Issuu on Google+

KOSTENLOS

powered by:

23. Spieltag - Saison 2010/11 - KW 11

KREISLIGA A

TRAUMSTARTER EMPFÄNGT FEHLSTARTER MEHRING II FEIERTE MIT NEU-TRAINER ZWEI SIEGE, EHRANG/P. VERLOR AUFTAKT GEGEN FRANZENHEIM

Im Interview: Trainer SV Mehring II

Markus Kuhnen Trainer SG Ehrang/Pfalzel

Markus Huwer

Derbyzeit in Mertesdorf:

Ruwertal-SG empfängt Fortuna Fell Thomas Ripp (rechts) erzielte zwar den Führungstreffer für Ehrang/Pfalzel gegen Franzenheim, doch der Underdog drehte die Partie und ließ die Ehranger ins Tabellenmittelfeld abrutschen. Nun soll Zählbares gegen Mehring II her.

Bezirksliga: Sirzenich tritt im Abstiegsduell an Klodt-Elf benötigt dringend Dreier gegen Wallenborn, um nicht weiter abzusacken

Lösbare Aufgaben für die Spitzenteams Tabellenführer Krettnach will in Traben-Trarbach Platz Eins verteidigen Verfolger Lüxem reist am Samstagabend zur Morbacher Reserve Bezirksliga

Kreisliga A

Kreisliga B

Kreisliga C

Tabellennachbarn: Föhren reist nach Konz

Favoritenschrecke: St. Matthias in Langsur

Hochwaldderby: Züsch empfängt Geisfeld

Spitzenspiel: Ockfen II vs. Krettnach II


11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

INHALT / IMPRESSUM

3

EDITORIAL

Fehlstarts für Pölich, Ruwertal und Ehrang Nach den Auftaktniederlagen kann man alle Hoffnungen begraben

Alfred Bauer Herausgeber

Drei Spiele hat der SV Pölich-Schleich in der A-Klasse nach der Winterpause schon absolviert und musste drei bittere Niederlagen hinnehmen. Die Pölicher hatten auf dem vierten Tabellenplatz überwintert und waren mit fünf Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter Schweich in einer aussichtsreichen Position, doch schon die 1:2-Heimniederlage am Nachholspieltag gegen Langsur Ende Februar ließ Böses erahnen. Es folgten zwei Pleiten gegen Schweich II und Konz II, wo man natürlich auch verlieren kann. Trainer Alexander Becker sieht allerdings nicht in einer mangelnden Vorbereitung den Grund für die Niederlagen: vielmehr scheint seinem Team der Luxus, endlich wieder über einen großen Kader zu verfügen, nicht zu bekommen. “Der eine oder andere Spieler ist anscheinend der Ansicht, mit den in der Pause aus dem Lazarett zurückgekehrten Jungs würden wir die Partien automatisch gewinnen. Wir müssen nun aber schauen, dass wir endlich in der Rückrunde ankommen”, nimmt Becker seine Spieler nun in die Pflicht. Am kommenden Wochenende haben die Pölicher Spielfrei und Becker will die Zeit nutzen, um die Mann-

schaft noch einmal richtig wachzurütteln. Einen solchen Weckruf kann auch der starke Aufsteiger Ruwertal gebrauchen, der ebenfalls mit drei Niederlagen aus drei Spielen in das neue Punktspieljahr startete. Trainer Dieter Lauterbach: “Wir müssen den Abwärtstrend schnell stoppen, damit wir noch eine ganz ordentliche Rolle in der Saison spielen können.” Die Hoffnung darauf hat Ehrang/Pfalzel-Trainer Markus Huwer schon begraben: Zwar traten die Ehranger nach der Winterpause erst einmal an, doch nach der überraschenden Heimniederlage gegen Franzenheim “müssen wir den Blick ganz klar nicht mehr nach oben richten”. Und Huwer sieht auch tatsächlich in der Trainingsmoral seiner Spieler den Grund für die Niederlage: Einige hätten in der Vorbereitung nicht die nötige Einstellung an den Tag gelegt, so der verärgerte Trainer, “und dafür haben wir gegen Franzenheim postwendend die Quittung bekommen”. Beispiele die zeigen, wie wichtig es ist, hochkonzentriert in die ersten Spiele nach der Pause zu gehen und eine Erfolgswelle zu finden, die das Team bis zum Saisonende tragen kann.

IMPRESSUM Lifestyle Verlags- Werbe- und Medien GmbH Wissenschaftspark Trier Jakob-Schwarzkopf-Str. 19 · 54296 Trier Tel.: 0651 / 99 33 019 redaktion@elfer-magazin.de Herausgeber u. Anzeigenleitung Alfred Bauer

Verantwortlicher Redakteur Alfred Bauer V.i.S.d.P. Grafik & Layout Christian Cambule Redaktion Adrian von Wendt · Lutz Schinköth

INHALT Bezirksliga

A-Klasse

Vorberichte..........................04 TOPSPIEL DER WOCHE Wallenborn - Sirzenich

Vorberichte..........................08 TOPSPIEL DER WOCHE Mehring II - Ehrang/Pfalzel

Trainer im Interview............ 04 Günter Mehles - Wallenborn Elmar Klodt - Sirzenich

Trainer im Interview............ 08 Markus Kuhnen - Mehring II Markus Huwer - Ehrang/Pfalzel

Nachberichte.......................06 TOPSPIEL DER WOCHE Osburg - Ralingen

Nachberichte.......................10 TOPSPIEL DER WOCHE Konz II - Pölich-Schleich

B-Klasse Mosel/Hochwald

B-Klasse B Trier/Saar

Vorberichte..........................12 TOPSPIEL DER WOCHE Zerf II - Gusenburg

Vorberichte..........................16 TOPSPIEL DER WOCHE Sirzenich II - Oberemmel

Trainer im Interview............ 12 Martin Junker - Zerf II Steffen Heßler - Gusenburg

Trainer im Interview............ 16 Dominique Richter - Sirzenich II Roland Knürr - Oberemmel

Nachberichte.......................14 TOPSPIEL DER WOCHE Gutweiler - Osburg II

Nachberichte.......................18 TOPSPIEL DER WOCHE Trier-Zewen - Trier-Tarforst II

C-Klasse Mosel/Hochwald Vorberichte..........................21 TOPSPIEL DER WOCHE Ruwertal II - Issel II

C-Klasse Trier/Eifel Vorberichte..........................24 TOPSPIEL DER WOCHE Trier-Kürenz - Trier-Tarforst III

C-Klasse Saar Vorberichte..........................22 TOPSPIEL DER WOCHE Ockfen II - Krettnach II

D-Klassen Nachberichte Mosel/Hochwald................. 25 Saar..................................... 25 Trier..................................... 26 Trier/Eifel.............................26

Bild Adrian von Wendt, Matthias Willems, Rainer Braband, Kai Schäfer Mitarbeiter Hans Junk, Michael Juchmes, Magnus Quiring, Alexander Bamberg Titelbild Adrian von Wendt

Auflage 10.000 Exemplare Erhältlich Während der Saison zu allen Heimspielen der Kreisliga Trier-Saarburg Druck Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH Hanns-Martin-Schleyer-Str. 8 · 54294 Trier


4

BEZIRKSLIGA

VORBERICHT 27. SPIELTAG

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

VORBERICHT TOPSPIEL 27. SPIELTAG

SG Wallenborn - SV Sirzenich Abstiegskampf pur in Niederstadtfeld Wenn am kommenden Sonntag die SG Wallenborn den mitbedrohten SV Sirzenich empfängt, steht ein brisantes Duell zweier Tabellennachbarn im Parterre der Liga auf dem Programm. Die Mehles-Elf war am Mittwochabend in Konz zu Gast und Sirzenich genoss Heimrecht gegen Ockfen. Da das Ergebnis bei Redaktionsschluss noch nicht feststand, müssen alle Beteiligten davon ausgehen, dass die Partie in Niederstadtfeld richtungsweisend im Endspurt sein wird. Die SG Wallenborn ist mäßig in die Rückrunde gestartet und konnte in diesem Jahr noch keinen Sieg verbuchen. Doch stellte das 1:1 gegen den Titelmitfavoriten Stadtkyll ein Highlight dar. “Gegen Lüxem musst du nicht unbedingt davon ausgehen, das Spiel zu gewinnen. Die spielen in einer anderen Liga. Doch wenn Sirzenich kommt, bist du zum Siegen verdammt. Überhaupt müssen wir die Heimspiele gewinnen, wenn wir nächstes Jahr auch überkreislich spielen wollen”, findet Günter Mehles, Trainer der SG, deutliche Worte in Richtung ei-

gene Mannschaft. Beim 2:4 musste Mehles zum wiederholten Mal auf seine komplette Innenverteidigung und den rotgesperrten Torwart Lars Becker verzichten. “Das sind schon bedeutende Ausfälle, die wir so nicht kompensieren können, auch wenn die, die gespielt haben, eine ordentliche Leistung zeigten”, so Mehles weiter. Die Verantwortlichen im Wallenborner Lager rechnen mit der Rückkehr von Patrick Hunz und Luis Mehles, so dass die Verteidigung mit Marcell Irmen und Sven Tombers wieder komplett sein könnte. Während Sebastian Zunk und Benny Schmitt mit Kreuzbandproblemen weiterhin ausfallen, könnten auch Jochen Zimmer und Winter-Neuzugang Benny Domas wieder im Team stehen. Domas, ein 19-jähriges Offensivtalent, kam in der Winterpause vom Bezirksligisten FC Bitburg und soll die Sturm-und Drangabteilung des Tabellensechzehnten verstärken. “Benny ist schnell, trickreich und bereit, sich in das taktische Gefüge optimal einzupassen”, sagt der Trainer über die

Die Trainer im Interview Günter Mehles - SG Wallenborn

“Müssen Initiative ergreifen” 11ER: Herr Mehles, wie bewerten Sie die 2:4-Niederlage in Lüxem? Günter Mehles: Zuerst muss ich anführen, dass man beim aktuellen Tabellenzweiten durchaus verlieren kann und wir stark ersatzgeschwächt in die Partie gegangen sind. Die Niederlage ist nicht unverdient, dennoch wäre mehr drin gewesen. Denn nach unseren beiden Toren zum Anschluss waren wir nahe dran, den Ausgleich zu erzielen. So fingen wir uns in der Schlussminute durch einen Konter aber noch das 2:4. 11ER: Gab es dennoch positive Dinge, die man nun in die nächsten Partien transportieren kann? Günter Mehles: Durchaus. Wir haben nach dem 0:3 wieder ins Spiel hineingefunden und gaben uns nie auf. Die Moral der Mannschaft stimmt also. Zudem haben einge junge Leute ins Team gefunden und ihre Chance genutzt. Gegenüber dem Oberweis-Spiel haben wir mehr investiert, sind aber an einem offensivstarken Gegner gescheitert. Lüxem ist in dieser Form ein ganz großer Titelkandidat. 11ER: Wie bewerten Sie die Rückrunde bislang? Günter Mehles: Wir stehen auf einem Abstiegsplatz – damit können wir nicht

zufrieden sein. Vor allem beim 0:1 in Oberweis haben wir zu wenig investiert. 11ER: Jetzt geht es gegen einen weiteren Kandidaten im Abstiegskampf. Was erwarten Sie von dieser Partie? Günter Mehles: Es ist ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel, welches wir unbedingt gewinnen müssen und auch wollen. Ohne Bewertung der Partie in Konz vom Mittwoch, bei der wir nur Außenseiter sind, wollen wir offensiv ausgerichtet und aggressiv auftreten, um den Gegner frühestmöglich in die eigene Hälfte zu zwingen. Wir sind gezwungen, die Initative zu ergreifen. 11ER: Besteht die Gefahr, den Gegner nach dem souveränen 4:0-Sieg aus dem Hinspiel zu unterschätzen? Günter Mehles: Unterschätzen werden wir Sirzenich auf keinen Fall. Sie sind ein sehr unbequemer Gegner, der sehr kampfstark agiert und einige erfahrene Leute im Kader hat. Sie haben mit Christian Kinzig zudem einen überdurchschnittlichen Stürmer in ihren Reihen, den man nie ganz aus dem Spiel nehmen kann. 11ER: Wie kann der Aufenthalt in der Bezirksliga verlängert werden? Günter Mehles: Der Klassenerhalt geht nur über Heimsiege.

Sirzenichs Kapitän Oliver Uhl (links) benötigt gegen Wallenborn dringend drei Punkte im Abstiegskampf. Foto: Rainer Braband “zweite Waffe” in Wallenborns Offensive. Der SV Sirzenich hat das 0:4 aus dem Hinspiel mental abgehakt und setzt auf Wiedergutmachung. “Wenn wir die Liga halten wollen, sind 40 Punkte Pflicht. Wir müssen dann am absoluten Limit spielen. Dazu brauchen wir gesunde Spieler”, sagt Elmar Klodt. Verzichten muss der Trainer auf Peter Grundheber, Tom Kohns und Henning Schmitz. Fraglich ist der Einsatz von Christian Kinzig, der an Leistenproble-

men laboriert. Jens Altenmüllers Probleme mit dem Knie sind erneut aufgebrochen, doch Stefan Charles und Ben Buschmann sind nach ihren langwierigen Verletzungen zurück. “Wir werden wohl einige gute Leute aus der Zweiten rausziehen müssen. Ich denke da beispielsweise an meinen Neffen Aleks Klodt, Nico Leone, Jan Uwe Mautsch oder Jonas Tsigos”, erklärt Klodt weiter. Niederstadtfeld, 20.03.2011, 15.00h

Elmar Klodt - SV Sirzenich

“Jetzt die Kurve kriegen” 11ER: Herr Klodt, erst gab es ein 5:2 gegen Osburg, nun ein 1:3 gegen Großkampen. Wie sind diese Ergebnisse zu bewerten? Elmar Klodt: Beim Sieg über Osburg machten wir alles richtg, boten eine überragende Offensivleistung. Doch gegen GLÜ befanden wir uns in den ersten zehn Minuten im Tiefschlaf. Gut war, dass die Mannschaft nach den drei Gegentoren zurückgekommen ist, Druck aufgebaut hat und die bessere Mannschaft war. Hier wurde uns ein klarer Elfmeter verwehrt, der zum Ausgleich hätte führen können. Die Einstellung, Laufbereitschaft und der Wille haben jedenfalls gestimmt. 11ER: Gibt es jetzt eine Zielkorrektur? Elmar Klodt: Nach der Niederlagenserie zuletzt und den schmerzhaften Winterabgängen kann das Ziel nur Klassenerhalt heißen. Das einzig und allein ist realistisch. Wir haben eine starke Vorrunde gespielt – den 13. Platz zu erreichen wird schwierig genug. 11ER: Wer hat denn den Verein verlassen? Elmar Klodt: Steven Busch hat ein Studium begonnen, David Heintz hat sich wohl per Amateurvertrag mit Leiwen geeinigt und hat die Freigabe zum 31. Ja-

nuar erhalten. Zudem hat sich Sascha Schirra Rudi Dres und dem B-Ligisten Wasserliesch angeschlossen und zu guter Letzt hat Youngster Nils Mayerer aus beruflichen Gründe aufhören müssen. Das ist schmerzhaft und nicht kompensierbar. 11ER: Hatten Sie auch Zugänge? Elmar Klodt: Ja, Philipp Kartz kam vom A-Juniorenteam aus Konz zu uns. Er wird defensiver agieren und hat das Spiel vor sich. Er kann sehr wertvoll für uns werden. 11ER: Was ist jetzt im Abstiegskampf wichtig? Elmar Klodt: Die kämpferische Einstellung und der Willen müssen stimmen. Mit hoher Laufbereitschaft müssen wir die spielerische Überlegenheit der Gegner ausgleichen. Zudem müssen wir über die Heimspiele, in denen viel mehr drin ist, die Kurve bekommen. 11ER: Wie groß ist die Belastung in dieser Saison? Elmar Klodt: Wenn man bedenkt, dass wir als kleiner Amateurverein mehr Spiele absolvieren als mancher Bundesligist, ist das schon sehr grenzwertig. Wenn man an den unvermeidbaren Mittwochspieltagen dann noch über 150 Kilometer fahren muss, dann ist ein Verschleiß in jeder Hinsicht für alle Teams unverkennbar.


BEZIRKSLIGA

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

5

VORBERICHT 27. SPIELTAG

27. SPIELTAG IM ÜBERBLICK

Wer wird Krettnachs Verfolger? FC Bitburg und SV Leiwen treffen sich zum Liga-Knaller FC Bitburg - SV Leiwen-Köwerich Bitburg, 20.03. 2011, 14.30h Bitburg ist wieder dran! Diese Aussage wurde eindrucksvoll mit zwei Siegen binnen vier Tagen untermalt. Erst gelang beim SV Morbach ein 1:0-Sieg und nun wurden die zuvor bärenstarken Laufelder auf deren Platz förmlich abgeschossen. Die Bierstädter sind als einziges Team der Spitzengruppe mit einem Spiel weniger in einer vorteilhaften Ausgangslage, die es ihnen ermöglichen könnte, bei einem Sieg nicht nur einen lästigen Kontrahenten loszuwerden, sondern bis auf Platz zwei vorzustoßen. Nun ist der FCB trotz der Abgänge von Andreas Klink und Marco Wallesch in einer mentalen Glückssituation, haben sie doch mit Rüdiger Otte einen kompetenten und szenekundigen Trainer an die Seite von Herbert Herres gestellt bekommen. Leiwen ist nach dem 4:5 in Föhren wieder auf Erfolgskurs und hatte zuletzt auch Fortuna auf seiner Seite. So gelang in der Schlussminute gegen Traben-Trarbach ein 3:2-Sieg. “Davon ausgehend, dass wir gegen Krettnach zu Hause wenigstens einen Punkt mitnehmen, ist die Partie in Bitburg die nächste Standortbestimmung für uns. Wir schauen von Spiel zu Spiel”, sagt Trainer Bernhard Heinz. SV Morbach II - SV Lüxem Morbach, 19.03.2011, 17.00h Morbach ist seit vier Spielen ohne Sieg, muss sich aber am 2:1-Sieg gegen Konz

vor vier Wochen messen lassen. Nach der Niederlage gegen Bitburg ist die Elf von Trainer Rainer Nalbach wieder in ungemütliche Regionen abgestürzt und sucht nach dem Rettungsanker. Die Hochwälder müssen eine Energieleistung abrufen, um den seit 20 Spielen ungeschlagenen Gast aus der Wittlicher Vorstadt zu bändigen. Die Meeth-Elf besticht durch konstant gute Leistungen, besitzt eine hungrige und junge Mannschaft. Die kommende Spielgemeinschaft mit Wittlich könnte sie schon bald in eine nächste Qualitätsstufe heben – vorausgesetzt sie gewinnen auch ihr Spiel auf dem Morbacher Kunstrasen. SG Traben-Trarbach - SV Krettnach Traben-Trarbach, 20.03.2011, 14.30h Die Moselaner haben mit Traineraltmeister Dieter Kaiser und den zwei Zugängen um Alexandru Balota und Stefan Caspari nochmal einiges investiert, um das vorzeitige Verlassen der Bezirksliga abzuwenden. Doch derzeit sind die Trarbacher vom Verletzungspech verfolgt oder leisten sich im harten Abstiegskampf zu viele Undiszipliniertheiten. Mark Beitzel und Andre Benzarti haben Rotsperren abzusitzen James Perry und Balota sind verletzt oder angeschlagen. Mit der Reaktivierung von Kai Kieren ist zwar das spielerische Loch aufgefangen worden, doch der große Zug zum Erfolg fehlt. Wenn Krettnach nun am Moselstrand erscheint, bedeutet das nicht nur Alarmstufe Rot in Sachen Offensivkraft, sondern auch das Gastspiel einer

ter verletzt, dagegen ist Andy Wengler ins Mannschaftstraining eingestiegen. Die Esch-Elf hat vor allem offensiv zugelegt und ist in Konz nicht chancenlos.

Spitzenmannschaft. Trainer Erwin Berg hat zwar Bastian Jung wieder im Aufgebot, muss aber vermutlich weiter auf Manuel Hubo, Paul Fiegler ud Volker Schmitt verzichten.

SG Stadtkyll - SG Baustert Jünkerath, 20.03.2011, 14.30h

SG Buchholz - SG Osburg Pantenburg, 20.03.2011, 14.30h

Der letzte Sieg der Stadtkyller datiert vom 12. Februar beim 2:1 gegen Großkampen. Seitdem gelang dem selbsternannten Meisterkandidaten kein voller Erfolg mehr. Im Derby gegen das Schlusslicht aus Baustert werden die Schneifel-Kicker nun einen Dreier einfahren müssen, um ganz oben dabei zu bleiben. Auch Baustert hat sich beim 0:1 gegen Lambertsberg die erste Niederlage unter dem neuen Trainer Roger Reiter geleistet. Soll die Minimalchance auf den Ligaverbleib erhalten bleiben, muss auch in Jünkerath ein Sieg her.

Nach fünf Niederlagen aus sechs Spielen sind die Osburger in den ungeliebten Abstiegskampf involviert. Im Abstiegshit in Pantenburg muss das Trainertrio Berens, Höllen und Reichert auf Christoph Brucker und Kevin Dres, sowie den rotgesperrten Medhi Zouaghi verzichten. “Wir haben noch zwölf gesunde Spieler. Die Mannschaft stellt sich somit fast von selbst auf”, weiß Michael Höllen. So sollen die drei A-Jugendlichen Roman Rotau, Arne Pross und Marko Becker die Löcher der Arrivierten im Kader stopfen. Buchholz-Trainer Fred Stolz war nur mit der ersten Halbzeit im Krettnach-Spiel zufrieden und sprach der Mannschaft anschließend die Kämpferqualitäten ab. “Die Leidenschaft, die Zweikämpfe unbedingt zu gewinnen, hat gefehlt. So können wir die Liga nicht halten”. Diese öffentliche Anklage soll nun gegen Osburg ausgeräumt werden.

