Page 1

41. Jahrgang Heft 4 Dezember 2010

Salzburgs Fischerei Offizielles Presseorgan des Landesfischereiverbandes Salzburg

H

RE

R

N

ESFISC

E

D

ND

Landesfischertag 2010: Erfolgreiche Bilanz und Wiederwahl des Landesfischereirates (S. 11) Aktionstag “Flüsse voller Leben” (S. 32-33) Messe Hohe Jagd & Fischerei 2011: Fach- & Gusto-Seminar am 24.02.2011 (S. 14-16)

SALZBU

L

A

<< << <<

G

Laichfischfang am Fuschlsee: Seeforellen-Milchner mit 9,85 kg Gewicht sorgt für prächtigen Nachwuchs, im Bild Florian Pertiller. Foto: Wolfgang Hauer

IVERB

A


TERMINE Jä nner Fr. 07. Jänner 2011, 19.00 Uhr Jahreshauptversammlung des HSV Wals, Sektion Fischen, Müllner Bräustübl, Saal 3, Salzburg (Infos S. 37) Fr. 28. Jänner 2011, 18.00 Uhr Bezirksfischertag Salzburg-Umgebung, Gasthof Hofwirt, Seekirchen (Infos S. 3) Sa. 29. Jänner 2011, 20.00 Uhr Fischerball der Lieferinger Fischer­ innung, Gasthof Hartlwirt, SalzburgLiefering (Infos S. 38)

F eb rua r Fr. 04. Februar 2011, 19.00 Uhr Bezirksfischertag Hallein, Arbeiterkammersaal, Hallein (Infos S. 3) Sa. 12. Februar 2011, 09.00-12.00 Uhr Saisonkartenausgabe für das „Angelparadies Wolfgangsee“, ASP Angelsport Pavlovic, Itzlinger Hauptstr. 2, Salzburg (Infos S. 21) So. 13. Februar 2011, 09.00-12.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung im Bezirk Pinzgau, Hauptschule Bruck, Bruck a.d. Glstr. (Infos S. 8 und 43) Fr. 18. Februar 2011, 18.30 Uhr Jahreshauptversammlung, VÖAFV FV Salzburg, Gasthof Rechenwirt, Elsbethen (Infos S. 41) Fr. 18. Februar 2011, 19.00 Uhr Jahreshauptversammlung, Kuchler Fischereiverein, Landesberufschule Kuchl/Sägeschule, Kuchl, Jahreskartenausgabe ab 18.00 Uhr Sa. 19. Februar 2011, ab 08.00 Uhr Anfischen am Wolfgangsee, Saisonkartenausgabe beim Seegasthof Gamsjaga mit Aktionspreis, Angelparadies Wolfgangsee (Infos S. 21)

2

Salzburgs Fischerei, 4/2010

So. 20. Februar 2011, 09.00-14.00 Uhr Internationales Eisfischen am Zeller See, Veranstalter FV Renke Zell am See (Infos S. 49) Do. 24. - So. 27. Februar 2011 23. Messe „Hohe Jagd & Fischerei 2011“, Messezentrum Salzburg (Infos S. 14) Fr. 25. Februar 2011, 09.00-13.00 Uhr Saisonkartenausgabe für das „Angelparadies Wolfgangsee“ bei der Messe „Hohe Jagd & Fischerei 2011, Messestand LFV, Fischerdorf Fr. 25. Februar 2011, 19.00 Uhr Jahresfischerversammlung, Peter-Pfenninger-Schenkung, Müllner Bräustübl, Saal 3, Salzburg (Infos S. 39)

MÄ R Z Fr. 04. – So. 06. März 2011 7. ÖKF-Forum 2011, „Naturerlebnis Stehende Gewässer – Erfolgsregeln für Seen, Baggerseen, Teiche und Altarme“, Linz/OÖ Fr. 11. März 2011, 18.30 Uhr Jahreshauptversammlung, Tennen­gauer Fischereiverein, Gasthof Pointwirt, Scheffau Di. 15. März 2011, 18.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung, Schulungs­ zentrum des LFV (Infos S. 8) Mi. 16. März 2011 Anfischen des HSV-Wals am Schotterteich Auschneider und Autobahnsee Fr. 18. März 2011, 19.00 Uhr Bezirksfischertag Salzburg Stadt, Müllner Bräustübl, Salzburg (Infos S. 3) So. 20. März 2011, 09.30-12.00 Uhr Jahreshauptversammlung, FV Renke Zell am See, Gasthof Seewirt, Zell/ See


TERMINE A PRIL Fr. 01. April 2011 Anfischen am Fuschlsee Fr. 01. April 2011, 18.00 Uhr Bezirksfischertag Pinzgau, GH Schörhof, Saalfelden, (Infos S. 3) Sa. 02. und So. 03. April 2011, jeweils 09.00-12.00 Uhr Vorbereitungskurs auf die gesetzliche Fischerprüfung, FV Renke Zell am See, GH Seewirt Zell am See (Weitere Termine und Infos S. 48) Fr. 08. April 2011, 19.00 Uhr Bezirksfischertag Lungau, Pizzeria Toscana, Tamsweg (Infos S. 3)

Sa. 09. April 2011, 09.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung im Bezirk Pongau, Vereinsheim des FV Schwarzach bei der FFW Schwarzach (Infos S. 8) Sa. 09. April 2011, 17.00 Uhr Bezirksfischertag Pongau, Gasthof „Alte Post“, Bischofshofen (Infos S. 3) Sa. 09. – So. 10. April 2011 6. Internat. Erlebniswelt Fliegenfischen, Veranstaltungsforum Fürstenfeld/Kloster Fürstenfeld, D-82256 Fürstenfeldbruck Sa. 09. – So. 10. April 2011 6. Seesaiblingfischen um den Wolfgangseesaibling, (Infos S. 21)

Bezirksfischertage 2011 Zu den Bezirksfischertagen werden keine persönlichen Einladungen verschickt. Jeder Interessierte kann daran teilnehmen. Stimmberechtigt sind all jene Personen, die im Besitz einer gültigen Jahresfischerkarte sind und ihren Wohnsitz in dem entsprechenden Bezirk haben. Auf Ihr Kommen freut sich Ihr Bezirksfischermeister und Ihr Bezirksfischereirat. Fr. 28. Jänner 2011, 18.00 Uhr Bezirksfischertag Salzburg-Umgebung, Gasthof Hofwirt, Seekirchen, Vortrag: „Diebsgesindel und lichtscheue Raubbrut? Die Aalrutte: Fisch des Jahres 2011“ (D. Latzer) Fr. 04. Februar 2011, 19.00 Uhr Bezirksfischertag Tennengau, Arbeiterkammer-Saal, Bahnhofstr. 10, Hallein, Vortrag: „Diebsgesindel und lichtscheue Raubbrut? Die Aalrutte: Fisch des Jahres 2011“ (D. Latzer) Fr. 18. März 2011, 19.00 Uhr Bezirksfischertag Salzburg-Stadt, Augustiner Bräustübl Mülln, Saal 3, Salzburg, Vortrag: „Diebsgesindel und lichtscheue Raubbrut? Die Aalrutte: Fisch des Jahres 2011“ (D. Latzer) Fr. 01. April 2011, 18.00 Uhr Bezirksfischertag Pinzgau, Gasthof Schörhof, Saalfelden, Vortragsankündigung in der nächsten Ausgabe Sa. 09. April 2011, 16.00 Uhr Bezirksfischertag Pongau, Gasthof Post, Bischofshofen, Vortrag: „Diebsgesindel und lichtscheue Raubbrut? Die Aalrutte: Fisch des Jahres 2011“ (D. Latzer) Fr. 08. April 2011, 19.00 Uhr Bezirksfischertag Lungau, Pizzeria Toscana, Marktplatz 11, Tamsweg, Vortrag: „Diebsgesindel und lichtscheue Raubbrut? Die Aalrutte: Fisch des Jahres 2011“ (D. Latzer)

Salzburgs Fischerei, 4/2010

3


TERMINE Do. 14. April 2011 Anmeldung für Hegefischen um die Fuschl­ see Renke, Seehotel Schlick ab 17.00 Uhr Fr. 15. - So. 17. April 2011 10. Internationales Hegefischen auf die Fuschlsee-Renke (zählt zum Salzburger Renkenbewerb) (Infos S. 21) Do. 21. – Sa. 23. April 2011 Jungfischerkurs, HSV-Wals - Sektion Fischen (Infos S. 37)

JUN I So. 12. Juni 2011, 06.00-12.00 Uhr

Jugendfischertag zum Renkenfischen, FV Renke Zell am See (Infos S. 49) So. 26. Juni 2011, 07.00-13.00 Uhr

10. Salzburgisch-Bayrisches GrenzlandJugendfischen 2011 der Peter-Pfenninger-Schenkung am Karlsbader Weiher in Salzburg/Liefering

Mi. 27. April 2011, 18.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung, Schulungszentrum des LFV (Infos S. 8)

JUL I

Sa. 30. April 2011, 09.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung im Bezirk Pinzgau, Lohninghof, Seeuferstr. 6, Zell am See (Infos S. 8)

Fischerjahrtag 2011 der Peter-Pfenninger-Schenkung, Festzelt beim Gasthof Hartlwirt, Salzburg-Liefering

Samstag 30. April 2011, 07.30 Uhr Aktion Sauberer Fuschlsee und Nebengewässer. Treffpunkt: Fischerei

Do. 07. Juli 2011, 18.00 Uhr

Gesetzliche Fischerprüfung, Schulungszentrum des LFV (Infos S. 8) Sa. 09. Juli 2011

MAI So. 01. Mai 2011, 06.00-14.00 Uhr Internationales Hechtfischen, FV Renke Zell am See, Motto: „Fliege & Streamer gegen Blinker & Wobbler“ (Infos S. 49) So. 15. Mai 2011 Tag der Salzburger Fischerjugend am Wolfgangsee, Angelparadies Wolfgangsee (Infos S. 21) Di. 24. Mai 2011, 18.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung, Schulungszentrum des LFV (Infos S. 8) Do. 27. – Sa. 29. Mai 2011 Grundlagenseminar „Flusskrebse – Biologie, Ökologie, Bewirtschaftung“, Lunz am See, ARGE ProFisch, profisch@aon.at Sa. 28. - So. 29. Mai 2011 23. Großes Internat. Renkenfischen, FV Renke Zell/See (zählt zum Salz­ burger Renkenbewerb) (Infos S. 49) 4

So. 03. Juli 2011, 14.00 Uhr

Salzburgs Fischerei, 4/2010

Hechthegefischen am Fuschlsee und Fischerfest in der Schloss Fischerei

A u g u st Sa. 27. August 2011

Hechthegefischen am Fuschlsee und Fischerfest in der Schloss Fischerei

SE P T E MBE R Sa. 10. - So. 11. September 2011

6. Renkenfischen um die Wolfgangseerenke, (zählt zum Salzburger Renken­ bewerb) (Infos S. 21)

N O V E MBE R Mi. 23. November 2011, 18.00 Uhr

Gesetzliche Fischerprüfung, Schulungszentrum des LFV (Infos S. 8)


I N H A LT S V E R Z E I C H N I S Termine & Editorial ff Fischerprüfung ff Bezirksfischertage ff Jahreshauptversammlungen ff Hegefischen

Info ff Leserbrief: „Wasserkraft“

Verbands-Mitteilungen ff Fischereiumlage 2011 ff Messe „Hohe Jagd & Fi-

ff Seesaibling - Zeller See ff Karpfen - Leopoldskr. W.

Termine: Seite 2-4 Editorial: Seite 6-7

scherei 2011“ ff Aalrutte: Fisch d. Jahres Seite 8-23

Personalnachrichten ff Geburtstagsgratulationen ff Nachruf R. Weissenböck

Seite 24

Report ff Huchen versus Kraftwerk? ff Äschenprogramm FV Hallein

Seite 25-30

Seite 31-33

Fischers Fänge ff Bachforelle, Barbe - Salzach ff Hecht - Fuschl-, Waller-,

Autobahn-, Pabingersee

Seite 34-35

Aus den Vereinen ff HSV: Instandsetzung ff SSFV: Eisfischen ff PPS, FV Salzburg: Jahres-

hauptversammlungen

ff FV Bruck: Ausbildung ff FV Renke: Seereinigung

Seite 36-49

Lesestoff ff Vom Haken in die Pfanne ff Raubfisch 1 mal 1

Seite 50-51

Impressum Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Landesfischereiverband Salzburg, Reichenhallerstr. 6, A-5020 Salzburg; Tel. +43-(0)662-84 26 84, Fax: DW-9, E-Mail: buero@fischereiverband.at, Homepage: www.fischereiverband.at Redaktion: Mag. Daniela Latzer, c/o. LFV, E-Mail: zeitung@fischereiverband.at Inserate: Mag. Susanne Grill, c/o. LFV, Tel. +43-(0)662-84 26 84-2, inserat@fischereiverband.at Layout und Gestaltung Mag. Daniela Latzer, c/o. LFV, und Julia Kirisits (julia_kirisits@gmx.at) Druck: Ludwig Stepan Druck GmbH & Co KG., Alte Bundesstr. 21, A-5500 Bischofshofen, Tel. +43-(0)6462-2356-0, Fax: DW-16, E-Mail: info@stepandruck.at, Homepage: www.stepandruck.at Erscheinungsort: A-5020 Salzburg. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck (auch auszugsweise) nur nach vorheriger Genehmigung durch die Redaktion. Jahresabonnement: € 8,- (Inland): Konto (Ö): Nr. 2500441 (IBAN: AT73 5500 0000 0250 0441) BLZ 55.000,(BIC: SLHY AT 2S), € 11,- (Ausland): Konto (BRD): Nr. 16105, BLZ: 71050000 (IBAN DE46 7105 0000 0000 0161 05, BIC: BYLADE1BGL), lautend auf Landesfischereiverband. Redaktions- und Anzeigenschluss: Heft 1/11: 25. Jänner 2011; Heft 2/11: 25. April 2011; Heft 3/11: 25. Juli 2011, Heft 4/11: 25. Oktober 2011. Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz idgF Medieninhaber: Landesfischereiverband Salzburg, Reichenhallerstr. 6, A-5020 Salzburg. Vorstand: Landesfischermeister Gerhard Langmaier, LFM-Stv. Mag. Ludwig Vogl, Reichenhallerstr. 6, A-5020 Salzburg Blattlinie: Unabhängige Informationsschrift des Landesfischereiverbandes über Verbands- und Fischereiangelegenheiten, sowie Kundmachungen nach dem Salzburger Fischereigesetz 2002, LGBl. 81/2002 idgF. Namentlich gezeichnete Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und liegen in deren alleiniger Verantwortung. Persönlich gezeichnete Berichte müssen sich daher nicht zwangsläufig mit der Auffassung des Herausgebers decken.

Salzburgs Fischerei, 4/2010

5


E D I TO R I A L Li e be S a l z bu r g e r F i s c h e r i nnen und Fischer! Zum Ende der letzten Funktionsperiode möchte ich mich auch in aller Form bei meinen Mitstreitern bedanken. Mit einer sehr guten Zusammenarbeit im Landesfischereiverband (LFV) und den 6 Bezirken haben wir doch viele, nicht immer einfache Aufgaben in den letzten 5 Jahren aufgearbeitet und erledigt. Wir als der LFV Salzburg haben uns als kompetenter Berater und Partner gegenüber den Behörden und anderen Organisationen in Salzburg und ganz Österreich einen Namen gemacht. Die Teilnahme an Wasserrechtsverhandlungen und die Erstellung und Ausarbeitung umfangreicher Stellungnahmen dazu, gehören mit unter zu den Aufgaben des LFV, um seine Mitglieder entsprechend zu vertreten bzw. zu unterstützen. Hier möchte ich mich vor allem beim Referenten für Fließgewässerbewirtschaftung DI Dr. Wilhelm Tischendorf und bei den engagierten Bezirksfischermeistern bedanken. Zahlreiche Gesetzesnovellen hat es in den letzten Jahren gegeben: vom LFV wurden dazu mehr oder weniger umfassende Stellungnahmen abgegeben, wie z. B. zur Novelle des Wasserrechtsgesetzes, des Salzburger Naturschutzgesetzes, des Tierschutzgesetzes, einer Verordnung zum möglichen Bleiverbot und nicht zuletzt zur Novelle des Salzburger Fischereigesetzes. Rechtliche Beratungen bei Nutzungskonflikten, Entschädigungen von Fischereirechten und vieles mehr an fischereirechtlichen Beratungen wurden und werden laufend von unseren Juristen, meinem Stellvertreter Rechtsanwalt Mag. Ludwig Vogl, und dem Rechtsreferenten Dr. Michael Pallauf durchgeführt. Danke an die beiden Herren für Ihr Engagement. Mit dem Bundesamt für Wasserwirtschaft (Inst. für Fischereibiologie, Gewässerökologie und Seenkunde) in Scharfling sind wir als kompetente Ansprechpartner regelmäßig in Kontakt. Hier darf ich mich besonders bei HR Dir. Dr. Albert Jagsch bedanken, der dem LFV auch schon viele Jahre als fach- und sachkundiger Referent 6

Salzburgs Fischerei, 4/2010

für Seenbewirtschaftung zur Verfügung steht. Das Berechnungsmodell zur Fischereiumlage für Fischteiche wurde neu konzipiert: das Ergebnis ist eine adäquate gerechte Aufstellung der Fischereiumlagen. Das digitale Fischereibuch mit Einbindung in das Salzburger GIS (SAGIS) wurde in Angriff genommen. Auf Werkvertragsbasis haben wir dazu einen Mitarbeiter eingestellt, der sich ausschließlich mit der Dateneingabe und Digitalisierung bzw. geographischen Verortung befasst. Vielen Dank an den Referenten für Gewässerökologie Mag. Dr. Peter Laun, der neben seiner fachlichen Beiträge auch die EDV-technische Betreuung (Hard- wie Software) zuverlässig erledigt. Die Jugendarbeit haben wir zu einem unserer langfristigen Schwerpunktthemen gemacht. Die Ausbildung wurde landesweit auf ein einheitliches Niveau gebracht. Der dazu vor 4 Jahren installierte Referent für Jugendarbeit und Vereinsbetreuung koordiniert und organisiert in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Jugendbeauftragten in den Bezirken und Vereinen Jugendfischerkurse, Vorbereitungskurse zur gesetzlichen Fischerprüfung, sowie Einführungs- und Schnupperkurse in Schulen. Ein besonderer Dank zur Jugendausbildung gebührt Helmuth Wimmer, Referent für Jugendausbildung und Vereinsbetreuung, sowie allen engagierten Mitgliedern in den Bezirken die sich der Nachwuchsbetreuung mit Sachverstand, Hingabe und Freude widmen. Auch beim jährlich stattfindenden Tag der Natur wirkt der LFV meist mit einer Forschungsstation aktiv mit. Die nachhaltige Ausbildung der Jugend schlägt sich auch in den Mitgliederzahlen der letzten 5 Jahre sehr positiv nieder. Im Jahr 2005 hatten wir einen Mitgliederstand von 8.951 Personen, davon 8.182 Angelfischer und 769 Fischereiberechtigte und Pächter. Mit Stand September 2010 stiegen die Zahlen vorläufig auf 9.755


