Page 1

WIEN

www.lehrstelleninfo.at


Hofer AG Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

1


Vorwort Bundesminister Rudolf Hundstorfer

WIEN

Mit einem Pflichtschulabschluss ist die Ausbildung noch lange nicht zu Ende – eine weitere Ausbildung sollte unbedingt noch absolviert werden. Gerade in einer so schwierigen Phase wie der Entscheidung über den weiteren Bildungs- und Berufsweg benötigen Jugendliche vor allem Beratung und Hilfe beim Entdecken ihrer Stärken, Fähigkeiten und Interessen. Ich war selbst einmal Lehrling und weiß, wie man sich vor dem Berufseinstieg fühlt. Es ist daher eine wesentliche Aufgabe der Politik, unserer Jugend Perspektiven und Chancen aufzuzeigen. Mit innovativen Programmen wie der „Ausbildungsgarantie“, der „Aktion Zukunft Jugend“ oder dem „Jugendcoaching“ wurden Strukturen geschaffen, um den Jugendlichen den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern. Die „Lehrstelleninfo“ bietet euch bei eurer Berufswahl einen umfassenden Überblick und zahlreiche Informationen. Wenn ihr euch für einen Lehrberuf entschieden habt, dann zählt vor allem Durchhaltevermögen, denn eine abgeschlossene Lehrausbildung zahlt sich auf jeden Fall aus. Die österreichische Ausbildungsgarantie sowie die duale Ausbildung sind heute europaweite Vorbilder – werdet auch ihr ein Teil dieser Erfolgsgeschichte! Euer Sozialminister

Rudolf Hundstorfer

2

Lehrlingsentschädigungen lt. Kollektivvertrag


Vorwort Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner

KARRIERE MIT LEHRE

Foto: Hans Ringhofer

Die Lehre ist also ein Erfolgsmodell, das es weiter zu stärken gilt, um die Chancen der Jugend und den Fachkräftebedarf der Wirtschaft auch in Zukunft zu sichern. Durch die laufende Modernisierung der Inhalte ist die Lehrlingsausbildung am Puls der Zeit und vermittelt daher die am Arbeitsmarkt besonders gefragten Qualifikationen. Die fachliche Ausbildung im Betrieb erfolgt nach den Standards für Fachkräfte im jeweiligen Lehrberuf, die Berufsschule begleitet diesen Prozess durch die Vermittlung von Fachtheorie und Allgemeinbildung. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, Lehre und Matura durch parallele Vorbereitung auf die Berufsreifeprüfung zu kombinieren und sich so den Zugang zu Universitäten und Fachhochschulen zu öffnen. Für den Einstieg in eine praktische Berufsausbildung stehen in Österreich derzeit mehr als 200 Lehrberufe zur Auswahl - von zahlreichen traditionsreichen Berufen bis hin zu neuen High-Tech-Ausbildungen. Der aktuelle Jobratgeber bietet eine wichtige Hilfestellung dafür, welcher Lehrberuf den persönlichen Neigungen und Fertigkeiten am besten entspricht. Weiterführende Informationen finden sich auch auf den Online-Plattformen www.lehrstelleninfo.at und www.jobbutler.at. In diesem Sinne wünsche ich Euch viel Erfolg bei der Auswahl des passenden Lehrberufs. Denn eine fundierte Ausbildung ist der Schlüssel für einen erfolgreichen weiteren Lebensweg.

Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend Lehrlingsentschädigungen lt. Kollektivvertrag

3

WIEN

Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsträchtige Berufsausbildung. Mit ihr bietet Österreich eine optimale Verbindung zwischen der Vermittlung von praktischen Fertigkeiten, Hintergrundwissen und wichtigen Schlüsselqualifikationen. Auch die Jugendlichen selbst erkennen die Vorteile: Laut unserem Jugendmonitor sind rund zwei Drittel der Meinung, dass man mit einem Lehrabschluss gleiche oder sogar bessere Jobchancen als mit anderen Ausbildungen hat.


Vorwort LH und Bürgermeister Dr. Michael Häupl

Für gute Jobperspektiven und ein selbstbestimmtes Leben brauchen junge WienerInnen eine fundierte Berufsausbildung. Und Wien braucht gut ausgebildete junge Menschen, denn sie sind die Fachkräfte von morgen und leisten einen großen Beitrag zur Sicherung des Wirtschaftsstandortes. Jungen Menschen eine echte Zukunftsperspektive zu geben, schafft somit auch die Basis für den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

WIEN

Daher unternimmt Wien mit der Wiener Ausbildungsgarantie alles, um den Jugendlichen einen guten und Foto: © Stadt Wien / PID Fotograf Hubert Dimko gelungenen Start ins Berufsleben zu ermöglichen. AMS Wien und die Stadt Wien investieren dafür gemeinsam mit dem ESF rund 80 Millionen Euro. Unser besonderes Augenmerk gilt dabei vor allem auch jenen Jugendlichen, die keine reguläre Lehrstelle in einem Betriebe finden. So stellen wir sicher, dass rund 3.000 junge WienerInnen in den überbetrieblichen Lehrwerkstätten eine vollwertige Ausbildung in 30 verschiedenen Lehrberufen erhalten können. Die Wiener Ausbildungsgarantie heißt aber auch, dass wir die Jugendlichen dabei unterstützen, den Übergang von der Schule in den Beruf gut zu schaffen. Spezielle Ausbildungsangebote stellen wir außerdem für junge Menschen bereit, die es besonders schwer haben, am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Wenn es um die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit geht, ist es kein Zufall, dass ganz Europa nach Österreich und Wien schaut: Wir investieren in die Jugend, weil sie die Zukunft unserer Stadt ist. Wir lassen niemanden im Stich! Im Rahmen des Qualifikationsplans Wien 2020, der zum Ziel hat den Anteil von WienerInnen mit höchstens Pflichtschulabschluss deutlich zu verringern, werden wir daher auch die Wiener Ausbildungsgarantie weiter ausbauen. Denn wir wissen: Für Menschen mit mangelnder Ausbildung gibt es immer weniger Jobs. Der Wiener Weg einer qualifizierenden Arbeitsmarkpolitik, in deren Mittelpunkt das Herstellen von gleichen Chancen beim Zugang zu Bildung und Arbeit steht, hat sich bewährt. Und an diesem Wiener Weg halten wir ohne wenn und aber fest.

Dr. Michael Häupl Bürgermeister und Landeshauptmann von Wien 4


Vorwort Amtsführende Präsidentin des Stadtschulrates für Wien Mag. Dr. Susanne Brandsteidl

Jungen Menschen auf diese Weise die Möglichkeit einer Ausbildung zu schaffen, ist deshalb so bedeutend, weil diese Jugendlichen ansonsten im wahrsten Sinne des Wortes „auf der Straße stehen würden“. Keine Frage, dass dies für die Gesellschaft und Demokratie ein großes Problem darstellen würde – wie ja Beispiele aus vergleichbaren Großstädten Europas zeigen. Ganz in diesem Sinne hoffe ich, dass Ihre Initiative greift und nicht nur die Orientierung der Jugendlichen verbessert, sondern auch potentielle Lehrbetriebe überzeugt, der Jugend eine Chance zu geben und weitere Lehrstellen anzubieten. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

Mag. Dr. Susanne Brandsteidl Amtsführende Präsidentin des Stadtschulrats für Wien 5

WIEN

Der Stadtschulrat für Wien begrüßt alle Aktivitäten, die die Berufsorientierung österreichweit verbessern. Gerade im städtischen Ballungsbereich ist diese Frage der Berufsorientierung für junge Menschen dabei von besonderer Bedeutung. Das belegen all die Jugendlichen in Wien, die am ersten Lehrstellenmarkt keine Ausbildungschance erhalten und deshalb derzeit im Sinne der Ausbildungsgarantie der österreichischen Bundesregierung im Rahmen des Berufsausbildungsgesetzes nach § 30 b in überbetrieblichen Ausbildungseinrichtungen ihre berufliche Erstausbildung erhalten.


Was und wer steht hinter Lehrstelleninfo? Wir von Lehrstelleninfo und unsere Kinder standen vor mehr als 20 Jahren genau wie ihr vor der Frage: „Was will ich werden?“ Wir kannten viele Betriebe, wussten aber nicht, welche Firmen ausbilden und welche Lehrberufe es gibt. Es gab viele Folder, doch nie eine Zusammenstellung aller Informationen, wie wir sie uns gewünscht hätten. Frustriert und ohne einen Gesamtüberblick zu bekommen gaben wir letztendlich auf und schickten unsere Kinder an höhere Schulen. Sehr bald mussten wir aber erkennen, dass dies ein Fehler gewesen war, denn die schulischen Leistungen waren miserabel.

Vorwort Lehrstelleninfo-Team

Aufgrund dieser Erkenntnis gründeten wir Lehrstelleninfo und schon bald wurde uns bewusst, dass hier ein großer Informationsbedarf sowohl seitens der Firmen als auch der Schulabgänger bestand. Unsere Kinder brachen die höhere Schule ab und absolvierten anschließend ohne Schwierigkeiten eine Lehre. Heute sind sie erfolgreich im Staatsdienst und in technischen Bereichen tätig. Das sollte euch Mut machen ebenfalls einen Beruf zu erlernen, der vielleicht nicht gerade euer “Traumberuf“ ist. Ihr habt im Zuge einer Weiterbildung immer die Möglichkeit doch noch zu eurem Traumberuf zu kommen. Mit einer Lehre steht euch über die Berufsmatura sogar der Weg für ein Studium offen. Weil wir keine Förderungen oder öffentlichen Mittel zur Hand haben, können wir leider nur einen begrenzten Anteil an freien Lehrstellen vorstellen, da Firmen für den Eintrag bezahlen müssen. Wir versuchen aber trotzdem jedes Jahr neue Ausbilderbetriebe hinzu zu gewinnen, um euch möglichst viele offene Lehrstellen präsentieren zu können. So steht euch eine große Auswahl an Lehrbetrieben und Lehrberufen zur Verfügung. Falls ihr Ideen oder Anregungen zur Gestaltung unserer Homepage habt, teilt uns das bitte unter office@lehrstelleninfo.at mit. Wir wünschen euch viel Erfolg bei der Lehrstellensuche. Das Lehrstelleninfo-Team Sonja Gölzner (Leiterin) Tel.: 0664/ 51 08 902

sonja.goelzner@lehrstelleninfo.at

Karin Köllner (Sachbearbeiterin) Tel.: 0664/ 32 59 075

karin.koellner@lehrstelleninfo.at

Margit Nößlböck (Sachbearbeiterin) Tel.: 0664/ 85 44 449

margit.noesslboeck@lehrstelleninfo.at

6

Gerlinde Fuchs (Sachbearbeiterin) Tel.: 0664/ 85 44 451

gerlinde.fuchs@lehrstelleninfo.at

Sigrid Mehler (Sekretariat) Tel.: 0664/ 39 22 201 sigrid.mehler@lehrstelleninfo.at


