Issuu on Google+

Leon Gurvitch REMEMBER ME


Notice from Leon This CD comprises primarily my own compositions created in the recent 13 years and developed in course of solo concerts in the last time. Stilistically this material is something between modern classic & improvised music. It is also full of jazz and world music influences. I grew up with classical music and studied more classics than jazz, nevertheless I wanted to present my own arrangements of Chopin and Satie. I also composed a piece „Mein Leben“ thought as a reminiscence for the equal-named book written by Marcel Reich-Ranicki. The piece „Legend“ actually flowed from the pen of a well-known Armenian composer Komitas. I composed and added my own motives to it and interpreted this music freely on melodica. „My Hope“ has a melody, which is almost impossible to recognize, however it is based on original called „Hatikva“. My Russian soul comes out in the piece „Russian-Suite“, which is full of folklore impacts. In free improvisations I left everything sound as at live concerts without any cuts. Much more improvisations were recorded at the studio, but unfortunately not all of them can appear on this album due to limited CD-capacities. I would like to thank all the people who assisted me with recording and producing of this CD-release: Kulturradio rbb, Ulf Drechsel, Ulli Blobel, a wonderful team of rbb: Wolfgang Hoff, Nikolaus Loewe, Ulrich Hieber, Monika Steffens, Photograph Henriette Mielke. Special thanks goes to my family, which always supported me. I hope that this album „Remember me“ can tell a story, namely for every listener his or her own, personal story.


Leon Gurvitch: Remember me It‘s becoming increasingly difficult, in the new millennium, to remember a time when there was no jazz education to be found in universities or music academies; as recently as the 1970s, in fact, the very idea of a jazz curriculum in many music conservatories was deeply frowned upon by its administrators and course planners. That some of the legendary greats of jazz had to „learn as they went“ is something that has been, surprisingly, mirrored - at least, to some extent - by more contemporary musicians like Hamburgbased pianist & composer Leon Gurvitch. Born in Minsk prior to the fall of communism in the Soviet Union, but spending his formative years after that fateful event, Gurvitch grew up in a musical family. „My mother is a pianist. No wonder I started taking music classes at the age of six: first violin, then switching to piano and oboe. From this age I studied at a special music boarding school for young talents. So I practically grew up in a musical atmosphere and absorbed every sound that I heard. One of my piano teachers in this early beginning was Aram Ovanesyan, an outstanding person who used to live in Moscow in the same house as the legendary pianist Svyatoslav Richter, so he heard him rehearsing all day long. My teacher was also a typical representative of traditional Russian pianistic schooling in the best sense of the word. He was very strict; I feared and looked up to him, so I was very diligent with my homework. I really learned a lot at this music school.“ But while Gurvitch explored classical music at school, ultimately continuing at the Belarusian Music Academy, the pianist‘s interest in jazz began at a relatively early age. „I grew up with classical music but discovered jazz rather early and became a fan, starting to take extra classes with one of the most established jazz pianists in Belarus,“ says Gurvitch. „When I studied in Minsk, there was no jazz department at the Belarusian Music Academy, but I always felt an interest in jazz, folk and ethnic music. I listened a lot to records by American jazz musicians.“ Gurvitch was clearly talented from an early age, but what distinguished him from others was his motivation, his sense of drive. Few young musicians can claim that to have organized a jazz club in their hometown, but Gurvitch did. „When I was 19 years old, I organized a jazz club in Minsk, where I played regularly, either solo or with my group,“ says Gurvitch. „Apart from that, my colleague musicians sometimes gave me opportunities to write jazz arrangements for different lineups. I also played piano in the Academy of Music‘s big band for a while.“