E D I TO R I A L Mitglieder (davon 8.990 Angelfischer und 775 Fischereiberechtigte und Pächter). Das ergibt in 5 Jahren eine Steigerung an Mitgliedern von stolzen 9 %. Zur gesetzlichen Fischerprüfung sind in den letzten 5 Jahren (bis September 2010) 2.556 Personen angetreten, davon haben 2.362 Personen die Prüfung auf Anhieb bestanden. Das Nahrungsmittel „Fisch aus heimischen Gewässern“ hat eine ausgesprochen hohe Wertigkeit. In Salzburg liegen noch viele Ressourcen brach: gemeinsam mit der Landesregierung und der Landwirtschaftskammer wird eine Offensive gestartet, dieses so wertvolle Lebensmittel einer breiten Öffentlichkeit noch mehr in das Bewusstsein zu bringen, und auch Hilfestellungen anzubieten. Gemeinsam mit anderen namhaften großen Organisationen wurde ein Bekenntnis gegen den uneingeschränkten Ausbau der Wasserkraft ausgearbeitet und veröffentlicht, woran der LFV und seine Mitglieder auch vehement und uneingeschränkt weiterhin festhalten!

für das in den LFV und meine Person gesetzte Vertrauen zur Führung des LFV für die kommenden 5 Jahre. Es gibt sehr viele Aufgaben und Herausforderungen, die sich uns stellen: ich darf als Landesfischermeister versichern, dass wir den LFV Salzburg auch weiterhin auf dem bereits guten Kurs halten werden. Priorität haben weiterhin der Schutz und die Förderung unserer heimischen Fische und Wassertiere, der Einsatz für einen entsprechenden Lebensraum dieser Tiere sowie unseren Mitgliedern ein umfangreiches Service zu bieten. Mit einem kräftigen Petri Heil Euer Landesfischermeister

FM Gerhard Langmaier

Betriebsurlaub - Büro LFV

Neben den bisherigen Erfolgen und Aufgaben, die wir weiterhin umsichtig und zuverlässig erledigen werden, möchten wir uns in Zukunft auch neuen Zielen widmen, wie etwa der Weiterarbeit und Fertigstellung des digitalen Fischereibuches, die Organisation von verpflichtenden Nachschulungskursen für den Fischereischutzdienst in allen Bezirken, die Förderung und den weiteren Ausbau der Jugendausbildung und auch die Forcierung der Aquakultur mit nachhaltigem Erfolg sowie die Erhaltung der Regionalität der gesamten Fischereiwirtschaft im Salzburgerland, sowie eine stetige Öffentlichkeitsarbeit zu fischereilich und gewässerökologisch relevanten Themen. Beachten Sie dazu auch unser Rahmenprogramm zur kommenden Messe „Hohe Jagd und Fischerei 2011“ (S. 15). Bedanken möchte ich mich auch bei allen Delegierten zum Landesfischertag (LFT)

Das Büro des Landesfischereiverbandes Salzburg ist geschlossen vom Fr. 24. - Fr. 31. Dezember 2010. Wir sind ab Mo. 03.01.2011 wieder für Sie erreichbar. Parteienverkehr: Mo.-Fr. 08.00-12.30 Uhr Wir wünschen Ihnen gesegnete Weihnachten, erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Büro geschlossen Während der Messe „Hohe Jagd & Fischerei 2011“ ist das Büro des LFV geschlossen, und zwar am Do. 24. und Fr. 25. Februar 2011 Besuchen Sie uns am Messestand im Fischerdorf!

Salzburgs Fischerei, 4/2010

7


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N Kundmachung — Gesetzliche Fischerprüfung Kundmachung gemäß § 18 des Fischereigesetzes 2002 idgF Mit dem gültigen Fischerei­gesetz ist für den Neuerwerb einer Salzburger Jah­res­fischer­ kar­te der Nachweis der fischereifachlichen Eignung (gesetzliche Fischerprüfung) erforderlich.

Allgemeines

Die gesetzliche Fischerprüfung ist vor der Prüfungskommission des LFV abzulegen. Sie umfasst 60 Prüfungsfragen aus 4 Wissens­ gebieten (Wassertierkunde, Gewässer­­öko­ logie, sach­­gemäßer Gebrauch der Angelgeräte, Fischereirecht & einschlägige Rechtsvorschriften). Als Prüfungsziel müssen mindestens 9 Prüfungsfragen pro Wissens­gebiet mittels „Multiple Choice” Test richtig beantwortet werden.

Anmeldung zur Fischerprüfung Die Anmeldung muss ausnahmslos beim LFV erfolgen: Fax: +43(0)662-842684-9, E-Mail: pruefung@fischereiverband.at Bitte beachten Sie unbedingt den jeweiligen Anmelde- und Zahlungsschluss.

Termine Landesfi schereiverba nd Schulungszentrum des LFV, Reichenhallerstraße 6, Salzburg Di. 15.03.2011, 18.00-21.00 Uhr; Anmeldeschluss: Mo. 14.03.2011 Mi. 27.04.2011, 18.00-21.00 Uhr; Anmeldeschluss: Di. 26.04.2011

Voraussetzungen Die Fischerprüfung kann ab Vollendung des 11. Lebensjahres abgelegt werden. Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist die nachweisliche Entrichtung der Prüfungsgebühr in Höhe von € 22,40. Überweisung bis spätestens 1 Woche vor dem Prüfungstermin tätigen, ansonsten Zahlung in BAR bei der Prüfung!

Di. 24.05.2011, 18.00-21.00 Uhr; Anmeldeschluss: Mo. 23.05.2011

Anforderung der Anmeldeformulare unter Bekanntgabe von Namen, Anschrift und Geburtsdaten beim Landesfischereiverband

Sa. 09.04.2011, 09.00-12.00 Uhr, Vereinsheim des FV Schwarzach (bei FFW Schwarzach), Anmeldeschluss beim LFV: Fr. 01.04.2011

Salzburger Fischerhandbuch Die Verpflichtung zu einem Vorbereitungskurs besteht nicht, die Prüfungs­inhalte und die Prüfungsfragen sind dem „Salzburger Fischer­handbuch” (ab 3. Auflage) zu entnehmen, das beim LFVS erhältlich ist: ffAbholung/Barzahlung LFV......... € 20,00 ffVorkassa (Zusendung Inland) . . € 23,50 ffVorkassa (Zusendung BRD) ..... € 28,00 ffBankverbindung Ö: Nr. 2500441, BLZ 55.000 IBAN: AT735500000002500441, BIC: SLHYAT2S ffZusendung per Nachnahme (nur Inland)............................ € 29,00 8

Salzburgs Fischerei, 4/2010

Do. 07.07.2011, 18.00-21.00 Uhr; Anmeldeschluss: Mi. 06.07.2011 Mi. 23.11.2011, 18.00-21.00 Uhr; Anmeldeschluss: Di. 22.11.2011

Bezirk Pon gau

Bezirk Pinz gau So. 13.02.2011, 09.00-12.00 Uhr, Hauptschule Bruck, Bruck a.d. Glstr., Anmeldeschluss beim LFV: Fr. 04.02.2011 Sa. 30.04.2011, 09.00-12.00 Uhr, Seminarzentrum Lohninghof, Zell am See, Anmeldeschluss beim LFV: Do. 21.04.2011 Anforderung der Anmeldeformulare unter Bekanntgabe von Namen, Anschrift und Geburtsdaten beim Landesfischereiverband


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N Um l a g e n v e r o r dn u n g d es LFV (VO-F U-2011) Verordnung des Landesfischereiverbandes Salzburg zur Festsetzung der Fischereiumlage für das Jahr 2011 gemäß § 43 sowie näherer Bestimmungen gemäß § 37 Abs 2 Ziffer 6. des Fischereigesetzes 2002 idgF (LGBl. 81/2002) Die Fischereiumlage beträgt: Für Fischereiberechtigte, Pächter, Verpächter und Jahreskarteninhaber 1. Grundbetrag Der Grundbetrag gemäß § 43 (3) Ziffer 1 beträgt:.......................... € 30,00 Der Grundbetrag ermäßigt sich bei Bareinzahlung im Büro des LFV um 20 Prozent, bei Abbuchungsauftrag um 40 Prozent, bei Jugendlichen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr um 60 Prozent. Für Fischereiberechtigte, Pächter und Bewirtschafter zusätzlich: 2. Messbetrag Der Messbetrag beträgt: a) bei Seen bis 100 ha je Hektar: .€ 2,50 bei Seen > 100 ha, für jedes weitere Hektar................................... € 2,00 Seen über Meereshöhe 1.500 m . ................................... - 50 Prozent b) bei Teichen ablassbar 1) bis 100 m²......................... € 6,00 2) bis 3.000 m²: b1 und zusätzlich pro weitere 100 m²............. € 3,00 3) bis 10.000 m²: b2 und zusätzlich pro weitere 1.000 m².......... € 8,00 4) > 10.000 m²: b3 und zusätzlich pro weitere 1.000 m².......... € 5,00 c) bei Teichen nicht ablassbar 1) bis 100 m² ........................ € 5,00 2) bis 10.000 m²: c1 und zusätzlich pro weitere je 1.000 m²....... € 5,00 3) bis 20.000 m²: c2 und zusätzlich pro weitere 1.000 m².......... € 2,00 4) > 20.000 m²: c3 und zusätzlich pro weitere 10.000 m²......... € 8,00 d) bei Fließgewässern getrennt nach Flussordnungszahl: Bis 2 km................................ € 10,00 Bis 5 km................................ € 15,00 Bis 15 km.............................. € 20,00 Bis 25 km.............................. € 25,00 Und jeden weiteren km:.......... € 1,00 Flussordnungszahl 1....1-facher Messbetrag Flussordnungszahl 2....2-facher Messbetrag

Flussordnungszahl Flussordnungszahl Flussordnungszahl Flussordnungszahl Flussordnungszahl

3....3-facher 4....4-facher 5....5-facher 6....6-facher 7....7-facher

Messbetrag Messbetrag Messbetrag Messbetrag Messbetrag

Anmerkung zur Verpachtung eines Fischerei­ rechtes: Von Fischereirechtseigentümern, die ihr gesamtes Fischereirecht verpachtet haben, ist gemäß § 43 des Fischereigesetzes 2002 nur die festgelegte Grundgebühr pro verpachtetem Fischereirecht einzuheben. Gemäß § 43 (3) setzt sich die Fischerei­ umlage zusammen aus 1. einem festen Betrag als Grundbetrag; 2. einem Messbetrag, der sich richtet nach dem Flächenausmaß, der Ablassbarkeit bzw. dem Längenausmaß und der Flussordnungszahl 3. einem festen Betrag je bezogener Gastfischerkarte Die Fischereiumlage bei Fischereirechten und Fischereipachtverträgen wird pro Fisch­ ereibuchzahl, also pro Fischereibucheinlage nach § 43 (3) Zi. 1. und 2. berechnet; somit ist die Vorschreibung der Fischereiumlage im Fall von § 43 (4) Zi. a und b. NICHT personenbezogen. Besitzt eine Person mehrere Fischereirechte, die in unterschiedlichen Fischereibuchzahlen eingetragen sind, oder ist ein Fischereiberechtigter zusätzlich auch noch Pächter, so wird vom Landesfischereiverband Salzburg für jede Fischereibucheinlage bzw. für jeden Pachtgegenstand die Fischereiumlage gemäß § 43 (3) Zi. 1. und 2. berechnet, und enthält somit den Grundbetrag und den Messbetrag.

Grundbetrag Fischereibe­rechtigte, Pächter und Bewirtschafter: Abbuchungsauftrag (-40%) . ..€ 18,00 Bei Zahlung bis 15.03.2011: Frühzahlerbonus (-40%): ......€ 18,00 Salzburgs Fischerei, 4/2010

9


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N 3. Gastfischerkarte Der Betrag je bezogener Gastfischerkarte beträgt:

ff Für einen Tag/24 Stunden..... € 5,00 ff Für eine Woche . ................. € 10,00 ff Tagesgastkarte („Eintrittskarte“ für Angelteiche)........................ € 0,50 Gastfischerkarten werden einzeln oder in Form von 10-er Blöcken ausgegeben, Bezug beim LFV, zuzüglich Porto.

Fischereiumlage Angelfischer Grundbetrag Angelfischer: Erwachsene: ff Überweisung ...................... € 30,00 ff Barzahlung (-20%) ............. € 24,00 ff Abbuchungsauftrag (-40%)... € 18,00 ff Für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (Voraussetzung: Bekanntgabe des Geburtsdatums) Überweisung, Barzahlung, Abbuchungsauftrag ............. € 12,00

Ge b ü h r e n - Ve r o r d n u n g d e s LFV (VO- Geb-2011) Allgemein ff Kopierkosten (bei Kopien zum Fischereibuch), pro Blatt in Farbe... € 0,50 ff in Schwarz/Weiß.................. € 0,40 ff Umstellung der Jahresfischerkarte bei Vorlage der alten „blauen“ Jahres­ fischerkarte......................... € 10,00 ff Portogebühren von Gastfischerkarten, Shop-Artikel, Büchern udgl. je nach aktuellen Porto-Tarifbestimmungen Fischereibuch ff Neuerrichtung eines Fischereibuches, Löschung eines Fischereibuches ......................................... € 22,40 ff Eintragung eines Pachtvertrages, Eintragung zur Änderung im Fischereibuch (z.B. Änderung des Fischereiberechtigten), Eintragung zur Bestellung eines Bewirtschafters, Ergänzungen, Ruhendverfügungen............. € 10,00 Mahngebühren Mahngebühren bei nicht termingerechter Einbringung der Fischereiumlagen für Fischereirechte und Pachtverhältnisse in der Höhe von 10 Prozent der Umlage mindestens jedoch 8,00 €. Bei der zweiten Mahnung mittels Rückstandsausweis beträgt gemäß § 43 Abs 6 der pauschalierte Kos­tenersatz 10 % des einzutreibenden Betrages, mindestens jedoch 8,00 € (Fischereigesetz 2002 idgF, LGBl. 81/2002). 10

Salzburgs Fischerei, 4/2010

Prüfungsgebühren ff Prüfungsgebühr zur gesetzlichen („Angel“-)Fischerprüfung (inkl. erster Wiederholung)..................... € 22,40 ff 2. Wiederholungsprüfung...... € 22,40 ff Prüfungsgebühr für die Fischereischutzdienstprüfung............. € 80,00 ff Wiederholungsprüfung zum Fischereischutzdienst........................ € 70,00 Diese Gebühren gelten ab dieser Kund­ machung! Jugendförderung Vereine bzw. Jugendbetreuer, die eine Jugendbetreuung in Form von Jung­fischerkursen, praktischer und theoretischer Vorbereitung auf die gesetzliche Fischerprüfung, oder Projekttage zum Thema „Fischerei“ in den Schulen abhalten, können beim LFV eine Jugendförderung beantragen. ff Bei Abhaltung eines Jungfischerkurses, pro Jugendlichen.....€ 20,00 ff Bei Abhaltung einer Projektwoche in Schulen, pro Schüler...........€ 5,00 Voraussetzung ff Vorlage einer Teilnehmerliste samt Geburtsdaten ff Antragsschreiben des Vereins/Veranstalters mit kurzer Beschreibung der Veranstaltung, sowie Bekanntgabe der Bankverbindung.


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N L a ndesfischertag 2010 Der diesjährige Landesfischertag am Sa. 23. Oktober 2010 stand ganz im Zeichen der Neuwahlen für die kommende Funktionsperiode (2010-2015). Mit der Teilnahme von 60 der insgesamt 77 stimmberechtigten Delegierten, zahlreichen Ehren­ gästen aus Stadt- und Landespolitik (darunter Landtagspräsident Simon Illmer, Landesrat Sepp Eisl, den Bürgermeistern Dr. Heinz Schaden (Salzburg) und Franz Josef Vogl (Fuschl)), Fischereivertretern wie den Vizepräs. des Österr. Fischereiverbandes (ÖFV) und NÖ.LFM KR Dr. Anton Öckher, Bundesgeschäftsführer DI Manuel Hinter­ hofer (ÖFV), und weiteren Gästen wurde der Landesfischertag im Augustiner Müllnerbräu im Gambrinussaal abgehalten. Auch der Träger des Goldenen Ehrenringes des LFV, DI Dr. Klaus Kotschy, beehrte den Landesfischertag 2010 mit seiner Anwesenheit. Vor dem Landesfischertag wurde in der Müllner Pfarrkirche mit musikalischer Umrahmung durch die Lieferinger Liedertafel mit Pater Franz eine feierliche Fischermesse gefeiert. Foto links: Harald Schwarz; alle anderen Fotos: Herbert Gumpl

Der Landesfischertag findet jedes Jahr in einem anderen Bezirk statt. Zuletzt war der Landesfischereiverband Salzburg im Jahr 2004 im Bezirk Salzburg-Stadt zu Gast. Der Gambrinussaal im Augustiner Müllnerbräu, in dem auch zahlreiche Fischereiveranstaltungen des Bezirkes Salzburg-Stadt stattfinden, bot einen ehrwürdigen und feierlichen Rahmen.

Zahlreiche Ehrengäste, Gäste und Delegierte nahmen am LFT 2010 am 23. Oktober 2010 teil. Landesrat Sepp Eisl, in dessen Ressort die Fischerei fällt, spricht neben seinen Grußworten auch den Dank an den Landesfischereiverband aus für die gute Zusammenarbeit.

Linkes Bild: Bezirksfischermeister Bernhard Scheichl begrüßt als gastgebender Fischereibezirk die Ehrengäste und Delegierten zum Landesfischertag 2010. Rechtes Bild: Der Bürgermeister der Stadt Salzburg, Dr. Heinz Schaden richtet seine Grußworte an den Landesfischertag.

KR Dr. Anton Öckher, Vizepräs. des ÖFV u. Landesfischermeister von NÖ. (links) beehrte uns mit seinem Besuch. (Rechts im Bild der Sbg. LFM FM Gerhard Langmaier.) Salzburgs Fischerei, 4/2010

11


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N Bilanz über eine erfolgreiche Funktionsperiode 2005-2010 Landesfischermeister Gerhard Langmaier konnte eine sehr erfolgreiche Bilanz der abgelaufenen Funktionsperiode (20052010) ziehen. LFM Langmaier konnte, wie auch sein Stellvertreter Mag. Ludwig Vogl, die Referenten HR Dir. Dr. Albert Jagsch (Referent für Seenbewirtschaftung), DI Dr. Wilhelm Tischendorf (Referent für Fließgewässerbewirtschaftung), Dr. Michael Pallauf (Referent für Rechtsangelegenheiten), Mag. Dr. Peter Laun (Referent für Gewässerökologie) und Helmuth Wimmer (Referent für Jugendarbeit und Vereinsbetreuung), die Rechnungsprüfer, sowie die Funktionäre zum Ehren- und Beschwerdesenat auf weitere 5 Jahre im Amt bestätigt werden. Die vom Landesfischertag gewählte Wahlkommission führt die Wahlen durch: v.l.: Bezirksfischermeister Salzburg-Umg. N. Höplinger, BFM Pongau Obstl. J. Nothdurfter, Christian Lix, Walter Stöllinger.

