__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

C L A U D I A S E RVAT Y U N D N I C O L A H O LT K A M P

LIEBENSWERT Wohnen in FrankfurtRheinMain LI FE ST Y LE RHEIN-MAIN er Lebenskonzepte ein Metropolregion


C L A U D I A S E RVAT Y U N D N I C O L A H O LT K A M P

LIEBENSWERT Wohnen in FrankfurtRheinMain

F OTO G R A F I E VO N F E L I X K RU M B H O L Z A X E L G RO S S , J E N S R . N I M M E R R I C H T E R U N D RO L A N D S E RVAT Y


L I E B E N S W E RT R H E I N - M A I N

INHALT 5

Vorwort

7

Grußwort Regionalverband FrankfurtRheinMain

8

Hertie-Studie FrankfurtRheinMain

11

Willkommen in Rhein-Main

12

In the City – wie lieb ist mir mein Frankfurt

14

Loslassen und einfach glücklich sein: Diana im Bahnhofsviertel

22

Irische Wurzeln, englischer Stil und indische Lebensphilosophie: Barry mitten in der Frankfurter City

30

Familienidylle im ehemaligen Backhaus: Noreen, Eckart, Sara, Raoul und Arno in Bornheim

38

Im Reich der gefundenen Dinge: Therese im Nordend

44

Hotelfeeling 5 Sterne de luxe: Heiner mitten in der Frankfurter City

50

Zu Gast im märchenhaften Aprikosenhaus: Michaele in Eschersheim

56

Bewaldete Höhen und fruchtbare Ebenen – Taunus, Wetterau und Main-Kinzig-Kreis

58

Gutes Karma! Regina und Christian in Ruppertshain

66

In den grünen Hügeln über der Metropole: Gabi und ihre Familie in Kronberg

74

Tief im Wald versteckt, da steht ein Traumzauberhaus: Dunja, Markus und Lucca in Königstein

84

Schätze im Schmuckstück: Margit in Maintal

90

Der Sportwagen im Wohnzimmer und die Ikone am Bett: Melly, Pete und Paul-Nelson in Butzbach

96

Ökologisch, nachhaltig, unkonventionell: Margarethe in Bad Vilbel

106

Willkommen an der Südspitze – Darmstadt und Offenbach

108

Das Glück der kleinen Dinge: Beate, Stefan, Emma und Titus in Obertshausen

118

Auf der Sonnenseite: Holger in Offenbach

124

Die Stimme von Rhein-Main: Ingrid in Offenbach

130

Sex-Appeal, Family and Fashion: Marcus in Offenbach

136

Hessische Landliebe auf Bayrisch: Andrea und Patrick in Darmstadt-Eberstadt

144

Zusammenfluss und Kontrastprogramm – Mainz und Wiesbaden

146

Positive Energie: Daniel in Wiesbaden

154

Wenn ein Reihenhaus aus der Reihe tanzt: Saskia, Timm, Liam und Mika in Wiesbaden

164

Gesucht und gefunden – New York Living in der Kurstadt: Sabrina und Dominik in Wiesbaden

174

Mit Pfiff, Charme und Inbusschlüssel: Carolin, Julia und Ramona in Mainz

182

Über Bücher und geheime Leidenschaften: Michaela und Sabine in Mainz

190

Wein, Weib und Gesang – Rheingau

192

Bel Etage mit Rheinblick: Rita, Jochen und Anaïs in Eltville

200

Geschmackserlebnis im historischen Fachwerkgewand: Josef in Hattenheim

206

Französische Eleganz trifft Rheingauer Weintradition: Cathrine und Stefan in Hattenheim

212

Zitate aus Rhein-Main

214

Danksagung – „Und wie wohnt Ihr?“

223

Impressum, Fotonachweis

3


10

L I E B E N S W E RT R H E I N - M A I N

Hamburg Hannover DEUTSCHLAND Köln

Berlin Leipzig

FrankfurtRheinMain Stuttgart München

Kreis Gießen

Vogelsbergkreis Fulda

Gießen Kreis Fulda Kreis LimburgWeilburg

Wetteraukreis Friedberg (Hessen)

