Issuu on Google+

44. Jahrgang Heft 1 März 2013

Salzburgs Fischerei Offizielles Presseorgan des Landesfischereiverbandes Salzburg

H

RE

R

N

ESFISC

E

D

ND (S. 46)

SALZBU

L

A

<< Fischerhandbuch: Austauschblätter (S. 5) << Kurstermine Fortbildung Fischereischutzdienst (S. 9) << Karpfen mit Persönlichkeit (S. 28-30) << Jungfischerkurs (S. 42); Vorbereitungskurs

G

Seeforelle – Fisch des Jahres 2013: Forschung am Bodensee (ab S. 21) Seeforellenprojekt am Zeller See (ab S. 32) Foto: Mario Panzl

IVERB

A


Inhaltsverzei c h n i s Termine & Editorial

Termine: Seite 3-5 Editorial: Seite 6-7

Verbands-Mitteilungen

Mitgliederstatistik 2012 Rückblick: Fischerprüfung & Fischereischutzdienstprüfung Seeforelle: Fisch des Jahres 2013

Seite 8-23

Seite 24

Personalnachrichten

Info

Fische hinterlassen Strömungsspur Schutz europ. Wasserressourcen

Seite 25-31

Report

Seeforellen-Projekt: Zeller See Wasserkraft Symposium

Seite 32-35

Fischers Fänge

Hechte - Leopoldskroner Weiher, Salzachsee, Mattsee Huchen - Salzach Waller - Mattsee, Grabensee

Seite 36

Aus den Vereinen

PPS, SSFV: Lizenzausgabetermine, neue Preise, Gewinnspiel VÖAFV, FV Hintersee: Jugendfischen FC Renke: Vorbereitungskurs

Seite 37-49

Buchtipps

Film (DVD): Donaunasen – die Letzen ihrer Art

2

Seite 50-52

Salzburgs Fischerei, 1/2013

Impressum

Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Landesfischereiverband Salzburg, Reichenhallerstr. 6, A-5020 Salzburg; Tel. +43(0)662-84 26 84, Fax: DW-9, E-Mail: buero@fischereiverband.at, Homepage: www.fischereiverband.at Redaktion: Mag. Daniela Latzer, c/o. LFV, E-Mail: zeitung@ fischereiverband.at Inserate: Mag. Dr. Peter Laun, c/o. LFV, Tel. +43-(0)66284 26 84-2, inserat@fischereiverband.at Layout und Gestaltung: Mag. Daniela Latzer (LFV), Julia Kirisits Druck: Ludwig Stepan Druck GmbH & Co KG., Alte Bundesstr. 21, A-5500 Bischofshofen, Tel. +43-(0)6462-2356-0, Fax: DW-16, E-Mail: info@stepandruck.at, Homepage: www.stepandruck.at Erscheinungsort: A-5020 Salzburg. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck (auch auszugsweise) nur nach vorheriger Genehmigung durch die Redaktion. Jahresabonnement: € 12,- (Inland), € 25,- (Ausland). Bankverbindung Konto-Nr. 2500441 (IBAN: AT73 5500 0000 0250 0441) BLZ 55.000 (BIC: SLHY AT 2S), lautend auf Landesfischereiverband Salzburg. Redaktions- und Anzeigenschluss: Heft 1/13: 25. Jänner 2013 Heft 2/13: 25. April 2013; Heft 3/13: 25. Juli 2013, Heft 4/13 25. Oktober 2013. Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz idgF Medieninhaber: Landesfischereiverband Salzburg, Reichenhallerstr. 6, A-5020 Salzburg. Vorstand: Landesfischermeister FM Gerhard Langmaier, LFM-Stv. Mag. Ludwig Vogl, Reichenhallerstr. 6, A-5020 Salzburg Blattlinie: Unabhängige Informationsschrift des Landesfischereiverbandes über Verbands- und Fischereiangelegenheiten, sowie Kundmachungen nach dem Salzburger Fischereigesetz 2002, LGBl. 81/2002 idgF. Namentlich gezeichnete Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und liegen in deren alleiniger Verantwortung. Persönlich gezeichnete Berichte müssen sich daher nicht zwangsläufig mit der Auffassung des Herausgebers decken.

Sie haben einen Beitrag für uns? Sie sind aktiv in einem Fischereiverein in Salzburg tätig und möchten über Ihre Tätigkeiten berichten? Schicken Sie Ihre Beiträge an zeitung@fischereiverband.at Mediadaten zu Inseraten auf unserer Homepage unter www.fischereiverband.at Inseratreservierung und Inserate bitte an: inserat@fischereiverband.at


Fr. 01. März 2013, 18.30 Uhr Jahreshauptversammlung des Tennen­ gauer Fischereivereins, Gasthof Pointwirt, Unterscheffau

So. 17. März 2013, 09.30 - 12.00 Uhr Jahreshauptversammlung, FV Renke Zell am See, Gasthof Seewirt, Zell am See (Infos S. 49)

Sa. 13. - So. 14. April 2013 8. Internat. Erlebniswelt Fliegenfischen, Veranstaltungsforum Fürstenfeld/Kloster Fürstenfeld, D-82256 Fürstenfeldbruck bei München

Sa. 27. April 2013, 07.30 Uhr Aktion Sauberer Fuschlsee und Nebengewässer, Treffpunkt 07.30 Uhr in der Schlossfischerei

Sa. 23. März 2013, 16.00 Uhr Bezirksfischertag Pongau, GH Alte Post, Bischofshofen (Infos S. 7)

Sa. 27. April 2013, 09.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung im Bezirk Pinzgau, Lohninghof, Seeuferstr. 6, Zell am See Thumersbach (Infos S. 8)

Fr. 05. April 2013, 18.00 Uhr Bezirksfischertag Pinzgau, GH Schörhof, Saalfelden, (Infos S. 7)

Mi. 10. April 2013, 18.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung, Schulungs­

MAI Sa. 04. Mai 2013, 06.00 - 14.00 Uhr Internationales Hechtfischen, FV Renke Zell am See, Motto: „Fliege & Streamer gegen Blinker & Wobbler“ (Infos S. 49) Salzburgs Fischerei, 1/2013

3

BUCH

Sa. 06. & So. 07. April 2013, 09.00-12.00 Uhr Vorbereitungskurs auf die gesetzliche Fischerprüfung, FV Renke Zell am See, GH Seewirt Zell am See (Infos, weitere Temine S. 46)

Sa. 27. April 2013, 17.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung im Bezirk Lungau, Bürgersaal der Pizzeria Toscana am Markplatz, Tamsweg (Infos S. 8)

VEREINE

A P R IL

Sa. 27. April 2013, ab 10.00 Uhr Kurs zur Fortbildung für Fischereiaufsichtsorgane gemäß § 30 a des Salzburger Fischereigesetzes 2002 idgF, Bezirk Salzburg-Stadt (Infos S. 9)

FÄNGE

Sa. 30. März 2013 Anfischen am Fuschlsee

REPORT

Sa. 23. März 2013, 09.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung im Bezirk Pongau, Krobatinkaserne in St. Johann/Pg., (Infos S. 8)

INFO

Fr. 22. März 2013, 19.00 Uhr Bezirksfischertag Salzburg Stadt, Müllner Bräustübl, Salzburg (Infos S. 7)

Fr. 19. April 2013, 18.00 Uhr Vorbereitungskurs auf die gesetzliche Fischerprüfung durch den Bezirksfischereirat Lungau, Bürgersaal, Pizzeria Toscana, Marktplatz 11, Tamsweg

Do. 28. - Sa. 30. März 2013 Jungfischerkurs, HSV-Wals - Sektion Fischen

Fr. 12. April 2013, 19.00 Uhr Bezirksfischertag Lungau, Pizzeria Toscana, Bürgersaal, Tamsweg (Infos S. 7)

VERBAND

Sa. 16. März 2013 Anfischen des HSV-Wals am Schotterteich Auschneider und am Autobahnsee

Fr. 12. - So. 14. April 2013 12. Internationales Hegefischen um die Fuschl­seerenke (zählt zum Salzburger Renkenbewerb)

EDITORIAL

Di. 05. März 2013, 18.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung, Schulungs­ zentrum des LFV, Reichenhallerstr. 6, 5020 Salzburg (Infos S. 8)

zentrum des LFV, Reichenhallerstr. 6, 5020 Salzburg (Infos S. 8)

TERMINE

MÄRZ


Mo. 06. Mai 2013, 18.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung, Schulungs­ zentrum des LFV, Reichenhallerstr. 6, 5020 Salzburg (Infos S. 8) Sa. 18. - So. 19. Mai 2013 Fliegenfischerkurs vom Bezirksfischereirat Lungau und Bezirksfischereirat Pongau Do. 23. - Fr. 24. Mai 2013 Fortbildungstagung für Fischereisachverständige, Fischökologen und Amtstierärzte, sowie Amtssachverständige für Gewässerökologie (kurz Sachverständigen-Tagung), Vorarlberg; Themenschwerpunkt „Wasserkraft: Schwall /Sunk“ (nähere Informationen beim ÖFV: www.fischerei-verband.at) Fr. 24. - So. 26. Mai 2013 Grundlagenseminar „Flusskrebse - Biologie, Ökologie, Bewirtschaftung“, Lunz am See, ARGE ProFisch (Infos S. 7) Sa. 25. Mai 2013 /So. 26. Mai 2013 25. Großes Jubiläum des Internat. Renkenfischen, FV Renke Zell am See (zählt zum Salzburger Renkenbewerb) (Infos S. 49)

J U NI Sa. 01. Juni 2013 Tag der offenen Tür auf der Fischzucht des SSFV in Seekirchen/Getzing (Infos www.ssfv.at) Sa. 08. - So. 09. Juni 2013 Jungfischerkurs, FV Hintersee Fr. 14. Juni 2013, 16.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung im Bezirk Salzburg-Umgebung, Hotel Alte Post, Faistenau (Infos S. 8). Sa. 15. Juni 2013, 09.00 – 17.00 Uhr Jungfischerkurs für den Tennengau/Theorie, Anmeldungen bei den Tennengauer Fischereivereinen, (Infos S. 42) Sa. 22. Juni 2013, 08.00 – 16.30 Uhr Jungfischerkurs für den Tennengau/Praxis (Infos S. 42) So. 23. Juni 2013, 07.00 Uhr Rupertigau-Jugendfischen 2013 der Peter4

Salzburgs Fischerei, 1/2013

Pfenninger-Schenkung am Karlsbader Weiher, Salzburg/Liefering mit „Fischen & Forschen am Karlsbader Weiher“ zum Tag der Natur

Sa. 29. Juni 2013, ab 09.00 Uhr Kurs zur Fortbildung für Fischereiaufsichtsorgane gemäß § 30 a des Salzburger Fischereigesetzes 2002, Bezirk Pongau (Infos S. 9) So. 30. Juni 2013, 14.00 Uhr Fischerjahrtag 2013 der Peter-PfenningerSchenkung, Festzelt beim Gasthof Hartlwirt, Salzburg-Liefering

JULI Sa. 06. Juli 2013 Fischerfest am Fuschlsee (nur bei trockenem schönem Wetter) Sa. 06. Juli 2013, 06.00 - 13.00 Uhr Jugendfischertag am Zeller See: mit dem Boot zum Renkenfischen für Jugendliche von 10 bis 16 Jahre, FV Renke (Infos S. 49) Sa. 06. Juli 2013, 09.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung, Holztechnikum Kuchl, Landesberufsschule (Infos S. 8) Di. 09. Juli 2013, 18.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung, Schulungs­ zentrum des LFV, Reichenhallerstr. 6, 5020 Salzburg (Infos S. 8)

Au g us t Sa. 31. August 2013 Fischerfest am Fuschlsee (nur bei trockenem schönem Wetter)

Se pt em b er Sa. 14. und So. 15. September 2013 9. Internationalen Hegefischen um die Wolfgangsee – Renke (Infos S. 44) Di. 17. September 2013, 18.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung, Schulungs­ zentrum des LFV, Reichenhallerstr. 6, 5020 Salzburg (Infos S. 8) Fr. 20. - Sa. 21. Sept. 2013, 18.00 - 23.00 Uhr 1. Karpfen- und Zanderfischen am Zeller See: Abendfischen auf Karpfen und Zander, FV Renke (Infos S. 49)


Sa. 05. - So. 06. Oktober 2013 Fliegenfischerkurs vom Bezirksfischereirat Lungau und Bezirksfischereirat Pongau

Mo. 21. - Fr. 25. Oktober 2013 Kurs für Anfänger in der Forellenzucht, BAW-Institut für Gewässerökologie, Fischereibiologie und Seenkunde, Scharfling 18, 5310 Mondsee, Tel. +43(0)6232-3847, E-Mail: office.igf@baw.at

Bitte setzen Sie sich mit uns entweder telefonisch oder per E-Mail in Verbindung. Eine Abholung im Büro des LFV ist während des Parteienverkehrs in der Zeit von 08.00 - 12.30 Uhr möglich, oder sonst direkt bei den Bezirksfischertagen.

Salzburgs Fischerei, 1/2013

BUCH

Geplant ist wieder ein „Tag der Salzburger Fischerjugend“ am Erdbeer Teich (Weitwörth). Wann dieser Tag zustande kommen wird, war zum Redaktionsschluss noch nicht bekannt. Infos bei Jugendreferent Helmuth Wimmer (Tel. 0664-2066650; E-Mail: helmuth. wimmer@fischereiverband.at) und unter www.fischereiverband.at

VEREINE

Do. 21. November 2013, 18.00 Uhr Gesetzliche Fischerprüfung, Schulungs­ zentrum des LFV, Reichenhallerstr. 6, 5020 Salzburg (Infos S. 8)

Für all jene, die bereits im Besitz einer der vorherigen Auflagen des Fischerhandbuches sind, sind beim Landesfischereiverband die Austausch- und Ergänzungsblätter (64 Blätter) kostenlos erhältlich. Diese Blätter mit Materialwert von Euro 3,50 sind für Sie als Leser des „Salzburger Fischerhandbuches“ ohne weitere Kosten verbunden. Bei Zusendung per Post verrechnen wir lediglich die Portokosten.

FÄNGE

Do. 07. – Fr. 08. November 2013 Österreichische Fischereifachtagung Mondsee, BAW-Institut für Gewässerökologie, Fischereibiologie und Seenkunde, Scharfling 18, 5310 Mondsee, Tel. +43(0)6232-3847, E-Mail: office.igf@baw.at

REPORT

N O VE MBER

Was ist NEU? ff Kapitel über Fischereigesetz & Fischereischutzdienst neu überarbeitet ff Schonzeiten und Mindestlängen in einer übersichtlichen Tabelle ff Übersichtslegende zu den Schonbestimmungen bei den Wassertieren ff Neues Kapitel zur Elektrofischerei (Technik, Gefahren und gesetzlichen Vorgaben)

INFO

Fr. 25. - 26. Oktober 2013 Fischereilehrfahrt 2013: vom Lungau entlang der Mur in die Steiermark. Detaillierte Information in der nächsten Ausgabe von „Salzburgs Fischerei“.

ff Keine Preisänderung ff Austauschblätter KOSTENLOS Ab sofort ist die neueste Auflage und zwar die 5. Auflage unseres Lehrbehelfes, dem Salzburger Fischerhandbuch erhältlich. Der seit 2005 unveränderte Preis beträgt €  20,00. Die neue Auflage wurde überarbeitet und die Anpassung an die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen nach dem Fischereigesetz 2002 idgF, der Salzburger Fischereiverordnung der Salzburger Landesregierung und der „Salzburger Wassertier-Schonzeiten-MindestlängenVerordnung“ des Landesfischereiverbandes eingearbeitet.

VERBAND

Sa. 19. Oktober 2013 Landesfischertag 2013, Bezirk Pongau

Ab sofort die NEUE AUFLAGE und die Austauschblätter erhältlich

EDITORIAL

O KTO BER

Salzburger Fischerhandbuch

TERMINE

Mi. 25. – Fr. 27. Sept. 2013 Elektrofischereikurs, BAW-Institut für Gewässerökologie, Fischereibiologie & Seen­ kunde, Scharfling 18, 5310 Mondsee, Tel. +43(0)6232-3847, E-Mail: office.igf@ baw.at

5


Liebe Salzbur g e r F i s c h e r i n n e n u n d F i s c h e r ! Reise eines Wassertropfens in einem ehemals schönen Alpenfluss

Ab und zu stelle ich mir vor, ich wäre ein Wassertropfen der einen Fluss hinunterfließt. Ich lade Sie ein, diese Reise mit mir zu machen: Zutage getreten bin ich aus einer kleinen Quelle nahe des Felberbaches, einem Zufluss zur Salzach. Auf dem Weg zur Salzach treibe ich bereits die erste Turbine eines Ausleitungskraftwerkes an, auf das weitere 5 derartige Kraftwerke folgen. In der Salzach angekommen, treffe ich nach einigen Kilometern auf das Kraftwerk Wallnerau. Auch dort komme ich über den dunklen Turbinenschacht auf die Turbinenschaufeln und treibe sie an. Weiter geht es, abwechslungsreich und doch monoton. Hart verbaute Ufer und schnelle Fließstrecken wechseln ab mit dem trägen Verharren in Stauräumen, immer und immer wieder. Nach halber Strecke auf dem Weg zur Stadt Salzburg weiß ich bereits, dass diese wilde Karussellfahrt über die Turbinenschaufeln mein eigentlicher Daseinszweck ist. Nicht, wie ich anfänglich in meiner Naivität glaubte, Leben zu spenden oder Leben zu beherbergen! So reise ich weiter, stoße mich immer wieder an der harten Uferverbauung und wundere mich, wie wenige Fische zu sehen sind. Ein­mal geschieht etwas ganz Sonderbares, entgegen der Schwerkraft, die mich ansonsten treibt, werde ich aus dem Fluss gehoben und hoch hinaufgepumpt. Ich lande im Speicher eines Pumpspeicherkraftwerkes und donnere bei Speicher Brandstatt (KW Schwarzach), 10.08.2011

6

Salzburgs Fischerei, 1/2013

nächster Gelegenheit mit einem gewaltigen Schwall aus großer Höhe auf die Turbinenräder. Auf dem weiteren Weg stellen sich mir immer wieder Kraftwerke in den Weg und ich muss wohl oder übel den Weg über die Turbinenschächte nehmen. Nur einmal beim Kraftwerk Kreuzberg-Maut gelingt es mir in das Umgehungsgerinne zu kommen und die Turbine zu vermeiden. Dabei kann ich ein solches Kraftwerk endlich einmal von allen Seiten sehen: es ist eine


Mag. Vogl Vortrag: „Seeforelle: Fisch des Jahres 2013“ (Daniela Latzer) Fr. 05. April 2013, 18.00 Uhr Bezirksfischertag Pinzgau Gasthof Schörhof, Saalfelden, Vortrag: „Seeforelle: Fisch des Jahres 2013“ (Daniela Latzer) + „Seeforellenprojekt am Zeller See“ (Mario Panzl)

FÄNGE

Fr. 12. April 2013, 19.00 Uhr Bezirksfischertag Lungau Pizzeria Toscana, Marktplatz 11, Tamsweg, Vorträge: „Hochwasserschutz­ projekte samt Fischereiverbesserungs­ maßnahmen im Lungau“ (DI Dominik Rosner - Amt der Sbg. Lrg.; DI Peter Santner - Firma dlp; Flussmeister Johannes Weiss (Bauleiter). Kurzfassung von „Seeforelle: Fisch des Jahres 2013“ (Daniela Latzer)

BUCH

Salzburgs Fischerei, 1/2013

VEREINE

Petri Heil Ihr Landesfischermeister-Stellvertreter

REPORT

Sa. 23. März 2013, 16.00 Uhr Bezirksfischertag Pongau Gasthof Post, Bischofshofen,

INFO

Fr. 22. März 2013, 19.00 Uhr Bezirksfischertag Salzburg-Stadt Augustiner Bräustübl Mülln, Saal 3, Salzburg, Vortrag: „Seeforelle: Fisch des Jahres 2013“ (Daniela Latzer)

VERBAND

Zu den Bezirksfischertagen werden keine persönlichen Einladungen verschickt. Jeder Interessierte kann daran teilnehmen. Stimmberechtigt sind all jene Personen, die im Besitz einer gültigen Jahresfischerkarte sind und ihren Wohnsitz in dem entsprechenden Bezirk haben. Auf Ihr Kommen freuen sich Ihr Bezirksfischermeister und Ihr Bezirksfischereirat.

