Page 1

BILDUNGSPLAN

2021

Fachtage Workshops Seminare Fortbildungen Vorträge Beratung Projekte


Jugendbildungsstätte LidiceHaus Weg zum Krähenberg 33a 28201 Bremen (0421) 69 272-0 lidice@lidicehaus.de www.lidicehaus.de ServiceBureau Jugendinformation Am Deich 62 28199 Bremen (0421) 33 00 89-11 serviceb@jugendinfo.de www.servicebureau.de

2


Bildungsplan 2021

Herzlich Willkommen

Liebe Leser*innen, dieser Bildungsplan gibt Ihnen einen Überblick über die Bildungs- und Beratungsangebote des LidiceHauses. Ab Seite 4 finden Sie unseren Terminkalender für 2021. Nähere Informationen zu unseren Fachtagen, Fortbildungen und Workshops finden Sie auf unserer Webseite lidicehaus.de oder in der Fortbildungsdatenbank der Bremischen Kinder- und Jugendhilfe fobi.jugendinfo.de Ab Seite 14 stellen wir unsere Schwerpunktthemen, Module und Projekte vor. Für Beratung oder passgenaue Angebote innerhalb unseres Themenspektrums sprechen Sie uns gerne an. Die Kontaktdaten finden Sie auf Seite 38 sowie auf den Seiten 34/35 für unsere Fach- und Beratungsstellen.

Viel Spaß bei der Lektüre Wir freuen uns auf Sie Jugendbildungsstätte (HISTORISCH-)POLITISCHE BILDUNG | ERINNERUNGSPÄDAGOGIK | GMF | ANTISEMITISMUS | ANTIDISKRIMINIERUNG | PARTIZIPATION | MIGRATION soliport | RuF | mbt = Fach- und Beratungsstellen des LidiceHauses RECHTSEXTREMISMUS

ServiceBureau Jugendinformation INTERNATIONALE JUGENDARBEIT | JUGENDINFORMATION | MEDIENPÄDAGOGIK

3


Fortbild ungen 2021

Foto: Andi Weiland | https://andiweiland.de

Alle Veranstaltungen finden - sofern nicht anders angegeben im LidiceHaus statt

4


Terminkalender Corona-Info

Mehr Informationen zu unseren Angeboten finden Sie auf lidicehaus.de und auf fobi.jugendinfo.de Wir befinden uns gerade mitten in einer Pandemie. Dennoch: Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Plans ist die Jugendbildungsstätte geöffnet. Wir hoffen, dass das so bleibt. Unser Haus ist großräumig und wir haben natürlich ein gutes Hygienekonzept. Daher haben wir unsere Veranstaltungen für 2021 überwiegend als Präsenzveranstaltungen geplant. Gleichzeitig verfügen wir über die technischen Möglichkeiten und das entsprechende Know-how, unsere Angebote je nach aktueller Lage auch online oder als Hybrid-Veranstaltung durchzuführen. Die konkreten Bedingungen der einzelnen Fortbildungen in diesem Kalender ändern sich also möglicherweise kurzfristig.

16.01. | ab 10:00 Uhr – 17.01.2021 | bis 18:00 Uhr Internationale Jugendarbeit in schwierigen Zeiten In dieser 2-tägigen Projektwerkstatt werdet Ihr durch eine Reihe von Good Practice-Projekten inspiriert und lernt spannende Tools für die internationale digitale Zusammenarbeit kennen. In Kleingruppen (oder auch für Euch allein) werdet Ihr digitale Varianten Eurer geplanten Projekte erarbeiten und Euch Feedback einholen. Kosten: 50 Euro Anna Müller 02.02.–27.03.2021 Das Gegenteil von gut: Antisemitismus in der deutschen Linken Die Wanderausstellung der Bildungsstätte Anne Frank beleuchtet den Antisemitismus in der politischen Linken in Gegenwart und Vergangenheit. Die Ausstellung ist jeweils dienstags bis samstags von 13–18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Führungen und begleitende Workshops werden nach Absprache kostenlos angeboten. Ort: Rosenak-Haus | Kolpingstraße 7 | 28195 Bremen Lea Güse und Arne Jahns

5


Februar 2021 Illuminaten waren gestern. Verschwörungserzählungen in Zeiten von Corona Verschwörungserzählungen sind in Zeiten von Corona sichtbarer geworden und verbinden Menschen, die bisher nicht zusammen aufgetreten sind. Äußerungen, die sich auf alte antisemitische Motive beziehen und Schubladen wie rechts und links unbrauchbar erscheinen lassen, sind besonders erschreckend. Welche Gefahr geht von solchen Erzählungen aus? Und welche Strategien gibt es im Umgang mit diesen? In Kooperation mit der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus. Ort: Wallsaal Lea Güse und Arne Jahns 05.02.–07.02.21 | jeweils 11:00—18:00 Uhr Empowerment-Workshop für Schwarze Menschen und People of Color, die Erzieher*innen, Pädagog*innen, Fachkräfte in sozialen Berufsfeldern sind Als Fachkräfte in sozialen Berufsfeldern bewegen wir uns in unterschiedlichen Machtverhältnissen der Mehrheitsgesellschaft. Im Workshop werden diese Machtverhältnisse mit Blick auf den Alltag und das eigene Arbeitsfeld reflektiert. Ausgehend von unseren konkreten Erfahrungen entwickeln wir gemeinsam Handlungsstrategien. Dafür nehmen wir eine intersektionale Empowerment-Perspektive ein und arbeiten mit Methoden der Biografie- und Körperarbeit sowie aus der Theaterpädagogik. Eine Kooperation mit dem Projekt ADA Antidiskriminierung in der Arbeitswelt. Die Teilnahme ist kostenlos. Olan Scott Pinto 03.03.—05.03.2021 Beratung im Kontext Rechtsextremismus und Familie Die Nachfrage nach Beratung im Themenfeld Rechtsextremismus und Familie steigt kontinuierlich. In dieser modularen Qualifizierung wird mit Vorträgen und Inputbeiträgen in die Themen eingeführt. Daneben werden Arbeitsgruppen, Simulationen und Übungen angeboten. Im Zentrum stehen das Einüben und Trainieren von Kompetenzen für die Beratung von Familien und Angehörigen, sowie für die Beratung von Fachkräften im Umgang mit rechtsextremen Familien und ihren Kindern. Modul 2: 07.06.—09.06.2021 | Modul 3: 27.09.—29.09.2021 | Modul 4: 08.11.—10.11.2021 Kosten: 1.500 Euro (Selbstzahler*innen: 950 Euro) Lisa Hempel

6


18 .03.2021 | 09:00—17:00 Uhr Medienpädagogik Basis-Edition Methoden, Materialien und Angebote für Ihre medienpraktische Arbeit vor Ort. Praxisnah, niedrigschwellig und einfach umzusetzen. Ziel des Tages ist es, einfache Wege zu erlernen, mit Jugendlichen präventiv zu Themen wie Selbstdarstellung im Netz, YouTube, Smartphones und Apps zu arbeiten. Kosten: 60 Euro Markus Gerstmann 23.03.2021 | 19:00 Uhr Die rechte Szene in Bremen Ein Vortrag mit anschließender Diskussion. In Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Bremen. Ort: Ehemalige Coca-Cola-Fabrik | Ahlringstraße 17-19 | Tor S2 André Aden