Hochtaunuskreis Bad Homburg v.d. Höhe

Main-TaunusKreis Wiesbaden

Rüdesheim am Rhein

Main-Kinzig-Kreis

Frankfurt am Main

Rheingau-TaunusKreis

Hanau

Offenbach am Main

Bingen am Rhein

Mainz

Kreis Mainz-Bingen

Kreis Offenbach Rüsselsheim Kreis Groß-Gerau

Darmstadt

Aschaffenburg

Kreis DarmstadtDieburg

Kreis Alzey-Worms

Worms

Kreis Aschaffenburg

Kreis Bergstraße

RHEIN

Odenwaldkreis

MAIN

Kreis Miltenberg


L I E B E N S W E RT R H E I N - M A I N

WILLKOMMEN IN RHEIN-MAIN E I N E M E T RO P O L R E G I O N M I T H E R Z

Alles. Wirklich alles, was du suchst, kannst du dort

Wiesbaden, Darmstadt und Mainz. Dieses Lebens-

finden. Egal, was es ist. Es gibt dort eine schier un-

konzept ist ein sehr mobiles, das deutlich die Spu-

glaubliche Vielfalt von allem. Nein, es ist nicht das

ren amerikanischer Großstadt-Lebensverhältnisse

gelobte Land, sondern eine Ansammlung von klei-

zeigt. Die Mehrzahl der Bewohner pendelt häufig

nen und größeren Siedlungen, fruchtbaren Böden,

und gern und genießt eine vibrierende Mischung

tausenden Apfelbäumen und genauso vielen Apfel-

aus bodenständiger Heimatverbundenheit irgendwo

weintrinkern, besten Weinlagen, Heilquellen, beson-

zwischen Apfelwein, Handkäs und Grüner Soße und

deren Kulturdenkmälern, ambitionierten Hochhaus-

brandheißem Internationalismus mit Sushi-Häpp-

projekten, unzähligen Autobahnen, Fluglinien und

chen im Penthausloft.

S-Bahnen, bunten Läden mit Waren aus aller Herren

Wir haben uns gefragt, wie dieses vitale Lebensge-

Länder und den Lebensträumen von rund 5,5 Millio-

fühl ganz privat bei den Menschen zu Hause aus-

nen Menschen. Die zwei sehr alten, wichtigen und

sieht. Und wir sind auf die Suche gegangen nach

schönen Flüsse Rhein und Main sind es, die der Regi-

vielfältigen Innenräumen, nach Wohnidentitäten und

on ohne wirklichen Anfang und Ende ihren Namen

nach Lebensphilosophien. Gefunden haben wir glück-

und auch ein Stück Identität geben. Einer Region, die

liche Paare, überzeugte Singles und Familien, die

Heimat ist für so bunt gemischte und zufällig zusam-

gerne in der Metropole leben und deren Lebens-

mengewürfelte Menschen wie sonst nirgendwo in

gefühl sich in ihren Wohnräumen widerspiegelt.

Deutschland. Mittendrin gelegen wird die landschaft-

Um ein Gefühl für die Dimensionen der Region zu

lich sehr reizvolle Metropolregion durch 5 Mittelge-

vermitteln, haben wir jedes Portrait mit einer Entfer-

birge geprägt und umfasst die riesigen Wälder von

nungsangabe versehen. Dabei ist Frankfurt, im Zent-

Hessen, Rheinland-Pfalz und Bayern, dazu unzählige

rum der Metropolregion gelegen, Ausgangspunkt und

Streuobstwiesen sowie landwirtschaftliche Nutzflä-

dient der Orientierung.

chen und 4 Weinanbaugebiete. Rhein-Main zählt zu

Auch wenn die Lebensräume in Rhein-Main sehr un-

den wirtschaftlich stärksten Wachstumsregionen in

terschiedlich sind, verbindet doch alle hier Lebenden

Deutschland. Im Zentrum liegt Frankfurt wie ein

eine Art gemeinsames Lebensgefühl, das wir in Bil-

pulsierendes Herz, in das täglich eine Vielzahl von

dern und in Worten beschreiben. Herausgekommen

Menschen herein-, aber auch herausströmt. Manche

ist eine vielseitige interkulturelle und erstaunlich

arbeiten und leben direkt in der City, andere haben

heimatverbundene Mischung sehr persönlicher und

dort nur ihren Arbeitsplatz und wohnen im Umland

spannender Lebens- und Wohngeschichten über eine

oder in einer der weiteren wichtigen Städte wie

Region, die ihre Bewohner als liebenswert empfinden.

