Issuu on Google+

MIZE

MITARBEITERZEITUNG MÄRZ 2014


Summer is coming


Wir freuen uns das neue Design vorstellen zu können

Blick in die Firma 3

Praktikanten

4

Schrotttombula

5

Besuch bei Metawell

7

Ziele 2014

8

Gesundheitstipps

Die Vorstellung unserer neuen Praktikanten!

Die Würfel glühen wieder!

Wie werden unsere Heiz– und Kühldecken hergestellt?

Das sind die Ziele der einzelnen Abteilungen

Was tun gegen Frühjahrsmüdigkeit?

10

Stand Hausbau

13

Beispiel

17

Beispiel2

20

Beispiel3

30

Beispiel4

Wie stets mit unserem Neubau?

Beispieltext

2 Beispieltexte

Beispiel 3

Großer Beispieltext

Vorwort

Wie Sie bereits bemerkt haben, ist unser Design auf ein neues Level gehüpft. Da das frühere Design langsam aber sicher ausgedient hat, mussten wir uns was neues einfallen lassen um wieder mehr Schwung reinzukriegen. Deswegen haben wir uns für das Magazin Design entschieden. Aber was genau wir verändert haben, sollten sie selber herausfinden. Ihr Mize Team

Ein Service der Auszubildenden der Maschinenringe Deutschland GmbH Franzsika Unger, Katrin Burkhard, Andrea Stegmeir und Alessa Nivodnicij, Sophie-Marie Mergel, Jennifer Engelhard, Lukas Späht und Carolin Stöckl und der Praktikant Léon Zimmermann mize@maschinenringe.com


Léon Zimmermann Hallo, mein Name ist Léon Zimmermann. Ich bin 18 Jahre alt und bin seit 17.02.2014 hier bei Maschinenringe. Ich arbeite mich momentan an die Projekte der EDV ein mit dem Schwerpunkt SAP. Die Zusammenarbeit mit euch ist einfach Spitze, dass hab ich schon bei meiner Probewoche festgestellt. Ich wurde super aufgenommen und mir wird sehr viel erklärt und gezeigt. Das merk ich besonders bei der Arbeit mit SAP. Innerhalb von zwei Wochen habe ich viele Prozesse im SAP schon alleine durchführen können, habe sogar viele Daten schon ins Echtsystem selbstständig eingetragen.

Stefanie Labus Mein Name ist Stefanie Labus, bin 18 Jahre alt und komme aus Sinning. Ich bin bereits seit 3 Wochen bei der MRD. Meine Hobbys sind Fußballspielen, Freunde treffen und Pilates. Ja ich verreise gerne, nach Spanien, Österreich, Italien und Australien. Meine Aufgaben sind das Team zu unterstützen und verschiedene Aufgaben zu übernehmen, wie Flyer verschicken, Datenmittei-

Caro und Lukas


NEUBAU Wie stets mit unserem Neubau? Was hat sich alles ver채ndert? Einen Ausf체hrlichen Bericht dazu finden Sie auf Sie auf Seite 8.


Praktikumsbericht Als ich damals in der Schule das Praktikum bei Maschinenringe Deutschland ausgewählt habe dachte ich, dass die Maschinenringe Maschinen herstellen. Dann kam der erste Tag im Praktikum und mein Mitarbeitern der anderen Abteilungen empfangen und vorgestellt wurde. Ich war sehr überrascht, was die Maschinenringe alles anbieten und für die über mir vorgestellt. Danach habe ich mich bei allen vorgestellt. In den darauffolgenden Tagen wurde ich noch am OHP und im ganzen Gebäude an der Amalienstraße vorgestellt. Am 2. Tag im Praktikum stand das erste große Erlebnis mit dem MR vor der Tür, nämlich der.

AZUBI-Stammtisch Der Azubi-Stammtisch wurde ins Leben gerufen, d.h. wir Azubis werden jetzt regelmäßig was unternehmen. Am 13. März nach der Arbeit haben wir uns zum ersten Mal im Central getroffen. Es war sehr schön und hat uns allen Viel Spaß gemacht.

