Issuu on Google+

Veröffentlicht mit Erlass: BMGF-75220/0032-IV/B/7/2007 v. 31. 1.2008

Gutachten des Ständigen Hygieneausschusses

LEITLINIE FÜR EINE GUTE HYGIENEPRAXIS IN IMKEREIBETRIEBEN


INHALTSVERZEICHNIS I. Ziel

3

II. Rechtsgrundlagen

3

III. Betriebsstätten

4

IV. Allgemeine Hygieneanforderungen

5

V. Gute Herstellungspraxis

9

VI. Produktuntersuchungen

16

VII. Dokumentation und Aufzeichnungen

16

VIII. Überblick der für die Imkerei wichtigen Rechtsvorschriften

17

Anhang I Kopiervorlagen

17

1. RECHTSQUELLEN 2. GELTUNGSBEREICH 3. VERANTWORTUNG UND ZUSTÄNDIGKEIT

1. ALLGEMEINE VORSCHRIFTEN FÜR BETRIEBSSTÄTTEN 2. ANFORDERUNGEN AN RÄUME UND GERÄTE

1. REINIGUNG UND DESINFEKTION Reinigungs- und Desinfektionsplan – Muster 2. SCHÄDLINGSÜBERWACHUNG UND SCHÄDLINGSBEKÄMPFUNG Schädlingsbekämpfung – Kontrollblatt – Muster 4. SCHULUNGEN 5. ARBEITSHYGIENE

1. 2. 3. 4.

BIENENHALTUNG HERSTELLUNG UND LAGERUNG VON BIENENPRODUKTEN WARENÜBERNAHME, WARENEINGANGSKONTROLLE HERSTLLUNGSABLÄUFE/PRODUKTBLÄTTER

Kopiervorlage 1: REINIGUNGS- UND DESINFEKTIONSPLAN Kopiervorlage 2: SCHÄDLINGSBEKÄMPFUNG UND SCHÄDLINGSÜBERWACHUNG Kopiervorlage 3: DOKUMENTATIONSBLATT FÜR SCHULUNGEN Kopiervorlage 4: BIENENPFLEGE/VARROABEKÄMPFUNG Kopiervorlage 5: FEHLERPROTOKOLL BEI DER HERSTELLUNG VON BLÜTENPOLLEN BZW. PROPOLISLÖSUNG

Anhang II Merkblätter

Merkblatt 1: PERSÖNLICHE HYGIENE Merkblatt 2: VERHALTEN BEIM BE- UND VERARBEITEN VON LEBENSMITTELN Merkblatt 3: PRIMÄRPRODUKTION Merkblatt 4: GUTE HERSTELLUNGSPRAXIS IM BE- UND VERARBEITUNGSBEREICH Merkblatt 5: HYGIENE IM LAGER Merkblatt 6: SCHÄDLINGSBEKÄMPFUNG

3 3 3

4 5

5 7 8 8 9 9

9 10 11 11

18

19 20 21 22

23

23

24 25 26 27 28

Anhang III Auszug der Leitlinie zur Sicherung der gesundheitlichen Anforderungen an Personen beim Umgang mit Lebensmitteln 29

Seite 2 von 29


I. Ziel Die vorliegende Leitlinie stellt ein Hilfsmittel für die praktische Umsetzung der grundlegenden Verpflichtungen dar und wird vom anwendenden Unternehmen an die eigene Imkerei angepasst. Die Bestimmungen umfassen die gesamte imkerliche Tätigkeit inklusive der Bienenhaltung. Dabei ist auf sämtlichen Stufen der Produktion, der Verarbeitung und des Vertriebes sicherzustellen, dass die Lebensmittel nicht verunreinigt werden können und rückverfolgbar sind.

II. Rechtsgrundlagen 1. Rechtsquellen

Die Verordnung (EG) Nr. 852/2004 bildet die Grundlage zur Errichtung eines Eigenkontrollsystems nach den HACCP-Grundsätzen. Sie sieht vor, dass die Einhaltung der Hygienevorschriften durch die Anwendung von Leitlinien erleichtert werden kann. Gemäß § 21 LMSVG 2006 haben Unternehmer im Sinne des Art.17 der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 die lebensmittelrechtlichen Vorschriften einzuhalten, deren Einhaltung durch Eigenkontrollen zu überprüfen und gegebenenfalls die erforderlichen Maßnahmen zur Mängelbehebung oder Risikominderung zu setzen. Sonstige Rechtsvorschriften siehe unter Punkt VIII.

2. Geltungsbereich

Diese Leitlinie gilt für Imkereibetriebe, unabhängig von deren Größe. Sie umfasst die Haltung von Bienen, die Gewinnung von Honig und Bienenprodukten, die Lagerung, die Be- und Verarbeitung von Imkereiprodukten sowie deren Verkauf. Sie ersetzt die Leitlinie für Imkereien vom 11. Juli 2000, GZ 31.950/30IX/B/1a/00.

3. Verantwortung und Zuständigkeit

Jeder Imker ist ein Lebensmittelunternehmer und für die Sicherheit der von ihm in Verkehr gebrachten Imkereiprodukte verantwortlich (von der Herstellung der Rohprodukte bis zum Verkauf). Dies gilt ebenso für die Umsetzung der einschlägigen Hygienebestimmungen und für die Rückverfolgbarkeit. Auf Anfrage der Behörde müssen für jeden verwendeten Rohstoff/Ware die unmittelbaren Vorlieferanten und für jedes abgegebene Produkt die unmittelbaren Abnehmer (ausgenommen Abgabe an den Letztverbraucher) bekannt gegeben werden können. Dazu können die üblichen Belege wie Rechnungen, Lieferscheine etc. herangezogen werden.