Rückblick des Landesfischermeisters In seiner Ansprache gab der Landesfischermeister FM Gerhard Langmaier einen Rückblick auf die vergangenen 5 Jahre, in denen doch viele, nicht immer einfache Aufgaben aufgearbeitet und erledigt werden konnten und betonte die Etablierung des LFV Salzburg als kompetenter Berater gegenüber den Behörden und anderen Organisationen in Salzburg und ganz Österreich. Neben positiven Entwicklungen wie die zunehmenden Anpassungen und Annäherungen der Niveaus der gesetzlichen Fischerprüfungen aus anderen (Bundes) Ländern und derer Gleichwertigkeit wa12

Salzburgs Fischerei, 4/2010

ren auch negative Ereignisse wie die Stauraumspülungen an den Salzachkraftwerken und jüngst die Klammseespülung anzuführen, die den Fischen und Wassertieren und in weiterer Folge den Fischereiberechtigten erheblichen Schaden zufügen. Der LFV sei aber stets sehr bemüht mit der Salzburg AG, dem Verbund und den Fischereiberechtigten einen brauchbaren Konsens zu finden. Zum uneingeschränkten Ausbau der Wasserkraft ist die Haltung des Landesfischereiverbandes nach wie vor sehr kritisch: der LFM appellierte an die Entscheidungsträger der Politik auch daran zu denken, dass es nicht das Recht einer Generation sein kann auch noch die wenigen naturbelassenen Bäche und Flüsse mit teils unwirtschaftlichen Kraftwerken zu verbauen, und diese unter dem Deckmantel “Öffentliches Interesse“ zu stellen. Gemeinsam mit anderen namhaften Organisationen wurde ein Bekenntnis gegen den uneingeschränkten Ausbau der Wasserkraft ausgearbeitet und veröffentlicht. Die Energiegewinnung durch Wasserkraft wird zu den erneuerbaren Energien gezählt, doch es darf dabei nicht übersehen werden, dass dies nicht für Gewässer als Lebensraum gilt. Gewässer sind mehr als nur der Abtransport der fließenden Welle. Blick in die Zukunft In seinem Blick in die Zukunft betonte der Landesfischermeister weiterhin intensiv an der Fertigstellung des digitalen

v.l. Landesfischermeister FM Gerhard Langmaier, Geschäftsführerin Mag. Daniela Latzer, LFM-Stv. Mag. Ludwig Vogl, Schriftführerin Mag. Susanne Grill.


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N Fischereibuches mit Einbindung ins SAGIS (Salzburger Geographisches Informationssystem) zu arbeiten, die verpflichtenden Nachschulungskurse für den Fischereischutzdienst in allen Bezirken zu organisieren, die Jugendausbildung weiterhin zu fördern und auszubauen, sowie die Aquakultur mit nachhaltigem Erfolg sowie die Erhaltung der Regionalität der gesamten Fischereiwirtschaft im Salzburgerland zu forcieren. Auszeichnungen Mit dem goldenen Ehrenzeichen des Landesfischereiverbandes für besondere Verdienste um die Fischerei im Bundesland Salzburg wurden ausgezeichnet: ff Wilhelm Langanger von der Fischer­ innung Liefering (aus Salzburg) ff Helmuth Rachbauer von der Fischer­ innung Liefering (aus Salzburg) ff Felix Riefler vom Salzburger Sportfischerei-Verein (aus Seekirchen) ff Johann Zehentner vom Salzburger Sportfischerei-Verein (aus Grödig) ff Reinhold Priller vom Fischereiverein Freilassing (aus Ainring, Bayern)

ff Johann Trausnitz vom Fischerverein Gastein (aus Bad Hofgastein) ff Walter Wenisch vom HSV St. Johann (aus Bischofshofen) ff Alfred Neumayr (aus Radstadt) ff Kurt Öttl vom Fischereiverein Petri Heil (aus Salzburg) Der Landesfischereiverband gratuliert sehr herzlich zu dieser hohen Auszeichnung. Beeindruckender Vortrag Fischmeister und Buchautor Wolfgang Hauer beeindruckte mit seinem sehr interessanten Vortrag mit dem Titel „Auch ein großer Fisch beginnt ganz klein“ mit meisterlichen Fotos nicht nur die Fischer­ Innen, sondern auch die vielen Ehrengäste, die mitunter nicht so fischereilich versiert sind. Die „Lieferinger Dorfmusikanten“, junge MusikerInnen aus dem Kreis der Lieferinger Fischermusik, umrahmten mit flotten Weisen den Landesfischertag 2010.

Die Lieferinger Dorfmusik mit dem Salzburger Landesfischermeister FM Gerhard Langmaier in ihrer Mitte.

Für besondere Verdienste um die Fischerei im Bundesland Salzburg wurden mit den goldenen Ehrenzeichen ausgezeichnet: 1. Reihe (v.l.n.r.): Alfred Neumayr, Walter Wenisch, Helmuth Rachbauer, Wilhelm Langanger, Johann Zehentner 2. Reihe (v.l.): Johann Trausnitz, Kurt Öttl, Reinhold Priller, Felix Riefler LR Sepp Eisl (links außen) und Landesfischermeister Gerhard Langmaier (rechts außen) gratulieren den Geehrten sehr herzlich.

Der LFV bedankt sich sehr herzlich bei Bezirksfischermeister Bernhard Scheichl und seinem Bezirksfischereirat für die tadellose Ausrichtung des Landesfischertages, sowie bei Herbert Gumpl, den „Haus- und Hof-Fotografen der Pfenninger“ für seine fotografische Tätigkeit. Ein herzliches Dankeschön auch an das Augustiner Müllnerbräu für die Gastfreundschaft. Der Landesfischertag 2011 findet im Tennengau statt. Salzburgs Fischerei, 4/2010

13


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N Vo r s c h a u M e s s e „ H o h e J a gd & Fischerei 2011“ Die kommende Messe „Hohe Jagd & Fischerei 2011“ findet wieder für 4 Tage im Messezentrum Salzburg und zwar vom Do. 24. - So. 27. Februar 2011 statt. Der Landesfischereiverband Salzburg freut sich bei der Messe „Hohe Jagd & Fischerei 2011“ wieder im Fischerdorf für Sie präsent sein zu können. Vertreter aus den Bezirken stehen speziell für Ihre persönlichen Fragen und Anliegen abwechselnd zur Verfügung. Mitarbeiter und Vertreter des Landesfischereiverbandes sind ebenfalls am Messestand des LFV im Fischerdorf präsent. Die kulinarische Bewirtung mit einer Vielfalt an heimischen Fischköstlichkeiten übernimmt 2011 die Schlossfischerei Fuschl vom Fuschlsee. Bitte beachten Sie: die Fischerei befindet sich 2011 in den Messehallen 2 und 6! Das Büro des LFV ist am Do. 24.02. und Fr. 25.02. GESCHLOSSEN! Sie finden uns auf der Messe!

14

Salzburgs Fischerei, 4/2010

Do. 24.02.2011, 09.00-13.00 Uhr TENNENGAU ff Vereinsarbeit im Tennengau ff Fischereimöglichkeiten im Tennengau ff Äschenzuchtprojekt Do. 24.02.2011, 13.00-18.00 Uhr LUNGAU ff Fischereimöglichkeiten im Lungau Bitte beachten Sie das „Fischereiliche Fach- und Gustoseminar für Jeden!“ am Do. 24.02.2011 um 14.30 Uhr (Details siehe ab S. 15). Fr. 25.02.2011, 09.00-13.00 Uhr FLACHGAU ff Fischereimöglichkeiten im Flachgau Angelparadies Wolfgangsee: Saisonkartenausgabe (Preis: € 350,00)


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N Fr. 25.02.2011, 13.00-18.00 Uhr PINZGAU ff Fischereimöglichkeiten im Pinzgau ff Äschenprogramm im Pinzgau Sa. 26.02.2011, 09.00-18.00 Uhr PONGAU ff Vorstellung der Gewässer des Pongaues ff Quiz mit Verlosung von Fischerei­ tageskarten ff Diskussion mit Bewirtschaftern und Fischereiberechtigen, sowie Fischereiausübungsberechtigen So. 27.02.2011, 09.00-18.00 Uhr SALZBURG-STADT ff Info über Fischereigewässer ff Fischkartenverkauf

Fischereiliches Fach- und GustoSeminar für jeden! Im Rahmen der Fachmesse „Hohe Jagd & Fischerei 2011“ veranstaltet der Landesfischereiverband Salzburg (LFVS) gemeinsam mit dem Österreichischen Fischereiverband (ÖFV) ein fischereiliches Fach- und GustoSeminar. Ziel und Intention sind, ergänzend zum Programm der Messe, Information und Fortbildung aus den Fachgebieten „Fischereibiologie, Fischereiwirtschaft und Vermarktung“ anzubieten. ff Termin: Do. 24.02.2011, 14.30 – 16.00 Uhr ff Seminarkosten: € 19,- (darin enthalten: Messeintritt Tageskarte für den 24.02.2010, Verkostung lokaler Fischspezialitäten), dieser Preis ist NUR gültig bei Anmeldung & Zahlung bis zum 04.02.2011: bei Online-Anmeldung und Zahlung bis zum 04.02.2011 (per Überweisung oder Barzahlung beim LFV) erhalten Sie die Tageskarte für den Eintritt zur Messe für den 24.02.2011 per Post zugesandt. ff Teilnahme ohne Anmeldung vorbehaltlich der verfügbaren Platzmöglich

keiten. Die Seminarkosten betragen ohne Eintritt: € 13,Anmeldungen zum Fachseminar ff Landesfischereiverband Salzburg unter >>www.fischereiverband.at << (Online-Registrierung) Weitere Details und Informationen (Räumlichkeit udgl.) erhalten Sie per Post oder per E-Mail nach Anmeldung. PROGRAMM Vorträge „Diebsgesindel und lichtscheue Raubbrut?“ Die Aalrutte – österr. Fisch des Jahres 2011 Vom Österreichischen Fischereiverband und seinen Mitgliederorganisationen den Landesfischereiverbänden, wurde die Aalrutte zum österreichischen Fisch des Jahres 2011 nominiert. Diese inzwischen selten gewordene heimische Fischart ist der einzige Vertreter der Dorschartigen in unseren Gewässern. Sie zeigt bemerkenswerte Anpassungen an ihren Lebensraum und hat im Gegensatz zu vielen anderen heimischen Fischarten eine ganz andere Fortpflanzungsstrategie entwickelt. Einst wurde sie zu Unrecht als Laichräuber auch von der Fischerei verfolgt: heute gilt sie als geschätzter Speisefisch und ist bei der Angelfischerei zunehmend beliebt. Fischerei im Wandel Neben der Wandlung der Ertragsmöglichkeiten und der Fangmethoden, sowohl in der Berufs- wie auch in der Angelfischerei, ist auch der Nutzungsdruck auf unsere Gewässer durch vielzählige Interessen stark angestiegen. Welche Chancen und Möglichkeiten für einen nachhaltigen Fortbestand der Fischerei und der Fischereiwirtschaft bestehen können, soll im Rahmen dieses Vortrages diskutiert werden. Auf meinem Tisch – Nachbars Fisch! Fisch sollte vermehrt auf dem wöchentlichen Speiseplan des Österreichers stehen. Aufgrund der leichten Verdaulichkeit Salzburgs Fischerei, 4/2010

15


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N und des günstigen Fettsäure-Gehalts wird Fisch vor allem auch als Vorbeugung gegen Herz-Kreislauferkrankungen empfohlen. Doch andererseits wird Alarm geschlagen, dass die Überfischung der Meere und die Bedrohung der Fischbestände äußerst bedenkliche Ausmaße annehmen. Als alternative Möglichkeit bietet sich die Stärkung der heimischen Aquakultur an, die maßvoll und nachhaltig betrieben, eine durchaus interessante, auch im Nebenerwerb sinnvolle Alternative bietet. Neben den Mindestanforderungen für die Aquakultur sollen auch praktische Informationen zu den gesetzlichen Voraussetzungen, Bewilligungen und möglichen Fördermöglichkeiten geboten werden.

Fischverkostung Um schmackhafte Fischprodukte nicht nur in der Theorie kennen zu lernen, bieten wir Ihnen die Möglichkeit veredelte heimische Produkte aus regionaler Produktion und Aquakultur zu verkosten („Fuschlseefisch“). Buchverkauf durch den Leopold-StockerVerlag im Rahmen des Seminars. Vertreter der Agrarsturkturentwicklung/ Förderstelle (Amt der Sbg. Landesregierung) stehen im Anschluss an die Veranstaltung zur Verfügung. Auch die Vortragenden und weitere Fachleute nehmen sich gerne Zeit für Ihre Fragen!

Aa l r u t t e i s t Ö s t e r r e i c h s F isch des Jahres 2011 von DI Manuel Hinterhofer (ÖFV) & Mag. Daniela Latzer (LFVS) Die Aalrutte ist Österreichs Fisch des Jahres 2011: der Österreichische Fischereiverband (ÖFV), die Landesfischereiverbände und das Bundesamt für Wasserwirtschaft (BAW) haben gewählt!

Die Aalrutte, der einzige heimische Vertreter aus der Familie der dorschartigen Fische (Gadidae), Foto H. Harra

Die Aalrutte ist ein außergewöhnlicher und geheimnisvoller Fisch; trotz ihres weitverbreiteten Vorkommens hat sie seitens der Wissenschaft nie die Anerkennung erhalten, die ihr eigentlich zusteht. Die Fischerei hat sie lange als „Diebsgesindel und lichtscheue Raubbrut“ verteufelt und stark dezimiert. Infolge der Zerstörung ihrer natürlichen Lebensräume durch den Flussbau, der Errichtung von Wanderhindernissen durch die Wildbach- und Lawinenverbauung und dem massiven Ausbau 16

Salzburgs Fischerei, 4/2010

der Wasserkraft musste die Aalrutte im Laufe des 20. Jahrhunderts entsprechend Bestandseinbußen hinnehmen. Diese in weiten Teilen Europas – so auch in Österreich – als gefährdet eingestufte Süßwasser-Dorschart wurde nun vom Österreichischen Fischereiverband (ÖFV), den Landesfischereiverbänden und dem Bundesamt für Wasserwirtschaft (BAW) zum Fisch des Jahres 2011 gewählt. Mit der Nominierung „Fisch des Jahres“ setzen die Landes- und Bundesvertreter der Fischerei in Österreich nicht nur einen fischereilichen Schwerpunkt, sie wollen vor allem die breite Öffentlichkeit für die zum Teil stark gefährdeten heimischen Fischarten sowie deren Lebensräume sensibilisieren. Taxonomie (Klassifikationsschema) Die Aalrutte, mit wissenschaftlichem Namen Lota lota, wird den Dorschartigen


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N (Gadiformes) zugeordnet. Von den insgesamt knapp 500 Arten dieser Ordnung ist sie der einzige ausschließlich im Süßwasser lebende Vertreter. Die Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb der Ordnung der Dorschartigen sind jedoch nach wie vor umstritten und bei Taxonomen Anlass für Diskussionen. Der schweizer Ichthyologe Maurice Kottelat und sein deutscher Kollege Jörg Freyhof ordnen die Aalrutte der Familie der Lotidae zu, während der kanadische Zoologe Joseph S. Nelson sie zur Familie der Gadidae zählt. Die Aalrutte bildet (im Sinne Nelsons), als einzige Art der Gattung Lota, gemeinsam mit den beiden Gattungen Molva und Brosme die Unterfamilie der Rutten (Lotinae). Molekularbiologische Unter­suchungen haben auf jeden Fall gezeigt, dass die gegenwärtige genetische Abweichung innerhalb der Gattung Lota bloß eine Million Jahre alt ist. Verbreitung Fossile Funde belegen, dass die Gattung Lota bereits im frühen Pliozän, das heißt vor 5,3 bis 3,6 Millionen Jahren die europäischen Flüsse besiedelte, sich dann im asiatischen Raum ausbreitete, um anschließend über die damalig durchgängige Landbrücke Beringia (zwischen der Ostküste des heutigen Sibiriens und der Westküste des heutigen Alaskas) Nord­ amerika zu kolonialisieren. Heute besiedelt die Aalrutte die zirkumpolaren Regionen Eurasiens und Nord­

Vorkommen der Aalrutte in Salzburg Aktuell (laut Besatz- und Ausfangmeldungen der Bewirtschafter) Stehende Gewässer Fuschlsee, Wallersee, Wolfgangsee Fließgewässer Salzach, Salzach-Zufluss Fischach und Oichten, Lieferinger Mühlbach

amerikas (Holarktis) bis zum vierzigsten nördlichen Breitengrad und gehört nebst dem Hecht (Esox lucius) zu jenen Süßwasserfischarten mit der größten WestOst Verbreitung. Die Aalrutte war ursprünglich in ganz Österreich verbreitet und besiedelte Gewässer der Barbenregion, von wo sie zur Laichzeit (von Dezember bis Anfang März) in Gewässer der Äschen- und der unteren Forellenregion aufstieg. Sie ist auf kühles und sauerstoffreiches Wasser, sowie strukturreiche Lebensräume mit ausreichenden und geeigneten Versteckmöglichkeiten angewiesen. Schwerpunkte der heutigen Verbreitung in Österreich sind die niederösterreichische Donau, der Kamp inklusive Nebengewässer, die Seen und Flüsse des Salzkammergutes, der Bodensee und einige Fließgewässer des Rheintales sowie die Drau inklusive der größeren Zubringer. Vereinzelte Nachweise gibt es aus dem Elbe-Einzugsgebiet (Lainsitz, Maltsch), sowie aus der Salzach. Nur noch eine Reliktpopulation existiert im Tiroler Inn. Im Raab-System liegen nur aus dem Unterlauf von Lafnitz, Pinka und Strem sichere Nachweise vor (Wolfram & Mikschi). (Verbreitung in Salzburg siehe Kasten unten). Erkennungsmerkmale Die Aalrutte ist eindeutig an dem einzelnen Bartfaden am Unterkiefer, an der langen zweiten Rückenflosse, der langen

Historisch (Kollmann, 1898) Stehende Gewässer Grabensee, Mattsee, Obertrumersee, Wallersee, Wolfgangsee, Mondsee Fließgewässer Salzach (von Golling bis Landesgrenze), Triebenbach, Almbach-System, Fischach, Antheringer Bach, Achartinger Bach, Pladenbach, Moosach, Glan, Saalach (Ursprung – Maishofen), Oiten Salzburgs Fischerei, 4/2010

