Page 16

16

KREISLIGA - B - TRIER/SAAR

VORBERICHT 21. SPIELTAG

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

VORBERICHT TOPSPIEL 21. SPIELTAG

Sirzenich II - Oberemmel Richter-Elf will Revanche für Hinspielniederlage Die Mannschaft, die nach der Winterpause unter dem Namen “SV Sirzenich II” das Spielfeld betritt, hat im Vergleich zum letzten Jahr eine ganze Reihe von Änderungen erfahren: Um den Verlust von Spielern wie Mike Lellinger, Jan Mautsch oder Aleks Klodt aufzufangen, die nun in der ersten Elf spielen, haben die Sirzenicher gleich fünf Neuzugänge für ihre Reserveelf begrüßen können. Tarek Omayrat (aus Ehrang/Pfalzel), Sven Simon (aus Kürenz), Tim Schu (aus St. Matthias) sowie die Studenten Julian Frank und Thomas Ortmann verstärken die Mannschaft von Dominique Richter. Zudem war kurz vor der Winterpause Nico Leone nach Sirzenich zurückgekehrt. “Das sind Spieler mit einem guten Potenzial, die eigentlich alle Mannschaftsteile verstärken”, bewertet Richter die Neuzugänge, die alleine durch ihre Anzahl allerdings schon ein Problem mit sich bringen: “Die Truppe ist runderneuert und noch nicht richtig eingespielt. Das dauert ein wenig, bis da alles rund läuft.” Obwohl der SV Sirzenich II aktuell

auf einem Abstiegsplatz mit fünf Punkten Rückstand auf das sichere Ufer steht, will Richter den Druck auf seine Schützlinge in Grenzen halten: “Die Partie gegen Oberemmel ist noch kein Sechs-Punkte-Spiel, danach kommen ja noch einige Partien.” Dennoch will er aus den Spielen gegen die Emmeler und danach gegen Newel möglichst die volle Punktzahl holen, und: “Wir dürfen die Lücke zu den Abstiegsplätzen nicht zu groß werden lassen.” Bereits sehr groß ist der Abstand an das rettende Ufer für den SV Oberemmel. Aus diesem Grund ist die Partie am Sonntagnachmittag für die Elf von Interimscoach Roland Knürr durchaus von sehr hoher Bedeutung: Elf Zähler beträgt der Rückstand der Oberemmeler auf den Tabellenelften Newel/Butzweiler, deswegen ist die Mannschaft nun in der Pflicht – spätestens nach der Niederlage am letzten Spieltag gegen Udelfangen. Wie ein roter Faden zieht sich dabei ein Problem durch die gesamte Saison, das auch gegen den Tabellenzweiten wieder offenbar wurde: die mangelnde

Die Trainer im Interview Dominique Richter - SV Sirzenich II

“Noch kein Sechs-Punkte-Spiel” 11ER: Herr Richter, ein Wort zur Wintervorbereitung? Dominique Richter: Die ist recht ordentlich gelaufen, das muss man schon sagen. Wir hatten eine relativ hohe Trainingsbeteiligung, wir haben auch einige neue Spieler dabei. Auch mit den Ergebnissen der Testspiele konnten wir zufrieden sein. 11ER: Gegen Wiltingen gab es eine 0:2Niederlage. Woran liegt es, dass Sie die guten Leistungen der Vorbereitung nicht in die Liga transportieren konnten? Dominique Richter: Ein Grund ist sicherlich, dass in der zweiten Halbzeit die Kondition etwas nachgelassen hat. Das hat der Gegner ausgenutzt und zwei Tore aus unübersichtlichen Situationen erzielt, in denen wir auch in den Zweikämpfen nicht so präsent waren. Unmittelbar vor der Halbzeit hätten wir selbst in Führung gehen können, haben die Chance jedoch verpasst. Auf der anderen Seite muss die Mannschaft sich jetzt aber auch erst einmal finden. Die Truppe ist runderneuert und wir müssen erstmal eine Formation finden, die auch dagegen halten kann. Da fängt man dann quasi bei Null an. 11ER: Gehen Sie trotzdem vom Klassenerhalt aus?

Dominique Richter: Das ist unser Ziel, daran arbeiten wir – schon von Anfang an. Dass wir den Klassenerhalt erreichen können steht auch außer Frage, nur müssen wir jetzt dranbleiben. Wir waren mit Oberemmel die Verlierer des letzten Spieltages, jetzt geht es weiter – und eben diese Partie gegen Oberemmel ist entsprechend wichtig. 11ER: Ist das schon ein Sechs-PunkteSpiel? Dominique Richter: Davon will ich gar nicht reden, denn danach kommen ja auch noch einige Spiele. Sicher ist die Partie gegen Oberemmel richtungsweisend und wir wollen auf den positiven Eindrükken weiter aufbauen, aber trotzdem denke ich nicht, dass sie schon ein SechsPunkte-Spiel ist. 11ER: Wie stark sehen Sie die Emmeler? Dominique Richter: Das Hinspiel sagt eigentlich alles aus, da haben wir 2:3 verloren. Ich denke, die Situation in Oberemmel ist auch eine Kopfsache. Wenn die Truppe etwas abgeklärter vor dem Tor wäre, dann stünde sie nicht auf diesem Tabellenplatz. Wir haben aber etwas gutzumachen, haben ein Heimspiel und wollen die Punkte behalten. Doch Oberemmel ist auf keinen Fall zu unterschätzen.