SG Großkampen - SG Laufeld Üttfeld, 20.03.2011, 14.30h Die SG GLÜ ist im Eifelderby gegen Laufeld der klare Favorit. Mit dem wohl besten Stürmer der Liga, Andreas Theis, soll die Bretz-Elf weiter Boden gutmachen. Laufeld ist nach dem 0:4 gegen Bitburg eine Antwort schuldig.

SV Konz - SV Föhren Konz, 20.03.2011, 14.30h

SG Ralingen - SG Ockfen Godendorf, 20.03.2011, 14.45h

Die Konzer haben sich nach dem 2:0-Husarenstreich in Stadtkyll aus der sportlichen Krise geschossen und sind nun bestrebt, gegen gleichfalls gut gestartete Föhrener nachzulegen. “Wir wollen diese Leistung jetzt bestätigen, der Tabellenplatz ist momentan zweitrangig”, so Patrick Zöllner. Voraussichtlich fehlen ihm Marc Görres und Manuel Niebling nach grippalem Infekt. Timo Gradwohl ist wei-

Die Mergens-Elf ist gegen den Aufsteiger favorisiert und sollte in der Lage sein, den Heimvorteil mit einem Sieg zu nutzen. “Gegen Föhren zeigten wir eine unserer schlechtesten Saisonleistungen. So müssen wir in Godendorf wohl punkten, sonst ist das Abstiegsgespenst wieder da”, erklärt SGO-Coach Peter Schuh die erneut bedrohliche Situation.

TABELLE - BEZIRKSLIGA WEST 1. SV Krettnach 2. SV Lüxem

TORSCHÜTZENLISTE 1. 2. 3. 4. 5.

Andreas Theis Pascal Mertens Nico Hubo Alexander Schabo Andreas Klink

18 18 16 16 15

3. FC Bitburg 4. SG Stadtkyll

SG Großkampen SG Ralingen SV Krettnach SG Osburg FC Bitburg

5. SV Leiwen-Köwerich 6. SG Großkampen 7. SG Ralingen 8. SV Konz 9. SV Föhren

27. Spieltag

26. Spieltag SV Krettnach SG Stadtkyll SG Baustert SG Ockfen SV Leiwen-Köwerich SG Laufeld SV Sirzenich SV Lüxem SG Osburg SV Morbach II

- SG Buchholz - SV Konz - SG Lambertsberg - SV Föhren - SG Traben-Trarbach - FC Bitburg - SG Großkampen - SG Wallenborn - SG Ralingen - SPIELFREI

5:1 0:2 0:1 1:2 3:2 0:4 1:3 4:2 1:3

SV Morbach II SG Traben-Trarbach SG Buchholz SV Konz SG Stadtkyll SG Großkampen FC Bitburg SG Ralingen SG Wallenborn SG Lambertsberg

- SV Lüxem - SV Krettnach - SG Osburg - SV Föhren - SG Baustert - SG Laufeld - SV Leiwen-Köwerich - SG Ockfen - SV Sirzenich - SPIELFREI

10. SG Osburg 11. SG Lambertsberg 12. SG Ockfen 13. SG Laufeld 14. SV Morbach II 15. SV Sirzenich 16. SG Wallenborn 17. SG Traben-Trarbach 18. SG Buchholz 19. SG Baustert

Sp.

g.

u.

v.

Tore

Diff.

Pkt.

23 23 22 23 23 22 23 23 23 23 23 23 22 22 23 22 22 22 23

13 11 12 12 12 11 9 11 11 9 7 7 7 6 6 5 5 5 3

6 10 5 5 5 7 10 4 3 3 6 5 5 6 5 5 5 4 7

4 2 5 6 6 4 4 8 9 11 10 11 10 10 12 12 12 13 13

65:32 45:30 49:23 52:30 46:38 49:27 50:31 53:37 41:40 39:50 27:45 48:49 35:44 33:43 32:52 37:53 28:44 25:57 25:54

33 15 26 22 8 22 19 16 1 -11 -18 -1 -9 -10 -20 -16 -16 -32 -29

45 43 41 41 41 40 37 37 36 30 27 26 26 24 23 20 20 19 16


6

BEZIRKSLIGA

NACHBERICHT 26. SPIELTAG

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

NACHBERICHT TOPSPIEL 26. SPIELTAG

SG Osburg - SG Ralingen 1:3 Quiring macht den Unterschied – Osburger Notelf Nach der bitteren 2:5-Pleite von Sirzenich hatte für Osburg im Heimspiel gegen Ralingen der Abstiegskampf begonnen. Auf dem neuen Kunstrasenplatz in Thomm, auf dem die SG bislang noch ungeschlagen war, hatten sich die Gastgeber einiges vorgenommen. Doch die Osburger wurden bereits nach zehn Minuten kalt erwischt, als Ralingens Goalgetter Pascal Mertens nach Vorarbeit von Tobias Pott getroffen hatte. Eigentlich waren die Gastgeber zunächst die bessere Mannschaft, inszenierten viele gelungene Spielzüge und erspielten sich ein deutliches Chancenplus. Doch fahrlässig vertane Möglichkeiten von Alex Schabo, Christian Grünen und Michael Höllen ließen die Gäste etwas glücklich mit 1:0 in die Kabinen gehen. “In dieser Phase haben wir den Faden verloren, schlechte Pässe gespielt und die Ordnung verloren”, sah SGR-Coach Christian Mergens eine deutliche Überlegenheit der Heimelf. Doch als ein Traumpass von Stefan Quiring Mertens erreichte und dieser zum 0:2 einschob,

war die Vorentscheidung gefallen. “Hier haben wir völlig unerklärlich das Spiel aus der Hand gegeben”, haderte Michael Höllen mit der Leistung im zweiten Abschnitt. “Nach der Pause waren wir nun konzentrierter und beweglicher in der Partie. Ein großes Lob geht dabei an Stefan Quiring, der ein Tor selbst machte und eines mit einem tödlichen Pass vorbereitete, und an Kapitän Michael Wagner. Er rüttelte die Mannschaft wach, krempelte selbst die Ärmel hoch und sorgte durch die Vorarbeit für das dritte Tor für die Entscheidung”, war Ralingens Coach auf der anderen Seite mit der Leistung seiner Mannschaft im zweiten Durchgang zufrieden. “Auch die jungen Spieler um Tobias Pott und Daniel Thielen finden immer besser hinein und haben das System verinnerlicht”, so Mergens weiter. So war das 0:3 durch Quiring auf Vorlage von Wagner das Eintrittsgeld allein schon wert. Nach einer schönen Einzelleistung von Schabo gelang Osburg lediglich der Ehrentreffer. “Der Sieg der Ralinger geht in Ordnung.

Michael Wagner, Kapitän der Sauertal-SG (links), hatte mit einer sehr guten Leistung großen Anteil am Erfolg der Gäste. Foto: Adrian von Wendt Wir haben in unserer Drangphase die Tore nicht gemacht. Von sechs Spielen fünf verloren zu haben, macht uns nachdenklich. Wir müssen nun gegen die unmittelbare Konkurrenz im Abstiegskampf schnell wieder punkten, sonst ist der SiebenPunkte-Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz schnell dahin. Gegen Laufeld, Buchholz und Traben-Trarbach müssen wenigstens sieben Punkte her”, sieht Michael Höllen die Lage. Da Christoph

Brucker und Kevin Dres verletzungsbedingt ausfallen, müssen nun A-Jugendliche in die Notelf eingebaut werden. Für Christian Mergens allerdings stellt sich die Situation nicht viel besser dar. ”Benni Heinen und Matthias Schanen sind ausgefallen und Tobias Pott ist verletzt aufgelaufen. Personell pfeifen wir auf dem letzten Loch. Doch insgesamt bin ich mit der Leistung und dem Ergebnis zufrieden. Hermann Condné war ein guter Schiri”.

SG Baustert - SG Lambertsberg 0:1 Lambertsberg stürmt unaufhörlich ins Nicht-Abstiegsland, denn nach dem neuerlichen Sieg in Oberweis sind die HackSchütlinge nun schon Elfter. Doch Frank Hack bemerkte auch, dass der “Sieg heute glücklich war. Baustert war die bessere Mannschaft”. Denn die zuvor in fünf Spielen ungeschlagenen Bausterter ließen Großchancen durch Thorsten Thommes und Daniel Pauls aus. Das typische 0:0Spiel fand eine Viertelstunde vor Schluss durch den Treffer von Martin Pütz doch noch einen Sieger.

SG Ockfen - SV Föhren 1:2 Vor 250 Zuschauern sah Ockfens Coach Peter Schuh “einen absolut verdienten Sieg von Föhren. Sie waren effektiver, standen kompakt und geordnet in der Defensive”. Auf dem Ockfener Hartplatz ging die Esch-Elf durch Simon Monzel kurz vor der Pause in Führung und nutzte durch den gleichen Spieler kurz nach Wiederbeginn die Konfusion im Ockfener 16er aus. Die Saar-SG wehrte sich zwar, doch mehr als der Anschluss durch Jörg Schu sprang nicht heraus.

26. SPIELTAG IM ÜBERBLICK

Lüxem stürmt auf Platz zwei Konz lässt beim 2:0 in Stadtkyll Glanz aufblitzen SV Lüxem - SG Wallenborn 4:2 Am Ende der spannenden Partie im Lüxemer Grünewald durfte sich Lüxems Coach Frank Meeth nicht nur über drei Punkte und Platz zwei freuen, sondern sicherte seinem Club mit dem elften Saisonsieg auch das 20. Spiel ohne Niederlage. “Nach dem 3:0 schien die Sache klar, dann erlaubten wir uns einige Nachlässigkeiten. Dennoch bin ich mit der Offensivleistung zufrieden”, sagte Frank Meeth im Nachgang. Christoph Kleifges und ein Doppelschlag von Sven Kohlei brachten die Lüxemer zur Pause in Front, doch durch die Treffer von Peter Krawietz und Sebastian Zimmer wurde die Partie noch einmal spannend. Erst kurz vor Ultimo sicherte sich Lüxem durch Christoph Krähling endgültig die Siegpunkte. SG Stadtkyll - SV Konz 0:2 “Ich bin begeistert von unserer spielerischen Leistung. Endlich haben wir mal wieder gezeigt, das wir es noch können. Dieses Erfolgserlebnis tut gut”, bescheinigte SVK-Trainer Patrick Zöllner seiner jungen Garde. In der Tat ließen die Gäste den seit vier Spielen ohne Sieg agierenden

Stadtkyllern nur eine einzige gute Torchance, ansonsten war die Defensive der Gäste kaum in Gefahr zu bringen. Frank Wacht legte in der 66. Minute vor, in der Nachspielzeit sicherte Kevin Vehres den Auswärtssieg der Konzer. SV Krettnach - SG Buchholz 5:1 Lange hielten die mit Geschick und guten Kontern aufwartenden Gäste aus der Eifel die Partie in Niedermennig offen. Nach durchwachsener erster Hälfte war kurz nach Wiederbeginn Nico Hubo zur Stelle, doch ein herrlicher Kopfball-Heber von Dennis Schiffels stellte den Spielverlauf zunächst auf den Kopf. Nach dem 2:1 durch Manuel Berg waren die Dämme gebrochen und Krettnach kam durch die Treffer von Sven Bader (zweimal) und Tim Jonas zum “hochverdienten, aber etwas zu hoch ausgefallenen Sieg. Wir haben die Niederlage aus dem Laufeld-Spiel gut verkraftet und stießen immer wieder entscheidend in die Lücken”, resümierte ein zufriedener Krettnacher Trainer Erwin Berg, während Fred Stolz seine Elf nicht gedankenschnell genug sah. “Kämpferisch haben wir einiges vermissen lassen.”

SV Leiwen - SG Traben-Trarbach 3:2 “Wir haben Moral und eine Reaktion gezeigt, nachdem die erste Halbzeit verschlafen worden ist”, bemühte sich SVL-Coach Bernhard Heinz um deutliche Worte. In der Tat besaßen die Gäste aus der Doppelstadt im ersten Abschnitt mehr Substanz, kamen nach dem Führungstor von Tommy Meyer durch Stefan Caspari und ein Eigentor von Mike Meter zurück. Mit einem 20-Meter-Weitschuss von Toni Michael Scholtes wurde die Gästeführung egalisiert, ehe ein Freistoß von Tommy Toppmöller den glücklichen 3:2-Sieg herstellte. “Heute hatten wir wenigstens einen Punkt verdient gehabt”, ärgerte sich dagegen Gäste-Trainer Dieter Kaiser. Dieser rechnet nun mit der baldigen Rückkehr von Alexandru Balota und Mark Beitzel.

SG Laufeld - FC Bitburg 0:4 Die Herres-Elf ist nach zwei Siegen wieder im Titelrennen. Den Auswärtserfolg verdiente sich die spielerisch überzeugende Mannschaft aus der Bierstadt vor allem im zweiten Abschnitt, nachdem Marcel Selmane und Andreas Neuerburg trafen. Kurz vor der Halbzeit hatte Neuerburg zur psychologisch wichtigen FC-Führung eingelocht. Patrick Herres ließ den Sieg mit dem 0:4 hoch ausfallen. SV Sirzenich - SG Großkampen 1:3 Nach dem 5:2-Sieg über Osburg unter der Woche wurden die Nichtabstiegsambitionen der Sirzenicher binnen sechs Minuten gestoppt. Denn Manfred Heinisch, Andreas Theis und ein Eigentor setzte die Klodt-Elf schon in Halbzeit eins matt. Die nie aufsteckende Heimelf konnte lediglich durch Tom Stemper verkürzen.


8

KREISLIGA - A

VORBERICHT 23. SPIELTAG

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

VORBERICHT TOPSPIEL 23. SPIELTAG

SV Mehring II - SG Ehrang Kann die Huwer-Elf noch einmal oben eingreifen? Zwei Spiele, zwei Siege, zwei (eigene) Tore: Das ist die Bilanz von Markus Kuhnen, der in der Winterpause das Zepter von Toni Weiszenbacher bei der Resermannschaft des Rheinlandligisten SV Mehring übernommen hat. “Anton hat aus zeitlichen und beruflichen Gründen sein Amt niedergelegt und der Verein ist an mich herangetreten und hat mich gefragt, ob ich mir die Übernahme des Trainerpostens vorstellen könnte. Und da ich sowieso in Erwägung gezogen hatte, nach der Saison die zweite Mannschaft zu trainieren, war es für mich kein Problem, direkt zuzusagen.” So beschreibt Kuhnen denn Vorgang des Trainerwechels – und richtet nach den beiden gewonnen Auftaktspielen auch direkt den Blick nach oben: “Ich bin Vollblutfußballer und will jedes Spiel gewinnen, egal ob ich in der ersten oder in der zweiten Mannschaft spiele. Wir wollen auf jeden Fall so lange wie möglich oben mitspielen.” Vor allem nach der Niederlage von Tabellenführer Schweich gegen St. Matthias sei alles

möglich – und: “Wenn wir weiter so engagiert spielen wie in den ersten beiden Partien nach der Pause, denke ich, dass wir große Chancen haben, noch einmal ganz oben anzugreifen.” Ganz anders als die Ehranger, auf die Kuhnen am späten Samstagnachmittag mit seiner Mannschaft trifft: diese konnten weder in den letzten Spielen vor, noch in der ersten Partie nach der Winterpause überzeugen und haben sich deswegen von ihrer Spitzenposition unter den besten fünf Teams verabschieden müssen. Eine Ursache dafür sieht Trainer Markus Huwer in der mangelnden Einstellung einiger Spieler: “Dem Einen oder Anderen fehlt möglicherweise der Ehrgeiz, dauerhaft auf hohem Niveau zu spielen – und nicht nur dann, wenn es gerade gut läuft.” Zwar seien Probleme in der Trainingsbeteiligung zumindest teilweise durchaus auch beruflich bedingt und einige Spieler sind verletzt, aber Huwer will diese Umstände nicht als Ausrede für schlechte Leistungen gelten lassen. Zusätzlich ausgedünnt wurde der

Die Trainer im Interview Markus Kuhnen - SV Mehring II

“Jeder Gegner ist zu schlagen” 11ER: Herr Kuhnen, ist die Vorbereitung Ihren Vorstellungen entsprechend verlaufen? Markus Kuhnen: In der Regel trainieren wir mit der ersten Mannschaft zusammen, für die Trainingsvorbereitung ist entsprechend Wolfgang Hoor zuständig. Die zweite Mannschaft alleine hätte eigentlich auch zu wenig Spieler, um richtig zu trainieren. Und das Training mit der Ersten zusammen funktioniert auch ganz ordentlich. Größtenteils ist die Vorbereitung meinen Vorstellungen entsprechend verlaufen. Hier und da haben zwar immer mal wieder Spieler aus beruflichen Gründen gefehlt, von daher ist es schon manchmal etwas problematisch – aber wenn die Spieler die Zeit haben, sind sie eigentlich auch immer im Training. 11ER: Haben Sie auch Ihren eigenen Stammkader, oder sind Sie vollkommen abhängig von der Ersten? Markus Kuhnen: Ich habe schon einen Stamm aus neun, zehn Spielern, die eigentlich immer spielen. Und dann kommt von oben in der Regel noch der eine oder andere Spieler dazu, wenn es möglich ist. 11ER: Sie haben die ersten beiden Spiele gewonnen, ein Traumstart? Markus Kuhnen: Natürlich: wenn man

neu auf der Kommandobrücke steht und die ersten beiden Spiele gewinnt, ist das schon ein Traumeinstand. So kann es weitergehen. 11ER: Was machen Sie anders als Ihr Vorgänger Toni Weiszenbacher? Markus Kuhnen: Ich denke, dass die Kommunikation bei mir vielleicht ein wenig besser ist, allerdings könnten entsprechende Probleme bei Anton Weiszenbacher auch mit der Sprachbarriere zusammengehangen haben. 11ER: Der nächste Gegner, die SG Ehrang/Pfalzel, hängt zurzeit etwas hinter den Erwartungen zurück. Wie stark schätzen Sie die Ehranger ein? Markus Kuhnen: Wenn sie alle Mann an Bord haben und auch der ThömmesClan dabei ist, dann haben sie schon eine starke Truppe. So wie ich das mitbekommen habe, kann Frank allerdings nicht mehr so oft trainieren und auch Rudi ist nicht immer dabei. Grundsätzlich ist aber jeder Gegner zu schlagen, auch wenn es immer darauf ankommt, wen ich zur Verfügung habe. Aber wenn wir unsere Leistung aus den letzten beiden Spielen noch einmal abrufen können, haben wir eine Riesenchance, gegen Ehrang einen Dreier einzufahren.

Ehrangs Toptorjäger Frank Thömmes (rechts) hatte zuletzt Ladehemmung und will gegen Mehring II wieder treffen. Foto: Adrian von Wendt Kader der SG Ehrang/Pfalzel dadurch, dass Tarek Omayrat und Stefan Zunker die Mannschaft verlassen haben. “Beide waren Perspektivspieler, die in meinen Augen durchaus eine Zukunft bei uns hatten. Das habe ich ihnen auch ganz klar gesagt – aber sie haben sich selbst vielleicht nicht die nötige Zeit gegeben.” Noch unklar ist, ob Rudi Thömmes am kommenden Wochenende eingesetzt werden kann. “Er ist stark bei der Eintracht

eingebunden, die hat Priorität. Wenn er Zeit hat, ist er allerdings da und fügt sich auch gut in die Mannschaft ein”, so Huwer über die SVE-Legende. Gegen Mehring II wäre er ob der eigenen Situation und ob der Stärke des Gegners mit einem Punkt zufrieden: “Die Mehringer gehören auf jedem Fall zum Kreis der Titelaspiranten und werden sicher noch ein gutes Wörtchen da oben mitreden.” Mehring, 19.03.2011, 17.30h

Markus Huwer - SG Ehrang/Pfalzel

“Die Einstellung stimmt nicht” 11ER: Herr Huwer, wie ist die Stimmung in der Mannschaft zurzeit? Da hatte es ja vor der Winterpause das eine oder andere Problem gegeben? Markus Huwer: Die Stimmung ist zwar nicht berauschend, aber sie ist jetzt auch nicht ausnehmend schlecht. Ich würde sie als durchwachsen bezeichnen. Die Probleme aus dem letzten Jahr wurden aber auf jeden Fall bereinigt. 11ER: Wie ist die Vorbereitung gelaufen? Markus Huwer: Ebenfalls sehr durchwachsen aufgrund mangelnder Trainingsbeteiligung. Auch die Ergebnisse der Trainingsspiele waren nicht sehr gut. Ich denke aber auch, dass die Wintervorbereitung allgemein bei den Mannschaften etwas schwieriger ist. Da haben bei vielen Spielern andere Dinge eine höhere Priorität. Dafür haben wir vielleicht am Sonntag gegen Franzenheim auch ein wenig die Quittung bekommen. 11ER: Schauen Sie in den nächsten Partien wieder ein bisschen weiter nach oben, oder hat das Verhindern eines weiteren Abrutschens nun Priorität? Markus Huwer: Ich glaube, nach oben müssen wir auf jeden Fall nicht mehr schauen. Das sollte ganz klar sein. Die Mannschaft soll sich festigen, die nötigen

Punkte gegen den Abstieg sammeln und die Runde gut zu Ende spielen. 11ER: Sehen Sie sich mittelfristig in der Lage, die Spitze anzugreifen? Markus Huwer: Das sollte natürlich immer das Ziel eines Trainers und einer Mannschaft sein. Wenn man unsere Situation allerdings realistisch sieht, dann wird das in den nächsten ein, zwei Jahren nichts werden. 11ER: Woran liegt das? Markus Huwer: Das liegt teilweise an dem vorhandenen Personal, teilweise lassen die Spieler auch die nötige Einstellung vermissen, um den Siegeswillen und den Ehrgeiz eine ganze Saison lang hochzuhalten. Das Hauptaugenmerk für uns ist nun, junge Eigengewächse an die Mannschaft heranzuführen. 11ER: Wie schätzen Sie Ihre Chancen in der Partie gegen Mehring II ein? Markus Huwer: In unserer momentanen Situation muss man ganz klar sagen, dass ein Punktgewinn ein Erfolg wäre. Da wir am Samstag spielen und die erste Mehringer Mannschaft am Sonntag spielt, werden sie sicherlich auch wieder Unterstützung aus der ersten Mannschaft dabei haben. Generell sind die Mehringer eines der besten Teams der Liga.