17


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N Afterflosse, die beide bis zur Schwanzflosse reichen, und den kehlständigen Bauchflossen zu erkennen. Die Färbung dieser Fischart kann sehr stark variieren von beinahe schwarz bis hin zu einer dunkelbraunen, bis gelbgrünlichen Marmorierung. Die Körperform ist walzenförmig, langgestreckt und nur im hinteren Bereich seitlich abgeflacht. Biologie Die Aalrutte lebt sowohl in Fließgewässern als auch in nährstoffarmen (oligotrophen) Seen als bodenbezogener fleischfressender Räuber (benthischer Karnivore). In den großen Voralpenseen dringt sie bis in Tiefen von über 100 Metern vor. Sie ist vorwiegend nachtaktiv, wobei ihr Aktivitätshöhepunkt in den kalten Jahreszeiten liegt. In dieser Zeit setzt auch die Laichwanderung ein; dabei sammeln sich die Aalrutten zu kleinen Schwärmen, um die kiesigen Laichgründe aufzusuchen. Die Laichzeit der Rutte dauert von Dezember bis März; abgelaicht wird bei Wassertemperaturen zwischen 0,5 und 4° Celsius. Das Weibchen (Rogner) gibt dabei bis zu einer Million Eier je Kilogramm Körpereigengewicht ab. Die Eier sind nur etwa 1 mm groß und anfänglich mit einer Öl-Kugel versehen. Die Entwicklungsdauer vom befruchteten Ei zur frisch geschlüpften Larve beträgt circa 200 Tagesgrade; das heißt, bei einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 4° Celsius würde die Ei-Entwicklung 50 Tage andauern. Aufzucht in der Aquakultur In den letzten Jahren hat man sich vermehrt um die Nachzucht dieser geheimnisvollen Fischart bemüht, so auch in der Fischzuchtanstalt des Bundesamtes für Wasserwirtschaft (BAW) in Kreuzstein am Mondsee. Im fischereilichen Lehr- und Beispielbetrieb Lindbergmühle des Bezirkes Niederbayern, hat man ebenfalls die Voraussetzungen für eine aquakulturelle Produktion der Aalrutte geschaffen. Dabei stellte man fest, dass die Rutten einen deutlichen Unterschied 18

Salzburgs Fischerei, 4/2010

in ihren Schwimmaktivitäten zwischen Tag und Nacht zeigten, wobei ein Maximum an Aktivität bei Einsetzen der Dunkelheit und der Morgendämmerung beob­ achtet werden konnte. Gefressen wurde ausschließlich in der Nacht. Die Werte für den Futterquotienten lagen bei der Aufzucht von dreijährigen Rutten zwischen 0,73 und 0,84, wobei allerdings Futterverluste zwischen 36 % und 44 % noch zu berücksichtigen sind. Interessanterweise liegt die Magenentleerungsrate bei Rutten nur bei 25 % der Werte von Fischarten wie Forelle oder Dorsch (Wocher, 2010). Die Aalrutte als einziger heimischer Vertreter der Dorschartigen, ist ein sehr schmackhafter und beliebter Speisefisch, einerseits aufgrund des festen, geschmackvollen Fleisches, aber auch wegen des Fehlens von Gräten. Cajus Plinius Secundus berichtet im neunten Buch seiner Naturgeschichte von den Wassertieren, dass „bei den Alten der Stör für den edelsten Fisch galt“ und an zweiter und dritter Stelle bereits „der Seewolf und der Kabliau im besonderen Ansehen stand“. Weiters ist zu lesen, dass „den nächsten Rang an der Tafel man der Leber der Mustela gibt“, also der Aalrutte. Gefährdungsstatus Infolge der zahllosen Unterbrechungen des Fließkontinuums, so zum Beispiel der Abtrennung von Nebengewässern, verlor die Aalrutte im Laufe der letzten Jahrzehnte den Zugang zu vielen ihrer angestammten Laichplätze und musste entsprechend Arealverluste und Bestandseinbußen hinnehmen. Die Aalrutte wird somit als gefährdet (Kategorie VU) eingestuft. ff Rote Liste Österreich (Wolfram & Mikschi): Vulnerable (gefährdet) ff Rote Liste Österreich (Herzig-Straschil 1994): gefährdet ff Rote Liste Österreich (Spindler et al. 1997): stark gefährdet ff Rote Liste Niederösterreich (Mikschi & Wolfram-Wais 1999): stark gefährdet


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N ff Rote Liste Kärnten (Honsig-Erlenburg & Friedl 1999b): gefährdet ff Rote Liste Burgenland (Wolfram & Mikschi 2002): vom Aussterben bedroht ff Rote Liste Schweiz (Kirchhofer et al. 1994): nicht gefährdet ff Rote Liste Deutschland (Freyhof 2002): Not Threatened ff Rote Liste Liechtenstein (Bohl et al. 2001): gefährdet ff Rote Liste Tschechien (Lusk et al. 2004): Vulnerable ff Rote Liste Slowakei (Holčík 1996) und Ungarn (Keresztessy 2004): Vulnerable ff Rote Liste Slowenien (Povž 1996): Endangered ff Rote Liste weltweit (IUCN 2003): nicht aufgelistet.

Weitere Vulgo-Namen Aalquappe, Aalraupe, Aalruppe, Mustela, Quappe, Ruppe, Rutte, Treische, Treuche, Trische, Trüsche, Welsquappe Literatur/Quelle ff Duden Herkunftswörterbuch, Etymologie der deutschen Sprache (1989), 2. Völlig neu überarbeitete und erweiterte Auflage, Dudenverlag. ff Hauer W. (2007): Fische, Krebse und Muscheln. Leopold Stocker Verlag, Graz. ff Kottelat M. and J. Freyhof (2007): Handbook of European Freshwater Fishes. Switzerland: Steven Simpson Books. ff Nelson J.S. (1994): Fishes of the World. John

Wiley & Sons, New York. ff Patzner R.A. und R. Riehl (1992): Die Eier heimischer Fische, 1. Rutte Lota lota L. (1758), (Gadidae). Österreichs Fischerei 45, 235-238. ff Petz-Glehner R. (2007): Die Namen unserer Fische – eine etymologische Spurensuche, 21 Aalrutte. Österreichs Fischerei 60 (4), 94-96. ff Salzburger Fischerhandbuch (2009), Hrsg. Landesfischereiverband Salzburg. ff Van Houdt J.K.J, L. De Cleyn, A. Perretti and F.A. Volckaert (2005): A mitogenetic view on the evolutionary history of the Holarctic freshwater gadoid, burbut (Lota lota). Molecular Ecology 14, 2445-2457. ff Van Houdt J.K.J., B. Hellemans and F.A.M. Volckaert (2003): Phylogenetic relationships among Palearctic and Nearctic burbot (Lota lota): Pleistocene extinctions and recolonization. Molecular Phylogenetics and Evolution 29, 599612. ff Wittstein G.C. (1881): Die Naturgeschichte des Cajus Plinius Secundus, ins Deutsche übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Prof. Dr. G.C. Wittstein. Neuntes Buch: „von den Wasserthieren“, 158-221. ff Wocher H. und P Aschenbrenner (2010): Zur Aquakultur der Rutte (Lota lota L.). Fischer & Teichwirt 8/2010, 283-288. ff Wolfram G. und E. Mikschi (2007): Rote Liste der Fische (Pisces) Österreichs. In: Zulka, K. P. (Red.): Rote Liste gefährdeter Tiere Österreichs, Teil 2. Grüne Reihe des Lebensministeriums Band 14/2. Böhlau-Verlag, Wien, Köln, Weimar. Seite 61-198.

A n g e l paradies Wolfgangsee 5. Internationales Renkenfischen um die Wolfgangsee-Renke Vom 11. - 12. September 2010 wurde im Angelparadies Wolfgangsee das traditionelle 5. Internationale Renkenfischen um die Wolfgang

see-Renke durchgeführt. Bei idealem Angelwetter nahmen an dieser zweitägigen Veranstaltung 80 begeisterte Petrijünger aus den Salzburger Bezirken, den Bundesländern Oberösterreich, Tirol und Kärnten sowie aus dem Nachbarland, der Bundesrepublik Deutschland teil, um die größte Renke zu fangen. Sehr erfreulich war auch wieder die Beteiligung der Jugend an diesem Bewerb, mit Jungfischern aus Thalgau, Salzburg, Unterach/Attersee Salzburgs Fischerei, 4/2010

19


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N und aus der Bundesrepublik Deutschland. Für die Verpflegung mit Jause und Stiegl Bier direkt am See sorgte das Versorgungsschiff. Treue und Beständigkeit dieser gewachsenen Veranstaltung zeigte der Sportfischerclub St. Wolfgang i.S. mit 16 Teilnehmern, der FV Renke aus Zell am See mit 9 Fischern sowie die Gruppe aus Spittal/Kärnten mit 8 Fischern waren doch heuer auch wichtige Punkte und Platzierungen für den 1. Salzburger Renkencup zu vergeben. Die unterschiedlichen Tischgemeinschaften haben beim Erfahrungsaustausch und Fachsimpeln den freundschaftlichen Wert dieser Veranstaltung dokumentiert, welches das „Miteinander” der Angler fördert. Vom FV Renke Zell am See war Obmann Wilhelm Haarlander anwesend und konnte sich selbst ein Bild über den Verlauf und der Fangergebnisse machen. Stark umkämpft war der Sieg, wobei der diesjährige Gewinner, Kurt Wirnberger ein Renkenfischer aus Spittal a. d. Drau/Kärnten, den heimischen Teilnehmern das Nachsehen geben konnte. Bei der anschließenden Preisverteilung gab es durchwegs zufriedene Gesichter, war doch

Renkenfischen: v.l.: Hauptsponsor S. Pavlovic, R. Wimmer (3. Pl.), K. Thaler (2. Pl.), Sieger K. Wirnsberger und Bewirtschafter Helmuth Wimmer

Die jugendlichen Teilnehmer beim Renkenfischen mit Bewirtschafter Helmuth Wimmer, 20

Salzburgs Fischerei, 4/2010

die Preistafel wieder sehr gut bestückt. Prämiert wurden die 20 größten Renken. Endergebnis der Renkenwertung ff Kurt Wirnberger, Spittal a.d. Drau, Renke mit 56,5 cm, 1,70 kg ff Kurt Thaler, Hallein, Renke mit 56,5 cm, 1,38 kg ff Robert Wimmer, St. Gilgen, Renke mit 52,8 cm, 1,38 kg Die Tombola Hauptpreise, ein Aloe Vera Schlafgut im Wert von € 900,- (Spende von Hugo Druschowitz aus St. Gilgen), gewann Otto Hevy jun. aus Augsburg, die weiteren Hauptpreise eine XRay Kapfenrute im Wert von € 300,- gewann Gerhard Frick aus der BRD, die Dave Lane Kapfenrute im Wert von € 199,- (beides Spenden von der Firma ASP Angelsport aus Salzburg) gewann Gerhard Feichtner aus Zell am See. Ein herzliches Dankeschön an den Hauptsponsor, Stefan Pavlovic von der Firma ASP Angelsport, den Firmen Fisherman`s Partner, Handelsagentur Thaler, Fa. Stiegl Getränke & Service GesmbH, sowie Andreas Hödlmoser von der Salzkammergut Back- und Fleischwaren GmbH aus Bad Ischl, Claudia Unterberger von der Pension Katrin in St. Wolfgang, Andreas Wieland von der Firma Uniqa Versicherung und der Fa. Reifen Bruckmüller aus Salzburg für die umfangreiche Unterstützung und großzügigen Spenden. Einen besonderen Dank auch dem Bezirkfischermeister Nikolaus Höplinger mit Gehilfen für die tatkräftige Unterstützung sowie der Wirtin vom Seegasthof Gamsjaga, Christine Weber, die bestens für das leibliche Wohl der Gäste Renkenfischen: v.l.: Hauptsponsor S. Pavlovic,mit dem Gewinner der Endwertung Heinrich Stöckl aus Mais­ hofen und Bewirtschafter Helmuth Wimmer


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N sorgte. Zum Abschluss der Veranstaltung überreichte der Obmann des Sportfischerclub St. Wolfgang, Peter Hödlmoser, dem Hauptsponsor, Stefan Pavlovic (ASP Angelsport) sowie der Wirtin vom Seegasthof Gamsjaga Christine Weber, für ihre engagierte Mitarbeit zum Wohle der Wolfgangsee-Fischerei Ehrengeschenke. Im Jahr 2011 (Termin: 10. und 11.09.2011 zählt diese Veranstaltung wieder zum neugegründeten Renkenbewerb. Salzburger Renken-Cup Die 3 Renkenseen, Fuschlsee, Zeller See und Wolfgangsee veranstalteten diesen Salzburger Bewerb für Renkenfischer. Die Ergebnisse der bereits bestehenden Veranstaltungen, Hegefischen um die Fuschl­see Renke, Hegefischen um die Zeller Renke und das Renkenfischen um die Wolfgangsee Renke, wurden zusammengefasst zum neuen Salzburger Renkenbewerb. Die Plätze 1 bis 5 wurden mit anteiligem Preisgeld samt Urkunden prämiert, die Plätze 6 bis 10 mit hochwertigen Sachpreisen samt Urkunden. Der

Endwertung im Salzburger Renken Cup 1. Heinrich Stöckl, Maishofen 2. Christian Berner, Wagrain 3. Wolfgang Schattauer, Zell am See 4. Franz Unterberger, St. Wolfgang 5. Werner Öllinger, St. Gilgen 6. Robert Nimmervoll, Linz 7. Markus Dargel, Döbriach 8. Rudolf Hermann, Kaprun 9. Franz Hribernik, Schwarzach 10. Andreas Wieland, St. Wolfgang Salzburger Renken-Cup - VORSCHAU ff Fuschlsee: 15. - 17. April 2011 ff Zeller See: 28. - 29. Mai 2011 ff Wolfgangsee: 10. - 11. September 2011 Die 3 Renkenseen, Fuschlsee - Zeller See - Wolfgangsee, veranstalten zur Unter-

Vorschau Termine 2011

So. 15. Mai 2011

Sa. 12. Februar 2011, 09.00-12.00 Uhr

Tag der Salzburger Fischerjugend am Wolfgangsee (Schnuppern auf Seesaibling und Renke): Rahmenprogramm mit wissenschaftlicher Forschungsstation des LFV Salzburg, weitere Programmpunkte wie Nymphenbindestation, Castingbewerb und Fischarten-Quiz (Termin unter Vorbehalt)

Saisonkartenausgabe, ASP Angelsport Pavlovic, Itzlinger Hauptstr. 2, Salzburg Tel.: 0662-450445 Sa. 19. Februar 2011

Anfischen - Saisonkartenausgabe (Seegasthof Gamsjaga): Anfischen ab 08.00 Uhr: Kauf einer normalen Tageslizenz: bei Teilnahme an diesem Anfischen gilt für den Erwerb einer Saisonkarte der Aktionspreis von € 319,- (statt € 350,-) Fr. 25. Februar 2011, 09.00-11.00 Uhr

Saisonkartenausgabe, Messe Hohe Jagd & Fischerei 2011, Messestand Landesfischereiverband, zum Preis € 350,Sa. 09. - So. 10. April 2011

Einladung zum 6. Seesaiblingfischen um den Wolfgangseesaibling

beste „Renkenflüsterer“ unter den Renkenfischern wurde Heinrich Stöckl aus Maishofen. Dem Sieger wurde neben einer Urkunde mit Wanderpokal, anteiliges Preisgeld und eine handgeschnitzte Salzburger Renke aus Zirbenholz, gespendet vom FV Renke aus Zell am See, überreicht.

Salzburger Renken-Cup

Fuschlsee: 15.-17. April 2011 Zeller See: 28.-29. Mai 2011 Wolfgangsee: 10.-11. September 2011 Nähere Informationen ab Februar 2011 unter: www.fischereiverband.at (Termine), Salzburgs Fischerei, Heft 01/2011. Auskünfte: H. Wimmer, Tel. 0664-2060051, E-Mail: wolfgangsee@gmx.at Salzburgs Fischerei, 4/2010

21


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N stützung und Förderung der Renkenbewirtschaftung diesen Salzburger Bewerb für alle Renkenfischer. Die bereits bestehenden Veranstaltungen, Hegefischen um die Fuschlsee Renke, Hegefischen um die Zeller Renke und das Renkenfischen um die Wolfgangsee Renke werden zum Salzburger Renkenbewerb zusammengefasst. Der Sieger und die weiteren Platzierungen werden aus dem jeweiligen einzelnen Ergebnis bzw. der Punktesumme ermittelt. Gewinner ist der Teilnehmer mit der geringsten Punkteanzahl. Bei Punktegleichstand wird das beste Einzelergebnis herangezogen.

Der Sieger erhält die handgeschnitzte Salzburger Renke aus Zirbenholz und ein anteiliges Preisgeld. Die folgenden Platzierungen werden mit anteiligem Preisgeld und Sachpreisen ausgezeichnet. Das Nenngeld beträgt einmalig € 20,- und ist zusätzlich zu den jeweiligen Nenngeldern der 3 Veranstaltungen zu entrichten. Dieses Nenngeld wird zur Gänze wieder an die Teilnehmer beim Abschlussbewerb am Wolfgangsee, am 11. September 2011, ausgeschüttet. Zur Teilnahme ist jeder Fischer ab bzw. nach Bezahlung des Nenngeldes jederzeit berechtigt.

Flüsse weltweit in schlechtem Zustand

zusammen, um einen möglichst umfassenden Überblick über den ZuFast 80 % der Weltbevölkerung leben im stand der Fließgewässer zu liefern. Revierbeschreibung: Im Südosten die ZinkenEinzugsbereich belasteter Flüsse. Ein interNach ihrer Analyse leben mit etwa fünf Milbachmündung, im Nordosten die Dittelbachmünnationales Forscherteam hat Karten erstellt, liarden Menschen fast 80 % der Weltbevöldie zeigen, wo die Schäden durch Abwäsdung, im Nordwesten die Schiffsstation kerung im Einzugsbereich belasteter „FerienFlüsse. ser aus der Landwirtschaft, Verschmutzung hort“ und im Südwesten der Seegasthof Gamsjaga Starke Verschmutzungen treten vor allem in oder eingeschleppte Arten am größten sind. menschlichen Ballungszentren auf, die typischerweise nahe der Mündung liegen. Die Studie „Global Threats to human water security and river biodiversity“ von C. J. In unbesiedelten Gebieten wie im AmazoVörösmarty et al. ist im Fachmagazin „Nanas-Regenwald kann die Wasserqualität anture“ erschienen. Dabei kombinierten sie steigen, weil Schadstoffe verdünnt werden erstmalig Faktoren, die sich auf die menschoder sich am Grund absetzen. Die Karten liche Nutzung von Flüssen und auf die Arbilden aber auch positive Auswirkungen von tenvielfalt auswirken. Zusätzlich zeigten die Natur- oder Wasserschutzgebieten auf die Forscher auf, wo mit welchem Erfolg inveWasserqualität ab. stiert wird, um diesen Schäden entgegenWeiters zeigten die Forscher auf, dass in zuwirken. Ländern mit hohem Einkommen viel Geld 4/5 der Menschheit betroffen in die Verbesserung der Wasserqualität gesteckt wird, ohne jedoch die Ursachen der Flüsse sind wichtige Trink- und Nutzwasser­ Verschmutzung zu bekämpfen. Das erhöhe speicher für den Menschen und Heimat vieeinerseits die Kluft zwischen armen und reiler Tier- und Pflanzenarten. Ihr Zustand sei chen Ländern, andererseits verschärfe es weltweit schlecht, schreiben die Autoren, den Konflikt zwischen menschlicher Nutzung was sich auf ihre Funktionsfähigkeit ausund dem Schutz der Artenvielfalt. wirke. Die Forscher um Charles Vörösmarty von der Stadtuniversität von New York und Peter McIntyre von der Universität Wisconsin haben räumlich hochaufgelöste Weltkarten vom Gefährdungszustand der Flüsse mit Hilfe eines neu entwickelten Computerprogramms gezeichnet. Sie führten insgesamt 23 verschiedene Faktoren zu einem Index

22

Salzburgs Fischerei, 4/2010

Um Konflikte zu vermeiden, sollte zukünftig vorausschauender geplant werden. So könne der Erhalt von Flussauen Überschwemmungen entgegenwirken und der Schutz von Wassereinzugsgebieten eine teure Aufbereitung von Trinkwasser überflüssig machen. science.ORF.at/APA, 30.09.2010


V E R BA N D S M I T T E I L U N G E N F l i e g e n f i s c h e r k u rs 2/2010 im Lungau Am Sa. 02.10.2010 trafen wir uns am Fußballplatz in St. Andrä im Lungau, um das Fliegenfischen zu erlernen. Es waren 9 Teilnehmer beim Kurs, wobei 7 davon komplette Neulinge bzw. Anfänger im Fliegenfischen waren. Unser Kursleiter, Herr Hufnagel, hatte bereits einige Fliegenruten vorbereitet, sodass alle Teilnehmer gleich mit der Wurftechnik vertraut werden konnten. Die Übungen fanden bei herrlichen Wetter und einer wunderschönen landschaftlichen Kulisse statt, die sich zu verfärben beginnende Natur des Lungaus präsentierte sich von der schönsten Seite. Nach einem Mittagessen beim Andl­ wirt wurde Knotentechnik und Materialkunde vorgetragen. Danach ging es wieder auf den Fußballplatz zum Üben. Man bemerkte bei einigen bereits erhebliche Fortschritte und die Fliegenschnur konnte bereits mühelos in der Luft bewegt und in Richtung angestrebtes Ziel geworfen werden. Neben der normalen Wurftechnik über das Ellenbogengelenk mit oder ohne Schiebetechnik, wurde auch bereits der Rollwurf vorgestellt und geübt.