Growing up as a classically trained musician with an early interest in jazz may seem dichotomous, but it has ultimately led, for Gurvitch, to the truly blended musical background responsible for the overarching interests found on his first solo piano recording, Remember Me. Gurvitch is hardly the first to explore possible places where jazz and classical music might meet. Jazz pianists like Bill Evans and Lennie Tristano were unmistakably informed by classical composers including Schubert and Bach, while contemporary players such as Richie Beirach continue to explore the marriage of classical concerns with a jazz vernacular, drawing upon the music of Bartók and Montverdi as touchstones. Gurvitch‘s approach is, however, considerably different than Beirach‘s, whose stronger allegiance to the American jazz tradition remains an unassailable definer. And while it‘s quick and easy, when discussing solo piano recordings, to refer to Keith Jarrett as a touchstone, there‘s really very little of the American pianist‘s sound--whether in touch, harmony, melody or rhythm--to be found on Remember Me. Instead, whereas Beirach and Jarrett most often come to classical ideations from a jazz perspective, Gurvitch does just the opposite: he comes to jazz from a classical vantage point colored, as well, by the Eastern European folk tradition that is an unmistakable part of his DNA. The result is something possessed of its own levity and gravitas, its own complexity and simpler beauty - all delivered with an impressive virtuosity that is always a means, never an end. „Jazz is a genre that had a great impact on me, in particular the music of Ellington and Brubeck,“ says Gurvitch. „On the other hand, I am very much influenced by the classical music. Such revered classical composers as Ravel, Stravinsky, Shostakovich, Erwin Schulhoff and Gunther Schuller clearly pursued jazz influences in their works. I like to work in both areas and experiment with their fusion. In my own compositions I also try to bring in some other contexts such as world music - mainly the East European folk tradition.“ Gurvitch‘s recital includes more overt classical nods with his look at Erik Satie‘s „Gnoissienne Nr. 1,“ made all the more Français through the pianist‘s use of overdubbed melodica for its familiar melody; the less literal „Prelude (After Frederic Chopin)“; and „Legend,“ which Gurvitch explains „actually flowed from the pen of the well-known Armenian composer Komitas, but I composed and added my own motives to it and interpreted the music freely on melodica.“ Looking beyond the classical tradition, the pianist also pays liberal tribute to everything from the Russian folk tradition (the boldly sweeping „Russian Suite“) and literature (the idiosyncratic „Mein Leben,“ inspired by the book of the same name by


Marcel Reich-Ranicki), to Israel‘s National Anthem, „Hatikva,“ on „My Hope,“ though the melody is, indeed, as Gurvitch describes, „almost Impossible to recognize.“ Beyond freely interpreting the music of others, Gurvitch also improvises freely on „Improvisation #1,“ „Improvisation #2“ and, notably, „Inventio“ - „an improvisation,“ he says, „on my own theme in a neo-Baroque style.“ He also contributes original compositions including the appropriately fast-paced „Megapolis“ („part of a big suite conveying my personal impressions of big cities“) and the newly minted title track, which begins as a melancholic ballad but ultimately juxtaposes with more up-tempo extrapolations. That Gurvitch‘s freely improvised pieces possess their own kind of spontaneous structure only suggests that the pianist, even without any music in front of him, absolutely aims to pull form from the ether. „It took a lot of work, because performing as a soloist is much more intense and possesses significant responsibility,“ Gurvitch explains. „I am very glad to have had this experience; I think it was really a step forward in my development as a musician. I thought over and reworked some pieces. I also improvised a lot. It was really hard work but, at the same time, a great pleasure. I just went my own way and brought into my music the things that I found interesting and worthwhile: the impressions that I have been fascinated by and the background that I have brought along thus far. I think that makes my dialogue with the instrument - either in solo concerts or in the studio - very personal and individual.“ Remember Me is, indeed, a very personal approach to a context which has been evolving, in particular, since ECM Records first began building a solo improvised piano canon in the early 1970s with classic recordings like Jarrett‘s Facing You, Paul Bley‘s Open, to Love, Chick Corea‘s two albums of Piano Improvisations, Steve Kuhn‘s Ecstasy and Richie Beirach‘s Hubris. Forty years later, in the new millennium, artists like Leon Gurvitch are proving, with albums like Remember Me, that there is still plenty of fertile ground left to explore in the context of improvisation-based solo piano recitals. If Gurvitch‘s name is, perhaps, less known than some of his esteemed colleagues, his heartfelt personal explorations on Remember Me should go a long way to changing that situation. John Kelman is Managing Editor of award winning AllAboutJazz.com, the Internet‘s largest jazz site. He has contributed features to Downbeat, Jazzwise and Oxford American magazines and written liner notes for artists including Dave Liebman, Marc Copland, John McLaughlin, Tom Harrell, Joe Chambers.