11


L I E B E N S W E RT R H E I N - M A I N

WENN EIN REIHENHAUS AUS DER REIHE TANZT WI E SBA DE N , 40 K M I N DI E F R A N K F U RT E R CI T Y

Manchmal muss man für eine Weile weggehen, um die positiven Aspekte eines Ortes schätzen zu können. Als Saskia in ihre Geburtsstadt Wiesbaden zurückkehrte, entdeckte sie mit Timm die vielen schönen Seiten der Region. Gemeinsam baute das Paar ein 80er-Jahre-Reihenhaus zu einem großzügigen, modernen und lichtdurchfluteten Zuhause für sich und ihre Kinder aus.

Saskia verließ ihre Geburtsstadt Wiesbaden gleich nach dem

nach einem Dreivierteljahr immer noch nichts Passendes

Abitur und verbrachte aufregende Jahre als Schauspielerin

gefunden hatte, besichtigten sie eher zufällig ein Reihen-

in Hamburg, Köln und Berlin. Als sie beruflich aus der Film-

haus. Mit viel dunklem Holz, altem Teppichboden und kleinen

branche in einen Musikverlag als Medienberaterin wechselte,

Räumen entsprach es so gar nicht ihren Wünschen nach

führte sie ihr Traineeprogramm zurück nach Wiesbaden. Sie

Großzügigkeit und Helligkeit. Doch die grüne Lage am Rand

wollte nur 6 Monate bleiben, um dann wieder ins hippe Berlin

von Wiesbaden war kinderfreundlich, und Timm sah in den

zu gehen, doch plötzlich sah sie die gemütliche Atmosphäre

Räumen gestalterisches Potential. Er simulierte mittels 3-D-

der überschaubaren Kurstadt mit positiven Augen. „Ich kann

Animationen den Umbau, und Saskia ließ sich umstimmen.

unbesorgt in den weitläufigen Parks barfuß laufen und ge-

Mit Wanddurchbrüchen, Rückbauten und einer sehr ge-

nieße die gepflegte, grüne Umgebung. Was ich früher im-

schmackvollen Einrichtung gelang es dem kreativen Paar,

mer spießig und beklemmend fand, fühlte sich gut und sehr

eine helle einladende Atmosphäre zu schaffen. Abgerundet

behütet an.“

wird das stimmige Bild durch einen Mix aus aktuellen und

Sie lernte Timm kennen, der in Frankfurt ein eigenes 3-D-Ani-

70er-Jahre-Möbeln, kombiniert mit antiken Einzelstücken,

mations-Studio leitet, und beschloss zu bleiben. Die Rück-

Werbeplakaten und moderner Kunst. Farblich haben sich

kehr nach Hause hatte Saskia schon früher in einem Schul-

die beiden für eine Mischung aus Naturtönen entschieden.

aufsatz in der 4. Klasse vorausgesehen. Auch der darin

„Mir war der Boden sehr wichtig, deswegen haben wir einen

beschriebene „liebevolle Mann“ ist in Saskias Leben getre-

auf alt getrimmten Dielenboden verlegt und so ein bisschen

ten. Sie hat ihn geheiratet und ihre 2 Söhne, Liam und der

Altbauflair ins Haus geholt“, verrät Saskia. Timm liebt es,

inzwischen geborene Mika, bereichern das Familienglück.

auf dem superbequemen, graumelierten Sofa mit Freunden

Zum Thema Wohnen stand in dem Schulheft, dass es in ei-

und Kollegen Filme zu schauen.

nem schönen Altbau in der Nähe ihrer Familie in Wiesbaden

So oft es geht, ist die junge Familie draußen im Grünen.

sein sollte. Saskia schmunzelt, wenn sie darüber spricht und

Saskia kennt die schönsten Stellen des angrenzenden Na-

fügt gleich hinzu, dass sie bei der Suche nach einem Zuhau-

turschutzgebietes noch aus ihrer Kindheit. „Im Wald habe

se als junge Familie mit Kind andere Schwerpunkte setzen

ich viele Lieblingsplätze: die Himmelswiese Richtung Bahn-

musste als damals mit 10 Jahren. Die Haussuche in der Kur-

holz ist besonders idyllisch und überall gibt es Quellen und

stadt gestaltete sich zunächst eher frustrierend. Als das Paar

Bäche zum Spielen.“

WAS MAC HT RHE I N- MA I N L I E B E N SWE RT ?