EDITORIAL

Bezirksfischertage 2013

meinem Weg durch das Land Salzburg antreiben. Was vor mir liegt, ahne ich, die Kraftwerkskette des Inns und der Donau dämmern schon herauf! Angeblich gibt es Leute, die sagen, ich hätte zu wenig getan, um den Energiehunger der Menschen zu befriedigen. Das kann ich kaum glauben, was soll ich denn noch tun? Ich diene dem Menschen gerne, aber gibt es denn gar keine andere Möglichkeit, als diese ständige Karussellfahrt? Wenn es stimmt, dass die Gewässer eine Visitenkarte für den Umgang des Menschen mit der Natur sind, dann graut mir allerdings! ------Eine solche Reise stimmt doch nachdenklich, insbesondere wenn man bedenkt, dass das Wasserkraftpotential nach Überzeugung der Verantwortlichen noch lange nicht ausgeschöpft ist!

TERMINE

stahlarmierte Betonfestung mitten im Fluss, ein unverrückbares Bollwerk der Energieerzeugung. Dahinter der große Stauraum mit Unmengen von Sediment, das da auch nicht bleiben kann. Dabei fällt mir auf, dass das, was ich da zu sehen bekomme bei weitem nicht so schön ist, wie die vielen Bilder von intakten Gewässern, die für die saubere und ökologische Wasserkraft werben sollen! Endlich, nach dem Passieren des Kraftwerks Urstein treibe ich auf die Stadt Salzburg zu. Die berühmte Stadt der Fürsterzbischöfe, die Perle an der Salzach. Ehrlich gesagt bin ich etwas enttäuscht, nicht, weil Salzburg nicht schön wäre, darüber kann ich eigentlich gar nicht viel sagen, sondern, weil ich außer hart verbauten Ufern und einer sehr hohen Böschung nicht viel zu sehen bekomme. Mit Mühe sehe ich die Spitze eines Kirchturms und die Zinnen der Festung. Zu allem Überfluss werde ich von einem Jetboot angesaugt und durch den Antrieb gepresst. So habe ich mir Salzburg nicht vorgestellt! Auf meinem Weg bis zur Landesgrenze habe ich 20 mal Turbinenräder angetrieben. Würde ich diese Reise in ein paar Jahren unternehmen, müsste ich 24 Kraftwerke auf

7


Kundmac h u n g – G e s e t z l i c h e F i s c h e r p r ü f u n g Kundmachung gemäß § 18 des Fischereigesetzes 2002 idgF

Mit dem gültigen Fischerei­gesetz ist für den Neuerwerb einer Salzburger Jah­res­fischer­ kar­te der Nachweis der fischereifachlichen Eignung (gesetzliche Fischerprüfung) erforderlich. Allgemeines

Die gesetzliche Fischerprüfung ist vor einer Prüfungskommission des LFV abzulegen. Sie umfasst 60 Prüfungsfragen aus vier Wissens­gebieten (Wassertierkunde, Ge­ wäs­ser­­­öko­logie, sach­­gemäßer Gebrauch der Angelgeräte, Fischereirecht & einschlägige Rechtsvorschriften). Als Prüfungsziel müssen mindestens 9  Prüfungsfragen pro Wissens­gebiet mittels „Multiple Choice” Test richtig beantwortet werden. Die Prüfung ist nicht öffentlich. Sie hat schriftlich unter Aufsicht zu verfolgen. Für die Ausarbeitung stehen maximal 3 Stunden zur Verfügung. Die Prüfungswerber haben sich durch einen amtlichen Lichtbildausweis auszuweisen. Voraussetzungen

Die Fischerprüfung kann ab Vollendung des 11. Lebensjahres abgelegt werden. Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist die nachweisliche Entrichtung der Prüfungsgebühr in Höhe von € 25,00. Überweisung bis spätestens 1 Woche vor dem Prüfungstermin tätigen, ansonsten Zahlung in BAR bei der Prüfung! Anforderung der Anmeldeformulare unter Bekanntgabe von Namen, Anschrift und Geburtsdaten beim Landesfischereiverband. Anmeldung zur Fischerprüfung

Die Anmeldung muss ausnahmslos beim LFV erfolgen: Fax: +43 (0)662-842684-9, E-Mail: pruefung@fischereiverband.at Bitte beachten Sie unbedingt die jeweiligen Anmelde- und Zahlungsfristen. 8

Salzburgs Fischerei, 1/2013

T ermine L an d esfis c h ereiverban d Schulungszentrum des LFV, Reichenhallerstr. 6, 5020 Salzburg

Di. 05.03.2013, 18.00 Uhr; Anmeldeschluss: Mo. 04.03.2013 Mi. 10.04.2013, 18.00 Uhr; Anmeldeschluss: Di. 09.04.2013 Mo. 06.05.2013, 18.00 Uhr; Anmeldeschluss: Fr. 03.05.2013 Di. 09.07.2013, 18.00 Uhr; Anmeldeschluss: Mo. 08.07.2013 Di. 17.09.2013, 18.00 Uhr; Anmeldeschluss: Mo. 16.09.2013 Do. 21.11.2013, 18.00 Uhr; Anmeldeschluss: Mi. 20.11.2013 B e z irk F la c h gau

Fr. 14.06.2013, 16.00 Uhr; Hotel Alte Post, Faistenau, Anmeldeschluss beim LFV: Fr. 07.06.2013 B e z irk tennengau

Sa. 06.07.2013, 09.00 Uhr; Holztechnikum Kuchl, Landesberufsschule, Kuchl, Anmeldeschluss beim LFV: Fr. 27.06.2013 B e z irk P o ngau

Sa. 23.03.2013, 09.00 Uhr; Krobatinkaserne, St. Johann/Pg., Anmeldeschluss beim LFV: Do. 14.03.2013 B e z irk P in z gau

Sa. 27.04.2013, 09.00 Uhr;

Lohninghof, Seeuferstr. 6, Zell/See, Thumers­bach, Anmeldeschluss beim LFV: Do. 18.04.2013 L ungau

Fr. 27.04.2013, 17.00 Uhr;

Bürgersaal der Pizzeria Toscana am Marktplatz, Tamsweg, Anmeldeschluss beim LFV: Do. 18.04.2013


Die Verpflichtung zu einem Vorbereitungskurs besteht nicht, die Prüfungs­inhalte und die Prüfungsfragen sind dem „Salzburger Fischer­handbuch” zu entnehmen, das beim Landesfischereiverband erhältlich ist:

IBAN: AT73 55000 0000 2500 441, BIC: SLHYAT2S

œœ Zusendung per Nachnahme (nur Inland) ................................€ 29,00 œœ aufgrund geänderter Portotarife beträgt die Zusendung ins EU-Ausland inkl. Verpackung € 35,00.

Fortbildung fü r F i s c h e r e i a u f s i c h t s o r g a n e

Vortragende

ff Obstlt. Josef Nothdurfter

Vortragende

Fischereigesetz, Befugnisse von Aufsichtsorganen

ff Obstlt. Josef Nothdurfter

Fischereiwirtschaft, Gewässerökologie

ff FM Gerhard Langmaier ff Mag. Dr. Peter Laun

HINWEIS: Gültige JFK für FSD-Organe Jedes bestellte Fischereiaufsichtsorgan muss seit 01.01.2012 im Besitz einer gültigen Jahresfischerkarte sein (siehe dazu § 29 Abs. 5 des Fischereigesetzes 2002). Das Fischereischutzorgan, der Bewirtschafter, auf dessen Antrag das Fischereischutzorgan bestellt worden ist, ist verpflichtet, die Entziehung oder das Ungültigwerden der Jahresfischerkarte des Fischereischutzorgans unverzüglich der für die Bestellung zuständigen Behörde mitzuteilen, die die Enthebung zu verfügen hat. Salzburgs Fischerei, 1/2013

BUCH

Fischereigesetz, Befugnisse von Aufsichtsorganen

Sa. 29. Juni 2013, Beginn: 09.00 Uhr Schulungsraum beim Sportfischereiverein Schwarzach, Alois-Stöllinger-Platz 2, 5620 Schwarzach (bei Feuerwehr) ff Dauer: 7 Stunden ff Kursgebühr: € 25,00 pro Person ff Verfügbare Plätze: 30 Personen Anmeldung beim LFV ff Kopie des Dienstausweises bitte vorlegen ff Anmeldeschluss: Fr. 07. Juni 2013

VEREINE

Sa. 27. April 2013, Beginn: 10.00 Uhr Fischerhaus Liefering, Törringstraße 2, 5020 Salzburg ff Dauer: 7 Stunden ff Kursgebühr: € 25,00 pro Person ff Verfügbare Plätze: Bei Drucklegung bereits überbucht. Anmeldung beim LFV ff Kopie des Dienstausweises bitte vorlegen

B e z irk P o ngau

FÄNGE

B e z irk S al z burg - S ta d t

ff Mag. Dr. Peter Laun ff Mag. Daniela Latzer

REPORT

Zur Kursteilnahme sind bestellte und vereidigte Fischereiaufsichtsorgane berechtigt, wenn sie bei der Anmeldung ihre Dienstnummer und das Datum der abgelegten Fischereischutzdienstprüfung bekannt geben, sowie nach der Anmeldebestätigung die Kursgebühr entrichten. Andere Personen mit einer erfolgreich abgelegten Fischereischutzdienstprüfung können an den Kursen nach Maßgabe der verfügbaren Plätze teilnehmen, wenn sie nach der Anmeldebestätigung die Kursgebühr entrichten.

Fischereiwirtschaft, Gewässerökologie

INFO

KUNDMACHUNG: Kurs zur gesetzlich vorgeschriebenen Fortbildung für Fischereiaufsichtsorgane

VERBAND

Gemäß § 30 a des Salzburger Fischereigesetzes 2002 idgF in Verbindung mit § 5 der Salzburger Fischereiverordnung (LGBl. 7/2013) wurde eine verpflichtende Fortbildung für Fischereiaufsichtsorgane eingeführt. Jedes bestellte Fischereiaufsichtsorgan muss INNERHALB von 10 Jahren, an mindestens einer Fortbildungsveranstaltung des Landesfischereiverbandes teilnehmen. Erfolgt dies nicht, ist das Fischereischutzorgan von Amts wegen seines Amtes zu entheben. Eine Prüfung ist nicht vorgesehen.

EDITORIAL

œœ Abholung/Barzahlung LFV..............€ 20,00

œœ Vorkassa (Zusendung Inland) .........€ 24,00 Bankverbindung: Ö: Nr. 2500441, BLZ 55.000

TERMINE

Salzburger Fischerhandbuch

9


D ie Salzburge r F i s c h e r k a r t e

Eine der Voraussetzungen für die gesetzmäßige Ausübung der Fischerei im Bundesland Salzburg ist der Besitz einer gültigen, gesetzlichen Fischerkarte, die es in Form einer Jahresfischerkarte und einer Gastfischerkarte gibt. Im § 16 des Salzburger Fischereigesetzes 2002 idgF (LGBl. 81) sind alle zulässigen gesetzlichen Fischerkarten angeführt. Den Gesetzestext können Sie sich im Rechtsinformationssystem des Bundeskanzleramtes unter >>www.ris.bka.gv.at<< herunterladen und auf Ihrem PC abspeichern. Jahresfischerkarte (JFK)

Die JFK ist gültig für ein Kalenderjahr, unabhängig vom Zeitpunkt Ihrer Ausstellung. Sie besteht aus zwei Teilen, dem Ausweis (JFK mit Lichtbild in Hartplastik bzw. vor 2002 blauer Lichtbildausweis der BH/Magistrat) und der Einzahlungsbestätigung (EB) für das jeweilige Jahr (zweiklappige Karte mit Schonzeiten). Weder der Ausweis noch die EB sind alleine gültig, ausnahmslos beides in Kombination stellt eine gültige JFK dar. Für die Neuausstellung ist der Nachweis der fischereifachlichen Eignung (=“Fischerprüfung“) erforderlich. Als Neuausstellung gilt auch, wenn man in den 5 Jahre vor Inkrafttreten des Fischereigesetzes (das ist der 01.01.2002) nicht einmal im Besitz einer gültigen JFK war. Die Ausstellung obliegt dem Landesfischereiverband (LFV) und ist ab der Vollendung des 12. Lebensjahres möglich. Gastfischerkarte (GFK)

Es gibt GFK für einen Tag (24 Stunden), für eine oder für zwei Wochen durchgehend oder als Tages-GFK ausschließlich für gewidmete Angelteiche. Zum Unterschied zur JFK ist für sämtliche GFK keine Fischerprüfung (fischereifachliche Eignung) erforderlich. Gastfischerkarten werden vom Bewirtschafter, vom LFV oder von den ermächtigten Ausgabestellen ausgegeben. In der Regel erhalten Sie beim Bewirtschafter und bei den Ausgabestellen zugleich auch die privatrechtliche Erlaubnis (=“Lizenz“) des Bewirtschafters für das jeweilige Fischwasser. Beim LFV gibt es KEINE LIZENZEN. Fischerkarten anderer Bundesländer

Mit den gesetzlichen Fischerkarten anderer österreichischer Bundesländer oder anderer Staaten ist die Ausübung der Fischerei in 10

Salzburgs Fischerei, 1/2013

Salzburg NICHT zulässig. Fälschlicherweise wird oft von der Anerkennung der anderen Fischerkarten gesprochen, was nicht richtig ist. Von Seiten des Landes Salzburg werden gemäß § 17 des Salzburger Fischereigesetzes 2002 einige Prüfungen (z. B. bestimmte Angelfischerprüfungen anderer Länder oder Fischereischutzdienstprüfungen anderer Bun­desländer), oder bestimmte Berufsausbildungen (z. B. Fischereifacharbeiter, Fischereimeister) als gleichwertig anerkannt. Das bedeutet, dass durch Vorlage eines Zeugnisses über diese erfolgreich abgelegten Prüfungen die fischereifachliche Eignung nachgewiesen werden kann, die Ausstellung einer Jahresfischerkarte für Salzburg aber dennoch erforderlich ist. Zum Themenkomplex der gesetzlichen Fischerkarten haben wir einen Informationsfolder aufgelegt, den Sie gerne bei uns anfordern oder unter >>www.fischereiverband. at<< herunterladen können. Anerkennung der fischereifachlichen Eignung

Gemäß der Verordnung der Salzburger Landesregierung vom 14.02.2013, LGBl. 7/2013 werden derzeit folgende Prüfungen als gleichwertig anerkannt: Nach österreichischem Recht:

ff die zum Nachweis der fischereifachlichen Eignung gemäß § 14 Abs 2 des Nieder­ österreichischen Fischereigesetzes 2001 ab dem 10. Juni 2002 abgelegten Prüfungen; ff die zum Nachweis der fischereifachlichen Eignung gemäß § 22 Abs 2 des Oberösterreichischen Fischereigesetzes ab dem 1. Jänner 2008 abgelegten Prüfungen; ff die für die erstmalige Ausstellung einer Fischerkarte gemäß § 9 Abs 3 des


Die Ausstellung einer Salzburger Jahresfischerkarte ist bei Ausübung der Fischerei (auch im eigenen Gewässer) dennoch wie bisher erforderlich!

VEREINE BUCH

11

FÄNGE

Salzburgs Fischerei, 1/2013

REPORT

HINWEIS Es ist möglich und durchaus wahrscheinlich, dass auch noch weitere, oben nicht angeführte Prüfungen gleichwertig sein können, dies aber bisher mangels eines Antrages bzw. eines Anlassfalles noch nicht von den Amtssachverständigen geprüft wurde und daher in der Verordnung derzeit nicht angeführt ist. Betreffend der Anerkennung von Fischerprüfungen, die nicht in der Verordnung angeführt sind, ist ein Einzelverfahren mit Antrag erforderlich. Dazu wenden Sie sich bitte an das Amt der Salzburger Landesregierung, Abteilung 4, Referat Allgemeine Rechtsangelegenheiten (20401), Fanny-v.-Lehnert-Straße 1, 5020 Salzburg, Mag. Benno Fuxjäger (0662-8042-3857). Antragsformulare können Sie auf der Internetseite des LFV unter >>www. fischereiverband.at<< herunterladen.

INFO

Als Nachweis der fischereifachlichen Eignung (= „Angel-Fischerprüfung“) werden nun neben den gleichwertigen Fischerprüfungen anderer Bundesländer, auch anerkannt: ff die Prüfung zum Fischereifacharbeiter oder die Prüfung zum Fischereimeister; ff im Ausland erworbene Berufsausbildungen und –qualifikationen.

VERBAND

ff die für die Ausstellung eines Fischerei­ scheins gemäß § 31 Abs 2 des Fischereigesetzes für Baden-Württemberg ab dem 1. Jänner 1981 abgelegten Prüfungen; ff die für die Ausstellung eines Fischereischeins auf Lebenszeit oder eines Jugendfischereischeins gemäß Art 66 des Bayerischen Fischereigesetzes ab dem 1. Jänner 1971 abgelegten Prüfungen; ff die für die Ausstellung eines Fischereischeins A gemäß § 4 des Berliner Landesfischereischeingesetzes 2000 ab dem 22. Oktober 1997 abgelegten Anglerprüfungen; ff die für die Ausstellung eines Fischereischeins gemäß § 1 ff des Fischereischeingesetzes für das Land Mecklenburg-Vorpommern bzw. gemäß § 7 des Fischereigesetzes für das Land Mecklenburg-Vorpommern ab dem 9. Oktober 1992 abgelegten Prüfungen; ff die für die Ausstellung eines Fischereischeins gemäß § 31 des Fischereigesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen ab dem 01. August 1986 abgelegten Fischerprüfungen; ff die für die Ausstellung eines Fischereischeins gemäß § 27 des Saarländischen Fischereigesetzes ab dem 30. Juni 1989 abgelegten Fischerprüfungen; ff die für die Ausstellung eines Fischereischeins gemäß § 29 bzw. § 20 des Fischereigesetzes für den Freistaat Sachsen ab dem 1. Mai 1993 abgelegten Fischerprüfungen; ff die für die Ausstellung eines Fischereischeins gemäß § 28 des Fischereigesetzes des Landes Sachsen-Anhalt ab 19. November 1994 abgelegten Fischerprüfungen;

EDITORIAL

Nach deutschem Recht:

ff die für die Ausstellung eines Fischereischeins oder eines Jugendfischerscheins gemäß § 26 bzw. § 27 des Thüringer Fischereigesetzes am 4. August 1993 abgelegten Fischerprüfungen; ff die ab dem 1. März 1979 abgelegten Meisterprüfungen für den Beruf Fischwirt nach den Bestimmungen der Verordnung des (deutschen) Bundesministers für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten über die Anforderungen in der Meisterprüfungen für den Beruf Fischwirt vom 21. Dezember 1978;

TERMINE

Steiermärkischen Fischereigesetzes 2000 ab dem 12. Februar 2000 abgelegten Fischerprüfungen; ff die zum Nachweis der fachlichen Eignung für den Fischfang § 13 Abs 2 des Vorarlberger Fischereigesetzes ab dem 1. September 2001 abgelegten Prüfungen; ff die Fischereischutzdienstprüfungen gemäß §§ 31 ff Fischereigesetz 2002 und die entsprechenden Prüfungen nach dem Recht der anderen Bundesländer;


Mitgliedersta t i s t i k f ü r d a s J a h r 2 0 1 2 zusammengestellt von Mag. Daniela Latzer

Mitglieder beim Landesfischereiverband Salzburg sind all jene Personen, die im Besitz einer gültigen Fischerkarte („Angelfischer“) für das Bundesland Salzburg für den entsprechenden Zeitraum sind, und jene, die ein Fischereirecht im Bundesland Salzburg besitzen, pachten oder bewirtschaften. Angelfischer

2012 hatten insgesamt 9.324 Angelfischer eine gültige Jahresfischerkarte (JFK), was einer Zunahme von 126 Personen seit 2011 entspricht. Der Aufwärts­trend der letzten Jahre hält weiterhin an. 9.031 8.324 8.118 8.182 8.187 8.472 8.607 8.737 8.988 9.198 9.324

J 2002 J 2003 J 2004 J 2005 J 2006 J 2007 J 2008 J 2009 J 2010 J 2011 J 2012 0

2000

4000 männlich

Tabelle 1: Angelfischer mit JFK im Jahr 2012 (abhängig vom Wohnsitz)

Bezirk

männl. weibl.