Seite 3 von 29


III. Betriebsstätten 1. Allgemeine Vorschriften für Betriebsstätten

Grundsätzlich müssen Räume, in denen mit Lebensmitteln umgegangen wird, sauber und instand gehalten werden. Zwischenzeitlich aufgetretene Mängel werden in angemessener Zeit behoben. Räume und sonstige Arbeitsbereiche (z.B. Schleuderung und Abfüllung) sind so zu konzipieren, dass eine gute Lebensmittelhygiene gewährleistet und Schmutzansammlungen sowie Verunreinigungen von Lebensmitteln (Staub, Schädlinge) vermieden werden. Es kann eine räumliche oder zeitliche Trennung von Arbeitsschritten erfolgen. Produktionsräumlichkeiten, die überwiegend privat genutzt werden (z.B. Küche), können unter der Voraussetzung verwendet werden, dass diese Räume und Arbeitsflächen vor Beginn der Be- und Verarbeitung gereinigt und erforderlichenfalls desinfiziert werden. Haustiere müssen während der Benützung fern gehalten werden. Wasserversorgung Grundsätzlich muss Trinkwasser in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Dies gilt beim Wasserbezug aus einem öffentlichen Netz als gewährleistet. Trinkwasser aus dem Hausbrunnen muss zumindest die mikrobiologischen Parameter der Trinkwasserverordnung erfüllen. Dies ist durch eine jährliche Untersuchung zu belegen. Wird Trinkwasser vom Hausbrunnen ausschließlich zur Reinigung verwendet, kann das Untersuchungsintervall, bei Vorliegen einwandfreier Ergebnisse, auf 3 Jahre ausgedehnt werden. Handwaschbecken Wo mit offenen Lebensmitteln umgegangen wird, muss es im Nahbereich die Möglichkeit zur Reinigung der Hände geben. Händewaschbecken sind mit Warm- und Kaltwasserzufuhr, mit Seifenspender und Mitteln zum hygienischen Trocknen der Hände (z.B. Papierhandtüchern) auszustatten. Toiletten Toiletten müssen vorhanden sein und dürfen keinen direkten Zugang zu Räumen haben, in denen mit Lebensmitteln umgegangen wird. Belüftung Es muss eine ausreichende natürliche oder künstliche Belüftung gewährleistet sein. Die Oberflächen der Fensterrahmen müssen leicht zu reinigen sein. Fenster, die zur Belüftung geöffnet werden, sind mit Insektenschutzgittern auszustatten.

Seite 4 von 29


Beleuchtung Betriebsstätten müssen über eine natürliche und/oder künstliche Beleuchtung verfügen. Leuchtröhren sollen einen Schutz vor Bersten besitzen (z.B. Feuchtraumbalken), um Beschädigungen bzw. Kontaminationen von Lebensmitteln zu vermeiden.

2. Anforderungen an Räume und Geräte

Türen Die Oberflächen der Türen müssen leicht zu reinigen und erforderlichenfalls zu desinfizieren sein. Türen, die ins Freie führen, müssen im geschlossenen Zustand dicht schließen, um das Eindringen von Schädlingen zu verhindern (z.B. Türanschlag, Bürsten an Türblattunterseite). Böden Bodenoberflächen sind in einwandfreiem Zustand zu halten. Sie müssen so beschaffen sein, dass sie leicht zu reinigen, erforderlichenfalls zu desinfizieren und staubfrei zu halten sind. Sie müssen entsprechend abriebfest und wasserundurchlässig sein und aus nicht toxischen Materialien bestehen. Erforderlichenfalls sind Böden mit einem Abflusssystem auszustatten. Wände Wandflächen sind in einwandfreiem Zustand zu halten und müssen leicht zu reinigen sein. In Be- und Verarbeitungsbereichen sind abriebfeste, wasserundurchlässige und nicht toxische Oberflächen zu verwenden. Decken Decken und Deckenkonstruktionen müssen so beschaffen sein, dass eine Schmutzansammlung vermieden wird und Kondensation, unerwünschter Schimmelbefall sowie das Ablösen von Teilchen auf ein Mindestmaß beschränkt werden. Maschinen, Einrichtungen, Geräte und Gegenstände Oberflächen, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, müssen leicht zu reinigen und erforderlichenfalls zu desinfizieren sein. Sie müssen in einwandfreiem Zustand gehalten werden und aus nicht toxischem Material bestehen. Verunreinigungen von Honig oder Imkereiprodukten durch ablösende Teilchen von Maschinenbeschichtungen, abtropfendes Getriebefett oder korrodiertes Material (z.B. schadhafte Honigsiebe) sind zu vermeiden.

IV. Allgemeine Hygieneanforderungen 1. Reinigung und Desinfektion

Alle Arbeitsbereiche (Räume, Gegenstände, Armaturen, Ausrüstungen, etc,) müssen gründlich gereinigt und erforderlichenfalls desinfiziert werden. Für die Reinigung und die erforderlichenfalls durchzuführende Desinfektion ist ein Plan zu erstellen, aus dem ersichtlich ist, was, wann, mit welchem Mittel, in welcher Konzentration gereinigt bzw. desinfiziert wird. Dazu kann das Leerformular (siehe Anhang I, Kopiervorlage 1 „Reinigungs- und Desinfektionsplan“) laut nachfolgendem Reinigungs- und Desinfektionsplan-Muster den Gegebenheiten am Betrieb angepasst werden.