15.04.2021 | 09:00—16:00 Uhr „Körper & Adoleszenz“ - Herausforderungen einer geschlechterreflektierten Jugendarbeit Auf diesem Fachtag der AG geschlechterreflektierte Jugendarbeit fragen wir nach den Bedeutungen des Körpers in der Adoleszenz im Kontext gesellschaftlicher Machtverhältnisse. Wir werfen einen intersektionalen Blick auf verschiedene Aspekte des Körpers: so z.B. Normierungen, Inszenierungen, Optimierungen oder das Austragen von inneren und äußeren Konflikten. Dabei fragen wir auch nach den Chancen einer Berücksichtigung des Körpers und seiner Bedeutung in der Jugendarbeit sowie den Möglichkeiten einer Stärkung von Jugendlichen in der selbstbestimmten Aneignung ihres Körpers. Kosten: 50 Euro Olan Scott Pinto

7


27.04.2021 | 09:00—17:00 Uhr Der 16. Kinder- und Jugendbericht Junge Menschen haben ein Recht auf politische Bildung. So heißt es im 16. Kinder- und Jugendbericht, der Ende 2020 von der Bundesregierung herausgegeben wurde. Schwerpunkt des Berichts ist diesmal die Förderung demokratischer Bildung. Auf diesem Fachtag setzen wir uns mit den Ergebnissen und den daraus resultierenden Herausforderungen für Bremen auseinander. In Kooperation mit dem Stadtjugendring Bremerhaven, dem Bremer Jugendring und der Senatorin für Jugend. Anne Dwertmann 28.04.—30.04.2021 Demokratie digital denken In dieser 3-moduligen Train-the-Trainer-Fortbildung für Fachkräfte und Multiplikator*innen geht es um die Frage, wie sich die Widerstandsfähigkeit der Demokratie im digitalen Zeitalter stärken lässt. Wir befassen uns mit aktuellen Diskursen zu Desinformationen, Algorithmen und Big Data und lernen Möglichkeiten kennen, diese komplexen Themen mit jungen Menschen zu bearbeiten. Wir erproben Methoden und medienpraktische Zugänge. Modul 2: 05.07.—07.07.2021 | Modul 3: 01.09.—03.09.2021 Kosten: 200 Euro Julia Kehr-Ritz, Johanna Runge und Barbara Westhof Mai 2021 Grenzenlos? - Ein Gespräch über Meinungsfreiheit und antisemitische Stereotype in Kunst und Kultur Die Kunst ist frei! Aber ist das ein Freibrief für die ungezügelte Verbreitung menschenverachtenden Gedankenguts? Diese Veranstaltung widmet sich der Diskussion um Meinungsfreiheit und Judenfeindlichkeit im alltäglichen Leben sowie in verschiedenen Bereichen der Kultur. Wo werden Grenzen überschritten? Was können wir dagegen tun? In Kooperation mit der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus. Ort: Wallsaal Lea Güse und Arne Jahns 17.05. | ab 11:00 — 21.05.2021 | bis 14:30 Uhr Your VOICELand „Das macht mich stark“ Unsere kreative Begegnungswerkstatt bietet Jugendlichen ab 15 Jahren mit und ohne Fluchterfahrung Gelegenheit, neue Freund*innen zu finden, gemeinsam Gedanken, Erfahrungen und Visionen zu teilen. Bei diesem Termin geht es um das Thema „Das macht mich stark“, das wir in Form von Bildern und kurzen Texten bearbeiten werden. Die Teilnahme ist kostenlos. Sarah Mireku

8


Sommer 2021 Antisemitismus als Herausforderung in der Schule Ein Fachtag für Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen. Lea Güse und Arne Jahns 03.06.2021 | 9:00–17:00 Uhr Digitale Jugendarbeit Der digitale Raum ist ein wichtiger Bestandteil der jugendlichen Lebenswelt — wie präsent müssen wir also in der OnlineWelt sein, um den Bedürfnissen unserer Zielgruppe gerecht zu werden? Wie können wir unsere Angebote so gestalten, dass sie auch bei räumlicher Distanz attraktiv für Jugendliche sind? Der Fachtag setzt sich mit den Möglichkeiten der Jugendarbeit im digitalen Raum auseinander. Kosten: 60 Euro Markus Gerstmann 04.06. | ab 16:00 — 06.06.2021 | bis 14:00 Uhr ZINE Workshop Ein kreativer Wochenend-Workshop für Jugendliche. Mit Comics, Zines oder StopMotion-Filmen erzählen wir Geschichten, die uns wichtig sind. Die Teilnahme ist kostenlos. Olan Scott Pinto 14.06.–18.06.2021 Berater*innen-Ausbildung für die SV-Arbeit an Schulen Inhalte der Ausbildung sind die Rechte und Pflichten von Schüler*innen-Vertretungen. Die Fortbildung befähigt die Teilnehmenden dazu, selbst Seminare mit Schüler*innen-Vertretungen durchzuführen. In Kooperation mit dem SV Bildungswerk. Die Teilnahme ist kostenlos. Annika Koehler-Siefken

9


16.07.–18.07.2021 Rassismuskritisches Handeln in der Migrationsgesellschaft Eine 3-modulige Qualifizierungsreihe für Haupt- und Ehrenamtliche aus der pädagogischen, der Sozialen und der Bildungsarbeit, die sich selbstreflexiv und kritisch mit den aktuellen Herausforderungen der Migrationsgesellschaft und dem eigenen professionellen Handeln darin auseinandersetzen wollen. Modul 2: 15.10.—17.10.2021 | Modul 3: 10.12.—12.12.2021 Kosten: 600 Euro Samuel Njiki Njiki 22.07. | ab 11:00 — 25.07.2021 | bis 14:30 Uhr Your VOICELand für Mädchen* „Ich bin richtig, wie ich bin“ Diese kreative Begegnungswerkstatt bietet Mädchen* ab 15 Jahren mit und ohne Fluchterfahrung Gelegenheit, neue Freundinnen zu finden, gemeinsam Gedanken, Erfahrungen und Visionen zu teilen. Bei diesem Termin geht es um das Thema „Ich bin richtig, wie ich bin“. Wir werden uns kreativ mit dem Thema (Selbst-)Liebe auseinandersetzen. Die Teilnahme ist kostenlos. Sarah Mireku und Olan Scott Pinto 09.08. | ab 11:00 Uhr — 13.08.2021 | bis 14:30 Uhr Your VOICELand „Political Change“ Unsere kreative Begegnungswerkstatt bietet Jugendlichen ab 15 Jahren mit und ohne Fluchterfahrung Gelegenheit, neue Freund*innen zu finden, gemeinsam Gedanken, Erfahrungen und Visionen zu teilen. Bei diesem Termin werden wir in einer Zukunftswerkstatt mit kreativen Methoden unsere Visionen für eine gerechte Gesellschaft entwickeln. Die Teilnahme ist kostenlos. Sarah Mireku

10


19.08.—30.08.2021 Internationale Jugend-Circus-Begegnung “Bridges for Youth“ Unser internationales Traditionsprojekt findet diesmal unter dem Motto „Raise your voice“ statt. In diesem Sommer empfangen wir in Kooperation mit vier Bremer Circusschulen Partnergruppen aus Belgien, England, Palästina und Polen. Die Termine der Shows gibt es auf www.bridgesforyouth.de Anna Müller 24.09.2021 | ab 17:00 Uhr – 26.09.2021 | bis 15:00 Uhr JuLeiCa International Die 4-teilige Qualifizierung befähigt junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrung dazu, selbstständig Jugendgruppen anzuleiten. Neben den klassischen Juleica-Inhalten bearbeiten wir Themen, die für die Leitung heterogener Jugendgruppen relevant sind, wie z.B. Sprachsensibilität, Grundwissen Asylund Aufenthaltsrecht und Umgang mit Vorurteilen. Es wird Rücksicht auf die Mehrsprachigkeit und Vielfalt der Teilnehmenden genommen. Modul 2: 29.10.–31.10.2021 | Modul 3: 19.11.–21.11.2021 | Modul 4: 17.12.–19.12.2021 Kosten: 250 Euro Samuel Njiki Njiki und Sarah Mireku September 2021 „So war das doch nicht gemeint“: Erfahrungen mit Antisemitismus Antisemitische Äußerungen werden nicht immer als solche erkannt. Und selbst wenn, erfahren jüdische Menschen selten Solidarität und Unterstützung. Insofern werden jüdische Perspektiven auf verschiedene Themen oft nicht mitgedacht und gehört. Was denken Jüd*innen darüber? In Kooperation mit der Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus. Ort: Schwankhalle Lea Güse und Arne Jahns September 2021 Netzwerktreffen “Internationale Jugendarbeit in Bremen” Forum zum Austausch im Themenfeld Internationale Jugendarbeit. Interessierte sind herzlich willkommen. Anna Müller

Kontaktdaten auf Seite 38 sive Verpflegung und bei mehrtägigen Die Kosten verstehen sich in der Regel inklu Sofern nicht anders angegeben. Angeboten auch inklusive Übernachtung.