Einzugsgebiete von Wildbächen durchforsten Im Bundesland Salzburg gibt es rund 1.300 Wildbach- und 561 Lawineneinzugsgebiete mit einer Gesamtfläche von mehr als 5.000 Quadratkilometern. Das sind mehr als 70 Prozent der Fläche Salzburgs. Vor allem für die Einzugsgebiete von Wildbächen ist ein gesunder Wald der beste Schutz vor Hochwasser und Muren.

Am Sonntag traf man sich bei Kaiserwetter am Prebersee, in einer märchenhaften Naturlandschaft wurde die am Vortag erlernte Wurftechnik in die Praxis umgesetzt und zuerst noch ohne Fliege, aber dann mit Fliege am See erprobt. Gleich wurden auch Fische gefangen, sodass die Begeisterung unter den Kursteilnehmern erheblich stieg. Wiederum nach dem Mittagessen wurden auf der Terrasse der Ludlalm fleißig die Knoten geübt und anschließend ging es wieder an den See zum Fliegenfischen. Es war für alle ein Erlebnis und das Gelernte konnte auch gleich praktisch angewendet werden. So gesehen werden bestimmt weitere Kurse mit Erfolg abgehalten werden können. Die Kursteilnehmer waren alle sehr zufrieden, auch menschliche Tipps zum Fliegenfischen wurden weitergegeben. Ein besonders Volk sind sie halt, die Fliegenfischer. Petri Heil Bezirksfischermeister für den Lungau Ing. Anton Derigo

Die Förderung von Pflegarbeiten in schwer zugänglichem Wildbacheinzugsgebieten mit jährlich rund 800.000 Euro ist ein aktiver Beitrag zur Vorbeugung vor Hochwasserer­ eignissen. Insgesamt werden bis 2013 aus EU-, Bundes- und Landesmitteln 3,2 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Salzburger Landeskorrespondenz, 01.11.2010

Salzburgs Fischerei, 4/2010

23


PERSONAL-NACHRICHTEN De r L a n d e s f i s c h e r e i v e r b a nd gratuliert! ff ff ff ff ff

Referent für Gewässerökologie: Mag. Dr. Peter Laun Rechnungsprüfer Peter Neumaier BFM Pongau: Obstlt. Josef Nothdurfter BFM Tennengau: Andreas Wiskocil BFM-Stv. Lungau: Hubert Gollackner

Träger des Goldenen Ehrenringes des Landesfischereiverbandes ff DI Dr. Klaus Kotschy

29.01.1971 04.02.1958 17.02.1959 07.03.1958 08.03.1975

28.12.1932

Na c h r u f Vzlt i.R. Richard Weißenböck ¿¿27.08.1945 << 27.07.2010

Wir trauern um unser Vorstandsmitglied Richard Weißenböck, der uns am 27.07.2010 verlassen hat. Richard Weißenböck trat am 09.05.1979 dem HSV Sportfischen bei. Mitglied des Vereines zu sein alleine genügte ihm jedoch nicht und so absolvierte er im Jahre 1982 die Aufsichtsfischerprüfung und

wurde am 07.04.1983 zum Aufsichtsorgan bestellt – eine Tätigkeit, die er kurz vor seinem Tode mit viel Fingerspitzengefühl, Herz, Hirn und Humor ausübte. Als Dank dafür wurde ihm zunächst das Ehrenzeichen des Vereines in Silber, am 15. Jänner 2010 die höchste Auszeichnung des Vereines, als Würdigung seiner jahrzehntelangen Tätigkeit, das Ehrenzeichen in Gold, verliehen. Mit ihm verlieren wir ein treues und engagiertes Mitglied. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. Heeressportverein Wals

Wir wünschen Ihnen einen besinnlichen Advent, gesegnete Weihnachten, Gesundheit, Erfolg & Zufriedenheit im Fischer jahr 2011! Petri Heil Ihr Landesfischereiverband Salzburg

Foto: Gottlieb Eder 24

„Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.“ Mark Aurel

Salzburgs Fischerei, 4/2010


REPORT Biologisch e I n v a s i o n du r c h n i c h t h e i m i s c h e A r t e n Biologische Invasion durch nichtheimische Arten bedroht biologische Vielfalt Europas! Brüssel, 3. September 2010: Die Kommission nimmt sich des Problems invasiver Arten an und arbeitet gemeinsam mit Vertretern von Regierungen, Nichtregierungsorganisationen und internationalen Organisationen an einer EU-Strategie. Bundesgeschäftsführer Manuel Hinterhofer ist aus gegebenem Anlass nach Brüssel gereist. Die Europäische Union gibt zur Zeit jährlich mehr als 12 Milliarden Euro für die Bekämpfung invasiver (eindringender) Arten und für die Beseitigung der Schäden aus; dabei beläuft sich der ökonomische Aufwand für Reparaturmaßnahmen europaweit auf circa 9,6 Milliarden Euro pro Jahr. Und das ist erst der Anfang! Angesichts wachsender grenzüberschreitender Handelsströme und zunehmender Mobilität tritt das Problem invasiver Arten immer stärker in Erscheinung. An die 11.000 invasive gebietsfremde Arten ([engl.] Invasive Alien Species, kurz IAS) hat das europäische Forschungsnetzwerk DAISIE (Delivering Alien Invasive Species Inventories for Europe) bereits dokumentiert. Dabei handelt es sich um meist sehr anpassungsfähige Tier- und Pflanzenarten, die durch direkte oder indirekte Mitwirkung des Menschen in ein für sie neues Gebiet eindringen, sich stark ausbreiten, heimische Arten verdrängen und ganze Ökosysteme verändern können. Europaweite Koordination erforderlich Die Notwendigkeit einer europaweit koordinierten Aktion zur Bewältigung des Problems biologischer Invasionen wurde am 03.09.2010 in Brüssel erneut angesprochen. Unter der Mitwirkung von knapp 70 Vertretern von Regierungen, Nichtregierungsorganisationen und internationalen Organisationen wurden mögliche Optionen eines gemeinsamen Aktionsplans diskutiert. Prävention ist mit Sicherheit der beste und kostengünstigste Ansatz. Dabei spielen Frühwarnsysteme sowie Informations- und Forschungsinitiativen (siehe DAISIE, ALARM = „Assessing Large Scale Environmental Risks for Biodiversity with Tested Methods“ und NOBANIS =

Der aus Nordamerika stammende Sonnenbarsch (Lepomis gibbosus) ist nur ein negatives Beispiel für die Probleme in der Fischerei, die durch landesfremde Tiere entstehen. In Salzburg gibt es leider inzwischen zahlreiche Fundstellen, zB. Salzachsee, Karlsbader Weiher, Wallersee, Mattsee, Foto: H. Harra

„North European and Baltic Network on Invasive Alien Species“) eine wichtige Rolle: Behörden können nur dann rasch intervenieren, wenn alle Neuankömmlinge identifiziert werden, bevor sich diese etabliert haben. Einfuhr-, Handels- und Haltungsverbote für bedenkliche Arten können ebenfalls als Präventivmaßnahmen angesehen werden. Hat sich eine invasive Art bereits etabliert, sind Ausrottung bzw. Eindämmung und langfristige Bekämpfung die wirksamsten Maßnahmen, jedoch bereits kostenintensiver. Arbeitsgruppen sollen sich mit dem Entwurf für die gemeinsame Strategie befassen, wobei mit der Fertigstellung nicht vor 2011 zu rechnen ist. DI Manuel Hinterhofer (Bundesgeschäftsführer) ÖSTERREICHISCHER FISCHEREIVERBAND (ÖFV) ZVR-Zahl: 821-193-701 Am Modenapark 1-2/3/323, 1030 Wien Tel.: +43(0)1-400096839 Mobil: +43(0)699-29461006 office@fischerei-verband.at www.fischerei-verband.at Salzburgs Fischerei, 4/2010

25


REPORT Au t o c h t h o n e r H u c h e n be s t and in der Mur Der Boom zur Wasserkraft und zur Neuerrichtung von Kraftwerken betrifft uns in allen Bundesländern gleich, weshalb wir aufgrund der Brisanz einen Beitrag aus der Steiermark liefern möchten. Autochthoner Huchenbestand in der Mur bei Graz bestätigt. Ist KW GrazPuntigam noch genehmigungsfähig? Die Huchen-Population in der Mur könnte den Bau des geplanten Wasserkraftwerkes Graz-Puntigam nun doch zum Fallen bringen: In einer Studie im Auftrag der steirischen Umweltanwaltschaft hat der Zoo­loge Steven Weiss von der Universität Graz den autochthonen Status des lachsartigen Fisches, der laut Weltnaturschutzbehörde stark gefährdet ist, festgestellt. Umweltanwältin Ute Pöllinger kann sich nicht vorstellen, dass mit diesem Ergebnis „das Projekt noch genehmigungsfähig ist“. Der Grazer Biodiversitätsforscher Steven Weiss vom Institut für Zoologie der Uni Graz hat 71 Huchen zwischen der A2Brücke im Süden und dem Kraftwerk Peggau im Norden der Stadt Graz identifiziert und genetisch untersucht. „Wahrscheinlich leben in diesem Bereich noch einige, sogar zwei- bis dreimal mehr“, so Weiss im Gespräch mit der APA. Laut Weiss hat sich gezeigt, dass der Bestand „zum großen Teil heimisch“ ist. U.a. wurden genetische Proben von sogenannten „Besatzhuchen“, die zur Aufzucht in die Mur freigelassen worden waren, mit den Material aus der Mur verglichen: Innerhalb der 71 Huchen konnten nur vier Individuen als Besatzfische, die zur Huchenzucht in der Mur ausgesetzt wurden, identifiziert werden. „Im Großen und Ganzen besteht jedoch eine hohe genetische Variabilität und es gibt keine Anzeichen für eine signifikante Abweichung von zufälliger Paarung“, so Weiss. Aus seiner Sicht scheint „die natürliche Reproduktion die Hauptgrund für die Aufrechterhaltung des Bestandes zu sein“. 28

Salzburgs Fischerei, 4/2010

Huchen GEFÄHRDEN Murkraftwerk! Quelle: www.orf.at vom 28.10.2010, Bildquelle: ORF Steiermark

Aus Sicht der Umweltanwältin ist der damit erbrachte Nachweis der Autochthonie ein zentraler Beleg für die Schutzwürdigkeit des Huchenbestandes in der Mur. Die Tatsache, dass die Mur ein natürliches Habitat des Huchen sei, macht die Mur zu einem ökologisch besonders schützenswerten Gewässer mit einem „prioritären Sanierungsbedarf“. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Projekt noch genehmigungsfähig ist“, so Umweltanwältin Ute Pöllinger auf Anfrage der APA. „Der Fluss ist einer der letzten großen Lebensräume des Huchen“, so Weiss, der auch als Beauftragter der Weltnaturschutzorganisation IUCN in Sachen Huchen für den Eurasischen Raum tätig ist. Der Fisch benötige fließendes Wasser für sein Überleben, werde die Mur aufgestaut, können sich die Tiere nicht mehr fortpflanzen, erklärte der Zoologe. „Wird das geplante Kraftwerk in Puntigam gebaut, wird der Huchen im Raum Graz mit ziemlicher Sicherheit aussterben“. Die Energie Steiermark hat die Planungen für das Wasserkraftwerk Graz-Puntigam


REPORT bereits im Oktober 2010 ausgesetzt, als der Grazer Bürgermeister eine Volksbefragung zur Staustufe angekündigt hatte. Die Behördenverfahren - derzeit läuft die Prüfung der im Juni eingereichten Umweltverträglichkeitserklärung - gehen allerdings weiter. Das Kraftwerk ist eine Anlage einer Kette von fünf Laufkraftwerken im Raum Graz, wovon zwei weitere Gratkorn und Stübing im Norden - in Planung und zwei weitere - Gössendorf und Kalsdorf im Süden der Stadt - bereits im Bau sind. Bei allen fünf Projekten ist der Verbund Partner. Gemeinsam will man bis

rund 350 Mio. Euro in die Kraftwerkskette investieren. (apa) Anmerkung des LFVS: es ist schon bedenklich, wenn man der Meinung ist, dass die Huchen die Kraftwerke gefährden würden? Vielmehr sind Huchen und Co durch so manches Kraftwerkprojekt gefährdet! Wasserkraft ist zwar ein erneuerbarer Energieträger, die durch den Ausbau der Wasserkraft beeinträchtigten oder gar zerstörten Lebensräume lassen sich jedoch nicht ohne weiteres erneuern!

Äs c h e n pr o g ra m m de s F i s c herei Vereins Hallein

Seit dem letzten Bericht über das Äschenschutzprojekt des FV Hallein ist schon einige Zeit vergangen. In den abgelaufenen 2 Jahren hat sich wieder einiges ereignet. Um eine effektivere Aufzuchtsmöglichkeit zu schaffen, wurden zwei wesentliche Punkte verändert. Durch den Besatz in den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass sich der Äschenbestand in der Salzach langsam erholt. Es konnte auch festgestellt werden, dass die angestammten Laichplätze wieder mehr und mehr aufgesucht werden. Aber nichts desto trotz, steht die Fangfreigabe ausser Zweifel. Aus diesem Grund, wurde in der Fischzuchtanlage Gamp ein weiterer Bachlauf angelegt. Dieser, komplett in das Naturgebiet der Au angeglichene Verlauf, ermöglicht nun die Aufzucht der Fische um ein weiteres Jahr zu verlängern. Dies hat den entscheidenden Vorteil, dass

in naher Zukunft auch fangfertige Äschen Ihrem natürlichen Lebensraum übergeben werden können. Erst dann kann die Ausfangsperre einer bedrohten Fischart wieder etwas ge­lockert werden, da sich der Ausfang in etwa mit dem Besatz deckt und das natürliche Aufkommen zusätzlich den Bestand stärkt. Des Weiteren werden die jungen Brütlinge seit dem heurigen Jahr nicht mehr

Fischerei Verein Hallein Pingitzzerkai 14, 5400 Hallein Tel./Fax: 06245-81905 Email: fvh@aon.at www.fischereiverein-hallein.at Salzburgs Fischerei, 4/2010

29


REPORT

in den Becken, sondern in einem Bachgerinne in deren natürlichen Umfeld, aufgezogen. Diese Art der Aufzucht vermindert einen Teil des Ausfalls von Brütlingen und erleichtert die Fütterung um einiges.

Projekt zum Erhalt der Alpenflüsse gestartet Große Teile Europas sind von den Wasserressourcen abhängig, die ihren Ursprung in den Alpen haben. Aber nur noch sehr wenige Alpenflüsse sind in einem guten Zustand. Das kürzlich gestartete Projekt „Zukunft Alpenflüsse“ will einen Überblick über prioritäre Gebiete für die langfristige Erhaltung und Wiederherstellung der Gewässer-Ökosysteme in den Alpen bieten. Projektpartner sind das Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement der

Als Nebeneffekt kann auch ein besseres Wachstum erkannt werden. Auch die Qualität der Fische wird durch ihr naturnahes Umfeld erheblich gegenüber der Aufzucht in Betonbecken gesteigert.