Seite 5 von 29


Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten werden in der Regel außerhalb der Produktionszeit erfolgen. Über die verwendeten Reinigungs- und Desinfektionsmittel soll jeweils ein Sicherheitsdatenblatt und eine Gebrauchsanweisung aufliegen. Gläserreinigung Gläser, in die Imkereiprodukte abgefüllt werden, müssen sauber sein. Fabriksneue Gläser entsprechen dieser Anforderung, wenn sie ordnungsgemäß gelagert werden (staubfrei, Insektenschutz). Wieder verwendete Gläser müssen vorher gewaschen werden (z.B. Geschirrspüler). Auf eine entsprechende Abtrocknung, möglichst durch Eigenwärme, ist zu achten. Eventuell vorhandenes Restwasser kann abgefüllte Produkte verderben. Schadhafte Gläser und/oder Deckel oder solche mit Fremdgeruch sind auszuscheiden. Besonderer Wert ist auf den sauberen Zustand der Reinigungsutensilien zu legen. Die Reinigungsmittel sind im Originalgebinde und getrennt von Lebensmitteln aufzubewahren (Verhinderung der Geruchsbeeinflussung von Lebensmitteln durch stark riechende Reinigungsmittel). Desinfektion Erforderlichenfalls ist nach der Reinigung eine Desinfektion durchzuführen. Eine Desinfektion ist jedenfalls erforderlich, wenn Arbeitsräume oder Arbeitsflächen für die Bearbeitung von Fleisch, Fisch, Geflügel oder Eiern auch für imkerliche Tätigkeiten herangezogen werden. Thermische Desinfektion mit Heißwasser bei mind. 85°C und einer Einwirkzeit von 2-5 Minuten. Chemische Desinfektion: Die Anleitung des Herstellers ist genau zu beachten. Sowohl eine Über- als auch eine Unterdosierung von Desinfektionsmitteln können Lebensmittel negativ beeinflussen. Alle Flächen sind vor der Desinfektion gründlich zu reinigen, denn Lebensmitteloder Schmutzreste hemmen die Wirkung des Mittels. Konzentrate von Desinfektionsmitteln sind exakt nach Anleitung zu verdünnen. Einwirkzeit und Einwirktemperatur des Mittels beachten. Erforderlichenfalls sind vor Arbeitsbeginn die Oberflächen wieder gründlich mit Trinkwasser zu reinigen. Der folgende Musterplan ist an die Anforderungen des Betriebs anzupassen. Bei Wechsel der Reinigungs- bzw. Desinfektionsmittel, mindestens aber einmal jährlich.

Seite 6 von 29


Reinigungs- und Desinfektionsplan – Muster

Objekt

Mittel

Konzentration Temperatur Einwirkzeit

Häufigkeit

Fußböden, Türen, Fenster

Reinigungsmittel

nach Arbeitsende

Wände, Decken

Reinigungsmittel

bei Bedarf

Kleingeräte, Geschirr, Honigsiebe, Behälter

Heißwasser, Reinigungsmittel

Arbeitsflächen

Reinigungsmittel, Desinfektionsmittel

je nach Arbeitsablauf, jedenfalls nach Arbeitsende nach jedem Arbeitsende

Waschbecken, Wannen, Ausguss/Abfluss

Reinigungsmittel, Heißwasser

bei Bedarf

Kühleinrichtungen, Kühlschränke, Kühlräume

Reinigungsmittel, Heißwasser

nach Bedarf

Tiefkühleinrichtungen

Trocken- oder Nassreinigung (je nach Bedarf) Reinigungsmittel, Heißwasser Reinigungsmittel, Heißwasser

mind. 1x/Jahr im abgetauten Zustand bzw. nach Bedarf bei Bedarf vor Benützung

Wärmeschrank Gläser, Metalldeckel mit Drehverschluss

Ort, Datum: ………………………

Anmerkungen Reste entfernen, bei Bedarf Desinfektion (z.B. nach Arbeiten mit rohem Fleisch, Wild), trocknen und lüften Reste entfernen, achten auf Staub, Schimmel, Spinnweben etc. möglichst maschinell bei ungefähr 65°C

Reste entfernen , bei Bedarf Desinfektion (z.B. nach Bearbeitung von Fleisch, Geflügel und Eiern), gut trocknen

möglichst mit Geschirrspüler bei maximaler Temperaturstufe, Eigentrocknung

Unterschrift: ………………………………………

Seite 7 von 29


2. Schädlingsüberwachung und Schädlingsbekämpfung Es sind geeignete Verfahren zur Bekämpfung von Schädlingen (z.B. Mäuse, Ameisen, Motten) vorzusehen. Eine systematische Schädlingsüberwachung ist insbesondere in Lagerräumen samt Zugangsbereichen und Arbeitsräumen vorzusehen. Die Aufstellung von Indikatorfallen und Bekämpfungsmitteln erfolgt laut beiliegendem Schädlingsbekämpfungsplan, der an die Gegebenheiten am Betrieb angepasst werden muss. Zu dokumentieren sind die Befallskontrolle in mindestens 3-monatigen Abständen und die allenfalls durchgeführten Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen. Von den verwendeten Schädlingsbekämpfungsmitteln sollen Sicherheitsdatenblatt und Gebrauchsanweisung aufliegen. Voraussetzung für eine funktionierende Schädlingsüberwachung sind Räumlichkeiten, deren Fenster und Türen gut nach außen abschließen. Fenster, die zur Belüftung dienen, sind mit einem Insektenschutzgitter ausgestattet. Schädlingsbekämpfungsmittel müssen sicher ausgebracht werden, damit eine Verschleppung und in der Folge eine Kontamination von Lebensmitteln verhindert wird. Es ist darauf zu achten, dass Schädlingsbekämpfungsmittel sicher (vor Zugriff von Kindern) und in einem Schrank verschlossen aufbewahrt werden. Leerformular laut Muster ausfüllen (siehe Anhang I, Kopiervorlage 2 „Schädlingsbekämpfung und Schädlingsüberwachung“) bzw. Eintrag bei jedem Befall, spätestens jedoch am Ende eines jeden Quartals (auch wenn kein Befall);

Schädlingsbekämpfung – Kontrollblatt – Muster Maßnahmen gegen Fluginsekten, Kriechinsekten und Nager, regelmäßige Überprüfung!

