Issuu on Google+

Innovation rund um den Bau

Trendwelt Bad

Altbew채hrtes im neuen Gewand Unwort oder Zauberformel Nachhaltigkeit im Vergleich Feuer und Eis Potentiale von SolarEis-Speichern

U2 Wir bewegen. In Olten und im weiteren Umkreis. Täglich nutzen weltweit 1 Milliarde Menschen Aufzüge, Fahrtreppen und innovative Mobilitätslösungen von Schindler. Hinter unserem Erfolg stehen 43 000 Mitarbeitende auf allen Kontinenten.

www.schindler.ch

Die schönsten Plätze.

Nachhaltigkeit ist als Begriff ein Megatrend. Auf den Zug sind inzwischen auch fast alle Unternehmen in der Baubranche aufgesprungen. Im Internet, auf Messen und in Fachmagazinen bewerben die Verantwortlichen ökologische und soziale Vorzeigeprojekte. Glaubwürdig ist das nur dann, wenn die Meldungen mit dem tatsächlichen Handeln übereinstimmen. In den letzten Jahren sind einige Fälle von «Greenwashing» bekannt geworden. Die betroffenen Unternehmen hatten und haben in der Folge mit ihrer Reputation zu kämpfen. Oft wird nur einem einzelnen Produkt ein grüner Mantel umgehängt, der Rest der Wertschöpfungskette bleibt unberücksichtigt. Der Trend Nachhaltigkeit wirkt daher häufig blutleer. In der Gesellschaft hat er keine Ecken und Kanten mehr. Der Lebensstil der Lohas (Life of Health and Sustainability) droht zur oberflächlichen Modeerscheinung zu verkommen.

in ihre Messe aufgenommen. Dabei geht es nicht nur um Seminare, Workshops oder iTours, sondern mit der Swissbau Focus Arena steht ein Forum zur Verfügung, bei dem Meinungen und Einsichten zu Energieeffizienz und Nachhaltigkeit kontrovers diskutiert werden können. Auch dies hilft dem Begriff Nachhaltigkeit, wieder auf die Beine zu kommen.

Am liebsten zuhause in der Schweiz.

Doch wollen wir Ihnen auch die Premieren der Swissbau 2012 vorstellen und Ihnen einen Einblick in die Bereiche der Trendwelten Bad und Küche ermöglichen. Wir hoffen, Sie auf der Swissbau Mitte Januar in Basel zu sehen, um mit Ihnen viele nachhaltige publizistische Projekte auf den Weg zu bringen. Davor wünscht Ihnen das BAU LIFE-Team erholsame Tage zwischen den Jahren.

Nachhaltigkeit ist der rote Faden, der unsere aktuelle Ausgabe durchzieht. Zunächst geht es um eine historische Einordnung und Entwicklung des Begriffs. In einem umfangreichen Schwerpunkt prüfen wir die Nachhaltigkeitsversprechen der Holzund Zementbranche. So können nicht nur die Stärken, sondern auch die Schwächen analysiert werden und die Nachhaltigkeit bekommt wieder ihren Biss zurück. Auch die Veranstalter der Swissbau haben mit Swissbau Focus eine Kompetenzplattform für nachhaltiges Bauen und Erneuern

fotos: © splash-bad.de

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Küchenraum. Badtraum. Wohnraum.

Georg Lutz Chefredaktor g.lutz@lifemedien.ch

Fachhandel für Bäder | Badaccessoires Küchen | Fliesen | Baustoffe | Heizsysteme.

FX

RUCH

D -78224 Singen | Industriestr. 13-15 Tel.: +49 (0) 7731 - 5920 | www.fxruch.de Öffnungszeiten: Mo-Fr 08.45 -18.00 | Sa 09.00 -14.00 Uhr

INHALT

2

08 Mehrere Premieren auf der Swissbau

24 Aus Alt wird Neu

Die Swissbau gilt als Leitmesse der Bau- und Immobilienwirtschaft der Schweiz. Die Trendwelt Küche und der Bereich der Gebäudetechnik stellen zwei Premieren der Swissbau dar und «OfficeSpace» ist ein neuer Bereich auf der Swissbau. Wir präsentieren einige innenarchitektonische Highlights. Zudem führten wir ein Interview mit Rudolf Pfander, dem Messeleiter der Swissbau.

Umbauprojekte sind mit einigen Hürden bestückt. Doch ihre Ergebnisse sind oft faszinierend. Wir präsentieren ein Beispiel. Wo einst Kühe beherbergt wurden, befindet sich heute der Pellettank einer mit Eichenparkett und Jurakalkböden ausgelegten Wohnung.

BAU LIFE · 04 | 2011

INHALT

44 Holz und Zement im Vergleich Nachhaltigkeit in der schweizerischen Baustoffindustrie am Beispiel von Holz und Zement ist das Thema einer aktuellen Projektarbeit. Wir haben das Autorenteam für einen einleitenden Beitrag und ein Interview gewinnen können.

54 Neue Lichterlebnisse mit LED-Lösungen Langsam aber sicher bekommen LED-Lösungen auch in Massenmärkten ihren Platz. BAU LIFE war bei Osram in Regensburg (D), um dort die aktuellsten Lichtwelten in Augenschein zu nehmen.

66 Nachhaltige Mobilität auf dem Bau Was ist eine Baustelle ohne die Fahrzeuge, welche Material und Personal transportieren? Eine unmögliche Sache. Deshalb ist es bei den heutigen Anforderungen an eine umweltschonende Bauweise beim Neubau und der Sanierung von Gebäuden keine Nebensache mehr, wie der Fuhrpark des Dienstleisters am Bau gewartet und geführt wird.

RUBRIKEN Editorial ............................................................................................................... 01 Kommentar .........................................................................................................05 Das Thema ..........................................................................................................06 Innenarchitektur.................................................................................................. 18 Aus Alt wird Neu.................................................................................................24 Nachhaltiges Bauen............................................................................................28 Energie-Effizienz.................................................................................................30

Baustoffe..............................................................................................................44 LED-Technologie.................................................................................................54 Ökologie im Bau..................................................................................................60 Sicherheit.............................................................................................................70 News..................................................................................................................... 74 Produktnews........................................................................................................78 Impressum...........................................................................................................80

BAU LIFE · 04 | 2011

3

Die Messe, die aufbaut und einheizt von Valérie Ziegler

Vom 17. bis zum 21. Januar 2012 öffnet die Swissbau in der Messe Basel ihre Türen. «Bauen ohne Mängel – Wunsch oder Realität?» – Mit dieser Frage wird die anstehende Swissbau eröffnet. Wie häufig, wie haarsträubend und wie teuer sind Bauschäden wirklich? An der Eröffnungsveranstaltung der Swissbau werden erstmals und exklusiv Forschungsergebnisse vorgestellt und diskutiert. Die Studie zu diesem Thema wurde am Institut für Technologie in der Architektur ITA an der ETH Zürich durchgeführt und von Professor Sacha Menz betreut. Am Mittwoch, 18. Januar 2012, stehen die Trendbeobachtungen von Zukunftsforscher Matthias Horx im Kontext zu den Visionen und Entwicklungsstrategien des Landschaftsarchitekten Christophe Girot. Gemeinsam gehen die Referenten der Frage nach, wie zukunftsfähig sich unsere Städte entwickeln lassen. Unter dem Titel «Small Cities, Big Buildings» dürfen sich die Besucher über spannende Ein- und Ausblicke der international renommierten Stararchitekten und Urbanisten Jacques Herzog vom Büro Herzog & de Meuron, Richard Burdett, Professor an der London School of Economics (Architecture and Urbanism), und Winy Maas vom Architekturbüro MVRDV und Verfasser der Studie «Stadt Land Schweiz» freuen. Als bedeutendster Treffpunkt der Bau- und Immobilienwirtschaft in der Schweiz und eine der grössten Fachmessen in Europa bedient die Swissbau die verschiedensten Interessensgruppen der Baubranche. Neben den vier Fachbereichen «Rohbau und Gebäudehülle»,

«Innenausbau», «Technik und Baustelle» und «Konzept und Planung» dient insbesondere der «Swissbau Focus» als Treffpunkt für die verschiedenen Zielgruppen. Der «Swissbau Focus» setzt sich mit den Herausforderungen des nachhaltigen Bauens und Erneuerns auseinander. Verschiedene Themenanlässe, Workshops und die «Swissbau Focus Arena» sollen als Plattformen genutzt werden, um sich unter den verschiedenen Interessensgruppen auszutauschen, verschiedene Haltungen kontrovers zu diskutieren und um Wege zu kreativen Lösungen zu finden. Für weitere Highlights sorgen diverse Premieren wie beispielsweise die Ausstellung «Trendwelt Küche». Nach der erfolgreichen Einführung der «Trendwelt Bad» im letzten Jahr wird das hochwertige Überbauungskonzept nun auch für den Küchenbereich realisiert. Verschiedene Hersteller stellen aktuelle Trends vor – in einer verführerischen Atmosphäre, die zum Verweilen einlädt. Arbeitswelten und öffentliche Räume werden immer mehr zur Visitenkarte von Unternehmen und Organisationen. Im Bereich «OfficeSpace» trifft man auf Anbieter von Büround Objektmöblierung, von Raumkonzepten oder Licht- und Akustiklösungen. Die Swissbau setzt auf Bewährtes und lockt mit neuen Trends – ganz im Sinne der Nachhaltigkeit.

Valérie Ziegler Redaktorin v.ziegler@lifemedien.ch

All inclusive 27 functions, 205 g, 105 mm

Victorinox AG CH-6438 Ibach-Schwyz, Switzerland T +41 41 81 81 211, F +41 41 81 81 511 info@victorinox.ch, www.victorinox.com MAKERS OF THE ORIGINAL SWISS ARMY KNIFE

RUBRIK

WIZARD – die neue Frischluftinspiration.

Willkommen im «Lebensraum Küche» Eine Einladung zu kreativem Kochen Die Merial Vertriebs AG steht für Fertigung und Vertrieb von Abzugshauben und Edelstahlverarbeitungen – für feinste Küchentechnik.

Z

ur ursprünglichen Aufgabe eines Dunstabzugs – die Eliminierung von Dampf und schlechten Gerüchen – gehören heute ein ansprechendes Design, eine perfekte Sicht auf die Speisen, ein akustisch diskreter Betrieb. Alles Eigenschaften, die der neue Minergie-taugliche Dunstabzug BELLEVUE der Merial Vertriebs AG mit Bravour löst. Ein Touch genügt und die BELLEVUE fährt hoch oder ist wieder versenkt. Die Dampferfassung erfolgt über eine Randabsaugung an der oberen Kante, wobei LED-Kontrollleuchten die aktuelle Leistungsstufe anzeigen.

6

BAU LIFE · 04 | 2011

Zwei Handgriffe genügen, um den Abzug gründlich zu reinigen. Der Edelstahldesignabzug BELLEVUE ist in den Breiten zwischen 90 und 180 Zentimeter auf jeden Millimeter erhältlich, dies bei einer Maximaltiefe von 25 Zentimetern.

Dunst wird vollständig abgesaugt und zwar dort, wo er entsteht – unmittelbar am Kochfeld. Das neuartige Prinzip basiert auf einer ausgereiften Technik mit maximaler Effektivität, wirkt nachhaltig und hat einen bedeutend geringeren Luftbedarf zur Folge.

Flüsterleise, nachhaltig und neu in der Schweiz: BORA Dampf und Gerüche steigen mit maximal einem Meter pro Sekunde nach oben. Der BORA Kochfeldabzug saugt jedoch mit einer Stärke von rund vier Metern pro Sekunde nach unten ab. So entsteht eine Querströmung, die grösser ist als die Steiggeschwindigkeit des Kochdunstes. Das Ergebnis: Der

ELICA Collection – seit 40 Jahren marktweisend und innovativ Stellvertretend für das ELICA-Sortiment stehen hier die Modelle «Wizard» und «Legend» – wahre Frischluftinspirationen. Sowohl in der Entwicklung als auch bei der Realisation legt man seit jeher besonderen Wert auf kompromisslose und aufwändige Sicherheits- und Funktionskontrollen. So

DASRUBRIK THEMA

BORA saugt den Dunst dort ab, wo er entsteht.

Der Kochfeldabzug BORA.

Der Dunstabzug BELLEVUE verschwindet auf Knopfdruck.

hat das technische Labor von ELICA als einziges weltweit von einer der ersten Adressen bezüglich Zertifizierungen (UL Int. DEMKO) die Auszeichnung SMT als auch CTDT erlangt. Edelstahlverarbeitungen von Merial – für höchste Qualitätsansprüche Dem Vorbild der Profiköche in der Gastronomie folgend, liegen Edelstahlabdeckungen voll im Trend. Merial-Erzeugnisse bestechen durch die perfekte Kombination von edler Optik und höchstmöglicher Hygiene, durch Eleganz und Robustheit. Sie lassen keine Wünsche offen: zeitlos im Design, individuell nach Mass, hochwertige und fugenlose Verarbeitung.

LEGEND aus dem ELICA-Sortiment.

Weitere Informationen Merial Vertriebs AG Lerchenweg 3 CH-4552 Derendingen Telefon +41 (0) 32 682 22 30 merial@merial.ch www.merial.ch

BAU LIFE · 04 | 2011

7

DAS THEMA

«So gross waren wir noch nie» Die Swissbau 2012 lockt mit mehreren Premieren Interview mit Rudolf Pfander von Valérie Ziegler

Die Modernisierungsarbeiten des Messezentrums Basel beeinträchtigen die grösste Schweizer Baumesse in keiner Weise: Die Ausstellerplätze der Swissbau 2012 sind komplett ausgebucht. Messeleiter Rudolf Pfander freut es: Mit Messeneuheiten und neu gewonnener Inspiration blickt er in die Zukunft. Die Messe Basel befindet sich mitten im Umbau. Gleichzeitig bereiten Sie die Swissbau 2012 vor. Das stelle ich mir nicht nur stressig sondern auch laut vor. Tragen Sie Ohropax bei der Arbeit?

fen. Wir werden durch die Modernisierungsarbeiten in keiner Weise beeinträchtigt. Der Neubau wird zum Zeitpunkt der Swissbau 2012 zwar noch nicht fertiggestellt sein, jedoch soweit stehen, dass wir die Messe ohne Hindernisse durchführen können.

Nein, so schlimm ist es nicht. Die groben Arbeiten wurden bereits abgeschlossen. Jetzt geht es um den Innenausbau. Momentan beschäftigen sich die Bauarbeiter mit der Gebäudehülle. Laut ist es dementsprechend nicht mehr. Zudem sitze ich im 15. Stock des Messeturms Basel und geniesse den besten Blick auf den Neubau der Messe. Für uns ist es also eher inspirierend und anregend, die Entstehung eines derart tollen Baus mitverfolgen zu dür-

Inwiefern unterscheidet sich die Swissbau von anderen Baumessen?

Neben der Trendwelt Bad wird es 2012 zum ersten Mal eine Trendwelt Küche geben. Welche anderen Neuigkeiten erwarten die Besucher auf der nächsten Swissbau?

Die Swissbau gilt als Leitmesse der Bau- und Immobilienwirtschaft der Schweiz und deckt alle Bereiche der Baubranche ab – vom Rohbau über die Gebäudehülle und den Innenausbau bis zur Gebäudetechnik. Auf der Swissbau ist die gesamte Baubranche vertreten: Die Bereiche der Baustell-,

Die Trendwelt Küche und der Bereich der Gebäudetechnik stellen zwei Premieren der Swissbau dar und «OfficeSpace» ist ein neuer Bereich an der Swissbau. Zum ersten Mal wird auf einer Schweizer Messe die Büro- und Objekteinrichtungsbranche bedient. Da die Hilsa ab 2012 in

8

BAU LIFE · 04 | 2011

Werk- und Befestigungstechnik, der Konzepte und der Planung werden abgedeckt – und das in einer Breite und Tiefe wie sonst nirgends in der Schweiz.

DAS THEMA

der Swissbau integriert sein wird und selbst nicht mehr stattfinden wird, werden auch die Bereiche Lüftung, Klima, Kälte sowie Gebäudeautomation Platz erhalten, zusätzlich zu Heizung, Energie, Sanitär und Bad.

Im Rahmen der «Swissbau Focus Arena» finden täglich verschiedene Diskussionsrunden statt. Der Name erinnert an das Fernsehformat «Arena» des Schweizer Fernsehens. Ist diese Assoziation richtig? Ja, dieser Vergleich ist durchaus angebracht. Die Grundidee für die «Focus Arena» lag darin, dass wir uns mit der Swissbau von der Einwegkommunikation in Form von Referaten lösen wollten. Ich betrachte es als viel sinnvoller, auf Messen interdisziplinäre Diskurse und Debatten zu führen. Hierfür bietet sich eine Arena sehr gut an. Ziel ist es, dass in der «Swissbau Focus Arena» verschiedene Exponenten und Protagonisten mit verschiedenen Meinungen zusammenkommen, um interessante Debatten zu wichtigen Themen der Baubranche zu führen und um sich auszutauschen. Die Diskussionsrunden finden täglich von 16 bis 17 Uhr statt.

Bei Ihnen kommen auch prominente Architekten und Trendforscher zu Wort. Wie kommt die Zielgruppe, die sich für Matthias Horx oder Herzog & de Meuron interessiert mit den Suchenden nach Schlagbohrmaschinen zusammen? Ein weiterer Punkt, der die Swissbau einzigartig macht, ist die Tatsache, dass viele Zielgruppen zusammenkommen: vom Architekten oder dem Grossinvestor, über den Handwerker bis zum privaten Bauherren und den Handel. Ziel ist es, dass sich diese verschiedenen Interessensgruppen beispielsweise im «Swissbau Focus» treffen können. Der «Swissbau Focus» dient als Content-, Community- und Networking-Plattform, wo sich einerseits die verschiedenen Branchenverbände, worunter beispielsweise der SIA, aber auch das Bundesamt für Energie mit EnergieSchweiz präsentieren können. Restaurants, Arenen und spannende Vorträge sorgen für eine angenehme Atmosphäre. Ich nenne den «Swissbau Focus» gerne das «Herz der Swissbau» – ein Ort, wo man sich treffen kann, um sich auszutauschen. Ein Ort für Wissens- und Know-how-Transfer – in einem gepflegten, inspirierenden Rahmen.

Auch 2012 darf die Swissbau wieder mit über 100'000 Besuchern rechnen.

Das Thema Nachhaltigkeit wird auf der Swissbau gross geschrieben. – Ein Begriff, der mittlerweile in aller Munde und dementsprechend auch etwas abgenutzt ist. Inwiefern wollen Sie diesen Begriff schärfen? Das Thema Nachhaltigkeit wird uns alle, insbesondere auch die Baubranche, auch in ferner Zukunft noch beschäftigen. Die Menschheit ist gefordert, ihren Planeten und die zur Verfügung gestellten Ressourcen zu wahren und zu schützen – heute und in Zukunft. Auch in der «Swissbau Focus Arena» wird das Thema Nachhaltigkeit im Zentrum stehen. Die Messe wird verschiedene Anlässe veranstalten, an denen Themen zum gesamten Lifecycle abgehandelt werden – natürlich immer in Bezug auf die Baubranche. Es werden Schwerpunkte beispielsweise zur Energie im Bau oder zu den Herausforderungen im Bestand gesetzt: So müssen zum Beispiel Sanierungen energetisch auf den neusten Stand gebracht werden. Es gibt genügend Herausforderungen, wofür Lösungen zu suchen sind. Nach diesen Lösungen wird unter anderem in der «Swissbau Focus Arena» gesucht. Es geht um Fragen der effizienten Energielösungen oder der Bildung. Nicht nur im Ingenieurwesen gibt es zu wenige Schweizer Fachkräfte, der Schweizer Nachwuchs fehlt in den verschiedensten Branchen.

Welche Ziele streben Sie an – sowohl für die Swissbau 2012 als auch in ferner Zukunft? In erster Linie geht es mir und allen Verantwortlichen der Swissbau darum, die Bedürfnisse unse-

rer Besucher und Aussteller zu befriedigen. Wie bereits angetönt, wird es 2012 viele Premieren geben. 2014 wird der Neubau der Messe Basel fertiggestellt sein. Diese Neuerung gilt es natürlich, auch von unserer Seite her möglichst positiv zu nutzen: In Zukunft wird es darum gehen, zu konsolidieren, zu implementieren, zu optimieren. In den nächsten Jahren wird es um den Feinschliff gehen. Gleichzeitig wollen wir stets mit den verändernden Bedürfnissen und Trends Schritt halten und unseren Status als führende Schweizer Baumesse auch in Zukunft wahren. Zurzeit sieht es sehr gut aus. Die Ausstellerplätze der Swissbau 2012 sind komplett ausgebucht, es gibt kein einziges freies Plätzchen mehr. So gross waren wir noch nie. Viel grösser können wir gar nicht mehr werden – auch mit dem neuen Messezentrum nicht.

Rudolf Pfander ist Messeleiter der Swissbau.

Weitere Informationen www.swissbau.ch

BAU LIFE · 04 | 2011

9

RUBRIK

Das Armaturendesign entspricht der hohen Designkultur von KWC.

Armaturen definieren den Status des Bades Ästhetik, Technik und neuer Komfort von Brigitte Kesselring

Neben der Gesamtarchitektur sagt insbesondere die Wahl der Armaturen viel über den Designstatus und technischen Standard des Bades aus. KWC ONO touch light PRO setzt hier ebenso progressiv-zukunftsweisende Akzente wie die neue Thermostattechnologie.

M

it der Erweiterung der mehrfach ausgezeichneten Armaturenlinie KWC ONO touch light um eine elektronische Bedienungsvariante geht der führende Schweizer Armaturenhersteller KWC einmal mehr einen Schritt voraus. Unter KWC ONO touch light PRO verbergen sich Luxus, ungeahnter Komfort, höchste Flexibilität und ein breites Anwendungsspektrum. Auch mit der neuen Thermostattechnologie zieht eine weitere Komfortstufe und Sicherheit

10 BAU LIFE · 04 | 2011

im Bad ein, die gleichzeitig mit einem markanten Spareffekt beim Wasser- und Energieverbrauch punktet. Völlig neuer Ansatz KWC ONO touch light PRO definiert einen neuen Ansatz, indem Bedienung, Steuerung und Auslauf bei diesem Armaturenkonzept unabhängig voneinander platzierbar sind. Die Bedieneinheit kann fest auf dem Waschtisch, an der Wand (UP)

oder auf einer mit der Armatur verbundenen Sockelplatte montiert werden. In der Zusatzvariante Wireless ist die Bedienung als völlig losgelöstes Element frei beweglich und lässt sich so nach ergonomischen und ästhetischen Gesichtspunkten frei platzieren. Das handliche Objekt ist mit einem starken Magneten ausgestattet, sodass es nicht nur überall stabil steht, sondern auch auf dem Armaturenkörper einfach angedockt werden kann.

Thermostate von KWC sorgen zuverlässig und sicher für mehr Komfort beim Duschen und Baden.

RUBRIK

Voreinstellungen Kalt, Warm oder Heiss durch Antippen wählen, durch Drehen lässt sich die Temperatur individuell verändern und auch abspeichern.

Design = Ästhetik, Komfort und Funktion KWC ONO touch light PRO ist einfach schön – und funktioniert einfach: Mit der Funktion «tip’n’flow 1-2-3» wählt man die Voreinstellungen Kalt, Warm oder Heiss durch Antippen, durch Drehen lässt sich die Temperatur individuell verändern und auch abspeichern. Hoch komplexe Technik ist bei KWC mit intuitiv logischem Bedienungskomfort verbunden. Das gilt auch für Thermostate, die Duschen und Baden um ein entscheidendes Detail bereichern: Sie sorgen im Nu für die optimale Wassertemperatur und halten diese automatisch konstant, Druckschwankungen werden zuverlässig ausgeglichen. Kein langes Mischen von Kalt und Warm unter der Dusche, kein Aufpassen beim Füllen der Badewanne, einfach das Wasser laufen lassen. Thermostate von KWC glänzen dabei nicht nur mit neuem Komfort, sondern auch mit Sicherheit.

Thermostate von KWC erreichen in sehr kurzer Zeit auf’s Grad genau die optimale KomfortTemperatur und halten diese konstant – auch bei Druckschwankungen.

Sicher ist sicher Dank isolierter Heisswasserführung kann der Armaturenkörper nicht heiss werden, höchstens warm: «touchControl» ist ein zuverlässiger Schutz gegen Verbrennungen. Wer Wassertemperaturen über 38 Grad Celsius möchte, muss einen Sicherheitsknopf drücken; erst nach diesem bewussten Eingreifen kann wärmeres und heisses Wasser fliessen. «hotControl» schützt damit sicher vor Verbrühungen. Und sollte die Kaltwasserzufuhr einmal ausfallen, wird auch das Warmwasser automatisch gestoppt. Sicher ist sicher. Schliesslich helfen Thermostate im Laufe der Zeit auch dabei, beachtliche Mengen an Wasser und an Energie zu sparen, die für die Warmwasseraufbereitung nötig . Ein Spareffekt, der bei KWC durch «smartControl» spürbar eingehalten wird: sobald man den sparsamen eco-Bereich verlässt, in welchem

die Wassermenge unmerklich aber effizient reduziert wird, macht ein deutlicher Widerstand darauf aufmerksam. Alles in allem überzeugt KWC rundum und verleiht mit zukunftsgerechtem Design, mit überaus viel Komfort und ausgesprochen hochwertiger Qualität dem Bad sichtbar mehr Status. Brigitte Kesselring ist Fachredaktorin in Zürich.

Weitere Informationen KWC AG Hauptstrasse 57 CH-5726 Unterkulm Telefon +41 (0) 62 768 68 68 www.kwc.ch

BAU LIFE · 04 | 2011 11

RUBRIK

Private Wellness-Oasen Die ganze Faszination von «Bäderwelten» erleben Interview mit Andreas Dröfke von Georg Lutz

Moderne Bäder sind heute keine abgeschotteten Funktionsräume mehr. Im Gegenteil, sie müssen viele Anforderungen unter einen architektonischen Hut bringen. Wir führten dazu ein Hintergrundgespräch mit dem Verkaufsleiter Bad und Wellness von Villeroy & Boch. Das Unternehmen eröffnet im Januar seine neuen Ausstellungsräume in Lenzburg.

DAS THEMA

Eröffnung «Bäderwelten» 16. Januar 2012, 9:00 Uhr Villeroy & Boch präsentiert eine Erlebniswelt rund um das Thema Bad & Wellness. Die neue Fachausstellung «Bäderwelten» an der Marktmattenstrasse 23 in Lenzburg richtet sich sowohl an Eigenheimbesitzer als auch an Architekten und Planer, Generalunternehmer, Fliesenleger und Sanitärinstallateure sowie Sanitär- und Fliesengrosshändler. Öffnungszeiten: Mo – Fr: 9:00 – 18:30 Uhr Sa: 9:00 – 16:00 Uhr

Das Bad war früher ein abgeschlossener Funktionsraum. Was ist es aus Ihrer Sicht heute?