11


30.09.2021 | 09:00—17:00 Uhr 15. Mediensucht-Fachtag Der Mediensucht-Fachtag bietet jährlich spannende Vorträge und Workshops rund um das Thema jugendliche Mediennutzung an. Motto und Programm für 2021 werden im Frühjahr bekannt gegeben. Kosten: 60 Euro Markus Gerstmann 15.10.—16.10.2021 | jeweils von 9:30–18:00 Uhr Arbeit. Alltag. Rassismus?! Ein Seminar zur Praxisreflexion für weiße Fachkräfte, Ehrenund Hauptamtliche, die sich selbstreflexiv mit Rassismus im (Arbeits-)Alltag auseinandersetzen wollen. Das Seminar dient dazu, die eigene Haltung und Situationen aus der eigenen Praxis zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Kosten: 200 Euro Olan Scott Pinto 18.10. | ab 11:00 — 22.10.2021 | bis 14:30 Uhr Your VOICEland „Musik und Widerstand“ Unsere kreative Begegnungswerkstatt bietet Jugendlichen ab 15 Jahren mit und ohne Fluchterfahrung Gelegenheit, neue Freund*innen zu finden, gemeinsam Gedanken, Erfahrungen und Visionen zu teilen. Bei diesem Termin geht es um die Themen Musik, Hip Hop, Rap und Widerstand. Die Teilnahme ist kostenlos. Sarah Mireku

12


15.11.—16.11.2021 I jeweils 09:00–16:00 Uhr Ohne uns läuft nix! — Interessen vertreten lernen Was sind Elemente einer demokratischen Schule? Welche Rechte, Aufgaben und Möglichkeiten haben Schüler*innenVertretungen? Wie können Interessen an der Schule umgesetzt werden? In dieser Grundausbildung erwerben Schüler*innen das praktische Handwerkszeug für eine Interessensvertretung in ihrer Schule. Übernachtungen auf Anfrage möglich. Die Teilnahme ist kostenlos. Annika Koehler-Siefken

22.11.—23.11.2021 Fachtagung Antifeminismus Antifeminismus ist das verbindende Element zwischen verschiedenen fundamentalistisch-religiösen und politischen Milieus und einer vermeintlich demokratischen Mitte. Die Fachtagung setzt sich intensiv mit aktuellen Erscheinungsformen und Handlungsmöglichkeiten im pädagogischen Bereich auseinander. Eine Veranstaltung der Fachstelle Rechtsextremismus und Familie (RuF) und des Mobilen Beratungsteams (mbt). Kosten: 250 Euro (Selbstzahler*innen: 175 Euro) Annika Müller 25.11.2021 | 09:00—17:00 Netzspannung³ reloaded In Online-Welten sind „unerwünschte“ Inhalte wie Pornografie oder Gewalt leicht aufzufinden. Jugendliche kommen nicht nur mit solchen Inhalten in Berührung, sondern sind auch dem Risiko unangenehmer Kontakte und digitaler „Angriffe“ ausgesetzt. Auf dem Fachtag betrachten wir den Bereich der Gefährdungen im Internet und suchen gemeinsamen nach effektiven Lösungen. Kosten: 60 Euro Markus Gerstmann

13


Themen, M odule und Projek te

FĂźr passgenaue n Angebote aus unsere n Arbeitsschwerpunkte sprechen Sie uns gerne an

14


Wir sind ein gutes Team! 3–5-tägiges bewegungsorientiertes Angebot für Gruppen aus Jugendhilfe und Schule zur Förderung sozialer Kompetenzen Dieses Seminar bietet den Jugendlichen Gelegenheit, sich mal ganz anders kennen zu lernen: Körperlichkeit und Bewegung bilden hierfür die Grundlage. Mit abwechslungsreichen bewegungsorientierten Übungen und Spielen trainiert die Gruppe ihre Fähigkeiten und Kompetenzen in den Bereichen Wahrnehmung, Vertrauen, Kooperation und Selbstorganisation. Das Seminar bietet eine Vielzahl kreativer und erlebnispädagogischer Methoden, folgt einem geschlechtersensiblen Ansatz und geht auf die individuellen Themen und Bedürfnisse der Teilnehmer*innen ein. Annika Koehler-Siefken

Hey, mach mich nicht an! 3-tägiges Seminar für Gruppen aus Jugendhilfe und Schule zur Förderung von Zivilcourage Wo hört eigentlich der Spaß auf und wo beginnt Gewalt? In diesem Seminar geht es um das Erkennen von Ausgrenzung und Gewalt, um Empathiefähigkeit und den Mut, sich einzumischen. Die Jugendlichen lernen, wie sie in Konflikt- und Bedrohungssituationen selbstbewusst agieren können, um Gewalt wirksam zu unterbinden. Die Teilnehmer*innen setzen sich mit ihrer eigenen Position und mit den Positionen Anderer in Konflikten auseinander und erarbeiten gemeinsam eine konstruktive Auseinandersetzungs- und Streitkultur. Das Seminar bietet eine Vielzahl kreativer und erlebnispädagogischer Methoden, folgt einem geschlechtersensiblen Ansatz und geht auf die individuellen Themen und Bedürfnisse der Teilnehmer*innen ein. Samuel Njiki Njiki

15


Streitschlichter*innen-Ausbildung 5-tägiges Seminar für Schüler*innen und begleitende Pädagog*innen Viele Schulen setzen Streitschlichter*innen ein, deren Aufgabe es ist, bei auftretenden Konflikten unter Mitschüler*innen zu vermitteln und somit verbaler und körperlicher Gewalt entgegenzuwirken. Streitschlichter*innen holen alle Beteiligten eines Konflikts an einen Tisch und wirken darauf hin, dass eine gewaltfreie und einvernehmliche Lösung gefunden wird. Inhalte der Ausbildung •

• • • • •

Was ist ein Konflikt und warum entsteht er? Wer ist daran beteiligt? Wie verhalte ich mich in einer Konfliktsituation? Welche Konflikte treten an unserer Schule regelmäßig auf? Konflikte analysieren: Spinnweb-Analyse und EisbergModell Konflikte lösen: Wege und Strategien Moderation von Konflikten: Kommunikationsregeln für Streitschlichter*innen Entwicklung von Arbeitsmaterial (z.B. eines Gesprächsleitfadens) Konkrete Umsetzung an der Schule: Was brauchen wir an unserer Schule, um erfolgreich als Streitschlichter*innen tätig zu sein? (Infrastruktur, Unterstützung etc.)