Schädling

durchgeführte Maßnahme

Raum

Mäuse

Lagerraum

Mausfalle

Ameisen

Schleuderraum

Köderfalle

Intervall der Kontrolle

Anmerkung

täglich/ wöchentlich

kein Fang (nix drin)

täglich/ wöchentlich

kein Fang

Motten

Quartal/Jahr: 1/2008

Datum: 31.3.2008

Unterschrift: …………………… Seite 8 von 29


3. Gesundheitliche Anforderungen

Personen, die an einer Erkrankung leiden, die von Lebensmitteln übertragen werden kann, dürfen nicht in Lebensmittelbereichen arbeiten, wenn die Möglichkeit einer direkten oder indirekten Kontamination besteht. Kleinere Verletzungen an Händen/Fingern sind abzudecken (z.B. Schutzverband, Fingerlinge). In Hinblick auf die gesundheitlichen Anforderungen ist die „Leitlinie zur Sicherung der gesundheitlichen Anforderungen an Personen beim Umgang mit Lebensmitteln“ zu beachten (siehe Anhang III).

4. Schulungen

Jede Person, die in der Imkerei tätig ist, muss entsprechend ihrer Tätigkeit bezüglich der Hygieneanforderungen geschult sein. Darüber sind entsprechende Aufzeichnungen zu führen (Schulungsbestätigungen, „Dokumentation von Schulungen“, siehe Anhang I, Kopiervorlage 3).

5. Hygienisches Arbeiten

Personen, die mit Lebensmitteln umgehen, müssen ein hohes Maß an persönlicher Sauberkeit halten. Sie müssen eine geeignete und saubere Arbeitskleidung und beim Umgang mit offenen Lebensmitteln eine Kopfbedeckung tragen. Das Rauchen, Kauen von Kaugummi oder Tabak sowie das Einnehmen von Speisen am Arbeitsplatz bzw. während des Umgangs mit Lebensmitteln ist untersagt. Persönliche Hygiene und Verhalten beim Be- und Verarbeiten von Lebensmitteln sind in den Merkblättern 1 und 2 dargestellt (siehe Anhang II)

V. Gute Herstellungspraxis 1. Bienenhaltung

Bei allen Arbeiten in der Bienenhaltung ist darauf zu achten, dass Bienenprodukte nicht verunreinigt werden. Bienenpflege/Varroabekämpfung Es dürfen nur zugelassene Mittel und Anwendungsmethoden und nur in den erlaubten Anwendungszeiträumen verwendet werden. Der Zeitpunkt und die Art der Behandlung sind entsprechend zu dokumentieren. (siehe Anhang I, Kopiervorlage 4 „Bienenpflege/Varroabehandlung“) Honigentnahme Die Honigentnahme aus den Völkern erfolgt möglichst ohne Verunreinigungsrisiko, d.h. der Honig darf nicht durch eine unsachgemäße Verwendung von Rauchgeräten oder Repellents negativ beeinflusst werden.

Seite 9 von 29


Transport Der Transport der Honigwaben hat unter staub- und witterungsgesch��tzten Bedingungen zu erfolgen. Der Kontakt mit Feuchtigkeit (Wasser) ist zu vermeiden. Werden Honigzargen/Honigwaben im Freien gelagert, darf kein direkter Bodenkontakt möglich sein. Dies kann durch Unterlagen (Zargendeckel etc.) vermieden werden. 2. Herstellung und Lagerung von Bienenprodukten Grundsätzlich soll der Arbeitsablauf so gestaltet sein, dass sich reine und unreine Arbeitsbereiche nicht vermischen bzw. der Materialfluss vom unreinen zum reinen Bereich erfolgt. Honigschleuderung Beim Umgang mit offenem Honig ist darauf zu achten, dass keine Verunreinigung z.B. durch Staub, Feuchtigkeit (Spritzwasser), unsaubere oder schadhafte Geräteteile erfolgen kann. Honigklärung Wachsteilchen sind unmittelbar nach der Honigschleuderung aus dem gewonnenen Honig zu entfernen (Sieben, Klären oder andere Methoden). Honigeinlagerung, Lagergebinde für Honig Es sind ausschließlich lebensmittelechte und saubere Gebinde zu verwenden. Bei der Einlagerung der Honigernte ist die Dichtheit der Deckel bei den Gefäßen/Gebinden von großer Bedeutung. Unsachgemäße Abdeckungen oder Verschlüsse fördern die Aufnahme von Fremdgeruch oder Feuchtigkeit und führen zu Qualitätsverlust und eventuellem Verderb des Honigs. Honigabfüllung im Großgebinde Es sind ausschließlich lebensmittelechte Behälter für den Transport von Honig zu verwenden. Bei nicht entsprechenden Oberflächen von Großbehältnissen sind diese Behälter vor der Befüllung mit lebensmittelechten Kunststoffsäcken auszukleiden. Honigabfüllung in Gläser Bei der Wiederverwendung von Gläsern sind diese vor der Abfüllung gründlich zu reinigen und vollständig abtrocknen zu lassen. Sichtkontrolle der Gläser: vor der Abfüllung auf Restwasser und etwaige Verunreinigungen und Fremdkörper (Glassplitter etc) kontrollieren. Nur gut geklärten und ausreichend abgeschöpften Honig in die Gläser abfüllen, um Wachsteilchen oder Schaum im Glas zu vermeiden.

Seite 10 von 29


3. Warenübernahme, Wareneingangskontrolle

Werden Lebensmittel angeliefert bzw. zugekauft, ist eine Wareneingangskontrolle durchzuführen. Bei Packstücken werden Mindesthaltbarkeitsdatum, die Unversehrtheit der Packungen und eventueller Schädlingsbefall geprüft. Nicht entsprechende Ware wird zurückgewiesen.

