Issuu on Google+

03 / 2011

Wege der Entscheidung Neue unternehmerische Strategien

路 Outsourcing in der Praxis 路 State of the Art im B眉ro


crbasel

Meine Wahl: Cornèrcard Business.

Auch als MasterCard Karte erhältlich.

Cornèrcard bietet für alle und alles die passende Karte. 0844 00 41 41 oder www.cornercard.ch/business


EDITORIAL

Liebe leserin und lieber leser

W

er auch von aussen einen Blick auf die Schweiz werfen kann, kommt manchmal aus dem Staunen nicht heraus. Während andere Länder immer noch unter den Folgen der Wirtschaftskrise leiden, insbesondere sind hier die USA oder die südlichen Länder der Eurozone zu nennen, und sorgenvoll auf die nächste Blase schauen und von Ratingagenturen abgestuft werden, kann sich die Schweiz hysterische Scheindebatten leisten. Vor Jahresfrist zog die lärmende Kampagne, die das nationale Bauverbot von Minaretten durchsetzte, vorbei und vor wenigen Wochen stand das Verbot von Hochdeutsch in den Zürcher Chindsgis auf der Agenda der öffentlichen Erregung ganz oben.

führt. Zudem geht es um Unternehmerpersönlichkeiten und Unternehmertypen. Daneben stellt sich noch die banale, aber in der Praxis sehr wichtige Frage: Wie lernen eigentlich Chefs? Last but not least darf ich Sie auf die Marketingmesse SuisseEMEX auf Ende August einladen. Wir sind dort mit einem Messestand präsent und nutzen ihn als Networking-Plattform, um mit Ihnen spannende publizistische Projekte zu besprechen. Selbstverständlich liefern wir in der nächsten Ausgabe auch den passenden Marketingschwerpunkt dazu. Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Businesssommer.

Müssen wir über wichtige Themen nicht mehr streiten? Zunächst sprechen die volkswirtschaftlichen Daten dagegen, hier aktiv zu werden. Das Wachstum ist da, der Konsum wächst, die Arbeitslosigkeit ist tief und der Staatshaushalt ist gut aufgestellt. Allerdings sprechen die internationale Volatilität – dies nicht nur an den Börsen –, die anstehenden ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen und der rasante technologische Wandel dagegen, die Hände in den Schoss zu legen und populistische Debatten schmunzelnd zu verfolgen. In dieser Situation haben wir einen Themenschwerpunkt zusammengestellt, der die Handlungsoptionen von Unternehmerinnen und Unternehmern, im Rahmen dieser schwierigen Situationen, in den Mittelpunkt stellt. Bei Professor Fredmund Malik steht das Stichwort «Strategie» auf der Agenda. Daraus entwickelt er seine Vorschläge, um in einer sich rasant wandelnden Welt unternehmerisch bestehen zu können. Wir haben ein Interview mit dem bekannten Unternehmensberater und Buchautor ge-

Georg Lutz Chefredaktor KMU LIFE g.lutz@lifemedien.ch

KMU LIFE 03/2011

1


Inhalt

06

22

32

44

Handeln in volatilen Zeiten

Wege durch den Anbieterdschungel

Neues Businessangebot

Ganzheitliches Management

Nur mit der richtigen unternehmerischen Strategie lassen sich heute die Entscheidungen treffen, die morgen den verteidigungsfähigen Marktanteil sichern. Wir führten ein Interview mit Professor Dr. Fredmund Malik.

Software as a Service (SaaS), Application Service Providing (ASP), Computing on Demand – hinter solchen oft exotisch klingenden Begriffen verstecken sich unterschiedlichste Konzepte und Technologien. Am Ende geht es jedoch immer um eines: Auslagerung. Welche Hürden gilt es, dabei zu meistern?

Sunrise spricht seine aktuellen und zukünftigen Businesskunden mit einem eigenen Auftritt und neuen Angeboten zielgerichteter an. KMU LIFE erkundigte sich nach den Veränderungen und nach den Chancen im Kommunikationsmarkt.

Viele KMU haben bis heute kein modernes Dokumentenmanagementsystem (DMS) im Einsatz, was in der Regel mit einer hohen Anzahl an Arbeitsplatzdruckern, Scannern und Faxgeräten in den entsprechenden Büroräumlichkeiten einhergeht. Hier gibt es viele Optimierungspotentiale.


Rubriken Editorial Kommentar Das Thema Weiterbildung Human Ressource Kommunikation Hardware Dokumentenmanagement

01 05 06 18 22 32 38 42

Software Aussenwirtschaft Mobilität Sicherheit Marketing Start-up Finanzen & Versicherungen Impressum

48 56 72 78 80 82 85 88

Ein wegweisender Vorteil: Westeuropa kennen wir wie unsere Hosentasche. Wer die besten Routen kennt, mit den zuverlässigsten Partnern arbeitet und weiss, wie man neben offiziellen auch kulturelle Hürden meistert, hat überall gute Karten. Gondrand ist weltweit zu Hause und sorgt vor Ort persönlich dafür, dass Ihr Transportgut stets in besten Händen ist und an jedem Ort pünktlich ankommt.

56

60

Die Schweiz und Estland

Genuss und Networking

Es gibt aber auch positive Meldungen in Europa. Zum Beispiel die aus Estland: Ein Wirtschaftswachstum von mehr als zehn Prozent in den Jahren nach dem Jahrtausendwechsel liess aufhorchen. Estland boomte und das lockte viele ausländische Unternehmer ins Land.

Mit Businessclubs assoziiert man eher in sich geschlossene NetzGD_CH.KMUlife.US/AS/WE/OE.indd werke, bei denen geplante Geschäftskontakte im Vordergrund stehen. Der Cuba Club dagegen ist ein neuartiges und einzigartiges Konzept, welches Networking mit der Freude an Genuss und Kultur verbindet.

www.gondrand-logistics.com

Personally worldwide.

1

25.3.2010 16:12:44 Uhr


*Rund fünf Stunden pro Woche sind Arbeitnehmer ohne Doodle mit Terminkoordination beschäftigt (Studie: LMRMC London, 2010).

Koordinieren Sie Ihre Termine besser mit Premium Doodle.

Machen Sie Schluss mit E-Mail-Lawinen, lästigen Telefonanrufen und anderen unpassenden Methoden. Mit Doodle wird die Terminkoordination effizient, demokratisch und zeitsparend*. Entdecken Sie jetzt das neue Premium Doodle für Profis: www.doodle.com/business


KOMMENTAR

«Die Partnerschaft mit Microsoft eröffnet uns die Möglichkeit, die kommerzielle Nutzung von Technical Computing für industrieübergreifende Innovationen im Zusammenspiel mit kleinen und mittelständischen Unternehmen voranzutreiben.» Prof. Dr. Henrik Nordborg, HSR Hochschule für Technik, Rapperswil

Innovation beginnt primär im Kopf – nicht beim Portemonnaie

W von Peter Waser

issen ist die Grundlage für Innovation und Innovation ist ein zentraler Produktivitätsfaktor, der massgeblich zu unserem hohen Lebensstandard beiträgt. Die Schweiz hat das erkannt: 2008 hat sie USD 1’967.- pro Kopf in Forschung und Entwicklung (F&E) investiert. Sie liegt damit auf Platz eins vor Ländern wie Schweden, Luxemburg und Finnland. Haben wir damit genug getan, um im globalen Wettbewerb führend zu sein? Nein. Der Schweiz ist es noch nicht gelungen, ihren Spitzenplatz bei den F&E-Investitionen adäquat für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar zu machen. In der von IMD erstellten Rangliste der wettbewerbsfähigsten Länder hat die Schweiz einen Rang eingebüsst und liegt heute auf Platz fünf. Beim Network Readiness Index (NRI) 2010 übernimmt die Schweiz Platz vier. Der NRI misst die Fähigkeit eines Landes, Informationsund Kommunikationstechnologien (IKT) effizient zu nutzen. Schweden führt den NRI-Index an, gefolgt von Singapur und Finnland, das sich innerhalb eines Jahres von Platz sechs vor die Schweiz auf Platz drei geschoben hat. Singapurs Investitionen in Forschung und Entwicklung liegen mit 53 Prozent deutlich unter denen der Schweiz. Dafür übernimmt der Stadtstaat Platz drei im IMD-Ranking. In puncto E-Readiness ist die Schweiz im Ländervergleich in den letzten drei Jahren sogar von Platz neun auf Platz 19 abgerutscht. E-Readiness bezeichnet die Fähigkeit, Informationen zu verarbeiten und wirtschaftlich sowie sozial nutzbar zu machen. Die Zahlen sind alarmierend. IKT ist das Rückgrat unserer Wissensgesellschaft und ein bedeutender Treiber für Innovation in den verschiedensten Branchen. So entstehen beispielsweise in der EU über 50 Prozent der Produkt- und Serviceinnovationen mit Unterstützung der IKT – und das gemessen in zehn Industriesektoren; darunter die Energiebranche, der Hotellerie- und Gastronomiebereich und der Transportsektor. Innovation hat nichts mit Grösse zu tun. Viel wichtiger sind Geschwindigkeit und die Fähigkeit, Wissen mit der richtigen Technologie zusammenzuführen und so wertschöpfend einzusetzen. IKT ist als einziges Werkzeug in der Lage, weit verstreute Informationen bedürfnisgerecht für die wertschöpfende Gestaltung – die Wissensarbeit – nutzbar zu machen. Wir bewegen uns heute in komplexen Systemen. Echte Errungenschaften für die Gesellschaft oder die Umwelt entstehen nicht mehr isoliert in einem Labor. Sie setzen einen interdisziplinären Forschungs- und Entwicklungsansatz voraus. Heute

arbeiten Elektroingenieure, Mathematiker, Physiker, Mediziner und Softwareingenieure eng zusammen. Der fliessende Technologietransfer stellt dabei sicher, dass die an Universitäten und Hochschulen entwickelten Ideen und Visionen, der Wirtschaft zugänglich sind. Die Unternehmen verfügen über das nötige Kapital, um Ideen marktreif zu gestalten und sie international zu vermarkten. Im Gegenzug ist es wichtig, dass die Wirtschaft ihre Erfahrung frühzeitig in den Forschungsalltag einbringt und so die Nachfrageseite angemessen vertreten wird. Der Technologietransfer ist insbesondere auch für KMU wichtig. Aus diesem Grund haben Microsoft, Fujitsu und der Fujitsu-Partner GIB-Solutions AG gemeinsam mit der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) ein neues Kompetenzzentrum für Technical Computing gegründet. Eingebettet in das 2008 gegründete Microsoft Innovation Center Rapperswil, entwickeln die Partner gemeinsam Technical Computing-Lösungen. Technical Computing umfasst alle Aufgaben, die deutlich mehr Rechenleistung und Arbeitsspeicher benötigen, als in einem PC vorhanden ist. Das Kompetenzzentrum basiert auf einem Cluster von verschiedenen Rechnern und stellt so Kapazitäten für rechenintensive Aufgaben zur Verfügung, wie sie zum Beispiel bei Strömungssimulationen und in der Gentechnologie anfallen. Um sich im globalen Standortwettbewerb als rohstoffarmes Land zu behaupten, muss es der Schweiz gelingen, ihre Innovationskraft besser zu kommerzialisieren. Dazu braucht es die koordinierte Zusammenarbeit von Forschung und Wirtschaft. Die Politik hat IKT als strategischen Wettbewerbsvorteil erkannt und fördert entsprechend Projekte. Es braucht ein koordiniertes Vorgehen und den Willen, mit gutem Beispiel voranzugehen – gerade hier hat die Schweiz im Vergleich mit anderen Ländern ein deutliches Aufholpotential. Im NR-Index übernimmt sie Platz 41 in Bezug auf den Einsatz von IKT in der Regierung und öffentlichen Verwaltung.

Weitere Informationen

Peter Waser ist Country General Manager der Microsoft Schweiz.

KMU LIFE 03/2011

5


Umbrüche gestalten Strategisches Denken in volatilen Zeiten Interview von Georg Lutz mit Professor Dr. Fredmund Malik

Wir leben in einer paradoxen Welt. Auf der einen Seite erleben einige Länder einen Wirtschaftsaufschwung, der die Finanzkrise der letzten Jahre verblassen lässt. Auf der anderen Seite können weltwirtschaftliche Strukturdefizite oder falsche Unternehmensentscheidungen genau solche Krisen wieder real werden lassen. Nur mit der richtigen Strategie lassen sich heute die Entscheidungen treffen, die morgen den verteidigungsfähigen Marktanteil sichern.

6

KMU LIFE 03/2011


DAS THEMA

Am Anfang Ihres neuen Buches wird die «Grosse Transformation 21» als Herausforderung angekündigt. Ich erinnerte mich in diesem Zusammenhang an den Klassiker von Karl Polanyi, der unter dem Titel «Great Transformation» sein Standardwerk publiziert hat, um den Übergang vom 19. in das 20. Jahrhundert zu analysieren. Stehen wir vor einem ähnlich fundamentalen Wandel? Hier gibt es Ähnlichkeiten. Jedoch ist die heutige «Grosse Transformation 21» weit grösser und tiefgreifender als jede zuvor. Sie ist global, viel komplexer, Vernetzung und Dynamik sind grösser. Auch die Medien sind heute viel wichtiger als damals. Wissen ist heute wichtiger als Geld, und Information ist wichtiger als Macht. Ich empfehle den Grundsatz: Was immer Menschen tun, wie sie es tun und warum sie es tun, wird sich tiefgreifend ändern, und im Zuge dessen ändern sich auch die Menschen selbst. Zur Veranschaulichung spreche ich von einer Neuen Welt, die die Alte Welt verdrängt. Die Geburtswehen der Neuen Welt bringen noch viele Krisen hervor.

Das Neue verdrängt das Alte immer schneller und in fast allen Lebensbereichen. Technik und Wissenschaft bringen täglich Neues. In der Kommunikationstechnik sieht man es zum Beispiel in der Smartphone-Szene. Wenn Microsoft überleben will, müssen sie sich neu erfinden. Die Biowissenschaften revolutionieren die Pharmaindustrie und die Medien schaffen global ein neues Bewusstsein. Die «Schöpferische Zerstörung» ist folglich in vollem Gange. Kamen Transformationen früher aber durch die Revolution der Maschinen, so ist es diesmal die Revolution der Organisationen sowie ihrer Lenkungssysteme. Offensichtlich haben viele Verantwortliche viel zu lange an überholten Technologien und alten Vertriebskanälen festgehalten. Die Musikbranche ist ein weiteres Beispiel. Vielen Unternehmen fehlen Navigations- und Lenkungssysteme. Warum ist das so?

wie Schallplatte, Kassette, CD und heute Musik aus dem Web als mp3. Printprodukte sind immer noch keine Nische, obwohl dies vielfach angekündigt wurde und das Verdienen durch bezahlte Inhalte im Web ist ein sehr zähflüssiger Prozess. Die Kommunikationskanäle sind zwar drastisch ausgeweitet worden, trotzdem verschwinden die alten Medien nicht. Da stimmen dann doch die Kurven, wie eine alte eine neue Technologie ablöst, nicht mehr? Vieles wird über lange Zeit unentschieden bleiben, das gehört mit zur Transformation. Es kann auch ein konkurrierendes Nebeneinander mehrerer Technologien geben, wie zum Beispiel bei der Energie und im Transportwesen. Vieles wird man erst im Nachhinein richtig einordnen können, aber handeln müssen wir jetzt. Darum ist die neue strategische Intelligenz heute so eminent wichtig.

Polanyi sprach in diesem Zusammenhang von der «Entbettung der Wirtschaft von der Gesellschaft». Sehen Sie diesen Vorgang auch heute gegeben? Grosse Teile der Finanzbranche bieten sich als Beispiel an.

«Umlernen ist das Gebot der Stunde.»

Das Verständnis für die engen Wechselwirkungen von Wirtschaft und Gesellschaft ist auch heute weitgehend verlorengegangen. In weiten Kreisen ist es nicht nur gering, sondern es gilt sogar als «smart», die gesellschaftlichen Belange abzuwerten oder gar zu ignorieren. Das kann sich ändern, aber nur, wenn neue Methoden zur Konsensbildung, für das Treffen von Entscheiden und vor allem für das Umsetzen von Entscheiden eingesetzt werden. Bleibt man hingegen bei herkömmlichen Denkweisen und Mitteln, wird es breitflächig zu einer sozialen Kernschmelze kommen.

Nur wenige Menschen werden dafür ausgebildet. Das ist eine Folge des rasch veraltenden Bildungswesens. Massgeblich kommt das auch vom blinden Kopieren der angelsächsischen Business Administration und ihrer reinen Geldorientierung. Der US-Typus der Business Schools verbreitet Irrlehren, mit denen unter anderem die heutige Missgeburt der Corporate Governance in die Welt gekommen ist.

Joseph A. Schumpeter sprach im Rahmen von solchen Transformationsprozessen von der «Schöpferischen Zerstörung». Lassen Sie uns das beispielhaft beleuchten. In Ihrem Buch, aber auch in Vorträgen verwenden Sie gerne das Beispiel der Fotobranche. Aber auch der Umbruch der Kommunikationsmittel steht auf Ihrer Agenda.

Nicht nur Sie haben in den letzten Monaten den Shareholder-Value-Ansatz kritisiert. Im Normalfall setzen die Kritiker den Stakeholder Approach dagegen. Das machen Sie nicht. Sie kritisieren beide Ausgangspunkte mit dem Begriff Customer Value. Warum?

Dafür haben wir rechtzeitig neue Lösungen entwickelt. Die Vorausdenker unter den Topmanagern haben das erkannt und wenden sich daher immer schneller vom Anglo-Approach ab. Umlernen ist das Gebot der Stunde, das zum Glück mit unseren neuen Methoden und Modellen blitzschnell geht, insbesondere beim vernetzten Denken.

Als ich 1997 in meinem Buch über wirksame Unternehmensaufsicht die Irrlehre vom Shareholder Value ins Visier nahm, war ich praktisch allein. Den Stakeholder Approach gab es schon seit 1952, was anscheinend die meisten nicht wissen. Er ist radikal gescheitert, weil er das Unternehmen zum Beute-Objekt wechselnder Machtverhältnisse von Interessengruppen macht und einem unfähigen Management immer gute Ausreden bietet.

Jetzt gibt es aber auch Beispiele, die sehr viel komplexer sind. Nehmen Sie meine Branche, die Medienbranche. Es gibt hier nicht die klaren Schritte

Für richtige Unternehmensführung gibt es nur eine richtige Lösung: Im Zentrum muss das gesunde Unternehmen stehen. Was gut für die Firma ist, ist auch gut für Share- und Stakeholder.

KMU LIFE 03/2011

7


DAS THEMA

Umgekehrt geht es aber nicht. Und damit das Unternehmen gesund ist, braucht es zufriedene Kunden. So einfach ist das. Glückliche Kunden machen glückliche Eigentümer. So macht man auch weitaus grössere Gewinne, aber eben auf einem ganz anderen Weg.

zu entdecken. Sie sind Knowledge Organizer und die wichtigsten Denk-Tools. Modelle sind wie Landkarten. Sie helfen uns, die Flut von Wahrnehmungen, Emotionen, Daten und Information zu organisieren und geben uns so Orientierung im Fluss des Wandels.

Der Gewinn ist für fast alle Unternehmen eine zentrale Grösse. Für Sie vernebelt der Gewinn oft Fehlentscheidungen. Gewinn darf nicht Ziel, sondern soll Ergebnis sein. Können Sie uns das erläutern?

Wo lag der Ausgangspunkt Ihrer Modelle und mit welcher Strategie haben Sie aufgebaut?

Wer den Gewinn als oberstes Ziel nimmt, verengt den Blick auf die Gegenwart und wird blind für die Zukunft. Man übersieht dann sowohl die Gefahren, als auch die enormen Chancen. Gewinn ist die Folge von weit vorausgreifenden Entscheidungen. Zuerst muss man innovieren und investieren, dann erst kann es Gewinne geben. Kommen wir zu Lösungen. Auch Sie bieten Modelle an. Können Formeln und Modelle, die Sie an anderer Stelle kritisieren, auch wenn Sie modular und ganzheitlich aufgebaut sind, in dieser komplexen Welt uns weiterhelfen?

In meinem neuen Strategiebuch gibt es nur eine einzige Formel und diese ist, wie dort auch erwähnt, humorvoll gemeint. Manche Kritiker haben das gar nicht gemerkt. Modelle hingegen sind unverzichtbar, denn sie sind die Templates, um in der Welt das Richtige

8

KMU LIFE 03/2011

Ausgangspunkt sind die Naturgesetze für das Steuern und Lenken von komplexen Systemen und die Frage, wie man die Komplexität und Dynamik von vernetzten Systemen meistert. Lassen Sie uns an einer Zwischenstation anhalten, dem «Sixpack of Control». Was versteht man darunter?

Das sind die sechs unfehlbaren Navigationsgrössen. Gemeinsam definieren sie das «Gesunde Unternehmen». Es sind dies: die Marktstellung, die Innovationsleistung, die Produktivität, die Attraktivität für die richtigen Menschen, Liquidität und Cashflow sowie die Profitabilität. Wer diese sechs Faktoren unter Kontrolle bringt und hier jeden Tag besser wird, hat den wirtschaftlichen Erfolg so gut wie garantiert. Strategische Führung ist ein Schlüsselbegriff bei Ihnen. Was bedeutet der Begriff nicht und in welche Richtung sollte dagegen gedacht und gehandelt werden?

Strategie heisst: Richtig Handeln, wenn man nichts oder nur sehr wenig über die Zukunft weiss. Um über den üblichen betriebswirtschaftlichen Tellerrand schauen zu können, führen Sie die Leserinnen und Leser in die Welten der Kybernetik ein. Wo helfen diese uns weiter?

Kybernetik ist die Lehre vom zuverlässigen Funktionieren – sie hat die Naturgesetze des Funktionierens entdeckt. Am besten bekannt ist das Feedback-Prinzip. Ohne Feedback funktionieren Systeme nicht. Aber es gibt noch viele andere Gesetze, die vor allem für das Meistern von Komplexität und Wandel wichtig sind. Komplexität ist der Rohstoff für Intelligenz und Lenkungskraft. Wer sie besser nutzt, liegt vorne. Können Sie uns zum Schluss noch ein positives Unternehmensbeispiel verraten, welches aus Ihrer Sicht diesen Transformationsprozess innovativ gemeistert hat? Die Grosse Transformation ist noch lange nicht vorbei, die entscheidenden Phasen kommen erst noch. Daher möchte ich lieber keine Namen nennen, auch aus Schutz dieser Firmen vor ihren Konkurrenten. Immer mehr Unternehmen richten sich an den Führungsregeln aus, die ich hier und in meinen Büchern beschrieben habe. Viele von ihnen haben die Chance, zu den Gewinnern von morgen zu gehören.


Hochschule für Wirtschaft Hochschule für Angewandte Psychologie

Das aktuelle Buch zum Interview Fredmund Malik ist einer der bekanntesten Managementberater. Das hält ihn aber nicht davon ab, den Mainstream der Beraterbranche gegen den Strich zu bürsten. Seit Jahren kritisiert er vehement den Shareholder-Value-Ansatz. Dieser ist unfähig, die gegenwärtigen Umwälzungsprozesse zu erklären, geschweige denn aus Krisen die richtigen strategischen Schlussfolgerungen zu ziehen. Für Malik sollte der Kunde im Mittelpunkt des Unternehmens stehen, dann kommt der Profit ganz von allein. Um diesem Ziel näher zu kommen, entwickelt Malik in seinem Buch nicht nur strategische Wege sondern auch komplexe Modelle.

Corporate Development Master of Advanced Studies (MAS)

Fredmund Malik Strategie Navigieren in der Komplexität der neuen Welt 2011, geb., 392 Seiten, 117 Abb. CHF 56,90 ISBN 978-3-593-38287-6

Kontakt und Anmeldung

«Ein gefragtes und anforderungsreiches Job-Profil» Interdisziplinärer Weiterbildungsstudiengang (MAS) in völlig neuer Konzeption – in Zusammenarbeit der Hochschulen für Wirtschaft und Angewandte Psychologie. Start: 27. Oktober 2011

Ruth Böni T +41 62 286 01 18 ruth.boeni@fhnw.ch

Weitere Informationen

Prof. Dr. Fredmund Malik ist habilitierter Professor für Unternehmensführung, international ausgezeichneter Management-Experte sowie Gründer und Chef von Malik Management St. Gallen, der führenden Knowledge-Organisation für ganzheitlich-kybernetische Management-Systeme.

www.fhnw.ch/wirtschaft/mas


DAS THEMA

Bin ich ein Unternehmer-Typ? Hinterfragen Sie sich selbstkritisch!

von Caroline Bernardi

Laut einer Studie sind nur knapp ein Drittel der Führungskräfte und Studierenden Unternehmerpersönlichkeiten. Entwicklungspotential ist vorhanden. Der Schlüssel liegt in der eigenen Persönlichkeit.

E

ine erfolgreiche Führungskraft verfügt je nach Arbeitsgebiet in mehr oder weniger starkem Ausmass über fachliche, soziale und konzeptionelle Kompetenz. Ihre soziale Kompetenz ist im Normalfall immer hoch, das heisst sie weiss, wie sie mit anderen Menschen umgehen muss. Ihre fachliche Kompetenz ist auf unterster Hierarchieebene hoch und nimmt nach oben ab, wobei es sich bei ihrer konzeptionellen Fähigkeit genau umgekehrt verhält. Der König der Führungskräfte ist jedoch der «Entrepreneur» – eine unternehmerisch denkend und handelnde Persönlichkeit, welche über eine hohe fachliche, soziale und konzeptionelle Kompetenz verfügt. Der Entrepreneur hat die Fähigkeit, Projekte selbständig von A bis Z durchzuführen und Lücken in Unternehmen zu füllen. Befinden sich

10 KMU LIFE 03/2011

zum Beispiel in einem Unternehmen sehr viele Personen, die fachlich überdurchschnittlich gut sind, die jedoch nicht auf die Mitarbeitenden eingehen können oder das Unternehmen nicht als Ganzes sehen, dann weist er auf den sozialen und konzeptionellen Bedarf hin. Kürzlich wurde in einer Studie der Frage nachgegangen, wie viel Prozent der Führungskräfte Entrepreneurs sind. Dabei wurden 400 Persönlichkeitsprofile von Führungskräften und Studierenden untersucht. Man wollte herausfinden, wie viele Anteile vom Denker-Typ, vom Empfinder-Typ, vom Fühler-Typ und vom Intuitions-Typ die Testpersonen in sich haben. Diese vier Typen bilden die Komponenten des sogenannten «Inneren Teams».

Vom Denken zur Intuition Der Denker- und der Empfinder-Typ entsprechen der fachlichen Kompetenz, der Fühler-Typ der sozialen und der Intuitions-Typ der konzeptionellen Kompetenz. Denken, Empfinden, Fühlen und Intuition sind «Fähigkeiten», die grundsätzlich jeder Mensch in sich trägt, die er jedoch nicht immer nutzt. Zusammensetzung des «Inneren Teams» 1. Der Denker-Typ Er plant, organisiert und strukturiert sehr gut und gerne. Er ist sachorientiert und nutzt seinen Verstand sehr stark. Er ist Teil der Fachkompetenz. 2. Der Empfinder-Typ Er ist sehr gut in der Detailplanung und der Umsetzung. Er vergisst selten wichtige Punkte in einem Projekt. Er braucht einen vorgegebenen Rahmen, welcher ihm Sicherheit gibt, und ihn gut arbeiten lässt. Ausser-


DAS THEMA

dem sind ihm Fakten und Daten wichtig. Er glaubt an das, was er sieht und was sich beweisen lässt. Er wird ebenfalls der Fachkompetenz zugeordnet. 3. Der Fühler-Typ Ihm sind die Menschen wichtig. Er kann sich in andere Menschen hineinfühlen, nimmt Stimmungen wahr. Er weiss, was andere brauchen, damit sie motiviert arbeiten können. Da er tiefgründig ist, kennt er seine eigene Persönlichkeit mit ihren Wünschen und Bedürfnissen. Der Fühler-Typ entspricht der sozialen Kompetenz. 4. Der Intuitions-Typ Er hat viele Visionen und Ideen, ist kreativ und entspricht der konzeptionellen Kompetenz. Ausserdem sieht er die ganzheitlichen Zusammenhänge und ist innovativ und flexibel. Im Volksmund wird die Intuition auch «Bauchgefühl» genannt. Anmerkung: Das Denken, das Fühlen und das Empfinden werden dem bewussten Anteil des Menschen zugeordnet. Dieser beträgt laut Hirnforschung 10 Prozent der gesamten Hirnkapazität. Die Intuition gehört ebenfalls zum bewussten Teil. Sie hat jedoch die Fähigkeit, unbewusste Informationen für uns zu entschlüsseln.

Suche nach dem Entwicklungspotential Auf Unternehmensebene stellt sich nun die Frage, welcher Gruppe die bestehenden Führungskräfte angehören. Was wollen und brauchen Sie für Führungskräfte? Wo liegt das Entwicklungspotential in Ihrer Firma? Auf persönlicher Ebene stellen sich folgende Fragen: Was habe ich persönlich für ein Profil? Bin ich zufrieden damit? Wie kann ich mich persönlich weiterentwickeln? In einem ersten Schritt lohnt sich eine Selbsteinschätzung, welche in einem zweiten Schritt mit dem objektiven Fremdbild einer aussenstehenden Fachperson, zum Beispiel einem Coach, verglichen wird. Im Zentrum der Beurteilung steht das eigene «Innere Team». Bewertet wird jedes Teammitglied wie bei einer Personalbeurteilung mit einem bis fünf Punkten. Der Denker erhält beispielsweise fünf Punkte, wenn seine Fähigkeiten stark ausgeprägt sind. Wird der Gefühlsbereich kaum gelebt, erhält der Fühler einen Punkt. Die Selbsteinschätzung sollte in einer ruhigen Minute durchgeführt werden. Bei der Beurteilung anderer Menschen beeinflussen persönliche Emotionen und Beziehungen die Bewertung. Deshalb sollte diese nicht abschliessend betrachtet werden.

Fähigkeiten, die jeder Mensch in sich trägt: das «Innere Team» und die Führungskompetenzen.

Die Gruppe der Entrepreneurs hat eine Punktverteilung von drei bis fünf Punkten pro Teammitglied. Die Administratoren erhalten drei bis fünf Punkte für den Bereich Denken und Empfinden und null bis zwei Punkte im Bereich Fühlen und Intuition. Die Übrigen können keiner der beiden Gruppen zugeordnet werden. Die Einordnung in Entrepreneurs, Administratoren und Übrige ist keine Pauschalisierung. Erst die Betrachtung der eigenen Persönlichkeiten in Kombination mit den Lebensumständen und den persönlichen Zielen und Bedürfnissen ergeben ein stimmiges Gesamtbild.

Albert Einstein war hoch intuitiv Die Auswertung der Persönlichkeitsprofile ergab folgendes Bild: Rund ein Drittel der Führungskräfte sind Entrepreneurs. 60 Prozent sind Administratoren, welche fachlich sehr gut sind, jedoch wenig soziale und konzeptionelle Kompetenz besitzen. Die Übrigen sind ausgeprägte Fühler oder sehr intuitive Charaktere. Persönlichkeiten wie Albert Einstein oder Leonardo da Vinci sagt man nach, dass sie sehr intuitiv gewesen seien. Intuitive Menschen sind in wissenschaftlichen und kreativen Bereichen und in der Wirtschaft zu finden. Auf starke Fühler trifft man vor allem im sozialen Bereich und im Personalwesen.

Die Beurteilung und Gruppierung des «Inneren Teams» sollte nicht abschliessend betrachtet werden. Sie dient als Richtschnur und zeigt ungenutzte Handlungsmöglichkeiten und Herausforderungen auf. Der Entrepreneur zum Beispiel muss sich bewusst werden, dass er nur glücklich ist, wenn alle Teammitglieder gleich viel zu arbeiten haben. Eine Person, die in gewissen Bereichen null bis zwei Punkte hat, weiss ab heute, dass dort Entwicklung möglich ist. Dabei ist entscheidend, ob sie diese Fähigkeiten ausbauen möchte, denn nur das, was der Mensch wirklich will, zieht er auch bis zum Ende durch.

Selbsttest: Sind Sie ein Unternehmertyp? 1. Selbsteinschätzung heute Welche Teammitglieder setze ich in meinem alltäglichen Leben ein – wer kommt zu Wort und wer gibt den Ton an? 2. Selbsteinschätzung früher Versetzen Sie sich zurück in eine Zeit, als Sie noch unbeschwert waren, beispielsweise als Kind oder Teenie. Wie waren Sie damals? 3. Fremdeinschätzung Versetzen Sie sich in eine Ihnen bekannte Person, zum Beispiel eine Arbeitskollegin oder ein Familienmitglied. Wie würde diese Person Ihre «innere Teamverteilung» beurteilen?

Aktuelle Termine BERNARDI Profile® Team – Teamsituation klären und entwickeln Inhouse-Training – Termine nach Vereinbarung BERNARDI Profile Coach® Ausbildung Ab Mai 2011 neu im Programm Infotag ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung Samstag, 3. September 2011, 10.00 - 16.00 Uhr StressConcept® Outdoor Zurück zu deinen Wurzeln Freitag, 9. September 2011 Einzelcoaching und Standortbestimmungen mittels BERNARDI Profile® Termine nach Vereinbarung

Weitere Informationen Caroline Bernardi ist Betriebsökonomin FH, selbstständiger Coach und Seminarleiterin. Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen und entwickelte überdies eine innovative und ganzheitliche Persönlichkeits- und Potentialanalyse, das BERNARDI Profile®. Als Expertin begleitet sie namhafte Unternehmen und Einzelpersonen.

Bernardi – Persönlichkeit.Potential.Erfolg. Institut für ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung Langensandstrasse 74 CH-6005 Luzern info@bernardi.li www.bernardi.li

KMU LIFE 03/2011

11


Ich schaffe das Selbstentwickler werden von Joachim Simon

Neue Herausforderungen beherzt anzupacken, das können wir nicht nur lernen. Wir sollten es lernen – zum Beispiel um attraktive Arbeitskräfte, aber auch innovative Vorgesetzte zu bleiben.