Du interessierst dich für eine Berufsausbildung in einem Betrieb?. Etwa 40 % der Schulpflichtabsolventen entscheiden sich jedes Jahr für eine Lehrausbildung, womit die Lehre nach wie vor der am häufigsten gewählte Ausbildungsweg ist. Einerseits lernst du den Beruf dort, wo er ausgeübt wird - also praxisnah: wie zum Beispiel in einer Werkstatt, einem Büro, einem Laboratorium, einem Handelsbetrieb oder in einem Hotel. Erfahrene Fachleute aus der Praxis bilden dich für die Praxis aus. Unterstützend zur betrieblichen Ausbildung besuchst du die Berufsschule, wo deine praktischen Fertigkeiten durch die notwendige Theorie ergänzt werden. Andererseits tragen deine Leistungen auch Früchte: Du erhältst eine abgeschlossene Berufsausbildung und bekommst für deine Leistungen während der Ausbildung eine Lehrlingsentschädigung. In dieser Broschüre wollen wir dir Informationen über die verschiedenen Lehrberufe bieten. Nur wenn du über die Vielzahl der Berufe Bescheid weißt, kannst du eine vernünftige Entscheidung treffen. Schließlich ist die Berufsentscheidung eine ganz wichtige Entscheidung für dein weiteres Leben und sie muss daher gut überlegt werden. Auf den nächsten Seiten findest du eine Auswahl in Österreich erlernbaren Lehrberufe mit Angabe der Lehrzeitdauer und eine kurze Beschreibung dieser Berufe. Bedenke, dass diese Berufsbeschreibungen aus Platzgründen nur die wesentlichen Tätigkeiten der verschiedenen Lehrberufe enthalten. Wenn du genaueres über die einzelnen Berufe wissen willst, solltest du dich unbedingt genauer z.B. im Internet (siehe dazu unter "Nützliche Links" in dieser Broschüre.) informieren. Zu beachten ist, dass man Berufe nur in der Praxis wirklich kennen lernt. Berufsbezeichnungen allein sagen nicht unbedingt etwas über die Inhalte des jeweiligen Berufes aus und wecken manchmal falsche Erwartungen. Erforsche deine persönlichen Interessen. Überlege, welche Tätigkeiten dir Freude machen und mit welchen Dingen bzw. Materialien du gerne umgehst. Versuche, dir über deine persönlichen Stärken und Talente im Klaren zu werden. Die Erstellung eines Interessenprofils in einem Berufsinformationszentrum kann dabei sehr hilfreich sein. Das Lehrstellenangebot schwankt ständig und ist auch vom angestrebten Lehrberuf abhängig. Die Suche nach einer Lehrstelle kann daher mitunter recht mühsam werden und manchmal wird es notwendig sein, viele Bewerbungen abzuschicken bis man Erfolg hat. Rechtzeitig beginnen: Mit der Lehrstellensuche musst du spätestens nach den Semesterferien anfangen. Selbst aktiv werden: Für die Lehrstellenvermittlung ist grundsätzlich das Arbeitsmarktservice (AMS) zuständig. Bedenke aber, dass manche Betriebe ihre offenen Lehrstellen dem AMS nicht bekanntgeben, weil sie ohnehin viele Bewerbungen erhalten. Es ist also wichtig, selbst aktiv zu werden und alle Möglichkeiten zu nützen, um an mögliche Lehrbetriebe heranzukommen. Dazu gehören Zeitungsinserate, Kontakte im Familien- und Bekanntenkreis, Internet-Jobbörsen (bei uns unter: www.lehrstelleinfo.at), Stellenangebote direkt beim Betriebsstandort oder auf der Homepage des Betriebes. Flexibel sein: Es gibt etwa 205 Lehrberufe + Module. Wenn du dich auf einen einzigen fixierst, schränkst du deine Chancen ziemlich ein. In jedem Berufsbereich gibt es mehrere, meist verwandte, Lehrberufe. Nach Abschluss eines Berufes kannst du in jedem verwandten Beruf eine Zusatzprüfung machen. Sei auch flexibel, was den Standort des Lehrbetriebes betrifft. Es ist besser, einen etwas längeren Anfahrtsweg in Kauf zu nehmen, als ohne Lehrstelle dazustehen. Der erste Schritt zum Lehrplatz ist die Bewerbung. Ob sie telefonisch, persönlich, schriftlich oder per e-mail erfolgt, ist Geschmackssache. Bei kleineren Betrieben ist eine persönliche Bewerbung durchaus sinnvoll, bei größeren Firmen ist es meist günstiger, sich schriftlich zu bewerben. Zeugnisnoten: Auch wenn Jugendliche das nicht gerne hören: Je besser deine Noten, desto besser die Chancen unter vielen Bewerbern in die engere Wahl zu kommen und zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Bewerbungsunterlagen: Ebenso wichtig sind ordentliche Bewerbungsunterlagen. Sie bestehen üblicherweise aus einem Bewerbungsschreiben, einem Lebenslauf und den letzten Schulzeugnissen. Bewerbungsunterlagen sind deine Visitenkarte. Sind sie schlampig, unvollständig oder fehlerhaft, ist es verständlich, wenn ein Lehrbetrieb einen anderen Bewerber vorzieht. Bewerbungsgespräch: Pünktlichkeit, ordentliches und höfliches Auftreten sind Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch. Du solltest aber auch über den angestrebten Lehrberuf und über den Betrieb einigermaßen Bescheid wissen. Bewerbungstipps unter: www.lehrstelleinfo.at - Für Jobsuchende - Bewerbungstipps Quelle: WKO Wien, www.biwi.at

7

Lehrstellensuche - Kurzinfo

Lehrstellensuche - Kurzinfo


Mayr-Melnhof Kartona AG 8

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag


Mayr-Melnhof Kartona AG Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

9


Inhaltsverzeichnis Allgemein:

Seite

Vorwort Bundesminister Rudolf Hundstorfer............................................................ 2

Vorwort Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner................................................... 3 .

Vorwort Landeshauptmann u.Bürgermeister Dr. Michael Häupl.............................. 4 Amtsführ. Präsidentin des Stadtschulrats Mag. Dr. Susanne Brandsteidl................ 5

Inhaltsverzeichnis

Vorwort Lehrstelleninfo-Team................................................................................... 6

Lehrstellensuche - Kurzinfo...................................................................................... 7 Inhaltsverzeichnis / Nützliche "Links" im Internet............................................ 10 - 11

Firmen-Index . ....................................................................................................... 12 Berufsschulen in Wien . ..................................................................................13 - 15

Lehrlingsentschädigung in Euro / Impressum.................................................16 - 17 derStandard . ................................................................................................18 - 19 Berufe:

Seite

Bankkaufmann/-frau........................................................................................20 - 21 BäckerIn

. ................................................................................................22 - 23

Einzelhandel - Allgemeiner Einzelhandel........................................................24 - 25

Einzelhandel - Baustoffhandel.........................................................................26 - 30

Die schwierige Entscheidung für den richtigen Beruf! ........................................... 31

Einzelhandel - Einrichtungsberatung...............................................................32 - 34

Einzelhandel - Gartencenter............................................................................36 - 37 Einzelhandel - Lebensmittel............................................................................38 - 41

Einzelhandel - Telekommunikation..................................................................42 - 43 Einzelhandel - Textilhandel..............................................................................44 - 45

Einzelhandel - Uhren- und Juwelenberatung..................................................46 - 47 Elektronik (Modullehrberuf).............................................................................48 - 49

Elektrotechnik (Modullehrberuf)......................................................................50 - 55 Gastronomielehrberufe....................................................................................56 - 63

Großhandelskaufmann/-frau...........................................................................64 - 68 Als gut ausgebildete Fachkraft startest du in eine Arbeitswelt... ........................... 69

Industriekaufmann/-frau..................................................................................70 - 71 Installations- und Gebäudetechnik (Modullehrberuf).......................................72 - 74 Bevor du eine Lehre beginnst solltest du folgendes wissen!.................................. 75

IsoliermonteurIn...............................................................................................76 - 77 10

Kälteanlagentechnik........................................................................................78 - 79


Berufe:

Seite

Karosseriebautechnik......................................................................................80 - 83

Kraftfahrzeugtechnik (Modullehrberuf).. ........................................................84 - 89 LackiererIn

MaurerIn

. ................................................................................................90 - 91 . ................................................................................................92 - 93

Mechatronik . ................................................................................................94 - 95 Metallberufe - Eine Geschichte über 8000 Jahre Hochtechnologie....................... 96

Metalltechnik (Modullehrberuf)......................................................................97 - 106

Inhaltsverzeichnis

Schalungsbauer..........................................................................................108 - 109.

Speditionskaufmann/-frau........................................................................... 110 - 113

StukkateurIn und TrockenausbauerIn......................................................... 114 - 115

Verpackungstechnik............................................................................................. 116

Nützliche "Links" im Internet Stadtschulrat Wien: http://www.magwien.gv.at/bildung/stadtschulrat Berufsschulen in Österreich: http://www.berufsschule.at Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur: http://www.abc.berufsbildendeschulen.at/de/news.asp Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz: http://www.bmask.gv.at Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit - Lehrberufe in Österreich: http://www.bmwa.gv.at/BMWA/Service/Lehrlingsservice/lehrberufe_in_oesterreich/default.htm BIC.at BerufsInformationsComputer (WKO-Wirtschaftskammer Österreich) http://www.bic.at

11


Firmen-Index Wien A Seite ACCOR Hotel............................................61 AGM..........................................................65

Firmen-Index

B Boesner GmbH..........................................25 BOMBARDIER Austria GmbH....................... .................................................71,91,95,103 BOREALIS Agrolinz Melamine GmbH.......75 C COFELY Gebäudetechnik......................... 95 D derStandard..........................................18,19 DHL ........................................................ 112 Dywidag GmbH..................................93,109 E ELECTROVAC GmbH.............................106 ERSTE BANK............................................21 F Fossil ........................................................47 G GOURMETGROUP...................................62 H HAUSER Kühlanlagen..............................79 HOFER KG..................................................1 J JAUERNIG...........................................82,86 K KAPSCH Partner Solution GmbH.............49 KÄFER Isoliertechnik GmbH....... 77,101,115 KIKA Möbel Handelsges.mbH...................34 KLIPP Frisör..............................................55 KÜHNE + NAGEL GmbH........................ 113 L LEINER Rudolf GmbH...............................33 LIDL Austria GmbH....................................39 M Mayr Melnhof Packaging..........................8,9 METRO......................................................67 Mosburger Dunapack.............................. 116

12

O Seite OBI Koch Michael GesmbH......................30. OBI Sochor & Co GmbH......................28,37 OBI Zentrale..............................................27 OTTO BOCK GmbH................................105 Ö Österreichische Bundesbahn....................51 P PAPPAS G. Automobil AG....................81,87 PEEK & CLOPPENBURG KG . ...........44,45 PLACHUTTA..............................................60 PORSCHE AUSTRIA..................................85 Q QUESTER Baustoffhandel GmbH.............29 R Rauch Gerhard GmbH............................106 REJLEK Karl GmbH................................106 Rheinmetal GesmbH............................83,89 S Schachermayer Großhandelsges.mbH.....68 SCHENKER DB...................................... 111 Schneider J.Ing.........................................74 SPAR Österr. Warenhandels AG...............40 Ströck Bäcker.......................................23,41 Swietelsky BaugesmbH......................93,109 T T-MOBILE..................................................43. Troges GmbH..........................................101 V VERBUND.......................................53,99,U4 W Weinlich Gebr. GmbH................................74 Wiesenthal................................................. 82 Wiesinger Autohaus.................................. 88


Berufsschulen

Fachrichtung: Bautechnischer Zeichner, Bodenleger, Hafner, Isoliermonteur, Maurer, Pflasterer, Platten- und Fliesenleger, Rauchfangkehrer, Schalungsbau, Trockenausbauer, Tiefbauer und Vermessungstechniker. Private Berufsschule für Brauer, Mälzer und Destillateure am Österreichischena Getränkeinstitut 1180 Wien, Michaelerstrasse 25 Tel.: 01-4796924-0 Fax: 01-4796924-33 E-Mail: office@oegi.at www.oegi.at Fachrichtung: Brau- und Getränketechnik und Destillateur. Berufsschule für Bürokaufleute 1150 Wien, Meiselstraße 19 Tel.: 01-59916-95581 Fax: 01-59916-9995580 E-Mail: office@bsbk.at www.bsbk.schule.wien.at Fachrichtung: Betriebsdienstleitungskaufmann, Bürokaufmann, Immobilienkaufmann, Personaldienstleistung und Rechtskanzleiassistent. Berufsschule für Chemie, Grafik und gestaltende Berufe 1150 Wien, Hütteldorfer Straße 7-17 Tel.: 01-59916-95211 Fax: 01-59916-9995211 E-Mail: bs15huet007v1@m56ssr.wien.at www.ccg.at Fachrichtung: BChemielabortechnik, Präperator, Gold und Silberschmied und Juwelier, Buchbinder, Bogenflachdruck, Verpackungstechnik, Berufsfotograf, Medienfachmann, Bekleidungsgestaltung, Gerberei, Orthopädieschuhmacher, Schuhmacher, Textilreiniger, Tapezierer und Dekorateur, Uhrmacher und Zeitmesstechniker. Berufsschule für Einzelhandel 1130 Wien, Amalienstraße 31-33 Tel.: 01-59916-95041 Fax: 01-59916-9995045 E-Mail: bs13amal031v@m56ssr.wien.at www.wiener-berufsschulen.at/hpgen/projects/EH/index.php Fachrichtung: Einzelhandel.

Berufsschule für Einzelhandel und EDV-Kaufleute 1100 Wien, Kempelengasse 20 Tel.: 01-59916-9995141 Fax: 01-59916-9995145 E-Mail: sekretariat@ehdv.at www.ehdv.at Fachrichtung: EDV-Kaufmann, Einzelhandel und Waffen- und Munitionshändler. Berufsschule für Elektro- und Veranstaltungstechnik 1060 Wien, Mollardgasse 87 Tel.: 01-59916-95651 Fax: 01-59916-9995654 E-Mail: office@bs-evt.at www.bs-evt.at Fachrichtung: Elektrotechnik und Veranstaltungstechnik. Berufsschule für Elektrotechnik und Mechatronik 1060 Wien. Mollardgase 87 Tel.: 01-59916-95661 Fax: 01-59916-9995660 E-Mail: bsm06moll087v1@m56ssr.wien.at www.bsetm.schule.wien.at Fachrichtung: Elektrotechnik und Mechatronik. Berufsschule für Frisur, Maske und Perücke 1160 Wien, Kreitnergasse 32 Tel.: 01-59916-95941 Fax: 01-59916-9995941 E-Mail: a.witt@gmx.at www.berufsschule-fmp.schule.wien.at Fachrichtung: Friseur- und Perückenmacher. Berufsschule für Gartenbau und Floristik 1220 Wien, Donizettiweg 31 Tel.: 01-59916-95860 Fax: 01-59916-9995860 E-Mail: bs22doni031v@m56ssr.wien.at www.bsgf.schule.wien.at Fachrichtung: Florist, Friedhofs- und Ziergärtner, Greenkeeper, Landwirtschaftlicher Gärtner und Landschafts- und Grünflächengestalter. Berufsschule für Gastgewerbe 1120 Wien, Längenfeldgasse 13-15 Tel.: 01-59916-95351 Fax: 01-59916-9995351 E-Mail: office@bsgg.at www.bsgg.at Fachrichtung: Koch, Restaurantfachmann und Gastronomiefachmann. Berufsschule für Haar- und Körperpflege 1140 Wien, Goldschlagstraße 137 Tel.: 01-59916-95801 Fax: 01-59916-9995800 E-Mail: sekretariat@berufsschule-hk.at www.berufsschule-hk.at Fachrichtung: Kosmetiker und Fußpfleger.