4. Herstellungsabläufe/Produktblätter

Für eine hygienisch einwandfreie Produktion ist das Arbeiten nach den Prinzipien der guten Herstellungs- und Hygienepraxis Voraussetzung. Zu deren Umsetzung können die beispielhaften Herstellungsabläufe, für die am Betrieb erzeugten Produkte, entsprechend angepasst werden (siehe anschließendes Kapitel „Herstellungsabläufe/(Produktblätter“). Bei der Erstellung der Herstellungsabläufe wurden mögliche gesundheitliche Risken ermittelt und deren Beherrschung durch die entsprechen Kontrollmaßnahmen miteinbezogen. Die nachstehenden Herstellungsabläufe mit Darstellung der Tätigkeit, kritische Punkte, Vorgaben und Maßnahmen bei Abweichung dienen als Dokumentation der Guten Hygienepraxis, wenn sie den betrieblichen Gegebenheiten entsprechen und unterschrieben sind. Da bei Gelee Royale und Blütenpollen das Hygienerisiko höher ist, sind Abweichungen vom festgelegten Ablauf in ein Fehlerprotokoll mit Datum, Produkt, Fehler und gesetzter Maßnahme einzutragen (siehe Anhang I, Kopiervorlage „Fehlerprotokoll bei der Herstellung von Blütenpollen bzw. Propolistropfen“)

Seite 11 von 29


Gewinnung von Honig bis zur Abfüllung Wichtige Punkte für die Hygiene Honigentnahme aus dem Bienenvolk

Anforderungen

Vorgabe

reifer Honig

Spritzprobe durchführen, Kontrolle der Verdeckelung der Waben

Honigwaben am Transport

schmutz- und staubgeschützter Transport

abgedeckte Transportbehälter /Zargen, etc.

Honigschleuderung

keine Verunreinigungen

Kontrolle auf Restwasser nach Reinigung und auf eventuelle technische Mängel optische Kontrolle auf Sauberkeit

Honigklärung

sauberer Honig ohne Insektenteile oder gröbere Wachsteilchen Einlagerung des dichte und saubere Honigs Gebinde, frei von Korrosion Lagerbedingungen Lichtgeschützte für Honig und kühle Lagerung Honigverflüssigung Honig nicht überhitzen: entweder Standardverflüssigung (< 45°C) oder andere Methoden (z.B. Melitherm) Temperatur-ZeitRelation einhalten Honigklärung saubere, einwandHonigabfüllung freie Gläser und Schraubverschlüsse

Ort, Datum: ……………………

Maßnahmen bei Abweichung Wiedereinhängen der Waben bei unreifem Honig oder mangelnder Verdeckelung! kein offener Transport von Waben. Unterlagen und Abdeckungen verwenden Nachtrocknung, Mängelbehebung

Nachklärung, Entfernung von Verunreinigungen

optische Kontrolle der Gebinde und Verschlüsse

Ausscheiden untauglicher Lagergebinde

lichtdichte Gefäße, Abdunkelung des Lagerraumes, Temperaturkontrolle Temperatur-Zeit - Kontrolle

eventuell Abdunkelung von Fenstern, Lagerort wechseln Verkauf als Backhonig bei Überschreiten des gesetzlichen maximalen HMF-Werts von 40 mg/kg

optische Kontrolle auf Verunreinigungen, wie Wachs usw. optische Kontrolle auf Sprünge im Glas und schadhafte oder unsaubere Deckel

Abschöpfen von Wachsteilchen und Schaum Ausscheidung beanstandeter Gläser oder Deckel

Unterschrift : ..................……………………….

Seite 12 von 29


Herstellung von Blütenpollen ) Vermeidung des Verderbs durch rasche Abtrocknung 0 Frischer Pollen verschimmelt aufgrund des hohen Wassergehaltes 0 Verschimmelung des Blütenpollens ist ein Hygienerisiko Wichtige Punkte für die Hygiene Entnahme aus der der Pollenfalle Vorreinigung

Anforderungen kein Verderb, keine Verschimmelung keine Fremdkörper keine Insekten

Trocknung

ausreichende Abtrocknung

Reinigung

keine Verunreinigungen von Staub Schmutz, Insektenteilchen etc mindestens -18°C

Tiefgefrieren

Abfüllung in Verkaufsgläser

saubere, einwandfreie Gläser und Schraubverschlüsse

Ort, Datum: ……………………

Vorgabe Geruchsprobe und optische Kontrolle Entfernung von Verunreinigungen durch Handverlesen Druckprobe mit den Fingernägeln Æ Der Pollen darf nicht schmieren, er soll bröselig sein. Reinigung durch Ausblasen, optische Kontrolle Temperaturkontrolle

optische Kontrolle auf Sprünge im Glas und schadhafte oder unsaubere Deckel

Maßnahmen bei Abweichung Pollen verwerfen Verunreinigungen entfernen Nachtrocknung

Nachreinigung

Aufgetaute Ware nicht mehr einfrieren! Verdorbene Ware entsorgen! Ausscheiden schadhafter Gläser und/oder Deckel

Unterschrift : ..................……………………….

Seite 13 von 29


Herstellung von Propolistropfen ) Vermeidung von Fremdkörpern durch zuverlässiges Abseihen der Propolislösung! 0 Feste Teilchen bzw. Fremdkörper stellen ein Hygienerisiko dar (Verletzungsgefahr bei Einnahme der Tropfen) Wichtige Punkte für die Hygiene Propolisentnahme aus dem Bienenvolk Tiefgefrieren der Propolisbaugitter Reinigung von Rohpropolis

Zerkleinerung von Rohpropolis

Ansetzen in Alkohol/Weingeist Ansatz dunkel lagern

Anforderungen sauberes Rohpropolis Temperatur -18°C, rasches Erstarren des Propolis keine Fremdkörper

möglichst kleine Propolisteilchen (lösen sich in Alkohol besser auf) Verwendung von reinem Alkohol, dunkle Lagerung des Ansatzes

Propolis-Ansatz filtern

Propolislösung muss frei sein von ungelösten Teilchen

Abfüllung in Gläser

saubere, abgedunkelte Glasfläschchen (z.B. Braunglas) kühl und lichtgeschützt lagern

Ort, Datum: ……………………

Vorgabe optische Kontrolle Verwendung sauberer Arbeitsflächen Rohpropolis wird durch Handverlesen gereinigt, optische Kontrolle erstarrtes Rohpropolis zerkleinern durch Zerstampfen oder Zerreiben Ansatz dunkel lagern und oftmalig aufrühren bzw. schütteln

nach dem Umziehen der Propolislösung über einen feinen Filter abseihen, Filterkontrolle hygienische Lagerung der Gläser

Maßnahmen bei Abweichung Verschmutzte Ware entfernen! Nachstellen/Korrektur der Temperatur Entfernung von Verunreinigungen

neuerliches Zerkleinern

Ansatz in dunklen Bereich oder Raum stellen Lager wechseln, Fenster abdunkeln schadhafte Filter austauschen, neuerlich abseihen

Ausscheiden von unsauberen/schadhaften Flaschen!