Sie sprechen in Ihrem Hause in Lenzburg von «Bäderwelten». Was beinhaltet dieser Mikrokosmos?

Heute ist das Badezimmer ein Wohnraum, ja sogar eine Oase der Erholung. Und genau das ist auch unser Anspruch. Das Bad sollte ein Ort sein, an dem sich der Tag atmosphärisch gut beginnen lässt und gleichzeitig ein Ort, an dem man den Tag erholt abschliessen kann. Wenn das Bad nur ein Funktionsraum wäre, würde der Tag trist beginnen und trist enden. Das kann heutzutage niemand mehr wollen.

Villeroy & Boch verfügt über eine umfassende Produktpalette. Sie umfasst Fliesen, Armaturen, Badmöbel, Sanitärkeramik, Badewannen und Duschwannen. Villeroy & Boch bietet ganzheitliche Lösungen an, die sehr unterschiedliche Stilrichtungen und damit Zielgruppen ansprechen. Aus diesem Grund bringt der Begriff «Bäderwelten» unsere Produkt- und Dienstleistungspalette auf den Punkt.

Folgt das Bad also einem ähnlichen Trend wie die Küche: Es wird immer mehr in die Wohnung integriert.

Finden sich darunter kleine und grosse Lösungen?

Wenn Sie die Messen zum Thema Innenarchitektur besuchen oder in entsprechenden Magazinen blättern, wird deutlich, dass Schlafzimmer und Badezimmer immer mehr ineinanderfliessen. Da gibt es heute sehr spannende und wunderschöne Lösungen.

Wobei das Bad sicher weiter ein Intimraum bleibt, oder? Das sehen Sie richtig. Es braucht weiterhin die Nischen, in denen man alleine ist, sich vom Alltag zurückzieht. Viele Architekten und Innenraumgestalter verstehen es, diese unterschiedlichen Anforderungen an Offenheit und Intimität professionell zusammenbringen.

Ja, das reicht von der Nischenlösung bis hin zu ganzen Entspannungswelten mit Whirl-Wannen und Spa-Pools für mehrere Personen. In der Ausstellung zeigen wir unsere Whirl- und Spa-Pools in Aktion, was besonders bei Whirl-Systemen von Vorteil für den Interessenten ist. Bei uns können Sie verschiedenste Bäderwelten kennenlernen.

Und dies schlägt sich auch in Ihrer neuen Ausstellung mit gleichem Namen nieder. Warum braucht es eine neue Ausstellung? Villeroy & Boch-Produkte kann ich doch in vielen Ausstellungen des Fachhandels anschauen. Das ist auf den ersten Blick richtig. Man findet viele unserer Produkte beim Sanitärfachhandel. Aber

dort sieht man meist nur einen Ausschnitt des Sortiments. Von unterschiedlichsten Kunden, das betrifft beispielsweise Endverbraucher oder Architekten, sind wir gefragt worden: Warum habt ihr keine eigene Bäderausstellung? Jetzt haben wir sie realisiert. Der Schwerpunkt liegt auf Produktwelten, die nicht unbedingt beim Sanitärgrosshandel zu finden sind. Unsere Ausstellung ist folglich als Ergänzung zu verstehen.

Sie sehen sich da nicht im Marktwettbewerb mit anderen Ausstellungsanbietern? Nein, überhaupt nicht, denn verkauft wird ja nur über den Fachhandel. Nur ein Ergänzungsmodell im Sinne eines Infocenters ist sinnvoll.

Sie arbeiten auch mit einem 3-D-Planungsprogramm. Was können wir uns darunter vorstellen? Auf Wunsch des Kunden oder/und Architekten erstellen wir eine Badplanung. Folgende Schritte stehen dabei auf der Agenda: Zunächst arbeiten wir mit dem Kunden eine Grobplanung aus, in einem zweiten Schritt erteilt uns der Kunde den Auftrag für eine Feinplanung. Nach Entrichten einer Schutzgebühr beginnen wir mit der Feinplanung. Der Kunde erhält schliesslich die Pläne. Das Vorstellungsvermögen eines Endverbrauchers, der durchschnittlich alle 20 Jahre ein Bad einrichtet, ist üblicherweise nicht auf der Höhe der Zeit. Mit dem 3-D-Planungsprogramm und unserer Beratung bringen wir ihn auf die aktuelle Ebene.

BAU LIFE · 04 | 2011 13

DAS THEMA

«Dank moderner 3-D-Planung können Sie sich gleich viel besser vorstellen, wie Ihr neues Bad in Ihrem Zuhause aussieht.»

Damit wollen Sie realistische Badesituationen simulieren … Genau. Der Kunde kommt mit seinem Grundriss oder der Idee von seinem Badezimmer, und dann planen wir individuell in diesen Grundriss hinein. Das heisst konkret: Sie suchen sich in der Ausstellung Ihre Wunschprodukte aus und wir richten Ihr neues Bad virtuell damit ein – von der Badewanne über die Möbel bis hin zur passenden Fliese. So können Sie sich gleich viel besser vorstellen, wie Ihr neues Bad in Ihrem Zuhause aussieht. So vermeiden wir negative Überraschungen.

Es geht aber nicht nur um virtuelle Ansichten auf Bildschirmen, sondern auch um gelebte Praxis. Können Sie uns einige Beispiele nennen? Was wir in Lenzburg zeigen, ist die Vielfalt der Produkte – und was am besten zusammenpasst. Dabei geht es unter anderem auch um die Far-

14 BAU LIFE · 04 | 2011

benlehre. Oder nehmen Sie die unterschiedlichen Stilrichtungen der Sanitärkeramik: Der urbane und moderne Stadtmensch bevorzugt gegenüber ländlichen Vorstellungswelten ganz andere Stile. Diesen unterschiedlichsten Stilen werden wir gerecht, da alle im Rahmen ihrer Stilrichtung ein umfassendes Angebot vorfinden. Der Endverbraucher soll sich in seiner Vorstellungswelt wohlfühlen. In der Ausstellung holen wir ihn genau dort ab.

Mit welchen Angeboten kann der Fachhandel rechnen? Die Ausstellung «Bäderwelten» versteht sich als Infocenter und bietet dem Fachhandel neben Produktschulungen auch interessante und hilfreiche Schulungen über die Farbenlehre und das Zeichnen mit der freien Hand. Bei allen Schulungen profitieren die Kursteilnehmenden von der Nähe zum Produkt – denn wenn ein neues Produkt auf dem Markt ist und der Fachhandel nur die technischen Daten im Prospekt sehen kann, fehlt die Emotio-

nalität. Damit werden die Chancen auf einen Verkaufserfolg geringer. Bei uns in der Ausstellung vermitteln wir die Emotionalität der Bäderwelten.

Andreas Dröfke ist Verkaufseiter Bad und Wellness von Villeroy & Boch Schweiz.

Weitere Informationen Villeroy & Boch AG Unternehmensbereich Bad und Wellness Marktmattenstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Telefon +41 (0) 62 886 38 60 Telefax +41 (0) 62 886 38 62 info.baederschweiz@villeroy-boch.com www.baederwelten.ch

WERBEANSTALT.CH

Wasserspender von Oxymount liefern erfrischendes Trinkwasser direkt vom Wasserhahn. Still, oder angereichert mit Kohlensäure und Sauerstoff. Oxymount Wasserspender sind die ökologische und ökonomische Lösung für mehr Power und längeren Atem Ihrer Mitarbeiter. Testen Sie das passende Gerät für Ihren Betrieb jetzt einen Monat lang gratis und franko. Mehr Informationen unter www.oxymount.ch oder 044 783 86 66.

DAS THEMA

Erfrischt und entspannt Beleuchtung im Bad Umfassende Bad- und Nasszonenplanung beinhaltet auch die Planung und den gezielten Einsatz von Lichtquellen. Neben Ästhetik, Design und Funktionalität spielt hier vor allem die Sicherheit eine zentrale Rolle. Ob frühmorgens oder spätabends – Ihr Wohlbefinden wird durch die richtige Beleuchtung massgeblich beeinflusst. Gerne stellen wir Ihnen eine Auswahl geeigneter Produkte vor.

Harlem und Glasgow Die Wandleuchte Harlem und der leuchtende Wandspiegel Glasgow sind mit elektronischen Vorschaltgeräten und mit T5 ausgestattet. Entworfen und realisiert wurden diese beiden eleganten Produkte vom Design- und Innovationsteam «Tech Group» der Firma Baulmann. In der Schweiz sind sie exklusiv bei Firalux ab Lager erhältlich.

16 BAU LIFE · 04 | 2011

DAS THEMA

Genuss und Erholung Der Aufenthalt im Bad wird durch den richtigen Mix aus Grundbeleuchtung, Funktionsbeleuchtung und Akzentbeleuchtung angenehm und entspannt. Für eine gute Sicht sorgen auch Profil- und Wandleuchten – schlanke Formen werden seitlich der Spiegel montiert. Funktionell sind beleuchtete Kosmetikspiegel, welche die tägliche Pflege erleichtern und auch als Variante mit Anschlusskabel erhältlich sind. Akzente setzen edle Spiegel mit integrierter Beleuchtung, die voll im Trend liegen und für eine entspannte Atmosphäre sorgen.

Grundbeleuchtung mit Alleskönnerin RO 12-IP44 Diese orientierbare Deckeneinbauleuchte wird mit 35 Watt NV-Halogen bestückt und eignet sich aufgrund ihrer Bauweise mit Sicherheitsglas (IP44) hervorragend für den Einbau in Nasszellen. Durch den praktischen Bajonettverschluss kann das Leuchtmittel schnell und einfach gewechselt werden. Diese Einbauleuchte ist in fünf Farben erhältlich.

Klassiker LUNA® mit Varianten Die Einbauleuchtenfamilie LUNA® überzeugt gleich aus mehreren Gründen: Die homogene Ausleuchtung durch das satinierte Glas sieht gut aus und lässt gut aussehen. Die hochstehende Verarbeitung gewährt eine lange und problemlose Anwendungsdauer. Die breite Auswahl lässt das Planerherz höher schlagen. Erhältlich in den Varianten HVHalogen, NV-Halogen und LED, je in fünf Farben sowie in runder und in eckiger Form.

Ob Neubau oder Renovation – auch für die Lichtplanung nehmen wir uns gerne Zeit für Sie. Bitte vereinbaren Sie einen Beratungstermin. FiraluxLeuchten sind ausschliesslich über den Elektrofachhandel erhältlich.

Weitere Informationen Firalux Design AG Hauptstrasse 21 CH-4461 Böckten Telefon +41 (0) 61 485 13 13 www.firalux.ch

BAU LIFE · 04 | 2011 17

RUBRIK

Von Kabelsalat weit und breit keine Spur.

Willkommen im Hotel «Multimedia» Immer und überall in Kontakt von Jürg Bauer und Michel Oesch

Die Möglichkeit, auch am Ferienort mit der «weiten Welt» in Verbindung zu bleiben oder unterwegs Kontakte zu pflegen, wird immer häufiger zu einer Selbstverständlichkeit. Gerade in Hotels also müssen Multimedialösungen einfach bedienbar sein und absolut zuverlässig funktionieren. Zahlreiche Hotelneu- und -umbauten, die in den letzten Jahren mit dem BKS-Multimediaverkabelungssystem MMC3000pro/HomeNet® ausgerüstet worden sind, legen davon Zeugnis ab. 18 BAU LIFE · 04 | 2011

O

b am Arbeitsplatz, zuhause oder unterwegs – Verlass und Beweglichkeit sind gefragt. Dies im wahrsten Sinn des Wortes: Ein blitzschneller und störungsfreier Datenverkehr ist heute fast nicht mehr wegzudenken. In Neuwie in Umbauten bietet die von BKS entwickelte Verkabelungslinie MMC3000 die technischen Voraussetzungen dafür und garantiert die Anbindung an Hotelmanagementsysteme sowie an die zentrale Hotelsoftware. MMC3000pro/HomeNet® heisst die Lösung für Neubauten. Mit MMC3000D/BasicNet® lassen sich alter Charme und neue Funktionalität harmonisch miteinander verbinden.

Multimedialösungen erfüllen ihren Zweck.

RUBRIK

Kurz-Interview mit Helge Ole Hansen, Director of Sales & Marketing, THE CAMBRIAN, 3715 ADELBODEN

Herr Hansen, seit bald vier Jahren ist das Hotel The Cambrian mit der strukturierten Netzwerkverkabelung MMC3000pro aus unserem Haus ausgerüstet. Wo liegt Ihrer Meinung nach der Nutzen? Einerseits bedeutet dies eine grosse Arbeitserleichterung für alle Mitarbeiter – und wir sind dadurch noch effizienter. Ebenfalls können die Gäste ohne Probleme wunderbar darauf zugreifen und geschäftlich wie privat nutzen. Stichwort «Geschäftskunden», was bedeutet dies im Besonderen? Gerade Geschäftskunden sind oft unter Zeitdruck und so kann das Thema «Multimedia» zu einem Verkaufsargument werden. Sei dies im Zusammenhang mit Präsentationen bei Tagungen oder für den Highspeed-Internetzugriff.

Die innovative Systemlösung mit umfassendem Service 50 zertifizierte und erfahrene Installationspartner verteilt über die ganze Schweiz garantieren einen kompetenten rundum Service. Dank Reduktion durch Cablesharing, geringem Installationsaufwand und den grosszügigen Bandbreitenreserven garantiert die BKS-Eigenentwicklung neben Komfort und Genuss eine bis zu drei Mal so lange Lebensdauer. Auch kommende 40 Gigabit-Ethernet-Anwendungen schafft das System locker und ist sogar bereit für den Schritt zu 100 GigabitEthernet über Kupfer.

Erhalten Sie auch Reaktionen von Ihren Gästen?

BKS NewLine MMC3000pro ist mit dem Symbol «Green-IT» versehen und gehört ökologisch wie ökonomisch zu den durchdachtesten Innovationen in der Netzwerktechnologie.

Wir erhalten regelmässig positive und gar begeisterte Reaktionen von Gästen – was heute gar nicht so selbstverständlich ist – doch das System ist wirklich bedienerfreundlich.

In mit BKS-Lösungen ausgestatteten Gebäuden lässt es sich äusserst gut wohnen – auch im Hotel.

Wie sind die Erfahrungen auf Seiten Technik?

BKS – der Marktführer

Auch das «Netzwerk Technischer Hausdienst, Support» funktioniert einwandfrei. Es ist Speditiv und zuverlässig abrufbar – wir sind sehr zufrieden.

Die BKS Kabel-Service AG ist marktführend im Bereich von hochwertigen Gebäudeverkabelungssystemen sämtlicher Kategorien, sowohl für die professionelle als auch für die private Anwendung.

Jürg Bauer Leiter Verkauf & Marketing

Michel Oesch Kommunikation / PR & Werbung

Weitere Informationen BKS Kabel-Service AG Fabrikstrasse 8 CH-4552 Derendingen Telefon +41 (0) 32 681 54 54 info@bks.ch www.bks.ch

BAU LIFE · 04 | 2011 19

INNENARCHITEKTUR

Das überzeugende Konzept gewinnt.

Gesucht: der Masterplan Wettbewerbseröffnung des Schindler Awards 2012 von Beat Baumgartner

Einer der führenden Architekturwettbewerbe Europas, der Schindler Award, nimmt ab sofort Anmeldungen für den Wettbewerb 2012 entgegen. Anmelden können sich Architekturstudenten und -hochschulen aus ganz Europa. Es gilt, das Leitmotiv «Access for all» in der Planung umzusetzen. Bewertet werden die Projekte von einer Jury aus international renommierten Experten unter dem Vorsitz von Prof. Kees Christiaanse von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich. 20 BAU LIFE · 04 | 2011

INNENARCHITEKTUR

S

tudierende und Architekturschulen sind eingeladen, Vorschläge für die Umgestaltung eines vernachlässigten Bezirks der ansonsten hervorragend erhaltenen Altstadt von Bern, der Hauptstadt der Schweiz, einzureichen. Den Projekten muss ein Masterplan beiliegen, der überzeugend Antwort auf die Mängel des Wettbewerbsareals «Schützenmatt» gibt. Der Fokus des Awards liegt auf dem städtebaulichen Konzept. Eine besondere Herausforderung sind dabei der Zugang zum nahe gelegenen Flusstal sowie die Integration von sozialen Einrichtungen. Architektur für alle Das Leitmotiv des Wettbewerbs ist «Access for all», eine Designphilosophie, die den Wunsch nach Mobilität für Menschen aller Altersstufen und körperlichen Fähigkeiten berücksichtigt. Der Schindler Konzern, welcher den Wettbewerb bereits zum fünften Mal organisiert, ist überzeugt

Gefragt ist eine nachhaltige barrierefreie Architektur, die allen gerecht wird.

davon, dass barrierefreie Mobilität ganzheitlich zu betrachten ist: Die Zugänglichkeit öffentlicher Gebäude und Plätze muss für alle Menschen möglich sein, unabhängig von deren Alter, körperlichen oder geistigen Fähigkeiten. Die Differenzierung zwischen «behindertengerechter» und «normaler» Architektur soll abgeschafft werden; gefragt ist eine nachhaltige barrierefreie Architektur, die allen gerecht wird. Hervorragende Gelegenheit für angehende Architekten Der Wettbewerb 2012 ist eine hervorragende Gelegenheit, neue Gestaltungsmöglichkeiten für eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Städte Europas zu entwickeln. Das Schützenmatt-Areal grenzt nordwestlich an das historische Stadtzentrum und liegt nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt. Geteilt durch eine Eisenbahnbrücke und von einem Chaos von Strassen

und Häusern sowie einem Parkplatz für Autos und Busse eingeschlossen, liegen auf dem Wettbewerbsgelände ausserdem Museen, Kulturzentren und eine Abgabestelle für Drogenabhängige. Studierende, die sich für die Teilnahme am Wettbewerb 2012 interessieren, melden sich online unter www.schindleraward.com an. Ausserdem werden Preise an Architekturhochschulen, die das Konzept «Access for all» in ihre Lehrpläne aufnehmen, verliehen.

Anmeldeschluss ist der 30. April 2012. Die Projektvorschläge müssen bis zum 30. Juli 2012 eingereicht werden.

Die Schindler Gruppe Der Schindler Award steht unter dem Patronat der Schindler Gruppe. Der 1874 gegründete Schindler Konzern ist einer der weltweit führenden Anbieter von Aufzügen und Fahrtreppen und damit einhergehenden Dienstleistungen. Seine innovativen und umweltfreundlichen Zutritts- und Beförderungssysteme prägen die Mobilität einer urbanen Gesellschaft massgeblich.

BAU LIFE · 03 | 2011 21

RUBRIK

Der Swisslift ist behindertengerecht und kann auch für den Warentransport eingesetzt werden.

Solarzellen komplett in die Architektur integriert Fribourg Olympic hat eine neue Halle Benetton Fribourg Olympic ist eine der besten Mannschaften in der Basketball Nationalliga A. Nun hat der Club mit der Sporthalle Saint-Léonard die schönste Basketballhalle der Schweiz erhalten. Vertikal erschlossen wird sie mit einem Swisslift der AS Aufzüge.

D

ie Sporthalle ist das Ergebnis einer Entscheidung der Freiburger Behörden, die Sportanlage St. Léonard (SSSL) – die bisher aus einem Fussballstadion und einer Eishalle bestanden hat – um eine Festhalle, eine zweite Eishalle sowie eine Sporthalle zu erweitern. Bereits 1991 war die SSSL Gegenstand eines Architekturwettbewerbs gewesen. Die neue Sporthalle wurde vom Atelier für Architektur Lorenz & Musso adea SA aus Sion entworfen, unter der Leitung des Architekturbüros Andrey-Schenker-Sottaz SA gebaut und im Sommer 2010 eröffnet. Über 2’700 Sitzplätze Die Halle kann mithilfe von schallisolierten mobilen Trennvorhängen in drei kleine separate Sporthallen unterteilt werden. In wenigen Minuten lässt sie sich in die schönste Basketballarena der Schweiz verwandeln. Dies erfolgt mittels einsetzbarer Tribünen, jede von 1’250 mit Polyurethan beschichteten Rollen getragen. Diese decken die zwei seitlichen Spielflächen ab und sparen so nur das zentrale weiche Parkett aus. Die Tribünen mit einem Gewicht von jeweils 77 Tonnen bieten je 1’296 Sitzplätze und werden durch eine permanente Tribüne mit 145 Sitzplätzen ergänzt.

22 BAU LIFE · 04 | 2011

Im Erdgeschoss befindet sich die gesamte technische Infrastruktur der Sporthalle: Umkleideräume, Duschen, Sanitäranlagen, Krankenzimmer, Büros et cetera. Auf der ersten und zweiten Etage gibt es Zuschauerräume mit Bars und Sanitäranlagen. Diese sind über Treppen erreichbar. Für Behinderte und den Transport von Waren hat AS Aufzüge einen Swisslift mit MRL Gearless Technologie und einer Nutzlast von 1’125 Kilogramm installiert. Dieser verbindet das Erdgeschoss mit der ersten und zweiten Etage. Das Gebäude erfüllt alle Anforderungen des Minergie-Baustandards. Der Heizungs- und der Warmwasserbedarf für den Sanitärbereich werden durch Rückspeisung der Wärme aus dem Kühlsystem der beiden Eishallen gedeckt. Das Lüftungssystem gewährleistet permanent saubere Luft. Die dafür verantwortliche Technik befindet sich im Bereich des Dachgerüsts. Dies führte dazu, dass Serviceraum eingespart und die Länge der benötigten Betonschächte reduziert werden konnte. Die Beleuchtung der Sporthallen erfolgt mittels Leuchtröhren. Eine Scheinwerferbatterie sichert die optimale Beleuchtung bei Spielen in Anlehnung an die Fernsehnormen.

Photovoltaikprojekt In Partnerschaft mit dem Energieunternehmen «Groupe e» umfasst der Bau eine Stromzentrale, die aus Sonnenenergie gespeist wird. Die Südfassade und die zwei Dachschrägen sind mit 617 Photovoltaikpaneelen bestückt. Diese bedecken eine Fläche von 3’085 Quadratmetern und können durchschnittlich 370’200 Kilowattstunden pro Jahr produzieren. Die Solarzellen sind komplett in die Architektur integriert. Sie ersetzen die Verkleidung der Fassade und der beiden Dachflächen. Philippe Kapsopoulos, Präsident des Clubs, ist sich sicher, dass der Club der neuen Halle alle Ehre machen wird. Sie gilt als neues Vorzeigestück des Schweizer Basketballs. Und sie dient auch als Trainingszentrum für den Verband Swiss Basketball.

Weitere Informationen www.lift.ch

RUBRIK

Aus Alt wird Neu Wenn aus alten Gebäuden architektonische Kunstwerke entstehen von Valérie Ziegler

Auch in dieser Ausgabe stellen wir Ihnen wieder ein Umbauprojekt vor. Wo einst Kühe beherbergt wurden, befindet sich heute der Pellettank einer mit Eichenparkett und Jurakalkböden ausgelegten Wohnung. Ein wahrer Schatz, das Haus im Baumgarten.

24 BAU LIFE · 04 | 2011

AUS ALT WIRD NEU RUBRIK

Aus Bauernhaus wird rustikal moderne Mehrzimmerwohnung Als Bauernhaus versprühte das Haus im Baumgarten einst zwar viel Charme, die Mängel wurden im Laufe der Zeit jedoch immer deutlicher: Luftundichtigkeit, Räume, die aufgrund mangelnder natürlicher Belichtung kaum nutzbar waren, die veraltete Elektrik, ineffiziente Elektronachtspeicheröfen, unterschiedlich durchhängende Decken und ewig aus den Decken rieselnde Schüttungen. – Ein Minergie-zertifizierter Umbau war nicht zu umgehen. Die Verbesserung der natürlichen Belichtung, des Minergie-Standards, das rigorose Beibehalten der äusserst harmonischen Strassenansicht (Kernzone) und der Erhalt von noch original vorhandener Substanz waren die Eckpunkte, um die geplant wurde. Da die Nachbarhäuser an der Südseite sehr nahe stehen, waren insbesondere die Räume im Erdgeschoss kaum ohne künstliche Belichtung zu nutzen. Daher hat sich das Team von Architecker entschlossen, den gartenseitigen Holzschopf im Osten in Wohnraum zu verwandeln und die südseitig gelegenen Zimmer als Nebenräume zu nutzen. Die Fenster des neuen Wohnteils orientieren sich nun zwar nur gegen Norden und Osten, dafür scheint aber bis in die späten Nachmittagstunden die Sonne durch die Oblichter durch. Selbst wenn die Sonne tief steht und nicht mehr direkt durch

Dachfenster sorgen für natürliche Beleuchtung.

BAU LIFE · 04 | 2011 25

AUS ALT WIRD NEU

26 BAU LIFE 路 04 | 2011

Balkone In Alu oder Stahl – Erlebnisraum und erhöhter Wohnkomfort.

Aus einem alten Bauernhaus entstand moderner Wohnraum.

das Oblicht scheint, ist es immer noch hell genug, um auf künstliche Beleuchtung verzichten zu können. Um all das umzusetzen, musste das Haus mehr oder weniger in den Rohbau zurückversetzt werden. Nur die Wände, die Holzdecken und der Dachstuhl blieben bestehen. Da die Strassen- und Südfassade unangetastet bleiben sollten, wurden die übrigen Bauteile zur Erfüllung des MinergieStandards bis zu 30 Zentimeter dick gedämmt. Die neuen Eichenfenster sind mit Dreifach-Isolierglas versehen. Die Leitungen für die kontrollierte Lüftung verlaufen im Fussboden beziehungsweise in der Dachbodendecke. Im ehemaligen Stall befinden

sich jetzt der Technikraum und der Pellettank. Im Ausbau wurde darauf geachtet, nur mit massiven Materialien wie Eichenparkett oder Jurakalkböden zu arbeiten. Die neuen Gebäudeteile wurden als Fertigteile geliefert, die unbehandelte Lärchenfassade vor Ort montiert. Die Kühe haben ihren Stall zwar verlassen, den rustikalen Charme hat das Haus im Baumgarten jedoch nicht verloren.

Weitere Informationen www.architecker.ch

Balkone im Aluminium-Baukastensystem, Lanz ABS120M mit MINERALIT®-Balkonbodenplatten, oder mit leicht wirkender Stahlkonstruktion, feuerverzinkt und fertig farbbeschichtet, stehen für echte Ästhetik, Stabilität und Langlebigkeit. Beide Varianten mit Geländern in allen zulässigen Ausführungsvarianten, setzen bei jedem Wohnobjekt neue gestalterische Akzente und vermitteln eine angenehme «Wohngefühl-Atmosphäre».

LANZ-Balkone – die passen!