Summe

Vgl. `11

8.792

239

8.096

228

Sbg.-Stadt

1789

79

1868

+5

7.885

233

Flachgau

2378

86

2464

+70

7.868

314

7.851

336

Tennengau

1117

43

1160

-7

8.157

315

Pongau

1043

71

1114

-2

8.271

336

Pinzgau

1342

26

1368

+43

8.395

342

Lungau

336

16

352

+13

8.633

355

8.840

358

Restliches Ö.

668

22

690

+11

8.968

356

NICHT Ö.

295

13

308

-7

Summe

8968

356

6000

8000

10000

9.324 +126

weiblich

Grafik 1: Angelfischer-Mitglieder der letzten Jahre. Seit dem Niedrigststand im Jahr 2004 ist jährlich ein Zuwachs ersichtlich mit einem Höchststand 2012 von 9.324 Angelfischern. Grafiken (5): LFV, Latzer

Verteilung in den Bezirken

Die mitgliederstärksten Bezirke im Bundesland Salzburg sind der Flachgau mit 2.464 Angelfischern (26,4 %), sowie Salzburg-Stadt mit 1.868 (20,0 %) Mitgliedern. Der drittstärkste Bezirk ist der Pinzgau mit 1.368 (14,7 %) Mitgliedern, gefolgt vom Tennengau mit 1.160 (12,4  %) und vom Pongau mit 1.114 (11,9 %) Mitgliedern. Im Lungau gibt es 352 Angelfischer (3,8  %). Aus dem restlichen Österreich kommen 690 (7,4  %), aus dem Ausland 308 (3,3  %) Angelfischer. Die Zuwächse und Abgänge je Bezirk sehen Sie in Tabelle 1: Zuwächse an Mitglieder gab es im Flachgau, Pinzgau, Lungau, Salzburg-Stadt 12

und im restlichen Ö. Anteilig am Mitgliederstand des jeweiligen Bezirkes beträgt der Zuwachs im Lungau immerhin 3,7 %.

Salzburgs Fischerei, 1/2013

1.868 2.464 1.160 1.114

Salzburg-Stadt Flachgau Tennengau Pongau

1.368

Pinzgau Lungau

352

690

restl. Ö Nicht Ö

männlich weiblich

308 0

500

1000

1500

2000

2500

Grafik 2: Verteilung Angelfischer nach Wohnsitz

Frauenanteil bei den Angelfischern

Die Fischerei bleibt weiterhin fest in Männerhand. Der Frauenanteil unter den Angelfischern sank wiederum geringfügig um 0,1 % auf 3,8 %. Das entspricht 356 Damen, um 2 weniger als im Vorjahr.


12000

8000

∑ 9.251 ∑ 9.386 ∑ 9.512 ∑ 9.758 ∑ 9.986 ∑ 10.211 887* 788 770 775 779 779

6000 4000 2000 0

8.607

8.737

8.988

9.198

9.324

2007

2008

2009

2010

2011

2012

Fischereiberechtigte/Bewirtschafter * inkl. ruhendgelegte FBZ

Angelfischer

Grafik 3: Die Anzahl aller Mitglieder (Angelfischer, Fischereiberechtigte, Pächter) lag 2012 bei einem Wert von 10.211 Personen. Die Zunahme kam aufgrund des Zuwachses bei den Angelfischern zustande.

41-50 31-40

15,1 %

18,6 %

19-30 unter 18 k.A.

23,1 % Grafik 4: Altersverteilung der Angelfischer 2012: Die unter den Angelfischern am häufigsten vertretenen Altersgruppen sind mit 24,1 % die über 60 Jährigen, dicht gefolgt von den 41-50 Jährigen mit 23,1 %. Der Jugendanteil (12-18 Jahre) liegt bei 4,9 % und ist im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

Gastfischerkarten (GFK)

An GFK wurden 2012 ausgegeben: ff 14.240 Stück für 1 Tag (2011: 14.482) ff 2.002 Stück für 7 Tage (2011: 2.200) ff 331 Stück für 14 Tage (NEU seit 2012) ff 3.750 Stück Tageskarten/Angelteiche (2011: 4.300) _2010

2.080

_2011

2.200

_2012

2.002

1-Tag 7-Tage Angelteich 14-Tage

12.100 3.750

14.482 4.300

14.240 3.750

331

0

3000

6000

9000

12000

15000

Grafik 5: Ausgabe von Gastfischerkarten in den Jahren 2010 - 2012 Salzburgs Fischerei, 1/2013

13

BUCH

Fischen ist eine Sache für alle Altersgruppen: 2012 waren 459 Personen bzw. 4,9 % aller Angelfischer jünger als 18 Jahre (vgl. 2011: 470). Es ist unter Mitwirkung zahlreicher Vereine der guten Nachwuchs- und Jugendarbeit zu verdanken, dass die Fischerei in Salzburg keine Nachwuchssorgen haben muss, der derzeitige geringe Rückgang ist noch nicht besorgniserregend.

51-60

VEREINE

Fischen in (fast) jedem Alter

60+

13,2%

FÄNGE

8.472

24,1 %

REPORT

10000

4,9 %

INFO

Alle Mitglieder (Angelfischerei, Fischereirechtseigentümer, Pächter und Bewirtschafter), zusammen ergibt 10.211 Personen.

ff 459 Personen (4,9 %): 12-18 Jahre MINUS von 11 Personen im Vgl. zu 2011 ff 1.229 Personen (13,2 %): 19-30 Jahre PLUS von 12 Personen im Vgl. zu 2011 ff 1.407 Personen (15,1 %): 31-40 Jahre PLUS von 37 Personen im Vgl. zu 2011 ff 2.156 Personen (23,1 %): 41-50 Jahre PLUS von 2 Personen im Vgl. zu 2011 ff 1.733 Personen (18,6 %): 51-60 Jahre PLUS von 20 Personen im Vgl. zu 2011 ff 2.249 Personen (24,1 %): > 60 Jahre PLUS von 71 Personen im Vgl. zu 2011 ff 90 Personen (1,0 %): keine Altersangabe; MINUS von 6 P. im Vgl. zu 2011

VERBAND

Gesamtmitgliederstand 2012

Altersverteilung

EDITORIAL

Im Fischereibuch des Bundeslandes Salzburg sind insgesamt 579 Einlagen angelegt. Davon sind derzeit 506 „aktiv“. Die restlichen 73 sind entweder ruhend gelegt oder befinden sich in Bearbeitung aufgrund von Änderungen (z. B. Fischereiberechtigter, Grundstücksparzellen udgl.) oder fehlender Urkunden. Weiters bestehen noch 308 Pachtverhältnisse, in Summe ergeben sich daraus 814 aktive Fischereibewirtschaftungen, zuzügl. der 73 ruhend gelegten 887. ff Sbg.-Stadt: 26 FBZ, davon 11 Pachten ff Flachgau: 245 FBZ, davon 99 Pachten ff Tennengau: 87 FBZ, davon 36 Pachten ff Pongau: 185 FBZ, davon 52 Pachten ff Pinzgau: 153 FBZ, davon 55 Pachten ff Lungau: 118 FBZ, davon 55 Pachten ff Gesamt: 814 FBZ und davon 308 Pachten

TERMINE

Fischereirechte


Fischerprüfun g u n d F i s c h e r k a rt e n 2 0 1 2 Jahresfischerkarte (JFK)

Für den Neuerwerb bzw. die Neuausstellung der gesetzlichen Jahresfischerkarte (JFK) ist seit 01.01.2003 der Nachweis der fischereifachlichen Eignung – also die erfolgreiche Ablegung der gesetzlichen Fischerprüfung – erforderlich. Es gibt keine Ausnahmebestimmungen von der Prüfung abzusehen (wie etwa Gesundheitszustand oder dgl.). Grundsätzlich ist die „alte” blaue JFK noch gültig. Die Möglichkeit zur Verlängerung der Gültigkeit hängt ab von der letzten Zahlung der Fischereiumlage vor Inkrafttreten des Fischereigesetzes 2002 mit 01.01.2003. Die Umstellung der „alten” blauen JFK auf die neue Plastikkarte ist beim LFV möglich. Was gilt als Neuerwerb?

Neben dem erstmaligen Neuerwerb, wenn man noch nie im Besitz einer JFK für das Bundesland Salzburg war, gilt nach dem Fischereigesetz als Neuerwerb auch, wenn man seit 1998 nicht mindestens einmal im Besitz einer gültigen JFK war. Die Gültigkeit besteht durch die nachweisliche Bezahlung der Fischereiumlage in vorgeschriebener Höhe für mindestens ein Jahr für den Zeitraum von 1998 bis 2002. Verlängerung Geltungsdauer der JFK

Die Geltungsdauer der JFK verlängert sich jeweils um ein Kalenderjahr oder dessen restliche Dauer, wenn der Besitzer die Fischereiumlage für das betreffende Jahr an den Landesfischereiverband ein­zahlt. Bei Zahlung in vorgeschriebener Höhe wird vom LFV eine Einzahlungsbestätigung ausgestellt, die bei der Ausübung der Fischerei gemeinsam mit der JFK mitzuführen ist. Erstausstellung der JFK

Im Jahr 2012 wurde die JFK an 423 Neubewerber nach erfolgter gesetzlicher Fischerprüfung bzw. Anerkennung der Gleichwertigkeit bestimmter Fischerprüfungen ausgestellt. Davon haben 365 ihren Wohnsitz im Bundesland Salzburg, 24 in Oberösterreich, 5 in Tirol, 14

Salzburgs Fischerei, 1/2013

6 in Wien, 1 in NÖ und 22 in Deutschland. All jene Antragsteller, die ihren Wohnsitz NICHT im Bundesland Salzburg haben, können jenen Bezirk, in dem sie stimmberechtigt sein wollen, auswählen. Die Neuausstellung der JFK aufgrund der Zuordnung zum Bezirk zur Stimmberechtigung (nach Wohnsitz bzw. Auswahl bei Nicht-Sbg.): ff Salzburg-Stadt..................................... 64 ff Flachgau............................................ 163 ff Tennengau.......................................... 38 ff Pongau................................................ 41 ff Pinzgau................................................ 93 ff Lungau................................................ 24 Sonstige Ausstellung

Duplikate von JFK wurden im Jahr 2012 insgesamt 73 ausgestellt, von der Möglichkeit der Umstellung von der „alten blauen“ JFK auf die neue Plastikkarte machten insgesamt 46 Personen Gebrauch. Rückblick – Fischerprüfung 2012

Bis zum 31. Dezember 2012 haben insgesamt 472 Personen (2011: 485; 2010: 542) die gesetzliche Fischerprüfung abgelegt. Das ist ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 13 Personen (2,5 %). 444 Prüflinge (2011: 454; 2010: 505) haben die Prüfung auf Anhieb erfolgreich bestanden, 28 Personen (2011: 31; 2010: 37) mussten ein weiteres Mal antreten. Aus diesen Ergebnissen resultiert eine durchschnittliche Erfolgsquote von knapp über 94 % und liegt im Durchschnitt der letzten Jahre. Aufteilung auf Prüfungsorte

Im gesamten Bundesland wurden erneut 11 Termine (wie schon in den Jahren 2010 und 2011) angeboten. 54 % aller absolvierten gesetzlichen Fischerprüfungen wurden beim LFV im Schulungszentrum in Salzburg abgehalten (2011: 58 %), fast 23 % im Pinzgau (2011: 20 %), 5 % im Bezirk Flachgau (2011: 6 %), über 8 % im Pongau (2011: 6 %), knapp 5 % im Tennengau (2011: 7 %) und im Lungau 5 % (2011: 3 %). Die Details entnehmen Sie bitte der Tabelle 1.


Erfolgsquote in %

Anteil in %

Nicht bestanden

Bestanden

Anwärter

Bezirk

Anzahl Termine

255

236

19

54

93

107

104

3

23

97

1

Fl.

23

21

2

5

91

1

Po.

40

39

1

8

98

1

Te.

23

22

1

5

96

1

Lu.

24

22

2

5

92

472

444

28

100

94

11

Abkürzungen: Fl. ... Flachgau Lu. ... Lungau

Pi. ... Po. ... Te. ...

Pinzgau Pongau Tennengau

Die gesetzliche Fischerprüfung kann schon ab Vollendung des 11. Lebensjahres abgelegt werden. Die Leistungen der Jugend waren wie auch schon in den letzten Jahren beachtlich.

Prüflinge

bestanden

133

5 50%

19-30 J.

26,8 %

126

121

19 18%

31-40 J.

19,0 %

90

85

9 18%

41-50 J.

15,0 %

71

67

19 14%

51-60 J.

5,3 %

25

25

60+

2,7 %

SUMME

Durchfaller

Anteil an Prüflingen

volle Punkte­ anzahl

Altergruppe

147

5

0% 0%

13

13

0

472

444

57

26,8 % Grafik 1: Altersverteilung der Prüflinge im Jahr 2012: Über ein Drittel der Prüfling sind zwischen 11 - 18 Jahre alt. Aber auch Erwachsene, die noch nie im Besitz einer Salzburger Jahresfischerkarte (JFK) waren, oder deren letzte JFK zu lange zurückliegt, scheuen vor einer Prüfung nicht zurück. Grafik: LFV, Latzer

Der älteste Prüfling mit voller Punkteanzahl ist Jahrgang 1958 und war im Jahr 2012 daher 55 Jahre alt. Der älteste Prüfling überhaupt (Jahrgang 1936) mit einem stolzen Alter von 76 Jahren, erlaubte sich lediglich beim Prüfungsgegenstand „Gewässerökologie“ einen einzigen Fehler. Wir gratulieren sehr herzlich! Von den 28 Prüflingen, die es 2012 nicht geschafft haben, sind 10 Personen wieder im Jahr 2012 angetreten (davon 2 Personen bereits zur 2ten Wiederholung) und haben die Prüfung letzendlich geschafft. 12 Personen konnten nach einem abermaligen Antreten noch immer keine positive Beurteilung erreichen, 3 Prüflinge werden wohl ein drittes Mal antreten müssen, um die Prüfung erfolgreich absolvieren zu können. Von den insgesamt 28 „Durchfallern“ waren die Hälfte (50 %) zwischen 11 und 18 Jahre alt, jeweils 18 % zwischen 18-30, bzw. zwischen 31-40 Jahre und 14 % zwischen 41-50 Jahre. In den Altergruppen 50 und älter ist keiner der Prüflinge durchgefallen. Der Landesfischereiverband gratuliert allen Prüflingen sehr herzlich und wünscht ein kräftiges Petri Heil 2013! Dank

Der LFV bedankt sich bei den Bezirksfischermeistern Anton Derigo, Josef Nothdurfter, Reinhard Riedlsperger, Andreas Wiskocil, sowie bei allen weiteren engagierten MitarbeiSalzburgs Fischerei, 1/2013

15

BUCH

5 Jugendliche (11-18 Jahre) konnten die gesamte Punkteanzahl erzielen. Dies gelang sonst noch weiteren 52 Erwachsenen (Details siehe Tabelle 2).

unter 18

VEREINE

31,1 %

19-30

19,0 %

FÄNGE

11-18 J.

41-50 31-40

REPORT

Tabelle 2: Absolventen der gesetzlichen Fischer­ prüfung 2012 nach Alter

31,1 %

INFO

Fischerprüfung und Alter

15,0 %

VERBAND

LFV Pi.

60+ 51-60

EDITORIAL

5 2

2,7 % 5,3 %

TERMINE

Tabelle 1: Prüfungsergebnisse 2012 aufgeteilt nach Prüfungsorten


tern (in alphabetischer Reihenfolge): Simon Brandtner, Manfred Deutenhauser, Franz Geiersperger, Walter Germann, Hubert Gollackner, Susanne Grill, Wilhelm Haarlander, Gerhard Langmaier, Otto Lapuch, Daniela Latzer, Peter Laun, Gottfried Leitner, Friedrich Lettner, Stefan Magg, Birgit Schmid, Anton Schöninger, Harald Schwarz, Helmuth Wimmer sowie allen hier nicht namentlich angeführten Helfern. Danke! Prüfungsgegenstände

Bei der gesetzlichen Fischerprüfung werden die Gegenstände Wassertierkunde, Gewässerökologie, sachgemäßer Gebrauch der Fanggeräte sowie Fischereirecht und ein-

schlägige Rechtsvorschriften geprüft, wobei zu jedem Gegenstand 15 Fragen zu beantworten sind. Für ein erfolgreiches Bestehen müssen pro Gegenstand mindestens 9 der 15 Fragen (also 60 Prozent) richtig beantwortet werden. Die Prüfungsergebnisse 2012

Die Auswertung der Prüfungsbögen zeigt, dass es mit der „Gerätekunde“ am wenigsten Probleme gibt. Erstaunlicherweise ist die „Rechtskunde“ ein Prüfungsgebiet, auf das sich die Prüflinge gut vorbereiten. War in den letzten Jahren noch der Prüfungegenstand „Gewässerökologie“ am unbeliebtesten, so sind 2012 bei „Wassertierkunde“ am häufigsten die Durchfallskandidaten zu finden. Im Gegensatz dazu wurde das Punktemaximum bei der „Gewässerökologie“ immerhin von über 42 % der Prüflingen erreicht. Prüfungs­ gegenstand

< 9 Punkte: NICHT bestanden

15 Punkte (Maximum)

Tabelle 3: Prüfungsergebnisse nach Gegenständen

Wassertierkunde Gewässerökologie Fanggeräte Rechtskunde

18 (3,8 %)

163 (34,5 %)

10 (2,1 %)

199 (34,5 %)

2 (0,4 %)

302 (63,9 %)

7 (1,5 %)

155 (32,8 %)

Erforderliche Unterlagen für die Neuausstellung einer Jahresfischerkarte

ff Antrag (ausgefüllt und unterschrieben) ff Lichtbild ff Prüfungszeugnis ff Kopie eines Lichtbildausweises ff Zahlung von € 73,00 Sollten Sie bereits die gesetzliche Fischerprüfung erfolgreich abgelegt, aber noch nicht die JFK erhalten haben, setzen Sie sich bitte mit unserem Büro in Verbindung (Tel.: +43(0)662-84 26 84, E-Mail: buero@ fischereiverband.at). Möglicherweise fehlen uns noch Unterlagen für die Neuausstellung. Beim LFV liegen für das Jahr 2012 noch zahlreiche unvollständige Anträge auf Neuausstellung der JFK auf.

16

Salzburgs Fischerei, 1/2013


EDITORIAL Der neue Vorstand des ÖFV, v.l.n.r. Siegfried Pilgerstorfer, Mag. Ludwig Vogl, Dr. Anton Öckher (Foto LFV-OÖ).

