Page 1

2019 Expeditionen in die Arktis – Spitzbergen und Grönland Außergewöhnliche Schiffsreisen auf den Spuren von Eisbären, Walen und Nordlichtern

Spitzbergen • Ostgrönland


Inhalt Spitzbergen – Expedition ins Packeis4 Ihr Expeditionsschiff MS Ortelius

7

Ostgrönland: Eisberge, Nordlicht und Wale 8 Ihr Expeditionsschiff MS Plancius

11

Häufig gestellte Fragen

12

Nordpol

Moffen

Sjuøyane Rijpfjord Nordaustlandet Liefdefjord

ze ren

Ny-Ålesund Longyearbyen

g keis Pac

GRÖNLAND Rypefjord Danmark Ø

SPITZBERGEN

Sydkap Jameson Land

Ittoqqortoormiit

Scoresbysund Dänemarkstraße

Reykjavik

Akureyri ISLAND

Nördlicher Polarkreis

2

NORWEGEN


Exklusiv-Charter Spitzbergen: Expedition ins Packeis 11-tägige Schiffsreise mit der MS Ortelius Spitzbergen – so groß wie Holland und Belgien zusammen – ist mit Abstand die größte Wildnis Europas. Es ist die Heimat von Walen, Robben und nicht zuletzt Eisbären, die hier besonders häufig gesichtet werden. Begleiten Sie uns auf eine einzigartige Expeditions-Kreuzfahrt in den Westen und Norden des Spitzbergen-Archipels. Auf den Spuren großer Polar-Forscher reisen Sie entlang eindrucksvoller Gletscherkanten, durch Treibeis und treffen mit etwas Glück auf Walrosse, Polarfüchse und Rentiere. Die Reisezeit von Mitte August bis Anfang September erlaubt Ihrem Kapitän, sehr weit nach Norden bis ins Packeis vorzudringen, wo die Chancen, Eisbären zu sichten, besonders groß sind. 81° N – nur noch 500 nautische Meilen bis zum Nordpol!

„Das Ewige Eis hat eine ganz besondere, ganz unvergleichliche Anziehungskraft. Ich konzipiere seit vielen Jahren Reisen in die Arktis. Mein persönlicher Reise­ tipp für polare Entdecker­naturen, die ein ganz exklusives Reiseziel suchen: der Norden Spitzbergens und eine Fahrt tief ins schier endlos anmutende Packeis. Die Stille des Nordens ist einfach magisch! Unser Basislager, die MS Ortelius, bringt uns sicher zu solchen außergewöhnlichen Zielen. Unser professionelles Team von nautischen Offizieren und Expeditionsreiseleitern sorgt mit großer Begeisterung und Enthusiasmus für ein starkes und hautnahes Reiseerlebnis für jedermann. Die Route ist so konzipiert, dass Sie so viel Zeit wie möglich aktiv an Land oder in den Zodiacs bei Erkundungsfahrten verbringen können.“ Florian Piper, Arktis-Experte (MS Ortelius)

Exklusiv-Charter Ost-Grönland: Eisberge, Nordlicht und Wale 12-tägige Schiffsreise mit der MS Plancius Nordost-Grönland – das ist selbst für vielgereiste und polarerfahrene Gäste zumeist noch unbekanntes Territorium. 2019 geben wir Ihnen erstmals die Möglichkeit, dieses außergewöhnliche Reiseziel mit dem exklusiv gecharterten Expeditionsschiff MS Plancius zu erkunden. Mit seiner hohen Eisklasse und einem extra geräuscharmen Antrieb ist das kleine Schiff für maximal 110 Gäste ideal für Fahrten in abgelegene polare Gewässer. Ziel der Expedition, die im isländischen Akureyri startet, ist der Scoresbysund, der als weltgrößtes Fjord-System zugleich Teil des größten Nationalparks der Erde ist. Staunen Sie über Eisberge so groß wie Kathedralen, mächtige Basaltfelsen und eine Stille, wie es sie nur in der Arktis geben kann!

„Auf meiner Expeditionsreise nach Nordost-Grönland, das anders als Westgrönland kaum besiedelt ist und selten von Touristen besucht wird, fühlte ich mich wie am Ende der Welt. Während der Tage an Bord der MS Plancius begegneten wir keinem anderen Schiff, sondern genossen die langsam an uns vorüberziehenden Eisberge und die stillen Fjorde ganz für uns allein. Bereits bei der Ausfahrt durch den Fjord von Akureyri wurden wir von Buckelwalen begleitet und bestaunten in der Nacht das magische Leuchten des Polarlichts am Himmel. Am vorletzten Tag entdeckte unser Kapitän vom Schiff aus eine kleine Herde Moschusochsen. Mit den Zodiacs fuhren wir an Land und konnten uns recht nah an diese urtümlichen Tiere heranpirschen – ein unvergessliches Erlebnis!“