An der Qualifizierung nehmen auch die begleitenden Pädagog*innen der Schule teil, um die konkreten Bedingungen für die Arbeit der Streitschlichter*innen im Schulalltag zu erarbeiten. Samuel Njiki Njiki

echte wir bedarfsger ken et bi en nn *i hter von Wor te Streitschlic Durchführung , ng bi ob M rFür ausgebilde be en an, z.B. zu Cy Weiterbildung d Mediation. un ng tu ra Be n, io at er shops, Mod

16


Liebe, Freundschaft, Sexualität 3–5-tägiges Seminar zu Körpernormen und Empowerment Körperlichkeit ist ein sensibles Thema: Über den Körper laufen viele Ausgrenzungs- und Diskriminierungsprozesse. Identität, Selbstwertgefühl und das Gefühl von Selbstwirksamkeit sind eng an den Körper gebunden. Zu Beginn des Seminars stehen Kennenlernen und Vertrauensbildung im Vordergrund. Das Thema wird umrissen und soll für die Jugendlichen interessant und greifbar werden. Im Verlauf der Woche sind die Jugendlichen zunehmend selbst gefragt. Sie sind in der Rolle der Expert*innen. Die Aneignung des Themas verläuft idealerweise erfahrungsund erlebnisorientiert mit kreativ-künstlerischen Anteilen und einem kleinen Produkt am Ende, das auch mitgenommen werden kann (Fotos, Comics, Podcast,…). Themen und Anliegen: • Körpernormen und Körperideale hinterfragen • Ausgrenzung und Diskriminierung auf Basis körperlicher Merkmale/Eigenschaften problematisieren • individuelle Vorstellungen von Schönheit entwickeln • positives Körpererleben ermöglichen Olan Scott Pinto

Zu allen wir Themen bieten bilrt Fo nd te ei begl alpädadungen für sozi s und gogische Team an te Lehrkräf

17


Anti-Diskrimierungsarbeit

Diskriminierende und menschenfeindliche Einstellungen sind in unterschiedlichen Formen innerhalb der Gesellschaft sichtbar und wirksam – so z.B. Rassismus, Antisemitismus, aber auch Sexismus und Homophobie. Sie nehmen alarmierenderweise mehr und mehr Raum ein, was unter anderem europaweit durch die Wahlerfolge rechtspopulistischer Parteien deutlich wird. Mit unseren Angeboten und innovativen Konzepten wirken wir dem „Normalisierungsprozess“ von menschenfeindlichen Einstellungen und Handlungen in allen gesellschaftlichen Instanzen entgegen. Wir wollen – trotz aller Unterschiedlichkeiten der Menschen – einen respektvollen und friedlichen Umgang miteinander fördern und die gesellschaftliche Teilhabe von allen ermöglichen und stärken.

Stand up! - gegen Diskriminierung 1–3-tägiges Seminar für Gruppen aus Jugendhilfe und Schule zum Umgang mit Diskriminierung Wo begegnen mir Diskriminierung und Ausgrenzung in meinem Alltag? Sind sie im Stadtbild sichtbar? Sind sie Teil des alltäglichen Sprachgebrauchs? Welche Erfahrung habe ich damit? Ausgrenzung und Diskriminierung sind alltägliche Praxis, aber nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. In diesem Seminar soll diese Unsichtbarkeit aufgehoben werden, indem sich Jugendliche persönlich und politisch mit dem Thema auseinandersetzen. Je nach Interesse der jeweiligen Gruppe können thematische Schwerpunkte gesetzt werden, z.B. auf Sexismus, Homophobie oder (antimuslimischen) Rassismus. Ziel des Seminars ist die Sensibilisierung der Jugendlichen für die aktuelle Bedeutung des Themas, ebenso wie das Entwickeln und Aneignen praktischer Handlungsmöglichkeiten und Gegenstrategien auf dem Weg zu einer vorurteilsbewussten und diskriminierungsfreien Gesellschaft. Samuel Njiki Njiki

18


AkriBa: Antisemitismuskritische Bildungsarbeit 1–5-tägige Angebote für Jugendliche ab 14 Jahren sowie für Fachkräfte und Multiplikator*innen

In der Schule, im Freizi oder auch in Sozialen Medien sind antisemitische Äußerungen an der Tagesordnung. Diese sind nicht immer klar zu erkennen, zu benennen und deshalb auch schwierig zu kritisieren – besonders dann, wenn judenfeindliche Vorurteile über Umwege oder kodiert kommuniziert werden. In unseren Workshops gehen wir diesen latenten, aber auch manifesten Erscheinungsformen antisemitischer Ressentiments und Stereotype auf den Grund und machen die unterschiedlichen und wandelbaren Ausprägungen des Phänomens erkenn- und sichtbar. Neben Entstehungsgeschichte und historischer Entwicklung werden auch die aktuellen gesellschaftlichen Funktionsweisen des Antisemitismus in den Blick genommen. Dazu bieten wir niedrigschwellige pädagogische Module an, die an der Lebenswelt der Teilnehmenden anschließen und Antisemitismus mit etwaigen Interessenslagen verknüpfen, beispielsweise Antisemitismus und Fußball, Antisemitismus und HipHop, Antisemitismus in Comics und Graphic Novels oder Antisemitismus als Teil von Verschwörungserzählungen. Zudem werden auch immer jüdische Perspektiven und Alltagserfahrungen mit Antisemitismus thematisiert. Gemeinsam nähern wir uns dem Thema an, tauschen uns aus und diskutieren: Was genau ist Antisemitismus und wie äußert er sich? Wo kommt er her? Und was hat das mit mir zu tun? Wie kann ich Antisemitismus aktiv entgegentreten? Und was ist eigentlich Israelbezogener Antisemitismus? Wo tritt er auf und wie lässt er sich kritisieren? Lea Güse und Arne Jahns

19


Keine Randnotiz Mobile Medienstation zu rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Bremen Zur Online-Chronik www.keine-randnotiz.de bieten soliport und das mbt eine mobile Medienstation für die Bildungsarbeit in Schulen, Jugend(bildungs)einrichtungen oder bei Fachveranstaltungen an, die zur Sensibilisierung und Sichtbarmachung rechtsmotivierter Gewalt eingesetzt werden kann. Buchungen für Fachtage, Fachräume und Seminargruppen plus Praxisanleitung ab März 2021. Florian Heuermann

Power für Schwarze Kinder Ein Empowerment-Angebot für Schwarze und Afrodeutsche Kinder im Alter von 6–13 Jahren und deren Eltern Bei einem monatlichen Treffen bieten wir Schwarzen und Afrodeutschen Kindern, ihren Eltern und Bezugspersonen im LidiceHaus einen „geschützten Raum“: Die Kinder erleben aufgrund ihrer gemeinsamen Rassismuserfahrungen ein Gefühl von Normalität und lernen altersgemäß eine Sprache zu finden, um diese Erfahrungen benennen und einordnen zu können. Gleichzeitig setzen sich die Erwachsenen ebenfalls mit dem Thema Rassismus auseinander. Sie reflektieren ihre eigenen Verstrickungen darin und überlegen gemeinsam, wie sie ihre Kinder im Alltag gut unterstützen und stärken können. Samuel Njiki Njiki

20


Begegnung und Austausch

Wir setzen uns mit unserer Arbeit dafür ein, allen Jugendlichen den Zugang zu Begegnungsprojekten im In- und Ausland zu ermöglichen. Hier vor Ort machen wir uns dafür stark, dass junge Menschen mit Fluchterfahrung Zugang zu Angeboten der außerschulischen Jugendarbeit erhalten: Wir haben Begegnungs- und Bildungsangebote entwickelt, die die Erfahrungen, Interessen und Bedürfnisse zugewanderter junger Menschen ernst nehmen und integrieren. Wir wirken darauf hin, dass ein Netzwerk junger Menschen unterschiedlicher Herkunft entsteht, die sich auch künftig mit ihren eigenen Interessen und Projekten für ein gutes Zusammenleben in Bremen einsetzen wollen. Ebenso engagieren wir uns im Bereich der Internationalen Jugendarbeit: Gemeinsam mit unseren (internationalen) Partner*innen organisieren wir Fachkräftefortbildungen, Internationale Jugendbegegnungen und -trainings sowie Informationsveranstaltungen und Fachtage zu Internationaler Jugendarbeit.