H ochwassersc h u t z m i t M e h r f a c h n u t z e n i m L u n g a u

Hochwasserschutz-Baumaßnahmen mit Mehrfachnutzen im Lungau

VEREINE BUCH

17

FÄNGE

Salzburgs Fischerei, 1/2013

REPORT

INFO

Die in nächster Zeit beginnenden, wichtigen Hochwasserschutzmaßnahmen an der Taurach im Bereich Tamsweg werden im Einklang mit Fischereiverbesserungsmaßnahmen und der Gestaltung eines Freizeitund Erholungsraumes für die Anrainer ausgeführt. Es ist aus fischereilicher Sicht höchst erfreulich, dass die Verbauungsmaßnahmen nicht mehr stur für den Zweck des Hochwasserschutzes errichtet werden, sondern auch mehrfachen Nutzen für andere Interessenten bieten. Vor allem die Fischerei und der Lebensraum für Wassertiere werden bei den Verbauungsmaßnahmen bedacht und entsprechende Ausführungen angestrebt. Im Bereich des bestehenden Campingplatzes in Tamsweg soll auch eine großzügige Schotterbank errichtet werden, die, am Radweg liegend, zusätzlichen Freizeitraum für die Anrainer und die gesamte Bevölkerung von Tamsweg und einen wertvollen Natur-Erlebnisraum an der Taurach bieten wird. Zu regeln wird sein, wer diesen Freizeitraum auch pflegt. Ich hoffe, dass die Gemeinde Tamsweg diese Leistungen übernehmen wird und werde auch diesbezüglich beim Bürgermeister vorsprechen. Der Dank von Seiten der Fischerei geht hier an unsere öffentlichen Institutionen des Bundes (Bundeswasserbauverwaltung), des Landes (Flussbauamt), der

Gemeinde Tamsweg sowie vor allem Johann Sampl, Obmann der Taurach Genossenschaft als Initiator für den Hochwasserschutz an der Taurach. Weitere Hochwasserschutzverbauungsmaß­ nahmen wurden im Gemeindebereich Unternberg geplant und beschlossen. Hier ist die Abteilung 5 des Amtes der Salzburger Landesregierung hervorzuheben und vor allem auch die Gemeinde Unternberg, die hier ein zukunftsweisendes Großprojekt für die Schaffung zusätzlichen Naturlebensraumes verbunden mit wichtigen Hochwasserschutzmaßnahmen umsetzt. Aus Sicht der Fischerei ist auch dieses Projekt sehr positiv zu bewerten, die Mur wird im Bereich Unternberg (von Illmitzen bis Neggerndorf) großzügig aufgeweitet und aus ihrem derzeitigen Korsett befreit. In diesem Zusammenhang ist auch das Projekt Muraufweitung in St. Michael zu erwähnen, welches im Nachhinein als positiver Startimpuls von der Gemeinde St. Michael und dem Flussbauamt des Landes Salzburg zu sehen ist. Die öffentlichen Mittel werden hier zugunsten der Natur und des Biosphärenparkes Lungau eingesetzt zum Nutzen aller, im Gegensatz dazu stehen die Flusskraftwerke, die mit öffentlichen Mitteln zum Nutzen und zur Bereicherung einiger weniger geplant und hoffentlich nicht ausgeführt werden. Bezirksfischermeister Ing. Anton Derigo

VERBAND

Bei der Vollversammlung am 21.11.2012 im Fischereimuseum, Wien, wurde der Vorstand neu gewählt. Der langjährige Präsident Dr. Emilio Stock kandidierte bei dieser Wahl nicht mehr. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: œœ Präsident: Mag. Ludwig Vogl, Landesfischermeister-Stellvertreter Salzburg œœ Vizepräsident: Dr. Anton Öckher, Landesfischermeister Niederösterreich œœ Vizepräsident: Siegfried Pilgerstorfer, Landesfischermeister Oberösterreich.

TERMINE

Führungswechsel im Öster­ reichischen Fischerei­ verband (ÖFV)


Fisc hereischu t z d i e n s t p r ü f u n g 2 0 1 2 Im Jahr 2012 sind 11 Personen zur Fischereischutzdienstprüfung angetreten: im Vergleich zu den Vorjahren ist ein Rückgang der Interessenten zu verzeichnen. Vorbereitungskurs des LFV 2012 Zur Fischereischutzdienstprüfung werden Um den angehenden Fischereiaufsichtsor- folgende Gegenstände geprüft: ganen eine Hilfestellung zur Bewältigung ff Fischereirecht und grundlegende Bestimmungen des Wasserrechtes sowie des des Prüfungsstoffes zu geben, wurde 2012 Natur- und Tierschutzes, des Jagd-, Schiffin bewährter Weise ein umfassender Vorbefahrts- und Tierseuchengesetzes reitungskurs im Schulungsraum des LFV mit 8 f f Vorschriften über die Rechtsstellung der kompetenten Vortragenden im Ausmaß von öffentlichen Wachen und für diese Funk45 Stunden abgehalten, an welchem alle 11 tion einschlägige Bestimmungen anderer Prüfungsanwärter sowie 4 Anwärter zur BeRechtsgebiete rufsjägerprüfung teilgenommen haben. ff Fischkunde (Erkennungsmerkmale und Lebensweise der Fische, weidgerechtes Prüfung Fischen, Fischkrankheiten udgl) Bei der schriftlichen und mündlichen Prüfung ff Fischereiwirtschaft am 16.11. bzw. 19.11.2012 konnten von den ff Grundlagen der Gewässerökologie 11 Anwärtern 7 auf Anhieb erfolgreich bestehen, einer davon mit sehr gutem Erfolg. Der Der Landesfischereiverband gratuliert sehr Wiederholungstermin am 17.12.2012 wur- herzlich den erfolgreichen Absolventen de von zwei der erneut angetretenen Kan- 2012: didaten erfolgreich in Anspruch genommen ff René Aberger (Piesendorf) (Details siehe Tabelle). Zum zweiten Wieder- ff Herbert Essl (Kuchl) holungstermin am 21.01.2013 konnte ein ff Cherubin Fercher (Salzburg) weiterer Anwärter die Prüfung erfolgreich ff Franz Gmachl (Salzburg-Aigen) ff Markus Grill (Siezenheim) bestehen, einer ist zurückgetreten. Prüfungsergebnisse 2012

Prüfungsgegenstand

Prüfungstermin schriftl­ich am 16.11. und mündlich am 19.11.2012

1. Wiederholungsprüfungstermin, am 17.12.2012

2. Wiederholungsbprüfung am 21.01.2013

Bestanden

Nicht bestanden

a. Fischereirecht und grundlegende Bestimmungen des Wasserrechtes sowie des Natur- und Tierschutzes, des Jagd-, Schifffahrts- und Tierseuchengesetzes

7

4

2

1

b. Vorschriften über die Rechtsstellung der öffentlichen Wachen und für diese Funktion einschlägige Bestimmungen anderer Rechtsgebiete

7

4

2

1

c. Fischkunde (Erkennungsmerkmale und Lebensweise der Fische, weidgerechtes Fischen, Fischkrankheiten udgl.);

10

1

-

-

d. Fischerei­wirtschaft

10

1

-

e. Grundlagen der Gewässerökologie

10

1

-

18

Salzburgs Fischerei, 1/2013

Bestanden


ff Robert Hansel (Nußdorf) ff Herbert Lindner (Obertrum) ff Franz Helmut Schmitzberger (Salzburg) ff Stephan Weinberger (Friedburg) ff Thomas Wimmer (Kuchl) Was ist der Fischereischutz?

Der Fischereischutz ist gesetzlich, einerseits im Fischereigesetz, andererseits im Salzburger Landes-Wacheorganegesetz geregelt. Der Fischereischutz umfasst den Schutz des Fischwassers vor unbefugter Ausübung des Fischfanges – also die so genannte „Schwarzfischerei”. Durch Organe wird auch überwacht, ob die Bestimmungen des Fischereigesetzes sowie der dazu erlassenen Verordnung zum Schutz der Wassertiere eingehalten werden. Fischereiaufsichtsorgane sind Organe der Behörde und tragen dadurch eine große Verantwortung. Verpflichtung des Bewirtschafters

Der Bewirtschafter eines Fischwassers hat grundsätzlich für die ausreichende Beaufsichtigung durch bestellte Fischereischutzorgane des Fischwassers zu sorgen. Wann und wo ist keine Fischereiaufsicht erforderlich?

Für Angelteiche, Aquakulturanlagen sowie für Fischwässer, die im Rahmen eines Zuchtbetriebes betrieben werden und ausschließlich der Hälterung dienen, besteht keine Verpflichtung zur Bestellung von Fischereischutzorganen. In gewidmeten Angel­ teichen ist vom Bewirtschafter durch geeignete Maßnahmen Vorsorge dafür zu treffen, dass die Ausübung der Fischerei weidgerecht und sachgemäß erfolgt. Voraussetzung für die Bestellung als Fischereischutzorgan (FSD-Organ)

Die Voraussetzung dafür, dass man für ein bestimmtes Fischwasser als Aufsichtsorgan von der Bezirksverwaltungsbehörde bestellt und beeidet werden kann, ist die erfolgreiche Ablegung der Fischereischutzdienstprüfung. Dies ist mit der Vorlage des Prüfungszeugnis zu belegen. Neu ist seit 01.01.2012, dass das FSD-Organ im Besitz einer gültigen Jahres­ 20

Salzburgs Fischerei, 1/2013

fischerkarte für des Bundesland Salzburg sein muss! Bestellung und Vereidigung

Die Bestellung und Vereidigung von Fischereischutzorganen erfolgt durch die Bezirksverwaltungsbehörde, die auf Antrag des Bewirtschafters die betreffende Person für das Fischwasser bzw. Fischereirevier bestellt. Für erforderliche Änderungen im Dienstausweis bzw. für die Ausstellung eines Duplikates ist ebenfalls die Bezirksverwaltungsbehörde zuständig (nicht der Landesfischereiverband). Download der Antragsformulare beim Amt der Salzburger Landesregierung: >>http:// www.salzburg.gv.at/buerger-service/formulare/formulare-lf.htm<< oder beim Landesfischereiverband http://www.fischereiverband.at/ unter der Kategorie „Formulare“. Dienstausweis eines Aufsichtsorganes: es gibt Aufsichtsorgen für Fischerei, für Jagd, für Gewässerschutz, für Naturschutz. Die näheren Bestimmungen sind im Salzburger Wacheorganegesetz geregelt. Zusätzlich zum Dienstausweis muss das FSD-Organ auch das Dienstabzeichen sichtbar auf der linken Brust tragen.

Prüfung zum Fischereischutzdienst

Die Prüfung wird einmal pro Jahr beim LFV abgehalten, und zwar als vom Land Salzburg übertragene Aufgabe. Sie besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Die Prüfungskommission besteht aus einem rechtskundigen Bediensteten des Landes Salzburg als Vorsitzenden (Mag. Dr. Hans Schlager) und aus zwei weiteren, vom Landesfischereiverband vorzuschlagenden Mitgliedern (HR Dir. Dr. Albert Jagsch; Mag. Reinhard Riedlsperger), die von der Landesregierung zu bestellen sind. Fischereischutzdienstprüfung 2013 Die Ausschreibung samt Kundmachung der Kurs- und Prüfungstermine, sowie der Frist für die Anmledung zur Fischereischutzdienstprüfung 2013 erfolgt in Heft 2/2013 von „Salzburgs Fischerei“.


zusammengestellt von Mag. Daniela Latzer

fluss erst bei zwei Jahren. Der größte Teil der Jungfische wanderte im April ab. Das war zugleich die Zeit mit erhöhten Wasserständen. Wanderverhalten der Adultfische im See

In dem Projekt sollte auch festgestellt werden, ob die bisherigen Schonmaßnahmen ausreichend sind, oder ein weitreichenderer Salzburgs Fischerei, 1/2013

21

BUCH

Auswirkungen der Angelfischerei

VEREINE

Adulte (erwachsene) Seeforelle wurden mit Ultraschallsendern markiert und ihre Schwimmaktivitäten, Schwimmtiefen, bevorzugte Gebiete und Areale, sowie das saisonale Verhalten beobachtet werden. Bei einem Großteil der markierten Seeforellen war die Wanderaktivität am Tag höher als in der Nacht. Die Schwimmtiefe schwankte je nach Jahreszeit: im Sommer betrug sie zwischen 8 bis 16 m und lag damit im unteren Bereich des Epilimnions oder im oberen Bereich der Thermokline (Sprungschicht). Im Winter hingegen schwammen die Seeforellen knapp an der Wasseroberfläche, oft nicht mehr als 10 cm unter dem Wasserspiegel.

FÄNGE

Foto: Gregor Gravogl, mit freundlicher Unterstützung des NÖ Landesmuseum

REPORT

Man wollte heraus finden, wie lange sich die Jungfische in den Laichgewässern aufhalten, bevor sie in den See abwandern, und welche Faktoren die Abwanderung auslösen. Dafür verwendete man an drei verschiedenen Gewässern fest installierte Fangeinrichtungen und Elektrofischerei. Das Alter bei der Abwanderung war in den Zuflüssen unterschiedlich und lag bei zwei Gewässern bei einem Jahr und bei einem anderen Zu-

INFO

Aufgrund der Untersuchungen konnten einige neue Erkenntnisse gewonnen werden: Verhalten der Jungfische

VERBAND

Zahlreiche Untersuchungen und Studien zur Seeforelle wurden im Bodensee durchgeführt, sowie etwa jene von U. Schulz an der Fischereiforschungsstelle der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt Aulendorf vom September 1986 bis Oktober 1994. Das Projekt zur Biologie und zum Wanderverhalten der Bodensee-Seeforelle sollte den Lebenszyklus unter verschiedenen Aspekten untersuchen, den Ist-Zustand der befischbaren Seeforellenpopulation beschreiben, Gefährdungspotentiale sowie Förderungsmöglichkeiten des Bestandes aufzeigen. Der Ertrag an Seeforellen betrug im Bodensee bis in die 1950er Jahre noch im Mittel rund 11.000 kg pro Jahr mit einer kurzzeitigen Erhöhung der Erträge in der zweiten Hälfte der 50er Jahre durch die Einführung neuer, effektiverer Fanggeräte. Der Ertrag sankt bis 1985 auf einen Tiefstand von 1.556 kg pro Jahr, und das trotz massiver Besatzmaßnahmen! Erst nach umfassenden Schonmaßnahmen pendelte sich die jährliche Fangmenge in den Jahren nach 1985 auf ein neues Niveau von ca. 4.000 kg pro Jahr ein.

EDITORIAL

Wie schon in unserer letzten Ausgabe kundgemacht, wurde die Seeforelle von den Landesfischereiverbänden aller Bundesländer gemeinsam mit dem Österreichischen Fischereiverband und dem Bundesamt für Wasserwirtschaft – Institut für Gewässerökologie, Fischereibiologie und Seenkunde (BAW-IGF) in Scharfling zum Fisch des Jahres 2013 gewählt.

TERMINE

Seeforelle: Fo r s c h u n g a m B o d e n s e e


Schutz erforderlich ist. Zu diesem Zweck wurde durch 20 Angelfischer eine Versuchsfischerei durchgeführt. Es wurden mit der Angel insgesamt 1.275 Seeforellen gefangen, von denen nur 3,9 % das damals gültige Schonmaß (50 cm) erreicht oder überschritten hatten. Am meisten Fische wurden in der südlichen Seehälfte vor dem schweizer Ufer von Kreuzlingen bis Rohrschach gefangen. Die Form des verwendeten Hakens hatte Auswirkungen: bei Verwendung von Drillingshaken betrug die Mortalität (Sterblichkeit) 27,2 %, bei Einfachhaken hingegen knapp die Hälfte, nämlich 16,8 %. Auswirkungen der Berufsfischerei

Neben der Angelfischerei sollte auch die Auswirkung der Berufsfischerei untersucht werden. Dafür wurde aufgezeichnet, welche Mengen und Größen an Seeforellen mit welchen Fangeinrichtungen gefangen wurden, um Maßnahmen zur Reduktion des Fangs untermaßiger Seeforellen ergreifen zu können. Dafür wurden Aufzeichnungen von Fischereiaufsehern, die Gesamtfänge zweier Berufsfischer und die Tagesfangprotokolle der baden-württembergischen Berufsfischer ausgewertet. Die Aufzeichnungen der Fischereiaufseher ergaben, dass von 1.329 registrierten Seeforellen 1.135 (85,4 %) in Schwebsätzen, 160 (12,5 %) in Bodennetzen und 34 (2,6 %) in Trappnetzen gefangen wurden. Im Bodennetz war der Anteil an untermaßigen Seeforellen mit 47,5 % am geringsten, betrug beim Trappnetz 64,7 % und beim Schwebnetz gar 89 %. Nahrungsaufnahme

Mittels Mageninhaltsanalysen sollte das Nahrungsverhalten der Seeforelle unter die Lupe genommen werden. Während des ganzen Jahres konnte bei der Hälfte der Mägen Fisch als Nahrung festgestellt werden. Der Anteil von Insekten und Zooplankton in den Mägen schwankte stark. Im Vergleich zu Nahrungsanalysen aus Untersuchungen von vor mehr als einem Jahrhundert haben Insekten und Zooplankton heute eine größere Bedeutung als Nahrung als noch vor gut 22

Salzburgs Fischerei, 1/2013

Foto: H. Harra

hundert Jahren. Ein nennenswerter Einfluss von Seeforellen als Räuber auf Renken konnte aus den Ergebnissen nicht festgestellt werden. Auffällig war, dass Seeforellen, die sich von Fischen ernähren, im Mittel größer waren, als Seeforellen, die Insekten und Zooplankton fraßen. Wanderverhalten zur Laichzeit

Mittels Elektrobefischung zur Laichzeit konnte festgestellt werden, in welche Zuflüsse und in welcher Anzahl die Seeforellen in die Zuflüsse aufsteigen. Radiotelemetrische Untersuchungen an aufsteigenden Seeforellen zeigten die Aufenthaltsdauer in den Zuflüssen, sowie das weitere Wanderverhalten. Mit Einleitung künstlicher Duftstoffe wurde versucht, die jungen Forellen auf den Geruch des Heimatgewässers zu prägen. Juvenile Seeforellen wurden markiert, um dann Jahre später bei ihrem eigenen Ablaichen feststellen zu können, ob sie selbst wieder in ihr Heimatgewässer zum Ablaichen zurückkehren. Dies konnte bei 57 % der markierten Seeforellen beobachtet werden. Die Wanderdistanz (d.h. wie weit die SeeforellenLaicher in die Zuflüsse aufsteigen) war nur dann groß, wenn die Wassertemperaturen zwischen 6 - 8 °C lagen und zugleich ein erhöhter Wasserabfluss vorlag. Wachstumsraten

Zum Wachstum wurden 243 Schuppenproben von Angel- und Berufsfischerfängen untersucht und mit historischen Wachstumsdaten verglichen. Es zeigte sich, dass heute


Den Bericht über das Seeforellen-Projekt am Zeller See finden Sie ab Seite 32.

BUCH

23

VEREINE

Salzburgs Fischerei, 1/2013

FÄNGE

Jahresprogramm 2013 Die Nationalparkverwaltung hat für das Jahr 2013 erstmalig ein Jahresprogramm erstellt. Es gibt es nun anstelle der bisher separat produzierten Winter- und Sommerprogramme ein Heft mit einem Überblick über die vielseitigen Ganzjahresangebote des Nationalparks. Im Sommer 2013 werden neben bekannten Exkursionen wie „Tal der Geier“ in Rauris oder „Gipfeltreffen Larmkogel“ in Bramberg auch Neuheiten angeboten: z. B. lockt die Wanderung „Die Zirbe – Königin der Alpen“ BesucherInnen in das Wildgerlostal, hier erfahren sie Wissenswertes über die Zirbe, die alte Kunst des Drechselns, u.v.m. Aber auch der Winter hat in der Nationalparkregion seinen eigenen Reiz mit Schneeschuhwanderungen im Hüttschlager Talschluss oder entlang der winterlichen Krimmler Wasserfälle oder Wildtierbeobachtungen bei der Schaufütterung im Habachtal. Das Jahresprogramm 2013 kann kostenlos in der Nationalparkverwaltung bestellt werden und steht online zum Download bereit unter: http://www.hohetauern.at/de/online-service/ downloads/folder-broschueren.html Ihr Nationalpark Hohe Tauern Team

REPORT

steht die Möglichkeit diverse Angebote online zu buchen.