12 KMU LIFE 03/2011


DAS THEMA

M

enschen sind verschieden. Diese Erfahrung machen wir täglich – beruflich und privat. So registrieren wir zum Beispiel immer wieder, dass manche Männer und Frauen, wenn sie vor neuen Herausforderungen stehen, sofort denken und oft auch sagen: «Das kann ich nicht.» Entsprechend zögerlich gehen sie, wenn überhaupt, die Herausforderung an – was auch ihre Erfolgswahrscheinlichkeit schmälert. Andere Menschen hingegen denken bei derselben Herausforderung vielleicht zunächst auch: «Oh Schreck, was kommt da auf mich zu?» Doch dann gewinnt in ihnen die Überzeugung überhand: «Irgendwie schaffe ich das schon. Schliesslich habe ich schon andere Herausforderungen gemeistert.» Entsprechend zuversichtlich gehen sie die Aufgabe an. Und meist gelingt es ihnen auch, diese zu meistern – auch weil sie nach dem ersten Fehlversuch nicht sogleich die Flinte ins Korn werfen, sondern noch einen zweiten, dritten und gar vierten Versuch wagen. Auffallend ist: Wie selbstbewusst und zuversichtlich Menschen neue Aufgaben angehen, hat oft wenig mit ihren realen Fähigkeiten zu tun. Immer wieder registriert man zum Beispiel in Unternehmen, dass Arbeitnehmer, die aufgrund ihrer Biografie eigentlich für das Lösen gewisser Aufgaben prädestiniert wären, der Mut verlässt, wenn sie mit ihnen konfrontiert werden. Andere hingegen, von denen man als Beobachter denkt «Der muss noch viel lernen», gehen selbstbewusst und beherzt ans Werk. Das zeigt: Wie wir auf Herausforderungen reagieren, wird weitgehend von unseren eigenen Überzeugungen bestimmt – beziehungsweise unserer subjektiven Gewissheit. «Irgendwie kann ich die Aufgabe schon lösen. Auch wenn ich jetzt noch nicht weiss wie.» Der kanadische Psychologe und Lerntheoretiker Albert Bandura war denn auch überzeugt: Neben der Motivation beruhen auch die Emotionen und Handlungen, mit denen Menschen auf neue und schwierige Anforderungssituationen reagieren, «mehr auf dem, was sie glauben, als auf objektiven Tatsachen.»

Erfolg oder Misserfolg Bandura prägte vor circa 30 Jahren den Begriff der Selbstwirksamkeitserwartung (engl. «perceived self-efficacy»). Dieser bezeichnet in der Psychologie den Grad der Gewissheit einer Person, dass sie aufgrund ihrer Kompetenz gewisse Aufgaben erfolgreich lösen kann – sei es alleine oder mit (selbst organisierter) Unterstützung. Diese Erwartungshaltung ist bei den Menschen verschieden stark ausgeprägt – nicht nur aufgrund ihrer realen Kompetenz. Während manche Menschen, bildhaft gesprochen, eher auf Erfolg programmiert sind, sind andere eher auf Misserfolg programmiert. Entsprechend verarbeiten sie auch Rückschläge. Eine sehr selbstwirksame Person denkt nach einem Fehlversuch zum Beispiel: «Dass es nicht klappte, lag nicht an meiner Kompetenz, sondern daran, dass die Rahmenbedingungen nicht stimmten.» Oder: «... daran, dass ich hiermit noch wenig Erfahrung hatte. Also lass’ mich einen zweiten Versuch wagen und das durch den Misserfolg gelernte Wissen direkt umsetzen.» Sie reflektiert also zwar durchaus ihr Tun; der Fehlversuch ist für sie aber kein Anlass, grundsätzlich an sich und ihrer Kompetenz zu zweifeln. Anders reagiert eine eher wenig selbstwirksame Person. Sie denkt nach einem Fehlversuch zum Beispiel: «Ich habe doch gleich gewusst, dass ich das nicht kann und daran wird sich auch nichts ändern.» Also startet sie keinen zweiten Versuch. Oder sie startet ihn nur widerwillig – zum Beispiel, weil sie von ihrem Chef dazu «verdonnert» wurde. Entsprechend hoch ist die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Scheiterns. Und dieses Scheitern wirkt sich wiederum negativ auf die Erwartung aus, mit der die Person künftig ähnliche Herausforderungen angeht. Eigeninitiative und -verantwortung sind gefragt Im Kontakt mit Menschen kann man immer wieder konstatieren: Selbstwirksame Personen haben nicht nur sporadisch, sondern meistens Erfolg. Denn, weil sie in ihre Kompetenz vertrauen, gehen sie schwierige Aufgaben deutlich beherzter an als Personen, die an sich und ih-

rem Können zweifeln. Doch nicht nur dies: Sie zeigen auch eine höhere Ausdauer und Frustrationstoleranz beim Umgang mit Rückschlägen, was wiederum ihre Erfolgswahrscheinlichkeit erhöht. Und der Erfolg steigert wiederum ihr Selbstvertrauen, so dass sie stets schwierigere und komplexere Aufgaben in Angriff nehmen. Folglich wissen sie aufgrund ihrer Erfahrungen in der Vergangenheit: «Irgendwie schaffe ich das – selbst wenn ich im Moment noch nicht weiss wie.» Ein solch solides, gewachsenes Vertrauen in unsere eigene Kompetenz, Herausforderungen zu meistern, wird für unseren (Lebens-)Erfolg immer wichtiger – beruflich und privat. Privat unter anderem, weil sich unsere Lebensumstände in immer kürzeren Zeitabständen ändern – also werden wir auch immer schneller mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Zudem sollen wir immer mehr Eigeninitiative zeigen. Wir sollen zum Beispiel verstärkt privat für unser Alter vorsorgen. Wir sollen stärker auf unsere Gesundheit achten. Wir sollen uns ein Leben lang weiterbilden. Und, und, und ... Entsprechendes gilt für den Beruf. Auch dort sehen wir uns zunehmend mit der Anforderung konfrontiert, flexibel zu bleiben und uns neuen Herausforderungen zu stellen – dies aus vielerlei Gründen. Der zentrale Handlungssatz lautet: Da sich das wirtschaftliche Umfeld der Unternehmen in immer kürzeren Zeitabständen ändert, müssen diese auch in stets kürzeren Zeitabständen ihre bisherigen Lösungs- und Handlungsstrategien überdenken und den geänderten Rahmenbedingungen anpassen. Das erfordert Mitarbeitende, die bereit sind, ihre Denk- und Handlungsroutinen zu hinterfragen und bei Bedarf anzupassen oder sogar komplett aufzugeben: Mitarbeitende also, die gewillt sind, hinzu- und umzulernen und sich neuen Herausforderungen zu stellen. Paradigmenwechsel in der Personalarbeit Das haben die Personalverantwortlichen in den Unternehmen erkannt, weshalb sie in den letzten Jahren intensiv über das Thema «Employability», sprich «Beschäftigungsfähigkeit» debattierten

KMU LIFE 03/2011

13


DAS THEMA

Die richtige Idee im richtigen Moment haben.

und zur Erkenntnis kamen: Künftig müssen die Mitarbeitenden unserer Unternehmen auch über folgende Eigenschaften verfügen: • Fähigkeit zur Selbstreflexion • Offenheit für neue Ideen und Problemlösungen • Fähigkeit zum Umgang mit ungewohnten Situationen • Lernfähigkeit und -bereitschaft • Fähigkeit zum Erkennen und Bereitschaft zum Nutzen von Chancen • Eigenverantwortung für die eigene Entwicklung und für das Erreichen der Ziele Auf den Punkt gebracht, bedeutet dies: Die Unternehmen erwarten von ihren Mitarbeitenden (zumindest denen, die in ihrer Organisation eine Schlüsselposition haben), dass sie sich neuen Herausforderungen stellen und diese eigeninitiativ meistern. Sie erwarten von ihnen zudem, dass sie sich eigeninitiativ und -verantwortlich die Fähigkeiten und Fertigkeiten aneignen, die sie für ihren Beruf (künftig) brauchen. Oder anders formuliert: Die Mitarbeitenden sollen selbstwirksamer sein.

14 KMU LIFE 03/2011

Faktisch bedeutet dies einen Paradigmenwechsel. Bis vor wenigen Jahren wurde es als Aufgabe der Unternehmen erachtet, die Kompetenz ihrer Mitarbeitenden weiter zu entwickeln. Heute hingegen wird es weitgehend als eine originäre Aufgabe der Mitarbeitenden gesehen, selbst dafür zu sorgen, dass sie attraktive Arbeitskräfte bleiben. Die Mitarbeitenden sollen sozusagen Selbstentwickler ihrer eigenen Kompetenz und Persönlichkeit werden. Die firmeninterne Personalentwicklung hat hierbei nur eine unterstützende Funktion. Woraus sich die Selbstwirksamkeit speist Doch wie kann eine Person ihre Selbstwirksamkeit erhöhen? Laut Albert Bandura speist sie sich aus folgenden vier Quellen: 1. Eigene Erfahrungen im Meistern von schwierigen Situationen: Sie sind für den Ausbau der Selbstwirksamkeit sehr wichtig. Denn wer schon wiederholt die Erfahrung gesammelt hat, dass er schwierige Aufgaben lösen kann, traut sich dies auch künftig zu. Von besonderer Bedeutung sind dabei die

sogenannten «mastery experiences». Diese entstehen dann, wenn eine Person mit einer Situation oder Aufgabe konfrontiert wird, von der sie zunächst nicht weiss, wie sie diese lösen soll. Gelingt es ihr dann, die Herausforderung aufgrund eigener Anstrengungen zu lösen, alleine oder mit selbstorganisierter Unterstützung, steigt ihr Vertrauen in ihre eigene Kompetenz, für komplexe Aufgaben Lösungsstrategien zu entwerfen und diese umzusetzen. 2. Lernen an Modellen und von Vorbildern: Beobachtet eine Person, dass andere Personen durch eigene Anstrengung schwierige Aufgaben lösen, kann dies ihr Vertrauen stärken: «Ich kann das auch.» Eine Voraussetzung hierfür ist, dass die beobachtende Person zwischen sich und der Person, die die Aufgabe gelöst hat, eine gewisse Ähnlichkeit erkennt – zum Beispiel ähnliche Biografie, Vorerfahrung oder Persönlichkeitsstruktur. Denn nur wenn die beobachtende Person sich selbst ähnliche Kompetenzen wie der Person, die das Problem gelöst hat, zu-


DAS THEMA

schreibt, entsteht bei ihr selbst das Gefühl: «Wenn der oder die das kann, dann kann ich das auch!» – Entsprechendes gilt für vergleichbare Situationen: Hat zum Beispiel ein anderes Unternehmen oder ein anderer Unternehmensbereich unter vergleichbaren Rahmenbedingungen ein ähnliches Problem gelöst, dann kann dies ebenfalls Menschen stimulieren, eine Herausforderung beherzt anzugehen. 3. Soziale und emotionale Unterstützung: Auch durch ermutigenden Zuspruch anderer Personen gewinnen Menschen Vertrauen in ihre Fähigkeiten – jedoch nur, wenn sie den Zuspruch als begründet erfahren und sie der Person, die ihnen eine positive Rückmeldung gibt, die Fähigkeit zuschreiben, ihre Kompetenz zu beurteilen. Flotte Sprüche wie «Ach, du schaffst das schon» allein bringen wenig. Ebenfalls positiv wirkt es sich auf die Selbstwirksamkeit aus, wenn sich die betreffende Person gewiss sein kann «Wenn es eng wird, kann ich auf Unterstützer zurückgreifen» – seien dies fachliche oder emotionale.

4. Physiologische sowie emotionale Zustände und Reaktionen: Menschen schliessen aus ihrer Emotion und ihren physiologischen Reaktionen auf ihre Fähigkeiten. Haben Personen zum Beispiel Schweissausbrüche oder verspüren ein Herzrasen, wenn sie vor einer neuen Aufgabe stehen, dann denken sie oft unmittelbar «Ich kann das nicht» – häufig noch bevor sie die Machbarkeit analysiert haben. Im Extremfall geraten sie in Panik und sind zu einem rationalen Betrachten der Aufgabe gar nicht mehr fähig. Entsprechend wichtig ist es, die Ursachen der eigenen Emotionen und physiologischen Reaktionen analysieren zu können, um daraus abzuleiten, ob sie der Situation oder Aufgabenstellung angemessen sind oder ob es sich bei ihnen zum Beispiel nur um erste «Schreckreaktionen» handelt. Ähnlich verhält es sich, wenn eine Person erschöpft ist oder sich zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen gerade nicht wohl in ihrer Haut fühlt. Auch dann sieht sie in einer Herausforderung schnell eine Überforderung und reagiert entsprechend. Deshalb sollte, wer seine Selbstwirksamkeit erhöhen möch-

It’s social at the top Die besten Stellenangebote der Schweiz und direkte Verbindungen zu Ihrem Netzwerk auf XING. Jetzt auf Topjobs. Das neue Portal für Fach- und Führungskräfte. Top Manager top vernetzt: Treffen Sie sich jetzt auf topjobs.ch

te, darauf achten, dass sich sein Leben sozusagen in Balance befindet. Denn wer sich nicht wohl fühlt, ist nicht nur stressanfälliger und weniger leistungsfähig, er zweifelt auch eher an seiner Kompetenz und schreckt vor herausfordernden Aufgaben zurück. Die eigene Selbstwirksamkeit erhöhen Die vier genannten Quellen, aus denen sich nach Bandura die Selbstwirksamkeit einer Person speist, ermöglichen es uns, für uns selbst und andere Personen Lernarchitekturen und -umgebungen zu schmieden, welche die Selbstwirksamkeit fördern. Unabdingbar ist es zum Beispiel, wenn es um das Entwickeln der eigenen Selbstwirksamkeit geht, sich regelmässig Herausforderungen zu stellen, bei denen man zu Beginn vermutet: «Diese Aufgabe könnte mich überfordern.» Denn das sind die Aufgaben, an denen man wächst. Sie tragen sozusagen das Potential zum Sammeln von «master experiences» in sich. Sinnvoll ist es, beim Bewältigen solcher herausfordernder Aufgaben, diese als Projekt zu


DAS THEMA

ben sowie Teilzielen dient primär dazu, dass wir einen realistischen Aktionsplan erstellen können, der mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit dazu führt, dass wir am Ende des Projekts sagen können: «Wow, das war zwar anstrengend. Doch ich habe es geschafft.» Und wenn wir das Projektziel wider alle Erwartungen doch nicht oder nur teilweise erreicht haben? Dann ermöglicht uns das Definieren von Teilaufgaben im Rückblick zu analysieren: «Welche Teilaufgaben habe ich mit Bravour gelöst und wo traten Schwierigkeiten auf?» Das heisst, wir können unser empfundenes Scheitern relativieren und rationalisieren, was wichtig für unser Selbstvertrauen ist. Ausserdem können wir dann neue Lernfelder sowie -ziele für uns definieren.

Scheitern und der Umgang damit wollen gelernt sein.

Das Definieren von Lernzielen im Rahmen des Projekts hat hingegen die Funktion, dass wir bei Projektende ermitteln können, welche neuen Kompetenzen wir im Verlauf des Projektes gewonnen haben und welche vergleichbaren Aufgaben wir künftig deshalb problemlos meistern können. Zudem können wir ermitteln, wo bei uns noch Lern- und Entwicklungsbedarf besteht. Wenn wir beim Bewältigen von herausfordernden Aufgaben so vorgehen, begeben wir uns in eine Lernspirale, die einen systematischen Ausbau unserer Kompetenz bewirkt. Wir steigern zudem unser Vertrauen in unsere Fähigkeit, neue, uns bisher unbekannte Herausforderungen zu meistern und entwickeln somit unsere Selbstwirksamkeit. betrachten und zunächst rational zu analysieren: Welche Teilaufgaben sind hiermit verbunden? Haben wir dies getan, können wir in einem zweiten Schritt analysieren, ob uns die Gesamtaufgabe oder nur gewisse Teilaufgaben erschauern lassen. Ist dies klar, können wir ermitteln, warum wir vor der oder den Aufgaben zurückschrecken. Zum Bespiel, weil uns Ressourcen und Kenntnisse fehlen? Oder weil wir hiermit noch keine Erfahrung haben? Oder weil die Lösung von uns erfordert, gewisse Gewohnheiten aufzugeben? Oder weil absehbar ist, dass wir beim Bearbeiten gewisser Teilaufgaben mit Kollegen in Konflikt geraten? Haben wir dies ermittelt, können wir einen vorläufigen Aktionsplan erstellen und aus den Teilaufgaben Teilziele ableiten, die es auf dem Weg zum

16 KMU LIFE 03/2011

grossen Ziel zu erreichen gilt. Zudem können wir damit beginnen, für uns die fachliche und emotionale Unterstützung zu organisieren, die wir für den Erfolg brauchen. Wichtig ist jedoch noch ein weiterer Punkt, der leider oft vergessen wird: Da das Bewältigen der Herausforderung auch dem Steigern unserer Selbstwirksamkeit dient, sollten wir Lernfelder definieren, in denen wir einen Ausbau unserer Kompetenz anstreben; des Weiteren sollten wir Lernziele formulieren sowie Kriterien, wie wir deren Erreichen messen. Sich in eine Lernspirale begeben Das Definieren der Teilziele in dem Projekt und das Definieren der Lernziele haben unterschiedliche Funktionen. Das Definieren von Teilaufga-

Weitere Informationen Joachim Simon ist Inhaber des Trainings- und Beratungsunternehmens simonconsult, Braunschweig (D), das unter anderem Seminare zum Thema «Selbstwirksamkeit erhöhen» für Führungskräfte und Projektleiter durchführt.

www.simonconsult.de


Durchhängitis

Eine Krankheit, die’s bei uns nicht gibt.

Unser Gesundheitsmanagement sorgt dafür, dass Ihre Mitarbeitenden fit bleiben und bei der Arbeit Haltung bewahren. www.oekk.ch


WEITERBILDUNG

Fernstudium als Alternative Trotz knappem Zeitbudget studieren von Ronny Mathieu

Selbständig Erwerbende und Führungskräfte haben meist eine übervolle Agenda. Für die Aus- und Weiterbildung bleibt da nur wenig Zeit. Einen effizienten Weg zum Hochschulabschluss bietet die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS). Denn ein Fernstudium ist die perfekte Alternative für Menschen mit knappem Zeitbudget und grossen Ambitionen.

W

er sich nicht laufend weiterbildet und damit sein Wissen auf dem aktuellen Stand hält, kann leicht den Anschluss verpassen. Dies gilt insbesondere für karrierebewusste und selbständig Erwerbende. Denn in einem verschärften Wettbewerb entscheidet nicht selten der Faktor Wissen darüber, wer den anderen um eine Nasenlänge voraus und letztlich erfolgreich ist. Ein Unternehmensleiter ist auf verschiedenen Gebieten gefordert: Einerseits muss er in seinem Fachbereich auf dem Laufenden sein, sich über Branchentrends informieren und die Kundenbedürfnisse erkennen. Andererseits

18 KMU LIFE 03/2011

braucht er zum Führen des Unternehmens solide betriebswirtschaftliche Kenntnisse, etwa wenn es um strategische Fragen geht, um die Personalführung oder darum, eine Chancen-RisikoAnalyse für ein neues Produkt durchzuführen. Nur: Wie lässt sich eine gezielte Weiterbildung oder das Nachholen eines Hochschulabschlusses trotz bescheidenem Zeitbudget schaffen? Maximale Flexibilität dank Fernstudium Eine gute Möglichkeit, um die eigene Weiterbildung, Karriere und Familie unter einen Hut zu bringen, bietet das kombinierte Fernstudium. So nennt die Fernfachhochschule

Schweiz (FFHS), die Aus- und Weiterbildungen in Betriebsökonomie, Engineering, Informatik und Gesundheit anbietet, ihre Lernmethode. Das Rezept: Rund 80 Prozent des Studiums absolvieren die Studierenden im begleiteten Selbststudium. Sie können Zeit und Ort für das Lernen selber wählen und die Lerneinheiten in Eigenregie bearbeiten – sei es abends zu Hause oder auf dem Arbeitsweg im Zug. Die restlichen 20 Prozent bestehen aus ergänzendem Präsenzunterricht in einem der Regionalzentren der FFHS. Dieser findet jeweils an zwei Samstagen pro Monat oder jeden Montagabend statt. Von diesem alternativen Studienmodell profitieren vor allem Berufsleute, die schon einige Jahre gearbeitet haben und einen Abschluss auf Hochschulniveau nachholen wollen, sowie solche, die sich in einem spezifischen Bereich weiterbilden möchten. Auch viele Studierende mit Familie entscheiden sich für die flexible Studienform.


WEITERBILDUNG

Eine gute Organisation ist die halbe Miete Nebst der Karriere studieren: Was bedeutet das konkret? Die FFHS rechnet für einen Bachelor- oder Master-Studiengang einschliesslich Präsenzunterricht mit einem zeitlichen Aufwand von rund 20 Stunden pro Woche. Und diese wollen in die Arbeitswoche gut eingeplant werden – neben Familie und Freizeit. Wichtig ist auch die Regelmässigkeit: Es bringt wenig, nur einmal pro Woche und dafür eine Nacht lang hinter die Bücher zu sitzen. Besser ist, täglich – ausser an einem freien Tag pro Woche – zu lernen, auch wenn es nur eine Stunde ist. Dabei müssen die Studierenden ihren eigenen Rhythmus finden und das Lernen entsprechend in den Tagesablauf einplanen. Was aber sicher ist: Es reicht nicht, kurz vor Ende des Semesters mit dem Lernen zu beginnen; die Vorbereitung auf die Schlussprüfung beginnt bereits am ersten Studientag. Das Aufstellen eines Zeitplans ist eine Sache – das konsequente Durchziehen des Vorhabens eine andere. Dazu braucht es Motivation, die über die gesamte Dauer des Studiums aufrechterhalten werden muss. Es hilft, wenn sich die Studierenden die eigenen Lernfortschritte bewusst machen. Das geht umso besser, wenn man das Erlernte täglich in seine Arbeit einbringen und sich im Präsenzunterricht mit den Mitstudierenden austauschen kann. Schliesslich gilt: Bei Schwierigkeiten nicht einfach herumsitzen und warten, sondern rasch Rat und Hilfe suchen bei Dozierenden, Mitstudierenden oder bei der Studienberatung. Befolgt man diese einfachen, aber essentiellen Regeln, so sollte einem erfolgreichen Fernstudium nichts mehr im Wege stehen. Und viele werden sich nach dem Abschluss gar nicht mehr vorstellen können, eine Weiterbildung in einer anderen Form zu absolvieren.

Berufsbegleitende Weiterbildung

Kompetenzen für das Management

CAS Leadership Empowerment Praxisorientierte Führungskompetenz Ein Führungslehrgang für Nachwuchs-Führungskräfte mit beruflicher Praxis und für Führungskräfte, die sich umfassend updaten wollen. Besuchen Sie unsere Info-Events

www.hsz-t.ch Hochschule für Technik Zürich Sekretariat Tel. 043 268 25 22 Lagerstrasse 41, 8004 Zürich

Mitglied der Zürcher Fachhochschule


WEITERBILDUNG

Zehn Tipps für erfolgreiches Lernen 1. Richten Sie einen Studienplatz ein. Achten Sie darauf, dass die Lernumgebung hell, geräumig und ordentlich ist, und sorgen Sie dafür, dass Sie ungestört sind. 2. Machen Sie das Lernen zur Gewohnheit. Planen Sie das Lernen fix in Ihren Tagesablauf ein, und denken Sie dabei auch an Zeiten für Beziehung, Familie, Sport und Entspannung. 3. Lesen Sie aktiv. Gliedern Sie beim Lesen den Stoff, fragen Sie sich, was wichtig ist. Schreiben Sie Zusammenfassungen und Lernkarten oder erstellen Sie grafische Übersichten. 4. Planen Sie Pausen ein. Wechseln Sie das Thema, wenn Sie ermüden. Nach 45 Minuten voller Konzentration machen Sie zehn Minuten Pause. 5. Verankern Sie das Gelernte im Gedächtnis. Verinnerlichen Sie Ihr Wissen, um es jederzeit abrufen zu können. Lernkarten sind ein bewährtes Hilfsmittel, die Sie überall hin mitnehmen können. 6. Üben, üben, üben. Ihr Wissen nützt Ihnen erst, wenn Sie es anwenden können. Dazu dienen Aufgaben, Kontrollfragen und Prüfungen. Können Sie eine Aufgabe nicht lösen, haben Sie eine Wissenslücke aufgedeckt. 7. Sehen Sie den eigenen Fortschritt. Es bringt wenig, sich mit anderen zu vergleichen. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf Ihre eigenen Fortschritte – zum Beispiel anhand der Lernkarten, die Sie weglegen können. 8. Bilden Sie Lernteams. Erfahrungsaustausch, Absprachen und gemeinsames Lernen sind geeignete Mittel, um Ihre Motivation aufrechtzuerhalten. 9. Halten Sie den Kopf frei. Notieren Sie unerledigte Aufgaben und Aufträge, Einfälle und andere Dinge und halten Sie so den Kopf für das Lernen frei. 10.Suchen Sie Hilfe. Kontaktieren Sie Mitstudierende oder suchen Sie das Gespräch mit Dozierenden oder der Studienberatung, wenn Sie auf Schwierigkeiten stossen. Mit dem ausführlichen Online Test der FFHS können Interessierte testen, ob ein Fernstudium zu ihnen passt: www.fernfachhochschule.ch/ffhs/ studieren/online-test

Thomas Hirsbrunner: Als Chef studieren Er hat erfolgreich ein Fernstudium abgeschlossen: Thomas Hirsbrunner absolvierte an der FFHS von 2005 bis 2010 den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik und erhielt im vergangenen Jahr das Diplom. «Ich wollte mit dem Studium mein Handwerk verbessern und die Qualität der Agenturarbeit optimieren», erzählt der Geschäftsführer der Web- und Werbeagentur drehpunkt. Nach der Matura war der heute 44-Jährige gleich in die Berufswelt eingestiegen und hatte wertvolle Erfahrungen in der Praxis gesammelt. Dass er eines Tages ein Studium nachholen würde, war für ihn zwar schon damals klar, aber dass ihm dies auch als Inhaber einer eigenen Agentur und als dreifacher Vater gelingen würde, hat ihn überrascht. «Da ich vielen Themen des Studiengangs in meinem Berufsalltag begegne, war der Zeitaufwand nicht so gross wie erwartet», so Hirsbrunner. Natürlich habe es auch Tage oder Wochen gegeben, in denen es ihm an Motivation gemangelt habe, aber über alles gesehen sei dies kein Problem gewesen. Die Lerneinheiten teilte sich Hirsbrunner gut ein: Zwei Abende pro Woche und den Freitagnachmittag hielt er sich für das Studium frei; zudem richtete er sich ein Lernzimmer ein, um ungestört zu sein. Insgesamt investierte er im Durchschnitt fünf bis zehn Stunden pro Woche in seine Ausbildung. Wichtig für die Motivation war für ihn der Austausch mit den Mitstudierenden und den Dozierenden: «Es ist gut zu wissen, dass man nicht allein in dieser Situation steckt und in anderen Unternehmen die gleichen Probleme gelöst werden müssen», so Hirsbrunner. «Oft bin ich nach einem Gespräch sogar auf neue Lösungswege gestossen.» Für ihn sei die Ausbildung an der FFHS die richtige und beste Lösung gewesen, ist er überzeugt: «Ich blieb im Job up to date, hatte Zeit für die Familie und konnte trotzdem studieren.»

Weitere Informationen

Ronny Mathieu leitet die Abteilung Zentrale Dienste und Qualitätsmanagement an der Fernfachhochschule Schweiz (FFHS). Die FFHS bietet Bachelor- und Master-Studiengänge sowie Weiterbildungen in Wirtschaft, Informatik, Engineering und Gesundheit an.

www.ffhs.ch

20 KMU LIFE 03/2011


HUMAN RESSOURCE

Den Weg durch den Anbieterdschungel finden Outsourcing ist tot – es lebe Outsourcing

von Claudia Broghammer

Software as a Service (SaaS), Application Service Providing (ASP), Computing on Demand – hinter solchen oft exotisch klingenden Begriffen verstecken sich unterschiedlichste Konzepte und Technologien. Am Ende geht es jedoch immer um eines: Auslagerung. Der eine Anwender möchte nur die Hardware «loswerden», aber dennoch gerne Besitzer der Software bleiben, andere suchen nach einfachen Mietlösungen für ganze Geschäftsprozesse, die binnen kürzester Zeit auf- und abgeschaltet werden können.

F

rüher, in den «guten alten Zeiten» war alles einfacher! Wer sich IT-Ballast vom Halse schaffen wollte, sprang auf den Outsourcing-Zug auf. In der Regel war klar, um was es dabei ging: die kostensparende Auslagerung von Hardware zu einem externen Dienstleister. Plötzlich war jedoch Outsourcing «out» und ASP «in». Es ging also nicht mehr nur darum die Hardware auszulagern, sondern die Software zu mieten und bestimmte Dienstleistungen gleich mit dazu, wie etwa die Lohnabrechnung und die damit verbundenen

22 KMU LIFE 03/2011

Aktivitäten. Wo der eine oder andere bei der Abgrenzung der Begrifflichkeiten bislang schon seine Mühe hatte, ist seit kurzem ein veritables Begriffe-Babylon eingezogen. Es begann mit der Erfindung von SaaS: Software as a Service basiert im Gegensatz zum ASP technologisch auf einer komplett webbasierten Architektur, verwendet Web 2.0-Features und erfordert in der Regel nur ein sehr geringes Customizing. Praktisch für den Kunden, denn ein Service kann in kürzester Zeit aufgeschaltet und benutzt werden, ohne dass ein Implementierungs-

projekt notwendig wird. Kaum aber hat man sich an SaaS gewöhnt, tauchen Begriffe wie Cloud Computing auf und der Begriffswirrwarr ist perfekt. Und wo es schon die IT-Gurus schwer haben, drauszukommen, resigniert so mancher HRLeiter: Will ich das überhaupt alles wissen …? Das ist eine berechtigte Frage. Aber keine Panik! Die technologische Revolution, die sich zum Beispiel hinter Cloud Computing verbirgt, ist vor allem für die ServiceAnbieter wichtig, verbergen sich dahinter doch neue Möglichkeiten von hochskalierbaren, webbasierten Services, die aufgrund von virtualisierter Rechnerleistung von einer nahezu unbegrenzten Anzahl von Kunden gleichzeitig genutzt werden können. Also eine Art unendlicher Kuchen, von dem, egal wie viele Stücke man abschneidet, immer noch etwas übrig bleibt.