NACHHALTIGES BAUEN

Nachhaltigkeit – aus der Karriere eines Unwortes von Brigitte Hürlimann

N

achhaltigkeit – dieses Schlagwort, das heute ziemlich beliebig zum Vokabular jedes Politikers und jedes Unternehmers gehört, hält sich seit mindestens 300 Jahren hartnäckig. Allerdings bis jetzt ohne durchschlagenden Erfolg. Der Begriff der Nachhaltigkeit tauchte bereits 1713 in einer Publikation von Hans Carl von Carlowitz auf, in der er von der «nachhaltenden Nutzung der Wälder» schrieb. Der Edelmann aus dem barocken Sachsen beobachtete und kritisierte den Raubbau an den Wäldern des Erzgebirges. Diese wurden unkontrolliert abgeholzt, um Schmelzhütten zu befeuern, damit Erz und Silber gewonnen werden konnten.

hält». Vieles hält nicht mehr, was vor kurzem noch als unumstösslich galt. Mächtige Diktatoren sind gestürzt, stolze Staaten stecken in der Schuldenfalle. Zudem sind wir jetzt sieben Milliarden Menschen auf unserem Planeten und wir alle wollen versorgt sein. Kein Wunder hat die Nachhaltigkeit bei Unternehmen, Banken und Parteien verbal Hochkonjunktur. «Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist», sagte der französische Schriftsteller Victor Hugo. Ob die Zeit tatsächlich gekommen ist? Dann könnte das Unwort des vergangenen Jahrzehnts – die Nachhaltigkeit – im neuen Jahrzehnt zur Zauberformel mutieren.

Die Nachhaltigkeit war in der Folge über die Jahrhunderte immer dann ein Thema, wenn Menschen erkannten, dass verfügbare Ressourcen begrenzt sind. Die aktuell geläufigste Definition der Nachhaltigkeit erarbeitete 1987 die UNO-Weltkommission für Umwelt und Entwicklung in New York, die nach der norwegischen Vorsitzenden Gro Harlem Brundtland benannte «Brundtland-Kommission». Ihr Bericht war die Grundlage für den Umweltgipfel 1992 in Rio de Janeiro: Er bezeichnet eine Entwicklung dann als nachhaltig, wenn sie die Bedürfnisse heutiger Generationen befriedigen kann, ohne damit die Möglichkeiten künftiger Generationen zur Befriedigung ihrer eigenen Bedürfnisse zu gefährden. Diese Definition setzt auf langfristiges, ganzheitliches Denken und Handeln in drei gleichberechtigten Bereichen: Ökologie, Ökonomie und Soziokultur. Dieses Modell wurde in den neunziger Jahren auch vom Schweizer Bundesrat in die «Strategie Nachhaltige Entwicklung» aufgenommen. Die Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen ist in der Schweiz übrigens nicht freiwillig; nachhaltige Entwicklung ist in der Bundesverfassung unter Artikel 2., Zweck der Eidgenossenschaft, festgeschrieben. «Nachhalt» wurde schon 1809 im «Wörterbuch der deutschen Sprache» von Joachim Heinrich Campe vorausblickend definiert als das, «woran man sich hält, wenn alles andere nicht mehr

28 BAU LIFE · 04 | 2011

Brigitte Hürlimann ist Mitinhaberin und stellvertretende Geschäftsführerin der Plattform. Holzplatten und Holzprodukte GmbH, CH-Luzern.

Feuer und Flamme.

Für Sicherheit

Promat

Brandschutz

und Ästhetik.

Haben Sie Bedarf an integrierten Brandschutzlösungen? Unser umfassendes Sortiment zeigen wir Ihnen gerne. Beispiele

Brandschutzverglasungen

Brandschutzlüftungen

Brandschutzdecken

Mehr Infos unter www.promat.ch oder Telefon 052 320 94 00

Promat AG Bautechnischer Brandschutz Stationsstrasse 1 CH-8545 Rickenbach Sulz www.promat.ch

NACHHALTIGES BAUEN / Energie-Effizienz

Die Frage nach dem richtigen Heizungssystem im Einfamilienhaus von Roger Ruch

V

iele Hausbesitzer haben beim Thema Heizung ein Fragezeichen im Kopf – beim Neubau, bei Sanierungen, beim Ersatz der angejahrten Heizanlage. In meiner Funktion als Leiter der Energieberatung der IWB, dem Energiedienstleister in Basel und der Nordwestschweiz, ist meine Überzeugung: Das richtige Heizungssystem kann nur ein klimaschonendes sein. Wir von den IWB verkaufen und liefern erneuerbare Energie für fast 200’000 Menschen. Dies gemäss den Vorgaben der baselstädtischen Energiepolitik, welche per Verfassungsauftrag Nachhaltigkeit und den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen vorgibt.

Bei der Systemwahl kommen eine Reihe weiterer Faktoren hinzu, die kaum beeinflusst werden können: Welche Energieträger stehen in einem Gebiet überhaupt zur Verfügung? Welche gesetzlichen Vorschriften gelten? Und was lässt der Platz im Eigenheim zu? Standard ist heute, dass ein Teil des Heizenergiebedarfs aus erneuerbaren Quellen stammen muss. Die IWB bieten ihren Kundinnen und Kunden eine Reihe massgeschneiderter Energielieferpakete im Contracting-Modell an. Es kann sehr sinnvoll sein, die Installation, Wartung und Finanzierung der Anlage einem Energiespezialisten zu überlassen und dafür während einer festen Vertragsdauer Wärme im Abo zu beziehen.

Wenig Zweifel gibt es darüber, welche Heizsysteme zu den umweltfreundlichen gehören: Erneuerbare Energien wie Wärmepumpen sind stark im Kommen. Genutzt wird je nach Umfeld Umgebungsluft, Grundwasser oder der Boden, denen die natürliche Wärme entzogen und für die Heizung eingesetzt wird. Sie sind grundsätzlich unterhaltsarm und je nach Standort kostengünstig. Auch schon länger bewährt sind Pelletheizungen. Sie heizen erneuerbar, schadstoffarm und CO2neutral. Teilweise erneuerbar ist – soweit vorhanden – die Fernwärme. Das Gleiche gilt für die Geothermie auf kleiner Skala.

Bei allen Tipps rund um das richtige Heizsystem für das Einfamilienhaus darf eines jedoch nicht vergessen werden: Mit dem Austausch der Heizung und der Wahl eines erneuerbaren Energieträgers ist es noch nicht getan. Viel entscheidender ist die Wärmedämmung der Gebäudehülle. Denn jede gesparte Kilowattstunde kommt den Verbraucher am günstigsten und nützt auch der Umwelt am meisten.

Andere Technologien sind überholt und werden zwangsläufig bald der Geschichte angehören – so wie das Erdöl, dessen Countdown unablässig am ticken ist. Erdgas stösst weniger Schadstoffe aus, ist aber ebenfalls eine nicht-erneuerbare Energie. Im Idealfall kann Erdgas sogar mit CO2-neutralem Biogas aus Bioabfällen kombiniert werden – bei den IWB möglich seit September dieses Jahres. Als Übergangslösung ist Erdgas sinnvoll, vor allem in Verbindung mit Solarenergie, oder wenn es innerhalb einer Wärme-Kraft-Kopplungsanlage zur Stromproduktion bei gleichzeitiger Abwärmenutzung verwendet wird. Zudem kann der überschüssige Strom in mehreren Kantonen kostendeckend in die Verteilnetze eingespeist werden.

30 BAU LIFE · 04 | 2011

Roger Ruch ist Leiter Energieberatung bei IWB in Basel und Referent an der Fachhochschule für Architektur, Bau und Geomatik in Muttenz (FHNW).

Hier finden Sie die Lösungen von morgen: Halle 2a, Stand A 102 Mittwoch bis Freitag, 1. – 3. Februar 2012, Messe Luzern Steigern Sie mit fortschrittlichen, umweltschonenden Produkten Ihre Wettbewerbsfähigkeit!

Akzo Nobel Coatings AG Täschmattstrasse 16 CH-6015 Luzern T. +41 41 268 14 14 F. +41 41 268 13 18 www.ancs.ch

RUBRIK

Treffen der gesammelten Sonnenenergie

Heiztechnik nach Mass Alpha-InnoTec Schweiz, ein Unternehmen der Schulthess Group, bietet Ihnen die gekonnte Vernetzung der Wärmepumpen-, Solar- und Speichertechnik. Dies führt zu effizienten Heizsystemen für jedes Bau- und Sanierungsvorhaben.

D

ie hoch entwickelten Wärmepumpen von Alpha-InnoTec funktionieren zuverlässig, rund um die Uhr und zu jeder Jahreszeit. Im umfassenden Sortiment mit Wärmepumpen für die Innen- und Aussenaufstellung findet sich für fast jedes Projekt das passende Modell – ob Neubau oder Sanierung. Nutzen Sie jeden Sonnenstrahl! Das Solarkollektorenprogramm ist nahezu jeder baulichen Situation gewachsen. Grossflächenkollektoren und Grossflächendesignkollektoren für Dach und Fassade machen selbst schwierige Flächen für die Gewinnung von Solarenergie nutzbar. Konventionelle Standardkollektoren für die Auf-

32 BAU LIFE · 04 | 2011

Drei Komponenten – ein System: Wärmepumpe, Solar-thermie und Multifunktionsspeicher von Alpha-InnoTec.

dach- oder Flachdachmontage ermöglichen eine maximale Energiegewinnung. Als dritte Komponente sorgt die Speichertechnologie von Alpha-InnoTec für die ideale Verbindung von Wärmepumpe und Solarthermie. Über die speziellen Multifunktionsspeicher kann die direkte Sonnenwärme zusätzlich zur Heizungsunterstützung und Brauchwarmwasserbereitung genutzt werden. Was auch immer Sie kombinieren wollen, vertrauen Sie auf die langjährige Erfahrung der AlphaInnoTec Schweiz – Ihr Spezialist für Wärmepumpen- und Solartechnik.

Kombinieren Sie, wie sie wollen! Wärmepumpen- und Solartechnik für effiziente Heiztechnik

Weitere Informationen Alpha-InnoTec Schweiz AG Industriepark CH-6246 Altishofen Telefon +41 (0) 62 748 20 00 info@alpha-innotec.ch www.alpha-innotec.ch

Kompetenz für Wasser im Garten

Lehnert Erb AG Alte Stockstrasse 8 5022 Rombach | Aarau T 062 827 25 25 062 827 11 37 F 062 827 25 27

Planung Gartenbau Gartenunterhalt Schwimmteiche Gartenteiche Biotope Bachläufe Wassertechnik

www.garten-shop.ch www.gartenzentrum.ch www.systemlehnert.ch

Teich- und Gartencenter Wasserpflanzen und Stauden Gräser und Gehölze

Ausführung von Pfahlfundationen Marti Gründungstechnik AG Lochackerweg 2 Postfach 147 CH-3302 Moosseedorf

Tel. 031 858 44 80 Fax 031 858 44 95

marti.fundation@martiag.ch

www.martiag.ch

NACHHALTIGES BAUEN / Energie-Effizienz

Heizen mit Eis Effiziente und preisattraktive Wärmequelle für Wärmepumpen

von Egbert Tippelt

Wärmepumpen haben im Mix der jährlich installierten Wärmeerzeuger ihren festen Platz eingenommen. 2010 war jedes zehnte neu eingebaute Heizgerät eine Wärmepumpe. Ein neues Konzept für die Erschliessung und die Nutzung der Naturwärme macht den Einsatz dieser Technologie jetzt noch attraktiver.

D

ie Auswahl und Auslegung der Wärmequelle spielt, neben den Systemtemperaturen des Heizungssystems, für die Effizienz der Wärmepumpenanlage eine entscheidende Rolle. Grundsätzlich gilt: Je geringer die Temperaturdifferenz zwischen Wärmequelle und Heizungs-

34 BAU LIFE · 04 | 2011

system ist, desto effizienter arbeitet die Anlage und desto besser fällt die Jahresarbeitszahl aus. In Mitteleuropa haben sich bisher vor allem das Erdreich, das Grundwasser und die Aussenluft als Wärmequellen etabliert. Erdreich und Grundwasser sind gute Wärmespeicher. Ihre Temperaturen sind über das ganze Jahr relativ gleichmässig, was hohe Jahresarbeitszahlen

gewährleistet. Erschlossen werden diese Wärmequellen über horizontal verlegte Erdkollektoren, über vertikal in die Erde eingebrachte Erdwärmesonden, oder gar über Brunnenbohrungen. Die dafür durchzuführenden Erdarbeiten erfordern je nach Bodenbeschaffenheit hohe Investitionskosten und sind ausserdem genehmigungspflichtig.

Alternativen zu den üblichen Arten der Wärmequellenerschliessung Seit Wärmepumpen zur Gebäudebeheizung verwendet werden, finden bei Herstellern und in Forschungsinstituten immer wieder Überlegungen statt, wie die Erschliessung von Wärmequellen optimiert, die Investitionskosten reduziert und die Effizienz der Wärmepumpenanlage erhöht werden können. Betrachtet man eine solare und eine erdgekoppelte Wärmequellenanlage, so liegt der Schluss nahe, eine Kombination aus beiden Systemen zu verwirklichen. Hierfür gibt es verschiedene Lösungen auf dem Markt, die allerdings keine kontrollierte Speicherung des solaren Wärmeertrages ermöglichen. Effizient und kostengünstig Eine besonders attraktive Möglichkeit, die verschiedenen Naturwärmequellen mit vergleichsweise geringem Aufwand und daher kostengünstig zu erschliessen, bietet der SolarEis-Speicher. Dieser innovative Primärquellenspeicher wurde von der isocal HeizKühlsysteme GmbH aus Friedrichshafen entwickelt und wird zusammen mit Viessmann auf dem Markt angeboten.

Die Aussenluft als Wärmequelle lässt sich dagegen einfach und kostengünstig erschliessen. Sie wird beispielsweise von der im Freien stehenden Wärmpumpe angesaugt, im Verdampfer ihrer Wärme entzogen und anschliessend wieder an die Umgebung abgegeben. Aufwändige Erdarbeiten und genehmigungspflichtige Bohrungen sind nicht erforderlich. Allerdings besteht eine Diskrepanz zwischen Wärmeangebot und -nachfrage: Bei niedrigen Aussenlufttemperaturen entsteht ein höherer Wärmebedarf, der mit Hilfe eines modulierend arbeitenden Verdichters oder durch einen zweiten Wärmeerzeuger gedeckt werden muss.

Der SolarEis-Speicher macht die üblichen Wärmequellen Erdreich und Umgebungsluft nutzbar und koppelt zusätzlich solare Wärme in das System ein. Der Unterschied zu Massivabsorbern und Energiezäunen sowie Erdkörben liegt im Primärquellenpufferspeicher. Dieser speichert die aus den verschiedenen Quellen stammende Wärme auf niedrigem Temperaturniveau und stellt sie der Wärmepumpe zur Wohnraumbeheizung und Trinkwassererwärmung zur Verfügung. Als Speichermedium dient herkömmliches Wasser. Damit ist der SolarEis-Speicher für das Grundwasser völlig ungefährlich und bedarf keiner behördlichen Genehmigung. Neben dem entsprechend der jeweiligen Anwendung dimensionierten SolarEis-Speicher gehören zur kompletten Anlage noch Solar-Luftabsorber und eine Wärmepumpe. Über die unverglasten Solar-Luftabsorber wird aus der Umgebungsluft und der Sonneneinstrahlung Wärme gewonnen. Diese Energie wird durch ein Wärmeträgermedium (Wasser-Glykol-Gemisch) aufgenommen und der Wärmepumpe zugeführt. Gibt es über den aktuellen Bedarf hinaus ein Energieangebot, so wird dieses über den Wärmetauscher in den SolarEis-

Speicher eingebracht und dort bevorratet. Einen weiteren Energieeintrag erhält der Speicher aus dem Erdreich. Steht zum Beispiel bei bedecktem Himmel vom Solar-Luftabsorber keine Energie zur Verfügung, nutzt die Wärmepumpe die im SolarEis-Speicher bevorratete Wärme als Quelle. Ein in der Wärmepumpenregelung integriertes Wärmequellenmanagement entscheidet, welche Wärmequelle (Solar-Luftabsorber oder SolarEisSpeicher) die jeweils höhere Temperatur aufweist und sinnvollerweise genutzt wird. Funktionsprinzip des SolarEis-Speichers Im Wesentlichen besteht der SolarEis-Speicher aus einem zylindrischen Betonbehälter, der im Aussehen einer Wasserzisterne ähnelt, und je nach Grösse wenige Meter tief im Erdreich vergraben wird. Im Inneren des Behälters befinden sich zwei Wärmetauscher aus Kunststoffrohr. Der eine Wärmetauscher dient als Entzugswärmeübertrager für die Wärmepumpe und ist spiralförmig im Speicher auf mehreren Ebenen installiert. Der andere Wärmetauscher fungiert als Regenerationswärmeübertrager, er überträgt die von einem Solar-Luftabsorber gesammelte solare Wärme auf den Speicherinhalt. Dieser Wärmetauscher verläuft wendelförmig entlang der Innenseite der Speicherwandung. Der Energiegehalt des Speichermediums Wasser ist begrenzt. Durch die Wärmepumpe wird dem Speicherinhalt nach und nach Wärmeenergie entzogen und das Wasser bis auf null Grad Celsius abgekühlt. Der bei weiterer Wärmeentnahme entstehende Vereisungsprozess ist gewollt, denn der Phasenwechsel von Wasser zu Eis bringt einen weiteren Energiegewinn. Die Eisbildung beginnt beim Entzugswärmeübertrager und setzt sich von innen nach aussen fort. Die Eisschicht am Kunststoffrohr erzeugt einen zusätzlichen Widerstand für die Wärmeleitung vom Speichermedium zum Solekreis der Wärmepumpe. Aufgrund der Anordnung der Wärmeübertragerrohre im Speicher geschieht die Eisbildung jedoch so, dass die Oberfläche des Wärmeübertragers vergrössert wird. Diese Oberflächenvergrösserung durch das Eiswachstum und die gleichzeitige Vergrösserung des Wärmeleitwiderstandes finden in etwa proportional statt. Es wird über die grössere Oberfläche mehr Wärme aufgenommen, allerdings schlechter zur Soleflüssigkeit weitergeleitet – der Wärmestrom bleibt durch diesen Zusammenhang nahezu konstant.

BAU LIFE · 04 | 2011 35

NACHHALTIGES BAUEN / Energie-Effizienz

Neben der Wärme aus dem Solar-Luftabsorber erhält der Eisspeicher auch Wärme aus dem Erdreich. Sobald die Speicherwassertemperatur unter das Temperaturniveau des umgebenden Erdreichs sinkt, nimmt der Speicher hiervon Wärme auf. Ist der Speicher vereist, strömt immer noch Wärme aus dem Erdboden nach, um als Wärmequelle zu dienen. Die Höhe des Energieertrages richtet sich nach der Bodenbeschaffenheit.

cher und Wärmepumpe ausgelegt. Gross dimensionierte Verteiler- und Sammlerrohre ermöglichen die direkte Durchströmung mit dem Primärmedium (Solekreis) der Wärmepumpe. Mindestvolumenströme können bei geringem Druckverlust eingehalten werden. Die Absorber bestehen aus einem UV-beständigen Kunststoff und sind als Harfenabsorber konzipiert, die für eine möglichst grosse Oberfläche zweilagig angeordnet sind.

Im Sommer wird dagegen über die Oberfläche des Speichers Wärme an das Erdreich abgegeben. Somit stellt sich ein automatischer Regeleffekt ein, der eine Überhitzung des Speicherinhalts verhindert.

Der Fokus der Wärmegewinnung liegt bei den Solar-Luftabsorbern auf der Umgebungsluft, da diese Tag und Nacht verfügbar sind. Die solare Einstrahlung stellt eine willkommene zusätzliche Wärmequelle dar, die die Effektivität erhöht.

Exakt aufeinander abgestimmte Systemkomponenten Die Solar-Luftabsorber, die die Wärmeenergie aus der Umgebungsluft und der solaren Einstrahlung aufnehmen, sind speziell für den Betrieb mit Eisspei-

Auch die Wärmepumpe stellt eine genau abgestimmte Komponente in dem System aus Eisspeicher und Solar-Luftabsorbern dar. Da die Temperaturen im Primärkreis während der Heizperiode zwischen plus 25 und minus 7 Grad Celsius be-

36 BAU LIFE · 04 | 2011

tragen können, ist es erforderlich, den Kältekreis der Wärmepumpe auf das Eisspeichersystem zu optimieren. Gegenüber den üblicherweise eingesetzten thermostatischen Expansionsventilen besitzen elektronische Expansionsventile den entscheidenden Vorteil eines wesentlich exakteren Regelverhaltens. Angetrieben von einem Schrittmotor regeln elektronische Expansionsventile den Kältemittelmassenstrom proportional, bieten einen grossen Regelbereich zwischen circa 10 und 100 Prozent und haben sehr kurze Öffnungs- und Schliesszeiten. Das daraus resultierende feinfühlige Regelverhalten sorgt für eine konstante Temperatur am Verdampferaustritt und für eine gleichbleibende Überhitzung des Kältemittels, unabhängig vom jeweiligen Betriebszustand der Wärmepumpe. So kann der Verdichter stets mit höchstem Wirkungsgrad betrieben werden, was eine hohe Leistungszahl in allen Betriebszuständen sicherstellt.

Paketlösungen für Einfamilienhäuser Die Grösse des Speichervolumens eines SolarEis-Speichers ist von mehreren Faktoren wie zum Beispiel dem Wärmebedarf des Gebäudes und der Bodenbeschaffenheit abhängig. Für Wärmepumpenanlagen in Gebäuden mit einer maximalen Heizlast bis zehn Kilowatt wurden die Systemkomponenten jedoch standardisiert, so dass nun verschiedene Paketlösungen angeboten werden können. Diese Pakete beinhalten den Eisspeicher mit eingebauten Wärmeübertragern, die Solar-Luftabsorber mit einem Montagesystem für Hausdächer und das erforderliche Wärmeträgermedium für den Primärkreis. Damit vereinfachen sich die Planung der Anlage und die Bestellung der Komponenten erheblich. Für grössere Objekte mit höherem Wärmebedarf ist eine projektbezogene Auslegung erforderlich.

giequellen: Sonne, Luft, Erdwärme, Wasser und Eis. Im Vergleich zu anderen Heizsystemen überzeugt SolarEis durch Effektivität, Zuverlässigkeit, Umweltbewusstsein sowie durch attraktive Investitions- und Betriebskosten. SolarEis vereint die Vorteile der besten am Markt verfügbaren Heizsysteme mit einer innovativen Speichertechnologie, die Energie über viele Monate im kostengünstigsten Speichermedium, nämlich Wasser, konservieren kann. Effektiver und umweltschonender können Wärmeversorgung und Kühlung nicht sein.

Der innovative SolarEis-Speicher macht Aussenluft, solare Einstrahlung und das Erdreich als Wärmequellen für Sole-/Wasserwärmepumpen gleichzeitig nutzbar. Da seine Installation keine aufwändigen Erdarbeiten erfordert, sind die Investitionskosten vergleichsweise niedrig. SolarEis-Speicher in Verbindung mit Solar-Luftabsorbern sind eine attraktive Alternative zu bisherigen Lösungen der Wärmequellenerschliessung. Erneuerbare Energieformen, die keinen CO2-Ausstoss verursachen, sind eine der grossen Zukunftsthemen angesichts des Klimawandels. Das SolarEis-System kombiniert auf höchst ökonomische Art und Weise fünf natürliche Ener-

Dipl.-Ing. Egbert Tippelt arbeitet bei der Viessmann Deutschland GmbH.

Weitere Informationen www.isocal

NACHHALTIGES BAUEN / Energie-Effizienz

Der Gebäudepark – Unser zukünftiges Grosskraftwerk von David Stickelberger

P

lötzlich wird die Solarenergie ernst genommen. Noch vor fünf Jahren meinte die Schweizerische Akademie für technische Wissenschaften SATW, bis 2050 gebe es höchstens 240’000 Photovoltaikanlagen mit einer Jahresproduktion von 5.7 Milliarden Kilowattstunden (knapp zehn Prozent des heutigen Verbrauchs) in unserem Land. Und nun steht in den neuen Energieszenarien 2050 des Bundes, dass dieses Maximum bei 10.4 Milliarden Kilowattstunden liege – also fast doppelt so hoch! Nicht so lernfähig ist man bei der Axpo, wo man auch heute noch (gemäss Website) das «technische Potential nach 2050» bei unter zehn Prozent des Verbrauchs ortet. Nur noch lächerlich sind die Angaben des Stromkonzerns zu den Solarstromkosten: Sie sollen 2030 bei 30 bis 43 Rappen pro Kilowattstunde liegen – bei diesen Kosten liegen wir schon heute! Offensichtlich haben Teile der Stromwirtschaft immer noch Mühe, sich mit den neuen Realitäten nach Fukushima auseinanderzusetzen. Wahrscheinlich hat es sich in der Konzernzentrale auch noch nicht herumgesprochen, dass Bayern bereits heute sieben Prozent seines Stroms mit Solaranlagen erzeugt. Übrigens: Die unverdächtige Internationale Energieagentur sieht den Solarstrompreis 2030 bei 14 Rappen pro Kilowattstunde.

nen Industriepartnern und der Agentur für erneuerbare Energien und Energieeffizienz (AEE) im Rahmen der Innovationsplattform Swissbau Focus unter dem Motto «Das Gebäude als Kraftwerk» auf den Punkt bringen: Häuser sind nicht mehr die Sorgenkinder der Energieversorger, sondern dank guter Dämmung sowie energieaktiven Dächern und Fassaden Energieproduzenten. An Einzelbeispielen wurde schon vielfach belegt, wie solche Plusenergiehäuser funktionieren können. An unseren Veranstaltungen vom 17., 18. und 19. Januar 2012 auf der Swissbau in Basel möchten wir gemeinsam mit prominenten Referenten und Diskussionsteilnehmenden folgenden Fragen nachgehen: Wie lassen sich Energiewende und gute Architektur kombinieren? Welche politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen braucht es für die konsequente energetische Nutzung unserer Gebäude? Was halten Hauseigentümer und Heimatschützer von solchen Plänen? Wir freuen uns auf spannende Diskussionen und Ihre zahlreiche Teilnahme. Wir sehen uns auf der Swissbau!

www.swissolar.ch Doch zurück zur Schweiz und den hiesigen Potentialen: Die bestgeeigneten Dächer und Fassaden hierzulande haben eine Fläche von rund 200 Quadratkilometern. Knapp die Hälfte davon würde reichen, um die Hälfte des Atomstroms zu ersetzen – also 20 Prozent des Strombedarfs. Wenn wir dieses Ziel bis 2025 erreichen möchten, dann müssten jährlich durchschnittlich sechs Quadratkilometer «solarisiert» werden. Das ist gar nicht so viel, wie man auf den ersten Blick denkt: Unsere Gebäudefläche wächst nämlich jährlich um etwa drei Quadratkilometer – würden wir also die neuen Häuser konsequent mit Solaranlagen ausstatten, wäre schon die Hälfte des Jobs gemacht. Das Solarstrompotential liegt folglich in der Schweiz vor allem auf den Gebäuden, nicht in riesigen Freilandanlagen – Ausnahmen wie Projekte in Steinbrüchen oder auf Lawinenverbauungen bestätigen die Regel. Die sorgfältige Integration der Solarmodule in neue und bestehende Bausubstanz wird damit zur grossen Herausforderung für alle Beteiligten. Swissolar möchte dies gemeinsam mit verschiede-

38 BAU LIFE · 04 | 2011

David Stickelberger ist Geschäftsleiter von Swissolar.

