__MAIN_TEXT__

Page 1

LICHTENSTEIG MINI.STADT IM TOGGENBURG STÄDTEBAULICHE SZENARIEN UND PROJEKTE ZUR RÄUMLICHEN ENTWICKLUNG DER GEMEINDE LICHTENSTEIG

WINTERSEMESTER 2017/2018 ENTWURF BACHELOR 3.0 – 6.0 DOZENT: MICHAEL WAGNER


LICHTENSTEIG MINI.STADT IM TOGGENBURG STÄDTEBAULICHE SZENARIEN UND PROJEKTE ZUR RÄUMLICHEN ENTWICKLUNG DER GEMEINDE LICHTENSTEIG

WINTERSEMESTER 2017/2018 ENTWURF BACHELOR 3.0 – 6.0 DOZENT: MICHAEL WAGNER


INHALT


006

AUSGANGSLAGE 008

EINLEITUNG

010

GEMEINDEPORTRAIT

012

KOMMUNALE STRATEGIEN

014

LAUFENDE PROJEKTE

016

WEITERE RAHMENWERKE

018

AUFGABE 020

PERIMETER UND ABLAUF

022

VORSTADT

024

STADTAU

026

PLATTEN

028

ARCHIPELAGO 036

SZENARIO

038

LANDSCHAFT

046

STADTAU

052

UNTERE PLATTEN

060

LEARNING FROM L16 068

SZENARIO

070

PLATTEN

074

LORETTO

080

NEUHOF

084

STÄDTLI IM PULS 090

SZENARIO

094

VORSTADT NORD

102

VORSTADT OST

110

STADTAU

122

FREIRAUM

126

ANKOMMEN IN LICHTENSTEIG 134

SZENARIO

138

ZOOM-INS

150

182

STADTNAH WOHNEN NATURNAH LEBEN 162

SZENARIO

166

ORTSEINGANG

170

OBERE PLATTEN

176

UNTERE PLATTEN IMPRESSUM


006 AUSGANGSLAGE

Die Gemeinde Lichtensteig will sich im Rahmen ihrer Strategie ‹Mini.Stadt 2025› für ihre zukünftige Entwicklung vor allem auf ihre vorhandenen Potenziale besinnen: einmalige Architektur, breites kulturelles Angebot, Unternehmertum sowie mutige und innovative Bürgerinnen und Bürger. Lichtensteig soll in Zukunft als übersichtliches, identitätsstiftendes Städtchen mit urbanem Lebensstil in ländlicher Umgebung positioniert werden. Damit sollen vor allem weltoffene, moderne, aktive und interessierte Menschen mit Anspruch auf günstigen und schönen Wohnraum angesprochen werden, die in Lichtensteig leben und nicht nur wohnen wollen.


AUSGANGSLAGE

008 EINLEITUNG

Bis anhin erfolgte die ortsbauliche Entwicklung vor allem auf der grünen Wiese am Ortsrand. Aktuell ist die Nachfrage allerdings eher gering und durch die Revision des Raumplanungsgesetzes rückt die Entwicklung innerhalb des bestehenden Siedlungsgebiets immer stärker in den Fokus. Dies erfordert in Zukunft eine aktivere Rolle der Gemeinde in der Innenentwicklung. Im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung stellt sich dabei aber zunächst ganz allgemein die Frage, wie der Ort zukünftig entwickelt werden soll. Wie lässt sich bei geringer Nachfrage an peripherer Lage die räumliche Entwicklung möglichst sinnvoll steuern und wie können dabei möglichst hochwertige räumliche, urbane und nachhaltige Qualitäten geschaffen werden? Im Rahmen dieses Entwurfsstudios wurden anhand von drei ausgewählten Nachbarschaften in der Gemeinde Lichtensteig beispielhaft mögliche Potenziale für Eigentümerinnen und Bürger aufgezeigt. Zunächst wurden in Gruppen plausible Entwicklungsszenarien für die drei Nachbarschaften durchgespielt, bewertet und ausgewählt. Alleine oder in Zweierteams wurden anschliessend konkrete ortsbauliche und architektonische Konzepte und Projekte innerhalb dieser Szenarien weiterentwickelt und entworfen. Es galt dabei, durch stringentes, visionäres Denken und scharfes Beobachten die komplexen Problemstellungen auch unkonventionell zu durchdringen und in der fachübergreifenden Auseinandersetzung zu lösen. Das Entwurfsstudio wurde von der Gemeinde initiiert und ist als Teilschritt in ihre übergeordnete Entwicklungsstrategie eingebettet. Von den Studierenden wurden ortsbauliche und architektonische Entwicklungsstrategien erarbeitet, um Innenentwicklungspotenziale zu veranschaulichen, Denkanstösse im Hinblick auf wünschenswerte Veränderungsprozesse zu liefern und im besten Fall auch konkrete Impulse für Eigentümerinnen und Eigentümer zu geben. Die erarbeiteten Projekte haben wir in der vorliegenden Broschüre dokumentiert und im März 2018 im Rahmen einer öffentlichen Informationsveranstaltung vor Ort in Lichtensteig der interessierten Bevölkerung präsentiert.


AUSGANGSLAGE

010 GEMEINDEPORTRAIT

Das 50 Kilometer lange Tal Toggenburg erstreckt sich von Wil nach Wildhaus. Eine Gemeinde davon ist Lichtensteig, die sich auf einer Fläche von 2.82 Quadratkilometer übersichtlich und kompakt präsentiert. Der höchst gelegene Gemeindepunkt, beim Köbelisberg, befindet sich auf 1‘146 Meter über Meer (m.ü.M.) und der Tiefste in der unteren Platte (591 m.ü.M.). Die Gemeinde stösst direkt an den Fluss Thur an. Geschichtlich bedingt nennt sich Lichtensteig auch Stadt oder ‘Städtli’. Einzigartig ist der historisch geprägte Stadtkern, der als Mahnmal der Lichtensteiger Geschichte angesehen wird und unter Bundesschutz steht. Gemeinde Lichtensteig Fläche Koordinaten Höhe Höchster Punkt Tiefster Punkt Einwohner Einwohnerdichte Einfache Steuern Kanton Kanton Wahlkreis Staat

2.82 km2 47°19’’0’ N / 9°5’’0’ O 625 m. ü. M. Beim Köbelisberg (1’146 m. ü. M.) Untere Platten (591 m. ü. M.) 1’882 (31. Dezember 2016) 678 Einwohner pro km2 CHF 3’343’075 (total) CHF 1’761.35 (pro Einw.) St. Gallen (SG) Toggenburg Schweiz

Geschichtliche Meilensteine 1228 Erste urkundliche Erwähnung als befestigter Ort der Grafen von Toggenburg 1440 Bevölkerung erhält Stadtrechte eigene Verwaltung, Marktrechte, eigenes Gericht, Privilegien 1803 Lichtensteig wird Bezirkshauptort und somit Zentrum des Toggenburgs Während des 19. Jahrhunderts: Gründung der Bank Toggenburg (Gründungsort UBS), Errichtung Verkehrsknoten mit Toggen-burgerbahn Wil-Ebnat, Vergrösserung der Gemeindefläche, erste Industriebetriebe treten in Toggenburger Wirtschaft ein, Gründung Toggenburger Museum, Zentrum historischer Einrichtung 1976 Gründung Fotoflohmarkt, Eröffnung Fredys mechanisches Musikmuseum 1989 Erste Durchführung der Jazz-Tage 2003 Eröffnung Erlebniswelt Toggenburg


/011

Früher war Lichtensteig Gerichts-, Verwaltungs- und Markthauptort und gehörte zu den steuergünstigsten Gemeinden im Kanton. Heute ist die Gemeinde geprägt von Kultur und Kulinarik sowie erwähnt von der Altstadt, welche in den letzten Jahren laufend erneuert wurde. Es finden sich auffällig viele Kulturbetriebe in Lichtensteig. Unter anderem werden vier Museen, ein Kleinkunsttheater, zwei Kulturlokale oder zwei Galerien betrieben. Zudem strahlen diverse Anlässe gegen aussen, wie zum Beispiel die Jazztage, der Photoflohmarkt oder der Lange Tisch. Die Firma Kägi Söhne AG ist die grösste Arbeitgeberin und produziert mit rund 100 Angestellten die weltbekannten Waffeln. Weltruhm geniesst auch der Käser Willi Schmid, der Produkte in die besten Restaurants auf allen Kontinenten liefert. Lichtensteig ist aber auch geprägt vom Niedergang der Textilindustrie, dem Strukturwandel in der Altstadt u.a. mit Laden- und Restaurantschliessungen sowie dem finanziellen Niedergang. In den letzten Jahren wurden diverse Massnahmen getroffen, um die Abwärtsspirale aufzuhalten. Beteiligungsprozess 140 Personen haben 2013 Ideen für die künftige Entwicklung von Lichtensteig ersonnen. Diese Erkenntnisse flossen direkt in den Strategieprozess des Gemeinderates ein. Verschiedene konkrete Projekte konnten bereits erfolgreich umgesetzt werden. Nachfolgend einige Ausführungen zu einzelnen entstandenen Arbeitsgruppen: • Die Arbeitsgruppe Energie hat dafür gesorgt, dass Lichtensteig im Jahr 2015 das Energiestadtlabel erworben hat. Bereits wurden erste grosse Projekte umgesetzt, wie zum Bespiel der neue HolzschnitzelWärmeverbund beim Schulareal. Neu ist die Arbeitsgruppe in der Energiekommission organisiert. • Die Arbeitsgruppe blühendes Lichtensteig hat verschiedene öffentliche Flächen neu gestaltet. Unter anderem den Begegnungsplatz Obere Platten, die Rabatte beim Obertorplatz oder die Haltestelle Loreto. Im Areal Flötzli wurde ein gemeinschaftlicher Rebberg erstellt. • Die Arbeitsgruppe Sanierung Kalberhalle hat die Sanierungsplanung des Veranstaltungslokals vorangetrieben. Das Projekt wurde im Sommer 2017 umgesetzt. • Zusammen mit der Arbeitsgruppe Spiel- und Begegnungsplatz wurden verschiedene Spielplätze komplett erneuert.


AUSGANGSLAGE

012 KOMMUNALE STRATEGIEN

Mit der Revision des Raumplanungsgesetzes (2013) wird die Entwicklung innerhalb des bestehenden Siedlungsgebiets in den Fokus gestellt. Zurzeit wird die kantonale Planungsgesetzgebung diesen Umständen angepasst. Die neue übergeordnete Gesetzgebung ermöglicht und fordert eine aktivere Rolle der Gemeinde in der Innenentwicklung. Über 90 Prozent aller schweizerischen Gemeinden haben weniger als 10‘000 Einwohner und Einwohnerinnen. In diesen kleineren und mittleren Gemeinden befinden sich über zwei Drittel der Siedlungsflächenreserven der Schweiz. Sie spielen eine Schlüsselrolle für die erfolgreiche Umsetzung der Innenentwicklung. Die Erarbeitung eigener Vorstellungen über eine wünschbare Gemeindeentwicklung, ein proaktives Eingreifen bei strategisch wichtigen Belangen zur Erreichung der festgelegten Ziele sowie die Etablierung geeigneter Verfahren, welche auf die gestiegenen Anforderungen des revidierten Raumplanungsgesetzes ausgerichtet sind, bilden wichtige Elemente für das Gelingen der Innenentwicklung. Oft stehen dafür aber nur knappe Ressourcen zur Verfügung. Die Qualität der Lösungen hängt vom Engagement der Gemeinden ab. Dabei ist es wichtig, dass lokales Wissen frühzeitig mit einbezogen wird, Prozesse kontinuierlich weitergeführt werden und die politischen Entscheidungsträger, beispielsweise durch eine aktive Bodenpolitik, den Bauherrschaften einen Schritt voraus sind. Mini.Stadt Lichtensteig Strategie 2025 Die Gemeinde Lichtensteig hat zusammen mit den Einwohnern eine übergeordnete Strategie erarbeitet. Darin werden Ziele und eine Vision für die Entwicklung der Gemeinde bis 2025 definiert. Diese Gesamtstrategie bildet die wesentliche Grundlage für die räumliche Entwicklung der Gemeinde. Netzwerk Altstadt In der Altstadt hat man bereits vor einigen Jahren zusammen mit dem Netzwerk Altstadt und den Eigentümern in der Altstadt Massnahmen getroffen, lanciert, sowie planungsrechtlich gesichert, die dazu führen, dass nun laufend Entwicklungen im Bestand angestossen werden und die historische Bausubstanz zweckmässig genutzt und erhalten wird. Vorarbeiten zur Innenentwicklung In den letzten Monaten hat der Gemeinderat einige Potenziale zur Innenentwicklung auch ausserhalb der Altstadt ermittelt. Dabei ging es insbesondere darum, die Potenziale zu beschreiben und zu beurteilen. Weiter ging es darum, die Bewohner von Lichtensteig auf das Thema Innenentwicklung einzustimmen sowie dabei Chancen aufzuzeigen. Dafür wurde eine Online-Umfrage sowie eine öffentliche Veranstaltung mit Podiumsdiskussion und


Diskussionsrunden in Gruppen durchgeführt. Die wesentlichen Resultate wurden in einem internen Bericht zuhanden des Gemeinderats zusammengefasst. Die Gemeinde versucht in diesem Rahmen, eine Vorstellung davon zu entwickeln, wie sie mittel- bis langfristig ihre räumliche Entwicklung gezielter steuern kann. Immobilien- und Portfoliostrategie Die Gemeinde Lichtensteig hat bezüglich des Immobilienmarkts mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Sie besitzt Liegenschaften, die unternutzt sind oder leer stehen. In diesem Zusammenhang hat die Firma Wüest Partner eine Analyse und Strategie erarbeitet (Pilot ehemaliges Oberstufenschulhaus). Unter anderem ergaben sich daraus folgende Erkenntnisse: • Hoher Anteil an Kleinhaushalten • Deutlich höherer Anteil an progressiven Haushalten im Vergleich zur Region • Hoher Mietwohnungsanteil mit hohem Leerstand • Hoher Anteil an Büro- und Industrieflächen • Lichtensteig kulturelles Zentrum der Region • Positive politische Rahmenbedingungen • Anbindung an öffentlichen Verkehr negativ • Bestehende Stärken bündeln • Kommerzielle Risiken • Viele Zupendler aus dem regionalen Umfeld Empfehlungen Lichtensteig zu positionieren als: • Attraktiver Wohn- und Arbeitsort für die berufstätige Mittelschicht • Attraktiver Lebensraum für Personen in der Nachfamilienphase der gehobenen Mittelschicht • Ländlicher Mittelpunkt der Nerds • Hauptort mit überregionaler Ausstrahlung für authentische, kulinarische Produkte Revision der Ortsplanung Mit der Revision der Ortsplanung möchte die Gemeinde ihre Planungsinstrumente der übergeordneten geänderten Gesetzgebung anpassen. Planungsmassnahmen im Bestand wollen hinsichtlich des öffentlichen Innteresses gut begründet sein. Nur so kann der Grundsatz der Rechtsgleichheit und der Zweckmässigkeit gewahrt werden. Zentrales Instrument in dieser Hinsicht wird die kommunale Richtplanung sein. In der Richtplankarte werden die Entwicklungsgrundsätze gebietsbezogen festzuhalten sein. Das Entwurfsstudio wird als Bestandteil der Ortsplanungsrevision verstanden und in die Phase der Auswertung der Planungsgrundlagen und der Definition der Revisionsstrategie eingebettet. Auf deren Basis soll dann 2018 mit der Erarbeitung und Anpassung der Planungsinstrumente begonnen werden.


AUSGANGSLAGE

014 LAUFENDE PROJEKTE

STEIGRÜTI

AUSTRASSE

HOF

FEIN-ELAST

In verschiedenen Gebieten stehen grössere Entwicklungen an, die kürzlich planungsrechtlich gesichert wurden oder planungsrechtlich gesichert werden: Steigrüti Im Rahmen eines Workshopverfahrens, das durch die Gemeinde, den Ortsplaner und den Architekten Christian Wagner (Chur), begleitet wurde, konnte eine Bebauungsstudie zu einem Richtprojekt weiterentwickelt und mit einem Sondernutzungsplan gesichert werden. Das Richtprojekt sieht eine Bebauung mit drei Wohn- und Gewerbebauten längs der Loretostrasse vor. Darin sind die Gewerbeflächen im Erdgeschoss der Strasse zugewandt, die Wohnungen in den Obergeschossen werden von der rückliegenden Seite her erschlossen. Die Idee der Gewerbebox zeichnet sich durch erdgeschossig gelegene Gewerbeflächen und darüber liegende Wohnflächen aus, die auch als eine Einheit genutzt werden können. Weiter oben am Hang sind sechs Wohnhäuser vorgesehen. Insgesamt sind ca. 80 Wohnungen geplant.


Austrasse Der Grundeigentümer der Baulandreserve beabsichtigt die zeitnahe Überbauung seiner Liegenschaften in haushälterischer Bauweise (vor allem Wohnnutzung). Im Hinblick auf die landschaftsräumlich sensible Lage an der Thur und die benötigten Abweichungen von der Regelbauweise wurde ein Sondernutzungsplan erarbeitet, der auf einem Richtprojekt aufbaut. Hof Die Stickerei im Gebiet Hof wurde eingestellt. Die ehemalige Blockfabrik wird heute nur noch teilweise gewerblich genutzt. Angesichts der Grösse, der Erschliessung, der Lage inmitten eines Wohngebiets und der geringen Nachfrage nach solchen Gewerbeflächen ist das Gebiet künftig für eine industrielle Nutzung nur noch bedingt geeignet. Die Grundeigentümer der beiden Betriebsareale haben darum eine Umwidmung des Gebiets beantragt. In einem partizipativen Verfahren, an dem auch die umliegenden Eigentümerinnen und Eigentümer und insbesondere die Altstadtkommission beteiligt waren, wurde ein Bebauungskonzept für den nördlichen Teil und eine Machbarkeitsstudie für den südlichen Teil entwickelt. Der nördliche Teil des Gebiets soll für eine Wohnnutzung entwickelt werden. Im südlichen Bereich soll eine gemischte Nutzung mit Wohnen und Gewerbe ermöglicht werden. Zurzeit liegen der Teilzonen- und Sondernutzungsplan auf, welche die Umnutzung der Areale sichern. Fein-Elast Die Fein-Elast AG betreibt die Zwirnerei an der Thur bei der Stadtbrücke. Der Der Wegzug der Zwirnerei erfolgte per Ende September 2017. In einer Nutzungsstudie wurden Wohn- und Gewerbenutzungen plausibilisiert. Zurzeit liegt ein Teilzonenplan auf, der die Öffnung des Areals für Wohn- und Gewerbenutzungen sichert. Sobald weitere Abklärungen zur konkreten Nutzungsstrategie vorliegen und die bauliche Umsetzung vertieft wurde, soll die Nutzungsstrategie mit einem Sondernutzungsplan gesichert werden.