HUMAN RESSOURCE

Aber auf die Gretchenfrage «Wo sind denn nun meine Daten gespeichert?» hat so mancher Anbieter in diesem Modell keine eindeutig klare Antwort parat. Sackgassen und wegweisende Pfade Outsourcing ist tot. Es lebe Outsourcing. Einmal wird der Trend für tot erklärt und kurz danach erlebt er einen neuen Hype. Nachdem jahrelang unter vielen Mühen und grossen Budgets luxuriöse ERP-Lösungen eingeführt wurden, die nebst den typischen Unternehmensprozessen wie Finanzen und Logistik auch die HR-Kernprozesse optimieren sollten, stehen viele Unternehmen nun an einem Wendepunkt. Wie geht es weiter? Baut man das bestehende System weiter aus, indem man zusätzliche Prozesse wie E-Recruiting, Performance Management, Aus- und Weiterbildung einfach obendrauf packt oder sieht man sich anderweitig um? Eines ist sicher. Die Best of Breed-Suchenden werden immer weniger, denn eines haben fast alle inzwischen gelernt: Ein Wirrwarr an hochspezialisierten Lösungen, jede für sich vielleicht Marktführer in ihrem Bereich, kann niemand mehr handhaben und der Versuch, die isolierten Systeme zu vernetzen, scheitert in der Regel an der Komplexität des ganzen Gebildes. Die Anhänger des Best of Suite-Ansatzes gibt es nach wie vor: Sie ziehen ihre bereits in Schwung gebrachte ERP-Lokomotive weiter. Vielleicht ist besagtes ERP System etwas schwerfällig, aber mit einer guten Portion Hartnäckigkeit und ausreichendem IT-Budget verwandelt es sich dann doch in ein hinreichend modernes Tool für die wertschöpfenden Prozesse des HR Managements. Beide Seiten nutzen Interessanterweise zeichnet sich nun ein ganz neuer Trend ab. Hybride Systeme oder auch Zwei-Wege-Plattformstrategien kommen zunächst schüchtern, dann immer mehr ans Tageslicht. Kunden setzen einerseits auf Bewährtes, sprich ihre bestehenden HR-Systeme, und koppeln diese mit neuen federleichten SaaS-Lösungen für moderne Prozesse des webbasierten Talentmanagements. Dieses Konzept ist eines der erfolgversprechendsten. Bestehende Investitionen sind geschützt und beide Plattformen sind «first class» in ihrer jeweiligen Kernkompetenz, sprich den operativen Prozessen auf der einen und den wertschöpfenden HR-Prozessen auf der anderen Seite. Ein System, das 100 Pro-

zent Sicherheit und Perfektion in puncto Zeitwirtschaft und Saläre garantiert, ausserdem ein System, das google-like Spass macht wie auch den Anwendern Eigenverantwortung und einen Handlungsspielraum zumutet. Ein System inhouse bewirtschaftet, das andere via SaaS gemietet – die perfekte Symbiose. Und zu guter Letzt gilt es, die ganz Innovativen, oder auch junge Firmen, ganz ohne «ERPBackground», die von Beginn an 100 Prozent auf Outsourcing setzen, zu berücksichtigen. Aber auch hier müssen Entscheidungen getroffen werden. Zum Beispiel stellen sich Fragen, welche HR-Prozesse wo und wie outgesourct werden. In vielen Fällen treffen wir auch hier wieder hybride Ansätze an. Was heisst denn nun Outsourcing genau? Sprechen alle vom selben? Von Hardware über Software bis hin zu Full Services ist die Bandbreite dessen, was ausgelagert werden kann, gross. Was macht am meisten Sinn? Ein Full Service Outsourcing der Saläradministration beispielsweise, inklusive aller damit verbundenen Folgeaktivitäten, ist aufgrund des hohen Standardisierungsgrades dieser Abläufe sehr einfach. Personalentwicklung und Mitarbeitergespräche hingegen können kaum vollumfänglich «abgegeben» werden, da die Vorgesetzten und Mitarbeitenden stark in diesen Prozessen vernetzt sind und die Firmenkultur wie auch individuelle Strategien einen grossen Einfluss nehmen. Die benötigten Services (Technik und Software) für die effiziente Durchführung dieser Prozesse hingegen können sehr einfach via SaaS bezogen werden. Für Kleinstfirmen gibt es bereits Lösungen, die nahezu gratis verfügbar sind. Mit wenigen Klicks registriert sich der neue User und schon läuft das neue Tool. Pfannenfertig und ohne Customizing und Schulung – SaaS in seiner reinsten Form. Sich für SaaS zu entscheiden, heisst Abstand nehmen von vielfältigen kundenspezifischen Wünschen und Erwartungshaltungen. Über Optionen und Einstellungen kann durchaus ein gewisser Grad an Individualisierung erreicht werden, das Resultat ist aber nicht mit einer massgeschneiderten Inhouse-Lösung vergleichbar. Für Klein und Gross Interessanterweise ist SaaS nicht nur für KMUBetriebe eine ideale Option. Internationale Grosskonzerne wenden sich zunehmend diesem Geschäftsmodell zu, um auf einfache Weise ein weltweit einheitliches und konsistentes HRDelivery anzubieten und sich nicht mit lokalen Systemen auseinandersetzen zu müssen. Na-

türlich würde ein globales, Inhouse betriebenes HR-System diesen Zweck ebenfalls erfüllen, aber zahlen sich die Kosten aus? Hardware, Wartung, Softwarelizenzen, Implementierungskosten, Schulung und vieles mehr ist an die massgeschneiderte Inhouse-Lösung gekoppelt, hinzu kommt die Langfristigkeit des einmal eingeschlagenen Weges. Die hohen einmaligen Investitionskosten schreien geradezu danach, das System sukzessive weiter auszubauen und zusätzliche Funktionalitäten in Betrieb zu nehmen, auch um die vielzitierte Total Cost of Ownership (TCO) klein zu trimmen. Entspricht dieser Denkansatz überhaupt noch der heutigen Dynamik in Geschäftswelt und technologischer Entwicklung? Mit SaaS begibt man sich mit kleinem Handgepäck auf die Reise und bei Bedarf kann ausgetauscht oder dazugekauft werden. Entscheidungen können schnell umgesetzt werden, die Investitionsvolumen sind tendenziell gering und fix kalkulierbar. Hinzu kommt der Kampf um Ressourcen. Im Moment ist guter Rat teuer. Firmen suchen Verstärkung im Bereich HR-IT oder im Bereich HR-Administration, aber der Arbeitsmarkt zeigt sich ausgetrocknet. Häufig ist erste Hilfe von Nöten, sprich Leihpersonal; auch dies eine Form von Outsourcing, die mehr und mehr zum Tragen kommt. Nicht die Systeme oder die Software werden ausgelagert, sondern lediglich die Dienstleistung, die Bewirtschaftung der HR-Systeme bis hin zu einer Art virtueller Personalabteilung. Im Anbieterdschungel verloren? Gerade kleine KMU, häufig ohne eigenständigen HR-Verantwortlichen, werden von der Vielfalt der Angebote erschlagen. Wo ein grösseres Unternehmen eine Person abstellen kann, um den Markt zu analysieren und um seriöse Angebote miteinander zu vergleichen, macht das im KMU der CEO zwangsläufig gerade mal so «nebenher». Dass seine Spezies sehr umschwärmt wird, merkt er daran, dass er geradezu von sensationellen Angeboten einer Vielzahl von Software- und/oder Service-Anbietern überschwemmt wird. Diese richtig einzuordnen und eine strategisch richtige Entscheidung zu treffen, ist ein wahres Kunststück. Die ganz Kleinen gehen den einfachsten und traditionellen Weg, sprich sie übergeben die Lohnadministration an einen Treuhänder und von den übrigen Personalprozessen, wie attraktiv auch immer diese sein mögen, lassen sie die Finger. Auch das ist eine altbekannte Form von Outsourcing. Was ist aber, wenn das bis anhin kleine Unternehmen grösser wird? Mit dem Wachstum

KMU LIFE 03/2011

23


HUMAN RESSOURCE

ren liegen. Daneben sollte das KMU sich Zeit nehmen für Benchmarking, sprich anderen über die Schulter zu schauen. Was haben Firmen in ähnlicher Ausgangslage für Entscheidungen getroffen? Keine (HR-)Aufgabenstellung ist so exotisch, dass sie nicht schon einmal in ähnlicher Weise da gewesen wäre. Lernen wir doch lieber aus den Fehlern anderer, als immer wieder mit den gleichen Fehlern das Rad neu erfinden zu wollen, denn das ist eine mühsame und teure Strategie. Von Saläradministration bis zum digitalen Personaldossier Die Saläraberechnung durch einen externen Dienstleister durchführen zu lassen, ist sicher der «Klassiker» unter den Outsourcing-Modellen für die HR-Abteilung. HR-Abteilungen müssen sich die Frage stellen, welche Prozesse und Funktionalitäten inhouse produziert am teuersten und aufwändigsten sind und wo eine Auslagerung einen schnellen und errechenbaren Nutzen zeigt. Dabei wird schnell klar, dass das für diejenigen Anwendungen zutrifft, die im Inhouse-Betrieb einen «Overkill» an Technologie mit sich ziehen. Das sind zum einen E-Recruiting, zum anderen das digitale Personaldossier. Ersteres ergibt sich aus der Problematik, dass ein bereits vorhandenes ERP-System aus Sicherheitsaspekten nicht gegen Aussen geöffnet werden darf und somit zusätzliche, vom ERP-System separierte Server notwendig werden, um die externen Kandidatenservices zu realisieren. Letzteres ist bedingt durch die technologischen Anforderungen an das Archivsystem, um die rechtssichere und revisionsfähige Archivierung von Personaldokumenten zu garantieren. Warum also nicht einfach die entsprechenden Dienstleistungen mieten und von jedem beliebigen Standort aus webbasiert auf die Recruiting-Anwendung sowie auf digitale Personaldossiers zugreifen?

Die richtige Navigation für die Zwei-Wege-Plattformstrategie finden.

kommen neue HR-Bedürfnisse und die Treuhandlösung genügt dann plötzlich nicht mehr. Das Unternehmen benötigt ein umfassenderes Outsourcing-Offering, das auch weiche HRProzesse rund um die Mitarbeiterführung und Entwicklung beinhaltet und auch ein deutliches Mehr an Transparenz und Reporting bietet. Ideal ist eine Lösung, die mit dem Kunden wächst und die das etappenweise Zuschalten von neuen Prozessen flexibel ermöglicht. Statt Softwareanbieter abzuklappern, empfiehlt es

24 KMU LIFE 03/2011

sich, den Fokus auf HR-Dienstleister zu legen, da deren Horizont meist offener ist als der eines Software-Hauses, dessen primärerer Daseinszweck doch im Verkauf oder Vermieten von Software liegt, unabhängig davon, ob der Kunde diese wirklich benötigt oder nicht. Ist der HR-Dienstleister auch ein KMU, so besteht eine rege Chance, dass die Kommunikation von CEO zu CEO klappt und der Anbieter versteht, was der Kunde wirklich benötigt. Und vielleicht auch offen sagen kann, wo die Grenzen des Machba-

Die Frage nach der Sicherheit Häufig werden firmenintern insbesondere die Sicherheitsaspekte als Argument gegen Outsourcing verwendet. Das entspricht einer historischen Denkweise, gepaart mit (naivem?) Urvertrauen in die vorhandenen internen Sicherheitsvorkehrungen. Wirft man aber einen Blick hinter die Kulissen der Sicherheitsstandards der SaaS-Anbieter, ist man schnell davon überzeugt, dass die Sicherheit und Vertraulichkeit der Daten, einer inhouse-betriebenen Lösung um nichts zurücksteht. Beginnend bei der physischen Datensicherheit, bis hin zur Sicherheit auf Anwendungsebene, kommt eine grosse


HUMAN RESSOURCE

Bandbreite von Sicherheitsfunktionen und Kontrollmechanismen zum Einsatz, die eine maximale Sicherheit bewerkstelligt. So sorgen unter anderem eine redundante Internet-Konnektivität, die permanente Sicherheitslückenanalyse, eine rund um die Uhr Live-Überwachung, ausgeklügelte Berechtigungsmechanismen sowie eine durchdachte Datensicherung und Notfallplanung dafür, dass man sich als SaaS-Anwender auf der sicheren Seite befindet.

einmal einen Blick in das als modern angepriesene Rechenzentrum des Dienstleisters zu wagen. Ein Besuch beim Anbieter kann schnell erste Hinweise auf die Seriosität liefern.

Alles ist Vertrauenssache Outsourcing ist Vertrauenssache. So schnell wie zum Beispiel ein SaaS-Vertrag abgeschlossen werden kann – Kreditkarte und Internet genügen vollauf –, so sehr sind HR-Prozesse doch Angelegenheiten mit und um vertrauliche Daten. Eine eingehende Auseinandersetzung mit dem ins Auge gefassten Anbieter sei also tunlichst empfohlen. Zu ergründen ist, wie es um die Seriosität des Anbieters steht und ob eine Absicherung bei allfälliger Insolvenz desselben gegeben ist. Unter anderem sollten dabei die eingesetzten Mechanismen der Datenhaltung, der gewährte Datenschutz sowie die angewandten Verschlüsselungstechniken kritisch unter die Lupe genommen werden. Es gibt aber noch viele weitere Punkte, die beachtet werden müssen, bevor die Kreditkarte gezückt wird. So gilt es zum Beispiel, auch

Neue Technologien, die webbasierte on Demand HR-Services möglich machen, gibt es schon seit einigen Jahren, es ist der Faktor Mensch, der eine rasche Ausbreitung verhindert hat. – Man kann es auch ein Generationenproblem nennen: Entscheidungsträger in Unternehmen stammten aus Generationen, die IT-Unterstützung mit Assoziationen wie Hochsicherheitstrakt, Computer, Informatik und Komplexität gleichsetzten. Heute nun drängt die «Generation Y» auf den Arbeitsmarkt. Für diese Mitarbeitenden ist Informatik gleich Alltag. Es muss einfach sein wie Google und Facebook und insbesondere schnell gehen. Langatmige IT-Projekte passen nicht in die Denkmuster dieser Generation, die lieber selbst im DriverSeat ihrer HR-Anwendungen sitzt und sich nicht gern von der IT-Abteilung dominieren lässt. Bestimmte HR-Prozesse mit hohem Standardi-

Einen Blick in die Zukunft wagen Die IT-Branche steht seit Jahren nicht mehr vor einer Revolution. Man sollte sich hier von gewissen Slogans nicht irritieren lassen. Im Vordergrund steht eine kontinuierliche Evolution.

sierungspotential, wie zum Beispiel die Salärabrechnung, werden zukünftig von wenigen ausgewählten Spezialisten erledigt werden, es wird für eine einzelne HR-Abteilung langfristig zu teuer sein, diese Leistung selbst zu produzieren. Vielleicht werden wir in 20 Jahren, von der Lohnabrechnung als einem Commodity-Produkt sprechen, das einfach dort bezogen wird, wo es zum günstigsten Preis angeboten wird.

Weitere Informationen

Claudia Broghammer ist Product Manager bei HR Campus AG.

www.hr-campus.ch

„Good Morning Business ByDesign“ Anmeldung via HR Campus Homepage für monatliche Live Demos

Zeitwirtschaft Salärverwaltung

Arbeitszeugnisse Personaldossier

Rekrutierung

Leistungsbeurteilung Personalentwicklung Pensionskasse

Original Swiss

www.hr- campus.ch

HR Services

Tel. 043 355 60 70


HUMAN RESSOURCE

Betriebliche Gesundheitsförderung Die Unzufriedenheit der Mitarbeitenden spiegelt sich im Unternehmensalltag wider

von Ralph Bossart

In unserem Gesundheitssystem wird seit langem sehr viel für die Behandlung und den Schutz der Bevölkerung vor Gesundheitsgefahren getan. Trotz dieser Aktivitäten gibt es aufgrund des immer schnelleren Wandels der Gesellschaft, der Lebensformen und der Arbeitsbedingungen zu viele ungelöste und zunehmende Gesundheitsprobleme, die nicht nur die Wirtschaft, sondern auch das Gesundheitswesen stark belasten.

F

aktoren wie der globale Wettbewerb, der wachsende Zeitdruck, die zunehmende Komplexität und die Unsicherheit bezüglich der Arbeitsstelle, der Fachkräftemangel und der demografische Wandel sorgen für eine Zunahme der Gesundheitsprobleme – vor allem auch psychischen Ursprungs. Die schweizerischen Gesundheitsbefragungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass 40 Prozent der Arbeitnehmenden ihren Beruf als psychisch belastend empfinden und zwei Drittel der Arbeitnehmenden am Arbeitsplatz unter Stress leiden. Stress ist in entwickelten Ländern einer der wichtigsten Risikofaktoren für die psychische und physische Gesundheit und wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als eine der grössten Gefahren für das menschliche Wohlergehen eingestuft. Neben dem persönlichen Leid verursacht Stress grosse Kosten, die in der Schweiz vom SECO auf mehrere Milliarden Franken jährlich geschätzt werden. In Betrieben kann viel getan werden, um die Gesundheit der Mitarbeitenden positiv zu be-

26 KMU LIFE 03/2011

einflussen. Es ist erwiesen, dass Menschen dort ihre Eigenverantwortung für die Gesundheit wahrnehmen, wo sie die dafür notwendigen Bedingungen und Ressourcen vorfinden. In Betrieben stellen unter anderem eine strukturierte Arbeitsorganisation, eine gute Führung, die Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten verwirklichen und die Arbeit mitgestalten zu können, sowie praktikable Angebote für das Gesundheitsverhalten bei der Arbeit das Zusammenspiel dieser benötigten Ressourcen und Bedingungen sicher. Auf Unzufriedenheiten muss früh reagiert werden Die Betriebliche Gesundheitsförderung ist die Philosophie der kommenden schwierigen Jahre für die Wirtschaft, um die anstehenden unternehmerischen Herausforderungen zu meistern. Der grösste Produktivitätsverlust, der mit der Gesundheit im Zusammenhang steht, zeigt sich nicht – wie fälschlicherweise angenommen werden könnte – in den Absenzen, sondern im Präsentismus. Auch wenn die Mitarbeitenden physisch im Unternehmen anwesend sind, liegt ihre Leistung leider häufig weit unter dem zu Erwartenden. Hauptgründe dafür bilden folgende

Ursachen (in der Reihenfolge der Kostenfolgen für das Unternehmen): Erschöpfung, Depression, Nacken- und Rückenbeschwerden, Schlafstörungen und chronische Schmerzkrankheiten. Erst auf Rang sechs bis neun folgen nicht psychosomatische, rein organische Ursachen für Erkrankungen wie Arthrose, hoher Blutdruck, Übergewicht und hohes Cholesterin. Es ist wichtig, dass Unternehmen den Frühanzeichen wie Unsicherheiten oder Ängste der Mitarbeitenden mit einer transparenten Kommunikation und einer guten psychologischen Kompetenz der Führungskräfte begegnen, um sie weiter produktiv und wohlbefindlich zu halten. Gerade heutzutage ist es notwendig, zu wissen, wie es um die psychische Gesundheit der Mitarbeitenden steht. Eine anonyme Befragung kann Aufschluss darüber geben. Es gilt, verschiedene Faktoren zu beachten Die Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz hat im Rahmen eines nationalen Programms Instrumente für die Betriebliche Gesundheitsförderung in Kleinen und Mittleren Unternehmen entwickelt. Das Angebot besteht aus zehn aufeinander abgestimmten, konkreten und praxisnahen Modulen, die eine systematische Umsetzung von Betrieblicher Gesundheitsförderung im eigenen Unternehmen ermöglichen und den Unternehmenserfolg massgeblich unterstützen. Die zehn Module gliedern sich in Einstiegs-, Analyse- und Umsetzungsmodule.


HUMAN RESSOURCE

Will ein Unternehmen Gesundheitsförderung einführen, findet es bei der Gesundheitsförderung Schweiz, einer Stiftung in Bern, die gesetzlich verankert ist, Informationen und Unterstützung. Unter anderem steht Unternehmen das etablierte und vielfach benutzte Programm KMU-vital (www. kmu-vital.ch) kostenlos zur Verfügung und bietet diverse gesundheitsfördernde Module, bis hin zu einer kostenlosen Mitarbeiterbefragung mit automatisierter Auswertung.

Tipps zur Bewältigung von Stress Überlegen Sie sich, was Ihnen – sowohl bei der Arbeit als auch im Privatleben – gut tut und fördern Sie diese Faktoren bewusst. Erfolgreiche und dauerhafte Stressbewältigung erreichen Sie beispielsweise durch

Selbstbewusstsein und Kraft fördern die Gesundheit am Arbeitsplatz

Einstieg in Form von Vorgesprächen und einem Einstiegsworkshop: Im Einstiegsworkshop können Verbündete gefunden werden. Er hilft auch, die Entscheidungsträger bezüglich Betrieblicher Gesundheitsförderung ins gleiche Boot zu holen. Der Workshop sensibilisiert die Teilnehmenden für Ziele, Wirkungen und Nutzen der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Analyse durch Managementbefragung: Die Befragung dient der Standortbestimmung und der Selbsteinschätzung des Unternehmens aus Sicht des Managements. Zusätzlich sollte aber auch eine Befragung der Mitarbeitenden stattfinden. Ein Gesundheitszirkel identifiziert arbeitsplatzbedingte Belastungen sowie verfügbare und fehlende Ressourcen zu deren Bewältigung aus Sicht der Mitarbeitenden. Umsetzung und Massnahmen mit Fokus auf die Arbeitsgestaltung: Optimierung von Arbeitsplatz und Arbeitsmitteln, Erweiterung der Arbeitsaufgaben, Einführung von Teamarbeit, Einführung eines neuen Arbeitszeitmodells.

Auch Aspekte der Ergonomie sollten beachtet werden: Wie richte ich meinen Arbeitsplatz ergonomisch korrekt ein? Worauf muss ich beim Heben und Tragen von Lasten achten? Des Weiteren gilt es, die Zusammenarbeit im Team und die Betriebliche Gesundheitsförde-

rung als Führungsaufgabe zu fördern. Das Modul vermittelt anhand von praxisorientierten Instrumenten, was Führungskräfte zu einem positiven Arbeitsklima beitragen können und wie sie auf Leistungsschwankungen, Krisenmerkmale, häufige Absenzen et cetera effizient reagieren können. Es geht darum, den Mitarbeitenden Wellness sicherzustellen und für ein gutes Stressmanagement zu sorgen. Die Website KMU-vital bietet Unternehmen zudem ausführliche Leitfäden, konkrete Arbeitsinstrumente (Ablaufpläne und Präsentationsmaterialien), Porträts über die praktischen Erfahrungen sowie Hinweise auf externe Unterstützungsmöglichkeiten. Ebenfalls gibt KMU-vital Hintergrundinformationen und Massnahmen zu aktuellen Themen wie «Stress und Burnout», «Arbeit und Alter», «Mitarbeitende mit Migrationshintergrund», «Beruf und Familie», «Suchtprävention», «Mobbing» et cetera. Wie viel soll Betriebliche Gesundheitsförderung kosten? Es ist erwiesen, dass sich BGF mit einem Return on Investment von 3:1 rentiert. Der Einfluss auf die Absenzrate und die Produktivität der Mitarbeitenden lässt sich bei letzterem schlecht rechnen. Es gibt jedoch zunehmend wissenschaftliche Analysen, die diesen ROI beweisen.

• regelmässige Bewegung im Ausdauerbereich. • regelmässige Entspannung (Yoga, Autogenes Training, Tai Chi, Atemtechniken, heisses Bad, Saunabesuch et cetera). • genügend Schlaf, denn esin chronisches Schlafdefizit äussert sich in einer Zunahme der Fehlerhäufigkeit und schmälert Ihre Leistungsfähigkeit. Genug Schlaf haben Sie, wenn Sie an Tagen, an denen Sie ausschlafen können, nicht mehr als eine Stunde länger schlafen wie üblich. • eine ausgewogene Ernährung. • Pflege von sozialen Kontakten. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre persönlichen Beziehungen. Private Termine müssen die gleiche Wichtigkeit erhalten wie geschäftliche Termine. • arbeitsorganisatorische Massnahmen (Terminplanung, Prioritätensetzung, NeinSagen, Delegieren, Aufbau von Kompetenzen, zum Beispiel durch Weiterbildungen). • Überprüfung der eigenen Einstellung («Stimmen die Anforderungen, die ich an mich stelle oder sind sie zu hoch?»). • Achtsamkeit für das eigene Befinden.

Weitere Informationen

Ralph Bossart Kontaktstelle KMU-vital.

www.kmu-vital.ch

KMU LIFE 03/2011

27


HUMAN RESSOURCE

Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz Der Weg zu einem gesunden Unternehmen

von Claudio Vital

Um erfolgreich zu sein, braucht ein Unternehmen – egal welcher Grösse – motivierte und vor allem gesunde Mitarbeitende. Aus diesem Grund investieren fortschrittliche Unternehmen zunehmend in die betriebliche Gesundheitsförderung.

E

s ist keine neue Erkenntnis, dass ein Unternehmen gesunde Mitarbeitende braucht, um erfolgreich zu sein. Dennoch gelingt es nicht allen Unternehmen, den stetig steigenden Erfolgsdruck und die Zufriedenheit der Mitarbeitenden unter einen Hut zu bringen. Die neuen Informationstechnologien, die veränderten Beschäftigungsverhältnisse und zu wenig Bewegung im Alltag sind nur einige Gründe dafür, dass die Gesundheit der Mitarbeitenden stark belastet wird. Deshalb sind Unternehmen zunehmend gefordert, in die betriebliche Gesundheitsförderung zu investieren. Erfolgsfaktoren für eine gesunde Belegschaft Um eine ganzheitliche, nachhaltige betriebliche Gesundheitsförderung aufzubauen, müssen einige Punkte berücksichtigt werden: • Erwartungen abholen: Bevor gesundheitsfördernde Massnahmen eingeführt werden, sollten die Bedürfnisse der Mitarbeitenden abgeholt werden. Gleichzeitig kann dem allgemeinen Wohlbefinden, den Belastungen und Beschwerden auf den Grund gegangen werden.

28 KMU LIFE 03/2011

• Vielseitiges Angebot: Nicht jeder Mitarbeitende hat die gleichen Bedürfnisse. Deshalb spricht ein breites Angebot mehr Mitarbeitende an. Workshops, Events und wöchentliche Kurse über Mittag vertiefen die Gesundheitskompetenz. Massnahmen im Betrieb wie Früchtekörbe oder Aktionen wie «Treppe statt Lift» runden das Angebot ab. Die Informationsvermittlung zu Gesundheitsthemen bildet bei jeder Massnahme die Basis.

Authentische Unternehmenskultur Die Gesundheitsförderung ist mehr als eine Einzelmassnahme. Für die erfolgreiche Umsetzung der betrieblichen Gesundheitsförderung braucht es eine authentische Unternehmenskultur, in der das Thema von oben nach unten gelebt wird. Nicht nur die Grundhaltung des Arbeitgebers zu den Themen Gesundheit und Wohlbefinden, sondern auch sein aktives Vorgehen in diesem Bereich bilden die Basis für vielfältige Massnahmen, die in einer Strategie verankert werden können. Gelingt es dem Unternehmen dann, die Massnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung erfolgreich umzusetzen, ist es für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet.

• Gegebenheiten berücksichtigen und nutzen: Je passender eine Massnahme für eine Firma ist, desto erfolgreicher ist deren Umsetzung. Dabei müssen die Infrastruktur, die Umgebung und die Firmenstruktur nicht nur berücksichtigt, sondern auch genutzt werden. Weitere Informationen • Name für das Gesundheitsprogramm: Ein Name verleiht der Gesundheitsförderung gleichzeitig auch eine Struktur. Der Wiedererkennungswert ist gewährleistet und die Akzeptanz bei den Mitarbeitenden wird gesteigert. Unter dem Namen «ÖKKFit» werden beispielsweise alle Tipps und Aktionen zur Gesundheit der Mitarbeitenden zusammengefasst.

Claudio Vital ist Leiter Gesundheitsmanagement bei ÖKK.

www.oekk.ch/gesundheitsmanagement


en Jetzt profitier res-

nes Drei-Jah Bei Abschluss ei Mbits schenken vertrags 100/7 as IP Ticket* für d wir Ihnen ein V le ier Crédit Agrico ATP-Tennisturn h staad. Zusätzlic Suisse Open in G e kostenlose erhalten Sie ein tion und -konfi Modeminstalla einen Serviceguration durch rt im Techniker vor O 0.–. 15 Wert von CHF

100/7 Mbit/s

CHF

228.–

tag, 25. Juli * gültig am Mon rrat 2011, solange Vo

Konkurrenzlos. Business Internet Fiber Power 100/7 Mbit/s inkl. IP-Adressen und Business Support für CHF 228.– pro Monat (exkl. MWSt). Jetzt erhältlich an 160’000 Firmenstandorten in der Schweiz. Infos und Bestellung: upc-cablecom.biz/kmu

Your ambition. Our commitment.

Tel. 0800 888 310 | upc-cablecom.biz Corporate Network • Internet • Phone • TV upc_cc_Ins SOHO_FP_Gstaad_SP.indd 1

24.05.11 10:08


HUMAN RESSOURCE

Wohlfühlen am Arbeitsplatz Einfluss auf die innere Uhr Die innere Uhr des Menschen wird durch den Tag-NachtRhythmus wesentlich beeinflusst. Demnach ist auch Licht ein wichtiger Steuerfaktor für unsere innere Uhr und somit massgebend für unsere Leistungsfähigkeit am Tag und unseren Schlaf in der Nacht.

Das neue Produkt «dimension» sorgt für mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz.

30 KMU LIFE 03/2011


HUMAN RESSOURCE

J

e besser wir schlafen, desto aktiver und ausgeglichener sind wir während des Tages. Fehlt Licht, fällt unsere innere Uhr aus dem Gleichgewicht. Mögliche Folgen sind Leistungs- und Schlafschwierigkeiten, chronische Müdigkeit und eingeschränktes Wohlbefinden. Licht beeinflusst Aktivität und Wohlbefinden In Innenräumen sind Lichtquellen die Versorger mit künstlichem Licht. Tageslicht mit hohem Blauanteil wirkt aktivierend auf den Menschen, stimuliert die Rezeptoren im Auge und wirkt sich anregender auf unser Gehirn aus als Licht mit höherem Rotanteil. Mehr Rotanteil im Licht fördert den Entspannungsvorgang und veranlasst den Körper dazu, sich zu erholen.

Planlicht hat sich die Kraft des Lichts zunutze gemacht und ein Lichtfarbenmanagement der neuen Dimension entwickelt. Die neue Lichtserie von Planlicht mischt stufenlos kaltweisses und warmweisses LED-Licht. Die in der Serie angeordneten Power-LEDs werden individuell angesteuert. Auch eine stufenlose Farbwahl ist möglich. Diese Technik wird auch in der Leuchte «dimension» eingesetzt. Zusätzlich wurde für den Indirektanteil Licht eine dimmbare T16-Röhre eingebaut. Die Helligkeit wird über einen Tageslichtsensor automatisch an die sich ändernde Umgebungslichtsituation angepasst. Die Leuchte wird standardmässig mit vorprogrammierter Werkseinstellung geliefert. Zusätzlich können persönliche Wunscheinstel-

lungen gespeichert oder die Helligkeit und die Lichtfarbe kurzfristig über die manuelle Steuerung verändert werden. Ausserdem kann mittels der Fernbedienung eines der gespeicherten Programme angewählt werden. «refresh» gibt Kraft und wirkt anregend, «relax» unterstützt durch Absenken der Lichtintensität die Entspannung. Diese Funktionen können jederzeit aktiviert oder deaktiviert werden. Planlicht-Leuchten sind bei der Firalux Design AG erhältlich .

Weitere Informationen www.firalux.ch

KMU LIFE 03/2011

31


KOMMUNIKATION

Neu aufgestellt Den Anspruch von Businesskunden erfüllen

Interview mit Jon Erni von Georg Lutz

Sunrise spricht seine aktuellen und zukünftigen Businesskunden mit einem eigenen Auftritt und neuen Angeboten zielgerichteter an. Der Brand ist seit Beginn dieses Jahres auch in Blau getaucht. KMU LIFE erkundigte sich nach den zusätzlichen Veränderungen und nach den Chancen im Kommunikationsmarkt, der in der Schweiz immer noch von einem Player dominiert wird.

Businessverantwortliche brauchen einen langfristigen Planungshorizont. Lassen Sie uns zunächst einen Blick zurück werfen. Die gescheiterte Fusion mit Orange und häufige Personalwechsel waren nicht gerade gut für die Reputation. Wie ist das Unternehmen heute aufgestellt?

Voraussetzung für Geschäftskunden und auch für mich persönlich. Sie brauchen einen langfristigen Planungshorizont. Diese Sicherheit haben sie bei uns.

Die Businesssparte, für die ich hier sprechen kann, ist stabil aufgestellt. Ich bin ein Mensch, der sehr langfristig denkt. Das ist eine zentrale

Als ich vor gut einem Jahr angefangen habe, war wegen des geplanten Mergers mit Orange noch vieles unklar. Die Diskussionen sind hin

32 KMU LIFE 03/2011

Jetzt sind Sie unter dem Dach des Investors CVC. Warum ist diese Lösung nachhaltiger?

und her gegangen. Wir haben uns dann aber selber eine strategische Basis verpasst, um klare Visionen im Geschäftskundenbereich aufzeigen zu können. CVC hat das grosse Potential im Geschäftskundenbereich erkannt. Im Gegensatz zu vielen anderen ist dieser Investor nicht quartalsgetrieben und wir können im Rahmen von vier bis fünf Jahren unsere Visionen strategisch in die Praxis umsetzen. Der Aufbruch hat begonnen, wir sind gut unterwegs. Lassen Sie uns zunächst noch einen allgemeinen Blick auf den Schweizer Kommunikationsmarkt werfen. In vielen europäischen Ländern sind die staatlichen Ex-Monopolisten von vielen neuen Mitbewerbern umringt. Das scheint in der Schweiz nicht der Fall zu sein. Warum?


KOMMUNIKATION

Da gibt es mehrere Gründe. Zunächst hat es in der Schweiz vergleichsweise länger gedauert, bis substanzielle Schritte zur Liberalisierung eingeleitet wurden. Erst in den vergangenen fünf Jahren haben wir richtig etwas bewegen können. Der zweite Grund liegt offensichtlich vor uns: Der Staat ist in vielfältigster Form immer noch mit dem Ex-Monopolisten verbandelt. Er ist dessen Hauptaktionär und daher wird es auf absehbare Zeit schwierig sein, hier fundamental etwas zu ändern. Die Spiesse sind hier nicht gleich lang, aber wir befinden uns auf dem richtigen Weg. Seit Anfang dieses Jahres sprechen Sie Geschäftskunden mit einem neuen Brand an. Auf den ersten Blick sticht das seriöse Blau ins Auge. Hat das klassische emotionale Rot ausgedient? Vergangenes Jahr, als wir die Neuausrichtung diskutiert haben, ging es um die zukünftige Positionierung des Geschäftskundenbereichs. Die roten und gelben Farben stehen bei Sunrise für ein gutes Preisleistungsverhältnis und eine einfache Bedienung. Das sind Botschaften, die im Privatkundenumfeld sehr erfolgreich umgesetzt wurden. Im Geschäfts-

Die drei erwähnten Botschaften verhelfen uns zu einer klareren Positionierung und schlussendlich auch zu einem höheren Marktanteil bei Businesskunden. Die persönliche Betreuung ist gerade für kleine Unternehmen sehr wichtig. Wir können dies mit einem Team, das die Sprache von KMU versteht, bis in sehr kleine Einheiten gewähren. Marktmitbewerber bieten solche umfassenden Betreuungen nur für Grosskunden an. Jeder Geschäftskunde in der Schweiz will kompromisslose Qualität. Hier setzt unser grösster Mitbewerber den Massstab, selbst im europäischen Raum. Wir müssen zeigen, dass wir in nichts nachstehen. Viele unserer Kunden stehen im Rahmen einer Referenzkundenkampagne mit ihrem Namen und ihrem Bild dafür ein. Die Erfolge in den ersten Monaten seit dem Launch des Subbrands «Business Sunrise» haben gezeigt, dass wir mit unserer Strategie richtig liegen.

n nbegin Studie er 2011 Oktob

Berufsbegleitende Weiterbildung

Kompetenzen in Informatik

«Wir sind der Herausforderer, wir sind schlank aufgestellt.»

Master of Advanced Studies MAS

IT-Reliability

Sicherheit und Schutz kritischer Infrastrukturen

Certificate of Advanced Studies CAS

IT-Risk-Management Spezialisten für sichere Informationssysteme kundenumfeld sind das nachrangige Ziele. Um die neuen Botschaften zu vermitteln, haben wir einen neuen Subbrand gewählt. Das Sunrise-Bild ist zu erkennen, allerdings vermitteln die neuen Farben mehr Ruhe, Langfristigkeit und Zuverlässigkeit. Um welche Botschaften handelt es sich? Es handelt sich um drei Kernbotschaften: Wir stehen für hohe Servicequalität, persönliche Betreuung und Flexibilität.

Für Unternehmen gewinnt die Analyse der IT-Sicherheit und -Zuverlässigkeit als Teil der betrieblichen Abläufe immer mehr an Bedeutung. Die Programme richten sich an Verantwortliche, die eine ganzheitliche IT-Unternehmenssicht vertreten. Damit sind Personen mit beruflicher Praxis in der IT-Sicherheit angesprochen, aber auch Wirtschaftsinformatiker oder Unternehmensberater für E-Business. Besuchen Sie unsere Info-Events

Ein neues Logo ist aber nur ein Baustein. Auch andere Marktmitbewerber wie Cablecom fahren solch eine Imagekorrektur. Welche strategischen Überlegungen standen im Vordergrund, um zu wirklichen Veränderungsprozessen zu kommen?

www.hsz-t.ch Hochschule für Technik Zürich Sekretariat Tel. 043 268 25 22 Lagerstrasse 41, 8004 Zürich

Mitglied der Zürcher Fachhochschule

KMU LIFE 03/2011

33


KOMMUNIKATION

Ist das ein Grund, warum mehrere Manager von Colt übernommen wurden? Ja, wir freuen uns, dass wir neu mit Hans Jörg Denzler und Yves Zischek zwei weitere ausgewiesene Führungspersönlichkeiten und Kenner der Schweizer ICT-Branche für Sunrise gewinnen konnten. Hans Jörg Denzler, bisheriger Geschäftsführer von Colt Technology Switzerland, wird ab Juli den Bereich Wholesale von Sunrise leiten, der neu als eigenständige Einheit geführt wird. Yves Zischek, zuletzt Leiter Operations bei Colt Technology Switzerland, startet im August als Leiter Fulfillment and Project Management bei Business Sunrise. Die Neuzugänge werden unser Managementteam optimal ergänzen und einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Weiterentwicklung von Sunrise leisten.

Jenseits von Marketingslogans die Sprache von KMU verstehen.