Leon Gurvitch – composer, pianist and conductor was born (1979) in Minsk, Belarus. He graduated from the Belarussian State Music Lyceum, the Belarussian State Academy of Music and also studied at the Music Academy in Hamburg. Leon Gurvitch is the author of more than 300 compositions & arrangements. His works include chamber, vocal, choral and orchestral compositions, jazz & klezmer music. Leon Gurvitch took part in theatrical productions in Minsk, cooperated with Goethe-Institut, and composed music for a film of the Oscar-winning producer Menahem Golan. Leon has been living in Hamburg since 2001. The musician founded his own Group “Leon Gurvitch Project” in 2000. Together with his Ensemble he has become prominent on the German as well as the European jazz & klezmer scene. He released the Album „Eldorado“ with Frank London (Grammy Award, “The Klezmatics”) in 2010 (Morgenland/Harmonia Mundi/Naxos). Leon Gurvitch gave outstanding performances with a legendary Russian avantguard-jazz saxophonist Vladimir Chekasin, American klezmer trumpeter Paul Brody, Gospel-StarSinger Joshua Nelson and has worked in cooperation with a famous German theatrical producer Peter Zadek. Since 2004 Leon Gurvitch has been teaching as an assistant professor at the Johannes Brahms Conservatory in Hamburg, 2007-2009 he has also been a conductor of the Johannes-Brahms-Conservatory Orchestra. 2007-2008 he was an assistant professor at the Stage School Hamburg. 2010-2011 Leon acted as artistic director and conductor of the Ernest Bloch Orchestra, with which he performed the premiere of the Musical Fantasy „Dark am I“ by Ella Milch-Sheriff (Israel). 2011 he was a musical director and conductor of the Hamburger Premiere of the Phillip Glass opera „Les Enfants Terribles“, co-production  of the Theatrical Academy Hamburg and the Academy of Music and Theater. In 2006 Leon Gurvitch was awarded the prize for composition of an international competition “Golden Chanukia” in Berlin. He performed a program of his own composition works: „Poetry and Music - the verses of Rainer Maria Rilke, Friedrich Hölderlin, Osip Mandelstam, Mascha Kaléko”. He organized a number of international classical, jazz/klezmer projects and gave numerous concerts around Europe. The latest premieres of Leon Gurvitch‘s music took place in Washington (“Kennedy Center for the Performing Arts”), in Moscow Tchaikowsky-Conservatory, Hamburger “Forum für Neue Musik”, at the Festival du Hautbois de Paris, performed by Soloists of the Hamburger State Opera and North German Radio Symphony Orchestra (NDR Sinfonieorchester). In 2013 he composed “Musical Fantasy after verses by Daniil Charms” for Soloist and Ensemble of the Hamburg State Opera. The new work “Folkloria” for violin & chamber Orchestra was performed with Berliner Camerata in Französischer Dom, Berlin and Laeiszhalle, Hamburg.


Notizen von Leon Moderne Klassik und Improvisation, Worldmusic und Jazz – diese Einflüsse prägen meine Musik. Aufgewachsen bin ich mit klassischer Musik und auch während meines Studiums lag mein Fokus mehr auf der Klassik als dem Jazz – besonders begeistert mich jedoch, wenn die Grenzen beider Stilrichtungen verschmelzen, so dass ich für diese CD eigene Arrangements von Werken Chopins und Saties eingespielt habe. Überwiegend hören Sie eigene Kompositionen, die ich im Laufe der letzten 13 Jahre während Solo-Konzerten entwickelt habe – so auch das Stück „Mein Leben“ als Reminiszenz an das gleichnamige Buch von Marcel Reich-Ranicki. Der Titel „Legend“ stammt eigentlich aus der Feder des berühmten armenischen Komponisten Komitas – ich habe sein Stück frei interpretiert und um eigene Motive ergänzt. Aus der Melodie von „My Hope“ ist das ursprüngliche Stück mit dem Namen „Hatikva“ kaum noch wiederzuerkennen. In dem von vielen folkloristischen Einflüssen geprägten Stück „Russian-Suite“ erleben Sie Einblicke in meine russische Seele. Die freien Improvisationen sind, wie bei Live-Konzerten, ohne Schnitt auf der CD verewigt – leider mussten wir aus den vielen aufgenommenen Improvisationen eine Auswahl treffen. Ich bedanke mich herzlich bei allen Personen und Institutionen, die mich bei der Aufnahme dieser CD unterstützt haben: bei Kulturradio rbb und seinem tollen Team: Wolfgang Hoff, Nikolaus Loewe, Ulrich Hieber, Monika Steffens, bei der Fotografin Henriette Mielke sowie bei Ulf Drechsel und Ulli Blobel. Ein besonderes Dankeswort geht an meine Familie, die mich stets unterstützt. Ich hoffe, dass dieses Album – „Remember me“ – eine Geschichte erzählt und zwar eine ganz eigene und persönliche.