13

Berufsschulen in Wien

Berufsschule für Baugewerbe 1220 Wien, Wagramer Straße 65 Tel.: 01-59916-96071 Fax: 01-59916-96080 E-Mail: direktion@bsbau.at www.bsbau.at


Berufsschulen in Oberösterreich

Berufsschule für Handel und Administration 1160 Wien, Panikengasse 31 Tel.: 01-59916-95905 Fax: 01-59916-9995905 E-Mail: office@bsha.at www.bsha.at Fachrichtung: Buchhaltung, Steuerassistent, Finanz und Rechnungswesenassistent, Großhandelkaufmann und Verwaltungsassistent. Berufsschule für Handel und Reisen 1150 Wien, Hütteldorfer Straße 7-17 Tel.: 01-59916-95222 Fax: 01-59916-95222 E-Mail: bs15huet007v2@m56ssr.wien.at www.bshr.at Fachrichtung: Archiv-, Bibliotheks- und Informationsassistent, Buch- und Medienwirtschaft, Drogist, Einzelhandel: -Textil, Foto- und Multimediakaufmann, Mobilitätsservice, Pharmazeutisch- kaufmännische Assistenz und Reisebüroassistent.

Berufsschule für Lebensmittel, Touristik und Zahntechnik 1120 Wien, Längenfeldgasse 13-15 Tel.: 01-59916-95340 Fax: 01-59916-9995340 E-Mail: bs12laen013k3@m56ssr.wien.at www.bsltz.at Fachrichtung: Bäcker, Fleischverarbeitung, Fleischverkauf, Hotel- und Gastgewerbeassistentin, Konditor, Systemgastronomiefachmann, Zahnärztliche Fachassistenz Tierpfleger und Zahntechniker. Berufsschule für Maler und Kunstgewerbe 1150 Wien, Hütteldorfer Straße 7-17 Tel.: 01-59916-95241 Fax: 01-59916-9995241 E-Mail: bs15huet007k3@m56ssr.wien.at www.wiener-berufsschulen.at/hpgen/projects/MK/index.php Fachrichtung: Lackierer, Maler und Anstreicher.

Berufsschule für Holz, Klang, Farbe & Lack 1150 Wien, Hütteldorfer Straße 7-17 Tel.: 01-59916-95262 Fax: 01-59916-9995261 E-Mail: office@hkfl.at www.hkfl.at Fachrichtung: Bildhauerei, Blechblasinstrumentenerzeugung, Drechsler, Harmonikamacher, Holzblasinstrumentenerzeugung, Klavierbau, Maler und Beschichtungstechnik, Lackiertechnik Orgelbau, Streich- und Saiteninstrumentenbau und Tischlerei-Tischlereitechnik.

Berufsschule für Maschinen-, Fertigungstechnik und Elektronik 1070 Wien, Apollogasse 1 Tel.: 01-59916-95561 Fax: 01-59916-9995561 E-Mail: office@bs-mfe.at www.bs-mfe.at Fachrichtung: Binnenschiffahrt, Dreher, Elektronik, Kälteanlagentechnik, Maschinenfertigungstechnik, Nachrichtenelektronik, O r t h o p ä d i e t e c h n i k , Te x t i l m e c h a n i k , Metalltechnik-Werkzeugbautechnik, Werkzeugmaschineur und MetalltechnikZerspannungstechnik, Maschinenmechanik und Werkzeugbautechnik.

Berufsschule für Industrie, Finanzen und Transport 1120 Wien, Längenfeldgasse 13-15 Tel.: 01-59916-95360 Fax: 01-59916-9995360 E-Mail: bs12laen013k1@m56ssr.wien.at www.bsift.at Fachrichtung: Bankkaufmann, Einkäufer, Finanzdienstleistung, Industriekaufmann, Speditionskaufmann und Versicherungskaufmann.

Berufsschule für Metall- und Glastechnik 1060 Wien, Mollardgasse 87 Tel.: 01-59916-95621 Fax: 01-59916-9995620 E-Mail: bs06moll087v4@m56ssr.wien.at www.members.aon.at/bsmgt Fachrichtung: Glasbautechnik, Mechatronik, Metallbearbeitung, Metalltechnik, Metalltechnik-Maschinenbautechnik, Produktionstechniker, Produktionstechniker und Elektrotechnik und Technischer Zeichner.

Berufsschule für Informationstechnik 1060 Wien, Mollardgasse 87 Tel.: 01-59916-95632 Fax: 01-59916-9995630 E-Mail: office@bsit.at www.bsit.at Fachrichtung: Informationstechnologie: -Informatik, -Technik.

Berufsschule für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 1060 Wien, Mollardgase 87 Tel.: 01-59916-95671 Fax: 01-59916-9995670 E-Mail: direktion@sht-wien.com www.sht-wien.com Fachrichtung: Installations- und Gebäudetechnik und Rohrleitungsmonteur.

Berufsschule für Kraftfahrzeugtechnik 1210 Wien, Scheydgasse 40 Tel.: 01-59916-957352 Fax: 01-59916-99957351 E-Mail: bs21sche040k2@m56ssr.wien.at www.siegfried-marcus-berufsschule.at Fachrichtung: Kraftfahrzeugtechnik.

14

Private Berufsschule der Spar AG 1130 Wien, Hietzinger Hauptstraße 17 Tel.: 01-8771256-5111 Fax: 01-8771256-5112 E-Mail: spar.akademie@spar.at www.karriere.spar.at/spar/lehre_bei_spar/spar_akademie.htm Fachrichtung: Einzelhandel.


Berufsschule für Verwaltungsberufe 1050 Wien, Castelligasse 9 Tel.: 01-59916-959351 Fax: 01-59916-9995930 E-Mail: office@bs-wien.at www.bs-wien.at Lehrlingsausbildung der Gemeinde Wien und der Wr. Stadtwerke.

Berufsschulen in Oberösterreich

Berufsschule für Spengler, Karosseriebau und Metalltechnik 1210 Wien, Scheydgasse 40 Tel.: 01-59916-95701 Fax: 01-59916-9995715 E-Mail: bs21sche040k2@m56ssr.wien.at www.siegfried-marcus-berufsschule.at Fachrichtung: Karosseriebautechnik, Kupferschmied, Metalltechnik, Maschinenmechanik und Werkzeugbautechnik ,Spengler, Dachdecker und Spengler (Doppelberuf), MetalltechnikBlechtechnik und Metalltechnik-Fahrzeugbau.

15


Lehrlingsentschädigung in Euro Auszug: Stand 12/2013 (monatlich BRUTTO lt. Kollektiv) Quelle: AMS

Kollektivvertrag /Lehrberufe

443,-- 309,-- 633,-- 520,--

567,-- 395,-- 814,-790,--

807,-- 559,-- 1.176,-1.059,--

Banken u. Bankiers (Angestellte) / Sparkassen (Angestellte) Landes-Hypothekenbanken (Angestellte) Kreditkartengesellschaften (Angestellte) Post (BAWAG-PSK) (mit Ausnahme von Salzburg und Vorarlberg) Raiffeisenkasse, RLB u. Revisionsverbände (Angestellte) Gewebliche Kreditgen. (Österr. Volksbanken AG) (Angestellte)

749,-- 636,-- 749,-- 566,-- 557,-- 557,--

899,-779,-899,-687,-- 737,-- 737,--

1.049,-- 1.035,-1.049,-932,-- 956,-956,--

BerufskraftfahrerIn Güterbeförderungsgewerbe Speditions- und Lagereibetriebe

583,-- 580,--

827,-823,--

1.095,-1.089,--

Brunnen u. GrundbauIn- Tiefbohrunternehmen

825,--

1.237,--

DachdeckerIn

732,--

914,--

1.097,--

1.276,--

549,-- 570,-- 558,-- 742,-559,-- 519,-- 570,--

736,-- 765,-742,-1.002,-749,-695,-- 811,--

991,-1.035,-1.002,-1.236,-1.014,-940,-1.128,--

1.331,- 1.400,- 1.356,- 1.451,- 1.371,- 1.273,- 1.524,--

ausgenommen Kärnten und Vorarlberg Fleischergewerbe Kärnten Fleischergewerbe Vorarlberg Fleischwarenindustrie

618,-- 619,-- 628,-- 655,--

796,-798,-808,-842,--

1.061,-- 1.061,-1.081,-1.216,--

1.310,--

FriseurIn und PerückenmacherIn

376,--

478,--

659,--

732,--

Handel: Allgemeiner Groß- u. Kleinhandel mit Ausnahme Salzburg und Vorarlberg Sonderregelung Salzburg und Vorarlberg Handel: Warenhäuser und Versandhäuser

504,-- 520,-- 548,--

641,-- 661,-- 698,--

913,-- 941,-- 993,--

940,-968,-1.021,--

IsoliermonteurIn (BauhilfsgewerbeStukkateurIn,TerazzolegerIn,WärmedämmerIn)

625,--

934,--

1.398,--

591,-- 591,--

790,-- 659,--

1.059,-791,--

BäckerIn

Sonderregelung f. Lehrlinge, die im Lehrbetrieb Kost und Quartier erhalten

Großbäcker (Brotindustrie)

Gemeinde Wien (gemäß Dienstvorschrift für Lehrlinge)

Bankkaufmann/-frau

Lehrlingsentschädigung in Euro

1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr 885,-630,-1.357,-1.313,--

958,--

1.250,-1.243,--

1.651,--

ElektrotechnikIn Hauptmodul - Anlagen- u. Betriebstechnik,

Automatisierungs- u. Prozessleittechnik, Elektro- u. Gebäudetechnik,, Energietechnik Metall- und Elektrogewerbe Metallindustrie Elektro- und Elektroindustrie + Sonderregelung für Lehrlinge mit Reifeprüfung Elektrizitätsversorgungsunternehmen (Elektrizitätswerke) ÖBB (Lehrwerkstätten) Gemeinde Wien (gemäß Dienstvorschrift für Lehrlinge)

Fleischergewerbe (FleischverarbeiterIn)

Koch/Köchin,

Gemeinde Wien (gemäß Dienstvorschrift für Lehrlinge)

Hotel- und Gastgewerbe

(monatliche Dienstkleiderpauschale: € 35,20,bei Doppellehre €52,80)

16

1.313,-851,--


Lehrlingsentschädigung in Euro Auszug: Stand 12/2013 (monatlich BRUTTO lt. Kollektiv) Quelle: AMS

Kollektivvertrag /Lehrberufe KraftfahrzeugtechnikerIn Metall-u. Elektrogewerbe Metallindustrie

549,-- 570,-- 519,--

736,-- 765,-- 695,--

991,-1.035,-940.--

1.331,-1.400,-1.273,--

Gemeinde Wien (gemäß Dienstvorschrift für Lehrlinge)

535,-- 520,--

644,-- 790,--

809,-1.059,--

973,-1.313,--

MasseurIn-, FußpflegerIn- und Kosmetikergewerbe

376,--

478,--

659,--

732,--

MaurerIn (Baugewerbe und Bauindustrie)

875,--

1.310,--

1.748,--

1.966,--

1.748,--

1.748,--

1.748,--

1.966,--

ÖBB - Österreichische Bundesbahnen

MalerIn und BeschichtungstechnikerIn MalerIn-, LackierIn-, Schilderherstellergewerbe

+ Sonderregelung für Lehrlinge, die nach Vollendung des 18. Lebensjahres in die Lehre eintreten

MetalltechnikerIn - Hauptmodul:

Fahrzeugbautechnik,Maschinenbautechnik, Metallbau- u. Blechtechnik, Schmiedetechnik, Schweißtechnik, Stahlbautechnik, Werkzeugbautechnik und Zerspanungstechnik

Metall u. Elektrogewerbe Metallindustrie LINZ - Stadtwerke Linz AG

549-- 570,-- 560,--

736,-- 765,-749,--

991,-- 1.035,-- 1.013,--

1.331,-1.400,-1.368,--

Installations-und GebäudetechnikerIn Metall-u. Elektrogewerbe

549,--

736,--

991,--

1.331,--

Speditionskaufmann/-frau (Angestellte) SpeditionslogistikerIn (Angestellte)

482,--

676,--

921,--

1.480,--

SteuerassistentIn Wirtschaftstreuhänder(Angestellte)

624,--

770,--

939,--

1.118,--

TapeziererIn und DekorateurIn

Holz verarbeitende Industrie - Möbelindustrie

486,-- 642,--

666,-- 963,--

791,-1.284,--

1.444,--

TischlerIn Holz u. Kunststoff verarbeitendes Tischlergewerbe für Lehrlinge, die das Lehrverhältnis nach Vollendung des (Sonderregelung 20. Lebensjahr beginnen.) Holzverarbeitende Industrie - Möbelindustrie

539,-- 813,-- 642,--

686,-- 813,-- 963,--

813,-- 813,-- 1.284,--

920,-920,-1.444,--

Zimmerer / Zimmerin

603,--

803,--

1.207,--

Herausgeber:

IMPRESSUM:

Texte:

Berufsbeschreibungen Quelle: Berufsinformationscomputer der WKO Gölzner Lehrstelleninfo GmbH www.bic.at, AMS Berufslexikon, Wikipedia auszugsweise entnommen. Bad Hallerstr.10, A-4522 Sierning Wenn nicht gesondert angegeben Lehrlingsentschädigungen lt. KollekAusgabe 2014 tivvertrag oder auf den Internetplattformen der jeweiligen Betriebe Alle Rechte vorbehalten! Fotos: Fotolia und istockfoto Die Broschüre " Der Lehrberuf hat Alle Angaben sind trotz sorgfältiger Recherche ohne Gewähr. Zukunft" kann bei der Fa. Gölzner Um die Lesbarkeit der Aufstellungen zu gewährleisten wurde auf Lehrstelleninfo GmbH, Bad Hallerstr.10 eine durchgehende geschlechtsspezifische Formulierung verzichtet. 4522 Sierning, Tel. 0 72 59/ 56 80 - 0 Vervielfältigung und Auszugsweise Entnahme nur mit Genehmigung des angefordert werden. Herausgebers. (Ausgenommen Berufsbeschreibungen)

17

Lehrlingsentschädigung in Euro

1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr


derStandard - Bessere Jobs 18

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag


derStandard Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

19


Bankkaufmann/-frau Lehrzeit: 3 Jahre  

Bankkaufleute informieren und betreuen BankkundInnen bei ihren Geldgeschäften.