DIE KRAFT DER SONNE Hausgeliefert.

Vertrieb von standard Solarmodulen direkt vom Hersteller, zum besten Preis

Suntech Just Roof: das bew채rteste IndachSystem, mit 체ber 5000 D채cher weltweit

Generalunternehmen - Engineering Planung - Finanzierung - Beratung

NEU: Modulwechselrichter von Enecsys Ertragsmaximierung - 20 Jahre Garantie

Offizieler Vertriebspartner in der Schweiz der Marken:

Sunergic AG | Quai Perdonnet 23 | 1800 Vevey

| Tel. 021 533 00 88 | info@sunergic.com | www.sunergic.com

NACHHALTIGES BAUEN / Energie-Effizienz

Steiniger Weg mit sonnigem Ziel Lebhaftes Interesse für die Solartechnik von Max Meyer

Inmitten der grosszügig angelegten Ackerflächen, nicht unweit von Lausanne, hat Landwirt Alain Martin in Assens eine dachintegrierte Photovoltaikanlage erstellt. 350 Quadratmeter Solarpaneelen werden rund 50’000 Kilowattstunden Strom pro Jahr liefern. Die installierte Leistung beträgt 47.25 Kilowattpeak. Die Anlage wurde Ende 2010 in Betrieb genommen. ausragendes Ergebnis der Tagung war das klare und uneingeschränkte Bekenntnis zur notwendigen Energiewende und den dabei bestehenden hervorragenden Möglichkeiten der Landwirtschaft zur Produktion von Ökostrom. Dass der Weg zu diesem Ziel in der Schweiz weiterhin steinig ist, konnte klar aufgezeigt werden. Noch immer bestehen administrative Hindernisse und nur wenige kooperative Elektrizitätsversorger. Viele haben sich noch nicht damit abgefunden, dass es immer mehr dezentrale Energieproduzenten gibt.

Die Photovoltaikanlage in Assens.

D

ie Paneelen stammen aus deutscher Fabrikation, die Wechselrichter sind schweizerischen Ursprungs. Bei der Realisierung der Photovoltaikanlage mussten einige administrative Hindernisse überwunden werden. Dank der Unterstützung der planenden und installierenden Fachfirma und dem klaren Willen des Investors, einen Beitrag zur Klimawende zu schaffen, konnte eine vorbildliche Lösung umgesetzt werden. Das Interesse an der «Solarbauerntagung» vom 1. Oktober 2011 auf dem Hof von Alain Martin war gross. Zahlreiche Landwirte sind erschienen. Neben technischen wurden vorwiegend finanzielle Fragen beantwortet. Nicht nur das sinnvollste Vorgehen bei der Realisierung eines Solarprojektes wurde besprochen, sondern es gab auch Hinweise dazu, wie man administrative Hindernisse überwinden kann. Optimale Ausgangslage Das Stalldach von Alain Martin ist nach Süden ausgerichtet und verfügt über eine optimale Neigung. Verschattungen sind keine vorhanden. Aufgrund dieser Ausgangslage macht es Sinn, das ganze Dach für eine Photovoltaikanlage zu nutzen.

40 BAU LIFE · 04 | 2011

Die Installation der Anlage wurde so vorgenommen, dass diese in Betrieb genommen werden konnte, bevor eine weitere Absenkung der Kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) in Kraft trat. Die Vergütung bis zum Zeitpunkt der eigentlichen Entschädigung durch die KEV ist mit neun Rappen pro Kilowattstunde zu gering. Der ökologische Mehrwert sollte bei allen Elektrizitätsversorgern endlich als solcher entschädigt werden. Besonders heikel – nicht nur bei der Anlage von Alain Martin – war die Frage nach dem sinnvollen Anschluss der Photovoltaikanlage an das Elektrizitätsnetz. Trotz klarer Vorgaben wird in der Schweiz noch nicht einheitlich mit diesem Problem umgegangen. Geplant und ausgeführt wurde die Anlage durch die Firma Solstis SA, Lausanne. Solstis ist Solarpreisträger und auch in Frankreich aktiv. Pläne für eine Expansion in die Deutschschweiz und nach Italien bestehen. Umdenken auf steinigem Weg im Gange Obwohl sich das Wort «Photovoltaik» in den allgemeinen Wortschatz eingebürgert hat, gestaltet sich seine weitergreifende Anerkennung auf offizieller schweizerischer Ebene als schwierig Her-

Das Haupthindernis besteht jedoch weiterhin in politischen Widerständen auf Bundesebene. Auch wenn einzelne Landwirte ihre grundpolitische Heimat nicht bei der SP haben, konnte SP-Nationalrat Roger Nordmann, Präsident von Swissolar, Autor von Fachbüchern und anerkannter Energieexperte, sie davon überzeugen, dass ohne politische Unterstützung derjenigen, welche sich für die Energiewende einsetzen, der Umbau der Energieinfrastruktur kaum zu bewältigen ist. Ein Umdenken ist im Gange, aber noch nicht genügend breit abgestützt.

Max Meyer ist Projektleiter «Solarbauern».

Weitere Informationen Weitere Informationen Solstis SA Sebeillon 9b CH-1004 Lausanne Telefon +41 (0) 21 620 03 50

“Mein Arbeitgeber investiert in meine Person.�

Talentmanager

Wir brauchen die Besten um die Excellenz zu verewigen www.pemsa.com free call 0800 811 011

Seite: 41

RUBRIK NACHHALTIGES BAUEN / Energie-Effizienz

Die Natur als Vorbild Die Zukunft der Dämmungstechnik liegt in der Nanotechnologie Interview mit Resat Civelek von Valérie Ziegler

Mit der technischen Entwicklung der Solarenergie sind Isolationen immer höheren Temperaturen ausgesetzt. Die Nano-Aerogel-Isolation überzeugt nicht nur mit ihrer thermischen Leistung, sondern hält auch Temperaturen von bis zu 600 Grad Celsius stand. Geschäftsleiter der Torgen GmbH, Resat Civelek, sprach mit BAU LIFE über den Einsatz der Nanotechnologie in der Verarbeitung von Schnellverrohrungssystemen. Herr Civelek, wie kam es zur Entwicklung der Nano-Aerogel-Isolation? Das auf Nano-Aerogel basierende Produkt Pyrogel® XT ist eine Weiterentwicklung unserer bereits bestehenden Produkte. In den letzten 15 Jahren liess sich im Bereich der thermischen Solaranlagen eine Entwicklung beobachten: Früher war man froh, wenn man mit Solarpanels Temperaturen von über 100 Grad Celsius erreichen konnte. Heute überschreitet man mit Vakuumröhren die Grenze von 300 Grad Celsius. Eine moderne Solaranlage mit Vakuumröhren ist dementsprechend auf eine Temperatur von 300 Grad und mehr ausgelegt. Dieser Umstand

42 BAU LIFE · 04 | 2011

fordert insbesondere auch die Isolation unserer Verrohrung heraus. Gefragt war also ein neues Produkt, eine neue Technologie.

Und wie kam die Nanotechnologie ins Spiel? Der grosse Fortschritt in der Nanotechnologie zeigte sich zunächst, wie schon oft, in der Raumfahrt. Nicht nur für die Isolation der Astronautenanzüge, sondern auch im Space Shuttle setzt die NASA auf die Nano-Aerogel-Isolation. Die immensen Temperaturunterschiede zwischen Atmosphäre und Weltall erfordern eine gute Isolation: Die

extremen Minustemperaturen im Weltall haben Auswirkungen auf die Elektronik. Bei der Rückkehr zur Erde, genauer beim Eintritt in die Atmosphäre, wird es so heiss, dass eine herkömmliche Isolation verglühen würde. Ähnlich sieht es im Bereich der Solaranlagen aus: Es gilt, diesen immensen Temperaturanstiegen standzuhalten – gleichzeitig muss alles funktionieren, die neuralgischen Geräte und Apparate müssen geschützt bleiben. Die Nano-Aerogel-Isolation hält Temperaturen von minus 190 Grad Celsius bis zu plus 600 Grad Celsius stand. Im Gegensatz zu den meisten anderen Dämmmaterialien ist Nano-Aerogel hydrophob. Hydrophobe Schichten zeigen wasserabweisende

Torgen GmbH Die Torgen GmbH beschäftigt sich seit 1996 mit der Herstellung und dem Vertrieb von Edelstahlwellrohren, Industriearmaturen und deren Zubehör.

Pyrogel® XT

Eigenschaften auf: Das Wasser perlt ab und spült auf der Oberfläche haftende Schmutzpartikel ab.

(US Food and Drug Administration) als unbedenklich eingestuft worden ist.

Wie hat man sich Nano-Aerogel physisch vorzustellen?

In welchen weiteren Bereichen kommt Aerogel zum Einsatz?

Nano-Aerogel ist eine Hochtemperaturisolationsmatte aus Silica Aerogel, verstärkt durch eine nicht gewobene Glasfiberfüllung. Silica Aerogels besitzen die niedrigste Wärmeleitfähigkeit aller bekannten Feststoffe.

Aerogel kommt nicht nur im Solarbereich, sondern auch in der Energietechnik allgemein immer häufiger zum Einsatz. Es eignet sich ideal für die Dämmung von Rohrleitungen, Behältern, Tanks und Sonderanwendungen.

Welches sind die weiteren Vorteile von Aerogel?

Weltweit finden die Nanotechnologien zunehmend öffentliche Beachtung und werden als eines der wichtigsten Innovationsfelder bezeichnet. Worin sehen Sie die Gründe für die Zurückhaltung in der Schweiz?

Die Dämmeigenschaft des Materials ist sensationell. Um eine gute Isolation zu erreichen, braucht man nur wenige Millimeter Material. Dies führt dazu, dass man nicht nur an Logistikkosten spart, sondern auch beim Einbau von Verrohrungssystemen wesentlich weniger Platz beansprucht. Des Weiteren ist die Wärmeleitfähigkeit von Nano-Aerogel viel niedriger als bei herkömmlichen Dämmstoffen. Ausserdem enthält Nano-Aerogel keine organischen Komponenten und ist daher umweltfreundlich, witterungsbeständig und kann über 30 Jahre lang verwendet werden. Mit diesen vielfältigen Eigenschaften ist das Produkt im Vergleich zu anderen Dämmmaterialen absolut konkurrenzfähig. In der Natur besteht ja praktisch alles aus Nanotechnologie. Die Nanotechnologie hat eine grosse Zukunft in Sachen Effizienzsteigerung – immer auch im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit. Hervorzuheben ist auch, dass Aerogel von der weltweit wichtigsten Gesundheitsbehörde FDA

Die ältere Generation zieht es häufig vor, am Altbewährten festzuhalten. Junge Leute finden den Zugang schneller – sie sind offen für neue Technologien. Wir von der Torgen GmbH fühlen uns verpflichtet, auch den neuen Technologien nachzugehen und uns stetig weiterzuentwickeln und zu verbessern. Unsere Handelspartner und Kunden erwarten von uns, dass wir technisch stets auf dem neusten Stand sind. Schliesslich haben unsere Partner ihre eigenen Kernkompetenzen – wir unterstützen sie mit unseren Innovationen. Zudem war Nano-Aerogel lange sehr teuer. Die Marktentwicklung von Nano-Aerogel lässt sich mit dem eines GPS vergleichen. Früher waren die GPS so teuer, dass sie allenfalls im Militär eingesetzt wurden. Der Zivilbevölkerung blieb der Zugang jedoch verwehrt. Wie auch der Quadratmeterpreis für Aerogel früher bei CHF einer Million lag, ist das Produkt heute für eine breite Masse zugänglich. Durch kontinuierliche Entwicklung wird der Preis auch immer weiter nach unten sinken.

Das in Spreitenbach domizilierte Unternehmen bietet seinen Kunden • ein vollständiges Sortiment an Ventilen und Zubehör, • eine perfekte Beratung zu spezifischen Anwendungen, • über eine Million Ventile und 50 Kilometer Rohre – ab Lager oder innert kürzester Frist lieferbar, • eine schnelle Lieferung von Sonderarmaturen, auch bei Kleinstmengen.

Die Vorteile von Aerogel auf einen Blick: • Hoher Wärmeschutz, auch bei kleinen Schichtdicken, ist gewährleistet. • Es sind nur kleine Einblasöffnungen mit minimalem Querschnitt erforderlich (das Einblasen durch Klinkerfugen ist möglich). • Es füllt unförmige und schmale Hohlräume aufgrund der extrem feinen Körnung lückenlos aus. • Aerogel schützt vor Nagern und Schädlingsbefall. • Aerogel ist nicht brennbar und hält Tempe raturen von bis zu 600 Grad Celsius stand. • Aerogel ist hoch atmungsaktiv (wasserdampfdurchlässig). • Eine Feuchtigkeitsaufnahme ist aufgrund der wasserabweisenden Eigenschaft nicht möglich. • Aerogel ist setzungssicher und fugenlos verarbeitbar. • Aerogel ist auch lichtdurchlässig (transluzent) erhältlich.

Resat Civelek ist Geschäftsführer der Torgen GmbH.

Weitere Informationen www.torgen.ch

BAU LIFE · 04 | 2011 43

RUBRIK

Anspruch und Wirklichkeit Holz und Zement im Nachhaltigkeitsvergleich von Brigitte Hürlimann und Alessandro Ferrari

Nachhaltigkeit in der schweizerischen Baustoffindustrie am Beispiel von Holz und Zement ist das Thema einer aktuellen Projektarbeit. BAU LIFE hat das Autorenteam für einen einleitenden Beitrag und ein Interview gewinnen können.

D

ie Schweiz verbaut jede Sekunde ein Quadratmeter Land. Über CHF 50 Milliarden werden pro Jahr in Bauten investiert. Rund die Hälfte des Energiebedarfs in der Schweiz wird für die Konstruktion und die Nutzung von Immobilien aufgewendet. Ein Zehntel davon geht auf das Konto der Baustoffe. Die gesamte Schweizer Bevölkerung ist beim Arbeiten, Wohnen oder in der Freizeit vom Bauwesen und den verwendeten Baustoffen betroffen. Nachhaltiges Bauen mit nachhaltigen Baustoffen ist nicht nur ökologisch sondern auch ökonomisch und sozial relevant. Es herrscht jedoch eine grosse Diskrepanz zwischen den Postulaten rund um die Nachhaltigkeit an Symposien sowie Baumessen und der Realität bei der Umsetzung auf der Baustelle. Die Generalunternehmer, die im Auftrag eines Bauherrn Holz und Zement einkaufen, fragen

44 BAU LIFE · 04 | 2011

nicht in erster Linie nach FSC, PEFC, Swiss Quality oder ISO, noch nach Herkunft, Grauer Energie oder nach Ökobilanzen. Sie fragen zuerst nach Preis und Lieferfrist. Ein Schweizer Zementhersteller, der einen seiner Zemente selber mit einem ÖkoGütesiegel versah, wurde in der Branche für sein Vorpreschen kritisiert. Produzenten und Händler von Holzprodukten, die vor fünf Jahren auf FSCzertifizierte Produkte umstellten, sind desillusioniert. Es entstanden zusätzliche Kosten ohne dass zusätzliche Aufträge generiert werden konnten. Es gibt den Fall, bei dem in der Ausschreibung FSC-Holz verlangt wurde, und trotzdem machte ein Konkurrent mit billigerem Angebot ohne FSC das Rennen. Höhere Preise im Bauwesen sind ein Wettbewerbsnachteil. Das hat diverse Unternehmen in der Holzbranche 2011 dazu gebracht, die FSC-Zertifikation nicht mehr zu erneuern.

Was läuft hier falsch? Dies herauszufinden, war eine der Motivationen, diese Projektarbeit zu schreiben. 1) Aspekte und Fragen Die vorliegende Projektarbeit befasst sich nicht nur mit den ökologischen Aspekten der Nachhaltigkeit in der Baustoffindustrie, sie stützt sich auf eine ganzheitliche Sicht, in der auch die sozialen und ökonomischen Ressourcen eine Rolle spielen. Sie sucht in drei Etappen auf total 126 Seiten Antworten auf folgende Fragen: 1) Bestandesaufnahme: Wie ist die aktuelle Situation bezüglich Nachhaltigkeit in der schweizerischen Holz- und Zementbranche? Was wurde schon erreicht? Wo sind die Probleme? Wer profitiert?

NACHHALTIGES BAUEN / Baustoffe

Das Denken in Lebenszyklen Beim Papier, einem aus Holz gefertigten Produkt das ebenfalls unter hohem Preisdruck steht, haben sich in der Schweiz die nachhaltige Produktion und das FSC-Gütesiegel durchgesetzt. Der Grund des FSC-Erfolgs beim Papier ist die konsequente Nachhaltigkeitsstrategie der Grossverteiler: Papier ohne FSC ist bei ihnen ein Ausschlusskriterium. Zudem ist der Endkonsument, der das Papier für seinen Haushalt, die Ausbildung oder den Arbeitsplatz einkauft, informiert und sensibilisiert. In der Baubranche ist alles etwas komplexer. Endkonsumenten, meist Mieterinnen und Mieter einer Immobilie, haben nichts zu sagen beim Einkauf der Baustoffe und üben deshalb auch keinen Druck aus.

2) Trends: Welche Bedeutung hat die Nachhaltigkeit voraussichtlich für die zukünftige Entwicklung der beiden Branchen? Gibt es brancheninterne Trends? Welches sind die Megatrends in der Gesellschaft? Wie ist die Wechselwirkung? 3) Strategische Optionen: Welche Nachhaltigkeitsstrategien können für Unternehmen aus der Holz- und der Zementbranche zum Wettbewerbsvorteil werden? Was können die Branchen voneinander lernen? Gibt es gemeinsame Strategien? Um Antworten zu bekommen, wurden unter anderem Tiefeninterviews mit Vertretern der Branchenverbände, der Bundesbehörden und einer Umweltschutzorganisation geführt. Weiter wurden informelle Umfragen in allen Regionen der Schweiz durchgeführt, mit Architekten, Baumeistern und Baustoffhändlern.

Ein weiteres Problem ist, dass öffentliche Bauherren wie Bund, Kantone, Städte oder Gemeinden ihre bei der Ausschreibung formulierten Nachhaltigkeitsansprüche oft nicht durchsetzen. Sie bleiben auf der Ebene von Energiefragen stecken und haben oft zu wenig Ressourcen, um Details wie tatsächliche Qualität und Herkunft der Baustoffe konsequent zu kontrollieren. Zudem besteht bei den politisch Verantwortlichen die Gefahr des kurzfristigen Denkens – in vierjährigen Wahlzyklen. Bei professionellen Bauherren wie Konzernen, Banken oder Versicherungen, die die Gebäude selber nutzen, steigt das Interesse an geringen Unterhaltskosten und Imagegewinn. Da steigt auch das Denken in Lebenszyklen für Bauten, was sich positiv auf den Einsatz von nachhaltigen Baustoffen auswirkt. Doch auch hier fehlt zum Teil die Fachkompetenz, um zu beurteilen, wie nachhaltig die verwendeten Baustoffe tatsächlich sind. Zwischenfazit Einige Schlüsselerkenntnisse aus der Projektarbeit lassen sich wie folgt zusammenfassen:

Asbest

- Fensterkitte - Bodenbeläge - Rohrisolationen - Dacheindeckungen - Tableauverkleidungen - Fassadenverkleidungen - sämtliche Baumaterialien - Dienstleistungen rund um Asbest

• Die Baustoffe stehen im Schatten der Energiediskussion und entziehen sich dem Einfluss und der Aufmerksamkeit der Endkonsumenten. • Das kurzfristige Gewinnmaximierungsdenken dominiert die Baubranche. • Wenn auf den Plänen Nachhaltigkeit draufsteht, muss besser kontrolliert werden, ob am Schluss im Gebäude auch Nachhaltigkeit drin ist. Missbräuche und Greenwashing gilt es offenzulegen. • Es gibt zu wenige kompetente Fachleute. • Es fehlt an politisch klaren Zielen in der Schweiz sowie an einfachen und verbindlichen Nachhaltigkeitslabels und gemeinsamen Datenbanken. • Die Struktur einer Branche (konzentriert-übersichtlich beim Zement, diversifiziert-dezentral beim Holz) hat grosse Auswirkungen auf die Umsetzung einer Nachhaltigkeitsstrategie. Die beiden Branchen können einiges voneinander lernen (siehe folgendes Interview). • Jede Branche denkt und handelt für sich. Vorhandene Synergien im Bereich Forschung und Ausbildung werden nicht genutzt. Interdisziplinäre Projekte, zum Beispiel neue Technologien in Mischbauweise, hätten noch viel zusätzliches Potential. Holz und Zement könnten beispielsweise in der Schweiz gemeinsam eine Leaderrolle für nachhaltiges Bauen in Mischbauweise übernehmen. Positive Eckpunkte In beiden Branchen gibt es allerdings bereits etliche Nachhaltigkeitserfolge. Beim Holz sind das die nachhaltig bewirtschafteten Wälder, das gelöste Formaldehydproblem, Recycling mit Energiegewinn oder energieeffiziente Holzbauten. Beim Zement sind es die permanente Reduktion des CO2-Ausstosses, die Entwicklung weniger energieintensiver Zementsorten oder die Investitionen in der Lehre

Materialanalysen

Aatest Romer GmbH Aavorstadt 28 5600 Lenzburg

www.aatest.ch romer@aatest.ch tel. 062 891 33 49 fax. 062 891 33 69

NACHHALTIGES BAUEN / Baustoffe

und Forschung für nachhaltiges Bauen. Die Innovationstreiber in den beiden Branchen sind sehr unterschiedlich. In der Holzbranche sind es einige Kleine und Mittelgrosse Unternehmen, oft Familienbetriebe mit engagierten Unternehmerpersönlichkeiten an der Spitze, die mit nachhaltigen technologischen Innovationen die Holzbauweise revolutionieren. In Familienbetrieben ist das Denken in Lebenszyklen oft besser verankert als in Grosskonzernen. In der Zementbranche ist es vor allem ein grosses Schweizer Unternehmen, das die Nachhaltigkeit zur Chefsache erklärte und viel investierte in die Energieeffizienz, Datenbanken und Kommunikation – motiviert auch wegen der CO2-Abgaben und der teuren Energiepreise. Die Zementbranche hat wegen der CO2-Abgabe und den steigenden Energie- und Rohstoffpreisen viel Druck von aussen und engagiert sich dementsprechend. Rahmen und Potentiale Die Projektarbeit hat sich auch mit der Trendforschung befasst. Wenn ein Trend vorhanden ist, dann wirkt sich das auf eine entsprechende Unternehmensentwicklung beschleunigend aus. Tiefgreifende und länger anhaltende Trends, sogenannte Megatrends, sind zum Beispiel die Globalisierung und die Individualisierung. Zwei weitere Megatrends sind seit Jahren ein Thema und verstärken sich aktuell, die Neo-Ökologie und die Urbanisierung. Am Beispiel der Urbanisierung, die verdichtetes Bauen verlangt, wird deutlich dass beide Baustoffe, Holz und Zement Wachstumspotential haben und auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen werden. Kreative Baustofflösungen sind gefragt, beim Hochbau in neuer Mischbauweise. Die fort-

46 BAU LIFE · 04 | 2011

schreitende Individualisierung bietet Nischen für kleine, flexible Unternehmen. Gerade diese Unternehmen werden jedoch wieder gebeutelt durch die zunehmende Regulierungsdichte und den immer höheren Administrationsaufwand, angeheizt durch die Globalisierung. Sich zusammentun, gegenseitig unterstützen, Fachwissen und Dienstleistungen austauschen, das ist die Zukunft. Das ist nur ein Beispiel aus den Tabellen, die sich in der Projektarbeit mit den Wechselwirkungen von Trends auf Unternehmen und Branchen befassen. Beim prognostizierten Bevölkerungswachstum in der Schweiz machen gemeinsame Lösungen für nachhaltiges Bauen nicht nur ökologisch, sondern auch sozial und ökonomisch Sinn. Der Druck für nachhaltiges Bauen wird zunehmen und sich auch auf die bis jetzt vernachlässigten Baustoffe ausdehnen. Unternehmen, die das heute begreifen und sich fit machen, haben Zukunft. Dazu bietet die Projektarbeit einen Leitfaden in sieben Schritten: Von der Selbsteinschätzung aktueller Reaktionsmuster über die Machbarkeit und die Ziele bis zur Umsetzung, Integration und Kontrolle. Diese Projektarbeit setzt stark auf die unternehmerische Eigeninitiative. Sie ist die effizienteste Massnahme, eine Unternehmenskultur zu etablieren, die von innen heraus auf Nachhaltigkeit basiert. Doch es gibt Hindernisse, wie zum Beispiel das kurzfristige Renditedenken, die diese Eigeninitiative lähmen. Es braucht zusätzlich Normen, Regeln und Gesetze, die Anreiz schaffen für nachhaltiges Bauen. Die Merkmale einer guten Regulierung sind mit den Merkmalen der Nachhaltigkeit verwandt: Sie belohnen Innovationen, die längerfristig Gewinn für die Gesellschaft erzielen,

nicht nur für einzelne. Sie definieren messbare Ziele hinsichtlich Energieverbrauch, Gesundheit und Sicherheit. Sie berücksichtigen den Investitionszyklus der verschiedenen Branchen und schaffen Übergangsperioden. Sie arbeiten mit Datenbanken, die Fortschritte erfassen und zuverlässige Vergleichsdaten liefern. Doch in der Beziehung zwischen Eigeninitiative und Regulierung geht es nicht um ein «Entweder-oder» sondern um ein «Sowohl-als-auch». Die beiden Vorgehensweisen unterstützen und beschleunigen sich gegenseitig. Anmerkung 1) «Nachhaltigkeit in der Schweizerischen Baustoffindustrie am Beispiel von Holz und Zement» Diese Projektarbeit wurde 2011 im Rahmen des Studiums Executive MBA der Universität St. Gallen verfasst und von Prof. Dr. Günter Müller-Stewens betreut. Sie ist auf Anfrage bei Brigitte Hürlimann (brigitte.huerlimann@ alumni.unisg.ch) und Alessandro Ferrari (alessandro. ferrari@alumni.unisg.ch) erhältlich.

Brigitte Hürlimann ist Mitinhaberin und stellvertretende Geschäftsführerin der Plattform. GmbH, Holzplatten und Holzprodukte. Alessandro Ferrari ist Dipl. Bauingenieur ETH und seit mehreren Jahren in der Planung und Projektleitung von grossen Infrastrukturprojekten tätig.