INFO

Nationalpark Hohe Tauern: Neuer Auftritt im Internet Der Nationalpark Hohe Tauern hat seinen Internetauftritt www.hohetauern.at gänzlich neu und zeitgemäß überarbeitet und setzt nun den Besucher in den Mittelpunkt. Über die neue Menüführung kann sich der Benutzer über die breite Angebotspalette, die Aufgabenbereiche und Schwerpunkte des Nationalparks, sowie über alle aktuellen Neuigkeiten informieren. Besonders hilfreich und neu ist der Menüpunkt „den Nationalpark erleben“. Hier gelangt der User zu einem Erlebnisportal, welches einmal prominent in der Homepage integriert ist, sich aber auch als eigenständige Seite unter www.nationalpark­ erlebnis.at finden lässt. In diesem Erlebnisportal können sich zukünftige Besucher des Nationalparks schon vor Reiseantritt exakte Angebotsbeschreibungen, Besonderheiten der Touren mit den Nationalpark Rangern und Termine einholen. Eine kartografische Darstellung der Tour inklusive Höhenprofil erleichtert die Vorbereitung für den Gast wesentlich. Im Erlebnisportal findet man auch alle Informationen zu den Besucherzentren und Lehrwegen im Nationalpark Hohe Tauern. Ein ausgeklügelter Suchfilter führt den potentiellen Nationalparkgast gezielt zu seinen gewünschten Angeboten. Zudem be-

Quelle: œ�� SCHULZ U.H. (1994). Untersuchungen zur Ökologie der Seeforelle (Salmo trutta f. lacustris) im Bodensee. Dissertation an der Universität Bielefeld, Hartung Gorre-Verlag.

VERBAND

die Seeforellen schneller wachsen als früher, und überhaupt ein sehr starkes Auseinanderwachsen der Jahrgänge vorhanden war: die Körperlänge von 3-jährigen Seeforellen lag zwischen 25 und 65 cm.

All diese Ergebnisse ergaben, dass die Maßnahmen für eine nachhaltige Bewirtschaftung und Förderung des Seeforellenbestandes im Bodensee noch verbesserungswürdig sind, wobei dazu eine Renaturierung der Laichgebiete und Jungfischhabitate, der Bau von Fischwanderhilfen, ein Management der Laichfischstämme, eine Verlängerung der Winterschonzeit, eine Einführung von (temporären oder permanenten) Schutzgebieten in den Zuflußmündungen zu nennen sind.

EDITORIAL

Foto: H. Gumpl

TERMINE

Handlungsbedarf


Der Landesfischereiverband gratuliert! ff ff ff ff

BFM Salzburg Stadt GR Bernhard Scheichl Referent für Rechtsangelegenheiten Dr. Michael Pallauf Referent für Seenbewirtschaftung HR Dir. Dr. Albert Jagsch BFM-Stv. Pongau Dietmar Maier

19.03.1947 30.03.1960 17.05.1947 22.05.1949

80. Geburtsta g v o n B F R J o h a n n K r a u t h a u f ! BFM Josef Nothdurfter, BFR Walter Wenisch und BFR Friedrich Lettner gratulierten im Namen der Pongauer Fischer dem verdienten BFR Johann Krauthauf, welcher schon mehrere Perioden dem Bezirk St. Johann i. Pg. als BFR mit Rat und Tat zur Verfügung steht. Besondere Verdienste erwarb sich Johann Krauthauf als Bewirtschafter der Pleissling und der Enns, wo er immer wieder Jugendliche des Ennspongaues für die Fischerei begeistern konnte. Außerdem ist er „Fischotter­ experte“ des Pongaues!

Weiterhin alles Gute und ein kräftiges Petri Heil entbieten die Pongauer Fischer!

Christian Noisternigg 01.03.1940 23.12.2012 Ob in Bächen, Flüssen, Seen oder am Meer, überall ging Christian seiner großen Leidenschaft nach, der Fischerei. Sein Können gab er schon an seine beiden kleinen Kinder weiter, die heute noch begeisterte Fischer sind. Mit 42 Jahren wurde Christian krankheitshalber in Frühpension geschickt. Im Mai 2012 feierte er mit seiner Gattin Marianne Goldene Hochzeit. Im November 2012 erkrankte Dorschfang in Heiligen- Christian schwer und verstarb am 23.12.2012. hafen an der Ostsee Wir werden im ein ehrendes Andenken bewahren! Die Familie ¿¿ <<

Markus Berger 06.12.1940 30.01.2013 Markus Berger, langjähriges Mitglied des Landesfischereiverbandes Salzburg, ist am 30.01.2013 im 73. Lebensjahr unerwartet verstorben. Markus Berger war Zeit seines Lebens eng mit der Fischerei verbunden. Er bewirtschaftete selbst einen Fischteich, war über zwei Jahrzehnte Mitglied im Bezirksfischereirat Pinzgau und über viele Jahre als Fischereischutzorgan an der Saalach und den angrenzenden Gewässern im Ortsgebiet von Unken tätig. Er war stets ein treuer und gern gesehener Teilnehmer an den jährlichen Bezirks- und Landesfischertagen. 1975 wurde ihm zum Dank und in Würdigung für seine Verdienste um die Fischerei im Land Salzburg das Silberne Ehrenzeichen des Landesfischereiverbandes verliehen. Wir werden Markus Berger stets ein ehrendes Andenken bewahren. ¿¿ <<

24

Salzburgs Fischerei, 1/2013


Verräterische Verwirbelungen: Fische hinterlassen eine artspezifische Strömungsspur Fische hinterlassen im Wasser charakteristische Verwirbelungen, an denen sich sogar ablesen lässt, welche Art dort entlanggeschwommen ist - und das teilweise noch nach Minuten.

VEREINE BUCH

25

FÄNGE

Salzburgs Fischerei, 1/2013

REPORT

Dr. Wolf Hanke Inst. für Allg. Zoologie & Neurobiologie der RuhrUniversität Bochum, Tel. 0221/9772-902, E-Mail: hanke@neurobiologie.ruhr-uni-bochum.de Professor Dr. Horst Bleckmann Inst. für Zoologie der Universität Bonn, Tel. 0228/73-5453 E-Mail: bleckmann@uni-bonn.de

INFO

Ansprechpartner

VERBAND

Strömungsverhältnisse im Becken berechnen. „In unbewegtem Wasser war die hydrodynamische Spur eines Sonnenbarschs noch nach fünf Minuten deutlich zu erkennen, die eines Buntbarschs noch nach drei Minuten“, so der Zoologe. Ein Kugelfisch brachte den Beckeninhalt deutlich weniger zum Brodeln, doch immerhin: Auch seine Spur verblasste erst nach mehr als 30 Sekunden. Dabei waren die Strömungsspuren so charakteristisch, dass sie Rückschlüsse darauf zuließen, welche der drei Arten sie jeweils verursacht hatte. Ob Räuber die Informationen in den Verwirbelungen tatsächlich nutzen, um sich an die Flossen ihrer Beute zu heften, wissen die Zoologen noch nicht. Es spricht jedoch Einiges dafür: „Ein Sonnenbarsch kann in einer Minute leicht 25 Meter zurücklegen“, erklärt Dr. Hanke. „Zu hören ist er aus dieser Entfernung für einen typischen Raubfisch nicht mehr, dazu sind seine Schwimmgeräusche nach unseren Berechnungen um Größenordnungen zu leise. Die Strömungsspur ist nach einer Minute aber noch so kräftig, dass der Räuber sie mit seinem Seitenlinienorgan problemlos fühlen kann.“ Mit einem künstlichen Fisch wollen die Wissenschaftler in Kooperation mit der RWTH Aachen nun systematisch untersuchen, wie sich beispielsweise Flossengröße und -gestalt auf die Verwirbelungen im Wasser auswirken. Ihre These: Fische „sehen“ mit ihren Seitenlinienorganen weitaus mehr Details von ihrer Umgebung, als bislang angenommen.

EDITORIAL

Das zeigen Laborexperimente an der Universität Bonn, bei der Zoologen die Schwimmspuren von Kugelfischen, Sonnenbarschen und Buntbarschen miteinander verglichen. Sonnenbarsche hinterließen im Becken sogar derart ausgeprägte „Fußspuren“, dass ein Raubfisch sie mit seinem strömungsempfindlichen Seitenlinienorgan noch fünf Minuten später hätte wahrnehmen können. Die Ergebnisse sind im Journal of Experimental Biology (Nr. 207, S. 1585-1596) erschienen. Die Wissenschaftler hatten ihre Testkandidaten mit Bedacht gewählt: „Der Buntbarsch schwimmt undulierend, also mit schlängelnden Bewegungen, und setzt häufig zusätzlich die Brustflossen ein, während Kugelfische vor allem ihre Rücken- und Afterflossen für den Vortrieb nutzen“, erklärt der Bonner Zoologe Professor Dr. Horst Bleckmann. „Charakteristisch für den Sonnenbarsch ist dagegen die schnelle Beschleunigung mit der Schwanzflosse. Wir haben gehofft, dass sich diese Unterschiede auch in den von den Fischen erzeugten Verwirbelungen wieder finden.“ In der Tat unterscheiden sich die Strömungsspuren der drei getesteten Arten deutlich, wie der ehemalige Bleckmann-Mitarbeiter Dr. Wolf Hanke mit einer trickreichen Methode nachweisen konnte. Dazu mischte er das Wasser im Laboraquarium mit einem synthetischen Schwebstoff und beschoss es mit Laserlicht, so dass die Schwebstoffpartikel aufleuchteten. „Die Fische hatten wir so trainiert, dass sie durch das Becken geradewegs zu einem Ziel schwammen, an dem wir sie mit Futter belohnten“, erklärt Hanke, der nach Abschluss seiner Promotion inzwischen zur Ruhr-Universität Bochum gewechselt ist. Mit Hochgeschwindigkeits-Kameras hat er die Bewegung der weniger als einen zehntel Millimeter großen Schwebstoffpartikel aufgezeichnet. Aus diesen Aufnahmen konnte eine Spezial-Software schließlich die

TERMINE

Fische hinterl a s s e n S t r ö m u n g s s p u r


Seminar „Flu s s k r e b s e “ :

B i o l o g i e - Ökologie - Bewirtschaftung

Grundlagenseminar zum Thema Flusskrebse mit Schwerpunkt „Biologie - Ökologie Bewirtschaftung“ in Lunz am See: Fr. 24. bis So. 26. Mai 2013 Veranstaltungsort

Hotel “Zellerhof”, Seestraße 5, A-3293 Lunz am See Veranstalter

ARGE ProFisch, Helmelbodenstraße 7, A-3293 Lunz am See Tel.: +43(0)676-6361578 E-Mail: profisch@aon.at, www.crusta10.at Vortragende

ff Ing. Johannes Hager, Fischereisachverständiger, Autor des Buches „Edelkrebse“ ff Reinhard Pekny, Flusskrebszüchter, Autor „Rote Liste NÖ: Flusskrebse“, „Krebse im Aquarium“

Anmeldeschluss: 02. Mai 2013 Seminargebühr: € 255,-

Hotel „Zellerhof“: 2 Übernachtungen mit VP im EZ: € 120,-, im DZ: € 95,-

Die Anmeldung ist verbindlich und ausschließlich nach Zahlung der Seminargebühr gültig. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Die Reihung erfolgt nach Zahlungseingang. Stornierungen können bis 02. Mai 2013 kostenfrei durchgeführt werden. (Bei späterem Rücktritt Stornobetrag von € 100,-). Detailiertes Pgrogramm unter >>www.crusta10.at<<

Karpfen mit P e r s ö n l i c h k e i t

Auch Karpfen haben eine Persönlichkeit – zeigen das aber nur in gefährlichen Situationen Quelle: http://www.vet-magazin.com/wissenschaft/ fischkunde/Karpfen-Persoenlichkeit.html

(22.02.2012) Fische haben unterschiedliche Temperamente. In Laborversuchen zeigen die Tiere jedoch nicht immer ihr wahres Gesicht. Berliner Verhaltensforscher fanden nun heraus, dass der stark züchterisch beeinflusste Spiegelkarpfen tollkühner ist, als der weniger domestizierte Schuppenkarpfen. Diese genetisch bedingten Unterschiede manifestieren sich vor allem bei der Futtersuche, sofern dies mit Risiken verbunden ist. Schuppenkarpfen haben viele Schuppen und sind der ursprünglichen Wildform ähnlicher.

Dieser ging IGB-Mitarbeitern ins Netz. Denn während die zwei Karpfenrassen im permanent gefährlichen Freiland jederzeit ausgeprägte Verhaltensdifferenzen zeigten, kamen diese im Labor nur unter simulierter Gefahr zur Geltung. Die Wissenschaftler warnen daher davor, aus Laborstudien Schlüsse auf die genetischen Hintergründe des Fischverhaltens zu ziehen und plädieren für naturnähere Freilandforschung zur “Persönlichkeit“ von Fischen. Die Studie wurde federführend am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei durchgeführt und ist in der Online Ausgabe von Behavioral Ecology and Sociobiology erschienen.

Fischereigewässer, eventuell mit Wohnhaus in der Obersteiermark zu verpachten. Bei Interesse Kontaktaufnahme mit Tel.-Nr. +43(0)69917320750 28

Salzburgs Fischerei, 1/2013


VEREINE BUCH

29

FÄNGE

Salzburgs Fischerei, 1/2013

REPORT

INFO

Bislang bevorzugen viele Verhaltensforscher in Studien zur Fischpersönlichkeit Laborexperimente, um so mögliche Störquellen auszuschalten und unverzerrte Ergebnisse zu erlangen. Die nun vorgelegten Ergebnisse zeigten aber, dass es manchmal genau dieser

VERBAND

Am Berliner Leibniz-Institut für Gewässer­ ökologie und Binnenfischerei und der Humboldt-Universität zu Berlin hat ein Team um Thomas Klefoth und Robert Arlinghaus am Beispiel des Karpfens (Cyprinus carpio) nun einen etablierten „Charaktertest“ zur Bewertung der Kühnheit und Risikobereitschaft von Fischen auf den Prüfstand gestellt. Die Verhaltensforscher führten identische Versuchsreihen mit zwei genetisch unterschiedlichen Karpfenrassen sowohl in naturnahen Teichen als auch in großen Labortanks durch. Das Ergebnis: Im Teich benahmen sich die Tiere wie erwartet gemäß ihrem genetisch bedingten Temperament - während die dreisten Spiegelkarpfen stets hohe Risiken bei der Futtersuche eingingen, blieben die schüchternen Schuppenkarpfen so lange wie möglich im Versteck. Im Labor verhielten sich die Tiere jedoch unberechenbar. Erst als dort eine Gefahrenquelle hinzugefügt wurde – auf vorher ungefährlichen Futterplätzen gingen die Forscher plötzlich mit einer Miniangel auf Fischfang - fielen die Fische in ihre typischen Verhaltensmuster zurück: Der Spiegelkarpfen kühn, der Schuppenkarpfen scheu.

Störungen bedarf, damit die Tiere ihr wahres Gesicht zeigen. Bei dem Versuch arbeiteten die Forscher mit zwei verschiedenen Zuchtformen des Karpfens, die alle gemeinsam in der gleichen Umwelt geboren und aufgewachsen waren. Während der Schuppenkarpfen der ursprünglichen Wildform von Cyprinus carpio ähnelt und von seiner genetischen Ausstattung zu vorsichtigem Verhalten neigen sollte, ist der Spiegelkarpfen stark domestiziert und unter Anglern und Fischzüchtern für sein mutiges, „unbekümmertes“ Benehmen bekannt. Um die eigentlich erwarteten Verhaltensunterschiede nachzuweisen, bauten die Forscher sowohl im Freiland als auch im Labor das gleiche Experiment auf. In Teichen und in einem ähnlich dimensionierten Großaquarium installierten sie einen sicheren Unterschlupf und zwei offene Futterstellen, welche für die Fische nur durch die Passage einer freien Fläche zu erreichen waren. Ungeschützte Gebiete bergen zumindest theoretisch vielerlei Risiken, so dass nur die mutigsten Tiere die Freifläche regelmäßig durchqueren sollten. Die Risikobereitschaft der Versuchstiere wurde darin gemessen, wie viel Zeit die Fische außerhalb des sicheren Unterschlupfes verbrachten und wie häufig sie die Futterstellen aufsuchten. Tatsächlich besuchten die Spiegelkarpfen im Freilandversuch die Futterplätze signifikant häufiger als die Schuppenkarpfen. Im Labor konnte dieser Unterschied zur Überraschung der Wissenschaftler zunächst nicht nachgewiesen werden. Im nächsten Versuchsschritt imitierten die Forscher dann auf schonende Art eine Gefahrenquelle an den Futterplätzen, indem sie einige der Leckerbissen mit Angelhaken versahen und alle gefangenen Fische nach dem Fang wieder vorsichtig in das Wasser zurücksetzten. In Anbetracht dieser latenten Bedrohung legten die beiden Karpfenrassen schließlich auch im Labor ihre angeborenen Verhaltensmuster an den Tag. Für den unterschiedlichen Ausgang der beiden Experimente haben die Forscher folgende Erklärung. Bei dem naturnahen Versuch im Freiland wurden die Teiche mit Wasser eines großen Natursees geflutet. Ge-

EDITORIAL

Ja, nein, vielleicht… Solche Fragen sind uns noch aus Teenagerzeiten von Persönlichkeitstests des Dr. Sommerteams vertraut. Durch das Ankreuzen von gezielten Fragen können wir angeblich herausfinden, ob wir mutig oder ängstlich, aufbrausend oder besonnen sind. Natürlich gibt es auch seriösere, von Psychologen entwickelte Verfahren, die Einblick in unsere Persönlichkeit versprechen. Weniger bekannt ist: Auch einzelne Fische unterscheiden sich in Bezug auf ihre Temperamente. Doch wie kann man das zuverlässig messen, ohne aus Verhaltensbeobachtungen fehlerhafte Schlüsse zu ziehen?

TERMINE

Würden Sie vom Eifelturm springen?