Bankkaufmann/-frau

Sie beraten die KundInnen über Kontoführung, Kreditaufnahme und informieren sie über verschiedene Anlagemöglichkeiten. Sie bearbeiten alle Vorgänge, die mit dem Zahlungsverkehr zu tun haben. Die Buchführung und Kostenrechnung erledigen sie mittels EDV-Datenbanksystemen. Bankkaufleute arbeiten am Schalter von Banken oder in Büroräumen im Backoffice sowohl eigenständig als auch gemeinsam mit KollegInnen und ExpertInnen anderer Abteilungen. Das Bankwesen, wie wir es heute kennen, entwickelte sich um 1300 n. Chr. Zunächst in Florenz, später auch in Genua. Dort betrieben einflussreiche und wohlhabende Familien Bankhäuser und gründeten in den folgenden Jahrzehnten Filialen in jeder der damaligen europäischen Metropolen. Bei manchen dieser Familien konnte man von Monopolisten sprechen, denn ihnen oblagen beispielsweise die gesamten Finanzgeschäfte des Papstes. Heute haben Banken unterschiedliche Aufgaben: Dienstleistungen (Kontoführung, Einlagerung von Wertgegenständen), die Vergabe von Krediten und alle damit zusammenhängenden Aufgaben zur Kreditvergabe). Ein wesentlicher Aufgabenbereich von Bankkaufleuten ist die KundInnenberatung am Schalter. Dabei geht es meist um den täglichen Zahlungsverkehr, Geldanlagen, Finanzierungen oder Devisengeschäfte. Die persönliche Betreuung der KundInnen erfolgt am Telefon oder im direkten Kontakt im Kreditinstitut. Im Rahmen einer individuellen Beratung vermitteln Bankkaufleute auch Bausparverträge, Lebensversicherungen oder Leasingverträge. Besonders bei Firmenkunden liegt ein wichtiger Bereich der individuellen Beratung in der Entwicklung von Finanzierungskonzepten für größere Investitionsvorhaben. 20

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Bankkaufmann/-frau Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

21


BäckerIn Lehrzeit: 3 Jahre  

BäckerIn

Tätigkeitsbereich: u

Teigmischungen für verschiedene Brotsorten herstellen.

u

die Teigmischungen in der Knetmaschine kneten und den Teig ruhen lassen.

u

die Teige zu Brot, Semmeln, Salzstangerln u. a. Backwaren formen.

u

die Schleifmaschine bedienen (diese zerteilt den Teig in gleich große Stücke)

u

Füllungen für Feinbackwaren herstellen (Strudel, Kipferl, Krapfen usw.)

u

die Backstücke auf gefettete Bleche auflegen.

u

das Backgut in vorgeheizte Backöfen einschieben

u

die Ofenhitze und den Backvorgang kontrollieren

u

das Backgut aus dem Ofen entnehmen, sortieren und in Körbe schlichten

u

die Geräte und Maschinen sorgfältig reinigen.

Heute back ich….morgen brau ich…wer kennt nicht das Märchen von Rum- pelstilzchen der Brüder Grimm… Den verführerischen Düften in Bäckereien kann kaum jemand widerstehen. Für einen Bäcker heißt es zwar bald aufstehen, doch dafür kann er auch früh nach Hause gehen und den Tag genießen.

Bäcker/in ist ein Beruf für ambitionierte junge Menschen, die Spaß an diesem Handwerk haben.

22

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


B채ckerIn Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

23


Einzelhandel - Allgemeiner Einzelhandel Lehrzeit: 3 Jahre

Einzelhandelskaufleute

Einzelhandel - Allgemeiner Einzelhandel

arbeiten in Einzelhandelsunternehmen oder in Filialen von Einzelhandelsketten. Sie übernehmen dort in der Regel eine Vielzahl von Aufgaben. Sie bestellen Waren, übernehmen Lieferungen und sorgen für deren fachgerechte Lagerung bzw. Präsentation im Verkaufsraum, passend zu den jahreszeitlichen Gegebenheiten dekorieren sie das Geschäftslokal. Beim Verkauf der Waren wickeln sie den Zahlungsverkehr ab. Die anfallenden betriebswirtschaftlichen Tätigkeiten erledigen sie mithilfe von Computerprogrammen. Einzelhandelskaufleute arbeiten im Team mit ihren KollegInnen und haben Kontakt zu Fachkräften aus anderen Abteilungen und ihren KundInnen.

Die Geschichte der Händler und Kaufleute ist die Geschichte des Handels. Im Mittelalter waren Kaufleute oft in einer Gilde oder Hanse organisiert und gehörten zur städtischen Oberschicht, zum Patriziat. Bis ins 19. Jahrhundert trugen meist nur selbstständige Unternehmer die Berufsbezeichnung Kaufmann, später wurden zunehmend auch Angestellte als Kaufmann geführt.

24

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Einzelhandel - Allgemeiner Einzelhandel Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

25


Einzelhandel - Baustoffhandel Lehrzeit: 3 Jahre  

Einzelhandelskaufleute im Bereich Baustoffhandel sind Profis in den Bereichen Bauen und Renovieren.

Einzelhandel - Baustoffhandel

Sie kennen die dafür notwendigen Bau- und Hilfsstoffe, wissen über deren fachgerechte Verwendung bzw. den fachgerechten Einsatz sowie die Umweltverträglichkeit Bescheid.

Tätigkeiten und Aufgabenbereiche: _ Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen ermitteln _ Warenlieferungen überwachen und administrativ bearbeiten _ Waren übernehmen, kontrollieren, lagern und pflegen _ betriebliches Warensortiment vorbereiten, bereitstellen und verkaufsgerecht präsentieren _ Baupläne im Hinblick auf die fachgerechte Mengenübermittlung und Verwendung von Baustoffen lesen _ über die Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten von Baustoffen, Bauhilfsstoffen sowie über die für die Bearbeitung und Verarbeitung erforderlichen Werkzeuge und Kleinmaschinen beraten _ über die bei der Verwendung von Baustoffen wesentlichen Rechtsvorschriften beraten _ KundInnen bei der Projektplanung unterstützen _ Serviceleistungen anbieten _ Verkaufsgespräche führen _ Bestellungen und Aufträge entgegennehmen und abwickeln inklusive Rechnungslegung _ Zahlungsverkehr, Reklamationen behandeln 26

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Einzelhandel - Baustoffhandel Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

27


Einzelhandel - Baustoffhandel

Wien

28

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag


Einzelhandel - Baustoffhandel Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

29


Einzelhandel - Baustoffhandel

Wien

30

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag


Die schwierige Entscheidung für den richtigen Beruf! Die Antwort auf diese Frage ist nicht leicht zu finden, denn die Wahl des Berufes ist eine Entscheidung fürs Leben. Viele Faktoren müssen berücksichtigt werden:

Die Wahl des Berufes sollte besser überlegt werden als die Wahl der Krawatte!

Wertvolle Tipps: wäre es gut, wenn du das Berufslexikon zur Hand nimmst und nachsiehst, welche Berufe angeboten werden und welche Anforderungen in diesem Beruf an dich gestellt werden. Mache dir eine Liste von mehreren Berufen und stelle dir selbst einige Fragen.

• Dabei ist es hilfreich, die Einschätzung der

eigenen Stärken und Schwächen mit der Einschätzung von anderen zu vergleichen. Manchmal hat man selbst ein verfälschtes Bild von sich, während Außenstehende besser beurteilen können, wo die Talente liegen. Für die Einschätzung sollte man jemanden wählen, den man mag, der aber auch kritisch sein kann. Der beste Freund oder die beste Freundin alleine genügen nicht, frage auch andere Personen, Schulfreunde/Freundinnen.

• Hast du dann einige Berufe gefunden, von

denen du denkst, dass diese deinen Talenten entsprechen, ist es wichtig, passende Betriebe in der Nähe zu finden. Es gibt Betriebe die hunderte von Bewerbungen erhalten, deshalb solltest du dich immer bei mehreren Betrieben bewerben und denke daran, dass die Noten deines Zeugnisses dabei eine wichtige Rolle spielen. Du wirst mit schlechten Noten in Mathematik keinen Job in einem Bereich bekommen, wo Mathematik eine wichtige Rolle spielt.

• Um herauszufinden, welcher Beruf dir liegt,

eignet sich auch eine Schnupperlehre. Zum einen kann hier direkt ausprobiert werden, ob die Aufgaben und Herausforderungen wirklich der eigenen Persönlichkeit entgegenkommen, zum andren kann man dem Ausbilder beweisen, dass man für den Beruf geeignet ist.

INFO

• Bevor du dich für einen Beruf entscheidest,

• Manche Jugendliche sind richtig froh, nach der

Schule in eine Ausbildung zu gehen, in der sie praktisch arbeiten können. Manchmal sind aber auch die Anforderungen in der Ausbildungsstelle viel höher als sie gedacht haben. Daher ist es wichtig sich schon vorher über den Beruf und den Betrieb zu informieren.

• Man muss sich darüber im Klaren sein,

dass eine Lehre wesentlich anders abläuft als ein Schulbesuch. Dazu gehört zuerst einmal Pünktlichkeit, alle Aufgaben zuverlässig und möglichst schnell erfüllen, Aufforderungen des Vorgesetzten immer befolgen – all diese Punkte werden in der Ausbildung häufig viel strenger durchgesetzt als in der Schule. Missachtet man sie, kann das sehr schnell Konsequenzen haben, im schlimmsten Fall sogar die Kündigung.

• Du solltest bei der Wahl deines Berufes auch über deine Ziele nachdenken und wo du dich 10 Jahre später siehst. Was möchtest du erreichen?

• Sprich mit Bekannten, die bereits eine Lehre gemacht haben. Wenn du dich umhörst wirst du viele erfolgreiche Menschen kennen lernen, die irgendwann mit einer Lehre begonnen haben und heute an der Spitze unserer Wirtschaft tätig sind.

• walk on and start up! • Gute Fachkräfte sind gefragt!

31


Einzelhandel - Einrichtungsberatung Lehrzeit: 3 Jahre  

Einzelhandel - Einrichtungsberatung

Einzelhandelskaufleute im Bereich Einrichtungsberatung verkaufen Möbel und Einrichtungsgegenstände und beraten ihre KundInnen. Sie bestellen Waren, übernehmen Lieferungen und sorgen für eine fachgerechte Lagerung. Sie planen verkaufsfördernde Maßnahmen (z. B. Werbung) und setzen diese um. Außerdem dekorieren sie das Geschäftslokal passend zu den jahreszeitlichen Gegebenheiten (Weihnachten, Ostern etc.). Beim Verkauf ihrer Waren wickeln sie den Zahlungsverkehr ab.

Für das Erledigen der anfallenden betriebswirtschaftlichen Tätigkeiten beherrschen sie den Umgang mit dem Computer. Sie arbeiten in Einrichtungshäusern und Spezialgeschäften im Team mit KollegInnen und haben Kontakt zu Fachkräften aus anderen Abteilungen und ihren KundInnen. 32

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Einzelhandel - Einrichtungsberatung Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

33


Einzelhandel - Einrichtungsberatung 34

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag


35

Jugendmagazin LOS


Einzelhandel - Gartencenter Lehrzeit: 3 Jahre  

Einzelhandel - Gartencenter

Einzelhandelskaufleute im Schwerpunkt Gartencenter verkaufen Gartenpflanzen und deren Zubehör (Pflanzensamen, Düngemittel, Erde) sowie Gartengeräte und Gartenziergegenstände. Sie präsentieren ihre Waren auf Verkaufsflächen und beraten die KundInnen über die Verwendung, Eigenschaften und Pflegebedingungen ihrer Produkte. Außerdem bestellen die Einzelhandelskaufleute im Schwerpunkt Gartencenter Waren nach, übernehmen sie und lagern sie fachgerecht. Sie erstellen Rechnungen und schreiben Lieferscheine aus. Einzelhandelskaufleu

Einzelhandelskaufleute im Schwerpunkt Gartencenter arbeiten in Handelsunternehmen für Gartenbedarf (z. B. Gartencenter, Baumärkte) und in Gartenbaubetrieben mit Endverkauf. Sie arbeiten im Team mit BerufskollegInnen und stehen in direkten Kontakt mit KundInnen und LieferantInnen.