KREISLIGA - A

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

9

VORBERICHT 23. SPIELTAG

23. SPIELTAG IM ÜBERBLICK

Abstiegsduell in Langsur

lenplatz vorschieben – den die Feller nun zu verteidigen gedenken.

ausgelassen”, so der neue Interimstrainer Thomas Lauer. Mit einem Sieg wäre Zerf bis auf zwei Punkte am Konkurrenten aus Morscheid dran und könnte etwas entspannter in die folgenden Partien gehen.

Kluge-Elf empfängt DJK St. Matthias TuS Schillingen - SG Welschbillig Schillingen, 20.03.2011, 14.30h SV Langsur - DJK St. Matthias Trier Langsur, 20.03.2011, 14.30h Es hat nicht viel gefehlt, und dem SV Langsur wäre nach dem Sieg gegen Pölich-Schleich in der Vorwoche die nächste Überraschung gelungen: Denn die Langsurer waren gegen die zweite Mannschaft des SV Mehring mindestens ebenbürtig und haben es lediglich verpasst, ihre zahlreichen hundertprozentigen Torchancen zu nutzen. “Wir hätten gewinnen müssen”, bestätigte Trainer Achim Kluge nach dem Spiel. Erst ein Towartfehler habe eine Elf schließlich auf die Verliererstraße gebracht. Am Sonntagnachmittag empfangen die Langsurer nun einen anderen Favoritenschreck: Der DJK St. Matthias, die nach Aussage von Trainer Franz-Josef Blang eigentlich auf dem heimischen Hartplatz die nötigen Punkte zum Klassenerhalt sammeln wollte, gelangen zwei Auswärtssiege nacheinander gegen Schillingen und gegen Tabellenführer Schweich II. Ein perfekter Start ins neue Jahr also – “vollkommen verdient”, wie Blang betont. Schließlich sei man nicht angetreten, um zu verlieren. Beide Mannschaften sind also gut aus der Winterpause gekommen. Die Frage für Sonntag lautet nun, wer seine Leistungen mitnehmen kann – und wie Langsur den Rückschlag im Abstiegskampf verkraftet. SG Franzenheim - SV Konz II Pellingen, 20.03.2011, 14.30h “Am Ende haben wir mit neun Mann hinten drin gestanden”, sagte FranzenheimTrainer Jürgen Kugel nach dem knappen Sieg gegen Ehrang/Pfalzel – ein Unter-

nehmen, das von Glück gekrönt war. Am Ende standen drei ebenso überraschende wie wichtige Punkte im Abstiegskampf. Doch die Gegner werden nicht leichter, denn schon am kommenden Sonntag geht es gegen das nächste Spitzenteam. Konz II ist zu Gast auf dem Pellinger Tennenplatz, seines Zeichens Tabellenzweiter. Und die Konzer sind gut drauf: dem 2:0-Sieg gegen Tawern folgte ein 3:1 im Spitzenspiel gegen Pölich-Schleich. Die Vorzeichen für die Partie sind entsprechend klar. SG Ruwertal - SV Fortuna Fell Mertesdorf, 20.03.2011, 14.30h Nach dem kuriosen Platzverweis für Max Tyrell und der dadurch besiegelten Niederlage gegen Könen kommen die Ruwertaler langsam unter Zugzwang: bis auf Platz neun ist die Mannschaft von Dieter Lauterbach inzwischen abgerutscht, ein Umstand, der durchaus mit Sorge betrachtet wird. Denn das 0:3 war bereits die dritte Pleite im dritten Spiel nach der Pause, deutlicher kann ein Fehlstart kaum sein. Vor allem gemessen an den guten bis sehr guten Leistungen und Ergebnissen in der Vorrunde. “Wir müssen jetzt schauen, dass wir den Abwärtstrend stoppen”, sagt Ruwertal-Trainer Dieter Lauterbach folgerichtig, “damit wir nach den drei Niederlagen doch noch eine ganz ordentliche Rolle in der A-Klasse in diesem Jahr spielen können”. Derbygegner Fell dagegen hat sich nach der Auftaktniederlage gegen Könen mit einem 3:0-Erfolg gegen Schillingen zurückgemeldet und konnte sich so bis auf den vierten Tabel-

Die Welschbilliger haben nur eine kleine Chance auf den Klassenerhalt, doch diese gedenken sie zu nutzen: Das wurde beim 4:1-Sieg gegen Abstiegskonkurrent Tawern mehr als deutlich. “Die Vorbereitung ist gut eigentlich verlaufen”, so Welschbillig Trainer Hubert Schmitt, “auch wenn sich mit Jan Kahl und Philipp Hettinger weitere Spieler verletzt haben”. Dennoch schaut Schmitt nur nach vorne: “Wir werden uns ganz sicher nicht aufgeben.” Vor allem nicht gegen den TuS Schillingen, möchte man meinen, gelang gegen die Schillinger mit dem 3:2-Heimsieg doch eines der wenigen Erfolgserlebnisse der Hinrunde. Außerdem musste Schillingens Trainer Heinz Zimmer gegen Fell nicht nur eine Niederlage, sondern auch eine doppelte Hiobsbotschaft hinnehmen: Torhüter Thomas Grundhöfer fällt nach einer roten Karte auf jeden Fall aus, und hinter dem Einsatz von Marco Scherf steht verletzungsbedingt ein dickes Fragezeichen.

SG Serrig - FC Könen Saarburg, 20.03.2011, 15.00h Der FC Könen geht als klarer Favorit in das Saar-Duell gegen die SG Serrig. Die Mannschaft von Reimund Lutz ist mit sechs Punkten aus zwei Spielen in das neue Jahr gestartet, während die Serriger eine unglückliche Niederlage im Abstiegskampf verkraften mussten und nun acht Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz haben. Trotzdem gibt Trainer Stephan Hartstein sich noch lange nicht geschlagen: “Die Vorbereitung war in Ordnung und wir hätten gegen Zerf auch durchaus noch ein Unentschieden holen können.” Außerdem haben die Serriger noch etwas Wiedergutmachung zu betreiben: Im Hinspiel setzte es ein 1:4.

SV Tawern TuS Mosella Schweich II Tawern, 20.03.2011, 15.00h Der SV Tawern scheint sich aktuell im freien Fall in Richtung B-Klasse zu befinden, zuletzt gab es sogar gegen Schlusslicht Welschbillig eine 1:4-Klatsche. Nicht unbedingt eine Situation, in der man den Tabellenführer empfangen möchte. Doch dass Schweich II auch von einem Abstiegskämpfer bezwungen werden kann, zeigte nicht zuletzt der letzte Spieltag, an dem es ein 1:2 gegen St. Matthias gab. Dort vergaben die Schweicher allerdings auch zahlreiche Chancen – wenn sich die Ausbeute gegen Tawern bessert, sieht es schlecht für die Müller-Elf aus.

SV Morscheid - SG Zerf Morscheid, 20.03.2011, 14.30h Die Partie gegen die Hochwald-SG ist für Morscheid das erste Spiel nach der Winterpause und es gilt, den Abstand zu den Abstiegsplätzen zumindest zu wahren. Denn mit der SG Zerf wartet eine Mannschaft aus der gefährdeten Zone darauf, eben diese zu verlassen – und die vier Punkte aus den vergangenen beiden Spielen zeigen, dass die Mannschaft durchaus bereit ist, dafür zu kämpfen. Was sich allerdings ändern sollte, ist die Chancenverwertung: “Gegen Serrig haben wir drei, vier hundertprozentige Konterchancen

SV Pölich-Schleich

SPIELFREI

TABELLE - KREISLIGA A Sp. 1. TuS Mosella Schweich II 20

TORSCHÜTZENLISTE 1. 2. 3. 4. 5.

Sebastian Brittner Sebastian Willems Frank Thömmes Dominic Lahr Christian Bohr

12 12 11 11 10

22. Spieltag SV Konz II SG Welschbillig SV Fortuna Fell FC Könen SG Zerf SG Ehrang/Pfalzel SV Langsur TuS Schweich II SV Morscheid

- SV Pölich-Schleich - SV Tawern - TuS Schillingen - SG Ruwertal - SG Serrig - SG Franzenheim - SV Mehring II - DJK St. Matthias - SPIELFREI

SV Morscheid SV Mehring II SG Ehrang/Pfalzel SG Serrig TuS Schillingen

SG Franzenheim SG Ruwertal TuS Schillingen SV Langsur SV Mehring II SV Morscheid SG Serrig SV Tawern SV Pölich-Schleich

3. SV Mehring II 4. SV Fortuna Fell 5. TuS Schillingen 6. SV Pölich-Schleich 7. SG Ehrang/Pfalzel 8. FC Könen

23. Spieltag 3:1 4:1 3:0 3:0 2:1 1:2 1:3 1:2

2. SV Konz II

- SV Konz II - SV Fortuna Fell - SG Welschbillig - DJK St. Matthias Trier - SG Ehrang/Pfalzel - SG Zerf - FC Könen - TuS Mosella Schweich II - SPIELFREI

9. SG Ruwertal 10. SV Morscheid 11. SG Zerf 12. SG Franzenheim 13. DJK St. Matthias Trier 14. SV Langsur 15. SG Serrig 16. SV Tawern 17. SG Welschbillig

21 21 20 21 21 20 20 20 19 21 19 21 21 20 21 20

g.

u.

v.

Tore

Diff.

Pkt.

13 12 12 10 10 10 9 10 10 9 6 7 6 6 4 3 3

3 4 3 5 4 4 6 3 1 2 6 3 6 2 4 6 4

4 5 6 5 7 7 5 7 9 8 9 9 9 13 12 12 13

50:21 44:28 52:23 35:20 40:34 35:35 43:27 38:32 47:39 44:48 34:42 26:37 30:42 33:47 24:48 18:47 26:49

29 16 29 15 6 0 16 6 8 -4 -8 -11 -12 -14 -24 -29 -23

42 40 39 35 34 34 33 33 31 29 24 24 24 20 16 15 13


10

KREISLIGA - A

NACHBERICHT 22. SPIELTAG

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

NACHBERICHT TOPSPIEL 22. SPIELTAG

Konz II - Pölich-Schleich 3:1 Fehlstart für Becker-Elf endgültig perfekt Mit zwei Niederlagen im Rücken fuhr der SV Pölich-Schleich in die Saar-MoselStadt, und die Vorgabe von Trainer Alexander Becker war klar: “Endlich in der Rückrunde ankommen, wenigstens einen Punkt mitnehmen.” Doch die Konzer wurden ihrem Ruf als beste Heimmannschaft der Liga gerecht und schickten die Pölicher mit 3:1 nach Hause – der vollkommene Fehlstart der Becker-Elf war somit perfekt. In der ersten Halbzeit entwickelte sich bereits ein gutes Spiel, das zwar keine spielerischen Höhepunkte, aber doch viel kämpferischen Einsatz auf beiden Seiten bot. Tore blieben jedoch zunächst Mangelware – das änderte sich erst kurz vor der Halbzeit: Ein auf den langen Pfosten gezogener Freistoß fand den Konzer Stephan Wietor, der mit dem Kopf zur 1:0-Führung zu einem günstigen Zeitpunkt für die Gastgeber vollstreckte. Nur eine Minute später, noch vor dem Pausenpfiff, hatte Stefan Lennartz sogar das 2:0 auf dem Fuß, scheiterte jedoch aus aussichtsreicher Position. Die Gäste ließen sich davon

in der zweiten Hälfte allerdings wenig beeindrucken. Gute fünf Minuten waren erst gespielt, als der Ausgleich fiel. Ein schöner Schuss von Andre Hüther aus 30 Metern fand einen Weg von der Querlatte des Konzer Tores zurück in den Strafraum, wo Christian Berens goldrichtig stand und zum 1:1 abstaubte. Nach rund einer Stunde gelang Konz II dann die erneute Führung, und wieder spielte das Aluminium eine Rolle: Nach einem schönen Angriff traf Benny Sommer zunächst nur den Pfosten, doch von dort sprang der Ball an das Schienbein vom Pölicher Spielertrainer Becker – und von dort kullerte die Kugel ins Tor. Danach warfen die Pölicher noch einmal alles nach vorne und kamen so auch zu Chancen, ein Schuss von Heiko Schmitt fand jedoch lediglich das Lattenkreuz. Im Gegenzug gelang den Konzern in der 75. Minute das entscheidende 3:1: Stefan Lennartz setzte sich auf der linken Seite durch und passte von der Grundlinie zurück auf Martin Jacobs. Der Doppeltorschütze aus der Partie gegen Ta-

Der Konzer Benedikt Dorn (Mitte) setzt sich gegen seinen Pölicher Kontrahenten durch, am Ende stand ein Sieg. Foto: Matthias Willems wern hatte keine Mühe, zum 3:1 einzuschieben. Pölich gelang es nicht mehr heranzukommen, die beste Chance hatte Joachim Lex, der fünf Minuten vor Schluss freistehend vor dem Konzer Schlussmann Erik Schiffels vergab. “Es war eine harte Partie, allerdings durchaus noch im Rahmen”, sagte Konz-Trainer Peter Nestler nach dem Spiel, “letztendlich haben wir verdient gewonnen”. Pölich-Coach Becker dagegen war der Ansicht, dass seine

Mannschaft “ein Unentschieden verdient gehabt hätte. Wir haben am Ende alles probiert und aufgemacht – denn letztendlich ist es egal, ob wir 1:2 oder 1:4 verlieren”. Nun sei er froh, am kommenden Wochenende Spielfrei zu haben – “damit wir uns noch einmal richtig rütteln und schütteln können, um danach gegen Ehrang mindestens einen Punkt zu holen und erneut endlich in der Rückrunde anzukommen”.

verwiesen. Direkt im Anschluss traf Andreas Diendorf zur Führung für die Gastgeber. In der zweiten Halbzeit verpasste Schillingen die Chance zum Ausgleich, im Gegenzug erhöhte Jürgen Spieles für Fell auf 2:0. Das dritte Tor von Jürgen Zentius kurz vor Schluss war dann nur noch Formsache.

nach der Partie. Serrig-Trainer Stephan Hartstein räumte ein, dass “wir in der ersten Halbzeit nicht präsent genug waren. Im zweiten Durchgang wurde es besser, aber wir konnten unsere Chancen zum Ausgleich nicht nutzen”.

22. SPIELTAG IM ÜBERBLICK

Favoritenschreck St. Matthias Blang-Elf siegt gegen Spitzenreiter Schweich II TuS Mosella Schweich II DJK St. Matthias Trier 1:2 Franz-Josef Blang, Trainer der DJK St. Matthias, kann sich eine weitere Kerbe in sein Holz schnitzen: denn nach Schillingen fällen die Mattheiser mit Schweich II einen weiteren Favoriten. Simon Blasius war es, der die Gäste nach rund 25 Minuten mit einem sehenswerten Schuss in Führung brachte. Bis dahin hatten die Schweicher die Partie weitgehend im Griff gehabt, doch trotz einiger Chancen wollte der Ball nicht ins Tor der Gäste. Mit der knappen Führung der Blang-Elf ging es in die Pause, nach der es turbulent wurde: In der 61. Minute wurde Schweich-Schlussmann Dario Mock des Feldes verwiesen. “Ein Zusammenprall im Strafraum, die rote Karte war völlig überzogen”, ärgerte sich Schweich-Trainer Burkhard Quallo nach der Partie, während sein Gegenüber Blang eine Tätlichkeit von Mock gesehen hatte. Zehn Minuten später erhöhte St. Matthias durch Patrick Schneider dann sogar auf 2:0, bevor Fabian Vollmeier den Rückstand kurz darauf auf 1:2 verkürzte. Die große Chance zum Ausgleich vergab schließlich Alexander Becker in der Nach-

spielzeit. “Ein verdienter Sieg”, resümierte Blang im Anschluss, “wir wollten mindestens einen Punkt holen”. SG Welschbillig - SV Tawern 4:1 Die SG Welschbillig/Kordel schießt sich mit einem 4:1 gegen Mitabstiegskämpfer Tawern aus der Krise. Ein Hattrick von Alex Roso hatte die Partie bereits in der ersten Halbzeit weitestgehend entschieden, Jörg Schmitt erhöhte nach einer Stunde sogar auf 4:0. Das Tawerner Tor durch Mario Schömann war lediglich Ergebniskorrektur. “Der Sieg hätte auch höher ausfallen können”, sagte Welschbillig-Trainer Hubert Schmitt nach dem Spiel, “wir hatten noch zahlreich weitere Chancen”. SV Fortuna Fell - TuS Schillingen 3:0 Der SV Fell kehrte nach der Niederlage gegen Könen mit einem 3:0-Erfolg gegen Schillingen in die Siegerstraße zurück. Die Feller profitierten dabei von einer Schillinger Pechsträhne: zunächst musste Marco Scherf Mitte der ersten Halbzeit verletzt ausgewechselt werden, dann wurde kurz vor der Pause Schillingen-Schlussmann Thomas Grundhöfer mit Rot des Platzes

FC Könen - SG Ruwertal 3:0 Einen kuriosen Platzverweis sahen die Zuschauer in Könen: Der Ruwertaler Max Tyrell wurde zehn Minuten vor Schluss eingewechselt – und wurde noch in derselben Minute nach einem harten Foul mit Rot vom Platz geschickt. Zu diesem Zeitpunkt stand es durch Tore von Richard Born und Marco Brosius schon 2:0 für die Könener. In der Schlussminute verwandelte dann Marco Brosius einen an Born verwirkten Foulelfmeter zum 3:0-Endstand. SG Zerf - SG Serrig 2:1 Die Hochwälder konnten ihr Abstiegsduell gegen die SG Serrig knapp mit 2:1 für sich entscheiden. Christoph Annen hatte nach neun Minuten die Führung der Gastgeber erzielt, kurz vor der Pause erhöhte Kay Engelhardt auf 2:0. Den Serrigern gelang in Halbzeit zwei lediglich noch der Anschlusstreffer durch Dominic Lahr. “Zum Schluss wurde es noch einmal knapp, weil wir zahlreiche Konterchancen ausgelassen haben”, sagte Zerf-Trainer Thomas Lauer

SG Ehrang - SG Franzenheim 1:2 Ein schnelles Tor für den Favoriten nach zehn Minuten (durch Thomas Ripp) reichte nicht zum Sieg gegen Franzenheim aus, die Elf von Jürgen Kugel drehte die Partie mit Treffern von Philipp Mendgen (40.) und Ekrem Demaj (60.). Trotz des Erfolges blieb Kugel realistisch: “Das war ein glücklicher Sieg, am Ende haben wir mit fast mit allen Spielern verteidigt.” SV Langsur - SV Mehring II 1:3 Auf dem Papier sieht der 3:1-Erfolg der Mehringer in Langsur standesgemäß aus, Langsur-Trainer Achim Kluge war jedoch anderer Meinung: “Das war völlig unverdient, wir hätten gewinnen müssen – doch wir haben fünf, sechs hochkarätige Chancen ausgelassen und uns dann mit einem Torwartfehler selbst geschlagen.” Zur Pause stand es nach Toren von Sebastian Willems (4., Mehring II) und Jannik Weis (30., Langsur) 1:1, die Siegtreffer gelangen dem neuen Trainer Markus Kuhnen und erneut Willems erst gegen Ende der zweiten Halbzeit. SV Morscheid

SPIELFREI


12

VORBERICHT 21. SPIELTAG

KREISLIGA - B - MOSEL/HOCHWALD

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

VORBERICHT TOPSPIEL 21. SPIELTAG

SG Zerf II - SG Gusenburg Der allerletzte Strohhalm für die Junker-Elf “Es nützt nichts, jetzt noch um den heißen Brei herumzureden: Ich hatte vor der Winterpause aus vier Spielen neun Punkte gefordert, davon können wir mit dem Nachholspiel gegen Mandern maximal noch sechs erreichen. Das ist einfach zu wenig.” Mangelnden Realismus kann man Zerf II-Trainer Martin Junker sicherlich nicht vorwerfen, mit lediglich sieben Punkten aus 18 Spielen stehen die Zerfer abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz und haben einen unüberwindbar scheinenden Abstand von 14 Zählern auf das rettende Ufer. Umso löblicher, dass die Hochwälder keinesfalls vorhaben, den Spielbetrieb einzustellen: “So lange es rechnerisch noch möglich ist, werden wir auf jeden Fall Gas geben und alles probieren.” Dennoch glaubt Junker nicht mehr wirklich an den Klassenerhalt. Wichtiger sei allerdings ohnehin die Situation der ersten Mannschaft, die in der A-Klasse um den Klassenerhalt kämpft. Dieser kommen entsprechend auch in einer Lage, in der dem Gesamtkader sechs Spieler aus ver-

schiedenen Gründen fehlen, die meisten Ressourcen zu. Etwas freundlicher sieht die Lage dagegen in Gusenburg aus, vor allem nach dem jüngsten Erfolg gegen Kell: “Ein extrem wichtiger Sieg, das waren sechs Punkte”, beurteilt Trainer Steffen Heßler das überzeugende 5:1. Der Coach, der sich durchaus der Schwere der kommenden Partie gegen die HochwaldSG bewusst ist, kann inzwischen aus einem vollen Kader schöpfen und sich auch über eine gesteigerte Trainingsbeteiligung freuen. Ein Umstand, der in der Vorbereitung noch anders aussah: “In verschiedenen Mannschaftsteilen war immer nur ein Rumpf des Teams da, und da konnte man schlecht taktische Feinheiten trainieren.” Dennoch hätten sich die Spieler durchaus auch weiterentwickelt, auch wenn “noch zu viele Fehler gemacht werden: es herrscht immer noch zu viel Ballunsicherheit, aber da arbeiten wir momentan dran”. Nun hat Heßler einen Sieg gegen Zerf eingeplant, auch wenn er diesen keinesfalls als selbstverständlich