Karpfen (Carpinus carpio), Foto: H. Harra

rüche von Raubfischen aus dem See und die ständige Gefahr von Reihern ergriffen zu werden, waren hier allgegenwärtig. Die Schuppenkarpfen folgten ihren genetisch fixierten Instinkten und blieben lieber so lange wie möglich in ihrem Versteck. Die Spiegelkarpfen hingegen eroberten die ungeschützten Futtergebiete entsprechend ihrer ungestümen Haustiermanier. Im Labor wurden die Versuchsbecken in einer abgeschirmten Halle mit Leitungswasser versorgt. Von Feinden oder gefährlichen Gerüchen zunächst keine Spur. Unter diesen Umständen fühlten sich auch die eher scheuen Schuppenkarpfen nicht gehindert, den Unterschlupf zu verlassen und schlugen dann ebenso beherzt wie die Spiegelkarpfen an den Futterstellen zu. Als sich das Fressen durch die Beangelung zunehmend gefährlicher gestaltete, wur-

den die „Schuppis“ jedoch wieder zurückhaltender und zogen sich in den Unterstand zurück. Zur Auf­deckung von genetisch veranlagten Temperamentunterschieden eignen sich die wirklichkeitsnäheren Freilandversuche also besser als klassische Laborversuche, weil die Fische in Teichen ihre Temperamentunterschiede jederzeit auslebten. Laborstudien müssen der nun vorliegenden Studie zufolge jedoch mindestens eine Gefahrenquelle beinhalten, um adäquate Aussagen zu genetischen Hintergründen von Kühnheit und Risikobereitschaft von Fischen treffen zu können. Wer sich ungeachtet dessen zur Beantwortung von hypothetischen Fragen in einem Bravo-Persönlichkeitstest hinreißen lässt, der sei gewarnt. Wir könnten uns in der Realität anders verhalten als gedacht. Für Fische wie Menschen gilt nämlich: Erst der richtige Test erlaubt es, zuverlässige Schlüsse auf die Persönlichkeit zu ziehen. Eva-Maria Cyrus, Robert Arlinghaus & Thomas Klefoth Quelle:

ff Klefoth, T., Skov, C., Krause, J., Arlinghaus, R. The role of ecological context and predation risk-stimuli in revealing the true picture about the genetic basis of boldness evolution in fish. Behavioral Ecology and Sociobiology. Online First. DOI 10.1007/s00265-011-1303-2

M a ß nahmenpaket zum Schutz der eu r o p . W a s s e r r e s s o u r c e n Maßnahmenpaket zum Schutz der europäischen Wasserressourcen Europäische Kommission schlägt „Blaupause Wasser“ vor Kürzlich hat die Europäische Kommission ihre „Blaupause Wasser“ vorgestellt. Das Dossier mit Vorschlägen der Europäischen Kommission beinhaltet ambitionierte Ansätze, mit denen die Wasserressourcen in Europa erhalten und geschützt werden sollen. Darüber berichtet ein aktuelles Info-Sheet aus dem Verbindungsbüro Brüssel. Aktuell befindet sich nur rund die Hälfte der Gewässer in Europa in einem „guten ökologischen Zustand“. Die Europäische Kommission erwartet, dass Wasserknappheit und Dürre in den kommenden zwanzig Jahren 30

Salzburgs Fischerei, 1/2013

in Europa zu einem Problem werden, das die ganze EU betreffen wird. Die Maßnahmen, die die Europäische Kommission in der „Blaupause“ vorschlägt, sollen den Mitgliedstaaten als Werkzeugkasten dienen, aus dem jeder Mitgliedstaat die am besten geeigneten Maßnahmen auswählen kann. Süßwasser stellt nur rund zwei Prozent des Wassers auf unserem Planeten dar. Die Europäische Kommission prognostiziert, dass die zunehmende Nachfrage nach Wasser bis 2030 zu einem Versorgungsengpass (rund 40 Prozent zu wenig) führen wird. Mit der „Blau-


VERBAND

Download Blaupause/Blueprint steht unter >>www.fischrereiverband.at<< zur Verfügung.

EDITORIAL

menrichtlinie, die unter anderem festlegt, dass Wasser „keine übliche Handelsware ist, sondern ein ererbtes Gut, das geschützt, verteidigt und entsprechend behandelt werden muss“, wird derzeit Abstand genommen. Überarbeitet wird ausschließlich die Liste der prioritären Stoffe. Die Info-Sheets erscheinen anlassbezogen und werden an die Abonnenten des Extrablatts aus Brüssel versendet. Das Extrablatt kann heruntergeladen oder kostenlos abonniert werden. Sbg. Landeskorrespondenz, 26.11.2012

TERMINE

pause Wasser“ will die Europäische Kommission dieser Entwicklung entgegenwirken und die europäischen Wasserressourcen erhalten. Der Kommissionsvorschlag basiert auf einer breiten Evaluierung der existierenden Maßnahmen und öffentlichen Konsultationen. Es wurden Schlüsselelemente definiert wie die Verbesserung der Landnutzung, die Verminderung der Wasserverschmutzung, eine bessere Wassereffizienz und die Verbesserung von Steuerungsmaßnahmen im Rahmen des Wassermanagements. Der Vorschlag der Europäischen Kommission wird derzeit im Rat verhandelt und soll in den nächsten Monaten im EU-Ministerrat (Umwelt) verabschiedet werden. Von einer vollständigen Überarbeitung der Wasserrah-

Erneuerbare Energien-Ausbaugesetz (EEA-G) kommt

Salzburgs Fischerei, 1/2013

31

BUCH

Mit dem EEA-G wird auch ein Beitrag zum Bürokratieabbau geleistet, da es damit gelingt, die Umsetzung von Projekten zur Erzeugung regenerativer Energie weiter zu erleichtern um nach der im Vorjahr erfolgten Bewilligungsfreistellung für Solaranlagen auf Gebäuden eine nächste wichtige gesetzliche Neuerung zur Stärkung der erneuerbaren Energie in Salzburg zu erreichen. Sbg. Landeskorrespondenz, 28.01.2013

VEREINE

Unabhängigkeit der Bürger stärken

FÄNGE

Mindestabstand zur Grundstücksgrenze nicht unterschreiten, heißt es in den Erläuterungen. Für Windkraftanlagen (derzeit Bau-und naturschutzrechtliche Bewilligung erforderlich), soll künftig keine naturschutzrechtliche Bewilligung erforderlich sein, ausgenommen in besonderen Schutzgebieten und geschützten Lebensräumen. Der baurechtliche Bewilligungsvorbehalt wird stark eingeschränkt auf Anlagen, die eine bestimmte Größe überschreiten oder bestimmte, wieder besonders im Bauland aus Nachbarschutzgründen zu stellende Voraussetzungen nicht einhalten.

REPORT

Entwurf / Beschluss im Landtag noch vor

INFO

Eisl: Regierung einigt sich auf vorliegenden Landtagswahl im Mai möglich Als Teil der Klimaschutz-Strategie des Landes sollen die gesetzlichen Bestimmungen dahingehend geändert werden, dass für die Errichtung und wesentliche Änderung von Fotovoltaikanlagen und Windkrafträdern, die eine bestimmte Größe nicht überschreiten, keine baubehördliche Bewilligung mehr erforderlich ist. Dadurch sollen die Betreiber kleinerer Projekte ihre Vorhaben rasch verwirklichen können. Die Größen dieser Anlagen werden so begrenzt, dass öffentliche Interessen, insbesondere auch die des Nachbarschutzes, nicht gefährdet erscheinen. Schon seit dem Vorjahr sind bestimmte Solaranlagen auf oder an bestehenden Bauten von der Bewilligungspflicht ausgenommen. Nun soll die Errichtung und erhebliche Änderung von freistehenden Solaranlagen auf im Flächenwidmungsplan dafür besonders ausgewiesenen Grünlandflächen weiterhin keiner baubehördlichen Bewilligung bedürfen. Bei Standorten im Bauland werden sie von dem gleichzeitig aus Nachbarschutzgründen begründeten Baubewilligungsvorbehalt ausgenommen, wenn sie eine bestimmte Größe nicht überschreiten und einen bestimmten


Seeforellenpr o j e k t Z e l l e r S e e s e i t 2 0 0 3 von Mario Panzl

Das Seeforellenprojekt am Zeller See wird seit dem Jahr 2003 von der Stadtgemeinde Zell am See durchgeführt. Unter Mithilfe von HR Dr. Albert Jagsch und Dr. Hubert Gassner vom Bundesamt für Wasserwirtschaft Scharfling wurde dieses Konzept erstellt. Historisch waren Seeforellen im Zeller See bekannt, Nachweise gibt es von Freudlsperger 1936, Borne 1880, Neresheimer 1920, Haempel 1930, Lechler 1932 und Anonymus 1933. Erschwernisse beim Aufstieg zum Laichen in die Zulaufbäche durch Verbauungen sowie falsche fischereiliche Besatzmaßnahmen verdrängten jedoch den Bestand. In der von der Stadtgemeinde Zell am See angepachteten Fischzucht Prielau werden Seeforellen abgestreift, ausgebrütet und aufgezogen. Im Frühjahr werden jedes Jahr in den Zuläufen des Zeller Sees Seeforellenbrütlinge eingesetzt. Der andere Teil der Brütlinge wird in den Aufzuchtsteichen zu 2 bis 3-sömmrigen Seeforellen aufgezogen und mit einem Gewicht von 25 bis 60 dag in den Zeller See eingesetzt. Im Zeller See und in den Zulaufbächen wurden bereits laichreife Seeforellen beim Aufstieg und Ablaichen beobachtet! Es ist äußerst wichtig, dass die vorhandenen Laichgewässer geschützt werden! Mit dem Ankauf des Fischereirechts des Mayrhofenbaches und des Thannenbaches durch die Stadtgemeinde Zell am See ist ein wichtiger Schritt für dieses Vorhaben gelungen! Diese Maßnahmen in der Seeforellenaufzucht haben sich bewährt, so ist heute im Zeller See bereits ein schöner Bestand an Seeforellen!

Mario Panzl Fischerei Bewirtschafter Zeller See Stadtgemeinde Zell am See 32

Salzburgs Fischerei, 1/2013


TERMINE EDITORIAL

VERBAND

INFO

REPORT

FÄNGE

VEREINE

BUCH

33

Salzburgs Fischerei, 1/2013


Energie und N a t u r v e r b i n d e n

Projekt recharge.green gestartet: Energie und Natur verbinden 17.01.2013 Staumauern, Windräder, Holzplantagen: Zwischen Energieproduktion und Naturschutz gibt es oft Konflikte. Das alpenweite Projekt recharge.green will nun Landschaften einen Wert geben. Eine Lösung des Dilemmas? Die Alpenländer mit ihren Wäldern, Flüssen und sonnigen Lagen besitzen gute Voraussetzungen für die Energieproduktion aus erneuerbaren Quellen. Sie helfen mit, Klimagase zu vermeiden. Gleichzeitig ist der Alpenraum ein einzigartiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Der wirtschaftliche Gewinn aus der Produktion erneuerbarer Energien lässt sich mit Zahlen messen. Nicht aber die Auswirkungen der Nutzung natürlicher Ressourcen auf die Ökologie und die Gesellschaft. Das Projekt „recharge.green - balancing Alpine energy and nature“ möchte Interessenskonflikten zwischen Naturschützern und Energieerzeugern entgegenwirken. In der Überzeugung, dass für eine hohe Lebensqualität in den Alpen sowohl Biodiversität als auch die Produktion erneuerbarer Energien wichtig sind, haben sich 15 Partner aus unterschiedlichen Sektoren zusammengetan. Mit dabei ist auch die CIPRA (Internat. Alpenschutzkommission). Die Projektpartner werden in den kommenden drei Jahren Strategien niederschreiben, Modelle zur Abwägung von Nutzen und Ko-

34

Salzburgs Fischerei, 1/2013

Im Projekt recharge.green entwickeln 15 Partner Strategien, um Energieproduktion aus erneuerbaren Quellen und Naturschutz zu vereinen. Foto: Kenneth Brockmann / pixelio.de

sten der Produktion von erneuerbaren Energien entwickeln und die Umsetzbarkeit der erarbeiteten Instrumente zur energetischen, ökologischen und gesellschaftlichen Bewertung von Landschaften in Slowenien und den Regionen Vorarlberg (A), Bayern (D) und Piemont (I) testen. recharge.green wird es zum Großteil vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Alpenraumprogrammes finanziert. Quelle und weitere Informationen

ff www.recharge-green.eu ff www.cipra.org/de


Großartige Beteiligung beim Wasserkraftsymposium bayerischer Naturschutzverbände

FÄNGE VEREINE BUCH

35

REPORT

Salzburgs Fischerei, 1/2013

INFO

Zwischen zwei Vortragsblöcken fand eine Podiumsdiskussion unter der Leitung von Frank Meißner vom Bayer. Rundfunk statt. Als „Gegenpol“ zu den Vertretern der Naturschutzverbände nahm Josef Rampl, Geschäftsführer der Vereinigung der Wasserkraftwerke in Bayern und als Behördenvertreter, der Präsident des Bayer. Landesamtes für Umwelt, Claus Kumutat, teil. Leitthema war der Konflikt zwischen dem Interesse an der Wasserkraftnutzung und dem dringend notwendigen Schutz der Fließgewässer mit möglichst vielfältigen Lebensgemeinschaften. Die Podiumsdiskussion und die Wortmeldungen zu den Vorträgen waren mitunter recht kontrovers, aber stets sachlich und fair. Die Befürworter der Wasserkraft plädierten für einen weiteren Ausbau, gestützt auf eine naturverträgliche Kraftwerkstechnik. Die Kritiker betonten dagegen die enormen Schäden an Gewässern und Artenvielfalt durch den Wasserkraftausbau, das Fehlen einer verträglichen Kraftwerkstechnik und das hochrangige öffentliche Interesse am Gewässer‐ und Artenschutz. Es wurde deutlich, dass die Wasserkraft keine nachhaltige Energieversorgung im Sinne einer echten Nachhaltigkeit darstellt, da sie zu einer ökologischen Verschlechterung führt. Der Schutz der Biodiversität ist aber ein grundlegender Teil der Nachhaltigkeit. Ein gemeinsamer Standpunkt war erwartungsgemäß nicht zu erreichen. Beide Seiten zeigten sich jedoch gesprächsbereit. Für die Veranstalter Dr. Sebastian Hanfland (Geschäftsführer LFV Bayern)

VERBAND

Vlnr: S. Schönauer, BN; C. Kumutat, LfU; M. Berger, DAV; M. Braun, LFV; F. Meißner, BR; Dr. J. Paukner, AGBFA; Dr. J. Rampl, VWK Bay; L. Sothmann, LBV

EDITORIAL

Rund 180 Personen aus 50 Institutionen folgten der Einladung bayerischer Naturschutzverbände zum Symposium „Wasserkraft ‐ nachhaltig oder nachteilig?“ am 22.10.2012 in München. Dabei waren Verbände, Vereine, Behörden, Universitäten, Unternehmen und politische Parteien. Wir konnten Teilnehmer aus ganz Bayern und darüber hinaus aus Hessen, Baden‐Würt­ temberg, Rheinland Pfalz und Berlin begrüßen. Träger des Symposiums waren der Bund Naturschutz in Bayern, der Deutsche Alpenverein, der Landesfischereiverband Bayern, der Landesbund für Vogelschutz in Bayern, der Verein zum Schutz der Bergwelt und die Arbeitsgemeinschaft Bayerische Fluss‐Allianzen. Diese Organisationen repräsentieren insgesamt weit über 1,3 Mio. Mitglieder. Hochkarätige Referenten von Universitäten, Verbänden und Ingenieurbüros aus Deutschland, Österreich, Südtirol und Frankreich vermittelten dem Auditorium aktuelle Erkenntnisse zu allen Aspekten der Wasserkraft. In den Vorträgen ging es u.a. darum, welchen Beitrag der Wasserkraftausbau tatsächlich zum Klimaschutz leisten könne und welche Auswirkungen die Wasserkraftnutzung auf die Gewässerökologie hat. Anhand eindrücklicher Beispiele erfuhren die Teilnehmer u.a., dass der Klimawandel auf die Wasserkraftleistung bereits jetzt große Auswirkungen hat und von Wissenschaftlern durch den Klimawandel ein erheblicher Verlust in der zukünftigen Wasserkraftleistung prognostiziert wird, die Grundlastfähigkeit der Wasserkraft häufig nicht gegeben ist, Wasserkraft somit keine wirkliche nachhaltige Energienutzung ist. Ein zentraler Punkt waren die bestehenden rechtlichen Bestimmungen und fachlichen Zielsetzungen zum Schutz von Flüssen und Auen im Hinblick auf den derzeit von Seiten der Wasserkraftbetreiber nachdrücklich betriebenen Wasserkraftausbau. Ebenso kam zur Sprache, dass letztlich alle Wasserkraftanlagen wegen der unaufhaltsamen Verlandung ihrer Stauseen eine begrenzte Lebensdauer haben.

TERMINE

Bayerisches W a s s e r k r a f t s y m p o s i u m


TERMINE

4

7

5

7

2

VERBAND

EDITORIAL

1

3

BUCH

VEREINE

FÄNGE

REPORT

INFO

6

1.) Huchen – Salzach: Länge: 92 cm, Gewicht: 9,60 kg, gefangen am: 26.10.2012 im Revier 1 (zwischen Kuchlerbrücke und KW Gamp) von Klaus Schönleitner 2.) Hecht – Salzachsee: Länge 94 cm, Gewicht 5 kg, gefangen am 22.07.2012 um 20.30 Uhr von Seyit Özcelik.

3.) Hecht – Mattsee: Länge 96 cm, Gewicht 8 kg, gefangen von Ernst Gstatter mit Blinker am 26.10.2012 4.) Hechte – Leopoldskroner Weiher: 60 cm und 72 cm gefangen von Ünal Cinar am selben Tag. 5.) Waller - Mattsee: 97 cm gefangen von Bernhard

Rehrl am 15.07.2012 6.) Saibling – Agrarteich (St. Martin): Länge 65 cm, Gewicht 2,17 kg, gefangen von Hermann Thalmann am 16.11.2012 7.) Waller – Grabensee: Länge 1,60 m, Gewicht 24 kg im Juli 2012 von Franz Xaver Ortner

Karten an der Lammer (ca. 7 km) bei H.P. Kirchner zu vergeben Auch Fliegenfischerkurse möglich – max. 2 Personen Gut besetzt - keine Tageskarten - maximal 7 Fliegenfischer Kontakt: Tel. +43-(0)676/5272285 36

Salzburgs Fischerei, 1/2013


Adventsingen zugunsten von „Lieferinger für Lieferinger“

VERBAND

Am 31. Dezember jeden Jahres treffen sich die Mitglieder der Fischerinnung Liefering zum Silvesterfischen an der Salzach, wobei allerdings der heiße Orangenpunsch und die Wünsche für ein gutes neues Jahr der Fischergemeinschaft im Vordergrund stehen. Dennoch lassen sich einige Fischer nicht davon abhalten, auch am letzten Tag des Jahres noch einige Würfe zu wagen. Eberhard Koller war es vorbehalten, die letzte Bachforelle der Saison zu landen. Nach einem kurzen Fototermin durfte die „Rotgetupfte“ wieder zurück, um bis zum 1. März ungestört für hoffentlich zahlreichen Nachwuchs zu sorgen.

EDITORIAL

Am 08.12.2013 folgten mehrere hundert Gäste der Einladung der Peter-Pfenninger-Schenkung zu einer Adventeinkehr beim Fischerhaus Liefering. Zuvor hatte die Sozialinitiative „Lieferinger für Lieferinger“ zum Adventsingen in die Pfarrkirche geladen. Die Fischerinnung bewirtete die Gäste mit Lachs- und Fischbrötchen, heißen Maroni, Keksen sowie Punsch und Glühwein. Das Kuratorium der PPS überreichte der Sozialinitiative zur Unterstützung der Weihnachtsaktion für in Not geratene Mitbürger einen Betrag von € 1.500,00. Auch die Spenden der Besucher kamen „Lieferinger für Lieferinger“ zugute.

Die letzte Bachforelle des Jahres

TERMINE

Kuratorium de r P e t e r - P f e n n i n g e r - S c h e n k u n g

INFO REPORT FÄNGE VEREINE BUCH

Salzburgs Fischerei, 1/2013

37


53. Lieferinger Fischerball entführte zu Mitternacht ins „Moulin Rouge“

Der Höhepunkt des Lieferinger Faschings war auch heuer wieder der bereits 53. Fischerball der Fischerinnung Liefering am 19.01.2013 im bestens besuchten Gasthof Hartlwirt. Salzburgs Bürgermeister Dr. Heinz Schaden eröffnete den Ball, auf dem auch Bürgermeister-Stv. Dipl.-Ing. Harald Preuner, LA Dr. Florian Kreibich und die Gemeinderäte Karo Makowitz, Ursula Schupfer, Karl Michael Blagi, Peter Iwanoff und Franz Wolf das Tanzbein schwangen. „Die Zwei“ sorgten mit schwungvoller Live-Tanzmusik für beste Unterhaltung am Tanzparkett. Im „Ochsenkeller“ feierten die 38

Salzburgs Fischerei, 1/2013

zahlreichen jüngeren Ballgäste bei den neuesten Disco-Hits bis in den frühen Morgen, und an der Fischerbar war der frisch zubereitete brasilianische Caipirinha der gefragteste Cocktail. Da bei der Tombola jedes Los gewinnt, gab es auch hier nur zufriedene Teilnehmer. Die Mitternachtseinlage entführte die Ballbesucher ins „Moulin Rouge“. Die Herren Damen begeisterten dabei vor allem die Damenwelt mit ihrer Show. Alle Fotos finden Sie auf www.pfenninger.at


Flachgau:

ff Fisherman‘s Partner, Mühlbachstr. 29, Seekirchen

Tennengau:

ff Angelsport Gerold Putz, Schifferplatz 3, Hallein

REPORT

Karner‘s Fischteiche Anglerfreunde aufgepasst!