36

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Einzelhandel - Gartencenter

Wien

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

37


Einzelhandel - Lebensmittel Lehrzeit: 3 Jahre  

Einzelhandel - Lebensmittel

Tätigkeiten und Aufgabenbereiche: _ Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen ermitteln _ Wareneingänge wie Lebens- und Genussmittel auf Qualität, Haltbarkeit, Frische und Aussehen kontrollieren _ Warenlieferungen koordinieren und administrativ bearbeiten (Protokolle, Listen führen) _ Waren übernehmen, kontrollieren, lagern und pflegen _ betriebliches Warensortiment vorbereiten und verkaufsgerecht präsentieren, Aktionen und Sonderangebote platzieren, Feinkostprodukte arrangieren _ KundInnen über die Aufbewahrung, die Zusammenstellung, die Zubereitung, das Servieren und den Verzehr von Nahrungs- und Genussmitteln beraten _ KundInnen bei der Produktauswahl beraten, Verkaufsgespräche führen, Serviceleistungen anbieten _ Bestellungen und Aufträge entgegennehmen und abwickeln; inklusive Rechnungslegung und Zahlungsverkehr _ Reklamationen behandeln _ bei Maßnahmen in der Lebensmittelhygiene mitwirken

Einzelhandelskaufleute im Bereich Lebens- mittelhandel verkaufen Lebensmittel und beraten ihre KundInnen. Sie bestellen Waren, übernehmen Lieferungen und sorgen für eine fachgerechte Lagerung. Dabei achten sie auf die Einhaltung der Hygienebestimmungen.

38

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Einzelhandel - Lebensmittel Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

39


Einzelhandel - Lebensmittel 40

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag


Einzelhandel - Lebensmittel Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

41


Einzelhandel - Telekommunikation

Einzelhandel - Telekommunikation

Lehrzeit: 3 Jahre  

Einzelhandelskaufleute im Bereich Telekommunikation verkaufen Telefone, Mobiltelefone, Internetprodukte usw. und beraten ihre KundInnen. Sie bestellen die Waren, übernehmen die Lieferungen und sorgen für eine fachgerechte Lagerung. Sie planen verkaufsfördernde Maßnahmen (z. B. Werbung oder Preisausschreiben) und führen diese durch. Tätigkeiten und Arbeitsbereiche:. _ Bedarf für die Warenbeschaffung ermitteln _ Wareneinkauf unter Verwendung neuester Technologien durchführen _ Warenlieferungen überwachen und administrativ bearbeiten _ Waren übernehmen, kontrollieren, lagern und pflegen _ betriebliches Warensortiment vorbereiten, bereitstellen und verkaufsgerecht präsentieren _ die KundInnen bei der Produktauswahl vor allem hinsichtlich der technischen Eigenschaften und der Anwendungsmöglichkeiten und der Tarifgestaltung beraten _ Serviceleistungen anbieten (z. B. Rufnummernmitnahme, SIM-Karten tauschen). 42

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Einzelhandel - Telekommunikation Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

43


Das Unternehmen Peek & Cloppenburg

Einzelhandel - Textilhandel

Die Marke Peek & Cloppenburg steht seit über 110 Jahren für neue Wege in Sachen Mode und versteht sich als Mittler zwischen Catwalk und Fußgängerzone. Im Portfolio eines jeden Verkaufshauses befinden sich bis zu 500 Marken. Neben der ausgewogenen Sortimentsgestaltung mit hohem Qualitäts- und Geschmacksanspruch ist die Kompetenz der Mitarbeiter im Verkauf maßgeblich für den Erfolg von P&C. Das Familienunternehmen P&C hat sich zu einer internationalen Marke mit Modehäusern in 15 Ländern entwickelt. Zwei unabhängige Gesellschaften und Unternehmenszentralen in Düsseldorf und Wien tragen dieser wachsenden Dynamik Rechnung. Dabei ist die Peek & Cloppenburg KG, Wien mit über 3.200 Mitarbeitern und 43 Häusern in Österreich und Osteuropa – Bulgarien, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn – vertreten. Peek & Cloppenburg hat ambitionierte Ziele, die Ansprüche sind hoch – diesen Anspruch gibt das Handelshaus auch an seine Mitarbeiter weiter. Denn schon früh tragen sie Verantwortung und wachsen an ihren Aufgaben. P&C sucht bereits heute Persönlichkeiten von morgen.

Lehre zum Einzelhandelskaufmann (m/w) Dauer:

2-3 Jahre, je nach Schulabschluss

Ausbildung:

Praxis in allen Abteilungen eines Verkaufshauses

Theorie:

Teilzeit- oder Blockunterricht in der Berufsschule, interne Seminare in Wien

Prüfungen:

schriftliche und mündliche Lehrabschlussprüfung vor der Wirtschaftskammer

Voraussetzungen:

Pflichtschule oder höherer Schulabschluss

Karriereperspektiven: Stellvertretender Abteilungsleiter, Abteilungsleiter, Storemanager oder eine Position im Einkauf Vergütung:

1. Jahr: € 650,-, 2. Jahr: € 850,-, 3. Jahr € 1.000,- jeweils brutto; zzgl. Verkaufsprovision

Beginn:

jährlich am 1. September

44

Lehrlingsentschädigungen lt. Kollektivvertrag


Einzelhandel - Textilhandel Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

45


Einzelhandel - Uhren- und Juwelenberatung Lehrzeit: 3 Jahre

Einzelhandel - Uhren- und Juwelenberatung

Einzelhandelskaufleute im Bereich Uhren- und Juwelenberatung verkaufen Uhren, Schmuck, Ziergegenstände usw. und beraten ihre KundInnen. Tätigkeiten und Arbeitsbereiche:. _ Bedarf für die Warenbeschaffung ermitteln und Warenbestellungen durchführen _ Einkauf unter Berücksichtigung aktueller Trends, Designerlinien, kundenspezifischer Erfordernisse planen _ Warenlieferungen überwachen und administrativ bearbeiten _ Waren übernehmen, kontrollieren, lagern und pflegen _ betriebliches Warensortiment vorbereiten, bereitstellen und verkaufsgerecht präsentieren, modische Ensembles gestalten _ die Kundschaft bei der Produktauswahl vor allem hinsichtlich Farben und Stil, modischer Trends, Herkunft, Produktqualität, Lebensdauer usw. beraten _ bei Schmucksteinen: über Schliffarten, Farben, Herkunft, Imitationen usw. beraten _ technische Feinheiten und Handhabung verschiedener Uhrentypen erklären _ Serviceleistungen anbieten und durchführen (Reparaturen, Batteriewechsel, Feineinstellungen) _ Verkaufs- und Beratungsgespräche führen _ Bestellungen und Aufträge entgegennehmen und abwickeln inklusive Rechnungslegung und Zahlungsverkehr 46

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Einzelhandel - Uhren- und Juwelenberatung

Wien

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

47


Elektronik

Lehrzeit: 3 1/2 bis 4 Jahre (Modullehrberuf)  

Elektronik (Modullehrberuf)

Die Ausbildung im Modullehrberuf Elektronik umfasst verpflichtend eine 2jährige Ausbildung im Grundmodul Elektronik und eine eineinhalbjährige Ausbildung in einem der folgenden Hauptmodule: u

Angewandte Elektronik

u

Mikrotechnik

u

Kommunikationselektronik

u

Informations- und Kommunikationstechnik

Zusätzlich kann in einem weiteren halben Ausbildungsjahr ein zweites Hauptmodul oder eines der folgenden Spezialmodule gewählt werden: u

Netzwerktechnik

u

Eisenbahntelekommunikationstechnik

Dauer der Lehrzeit: u

3,5 Jahre: Grundmodul + ein Hauptmodul

u

4 Jahre: Grundmodul + ein Hauptmodul + ein Spezialmodul

u

4 Jahre: Grundmodul + zwei Hauptmodule

ElektronikerInnen entwickeln, erzeugen, montieren und reparieren elektronische Geräte, Maschinen und Anlagen aller Art (z. B. Mess-, Steuer-, Regel- und Signalanlagen), mikrotechnische Produkte wie Mikrochips, Leiterplatten und Sensoren. Weiters optische Elektronik, Hochfrequenzanlagen wie Funkanlagen, Antennen- und Satellitenanlagen, aber auch Geräte der Video- und Audiotechnik sowie Telefonanlagen und andere Geräte und Anlagen der Kommunikations- und Informationstechnik und vieles mehr. 48

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Elektronik (Hauptmodul) - Informations- und Kommunikationstechnik

Wien

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

49


Elektrotechnik

Lehrzeit: 3 1/2 bis 4 Jahre (Modullehrberuf)  

Dauer der Lehrzeit:

Elektrotechnik (Modullehrberuf)

_ 3,5 Jahre: Grundmodul + ein Hauptmodul _ 4 Jahre: Grundmodul + ein Hauptmodul + ein Spezialmodul _ 4 Jahre: Grundmodul + zwei Hauptmodule Die Ausbildung im Modullehrberuf Elektrotechnik umfasst verpflichtend eine 2jährige Ausbildung im Grundmodul Elektrotechnik und eine eineinhalbjährige Ausbildung in einem der folgenden Hauptmodule: _ Elektro- und Gebäudetechnik _ Energietechnik _ Anlagen- und Betriebstechnik _ Automatisierungs- und Prozessleittechnik Zusätzlich kann in einem weiteren halben Ausbildungsjahr ein zweites Hauptmodul oder eines der folgenden Spezialmodule gewählt werden: _ Gebäudeleittechnik _ Gebäudetechnik-Service _ Sicherheitsanlagentechnik _ Erneuerbare Energien _ Netzwerk- und Kommunikationstechnik _ Eisenbahnelektrotechnik _ Eisenbahnsicherungstechnik _ Eisenbahnfahrzeugtechnik _ Eisenbahntransporttechnik _ Eisenbahnfahrzeuginstandhaltungstechnik _ Eisenbahnbetriebstechnik

50

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Elektrotechnik (Modullehrberuf)

Wien

Wien

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

51


Elektrotechnik

Anlagen. - und Betriebstechnik Lehrzeit: 3 1/2 bis 4 Jahre

Aufgaben:

Elektrotechnik (Hauptmodul) - Anlagen- und Betriebstechnik

Montage, Prüfung, Inbetriebnahme, Steuerung, Wartung und Reparatur: _ von Maschinen und Produktionsanlagen in Industrie- und Gewerbebetrieben. (wie zum Beispiel Fertigungsstraßen, Produktionseinrichtungen, Fließ- und Förderbänder usw.) _ von Kraftwerksanlagen, Anlagen der Energieversorgung und –Verteilung _ von Transporteinrichtungen (z. B. Industriekräne, Förderbänder, Seilbahnen und Aufzügen) _ von Verkehrsmitteln und deren Einrichtungen (z. B. Eisenbahnen, Straßenbahnen und U-Bahn, Bahnstromanlagen, Stellwerke) _ von Anlagen der Steuerungs-, Mess- und Regelungstechnik sowie Antriebstechnik

52

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

53 Elektrotechnik (Hauptmodul) - Anlagen- und Betriebstechnik


Friseur/in und Perückenmacher/in

FriseurIn und PerückenmacherIn (StylistIn)

Lehrzeit: 3 Jahre  

Friseur/innen und Perückenmacher/innen schneiden, pflegen und gestalten Haare und Frisuren von Damen, Herren, Jugendlichen und Kindern. Außerdem stellen sie von Hand Perücken her. Sie vereinbaren Termine mit ihren Kunden, beraten sie über typgerechte Frisuren und geeignete Haar- und Hautpflegeprodukte und setzen schließlich die Wünsche der Kunden um. Friseure arbeiten in Friseursalons oder besuchen die Kunden zu Hause. Zu ihren Tätigkeiten gehören das klassische Waschen, Schneiden und Föhnen sowie die Rasur. Weiterhin werden Haare gefärbt, getönt, eingelegt mit Dauer- bzw. Kaltwellen oder Volumenwellen versehen.

Der jeweilige Frisuren-Look wird natürlich von Modeströmungen beeinflusst und die Kunden/innen wünschen professionelle topaktuelle Beratungen. Eine Herausforderung für kreative, junge, begeisterungsfähige Menschen, ihre Talente umzusetzen. Der clevere Friseur kennt Trends und weiß, was "en vogue" ist. Deine Karriere beginnt mit einer Friseurlehre! 54

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


FriseurIn und Per체ckenmacherIn (StylistIn)

Wien

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

55


Gastronomiefachmann/-frau Lehrzeit: 4 Jahre  

Gastronomielehrberufe

Gastronomiefachleute sind die Allrounder im Bereich der Gastronomie! Sie sind sowohl in der Küche als auch im Service tätig. In der Küche sind sie für die Zubereitung verschiedenster Speisen zuständig. Im Servicebereich empfangen und bedienen sie die Gäste, erstellen Speise- und Getränkekarten, dekorieren die Tische und erledigen die Abrechnungen. Gastronomiefachleute sind für alle Bereiche der Gastronomie qualifiziert. Ihre Ausbildung entspricht jener der Lehrberufe Restaurantfachmann/-frau und Koch/Köchin.