RUBRIK

Im Nachhaltigkeitswettbewerb Holz und Zement im Vergleich Interview mit Brigitte Hürlimann und Alessandro Ferrari von Georg Lutz

Das Schlagwort «Nachhaltigkeit» ist durchaus zwiespältig zu betrachten. In unterschiedlichsten Zusammenhängen taucht es auf und verschleiert oft mehr, als es aufklärt. Wir führten aus diesem Grund ein Interview, um am Beispiel und im Vergleich der Holz- und Zementbranche ein klareres Bild zu bekommen.

würth an der swissbau halle 3.2, stand b18 + C12 So sind wir bei Würth! Würth AG • Dornwydenweg 11 • 4144 Arlesheim • T 061 705 91 11 • www.wuerth-ag.ch • www.handwerker-shops.ch • info@wuerth-ag.ch

178x55 swissbau BAULife 4c de.indd 1

09.12.11 14:41

NACHHALTIGES BAUEN / Baustoffe

Holz und Zement ist Ihr Thema. Für den Laien ist Holz nachhaltig und Zement hinterlässt einen weit grösseren ökologischen Fussabdruck. Ist dieser Eindruck richtig oder falsch? Dieser Eindruck ist grundsätzlich richtig. Trotz permanenten Verbesserungen in den letzten Jahren bleibt die Produktion von Zement weiterhin sehr energie- und CO2-intensiv. Eine grosse Rolle spielen hier auch die geogenen CO2-Emissionen, das sind die im Rohstoff Kalkstein natürlich enthaltenen, gebundenen Kohlenstoffe, die bei der Produktion im Zementofen wieder freigesetzt werden. Dieser chemische Prozess kann technisch nur in begrenztem Mass verringert werden. Auf der anderen Seite steht Holz, das den wesentlichen Vorteil hat, dass es nachwächst. Für sein Wachstum bindet Holz auf einen Kubikmeter fast eine Tonne Kohlenstoff aus der Umgebungsluft – Kohlenstoff der auf Jahrzehnte hinaus gespeichert bleibt und erst beim Zerfallen oder Verbrennen des Holzes wieder freigesetzt wird. Holzprodukte sind CO2-neutral. Holzwerkstoffe lassen sich in der Regel mit geringem Energieinput produzieren. Diese Energie stammt zudem oft aus Restholz.

Auf den zweiten Blick ergibt sich aber ein differenzierteres Bild? Richtig. Wenn man die Nachhaltigkeitstätigkeiten der beiden Branchen untersucht und vergleicht, dann wird es komplexer: Die schweizerische Zementbranche hat in den letzten Jahren viel grössere Nachhaltigkeitsanstrengungen unternommen als die Holzbranche. Sie hat grossen Legitimationsdruck und erkannte deshalb vor Jahren die

5571 Safebrella® LED

Automatik-Taschenschirm

strategische Wichtigkeit eines integrierten Nachhaltigkeitsmanagements. Sie hat dies professionell und koordiniert eingesetzt und kommuniziert. Inzwischen kann jedes einzelne Zementwerk in der Schweiz detailliert nachweisen, wie der CO2Ausstoss durch neue Zementsorten laufend reduziert wird und wofür wie viel Energie verbraucht wird. Die Schweizerische Holzbranche hingegen hat hier noch Luft nach oben.

Das ist eine steile These. Die Holzbranche hat doch auch Labels eingeführt.

313-00.001

Metmaxx® Kugelschreiber «Genau»

thanxx® Antirutschmatte «CarGrip»

Mini-Taschenschirm mit integrierter LED-Lampe.

Metmaxx�� Megabeam «LaserTechPen»

Exclusiv-Penlight mit LED, Laserpointer, Wasserwaage, Zentimeterskala und Magnet.

Die Produktionsketten in der Holzbranche sind kompliziert und damit sind aussagekräftige Ökodaten schwer verfügbar. Zusätzlich ist ein grosser Technologieschub in Gang. Seit die Schweizer Brandschutzvorschriften mehrstöckiges Bauen mit Holz zulassen, ist dies auch im urbanen Siedlungsraum attraktiv und fördert die technologische Entwicklung. Für die Datenbanken bedeutet dies viel Aufwand für die Aktualisierung. Das ist für die Verbände in der Holzbranche, die von Tausenden von KMU geprägt ist, eine Herkulesarbeit. Deshalb engagiert sich das Bundesamt für Umwelt für die nächsten zwei Jahre bei der Aktualisierung von Datensätzen zu Forstprozessen und Holzprodukten. Die drei Unternehmen der Zementindustrie hingegen, die in der Schweiz gesamthaft sechs Fabriken betreiben, halten ihre Daten seit Jahren auf eigene Kosten à jour. Wir waren beim Verfassen dieser Diplomarbeit überrascht, wie stark sich die Branchenstruktur und das Branchenimage auf die Nachhaltigkeitsbemühungen auswirken.

Bei Minergie-ECO ist Graue Energie ein Thema. Inwieweit kann hier Zement helfen?

Die Welt der Werbeartikel: firmenpresente.ch Perfekter Halt für die Schlüssel, Handy, etc.

Kugelschreiber mit Zentimetereinteilung, für Handwerker.

148-12.004

633-00.001

Buchenholz aus der Schweiz beispielsweise wird in Italien zu Möbelbauplatten veredelt und kommt dann wieder zurück in die Schweiz. Hier macht die Platte nochmals einen Veredelungsschritt durch und wird dann definitiv zu einer Haustür. Diese Produktionsschritte und Transportwege brauchen ebenfalls Energie, sogenannte Graue Energie, und verursachen Emissionen.

Und was heisst das zusammenfassend betrachtet?

Das stimmt, neben dem bekanntesten Gütesiegel FSC gibt es unter anderem auch das neue Qualitätszeichen «Schweizer Holz». Ab 2012 verlangt der Bundesrat zudem erstmals eine Herkunftsdeklaration für einen Teil der Holzprodukte. Doch Zertifizierungen und Deklarationen sind in der Holzbranche umstritten, weil sie schwierig zu kontrollieren sind. Die Branche hat sich zu lange auf ihren natürlichen Lorbeeren ausgeruht und hat viel Nachholbedarf bei den Daten. Die Nachfrage nach Ökobilanzdaten wird in Zukunft zunehmen. Bauherren wollen genauer wissen, woher das Holz kommt, wie es behandelt wurde oder wie viel Energie zur Herstellung einer verleimten Holzplatte verbraucht wurde. Mit Ökobilanzdaten hat es die Schweizerische Zementbranche einfacher: Ihre Rohstoffe stammen fast zu 100 Prozent aus einheimischen Steinbrüchen, ihre Produktionsketten sind geschlossen. Die Schweizerische Holzbranche ist sehr diversifiziert und dezentral. 80’000 Leute sind darin beschäftigt, die meisten in Kleinunternehmen mit durchschnittlich fünf Angestellten. Die Holzwerkstoffketten sind viel internationaler, als man meint, und sehr komplex …

623-00.001

… Können Sie uns da ein Beispiel verraten?

850-00.008

CreativDesign Eiskratzer «Time&Ice»

Die Parkscheibe, welche im Winter auch komfortables Eiskratzen erlaubt.

Metmaxx® LED MegaBeam «PocketSecurity» Notfalllampe mit 4 LEDs, Gurtcutter, Scheibendorn, Gürteltasche.

Seite: 49 Diametral-Firmengeschenke Steinbruchweg 3b 3072 Ostermundigen info@firmenpresente.ch Tel. 031 932 32 32

NACHHALTIGES BAUEN / Baustoffe

Wenn man die Graue Energie der unterschiedlichen Baustoffe vergleicht, dann weist Zement einen hohen Wert auf. Man sollte jedoch den gesamten Lebenszyklus der Baustoffe und der Bauwerke berücksichtigen. Hier kann Beton und demzufolge der für seine Produktion erforderliche Zement wieder einiges wettmachen. Er hat einen wesentlichen Vorteil gegenüber anderen Baustoffen mit kürzerer Lebensdauer. Die Ökobilanz von Holzhäusern funktioniert anders: Sie wird meist von Materialien dominiert, die nicht aus Holz sind, nämlich Baustoffe für Brandschutz, Schallschutz oder Haustechnik. Die aktuell bekannten Werte für die Graue Energie von Holzgebäuden sind im Vergleich zu Massivbauten circa 10 bis 15 Prozent tiefer. Die Lebensdauer eines Gebäudes hat ebenfalls einen grossen Einfluss auf die Werte der Grauen Energie – es ist ein Fehler, dass Gebäude so schnell abgeschrieben werden. Da fehlt der langfristige betriebswirtschaftliche Blick, der ökonomische Teil der Nachhaltigkeit. Die hohen Investitionen sollten langsam über Jahrzehnte abgeschrieben werden. Schon beim Planen, Investieren und beim Unterhalt muss an Lebenszyklen gedacht werden.

Wo liegen die strategischen Schwerpunkte Ihrer Arbeit? Wir lokalisierten bei der Analyse des Holz- und Zementmarktes die Treiber und die Hemmnisse für Innovationen im Bereich Nachhaltigkeit und beobachteten die Muster, wie Unternehmungen auf Nachhaltigkeitsforderungen reagieren. Weiter studierten wir die Trendforschung und entwickelten Prozessempfehlungen, wie sich Unternehmen mittels Eigeninitiative für die Nachhaltigkeitsansprüche der Zukunft fit machen können. Die Nachfrage zur Nachhaltigkeit im Bauwesen ist momentan mehrheitlich auf der Ebene des Energieverbrauchs steckengeblieben. Nachhaltigkeit wird auf Ökologie beschränkt. Wir stützen uns jedoch auf die gängige Nachhaltigkeitsdefinition, die auch der Schweizer Bundesrat von der UNO-Weltkommission für Umwelt übernommen hat: Neben dem Generationendenken in ökologischen Fragen müssen auch ökonomische und soziale Ressourcen einbezogen werden. Der ganze Lebenszyklus eines Gebäudes, Gesundheit und Behaglichkeit beim Wohnen und Arbeiten, Herkunft und Recycling der Baustoffe kommen immer mehr ins Bewusstsein. Diese Anforderungen werden jedoch bis jetzt weder konsequent umgesetzt noch kontrolliert, selbst wenn dies

50 BAU LIFE · 04 | 2011

ursprünglich vom Bauherrn verlangt wurde. Vor allem die Kontrolle ist ein ungelöstes Problem. Es fehlt dafür an Fachwissen vonseiten der Bauherrschaft, sowie an Personal und Zeit. Preis- und Zeitdruck im Bauwesen sind hoch. Ein billigeres Angebot und schnelle Verfügbarkeit sind oft die entscheidenden Kriterien. Von den nachhaltigen Wünschen und Plänen der Bauherrschaft bleibt auf der Baustelle im Bereich der Baustoffe öfters zu wenig übrig.

Warum haben Sie in Ihrer Projektarbeit gerade diese zwei Baustoffe Holz und Zement ausgesucht? Man hätte ja beispielsweise auch Holz mit Alu vergleichen können. Jeder Baustoff sollte auf seine Nachhaltigkeit untersucht und bewertet werden. Wir haben uns auf Holz und Zement beschränkt, weil wir in unserem Berufsalltag im Tunnelbau und in der Holzplattenproduktion sowie im Holzhandel vor allem mit Holz und Zement zu tun haben. Zudem treffen sich Holz und Zement auf der Baustelle praktisch immer, es sind sehr verbreitete Baustoffe und sie ergänzen sich gut, insbesondere im Hochbau. Zement kommt zum Einsatz für die Fundamente und die Tragstruktur. Holz eignet sich für die Fassaden, ebenfalls für tragende Elemente und für den Innenausbau. Die interdisziplinäre Betrachtungsweise war aus unserer Sicht ein Gewinn. Sie öffnet den Horizont und bündelt die Kräfte.

Wichtig wäre weiter die Zusammenarbeit bei der Forschung und Ausbildung. Hier könnten gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte viel Mehrwert generieren, zum Beispiel Projekte für Verbundtechnologie und Mischbauweise. Vieles ist möglich. Das zeigt ein achtstöckiges HolzHybrid-Haus mit neuartigen Holz-Beton-Decken, das momentan in Dornbirn, Österreich, gebaut wird. Gefragt ist weiter eine einfache und einheitliche Baustoffzertifizierung. Dazu braucht es eine interdisziplinäre Aus- und Weiterbildung für die Fachleute. Die unterschiedlichen Welten können viel voneinander lernen und praktisch Synergien nutzen.

Projektarbeit «Nachhaltigkeit in der Schweizerischen Baustoffindustrie am Beispiel von Holz und Zement» Diese Projektarbeit wurde 2011 im Rahmen des Studiums Executive MBA der Universität St. Gallen verfasst und von Prof. Dr. Günter MüllerStewens betreut. Sie ist auf Anfrage bei Brigitte Hürlimann (brigitte.huerlimann@alumni.unisg.ch) und Alessandro Ferrari (alessandro.ferrari@alumni.unisg.ch) erhältlich.

Da kommen jedoch zwei recht unterschiedliche Welten zusammen. Was können die beiden Branchen Holz und Zement voneinander lernen? Im Bereich der Kommunikation und der Datenbeschaffung kann die Holzbranche viel lernen von der Zementbranche. Wie eine gute Zusammenarbeit mit dem Bund möglich ist, um zum Beispiel an die für die Zementproduktion attraktiven alternativen Brennstoffe aus Kehrichtverbrennungsanlagen zu kommen, da kann die Zementbranche von der Holzbranche lernen. Ebenfalls von deren Kreativität beim Recycling. Die beiden Branchen haben zudem viele gemeinsame Anliegen, bei denen sie sich zusammentun könnten. In der KBOB, der Koordinationskonferenz der Bau- und Liegenschaftsorgane der öffentlichen Bauherren gäbe es zum Beispiel dazu Gelegenheit. Dort könnten beide Branchen gemeinsam Weichen stellen, wie zukünftiges, nachhaltiges Bauen in der Schweiz aussehen soll.

Brigitte Hürlimann ist Mitinhaberin und stellvertretende Geschäftsführerin der Plattform GmbH, Holzplatten und Holzprodukte.

Alessandro Ferrari ist Dipl. Bauingenieur ETH und seit mehreren Jahren in der Planung und Projektleitung von grossen Infrastrukturprojekten tätig.

LED

BKS BasicNet® «mini» in der Bauweise

l tteienz i m z

chntergieeffi u Le E

D-aximaler E -L m

p n mit o t On quelle t

Lich

t

rüf

ep Eg

VD

«maxi» in der Nutzung! BKS BasicNet®. Sanierungen und Renovierungen von Wohngebäuden sollen immer auch einen Mehrwert mit sich bringen. Richtig «installiert» ist die halbe Miete. Eine multimediale Verkabelung eines bestehenden Gebäudes wird mehr und mehr zu einem Muss und wird künftig ein wichtiges Argument bei der Vermietung einer Wohnung werden. Neubauten sollten bereits im Grundkonzept den heutigen und kommenden Kommunikations-Bedürfnissen der Mieter oder Eigentümer Rechnung tragen. Eine richtig konzipierte und umgesetzte Basisinfrastruktur darf nicht mehr vernachlässigt werden. Mit dieser kleinen und kompakten Lösung sind perfekte MultimediaNetzwerke einfach ausführbar und lassen keine Wünsche offen! Die richtige Lösung ist heute bereits verfügbar! BasicNet® von BKS mit seinen «dienstneutralen» Anschlüssen bietet immer den richtigen Anschluss. Das diesem Konzept zu Grunde liegende Buchsenmodul NewLine MMC3000D überträgt problemlos die anstehenden Signale die über Koaxialkabel, Telefonkabel oder auch über Glasfaser im Gebäude eintreffen. Vorteile die überzeugen: • kleiner / kompakter Verteiler • jederzeit erweiterbar • für Umbauten / Renovationen von Wohnungen • einfachste Installation • CATV bis 22m • Cable sharing • elektrosmogfreie Netzwerkumgebung • für Nachinstallationen optimaler Kabeldurchmesser • «Swiss made»

Weitere Infos über LED Leuchtmittel: Bitte ausfüllen und zurücksenden – oder faxen. Ihre Katalogbestellung „Modul A1 und Focus Ontop-Leuchtmittel“ nehmen wir auch gerne per Telefon oder E-Mail entgegen.

Name, Vorname

Firma

BKS BasicNet®

Strasse, Hausnummer

PLZ, Ort

BKS Kabel-Service AG Fabrikstrasse 8, CH-4552 Derendingen Tel: +41 32 681 54 54 oder 0848 22 55 25 Fax: +41 32 681 54 59 info@bks.ch www.bks.ch

01/11

Der perfekte Verteiler für bestehende Wohnungen. Konstanzerstrasse 58 · CH-8274 Tägerwilen Tel +41 (0) 71 666 71 71 · Fax +41 (0) 71 666 71 00 info@bbag.ch · www.bbag.ch

RUBRIK

Nachhaltigkeit in der Praxis Umweltfreundliche Rohstoffe zur Erhaltung des Klimas Soziale und nachhaltige Aspekte finden sich in praktisch allen Handlungsfeldern der AkzoNobel Coatings AG: in der Arbeitssicherheit und im Gesundheitsschutz, in der Verantwortung für die Mitarbeitenden und im täglichen Umgang miteinander, sowohl im Unternehmen wie auch mit externen Partnern und Dritten, in der unternehmerischen Ethik, im gesellschaftlichen Engagement sowie im Umweltschutz.

D

ie AkzoNobel Coatings AG (ANC) strengt sich an, weniger Ressourcen zu verbrauchen sowie Luft- und Wasserverschmutzung zu vermeiden: «Wir behalten die Umweltauswirkungen von Rohstoffen und deren Gewinnung aufmerksam im Auge und verzichten auf Rohstoffe, welche APEO-haltig und damit biologisch schwer abbaubar sind. Genauso setzen wir keine aroma-

52 BAU LIFE · 04 | 2011

tischen, krebserregenden Kohlenwasserstoffe und Schwermetalle ein, minimieren Emissionen und eliminieren Abfälle, wo immer möglich. Wir haben unsere Firmenflotte auf sparsame Dieselfahrzeuge mit Partikelfilter umgestellt und unsere Logistikkette optimiert, womit der CO2-Ausstoss gesenkt wird. In allen unseren Standorten haben wir wasser- und energiesparende Massnahmen

umgesetzt und nutzen überall Ökostrom aus nachhaltigen Quellen», erläutert Michael Leiser, Leiter Corporate Communications ANC. Mit der Ausrichtung der Sortimente ihrer Produktmarken Sikkens, Herbol, Polyfilla PRO und Xyladecor auf umweltschonende Erzeugnisse eliminiert AkzoNobel laufend Rohstoffe, die

RUBRIK

appli-tech 2012 Von Mittwoch bis Freitag, 1. bis 3. Februar 2012, findet in der Messe Luzern wieder die nationale Fachmesse für das Maler- und Gipsergewerbe sowie für Planer und Architekten statt. Marktleader AkzoNobel ist mit Stand A 102 in der Halle 2a vertreten. Die nationale Fachmesse präsentiert auch 2012 in der Messe Luzern das Können und die Leistungen der Branche auf überschaubarem Raum. Stand A 102 in Halle 2a: Der Entwurf des Designers zur AkzoNobel-Präsentation anlässlich der appli-tech 2012 bezeugt Nachhaltigkeit und Innovation gleichermassen.

nicht umweltfreundlich sind und hilft so aktiv mit, Boden, Wasser, Luft und Klima zu behüten. Innovative Produktmarken Die AkzoNobel-Produktmarken sind zudem höchst innovativ. So hat Sikkens mit Alpha SanoProtex eine antibakterielle Innenwandfarbe für stark frequentierte öffentliche Räumlichkeiten entwickelt, insbesondere für medizinische und paramedizinische Einrichtungen. Gleichsam überzeugt die AkzoNobel-Premiummarke mit einem entsprechenden Healthcare-Konzept zur farbigen Gestaltung mit den speziellen Innenwandfarben sowie mit dem zur appli-tech 2012 neu erscheinenden Konzept «Hotels & Leisure». Dieses Farbgestaltungskonzept inspiriert mit ganzheitlichen Lösungen für die Gestaltung und Renovierung von Hotelanlagen, Resorts und Restaurants.

Die AkzoNobel-Produktmarke Herbol ihrerseits hat mit der hochwertigen Wohnraumfarbe HerbolZenit Hydromatt Power schlagfertig Zeugnis darüber abgelegt, wie die innovative Qualitätsmarke die anspruchsvollen Profis seit mehr als 160 Jahren begleitet und unterstützt. Mit der stumpfmatten, streiflichtunempfindlichen und vergilbungsfreien Wohnraumfarbe erzielt man in vielen Fällen auch ohne spezielle Grundierung optimale Haftfestigkeit auf Weissputz und anderen mineralischen Untergründen. Zur appli-tech 2012 wird zudem mit Herbol-Zenit Power eine weitere Innovation der bekannten Herbol-Zenit-Familie verfügbar sein. «Seit Jahren sind wir bestrebt, den zukünftigen Generationen einen nachhaltigen – sprich sozialverantwortlichen und ökologischen – Fussabdruck zu hinterlassen und zwar in allem, was wir

tun. Das ist ein Versprechen, uns adäquat zu verhalten und auch übereinstimmend zu handeln, und zwar in allen Bereichen unseres Unternehmens. ANC übernimmt Verantwortung für die Umwelt und damit auch für die Sicherheit sowie den Schutz der Menschen. Dies erfüllt sich entsprechend in den Zertifizierungen nach ISO 9001 (Qualitätsmanagement), ISO 14001 (Umweltmanagement) und ISO18001 (Arbeitsschutzmanagement)», verspricht Leiser.

Weitere Informationen www.akzonobel.com

BAU LIFE · 04 | 2011 53

NACHHALTIGES BAUEN / LED-Technologie

Pointiert einsetzbar Neue Lichterlebnisse mit LED-Lösungen von Georg Lutz

Langsam aber sicher bekommen LED-Lösungen auch in Massenmärkten ihren Platz. BAU LIFE war in Regensburg, um hier die aktuellsten Lichtwelten in Augenschein zu nehmen.

D

as Thema Licht und OSRAM haben eine über 100-jährige Tradition. Im Berliner Stadtteil Wedding lassen sich grosse Industrieareale aus der Gründerzeit vor über 100 Jahren bestaunen, auf denen der Siegeszug der Glühbirne begann. Jetzt, nach dem absehbaren Ende der klassischen Glühbirne, richtet sich der Blick auf moderne LED-Lösungen. Wie vor über 100 Jahren ist wieder eine Gründerzeit angebrochen: Jetzt steht LED im Focus.

54 BAU LIFE · 04 | 2011

Der Unternehmenssitz von OSRAM Opto Semiconductors ist heute, was Europa betrifft, in Regensburg. Er besteht auf den ersten Blick aus nüchternen Funktionsgebäuden. Und tatsächlich, Osram entwickelt und produziert hier die hochkomplexen Halbleiterchips als zentrale Grundlage für LEDLichtlösungen. In der Produktion herrscht strickte Reinraumatmosphäre. Zunächst fühlt man sich als Besucher wie in einem Unternehmen der Pharmabranche. In den Showräumen wandelt sich der

nüchterne Eindruck in ein emotionales Ereignis: Lichter können Stimmungen im wahrsten Sinne des Wortes aufhellen. Diese zwei gegensätzlichen Eindrücke, die in Lichtlösungen zusammengeführt werden, begleiten uns durch den gesamten Besuch. Aber kommen wir zunächst zurück zur Unternehmensaufstellung. Die Fertigung der LED und die weltweite Distribution erfolgen seit über drei Dekaden in Penang (Malaysia). Ende 2009 kam

Markante Positionierung durch LED-Lösungen bei Audi

Arbeit in Reinraumatmosphäre

dort auch eine Chip-Produktionsstätte hinzu. Mit dem Werk in Regensburg verfügt OSRAM Opto Semiconductors nun über die zwei modernsten LED-Chip-Fertigungsstätten der Welt. In Sunnyvale (USA) befindet sich der Firmensitz für Nordamerika, in Hongkong ist das Headquarter für Asien angesiedelt. Osram ist ein prototypisches Beispiel für einen Global Player. Als ehemaliger Teil des Halbleiterbereichs von Siemens verfügt das Unternehmen über langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von LED-Lichtlösungen. Das ist eine Grundvoraussetzung, um am Markt erfolgreich zu bestehen. Welche Faktoren sind noch zu nennen? Das Stichwort Innovation ist für die Unternehmensverantwortlichen Grundlage ihrer Unternehmensphilosophie. Durch höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung wollen sie sich von Mitbewerbern abheben, um schneller, passender und auf höchstem technologischem Niveau auf dem Lichtmarkt präsent zu sein. Seit mehreren Jahrzehnten investiert das Unternehmen in Technologie und Qualität, baut kontinuierlich seine Kompetenzen und Ressourcen aus und setzt damit heute international höchste Stan-

dards in den Gebieten Illumination, Visualisierung und Sensorik. Dabei reicht die Produktpalette von leistungsstarken Leuchtdioden (LED) und Infrarotdioden (IRED) zu Halbleiterlasern und Detektoren. Für OSRAM Opto Semiconductors liegt die Zukunft der Beleuchtung in der LED-Technologie und das Unternehmen verfügt über ein breites Produktportfolio an hochleistungsfähigen LED für unterschiedliche Anwendungen. Marktsituation für LED Noch vor wenigen Jahren war LED nur ein Thema für Nischenmärkte. Heute vollzieht der LEDMarkt grosse Sprünge nach oben, vor allem in den Bereichen Allgemeinbeleuchtung und Displayhinterleuchtung. Wir kennen das beispielsweise von unserer Fernsehhintergrundbeleuchtung, Monitoren oder Laptops. Aber auch in modernen Büros sind die alten Leuchtstoffröhren ausgewechselt worden. Zudem gibt es auch immer wieder Leuchttürme, die der Technologie zum endgültigen Durchbruch verhelfen werden. So setzt Audi LED-Scheinwerfer ein, um damit seine Designlinien zu formen und seinem Brand noch klarere Konturen zu verschaffen.

Führende Marktforschungsinstitute sagen der Technologie in den verschiedenen Branchenfeldern weiterhin zweistellige Wachstumsraten voraus. Das liegt erstens am absehbaren Ende der klassischen Glühbirne und zweitens an den Grenzen, an die die aktuellen Sparlampen stossen. Dabei ist LED selbst effizient. Wo stehen noch Hürden? Diese Frage ist einfach zu beantworten: Noch sind die Angebote vom Preis her für einige Zielgruppen zu teuer, aber auch diese Hürde dürfte in einigen Jahren fallen. In der Praxis Auch in Wohnungen erobern LED einen festen Platz. Früher kamen sie nur in Form von Punktspots oder Lichtschlangen vor. Der Bann der Glühlampe treibt den Einsatz von Leuchtdioden in LED-Lampen, sogenannten Retrofits, voran. Die LED-Technologie hat auch ihre Lichtfarbe verbessert. Die früheren Lösungen waren für den Homebereich noch zu grell. Die rasante Helligkeitsentwicklung lässt viele weitere Innovationen in ganz neuen Anwendungsbereichen erwarten. Auch Designer und Architekten nutzen das Leuchtmittel und setzen Akzente durch extravagantes Lichtdesign.