FÄNGE

Faistenau/Tiefbrunnau. Anglerfreunde kommen in Tiefbrunnau auf ihre Kosten. So bieten Karner‘s Fischteiche, 20 Autominuten von der Stadt Salzburg entfernt, dem Angler und der Anglerin hervorragenden Forellen- und Saiblingfang und zudem Angelruten zum Verleih. Den frischen Fang kann man sich am Holzofengrill selbst zubereiten oder zubereiten lassen.

VEREINE BUCH

Ganzjährig geöffnet! 5324 Faistenau Tiefbrunnaustr. 44 Tel. 06228/235415, Fax: DW: 7170

INFO

Die Lizenzpreise bleiben 2013 unverändert. Die vollständigen Revierbeschreibungen, Fangbestimmungen und Termine sowie alle aktuellen Infos finden Sie auf der Homepage >>www.pfenninger.at<<, Mailanfragen richten Sie bitte an kuratorium@pfenninger.at

VERBAND

Alle Tageskarten sowie Zehntageskarten für den Leopoldskroner Weiher erhalten Sie ab Fischereibeginn in folgenden Vorverkaufsstellen:

ff ENI (AGIP) Oberholzer, Münchner Bundesstraße 29 ff Angelcenter Salzburg, Moserstraße 5 ff ASP Angelsport, Itzlinger Hauptstraße 7 ff Minigolfanlage Salzachsee, Schmiedingerstraße 155

EDITORIAL

Wir laden Sie ein, an einem der folgenden Ausgabetermine Ihre Jahreslizenz 2013 abzuholen: ff Fr. 01.03.2013, 17.00 bis 19.00 Uhr, Fischerhaus Liefering, Törringstraße 2, Salzburg ff Fr. 08.03.2013, 17.00 bis 19.00 Uhr, Fischerhaus Liefering, Törringstraße 2, Salzburg ff Fr. 15.03.2013, 17.00 bis 19.00 Uhr, Fischerhaus Liefering, Törringstraße 2, Salzburg ff Sa. 23.03.2013, 10.00 bis 12.00 Uhr, Fischerhaus Liefering, Törringstraße 2, Salzburg

Stadt Salzburg:

TERMINE

Lizenzausgabetermine 2013 der PeterPfenninger-Schenkung

Salzburgs Fischerei, 1/2013

39


Salzburger Sp o r t f i s c h e r e i - Ve r e i n ( S S F V ) SSFV bleibt weiterhin Pächter der Salzach in Salzburg und OÖ

Nach sehr sachlichen und konstruktiven Pachtvertragsverhandlungen mit der ÖBf AG, konnte der SSFV, vertreten durch Obmann Felix Riefler und Kassier Karl Fischer, sich auf das Zustandekommen eines neuen Pachtvertrages einigen. Es handelt sich dabei vorrangig um die 1-Salzach in Salzburg, Alterbach mit Söllheimerbach und in Oberösterreich um die 17-Salzach mit Lohirglbach, 12-Untere Moosach, und 13-Riederbacher Lacken. Der SSFV freut sich diese Gewässer weiter bewirtschaften zu können und damit allen PetriJüngern die Möglichkeit zu geben, sie weiter zu befischen. Neue Preise 2013

Um den Fortbestand des SSFV auch für die Zukunft zu sichern, hat der Vereinsvorstand in seiner Sitzung am 04.12.2012 neue Preise beschlossen. Die Preisänderungen waren unumgänglich, da die Kosten (Fischereipacht, Besatzfischpreise…) in den letzten Jahren enorm gestiegen sind und die Preise für Lizenzen jedoch seit 2002 nicht angepasst wurden. Die Geldentwertung (Inflation) macht seit 2004 bereits 27,3 % aus.

40

Salzburgs Fischerei, 1/2013

Durch knappeste Kalkulation wurden die Preise im Durchschnitt um ca. 13 % angehoben, das ist in etwa die Hälfte der Inflationsrate der letzten 8 Jahre. Sie finden die neuen Preise auf unserer Homepage unter www.ssfv.at. Gewinnspiel auf unserer Homepage

Robert Zoister heißt der glückliche Gewinner unseres ersten Gewinnspiels, er erkannte die abgebildete Seelaube und durfte sich über eine Spinnrolle, zur Verfügung gestellt vom Angelcenter Salzburg, sowie über einen Tageskartengutschein vom SSFV freuen. Neben Robert Zoister besuchten seit dem Start schon über unglaubliche 5.500 Besucher mit weit über 35.000 Seitenaufrufen unseren neuen Internetauftritt. Vielen herzlichen Dank dafür!

Obmann Felix Riefler (li) übergab gemeinsam mit ACS Mitarbeiter Heinz (re) den Preis an den glücklichen Gewinner.


TERMINE EDITORIAL

Saisonkarte für den Hürdenteich

VERBAND

Erstmalig werden für den Hürdenteich in Weitwörth auch Saisonlizenzen zum Preis von € 370,00 bei einem max. Ausfang von 100 Fischen angeboten. Die Ausgabe ist auf 15 Lizenzen limitiert und erfolgt an die ersten 15 Registrierungen (telefonisch oder per EMail).

INFO

Eisfischen 2013

REPORT Franz Rieder, auch Mitglied des SSFV und Helfer des Arbeitsteams, konnte am 20.01. diese prachtvoll gezeichnete Seeforelle mit 3,20 kg und 62 cm vom Ufer aus überlisten.

VEREINE

Generalversammlung 2013

FÄNGE

Mehr als 90 Fischer kamen zum ersten Eisfischen 2013 am Dreikönigstag. Zu Beginn konnte jedoch nur vom Ufer aus gefischt werden, was aber den Fangerfolg keineswegs einschränkte. Zahlreiche Regenbogen-, aber auch kapitale Seeforellen konnten gelandet werden. Zum Tagesausklang konnten sich die Fischer in dem extra für das Eisfischen errichteten Vorbau bei der Fischerhütte gemütlich bei heißem Glühwein über den Ausfang und die kommende Fischersaison unterhalten. Für diejenigen, die beim Fischen leer ausgingen, gab es ein „Schneiderbier“. Weitere Fotos finden Sie auf unserer Homepage unter >>www.ssfv.at<< Einen Bericht über die Generalversammlung 2013 des SSFV, vom 1. Februar 2013, finden Sie in der nächsten Ausgabe sowie vorab schon auf www.ssfv.at Tag der offenen Tür 2013

Nähere Infos unter: www.ssfv.at

SSFV-Mitglied Oskar Leitner konnte am 12.01. diese 3,75 kg schwere und 68 cm lange Regenbogenforelle landen. Salzburgs Fischerei, 1/2013

41

BUCH

Der Tag der offenen Tür in der Fischzucht des SSFV in Seekirchen/Getzing findet am Sa. 01.06.2013 von 10.00 - 16.00 Uhr statt.


HSV-Wals, Sektion Fischen Änderung bei den Ausgabe­ stellen

Wir möchten darauf hinweisen, dass die bisherige Ausgabestelle „ASP-Angelsport Pavlovic“ in Salzburg - Itzling seit 2013 KEINE LIZENZEN des HSV-Wals mehr ausstellt bzw. diese dort nicht mehr erhältlich sind. Die Kartenausgabestellen lauten: ff Angelcenter Salzburg, Moserstraße 5 ff Fisherman‘s Partner, Mühlbachstr. 29, Seekirchen ff Angelsport Gerold Putz, Schifferplatz 3, Hallein ff Mayrhofer - Fischereibedarf, Haupt­ straße 95, 5600 St. Johann i. Pg.

PUTZ-INSERAT

42

Salzburgs Fischerei, 1/2013

B e z i r k Te n n e n g a u Jungfischerkurs im Tennengau

ff Sa. 15. Juni 2013, 09.00 - ca. 17.00 Uhr, Fischerei Theorie, Holzechnikum Kuchl, Landesberufsschule ff Sa. 22. Juni 2013, 08.00 - ca. 16.30 Uhr, Fischerei Praxis, Treffpunkt wird am 15.06. bekanntgegeben ff Sa. 06. Juli 2013, 09.00 - 12.00 Uhr, Gesetzl. Fischerprüfung, Holztechnikum Kuchl, Landesberufsschule

Anmeldungen an den

ff FV Hallein, fvh@aon.at ff FV Kuchl, info@Kuchlerfischer.at ff Tennengauer FV, andreas.wiskocil@ utanet.at


Jugendfischen

Fliegenstrecke

„Urban Fly Fishing in Salzburg“

REPORT FÄNGE

von Herbert Weißböck Hieß es anfangs alle Jahre wieder, so entwickelt sich nun die Salzach zu einem meiner Lieblingsgewässer in Sachen Fliegenfischen. Waren es bisher immer nur die 2 Tage anfangs November, an welchen ich mit meinen Freunden bei den Salzburger Fliegenfischertagen des Fischereivereins Salzburg die Fliege zu Füßen der Festung in der Salzach tanzen ließ, so werde ich künftig auch keine Gelegenheit auslassen dies zu tun. Ja es hat schon wirklich ganz was Eigenes mitten in einer der berühmtesten Städte der Welt kampfstarken Fischen nachzustellen und wie ein Dirigent seinen Stock zu schwingen, um die Fliegen ästhetisch auf den Wellen der Salzach treiben zu lassen.

INFO

Im Revier des Fischereivereins Salzburg wurde heuer erstmalig ein Teil der Strecke für das Fliegenfischen etabliert. Von der Glasenbacher Brücke flussabwärts bis zur Nonntaler Brücke ist auf der rechten Salzachseite nur mehr die Fliegenrute mit widerhakenlosen Trockenfliegen, Nassfliegen, Nymphen oder Streamern erlaubt. Es können schwimmende und sinkende Schnüre verwendet werden, die Verwendung derselben ist ja von der Wasserführung, von steigenden bzw. nicht steigenden Fischen abhängig. Verwendet werden darf nur 1 Haken, sogenannte „Springer“ als Zweithaken sind nicht zulässig. Der Lizenzbesitzer kann natürlich auch in der übrigen Strecke mit der Fliege angeln.

Das bereits traditionelle jährliche Sommerfischen mit Fischerfest, bei dem auch für das leibliche Wohl wieder bestens gesorgt wird, findet am Sa. 29. Juni 2013 statt. Die Kartenausgabe beginnt um 07.00 Uhr beim Kraftwerk Urstein, von 07.30 Uhr bis 12.00 Uhr kann dann gefischt werden. Anschließend findet wieder eine Preisverlosung für die Teilnehmer statt. Unter anderem winkt eine Jahreskarte für die Obere Salzach. Die Startgebühr je TeilnehmerIn beträgt € 10,00. Auf zahlreiche Beteiligung freut sich der Fischereiverein Salzburg.

VERBAND

Letztes Jahr lernten die insgesamt 27 Jungfischer in vier Stationen Grundsätzliches über die Flussfischerei kennen (siehe Bericht in der letzten Ausgabe von „Salzburgs Fischerei“). So bleibt zu erwarten, dass auch heuer die Schüler ihren Ausflug an die Salzach wieder mit dem gleichen Interesse absolvieren werden und sich für die Thematik begeistern können.

Sommerfischen mit Fest beim Kraftwerk Urstein

EDITORIAL

Am 16.05.2013 sind die Schüler des Christian-DopplerGymnasiums wieder eingeladen, die Fischerei einmal selbst auszuprobieren.

TERMINE

VÖAFV - FV Sa l z b u r g

VEREINE BUCH

Salzburgs Fischerei, 1/2013

43


Suche ich ansonst immer die Ruhe und die Abgeschiedenheit in der Natur, so ist es durchaus auch mal ein Genuss unter den Blicken der Öffentlichkeit möglichst enge Schlaufen zu werfen und schon so manch nettes Gespräch habe ich am Weg zwischen meinen Angelplätzen mit Passanten aller Herren Länder geführt. Für eine schnelle Stärkung zwischendurch hat man auch nicht weit, ja das ist wohl Urban Flyfishing von feinster Art. Aber nun genug der Schwärmerei. Einfach ist sie freilich nie die Salzach, vom Wasser und der Strömung her oft launischer als eine Diva, da heißt es vorsichtig sein bei jedem Tritt am Ufer und in der Strömung. Schneller als man denkt schöpft man kaltes Salzachwasser und auch den Watstock empfehle ich jedem der sich in die Fluten des grünen Flusses wagt. Entlohnt dafür wird man nicht selten mit wunderschönen Äschen, Bach- und Regenbogenforellen. Ja auch Saiblinge lassen sich oftmals an den Haken bitten. Als besonderes Zuckerl und für kälteunempfindliche Fliegenfischer hat man hier auch die Gelegenheit dem König der Salzach, dem Huchen, nachzustellen – dem Fisch der fünftausend Würfe. Auch wenn ich anfangs eigentlich immer mein Glück mit der Trockenfliege versuche und dies auch ab und zu ganz gut klappt, so ist doch oftmals die Nymphe die bessere Wahl. Mit meiner Lieblingsnymphe, der „Ariana“, konnte ich schon zahlreiche Fische überlisten. Sehr gute Erfolge brachte auch schon der Mallard-Streamer, mit dem mein Freund und Mentor Peter seine bislang stärkste Regenbogenforelle überlistete. Aber nicht nur mitten in der Stadt, sondern

auch flussaufwärts bis zum Revieranfang gibt es zahlreiche sehr lohnende Stellen, welche mir mein Freund und wahrer Salzach-Profi Peter, auch Obersalzach genannt, schon gezeigt hat. Er ist immer bestens informiert und gibt auch gerne Auskunft. Zu beachten ist jedoch immer der Wasserstand. Bei zu hohem Wasserstand ist es nicht recht sinnvoll mit der Fliege sein Glück zu versuchen. Zusammengefasst kann ich aus meiner Sicht nur sagen, dass ich sehr froh bin, inmitten dieser tollen Stadt mit der Fliegenrute auf die Pirsch nach den herrlichen Salzachfischen gehen zu können. Wo sonst gibt es das schon?

Fang was Gsc h e i t ‘ s i m A n g e l p a r a d i e s W o l f g a n g s e e Einladung zum 9. Internat. Hegefischen um die Wolfgangsee-Renke am 14. u. 15.09.2013

(1. Preis € 1.500,-; 2. Preis: € 800,-; 3. Preis € 500,-) Die Teilnahmegebühr von € 80,- enthält : œœ Fischereilizenz für die beiden Wertungstage œœ Jugendliche bis zum Jahrgang 1998 dürfen gratis mitgenommen werden œœ Samstag: Verpflegung mit Jause und Getränk direkt am See 44

Salzburgs Fischerei, 1/2013

œœ Wertung: Samstag 06.00 Uhr - 18.00 Uhr und Sonntag 06.00 - 12.30 Uhr œœ je Teilnehmer die größte Renke, bei gleicher Länge entscheidet das Gewicht œœ Siegerehrung: So. 15.09., 15.00 Uhr im Seecamping Appesbach Nennung

œœ Camping Appesbach, St. Wolfgang, Fr. 13.09. von 17.00 - 19.00 Uhr


TERMINE

œœ Teilnahmegebühr € 70,- und Gratislizenz für Fr. 13.09. œœ Fischerei Höplinger: mobil: +43(0)664 -5034734; wolfgangsee-fischerei@aon.at œœ Fischerclub St. Wolfgang: mobil: +43(0)6649221196; peter@fischerclub.eu Bestimmungen zum Hegefischen

VEREINE

Fischereiverei n Hi n t e r s e e Generalversammlung 2013

Josef Wörndl statt. Das erste Jahr unter der neuen Obmannschaft war geprägt von vielen arbeitsreichen aber auch erfolgreichen Stunden, welche der Obmann Gottfried Leitner in seinem Jahresbericht Revue passieren ließ. Ob es die neue Homepage, der erfolgreiche Jungfischerkurs Salzburgs Fischerei, 1/2013

45

BUCH

Am Fr. 01. Februar 2013 fand die jährliche Generalversammlung im Gasthof „Alte Post“ in Faistenau unter Beisein des Bezirksfischereirates Gerald Fuchs und des Vizebürgermeisters der Gemeinde Faistenau

FÄNGE

Kontrolle am Wasser erfolgt durch: Fischereischutzorgane und das Organisationskomitee Bei jeglichem Verstoß gegen die Bestimmungen erfolgt die sofortige ersatzlose Disqualifikation des Teilnehmers! Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Fänge für weitere Untersuchungen zurückzubehalten!

REPORT

Verboten ist: œœ das Hältern von gefangenen Fischen in Behältnissen jeder Art

Sonntag, 15. September œœ Wertungsfischen: 06.00 - 12.30 Uhr œœ Vermessen und Abwaage: 12.30 - 13.30 Uhr, Camping Appesbach, St. Wolfgang œœ Siegerehrung mit Preisverteilung und Tombola: 15.00 Uhr Wertung: Die längste an einem der beiden Wertungstage regulär gefangene und zur Vermessung gebrachte Renke hat gewonnen. Bei etwaiger Längengleichheit entscheidet das Gewicht.

INFO

œœ Je Teilnehmer 2 Angelruten mit maximal 5 Nymphen œœ Jeder Fisch der entnommen werden soll ist unverzüglich waidgerecht zu töten œœ Fanglimit pro Tag und Teilnehmer 5 Renken mit Brittelmaß 35 cm œœ Jede entnommene Renke ist sofort in das Fang­ register einzutragen (nur ordnungsgemäß eingetragene Fische werden gewertet) œœ Nach Erreichen des Fanglimits ist das Fischen einzustellen œœ Der Fang muss am selben Tag zur Wertung gebracht werden œœ Nur der größte Fisch des jeweiligen Tages wird gewertet. Die Vermessungs- und Abwaagezeiten sind strikt einzuhalten. Die Verwendung von Kühltaschen wird empfohlen

Samstag, 14. September œœ Wertungsfischen: 06.00 - 18.00 Uhr œœ Vermessung und Abwaage: œœ 12.00 - 12.30 Uhr, Camping Appesbach, St. Wolfgang œœ 13.00 - 13.30 Uhr, Gasthof Seehang, Ried œœ 18.00 - 19.30 Uhr, Camping Appesbach, St. Wolfgang Anschließend geselliger Abend im Restaurant Camping Appesbach

VERBAND

Kontaktadressen, Auskünfte, Voranmeldung und Bootsreservierungen:

œœ die Weitergabe oder Austausch von gefangenen Fischen unter den Teilnehmern

EDITORIAL

Vorteile bei Voranmeldung und Vorauszahlung bis 02.09.


Die Gewinner der wertvollen Sachpreise

Obmann Gottfried Leitner und der Gewinner der Jahreslizenz Ernst Fischer

oder die geänderten Besatzmaßnahmen waren, es gab vieles zu tun. Die stark erhöhte Zahl an verkauften Tageskarten und die tollen Ausfänge 2012 spiegelten die erfolgreiche Arbeit wider. Otto Lapuch referierte in einem interessanten Vortrag über Unterscheidungsmerkmale zwischen Rotauge und Rotfeder. Vielen Fischern am Hintersee war das Vorkommen der Rotfeder im Hintersee nicht bekannt. Mit Spannung wurde die traditionelle Verlosung einer Jahreskarte und der wertvollen Sachpreise erwartet. Der große Sieger war unser langjähriges Mitglied Ernst Fischer. Interessante Diskussionen rundeten den Abend mit den zahlreich anwesenden Vereinsmitgliedern ab.