Mutterschutz Veronika Ferstl hat sich in den Mutterschutz verabschiedet. Wir wünschen ihr viel Freude bei dieser neuen Aufgabe

50. Jahre Da unsere Claudia immer eine Überraschung auf Lager hat und sich für jeden Einzelnen ins Zeug legt, hat sich das Team LandProfi an ihrem 50. Geburtstag auch etwas besonderes einfallen lassen. Sie wusste von nichts und war deshalb umso überraschter, als Sie die Treppe herunter kam. Im ganzen Eingangsbereich standen Kollegen und Kolleginnen mit Wunderkerzen und Sektgläsern in der Hand. Zur Erinnerung bekam Claudia ein Bild, auf dem der Fingerabdruck eines jeden Mitarbeiters zu sehen war. Alle Fingerabdrücke ergaben zusammen eine 50. Alles Gute noch einmal und bleib so wie Du bist!

60. Geburtstag Leonhard Ost Am 04. Februar feierten wir den 60. Geburtstag unseres Präsidenten Leonhard Ost. Das Stadttheater und die Altstadt waren festlich geschmückt und alle warteten auf die Gäste und das Geburtstagskind. Nachdem die Gäste in ihre Parkplätze eingewiesen wurden, machten sie sich in festlicher Kleidung auf den Weg ins Stadttheater. Dort angekommen, fand im Theaterfoyer ein kleiner Empfang für alle statt. Anschließend begann auch schon das abwechslungsreiche Programm. Während der Kaffeepause im Theaterfoyer wurde bereits spekuliert um wen es sich bei dem angekündigten Überraschungsgast handelt. Endlich war es dann soweit, doch Frau Heitzer machte es sehr spannend. Nach einer Reihe an Aufzählungen der erworbenen Preise des Überraschungsgastes, war das Geheimnis endlich gelüftet. Uli Hoeneß trat auf die Bühne.

RINGO verteilt Lollis


Lieblingsrezept SANGRIA von Martina Lorenz

Zutaten: 2 Flaschen Orangensaft 2 Flaschen Lambrusco 1 Flasche Sekt Ca. 7 Zitronen Ca. 7 Orangen 1 Dose Ananas 1 Dose Pfirsiche rote und grüne Weintrauben jeweils ca. 1 Hand voll, halbieren 1 Flasche Zitronenlimo 2 Stamperl Cognac 1 Prise Zimt brauner Zucker nach Bedarf Zitronenmelisse

Zubereitung: Alles zusammen mischen! Am besten ½ Tag bzw. über Nacht ziehen lassen, (Zitronen und Orangen am besten ohne Schale oder nach ½ Tag rausnehmen, sonst wird es bitter) Zitronenmelisse nach ½ Tag rausnehmen, evtl. zum Servieren kleine Blätter oben drauf tun und Eiswürfel dazugeben Man kann selbstverständlich auch andere Früchte mit rein mischen, je nach Geschmack!


NEUBAU V

iel muss noch getan werden bis zum Einzug und viel Zeit ist nicht mehr. Was bisher alles geschah, wie sich der Neubau entwickelt, und ob sie es rechtzeitig schaffen, lesen sie hier.


Die Cafeteria schaut noch ein unfertig aus. Jedoch Arbeiten die Handwerker den ganzen Tagen damit sich das so schnell wie möglich ändert.

Dagegen schauen die Büroräume schon um einiges weiter aus.


Handwerker wohin das Auge nur reicht. Drinnen wie drauĂ&#x;en.

Bei so vielen Kabeln verliert man schnell den Ăœberblick. Aber nicht der Elektriker!


Besonders der Ausblick ist Atemberauben

David


Timo


50. Geburtstag Claudia Habermayr

Da unsere Claudia immer eine Überraschung auf Lager hat und sich für jeden Einzelnen ins Zeug legt, hat sich das Team LandProfi an ihrem 50. Geburtstag auch etwas besonderes einfallen lassen. Sie wusste von nichts und war deshalb umso überraschter, als Sie die Treppe herunter kam. Im ganzen Eingangsbereich standen Kollegen und Kolleginnen mit Wunderkerzen und Sektgläsern in der Hand. Zur Erinnerung bekam Claudia ein Bild, auf dem der Fingerabdruck eines jeden Mitarbeiters zu sehen war. Alle Fingerabdrücke ergaben zusammen eine 50. Alles Gute noch einmal und bleib so wie Du bist!