BOKU Wien/A, das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnen­ fischerei Berlin/D und die CIPRA. Die Fördermittel werden von der MAVA-Stiftung für Natur bereitgestellt. In einer ersten Projektphase sollen der Zustand und die Gefährdung der Fließgewässer analysiert und dargestellt werden. Um die zukünftigen Ergebnisse möglichst an den Bedürfnissen der AnwenderInnen auszurichten, waren VertreterInnen aus anderen Projekten, Behörden, NGOs sowie der Planungs- und Naturschutzpraxis eingeladen, im Rahmen eines Workshops Ende November ihr Wissen, ihre Erfahrungen und ihre Wünsche einzubringen. Auch WissenschaftlerInnen werden in das Projekt im Rahmen eines weiteren Workshops miteinbezogen. Informationen:

ff Susanne Muhar: E-Mail: susanne.muhar@boku.ac.at, ff Sabine Preis E-Mail: sabine.preis@boku.ac.at Das Projekt „Zukunft Alpenflüsse“ will Entscheidungshilfen bereitstellen, um Schutz- und Revitalisierungsstrategien künftig über Ländergrenzen hinweg ausrichten zu können. © CIPRA International

30

Salzburgs Fischerei, 4/2010

Quelle: http://www.cipra.org/de/alpmedia/news/417Z


INFO L e s erbrief des LFV zum Thema " Wasserkraft" Anlässlich der zahlreichen falschen Berichterstattungen in den letzten Tagen, Wochen und Monaten betreffend der Wasserkraft, sah sich der Landesfischereiverband Salzburg veranlasst einen Leserbrief an die Salzburger Nachrichten zu verfassen. Sehr geehrte Damen und Herren Redakteure! Leider muss der Landesfischereiverband feststellen, dass das öffentliche Bewusstsein und die Berichterstattung zum Thema erneuerbare Energie/Wasserkraftwerke, sehr zu wünschen übrig lassen. Allzu oft wird nur das wiederholt, was die Kraftwerkslobby und Politiker zu diesem Thema von sich geben. Bedauerlicherweise wird diesen zumeist einfachen Formeln nur selten widersprochen und auch von unabhängigen Medien zu wenig hinterfragt. Die Energiegewinnung aus Wasserkraft hat ein so positives Image, dass man sich offensichtlich weigert die negativen Seiten dieser Energiegewinnung zu sehen. Wir wollen daher den Versuch unternehmen in sehr gedrängter Form den üblichen Irrtümern (etwa Leserbrief des Herrn Johann Weiß vom 5.10.2010 und Interview Siegfried Pichler 4.10.2010) entgegenzutreten: 1. Die Formel „Wasser ist eine erneuerbare Ressource“ ist natürlich richtig. Wasser fällt vom Himmel, ohne dass wir etwas dafür täten. Der Irrtum hierbei ist aber nur, dass man das Wasser nicht getrennt von den Gewässern sehen kann. Das wäre so, als ob man den Werkstoff Holz getrennt von den Wäldern sieht, in denen es wächst! Wasser ist für die Energiegewinnung nur dann nutzbar, wenn es in Gewässern vorkommt. Für Gewässersysteme und Flusslandschaften gilt aber, dass diese nicht erneuerbar sind. Sie erneuern sich nicht von selbst und können – einmal zerstört – nicht wiederhergestellt werden. Renaturierungen mit viel Aufwand und Kosten sind zwar möglich (nicht bei Kraftwerken), der Urzustand kann aber kaum mehr erreicht werden. Die Zusammenhänge im ökologischen System

eines Gewässers sind sehr kompliziert und sind keineswegs darauf zu reduzieren, ob Fische zwischen zwei Kraftwerken genug Platz zum „Schwimmen“ haben (AK-Präsident Pichler, der in seinem Interview meinte, dies sei das entscheidende Kriterium, sei nur kurz entgegnet, dass Fische nicht im Wasser „schwimmen“ wie Menschen das tun, nämlich zu ihrem Vergnügen, sondern weil sie sich in ihrem Lebensraum bewegen müssen. Verschiedene Arten haben dabei verschieden hohe Ansprüche!). 2. Vielfach ist von politischer Seite das „Bekenntnis zur Wasserkraft“ zu hören. Auch das ist eine einfache Formel, die deswegen so beliebt ist, weil grundsätzlich jeder Energie aus Wasserkraft gut findet. Leider versteckt sich hinter diesem sehr allgemeinen Bekenntnis die nie mitkommunizierte Absicht unsere Gewässer hemmungslos auszubeuten und den Bau von Wasserkraftwerken jeder Größe voranzutreiben. Abgesehen davon, dass unsere Fließgewässer schon jetzt einen hohen Tribut an den Energiehunger unserer Zeit zahlen, können die Energieprobleme damit aber niemals gelöst werden! Der jährliche Zuwachs des Energieverbrauchs beträgt etwa 2%. Um diesen Zuwachs abdecken zu können wäre jährlich der Bau eines großen Donaukraftwerkes erforderlich bzw. eine entsprechend hohe Anzahl von kleineren Kraftwerken, die in Summe diese Leistung erreichen. Dass dies mit den noch vorhandenen Ressourcen an Gewässern nicht möglich ist, sollte eigentlich klar sein. Das eigentliche Problem von Wasserkraftwerken ist aber die sogenannte Engpassleistung. Wasserkraftwerke liefern so lange Strom im Überfluss, als entsprechend hohe Wasserstände vorhanden sind. In niederschlagsarmen Phasen mit Salzburgs Fischerei, 4/2010

31


INFO niedriger Wasserführung fällt die Energieausbeute dramatisch ab. Der Spitzenbedarf kann dann aus Wasserkraft bei weitem nicht mehr gedeckt werden. Mit dem Bau von noch so vielen Wasserkraftwerken kann dieses Problem nicht gelöst werden! Statt hier einen Paradigmenwechsel zu vollziehen, beschränkt sich die Politik auf das „Bekenntnis zur Wasserkraft“ und versucht so Naturzerstörung mit massiver Unterstützung aus öffentlichen Mittel zu rechtfertigen ohne die wirklichen Probleme anzugehen. 3. Untersuchungen und Studien haben gezeigt, dass ein erhebliches Potential in der Verbesserung alter Wasserkraftanlagen liegt. Diese könnten, auf den Stand der Technik gebracht, einen erheblich höheren Wirkungsgrad erreichen und damit mehr Leistung bringen. Es sollte deshalb – wenn schon eine öffentliche Förderung der Wasserkraft erfolgt – zunächst einmal die Optimierung alter Kraftwerke gefördert werden, bevor man neue Kraftwerke forciert. Leider ist das offenbar nicht so populär, weil man bei einem neu gebauten Kraftwerk leichter sehen kann, wofür Unterstützungsgelder verwendet wurden. Wir befürworten daher ein Primat der

Effizientsteigerung alter Wasserkraftwerke vor dem naturzerstörenden Neubau! 4. Neuerdings wird der Klimaschutz argumentativ dafür verwendet, alle möglichen Vehikel zu ziehen. Offenbar wird aber nicht überlegt, ob der Zweck wirklich die Mittel heiligt, denn im Namen des Klimaschutzes Natur zu zerstören, ist fast so, als wenn man Kriege im Namen Gottes oder der Menschenrechte führt! Der Klima­wandel wird durch unseren enormen Energiehunger, der sich nach und nach auf die ganze Welt ausbreitet, verursacht, nicht, bzw. nur zum Teil davon, dass die Energie aus den falschen Ressourcen gewonnen wird! Immerhin wird im Namen des Klimaschutzes sogar gefordert der Atomenergie wieder größeren Raum zu geben. Schon daran zeigt sich, dass die eigentlichen Probleme kaum hinterfragt und vermeintlich einfache Lösungen angeboten werden. Richtiger wäre es aber, nicht weiter die ausgetretenen Pfade zu beschreiten und weiterhin den Ausbau von Atom- und Wasserkraftwerken ungeachtet ihrer Aus- und Nebenwirkungen zu fördern! Mag. Ludwig Vogl (Landesfischermeister-Stv.)

Ak t i o n s t a g „ F l ü s s e v o l l e r Leben“ Mit der Plattform „Flüsse voller Leben“ für die letzten naturnahen Flüsse in Österreich: Nur mehr ein Fünftel der österreichischen Flüsse sind in einem natürlichen Zustand. Wichtige Funktionen wie Hochwasserschutz, Grundwassersicherung, Lebensraum für Tiere und Pflanzen und Erholungsraum für die Menschen gingen verloren. Durch die Energiekrise und den Klimawandel steigt der Ausbaudruck auf unsere Flüsse für neue Kraftwerke enorm an. 70 Prozent aller Flüsse sind bereits ausgebaut. Nun droht der totale Ausbau im Interesse der Energiekonzerne. Wir sagen NEIN zu dieser Entwicklung! Die letzten natürlichen und naturnahen Flüsse Österreichs müssen langfristig unter Schutz gestellt werden. Deshalb wurde die Plattform „Flüsse voller Leben“ gegründet in der sich zahlreiche Organisationen 32

Salzburgs Fischerei, 4/2010

Österreichs (Naturfreunde Österreich, WWF, Österreichische Fischereiverband, Österreichisches Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz, kajak.at, Alpenverein Edelweiss und Naturschutzbund Österreich) für eine verbindliche, bundesweite Unterschutzstellung der letzten natürlichen und naturnahen Flüsse und Bäche und gegen einen weiteren Ausbau


INFO

v.l.n.r.: Hinterhofer (ÖFV), Litschauer (WWF), Trumpes (ÖKF), Walder (WWF), Hrbek (Naturfreunde), BP Heinz Fischer, Öckher (NÖ LFV), Feldhammer (kajak.at), Ehrenpaar (Naturschutzbund), Pfaller (ÖKF), sowie Marie Ehrenpaar, die BP Fischer das Huchenfoto überreichte. Foto: Anton Vorauer

der Wasserkraft aussprechen. Gemeinsam arbeiten wir an der Erreichung eines Zieles – dem Schutz der letzten intakten Fließgewässer Österreichs vor uneingeschränktem Wasserkraftausbau. Auch bei einem Totalausbau unserer Gewässer könnte man den jährlichen Stromzuwachs nur fünf Jahre lang decken! Dafür müsste

der Wasserschatz Österreichs unwiederbringlich zerstört werden. Am Nationalfeiertag, dem 26. Oktober 2010, wurde einer Delegation der Plattform „Flüsse voller Leben“ die Ehre zu teil, von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer empfangen zu werden und mit ihm über die Zukunft unserer Flüsse zu reden. Symbolisch überreichten wir unserem Herrn Bundespräsidenten eine Petition für den Schutz und Erhalt der letzten intakten Flüsse und Bäche Österreichs. Über 100 große und mittlere Wasserkraftwerke, sowie hunderte Kleinkraftwerke sollen in den nächsten Jahren errichtet werden. Als begeisterter Wanderer und auch Paddler zeigte sich Bundespräsident Heinz Fischer sehr besorgt über diese Entwicklung. Die Plattform „Flüsse voller Leben“ wird weiter für die Erhaltung unserer Flüsse kämpfen, schließlich geht es darum, welchen Lebensraum wir nachfolgenden Generationen hinterlassen! Nähere Informationen finden Sie unter >>www.umwelt.naturfreunde.at<< oder >>www.fluessevollerleben.at>> DI Regina Hrbek (Naturfreunde)

P l a t t f o r m „ Flüsse voller Leben" Im Rahmen der Kampagne "vielfaltLeben" und anlässlich der bundesländerübergreifenden Landesausstellung (OÖ. und NÖ.) "Donau – Fluch und Segen" wurde bei einem Fototermin mit LR Pernkopf und Bürgermeister Pressl in Ardagger Markt (NÖ) "Natur im Wandel der Zeit" thematisiert. Präparate bzw. Photos von im Gebiet ausgerotteten Arten (z.B. Triel und Hausen) und wieder angesiedelten Arten (z.B. Storch, Weißsterniges Blaukehlchen), aber auch Neobiota (z.B. Schwarzmundgrundel) standen im Vordergrund. Als Kulisse wurde eine Schotterinsel an der Donau gewählt.

V.l.n.r.: Gerald Pfiffinger (BirdLife), Bürgermeister Hannes Pressl, LR Stephan Pernkopf und Manuel Hinterhofer (Österr. Fischereiverband) präsentieren den verschwundenen Hausen und Triel und freuen sich über den Aufwärtstrend beim Storch. Salzburgs Fischerei, 4/2010

33


FISCHERS FÄNGE Karpfen, Hecht - Salzachsee

Hecht – Autobahnsee

Länge (Karpfen): 73 cm Länge (Hecht): 70 cm Köder: Kürbiskernteig Gefangen von Cherubin Fercher

Fangdatum: 26.10.2010 Länge: 119,5 cm Gewicht: 11,04 kg Gefangen von Walter Vapenik

Hecht - Fuschlsee

Hecht - Fuschlsee

Fangdatum: 02.07.2010 Länge: 108 cm Gewicht: 9 kg Köder: Wobbler Gefangen von Franky Schorn aus Koppl

Fangdatum: 20.09.2010 Hecht: 105 cm Gewicht: ~ 7,5 kg Köder: StockerSystem Gefangen von Franky Schorn aus Koppl

Hecht - Wallersee

Hecht - Pabingersee

Fangdatum: 21.07.2010 Länge: 126 cm Gewicht: 17,5 kg Köder: Gummifisch Gefangen von Günyar Ridvan

Fangdatum: 04.09.2010 Länge: 125 cm Gewicht: 17,5 kg Gefangen von Josef Schachner

Zander - Wiestalstausee

Karpfen - Leopoldskroner Weiher

Fangdatum: 08.08.2010 Länge: 63 cm Köder: Fischfetzen auf Grund Gefangen von Peter Kraft

Fangdatum: 19.08.2010 Länge: 73 cm Gewicht: 7,10 kg Gefangen von Vinzent Oberholzner

34

Salzburgs Fischerei, 4/2010


FISCHERS FÄNGE

Seesaibling - Zeller See

Bachforelle - Salzach (Golling)

Fangdatum: 22.07.2010 Länge: 48,50 cm Gewicht: 1,2 kg Gefangen von Hans Gasteiger

Fangdatum: 23.05.2010 Länge: 65 cm Gewicht: 3,94 kg Köder: Gams­bart, Gefangen von Rupert Seiwald (Revier Bernhofer)

Schuppenkarpfen – Pabingersee

Schuppenkarpfen – Pabingersee

Fangdatum: 11.06.2010 Gewicht: 14,65 kg Gefangen von Josef Schachner

Fangdatum: 04.08.2010 Gewicht: 12,8 kg Gefangen von Josef Schachner

Barbe - Salzach (Alterbachmündung)

Regenbogenforelle - Hürdenteich

Fangdatum: 10.09.2010 Länge: 63 cm Gewicht: 2 kg Gefangen von Erwin Monz

Fangdatum: 20.03.2010 Länge: 57 cm Gewicht: 1,9 kg Köder: Maden Gefangen von Herbert Schneider

Schuppenkarpfen - Salzach

Bachforelle – Salzach (FV Hallein)

Fangdatum: 15.10.2010 Länge: 94 cm Gewicht: 15,70 kg Gefangen von Karl Lochner (Mitglied des SSFV) im Bereich Fischachmündung

Fangdatum: 16.09.2010 Länge: 56 cm Gewicht: 2,0 kg Köder: Spinner Gefangen von Christian Graspeuntner

Salzburgs Fischerei, 4/2010

35


VEREINE Sa l z bu r g er S po r t f i s c h e r e i -Verein ( SS FV) Eisfischen beim SSFV am Hürdenteich Auch im kommenden Jahr veranstaltet der Salzburger Sportfischerei-Verein wieder ein Eisfischen am Hürdenteich in Weitwörth bei Oberndorf. So wie beim letzten Eisfischen im Jänner und Februar 2010, wird wieder an den Wochenenden abwechselnd Samstag oder Sonntag gefischt. Vorgesehen ist das Eisfischen bei fast jeder Witterung - wenn keine Eisfläche vorhanden oder sie nicht tragfähig ist also auch vom Ufer aus. Ein guter Besatz an Forellen und Saiblingen wird zeitgerecht geleistet, deshalb ist der Hürdenteich im Dezember gesperrt. Folgende Termine sind für das Eis­ fischen vorgesehen: ff Beginn am Do. 06. Jänner (Dreikönig), So. 09. Jänner, Sa. 15. Jänner, So. 23. Jänner, Sa. 29. Jänner, So. 06. Februar, Sa. 12. Februar und letztmalig am So. 20. Februar 2011. Am letzten Februar-Wochenende findet kein Eisfischen statt. Der Hürdenteich ist erreichbar über die Lamprechtshausener Bundesstraße (B 156), Abfahrt Nussdorf (bei Weitwörth). Dort, in etwa bei der Hälfte der Auffahrt

36

Salzburgs Fischerei, 4/2010

Eisfischen am Hürdenteich

Richtung Salzburg, zweigt eine Straße ab, diese verläuft westseitig (salzachseitig) fast parallel zur B 156 Richtung Norden. In ca. 400 m Entfernung befindet sich eine Unterführung unter der B 156, durch diese hindurch findet man den Parkplatz Hürdenteich. Eisfischkarten können nur direkt beim Fischwasser in der Fischerhütte nahe dem Parkplatz erworben werden. Die Tageskarten-Preise bleiben unverändert: Für Mitglieder des SSFV € 15.-, für Nichtmitglieder € 22.-. Es ist die gesetzliche, vom Landesfischereiverband Salzburg bzw. früher von einer Salzburger Bezirksverwaltungsbehörde (BH oder Magistrat) ausgestellte gültige Jahresfischerkarte vorzuweisen, ansonsten ist eine Tages-Gastfischerkarte zum Preis von € 5.- zusätzlich zu lösen. Obm. Franz R. Honeder


VEREINE H S V- Wals, S ektion Fischen Jahreshauptversammlung Die Jahreshauptversammlung für das Fischerjahr 2010 findet am Fr. 07.01.2011 im Augustiner Bräustübl, Gambrinussaal statt. Alle Vereinsmitglieder sind mit ihren Angehörigen herzlichst dazu eingeladen. Es gibt auch wieder eine große Tombola. Einlass: ab 18.00 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr Anfischen an den Vereinsgewässern Das Anfischen des HSV am Schotterteich Auschneider, sowie am Autobahnsee ist am 16.03.2011. Jungfischerkurs 2011 Von Do. 21.04. bis Sa. 23.04.2011 findet der Jungfischerkurs zur Vorbereitung auf die gesetzliche Fischerprüfung statt. Achtung: begrenzte Teilnehmeranzahl Nähere Informationen in Salzburgs Fischerei, 42. Jahrgang Heft 1/2011, www.fischereiverband.at (Termine)

Salzburger Entwicklung senkt Behördenaufwand in Österreich Das Wasserinformationssystem Salzburg vereint Informationen über Wasserrechtsverfahren, Gewässergüte, Gefahrenzonen oder auch zu den Trinkwasseranalysen. Durch diese umfassende Information sparen sich Planer und Behörden viel Zeit. „Seit dem Jahr 2000 haben wir das damalige digitale Wasserbuch ständig verbessert. Inzwischen wurde daraus das moderne Salzburger Wasserinformationssystem“, beschrieb Landesrat Sepp Eisl den großen Vorteil dieser Entwicklung. Mit der Übernahme des Wasserinformationssystems (WIS) durch das Bundesland Wien nutzen nun insgesamt sieben Bundesländer die Salzburger Entwicklung. Für Experten sind folgende Informationen im WIS abrufbar: Das öffentliche Wasserbuch

Standplatz­instandsetzung Am 09.10.2010 fand für das laufende Jahr letztmalig eine Generalsanierung der Uferwege und Standplätze statt. Von 22 Freiwilligen wurden unter der bewährten Leitung des Fisch­m eisters Ferdinand Ebner und seines Stellvertreters Franz Essl alle Uferwege ausgebessert und neu befestigt, die Standplätze saniert und die Gewässer von Unrat gesäubert. Ein Dankeschön den beiden Fischmeistern und den fleißigen Helfern für ihren Einsatz!

und das Register der Wassergenossenschaften bzw. -verbände die Gewässergütedatenbank, die Gewässerzustandsdatenbank, die Trinkwasserdatenbank inklusive u.a. der digitalen Schnittstellen für Labors, die Gefahrenzonenpläne und der Baugrundkataster. Für die Bevölkerung wurde ein Internetdienst unter https://service.salzburg. gv.at/wisonline eingerichtet. Dort stehen die Informationen aus dem Wasserbuch für alle Interessierten zur Verfügung. Viele Daten aus diesem Bereich werden auch ins Salzburger Geografische Informationssystem (SAGIS) eingespielt. SAGIS ist im Internet unter www.salzburg.gv.at/sagis rund um die Uhr erreichbar. Salzburger Landeskorrespondenz, 18.08.2010

Salzburgs Fischerei, 4/2010

37


VEREINE Ku ra t o r i u m de r Pe t e r - P f e nninger- S chenkung 51. Fischerball der Fischer­innung Liefering Am Sa. 29. Jänner 2011 lädt die Fischerinnung Liefering alle Freunde der Fischerei zum traditionellen Fischerball in allen Räumlichkeiten des Gasthofs „Hartlwirt“ in Salzburg, Lieferinger Hauptstraße, sehr herzlich ein.