Visualisierung Entwicklungsprojekt Austrasse (Quelle: WPP Architektur Raum Umwelt AG, Einsiedeln)

Entwicklungsprojekt Hof Situationsplan (Quelle: Martin Klauser Landschaftsarchitekt BSLA)

Ansicht Entwicklungsprojekt Fein-Elast (Quelle: Egger BauConsulting AG, Au)









3$5=15

3$5=15

3$5=15

3$5=15   

[

3$5=15

3DUNSO¦W]H (UJ¦Q]XQJ6WN

 (UJ¦Q]XQJ   

*HO¦QGHVWXIXQJGXUFK0DXHUR¦

:DVVHUULQQHDOV7UHQQXQJ0,9/9   

[





  

+DXSWHUVFKOLHVVXQJ62&KDXVVLHUW %P



%HZLUWVFKDIWXQJVZHJEHVWHKHQG

3ULYDWH$XVVHQVLW]SO¦W]H3ODWWHQEHO¦JHRGHU&KDXVVLHUW





6FKHXQH EHVWHKHQG

[

P  P NHWW% %DQ P KQ KQ% UED )DK  P  NHWW% %DQ



3$5=15

(UVFKOLHVVXQJVZHJ62&KDXVVLHUW %P

[

=LHU2EVWJHK¸O]H

[



6WUDXFKJUXSSHQ 6LFKWVFKXW]



2EH :0

USODWWHQ

VWUDVVH

:0



*ULOOSODW]

[

[

)ODFKGDFK 'DFKEHJU¾QXQJ 3KRWRYROWDLN

:0



*HP$XVVHQEHUHLFK *HP *HP $XVVHQEHUHLFK PLW*HP¾VHEHHWHQ



[



:0 :0



Q'

7HUDVVH

*



 

6LFKWZHLWH

 

:0

:0

[

˜IIHQWOLFKHU:HJ1HLJXQJ

'XUFKJDQJ)XVVJ¦QJHU

5DPSHQDQODJH+DXSW]XJDQJ

$OOHHE¦XPH 6WN

=HQWUDOHU.LHVSODW]PLW6LW]PDXHU XQWHU%DXPGDFK

9RUSODW].08%R[HQ .08%R[HQ

 

%HVXFKHUSDUNSO¦W]H 6WN

%HVXFKHUSDUNSO¦W]H

%HVXFKHUSDUNSO¦W]H 6WN

,QYDOLGHQ/LHIHUZDJHQSDUNSO¦W]H [P 6WN

/RUHWWRVWUDVVH

QLHGHUH+HFNH 6LFKWVFKXW]33





9RUSODW].08%R[HQ 9RUSODW] .08%R[HQ

[

Q

R[H

8%

].0

SODW

9RU



J

  

7UHIIHQ6SLHOHQ



FK KGD QXQ )ODF JU¾ KEH LN 'DF WRYROWD 3KR

9RUSO¦W]H /LHJHQVFKDIWHQ $VSKDOWHLQJHI¦UEW



.LHVSODW]PLW6LW]VWXIHQDQODJH





  644.00m.ü.M

  

  641.00m.ü.M

  

[



DUU UED KUE IDK HID OW DOW EH HQE HQ SKD VSK UUDV H$ H$V RWWH WHJ JVV 6FK ELQGXQ 9HU

=XIDKUW7*

'*





 

)ODFKGDFK 'DFKEHJU¾QXQJ 3KRWRYROWDLN 7HUDVVHQ'*

  



* 7* KW7



%HVXFKHUSDUNSO¦W]H6WN %HKLQGHUWHQJHUHFKW6WN

  646.65m.ü.M

  

  643.65m.ü.M

)OXF

 

7HUDVVH

7UHIIHQ6SLHOHQ

9HUELQGXQJVVWHJH$VSKDOW 9HUELQGXQJVVWHJH $VSKDOW

[

:0

HQG

VWHK

  646.30m.ü.M

  

  643.30m.ü.M

  

  641.90m.ü.M

6SLHOEHUHLFK



9RUSO¦W]H/LHJHQVFKDIWHQ /LHJHQVFKDIWHQ $VSKDOWHLQJHI¦UEW 7UHIIHQ6SLHOHQ

:0

OEH

P   KQ KQ% UED )DK P NHWW% %DQ 

 

  644.90m.ü.M

P NHWW% %DQ

  651.10m.ü.M OK BRÜSTUNG HAUS C 649.30m.ü.M

  641.55m.ü.M

  

  638.55m.ü.M

7HUDVVH'*

[

:0

¾UWH ¸O]J *HK

 

 

 

*HP3ODW] *HP

)OXFKW7* )OXFKW 7*

:0

[

:0

'*



:0

7HUDVVH

* KW7 KW )OXF

FK J KGD QXQ )ODF JU¾ KEH LN 'DF WRYROWD 3KR

:0

DFK )ODFKG QJ HJU¾QX 'DFKE ROWDLN 3KRWRY

[

6SLHOSODW]

:0

[





QLHGHUH+HFNH 6LFKWVFKXW]33

626.17m.ü.M

626.58m.ü.M

627.06m.ü.M

%HVXFKHUSDUNSO¦W]H6WN %HKLQGHUWHQJHUHFKW6WN

[



%XVVWDWLRQ PLW8QWHUVWDQG

H

:DOG



HLW

631.70m.ü.M

631.35m.ü.M

KWZ

631.00m.ü.M

6LF

629.60m.ü.M



625.75m.ü.M



629.25m.ü.M

630.50m.ü.M

627.50m.ü.M

627.93m.ü.M

3$5=15

3$5=15

9RUSODW]JHSIO¦VWHUW

GH ¦X FK UX *HEEE D

3$5=15

 

*HE¦XGHEHVWHKHQG *DVWKRI6WHLJU¾WKL







3$5=15

3$5=15

1   



 

G>8=IEGD?:@I Jb\ZWjc\h\ZhiVaijc\H^ijVi^dc



Situationsplan und Ansicht Steigrüti (beide Abbildungen: ARGE D+D Projekt Consult AG, Zürich/Uster und Iten Landschaftsarchitekten GmbH, Unterägeri)

$Q 6WUD SD VVHVVXQ

J

3$5=15

Bhi#/&/,*%

  

  

 

9^b#/6(9Vi#/%&#%'#'%&,


AUSGANGSLAGE

016 WEITERE RAHMENWERKE

Nachfragesegmente im Wohnungsmarkt Gemäss dem Konzept ‘Nachfragesegmente im Wohnungsmarkt’ von Fahrländer Partner und sotomo werden die Schweizer Haushalte in ein soziokulturelles Raster eingeteilt und entsprechenden Nachfragesegmenten zugewiesen. Die Haushalte eines Nachfragesegments werden beispielhaft beschrieben sowie deren Wohneigenschaften analysiert und benannt. Weitere Informationen dazu sind unter https://www.fpre. ch/de/produkte/nachfrage-wohnung/ zu finden. Im Gemeindecheck zum Wohnungsmarkt werden die Haushalte in der Gemeinde hinsichtlich der oben genannten Nachfragesegmente analysiert und Prognosen für die Zukunft projiziert. Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) Das Ortsbild von Lichtensteig ist als schützenswert eingestuft. Im ISOS werden die ortsbildrelevanten Siedlungsteile von Lichtensteig beschrieben (siehe tabellarische Übersicht rechts) und hinsichtlich ihrer ortsbaulichen Qualität bewertet. Im Rahmen der angelaufenen Ortsplanungsrevision gilt das Inventar als wesentliche Grundlage im Bereich Kulturschutz. Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler BLN Die Thurlandschaft (Thur plus Vorland) zwischen Lichtensteig und Schwarzenbach ist im Bundesinventar erfasst: «Die Thurlandschaft ist geprägt durch tief in die hügelige Molasselandschaft eingeschnittene, zum Teil schluchtartige Täler mit ausgeprägten Talmäandern der Thur. Senkrecht aufsteigende Felswände aus Nagelfluh und Sandsteinverleihen den Tälern zuweilen eine kastenartige Prägung.»

Eigentum von Fahrländer Partner AG, Zürich

Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung BLN

Gemeindecheck Wohnen: Stadt Lichtensteig 1. Quartal 2016

Standort PLZ

9620

Stadt

Lichtensteig (BFS: 3374)

Ortschaft

Lichtensteig (FPRE: SG242)

Agglomeration BFS

Kern ausserhalb von Agglomerationen

Gemeindetyp BFS

Industrielle Gemeinde

MS-Region

Toggenburg (BFS: 58)

Kanton

St. Gallen

FPRE-Region

Ostschweiz

FPRE-Raumtyp Fusionen:

Ländlicher Raum -

BLN 1414 Thurlandschaft zwischen Lichtensteig und Schwarzenbach Kanton

Gemeinden

Fläche

St. Gallen

Bütschwil-Ganterschwil, Jonschwil, Kirchberg, Lichtensteig, Lütisburg, Mosnang, Neckertal, Oberhelfenschwil, Wattwil, Wil

1138 ha

Fluviatil geprägte Landschaft westlich von Unterrindal

BLN 1414 Thurlandschaft zwischen Lichtensteig und Schwarzenbach

Zusammenfluss von Thur und Necker bei Lütisburg

Brücken über die Thur bei Lütisburg

Flussaue des Neckers

Prallhang des Neckers südlich von Lütisburg

Themen 1 Bevölkerung 2 Nachfragersegmente 3 Einkommen, Kaufkraft und Steuern 4 Lebensphasen 5 Wohn- und Lebensqualität 6 Umzugsverhalten 7 Wohnungsmarkt und Immobilien 8 Leerwohnungen 9 Marktwerte, Marktmieten und Preisniveaus 10 Lage (Erreichbarkeit und Pendler) 11 Bauzonenreserven, öV-Güteklassen 12 Perspektiven 2030 (Szenario «Raumplanung wie bisher») 13 Perspektiven 2030 (Szenario «restriktive Raumplanung») Fahrländer Partner AG Raumentwicklung

1

15.03.2016

Cover Gemeindecheck Wohnen

Cover BLN 1414


  

 921&)621()5)5)()8781+  -67576.)51%8*925635-1+)1()0)/6.23* -675 76.)51%8*925635-1+)1()0)/6.23* Ū  203%.7)@67/-',)"2567%(7 B, Ū 2*(85',0-6',7)/2'.)5))&%881+1@5(/-',()6576.)516B, 2*(85 ',0-6',7)/2'.)5))&%881+1@5(/-',()6576.)516B,  @5(/-',)5"2567%(7&)5)-',, Ū  )25(1)767),)1()?86)581():)5&)&%87)18*7%.7<82* 8*7%.7<82* Ū

#2,148%57-)5/7)75%66)+):81()1)75%66)1&)&%881+, Ū 2'.)5)6%,1,2*48%57-)50-7#2,1&%87)1)-1)0/)-17,)%7)5)-1)5%&5-.,

=866)5)6817(85',+5A17)/2'.)5))&%881+&)-(6)-76()5%837675%66)9251),0/-',, Ū  203%.7)6A(/-',)"2567%(7()5)8+%66)7)-+675%66)0),5,)-7/-',, Ū  );7-/-1(8675-)%1/%+)%05)',7)1!*)5()5 ,8581(,  ',%&)++0-7 ',%&)++0-77)/67?1(-6',)?86)55)-,)2&)5,%/&()6576.)516, Ū 

16)0&/)921#2,1,?86)51-1()5)1.)()6',:)1(-&%',6,  85',0-6',7))&%881+%1()586*%//675%66)1%',#%77:-/9251),0/-',, 

2'.)5)(85',+5A17)5:)-7)581+()6%,1,2*48%57-)56#2,1):)5&)&%87)1,  75)-*)1*@50-+)5#2,1&)5)-',()6)5:)-7)57)1%,1,2*48%57-)569251),0/-',,  11)5)6817/2'.)5)?86)55)-,)&)-(6)-76()5%/7)1%1(675%66)%0%1+B, /2'.)5)?86)55)-,)&)-(6)-76()5%/7)1%1(675%66)%0%1+B,  -77/)5)6817.85<)5)&%881+6675%1+%1,%1+3%5%//)/)5%837675%66), Ū  -77/)5)6817/2'.)5)%87)15)-,)%1()5%/7)1%1(675%66)%0%1+*866,  27)1&%',):)5&)1(8675-)&%87)1#2,1,?86)581(',8/%1/%+),  1/%+)',8/,)-02',67)-+0-7>.2120-)+)&?8()1,

  921&)621()5)5)()8781+  /8665%8081(8)1/%1(6',%*7()5 ,85 Ū  7)-/)5%1+675)-*)1%0866)()5:)67/-',)1/767%(7 Ū  5A15%80-0!0.5)-6()55)*-5',) )-6()55)*-5',) " 7%(7%8(85',+5A17)6-181(),5*%0-/-)1,%8648%57-)5, " #-)6,%1+925()01@5(/-',)15 #-)6,%1+925()01@5(/-',)1576)-1+%1+ " 2*-181(),5*%0-/-)1,?86)50-79-)/5A1%067)-/)1%1+925:-)+)1(, 2*-181(),5*%0-/-)1,?86)50-79-)/5A1%067)-/)1%1+ 925:-)+)1(, " )1.)()6)()5&%',681(#-)6,%1+0-7/7&%87)1 )()5&%',681(#-)6,%1+0-7/7&%87)1 Ū " ',8/%5)%/81(),5*%0-/-)1,?86)5, %/81(),5*%0-/-)1,?86)5, Ū $ %7,-5',&)<-5.0-7@**)17/5A1%1/%+)81(%/7)1?80)1%0%1+2&)5,%/&()67?(7',)16 Ū $ 5:)-7)581+6&)5)-',0-7/2'.)567),)1()1-1*%0-/-)1,?86)51, 5:)-7)581+6&)5)-',0-7/2'. )567),)1()1-1*%0-/-)1,?86)51, $ #-)6,%1+0-7/%1(6',%*76+/-)()51()1%805)-,)1+5833)1:-',7-+)5576,-17)5+581( Ū $ 2'.)5)5):)5&)81(1(8675-)&)5)-',-1()5 %/62,/), $ #-)6,%1+-17)5+581(()6%,1,2*48%57-)56 #-)6,%1+-17)5 +581(()6%,1,2*48%57-)56 Ū $" #%/(&)+5)1<7)627)1&%',7%/ Ū Tabellarischer Auszug aus dem ISOS


018 AUFGABE

Anhand von drei vorgeschlagenen Perimetern galt es, Entwurfsstudien für mögliche räumliche Entwicklungsrichtungen zu erarbeiten. Diese Studien dienen zur Veranschaulichung der Innenentwicklungspotenziale und geben Denkanstösse im Hinblick auf wünschenswerte Veränderungsprozesse. Die Ergebnisse aus den Arbeiten der Studierenden können auf zwei Ebenen LQGLH3UD[LVHLQÀLHVVHQ(LQHUVHLWVLQ die Richtplanung hinsichtlich der künftigen raumstrukturellen Ausrichtung, andererseits insbesondere auch in die Kommunikation, als Anregungen für Gespräche mit Eigentümerinnen und Eigentümern im Hinblick auf konkrete Arealentwicklungen.


AUFGABE

020 PERIMETER UND ABLAUF

Die im Rahmen des Entwurfsstudios erarbeiteten Studien bauen auf den Erkenntnissen aus den Vorarbeiten zur Innenentwicklung auf und ergänzen diese kritisch bzw. entwickeln diese weiter. Es wurden insbesondere neue attraktive Wohnangebote entwickelt. Um daraus Strategien und Potenziale für lokale Entwicklungen abzuleiten, wurden auch die funktionalen und räumlichen Verflechtungen der Gemeinde mit ihrem Umland berücksichtigt und deren mögliche zukünftige Entwicklungen in Entwürfen getestet. Nicht nur städtebauliche, sondern auch landschaftliche, wirtschaftliche, gesellschaftliche und energetische Aspekte wurden in diesem Rahmen betrachtet und gestaltet. Ziel von Innenentwicklungsprojekten ist es, das ganze Potenzial der Innenentwicklung in all ihren Facetten zu aktivieren. Nicht die Frage nach dem theoretischen Bauzonenpotenzial ist für Planung und Politik die entscheidende Grösse, sondern vielmehr die Frage nach der ‹richtigen› Dichte. Die höchste Dichte ist nicht immer die beste. Wenn zusätzliche Dichte zu stark abnehmender Attraktivität führt, kann das langfristige Ergebnis negativ ausfallen – für das betreffende Gebiet wie auch für das Image der gesamten Gemeinde. Im Rahmen der Vorarbeiten zur Innenentwicklung wurden die Innenentwicklungspotenziale bewertet. Bei den vorliegenden Perimetern, beziehungsweise Teilen davon, wird das Potenzial als hoch eingeschätzt. Entsprechend konzentriert sich die Gemeinde auf diese Gebiete und versucht, Entwicklungsprojekte anzustossen. Für die drei ausgewählten Perimeter (und evtl. auch andere Gebiete) werden deshalb konkrete städtebauliche Entwurfsversuche und -tests unternommen und mögliche städtebauliche Projekte entworfen. Die Arbeit im Entwurfsstudio über das Semester war in die vier Phasen Inventar und Analyse, Städtebauliche Vision und Strategischer Entwurf I und II gegliedert. Das Integrationsfach Landschaft war sowohl inhaltlich als auch in Bezug auf die Abgaben, Pin-Ups und Kritiken komplett in die Entwurfsaufgabe integriert.


AUFGABE

022 VORSTADT

Das Gebiet umfasst rund 400 Meter des Strassenzugs entlang der nördlichen Einfallsachse direkt vor der Altstadt. Die strassenanliegenden Gebäude reagieren sehr unterschiedlich auf die Strasse (zugewandt / abgewandt, nahe / mit Abstand, etc.) Auf der Seite der Thur (südseitig) wird die erste Bautiefe mehrheitlich von älteren Häuser geprägt, einige vor 1920 erbaut. Dabei fällt insbesondere das nördlich gelegene Gebäudeensemble mit dem eng zueinander gestellten Gebäude auf, sowie das direkt südlich davon liegende Brauereiareal: Das Areal wird geprägt von dem Gebäudeensemble Restaurant und Brauereigebäude. Das Hauptgebäude des Restaurants ist vor 1920 erbaut worden. Das Brauereigebäude wurde in verschiedenen Etappen bis in die 1970er Jahre erstellt. Das Restaurant wurde zwischenzeitlich erneuert und erweitert. Das Brauereigebäude wirkt ursprünglich. Die Einwohnerdichte ist entsprechend der Nutzung tief. Das Gebiet ist heute der zweigeschossigen Wohnund Gewerbezone zugewiesen. Die Gebäude sind in einer Zeile parallel ans Thurufer gestellt. Zwischen Strasse und Gebäudezeile ist ein befestigter Vorplatz aufgespannt. Die Gebäudezeile wird dominiert vom stattlichen Brauereigebäude Burt, welches heute noch als Getränkehandel genutzt wird. Viele Räume stehen jedoch leer. Das Gebäude ist daher stark unternutzt. Südlich schliesst das Restaurant Bodega Noi an. Hangseitig (östlich) befindet sich nördlich des Abschnittes eine Zeilen- und Terrassenbebauung aus den 1970er und 1980er Jahren. Diese folgen ältere gut erhaltene Gebäude, die näher an der Altstadt liegen, auch näher an der Strasse gebaut sind und eng in dörflicher Manier zueinanderstehen. Nutzung Die Auseinandersetzung mit potenziellen zukünftigen Nutzungen im Bearbeitungsgebiet ist relevant. Dabei sollen im Hinblick auf die Lage im Ort und die angrenzenden Nutzungen (z.B. Restaurant NOI in der Brauerei) mögliche Nutzungsvarianten ausgelotet werden. Hinsichtlich einer möglichen Wohnnutzung stellt sich insbesondere die Frage nach der passenden Bewohnerzielgruppe Baustruktur Gemäss Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) ist der Erhalt der ortsbaulichen Struktur des Strassenzugs anzustreben. Die Anordnung und Gestalt der Bauten und Freiräume sollen bewahrt werden. Für die Struktur wesentliche Elemente und Merkmale sind integral zu erhalten. Neubauten haben sich gut einzugliedern. Beim nördlichen Gebäudeensemble steht darüber hinaus der Erhalt der Substanz im Vordergrund. Dasselbe gilt auch für den südlichsten Teil des Strassenabschnittes. Die wünschenswerte bauliche Charakteristik des Strassenzuges ist aufzuzeigen. Im Hinblick auf die ortsbaulichen Strukturen, welche in den Vorarbeiten zur


Innenentwicklung identifiziert wurden, ist der Strassenzug der Vorstadt mit eingebundenem öffentlichen Strassenraum zuzuordnen. Diesbezüglich stellt sich die Frage nach dem Beitrag, den zukünftige Entwicklungen hier zur Schärfung der ortsbaulichen Struktur leisten können. Freiraumstruktur Im Hinblick auf neue Nutzungen stellt sich insbesondere die Frage nach der zweckmässigen Choreografie des Freiraums hinsichtlich privaten, halbprivaten/halböffentlichen und öffentlichen Bereichen resp. hinsichtlich introvertierten und extrovertierten Freiräumen. Im Hinblick auf die Einfügung ins Strassenbild ist eine adäquate Freiraumgestaltung gefordert, da die strassenanliegenden Freiräume und Bauten insbesondere auch von der Strasse her wahrnehmbar sind. In diesem Zusammenhang gilt es insbesondere auch, Grünraumstrukturen zu prüfen, die der gewünschten Charakteristik des Strassenraums entsprechen. Erschliessung Die Loretostrasse ist die Ortseinfahrt zu Lichtensteig von Wil her. Aufgrund der Umfahrungsstrasse ist sie kaum von Durchfahrtsverkehr talauf- und talabwärts belastet. Über sie führt eine regionale Veloroute. Die Erschliessung und Parkierung ist möglichst bodensparend und effizient zu gestalten. Oberirdisch sollen möglichst nur Besucher und Kundenabstellplätze offen angeboten werden. Im Hinblick auf verschiedene Nutzungsarten, bei welchen eine zeitlich gestaffelte Belegung der Abstellplätze absehbar ist, ist eine Mehrfachnutzung der Parkplätze zu prüfen. Gegenüberstellung mit planungsrechtlichen Vorgaben Im Rahmen der Ortsplanungsrevision wird auch die Zonenzuweisung, respektive die zugrundeliegende Regelbauweise (vgl. Art. 9 BauR, Art. 15 ff ) zu überprüfen sein. Dabei stellt sich die Frage, ob eine künftig sinnvolle Bebauung einer Anpassung bedarf. Die Studien sollen Hinweise dazu geben. Beim anliegenden Wald ist zu berücksichtigen, dass bei Neubauten ein Waldabstand von 15 Metern (gegenüber Stockgrenze, 13 Metern ab Waldgrenze) gilt. Die Gemeinde kann diesen maximal auf 10 Meter reduzieren. Für bestehende Bauten, welche näher am Wald stehen, gilt grundsätzlich die Bestandesund Erweiterungsgarantie.