Stark sind wir gemeinsam – jetzt und hier! Mehrtägige Projekte für Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung Ziel der Projekte ist die Begegnung „neuer“ und „alter“ Bremer*innen: Junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrung machen sich gemeinsam Gedanken über persönliche oder gesellschaftliche Themen, die sie bewegen. Was beschäftigt uns und liegt uns am Herzen? Worin sind wir stark? Was vereint uns? Die Teilnehmenden lernen einander kennen und bearbeiten kreativ die Themen ihrer Wahl. Bei diesem unvergesslichen und stärkenden Erlebnis entstehen im besten Fall Freundschaften und gemeinsame politische Projekte. Sarah Mireku

Weitere Begegnungsräume für “neue” und “alte” Bremer*innen bieten unsere Kreativ-Werkstatt YourVOICEland sowie die Ausbildung von Jugendleiter*innen für die Arbeit mit internationalen Gruppen. Die Termine für 2021 finden Sie im vorderen Teil dieses Heftes.

21


Begleitung Internationaler Projekte Das ServiceBureau Jugendinformation unterstützt Organisationen, Initiativen und Vereine bei der Planung eigener Internationaler Maßnahmen. Von der Suche nach Partnerorganisationen, über die Programmkonzeption, die Finanzierung und Antragstellung bis hin zur Durchführung, stehen wir Ihnen zur Seite. Wir beraten zu folgenden Förderprogrammen und helfen bei der Antragstellung: • • • • • • • • • •

Erasmus+ JUGEND IN AKTION Europäisches Solidaritätskorps Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP) Deutsch-Polnisches Jugendwerk (DPJW) Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW) Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch Deutsch-Türkische Jugendbrücke Deutsch-Israelisches Koordinierungszentrum (ConAct) Deutsch-Tschechisches Koordinierungszentrum (Tandem) Stiftung EVZ

Anna Müller

Methodenwerkstatt International ½- bis 1-tägiger Workshop für alle, die Internationale Jugend- oder Fachkräftebegegnungen leiten wollen Viel Zeit zum Ausprobieren, Teilen und Auffrischen beliebter Methoden aus der Internationalen Jugendarbeit. Die Zusammenstellung der Methoden erfolgt in Absprache mit den Teilnehmenden, z.B. Methoden für die unterschiedlichen Phasen einer Jugend- oder Fachkräftebegegnung oder auch digitale Tools für die (internationale) Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen. Auch als Online-Veranstaltung möglich. Anna Müller

Unser sletter w Ne Interesse? formiert in IL OB M Kurze Mail an Sie über aktuelle info.de Termine. mueller@jugend genügt

22


Als Fachkraft ins Ausland Neben der Begleitung einer Jugendgruppe gibt es weitere Möglichkeiten des Auslandsaufenthaltes für Fachkräfte. So ist die Teilnahme an einem Seminar im Bereich des nonformalen Lernens oder an einem Fachkräfteprojekt mitunter sehr einfach zu realisieren. Auch längere Aufenthalte sind möglich, z.B. im Rahmen eines Job Shadowings in einer Jugendeinrichtung. Lassen Sie sich gerne von uns beraten. Anna Müller

Jugendberatung zu Auslandsaufenthalten Viele Jugendliche möchten nach ihrer Schulzeit gerne eine Zeit im Ausland verbringen: Die Möglichkeiten sind vielfältig und es ist nicht so einfach, sich angesichts der großen Fülle an Informationen zu orientieren und das passende Format zu finden. Das ServiceBureau bietet als regionale EURODESK-Stelle eine trägerübergreifende, neutrale und kostenlose Beratung zu Auslandsaufenthalten an. Wir geben einen Überblick über (geförderte) Freiwilligendienste, AuPair, Work & Travel und weitere Wege ins Ausland. Sabine Heimann

23


Partizipation

Demokratie muss erlernt werden – je früher, desto besser. Kindern und Jugendlichen ein Mitspracherecht einzuräumen, ermöglicht ihnen eine grundlegende demokratische Erfahrung, sie erleben ihr Lebensumfeld – etwa ihre Schule, ihr Jugendzentrum oder ihren Stadtteil – als gestaltbar. Sie lernen, ihre Interessen und Probleme zu formulieren und dafür Wege der Umsetzung und Lösungen zu entwickeln. Dies fördert sowohl die Identifikation als auch die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen. Doch wie setzt man Beteiligung wirkungsvoll um? Wir bieten für Kinder und Jugendliche und auch für Multiplikator*innen Fortbildungen in diesem Bereich an. Wenn Sie Ihre Schule, Ihre Einrichtung oder Ihren Stadtteil demokratischer gestalten möchten, indem Sie Kinder und Jugendliche mitmischen lassen, unterstützen wir Sie gerne mit passgenauen Angeboten: Neben ein- und mehrtägigen Fortbildungen zu Hintergründen, Zielen und Handwerkszeug von Beteiligung bieten wir auch die Moderation und Begleitung konkreter Partizipationsprojekte an – von der ersten Idee bis zur Umsetzung.

Ohne uns läuft nix! 2–3-tägige Qualifizierung für Schüler*innen-Vertretungen Schüler*innen haben ein Recht auf Mitbestimung in der Schule. Dazu werden in jedem Schuljahr Klassensprecher*innen gewählt, die gemeinsam den Schüler*innenbeirat bilden und die Interessen der Schüler*innen vertreten sollen. Aber wie genau funktioniert das? Welche Gestaltungsspielräume werden der SV eingeräumt? Und wie und wo können die Schüler*innen ihre Ideen und Forderungen einbringen? Unser Ziel ist es, euch mit Informationen, Vorschlägen und Tipps in eurer Arbeit zu unterstützen. Eure Fragestellungen und Themen stehen im Mittelpunkt und bestimmen den Verlauf des Seminars. In praktischen Übungen erarbeitet ihr Möglichkeiten und entwickelt gemeinsam Strategien, wie mit Konfliktlagen in der Schule umzugehen ist und wie ihr eure Interessen als Schüler*innen durchsetzen könnt. Annika Koehler-Siefken

24


Stadtteilchecker: Mitbestimmung im Stadtteil Jugendgerechte Beteiligungsstrukturen im Stadtteil Beiräte sollen das kommunalpolitische Engagement von Kindern und Jugendlichen in ihrem Stadt- oder Ortsteil fördern: Durch Mitbestimmung und Eigenverantwortung kann eine hohe Identifikation mit dem eigenen Stadtteil entstehen. Kinder und Jugendliche sollen sich also mit ihren Bedürfnissen und eigenen Ideen in die Gestaltung ihres Lebensraums einbringen. Wir begleiten solche Beteiligungsprozesse mit einem individuellen Konzept: Kinder und Jugendliche werden als Expert*innen für ihren Stadtteil gesehen, sie bekommen unterschiedliche Formen und Zugänge zur Beteiligung angeboten, um ihre Interessen, Bedürfnisse und Probleme aktiv in die Gestaltung des Stadtteils einzubringen. 1. Beteiligungstag Während eines Beteiligungstages entwickeln Jugendliche Ideen, Projekte und (Freizeit-)Angebote für ihren Stadtteil, die sie eigenständig initiieren und selbstbestimmt umsetzen. Um das zu ermöglichen, werden die Stadtteileinrichtungen, in denen sich Jugendliche aufhalten, an dem Projekt beteiligt. 2. Projektwoche Was sollte sich in meinem Stadtteil verändern? In einer Projektwoche erkunden Kinder und Jugendliche ihren Stadtteil und entwickeln eigenständig Ideen und Vorschläge für konkrete Verbesserungen. Die Ergebnisse werden medial aufbereitet und im Rahmen einer Veranstaltung präsentiert. Die Kinder und Jugendlichen lernen ihren Stadtteil und dessen Historie besser kennen und erschließen sich Einmischungsfelder in Schule und Stadtteil. Vorbereitend zur Projektwoche erstellen die Schüler*innen mehrere „Motzmonster“: sie sammeln, was ihnen in ihrem Stadtteil nicht gefällt. Anhand dieser Motzmonster werden dann Themen ausgewählt, die in Kleingruppen innerhalb der Projektwoche bearbeitet werden. Annika Koehler-Siefken