Leon Gurvitch: Remember me Im neuen Jahrtausend wird es immer schwieriger, sich an eine Zeit zu erinnern, als es noch keine Jazzerziehung an Universitäten oder Musikakademien gab; tatsächlich rief noch in den Siebzigern auch nur die Idee eines Jazz-Curriculums ein tiefes Stirnrunzeln bei Verwaltern oder Kursplanern vieler Musikkonservatorien hervor. Dass einige der legendären Großen des Jazz in der Praxis zu lernen hatten, ist etwas, dass –zumindest teilweise – auch zeitgenössische Musiker wie der in Hamburg ansässige Pianist und Komponist Leon Gurvitch erfahren mussten. Gurvitch wurde in Minsk vor dem Fall des Kommunismus in der Sowjetunion geboren, erlebte seine prägenden Jahre aber nach diesem schicksalshaften Ereignis. Er wuchs in einer musikalischen Familie auf. „Meine Mutter ist Pianistin. Kein Wunder, dass ich mit sechs Jahren mit dem Musikunterricht begann: zuerst Geige, dann wechselte ich zu Klavier und Oboe. Ab da studierte ich in einem Musikinternat für junge Talente. Ich wuchs also in einem musikalischen Klima auf und absorbierte jeden Klang, den ich hörte. Einer meiner Klavierlehrer in dieser Frühphase war Aram Ovanesyan, ein außergewöhnlicher Mensch, der in Moskau im gleichen Haus wohnte wie der legendäre Pianist Swjatoslaw Richter, also hörte er ihn den ganzen Tag üben. Mein Lehrer war auch ein typischer Vertreter der traditionellen russischen Klavierschule im besten Wortsinn. Er war sehr streng: ich fürchtete ihn und schaute zu ihm auf, also war ich sehr sorgfältig bei meinen Hausaufgaben. Ich lernte wirklich eine Menge an dieser Musikschule.“ Aber während Gurvitch sich die klassische Musik an der Schule, dann an der Belarussischen Musikakademie erarbeitete, begann das Interesse des Pianisten am Jazz relativ früh. „Ich wuchs mit klassischer Musik auf, aber ich entdeckte Jazz ziemlich bald und wurde Fan, nahm zusätzlichen Unterricht bei einem der bekanntesten Jazzpianisten in Belarus“, sagt Gurvitch. „Als ich in Minsk studierte, gab es keine Jazzabteilung an der belarussischen Musikakademie, aber ich interessierte mich immer für Jazz, Volksmusik und ethnische Musik. Ich hörte eine Menge Platten amerikanischer Jazzmusiker.“ Gurvitch war von klein auf talentiert, aber was ihn von anderen unterschied, war seine Motivation, sein Drive. Nur wenige junge Musiker können, wie Gurvitch, beanspruchen, einen Jazzclub in ihrer Heimatstadt organisiert zu haben. „Als ich 19 Jahre alt war, organisierte ich in Minsk einen Jazzclub, wo ich regelmäßig allein oder mit meiner Gruppe spielte“, sagt Gurvitch. „Darüberhinaus gaben mir Musikerkollegen manchmal Gelegenheit, Jazzarrangements für verschiedene Besetzungen zu schreiben. Eine Zeit lang war ich auch Pianist der Bigband der Musikakademie.“