Bearbeitungsperimeter Vorstadt Quelle: geoportal.ch (Zugriff: 20.06.2017)


AUFGABE

024 STADTAU

Das Quartier Stadtau liegt westlich des Zentrums (Altstadt) und topografisch gesehen direkt unter der Altstadt, etwas höher als die Thur. Dreiseitig umschlossen vom bewaldeten Thurufer und der ansteigenden Geländekante im Osten, bildet das Quartier eine eigene Siedlungskammer. Die Gebäude sind unterschiedlich alt, mehrheitlich aber vor 1960 gebaut. Einige Gebäude haben bereits bauliche Veränderungen erfahren. DieGebäudereihe entlang der nördlichen Gebietsgrenze ist heute der dreigeschossigen Bauzone zugeordnet und wird mehrheitlich durch parallel zum Wald gestellte und nach Süden ausgerichtete Geschosswohnungsbauten genutzt. Im Übrigen ist das Gebiet mehrheitlich der zweigeschossigen Wohnzone zugewiesen und wird vor allem durch freistehende (Doppel-)Einfamilienhäuser und kleinere Mehrfamilienhäuser genutzt. Der Freiraum ist geprägt durch private, stark begrünte Gärten. Eine Ausnahme bildet der erneuerte Spiel- und Begegnungsplatz (Biberburg) im südwestlichen Teil des Quartiers. Die Altersstruktur ist ausgewogen. Die Parzellen werden gut ausgenutzt. Das Gebiet ist stark durchgrünt. Nutzung Da die Parzellenstruktur sehr kleinteilig ist, stellt sich die Frage nach grösseren Erneuerungsvorhaben zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Es ist entsprechend nicht von einer gesamthaften Quartierserneuerung auszugehen. Vielmehr wird es sich um Einzelmassnahmen auf ausreichend grossen Parzellen oder auf z. B. zwei zusammengeschlossenen Grundstücken handeln. Es stellt sich beispielsweise die Frage, für welche (neuen) Wohnformen das Quartier Chancen bietet. Baustruktur Gemäss Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) wird das Quartier Stadtau als durchgrüntes Quartier beschrieben, welches, in Bezug auf die angrenzenden Ortsbildteile – der evang. Kirche und der Altstadt vorliegende siedlungsgliedernden Freiräume, ein empfindlicher Teil des Ortsbilds darstellt. Die Eigenschaften des Gebiets, welche für die anliegenden Ortsbildteile wesentlich sind, sind zu erhalten. Im Rahmen der Vorarbeiten zur Innenentwicklung wurde das Gebiet als Quartier beschrieben, das zwischen dem Thurraum und der Altstadt vermittelt. Diesbezüglich stellt sich die Frage, was bei der Weiterentwicklung des Gebiets strukturell zu beachten ist, insbesondere im Hinblick auf eine dichtere Bauweise. Freiraumstruktur Aufgrund der Nähe zur Thur wird das Areal vom Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler als Bestandteil der Thurlandschaft zwischen Lichtensteig und Schwarzenbach (BLN-Gebiet Nr. 1414) erfasst. Der Freiraum ist geprägt durch private, stark begrünte Gärten. Eine Ausnahme bildet der erneuerte Spiel- und Begegnungsplatz (Biberburg) im südwestlichen Teil des Quartiers. Problematisch


ist, wie nachfolgend erwähnt, wenn die fragmentartige Erneuerung und Weiterentwicklung des Gebiets unkoordiniert, sowie zulasten der Qualität des Freiraums und demzufolge zulasten des Quartiercharakters passiert. Entsprechend sind identitätsbildende Freiraumelemente zu erhalten, zu stärken und allenfalls neu zu schaffen. Quartieridentität Eine fragmentartige Erneuerung und Weiterentwicklung des Gebiets sollte nicht unkoordiniert zu Lasten der Nachbarschaft sowie der Qualität hinsichtlich des Quartiercharakters passieren. Es sollen architektonische Elemente wie auch Freiraumelemente, welche das Gebiet zusammenhalten und identitätsstiftend wirken können, untersucht werden. Dichtere Bauweisen sollten darüber hinaus auch immer mit Qualitätssteigerungen einhergehen (z.B. gemeinschaftliche Anlagen, Infrastruktur, etc). Erschliessung Die Erschliessung und Parkierung ist möglichst bodensparend und effizient zu gestalten. Oberirdisch sollen möglichst nur Besucher und Kundenabstellplätze offen angeboten werden. Über das Stadtauquartier wird ein Teil des Thurraums zugänglich gemacht. Diesem Zugang ist Rechnung zu tragen. Bei der Stadtaustrasse stellt sich die Frage, ob und welchen Beitrag sie für den Zusammenhalt und die Identität des Quartiers leisten kann. Naturgefahren Der Hang zur evangelischen Kirche ist durch Rutschungen gefährdet. Es handelt sich dabei um eine geringe Gefährdung, die mit Objektschutzmassnahmen minimiert werden kann. Planerische Massnahmen (grössere Hangsicherungen, Freihaltung von Hangbereichen) sind nicht angezeigt. Entlang des Lederbachs ist mit allfälligen Hochwassern zu rechnen. Innerhalb eines Abstandes von rund 10 Metern ab Gewässerrand ist im Abschnitt nördlich der Stadtaustrasse mit Überschwemmungen zu rechnen. Gegenüberstellung mit planungsrechtlichen Vorgaben Im Rahmen der Ortsplanungsrevision wird auch die Zonenzuweisung respektive die zugrundeliegende Regelbauweise (vgl. Art. 9 BauR, Art. 15 ff ) zu überprüfen sein. Dabei stellt sich die Frage, ob eine künftig sinnvolle Bebauung einer Anpassung bedarf. Die Studien sollen Hinweise dazu geben. Gemäss BauG (Baugesetz) sind 25 Meter Gewässerabstand zur Thur zu wahren. Im Hinblick auf die Gewässerraumfestlegung nach Gewässerschutzverordnung wären allfällige abweichende Abstände möglich. Insbesondere im Bereich der heutigen Gärtnerei scheinen solche plausibel, da dieser Bereich gegenüber der Thur stark erhöht ist. Beim Lederbach ist von einem Gewässerraum von 11 Metern Breite auszugehen. Eine ungleiche Verteilung des Gewässerraums auf die Ufer soll nicht die Regel sein.



Bearbeitungsperimeter Stadtau Quelle: geoportal.ch (Zugriff: 20.06.2017)


AUFGABE

026 PLATTEN

Das Quartier, beziehungsweise der Ortsteil Platten liegt rund 1.5 km nördlich des Zentrums (Altstadt) entlang der Ortseinfahrt (Loretostrasse) zu Lichtensteig. Westlich stösst es an das Vorland der Thur. Östlich der Loretostrasse liegt es in Hanglage. Der Siedlungsteil liegt in einer vom übrigen Siedlungsgebiet gegliederten Geländekammer. Der westlich der Loretostrasse gelegene Bereich ist vorwiegend der Wohnzone zugewiesen. Dabei sind die drei Mehrfamilienhauszeilen der dreigeschossigen und die anliegende Bebauung der zweigeschossigen Bauweise zugeteilt. Im Bereich der Kapelle Loreto, unmittelbar an der Loretostrasse liegend, ist ein Teil der Bebauung der dreigeschossigen Wohn- und Gewerbezone zugewiesen, wird jedoch vorwiegend zu Wohnzwecken genutzt. Im Gegensatz zu den nördlich liegenden Bebauungen sind diese Gebäude im Strassenraum der Ortseinfahrt präsent. Die Wohnbebauungen westlich der Loretostrasse sind nach einheitlichen Mustern Mitte des letzten Jahrhunderts entstanden und wirken aufgrund der einfachen und reduzierten Architektursprache wohltuend ruhig. Die Freiräume sind grosszügig. Es bestehen erhebliche Ausnützungsreserven. Bei den Mehrfamilienhäusern ist augenfällig, dass mehrere Wohnungen leer stehen. Die Altersstruktur ist eher ausgeglichen. Bei den nördlich liegenden Zweifamilienhäusern ist der Anteil an älteren Personen ausgeprägter. Eine wesentliche Intensivierung über Ersatzbauten hat indes (noch) nicht stattgefunden. Dennoch hat die Einheitlichkeit gelitten. Nutzung Bei den Liegenschaften des südlichen Teils wird die «Marktauglichkeit» in Frage gestellt. Leerstehende Wohnungen können darauf hindeuten, dass der angebotene Wohnstandard nicht mehr den Bedürfnissen entspricht. Es wird davon ausgegangen, dass sich dieses Problem (auch in anderen Quartieren der Gemeinde) mit dem Überangebot von Mietwohnungen in diesem Standardsegment noch verschärfen wird. Deshalb sollen markttaugliche Wohnangebote und -strategien ausgelotet werden. Baustruktur Die Bebauungsstruktur im südlichen Teil erscheint hinsichtlich der Grundkonzeption nach wie vor zeitgemäss. Es wird vermutet, dass Anpassungen der Wohnungsgrundrisse und allenfalls Erweiterungen (z.B. zusätzliches Wohngeschoss) möglich sind. Eine Grobbeurteilung aufgrund der Ausnützung, den aktuellen Mietpreisen und der Einschätzung der Grundsubstanz der Gebäude weist darauf hin, dass ein Abbruch und entsprechende Neubauten wirtschaftlich eher nicht interessant sind. Die baulichen Entwicklungsmöglichkeiten sollen ausgelotet werden.


Quartieridentität Da die Parzellenstruktur des nördlichen Teils sehr kleinteilig ist, stellt sich die Frage nach grösseren Erneuerungsvorhaben zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Es ist entsprechend nicht von einer gesamthaften Quartierserneuerung auszugehen. Problematisch erscheint eine fragmentartige Erneuerung des Quartiers, wenn diese unkoordiniert zu Lasten der Nachbarschaft sowie der Qualität des Freiraum und des Quartiercharakters geht. Für das gesamte Gebiet sind die identitätsstärkenden architektonischen und freiräumlichen Elemente zu untersuchen. Dichtere Bauweisen sollten darüber hinaus auch immer mit Qualitätssteigerungen einhergehen (z.B. gemeinschaftliche Anlagen oder Infrastrukturen). Erschliessung Die Erschliessung und Parkierung ist möglichst bodensparend und effizient zu gestalten. Oberirdisch sollen möglichst nur Besucher und Kundenabstellplätze offen angeboten werden. Über das Quartier Untere Platten wird ein Teil des Thurraums zugänglich gemacht, der vor allem im Sommer Nacherholungssuchende anzieht. Es stellt sich dabei insbesondere die Frage nach geeigneten Parkierungsmöglichkeiten. Gegenüberstellung mit planungsrechtlichen Vorgaben Im Rahmen der Ortsplanungsrevision wird auch die Zonenzuweisung respektive die zugrundeliegende Regelbauweise (vgl. Art. 9 BauR, Art. 15 ff ) zu überprüfen sein. Dabei stellt sich die Frage, ob die skizzierten Entwicklungsmöglichkeiten Anpassungen bedürfen. Die Studien sollen Hinweise dazu geben.

Bearbeitungsperimeter Platten Quelle: geoportal.ch (Zugriff: 20.06.2017)




028 ARCHIPELAGO

FLORIAN HEEB JULIAN STEPPERGER STEFAN VERLING

Ein Archipel ist eine Region, die aus einer Inselgruppe und den Gewässern zwischen den Inseln besteht. In diesem räumlichen Entwicklungsszenario wurde die Idee des Archipelago so angewendet, dass sich die Gemeinde Lichtensteig zukünftig in kleinen Quartiersinseln mit starker Identität und eigenem Charakter in einem grünen Landschaftsmeer entwickeln könnte. Dabei ging es vor allem darum, die Gemeinde in räumlicher Hinsicht attraktiver zu machen und damit auch Antworten auf die Stagnation der Bevölkerungsentwicklung zu ¿QGHQ'DEHLZXUGHGHU)RNXVQLFKWQXU auf die einzelnen Quartiere, sondern auch auf deren Übergang und Einbettung in die umgebende Landschaft gelegt. Dafür wurden mögliche Entwicklungsszenarien für die Quartiere Untere Platten und Stadtau sowie Ideen für die Aufwertung verschiedener siedlungsnaher Freiräume erarbeitet.


030/

Landschaftsraum Toggenburg

ARCHIPELAGO

Attraktive Lage im voralpinen Toggenburg Lichtensteig liegt an einer Hügelkette, die sich durch einzelne Plateaus und Buchten auszeichnet. Diese sind gut besonnt und bieten eine schöne Aussicht.. Wiesen und (Schutz-)Wälder umringen die von einzelnen Hügelkuppen geprägte Stadt. Das Siedlungsgebiet ist stark fragmentiert. Die Einbettung in die Landschaft sorgt für attraktive, grosszügige Grünräume. Einige grüne Siedlungszwischenräume könnten durch aktivierende Massnahmen besser belebt werden. Die Thur fliesst von Süden nach Norden entlang der westlichen Gemeindegrenze. Einige Quartiere haben direkten Flusszugang, die gesamte Umgebung kann als Naherholungsgebiet betrachtet werden. Monopolare Ausrichtung auf die historische Altstadt Die Altstadt thront auf einer Hügelkuppe, und war bis vor ca. 80 Jahren der hauptsächliche Siedlungsraum von Lichtensteig. Das historische Städtli ist ein identitätsstiftendes Symbol für die gesamte Gemeinde und eine attraktive Touristenattraktion in der Region. In den übrigen Quartieren sind wenig räumliche Qualitäten vorhanden.

Thurlandschaft bei Lichtensteig

Ehemals wichtiger Industriestandort Die Wirtschaftsmotoren und wichtigen regionalen Arbeitgeber aus der Industrialisierung, wie beispielsweise die Firma Fein-Elast, geben nach und nach Ihre Produktion auf. Andere Fabrikationsgebäude wie z. B. die Stickerei im Quartier Hof oder Thurotex an der Thur haben inzwischen andere Nutzer gefunden oder werden demnächst umstrukturiert. Die grossen, leerstehenden Fabrikgebäude trüben teilweise die Quartiersatmosphäre. Luftaufnahme Städtli

Fein-Elast an der Thur

Lichtensteig ist viel mehr als das Städtli Neben der Alstadt sind verschiedene Siedlungsfragmente entstanden, die aufgrund der landschaftlichen Trennungen ihre eigene räumliche Identität und Atmosphäre entwickelt haben. Familien schätzen das grosszügige Wohnangebot und junge Erwachsene die günstigen Mietpreise. Personen im Vorpensionsalter suchen Ruhe an den Siedlungsrändern. Allen gemeinsam ist die unmittelbare Nähe zur Natur, die fast immer gleich vor der Haustüre beginnt. Fragmentierte Quartiere mit unterschiedlichen Identitäten Aufgrund der landschaftlichen Fragmentierung sind die einzelnen Quartiere stark voneinander abgegrenzt. Ein siedlungsräumlicher Zusammenhang ist kaum erkennbar. Die Siedlungsfragmente, die über die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts entlang der Hauptstrasse entstanden, sind wenig dicht bebaute Quartiere mit jeweils spezifischen Identitäten. Ihre Vielfalt trägt zu einer abwechslungsreichen, sozial und kulturell diversen Gemeinde bei. Die Übergänge zwischen Landschafts- und Siedlungsraum sind oft fliessend. Teilweise besteht


/031

erhebliches Verdichtungspotential. Die Quartiere sind ausschliesslich Ăźber die Hauptstrasse mit dem Städtli verbunden und meist durch landschaftliche Elemente wie Waldstreifen, HĂźgelkanten oder Graswiesen voneinander getrennt. Dank der Umfahrungstrasse ist Lichtensteig eine ruhige Gegend mit dĂśrďŹ&#x201A;ichem Charakter. Hohe Dominanz des motorisierten Individualverkehrs (trotz guter Anbindung an das ĂśďŹ&#x20AC;entliche Verkehrsnetz) Die Hauptstrasse verbindet alle Ortsteile, das Langsamverkehrsnetz ist derzeit nur rudimentär ausgebaut. Die Ă&#x2013;V- bzw. Bahnverbindungen sind grundsätzlich gut. Der Bahnhof beďŹ ndet sich allerdings auf der anderen Seite der Thur auf Wattwiler Gemeindegebiet und ist in 10 Minuten Gehdistanz vom Städtli aus erreichbar. Durch das fragmentierte, wenig dichte Streusiedlungsgebiet und die ausgeprägte Topographie gestaltet sich die Feinerschliessung als schwierig, was zu einer hohen Abhängigkeit der Bewohner vom Individualverkehr fĂźhrt

Verkehr auf Einbahnstrasse im Städtli

, / 

Aktive, interessierte BĂźrger formen die Gemeinde mit Die Einwohnerinnen und Einwohner identiďŹ zieren sich besonders stark mit dem Städtli und partizipieren intensiv in ihrer Gemeinde. Die aktive Rolle der Gemeinde hinsichtlich der Einbindung der BevĂślkerung ist vielversprechend und lässt darauf hoďŹ&#x20AC;en, dass sich die Tendenz weiter verstärkt.

Strassennetz von Lichtensteig

Wirtschaft und Raumplanung Ortsbildprägende Gebäude wie beispielsweise die Brauerei oder die ehemalige Stickerei stehen aktuell leer. Bei vielen Wohngebäuden, wie z. B. in den Unteren Platten oder im Hof besteht Sanierungsbedarf. Aufgrund eines fehlenden Raumordnungskonzepts oder städtebaulichen Leitbilds war die Raumplanung in der Vergangenheit stark marktgetrieben und hat zu einer ausgeprägten Zersiedelung gefĂźhrt. GrĂśssere Entwicklungsprojekte sind schwierig zu realisieren, da der Markt nur begrenzt aufnahmefähig ist. Demographischer Wandel und Stagnation der BevĂślkerung Vor allem junge Menschen wandern aus der Gemeinde ab. Zugleich nimmt die betagte WohnbevĂślkerung zu. Dies fĂźhrt wiederum zu einem ungĂźnstigen Verhältnis von starken und schwachen Steuerzahlern und zu einer geringeren Auslastung der ĂśďŹ&#x20AC;entlichen Infrastrukturen wie Schulen, Wasserversorgung oder Gemeindeverwaltung. Transformationsbedarf beim Gebäudestand Vor allem in Platten und im Städtli bestehen aktuell viele Leerbestände und Gebäude mit erheblichem Sanierungs- und Renovationsbedarf. Bei anderen Quartieren handelt es sich um reine Wohnquartiere mit Einfamilienhäusern im GrĂźnen und attraktiver Aussicht in die Land-

Podiumsgespräch zur Innenentwicklung (Quelle: Tagblatt)

Projektsitzung in Lichtensteig

0++//+ +++--1$%!.%'$'$('.  )4 3$$*

"


032/

ARCHIPELAGO

schaft. Viele der Bauten weisen hohen Sanierungsbedarf auf, weshalb viele Wohnangebote nicht mehr der Nachfrage entsprechen. Dadurch und aufgrund möglicher Vererbungen, ist in naher Zukunft mit einer erhöhten Transformation des Bestands zu rechnen. Zukunft Innenentwicklung und Lebensqualität Lichtensteig zeigt bisher starke Zersiedlungstendenzen. Mit dem neuen Raumplanungsgesetz werden aber neue Voraussetzungen geschaffen. Ein Teil der bestehenden grossen Bauzonenreserven muss voraussichtlich ausgezont werden. Damit verlagert sich der Fokus auf die Innenentwicklung und es gilt, innere Verdichtungspotentiale zu erkennen und zu nutzen. Um die Attraktivität für Ansässige und neue Einwohnerinnen und Einwohner zu steigern, ist eine Diversifizierung der Quartiersidentitäten anzustreben. Nachbargemeinden verdichten bereits seit einigen Jahren, doch die entstandenen Bauten sind aus baukultureller Sicht oft mangelhaft. Lichtensteig hat diese Entwicklung vielleicht ‹verschlafen›, was gleichzeitig aber auch als Standortvorteil betrachtet werden kann, da weniger ‹Bausünden› entstanden sind. Miteinbezug der Landschaft in die Siedlungsentwicklung Eine weitere Herausforderung ist die Aktivierung und Belebung des öffentlichen Raums. Die ressourcenreiche Landschaft kann zu einem Teil des Alltagserlebnisses gemacht werden. Der Ausbau des Langsamverkehrsnetzes und eine bessere Verknüpfung der Quartiere untereinander sowie mit der umgebenden siedlungsnahen Landschaft wären mögliche Ansätze dafür.


/033


034/

Städtli Lichtensteig

Schulanlage

Einfamilienhäuser in Stadtau

ARCHIPELAGO

Städtli - das historische Zentrum Das historische Städtli am südlichen Rand des heutigen Gemeindegebiets stammt aus dem Mittelalter und ist das identitätsstiftende Symbol für die gesamte Gemeinde. Die meisten Aufwertungsaktivitäten sind deshalb im und um das Städtli geplant, wie beispielsweise die Jazztage. In den übrigen Quartieren sind wenig öffentliche, räumliche Qualitäten vorhanden, so auch entlang der Hauptstrasse, die beispielsweise kaum urbane Qualitäten aufweist und als unattraktive Lage mit geringer Nachfrage gilt. Heute kann das aus der Landschaftsstruktur heraus entstandene Siedlungskonglomerat als Wohnquartier der Gemeinde Wattwil verstanden werden.

Bildungsquartier Östlich vom Städtli liegt das Bildungsquartier mit grossen Unterrichtsgebäuden, Turnhalle und verschiedenen Einzelbauten. Rundherum sorgen ältere Einfamilienhäuser mit ihren kleinen, gepflegten Vorgärten, Aussicht auf die Thurebene und unmittelbarer Nähe zur Kirche und zum Städtli für eine idyllische Atmosphäre und bilden einen grünen Ring um das Bildungsquartier.

Stadtau – Durchgrüntes Wohnquartier an der Thur Auf einer Halbinsel unterhalb des Städtli liegt das Wohnquartier Stadtau, dass von Bäumen und Privatgärten geprägt ist. Durch seinen direkten Thurzugang und den einfachen Architekturstil wirkt es beinahe wie ein Feriendorf. Das Bild ist geprägt von älteren, teils renovationsbedürftigen Einfamilienhäusern. Im Norden stehen einige Mehrfamilienhäuser. Die Atmosphäre im Quartier wirkt privat, der öffentliche Raum verfügt kaum über Aufenhaltsqualitäten.


/035

Wohnquartiere in Hanglage Typisch für Lichtensteig ist das Bild der ruhig am Hang gelegenen Einfamilienhausquartiere, die für die Aussicht nach Westen orientiert sind und rundum fast ausschliesslich an Wald und Wiese grenzen. Sie weisen eine geringe Dichte auf, werden oft durch Familien bewohnt und weisen ein durchschnittliches Alter auf. Die Ausrichtung und Körnung der Gebäude ist einheitlich, der Zustand der Bausubstanz variiert leicht von älteren Bauten aus den 1970er Jahren bis zum Neubau.

Untere Platten – Durchmischtes Wohnquartier im Grünen Das Quartier hat durch seine Einbettung in die Landschaft und die Ausrichtung nach Südwesten eine ruhige, idyllische Atmosphäre. Es ist gezeichnet durch den grossflächigen Zugang zur Thur sowie den grossen Anteil an privaten, bunten Gärten. Die naturnahe Schrebergartenoase hat eine gute Bevölkerungsmischung. Untere Platten ist das Gartenquartier, wo die Menschen im grünen Leben und ihre Freizeit oft im Freien verbringen. Die Wohnmöglichkeiten sind für Mieter wie auch für Wohneigentümer mit einem grünen Daumen gleichermassen attraktiv. Vor allem Outdoor-Freunde, denen ein eigener Garten wichtig ist, schätzen die Ruhe und die Nähe zur Natur. Familien können ihre Kinder draussen spielen und aufwachsen lassen.

Heterogene Mischquartiere entlang der Hauptstrasse Entlang der Hauptstrasse befinden sich einige sehr heterogene Quartiere mit unterschiedlichen Gebäudetypologien und -qualitäten. Hier haben sich Wohnen und Gewerbe über die Jahre durchmischt: von denkmalgeschützten Villen und Bauernhäusern, über alte Garagen bis hin zu Neubauten oder heruntergekommenen Wohnblöcken. Die Atmosphäre ist entsprechend nicht speziell angenehm, Aufenhaltsqualitäten sucht man vergebens.