Sophie


Rotes Kreuz-Aktion

„Hände sind auch zum Geben da.“ Kurt Haberstich Großzügigkeit, Freundlichkeit, Wertschätzung und Demut prägen unser Handeln. Eigenverantwortlich halten wir Ordnung und Sauberkeit; wie die meisten bestimmt schon bemerkt haben, ist das ein kleiner Ausschnitt aus unseren Werten, die wir alle in unserer täglichen Service-Excellence-Runde auch öfter zu hören bekommen. Wir leben Teamarbeit und schaffen uns ein passendes Arbeitsumfeld. Diese drei Werte möchten wir uns heute vor Augen halten um unseren Mitmenschen in unserem Umfeld zu helfen. Die wahre Freude ist es nicht beschenkt zu werden, sondern andere zu Beschenken! Endlich ist es so weit – Frühlingsanfang. Da stellen sich doch einige von Ihnen die Fragen: „Hab ich noch genügend anzuziehen für den Sommer?, „Wohin mit den ganzen Sachen die nicht mehr benötigt werden?“ Wir haben die Lösung: Kaizen für zu Hause (im Japanischen bedeutet Kai = Veränderung, Wandel; Zen = zum Besseren). Einige Büros haben jetzt schon angefangen ihre Sachen auszumisten und alles was im neuen Haus nicht mehr benötigt wird, möchten wir dem Roten Kreuz spenden. Beispiele hierfür sind die alten Blumentöpfe, Deko-Artikel usw. So, nun der Appell an alle Mitarbeiter der Maschinenringe Deutschland GmbH: Wir bitten euch, nehmen Sie sich an einem Tag Zeit und mistet alles aus was Sie zu Hause nicht mehr benötigen und bringt es in die Arbeit mit. Im OHP in der Küche und in der Amalienstraße bei der Frankiermaschine werden Sammelkisten aufgestellt. Der Sinn dieser Aktion ist es, den Menschen zu helfen, die Hilfe benötigen. Also packen Sie alles zusammen, egal ob Geschirr, Kleidung, Schuhe oder Spielzeug und bereitet unseren Mitmenschen eine riesen Freude! Die 6-W-Checkliste: Was ist zu tun? Ausmisten von nicht mehr genutzter Kleidung und Alltagsgegenständen (Veränderung zum Besseren = Platz schaffen für Neues) PRINZIP: Alles was ich länger als ein Jahr nicht mehr getragen/genutzt habe, werde ich in nächster Zeit auch nicht mehr benötigen. Wer macht es? Alle die, die Zeit nutzen und zu Hause Platz für Neues schaffen wollen. Warum machen wir das? Um mehr Platz und Ordnung zu schaffen und damit gleichzeitig anderen Menschen was Gutes zu tun. Was wird gesammelt? Flohmarkt-Artikel aller Art (z. B. Kleidung, Schuhe, Bettwäsche, Decken, Spielsachen, Geschirr, Bücher usw.); WICHTIG: keine Elektrogeräte und Federbettwäsche! Wann wird es gemacht? Am 10. April 2014 werden die Sachen von den Azubis zum Roten-KreuzLaden gebracht. Wo soll es getan werden? Zu Hause wird ausgemistet und in der Arbeit gesammelt. Franzi


Ziele 2014

Ziele 2014—Buchhaltung

Ziele 2014—LandBonus

Ziele 2014—Geschäftsleitung

Azubis


Ziele 2014 Ziele 2014— Marketing

Ziele 2014— EDV

Azubis


Ziele 2014

Ziele 2014—Landenergie

Azubis


Ziele 2014

Ziele 2014—LandProfi

Azubis


Aktueller Stand vom Hausbau

Die Azubis waren vor Ort: Wir haben unsere zukünftigen Büros besichtigt, …

… den Neubau von außen ...

… und vor allem haben wir den Ausblick genossen.

Sophie


Interview mit Manfred Götz

Name: Manfred Götz Geburtstag: 12.10.1968 Familienstand: Verheiratet und hat eine 9-jährige Tochter Was haben Sie für Hobbys/ Interessen/Freizeit? Die Familie ist meine größte Beschäftigung. In meiner Freizeit schraub ich gerne an meinem MAN-Traktor. Ansonsten kümmere ich mich um Haus und Garten. Verreisen Sie gerne? Hauptsächlich nach Österreich und Italien. Weihnachten 2013 habe ich in New York verbracht.

