Issuu on Google+


Lessingtheater Wolfenbüttel Spielzeit 2016 / 17


nhar d

Š Ber

chke

Janits


Lessingtheater Wolfenbüttel Spielzeit 2016 / 17


Schnell informiert Theaterkasse Stadtmarkt 7A 38300 Wolfenbüttel Montag bis Freitag 10-18 Uhr Samstag 10-14 Uhr Tel 05331 86-501 und 86-502 Fax 05331 86-507 karten@lessingtheater.de www.lessingtheater.de Kartenverkauf im Lessingtheater Harztorwall 16 38300 Wolfenbüttel jeweils 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn Tel 05331 7108430

Impressum Lessingtheater Wolfenbüttel Harztorwall 16 38300 Wolfenbüttel vertreten durch die Stadt Wolfenbüttel Der Bürgermeister Stadtmarkt 3-6 38300 Wolfenbüttel Gestaltung und Layout: Lessingtheater Wolfenbüttel Corporate Design: anschlaege.de, Berlin Druck: Druck- und Medienhaus Sigert, Braunschweig Auflage: 12.000 Änderungen vorbehalten


Vorwort................................................................................................. 12 Spielzeitübersicht............................................................................. 16

Schauspiel Musiktheater

Inhalt

In alter Frische................................................................................ 37 Private Peaceful..............................................................................38 Die Blechtrommel......................................................................... 41 Terror..................................................................................................42 Abraham............................................................................................45 Der Raub der Sabinerinnen...................................................... 46 Der letzte der feurigen Liebhaber.......................................... 49 Schöner Scheitern mit Ringelnatz..........................................50 Othello............................................................................................... 53 Teatro Delusio.................................................................................54 Die Wunderübung.........................................................................57 Vater....................................................................................................58 Paulette – Oma zieht durch....................................................... 61 Achtung Deutsch!..........................................................................62 Clowns 2 ½.......................................................................................65 Die Kleinbürgerhochzeit........................................................... 66

7

Tanz WortReich

Er ist wieder da...............................................................................34

Kindertheater

Bette & Joan..................................................................................... 33

Jugendtheater

Laurel & Hardy................................................................................30

Zugabe

Schauspiel............................................................................................29

Service

Paketübersicht...................................................................................26

Konzert

Abonnementübersicht................................................................... 24


Inhalt Musiktheater..................................................................................... 69 Backbeat – Die Beatles in Hamburg....................................... 71 L´incoronazione di Poppea........................................................ 72 Oh, Alpenglühn!............................................................................ 75 Die Fledermaus...............................................................................76 Madame Butterfly..........................................................................79 Der Ghetto Swinger..................................................................... 80 Barricade...........................................................................................83 The Black Rider.............................................................................. 84 Konzert.................................................................................................87 Maybebop........................................................................................ 89 Jan Augsberg.................................................................................. 90 Fortenbacher´s Intimate Night................................................93 The Puppini Sisters...................................................................... 94 Weihnachten mit LaLeLu...........................................................97 Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg............ 98 Carminho....................................................................................... 101 Stimmflut – Das A-cappella-Event........................................102 Die 14 Berliner Flötisten...........................................................105 Me and the Devil......................................................................... 106 Tim Fischer................................................................................... 109 Die Klassikmatinee.................................................................... 110 Messe zum Reformationsfest Dresden 1617...................... 113

8


Schauspiel Schauspiel

Heart.................................................................................................118 NRW Juniorballett....................................................................... 121 Rioult Dance New York.............................................................122 WortReich.......................................................................................... 125 Joachim Król u. d. »South of the Border Jazztrio«..........127 Wilfried Schmickler.................................................................. 128 Helge Timmerberg...................................................................... 131 11Freunde........................................................................................ 132 Eine Weihnachtsgeschichte.................................................... 135 Klartext – Wolfenbüttel reimt sich.......................................136 Ehnert vs. Ehnert.........................................................................139 Ohne Rolf....................................................................................... 140 Drei Frauen aus Deutschland.................................................143 Simone Solga................................................................................ 144 Vince Ebert.....................................................................................147 Kindertheater.................................................................................. 149 Emil und die Detektive.............................................................. 151 Die kleine Hexe Wackelzahn feiert Weihnachten........... 152 Der Lebkuchenmann................................................................. 155 Aladin und die Wunderlampe................................................156

9

Tanz Konzert Musiktheater Musiktheater Tanz Konzert

The Great Dance of Argentina................................................ 117

Service Service Zugabe Zugabe Jugendtheater Jugendtheater Kindertheater Kindertheater Lesung / Kabarett WortReich

Tanz...................................................................................................... 115


Inhalt Meisterdetektiv Kalle Blomquist........................................... 159 Matti Patti Bu............................................................................... 160 Ali Baba und die vierzig Räuber............................................. 163 Oliver Twist....................................................................................164 OHRENBETÄUBEND und mucksmäuschenstill............167 Windsturmreiter......................................................................... 168 Von entführten Bräuten, übereifrigen Barbieren und stürmischen Gewittern............................................................. 171 Ginpuin. Auf der Suche nach dem großen Glück........... 172 Jugendtheater................................................................................... 175 främmt.............................................................................................177 Man sieht sich...............................................................................178 Beauty or Beast............................................................................. 181 Griff, der Unsichtbare................................................................ 182 Die Ministerpräsidentin........................................................... 185 Der Junge mit dem Koffer........................................................ 186 Stones.............................................................................................. 189 Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone..................................................................... 190 Zugabe................................................................................................ 193 Das Theaterfest............................................................................ 195 Mario und der Zauberer........................................................... 196 Mensch Nathan........................................................................... 199 Sonics in Duum........................................................................... 200 My Fair Lady.................................................................................. 203 10


Schauspiel Schauspiel

Theater aktiv – Theaterpädagogische Angebote................ 213 Theater mit Klasse......................................................................214 Theater erleben und entdecken..............................................219 Theater selber machen.............................................................. 221 Kulturbund der Lessingstadt Wolfenbüttel e.V................. 224 Mit dem Kulturbund unterwegs........................................... 226 Informationen rund um das Theater......................................232 Unsere Gastronomie im Lessingtheater............................ 235 Kontakt und Ansprechpartner.............................................. 236 Karten und Vorverkauf ................................................................241 Preisübersichten......................................................................... 246 Abonnement-Bedingungen.................................................... 250 Abonnement-Neubestellung................................................... 255 Einzelkarten- bzw. Paketbestellung....................................257 Saalplan Großer Saal....................................................................259 Saalplan Studiobühne................................................................. 260

11

Tanz Konzert Musiktheater Musiktheater Tanz Konzert

Schlau hoch 2............................................................................... 208 Führungen durch das Lessingtheater................................. 211

Service Service Zugabe Zugabe Jugendtheater Jugendtheater Kindertheater Kindertheater Lesung / Kabarett WortReich

»Echstasy«..................................................................................... 204 4gewinnt Improtheater............................................................ 207


Vorwort Liebes Publikum, sehr geehrte Damen und Herren, »Man muss etwas Neues machen, um etwas Neues zu sehen.« Was Georg Christoph Lichtenberg vor gut 200 Jahren so treffend formulierte, ist auch unser Anspruch im Lessingtheater. Um eine Spielzeit zu planen, begibt sich das Team des Theaters auf die Suche nach Themen und Geschichten, die bewegen, nach ästhetischen Formen, die begeistern und nach den ganz besonderen, berührenden Theatermomenten. Als Gastspieltheater sind wir in der glücklichen Lage, rund 140 Veranstaltungen von September 2016 bis Juni 2017 präsentieren zu können und dabei das gesamte Spektrum – von Schauspiel über Konzert und Tanz bis zu Oper und Musical – abbilden zu können. Zudem erleben Sie bei uns faszinierende Künstlerpersönlichkeiten aus dem In- und Ausland sowie Produktionen von herausragenden Bühnen aus der gesamten Bundesrepublik. Diese große Vielfalt, ge-

12


paart mit den eigenen Aktivitäten aus den Spielklubs und der Theaterpädagogik, erfüllt unser Theater mit Leben. Bei Ihnen, liebe Besucherinnen und Besucher, bedanken wir uns für Ihre aktive Teilhabe, Ihre positive Zustimmung, Ihre konstruktiven Rückmeldungen und Ihre Neugierde, »Neues« zu sehen. Bei den Förderern des Programms bedanken wir uns für das Vertrauen, »Neues« machen zu können. Mit den Fördergeldern werden vor allem Projekte im Jungen Theater unterstützt, damit eine Teilhabe für alle Kinder und Jugendliche – unabhängig vom Einkommen der Eltern – ermöglicht werden kann. Ihnen wünschen wir nun anregende Begegnungen und unvergessliche Momente in unserem Lessingtheater! Wir freuen uns auf Sie.

Thomas Pink

Alexandra Hupp

Bürgermeister Stadt Wolfenbüttel

Leiterin Lessingtheater und Kulturbüro

13


thias

Š Mat

e

Stutt

SpielzeitĂźbersicht


Spielzeitübersicht Zugabe Konzert WortReich

Musiktheater

Schauspiel

Sep 16 Theaterfest zur Spielzeiteröffnung »Live und in Farbe«

18. Sep| So |ab 14 Uhr

Maybebop »Das darf man nicht!«

23. Sep| Fr |19.30 Uhr

Joachim Król und das »South of the Border Jazztrio« »Seide« – Nach dem Roman von Alessandro Baricco

25. Sep| So |19.30 Uhr

Backbeat – Die Beatles in Hamburg Nach dem gleichnamigen Universal-Spielfilm von Iain Softley und Stephen Jeffreys

28. Sep| Mi |19.30 Uhr 29. Sep| Do |19.30 Uhr

Laurel & Hardy Ein Wiedersehen mit »Dick und Doof«

30. Sep| Fr |19.30 Uhr

Okt 16 Schauspiel

Bette & Joan Schauspiel von Anton Burge

18. Okt| Di |19.30 Uhr

Schauspiel

Er ist wieder da Nach dem Bestseller von Timur Vermes

19. Okt| Mi |19.30 Uhr

WortReich

Wilfried Schmickler »Das Letzte«

Schauspiel

In alter Frische Komödie von Stefan Vögel

23. Okt| So |19.30 Uhr

främmt Eine Geschichte über Vorurteile, das Fremde und das Recht auf ein gutes Leben

25. Okt| Di |11.00 Uhr

Jugendtheater

Service

Schauspiel

Genre

Private Peaceful Was macht der Krieg mit uns?

Stücktitel

16

21. Okt| Fr |19.30 Uhr

26. Okt| Mi |19.30 Uhr

Datum | Tag | Uhrzeit


Okt 16 WortReich Musiktheater

Helge Timmerberg »Die rote Olivetti«

27. Okt| Do |19.30 Uhr

L’incoronazione di Poppea »Die Krönung der Poppea« – die letzte Oper von Claudio Monteverdi als erotischer Polit-Thriller

30. Okt| So |16.00 Uhr

Nov 16 Musiktheater WortReich

Kindertheater

Oh, Alpenglühn! Glamour, Gaudi und Gesang 11Freunde Köster & Kirschneck lesen vor und zeigen Filme Emil und die Detektive Nach dem Bestseller von Erich Kästner

1. Nov| Di |19.30 Uhr 6. Nov| So |18.00 Uhr

10. Nov| Do |10.00 Uhr 10. Nov| Do |16.00 Uhr

Schauspiel

Die Blechtrommel Schauspiel nach dem Roman des LiteraturNobelpreisträgers Günter Grass

Schauspiel

Terror Darf der Staat zur Terrorabwehr töten?

13. Nov| So |19.30 Uhr 14. Nov| Mo |19.30 Uhr

Jan Augsberg 100 Konzerte in 100 Städten im Jahr 2016

16. Nov| Mi |19.30 Uhr

Zugabe

Mario und der Zauberer Figurentheater für Erwachsene mit Livemusik nach der Novelle von Thomas Mann

17. Nov| Do |19.30 Uhr

Konzert

Fortenbacher‘s Intimate Night Ein leiser Abend voller Songs, die berühren und unter die Haut gehen.

18. Nov| Fr |19.30 Uhr 19. Nov| Sa |19.30 Uhr

Mensch Nathan Ein internationales Theaterprojekt

20. Nov| So |18.00 Uhr

Zugabe

Genre

Stücktitel

17

Datum | Tag | Uhrzeit

Service

Konzert

11. Nov| Fr |19.30 Uhr


Nov 16 Kindertheater

Die kleine Hexe Wackelzahn feiert Weihnachten Eine zauberhafte Kindergeschichte

23. Nov| Mi |9.00 Uhr 23. Nov| Mi |11.00 Uhr 24. Nov| Do |11.00 Uhr 24. Nov| Do |16.00 Uhr 25. Nov| Fr |11.00 Uhr

Kindertheater

Der Lebkuchenmann Ein Kindermusical von David Wood

27. Nov| So |16.00 Uhr 28. Nov| Mo |8.45 Uhr 28. Nov| Mo |10.45 Uhr 29. Nov| Di |8.45 Uhr

Dez 16 Schauspiel

Zugabe

2. Dez| Fr |19.30 Uhr

Sonics in Duum Musikalisch-poetische Akrobatik-Show

3. Dez| Sa |19.30 Uhr

Kindertheater

Aladin und die Wunderlampe Märchen aus 1001 Nacht Theaterfassung von Johannes Jordan

4. Dez| So |16.00 Uhr 5. Dez| Mo |8.30 Uhr 5. Dez| Mo |10.30 Uhr 6. Dez| Di |8.30 Uhr 6. Dez| Di |10.30 Uhr 7. Dez| Mi |8.30 Uhr

Kindertheater

Meisterdetektiv Kalle Blomquist Ein Stück von Eberhard Möbius nach Astrid Lindgren

8. Dez| Do |11.00 Uhr 9. Dez| Fr |8.30 Uhr 9. Dez| Fr |11.00 Uhr

Musiktheater

Die Fledermaus Operette von Johann Strauss

11. Dez| So |16.00 Uhr

Eine Weihnachtsgeschichte Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl

14. Dez| Mi |19.30 Uhr

The Puppini Sisters »Christmas With The Puppini Sisters«

15. Dez| Do |19.30 Uhr

Klartext – Wolfenbüttel reimt sich Der Poetry-Slam

16. Dez| Fr |19.30 Uhr

WortReich Konzert WortReich

Service

Abraham Eine Tragikomödie mit Musik von Dirk Heidicke

Genre

Stücktitel

18

Datum | Tag | Uhrzeit


Dez 16

Konzert

Zugabe

Weihnachten mit LaLeLu Die ultimative A-cappella-Sensation aus Hamburg

17. Dez| Sa |19.30 Uhr

My Fair Lady Nach George Bernard Shaws »Pygmalion«

31. Dez| Sa |15.30 Uhr 31. Dez| Sa |20.00 Uhr

Jan 17 Konzert

Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg Mit der Opern- und Operettengala in das neue Jahr

8. Jan| So |18.00 Uhr

Schauspiel

Der Raub der Sabinerinnen Drei Generationen Thalbach gemeinsam auf der Bühne

10. Jan| Di |19.30 Uhr

Schauspiel

Der letzte der feurigen Liebhaber Komödie von Neil Simon

13. Jan| Fr |19.30 Uhr

WortReich Musiktheater Tanz Musiktheater

Zugabe Kindertheater

Genre

Carminho Die neue Stimme des Fado

18. Jan| Mi |19.30 Uhr

Ehnert vs. Ehnert »Zweikampfhasen«

19. Jan| Do |19.30 Uhr

Madame Butterfly Oper von Giacomo Puccini

22. Jan| So |16.00 Uhr

The Great Dance of Argentina »Vida II« – Festival der Sinne

25. Jan| Mi |19.30 Uhr

Der Ghetto Swinger Aus dem Leben des Jazzmusikers Coco Schumann

27. Jan| Fr |19.30 Uhr

»Echstasy« Michael Hatzius ist wieder auf Echse

28. Jan| Sa |19.30 Uhr

Matti Patti Bu Spielerisch die Welt entdecken

Stücktitel

19

30. Jan| Mo |10.00 Uhr 30. Jan| Mo |16.00 Uhr

Datum | Tag | Uhrzeit

Service

Konzert


Jan 17 Kindertheater

Ali Baba und die vierzig Räuber Figurentheater nach dem Märchen aus 1001 Nacht

31. Jan| Di |16.00 Uhr 1. Feb| Mi |10.00 Uhr

Feb 17 Tanz

2. Feb| Do |19.30 Uhr

Schauspiel

Schöner Scheitern mit Ringelnatz Vom Scheitern und Wiederaufstehen

3. Feb| Fr |19.30 Uhr

Schauspiel

Othello Frei nach William Shakespeare von und mit Bernd Lafrenz

5. Feb| So |18.00 Uhr

Zugabe

4gewinnt Improtheater »Ganz geheimnisvoll...«

6. Feb| Mo |19.30 Uhr

WortReich

Ohne Rolf »Schreibhals«

8. Feb| Mi |19.30 Uhr

WortReich

Drei Frauen aus Deutschland Eine literarische Revue

11. Feb| Sa |19.30 Uhr

Jugendtheater Schauspiel Kindertheater

Service

Heart Tanzprojekt von Lise Pauton und Sebastiano Toma

Man sieht sich Ich poste, also bin ich

13. Feb| Mo |11.00 Uhr 13. Feb| Mo |18.00 Uhr

Teatro Delusio Ein Stück von Familie Flöz

15. Feb| Mi |19.30 Uhr 16. Feb| Do |19.30 Uhr

Oliver Twist Ein Musical über das Schicksal des kleinen Oliver Twist auf der Suche nach einer Familie.

17. Feb| Fr |18.00 Uhr

Konzert

Stimmflut – Das A-cappella-Event Acoustic Instinct The London Quartet | Viva Voce

18. Feb| Sa |19.30 Uhr 19. Feb| So |19.30 Uhr

Theaterpädagogik

Freispiel 4 Das Wolfenbütteler Schultheater-Labor

21. Feb|Di

Genre

Stücktitel

20

Datum | Tag | Uhrzeit


Feb 17 Jugendtheater

Beauty or Beast Englischsprachiges Theaterstück mit viel Musik

22. Feb| Mi |11.00 Uhr

Jugendtheater

Griff, der Unsichtbare Nach dem Film »Griff, the invisible« oder ein Superheld im Matratzengebirge

23. Feb| Do |11.00 Uhr

Kindertheater

OHRENBETÄUBEND und mucksmäuschenstill Figurentheater aus dem Pop-Up-Buch

24. Feb| Fr |10.00 Uhr 24. Feb| Fr |16.00 Uhr

Die Wunderübung Komödie von Daniel Glattauer

26. Feb| So |19.30 Uhr 27. Feb| Mo |19.30 Uhr

Schauspiel

März 17

Tanz Konzert Jugendtheater Konzert

Jugendtheater Schauspiel Musiktheater

Genre

Simone Solga »Im Auftrag Ihrer Kanzlerin«

3. März| Fr |19.30 Uhr

NRW Juniorballett Tanz strahlt aus!

5. März| So |19.30 Uhr

Die 14 Berliner Flötisten Werke von Mozart bis Mancini

7. März| Di |19.30 Uhr

Die Ministerpräsidentin Nach dem Roman von Tore Tungodden

9. März| Do |10.00 Uhr

Me and the Devil Ein teuflischer Abend von und mit Dominique Horwitz

14. März| Di |19.30 Uhr

Der Junge mit dem Koffer Von Mike Kenny

16. März| Do |11.00 Uhr

Vater Tragikomödie von Florian Zeller Barricade Musical von Esther Hilsberg und Holger Potozki nach dem Roman »Les Misérables« von Victor Hugo

Stücktitel

21

17. März| Fr |19.30 Uhr 18. März| Sa |19.30 Uhr 19. März| So |16.00 Uhr

Datum | Tag | Uhrzeit

Service

WortReich


März 17

Jugendtheater

Musiktheater Schauspiel Tanz Konzert

Stones Jugendstück von Tom Lycos und Stefo Nantsou

21. März| Di |11.00 Uhr

The Black Rider »The Casting of the Magic Bullets«

24. März| Fr |19.30 Uhr

Paulette – Oma zieht durch Kriminalkomödie von Anna Bechstein

27. März| Mo |19.30 Uhr

Rioult Dance New York Modern Dance

30. März| Do |19.30 Uhr

Tim Fischer »Absolut«

31. März| Fr |19.30 Uhr

April 17

Service

Zugabe

Schlau hoch 2 Vince und Eric reisen zu den Sternen

1. April| Sa |15.30 Uhr

WortReich

Vince Ebert »Zukunft is the Future«

1. April| Sa |19.30 Uhr

Schauspiel

Achtung Deutsch! Eine Multi-Kulti-Komödie von Stefan Vögel

4. April| Di |19.30 Uhr

Kindertheater

Windsturmreiter Abenteuergeschichte über die Entdeckung der eigenen Fantasie

6. April| Do |11.00 Uhr

Jugendtheater

Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone Eine spannende Detektivgeschichte nach dem Roman von Mark Haddon

7. April| Fr |10.00 Uhr

Schauspiel

Clowns 2 ½ Ein komisch-musikalisches Unternehmen ohne Worte

27. April| Do |19.30 Uhr

WortReich

Klartext – Wolfenbüttel reimt sich Der Poetry-Slam

29. April| Sa |19.30 Uhr

Genre

Stücktitel

22

Datum | Tag | Uhrzeit


Mai 17

Kindertheater

Von entführten Bräuten, übereifrigen Barbieren und stürmischen Gewittern Kinderkonzert mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart und Gioccachino Rossini

3. Mai| Mi |10.00 Uhr

Kindertheater

Ginpuin. Auf der Suche nach dem grossen Glück Frei nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Barbara van den Speulhof und Henrike Wilson

7. Mai| So |16.00Uhr 8. Mai| Mo |10.00Uhr

Die Kleinbürgerhochzeit Ein Schauspiel von Bertolt Brecht

12. Mai| Fr |19.30 Uhr 13. Mai| Sa |19.30 Uhr 14. Mai| So |18.00 Uhr

Die Klassikmatinee Staatsorchester Braunschweig

28. Mai| So |11.00 Uhr

Schauspiel

Konzert

Juni 17 Messe zum Reformationsfest Dresden 1617 Michael Praetorius – Heinrich Schütz

Theaterpädagogik

Das Programm des Lessingtheaters wird unterstützt von:

Szene 4 Das Spielklub-Festival

11. Juni| So |17.00 Uhr

15. Juni|Do 16. Juni|Fr 17. Juni|Sa

Kooperationspartner:

Service

Konzert

23


Abonnementübersicht Abonnement A, B und C, Musiktheater, Komödie

Abonnement A – Gemischtes Programm 25. 9. 16 14. 11. 16 2. 12. 16 10. 1. 17 15. 2. 17 27. 3. 17 12. 5. 17

So Mo Fr Di Mi Mo Fr

19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr

Joachim Król u. d. »South of the Border Jazztrio« Terror Abraham Der Raub der Sabinerinnen Teatro Delusio Paulette – Oma zieht durch Die Kleinbürgerhochzeit

Seite 127 42 45 46 54 61 66

Abonnement B – Gemischtes Programm Do Fr Mi Fr Do Fr Sa

19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr

Backbeat – Die Beatles in Hamburg Die Blechtrommel Eine Weihnachtsgeschichte Der letzte der feurigen Liebhaber Teatro Delusio The Black Rider Die Kleinbürgerhochzeit

71 41 135 49 54 84 66

Service

29. 9. 16 11. 11. 16 14. 12. 16 13. 1. 17 16. 2. 17 24. 3. 17 13. 5. 17

24


Abonnement C – Gemischtes Programm

Seite

28. 9. 16 23. 10. 16 13. 11. 16 27. 1. 17 26. 2. 17 17. 3. 17 14. 5. 17

Mi So So Fr So Fr So

19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 18.00 Uhr

Backbeat – Die Beatles in Hamburg In alter Frische Terror Der Ghetto Swinger Die Wunderübung Vater Die Kleinbürgerhochzeit

71 37 42 80 57 58 66

30. 10. 16 11. 12. 16 22. 1. 17 19. 3. 17

So So So So

16.00 Uhr 16.00 Uhr 16.00 Uhr 16.00 Uhr

L’incoronazione di Poppea Die Fledermaus Madame Butterfly Barricade

72 76 79 83

30. 9. 16 18. 10. 16 1. 11. 16 27. 2. 17 4. 4. 17

Fr Di Di Mo Di

19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr

Abonnement O – Komödie Laurel & Hardy Bette & Joan Oh, Alpenglühn! Die Wunderübung Achtung Deutsch!

30 33 75 57 62

Service

Abonnement M – Musiktheater

25


Paketübersicht

Wahl-Paket, Wahl-Paket Kinder- und Jugendtheater, Entdecker-Paket, Klassik-Paket, Tanz-Paket, Weihnachts-Paket

Wahl-Paket Wählen Sie mindestens sechs Vorstellungen aus allen angebotenen Veranstaltungen (außer Silvester) und Sie sparen 5 % gegenüber dem Kauf von Einzelkarten. Wahl-Paket Kinder- und Jugendtheater Bei mindestens drei frei wählbaren Veranstaltungen für Kinder und Familien sparen Sie 10 % gegenüber dem Kauf von Einzelkarten. Entdecker-Paket Theater als Entdeckungsraum für Gefühle, Menschen und Geschichten, Regisseure mit eigener Handschrift und große Theaterkunst mit minimalen Mitteln. Das alles erleben Sie bei den Inszenierungen des Entdeckerpakets – bei einer Ersparnis von 10 %. Entdecker-Paket Mi Sa Di Do

19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr

Seite

Private Peaceful Sonics in Duum Me and the Devil Clowns 2 ½

38 200 106 65

Service

26. 10. 16 3. 12. 16 14. 3. 17 27. 4. 17

26


Klassik-Paket Hochkarätige Konzerte für Klassikliebhaber und Neugierige, die einfach einmal lauschen und genießen wollen. Dreimal in der Spielzeit – mit einer Ersparnis von 10% Klassik-Paket 8. 1. 17 7. 3. 17 11. 6. 17

So 18.00 Uhr Di 19.30 Uhr So 17.00 Uhr

Seite

Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg Die 14 Berliner Flötisten Messe zum Reformationsfest Dresden 1617

98 105 113

Tanz-Paket Emotional, mitreißend, spektakulär und auf höchstem Niveau präsentieren sich junge, internationale Ensembles in den Tanzabenden des Lessingtheaters. Das Tanz-Paket bietet einen Einblick in die gegenwärtige Tanzszene und zeigt aktuelle Choreografien von weltweit gefragten Ensembles. Ihre Ersparnis beim Kauf des Tanz-Paketes: 10 %. Tanz-Paket 25. 1. 17 2. 2. 17 5. 3. 17 30. 3. 17

Mi Do So Do

19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr

Seite

The Great Dance of Argentina Heart NRW Juniorballett Rioult Dance New York

117 118 121 122

Weihnachts-Paket Alle Jahre wieder steht das Fest der Feste vor der Tür und damit verbunden die Frage aller Fragen: »Was schenkt man nur zu Weihnachten?«. Die Antwort ist ganz einfach: Einen Theaterbesuch im Lessingtheater. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft stellen wir Ihnen ab Ende November verschiedene Pakete zu

Service

besonderen Aktionspreisen zusammen.