Luftaufnahme Meienberg

Untere Platten

Loretostrasse


ARCHIPELAGO

036 SZENARIO

Das Archipel Lichtensteig

Die Idee des Archipels wurde vom deutschen Architekten Oswald M. Ungers zusammen mit Rem Koolhaas und weiteren Architekten in den 1970er Jahren auf West-Berlin angewandt. Dort diente ihnen das Archipelago-Konzept als Anleitung, um die stattfindende Schrumpfung qualitativ einzusetzen. Nicht erhaltenswerte Siedlungen oder Quartiere sollten der Natur überlassen werden. Nach und nach würden schliesslich kleine Quartiersinseln um sogenannte Landmarks in einem grünen Landschaftsmeer entstehen. Diese Inseln sollten durch Verkehrslinien miteinander verbunden bleiben. Das Strassennetz und auch die weitere öffentliche Infrastruktur, wie beispielsweise Spitäler, Säle etc. würden Teil des Landschaftsmeeres werden (vgl. Hertweck, Kollhoff, Koolhaas, Marot, Riemann, & Ungers, 2013). In Lichtensteig sind wir zwar mit mit einer anderen Ausgangslage konfrontiert, der Ansatz könnte sich aber dennoch als produktiv erweisen. Hier ist das Siedlungsgebiet bereits stark fragmentiert, Grünräume trennen einzelne Quartiere, die umgebende Landschaft domi-


niert die Wahrnehmung der Siedlungslandschaft. Auf weiteres Wachstum kann aktuell nicht gezählt werden. Das Konzept dient hier also vor allem dazu, bestehende Eigenschaften zu verstärken und die Gemeinde damit in räumlicher Hinsicht attraktiver zu gestalten und die Vitalität der einzelnen Quartiere zu stärken. Dabei haben wir uns nicht nur mit dem Siedlungsgebiet sondern auch den landschaftlichen Räumen dazwischen sowie den Übergängen und Rändern befasst. Exemplarisch wurden zwei Quartiere vertieft ausgearbeitet (Stadtau und Untere Platten). Weil die Schnittstellen und die Verbindungen der einzelnen Quartiere ein elementarer Bestandteil des Ansatzes sind, wurde hier bei der Ausarbeitung ein weiterer Schwerpunkt gelegt (siehe Zoom-In Landschaft).


ARCHIPELAGO

038 ZOOM-IN LANDSCHAFT

JULIAN STEPPERGER

Landschaftskarte Lichtensteig

Bedeutung der Landschaft Im Sinne des Archipelago-Ansatzes gibt es in Lichtensteig verschiedene Quartiersinseln. Diese Inseln sind von einer attraktiven Landschaft umgeben. Diese Landschaft ist somit das Bindeglied zwischen den einzelnen Bereichen. In den Freiräumen dazwischen sollen Aufenthaltsbereiche mit hoher Qualität zur Erholung im Grünen entstehen. Die Landschaft hat die Aufgabe, das ganze Archipelago zusammen zu halten und die Schnittstellen zwischen den Quartieren zu beleben. Um das Ortsbild aufzuwerten, ist eine Attraktivitätssteigerung dieser landschaftlichen Zwischenräume zwingend erforderlich. Denn die Landschaft ist in Lichtensteig das dominierende Element, mit einem grossen Potenzial für die Naherholung. Wegverbindungen Um die Landschaft aktiv wahrnehmen zu können, soll unter anderem ein Panoramaweg entstehen. Dieser setzt sich aus einem Höhenweg und dem Thurweg zusammen und umrundet die ganze Gemeinde.


Die Einwohnerinnen und Einwohner können dadurch ihr Lichtensteig in einem neuen Licht sehen. Der Weg führt zu schönen Plätzen mit Aussicht auf die Quartiersinseln und die Thurlandschaft sowie zu verschiedenen Freizeitangeboten in der Landschaft. Das vorhandene Wegenetz soll für diese Intervention genutzt und teilweise ergänzt werden. Durch weitere Ergänzungen des Wegebestands entsteht ein feinmaschiges Langsamverkehrsnetz. Dieses soll die Verbindung zwischen den einzelnen Quartieren sicherstellen und gleichzeitig eine Verbindung zu den Attraktionen in der Landschaft schaffen. Durch kleine Eingriffe und den Einbezug des Bestands kann so eine wertvolle Vernetzung der Quartiere untereinander und mit der umgebenden Landschaft erreicht werden.


040/

ARCHIPELAGO

Hauptstrasse und Velopoints Die Haupstrasse ist die Hauptverkehrsachse in Lichtensteig und bildet heute die einzige Verbindung zwischen den einzelnen Quartiersinseln. Um den Aufenthalt an dieser Strasse attraktiver zu gestalten, soll der Weg für den Langsamverkehr weiter ausgebaut werden. Dafür wird an breiten Stellen der asphaltierte Bürgersteig durch einen Kiesweg daneben erweitert, um dem Langsamverkehr mehr Platz und Sicherheit geben zu können. Für die Vernetzung der Quartiere untereinander und mit der Altstadt sollen zudem Velopoints entlang der Hauptstrasse und in den Quartieren geschaffen werden. An diesen Stationen können Elektrofahrräder ausgeliehen und nach Gebrauch wieder abgegeben werden. Dadurch sind weite Strecken im Siedlungsgebiet schneller zu schaffen und das Auto bleibt öfters stehen. Die einzelnen Quartiere rücken durch die gesteigerte Erreichbarkeit mehr zusammen. Die kleinen Stationen sind so im Siedlungsgebiet verteilt, dass sie für alle Einwohnerinnen und Einwohner in maximal fünf Minuten zu Fuss erreichbar sind. An der Hauptstrasse gibt es einige grössere Velopoints, um dem dort höheren Bedarf gerecht werden zu können. Freizeit, Naherholung und Landschaftsbild Die landschaftlichen Zwischenräumen sollen in Zukunft durch Naherholungs- und Freizeitangebote bereichert werden. Das Angebot in den Bereichen Kultur, Sport und Gastronomie soll erweitert und somit die Schnittstellen zwischen den Quartiersinseln aufgewertet werden. In den drei behandelten Freiräumen werden besonders viele Nutzungen untergebracht, um diese Bereiche verstärkt zu beleben und wahrnehmbarer zu machen. Damit werden die bereits vorhandenen Qualitäten gestärkt. Die Angebote sollen die ganze Gemeinde aufwerten und den Ort auch für neue Einwohnerinnen und Einwohner unterschiedlicher Alters- und Kulturgruppen attraktiver machen.


/041

Feinmaschiges Wegenetz für den Langsamverkehr

&SHÃ&#x160;O[VOHVOE2VBMJm[JFSVOHEFS'SFJ[FJUVOE/BIFSIPMVOHTBOHFCPUF

Velopoints entlang der Hauptstrasse und in den Quartieren


042/

ARCHIPELAGO

Durchgrünter Siedlungszwischenraum

Schnitt neuer Fuss- und Veloweg in zweiter Reihe

Schnitt Kirche St. Loretto

Kägi-Hain Die natürliche Grenze durch die Topographie und den Waldbestand wird durch die Weiterführung der Baumpflanzung im Bereich der Kägifabrik verstärkt. Dadurch wird auch die Fabrik in den Grünzug eingebettet. Der Fussgänger-Galerie-Vorbau der St. Loretto Kirche wird entfernt, damit die Kirche und die sie umgebenden Grünräume besser wahrgenommen werden können. Durch eine weitere Treppe kann die Kirche so aus beiden Strassenrichtungen erreicht werden. Dadurch wird die Kirche auch für Vorbeifahrende besser in Szene gesetzt. Die verbleibende Betonwand der Kirche wird zusätzlich durch Kletterpflanzen begrünt. Im Bereich der Fabrikantenvillen sind weitere Baumpflanzungen vorgesehen. Der Weg für den Langsamverkehr soll von der Hauptstrasse weg in die zweite Reihe umgeleitet werden. Dadurch müssen die Fussgänger die Strasse nicht mehr überqueren, um auf der anderen Seite weiter auf dem Bürgersteig laufen zu können. So kann eine bessere Vernetzung der Quartiere gewährleistet werden.


/043

Von der Wiese zum Park zur Landschaft

Aussicht von der neuen Langsamverkehrsterrasse

Schnitt Hauptstrasse mit neuer Langsamverkehrsterrasse

Landschaftserlebnispark Die bestehende natürliche Zäsur im Siedlungsgebiet mit grosser Wiese in Hanglage wird durch die Ergänzung des Baum- und Buschbestands deutlicher hervorgehoben und in Wert gesetzt. Um die für Fussgänger und Velofahrer unattraktive Situation entlang der Terrainstützmauer aus Beton zu entschärfen, wird der Weg für Fussgänger und Fahrradfahrer auf die flussoriente Seite der Hauptstrasse verlegt. Von hier bietet sich ein schöner Blick auf die unterhalb gelegene Wiesen-Parklandschaft und die grünen Hügel der gegenüberliegenden Talseite. So kann dieser Abschnitt der Hauptstrasse nicht nur für den Transit sondern auch als Aufenthaltsbereich genutzt werden. Das am Fluss gelegene Industriegebäude erhält einen vorgelagerten Baumfilter, verschiedene Fusswege durch die Wiese werten diese zu einem attraktiven Naherholungsbereich auf. Sie wird begehbar und erlebbar, ein neuer Vitaparcours und verschiedene andere Freizeitangebote laden Einwohnerinnen, Einwohner und Gäste von Lichtensteig zur Nutzung der umgedeuteten, neu gewonnenen Grünräume ein.


044/

ARCHIPELAGO

Umnutzung und Flussbezug der Spinnerei

Brücken über Landschaftsraum

Grünzug um die Altstadt

Schnitt Begrünung der Brücke

Schnitt Umnutzung Spinnerei

Lederbachtal Der Lederbach verläuft zwar an zentraler Lage unmittelbar neben der Altstadt bis zur Thur, ist heute aber kaum wahrnehmbar. Hier liegt ein grosses Potenzial für die Aufwertung der Gemeinde verborgen. Das Tal könnte durch Wege, Brücken und Freizeitangebote an verschiedenen Stellen besser hervorgehoben werden und dadurch mehr in das Bewusstein der Bevölkerung rücken. Ein Rückbau der drei Häuser an der Brücke vor der Altstadt wäre vermutlich die effektivste Massnahme für eine verbesserte Wahrnehmung des Lederbachtals. Dadurch böte sich nicht nur ein besserer Blick auf das grüne Tal selbst, sondern auch auf die gegenüberliegenden Hügel, und vor allem käme dadurch die historische Altstadt besser zur Geltung. Die heute stark versiegelte Brücke könnte durch eine Öffnung stärker begrünt werden. Der attraktive Grünraum zwischen Altstadt und Stadtau hat grosse Qualitäten und könnte in Zukunft für alle Altersklassen und soziale Schichten optimal als Naherholungsgebiet genutzt werden.


/045

Fazit Um eine Attraktivitätssteigerung der Gemeinde zu erlangen, ist es nötig, auch die Schnittstellen zu beachten. Dabei gilt es, die vorhandenen Qualitäten im Siedlungsgebiet Lichtensteig herauszufiltern und dort anzusetzen. Durch den Fokus auf die bereits vorhandenen landschaftlichen Qualitäten wird es mit einfachen Mitteln möglich, die losen Quartiere im Siedlungsgebiet besser miteinander zu vernetzen. Gelingt es, die grünen Siedlungszwischenräume Grünräume stärker zu beleben, so rücken diese auch stärker in die Wahrnehmung der Bevölkerung und können zu einer Steigerung der Lebensqualität beitragen. Die bestehenden Freizeit- und Erholungsangebote in der Landschaft können so ergänzt werden und sich gesamthaft positiv auf das Image der Gemeinde auswirken. Dabei scheint es wichtig, ein möglichst breites Angebot an Freizeitangeboten zu haben, um alle Alters- und Kulturgruppen anzusprechen. Das Freizeitangebot sollte den bestehenden Gegebenheiten angepasst werden und möglichst nur durch kleine Eingriffe verbessert werden, ohne zu stark in die Naturräume eingreifen zu müssen. Die behandelten drei Fokusräume erhalten so jeweils einen sehr spezifischen Charakter erhalten und sind individuell auf die umgebenden Quartiere zugeschnitten. Anstatt die bis anhin unbebauten Grünflächen im Siedlungsgebiet als störende Zäsuren wahrzunehmen, werden sie dadurch zu eigenständigen, aktiven und attraktiven Bestandteilen der Siedlungslandschaft.


ARCHIPELAGO

046 ZOOM-IN STADTAU

FLORIAN HEEB

Dieser Entwicklungsansatz für das Quartier Stadtau ist Teil des Archipelago-Ansatzes und beschränkt sich auf das Quartier sowie seine Schnittstellen zu anderen Quartieren und der angrenzenden Landschaft. Das Quartier Stadtau kann bereits heute als Siedlungsinsel in der Landschaft von Lichtensteig gelesen werden. Nachfolgend geht es deshalb insbesondere darum, die bestehenden Potenziale im Quartier zu stärken und vorhandene Defizite abzubauen, um gesamthaft die Lebensqualität im Quartier zu steigern. Dafür wurde ein gewünschter zukünftiger Soll-Zustand definiert (Vision) und eine Strategie erarbeitet, wie sich dies umsetzen liesse. Anhand verschiedener Interventionen lässt sich die Machbarkeit des Entwicklungsansatzes exemplarisch nachvollziehen. Aufgrund der dreiseitigen Umschliessung durch den Fluss Thur wirkt Stadtau wie eine Halbinsel. Die dichten Waldränder, die fast das gesamte Quartier säumen, verstärken diesen Inselcharakter. Das Gelände fällt zur Thur hin ab. Der idyllische Thurzugang, als natürlich wirkende Auenlandschaft mit ruhigem Fluss, hohen Bäumen, grünen Wiesen


und Felsbrocken zeichnet Stadtau aus. Die ruhige und wohltuende Atmosphäre lädt vor allem an sonnigen Sommertagen zum Entspannen und Schwimmen ein. Das Quartier ist ebenso stark durchgrünt und von vielen privaten Gärten mit dichter Vegetation geprägt. Mehrheitlich bestimmen Einfamilienhäuser (und einige wenige Mehrfamilienhäuser) das Erscheinungsbild. Die Erschliessung erfolgt durch nur eine Strasse, die als ‹Flaschenhals› den Zugang und die Zufahrt zum Quartier gewährleistet. Die fördernswerten Potenziale des Quartiers sind sein Halbinselcharakter, der Thurzugang, die durchgrünte, ruhige Atmosphäre und die unmittelbare Nähe des Quartiers zur Altstadt. Als Defizit ist der unattraktive, unbelebte Strassenraum identifiziert worden. Um Stadtau weiterzuentwickeln, sind folgende Herausforderungen zu meistern: die Erhaltung der Grünfläche aufgrund möglicher verdichteter Bauweise, die heterogene Parzellenstruktur, die Mehrfamilienhäuser im nördlichen Teil des Quartiers sowie der Zonenplan und das Baureglement (Gebäudelängen und -höhen, Strassenabstände, Ausnutzung, Nutzungsplanung, etc).


048/

Luftaufnahme Stadtau

Thurzugang Stadtau

ARCHIPELAGO

Vision Um die Quartiersinsel Stadtau an der Thur in Zukunft massvoll aufzuwerten und zu verdichten, ohne die vorhandenen Freiraumqualitäten zu verlieren, wird ein sorgfältig ausdifferenziertes Transformationskonzept vorgeschlagen. Neu säumen hohe Bäume den Strassenbereich und führen die umliegende Auenlandschaft auch im Inneren der Halbinsel weiter. Liebevoll gepflegte, private Gärten säumen die neue Ringstrasse. Diese wird als Begegnungszone aufgewertet und soll für Fussgänger und Velofahrerinnen übersichtlicher gestaltet werden. Auch wenn Stadtau mit seinen Wohnqualitäten besonders Familien anspricht, so treffen dort in Zukunft BewohnerInnen verschiedener Generationen aufeinander. Strategie und Umsetzungsmassnahmen • Kompensation der durch die zu erwartende kontinuierliche Verdichtung resultierenden Abnahme des Grünflächenanteils im öffentlichem Raum (innerer Baumbestand entlang) • Bestehende Qualitäten der Quartiersinsel stärken und ergänzen (z.B. Aufforstung der Waldränder) • Steuerung zukünftiger baulicher Transformationen durch neues Regelwerk, um die Anknüpfung an die umliegende Auenlandschaft, eine höhere Bevölkerungsdichte sowie eine beruhigte und aufgewertete Begegnungszone zu ermöglichen (durch Einführung spezifischer Bauzonen-Regeln).


/049

Visionsplan Stadtau

Schnitt A-A

Schnitt B-B


050/

ARCHIPELAGO

Parzellenarrondierung fĂźr neue StrassenfĂźhrung FĂźr die Erstellung der neuen StrassenfĂźhrung treten zwei GrundstĂźcke im Norden Fläche ab. Dadurch kann die bestehende Treppe durch eine fĂźnf Meter breite Strasse ersetzt wird. Aufgrund der steilen TopograďŹ e bedarf es nordseitig einer StĂźtzmauer. Parzellenfläche fĂźr Arrondierung 128 m 2

Parzellenfläche fßr Arrondierung 104 m 2

EinfĂźhrung Begegnungszone mit Einbahnverkehr Durch die Parzellenarrondierung wird eine Ringstrasse eingefĂźhrt. Mittels der EinfĂźhrung des Einbahnstrassenverkehrs und der Begegnungszone wird das Quartier verkehrsberuhigter.

Parzellenarrondierung fĂźr neue StrassenfĂźhrung

Ergänzung Baumbestand im ĂśďŹ&#x20AC;entlichen Raum Um die begrĂźnte Atmosphäre und den GrĂźnbestand im Quartier zu erhalten, wird der Baumbestand ergänzt. Die LĂźcken in den Waldrändern werden aufgeforstet. Um den Verlust an Bäumen durch die verdichtete Bebauung im Quartier vorzeitig auszugleichen, wird im die Vegetation mittels Bäumen im Strassenraum rechtzeitig ergänzt.

EinfĂźhrung Begegnungszone mit Einbahnverkehr

BegrĂźnung Strassenraum Die Bäume im Strassenraum werden auf ĂśďŹ&#x20AC;entlichem Grund angepďŹ&#x201A;anzt. Sie stehen in bekiesten Baumscheiben an den Seiten der Ringstrasse, die durch das Quartier fĂźhrt. Durch die Anordnung der Bäume an den Strassenseiten beruhigt sich der Verkehr.

Parzellenstruktur vorher

Parzellenstruktur nachher

&SHĂ&#x160;O[VOHEFT#BVNCFTUBOETBMTnBO kierende Massnahme im Ăśffentlichen Raum

BegrĂźnung Strassenraum


/051

Einführung der neuen Bauzonen W2- und W3-Stadtau, Nutzungsanpassungen und Parzellentausch Die neuen Zonen W2-Stadtau und W3-Stadtau ersetzen die bestehenden Zonen W2, W3 und WG2. Die Parzellen der Gärtnerei und des Einfamilienhauses an der Thur werden umparzelliert und umgezont. Das Grundstück des Mehrfamilienhauses beim Thurzugang wird mit dem Grundstück des Spielplatzes abgetauscht. W2-Stadtau W3-Stadtau

Ergänzung Baureglement W2

W2 -Stadtau

W3

W3Stadtau

Gebäudelänge

24/30m

12m

36m

15m

Grenzabstand

8/5m

4m

10/5m

4m

-

6m

-

6m

Zonenplan Neu

12 m 4m

Gebäudeabstand auf gleicher Parzelle

m 6

Ringstrassenabstand

6.5 m

Bauregelwerk W2

-

6.5m

-

6.5m

Erschliessungsreglement für W2-Stadtau und W3-Stadtau Die Erschliessungsfläche pro Gebäude darf maximal 12.5% der unbebauten Grundstücksfläche betragen und aus maximal 50% Hartbelag bestehen. Ausnahmen bilden dabei Tiefgaragen-Erschliessungen. Einordnung Um den Halbinselcharakter zu unterstreichen, werden die Waldränder aufgeforstet, so dass das Quartier vollständig in einem Auenwaldring eingebettet liegt. Der öffentliche Naherholungsraum entlang der Thur kann durch die Auszonung der unteren Parzelle klarer vom Siedlungsraum der Quartiersinsel differenziert werden. Durch die Massnahmen wird die Quartiersidentität für die Zukunft erhöht und optimiert. Der Strassenraum mit der neuen Begrünung steigert die Aufenthaltsqualität im Quartier und sorgt für eine Verschmelzung von Natur und Siedlung. Durch den neuen Zonenplan und das Baureglement wird eine gezielte Innenverdichtung ermöglicht. Im ganzen Quartier Stadtau werden ca. 52% neue Wohnflächen geschaffen. Dadurch entsteht Platz für etwa 85 neue Einwohnerinnen und Einwohner in der durchgrünten Quartiersinsel Stadtau. Durch die Umparzellierung, den ergänzten Zonenplan und das angepasste Baureglement erfährt Stadtau insgesamt eine deutliche Attraktivitätssteigerung. Dadurch ist mittel- bis langfristig voraussichtlich auch ein kontinuierlicher Anstieg der Immobilienpreise zu erwarten.