Die Trainer im Interview Martin Junker - SG Zerf II

ansieht: “Wir müssen wirklich mehr als 100 Prozent geben, sonst kommen wir unter die Räder.” Die Marschroute lautet deswegen konzentriert zu spielen, keine Gegentore zuzulassen und die Chancen, die sich vorne erarbeitet werden, zu Toren umzuwandeln. “Außerdem wollen wir aus den Fehlern der letzten Spiele lernen, und dann können wir dort sicher auch gewinnen.” Siegesmöglichkeiten sieht auf der anderen Seite allerdings auch Junker für

seine Mannschaft: diese habe bislang in fast jeder Begegnung die Chance gehabt, etwas Zählbares zu erlangen. “Aber es sind nun mal die Kleinigkeiten, die den Unterschied ausmachen. Wo uns vielleicht auch in den entscheidenden Situationen ein wenig die Cleverness fehlt, so dass wir am Ende der Partie meistens mit leeren Händen da stehen.” Das soll sich gegen Gusenburg endlich wieder ändern. Zerf, 20.03.2011, 14.30h

Steffen Heßler - SG Gusenburg

“Schwer, die Spieler zu motivieren” 11ER: Herr Junker, wie hat sich der Trainerwechsel in der ersten Mannschaft auf Ihre Arbeit ausgewirkt? Martin Junker: Eigentlich gar nicht. Tom Lauer und ich kennen uns schon vier, fünf Jahre und spätestens seit der gemeinsamen Zeit bei der SG Hochwald auch sehr gut. Deswegen hat der Wechsel auf meine Arbeit keine Auswirkungen. 11ER: Ist Zerf II momentan als eigene Mannschaft zu sehen, oder aufgrund der schwierigen Situation in der ersten Elf eher als Reservoir für Zerf I? Martin Junker: Wir verstehen uns sowieso als Ergänzung für die erste Mannschaft. Das ist ganz klar und so sollte das bei einer zweiten Mannschaft auch sein. 11ER: Sieht es so aus, dass Sie momentan viele Spieler abgeben müssen? Martin Junker: Im Moment haben wir im Gesamtkader vier Langzeitverletzte, außerdem noch zwei studiumsbedingte Ausfälle. Das können wir in der zweiten Mannschaft momentan nicht kompensieren. Man darf die Leute allerdings auch nicht zu sehr in Schutz nehmen: Die Spieler, die ich zur Verfügung habe, haben in der Vorbereitung nicht gut trainiert. Das erkennt man im Moment ein wenig daran, dass wir uns sehr späte Tore fangen. Das

Steht kurz vor der Bruchlandung im Abstiegskampf: die SG Zerf II mit Rainer Witt (rechts). Foto: Rainer Braband

liegt an der mangelnden Trainingsbeteiligung und stellt uns vor große Probleme. 11ER: Die Vorbereitung ist nicht Ihren Vorstellungen entsprechend verlaufen? Martin Junker: Gegen Issel hatte ich sechs Spieler im Kader, die topfit waren und jede Einheit mitgemacht haben. Und dann habe ich noch sechs, sieben Spieler im Kader, die momentan nicht auf ihrem gewohnt hohen Niveau spielen können. Auch, wenn diese viele Trainingseinheiten arbeitsbedingt ausfallen lassen mussten, wäre da sicher noch die eine oder andere Einheit mehr drin gewesen. Es ist allerdings schwer, sich noch einmal zu motivieren, wenn man so abgeschlagen ist wie wir. Da ist es für die Spieler nicht einfach, von der Couch aufzustehen und ins Training zu gehen. 11ER: Was ist Ihrer Ansicht nach der Hauptunterschied zur letzten Saison? Ist die Klasse einfach stärker? Martin Junker: Das ist ja unser erstes Jahr in der B-Klasse. Hier sind viele Mannschaften mit einer hohen spielerischen Qualität, die auch in der A-Klasse bestehen könnten. Dazu kommt die Abhängigkeit von der ersten Elf: Wenn es dort nicht läuft, müssen Spieler abgegeben werden und so können wir hier nicht bestehen.

“Sind für alles gewappnet” 11ER: Herr Heßler, wie wichtig war der Sieg am Wochenende gegen Kell? Steffen Heßler: Der Sieg war extrem wichtig, denn damit haben wir uns nun noch einmal alle Tore geöffnet um uns mit einem Erfolg gegen Zerf komplett unten rauszuschießen und das Abstiegsgespenst etwas zu vertreiben. Insofern denke ich, dass das keine drei, sondern sechs Punkte gegen einen Abstiegskonkurrenten waren. 11ER: Wie zufrieden sind Sie mit der Vorbereitung gewesen? Steffen Heßler: Die Vorbereitung war eher durchwachsen, da eine Reihe von Spielern studiums-, arbeits- und verletzungsbedingt nicht immer teilnehmen konnten. Deswegen konnten wir vor allem zu Beginn der Vorbereitung oft nur mit einer Rumpf-Elf trainieren, was sich letzten Endes in der Partie gegen Geisfeld vor allem in der zweiten Halbzeit bemerkbar machte. Da waren einige Spieler konditionell nicht so auf der Höhe. 11ER: Hat sich die Kondition seitdem noch etwas gebessert? Steffen Heßler: Schon. Momentan ist es so, dass ich wieder mehr Spieler im Training habe, weil die Studenten da sind und wir keine Verletzten haben, so dass wir personell aus dem Vollen schöpfen

können. Deswegen bin ich auch guter Dinge für die nächste Woche. 11ER: Wie bereiten Sie sich nun auf die Partie gegen Zerf vor? Steffen Heßler: Wir werden uns wie immer sehr konzentriert vorbereiten. Man weiß natürlich nicht, ob die Zerfer nicht noch den einen oder anderen Spieler aus der ersten Mannschaft dabei haben, aber wir sind für alles gewappnet. Zerf muss selbst jeden Strohhalm suchen, um zu punkten. Wir nehmen die Partie sehr ernst und wollen dort unter allen Umständen gewinnen. 11ER: Wie gefährlich ist ein Gegner, der am Tabellenende steht? Steffen Heßler: Ein angeschlagener Gegner versucht sich natürlich mit allen Mitteln zu wehren, und wir müssen die Partie genauso ernst nehmen und mit genauso viel Elan hinein gehen wie gegen Geisfeld. Auch wenn wir dort verloren haben, waren wir doch mit der nötigen Einstellung bei der Sache, und so können wir auch Erfolge ernten. Aber wenn ein Spieler meint, wir könnten einfach so aus Spaß nach Zerf fahren und die drei Punkte mitnehmen, dann irrt er sich gewaltig – und wir könnten einen bösen Dämpfer bekommen.


11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

KREISLIGA - B - MOSEL/HOCHWALD

13

VORBERICHT 21. SPIELTAG

21. SPIELTAG IM ÜBERBLICK

Reinsfeld empfängt Issel Ex-Favorit gegen ambitionierten Aufsteiger TuS Reinsfeld - SG Issel Reinsfeld, 20.03.2011, 14.30h

Niederlage, die die Isseler nicht auf sich sitzen lassen wollen.

Keine halben Sachen in Reinsfeld: Unentschieden scheint es hier nicht zu geben, auch nach den ersten beiden Punktspielen im neuen Jahr hat der TuS Reinsfeld nur Siege und Niederlagen auf dem Konto. Der ehemalige Titelfavorit steht nun nach dem jüngsten Sieg gegen Kernscheid in der Tabellenmitte, und hat immer noch einen ordentlichen Vorsprung auf die Abstiegsplätze – doch dass der Blick überhaupt auf diese gerichtet werden muss, konnte vor der Saison nicht unbedingt erwarten werden. Mitverantwortlich dafür, dass es so weit kommen konnte, ist auch die schlechte Trainingsbeteiligung der Reinsfelder: “Ich habe seit Monaten nur sechs Spieler im Training, viele fehlen berufs-, krankheits- oder verletzungsbedingt”, klagt Übungsleiter Jan Küchling. Entsprechend schlecht sei auch die Vorbereitung verlaufen. Gegen Kernscheid habe er den Kader mit Spielern der zweiten Mannschaft auffüllen müssen, um überhaupt elf Spieler auf den Platz zu bekommen. “Jetzt müssen wir aufpassen, dass nach unten nichts mehr passiert”. Ganz anders die Voraussetzungen in Issel: die Isseler sind als Aufsteiger in die Saison gestartet, und so stand der Klassenerhalt selbstverständlich zuallererst auf dem Aufgabenzettel von Trainer Helmut Freischmidt – auch, wenn er seine Mannschaft zu weit mehr in der Lage sieht und mittelfristig durchaus auch höherklassige Ambitionen hegt. Und die Qualität steckt auf jeden Fall im Kader, nicht umsonst ist Issel/Kenn vor Reinsfeld positioniert. Außerdem hat Freischmidt gegen Reinsfeld auch noch eine Scharte auszuwetzen: Das Hinspiel ging mit 0:2 verloren – eine

SG Züsch-Neuhütten - SG Geisfeld Damflos, 20.03.2011, 14.30h Die spannendste Frage an der Tabellenspitze ist nicht, wer Meister wird: denn kaum jemand wird nach den jüngsten Siegen noch ernsthafte Zweifel daran hegen, dass die SG Geisfeld/Rascheid den Titel holen wird. Spannend ist auch nicht, wer aufsteigt – denn um die Ligaaufstockung für die nächste Saison rückgängig zu machen, wird nur der Meister aufsteigen und der Kampf um Platz zwei gerät zum Kampf um die goldene Zitrone. Die spannendste Frage an der Tabellenspitze ist, wer es schafft, der SG Geisfeld die ersten Zähler wegzunehmen – denn alle Punktspiele der aktuellen Saison konnte die Mannschaft von Reiner Knippel siegreich gestalten. Im Hinspiel gegen Züsch-Neuhütten gab es einen 3:1-Sieg für die Geisfelder, deren überragende Serie neben dem offensichtlichen Können natürlich auch auf ein wenig Glück in der einen oder anderen Partie zurückzuführen ist. Damals stand Trainer Knippel noch selbst im Tor, weil Stammschlussmann Dominik Fetzer die gesamte Hinrunde verletzungsbedingt ausgefallen war – nach der Winterpause ist er allerdings zurückgekommen. Für Züsch-Neuhütten geht es vor allem darum, nicht in den Abstiegskampf hineinzurutschen. Der Abstand zur roten Zone ist mit vier Punkten nicht gerade überragend – immerhin haben die Züscher allerdings auch noch zwei Partien mehr zu absolvieren als viele der Konkurrenten. Ein Sieg im Derby gegen Geisfeld würde dabei neben dem nicht zu unter-

schätzenden Prestige auch noch drei wichtige Punkte bringen – die Spannung ist also durchaus vorhanden.

Volker Schönhofen hat sich nicht umsonst bis auf den dritten Tabellenplatz vorgeschoben. Die Fidei-Elf überzeugt mit erfrischendem und effektiven Fußball und ist nicht umsonst der bestplatzierte aller Aufsteiger aus der C-Klasse. Mit 5:0 wurden zuletzt die offenstivstarken Farschweilerer heimgeschickt, nun soll das nächste Torfestival folgen.

Hermeskeiler SV DJK Pluwig-Gusterath Hermeskeil, 20.03.2011, 14.30h Schlecht gespielt und trotzdem gewonnen ist das Fazit der DJK Pluwig-Gusterath aus der Partie gegen Mandern – der Sieg lässt die Pluwiger auf den vierten Tabellenplatz vorziehen. Und noch immer hat Pluwig eine gute Chance, am Ende der Saison als bester Aufsteiger dazustehen: Denn zwar hat Schleidweiler noch zwei Pünktchen mehr auf dem Konto, auf der anderen Seite jedoch auch schon zwei Spiele mehr absolviert. Um das hehre Ziel zu erreichen, müssen jedoch bessere Leistungen folgen – zum Beispiel gegen Hermeskeil: Die Mannschaft von Eric Forster hat zwar gerade gegen Geisfeld verloren, ist aber dennoch in sich gefestigt und wird es dem Gegner zu Hause mit Sicherheit nicht leicht machen. Zumal den Hermeskeilern auch immer noch das Abstiegsgespenst im Nacken sitzt, denn die Fahrstuhlplätze in die C-Klasse sind nur vier Punkte entfernt. Und nicht zuletzt das Hinspiel hat gezeigt, dass mit Hermeskeil in dieser Saison gerechnet werden muss, denn jenes konnten die Forster-Schützlinge mit 3:0 für sich entscheiden.

SG Osburg II - SSG Kernscheid Thomm, 20.03.2011, 14.30h Die Osburger konnten ihre guten Leistungen aus der Vorbereitung nicht mit in die Punktspieler hinüberretten. Gegen Gutweiler setzte es in einer eher schwachen Partie beider Mannschaften eine 1:2-Niederlage. Gegen Kernscheid soll nun der ersehnte Befreiungsschlag erfolgen, doch das dürfte sich schwierig gestalten: die Mannschaft von Andreas Wagner ist Tabellenzweiter und galt lange als einziges Team, das dem Spitzenreiter Geisfeld/Rascheid überhaupt noch gefährlich werden konnte. Und auch, wenn der erste Platz nun endgültig entschwunden scheint, werden die Kernscheider zumindest Rang zwei verteidigen wollen. SG Farschweiler - SV Gutweiler Thomm, 20.03.2011, 16.30h Mit 0:2 hatte der SV Gutweiler das Hinspiel gegen Farschweiler/Lorscheid verloren – unglücklich, wie Gutweiler-Coach Frank Meuser sagt, dem die Niederlage noch im Gedächtnis geblieben ist. “Ich will dort etwas gutmachen, wir fahren hin, um zu gewinnen”, so Meuser. Farschweiler wird dagegen unter dem neuen Trainer Jürgen Kopp alles daran setzen, die Punkte zu behalten, um den Platz unter den Top Fünf nicht aufgeben zu müssen. Besucher, aufgepasst: Die Partie findet um 16.30h auf dem Kunstrasenplatz in Thomm statt.

SG Mandern - SG Schleidweiler Waldweiler, 20.03.2011, 14.30h “Wir sind ab der 20. Minute die dominierende Mannschaft gewesen”, hatte ein enttäuschter Mandern-Trainer Erwin Krempchen nach der Niederlage gegen Pluwig-Gusterath gesagt. Wenn schon nicht auf der Chancenverwertung, so kann er doch immerhin auf der kämpferischen Leistung seiner Mannschaft aufbauen, wenn es gegen Schleidweiler geht – und das ist auch bitter nötig: Denn die Mannschaft von Christian Frankreiter und

SV Kell

SPIELFREI

TABELLE - KREISLIGA B - MOSEL/HOCHWALD

IHRE WERBEFLÄCHE 1. SG Geisfeld

TORSCHÜTZENLISTE 1. 2. 3.

Volker Wagner Nico Thömmes Angelo Colon Sandoval

18 17 13

2. SSG Kernscheid 3. SG Schleidweiler 4. DJK Pluwig-Gusterath

SSG Kernscheid SG Farschweiler SV Gutweiler

5. SG Farschweiler 6. SG Issel 7. TuS Reinsfeld

20. Spieltag SV Gutweiler - SG Osburg II SG Schleidweiler - SG Farschweiler DJK Pluwig-Gusterath - SG Mandern SG Geisfeld - Hermeskeiler SV SV Kell - SG Gusenburg SSG Kernscheid - TuS Reinsfeld SG Issel - SG Zerf II SG Züsch-Neuhütten - SPIELFREI

21. Spieltag 2:1 5:0 3:1 2:0 1:5 0:2 3:1

SG Zerf II SG Züsch-Neuhütten Hermeskeiler SV SG Mandern SG Farschweiler SG Osburg II TuS Reinsfeld SV Kell

- SG Gusenburg - SG Geisfeld - DJK Pluwig-Gusterath - SG Schleidweiler - SV Gutweiler - SSG Kernscheid - SG Issel - SPIELFREI

8. SG Züsch-Neuhütten 9. Hermeskeiler SV 10. SV Gutweiler 11. SG Gusenburg 12. SG Mandern 13. SG Osburg II 14. SV Kell 15. SG Zerf II

Sp.

g.

u.

v.

Tore

Diff.

Pkt.

17 18 18 16 18 18 17 16 18 18 17 18 17 18 18

17 11 10 9 9 8 8 6 7 6 6 5 4 5 2

0 3 3 4 3 4 0 4 1 4 3 3 3 0 1

0 4 5 3 6 6 9 6 10 8 8 10 10 13 15

57:12 47:31 43:25 40:23 49:51 43:28 40:37 36:36 35:44 30:41 30:35 24:36 27:43 35:60 24:58

45 16 18 17 -2 15 3 0 -9 -11 -5 -12 -16 -25 -34

51 36 33 31 30 28 24 22 22 22 21 18 15 15 7


14

NACHBERICHT 20. SPIELTAG

KREISLIGA - B - MOSEL/HOCHWALD

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

NACHBERICHT TOPSPIEL 20. SPIELTAG

Gutweiler - Osburg II 2:1 Meuser-Elf gelingt der Befreiungsschlag “Das ist ein echtes Sechs-Punkte-Spiel für uns”, sagte Osburg-Trainer Michael Prim vor dem Duell gegen Abstiegskonkurrent Gutweiler – zurecht, schließlich hatten die Osburger die Chance, bis auf einen Punkt an die Meuser-Elf heranzurücken. Nach einer guten Vorbereitung (“fast schon zu gut”, wie sich Prim ausdrückte) schien alles für einen positiven Start in die Rückrunde vorbereitet zu sein. Verschiedene Faktoren – unter anderem die Personalnot in der ersten Mannschaft – sorgten allerdings dafür, dass es anders kam, und stattdessen Gutweiler einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gehen konnte. Die Partie begann zerfahren und hektisch: “Beide Mannschaften agierten viel mit langen, hohen Bällen”, so Gutweiler-Coach Meuser nach dem Spiel, “und wenig mit System”. Ein langer Ball war es folgerichtig auch, der zur 1:0-Führung der Gastgeber nach einer guten halben Stunde führte: ein eben solcher aus dem Mittelfeld fand Sascha Meuser, Bruder von Trainer Frank Meuser, vor dem Os-

burger Strafraum. Dort konnte dieser sich gut gegen seine Gegenspieler durchsetzen und vollendete mit einem flachen Schuss ins lange Eck. Osburg steckte nach dem Gegentor allerdings keinesfalls auf sondern kämpfte für den Ausgleich, der schließlich auch noch vor der Pause fiel. Ein Gutweilerer Spieler trat in einer eigentlich ungefährlichen Situation beim Versuch zu klären über den Ball – ein Fehler, den Philipp Hurt gedankenschnell ausnutzte und so das 1:1 für Osburg II erzielte. Kurz darauf wurde zur Pause gepfiffen, nach der sich am Bild auf dem Gutweilerer Rasen zunächst wenig änderte. Weiterhin war die Partie mehr von kämpferischen denn von spielerischen Elementen geprägt, ohne dass sich eine der beiden Mannschaften ein entscheidendes Übergewicht oder klare Torchancen erspielen konnte. Die Entscheidung fiel denn auch erst kurz vor Schluss: nach einer Flanke aus dem Halbfeld war Emir Kamal zur Stelle und traf per Kopf mit einem schönen Lupfer über Osburg-

Gutweilers Torjäger Angelo Colon Sandoval (rechts) kann von Osburgs Andre Konz kaum gestoppt werden. Foto: Kai Schäfer Schlussmann Thomas Wagner. “Der Sieg war verdient, weil wir keine großen Chancen der Osburger zugelassen haben”, resümierte Frank Meuser nach dem Spiel und freute sich über die drei Punkte: “Das war wahnsinnig wichtig, ein Sieg gegen einen Mitkonkurrenten zählt doppelt.” Osburg-Trainer Michael Prim dagegen hatte einen anderen Blick auf die Partie: “Wie waren die bessere Mannschaft und haben nur unglücklich verloren. Wir haben

den Ball gut laufen lassen, aber einfach die Tore nicht gemacht.” Immerhin mache die Leistung Hoffnung für die kommenden Partien: “Wir müssen dort aber einfach die Buden machen. Vielleicht fehlt uns zurzeit auch das nötige Quäntchen Glück.” Zusätzliche Hiobsbotschaft für Prim: Mario Lui musste nach einer knappen Stunde verletzt das Feld verlassen. Ob er in den kommenden Wochen eingesetzt werden kann ist aktuell noch unklar.