3

Susanne Willeke, Lernidee-Mitarbeiterin


ARKTIS

ab 4.990 €

Ihr Expeditionsschiff MS Ortelius

11-tägige Expeditions-Kreuzfahrt im Nordpolarmeer

Sjuøyane Moffen

Rijpfjord Nordaustlandet

Liefdefjord

Ny-Ålesund Longyearbyen

Natur

Tiere

Expedition

SPITZBERGEN

Abenteuer Geschichte

Was macht diese Reise einzigartig? • E xklusiv-Charter des kleinen Expeditionsschiffs MS Ortelius • Fokus auf West- und Nordspitzbergen – dadurch mehr Zeit für das Einfahren in Fjorde und enge Buchten, ins Packeis und für die Suche nach Eisbären und Walen • E xklusive Lernidee-Route bis ins Packeis am 81. Breitengrad •K  leines Schiff für höchstens 110 Gäste ohne Innenkabinen: Alle Kabinen sind Außenkabinen mit 2 Bullaugen oder 2 – 4 Fenstern • T ief stehende Sonne mit herrlicher Licht­ stimmung im Spätsommer, ideal für Fotografen • E xpeditionsschiff der höchsten Eisklasse für das Erlebnis Packeis • E rfahrenes Reiseleiter- und Lektoren-Team •R  eisen fernab der Betriebsamkeit und ohne die Unterhaltungsprogramme großer Kreuzfahrtschiffe •A  lle Ausflüge (Zodiac-Fahrten, Wanderungen) sind bereits im Reisepreis enthalten und können aufgrund der geringen Passagierzahl für alle Gäste gleichzeitig stattfinden •B  equeme Anreise mit Zwischenübernachtung in Oslo und Besichtigung von Longyearbyen

Vorgesehenes Hotel Ort

Übernachtungen Komfort

Oslo

2 • R adisson BLU Airport Hotel

●●●●

Spitzbergen-Expedition bis ins Packeis Diese Expedition auf der exklusiv gecharterten MS Ortelius führt Sie in die größte Wildnis Europas! Das komfortable Expeditionsschiff verfügt über die höchste Eisklasse (1A) und erreicht als kleines Schiff mit nur 53 Kabinen auch enge Fjorde und entlegene Buchten. Tauchen Sie ein in eine andere Welt: eisig, still, unendlich! Flexibilität ist bei einer solchen Expedition gefordert – der genaue Reiseverlauf orien­tiert sich an den Wetterverhältnissen und an den Chancen zur Tierbeobachtung. Alle Landausflüge, die Fahrten mit dem Zodiac, ein Deutsch und Englisch sprechendes Reise­leiter- und Lektoren-Team und die Flüge ab/bis Deutschland sind im Reisepreis enthalten. 1. Tag Auf nach Norwegen! Heute fliegen

Sie von Ihrem Abflughafen in Deutschland nach Oslo. Sie übernachten im Radisson BLU-Hotel am Flughafen. 2. Tag Leinen los in Longyearbyen Vor-

Sie fahren mit der MS Ortelius. Details finden Sie auf Seite 7. „Wussten Sie, dass die Hautfarbe der strahlend weißen Eisbären überraschenderweise pech­ schwarz ist, damit sie Wärme besser speichern können?“ Ramona Schröder, Expertin für nordische Länder

mittags fliegen Sie von Oslo immer nordwärts bis zum nördlichsten Verkehrsflughafen der Welt auf dem Spitzbergen-Archipel. Bunte Holzhäuschen vor dunklen Bergriesen, dahinter das weite, geheimnisvolle Eisbärenland – im kleinen Hauptort Longyearbyen fühlen Sie sich am Ende der Welt und am Anfang eines großen Abenteuers. Ein erster Spaziergang mit Ihrer Reiseleitung führt Sie durch den Ort, der vom amerikanischen Minenbesitzer John Longyear gegründet wurde. Unter den heute knapp 2.000 Einwohnern 4

sind zahlreiche Klima- und Polarforscher, die Spitzbergen inzwischen zum weltweit größten Labor der Arktis-Forschung gemacht haben. Am Nachmittag erreichen Sie die MS Ortelius, Ihr schwimmendes Zuhause für die kommenden acht Nächte. Bald schon heißt es: Leinen los! Ihr Expeditionsschiff fährt hinaus auf den Isfjorden, zu Deutsch: Eis-Fjord. (FA) 3. Tag Die Westküste entlang nach Nordspitzbergen Bewundern Sie die faszinie-

rende arktische Naturvielfalt auf der Fahrt gen Norden. Die Westküste wird gerade noch so vom Golfstrom erreicht und ist deshalb die nördlichste Küste, die im Spätsommer eisfrei ist. Einsame Sandstrände vor dem Grün der Tundra, dahinter weiße Bergspitzen. Eine erste Anlandung ist an


Polarfuchs in Spitzbergen

Ny-Ålesund

Walross in Spitzbergen

Unterwegs im Zodiac

der Nordküste Westspitzbergens geplant. Spektakuläre Gletscher dominieren die wunderschöne Szenerie, Ringel- und Bart­ robben sind hier zu Hause, und auch Eis­ bären werden oft gesichtet. Abends geht Ihre Reise weiter in Richtung Moffen Island – hier können Sie mit etwas Glück Walrosse beobachten. Das tief stehende Sonnenlicht im Spätsommer lässt alle Farben in warmen Tönen erstrahlen. (FMA)

Fahrt gen Osten führt Sie in den RijpFjord. Er war Schauplatz einer historischen Kuriosität. Die Soldaten der ehemals deutschen Wetterstation Haudegen wurden erst am 4. September 1945 durch das norwegische Robbenfangschiff Blaasel evakuiert. Der Wettertrupp Haudegen war somit die letzte Einheit der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg, die von alliierter Seite entwaffnet wurde. Die Überreste der Station selbst stehen unter Denkmalschutz und dürfen nicht betreten werden. Doch die Umgebung am Ende des Fjordes ist wunderschön. Zwei Wanderungen stehen Ihnen hier zur Auswahl: Entweder gehen Sie im Zorgdrager-Fjord an Land, oder Sie wandern durch Havsdalen bis zum Eingang des Duve-Fjords. (FMA)