15 m 4m

6

m

6.5 m

Bauregelwerk W3


ARCHIPELAGO

052 ZOOM-IN UNTERE PLATTEN STEFAN VERLING

Privatgärten und belebte Grünräume entlang der Quartierstrasse

Das Quartier Untere Platten weist punktuell Verdichtungsmöglichkeiten auf und lässt einige Fragen zum Thema Umstrukturierung offen. Einige Gebäude sind sanierungsbedürftig. Deshalb ist es nötig, eine ortsplanerische Stossrichtung vorzugeben, um An-, Um- und Neubauten in eine gewünschte Entwicklungsrichtung lenken zu können. Durch die Einbettung in die Umgebung, die Ausrichtung nach Nordwesten sowie die topographische Lage unterhalb der Hauptstrasse ist die Atmosphäre im Quartier ruhig und beinahe idyllisch. Es zeichnet sich durch einen grossflächigen Zugang zur Thur sowie einen grossen Anteil an privaten, bunten Gärten aus. Die Bevölkerung der naturnahen Schrebergartenoase ist gut durchmischt: Untere Platten ist ein Quartier, in dem die Menschen im Grünen leben und ihre Freizeit gerne im Freien verbringen. Die Wohnmöglichkeiten sind für Mieter wie auch für Wohneigentümer mit einem grünen Daumen gleichermassen attraktiv. Vor allem OutdoorFreunde, für die ein eigener Garten wichtig ist, schätzen hier die Ruhe und die Nähe zur Natur. Familien können ihre Kinder draussen spie-


len und aufwachsen lassen. Die periphere Lage am nördlichen Rand der Gemeinde ist aber auch eine grosse Herausforderungen für die zukünftige Entwicklung des Quartiers. Die Abhängigkeit vom Individualverkehr ist selbst bei Kleineinkäufen gross, das Quartier liegt abgeschnitten vom Rest der Gemeinde an der Thur. Weiter erschwert die kleinteilige Eigentümerschaft grössere Interventionen und Überbauungslösungen. In Zukunft soll eine noch bessere Bevölkerungsdurchmischung angestrebt werden, so dass unterschiedliche Zielgruppen über verschiedene Einkommensklassen und Generationen hinweg Platz im Gartenquartier finden. Der Fokus liegt dabei auf der Aufwertung der naturnahen Freizeit- und Erholungsräume und den privaten Gärten als gemeinsame Nenner. Dazu soll auch der motorisierte Individualverkehr kontinuierlich durch attraktiven Langsamverkehr abgelöst werden. So kann zukünftig die Identifikation der Bevölkerung mit ‹ihrem› Quartier verbessert und das Archipelago von Lichtensteig um eine weitere attraktive Insel angereichert werden.


054/

Strassenbild in Untere Platten

Parkierungslösung

Anonyme Zwischenräume

ARCHIPELAGO

Die grosse Grünfläche bei Steigrüti ist das nördliche Eintrittstor von Lichtensteig. Dieser erste Kontakt soll die Gemeinde im Grünen repräsentativ vertreten und deshalb in Zukunft nicht bebaut werden. Wir haben deshalb auf eine qualitative innere Verdichtung gesetzt, was uns aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten innerhalb des Siedlungsgebiets naheliegend schien. Die Baureservezone Steigrüti wäre aus unserer Sicht ideal, um die ohnehin notwendigen Auszonierungen vorzusehen. Mit flankierenden landschaftsgestaltenden Massnahmen könnte die grüne Bucht ausserdem einfach aufgewertet werden. Im direkt unterhalb gelegenen Quartier Untere Platten bestehen beispielsweise strukturelle Herausforderungen, die zuerst angegangen werden sollten, bevor weiteres wertvolles Grünland verbaut wird. Für eine effiziente Aufwertung des Quartiers Untere Platten gilt es, auf der bestehenden Heterogenität des Gebäudebestands aufzubauen. Durch die Privatisierung der Zwischenräume können diese eine wichtige Rolle für die räumliche Entwicklung des Quartiers übernehmen und zur Belebung beitragen. Es sollen weiterhin genügend Anreize für eine bauliche Veränderung geschaffen werden, damit in Zukunft erschwingliche, attraktive Wohnangebote im Grünen entstehen können. Die Heterogenität der EinwohnerInnen und der Wohnangebote soll bestehen bleiben und mit zusätzlichen Angeboten angereichert werden. Aus ökonomischen Gründen soll grundsätzlich der Bestand für An- und Umbauten genutzt werden. Die Parkmöglichkeiten entlang der Quartiersstrasse werden entfernt, um das Strassenbild aufzuwerten, den Blick auf die Thurlandschaft frei zu geben sowie Platz für private Gärten zu schaffen. Durch den Ausbau der bestehenden Parkgaragen und neuer oberirdischer Parkplätze im Norden des Quartiers werden die wegfallenden Parkplätze kompensiert. Die Zwischenräume werden durch private Gärten neu genutzt und die Schnittstellen von privatem zu öffentlichem Raum werden mit Bäumen, Sträuchern

Potenziale • Unteres Plateau nahe Thur, Wald & Gemeindegrenze • Zahlreiche Grünräume (private Gärten, Umgebung) • Einfache Architektur, ruhiger Charakter • Heterogene Einwohnergruppen und Bautypologien • Ruhiges, reines Wohngebiet • BewohnerInnen: Ausgeglichen bis ältere Personen • Mehrfamilien-Reihenhausblocks gehören einem Eigentümer • Ausnutzungsreserven

Defizite • Heruntergekommene Mehrfamilienhäuser mitten im Quartier • Heterogener Gebäudebestand: Anbauten, Garagen, etc. • Anonyme, ungenutzte Zwischenräume • Parkierungsproblem vor allem im Sommer • Erschliessung naturnahe Gebiete


/055

Visionsplan Untere Platten

und weiteren Pflanzen neu gestaltet. Zur Erweiterung des Langsamverkehrs wird ein feinmaschiges Wegenetz erstellt, das die Anbindung der Naturräume ermöglicht und Begegnungsräume mit Aufenthaltsqualität schafft. Aus den Bestandsparzellen entstehen durch Abparzellierung kleinere Grundstückflächen, was die Erstellung von MiniEinfamilienhäusern mit Garten ermöglicht. Das bestehende Wohnangebot wird durch Wohnungen und Häuser zur Miete und zum Kauf, sowie durch klein- und mittelgrosse Flächenangebote diversifiziert (z.B. Maisonette- oder Atelierwohnungen). Ergänzend werden quartiersbereichernde Gemeinschaftsnutzungen wie beispielsweise eine Kinderkrippe vorgeschlagen. Die Bewohnerinnen und Bewohner sollen für die Qualität privater Grünräume sensibilisiert werden, damit diese zunehmend als Gärten genutzt werden und das Erscheinungsbild des Quartiers aufwerten.

Schnitte Untere Platten


056/

ARCHIPELAGO

Parkierung in Tiefgaragen und auf Parkfeldern Die Parkplätze entlang der Quartierstrasse werden entfernt und zu Grünzonen umgenutzt. Die nun freien Flächen auf den einzelnen Parzellen werden in private Gärten umgewandelt und die Parkflächen seitlich der Strasse werden mit Bäumen und Büschen begrünt. Die neu geschaffenen Aufenthaltsqualitäten werten das Strassenbild deutlich auf. Die bestehenden Garagenflächen bei den drei Reihenblöcken werden ausgebaut, um den zukünftigen Bedarf der BewohnerInnen abzudecken. Dabei bietet es sich an, die Hanglage zu nutzen und dort die Erweiterung umzusetzen. Zusätzlich können im Norden von Untere Platten weitere Parkfelder vor allem für Besucher (wie etwa Wanderer, Familien) entstehen. Die Sommergäste können nun diese Parkfelder benutzen, um der Parkplatznot und dem Andrang gerecht zu werden.

Parkierung vorher/nachher

Kleinere Parzellengrössen Die aktuell grossen Parzellen bedingen relativ hohe Investitionsvolumen. Eine feinkörnigere Aufteilung und Verwertung in kleineren Grundstücken macht eine kontinuierliche Aufwertung des Quartiers wahrscheinlicher. Die Gebäudehöhe könnte dabei bei zwei bis drei Geschossen belassen werden. Bei den Mehrfamilien-Reihenhausblöcken gäbe es die Möglichkeit, die je vier Bestandswohnungen zu jeweils zwei Maisonette-Wohnungen zusammenzufassen und gleichzeitig den Boden für diese zwei Parteien abzuparzellieren.

Parzelleneinteilung vorher/nachher


/057

Aufwertung des Gartenquartiers durch vielfältige Wohnangebote Durch die neuen Parzellengrössen ist ein vielseitiges Wohnangebot auch mittels An- und Umbau möglich. Mini-Einfamilienhäuser zu ca. 110 Quadratmetern mit Garten, oder Wohnungen mit mietbarem Gartenabschnitt, stehen damit neu zur Verfügung. Diese können als Kauf- wie auch als Mietobjekt angeboten und etappenweise umgesetzt werden, was den Investoren oder Eigentümern zeitlich Raum gibt. Die meisten Objekte sind mit mittelgrossen Wohnflächen von 80 bis 110 Quadratmetern ausgestattet, wobei ein kleines Angebot im Norden auch grosszügigere Wohnflächen bis zu 180 Quadratmetern ermöglicht. Durch die grösseren Grundrisse verschwinden bestehende Geschosswohnungen zu 60 m2, wodurch sich die vorhandenen Bauflächen effizienter nutzen lassen. Die Anzahl der Wohneinheiten steigt um 14 auf 114 Stück und die Gesamtwohnfläche nimmt um über die Hälfte auf 12’560 Quadratmeter zu. Die drei grossen Reihenhausblöcke erhalten durch einen Anbau von drei Metern nach Südwesten zusätzliche Wohnflächen. Dadurch erhöht sich die durchschnittliche Wohnungsfläche von 85 auf 105 Quadratmeter und sorgt für zeitgemässe Wohnungsgrundrisse.

Gebäudetypologien vorher/nachher

Belebung Grünräume und Wegenetz Zur Erschliessung der sehr attraktiven Thurlandschaft und der umgebenden Natur dient ein feinmaschiges Wegenetz. Dieses verbindet das Quartier mit der Hauptstrasse und die einzelnen Hauseingänge sowie die privaten Gärten untereinander. Durch letztere kann das Quartiersbild kontinuierlich aufgewertet werden. Unterschiedliche Gärten mit vielfältiger Bepflanzung dominieren neu die Räume zwischen den Gebäuden. Zusätzlich unterstreicht die Begrünung des Strassenrands mit Parkbänken, Grillplätzen und publikumsintensiven Nutzungen, wie beispielsweise einem Café, die entwickelte neue Identität des Gartenquartiers Untere Platten. Die Privatisierung der Zwischenräume erscheint ökonomisch wie auch ökologisch im Sinne der Pflege und des Unterhalts sinnvoll.

Ausweitung der privaten Gärten vorher/nachher


058/

ARCHIPELAGO

Fazit Zur Aktivierung der räumlichen Entwicklungspotenziale im Quartier Untere Platten haben sich insbesondere die Strassenraumgestaltung, die Aktivierung und Begrünung der Zwischenräume sowie die Schaffung von neuen Wohnangeboten durch Abparzellierung und Anbau als produktive Ansätze erwiesen. Dabei stand immer auch der Grundgedanke der Quartiersaufwertung im Vordergrund. Eine Priorisierung der vorgeschlagenen Massnahmen liegt vordergründig nicht auf der Hand, erst im Verbund entfalten die entwickelten Massnahmen ihre volle Wirkung. Mit den erarbeiteten Verdichtungsmassnahmen wäre es möglich, durch eine feinere Parzellierung sowie durch kleinräumigere Wohnungsangebote etwa 14% mehr Wohneinheiten beziehungsweise ca. 50% mehr Wohnfläche als heute zu realisieren. Es handelt sich also eher um eine horizontale Verdichtung, eine vertikale wird aufgrund der angestrebten Quartiersidentität nicht empfohlen. Durch die Schärfung der Quartiersidentität soll mittel- bis langsfristig die Lebensqualität der Einwohner gesteigert werden. Untere Platten soll sich so zu einem Gartenquartier mit zahlreichen Privatgärten, grünen Zwischen- und Strassenräumen und einem engmaschigen Wegenetz entwickeln. Wie rasch und ob sich dadurch ein Zuzug von Einwohnerinnen und Einwohnern einstellen wird, ist von vielen Faktoren abhängig. Aufgrund der Komplexität der Zusammenhänge lässt sich diese Frage deshalb nicht abschliessend beantworten.


/059

Belebung der Zwischenräume und Steigerung der Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum


060 LEARNING FROM L16

HARIS MEMIC CHRISTOPH MÜLLER MICHAEL VOGT

Bis vor einigen Jahren war die Hauptstrasse L16 die Haupttransitachse im Toggenburg und galt deshalb als unattraktiv für Wohnnutzungen. Seit dem Bau der Umfahrungsstrasse 1983 hat sich dies zwar grundlegend geändert, trotz des schwindenden Durchgangsverkehrs haben sich Fussgänger und Velofahrerinnen diesen Teil der Stadt aber nicht zurückerobert. Auch viele der Liegenschaften entlang der Strasse wurden nicht verändert. Hier liegt ein enormes Potenzial verborgen: Die Hauptstrasse könnte in Zukunft wieder zur vitalen Lebensader der Gemeinde werden. Durch die Konzentration der Entwicklung entlang der Hauptstrasse könnte die Aufenthaltsqualität entlang des Strassenraums verbessert und die dahinterliegenden ruhigen Wohnquartiere im Grünen nicht nur entlastet, sondern auch kontinuierlich aufgewertet werden. Anhand von Transformationsstrategien für die Quartiere Platten, Loretto und Hof lässt sich exemplarisch nachvollziehen, wie durch neue Wohnnutzungen und gemeinschaftsorientierte Angebote vorhandene Nutzungsreserven und schlummernde Potenziale aktiviert werden könnten.


062/

LEARNING FROM L16

Politische Entwicklung

Infrastrukturelle Entwicklung

1228 - Erste urkundliche Erwähnung 1400 - Graf Donat erteilt Stadtrechte 1468 - Verwaltungshauptsitz von Toggenburg 1798 - Lichtensteig stellt den 1. Kantonalpräsidenten und erklärt sich frei 1803 - Lichtensteig wird Bezirkshauptstadt im neuen Kanton St.Gallen 1874 - Erschließung der Gebiete Hof, Loreto, Lederbach und Platten 1978 - Parter mit Adelburg in D 1998 - Lichtensteig stellt die 1. Kantonspräsidentin in St.Gallen

1425 - 1. Schule 1828 - Abriss des Ober- und Untertors zur besseren Verkehrsführung 1870 - Gründung der Toggenburger Bahn Wil-Ebnat 1910 - Anbindung zur Bodensee-Toggenburg Route 1968 - Bau einer Abwasserreinigungsanlage 1970 - Bau einer Schwimmanlage 1974 - Alterswohnung Dreilinden 1983 - Bau einer Umfahrungsstrasse 1999 - Turnhalle 2000 - Parkhaus

Anzahl Einwohner 2000

1000

Grafen

Fürstäbte

Regionalität

Industrieboom in St.Gallen

Kriege

Entwicklung von Handel und Handwerk

Starke Zunahme von Handel und Verkehr Bauflaute (ca. 10 Gebäude)

Kägi baut Lagerhalle

1035 - Erste Erwähnung des Geschlechts T.

1468 - L. an Abtei St. Gallen verkauft

1798 - Kanton St.Gallen wird gegründet

Evtl. aufgrund der fixen Wechselkurse für deutsche Mark und Franken

1200-1468

1468-1798

1798-1870

1870-1930

1200

1500

1800

1850

1900


n

/063

Kulturelle Entwicklung

Vorgeschichte UBS

Wirtschaftliche Entwicklung

1976 - 1. Fotoflohmarkt 1985 - 1. Sommernachtsfest 1986 - Toggenburger Museeum 1989 - 1. Jazztage seit 1990er: Weihnachtsmarkt, Weinund Kürbisfest, Kunst-Tage

1863 - Gründung der Toggenburger Bank 1912 - Fusion mit der Bank in Winterthur 1928 - Mitglied in der UBS

1816 - 1. Spinnerei von Aloys Mrty 1868 - Weberei Stählin 1902 - Adolf Leemann Stickereien 1934 - Bäckerei «zum Hecht» (Fam. Kägi) 1954 - Kägihalle 1976 - Fredis mech. Musikinstrumente Museum 1996 - Valora Holding kauft Kägi 2005 - Kägi Glücksshop

Bauboom in Lichtensteig

Abwärtsspirale

+30% bewohnte Gebäude +60% bei Wohnungen

Abwanderung, weniger Steuereinnahmen, Leerstand

Steuergünstigste Gemeinde in Toggenburg

Nachwirkungen vom Zusammenbruch der Textilindustrie 1975 Landflucht, Globalisierung, Urbanisierung

1930-1980

1980-2071

1950

2000

2017


064/

LEARNING FROM L16

Die Siedlungsentwicklung Lichtensteigs begann im 13. Jahrhundert mit den Grafen von Toggenburg. Der kleine Ort erhielt aufgrund seiner Bedeutung als Umschlagplatz für Textilprodukte Stadtrechte. Es entwickelte sich das ‹Städtli›, das bis heute seinen mittelalterlichen Charme behalten konnte. Mit der industriellen Revolution stiegen die Bevölkerungszahlen in Lichtensteig an, die Quartiere entwickelten sich jedoch nicht um den historischen Ortskern herum, sondern entlang der Hauptstrasse, die das gesamte Toggenburg erschloss. 1879 hatte Lichtensteig etwa 1’450 Einwohnerinnen und Einwohner. Zu dieser Zeit wurden die Quartiere St. Loretto, Hof und Platten eingemeindet. Seither hat sich das Gemeindegebiet nicht mehr markant verändert. Mit dem Bau der Bodensee-ToggenburgBahn 1910 wurde Lichtensteig zu einem Verkehrsknotenpunkt. Der Keilbahnhof führt die Gleise von St. Gallen und Wil zusammen und leitet sie nach Wattwil weiter. Ab den 1970er Jahren wurde intensiv gebaut. Das ist wohl auf die damalige ansprechende Steuerlage Lichtensteigs zurückzuführen. Um den Ort von dem mittlerweile starken Durchgangsverkehr zu entlasten, wurde in den 1980er Jahren der Bau einer Umfahrungsstrasse in die Wege geleitet. Die 1983 fertiggestellte Umfahrungsstrasse lenkte forthin den Transitverkehr an Lichtensteig vorbei. Dies führte zu markant weniger Verkehr auf der Hauptstrasse. Grössere Infrastrukturen wurden seitdem nicht mehr realisiert, es kamen lediglich einige Gebäude hinzu. Währendessen veränderte sich die Gesellschaft: weg von der Industrie- und hin zu einer Dienstleistungsgesellschaft. Die südlich von Lichtensteig gelegene Gemeinde Wattwil konnte sich in diesem Transformationsprozess besser positionieren, nicht zuletzt wegen ihrer topographischen Vorteile für gewerbliche Bauten. Die Summe dieser Einflüsse bewirkt seit Ende der 1990er Jahre einen kontinuierlichen Rückgang der Bevölkerung in Lichtensteig. Viele jüngere ziehen in urbanere Gebiete, die Stadt altert und wird unattraktiver, was zu einem kontinuierlich hohen Leerstand führt. Insbesondere an ‹schlechten› Lagen, wie zum Beispiel entlang der Hauptstrasse, sind Impulse für eine Aufwertung nötig.


/065

1879

1908

1921

1944

1959

1966

1972

1984

1996

2007

2017


066/

LEARNING FROM L16

Infrastruktur Eisenbahn Autobahn Kantonsstrasse Strasse

Siedlungsstruktur Öffentliches Gebäude Mischnutzung Stadtkern Wohnen EFH Wohnen MFH Gewerbe / Handel / Dienstleistung /Industrie Erholung und Sport Landwirtschaft / ausserhalb Bauzone

Landwirtschaft / Umgebung Wald Acker, Wiese, Weide, Landwirtschaft Gewässer 4JFEMVOHTnÊDIF Erholungsgebiete


/067

Landmarks Lichtensteig

Siedlungsstruktur

Geländekanten, Wald, Gewässer


LEARNING FROM L16

068 SZENARIO

In diesem Szenario spielt die Hauptstrasse die grösste Rolle. Sie soll (wieder) zur eigentlichen Lebensader Lichtensteigs werden. Durch die Konzentration der Entwicklung und die Intensivierung entlang der Hauptstrasse können die ruhigen Wohnquartiere im Grünen nicht nur entlastet, sondern auch nach und nach aufgewertet werden. Die Aufenthaltsqualität entlang des Strassenraums soll verbessert und so ein Beitrag zur Erhöhung der Lebensqualität erreicht werden. Dies bedarf einerseits einer strukturellen Wandlung einiger bestehender Bebauungen. Darüber hinaus sollen vorhandene Nutzungsreserven aktiviert und unternutzte Gebäude transformiert werden. Dies soll vor allem durch neue Wohnnutzungen und gemeinschaftsorientierte Angebote geschehen. Für die Zoom-Ins wurden exemplarisch drei Orte gewählt, die dafür grosse Potenziale aufweisen: Der neue Ortseingang in Platten/Steigrüti, der Abschnitt zwischen der Kapelle St. Loretto und dem siedlungstrennenden Grünraum oberhalb der Erlebniswelt Toggenburg und das mischgenutzte Gebiet rund um die ehemalige Brauerei Burth.


In Loretto sind beispielsweise bereits verschiedene Nutzungen vorhanden, die für eine erhöhte Nutzungsintensität sorgen (z. B. Kägi und Städtlichäsi) und mit dem ehemaligen Gasthaus, den Fabrikantenvillen und der Kapelle St. Loretto bestehen identitätsstiftende historische Gebäude. Ausserdem bestehen grosse Ausnutzungsreserven. In Platten liegt der Fokus auf einer Neuparzellierung, aus der sich eine Bebauung gemäss dem übergeordneten Szenariokonzept entwickelt. Dafür werden Ersatzneubauten vorgeschlagen. Eine neue Durchwegung des gesamten Ortsteils erleichtert die Fortbewegung zu Fuss. Ausserdem wird vorgeschlagen, die Geschwindigkeit auf der Hauptstrasse auf 30 Kilometer pro Stunde zu reduzieren, um die Sicherheit entlang der Strasse zu erhöhen und bessere Voraussetzungen für die Belebung des öffentlichen Raums zu schaffen.


LEARNING FROM L16

070 ZOOM-IN PLATTEN

CHRISTOPH MÜLLER

In Platten soll die Gemeinde einen wahrnehmbaren neuen Ortseingang erhalten. Durch die Steigerung der atmosphärischen Intensität könnte der Ortseingang hier ähnlich spürbar werden wie im Süden der Gemeinde. Es wird vorgeschlagen die drei Bestandsgebäude durch eine neue Überbauung zu ersetzen. Ihr Abbruch bedeutet zwar einen ökonomischen Wertverlust, bietet aber auch die Chance, nicht nur eine bessere Verbindung zwischen Ober- und Unterplatten zu schaffen, sondern das Quartier auch zum Auftakt der Gesamtgemeinde umzuwidmen. Die neue Situation ermöglicht eine dichtere Bebauung entlang der L16, die sich von der Strasse weg zu Einfamilienhäusern ausdünnt. Durch eine zusätzliche Strasse in Unterplatten wird auch die Erschliessung der Wohnhäuser zwischen der Hauptstrasse und dem Ortsrand möglich. Gleich am Ortseingang weitet sich der Raum zu einer Begegnungszone, welche zwei Gewerbenutzungen und alle anliegenden Wohnbauten erschliesst. Alle neuen Durchwegungen führen hier durch.