Sie sind sowohl Fachkräfte in der Küche als auch im Service. Ihr Aufgabenbereich ist äußerst vielseitig: Im Bereich der Küche bereiten Gastronomiefachleute die Lebensmittel vor, schneiden Gemüse, Fleisch etc., kochen die unterschiedlichsten Gerichte und richten die Speisen auf Tellern oder Platten an. Im Service beraten sie ihre Gäste, nehmen die Bestellungen entgegen, servieren die Speisen und Getränke, dekorieren Räume und Tafeln und erstellen Speise- und Getränkekarten. Sie bereiten auch diverse Getränke zu, kassieren die Rechnung, erledigen die Abrechnung und nehmen Reklamationen der Gäste entgegen. Außerdem berechnen Gastronomiefachleute die benötigte Menge an Produkten (Lebensmittel, Getränke usw.), bestellen diese oder kaufen auch direkt auf Märkten ein. 56

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Hotel- und Gastgewerbeassistent/in Lehrzeit: 3 Jahre  

Würdest du gerne Karriere im Gastronomiebreich machen und interessante Tätigkeiten ausführen ?

Die Lehre des HGA ist so interessant, weil sie so vielseitig ist. Man ist sowohl im Frontbereich (z.B. an der Rezeption) wie auch im Backoffice (z.B. in der Buchhaltung) eingesetzt. Im Frontbereich trifft man auf die verschiedensten Menschen aus aller Welt. Der direkte Kontakt mit den Gästen steht hier im Vordergrund.

Ein HGA wird auch in der kaufmännischen Führung eines Hotelbetriebes ausgebildet. Dazu gehören Buchhaltung und Rechnungswesen, Lagerhaltung, Kassaführung, das Führen des Hoteljournals, Zimmerreservierungen, der Schriftverkehr sowie die Organisation von Veranstaltungen. Einer Karriere vom Chefrezeptionist bis hin zum Hoteldirektor steht genauso wenig im Wege wie einem Job in Übersee in einer internationalen Hotelkette. Wer sich vorstellen kann, auch einmal im Ausland tätig zu sein, für den ist diese Lehre ebenfalls besonders interessant. Denn der Kontakt zu Menschen aus aller Welt eröffnet einem HGA ein interessantes Arbeitsumfeld mit beruflichen Möglichkeiten sowohl im In- als auch im Ausland.

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia

57

Gastronomielehrberufe

Dann wäre der Lehrberuf Hotel- und Gastgewerbeassistent (HGA) genau das Richtige für dich!


Koch/Köchin Lehrzeit: 3 Jahre

Gut ausgebildete Köche sind gefragt, die Welt „gehört ihnen“ Köche/Köchinnen sind vor allem in Betrieben des Hotel- und Gastgewerbes, in Spitälern, Kuranstalten und Pflegeheimen, aber auch in Betriebskantinen usw. beschäftigt.

Gastronomielehrberufe

Speisen wie Gott in Frankreich! Der Kochberuf hat einen sehr hohen Stellenwert und man kann sagen, als Koch ist man heute "en vogue", dies ist sicherlich auch auf die vielen renommierten Sterne- und FernsehKöche zurückzuführen.

Der Beruf Koch / Köchin ist eine sichere Basis für die Zukunft - denn die Menschen lieben den besonderen Gaumengenuss, mehr denn je! Die Kunst, aus Lebensmitteln durch Kochen, Braten, Dämpfen oder andere Verfahren möglichst schmackhafte, leicht verdauliche, nahrhafte und auch noch gesunde Speisen zu bereiten, hatte bereits in der Antike einen hohen Stand erreicht. Da nach antiker Sichtweise eine gute Ernährung unmittelbar mit der Gesundheit zusammenhing, arbeitete der Koch häufig mit Ärzten zusammen. Die Kochkunst kam aus den asiatischen Ländern nach Griechenland und dann nach Italien. Unter den römischen Kaisern Augustus und Tiberius gab es bereits Schulen der Kochkunst. Im antiken Rom waren die Köche meistens in Kriegsgefangenschaft verschleppte Sklaven, vorzugsweise Griechen. Köche waren beliebt und teuer und man zahlte horrende Preise für gute Köche. Am Hofe von Ludwig XIV. erreichte die Französische Küche ihre erste Blüte. Der bekannteste Küchenchef dieser Zeit war François Vatel, der sich selbst tötete, als er zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht in der Lage war, adäquat für seine Herrschaft zu kochen.

58

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Restaurantfachmann/-frau Lehrzeit: 3 Jahre  

Bist du gerne Gastgeber und es erfreuen dich zufriedene Gäste?

Sie legen ihnen Speise- und Getränkekarten vor, beraten sie fachkundig bei der Auswahl und berücksichtigen die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse der Gäste. Nachdem die Gäste Speisen und Getränke bestellt haben, tippen Restaurantfachleute die entsprechenden Codes für Tisch, Speisen und Getränke auf computerbasierten Bonierkassen ein, servieren sie den Gästen. In der gehobenen Gastronomie führen Restaurantfachleute auch verschiedene Arbeiten am Tisch der Gäste bzw. am Sideboard durch, wie Filetieren, Tranchieren und Flambieren.

Der Trend zu neuen kulinarischen Genüssen hält seit Jahren an, daher wird es immer interessanter in diesem Bereich zu arbeiten. Zukunftsperspektiven: Restaurantfachleuten stehen vielfältige Spezialisierungs- und Karrieremöglichkeiten offen. Wer gerne um die Welt reist, oder auch auf einem Kreuzfahrtschiff anheuern möchte, kann dies auch als Restaurantfachmann/frau tun. Im Gastronomiebreich steht jedem die Welt offen! Restaurantfachleute sind in allen Hotels der Welt willkommen. Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia

59

Gastronomielehrberufe

Restaurantfachleute begrüßen die Gäste beim Betreten des Lokals und begleiten sie zum Tisch.


Gastronomielehrberufe 60

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag


Gastronomielehrberufe Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

61


Gastronomielehrberufe

Wien

62

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag


Die Erlebnisgastronomie boomt - Gäste wollen nicht nur Speisen, sondern auch eine Unterhaltung genießen. Der Trend geht daher zu neuen Konzepten, die Unterhaltung mit einer guten Küche verbinden. Der Trend zu neuen kulinarischen Genüssen hält seit Jahren an, daher wird es immer interessanter in diesem Bereich zu arbeiten. Wer gerne um die Welt reist, oder auch auf einem Kreuzfahrtschiff anheuern möchte, kann dies auch als Restaurantfachmann/frau tun. Im Gastronomiebreich steht jedem die Welt offen! Restaurantfachleute sind in allen Hotels der Welt willkommen. Zukunftsperspektiven Restaurantfachleuten stehen vielfältige Spezialisierungs- und Karrieremöglichkeiten offen: vom/von der Sommelier/Sommelière (Weinkellner/-in), Cocktailmixer/-in, Chef de Rang (Abteilungsleiter/-in), Maître d’Hôtel (Empfangschef/-in), Chef de Service (Restaurantleiter/in), Bankettleiter/-in bis hin zum/zur Hotelmanager/-in oder Inhaber/-in eines eigenen Restaurants. Der Beruf Restaurantfachmann/frau kann auch gleichzeitig mit dem Beruf Koch/Köchin im vierjährigen Lehrberuf Gastronomiefachmann/frau erlernt werden.

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia

63

Gastronomielehrberufe

In vielen Ländern werden in den Gastgewerben im Gegensatz zu Österreich meist nur männliche Bedienungen eingesetzt. In Österreich werden derzeit lt. Statistik 2012 1.659 weibliche und 915 männliche Lehrlinge ausgebildet.


Großhandelskaufmann/-frau Lehrzeit: 3 Jahre  

Großhandelskaufmann/-frau

Die im Einkauf tätigen Großhandelskaufleute ermitteln den Warenbedarf des Betriebes und holen telefonisch oder schriftlich Angebote von den verschiedenen Erzeugern der zum Weiterverkauf benötigten Waren ein. Durch Vergleich der verschiedenen Angebote ermitteln sie die günstigste Einkaufsmöglichkeit. Die Bestellung der Waren führen sie meist schriftlich mit vorgedruckten Bestellformularen unter genauer Angabe der Liefer- und Zahlungsbedingungen, der Warenart und -qualität, der Warenmenge und des Preises durch.

Die im Lager beschäftigten Großhandelskaufleute übernehmen die bestellte Ware, überprüfen ihre Menge und Qualität und bestätigen schriftlich den ordnungsgemäßen Empfang. Über eventuelle Mängel der Ware oder durch den Transport verursachte Schäden verständigen sie die Erzeuger schriftlich in Form einer "Mängelrüge". Darin wird je nach Vertragsbedingungen und Ausmaß des Schadens bzw. Mangels eine Herabsetzung des Kaufpreises, der Umtausch bzw. die Rücknahme der Ware oder Schadenersatz gefordert. Nach der Warenübernahme sorgen die Großhandelskaufleute für die sachgemäße Lagerung der Ware. 64

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


GroĂ&#x;handelskaufmann/-frau Lehrlingsentschädigungen lt. Kollektivvertrag

65


GroĂ&#x;handelskaufmann/-frau

Wien

66

Lehrlingsentschädigungen lt. Kollektivvertrag


GroĂ&#x;handelskaufmann/-frau Lehrlingsentschädigungen lt. Kollektivvertrag

67


GroĂ&#x;handelskaufmann/-frau

Wien

68

Lehrlingsentschädigungen lt. Kollektivvertrag


Als gut ausgebildete Fachkraft startest du in eine Arbeitswelt voller beruflicher Entfaltungsmöglichkeiten.

Die Kombination aus Wissen und hervorragenden praktischen Kenntnissen macht dich zu einer gefragten Fachkraft. Nach der Lehrlingsausbildung weißt du über deinen Arbeitsbereich bestens Bescheid und kannst vom ersten Tag an selbstständig an eigenen Aufgaben und Projekten arbeiten.

69

INFO

Wenn du dich für eine Lehre entscheidest, kannst du und auch deine Eltern beruhigt in die Zukunft blicken. Die Lehre ermöglicht einen großartigen Start ins Berufsleben.


Industriekaufmann/-frau Lehrzeit: 3 Jahre  

Industriekaufmann/-frau

Der Aufgabenbereich von Industriekaufleuten ist sehr vielseitig. Sie sind nicht nur für verschiedene kaufmännische Aufgaben in Industriebetrieben aller Branchen zuständig.

Industriekaufleute arbeiten in den Büros, Sekretariaten und Besprechungsräumen von Industriebetrieben aller Branchen. Sie arbeiten im Team mit BerufskollegInnen und anderen kaufmännischen Fach- und Hilfskräften aus den verschiedenen Bereichen und Abteilungen ihres Unternehmens, z. B. Rechnungswesen, Lagerhaltung, Personalwesen usw. (siehe z. B. ManagerIn, Bürokaufmann/-frau (Lehrberuf), Finanz- und Rechnungswesenassistenz (Lehrberuf), Betriebslogistikkaufmann/-frau (Lehrberuf)). Außerdem haben sie Kontakt zu KundInnen, HändlerInnen und LieferantInnen.

70

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Industriekaufmann/-frau Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

71


Installations- und Gebäudetechnik Lehrzeit: 3 Jahre: Grundmodul + ein Hauptmodul 4 Jahre: Grundmodul + ein Hauptmodul + ein Spezialmodul 4 Jahre: Grundmodul + zwei Hauptmodule  

Installations- und Gebäudetechnik (Modullehrberuf)

Die Ausbildung im Modullehrberuf Installations- und Gebäudetechnik umfasst verpflichtend die zweijährige Ausbildung im Grundmodul Installations- und Gebäudetechnik und eine einjährige Ausbildung in einem der folgenden Hauptmodule: _ Gas- und Sanitärtechnik _ Heizungstechnik _ Lüftungstechnik Zusätzlich kann in einem weiteren Ausbildungsjahr (im 4. Ausbildungsjahr) ein zweites Hauptmodul oder eines der folgenden Spezialmodule gewählt werden: _ Badgestaltung _ Ökoenergietechnik _ Steuer- und Regeltechnik _ Haustechnikplanung Da die moderne Gebäudetechnik immer aufwändiger wird, ist ein immer größeres Fachwissen zu den einzelnen Sparten der Gebäudetechnik nötig. Installations - Gebäudetechniker/innen sorgen dafür, dass Wohnungen, Häuser aber auch Betriebe mit Wärme, Wasser und Luft versorgt werden. 72

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

73

Installations- und Geb채udetechnik (Modullehrberuf)


Installations- und Gebäudetechnik (Modullehrberuf)

Wien

Vösendorf

74

Lehrlingsentschädigungen lt. Kollektivvertrag


Bevor du eine Lehre beginnst, solltest du folgendes wissen! Was bedeutet duale Ausbildung:

INFO

Eine duale Ausbildung bedeutet, dass die Lehrausbildung sowohl im Betrieb, als auch in der Berufsschule statt findet. 80% der Ausbildung findet im Betrieb statt und 20% der Ausbildung in der Schule. Lehrlinge müssen für eine bestimmte Zeit in die Berufsschule gehen und je nach Beruf gibt es eine Reihe von Fächern, die erfolgreich abgeschlossen werden müssen. Es gibt drei Arten von Berufsschulen: _ _ _

Ganzjährig, d.h. mindestens einmal wöchentlich an einem Tag Lehrgangsmäßig, d.h. mindestens über acht Wochen hindurch Saisonmäßig, d.h. geblockt in einer bestimmten Jahreszeit (z.B. bei Lehrberufen im Tourismus in der Nebensaison)

Berufsschulen für häufige Berufe findet man in jedem Bundesland. Bei seltenen Lehrberufen gibt es nur wenige Berufsschulen auf die Bundesländer verteilt. Diese bieten normalerweise einen Internatsbetrieb an. Zudem solltest du folgendes beachten: Welcher Lehrberuf passt zu dir und welche Jobchancen hast du im gewählten Beruf. Gibt es nur wenige Firmen, die diesen Lehrberuf anbieten, sind diese in der Nähe deines Wohnortes oder musst du dafür lange Wege in Kauf nehmen. Welche Zukunftschancen hast du mit einer Lehre in der gewählten Branche. Welche Aufstiegsmöglichkeiten. Willst du eine Lehre mit Matura machen, solltest du dir Gedanken darüber machen, inwieweit dein gewählter Lehrbetrieb dich dabei unterstützt. 75


IsoliermonteurIn

Isoliermonteur

Lehrzeit: 3 Jahre  

IsoliermonteurInnen bringen Isolierungen als Schutz gegen Kälte, Hitze, Schall oder Feuchtigkeit an Rohren, Behältern, Fassaden, Wänden und Decken an. Sie stellen Dämm-, Dichtungs- und Füllmassen her und bringen sie an den verschiedenen Objekten an. Sie fertigen Stütz- und Tragekonstruktionen sowie Verkleidungen und Schutzbleche für die Dämmungen und bringen diese an.