Haben Sie studiert oder eine Ausbildung gemacht? Meine Ausbildung zum Industriekaufmann habe ich bei der Rockinger Anhängerkupplungen GmbH in München abgeschlossen. Danach absolvierte ich ein Studium im Agrarmarketing und Management an der Hochschule Weihenstephan – Triesdorf. Seit wann sind Sie bei der MRD und was haben sie vorher gemacht? Ich bin seit dem 1. Januar 2014 bei der Maschinenringe Deutschland GmbH. Davor war ich bei der Lechwerke AG als Key Account Manager tätig. Wie sind sie zu diesem Beruf gekommen? Zu dem Beruf bin ich durch die Kooperation zwischen LandEnergie und der Lechwerke AG gekommen. Landwirtschaft und Energiewirtschaft waren für mich schon immer interessant. Was sind Ihre Aufgaben? Ich bin Referent bei LandEnergie und berate unsere Mitglieder insbesondere zur EEGDirektvermarktung. Zudem steht der weitere Ausbau der EEG Direktvermarktung bei der LandEnergie im Vordergrund. Außerdem halte ich Vorträge z. B. zu den Themen Strompreisentwicklung und Energiespeicher. In Zukunft werde auch ich 100.000 Plus unterstützen und Kunden über neue Gesetzesregelungen bei Erneuerbaren Energien informieren. Wie beurteilen Sie die Zusammenarbeit und wie gefällt es Ihnen bei uns? Der erste Eindruck von den Kollegen war, dass sie sehr teamfähig sind und gerne ihre Unterstützung anbieten. Ich fühle mich hier sehr wohl und wurde gut aufgenommen. Was unterscheidet die MRD im Vergleich zu anderen Unternehmen? Die MRD ist sehr gut strukturiert und Entscheidungen sind schnell gefällt. Außerdem ist alles sehr kundenorientiert und ein fortlaufender Verbesserungsprozess ist vorhanden. Die Werte werden gelebt genauso wie Service Excellence. Das habe ich in anderen Firmen intern wie extern noch nicht so ausgeprägt erlebt.

Lukas und Caro


Interview mit Léon Zimmermann und Stefanie Labus Name: Léon Zimmermann Wohnort: Sinning Geburtstag: 25.06.1995 Was sind deine Hobbys/ Interessen/Freizeit? Bin momentan öfter mit meinem Cousin am Wochenende als DJ unterwegs, geh ins Fitnessstudio, hab meine Begeisterung zur Filmproduktion wieder gefunden und fang neben noch an, Musik zu produzieren. Feiern mit Freunden. Seit 18 Jahren Mitglied im Neuburger Volkstheater Eintritt beim Maschinenring: 17.02.2014 Tätigkeit im Betrieb: Momentan arbeite ich mich in die Prozessabläufe des Bereichs EDV-Projekte und speziell in den Schwerpunkt SAP ein. Wie bist du zu diesem Beruf gekommen? Der Beruf „Informatikkaufmann“ interessiert mich schon Ewigkeiten, man kann sagen es ist der Traumberuf für mich. Da ich aber letztes Jahr noch als Fachkraft für Veranstaltungstechnik gearbeitet hab, war dieser Beruf jedoch in sehr weite Ferne gerückt. Doch da dieser Beruf nicht ganz zu mir gepasst hatte, entschied ich mich, noch einmal Bewerbungen zu schreiben. Durch viele Erzählung von einer Mitarbeiterin und Recherchen im Internet bin ich dann auf eure Stellenanzeige aufmerksam geworden und habe mich gleich beworben. Mit sehr viel Glück habt Ihr meine Bewerbung noch aufgenommen und mich zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Und dann nahm alles seinen Lauf. Wie beurteilst du die Zusammenarbeit und wie gefällt es dir bei uns? Die Zusammenarbeit mit euch ist einfach Spitze, dass hab ich schon bei meiner Probewoche festgestellt. Ich wurde super aufgenommen und mir wird sehr viel erklärt und gezeigt. Das merk ich besonders bei der Arbeit mit SAP. Es freut mich besonders, jeden Tag ein bisschen mehr zu lernen! Sonstiges: Noch ein paar Worte zu meiner Person selber. Ich wohne mit meiner kleinen Schwester und meinem Hund noch Zuhause. Warte momentan sehnsüchtig auf den Sommer. Hör für mein Leben gerne Deep/Tech House und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit euch. :) Name: Stefanie Labus Wohnort: Sinning Geburtstag: 09.12.1995 Was sind deine Hobbys/ Interessen/Freizeit? Fußballspielen, Freunde treffen, Pilates Verreist du gerne? Ja, ich verreise gerne. Nach Spanien, Österreich, Italien und Australien. Eintritt beim Maschinenring: Ich bin seit drei Wochen bei der MRD. Tätigkeit im Betrieb: Meine Aufgaben sind das LandBonus-Vertriebsteam zu unterstützen und verschiedene Aufgaben zu übernehmen, wie Flyer verschicken, Datenmitteilungen zu überprüfen… Wie beurteilst du die Zusammenarbeit und wie gefällt es dir bei uns? Die Zusammenarbeit ist sehr gut, das Team nett und mir gefällt es total gut :) Lukas und Caro