Neben Live-Tanzmusik, einer Diskothek im Ochsenkeller und der Fischerbar erwartet die Gäste wieder ein reich bestückter Glückshafen (wobei wie immer jedes Los gewinnt) und eine überraschende Mitternachtseinlage. Einlass ist um 19.00 Uhr, Beginn um 20.00 Uhr. Vorverkaufskarten zum Preis von € 10,00 sind im Frisiersalon „Roswitha“ und bei allen Innungsmitgliedern erhältlich. Abendkasse: € 11,00. Karten- und Tischbestellungen sind auch per Mail an kuratorium@pfenninger.at möglich. Die Fischerinnung Liefering freut sich auf Ihren Besuch und auf eine schöne Ballnacht für Jung und Alt. ff Einlass 19.00 Uhr ff Beginn 20.00 Uhr ff Kartenvorverkauf bei allen Innungsmitgliedern und im Frisiersalon „Roswitha“ Siezenheimer Mühlbach: Renaturierung zeigt bereits erste Erfolge Ein Herbsttag mit Farben wie handgemalt, das Saalach-Wasser des Baches trinkwasserklar, Zeit für die jährliche Bachabkehr: 38

Salzburgs Fischerei, 4/2010

Die Abfischung des Siezenheimer Mühlbachs durch die Fischerinnung Liefering war wieder ein Naturerlebnis erster Güte. Auch die „Ernte“ der in freier Natur herangewachsenen Jungfische war beachtlich. Die Bachforellen und Äschen sind in großer Zahl zu stattlichen Exemplaren abgewachsen und wurden in die Saalach ausgewildert und auch die Koppen haben sich massenhaft vermehrt. Im Laufe dieses Jahres wurde von der Gemeinde WalsSiezenheim unter Mithilfe des Landes ein weiterer Abschnitt des Mühlbachs renaturiert. Besonders erfreulich ist, dass dieser neu strukturierte Abschnitt des Baches


VEREINE

von den Äschen bereits jetzt sehr gut angenommen wird, obwohl der Uferbewuchs natürlich erst im Anwachsen begriffen ist und daher heuer noch nicht viel Flugnahrung liefern konnte. Lizenzen 2011 Die Lizenzpreise der Peter-PfenningerSchenkung bleiben für das Jahr 2011 unverändert. Neben dem Lizenzpreis fallen keine weiteren Kosten für Beiträge etc. an. Das Revier „Salzach“ wird wegen der Bauarbeiten an der Sohlstufe verlängert und reicht 2011 vom Pioniersteg in Lehen bis zur Einmündung der Saalach in die Salzach. Die Ausgabe der Jahreslizenzen erfolgt Revier

Jahreslizenz

vor der Jahresfischerversammlung am Fr. 25. Februar 2011 im Augustiner Bräustübl Mülln (17.00 bis 18.30 Uhr) sowie an den im Aushang im Fischerhaus, Törringstraße 2 sowie auf der Homepage angeführten Ausgabeterminen. Zur Lizenzausgabe sind die Vorlage der Jahresfischerkarte und der Nachweis der bezahlten Fischereiumlage 2011 erforderlich. Die vollständigen Revierbeschreibungen, Fangbestimmungen und Termine sowie alle aktuellen Infos finden Sie im Internet unter >>www.pfenninger.at<<, Mailanfragen richten Sie bitte an kuratorium@pfenninger.at Jahresfischerversammlung 2011 Die Peter-Pfenninger-Schenkung Liefering lädt alle Angelfischer und Freunde der Fischerei zur Jahresfischerversammlung 2011 am Fr. 25. Februar 2011, ab 19.00 Uhr im Augustiner Bräustübl in Salzburg-Mülln, sehr herzlich ein. GF Mag. Daniela Latzer wird ihren Fachvortrag dem Thema „Fischerei im Wandel der Zeit“, widmen. Von 17.00 bis 18.30 Uhr besteht die Möglichkeit zum Erwerb der Jahreslizenzen 2011. 10-Tages-Lizenz

Tageslizenz

Saalach*

€ 420,00

€ 220,00

€ 32,00

Untere Saalach*

€ 180,00

€ 120,00

€ 18,00

Siezenheimer Mühlbach

€ 150,00

-

€ 17,00

Salzach

€ 150,00

-

€ 17,00

Obere Glan

€ 150,00

-

€ 17,00

Lieferinger Mühlbach & Untere Glan

€ 150,00

-

€ 17,00

Leopoldskroner Weiher*

€ 350,00

€ 90,00

€ 12,00/€ 24,00

Karlsbader Weiher

€ 350,00

-

€ 12,00/€ 24,00/ € 25,00

*) Die Nachfrage übersteigt die Zahl verfügbarer Jahreslizenzen, schriftliche Anmeldung erforderlich.

Salzburgs Fischerei, 4/2010

39


VEREINE SR Dr. Herbert Steinacher tritt in den Ruhestand Nach über 32 Jahren verdienstvoller Tätigkeit als persönlicher Vertreter des Bürgermeisters der Stadt Salzburg im Kuratorium der Peter-PfenningerSchenkung, tritt Herr SR Dr. Herbert Steinacher mit Jahresende in den verdienten Ruhestand. Er fühlte sich in dieser langen Amtszeit der Fischerei immer weit über seine dienstlichen Obliegenheiten hinaus verbunden und ist bis zum heutigen Tage ein verdienstvoller Moderator zwischen Fischerei und öffentlicher Verwaltung. Dass zwischen der Fischerei und den Behörden in der Stadt Salzburg ein vertrauensvolles und kooperatives Verhältnis besteht, ist nicht zuletzt Verdienst seiner erfolgreichen Arbeit, für die er u.a. vom Salzburger Landesfischereiverband (siehe Bild) und der

Peter-Pfenninger-Schenkung mit „Gold“ geehrt wurde. Hermann Pöttinger: Ein Urgestein der Fischerei ist 80 Jahre alt Am 1. Oktober feierte Hermann Pöttinger seinen 80. Geburtstag, zu dem ihm die Peter-Pfenninger-Schenkung, die Fischerinnung Liefering und alle Fischerfreunde Glück und Gesundheit für den Rest des Jahrhunderts wünschen. Der legendäre Teichmeister des Karlsbader Weihers ist seit 35 Jahren Mitarbeiter und Aufsichtsfischer der Fischerinnung Liefering. Für seine Verdienste um die Fischerei wurde Hermann Pöttinger vielfach ausgezeichnet. Auch der Landesfischereiverband sagt Hermann Pöttinger einen herzlichen Dank und wünscht ihm noch viele schöne Stunden an der Saalach und am Karlsbader Weiher.

Einfacher Zugang zum EU-Recht Auf der Internetseite www.europa.eu/legislation_summaries/index_de.htm wird ein einfacher Zugang zu den Rechtsakten der Europäischen Union in allen erfassten Regelungsbereichen von A wie „Audiovisuelle Medien“ bis Z wie „Zoll“ angeboten. Im Bereich Umwelt verdienen die Seiten „Schutz der Natur und der biologischen Vielfalt“ besondere Beachtung. Neben den EU-Naturschutzrichtlinien (FFH- und Vogelschutz-Richtlinie) sind dort unter dem Stichwort „Umwelt“ unter anderem auch Aktionspläne zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, die EU-Strategie zur Erhaltung der Artenvielfalt, Strategien für eine nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen, der EU-Forstaktionsplan und 40

Salzburgs Fischerei, 4/2010

die Forststrategie der Europäischen Union, fischereiwirtschaftliche Regelungen und die bisher von der EU ratifizierten Protokolle der Alpenkonvention (Bodenschutz, Energie und Tourismus sowie Berglandwirtschaft) zu finden. Die Website www.europa.eu/legislation_summaries/index_de.htm umfasst die wichtigsten Aspekte der Rechtsvorschriften der EU in knapper und präziser, leicht verständlicher und unverfälschter Weise. Hier finden sich etwa 3.000 Zusammenfassungen der EU-Gesetzgebung, unterteilt in 32 Themenbereiche, die den Tätigkeitsbereichen der EU entsprechen. Salzburger Landeskorrespondenz, 03.08.2010


VEREINE V. Ö .A . F. V. - F i s c hereiverein Salzburg Einladung zur Jahreshauptversammlung Die Jahreshauptversammlung findet am Fr. 18. Februar 2011 mit Beginn um 18.30 Uhr im Gasthof „Rechenwirt“, Austraße 1, 5061 Elsbethen-Glasenbach statt. Tagesordnung

1. Eröffnung und Begrüßung durch den Obmann 2. Totenehrung 3. Verlesung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung 4. Tätigkeitsbericht des Obmanns 5. Kassabericht 6. Bericht der Kassaprüfung und Entlastung des Vorstandes 7. Bericht des Bewirtschafters 8. Wortmeldungen der Ehrengäste 9. Bericht des Verbandsvertreters 10. Ehrungen 11. Prämierung kapitaler Ausfänge 2010 aus der „Oberen Salzach“ 12. Allfälliges 13. Tombola

Eventuelle Änderungen werden auf unserer Homepage http//:fischereivereinsalzburg.heim.at/ bekannt gegeben. Achtung: Die Jahreslizenzen werden grundsätzlich nur bei der Jahreshauptversammlung ausgegeben. Lizenzpreise 2011 für die „Obere Salzach“ (Fischereisaison vom 01.03. bis 31.12. jeden Jahres) Saisonkarten:

bei Neubeitritt zum VÖAFV:........... € 425,für Mitglieder des VÖAFV:.............. € 375,Jugend-Saisonkarte (10-18 Jahre) für Mitglieder des VÖAFV:.............. € 187,-

Tageskarten:

für Nicht-Mitglieder des VÖAFV:...... € 18,für Mitglieder des VÖAFV:.............. € 15,-

Fliegenfischerkarten:

Saisonkarte bei Neubeitritt zum VÖAFV: ................................................ € 340,

Saisonkarte für Mitglieder des VÖAFV: ................................................. € 270,Tageskarte:................................. € 13,-

Mitgliedsbeiträge: ff für Männer bei Neubeitritt zum VÖAFV:.................................€ 95,(Reviersicherungsbeitrag € 50,-, Mitgliedsbeitrag € 38,-, Vereinsbeitrag € 7,-)

ff für Frauen bei Neubeitritt zum VÖAFV:.................................€ 45,(Mitgliedsbeitrag: € 38,- + Vereinsbeitrag: € 7,-)

ff für Frauen & Männer bei bestehender Mitgliedschaft zum VÖAFV: . ....€ 45,(Mitgliedsbeitrag: € 38,- + Vereinsbeitrag: € 7,-)

ff für Jugendliche (7-18 Jahre, bis einen Tag vor dem 18. Geburtstag):..€ 26,(Mitgliedsbeitrag: € 19,- + Vereinsbeitrag: € 7,-)

Achtung: wir bitten die Saisonkartenbesitzer das Ausfangsergebnis nach der Saison 2010 an unseren Bewirtschafter Theodor Bartacek, Rupertgasse 16, Top 25, 5020 Salzburg zu senden, oder spätestens bei der Monatsversammlung am 04. Jänner 2011 abzugeben. Die Vereinsleitung dankt allen Fischerkolleginnen und -kollegen herzlich für die zahlreichen gratis geleisteten Arbeitsstunden zum Wohle des Vereins, wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern ein besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest sowie viel Gesundheit, Glück und Erfolg und ein kräftiges „Petri Heil“ im Neuen Jahr und hofft auf weiterhin so erfolgreiche Zusammenarbeit. Regenbogenforelle - obere Salzach

Fangdatum: 12.09.2010 Länge: 70 cm Gewicht: 3,51 kg Gefangen von Bernhard Weindl Salzburgs Fischerei, 4/2010

41


VEREINE V. Ö .A . F. V. - F i s c h e r e i v e r e in B ruck Jugendarbeit Der Fischereiverein Bruck kann sich über regen Zuwachs an Jungfischern freuen. Man hat es sich zur Aufgabe gemacht, Jugendlichen, deren Eltern wenig Ahnung vom Fischen haben, die Natur und das Fischen nahe zu bringen und sie auf die Fischerprüfung vorzubereiten. Erfreulicherweise entwickeln teilweise auch Eltern Freude am Fischen. Hier ein kleiner Rückblick auf unsere Arbeit in dieser Saison: Von 15. – 17. Juli waren wir mit 11 Jugendlichen wie jedes Jahr wieder in der Steiermark am Ninaus-Teich zum Karpfenfischen. Die Jungen und Mädchen waren sehr erstaunt, als bereits vor dem Mittagessen die ersten Karpfen gefangen werden konnten. Gefischt wurde mit Begeisterung von 6 Uhr Früh bis Mitternacht: die Kinder ließen sich kaum Zeit zum Essen. Es konnten einige Karpfen über 10 kg ge-

Daniela Freitag/ Steiermark

42

Salzburgs Fischerei, 4/2010

In der Steiermark

Abschlussfischen am Seekanal

fangen werden, der schwerste Fang gelang Niklas Etzlinger (9 Jahre) mit 11,30 kg. Am 07.08., 04.09. und 02.10. trafen wir uns jeweils zum Jugendfischen am Seekanal. Am 16.10. wurden wir von unserem Bewirtschafter Simon Brandtner zum Vergleichsfischen mit der Kapruner Jugend an den Klammsee (Kaprun) eingeladen. Bruck stellte 8 Jugendliche, Kaprun 14. Es war ein nettes Zusammentreffen. Vielen Dank für die Einladung! Mit dem letzten Jugendfischen am 06.11. wurde die Saison erfolgreich beendet. Bei nebligem und kaltem Wetter kamen nur 3 Kinder zum Fischen, die jedoch mit gutem Fang belohnt wurden.


VEREINE Vorbereitungskurse auf die gesetzliche Fischerprüfung in Bruck Auf Grund des neuen Salzburger Fischereigesetzes ist seit 01. Jänner 2003 die Fischerprüfung für den Neuerwerb der gesetzlichen Jahresfischerkarte für das Bundesland Salzburg verpflichtend. Die Fischerprüfung unterliegt einer Prüfungskommission mit der Anwesenheit des Bezirksfischermeisters mit 2 Bezirksfischereiräten. Die Prüfung ist schriftlich abzulegen und umfasst 60 Prüfungsfragen, die aus 327 Vorbereitungsfragen ausgewählt werden. Geprüft werden 4 Fachgebiete: Wassertierkunde (117 Fragen), Gewässerökologie (65 Fragen), Gerätekunde (70 Fragen) und Rechtskunde (75 Fragen). Es werden aus allen 4 Fachgebieten je 15 Fragen ausgewählt und als Prüfungsziel müssen mindestens 9 Prüfungsfragen pro Fachgebiet mittels „Multiple Choice“ Verfahren (von 3 möglichen Antworten die Richtige ankreuzen) richtig beantwortet werden. Vorbereitungskurs in Bruck Uhrzeit jeweils von 09.00 bis 12.00 Uhr ff 1. Kurs: So. 16. Jänner 2011 ff 2. Kurs: So. 23. Jänner 2011 ff 3. Kurs: So. 30. Jänner 2011 ff 4. Kurs: So. 06. Februar 2011 Ort Hauptschule in Bruck

Vorbereitungskurs in Uttendorf Uhrzeit jeweils von 18.00 bis 21.00 Uhr ff 1. Kurs: Fr. 18. März 2011 ff 2. Kurs: Fr. 25. März 2011 ff 3. Kurs: Fr. 01. April 2011 ff 4. Kurs: Fr. 08. April 2011 Ort Sportgeschäft Günther Peter in Uttendorf Anmeldung Kurs ff Sport 2000 Peter Günther: Tel.: 06563-84560; 0664-2144142 ff Simon Brandtner, Tel.: 0664-1776765 Kosten für Vorbereitungskurs

Kurs ab dem 18. Lebensjahr......... € 12,00 Kurs für Jugend bis zum 18. Lebensjahr............................ € 7,00

Gesetzliche Fischerprüfung Nähere Informationen auf S. 8 Termine So. 13. Februar 2011, 09.00-12.00 Uhr in der Hauptschule in Bruck Sa. 30. April 2011, 09.00-12.00 Uhr Lohninghof in Thumersbach, Zell am See Anmeldung zur Prüfung Beim LFV-Salzburg, Tel.: 0662-842684, E-Mail: pruefung@fischereiverband.at Prüfungsgebühr

Anmeldung bei Simon Brandtner Tel.: 0664-1776765

An den Landesfischereiverband..... € 22,40

Kosten für Kurs

Salzburger Fischerhandbuch......... € 20,00

Vorbereitungskurs mit Unterlagen ab 18 Jahren für Mitglieder.................... € 28,00 Vorbereitungskurs mit Unterlagen ab 18 Jahren für Nichtmitglieder............. € 33,00 Vorbereitungskurs mit Unterlagen Jugend bis 18 J. für Mitglieder.................. € 18,00 Vorbereitungskurs mit Unterlagen Jugend bis 18 J. für Nichtmitglieder.......... € 28,00 Jugendförderung nur für Mitgl.VÖAFV/Bruck Mitgl. Beitrag jährlich................... € 20,00

Sonstiges

Besatz im Zeller See: Seesaiblinge (siehe Bericht FV Renke, S. 47) Salzburgs Fischerei, 4/2010

43


VEREINE Fi s c h e r e i v e r e i n A l pf i s c h Ein Verein stellt sich vor Um im Raum Salzburg Fischerinnen und Fischern einige „neue“ und attraktive Fischereimöglichkeiten zu bieten, wurde Anfang September im Tennengau der Fischereiverein Alpfisch gegründet. Ziel des Vereines ist es, Gewässer mit unterschiedlichen Strukturen und Fischarten für den Fischerfreund zugängig zu machen, sowie das Interesse an den heimischen Gewässern und deren Fauna zu wecken. Vorstand: ff Obmann: Ing. Franz Dorfer ff FM Nicole Bayrhammer ff Mag. Michael Gruber

Unsere Kartenangebote: Jahreslizenz Flachgau: Fischach + Mattig Jahreslizenz Tennengau: Mühlbach + Fischach Jahreslizenz Pongau: Salzach + Forstaubach Jahreslizenz Pinzgau: Saalach + Seehornsee

€ 290.€ 290.€ 290.€ 250.-

ff Jahreslizenz Groß (alle angeführten Gewässer):......................... € 870.ff Jahreslizenz Mittel (Mattig + Mühlbach + Salzach + Forstaubach): ......................................... € 480.ff Tageslizenz und weitere Infos auf Anfrage ff Eintrittsgebühr: .................. € 150.ff Mitgliedsbeitrag pro Jahr:...... € 45.-

Karner‘s Fischteiche Anglerfreunde aufgepasst! Faistenau/Tiefbrunnau. Anglerfreunde kommen in Tiefbrunnau auf ihre Kosten. So bieten Karner‘s Fischteiche, 20 Autominuten von der Stadt Salzburg entfernt, dem Angler und der Anglerin hervorragenden Forellen- und Saiblingfang und zudem Angelruten zum Verleih. Den frischen Fang kann man sich am Holzofengrill selbst zubereiten oder zubereiten lassen.

Ganzjährig geöffnet! 5324 Faistenau Tiefbrunnaustr. 44 Tel. 06228/235415, Fax: DW: 7170 44

Salzburgs Fischerei, 4/2010


Böndlsee Salzach

Salzach

Saalach Fischach Mattig

Mattig

Ein kräftiges PETRI-HEIL für 2011 wünscht der Vorstand!

Saalach

Fischgewässer ff Mattig: ca. 3 km, Mattighofen bis Unterlochen ff Fischach: ca. 3 km, Tuffnerwehr - KW Maria Sorg ff Mühlbach (Puch): ca. 5 km, KW Kaltenhausen KW Haslauer ff Fallbach: Kaltenhausen ff Salzach: ca. 3 km, Neue Stadtbrücke - KW Urreiting ff Forstaubach: ca. 3 km, Forstau - Landesgrenze Sbg ff Saalach: ca. 3 km, Wächterhäusl-Weißbach ff Seehornsee: Bergsee ff Böndlsee: Goldegg

Fischach

Jugendarbeit: Für Jugendliche sind attraktive Aktivitäten geplant, weiters gibt es für Jungfischer mit gesetzlicher Fischerprüfung bis zum vollendeten 16. Lebensjahr Ermäßigungen auf die Fischerkarten.