Und was bedeutet Flexibilität in diesem Zusammenhang? Wir sind der Herausforderer, wir sind schlank aufgestellt. Damit haben wir eine Grösse, die es uns erlaubt, sehr spezifisch auf Kundenwünsche einzugehen. Wir haben seit Anfang des Jahres begonnen, diese Versprechen in die Tat umzusetzen. Springen wir doch in die KMU-Kommunikationspraxis. Der Markt ist in Bewegung und immer wieder werden neue Technologien angepriesen. Viele KMU haben sich beispielweise vor sieben acht Jahren schon auf ein VoIP-Projekt eingelassen und haben als Ergebnis technologische Kinderkrankheiten von neuen Produkten und mangelnde Servicequalität bekommen. Inzwischen sind die Kinderkrankheiten überwunden, die Verantwortlichen aber gebrannte Kinder. Wie gehen Sie mit dieser Situation um? ISDN ist im KMU-Umfeld immer noch eine weit verbreitete Technologie. Allerdings steht der Schritt von der ISDN-Welt in die VoIP-Welt in den nächsten Jahren auf jeden Fall auf der Agenda. Sie haben natürlich recht, dass VoIP eine andere Welt ist, aber wir bringen unsere Kunden Schritt für Schritt in diese Welt. Bisher dominieren in KMU-Büros oftmals immer noch Insellösungen. Gleichzeitig ist die IT outgesourced.

34 KMU LIFE 03/2011

Man bekommt aber jeden Tag Anrufe von Anbietern, die einem ein neues Produkt verkaufen wollen. Das ist nicht die Situation, in der man ruhig professionelle Entscheidungen treffen kann ... Viele KMU-Verantwortliche haben einen Partner aus der IT-Welt, dem sie vertrauen. Folglich müssen wir als Anbieter diese Partner für uns gewinnen und brauchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die deren Welt auch kennen. Konsequenterweise haben wir auch Leute eingestellt, die genau aus diesem Umfeld kommen und ein Modell aufgesetzt, das den KMU-Bedürfnissen entspricht. So können wir plastisch aufzeigen, was den Unterschied ausmacht.

Wird die klassische Partnerschaft des KMU-Endkunden und seines ITDienstleisters nicht durch Entwicklungen, wie sie sich hinter Stichworten wie Software as a Service oder Cloud Computing verbergen, in Frage gestellt? Das ist ein spannendes Thema. Bei den ganzen Wolkenthemen stellen sich die IT-Anbieter mehr und mehr die Frage: «Wo ist meine Zukunft?» Auch wenn es viele Veränderungen geben wird, setzen wir weiter auf diese Partnerschaft. Daher haben wir ein Modell entwickelt, bei dem sie am Umsatz partizipieren. Wir geben ihnen die Sicherheit für eine langfristige Zusammenarbeit. Das gilt unabhängig von den technologischen Entwicklungen. Das ist aber neu bei Sunrise?

Können Sie die Qualifikationen nochmals vertiefend benennen?

Ja, hier lösen wir uns von alten, eher kurzfristig organisierten Modellen.

Im Verkauf müssen die Verkäuferin oder der Verkäufer die lokalen Hintergründe der regionalen Kultur kennen. Es geht nicht nur um Fachwissen und Sprache, sondern auch um regionale Herausforderungen.

Bisher sind die Zahlen bei Sunrise, was Geschäftskunden betrifft, nicht gerade berauschend (Marktanteil von zehn Prozent, weniger als 20 Prozent des Umsatzes). Da hat Sie vermutlich der Ehrgeiz gepackt, diese Zahlen zu ändern?

Lassen Sie mich das an einer Person bei uns beispielhaft verdeutlichen: Roberto Amato ist der Leiter des indirekten Vertriebs über Netzwerkintegratoren bei Business Sunrise. Sein beruflicher Werdegang lief über Burkhalter, Etavis und Colt. Solche Leute wissen, welche Herausforderungen die Partner haben, und sprechen deren Sprache. Die Abläufe können gezielt aufgebaut werden.

Wir kommentieren keine konkreten Zahlen. Ich kann Ihnen aber versichern, dass der Zustand von unter zehn Prozent Marktanteil Vergangenheit sein wird. Als klare Nummer zwei unter den Telekommunikationsunternehmen in der Schweiz kann es nicht sein, dass wir uns weiter in diesem Rahmen bewegen.


KOMMUNIKATION

Virtuelle Festnetznummer für Geschäftskunden Seit März bietet Business Sunrise exklusiv für Selbstständige und Kleinunternehmen die virtuelle Festnetznummer an und verbindet den Komfort einer Festnetznummer mit der Flexibilität einer Mobilnummer. Mit der virtuellen Festnetznummer wird jeder eingehende Anruf umgehend und kostenlos auf die zugehörige Mobilnummer weitergeleitet. Der Inhaber der virtuellen Festnetznummer spart sich dadurch die Kosten für den Festnetzanschluss, kann von seinen Geschäftspartnern und Kunden aber dennoch zum günstigen Festnetzpreis kontaktiert werden. Wer sich für eine virtuelle Festnetznummer von Business Sunrise entscheidet, spart die monatlichen Kosten für den Festnetzanschluss in Höhe von CHF 25.35 ein, erhöht

seine Flexibilität und Erreichbarkeit und profitiert von einem verbesserten Schutz der Privatsphäre: Die Nummer des Mobiltelefons muss niemandem mehr bekannt gegeben werden, da bei ausgehenden Anrufen vom Mobiltelefon statt der Mobilnummer wahlweise auch die Festnetznummer angezeigt werden kann. Neben den sogenannten «Mobile Workern», die viel unterwegs sind, profitieren auch Bürogemeinschaften vom neuen Produkt: Als Full Service Provider bietet ihnen Sunrise Festnetz, Mobilfunk und Internet aus einer Hand an. So können sie sich den Internetanschluss teilen, bekommen mit virtuellen Festnetznummern aber separate Telefonnummern und Abrechnungen. Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.business-sunrise.ch/virtualfixnet

Weitere Informationen

Jon Erni ist seit Januar 2010 Executive Director bei Business Sunrise und Mitglied des erweiterten Management Boards von Sunrise.

www.business-sunrise.ch

National und international tätige ERP-Kunden planen mit uns Franz Hugener ist einer von mehr als zweihundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die hinter Sage stehen. Dem Schweizer Softwareunternehmen, das sich auf die Entwicklung von betriebswirtschaftlicher Software spezialisiert hat. Mittleren und grösseren Unternehmen bieten wir ausgereifte ERP-Lösungen an, die auf Standardfunktionen basieren. Dadurch lassen sie sich schnell einführen und wachsen mit den Bedürfnissen unserer Kunden – ob in Handel oder Industrie, ob in national oder international tätigen Unternehmen.

KMU Business-Software. Damit Ideen Erfolg haben. www.sageschweiz.ch

Sage_ERP_KMU-Life_183x132_dt.indd 1

01.04.2011 11:26:43


KOMMUNIKATION

Auch für kleine Unternehmen Moderne «Unified Communications» auf leichte Art realisieren von Stefan Züger

KMU, die UC- und Multimediadienste nutzen wollen, eine Migration zu VoIP anstreben, die Effizienz von mobilen Mitarbeitenden steigern möchten, verteilte Standorte haben und ihre Geschäftsprozesse beschleunigen möchten, erhalten jetzt eine realistische Lösung.

E

chte Unified Communications (UC) für Kleine und Mittlere Unternehmen? – Bis vor kurzem undenkbar. Obwohl auch kleinere Unternehmen Bedarf an UC-Anwendungen hatten, scheiterte die Nutzung solcher Systeme einerseits am finanziellen, andererseits auch am technischen Aufwand. Somit blieb UC meist nur Grossbetrieben vorbehalten. Dies wird sich jetzt zunehmend ändern: Erst kürzlich hat Aastra eine neue Unified Communications-Plattform für Kleine und Mittlere Unternehmen vorgestellt: Die Aastra 400 Familie ist speziell für Firmen entwickelt worden, die ihre Kommunikationsdienste wie Telefonie, E-Mail, Chat, Video, Präsenzanzeige sowie CTI (Computer Telephony Integration) zu einer gesamthaften Lösung integrieren, und damit nutzbringend einsetzen wollen. Somit können auch KMU von den Vorteilen moderner Kommunikationslösungen profitieren.

36 KMU LIFE 03/2011

Jahrzehntelange Erfahrungen rund um die Geschäftskommunikation und ein ausgeprägtes Gespür für Trends sind in die Produktfamilie Aastra 400 eingeflossen. Damit ist sie perfekt auf die Bedürfnisse von Kleinen und Mittleren Unternehmen abgestimmt: Ob in Industrie und Handel, in der Hotellerie, im Heim- und Pflegebereich oder in Verwaltungen und Organisationen – die neue Generation der Aastra-Kommunikationsserver ist nahezu überall zuhause. Das Telefon immer noch erste Wahl Wie aber kann ein KMU von UC profitieren? Die Bedürfnisse eines Schweizer KMU im Bereich der Kommunikation gleichen in vielen Aspekten denjenigen von Grossunternehmen mittlerweile aufs Haar: Anfragen und Bestellungen kommen per E-Mail, Mitarbeitende im Aussendienst werden mit ihrem Mobiltelefon in

das Kommunikationssystem eingebunden oder verschiedene Standorte miteinander vernetzt, um nur einige Beispiele zu nennen. Die in Solothurn entwickelte Systemfamilie Aastra 400 wurde mit 100-prozentigem Fokus auf diese Bedürfnisse entwickelt und unterstützt zudem auch die Migration hin zu Voice over IP (VoIP) noch einfacher. Ein Schlüsselelement für den Geschäftserfolg ist beispielsweise das Gewährleisten der Erreichbarkeit durch Kunden und Partner. Doch leider zeigt die Realität, dass gerade die professionelle Beantwortung von Kundenanfragen manchmal von der Technik eingeschränkt wird. Obwohl heute verschiedene Medien zur Verfügung stehen, ist das Telefon für potentielle und bestehende Kunden meist die erste Wahl. Umso wichtiger ist es, dass die Kunden ihren Ansprechpartner im Unternehmen auch tatsächlich erreichen. Mit einem modernen Präsenzmanagement weiss der Empfang sofort, ob der gewünschte Mitarbeitende verfügbar ist oder wo er sich befindet und wann er wieder erreichbar ist. Der Vorteil: Übersicht, Information, Flexibilität.


KOMMUNIKATION

und umfassend an einen Hersteller gebunden zu sein. Kurzum: Offenheit und globale Standards ermöglichen höhere Flexibilität, grössere Zukunftssicherheit und besseren Schutz der getätigten Investitionen. Einfach, einfach, einfach Die neue Lösung vom Schweizer Marktführer verspricht Einfachheit auf der ganzen Linie: Einfache Installation, einfache Bedienung, einfache Wartung.

Ein weiterer grosser Nutzen ist die Einbindung des mobilen Endgeräts – ob DECT-Endgerät, einfaches GSM-Handy oder Smartphone – in das Firmenkommunikationssystem. Je nach Einsatzbereich und Anforderungsprofil stehen verschiedene Möglichkeiten für die mobile Kommunikation zur Verfügung. Ob innerhalb oder ausserhalb der Firma, mittels entsprechender Lösung können die Benutzer alle Geschäftsanwendungen verwenden, sowohl über drahtgebundene wie auch drahtlose Netzwerke. Beitrag zur Kosteneffizienz Apropos Netzwerke: Hat der Betrieb mehr als einen Standort? Die Vernetzung dieser Standorte ist jetzt auch für KMU erschwinglich und vor allem technisch höchst einfach realisierbar. Die Vernetzung auf Basis des offenen, globalen SIPProtokolls (Session Initiation Protocol) ist die universellste Art, mehrere Systeme miteinander über das private Datennetz oder das Internet zu verbinden. SIP wird weltweit von vielen Herstellern unterstützt. Die Aastra 400-Kommunikationsplattformen erlauben die Vernetzung mit bis zu 100 weiteren Aastra-Systemen oder SIP-fähigen Fremdsystemen. Die wichtigsten Gewinne: • Mit SIP-Vernetzung stehen mehr Funktionen zur Verfügung als bei normalen Wählverbindungen über das öffentliche Netz. • Es machen sich erhebliche Kosteneinsparungen bemerkbar, da das Telefonieren über das Internet oft deutlich günstiger ist als entsprechende Wählverbindungen im öffentlichen Netz. Eine virtuelle Vernetzung bietet sich insbesondere bei Unternehmen mit geografisch verteilten Standorten ohne übergreifendes Datennetzwerk an. Vor allem dann, wenn die

einzelnen Standorte untereinander ein eher geringes Telefonaufkommen haben, so dass sich Mietleitungen oder der Aufbau eines privaten Datennetzes nicht lohnen. Das virtuelle Netzwerk ist so eingerichtet, dass Mitarbeitende anderer Standorte mit ihren internen Rufnummern angewählt werden können. Die Verbindung wird vom System automatisch über das öffentliche Netz aufgebaut. Viele Netzwerkbetreiber stellen für Kunden mit Filialstrukturen besondere Angebote bereit, was auch einen Beitrag zur Kosteneffizienz leistet. Die Vorteile hier in Kürze: • Standortübergreifende interne Rufnummern • Zentrale Dienste; zum Beispiel Vermittlung • Minimale Aufwände für Einrichtung und Wartung der Vernetzung

Dazu drei Beispiele: • Das komplette Angebot der UC-Lösungen sowie die Contact Center-Anwendung sind auf einer optionalen Applikationskarte vorinstalliert und müssen nur per Software Lizenz aktiviert werden. Das Einrichten eines neuen Nutzers inklusive Telefon, Voice-Mail, CTI, Videokonferenzen und Desktop Sharing benötigt wenige Mausklicks. • Unter einfacher Bedienung versteht Aastra nicht nur die intuitive und einheitliche Menüführung an den Endgeräten, sondern zum Beispiel auch das synchronisieren von Anrufund Wahlwiederholungslisten, wenn Mitarbeitende im One Number-Konzept mehrere Endgeräte unter einer persönlichen Rufnummer benutzen. • Das effiziente, webbasierte Systemmanagement führt zu schnelleren und kostengünstigeren Installationen und steht auch dem Systemmanager für einfache Datenänderungen zur Verfügung. Auf einen Nenner gebracht: Volle Leistung bei maximaler Vereinfachung.

• Keine monatlichen Gebühren für Standleitungen Offenheit und Investitionsschutz Ein wichtiger Grundsatz bei Aastra ist die Bekenntnis zu globalen Standards und offenen Systemen. Worin besteht der Nutzen? Systeme, die auf globalen Standards aufgebaut sind, erlauben eine einfachere Ergänzung mit Spezialapplikationen von Drittherstellern und eine weniger komplizierte Integration in bestehende IT-Infrastrukturen von Unternehmen. Zusätzlich bieten auf Standards aufgebaute Lösungen einen nicht zu vernachlässigenden Investitionsschutz, denn dies erlaubt den späteren Austausch von einzelnen Lösungskomponenten und bewahrt den Kunden davor, bei fortschreitenden Entwicklungen und Bedürfnissen die ganze Lösung austauschen zu müssen

Weitere Informationen

Stefan Züger ist Marketing and Communication Manager sowie Mediensprecher bei Aastra Telecom Schweiz AG.

Aastra Telecom Schweiz AG Ziegelmattstrasse 1 CH-4503 Solothurn Telefon +41 (0) 32 655 33 33 service-pbx@aastra.com www.aastra.ch

KMU LIFE 03/2011

37


HARDWARE

Steht eine neue IT-Revolution vor der Türe?

Revolution, aber für wen? Tablet oder Notebook

von Levent Kaygusuz

Auch in Büros sind Tablet-PCs inzwischen der grosse Renner. Einige Kommentare prophezeien schon den Untergang des klassischen Notebooks. In der Praxis hilft aber eine nüchtere Betrachtungsweise. Dabei stehen Notekooks und Tablets nicht nur in Konkurrenz zueinander, sondern können sich im Gegenteil auch ergänzen.

D

er Hardware-Markt ist erneut in Bewegung. Erst vor einigen Jahren betraten Netbooks die Bühne und die Umwälzung der Verhältnisse wurde ausgerufen. Heute sind Tablets der Megatrend, was den einen oder anderen dazu bewegt, wieder Revolutionen auszurufen. Neue Formfaktoren, Eingabemöglichkeiten und Preispunkte machen die Geräte zu interessanten Alternativen für den Anwender. «Consumerisation of IT» ist mehr als ein Schlagwort, sie ist Realität. Immer mehr Nutzer verwenden Tablets nicht nur privat, sondern auch für Unternehmenszwecke. Aber in welchem Mass ist das zum jetzigen Zeitpunkt

38 KMU LIFE 03/2011

für einen Geschäftsanwender sinnvoll? Wie bei allen Revolutionen stellt sich hier die Frage: Für wen, in welchem Bereich und inwieweit ist diese Entwicklung vorteilhaft? Zwei Wachstumsbereiche Der Tablet-Markt boomt. Das Marktforschungsinstitut Gartner prognostiziert für das laufende Jahr ein Wachstum des TabletMarkts um 181 Prozent auf 54.78 Millionen verkaufte Gerät weltweit. 2014 sollen rund 208 Millionen Geräte über den Ladentisch gehen. Nichtsdestotrotz bleiben Notebooks und klassische Personalcomputer ein wichtiger Markt: Gartner schätzt den weltweiten Verkauf von PCs im Jahr 2011 auf 387.8 Millionen

PCs. Auch in der Schweiz entwickeln sich die Absatzzahlen im Bereich Businessnotebooks positiv. Unternehmen haben das neue Betriebssystem Windows 7 angenommen und zeigen eine grosse Bereitschaft, flächendeckend auf neue Systeme umzusteigen. Zukünftig werden auch Tablets ihren Weg in die Businessetagen finden. Ein erster Schritt kann beispielsweise in kleinen und mittelständischen Unternehmen der Media-Tablet der Geschäftsführung sein, der privat auf eigene Kosten oder für das Unternehmen angeschafft wird. Gleich, wie die Geräte erworben werden, sie halten Einzug in Unternehmen und werden über kurz oder lang genutzt. Für den Einkäufer stellt sich die Frage, auf welches Betriebssystem er setzen soll. Noch scheint Apple den Markt zu dominieren, aber mit Android bildet sich aufgrund des Anwendungsmarkts eine attraktive Alternative. Gartner zufolge liegen die Marktanteile von iOS-Geräten bei 83.9 Prozent, von Android-


HARDWARE

Im Businessbereich liegt das Notebook in Führung.

Geräten bei 14.2 Prozent. Doch ein Ende dieser Dominanz scheint in Sicht: Für 2015 erwarten die Marktforscher einen Apple-Anteil von 47.1 Prozent, während Android auf 38.6 Prozent steigen könne. Der Schlüssel zum Erfolg von Tablets im Businesssegment hängt immer auch von der zur Verfügung stehenden Masse an Anwendungen ab. Notebook oder Tablet-PC? Unabhängig von der Marktentwicklung: B2BNotebooks werden weiterhin die erste Wahl sein, weil sie für das professionelle Arbeiten wichtige Vorteile bieten. Das Notebook ist das ideale Gerät für die Erstellung von komplexeren Inhalten, während der Tablet vorwiegend für den Konsum bereits vorhandener Informationen konzipiert ist. Zudem bieten Businessnotebooks mit Formfaktoren ab 13 Zoll, einem Gewicht unter zwei Kilogramm und mit Akkulaufzeiten von bis zu 14 Stunden bei unseren Spitzenmodellen der R-Serie ein enormes Mass an Mobilität mit gleichzeitig hoher Leistungsfähigkeit. Zudem stellen Businessnotebooks – in Verbindung mit einer Docking-Station – ein grosszügiges Schnittstellenangebot bereit. Dabei geht es nicht um einen einfachen USBAnschluss: Professionelle Docking-Stationen sorgen für eine automatisch durchgehende Kommunikation mit Endgeräten. Nicht zu vergessen, ist die Unterstützung auch von älteren, etwa seriellen Schnittstellen, die sich noch im Einsatz befinden. Die Anzahl von Tablet-Schnittstellen ist allein schon durch den Formfaktor limitiert.

Die entscheidenden Schnittstellen sind aber Bildschirm und Tastatur. Für effektives Arbeiten ist ein 13-Zoll-Bildschirm Mindestanforderung. Und nur eine richtige Tastatur ermöglicht es, Daten schnell einzugeben. Sobald man Inhalte erstellen muss – gleich ob Tabellen, Präsentationen, Foto oder Videobearbeitung – werden die Notebooks immer die bevorzugten Instrumente bleiben. Das Input/Output-Verhältnis beim klassischen B2B-Notebook ist gegenüber einem Tablet viel höher. Ein weiteres wichtiges Argument ist die Plattformstabilität von Businessnotebooks. Einkäufer wollen sichergehen, dass sie dasselbe Image und Gerät über einen längeren Zeitraum unverändert beziehen können. Auch der Sicherheitsverantwortliche wird den klassischen B2B-Notebooks den Vorzug geben. Zwar flexibilisieren Apps für den Zugriff auf VPNs (Virtual Private Networks) oder virtuelle Desktops die Arbeit, sind aber potentiell ein neues Sicherheitsrisiko. Tablets bringen in bestimmten Bereichen ein Plus an Flexibilität. Zudem können Unternehmen ihre eigenen Applikationen anwenden. Effektive Einsatzmöglichkeiten für Tablets finden sich überall dort, wo beispielsweise eine formularbasierte Arbeitsweise bevorzugt wird. So zum Beispiel das digitale Ausfüllen von Formularen oder der Notizzettel für Ärzte, die Speisekarte im Restaurant und so weiter. Es eignet sich für alle Anwendungen, die nicht zu viel Dateneingabe erfordern oder sich über

Menüunterpunkte gut steuern lassen. Hauptkriterium wird immer die Effektivität der Eingabe sein. Ergänzende Faktoren Letztlich wird das Tablet das klassische Notebook nicht ersetzen. Tablets sind vorwiegend auf den Konsum von Inhalten ausgerichtet. Sie sind aber nur bedingt für ein aktives Erstellen von komplexeren Dokumenten geeignet. Tablets sind attraktive Zweitgeräte, die in bestimmten Bereichen enorm gute Dienste leisten. Die Verbreitung von Tablets im Businessbereich wird zunehmen, aber nur langsam vonstattengehen. Dabei werden die Einbindung ins Unternehmensnetzwerk, das Thema Datensicherheit, die Hardwareleistung und die TCO (Total Cost of Ownership) die zentralen Faktoren sein. Wer wirklich mobil arbeiten will, der wird sich auch weiterhin für ein richtiges Notebook entscheiden.

Weitere Informationen

Levent Kaygusuz ist Country Manager von Toshiba Computersysteme Schweiz.

www.toshiba.ch

KMU LIFE 03/2011

39


HARDWARE

Superschlank Samsung präsentiert neustes Tablet

von Andreas Gurtner

Samsung sorgt auch diesen Sommer für eine neue Überraschung: Jetzt sind das Galaxy Tab 8.9 und das Galaxy Tab 10.1 im Handel erhätlich. Die schlanken Tablets schaffen es, Privates und Berufliches unter einen Hut zu kriegen, und sehen dabei auch noch gut aus.

wendungen, wie der Task Manager, der Kalender oder der Music Player abgebildet, um auch dann gestartet werden zu können, während andere Anwendungen bereits am laufen sind.

D

Mobilität und Effizienz Für den anspruchsvollen Unternehmer, der häufig unterwegs ist, muss ein Tablet genauso schnell sein wie sein Lifestyle. Das Galaxy Tab 8.9 verwendet das für Tablets optimierte Android 3.0 Honeycomb-Betriebssystem, sowie einen Dual-Core ARM Cortex-Prozessor, was für extrem effizientes Multitasking sorgt. Das Gerät beinhaltet zudem einige Lösungen, die Businessanwendern mehr Sicherheit geben:

ie neuen Galaxy Highlights Tab 8.9 und Tab 10.1 die sich nur von der Grösse unterscheiden, bieten optimales Multitasking sowie verbesserte Interaktion und Navigation. Darüber hinaus verfügt das Tablet über Samsung Hub Services – integrierte Applikationen für Musik, Lesen und Social Networking, die auf jeden Lebensbereich abgestimmt sind. Das simultane Anzei-

40 KMU LIFE 03/2011

gen von mehreren Applikationen via Splitscreen sorgt nicht nur für mehr Effizienz im beruflichen Kontext, sondern erlaubt es auch, Arbeit und Privates aufeinander abzustimmen. Samsungs TouchWiz verfügt über ein Live PanelMenü, das individuell mit Bildern, favorisierten Webseiten oder Social Network-Links angepasst werden kann. Ausserdem sind oft genutzte An-


HARDWARE

Cisco, Sybase, SAP and Citrix bieten Flexibilität und Konnektivität für Mitarbeitende im Aussendienst. Durch das schlanke Design und ein Gewicht von nur 470 Gramm kann das Tablet ganz leicht mit einer Hand bedient werden und sorgt somit für mehr Komfort. Verschiedene Interfaces erhöhen die Zugriffsgeschwindigkeit auf Netzwerke. Schnelles (21 Megabits pro Sekunde (Mbps)) HSPA+, Bluetooth und Wi-Fi 802.11 a/b/g/n ermöglichen einen permanenten Zugriff auf Inhalte. Social und Entertainment Hub Das Galaxy Tab 8.9 verfügt über vorinstallierte Applikationen, die eine breite Auswahl an Entertainment-Inhalten, Spielen und eine Übersicht von Social Networks bieten: • Social Hub: Kommunikation von nur einem Ort aus: der Kontaktliste. Chronik von Verbindungen, IM-Status und Updates der Social Networking-Seiten – und das alles auf einen Blick. Von hier aus kann auf alle Nachrichten (Push-E-Mail, Text, VM, SMS) zugegriffen und direkt geantwortet werden, ohne auf andere Applikationen zurückgreifen zu müssen.

Samsung Galaxy Tab 8.9 Produktspezifikationen Display Konnektivität Prozessor Speicher Kamera Kabellose Verbindungen Grösse, Gewicht Batterie Betriebssystem Sensoren Andere Applikationen

8,9” 1’280 x 800 (WXGA) TFT HSPA+ 21 Mbps 850/900/1’900/2’100 EDGE/GPRS 850/900/1’800/1’900 Dual Core 1Ghz 16G / 32G / 64G, microSD (bis zu 32GB) 3MP AF mit LED Blitz + 2MP (Vorderseite) Bluetooth 3.0, Wi-Fi 802.11 a/b/g/n 230.9 x 157.8 x 8.6 Millimeter, 470 Gramm 6’000 mAh Android™ 3.0 (Honeycomb) Gyroscope, Accelerometer, Digital Compass, Ambient Light Sensor Social Hub, Music Hub, Readers Hub Samsung Mini Apps Tray Samsung TouchWiz UX

Google Mobile Services: Google™ Talk Video Chat, Google™ Maps, Books et cetera

Enterprise Lösungen Audio Video

Android Market™ Microsoft Exchange ActiveSync, Quickoffice HD Editor MP3, AAC, AAC+, eAAC+, OGG, MIDI, AMR-NB/WB 3.5 Millimeter Kopfhörer, Stereolautsprecher Format: MPEG4/H263/H264, Divx/Xvid Playback: 1’080p Full HD Video @ 30fps Aufnahme: 720p HD Video

Die technischen Daten können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

• Readers Hub: Eine umfangreiche Bibliothek an Büchern, Magazinen und Zeitungen kann auf dem buchgrossen Bildschirm gelesen werden. Aufgrund von Partnerschaften ist es dem Samsung Readers Hub möglich, über 2.2 Millionen Bücher, 2’000 Tageszeitungen in 49 Sprachen sowie 2’300 Magazine in 22 Sprachen zur Verfügung zu stellen. • Music Hub: Mit dem Music Hub wird das Tablet zur Jukebox – mit über 13 Millionen Musikstücken, die von 7Digital zur Verfügung gestellt werden. Die Suche ist nach Interpreten, Empfehlungen für Neuerscheinungen und Gratishörproben auszuführen.

Über Samsung Electronics Samsung Electronics Co., Ltd. ist eines der weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Halbleiterproduktion, Telekommunikation, digitalen Medien sowie Technologien für die digitale Konvergenz, welches im Jahr 2010 einen Umsatz von USD 135.8 Milliarden generieren konnte. Samsung ist in die acht unabhängigen Geschäftsbereiche Visual Display, Mobile Communications, Telecommunication Systems, Digital Appliances, IT Solutions, Digital Imaging, Semiconductor und LCD gegliedert. Mit 206 Niederlassungen in 68 Ländern und rund 190’500 Mitarbeitenden ist Samsung Electronics eine der am schnellsten wachsenden globalen Marken sowie weltweit einer der grössten Hersteller von Fernsehern, Speicherchips, Mobiltelefonen und TFT-LCDs. Weitere Informationen www.samsung.ch

KMU LIFE 03/2011

41


DOKUMENTENMANAGEMENT

Ein Blick hinter die Wolkenkulisse

von Philipp Sander

E

s ist nicht alles Gold, was glänzt. So sollten Unternehmen bei der Entscheidung für eine DMSLösung aus der Cloud genau prüfen, was sich unter den schicken Weboberflächen verbirgt.

Das Angebot an «on demand»-Lösungen für das Dokumentenmanagement ist nicht zuletzt aufgrund der zahlreichen Trendtermini wie «ASP», «SaaS» oder eben «Cloud» unübersichtlich geworden. Eine begriffserklärende Erläuterung ist an dieser Stelle nicht erforderlich, entscheidend ist der gemeinsame Nenner dieser Softwaremietmodelle: Die DMS-Lösung wird extern vom Softwarehersteller oder von einem Hosting-Partner betrieben. Kunden greifen «on demand» via Internet darauf zu. Die Tatsache, dass der Begriff «Dokumentenmanagement» bei solchen webbasierten Anwendungen für alles, aber leider auch für sehr wenig stehen kann, sorgt zusätzlich für Unsicherheit. Erst ein Blick hinter die Kulissen und die Bewertung der verfügbaren Angebote hinsichtlich der zentralen Effizienz- und Sicherheitsaspekte zeigt, ob eine Lösung die Verwaltung von allgemeinen, fach- und branchenspezifischen Dokumententypen wirklich sinnvoll unterstützt. Fakt ist: Dank «on demand» Lösungen ist State of the Art-Technologie heutzutage für Unternehmen jeder Grössenordnung erschwinglich: Effizientes elektronisches Dokumentenmanagement beginnt mit der automatisierten Erfassung papierbasierter und elektronischer Daten und unterstützt dokumentenbasierte Geschäftsabläufe bis zur revisionssicheren Archivierung. Dabei sollten Unternehmen auf ein massgeschneidertes Dokumenten–Lifecylce-Management setzen. Denn wirklichen Mehrwert schafft eine Lösung erst, wenn sie die fach- und branchenspezifischen Dokumententypen und die damit verbundenen Arbeitsprozesse optimal abbildet. Geschäftsunterlagen sind zahlreichen Risiken wie Verlust, Zerstörung oder Datenmissbrauch ausgesetzt. Zugleich unterliegen sie strengen gesetzlichen Auflagen, welche die Verfügbarkeit und Nachvollziehbarkeit dokumentenbasierter Informationen sowie den vertraulichen Umgang mit sensiblen Daten fordern. Professionelle Cloud-Lösungen für das Dokumentenmanagement verfügen über umfassende Sicherheitskonzepte (Software, Rechenzentrum oder Datentransfer), welche dem Schutz von Geschäftsinformationen vor Diebstahl, Zerstörung und ähnlichen Gefahren sowie der Einhaltung von Gesetzen rund um die Datenhaltung (Compliance) dienen.

42 KMU LIFE 03/2011

In den Service Level Agreements (SLAs) sollte daher dokumentiert sein, dass die gewählte Lösung alle gesetzlichen Anforderungen bezüglich Informationssicherheit, Verfügbarkeit, Datenaufbewahrung und Datenschutz erfüllt. Eine hochwertige webbasierte Anwendung für das Dokumenten Lifecycle Management ist absolut zuverlässig und optimiert zugleich die tägliche Arbeit mit und an papierbasierten und elektronischen Geschäftsinformationen. Denn das Ablegen, das Finden und die Bearbeitung von Dokumenten können durch clevere Funktionalitäten stark vereinfacht werden. Für hohe Effizienz sorgt beispielsweise eine Verknüpfung der Lösung mit den Anwendungen des täglichen Gebrauchs wie Microsoft Office und Outlook. Intelligente Suchtechnologie und -optionen beschleunigen Recherchen signifikant. Dank massgeschneiderter Apps für iPhone und Co. können Mitarbeiter jederzeit und von überall auf das DMS und die aktuellste Version eines Dokuments zugreifen. Für die Verwaltung von Geschäftsinformationen kann schliesslich nur ein hundertprozentig vertrauenswürdiger Partner in Frage kommen. Mehr als 15 Jahre Erfahrung im Dokumenten Lifecycle Management und die Zusammenarbeit mit weltweit führenden Technologiepartnern wie Oracle sind zentrale Grundlagen für das Vertrauen der Kunden in die Lösungen von Scalaris – unabhängig davon, ob diese «on-site» installiert oder «on demand» genutzt werden.

Weitere Informationen

Philipp Sander ist Mitglied der Geschäftsleitung der Scalaris AG.

www.scalaris.com


Reto Alberini, Head of Information Technology Lodestone Management Consultants

«Dank Paninfo ist uns ein perfekter Wechsel zu den Microsoft Online Services gelungen. Nun können wir in unsere Mitarbeiter investieren und die Sorge um unsere Server anderen überlassen.»

Unsere Kunden fordern uns.

Partner für Informationstechnologie

Wir stehen für eine leistungsorientierte und innovative Unternehmenskultur mit hohem Qualitätsbewusstsein und profilieren uns als kompetenten Partner für:

IT-Consulting | IT-Engineering | IT-Sourcing Server, Storage, Betriebssysteme, Clients, Netzwerk, Sicherheitskonzepte, Web- und Portallösungen. Als IBM Premier Business Partner, HP Preferred, NetApp Gold, Microsoft Gold, Citrix Gold, VMware Enterprise, Symantec Platinum Partner u.a. bieten wir umfassende IT-Lösungen. Paninfo AG Brüttisellen | Frauenfeld | Gerlafingen

Fordern auch Sie uns!

www.paninfo.com


DOKUMENTENMANAGEMENT

Geschonte Ressourcen und reduzierte Kosten Ganzheitliches Dokumentenmanagement von Andreas Gurtner

Viele KMU haben bis heute kein modernes Dokumentenmanagementsystem (DMS) im Einsatz, was in der Regel mit einer hohen Anzahl an Arbeitsplatzdruckern, Scannern und Faxgeräten in den entsprechenden Büroräumlichkeiten einhergeht. Dabei liessen sich durch Prozessoptimierungen im Bereich der Druck- und Kopierumgebung bei gleichzeitiger Einführung eines DMS oftmals bis zu 30 Prozent der Druckkosten sowie beträchtliche betriebsinterne Ressourcen einsparen.

K

leinere Unternehmen stehen vor dem Problem, dass sie nur über ein begrenztes Zeit- und Finanzbudget verfügen, weshalb bei der Anschaffung eines DMS oftmals relevante Bereiche wie zum Beispiel die Ressourcen- und Energieeffizienz einer Lösung unberücksichtigt bleiben. Es lohnt sich deshalb, einen qualifizierten externen Dienstleister hinzuzuziehen, der bei der Anschaffung massgeschneiderter

44 KMU LIFE 03/2011

Druckumgebungen und Softwarelösungen stets die ganzheitlichen Zusammenhänge im Auge behält. Gemäss diversen Studien verpufft in Europa durch ungenügendes Dokumentenmanagement jedes Jahr ein mehrstelliger Millionenbetrag. Dabei könnten Unternehmen dank der Einführung eines DMS und gleichzeitiger Standardisierung ihrer Druck- und Kopierum-

gebung bis zu 30 Prozent ihrer Druckkosten einsparen und gleichzeitig von freiwerdenden Mitarbeiterkapazitäten profitieren. Es leuchtet ein, dass es in konsolidierten Umgebungen weniger Geräte braucht. Die Gerätevielfalt in Büros mit vielen Arbeitsplatzdruckern kann durch die Einführung multifunktionaler Hochleistungssysteme, die über Druck-, Kopier-, Fax- und Scanfunktionen verfügen, massiv reduziert werden. So kann dank dem Duplexdruck, der auf Wunsch als Standard einstellbar ist, sowie dem Löschen nicht ausgelöster Druckaufträge der Papierverbrauch in jedem Unternehmen messbar reduziert werden. Mitarbeitende schätzen zudem die höhere Verfügbarkeit moderner Multifunktionsgeräte, die mit verbesserten Druckfunktionen sowie erhöhter Arbeitseffizienz und Sicherheit einher-


DOKUMENTENMANAGEMENT

Alte Insellösungen sind nicht mehr auf der Höhe der Zeit.

geht. Weiter kann die Koordination zwischen den verschiedenen Unternehmensabteilungen verbessert werden, da Druckaufträge dank einer persönlichen Smart Card an allen Druckern im Unternehmen abgeholt werden können. Zudem wird die IT-Abteilung bei der Einführung einer zeitgemässen Druckinfrastruktur erheblich entlastet, da Schwierigkeiten, die zuvor beim gleichzeitigen Einsatz vieler verschiedenen Marken und Modelle entstanden sind, nun weitgehend entfallen. Ein Beitrag für die Green IT Betrachtet man die durchschnittlichen CO2Emissionen moderner Bürogeräte über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg, so fällt ein Drittel davon während der Entwicklung, Produktion und Distribution an. Die anderen zwei Drittel entstehen durch den Geräteeinsatz beim Kunden sowie bei der Gewinnung der Rohstoffe und der Komponentenherstellung durch Lieferanten. Beim täglichen Einsatz der Geräte haben vor allem das Verbrauchsmaterial und der Stromverbrauch einen spürbaren Einfluss auf die CO2-Bilanz. Es ergibt daher Sinn, bei der Verbesserung der Ressourceneffizienz den kompletten Produktlebenszyklus zu berücksichtigen.

Canon fokussiert sich schon lange auf die Verbesserung des Energiemanagements in seinen Produktionsbetrieben. In Bezug auf die Produkte selbst verringert Canon die Umweltbelastung durch Investitionen in Forschung und Entwicklung, neue energiesparende Gerätetechnologien sowie den Einsatz neuer umweltfreundlicher Materialien wie Bioplastik. Bei der imageRUNNER ADVANCE Multifunktionsgeräteserie hat Canon gleich eine Vielzahl neuer und umweltfreundlicher Technologien zum Einsatz gebracht – einige zum ersten Mal überhaupt. So wurden mehrere Bauteile der Geräte aus speziellem Biomassenkunststoff hergestellt, wobei zusätzlich auch wie gewohnt recycelter Plastik zum Einsatz kam. Der Energieverbrauch der Geräte konnte im Vergleich zu Vorgängerprodukten um ganze 70 Prozent reduziert werden, währenddem die Aufwärmphase der Geräte gleichzeitig um 85 Prozent verkürzt wurde. Dies trägt direkt dazu bei, dass Geräte der neuen imageRUNNER ADVANCE-Serie im Verlauf ihres gesamten Produktlebenszyklus durchschnittlich 50 Prozent weniger CO2-Emissionen verursachen als die Vorgängermodelle. Canon verfolgt das Prinzip, dank nachhaltiger Innovationen möglichst um-

weltschonende Produkte zu entwickeln und anzubieten. Das erklärte Ziel dabei ist es, in allen Phasen des Produktlebenszyklus eine maximale Ressourceneffizienz zu erzielen, damit die Auswirkungen des modernen Lifestyles auf die globale Umwelt so gering wie möglich ausfallen. Druckaufgaben auslagern rechnet sich Im Rahmen von Managed Print Services übernimmt ein externer Partner nach abgeschlossener Optimierung der Druckumgebung Leistungen, die bis dato vom eigenen Personal erbracht werden mussten. Für viele Firmen rechnet sich dies, denn dank dem Profi im Haus werden interne Kapazitäten nicht länger durch Druckaufgaben gebunden und die Mitarbeitenden können sich wieder ihren eigentlichen Arbeiten widmen. Gerade in IT-Abteilungen wird dies als Vorteil sehr hoch gewertet. Dort ist man vielfach aufgrund des Personalmangels um jede Stunde froh, die solchermassen freigekauft werden kann. Managed Print Services wirken sich somit direkt und positiv auf die Gesamtkostenrechnung eines Unternehmens aus. Gewisse Spezialisten wie beispielsweise Canon übernehmen auf Wunsch hin sogar komplette Produktionsstätten – beispielsweise Hausdruckereien – und stellen qualifiziertes Personal

KMU LIFE 03/2011

45


DOKUMENTENMANAGEMENT

Komplexe Aufgabenfelder beim Thema Dokumentenmanagement im Blick haben.

zur Verfügung. Vielen Kunden mag dieser Service zu weit gehen, doch gibt es im Markt auch für all diejenigen Kunden, die weniger Leistungen wünschen, das passende Angebot in den Bereichen Beratung, Umsetzung, Services und Weiterentwicklung. Massgeschneidertes Outputmanagement – ein Fallbeispiel Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) versorgt die Stadt Zürich und Teile des Kantons Graubünden mit Strom und bietet Dienstleistungen rund ums Thema Energie an. Insgesamt gibt es bei ewz knapp 800 Bildschirmarbeitsplätze. Das Unternehmen verfügte bisher über einen sehr heterogenen Gerätepark von Kopierern, Druckern, Multifunktionsgeräten, Scannern und Faxgeräten. Kurz: Es gab viel zu viele Geräte im Verhältnis zur Anzahl Mitarbeitender. ewz hat als umweltbewusstes Unternehmen daher schon seit längerer Zeit eine Optimierung angestrebt. Dies insbesondere, um Kosten und Papier einzusparen und durch eine Standardisierung der Outputgeräte die IT-Abteilung zu entlasten. Zudem gehörten auch eine Erhöhung der Bedienfreundlichkeit und damit eine grössere Zufriedenheit der Mitarbeitenden beim Umgang mit Print-Geräten zu den Zielsetzungen. Es lag auf der Hand, dass beim Rollout eines neuen Gerätekonzepts logistische Meisterleis-

46 KMU LIFE 03/2011

tungen vollbracht werden müssen: Es sollten möglichst wenig Unterbrüche bei den Arbeitsprozessen entstehen, weshalb die Umsetzung auf einen bestimmten Zeitpunkt geplant werden musste. Dazu kommt, dass das Unternehmen auf äusserst viele Standorte verteilt ist und somit zeitgleich Geräte zurückgenommen und bestehende Canon Multifunktionssysteme auf den neuen Standard gebracht werden mussten. ewz entschied sich für Canon und damit für einen Gesamtlösungsanbieter, der über eine grosse Expertise in den Bereichen Dokumentenmanagement, Standardisierung von Druckparks sowie Geräte-Rollouts verfügt. Zunächst haben ewz-Spezialisten damit begonnen, die verschiedenen Unternehmensstandorte zu inspizieren und anschliessend die Anforderungen der Mitarbeitenden zu kategorisieren. Danach wurde ein Platzierungskonzept erarbeitet. Der Vorkonfiguration der neuen Multifunktionsgeräte kommt in Bezug auf einen reibungslosen Rollout eine grosse Bedeutung zu. Daher wurden alle Anforderungen von ewz – beispielsweise Schachtanordnungen, Displayfunktionalitäten, einheitliche Netzwerkkonfiguration, Stromspareinstellungen, Treiber, Firmware sowie DuplexPrinting als Defaulteinstellung – erfasst und auf einem sogenannten «Mastergerät» vor Ort bei ewz getestet. Nachdem dies reibungslos funk-

tionierte, konnten die Einstellungen exportiert und bei Canon vollständig vorkonfiguriert werden. Der Rollout der neuen Geräte erfolgte im Anschluss wunschgemäss zum exakt vereinbarten Zeitpunkt und wurde durch eine professionelle Schulung der betroffenen Mitarbeitenden begleitet. Dank einer optimalen Kommunikation zwischen ewz und Canon konnten die engen Vorgaben eingehalten werden und es kam bei der Installation der neuen Multifunktionsgeräte wie geplant nur zu kurzen Betriebsunterbrüchen. Nach der konsequenten Standardisierung des Outputmanagements stehen heute knapp 80 Canon Multifunktionsgeräte für 1’000 Mitarbeitende bereit.

Weitere Informationen

Andreas Gurtner ist Corporate Public Relations Manager der Canon (Schweiz) AG.

www.canon.ch


360

MARKETINGWELT

FACHMESSE & KONGRESS

MARKETING KOMPETENZ FÜR IHR BUSINESS 23. - 25. August 2011 | Messe Zürich

Die führende Schweizer „all-inclusive“ Fachmesse mit integriertem Kongress präsentiert Businesslösungen und Branchen-Trends. Über 12‘000 Fachbesucher, 350 Aussteller und 50 Referenten vernetzen sich.

EMEX Management GmbH Lindenbachstrasse 56 | CH-8006 Zürich | www.suisse-emex.ch | info@suisse-emex.ch


SOFTWARE

Wie bindet man eine Schleife?

W

von Prof. Dr. Nils Hafner

Eine besondere Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Gewöhnung an bestimmte Vorgehensweisen. Genau daran liegt es nämlich, dass der Durchschnittsmensch beispielsweise einen Bancomaten gut bedienen kann. Doch seien wir mal ehrlich: Sehen Bancomat-Benutzer nun glücklich und rundum zufrieden aus? Nein, denn bei der Alltagstechnologie handelt es sich um Hygienefaktoren der Nutzerzufriedenheit. Ist alles ebenso einfach wie nützlich, ist der Nutzer zufrieden aber nicht loyaler zum Unternehmen. Doch wehe, etwas funktioniert nicht wunschgemäss, dann sinkt die Loyalität, wie viele Studien und die alltägliche Erfahrung nachgewiesen haben. Gleiches gilt in Bezug auf Businesssoftware, die in der Regel von Mitarbeitenden eines Unternehmens bedient wird. Der Kunde erwartet im Service einen reibungslosen Ablauf. Die ehrliche Antwort des Mitarbeitenden wird oft als «Ausrede» verstanden: «Unser System tut grad nicht», wird vom Kunden kopfschüttelnd zur Kenntnis genommen. Damit wird dem Mitarbeitenden seine Inkompetenz deutlich bewusst. Die Unzufriedenheit des Kunden überträgt sich auf den Mitarbeitenden und damit auch auf seinen nächsten Kundenkontakt. Eine Abwärtsspirale der Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit droht. Die Service-Profit-Chain lässt grüssen. Es geht also bei der Einführung von neuen Systemen im Unternehmen darum, dass insbesondere die Mitarbeitenden an der Kundenfront ihre Kunden kompetent bedienen können. Die höchste Stufe der Kompetenz ist die sogenannte «unbewusste Kompetenz», die durch sehr viel Know-how, Übung und Routine entsteht. Ein typisches Beispiel dafür ist das Autofahren. Jeder, der seit einigen Jahren häufig Auto fährt, hat mit der Zeit eine gewisse Routine entwickelt. Sie macht es uns erst möglich, uns neben dem Fahren auf das Reden, Telefonieren, Essen, Trinken oder Radiohören zu konzentrieren. Befindet sich der Mitarbeitende bezüglich der Systemnutzung auf der niedrigeren Stufe der «bewussten Kompetenz», muss er sich ständig auf das System konzent-

48 KMU LIFE 03/2011

rieren, um keine Fehler zu machen. Doch das goutiert der Kunde ebenfalls nicht. Kein Wunder, Mitarbeitende, die einem Checklisten vorlesen und abhaken oder sich hinter ihrem Laptop verschanzen, können einem Kunden gar nicht die Aufmerksamkeit schenken, die dessen Anliegen an das Unternehmen verdient. Es geht also bei der Einführung neuer Technologien im Unternehmen primär darum, den Nutzen dieses Systems für jeden einzelnen Mitarbeiter gezielt zu kommunizieren. Des Weiteren ist es von Bedeutung, in Trainings eher das Können als das Wissen anzusprechen, denn: Es ist nützlicher, eine Schleife binden zu können, als darüber mit Ausserirdischen zu diskutieren.

Im BPX Verlag hat er gerade das Booklet «CRM» veröffentlicht: CRM – Customer Relationship Management: Kundenmanagement zwischen Umsatzausbau und Effizienz ISBN: 978-3-905413-02-1 CHF 30.- / EUR 20.27

Nils Hafner Rémon Elsten

Was bringt CRM dem Unternehmen? Wie führt man CRM erfolgreich ein? Wie lebt man CRM im Unternehmen? Wo liegen die CRM-Stolperfallen? Wie sind erfolgreiche CRM-Prozesse gestaltet? Was muss man CRM-Anbieter fragen? Branchenschwerpunkte in dieser Ausgabe:

ƒƒGebäudebewirtschaftung ƒƒGetränkeproduzent ƒƒInformationssicherheit ƒƒKunststoffrohrsysteme ƒƒRechtsdienstleister ƒƒPräsentationstechnik ƒƒTelekommunikation ƒƒVersicherungsbroker Editionspartner:

alabus ag

Die Autoren Prof. Dr. Nils Hafner und Rémon Elsten sind Experten auf dem Gebiet des Customer Relationship Management. In diversen Praxisprojekten haben sie die Potenziale von CRM kennengelernt und wissen, worauf es bei der Einführung ankommt. Da Kundenbeziehungen sich vor allem zwischen Menschen abspielen, stehen die Mitarbeiter und die Führungskräfte eines Unternehmens im Fokus eines systematischen Change Management. Mit dem CRM erhöht sich der Wirkungsgrad des Unternehmens. Übersichten, Checklisten und Praxistipps machen aus diesem Booklet eine wertvolle Informationsquelle und ein übersichtliches Nachschlagewerk.

Rheinfelden/Schweiz BPX-Edition 2011 www.bpx.ch 30 CHF / 20 € ISBN 978-3-905413-02-1

www.bpx.ch

CRM-Cover-1804.indd 1

CRM - Kundenmanagement zwischen Umsatzausbau und Effizienz

as ist der Unterschied zwischen Wissen und Können? Der Ulmer Psychologe, Philosoph und Psychiatrieprofessor Manfred Spitzer beschreibt es in seinem Buch «Lernen» (2002) etwa so: «Sie können sich ohne Probleme die Schuhe binden. Wenn Sie jedoch einem Ausserirdischen beschreiben sollten, wie Sie sich die Schuhe binden, würden Sie sich vermutlich ganz schön anstrengen müssen.» Diese Kolumne soll zeigen, wie man diesen Sachverhalt für sich nutzen kann.

CRM Editionspartner:

alabus ag

Customer Relationship Management

Kundenmanagement zwischen Umsatzausbau und Effizienz ƒƒKundenwert, Kundenrating ƒƒCRM-Prozesse im Unternehmen ƒƒCRM im Marketing ƒƒCRM im Vertrieb ƒƒCRM im Service ƒƒProzessunterstützung im CRM ƒƒCRM- und ERP-Systeme ƒƒUmsetzung von CRM-Projekten ƒƒBest Practices ƒƒChecklisten

www.bpx.ch

19.04.2011 11:33:27

Weitere Informationen Prof. Dr. Nils Hafner ist internationaler Experte für den systematischen Aufbau profitabler Kundenbeziehungen. Er leitet den «CAS Customer Focus für Banken und Versicherungen» an der Hochschule Luzern und arbeitet als Speaker, Dozent, Autor und Berater. In seinem Blog «Hafner on CRM» versucht er, dem Thema seine informativen, schönen, schlimmen und lustigen Seiten abzugewinnen.


Beratung Einführung Support Schulung ABACUS Business Software (ERP) Finanzen, Lohn, Handel, Produktion, Service, Projekte CAS genesisWorld (CRM) Verkauf, Marketing, Kundenbeziehung & Bindung für individuelle Ansprüche CAS PIA (CRM) Webbasierte CRM-Lösung für Kleinunternehmen, ab CHF 30.– ClickTime Das einfachste Absenzmanagement mit cleveren Funktionen Datacenter Hosting von ABACUS Lösungen

Zürich Bern Basel

www.inspirion.ch


F체r ein entspanntes Verh채ltnis zu Ihrer IT Ihre IT-OuTsOurcIng PrOfIs SySteme - InfraStruktur - ServIceS

www.wuerth-itensis.com


Flexibilität erhöhen und Risiken minimieren Die IT-Lösungen bei der Wipf AG Interview mit Matthias Schafflützel von Georg Lutz

Die Wipf AG ist ein typisches KMU mit einer langen familiären Tradition. Seit 1914 produziert das Unternehmen Verpackungslösungen für den Food-, Pet Food-, Non Food- und Medical-Bereich. Die Ansprüche der Konsumenten haben sich in den letzten Jahren verändert. Funktionalität, Ästhetik und Convenience gilt es, immer wieder neu zusammenzubringen. In vergleichbar schneller Weise verändern sich die Anforderungen der IT-Landschaft bei der Wipf AG. Für welche Lösung haben sich die Verantwortlichen entschieden?


SOFTWARE

Vor drei Jahren stand die IT-Welt bei Ihnen in der Wipf AG vor einem Wechsel … Ja, im Frühjahr 2009 stand ein Release-Wechsel des SAP-Systems an. Wie sah die frühere Lösung aus? Historisch bedingt befanden sich sowohl die SAP-Lösung als auch das Backup am selben Ort. Welche Risiken verbargen sich dahinter? Enorme Standortrisiken. Beim Release-Wechsel haben wir zusätzlich noch neue Rechner beschafft – der optimale Zeitpunkt also, die Datensicherung geografisch vom Produktivsystem zu trennen und so das Risikomanagement zu optimieren.

Performance ist zu gewährleisten.

Welche neuen Lösungen haben Sie angepeilt? Wir wollten einerseits die SAP-Installation geografisch auf zwei Standorte verteilen, andererseits strebten wir eine Lösung an; mit der Gewähr einer laufenden Kopie der produktiven SAP-Daten an den zweiten Standort. Theorie und Praxis liegen bei neuen IT-Welten gerade bei KMU oft weit auseinander. Wie haben Sie diese strategischen Klippen umschifft? Für die vorhandene Datenleitung zwischen den Standorten mussten wir hinsichtlich Kosten eine optimale Lösung finden, welche auch noch hohen Performanzansprüchen genügt. Das ist uns gelungen. Riverbed schien, diese Anforderungen von Anfang an zu erfüllen. Eigentlich hätten wir zusätzliche und in der Schweiz immer noch sehr teure Bandbreite hinzukaufen müssen. Zudem benötigten wir wegen unseres Sicherheitskonzepts ein schnelles und hochperformantes Disaster Recovery-Verfahren. Im Fall einer Katastrophe, ob Feuer, Wasser oder Explosion, müssen die

Die Herausforderungen betreffen gleich mehrere Bereiche. Es geht um Sicherheit, Schnelligkeit, Bandbreite und Effizienzpotentiale. Wie bekommen Sie das unter einen Hut? Wir haben uns für eine Try and Buy-Lösung entschieden – prüften die auf dem Papier beschriebenen Versprechungen in einer Testum-

«Wir haben uns für eine Try and Buy-Lösung entschieden.» Daten innerhalb von zwei Stunden wiederhergestellt sein. Der Datenausfall darf nicht mehr als zwei Stunden betragen.

52 KMU LIFE 03/2011

gebung und liessen uns so von den Leistungen überzeugen. Mit den zwei Riverbed Steelheads wurde eine Testinstallation aufgebaut, um die

Bandbreitenoptimierung/-minimierung zu simulieren. Die Resultate überzeugten durchs Band, sodass wir die Lösung umgehend in Volketswil in Betrieb nahmen. Oft sind neue IT-Lösungen – gerade von SAP – Dickschiffe, die auf jeden Fall sehr teuer sind. Schon aus diesem Grund sind viele KMU abgeschreckt. Wie sah bei Ihnen der ROI aus? Bei Riverbed erreichen wir bei einer Abschreibung der Geräte auf drei Jahre den ROI in nur zehn Monaten. Wenn man ein Gigabyte mit der Optimierung aufrechnet, sieht man schnell, dass sich die Lösung dank der gewonnenen Kapazität respektive der eingesparten Bandbreite schnell bezahlt macht. Hinzu kommt, dass Riverbed Steelhead sehr einfach zu bedienen ist. Konfigurieren, ein-


SOFTWARE

schalten, arbeiten. Die effektive Umsetzung nahm nicht einmal einen Monat in Anspruch. Wie sieht die aktuelle Situation aus? Die SAP-Installation ist auf zwei rund 50 Kilometer voneinander entfernt liegende Standorte verteilt. Die produktive SAP-Instanz wird dauernd auf den zweiten Standort repliziert. Ist die Lösung flexibel genug, die Unternehmensentwicklung mitzumachen? Ja, das ist sicherlich eine der Stärken dieser Lösung. Ich weiss genauso wenig wie andere, wohin sich die IT und die Welt bewegen. Das macht eine flexible und einfach auf- und ausbaubare Lösung umso wichtiger. Dies bietet Riverbed meiner Meinung nach. Ich muss die Hardware nicht nach drei Jahren ersetzen, sondern kann die jetzige Lösung je nach Unternehmensziel ergänzen.

Die Riverbed Steelhead Appliances Riverbed verfügt über eine umfassende Reihe von Lösungen zur Optimierung der ITInfrastruktur in Unternehmen. Die Produkte werden mit minimalem Integrationsaufwand in die jeweilige Umgebung integriert und sorgen von Beginn weg für Kosteneinsparungen und Produktivitätssteigerungen. Steelhead Appliances bieten Zweigniederlassungen und Datenzentren eine robuste, benutzerfreundliche WAN-Optimierung. Die Bandbreitennutzung lässt sich um 60 bis 95 Prozent reduzieren, Anwendungen können bis zu hundertfach beschleunigt werden und DR-Vorgänge lassen sich innerhalb immer kürzerer Wiederherstellungszeiten durchführen. Die Virtual Steelhead Appliance dehnt die Vorteile der Virtualisierung auf Appliances für WAN-Optimierung aus und lässt die physischen und räumlichen Einschränkungen von Hardware-Appliances umgehen.

Cascade gewährt eine anwendungsbezogene Sicht auf die Netzwerke und Server. Über Verhaltensanalysen bildet Cascade Trends zu typischem Verhalten und warnt aktiv vor möglichen Problemen in der Umgebung. Cascade beurteilt die besten Möglichkeiten der WAN-Optimierung und unterstützt bei Konsolidierungsvorgängen. Mithilfe der ausschliesslich im Datenzentrum verwendeten Lösung stellt die IT-Abteilung sicher, dass Investitionen im Einklang mit den Unternehmensprioritäten erfolgen.

Weitere Informationen

Können Sie uns ein Beispiel nennen? Steelhead Mobile steigert die Performance mobiler Mitarbeiter sowie vorübergehender, kleiner Niederlassungen um ein Vielfaches. Steelhead Mobile ist vollständig mit Steelhead Appliances integriert, was die optimale Nutzung der vorhandenen Infrastruktur gewährleistet.

Matthias Schafflützel ist IT-Verantwortlicher der Wipf AG.

www.wipf.ch www.riverbed.com

E+S ASW

Wir könnten die Lösung bei Bedarf in der Kapazität wie auch in der Anzahl der eingesetzten Geräte (Standorte) beliebig erweitern, wenn zum Beispiel Makler im Ausland neu angebunden werden müssen oder das Thema mobile Arbeitsplätze aktuell wird. Das gibt mir Sicherheit, in die richtige Lösung investiert zu haben.

ABACUS vi – führend in Business Software > Vollständig neu in Internetarchitektur entwickelte ERP-Gesamtlösung > Skalierbar und mehr sprachig > Rollenbasiertes Benutzerkonzept > Unterstützung von Software-as-a-Service (SaaS) > Lauffähig auf verschiedenen Plattformen, Datenbanken und Betriebssystemen

www.abacus.ch


SOFTWARE

Richtige Entscheidungen treffen Strategien beim IT-Outsourcing

Interview mit Urs Frehner von Georg Lutz

Outsourcing von IT-Lösungen ist trotz vieler Marketingslogans immer noch ein schwieriges Thema. Es geht nicht nur um die richtigen technischen Entscheidungen und die Frage der Kosten versus der Flexibilität, sondern schlicht und einfach auch um das Vertrauen zum Anbieter.

also darum, die Prozesse zu optimieren und gleichzeitig die Kosten zu senken. Es geht auch um Kostenverlagerung, damit der Kunde sich wieder mehr auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann.

Kennen Sie den Seufzer von Ihren Kunden: «Früher war doch alles einfacher und damit besser»?

Wir sehen uns als verlängerter Arm der Firma, oft gibt es ja in kleineren KMU gar keine eigene IT-Abteilung.

Ja, das ist eine typische Reaktion aus der Managementetage. Das hat natürlich mit der rasanten technologischen Entwicklung zu tun. Damit sind das Management oder KMU-Verantwortliche, die nur rudimentäre IT-Kenntnisse haben, meist überfordert. Das führt dann zu einer Verunsicherung, was die zukünftige strategische Ausrichtung der IT betrifft. In heutigen Zeiten bekommen KMUVerantwortliche mindestens einmal im Jahr ein Megatrendwort zugeflüstert. Zum Beispiel gestern war es «ASP» oder «SaaS» und heute «Cloud». Wie gehen Sie mit der Inflation dieser Schlagworte um? Eine unserer Aufgaben ist es, solche Trends zu verfolgen und den Nutzen, jenseits von Marketingslogans, für unsere Kunden herauszuarbei-

54 KMU LIFE 03/2011

ten und daraus Lösungen zu entwickeln. Cloud oder SaaS sind im Kern nichts anderes als Outsourcing-Strategien mit neuen technologischen Konzepten. Wenn KMU-Kunden mit dem Thema Outsourcing zu Ihnen kommen, gibt es dann strategische Schritte, die einen transparenten und lösungsorientierten Prozess ermöglichen? Grundsätzlich geht es um individuelle, flexible und passende Lösungen. Die Verantwortlichen im Unternehmen wissen meist nur sehr rudimentär, wie ihre IT-Lösung optimiert werden könnte. Vor der Präsentation eines Lösungsvorschlags muss daher jeder Anbieter zunächst Aufklärung betreiben: Was bedeutet Outsourcing für den Betrieb? Welche Vorteile bringt ein Outsourcing? Welche internen Hürden müssen überwunden werden? Solche Fragen sollten am Anfang einer Implementierung stehen und auch beantwortet werden. Schlussendlich geht es um optimale Dienstleistungen,

Und wer muss bei den Verhandlungen an Bord sein? Die Geschäftsführung muss zwingend dabei sein. Wenn es eine eigene IT-Abteilung gibt, sehen die nicht selten ihre eigenen Felle davon schwimmen. Es gibt folglich nicht nur technische und organisatorische Gründe, warum Führungskräfte dabei sein sollten. Bei einer Softwareeinführung ist zudem auch der Bereich Human Resources betroffen. Es gibt aus meiner Sicht zwei Wege/ Ansätze, die beim Outsourcing dominant sind: Der erste ist, vorherrschende isolierte Systeme zu vernetzen (best of breed). Der zweite Ansatz (best of suite) stellt ein neues Paket in den Raum, auch wenn es etwas überdimensioniert ist. Welchen Ansatz verfolgt Ihr Unternehmen?


SOFTWARE

«Wir zeigen beim Kunden zuerst auf, wie seine Systeme jetzt laufen und entwickeln dann Vorschläge, wie sie In Zukunft laufen können.» Ich sehe das etwas differenzierter. Zunächst braucht eine Outsourcing-Lösung für ein KMU eine standardisierte Grundlage, sonst laufen Ihnen die Kosten davon. Wir zeigen beim Kunden zuerst auf, wie seine Systeme jetzt laufen und entwickeln dann Vorschläge, wie sie in Zukunft laufen können. Für die Realisierung sind wir dann natürlich auch zuständig. Das ist der Dienstleistungsansatz. Wir brauchen für diese Lösung X Stunden, die X CHF kosten und wir garantieren dann auch, dass die neue Lösung läuft und funktioniert. Es geht darum, sich in einem Prozess den Unternehmensrealitäten zu nähern und sie dann zu verbessern.

ich in den Fachmedien wieder eine neue Horrormeldung über geknackte Systeme und freigesetzte Daten. Gleichzeitig höre ich von Anbietern den Slogan «Bei mir sind deine Daten viel besser aufgehoben, als auf deiner alten Serverlösung». Wir sind eine Private Cloud. Wir betreiben und verwalten unsere Daten selbst. Das heisst, wir haben die Hand auf unseren Systemen und diese stehen alle in der Schweiz. Es wird folglich nichts an Dritte ausgelagert, die einen Server in einem exotischen Land betreiben. Das ist mit einer der Gründe, warum Kunden zu uns kommen. Sie wissen, ihre Daten bleiben in der Schweiz.

Sie sind ja mit vielen anderen Anbietern in diesem Markt tätig. Haben Sie sich für die nähere Zukunft Ziele gesetzt? Wir haben in den letzten Jahren immer wieder mit sehr guten Wachstumszahlen überzeugen können. Diese liegen bei etwa 30 Prozent. Wir haben auch Marktanalysen erstellen lassen und sehen für uns noch einiges Potential. Das spiegelt sich auch in den beiden neuen Niederlassungen wider, die wir in Küsnacht und Rorschach eröffnet haben.

Genau. Sie haben unterschiedliche Outsourcing-Modelle im Angebot. Das kann der Interessierte sofort auf Ihrer Homepage erkennen. Beziehen sich diese Angebote auf Branchen, Grösse oder andere Parameter? Nein, wir sind von Branchen unabhängig. Von der Grösse her bewegen wir uns zwischen 20 und 300 Usern. In diesem Rahmen können wir unsere Stärken ausspielen. Darunter wäre es betriebswirtschaftlich nicht sinnvoll und wer darüber liegt, sollte sich einen anderen Partner suchen. Das kommunizieren wir sehr klar und transparent. Diese zentrale Frage kennen Sie sicher auch: «Wo liegen meine Daten und sind Sie sicher?» Jede Woche erhalte

Der Kunde muss Ihnen vertrauen können. Wie erarbeitet man sich Vertrauen? Der Name oder genauer der Brand «Würth» garantiert Investitionssicherheit. Wir sind nicht dem schnellen Shareholder Value-Ansatz verpflichtet, sondern stehen in einer langen und innovativen Familientradition. Vertrauen muss man sich erarbeiten. Vom ersten Kontakt bis zur Realisierung der Lösung liegen zwischen sechs und achtzehn Monaten. In diesen Zeiträumen müssen wir uns das Vertrauen des Kunden langsam und hart erarbeiten und gleichzeitig besteht die Gefahr, dass wir das Vertrauen auch schnell wieder verlieren können. Zudem sind Referenzkunden, die eine vertrauensvolle Zusammenarbeit über Jahre hinweg aufzeigen können, ein wichtiges Instrument.

Weitere Informationen

Urs Frehner ist Head of Sales & Marketing bei der Würth ITensis AG.

Würth ITensis AG info@wuerth-itensis.com www.wuerth-itensis.com

KMU LIFE 03/2011

55


AUSSENWIRTSCHAFT

Die Kleinen ganz gross Was Estland mit der Schweiz verbindet

von Peter Wolfensberger

Europa macht heute eher mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam. Es gibt aber auch positive Meldungen. Zum Beispiel die aus Estland. Ein Wirtschaftswachstum von mehr als zehn Prozent in den Jahren nach dem Jahrtausendwechsel liess aufhorchen. Estland boomte und das lockte viele ausl채ndische Unternehmer ins Land. Mit der Weltwirtschaftskrise 2008 fand der Erfolg ein j채hes Ende, doch der baltische Tiger machte seinem Namen alle Ehre und stand wieder auf. Die Schweiz kann davon profitieren.

56 KMU LIFE 03/2011


AUSSENWIRTSCHAFT

Wille, ihn einzuführen, und der damit von der Regierung verordnete Sparkurs haben die Esten schnell wieder auf den richtigen Weg gebracht. Bereits 2010 war die Erholung spürbar und für 2011 wird wieder ein Wachstum von mehr als vier Prozent prognostiziert. Estland ist damit erneut interessant für Investoren, für Handelspartner und als Produktionsstandort. Blick in die Geschichte Während die Schweiz sich bereits seit 1291 erfolgreich gegenüber seinen Besetzern behauptet, ist die Geschichte der baltischen Staaten geprägt von Unterdrückung. Das Interesse an und die Sympathien für die um ihre Rechte kämpfenden Kleinstaaten an der Ostsee entdeckten die Schweizerinnen und Schweizer bereits früh. Nach der ersten Unabhängigkeit in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts brachten Schweizer Landwirtschaftsfachleute ihre Kenntnisse in der Viehzucht und Milchverarbeitung im Baltikum ein. Daraus entstand ein enger kultureller und wissenschaftlicher Austausch. Die Schweiz anerkannte die Estnische Republik erstmals am 22. April 1922. Ein klares politisches Zeichen setzte dann der Bundesrat 1939, als er sich neben wenigen anderen europäischen Regierungen weigerte, die Annektierung von Estland, Lettland und Litauen durch Russland anzuerkennen.

Die Altstadt von Tallinn, Estland bietet für Schweizer Unternehmer viele Möglichkeiten.

A

m 1. Januar 2011, mitten in der Eurokrise, führte Estland als 17. Land den Euro ein. Die Beitrittsbedingungen erfüllt das nördlichste Land des Baltikums mustergültig mit einem beinahe ausgeglichenen Staatshaushalt und wenig öffentlichen Schulden. Dies ist ein deutliches Zeichen für eine gesunde Wirtschaft und eine erfolgreiche Bewältigung der Krise. Etwas anders sieht das bei Estlands baltischen Nachbarn Lettland und Litauen aus, die fielen tiefer, erholen sich langsamer und hoffen nun, den Euro 2014 einzuführen. Allerdings sind das leider zu wenig beachtete Beispiele, die in Zeiten, in denen vom Auseinanderbrechen der Eurozone phantasiert wird, aus dem Blickwinkel geraten. Weg nach oben Nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit von Russland 1991 begann der wirtschaftliche Aufstieg Estlands. In dieser Transitionsphase

wurde nicht zuletzt dank Meistbegünstigungsvereinbarungen und Handelsförderungsmassnahmen grosse Entwicklungs- und Aufbauarbeit geleistet. Zwar gab es kleinere Rückschläge, wie etwa die Rubelkrise oder das Platzen der IT-Blase, das verhinderte den EU-Beitritt 2004 jedoch nicht. In den folgenden Jahren konnte Estland eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts um mehr als zehn Prozent vorweisen (2005: 10.2 Prozent; 2006: 11.2 Prozent) und die Arbeitslosigkeit sank auf vier Prozent. Umso härter gebeutelt wurde das 1.3 Millionen Einwohnerland, als die Weltwirtschaftskrise ihre Kreise zog. 2009 brach die Wirtschaft ein, mit einem Minus von über 14 Prozent, gleichzeitig stieg die Arbeitslosigkeit um mehr als das Dreifache. Doch jetzt stehen die Zeichen wieder auf Aufschwung – auch dank des Euros, denn der

Nach dieser russischen Zwangspause der Beziehungen, führte 1998 die baltische Menschenkette von Tallinn über Riga nach Vilnius und die von Estland ausgehende sogenannte «Singende Revolution» Anfang der neunziger Jahre alle drei Länder zurück in die Selbstbestimmung. Diese Tatsache und der Beitritt Estlands, Lettlands und Litauens zur Europäischen Union 2004 ebneten den Weg für Aussenwirtschaftsbeziehungen zwischen der Schweiz und dem Baltikum. Luft nach oben Zwar stellen die baltischen Länder einen Wirtschaftsraum dar, allerdings gibt es gewichtige Unterschiede, die den gemeinsamen Rahmen dünn aussehen lassen. – Spricht man vom Baltikum als eine Wirtschaftsregion, ist das, als ob man die Schweiz und Österreich unter dem Begriff Alpenland als eine Einheit betrachtete. Daher muss sich der aussenwirtschaftlich Interessierte von Profis die Länderdetails erläutern lassen. Inzwischen gibt es einige Schweizer PionierUnternehmen, die in Estland Fuss gefasst und auch Erfahrungen gemacht haben, die sie weiterreichen können. So ist MDC Max Daetwyler

KMU LIFE 03/2011

57


AUSSENWIRTSCHAFT

Eesti AS, eine Tochterfirma der in Bleienbach angesiedelten MDC Max Daetwyler AG, bereits seit 1995 erfolgreich im Maschinenbau in Estland tätig. Bei Trüb Baltic AS in Tallinn, der Tochter von Trüb AG in Aarau, arbeiten 23 Angestellte seit 2001 im Kredit- und Identitätskartengeschäft. Die politischen Beziehungen zwischen Estland und der Schweiz waren und sind problemlos und stabil. Es gibt aber noch Luft nach oben. Obwohl es in Estland in allen Feldern Entwicklungspotential gibt, sind die Aussenhandelszahlen noch sehr gering, insofern nicht ganz nachvollziehbar, wo doch die Bedingungen für Schweizer KMU erdenklich gut sind: Die Preise und Löhne sind nach der Krise und in der Frühphase der Eurozugehörigkeit noch tief, die Steuerpolitik und die Behördenabwicklungen sind unkompliziert und unternehmensfreundlich. Die westliche und nordisch geprägte Mentalität der Menschen ist vertraut und angenehm und durch die Nähe zu Finnland und Russland ist die baltische Republik als Wirtschaftsstandort für KMU geeignet. Estland ist kaum grösser als die Schweiz, die baltischen Länder haben zusammen fast gleichviele Einwohner wie die Schweiz. Das bedeutet zwar einerseits einen kleinen Markt, hat aber andererseits den Vorteil, mit einer bekannten Grösse zu arbeiten. Die Dimensionen des Landes sind nicht fremd und damit agiert das KMU auf teils vertrautem Terrain, auf Augenhöhe. Und hat die Euroeinführung auch keinen direkten Einfluss auf die wirtschaftlichen Beziehungen, macht sie dennoch alles etwas einfacher. Der Zahlungsverkehr ist bequemer, kostengünstiger und schneller, so macht die bekannte Währung die Preisgestaltung transparenter und damit Handelsbeziehungen entspannter. Gerade während wirtschaftlich schwieriger Zeiten ist es wichtig, über den Tellerrand hinauszublicken, um Chancen und Möglichkeiten wahrzunehmen und zu nutzen. Für KMU, die Produktionskosten gering halten müssen, kann die Auslagerung oder Teilauslage-

58 KMU LIFE 03/2011

rung der Herstellung Arbeitsplätze sichern und die Konkurrenzfähigkeit gegenüber dem Ausland aufrechterhalten. Generell kann man sagen, je höherwertiger die Teile sind und je geringer der Transportkostenanteil, desto mehr lohnt sich die Fertigung in Estland. Selbstverständlich müssen der jeweilige Kostenvorteil und die richtige Vorgehensweise individuell geprüft werden, aber dafür gibt es Spezialisten. Dieser Spezialist sollte ein Partner vor Ort sein, der sich mit Gepflogenheiten, Sitten und Gesetzen des jeweiligen Landes auskennt. Dies ist bei Unterfangen wie der Erschliessung eines neuen Marktes oder Outsourcing von Firmensegmenten unerlässlich. «Swiss made» in Estland Eine Möglichkeit für Schweizer KMU in Estland Fuss zu fassen, bietet das Projekt einer Schweizer Investorengruppe, der Swiss Business Park, im estnischen Võru.

Der Schweizer Christian Jordi ist der Mann vor Ort. Er hat bereits ein grösseres Schweizer Unternehmen in Estland aufgebaut. Dank dieser Erfahrungen ist er mit den Gepflogenheiten in diesem baltischen Staat bestens vertraut. Er kontaktiert Behörden, schafft wichtige Beziehungen zu Anwälten, Notaren und der Regierung und hilft bei der Rekrutierung des Personals. Er spricht die estnische Sprache und als Teilhaber und Geschäftsführer des Swiss Business Parks setzt er bei all seinen Tätigkeiten und Entscheidungen Schweizer Massstäbe.

Võru Die 15’000 Einwohner zählende Stadt Võru im Südosten Estlands ist Wirtschafts- und Verwaltungszentrum des Landkreises Võrumaa. Võru liegt an einer der wichtigsten Fernverkehrsstrassen des estnischen Strassennetzes, der Hauptstrasse zwei, welche das Land diagonal von der Hauptstadt Tallinn bis in den Südosten durchquert. Ausserdem ist die Stadt an die Eisenbahnstrecke Sankt Petersburg-PskowRiga angebunden. Geografisch gesehen ist Võru ein geeigneter Umschlagort für den Handel mit Russland, Skandinavien oder Westeuropa.

Werner Hochuli aus dem aargauischen Attelwil ist der Initiant dieses Projekts und pflegt bereits seit über 20 Jahren Geschäftsbeziehungen in Nord- und Osteuropa. Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit sind ihm die Herausforderungen in Märkten der ehemaligen Ostblockstaaten bestens bekannt und er weiss, worauf es bei einer Geschäftstätigkeit in diesen Regionen ankommt. Der Swiss Business Park ist eine grosszügige und moderne Industriehalle auf einer Fläche von 30’000 Quadratmetern. Die Gegebenheiten vor Ort ermöglichen es, Fertigungsstrassen zu errichten und Werkstücke in hoher Stückzahl herzustellen; dank Lagerungsmöglichkeiten und vorhandener Landreserven gibt es auch logistisch keine Engpässe. Aufgrund der guten Bahn- und Strassenanbindung ist der Standort Võru auch als Vertriebszentrum geeignet. Neben der Produktionshalle stehen Büroräume zur Verfügung, die fest oder temporär inklusive eines Sekretariatsservices gemietet werden können.

Weitere Informationen Peter Wolfensberger ist Inhaber der SwissBaltic Business Experts AG. Er ist in der Führung der bilateralen Handelskammern engagiert und steht in Verbindung mit den Investitionsförderungsagenturen der baltischen Republiken (Estland, Lettland, Litauen) sowie der Osec.

SBBE® SwissBaltic Business Experts AG zurich@swissbaltic.biz www.swissbaltic.biz www.swissbusinesspark.ee


Einen Umzug ohne Qualen und Sorgen wird Ihnen Harsch besorgen w w w. h arsc h .ch Bertrand Harsch CEO

Steve Scheiwiller Director Filiale Zürich

Harsch weltweite Umzüge und Relocation Service

GENEVA 10, rue Baylon ■ 1227 Carouge Tel. +4122 / 300 4 300 Fax +4122 / 300 17 46 e-mail: harsch@harsch.ch ZÜRICH Im Vorderasp 4 ■ 8154 Oberglatt Tel. +4144 / 851 51 00 Fax +4144 / 851 51 05 e-mail: harsch.zh@harsch.ch

■ ■ ■ ■ ■

BASEL Schlossmattweg 27 ■ 4142 Münchenstein Tel. +4161 / 411 56 17 Fax +4161 / 411 56 18 e-mail: harsch.bs@harsch.ch

Höchster Qualitätsstandard Bestes Preis-/Leistungsverhältnis Spezialist für Kunsttransporte Relocation Service Experte für Umzüge weltweit

LAUSANNE 3, Av. du Tribunal Fédéral ■ 1005 Lausanne Tel. +4121 / 320 4 300 Fax +4121 / 320 43 01 e-mail: harsch.vd@harsch.ch

Gratis Nummer 0800 HARSCH oder 0800 016 016 Gratis Nummer +800 SWISSMOVE oder +800 88 44 88 44

Umzüge



Relocation

Archiv

Verwaltung



Kunsttransporte


AUSSENWIRTSCHAFT

Von links nach rechts: EL PRESIDENTE Helmuth Beck jun., Alexander Ospelt, Dr. Gerhard Schwarz, Alfons Thöny, Arthur Beck, Dr. Alexander Ospelt

Cuba Libre Liberales Gedankengut und Genuss im Cuba Club

Interview mit Helmuth Beck von Georg Lutz

Mit Businessclubs assoziiert man eher in sich geschlossene Netzwerke, bei denen geplante Geschäftskontakte im Vordergrund stehen. Der Cuba Club dagegen ist ein neuartiges und einzigartiges Konzept, welches Networking mit der Freude an Genuss und Kultur verbindet. In Vaduz ins Leben gerufen, werden nun auch in anderen Ländern exklusive Cuba Clubs eröffnet. KMU LIFE war vor Ort und sprach mit Helmuth Beck, dem Mitbegründer und Präsidenten des Cuba Clubs.

Es gibt die vielfältigsten Businessclubs in der Schweiz, wie zum Beispiel den Efficiency Club in Zürich oder Basel. Warum braucht es noch einen zusätzlichen Club unter der Überschrift «Business»?

sich in entspannter Atmosphäre trifft und austauscht. In einem solchen Rahmen entwickeln sich Geschäfte ohne Zwang und ganz natürlich. Die Mitglieder des Cuba Clubs haben eines gemeinsam – sie denken und handeln liberal und in ihnen pocht das Unternehmerherz.

Am Anfang stand die Passion zur Zigarre …

Wie kam es zur Gründung des Cuba Clubs?

… darauf deutet schon der Name hin. Meine Vision war und ist, mit dem Cuba Club eine einzigartige Welt zu schaffen, in der man

60 KMU LIFE 03/2011

Die Idee wurde vor fünf Jahren geboren. Mit dem Cuba Club wollten wir Entscheidungsträgern eine andersartige Networking-Plattform

in Form eines Zigarrenclubs bieten. Mit unserer Idee sind wir auf ein unglaublich grosses Interesse gestossen. Was oftmals unterschätzt wird: Liechtenstein ist ein aufgeschlossenes Land, das hochqualifizierten und gebildeten Menschen aus aller Welt ein neues Zuhause bietet. Für diese Wahl-Liechtensteiner und natürlich auch für die einheimischen Geschäftsleute hat sich der Cuba Club schon fast zur zweiten Heimat entwickelt. Was wird im Cuba Club denn alles geboten? Die hohe Attraktivität unseres Clubs lebt von der grossen Vielfalt der Aktivitäten. So verbinden wir etwa unter der Überschrift «Culture Club» Kultur und Wirtschaft. Mit hochkarätigen Referenten wie jüngst dem Avenir Suisse-Direktor Gerhard Schwarz schaffen wir Veranstaltungen auf Spitzenniveau. Daneben feiern wir, wie beispielsweise mit der Mykonos-Party, die


AUSSENWIRTSCHAFT

«Unsere Mitglieder fühlen sich bei uns zuhause.»

kulturelle und kulinarische Vielfalt eines Landes. Bei der Gestaltung unserer Events sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Mit Kuba assoziiert man die unterschiedlichsten Personen und Dinge: Natürlich den Freiheitskämpfer Che Guevara. In literarischer Hinsicht Ernest Hemingway. Kulinarische Gaumenfreuden, Longdrinks, wie den Mojito, und eben auch den Genuss einer Cohiba. Allerdings: Die Revolution ist Geschichte und Rauchen gilt heute als gesundheitsschädlich. Ungeachtet der politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen des Landes übt Kuba eine Faszination auf die Menschen aus. Wer auf Kuba war, kennt die Sehnsucht und den Wunsch, zurückzukehren. Che Guevara ist ein Mythos, der auch in unserem Club seinen

Platz hat. Seine Losung «Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche» hat auch im unternehmerischen Sinne eine Bewandtnis. Als kleines Land hat Liechtenstein geschäftstüchtige Unternehmer hervorgebracht, die sich durch Mut und Innovationskraft auszeichnen. Wer klein ist, muss sich zur Decke strecken – und überholt dabei nicht selten den Grösseren. Trotzdem bringe ich Che und seine Zigarren nicht mit dem Bild eines modernen Unternehmers zusammen. Das geht sehr wohl zusammen: Eine gute Zigarre ist für uns Genussmittel und Statussymbol eines erfolgreichen Unternehmers. Gerade heute muss ein erfolgreicher Unternehmer auch etwas revolutionäres Blut in seinen Adern haben. Steht hinter der Cuba Club-Idee eine gewisse Weltanschauung?

Liechtenstein ist ein Land mit einer liberalen Gesinnung. In diesem Geiste sehen wir uns als ein ebenso liberales Netzwerk, das immer mehr Freunde und Mitglieder gewinnt und somit auch über die Grenzen des Landes hinauswächst. Innovativen Unternehmern bieten wir mittels eines Franchise-Konzepts die Chance, am Erfolg der Cuba Club-Idee zu partizipieren. Dabei räumen wir unseren Partnern eine grosse Gestaltungsfreiheit bei der Umsetzung des Konzepts ein. Wir sehen in ganz Europa grosses Potential für den Cuba Club. Nach Vaduz gibt es schon einen Cuba Club in der Schweiz, genauer in Widnau, und bald in München und Stuttgart. Und selbst auf Mallorca haben wir erfolgreich Fuss gefasst. Bei traditionellen Businessclubs habe ich die Assoziation von eher zugeknöpften Industriekapitänen. Wie muss man sich das typische Cuba Club-Mitglied vorstellen?

KMU LIFE 03/2011

61


AUSSENWIRTSCHAFT

Von links nach rechts: Peter Rutz, Dr. Peter Marxer jun., Dr. Norbert Seeger, Peter Gerner

Von links nach rechts: Unternehmerlegende Herbert Ospelt und «Entrepreneur of the Year» Harti Weirather

Wir lassen uns nicht schubladisieren. Im Vordergrund stehen die Haltung des Mitglieds, die Liebe zum Leben und die Freude, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Insofern ist das «typische» Cuba Club-Mitglied ein moderner aufgeklärter und liberaler Bürger mit vielen innovativen Ideen, der aber auch eine Heimat braucht, geerdet sein will. Darum haben wir auch den Begriff «Third Home» geprägt. Warum brauche ich heute noch eine Heimat? In Zeiten von Web 2.0 und

62 KMU LIFE 03/2011

den vielen Kommunikationsplattformen im Netz kann ich mich doch in vielfältigster Form virtuell heimisch fühlen? Die virtuelle Welt der Social Media kann doch nicht die persönliche Begegnung mit interessanten Menschen ersetzen, deren Geschichten und Erlebnisse uns fesseln und unser Leben bereichern. Unsere Mitglieder fühlen sich bei uns zuhause. Nicht zuletzt, weil wir auf eine ganz natürliche Art und Weise das

Dr. Gerhard Schwarz – Leiter des Think Tank Avenir Suisse

Geschäft mit dem Knüpfen von neuen und der Pflege von bestehenden Kontakten verbinden. Wer zu uns in den Cuba Club kommt, ist ganz sich selbst und vergisst nicht selten, überhaupt wieder nach Hause zu gehen (schmunzelt). Wie passt der Rahmen eines gemütlichen Clubs in die heutige globale und sehr schnelle Welt? Wollen Sie die sich schnell drehende Welt wieder langsamer machen?


042_304_Dual_Pro_Layout 1 14.04.10 13:58 Seite 1

Von links nach rechts: Luigi Ondelli, Silvia Abderhalden, Margit Hinterholzer, Giorgio Endrizzi

Entschleunigung und Genuss sind auch ein wichtiges Thema für den Cuba Club. Für ein paar Stunden kann man bei uns prächtig abschalten. Bei einer Zigarre, einem feinen Essen und einem guten Glas Wein kann auch ich persönlich nach einem hektischen Arbeitsalltag zur Ruhe kommen. In dieser gelösten Atmosphäre entstehen schon mal neue Businessideen. Können Sie uns ein Beispiel verraten? Die Idee, ein Unternehmen wie Liechtenstein Life zu realisieren, einem neuen Player mit neuen Ideen in der Versicherungsbranche, wurde in solch einer ruhigen Atmosphäre geboren. Wie kann ich bei Ihnen Mitglied werden?

Ich kann mir keine Welt ohne Frauen vorstellen. Es gibt Clubs noch, die sich an angelsächsischen Vorbildern ausrichten. Aber da fehlt mir doch schlicht die Hälfte der Welt. Kann man im Cuba Club auch als Nichtraucher teilnehmen? Selbstverständlich. Das Ambiente und die spannenden Themen sowie Persönlichkeiten ziehen auch Nichtraucher an. Das ist in heutigen Zeiten ein besonders starkes Argument für uns.

Weitere Informationen

Wir sind als Club organisiert. Dementsprechend haben wir einen operativen Vorstand. Es gibt klare Aufnahmerichtlinien, die auch von einem Fünfergremium kontrolliert werden. Jedes Neumitglied braucht einen Paten und das Aufnahmevotum muss einstimmig sein. Sind Sie ein Männerclub?

Helmuth Beck Präsident Cuba Club International

www.cubaclub.li

Dual Pro

Die neue Tool-Generation Sofort im Einsatz, speziell griffig und sicher! Victorinox AG CH-6438 Ibach-Schwyz, Switzerland T +41 41 81 81 211, F +41 41 81 81 511 info@victorinox.ch, www.victorinox.com MAKERS OF THE ORIGINAL SWISS ARMY KNIFE


AUSSENWIRTSCHAFT

Made in Liechtenstein: Intelligente Vorsorgelösungen für Schweizerinnen und Schweizer. (Bildquelle: Philipp Gülland/ddp/Ex-Press)

Am Puls des Schweizer Anlegers Fondsgebundene Lebensversicherungen aus Liechtenstein von Georg Lutz

Mit Liechtenstein Life startete 2008 in Liechtenstein ein neuer Player im umkämpften Versicherungsmarkt. Im Sektor des fondsgebundenen Lebensversicherungsgeschäfts steht der Newcomer auf dem olympischen Treppchen unter den Top drei. Diese erstaunliche Erfolgsgeschichte wirft Fragen auf, die wir im folgenden Beitrag beantworten wollen.

D

er Schweizer Markt für Lebensversicherungen ist ein umkämpftes Terrain, auf dem klangvolle Namen agieren. Generali, Swiss Life, Helvetia oder Baloise sind nur einige Beispiele. Was kann hier ein Newcomer ausrichten, oder betriebswirtschaftlich gefragt: Wo liegt der USP (Unique Selling Proposition)? Was macht den Unterschied von Liechtenstein Life aus? Das Produkt Liechtenstein Life bietet ausschliesslich fondsgebundene Lebensversicherungen an. Anders

64 KMU LIFE 03/2011

als die klassische, eher statische Lebensversicherung ist die fondsgebundene Lebensversicherung eine dynamische Anlageform, welche die Möglichkeit bietet, Vorsorgeschutz mit den attraktiven Perspektiven eines Anlagefonds zu verbinden. Zusätzlich erhöht sich die Rendite durch Steuervorteile, welche je nach Land unterschiedlich aussehen können. Zum Beispiel entfallen in der Schweiz in der freien Vorsorge (Säule 3b) unter gewissen Bedingungen die Einkommens- oder Verrechnungssteuern. In der gebundenen Vorsorge (Säule 3a) sind die Beiträge bis zu einem maximalen steuerlichen

Limit vom steuerbaren Einkommen abzugsfähig. Gefragt sind in jedem Falle intelligente und flexible Produkte, welche sich den laufend verändernden Lebenssituationen und Vorsorgebedürfnissen der Anleger im 21. Jahrhundert anpassen. Liechtenstein Life versucht mit ihren Produkten, diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Es geht also nicht nur um eine Versicherung auf den Todes- und Erlebensfall, sondern auch um ein Instrument zur steuerlich optimierten Kapitalanlage. Die fondsgebundene Lebensversicherung ist somit als intelligentes Anlageinstrument für alle Marktsituationen geeignet. Bei den Produkten der Liechtenstein Life geniesst der Kunde eine Vielzahl von Freiheiten und kann entsprechend seiner situationsbedingten Liquidität flexibel Kapital entnehmen oder zuzahlen. Er profitiert von einer ganzen Reihe von Vorteilen, wie zum


AUSSENWIRTSCHAFT

Beispiel Prämienpausen bei gleichzeitigem Erhalt des Versicherungsschutzes und einer Prämienbefreiung bei Erwerbsunfähigkeit und schwerwiegenden Krankheiten. Die bestechenden Vorteile von intelligenten Fondspolicen haben sich europaweit durchgesetzt und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Während in England rund 80 Prozent aller Lebensversicherungsprodukte fondsgebunden sind, ist das Verhältnis in der Schweiz umgekehrt. Hier beläuft sich der Anteil wohl auf 20 bis 30 Prozent. Angesichts dieses Wachstumspotentials hat sich Liechtenstein Life als Spezialist in der Nische der fondsgebundenen Lebensversicherungen positioniert. Die Unabhängigkeit Der zweite Grund liegt in der Unabhängigkeit. Das Wort «unabhängig» hört man inzwischen in jedem Call Center und daher sollte man etwas vorsichtig damit umgehen. Bei Liechtenstein Life hat es aber eine reale Grundlage.

Gründungsaktionär Harti Weirather: Liechtensteiner Unternehmer legten den Grundstein.

Nicht zu übersehen: Megaposter im Herzen Zürichs.

Auch die Besitzerstruktur zeugt von der Unabhängigkeit des Unternehmens. Liechtenstein Life ist zu 100 Prozent in Privatbesitz. Dieser unternehmerische Geist, die hohe Verantwortlichkeit in der Unternehmensführung schlägt sich in nachhaltigem Geschäftserfolg nieder. Bei unabhängigen Rankings rangiert Liechtenstein Life mit Produktlinien wie «Value Invest Classic» regelmässig an der Spitze.

worden. Dem hat man von offizieller Seite in Liechtenstein widersprochen aber gleichzeitig erkannt, dass man proaktiv handeln muss. Die Notwendigkeit einer solchen Weissgeldstrategie lässt sich am Beispiel der Wrapper-Geschäfte, auf die sich viele namhafte Player gestützt haben, darstellen.

Die Geschäftspolitik Liechtenstein ist in Europa in den letzten Jahren in den medialen und politischen Fokus geraten. Im Rahmen einer «Best in Class-Philosophie» ist Durch undurchsichtige Stiftungsmodelle seien das Unternehmen bei der Wahl der Fondsanbieter der Steuerhinterziehung Tür und Tor geöffnet und der unabhängigen Vertriebspartner völlig frei. RZ_1_STO_WEBSITECREATOR_210X148.ai 8.6.2009 14:30:14 Uhr

Bei Wrapper-Geschäften handelt es sich um Vermögensanlagen, die in Lebensversicherungen gepackt werden. Diese Praktiken kennen wir aus der Finanzkrise. Mittels innovativ klingender Namen werden nicht transparente Schachtelprodukte mit einem Tarnanstrich versehen. Bei Insurance Wrappers überschreibt der

Die eigene Website, ganz einfach. Mit dem WebsiteCreator schnell und kostenlos gestalten. n.

TUF Z T J E IS A

T bland . ch A R G .we www

1. Design auswählen

1

2. Inhalt bearbeiten

2

3. Publizieren !

3


AUSSENWIRTSCHAFT

Management-Team (von links nach rechts): COO Roger Hubacher, CEO Luigi Ondelli, CFO Arzu Alanyurt.

Kunde sein Wertschriftendepot, das er bei einer Bank hält, als Einmaleinlage einer Lebensversicherung. Dank der Police, die das Portefeuille «umhüllt», bleibt der Versicherungsnehmer der tatsächliche Begünstigte. Neben der Verschleierung profitiert der Anleger von einem Steueraufschub in einzelnen europäischen Ländern sowie von einer steuerprivilegierten Vermögenswerteübertragung an die gewählten Begünstigten. Inzwischen hat die Schweizer Finanzmarktaufsicht (FINMA) explizit vor einem Missbrauch der Konstrukte zu Steuerhinterziehung oder gar Geldwäscherei gewarnt. Liechtenstein Life bietet keine WrapperProdukte an und hat sich vom ersten Tag zur Weissgeldstrategie bekannt. Vermutlich deshalb haben das Fürstenhaus und die Regierung dem Antrag zugestimmt, den Landesnamen im Firmennamen zu verankern. Liechtenstein Life arbeitet in der Schweiz und in allen anderen Märkten ausschliesslich mit deklarierten Kundenvermögen. Erfolg auf dem Schweizer Vorsorgemarkt In der Schweiz hat sich das Unternehmen mit seinem Angebot innovativer Fondspolicen im Bereich der privaten Vorsorge- und Versicherungslösungen im Rahmen der Dritten Säule auf den vorderen Plätzen fest positioniert. Das zentrale Fondsprodukt «Value Invest» zeichnet sich durch eine grosse Flexibilität aus, mit der Fähigkeit Zuzahlungen oder Entnahmen ohne Kosten vorzunehmen. Zudem besteht die Möglichkeit einer Prämienpause bei Erhaltung des Versicherungsschutzes.

66 KMU LIFE 03/2011

Liechtenstein Life ist in die Gemeinschaft und im Rahmen ihres Best in Class-Geschäftsmodells in ein Netz von Geschäftspartnern eingebunden. Das Denken und Handeln orientiert sich nicht an der Börse und Quartalszahlen, sprich dem Shareholder Value-Prinzip, sondern an nachhaltigen Lösungen für den langfristigen Schutz und die Investitionsbedürfnisse ihrer Kunden. Mit dieser Geschäftspolitik hat Liechtenstein Life offensichtlich den Puls der Anleger getroffen. Ob in der Schweiz oder im europäischen Ausland, Liechtenstein Life hat die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Kunden im Visier und bietet eine auf das jeweilige Wohnsitzland zugeschnittene Lösung. Dabei lassen sich mit der Fondspolice je nach Lebenssituation und den Bedürfnissen des jeweiligen Kunden individuelle Lösungen und Vorsorgeunikate konzipieren. Bei der Ansparphase stehen der steueroptimierte Vermögensaufbau und die Einkommenssicherung im Zentrum. In der Haltephase sind Vermögenserhalt und -wachstum die primären Ziele, während in der Entnahmephase die Altersplanung, Erbschaft und Nachfolgeplanung im Zentrum stehen.

Produktvorteile auf einen Blick • Wechsel 3a/3b (ohne erneute Gesundheitsprüfung zu gleichen Leistungen) • Rückkaufswert bereits ab dem ersten Monat • Kein Stornoabschlag ab dem 22. Monat (der Fondswert entspricht dem Rückkaufswert) • Kein Zuschlag für unterjährige Zahlweise • Weltweite Deckung • Attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis • Änderung der Höhe und Art der Prämienzahlung jederzeit kostenlos möglich • Drei mal zwei Jahre Prämienpause bei gleichzeitigem Erhalt des Versicherungsschutzes • Todesfalldeckung von null bis 500 Prozent • IV-Leistungen ab 25-prozentigem IV-Grad • Nachversicherungsgarantie (generell zehn Prozent alle fünf Jahre ohne Gesundheitsprüfung) • Einbringung von 3a-Transferkapital und Nachzahlungen • Zuzahlungen ab CHF 500 möglich • Einmalbeiträge ab CHF 10’000 • Verzinsung des Prämienkontos ab CHF 1’000 mit 2.2 Prozent • Höchsteintrittsalter für periodische Prämien 75 Jahre • Whole Life-Policen – keine Laufzeit beschränkung • Attraktives Provisionssystem Die Vorteile der Anlageinstrumente auf einen Blick • Kein Ausgabenaufschlag • Keine An- und Verkaufsspesen • Grosse Auswahl an Anlageinstrumenten • Best in Class-Ansatz • Kostenloser Switch/Shift • Aktiv gemanagte Vermögensverwaltung der St. Galler Kantonalbank für 3b

Privat, unabhängig, persönlich

Weitere Informationen www.lla-group.com


Die kostengünstige Wasserstation direkt am Wassernetz angeschlossen 10

Jahre

Jubiläum

Die Oxymount Powerwater-Geräte bieten belebendes mit Sauerstoff und Kohlensäure angereichertes sowie stilles Wasser. Fast wöchentlich lesen wir von Ärzten und Ernährungsspezialisten wie wichtig genügend Grundflüssigkeit im Alltag für unser Wohlbefinden ist.

OXYMOUNT AG Tödistr. 53 , 8810 Horgen Tel. +41 44 783 8666 Fax +41 44 783 8667 info@oxymount.com www.oxymount.com

• Einsatzmöglichkeit in KMU, Verwaltung, Industie, Spitäler, Altersheime und Gastronomie • Direkt am Wassernetz angeschlossen • Stets frisches, angereichertes, gefiltertes und gekühltes Premium Wasser • Kostenlose Oxymount Designerflaschen und Karaffen • Optional auf Sockel • Kein Aufwand mit Wasserbestellungen, Gallonenwechsel etc. • Diverses Zubehör auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet Wir haben die wirtschaftliche, ökologische und bequeme Lösung für Ihre Unternehmung. Überzeugen Sie sich mit einem kostenlosen und unverbindlichen Testmonat.

Innovation und Individualität – Gäste und Mitarbeitende schätzen das eigene Firmenlogo auf der Designerflasche.

mit Sauerstoff angereichert


AUSSENWIRTSCHAFT

Die Präsentation der Liechtensteiner Mannschaft durch ihre Sponsoren.

Klein, aber fein Die olympischen Spiele der Kleinstaaten von Georg Lutz

Olympische Spiele sind ein grosses Spektakel, bei der kleine Teilnehmerstaaten allerdings kaum beachtet werden und auch kleinere Sponsoren nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. Im Rahmen der olympischen Spiele der Kleinstaaten, die in der ersten Juniwoche in Liechtenstein über die Bühne gingen, wurden beide Hürden überwunden.

K

leine Teilnehmer haben es gegen grosse Player an internationalen Sportwettkämpfen schwer. «The winner takes it all» – so ist das auch bei den olympischen Spielen. USA und Russland belegen in den Sommerspielen die vorderen Plätze. San Marino, Liechtenstein oder Andorra tauchen in den Medaillenspiegeln nicht auf, und auch Länder wie Zypern oder Island haben es schwer. Die medialen Scheinwerfer richten sich eben in erster Linie auf die Sieger. Das gilt trotz des hehren olympischen Mottos: «Dabei sein ist alles.» Grundidee nimmt Gestalt an In solchen Situationen gilt es, zu agieren und nicht zu reagieren und zu jammern. Das war vermutlich die Grundidee für die Ausrufung der olympischen Spiele der Kleinstaaten. Mitte der achtziger Jahre setzten sich verschiedene Verantwortliche während der olympischen Spiele in Los Angeles zusammen und schnell war der Plan nicht mehr Theorie, sondern Praxis.

68 KMU LIFE 03/2011

Erstmals trafen sich europäische Kleinstaaten 1985 zu Wettkämpfen in San Marino. Seither wird diese «Mini-Olympiade» im Rhythmus von zwei Jahren jeweils in einem anderen Kleinstaat durchgeführt. Seit dieser Zeit können ihre Athletinnen und Athleten ebenfalls auf dem Siegertreppchen stehen. Das stärkt das Selbstbewusstsein. Gleichzeitig sind die gezeigten Leistungen beachtlich: Es gab und gibt schon Talente, die international Reputation erlangen. Dazu gehören beispielsweise der zypriotische Tennisprofi Marcos Baghdatis und die Brüder Andy und Frank Schleck aus Luxemburg, die auch schon seit einigen Jahren Fahrradprofis sind. Ihre Karrieren begannen bei den olympischen Spielen der Kleinstaaten. Liechtenstein profitiert Vom 30. Mai bis zum 4. Juni kämpften in Liechtenstein unter dem Motto «Be Part of It» 650 Athletinnen und Athleten aus neun europäischen Kleinstaaten um olympisches Gold. Mitmachen dürfen nur Länder mit weniger als einer Million Einwohnern.

Die Kleinstaaten-Olympiade wurde zum 14. Mal ausgetragen. In Liechtenstein trug sie den Namen «LieGames». Damit der Anlass gelingen konnte, standen rund 700 Helferinnen und Helfer aus dem Fürstentum im Einsatz. Der Zuspruch war so gross, dass einige Gäste und Athleten in das benachbarte Ausland ausweichen mussten. Von der Entfernung her, war dies aber kein Problem.


AUSSENWIRTSCHAFT

Liechtenstein Life CEO Luigi Ondelli verdeutlicht die Gemeinsamkeiten von Sport- und Businesswelten.

Für Liechtenstein waren die Spiele eine Gelegenheit, sich selbst zu präsentieren. Und die Hoffnung trog nicht. Tausende Zuschauer jubelten schon bei der Eröffnung im Rheinparkstadion. Bereits im Vorfeld setzen darauf auch namhafte Sponsoren wie das Unternehmen HILTI aus Liechtenstein. Sponsor und Patronatsträger war das Finanzdienstleistungsunternehmen Liechtenstein Life. Sie verstanden ihr «Engagement

als Bekenntnis zum Standort und zur Heimat», wie CEO Luigi Ondelli das Sponsoring-Engagement auf der Vorstellung der Liechtensteiner Mannschaft begründete. Auch schwierige Hürden wurden dabei nicht ausgeblendet. So ist auch in Liechtenstein das Thema Doping auf der Agenda gewesen: Neben regelmässigen Kontrollen, geht es aber laut Ondelli auch um die Philosophie des sauberen Sports. Ähnlich

wie sich Liechtenstein Life der Weissgeldstrategie im Rahmen seiner Geschäfte verpflichtet hat, darf Doping kein Zentimeter Raum gewährt werden. Auf jeden Fall gilt: Die Solidarität der Kleinen kann Grosses bewirken. Luxemburg wird 2013 Gastgeber für die Spitzensportler der Kleinstaaten sein. Wir freuen uns darauf.

Massgeschneidert für KMUs.

Das Auto bringt den Kaminfeger zum Kamin, die Brötchen zum Kunden. Für Kleinunternehmer ist es genauso wichtig, dass ihre Firmenfahrzeuge gut gewartet werden, wie für Grosskonzerne. Das allumfassende Flottenmanagement von Interleasing ist gerade für kleine Betriebe wirtschaftlich interessant. Auf www.auto-interleasing.ch erfahren Sie mehr. Oder vereinbaren Sie gleich einen Termin für eine unverbindliche Beratung: Telefon 043 322 99 44

Wir denken. Sie lenken.


AUSSENWIRTSCHAFT

Der Hauptsitz der Firma Harsch in Genf.

Innovation und Umzüge Harsch – ein Familienunternehmen

Logistik und Transport auf der Höhe der Zeit sind in der globalisierten und vernetzten Welt wichtige Bausteine und Voraussetzungen, um unternehmerisch erfolgreich zu sein. Wie kann hier ein klassisches Familienunternehmen seine Stärken ausspielen? Wir präsentieren ein Beispiel.

D

er sorgfältigen Planung, der Liebe zum Detail und dem uneingeschränkten Engagement, zuerst von Henri Harsch und danach von seinem Sohn Bertrand, ist es zu verdanken, dass die Firma Harsch, The Art of Moving, bereits seit über 50 Jahren in den Bereichen Kunsttransporte und Internationale Umzüge

70 KMU LIFE 03/2011

tätig ist – und fest vorhat, dies noch weitere 50 Jahre oder länger zu sein. Mit diesem Plan suchte Bertrand Harsch kürzlich nach seinem Nachfolger. Er führte lange Gespräche mit seinem Sohn und seinen drei Töchtern und fand in seiner jüngsten Tochter Isabelle den Menschen, der nicht nur die Fähig-

keit hat, das Geschäft zu leiten, sondern auch den Erfolg in der Zukunft weiterführen will. Die diplomierte Juristin sah deutlich, wohin sie die Firma steuern und auch verantwortlich für die Umsetzung dieses Plans sein will. «Das liegt in meinen Genen», sagt sie. Erfolgsgeschichte Die Firma Harsch wurde 1957 in Genf, Schweiz, von Bertrands Eltern gegründet. Henri Harsch begann damit, Kunstgegenstände zu verpacken, zu transportieren und rund um die Welt zu versenden. Als sein Sohn Bertrand 1973 in die Firma eintrat, genoss diese einen ausge-


AUSSENWIRTSCHAFT

Henri Harsch, Gründer des Unternehmens und Vater von Bertrand Harsch.

zeichneten Ruf und hatte bereits grosse Anerkennung in diesem spezialisierten Marktfeld erlangt. Bertrand reiste sehr viel, besonders in die USA, und konnte so dem Geschäft eine neue Dimension verleihen: Mit dem besonderen Fokus auf die Entwicklung des Internationalen Umzugsgeschäfts – ein Bereich, von dem man mit gutem Gewissen sagen kann, dass die Firma darin mehr als erfolgreich war. Heute ist das Unternehmen unter Bertrand Harschs Leitung in den Bereichen Nationale und Internationale Hausratsumzüge, sowie der Verpackung und dem weltweitem Versand von Kunstgegenständen tätig. Beide Aktivitäten konnten in den letzten Jahren ein stetiges Wachstum verzeichnen. Von ursprünglich zwölf Angestellten im Jahr 1973 beschäftigt die Firma heute über 100 Mitarbeiter. Sie hat sich in der Schweiz mit Niederlassungen in Zürich, Basel und Lausanne und dem Firmensitz in Genf eine solide Basis aufgebaut, und ist nicht nur für ihre Fachkompetenz als internationales Umzugsunternehmen und Kunstspedition bekannt, sondern auch für die hochmodernen Lagerräume für Archive und Kunstgegenstände sowie den sehr erfolgreichen Relocation Service. Die Firma ist sich dessen bewusst, wie wichtig es ist, stets am Ball zu bleiben. Sie nutzt deshalb alle Vorteile des Internets, profitiert von der direkten Kontaktaufnahme und der sichtbar leichten und schnellen Kommunikation. Unter Bertrand Harschs Führung wurde die Firma erfolgreich nach ISO 9001 und 14001 zertifiziert: «Die Vorbereitung für diese beiden Zer-

Bertrand Harsch und seine Tochter Isabelle.

tifizierungen war eine wertvolle Erfahrung für die Firma, da wir wirklich über unsere Struktur und unsere künftigen Pläne nachdenken mussten und auch der Frage nachgingen, warum wir auf diesem Gebiet tätig sind. Sowohl die Geschäftsführung, als auch die Angestellten mussten auf die Feinheiten achten, in einer Weise, in der wir das wohl nie vorher gemacht haben. Und am Besten war, dass wir nicht dazu gedrängt wurden, die Dinge in einer besonderen Weise abzuwickeln, wir wurden dazu ermutigt, ganz wir selbst zu sein.» «Umzug» in der dritten Generation Übergänge sind nicht immer leicht. Deshalb hat Bertrand dem Direktor Jean-Bernard Blanc die Verantwortung übertragen, Isabelle in alle Aspekte des Geschäfts einzuführen. Bertrand kann seine ausgezeichnete Beziehung zu Isabelle beibehalten und dabei sicherstellen, dass sie die bestmögliche Ausbildung erhält. Dadurch riskiert er keines der Probleme, die manchmal auftreten, wenn verschiedene Generationen einer Familie eng zusammenarbeiten. Die Geschäftsführung von Harsch entwickelte deshalb ein Programm, um die Einarbeitung und Integration von Isabelle in der Firma über die nächsten fünf Jahre zu gewährleisten. Zunächst wird sie in der Logistik arbeiten, wo die Umzüge organisiert und koordiniert werden, die tragende Säule jedes Umzugsunternehmens. Danach wird sie alle Abteilungen der Firma durchlaufen, beginnend mit der Kunstabteilung – ein wichtiger Teil des Kerngeschäfts. Nach ihrer vollständigen Integration wird sie bei einigen Partnern und Spediteuren von Harsch auf der ganzen Welt arbeiten – all dies dürfte ihr eine beneidenswerte Fachkenntnis verleihen.

… und für die Zukunft? Harsch ist in der Schweiz und in den internationalen Organisationen fest verankert und ist bestrebt, das internationale Geschäft durch Ausbau und Verfeinerung des eigenen weltweiten Netzwerks auszuweiten. Das aktuelle Netzwerk umfasst Agenten in circa 100 Ländern weltweit. Worauf führen Bertrand Harsch und Isabelle den Erfolg des Unternehmens zurück? Beide nennen stets das gleiche Stichwort: «Innovation». «Es ist wichtig, gute Leute einzustellen und auf diese zu hören, und vor allem die Mitarbeiter anzuerkennen, die Ideen haben», sagt Bertrand Harsch. «Wir sind nicht nur ein Familienbetrieb», fügt Isabelle hinzu, «sondern Harsch arbeitet wie eine Grossfamilie, in der alle an einem Strang ziehen, um gemeinsam das gleiche Ergebnis zu erzielen». … es sieht so aus, als sei der Fortbestand garantiert – zumindest in diesem Familienbetrieb.

Stephan Scheiwiller, Direktor der Filliale in Zürich.

Weitere Informationen www.harsch.ch

KMU LIFE 03/2011

71


MOBILITÄT

Neue Perspektiven Reputation zurückgewinnen

Interview mit Ramon Werner von Georg Lutz

Am 22. April 2010 sank die Bohrstation «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko. Ein Leck in 1500 Metern Tiefe bereitete den BP-Ingenieuren eine Herkulesaufgabe. 87 Tage dauerte es, das Bohrloch zu schliessen. Es gab einige Fehlversuche. Inzwischen waren die Wasseroberflächen und die Küstenregion stark verschmutzt. Gelitten hatte aber auch die Reputation von BP. Was lernt ein Unternehmen aus solch einer Katastrophe? KMU LIFE war in Zug und sprach mit Ramon Werner, dem CEO von BP in der Schweiz. Dabei ging es auch um die Zukunft der Mobilität.

72 KMU LIFE 03/2011


MOBILITÄT

Vor einigen Wochen habe ich den Geschäftsbericht von Transocean, die eine Ihrer Partnerfirmen an der Plattform war, in Auszügen zu Gesicht bekommen. Dort wird das Sicherheitsniveau im letzten Jahr als das beste Jahr der Firmengeschichte bilanziert. Wörtlich heisst es: «Dies ist ein Ergebnis unserer Bemühungen, überall und jederzeit Zwischenfälle zu vermeiden.» Das ist für mich ein schlechter Witz. Was ist es für Sie? Solch eine Aussage ist in der Tat überraschend, da Transocean letztes Jahr die Plattform «Deepwater Horizon» am Golf von Mexiko operiert hat. Für uns sind zwei Dinge zentral. Erstens darf ein solcher Unfall sich nicht wiederholen. Zweitens kommen wir unseren Verpflichtungen in den USA nach. Wir haben vor einem Jahr alles Menschenmögliche getan, um den Austritt von Öl-Gas-Gemisch zu stoppen und dann die Schäden zu minimieren. Lassen Sie mich nur wenige Zahlen nennen. Wir haben auf dem Höhepunkt der Katastrophe über 48 000 Menschen im Einsatz gehabt. Eine Flotte von 6500 Schiffen,

mehr als bei der Invasion 1944 in der Normandie, war vor Ort, und 125 Flugzeuge waren in der Luft. Das ist viel und dennoch nur ein Teil davon, was wir geleistet haben. So haben wir zum Beispiel Schadenersatzforderungen unbürokratisch abgewickelt … Lassen Sie mich nochmals auf den ersten Punkt zurückkommen. Solch ein Unfall ist ohne Frage sehr aussergewöhnlich. Aber wie wollen Sie ihn in der Zukunft ausschliessen, wenn die Tiefen bei Offshorebohrungen zunehmen und zahlreicher werden? Bei all dem dürfen wir den Homo sapiens nicht ausschliessen, der eben Fehler macht. Es hat in der Folge des Unfalls einige Untersuchungen und Studien gegeben. Eine dieser Untersuchungen, geleitet von Marc Bly, ergab, dass der Unfall sich nicht auf eine einzige Ursache zurückführen lässt, sondern dass er durch eine komplexe und miteinander verbundene Abfolge von technischem Versagen, menschlichen Fehleinschätzungen, Konstruktionsfehlern, Betriebsabläufen und Kommunikations-

mängeln unter Beteiligung mehrerer Unternehmen – einschliesslich BP – ausgelöst worden war. Das Untersuchungsteam sprach insgesamt 26 Empfehlungen zum Thema Bohrtätigkeiten aus, die BP akzeptiert hat und derzeit bei allen derartigen Aktivitäten weltweit umsetzt. Spezialisten aus allen Unternehmensbereichen der BP haben zu diesem Zweck einen integrierten Aktionsplan ausgearbeitet, der gleichermassen für BP, unsere Partner und unsere Dienstleister gilt. Um dabei die Umsetzung jeder einzelnen Aktion bei BP bestätigen zu können, richten wir ein entsprechendes Programm zur kontinuierlichen, eigenständigen Nachweiskontrolle und zur unabhängigen Auditierung durch unsere neu gegliederte Funktionseinheit «Safety and Operational Risk» ein. Können Sie das an Beispielen konkretisieren? Die Empfehlungen zielen unter anderem auf Verbesserungen in folgenden Bereichen ab: Management von Kontraktoren, Gewissheit über den Zustand von Blowout Preventern, das ist eine Art Spezialventil, das für gleichmässige

KMU LIFE 03/2011

73


MOBILITÄT

Bedingungen im Bohrloch sorgt, Bohrlochkontrolle, Druckproben zur Ermittlung der Bohrlochstabilität, Notfallsysteme, Prüfung von Zementierarbeiten, Durchführung von Audits und Verifizierungen auf Bohrinseln sowie die Qualifikationen von Mitarbeitenden. Aber die Tiefseebohrungen, auch im Golf von Mexiko, gehen doch weiter. Mit den angesprochenen Massnahmen minimiert BP das Risiko. Es gibt aber keine hundertprozentige Sicherheit. Der weltweite Energiehunger ist sehr gross, und auf Tiefseebohrungen zu verzichten, ist unrealistisch. Wir brauchen nach wie vor Erdöl! Aber alle Beteiligten müssen ihre Hausaufgaben gemacht haben und auf Fragen transparent reagieren können. Bei BP hat sich beim Thema Sicherheit auch strategisch einiges geändert. Unser Aufgabenfeld «Safety and Operational Risk» (S&OR) ist gestärkt worden. Dort definieren wir das Risikomanagement neu. Zudem bekommen die Verantwortlichen im Sicherheitsbereich mehr Rechte. S&OR wird über die erforderlichen Befugnisse verfügen, um gegebenenfalls in sämtliche Aspekte unserer technischen und operativen Betriebsabläufe der BP eingreifen zu können. Einfacher gesagt: Unsere Sicherheitsexperten können jetzt jederzeit Stopp rufen, und dann legen alle die Werkzeuge zur Seite und schauen sich die Situation nochmals und aus einem anderen Blickwinkel an. Auch monetäre Anreize verschieben sich. Salär und Bonus aller Mitarbeitenden weltweit werden vermehrt davon abhängig sein, wie wir das Thema Sicherheit implementieren.

74 KMU LIFE 03/2011

Vor einem Jahr strömten 780 Millionen Liter Rohöl in den Golf von Mexiko, bevor die Quelle in 1500 Metern Tiefe Mitte Juli provisorisch und im September endgültig versiegelt werden konnte. Eine US-Regierungskommission warf den beteiligten Unternehmen Transocean und BP «massive Managementfehler» vor. Wie sieht die Situation heute aus? Wir kommen unseren Verpflichtungen vor Ort nach, auch wenn die Medien nicht mehr da sein werden. Wir haben einen Fonds mit über 20 Milliarden Dollar eingerichtet. Hier werden, nicht von uns, sondern von der US-amerikanischen Regierung, Schadensfälle abgewickelt. Wir haben bis Ende Dezember 2010 170 000 Schadensforderungen überprüft und auch bezahlt. Um die langfristigen Auswirkungen des Unfalls auf der Bohrinsel «Deepwater Horizon» sowie mögliche Folgen für die Umwelt und die Gesundheit der Menschen untersuchen zu lassen, haben wir ausserdem ein Forschungsprogramm unter dem Namen «Gulf of Mexico Research Initiative» eingerichtet und mit einem Budget von 500 Millionen US-Dollar ausgestattet. Das auf zehn Jahre ausgelegte Forschungsprogramm zielt darauf ab, mit Unterstützung durch einige der weltbesten Forscher Fragestellungen von regionalem Interesse zu untersuchen. Dazu gehören unter anderem Themen wie die Ausbreitung des ausgetretenen Öls und der eingesetzten Dispersionsmittel sowie deren Verbleib, die Auswirkungen der Ölverschmutzung auf das Ökosystem und die möglichen Folgen des Ölunfalls und der Massnahmen zur Ölbekämpfung auf die Gesundheit der Menschen.

In meiner Jugend war das Versprechen der Mobilität mit einem Verbrennungsmotor ein Traum, ja ein Mythos. Ich fuhr Ende der siebziger Jahre einen Opel Ascona (Grünmetallic, mit schwarzem Kunstlederdach). Aus meiner Sicht verblasst der Mythos. Jüngere Generationen sehen das nüchterner. Das Auto ist nicht mehr das Statussymbol, sondern ein Fortbewegungsmittel zwischen vielen anderen. Daher werden auch Sharingmodelle zunehmen. Sehen Sie das auch so? Früher war das Automobil der Schlüssel zur Freiheit. Bei Ihnen war es der Opel Ascona, und bei mir war es ein Innocenti, damals der italienische Mini, der aber zu British Leyland gehörte. Da hat sich etwas verschoben. Der Drang zur Mobilität ist aber weiter ungebrochen. Wenn ich meine Kinder beobachte, wie sie sich auf das Fahrrad oder Mofa freuen, oder wenn ich mir den Boom in der Reisebranche anschaue, brauche ich keine langen Statistiken zu analysieren. Ich glaube schon, dass das Bewusstsein für die Kosten gestiegen ist. Damit meine ich aber nicht nur die Treibstoffkosten, sondern auch die Kosten für die Umwelt. Wir müssen mit unseren Ressourcen vorsichtiger umgehen. Aber noch heute sind schöne Autos attraktiv und werden gekauft. Nehmen Sie nur den Absatzmarkt von Automobilen in der Schweiz. Ist der gesunken? Trotzdem sprechen einige Wissenschaftler vom Peak bei der Ölförderung. Ist das Öl eine Brückentechnologie?


MOBILITÄT

Bereits in den 70-er Jahren hat es Stimmen gegeben, die gesagt haben, das Öl reiche nur noch 20 bis 30 Jahre … Die Menschheit hat bisher rund eine Billion Barrel (ein Barrel = 159 Liter) gefördert. Wir haben heute bestätigte Reserven von einer weiteren Billion Barrel Öl, und wir wissen, dass weitere 1,5 Billionen Barrel Öl noch zu finden sind. Die letzten Jahre hat BP immer noch mehr Reserven gefunden, als sie gefördert hat. Ich glaube nicht, dass das Öl vor dem Aus steht – Öl wird uns sicher noch die nächsten 50 Jahre begleiten. Aber lassen Sie mich Folgendes betonen: Dieser Rohstoff muss noch viel effizienter genutzt werden. Da können wir alle noch sehr viel tun. Vom Haus über das Auto bis zur Industrie: Es muss effizienter werden. Zudem müssen wir die Zeit nutzen, um Alternativen aufbauen zu können. Irgendwann einmal wird diese Ressource zu Ende sein, und unsere Umwelt fordert ebenfalls neue Lösungen. Aber sie sollten auch bezahlbar sein. Daran müssen wir arbeiten. Es gibt einige Volkswirtschaftler, die sprechen von der Vergiftung nationaler Ökonomien, wenn es um das

Thema Öl geht. Man braucht nur einen Blick in die arabische Welt zu werfen. Ich selbst habe das vor zehn Jahren in Angola erleben dürfen. Dort gibt es riesige Offshorefelder, von denen eine kleine nationale Elite und die beteiligten Firmen profitieren. Das Bruttosozialprodukt steigt, aber 90 Prozent der Bevölkerung haben nichts davon. Lernen Sie auch von solchen Erfahrungen? Sie haben Recht. Fast immer ist es so, dass das Öl nicht dort verbraucht wird, wo es gefördert wird. Die Ölreserven liegen oft in Regionen, die politisch instabil und auch ökologisch sehr sensitiv sind. Das ist ein politisches Thema, bei dem alle Beteiligten in Zukunft sensibler sein müssen. Ich glaube, es gibt viele Beispiele, bei dem Ihr negatives Szenario stimmt. Es gibt aber auch Beispiele, bei denen breitere Bevölkerungsschichten davon profitiert haben. Nehmen Sie das Beispiel Russland. Wenn der Rohölpreis pro Barrel über 27 Dollar liegt, dann zahlen wir 95 Prozent Steuern. Das freut den russischen Staat, aber auch grosse Teile der russischen Gesellschaft. Folgen-

de wichtige Stichworte ergeben sich aus diesen Erfahrungen: Man muss lokale Verantwortliche mit in das Boot holen, und der Schutz der Umwelt muss immer ein Thema sein. Der Reichtum, der aus dem Öl kommt, muss auch der dortigen Gesellschaft zugutekommen. Gegenüber meinem Arbeitsplatz ist eine Tankstelle mit Photovoltaik-Modulen auf dem Dach. Das finde ich fast schon vorbildlich. Ist das eine Marketingaktion, oder verbirgt sich dahinter ein neues Standbein von BP? Wir haben hier in der Schweiz an 12 Tankstellen Solardächer. Dort können Sie übrigens auch kostenfrei Solarstrom beziehen. Das wird noch selten genutzt, aber für den Eigenbetrieb der Tankstelle ergeben sich energetische Vorteile. Gleichzeitig ist das aber eine kostenintensive Massnahme. Es gilt auch für uns, hier Zeichen zu setzen. So bieten wir zum Beispiel an über zwei Dutzend Tankstellen Erdgas an – wir waren 2002 in der Schweiz der erste Mineralölkonzern, der mit der Erdgasbranche kooperiert hat!

So individuell wie Ihr Unternehmen.

Jede Flotte, jeder Wagenpark erfordert ein individuelles Flottenmanagement. Unternehmen haben unterschiedliche Bedürfnisse, ebenso wie die Menschen, die täglich beruflich das Auto nutzen. Flottenmanagement von Interleasing bedeutet Kostenersparnis und Service zugleich. Interleasing kümmert sich um die Flotte, damit Sie sich voll und ganz auf Ihren Job konzentrieren können. Welche Bedürfnisse Ihr Unternehmen auch immer an die Fahrzeugflotte stellt, unser Know-how kann auch auf sehr spezielle Kundenwünsche abgestimmt werden. Wir bieten für Gross und Klein die richtige Lösung. Auf www.auto-interleasing.ch erfahren Sie mehr. Oder vereinbaren Sie gleich einen Termin für eine unverbindliche Beratung: Telefon 043 322 99 44

Wir denken. Sie lenken.


MOBILITÄT

Die Zukunft der Mobilität wird gemischter sein.

Gerade in städtischen Räumen gibt es jetzt Aktivitäten, die der E-Mobilität aus der Nische helfen sollen. Wäre es nicht auch für BP an der Zeit, hier mehr zu tun? Es braucht ja eine ganze Angebotspalette von Dienstleistungen, um hier weiterzukommen. Die Elektromobilität kann durchaus Chancen haben – nicht als Allheilmittel, so wie sie leider oft immer wieder dargestellt wird, aber als Teil des künftigen Treibstoffmixes zum Bei-

enten Fahrzeug mit Verbrennungsmotor und Biotreibstoffbeimischung. In der Schweiz haben wir heute schon 130 Gramm CO2 in einem Kilowatt Strom – hauptsächlich, weil wir den Strom aus deutschen Kohlekraftwerken importieren. 3. Die Reichweiten sind zu gering, die Ladezeiten zu hoch. Bei der gegenwärtigen Ladetechnik werden mehrere Stunden benötigt. Tankstellen mit Schnell-Aufladestationen können hier bestenfalls ein Zusatzangebot für Ausnahmesituationen sein. Die Ladetech-

«Ich glaube nicht, dass das Öl vor dem Aus steht.»

spiel im innerstädtischen Verkehr bei Hybridfahrzeugen. Doch dafür müssen wir kritische Punkte beim Namen nennen und wichtige Fragen klären. Welche sind das? Lassen Sie mich die wichtigsten fünf Punkte ausführen: 1. Da sind zunächst die Kosten. Die Batterien sind noch viel zu teuer. Eine geringe Anzahl von Fahrzeugen kann staatlich unterstützt werden – aber nicht die Masse. 2. Entscheidend ist ferner, woher der Strom für die Elektrofahrzeuge kommt. Wenn dieser in Kohlekraftwerken hergestellt wird, haben wir mehr CO2-Ausstoss als bei einem effizi-

76 KMU LIFE 03/2011

nik der Zukunft ist aber noch offen. BP sieht sich derzeit in einer Lernphase, in der die Entwicklung aktiv beobachtet wird. 4. Auch beim Fahrzeuggewicht brauchen wir Fortschritt. Wussten Sie, dass heutzutage 180 Kilogramm Batterien so viel Energie liefern wie fünf Liter Benzin? 5. Wir müssen auch über die langfristige Verfügbarkeit der für Batterien notwendigen Rohstoffe Lithium und die Seltenen Erden sprechen. Diese sind nämlich vor allem in Bolivien und China vorhanden und müssten importiert werden. Hier entstehen neue Abhängigkeiten von politisch instabilen Ländern, ohne dass wir wissen, wie und ob die Versorgung langfristig funktioniert – und zu welchen Preisen.

Wir stellen also Fragen und versuchen zu verstehen, welche Geschäftsmodelle hier entstehen. Geschäftsmodelle auch für uns, denn beim Thema «Batterie aufladen» oder auch «Batteriewechsel» bieten sich Optionen für unser Tankstellennetz. Wir sind übrigens aktuell an zwei grossen Pilotprojekten in den USA und in Grossbritannien beteiligt. Eine Prognose über die Marktdurchdringung durch Elektrofahrzeuge ist im Augenblick mit vielen Unsicherheiten behaftet. Die Batterietechnologie sowie die Stromherkunft sind dabei die Schlüsselfaktoren. Tankstellen werden weiter eine wichtige Rolle spielen. Denn herkömmliche Fahrzeuge werden noch in den kommenden Dekaden mit Diesel und Benzin betankt werden, und Hybridfahrzeuge benötigen ebenfalls klassischen Treibstoff. Letztes Jahr hatte Ihr Haus einen beeindruckenden Stand auf der Weltmesse Intersolar in München. Die Ereignisse im Golf von Mexiko haben dann aber fast alles überlagert. Wie ist der Stand der Solarsparte bei BP heute? Solarenergie ist bei uns schon seit Jahren ein wichtiges Thema. Wir investieren viel Geld in Alternativenergie – dazu gehören Wasserstoff, Wind, Erdgas, Biotreibstoffe und auch Solar. Das passt ja auch zum Brand mit dem grünen und gelben Logo … Absolut! Seit mehr als 35 Jahren nutzt BP die Energie der Sonne.


MOBILITÄT

Leistung, weniger Abgasen und weniger Treibstoffverbrauch, sowohl bei diesel- als auch bei benzinbetriebenen Autos. Hier wollen wir dranbleiben. Die Aufgabe der Zukunft wird aber sein, wie ich unterschiedliche Verkehrsmittel besser vernetze. Brauchen wir nicht neue Mobilitätskonzepte, die unterschiedliche Fortbewegungsmittel wie Auto, Bahn, Fahrrad oder einen Elektroroller besser koordinieren?

Maximaler technischer und logistischer Aufwand.

Wir haben in Deutschland eine gute Marktposition im Bereich der Photovoltaik inne. In Australien arbeiten wir aktuell gemeinsam mit einem Konsortium an der Ausschreibung der Regierung für den Bau eines 150-MegawattSolarprojektes. Wir verfolgen den Markt sehr interessiert und werden in den nächsten Jahren noch einige Investitionen tätigen. Das Tankstellennetz in der Schweiz ist sehr dicht. Wo wollen Sie Wachstumsimpulse in den nächsten Jahren setzen? Der Bereich Shop und Convenience (zu Deutsch: Bequemlichkeit) ist in den nächsten Jahren ein Wachstumstreiber. Das ist eine Ge-

SERVICEWAGEN

15’990.AB FR.

1

sellschaftsentwicklung. Die Menschen haben immer weniger Zeit beziehungsweise arbeiten zu Zeiten, die nicht unbedingt mit den Ladenöffnungszeiten übereinstimmen. Das bedeutet, dass sie abends aber auch am Sonntag Lebensmittel und Getränke einkaufen wollen. Wir werden in Zukunft im Rahmen von BPTankstellen grössere und auch standardisierte Shops haben. Aber es wird auch bei den Treibstoffen Veränderungen geben. Ich habe es bereits erwähnt: Effizienz und Umwelt stehen bei uns ganz oben auf der Agenda. Wir holen da das raus, was die Forschung hergibt. Unser Premiumtreibstoff BP Ultimate verhilft Ihrem Motor zu grösstmöglicher Effizienz. Dies führt zu mehr

LIEFERWAGEN

21’490.AB FR.

1

Interessante Idee. Wenn wir sehen, wie oft wir sinnlos im Stau stehen, ist das Thema intelligente Verkehrsleitsysteme eine wichtige Hausaufgabe für die Politik, Gesellschaft und auch für Unternehmen. Hier gibt es noch viel Potenzial, um den wertvollen Energieträger Öl eben noch effizienter zu nutzen. Wir setzen alles daran, zur Effizienzsteigerung des Erdöls beziehungsweise der Treibstoffe beizutragen, das kann ich Ihnen versprechen.

Weitere Informationen

Ramon Werner ist CEO der BP in der Schweiz

www.bpswitzerland.ch

PERSONENTRANSPORTER

24’990.AB FR.

1

Die Wirtschaftswunder: Jetzt mit bis zu Fr. 9250.- Preisvorteil. Als Europas Nr. 1 der Nutzfahrzeuge2 ist der Ford Transit der perfekte Partner für alle Transporte. Die gesamte Fahrzeugpalette bietet für jeden Einsatzzweck eine komfortable und wirtschaftliche Lösung. Erfahren Sie mehr zu allen Ford Transit «Professional»-Modellen bei einem persönlichen Beratungsgespräch mit Ihrem Ford Händler oder unter www.ford.ch.

TRANSIT

1 2

Nettopreise für gewerbliche Kunden mit Handelsregistereintrag. Angebot gültig bis 30.9.2011 bei teilnehmenden Händlern. Gemäss europäischen Immatrikulationszahlen, Stand Januar 2011, Segment 1+2 t Fahrzeuge.

ford.ch


SICHERHEIT

Cyber-Kriminalität macht keine Ferien Die Top Five Security- und Threat-Trends für den Sommer

von Franz Kaiser

Trotz verstärkter, weltweiter Zusammenarbeit der Behörden im Kampf gegen das organisierte Internetverbrechen ist auch in den kommenden Monaten keine Entspannung der Bedrohungslage in Sicht. Es ist weiterhin mit einer Zunahme der 64-Bit-Angriffe und einer steigenden Nachfrage nach Entwicklern sowie kriminellen Dienstleistungen zu rechnen. Dank Source-Code Recycling werden immer mehr Kriminelle versuchen, im Cyberspace leichtes Geld zu verdienen.

B

ereits im letzten Jahr haben sich mehrere Länder erfolgreich im Kampf gegen Cyber-Kriminalität zusammengeschlossen. Allerdings wurden eher kurzfristige Erfolge erzielt, da nur die offensichtlichsten Rechtsverstösse verfolgt wurden. Nachdem beispielsweise das riesige Koobface-Botnet von den Behörden zerschlagen wurde, dauerte es nur eine

78 KMU LIFE 03/2011

Woche, bis es mit voller Leistung wieder online war. Daher werden Behörden auch weiterhin weltweit ihre Zusammenarbeit ausbauen und verstärkt mit Security Task Forces zusammenarbeiten, um die wachsende Zahl krimineller Aktivitäten im Internet einzudämmen. Die Ausschaltung des Zeus-Botnets 2010 mit zahlreichen Anklagen in den USA und Grossbritannien belegt erste Erfolge.

Vermehrung infizierter Maschinen Zwischen Internetkriminellen herrscht aktuell ein Verteilungskampf, da kontrollierte Infektionen längere Uptimes der Maschinen und höhere Einnahmen für die Betreiber bedeuten. Daher werden sogenannte Bot-Killer auf Maschinen geschleust, die vorhandene Schadsoftware der Konkurrenz beseitigen. Der Wert der bereits infizierten Geräte wird weiter steigen, wodurch kriminelle Dienstleistungen an Bedeutung gewinnen. Dazu zählen beispielsweise die BotVermietung zur Streuung von Schadsoftware und die Verbreitung von Programmen zur Steigerung der Uptime einer infizierten Maschine. Damit Infektionen unbemerkt bleiben, werden sich Malware-Betreiber verstärkt der «Qua-


SICHERHEIT

litätssicherung» zuwenden. Entsprechende Dienstleister sorgen für reibungslose Operationen, indem sie beispielsweise eine Software blockieren, die Rechner zum Absturz bringt oder die kriminellen Machenschaften anderweitig behindert. Darüber wird das Leasing von Infektionszeit eine grössere Rolle spielen. Immerhin ein Vorteil: Die Malware beseitigt sich nach Ablauf der Periode selbst vom infizierten Rechner. Von der 32- zur 64-Bit-Infizierung Technologien wie Adress Space Layout Randomization (ASLR), Data Execution Prevention (DEP), Virtualisierung und Sandboxing gehören mittlerweile genauso zum Standard wie 64-Bit-Rechner. Diese Entwicklung hat zwar die Verbreitung von Malware verlangsamt, doch nicht aufgehalten. Fortinet geht davon aus, dass auch im Sommer fieberhaft an der Beseitigung existierender Hindernisse gearbeitet wird. Schon 2010 wurden ASLR- und DEP-Technologien mithilfe von PDF/Flash-Exploits überwunden, und das 64-Bit-Rootkit Alureon hebelte den Vista-Kernelschutz PatchGuard aus. Aktuell ist mit weiteren 64-Bit-Rootkits sowie innovativen Angriffen zur Überwindung von ASLR/ DEP und Sandboxing zu rechnen.