Mit vollem Einsatz will Jonas Tsigos (rechts) mit dem SV Sirzenich II einen Sieg einfahren – wenn er nicht für die Erste aufläuft. Foto: Rainer Braband Chancenverwertung. Ein Umstand, den auch Richter bestätigt: “Obwohl die Oberemmeler das Hinspiel gegen uns gewonnen haben, sind sie schon dort sehr fahrlässig mit ihren Chancen umgegangen.” Nun kommt ein wachsendes Moralproblem hinzu: “Einige Spieler haben Zweifel am Klassenerhalt, das lässt sich nicht abstreiten. Diese denken mit Sicherheit dass die Saison gelaufen ist, weil die Mannschaft ja schon in den letzten drei

Jahren immer unten gestanden hat.” Allerdings würden diese Spieler regelmäßig von den Kameraden mitgezogen, und “die Mehrheit glaubt noch an die Rettung”. Hilfreich wäre dazu natürlich ein Sieg im Abstiegsduell gegen Sirzenich II, dann “würde die Mannschaft noch einmal mehr Mut fassen”. Dazu müssten es aber wirklich drei Punkte sein – ein Zähler hilft den Emmelern nicht. Sirzenich, 20.03.2011, 14.30h

Roland Knürr - SV Oberemmel

“Partie ist ein Schlüsselspiel” 11ER: Herr Knürr, der Auftakt ins neue Punktspieljahr ist misslungen, woran hat es gelegen? Roland Knürr: Mal wieder am Torabschluss. Der ist und bleibt unser größtes Problem. Udelfangen hat in der ersten Halbzeit zwei Chancen gehabt und ein Tor gemacht. Wir hatten danach zunächst selbst drei, vier dicke Gelegenheiten und den Ball nicht reinbekommen sondern vor dem Tor Nerven gezeigt. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild: Udelfangen trifft nach einem dummen Fehler, bei uns vergeben Daniel Bendorf und German Dawen ihre Großchancen. Es ist das gleich Problem wie in der Hinrunde. Fußballerisch sind wir mit Sicherheit nicht schlecht, aber uns fehlt einfach die Erfahrung auf dem Platz. Wir haben keinen älteren Spieler, der die Truppe führen kann, uns fehlt die Autoritätsperson in der Mannschaft. 11ER: Wie ist die Vorbereitung gelaufen? Roland Knürr: Die Trainingsbeteiligung war gut, auch wenn es natürlich berufsbedingt einige Ausfälle gab. Es waren aber in der Regel immer zwölf bis 14 Spieler im Training. Die Testspielergebnisse waren allerdings nicht so berauschend. 11ER: Haben Sie den Eindruck, dass die Spieler in der Vorbereitung Fortschritte ge-

macht haben? Roland Knürr: Eine Entwicklung ist in der Mannschaft definitiv zu sehen. Die Spieler haben auch gemerkt worum es geht, und sind bereit, alles zu geben. 11ER: Das heißt, Sie glauben auch auf jeden Fall noch an den Klassenerhalt? Roland Knürr: Da glaube ich auf jeden Fall noch dran, ja. Solange es rechnerisch noch möglich ist geben wir nicht auf. Ich traue den Jungs auch noch einige Überraschungen zu, vor allem wenn wir auch mal Erfolg vor dem Tor haben. 11ER: Wie stark schätzen Sie Ihren nächsten Gegner, den SV Sirzenich II, ein? Roland Knürr: Ich sehe die Sirzenicher genauso stark wir uns. Die Partie ist allerdings ein Schlüsselspiel für uns. Wenn wir da gewinnen, dann wird die Mannschaft noch einmal mehr Mut fassen. Insgesamt sehe ich die nächsten vier Spiele als entscheidend an. Wenn da nichts passiert, sind wir zu weit entfernt von den Plätzen, die den Klassenerhalt bedeuten würden. 11ER: Haben Sie ein konkretes Punktziel aus den nächsten vier Spielen? Roland Knürr: Aus den nächsten vier Spielen will ich mindestens sieben Punkte holen. Auch gegen Temmels können wir punkten, wenn wir uns richtig verhalten.

Elfer Fussballmagazin  

Elfer, 11 Freunde, Fussball

Elfer Fussballmagazin  

Elfer, 11 Freunde, Fussball

Advertisement