Interview mit Marion Jenöfi und Sabrina Ilchmann

Name: Marion Jenöfi Wohnort: Harburg (Schwaben) Geburtstag: 26.11.1987 Was sind deine Hobbys/ Interessen/Freizeit? Mountainbike fahren, Reiten, Inline skaten, Joggen Eintritt beim Maschinenring: 3.März.2014 Tätigkeit im Betrieb: Praktikantin im Bereich Qualitäts- und Produktmanagement für 3 Monate Wie bist du zu diesem Beruf gekommen? Ich studiere momentan Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie an der Universität Hohenheim in Stuttgart und hatte Lust und Zeit ein Praktikum fern der Uni zu machen. Durch einen Zufall bin ich dann auf die Maschinenringe aufmerksam geworden. Woraufhin ich mich in Neuburg beworben habe. Wie beurteilst du die Zusammenarbeit und wie gefällt es dir bei uns? Das Team ist Hammer! Ich bin super nett in der Abteilung aufgenommen worden und freue mich jeden Tag hier sein zu dürfen. Dafür möchte ich mich auch bedanken.

Name: Sabrina Ilchmann Wohnort: Neuburg an der Donau Geburtstag: 30.11.1995 Was sind deine Hobbys/ Interessen/Freizeit? Reiten, Volleyball, Lesen Eintritt beim Maschinenring: 17.03.2014 Tätigkeit im Betrieb: Ich bin im LandBonus-Vertriebsteam tätig und habe bis jetzt Dokumente in D3 abgelegt und Kundenkarten ausgedruckt und verschickt. Wie bist du zu diesem Beruf gekommen? Über die Schule (FOS) Wie beurteilst du die Zusammenarbeit und wie gefällt es dir bei uns? Bis jetzt gefällt es mir sehr gut, kann aber leider noch nichts Genaueres sagen. Was ich sonst noch sagen wollte: Vielen Dank, dass ich mein Praktikum hier absolvieren darf. Ich hoffe, dass ich alles richtig machen werde und dass Sie zufrieden mit mir sein werden.

Lukas und Caro


Geburtstage Januar—März

Andrea


Umweltschutzmaßnahmen—Wie trenne ich Müll richtig?

Gelber Sack / Tonne: Kunststoff-Folien: Tragetaschen, Beutel, Einwickelfolien Kunststoff-Flaschen: Flaschen von Spül-, Wasch- und Körperpflegemitteln Kunststoff-Becher: Margarine und Joghurt becher Schaumstoffe: Getränke- und Milchkartons, Vakuumverpackungen Altglascontainer: Landkreisweit sind in allen Gemeinden flächendeckend Altglas-Container aufgestellt, in die Glasabfälle (nur Hohlglas, kein Flachglas) getrennt nach den Farben Weiß, braun und grün zu werfen sind. Dosen und Metall: Bei allen Altglassammelstellen stehen im Normalfall auch Container für Dosen und Metallverpackungsteile. Bioabfall: Küchenabfälle: Obst- und Gemüseabfälle Essensreste, Kaffeefilter und Teebeutel Gartenabfälle: Laub, Schnittblumen, Zimmerpflanzen Sonstige kompostierbare Abfälle: Kleintierstreu,- Mist aus Stroh, Heu und Holzspäne Das NICHT: Verpackte Lebensmittel, Fleisch- und Fischreste (roh) Kunststoffe, Plastik, Verbunde und Holz Mineralisches Kleintierstreu, Katzenstreu, Steinchen Staubsauger beutel, Windeln und Hygieneartikel, Zigarettenkippen, Kohlenasche Dosen Glas Metalle und Drähte Bauschutt, Steine und Blumentöpfe Korken Farb- und Maschinenölreste WICHTIG: Plastik macht den Bioabfall wertlos da es nicht Kompostierbar ist! Altpapier: Papier ist ein Rohstoff, daher nur reines Papier in die Altpapiertonne, das heißt: kein Beschichtetes Papier wie Jogurt Deckel, Tapeten, Ein laminiertes Papier, keine Büroklammern in Heften oder sonstige Störrgegenstände. Restmülltonne: Verpackte Lebensmittel Fleisch- und Fischreste Kunststoffe, Plastik, Verbunde, Holz, Keramik und Porzellan Mineralisches Kleintierstreu, Katzenstreu Staubsauger beutel, Windeln und Hygieneartikel Zigarettenkippen, Kohlenasche Tapeten, Lumpen usw. Das NICHT: Sondermüll (Batterien etc.) Bauschutt Elektroschrott Sperrmüll Wertstoffe (Glas, Papier, Biomüll usw.) Vielen Dank für Ihre Mithilfe !