072/

LEARNING FROM L16

Situation vorher/nachher: Ersatzneubauten formulieren den Ortseingang neu

Parzellierung vorher/nachher: Neue kleinere Parzellen farbig gekennzeichnet

Die neue Durchwegung in Platten fÜrdert die Mobilität zu Fuss und mit dem Velo


/073

Schnitt 1-1

Schnitt 2-2


LEARNING FROM L16

074 ZOOM-IN LORETTO

HARIS MEMIC

Das Quartier verfügt bereits über identitätsstiftende Gebäude und Nutzungen, wie etwa die Kapelle, das Gasthaus, die Firma Kägi, die Käserei oder die ehemaligen Fabrikantenvillen. Das Problem heute ist hier, dass man sich ungern zu Fuss oder mit dem Velo in diesem Gebiet bewegt, da es keine attraktive Langsamverkehrsführung gibt. Dies soll sich durch den neuen Masterplan ändern. Das Konzept gliedert sich in zwei Haupteingriffsbereiche: Die Kulinarikmeile und das neue Wohnquartier Loretto. Die Kulinarikmeile wird eine Begegnungszone mit einem vielfältigem Angebot lokaler Produkte. Ausserdem gibt es ein Café, Büroflächen und genügend Parkplätze. Die Bushaltestelle solll ebenfalls integriert werden. Das Wohnquartier befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Hauptstrasse und ist durch eine neue Passage in der zweiten Reihe erschlossen, die immer wieder attraktive Ausblicke auf die gegenüberliegende Talseite eröffnet. Auch hier ist vorgesehen, eine Begegnungszone einzuführen. In den Erdgeschossen der Neubauten befinden sich überwiegend öffentlichkeitswirksame Nutzungen, während in den darüberliegenden


Geschossen der Neubauten Wohnungen ein hohes Mass an Lebensqualität mit fantastischer Aussicht bieten. Die Betongalerie der St.-Loretto-Kapelle soll entfernt werden, um die Quartierseinfahrt offener zu gestalten. Ausserdem ist eine neue Treppe zur Kapelle hinauf geplant, was eine beidseitige Erschliessung ermöglicht. Für die Beläge der neuen öffentlichen Bereiche wurden in Analogie zur Altstadt Pflastersteine gewählt. Die Passage in zweiter Reihe weitet sich vor den Wohnbauten zu einer dorfplatzähnlichen Vorzone.


076/

LEARNING FROM L16

Ehemalige Fabrikantenvillen (unter Denkmalschutz)

Zwei Entwicklungsschwerpunkte: Kulinarikmeile und Wohnquartier

Ehemaliges Gasthaus Loretto mit Kapelle im Hintergrund

Neue Verkehrsführung

Kägi Shop

Loretostrasse im Bereich Loretto

Öffentlichkeitswirksame Nutzungen


/077

Phase I

Phase II

Phase III

Phase IV

Phasierung für die Umsetzung In einem ersten Schritt werden die leeren Parzellen bebaut. Auf den Parzellen, wo bereits Gebäude stehen, wird in Koordination mit den Eigentümern eine neue Parzellierung vorgenommen, um das Projekt realisieren zu können. In Phase zwei werden die Parzellen im Wohnquartier zusammengelegt, um das Projekt realisieren zu können. So kann die gemeinsame Tiefgarage gebaut werden. Gleichzeitig können nun auch das Café und der Getränkehandel mit den darüberliegenden Büros erbaut werden. Die Kulinarikmeile ist jetzt schon aktiv. In der dritten Phase wird die neue Wohnüberbauung wieder unter den Eigentümern aufgeteilt. Die Passage verbindet nun die Kulinarikmeile mit dem Wohnquartier Loretto. Das ist die letzte Phase des Masterplans. Die vierte Phase zeigt mögliche zukünftige Entwicklungen, die durch die beiden Eingriffe ausgelöst werden könnten. Dies verdeutlich auch eindrücklich das Potenzial dieses Entwicklungsschwerpunkts.


078/

LEARNING FROM L16

Schnitt Passage - Hauptstrasse - Kulinarikmeile (CafĂŠ)

Schnitt durch das Wohnquartier Loretto

Schnitt Wohnquartier - Hauptstrasse


/079

Ansicht Kulinarikmeile

Schnitt Wohnquartier - Hauptstrasse - Kulinarikmeile


LEARNING FROM L16

080 ZOOM-IN NEUHOF

MICHAEL VOGT

Am Beispiel des Quartiers Hof um die ehemalige Brauerei Burth lässt sich exemplarisch nachvollziehen, wie sich der Wandel entlang der Hauptstrasse von Lichtensteig gestalten könnte. Die Nachbarschaft besteht aktuell aus mehreren, grösseren, in die Jahre gekommenen Mehrfamilienhäusern, stark unternutzten, historisch wertvollen Gebäuden und dem ehemaligen Brauereigebäude. Dessen Vorplatz bietet eine hervorragende Möglichkeit für die Umdeutung des Quartiers. So können neue Zielgruppen angesprochen und durch attraktive gemeinschaftliche Angebote vor Ort verwurzelt werden. Der Hof dient nicht nur als Bühne, sondern durch die Brauerei auch als Landmarke mit zahlreichen ausgezeichneten Eigenschaften. So wird der spektakuläre Ausblick über die Thurlandschaft von einem einmaligen Standpunkt aus angeboten. Zur Aktivierung werden neue Nutzungen, wie z. B. die neue Braustube, angeboten. Im weithin sichtbaren Brauturm kann in Form von Visual Learning die Brauerei besichtigt werden. Aufgrund der Differenz zwischen dem bestehendem Angebot in der Altstadt und den hier geplanten, jugendlicheren Nutzungen und


Angeboten entsteht keine Konkurrenz, sondern eine sich unterstützende Gemeinschaft. So sollen mit der alternativen Bespielung des Hofs sowohl Einheimische als auch neu Zuziehende angesprochen werden. Der diverse Wohnungsmix bietet von der Patchwork-Familienwohnung bis zum Business-Wohnatelier eine Vielzahl von Räumen für unterschiedliche Lebensentwürfe. Urban im Geiste, aber mit vielen Vorzügen des Landlebens. In den Erdgeschossen der Neubauten sind alle gemeinschaftlichen Räume vorgesehen: von Veloräumen, über Waschküchen bis hin zur gemeinsamen Sauna oder Werkstatt, hier bleibt kein Wunsch unerfüllt.


082/

LEARNING FROM L16

Grundriss Obergeschosse

Grundriss Erdgeschoss

Anordnung der Nutzungen

Querschnitt

Schnitt durch Hauptstrasse, Ansicht thurseitig

Schnitt durch Hauptstrasse, Ansicht hangseitig


/083


084 STÄDTLI IM PULS

PIA ALGE EDA DEMIR SIMON EGGER MANPREET RECKENDORFER Die Altstadt von Lichtensteig ist attraktiv und erhaltenswert. Dennoch gelingt es aktuell nur mit Mühe, die Vitalität des Städtlis aufrecht zu erhalten. Für die Zukunft wäre wünschenswert, wenn sich die Stadt als Zentrum für urbanes Leben im ländlichen Umfeld des Toggenburgs etablieren könnte. Damit dies geschieht, gilt es, im und um das Städtli die nötige kritische Menge an Einwohnerinnen und Einwohnern ansiedeln zu können, um ein attraktives und belebtes Zentrum zu schaffen. Deshalb wurden in diesem Entwicklungsszenario insbesondere die Verdichtungspotenziale in den Quartieren unmittelbar um die Altstadt herum ausgelotet. Dafür wurden Massnahmen zur inneren Verdichtung der Vorstädte Nord und Ost sowie in Stadtau getestet und exemplarische Projektvorschläge ausgearbeitet, die an zentralen Lagen attraktive Wohnangebote für unterschiedliche Zielgruppen schaffen könnten.




 













 

0H LHQ E

UJV WUD VVH

0H





 

JD

)DUE



EH

H DVV









 













 

 

:ROIKDOGHQ 







)ULHGKRI

ZHJ







HJ

*UĂ&#x2018;WOL

EH OZ

 

6FKDEHJJZHJ

6FKDEHJJ *UĂ&#x2018;WOL 



.LUFKHQ





6FKDEHJJ





6FKDEHJJZHJ





















1HXJDVV



H











 

 .LUFKVWHLJ



H



1HXJDVV









 









HJ GLZ









62%



K7

UIOX

VVH

:D

O XQQH

6FKZHQGL  

62%

  HQ Z 6FK





HJ  LZ QG ZH 6FK



 



 





KH .LUF .DWK











 

  .LUFKVWHLJ

*LEHO

 



D

ZHJ

:ROIKDOGHQSODW]





)ULHGKRI

.LUFKHQ





 D

KH .LUF .DWK





HJ

OZ





6WHLJV WUD





*LH  EH



VVH





*LH























:DOGULHVZHJ









6



 









DVVH



*LEHO

















J









 

 

















/Ă&#x152;ZHQJ











EH

:DOGULHVZHJ



















DVVH



















JD

 



 H JDVV

























 



 









H JZ HJ DE 





/Ă&#x152;ZHQJ





  









6FK

















IVWUDVVH %DKQKR







H



EHQ *UD



6



 













8QWHUWRU















IVWUDVVH



 

J ZH

HQJ















    :ROIKDOGHQSODW] :HLQKDOOH      2FKVHQ    :ROIKDOGHQ     

   8QWHUWRU 

























    2FKVHQ  

:HLQKDOOH



 



















JJ





 







 



 VVH

7UDX





Q /Ă&#x152;ZH









DVV

LVWU

%Ă&#x2018;UJ



)DUE

 

 

 



 





H DE

E *UD







%DKQKR

U

X 7K





Q

/Ă&#x152;ZH





HJ













]Z





6FKZHQ GLEDFK





 

R )OR





6FKZHQ GLEDFK





 











VVH +DXSWJD  

XU

7K







9LHKPDUNW





 

 

















6RQQKDOGH  QZHJ







 

 

QZHJ



VVH

.UHX]







 



J

H ]Z





)OĂ&#x152;W]OL





R )OR



)OĂ&#x152;W]OL







+LQWHUJDVV 

6RQQKDOGH

+DXSWJD



























.UHX]











 





     +LQWHUJDVV %ÂźUHQ 













 



*ROGHQHU%RGHQ

 









UDVVH





%ÂźUHQ







6WDGWDXVW





 

DVVH +LQWHUJ







  









 5DWKDXV







































6FK



 







H





















 VVH 

7UDX





 DVVH +LQWHUJ    HJ  Z XV  D WK *ROGHQHU%RGHQ  5D 

















 

 









HU

9LHKPDUNW













6WDGWEUĂ&#x2018;FNH

K



VH

W 5D











 

DV

WU

HV

VH



UE

*H



6WDGWEUĂ&#x2018;FNH

UDV 6WDGWDXVW





HJ



H





 





*LH  EH OZ HJ





+XE





6WHLJVWU DVVH







 



DVV



 









%Ă&#x2018;UJ 





H DVV VWJ

LVWU









3R







   















 





HU





ÂźX







3RVW





H JDVV





2EHUWRU 



+XE



2EHUWRU



H

RIEU 1HXK



NZ







VVH

.URQ





















3RVW







J 3RVW

ZH







U UZHK )HXH



5DWKDXV





 

  H



Bereits ergriďŹ&#x20AC;ene Massnahmen und durchgefĂźhrte $U Projekte zur Aufwertung der Wohnqualität im Städtli 6WDGWEUXJJ Im Rahmen ihrer Strategie â&#x20AC;šMini.Stadt 2025â&#x20AC;ş hat sich die Gemeinde $U fĂźr ihre kĂźnftige Weiterentwicklung das Ziel gesetzt, sich vermehrt auf 6WDGWEUXJJ ihre bereits vorhandenen Potentiale zu besinnen. In Zusammenarbeit mit Fachexperten wurde eine Gesamtstrategie erstellt, an der sich auch die BĂźrgerinnen und BĂźrger aktiv beteiligen konnten. Es wurden verschiedene Themen, wie beispielsweise die Sanierung und Aufwertung von Altstadtgebäuden, eine einladende Atmosphäre in den Altstadtgassen, die Anregung des stockenden Wohnungsmarkts, die Umnutzung von Leerständen oder auch eine bessere Gestaltung des ĂśďŹ&#x20AC;ent)OĂ&#x152;W]OL lichen Verkehrs unter die Lupe genommen. Als Basis fĂźr die zukĂźnftige Weiterentwicklung der â&#x20AC;šMini.Stadt 2025â&#x20AC;ş dienen nun vor allem )OĂ&#x152;W]OL die drei Instrumente Stadtanalyse, Wohnstrategie und Gassenclub (zur Einbindung von EigentĂźmerInnen in den Entwicklungsprozess). Die im Auftrag des Gemeinderats Lichtensteig im Jahre 2010 erstellte Stadtanalyse ist die Basis zur Beurteilung weiterer Entwicklungsschritte im Ortskern. Sie setzt das Hauptaugenmerk auf die Folgen des Strukturwandels und deďŹ niert Handlungsfelder. Dabei haben sich drei zentrale Themen herauskristallisiert: die Wohnnutzung, die Ladennutzung und die Nutzung des ĂśďŹ&#x20AC;entlichen Raums. Im Städtli stehen viele Flächen leer, ein Grossteil der ErdgeschossďŹ&#x201A;ächen sind ohne intensive bauliche Massnahmen nicht mehr werthaltig zu vermieten. FĂźr die Geschäfte lassen sich kaum Ersatznutzungen ďŹ nden. Daraus lässt sich folgern, dass der Ertrag der Liegenschaften vorerst aus den ObergeschossďŹ&#x201A;ächen kommen muss und grĂśssere Investitionen in erster Linie in die Wohnnutzung gesteckt werden sollten (vgl. Stadtanalyse Lichtensteig, 2010). Die Lebensmittelversorgung wird durch einen Volg, Metzgereien, einen Käseladen und kleinere Bäckereien sichergestellt. Kundschaft ist vor allem die lokale BevĂślkerung. Die Analyse legt nahe, die Angebote mĂśglichst am bereits belebten Postplatz am Oberen Tor zu konzentrieren. Die mittelalterliche Altstadt mit ihren historischen Bauten und engen Gassen wird zurzeit hauptsächlich vom Verkehr dominiert und lädt deshalb nicht dazu ein, sich hier länger aufzuhalten. In den engeren, 

Historische Bausubstanz im Städtli



VWUD

ÂźX RIEU

HJ VZ DX 

UDVV WRVW /RUH

1HXK









WR /RUH

 



HJ











DFK

UE GH /H





 











H .URQ



%DQ









VW

*H

 



6FKÂźIOL



H UE



 6WDPSIZHJ 



FK

ED

U GH

U UZHK )HXH

















/H







H /LFKWHQVWHLJ VV UD





6FKÂźIOL

NZ









6FKZHQGL



%DQ



7XQQ

HUIOXK

3IDXHQ

 





K UEDF /HGH





K UEDF







/HGH

 6WDPSIZHJ 









 HJ  FKZ D UE GH /H 





6WDPSI













/HGH





VWUDVV H

 



K UEDF



3IDXHQ

























6WDPSI









:DOG







 VWUDVV H







*HZÂźVVHU



















8PJHEXQJVVFKXW]]RQH6WDGWJÂźUWHQ

2UWVELOGVFKXW]]RQH$ Ortsbildschutzzone A .XOWXUREMHNWLQWHJUDO 2UWVELOGVFKXW]]RQH% Ortsbildschutzzone B .XOWXUREMHNWWHLOLQWHJUDO $UFKŸRORJLHVFKXW]]RQH Archäologieschutzzone 5HSUŸVHQWDWLYH)DVVDGH 8PJHEXQJVVFKXW]]RQH6WDGWJŸUWHQ Umgebungsschutzzone Stadtgärten .XOWXUREMHNWLQWHJUDO Kulturobjekte integral .XOWXUREMHNWWHLOLQWHJUDO Kulturobjekte teilintegral 5HSUŸVHQWDWLYH)DVVDGH Repräsentative Fassade :DOG Wald Gewässer *HZŸVVHU



:DVV













HQ

6FKZ









1HXJDVVH





FKH





/RUHWR

/RUHWR



J.LU

DQ (Y 









UE GH /H







HO



HJ GLZ 62%





LEDF









DFK

 H +RIVWUDVV





%XUJZHJ

DXV

HQK

Ă&#x2018;W]



























HQG

 





$UFKÂźRORJLHVFKXW]]RQH GLEDFK









2UWVELOGVFKXW]]RQH% 6FKZHQ

6FKZ

K























K UEDF /HGH





2UWVELOGVFKXW]]RQH$ 

.LUFKVWHLJ









$U

H VV









.LUF .DWK















)ULHGKRI

HJ

KH





*UĂ&#x2018;WOL .LUFKHQZ



*LEHO







UDVVH %DKQKRIVW

)OĂ&#x152;W]OL

:ROIKDOGHQ

:ROIKDOGHQSODW] 

WUD XV





WD DG



D















XU 7K



6W













??]E?69B$OWVWDGWBGZJ0HU)LLEX  'DWHQGHUDPWOLFKHQ9HUPHVVXQJYRP-XQL 



)HVWOHJXQJHQ



2FKVHQ





FKH





6FK



















 



6FKDEHJJ







H VV











HJ





:DOGULHVZHJ







8QWHUWRU



WU D XV







]Z )ORR

 

WD DG



 







%XQWZLVHQ











)UHXGHJJ



6FKDEHJJZHJ



 















J.LU

(YDQ





6W













HJ







VVH /Ă&#x152;ZHQJD









6RQQKDOGHQZ







:HLQKDOOH





 

ZHJ



















KDOO

XUQ

SHOW

'RS

 



 



 

H





  









JJ EH

 

H +DXSWJDVV



















??]E?69B$OWVWDGWBGZJ0HU)LLEX     'DWHQGHUDPWOLFKHQ9HUPHVVXQJYRP-XQL 





VVH HQJD













6FKX











+LQWHUJDVV 

H

J XVZH OKD

XV











Q /Ă&#x152;ZH



 

6FKD



*UDE









.UHX]

XOKD

6FK





EH

 







 



KDOO

 









 















H +RIVWUDVV



VVH

 







%ÂźUHQ





7UDX











 





























 

$U

)DUEJ







VH 6WDGWDXVWUDV







5DWKDXV



*ROGHQHU%RGHQ









 DVVH

9LHKPDUNW





HJ VZ DX 

5D

H +LQWHUJDVV   





 

WK

  

















  











XV XOKD

6FK



7XUQ

VWU %Ă&#x2018;UJL



UÂźX



DV



+LQZHLVH





 

2EHUWRU

QH

.UR



VH



)OĂ&#x152;W]OL



 

HU +XE

 KRIE

EHV

W

HKU



WU

*HU

+LQZHLVH







HUZ

1HX

J ZH %DQN 







3RV

RVWUD





$U







/RUHW





)HX







)HVWOHJXQJHQ

H





  'HU/HLWHUGHV$PWHVIĂ&#x2018;U5DXPHQWZLFNOXQJXQG*HRLQIRUPDWLRQ H  DVV







DVV

VH RGHQVWUDV

HLHUE 8QWHUH:

UWHQ

HUJD .LQG





 



6FKÂźIOL















H VV UD



/LFKWHQVWHLJ



VWU

%Ă&#x2018;UJL







XVW WD DG







FK

HUED

/HG

3RVWJ













6W





0LW(UPÂźFKWLJXQJ  6WDPSIZHJ 

 

6WDGWDX









 9RP%DXGHSDUWHPHQWGHV.DQWRQV6W*DOOHQJHQHKPLJWDP2NWREHU   







WUDVV





UE

GH /H

6WDPSI









6WHLJV





















3IDXHQ



DFK

HUE

/HG

















HJ ÂłIIHQWOLFKH$XIODJH-XOL$XJXVW KZ DF



HJ

QZ

GH

HUER

:HL





DVVH















UFKH











 







 



Das Städtli: Klares Alleinstellungsmerkmal im Toggenburg Lichtensteig und speziell seine Altstadt ist einzigartig im Toggenburg. Seit Lichtensteig 1400 zur Stadt erhoben wurde, war es Jahrhunderte lang der kulturelle und wirtschaftliche Hauptort des Tals. Die alte, denkmalgeschĂźtzte Baustruktur im Städtli ist jedoch auf BewohnerInnen und NutzerInnen angewiesen, die den Bestand wertschätzen und ďŹ nanziell in der Lage sind, in die Gebäude zu investieren. Die 6WDGWDX Herausforderung besteht darin, die vorhandenen Qualitäten in Wert /LFKWHQVWHLJ zu setzen und die vorhandenen Potenziale zu stärken, damit Lichten6WDGWDXauch in Zukunft eine wichtige Rolle im Toggenburg spielen kann. steig 









 



 









$U



 



WR VW /R UH

LHQ EH





UD

VV H



UDVV H

UJVW

EH



0HL HQ



 











DFK

HUE

/HG

















































+RIVW UDVVH









6WDGWEUĂ&#x2018;FNH





$U







VVH VWUD







EHUJ LHQ







0H







9RP%DXGHSDUWHPHQWGHV.DQWRQV6W*DOOHQJHQHKPLJWDP2NWREHU 9RP*HPHLQGHUDWHUODVVHQDP$XJXVW   0LW(UPÂźFKWLJXQJ   'HU6WDGWSUÂźVLGHQW 'HU5DWVVFKUHLEHU  /RUHWRVW UDVVH   'HU/HLWHUGHV$PWHVIĂ&#x2018;U5DXPHQWZLFNOXQJXQG*HRLQIRUPDWLRQ

+RIVWUDVVH







J.L

(YDQ

6WDGWEUXJJ









%UĂ&#x2018;FK

































 