Unterschrift : ..................……………………….

Seite 14 von 29


Herstellung von Gelée Royale ) Durch sofortige Kühlhaltung wird ein rascher Verderb verhindert! 0 Eine eventuelle rasche Keimvermehrung stellt ein Hygienerisiko dar. Wichtige Punkte für die Hygiene Entnahme aus den Weiselzellen

in saubere Gefäße z.B. Glaspipette geben möglichst rasch einfrieren

Anforderungen

Vorgabe

keine Verunreinigungen durch verschmutzte Werkzeuge und/oder Larven Sauberkeit der Verpackung

Verwendung sauber gereinigter und desinfizierter Entnahmewerkzeuge optische Kontrolle

Temperatur: -18°C oder kälter

regelmäßige Temperaturkontrollen Kühlkette nicht unterbrechen

Ort, Datum: ……………………

Maßnahmen bei Abweichung Reinigung und Desinfektion des Entnahmewerkzeuges (z.B. mit Alkohol) Behältnis reinigen

verdorbene Ware entsorgen

Unterschrift : ..................……………………….

Seite 15 von 29


VI. Produktuntersuchungen Honig ist ein Lebensmittel mit geringem hygienischem Risiko. Daher sind keine Routineuntersuchungen notwendig. Bei Gelee Royale und Blütenpollen ist das Hygienerisiko höher. Es wird empfohlen, die Qualität bzw. die Verkehrsfähigkeit der erzeugten Produkte (inklusive Kennzeichnung) in einem dafür autorisierten Unternehmen oder spezialisierten Labor überprüfen zu lassen.

VII. Dokumentation und Aufzeichnungen Für eine wirksame und nachvollziehbare Eigenkontrolle wird ein Mindestmaß an Dokumentation und Aufzeichnungen empfohlen, die an Art und Umfang der Imkerei angepasst sein sollen. |

aktueller Trinkwasserbefund bei Wasserversorgung aus eigenem Brunnen oder eigener Quelle;

|

Dokumente zur Bienenhaltung bzw. Herstellung von Imkereiprodukten (z.B. Lieferscheine, Rechnungen, Dokumente zur Rückverfolgbarkeit);

|

Aufzeichnungen über den Zeitpunkt und Dauer der Bienenpflegemaßnahmen und Varroabekämpfung, (Behandlungsmethode bzw. –mittel);

|

Reinigungs- und Desinfektionsplan (jährlich zu erstellen);

|

Schädlingsüberwachungsplan und veranlasste Maßnahmen;

|

Sicherheitsdatenblätter und Gebrauchsanweisungen für Reinigungs-, Desinfektions- und Schädlingsbekämpfungsmittel;

|

Herstellungsabläufe über die erzeugten Bienenprodukte (einmalig erstellen);

|

Fehlerprotokoll mit Abweichungen bei der Herstellung von Blütenpollen oder Propolislösung;

|

Schulungsnachweise (z.B. Hygieneschulungen);

|

Eventuell vorhandene Untersuchungszeugnisse über Honig oder Imkereiprodukte (Qualitätssiegeluntersuchungen, Rückstandskontrolluntersuchungen etc);

Seite 16 von 29


VIII. Überblick der für die Imkerei wichtigen Rechtsvorschriften Stand November 2007 Verordnung (EG) Nr. 852/2004 zur LM-Hygiene Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz (LMSVG) Honigverordnung, BGBl. II Nr. 40/2004 Kosmetikverordnung; BGBl. II Nr. 375/1999 i.d.g.F. (letzte Änderung: BGBl. II Nr. 496/2006) Kosmetikkennzeichnungsverordnung, BGBl. Nr. 891/1993 i.d.g.F. (letzte Änderung BGBl. Nr. 284/1996) Verordnung über Kontrollmaßnahmen betreffend kosmetische Mittel, BGBl. Nr. 168/1996 i.d.g.F. (letzte Änderung: BGBl. II Nr. 92/2005) Fertigpackungsverordnung; BGBl. Nr. 867/1993 i.d.g.F. (letzte Änderung: BGBl. II Nr. 211/2001) Nahrungsergänzungsmittelverordnung, BGBl. II Nr. 88/2004 i.d.g.F. (letzte Änderung: BGBl. II Nr. 424/2006) Rückstandskontrollverordnung, BGBl. II Nr. 110/2006 i.d.g.F. (letzte Änderung: BGBl. II Nr. 395/2006) Nährwertkennzeichnungsverordnung, BGBl. Nr. 896/1995 i.d.g.F. (letzte Änderung BGBl. II Nr. 435/2004) Lebensmittelkennzeichnungsverordnung, BGBl. Nr. 72/1993 i.d.g.F. (letzte Änderung BGBl. II Nr. 408/2005) Schädlingsbekämpfungsmittel-Höchstwerteverordnung, 441/2002 i.d.g.F. (letzte Änderung BGBl. II Nr. 74/2007)

BGBl.

II

Nr.

Verordnung (EWG) Nr. 2377/90 des Rates vom 26. Juni 1990 zur Schaffung eines Gemeinschaftsverfahrens für die Festsetzung von Höchstmengen für Tierarzneimittelrückstände in Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs (Hinweis: laufende Änderungen, letzte Änderung VO(EG) Nr. 287/2007) Trinkwasserverordnung BGBl. II Nr. 304/2001 i.d.g.F.

Anhang I Kopiervorlagen

Seite 17 von 29


Kopiervorlage 1: REINIGUNGS- UND DESINFEKTIONSPLAN Objekt

Datum: …………………...……

Mittel

Konzentration Temperatur Einwirkzeit

Häufigkeit

Anmerkungen

Unterschrift: ………………………………………

Seite 18 von 29


Kopiervorlage 2: SCHÄDLINGSBEKÄMPFUNG UND SCHÄDLINGSÜBERWACHUNG

Schädling

Raum

durchgeführte Maßnahme

Quartal/Jahr: …………….. Datum: ………………..

Intervall der Kontrolle

Anmerkung

Unterschrift: ………………...……

Seite 19 von 29


Kopiervorlage 3: DOKUMENTATIONSBLATT FÜR SCHULUNGEN Eintragen von selbst besuchten Schulungen (bezüglich Tätigkeit, Hygiene etc.) Werden selbst Schulungen für Personal durchgeführt, sind eine Anwesenheitsliste der Teilnehmer, die behandelten Themen bzw. Inhalt und die Dauer der Schulung zu dokumentieren.

Datum der Schulung

Titel der Schulung

Teilnehmer

Teilnahmebestätigung erhalten; (ja/nein)

Anmerkung

Seite 20 von 29


Kopiervorlage 4: BIENENPFLEGE/VARROABEKÄMPFUNG

Datum

Behandlungsmittel

Datum: ………………..

Behandlungsdauer

Bienenstand/ Völkeranzahl

Bemerkungen

Unterschrift: ………………...…..................…

Seite 21 von 29


Kopiervorlage 5: FEHLERPROTOKOLL BEI DER HERSTELLUNG VON BLÜTENPOLLEN BZW. PROPOLISLÖSUNG (Eintragung bei Abweichungen vom Herstellungsablauf)

Datum

Datum: ………………..

Produkt

Fehler

Maßnahme

Unterschrift: ………………...…..................…

Seite 22 von 29


Anhang II Merkblätter Merkblatt 1: PERSÖNLICHE HYGIENE

KÖRPER UND HAARPFLEGE

WC BESUCH UND HÄNDEREINI-

Î

Tägliche gründliche Reinigung des gesamten Körpers

Î

Kopf- und Barthaare sauber halten und pflegen

Î

nach WC-Benützung und nach Hantieren mit unreinen Materialien/Behältern Hände gründlich reinigen

Î

Bei Krankheitsbeschwerden wie Durchfall, Erbrechen, Fieber, entzündete Wunden, Hauterkrankungen etc nicht mit offenen Lebensmitteln arbeiten.

Î

offene Wunden durch wasserdichten Verband abdecken

Î

Saubere Arbeitskleidung

Î

Arbeitsmantel, Schürze, Arbeitsschuhe/Pantoffeln verwenden

Î

Arbeitsschuhe sauber halten

Î

Saubere Arbeitskleidung vorrätig halten

GUNG

ERKRANKUNGEN

ARBEITSKLEIDUNG

PERSÖNLICHE SAUBERKEIT – DER SCHLÜSSEL ZUR HYGIENE

Seite 23 von 29


Merkblatt 2: VERHALTEN BEIM BE- UND VERARBEITEN VON LEBENSMITTELN

PERSÖNLICHE SAUBERKEIT

Î

Händewaschen, einschließlich Unterarme

Î

Flüssigseife aus Spendern verwenden, wenn erforderlich desinfizieren

Î

Einweghandtücher verwenden! Z.B. Papierhandtücher aus Spendern

Î

Kopfbedeckung/Haarschutz tragen insbesondere beim Umgang mit offenen Lebensmitteln

Î

Fingernägel kurz und sauber halten

Î

HYGIENISCH SICHERE ARBEITSWEISE

Arbeitskleidung regelmäßig, jedoch auf jeden Fall nach Verschmutzung wechseln

Î

Arbeitsschuhe sauber halten

Î

nicht auf Lebensmittel husten oder niesen

Î

Wunden an Händen oder Unterarmen durch wasserdichten Verband abdecken

Î

nicht rauchen

Î

keine Mahlzeiten einnehmen

Î

abnehmbaren Schmuck und Armbanduhr ablegen

Î

Arbeitsplatz/Geräte/Arbeitsflächen/ Laden und Regale sauber halten

Î

Honig nicht mit anderen Stoffen kontaminieren (Staub, Geruch, Feuchtigkeit)

Î

Reinigungs- und Desinfektionsmittel gekennzeichnet und von Lebensmitteln getrennt lagern

SAUBERKEIT – VORAUSSETZUNG FÜR QUALITÄT UND SICHERHEIT

Seite 24 von 29


Merkblatt 3: PRIMÄRPODUKTION

Bienenpflege/ Varroabekämpfung

Î

Bienenpflege/Varroabekämpfung

Î

Keine Waben direkt am Boden lagern

Î

Zargen immer auf Unterlage stellen

Î

Wabentransport immer in verschlossenem Zustand

Î

Keine desolaten Siebe (Roststellen) verwenden

Î

Keine Kontamination durch unsachgemäß gewartete Schleudern (Korrosion, eventuell Restwasser nach Reinigung)

Î

Honig entsprechend abklären und grobe Verunreinigungen abschöpfen

Primärproduktion

Honigschleudern/ Honiggewinnung

SAUBERKEIT VON BEGINN AN

Seite 25 von 29


Merkblatt 4: GUTE HERSTELLUNGSPRAXIS IM BE- UND VERARBEITUNGSBEREICH HYGIENISCH SICHERE ARBEITSWEISE Be- und Verarbeitung

Î

unverpackte Lebensmittel hygienisch sicher handhaben

Î

Haustiere von Bereichen in denen mit Lebensmitteln umgegangen wird und von Lagerbereichen fernhalten!

Umgang mit Gläsern und Deckeln, Verpackungsmaterial

Î Verpackungsmaterial, Gläser und Deckel, Verkaufshilfsmaterial sauber halten, vor Verstaubung schützen

Umgang mit Lebensmitteln, Honig

Î offenen Honig möglichst rasch dicht verschließen, kühl und lichtgeschützt lagern

Umgang mit Abfällen Î Abfälle sofort in Abfallbehälter geben und abdecken

Honigverkauf:

Î regelmäßig – jedenfalls bei Betriebsschluss –ordnungsgemäß entsorgen

Î Waren vor Abgabe an Kunden auf einwandfreien Zustand kontrollieren

QUALITÄTSPRODUKTION SORGT FÜR KUNDENZUFRIEDENHEIT

Seite 26 von 29


Merkblatt 5: HYGIENE IM LAGER Î

Auf hygienisch einwandfreien Zustand von Transportbehältnissen achten!

Î

Zukaufsware vor dem Einlagern auf Verderb und Beschädigung kontrollieren!

Î

Mindesthaltbarkeitsdatum und Lagerbedingungen beachten

Î

Räume, Regale und Abstellflächen sauber und in Ordnung halten

Î

geöffnete Packungen wieder möglichst dicht verschließen

Î

gekühlte/tiefgekühlte Produkte: Achten auf die richtigen Lagertemperaturen, regelmäßig kontrollieren Abweichungen und Maßnahmen dokumentieren!

Î

Honig gut verschlossen aufbewahren, niemals über längere Zeit offen stehen lassen!

Î

Bei Auftreten von Schädlingen (Motten, Gespinste, Eigelege, Schaben, Mäuse, Ratten und dgl.) sofort Bekämpfungsmaßnahmen einleiten und dokumentieren!

Î

Reinigungs- und Desinfektionsmittel getrennt und verwechslungssicher lagern!

WAREN-EINGANG

LAGERUNG

WARENENTNAHME

Î

Honig vor der Abfüllung kontrollieren (sensorische und optische Kontrolle)

Î

Länger lagernden Honig zuerst verwenden („first in – first out“)

Î

Nicht sichere Waren aussortieren, deutlich kennzeichnen (z.B. Backhonig, Futterhonig etc.) und getrennt lagern oder entsorgen.

REINIGUNGSINTERVALLE UND ZUSTAND DER WARE BEACHTEN

Seite 27 von 29


Merkblatt 6 SCHÄDLINGSBEKÄMPFUNG

Î

Beim Auftreten von Schädlingen folgende Maßnahmen ergreifen: 9 umfassende Reinigung und

9 Einsatz von geeigneten lebensmitteltauglichen Bekämpfungsmitteln Anleitung und Sicherheitsmaßnahmen beachten!)

und

9 abschließende sowie wiederkehrende Kontrolle

Î

Durch Schädlinge verdorbene Lebensmittel sofort entfernen und entsorgen

Î

Schädlingsbekämpfungsmittel deutlich kennzeichnen und von Lebensmitteln getrennt lagern

Î

Schädlingszugangsmöglichkeiten verschließen

Î

Tiere (Hunde, Katzen, Vögel und dgl.) von Lebensmittelräumen fernhalten

Auf SCHÄDLINGE KONTROLLIEREN - gegebenenfalls – BEKÄMPFEN -

Seite 28 von 29


Anhang III Auszug der Leitlinie zur Sicherung der gesundheitlichen Anforderungen an Personen beim Umgang mit Lebensmitteln 1. Bei ihrer Tätigkeit im Umgang mit Lebensmitteln können Personen Krankheitserreger auf diese übertragen, wenn sie nachstehende Anzeichen bestimmter Krankheiten aufweisen oder solche vor einiger Zeit an sich festgestellt haben. 2. In diesen Fällen müssen sie den Betriebsinhaber oder seinem Beauftragten daher unverzüglich melden, wenn sie folgende Anzeichen einer Krankheit an sich bemerken oder bemerkt haben: •

• • • • •

Durchfall mit mehr als zwei dünnflüssigen Stühlen pro Tag, gegebenenfalls mit Übelkeit, Erbrechen, Fieber oder Bauchkrämpfen (Verdacht auf bakterielle Ruhr, Salmonelleninfektion oder andere Bakterienerkrankungen); schweres Fieber mit starken Bauch- oder Gelenksschmerzen, wobei nach mehreren Tagen Verstopfung und später erbsbreiartige Durchfälle auftreten (Verdacht auf Typhus); milchig - weiße Durchfälle mit hohem Flüssigkeitsverlust (Verdacht auf Cholera); Gelbfärbung der Haut und der Augäpfel mit Schwäche und Appetitlosigkeit (Verdacht auf Hepatitis A oder E); infizierte Wunden oder offene Stellen von Hauterkrankungen (gerötet, schmierig belegt, nässend oder geschwollen); lang anhaltender chronischer Husten mit Auswurf und Gewichtsverlust, Nachtschweiß usw. (Verdacht auf Tuberkulose).

3. Auch nach Abklingen der Krankheitserscheinungen können bestimmte Krankheitserreger ausgeschieden werden. 4. Tritt oder trat eine der unter 2. genannten Krankheitsanzeichen auf, muss unbedingt der Rat des Haus- oder Betriebsarztes in Anspruch genommen werden. Dieser ist über die Tätigkeit im Rahmen des beruflichen Umganges mit Lebensmitteln zu informieren. 5. Personen, die an durch Lebensmittel übertragbaren Krankheiten leiden oder bei denen ein diesbezüglicher Verdacht besteht, die infizierte Wunden aufweisen, die an Hautkrankheiten leiden oder bestimmte Krankheitserreger ausscheiden, dürfen nicht tätig sein, wenn sie bei ihrer Tätigkeit mit Lebensmitteln sowie mit den dabei verwendeten Bedarfsgegenständen und Werkzeugen so (direkt oder indirekt) in Berührung kommen, dass eine Übertragung von Krankheitserregern auf die Lebensmittel zu befürchten ist. 6. Der Unterfertigte erklärt, dass ihm – seine Person betreffend - keine Tatsachen für Tätigkeitshindernisse im Sinne dieser Leitlinie bekannt sind. Datum: ………………………………

Unterschrift: …………………………………….

Seite 29 von 29


Leitlinie Honig und Imkereiprodukte 2008