Page 1

Interview mit S.D. Prinz Philipp von und zu Liechtenstein sowie mit S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein

Der nächsten Generation die gleichen Möglichkeiten bieten S.D. Prinz Philipp von und zu Liechtenstein und S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein über Nachhaltigkeit und die Grundsätze erfolgreichen Anlegens.

Sie sind beide Vertreter einer erfolgreichen und ver­ mögenden Unternehmerfamilie. Ihre Familie führt die LGT Group, aber auch weitere Unternehmen, beispiels­ weise den grössten Saatguthersteller Nordamerikas. Sie bewirtschaftet Ländereien und Immobilien und be­sitzt eine der bedeutendsten privaten Kunstsammlungen der Welt. Was bedeutet ein solches Vermögen für Sie? Sieht die Family Governance als wichtige Grundlage für den Erhalt des Familien­ vermögens: S.D. Prinz Philipp von und zu Liechtenstein.

S.D. Prinz Philipp: Vermögen bedeutet zunächst einmal: Man vermag etwas zu tun. Das ist primär eine Herausforderung, dann aber auch Aufforderung und Verpflichtung, die mit dem Vermögen verbundenen Möglichkeiten sinnvoll zu nutzen. Wir sind eine grosse Familie. Einige Familienmitglieder sind unternehmerisch tätig, andere in der Politik, in der akademischen Welt oder in anderen Bereichen – da gibt es keine Vorgaben. Entscheidend ist, dass jedes Familienmitglied das Potenzial unseres und seines Vermögens sinnvoll nutzt. S.D. Prinz Max: Es ist hilfreich, sich im Leben klare Ziele zu setzen und dann zu überlegen, wie man das Vermögen zur Zielerreichung verwenden kann. Unsere Familie hat sich über viele Jahrhunderte politisch, wirtschaftlich und sozial engagiert. Wir wollen auch den künftigen Generationen die Möglichkeit erhalten, in allen diesen Bereichen positiv wirken zu können.

«Familien sollten wichtige Ver­mögensfragen zur Nachfolge, Erbteilung oder Nutzniessung mit einer sogenannten Family Gover­nance klar und eindeutig regeln.»

S.D. Prinz Philipp von und zu Liechtenstein

Nachhaltigkeit ist mittlerweile ein Allerweltswort. Im Kern geht es aber darum, den nächsten Generationen die gleichen Möglichkeiten zu bieten, die man selber hatte. Das beziehe ich nicht nur auf die eigene Familie, sondern viel breiter auch auf die Gesellschaft und die Umwelt. Diese Überlegungen wenden Sie auch auf Ihr Finanz­ vermögen an. Ihre Familie lässt einen grossen Teil ihres Vermögens von der LGT verwalten. Welche Grundsätze gelten dabei? S.D. Prinz Max: Wir investieren mit einer langfristigen Optik und gehen bei der Vermögensanlage äusserst diszipliniert vor.

8 8


westlichen Demokratien. Diese Entwicklung wird durch die aktuelle Wirtschaftskrise noch akzentuiert. Das ist nicht nur gesellschaftlich gefährlich, sondern könnte zu Verwerfungen an den Finanzmärkten führen. S.D. Prinz Philipp: Ein drängendes Thema dürfte auch die Inflation werden. Es ist leider damit zu rechnen, dass die in vielen Ländern aufgetürmte Staatsverschuldung entweder über

«Unser Know-how in traditionellen und alternativen Anlagen hat heute eine Breite und Tiefe, die in unserer Branche fast einzigartig ist.»

S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein

Inflation oder noch schlimmer, durch Einschränkungen der Verfügungsgewalt über privates Vermögen abgebaut wird. Stichworte hierzu sind Kapitalausfuhrbeschränkungen oder Zwangsanleihen. Aus dieser Optik sollte man auch in Sachwerte diversifizieren und prüfen, welche Teile seines Vermögens man sinnvollerweise in Ländern mit einer hohen Rechtssicherheit und soliden öffentlichen Finanzen – hierzu zähle ich beispielsweise die Schweiz und Liechtenstein – platzieren will.

Plädiert für eine langfristige Perspektive beim Investieren: S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein.

Wir sind fest davon überzeugt, dass man Risiken sinnvoll diversifizieren sollte, das heisst, nicht alles auf eine Karte zu setzen. Die Finanzmärkte reagieren emotional und sind nur bedingt effizient. Solche Ineffizienzen kann man als Anleger ausnutzen, wenn man das entsprechende Know-how hat. Wir versuchen deshalb, für jede Anlageklasse und jedes Anlageinstrument die jeweils führenden Vermögensmanager zu identifizieren, ob die jetzt in unserer Bank arbeiten oder als externe Manager von uns ein Mandat erhalten. Natürlich gelingt auch uns nicht immer alles. Wichtig ist, dass man daraus lernt und die notwendigen Konsequenzen zieht. Wenn ich die langfristige Anlageperformance unseres eigenen Vermögens betrachte, muss ich sagen: Wir haben es im Grossen und Ganzen ziemlich gut gemacht. Anlageerfolg hängt auch davon ab, dass man die grossen Trends richtig antizipiert. Welche für Anleger wichtigen Trends sehen Sie in der mittel- bis langfristigen Zukunft? S.D. Prinz Max: Ein wichtiger Trend mit immer noch sehr viel Momentum ist die globale Verschiebung der wirtschaftlichen Kräfteverhältnisse von West nach Ost und damit verbunden der Aufschwung Asiens. Wir haben diesen Trend sehr frühzeitig erkannt. Heute arbeitet rund ein Drittel unserer Mitarbeitenden in Asien. Mit Hongkong und Singapur haben wir zwei attraktive Plattformen in dieser Wachstumsregion, die auch für Anleger wichtig bleiben wird. Einen zweiten Trend sehe ich in der zunehmenden Polarisierung der Gesellschaft in unseren

Die LGT fungiert als Family Office für die Fürstliche Familie. Wie profitieren Ihre Kunden von dieser speziellen Konstellation? S.D. Prinz Philipp: Familien sollten wichtige Vermögensfragen zur Nachfolge, Erbteilung oder Nutzniessung mit einer sogenannten Family Governance klar und eindeutig regeln. Wir bieten hierzu exklusive Plattformen an, auf denen sich Familien und deren Berater über solche Fragen austauschen können. Ich stelle immer wieder fest, dass dieser Austausch für sämtliche Beteiligten, auch für uns, ungemein wertvoll ist. S.D. Prinz Max: Wir sind mittlerweile ein grosses Multi-Fam­ ily-Office, mit einer klaren Ausrichtung auf das Vermögensmanagement. Unser Know-how in traditionellen und alternativen Anlagen hat heute eine Breite und Tiefe, die in unserer Branche fast einzigartig ist. Andere Familien und Anleger können von diesen Erfahrungen profitieren, indem sie entweder in die gleiche Strategie wie die Fürstliche Familie investieren oder diese als Benchmark nutzen. Sie können aber auch gezielt in einzelnen Bereichen an unserer Expertise teilhaben. 

S.D. Prinz Philipp von und zu Liechtenstein, Jahrgang 1946, ist seit 2001 Chairman der LGT Group. S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein, Jahrgang 1969, ist seit 2006 CEO der LGT Group.

9

Der nächsten Generation die gleichen Möglichkeiten bieten  

Interview mit S.D. Prinz Philipp von und zu Liechtenstein sowie mit S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein über Nachhaltigkeit und die Grun...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you