27


trich

Š Die

ann

Dettm

Schauspiel


Schauspiel

Laurel & Hardy Ein Wiedersehen mit »Dick und Doof«

In einem musikalisch-komödiantischen Bilderbogen – von den Anfängen der beiden in den englischen und schottischen Music-Halls, über ihre großen Erfolge in den

30. Sep. 2016 Fr | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Abo Abo O, Wahl-Paket, freier Verkauf

ersten Tonfilmen bis zum bitteren Absturz – lässt Tom McGrath den dünnen Stan und seinen dicken Freund Ollie auferstehen. Es entsteht das Porträt eines Künstlerpaares, das uns bis heute durch ihre charmante Komik, ihren Slapstick und eigensinnigen Dialogwitz begeistert und berührt. Tom McGrath hat dem größten Komikerduo der Filmgeschichte mit diesem Stück ein heiter-melancholisches Denkmal gesetzt. So treffen sich hier Stan Laurel und Oliver Hardy nach ihrem Tod im Jenseits. Von dort lassen sie die Höhepunkte ihrer Karriere noch einmal Revue passieren. Ulrich Bähnk wurde für seine Rolle Oliver Hardy in »Laurel & Hardy« mit dem Rolf Mares Preis 2015 in der Kategorie »Herausragender Darsteller« ausgezeichnet.

30

Regie Michael Bogdanov Ausstattung Ulrike Engelbrecht, Kerstin Feuerhelm Besetzung Ulrich Bähnk, Siegfried Gerlich (Klavier), Roland Renner Produktion Hamburger Kammerspiele


© Bo L

ahola


Schauspiel von Anton Burge

Bette Davis und Joan Crawford, zwei der ganz großen Hollywood-Legenden, treffen bei den Dreharbeiten zum Kultfilm »Was geschah wirklich mit Baby Jane?« aufeinander.

18. Okt. 2016 Di | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Abo Abo O, Wahl-Paket, freier Verkauf

Beide sind am Tiefpunkt ihrer Karriere und der Film soll sie wieder an die Spitze katapultieren, ein Scheitern ist nicht vorgesehen. Genauso groß wie die Egos der beiden oscarprämierten Filmdiven ist die Fehde, die sie am Set miteinander austragen. Hinter dem heftigen, bitterkomischen Schlagabtausch stehen zwei sensible Frauen, die sich mit all ihren Unsicherheiten im gnadenlosen Hollywoodtheater, wie im eigenen Leben, immer wieder neu behaupten müssen. Als Schauspielerinnen sind sie mit ihrer Intensität und ihrem Mut, moderne Frauenschicksale schonungslos zu zeichnen, ihrer Zeit weit voraus. Anton Burge ist ein in London lebender Schauspieler und Autor. Im Zentrum seiner Stücke stehen psychologisch genau gezeichnete Schicksale berühmter Frauen.

33

Regie Folke Braband Ausstattung Stephan Dietrich Besetzung Désirée Nick, Manon Straché Produktion Ernst Deutsch Theater, Nordtour

Schauspiel

Bette & Joan


Schauspiel

Er ist wieder da

19. Okt. 2016 Mi | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Nach dem Bestseller von Timur Vermes

Er wacht an einem völlig unschuldigen Sommertag 2011 mitten in Berlin auf und erkennt nichts wieder. Er macht sich auf den Weg, etwas Vertrautes zu finden und verwirrt

Schauspiel Wahl-Paket, freier Verkauf

sich immer mehr. Dass ihn junge Leute nicht erkennen, irritiert ihn stark, als er sich nach dem Weg zur Reichskanzlei erkundigt, wird er lachend gefragt, ob er von Stefan Raab oder vom Kerkeling kommt. Schließlich geht er in einen Kiosk, um das Datum herauszufinden. Ihm wird schwarz vor Augen. Alle halten ihn für einen Schauspieler, der seine Rolle mit unglaublicher Konsequenz durchzieht. Er wird vom Fernsehen entdeckt, sein Auftritt in einer Comedy-Show wird ein YouTube-Hit, er wird zu einem Medienereignis, einem Star. Während er damit beschäftigt ist, sein radikales Programm seinem Volk zu vermitteln, hält selbiges ihn für einen Comedian, der die Dinge endlich mal

Regie Gert Becker Ausstattung Elke König Besetzung Burghard Braun, Vesna Buljevic, Julia Gutjahr, Samira Hempel, Thomas Tiberius Meikl, Guido Thurk, Bülent Özdil, Thomas Zimmer

beim Namen nennt. Er ist Adolf Hitler.

Produktion Westfälisches Landestheater

Der Roman von Timur Vermes ist eine satirisch zugespitzte

Wiederaufnahme

Auseinandersetzung mit unserer nach Sensationen dürstenden Mediengesellschaft und ihrem stetig wachsenden Einfluss auf die Meinungsbildung in unserer Zeit.

34


ker B © Vol

usen eusha


ohn

eters

Š Mic hael P


23. Okt. 2016 So | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Komödie von Stefan Vögel

Ritter Ludwig von Schwitters-Elblingen, ehemaliger Direktor einer Eliteschule in der Schweiz, verbringt seine Tage in der Altersresidenz »Freudenau«. Für etwas Ab-

Abo Abo C, Wahl-Paket, freier Verkauf

wechslung im üblichen Alltag sorgt dort das allwöchentliche Trivial-Pursuit-Spiel mit seinen Heim-Mitbewohnern Elisabeth, Norbert und Franz Josef. Trotz ständiger kleiner Streitigkeiten und Auseinandersetzungen verbindet die vier eine tiefe Freundschaft. Als besonderen Luxus lässt sich Ludwig an diesen Sonntagen aus dem nahegelegenen Gasthof das Mittagessen bringen. Lichtblick sind dabei die Unterhaltungen mit dem Lieferjungen Jürgen. Als eines Tages an seiner Stelle die junge, etwas verwahrloste Paula mit dem Essen vor der Tür steht, ist Ludwig alles andere als erfreut. Doch für ein paar private Botengänge ist er auf die Hilfe der jungen Frau angewiesen. Paula lässt sich von der unfreundlichen, harschen Art des älteren Herren nicht abschrecken, denn sie hat ebenfalls ein Anliegen. Mit starken Pointen und leisen Zwischentönen stellt Stefan Vögels Komödie auf humorvolle Art und Weise das Aufeinandertreffen zweier Generationen und Lebensweisen dar.

37

Regie Marcus Ganser Ausstattung Marcus Ganser, Sam Madwar Besetzung Brigitte Grothum, Siegfried Kadow, Walter Plathe, Konstanze Proebster, Joanna Semmelrogge, Philipp Sonntag Produktion Komödie am Kurfürstendamm

Schauspiel

In alter Frische


Schauspiel

Private Peaceful

26. Okt. 2016 Mi | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Was macht der Krieg mit uns?

Das Stück »Private Peaceful« von Michael Morpurgo erzählt die Geschichte von Tommo Peaceful, einem jungen Soldaten im Ersten Weltkrieg. Als sein Bruder sterbend neben ihm liegt, verweigert er den selbstmörderischen Sturmbefehl seines Vorgesetzten und wird daraufhin zum Tode verurteilt. Es ist die Geschichte eines naiven jungen Mannes, der gerade beginnt, das Leben zu erfahren. Was macht der Krieg mit uns? Und was macht er mit jenen, die unmittelbar beteiligt sind? Denjenigen, die, unter welchen Umständen auch immer, mit Waffengewalt kämpfen? Was bedeutet es, Befehle auszuführen wider besseres Wissen und Gewissen? Im ständigen Dialog zwischen dem Schauspieler Robert Stadlober und der live gespielten Musik von Andreas Spechtl (Sänger, Texter und Gitarrist der Gruppe Ja, Panik) entsteht ein tiefgreifendes Plädoyer gegen den Krieg. Robert Stadlober, österreichischer Schauspieler, Musiker und Sänger, wurde bekannt durch die Filme Sonnenallee und Crazy. 2000 erhielt er den Bayerischen Filmpreis als bester Nachwuchsdarsteller.

38

Schauspiel Entdecker-Paket, Wahl-Paket, freier Verkauf Regie Martin Dueller, Robert Stadlober Ausstattung Astrid Noventa Besetzung Robert Stadlober, Andreas Spechtl (Musik) Produktion Hamburger Kammerspiele


ell Ko © Isab

ch


Š Mat

thias Stutt e


11. Nov. 2016 Fr | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Schauspiel

Die Blechtrommel Schauspiel nach dem Roman des Literatur-Nobelpreisträgers Günter Grass

Im Rückblick erzählt der mittlerweile fast auf Normalgröße gewachsene Blechtrommler Oskar Matzerath von seinem Leben – angefangen von der Zeugung seiner Mutter auf

Abo Abo B, Wahl-Paket, freier Verkauf

einem kaschubischen Kartoffelacker 1899 bis zu seinem 30. Geburtstag 1954. Zwei Väter hat der 1924 in Danzig geborene Oskar, dessen geistige Entwicklung nach eigenen Angaben schon bei der Geburt abgeschlossen war: den polnischen Vetter seiner Mutter, mit dem sie ein Verhältnis hat, und ihren deutschen Ehemann, den Kolonialwarenhändler Alfred Matzerath. An seinem dritten Geburtstag stoppt Oskar sein Wachstum mit einem gezielten Sturz auf der Kellertreppe und entdeckt gleichzeitig, dass er die zerstörerische Gabe besitzt, Glas zu zersingen. An diesem Tag bekommt er auch seine erste Blechtrommel geschenkt, die für ihn zum Protest- und Verweigerungs-Instrument wird. Wie auch schon bei Grass kommen in der Inszenierung von Volkmar Kamm die amourösen Verwicklungen nicht zu kurz, für die der Jahrhundertroman berühmt-berüchtigt ist.

41

Regie Volkmar Kamm Ausstattung Uschi Haug, Alexander Roy Besetzung Daniel Große Boymann, Jens Peter Brose, Ralf Grobel, Raphael Grosch, Elisabeth Hütter, Carsten Klemm, Juliane Köster, Melina Schöfer, Stephanie Stroebele Produktion Konzertdirektion Landgraf, Schauspielbühnen in Stuttgart, Altes Schauspielhaus


Schauspiel

Terror

Darf der Staat zur Terrorabwehr töten? Das erste Theaterstück von Bestseller-Autor Ferdinand von Schirach

Major Lars Koch, Kampfjetpilot der Bundeswehr, steht vor Gericht. Angeklagt ist er des 164-fachen Mordes. Am 26. Mai 2013 erhält Koch den Befehl, einen vollbesetzten,

13. Nov. 2016 So | 19.30 Uhr 14. Nov. 2016 Mo | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Abo Abo A und C, WahlPaket, freier Verkauf

von Terroristen gekaperten Airbus vom Kurs abzudrängen, was ohne Erfolg bleibt. Ziel der Terroristen ist es, den Airbus in ein Fußballstadion stürzen zu lassen, in dem 70.000 Menschen auf den Anpfiff warten. Lars Koch entscheidet sich eigenmächtig, das Passagierflugzeug abzuschießen, um die Fußball-Fans zu retten. Alle Airbus-Insassen sterben. Ist Koch schuldig, weil er 164 Menschen zum Objekt gemacht hat und damit deren Rechte und Menschenwürde verletzte? Darüber muss auch das Publikum nach bestem Wissen und Gewissen urteilen. Jeder Zuschauer erhält einen Stimmzettel, den er in einer Pause ausgefüllt zurückgeben muss. Danach entscheidet sich, in welcher Variante das Stück weitergespielt wird. In »Terror« stellt der ehemalige Strafverteidiger Ferdinand von Schirach grundlegende Fragen: Darf ein Mensch töten, um andere zu retten? Welche Gründe kann es geben, um ein Unheil durch ein anderes, vermeintlich kleineres Unheil abzuwehren? 42

Regie Thomas Goritzki Besetzung Johannes Brandrup und andere Produktion Konzertdirektion Landgraf


a kus N

Š Mar

ss


© Ste

ebusc h

ffen T . Seng


Eine Tragikomödie mit Musik von Dirk Heidicke

Berlin, Wien, Paris, Casablanca, Havanna, New York – die Lebensstationen des Komponisten Paul Abraham lesen sich so exotisch wie die Schauplätze einer seiner Erfolgs-

2. Dez. 2016 Fr | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Abo Abo A, Wahl-Paket, freier Verkauf

Operetten, mit denen er zu Beginn der 1930er-Jahre für Furore sorgte. Doch das Leben des genialen Tonsetzers verlief nur bis zum Januar 1933 operettenhaft. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten verwandelte es sich in eine Tragödie. Nicht nur darf er sein Theater nicht mehr betreten, er muss schließlich gar das Land verlassen und flüchtet in die USA. Eben noch bejubelt, verlässt ihn im Exil der Verstand und er lebt in psychiatrischer Obhut. Seine zahlreichen unveröffentlichten Werke, die er daheim seinem Freund Josef anvertraut hatte, verscherbelt dieser an reiche Deutsche, die die Kompositionen unter ihrem Namen veröffentlichen. Abraham stirbt in Armut. Das Stück erinnert an einen großartigen Komponisten, dessen Operetten (Viktoria und ihr Husar, Die Blume von Hawai) seit 2013 infolge der Inszenierung von Ball im Savoy an der Komischen Oper Berlin eine bundesweite Renaissance erleben.

45

Regie Klaus Noack Ausstattung Klaus Noack, Sonja Zander Besetzung Susanne Bard, Jörg Schüttauf, Jens-Uwe Günther (Klavier) Produktion Hamburger Kammerspiele, Kammerspiele Magdeburg

Schauspiel

Abraham


Schauspiel

Der Raub der Sabinerinnen

10. Jan. 2017 Di | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Drei Generationen Thalbach gemeinsam auf der Bühne Komödie von Franz und Paul von Schönthan in einer Bearbeitung von Curt Goetz

Als Student hat Gymnasialprofessor Gollwitz eine Römertragödie geschrieben. Eine Jugendsünde gewissermaßen, über die das Vergessen gnädig seinen Mantel ausgebreitet

Abo Abo A, Wahl-Paket, freier Verkauf

hat. Doch Theaterdirektor Striese kann ihn überreden, ihm das Stück für eine »grandiose Aufführung« zu überlassen. Zwar hat Gollwitz Bedenken, aber die Eitelkeit siegt und die Tragödie darf unter einem Pseudonym erscheinen. Es kommt wie es kommen muss: Das Inkognito von Gollwitz wackelt und die Aufführung droht, zur Blamage zu werden. Die Vollblutschauspielerin Katharina Thalbach ist Drehund Angelpunkt der Vorstellung. Sie inszeniert nicht nur, sondern steht gleich in zwei Hauptrollen auf der Bühne. Als kugelrunder Direktor Striese hält sie - kaum wiederzuerkennen - den berühmten Monolog auf das »Schmierentheater«. Im weiteren Verlauf tritt sie auch noch als viel gepriesene Frau des Direktors auf. »Es ist der Abend der Katharina Thalbach, und sie spielt ihn mit einer Hingabe, die keinen Unterschied zwischen Schmieren- und Burgtheater kennt.« (Tagesspiegel)

46

Regie Katharina Thalbach Ausstattung Mike Hahne, Jenny Schall Besetzung Richard Barenberg, Sonja Hilberger, Siegfried Kadow, Ronny Miersch, Wenka von Mikulicz, Anna Thalbach, Katharina Thalbach, Nellie Thalbach, Nadine Schori, Markus Völlenklee Produktion Komödie am Kurfürstendamm


titsch er Fan

© Oliv


trich

Š Die

ann

Dettm


13. Jan. 2017 Fr | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Komödie von Neil Simon

Barney Cashmans erotische Erfahrungen beschränken sich nahezu ausschließlich auf eine monogame, bislang 23-jährige Ehe mit seiner grundanständigen Highschool-

Abo Abo B, Wahl-Paket, freier Verkauf

Freundin Helma. Jetzt, im Alter von 47 Jahren, möchte der Familienvater und Besitzer eines New Yorker Restaurants endlich seinen Horizont erweitern und – ist es Torschlusspanik oder männliche Emanzipation – einmal im Leben etwas Aufregendes erleben. Doch das ist leichter gesagt als getan. In die Wohnung seiner Mutter – die ein paar Stunden außer Haus weilt – lädt sich Barney die forsche Elaine, die neurotische Bobbi und die abgrundtief deprimierte Jeanette ein. So recht zum Zuge kommt er jedoch nicht. Ein linkischer Verführungsversuch jagt den nächsten und er scheitert grandios als wirklich allerletzter der feurigen Liebhaber. Die vielgespielte, intelligente und spitzzüngige Komödie aus der Feder des amerikanischen Unterhaltungs-Großmeisters Neil Simon begeistert das Publikum heute wie damals durch aberwitzige Dialoge, Situationskomik und genau jene Prise menschlicher Tragik, die einer wirklich guten Komödie zugrunde liegen muss. 49

Regie Ulrich Stark Ausstattung Zoltan Labas, Claudia Lindow Besetzung Sabine Kaack, Martin Lindow, Marie Anna Suttner Produktion Theater im Rathaus Essen, Konzertdirektion Landgraf

Schauspiel

Der letzte der feurigen Liebhaber


Schauspiel

Schöner Scheitern mit Ringelnatz

3. Feb. 2017 Fr | 19.30 Uhr Lessingtheater Studiobühne

Vom Scheitern und Wiederaufstehen

Ein Theaterabend mit Papierkostümen und -requisiten

Sind Sie schon mal auf die Schnauze geflogen? Standen bei Ihnen auch schon mal die Zeugen Jehovas vor der Tür? Ist Ihnen auch schon mal der Weihnachtsbraten angebrannt?

Schauspiel Wahl-Paket, freier Verkauf

Steckte Ihr Wohnungsschlüssel auch schon mal innen und Sie befanden sich draußen? Dann: Herzlich willkommen! – Wir wollen mit Ihnen scheitern! Aber: Wir wollen schöner scheitern! Denn jedes Scheitern ist auch eine Chance. Und deshalb haben wir uns jemanden an die Seite geholt, der das Scheitern und Wiederaufstehen bestens beherrscht. Ein kleiner Mann mit vorstehendem Kinn, großer Nase und noch größerer Fantasie – Joachim Ringelnatz! Die Schauspieler Heike Feist und Stefan Plepp begeben sich mit dem Publikum auf eine Achterbahnfahrt durch Abgründe und Einsamkeiten, durch Höhenflüge und pure Lebenslust des Seemannes a. D. der Kleinkunst. In 100 kurzweiligen Minuten werden markante Lebensstationen und auch die Beziehung zu Muschelkalk – seiner Frau – anhand von Gedichten, Liedern, Zitaten und Anekdoten beleuchtet und Unbekanntes zu Tage gefördert.

50

Besetzung Heike Feist, Stefan Plepp


p f Neip

© R al


Š Bild archiv

renz

B. L af


Frei nach William Shakespeare Von und mit Bernd Lafrenz

Der Vollblut-Schauspieler Bernd Lafrenz hat sich mit Leib und Seele den klassischen und berühmten Stücken von Shakespeare verschrieben. Er inszeniert und spielt jede

5. Feb. 2017 So | 18.00 Uhr Lessingtheater Studiobühne

Schauspiel Wahl-Paket, freier Verkauf

Figur dabei selbst, inklusive rasantem Rollenwechsel. Aus der Geschichte vom edlen Mauren Othello, der schönen Desdemona und dem hinterlistigen Jago ist ein temporeicher Abend für einen verwandlungsfähigen Solisten geworden. Jede seiner Rollen erhält eine unverwechselbare Interpretation. In diesem Moment noch der kriegerische Jago, ein Aufrichten genügt und er ist wieder ganz Feldherr mit gebieterischer Stimme, zusammengekniffenen Augenbrauen, festem Blick und breiten Schultern. Und dann schlüpft er gleich wieder in die Rolle der hüftkranken Zofe Emilia, die er auch noch mit einem ostpreußischen Dialekt versieht. Auf dem internationalen Theater-Festival in St. Vith, Belgien, erhielt Bernd Lafrenz mit »Othello« den Preis der deutschsprachigen Gemeinschaft für herausragende Leistung.

53

Besetzung Bernd Lafrenz

Schauspiel

Othello


Schauspiel

Teatro Delusio

Ein Stück von Familie Flöz

Die unzähligen Facetten der Theaterwelt

Zwischen Bühne und Hinterbühne, zwischen Illusion und Desillusion entsteht ein magischer Raum voller anrührender Menschlichkeit. Während vorne hinten wird und hinten

15. Feb. 2017 Mi | 19.30 Uhr 16. Feb. 2017 Do | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Abo Abo A und B, WahlPaket, freier Verkauf

vorne, während auf der Bühne, die man nur ahnen kann, alle theatralen Genres von der opulenten Oper, vom wilden Degengefecht über die kaltblütige Kabale zur heißblütigen Liebesszene dargeboten werden, fristen die Bühnenarbeiter Bob, Bernd und Ivan auf der Hinterbühne ihr Dasein. Teatro Delusio ist Theater im Theater. Mit diesem 2003 entstandenen Stück widmet sich Familie Flöz dem Ort ihres eigentlichen Ursprungs. Dabei begreift das Ensemble um Hajo Schüler und Michael Vogel das Theater nicht nur als Schauplatz menschlicher Schicksale, sondern auch als ewige Spielstätte. Die unheimliche Lebendigkeit der Masken, blitzschnelle Verwandlungen und die Flöz’sche Poesie entführen das Publikum in eine ganz eigene Welt voller abgründiger Komik. Mithilfe raffinierter Kostüme, einem ausgetüftelten Sound- und Lichtdesign erschaffen drei Darsteller 29 Figuren und erwecken ein komplettes Theater zum Leben.

54

Regie Michael Vogel Masken Hajo Schüler Besetzung Andrès Angulo, Sebastian Kautz, Björn Leese, Daniel Matheus, Thomas van Ouwerker, Dana Schmidt, Hajo Schüler, Johannes Stubenvoll, Michael Vogel Produktion Familie Flöz, Arena Berlin, Theaterhaus Stuttgart


io rgenz

erta A Š Rob


lband

cal A

© Pas

s

opulo


Komödie von Daniel Glattauer

Joana und Valentin haben sich nichts mehr zu sagen, ihre Beziehung ist am Tiefpunkt angelangt. Die Stimmung im Therapieraum des Paartherapeuten – eisig. Aber Joana hat

26. Feb. 2017 So | 19.30 Uhr 27. Feb. 2017 Mo | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Abo Abo C und O, WahlPaket, freier Verkauf

eine ganze Menge über Valentin zu sagen, und der muss sich verteidigen und schießt treffsicher zurück. Doch da Joana immer schon vorher weiß, was ihr Ehemann sagen will, sorgt sie dafür, dass er oft gar nicht erst zu Wort kommt. Der Therapeut versucht, mit Übungen und Tricks das Eis zu brechen – vergeblich. Erst als er selbst durch einen Anruf seiner Gattin aus dem Gleichgewicht geworfen wird, taut die harte Kruste auf, denn plötzlich wenden sich alle dem interessanteren Ehedrama des Paartherapeuten zu. Die bekannten Klischees von Frauen, die nicht zuhören und ständig reden, von Männern, die nicht zu Wort kommen, von Seitensprüngen und der Reue darüber, von Therapeuten, die ihrer Klientel nicht gewachsen sind, sie alle werden hier genüsslich aufgefächert. Köstlich, feinfühlend ironisch, fast zärtlich und mit viel Sympathie führt Daniel Glattauer wieder einmal ins Labyrinth zwischenmenschlicher Beziehungen.

57

Regie Bernd Schadewald Ausstattung Thomas Pekny Besetzung Michaela May, Ingo Naujoks, Michael Roll Produktion Komödie im Bayerischen Hof München

Schauspiel

Die Wunderübung


Schauspiel

Vater

Tragikomödie von Florian Zeller

Ausgezeichnet mit dem Prix Molière 2014

Der 80-jährige André merkt, dass sich etwas verändert. Noch lebt er allein in seiner Pariser Wohnung und versucht, vor seiner älteren Tochter den Eindruck aufrechtzuerhalten,

17. März 2017 Fr | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Abo Abo C, Wahl-Paket, freier Verkauf

alles sei in Ordnung. Wobei ganz offensichtlich ist, dass er allein nicht mehr zurechtkommen kann. Also organisiert sie für ihn Pflegehilfen, mit denen er sich aber ständig zerstreitet. Ein alter Mann, für den sich der Alltag mehr und mehr in ein verwirrendes Labyrinth verwandelt, auf der Spurensuche nach sich selbst. Weil seine Wahrnehmung sich immer mehr verschiebt, gerät er in eine Welt, in der seine Biografie nicht mehr gilt, weil die Welt, in der sie entstand, am Verlöschen ist. Da Autor Zeller nicht die Krankheit in den Mittelpunkt stellt, sondern Andrés Versuch, dem ihn beunruhigenden Prozess der Verwirrung zu entkommen, verstummt das Gelächter über Andrés Eigensinn und Wutausbrüche sofort, wenn man begreift: Dieser Mensch kämpft um seine Selbstachtung. Die tragikomische Gratwanderung endet erst mit dem Schlussbild, dessen nachhaltig beklemmender Wirkung man sich nicht entziehen kann.