Franzi


Franzi recherchiert—Die Kartoffelstärke

Aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken – die Kartoffel. Für vier wichtige Bereiche wird die Kartoffel benötigt: als Speisekartoffel, als Futterkartoffel, für die Industrie die Stärkekartoffel und zu guter Letzt als Saatgut. Pommes frites, Chips, Knödel - die Palette der Kartoffelprodukte ist vielfältig. Längst nicht alle angebauten Kartoffeln kommen als Speisekartoffeln in den Handel. Seit dem 2. Weltkrieg hat sich der Kartoffelanbau in Deutschland stark gewandelt, die Anbaufläche ist drastisch zurückgegangen. Zum Teil wird dieser Rückgang durch die steigenden Erträge aufgefangen, doch verliert die Kartoffel zumindest flächenmäßig an Bedeutung. Der Rückgang der Anbaufläche hat viele Ursachen. Früher wurden Kartoffeln an Schweine verfüttert, doch in den 70er Jahren schwenkte man aus Kostengründen auf das Verfüttern von Getreide um. In Deutschland isst heute jeder Bundesbürger im Durchschnitt rund 57 kg Kartoffeln pro Jahr. 1950 waren es dagegen noch 202 kg. Der Verzehr von verarbeiteten Kartoffeln wie Pommes frites oder Chips ist in den vergangenen Jahren um die Hälfte gesunken. In der Spirituosen-Industrie werden unter anderem Liköre, Essig, Kraftstoffe, kosmetische und pharmazeutische Erzeugnisse, aber auch Rohstoffe für die chemische Industrie hergestellt. Von insgesamt 2,3 Mio. t wurden etwa 2,2 Mio. t in Deutschland im Jahr 2010/11 industriell zur Stärke verarbeitet. Dabei entstehen z. B. Kartoffelmehl, Stärkezucker, Puddingmehle, aber auch Textilappreturen. Stärke als nachwachsender Rohstoff: Der Hauptteil von Stärke und deren Produkten wird im Bereich der Lebensmittelindustrie in der Herstellung von Süß- und Backwaren, Milchprodukten und insbesondere Getränke in Form von stärkebasierten Zuckerstoffen verwendet. Der größte technische Verbrauch von Stärke ist in Deutschland derzeit die Papierindustrie, die mit 35 % der Gesamtstärkenutzung nachfragt. Sie wird zur Behandlung der Oberfläche der so genannten Leimung bzw. Imprägnierung und der Verbesserung der Papiereigenschaften verwendet um es somit beschreib- oder bedruckbar zu machen. Wäre dies nicht der Fall, hätten wir den gleichen Effekt wie bei Küchenkrepp. Neben den dargestellten Hauptverwendungen für Stärke gib es eine Reihe weiterer Verwendungen, vor allem im Bereich der chemischen Industrie, bei der Herstellung von Kosmetikprodukten und Klebstoffen sowie in der Textilindustrie in Form von Wäschestärke. Für diese Anwendungen wird Stärke gegenüber den oben dargestellten Nutzungen nur in vergleichsweise geringen Mengen eingesetzt. In der Pharmazie verwendet man Stärke in der Tablettenherstellung, bei der sie als Füllstoff, Sprengmittel, Bindemittel und als Pudergrundlage dienen kann.

Franzi


Gesundheitstipps/ Was tun bei ...