25


future fabric demokratie. digital. denken

#future_fabric: demokratie.digital.denken Ein Projekt zu Demokratiebildung, Medienpädagogik und Partizipation

Die Digitalisierung hat unser Leben in vielen Bereichen verändert. Sie beeinflusst unseren persönlichen Alltag, aber auch unsere Gesellschaft als Ganzes: So sind einerseits neue Formen gesellschaftlicher Teilhabe entstanden, andererseits zeigen sich aber auch Entwicklungen, die für unsere offene und demokratische Gesellschaft riskant sind. In aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen zu den Auswirkungen der Digitalisierung fallen Begriffe wie Desinformations-Kampagnen, ChatBots, Algorithmen, Echokammern, Microtargeting, BigData und HateSpeech... Bringt das unsere Demokratie in Gefahr? Oder besser: Wie lässt sich die Widerstandsfähigkeit der Demokratie im digitalen Zeitalter stärken? Ein zentraler Punkt ist der Erwerb digitaler Bürger*innenkompetenzen. Denn die digitalen Medien geben uns neue, sehr machtvolle Mittel an die Hand, um uns zu informieren und zu beteiligen. Mit diesen Mitteln umzugehen, ist eine enorme Herausforderung. Im Projekt #future_fabric nehmen wir die Chancen und Risiken der Digitalisierung in den Blick. Wir entwickeln innovative Ansätze, um diese komplexen Themen mit Jugendlichen zu bearbeiten. Wir begleiten junge Menschen in ihrem Medienhandeln und setzen den antidemokratischen Positionen positive Narrative entgegen. Julia Kehr-Ritz, Johanna Runge und Barbara Westhof

26


Escape-Game „Wo ist Franky?“ 3-tägiger Workshop zu Desinformation und Wahlen Die Bundestagswahlen stehen vor der Tür, aber irgendwas läuft gehörig falsch. Nur Franky kann die Demokratie vor einer Katastrophe bewahren. Aber wo ist sie? Wahlkampf und versuchte Manipulation: nicht dröge und theoretisch, sondern mit digitalen Tools und Action ganz alltagsnah für junge Menschen. In dem Spiel werden Themen wie Big Data, Algorithmen, Wahlkampf und Desinformationen behandelt. Es dient als Auftakt für einen 3-tägigen Workshop, in dem die Erlebnisse gemeinsam reflektiert und ausgewertet werden, gefolgt von einer fundierten inhaltlichen Auseinandersetzung mit den oben genannten Themen. Julia Kehr-Ritz, Johanna Runge und Barbara Westhof

Action! Demokratie digital verteidigen 3-tägiger Workshop: Action! Demokratie digital verteidigen Soziale Medien haben das Netz demokratisiert: Jede*r kann heute als Sender*in potenziell die ganze Welt erreichen. Das bietet viele Chancen, stellt die Demokratie aber auch vor neue Herausforderungen. Auf vielen Plattformen häufen sich menschenfeindliche Positionen, digitale Angriffe und Desinformationen. In der Konsequenz werden sachliche Auseinandersetzungen unmöglich und User*innen ziehen sich aus den Diskussionsräumen zurück. Ziel des dreitägigen Workshops ist es, die kritische Informationskompetenz junger Menschen zu stärken, sie für menschenverachtende Positionen im Netz zu sensibilisieren und ihnen Handlungsoptionen im Umgang mit Hate Speech, Fake News und Verschwörungsideologien aufzuzeigen. Julia Kehr-Ritz, Johanna Runge und Barbara Westhof

27


Jugend und Medien

Das ServiceBureau Jugendinfomation ermöglicht Erwachsenen einen Zugang zu jugendlichen Medienwelten, zeigt Chancen und Risiken auf und verfolgt das Ziel, Erziehende mit Kindern und Jugendlichen ins Gespräch zu bringen. Zu den verschiedenen Aspekten jugendlicher Medienwelten bietet das ServiceBureau Fachtage, Fachkräfte-Fortbildungen und Inhouse-Schulungen an. Zu unserem Repertoire gehören auch Elternabende, die wir in Kooperation mit der Bremischen Landesmedienanstalt durchführen. Jugendlichen geben wir in unseren Seminaren und Workshops Anstöße zur Reflektion ihres eigenen Medienverhaltens, um eine sichere und verantwortungsbewusste Nutzung zu fördern.

Expert*innen-Konferenz 6-stündige Workshops zur sicheren Mediennutzung für Schulklassen oder ganze Jahrgänge Das Internet ist für Kinder und Jugendliche ein wichtiger Sozialraum, in dem sie umherflanieren, sich austauschen, Freundschaften pflegen und vieles mehr. Das ist auch gut so, vorausgesetzt, die Nutzung findet reflektiert und verantwortungsbewusst statt. Mit unserem Konzept geben wir den Schüler*innen einen Anstoß zur Reflektion der eigenen Mediennutzung. Das Besondere daran ist, dass die jungen Medienutzer*innen als Expert*innen ihrer eigenen Lebenswelt ernst genommen werden. Sie selbst erarbeiten sich in einem kreativen Setting eigenständig Regeln für eine sichere Mediennutzung. Nach einem aktivierenden Einstieg in jugendliche Medienwelten arbeiten die Schüler*innen anhand von Hilfsfragen in Kleingruppen zu einem Thema ihrer Wahl. Der Tag ist inhaltlich breit gefächert: das Spektrum reicht von Instagram, Facebook, Snapchat, TikTok, WhatsApp und YouTube über Games bis hin zu exzessiver Mediennutzung und Cyber-Mobbing. Es entstehen Plakate und Ergebnisse, die anschließend präsentiert, kommentiert und diskutiert werden. Markus Gerstmann

28


Jugendarbeit in distanzierten Zeiten 3-modulige Online-Fortbildung à jeweils 90 Minuten In dieser Fortbildung lernen Jugendarbeiter*innen, mit den digitalen Herausforderungen der aktuellen Zeit umzugehen. Sie bekommen einen Einblick in die Organisation von OnlineSeminaren sowie lebendige Anregungen, danach eigenständig weiter auf Forschungsreise zu gehen. Nach kurzen Impulsreferaten erarbeiten die Teilnehmenden gemeinsam Ideen, wie sie das Gelernte in ihrer eigenen Arbeit einsetzen können. Die Fortbildung hat zum Ziel, dass Sie anschließend eigenständig Online-Angebote mit Ihrer Zielgruppe durchführen können. 1. Online-Seminare und -Meetings planen und durchführen Gemeinsam wird der Prozess von der Idee bis zur Verabschiedung thematisiert. Was gibt es bei der Durchführung eines erfolgreichen Online-Angebots zu beachten? Welche Methoden wirken sich positiv auf die Motivation der Teilnehmenden aus? 2. Kreative Tools für Online Seminare und -workshops In diesem Modul lernen Sie eine Vielzahl an kreativen Tools kennen: Welches Werkzeug passt zu welcher Aufgabe? Wo liegen die jeweiligen Vorteile, wo gibt es Grenzen? Nach diesem Modul können Sie sich aus einem gut sortierten Werkzeug-Kasten bedienen und ein passgenaues Angebot für die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe gestalten. 3. Impulse aus der aktuellen jugendliche Medienwelt in Online-Seminare und -Workshops integrieren Was machen Jugendliche eigentlich im Internet? Welche Dienste nutzen sie bevorzugt? Aspekte jugendlicher Medienwelten können sehr gut in Online-Angebote für junge Teilnehmer*innen integriert werden. Daher begeben wir uns auf die Reise zu beliebten „Jugend-Orten“ und lernen, wie wir unser neues Wissen in die Planung unserer Angebote integrieren können. Markus Gerstmann