Strafstoß antreten durfte, doch er scheiterte an Pluwigs Keeper Dominik Zimmer. Mit der knappen Führung ging es in die Pause, nach der Mandern weiter Druck machte und endlich auch zum ersehnten Ausgleich kam, Benedikt Marx traf in der 72. Minute. Weitere Gelegenheiten konnte die Krempchen-Elf jedoch nicht nutzen, so dass Pluwig noch einmal kam: Marcel Kohl (80.) und erneut Alex Konz (89.) sicherten den Sieg für die Gastgeber. “Mandern hätte einen Punkt verdient gehabt”, gab Linz nach der Partie zu.

thias Dillschneider kurz vor dem Schlusspfiff. “Wir haben verdient gewonnen”, resümierte Gusenburg-Trainer Heßler nach dem Spiel: “In der ersten Halbzeit hatten wird zwar einige Probleme, doch nachdem wir in der Pause umgestellt hatten, lief es besser.”

20. SPIELTAG IM ÜBERBLICK

Geisfeld: Spiel 17, Sieg 17 Geisfeld/Rascheid dominiert die Liga nach Belieben SG Geisfeld - Hermeskeiler SV 2:0 Auch der Hermeskeiler SV kann die SG Geisfeld/Rascheid auf ihrem einsamen Weg zum Titel nicht stören, sondern musste eine 0:2-Niederlage hinnehmen. Torjäger Sven Gaspers besorgte nach gut zehn Minuten die 1:0-Führung für die Gastgeber, erst in der 89. Minute gelang dem kurz zuvor eingewechselten Christoph Trierweiler der 2:0-Endstand. “Wir haben es versäumt, frühzeitig das zweite Tor zu machen”, so Geisfeld-Trainer Reiner Knippel nach dem Spiel, “deshalb wurde es am Ende auch noch etwas spannend”. Dennoch sei der Sieg durchaus verdient gewesen, da man in der gesamten Partie nur eine halbe Hermeskeiler Torchance zugelassen habe. SG Schleidweiler SG Farschweiler 5:0 Nach dem Auftaktsieg gegen Schlusslicht Zerf II musste die SG Farschweiler/Lorscheid unter ihrem neuen Trainer Jürgen Kopp die erste Niederlage im neuen Jahr hinnehmen, im Duell um Platz drei gab es gegen die SG Schleidweiler ein herbes 0:5. Jörg Köhn traf nach einer halben Stunde

zur 1:0-Führung für die Gastgeber, mit diesem Zwischenergebnis ging es in die Pause. Danach wurde die Partie schnell entschieden: innerhalb einer Viertelstunde erhöhte die SG aus der Fidei durch einen Doppelpack von Ismail Omayrat (51., 64.) und einen Treffer von Philipp Gulden (59.) auf 4:0. Das letzte Tor, erneut durch Gulden (88.) schraubte das Ergebnis schließlich auf 5:0 hoch und sicherte den Schleidweilerern den dritten Tabellenplatz vor Pluwig-Gusterath, Farschweiler fällt auf Rang fünf zurück. DJK Pluwig-Gusterath SG Mandern 3:1 “Wir haben eine Klasse schlechter gespielt als im Hinspiel, und Mandern hat eine Klasse besser gespielt”, resümierte Pluwig-Trainer Uwe Linz nach der Partie gegen Mandern. Trotz allem reichte es zu einem Sieg, Alexander Konz hatte bereits nach zwei Minuten die Führung erzielt. Danach wurden die Gäste jedoch stärker und erarbeiteten sich zahlreiche Chancen, ohne diese jedoch nutzen zu können. Die beste Gelegenheit hatte Stefan Frank nach einer halben Stunde, als er zum

SV Kell - SG Gusenburg 1:5 Es war ein schwarzer Nachmittag für KellTrainer Horst Regnier. Dabei ärgerte ihn weniger der Umstand der 1:5-Niederlage gegen Gusenburg, als die Art: “Heute hatte sich wirklich alles gegen uns verschworen.” So habe seine Mannschaft etwa zwei Elfmeter nicht bekommen, vor allem sein Torjäger Johannes Keil sei ständig gefoult worden. Dennoch, so schiebt er nach, habe man “auch verdient verloren, wenn es am Ende 1:5 steht”. Ein Doppelpack von Manuel Lorscheider hatte die Gäste in den ersten 20 Minuten zunächst in Front gebracht, Kell gelang vor der Pause lediglich der Anschlusstreffer durch Fabian Wittkowsky. In der zweiten Halbzeit traf dann nur noch Gusenburg: Stefan Engel direkt nach der Pause, erneut Lorscheider in der 72. Minute und Mat-

SSG Kernscheid - TuS Reinsfeld 0:2 Diese Niederlage könnte die Meisterschaft entschieden haben: Kernscheid unterlag mit 0:2 gegen den TuS Reinsfeld. Johannes Kohl hatte nach 20 Minuten die Führung für die Gäste erzielt, in der 65. Minute erhöhte Andreas Lauer auf 2:0. “Wir haben hinten gut gestanden und somit einen verdienten Sieg eingefahren”, bemerkte Reinsfeld-Trainer Jan Küchling nach der Partie, “die Niederlage gegen Gutweiler ist abgehakt”. SG Issel - SG Zerf II 3:1 Auch gegen Issel konnte die SG Zerf II nicht gewinnen, 3:1 hieß es am Ende für die Gastgeber. Alex Schmitz erzielte die Führung nach einer halben Stunde, in der 70. Minute kam Zerf zum Ausgleich durch Alexander Quint. Danach kamen die Isseler wieder und durch Martin Schätter (75.) und Dominik Klotten (85.) zum nach Angaben von Trainer Helmut Freischmidt weitestgehend ungefährdeten Sieg. SG Züsch-Neuhütten

SPIELFREI


16

KREISLIGA - B - TRIER/SAAR

VORBERICHT 21. SPIELTAG

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

VORBERICHT TOPSPIEL 21. SPIELTAG

Sirzenich II - Oberemmel Richter-Elf will Revanche für Hinspielniederlage Die Mannschaft, die nach der Winterpause unter dem Namen “SV Sirzenich II” das Spielfeld betritt, hat im Vergleich zum letzten Jahr eine ganze Reihe von Änderungen erfahren: Um den Verlust von Spielern wie Mike Lellinger, Jan Mautsch oder Aleks Klodt aufzufangen, die nun in der ersten Elf spielen, haben die Sirzenicher gleich fünf Neuzugänge für ihre Reserveelf begrüßen können. Tarek Omayrat (aus Ehrang/Pfalzel), Sven Simon (aus Kürenz), Tim Schu (aus St. Matthias) sowie die Studenten Julian Frank und Thomas Ortmann verstärken die Mannschaft von Dominique Richter. Zudem war kurz vor der Winterpause Nico Leone nach Sirzenich zurückgekehrt. “Das sind Spieler mit einem guten Potenzial, die eigentlich alle Mannschaftsteile verstärken”, bewertet Richter die Neuzugänge, die alleine durch ihre Anzahl allerdings schon ein Problem mit sich bringen: “Die Truppe ist runderneuert und noch nicht richtig eingespielt. Das dauert ein wenig, bis da alles rund läuft.” Obwohl der SV Sirzenich II aktuell

auf einem Abstiegsplatz mit fünf Punkten Rückstand auf das sichere Ufer steht, will Richter den Druck auf seine Schützlinge in Grenzen halten: “Die Partie gegen Oberemmel ist noch kein Sechs-Punkte-Spiel, danach kommen ja noch einige Partien.” Dennoch will er aus den Spielen gegen die Emmeler und danach gegen Newel möglichst die volle Punktzahl holen, und: “Wir dürfen die Lücke zu den Abstiegsplätzen nicht zu groß werden lassen.” Bereits sehr groß ist der Abstand an das rettende Ufer für den SV Oberemmel. Aus diesem Grund ist die Partie am Sonntagnachmittag für die Elf von Interimscoach Roland Knürr durchaus von sehr hoher Bedeutung: Elf Zähler beträgt der Rückstand der Oberemmeler auf den Tabellenelften Newel/Butzweiler, deswegen ist die Mannschaft nun in der Pflicht – spätestens nach der Niederlage am letzten Spieltag gegen Udelfangen. Wie ein roter Faden zieht sich dabei ein Problem durch die gesamte Saison, das auch gegen den Tabellenzweiten wieder offenbar wurde: die mangelnde

Die Trainer im Interview Dominique Richter - SV Sirzenich II

“Noch kein Sechs-Punkte-Spiel” 11ER: Herr Richter, ein Wort zur Wintervorbereitung? Dominique Richter: Die ist recht ordentlich gelaufen, das muss man schon sagen. Wir hatten eine relativ hohe Trainingsbeteiligung, wir haben auch einige neue Spieler dabei. Auch mit den Ergebnissen der Testspiele konnten wir zufrieden sein. 11ER: Gegen Wiltingen gab es eine 0:2Niederlage. Woran liegt es, dass Sie die guten Leistungen der Vorbereitung nicht in die Liga transportieren konnten? Dominique Richter: Ein Grund ist sicherlich, dass in der zweiten Halbzeit die Kondition etwas nachgelassen hat. Das hat der Gegner ausgenutzt und zwei Tore aus unübersichtlichen Situationen erzielt, in denen wir auch in den Zweikämpfen nicht so präsent waren. Unmittelbar vor der Halbzeit hätten wir selbst in Führung gehen können, haben die Chance jedoch verpasst. Auf der anderen Seite muss die Mannschaft sich jetzt aber auch erst einmal finden. Die Truppe ist runderneuert und wir müssen erstmal eine Formation finden, die auch dagegen halten kann. Da fängt man dann quasi bei Null an. 11ER: Gehen Sie trotzdem vom Klassenerhalt aus?

Dominique Richter: Das ist unser Ziel, daran arbeiten wir – schon von Anfang an. Dass wir den Klassenerhalt erreichen können steht auch außer Frage, nur müssen wir jetzt dranbleiben. Wir waren mit Oberemmel die Verlierer des letzten Spieltages, jetzt geht es weiter – und eben diese Partie gegen Oberemmel ist entsprechend wichtig. 11ER: Ist das schon ein Sechs-PunkteSpiel? Dominique Richter: Davon will ich gar nicht reden, denn danach kommen ja auch noch einige Spiele. Sicher ist die Partie gegen Oberemmel richtungsweisend und wir wollen auf den positiven Eindrükken weiter aufbauen, aber trotzdem denke ich nicht, dass sie schon ein SechsPunkte-Spiel ist. 11ER: Wie stark sehen Sie die Emmeler? Dominique Richter: Das Hinspiel sagt eigentlich alles aus, da haben wir 2:3 verloren. Ich denke, die Situation in Oberemmel ist auch eine Kopfsache. Wenn die Truppe etwas abgeklärter vor dem Tor wäre, dann stünde sie nicht auf diesem Tabellenplatz. Wir haben aber etwas gutzumachen, haben ein Heimspiel und wollen die Punkte behalten. Doch Oberemmel ist auf keinen Fall zu unterschätzen.

Mit vollem Einsatz will Jonas Tsigos (rechts) mit dem SV Sirzenich II einen Sieg einfahren – wenn er nicht für die Erste aufläuft. Foto: Rainer Braband Chancenverwertung. Ein Umstand, den auch Richter bestätigt: “Obwohl die Oberemmeler das Hinspiel gegen uns gewonnen haben, sind sie schon dort sehr fahrlässig mit ihren Chancen umgegangen.” Nun kommt ein wachsendes Moralproblem hinzu: “Einige Spieler haben Zweifel am Klassenerhalt, das lässt sich nicht abstreiten. Diese denken mit Sicherheit dass die Saison gelaufen ist, weil die Mannschaft ja schon in den letzten drei

Jahren immer unten gestanden hat.” Allerdings würden diese Spieler regelmäßig von den Kameraden mitgezogen, und “die Mehrheit glaubt noch an die Rettung”. Hilfreich wäre dazu natürlich ein Sieg im Abstiegsduell gegen Sirzenich II, dann “würde die Mannschaft noch einmal mehr Mut fassen”. Dazu müssten es aber wirklich drei Punkte sein – ein Zähler hilft den Emmelern nicht. Sirzenich, 20.03.2011, 14.30h

Roland Knürr - SV Oberemmel

“Partie ist ein Schlüsselspiel” 11ER: Herr Knürr, der Auftakt ins neue Punktspieljahr ist misslungen, woran hat es gelegen? Roland Knürr: Mal wieder am Torabschluss. Der ist und bleibt unser größtes Problem. Udelfangen hat in der ersten Halbzeit zwei Chancen gehabt und ein Tor gemacht. Wir hatten danach zunächst selbst drei, vier dicke Gelegenheiten und den Ball nicht reinbekommen sondern vor dem Tor Nerven gezeigt. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild: Udelfangen trifft nach einem dummen Fehler, bei uns vergeben Daniel Bendorf und German Dawen ihre Großchancen. Es ist das gleich Problem wie in der Hinrunde. Fußballerisch sind wir mit Sicherheit nicht schlecht, aber uns fehlt einfach die Erfahrung auf dem Platz. Wir haben keinen älteren Spieler, der die Truppe führen kann, uns fehlt die Autoritätsperson in der Mannschaft. 11ER: Wie ist die Vorbereitung gelaufen? Roland Knürr: Die Trainingsbeteiligung war gut, auch wenn es natürlich berufsbedingt einige Ausfälle gab. Es waren aber in der Regel immer zwölf bis 14 Spieler im Training. Die Testspielergebnisse waren allerdings nicht so berauschend. 11ER: Haben Sie den Eindruck, dass die Spieler in der Vorbereitung Fortschritte ge-

macht haben? Roland Knürr: Eine Entwicklung ist in der Mannschaft definitiv zu sehen. Die Spieler haben auch gemerkt worum es geht, und sind bereit, alles zu geben. 11ER: Das heißt, Sie glauben auch auf jeden Fall noch an den Klassenerhalt? Roland Knürr: Da glaube ich auf jeden Fall noch dran, ja. Solange es rechnerisch noch möglich ist geben wir nicht auf. Ich traue den Jungs auch noch einige Überraschungen zu, vor allem wenn wir auch mal Erfolg vor dem Tor haben. 11ER: Wie stark schätzen Sie Ihren nächsten Gegner, den SV Sirzenich II, ein? Roland Knürr: Ich sehe die Sirzenicher genauso stark wir uns. Die Partie ist allerdings ein Schlüsselspiel für uns. Wenn wir da gewinnen, dann wird die Mannschaft noch einmal mehr Mut fassen. Insgesamt sehe ich die nächsten vier Spiele als entscheidend an. Wenn da nichts passiert, sind wir zu weit entfernt von den Plätzen, die den Klassenerhalt bedeuten würden. 11ER: Haben Sie ein konkretes Punktziel aus den nächsten vier Spielen? Roland Knürr: Aus den nächsten vier Spielen will ich mindestens sieben Punkte holen. Auch gegen Temmels können wir punkten, wenn wir uns richtig verhalten.


KREISLIGA - B - TRIER/SAAR

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

VORBERICHT 21. SPIELTAG

17

21. SPIELTAG IM ÜBERBLICK

Moselduell in Palzem Wincheringen empfängt Wasserliesch/Oberbillig

ängstigend, doch schon mehr als eine Mannschaft hat sich in dieser Saison in scheinbar klaren Partien zu sicher gefühlt – und zuletzt haben die Eurener gezeigt, wie man eine solch laxe Haltung bestraft.

SG Wincheringen SV Wasserliesch/Oberbillig Palzem, 20.03.2011, 14.30h

SV Tawern II - SG Trier-Zewen Tawern, 20.03.2011, 13.00h

SV Trier-Irsch - SV Trier-Olewig Trier-Irsch, 19.03.2011, 18.00h

Die Tawerner Fußballfans sind zurzeit wahrlich nicht zu beneiden, sieht es für ihre Mannschaften doch düster aus. Sowohl die erste, als auch die zweite Garnitur scheinen mehr oder minder wehrlos dem Abstieg entgegenzutaumeln. Für Tawern I ist der Abstiegskampf nichts neues, schließlich konnte man sich schon in der vergangenen Saison erst spät retten – doch die zweite Mannschaft hat im letzten Jahr schönen Fußball gespielt und damit verdient den Aufstieg von der C- in die B-Klasse geschafft. Letztere werden die Fußballer der Tawerner Reserve allerdings bald wieder verlassen, wenn sie das Ruder nicht rumreißen können. Die Tawerner stehen auf dem vorletzten Platz, nur der SV Oberemmel hat weniger Punkte holen können. Noch besorgniserregender ist die Torstatistik der Tawerner: Sie haben die wenigsten Treffer selbst erzielt (17) und zusammen mit Euren die meisten Tore kassiert (45). Ganz anders sieht es dagegen bei der FSG Zewen/Igel aus: Diese hat zwar zuletzt knapp gegen Tarforst II verloren, spielt allerdings auf einem anderen Level und um den Verbleib unter den besten fünf Mannschaften. Dennoch ist sich Trainer Jürgen Diefenbach des Umstandes bewusst, dass der Kontrahent durchaus gefährlich ist: “Tawern II mag zwar auf dem Papier ein einfacher Gegner sein, allerdings dürfen wir sie keinesfalls unterschätzen. Sie spielen zu Hause, außerdem ist es immer möglich, dass sie Unterstützung aus der ersten Mannschaft bekommen, die danach antritt.” Zwar wirkt diese Aussicht angesichts der momentanen Tawerner Situation auf den ersten Blick wenig be-

Der SV Trier-Irsch steigt mit dem Stadtderby gegen Olewig in das Punktspieljahr 2011 ein. Die Irscher stehen auf dem siebten Tabellenplatz – eine Positioniertung, die die bisherigen Leistungen wiederspiegelt: mal gut, mal schlecht, oft durchwachsen. Elf Punkte beträgt der Abstand der Irscher auf Tabellenführer Temmels. Die Irscher in dieser Situation mit der Spitze in Verbindung zu bringen scheint auf den ersten Blick vermessen, doch diese Einschätzung teilen sie selbst nicht unbedingt: sie schätzen sich selbst als “Rückrundenmannschaft” ein, wie Trainer Bastian Hennen bereits zu Saisonbeginn erfuhr. Um dem gerecht zu werden, müssten allerdings nun eine ganze Reihe von Siegen eingefahren werden, Niederlagen können sich die Irscher dann nicht mehr erlauben. Auch die Olewiger sollten sich nicht allzu viele Pleiten wie gegen Newel am letzten Spieltag erlauben, sonst droht der Rückfall in den Abstiegskampf, den es zu vermeiden gilt. Immerhin konnten die Olewiger das Hinspiel deutlich mit 4:1 für sich entscheiden.

Die Reise nach Euren hatten sich die Wincheringer sicherlich anders vorgestellt: Statt eines Ergebnisses wie im Hinspiel (wo es einen 7:1-Sieg gegeben hatte) oder zumindest eines einfachen Erfolges, musste die Mannschaft von Michael Jakobs eine böse und bittere 0:5-Schlappe hinnehmen. Diese lässt die Wincheringer vom fünften auf den sechsten Platz fallen – und Jakobs richtet den Blick momentan eher nach unten, als nach oben: “Wir müssen gegen Wasserliesch/Oberbillig unbedingt einen Dreier einfahren, um nicht noch unten in die Abstiegszone zu geraten.” Zumindest in der erweiterten roten Zone stehen die Wasserliescher zurzeit noch, trotz des hochverdienten 4:0-Erfolgs gegen Tawern II: denn drei Punkte beträgt der Abstand auf Rang zwölf lediglich, und die können schnell weg sein. Für die Mannschaft von Rudi Dres spricht allerdings, dass sie noch ein Spiel mehr zu absolvieren hat als die direkten Konkurrenten Butzweiler/Newel und Trier-Euren. Überhaupt gab sich Dres nach dem Sieg gegen Tawern II zuversichtlich bezüglich der kommenden Aufgaben, schließlich hatte seine Mannschaft den Gegner auch dezimiert noch beherrscht. Außerdem konnten die Wasserliescher sich in der Winterpause mit Sascha Schirra vom SV Sirzenich verstärken. Mit einem weiteren Sieg könnten sie das benötigte Selbstvertrauen tanken, um die Abstiegsränge hinter sich zu lassen. Allerdings werden die Wincheringer das Hinspiel noch nicht vergessen haben: denn dort unterlagen sie auf dem gegnerischen Platz mit 2:7 und dürften noch Revanchegelüste hegen.

auf, dass der Spitzenreiter Fehler macht und Federn lässt, um dann zur Stelle zu sein. Die Neweler dagegen haben einen wichtigen Sieg eingefahren, der Euren auf dem ersten Abstiegsplatz auf Abstand hielt. SV Ayl - TuS Trier Euren Ayl, 20.03.2011, 14.30h “Der Gegner hat uns unterschätzt”, sagte ein zufriedener Ludwig Dahler nach dem Paukenschlag-Sieg gegen Wincheringen am letzten Spieltag. Ein Fehler, den der neue Ayler Trainer Andre Altenhofen sicher nicht machen wird, weshalb am Sonntagnachmittag eine spannende Partie wartet. Die Eurener haben mit Felix Majerus einen Toptorjäger in ihren Reihen, der bereits zwölfmal in das Tor des Gegners traf, während auf Ayler Seite Martin Schu ständig für Gefahr sorgt. Er hatte auch beim 3:2-Sieg des SV Ayl im Hinspiel einen Treffer beigesteuert, für den sich Dahler sicherlich gerne revanchieren würde. Und vor allem wenn er wieder 90 Minuten durchspielen sollte, wie gegen Wincheringen, ist ein Erfolg durchaus drin. FSV Trier-Tarforst II - SV Wiltingen Trier-Tarforst, 20.03.2011, 15.15h Tarforst II beißt sich oben fest: nach dem Sieg gegen Zewen ist die Mannschaft von Georg Will weiterhin in Schlagdistanz zu Platz zwei und hat zumindest die Chance, den ersten Rang mit ein wenig Glück auch noch zu erreichen. Neben Glück braucht es dafür aber selbstverständlich auch Siege wie gegen Zewen. “Wir wollen die nächsten Spiele genauso angehen”, hat sich Will vorgenommen, “lediglich die Chancenverwertung müssen wir noch verbessern”. Für Wiltingen dagegen geht es vor allem um Punkte, um nicht unten reinzurutschen – und darum, die Scharte der 0:1-Hinspielniederlage auszuwetzen.

