Issuu on Google+

Hilda

Ausgabe 02 Dezember 2013

Mädchen & Kekse

Blogger und ihre Lieblingsplätzchen

M I T Deck schon mal den Tisch * flowers on my plate *

Schöner Tag noch * chestnut & sage * Katharina kocht * Feines Gemüse * lecker lezmi * mat & mi * salzkorn


G G

G

G

Willkommen zur zweiten Ausgabe!

Liebe Hilda-Fans, letztes Jahr hatten wir Premiere und waren alle ziemlich baff, wie viel Anklang unsere Hilda bei euch allen fand. Jetzt legen wir nach - mit einer neuen Ausgabe und jeder Menge verdammt leckerer Plätzchen: Mädchen & Kekse eben - nur diesmal mit noch mehr Mädchen. Unsere Hilda-Blogger-Gemeinschaft ist gewachsen, was auch dem schönen Umstand geschuldet ist, dass Katharina und ich gerade noch was ganz anderes backen - wir sind zufällig beide schwanger und konnten so ein wenig Verstärkung gut gebrauchen. Zum Glück muss man unter BloggerSchwestern nicht lange nach tatkräftiger Unterstützung suchen: Micha, Dani, Julia und Kathi waren schnell und mit großer Begeisterung im Boot - und dank bedingungsloser Keksliebe sowie der Bereitschaft schon im frühen Herbst Plätzchenteig zu rollen, ging es dann mit der Geburt von Nummer Zwei ganz schnell! Wir hoffen, euch gefällt unser „Baby“ - und die tollen Gewinne, die wir für euch zusammen gestellt haben... Backt euch schön durch den Dezember!

Isabel

von lecker lezmi


inhalt


06 Cashew-Marzipan-Taler 08 Mokka Wölkchen ** 10 Haferflocken-Sterne * 12 Thymian-Schoko-Sesamheidesand 14 Schoko-Schneekugeln * 16 Mohn-Pflaumen-Sterne 18 Chai Cookies * 20 Schokowürfel mit Lebkuchengewürz * 22 Mini-Panettone 24 Kürbiskernkipferl * 26 Spekulatius-Trüffel * 28 Florentiner mit kandiertem Ingwer 30 Schoko-Zimt-Herzchen 32 Coconut Oatmeal Almond Cookies * 34 Stollensterne * 36 Mandel-Kokos-Plätzchen * 38 Sirup-Plätzchen 40 Orangen-Plätzchen mit Kardamom * 42 Neun Blogger, ein Fest - viel vor 52 Verlosungen 56 Quellennachweis 57 Impressum * = vegan * = glutenfrei * = zuckerfrei * = nussfrei


„Ich liebe so richtig mürbe und krümelige Plätzchen – das habe ich wohl von meinem Vater. Wir sind dann aber auch so verrückt, dass wir die Plätzchen ein paar Minuten länger im Ofen lassen als angegeben, damit sie noch mürber werden. Und wenn sie dann auch noch schön nussig sind, perfekt!“

Kathi


n a p i z r a M w Cashe Taler

FÜR 2 BLECHE

250 g ungesalzene, ganze Cashewkerne 50 g Marzipan-Rohmasse 150 g weiche Butter 50 g Puderzucker 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker 175 g Mehl ¼ TL feines Meersalz 1 Eigelb Zucker zum Bestreuen 200 g Cashewkerne fein mahlen und in einer Pfanne ohne Fett unter Wenden goldbraun anrösten. Herausnehmen und abkühlen lassen. Restliche Nüsse an der „Naht“ mit einem scharfen Messer halbieren und beiseite stellen. Marzipan würfeln. Butter, Marzipan, Puderzucker und Vanillezucker gut verrühren. 75 g Mehl nach und nach dazugeben, bis der Teig eine krümelige Konsistenz hat. Restliches Mehl, gemahlene Cashewkerne und Salz mischen. Mischung zum Teig geben und mit den Händen verkneten, bis es ein glatter homogener Teig ist. Den Teig vierteln und jeweils eine etwa 3 cm dicke Rolle daraus formen. Jede Rolle fest in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht in den Kühlschrank oder für ca. eine Stunde in das Tiefkühlfach legen. Den Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad vorheizen. Die Rollen in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Das Eigelb verquirlen und jeweils einen kleinen Klecks in die Mitte der Kekse geben. Eine Nusshälfte darauflegen und leicht andrücken. Kekse dünn mit etwas Zucker bestreuen und im Ofen etwa 10 Minuten goldgelb backen. Dauer: ca. 1/2 Std. + 1 Std. Kühlzeit + 10 Min. Backzeit


„Kaffee und Schokolade ist eine himmlische Kombination – auch zur Weihnachtszeit! Die Mokkawölkchen haben ein intensives Kaffeearoma und sind damit die perfekten Plätzchen zum Adventstee, vor allem, weil sie sich verdammt gut dippen lassen. Achtung: Sie sind zart und zerfallen leicht (wenn man gemein wäre, könnte man auch „trocken“ sagen), aber ich habe einen meiner Weihnachtsfavoriten 2013 gefunden. Waren ratzfatz aufgegessen.“

Christina


vegane Mokka

Wölkchen FÜR CA. 30 STÜCK 2 EL Instant-Kaffee 2 EL heißes Wasser 120 g pflanzliche Margarine, weich 60 g Puderzucker (+ etwas zum Verzieren) 55 g Seidentofu 30 g Kakaopulver, ungesüßt 150 g Weizenmehl 1 Prise Salz

Den Ofen auf 175 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Instantkaffee mit Wasser anrühren und zur Seite stellen. Zuerst Margarine und Puderzucker mit dem Handmixer zu einer fluffigen Masse verrühren, dann den Tofu, zum Schluss Kaffee und Kakao unterrühren. Auf der niedrigsten Mixstufe Mehl und Salz zugeben und solange verrühren, bis die Zutaten sich zu einem weichen Teig verbunden haben. Aus dem Teig kleine Bällchen formen und aufs Backblech setzen. Ab in den Ofen und je Blech ca. 15 Minuten backen – lieber kürzer als länger. Auskühlen lassen und mit Puderzucker verzieren. Am besten in Blechdosen, getrennt durch Pergamentpapier, lagern. Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten (15 Minuten Vorbereitungszeit + je Blech 15 Minuten Backzeit)


Haferflocken-Sterne FÜR CA. 45 STÜCK 250 g Haferflocken 200 g Zucker 50 g weiche Butter 1/2 Zitrone, Saft und Schale 1 TL Zimt 250 g Mehl 1 TL Backpulver etwas Milch Für die Glasur: 70 g Puderzucker 1 Prise Salz 1 Eiweiß


„Ich fand das Rezept in einem alten Kochbuch von Elizabeth Schuler. Dort werden die Sterne falsche Zimtsterne genannt. Sterne ohne Nüsse, die Haferflocken sind ein wirklich guter Ersatz. Zimtig und lecker. Trotzdem will ich sie nicht Zimtstern nennen. Auch, weil ich wie jedes Jahr daran scheitere, eine glatte ebenmäßige Glasurfläche auf die Sterne zu bekommen. Aber Linienmuster schmecken auch!“