29


Historisch-politische Bildung

Durch die Förderung eines kritischen Geschichtsbewusstseins können sich junge Menschen leichter in der heutigen Welt verorten und die Gegenwart in Zusammenhang mit der Geschichte besser verstehen. Da ohne Gegenwartsbezug kein historisches Lernen stattfinden kann, werden in unseren Seminaren Themen aus der Lebenswelt der Jugendlichen bearbeitet und in einen historischen Zusammenhang gestellt. Was beschäftigt sie und welche Bedeutung haben historische Narrative für ihre Identitätsbildung? Uns interessiert Geschichte seit der Kolonialzeit, über den Nationalsozialismus, die Nachkriegszeit und das geteilte Deutschland bis heute. Wir diskutieren mit jungen Menschen, weshalb es wichtig ist, an Vergangenes zu erinnern und in welcher Form an verübtes Unrecht gedacht werden soll.

(Post-)Koloniales Bremen 3–5-tägiges Seminar zur Bremer Kolonialgeschichte mit aktuellen Bezügen zum Hier und Jetzt Wo befinden sich koloniale Spuren in meinem Stadtviertel? Wie können wir koloniale Begriffe und Bilder im Alltag erkennen? Und was hat das mit Flucht und Migration zu tun? Wir begeben uns auf die Spurensuche in unserer direkten Umgebung und machen uns so mit der Bremer Kolonialgeschichte vertraut. Wir setzen uns mit Selbst- und Fremdbildern auseinander und analysieren deren Herkunft. Wieso steht in Bremen Wir beschäftigen uns mit den Folgen der eigentlich dieser Elefant aus Stein? Kolonialisierung und entwickeln gemeinsam Handlungsmöglichkeiten gegen Rassismus und Diskriminierung. Schließlich diskutieren wir über postkoloniale Erinnerungsorte in Bremen und überlegen, wie wir an dieses Kapitel der Geschichte erinnern können. Olan Scott Pinto

30


Flucht historisch und heute 3–5-tägiger Workshop für Auszubildende, Jugendgruppen und Schulklassen Das Thema „Flucht und Migration“ ist mindestens seit 2015 in aller Munde. Fast täglich sehen wir Bilder von Geflüchteten oder Debatten über die europäische Asylpolitik in den Nachrichten. Doch sind Flucht und Migration wirklich so neue Phänomene? In diesem Workshop setzen wir uns mit vergangenen Migrationsbewegungen in und aus Deutschland auseinander, denn der Blick zurück schärft den Blick auf aktuelle Auseinandersetzungen. Thematische Schwerpunkte sind die Migration nach Übersee, die Konstruktion des „Lästigen Ausländers“ in der Weimarer Republik, Flucht und Vertreibung nach den Weltkriegen oder aktuelle Migrationsbewegungen. Die Jugendlichen lernen Gründe für eine Flucht in der Vergangenheit und heute kennen und setzen sich mit den Lebensrealitäten geflüchteter Menschen in Deutschland auseinander. Wir analysieren gemeinsam, wo sich Kontinuitäten und Brüche in der Konstruktion „des Flüchtlings“ bzw. „des Ausländers“ als das Andere in gesellschaftlichen Diskursen und den Medien finden lassen. Was bedeutet dies für Fragen nach Gleichberechtigung und Menschenrechten? Wie können wir aus der Geschichte lernen, um Ausgrenzung und Rassismus zu bekämpfen? Olan Scott Pinto

31


Zeit-Sprünge. Erinnerung in vielfältiger Perspektive 2- und 3-tägige Seminare zum Thema Nationalsozialismus, zum Demokratieverständnis heute und zu Erinnerungspolitik an außerschulischen Lernorten in Bremen Gemeinsam mit dem Bunker Valentin, der KulturAmbulanz, dem Schulmuseum und dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. bieten wir historisch-politische Bildungsmodule an. Durch die Kooperation dieser außerschulischen Lernorte ergeben sich vielfältige Perspektiven und Verknüpfungsansätze von Vergangenheit und Gegenwart. Die angebotenen Module sind 2- oder 3-tägig und führen die teilnehmenden Schulklassen an verschiedene Erinnerungsorte in Bremen. Im Modul „Von Propaganda bis HateSpeech“ beschäftigen sich die Schüler*innen z.B. am 1. Tag im Schulmuseum mit Originalquellen nationalsozialistischer Propaganda. Am 2. Tag geht es um aktuelle Diskriminierungen in Form von Hate Speech in digitalen Lebensräumen. Im LidiceHaus lernen die Jugendlichen unterschiedliche Handlungsoptionen kennen, wie sie selbst aktiv gegen Hass im Netz einschreiten können. Das Modul „Ausgrenzungs- und Verfolgungsmechanismen im Nationalsozialismus und Diskriminierungsformen heute“ führt die Schulklassen am 1. Tag in die KulturAmbulanz, am 2. Tag zum Bunker Valentin und endet am 3. Tag im LidiceHaus. Vorurteile sollen durch direkte Erfahrungen und das Betrachten konkreter Lebensgeschichten abgebaut werden. Im Projekt Zeitsprünge sind weitere Module verfügbar. Für mehr Informationen sprechen Sie uns bitte an. Olan Scott Pinto

32


Die Geschichte von Lidice Gedenkstättenfahrten und Jugendbegegnungen in Prag, Theresienstadt und Lidice Das tschechische Dorf Lidice wurde 1942 von den Nationalsozialisten zerstört, die Bewohner*innen entweder ermordet oder in das KZ Ravensbrück deportiert. Unsere Jugendbildungsstätte erinnert nicht nur durch die Namensgebung LidiceHaus an die nationalsozialistischen Verbrechen, sondern ermöglicht auch ein aktives Erinnern durch Gedenkstättenfahrten und Jugendbegegnungen mit Tschechien. Dabei spielt nicht nur das Erinnern eine Rolle, sondern auch die Verbindung zu aktuellen Themen und Fragen von Jugendlichen. Historische Bezüge sollen mit gegenwärtigen gesellschaftlichen Prozessen verknüpft und Fragen des gleichberechtigten Zusammenlebens diskutiert werden. Da diese Seminare eine langfristige Planung benötigen, ist eine frühzeitige Ansprache und Anmeldung nötig. Olan Scott Pinto

Die Kinder von Lidice. Dieses Klassenfoto entstand am 2. Juni 1942, also eine Woche vor dem Massaker und der Vernichtung von Lidice. Nur wenige überlebten.