BAU LIFE · 04 | 2011 55

NACHHALTIGES BAUEN / LED-Technologie

Die Zukunft des Lichts mit OLED (Organic Light Emitting Diode)

Last but not least entscheiden sich öffentliche Auftraggeber bei der Ausstattung von Strassen- und Architekturbeleuchtung immer häufiger für langlebige und umweltschonende LED-Lichtsysteme. Blick in die Zukunft OSRAM arbeitet eng mit Kunden und Partnern im Bereich Produktentwicklung und Beleuchtungslösungen zusammen. Nicht zuletzt aus dieser Zusammenarbeit heraus entstand ein umfangreiches Produktportfolio rund um Anwendungen in TV, Monitoren und Laptops, mit dem sich OSRAM Opto Semiconductors auf dem Markt präsentiert. Projektoren werden immer kleiner und bald nicht mehr nur als Zusatzgerät von wenigen Zentimetern Grösse an Computern, Kameras und Mobiltelefonen zu finden sein. Der nächste Schritt sieht die Integration der Projektoren in diese Geräte vor. Hocheffiziente Lichtquellen wie LED oder Laser sorgen dabei für gestochen scharfe, helle und farbintensive Bilder. Zu den neuen Entwicklungen zählen kleine Projektoren in Mobiltelefonen oder

56 BAU LIFE · 04 | 2011

MP4-Playern, Hochleistungsprojektionssysteme zum Beispiel für den Heimkinobereich über 70 Zoll-Bilddiagonale sowie der Einsatz in Officeprojektoren – alle sind auf sehr kleine und sehr leistungsfähige Lichtquellen angewiesen. Das LEDPortfolio des Halbleiterspezialisten deckt jetzt bereits lückenlos den Projektionssystemleistungsbereich von einem Watt bis 300 Watt ab. OSRAM Opto Semiconductors arbeitet auch an Laserlichtquellen für den Einsatz in der Projektion.

elektrischen Spannung Licht erzeugen. Dass ein solcher Effekt möglich ist, haben Wissenschaftler erstmals in den siebziger Jahren zeigen können. Im Jahr 2000 wurde dafür der Nobelpreis für Chemie vergeben.

Organische Leuchtdiode Das Unternehmen hat am Freitag den Bau einer Pilotfertigungsanlage für Organische Leuchtdioden (OLED) in Regensburg bekannt gegeben. Hier sehen die verantwortlichen in wenigen Jahren enorme Potentiale.

Zum Schluss stellt sich noch die Frage, wo man die LED-Lösungen von OSRAM in der Schweiz anschauen, testen und kaufen kann? Die Baumarktkette JUMBO bietet dazu eine reichliche Auswahl.

OLED bedeutet «Organic Light Emitting Diode», sprich «Organische Leuchtdiode». Bei der OLEDTechnologie handelt es sich um organische Materialien (also Kunststoffe), die beim Anlegen einer

Neben der anorganischen Leuchtdiode (LED) ist die OLED ein weiteres zukunftsweisendes Beispiel für das energieeffiziente, elektronische Licht der Zukunft.

Georg Lutz Ist Chefredaktor von BAU LIFE. Weitere Informationen www.osram-os.com www.jumbo.ch

TORGEN Industrie Härdli, Kesselstr. 2 8957 Spreitenbach Tel.

056 419 71 00

Fax. 056 419 71 09 www.torgen.ch info@torgen.ch

5 mm Nano-Aerogel Isolation λ=0.020 W/(m·K) -196°C bis +400°C PVC Schutzhülle trennbar

+400°C www.alucobond.com

rf beda z t a l ger P weni durch lation o no-Is a N 5mm

DAS ORIGINAL

www.torgen.ch

ALUCOBOND® A2 – weltweit die einzige nicht brennbare Aluminium-Verbundplatte in der Architektur

Allega GmbH ¦ Seeblerstrasse ¦ CH-8172 Niederglatt ZH Tel. +41 44 852 41 11 ¦ Fax +41 44 852 43 54 ¦ www.allega.ch

RUBRIK

Energiesparwunder LED wird Alltag von Klaus Rost

Die Einsatzbereiche von LED-Licht weiten sich dank ständiger Weiterentwicklung rasant aus. LED wird mehr und mehr zu einem perfekten Ersatz für klassische Leuchtmittel und bahnt sich den Weg in den Alltag.

L

ED wird zu einem immer attraktiveren Ersatz – nicht nur für FL-Röhren, sondern auch für alle anderen Lampenfassungen. Halogenund Energiesparlampen werden bereits als Übergangslösungen bezeichnet: Die Zukunft gehört der LED-Technologie. Hält man sich die Eigenschaften einmal vor Augen, überzeugen sie im Detail – auch längerfristig gesehen. Umrüsten leicht gemacht Die ONTOP-Tubes sind nachhaltig, sparsam und ökologisch. Aus diesem Grund stellt sich die Frage nach direkten Einsatz- und Umrüstmöglichkeiten. Der Wechsel von FL-Röhren auf LED-Tubes ist sehr einfach.
Leuchten mit Vor-

58 BAU LIFE · 04 | 2011

schaltgeräten (VVG beziehungsweise KVG) müssen dabei nicht umgebaut werden, lediglich der Lampenstarter muss durch einen LED-Starter ersetzt werden. Doch Achtung: LED ist nicht gleich LED. Billigprodukten gegenüber sollte man kritisch sein und lieber nur auf patentierte und geprüfte Produkte setzen. Die Beat Bucher AG führt ausschliesslich Qualitätsprodukte und ist von der Beratung bis zur Garantieleistung ein zuverlässiger Spezialist. Klaus Rost, Mitinhaber und verantwortlich für den Bereich Licht, verfolgt die Entwicklung von LED seit Beginn. Dank seiner reichen Erfahrungen konnte er uns folgende Fragen beantworten:

Ist der Einsatz von LED-Tubes ohne Einschränkungen in Bezug auf sicherheitstechnische Anforderungen möglich? Wir unterscheiden zwischen zwei Varianten beim Austausch von Leuchtmitteln: Bei der Variante Retrofit (Lampen mit VKG) werden lediglich das Leuchtmittel und der Starter ausgewechselt, ohne einen Eingriff an der Lampe selbst vorzunehmen. Diese Variante ist absolut unbedenklich und sicher. Unsere Tubes wurden diesbezüglich genau geprüft und haben über die gesamte Modelpalette eine VDE-Approbation, die auch eine Fertigungsüberwachung mit einbezieht.

NACHHALTIGES BAUEN / LED-Technologie

gegenüber der Fluoreszenzlampe verringert die CO2-Emissionen deutlich (laut offiziellen Statistiken beträgt die CO2-Belastung in Deutschland durchschnittlich 541 Gramm pro Kilowattstunde, beziehungsweise 250 Gramm pro Kilowattstunde in Österreich und 154 Gramm pro Kilowattstunde in der Schweiz). Aufgrund der Bruchsicherheit ist das Handling (Transport et cetera) unproblematisch.

ONTOP-LED-Tube im Einsatz in der Migros-Filiale in Pfungen.

Bei der Konversionsvariante muss das Vorschaltgerät (EVG) überbrückt werden. Dies darf ausschliesslich durch eine Elektrofachkraft geschehen. Erfolgt dies ordnungsgemäss, besteht kein Sicherheitsrisiko. Die Produkthaftung liegt jedoch bei der Elektrofachkraft, die die Änderung vorgenommen hat, und nicht mehr beim Lampenhersteller.

Wie verändern sich die lichttechnischen Merkmale? Es ist nicht abzustreiten, dass sich, nach einem Umrüsten, die Lichtverteilung verändert – in eine positive Richtung. Deshalb haben wir es uns auf die Fahne geschrieben, dass wir jede grössere Anlage, die mit Tubes ausgerüstet werden soll, genau planen und alles gut berechnen. Es ist uns wichtig, dass die beleuchtungstechnischen Vorgaben strikt eingehalten werden. Dies ist möglich, bedingt aber den Einsatz von Qualitätsleuchtmitteln, die den hohen Anforderungen entsprechen.

Wie sieht es mit der Wirtschaftlichkeit und der Energieeffizienz aus? Wir können behaupten – ohne die vielen Vorteile nochmals aufzuzählen –, dass der Vergleich in jedem Fall für den Einsatz von LED-Tubes spricht. Eine Verallgemeinerung will ich jedoch vermeiden. Hierzu ein aktuelles Beispiel aus der Praxis: Ein 2’945 Quadratmeter grosser Verkaufsraum mit einer lichten Leuchtenhöhe von circa 6’016 Millimetern wurde mit zwölf Leuchtenbändern mit

jeweils 13 Leuchten à zwei mal 58 Watt bestückt. Insgesamt handelt es sich also um 156 Leuchten à zwei mal 58 Watt. Dies wiederum bedeutet 312 Leuchtstofflampen à 70 Watt (FL-Lampe 58 Watt plus zwölf Watt VVG). Aufgrund der Raumhöhe mussten wir stärkere 1’500 Millimeter ONTOP-S3Tubes mit 23 Watt einsetzen. Die Energieersparnis lag nun bei 47 Watt (66 Prozent). Bei einer Tagesbetriebsdauer von zwölf Stunden an 360 Tagen und mit einem durchschnittlichen Strompreis von elf Rappen pro Kilowattstunde bedeutet dies eine Jahresersparnis von CHF 6’968. Der Strompreis wird in Zukunft vermehrt steigen.

Wo sehen Sie die Anwendungsbereiche der LED-Tubes? Grundsätzlich in allen Bereichen, in denen auch die Fluoreszenzlampe eingesetzt wird. Technisch noch keine Lösung gibt es hingegen für die Indirekt- und Direktlichtsituationen. Dafür spricht der Konstantlichtvorteil bei Hitze und Kälte für LED – dies unabhängig von den Schaltzyklen. Ebenso verhält es sich mit der im Vergleich zur Fluoreszenzlampe bis zu 40 Prozent günstigeren Wärmeentwicklung.

Wie steht es um den Umweltaspekt der LED-Tubes? Den sehe ich sehr positiv. Da keine umweltbelastenden Stoffe wie Phosphor, Quecksilber oder andere Schadstoffe darin enthalten sind, ist die LED-Tube recyclingfähig. Somit gibt es keine Entsorgungsprobleme. Der reduzierte Stromverbrauch

Die beiden neuen Verkaufsläden Migros und Denner in Pfungen ZH wurden mit ONTOP-LED-Tubes als Grundbeleuchtung ausgestattet. Diese bieten einen optimale Lichtverteilung und damit eine wirkungsvolle und appetitliche Warenpräsentation. Während man im Migros-Verkaufsladen eine neutralweisse Lichtfarbe mit 4’000 Kelvin einsetzte, welche eine stimmige, warme Ausleuchtung erzeugt, wählte man bei Denner dem CI entsprechend, die kältere Lichtfarbe von 6’000 Kelvin. Das ganze Projekt verlief ausserordentlich erfolgreich. Da die Beleuchtung im Detailhandel mit einem hohen Energiebedarf verbunden ist, dürfte der Entscheid für den Einsatz von einer wirtschaftlichen und ökologisch sinnvollen, qualitativ hochstehenden LEDBeleuchtung, ein entscheidender Schritt nach vorne sein. Swissbau 2012 Besuchen Sie die Beat Bucher AG vom 17. bis 21. Januar 2012 auf der Swissbau Basel, Halle 2.1, Stand A 54.

Klaus Rost ist Mitglied der Geschäftleitung, CTO - Betrieb + Lichttechnik.

Weitere Informationen Beat Bucher AG
 Konstanzerstrasse 58
 CH-8274 Tägerwilen 
www.bbag.ch

BAU LIFE · 04 | 2011 59

NACHHALTIGES BAUEN / Ökologie im Bau

Bauen ist eine nationale Angelegenheit von Franz Beyeler

M

INERGIE ist der Baustandard mit der höchsten Marktdurchdringung weltweit. Er konzentriert sich auf die Energieeffizienz und den Komfort, den die Gebäude bieten sollen. Selbst MINERGIE-ECO ist kein umfassendes Nachhaltigkeitslabel, könnte aber die Grundlage für die Entwicklung eines Schweizer Gebäudelabels für nachhaltige Bauten sein. Diese Empfehlung formuliert eine Ad-hoc-Gruppe in einer entsprechenden Vorstudie. Es stellt sich die Frage, warum wir in unserem Land nicht einfach internationale Gebäudelabels wie LEED, BREEAM oder DGNB/SGNI anwenden. Anders gefragt: Warum brauchen wir ein schweizerisches Zertifizierungssystem für nachhaltige Bauten?

die schweizerische Planungs-, Bau- und Verwaltungskultur ausgerichtetes Label stellt sicher, dass der Aufwand für die Zertifizierung tief bleibt.» Eine besondere Herausforderung ist und bleibt der Sanierungsmarkt. Zwar wird erst ein kleiner Teil aller Sanierungen nach MINERGIE ausgeführt, die Tendenz ist jedoch steigend – aus gutem Grund: Der ganzheitliche Ansatz sowie die Möglichkeit der Modernisierung in Teilschritten (mit entsprechender Entlastung des Budgets) überzeugen immer mehr Hausbesitzer. Wenn wir die Sanierungsziele erreichen wollen, brauchen wir ein attraktives System, dem private und institutionelle Bauherren vertrauen – eines, das sie sich leisten können.

Die bestehenden Labels basieren auf einer nationalen Baukultur. Nachhaltiges Bauen sieht überall anders aus. Man kann sich gut vorstellen, dass die Bedürfnisse von Mensch und Natur im Süden der USA anders gelagert sind als im hochalpinen Raum. Beim Bauen muss orts- und projektbezogen gedacht werden. MINERGIE passt in das schweizerische Umfeld und geniesst hier eine hohe Akzeptanz. Der Standard hat sich tausendfach bewährt und ist mit verhältnismässig wenig Aufwand und Kosten umsetzbar. Nicht zuletzt berücksichtigt er das ausgeprägte Qualitätsverständnis der Schweiz, insbesondere auch in Bezug auf die Finanzierung. Passend erscheint mir in diesem Zusammenhang die Aussage von Hans-Peter Burkhard, Leiter Zentrum für Unternehmensverantwortung und Nachhaltigkeit an der Universität Zürich, CCRS: «Nur ein auf

60 BAU LIFE · 04 | 2011

Franz Beyeler ist Geschäftsführer von MINERGIE.

touch light PRO

KWC ONO touch light PRO glänzt durch puristisch-modernes Design und ist ein Beispiel smarter, innovativer Technik. Eleganz und elektronischer Bedienkomfort in Reinkultur. Die Wassertemperatur – blau, orange, rot durch einen Leuchtring angezeigt – wird durch einfaches Antippen/Drehen der Bedieneinheit reguliert. Die Zukunft hat schon begonnen.

KWC AG | Hauptstrasse 57 | 5726 Unterkulm | Telefon 062 768 68 68 | www.kwc.ch

NACHHALTIGES BAUEN / Ökologie im Bau

CO2-Ausstoss und Energiekosten reduzieren Die Basis für das Energiesparen liegt in der Pumpenauslegung

von Heiko Flurschütz

Beim Einsatz von Kreiselpumpen gibt es noch sehr grosse Einsparpotentiale. Um den CO2-Ausstoss und die Energiekosten zu reduzieren, gewinnt die Senkung des Stromverbrauchs von Pumpensystemen immer mehr an Bedeutung.

H

eute gibt es viele Anwender, für die eine Senkung der Energiekosten im Fokus ihrer Bemühungen steht. Folgende Punkte gilt es, dabei zu beachten: Wählen Sie den richtigen Laufraddurchmesser Der wichtigste Schritt, eine Kreiselpumpe möglichst sparsam zu betreiben, besteht darin, ihren Laufraddurchmesser schon bei der Planung so zu wählen, dass der Betriebspunkt möglichst nahe am Wirkungsgradoptimum liegt. Denn bei diesem besonderen Qh-Wert ist der Stromverbrauch einer Kreiselpumpe am niedrigsten. Eine Ursache für eine zu gross ausgelegte Pumpe liegt häufig in einem ausgeprägten Sicherheitsdenken. Durch die sehr feine Baugrössenabstufung kann bereits bei der Planung ein breites Förderspektrum für viele Anwendungen angeboten werden, was bei der Auswahl der passenden Pumpe behilflich ist. Reduzieren Sie den Laufraddurchmesser Dort, wo bereits eine Pumpe mit zu grossem Durchmesser gewählt wurde, kann die Effektivi-

62 BAU LIFE · 04 | 2011

tät durch ein nachträgliches Abdrehen verbessert werden. Dies ist natürlich nur bis zu dem Durchmesser sinnvoll, bei dem sich die Schaufeln noch in radialer Blickrichtung überdecken. Durch weiteres Abdrehen würde sich der Wirkungsgrad wieder verschlechtern.

das Nachrüsten von bestehenden Altanlagen hat. KSB als Pumpenhersteller bietet entsprechende Beratungen sowie intelligente, auf hydraulische Anwendungen abgestimmte und flexibel aufstell- und vernetzbare Regelkomponenten an.

Nicht nur bei der Pumpe, sondern auch in der strömungsgünstigeren Gestaltung des Fördersystems verbirgt sich ein grosses Einsparpotential. Passen Sie die Drehzahl des Motors an den Bedarf an Ein noch grösseres Einsparpotential bietet die Drehzahlregelung der Pumpen. In vielen Bereichen der Industrie ist es noch immer kein Standard, die aufgewendete Leistung dem tatsächlichen Bedarf anzupassen. Da Pumpen in der Regel elektrische Asynchronmotoren als Antrieb nutzen, stehen heute kostengünstige Lösungen zur Drehzahländerung mit Frequenzumrichtern zur Verfügung. Durch das Regelsystem «PumpDrive» von KSB können Anwender bis zu 60 Prozent Energie einsparen. Das zeigt, welche enorme wirtschaftliche Bedeutung

Heiko Flurschütz ist Verkaufsleiter bei der KSB Zürich AG.

Weitere Informationen KSB Zürich AG Pumpen, Armaturen und Systeme Limmatstrasse 50 CH-8005 Zürich Telefon +41 (0) 43 210 99 33 www.ksb.com info-ch@ksb.com

Unser Buch zur Finanzbranche

«Verlierer ist vor allem der Mittelstand. Er wird regelrecht zu Grunde gerichtet. Verantwortlich dafür ist eine neue `Spezies`, eine Geld-Elite von Spekulanten, welche sich mit fast schon krankhafter Gier aus den Geldtöpfen der Allgemeinheit bedient.» Rolf Hess ist Verleger der Life Medien GmbH und hat bereits 2009 ein pointiertes Buch zur Finanzkrise publiziert. «Die Arroganz des Geldes» hat jedoch nichts an seiner Aktualität und Eindringlichkeit eingebüsst. Das Buch analysiert eindringlich, wie den Volkswirtschaften seit Jahren massiv Geld entzogen wird, um es spekulativ anzulegen. Gleichzeitig zeigt der Autor Mittel und Wege auf, wie sich der Markt im Interesse von kleineren Unternehmen wieder in ruhigeres Fahrwasser führen liesse.

Die Arroganz des Geldes Das Leben im «Club» der Reichen und Superreichen von Rolf Hess Oesch Verlag, Zürich 2009. Bestellen Sie unseren Bestseller jetzt bis zum 31.12.2011 zum Aktionspreis von 20.00 CHF.

Bestelladresse: info@lifemedien.ch

RUBRIK

Abluft, Umluft, oder beides? Küchenlüftung bei Minergie und Minergie-P von Kurt Tiefenauer

Dunstabzugshauben mit Abluft gelten als effizienteste Küchenlüftungssysteme, doch brauchen sie Zuluft. Je dichter die Bauweisen, desto weniger ist diese Luftzufuhr gewährleistet. Das bedeutet jedoch nicht, dass man auf Abluftsysteme bei Minergie-Bauten verzichten muss.

B

ei Küchenlüftungen gelten nach wie vor die Abluftsysteme als beste Lösung: Kochdünste gelangen so auf kürzestem Weg aus dem Haus. Doch Abluft benötigt stets Zuluft. Für diese Zuluft sorgten bislang automatisch Undichtigkeiten bei Fenstern, Türen und Rollladenkästen. Je dichter Gebäudehülle und Fenster im Zuge von Energiesparmassnahmen sind, desto problematischer wird das Thema Zuluft. Um die Zuluft ins Haus zu holen, reichte es bisher, während der Betätigung der Dunstabzugshaube ein Fenster zu öffnen. Als Alternative dienen elektrisch gekoppelte Zuluftklappen. Beide Lösungen verbrauchen (unnötige) Energie. Umluft als Ausweg Überall, wo eine Abluftleitung nach draussen nur schwer zu realisieren ist, werden Umlufthauben eingesetzt. Auch bei gebäudedichten Minergieoder Minergie-P-Anwendungen stellt die Dunstabzugshaube mit Umluft die lüftungstechnisch

64 BAU LIFE · 04 | 2011

am einfachsten zu realisierende Lösung dar. Sie ist autonom, stört die Luftbilanz des bei Minergie üblichen Wohnungslüftungsgerätes nicht und sie kommt ohne zusätzliche Zuluft aus. Bei den meisten Dunstabzugshauben mit Umluft handelt es sich heute jedoch um umgebaute Ablufthauben. Das heisst, im Abluftstrom wird nachträglich ein Aktivkohlefilter in die Haube eingebaut. Da diese Elemente oft eine kleine Anströmfläche aufweisen, verursacht dies bei fast allen Herstellern eine starke Reduktion des Volumenstroms. Bei vielen Haubenherstellern sind die Aktivkohlenelemente wiederum so dünn und die Kontaktzeit mit der Aktivkohle, welche die Gerüche adsorbiert, so kurz, dass die gewünschte Wirkung nicht erzielt wird. Ein grosser und kostspieliger Nachteil ist insbesondere das Wechseln der Aktivkohle. Dazu kommen unkontrollierte Luftausströmungen, welche die Effizienz der Dunstabzugshaube beeinträchtigen, sowie ein höheres Betriebsgeräusch.

Optimierte Alternativen Neben allen Problemstellungen gibt es heute gute, optimierte Dunstabzugshauben mit Umluft. So hat WESCO beispielsweise «Comfort»-Modelle entwickelt, bei denen circa vier Kilogramm Aktivkohle und deren Anströmfläche von über 0.4 Quadratmetern eine qualitativ und leistungsmässig optimierte Umluftlösung darstellen. Ein Aktivkohlewechsel ist nur noch alle drei bis fünf Jahre fällig, und dies zu einem moderaten Preis. Die Umluftausströmung kann optional mit nahezu unsichtbaren Ausströmrichtungsblechen definiert werden, um störende Luftströmungen zu vermeiden. Abluftsysteme bei Minergie In der Gesamtenergiebetrachtung eines Hauses oder einer Wohnung spielt der Stromverbrauch der Dunstabzugshaube – ob Abluft- oder Umluftbetrieb – mit etwa 250 Watt inklusive Beleuchtung und einer Betriebszeit von 300 Stunden pro Jahr

NACHHALTIGES BAUEN / Ökologie im Bau

bei 75 Kilowattstunden nur eine unbedeutende Rolle. Dunstabzugshauben unterstehen deshalb auch noch keinen Energieklassen, wie wir dies von anderen Haushaltsgeräten kennen. Auch wenn man den nachteiligen Wärmeverlust bei Abluftbetrieb betrachtet, zeigen Berechnungen, dass bei einer jährlichen Betriebsdauer von maximal 300 Stunden sicher weniger als 300 Kilowattstunden Erwärmungsleistung der Ersatzluft anfällt. Dies entspricht in etwa dem Verbrauch eines Geschirrspülers oder eines Tumblers. Anders ausgedrückt: Die Erwärmungsleistung der Ersatzluft liegt bei CHF 50 pro Jahr oder beträgt circa fünf Prozent des totalen Energieverbrauchs. Die Kosten sind zudem geringer, als es die jährlichen Aufwendungen für Ersatzkohlenelemente wären. Entgegen landläufiger Meinung sind Dunstabzugshauben mit Abluftsystem bei Minergie- und Minergie-PBauten also sehr gut einsetzbar und hinsichtlich der besseren Luftreinigungseffizienz auch empfehlenswert – Zuluft wird über eine gekoppelte Zuluftklappe oder Fensteröffnung gelöst. Ideal: Abluft und Umluft kombiniert Dunstabzugshauben mit Abluft sind als effizienteste Systeme zu bevorzugen. Ideal ist es jedoch, wenn man wählen kann: Abluft, wenn intensiv gekocht und gebraten wird und Umluft, wenn mehr oder weniger nur Wasserdampf abgesogen werden muss. Damit trägt man dem Problem der Ersatzluft oder der warmen Abluft automatisch Rechnung und bestimmt selbst, welche Lösung wann am sinnvollsten ist. Mit dieser «WESCO MULTIFLOW®»-Lösung kann am Bedienteil der Dunstabzugshaube zwischen Abluft und Umluft gewählt werden. Ausgewählte WESCO-Dunstabzugshauben können auch mit Wohnungslüftungsgeräten kombiniert werden. Dabei wird die Betriebsstufe der Dunstabzugshaube an das Wohnungslüftungsgerät übermittelt. Damit wird dessen Abluft bei Abluftbetrieb der Dunstabzugshaube entsprechend reduziert. Der Umluftbetrieb hat keinen Einfluss auf das Wohnungslüftungsgerät. Somit kann bei starken Gerüchen, sprich wenn eine hohe Absaugleistung gefragt ist, kurzzeitig auf Abluft geschaltet werden. Normalerweise wird im Winter mit Umluft gefahren. Auf diese Weise benötigt die noch verbleibende unerwärmte oder über den Wärmetauscher bei hoher Geschwindigkeit ungünstig aufgewärmte Zuluft pro Jahr nur maximal 100 Kilowattstunden Aufwärmenergie.

Abluft: Betriebs Dezember März Juni September Kubikmeter stunden bis bis bis bis pro Stunde total Februar Mai August November durchschnittliche Aussentemperatur 2°C 11°C 20°C 11°C DA-Stufe «low» 200 150 38 h 38 h 38 h 38 h Verbrauch KW/h 45 23 0 23 DA-Stufe «mid» 350 90 23 h 23 h 23 h 23 h Verbrauch KW/h 47 24 0 24 DA-Stufe «high» 550 60 15 h 15 h 15 h 15 h Verbrauch KW/h 50 25 0 25 142 72 0 72 Total

Abluftsysteme Kochluft wird gefiltert und auf kürzestem Weg nach draussen geführt.

300 h

Umschaltsysteme Dank WESCO MULTIFLOW-Technologie wird die Kochluft nach Bedarf direkt nach draussen abgeführt oder gereinigt in den Raum zurückgeführt.

Zwei für eins Mit den beschriebenen Nachteilen von Dunstabzugshauben mit Umluftbetrieb und dem doch relativ geringen Wärmeverlust von Geräten für Abluft, will der Entscheid Umluft oder Abluft auch bei Minergie-Bauten gut überlegt sein. Trotz der Vielfalt der auf dem Markt erhältlichen Umluftlösungen, ist in jedem Fall ein Abluftsystem zu bevorzugen. Mit kombinierten Lösungen wie «WESCO MULTIFLOW®» erhält man den «Fünfer und s Weggli» sogar gleichzeitig.