ÂłIIHQWOLFKH$XIODJH-XOL$XJXVW











 



 +RIVW UDVVH



















PEDG









D



6FKZLP









 /RUHWRVWUDVVH







 'HU5DWVVFKUHLEHU

/RUHWRVWUDVVH





0H

6WHLJUĂ&#x2018;WL











9RP*HPHLQGHUDWHUODVVHQDP$XJXVW

VVH VWUD

EHUJ LHQ

 

+RI





'HU6WDGWSUÂźVLGHQW





  





















 



6W/RUHWR





5HYLVLRQGHU2UWVSODQXQJ 7HLO$OWVWDGW









JUĂ&#x2018;W L











.DSHOOH

$U





















VH

-XOL P







0HLH

0 





%UDXVW

6WHL



 $









VWUDV

QEHUJ









XEH







6W/RUHWR











P 6FKXW]YHURUGQXQJ.XOWXUVFKXW]     







+RIVWUD VVH

-XOL











/RUHWRVWUDVVH









$HXOLZHJ

















5HYLVLRQGHU2UWVSODQXQJ 7HLO$OWVWDGW

6FKXW]YHURUGQXQJ.XOWXUVFKXW] 0 



 

























 



WXEH

%UDXV











 



 

6WHLJUĂ&#x2018;WL

6W/RUHWR

/LQGH





+RI 









$











HUJ VWU DV VH



%UDXVW







 XEH



/LQGH 

/RUHWRVWUDVVH





















+RI 





*HPHLQGH/LFKWHQVWHLJ













$

/RUHWRVWUDVVH





STĂ&#x201E;DTLI IM PULS

/LQGH 



086/



+RI



*HPHLQGH/LFKWHQVWHLJ



$





K7

UIOX

VVH

:D

O XQQH

6FKZHQGL


/087

verkehrsfreien Gassen fehlt es an Aktivitäten. Als Hauptaufgaben im öffentlichen Raum wurden deshalb folgende Aufgaben identifiziert: die Aufwertung der öffentlichen Gassenräume durch Sommergastronomie, die Belebung der Plätze und Gassen mit kulturellen Veranstaltungen, die Belebung des Städtlis durch mehr Bewohnerinnen und Bewohner und ein harmonischeres Nebeneinander mit dem Verkehr. In Bezug auf das Wohnen ist das Hauptziel vor allem die Sicherstellung des Wohnens im Städtli und damit ein Werterhalt der Bausubstanz. Die Wohnstrategie von 2010 hält beispielsweise fest: «Durch die hohe bauliche Dichte werden Aussenräume und Besonnung immer wichtiger. Gerade gefährdete Liegenschaften sind auf kleine Aufwertungen mittels Balkonen oder Dachterrassen angewiesen. Auch der Gassenraum lässt sich aufwerten.» Eigentümerinnen und Eigentümer, die sich nicht aktiv an der Entwicklung beteiligen, sollen durch sogenannte Gassenclub sensibilisiert werden. An Versammlungen mit den Eigentümern stellte sich heraus, dass sie sich grundsätzlich in ihren Anliegen einig sind, und dass ein gemeinsames Vorgehen von den meisten begrüsst wird (vgl. Stadtentwicklungsbroschüre, 2010). Schrumpfende Einwohnerzahlen Lichtensteig hat eine aktive und offene Bevölkerung, die von der Gemeinde tatkräftig unterstützt wird. Das lässt sich an vielen kleinen Initiativen und Veranstaltungen, wie zum Beispiel dem Chössi Theater erkennen. Die Bevölkerung nimmt aber derzeit durch Abwanderung und mangelnden Zuzug, wie im gesamten Toggenburg, kontinuierlich ab. Es stellt sich die Frage, wie ein weiteres Schrumpfen der Einwohnerzahlen verhindert werden kann. Veränderung der Nachfrage Derzeit leben gut 60% der Bevölkerung in Lichtensteig in einem Einfamilienhaus. Nur 45% erachten dies jedoch auch zukünftig als ideale Wohnform für sich. Rund ein Drittel der Bevölkerung wohnt aktuell in Miete, nur 12% möchten das aber auch in Zukunft für sich. Doch wo und wie soll in Zukunft gelebt werden? Gut ein Viertel der Bevölkerung könnte sich vorstellen, in alternativen Wohnangeboten wie beispielsweise Clusterwohnungen, betreutem Wohnen oder in Wohngemeinschaften zu leben. 17% hätten gerne eine Eigentumswohnung. Über die Hälfte der Bevölkerung ist der Meinung, dass solche alternativen Wohnangebote fehlen, 22% vermissen ein breiteres Angebot an Eigentumswohnungen und nur ca. ein Viertel der Bevölkerung glaubt, dass es zusätzliche Einfamilienhäuser oder Mietwohnungen braucht. Vertraut man diesen Zahlen, so sollten in Zukunft vermehrt betreute Wohnangebote, Eigentumswohnungen für Singles und Doppelverdiener ohne Kinder oder Wohngemeinschaften und Clusterwohnungen angeboten werden. 40% der Bevölkerung würden in der nahen


088/

STÄDTLI IM PULS

Zukunft gerne umziehen, für zwei Drittel ist es dabei durchaus denkbar, aus Lichtensteig wegzuziehen. Es stellt sich also die Frage, was geboten werden müsste, damit die Menschen gerne in Lichtensteig bleiben. Betrachtet man die Lebensphasen der Befragten, so stellt sich heraus, dass mehr als die Hälfte bereits pensioniert sind (28.5%) bzw. die Kinder bereits ausgezogen sind (25.4%). 38% stehen mitten im Leben, haben/wollen Kinder oder leben schon länger alleine. Nur 7.2 sind Junge, die sich gerade im Beruf etablieren, in einer Ausbildung sind und erst vor kurzem bei den Eltern ausgezogen sind oder immer noch bei ihnen wohnen. Dies erklärt die steigende Nachfrage nach Eigentumswohnungen (ohne Kinder nimmt der Wunsch nach einem Einfamilienhaus ab) und gemeinschaftlichen Wohnformen (speziell fürs Alter). Dennoch sollte nicht vergessen werden, dass auch junge Menschen, die ihre erste eigene Wohnung beziehen wollen, in Lichtensteig fündig werden sollten. (Alle Zahlenangaben aus: Strittmatter Partner AG, Umfrage zur Innenentwicklung vom 23. Mai 2016 unter 193 Teilnehmenden).


/089

Die Daseinsfürsorge und die meisten Einkaufsmöglichkeiten liegen ausserhalb Lichtensteigs In Lichtensteig gibt es einen Wochenmarkt, den Volg und einige kleine Geschäfte, wie die Metzgerei, die zwei Käseläden oder den Floristen. Das Warenangebot ist aber für viele zu klein, so dass viele lieber in die Nachbargemeinde Wattwil fahren, wo mehrere grosse Lebensmittelketten ihre Filialen betreiben. Für die Belebung der Altstadt ist das abträglich, aber vermutlich nur schwer zu beeinflussen. Topografie und Zersiedelung als Hemmschuhe für den Langsamverkehr und die öffentlichen Verkehrsverbindungen Durch die Topografie und seine Lage direkt an der Thur bietet Lichtensteig landschaftlich viele Qualitäten. Vom gesamten Siedlungsgebiet aus ist man in wenigen Minuten in der Natur und die nach Sü den und Westen ausgerichteten Wohngebiete an den Hängen bieten  unverbaubare Aussicht. Die durch die Topografie fragmentierten Sied lungsgquartiere bringen aber auch Probleme mit sich. So sind bei spielsweise das Quartier Platten oder die Einfamilienhausquartiere  an den Hügeln schlecht an die Altstadt angebunden. Die meisten Lichtensteiger leben nicht im Städtli und – meist durch die Topografie bedingt – auch nicht in fussläufiger Entfernung. Für tägliche Erledigungen steigen diemeisten ins Auto. In Zukunft sollte deshalb darauf geachtet werden, die Fussläufigkeit in ganz Lichtensteig zu  verbessern und die öffentlichen Verkehrsverbindungen zu stärken. 

Differenz zwischen Angebot und Nachfrage   im Wohnungsmarkt: unterschiedlicher Leerstand Lichtensteig hat gute Wohnlagen und genügend Platz innerhalb des  Siedlungsgebiets, um möglichen Zuzügern und Investoren Raum zu bieten. Speziell im Bereich  der Umnutzung von Leerständen offenbaren sich in dieser Hinsicht grosse Potentiale. Der zur Verfügung  stehende Wohnraum entspricht jedoch nicht der Nachfrage. Dafür braucht es neue Ideen! Niemand sollte aufgrund mangelnden Angebots an passendem Wohnraum aus Lichtensteig und speziell aus  dem Städtli und seiner näheren Umgebung wegziehen müssen. 


STÄDTLI IM PULS

090 SZENARIO

Lichtensteig soll in Zukunft eine konstante, und im besten Fall leicht steigende Bevölkerungsanzahl erreichen, und der hohe Bevölkerungsaustausch minimiert werden. Damit kann sich die Stadt als Zentrum für urbanes Leben im ländlichen Umfeld des Toggenburgs etablieren. Der meiste Zuzug soll im und rund um das Städtli erfolgen. Sowohl für junge Leute, die ihre erste Wohnung beziehen, als auch für Familien, Paare und ältere Personen soll dazu der passende Wohnraum angeboten werden können. Niemand sollte aufgrund von mangelndem Angebot an passendem Wohnraum aus Lichtensteig und speziell aus dem Städtli und seiner nahen Umgebung wegziehen müssen. Dies kann unter anderem durch neue Konzepte für den bestehenden Leerstand in den historischen Gebäuden im Städtli erreicht werden (Raum für Innovative fördern). Alle Bedürfnisse des täglichen Bedarfs sollen im und rund um das Städtli im Attraktivitätsgürtel befriedigt werden können, damit es nicht mehr nötig ist, mit dem Auto nach Wattwil zu fahren. Dafür werden durch ein neues Mobilitäts- und Erreichbarkeitskonzept (vielleicht auch mit Car-Sharing, E-Bikes, etc.) die Quar-


tiere besser miteinander und insbesondere besser mit der Altstadt verknüpft. Durch kleine Eingriffe im gesamten Ortsgebiet soll die Bevölkerung ausserdem stärker auf die schon bestehenden Qualitäten aufmerksam gemacht werden, und attraktive öffentliche Räume mit hoher Aufenthaltsqualität geschaffen werden. Dies umfasst auch den Lichtensteiger Bahnhof: Er soll nicht länger Niemandsland sein, sondern stärker genutzt und zu einem wichtigen Verbindungselement der Gemeinde werden.


092/

STÄDTLI IM PULS

Für uns ist nach diesem Semester klar, dass die Gemeinde Lichtensteig sich und ihrer Geschichte treu bleiben sollte, wenn sie auch in Zukunft eine aktive Rolle im Toggenburg spielen möchte. Das Städtli bietet dafür durch seine Einzigartigkeit eine grosse Chance und sollte auf jeden Fall gestärkt werden. Mit den bereits unternommenen Initiativen, wie beispielsweise dem Gassenclub oder der Stadtanalyse, sind bereits wichtige Schritte in die richtige Richtung erfolgt. Diese Ansätze gilt es konsequent weiterzuführen und umzusetzen. Das Städtli für sich alleine ist jedoch zu klein, um sich nur aus sich selbst heraus zu stärken. Für seine Belebung braucht es mehr Menschen, die in fussläufiger Distanz wohnen. Auch in Zukunft wird es vermutlich nicht möglich sein, im Bereich Einzelhandel mit Wattwil in Konkurrenz zu treten. Das ist aber auch nicht nötig. Es gibt viele Nischen, die Lichtensteig sehr viel besser ausfüllen kann. Die verschiedenen kulturellen Angebote und die engagierte Bevölkerung zeigen dies deutlich. Dennoch kann das alles nicht ohne eine Bevölkerungszunahme in fussläufiger Entfernung ums Städtli passieren. Deshalb haben wir uns in unserem Szenario vor allem auf die Gebiete Vorstadt Nord, Vorstadt Ost und Stadtau konzentriert. Durch ihre Lage in unmittelbarer Umgebung der Altstadt haben diese Quartiere aus unserer Sicht die grössten Potenziale im Bereich der Innenverdichtung. Hier kann und sollte sich in Zukunft etwas verändern. Oder es wird sich voraussichtlich – wie in Stadtau – aufgrund des Alters der vorhandenen Bausubstanz ohnehin etwas ändern. Dafür sollte die Gemeinde bereits heute die richtigen Spielregeln aufstellen, damit vorhandene Qualitäten gezielt erhalten und ergänzt werden können und die Identität der Quartiere durch die zu erwartende Transformation gestärkt werden kann. Stadtau mit seiner kleinteiligen Eigentümerstruktur und den vielen privaten Gärten ist ein zentral gelegenes, hochwertiges Wohnquartier im Grünen. Derzeit werden die hier im Baureglement erlaubten maximalen Volumen nicht ausgeschöpft. Um den Quartierscharakter beibehalten zu können, sollten die bestehenden Freiflächen auch in Zukunft erhalten bleiben. Aufgrund unserer Testentwürfe erachten wir hier deshalb eine Verdichtung in Form von Aufstockungen und höheren Ersatzneubauten für sinnvoll. Die Atmosphäre in der nördlichen Vorstadt wird stark von der Loretostrasse geprägt. Neue Wohnnutzungen entlang der Strasse halten wir für möglich und sinnvoll, da bereits durch einfache Regelwerke, wie z. B. die Verschiebung des Strassenabstands auf sieben Meter von der Strasse, Platz für eine Vorgartenzone geschaffen werden kann. Dadurch kann die Aufenthaltsqualität sowohl auf öffentlicher wie auch auf privater Seite massiv erhöht und damit auch der Strassenraum besser belebt werden.


/093

„Lichtensteig soll in Zukunft eine konstante Bevölkerungsanzahl erreichen, und der hohe Bevölkerungsaustausch minimiert werden.“ „Niemand sollte aufgrund von mangelndem Angebot an passendem Wohnraum aus Lichtensteig und speziell aus dem Städtli und seiner nahen Umgebung wegziehen müssen.“

„...urbanes Leben im ländlichen Umfeld des Toggenburgs etablieren...“

In der östlichen Vorstadt verhält es sich ähnlich. Auch hier dominiert derzeit der Autoverkehr die Atmosphäre entlang der Strasse und im Quartier. Um dies zu verbessern, schlagen wir im Sinne unseres Szenarios zur Unterstützung des Städtlis vor, die Postgasse in östlicher Richtung zu verlängern und damit eine zweite Bebauungsreihe einzuführen. Die neu entstehende Gasse führt die Atmosphäre der bestehenden Postgasse weiter und bietet Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Passanten attraktive Aussenräume mit hohem Identifikationswert. Um die Quartiere der Gemeinde noch besser auf die Altstadt auszurichten, schlagen wir ausserdem ein umfassendes Freiraumkonzept vor, das den Platz vor dem Obertor als Hauptplatz von Lichtensteig aufwertet und die Stadt besser mit den attraktiven Naherholungsräumen entlang der Thur verwebt.


STÄDTLI IM PULS

094 ZOOM-IN VORSTADT NORD PIA ALGE

Kommt man von Norden nach Lichtensteig, ist ein eigentlicher Dorfanfang schwerlich auszumachen. Erst nach der landschaflichen Zäsur oberhalb der Erlebniswelt Toggenburg beginnt mit der nördlichen Vorstadt ein wahrnehmbarer Siedlungszusammenhang. Doch die vielen ungenutzten Flächen beidseits der Strasse im Bereich der ehemaligen Brauerei wirken nicht einladend. Das Quartier könnte durch neue Wohnhäuser mit dazugehörenden privaten Gärten, die wie in der weiteren Vorstadt die Strasse säumen, attraktiver gestaltet werden. Der Strassenraum würde lebendiger wirken und die Vorstadt könnte sich zu einem, das Städtli stützenden, charakterstarken Quartier von Lichtensteig entwickeln. Heute stellt sich das Vorstadt-Quartier sehr heterogen dar: von der Altstadt her kommend, durchquert man entlang der Loretostrasse zunächst einen Bereich mit Einzelgebäuden, die nahe an der Strasse stehen. Durch die Topografie und die deshalb teilweise in den Hügel eingelassene Strasse stehen diese sehr unterschiedlich zum Strassenraum. Manche Häuser befinden sie sich durch eine Mauer abgetrennt


bis zu drei Metern über dem Strassenniveau. Vor allem hangseitig ist die Bebauung dicht, während es zur Thur unbebaute Abschnitte gibt. Nach Norden hin stehen die Gebäude insgesamt etwas lockerer. Auch dort befinden sich jedoch einige der charakteristischen Einzelgebäude. Diese Struktur wird im Bereich der ehemaligen Brauerei (heute Burth Getränke) beidseits der Strasse unterbrochen. Im Gegensatz zu den eben passierten, freistehenden Wohngebäuden, die sich (zum Teil auch mit Vorgarten) mit ihrer Vorderfassade zur Strasse hin orientieren, steht man hier zwischen Parkplätzen, Brachflächen und Rückfassaden. Insbesondere die fünf Wohnblocks, die grösstenteils aus den 1970er Jahren stammen, wirken so, als hätten sie nur Hinterhöfe. Dieser Eindruck wird dadurch verstärkt, dass es über einen längeren Abschnitt von circa 150 Metern nur eine grössere Zufahrt zum Parkplatz gibt. Die etwa 80 Bewohnerinnen und Bewohner haben zumindest atmosphärisch keinerlei Anreiz, nicht direkt von der Haustüre ins Auto zu steigen und wegzufahren. Die Grünflächen werden wenig genutzt. Auf der anderen Strassenseite bei der ehemaligen Brauerei, bietet sich


096/

STĂ&#x201E;DTLI IM PULS

ein ähnliches Bild. Auch hier dominiert ein Autoparkplatz die grosse freie Fläche vor dem Getränkelager und dem Restaurant. Der Turm der Brauerei sticht aus dem Gebäudeensemble heraus. Der Raum vor dem Restaurant und der Vorplatz des Getränkelagers wirken wenig einladend und sind derzeit viel zu gross. Ein kleiner Spielplatz und die BegrĂźnung entlang der Strasse lockern den Vorplatz zwar etwas auf, lassen aber keine Aufenthaltsqualitäten entstehen. Etwas nĂśrdlich davon beďŹ ndet sich ein Gebäudeensemble, das zum Teil vor 1920 erbaut wurde. Dieses bildet, von Norden her kommend, den eingangs erwähnten â&#x20AC;šzweiten Ortseingangâ&#x20AC;ş von Lichtensteig. Das Ensemble kann als bauliche Landmarke gelesen werden und gliedert sich mit seiner feinkĂśrnigen Bebauung und seinen Vorgärten gut in die Vorstadt ein. Das Gebiet Hof bzw. Vorstadt ist auch in Bezug auf die Nutzungen heterogen aufgebaut. Es lassen sich grob sechs Bereiche identiďŹ zieren: Wohnen in Einfamilienhäusern (1), Wohnen in Mehrfamilienhäusern (2), Gewerbe/Handel (3), ehemalige Stickerei Hof (4), Wohnen in strassenbegleitenden Einfamilienhäusern (5) und Wohnen in Einfamilienhäusern am Hang (6). FĂźr den vorliegenden Entwurf wurde der Fokus auf die ersten drei Bereiche gelegt, weil hier aufgrund der Gebäudesubstanz und der bestehenden Nutzungen voraussichtlich das grĂśsste Transformationspotenzial schlummert. FĂźr das Areal der ehemaligen Stickerei gibt es ausserdem bereits einen Bebauungsplan und in den Einfamilienhausgebieten am Hang und an der Strasse wird sich vermutlich in Zukunft nur wenig verändern. Um Lichtensteig im Sinne unserer Vision fĂźr die Zukunft zu entwikkeln, sollen im AttraktivitätsgĂźrtel rund um das Städtli hochwertige Wohnangebote geschaďŹ&#x20AC;en werden. Diese sollten fĂźr mĂśglichst viele Zielgruppen erschwinglich und nutzbar sein. Der Charakter der dem Städtli vorgelagerten Vorstadt soll erhalten und geschärft werden, um Schritt fĂźr Schritt ein feinkĂśrniges, abwechslungsreiches Quartier mit wahrnehmbarem, eigenständigem Charakter zu schaďŹ&#x20AC;en. Die heutigen grossen Wohnblocks sollen nach und nach kleinteiligeren Ersatzneubauten weichen, die den Bewohnerinnen und Bewohnern eine bessere IdentiďŹ kation mit â&#x20AC;šihremâ&#x20AC;ş Quartier ermĂśglichen sollen. 6

4

5

2 3

1

Innerhalb des Betrachtungsperimeters lassen sich TFDITVOUFSTDIJFEMJDIF#FSFJDIFJEFOUJm[JFSFO


/097

Luftbild Hof und Vorstadt mit Blick in Richtung Norden

Luftbild Hof und Vorstadt mit Blick in Richtung Altstadt


098/

STĂ&#x201E;DTLI IM PULS Zum Städtli zugehĂśrige Gebäude

Grosse Volumen

zum Städtli gehĂśrende Gebäude kleine Volumen mit unterschiedlichsten Dachformen groĂ&#x;e Volumen

Kleine Volumen mit unterschiedlichen Dachformen

Heterogener Strassenraum Ă&#x153;ber weite Strecken ist die Loretostrasse von kurzen, abwechslungsreichen Fassaden, die ganz unterschiedlich zur Strasse stehen, gesäumt. Im Bereich des Getränkelagers Burth und den Wohnblocks ändert sich das Bild: Der Strassenraum wirkt hier sehr gross und offen.

KÜrnung der Bebauung Analog zur Nutzung der Gebäude in der Vorstadt ändern sich auch deren Volumetrien. Die fßr die Vorstadt charakteristischen freistehenden Wohngebäude mit Giebeldächern und Gauben prägen das Quartier vor allem im mittleren und nÜrdlichen Bereich.

Andere (SĂ OnĂ&#x160;DIFO

Privat genutzte (SĂ OnĂ&#x160;DIFO

privat genutzte GrĂźnďŹ&#x201A;ächen restliche GrĂźnďŹ&#x201A;ächen

Versiegelte Flächen Die versiegelten Flächen entlang der Strasse sind fast ausschliesslich fßr den motorisierten Verkehr angelegt worden. Vor allem im Bereich des Getränkelagers und der Wohnblocks nimmt diese Fläche, ähnlich wie bei der Platzabfolge vor der Altstadt, sehr viel Raum ein.