4. Tag Liefdefjord und Monaco-Gletscher

Sie gehen im Liefdefjord an Land und wandern durch die Tundra von Rendyrsflya. Wie erstaunlich ist doch die Artenvielfalt der Flora in diesen nördlichen Gefilden! Bei Einfahrt in den Fjord kreuzen Sie sehr nahe an der Stirn des beeindruckenden Monaco-Gletschers. Das Wasser an der Gletscherfront ist ein beliebter Futterplatz für Tausende von Dreizehenmöwen (Kittiwakes). (FMA)

5. und 6. Tag Insel Nordaustlandet Ihre

Reise geht weiter zur zweitgrößten Insel des Spitzbergen-Archipels nach Nordaustlandet (Nordostland), die sich landschaftlich von den anderen Inseln unterscheidet. Auf der unbewohnten Insel dominiert weites Hügelland mit Plateaubergen. Ihre

7. und 8. Tag Erlebnis Packeis am nördlichsten Punkt der Reise! Die Ortelius

steuert Phippsøya an, die größte der sogenannten Sieben Inseln (Sjuøyane). Diese liegen nördlich des 80. Breitengrades und bilden damit die Landmasse mit der geringsten Entfernung zur Eismasse des Nordpols. Eisbären bewohnen diese Region, ebenso die seltenen Elfenbeinmöwen und Walrosse. Am Nachmittag wagen Sie sich bei passenden Bedingungen immer 5

tiefer ins Packeis vor, um den nördlichsten Punkt Ihrer Reise zu erreichen. Sie nähern sich voraussichtlich dem 81. Breitengrad, bis das Eis die MS Ortelius stoppt. Von hier aus ist der Nordpol nur ca. 500 nautische Meilen entfernt. Sehen Sie vielleicht Eisbären auf einer Eisscholle am Horizont? Dieses eindrucksvolle Erlebnis wäre der buchstäbliche Höhepunkt Ihrer Spitzbergen-Expedition. Nun geht es weiter mit Kurs nach Westen, immer entlang des Packeises nördlich von Spitzbergen. Etwa 40 nautische Meilen westlich von Spitzbergen führt Ihre Reise zum Kontinentalschelf, wo Sie auf Begegnungen mit Finnwalen hoffen können, die diese Gewässer im Spätsommer zur Futterzeit aufsuchen. Kolosse von bis zu 20 m Länge machen Jagd auf 1,5 cm große Winzlinge, Krill genannt. Mit etwas Glück kreuzen auch Zwergwale Ihren Weg. (FMA) 9. Tag Walrosse, Seevögel, Polarfüchse und Rentiere Ihr Expeditionsschiff steuert

heute den Kongsfjord an, wo Sie bei einem Landgang vielleicht auf Rentiere und Polarfüchse treffen. Ihr Kapitän wird auch versuchen, in Ny-Ålesund anzulegen, einer der nördlichsten Siedlungen der Welt. Roald Amundsen und Umberto Nobile


Hafen von Longyearbyen

Auf Wanderung

Eisbär

Zwergwal

starteten von hier aus in den 20er Jahren mit ihren Luftschiffen gen Nordpol und schrieben damit ein Stück Luftfahrtgeschichte. In der Nacht erreichen Sie dann wieder Long­ yearbyen. (FMA) 10. Tag Bye bye, Longyearbyen! Heute heißt es Abschied nehmen von Ihrem Expeditionsschiff MS Ortelius und seiner liebenswerten Crew. Nach dem Frühstück verlassen Sie das Schiff. Ein Besuch im Svalbard-Museum zeigt Ihnen die Welt der Walfänger, Pelztierjäger und Trapper. Auch das arktische Meer mit seiner einzigartigen Flora und Fauna und die Geologie des Archipels kommen nicht zu kurz. Über 100 Pflanzenarten wurden hier nachgewiesen. Nach einer unvergesslichen Kreuzfahrt fliegen Sie zurück nach Oslo. Hier übernachten Sie im Radisson BLU-Hotel am Flughafen. (F) 11. Tag Heimreise Flug von Oslo zu Ihrem

gebuchten Abflughafen in Deutschland. Oder Sie verlängern Ihre Reise mit einem Aufenthalt in der norwegischen Hauptstadt, den wir gern für Sie arrangieren. (F)

Exklusiv-Charter Spitzbergen (11 Tage)

ab 4.990 €

Termin 29.08. – 08.09.19

Preise p. P. (DZ) 4-Bett-Kabine: 3er-Belegung in einer 4-Bett-Kabine:

4.990 € 5.950 €

2-Bett-Kabine: Aufpreis für Einzelbelegung:

6.990 € 3.970 €

2-Bett-Superior-Kabine: Aufpreis für Einzelbelegung:

7.650 € 4.550 €

2-Bett-Deluxe-Kabine:

8.650 €

Leistungen • F lüge mit SAS, Lufthansa, Eurowings oder Norwegian ab diversen Flughäfen in Deutschland via Oslo nach Spitzbergen und zurück in der Economy Class • 8 Übernachtungen an Bord der MS Ortelius in einer Außenkabine der gebuchten Kategorie mit Dusche/WC • 2 Übernachtungen mit Frühstück im Komfort-Hotel in Oslo • Deutsch sprechende Expeditions-Reiseleitung sowie Deutsch und Englisch sprechendes Experten-Team an Bord

• Alle Zodiac-Ausflüge und Landgänge (wetterabhängig) • Ortsbesichtigung in Longyearbyen • Mahlzeiten laut Reiseverlauf (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen) • Flughafen-Transfers in Longyearbyen • Umweltgebühr Spitzbergen • Informative Bordvorträge zu Flora, Fauna, Polarforschern und Geschichte Spitzbergens • Reiseführer Spitzbergen und nach der Reise Expeditions-Logbuch

Nicht enthalten: Trinkgelder Reisepapiere und Impfungen: Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben. Eine Reiseversicherung ist erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 70 Gäste (vgl. 7.1 unserer Allgemeinen Reisebedingungen), Maximalteilnehmerzahl: 110 Gäste Diese Reise ist allgemein nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Bitte kontaktieren Sie uns, um hierzu genauere Informationen unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Bedürfnisse zu erhalten.