Als klassisch ausgebildeter Musiker mit einem frühen Interesse am Jazz aufzuwachsen mag dichotom erscheinen, bei Gurvitch führte das schließlich zu dem wahrhaft mannigfaltigen musikalischen Hintergrund, der die übergreifenden Interessen ermöglicht, die auf seiner ersten Solopiano-Einspielung Remember Me zu finden sind. Gurvitch ist bei weitem nicht der erste, der mögliche Orte erkundet, an denen Jazz und klassische Musik sich treffen könnten. Jazzpianisten wie Bill Evans und Lennie Tristano waren unverkennbar durch klassische Komponisten wie Schubert und Bach geprägt, während zeitgenössische Musiker wie Richie Beirach weiterhin die Verbindung klassischer Ansprüche mit dem Jazzidiom erproben und dabei die Musik Bartóks und Monteverdis als Maßstab nehmen. Gurvitchs Herangehensweise ist dabei jedoch deutlich verschieden von der Beirachs, dessen stärkere Bindung an die amerikanische Jazztradition eindeutig ist. Und obwohl es naheliegend ist, bei der Bewertung von Solopiano-Einspielungen sich auf Keith Jarrett als Maßstab zu beziehen, auf Remember Me findet sich wirklich wenig vom Klangbild des amerikanischen Pianisten, nicht in Anschlag, Harmonik, Melodik oder Rhythmik. Während jedoch Beirach und Jarrett bei der klassischen Ideenfindung meist von der Jazzperspektive ausgehen, macht Gurvitch das Gegenteil: er nähert sich dem Jazz vom Blickwinkel der klassischen Musik, gefärbt mit osteuropäischen Volkstraditionen, die ganz selbstverständlich Teil seiner DNS sind. Das Ergebnis kommt mit seiner eigenen Leichtigkeit und Autorität daher, mit seiner eigenen Komplexität und einfachen Schönheit, vorgetragen mit einer eindrücklichen Virtuosität, die immer nur Mittel, niemals Zweck ist. „Jazz ist eine Musikrichtung, die einen großen Einfluss auf mich hatte, insbesondere die Musik Ellingtons und Brubecks“, sagt Gurvitch. „Andererseits bin ich stark durch klassische Musik beeinflusst. Verehrte klassische Komponisten wie Ravel, Strawinsky, Schostakowitsch, Erwin Schulhoff und Gunther Schuller haben offensichtlich Jazzeinflüsse in ihren Werken verarbeitet. Ich möchte auf beiden Gebieten arbeiten und mit ihrer Fusion experimentieren. In meine eigenen Kompositionen versuche ich auch einige andere Kontexte einzubringen, wie etwa Weltmusik, hier vor allem die osteuropäische Volkstradition.“ Gurvitchs Einspielung enthält offensichtliche Verbeugungen zur Klassik bei seinem Blick auf Erik Saties „Gnossienne Nr.1“, die durch eine zugemischte Melodica, die die bekannte Melodie spielt, noch „französischer“ wirkt; das weniger wortgetreue „Prelude (nach Frédéric Chopin)“; und „Legend“, für das Gurvitch erklärt, „es floss eigentlich aus der Feder des bekannten armenischen Komponisten Komitas, doch ich komponierte meine eigenen Motive hinzu und interpretierte die Musik frei auf der Melodica.“ Beim Blick über die klassische Tradition hinaus bezeugt der Pianist vielem großzügige Anerkennung, von der russischen Volkstradition (die kühn schwingende „Russian Suite“)

und der Literatur (das eigenwillige „Mein Leben“, inspiriert durch das gleichnamige Buch von Marcel Reich-Ranicki) bis zu Israels Nationalhymne „Hatikva“ in „My Hope“, obwohl die Melodie tatsächlich, wie Gurvitch sagt, „beinahe unmöglich zu erkennen ist.“ Neben der freien Interpretation der Musik anderer improvisiert Gurvitch auch frei auf „Improvisation #1“, „Improvisation #2“ und insbesondere „Inventio“, „einer Improvisation“, sagt er, „über mein eigenes Thema in einem neobarocken Stil.“ Er steuert auch Originalkompositionen bei wie das adäquat temporeiche „Megapolis“ („Teil einer großen Suite, die meine eigenen Impressionen großer Städte mitteilt“) und das neu geschaffene Titelstück, das als melancholische Ballade startet, aber schließlich temporeichere Extrapolationen danebenstellt. Dass Gurvitchs frei improvisierte Stücke ihre eigene spontane Struktur besitzen, deutet nur an, dass der Pianist, auch ohne geschriebene Musik vor ihm, unbedingt Form hervorzaubern will. „Es war eine Menge Arbeit, denn als Solist zu spielen ist viel anstrengender und beinhaltet erhebliche Verantwortung“, erklärt Gurvitch, „ich bin froh, diese Erfahrung gemacht zu haben; ich denke, es war wirklich ein Schritt vorwärts in meiner Entwicklung als Musiker. Ich überdachte und überarbeitete einige Stücke. Auch improvisierte ich viel. Es war wirklich harte Arbeit, aber zugleich ein großes Vergnügen. Ich ging meinen eigenen Weg und brachte in meine Musik die Dinge ein, die ich interessant und wertvoll fand: die Eindrücke, die mich fasziniert haben und der Background, den ich bis hierhin mitgebracht habe. Ich denke, das macht meinen Dialog mit dem Instrument – im Solokonzert oder im Studio – sehr persönlich und individuell.“ Remember Me ist, in der Tat, ein sehr persönliches Herangehen an einen Kontext, der sich insbesondere entwickelt hat, seit ECM einen Kanon des improvisierten Soloklaviers mit klassischen Einspielungen wie Jarretts Facing You, Paul Bleys Open, to Love, Chick Coreas zwei Alben Piano Improvisations, Steve Kuhns Ecstasy und Richie Beirachs Hubris aufzubauen begann. Vierzig Jahre später, im neuen Millennium, zeigen Künstler wie Leon Gurvitch mit Alben wie Remember Me, dass da noch reichlich fruchtbarer Boden vorhanden ist, um den Kontext des Improvisations-basierten solistischen Pianospiels weiter zu erforschen. Mag Gurvitchs Name weniger bekannt sein als die seiner hochgeschätzten Kollegen, die tiefempfundenen Erkundungen auf Remember Me werden dazu beitragen, dies zu ändern. John Kelman ist Managing Editor von AllAboutJazz.com, der preisgekrönten, größten Website für Jazz im Internet. Er hat Artikel für Zeitschriften wie Downbeat, Jazzwise und Oxford American verfasst und Liner Notes für Künstler wie Dave Liebman, Marc Copland, John McLaughlin, Tom Harrell und Joe Chambers geschrieben.