58

Regie Rüdiger Hentzschel Besetzung Peter Striebeck und andere Produktion Schauspielbühnen in Stuttgart – Altes Schauspielhaus, Konzertdirektion Landgraf


© Gio

Löwe


fred G

Š Wil

r

ebaue


27. März 2017 Mo | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Kriminalkomödie von Anna Bechstein

Wer sagt denn, dass Geld nicht doch glücklich machen kann? Oma Paulette muss von Grundsicherung leben, ist verbittert, bösartig und extrem rassistisch. Als der Gerichts-

Abo Abo A, Wahl-Paket, freier Verkauf

vollzieher auch noch die Möbel holt, reicht es. Sie nimmt ihr Leben in die Hand und wird vom Sozialfall zu einer äußerst erfolgreichen Geschäftsfrau. Kleiner Schönheitsfehler: Paulette dealt mit weichen Drogen. Und dies ziemlich ungestört von der Obrigkeit, denn wer würde so etwas schon bei einer Frau ihres Alters erwarten? Dafür muss sie sich Konkurrenten und Neider aus der Unterwelt vom Hals halten. Das materiell nun viel bessere Leben wie auch die für den Geschäftserfolg unumgängliche Begegnung mit Menschen anderer Herkunft und Hautfarbe bewirken etwas. Paulette entdeckt Seiten an sich, die sie regelrecht sympathisch erscheinen lassen. Eine herrliche Krimikomödie, basierend auf dem gleichnamigen französischen Kinohit von Jérôme Enrico aus dem Jahr 2013. Dazu mit ernstem Kern – es geht um die Überwindung von Altersarmut, sozialer Ausgrenzung, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit.

61

Besetzung Diana Körner und andere Produktion a.gon Theater München Werk-Einführung um 19 Uhr im Foyer des 1. Rangs

Schauspiel

Paulette – Oma zieht durch


Schauspiel

Achtung Deutsch!

4. April 2017 Di | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Eine Multi-Kulti-Komödie von Stefan Vögel

Eine Wohngemeinschaft von fünf Studenten aus fünf Ländern hat sich im mietgünstigen sozialen Wohnungsbau angesiedelt – durch einen bürokratischen Irrtum eingestuft

Abo Abo O, Wahl-Paket, freier Verkauf

als deutsche Familie mit zwei Kindern. Als sich Herr Reize vom Wohnungsamt ankündigt, um »Familie Schlüter« zu überprüfen, stehen die Einbürgerung des Syrers Tarik und

Regie Jochen Busse

der gesamte Mietvertrag auf dem Spiel.

Ausstattung Anja Saafan

Die Chaotentruppe beschließt kurzerhand, dem Kontrolleur

nach dem typisch Deutschen beginnt sich zu drehen.

Besetzung Clara Cüppers, Patrick Dollmann, Ouadirh Ait Hamou, Matthias Kofler, Steffen Laube, René Toussaint, Nico Venjacob

»Achtung Deutsch!« wurde im Juli 2014 bei den Privat-

Produktion Münchner Tournee

die perfekte deutsche Familie beziehungsweise das, was ihnen das Privatfernsehen als solche präsentiert, einfach vorzuspielen. Ein urkomisches Karussell aus nationalen Fehleinschätzungen, Multikulti-Stereotypen und der Suche

theatertagen in Hamburg mit dem Monica-Bleibtreu-Preis als beste Produktion in der Kategorie Komödie ausgezeichnet.

62


eater

eis-Th

r tra-k

© Con


g

© A. K öhrin


Ein komisch-musikalisches Unternehmen ohne Worte

Wurde früher das Alter mit Würde, Erfahrungsreichtum und gelegentlich auch mit Weisheit in eins gesetzt, so hat der demografische Wandel unseren Blick auf die späten Lebensjahre eines Menschen verändert: Das Alter wird als Makel empfunden. Was aber, wenn man den Blickwinkel verändert? Schaut man zum Beispiel mit den Augen eines Clowns auf die Welt, ändert sich auch das Bild des Alters. Nicht selten gelten an den Orten, in denen Menschen häufig ihre letzten Lebensjahre verbringen, jene Regeln, die schon in der Schule und in Internaten galten: Wichtig ist, dass das Ordnungssystem von den Insassen befolgt wird, um das überall vermutete Chaos niederzuhalten. Immer zur selben Stunde wird gegessen, geschlafen, Gymnastik betrieben, an bestimmten Tagen werden Besuche empfangen - unabhängig davon, ob man essen, schlafen oder Besuche empfangen will. Roberto Ciulli, Theatermacher und Experte für die moderne, aber in Vergessenheit geratene Clownskunst, entwickelte ein Stück, das praktisch ohne Worte auskommt, stattdessen mit pantomimischen, tänzerischen und hochmusikalischen Mitteln arbeitet. Eine hintergründig-skurrile, heitermelancholische Clownerie im besten Sinne. 65

27. April 2017 Do | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Schauspiel Entdecker-Paket, Wahl-Paket, freier Verkauf Regie Roberto Ciulli Musik Matthias Flake Ausstattung Ruždi Aliji, GralfEdzard Habben, Elisabeth Straußr Besetzung Petra von der Beek, Albert Bork, Klaus Herzog, Matthias Flake, Dagmar Geppert, Peter Kapusta, Fabio Menéndez, Volker Roos, Rupert J. Seidl, Simone Thoma Produktion Theater an der Ruhr, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg

Schauspiel

Clowns 2 ½


Schauspiel

Die Kleinbürgerhochzeit

Ein Schauspiel von Bertolt Brecht

Der schönste Tag im Leben! Am Tisch sitzen die Hochzeitsgäste in der neuen Wohnung des Paares und essen. Was mit einem Festmahl beginnt, entpuppt sich als der Anfang einer hoffnungslos scheiternden Hochzeitsfeier. Gibt man sich angesichts der schalen Witze und Sticheleien zunächst noch höflich, gerät der Abend zunehmend aus den Fugen. Die Braut ist schwanger und auch sonst das (klein-)bürgerliche Leben ein verlogenes Spiel. So wie das schlecht verleimte Mobiliar Stück für Stück demontiert wird, bröckelt auch die mühsam aufrechterhaltene Fassade der Feiernden. Bertolt Brecht schrieb den Einakter »Die Kleinbürgerhochzeit« 1919 mit 21 Jahren, angeregt durch den von ihm verehrten Münchner Komiker Karl Valentin. In der rasanten »Orgie der Hohlheit, der Langeweile, der Öde und der Vereinzelung« (Brecht) kündigt sich bereits ein Schwerpunkt von Brechts weiterem Schaffen an: Die scharfe Analyse von Konventionen und Riten, um die Abgründe der bürgerlichen Gesellschaft freizulegen.

66

12. Mai 2017 Fr | 19.30 Uhr 13. Mai 2017 Sa | 19.30 Uhr 14. Mai 2017 So | 18.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Abo Abo A, B und C, Wahl-Paket, freier Verkauf Regie Philip Tiedemann Besetzung Carmen-Maja Antoni, Krista Birkner, Anke Engelsmann, Larissa Fuchs, Winfried Goos, Boris Jacoby, Michael Kinkel, Georgios Tsivanoglou, Jörg Thieme Produktion Berliner Ensemble


bara

© Bar

Braun


titsch

er Fan

Š Oliv

Musiktheater


arania

Š G2 B

k


28. Sep. 2016 Mi | 19.30 Uhr 29. Sep. 2016 Do | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Nach dem gleichnamigen Universal-Spielfilm Von Iain Softley und Stephen Jeffreys

Hamburg, Reeperbahn 1960. Fünf blutjunge, leidenschaftliche Musiker aus Liverpool treten ein Engagement im INDRA-Musikclub an. Ihre Namen: John Lennon, Paul McCartney, George Harrison, Pete Best und Stuart Sutcliffe. Die Bezahlung ist miserabel, die Unterkünfte armselig und der Weltruhm liegt in träumerischer Ferne. Noch ahnt niemand, dass hier Musikgeschichte geschrieben wird und schon bald erobern die »Pilzköpfe« die Herzen des Publikums. Prompt stellen sich die ersten Probleme ein: Die Freundschaft zwischen den Bandmitgliedern wird auf eine harte Probe gestellt, als Stuart Sutcliffe aus Liebe zur Fotografin Astrid Kirchherr, die als erste ihr Image prägen sollte, die Band verlässt. »Backbeat – Die Beatles in Hamburg« erzählt von den Anfängen der »Fab Four« und lädt das Publikum mit Titeln wie »Love me do« und »I saw her standing there« auf eine musikalische Zeitreise ein.

Abo Abo B und C, WahlPaket, freier Verkauf

Regie Franz-Joseph Dieken Musikalische Leitung Jens Wrede Ausstattung Sabine Kohlstedt, Gunna Meyer Besetzung Eiko Keller, Uta Krüger, Delio Malär, Ingo Meß, Yannik Meyer, David Nádvornik, Sebastian Prasse, Joseph Reichelt, Pedro Reichert, Lo Rivera Produktion Altonaer Theater

71

Musiktheater

Backbeat – Die Beatles in Hamburg


Musiktheater

L’incoronazione di Poppea

30. Okt. 2016 So | 16.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

»Die Krönung der Poppea« – die letzte Oper von Claudio Monteverdi als erotischer Polit-Thriller In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

»Die große Liebe ist alles, aber niemals harmlos. Nero, Tyrann eines Weltreichs, Poppea, seine Geliebte. Politische Gewalt, Ehebruch, befohlener Selbstmord. Wie geht sie aus,

Abo Abo M, Wahl-Paket, freier Verkauf

diese Geschichte? Der Titel verrät es. Was sind die wahren Triebfedern des Lebens? Sein und Schein spiegeln sich im Licht der verschiedenen Perspektiven, die sich wie ein Mantel über die menschlichen Abgründe legen.« (Martina Veh) Così facciamo – So machen wir es! – der Name ist Programm. Das 7-köpf ige Ensemble musiziert auf historischen Instrumenten und legt einen Schwerpunkt auf die NeuInterpretation und Inszenierung von Barockopern. Così facciamos Markenzeichen sind schlanke und kompromisslos auf das Wesentliche reduzierte Inszenierungen, in denen großer Wert auf eine intensive Verschmelzung aller Elemente und größtmögliche Wirkung gelegt wird. Den Erfolg dieses künstlerischen Ansatzes beweisen nicht nur zahlreiche Gastspiele in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg, sondern ebenso die viel beachteten Aufführungsreihen im berühmten Cuvilliés Theater der Münchner Residenz.

72

Regie Martina Veh Musikalische Leitung Hans Huyssen Ausstattung Nikolaus Maier Besetzung Joel Frederiksen, Carsten Fuhrmann, Martina Koppelstetter, Stephanie Krug, Monika Lichtenegger, Christopher Robson, Christian Sturm und die Instrumentalisten des Ensembles così facciamo auf historischen Barockinstrumenten


mann © Her

Posch


er Fan titsch

© Oliv


1. Nov. 2016 Di | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal Musiktheater

Oh, Alpenglühn! Glamour, Gaudi und Gesang

Ein Musicalstar hat es auch nicht leicht. Hinter dieser Diva sind sie alle her: Vom hysterischen Manager über den Produzenten bis hin zu ihrem Ehemann, der partout nicht

Abo Abo O, Wahl-Paket, freier Verkauf

in die von ihr gewünschten Scheidung zustimmen will. Als Zufluchtsort dient ihr ein schlichtes Wellness-Hotel in den bayerischen Alpen – doch so bodenständig, wie sich das »Resi« präsentiert, hätte der kleine Gasthof nun auch wieder nicht sein müssen. Denn dort vermietet der junge Bergbauer Leopold lediglich eine einfache Kammer. Trotz anfänglicher atmosphärischer Störungen kommen sich die Diva und der Naturbursche bei frischer Bergluft näher. Und wäre das nicht alles schon komisch und turbulent genug, begeben sich die beiden Protagonisten dabei auf eine musikalische Bergtour, wie sie irrwitziger nicht sein kann – da gibt es Stationen bei Fräulein Menkes »Hohe Berge«, dem »Frühlingsstimmenwalzer« von Johann Strauß, Gittes »Ich will alles«, »The time of my life« und dem AlpenKlassiker »La Montanara«. Ein humorvoll-musikalisches Schmankerl mit den beiden stimmstarken Erzkomödianten Carolin Fortenbacher und Nik Breidenbach. 75

Regie Corny Littmann Ausstattung Heiko de Boer, Frank Kuder, Bernhard Westermann Besetzung Nik Breidenbach, Carolin Fortenbacher Produktion Schmidt-Theater Hamburg


Die Fledermaus Musiktheater

Operette in drei Akten von Johann Strauss

11. Dez. 2016 So | 16.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Text von Carl Haffner und Richard Genée

Seit langem sinnt Dr. Falke auf eine günstige Gelegenheit, sich an Gabriel von Eisenstein zu rächen. Denn er kann seinem Freund nicht verzeihen, dass er ihn einst mit Hilfe

Abo Abo M, Wahl-Paket, freier Verkauf

eines lächerlichen Fledermaus-Kostüms coram publico bloßstellte. Mit dem abendlichen Maskenball bei Prinz Orlofsky naht nun endlich die ersehnte Chance, sich für den peinlichen Affront zu rächen. Falke hat eine ausgeklügelte Intrige ersonnen, die damit in Gang gesetzt wird, dass er Eisenstein überredet, heimlich den Ball zu besuchen. Als Eisenstein dort ausgerechnet mit seinem kostümierten Zimmermädchen Adele zu flirten beginnt, nimmt die Handlung umgehend an Fahrt auf. Die vergnüglich-turbulente Geschichte vermag nicht nur dank einer subtilen wie raffinierten dramaturgischen Konzeption zu punkten, sondern überzeugt zudem durch die wunderbare Musik von Johann Strauss voll sprühenden Ideenreichtums und musikalisch-technischer Perfektion. Das übermütige Verkleidungsspiel in Champagnerlaune gilt damit sehr zu Recht als ein zeitloses Paradestück der goldenen Operettenära. 76

Regie Walter Sutcliffe Musikalische Leitung Florian Kießling Ausstattung Andrea Kaempf Produktion Nordharzer Städtebundtheater


eusel

gen M © Jür


k von

© Fal

nberg

Traub e


22. Jan. 2017 So | 16.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal Musiktheater

Madame Butterfly Oper von Giacomo Puccini

Um 1900 in Japan: Der US-Marineleutnant Pinkerton beauftragt einen Heiratsvermittler, ihm eine Geisha für die Zeit seiner Stationierung zu besorgen, mit der er sich ver-

Abo Abo M, Wahl-Paket, freier Verkauf

gnügen und auf Zeit vermählen will. Die junge Cio-CioSan, deren Vater einst den Freitod wählte, nimmt diese Ehe ernst. Sie tritt sogar zum Glauben ihres Gatten über und wird dafür von ihrer Familie verstoßen. Zwei Jahre nach Pinkertons Abberufung wartet Cio-Cio-San noch immer auf seine Rückkehr. Alle Versuche, ihr die Augen zu öffnen, scheitern, denn sie präsentiert als Zeugnis des unauflösbaren Bundes ein gemeinsames Kind. Tatsächlich kommt Pinkerton zurück, allerdings in Begleitung seiner amerikanischen Ehefrau, um das Kind abzuholen. Cio-CioSan sieht für sich keinen anderen Ausweg als den, dem Beispiel ihres Vaters zu folgen. Dem belgischen Regisseur Frank Van Laecke gelingt eine energetische, bildgewaltige Inszenierung, die Madame Butterfly von allen Kitsch-Klischees befreit und konsequent zum Kern der Handlung vordringt.

79

Regie Frank Van Laecke Musikalische Leitung Werner Seitzer Ausstattung Paul Gallis, Yan Tax Produktion Theater für Niedersachsen, Opera Zuid Maastricht


Der Ghetto Swinger

27. Jan. 2017 Fr | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Musiktheater

Aus dem Leben des Jazzmusikers Coco Schumann

Die Geschichte um Coco Schumann nimmt uns mit auf eine Reise in das Berlin der 30er-Jahre. In den Kneipen wird Swing und Jazz gespielt und der junge Coco, Sohn einer

Abo Abo C, Wahl-Paket, freier Verkauf

jüdischen Mutter, ist fasziniert von der Musik. Schon früh gerät er in die Szene der verbotenen »Swing-Kids« – Jugendliche, die den Jazz als anarchische Ausdrucksform gegen die Unkultur der Nazis stellten. Und plötzlich findet Coco sich in Theresienstadt wieder. Dort wird er Mitglied der »GhettoSwingers«. In Auschwitz spielt er um sein Leben, in Dachau begleitet er mit letzter Kraft den Abgesang auf das Regime. Ein perfides Spiel, denn auf einmal wird die Musik für ihn zur Lebensretterin. Der Regisseur Gil Mehmert wurde für seine musikalischchoreographische Erzählweise bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Mit einem hochmusikalischen Ensemble um Helen Schneider und Konstantin Moreth wird die Biographie von Coco Schumann zu einem klugen, würdigen und zutiefst berührenden Theaterabend.

80

Regie Gil Mehmert Ausstattung Beatrice von Bomhard Besetzung Robin Brosch/Peter Imig, Christoph Kähler, Konstantin Moreth, Karsten Schnack, Helen Schneider, Christoph Tomanek, Jonathan Wolters Produktion Hamburger Kammerspiele Wiederaufnahme


© Bo L

ahola


Musical von Esther Hilsberg und Holger Potozki Nach dem Roman »Les Misérables« von Victor Hugo

Über 70 Millionen Zuschauer in 42 Ländern zählte die Original-Broadway-Produktion des Musicals »Les Misérables« bislang. Die Kammeroper Köln präsentiert

18. März 2017 Sa | 19.30 Uhr 19. März 2017 So | 16.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Abo Abo M, Wahl-Paket, freier Verkauf

zusammen mit der Deutschen Musical Company exklusiv eine neue Musicalversion nach dem Roman »Die Elenden« von Victor Hugo. In der neuen Bühnenfassung von Holger Pototzki mit der berührenden Musik von Esther Hilsberg wird die Geschichte von Marius Pontmercy erzählt, dessen Liebe zu dem Mädchen Cosette ihn in die Geschichte des ehemaligen Sträflings Jean Valjean hineinzieht, der auf der Flucht vor seiner Vergangenheit und dem skrupellosen Polizisten Javert um sein Leben und die Zukunft seiner Ziehtochter kämpft. Zwischen den brennenden Barrikaden der Pariser Straßenaufstände entspinnt sich eine große Geschichte um Liebe, Leidenschaft und Tod. In der Inszenierung der Kammeroper Köln erleben die Zuschauer diese dramatische und berührende Geschichte in einer großen Ausstattung und mit faszinierenden Choreographien. 83

Produktion Kammeroper Köln

Musiktheater

Barricade


The Black Rider

The Casting of the Magic Bullets

Musiktheater

Von Tom Waits, Robert Wilson und Greg Cohen

Jeder Schütze weiß es: Immer hält insgeheim der Teufel den Finger am Drücker und entscheidet, wohin der Schuss geht. Er verlockt die Menschen mit Zauberkugeln, die angeblich

24. März 2017 Fr | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Abo Abo B, Wahl-Paket, freier Verkauf

unfehlbar treffen. Doch der siebte Schuss wird unweigerlich vom Teufel selbst gelenkt. Der jagdunkundige Wilhelm muss traditionell den Probeschuss wagen, um die Försterei zu erben und damit auch die Försterstochter zur Frau nehmen zu können. Der Teufel verspricht Wilhelm »Freikugeln«, die jedes gewünschte Ziel treffen. Doch auch hier fordert er seinen Tribut. Die Songs von Tom Waits sorgen für eine düsterdämonische Atmosphäre, die eigenwillige Mischung aus schrägem Varieté, schrillem Vaudeville und wunderschönen, rauchigen Melodien macht das durch »Der Freischütz« inspirierte Musical zu einem Reigen absurder Gestalten. Dem Publikum eröffnet sich so spannungsgeladen eine Welt voller emotionaler Bilder und Assoziationen. »…wenn Sie es nicht erleben, haben Sie sich um das rauschendste Theatervergnügen gebracht, das in München zu haben ist!« (tz)

84

Regie Jochen Schölch Musikalische Leitung Andreas Lenz von Ungern-Sternberg Choreographie Katja Wachter Ausstattung Andrea Fisser Produktion Metropoltheater München


inger

b da Lo

© Hil


je S Š Sin

abine

ider

Hashe

Konzert


Maybebop

Lessingtheater Großer Saal

Konzert

»Das darf man nicht!«

23. Sep. 2016 Fr | 19.30 Uhr

Vier Stimmen, die staunen lassen. Oliver Gies, Sebastian Schröder, Jan Burger und Lukas Teske haben eine ganz persönliche Kunstform entwickelt. Ihre Bühnenshows sind

Konzert Wahl-Paket, freier Verkauf

einzigartig, turbulent und vor allem kurzweilig. Mit dem neuen Tourneeprogramm »Das darf man nicht!« fügt die A-cappella-Kultformation dem nunmehr über dreizehnjährigen Erfolg ein neues Kapitel hinzu. Von Pop über Rock, bis Hip-Hop und Jazz unterlaufen sie notorisch und absichtlich die Hörervorstellungen von Acappella-Musik. Songs mit Widerhaken im Text, gegen den Strich gebürstet und lustvoll mit kleinen Bosheiten durchsetzt. Mit intelligentem Humor vorgetragene pointierte Kritik an gesellschaftlichen und menschlichen Missständen sind Bestandteil des neuen Programms. Für eine A-cappella-Formation ist das eine Seltenheit. Eindeutige Highlights eines jeden Konzerts sind die Aktionen »Wünsch dir was« oder der »Improvisationssong«, in dem Wörter des Publikums zu einem hitverdächtigen Ohrwurm arrangiert werden.

89

Besetzung Jan Burger, Oliver Gies, Sebastian Schröder, Lukas Teske


Jan Augsberg

Lessingtheater Studiobühne

Konzert

100 Konzerte in 100 Städten im Jahr 2016

16. Nov. 2016 Mi | 19.30 Uhr

Was kann man heute als Solokünstler ohne großes Kontaktnetz, aber mit viel Herzblut erreichen? Das ist die Frage, der Jan Augsberg im Jahr 2016 nachgehen will. Im Rahmen seines Projektes »100/100/365« hat er sich vorgenommen, bis zum Ende des Jahres 100 Konzerte in 100 verschiedenen Städten weltweit zu spielen. Um sich ganz diesem Projekt und seiner Leidenschaft, der Musik, widmen zu können, hat Jan Augsberg den Job als Architekt und seine Wohnung gekündigt. Mit klaren, ruhigen und häufig melancholischen Klavier- und Gitarrenstücken von seinen beiden Alben »Low« und »Sailor« im Gepäck, macht er sich auf den Weg. Das mutige musikalische Experiment soll zum Mitfiebern anregen und lebt von dem Gedanken der Freiheit. Den Auftrittsmöglichkeiten sind dabei keine Grenzen gesetzt – ob Wohnzimmer, Club, Straße, Museum, Universität oder das Lessingtheater. Einzige Vorgabe für die Tour »100/100/365« ist es, dass Jan Augsberg in jeder Stadt nur ein einziges Konzert spielen wird.

90

Konzert Eintritt frei – um Spenden wird gebeten


mas L eidig

Š Tho


Fortenbacher’s Intimate Night

19. Nov. 2016 Sa | 19.30 Uhr Lessingtheater Studiobühne

Konzert

Ein leiser Abend voller Songs, die berühren und unter die Haut gehen.

18. Nov. 2016 Fr | 19.30 Uhr

Carolin Fortenbacher, die mehrfach preisgekrönte Gesangsvirtuosin, feierte ihren größten Bühnenerfolg im ABBAMusical »Mamma Mia!«. Fünf Jahre lang verkörperte sie die

Konzert Wahl-Paket, freier Verkauf

Hauptfigur »Donna«. 2012 wurde sie als »Beste Darstellerin« in der Kultkomödie »Oh, Alpenglühn!« mit dem Hamburger Theaterpreis ausgezeichnet. Sascha Rotermund ist ein vielbeschäftigter Schauspieler, der sich regelmäßig musikalischen Eskapaden hingibt. Neben den 17 Jahren als Sänger und Gitarrist der Jazz-Band »Night Train« spielte er in zahlreichen musikalischen Theaterstücken. Auf dem Programm stehen neben dem Besten aus eigenem Hause Songs von Tom Waits, Leonard Cohen, Sheryl Crow, der finnischen Band »Katzenjammer«, und sie schrecken dank Fortenbacher´s Fünf-Oktaven-Stimme auch vor Giuseppe Verdi oder Carl Orff nicht zurück. Carolin Fortenbacher und Sascha Rotermund erzählen dabei die Geschichten der Songs oder ihre ganz persönliche Beziehung dazu. Achim Rafain am Bass und Pirkko Langer am Cello unterstreichen dieses musikalische Kammerspiel mit einem wohligen Schauer.