Tätigkeiten und Aufgabenbereiche: _ Btechnische Zeichnungen, Skizzen und Verlegepläne lesen und interpretieren _ Materialien auswählen, Arbeitsschritte und -methoden festlegen _ Untergrund und Unterkonstruktionen vorbereiten _ Dämm-, Dichtungs- und Füllmassen herstellen _ Maschinen wie Stanzen, Kantbänke, Tafelscheren, Rund-, Sicken- und Bohrmaschinen bedienen _ mit verschiedenen Handwerkzeugen wie z. B. Schraubenzieher, Schraubenschlüssel, Scheren, Messer, usw. hantieren _ Blechbearbeitungsautomaten, Drehmaschinen einstellen und bedienen _ Dämm- und Isolierstoffe an Rohren, Behältern, Fassaden, Wänden und Decken usw. anbringen _ dabei Techniken wie Anlegen, Ansetzen, Wickeln, Kleben, Verdrahten, Bandagieren anwenden _ Dämmstoffmassen durch Schütten, Blasen, Stopfen, Einschäumen anbringen _ Stütz- und Tragkonstruktionen montieren 76

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Isoliermonteur

Wien

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

77


Kälteanlagentechnik

Kälteanlagentechnik

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre  

KälteanlagentechnikerInnen bauen, montieren, warten und reparieren mechanisch- oder elektronisch gesteuerte Kühlmaschinen und -anlagen. In Wohn- und Bürogebäuden installieren, programmieren und warten sie klimatechnische Einrichtungen wie z. B. Klimaanlagen, Lüftungsanlagen und Wärmepumpen sowie kältebzw. klimatechnische Mess-, Steuer- und Regelungseinrichtungen. KälteanlagentechnikerInnen arbeiten in Werkstätten und Produktionshallen von Gewerbeund Industriebetrieben sowie direkt bei den KundInnen vor Ort auf Baustellen.

78

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


K채lteanlagentechnik

Wien

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

79


Karosseriebautechnik

Karosseriebautechnik

Lehrzeit: 3 1/2 Jahre  

KarosseriebautechnikerInnen stellen Karosserien, Aufbauten und Verkleidungen für Spezialfahrzeuge (z.B. Lastkraftwagen, Kühlwagen, Feuerwehrwagen, Straßenreinigungswagen) her, und warten und reparieren sie. Dabei verarbeiten sie Werkstoffe wie z. B. Leichtmetallbleche, Stahl oder Kunststoff. Sie richten Schäden an Kfz.Fahrzeugen, bauen Schiebedächer ein und bringen Kappen, Verdecke, Versteifungen und Beschläge an den Aufbauten an. KarosseriebautechnikerInnen arbeiten in Werkstätten im Team mit BerufskollegInnen sowie mit verschiedenen Fach- und Hilfskräften zusammen. KarosseriebautechnikerInnen verwenden technische Unterlagen, Pläne und Werkzeichnungen. Sie verarbeiten Materialien wie z. B. Metalle, Kunststoffe, Holz oder Glas. Bei ihrer Arbeit hantieren sie mit verschiedenen Werkzeugen, Maschinen und Geräten wie z. B. Schraubenschlüssel, Feilen, Sägen, Bohrer, Schweiß- und Lötgeräte.

80

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Karosseriebautechnik Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

81


Karosseriebautechnik

Wien

Wien

82

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag


Karosseriebautechnik Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

83


Kraftfahrzeugtechnik Lehrzeit: 3,5 Jahre: Grundmodul + ein Hauptmodul 4 Jahre: Grundmodul + ein Hauptmodul + Spezialmodul 4 Jahre: Grundmodul + zwei Hauptmodule  

Die modulare Ausbildung umfasst verpflichtend die 2 jährige Ausbildung im Grundmodul Kraftfahrzeugtechnik und die 1 1/2jährige Ausbildung in einem der Hauptmodule:

Kraftfahrzeugtechnik (Modullehrberuf)

Personenkraftwagentechnik

Nutzfahrzeugtechnik

Motorradtechnik

Zur weiteren Vertiefung der Ausbildung kann noch ein weiteres Hauptmodul gewählt werden oder das 1/2jährige Spezialmodul Systemelektronik vereinbart werden. Jedes Hauptmodul kann mit jedem anderen Hauptmodul oder dem Spezialmodul kombiniert werden. Kfz-Techniker entstand aus den Berufen Kfz-Mechaniker und Kfz-Elektriker. Die Namensänderung wurde gewählt, um dem modernen Berufsbild zu entsprechen. Mit der neuen Bezeichnung wird auf die veränderten Anforderungen im Kraftfahrzeugtechnikerhandwerk reagiert. Kfz-Techniker diagnostizieren Fehler in den immer komplexeren Systemen im Fahrzeug, setzen diese instand und sorgen für Betriebssicherheit moderner Kraftfahrzeuge.

Kfz-Techniker sind hauptsächlich in der Instandhaltung von Personenkraftwagen, Nutzfahrzeugen, Motorrädern tätig, z. B. in Werkstätten oder im Pannenhilfsdienst. Darüber hinaus sind sie im Handel beschäftigt, z. B. in Autohäusern oder bei Kfz-Einzelteilhändlern mit integrierter Werkstatt. 84

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Kraftfahrzeugtechnik (Modullehrberuf) Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

85


Kraftfahrzeugtechnik (Modullehrberuf)

Wien

86

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag


Kraftfahrzeugtechnik (Modullehrberuf) Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

87


Kraftfahrzeugtechnik (Modullehrberuf)

Wien

88

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag


Kraftfahrzeugtechnik (Modullehrberuf) Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

89


LackiertechnikerIn Lehrzeit: 3 Jahre

Lackiertechnik

Tätigkeiten und Aufgabenbereiche: _ Oberflächen aus Metall, Holz oder Kunststoff behandeln (z. B. von Fahrzeugen, Maschinen, Fenster- und Türen) _ Oberflächen reinigen, trocknen und polieren _ Lackierungen herstellen, dabei Arbeitstechniken wie Grundieren, Schleifen, Streichen, Spritzen, Tauchen und Fluten anwenden _ Karosserie-Teile in verschiedenen Techniken grundieren, spachteln, schleifen, Füller auftragen und lackieren (Uni-, Metallic- und Sonderlackierungen) _ Speziallacke mit Runzel- und Struktureffekten usw. auftragen _ Unterboden- und Hohlraumschutz durchführen _ Türen, Fenster und Bauteile aus Holz, Blech, Kunststoff etc. beschichten _ Metallteile pulverbeschichten _ Schriftzüge und Motive mittels Schablonen anbringen _ Malereien und Dekorformen anfertigen und anbringen _ Lackierungen von Autos, Motorrädern, Motorbooten, Surfbrettern, Schiern etc. künstlerisch gestalten _ dabei mit dem Luftpinsel ("Airbrush"-Technik) arbeiten _ Farbregister und Farbpaletten führen _ technische Unterlagen und Dokumentationen, Werkskizzen, Betriebsbücher, Stücklisten etc. führen

90

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Lackiertechnik Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

91


Maurer/in Lehrzeit: 3 Jahre  

Du träumst von einem eigenen Haus? Dann baue es Dir doch! Die Lehre zum Maurer ist der Grundstein für die Umsetzung deiner Wünsche.

MaurerIn

Maurer erschaffen die Welt von morgen! Mit Sorgfalt und handwerklichem Geschick errichten sie Wohn- und Bürohäuser, Straßen, Brücken, Tunnels oder Kanäle.

Auch bei Reparatur-, Restaurierungs- und Umbauarbeiten sind Maurer gefragt. Mit modernsten Lasern, Kränen und Betonpumpen verarbeiten sie alle Arten von Stein, richten Baustellen ein, fordern Maschinen und Baumaterial an und legen Versorgungsleitungen für Kanal, Wasser, Gas und Strom.

Du möchtest aber auch internationale Karriere machen und vielleicht sogar einmal als Polier oder Baumeister in Dubai beim Erbauen der höchsten Gebäude der Welt dabei sein, dann ist das Maurerhandwerk genau richtig für dich! Warte nicht auf die Zukunft – gestalte sie mit ! 92

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


MaurerIn

Wien

Wien

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

93


MechatronikerIn Lehrzeit: 3 1/2 Jahre  

Mechatronik

Mechatronik bedeutet die Verbindung von Mechanik und Elektronik, und demgemäß stellen MechatronikerInnen mechatronische Bauteile, Komponenten und Systeme für den Maschinen-, Anlagen- und Gerätebau her. Dabei bauen sie mechanische, elektrisch/elektronische, pneumatisch/hydraulische und informationstechnische Teile zusammen und warten und reparieren sie. Sie nehmen mechatronische Anlagen in Betrieb, stellen die Funktionen ein und programmieren und bedienen sie. MechatronikerInnen arbeiten in Werkstätten und Produktionshallen im Team mit BerufskollegInnen, Vorgesetzten und weiteren Fachkräften aus den Bereichen Elektrotechnik, Elektronik und Maschinenbau zusammen. Bei Montagearbeiten sind sie an wechselnden Arbeitsorten bei ihren KundInnen im Einsatz.

94

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Mechatronik Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

95


Metallberufe

Eine Geschichte über 8000 Jahre Hochtechnologie

INFO

Vor über 100.000 Jahren, in der Steinzeit, benutzte der Mensch Werkzeuge aus Stein und Holz. Vor etwa 10.000 Jahren entwickelten sich im vorderen Orient die Viehhaltung und der Ackerbau. Diese Lebensweise hielt vor etwa 8000 Jahren auch in Mitteleuropa Einzug. Im wahrsten Sinne des Wortes, schickte sich der Mensch zu jener Zeit auch an, seines Glückes Schmied zu werden. Dies war ein solch bedeutender Kulturwechsel, der die Menschheitsgeschichte genau so sehr verändert hat, wie später der Buchdruck, die Industrialisierung oder das Computerzeitalter. Die Technik, Erz zu fördern um daraus ein Metall zu gewinnen, das die Erzeugung von Werkzeugen, Waffen und Kunstgegenstände ermöglichte, kann man ruhig als die erste hochtechnologische Errungenschaft der Menschheit bezeichnen. Speziell der Einsatz von Äxten, Hauen, Schabern, Klingen (als Messer), Nadeln, usw. erleichterte das Leben ungemein. Wer die bessere Metallverarbeitung beherrschte, hatte auch im Krieg einen riesen Vorteil, weil seine Waffen widerstandsfähiger waren. In der griechischen Mythologie wird der Beginn der Technisierung des Menschen durch den Schmied Hephaistos und den umtriebigen Ingenieur-Titanen Prometheus gekennzeichnet. Übrigens war der CEO (Chef) der Götter, Zeus, darüber gar nicht erfreut, denn er befürchtete, dass durch das Abpumpen des Wassers beim Erzabbau, der Totenfluss Acheron austrocknen könnte und damit die Grenze zwischen den Lebenden und den Toten verschwinden werde. Den Göttern zum Trotze wurde selbst das Denken durch diese Errungenschaften erstmals tiefgreifend und nachhaltig verändert. Die Menschen erkannten, dass nicht alleine die Götter über die Natur und die von ihr abhängenden Menschen herrschten. Erstmals keimte bei den Menschen ein Gefühl auf, dass sie durch ihre Werkzeuge und Waffen nicht mehr bloß ein Spielball der Götter sind, sondern selbst aktive und bestimmende Akteure auf der Weltbühne sind. Und heute? Längst sind wir über die Produktion von reinen Eisenprodukten hinausgewachsen. Metaller sind heute hochspezialisierte Fachkräfte und dementsprechend weit gestreut sind deren Aufgaben: Sie stellen Türen- und Fensterrahmen her, bauen Aufhängungen und Überdachungen schmieden Beschläge, Gitter und Metalltreppen. Verarbeiten Bleche und Profile aus Stahl, fertigen Einzelteile nach Skizzen, fügen Bauteile zusammen, montieren Maschinen und Apparate. Sie bauen die Skelette für Brücken und Schiffe, stellen Autos, Flugzeuge und Eisenbahnen her und vieles mehr. 96


Metalltechnik

Lehrzeit: 3 1/2 bis 4 Jahre Modullehrberuf)

Die Ausbildung im Modullehrberuf Metalltechnik umfasst verpflichtend eine 2jährige Ausbildung im Grundmodul Metalltechnik und eine eineinhalbjährige Ausbildung in einem der folgenden Hauptmodule: Maschinenbautechnik / Fahrzeugbautechnik / Metallbau- und Blechtechnik / Stahlbautechnik / Schmiedetechnik / Werkzeugbautechnik / Schweißtechnik / Zerspanungstechnik. Zusätzlich kann in einem weiteren halben Ausbildungsjahr ein zweites Hauptmodul oder eines der folgenden Spezialmodule gewählt werden: Automatisierungstechnik / Designtechnik / Konstruktionstechnik / Prozess- und Fertigungstechnik.