Julie

Haferflocken mit 50 g des Zuckers vorsichtig in einer Pfanne anrösten. Butter mit restlichem Zucker und Ei schaumig rühren. Gewürze, Mehl, Backpulver und Flocken zugeben und verkneten. Wenn der Teig sich noch nicht gut verbindet, so viel Milch unterkneten, bis man eine Kugel formen kann. Kugel flach drücken und auf etwas Zucker 1-2 cm dick ausrollen. Falls der Teig reißen sollte, die Risse behutsam zusammendrücken. Sterne ausstechen und auf einem Blech mit Backpapier verteilen. Eiweiß mit einer Prise Salz langsam aufschlagen und während des Mixens den Puderzucker einrieseln lassen. Auf höchster Stufe steif schlagen. Die Sterne direkt mit der Glasur bestreichen oder die Glasur in einen kleinen Gefrierbeutel füllen, die Spitze abschneiden und die Sterne nach Belieben verzieren. Eine halbe Stunde antrocknen lassen. Die Bleche nacheinander bei 140°C Umluft ca.15 Minuten backen. Zubereitungszeit: etwa 40 Minuten + 15 Minuten Backzeit


FÜR CA. 40 STÜCK 200 g weiche Butter 160 g Weizenmehl 160 g Vollkornmehl 180 g Zucker + 50 g für den Zuckerrand 1 Ei 1 Päckchen Vanillezucker 80 g gehackte Zartbitterschokolade 2 TL Tahin (orientalisches Sesammus) 100 g Sesam eine Prise Meersalz 2 TL Thymian (frisch oder getrocknet oder eine Mischung aus beiden)

Vanillezucker mit der weichen Butter und den 180 g Zucker samt Salz zu einer Creme verrühren. Dann das Ei dazugeben und noch mal alles verquirlen. Mehl, Tahin, Thymian, die Hälfte des Sesams und die Schokolade dazugeben und alles verkneten. Dann eine schöne Kugel formen, in Folie wickeln und ab damit in den Kühlschrank - für ne halbe Stunde.

„Letztes Jahr gab es

Die Teigkugel in zwei Hälften schneiden und mit ein bisschen Mehl zu zwei Rollen formen. Durchmesser so etwa 4-5 cm. Jetzt die 50 g Zucker mit dem restlichen Sesam mischen und die beiden Röllchen darin wälzen. Dann wieder in Folie wickeln und noch mal ab in den Kühlschrank. Diesmal für ganze zwei Stunden.

Augen hoch. Völlig zu

Den Backofen auf 200 Grad (Ober-Unterhitze) vorheizen. Und nun das Ganze in Scheiben schneiden - so ungefähr ein Zentimeter dick sollten die Plätzchen sein. Jetzt die Kekse mit ein wenig Abstand auf ein Backblech mit Backpapier legen und für etwa eine Viertelstunde in den Ofen geben. Wenn sie leicht goldbraun sind, können sie raus. Dauer: 30 Min. + 2 1/2 Std. Kühlzeit + 15 Min. Backzeit

Rosmarin-Heidesand, diesmal muss der Thymian herhalten - der verträgt sich prima mit Schokolade und Sesam. Die meisten ziehen bei dieser Kombi skeptisch die unrecht, wie ich euch versichern kann!“

Isabel


ThymianSchoko SesamHeidesand


FÜR CA. 50 STÜCK 100 g Schokolade (50% Kakao) 50 g Butter 1 Ei 1 Eigelb 60 g Zucker 100 g Mehl 1 EL Kakao 1/4 TL Backpulver Salz 1 TL gemahlener Zimt ca. 60 g Puderzucker zum Wälzen

Schokolade hacken und mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Abkühlen lassen, in eine Schüssel umfüllen. Ei, Eigelb und Zucker zur Schokolade geben und unterrühren. In einer zweiten Schüssel Mehl, Kakao, Backpulver, Zimt und eine Prise Salz miteinander vermengen. Zur Schokoladenmasse geben, vermischen. Den Teig 2 Stunden im Kühlschrank kaltstellen. Vor dem Kaltstellen ist der Teig sehr dünn und flüssig, durch das Kühlen wird er deutlich härter und lässt sich anschließend prima weiterverarbeiten! Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 170 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.


o k o h scchnee s geln ku

„Ich liebe schokoladige Plätzchen, aber zart und luftig müssen sie sein. So wie diese Schoko-SchneeKugeln, die obendrein auch noch wunderschön aussehen!“

Juliane

Puderzucker in einen tiefen Teller sieben. Mit der Hand aus dem Teig walnussgroße Stücke abnehmen und zu Kugeln formen. Großzügig im Puderzucker wälzen und die Teigkugeln mit ca. 4 cm Abstand zueinander auf das Backblech setzen. Im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 14 Minuten backen. Herausnehmen, Kugeln auf dem Backblech etwas abkühlen lassen, dann vorsichtig herunterheben und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. In mit Backpapier ausgelegten Metalldosen aufbewahren, damit die Plätzchen weich und zart bleiben. Zubereitungszeit: 15 Minuten - Kühlzeit: 2 Stunden - Backzeit: 14 Minuten


Mohn-Pflaumen

STERNE FÜR 2-3 BLECHE 250 g Mehl 125 g Butter 50 g Zucker 1 Päckchen BourbonVanille-Zucker 1 Ei (Größe M)

„Seit dem ich Kind bin, gibt es bei meiner Mutter zu Weihnachten immer Linzer Plätzchen. Diese Variante mit Mohn und Pflaumenmus mag ich noch ein bisschen lieber. Zum Einen weil Mohn genau meins ist und zum Anderen, weil sie außen

1 Prise Salz

so schön crispy und innen lecker

2 EL gemahlener Mohn

säuerlich sind. Perfekt zum weih-

ca. 200 g Pflaumenmus 1 EL Puderzucker Mehl für die Arbeitsfläche

nachtlichen Kaffee.“

Kathi

Backpapier Mehl, Butter in Stückchen, Zucker, Vanille-Zucker, Ei, Salz und Mohn mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten. In Folie wickeln und ca. 30 Minuten kalt stellen. Teig portionsweise auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche 2–3 mm dick ausrollen. Sterne mit ca. 7 cm Durchmesser ausstechen und auf 2 bis 3 mit Backpapier ausgelegte Backbleche verteilen. Aus jedem zweiten Stern in der Mitte einen kleineren Sternen mit ca. 3 cm Durchmesser ausstechen. Nacheinander im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C) für 10–12 Minuten backen. Kekse auf Kuchengittern auskühlen lassen. Pflaumenmus glatt rühren. In die Mitte der ganzen Sterne je einen Klecks Pflaumenmus geben, Stern mit Stern-Loch versetzt daraufsetzen, etwas andrücken. Mit Puderzucker bestäuben. Dauer: ca.1 Std. + 30 Min. Ruhezeit + 2 x 12 Min. Backzeit + Zeit zum Auskühlen


Diese chai-würzigen mürben Butterkekse gepaart mit einer samtigen Zimt-Mandelcreme sind eine kleine Aroma-Explosion. Die Creme ist vegan und kann entweder zwischen 2 Cookies geschichtet oder einfach so dazu gegessen werden. Wer es eilig hat, kann auch gekauftes Mandelmus mit etwas Mandelmilch pürieren und entsprechend abschmecken.

Daniela

Mehl mit Zimt, Piment, Kardamom, Nelken, Ingwer und Pfeffer vermengen. Butter und Zucker mit dem Vanillemark einige Minuten schaumig schlagen, bis die Butter heller und schön fluffig wird. Mehl-Gewürzmischung nun kurz und langsam in die Butter einarbeiten. Den Teig auf ein Stück Butterbrot- oder Backpapier geben, zu einer etwa 30 cm langen Rolle formen, ins Papier einrollen und im Tiefkühler 20 Minuten ruhen lassen (alternativ im Kühlschrank 1 Stunde). Währendessen den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Teig in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden, auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche geben und für 12-18 Minuten backen. Komplett auskühlen lassen und mit der Mandel-ZimtCreme servieren. Zubereitungszeit: 15 Minuten + 20 Minuten Ruhezeit + 20 Minuten Backzeit Mandelcreme Mandelkerne über Nacht in Wasser einweichen. Am nächsten Morgen abgießen und kurz abspülen. Wer mag, kann mit den Fingern noch die dünne braune Haut entfernen, das ergibt farblich eine etwas hellere Creme. Die Mandelkerne zunächst mit 2 EL Milch oder Wasser, Zimt und Zitronensaft fein pürieren, dann nach und nach Milch oder Wasser hinzufügen, bis die Konsistenz cremig wird. Mit Süßungsmittel nach Wahl abschmecken und mit den ChaiCookies servieren. Die Creme hält sich im Kühlschrank aufbewahrt für 3-4 Tage. Zubereitungszeit: 10 Minuten + Einweichzeit über Nacht


FÜR CA. 30 STÜCK

Prise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Prise Salz

180 g Butter 100 g Zucker

Für die Mandelcreme

250 g Mehl Mark von 1 Vanilleschote 2 TL Zimt 3/4 TL gemahlene Nelken 1/2 TL gemahlener Kardamom 1/2 TL gemahlener Piment 1/2 TL gemahlener Ingwer

100 g Mandeln 4-6 EL Mandelmilch, Hafermilch oder Wasser 1 TL Zimt Spritzer Zitronensaft Zum Süßen: Reissirup, cremiger Honig oder Puderzucker

chaicookies mit mandelcreme


„Das Schönste an der Weihnac

bäckerei ist für mich, dass ma

hemmungslos in die Gewürzek

fen kann. Kein Gewürz ersche

zu exotisch, sondern ganz in S

Caspar, Melchior und Balthasa

sämtliches Gebäck zumindest nach Orient schmecken.“

Lebk Nach B „Das große Buch

1E 1 EL K 2 TL Ka

2 EL Ceylonz 2 TL Ing 1 TL M ½ TL Gewürzne

Piment, Koriander und Kardam möglich mahlen. Die Muskatnuss fr den gemahlenen Gewürzen verme auch den Zimt frisch gerieben und d mit den anderen Gewürzen gemö Ingwer und Nelke habe ich be


Schokowürfel glutenfreie

mit Lebkuchengewürz

FÜR EINE FORM - 30 x 22 cm

chts-

an wirklich

kiste grei-

eint nun

Sinne von

ar sollte

t ein wenig

Micha

kuchengewürz Bettina Matthaei h der Gewürze“

EL Pimentkörner Koriandersamen ardamomsamen ½ Muskatnuss zimt, gemahlen gwer, gemahlen Macis, gemahlen elke, gemahlen

mom so fein wie risch reiben. Mit engen. Ich habe den Macis frisch örsert. Lediglich ereits gemahlen verwendet.

200 g dunkle Schokolade (70% Kakaogehalt) 125 g Butter 3 TL Lebkuchengewürz (ca. 1/2 Menge des hergestellten Gewürzes) 1 TL Orangenabrieb ½ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer (optional bzw. weniger) 75 ml frisch zubereiteter, warmer Espresso (alter nativ 2 EL davon durch Cassis ersetzt) 5 Eier 150 g brauner Zucker 100 g Pecannüsse (alternativ halb geschälte Mandeln, halb geschälte Walnüsse) Butter zum Ausfetten Puderzucker zum Bestäuben Zuerst die Nüsse überbrühen, häuten und grob hacken. Die Schokolade in Stückchen brechen. Butter über dem heißen Wasserbad schmelzen. Schokolade zugeben, rühren bis sie geschmolzen ist, danach Gewürze, Orangenschale und Espresso untermischen. In einer zweiten Schüssel die ganzen Eier mit dem Zucker schaumig rühren (nicht zu lange, sonst wird die Schokoplatte später möglicherweise zu krümelig zum Schneiden). Schokoladenmischung unterheben, die grob gehackten Nüsse ebenfalls unterheben. Eine eckige Form mit Butter ausstreichen, Masse hineingeben. Im auf 175° (150° Umluft) vorgeheizten Backofen etwa 30 Minuten backen. Nach dem Auskühlen in 2 cm große Würfel schneiden. Mit Puderzucker bestäuben. Zubereitungszeit: 10 Minuten für das Lebkuchengewürz, 15 Minuten für den Schoko-Gewürzteig, 30 Minuten Backzeit, auskühlen: 2 Stunden, in Würfel schneiden 15 Minuten


FÜR 5 GLÄSER À 250 ML 50 g Orangeat 40 g getrocknete Pflaumen 25 g Rosinen 25 g gehackte Mandeln 2 EL Zwetschgenschnaps 200 g Mehl (plus etwas mehr für die Gläser) ½ Würfel Hefe (21 g) 60 g Zucker 90 ml Milch 60 g weiche Butter (plus etwas mehr für die Gläser) 2 Eigelb Salz 1 Bio-Zitrone

„Schon lange mal wollte ich selbst Panettone backen. Diese Mini-Version der weihnachtlichen Mailänder Kuchen-Spezialität lässt sich durch das Backen im Glas prima aufbewahren und eignet sich dadurch natürlich auch bestens als Geschenk aus der eigenen Küche in der Adventszeit!“

Juliane


Mini-Panettone Pflaumen fein hacken. Gehackte Pflaumen, Orangeat, Rosinen und gehackte Mandeln in einer Schüssel miteinander vermischen und mit dem Zwetschgenschnaps beträufeln. Zugedeckt 30 Minuten ziehen lassen. Mehl in eine große Schüssel sieben. In der Mitte eine Mulde formen, die Hefe dort hineinbröckeln. ½ EL Zucker über die Hefe geben. Die Milch lauwarm erwärmen und die Hälfte der lauwarmen Milch über die Hefe gießen. Mit einem kleinen Löffel Hefe und Milch so lange verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Die Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und den Vorteig an einem warmen Ort 30 Minuten stehen lassen. Der Vorteig sollte jetzt schon etwas aufgegangen sein. Dann die restliche Milch und den restlichen Zucker zum Vorteig in die Schüssel geben. Butter in Flöckchen schneiden und ebenfalls zugeben. Zitrone heiß waschen, von der Hälfte die Schale fein abreiben und den Zitronenschalenabrieb zum Teig geben. Eigelbe und eine Prise Salz ebenfalls zugeben. Alles mit den Knethaken des Handrührgeräts so lange kneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Schüssel nochmals mit dem Küchentuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Saubere Weck-Gläser mit etwas Butter einpinseln und mit Mehl bestäuben. Die marinierten Früchte unter den Teig kneten. Teig auf die vorbereiteten Gläser verteilen, dabei den Teig höchstens bis zur Hälfte des Glases einfüllen, da er beim Backen noch ordentlich aufgeht. Gläser mit einem Küchentuch abdecken und ein letztes Mal 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Panettone-Gläser auf der zweiten Schiene von unten im heißen Backofen ca. 30 Minuten backen. Stäbchenprobe machen: Die Mini-Panettone sind fertig gebacken, wenn man ein Holzstäbchen in den Kuchen steckt und beim Herausziehen kein Teig am Stäbchen kleben bleibt. Gläser aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen. Erst wenn die Mini-Panettone abgekühlt sind, die Gläser verschließen. Ungeöffnet und an einem kühlen Ort aufbewahrt, sind die Mini-Panettone ca. 3 Wochen haltbar. Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten, plus 90 Minuten Ruhezeit Backzeit: 30 Minuten


Kürbiskern-Kip

„Vanille- oder Haselnusskipferl kannte ich, aber die Variante mit Kürbis-

kernen war neu für mich. Zum Glück habe ich sie gebacken, denn sie sind umwerfend zart und mürbe und auch dank der Verschönerung durch die Schokoladenecken der Renner in der Plätzchendose!“

Katharina


FÜR CA. 50 STÜCK 150 g Kürbiskerne 80 g Süßmittel wie z.B. Dextrose (alternativ Puderzucker) 280 g Mehl 1 Prise Salz (idealerweise Vanillesalz) 1 knapper TL gemahlener Ingwer 200 g weiche Butter 100 g (sehr) dunkle Schokolade 1/2 EL Kokosöl

pferl

Da es gemahlene Kürbiskerne hierzulande kaum zu kaufen gibt, muss man selbst ran: Dazu die Kürbiskerne und das Süßmittel in der Küchenmaschine fein mahlen. Das Süßmittel verhindert, dass beim Mahlen zuviel Öl austritt und das Kürbiskernmehl verklumpt. Mehl, Salz und Ingwer mischen, die gemahlenen Kürbiskerne samt Süßmittel dazugeben und alles mit der in Würfel geschnittenen Butter zu einem glatten Teig verkneten. Teelöffelweise Teighäufchen abstechen (ca. 10 g) und zu Kipferln formen. Auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche legen und dann für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen, damit sie später beim Backen ihre Form nicht verlieren. Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Kipferl aus dem Kühlschrank nehmen und ca. 12 Minuten backen. Sie sollen nicht braun werden! Herausnehmen und vollständig auskühlen lassen. Schokolade hacken und zusammen mit dem Kokosöl über dem Wasserbad schmelzen. Die Kipferl in die Schokolade tunken und dann auf ein Gitter legen, bis die Schokolade fest ist. Vorbereitungszeit ca. 15 Minuten, Ruhezeit 1 Stunde, Backzeit ca. 12 Minuten


Sp

„Die Advents- und Weihnachtszeit ist bekanntermaßen ja die kulinarische „Das gönn ich mir jetzt - und das auch!“ Zeit und obwohl ich da zwar selbst ganz gerne mitmache, bin ich zwischen all den Zuckerund Butterbomben ab und zu ganz froh über eine „natürlichere“ Alternative - die aber trotzdem weihnachtlich schmecken soll. Da kommen diese Trüffel wie gerufen: beim Reinbeißen erfreut man sich zuerst an knusprigen Mandeln, blumigem Honig und aromatischer Orangenschale, danach kommen der Zimt und das weihnachtliche Spekulatiusgewürz.“

Daniela


veganE

pekulatius-Trüffel FÜR CA. 20 STÜCK 150 g Mandeln 5 getrocknete Pflaumen 3 EL Honig 2 EL Mandelmus 1 TL Zimt 3 TL Spekulatiusgewürz Schale einer halben Bio Orange Prise Salz Zum Rollen: 2 EL Pistazien 2 EL Cashewkerne 2 EL getrocknete Cranberries Die Mandeln für ein paar Minuten in einer Pfanne ohne Fett vorsichtig rösten, dann kurz abkühlen lassen (wer rohköstliche Trüffel machen möchte, lässt das Rösten weg und weicht die Mandeln über Nacht in Wasser ein). Zuerst die Cashewkerne, dann die Pistazienkerne und zum Schluss die Cranberries fein hacken. Mandeln mit Pflaumen, Mandelmus, Spekulatiusgewürz, Orangenschale und Salz im Mixer fein zerkleinern. Die Masse sollte feucht sein und zusammen halten, wenn man sie mit den Fingern aneinander drückt. Ist sie zu trocken, noch 1-2 Pflaumen oder etwas Honig mit dazu geben. Mit Hilfe eines Teelöffels 20 Stücke abstechen, Kugeln daraus formen und diese in den gehackten Pistazien, Cashewkernen und Cranberries wälzen, ggf. etwas andrücken. Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten


FÜR EIN BLECH 50 g Honig 100 g Butter 150 Sahne 150 g Rohrzucker 30 g kandierter Ingwer, feingehackt 20 g Cranberries, feingehackt 2 TL Orangenabrieb 300 g Mandelblättchen 100g Zartbitterkuvertüre


Florentiner mit kandiertem Ingwer

„Zum Plätzchen-Ausstechen muss ich wirklich Lust haben. Viel lieber ist mir, ich komme auf schnellerem und vor allem weniger feinmotorischem Weg zu einer ganzen Dose voller Plätzchen. Diese Florentiner backen sich auf einem Blech und damit auf einen Schlag. Ich muss sie nachher nur noch nach Wunsch klein schneiden. Von der schnellen Herstellung kann man durchaus auf die ebenso schnelle Suchtgefahr schließen – die Dose leert sich in Kürze wie von Zauberhand. Die leichte Schärfe des kandierten Ingwers, den ich auf den südfranzösischen Märkten bei den arabischen Ständen bekomme, gibt diesen Florentinern den besonderen Kniff.“

Micha

Honig, Zucker, Butter und Sahne 5 Minuten köcheln lassen. Mandelblättchen unterheben, 5 Minuten weiterkochen, Ingwer und Cranberries zufügen und nochmals 3 Minuten köcheln. Ein Blech mit Backpapier auslegen und idealerweise mit einem Backrahmen begrenzen. (Ohne Backrahmen werden die Ränder auf dem Backblech möglicherweise dünner und die Masse hängt etwas an den nicht backpapiergeschützten Seiten an.) Die Mandelmasse auf dem Backblech ausstreichen und in etwa 10 Minuten bei 200 Grad Umluft auf der mittleren Schiene goldbraun backen. Abkühlen lassen. Die Platte auf ein Brett stürzen (geht dank der Konsistenz sehr gut). Mit der im Wasserbad geschmolzenen Kuvertüre bestreichen und kalt stellen. Die Platte erneut umdrehen und in gewünschte Formen (Dreiecke, Streifen, Rauten…) schneiden. Zubereitung: 35 Minuten, Backzeit: 10 Minuten, Abkühl- und Abtrockenzeit: 3 Stunden


Schokozimt Herzchen


„Dies ist eines der vielen Plätzchen-Rezepte meiner verstorbenen Schwiegermutter aus ihrem ganz privaten Kochbuch. Sie sind echt schnell gemacht und ich liebe sie sehr, weil sie einfach und so schön knatschig sind. Also nix für Liebhaber von mürbem Gebäck!“

Isabel FÜR 2-3 BLECHE 2 Eiweiß (steif geschlagen) 250 g Zucker 1 TL Zimt 250 g gemahlene Mandeln 60 g gehackte Zartbitterschokolade 80 g Butter 2 EL Mehl Puderzucker

Alle Zutaten mischen. Den Teig etwa einen halben Tag (oder über Nacht) im Kühlschrank ruhen lassen. Den Ofen auf 140 Grad (OberUnterhitze) vorheizen. Dann mit etwas Puderzucker auswallen und kleine Herzen ausstechen. Für ca. 20-25 Minuten backen immer mal wieder nachschauen, sie sollten auf keinen Fall zu dunkel werden. Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten plus Ruhezeit.


FÜR CA. 25 STÜCK 125 ml Kokos- oder anderes pflanzliches Öl 170 g Rohrzucker 55 g Seidentofu, verquirlt 1 TL Backpulver 1/2 TL gemahlener Zimt 1/4 TL Natron 1/4 TL Salz 180 g Mehl (405) 75 g Kokosraspeln 60 g Haferflocken 100 g Mandeln (oder Nüsse nach Wahl, Hauptsache klein gehackt)


„Bei diesen Cookies geht es richtig üppig-amerikanisch zu. Wenn schon denn schon, lautet die Devise. Passt auf, dass der Zucker im Topf nicht auskristallisiert, sonst müsst ihr von vorne anfangen (was mir natürlich nie passieren würde) und hackt die Nüsse wirklich sehr klein, sonst halten die Cookies nicht zusammen. Nach dem Backen sind die Plätzchen noch weich, also nicht zu schnell von den Blechen hieven. Und: Lasst euch von dem fettigen Teig nicht irritieren – die Cookies werden ultraknusprig, sollten aber auch fix gegessen werden.“

Christina

Vegane Coconut Almond Oatmeal Cookies Öl und Zucker zusammen in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze erwärmen, bis Zucker und Öl sich verbunden haben. Die Mischung darf auf keinen Fall zu heiß werden. Vom Herd nehmen und in eine Rührschüssel füllen. Nun den Seidentofu unterrühren. Mehl, Backpulver, Natron, Zimt und Salz vermischen und ebenfalls unterrühren. Anschließend noch die Kokosraspeln, Haferflocken und Nüsse unterheben. Teig 30 Minuten ruhen lassen.  Den Ofen auf 200 ° C (Ober- / Unterhitze) vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Nun mit den Händen ca. 25 gleichgroße Kugeln formen – das geht leicht, weil der Teig so rutschig ist – und auf den Blechen verteilen. Anschließend flach drücken und abrunden, falls der Teig aus der Form geraten sein sollte. Nacheinander in den Ofen schieben und ca. 9-12 Minuten backen.  Zubereitungszeit: ca. 1 ¼ Stunden (15 Minuten Vorbereitungszeit + 30 Minuten Ruhezeit + ca. je Blech 15 Minuten Backzeit)


„Die Stollenrezepte in den Büchern meiner Großmutter enthalten die Zutaten nur pfundweise – vier Pfund Mehl, zum Beispiel, oder ein Pfund Butterschmalz. Die so entstandenen Stollen müssen wahre Riesen gewesen sein, kein Wunder, dass man sie zum Backen in die Bäckerei trug. Ich habe mir aus Omas Rezept eine moderne Mini-Variante zusammengestellt, die statt Zitronat und Rosinen mit Cranberries und getrockneten Aprikosen daherkommt.“

Katharina

Die getrockneten Aprikosen in kleine Würfel schneiden und zusammen mit den Cranberries mit Rum oder Tee mischen und ziehen lassen. Mehl und Süßmittel in einer großen Schüssel mischen. Eine Mulde formen und Quark und Ei hineingeben. Butter und Butterschmalz schmelzen, dann die Milch dazugießen und erwärmen, bis die Flüssigkeit lauwarm ist. Die Hefe in die Mischung bröckeln und auflösen. Die Hefemilch zusammen mit den Gewürzen über das Mehl gießen und alles etwa 10 Minuten lang zu einem glatten Teig verarbeiten. Falls der Teig zu sehr klebt, das zusätzliche Mehl einarbeiten. Die Schüssel abdecken und den Teig an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen, bis er sein Volumen deutlich vergrößert hat. Die eingeweichten Cranberries und Aprikosen sowie die Pistazien und die Mandeln unter den Teig arbeiten und diesen 10 Minuten entspannen lassen. Dann in 4 Teile teilen und portionsweise auf ca. 1 cm Dicke ausrollen. Sterne ausstechen und auf ein Backblech legen. Die Sterne noch einmal 20 Minuten gehen lassen, währenddessen den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Sterne etwa 12 Minuten backen, bis sie leicht goldbraun sind. Die Butter während der Backzeit schmelzen und die Sterne sofort nach dem Backen mit Butter einpinseln und mit Dextrose (oder Puderzucker) bestäuben, dann wieder mit Butter bestreichen und eine zweite Schicht Dextrose darüber stäuben. Auskühlen lassen. Stollensterne schmecken frisch am besten, aber man kann sie ähnlich wie den großen Stollen auch gut eine Weile lagern, dabei sollten sie fest in Alufolie eingepackt sein. Vorbereitungszeit ca. 30 Minuten + Gehzeit ca. 1:30 Stunden + Backzeit ca. 12 Minuten


s to llen s terne mit Pistazien & Cranberries

FÜR CA. 75 STÜCK Tipp: Aus den Resten des ausgestochenen Teigs einen kleinen Stollen backen. Dieser sollte dann, fest in Alufolie eingewickelt, vor dem Anschnitt etwa 2 Wochen ruhen. 50 g getrocknete Aprikosen 50 g getrocknete Cranberries 3 EL Rum zum Einweichen (alternativ bspw. Früchtetee) 500 g Mehl, evtl. 50 g mehr 60 g Süßmittel wie z.B. Dextrose 100 g Quark 1 Ei 125 ml Milch 100 g Butter 100 g Butterschmalz 25 g frische Hefe 1 TL abgeriebene Zitronenschale 2 TL abgeriebene Orangenschale 1 großzügige Prise gemahlene Nelken 1 Msp. gemahlene Vanille 50 g Pistazien 50 g gehackte Mandeln 200 g Butter Puderzucker oder Dextrose zum Bestäuben


Mandel-Kokos Pl채tzchen

n e t u Gl frei!


„Diese Mandelplätzchen sind saftig, reichhaltig und lecker - die dicken Scheiben laden direkt zum Reinbeißen ein. Zubereitet sind sie im Handumdrehen und erfreuen auch Familienmitglieder mit Glutenunverträglichkeit, da sie frei von Mehl sind.“

Julia FÜR CA. 20 STÜCK 150 g gemahlene Mandeln 120 g Zucker 100 g Kokosflocken 1 Eiweiß 60 g weiche Butter 1 TL Vanillepaste oder das Mark 1/2 Vanilleschote Puderzucker zum Bestäuben

Gebt alle Zutaten in eine Schüssel und verrührt sie zu einem festen Teig. Teilt den Teig in zwei gleichgroße Teile. Wickelt diese in Frischhaltefolie und formt sie zu Rollen mit etwa 2 cm Durchmesser. Gebt die Teigrollen in den Kühlschrank und lasst sie dort etwa 1 Stunde ruhen. Heizt den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vor. Nehmt die Teigrollen aus dem Kühlschrank und befreit sie aus ihren Folienhüllen. Schneidet 1 cm große Scheiben vom Teig ab. Legt die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Blech und backt sie etwa 8 Minuten. Nehmt sie dann aus dem Backofen und lasst sie auf einem Kuchengitter auskühlen. Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten + 1 Stunde Ruhezeit + 8 Minuten Backzeit


„Ohne Ausstechplätzchen fehlt etwas auf dem

gefunden. Er ist unkompliziert und beliebig ab

p u r i S

und ein wenig nach Schokoladentarte. Für noc glanz. Darüber freuen sich Groß und Klein.“

Plätzchen

Zutaten in einer Schüssel mischen und gut verkneten. Zu einer Kugel formen und flach drücken. Teig in Frischhaltefolie schlagen oder in einen großen Gefrierbeutel (ideal: 3 l) füllen. Eine Stunde kühlen. Teig in der Folie bzw. im Beutel, alternativ auf einer bemehlten Fläche, ausrollen. Plätzchen ausstechen und auf Bleche mit Backpapier verteilen. Teigreste erneut ausrollen und wieder ausstechen. Falls der Teig zwischendurch zu weich wird, nochmal kurz kühl stellen. Wer mag, verziert die Plätzchen mit Pinienkernen.


bunten Teller. Meinen Lieblingsteig habe ich mittlerweile

bwandelbar, er schmeckt genau richtig nach Zuckerrübensirup

ch mehr Würze sorgt ein ordentlicher Anstrich mit Quitten-

Julie FÜR CA. 45 STÜCK 200 g weiche Butter 50 g Puderzucker 50 g brauner Zucker 1 Prise Salz 50 g gemahlene Mandeln 25 g Kakaopulver 280 g Mehl 50 ml Zuckerrübensirup (ersatzweise Honig) 1 Ei 1 Prise Muskatblütenpulver oder frisch geriebene Muskatnuss 3 - 4 EL Quittengelee Optional: 1 Tütchen Pinienkerne

Blech in den Ofen schieben und bei 160°C Umluft 10 Minuten backen. In der Zwischenzeit Quittengelee in einem Topf erwärmen. Blech aus dem Ofen nehmen und die Plätzchen mit dem Gelee bestreichen. Weitere 5 Minuten backen und die fertigen warmen Plätzchen ein weiteres Mal mit Gelee bestreichen. Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten + 1 Stunde Kühlzeit + 15 Minuten Backzeit

19


FÜR CA. 40 STÜCK 150 g Dinkelmehl 100 g Weizenvollkornmehl 100 g Zucker 8 grüne Kardamomkapseln, die Samen fein gemörsert 4 EL Kakaonibs Abrieb von zwei unbehandelten Orangen 170 g kalte Butter


Orangen-Plätzchen mit Kardamom „Schon seit meiner Kindheit gibt es zu Weihnachten Gebäck aus einfachem Mürbteig: Mehl, Butter, Zucker, – mehr brauchte es nicht. Meine Oma bereitete immer Unmengen dieses Butter-Spritzgebäcks zu, kiloweise Teig wurde da durch den Fleischwolf gedreht! Diese Plätzchen haben die gleiche, knusprige und feine Konsistenz wie das Gebäck meiner Oma, geschmacklich sind sie allerdings ein wenig ausgewogener, harmonieren hier doch die feinsten Aromen miteinander. Und auf jeden Fall sind sie wesentlich schneller zubereitet!“

Julia

Verknetet alle Zutaten von Hand zu einem geschmeidigen Mürbteig. Wickelt den Teig in Folie und lasst ihn im Kühlschrank 30 Minuten ruhen. Heizt den Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vor. Nehmt den Teig aus dem Kühlschrank. Entweder formt Ihr jetzt gleichgroße Kugeln oder Stäbchen aus dem Teig, oder Ihr rollt den Teig etwa 1 cm dick aus und schneidet ihn in gleichgroße Stäbchen, je nachdem, welche Form ihr bevorzugt. Legt die Plätzchen dann auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Blech. Backt die Plätzchen für etwa 15 Minuten. Nehmt sie dann aus dem Ofen und lasst sie auf einem Gitter auskühlen. Wer jetzt noch mag, kann die Plätzchen mit Zartbitterschokolade verzieren. Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten + 30 Minuten Ruhezeit + 15 Minuten Backzeit


, r e g g o l B n u Ne ein Fest, viel vor. Über die schönste To Do Liste des Jahres ................................................. Unsere Plätzchendosen sind ja nun schon gut gefüllt! Da bleibt viel Zeit für andere schöne Sachen: Hier verraten wir euch, was wir in der Vorweihnachtszeit neben Glühwein trinken und Baum schmücken noch gerne so alles machen möchten. Julie mag sich zum Beispiel eine Weihnachtswand basteln, Juliane wagt sich an ein Gulasch, das zwei Tage lang zubereitet werden muss, Katharina verschenkt selbst gemachte Gewürz-Extrakte umd Christina plant schon mal das Dessert fürs Weihnachtsmenü.


Julia ...........

chestnut & sage Die Vorweihnachtszeit gestalte ich gerne gemütlich und ruhig mit ein wenig Basteln, ein wenig Musik hören und natürlich mit leckerem Essen. So kann Weihnachten kommen und ich mich entspannt darauf freuen. Für die richtige Einstimmung höre ich das schönste Weihnachtslied von Georg Kreißler und hoffe dabei, dass meine Geschenke kreativer und liebevoller werden.

9

Dazu trinke ich gerne eine heiße und wärmende Chai-Latte, natürlich mit selbstgemachtem Chai-Sirup. Meine alten Keksdosen werde ich dieses Jahr noch einen neuen Anstrich geben, damit sie hübsch aussehen und eine Zierde auf dem Weihnachtstisch werden.

Und als ob noch nicht genug gebastelt werde, stehen noch Geschenkanhänger aus Fimo auf der weihnachtlichen ToDo-Liste, die später nicht nur den Weg an die Geschenke, sondern auch an den Weihnachtsbaum finden werden. Damit das Warten auf das Christkind nicht so langwierig ist, werde ich meinen Liebsten dieses Jahr die Zeit mit diesem lecker-fruchtigen Orangen-Carpaccio verkürzen.


Isabel ...........

lecker lezmi

Ein Weihnachtsbaum in Istanbul? Eher schwierig, sofern er nicht weiß und aus Plastik sein soll. Alternativ gibt es bei uns einen Weihnachtsstrauß, in der Art wie diese hier.

In der Adventszeit mache in jedem Fall wieder den leckeren Gewürzkuchen „Ontbijtkoek“ von Katharina, den sie in der letzten Hilda vorgestellt hat (S. 38). Und diese AhornsirupZimt-Mandeln wollte ich auch noch gerne ausprobieren. Das Weihnachtsmenü steht noch nicht ganz, aber diese kleine Vorspeise mit Garnelen gefällt mir schon mal sehr gut. Je nachdem wie üppig (und aufwendig) die Hauptspeise ausfällt, wird das Dessert eher eine kleine, feine & schnelle Nummer - zum Beispiel mit diesen Schokolöffeln.

Und zum gemütlichen Frühstück am nächsten Morgen gibt es frische Apfel-Möhren-Küchlein von Milas Deli.


Kathi ...........

Deck schon mal den Tisch Ein Klassiker in meiner Weihnachtsbackstube und auch dieses Jahr ein absolutes Muss: Kokosmakronen. Die gehen einfach immer und sind so schön schnell gemacht. Allerdings verzichte ich einfach auf die Oblaten. Am 7.12. machen wir im Freundeskreis ein etwas verspätetes Martinsgans-Essen und als Dessert möchte ich unbedingt diese großartig klingende Lebkuchenmousse mit Punschkirschen machen. Ich liebe die orientalische Küche und ihre Gewürze und dieses Plätzchenrezept von Dani von „Flowers on my Plate“ klingt einfach phantastisch. Zimt und Kardamom – lecker!

Was ich mir seit Jahren vornehme und dieses Weihnachten endlich in die Tat umsetzen möchte, sind Springerle. Meine Mutter hat mir ihre mindestens 30 Jahre alten, nur einmal genutzten Förmchen geschenkt und hier im Norden ist das Gebäck ja alles andere als bekannt – also ran an die schönen Teilchen! Bei meinen Eltern gibt es Heiligabend seit einigen Jahren traditionell Fondue. Mit selbst gemachten Saucen schmeckt es gleich doppelt gut. Da wir alle sehr gern scharf und pfeffrig essen, möchte ich diese Pfeffer-Orangen-Sauce gern mitbringen.

07


Christina ........... Feines Gemüse

Almond Apple Pie Granola – ich bin mir sicher, dass dies ein kulinarisches Weihnachtsgeschenk 2013 wird. Ruckzuck gemacht – und dabei unglaublich köstlich.

Weiterhin plane ich Balsamico-Zwiebel-Konfitüre, die auf keinem Käsebuffet fehlen darf und jedes noch so schnöde Butterbrot köstlich ergänzt. Advents-Tiramisu mit Spekulatius – dieses Jahr möchte ich an Weihnachten wieder für das Dessert am 1. Weihnachtstag zuständig sein. Es gibt ja so viele Möglichkeiten, was man zaubern kann, aber das hier ist mein derzeitiger Favorit. Allerdings würde ich zusätzlich mit Glühwein arbeiten wollen. Das Peekaboo Pumpkin Bread hat‘s mir total angetan – ich würde zwar ohne Backmischungen arbeiten, aber die Grundidee ist einfach nur toll (und so einfach umzusetzen!)


Juliane ...........

Schöner Tag noch Ich möchte endlich mal selbst die feinsten aller Lebkuchen selbst backen: Elisenlebkuchen! An den Feiertagen und zwischen den Jahren ist endlich mal wieder Zeit für aufwändiges Kochen. Das Wirtshausgulasch aus dem Backofen nach Frau Ziii dauert in der Zubereitung in Summe drei Tage, da es zwischen den Schmorphasen immer wieder tageweise ruhen soll. Der Zeitaufwand lohnt sich aber sicherlich, wenn ich mir die Fotos und die Beschreibung des Gulaschs bei Frau Ziii so anschaue!

Dieser Spekulatius Vanille-Schoko-Käsekuchen klingt köstlich und macht sich bestimmt auch prima als WeihnachtsDessert. Außerdem stehen diese Linzerschnitten schon seit längerem auf meiner weihnachtlichen Nachback-Liste.

Und natürlich werde ich dieses Jahr auch wieder meine liebsten Plätzchen backen, die Lebkuchen-Brownies.

15


Julie ........... mat & mi

Ich nehme mir manchmal viel zu viel für die Weihnachtszeit vor. Dieses Jahr sollen die Ideen daher reduziert und mit Spaß umsetzbar sein, ohne zu viel kostbare Zeit zu rauben. Ich würde sehr gerne: Ninas Panforte-Streifen erneut aus dem Ofen ziehen, ein großartiges Mitbringsel!

Eine Weihnachtswand gestalten. Claudias Pasticcini ausprobieren.

Lachs selbst beizen, für Farbe und Aroma am liebsten mit Roter Bete. Rosenkohl aufspießen, vielleicht abwechselnd mit Blutorangenstückchen.


Micha ...........

salzkorn . grain de sel Nichts macht den Menschen, die einen umgeben, einen schöneren Advent, wie wenn man selbst lässig bleibt. Für meine selbstfürsorglichen Momente möchte ich gerne dieses Chai-Sirup nachmachen. Schmeckt bestimmt genau so gut in der Latte wie im Tee mit Milch. Der tiefenentspannten Gesamtatmo zuliebe würde ich das Sirup natürlich auch teilen. Geht es ums Verschenken, so verschenke ich generell nur, was mir selbst gefällt oder auf meiner Wunschliste steht. Mit den Ketten von Mme Ulma und Wsake bereitet man bestimmt nicht nur der besten Freundin eine große Freude. Auch eine ebenso wärmende wie wunderhübsche Wolldecke (Zierrat & Gold) ist neben der Gabe eine schöne Geste.

Als Weihnachtsbaum habe ich mich übrigens in diesen hier verguckt. Die markante Zeder ist ein sehr typischer Baum der Drôme, der hier oft in stattlichem Alter und Ausmaß zu finden ist.

20


Katharina ........... Katharina kocht

Lussekatter zu St. Lucia: Die schwedische Tradition findet auch in meinem Haus statt - und was gibt es besseres als warmen, fluffigen Hefeteig zum Frühstück? Selbstgemachte Extrakte zum Backen, bspw. Vanille- und Zimtextrakt: Zum Verschenken und selber backen... und dazu noch diese hübschen Etiketten! Eine schöne Idee für Gourmets. Ich liebe Bratäpfel! Am liebsten ohne Schnickschnack, ganz pur mit Vanillesauce und einem Hauch Zimt. In diesem Jahr möchte ich gern den Bratapfelkuchen vom Backbuben zum Adventskaffee probieren.

An das Wagnis Baumkuchen möchte ich mich schon seit langem machen - in diesem Jahr klappt es bestimmt, nach dieser tollen Anleitung kann es nur gut gehen. Ein wilder und doch filigraner Adventskranz ist genau das richtige für unseren großen Esstisch. Auf in den Wald!


Daniela ...........

flowers on my plate Unsere gesamte Weihnachtsdeko ist seit einigen Jahren rot-weiß und wir freuen uns jedes Mal aufs Neue darauf. Diesmal habe ich mir vorgenommen, endlich auch mal selbstgemachte Zimt-Plätzchen an rot-weißen Bändchen an unserem Baum aufhängen.

Letztes Jahr haben wir am 23. Dezember eine kleine „eat, drink & be merry“ Party für Freunde gegeben. Es gab Plätzchen, Spekulatius-Cupcakes, Lebkuchen, Glühwein, eine „Hot Chocolate Bar“ mit Likören, Sahne und Toppings, aber auch herzhafte Kleinigkeiten wie einen Wintersalat mit Apfel, Mandeln und Speck. Vorbild dafür war dieses Rezept, das ich unbedingt wieder machen möchte, da es einen wunderbar herzhaften, frischen und gesunden Kontrast zu dem vielen Süßkram bietet.

Traditionell werden bei uns an oder direkt vor Weihnachten zwei Filme geschaut: Tatsächlich Liebe und Liebe braucht keine Ferien. Romantisch, kitschig, weihnachtlich - für uns genau das Richtige, um sich auf die Feiertage einzustimmen.


G

G

G

G


G

G

Verlosung

G

Weihnachten – Das Goldene von GU Kochen und Backen für ein glänzendes Fest Der weihnachtliche Alleskönner aus dem Gräfe & Unzer Verlag macht neben leckeren Plätzchen-Rezepten auch mit Kuchen zum Adventskaffee, Punsch & Glühwein sowie festlichen Weihnachtsmenüs Lust im Dezember aus dem Vollen zu schöpfen! 250 Rezepte sollten dafür reichen...

G

352 Seiten, Hardcover, 15,00 €, Gräfe & Unzer Verlag

Geschenkideen aus der Küche von Nicole Stich & Coco Lang

Wer kennt ihn nicht, den großartigen Blog delicious days von Nicole Stich? In diesem Buch verrät die Bloggerin, was sie lieben Freunden aus ihrer Küche schenkt - inklusive schöner Tipps zum Verpacken. 168 Seiten, Hardcover, 16,99 €, Gräfe & Unzer Verlag

G Hast du Lust deine Kochbuch-Sammlung zu erweitern? Dann verrate uns, welches Buch, du gerne haben möchtest und wenn du magst, welches Hilda-Rezept dir am besten gefallen hat! Dafür hinterlässt du einfach auf der Facebook-Seite von Lecker Lezmi bis einschließlich 23. Dezember 2013 einen Kommentar. Unter allen Teilnehmern wird gelost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!


. . . e n n G i w Ge

G

G

G G


G

G

G

...die Teekanne SmarTea

G

G

G Möchtest du deinen Tee zu unseren Plätzchen gerne aus dieser Kanne servieren? Dann verrate uns deine Lieblingsteesorte und wenn du magst, welches Hilda-Rezept dir am besten gefallen hat! Dafür hinterlässt du einfach auf der Facebook-Seite von Lecker Lezmi bis einschließlich 23. Dezember 2013 einen Kommentar. Unter allen Teilnehmern wird gelost. Mehr über „SmarTea“ von WMF erfährst du hier. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

G


inspiration

Viele der gezeigten Rezepte sind Klassiker, die wir abgewandelt haben oder gar alte Familienrezepte. Andere sind streng nach Rezept gebacken und manche wurden von einem Blog, einer Zeitschrift oder einem Kochbuch inspiriert. QUELLENNACHWEISE Kürbiskernkipferl: „Wünsch dir was! Geschenke aus der Weihnachtsküche“ von Regine Stroner Stollensterne: Familienrezept Spekulatius-Trüffel: Eigenkreation Chai Cookies: Inspiration vom Blog „New Kitch on the Blog“ Orangen-Plätzchen mit Kardamom: Inspiration durch cuccinapiccina.de Mandel-Kokos-Plätzchen: Inspiration durch nesrinskueche.com Cashew-Marzipan-Taler: brigitte.de Mohn-Pflaumen-Sterne: lecker.de Kokos-Mandel-Haferflocken-Cookies: „Very Vegan Christmas Cookies“ von Ellen Brown Mokka Wölkchen: „Very Vegan Christmas Cookies“ von Ellen Brown Mini-Panettone: „Wünsch dir was! Geschenke aus der Weihnachtsküche“ von Regine Stroner Schoko-Schneekugeln: Living at Home, Ausgabe 11/2004 Haferflocken-Sterne: „Mein Kochbuch“ von Elizabeth Schuler, Erscheinungsjahr 1959 Sirup-Plätzchen: Familienrezept Florentiner mit kandiertem Ingwer: Rezept eines lieben Feriengastes Schokowürfel mit Lebkuchengewürz: „Das große Buch der Gewürze“ von Bettina Matthaei Thymian-Schoko-Sesamheidesand: Inspiration aus essen und trinken (11/2009) Schoko-Zimt-Herzchen: Familienrezept BILDNACHWEISE „Neun Blogger, ein Fest, viel vor!“ http://relleomein.de/2012/07/do-it-yourself-keksdose/ http://www.chestnutandsage.de/?p=3602 http://www.23qmstil.blogspot.de/2010/12/weihnachtlich-dekorieren-mit-zweigen.html (http://planetfur.nl) http://call-me-cupcake.blogspot.com.es/2012/12/the-big-christmas-post.html http://flowersonmyplate.de/zimt-kardamom-schnecken/ http://www.feines-gemuese.blogspot.de/2013/10/almond-apple-pie-granola-knuspermusli.html http://www.sheknows.com/food-and-recipes/articles/975551/pumpkin-pound-cake http://www.ziiikocht.at/2013/01/wiener-wirtshausgulasch-aus-dem.html http://fotoefornelli.com/de/2011/11/quadrotti-linzer/ http://fraeuleintext.blogspot.de/2013/11/zwischen-herbst-und-vor-weihnacht.html http://www.foolforfood.de/index.php/kuchen/rezept-pasticcini-pasta-di-mandorle-makronen http://cookingstoned.tv/recipe/balsamic-glazed-brussels-sprouts-with-crushed-pine-nuts-and-parmesan/ http://madamulma.blogspot.fr/2013/09/wsake-mme-ulma-wortspieltaler.html http://www.katyelliott.com/blog/2011/12/cinnamon-applesauce-heart-ornaments.html http://www.backbube.com/2012/09/29/ein-kleiner-wintervorbote-leckerer-bratapfel-gries-kuchen/ http://naturkinder.typepad.com/naturkinder/2012/11/wilder-gehts-nimmer-adventskranz-2012-our-advent-wreath.html http://www.pinterest.com/pin/46302702390036476/ (http://desdemventana.blogspot.com - Bolig Dream) http://www.seriouseats.com/recipes/2012/02/serious-salads-kale-apple-and-pancetta-salad.html


impressum Angaben gemäß § 5 TMG Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV: Isabel Lezmi Nordstr. 96 50733 Köln lecker@lezmi.de

Danke

an alle teilnehmen

Bloggerinnen un

den

d WMF sowie Gräfe & Unzer fü r die schönen Gewinne !

Quellenangaben für die verwendeten Bilder: http://www.katharinakocht.com – http://feines-gemuese.blogspot.com http://schoenertagnoch.blogspot.com – http://fleurdupoirier.blogspot.com http://www.matundmi.de – http://deckschonmaldentisch.wordpress.com http://salzkorn.blogspot.fr – http://flowersonmyplate.de - http://www.lecker-lezmi.com Haftungsausschluss: Haftung für Inhalte Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen. Haftung für Links Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen. Urheberrecht Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen. Datenschutz Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich. Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.


Wenn ihr Fragen zu Rezepten oder Zutaten habt, hinterlasst uns einen Kommentar auf unseren Blogs. Wir helfen euch gerne weiter. Über Feedback zu Hilda freuen wir uns natürlich auch sehr! Deck schon mal den Tisch * flowers on my plate * Schöner Tag noch * chestnut & sage * Katharina kocht * Feines Gemüse * lecker lezmi * mat & mi * salzkorn

Habt ei

! t i e z s t n e v d A e r e k c e l ne


Hilda Nr. 2