93

Besetzung Carolin Fortenbacher, Pirkko Langer, Achim Rafain, Sascha Rotermund


The Puppini Sisters

15. Dez. 2016 Do | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Konzert

»Christmas With The Puppini Sisters«

Swingend und rockig, sexy und exzentrisch – mit diesen Attributen wurde ganz sicher noch kein Weihnachtskonzert umschrieben. Was bei den drei singenden A-cappella-

Konzert Wahl-Paket, freier Verkauf

Damen aus London letztendlich aber auch nicht wirklich überrascht. Zu ihren Einflüssen zählen einerseits das amerikanische Vokalensemble »The Andrews Sisters« und andererseits die englische Indie-Rock-Band »The Smiths«. Das Aufeinanderprallen solcher musikalischen Gegenwelten macht diesen Abend so einzigartig. Alte und nicht ganz so alte Klassiker der Weihnachtsmusik werden mit knallig rotem Lippenstift geschminkt, in seidene Ballkleider mit tiefem Ausschnitt gesteckt und auf leicht schräge Weise festlich herausgeputzt. Seit vielen Jahren wecken »Die Puppinis« ein enorm großes Medieninteresse und sind aus der Musikwelt nicht mehr wegzudenken. Sie selbst nennen ihre Musik »Vintage-Swing-Pop«. Ihr musikalischer Stil schafft es, den Sound der 40er- und 50erJahre frisch und direkt neu aufleben zu lassen. »Wer das Trio einmal live gesehen hat, wird von seiner hinreißenden Bühnenpräsenz verzaubert bleiben.« (www.arte.tv)

94

Besetzung Peter Ibbetson (Drums), Henrik Jensen (Bass), Kate Mullins (Vocals, Piano), Marcella Puppini (Vocals, Akkordeon), Emma Smith (Vocals, Ukelele), Blake Wilner (Guitar)


ias Kn oppe

Š Mat


Weihnachten mit LaLeLu

17. Dez. 2016 Sa | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Die ultimative A-cappella-Sensation aus Hamburg

Konzert

Ein Mix aus Gesang und Komik, Satire und Parodie, Pop und Klassik – alle Jahre wieder aktuell

Shakira erscheint als Christkind, George Michael erklärt, warum er das ganze Jahr über Angst vor Heiligabend hat, und Drafi Deutscher droht: Morgen kommt der Weihnachts-

Konzert Wahl-Paket, freier Verkauf

mann. Was aber, wenn Papa vergessen hat, den Katzenkalender für Oma zu besorgen? Wenn die Kinder sich weigern, Blockflöte zu spielen? Und wie schafft man es, in drei Tagen dreizehn Kilo zuzunehmen? LaLeLu enthüllt die ganze Wahrheit über das Fest: So richtig besinnlich ist es nur in der Weihnachtsmetzgerei. Reinhard Mey hat schon wieder vergessen, was er singen wollte. Und eigentlich hat Erich Honecker sich das Ganze ausgedacht. Als besondere Perle präsentieren die vier Stimmakrobaten aus Hamburg das Weihnachtsmusical »Kumpel Jesus« mit Sarah Connor als Maria, Kurt Beck als Josef, Daniel Küblböck als Jesus und Xavier Naidoo als Esel. Und spätestens, wenn der Biker zur Bescherung ruft, Angela Merkel ein selbstgereimtes Adventsgedicht aufsagt und ein finnischer Engel den Nikolaus verführt, ist klar: Weihnachten mit LaLeLu – das ist immer etwas ganz Besonderes!

97

Regie Lukas Langhoff Text und Musik LaLeLu, Sören Sieg Besetzung Tobias Hanf, Jan Melzer, Sanna Nyman, Frank Valet


Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg

8. Jan. 2017 So | 18.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Konzert

Mit der Opern- und Operettengala in das neue Jahr

Das Orchester ist zweifelsfrei einer der bedeutendsten musikalischen Botschafter seines Landes. Es demonstriert eindrucksvoll die unerschöpfliche Vielfalt an musikalischen Talenten sowie den hohen Ausbildungsstandard seines Heimatlandes. Sein außergewöhnlich breitgefächertes Repertoire, das vom Barock bis zur Moderne reicht, hat es zu einem der gefragtesten Klangkörper Europas gemacht. Aufgrund seiner vielbeachteten Virtuosität und kultivierten Klangkultur gastiert das Orchester regelmäßig mit Solisten von Weltrang in den wichtigsten europäischen Konzerthäusern und bei zahlreichen renommierten internationalen Festivals. Gegründet 1990 von Absolventen des renommierten St. Petersburger Staatskonservatoriums, wird das Orchester seit 1998 von Juri Gilbo geleitet. In Wolfenbüttel werden sie mit Auszügen aus Opern, Operetten und Balletten unter anderem von Mozart, Rossini, Tschaikowsky, Verdi, Wagner, Lehar, Offenbach und Kálmán zu erleben sein.

98

Konzert Klassik-Paket, Wahl-Paket, freier Verkauf Leitung Juri Gilbo Solisten Barbara Cramm (Sopran), Antonio Rivera (Tenor) Künstlerische Konzeption der Reihe »Klassik erleben« Günther Graf von der Schulenburg


vsky rosla

e cha N © S as


© Leo

Avers a


Carminho

Lessingtheater Großer Saal

Konzert

Die neue Stimme des Fado

18. Jan. 2017 Mi | 19.30 Uhr

Sie ist gerade einmal 30 Jahre alt, aber sie singt den Fado, als hätte sie die tiefe Sehnsucht und die bittersüßen Freuden des Lebens schon in aller Tiefe durchschritten. Denn der Fado ist mehr als nur eine Musikrichtung – er ist ein Lebensgefühl und eine emotionale Weisheit. Das ganze Leben in einem Lied – auch dies ein Grund, warum Carminho ihr drittes Album schlicht »Canto« (Lied) genannt hat. Die junge Fadista Carminho gilt schon seit ihrem mit Platin ausgezeichneten Debütalbum »Fado« (2009) als musikalische Offenbarung, und so nannte das Time-OutMagazine das Album »das beeindruckendste Fado-Debüt in Jahrzehnten«. Mit dem Nachfolger »Alma« kam dann auch der internationale Durchbruch. Carminho besitzt die ganze Tragik, die Emotion und Dynamik, die der Fado gebietet. Mit ihrer leidenschaftlich fesselnden Präsenz verschafft sie auch jüngeren Generationen einen Zugang zum Nationalerbe ihres Heimatlandes Portugal.

101

Konzert Wahl-Paket, freier Verkauf


Stimmflut Das A-cappellaEvent

18. Feb. 2017 Sa | 19.30 Uhr 19. Feb. 2017 So | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Konzert

Acoustic Instinct | The London Quartet | Viva Voce

An diesem Abend steht das Beste auf der Bühne, was Acappella-Musik zu bieten hat. Witzig, spontan, »very british«, typisch deutsch und unterhaltsam. Die Stimmflut 2017: Es lebe die Abwechslung! Acoustic Instinct: Zwei junge Männer, die einfach genial sind: Keine Comedians, kein Gesangsduo, keine Kabarettisten, sie sind alles in einem. Sie verbinden Beatboxing mit A-cappella-Gesang, Pantomime und Improvisation. Ein einzigartiges Klangerlebnis. The London Quartet: Seit über drei Jahrzehnten steht »The London Quartet« – Die Royals der britischen A-cappellaSzene – für klassischen Gesang, feine Manieren und den berühmten englischen Humor. Das Repertoire der drei Gentlemen und ihrer Lady ist überwältigend. Und das immer auf die feine englische Art. Viva Voce: Typisch »Viva Voce« präsentieren sie eigene tiefgründige und unterhaltsame Songs, witzige und imposante Cover-Versionen und natürlich die aktuellsten Chart-Hits. Stimmungsgarantie inklusive. 102

Konzert Wahl-Paket, freier Verkauf


Die 14 Berliner Flötisten

7. März 2017 Di | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Konzert

Werke von Mozart bis Mancini

Andreas Blau, Soloflötist der Berliner Philharmoniker, hatte nach dem Fall der Berliner Mauer die Idee, mit Flötisten aus Ost und West gemeinsam zu musizieren und dabei ein absolut neuartiges Ensemble auszuprobieren: Die im Orchester üblichen Flöten, wie Piccoloflöten, »normale« große Flöten oder Alt- und Bassflöten wurden durch die tiefen Bassinstrumente ergänzt. So konnten ganz überraschende neue Klangfarben erzeugt und sinfonische Werke in all ihrer Komplexität aufgeführt werden. Original-Literatur ist für 14 Flötisten Mangelware, insofern bedient man sich aus dem reichhaltigen Repertoire der klassischen und populären Musikgeschichte. Das Programm reicht von Mozarts »Figaro«-Ouvertüre bis zur »Pink Panther Suite« von Henri Mancini. Darüber hinaus haben etliche zeitgenössische Komponisten den facettenreichen Klang des Ensembles für sich entdeckt und Originalkompositionen verfasst. Charmant und humorvoll wird das Konzert von dem Conférencier und früheren Hornisten der Berliner Philharmoniker Klaus Wallendorf moderiert. 105

Konzert Klassik-Paket, Wahl-Paket, freier Verkauf Moderation Klaus Wallendorf Besetzung Andreas Blau, Thomas Beyer, Kornelia Brandkamp, Wolfgang Dasbach, Wolfgang Dünschede, Jochen Hoffmann, Christiane Hupka, Hiko Iizuka, Robert Lerch, Claudia Reuter und andere Künstlerische Konzeption der Reihe »Klassik erleben« Günther Graf von der Schulenburg


Me and the Devil

Lessingtheater Großer Saal

Konzert

Ein teuflischer Abend von und mit Dominique Horwitz

14. März 2017 Di | 19.30 Uhr

Schauspieler und Sänger Dominique Horwitz spannt einen teuflischen Bogen von der romantischen Oper »Der Freischütz« über Rock-, Pop- und Jazzklassiker bis hin zu den schrägen Highlights aus »The Black Rider« von Robert

Konzert Entdecker-Paket, Wahl-Paket, freier Verkauf

Wilson, Tom Waits und William S. Burroughs.

Regie Dominique Horwitz

Im Mittelpunkt der hintergründigen, von einer sieben-

Musikalische Leitung Jan Christof Scheibe

köpfigen Live-Band auf der Bühne begleiteten Songs steht der Mythos des Teufels – abgründig, skurril, komisch, erotisch und fantastisch. Mit Musik von Carl Maria von Weber, Tom Waits, Igor Strawinsky, Johnny Cash, Depeche Mode und vielen anderen.

106

Produktion Konzertdirektion Landgraf


Š Sin

ine Ha je Sab

er sheid


© Jim

e

Raket


Tim Fischer

Lessingtheater Großer Saal

Konzert

»Absolut«

31. März 2017 Fr | 19.30 Uhr

Tim Fischer ist in seinem neuen Programm absolut bei sich angekommen. Er ist schrille Diva und dünnhäutiger Chansonnier par excellence, der mit jedem Lied ein kleines Theaterstück inszeniert und dabei etwas von sich selbst preisgibt. Gemeinsam mit dem Pianisten und Komponisten Rainer Bielfeldt präsentiert sich Tim Fischer wieder einmal absolut neu. Da stehen zukünftige Klassiker hemmungslos neben alten und ganz alten Liedern. Vollmundig serviert er uns gehaltvoll Hochgeistiges und berauscht sich und uns mit Chansons, die es absolut in sich haben, unter anderem von Edith Jeske, Pigor, Jacques Brel und Rainer Bielfeldt. »Wer Tim Fischer noch nicht gehört hat, der weiß gar nicht, was mit Chansons möglich ist. Man muss sie hören, diese Stimme, die alles kann: Kraftvoll röhren, zärtlich hauchen, derb klagen, leise rufen – und mit Witz und Ernst zugleich die größten Geschichten erzählen. Man kann sich ihr nicht entziehen, dieser Stimme, die mit wenigen Worten ein ganzes Universum erschafft.« (Barbara Kisseler, Kultursenatorin Hamburg)

109

Konzert Wahl-Paket, freier Verkauf


Die Klassikmatinee Staatsorchester Braunschweig

Lessingtheater Großer Saal

Konzert

Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Alessandro Marcello und Ludwig van Beethoven

28. Mai 2017 So | 11.00 Uhr

Nach der Sanier ung und Wiedereröff nung des Lessingtheaters 2013 war das Staatstheater Braunschweig mit den Sparten Schauspiel und Tanztheater sowie mit ver-

Konzert Wahl-Paket, freier Verkauf

schiedenen Konzerten gleich mehrfach zu Gast. Auch in dieser Spielzeit wird die Zusammenarbeit zwischen beiden Häusern fortgesetzt: Mit den bereits bekannten Matineekonzerten, die sich der Vermittlung klassischer Musik widmen. In der diesjährigen »Klassikmatinee« stehen drei Werke aus Barock und »Wiener Klassik« in den, als besonders festlich geltenden Tonarten D-Dur und d-Moll, auf dem Programm: Die Ouvertüre zu »Le nozze di Figaro« von Wolfgang Amadeus Mozart, das Konzert für Oboe d-Moll von Alessandro Marcello sowie die 2. Sinfonie von Ludwig van Beethoven. Als Solist konnte Andrey Godik gewonnen werden, der zurzeit als Solo-Oboist im Staatsorchester Braunschweig engagiert ist.

110

Musikalische Leitung Christopher Hein Besetzung Staatsorchester Braunschweig Solist Andrey Godik (Oboe) Moderation Martin Weller Produktion Staatstheater Braunschweig


horn ein ker B Š Vol


© RMV A


Messe zum Reformationsfest Dresden 1617

11. Juni 2017 So | 17.00 Uhr Hauptkirche Beatae Mariae Virginis Michael-PraetoriusPlatz

Michael Praetorius – Heinrich Schütz

Konzert

Musica Fiata & La Capella Ducale

Soli Deo Gloria – Braunschweig Festival würdigt das Gedenken an die Reformation aus mehreren Gründen: Nicht nur liegt ein programmatischer Fokus seit Bestehen der Reihe auf der Musik Johann Sebastian Bachs und hat somit eine stark geistliche Ausrichtung. Durch die Verankerung in der Region des Braunschweiger Landes besteht gleichzeitig eine große Nähe zu Michael Praetorius, einem der bedeutendsten Komponisten an der Schnittstelle zwischen Renaissance und Barock. Praetorius stand als Kammersekretär in Diensten des Fürsten Heinrich Julius von Braunschweig-Wolfenbüttel und war ebenso Leiter der Wolfenbütteler Hofkapelle. Er ist in der Hauptkirche Beatae Mariae Virginis in Wolfenbüttel begraben, dem ersten bedeutenden protestantischen Kirchenbau überhaupt. Das ihm gewidmete Konzert mit Musica Fiata – La Capella Ducale unter der Leitung des englischen Originalklangexperten Roland Wilson wird an diesem authentischen Ort stattfinden.

113

Konzert Klassik-Paket, freier Verkauf ab Nov. 2016 Künstlerische Leitung Roland Wilson Besetzung Musica Fiata, La Capella Ducale Produktion In Kooperation mit »Soli Deo Gloria - Braunschweig Festival«


riella

Š Gab

ola Limat

Tanz


The Great Dance of Argentina

25. Jan. 2017 Mi | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Nach dem Erfolg der »Vida«-Tour bringt die Produktion um das deutsch-argentinische Startänzerduo Nicole Nau und Luis Pereyra ein weiteres Mal Argentiniens kulturelle Viel-

Tanz Tanz-Paket, WahlPaket, freier Verkauf

falt auf Deutschlands Bühnen. Die Besonderheit bei »Vida II«: Dank der hochklassigen Erweiterung des Ensembles um diverse Ausnahmetänzer und Musiker erwartet das Publikum ein noch dynamischeres, variantenreicher choreografiertes »Märchen voller Leidenschaft«. Eines der Leitmotive der abendfüllenden Darbietung ist die »Faszination Tango«. Tango ist der Tanz der Extreme. Schwarz und Weiß. Liebe und Hass. Mann und Frau. Leben und Tod. Zwei Pole, die sich anziehen. Gefühle kochen hoch, die Luft vibriert vor Leidenschaft. Tango ist Ekstase – und hat doch klare Regeln und Strukturen. Genau darin liegt sein Geheimnis! Feurige Tanz- und Show-Einlagen, mitreißende LiveMusik, lateinamerikanische Emotion: The Great Dance Of Argentina.

117

Choreografie und Regie Luis Pereyra Ausstattung Hilda Curleto Besetzung Company »El Sonido de mi Tierra« Ersatztermin für die am 26. Januar 2016 ausgefallene Veranstaltung

Tanz

»Vida II« – Festival der Sinne


Heart

Tanz

Tanzprojekt von Lise Pauton und Sebastiano Toma

Das menschliche Herz pumpt in 70 Jahren 250 Millionen Liter Blut durch unseren Körper. Aber wie viele Emotionen muss es aushalten? Das Tanzprojekt »Heart« gibt Ein-

2. Feb. 2017 Do | 19.30 Uhr Lessingtheater Studiobühne

Tanz Tanz-Paket, WahlPaket, freier Verkauf

blicke in das Herz einer Frau. Tanz, Artistik und Mimik verschmelzen mit der Musik aus vielen Epochen zu einer eigenen lebendigen Sprache. »Es sind so unendlich viele Situationen, die dem Herzen nahekommen. Der plötzliche Verlust eines geliebten Menschen kann den Boden unter den Füßen wegziehen – so auch eine enttäuschte Liebe«, meint Toma. »Hingegen lässt die Geburt eines Babys oder auch einfach das Lachen eines Kindes das Herz Purzelbäume schlagen. Das Herz kann sich erinnern, es hat die Fähigkeit, Gefühle zu speichern.« Die Tänzerin Lise Pauton kreiert aus Situationen faszinierende Bilder, komponiert ein Hoch und Tief der Gefühlsschwankungen und fasziniert musikalisch wie choreografisch. Der vielfach talentierte Regisseur, Produzent und Künstler Sebastiano Toma überzeugte im Lessingtheater bereits mit seiner Produktion »Little Big World«.

118

Regie Sebastiano Toma Besetzung Lise Pauton


anet

haum

Š C. C


Š Gab riella

Limat o

la


NRW Juniorballett

5. März 2017 So | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

2014 gründete Xin Peng Wang das NRW Juniorballett. Es besteht aus zwölf jungen Tänzerinnen und Tänzern. Strukturell eng an das Ballett Dortmund angegliedert, hat

Tanz Tanz-Paket, WahlPaket, freier Verkauf

es im Ballettzentrum Westfalen seine Heimstätte gefunden. Das NRW Juniorballett versteht sich als Forum zur Förderung und Weiterbildung außergewöhnlich talentierter Nachwuchstänzerinnen und -tänzer. Zwei Jahre wird ihnen die Möglichkeit geboten, Berufserfahrungen und Bühnenpraxis zu sammeln, sich auf das Berufsleben vorzubereiten und ihre Kunst zu perfektionieren. Gleichzeitig sieht das NRW Juniorballett sein Ziel darin, die Tanzkunst in ihrer faszinierenden Vielfalt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Neben der Einbindung in die laufenden Produktionen des Balletts Dortmund, hat sich die junge Compagnie ein eigenes Repertoire für besondere Spielstätten und Gastspieltheater erarbeitet.

121

Künstlerische Leitung Xin Peng Wang

Tanz

Tanz strahlt aus!


Rioult Dance New York

30. März 2017 Do | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Tanz

Modern Dance

Der Franzose Pascal Rioult, ehemaliger Tänzer bei der Martha Graham Dance Company und einer der wichtigsten Choreografen des New Modern-Stils, überrascht in seinen Choreografien mit klaren Linien, Dynamik und gekonnter Raumaufteilung. Seine Company setzt den fulminanten Mix aus Modern Dance und klassischer Musik mit perfektem Timing, Disziplin und höchstem tänzerischen Können um. »Ein einzigartiges Ereignis, eine faszinierende Symbiose aus Tanz, Musik, Licht, Poesie, aus meditativen Abschnitten und beklemmenden Visionen – immer getragen von dem großartigen Stimmungszauberer Pascale Rioult und seinem jungen, tanzbesessenen Ensemble.« (Nahe Zeitung, Manfred Herker)

122

Tanz Tanz-Paket, WahlPaket, freier Verkauf

Künstlerische Leitung und Choreografie Pascal Rioult Produktion Konzertdirektion Landgraf


ders

© Chil


hael Z Š Mic

inejad

argar


WortReich


nuela

© Ema

lewic

Danie

z


Joachim Król und das »South of the Border Jazztrio«

25. Sep. 2016 So | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

»Seide« – Nach dem Roman von Alessandro Baricco

Auf einer seiner Reisen begegnet der Seidenhändler Hervé Joncour in Japan einer rätselhaften Schönheit, die seine Leidenschaft entfacht. Seitdem zieht es ihn, unter ständig

WortReich Abo A, Wahl-Paket, freier Verkauf

ohne dass es ihm vergönnt ist, ihr nahe zu sein oder auch nur ihre Stimme zu hören. Erst lange Zeit später begreift er, dass hinter seinem japanischen Geheimnis ein zweites, viel größeres verborgen lag. Dem Philosophen und Musikwissenschaftler Baricco gelang mit »Seide« in den 1990er-Jahre der internationale Durchbruch. Das Buch stürmte die Bestsellerlisten, wurde in rund 30 Sprachen übersetzt und katapultierte Baricco in die Liga der großen europäischen Gegenwartsautoren. Joachim Król ist die Stimme dieser Geschichte. Heiterkeit und Melancholie, Sehnsucht und Bedrücktheit sind in jedem Augenblick spürbar. Mit seiner ganzen Schauspielkunst gibt er jeder Figur die nötige Tiefe. Kongenial musikalisch begleitet vom South of Border Jazztrio, realisiert Joachim Król eine Art Live-Hörspiel, das die Leichtigkeit und Eleganz des Textes verstärkt und den Zuschauer in einen poetischen Schwebezustand versetzt.

127

Konzept & Regie Martin Mühleis Besetzung Joachim Król, Gee Hye Lee (Klavier), Christoph Dangelmaier (Bass), Ekkehard Rössle (Bass-Klarinette, Saxofon) Lichtdesign Birte Horst Komposition, Arrangement Christoph Dangelmaier Produktion sagas Produktionen

WortReich

wachsenden Gefahren, ins Land der aufgehenden Sonne –


Wilfried Schmickler

21. Okt. 2016 Fr | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

»Das Letzte«

Immer mehr Menschen in Deutschland fallen ab vom Glauben an die Grundordnung und füllen das entstehende Vakuum mit Misstrauen und Hader: Politiker? Alle VerWortReich

brecher! Medien? Alle verlogen! Fremde? Alle verdächtig! Ob Regierungs-, Partei- oder Fernsehprogramm – die Adressaten ver weigern die Annahme, wenden sich resigniert ab und denken: Das ist doch das Letzte! Hier aber krankt der vermeintlich gesunde Menschenverstand. Denn das Letzte kommt kurz vor dem Ende. Doch ein Ende ist nirgends in Sicht. Es hört einfach nicht auf. Das letzte Gefecht war nur der Vorkampf, das letzte Wort nur der Auftakt für die nächste Jahrhundert-Rede und die letzte Sau nur die Vorhut der Herde, die gleich danach durchs globale Dorf getrieben wird. Und deshalb: Das Letzte, was die Zukunft braucht, sind Frust und Verdruss. Wilfried Schmickler, der Mann für die kurzweiligen zwei Stunden, kümmert sich drum. Ob als Kleinkunst-Vagabund auf den Bühnen dieses Landes, als Kolumnist im Westdeutschen Rundfunk oder als Rausschmeißer in den Mitternachtsspitzen – Schmickler will immer nur das eine: »Gute Unterhaltung. Denn Gründe für schlechte Laune gibt es eh zu viele!«. 128

WortReich Wahl-Paket, freier Verkauf


ek

a Klim © Ilon


nk Z a uritz

© Fra


Helge Timmerberg

»Die rote Olivetti«

Mein ziemlich wildes Leben zwischen Bielefeld, Havanna und dem Himalaja

Helge Timmerberg war nie ein Pauschaltourist: Schon früh bereiste er Länder, von denen andere nur träumen, traf Menschen, denen andere nie begegnen. Und er schrieb

27. Okt. 2016 Do | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

WortReich Wahl-Paket, freier Verkauf

Humor und ohne Tabus. Dies ist seine Autobiografie und gleichzeitig sein vielleicht persönlichstes Buch: Er schildert seine Anfänge als Journalist in Bielefeld und wie er im Lessingtheater als Kritiker saß. Er erzählt von den Jahren danach, in denen er für »Tempo«, »Playboy« und »Stern« schrieb und berichtet offen und ungeschminkt von seinen Frauen, den Partys und den Exzessen seiner goldenen Jahre in Havanna. Wir werden Zeuge seines tiefen Drogenabsturzes – und erleben mit, wie er auf einer Reise durch den Himalaja sein Leben wiederfindet. 1952 geboren, reiste Helge Timmerberg mit siebzehn zum ersten Mal nach Indien. Dort beschloss er, Journalist zu werden. Seitdem schreibt er Reisereportagen aus aller Welt, unter anderem für »Stern« und »Die Zeit«. Er lebt in St. Gallen, Marrakesch und Wien.

131

WortReich

darüber: Packende Reportagen und Bücher, farbig, voller


11Freunde

Köster & Kirschneck lesen vor und zeigen Filme

Seit dem Jahr 2000 bereichert »11Freunde« – das Magazin für Fußballkultur – die hiesige Fußballszene mit großen Reportagen und Interviews jenseits von drögen Tabellen

6. Nov. 2016 So | 18.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

WortReich Wahl-Paket, freier Verkauf

WortReich

und Statistiken. Vor allem aber hat »11Freunde« eines: Unschlagbaren Humor. Mal werden die neuesten Beziehungen von Lothar Matthäus seziert, mal das Wesen der deutschen Spielerfrau von Angela Hässler bis Claudia Effenberg nacherzählt. Am Ende des Heftes kolumniert der feuchtfröhliche Günter Hetzer mit seinen Kumpel Delle und Waldi. Dieser Humor geht auf nun Lesereise. Die Redakteure Philipp Köster und Jens Kirschneck bereisen mit Texten und Filmen im Gepäck das Land. Temporeich und immer auf Rasenhöhe erzählen die beiden freundlichen Fußballfanatiker von Telefonaten mit Lothar Matthäus, Besuchen beim sonntäglichen Fußballfrühschoppen »Doppelpass« und verregneten Auswärtsfahrten nach Rostock. Dazu gibt es rasante Filme von vergurkten Interviews am Spielfeldrand und popelnden Bundestrainern. Und sie haben dabei, wie der große Theoretiker Andreas Möller es einmal formulierte, »vom Feeling her ein gutes Gefühl«. 132

Besetzung Jens Kirschneck, Philipp Köster


aldo © Rein

Codd

ou H.


Eine Weihnachtsgeschichte

14. Dez. 2016 Mi | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl Ein Bühnenmärchen mit Musik

Sie ist – neben der Geschichte von Jesu Geburt – das vermutlich meisterzählte Literatursujet der Adventszeit: Charles Dickens »Weihnachtsgeschichte«. Die sozialkritische

WortReich Abo B , Wahl-Paket, freier Verkauf

am Vorabend des Weihnachtsfestes von vier Geistern heimgesucht wird und durch sie seine Menschlichkeit wiederent-

Regie Martin Mühleis

deckt, ist ein Klassiker.

Komposition Libor Sìma

Durch die Musik und die geschickte Lichtregie werden

Besetzung Miroslav Nemec, Udo Wachtveitl

Räume geschaffen – und doch spielt der literarische Text immer die Hauptrolle. Tempo, Rhythmus, Struktur der Novelle bleiben auch in der Lesefassung bewahrt. Zeitlos und aktuell erscheint diese 1843 erstmals veröffentlichte Geschichte. In der Interpretation von Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl erhält die Erzählung, trotz des moralischen Grundtons, eine unglaubliche Lebendigkeit. Beiden gelingt es, im Zusammenspiel mit der Bühnenmusik den typischen, skurrilen britischen Humor auf anrührende Weise herauszuarbeiten. Ein wunderbarer Adventsabend, der die Zuschauer auf das nahende Weihnachtsfest einstimmt.

135

Produktion sagas Produktionen

WortReich

Erzählung über den alten Geizhals Ebenezer Scrooge, der


Klartext – Wolfenbüttel reimt sich

16. Dez. 2016 Fr | 19.30 Uhr 29. April 2017 Sa | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Der Poetry-Slam

Eine Bühne, fünf Poeten, zwei Vortragsrunden und ein Ziel: Die Herzen der Zuschauer für sich und seinen Text zu begeistern. Das Publikum wählt mittels Stimmkarten den

WortReich Wahl-Paket, freier Verkauf

WortReich

»Sieger der Herzen«, den Wolfenbütteler-Slam-Champion. Dem Textvortrag sind dabei keinerlei Grenzen gesetzt. Von Stand-up-Reimen bis zur literarischen Comedy, von Lyrik bis Rap und Performance-Prosa bis hin zur klassischen Kurzgeschichte ist alles erlaubt, was dem Auftritt Schliff, Rasanz und literarische Trefferquoten verspricht. So rasant kann Literatur sein. Nehmen Sie die Poeten beim Wort!

136

Moderation Henning Chadde, Jan Egge Sedelies Eine Veranstaltung in Kooperation mit »Macht Worte! – Der hannoversche Poetry Slam«.


© Yvo

n lzman

a nne S


Š Tho

rsten

s

Harm


Ehnert vs. Ehnert

19. Jan. 2017 Do | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

»Zweikampfhasen«

Wohin man auch schaut: Überall nur noch Singles, OneNight-Stands und Lebensabschnittsgefährten. Hochzeiten kennen die meisten nur noch aus alten Sissi-Filmen.

WortReich Wahl-Paket, freier Verkauf

alter individueller Freiheit gnadenlos hinterher: Denn sie sind nicht nur miteinander verheiratet, sondern bis zum heutigen Tag auch nicht in der Lage, sich voneinander scheiden zu lassen. Obwohl sie nun wirklich alles tun, um den anderen fix und fertig zu machen. In ihrer monogamen, aber auch polybrutalen Beziehung sind die Ehnerts das einzige überlebende Exemplar einer ausgestorbenen Spezies: Ein Ehepaar. Aneinander geschmiedet, gekettet, gefesselt, während seine Kumpels sich allabendlich ein neues Kuschelhäschen ins Bett holen und jede ihrer Freundinnen mindestens drei spezialisierte Lebenspartner hat: Einen zum Reden, einen zum Reisen, einen zum Rammeln. In ihrem ersten Programm »Küss langsam« haben sie mehr als 250 Mal versucht, sich scheiden zu lassen – was bis heute nicht geklappt hat. Mit »Zweikampfhasen« starten Ehnert vs. Ehnert nun die nächste Runde ihrer Beziehungsschlacht.

139

Regie Martin Maria Blau Besetzung Jennifer Ehnert, Michael Ehnert

WortReich

Nur Jennifer und Michael Ehnert hinken diesem Zeit-


Ohne Rolf

»Schreibhals«

Gewinner des Deutschen Kleinkunstpreises und des Prix Pantheon

Mit ihren wortstarken Plakaten hat »Ohne Rolf« einen Senkrechtstart hingelegt und den Schweizer Innovationspreis SurPrix sowie den Deutschen Prix Pantheon gewonnen. Nun

8. Feb. 2017 Mi | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

WortReich Wahl-Paket, freier Verkauf

WortReich

blättert das junge Schweizer Duo ein Kapitel weiter: »Ohne Rolf« erhält Nachwuchs – ein kleiner Schreibhals kommt zu Wort. Das frischgedruckte, zweite Programm verspricht lauter Stummsinn, und der alltägliche Papierkram erhält urkomische, überraschende Dimensionen. Gelacht wird zwischen den Zeilen, und das Auge hört mit. »Ohne Rolf« hat mit der »Erlesenen Komik« eine komplett neue Kleinkunstform geschaffen. Eine simple Idee – genial umgesetzt: Sprechen heißt bei »Ohne Rolf« Blättern. Die auf 1.000 Plakate gedruckten knappen Sätze wie auch das Geschehen zwischen den Zeilen sind witzig, spannend und gelegentlich sogar musikalisch. Die Wolfenbütteler Zeitung, Rainer Sliepen, schrieb anlässlich des ersten Programmes: »Es war ein zauberhafter Abend, voller Esprit, charmanter Einfälle, geschliffener Komik. Ein grandioses Spektakel als faszinierendes Kammerspiel.«

140

Regie Dominique Müller Konzept und Spiel Jonas Anderhub, Christof Wolfisberg


Drei Frauen aus Deutschland

11. Feb. 2017 Sa | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Eine literarische Revue

In den Geschichtsbüchern wird Geschichte von Männern geschrieben. Frauen kommen dort nur als Randfiguren vor. In dem Projekt »Drei Frauen aus Deutschland« sieht das

WortReich Wahl-Paket, freier Verkauf

spannender Frauen erzählt: Bettina von Arnim, Else LaskerSchüler, Erika Mann. Schriftstellerinnen, die ihre Zeit mit wachen Augen beobachtet und mitgestaltet haben. Leidenschaftlich gelebte Leben, ineinander verwoben. Amüsantes und Berührendes. Gegensätze und Parallelen. Eine stille, fesselnde literarische Revue.

Regie Martin Mühleis Besetzung Barbara Auer, Karoline Eichhorn, Gesine Cukrowski Produktion sagas Produktionen

Gesine Cukrowski, bekannt als Gerichtsmedizinerin aus der ZDF-Krimiserie »Der letzte Zeuge«, Barbara Auer gehört zu den meistbeschäftigten deutschen Film- und Fernsehschauspielerinnen und erhielt bereits die Goldene Kamera und das Filmband in Gold. Karoline Eichhorn spielte an der Berliner Schaubühne, am Schauspielhaus Bochum, am Thalia Theater Hamburg sowie am Burgtheater in Wien. Für ihr schauspielerisches Talent erhielt sie den Silbernen Löwen als beste Nachwuchsdarstellerin und den Goldenen Löwen als beste Darstellerin.

143

WortReich

anders aus: Geschichte wird hier über die Biografien dreier


Simone Solga »Im Auftrag Ihrer Kanzlerin«

»Sind Sie gut vorbereitet? Freuen Sie sich auf die Zukunft? Leben Sie in einem schönen Ort? Sicher? Bringen Sie alles mit, was Zweifel ausräumen könnte: Geburtsurkunde, ErdWortReich

bebennachweis für die Doppelhaushälfte, Organspendeausweis, Steuerbescheid und ein Maßband. Die Kanzlersouffleuse Simone Solga kommt, um Ihnen eine wichtige Mitteilung zu machen.« Die Politiker unseres Landes wollen die Bürger bei drängenden Entscheidungen künftig mehr mitnehmen, und wer wäre geeigneter, das Bildungsbürgertum in den Kleinkunsttempeln mit einzubinden, als Simone Solga. Sie hat ihren Weg gemacht. Nun kommt sie, direkt aus Berlin, ausgestattet mit nordkoreanischer Machtfülle und russischem Humor, um den Wolfenbütteler Bürgern eine Nachricht von ganz oben zukommen zu lassen, die für manche ein gutes Geschäft sein könnte. Für die Meisten eher nicht. Ein Abend der hinterhältigen Unterhaltung, der unverblümten Beschreibung, des schonungslosen Miteinanders. Simone Solga kratzt nicht – sie schlägt zu. Ausgezeichnet mit dem Deutschen Kabarettpreis, dem EDDI Satire-Preis 2014 und dem Salzburger Stier 2015. 144

3. März 2017 Fr | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

WortReich Wahl-Paket, freier Verkauf


etek

ga Sm © Sol


Š Mic hael Z

inejad

argar


Vince Ebert »Zukunft is the Future«

Unsere Welt verändert sich mit rasender Geschwindigkeit. Als Kinder glaubten wir an eine glorreiche Zukunft, an den digitalen Reisewecker, das Dolomiti-Eis und Hoverboards.

1. April 2017 Sa | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

WortReich Wahl-Paket, freier Verkauf

Menschen auf anderen Kontinenten, essen in Algen gerollten rohen Fisch und Heino covert Rammstein. Das war nicht vorauszusehen! In seinem neuen Programm wagt Vince Ebert einen Blick in die Zukunft. Wie werden wir in 20 Jahren sein? Wann endlich kommt die Frauenquote im Vatikan? Oder wenigstens die Unisex-Toilette? Kann die Erderwärmung durch Social Freezing verhindert werden? Und wieso sind fast alle Zukunftsprognosen falsch? Wir fliegen heute nicht mit Rucksackraketen durch die Lüfte, haben keinen Warp-Antrieb und noch immer kein Mittel gegen Krebs. Dafür die iWatch, keine Mauer mehr und eine Pille, die bei ihrer Einnahme eine Erektion verursacht. Ganz ehrlich, wer braucht da schon Rucksackraketen?

147

WortReich

Heute kommunizieren wir über Uhren in Sekunden mit


k

arania

Š G2 B

Kindertheater


ls

igina

© Mey er Or


Emil und die Detektive

Nach dem Bestseller von Erich Kästner

10. Nov. 2016 Do | 10.00 Uhr Do | 16.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Ab 9 Jahren

Berlin ist immer eine Reise wert. Aber zunächst muss Emil eine Bahnreise hinter sich bringen, ausgestattet mit Koffer und Blumenstrauß und 140 Mark in der Tasche und das

Kindertheater Wahl-Paket, freier Verkauf

auch noch alleine im Abteil mit einem merkwürdigen Mann groß, als am Zoologischen Garten die Tasche plötzlich leer ist. Doch gerade kann Emil den Hut noch im Getümmel entdecken und flugs nimmt er die Verfolgung auf. Quer durch die fremde Stadt, zu Fuß und mit der Straßenbahn. Und dann passiert das Unwahrscheinlichste von allem: Erst kommt ihm Gustav zu Hilfe, dann dessen Freunde Dienstag, Traugott, Petzold, der Professor und schließlich steht Emil eine ganze Bande Berliner Jungs bei, um den Dieb zu stellen. Das kann doch gar nicht mehr schiefgehen! Ausgezeichnet mit dem Kölner Kinder- und Jugendtheaterpreis 2012 und dem Preis der Kinderjury beim Festival Westwind in Bonn 2013

151

Regie Frank Hörner Ausstattung Brigit Kofmel Besetzung Peter S. Herff , Henning Jung, Manuel Moser Produktion Comedia Theater Köln Spieldauer 70 Minuten

Kindertheater

mit Hut. Sauber verdient ist das Geld und das Entsetzen ist


Die kleine Hexe Wackelzahn feiert Weihnachten Eine zauberhafte Kindergeschichte

Ab 4 Jahren

Bis es weihnachtet, ist es nicht mehr weit, dabei gibt es noch so viel zu tun. Die Hexe Agathe Wackelzahn muss noch Plätzchen backen, Geschenke zaubern und den Weih-

23. Nov. 2016 Mi | 9.00 Uhr Mi | 11.00 Uhr 24. Nov. 2016 Do | 11.00 Uhr Do | 16.00 Uhr 25. Nov. 2016 Fr | 11.00 Uhr Lessingtheater Studiobühne

Kindertheater Wahl-Paket, freier Verkauf

nachtsbaum schmücken. Bert, der kleine Rabe, will eigentlich viel lieber spielen, hilft aber Agathe nach allen Kräften. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht dieser grüne Brief in der Weihnachtspost gewesen und Bert ebenso plötzlich Kindertheater

verschwunden. Aber ohne ihren lieben Freund kann sie un-

Regie Thomas Ruff Besetzung Doris Batzler

zahn?

Produktion Theater Doris Batzler

»Die kleine Hexe Wackelzahn feiert Weihnachten« ist eine

Spieldauer 55 Minuten

möglich Weihnachten feiern. Was nun kleine Hexe Wackel-

spannende Kindergeschichte, bei der gezeigt wird, dass so manches passieren kann, während man ungeduldig auf den Weihnachtsmann wartet.

152


errah mas T Š Tho

e


munik

© Heik o Hein e Kom

ation


Der Lebkuchenmann

Ein Kindermusical von David Wood Ab 5 Jahren

Auf dem Küchenschrank ist der Teufel los! Herr von Kuckuck, zeitansagender Bewohner der benachbarten Kuckucksuhr, hat seine Stimme verloren, und nun droht

27. Nov. 2016 So | 16.00 Uhr 28. Nov. 2016 Mo | 8.45 Uhr Mo | 10.45 Uhr 29. Nov. 2016 Di | 8.45 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Kindertheater Wahl-Paket, freier Verkauf

ihm der Mülleimer. Aber Fräulein Pfeffer und Herr Salz möchten ihren Freund nicht verlieren, sie bitten einen neuen Schrankbewohner, den frisch gebackenen Lebkuchenmann, um Hilfe. Der soll für den erkrankten Herrn

Produktion Theater für Niedersachsen

nur: Der Honig wird vom alten, übellaunigen Teebeutel verwaltet. Der hilfsbereite Lebkuchenmann aber begibt sich trotzdem auf diese abenteuerliche Reise und läuft prompt der gefräßigen Gangstermaus Flitsch Gamasche in die Pfoten. Aber zum Schluss gelingt es den Freunden, Herrn Salz, Fräulein Pfeffer und dem Lebkuchenmann, Herrn von Kuckuck vor dem Mülleimer zu retten. Seit über 30 Jahren gehört »Der Lebkuchenmann« zu den erfolgreichsten Musicals für die gesamte Familie. Eine aufregende Geschichte über Mut, Einfallsreichtum und die Zauberkraft echter Freundschaft.

155

Kindertheater

von Kuckuck einen Löffel heilenden Honig stibitzen. Dumm


Aladin und die Wunderlampe

Märchen aus 1001 Nacht Theaterfassung von Johannes Jordan Ab 6 Jahren

4. Dez. 2016 So | 16.00 Uhr 5. Dez. 2016 Mo | 8.30 Uhr Mo | 10.30 Uhr 6. Dez. 2016 Di | 8.30 Uhr Di | 10.30 Uhr 7. Dez. 2016 Mi | 8.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Aladin hat es als Sohn einer armen Wäscherin nicht leicht. Als er eines Tages die Prinzessin sieht, ist es um ihn geschehen. Er will sie unbedingt heiraten! Aber wie soll das als

Kindertheater Wahl-Paket, freier Verkauf

Halbwaise und Tagträumer gehen? Er hat nichts gelernt und stellt sich vor, ein großer Zauberer zu werden. Da kommt ihm Mustafa gerade recht. Er gibt sich als sein Onkel aus und ist dazu noch ein großer Magier. Aladin ist sofort wild Kindertheater

entschlossen, bei Onkel Mustafa in die Lehre zu gehen, um auch zaubern zu lernen. Ein Problem ist nur, dass der vermeintliche Onkel ganz andere Pläne mit Aladin hat. Er soll nämlich für ihn in ein finsteres Loch steigen und eine alte Öllampe aus der Höhle holen. Tatsächlich scheint dieser Plan aufzugehen. Aladin entdeckt die Lampe – aber er erkennt auch, dass Mustafa keineswegs der liebe Wohltäter ist. Eines der berühmtesten Märchen des Orients als Theaterereignis für die ganze Familie.

156

Produktion Landestheater Detmold


ahn

hael H © Mic


ing

f Ebel

© Ral


Meisterdetektiv Kalle Blomquist Ein Stück von Eberhard Möbius nach Astrid Lindgren Ab 8 Jahren

Meisterdetektiv Kalle Blomquist ist jeder Situation gewachsen und mit allen Wassern gewaschen. Doch in seinem schwedischen Kaff Kleinköping will so gar nichts passieren.

8. Dez. 2016 Do | 11.00 Uhr 9. Dez. 2016 Fr | 8.30 Uhr Fr | 11.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Kindertheater Wahl-Paket, freier Verkauf

Da denkt sich Kalle eben selber spannende Fälle aus, die es zu lösen gilt. Seine beiden Freunde Anders und Eva-Lotte belächeln ihn, bis plötzlich ein merkwürdiger Fremder ins Dorf kommt. Kalles detektivischer Spürsinn kribbelt ihm

Produktion Westfälisches Landestheater

spioniert er dem Verdächtigen hinterher. Eva-Lotte kann berichten, dass es sich bei der zwielichtigen Person um Onkel Einar, den Cousin ihrer Mutter handelt. Aber weshalb schleicht sich Onkel Einar nachts heimlich aus dem Haus und was hat es mit der alten Schlossruine auf sich? Astrid Lindgren zählt mit über 145 Millionen verkauften Büchern zu den bekanntesten Kinderbuchautoren der Welt. Ihre Geschichten bestechen besonders durch die unkonventionellen Figuren und haben eines gemeinsam: das uneingeschränkte Engagement für die freie Entfaltung und die eigene Welt der Kinder.

159

Kindertheater

sofort in der Nase und gemeinsam mit seinen Freunden


Matti Patti Bu Spielerisch die Welt entdecken

Ab 4 Jahren

Ein Mann und eine Frau erschaffen eine Schattenfigur. Sie lassen sie erste Schritte gehen und in einer ganz eigenen Sprache reden. Die Figur heißt Matti. Kaum ist Matti da, will er etwas erleben und spielen. Der Mann zeichnet ihm einen Ball, der sich im Laufe des Spiels in alle möglichen Dinge verwandelt: Punkt-Punkt-Komma-Strich, und schon ist er ein Gesicht. Dann wird der Ball zum Rad an einem Kindertheater

Auto, fällt ins Wasser und wandelt sich zur Taucherglocke, mit der Matti die Unterwasserwelt erkundet. Aus dem Wasser aufsteigend, entwickelt er sich zum Fesselballon. Nach und nach entsteht ein verrückter Bilderreigen.

30. Jan. 2017 Mo | 10.00 Uhr Mo | 16.00 Uhr Lessingtheater Studiobühne

Kindertheater Wahl-Paket, freier Verkauf

Regie Edelgard Hansen Spiel und Musik Marie-Elsa Drelon, Rudolf Schmidt Produktion Fliegendes Theater Berlin Spieldauer 40 Minuten

Das »Fliegende Theater« ist regelmäßig für die jüngsten Zuschauer zu Gast im Lessingtheater. Diesmal nimmt es uns mit auf eine fantastische Reise in eine Welt voller Abenteuer – überraschend, liebevoll, spielerisch und skurril. Kindertheater mit buntem Schattenspiel, einem Schauspieler und wunderbarer Livemusik.

160


Ali Baba und die vierzig Räuber

Figurentheater nach dem Märchen aus 1001 Nacht

31. Jan. 2017 Di | 16.00 Uhr 1. Feb. 2017 Mi | 10.00 Uhr Lessingtheater Studiobühne

Ab 6 Jahren

Es war einmal ein Zauberwort, das konnte Felsen öffnen. Es war einmal ein Mädchen, das besiegte vierzig wilde Räuber. Es war einmal ein Land, da wohnten Geister in Lampen

Kindertheater Wahl-Paket, freier Verkauf

und Teppiche konnten fliegen. Und das alles ist wahr. wundersamen Abenteuern, Geheimnissen und Wünschen, finsteren Mächten und dem Glück, das dem Mutigen treu bleibt, erzählt atemberaubend spannend und voll Poesie eines der schönsten Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Mit einfachen Mitteln werden Welten erzeugt – aus Zeitungen werden Figuren gerissen, Felsen geknüllt und Zaubertore geschaffen. Nominiert für das Festival Starke Stücke – Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main. Das marotte-Figurentheater zeichnet sich durch eine große Bandbreite in den darstellerischen Mitteln und im Repertoire aus. So dienen traditionelle Märchenstoffe, moderne Kinderbücher oder experimentelle Inhalte als Vorlage für die spannenden und überraschenden Inszenierungen.

163

Regie Friederike Krahl Ausstattung Matthias Hänsel Spiel Thomas Hänsel, Ruşen Kartaloğlu Produktion marotte-Figurentheater, Tiyatro Diyalog Karlsruhe Spieldauer 50 Minuten Bitte Altersangabe beachten!

Kindertheater

Denn im Orient und im Märchen ist alles möglich. Von


Oliver Twist

Ein Musical über das Schicksal des kleinen Oliver Twist auf der Suche nach einer Familie.

17. Feb. 2017 Fr | 18.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Ab 9 Jahren

Der neunjährige Oliver flieht vor Hunger und aus Angst vor Prügel aus einem Waisenhaus seiner Geburtsstadt nach London. Dort will er sein Glück versuchen. Stattdessen

Kindertheater Wahl-Paket, freier Verkauf

fällt er aber einer Bande in die Hände, die Jungen wie ihn zu Dieben ausbilden. Bei einem Raubzug wird er gefasst und trifft vor Gericht auf sein Opfer, das ihm vergibt und bei sich aufnimmt. Endlich scheint Oliver ein Zuhause geKindertheater

funden zu haben. Doch so schnell gibt die Diebesbande nicht auf und bedroht ihn und seine Retter… Der zweite Roman von Charles Dickens wurde vor allem wegen seiner Schilderung von Kinderarbeit, Armut und Verbrechen zur Zeit der Frühindustrialisierung ein großer Erfolg. Konstantin Wecker und Christian Berg haben daraus ein fulminant ausgestattetes Musical gemacht. »Tu doch, was dein Herz dir sagt!« heißt ihre Oliver-Twist-Bearbeitung im Untertitel, nach einem der zentralen, ohrwurmverdächtigen Songs. »Dieses Stück darf zu Recht Familienmusical genannt werden. Es unterhält. Es berührt. Und es rockt.« (NDR Kultur)

164

Regie Christian Berg Musik Konstantin Wecker Ausstattung Ulrike Engelbrecht Besetzung Steve Alex, Christian Berg, Petter Bjällö, Alexandra Kurzeja, Valerija Laubach, Carolin Waltsgott, Marlitt Werner Produktion Altonaer Theater Spieldauer 140 Minuten mit einer Pause Freundlich unterstützt von:


Š G2 B

arania

k


OHRENBETÄUBEND und mucksmäuschenstill

24. Feb. 2017 Fr | 10.00 Uhr Fr | 16.00 Uhr Lessingtheater Studiobühne

Figurentheater aus dem Pop-Up-Buch

Ab 4 Jahren

Normalerweise kann man Geräusche ja nicht sehen. Man hört sie. Zum Beispiel dieses… Hast Du es gehört? Nein? Kein Wunder, es ist auch sehr zart. Eines Tages landet das

Kindertheater Wahl-Paket, freier Verkauf

kleine, überaus feine Geräusch früh am Morgen auf der hört und von wem es »gemacht« wurde. Wind, Hummel und Krähe wissen es auch nicht. Da begibt sich das kleine Geräusch auf eine Suche, bei der es wirklich viel zu hören, aber auch einiges zu sehen gibt. Wie beim Blättern durch ein Pop-Up-Buch gibt das Bühnenbild immer neue Überraschungen preis. Wer dabei sein möchte, wenn das kleine Geräusch seinen Ursprung findet, ist eingeladen zu einem überraschenden Theater- und Hörerlebnis aus Papier und Pappe. »Da rattert, kracht, scheppert und dröhnt es, dass es eine wahre Lust ist – dank Paul Schmidtchen, der alle Geräusche mit der Stimme imitiert.« (Saarbrücker Zeitung)

167

Text und Regie Eva Schmidtchen Ausstattung Eva und Paul Schmidtchen Spiel und Geräusche Paul Schmidtchen Produktion Compagnie Les Voisins Spieldauer 40 Minuten

Kindertheater

Wiese. Leider hat es selber keine Ahnung, zu wem es ge-


Windsturmreiter

Abenteuergeschichte über die Entdeckung der eigenen Fantasie

6. April 2017 Do | 11.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Ab 8 Jahren

Clemens hat Geburtstag. Das heißt, eigentlich erst am nächsten Morgen. Aber wenn man es recht bedenkt, schon um Mitternacht. Seine Eltern sind zu Hagemanns gefahren,

Kindertheater Wahl-Paket, freier Verkauf

um dort Polterabend zu feiern. Doch sie haben das Geburtstagspaket von Tante Hilde stehen lassen. Und obwohl die Uhr noch nicht zwölf geschlagen hat, packt Clemens sein Geschenk aus. Was da herausspringt, macht ziemlich viel Kindertheater

Ärger, aber es wird die aufregendste und märchenhafteste Nacht vor einem Geburtstag, die Clemens je hatte.

Text Anna Siegrot Regie Charlotte Van Kerckhoven Ausstattung Tessa Veronika Janus

»Das Geheimnis des Stücks ist das jeder guten Kinderliteratur: Es nimmt Kinder und ihre Ängste ernst. Und geht nicht pädagogisch korrekt dagegen an, sondern findet kreative Wege, damit umzugehen. Und das tut auch die Inszenierung, die außerdem der wilden Abenteuerlust der Protagonisten Raum lässt, aber auch immer wieder für ruhige, für poetische Momente sorgt.« (Lippische Landes-Zeitung)

168

Musik Andrew Garsden Besetzung Lukas Schrenk, Adrian Thomser Produktion Landestheater Detmold


© Bjö

e rn Kl

in


Š Ana

stasia

Prok opovic h


Von entführten Bräuten, übereifrigen Barbieren und stürmischen Gewittern

3. Mai 2017 Mi | 10.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Kinderkonzert mit Musik von Wolfgang Amadeus Mozart und Gioccachino Rossini Ab 5 Jahren

Dass ein Erzähler Geschichten vorträgt, weiß jedes Kind. Dass aber ein Orchester mit seinen verschiedenen Instrumenten ganz ohne Worte Geschichten erzählen und

Kinderkonzert Wahl-Paket, freier Verkauf

Begebenheiten schildern kann, das kann man nur in diesem Kinderkonzert erfahren. Allein der Titel deutet schon einmal an, um welche Situationen es da gehen wird. Und überdies sind auch noch ein paar Sänger in die Sache

Produktion Theater für Niedersachsen Kindertheater

verwickelt…

Besetzung TfN-Philharmonie

Freundlich unterstützt von:

171


Ginpuin. Auf der Suche nach dem grossen Glück

7. Mai 2017 So | 16.00 Uhr 8. Mai 2017 Mo | 10.00 Uhr Lessingtheater Studiobühne

Frei nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Barbara van den Speulhof und Henrike Wilson Ab 5 Jahren

Irgendwo am anderen Ende der Welt liegt eine Insel. So unendlich weit weg ist diese Insel und so unendlich kalt, dass es nur Schnee und Eis gibt, und – unendlich viele Pinguine.

Kindertheater Wahl-Paket, freier Verkauf

Wohin das Auge schaut: Eis und Schnee und Pinguine. Das hätte für immer so eintönig bleiben können, wenn nicht eines Tages ein Pinguin das Licht der Welt erblickt hätte, der anders war als alle anderen. Zu Schwimmflossen sagt Kindertheater

er Flimmschwossen, wunderschön ist schunderwön und sein Gefieder ist warz und schweiß. Sobald er ein Wort sagt, schallt unendlich lautes Gelächter über die weite weiße Insel. Die ganze Pinguinkolonie kugelt sich tagein, tagaus vor Lachen – bis der Ginpuin den Schnabel voll hat und beschließt: »Ich rache eine Meise!«. Auf einem großen Schiff sucht er das Weite und lernt am anderen Ende der Welt jede Menge neue Freunde kennen. Aber dann bekommt er doch heimbares Furchtweh. Eine humorvolle und berührende Geschichte über das Schwierige und Bereichernde am Anderssein. Jürgen Zielinskis Inszenierung wurde 2015 für den Deutschen Theaterpreis Der Faust nominiert.

172

Regie Jürgen Zielinski Ausstattung Jasna Bošnjak Besetzung Simon Bodensiek, Stephan Fiedler, Chris Lopatta, Reinhart Reimann, Anke Stoppa Produktion Theater der Jungen Welt Leipzig Spieldauer 60 Minuten


oyer fan H © Ste


Š Tom

ze Schul

Jugendtheater


Š JÜr g Met

zner


främmt

Eine Geschichte über Vorurteile, das Fremde und das Recht auf ein gutes Leben

25. Okt. 2016 Di | 11.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Ab 13 Jahren

Malla und Queenie sind beste Freundinnen und erfreuen sich der täglichen Abenteuer ihres Lebens. Queenies Bruder Petrik ist in Malla verliebt, und da könnte sich was an-

Jugendtheater Wahl-Paket, freier Verkauf

bahnen. Hotte, der älteste in der Geschwisterschar, ist beseinem Chef Achmed, der ihm die Regeln des Lebens beibringt. Alle scheinen mit dem, wie es ist, irgendwie klarzukommen. Aber dann taucht ein Neuer, ein Unbekannter, ein Fremder in der gewohnten Ordnung auf. Von jetzt auf gleich ist nichts mehr so, wie es wahrscheinlich eh nie gewesen ist. Nominiert für den IKARUS 2015 – Auszeichnung für herausragende Theaterinszenierungen für Kinder und Jugend© Mey

liche – und die Jury schreibt: »Fremdenfeindlichkeit er Or

– hier von Autor und Regisseur Günter Jankowiak am Beiigina

spiel der Minderheit der Roma festgemacht – ist immer ls

Thema – gerade hat es natürlich eine besondere Aktualität. Der ernste Stoff wird in einem Spiel dargeboten, das nicht der Komik und Satire entbehrt. Das spielfreudige Ensemble lotet sehr genau aus, wohin es führt, wenn den Aggressionsdynamiken nichts entgegengesetzt wird.«

177

Regie Günter Jankowiak Ausstattung Daniele Drobny Besetzung Randolph Herbst, Banafshe Hourmazdi, Franz Lenski, Oliver Moritz, Christine Smuda Produktion Theater Strahl Berlin Spieldauer 80 Minuten Publikumsgespräch nach der Vorstellung

Jugendtheater

geistert von seinem Job in einem Elektronikmarkt und von


Man sieht sich Ich poste, also bin ich Ab 15 Jahren

Wir sind Generation Facebook. Wir ›posten‹, ›liken‹, ›sharen‹. Wir erfinden uns, also sind wir. Ob das, was wir von uns zeigen, wertvoll oder wertlos ist, liegt in der Betrachtung und Bewertung der Anderen. Das soziale Netzwerk ist unsere Heimat, unser Umschlagplatz für soziale Beziehungen. Es ermöglicht, dass wir nie mehr allein sind. Irgendeiner schaut immer zu. Also, zeigen wir uns. Also, stellen wir uns aus. Aus Angst, zu verschwinden und in Vergessenheit zu geraten. Irgendwo im Netz: Fünf Personen, fünf Profile, fünf Leben. Fünf Individuen und irgendwie doch ein bisschen die ganze Jugendtheater

Welt. Aus endlosen »Gefällt mir«-Listen, Fotos, Videos ergibt sich eine Geschichte. Doch kann man mit Gewissheit sagen, wer sich hinter den Masken des Netzwerkes verbirgt? Der Autor Guillaume Corbeil betritt hier Theater-Neuland: In Sprache und Form des Stückes orientiert er sich an Twitter, Flickr & Co. Was zunächst alltäglich bekannt scheint und harmlos beginnt, treibt die Maschinerie »Soziales Netzwerk« letztlich bis zum Äußersten.

178

13. Feb. 2017 Mo | 11.00 Uhr Mo | 18.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Jugendtheater Wahl-Paket, freier Verkauf

Buch Guillaume Corbeil Übersetzung Frank Heibert Regie Jürgen Zielinski Ausstattung Fabian Gold Besetzung Katja Göhler, AnnaElisabeth Iwanow / Sophia Kettelgruber, Martin Klemm, Sven Reese, Sonia Abril Romero, Anna-Lena Zühlke Produktion Theater der Jungen Welt Leipzig Spieldauer 80 Minuten Publikumsgespräch nach der Vorstellung


© Tom

Schul

ze


artma

reas H

© And

nn


Beauty or Beast

Englischsprachiges Theaterstück mit viel Musik Ab 9 Jahren

Dr. Tale und Mrs. Fairy erforschen die Schönheit. Wie schön ist die Schöne? Wie biestig ist das Biest? Wie freundlich kann ein Biest sein, wie zickig eine Schönheit? Wer ist das

22. Feb. 2017 Mi | 11.00 Uhr Lessingtheater Studiobühne

Jugendtheater Wahl-Paket, freier Verkauf

Biest und wer sieht nur so aus? und sie stellen sich auch dem Märchen »Beauty and the Beast«. Zwangsläufig unterwerfen sie sich dem Drang jeder Märchenfigur, sich zu verwandeln. Sprich: Sie ziehen unmögliche Klamotten an und alberne Perücken. Und sie lassen das märchenhafte glückliche Ende über sich ergehen. Am Ende wird das Monster also zurückverwandelt, anders geht es ja nicht. Oder doch? Wollen wir das denn? Musik ist wie immer beim Theater R.A.M. ein integraler Bestandteil der Geschichte. Das Biest gibt über die Musik Einblicke in sein Seelenleben. Und Beauty erkennt natürlich über das gemeinsame Singen die wahre Schönheit im zotteligen Monster. Zum Reinhören gibt es einige Songs unter www.rapid-arts-movement.de/borb.html

181

Regie Karl-Heinz Ahlers Ausstattung Ines Glawe Besetzung Manuela Hörr, Mark Roberts Produktion Theater R.A.M. Spieldauer 50 Minuten Publikumsgespräch nach der Vorstellung

Jugendtheater

Die beiden Wissenschaftler stellen sich diesen Fragen,


Griff, der Unsichtbare

23. Feb. 2017 Do | 11.00 Uhr Lessingtheater Studiobühne

Nach dem Film »Griff, the invisible« oder ein Superheld im Matratzengebirge

Ab 11 Jahren

Tagsüber hat es Griff nicht leicht. Auf der Arbeit wird er von seinem Arbeitskollegen schikaniert und auch sonst scheint er ein recht langweiliges und einsames Leben zu führen.

Jugendtheater Wahl-Paket, freier Verkauf

Nachts jedoch verwandelt sich Griff in einen Superhelden, der abenteuerhungrig durch die dunklen Straßen streift und seine Nachbarschaft – ob sie will oder nicht – beschützt. Griffs Welt wird auf den Kopf gestellt, als sein Bruder ihm Melody vorstellt. Die junge verschrobene Wissenschaftlerin erkennt in Griff ihren Gegenpart. Sie macht es sich zur Mission, den Helden Griff in seinem Vorhaben, unsicht-

Jugendtheater

bar zu werden, zu unterstützen. Es ist die skurrile Geschichte von zwei Außenseitern, die letztendlich nicht die Welt, aber sich selber retten und Mut machen, gesellschaftliche Konventionen über den Haufen zu werfen.

182

Regie Christina Schelhas Ausstattung Laura Rasmussen Besetzung Norman Grotegut, Julia Hoffstaedter, Mario Högemann Produktion Theater Marabu Bonn Spieldauer 60 Minuten


ula K

© Urs

n

n aufma


Š JÜr g Met

zner


Die Ministerpräsidentin

9. März 2017 Do | 10.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Nach dem Roman von Tore Tungodden

Ab 11 Jahren

gegründete Partei »Stimme der Zukunft« organisieren. Die Wahlen zum norwegischen Parlament stehen bevor, und die Partei will ein Kind an die Spitze der Regierung stellen – seine Tochter Hannah! Richtig ernst nehmen kann das 12-jährige Mädchen dieses Vorhaben anfangs nicht, doch schon bald ist die (mediengesteuerte) Öffentlichkeit von ihr begeistert, weil sie geradeheraus sagt, was sie denkt. Als Hannah nach mehreren Verwicklungen tatsächlich gewählt wird, fängt das Abenteuer Politik erst richtig an, denn nun muss sie ein Kabinett zusammenstellen und ein Regierungsprogramm entwerfen. Die Inszenierung erlaubt es, Themen wie Zukunftsvisionen für eine demokratische Gesellschaft bis hin zum Wahlrecht für Kinder kindgerecht zur Diskussion zu stellen und bietet eine hervorragende Einführung in die parlamentarische Demokratie. Nominiert für den IKARUS 2016 als herausragende Berliner Theaterinszenierung für Kinder.

185

Jugendtheater Wahl-Paket, freier Verkauf

Regie Thomas Sutter Musikalische Leitung Doro Gehr Ausstattung Jochen G. Hochfeld, Marie Landgraf Besetzung Balthasar Effmert, Guylaine Hemmer, Nikolaus Herdieckerhoff und andere Produktion Atze Musiktheater Berlin Spieldauer 14o Minuten mit einer (interaktiven) Pause

Jugendtheater

Der Vater von Hannah soll die Wahlkampagne für die neu


Der Junge mit dem Koffer

16. März 2017 Do | 11.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Von Mike Kenny

Ab 10 Jahren (5. Klasse)

Einen Koffer und einen Kugelschreiber – mehr besitzt Naz nicht, als er von seinen Eltern mit dem Bus in ein fernes Land geschickt wird. Sein Reiseziel heißt London. Dort

Jugendtheater Wahl-Paket, freier Verkauf

soll er seinen Bruder und hoffentlich ein besseres Leben finden, denn in Naz‘ Heimat herrscht Krieg. Mit dem Kugelschreiber kann Naz immerhin Postkarten schreiben, Mama und Papa von Zeit zu Zeit mitteilen, wie es ihm geht. Für den Jungen mit dem Koffer beginnt eine Reise ins Ungewisse: Über Gebirge, Meere, durch Wüsten und Gefahren. Gut, dass er sich dabei an den abenteuerlichen Geschichten von Sindbad dem Seefahrer festhalten kann. Die hatte ihm sein Vater immer vorgelesen und die Erinnerung daran ist Jugendtheater

es, die Naz immer wieder die nötige Kraft gibt, auch die schwierigsten Stationen seiner Reise zu meistern. Mike Kenny gehört seit Jahren zu den international erfolgreichsten Theaterautoren für Kinder. Seine Stücke wurden mit zahlreichen Preisen gewürdigt, unter anderem 2012 mit dem Deutschen Kindertheaterpreis.

186

Produktion Landestheater Detmold Spieldauer 90 Minuten Publikumsgespräch nach der Vorstellung


ahn

hael H © Mic


© Vol

eusha usen

ker B


Jugendstück von Tom Lycos und Stefo Nantsou Ab 13 Jahren

Die Freundschaft zwischen Flo und Diesel besteht aus Mutproben. Immer wieder fordern sie sich gegenseitig zu gefährlichen Spielchen heraus. Das Verlangen nach dem Verbotenen steigert sich. Wer traut sich, einen Stein von einer Brücke auf ein fahrendes Auto zu kicken? Flo traut sich, der Autofahrer stirbt, die Polizei ermittelt. Der Konflikt zwischen Schuldgefühlen und Furcht beginnt. Schließlich stellt sich Flo der Polizei und beide werden verhört. Das Publikum stellt sich dieselben Fragen wie Anwalt, Richter, Polizist oder die Eltern: Was soll mit den beiden geschehen? Sind sie für ihre Tat verantwortlich? Welche Strafe ist angemessen? Die jugendlichen Zuschauer sind dazu auf-

21. März 2017 Di | 11.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Jugendtheater Wahl-Paket, freier Verkauf

Regie Katrin Herchenröther Ausstattung Anja Müller Musik Stefan Leibold Besetzung Banar Fadil, Svenja Marija Topler

gefordert, sich selber ein Bild zu machen.

Produktion Westfälisches Landestheater

Das Theaterstück basiert auf einem authentischen Fall,

Spieldauer 60 Minuten

einer Mutprobe in Melbourne 1994, die bedauerlicherweise weltweit zahlreiche Nachahmer gefunden hat.

189

Jugendtheater

Stones


Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone

7. April 2017 Fr | 10.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Eine spannende Detektivgeschichte nach dem Roman von Mark Haddon Ab 14 Jahren

Christopher Boone ist 15 Jahre, drei Monate und zwei Tage alt. Er liebt die Farbe Rot, kennt alle Hauptstädte und sämtliche Primzahlen bis 7507. Was Christopher hingegen nervös

Jugendtheater Wahl-Paket, freier Verkauf

macht, ist alles Unbekannte. Niemals würde er weiter gehen als bis zum Ende der Straße. Lügen oder Gefühle bleiben für ihn schier unlösbare Rätsel. Christopher ist Asperger-Autist. Nicht gerade die beste Voraussetzung, um einen Mordfall zu lösen. Doch genau das hat er vor. Seit er den Nachbarshund Wellington erstochen im Vorgarten gefunden hat, setzt er alles daran, herauszufinden, was passiert ist und macht sich auf eine Spurensuche, die sein bisheriges Leben komplett auf den Kopf stellt. »Supergute Tage« ist die charmante Jugendtheater

Geschichte eines inselbegabten Teenagers, der tief in die Geheimnisse seiner Familie eintaucht und schließlich feststellt, dass man (fast) alles schaffen kann – wenn man nur an sich glaubt. Mark Haddon gelang ein internationaler, mehrfach ausgezeichneter Bestseller. Auch in Deutschland gilt der Roman mittlerweile als Kultbuch.

190

Regie Jörg Gade Produktion Theater für Niedersachsen


ation

munik

e Kom

o Hein © Heik


istine

© Chr

er

Fiedl

Zugabe


Š Ale

drich

r Frie

xande


»Live und in Farbe«

18. Sep. 2016 So | 14 bis 20 Uhr Lessingtheater

Das Theaterfest zur Spielzeiteröffnung

Die neue Theatersaison startet im September. Wenn das kein Grund zum Feiern ist! Zum Auftakt der Spielzeit 2016/2017 laden wir Sie mit Kind und Kegel zu einem lebhaften Drinnen- und Draußenspektakel ein. Erleben Sie,

Die genauen Zeiten entnehmen Sie bitte dem zum Theaterfest erscheinenden Programm.

wie facettenreich und inspirierend Theater sein kann! Ob draußen bei zauberhaften Walk-Acts und Live-Musik von Balkan bis Cumbia, von Weill bis Waits – oder im Haus bei sportlichem Improtheater, faszinierendem Figurentheater für die ganze Familie oder in der medial präsentierten Spielzeitvorschau. Der eigenen Fantasie freien Lauf lassen können Kinder und Erwachsene in Werkstätten und kurzen Impuls-Workshops mit den Theaterpädagoginnen des Lessingtheaters. Hier werden Requisiten gebaut und Kostümteile entworfen sowie manches verborgene (Bühnen-)Talent ent-

es an kulinarischen Leckerbissen nicht fehlen. Kommen Sie vorbei, lassen Sie sich überraschen – live und in Farbe.

195

Zugabe

deckt. Maskenbildnerinnen sorgen für das passende Make-up und wie sich das für ein gutes Fest gehört, wird


Mario und der Zauberer

Figurentheater für Erwachsene mit Livemusik

17. Nov. 2016 Do | 19.30 Uhr Lessingtheater Studiobühne

Nach der Novelle von Thomas Mann

»Du tust, was du willst. Oder hast du schon einmal nicht getan, was du wolltest? Oder gar getan, was du nicht wolltest? Was nicht du wolltest?« Ein seltsamer Urlaub. Ein seltsamer Zauberkünstler. Mario und der Zauberer erzählt vom machtgierigen Krüppel Cipolla, der das Publikum seiner Schaubude durch Scharfzüngigkeit, verblüffende Hypnosefähigkeiten und eine seltsam faszinierende Aura in seinen Bann schlägt und zu makabren Experimenten verführt, bis das gefährliche Spiel ein bitteres Ende findet. Angesiedelt im faschistischen Italien der 1930er-Jahre, in einer von Misstrauen und Intoleranz allem Fremden gegenüber geprägten Atmosphäre, ist die Novelle des Literaturnobelpreisträgers Thomas Mann eine Parabel auf die Manipulierbarkeit des Menschen all-

Zugabe

gemein. Die Bühnenfassung – eine Koproduktion von metropolensemble, Bühne Cipolla und bremer shakespeare company – verbindet Dichterworte mit Puppenspiel und Violoncello-Livemusik zu einem Theaterabend der besonderen Art.

196

Zugabe Wahl-Paket, freier Verkauf

Regie Sebastian Kautz Ausstattung Sebastian Kautz, Melanie Kuhl Besetzung Gero John, Sebastian Kautz Produktion Bühne Cipolla, metropol-ensemble, bremer shakespeare company


ianne Š Mar

e

Menk


elsch

© Mic hael F


Mensch Nathan Ein internationales Theaterprojekt

Mit »Mensch Nathan« wagt sich das Berliner Acud-Theater an eine mehrsprachige Inszenierung mit professionellen Schauspielerinnen und Schauspielern aus Syrien, Israel, Iran

20. Nov. 2016 So | 18.00 Uhr Lessingtheater Studiobühne

Zugabe Wahl-Paket, freier Verkauf

und Deutschland und Laien, die als Flüchtlinge nach Berlin gekommen sind. Die Ringparabel bildet das inhaltliche Zentrum der Inszenierung, um das sich die autobiografischen Geschichten der Darsteller ranken. Aus dieser Konstellation unterschiedlicher Weltanschauungen und Erfahrungen entwickelt sich der konflikthafte Diskurs des Stückes, der stellvertretend in der ästhetischen Lösung eine mögliche Integration der Positionen erfährt.

Regie Felix Goldmann Ausstattung Jens Uwe Behrend Besetzung Bassam Dawood, Noya Frank, Heribert Gietz, Reham Kassar, Jaron Löwenberg, Ariel Nil Levy

Zugabe

Produktion Acud-Theater Berlin

Freundlich unterstützt von:

199


Sonics in Duum Musikalisch-poetische Akrobatik-Show

Das Zirkustheater-Spektakel der italienischen Gruppe »Sonics« widmet sich der Poesie der Körper und nimmt die Zuschauer mit in die sagenumwobene Unterwelt »Agharta«. Mit atemberaubender Athletik und Akrobatik, zahlreichen Licht- und Spezialeffekten erzählen die Artisten gemeinsam mit Anführer und Erzähler Serafino die mitreißende Geschichte der Bewohner »Aghartas«. Diese wollen, auf der Suche nach dem Glück, den Sprung auf die Erdoberfläche schaffen. Nur wenn sie hinter das Geheimnis der richtigen Schwingung kommen, wird der Versuch gelingen, die Dunkelheit des Erdinneren für immer zu verlassen. Eine Reise in eine mythische Traumwelt voll unbekannter Farben, Regeln und Rhythmen, deren Bilder anmuten wie poetische Zerrbilder eines zerbrochenen Spiegels. Seit 2001 verwandelt die von Alessandro Pietrolini gegründete italienische Zirkustruppe »Sonics« Träume und Leidenschaften in spektakuläre Luftakrobatik-Shows.

3. Dez. 2016 Sa | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Zugabe Entdecker-Paket, Wahl-Paket, freier Verkauf Regie Alessandro Pietrolini, Antonio Villella Ausstattung Irene Chiarle, Ileana Prudente Besetzung Claudio Bertolino, Viola Cappelli, Irene Chiarle, Giorgio Richetta, Lucio Rizzi, Federica Vaccaro, Micol Veglia, Antonio Villella

Zugabe

Produktion Konzertdirektion Landgraf

200


ic

Š S on


phy

otogr a

© Act orsph


My Fair Lady Nach George Bernard Shaws »Pygmalion«

Ob es wohl möglich ist, aus einem einfachen Blumenmädchen der Londoner Slums allein durch Umformung der Sprache

31. Dez. 2016 Sa | 15.30 Uhr Sa | 20.00 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Silvester Freier Verkauf

eine Lady der High Society zu machen? Phonetikprofessor Henry Higgins ist sich dessen sicher und geht die Wette ein. Objekt und er quält die Tochter eines Müllkutschers Tag und Nacht mit abstrusen Sprachübungen: »Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühn«. Doch kann er damit ein blendendes Kunstwerk formen, das auf dem Diplomatenball in der Botschaft bestehen kann? Oder bemerkt der eingefleischte Junggeselle Higgins, dass Eliza keine Statue aus Stein, sondern eine junge Frau mit eigenen Sehnsüchten und Träumen ist? Die hochkarätige Inszenierung der Kammeroper Köln legt, neben musikalischer und choreografischer Finesse, auch einen Blick auf die genialen Dialoge und eine genaue Personenführung. Es ist der charmante Witz der Handlung zwischen pointierter Sozialromantik und satirisch-bissigem Sittengemälde, aus der heraus sich Situationskomik, Konflikte und starke Gefühle entwickeln.

Buch Alan Jay Lerner Regie Lajos Wenzel Musik Frederick Loewe Musikalische Leitung Inga Hilsberg Ausstattung Martina Kanehl, Uli Wolff Produktion Kammeroper Köln, Kölner Symphoniker Spieldauer 160 Minuten mit einer Pause Im Eintrittspreis ist ein Getränk Ihrer Wahl enthalten.

203

Zugabe

Eliza Doolittle aus Mayfair wird zu seinem wissenschaftlichen


»Echstasy«

Michael Hatzius ist wieder auf Echse

Der mehrfach preisgekrönte Puppenspieler und Comedian präsentiert seine neue Soloshow. Angeführt wird sein tierisches Ensemble natürlich auch dieses Mal vom Star des Abends, der allwissenden mürrisch-charmanten Echse, die mittlerweile auch Gastgeber einer eigenen TV-Show ist. Sie wird wie immer großmäulig neue Anekdoten aus ihrem bunten Leben zum Besten geben, thematisch durch die Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft surfen, und dabei auch nicht den entlegensten Winkel unmöglicher Gedankengänge auslassen. Die Echse hat natürlich stets ein offenes Ohr für das Publikum, denn Improvisation ist die große Leidenschaft von Michael Hatzius und so wird jeder Abend einzigartig. Neben der Echse und den anderen Publikumslieblingen aus dem ersten Programm, wie dem schüchternen Huhn, dürfen sich die Fans darüber hinaus auf weitere, ganz neue schräge Charaktere und viele weitere Zugabe

Überraschungen freuen. »Echstasy« – ein Abend wie ein Rausch, mit erwünschten Nebenwirkungen auf die Lachund Herzmuskeln.

204

28. Jan. 2017 Sa | 19.30 Uhr Lessingtheater Großer Saal

Zugabe Wahl-Paket, freier Verkauf


istine

© Chr

er

Fiedl


4gewinnt Improtheater

6. Feb. 2017 Mo | 19.30 Uhr Lessingtheater Studiobühne

»Ganz geheimnisvoll...«

Mit »Ganz geheimnisvoll« bringen die vier Spieler und ihr Musiker ein Programm nach Wolfenbüttel, in dem sie Geheimnissen auf den Grund gehen: Jeder von uns trägt sie

Zugabe Wahl-Paket, freier Verkauf

in sich, die großen und die kleinen Geheimnisse. »4gewinnt« wird sich ihnen mit den Mitteln des Improvisationstheaters nähern. Denn die Geheimnisse der Zuschauer bilden die Ausgangspunkte der improvisierten Szenen und Geschichten des Abends.

Produktion 4gewinnt Improtheater Braunschweig

Im Mittelpunkt stehen die erzählten, geheimnisvollen Geschichten, ihre Helden und Helfer, die Höhepunkte und Wendungen. All das kommt aus dem Stegreif und ohne Absprachen auf die Bretter, denn Improvisationstheaters lebt von Kreativität, Schnelligkeit und dem Zusammenspiel der Akteure. Am Ende des Abends werden nur die Geheimnisträger selbst wissen, ob ihre Geschichte auf die Bühne ge-

Zugabe

bracht wurde.

207


Schlau hoch 2

1. April 2017 Sa | 15.30 Uhr

Für Familien mit Kindern ab 8 Jahren

Lessingtheater Großer Saal

Vince und Eric reisen zu den Sternen

Wie laut war es beim Urknall? Wie tief ist ein schwarzes Loch? Kann man mit Lichtgeschwindigkeit durch das All sausen? Und ist ein Blick mit dem Teleskop in die Ver-

Zugabe Wahl-Paket, freier Verkauf

gangenheit möglich? Solche Fragen stellen nur Kinder. Und auf solche Antworten kommen nur Eric und Vince: Sie spielen sich die Planeten zu, holen die Sterne vom Himmel und suchen die grünen Männchen. Eric Mayer, bekannt aus der ZDF-Sendung pur+, begeistert als »Stuntman des Wissens« Kinder und Erwachsene. Vince Ebert ist Diplom-Physiker und ARD-Moderator von Wissen vor 8. Als Entertainer und Bestsellerautor ist er auf den Bühnen im ganzen Land unterwegs. Zwei Frankfurter – ein einzigartiges Duo, das ist Wissen im Doppelpack und Unterhaltung für die ganze Familie. »Kinder stellen intuitiv die großen Fragen. Sie sind die Zugabe

besten Wissenschaftler. Und da müssen wir alle was draus machen«, sagen Vince und Eric.

208

Besetzung Vince Ebert, Eric Mayer Spieldauer 60 Minuten


hael Z Š Mic

inejad

argar


d Janit schke

Š Ber nhar


Führungen durch das Lessingtheater Erleben Sie das Lessingtheater Wolfenbüttel: In einer circa 90-minütigen Führung präsentiert Dr. Alfred Henning das glanzvolle Gebäude von seiner Entstehungsgeschichte bis in die Gegenwart. Die Termine für die Spielzeit 2016/17 lauten: 28. Oktober 2016 | 4. November 2016 | 9. Dezember 2016 | 20. Januar 2017 | 10. Februar 2017 | 7. April 2017 | 5. Mai 2017 Führungsbeginn ist jeweils um 16 Uhr Für Klassentreffen oder ähnliche Gruppen stehen folgende Termine zur Verfügung: 29. Oktober 2016 | 5. November 2016 | 21. Januar 2017 | 8. April 2017 | 6. Mai 2017 | Führungsbeginn ist jeweils um 11 Uhr Die Teilnahme erfolgt nur nach vorheriger Anmeldung in der Theaterkasse am Stadtmarkt 7A sowie unter 05331 86-501.

und 1 Euro für Kinder erhoben. Die Teilnehmerzahl ist pro Führung auf 25 Personen beschränkt. Bei weniger als 25 Personen bei den Führungen von Klassentreffen oder Gruppen wird ein Pauschalpreis von 50 Euro erhoben.

211

Zugabe

Es wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 2 Euro für Erwachsene


n

dman

e Bro

© Uw


Theater aktiv

die theaterpädagogischen Angebote im Lessingtheater

Wie fühlt es sich an, auf der Bühne zu stehen? Was genau passiert während einer Aufführung dahinter, daneben, darunter und darüber? Das Live-Erlebnis Theater wirft Fragen auf, die zum Denken, Diskutieren, Forschen und Experimentieren anregen. Unsere theaterpädagogischen Angebote wollen einladen, dem Theater auf den Grund zu gehen. Sie richten sich genauso an Schüler und Lehrer wie an alle TheaterInteressierten jeden Alters, die Schauspiel, Musik- oder Tanztheater hautnah erleben möchten. Wer im Theater lieber auf der Zuschauerseite bleibt, ist genauso willkommen wie diejenigen, die selber kreativ werden möchten. Dabei sein heißt: Theater in Wolfenbüttel immer wieder neu zu erleben, zu entdecken, zu erforschen oder sogar selber zu machen. Zugabe

Kontakt, Anmeldungen und Informationen Katharina.Lienau@Wolfenbuettel.de Tel 05331 86-455 Aktuelle Informationen zur Theaterpädagogik finden Sie auch im Quartals-Leporello und unter www.lessingtheater.de. 213


Theater mit Klasse Angebote für Lehrkräfte und Pädagogen Stückempfehlungen Sie brauchen Beratung, welches Stück für Ihre Klasse oder Kindergruppe geeignet ist? Unsere Theaterpädagogin hilft gerne weiter und kommt bei Bedarf auch zu Ihnen in die Schule, um einen Überblick über unser Programm zu geben. Anruf oder kurze Mail genügt! Lehrerbrief & Newsletter Lassen Sie sich regelmäßig per Info-Brief und Newsletter über den Spielplan sowie aktuelle Angebote der Theaterpädagogik informieren. Dieses Angebot richtet sich nicht nur an Lehrkräfte und Pädagogen, sondern auch an andere Interessierte. Klasse hinter den Kulissen Wie sieht das Theater aus der Künstlerperspektive aus? Wie fühlt sich das an, auf der großen Bühne zu stehen? Und wer arbeitet heimlich, still und leise dahinter? Auf einer Entdeckungstour durch das Lessingtheater können Schulklassen und KiTa-Gruppen hinter die Kulissen schauen und in die Geschichte(n) des Hauses eintauchen.

Zugabe

Dauer: Circa 1 Stunde. Termine nach Absprache.

214


BLOCK AM RING

www.blockamring.de

Freude am Fahren

ZWEI ABSOLUTE HIGHLIGHTS. 120 JAHRE BLOCK AM RING, 100 JAHRE BMW.

Jedes Jahr hat seine Höhepunkte. Und was im Theater die besonderen Premieren sind, das ist bei Block am Ring ein runder Geburtstag. Unsere Unternehmensgruppe wird 120 Jahre alt und die BMW AG 100. Da haben wir schon ein paar gute Ideen, um das mit Ihnen zu feiern. Schauen Sie doch einfach auf unserer Website www.blockamring.de vorbei. Da finden Sie stets unsere aktuellen News - und natürlich auch unsere aktuellen Modelle.

Block am Ring GmbH & Co. KG, Goslarsche Straße 32, 38304 Wolfenbüttel, Tel. 05331 88260


IGE N E W R U N METER T... N R E F T N E


Theater trifft Klasse – Vor- und Nachbereitung von Theaterbesuchen Theater wirft Fragen auf. Diese können mit unserer Theaterpädagogin spielerisch aufgegriffen werden. Kurze Szenen, inhaltliche oder formale Aspekte einer Inszenierung werden hier nachvollziehbar und öffnen den Blick für das Geschehen auf der Bühne. Zu fast allen Stücken aus dem Kinder- und Jugendprogramm nach Absprache möglich. Im Klassenzimmer oder Theater, Zeitrahmen: 90 Minuten. Einige Gast-Ensembles nehmen sich auch noch Zeit für ein Gespräch direkt nach der Vorstellung. Bitte fragen Sie bei Interesse einfach nach! Theater – hin & mehr! – Kooperation Theater und Schule Möchten Sie mit Ihrer Schule Partner des Lessingtheaters werden? Wie können Curriculum und Theaterspielplan sinnvoll ineinandergreifen? Durch eine Kooperationsvereinbarung können wir mit Ihnen kontinuierlich in regem Austausch stehen. Partnerschulen bekommen einen Rabatt auf den Kartenpreis sowie Unterstützung bei der Vor- oder Nachbereitung des Theaterbesuches. Auch bei SchultheaterProduktionen kann die Theaterpädagogik helfen, zum Beispiel durch Probenbesuche, Feedback und Beratung. Partnereinrichtungen des Lessingtheaters sind bisher: IGS Wallstraße, Henriette-Breymann-Gesamtschule, Gymnasium im Schloss, Gymnasium Große Schule, Grundschule am Harztorwall, Zugabe

Erich Kästner-Hauptschule, Familienzentrum Karlstraße.

217


FreiSpiel 4 – Das Wolfenbütteler Schultheater-Labor Hier wird probiert! Genau hingeschaut! Diskutiert! Experimentiert! Bühne frei für die Wolfenbütteler Schultheatergruppen! Einen Tag lang gehört die Bühne des Lessingtheaters ganz Euch. In diesem Forschungsraum geht es nicht um fertige Inszenierungen. Hier könnt Ihr Euch gegenseitig – schulübergreifend - einen Einblick in die aktuelle Probenarbeit gewähren. Wer arbeitet woran, mit welchen Mitteln und Methoden? Wir bieten TheaterAGs und DSp-Kursen die Gelegenheit, sich auf einer professionellen Bühne vor »Test-Publikum auf Augenhöhe« auszuprobieren. Es sollen Fragen gestellt, Feedback gegeben, gemeinsam theatrale Wirkungen beleuchtet oder Veränderungsvorschläge angebracht werden. Zusätzlich bieten Gast-Theaterpädagogen allen Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Spiel- und Anleiter-Erfahrungen durch Impuls-Workshops zu bereichern. Termin: 21. Februar 2017 Bewerbungen bitte bis zum 15. Dezember 2016 an

Zugabe

Katharina.Lienau@Wolfenbuettel.de oder Tel 05331 86-455.

218


Theater erleben und entdecken - Workshops Ferienwerkstätten In den Ferien bieten wir Kindern regelmäßig die Möglichkeit, unter professioneller Anleitung in mehrtägigen Ferienwerkstätten in die Welt des Theaters einzutauchen. Herbstferien 2016: Theater-Labor »Abenteuer: Reisen« für Kinder 9+ Im Herbst-Labor lassen wir uns diesmal von Erich Kästners Geschichte »Emil und die Detektive« inspirieren: Emil Tischbein reist das erste Mal allein mit dem Zug von der heimatlichen Kleinstadt in die Metropole Berlin. Dabei erlebt er eine Menge Abenteuer, lernt sich gegen skrupellose Erwachsene zu behaupten… Kurz und gut: er meistert mit viel Mut und Klugheit innerlich wie äußerlich das große Abenteuer »Reisen«. Kinder ab 9 Jahren können sich hier von drei Theaterprofis zum Theaterspielen, Tanzen oder Kostüme entwerfen anstiften lassen. Es können Motive aus der Geschichte von Erich Kästner unter die Lupe genommen oder eigene Ideen zum Thema »Reisen« umgesetzt werden. Termin: 10. bis 14. Oktober 2016, jeweils 9.30 bis 16 Uhr Teilnehmerbeitrag: 65 Euro / Geschwisterkinder 55 Euro / ermäßigt 45 Euro (inkl. Mittagessen)

Zugabe

Mit freundlicher Unterstützung:

219


Osterferien 2017: Schreib- und Theaterwerkstatt »Grenzen.los!« für Kinder 10+ »Bis hier hin und nicht weiter!??« In dieser Ferienwerkstatt machen wir uns zunächst mit Stift und Zettel, dann spielend auf die Suche: Wo und in welcher Form begegnen uns Verbote, Stopp-Schilder, Zäune? Welche Grenzen können wir überwinden, über welche dürfen wir uns einfach hinweg setzen? Und wann ist es wichtig, dass wir selber mal eine klare Trennungslinie ziehen? Nicht nur wenn Menschen fliehen und Schutz suchen, stellen sich besondere Fragen zum Umgang mit Grenzen. Ob ganz real – um Staaten oder den eigenen Kleingarten herum –, in unseren Köpfen oder im Zusammenspiel mit Familie und Freunden: Mauern sind in unserem Leben allgegenwärtig und wollen von uns respektiert, hinterfragt oder manchmal einfach niedergerissen werden. Termin: 18. bis 21. April 2017, jeweils 9 bis 14 Uhr Teilnehmerbeitrag: 40 Euro / Geschwisterkinder 30 Euro / ermäßigt

Zugabe

20 Euro (inkl. Snacks)

220


Theater selber machen – Spielklubs TheaterSpielklubs Proben, verwerfen, weiter proben, spielen… Wer selber auf der Bühne stehen möchte, ist hier genau richtig. Unsere Spielklubs starten jeweils im Herbst, treffen sich einmal wöchentlich und zu gelegentlichen Wochenend- und Intensivproben. Im Frühsommer meistern alle Darsteller gemeinsam 2 bis 3 Aufführungen auf der Studiobühne im Lessingtheater. Vorerfahrungen im Schauspiel sind nicht notwendig, Theaterprofis vermitteln Grundlagen des Theaterspielens. Über Improvisationen und theaterpädagogische Übungen werden Spielszenen zu einem selbst gewählten Thema entwickelt. Die Teilnahme ist nur nach Anmeldung möglich und erfordert die Bereitschaft, regelmäßig an Proben teilzunehmen. Projekt-Zeitraum: August 2016 bis Juni 2017 Teilnehmerbeitrag für alle Spielklubs: Einmalig 200 Euro,

Zugabe

ermäßigt 100 Euro

221


Die laufenden Theater-Spielklubs: Die Intendanten – Generationentheater Termin: Montags von 16.45 bis 18.45 Uhr Leitung: Susanne Maierhöfer | www.susannemaierhoefer.de expert.innen – Ein theatraler Spielraum für Frauen 30+ Termin: Montags von 19 bis 21 Uhr Leitung: Susanne Maierhöfer | www.susannemaierhoefer.de weiblich.crossover – Ein theatraler Spielraum für Frauen jeden Alters Termin: Dienstags von 16 bis 18 Uhr Leitung: Kathrin Reinhardt | www.kathrin-reinhardt.de Backstage – Theaterjugendklub 12+ Termin: Montags von 16 bis 18 Uhr Leitung: Katharina Lienau Szene 4 – Das Spielklub-Festival Kurz vor den Sommerferien stellen unsere Theaterspielklubs drei Tage lang das Lessingtheater auf den Kopf. Nach monatelanger Probenzeit sind drei neue Produktionen entstanden und wollen das Publikum zum Klatschen, Stampfen, Weinen, Lachen, Ausrasten bringen. Applaus, Applaus! Zugabe

Termin: 15. bis 17. Juni 2017

222


223

Zugabe


Kulturbund

der Lessingstadt Wolfenbüttel e. V.

Freunde des Theaters werben Freunde

Als das Lessingtheater 1909 erbaut wurde, waren es auch Spenden der Wolfenbütteler Bürgerinnen und Bürger, die dieses Haus ermöglichten. Nach über 100-jähriger Tradition wurde es zwischen 2009 und 2013 mit erheblichem finanziellen Aufwand saniert und technisch auf den neuesten Stand gebracht. Seitdem ist das Lessingtheater nicht nur Spielstätte, sondern auch Ort der Begegnung aller Generationen zu vielfältigen Anlässen. Dem Kulturbund der Lessingstadt Wolfenbüttel war es seit seiner Gründung im Jahre 1946 ein Herzensanliegen, das Theaterleben in Wolfenbüttel zu fördern. Als Förderverein unterstützt er heute mit den Beiträgen seiner Mitglieder, mit Spenden und vielfältigen Aktionen die Ausgestaltung des Programms. Besonders liegt ihm dabei das Kinder- und Jugendtheater am Herzen, um die Tradition mit lebendiger

Service

Gegenwart zu erfüllen.

224


Als Mitglied des Kulturbundes »»erwerbe ich Karten zum Vorzugspreis (5 % Rabatt) »»erhalte ich den Spielplan per Post »»habe ich eine persönliche Ansprechpartnerin an der Theaterkasse »»werde ich über die beliebten Kulturbundreisen informiert und kann mit Preisnachlass daran teilnehmen »»kann ich im Rahmen der Mitgliederversammlungen über die Vergabe der Mittel mitbestimmen In erster Linie bin ich als Mitglied des Kulturbundes der Lessingstadt Wolfenbüttel Freund, Förderer und Unterstützer unseres Theaters! Kulturbund der Lessingstadt Wolfenbüttel e. V. c/o Theaterkasse Stadtmarkt 7A 38300 Wolfenbüttel

Service

Tel 05331 86-501 und 86-502

225


Mit dem Kulturbund unterwegs Auch in dieser Saison bietet der Kulturbund der Lessingstadt Wolfenbüttel e. V. wieder eine Reihe von exklusiven Kulturreisen und Tagesfahrten an. Dazu sind auch Kulturinteressierte willkommen, die noch nicht Mitglied des Vereines sind.

Kulturreisen Anmeldungen werden beim Reisebüro Schmidt, Lars Lohmann, Stadtmarkt 17, 38300 Wolfenbüttel, Tel 05331 884255, entgegengenommen.

Schleswig-Holstein Musikfestival 2016 (1) 1. bis 3. Juli 2016, Busreise mit Standort Lübeck Reiseprogramm mit Führung durch Lübeck, Führung durch das Behnhaus Drägerhaus Kunstmuseum, Führung durch Schloss Rantzau Reisepreis: 490 Euro, 469 Euro für Mitglieder, EZ-Zuschlag 95 Euro Leistungen: Luxus-Bus, ****Hotel, HP, alle Führungen,

Service

Besichtigungen, Eintritt laut Programm (ausgenommen Festivalkarten, werden aber vom Veranstalter besorgt)

226


Die Azoren mit Lissabon 1. bis 10. Juli 2016, Flugreise DERPART mit verschiedenen Standorten Reiseprogramm mit Aufenthalt in Ponta Delgada, Sao Miquel, Faial, Pico, Terceira und Lissabon Reisepreis: 2.331 Euro, 2.299 Euro für Mitglieder, EZZuschlag 295 Euro Leistungen: alle Flüge, First-Class-Hotels, HP, alle Führungen, Besichtigungen, Eintritt laut Programm

Schleswig-Holstein Musikfestival 2016 (2) 15. bis 17. Juli 2016, Busreise mit Standort Kiel Reiseprogramm mit Führung durch Kiel, Fahrt nach Rendsburg, Büdelsdorf und Gut Stocksee, Besuch der Internationalen Kunstausstellung NordArt Reisepreis: 446 Euro, 426 Euro für Mitglieder, EZ-Zuschlag 66 Euro Leistungen: Luxus-Bus, ****Hotel, alle Führungen, Besichtigungen, Eintritt laut Programm

Nibelungen-Festspiele Worms 27. bis 28. Juli 2016, Busreise mit Standort Worms Reiseprogramm mit Führung durch Worms unter anderem zu den Luther-Stationen, Führung durch die Synagoge, Museum und Friedhof Reisepreis: 360 Euro, 343 Euro für Mitglieder, EZ-Zuschlag 20 Euro

Breslau und Krakau 5. bis 11. September 2016, Busreise mit Standort Breslau und Krakau Reiseprogramm mit verschiedenen Führungen in Breslau, Kamienna Góra, Krakau und Görlitz Reisepreis: 1.145 Euro, 1.121 Euro für Mitglieder, EZService

Zuschlag 185 Euro 227


Potsdam exklusiv 7. bis 9. Oktober 2016, Busreise mit Standort Potsdam Reiseprogramm mit Führung durch Potsdam, Führung durch das Stadtschloss Sanssouci, Marmorpalais am Heiligensee und andere Reisepreis: 463 Euro, 442 Euro für Mitglieder, EZ-Zuschlag 56 Euro In allen Preisen sind Kosten für Reise-Infos und die Reise-Vollschutzversicherung enthalten. Reiseleitung: Dieter Giesecke.

Tagesexkursionen Anmeldungen werden beim Reisebüro Schmidt, Stadtmarkt 17, 38300 Wolfenbüttel, Tel 05331 8840, entgegengenommen. Donnerstag, 23. Juni 2016

Zeitgeschichtliche und kunsthistorische Exkursion nach Berlin »Berlin Stadt der Frauen« / »Max Liebermann – Biergärten und Cafés« Führung zu 20 Porträts herausragender weiblicher Persönlichkeiten in den letzten 150 Jahren und Besuch der Liebermann-Villa am Wannsee mit Führung durch die aktuelle Ausstellung Abfahrt 7.30 Uhr WF / 7.50 Uhr BS 65 Euro / 62 Euro für Mitglieder Mittwoch, 29. Juni 2016

Kulturhistorische Exkursion an die Weser »Corvey und Fürstenberg« Führung durch Schloss und Kloster des Weltkulturerbes und Besichtigung der welfischen Porzellanmanufaktur Abfahrt 7.30 Uhr W / 7.50 Uhr BS Service

48 Euro / 45 Euro für Mitglieder

228


Donnerstag, 14. Juli 2016

Historische Exkursion nach Sachsen-Anhalt »Auf den Spuren erloschenen Lebens« Führung durch das ehemals jüdische Viertel in Halberstadt mit Museum, Synagoge und Moses Mendelssohn Akademie Abfahrt 8.00 Uhr WF / 8.20 Uhr BS 52 Euro / 49 Euro für Mitgliederer Donnerstag, 21. Juli 2016

Kunsthistorische Exkursion nach Berlin »El Siglo de Oro. Die Ära Velazquez« / »Die Schwarzen Jahre. Kunst 1933-1945« Führung zu Meisterwerken von Murillo, Zurbarán, El Greco, Velazquez und vielen anderen in der Gemäldegalerie und durch die »Geschichte einer Sammlung« der Nationalgalerie im »Hamburger Bahnhof« dem Museum der Gegenwartskunst Abfahrt 7.30 Uhr WF / 7.50 Uhr BS 71Euro / 68 Euro für Mitglieder Mittwoch, 3. August 2016

Kunsthistorische Exkursion nach Hamburg »Manet – Sehen. Der Blick der Moderne« / »Verkehrte Welt. Hieronymus Bosch« Führung durch die Sonderausstellung zur Wiedereröffnung der Hamburger Kunsthalle und Werken der Zeitgenossen des Hieronymus Bosch im Bucerius Kunst Forum Abfahrt 7.30 Uhr WF / 7.50 Uhr BS

Service

66 Euro / 63 Euro für Mitglieder

229


Donnerstag, 15. September 2016

Historische Exkursion nach Blankenburg »Das Große Schloss und Kloster Michaelstein« Besuch in Wolfenbüttels jüngster Partnerstadt mit Führung durch die sanierten Räume des Welfenschlosses und der Klosteranlage mit seiner einzigartigen Atmosphäre Abfahrt 8.00 Uhr WF / 8.20 Uhr BS 54 Euro / 51 Euro für Mitglieder Donnerstag, 22. September 2016

Historische Exkursion in das Wendland »Die runden Dörfer der Slawen« Auf dem Wendland-Rundweg, im Museum und in den Dörfern wird das Geheimnis dieser Bauweise gelüftet Abfahrt 8.00 Uhr WF / 8.20 Uhr BS 52 Euro / 49 Euro für Mitglieder Donnerstag, 29. September 2016

Kunsthistorische Exkursion nach Berlin »Brücke Museum Berlin« / »Emil Nolde, Der Maler« Führung durch das Museum und durch die Nolde-Sonderausstellung im Museum Abfahrt 7.30 Uhr WF / 7.50 Uhr BS 58 Euro / 55 Euro für Mitglieder Mittwoch, 5. Oktober 2016

Kunsthistorische Exkursion nach Halle »Kraft des Aufbruchs« Sehenswertes aus der Sammlung Gerlinger von Heckel bis Schmidt-Rottluff im Kunstmuseum Moritzburg und Besuch des neu ausgestatteten Händel-Hauses Abfahrt 8.00 Uhr WF / 8.20 Uhr BS Service

64 Euro / 61 Euro für Mitglieder

230


Donnerstag, 3. November 2016

Kunsthistorische Exkursion nach Wuppertal »Degas & Rodin. Giganten der Moderne« Führung durch die Sonderausstellung im »Von der HeydtMuseum« in Wuppertal Abfahrt 7.00 Uhr WF / 7.20 Uhr BS 64 Euro / 61 Euro für Mitglieder Mittwoch, 7. Dezember 2016

Kunsthistorische Exkursion nach Dresden »Das Paradies auf Erden – Landschaften von Brueghel bis Rubens« Führung durch die große Sonderausstellung in der Kunsthalle im Lipsiusbau. Mittagsandacht in der Frauenkirche, Striezelmarkt. Abfahrt 7.00 Uhr WF / 7.20 Uhr BS 67 Euro / 64 Euro für Mitglieder Weitere Informationen zu den »Kulturreisen« und den »Tagesexkursionen« in der Geschäf tsstelle des Kulturbundes der Lessingstadt Wolfenbüttel e. V. in der Theaterkasse am Stadtmarkt 7A oder im Internet unter www.kulturbund-wf.de.

Geschäftsbedingungen »Tagesexkursionen« Die Teilnehmerpreise setzen sich zusammen aus Kosten für die Busfahrt, Führungen, Eintrittsgelder und die Reiseorganisation. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 25. Die Stornierungsbedingungen entsprechen denen des Reisebüros Schmidt. Bus-Einstieg am Terminal des Reisebüros Schmidt an der Halchterschen Straße in Wolfenbüttel sowie am ZOB Service

Braunschweig.

231


Informationen rund um das Theater Besucher mit Beeinträchtigung Im Parkett des Theatersaals befinden sich zwei Rollstuhlplätze, die vollständig barrierefrei erreichbar sind. Bitte teilen Sie uns bereits bei der Kartenbestellung Ihren Bedarf mit. Nutzen Sie ein Hörgerät, so schalten Sie dieses bitte zu Beginn der Vorstellung auf »Schleifenbetrieb« oder »Telefon«. Bild- und Tonaufnahmen Bild-, Video- und Tonaufnahmen sind aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet. Bitte schalten Sie Ihr Mobiltelefon aus. Einlass nach Beginn der Vorstellung Nach Beginn der Vorstellung ist nur beschränkter oder kein Einlass möglich. Ein Anspruch auf den ursprünglich reservierten Platz besteht dann nicht mehr. Fahrstuhl Der öffentliche Aufzug in das Untergeschoss zu den Besuchergarderoben und -toiletten befindet sich im Eingangsbereich des Theaters. Der Aufzug am nördlichen Wintergarten führt in den Bühnenbereich. Leider ist es nicht

Service

möglich, dass Theaterbesucher diesen Aufzug selbstständig benutzen. Sollte ein barrierefreier Zugang in den 1. Rang be-

232


nötigt werden, können wir Sie in Ausnahmefällen persönlich begleiten. Bitte sprechen Sie dazu das Servicepersonal an. Garderobenpflicht für Ihre Jacken und Mäntel Aus Sicherheits- und Brandschutzgründen sind Jacken, Mäntel und große Taschen an der kostenlosen und bewachten Garderobe im Untergeschoss abzugeben. Bitte folgen Sie den Anweisungen des Service-Personals, damit die Veranstaltung pünktlich beginnen kann. Parkplätze Kostenlose Parkplätze stehen Ihnen direkt gegenüber des Theaters zur Verfügung sowie ca. 350 Meter entfernt auf dem Parkplatz an der Tankstelle und am Schwimmbad »Okeraue«. Ein Entwertungsgerät für die Schrankenanlage am Schwimmbad-Parkplatz befindet sich im Foyer des Lessingtheaters. Weitere Parkplätze erreichen Sie über das Parkleitsystem Wolfenbüttels, zum Beispiel zu den Parkplätzen »Karlstraße« oder »Bahnhof 2«. Die Parkplätze für Schwerbehinderte befinden sich direkt neben dem Haupteingang des Theaters. Theaterarzt Als besondere freiwillige Dienstleistung wird im Lessingtheater ein Theaterarzt anwesend sein – zur Sicherheit des Publikums, aber auch für unerwartete Einsätze hinter der Bühne. Platz 1 in der 12. Reihe ist für diesen zu-

Service

sätzlichen Service reserviert.

233


Unsere Gastronomie im Lessingtheater

Die Verkaufstresen befinden sich im südlichen und nördlichen Wintergarten sowie im 1. Rang. Öffnungszeiten Eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung sind wir für Sie da. Freitags und samstags haben wir nach der Veranstaltung noch eine Stunde für Sie geöffnet. Pausenreservierung Unser Tipp: Bestellen Sie bereits vor Beginn der Veranstaltung. Ihre Getränke stehen dann in der Pause an einem reservierten Tisch bereit. Angebot Kaffee und Tee aus dem Hause Heimbs Biergetränke aus der Region von der Brauerei Wolters Erfrischungsgetränke der Marke »fritz« sowie ausgewählte Fruchtsäfte Laugengebäck und herzhafte Snacks Weiß- und Rotwein sowie Rosé überwiegend aus biologischem Anbau Kaffee und Kuchen vor der Oper – bei unserem Gastronomiepartner im Parkhotel Genießen Sie vor den sonntäglichen Musiktheatervorstellungen frischen Kaffee und Kuchen im Parkhotel ab 15 Uhr. Bitte buchen Sie aufgrund der begrenzten Platzanzahl bereits beim Kauf der Eintrittskarte Ihr Kaffeegedeck zum Service

Preis von 5 Euro dazu. 235


Kontakt und Ansprechpartner KulturbĂźro | Stadtmarkt 7 | 38300 WolfenbĂźttel

Alexandra Hupp Theaterleitung Tel 05331 86-288 Alexandra.Hupp@Wolfenbuettel.de

Anke Potrykus Assistenz Theaterleitung Tel 05331 86-286

Anke.Potrykus@Wolfenbuettel.de

Sylvia Matysik Kulturverwaltung Service

Tel 05331 86-446 Sylvia.Matysik@Wolfenbuettel.de 236


Carsten Schrader Ă–ffentlichkeitsarbeit Tel 05331 86-456 Carsten.Schrader@Wolfenbuettel.de

Katharina Lienau Theaterpädagogik Tel 05331 86-455 Katharina.Lienau@Wolfenbuettel.de

Lena Simon Kulturprojekte Tel 05331 86-287 Lena.Simon@Wolfenbuettel.de

Linda Burghardt Serviceleitung Tel 05331 86-458 Linda.Burghardt@Wolfenbuettel.de

Jutta Urff Theaterkasse Tel 05331 86-502 Service

Jutta.Urff@Wolfenbuettel.de 237


Monika Otto Theaterkasse Tel 05331 86-501 Monika.Otto@Wolfenbuettel.de

Anke Deppe Theaterkasse Tel 05331 86-502 Anke.Deppe@Wolfenbuettel.de

Kathrin Lips Buchhaltung Tel 05331 86-506 Kathrin.Lips@Wolfenbuettel.de

Marion Lehmann Theaterkasse im Lessingtheater Tel 05331 7108430 Marion.Lehmann@Wolfenbuettel.de

Marc Dittrich Technischer Leiter Service

Tel 05331 7108435 Marc.Dittrich@Wolfenbuettel.de 238


Holger Setzkorn BĂźhnenmeister Tel 05331 7108435 Holger.Setzkorn@Wolfenbuettel.de

Yannic Birkhahn Fachkraft fĂźr Veranstaltungstechnik Tel 05331 7108435 Yannic.Birkhahn@Wolfenbuettel.de

Alexander Friedrich Haustechnik Tel 05331 7108434 Alexander.Friedrich@Wolfenbuettel.de

Markus Keller Haustechnik Tel 05331 7108434

Service

Markus.Keller@Wolfenbuettel.de

239


Karten und Vorverkauf

Persönlich Wir beraten Sie gerne und sind zu folgenden Zeiten für Sie da: Theaterkasse, Stadtmarkt 7A Montag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr Samstag, 10 bis 14 Uhr Telefonisch Unter 05331 86-501 und 86-502 beraten wir Sie telefonisch zu den oben angegebenen Öffnungszeiten. Sie können die Karten dann in der Theaterkasse abholen oder wir senden sie Ihnen zu. Postalisch Sie füllen das im Spielzeitheft befindliche Formular aus und schicken, faxen oder mailen es uns zu. Ihre reservierten Karten können Sie in der Theaterkasse abholen oder sie werden Ihnen bequem – gegen eine Bearbeitungspauschale

Service

in Höhe von 2 Euro – nach Hause gesandt.

241


Online-Kartenverkauf www.lessingtheater.de Geschenkgutscheine In der Theaterkasse erhalten Sie Geschenkgutscheine in jeder gewünschten Höhe. Diese Gutscheine können für jede Vorstellung ohne zeitliche Begrenzung eingelöst werden. Abendkasse Die Tages- bzw. Abendkasse öffnet in der Regel eine Stunde vor Vorstellungsbeginn und ist erreichbar unter 05331 7108430. Von hier aus bestellen wir Ihnen auch gerne ein Taxi für die Rückfahrt. Änderungen im Spielplan Bei nicht vom Veranstalter zu vertretenden Anlässen oder in begründeten Ausnahmefällen können Änderungen im Spielplan unumgänglich werden, die rechtzeitig durch die Presse und auf der Internetseite des Lessingtheaters

Service

(www.lessingtheater.de) bekannt gegeben werden.

242


Kartenpreise & Ermässigungen Die Preise der jeweiligen Abonnements und der einzelnen Veranstaltungen entnehmen Sie bitte den Preisübersichten ab Seite 246. Abonnements Sie haben die Wahl zwischen fünf festen Abonnements und sparen bis zu 10 % gegenüber dem Kauf von Einzelkarten. Weitere Einzelkarten über das Abonnement hinaus sind um 5% rabbatiert. Wahl-Pakete Mindestens sechs frei wählbare Vorstellungen aus allen angebotenen Veranstaltungen (außer Silvester). Sie sparen 5 % gegenüber dem Kauf von Einzelkarten. Beim Entdecker-, Klassik- und Tanz-Paket 10 %. Wahl-Pakete Kinder- und Jugendtheater Mindestens drei frei wählbare Veranstaltungen für Kinder und Familien. Sie sparen 10 % gegenüber dem Kauf von Einzelkarten. Ermässigte Preise im Einzelkartenverkauf Ermäßigungen auf den Eintrittspreis erhalten – soweit vorgesehen – Kinder, Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Studierende (bis 27 Jahre), Schwerbehinderte ab 80 %, Schwerbehinderte mit Eintrag »B« und ihre Begleitperson, Absolventen von Freiwilligendiensten, Inhaber der Wolfenbüttel-Card sowie Leistungsberechtigte nach SGB

Service

II und SGB XII unter Vorlage entsprechender Nachweise.

243


Mitglieder des Kulturbundes der Lessingstadt Wolfenbüttel e. V. 5 % Ermäßigung auf Abonnements und Wahl-Pakete sowie 5 % Ermäßigung auf Eintrittskarten im freien Verkauf (Kinder- und Jugendtheater sind ausgenommen) Schulen und Kitas Pro Klasse bzw. Gruppe erhält eine Begleitperson freien Eintritt; Kooperationspartnern wird darüber hinaus eine Ermäßigung von 0,50 Euro pro Karte gewährt. Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt zur Theaterkasse auf. Patenkarten Eine Initiative des Kulturbundes der Lessingstadt Wolfenbüttel e. V., unterstützt durch den Lions Club Wolfenbüttel. Jedem Kind oder Jugendlichen soll – unabhängig von der finanziellen Situation im Elternhaus – ein Theaterbesuch ermöglicht werden. Ermäßigungsberechtige Personen, die z. B. über die Wolfenbüttel-Card verfügen, erhalten für ihre eigenen Kinder kostenlose Patenkarten und zahlen nur für sich selbst den Eintrittspreis. Aufgrund des begrenzten Kontingents behält sich das Lessingtheater vor, die Abgabe an Einzelpersonen in einer Spielzeit zu limitieren. Darüber hinaus können auch Lehrkräfte für ihre Schülerinnen und Schüler Patenkarten beantragen. Bitte setzen Sie sich bei Bedarf mit unseren Mitarbeiterinnen in der Theaterkasse in Verbindung. Der Kulturbund freut sich über Spender, die Kinder und Jugend-

Service

liche auf diese Weise am Theaterleben teilhaben lassen. Kontakt: Kulturbund c/o Theaterkasse, Tel 05331 86-501

244


Rücknahme von Karten Bereits erworbene Eintrittskarten können grundsätzlich nicht zurückgenommen werden. Last-Minute-Tickets 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn sind noch verfügbare Restkarten zum ermäßigten Preis an der Abendkasse erhältlich. Die Kombinierung verschiedener Ermäßigungsarten ist nicht möglich; pro Eintrittskarte kann nur eine Ermäßigung gewährt werden.

Dres. Steffens.Schmidtchen.Lehner.Wigmann.Macher GbR Dres.med. med. Liebau.Steffens.Schmidtchen.Wigmann GbR Zentrale am Krankenhaus Goslar: Zentrale Kösliner Str. 12, 38642Goslar: Goslar Am Am Krankenhaus Krankenhaus Goslar: Telefon: (05321) 4412 100 00 | Fax: 44 100 44 Kösliner Straße

38642 Goslar Niederlassung Wolfenbüttel: Telefon3, 38304 0 53 21 - 44 100 00 Monplaisir Wolfenbüttel Fax (05331) 92 0 53 44 100 4422 Telefon: 01 021| -Fax: 92 01

Am Krankenhaus Bad Harzburg: Niederlassung Braunschweig-Stöckheim: Ilsenburger Straße 95 Braunschweig Stöckheimer Markt 1, 38124 38667(0531) Bad Harzburg Telefon: 6 18 04 36 Telefon 0 53 22 - 76 46 60 AmFax Krankenhaus Bad 0 53Harzburg: 22 - 76 46 66 Ilsenburger Str. 95, 38667 Bad Harzburg Telefon: (05322) 76 46Clausthal-Zellerfeld: 60 | Fax 76 46 66 Am Krankenhaus Windmühlenstraße 1 Am Krankenhaus Clausthal-Zellerfeld: 38678 Clausthal-Zellerfeld Windmühlenstr. 1, 38678 Clausthal-Zellerfeld Telefon 0 53 23 - 714 184 Telefon: (05323) 714 184 | Fax: 714 191 www.rznh.de mail@rznh.de www.rznh.de | mail@rznh.de

Service

Kernspintomographie(MRT) (MRT)| Computertomographie | MRT-Angiographie | MRT-Mamma | Digitale Mammographie Kernspintomographie (CT) | Computersonographie (Ultraschall) Mammographie-Screening | Computertomographie (CT) | Digitale Röntgen-Diagnostik Röntgen-Diagnostik | Durchleuchtung | Nuklearmedizin | Schilddrüsen-Diagnostik | Stereotaxie Ultraschall | Stereotaxie | Röntgen-Therapie Röntgen-Therapie | Mammographie und Mammographie-Screening

245


Preisübersicht

Abonnements A, B, C, M, und O, Wahl-Paket, Einzelkarten, Kinder- und Jugendtheater

Abonnement 10 % Rabatt

Wahl-Paket 5 % Rabatt

1. Kategorie Abo A , B, C Abo M Abo O

24,00 32,00 24,00

21,60 / 151,20 28,80 / 115,20 21,60 / 108,00

22,80 30,40 22,80

2. Kategorie Abo A, B, C Abo M Abo O

21,00 29,00 21,00

18,90 / 132,30 26,10 / 104,40 18,90 / 94,50

19,95 27,55 19,95

3. Kategorie Abo A, B, C Abo M Abo O

18,00 26,00 18,00

16,20 / 113,40 23,40 / 93,60 16,20 / 81,00

17,10 24,70 17,10

4. Kategorie Abo A, B, C Abo M Abo O

15,00 18,00 15,00

13,50 / 94,50 16,20 / 64,80 13,50 / 67,50

14,25 17,10 14,25

Service

Einzelkarte

246


Preisübersicht

Abonnements A, B, C, M, und O, Wahl-Paket, Einzelkarten, Kinder- und Jugendtheater

Kinder- und Jugendtheater Großer Saal, Einheitspreis Studiobühne, Einheitspreis

Einzelkarte

Wahl-Paket Kitas 10 % Rabatt

7,00 6,00

6,30 5,40

4,00

Service

Abendspielplan für Schulen / Partnereinrichtungen des Theaters 1. bis 3. Kategorie 8,50 / 8,00 4. Kategorie 7,50 / 7,00

247


GETRÄNKE BOSSE

• Alle Arten von Fass- und Flaschenbieren, Wein, Sekt & alkoholfreien Getränken • Liefer- & Abholservice (auch auf Kommission) • Verleih von Partybedarf/Eventausstattung • Vermittlung von Zelten/Pagoden, Personal, Catering und Locations bis 300 Personen

Wolfenbüttel · Hauptstraße 7 Service-Hotline: 0 53 31/2 78 96 e-mail: bigdurst.bosse@t-online.de


Preisübersicht

Entdecker-Paket, Klassik-Paket, Konzert, Silvester, Tanz-Paket, WortReich, Zugabe 2. Kat.

3. Kat.

4. Kat.

Helge Timmerberg

15,00

15,00

12,00

12,00

Die Klassikmatinee

18,00

18,00

15,00

15,00

11Freunde, Ehnert vs. Ehnert

20,00

20,00

15,00

15,00

Carminho, Clowns 2 1/2, Drei Frauen aus Deutschland, »Echstasy«, Eine Weihnachtsgeschichte, Er ist wieder da, Joachim Król und das »South of the Border Jazztrio«, Me and the Devil, NRW Juniorballett, Ohne Rolf, Private Peaceful, Rioult Dance New York, Simone Solga, Sonics in Duum, Vince Ebert, Wilfried Schmickler

24,00

21,00

18,00

15,00

Maybebop, Stimmflut – Das A-cappella-Event, The Puppini Sisters, Weihnachten mit LaLeLu

29,00

26,00

23,00

20,00

Die 14 Berliner Flötisten, Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg

32,00

29,00

26,00

18,00

The Great Dance of Argentina, Tim Fischer

32,00

29,00

26,00

23,00

Messe zum Reformationsfest Dresden 1617

35,00

25,00

15,00

My Fair Lady

37,00

34,00

31,00

28,00

Jan Augsberg

Eintritt frei – um Spenden wird gebeten!

Schlau hoch 2

9,00

Klartext – Wolfenbüttel reimt sich

10,00

4gewinnt Improtheater, Mensch Nathan

12,00

Othello

16,00

Heart, Mario und der Zauberer, Schöner Scheitern mit Ringelnatz

18,00

Fortenbacher´s Intimate Night

24,00 Service

1. Kat.

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten

249


AbonnementBedingungen für die Spielzeit 2016/17 Fünf feste Abonnements stehen zur Auswahl – die richtige Mischung ist sicherlich auch für Sie dabei! In der Theaterkasse beraten wir Sie gern und helfen bei der Auswahl. Ihre Vorteile als Abonnent: » Sie sparen bis zu 10 % gegenüber dem Kauf von Einzelkarten. » Sie haben zu jeder Vorstellung Ihren festen Platz. » Ihre Abonnement-Karte wird Ihnen zugeschickt und

ist übertragbar.

» Ihre Kartenbestellungen werden vorrangig bearbeitet. » Sie erhalten per Post regelmäßige Informationen zum

Programm sowie das neue Spielzeitheft.

Mit der Wahl eines Fest-Platz-Abonnements schließen Sie einen festen Vertrag für die Dauer einer Spielzeit. Es verlängert sich automatisch um eine weitere Spielzeit, Service

sofern keine Kündigung bis zum 15. Juli 2016 erfolgt. Bitte informieren Sie uns bis zu diesem Zeitpunkt auch, wenn Sie 250


Ihren Platz oder die Kategorie wechseln möchten. WahlPakete werden für eine Spielzeit gekauft und verlängern sich nicht automatisch. Eine Kündigung ist damit nicht erforderlich. Neuanmeldungen Bitte schicken oder faxen Sie das Anmeldeformular bis zum 15. Juli 2016 an uns zurück oder kommen Sie persönlich in der Theaterkasse vorbei. Die Neuanmeldungen werden gesammelt und in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet. Mit der Anmeldung kommt ein rechtsgültiger Vertrag zwischen dem Abonnenten und der Stadt Wolfenbüttel zustande. Die Abonnement-Bedingungen sind Bestandteil dieses Vertrages. Die bestellte Abonnement-Karte wird rechtzeitig vor Beginn der Spielzeit zugestellt. Ihre Abonnement-Karte Als Abonnent erhalten Sie Ihre Abonnement-Karte per Post. Auf dieser Karte sind alle Termine Ihres Abonnements vermerkt. Der Einlass zu den Vorstellungen erfolgt nur gegen Vorlage der Abonnement-Karte. Bei Verlust erhalten Sie in der Theaterkasse eine Ersatzkarte gegen eine Bearbeitungspauschale von 5 Euro. Ihre Abonnement-Karte ist übertrag-

Service

bar.

251


Kartenumtausch Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, einmal pro Spielzeit Ihre Karte auf eine andere, gleichwertige Veranstaltung in der laufenden Spielzeit zu tauschen. Dabei ist ein Anspruch auf die gleiche Platzwahl leider nicht möglich. Wir bitten Sie, sich in der Theaterkasse rechtzeitig, spätestens fünf Werktage vor der Veranstaltung, zu melden. Differenzbeträge können leider nicht ausgezahlt werden. Der Kartenumtausch erfolgt gegen Vorlage der Eintrittskarte bzw. der Abonnement-Karte in der Theaterkasse. Geschenk-Abonnement Wenn Sie ein Abonnement verschenken möchten, teilen Sie uns einfach die Adresse des Empfängers mit. Die Rechnung wird dann an Sie versandt, und der/die Beschenkte erhält direkt die Abonnement-Karte in einer Geschenkverpackung. Abonnement-Wechsel und Platzwechsel zum Saisonbeginn Wenn Sie Ihr Abonnement wechseln möchten, kündigen Sie bitte das bestehende rechtzeitig. Besonderen Service bieten wir unseren bisherigen Abonnenten: Sie können, bevor frei werdende Plätze neu vergeben werden, auf einen anderen Platz wechseln. Bitte teilen Sie uns umgehend mit, wenn

Service

Sie einen Platzwechsel wünschen.

252


Zahlungsbedingungen Die Zahlung kann in einer oder zwei Raten beglichen werden. Per Lastschrift in zwei Raten am 15. September 2016 und am 16. Januar 2017. Per Überweisung in einer Rate bis zum 1. November 2016. Lastschriftverfahren Wenn Sie uns auf der Abonnement-Neubestellung dazu ermächtigen, das Entgelt für Ihr Abonnement von Ihrem Girokonto einzuziehen, wird der Betrag zu den genannten Fälligkeiten von uns abgebucht. Die Ermächtigung zum Einzug kann nur im Original entgegengenommen werden. Änderungen im Spielplan Bei nicht vom Veranstalter zu vertretenden Anlässen oder in begründeten Ausnahmefällen können Änderungen im Spielplan unumgänglich werden, die rechtzeitig durch die Presse und auf der Internetseite des Lessingtheaters

Service

(www.lessingtheater.de) bekannt gegeben werden.

253


AbonnementNeubestellung für die Spielzeit 2016 / 17

Hiermit bestelle ich ab der Spielzeit 2016 /17 für      Personen das angekreuzte Abonnement. Abonnements im Grossen Saal

Abo A – Gemischtes Programm 

Abo B – Gemischtes Programm 

Abo C – Gemischtes Programm Abo M – Musiktheater 

Abo O – Komödie 

Preiskategorie

1. 

2. 

3. 

4. 

Orchester  Parkett  1. Rang   II. Rang Kulturbund-Mitglied 

Rollstuhlplatz

Name, Vorname ........................................................................ Straße, Hausnummer ................................................................ Postleitzahl, Ort ....................................................................... Tel / Fax ................................................................................... E-Mail ..................................................................................... Datum, Unterschrift ................................................................. Mit meiner Unterschrift erkenne ich die Buchungskriterien an. Meine Bestellung ist verbindlich und die Zahlungspflicht besteht, auch wenn die Karten nicht in Anspruch genommen werden.

Bitte wenden und ausfüllen

255

Service

Nach Bearbeitung Ihrer Bestellung werden Sie von uns informiert. In der Theaterkasse sind wir montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr für Sie da. Tel 05331 86-501 und 86-502 | Fax 05331 86-507 | E-Mail karten@lessingtheater.de


Ich wünsche die Zahlung

per Überweisung  per Lastschrift am 15.09.2016 und am 16.01.2017 Ermächtigung zum Einzug durch Lastschriften (SEPA-Lastschriftmandat)

Gläubiger-ID DE53ZZZ00000446476 Kontoinhaber............................................................................ IBAN ....................................................................................... BIC .......................................................................................... Kreditinstitut............................................................................ ............................................................................................. Datum, Unterschrift des Kontoinhabers (Bitte im Original an die Theaterkasse!)

Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Wenn mein/unser Konto die erforderliche Deckung nicht aufweist, besteht seitens des kontoführenden Kreditinstitutes keine Verpflichtung zur Einlösung. Soweit Lastschriften nicht eingelöst werden können, ist die Stadtkasse berechtigt, den Einzug künftiger Beträge zur Vermeidung weiterer Kosten einzustellen. Gebühren für nicht eingelöste Abbuchungen gehen zu meinen/unseren Lasten. Teileinlösungen werden im Lastschriftverfahren nicht vorgenommen.

Service

Ich bin damit einverstanden, dass die Abbuchung zu den o.g. Fälligkeiten erfolgt, und somit die Frist der Vorabankündigung ggf. von 14 Kalendertagen auf einen Kalendertag verkürzt wird. Die Mandatsreferenz wird mir separat mitgeteilt.

256


Einzelkarten- bzw. Paketbestellung Hiermit bestelle ich in der Spielzeit 2016 /17 für      Personen: Wahl-Paket (mindestens sechs Vorstellungen, außer Silvester) Wahl-Paket Kinder- und Jugendtheater (mindestens drei Vorstellungen) Einzelkarten

Termin

Entdecker-Paket

Klassik-Paket

Tanz-Paket

Titel

Anzahl

Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen

Preiskategorie

1. 

2. 

3. 

4. 

Kulturbund-Mitglied 

Rollstuhlplatz

Bitte wenden und ausfüllen

257

Service

Orchester  Parkett  1. Rang   II. Rang


Name, Vorname ........................................................................ Straße, Hausnummer ................................................................ Postleitzahl, Ort ....................................................................... Tel / Fax ................................................................................... E-Mail ..................................................................................... Datum, Unterschrift ................................................................. Mit meiner Unterschrift erkenne ich die Buchungskriterien an. Meine Bestellung ist verbindlich und die Zahlungspflicht besteht, auch wenn die Karten nicht in Anspruch genommen werden. Nach Bearbeitung Ihrer Bestellung werden Sie von uns informiert.

Ich wünsche die Zahlung

per Überweisung 

per Lastschrift

Ermächtigung zum Einzug durch Lastschriften (SEPA-Lastschriftmandat)

Gläubiger-ID DE53ZZZ00000446476 Kontoinhaber............................................................................ IBAN ....................................................................................... BIC .......................................................................................... Kreditinstitut............................................................................ ............................................................................................. Datum, Unterschrift des Kontoinhabers (Bitte im Original an die Theaterkasse!)

Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen. Wenn mein/unser Konto die erforderliche Deckung nicht aufweist, besteht seitens des kontoführenden Kreditinstitutes keine Verpflichtung zur Einlösung. Soweit Lastschriften nicht eingelöst werden können, ist die Stadtkasse berechtigt, den Einzug künftiger Beträge zur Vermeidung weiterer Kosten einzustellen. Gebühren für nicht eingelöste Abbuchungen gehen zu meinen/unseren Lasten. Teileinlösungen werden im Lastschriftverfahren nicht vorgenommen.

Service

Ich bin damit einverstanden, dass die Abbuchung zu den o.g. Fälligkeiten erfolgt, und somit die Frist der Vorabankündigung ggf. von 14 Kalendertagen auf einen Kalendertag verkürzt wird. Die Mandatsreferenz wird mir separat mitgeteilt.

258


Service

Saalplan Grosser Saal

259


Service

Saalplan StudiobĂźhne

260


Service

Platz fĂźr Ihre Notizen

261


Service

Platz fĂźr Ihre Notizen

262


Service

Platz fĂźr Ihre Notizen

263


Service

Platz fĂźr Ihre Notizen

264


Service

Platz fĂźr Ihre Notizen

265


Service

Platz fĂźr Ihre Notizen

266



Lessingtheater: Spielzeitheft 2016/17