„Für Eltern mit Kindern ist Wiesbaden ein bisschen heile Welt: viel Grün, gepflegt, kinderfreundlich und überschaubar. Das macht das Leben hier unkompliziert.“

155


DAS „ENDLESS SUMMER“-PL AKAT IST NOCH AUS SASKIAS STUDENTENWOHNUNG. DIE FARBLICH DAZU PASSENDE SIXTIES-L AMPE HAT DAS PAAR EBENSO WIE IHR SOFA IM INTERNET ERSTEIGERT.


158

L I E B E N S W E RT R H E I N - M A I N

SASKIAS LIEBLINGSPL ATZ IST DER ESSZIMMERTISCH. DORT ARBEITET DIE JUNGE MUTTER VOM HOME OFFICE AUS UND HAT VOR ALLEM LIAM, DER GERNE IM OFFENEN WOHNBEREICH SPIELT, IM BLICK.


L I E B E N S W E RT R H E I N - M A I N

159


160

L I E B E N S W E RT R H E I N - M A I N


L I E B E N S W E RT R H E I N - M A I N

„ IMMER MEHR FREUNDE KOMMEN NACH WIESBADEN ZURÜCK UND BEIM BABY TURNEN TREFFE ICH ALTE BEKANNTE. ES IST EIN SCHÖNES GEFÜHL, WIEDER ZUHAUSE ZU SEIN.“

161


162

L I E B E N S W E RT R H E I N - M A I N

IM LICHTDURCHFLUTETEN DACHSTUDIO L ÄDT DER GROSSE LOVESEAT ZUM HERUMTOLLEN EIN. SASKIA BEWAHRT HIER DIE SCHÄTZE IHRER KINDHEIT AUF: ALTE FOTOALBEN, SCHULHEFTE, EIN YOGABUCH IHRER OMA AUS DEN 70ERN UND ALTE MIXTAPES VON FREUNDEN.


L I E B E N S W E RT R H E I N - M A I N

163


222

L I E B E N S W E RT R H E I N - M A I N

Lesen Sie online alles 端ber die Entstehung dieses Buches: www.liebenswert.info


Impressum 1. Auflage 2011

FOTOGRAFIE

IDEE, KONZEPT UND TEXT

Titelmotive nach einer Bildkonzeption von Jens R. Nimmerrichter

Claudia Servaty

fotografiert von Felix Krumbholz.

KONZEPT, DESIGN UND SATZ

Buchvorsatz

LOCATION RESEARCH Claudia Servaty, Nicola Holtkamp,

Satellitenbild des Rhein-Main-Gebiets mit freundlicher Genehmigung von Atlogis Geoinformatics oHG

Nicola Holtkamp

Aufzählung immer von links oben nach rechts unten. Seite 2 – 3

Felix Krumbholz (2), Axel Gross, Nicola Holtkamp, Jens R. Nimmerrichter,

Regina Kaczmarek

Roland Servaty, Axel Gross, LEKTORAT Janine Bach www.text-at-work.de BERATUNG

Nicola Holtkamp, Axel Gross Seite 4

Felix Krumbholz

Seite 6

Nicola Holtkamp, Felix Krumbholz (2), Nicola Holtkamp (2), Roland Servaty,

Justine Lagiewka DRUCK

Nicola Holtkamp Seite 12 – 13

Konrad A. Holtz AG www.holtz-druck.de © 2011 B3 Verlags- und Vertriebs GmbH Alle Rechte vorbehalten. Das Werk einschließlich seiner Teile ist