Cyber-Kriminelle akquirieren Da aktuell nicht zuletzt durch konzertierte Aktionen der Behörden «Personal» aus dem Verkehr gezogen wird, müssen die Lücken schnell wieder gefüllt werden. Entwickler für Custom-Packer-Software und -Plattformen, Hosting-Dienste, CAPTCHA-Breaker und AntiErkennung sowie Distributoren von Schadcodes sind gefragt. Der grösste Bedarf wird im Bereich Distribution erwartet, da für die Verbreitung von Malware besonders viele Komplizen benötigt werden. Bislang bauten Betreiber ihre Bot-Netze noch selbst auf. Heute überlassen immer mehr Betreiber diese Aufgabe bezahlten Mittelsmännern. Quellcode-Recycling Malware tritt in den verschiedensten Erscheinungsformen auf. Die diversen Informationen der Security-Anbieter zu aktuellen Bedrohungen verstärken die allgemeine Verwirrung jedoch nur, anstatt sie zu beseitigen. Die Ursache hierfür ist die steigende Zahl an Malware-Entwicklern, die mit bereits verfügbaren, «geliehenen» Quellcodes und Quellcode-Sammlungen arbeiten. Auch in den kommenden Monaten ist mit einem Zuwachs an Cyber-Kriminellen zu rechnen, die mit wiederverwerteten Quellcodes Geld verdienen wollen. Schon jetzt sind zahlrei-

che Malware-Programme nahezu identisch, was auf die Nutzung des gleichen Quellcodes durch die Entwickler schliessen lässt. Im März 2011 registrierte Fortinet beispielsweise eine neue Version des Torpig Bot-Netzes, welches für über 35 Prozent der gesamten Bot-NetzAktivität verantwortlich ist und damit aktuell auf Platz eins liegt. Torpig ist bereits seit längerem bekannt und erfreut sich nun einer «Wiederauflage». Während öffentliche Quellcodes weiterhin Probleme in der Security-Landschaft verursachen, steigt sowohl der Wert privater Quellcodes als auch die Bedeutung von Nachwuchsentwicklern. Daher erwartet Fortinet neue Fälle von undichten privaten Quellen, die von neuen Senkrechtstartern genutzt werden, um den Teufelskreis weiterzuführen. Weitere Informationen

Franz Kaiser ist Country Manager Austria, Switzerland and Central Eastern Europe, Fortinet.

www.fortinet.ch

KMU LIFE 03/2011

79


MARKETING

Neue Zeichen aus der Schweiz in Düsseldorf.

Schweizer Qualität in der Schweiz und im Ausland Victorinox eröffnet Geschäftsstelle in Deutschland und das Swiss Knife Valley VISITOR CENTER in Brunnen Die Schweizer Traditionsmarke Victorinox eröffnete am 20. Januar in Düsseldorf ihren ersten Flagship Store in Deutschland. Neben London und Genf stellt Düsseldorf den dritten Flagship-Standort in Europa dar und bildet zugleich die Geschäftsstelle Deutschland der Schweizer Marke. Aber auch in der Schweiz setzt die Traditionsmarke innovative Duftmarken.

D

ie Markenwelt rund um das berühmte rote Schweizer Messer präsentiert sich in Düsseldorf auf drei Etagen mit insgesamt 995 Quadratmetern. Im obersten Stockwerk befindet sich ein Showroom für den ausgesuchten Fachhandel. Die Verkaufsflächen liegen im Erd- und Untergeschoss. Die Besucher erwartet im neuen Flagship Store eine eindrucksvolle Victorinox-Welt, die gesamte Produktpalette in ihrem jeweils eigenen Kontext in einem zeit-

80 KMU LIFE 03/2011

gemässen, innovativen Design präsentiert. Dazu gehören neben den «Swiss Army Knives», Haushalt- und Berufsmesser, Uhren, Reisegepäck, die Bekleidungslinie sowie eigene Parfüms. Der neue Store sorgt für mehrere Highlights: Eines dürfte mit Sicherheit der sogenannte «Knife Assembler» sein, ein kleiner Werkplatz, an dem die Kunden ihr Taschenmesser zusammenstellen und nach individuellen Wünschen gravieren lassen können. Ein weiterer Höhepunkt ist die Showküche im Unter-

geschoss. Sie sorgt für eine besondere Atmosphäre und macht den Store lebendig, indem vor Ort gekocht wird und die hochwertigen Küchenmesser zum Einsatz kommen. Das überdimensionale «Cross and Shield», das Victorinox-Emblem, ist ein weiterer Blickfang im Arrangement der dekorativen Elemente. Rot steht für den Ursprung Das Interieur besticht durch ausgereifte Details und Komponenten. Eichenholz steht für Tradition, Beton verkörpert die Moderne, Stahl die Grundlage der Messerfertigung und die Farbe Rot den Ursprung von Victorinox – das Schweizer Taschenmesser. Ein besonders reizvolles Wandmotiv bildet das «Swiss Army Knife» als Pixelgraphik auf Beton. Eine rote


MARKETING

Die vielfältige Markenwelt im VISITOR CENTER in Brunnen.

Hochglanzwand mit Kreuzausschnitt und hinterleuchteter Grafik stellt eine ebenso visuelle Besonderheit dar, wie die Glasvorhänge, die als wiederkehrendes Stilelement die einzelnen Geschosse verbinden. Alle Victorinox-Produkte sowie das harmonische Einrichtungskonzept des neuen Victorinox-Stores an der Königsallee in Düsseldorf verkörpern die Philosophie des Unternehmens, die auf soliden Werten wie Qualität, Funktionalität, Innovation und ikonischem Design basiert. Die Investition in solche weltweiten Projekte ermöglicht Victorinox • den direkten Kundenkontakt: Als Hersteller steht Victorinox in direktem Kontakt mit dem Endverbraucher. • ein optimales und einzigartiges Markenerlebnis: Der Kunde tritt in die VictorinoxWelt ein und kann die Marke erfahren. • eine nachhaltige Markenentwicklung dank starker Werbewirkung: Die Bekanntheit der Marke Victorinox wächst, da solche Verkaufspunkte auch als Werbeplattform an 365 Tagen im Jahr wirken – sei es im Geschäft oder dank den tollen Schaufenstern und der Fassadengestaltung. • die Unterstützung der Distribution in strategisch wichtigen Märkten: Die Flagship Stores und Brandstores unterstützen auch das bestehende Händlernetzwerk, da die Marke vor Ort stärker wahrgenommen wird und an Bekanntheit gewinnt.

• die Kompensation für den Rückgang traditioneller Fachgeschäfte: Victorinox ist mit Schliessungen von Fachgeschäften konfrontiert. Es gibt solche, die keinen Nachfolger finden oder andere, welche die hohen Mieten nicht mehr bezahlen können. Das bedeutet für die Schweizer Traditionsmarke einen Verlust von Verkaufspunkten. Diese können mit eigenen Geschäften kompensiert werden. • ein vollständiges Produktsortiment an wichtigen Verkaufspunkten: Auf diesen Flächen (150 bis 500 Quadratmeter) kann Victorinox ihr gesamtes Produktportfolio präsentieren. Multimedia-Highlights in Brunnen In Zusammenarbeit mit der regionalen Tourismus-Organisation Swiss Knife Valley AG, an der zahlreiche regionale Unternehmen partizipieren, hat Victorinox ein neues Besucherzentrum mit Museum in Brunnen geschaffen: das Swiss Knife Valley VISITOR CENTER. Auf insgesamt 365 Quadratmetern warten diverse Highlights: So führt eine 10-minütige Show im Mini-Kino zu den schönsten Plätzen des Swiss Knife Valley. Das «Tal der Schweizer Messer» ist übrigens bereits im Eingangsbereich als Touchscreen-Relief erlebbar. Ebenfalls multimedial vorgestellt wird die Herstellung des Victorinox-Taschenmessers. Die Filmsequenz dauert acht Minuten. Selber Hand anlegen können die Besucherinnen und Besucher im Untergeschoss an einem eigens eingerichteten Montageplatz. Hier besteht nach Voranmeldung die Möglichkeit, unter fachkundiger Anleitung selber ein Taschenmesser anzufertigen.

Über Victorinox Victorinox produziert und vertreibt weltweit einzigartige Qualitätsprodukte mit praktischem Nutzen für verschiedene Lebensbereiche: «Swiss Army Knives», Haushalt- und Berufsmesser, Uhren, Reisegepäck, Bekleidung und Parfüms. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Ibach, Schwyz, im Herzen der Schweiz. Hier gründete Karl Elsener im Jahr 1884 seine Messerschmiede und entwickelte wenige Jahre später das «Original Swiss Army Knife».

Weitere Informationen www.victorinox.ch


START-UP

Schnelle Lösungen Professionelle Terminverwaltung

Interview mit Michael Näf von Georg Lutz

Einen Termin zu finden und zu koordinieren ist mit klassischen Softwarewerkzeugen ein mühsames Unterfangen. Es gibt aber inzwischen Lösungen, die sehr schnell, bedienungsfreundlich und punktgenau agieren können.

digen Prozess effizienter und einfacher zu gestalten, mit Hilfe einer Webapplikation. Was macht den Charme von Doodle aus?

Der Stress hat uns im Geschäftsalltag fest im Griff. Immer mehr Medien überfordern uns. Wie konzentrieren Sie sich persönlich auf das Wesentliche? Ich kann Ihnen keinen Geheimtipp verraten. Ich versuche, klare Prioritäten zu setzen und diese auch einzuhalten. Und ich übe mich darin, geeignete Dinge zu delegieren und manches auch gänzlich zu ignorieren. Ausserdem setze ich gezielt Werkzeuge so ein, dass sie meine Effizienz fördern, statt für weitere Ablenkung zu sorgen.

82 KMU LIFE 03/2011

Wie ist die Idee von Doodle entstanden, gab es ein Gründungserlebnis? Doodle ist aus einer Alltagssituation entstanden. Ich wollte mit einigen Freunden einen Termin für ein gemeinsames Nachtessen finden. Ich habe eine E-Mail mit einigen Terminvorschlägen verschickt und daraufhin etliche Mails mit unterschiedlichen Vorschlägen, Rahmenbedingungen und anderen Bemerkungen bekommen. Daraus ist die Idee entstanden, diesen nerven- und zeitaufwen-

Der allerwichtigste Punkt ist die Einfachheit. Benutzerfreundlichkeit und Unkompliziertheit stehen bei uns ganz oben auf der Agenda. Ein User weiss bei uns auf den ersten Blick, was zu tun ist. Wie entwickelt sich Ihr Produkt? Können Sie uns spannende Entwicklungen der jüngsten Zeit verraten? Zwei der wichtigsten Neuerungen aus diesem Jahr sind einerseits «MeetMe», welches das Vereinbaren von Zweierterminen massiv verein-


START-UP

eine Rolle. Ein Handwerksmeister muss nicht auf Facebook dabei sein, ein Gastrobetrieb freut sich aber über eine Facebook-Community. Wie gehen Sie mit der Situation um?

facht. Im Zentrum steht dabei ein persönliches Terminfindungsprofil, mit dem Terminanfragen von Dritten bequem entgegengenommen und bearbeitet werden können. Andererseits haben wir unser Businessprofil durch die Exchange-Integration geschärft. Jedes Unternehmen kann jetzt über Webschnittstellen mit Exchange an Doodle angebunden werden. Das führt zu weiteren Effizienzsteigerungen: Terminanfragen können sehr einfach angelegt und beantwortet werden; Doppelbuchungen werden vermieden. Wie finanziert sich Doodle? Als normaler User freue ich mich über die kostenlosen Angebote. Das ist ein wichtiger Aspekt unseres Auftritts und unserem Vermarktungskonzept. Der grösste Teil von Doodle ist gratis. Das ist auch ein wichtiger Treiber unseres Kundenwachstums – wir haben über acht Millionen User im Monat. Das Gratisangebot finanziert sich indirekt über Werbung, die wir auf unserer Seite schalten. Zudem verfügen wir mit Premium Doodle über eine zweite Einnahmequelle. Es handelt sich hierbei um Bezahldienste, die wir für Unternehmen und andere Organisationen, aber auch Individualpersonen kostenpflichtig zur Verfügung stellen. Premium Doodle bietet einige Zusatzfunktionen an, die es in der Gratisversion nicht gibt. Wichtigstes Verkaufsargument sind die individuellen Branding-Möglichkeiten. Was heisst das? Als Firma erhält man «sein eigenes Doodle», das heisst, mit dem Namen und Logo der Firma

sowie mit eigenen grafischen Gestaltungsmöglichkeiten. Das eigene Doodle kann dann mit externen Kunden und Partnern oder intern als professionelle Terminfindungslösung genutzt werden. Viele neue KMU (Start-ups) haben bei der Auswahl Ihrer Software die Qual der Wahl. Können Sie hier einige strategische Handlungshinweise geben? Ich kann Ihnen zumindest sagen, worauf wir Acht geben. Es ist uns wichtig, mit einer möglichst schlanken IT-Infrastruktur zu arbeiten. Zum Beispiel bemühen wir uns, möglichst wenige Altlasten aufzubauen, denn diese erzeugen Verwaltungsaufwand und binden Ressourcen, die anderswo besser eingesetzt werden können. Daher verlassen wir uns oft auf webbasierte Dienste …

Wir setzen Social Media an mehreren Orten ein. So gibt es die Möglichkeit, direkt aus Doodle über Twitter und Facebook zu kommunizieren, um beispielsweise einen Doodle-Link über diese Netzwerke zu verteilen. Wenn wir mit unseren Usern in Kontakt treten, spielen die neuen Kommunikationsmöglichkeiten ebenfalls eine immer wichtigere Rolle. Zum Beispiel läuft bei uns der Support oft via Social Media. Ausserdem erhalten wir viel Feedback über diese Kanäle, in erster Linie über Twitter. Das ist wichtig, da wir hier den Puls unserer Kunden spüren und schnell reagieren können. Für mich persönlich sind Social Media inzwischen wichtig beim Networking und beim Aufbau von Businesskontakten. Der langen Rede kurzer Sinn: Es gibt bei relativ wenigen Firmen ein absolutes Muss, in Social Media tätig zu sein. Allerdings gibt es oft grosse Chancen, mit denen man sich auseinandersetzen sollte. Aktuell werden viele innovative Kleine von Grossen geschluckt (zum Beispiel Skype und Microsoft). Wird sich mit der Beteiligung von Tamedia an Ihrem Hause am Angebot von Doodle etwas ändern? Wenig. Am Geschäftsmodell von Doodle wird sich nichts ändern. Und wir bleiben autonom. Wir sind ein kleines Team, welches sehr schnell und agil unterwegs ist. Gleichzeitig werden wir Synergien, die sich beispielsweise mit search. ch auftun, nutzen. Wir können so zum Beispiel unser Angebot Premium Doodle besser vermarkten.

Das ist das Stichwort für den Einsatz von SaaS (Software as a Service) … Wir setzen in unserem Unternehmen ebenfalls etliche SaaS-Lösungen ein, um Doodle zu betreiben oder um die nötige Office-Infrastruktur bereitszustellen. Die neuen Sozialen Medien mit ihren neuen Kommunikationskanälen sind in aller Munde. Wo gibt es hier Schnittstellen zu Ihren Angeboten? Ich meine das jetzt nicht in erster Linie technisch. Hier spielen ja zunächst auch die Unternehmensphilosophie und die unterschiedlichen Branchen

Weitere Informationen

Michael Näf ist Erfinder, Mitgründer und CEO von Doodle.

www.doodle.com

KMU LIFE 03/2011

83


ISO 9001

Amriswilerstrasse 108 路 CH-8570 Weinfelden 路 www.alfag.ch

Truck & Bus Center


FINANZEN & VERSICHERUNGEN

Das Drei-Säulen-Modell, ein politisch stark umkämpftes Minenfeld

A

von Herbert Brändli

us dem schweizerischen Altersvorsorgesystem ragt die Zweite Säule mit der individuellen Kapitaldeckung der Altersrenten heraus. Diese historisch gewachsene betriebliche Errungenschaft der Sozialpartner vereinigt riesige Vermögen. KMU-Pensionskassen sind darum längst zum politischen Spielball verkommen und stark gefährdet. Der politische Kampf um Vorsorgegelder nagt am Grundgerüst des Drei-Säulen-Modells, welches auf einer Seite von der sozialen Umverteilung der AHV und auf der anderen von der individuellen Kapitalbildung in Pensionskassen und privaten Haushalten getragen wird. In diesem ausgewogenen System, liegen bei der angenommenen Bevölkerungsentwicklung und den negativen Wirtschaftsprognosen Finanzierungsprobleme auf der Hand. Sie bieten vor allem in Wahljahren hoch willkommenen politischen Zündstoff. Die einen wollen die Zweite Säule stärker sozialisieren, die anderen wollen das berufliche Vorsorgevermögen als Lenkungswerkzeug der Wirtschaft einsetzen. Die politische Auseinandersetzung geht mit einer grassierenden Regulierung einher und steuert ohne Not auf tiefgreifende, strukturelle Änderungen der Zweiten Säule zu. FDP-Bundesrat Didier Burkhalter erhöht und taktet den staatlichen Zwang. Er führt einen erbitterten Kampf gegen liberale Pensionskassen. Sie wurden mit einem gewaltigen Teppich neuer Verhaltensnormen überzogen, die ausser Juristen keiner wirklich lesen mag. Dieser unsinnige bürokratische Nonsens ist das Resultat politischer Kompetenz gepaart mit einem umfassenden Defizit an Vorsorgewissen. Zu seiner bahnbrechenden BVG-Reform mochte Burkhalter die Vorsorgespezialisten nicht anhören. Zuerst verordnet er das Wohlverhalten der Pensionskassen und dann will er die Situation für weitere Reformen analysieren. Auch der Ökonom Rudolf Strahm möchte unbesehen noch einen draufsetzen und wünscht zusätzliche, umfangreiche Reformen mit dem Hinweis, dass die Zweite Säule unter der Diktatur der Inkompetenz der zuständigen Stellen in Verruf geraten sei. Was er nicht sagt, ist, dass diese Inkompetenz bei den Personen hockt, die das unbestritten stark überregulierte BVG reformieren wollen. Mit der Bevormundung und Entmachtung der Stiftungsräte wird die ursprüngliche sozialpartnerschaftliche Führung der Vorsorgeeinrichtungen unterhöhlt.

Das verfahrene Werk wird mit der Schlappe bei der Abstimmung über die angedrohten Leistungsreduktionen begründet, die der Bundesrat von den Pensionskasseneignern erlitten hat. Dennoch finden sich dort nur weitere Kostentreiber und kein einziger Hinweis zur Stärkung der Leistungskraft. Dieser Leistungsabbau deckt sich mit den wiederholten Avancen von Parteien und Politikern, aus der Zweiten Säule Profit zu schlagen. Die FDP forderte in einer Innovationsstrategie Teile der Pensionskassenvermögen für die Finanzierung von Start-ups. Ähnlich tönte es bei der Gewerkschaft Unia, die aus den Pensionskassen sichere und billige Kredite in Produktionsfonds für innovativ produzierende Unternehmen leiten wollte. Seit dem Tsunami 2011 erschallt ihr Ruf nach einem ökosozialen Umbau der Schweiz mit Pensionskassengeldern, gesteuert von Gewerkschaften, Arbeitgebern und öffentlicher Hand. Unternehmer, etwa von SWISSMEM, sollen diese Idee unterstützen. Ungewohnte politische Allianzen fordern auch Direktinvestitionen in Windparks und Solaranlagen, die von der öffentlichen Hand extra für Pensionskassen attraktiv hergerichtet werden sollen. Andere möchten wieder vermehrt mündelsichere Anlagen, wie Immobilien und Hypotheken. Von unerwarteter Seite erfolgt eine Rückführung zum Grundgedanken der beruflichen Vorsorge. Roger Nordmann von der SP erinnert an die Idee des Volkskapitalismus, der die Arbeitnehmer an den Erträgen des Kapitals beteiligt. Er unterstützt Pensionskassenleistungen nach dem Marktprinzip, eine professionelle Verwaltung, Transparenz und klare institutionelle Verhältnisse. Den Versicherten gönnt er strukturellen Schutz vor Gier. Dazu benötigen sie eine einzige gemeinsame Vorsorgewelt, entflechtet von Lebensversicherungsgeschäften und Staatsgarantien. Nordmann fordert darum für BVGEinrichtungen nur eigene, unabhängige Bilanzen, ohne Vermischung mit diesen Profiteuren. Weitere Informationen

Herbert Brändli Verwaltungsratspräsident und Gründer der B+B Vorsorge AG

www.bb-vorsorge.ch

KMU LIFE 03/2011

85


FINANZEN & VERSICHERUNGEN

Eigenkapital stärken Wege bei der Finanzierung

von Christian U. Haldimann

Die Finanzierungsumfelder für ein mittelständisches Unternehmen sind nicht gerade einfach. Selbst wer marktfähige und innovative Produkte im Rucksack hat, hat bei Banken einen wahren Hürdenlauf vor sich. Es stellt sich die Frage, welche Finanzierungswege sich auftun, um diese Hürden abzubauen.

M

ittelständische Unternehmen bilden das Rückgrat unserer Wirtschaft (dies entspricht rund 90 Prozent aller Unternehmen). In vielen schlummern enorme Wachstums- und Innovationspotentiale. Oft können diese aber aufgrund einer schmalen Eigenkapitaldecke nicht schnell genug abgeschöpft werden. Mangels genügender Finanzmittel verpassen die mittelständischen Unternehmen den richtigen Zeitpunkt, um zeitgerecht auf dem Markt zu sein. Die Möglichkeiten der Fremdkapitalbeschaffung für diese Unternehmen werden immer schwieriger. Die Finanzierungsanfragen bei den Banken erfordern einen Hürdenlauf durch undurchsichtige, anonymisierte Rating- und Entscheidungsverfahren. Der Unternehmer und seine Familie werden zur Absicherung meistens persönlich stark herangezogen und trotzdem sind die Kreditzinsen häufig für das Unternehmen untragbar hoch. Die Suche nach dem unternehmerischen Investor, der sich an dem Projekt beteiligt, erweist sich in den meisten Fällen als sehr aufwendig. Es müssen lange Verhandlungen geführt werden und die Bereitschaft eines Investors die Vorleistungen, die bereits erbracht wurden, zu honorieren, liegt oft sehr tief. So passiert es oft, dass der neue Investor mit relativ wenig Geld sehr viel Macht und Einfluss im Unternehmen übernehmen kann. Unternehmen mit grossem Ertragspotential Wir unterscheiden zwei Projektarten, die ein Unternehmen zur Generierung von Ertragspotentialen in der Zukunft entwickeln kann:

86 KMU LIFE 03/2011

a) Beim Wachstumsprojekt hat das Unternehmen sein Leistungsangebot bereits definiert und an Teilmärkten erfolgreich ausgetestet. Patente oder andere Rechte sind angemeldet und der Bedarf des Marktes ist nachgewiesen. Nun soll mit zusätzlichen Finanzmitteln der Marktdurchbruch erreicht und die Wachstumsphase eingeleitet werden. b) Beim Innovationsprojekt hat das Unternehmen eine klare Idee wie es sein Leistungsangebot durch eine Innovation erweitern und dadurch einen Wachstumsschub erzielen kann. Dabei muss eine Innovation nicht zwangsläufig ein neues Produkt bedeuten, sondern kann auch die Entwicklung einer innovativen Dienstleistung beinhalten. Beiden Projekten ist gemeinsam, dass sie hohe Ertragsaussichten in der Zukunft haben. Diese Ertragsaussichten führen zu einer neuen Berechnung des Unternehmenswertes. Der Blick ist zukunftsorientiert. Es werden die geplanten Erträge der nächsten Jahre (Cashflow) nach der allgemein anerkannten DCFMethode (Discounted Cashflow, 1)) aktuell diskontiert. Da diese Bewertungsmethode im wesentlichen nur die zukünftige Ertragskraft des Unternehmens berücksichtigt, ist dabei natürlich die Einschätzung sehr wichtig, ob das Unternehmen und die Unternehmensleitung wirklich in der Lage sind die geplanten Ziele zu erreichen. Das erfordert eine vertiefte Prüfung. Der Zinssatz und die Risikoprämie können in der Berechnung als Variable eingegeben werden.

Mit 67 Prozent der Aktien/Stimmen kann ein Unternehmensleiter das Unternehmen beherrschen. Das heisst, er kann sich von 33 Prozent seiner Aktien/Stimmen trennen ohne an Macht und Einfluss zu verlieren. Mit zusätzlichen Aktionären übernimmt er natürlich eine laufende Informationspflicht über den Geschäftsgang und die ordentliche Generalversammlung muss professionell abgewickelt werden. Zur Bestimmung des Verkaufspreises der 33 Prozent der Aktien des Unternehmens lässt er sich natürlich von der DCF-Bewertung leiten. Das bedeutet, die Aktie wird weit über dem Nennwert an verschiedenste Kleinaktionäre verkauft. Das Agio aus diesem Verkauf fliesst dem Unternehmen zu und dient der Finanzierung der geplanten Projekte. Es wird in die freien Reserven gebucht und erhöht somit das Eigenkapital. Das höhere Eigenkapital führt wiederum zu einer höheren Kreditwürdigkeit des Unternehmens. Das Unternehmen verfügt folglich über die notwendige Finanzkraft, um seine Projekte zu realisieren und der Kleinaktionär kann mittelfristig auf eine Dividendenausschüttung und einen Wertzuwachs seiner Aktie rechnen. Alle Beteiligten haben ihr Ziel erreicht. Wie kann man sich den Prozess des strategischen Vorgehens hier vorstellen? Vorabklärung In einer Vorphase müssen die Voraussetzungen geklärt und Fragen beantwortet werden: Liegen geeignete Wachstums- oder Innovationsprojekte vor? Sind die entsprechenden Businesspläne konsistent und realistisch eingeschätzt? Sind die Ertragspotentiale genügend vorhanden? Ist die Unternehmensstruktur für die Platzierung von Aktien an Kleinaktionäre geeignet (AG, Einheitsaktien)? Ist die vergangene Bilanzentwicklung für Dritte darstellbar?


FINANZEN & VERSICHERUNGEN

Finanzierungskonzept Allen Finanzierungen geht eine sorgfältige und detaillierte Untersuchung des Unternehmens mit dem Fokus auf das Management, die Prozesse, das Leistungsangebot und die Märkte voraus. Durch enge Kommunikation mit dem Management wird das Verständnis für die notwendigen Voraussetzungen einer nachhaltigen Finanzierung entwickelt. Daraufhin werden die Wertpotentiale des Unternehmens definiert (Unternehmensbewertung nach DCFMethode) sowie ein oder mehrere Vorschläge zur Deckung des Finanzierungsbedarfs des Unternehmens auf einer Zeitachse erstellt. Hieraus resultieren ein Investorenprospekt und die Suche nach einem erfolgsorientierten Angebot für die Beschaffung der Finanzierung (Aktienverkäufer). In dieser Phase gilt es auch, die externe Betreuung während und nach der Finanzierung zu klären und vertraglich festzulegen (zum Beispiel neue Mitglieder im Verwaltungsrat oder Einsetzung eines Fachbeirates oder externes Mandat für einen CFO). Dies dient zur Absicherung der zukünftigen Kleinaktionäre.

Beschaffung der Finanzmittel Die Finanzmittel werden grundsätzlich auf erfolgsorientierter Basis beschafft. Die Bedingungen werden durch einen Maklervertrag zwischen dem Unternehmen und dem Aktienverkäufer geregelt. Der aufgesetzte Vertrag beinhaltet neben den vereinbarten Umsetzungszielen pro Zeitperiode auch Organisations- und Informationspflichten für das Unternehmen. Viele Gewinner Mit einem klaren Konzept und wenig Aufwand kann für ertragsstarke Zukunftsprojekte die notwendige Finanzierung über den Verkauf von bis maximal 33 Prozent der Aktien an Kleinaktionäre sichergestellt werden. Es ist eine Winwin-Situation für alle! Der Unternehmer kann sein Projekt ohne Einschränkungen realisieren. Die Kosten für die Finanzierung sind erfolgsgebunden. Der Aktionär unterstützt mit seinem Engagement die Schweizerische Volkswirtschaft und er hat die Chance auf eine hohe Rendite in einem Unternehmen, das er persönlich einschätzen kann.

Anmerkung 1) Der DCF, Discounted Cashflow (abgezinster Zahlungsstrom), beschreibt Verfahren zur Wertermittlung, insbesondere zur Unternehmensbewertung und zur Ermittlung des Verkehrswerts von Immobilien. Es baut dabei auf dem finanzmathematischen Konzept der Abzinsung (Discounting) von Zahlungsströmen (Cashflow) zur Ermittlung des Kapitalwerts auf.

Weitere Informationen

Christian U. Haldimann ist lic. oec. HSG CMC und Geschäftsführer der Aktiengesellschaft für Geschäftskapital in Horgen.

www.geschaeftskapital.eu www.kmupool.ch

www.aastra.ch

Erfolgreiche Geschäftskommunikation Mit einem massgeschneiderten Kommunikationssystem von Aastra erhöhen Sie die Produktivität Ihres Unternehmens: Zur klassischen Telefonie oder Voice over IP (VoIP) kommen sinnvolle Anwendungen wie Mobilitätslösungen, Anbindung an Outlook™ und interne Datenbanken, Präsenzmanagement oder Konferenzlösungen. Aastra Lösungen sind in Unternehmen jeder Branche und Grösse zuhause. Aastra optimiert Ihre Geschäftskommunikation.

Aastra Telecom Schweiz AG


IMPRESSUM

Impressum/AutorInnen Andreas Gurtner Caroline Bernardi Christian U. Haldimann Claudia Broghammer Claudio Vital Franz Kaiser Herbert Brändli Joachim Simon Levent Kaygusuz Peter Waser Peter Wolfensberger Prof. Dr. Nils Hafner Ralph Bossart Ronny Mathieu Stefan Züger

Impressum/Bilder Aastra Telecom Schweiz AG Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) lie-games Malik Management Philipp Gülland/ddp/Ex-Press Würth ITensis AG www.cubaclub.li www.firalux.ch www.harsch.ch www.lla-group.com www.riverbed.com www.samsung.ch www.toshiba.ch www.victorinox.ch

Verkauf Virginie Vincent / v.vincent@lifemedien.ch

Herausgeber Life Medien GmbH Basel Dreispitz Areal Leimgrubenweg 4 CH-4053 Basel Tel. +41 (0) 61 338 20 00 Fax +41 (0) 61 338 20 22

Leitung Produktion

Tobias Merz / t.merz@lifemedien.ch Gestaltung / Layout

Tobias Merz / t.merz@lifemedien.ch Korrektorat / Lektorat

Verleger

Hédi Róka

Francesco J. Ciringione 

Druck Druckerei Schiemenz GmbH

Chefredaktor Georg Lutz / g.lutz@lifemedien.ch Redaktion Valérie Ziegler / v.ziegler@lifemedien.ch

ISSN: 1661-772X Nachdruck nur unter genauer Quellenangabe und mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags gestattet. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung der Autoren wieder, die sich nicht automatisch mit der des Verlags deckt. Der Verlag haftet nicht für unverlangt eingesandte Manuskripte.

Verkaufsleiter Hasan Dursun / h.dursun@lifemedien.ch Aboservice info@lifemedien.ch Jahresabo für 6 Ausgaben CHF 19.– (inkl. Porto & Versand) info@lifemedien.ch

03 / 2011

Kundenverzeichnis Aastra Telecom Schweiz AG 36 - 37 / 87 Abacus Research AG 53 ALFAG WEINFELDEN AG 84 Auto- Interleasing AG 69 / 75 B+B Vorsorge AG 85 Canon (Schweiz) AG 44 - 46 Diametral P. Krebs 88 Doodle AG 4 / 82 - 83 EMEX Management GmbH 47 Fachhochschule Nordwestschweiz 9 Firalux Design AG 21 / 30 - 31 Ford Motor Company (Switzerland) SA 77 GONDRAND LTD 3 Harsch Transports 59 / 70 - 71 Hochschule für Technik 19 / 33 HR Campus AG 22 - 25 Inspirion AG 49 Jobs.ch AG 15 KMUPOOL Schweiz 86 - 87 Liechtenstein Life Assurance AG 64 - 66 Microsoft Schweiz 5 ÖKK 17 / 28 Oxymount AG 67 Paninfo AG 43 Sage Schweiz AG 35 Samsung Electronics Austria GmbH 40 - 41 Scalaris AG 42 upc cablecom GmbH 29 Victorinox 63 / 80 - 81 Webland AG 65 Würth Itensis AG 50 / 54 - 55 Umschlagseiten Cornèr Banca SA UG2 Alphabet Fuhrparkmanagement (Schweiz) AG UG3 Samsung Electronics Austria GmbH UG4

KMU LIFE – Vierte Ausgabe Am 2. August erscheint die neue Ausgabe von KMU LIFE. Folgende Schwerpunkte stehen auf unserer Agenda: Strategische Schritte Empfehlungsmarketing in der Praxis Crossmediales Agieren Die Einsatzmöglichkeiten von Web-TV Vorbilder Qualität und Innovation in der Schweiz Positionierungen gesucht Banken und ihr gesellschaftliches Umfeld

Wege der Entscheidung Neue unternehmerische Strategien

· Outsourcing in der Praxis · State of the Art im Büro

5571 Safebrella® LED

Automatik-Taschenschirm

623-00.001

313-00.001

Metmaxx® Kugelschreiber «Genau»

thanxx® Antirutschmatte «CarGrip»

Mini-Taschenschirm mit integrierter LED-Lampe.

Metmaxx® Megabeam «LaserTechPen»

Exclusiv-Penlight mit LED, Laserpointer, Wasserwaage, Zentimeterskala und Magnet.

Die Welt der Werbeartikel: firmenpresente.ch Perfekter Halt für die Schlüssel, Handy, etc.

Kugelschreiber mit Zentimetereinteilung, für Handwerker.

148-12.004

633-00.001

Neues aus der Forschung Technical Computing für KMU

850-00.008

CreativDesign Eiskratzer «Time&Ice»

Die Parkscheibe, welche im Winter auch komfortables Eiskratzen erlaubt.

Metmaxx® LED MegaBeam «PocketSecurity» Notfalllampe mit 4 LEDs, Gurtcutter, Scheibendorn, Gürteltasche.

Diametral-Firmengeschenke Steinbruchweg 3b 3072 Ostermundigen info@firmenpresente.ch Tel. 031 932 32 32


Die neue BMW 5er Limousine: Ein Fahrerlebnis von zeitloser Eleganz.

C D E F G H I J L M N O P Q R S T U V W X Y Z Mileage A Management B C D E O P Q R S U S T A I N A B I L I T Y M N O P Q R S T U V W X Y Z A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Energy Efficient Vehicle

Die BMW 5er Limousine beweist, dass sich Temperament, soziale und ökologische Verantwortung eines Automobils sichtbar machen lässt. Gerne informieren wir Sie detailliert über die Möglichkeiten.

Driving Dynamics

Style

Functionality

Alphabet Fleet Management (Switzerland) Ltd. A BMW Group Company E-mail: contact@alphabet.ch Internet: www.alphabet.ch

aunch 5er Anzeige_Schweiz 98x126.indd 1

30.04.2010 12:36:3


Kann alles. Nur besser. Brillanter | SUPER AMOLED Plus Schlanker | 8,49 mm Slim Design Schneller | Dual Core Prozessor

galaxys.samsung.ch

Brillanter Schlanker Schneller


KMU_LIFE_3_11