SG Newel - SG Temmels Newel, 20.03.2011, 14.30h Tabellenführer Temmels gab sich gegen Ayl keine Blöße und hat die Spitze verteidigt. Wenn der Traum von der Meisterschaft und vom Aufstieg allerdings nicht bald zum Alptraum werden soll, wie es am Ende der vergangenen Saison der Fall war, dürfen die Temmelser nun nicht nachlassen sondern müssen weiter Siege einfahren. Denn die beiden Verfolger aus Tarforst und Udelfangen warten nur dar-

SV Udelfangen

SPIELFREI

TABELLE - KREISLIGA B - TRIER/SAAR

IHRE WERBEFLÄCHE

Sp. 1. SG Temmels

TORSCHÜTZENLISTE 1. 2. 3.

Florian Gaspar Martin Schu Steve Fontaine

15 12 12

20. Spieltag SV Sirzenich II - SV Wiltingen SG Trier-Zewen - FSV Trier-Tarforst II SV Wasserliesch/Ob. - SV Tawern II TuS Trier Euren - SG Wincheringen SG Temmels - SV Ayl SV Trier-Olewig - SG Newel SV Udelfangen - SV Oberemmel SV Trier-Irsch - SPIELFREI

SG Temmels SV Ayl SV Wasserliesch/Oberbillig

21. Spieltag 0:2 0:1 4:0 5:0 2:1 0:1 3:1

SV Tawern II SV Sirzenich II SV Trier-Irsch SG Newel SV Ayl SG Wincheringen FSV Trier-Tarforst II SV Udelfangen

- SG Trier-Zewen - SV Oberemmel - SV Trier-Olewig - SG Temmels - TuS Trier Euren - SV Wasserliesch/Oberbillig - SV Wiltingen - SPIELFREI

17 18 3. FSV Trier-Tarforst II 18 4. SG Trier-Zewen 18 5. SV Wiltingen 18 6. SG Wincheringen 17 7. SV Trier-Irsch 17 8. SV Ayl 17 9. SV Trier-Olewig 17 10. SV Wasserliesch/Oberb. 17 11. SG Newel 18 12. TuS Trier Euren 18 13. SV Sirzenich II 17 14. SV Tawern II 18 15. SV Oberemmel 17 2. SV Udelfangen

g.

u.

v.

Tore

Diff.

Pkt.

12 11 11 9 8 9 8 7 8 6 6 6 5 4 3

2 3 0 2 4 1 3 5 1 4 4 1 2 2 2

3 4 7 7 6 7 6 5 8 7 8 11 10 12 12

43:21 38:21 41:22 29:31 37:30 40:35 31:27 40:36 38:34 41:34 27:39 28:45 30:43 17:45 22:39

22 17 19 -2 7 5 4 4 4 7 -12 -17 -13 -28 -17

38 36 33 29 28 28 27 26 25 22 22 19 17 14 11


18

KREISLIGA - B - TRIER/SAAR

NACHBERICHT 20. SPIELTAG

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

NACHBERICHT TOPSPIEL 20. SPIELTAG

Tr.-Zewen - Tr.-Tarforst II 0:1 Tarforst II hält den Anschluss nach oben Die gute Nachricht vorweg: Anders als bei der Pokalpartie zwischen Zewen und Tarforst II gab es im Ligaduell keine Schwerverletzten zu beklagen. Jene Partie hatten die Zewener ebenfalls mit 0:1 verloren, Simon Jücker hatte kurz vor Schluss das entscheidende Tor erzielt. Bei der Neuauflage rechnete sich Zewen-Trainer Jürgen Diefenbach nun einen Punkt gegen die Tarforster aus, die seiner Ansicht nach zu den zwei stärksten Mannschaften der Liga zählen – und sich dieser Vorschusslorbeeren am Sonntagnachmittag schlussendlich auch würdig erwiesen. Den besseren Start erwischten allerdings zunächst die Gastgeber auf dem Zewener Hartplatz: Die Mannschaft von Diefenbach war von Beginn an wach, während die Gäste erst in die Partie hineinfinden mussten. Nach der anfänglichen Drangphase der Gastgeber zeigte das Team von Georg Will allerdings recht bald seine technische und spielerische Überlegenheit, kam jedoch zunächst nicht zu Toren – ein Pfostentreffer nach einer guten halben Stunde war

alles, was die Offensivbemühungen der bis Gäste zum Pausentee einbrachten. Nach Wiederanpfiff waren es nun die Tarforster, die den besseren Start erwischten: in der 55. Spielminute nahm Christopher Swart aus rund 20 Metern Maß und schickte den Ball mit seinem schwächeren rechten Fuß überlegt auf die Reise in den Zewener Torwinkel. Dem vorausgegangen war ein Stellungsfehler der Gastgeber im defensiven Mittelfeld. In der Folge kam die Reserve des Neurheinlandligisten zwar zu weiteren Chancen, jedoch nicht zu Toren. Eine der besten Gelegenheiten vergab Philipp Benz rund zehn Minuten nach dem Führungstreffer. Die knappe Führung der Gäste war es dann auch, die Zewen ermutigte, in den letzten Minuten noch einmal alles nach vorne zu werfen und so vielleicht doch noch den anvisierten Punkt zu erreichen. Tarforst wankte in dieser Schlussphase zwar ein wenig, fiel schlussendlich aber nicht: nach 90 Minuten blieb es schließlich beim knappen 1:0Sieg für den FSV Trier-Tarforst II. “Wir

Simon Jücker (vorne) gewinnt mit dem FSV Trier-Tarforst II das Verfolgerduell gegen Zewen/Igel. Foto: Matthias Willems haben es versäumt, den Sack früher zuzuschnüren”, kritisierte Georg Will nach der Partie die Chancenverwertung seiner Schützlinge, “deshalb wurde es am Ende noch einmal knapp”. Insgesamt habe seine Mannschaft aber technisch ausgereifter agiert und nach der guten Anfangsphase der Zewener durchaus verdient gewonnen. Ähnlich sah das auch sein Gegenüber Jürgen Diefenbach: “Wir haben heute schlicht und einfach gegen eine

bessere Mannschaft gespielt. Der Gegner war in allen Bereichen zwei, drei Prozent besser als wir, und das hat heute den Unterschied gemacht.” Allenfalls in der ersten halben Stunde sei man die bessere Mannschaft gewesen, danach sei Tarforst am Drücker gewesen. Den Punkt, den man sich gegen Tarforst erhofft hatte, müsse man nun woanders holen – schließlich soll der Platz in der Fünfer-Spitzengruppe gehalten werden.

verweis zu Beginn des zweiten Durchgangs konnte die Elf von Rudi Dres nicht stoppen, Peter Birringer hatte die gelb/rote Karte gesehen. Den Schlusspunkt unter die Partie setzte zwei Minuten vor Schluss Erik Jacoby mit seinem Treffer zum 4:0-Endstand. “Auch mit zehn Spielern waren wir total überlegen”, resümierte Dres nach der Partie zufrieden.

SV Trier-Olewig - SG Newel 0:1 Die SG Newel bezwang den SV Trier-Olewig knapp mit 1:0 und konnte sich so auf einem Nichabstiegsplatz halten. Olewig verpasste durch die Niederlage den Sprung in die obere Tabellenhälfte.

20. SPIELTAG IM ÜBERBLICK

Euren putzt Wincheringen Dahler-Elf schickt Favoriten mit 5:0 heim TuS Trier Euren SG Wincheringen 5:0 7:1. Das war das Ergebnis des Hinspiels, damals, am dritten Spieltag. Mit 7:1 hatten die Wincheringer den Absteiger TuS Trier-Euren nach Hause geschickt, und die Geschichte der Vorsaison schien sich zu wiederholen. Doch seitdem hat sich viel getan, Trainer Ludwig Dahler hat eine konkurrenzfähige Mannschaft geformt – und das haben die Wincheringer am vergangenen Sonntag zu spüren bekommen, wurden sie nun doch selbst mit 0:5 vom Eurener Platz gefegt. Matthias Schneemilch hatte bereits nach acht Minuten die Führung erzielten, es folgte noch vor der Pause ein Doppelpack von Goalgetter Felix Majerus (25., 45.). Nach der Pause änderte sich das Bild nicht wesentlich, Euren spielte und Wincheringen stand kaum auf dem Platz. Folgerichtig fielen noch zwei Tore für die Gastgeber: Marc Dres traf nach 75 Minuten Felix Majerus erzielte kurz vor Schluss seinen dritten Treffer. “Das war ein hochverdienter Sieg”, so Ludwig Dahler nach der Partie – eine Einschätzung, der sein Gegenüber Michael Jakobs nur zustimmen konnte:

“Das war ungenügend, was wir gezeigt haben, das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf wieder.” SV Sirzenich II - SV Wiltingen 0:2 Nach einer torlosen ersten Hälfte drehte der SV Wiltingen in Halbzeit zwei auf und kam nach Toren von Markus Meurer (55.) und Fabian Steinmetz (60.) zu einem weitgehend ungefährdeten Erfolg. “Der Sieg war hochverdient, wir hätten noch zwei, drei Tore mehr machen können”, sagte Wiltingen-Trainer Ralf Reger nach der Partie, während Sirzenich-Coach Dominique Richter eingestehen musste, dass “der Gegner in der zweiten Halbzeit einfach besser war”. SV Wasserliesch/Oberbillig SV Tawern II 4:0 Nicht nur die erste Mannschaft des SV Tawern befindet sich im freien Fall, auch Tawern II kommt auf keinen grünen Zweig. Gegen Abstiegskonkurrent Wasserliesch/ Oberbillig gab es eine 0:4-Pleite, bereits zur Halbzeit führten die Gastgeber nach Treffern von Daniel Thiel (18.) und Steve Fontaine (26., 36.) mit 3:0. Auch ein Platz-

SG Temmels - SV Ayl 2:1 Der Tabellenführer gibt sich keine Blöße: gegen den SV Ayl konnten die Temmelser einen knappen 2:1-Sieg einfahren und so den Abstand zu den Udelfangern bei zwei Punkten halten. Bei den Aylern hatte es in der Winterpause einen überraschenden Trainerwechsel gegeben, Andre Altenhofen ersetzte Aufstiegscoach Dirk Drechsler. Altenhofens Premiere wurde nicht von Erfolg gekrönt, obwohl es lange Zeit nicht schlecht für den SV Ayl aussah: Zwar hatte in der ersten Halbzeit Andreas Rau in der 19. Spielminute die 1:0-Führung der Gastgeber besorgt, doch kurz nach der Pause schlug Ayl zurück und kam durch Simon Fell zum Ausgleich (56.). Die erneute Führung der Temmelser durch Kapitän Christoph Pleimling eine Viertelstunde vor Schluss konnten die Gäste allerdings nicht mehr egalisieren, so dass am Ende die Niederlage und ein damit verbundenes Abrutschen in der Tabelle auf den achten Platz stand.

SV Udelfangen - SV Oberemmel 3:1 Der SV Udelfangen, Verfolger von Spitzenreiter Temmels, ist mit einem standesgemäßen Erfolg in das Punktspieljahr 2011 gestartet, gegen Oberemmel gab es einen verdienten 3:1-Erfolg. Beide Mannschaften begannen zunächst abwartend, die Partie spielte sich weitestgehend im Mittelfeld ab. Trotzdem fiel nach knapp 20 Minuten die Führung für die Gastgeber, Christian Mainz war nach einem Freistoß erfolgreich. Damit ging es in die Pause, aus der erneut die Udelfanger besser wieder heraus kamen: Maximilian Burg (50.) und der in der Winterpause gekommene Jeton Maxharraj (57.) schraubten den Zwischenstand auf 3:0 hoch. Den Gästen gelang lediglich noch der Anschlusstreffer durch Kevin Guthmann in der 78. Minute. “Es war ein verdienter Sieg, auch wenn wir am Ende etwas Glück hatten”, sagte Udelfangen-Coach Stefan Reifenberg nach der Partie, während Oberemmel-Trainer Roland Knürr den vergebenen Chancen seiner Elf nachtrauerte. SV Trier-Irsch

SPIELFREI


KREISLIGA - C - MOSEL/HOCHWALD

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

VORBERICHT TOPSPIEL 17. SPIELTAG

VORBERICHT 17. SPIELTAG

17. SPIELTAG IM ÜBERBLICK

SG Ruwertal II - SG Issel II

Hochwaldduell in Schillingen

SGR: Mit Hinspielrevanche zum vorzeitigen Ligaverbleib?

Kann Detzem Verfolger Schöndorf ärgern?

Das Derby der Tabellennachbarn könnte richtungsweisend sein. Denn beide Teams besitzen noch nicht den gebührenden Abstand zur gefährdeten Zone und sind noch nicht raus aus dem Abstiegskampf. “Die Isseler haben nur einen Punkt weniger als wir und kommen nicht, um die Punkte freiwillig herzuschenken. Eine Niederlage gegen sie können wir nie ganz ausschließen. Das hat man im Hinspiel ja gesehen”, sieht der Ruwertaler Coach Helmut Wagner keinen Grund für eine Entwarnung. “Wir hatten eine gute Vorbereitung und ordentliche Testspiele. Das wollen wir nun in die Ligaspiele transportieren. Drei Punkte und ein guter Start wären sehr wichtig für uns”, sagt Wagner, der auch im nächsten Jahr seinen Trainerjob im Ruwertal beibehält. Die Langzeitverletzten Christian Schmitt und Christian Helbing sind wieder fit und wollen das sonst sehr junge Team zuammen mit den Routiniers Christian Reinert und Andre Zeltinger füh-

ren. “Mit einem Sieg können wir den Abstand nach unten weiter vergrößern und den Klassenerhalt frühzeitig klar machen. Zudem können wir personell aus dem Vollen schöpfen”. Die Gäste aus Issel und Kenn verzeichneten eine “hohe Trainingsbeteiligung mit Schwerpunkt Kondition. Wir hatten im Durchschnitt 13 Leute im Training”, weist Coach Andreas Meyer auf die hohe Einsatzbereitschaft hin. Die zwei Testspiele gegen Welschbillig II und Sirzenich III wurden zwar verloren, doch “eine Generalprobe ist noch immer schief gegangen. Wir wollen in Mertesdorf nicht verlieren und müssen über den Kampf zu unserem Spiel finden”. Meyer musste derweil mit Alexander Schmitt und Peter Hart zwei Spieler an die erste Mannschaft abgeben, begrüßte mit Michael Kanzler einen neuen Spieler vom TuS Schweich III. Julian Wagner und Jan Settemeier sind wieder gesund und im Kader. Mertesdorf, 20.03.2011, 12.30h

TuS Schillingen II - SG Beuren Schillingen, 20.03.2011,12.30h Der Aufsteiger aus dem Hochwald hat eine schwierige Hinrunde hinter sich. Magere 14 Zähler aus 16 Spielen bedeuten einen Abstiegsplatz. Da beide Teams nach der langen Winterpause noch fast ohne Spielpraxis sind, wissen beide Mannschaften nicht so genau, wo sie stehen. Der TuS geht naturgemäß als Außenseiter in dieses Duell, denn Beuren ist trotz der durchwachsenen Hinrunde mit elf Zählern mehr im Gepäck als spielstärker und kompakter einzuschätzen. Das Nachholspiel letztes Wochenende gegen den SV Bekond gewann die Dellwing-Elf klar mit 3:0. Dadurch durften sich die Beurener zwischenzeitlich auf Rang fünf vorarbeiten und an der Konkurrenz aus Fell und Detzem vorbeiziehen. Auch wenn die Dellwing-Elf als eine der Enttäuschungen der Hinrunde gilt, werden die Punkte mit großer Wahrscheinlichkeit an die Gäste gehen. Doch soll das rettende Ufer für die Schillinger in Sichtweite bleiben, muss gepunktet werden. VfB Detzem - FC Schöndorf Detzem, 20.03.2011, 14.30h

Johannes Flesch (rechts) kämpft mit der SG Issel II gegen Ruwertal II um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Foto: Rainer Braband

TABELLE 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14.

SV Föhren II SG Longuich-Kirsch FC Schöndorf TuS Schweich III SG Beuren SV Fortuna Fell II VfB Detzem SV Bekond SG Ruwertal II SG Issel II SV Leiwen-Köw. II TuS Schillingen II SG Züsch-Neuh. II SV Klüsserath

1 7 . S P I E LT A G

Sp. Tore

Pkt.

SV Leiwen-Köwerich II - SV Fortuna Fell II

16 16 16 16 16 16 16 16 16 16 16 16 16 16

39 39 34 29 28 27 26 21 19 18 15 14 10 1

SV Föhren II

- SV Blau-Weiß Klüsserath

TuS Schillingen II

- SG Beuren

53:21 48:27 44:20 39:23 29:22 36:27 29:27 39:33 35:24 32:37 19:32 25:40 15:61 12:61

SG Züsch-Neuhütten II - TuS Mosella Schweich III SG Ruwertal II

- SG Issel II

SG Longuich-Kirsch

- SV Bekond

VfB Detzem

- FC Schöndorf

TORSCHÜTZENLISTE 1.

Christoph Morbach 12 SV Bekond

2.

Christian Endres

11 SG Long.

3.

Ralf Orth

11 SV Föhren II

4.

Gerrit Weyer

11 SV Föhren II

5.

Alexander Hoch

11 FC Schönd.

21

Ein heißes Spiel erwartet den Tabellendritten aus Schöndorf in Detzem. Trainer Dietmar Hürter hat aus den Absichten seines FC keinen Hehl gemacht und will aufsteigen. Mit fünf Punkten Rückstand auf das Führungsduo aus Longuich und Föhren darf dem FCS allerdings kaum ein Ausrutscher unterlaufen. Für die Partie in Detzem kann der Trainer aus dem Vollen schöpfen und visiert alle Punkte an. Für den VfB kommt es nach der langen Pause nun darauf an, die zurückgekommenen Rekonvaleszenten schnellstens in das Team einzubauen. Für Trainer Christian Anderle verlief die Vorrunde trotz der vielen Verletzungen zufriedenstellend. Platz sechs bedeutete nicht nur den wohl vorzeitigen Ligaverbleib, sondern auch die Entwicklung zur Heimmacht. Denn der VfB musste erst eine Niederlage auf heimischem Platz verkraften. Steigert sich die Truppe, dann könnte es durchaus zu einer Überraschung kommen. SV Föhren II - SV Klüsserath Föhren, 19.03.2011, 19.00h Zum Spiel der Antipoden, Erster gegen Letzter, kommt es auf dem Rasenplatz in Föhren. Die Föhrener übernahmen kurz vor der vorzeitig beginnenden Winterpause erstmals die Tabellenführung und sind in der Partie gegen den Moselrivalen haushoher Favorit. Die Hoffnungen der

Gäste, das rettende Ufer des Nichtabstiegs zu erreichen, sind rein theoretischer Natur. Denn nur ein mageres Pünktchen spricht gegen die Blau-Weißen, die in Föhren eher Schadensbegrenzung betreiben werden. Alles andere als ein Heimsieg wäre eine Überraschung. SV Leiwen-K. II - SV Fortuna Fell II Leiwen, 19.03.2011, 18.00h Die Leiwener Reserve steht nur einen Zähler vor einem Abstiegsplatz. So wird die Elf froh sein, ein Heimspiel auszutragen, denn auswärts war sie oft nur “Kanonenfutter”. Doch Derbys scheinen der Schu-Elf zu liegen, trotzten sie vor der Winterpause dem damaligen Spitzenreiter aus Longuich doch einen Punkt ab. Die Fortunen haben mit der Rückkehr einiger zuvor Langzeitverletzter deutlich mehr Substanz bekommen und dürfen sich berechtigte Hoffnungen machen, aus Leiwen die Siegpunte mitzunehmen. SG Züsch-Neuhütten II TuS Mosella Schweich III Damflos, 20.03.2011, 12.30h Der Aufsteiger aus Züsch überwinterte auf einem Abstiegsplatz und wird auch vom Kader der ersten Mannschaft abhängig sein. So lange diese im sicheren Mittelfeld steht, wird sicherlich die eine oder andere Verstärkung für die Reserve angedacht sein. Doch gegen die Mosella, die lange im Titelkampf mitmischte, wird es schwer sein, zu Punkteehren zu kommen. Die Zähler dürften nach Schweich gehen. SG Longuich - SV Bekond Riol, 20.03.2011, 14.30h Will die Elf von Trainer Dani Galic ihre Aufstiegschancen wahren, sollte die Niederlage der Moselaner gegen Detzem die einzige bleiben. Der lange führende Mitfavorit auf den Titel wird gegen Bekond alles versuchen, um an den punktgleichen Föhrenern dranzubeiben. Für Bekond verlief die Saison bislang eher enttäuschend. Auch der Pflichtspielauftakt in diesem Jahr in Beuren wurde vergeigt. Das 0:3 lässt einen klaren Spielverlauf vermuten und macht die Aufgabe in Riol nicht leichter. Als Geheimfavorit in die Spielzeit gestartet, haben sich die Spieler um Trainer Rainer Kreten immer mehr die Butter vom Brot nehmen lassen und sind in die Bedeutungslosigkeit des Mittelfelds durchgereicht worden. Auf dem Rioler Hartplatz geht es für sie darum, mit einem Punktgewinn Imagepflege zu betreiben. Selbst bei einem Dreier wäre Platz acht aber zunächst zementiert.


22

KREISLIGA - C - SAAR

VORBERICHT 17. SPIELTAG

VORBERICHT TOPSPIEL 17. SPIELTAG

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

17. SPIELTAG IM ÜBERBLICK

SG Ockfen II - SV Krettnach II

Konz III mit neuem Trainer

Kann Ockfen den Titelfavoriten ärgern?