Änderungen 2013 (alle Infos auch unter www.hinterseefischer.at)

ff Bei den Jahreskarten wird ab der heurigen Saison auch eine „Uferkarte“ zum Preis von Euro 300,- ausgeben. ff Die erweiterte Mitgliedschaft zur Bootnutzung wird nicht mehr angeboten. ff Die Wochenkarten wurden mangels Nachfrage aufgelassen ff Ab sofort gibt es günstige Gruppenpreise für Tageslizenzen Fischereiverein Hintersee p.A.Obmann Gottfried Leitner 5324 Faistenau, Krämerbichlweg 3 Tel.: 0676/7550745 E-Mail: office@hinterseefischer.at Website: www.hinterseefischer.at

Fisc herverein R e n k e Z e l l a m S e e Zeller Vorbereitungskurse auf die gesetzliche Fischerprüfung Geprüfte Fischer kennen sich besser aus und fangen mehr!

Mit der gesetzlichen Fischerprüfung stimmt diese Aussage zu 100 Prozent. Weil man sich eben mehr mit diesem Themenkreis beschäftigt. Man ist auch sinnvoll in freier Natur, kann von der belastenden Arbeitswelt einfach mal abschalten. Sicher spart man auf Dauer auch die Fischereiumlage für die Gastfischerkarte beim Tageskartenerwerb. Jedenfalls ist die Nachfrage weiter steigend. Deshalb bietet der FV Renke Zell am See allen Jugendlichen und Erwach46

Salzburgs Fischerei, 1/2013

senen die bewährten Vorbereitungskurse im April wieder an. Dabei werden die Themen Fischereigeräte, Fischkunde, Gewässer­ ökologie und das Fischereirecht in einfacher und verständlicher Weise vom Obmann Willi Haarlander erläutert. Liebe Fischer, bitte im Bekanntenkreis weitersagen! Vorbereitungskurse jeweils von 09.00 bis ca. 11.30 Uhr im GH Restaurant Seewirt, Zell am See

ff Sa. 06. April & So. 07. April 2013 ff Sa. 13. April & So. 14. April 2013 ff Sa. 20. April & So. 21. April 2013


TERMINE

Prüfungstermin

Sa. 27. April 2013, 09.00 Uhr, Gesetzliche Fischerprüfung des LFV Salzburg im Seminarzentrum Lohninghof/Zell a See - Thumersbach

Karpfen 24,30 kg von Alexander Voithofer aus Maria Alm

Der Tüchtige hat eben Glück!

FÄNGE VEREINE BUCH

Hecht 110 cm 9,75 kg von Michael Klausner aus Bad Schönau

REPORT

Rekord Seeforelle 2012 mit 8 kg, von Gastfischer Kröpfl aus Oberösterreich gefangen

Das trifft auf unseren Zeller Bewirtschafter Mario Panzl zu. Denn beim Laichfischfang auf die Zeller Renken hat sich auch eine prächtige Seeforelle verfangen. Der fast 80 cm lange Rogner brachte beim Ausstreifen über 12.000 Stück hervorragende Eier für die Fischzucht Prielau. Anschließend durfte die Seeforelle wieder unversehrt in den See zurück. Interessant ist, dass Eier von echten Wildfängen eine Spur größer und robuster sind. Mit den von den Mutterfischen in Prie­ lau gewonnenen Eiern sind nun zirka 40.000 Stück in drei Rinnen aufgelegt. Damit ist Glück in Zell am See eben kein Zufall sondern auch geplant!

INFO

Viele, weitere eindrucksvolle Belege und Berichte dokumentieren dies mit schönen Fotos. Zum Kennenlernen des Zeller Sees ist die Teilnahme beim Hegefischen, zum 25. Jubiläum vom 24. Mai bis 26. Mai 2013 gut geeignet, denn da ist im Nenngeld die Fischerkarte gleich für 3 (!) Tage inbegriffen!

VERBAND

Man möchte gerne mal ein anderes Wasser kennenlernen, hat schon einiges darüber gehört? Nur wie fängt man dort, vor allem wann und wie sind die Fangaussichten? Diese Fragen stellen sich unsere Fischer doch immer wieder, wenn man an ein anderes Gewässer fährt. Am Zeller See im Pinzgau hat man ein gutes Gefühl, wenn man die Homepage >>www.fc-renke-zell.at<< durchblättert oder eben Fischer befragt, die schon da waren und das belegen können. Stefan Fischl (BRD) hat mit seiner 70,5 cm Renke schon bewiesen, dass der Gastfischer am Zeller See eine gute Fischerkarte in den Händen hält.

EDITORIAL

Am Zeller See fangen Gastfischer gut! Kennenlernen beim 25. Hegefischen!

Salzburgs Fischerei, 1/2013

47


Gute Arbeit in der Fischzucht Prielau

Die bereits in den Vorjahren hohe Qualität und Quantität des Fischbesatzes für den Zeller See konnte nicht nur gehalten, sondern weiter gesteigert werden. Betrachtet man den Besatz mit Renken, so sind über 700.000 Renkenbrütlinge und 200.000 Renken vorgestreckt, der tolle und hohe „Normalwert“ für den Zeller See. Verstärkung erhielten auch die Zeller Karpfen am 10. Oktober 2012: durch zirka 320 kg K 3, stämmige, überwiegend Schuppenkarpfen aus der Steiermark. Für alle Freunde des vorsichtigen Zanders gibt es ebenfalls Freude, denn die eingesetzten 1.300 Stück Zander zwischen 18 - 28 cm, etliche sogar über 30 cm, waren extrem gut im Futter. Das Projekt Seeforellenbesatz wurde noch einmal in der Besatzzahl im Vergleich zum Vorjahr übertroffen. Es wurden in mehreren Tranchen sowohl Brütlinge als auch 2-sömmrige Fische als Besatz eingebracht. Von den Seeforellenbrütlingen wurden in Summe 10.000 Stück eingesetzt. Dazu kamen nochmals 12.500 Stück 2-sömmrige Seeforellen. Das durchschnittliche Gewicht lag bei zirka 35 - 45 dag pro Seeforelle. Das ergibt die stolze Summe von zirka 23.800 Stück Seeforellen, hervorgebracht durch die effiziente Arbeit in der Fischzuchtanstalt Prielau! Bleibt nur der kleine Wermutstropfen, dass 2012 durch widrige Umstände von den Österreichischen Bundesforsten keine Saiblinge geliefert werden konnten. Eine Mure

48

Salzburgs Fischerei, 1/2013

Sorgfältiges Ausstreifen der Zeller Reinanken

In den Zugergläsern entwickeln sich die Renkeneier

Herausarbeiten einer Reinanke aus dem Netz mit klammen Fingern


Vereinsfischen des FV Renke Zell am See So. 30. Juni 2013, 05.00 - 12.00 Uhr. Nur für Vereinsmitglieder! Anmeldung: GH Seewirt, Zell am See. Tel. 06542-72262. Gesucht wird der „Vereins-Renkenflüsterer“ des Zeller Sees. Jugendfischertag am Zeller See Sa. 06. Juli 2013 von 06.00 - 13.00 Uhr. Mit dem Boot zum Renkenfischen für Jugendliche von 10 bis 16 Jahren. Anmeldung: GH Seewirt, Zell am See Tel. 06542-72262. Jugendliche unbedingt vorher namentlich anmelden!

Salzburgs Fischerei, 1/2013

49

BUCH

1. Karpfen und Zanderfischen am Zeller See Fr. 20. und Sa. 21. September 2013 von 18.00 - 23.00 Uhr Abendfischen auf Karpfen und Zander. Wertung erfolgt an beiden Tagen. Bei Karpfen über 55 cm erfolgt Catch & Release. Anmeldung im GH Seewirt Tel. 06542-72262.

VEREINE

2013, 05.00 – 12.00 Uhr Wertungsfischen, ab 12.30 Uhr Abwaage beim Festzelt und Siegerehrung: 15.30 Uhr mit Spitzenpreisen im Gesamtwert von € 15.000,00. Die Veranstaltung zählt zum Salzburger Renkenbewerb 2013.

FÄNGE

25. Großes Jubiläum des Internationalen Hegefischen auf die Zeller Renke Do. 23. Mai 2013, 18.00 – 21.00 Uhr Anmeldung für Einzel-, Mannschaft-, Damen- und Jugendwertung im GH Seewirt. Fr. 24. Mai 2013, Renkenfischen - Freier Bewerb – ohne Wertung. Letzte Anmeldung: 18.00 – 21.00 Uhr im GH Seewirt. Sa. 25. Mai 2013, 05.00 – 18.00 Uhr Wertungsfischen, ab 18.30 Uhr Abwaage beim Festzelt, mit Livemusik und Show, So. 26. Mai

Willi Haarlander Obmann FV Renke Zell am See REPORT

Internationales Hechtfischen Sa. 04. Mai 2013, von 06.00 bis 14.00 Uhr mit Preisgeld für die Sieger. Anmeldung: Gasthof Seewirt Tel. 06542-72262. Motto: Fliege & Streamer gegen Blinker & Wobbler.

INFO

Jahreshauptversammlung FV Renke Zell/See So. 17. März 2013, 09.30 – 12.00 Uhr, Gasthof Seewirt, Zell am See. Mit Berichten, Ausfang & Besatz, Ausgabe Seekanalkarten, Prämierungen der kapitalen Fische, Ausgabe Vereinsartikel, Fischerbazar.

VERBAND

Veranstaltungskalender 2013

Die Aussichten jedenfalls sind toll und der Erholungswert am Zeller See ist immer garantiert!

EDITORIAL

Renke aus dem Zeller See: Länge 56 cm, Gewicht: 1,49 kg gefangen am 10.08.2012 von Willi Haarlander

TERMINE

hatte die Zufahrt zur Saiblingszucht verlegt, später waren für den Besatz das Wasser des Zeller See bzw. auch die Tagestemperaturen schon zu hoch. Dies wird 2013 nachgeholt werden können. Stehen doch vom Verein FV Renke die € 2.500,00 auch 2013 zur zusätzlichen Verfügung. Die Pinzgauer Fischer und ihre Gastfischer haben also allen Grund zuversichtlich ins Fischerjahr 2013 zu blicken, sollte ein Fischer mal nicht ganz so viel fangen, dann kann es keineswegs nur am Besatz, sondern höchstens am Platz oder Wetter, bzw. dem Köder liegen!


D onaunasen – d i e L e t z t e n i h r e A r t ! (D V D ) gesehen von Mag. Dr. Peter Laun

Sprache: Deutsch Spieldauer: ca. 65 min. Bildformat: 16:9 Filmproduktion & Vertrieb: Michael Komuczki (http:// www.michael-komuczki.com) Preis: € 13,00 plus Versandkosten (in Österreich € 2,00, in der EU € 6,00)

„Eine weitere Live-Videoproduktion von Michael Komuczki über die schwindenden Friedfischbestände im österreichischen Donauraum mit Fokussierung auf die Nasenbestände: mehr als drei Jahre beschäftigte sich Michael Komuczki mit seinen Freunden Walter Mayer und Georg Csapo mit den Fischbeständen und der negativen Entwicklung der Bestände an der Lebensader Europas im Osten von Österreich. In dieser DVD-Produktion dokumentieren sie die rückläufigen Fänge an der Donau und an den Zubringern und auch die Ursachen für die rückläufigen Bestände und die komplexen Zusammenhänge!“ Mit diesem Film versucht Michael Komuczki auf den Zustand unserer Gewässer unter besonderer Beachtung der Fischfauna aufmerksam zu machen - ganz im Speziellen auf die Situation der Nasen in der Donau und deren Nebengewässer. Es ist ja nicht so, dass wir Angler nicht wüssten, dass unsere Gewässer massiven Belastungen ausgesetzt sind, die eine Vielfalt an Problemen hervorrufen,

deren Auswirkungen nicht nur die Angelfischerei beträchtlich beeinflussen, sondern auch für das gesamte Ökosystem Wasser im Allgemeinen unabsehbare Folgen mit sich bringen. Aber dieser Film mag selbst den Optimisten unter den Fischern beinahe alle Hoffnungen rauben. Schonungslos werden die Auswirkungen von Kraftwerken, Schifffahrt, Gewässerverbauungen aber auch von Fischräubern wie Kormoran, Gänsesäger und Fischotter auf den Fischbestand unserer Gewässer aufgezeigt. Phasenweise mag die Darstellung der Problematik im Film einseitig, parteiisch und allzu plakativ erscheinen, aber das hat seine Berechtigung und ist verständlich. Die sehr persönliche und ambitionierte Umsetzung des Films durch Michael Komuczki und seinen Freunden Walter Mayer und Georg Csapo beruht auf den Erfahrungen, Empfindungen und der jahrzehntelangen Beschäftigung mit dem Ökosystem Wasser, dem Lebensraum unserer Fische, und spiegelt jedoch auch eine gewisse Verzweiflung und Resignation wider, hervorgerufen durch die Machtlosigkeit eine schnelle und notwendige Verbesserung herbeiführen zu wollen. „Die Nasenbestände in den österreichischen Fließgewässern nehmen kontinuierlich ab. In vielen Flüssen und Flussabschnitten ist die Nase nur mehr vereinzelt oder fast gar nicht mehr präsent. Ein sehr besorgniserregender Umstand, bedenkt man, dass die Nase einst einmal der „Brotfisch“ der Berufs- und Angelfischerei im Donauraum war. Die vorliegende Problematik geht weit darüber hinaus,


51

BUCH

Salzburgs Fischerei, 1/2013

VEREINE

Exemplare sind aber auch direkt beim Gewässerschutz des Landes Salzburg (gewaesserschutz@salzburg.gv.at) oder beim Landesfischereiverband Salzburg (buero@fischereiverband.at) erhältlich.

FÄNGE

Auf der Homepage des Landesfischereiverband unter >www.fischereiverband.at< finden Sie den direkten Link.

REPORT

zu bestellen, oder hier auch als kostenfreier Download erhältlich.

INFO

Die Druckversion des Salzburger Fliegenatlas kostet Euro 15,- und ist unter https://service.salzburg.gv.at/landversand/Landversand.sf/de_AT/?ObjectPath=/ Shops/Landversand/Products/20434Band15-2012

VERBAND

Schwall 2010 auch nach den Kriterien des Fliegenfischens ausgewertet.

EDITORIAL

Fliegenatlas des Landes Salzburg Das Referat Gewässerschutz des Amtes der Salzburger Landesregierung untersucht seit Jahrzehnten Salzburgs Bäche und Flüsse auf Abwasser- und Nährstoffbelastungen und auf ihren ökologischen Zustand. Die Insekten des Gewässerbodens sind nicht nur wichtige Anzeiger für den Gewässerzustand, sie sind Filtrierer, Zerkleinerer und Räuber, in Jahrtausende langer Anpassung sortiert nach Wassertemperatur, Strömung und Substrat. Sie sind nicht zuletzt wesentlichster Teil der Fischnahrung. Als einzigartiges Nebenprodukt der Gewässeraufsichtsarbeit in Salzburg wurden die über 25 Jahre gesammelten Makrozoobenthosdaten von Salzburgs Fließgewässern nach einer intensiven Bearbeitung für das Sondermessprogramm Restwasser und

gibt es eine eindeutige Antwort: Eigentlich für jeden! Denn die Probleme unserer Gewässer sind nicht nur die Probleme von ein paar Fischern, die heute weniger fangen als noch vor ein paar Jahrzehnten. Die massiven Auswirkungen durch Gewässerverbauung, Energienutzung, Prädatoren und vielem mehr haben schon längst die Gewässer verlassen und berühren uns in unserem alltäglichen Leben. Es ist ein Film, der auch für unsere Jugend geeignet ist, zum Sehen, zum Verstehen, zum Lernen und vielleicht auch zum Verändern. Wobei hier besonders wichtig wäre, dass eine fachkundige Anlaufstelle vorhanden ist, damit Fragen, die zweifelsfrei kommen werden, mit sachlichen Hintergründen beantwortet und noch weiter hinterfragt werden können. Der Film kann nicht alle vielverzweigten Einflüsse und komplexen Zusammenhänge erklären und zeigen – dazu ist die Zeit zu wenig, der Raum zu klein – aber mit Hilfe von engagierten Gleichgesinnten kann man auch der nächsten Generation die Wichtigkeit unserer Gewässer in unserem Ökosystem Erde verständlich machen und die Wichtigkeit von deren Schutz und Hege vermitteln.

TERMINE

als dass drei Angler Sorge um ihre Fangmöglichkeiten haben. Die schleichende Bedrohung richtet sich gegen die Masse der wasserlebenden Lebewesen des Habitats Donau. Noch vor zwei Jahrzehnten verrichteten auf den Schotterbänken der Schwechat tausende Nasen ihr Laichgeschäft. In diesem Jahr zogen in die Schwechat maximal etwa achthundert Fische zum Laichen. Offensichtlich steigen von Jahr zu Jahr immer weniger Nasen in die Nebenflüsse auf. Die Folge sind deutlich weniger Jungfische und dadurch eine ungünstige Veränderung der Alterszusammensetzung des Nasenbestandes.“ Langfristig kommt es zu einer Überalterung des Nasenbestandes, was noch dadurch verstärkt wird, dass der Lebensraum für junge Nasen, wie auch für andere Jungfische zunehmend lebensfeindlicher wird. Es kommen in dem Film auch Vertreter einzelner Vereine des VÖAFV zu Wort: sie schildern die eigenen Eindrücke und Beobachtungen, die sich oft schon über ein langes Fischerleben angesammelt haben und vergleichen heutige Zustände mit den Zuständen vor einigen Jahrzehnten. Bei der Frage, für wen der Film gemacht ist,


Produkte beim LFV-Salzburg Schirmkappen (in der Farbe beige) mit Stick (zwei Fliegen sowie Aufschrift „LFV Salzburg“). Weiteneinstellung mittels Klettverschluss. Preis: € 5,00 (+ Porto) - NEUER VERGÜNSTIGTER PREIS Anstecknadeln (mit Pinverschluss) in „Antik-Silber“ mit dem Wappen des Landesfischereiverbandes.

Detail: aufgesticktes Emblem am linken Ärmel (Herrenhemd)

Größe: 22 mm hoch, 16 mm breit Preis: € 2,00 (+ Porto) - NEUER VERGÜNSTIGTER PREIS Das Fjäll-Raven Herrenhemd in hochwertiger Qualität mit aufgesticktem Emblem des Landesfischereiverbandes ist auch in der Größe XXXL erhältlich (sonstige Größen: Damen: XS, S, M, L, Herren: S, M, L, XL, XXL), Farbe: beige (Modell Keb SC Hemd, Kebna-Bluse) Preis: Vergünstigter Mitgliedspreis € 64,00 (36 % reduziert) + Porto und Verpackung (Voraus­ zahlung) Nach Ihrer Vorbestellung mit Angabe der gewünschten Größe, Herren- od. Damenmodell samt Ihrem Absender erhalten Sie von uns einen Erlagschein über Ihre Bestellsumme.

Bücher Zum Fisch des Jahres 2012, dem Huchen, Aktion mit Zuschuss des LFV! Hauer Wolfgang (2003): „Faszination Huchen Vorkommen - Fang - Anekdoten,“ Leopold Stocker Verlag, Graz, 132 S. Preis: € 24,90 Normalpreis, (mit Zuschuss des LFV € 17,60) Anlässlich des Stellenwerts des Huchens als Fisch des Jahres 2012 fördert der LFV dieses Buch mit einem Zuschuss in der Höhe von € 7,30, sodass Mitglieder des LFVS von diesem Zuschuss profitieren können.

P.b.b. GZ 02Z030237 M Verlagspostamt 5020 Salzburg Landesfischereiverband Salzburg, Reichenhallerstr. 6, 5020 Salzburg DVR: 0940691


Salzburg Fischerei 1/2013