Leon Gurvitch – Der in Minsk (Weißrussland) geborene Pianist, Dirigent, Komponist und Autor von mehr als 300 Kompositionen studierte an der Musikhochschule in Minsk und an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Leon Gurvitch komponierte 2001 die Filmmusik zu dem Film „Death Game“ des OscarPreisträgers und Hollywoodproduzenten Menahem Golan. Seit 2004 ist er Dozent am Johannes-Brahms-Konservatorium in Hamburg, von 2007 bis 2009 war er Dirigent des damals neu gegründeten Orchesters des Konservatoriums. 2006 wurde der Musiker mit dem internationalen Preis für Komposition „Goldene Chanukkia“ in Berlin ausgezeichnet. Von 2010 bis 2011 war er künstlerischer Leiter des Ernest-Bloch-Orchesters. 2011 hat Leon Gurvitch als Dirigent die Premiere der Tanz-Oper „Les Enfants Terribles“ des weltberühmten amerikanischen Komponisten Philip Glass geleitet. Im Jahre 2000 gründete er sein Ensemble, das „Leon Gurvitch Project“, mit dem er seine Vorstellungen einer Verbindung von europäischem Jazz und stilübergreifender Weltmusik ideal umsetzt. Die Ausnahmemusiker aus 5 Ländern gastieren regelmäßig bei renommierten Festivals wie den Leverkusener Jazztagen und den Jazzfestivals des NDR in Hamburg, dem internationalen Yuri-Bashmet-Festival, dem KlezMORE Festival in Wien, dem Festival des Dialoges der vier Kulturen in Polen und internationalen Festivals in beispielsweise Amsterdam, Prag, Lodz und Breslau. 2010 wurde das Album „Eldorado“ des Leon Gurvitch Projects mit Frank London (Grammy-Gewinner, New York, „The Klezmaics“) beim Label Morgenland / Harmonia Mundi/ Naxos veröffentlicht. Seine Auftritte als Musiker führten Leon Gurvitch in die Schweiz, nach Holland, Finnland, Österreich, Polen, Tschechien, Russland, Weißrussland und in viele weitere Länder. Er arbeitete bereits mit namhaften Künstlern und Musikern wie dem russischen Avantgarde-Jazz-Saxofonisten Vladimir Chekasin, dem Klezmer Trompeter Paul Brody sowie dem renommierten deutschen Regisseur Peter Zadek zusammen. Die neuesten Uraufführungen der Werke von Gurvitch fanden in Washington (“Kennedy Center for the Performing Arts”), im Palais des Beaux-Arts (Brüssel), beim “Festival Oboe Paris” und im Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium statt und wurden u.a. von den Solisten der Hamburger Staatsoper und vom NDR-Sinfonieorchester uraufgeführt. 2013 komponierte er die “Musikalische Fantasie nach Gedichten von Daniil Charms” für Solisten und Ensemble der Hamburger Staatsoper. Sein neues Werk “Folkloria” für Violine und Kammerorchester wurde mit der Berliner Camerata im Französischen Dom, Berlin, und in der Hamburger Laeiszhalle aufgeführt.


Mein Leben 02. Remember me 03. Megapolis 04. Gnossienne Nr. 1 (Erik Satie) 05. Improvisation #1 06. Russian Suite 07. Prelude (after Frederic Chopin) 08. Legend 09. Improvisation #2 10. My Hope 11. Inventio 01.

7008


Leon Gurvitch - Album "Remember me"- Booklet