33


Rechtsextremismus

Die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und der sogenannten Neuen Rechten ist ein Themenschwerpunkt des LidiceHauses. Die in diesem Themenschwerpunkt tätigen Fach- und Beratungsstellen werden allesamt gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit“.

soliport Betroffene rechter, rassistischer und

antisemitischer Gewalt solidarisch beraten und unterstützen

soliport berät, unterstützt und begleitet Menschen, die aufgrund von Kriterien wie Aussehen, Herkunft, Sprache, Wohnungslosigkeit, Religion, sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität, Behinderung, Armut oder emanzipatorischer Haltung angefeindet oder angegriffen werden. Das landesweite Angebot richtet sich an direkt Betroffene, deren soziales Umfeld sowie Zeug*innen rechtsmotivierter Gewalt. Ratsuchende werden in ihrem Handeln gestärkt und erfahren praktische Solidarität. Ihre Perspektiven und Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt. Das Angebot ist kostenlos, vertraulich und auf Wunsch anonym. Zu den Aufgaben von soliport gehört auch die Entwicklung von Empowerment- und Vernetzungsstrukturen. Zudem versucht soliport, die Öffentlichkeit für die Ursachen und Folgen rechtsmotivierter Gewalt zu sensibilisieren und positioniert sich solidarisch an der Seite von Betroffenen. Um proaktiv auf Betroffene zugehen zu können, nimmt soliport Hinweise auf rechtsmotivierte Angriffe gerne entgegen. info@soliport.de (0421) 17 83 12 12

34


RuF Bundesweite Fachstelle Rechtsextremismus und Familie Immer mehr Fachkräfte sind in ihrer Praxis mit rassistischen, menschenverachtenden und extrem rechten Einstellungen und Äußerungen konfrontiert. Die bundesweite Fachstelle Rechtsextremismus und Familie (RuF) berät Fachkräfte der Kinderund Jugendhilfe, die in ihrer Arbeit mit rechtsextremen Einstellungen konfrontiert sind. Außerdem bietet die Fachstelle Beratung und Unterstützung für Ratsuchende, die im familiären Kontext mit Rechtsextremismus konfrontiert sind. Zu den Aufgaben gehört auch die Qualifizierung von Kolleg*innen für die eigenständige Beratungstätigkeit im Themenfeld. Die Fachstelle RuF ist seit 2020 Teil des bundesweiten Kompetenznetzwerks Rechtsextremismusprävention. info@rechtsextremismus-und-familie.de (0421) 69 272-19

mbt

Mobiles Beratungsteam gegen Rechtsextremismus in Bremen und Bremerhaven Ziele des Mobilen Beratungsteams sind unter anderem die Stärkung der zivilgesellschaftlichen Akteur*innen im Umgang mit Rechtsextremismus, die proaktive Fallarbeit, Monitoring und Recherche zu rechtsextremen Aktivitäten und Übergriffen im Land Bremen. Das mbt führt darüber hinaus Fachveranstaltungen durch und bietet auf Anfrage kostenfrei Workshop- und Vortragsformate zum Phänomenbereich Rechtsextremismus an. Das Team der Mobilen Beratung arbeitet aufsuchend, vertraulich, unbürokratisch, kostenfrei und auf Wunsch anonym. info@mbt-hb.de (0421) 69 272-212

soliport und mbt werden zudem gefördert

von:

35


Die Jugendbildungsstätte LidiceHaus Mitten im Grünen und dennoch nur circa 2 Kilometer vom Stadtzentrum Bremens entfernt.

Unsere Jugendbildungsstätte befindet sich in einer attraktiven Lage, umgeben von einem erlebnispädagogischen Gelände, Sportflächen, dem Werdersee und der Weser. Das Haus bietet beste Voraussetzungen für erfolgreiches und ungestörtes Lernen und ist weitgehend barrierefrei.

Unsere Seminar- und Tagungsräume Marzabotto- Saal (148 qm) ca. 90 Personen Olof Palme 1 (31 qm) ca. 12 Personen Olof Palme 2 (70 qm) ca. 30 Personen Olof Palme 3 (29 qm) ca. 12 Personen Sophie Scholl 1 (56 qm) ca. 26 Personen Sophie Scholl 2 (45 qm) ca. 22 Personen Nelson Mandela (30 qm) ca. 10 Personen

Verpflegung Wir bieten Ihnen eine gesundheitsbewusste, auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Vollverpflegung. Wir achten auf eine hohe Qualität der Lebensmittel und kaufen nach Möglichkeit Produkte aus der Region ein. Vegetarisches Essen gehört zu unserem täglichen Standard, auf weitere individuelle Verpflegungswünsche gehen wir gerne ein. Sprechen Sie uns einfach an: Wir können auch vegan, glutenfrei und noch einiges mehr.

36


Unterbringung Wir haben 80 Betten in 34 Zimmern, die jeweils mit Dusche und WC ausgestattet sind. Jugendgruppen werden in der Regel in 2-4-Bettzimmern untergebracht. Auch Einzelzimmer sind begrenzt verfügbar. Freizeit Das LidiceHaus bietet seinen Gästen vielfältige Freizeitmöglichkeiten – drinnen und auch draußen. In unserem multifunktionalen Freizeitraum ist Platz für gemeinsame Aktivitäten: Es gibt eine Bühne, eine große Leinwand, ein Soundsystem, Discobeleuchtung, eine Tischtennisplatte und einen Tischkicker. Auf dem Außengelände stehen ein Trampolin und ein Grillplatz zur Verfügung. In direkter Umgebung gibt es verschiedene Sportanlagen (Plätze und eine Halle), die nach Absprache genutzt werden können. Eine öffentliche Finnbahn lädt zum Joggen ein. Und auch zum Baden ist es nicht weit: Das LidiceHaus befindet sich in direkter Nähe zum Strand des Werdersees. Externe Gruppen Unser Haus steht auch externen Gruppen mit eigenem pädagogischen Programm zur Verfügung. Die aktuellen Preise entnehmen Sie bitte unserer Webseite www.lidicehaus.de Buchungsanfragen lidice@lidicehaus.de | (0421) 69 272-0

37


Kontaktdaten Anne Dwertmann dwertmann@lidicehaus.de | (0421) 69 272-17 André Aden aden@lidicehaus.de Lea Güse guese@lidicehaus.de | (0421) 69 272-217 Lisa Hempel hempel@lidicehaus.de | (0421) 69 272-0 Florian Heuermann heuermann@lidicehaus.de Arne Jahns jahns@lidicehaus.de | (0421) 69 272-217 Annika Koehler-Siefken siefken@lidicehaus.de | (0421) 69 272-23 Annika Müller mueller@lidicehaus.de Sarah Mireku mireku@lidicehaus.de | (0421) 69 272-13 Samuel Njiki Njiki njiki@lidicehaus.de | (0421) 69 272-22 Olan Scott Pinto scott.pinto@lidicehaus.de | (0421) 69 272-14

Markus Gerstmann gerstmann@jugendinfo.de | (0421) 33 00 89-15 Sabine Heimann heimann@jugendinfo.de | (0421) 33 00 89-19 Julia Kehr-Ritz jkehr@jugendinfo.de | (0421) 33 00 89-20 Anna Müller mueller@jugendinfo.de | (0421) 33 00 89-10 Johanna Runge runge@jugendinfo.de | (0421) 33 00 89-20 Barbara Westhof westhof@jugendinfo.de | (0421) 33 00 89-21 Die Kontaktdaten der drei Fach- und Beratungsstellen im Themenfeld Rechtsextremismus finden Sie auf den Seiten 34/35.

38


Wir sehen uns im LidiceHaus

39


BILDUNGSPLAN 2021

Jugendbildungsstätte LidiceHaus Weg zum Krähenberg 33a 28201 Bremen (0421) 69 272-0 lidice@lidicehaus.de www.lidicehaus.de


Millions discover their favorite reads on issuu every month.

Give your content the digital home it deserves. Get it to any device in seconds.