Michael Soester übernimmt von Raimund Elsen

Das Derby auf dem Ockfener Hartplatz steht unter besonderen Vorzeichen. Die Elf von Trainer Matthias Zeimet hat mit dem 13:0-Kantersieg gegen Franzenheim II ein deutliches Signal in Richtung Krettnach gegeben. Dabei feierte Routinier Stefan Volkmann mit sieben Toren einen gelungenen Einstand. Volkmann hatte vor vier Jahren in der ersten Mannschaft aufgehört und hat jetzt wieder “Blut geleckt”, wie es der Trainer formuliert. “Das war ein super Start, welcher uns neues Selbstvertrauen geben sollte. Doch Franzenheim sollte kein Maßstab sein”, sagt Zeimet. “Wir wollen die Mannschaft sein, die Krettnach zum ersten Punktverlust zwingt”, spricht der Ockfener Coach offen über die Ambitionen seiner Elf. Dabei will Ockfen die 1:4-Pleite aus dem Hinspiel korrigieren, als “wir in Unterzahl eines unserer schlechtesten Spiele machten. Aus einer kompakten Abwehr heraus die Offensive suchen – das sollte unser Credo

sein”, so Zeimet. Mit Oliver Bart (Bänderriss) und Tobias Pütz (Muskelfaserriss) fallen zwei Spieler aus. Beim Kontrahenten aus dem Tälchen gab es kaum Veränderungen. Aus Dörbach kam Jürgen Clemens, der jedoch zunächst für die erste Elf vorgesehen ist. “Unser Ziel ist die Meisterschaft. Die wollen wir so früh wie möglich eintüten. Um den Vorsprung komfortabel anwachsen zu lassen, ist ein Sieg notwendig, auch wenn es schwer wird”. Spang werden Marius Wagner, Markus Rau und auch Marc Hirschberg fehlen, der noch nicht trainieren konnte. Zudem verlässt mit großer Wahrscheinlichkeit Philipp Reuter den Verein studienbedingt nach Wien. Bestens in Erinnerung ist das 4:1 aus dem Hinspiel: “Da gingen wir früh in Führung. Doch jetzt wird es ein anderes Spiel, denn Ockfen wird bis in die Haarspitzen motiviert sein”. Mario Spang kann sich dann auf die beste Abwehr stützen. Ockfen, 20.03.2011, 14.30h

SV Konz III - VfL Trier Konz, 20.03.2011, 12.30h Als Aufsteiger in die C-Liga haben die Konzer eine zufriedenstellende Hinrunde hingelegt. Das Saisonziel, vorzeitiger Klassenerhalt, haben die Saar-Mosel-Städter schon jetzt (fast) erreicht. Denn sieben Punkte Guthaben auf den ersten Abstiegsplatz sollten ausreichen, um auch im nächsten Spieljahr die Liga zu bereisen. Derweil hat sich auf der Trainerposition eine Änderung ergeben. Der bisherige Coach Raimund Elsen übernahm den Part des A-Junioren-Trainers in der Rheinlandliga. Den frei gewordenen Trainerstuhl besetzt der bisherige “Vize” Michael Soester, der gleichzeitig als 2. Vorsitzender im Gesamtverein fungiert. Gegen die defensivanfälligen Heiligkreuzer ist Konz der klare Favorit, denn mit 46 erzielten Treffern ist man drittbestes Offensivteam der Liga. Der VfL ist vielleicht die Enttäuschung der Saison. Mit jungem und unerfahrenem Personal gestartet, wird sich der ehemalige Oberligist den Klassenerhalt auf die Fahnen geschrieben haben. Noch ist diese Zielstellung realistischer Natur, denn mit einem Punkt Abstand aufs rettende Ufer dürfen die VfLer weiter hoffen. Für die Partie in Konz sind sie allerdings nur Außenseiter. SG Serrig/Saarburg II - SG Zewen II Saarburg, 20.03.2011, 13.00h

Ockfens Kapitän Christian Steinmetz will mit einem Sieg den Rückstand auf Spitzenreiter Krettnach etwas reduzieren. Foto: Kai Schäfer

TABELLE 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13.

SV Krettnach II SG Ockfen II SG Freudenburg SV Wawern SG Temmels II SG Serrig II SV Konz III FC Kommlingen SG Trier-Zewen II SG Post/Pallien VfL Trier SG Franzenheim II DJK Trassem

1 7 . S P I E LT A G

Sp. Tore

Pkt.

SV Konz III

- VfL Trier

15 15 15 14 15 15 15 15 14 14 15 15 15

45 34 32 27 25 22 19 16 16 13 12 7 6

SG Serrig II

- SG Trier-Zewen II

67:12 55:24 68:20 29:16 35:34 22:21 46:39 34:42 20:28 25:50 16:36 17:69 18:61

SG Ockfen II

- SV Krettnach II

DJK Trassem

- SG Temmels II

SG Freudenburg

- SG Post/Pallien Trier

FC Kommlingen

- SV Wawern

SG Franzenheim II

- SPIELFREI

TORSCHÜTZENLISTE 1.

Christ. Repplinger 29 SG Freudenb.

2.

Dimitri Haak

22 Krettnach II

3.

Tim Jonas

21 Krettnach II

4.

Oliver Konter

19 Temmels II

5.

Urban Herrig

13 SV Konz III

Die schwer in die Gänge gekommenen Serrig-Saarburger kamen gegen Ende des Jahres besser in Schwung. Vier der letzten sechs Partien wurden gewonnen, wobei die Heimausbeute mit 14 recht ordentlich ausfiel. Doch Vorsicht ist geboten: Denn die Zewener gewannen zuletzt drei Spiele in der Fremde und werden in Saarburg nicht chancenlos sein. So wird es zu einem offenen Schlagabtausch kommen - zu einer Partie, in der keine Geschenke verteilt werden. Die Gäste aus dem Trierer Vorort stehen dennoch unter Zugzwang, denn mit 16 ergatterten Zählern muss die Abstiegsgefahr erst noch gebannt werden. DJK Trassem - SG Temmels II Trassem, 20.03.2011, 14.30h Der Träger der Roten Laterne kommt aus Trassem. Doch zuletzt wies der designierte Abstiegskandidat aufsteigende Tendenzen nach und trotzte im Nachholspiel sogar dem ambitionierten Team aus Freudenburg beim torlosen Remis einen Punkt ab. So leicht wird man sich im DJK-Lager also nicht geschlagen geben.Oft wurde nur knapp verloren.

Eines kann der DJK nicht abgesprochen werden: Sie kämpft, läuft und wehrt sich nach besten Kräften gegen scheinbar übermächtige Gegner. So wird sie es auch diesesmal versuchen, dem Gast aus Temmels ein Bein zu stellen. Doch die Temmelser haben als Aufsteiger positiv überrascht. Die Offensivabteilung ist mit 35 Treffern sehr gefährlich. Vor allem in der Fremde hat die von Helge Bitsch betreute Elf überzeugt. Denn mit vier Siegen und 14 Punkten stehen die Temmelser in dieser Rubrik auf Rang drei. Im Normalfall sollten die Gäste als Sieger aus Trassem zurückkehren, doch Überraschungspotential ist gegeben. SG Freudenburg - SG Post/Pallien Taben, 20.03.2011, 14.30h Der Aufstieg war das ursprüngliche Ziel des vor der Saison vor allem aus Luxemburg verstärkten Clubs. Doch dann kam alles anders. Zuerst verlor die Elf das Spitzenspiel gegen Krettnach II und danach fast eine ganze Mannschaft aufgrund von Verletzungen etc. Für die Mannschaft von Trainer Dietmar Behr gelten jetzt andere Ziele: “Wir wollen unbedingt noch Zweiter werden und den besten Sturm der Liga stellen. Krettnach ist so gut wie durch”. Das dürfte allerdings schwer werden, denn nach der trostlosen Nullnummer gegen Trassem ist Freudenburg sogar jetzt nur noch Dritter. Gegen Post/Pallien sind die Freudenburger hoher Favorit. Denn mit den Trierer Vorstädtern kommt die drittschwächste Abwehr nach Taben. Teilweise eklatante Niederlagen brachten das Team von Manfred Staudt nach gutem Saisonbeginn wieder in prekärere Situationen. Das Ziel Klassenerhalt kann nur dann realisiert werden, wenn die anfällige Defensive an Stabilität gewinnt. Ein komfortabler Sieg der Hausherren ist demnach programmiert. FC Kommlingen - SV Wawern Kommlingen, 20.03.2011, 14.45h Der Abstiegskampf ist zunächst ad acta gelegt worden. Doch eine Niederlage gegen den frechen Aufsteiger aus Wawern könnte die trügerische Sicherheit gefährden. Der FC Kommlingen gilt nicht unbedingt als heimstark und ist bereits mit drei Niederlagen behaftet. Zieht man die Auswärtsstärke der Wawerner zusätzlich ins Kalkül, könnte es sehr ungemütlich für die Hein-Elf werden. Denn die Gäste sind mit fünf Siegen auf Reisen als zweitbestes Team der Liga geführt. SG Franzenheim II

SPIELFREI


24

KREISLIGA - C - TRIER/EIFEL

VORBERICHT 17. SPIELTAG

17. SPIELTAG IM ÜBERBLICK

VORBERICHT TOPSPIEL 17. SPIELTAG

FSV Kürenz - FSV Tarforst III

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

Udelfanger Hoffnungen

Kürenz-Coach Ali Bauer: “So werden wir niemals Meister!” SVU strebt zweiten Saisonsieg an - “Sechs-Punkte-Spiel” Die Namensvetter aus Trier rüsten zum Liga-Hit auf dem Petrisberg. Dabei kommt den Kürenzern die Rolle des Favoriten zu, doch deren Trainer Ali Bauer betont: “Ich bin extrem unzufrieden mit der aktuellen Situation. In Kürenz bin ich angetreten, um die Mannschaft im taktischen und konditionellen Bereich weiterzuentwikkeln mit der Fokussierung auf die Meisterschaft. Es kann nicht sein, dass ich Trainingseinheiten zum wiederholtem Male ausfallen lassen muss, weil wir nur mit sieben Mann auf dem Trainingsgelände stehen. So werden wir niemals Meister! Bei mir entsteht der Eindruck, dass manche Spieler nicht motiviert genug sind, dieses Ziel zu erreichen. Selbst in der C-Klasse musst du dich weiterentwickeln wollen und am Trainingsbetrieb teilnehmen.” Der Kader blieb in Kürenz weitgehend unverändert. Nur Dominik Bruder kam aus Sirzenich, ist aber noch verletzt. Dagegen sind die drei

Kanoniere Luxemburger, Weirich und Hermann an Bord und sollen die Tore zum angestrebten Dreier einfahren. Die Gäste aus Tarforst kommen zum “Derby um die Ecke” mit breiter gewordener Brust, denn die Erfolge vor Weihnachten ließen die Tarforster ins Mittelfeld aufsteigen. Stefan Schmieder ist unterdessen von Frank Willems als Kapitän abgelöst worden und macht die jüngste Entwicklung nicht am Tabellenplatz fest: “Wir haben einen großen Kader und wollen in dieser Saison kein Spiel mehr verlieren”. So wird die Zielstellung, mindestens einen Punkt zu holen, auch die taktische Ausrichtung bestimmen. “Stehen wir hinten kompakt und sicher, können wir schnell Druck nach vorne entwickeln. Wir sehen uns weniger unter Druck als Kürenz und können locker aufspielen”, so Schmieder. Wer spielt, entscheidet sich immer erst nach der Trainingswoche am Freitag. Kürenz, 20.03.2011, 14.30h

SV Udelfangen II - SV Olewig II Udelfangen, 20.03.2011, 12.30h Für beide Kontrahenten ist dieses Aufeinandertreffen ein sogenanntes SechsPunkte-Spiel. Nachdem die Hoffnungen der Udelfanger auf ein versöhnliches Ende einer bislang sehr durchwachsenen Spielzeit mit dem 5:2-Sieg beim Polizei SV neue Nahrung erhielten, kommt es für sie nun darauf an, schnell wieder in die Spur zu finden. Selbst Trainer Gerd Achten weiß, dass eine neuerliche Niederlage nicht nur am Nervenkostüm kratzen könnte, sondern dass sie auch ein Anwachsen des Rückstandes auf kaum einholbare sieben Zähler bedeutet. Dabei begründen sich die Hoffnungen des Trainers auf das Zurückkommen einiger in der Hinrunde verletzter Spieler. Die Duelle mit der unmittelbaren Konkurrenz im Abstiegskampf - darauf will sich auch Olewigs Coach Michael Hartmond konzentrieren. Auch in Olewig weiß man, dass die erste Mannschaft in der B-Liga Priorität hat, die Reserve aber als wichtiger Unterbau dient. So werden die Spieler aus dem Weinort alles daran setzen, um mit dem dritten Saisonsieg den Anschluss ans untere Mittelfeld herzustellen. In jedem Fall ist ein Duell auf Augenhöhe zu erwarten, wo die Tagesform den Ausschlag geben wird. Spvgg. Trier - SG Ralingen II Feyen, 20.03.2011, 14.30h

Routinier Sascha Körperich (Mitte) ist der Mittelfeldmotor der Kürenzer und zeigte eine sehr gute Trainingsmoral. Foto: Matthias Willems

TABELLE 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13.

SV Alemannia Trier FSV Trier-Kürenz SSG Mariahof Trier SG Ralingen II SV Trier-West-Euren Spvgg Trier FSV Trier-Tarforst III SV Langsur II Polizei SV Trier TSG Trier-Biewer SV Trier-Olewig II SG Ehrang II SV Udelfangen II

1 7 . S P I E LT A G

Sp. Tore

Pkt.

SV Udelfangen II

- SV Trier-Olewig II

15 15 14 15 15 15 15 15 14 15 14 15 15

40 38 36 34 29 28 22 11 10 9 8 8 4

FSV Trier-Kürenz

- FSV Trier-Tarforst III

51:20 61:19 73:11 46:20 65:31 34:24 38:33 20:51 17:51 16:49 13:44 12:54 24:63

Spvgg Trier

- SG Ralingen II

SSG Mariahof Trier

- Polizei SV Trier

SV Alemannia Trier

- SV Langsur II

SV Trier-West-Euren

- SG Ehrang/Pfalzel II

TSG Trier-Biewer

- SPIELFREI

Auf der Betonpiste in Feyen gehen die Teams in einem Duell auf Augenhöhe in die Rückrunde. Lediglich die Ralinger wissen in etwa, wo sie stehen, hatten sie doch vergangenes Wochenende die Nachholpartie in Langsur zu bestreiten. Das relativ klare 3:0 entsprach den Spiel- und Chancenanteilen, so dass die Elf von Heiko Dahler und Christian Premm ihrer Favoritenrolle gerecht wurde. Doch ein richtiger Maßstab dürfte die Partie für die Sauertaler kaum gewesen sein. Die Spielvereinigung ist mit einem relativ kleinen Kader in die Saison gestartet, hat aber unter Trainer Rudolf Castello bewiesen, dass sie entwicklungsfähig ist. Platz sechs war Lohn der vor allem vorangetriebenen Offensivbemühungen. Doch Ralingen will Platz vier behaupten und wird nicht ohne Siegesabsichten nach Trier reisen.

TORSCHÜTZENLISTE 1.

Vincent Wick

25 SSG Mariahof

2.

Michael Prison 21 SSG Mariahof

3.

Jer. Hermann

4.

S. Luxemburger 19

FSV Kürenz

5.

Andreas Weirich 18

FSV Kürenz

19

FSV Kürenz

Alemannia Trier - SV Langsur II Stadion, KRP, 20.03.2011, 14.30h Die Alemannia geht als Tabellenführer ins neue Fußballjahr. Die bislang einzige Niederlage resultierte aus dem Heimspiel gegen Ralingen vom 20.10. (2:6). Die Elf

von Trainer Walter Lenninger geht als turmhoher Favorit in die Partie und darf Christian Premm als Neuzugang begrüßen. Premm war zuvor in Tarforst Torwart und besitzt vor allem auf der Linie ausgezeichnete Reflexe. So wird sich Langsur auf einen offensiv ausgerichteten Gegner einstellen müssen und mit Konterzügen ihr einzig probates Mittel zum Erfolg suchen. Das 0:3 vom vergangenen Sonntag in der Nachholpartie gegen die Ralinger Bezirksligareserve entsprach den Erwartungshaltungen, belässt Langsur jedoch auf Rang acht. Doch alles andere als ein klarer Heimsieg des Spitzenreiters wäre eine fausdicke Überraschung. SSG Mariahof - Polizei SV Trier Mariahof, 20.03.2011, 14.30h Die Konstellation bei dieser Partie ist eindeutiger Natur. Die Polizeisportler sind nicht nur aufgrund der drei Abgänge krasser Außenseiter, sondern wohl auch in allen Belangen des Offensiv- und Defensivbereiches unterlegen. Pikant dabei ist, dass mit Kevin Prison und Patrick Prison ausgerechnet zwei Spieler den Verein in Richtung Mariahof verlassen haben. Weiter geschwächt wurde der PSV durch den Abgang von Danny Prison nach TrierWest. Währenddessen hat sich bei der SSG ein Trainerwechsel ergeben. Vito Milosevic ist vom Verein beurlaubt worden, nachdem die Philosophie zwischen Verein und Trainer nicht mehr als konform angesehen wurde. Der ehemalige Profi von Eintracht Trier wurde vom bisherigen “Co” Josef Karthäuser ersetzt. Karthäuser wird gegen den PSV bereits auf der Bank Platz nehmen. Das erklärte Ziel Aufstieg soll mit fünf neuen Spielern realisiert werden: Vom PSV Trier kommen Kevin Prison und Patrick Prison, aus Trier-West wechselt Mike Schulz, aus Trier-Irsch soll Mikel Kettermann das Mittelfeld verstärken und Rene Jahn kommt aus Tarforst. SV Trier-West -E. - SG Ehrang II Euren, 20.03.2011, 14.30h Trotz der Winterabgänge Sascha Schulz (DJK St. Matthias) und Mike Schulz (Mariahof) will die Elf von Günther Herz alle Punkte in Euren behalten. Einziger Neuzugang ist Danny Prison vom PSV Trier. Mikel Peters ist noch drei Partien gesperrt, Romano Schulz und Kevin Herz fallen längerfristig aufgrund Wirbelbruch bzw. Meniskus-OP aus. “Natürlich wollen wir dieses Spiel gewinnen. Kommen wir am Ende auf Platz vier oder fünf ein, so ist das für uns als Erfolg zu bewerten”, so Coach Herz.


11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

KREISLIGA - D - MOSEL/HOCHWALD - SAAR

VORBERICHT 17. SPIELTAG

25

KREISLIGA - D - MOSEL/HOCHWALD

Spitzenspiel in Waldweiler Mandern II und Zerf III kämpfen um die Spitze SG Mandern II - SG Zerf III Waldweiler, 20.03.2010, 12.30h Zum Spitzenspiel der D-Liga Mosel/Hochwald kommt es in Waldweiler, wo die zweite Mannschaft der SG Mandern die SG Zerf III empfängt. Beide Teams konnten im letzten Jahr mit ordentlichen Leistungen von sich reden machen und sind im Kampf um den Meistertitel gut positioniert. Am vergangenen Sonntag mussten die Zerfer im Nachholspiel gegen die SG Farschweiler II allerdings eine bittere 1:2Niederlage hinnehmen und verpassten es damit, auf den ersten Tabellenplatz zu springen. Dem Sieger dieser Partie wird dies allerdings dennoch gelingen, da Tabellenführer Hermeskeil II Spielfrei hat – die Hermeskeiler würden lediglich bei einem Unentschieden zwischen Zerf III und Mandern II die Spitze behalten. SG Gusenburg II - SG Geisfeld II Grimburg, 20.03.2010, 12.30h Lediglich drei Siege gelangen der zweiten Mannschaft der SG Gusenburg/Grimburg

bislang in dieser Saison. Im Derby gegen die Geisfelder Zweitvertretung soll nun im ersten Spiel nach der Winterpause endlich Sieg Nummer vier gelingen, damit Gusenburg die untersten Tabellenregionen vielleicht hinter sich lassen und zum Mittelfeld aufschließen kann. Für die SG Geisfeld II geht es allerdings um mehr: Denn die Geisfelder sind nach wie vor im Titelkampf vertreten und benötigen einen Sieg, um die Spitzenmannschaften um Zerf, Mandern und Hermeskeil nicht zu weit davon ziehen zu lassen. SG Farschweiler II - SG Reinsfeld II Thomm, 20.03.2010, 12.30h Die zweite Mannschaft der Reinsfelder sind momentan noch abgeschlagener Tabellenletzter, und nur ein Sieg könnte das Mittelfeld ein wenig näher bringen. Farschweiler II geht als glasklarer Favorit in die Partie, konnten die Farschweilerer doch nicht zuletzt die SG Zerf III im wichtigen Nachholspiel am letzten Sonntag mit 2:1 besiegen. Das führte dazu, dass Farschweiler nun sogar durchaus in

Schlagdistanz zum Tabellenführer Hermeskeil II ist: drei Punkte beträgt der Abstand lediglich, mit einem Sieg gegen Reinsfeld II wären die Hermeskeiler oben dran. Zumal wenn sich Farschweiler und Zerf die Punkte gegenseitig wegnehmen. FC Schöndorf II SPIELFREI Die zweite Mannschaft des FC Schöndorf kehrt am 27.03. gegen die SG Geisfeld II aus der Winterpause zurück und wird zu Hause versuchen, sich im Mittelfeld etwas weiter nach oben zu arbeiten. SV Kell II SPIELFREI Das erste Punktspiel des SV Kell II nach der Winterpause führt die Hochwälder erst am 27.03. nach Gutweiler. SV Gutweiler SPIELFREI Die Reserve des SV Gutweiler empfängt erst am 27.03. den SV Kell II und wird dort versuchen, den sechsten Saisonsieg einzufahren. Hermeskeiler SV II SPIELFREI Die zweite Mannschaft des Hermeskeiler SV gehört als Spitzenreiter zu den Titelfavoriten in der aktuellen Saison, greift allerdings erst am 27.03. wieder in den Ligabetrieb ein. Dann sind die Hermeskeiler bei der SG Zerf III zu Gast.