Seehornsee

VEREINE

Forstaubach

Bartlwirtstraße 19 5411 Oberalm Tel: 0660-5572883 0660-5572898 0660-5572866

Forstaubach

Fischereiverein ALPFISCH

Salzburgs Fischerei, 4/2010

45


VEREINE Kl e i n a r l e r F i s c h e r v e r e i n Fischerfest des Kleinarler Fischervereines Am So. 18. Juli 2010 fand am Täublwaldteich in Kleinarl wieder das traditionelle Fischerfest statt. Zahlreiche Einheimische und Gäste sind zu dieser gemütlichen Veranstaltung gekommen. Für Speis und Trank (insbesondere geräucherte Forellen) war gesorgt! Der Obmann des Fischervereines Kleinarl Manfred Fallenegger freute sich auch

über das Kommen des Pongauer Bezirksfischermeisters Nothdurfter Josef. Bei diesem Fest wurde auch ein Gemeinschaftsfischen für Jugendliche und Kinder abgehalten. Insgesamt 22 Jungfischer(innen) wurden in Gerätekunde, in Natur- und Tierschutz, in Umweltschutz und in Fischkunde eingewiesen. Anschließend gab es einen praktischen Teil in Form eines Hegefischens. Den Abschluss bildete eine Verlosung von wertvollen Sachpreisen.

Fi s c h e r v e r e i n R e n k e Z e l l am See Seereinigung 2010 am Zeller See Datum: Sa. 18.09.2010, 08:00 Uhr; Treffpunkt: Wasserrettung Strand­bad Seespitz 08:00 Uhr: Begrüßung durch Bgm. Ing. Hermann Kaufmann und StR Karl Streitwieser; anschließend kurze Einsatzbesprechung der Obmänner aller Vereine mit Koordinator und Bewirtschafter Mario Panzl vom Städtischen Wirtschaftshof; 46

Salzburgs Fischerei, 4/2010


VEREINE Ausgabe von Hilfsmittel wie Mülleimer, Säcke u. Handschuhe durch die Mitarbeiter des Städtischen Wirtschaftshofes 08:20 Uhr: Start der Teams zur Seereinigung ca. 11:30 Uhr: Ende des Einsatzes im Wasser ca. 12:00 Uhr: Mittagessen im Gasthof Wieshof Auch der Fernsehsender ATV war anwesend und berichtete in einer eigenen Sendung über die Seereinigung am Zeller See! Die Seereinigung am Zeller See wird seit vielen Jahren von der Stadtgemeinde Zell am See organisiert, zur Reinigung des Gewässers (Trinkwasserqualität) als Erholungsraum für Personen, aber auch zur Pflege und als Schutz des Lebensraumes für Wassertiere, Fische und Wasservögel. Großer Dank an die freiwilligen Helfer von Wasserrettung, Feuerwehr, Fischerverein Renke, die Tauchvereine Öko Taucher und Alpindivers, Yachtclub Zell am See, WSK Wassersportsektion SVAHP, Bootsvermietungen, Segel- u Surfschulen, usw.) und Stadtgemeinde Zell am See-Wihof. 72 Personen nahmen begeistert und tatkräftig an dieser nützlichen Veranstaltung teil Das Ergebnis: es wurden ca. 11 m³ Müll (Plastik, Flaschen, Fahrräder, Mülleimer, Bänke, Autoreifen, Holzboot) aus dem See geholt. Dafür gab es ein abschließendes Dankeschön in Form des Mittag­ essens von der Stadtgemeinde Zell am See im Gasthof Wieshof.

Seesaiblingsprojekt am Zeller See Der große Erfolg mit dem Projekt des verstärkten Besatzes der Seeforellen hat nun Folgewirkung! Stadtgemeinde Zell am See, Bewirtschafter Mario Panzl und FV Renke verstärken nun auch bei den Seesaiblingen ihre Bemühungen und werden deshalb unter dem Titel Seesaiblingsprojekt jährlich und nachhaltig Seesaiblinge aus dem Grundlseestamm in den Zeller See einsetzen.

von links: Obmann FV Renke Willi Haarlander, Bewirtschafter Mario Panzl, Wirtschaftshofmitarbeiter Herbert Langreiter.

2 sömmrige Seesaiblinge, 14 - 20 cm

von links: Bewirtschafter Mario Panzl, Vzbgm Peter Padourek, Herbert Langreiter, Obmann Willi Haarlander, Heinrich Stöcklinger, Thomas Salchegger

Salzburgs Fischerei, 4/2010

47


VEREINE Bisher wurden zwar schon hin und wieder Seesaiblinge eingesetzt, doch leider nicht jedes Jahr. 6.500 Stück Seesaiblinge aus dem Grundlsee sind der Start und der Auftakt des ehrgeizigen Projektes, eingesetzt am 12. Mai 2010. Die Finanzierung erfolgt durch das Besatzbudget der Stadt Zell am See und zusätzlich € 2.500,00 vom Fischerverein Renke Zell am See. Weiters arbeitet Bewirtschafter Mario Panzl in der Fischzucht Prielau daran, die Saiblinge noch größer aufzuziehen und im kommenden Jahr einzusetzen. Das Petri Heil wie des erfolgreichen Zeller Fischers Hans Gasteiger mit einem Saibling von 1,20 kg, soll also künftig wesentlich häufiger eintreten! 800 kg Seeforellen für den Zeller See! Der spannendste Tag im Leben jedes Fischzüchters ist zweifelsfrei das Abfischen der Zuchtteiche. Der Zeller Bewirtschafter Mario Panzl muss wohl einen Draht ganz direkt nach oben zu Petrus haben, denn mit etwa 500 kg habe er gerechnet, vielleicht an die 600 kg Seeforellen erhofft. Dass aber aus dem großen Zuchtteich der Fischzucht Prielau am 23. September 2010 fast 800 kg 3-sömmrige Seeforellen, in Stückgewichten zwischen 35 - 60 dag, geerntet werden konnten, ließ alle Fischerherzen höher schlagen!

von links: Wolfgang Schattauer (mit Kescher), Bewirtschafter Mario Panzl, Rudi Schmidl

Der Arbeitstag von Mario Panzl, Herbert Langreiter, Franz Jankulik, Rudi Schmiedl und den Helfern vom FV Renke, Wolfgang Schattauer und Obmann Willi Haarlander war zwar anstrengend doch sehr befriedigend und äußerst lohnend! So ist schon jetzt die Garantie gegeben, dass auch 2011 wieder kapitale Seeforel48

Salzburgs Fischerei, 4/2010

len, wie 2010 Josef Feichtinger mit seiner 74 cm/6,5 kg Seeforelle, zu fangen möglich sind. Zander & Karpfenbesatz vom 05.10.2010: 1000 Stück Zander Z2 mit einer Größe von 24-30 cm, 320 kg Karpfen K2, jeweils von Fischzucht Gut Waldschach

Vorbereitungskurse zur gesetzlichen Fischerprüfung beim FV Renke Sinnvoll die Freizeit gestalten, Abschalten von der Arbeitswelt, Natur intensiver erleben: diese sehr berechtigten Wünsche und Bedürfnisse bringen die ständig steigende Nachfrage fürs Fischen. Hat der erste Kontakt seine schönen Erlebnisse gebracht, so will der künftige Petrijünger es nicht bei Tageskarten bewenden lassen, sondern sehnt sich nach der Jahresfischerkarte. Weil die Neuausstellung die erfolgreiche Ablegung der gesetzlichen Fischerprüfung voraussetzt, werden die Angebote der örtlichen Fischervereine für die Vorbereitungskurse sehr gerne und zahlreich angenommen. Auch der FV Renke Zell am See veranstaltet im April 2011 wiederum den Vorbereitungskurs durch Obmann Willi Haarlander, mit fast 100 %-iger Erfolgsquote, für Jung und Alt und für alle interessierten FischerInnen. Termine Vorbereitungskurs Uhrzeit jeweils: 09.00 – 12.00 Uhr Ort: GH Seewirt, Zell am See ff Sa. 02. & So. 03. April 2011 ff Sa. 09. & So. 10. April 2011 ff Sa. 23. April 2011 Prüfungstermin Sa. 30. April 2011, 09.00 Uhr, Gesetzliche Fischerprüfung des LFV Salzburg im Seminarzentrum Lohninghof, Zell am See – Thumersbach (Infos S. 8)


VEREINE Termine 2011 Fischerstammtische Fr. 07. Jänner & Fr. 04. Feb. 2011, jeweils 19.00-21.00 Uhr, Gasthof Seewirt, Zell/See. Erfahrungsaustausch, Reiseberichte und Anregungen der Fischer für den Zeller See. Internationales Eisfischen am Zeller See So. 20. Februar 2011, 09.00 – 14.00 Uhr, Anmeldung nur bei GH Seewirt Tel.: 0654272262, Preisgeld für die Sieger. Jahreshauptversammlung So. 20. März 2011, 09.30 – 12.00 Uhr, Gasthof Seewirt (Mit Berichten, Ausfang & Besatz, Ausgabe Seekanalkarten, Prämierungen der kapitalen Fische, Ausgabe Vereinsartikel, Fischerbazar.) Internationales Hechtfischen So. 01. Mai 2011, 06.00 – 14.00 Uhr, Anmeldung: Gasthof Seewirt, Tel.: 0654272262, Motto: „Fliege & Streamer gegen Blinker & Wobbler“

Jugendfischerin Sarah erfolgreich Das Ergebnis erfolgreicher und intensiver Beschäftigung mit der Natur wird sichtbar! Sarah Jankulik hat im Jahr 2010 den Vorbereitungskurs zur gesetzlichen Fischerprüfung des FV Renke besucht und die Fischerprüfung ganz locker geschafft. Bei den folgenden, zahlreichen Ausfahrten mit Opa Franz Jankulik war Sarah immer öfter mit dem Fang der Renken besser als der Lehrmeister selber. Den Höhepunkt setzte Sarah am 25.08.2010. Denn Opa Franz konnte nur eine 38 cm Renke fangen, Sarah gleich drei davon und noch eine 44 cm lange Renke dazu! Sarah übersiedelte im Herbst 2010 ins Burgenland. Wird sie am Neusiedler See den Fischern zeigen, wie Mädchen fischen können?

23. Großes Internationales Renkenfischen Do. 26. Mai 2011, 18.00 - 21.00 Uhr Anmeldung für Einzel-, Mannschaft-, Damen- & Jugendwertung im GH Seewirt Fr. 27. Mai 2011: Renkenfischen - Freier Bewerb - ohne Wertung. Letzte Anmeldung: 18.00 – 21.00 Uhr im GH Seewirt Sa. 28. Mai 2011: 05.00 - 18.00 Uhr und So. 29. Mai 2011: 05.00 - 12.00 Uhr, Renkenfischen für die Wertung. Siegerehrung: 15.30 Uhr mit Spitzenpreisen im Gesamtwert von € 13.000,00 (zählt zum Salzburger Renkenbewerb 2011) Jugendfischertag am Zeller See So. 12. Juni 2011, 06.00 - 12.00 Uhr, mit dem Boot zum Renkenfischen für Jugendliche von 11 bis 16 Jahren, Anmeldung: Gasthof Seewirt, Tel.: 06542-72262 Vereinsfischen des FV Renke Zell/See So. 10. Juli 2011, 05.00 – 12.00 Uhr. Nur für Vereinsmitglieder! Anmeldung: GH Seewirt, Zell am See. Tel.: 06542 72262

Wolfgang Trixl mit seiner kleinen Tochter. Hecht 98 cm, 5,60 kg gefangen am 25.08.2010 im Zeller See.

Der Zeller See bringt Gastfischer Glück! Mit seinem kapitalen Hecht von 113 cm und 8,90 kg Gewicht hat Erwin Pompernigg aus Golling im Zeller See, nach aufregendem Drill seine Gastfischerkarte optimal umgesetzt. Salzburgs Fischerei, 4/2010

49


L E S E S TO F F Ich werde Fliegenfischer vorab gelesen von DI Dr. Wilhelm Tischendorf

Andreas Mächler: Ich werde Fliegenfischer 2007, ca. 45 Seiten, Spiralbindung, einige Abbildungen, Format A5, Verlag fisch­ ueberalles.ch, Riehen/Schweiz ISBN: 978-3905678-18-5 Preis: € 6,66

Ein kleiner Führer auf 45 Seiten in Spiral­ bindung.

„Wenn alle anderen Köder oder Methoden versagen, mit der Fliege geht immer was“. In recht übersichtlicher Form wird kurz und bündig Historisches über die Fliegenfischerei dargestellt, wird dann die Ausrüstung in gesonderten Kapiteln vorgestellt (Rute, Rolle, Schnur, Vorfach, Fliege, Knoten und Zubehör), wobei auch zahlreiche Skizzen die Beschreibung unterstützen. Dem Werfen werden gleich 9 Seiten gewidmet. Im Kapitel „Gewässertaktik“ wird der Frage nachgegangen, welches Gerät an welchem Wasser mit welcher Fliege zu welcher Zeit benützt werden soll. Eine Übersicht über weiterführende Bücher, die man unbedingt lesen muss, und solche, die man lesen soll, ergänzt das recht prägnant und in angenehm kurzer Form verfasste Buch. Der Untertitel des Buches heißt zu Recht: Die ersten wichtigen und richtigen Schritte des Anfängers.

Meister-Tipps für Angler Verlagsangaben

Henning Stilke Meister-Tipps für Angler 2010, 138 Seiten, ca. 115 Abbildungen, Hardcover, Verlag Kosmos ISBN 978-3440120927 Preis: € 15,40

In diesem Buch findet jeder Angler einen Tipp. Ob man sich für das Stippfischen auf Weißfische interessiert oder eher für die riesigen Waller, ob es dem Hecht gelten soll oder der Forelle, für alle Fisch- und Angelarten finden sich in diesem Buch Vorgehensweisen und Tricks.

50

Salzburgs Fischerei, 4/2010

Wer weiß zum Beispiel, dass die Hechte in den Boddengewässern als Lieblingsspeise Heringe haben? Deswegen sind auch Köder, die den Hering imitieren hier ganz weit vorne. Diese Tipps stammen unter anderem von Welt- und Landesmeistern. Wahrhaft meisterliche Tipps also. Autorenporträt Henning Stilke, geboren 1963 in Bremerhaven, ist Chefredakteur des „Blinker“, Europas größter Anglerzeitschrift. Als passionierter, erfolgreicher Angler ist er mit der Ausrüstung und Technik der verschiedenen Angelmethoden bestens vertraut.


L E S E S TO F F Raubfisch 1 mal 1 Verlagsangaben Jörg Strehlow Raubfisch 1 mal 1 108 Seiten, laminierter Pappband ISBN: 978-3-440-12093-4 Preis: € 14,95

Raubfischangeln wird einfacher! Egal ob Zander, Hecht, Waller oder Meerforelle Raubfisch-Experte Jörg Strehlow bringt den Angler an den Fisch. Für jede Raubfischart

erklärt er die beste Vorgehensweise und das optimale Gerät. In welchem Gewässer findet man welchen Raubfisch? Welcher Köder ist zu welcher Zeit der Beste? Dazu die neuesten Entwicklungen auf dem Kunstködermarkt. Jörg Strehlow schreibt bereits seit vielen Jahren für Europas größte Angelzeitschrift, den Blinker, er hat eine Angelschule gegründet und führt angelnde Touristen in Hamburg und Umgebung erfolgreich zum Fisch.

Vo m Haken in die Pfanne Verlagsangaben

Francis R. Hoff Vom Haken in die Pfanne, 2010, 114 Seiten, 125 Fotos, Spiralbindung, BLV Verlag, ISBN 978-3-8354-0658-2 Preis: € 17,50

Nur selten kann man auf dem Buchmarkt sagen: „Das hat es so noch nicht gegeben.“ Beim Titel Vom Haken in die Pfanne ist diese Aussage aber einmal gerechtfertigt. Der Verfasser Francis Ray Hoff - professioneller Koch, passionierter Petrijünger, Jäger und Leidenschaftlicher Koch - hat sich bei allem Streben nach Perfektion den Sinn fürs Machbare, Bodenständige bewahrt. Das gilt auch für sein neuestes Buch, in dem er die Zubereitung schmackhafter Fischgerichte mit Raffinesse erläutert. Von den Forellen bis zum Steinbutt: Der Reihe nach stellt Hoff die verschiedensten Süßwasser- und Meeresfische vor (für Angler allemal auch solche, die es kaum im Fischgeschäft gibt) und präsentiert zuweilen mehr als ein halbes Dutzend Rezeptvorschläge. Neben den appetitanregenden Fotos werden die Zutaten übersichtlich aufgelistet. Klar gegliedert kommen dann die straffen, unmissverständlichen Arbeitsschritte daher. Dabei muss der Angler oder Küchenfreund nicht fürchten, vor Aufgaben gestellt zu wer

den, die nur ein Sterne-Koch bewerkstelligen kann. Auch die Zutaten bedürfen keiner detektivischen Beschaffungsreise. Dass der Laie so ganz nebenbei Wissenswertes über die einzelnen Fischarten erfährt, ist nettes Beiwerk. Nach 80 Rezepten wird das heimische Terrain insofern verlassen, als auch teils Shrimps oder Garnelen Eingang finden. Ebenso auf Krebs und Hummer braucht man nicht zu verzichten. Fischsuppen und -terrinen, sowie ein Fondue bringen zusätzliche Abwechslung. Kurzum: Francis Ray Hoffs kulinarische Exkursion in die Unterwasserwelt regt unausweichlich den Tatendrang an - ob auf der Fischwaid und/oder in der Küche.

Über den Autor

Francis Ray Hoff widmete sich nach einem abgebrochenen Wirtschaftstudium an der School of Economics in London seiner Leidenschaft der Fotografie. 1986 gewann er den begehrten Kodak-Preis mit seinem ersten Harry`s Bar Kalender. Heute besitzt er ein eigenes Fotostudio in München. Als passionierter Jäger, Angler und leidenschaftlicher Koch kreierte er Wild- und Fischrezepte, die er in vielen Büchern und Jagdzeitschriften mit eigenen Fotos veröffentlichte, u. a. kochte er auch für den Fernsehsender Seasons. Salzburgs Fischerei, 4/2010

51


Große Auswahl an Fischer-Jagd-Outdoor Bekleidung Kontaktieren Sie uns telefonisch, wir beraten Sie gerne! Ladenverkauf direkt neben der Bundesstr. 156

Robuste, luftige und bequeme Fischerhose aus strapazierfähigem G-1000®-Gewebe mit Verstärkungen in Form von doppellagigem Stoff im Gesäß- und Kniebereich. Für Sommer und Winter geeignet. Sieben Taschen. Hoher Bund und ungekürzte Länge.

P.b.b. GZ 02Z030237 M Verlagspostamt 5020 Salzburg Landesfischereiverband Salzburg, Reichenhallerstr. 6, 5020 Salzburg DVR: 0940691

Salzburgs Fischerei 4/2010  

Offizielles Presseorgan des LFV Salzburg

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you