Bei MetalltechnikerInnen dreht sich alles um Metalle, Maschinen und Werkzeuge. Die Aufgabenbereiche reichen dabei je nach Schwerpunkt von der Be- und Verarbeitung von Metallen zu Bauteilen und Halbfertig- und Fertigprodukten über die Konstruktion und Herstellung von Maschinen und Werkzeugen, bis zum Zusammenbau, der Steuerung und Überwachung von automatisierten Fertigungsanlagen und Maschinen. Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia

97

Metalltechnik (Modullehrberuf)

3,5 Jahre: Grundmodul + ein Hauptmodul 4 Jahre: Grundmodul + ein Hauptmodul + ein Spezialmodul 4 Jahre: Grundmodul + zwei Hauptmodule


Metalltechnik - Maschinenbautechnik Lehrzeit: Grundmodul Metalltechnik 2 Jahre Hauptmodul Maschinenbautechnik 1 1/2 Jahre 

MaschinenbautechnikerInnen

Metalltechnik (Hauptmodul) - Maschinenbautechnik

sind mit der Herstellung von Maschinenteilen sowie mit dem Zusammenbau, der Aufstellung und der Inbetriebnahme von Maschinen und Anlagen befasst. In diesem Beruf lernst Du den Zusammenbau von neuen Maschinen und Betriebsmittel, aber auch, bereits bestehende Maschinen und Betriebsmittel zu warten und zu reparieren. MaschinenbautechnikerInnen fertigen Neu- und Ersatzteile für Maschinen und Fahrzeuge. Auf Basis technischer Zeichnungen fertigst du Bauteile und ganze Anlagen nach den Vorstellungen unserer Ingenieure und bist sozusagen die Schnittstelle zwischen Entwicklung und Versuch.

DU lernst: Verbindungs- und Bearbeitungstechniken im Bereich Mechanik und Maschinenbau (Schweißen, Hartlöten, Bohren, Drehen, Fräsen, Schleifen, Feilen, etc.) Das Fertigen, Zusammenbauen, Befestigen und Montieren von Bauteilen und Konstruktionen auch in Verbindung mit mechanischen, pneumatischen und hydraulischen Systemen. Durchführung von Reparaturen, Inbetriebnahmen und Wartungstätigkeiten an Maschinen aller Art.

98

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

99

Metalltechnik (Hauptmodul) - Maschinenbautechnik


Metalltechnik - Metallbau- u. Blechtechnik Lehrzeit: Grundmodul Metalltechnik 2 Jahre Hauptmodul Metallbau- und Blechtechnik 1 1/2 Jahre 

Metalltechnik (Hauptmodul) - Metallbau- und Blechtechnik

Tätigkeiten und Aufgabenbereiche: _ technische Unterlagen lesen _ Arbeitsschritte und Arbeitsmethoden festlegen _ erforderliche Arbeitsmittel und Materialien beschaffen und überprüfen _ Fertigungsprogramme für rechnergestützte (CNC-)Maschinen und Geräte einstellen und programmieren _ Metallgehäuse und Metallkonstruktionen mit manueller Blechtechnik herstellen _ dabei verschiedene metallverarbeitende Verfahren und Techniken anwenden wie z. B.: Bohren, Schweißen, Schleifen, Sägen, Löten, Warm- und Kaltbiegen, Autogen- und Elektroschweißen, Stemmen, Lochen, Stanzen _ Metallgehäuse und Elemente unter Anwendung moderner Fertigungsmaschinen herstellen _ Fehler und Defekte aufsuchen und beseitigen _ Reparatur- und Wartungsarbeiten durchführen _ Oberflächen behandeln und schützen, Korrosionsschutz und Lacke anbringen _ Qualitätskontrollen und Maßnahmen zur Qualitätssicherung durchführen _ Sicherheitsvorschriften, Normen und Umweltstandards berücksichtigen _ technische Daten über den Arbeitsablauf und die Arbeitsergebnisse erfassen und dokumentieren _ KundInnen beraten und informieren

100

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Metalltechnik (Hauptmodul) - Metallbau- und Blechtechnik

Wien

Wien

Blechteil bearbeitet Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

101


Metalltechnik - Stahlbautechnik Lehrzeit: Grundmodul Metalltechnik 2 Jahre Hauptmodul Stahlbautechnik 1 1/2 Jahre   

Metalltechnik (Hauptmodul) - Stahlbautechnik

Tätigkeiten und Aufgabenbereiche: _ technische Unterlagen lesen _ Arbeitsschritte, Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden festlegen _ Arbeitsabläufe planen, steuern und koordinieren _ erforderliche Materialien beschaffen, auswählen und prüfen _ metallische Werkstoffe von Hand und maschinell bearbeiten _ Bauteile und Konstruktionen (z. B. Gebäude- und Hallenkonstruktionen, Portale, Behälter) zusammenbauen und montieren _ dabei verschiedene Metall verarbeitende Verfahren und Techniken anwenden wie z. B.: Bohren, Schweißen, Schleifen, Sägen, Löten, Warm- und Kaltbiegen, Autogen- und Elektroschweißen, Stemmen, Lochen, Stanzen, Nieten _ Qualitätskontrollen und Maßnahmen zur Qualitätssicherung durchführen _ Oberflächenbehandlungen durchführen, z. B. Lackieren, Versiegeln, Oberflächenschutzmittel anbringen _ Fehler und Defekte aufsuchen, Wartungs- und Reparaturarbeiten durchführen _ Sicherheitsvorschriften, Normen und Umweltstandards berücksichtigen _ technische Daten erfassen, Arbeitsverlauf und Arbeitsergebnisse dokumentieren _ KundInnen beraten und informieren

102

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Metalltechnik (Hauptmodul) - Stahlbautechnik Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

103


Metalltechnik - Werkzeugbautechnik Lehrzeit: Grundmodul Metalltechnik 2 Jahre Hauptmodul Werkzeugbautechnik 1 1/2 Jahre 

Metalltechnik (Hauptmodul) - Werkzeugbautechnik

Tätigkeiten und Aufgabenbereiche: _ Fehler, Mängel und Störungen an Werkzeugmaschinen und Werkzeugen aufsuchen, eingrenzen und beseitigen _ mechanische Teile, Baugruppen und Komponenten bearbeiten und zusammenbauen _ Fertigungsprogramme für rechnergestützte (CNC-) Werkzeugmaschinen erstellen und ändern _ Anwendungen des rechnergestützten Konstruierens und Zeichnens (CAD = Computer Aided Design) und des rechnergestützten Fertigens (CAM = Computer Aided Manufacturing) ausführen _ Schnittwerkzeuge, Stanzwerkzeuge und Formwerkzeuge usw. fertigen, zusammenbauen, prüfen, in Betrieb nehmen und warten _ Ersatzteile und Werkzeugbauelemente fertigen und einbauen _ Störungen und Mängel an Werkzeugmaschinen und Werkzeugen suchen und beheben

104

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Metalltechnik (Hauptmodul) - Werkzeugbautechnik Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

105


Metalltechnik (Hauptmodul) - Werkzeugbautechnik

Wien

Wien

Wien

106

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag


107

Jugendmagazin LOS


SchalungsbauerIn Lehrzeit: 3 Jahre  

Schalungen sind Formen aus Holz, Baustahl oder Kunststoff, die mit flüssigem Beton gefüllt werden.

Schalungsbau

Die SchalungsbauerInnen fertigen die Schalungen nach Plänen an und befüllen sie mit Beton oder Stahlbeton. Nach dem Härten des Betons entfernen die SchalungsbauerInnen die Schalungen und reinigen sie. Die aus Beton und Stahlbeton gegossenen Teile werden für den Hoch-, Tief- und Wasserbau verwendet (z. B. für Fundamente, Decken, Stiegen, Pfeiler, Träger).

SchalungsbauerInnen arbeiten auf Baustellen mit BerufskollegInnen sowie mit verschiedenen Fach- und Hilfskräften des Bauwesens zusammen.

108

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Wien

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

Schalungsbau

Wien

109


Speditionskaufmann/-frau Lehrzeit: 3 Jahre  

Japanische Autos nach Österreich, österreichischen Wein nach Frankreich oder italienische Mode nach Deutschland:

Speditionskaufmann/-frau

Speditionskaufleute wissen, wie man Waren rund um die Welt schickt, und sorgen dafür, dass sie pünktlich und sicher am Zielort ankommen. Modernste Computerprogramme helfen ihnen dabei, effiziente und optimale Transportrouten zu planen, bei denen z. B. Leerfahrten möglichst vermieden werden. Sie organisieren die Transportmittel (Bahn, Schiff, Flugzeug, LKW), die fachgerechte Lagerung sowie die Verzollung von Gütern. Speditionskaufleute sind in ständigem Kontakt mit dem Lager- und Transportpersonal, mit KundInnen und LieferantInnen.

110

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Speditionskaufmann/-frau Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

111


Speditionskaufmann/-frau

Wien

112

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag


Speditionskaufmann/-frau Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

113


StukkateurIn und TrockenausbauerIn

Stukkateur und TrockenausbauerIn

Lehrzeit: 3 Jahre

StukkateurInnen und TrockenausbauerInnen führen einfache und kunsthandwerkliche Verputz- und Stuckarbeiten an Fassaden und Innenwänden von Gebäuden durch. Sie stellen Innen- und Außenputze her, fertigen Stuckornamente und Zierfiguren an oder montieren vorgefertigte Stuckelemente. Sie befestigen Platten und Fassadenverkleidungen und stellen Zwischen- bzw. Leichtwände auf. Die Montage von Wärme-, Kälte-, Brand- und Schallschutzplatten gehört ebenso zu ihren Aufgaben wie die Altbausanierung.

Tätigkeiten und Aufgabenbereiche: _ Räume ausmessen und den Materialbedarf berechnen _ Arbeitspläne erstellen, die Arbeitsschritte festlegen _ Mörtelmischungen für Innen- und Außenputzarbeiten herstellen _ Gerüste und Leitern aufbauen, den Arbeitsort absichern _ den Putzgrund durch Grundanstrich vorbereiten _ Außen- und Innenputzarbeiten durchführen _ Stuckornamente und Zierfiguren an Fassaden, Decken, Gesimsen herstellen _ Wärme-, Kälte-, Brand- und Schallschutzplatten montieren _ Fassaden- und Deckenverkleidungen montieren _ traditionelle Handwerkstechniken bei Restaurierungsarbeiten ausführen (z. B. Stuckmarmor- oder Sgraffitoarbeiten)

114

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


Wien

LEHRSTELLENINFO

Lehrlingsentsch채digungen lt. Kollektivvertrag

115


VerpackungstechnikerIn Lehrzeit: 3 1/2 Jahre

VerpackungstechnikerInnen bedienen und überwachen Verarbeitungsmaschinen, die Verpackungen und Packstoffe aus Papier oder Kunststoff herstellen.

Verpackungstechnik

Tätigkeiten und Aufgabenbereiche: _ die erforderlichen Materialien für die Produktion auswählen und prüfen _ die Stanzwerkzeuge für die Stanzmaschine herstellen _ die Maße von der technischen Zeichnung auf das Stanzbrett übertragen _ die Stanzwerkzeuge in die Produktionsmaschine einsetzen _ die Druckmaschine für die Gestaltung des Verpackungsmittels einstellen _ die Produktionsmaschinen überwachen und steuern, Störungen beheben _ Endprodukte kontrollieren _ die Produktionsmaschinen warten, Verschleiß- und Ersatzteile austauschen _ die Verpackungsmaschinen bei der Abpackung verschiedener Produkte überwachen, Störungen beheben _ Werkzeichnungen für den Packmittelzuschnitt am Zeichentisch entwerfen _ Muster als Vorlage für die maschinelle Produktion nach Entwürfen anfertigen

Wien

116

Lehrlingsentschädigungen lt. Kollektivvertrag

Quelle: WKO, BIC, Wikipedia, Lehrstelleninfo, AMS, Fotolia


www.lehrstelleninfo.at NIEDERÖSTERREICH Umschlag NÖ 2013 U1+U4.indd 1

27.12.13 08:44

Lehrstelleninfo Wien 2014  
Lehrstelleninfo Wien 2014  
Advertisement