1 7 . S P I E LT A G SG Gusenburg II SG Farschweiler II SG Mandern II FC Schöndorf II SV Kell II SV Gutweiler II Hermeskeiler SV II

- SG Geisfeld II - SG Reinsfeld II - SG Zerf III - SPIELFREI - SPIELFREI - SPIELFREI - SPIELFREI

TABELLE 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.

Hermeskeiler SV II SG Mandern II SG Zerf III SV Gutweiler II SG Farschweiler II SG Geisfeld II FC Schöndorf II SV Kell II SG Gusenburg II SG Reinsfeld II

Sp. Tore

Pkt.

11 11 11 12 11 10 11 11 11 11

20 18 18 18 17 16 15 15 10 8

43:29 27:19 31:25 39:35 31:28 29:30 27:24 24:28 23:33 18:41

KREISLIGA - D - SAAR

Serrig sucht nach der Form Fisch zu Gast bei der dritten Garnitur der Saar-SG SG Serrig III - SG Fisch Saarburg, 20.03.2011, 11.00h Während sich die dritte Mannschaft der SG Serrig/Saarburg in der letzten Saison noch sportlich für den Aufstieg qualifizierte und nur durch den mangelnden Erfolg der zweiten Mannschaft in der D-Klasse verbleiben musste, läuft es in der aktuellen Saison noch nicht so gut, Serrig steht im Mittelfeld. Die SG Fisch, Gegner im ersten Spiel nach der Pause, ist der direkte Tabellennachbar und würde sich selber gerne noch etwas in der Tabelle verbessern – für ganz oben reicht es nicht.

FC Könen II Spfr. Kreuzweiler-Dilmar Könen, 20.03.2011, 12.30h Die zweite Mannschaft des FC Könen hat als unangefochtener Tabellenführer überwintert und dazu noch ein Spiel mehr zu absolvieren als Verfolger Freudenburg II. Um die Position nicht zu gefährden, dürfen die Könener nun allerdings nicht nachlassen und sollten drei Punkte gegen die Spfr. Kreuzweiler-Dilmar einfahren – denn die schauen selber noch mit einem Auge auf die Spitzenpositionen.

SV Oberemmel II - SV Tawern III Oberemmel, 20.03.2011, 12.30h

SG Freudenburg II SV Wasserliesch/Oberbillig II Taben, 20.03.2011, 12.30h

Titelambitionen werden weder die Oberemmeler, noch der SV Tawern III hegen. Für beide Mannschaften ist jedoch ein guter Platz im oberen Tabellendrittel drin – ein Umstand, der Motivation genug sein sollte, noch einen Zahn zuzulegen. Zumal es den “Muttermannschaften” beider Vereine nicht allzu gut geht und nun die Chance besteht, sich für höhere Klassen zu empfehlen.

Die zweite Mannschaft der SG Freudenburg benötigt einen Sieg gegen die zweite Mannschaft des SV Wasserliesch-Oberbillig – und das aus zwei Gründen: erstens soll der Anschluss an Spitzenreiter Könen II gewahrt bleiben, und zweitens wollen sich die Freudenburger mit Sicherheit die Verfolger von der Mosel vom Leibe halten. Denn diese haben ihr Nachholspiel am verganenen Wochenende gegen Winche-

ringen II deutlich mit 4:0 für sich entscheiden können und haben nun “nur” noch fünf Punkte Rückstand auf Freudenburg – die bei einem Sieg immerhin auf zwei Punkte schrumpfen würden. SV Ayl II - SV Filzen-Hamm Ayl, 20.03.2011, 12.30h Ein Sieg gegenüber zwölf Niederlagen: So sieht die Bilanz des SV Filzen-Hamm bislang in dieser Saison aus. Damit stehen die Filzener abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz und werden diesen auch so schnell nicht verlassen – denn der Abstand auf den Vorletzten Wawern II beträgt bereits zehn Punkte. Ayl II dagegen hat immerhin noch die Chance, die Saison im Tabellenmittelfeld zu beenden. SG Wincheringen II SPIELFREI Die zweite Mannschaft der SG Wincheringen absolvierte bereits am vergangenen Sonntag ihr Nachholspiel gegen den SV Wasserliesch/Oberbillig und musste eine deutliche 0:4-Niederlage einstecken. Aus diesem Grund stehen die Wincheringer nach wie vor auf Rang zehn. SG Wawern II SPIELFREI Die zweite Wawerner Mannschaft startet am 27.03. in das Punktspieljahr 2011 und empfängt dann den Tabellenführer FC Könen II.

1 7 . S P I E LT A G SG Serrig III SV Oberemmel II FC Könen II SG Freudenburg II SV Ayl II SG Wincheringen II SG Wawern II

- SG Fisch - SV Tawern III - Spfr. Kreuzweiler-Dilmar - SV Wasserliesch/Oberb. II - SV Filzen-Hamm - SPIELFREI - SPIELFREI

TABELLE Sp. Tore

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.

FC Könen II 13 SG Freudenburg II 14 SV Wasserl./O. II 14 Spfr. Kreuzweiler-Dil. 13 SV Tawern III 13 SG Serrig III 14 SG Fisch 14 SV Oberemmel II 12 SV Ayl II 14 SG Wincheringen II 14 SG Wawern II 14 SV Filzen-Hamm 13

54:22 63:22 42:36 27:14 30:27 24:24 38:41 19:22 27:39 33:30 29:58 14:65

Pkt.

34 31 26 23 20 19 19 18 16 15 13 3


26

VORBERICHT 17. SPIELTAG

KREISLIGA - D - TRIER - TRIER/EIFEL

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

KREISLIGA - D - TRIER

Scheitert Sirzenich jetzt? Tabellenführer ist im Westteil der Stadt Favorit FSV Trier-Kürenz II DJK St. Matthias Trier III (9er) Trier-Kürenz, 20.03.2010, 12.30h Die Kürenzer Reserve unterlag kurz vor der Winterpause in Sirzenich und dürfte damt jegliche Titelambitionen begraben haben. Soll die vielleicht letzte Chance erhalten bleiben, muss gegen den Tabellenvorletzten ein Sieg her. Darüber hinaus darf sich das Team von Trainer Andreas Spang keinen Ausrutscher mehr erlauben. Zumal das Thema Aufstieg erst dann wieder in den Fokus rücken könnte, wenn die erste Mannschaft in die C-Liga auch aufsteigt. Die Mattheiser gehen unbedarft und ohne Druck in die Partie, wollen jedoch den vorletzten Platz noch vor Ende der Saison verlassen. Die Siegpukte sollten daher beim Gastgeber verbleiben. SSG Mariahof Trier II Polizei SV Trier II Trier-Mariahof, 20.03.2010, 12.30h Die Reserve der SSG befindet sich in einer ähnlichen Konstellaton wie Kürenz. Will

sie aufsteigen, muss die von Neu-Trainer Josef Karthäuser trainerte erste Mannschaft ebenfalls Meister werden und aufsteigen. Gegen den PSV II sollte jedoch locker ein Sieg herausspringen, denn dieser ist mit lediglch vier Siegen aus neun Spielen nur Siebter. Doch die Tabelle täuscht: Die von Michael Kilian gecoachte Mannschaft kann bei zwei noch ausstehenden Spielen auf Platz fünf schielen. SV Trier-West-Euren II SV Sirzenich III Trier-West, 20.03.2010, 12.30h Die Spitzenpartie steigt indes auf der Sportanlage in Euren, wenn sich der Tabellenfünfte aus Trier-West und der Leader aus Sirzenich duellieren. Unterdessen waren die Wester beim Nachholspiel in Irsch gegen Kernscheid mit 3:2 siegreich und sprangen dadurch gleich drei Plätze nach oben. Kann der von Günter Herz trainierte Verein nun dem Ligaprimus ein Bein stellen? Die Südeifeler rangieren knapp vor Euren und Mariahof und werden alles aufbieten müssen, um zu den

angestrebten Punkten zu kommen. Doch die beste Defensive der Liga wird vermutlich auch diesmal dicht machen. SSG Kernscheid II SPIELFREI Die auf Platz sechs platzierten Kernscheider musten im Nachholspiel den Trier-Western mit 2:3 den Vortritt lassen und dürfen sich nun längere Zeit ausruhen. Erst am 10. 04. greifen sie gegen Mariahof II ins Ligageschehen ein. Spvgg Trier II SPIELFREI Die Spielvereinigung rangiert nach der Aberkennung der drei Punkte aus dem mit 4:2 gewonnene Spiel in Mariahof nun auf Platz acht und muss aufpassen, nicht noch ganz nach unten durchgereicht zu werden. Sie werden nächsten Sonntag beim Gastspiel beim PSV Trier den vierten Saisonsieg anpeilen. TuS Trier Euren II (9er) SPIELFREI Die Reserve des TuS Euren hat spielfrei und wird nächsten Sonntag im Spitzenspiel gegen Mariahof die Grundlage für einen eventuellen Aufstieg in die C-Liga legen. TSG Trier-Biewer II (9er) SPIELFREI Das Schlusslicht greift erst am 03.04. bei der SSG Mariahof II wieder ein.

1 7 . S P I E LT A G FSV Trier-Kürenz II SSG Mariahof Trier II SV Trier-West-Euren II SSG Kernscheid II Spvgg Trier II TuS Trier Euren II (9er) Trier-Biewer II (9er)

- DJK St. Matthias III (9er) - Polizei SV Trier II - SV Sirzenich III - SPIELFREI - SPIELFREI - SPIELFREI - SPIELFREI

TABELLE Sp. Tore

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.

SV Sirzenich III 11 TuS Euren II (9er) 10 SSG Mariahof II 10 FSV Trier-Kürenz II 12 SV Trier-West-Eur. II 12 SSG Kernscheid II 11 Polizei SV Trier II 9 Spvgg Trier II 11 St. Matthias III (9er) 11 TSG Biewer II (9er) 11

35:7 45:12 39:11 35:16 31:56 31:18 17:39 26:33 20:33 15:69

Pkt.

26 24 24 19 16 15 13 11 7 3

KREISLIGA - D - TRIER/EIFEL

Einziges Ligaspiel in Riol Longuich II peilt Wiedergutmachung für Aach-Pleite an SG Longuich-Kirsch II - VfL Trier II Riol, 20.03.2011, 12.30h Derart überfahren zu werden, hätten sich die kühnsten Pessimisten im Longuicher Lager nicht zu träumen gewagt. Das 0:6Desaster beim Spiel in Aach in der Vorwoche war eine Demütigung. Doch ohnehin waren die Aufstiegsambitionen vor der Winterpause ad acta gelegt worden. Priorität genießt ohnehin die erste Mannschaft. Im Spiel gegen die Reserve des VfL Trier sind die Moselaner allerdings hoher Favorit und werden den sechsten Saisonsieg auf dem Zettel haben. Der VfL muss immer wieder Spieler an die Erste abgeben, um sie wenigstens in der C-Liga zu etablieren. Demnach werden die Heiligkreuzer auch in Riol im einzigen Spiel des Tages vermutlich leer ausgehen. DJK Pluwig-Gusterath II SPIELFREI Die Mannschaft der beiden Trainer Uwe Wess und Uwe Linz haben beim Nachholspiel letzten Sonntag gegen die zweite Vertretung der SG Pölich mit 2:0 gewonnen und sind einen Rang auf Platz sieben geklettert. Die abwehranfällige DJK-Reserve hat nun spielfrei und hat nächsten

Sonntag im Spiel gegen Longuich II Heimrecht. Wenn die DJK dann die Defensive stabilisieren kann, ist auch gegen den Tabellenvierten eine Überraschung möglich. SV Aach SPIELFREI Der SV Aach zählt zu den positiven Überraschungen der Saison. Trainer Ditmar Kraus besitzt genügend Erfahrung, um die Mannschaft in den nächsten Jahren wieder in höhere Ligen zu führen. Für die aktuelle Spielzeit käme der Aufstieg wahrscheinlich noch zu früh, auch wenn die Aacher ihr Nachholspiel gegen Longuich beeindruckend mit 6:0 gewonnen haben. Bis auf vier Zähler haben sich die Aacher ans Führungsduo herangepirscht, doch haben sie nun ein bzw. zwei Spiele mehr absolviert als die unmittelbare Konkurrenz aus Welschbillig und Trier-Matthias. Sollen die leisen Aufstiegshoffnungen erhalten bleiben, muss nächste Woche beim Derby in Welschbillig gewonnen werden, was der Mannschaft auch zuzutrauen ist. SG Pölich II SPIELFREI Die Pölcher A-Liga-Reserve ist nach dem

0:2 im Nachholspiel in Pluwig noch immer Sechster und greift dann in der nächsten Woche wieder ins Geschehen ein. Gegner in der Fidei ist Schleidweiler, der aktuelle Tabellenletzte. SG Welschbillig II SPIELFREI Welschbillig kann und will aufsteigen und besitzt gegenüber der DJK aus Trier bei gleicher Punktzahl die bessere Ausgangsposition, denn sie hat eine Partie weniger absolviert. Am 27.03. kommt es dann zum Liga-Hit im Derby gegen Aach. DJK St. Matthias Trier II SPIELFREI Der Tabellenzweite hat bis zum 03.04 Ruhe und reist dann zum Fünften nach Newel.

1 7 . S P I E LT A G SG Longuich-Kirsch II - VfL Trier II DJK Pluwig-Guster. II - SPIELFREI SV Aach - SPIELFREI SG Pölich II - SPIELFREI SG Welschbillig II - SPIELFREI DJK St. Matthias Trier II- SPIELFREI SG Newel II - SPIELFREI SV Morscheid II - SPIELFREI SG Schleidweiler II - SPIELFREI

SG Newel II SPIELFREI Die Newel-Butzweilerer Reserve hat sich gut etabliert, steht aber in zwei Wochen gegen Trier-Mattheis auf dem Prüfstand. SV Morscheid SPIELFREI Der Vorletzte hat noch genug Zeit, um sich auf die Partie am 10.04. in St. Matthias vorzubereiten, ist aber dort krasser Außenseiter. SG Schleidweiler II SPIELFREI Der Träger der Roten Laterne kann sich bei einem Sieg gegen Pölich am 27.03. an Morscheid vorbeischieben.

TABELLE 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.

SG Welschbillig II DJK St. Matthias II SV Aach SG Longuich-Kir. II SG Newel II SG Pölich II DJK Pluwig-Gust. II VfL Trier II SV Morscheid II SG Schleidweiler II

Sp. Tore

Pkt.

10 11 12 12 11 12 10 10 10 10

26 26 22 19 18 14 12 7 6 4

43:7 34:5 37:19 28:28 31:17 32:35 22:42 14:30 12:51 14:33


27

VEREINS- UND VERBANDSNACHRICHTEN

11ER – DAS FUSSBALLMAGAZIN

VERBANDSNACHRICHTEN

Bitburger Rheinlandpokal Viertel- und Halbfinalbegegnungen wurden ausgelost Der DFB-Pokal ruft: denn der Sieger des Bitburger Rheinlandpokals qualifiziert sich für die Teilnahme im Kampf um den zweitwichtigsten Titel im deutschen Fußball. Am Abend des 28. Februar wurden die Viertel- und Halbfinalpaarungen ausgelost – zu einem Zeitpunkt, an dem allerdings noch nicht einmal alle Achtelfinals gespielt waren. Als Glücksfee trat die Spielführerin des Handballbundesligisten MJC Trier, Willemijn Karsten, auf. Die Paarungen, die Karsten zog, lauteten wie folgt: 1. Der Oberligist SV Rossbach/Verscheid empfängt die Trierer Eintracht. Die Partie findet am Samstag, 26. März, 15.00 Uhr statt. 2. Der Rheinlandligist SV Morbach empfängt den Neu-Oberligsten SG Bad Breisig. Die Partie findet am Mittwoch, 23. März um 20.00 Uhr statt. 3. Der Oberligist Spvgg EGC Wirges trifft auf den Bezirksligisten FC Bitburg. Die Partie findet am Mittwoch, 23. März um

19.30 Uhr statt. 4. Die Spfr. Eisbachtal, ebenfalls Oberligavertreter empfangen den hochfavorisierten Drittligisten TuS Koblenz. Die Partie findet am Samstag, 26. März um 15.00 Uhr statt. Auch die beiden Halbfinalbegegnungen wurden an dem Abend bereits ausgelost: Die Sieger der Spiele 1 und 2 und die Sieger der Spiele 3 und 4 werden am 12.04. und am 13.04. aufeinandertreffen. Mit ihrer Auslosung bewies Karsten ein durchaus glückliches Händchen: denn Topfavorit Koblenz und Titelverteidiger Trier können durch diese Konstellation frühestens im Finale aufeinandertreffen. Und dort könnte möglicherweise sogar der Verlierer in den DFB-Pokal einziehen. Dafür verantwortlich ist die bislang ansprechende Leistung der Koblenzer in der dritten Liga: sollten diese die Saison mindestens auf dem vierten Platz abschließen, sind sie direkt für den Pokal qualifiziert – und entsprechend auch der

VERBANDSNACHRICHTEN

Auf- und Abstiegsregelungen In den Kreisligen Trier/Saarburg 2010/11 Bezirksliga West (19 Mannschaften) Mannschaften BZ 10/11 19 19 Aufsteiger in Rheinl.liga -1 -1 =18 =18 Absteiger aus Rheinl.liga +0 +1 =18 =19 Absteiger in Kreisliga A -4 -5 =14 =14 Aufsteiger aus Kreisliga A +3 +3 =17 =17 freie Plätze 0 0 Mannschaften BZL 11/12 =17 =17

19 -1 =18 +2 =20 -5 =15 +3 =18 0 =18

19 -1 =18 +3 =21 -5 =16 +3 =19 0 =19

19 -1 =18 +4 =22 -5 =17 +3 =20 0 =20

19 -1 =18 +5 =23 -5 =18 +3 =21 0 =21

Eine Relegation zwischen den besten Absteigern der Bezirksligen und den Tabellenzweiten der Kreisliga A findet auf keinen Fall statt. Kreisliga A (17 Mannschaften): Mannschaften KL A 10/11 17 Aufsteiger in Bez.Liga West -1 =16 Absteiger aus der BL West +0 =16 Aufsteiger aus der KL B +2 =18 Absteiger in die KL B -4 =14 Freie Plätze +0 Mannschaften KLA A 11/12 =14

17 -1 =16 +1 =17 +2 =19 -5 =14 +0 =14

17 -1 =16 +2 =18 +2 =20 -5 =15 +0 =15

17 -1 =16 +3 =19 +2 =21 -5 =16 +0 =16

17 -1 =16 +4 =20 +2 =22 -5 =17 +0 =17

17 -1 =16 +5 =21 +2 =23 -5 =18 +0 =18

Von links: Henner Höper (Marketing-Direktor West Bitburger), Walter Desch (Präsident FV Rheinland), Willemijn Karsten, Hans Christmann (SpielFoto: Adrian von Wendt ausschussvorsitzender FV Rheinland). Gegner, sollten die Koblenzer das Finale im Bitburger Rheinlandpokal erreichen. Ein Umstand, der sich vor allem finanziell für den auf diese Weise begünstigten Verein lohnen würde, beträgt alleine die Antrittprämie in der ersten Runde des DFB-Pokals doch rund 100.000,- Euro. Und falls dann unter Umständen sogar eine Überraschung in

Kreisliga B (30 Mannschaften): Mannschaften Kreisliga B 10/11 30 Aufsteiger in die Kreisliga A -2 =28 Absteiger aus der Kreisliga A +4 =32 Aufsteiger aus der Kreisliga C +3 =35 Absteiger in die Kreisliga C -7 =28 Freie Plätze +0 Mannschaften Kreisliga B 11/12 =28

dieser ersten Runde gelingen sollte, winkt für die nächste Partie noch einmal ein zusätzlicher Batzen Geld. Für die nächsten Wochen heißt es deshalb: Daumen drücken für die Koblenzer, die aktuell auf dem siebten Tabellenplatz stehen und drei Punkte Rückstand auf Rang vier haben – damit zwei RheinlandTeams am Pokal teilnehmen können.

30 -2 =28 +5 =33 +3 =36 -8 =28 +0 =28

Bei 7 Absteigern in die Kreisliga C ermitteln die Tabellenzwölften den 7. Absteiger. Bei 8 Absteigern in die Kreisliga C steigen aus den beiden Staffeln jeweils die vier Tabellenletzten ab. Kreisliga C (42 Mannschaften): Mannschaften Kreisliga C 10/11 42 Aufsteiger in die Kreisliga B -3 =39 Absteiger aus der Kreisliga B +7 =46 Aufsteiger aus der Kreisliga D +4 =50 Absteiger in die Kreisliga D -8 =42 Freie Plätze +0 Mannschaften Kreisliga C 11/12 =42

42 -3 =39 +8 =47 +4 =51 -9 =42 +0 =42

Bei 8 Absteigern in die Kreisliga D ermitteln die Tabellenzwölften den 7. und 8. Absteiger. Bei 9 Absteigern in die Kreisliga D steigen aus den 3 Staffeln jeweils die drei Tabellenletzten ab. Die vier Meister der D-Ligen steigen in die Kreisliga C auf.



Elfer Fussballmagazin