284 KW/h

Umluftsysteme Kochabluft wird gründlich gereinigt und in den Raum zurückgeführt.

Kurt Tiefenauer ist Bereichsleiter Technik der WESCO AG.

Weitere Informationen WESCO AG Tägerhardstrasse 110 CH-5430 Wettingen www.wesco.ch

BAU LIFE · 04 | 2011 65

RUBRIK

«Ausfälle können wir uns nicht erlauben» Ökologische Aspekte gilt es, bereits vor dem Bau zu beachten

von Beat Imwinkelried

Was ist eine Baustelle ohne die Fahrzeuge, welche Material und Personal transportieren? Eine unmögliche Sache. Deshalb ist es bei den heutigen Anforderungen an eine umweltschonende Bauweise beim Neubau und der Sanierung von Gebäuden keine Nebensache mehr, wie der Fuhrpark des Dienstleisters am Bau gewartet und geführt wird. Zwei traditionsreiche Spezialisten in ihren Metiers – die Schenker Storen AG aus Schönenwerd und die Stamm Bau AG aus Binningen bei Basel – sind beide Mitglied, beziehungsweise Fachpartner des Qualitätslabels Minergie und stellen ihre Konzepte zu nachhaltiger Mobilität beim Bau vor.

66 BAU LIFE · 04 | 2011

RUBRIK

W

ir legen grossen Wert darauf, dass unsere Fahrzeuge, von den Personenwagen, den Servicefahrzeugen, den Lastwagen, bis hin zu den Skyworkern, dem neusten Stand der Technik entsprechen. Bewusst wählen wir nur Fahrzeuge mit einem tiefen Schadstoffausstoss und geringem Verbrauch aus. Unsere LKW erfüllen die neuste Euro-5-Norm. Dies trägt massgeblich zur Verminderung des Kraftstoffverbrauchs, der Abgasemission und der Geräuschentwicklung bei. – So stellt die Schenker Storen AG ihre flottenbezogene Umweltleitlinie zu einer CO2-optimierten Produktion und Logistik auf ihrer Webseite vor. Eine Zertifizierung nach ISO 14001 und das Zertifikat der Energie-Agentur der Wirtschaft zum freiwilligen Klimaschutz haben selbstverständlich Auswirkungen auf die Auswahl und den Unterhalt der Fahrzeugflotte. Bei der Neuanschaffung spielt nicht nur das Kriterium der Abgasemissionen und des Treibstoffverbrauchs eine Rolle. Die Fahrzeuge müssen nach Ablauf der Betriebsdauer in hohem Masse recyclebar sein. Auch deshalb setzt Schenker

Storen überwiegend auf die Marke Opel, welche eine Wiederverwertbarkeit von 85 Prozent bei ihren Fahrzeugen garantiert. Als Lieferwagen ist der Opel Vivaro im Einsatz, die Sachbearbeiter und Serviceleiter fahren den Astra Kombi. Fahrzeuge als wichtige Werbeträger Wer kennt sie nicht, die roten Stamm-Autos, die täglich durch Basels Strassen rollen? Eine moderne und regelmässig gut gewartete Fahrzeugflotte ist ein wesentlicher Werbeträger und die beste Visitenkarte für einen Dienstleister, der Wert auf sorgfältiges Arbeiten und einen hohen Qualitätsstandard legt. Davon ist Thomas Lüdin, Operativer Leiter und Mitglied der Geschäftsleitung bei Stamm Bau AG, überzeugt. Seine Betriebsfahrzeuge sind überall in der Region Basel zu sehen – beim Bau und auf dem Weg dorthin. Die Fahrzeuglenker sind dazu angehalten, sich im Strassenverkehr korrekt zu verhalten. Neben einem geringeren Treibstoffverbrauch wirft dies auch ein gutes Bild auf den Arbeitgeber zurück. In jedem der zwölf Betriebsteile bei Stamm Bau hat jeweils ein Fahrzeugverantwortlicher ein Auge auf den

Zustand der Fahrzeuge und prüft, ob diese innen und aussen regelmässig gereinigt werden oder ob es allfällige Schäden an der Carrosserie zu melden und zu reparieren gibt. Ökologie nicht ohne Ökonomie So werden die Fahrzeuge auch bei Schenker Storen nach ihrem Einsatzzweck und auf das benötigte Ladevolumen bezogen ausgewählt. Die Anschaffungskosten spielen genauso eine Rolle wie der Restwert am Ende der Einsatzzeit. Die Betriebskosten während der Nutzungsdauer werden ebenfalls überwacht. Hierzu führt Andreas Cantamessa, Flottenverantwortlicher bei Schenker Storen, ein konsequentes Benchmarking. So wird der Kraftstoffverbrauch innerhalb der Flotte ebenso verglichen wie der Reifenverschleiss, was wiederum einen Rückschluss auf die Fahrweise der Lenker zulässt. Grundlage für dieses Benchmarking bildet das Online Reporting, welches ihm sein Flottenmanager bereitstellt. Die Betreuung der Fahrzeugflotte wurde unter dem Aspekt des sinnvollen Einsatzes von personellen Ressourcen ausgelagert. Alle Kostenelemente für die

BAU LIFE · 04 | 2011 67

NACHHALTIGES BAUEN / Ökologie im Bau

Stamm Bau AG Ein traditionsreiches Unternehmen in der Region Basel mit Kompetenz, langjähriger Erfahrung und Know-how in den Bereichen Umbau, Renovation, Unterhalt und Neubau. Die Stamm Bau AG vereint unter einem Dach alle am Bau wichtigen Arbeitsfelder exklusive der Haustechnik. Dies gewährleistet einen Ansprechpartner für alles und kurze, reibungslose Prozesse. Stamm Bau ist nach der Qualitätsnorm ISO 9001 zertifiziert und Fachpartner von Minergie. www.stamm-bau.ch

Fahrzeugflotte – die Beschaffung, die Nutzung, die Wartung und der Wiederverkauf – fliessen in den Wert des «Total Cost of Ownership» (TCO) ein. Eine umsichtige Geschäftsführung sucht immer nach einem möglichst effizienten Einsatz der finanziellen Mittel – ein bedeutender Aspekt für die Nachhaltigkeit. Somit ist die Überwachung des TCO ein wichtiges Element. Den Vorteil der Zusammenarbeit mit einem Flottenmanager fasst Herr Lüdin wie folgt zusammen: «Neben einem professionellen und effizienten Handling und der treuhänderischen Funktion des Flottenmanagers haben wir jederzeit den Überblick über die Kosten unserer Flotte. Wir können genau budgetieren und erhalten professionelle Reporting-Werkzeuge zur Überwachung der Kosten. Und wir können uns voll auf unsere Spezialität konzentrieren: Full Service Dienstleistungen für Umbauten, Renovationen und Unterhalt am Bau.» Wenn die Zusammenarbeit klappt Der Flottenmanager ist wie eine externe, auf Fahrzeuge spezialisierte Abteilung. «Mein Betreuer ist wie ein langjähriger Kollege, mit dem ich die flottenbezogenen Themen schnell, unkompliziert und lösungsorientiert besprechen kann», fasst Herr Cantamessa seine Vorstellung von einem guten Flottenmanager zusammen. Eine proaktive

68 BAU LIFE · 04 | 2011

Kommunikation ist Ausdruck des gegenseitigen Vertrauens. Man tauscht sich auch bei unbequemen Themen kurz aus. «Da gibt es keine unangenehmen Überraschungen bei Fahrzeugschäden im Zuge der Fahrzeugrückgabe oder bei einer Rechnung wegen einer Falschbetankung durch den Lenker. Ausserdem nimmt mir der externe Flottenmanager mit dem Schadenhandling wie Expertisen, Koordination mit der Versicherungsgesellschaft, der Rechnungskontrolle und der Überwachung der Zahlungseingänge viel Arbeit ab.» Dasselbe gilt auch für den ganzen Bereich «Service und Unterhalt». Um die Freigabe von Reparaturen, die Rechnungskontrolle mit Richtzeiten und Arbeitswert, die Überwachung des Reifenverbrauchs, das Bearbeiten von Garantiefällen und die Einforderung von Kulanzbehandlung zu gewährleisten, braucht es Erfahrung eines Spezialisten in diesem Bereich. Nur so können Kosten eingespart werden. «Ausfälle können wir uns bei unseren Fahrzeugen nicht erlauben», fasst Herr Lüdin zusammen. «Wir müssen immer mobil sein, sonst geht es auf dem Bau nicht weiter. Da braucht es eine reibungslose Zusammenarbeit, damit wir unsere Arbeit bei unseren Kunden gut machen können – damit sich unser Motto verwirklicht: Stamm-Kunden sind Stammkunden.»

Schenker Storen AG Schenker Storen, die Nummer eins im Schweizer Sonnen- und Wetterschutzmarkt, ist ein Traditionsunternehmen, das seit 130 Jahren in Schönenwerd (SO) beheimatet ist. Schenker Storen bietet eine umfassende, innovative Produktpalette und hochwertige Montage- und Serviceleistungen. Grossen Wert legt das Unternehmen auf Qualität und Kundennähe: Mit 36 Niederlassungen in der ganzen Schweiz sind eine regionale Verankerung und ein rasches Reagieren auf Kundenbedürfnisse sicher gestellt. Qualitätssicherung wird bei Schenker Storen gross geschrieben. Nachdem Schenker Storen bereits 1991 als erstes Unternehmen der Branche nach ISO 9001 Qualitätsmanagement zertifiziert wurde, und 2007 das Zertifikat für ISO 14001 Umweltmanagement erhielt, konnte Ende 2009 die Zertifizierung OHSAS 18001 Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz erlangt werden. www.storen.ch

Beat Imwinkelried ist Vorsitzender der Geschäftsleitung und Präsident des Verwaltungsrats bei Auto-Interleasing AG.

Weitere Informationen Auto-Interleasing AG St. Jakob-Strasse 72 CH-4132 Muttenz Telefon +41 (0) 61 319 32 32 Telefax +41 (0) 61 319 32 92 info@auto-interleasing.ch www.auto-interleasing.ch

SICHERHEIT

Kampf dem Feuer Brandprävention auf höchstem Niveau

Securiton hat die professionelle Brandprävention perfektioniert. Das hochmoderne Brandmeldesystem SecuriFire erfüllt sämtliche Sicherheitsbedürfnisse – in Kleinbetrieben ebenso wie in Grossunternehmen.

D

ie Sicherheitstechnik entwickelt sich rasant – so auch die Brandmeldetechnik. Securiton leistet immer wieder Pionierarbeit, wenn es darum geht, Brände mit noch schnelleren Reaktionen und höchster Verfügbarkeit der Systeme zu verhüten. Der letzte Wurf – das Brandmeldesystem SecuriFire – setzt in der Brandprävention neue Massstäbe. Drei Versionen, ein Ziel Was haben ein kleines Forschungslabor und ein Industrieunternehmen gemeinsam? Beide würden durch einen Brandausbruch empfindlich getroffen. Und für beide gilt die Sicherheit ihrer Mitarbeitenden und Kunden sowie ihrer Sachwerte als oberstes Gebot. SecuriFire bietet für jede Betriebsgrösse die passende Lösung an: Die vernetzbare Kleinzentrale SecuriFire 2000 befreit Kleine und Mittelgrosse Unternehmen (KMU) von unbequemen Risiken. Grossunternehmen zählen auf den Schutz der voll redundanten SecuriFire 3000: Hier können nicht nur bis zu 14 Ringleitungen pro Zentrale angeschlossen, sondern darüber hinaus bis zu 16 Zentralen zu einem homogenen Gesamtsystem vernetzt werden. Blitzschnelle Branderkennung, saubere Signalübermittlung SecuriFire lässt sich in allen Versionen präzise auf die individuellen Sicherheitsbedürfnisse abstimmen. An der Ringleitung SecuriLine eXtended können über eine Strecke von 3’500 Metern bis zu 250 ver-

schiedene Melde-, Steuer- und Alarmierungsgeräte angeschlossen werden: Mehrfachsensormelder, Lüftungskanalmelder, Sonderbrandmelder, Handfeuermelder sowie diverse Module mit Relais und Ein- und Ausgängen. In den leistungsfähigen Brandmeldezentralen schlägt das Herz der Systeme. Hier treffen die Daten der Meldegeräte ein und werden blitzschnell ausgewertet. Bei Bedarf setzen die Zentralen eine Alarmmeldung an die Einsatzkräfte ab und aktivieren vor Ort Sirenen und Blitzleuchten.

Doppelt gebaut ist doppelt sicher Die Bauweise von SecuriFire 3000 überlässt absolut nichts dem Zufall: Sämtliche Hardware- und Softwarekomponenten – vom Mikroprozessor über Kabelleitungen bis zum Betriebssystem – sind redundant vorhanden. Neben dem aktiven System arbeitet ständig ein autonomes sekundäres System im Hot Stand-by-Betrieb. Falls das aktive System ausfällt, übernimmt das sekundäre System übergangslos den vollen Betrieb.

Einfaches Programmieren, lückenloser Schutz Das praktische Programmiertool SecuriFire Studio ermöglicht ein freies und müheloses Programmieren aller Systemelemente via PC. Während des Programmierens ist die Anlage stets mit voller Leistung in Betrieb und wird nur zur Übernahme der neuen Programmierung kurz neu gestartet. Dies garantiert bereits während der Inbetriebnahme sowie bei Erweiterungen einen praktisch lückenlosen Schutz.

SecuriFire 2000: flexibel, intelligent und wirksam Die Software von SecuriFire 2000 ist redundant aufgebaut – was die Alarmierungsfähigkeit der Zentrale unter allen Umständen garantiert. Auch bei dieser Version erlaubt die Datenübertragung über SpiderNet das Errichten völlig neuartiger Netzwerkstrukturen – selbst die Übertragung über bestehende Firmennetzwerke ist möglich.

Im Ernstfall werden dank der einfachen Bedienung über das SecuriFire MIC wichtige Sekunden gewonnen; diese erfolgt auf intuitive Weise mit Funktionstasten sowie mit dem neuartigen Drehrad SecuriWheel. Da sämtliche Anlagezustände auf dem grossen Farbdisplay übersichtlich und im Klartext dargestellt sind, erfassen die Benutzer mit einem Blick die relevanten Informationen über die aktuelle Situation.

Weitere Informationen Securiton AG Alarm- und Sicherheitssysteme Alpenstrasse 20 CH-3052 Zollikofen/Bern Telefon +41 (0) 31 910 11 22 info@securiton.ch www.securiton.ch

BAU LIFE · 04 | 2011 69

RUBRIK

Keine Chance dem Feuer Nachhaltige Brandschutzlösungen in Gebäuden Interview mit Alfred Michel von Georg Lutz

Der Schutz von Mensch und Tier, sowie auch von Sachwerten steht an erster Stelle im Brandschutz. Komplexe Aufgabenstellungen mit der geforderten Sicherheit und unter Beibehaltung maximaler Gestaltungsfreiheit sind die grossen Herausforderungen. Brandschutz ist von der technischen Seite ein im Bau integriertes System. Immer geht es darum, der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch vorzubeugen beziehungsweise diese zu minimieren. Brandschutz ist ein weites Herausforderungsfeld. Wo liegen heute die zentralen Herausforderungen, um beim Brandschutz zu optimalen und passenden Lösungen zu kommen? Das Sicherheitsbedürfnis und die Anforderungen nehmen stetig zu. Im Brandschutz gilt es, Lösungen umzusetzen, die nicht nur gesetzeskonform sind, sondern auch wirtschaftliche, ökologische und ästhetische Bedürfnisse erfüllen.

Wie bringen Sie diese heterogenen Anforderungen zusammen?

70 BAU LIFE · 04 | 2011

Wir optimieren ständig unseren Roh- und Wirkstoffeinsatz. Dabei geht es darum, besseren Brandschutz mit weniger Ressourcen zu erzielen. Die Systemlösungen werden dadurch feiner, schlanker und ästhetischer. Der Architekt behält somit seine Gestaltungsfreiheit bei. Abgesehen davon kommt die Ressourcenschonung unserer Umwelt zu Gute, weil dadurch ebenfalls Abfall, Energie- und Wasserverbrauch minimiert werden. Die Entwicklungsteams in unseren Produktionswerken befassen sich intensiv mit Massnahmen zur Reduktion der Verschmutzung von Luft, Wasser und Erde.

Die rechtliche Seite müssen wir noch ansprechen. Was hat sich dort in den letzen Jahren verändert? Eine der markantesten Veränderungen der letzten Jahre ist die Umstellung von nationalen auf europäische Normen (EU-Norm). Durch die Prüfung nach europäischen Normen optimieren wir die Konstruktionen, so dass wir noch bessere Lösungen anbieten können.

Wenn beispielsweise ein Architekt bei Ihnen um Beratung bittet, gibt es dann ein strategisches Vorgehen mit einem

SICHERHEIT

Feuerhemmende Wandverkleidungen im Metrohm in Herisau Verglasung zum Beispiel im Hohe Promenade, Zürich.

Innenarchitektonische Verglasungen, zum Beispiel im Bundeshaus in Bern.

Geht es dabei um die Realisierung eines Dreischritts: Beratung, Planung und Anwendung?

Die Grundanforderung unserer Kunden war eine leichte, beleg- und furnierbare Brandschutzplatte. Für die Schreiner haben wir folgende Vorteile entwickelt:

Feuersichere Lüftungslösungen im Prime Tower in Zürich.

Phasenplan, den beide Partner gemeinsam abarbeiten? Es gibt kein fixes Muster. Architekten kommen in unterschiedlichen Projektphasen auf uns zu. Einige wollen vor der Baueingabe wissen, welche Brandschutzlösungen existieren. Andere wollen nach

«Wir verfügen über das breiteste Sortiment im baulichen Brandschutz.»

Ja, je früher Brandschutz ins Gesamtkonzept integriert wird, desto wirtschaftlicher und diskreter gestalten sich die Lösungen.

Von welchen Produkten und Materialien sprechen wir?

Für uns gilt der Grundsatz: Je früher, desto besser. In einer Planungsphase können nachhaltigere Lösungen gefunden werden, als bei einem nachträglichen Einbau. Im Übrigen kommt dies auch günstiger.

sehr geringes Gewicht beleg- beziehungsweise furnierbar Feuchtigkeitsunempfindlich problemlose Verarbeitung

Die Palette ist hier breit gefächert. An den jeweiligen Stellen muss es zu den passenden Lösungen kommen. So sprechen wir beispielsweise von unterschiedlichen Brandschutzplatten, Brandschutzgläsern, die Feuer abhalten und vielen weiteren Abschottungstechnologien.

Und Ihr Haus ist darauf vorbereitet? Erteilung der Baubewilligung wissen, wie sie die Brandschutzanforderungen erfüllen können. Wieder andere wollen wissen, wie bereits installierte, nicht konforme Lösungen gerettet werden können.

• • • •

Wir verfügen über das breiteste Sortiment im baulichen Brandschutz.

Verdeutlichen wir die Anforderungen an einem konkreten Produkt aus Ihrem Hause: PROMASWISS. Wo lag die Grundidee für dieses Produkt?

Alfred Michel ist Geschäftsführer der Promat AG.

Weitere Informationen Promat AG
 Stationsstrasse 1 CH-8545 Rickenbach Sulz Telefon +41 (0) 52 320 94 00
 Telefax +41 (0) 52 320 94 02
 www.promat.ch

BAU LIFE · 04 | 2011 71

SICHERHEIT

Das Baudach von Tobler auf dem Bundeshaus.

Die Kirche im liechtensteinischen Schaan.

Hoch hinaus Gerüstbau auf der Höhe der Zeit Interview mit Martin Tobler von Pia Krättli

Immer mehr Gebäude werden aus energietechnischen Gründen saniert, nicht mehr zu sanierende Liegenschaften werden dem Boden gleichgemacht und durch neue, moderne und funktionalere ersetzt. Gefragt sind immer mehr Gerüste. Durch die möglichst kurzen Bauzeiten kommen saisonal sehr viele Gerüste für einen relativ kurzen Zeitpunkt zum Einsatz. Im Moment werden in der Schweiz etwa 14 Millionen Quadratmeter Gerüste verschiedenster Hersteller eingesetzt. Welches Material verarbeiten Sie hauptsächlich und wie viele Quadratmeter Gerüst verlassen jährlich Ihren Betrieb? Bei uns kommt hauptsächlich Stahl zum Einsatz. Es werden jedoch zunehmend Konstruktionen aus Aluminium eingesetzt. Im Moment macht Aluminium einen Anteil von 40 bis 60 Prozent aus. Viele Gerüstbauer haben lange auf Stahl gesetzt. Langsam bemerkt man ein Umdenken, ist man doch mit dem leichteren Material viel effizienter im Auf- und Abbau und kann somit nicht nur Zeit, sondern auch Geld einsparen. Weltweit verkaufen wir zwischen 400’000 und 450'000 Quadratmeter Gerüst jährlich.

72 BAU LIFE · 04 | 2011

Bauen Sie alle Ihre Gerüste selber und produzieren Sie auch Sonderkonstruktionen?

sondern auch die ganze Planung, die statischen Berechnungen und das Know-how vor Ort.

Wir produzieren unsere Gerüste mehrheitlich in unseren eigenen Produktionsstätten. Darüber hinaus entwickeln und produzieren wir auch Bühnen- und Tribünensysteme, deren Unterbau meist aus Gerüstteilen besteht. Immer wieder sind wir auch in neuen Märkten tätig – zurzeit engagieren wir uns an einer der weltgrössten Baustellen im saudiarabischen Mekka. Für die heilige Moschee liefern wir Notbedachungen sowie die entsprechenden Unterkonstruktionen aus unserem bewährten MATO-8-Modulsystem. Dieser Grossauftrag beinhaltet nicht nur die Lieferung von Gerüst- und Blachenmaterialien,

Auf welche Gerüstarten sind Sie spezialisiert? Die von uns konstruierten und seit Jahren bewährten MATO-Fassadengerüste bilden ganz klar die Hauptmenge unseres Verkaufs. Nicht mehr wegzudenken ist heute auch unser MATO-8-Modulgerüstsystem, welches dank seiner hohen Präzision und, wie es der Name sagt, modularen Einsatzmöglichkeiten uneingeschränkte Möglichkeiten – sei dies im Industriebau, auf Offshore-Bohrinseln, Kernkraftwerken und so weiter – bietet. Unser Sortiment wird ergänzt durch Spezialgerüste,

SICHERHEIT

Notdächer, Fahrgerüste, Dachschutz- und Fanggerüste sowie immer häufiger auch durch Gerüste für die Montage von Solaranlagen. Durch die heutigen, modernen leistungsfähigen Gerüstsysteme wie unsere MATO-Reihe, werden die Bauzeiten stark reduziert, lassen sich doch der Auf- und Abbau um einiges schneller als mit einem schweren, veralteten System durchführen. Weiter können auch die Arbeitszeiten der Handwerker auf einem sicheren Gerüstsystem um ein Vielfaches reduziert werden. Wenn der Handwerker auch hoch über dem Boden ein sicheres Gefühl hat, auf «gutem Grund» zu stehen, kann er sich voll auf die Arbeit konzentrieren.

Wie viele Gerüste montieren Sie selbst – wie viele Gerüste gehen an Drittanbieter? Als Produzent und Händler verkaufen wir unsere Gerüste an Gerüstvermieter in ganz Europa – teilweise auch in Übersee. Selber montieren wir keine Gerüste, stehen unseren Kunden aber mit entsprechendem Instruktionspersonal bei Einsätzen mit Rat und Tat zur Seite. Selbstverständlich erarbeiten unsere Techniker und Statiker zu jedem – sei es auch ein noch so kompliziertes Gerüstproblem – individuelle Lösungsvorschläge aus. Im Schalungssektor stellen wir unseren Kunden gerne geeignetes Mietmaterial zur Verfügung. Mit dieser Massnahme helfen wir den Bauunternehmern, Arbeitsspitzen zu brechen.

Hat sich die Sicherheitsanforderung seit der Gründung von Tobler vor 16 Jahren verändert? Die Tendenz zeigt eindeutig nach oben. Die stetig wachsenden Anforderungen an die Sicherheit wirken sich auch positiv auf das Unfallrisiko aus. Wir arbeiten eng mit der SUVA, der TÜV und der DIPT (Deutsche Zulassungsstelle für Bauprodukte) zusammen. Bei einer Neuentwicklung wird jeweils die SUVA miteinbezogen, damit wir auch die Kunden rechtzeitig über eine allfällige Änderung informieren können.

Wie gestalten Sie den Markt mit Ihrem Produktprogramm, zum Beispiel mit Ihrem Schalungsangebot? Im Sektor Schalungen sind wir noch in einem für uns neuen Markt tätig. In unserem Tritec-Schalungssystem sehen wir grosses Zukunftspotential. Da es zu unseren bestehenden Kunden diverse Synergiewirkungen gibt, begrüssen diese unseren Schritt. Neben den vorgängig erwähnten Mietschalungen bieten wir mit den Sanierungen von Schalungen eine weitere Werterhaltung für den Kunden.

hendes zu optimieren, Prozesse zu verbessern und innovativ vorauszublicken. Der weiteren Zukunft sehen wir mit Interesse entgegen – in unseren Schubladen stecken viele Ideen und Visionen, also genug Potential, um die weitere Zukunft optimistisch angehen zu können.

Nach welchem Motto arbeiten Sie? Wir leben mit unseren Mitarbeitenden jedes Jahr nach einem Leitmotiv. Neben unserem Firmenslogan «Wir bringen Sie sicher in die Höhe und in Form», lautet der Leitsatz für das kommende Jahr: «Gemeinsam sind wir stark!»

Welche Tendenzen sehen Sie für die weitere Entwicklung im Gerüstbau? Im Zuge der immer anspruchsvoller werdenden Gebäude und dem zunehmenden Kostendruck geht die Tendenz eindeutig in Richtung Schnelligkeit im Auf- und Abbau der Gerüste. Ein weiterer entscheidender Faktor neben dem steigenden Qualitätsbedürfnis ist der Trend zu immer leichteren Gerüstbauteilen, für eine einfachere Handhabung und erhöhte Transportkapazitäten.

Das heisst, auch Mitarbeiter müssen immer auf dem neusten Stand sein. Wie wichtig ist Ihnen die Weiterbildung Ihrer Mitarbeitenden? Sehr wichtig. Wir unterstützen jede Form von Weiterbildung. Sie sind nicht alleine nur für die Firma wichtig, sondern auch für den Menschen persönlich. Dies unterstützen wir auch finanziell.

Sie besitzen in diversen Ländern Tochtergesellschaften oder beliefern ausländische Zwischenhändler als Partner. Wie erleben Sie die Tätigkeiten der Tobler im Ausland? Schweizer Qualität ist nach wie vor sehr gefragt. Die Kundenerwartung ist dementsprechend hoch. Diese Erwartungshaltung können wir – trotz eines daraus resultierenden höheren Preises – in allen Belangen zufriedenstellen.