Verschiedene Wohnungen - Diverse Bewohnerschaft Die verschiedenen Wohnungstypen sorgen dafĂźr, dass unterschiedliche Zielgruppen angesprochen werden kĂśnnen. Insgesamt entsteht neuer Wohnraum fĂźr etwa 85 neue Bewohnerinnen und Bewohner.

*U QĂ lFKHQ "OEFS-PSFUPTUSBTTFmOEFOTJDIWJFMFQSJWBUF(Ă&#x160;SUFO EJFEBT0SUTCJME CFSFJDIFSO%JFJOEJFTFN4DIFNBBMTSFTUMJDIF(SĂ OnĂ&#x160;DIFOCFUJUFMUFO Flächen sind mehrheitlich reines AbstandsgrĂźn, das weder von den BewohnerInnen noch von den PassantInnen genutzt wird.


/099

privat genutzte Grünflächen andere PrivatGrünflächen genutzte

bisher

(SàOnÊDIFOOFV Andere GrünnÊDIFOOFV

bisher neu

ander

neu

Parzellenstruktur Um den vorgeschlagenen Entwurf umzusetzen, müssen sich zwei Eigentümer einigen und ihre Parzellen neu aufteilen, damit weiterhin die geltenden Grenzabstand eingehalten werden können. Auf der Seite der Brauerei würde ebenfalls eine Parzellenänderung nötig.

Private Gärten &JO(SPTTUFJMEFS"VTTFOnÊDIFOTPMMJO;VLVOGUGàSQSJWBUF(ÊSUFOHFOVU[U werden können, weil sie einen wichtigen Beitrag für das Ortsbild und die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum leisten können. Zusätzlich wird das Wohnen im Erdgeschoss entlang der Strasse dadurch attraktiver.

Erschliessung Autos Ein Grossteil der Parkplätze wird neu unterirdisch untergebracht. Sammelzufahrten zu den Tiefgaragen reduzieren die dafür benötigten versiegelten Flächen auf ein Minimum. Dadurch werden die Aussenräume im Quartier attraktiver und können intensiver genutzt werden.

Erschliessung Fussgänger %JFGVTTMÊVmHF&STDIMJFTTVOHEFSOFVFO(FCÊVEFFSGPMHUKFXFJMTEJSFLU von der Strasse. Dadurch entstehen mehr Schnittpunkte zwischen privatem und öffentlichem Raum, dieser wird stärker belebt und die Gebäude erhalten eine zum öffentlichen Raum ausgerichtete Frontfassade.

16 10 13

Gebäudetyp A 2 Maisonetten mit 148 m28PIOnÊDIFVOE(BSUFO 2 Wohnungen mit 74 m28PIOnÊDIF

14

Gebäudetyp C 1 Wohnung mit 149 m28PIOnÊDIFVOE(BSUFO 3 Wohnungen mit 149 m28PIOnÊDIF

16

14 14

Gebäudetyp B 1 Wohnung mit 126 m28PIOnÊDIFVOE(BSUFO 2 Wohnungen mit 126 m28PIOnÊDIF

14

Gebäudetyp D 2 Wohnungen mit 74 m28PIOnÊDIFVOE(BSUFO 4 Wohnungen mit 74 m28PIOnÊDIF 1 Wohnung mit 149 m28PIOnÊDIF


100/

STÄDTLI IM PULS

Der Entwurf beinhaltet acht neue Wohngebäude mit unterschiedlichen Wohnungsangeboten in verschiedenen Grössen. Diese reichen von kleinen Wohnungen für Singles und Paare (70 m2) bis hin zu grosszügigen Wohnungen mit Garten (150 m2), die als Alternative zu den sonst in Lichtensteig verbreiteten Einfamilienhäusern konzipiert sind. Dieser breite Mix an Wohnungsformen soll möglichst viele unterschiedliche Mieter und Käufer ansprechen. Insbesondere grosse Wohnungen mit Garten zur Miete sind in Lichtensteig derzeit nicht vorhanden, werden aber nachgefragt. Die Gebäude stehen alle durchschnittlich sieben Meter von der Strasse entfernt, um genügend Platz für die Vorgärten zu bieten und damit den Strassenraum zu einem attraktiven öffentlichen Raum mit hoher Qualität zu machen. Auf eine einheitliche Flucht wird verzichtet, um den lebendigen, offenen und abwechslungsreichen Charakter der Vorstadt zu erhalten und zu stärken. Die Parkplätze befinden sich jeweils unter den Gebäuden, wobei sich jeweils die Gebäude auf einer Parzelle die Garagen teilen. So braucht es weniger Einfahrten, allerdings mehr als heute, wo alle fünf Gebäude durch eine Strasse erschlossen werden. Die Gebäude werden alle von der Loretostrasse aus erschlossen. Zusammen mit den privat genutzten Vorgärten kann so der Strassenraum besser belebt werden. Die Gebäudehöhen passen sich hangseitig mit vier und zur Thur hin mit drei Geschossen in die umliegende Bebauung ein. Die Ausnutzungsziffer beträgt hangseitig 0.4 und thurseitig 0.65.


/101


STÄDTLI IM PULS

102 ZOOM-IN VORSTADT OST EDA DEMIR

Das Gebiet des Bearbeitungssperimeters liegt östlich der Altstadt an der Bürgi- und Wasserfluhstrasse. Auf der gegenüberliegenden südlichen Strassenseite befindet sich das Schulareal, während nördlich davon das Freibad angrenzt. Auf dem Areal befinden sich vorwiegend Mehrfamilienhäuser mit Mietwohnungen. Sie wurden in den 1960er bzw. 1970er Jahren gebaut. Die Gebäude sind nach Süden zur Strasse hin ausgerichtet. Auffallend ist der tiefe Freiraum zwischen Strasse und Gebäuden. Dieser wird für das Parken und als Abstandsgrün genutzt. Es ist davon auszugehen, dass sich in den nächsten Jahren bei den meisten Gebäuden aufgrund ihrer Bausubstanz und dem Alter die Frage nach werterhaltenden, den Raum aufwertenden Investitionen stellen wird. Der Aussenraum des zur Strasse hin ausgerichteten Quartiers ist sehr zurückhaltend gestaltet. Mit der Einführung einer zweiten Bauzeile parallel zur Strasse und dem nördlich liegenden Freibad wird die Vorstadtzone in diesem Entwurf sowohl auf atmosphärischer als auch auf architektonischer Ebene


neu definiert. Mit der Neuaufteilung der Parzellen gelingt es, durch Ersatzneubauten einen wesentlichen Beitrag zur inneren Verdichtung zu leisten. Entlang der Bürgistrasse können so acht Reiheneinfamilienhäuser und in der zweiten Bauzeile drei neue Mehrfamilienhäuser entstehen. Die dazwischen liegende neue Begegnungszone bietet, anstelle von parkenden Autos und anonymem Abstandsgrün, einen belebten Zwischenraum mit hoher Aufenthaltsqualität.


104/

STÄDTLI IM PULS





Bauperiode keine Anagbe

1991-2000

vor 1919 1919-1945

2001-2010 nach 2010

1946-1960 1961-1970 1971-1980

Renovation Renoviert nach 1990

1981-1990

Perimeter

Gebäudesubstanz (Quelle: Strittmatter und Partner AG)

Situation heute Der Raum zwischen der Strasse und den Wohnhäusern wird vorwiegend von parkenden Autos dominiert. Obwohl auch eine grosszügige Fläche begrünt ist, kann sie aufgrund der fehlenden Abgrenzung zur Strasse hin nicht aktiv genutzt werden. Sowohl durch die vorbeifahrenden als auch durch die parkenden Autos und auch aufgrund der steilen Hanglage im Norden ist die Qualität der öffentlichen Räume im Gebiet bescheiden. Der öffentliche Raum wird fast komplett von den parkenden und vorbeifahrenden Autos eingenommen. Für die Anwohnerinnen und Anwohner bestehen keine attraktiven Aufenthaltsräume oder sonstigen Aufenthaltsqualitäten.


/105

Strassenansicht B-B Bestand

Schnitt A-A Bestand


106/

Parzellierung Bestand

STÄDTLI IM PULS

Parzellierung Neu

Die östliche Vorstadtzone fungiert als Ein- bzw. Ausfahrt zum Städtli und verfügt aktuell über keine besonderen räumlichen Qualitäten. Um Lichtensteig um die Altstadt herum zu verdichten, liegt hier ein grosses Potenzial verborgen. Der Entwurf zielt auf eine Aufwertung des Quartiers ab. Dazu orientiert sich die neue Situation an der bestehenden Postgasse, deren räumliche Konfiguration weitergestrickt wird. So resultiert für die Eigentümer eine werterhaltende, bzw. wertsteigernde Massnahme, die besser als die heutigen Bauten auf die zukünftige Nachfrage reagieren kann. Eine kleinteiligere Parzellenstruktur erlaubt ausserdem, besser auf die Immobilienmarkt-Situation eingehen zu können. Durch die Anordnung privater Gärten entlang der Strasse erfährt auch der Strassenraum eine Aufwertung. Insbesondere mit Blick auf das gegenüberliegende Schulareal ist eine Aufwertung des Ortsbilds hier wünschenswert. Die neue Gasse in der zweiten Reihe wird zum Wohnhof für die Anlieger. Alle Eingänge, auch die der Reiheneinfamilienhäuser sind hier angeordnet. Für die Parkierung werden Ein- und Ausfahrten jeweils am östlichen und westlichen


/107

Für die Ausfahrt aus der Tiefgarage wird die Zufahrtsstrasse des denkmalgeschützten Einfamilienhauses bis zum westlichen Mehrfamilienhaus in der zweiten Zeile erweitert

Weiterführung der Postgasse Bürgistrasse

Private Gärten der Einfamilienhäuser

Einfahrt in die Tiefgarage

Postgasse

Strassenraum Bestand

Übersicht Grundkonzept

Ende der Mehrfamilienhauszeile vorgesehen. Die Gesamtmassnahme sorgt für eine bessere Lesbarkeit der städtebaulichen Situation und klärt viele Raumbezüge. Alle öffentlichen Räume erhalten eine hohe Aufenthaltsqualität. Der Langsamverkehr kann in der Gasse prioritär geführt werden. Durch die höhere Dichte und Ausnutzung wird ausserdem dem Postulat der inneren Verdichtung Rechnung getragen. Der Fussweg in die Altstadt ist attraktiv und führt dazu, dass das Quartier zu einer Stütze der Altstadt werden kann.


108/

STÄDTLI IM PULS

Strassenansicht B-B neu

Schnitt A-A neu

Neue private Vorgartenzone der Reiheneinfamilienhäuser entlang der Bürgistrasse

Neuer Gassenbereich in der zweiten Reihe als Begegnungszone mit vielen Hauseingängen

Die Mehrfamilienhäuser sind unterschiedlich gross. Hier kann ein diverser Wohnungsmix angeboten werden. Die sieben Reiheneinfamilienhäuser sind in ihrem Volumen gleich, die Fläche der jeweiligen privaten Gärten variiert.


/109

Situationsplan


STÄDTLI IM PULS

110 ZOOM-IN STADTAU

MANPREET RECKENDORFER

Im Quartier Stadtau ist aufgrund der bestehenden Bauordnung in Zukunft eine kontinuierliche Verdichtung zu erwarten. Dabei sollten die heutigen Qualitäten des durchgrünten Quartiers aber nicht verloren gehen. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Freiflächenziffer nicht übermässig verringert wird. So kann der durchgrünte Charakter des ruhigen Wohnquartier erhalten bleiben und mittel- bis langfristig mit einer Wertsteigerung gerechnet werden. Dafür sollte auch auf eine qualitativ hochwertige Bebauung wertgelegt werden. Die Strassen sollen verkehrsberuhigt werden und die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum könnte mit einfachen Mitteln gesteigert werden. Die Thurnähe und der vorhandene Waldbestand sind Alleinstellungsmerkmale des Quartiers. Sie sollten unbedingt gesichert und aufgewertet werden. Zentrumsnah in einer durchgrünten Siedlung zu wohnen, entspricht der Vision eines urbanen Lebensstils in ländlicher Umgebung. Stadtau soll sich in Zukunft zu einem lebendigen, abwechslungsreichen Quartier mit hoher Lebensqualität entwickeln, in dem die Menschen die Qualitäten der Natur zu schätzen wissen. Hochwertige und zeitgemässe Architekturen sollen den Charakter der Einwohnerinnen und Einwohner und die Ambition der Gemeinde widerspiegeln hier zu leben und nicht nur zu wohnen. Dazu wurde ein abwechslungsreicher Wohnungsmix entwickelt, der für unterschiedliche Zielgruppen attraktiv sein kann. So kann auch eine soziale Durchmischung im Quartier gewährleistet bleiben. Die Wohnungen haben nicht nur einen schönen Ausblick, sondern viele auch einen, nur wenige Meter entfernten, direkten Zugang zum Wasser. Balkone und Terrassen sind in Richtung Wald und Sonne orientiert. Die Siedlung ist kinderfreundlich und bietet für Erwachsene attraktive Räume, um soziale Interessen zu pflegen. Es kann gemeinsam gearbeitet und entwickelt werden. Auch Menschen, die nicht direkt im Quartier leben, können einen Beitrag zur Belebung leisten. Es besteht das Angebot für Familien, ihre Kinder in der neuen Wald- und Wiesenkrippe in Obhut zu geben. In der natürlichen Umgebung können die Kinder abwechslungsreiche Tage verbringen. Ein kleiner zentraler Platz bietet die Möglichkeit, das tägliche Treiben in der Siedlung zu beobachten. Dort steht die Skulptur eines regionalen Künstlers.


112/

STÄDTLI IM PULS

Versiegelte Flächen zwischen den Gebäuden

Spielplatz und Zugang zum Naturraum an der Thur

Nebengebäude der Gärtnerei

Einfamilienhäuser und Mehrfamilienhäuser

Der ‹Eingang› von Stadtau mit Blick auf die Altstadt

Grundstücksgrenzen, private Gärten, unterschiedliche Wohnformen

Das Quartier Stadtau liegt nordwestlich mehrere Höhenmeter unterhalb der Altstadt. Die Thur umfliesst die ansteigende Geländekante des Quartiers an der Nord-, West- und Südseite. Östlich steigt die Topographie steil an bis auf die Höhe der Loretostrasse, die durch die Gemeinde führt. Durch den steilen Hang wird Stadtau zu einer eigenen Siedlungskammer. Die Nordund Südufer fallen steil zum Wasser ab und sind dicht bewaldet. Von Osten nach Westen fällt das Terrain stetig ab. An der niedrigsten Stelle befindet sich der einzige gesicherte Zugang zur Thur mit vereinzelten Baumgruppen. Fluss und Wald umfassen das Quartier rundum. Das Quartier ist im wesentlichen in zwei Bauzonen aufgeteilt: Im nördlichen Teil sind dreigeschossige Bauten erlaubt. Dort befinden sich drei parallel angeordnete Mehrfamilienhäuser aus unterschiedlichen Baujahren. Ein viertes Gebäude ist ein Doppeleinfamilienhaus. Im südlichen Teil des Quartiers sind zweigeschossige Bauten erlaubt. Hier stehen mehrheitlich DoppelEinfamilienhäuser und kleinere Mehrfamilienhäuser. Manche davon haben dank der Topographie auch drei Geschosse. Das Quartier wirkt aufgrund der vielen privaten Gärten gut durchgrünt. Die Anordnung der Gebäude folgt mehrheitlich einem orthogonalen Muster, das zwischen den 1920er und 1960er Jahren entstanden ist. Im Gegensatz zum nördlichen Teil ist hier die Einwohnerdichte niedriger. Mit seinen grossflächigen Grünräumen gehört Stadtau zu den attraktiv durchgrünten Wohngebieten in Lichtensteig.


/113

Die Topographie sorgt fĂźr eine ausgezeichnete Lage von Stadtau

Stadtau liegt nahe an der Altstadt und am Bahnhof

Wie eine Halbinsel ist Stadtau von der Thur umspĂźlt


114/

STÄDTLI IM PULS

Nordtyp

Mitte und Osttyp

Südtyp

Westtyp

Volumetrien, Orientierung und Wohnungsmix Maisonette, Garconniere, Wohngemeinschaften, öffentliche Nutzungen, Dachgeschosswohnungen, Familienwohnungen, 1.5 bis 7-Zimmer-Wohnungen

Massnahmen zur Umsetzung Dieser ortsbauliche Entwurf für Stadtau soll die versteckten Potenziale des Quartiers aufdecken. In Zukunft soll hier innere Verdichtung möglich sein, ohne bestehende Qualitäten zu zerstören. Dafür wurde ein detailliertes Regelwerk erarbeitet, mit dem die Entwicklung qualitätsvoll gelenkt werden kann. Charakter des Quartiers durch sorgsame Neuordnung sichern Für die Weiterentwicklung des Quartiers sind einige Landabtausche und Parzellenarrondierungen vorgesehen. Es gibt eine klare Unterscheidung zwischen Wohn- und Grünzone. Der bestehende Gemüseanbau wird vergrössert. Auch wird der Baumbestand mehrheitlich beibehalten. Waldabstand wird stellenweise vergrössert, bleibt aber in den meisten Fällen gleich. Ein respektvollerer Abstand der Gebäude zur Thur wird vorgeschlagen. Aufwertung öffentlicher Räume Mit einer Mindestdistanz von sechs Metern zur Strasse ist es möglich, attraktive Vorgartenflächen zu sichern. Die Eingänge bleiben unversiegelt und sind mit den Einfahrten zur Strasse orientiert. Das Quartier wirkt dadurch belebter. Die Strassen werden verkehrsberuhigt und dienen auch als Aufenthaltsort für die QuartierbewohnerInnen und als Bewegungsraum für Kinder. Eine Begrünung entlang der Strasse stärkt den durchgrünten Charakter von Stadtau. Es gibt keine räumlichen Niveauunterschiede zwischen Gehweg und Fahrbahn. Der niveaugleiche Ausbau sorgt für gleichberechtigte Nutzung. Das Naherholungsgebiet an der Thur soll mit einem Kinderspielplatz für den daneben liegenden Waldorfkindergarten und einem Vitapark aufgewertet werden. Ein neuer Quartiersplatz wird zum Treffpunkt und sozialen Zentrum. Weitere Massnahmen Durch die Lockerung der Regeln für die Dachgestaltung können Dachloggias und steilere Dächer gebaut werden. Auf qualitativ hohe Baustandards soll besonderen Wert gelegt werden. Ein Car-, Velo- und E-Bike-Sharing-System soll für die Einwohnerschaft installiert werden. Die Mindestmasse nach Baugesetz bleiben gleich, mit der Ausnahme von der Raumhöhe, die neu mindestens 2.50 m betragen soll.


/115

Verdichtungsanreize fĂźr die GrundstĂźckseigentĂźmer Aus der bestehenden Wohnzone W2 wird eine Wohnzone W3 mit einer Ausnutzungsziffer von 0.6. Es gelten neu folgende Bauregeln:

W3 mit AZ = 0.6 NBY%BDIGFOTUFSnĂ&#x160;DIF WPO%BDInĂ&#x160;DIF

â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘ t â&#x20AC;˘

max. 23% Dachloggialänge von Dachlänge

Grenzabstand klein: 3.5 m / gross: 5 m Min. Gebäudeabstand: 10 m Max. Gebäudelänge: 13 m Max. GebäudehĂśhe: 11 m Max. FirsthĂśhe: 14 m 4BUUFMEBDIQnJDIU "VTSJDIUVOHGSFJXĂ&#x160;IMCBS

Max. Balkonauskragung von Fassade: 2.50 m und max. 1.50 m Auskragung Ăźber Grenzabstand

Aus der bestehenden Wohnzone W3 wird eine Wohnzone W3+ mit einer Ausnutzungsziffer von 0.8. Es gelten neu folgende Bauregeln: â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘ t â&#x20AC;˘

Grenzabstand klein: 3.5 m Grenzabstand gross: 5 m Min. Gebäudeabstand: 13 m Max. Gebäudelänge: 36 m Ab 23m Gebäudelänge Fassaden min. 2.5 m staffeln Max. GebäudehĂśhe: 11 m Max. FirsthĂśhe: 15 m 4BUUFMEBDIQnJDIU "VTSJDIUVOHGSFJXĂ&#x160;IMCBS

Max. Balkonauskragung von Fassade: 2.50 m und max. 1.50 m Auskragung Ăźber Grenzabstand

min. 10m Gebäudeabstand fßr jeden gefällten Baum, einen Baumersatz

W3+ mit AZ = 0.8 NBY%BDIGFOTUFSnĂ&#x160;DIF WPO%BDInĂ&#x160;DIF max. 23% Dachloggialänge von Dachlänge min. 13m Gebäudeabstand fĂźr jeden gefällten Baum, einen Baumersatz


116/

STÄDTLI IM PULS

Schwarzplan Bestand

Schwarzplan mit zukünftig maximal möglicher Bebauung

W3 Wohnzone

W3 Wohnzone

W2 Wohnzone

W3+ Wohnzone

W2 Wohn-/Gewerbezone

W3 Wohn-/Gewerbezone

Wald

Wald

Grünzone

Grünzone

Industriezone

Zone für öffentliche Bauten und Anlagen

Zone für öffentliche Bauten und Anlagen

Gewässer

Gewässer

Zonenplan Bestand

Zonenplan neu

Privates Grün Wald

Strassenbegrünung

Gewässer

Freiraumplan

Vorgeschlagene Parzellenarrondierungen


/117

Visionsplan


Nachbarschaftsbeziehungen

Schnitt A-A

Schnitt B-B

Belebung durch Spielstrasse

Gemeinsamer GemĂźsegarten


ERROR: undefinedresult OFFENDING COMMAND: itransform STACK: 5237.1 3677.1

Profile for lichtensteig

Uni li semesterdokumentation lichtensteig final 180305 qt  

Uni li semesterdokumentation lichtensteig final 180305 qt  

Advertisement