-

Frühjahrsmüdigkeit Morgens, nachdem man aus den Federn gekommen ist, alle Lichter im Zimmer anmachen Sehr gut ist Bewegung im Freien und generell aktiv sein Wechselduschen durchführen. Erst richtig heiß, dann zum Schluss aber Eiskalt und das nicht zu kurz! Gesundes Frühstück z. B. Obst oder Müsli

-

Schlafstörungen Entspannen, möglichst an etwas denken, was nicht aufregt, sich von Problemen befreien Abends möglichst nichts schweres essen (wenig Fett) Jeden Abend zur gleichen Zeit zu Bett gehen ist ratsam

-

-

Akne Fettige Haut gründlich, mehrere Minuten lang mit alkalifreier Seife waschen und gut, aber sanft spülen Betroffene Hautpartien nicht reiben oder massieren, da dies die Ausbreitung der Infektion begünstigt Hautstellen nicht quetschen, drücken oder kratzen

-

Erkältung Schwitzkuren, heiße Getränke oder Wärmepackungen können helfen Bettruhe, viel trinken – bei Schnupfen auch Inhalationen Vermeiden Sie Kälte, Stress, schwere Arbeit und Nikotingenuss

-

Husten Husten kann ein Selbstheilungsvorgang des Körpers sein und muss nicht in jedem Fall behandelt werden. Er reinigt die Atemwege mit Luftstößen. Dabei werden aggressive Fremdkörper ausgeschleudert (Viren, Bakterien). Es gibt unterschiedliche Arten von Husten, die jeweils gesondert behandelt werden müssen. Eine gezielte Therapie kann nur der Arzt einleiten.

Und am wichtigsten ist es natürlich viel und ausgelassen zu lachen! Je länger und je öfter man täglich lacht, desto besser geht es einem – ist ja logisch, oder? ;)

Alessa


Freizeit und Kulturaktivit채ten

Katrin


Lieblingsrezept von Martina Lorenz

Sangria

Zutaten: 2 Flaschen Orangensaft 2 Flaschen Lambrusco 1 Flasche Sekt Ca. 7 Zitronen Ca. 7 Orangen 1 Dose Ananas 1 Dose Pfirsiche rote und grüne Weintrauben jeweils ca. 1 Hand voll, halbieren 1 Flasche Zitronenlimo 2 Stamperl Cognac 1 Prise Zimt brauner Zucker nach Bedarf Zitronenmelisse

Zubereitung: Alles zusammen mischen! Am besten ½ Tag bzw. über Nacht ziehen lassen, (Zitronen und Orangen am besten ohne Schale oder nach ½ Tag rausnehmen, sonst wird es bitter) Zitronenmelisse nach ½ Tag rausnehmen, evtl. zum Servieren kleine Blätter oben drauf tun und Eiswürfel dazugeben Man kann selbstverständlich auch andere Früchte mit rein mischen, je nach Geschmack!

Caro


Lieblingsrezept von Alessa Nivodnicij

Ungarische Langos Zutaten: Für den Teig: 500 g Mehl 1 Pck Trockenhefe 2 TL Salz 250 ml lauwarmes Wasser 100 ml lauwarme Milch Etwas Zucker Öl Für den Belag: 200 g geriebener Käse 200 g saure Sahne 200 g Schmand n. B. Knoblauch Salz und Pfeffer

Zubereitung: Für die Creme: saure Sahne und Schmand in eine Schüssel geben, den Knoblauch fein hacken oder durch eine Presse drücken und dazugeben. Gut verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mindestens 1 Stunde durchziehen lassen. Für den Langos-Teig alle Zutaten mischen, das Salz zum Schluss dazugeben. Sollte der Teig noch an den Händen kleben, so lange vorsichtig Mehl unterkneten, bis der Teig sich gut verarbeiten lässt. Sobald er glatt und fest ist, die Schüssel mit einem Tuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort 30-60 Minuten gehen lassen. In einem großen Topf oder einer tiefen Pfanne das Öl erhitzen. Die Hände am besten etwas einölen, vom Teig kleine Stücke abreißen und zu flachen Fladen ziehen. Bestenfalls sollten die Ränder etwas dicker bleiben. Die Fladen in das heiße Öl geben. Jedoch immer nur so viele Fladen, wie nebeneinander in der Pfanne Platz haben. Sobald die eine Seite Farbe bekommen hat, umdrehen und fertig backen. Aus dem Öl nehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Mit der Creme bestreichen, den Käse darüber streuen und am besten noch heiß servieren. Wer mag, kann noch Würfelschinken draufgeben, ist auch sehr lecker.

Am besten mit vieeeel Knobi! Caro


R채tsel

Jenni


Mize entwurf 2