Nach einem Sturm ist das Dach eines grösseren Gebäudes massiv beschädigt. Dringend wird ein Notgerüst gebraucht. Wie können Sie auf eine solche Anfrage reagieren?

Und Ihre Angebote? Wird sich das Programm noch auf andere Bereiche ausweiten?

Dank unserem grossen Lager können wir in kurzer Zeit reagieren und nicht nur das Gerüst, sondern auch ein Notdach ausliefern.

Im Moment sind wir mit Grossprojekten in den Sparten Gerüste und Schalungen auf der ganzen Welt sehr stark ausgelastet. Jetzt gilt es, Beste-

Martin Tobler ist Geschäftsführer der Tobler Gerüste - Schalungen.

Weitere Informationen Tobler Gerüste - Schalungen Langenhagstrasse 48-52 CH-9424 Rheineck Telefon +41 (0) 71 886 06 06 Telefax +41 (0) 71 886 06 16 info@tobler-ag.ch www.tobler-ag.com

BAU LIFE · 04 | 2011 73

NEWS

Termine und Hinweise

Swissbau 2012: Schöck stellt «Isokorb» und «ComBAR» aus Auf der Swissbau 2012 in Basel präsentiert die Schöck Bauteile AG (Aarau) die jüngsten Generationen ihrer Kragplattenanschlüsse «Isokorb» sowie der Glasfaserbewehrung «ComBAR». Die «Isokorb»-Produktreihe ist weltweiter Marktführer bei der thermischen Trennung frei auskragender sowie gestützter Konstruktionen von der Gebäudesubstanz. Mit dem «Isokorb R» hat Schöck unlängst auch eine intelligente Lösung für die Sanierung von Bestandsbauten mit Balkonen entwickelt. Die Glasfaserbewehrung «ComBAR» erweist sich zunehmend als sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Stahllösungen: Aufgrund ihrer besonderen Materialeigenschaften wird sie inzwischen auch in elektromagnetisch hochsensiblen Umgebungen wie Laborgebäuden, Energieanlagen und Forschungszentren eingesetzt.

Swissbau 2012, Halle 1.1, Stand A56 www.schoeck-schweiz.ch

50 Jahre Würth in der Schweiz 2012 feiert die Würth AG Schweiz ihren 50. Geburtstag. Mit einem neuen Messestand auf der Swissbau startet der Montage- und Befestigungsspezialist ins Jubiläumsjahr. «So sind wir bei Würth» – getreu diesem Motto erhält das Fachpublikum auf über 400 Quadratmetern spannende Einblicke in das über 100’000 Produkte umfassende Sortiment von Würth. Im Fokus stehen das neue Scharniersystem TIOMOS, ein zeitsparendes Kabeleinzugssystem und das clevere Lagermanagementsystem ORSY. Zehn Themenwelten mit Live Demonstrationen, zahlreiche Produktneuheiten und die Videolounge laden ein zum Entdecken und Ausprobieren. Beim

74 BAU LIFE · 04 | 2011

grossen Swissbau-Wettbewerb verlost Würth zudem einen VW Transporter T5 inklusive Fahrzeugeinrichtung ORSYmobil im Wert von CHF 39’000.

Swissbau 2012, Halle 3.2, Stand B18 und C12 www.wuerth-ag.ch

den in Text, Bild und Plan vorgestellt und machen die Vielfalt der bereits erstellten Gebäude deutlich. Das Spektrum reicht vom klassischen Mehrfamilienhaus über Wohnsiedlungen, Verwaltungs- und Bürogebäude bis zum Schulhaus oder Hotel.

Swissbau 2012, Halle 1.0, Stand C19 www.lignum.ch Holzbau – mehrgeschossig Der mehrgeschossige Holzbau etabliert sich in der Schweiz. Das in Zusammenarbeit mit Lignum zur Swissbau erscheinende Buch «Holzbau – mehrgeschossig» des Faktor Verlags steht im Zentrum des Lignum-Auftritts auf der Swissbau 2012. Das Werk wird am Stand von Lignum präsentiert und erlebt dort am 18. Januar 2012 seine Vernissage. Die Publikation gibt einen Einblick in die aktuelle Diskussion um Kosten, Machbarkeit und Visionen der mehrgeschossigen Holzbauweise. Sie nennt die Fakten, die potentielle Bauherrschaften überzeugen können, mit Holz zu bauen, und zeigt die wichtigsten Konstruktionen der innovativen Bauweise auf. Damit richtet sich «Holzbau – mehrgeschossig» gleichermassen an interessierte Investoren, Bauherrschaften und Baufachleute. Der vielbeachtete Stand der jungen Zürcher Architekten Frei + Saarinen in einer freien Form aus mehrschichtigen Massivholzplatten prägt den Lignum-Auftritt in Halle 1.0 an Stand C 19 optisch. Die begehbare Skulptur wird in Basel erneut aufzeigen, welches gestalterische Potential im Baumaterial Holz steckt. «Holzbau – mehrgeschossig» schafft zudem einen Überblick über die in der Schweiz in den letzten Jahren realisierten Bauten aus dem nachwachsenden Baustoff Holz mit mehr als drei Geschossen. Zwölf architektonisch überzeugende Objekte wer-

Herausragende Umwelttechnik für mehr Energieeffizienz Die Fachjury unter der Leitung von Prof. Dr. Rainer Bunge hat im Auftrag der Stiftung PRO AQUA - PRO VITA aus 68 Eingaben in der Kategorie «Innovation» drei herausragende Projekte für den Umweltpreis der Schweiz nominiert. Die Projekte von Abwasserreinigung Kloten/Opfikon, BSH Bosch und Siemens Hausgeräte AG und Neurobat AG haben die Jury durch ihren hohen Grad an Innovation, Ressourcenschonung und Umweltrelevanz überzeugt. Die Bekanntgabe der Gewinner – auch in der Kategorie «Ecopreneur» – findet am 17. Januar 2012 im Rahmen der Swissbau in Basel statt. – Der Umweltpreis der Schweiz ist mit CHF 50’000 einer der höchstdotierten Umweltpreise in der Schweiz und wird alle zwei Jahre von der Stiftung PRO AQUA - PRO VITA vergeben. Der Jurypräsident Prof. Dr. Rainer Bunge zeigte sich beeindruckt von der Qualität und der Vielfalt der Eingaben. Die Palette reichte von Projekten aus der klassischen Umwelttechnik über solche aus den Bereichen nachhaltiger Mobilität bis hin zu energiesparenden Produkten und Prozessen. Die hohe Zahl der Bewerbungen in der Kategorie Innovation und die zwölf Empfehlungen für den Ecopreneur 2012 zeigen, dass sich der Umweltpreis der Schweiz in den letzten Jahren ein hohes Ansehen in der Branche erarbeitet hat.

www.swissbau.ch

FÜR LEISTUNGSSPORTLER UND FITNESSBEWUSSTE Für mehr Informationen

WWW.FIGHTLIFE.NET Fight Life AG // Schwerzistrasse 6 // 8807 Freienbach // info@fightlife.net

NEWS

Termine und Hinweise

Helvetic Energy liefert Minergie-zertifizierte Solaranlagen Zahlreiche Bauherren und Hausbesitzer stehen vor der Entscheidung, ob sie den Wert ihrer Liegenschaft und den Wohnkomfort der Bewohner erhalten wollen. Bauen nach Minergie hat mindestens drei Vorteile: höherer Komfort, verbesserte Werterhaltung und deutlich tiefere Energiekosten. Als Schlüsselgrösse für die Bewertung der Bauqualität eines Gebäudes dient normalerweise der Heizwärmebedarf. Gerade hier lässt sich mit dem Einbau einer Solaranlage für Warmwasser und Heizungsunterstützung wertvolle Energie gewinnen. Die energieeffizienten Solarsysteme Sunrise Eco und BackBox Eco von Helvetic Energy werden mit dem Minergie-Label ausgezeichnet, wenn sie mit dem Hochleistungskollektor Aldo 270 installiert werden. Dabei muss die installierte Nettokollektorfläche mindestens folgenden Anteil abdecken:

• zwei Prozent der beheizten Wohnfläche bei Warmwasseranlagen • fünf Prozent der beheizten Wohnfläche bei Warmwasser und Heizungsunterstützung Pro Quadratmeter Kollektorfläche ist ein Volumen von mindestens 60 respektive 80 Litern vorgesehen. Diese Anforderungen werden vom Hochleistungskollektor Aldo 270 von Helvetic Energy erfüllt.

www.umweltpreis.ch

Gratis-Schulungen auf der Swissbau «Das Gebäudeprogramm» von Bund und Kantonen fördert energieeffiziente Sanierungen und erneuerbare Energien. Auf der Swissbau bietet das Programm professionelle Schulungen an, wie ein erfolgreiches Gesuch gestellt werden kann. Liegenschaftsbesitzer profitieren beim Gebäudeprogramm gleich doppelt: Sie erhalten Fördergeld und haben langfristig tiefe Energiekosten. Darüber hinaus leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, indem sie CO2 einsparen. Was dafür getan werden muss, ist eigentlich ganz einfach: Das Gesuch muss nach den Vorgaben des Gebäudeprogramms gestellt und vollständig sein. Müssen die Bearbeitungsstellen mangelhafte Gesuche nachbearbeiten, verzögert dies die Auszahlung von Fördergeldern und bedeutet mühsame Wartezeiten für alle. Am Stand des Gebäudeprogramms (Halle 1.1, Stand B43) erhalten Interessierte nicht nur die wichtigsten Informationen rund um das Programm. Sie können auch von umfangreichen Beratungsangeboten sowie gezielten Schulungen profitieren. Die kostenlosen Kurse finden zweimal pro Tag statt und zeigen kurz und bündig auf, was es alles braucht, um ein vollständiges Gesuch einzureichen. Die Schulungen bieten nicht nur einen Mehrwert für interessierte Liegenschaftsbesitzer – auch Architekten, Planer und Handwerker haben damit die Möglichkeit, ihre Kunden optimal und umfassend zu beraten. Eine Anmeldung – unter der E-Mail-Adresse info@dasgebaeudeprogramm.ch – bis 10. Januar 2012 ist erwünscht, aber nicht zwingend.

Swissbau 2012, Halle 1.1, Stand B43 www.dasgebaeudeprogramm.ch

76 BAU LIFE · 04 | 2011

SWISSBAU FOCUS: SO HABEN SIE NACHHALTIGES BAUEN UND ERNEUERN NOCH NIE ERLEBT.

17–21|01|2012

Programm und Anmeldung zu den kostenlosen Veranstaltungen: www.swissbau.ch/focus

DIENSTAG, 17. JANUAR 2012

MITTWOCH, 18. JANUAR 2012

DONNERSTAG, 19. JANUAR 2012

FREITAG, 20. JANUAR 2012

SAMSTAG, 21. JANUAR 2012

09.30 – 12.00 Uhr Offizielle Eröffnung Bauen ohne Mängel – Wunsch oder Realität? Unter dem Patronat von bauenschweiz diskutieren Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Bildung die Chancen und Gefahren im Bau. Den Auftakt macht Prof. Sacha Menz vom Institut für Technologie in der Architektur von der ETH Zürich mit seiner aktuellen Studie zum genannten Thema.

09.30 – 11.45 Uhr Swissbau Future Forum Urbane Potenziale – wie zukunftsfähig entwickeln sich unsere Städte? Die Trendbeobachtungen von Matthias Horx stehen diesmal im Kontext zu den Visionen und Entwicklungsstrategien des international renommierten Landschaftsarchitek ten Christophe Girot.

09.15 – 10.45 Uhr Qualität kontra Kosten? Wie Baukultur entsteht

09.15 – 10.45 Uhr Innere Siedlungsentwicklung – Erneuerung des Gebäudeparks

10.30 – 11.30 Uhr Junge bauen die Schweiz – Visionen für den Metallbau

11.15 – 12.15 Uhr Innensanierung und Neubau mit vorelementierten Trockenbauelementen

11.15 – 12.15 Uhr Innere Verdichtung – von der Bestandesanalyse zur Umsetzung

11.00 – 13.00 Uhr Architekturvorträge Small Cities – Big Buildings In gewachsenen Städten Europas und insbesondere den kleinteiligen Strukturen der Schweiz ist die Frage der Massstäblichkeit grosser Bauten in der Stadt ein wichtiges Thema. Die Wahl der Referenten steht in Zusammenhang mit dem Neubau der Messe Basel und der Studie «Stadtland Schweiz»: Jacques Herzog, Winy Maas und Richard Burdett.

12.45 – 13.45 Uhr Sanierung als kultureller Auftrag: Zusammenarbeit von Forschung und Praxis 12.45 – 13.45 Uhr Bauen für die Energiewende – architektonische Betrachtungen 13.30 – 15.00 Uhr Schweizer Energieberatertag 2012 14.15 – 15.15 Uhr Mehrwert schaffen: Sanierung und Verdichtung als zukunftsfähiges Tandem 16.00 – 17.00 Uhr Bildung für die Bauund Immobilienwirtschaft – Fachleute von morgen Welche Kompetenzen braucht unsere Branche? Woher kommen die Fachleute von morgen? Welche Rollen sollen Universitäten und Fachhochschulen dabei spielen?

11.15 – 12.15 Uhr Die Energiewende – Rahmenbedingungen in Politik und Wirtschaft 12.30 – 14.00 Uhr Der Gebäudepark als Erfolgsfaktor 12.45 – 13.45 Uhr Intelligentes Wohnen 14.00 – 15.30 Uhr Chancen eines adaptierten internationalen Nachhaltigkeitszertifikates für die Schweiz 14.15 – 15.15 Uhr Planerworkshop Gebäudetechnik 16.00 – 17.00 Uhr Wertsteigerung durch Gebäudelabels – nachhaltiges Bauen wird messbar Minergie, 2000-Watt-Gesellschaft, DGNB / SGNI, LEED, BREEAM: Welche Standards brauchen wir? Wie setzen wir diese um? Wie verändert sich die Immobilienwirtschaft in diesem Kontext?

11.15 – 12.15 Uhr Metallbau 2030 – Potenziale für Ökologie, Energieeffizienz und neue Wohnformen

11.30 – 12.15 Uhr Ausblick für die Schweizer Bauwirtschaft

12.30 – 14.00 Uhr Nachhaltige Sanierung durch elementierte Holzbauweise

12.30 – 14.00 Uhr Gebäude als Kraftwerk

12.45 – 13.45 Uhr Zukunft von Passerellenprogrammen im Energiebereich

12.45 – 13.45 Uhr Bildungsinitiative im Rahmen der Energiestrategie 2050 13.30 – 15.30 Uhr Transformation Gebäudepark Schweiz 15.00 – 16.00 Uhr World Café: Wenn ich gross bin, werde ich … 16.00 – 17.00 Uhr Energie im Bau – Herausforderungen im Bestand Welchen Beitrag kann der Schweizer Gebäudepark zur Lösung der Energiefrage leisten? Welche politischen und wirtschaftlichen Massnahmen sind dazu notwendig?

12.45 – 13.45 Uhr Nachhaltige Quartierentwicklung: Beispiele aus Forschung und Praxis 14.15 – 15.15 Uhr Ressourcen – vom intelligenten Umgang mit Architektur ohne Definition

13.30 – 14.30 Uhr Bauherrenworkshop Gebäudetechnik

14.15 – 15.15 Uhr Preisverleihung Fensterintegriertes Lüftungsgerät

13.30 – 14.30 Uhr Gebäudemodernisierung mit Weitblick

16.00 – 17.00 Uhr Bauen im Kontext – Wachstum nach innen Ist Verdichtung mehr als ein Schlagwort? Welchen Beitrag können die Raumplanung und die Architektur zu einer nachhaltigen Siedlungsweise leisten? Wie soll die Schweiz mit ihren beschränkten Baulandreserven umgehen?

TÄGLICH Nachhaltig Bauen und Erneuern Qualität, Design und Komfort durch Gebäudevernetzung

17.30 – 19.00 Uhr nach[t]BAUstelle der Südtiroler Bauwirtschaft 17.00 – 20.00 Uhr Preisverleihung Best of Bachelor 17.30 – 18.30 Uhr Preisverleihung Umweltpreis der Schweiz 2012

17.30 – 19.00 Uhr Tageslicht-Award der Velux Stiftung Leading Partner

aktuell, kontrovers, informativ: blog.swissbau.ch

09.00 – 10.30 Uhr | 13.30 – 15.00 Uhr Samstag nur 09.00 – 10.30 Uhr

18.00 – 20.00 Uhr Diplomfeier Passerelle MAS Energieingenieur Gebäude

AUSSTELLUNGEN ZUM THEMA Neubau Messe Basel Umsicht SIA Hochschule Luzern – Das Gebäude als System

e Partner Lounge Änderungen vorbehalten

11.15 – 12.15 Uhr Energieeffizienzstandards bei der Altbausanierung

11.15 – 12.15 Uhr Das Gebäude als System – unsere Antwort auf Cleantech

PRODUKTNEWS

Arbeitsschuh mit innovativer Sohlentechnologie

M

oderne Arbeitsschuhe müssen – neben den sicherheitsrelevanten Aspekten – höchste orthopädische und ergonomische Anforderungen erfüllen. Hierbei spielt die Sohlentechnologie eine herausragende Rolle, da sie in entscheidendem Masse zur Entlastung der Füsse und Fussgelenke beiträgt.

Würth bietet als weltweit einziges Unternehmen in seinem Produktprogramm für Arbeitsschuhe die patentierte Flexitec-Technologie an. Diese gewährleistet ein gesundes Laufen sowie Stehen im Arbeits- und Berufsumfeld und bildet die Basis für den neuen Arbeitsschuh Flexitec Trek S3. Der hochwertige Schlechtwetterstiefel besitzt neben der integrierten Flexitec-Sohle eine Kunststoffzehenschutzkappe sowie eine durchtrittsichere und dämpfende Zwischensohle aus PU. Weitere wichtige Produktmerkmale sind der hohe Lederschaft und das wasserdichte Futter mit zusätzlicher Thinsulate-Wattierung. Ausserdem sorgen eine robuste Verstärkung im Zehenbereich sowie die hitzebeständige und abriebfeste Gummilaufsohle mit griffigem Profil für eine lange Lebensdauer.

Das entscheidende Produktmerkmal der FlexitecSohle stellt der Kern aus hochwertigem HightechFederstahl mit schräg verlaufenden Wellen, die der Anatomie des menschlichen Fusses nachempfunden sind, dar. Das Flexitec-System unterstützt sowohl einen sicheren Stand als auch einen sicheren Tritt beim Laufen.

Weitere Informationen www.wuerth-ag.ch

Bedienung von Arbeitsbühnen leicht gemacht

W

er seine Mitarbeitenden mit Arbeiten in der Höhe beauftragt, trägt eine entsprechende Verantwortung, über die sich viele Vorgesetzte gar nicht bewusst sind. Arbeiten mit Arbeitsbühnen müssen durch nachweislich ausgebildetes Personal ausgeführt werden (VUV Art. 5-8). Deshalb bietet Ihnen die Lift-EX AG eine umfassende Schulung für Ihre Mitarbeitenden in Ihrem oder im Hause der Firma an. Lassen Sie Ihre Mitarbeitenden in die Bedienung der von Ihnen häufig genutzten Arbeitsbühnen ausbilden und einweisen. Geschult werden in der Theorie: • Sicherheitsbestimmungen • Unfallverhütungsbestimmungen • Betriebsanleitungen • Umgang mit der Gerätetechnik • Erkennen von Gefahren im Umgang mit Arbeitsbühnen

78 BAU LIFE · 04 | 2011

Geschult werden in der Praxis: • Umgang mit der Gerätetechnik vor der Inbetriebnahme • sichere Bedienung • Fahren in Grundstellung sowie in der Arbeitsposition • Heben, Senken, Drehen, Schwenken • sicheres Arbeiten auf der Plattform • Kontrolle der Bodenbeschaffenheit Nach einem ausführlichen Test erhalten Ihre Mitarbeitenden die international gültige SYSTEM-CARD und ein Checkheft für den Typennachweis in der Praxis.

Weitere Informationen www.liftex.ch

Pumpen Armaturen Systeme ■

Der beliebteste BOSS der Welt wird 40

M

it der Entwicklung fluoreszierender Tinte, übrigens entgegen aller Vorurteile immer schon vollkommen ungiftig, gelang Günter Schwanhäusser, dem Vater des BOSS, 1971 der grosse Coup: Der erste neongelbe Leuchtmarkierer STABILO BOSS kam auf den Markt. Einfaches ÜBERstreichen statt exaktes UNTERstreichen erleichterte das Arbeiten mit Texten erheblich. Ob Student oder Architekt – der Stift zum Lesen war bald in aller Hände. Noch immer ist der STABILO BOSS die Nummer eins in Europa. Heute liegt die gestützte Markenbekanntheit bei rund 83 Prozent – fast doppelt so hoch wie bei Wettbewerbsprodukten. Eine leuchtende Karriere, die nun schon vier Jahrzehnte anhält. So wurden seit der Gründung von STABILO BOSS mehr als 1.8 Milliarden Stück in alle Welt verkauft. Aktuell sind das weltweit zwei pro Sekunde, 400’000 pro Tag und über 60 Millionen Exemplare im Jahr. Bislang wurden 108 Millionen Liter Tinte verbraucht. Das reicht, um 675 Millionen Kilometer mit STABILO BOSS zum Leuchten zu bringen. Anders gesagt, um 4.5 Mal den Weg von der Erde zur Sonne zu markieren.

PumpMeter. Damit Sie bei Ihrer Pumpe durchblicken. Das neue PumpMeter ist die Innovation von KSB für mehr Transparenz bei Ihrer Pumpe. Es misst alle wichtigen Daten der Pumpe und stellt sie auf einem übersichtlichen Display dar. So haben Sie immer den aktuellen Betriebspunkt im Blick und erhalten im Laufe der Zeit ein genaues Lastprofil. Darüber hinaus zeigt Ihnen das Energieeffizienz-Icon im Display Einsparpotenziale an. Sichern Sie also unkompliziert und nachhaltig die Verfügbarkeit und den energieeffizienten Betrieb Ihrer Pumpe und sparen Sie damit Zeit, Energie und Kosten. KSB Zürich AG . Limmatstrasse 50 . 8005 Zürich . Tel. +41 (43) 2109-933 KSB Zurich S.A. . Succursale Romandie . Chemin de la Rottaz 10 - Z.I. A CH-1816 Chailly VD · Tél. +41 (21) 9235-142 · www.ksb.com

Günter Schwanhäusser gehört zu den 100 bedeutendsten Erfindern des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2009 war die Erfolgsgeschichte des STABILO BOSS Original sogar Teil der renommierten Ausstellung «Meisterstücke und Massenware» in Nürnberg.

Weitere Informationen www.wipex.ch

Inserat_BAULIFE_okt2011_87x250mm.indd 1

18.10.11 10:00

IMPRESSUM

Jahresabo Kontaktieren Sie bitte info@lifemedien.ch

BAU Life – Erste Ausgabe 2012

Innovation rund um den Bau

Am 09. März 2012 erscheint die nächste Ausgabe von BAU LIFE.Folgende Schwerpunkte stehen auf unserer Agenda: Was wächst denn da? Die Vielfalt der Gartenwelten

Trendwelt Bad

Smart Citys – Big Buildings Raumplanung in der Debatte

Altbewährtes im neuen Gewand Unwort oder Zauberformel Nachhaltigkeit im Vergleich Feuer und Eis Potentiale von SolarEis-Speichern

Luft nach oben Energiesparen in Gewerbegebäuden

Herausgeber Life Medien GmbH

Verleger Rolf Hess

Verkaufsleiter Hazim Vincent / h.vincent@lifemedien.ch

Basel Dreispitz Areal Leimgrubenweg 4 CH-4053 Basel Tel. +41 (0) 61 338 20 00 Fax +41 (0) 61 338 20 22

Verlagsleiter Hasan Dursun / h.dursun@lifemedien.ch

Leitung Produktion Tobias Merz / t.merz@lifemedien.ch

Chefredaktor Georg Lutz / g.lutz@lifemedien.ch

Art Director Tobias Merz / t.merz@lifemedien.ch

Redaktion Valérie Ziegler / v.ziegler@lifemedien.ch Pia Krättli / p.kraettli@lifemedien.ch

Aboservice info@lifemedien.ch

ISSN: 1661-8416 Der Nachdruck ist nur unter genauer Quellenangabe und mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages gestattet. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung der Autoren wieder, die sich nicht automatisch mit der des Verlages deckt. Der Verlag haftet nicht für unverlangt eingesandte Manuskripte.

Bilderverzeichnis Alpha-InnoTec Schweiz AG Beat Bucher AG
 BKS Kabel-Service AG Firalux Design AG KSB Zürich AG Merial Vertriebs AG Promat AG
 Schindler Securiton AG

80 BAU LIFE · 04 | 2011

Solstis SA Villeroy & Boch AG www.architecker.ch www.isocal www.lift.ch www.osram-os.com www.swissbau.ch

Autorenverzeichnis Alessandro Ferrari Beat Baumgartner Beat Imwinkelried Brigitte Hürlimann David Stickelberger Egbert Tippelt Franz Beyeler

Heiko Flurschütz Jürg Bauer Klaus Rost Max Meyer Michel Oesch Roger Ruch

Korrektorat / Lektorat Hédi Róka Druck Kliemo Printing AG

Wir strecken uns nach der Fassade. Textile Streckmetallfassade kleidet die neue Kantonsschule und Sportanlagen Obwalden in Sarnen. metallpfister.ch

©fotofrutig bern

nach mass

Als erfahrener Spezialist für Streckmetall, Metallgewebe und Spiralgeflechte haben wir für Sie die passende Lösung, auch für transluzente Fassadenprodukte. Besuchen Sie uns auch an der Swissbau in Basel Halle 1.0 Stand C 50 E. Pfister & Cie AG

Brüelstrasse 4 CH 8157 Dielsdorf

Tel. + 41 44 807 10 00 Fax + 41 44 807 10 10

info@metallpfister.ch www.metallpfister.ch

nach mass

. T N I R P D N A P LU G

nfach ein t begonnen. Ei ha ks uc dr at rm et s Grossfo Mit dem Intern Die Zukunft de direkt drucken. d un 1 Ganz n ke ec st . an ken USB-Laufwerk er Laptop druc Smartphone od er üb erscheint d n un te n ek de oj verbin zu den Pr au ch rs Vo ie D ne iber. icklung läuft oh ohne Druckertre Und Ihre Entw n. ee cr hs uc -To auf dem Farb weiter. Unterbrechung er rufen Sie o/simplify od g e/ /d om .c www.hp Besuchen Sie 00 740 171. r Nummer 08 de r te un an s un

P D IE N E U E N H IN T E R M IT R P D ES IG N JE T e IN D U N G RB IN T E R N E T V E IH R A LT E S G E B E N S IE IT A H LU N G M G E R Ä T IN Z N O S C H R IF T V E IN E R G U T 1 ’8 0 0 B IS Z U C H F

1

Jetzt auch mit Zugriff über Apple iPhone. Direkt von unterwegs. © 2011 Hewlett-Packard Development Company, L.P.


BAU_LIFE_04_11