6


Brücke, darunter: 2-Bett-Deluxe-Kabine, 2-Bett-SuperiorKabine, 2-Bett-Kabine, 3-/4-Bett-Kabine

Die MS Ortelius im Packeis

D as S c h i f f z u r R eise au f den S eiten 4 b is 6

MS Ortelius Alle Kabinen sind Außenkabinen und verfügen über private Dusche und WC, Tisch und Stuhl sowie Stauraum für Ihr Gepäck. 2-Bett-Deluxe-Kabinen Die 2-Bett-Deluxe-Kabinen liegen auf Deck 5 und sind 17,7 – 20 m2 groß. Sie verfügen über mindestens zwei Fenster sowie zwei Einzel-Betten bzw. ein Doppelbett. Zur Ausstattung gehören außerdem ein kleines Sofa, Flachbild-TV, Kühlschrank, Tee- und Kaffeestation und reichlich Stauraum für Ihr Gepäck. 2-Bett-Superior-Kabinen Die 2-Bett-Superior-Kabinen liegen auf Deck 5 und sind 17,5 m2 groß. Sie verfügen über zwei Fenster sowie zwei untere Betten. 2-Bett-Kabinen Die 2-Bett-Kabinen liegen auf Deck 3 und 4 und sind 12 – 15 m2 groß. Sie verfügen über zwei Bullaugen sowie zwei untere Betten.

517 516 515 513 512 511 510

529 509

Deck 6 Lounge Bar

337 338 339 340 341 342 343 344

Deck 3

439 438 437 436 435 434 433 432 431 430 429 428

Restaurant

Aussichtsdeck

Deck 7

445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456

Deck 4

521 520 519 518

Brücke

Deck 5 522 523 524 525 526 527 528

3-/4-Bett-Kabinen Die 4-Bett-Kabinen liegen auf Deck 3 und sind 12,5 – 14 m2 groß. Sie verfügen über zwei Bullaugen sowie je zwei obere und zwei untere Betten. Gegen Aufpreis können Sie hier auch zu dritt logieren.

Kapitän

Die MS Ortelius wurde 1989 als Spezialschiff der Russischen Akademie der Wissenschaften gebaut. Benannt nach dem niederländischen Kartographen Abraham Ortelius (1527 – 1598), verkehrt sie heute als Expeditionsschiff mit 53 Kabinen in den Gewässern der Arktis und der Antarktis. Sie besitzt die höchste Eisklasse (1A) und eignet sich perfekt für Fahrten ins Packeis. Sie ist 91 m lang, hat einen Tiefgang von 5,8 m und fährt maximal 13 Knoten. Aufgrund ihrer geringen Größe und Wendigkeit erreicht sie auch enge Fjorde und Buchten, die für große Kreuzfahrtschiffe nicht zugänglich sind. Höchstens 110 Gäste werden von erfahrenen Guide-Lektoren, einem Lernidee-Reiseleiter, der Service-Crew und einem Arzt betreut. Den Gästen stehen an Bord ein Restaurant, eine Bar und ein Vortragsraum sowie für die Landgänge 10 Zodiacs zur Verfügung. Das Schiff verfügt über keine behindertengerechte Ausstattung. Auf Show-Programme oder Gala-Dinner wird bewusst verzichtet, im Mittelpunkt steht das Natur-Erlebnis. Abendkleidung benötigen Sie deshalb für diese Reise nicht. Bei den Landgängen haben Sie die Wahl zwischen Wanderungen und kürzeren Spaziergängen.

Küche

B

334

Restaurant

7

3-/4-Bett-Kabine

2-Bett-Superior-Kabine

2-Bett-Kabine

2-Bett-Deluxe-Kabine


ARKTIS

ab 5.950 €

Ihr Expeditionsschiff MS Plancius

12-tägige Expeditions-Kreuzfahrt von Island zum Scoresbysund in NordostGrönland GRÖNLAND Sydkap Jameson Land

Rypefjord Danmark Ø

Ittoqqortoormiit

Scoresbysund Dänemarkstraße

Akureyri Reykjavik ISLAND

Natur

Tiere

Expedition

Abenteuer Geschichte

Was macht diese Reise einzigartig? • Exklusiv-Charter des kleinen Expeditionsschiffs MS Plancius • Eisberg-Giganten und unberührte Tundra im nahezu unbesiedelten Nordosten Grönlands • Scoresbysund – Das weltgrößte Fjord-System im weltgrößten Nationalpark • Kleines, wendiges Expeditionsschiff für maximal 110 Passagiere mit hoher Eisklasse und extra leisem Antrieb • Ausschließlich Außenkabinen und Verzicht auf Show-Programme an Bord – Im Fokus steht das Natur-Erlebnis • Chancen auf Sichtung von Walen, Moschus­ ochsen, Polarfüchsen und Meeresvögeln • Ideale Reisezeit zur Beobachtung des Polarlichts (Aurora Borealis) in Nord-Island • Ittoqqortoormiit: Besuch einer der nördlichsten und einsamsten Siedlungen der Welt • Einblicke in frühe Inuit-Kulturen • Erfahrenes Deutsch sprechendes Reiseleiterund Lektoren-Team • Alle Ausflüge (Zodiac-Fahrten, Wanderungen) sind bereits im Reisepreis enthalten und können aufgrund der geringen Passagierzahl für alle Gäste gleichzeitig stattfinden • Übernachtungen in Reykjavik und Tagesausflug in Süd-Island

Vorgesehenes Hotel Ort

Übernachtungen Komfort

Reykjavik

3 • Icelandair Marina Hotel

●●●●

Sie fahren mit der MS Plancius. Details finden Sie auf Seite 11. „Tundra in prachtvoller Laubfärbung, dazu Nordlichter und erster Neuschnee – im September erleben Sie den Wandel vom kurzen arktischen Sommer zum Winter.“ Ramona Schröder, Expertin für nordische Länder

Ost-Grönland: Eisberge, Nordlicht und Wale Begleiten Sie uns auf einer unvergesslichen Expeditions-Kreuzfahrt abseits der üblichen Routen an die noch kaum besuchte Ostküste Grönlands! Von der isländischen Hafenstadt Akureyri nehmen Sie Kurs auf Scoresbysund, überqueren den nördlichen Polarkreis und halten schon bald Ausschau nach Walen und den ersten Eisbergen, die sich majestätisch aus der wilden Fjord-Landschaft der Volquart Boons-Küste erheben. Im September wird die Tundra von den leuchtenden Gelb- und Rottönen der arktischen Weide dominiert. Zugleich bildet sich das erste Meereis, und die bis zu 2.000 m hohen Berggipfel sind mit dem ersten Neuschnee gepudert. Auch wenn die Tage noch lang sind, sind die Chancen, Nordlichter am Himmel tanzen zu sehen, jetzt besonders groß! Der Reiseverlauf dient zur Orientierung, doch ist wie bei allen Expeditionen Flexibilität das oberste Gebot. Über die genaue Fahrtroute entscheiden Ihr Kapitän und die erfahrene Expeditionsleitung vor Ort, abhängig von den Eisverhältnissen und den Wetterbedingungen. 1. Tag Abflug nach Reykjavik Von Ihrem Abflughafen in Deutschland fliegen Sie heute nach Reykjavik. Je nach Ankunftszeit bleibt vor dem Begrüßungsabendessen noch Zeit für ein individuelles Kennenlernen der isländischen Hauptstadt. (A)

flug an die Südküste bietet Ausblicke auf Vulkane und Gletscher und Besuche der Wasserfälle Skogafoss und Seljalandsfoss sowie des schwarzen Strandes bei Vik. (F)

2. Tag Wasserfälle, Lavastrände und Geysire Island ist reich an einmaligen Natur-

isländischen Hauptstadt und Fahrt per Bus gen Norden. Sie passieren kleine Siedlungen, Bergmassive, Fjorde und Hochebenen, bevor Sie am Nachmittag in Akureyri eintreffen. Nach einer kleinen Rundfahrt durch die viertgrößte Stadt Islands heißt Sie die Crew der MS Plancius herzlich willkommen an Bord. Nach dem Bezug Ihrer Kabine und einer Sicherheitsübung werden die Anker gelichtet – Ihr Arktis-Abenteuer

wundern, und im Südwesten der Insel liegen diese so nah beieinander wie an fast keinem anderen Ort. Sie haben die Wahl zwischen zwei deutsch geführten Tagesausflügen: Die Colden Circle-Tour, ein Klassiker, führt zum Thingvellir-Nationalpark, zum Gullfoss-Wasserfall und zum berühmtesten aller Geysire, dem Strokkur. Ein Aus8

3. Tag Auf der Ringstraße nach Norden – Leinen los! Morgens Abschied von der


Moschusochse

Unterwegs im Eis

Buckelwal

Auf Expedition

beginnt! Auf der Passage durch den langgestreckten Eyjafjord erblicken Sie vielleicht die ersten Wale, und bei klarem Himmel sollten Sie am Abend unbedingt nach Polarlichtern Ausschau halten. Die nördliche Lage und die Abwesenheit künstlicher Lichtquellen machen Nord-Island im September zu einem der besten Beobachtungsorte für die Aurora Borealis. (FA)

und die schwarzen, bis zu 1.000 m hohen Basaltformationen der Berge sind mit einer feinen Schneeschicht überzogen. Bei einer Anlandung auf Danmarks Ø sehen Sie die Überreste einer vor rund 200 Jahren verlassenen Inuit-Siedlung. Noch heute lassen sich die eisbärensicheren Speisekammern und Gräber identifizieren. Am Abend setzen Sie die Fahrt durch immer schmaler werdende Fjordarme fort, umgeben von bizarren Eisbergen. (FMA)

4. Tag Durch die Dänemarkstraße Die

MS Plancius überquert den Polarkreis und erreicht die Dänemarkstraße, die Meerenge zwischen Island und Grönland. Dabei wird sie gewiss von Eissturmvögeln, Dreizehenmöwen und Trottellummen begleitet, und mit etwas Glück auch von Walen. Am Abend nähert sich Ihr Schiff Kap Brewster, und Sie erblicken die ersten Eisberge, die vor der grönländischen Ostküste im Meer driften. (FMA) 5. Tag Ankunft im Scoresbysund Nach der

Passage über offene See fahren Sie heute in den geschützten Scoresbysund (Grönländisch: Kangertittivaq) ein, das größte Fjord-System der Welt! Sie kreuzen vor der stark vergletscherten Volquart Boons-Küste und unternehmen eine erste Zodiac-Tour durch gigantische Eisberge in allen Formen und Weiß-Blau-Schattierungen, zwischen denen die rund 90 m lange MS Plancius winzig wirkt. Je nach Witterung bildet sich Mitte September bereits das erste Meereis,

6. Tag Eisberge, Tundra und Moschusochsen Bei einer Zodiac-Fahrt nahe

Røde Ø bestaunen Sie die wahrscheinlich schönsten Eisberge. Das Weiß-Blau bildet einen herrlichen Kontrast zu den roten Sedimenthängen. Sie spüren die Kälteabstrahlung der Eisgiganten und lauschen dem Knacken und Grollen, das die Stille unterbricht. Weiter nördlich im Rypefjord gehen Sie an Land und erleben die Tundra in den schönsten Herbstfarben. Es braucht etwas Glück, doch vielleicht entdecken Sie hier sogar eine kleine Herde Moschusochsen? (FMA) 7. und 8. Tag Sydkap – Arktische Wunderwelten und Thule-Kultur Ihr Kapi-

tän manövriert entlang riesiger Eisberge, einige davon bis zu 100 m hoch und mehr als einen Kilometer lang. Am Sydkap besuchen Sie die Reste eines Winterdorfs von Inuit der Thule-Kultur. Bis 9

zu 20 Menschen fanden hier in winzigen Behausungen aus Walknochen und Grassoden Schutz vor der Witterung und vor Eisbären. Halten Sie Ihre Kamera bereit, denn in der Gegend lassen sich mit Glück Moschusochsen, Polarfüchse und Schneehasen sichten. (FMA) 9. Tag Besuch in Ittoqqortoormiit Über

Nacht hat die MS Plancius ihre Fahrt gen Osten fortgesetzt, und so nähern Sie sich nun wieder der Mündung des Scoresbysunds. Nach einer Anlandung am südlichen Zipfel von Jameson-Land, wo sich Watvögel und Wildgänse zur herbstlichen Migration versammeln, treffen Sie am Nachmittag erstmals wieder auf die Zivilisation. In Ittoqqortoormiit, der nördlichsten Siedlung an Grönlands Ostküste, erhalten Sie einen Einblick in den Alltag der Grönländer. Der nächste Ort ist rund 800 km weiter im Süden, und so leben die rund 400 Einwohner hier sehr isoliert von der Außenwelt. Vor den bunt angestrichenen Holzhäusern dösen Schlittenhunde, und Felle von Robben und Moschusochsen sind zum Trocknen aufgespannt. Zurück an Bord, heißt es heute Abschied nehmen von Grönland – die MS Plancius begibt sich wieder auf die offene See, diesmal mit Kurs Südost. (FMA) 10. Tag Unter dem Nordlicht zurück nach Island Den letzten Tag Ihrer Schiffsreise


Scoresbysund

Ittoqqortoormiit

Farbenspiel des Nordlichts

Bartrobbe

verbringen Sie in der Dänemarkstraße. Die Guide-Lektoren laden zu spannenden Vorträgen ein und halten für Sie stetig nach Walen und Seevögeln Ausschau. Nach Einbruch der Dunkelheit können Sie bei klarem Himmel das faszinierende Nordlicht bestaunen. (FMA) 11. Tag Von Akureyri nach Reykjavik Am

Morgen nehmen Sie Abschied von Ihrem kleinen blauen Expeditionsschiff und der lieb gewonnenen Crew. Im Hafen von Akureyri warten Busse auf Sie, und Sie reisen auf der Ringstraße gen Süden zurück nach Reyk­ javik. Nach dem Zimmerbezug in Ihrem zentral gelegenen Hotel bleibt noch Zeit für einen Spaziergang durch das überschaubare Zentrum der isländischen Hauptstadt. (F) 12. Tag Heimreise Rückflug von Reykja-

vik zu Ihrem gebuchten Abflughafen in Deutschland. Oder verlängern Sie Ihre Reise mit einem individuellen Aufenthalt in Island, den wir auf Wunsch gern für Sie arrangieren. (F)

Ost-Grönland: Eisberge, Nordlicht und Wale (12 Tage)

ab 5.950 €

Termin 13.09. – 24.09.19

Preise p. P. (DZ) 4-Bett-Kabine:

5.950 €

3-Bett-Kabine:

6.770 €

2-Bett-Kabine: Aufpreis für Einzelbelegung:

7.550 € 4.300 €

2-Bett-Superior-Kabine: Aufpreis für Einzelbelegung:

8.130 € 4.990 €

2-Bett-Deluxe-Kabine:

9.200 €

Leistungen •O • F lüge mit Lufthansa, SAS oder Icelandair ab  rtsbesichtigung in Ittoqqortoormiit diversen Flughäfen in Deutschland nach Reykjavik • M  ahlzeiten laut Reiseverlauf (F = Frühstück, und zurück in der Economy Class M = Mittagessen, A = Abendessen)  Übernachtungen an Bord der MS Plancius in •8 • F lughafentransfers in Reykjavik, Transfers zwischen einer Außenkabine der gebuchten Kategorie mit Reykjavik und Akureyri Dusche/WC  eutsch geführter Tagesausflug in Island •D  Übernachtungen im Komfort-Hotel in Reykjavik •3  rktis-Umweltgebühr (AECO) •A  eutsch sprechende Expeditions-Reiseleitung •D I  nformative Bordvorträge zu Flora, Fauna, • sowie Deutsch und Englisch sprechendes Polarlichtern und zur Inuit-Kultur Experten-Team an Bord  eiseführer und nach der Reise Expeditions•R  lle Zodiac-Ausflüge und Landgänge •A Logbuch (wetterabhängig) Nicht enthalten: Trinkgelder, Reiseversicherung Reisepapiere und Impfungen: Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben. Eine Reiseversicherung ist erforderlich. Mindestteilnehmerzahl: 70 Gäste (vgl. 7.1 unserer Allgemeinen Reisebedingungen), Maximalteilnehmerzahl: 110 Gäste Diese Reise ist allgemein nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Bitte kontaktieren Sie uns, um hierzu genauere Informationen unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Bedürfnisse zu erhalten.

10


Anlandung im Zodiac, darunter: Restaurant, 2-BettDeluxe-Kabine, 2-Bett-Superior-Kabine, 2-Bett-Kabine

Die MS Plancius

D as S c h i f f z u r R eise a u f den S eiten 8 b is 1 0

MS Plancius Vorträge. Abendkleidung benötigen Sie deshalb für Ihre Reise mit der MS Plancius nicht. Bringen Sie bequeme Freizeitkleidung nach dem Schichtenprinzip für alle Aktivitäten mit. Alle Kabinen sind Außenkabinen und verfügen über private Dusche und WC, Schrank, Tisch und Stuhl, Haartrockner, Bord-TV sowie Stauraum für Ihr Gepäck. 2-Bett-Deluxe-Kabinen •  Die  2-Bett-Deluxe-Kabinen liegen auf den Decks 4, 5 und 6 und sind zwischen 21 und 23 m² groß. Sie verfügen über mindestens zwei Fenster sowie ein unteres Doppelbett. Zur Ausstattung gehören außerdem ein Sofa, ein Kühlschrank, Teeund Kaffee-Station, Bademantel sowie reichlich Stauraum für Ihr Gepäck. 2-Bett-Superior-Kabinen • Die 2-Bett-Superior-Kabinen liegen auf Deck 4 und sind zwischen 12,5 und 13,5 m² groß. Sie verfügen über ein bzw. zwei Fenster sowie zwei untere Einzelbetten.

602 604 606

502 504 Bar

AussichtsLounge

Kapitänskabine

Deck 4 WC 412 414

Deck 2

428 426 424 422 420 418 416

408 406 404 402

410

411 413 415

429 427 425 423 421 419 417

409

Deck 3 311 309 307 305 303 301

Restaurant

306 304 302

WC

4-Bett-Kabine

2-Bett-Superior-Kabine

3-Bett-Kabine

2-Bett-Deluxe-Kabine

2-Bett-Kabine 11

Bibliothek

501 503

601 603

206 204 202

3-/4-Bett-Kabinen •  Die  3- und 4-Bett-Kabinen liegen auf Deck 2 und sind 12 m² groß. Sie verfügen über ein Bullauge sowie je zwei untere Einzelbetten und ein bzw. zwei obere Einzelbetten.

Deck 5

407 405 403 401

2-Bett-Kabinen • Die  2-Bett-Kabinen liegen auf Deck 3 und sind 12 m² groß. Sie verfügen über ein Bullauge sowie zwei untere Einzelbetten.

Deck 6

205 203 201

Die MS Plancius erhielt ihren Namen zu Ehren des holländischen Astronomen und Kartographen Petrus Plancius (1552 – 1622). Sie wurde 1976 als Meeresforschungsschiff für die Königliche Marine der Niederlande gebaut und als solches bis 2004 eingesetzt. 2007 wurde sie zu einem Expeditionsschiff mit 53 Passagier-Kabinen, Restaurant, Aussichts-Lounge/Vortragsraum mit Bar und kleiner Bibliothek umgebaut. Das Schiff ist mit einem modernen Diesel-Elektro-Antrieb ausgestattet, der den Geräuschpegel und die Vibration erheblich verringert. Es besitzt die hohe Eisklasse 1D, ist nach höchsten Sicherheitsstandards ausgerüstet und eignet sich damit perfekt für Fahrten in polaren Gewässern. Die MS Plancius ist 89 m lang, hat einen Tiefgang von maximal 5 m und erreicht im Schnitt 12 Knoten. Für die möglichst zahlreichen Landgänge stehen 10 motorisierte Zodiacs zur Verfügung. Die maximal 110 Gäste werden von einem Deutsch sprechenden Lernidee-Reiseleiter, einer 37-köpfigen Crew und einem Arzt betreut. Über die exakte Fahrtroute und den Ablauf der Landgänge entscheidet der Expeditionsleiter in Absprache mit dem Kapitän. Dem Expeditionsleiter steht ein Team aus erfahrenen Deutsch und Englisch sprechenden Guide-Lektoren zur Verfügung, das sich u. a. aus Meeresbiologen, Klimaforschern und Marinehistorikern zusammensetzt. Wer möchte, kann auf der zumeist offenen Brücke dem Kapitän bzw. den Offizieren über die Schulter schauen. Auf Show- und Unterhaltungsprogramme wird bewusst verzichtet, denn die Expedition steht im Fokus außergewöhnlicher Erkundungen und Entdeckungen und aufschlussreicher


MS Ortelius im Packeis Spitzbergens

Häufig gestellte Fragen Wie ist das Klima vor Ort? In den bereis-

ten Regionen liegen die durchschnittlichen Temperaturen im September zwischen 0° und 5° C. Sonne, Schnee, Nebel und Regen können sich hier in kurzer Zeit abwechseln. Welche Art von Kleidung sollte ich mitbringen? Der Expeditions-Atmosphäre

der Reise entsprechend ist die Bekleidung an Bord sportlich-leger. Denken Sie daran, dass Sie oft an Deck gehen werden, um von dort aus Tiere zu beobachten oder die Aussicht auf Landschaft und Treibeis zu genießen, sodass es praktisch ist, an Bord Schuhe mit rutschfester Sohle zu tragen und eine warme Jacke in Reichweite zu haben – der Ruf Wal in Sicht! kommt oft unerwartet und erfordert schnelle Reaktion! Auch hier ermöglicht das Schichtenprinzip bei der Bekleidung, sich schnell an den Wechsel zwischen dem warmen Innenbereich und dem kalten Außendeck anzupassen. Benötige ich für die Anlandungen Gummistiefel? Ja. Darum stellen wir

Ihnen an Bord für die Dauer Ihrer Reise kostenlos ein Paar robuster Gummistiefel mit extra hohem Schaft und guter Profilsohle zur Verfügung.

Muss ich gut zu Fuß sein? Die Schiffe

verfügen nicht über Aufzüge und sind nicht behindertengerecht ausgestattet. Um an den Anlandungen teilnehmen zu können, müssen Sie in der Lage sein, die schmale Gangway zu den Zodiacs hochund herunterzugehen und mit Hilfe der Crew in die Boote ein- und auszusteigen. An Land werden Sie sich auf unebenem, oft nassem und manchmal glattem oder schneebedecktem Untergrund bewegen. Sie haben dabei die Wahl zwischen sehr kurzen Spaziergängen, leichten Wanderungen ohne größere Anstiege und längeren Wanderungen mit höchstens 2 Stunden Dauer. Wie steht es mit der medizinischen Versorgung vor Ort? An Bord gibt es eine

Hospitalkabine und einen Schiffsarzt zur Erstversorgung sowie zur Behandlung kleiner medizinischer Probleme. Die Ausstattung ist aber nicht mit der einer Klinik an Land vergleichbar. Sie reisen in Regionen, in denen es sonst keine medizinische Versorgung gibt. Sie können daher nicht an der Reise teilnehmen, wenn Sie in einer gesundheitlichen Verfassung sind, die einen Bedarf an medizinischer Versorgung wahrscheinlich macht oder wenn Sie täglicher Behandlung bedürfen.

Mit Ihrer Buchungsbestätigung erhalten Sie von uns oder von Ihrem Reisebüro einen medizinischen Fragebogen. Bitte senden Sie ihn bis spätestens drei Monate vor Reisebeginn ausgefüllt zurück. Wie steht es mit der Umweltverträglichkeit meiner Reise? Auf Expeditions-

reisen mit der MS Ortelius und der MS Plancius, kleinen Schiffen für je max. 110 Passagiere, wird großes Augenmerk auf umweltfreundliche Programme mit kurzen, flexiblen Fahrstrecken und wenigen reinen See-Tagen gelegt. Die geltenden Richtlinien für Besucher der Arktis, mit denen Ihre Crew Sie an Bord vertraut macht, werden strikt eingehalten. Dies gilt u. a. in Bezug auf das Verhalten gegenüber Wildtieren und den Umgang mit der empfindlichen Vegetation und Bodenoberfläche. Eine Arktis-Umweltschutzgebühr (AECO) ist im Reisepreis enthalten. Kann ich meine Reise individuell verlängern? Auf Wunsch buchen wir für Sie vor

oder nach Ihrer Reise zusätzliche Hotelnächte in Oslo bzw. Reykjavik. Preise und Informationen dazu senden wir Ihnen bei Interesse gerne zu.

Bildnachweis: Bildarchiv Lernidee Erlebnisreisen; ArcticMonkey - Adobe Stock: 3; Arjen Drost - Oceanwide Expeditions:: 12; Cristina Taddeo - Adobe Stock: 5; Dietmar Denger - Oceanwide Expeditions: 9; Eduardus Lee - Oceanwide-Expeditions: 7; Elke Lindner - Oceanwide-Expeditions: 4; Erwin Vermeulen -Oceanwide Expeditions: 5, 6, 9; Gerard Regle - Oceanwide Expeditions: 8; Heiner Kubny - Oceanwide Expeditions: 11; Jörg Ehrlich Oceanwide Expeditions: 5, 11; Josh Harrison - Oceanwide Expeditions: 3, 10; Juhku - Adobe Stock: 10; Monica Salmang - Oceanwide-Expeditions: 7, 11; Montipaiton - Adobe Stock: 9; mrallen - Adobe Stock: 10; Oceanwide Expeditions: 2, 6, 7; Rinie van Meurs - Oceanwide Expeditions: 6; Rob Tully - Oceanwide Expeditions: 3, 10; Siegfried Woldhek - Oceanwide Expeditions: 1; Susanne Willeke: 2, 9, 11; Toine Hendriks: 3; traveldia - Adobe Stock: 6; Vladimir Melnik - Adobe Stock: 5; Druck des Katalogs: Mai 2018

Bestellungen, Beratung und Buchung in Ihrem Reisebüro oder unter www.lernidee.de

Expeditionen in die Arktis – Spitzbergen und Grönland  

Außergewöhnliche Schiffsreisen auf den Spuren von Eisbären, Walen und Nordlichtern

Expeditionen in die Arktis – Spitzbergen und Grönland  

Außergewöhnliche Schiffsreisen auf den Spuren von Eisbären, Walen und Nordlichtern