Nicola Holtkamp, Felix Krumbholz, Dirk Grimmer, Andreas Zehfuss, Felix Krumbholz

Seite 14 – 55

Felix Krumbholz

Seite 56 – 57

Roland Servaty, Felix Krumbholz, Nicola Holtkamp (2), Felix Krumbholz

urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des

Seite 58 – 89

Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Kopien,

Seite 90 – 95

Axel Gross

Seite 96 – 105

Felix Krumbholz

ISBN: 978-3-938783-78-8

Seite 106 – 107

Nicola Holtkamp (4), Felix Krumbholz

Mehr Informationen zum Programm des Verlages:

Seite 108 – 143

Felix Krumbholz

Seite 144 – 145

Roland Servaty (2), Claudia Servaty,

Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

B3 Verlags- und Vertriebs GmbH Markgrafenstraße 12

Roland Servaty, Felix Krumbholz

60487 Frankfurt www.bedrei.de

Felix Krumbholz

Seite 146 – 189

Felix Krumbholz

Seite 190 – 191

Mönchsdormitorium im Kloster Eberbach von Nicola Holtkamp mit freundlicher

Mit freundlicher Unterstützung durch

Genehmigung der Stiftung Kloster Eberbach, Nicola Holtkamp, The Garage Winery von Sven Ehlers (2), Claudia Servaty Seite 192 – 199

Roland Servaty

Seite 200 – 211

Felix Krumbholz

Seite 215

Axel Gross

Seite 216 – 217

Felix Krumbholz (2), Roland Servaty, Felix Krumbholz, Jens R. Nimmerrichter, Gemälde „Asian Floral“ von Claudia Servaty fotografiert von Jens R. Nimmerrichter, Felix Krumbholz (3), Axel Gross, Felix Krumbholz

Seite 218 – 219

Felix Krumbholz

Seite 220 – 221

Roland Servaty, Felix Krumbholz, Miriam Krumbholz, Axel Gross, Jens R. Nimmerrichter, Felix Krumbholz (2)

Seite 222

Felix Krumbholz, Nicola Holtkamp (3), Roland Servaty, Felix Krumbholz, Nicola Holtkamp

Seite 224

Felix Krumbholz

* Seite 40

Zitiert aus: „Vielfaltspinsel“ Künstlerkatalog, Seite 35-36 DuMont Buchverlag Köln 1991


ZUHAUSE IN DER METROPOLREGION Was macht Rhein-Main für seine Bewohner liebenswert? Um diese Frage zu beantworten, sind die Autorinnen auf eine ganz persönliche Forschungsreise gegangen. 25 authentische Portraits geben einen völlig neuen Einblick in die besonderen Wohn- und Lebensstile der Metropolregion. Bekannte und weniger bekannte Persönlichkeiten öffnen ihre Wohnungen und Häuser, erzählen ihre Lebensgeschichte und verraten, was Heimat für sie bedeutet: vom kreativen Künstlerin-Appartement in der Frankfurter City, dem Familien-Reihenhaus in Wiesbaden, einer echten Studenten-WG in Mainz über das Loftfeeling in Offenbach, dem Leben in einem Rheingauer Weingut oder auf einem Bad Vilbeler Bio-Bauernhof bis zur modernen Bankiers-Villa in Kronberg. Dieses Buch mit viel Liebe zum Detail, sehr persönlichen Geschichten und atmosphärisch schönen Bildern inspiriert und macht Lust auf das ungewöhnlich facettenreiche Lebensgefühl in der Metropolregion. Für alle, die hier leben oder die Region liebevoll als Zuhause für sich erobern wollen!

www.bedrei.de

Profile for Liebenswert Rhein-Main

Liebenswert – Wohnen in FrankfurtRheinMain  

Leseprobe des farbenprächtigen Erzähl-Bildbandes „Liebenswert – Wohnen in FrankfurtRheinMain“. Ein Buch mit viel Liebe zum Detail über bekan...

Liebenswert – Wohnen in FrankfurtRheinMain  

Leseprobe des farbenprächtigen Erzähl-Bildbandes „Liebenswert – Wohnen in FrankfurtRheinMain“. Ein Buch mit viel Liebe zum Detail über bekan...

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded