Issuu on Google+

LeBuffet Magazin

03.12

DAS MAGAZIN DER LEBUFFET RESTAURANTS UND RESTAURANTCAFÉS

Anstoß Polen.

KULINARISCHES GASTSPIEL IM EM-LAND.

VEGGIE-GRILLEN: So werden eingefleischte Grillmeister schwach. Seite 6 ZU GAST IN POLEN: Auf Entdeckungstour bei unseren östlichen Nachbarn. Seite 10 GRABEN, PFLANZEN, ERNTEN: Wie Gartenarbeit unsere Seele baumeln lässt. Seite 18

LeBuffet und RestaurantCafé sind die Gastronomiemarken der Karstadt Warenhaus GmbH


2

LeBuffet Magazin 03.12

Grillen auf Vegetarisch.

Witamy Serdecznie! Herzlich willkommen im EM-Land Polen.

Seite 06

Seite 10

Fleisch ist uns wurscht. Wir bringen vegetarische Abwechslung auf den Rost, die selbst eingefleischte Grillmeister begeistern wird. Mit unseren kreativen Rezepten rund um fleischloses Grillgut und Dips möchten wir Ihnen Appetit machen auf Köstlichkeiten, die nicht nur als Beilagen extrem lecker sind, sondern einem geselligen Grillabend ein ganz besonderes Feuer geben.

Anstoß Polen. Nur etwas kleiner als Deutschland, zählt Polen aber nur halb so viele Einwohner und so hat sich das 312.000 km² große Land in vielen Regionen eine Ursprünglichkeit erhalten können, die in Europa ihresgleichen sucht. Abseits der quirligen Städte finden sich viele beinahe menschenleere Landstriche – unberührt, wild und zeitvergessen.

Inhalt

Handfest und deftig. Für ihre Hausmannskost sind die Polen bekannt, und am besten kommt man der authentischen polnischen Küche in einer einfachen Gaststätte oder einer so genannten „Milchbar“, der Bar Mleczny, auf die Spur. Heute werden dort polnische Klassiker zu unschlagbaren Preisen angeboten. Vor. speisen wie die saure Mehlsuppe Zurek und die Rote-Beete-Suppe Barszcz kommen dort genauso auf den Tisch wie köstliche Pierogi.

Von Störchen und Sammlern. Knapp jeder vierte Weißstorch der Welt verbringt den Sommer in Polen. Von April an nisten die Störche auf den Dächern und Telegrafenmasten und bauen riesige, schwere Nester. Im Herbst trifft man in den dunklen Wäldern dann auf eine weitere Spezies: den Pilzsammler. Denn dann schießen schmackhafte Pfifferlinge und Steinpilze, Reizker, Maronen und etliche andere Pilzarten aus dem Waldboden.

03.12

MIT SCHWUNG IN DEN FUSSBALLSOMMER. Wir entführen Sie in das Gastgeberland der

Fußballeuropameisterschaft und stellen Ihnen die schönsten Regionen unserer direkten Nachbarn im Osten vor. Und um sich dem spannenden EM-Nervenkitzel gestärkt zu stellen, empfehlen wir Ihnen einen zünftigen, vegetarischen Grillabend mit Freunden. Noch besser schmeckt’s mit selbst gezogenem Gemüse aus dem heimischen Garten oder Balkon. Das Sommermärchen kann beginnen.


LeBuffet Magazin 03.12

3

Gesunder Lifestyle durch Gartenarbeit.

Die kleine Danjoo-Seite.

Das Beste zum Schluss.

Seite 18

Seite 20

Seite 22

Ein lauschiger Abend mit Freunden. Heute wird gegrillt – und zwar mit allem Pipapo. Danjoo und seine Freunde haben sich nach einem anstrengenden Fußballspiel eine Stärkung auch redlich verdient. Warum Danjoo sauer wird, erfahrt ihr im Comic, und ihr lernt außerdem ein essbares Stangengewächs kennen, das sauer schmeckt. Viel Spaß beim Entdecken.

Rezept-Tipp und kulinarische Sterne. Ob erfolgreiches Geschäftsessen oder der Kalbsbraten zum Liebesglück: Ein Blick in unsere kulinarischen Sterne verrät Ihnen, was Sie sich wann und wie am besten schmecken lassen sollten. Auf jeden Fall einen Volltreffer landen Sie mit unserem lecker-leichten Rezept-Tipp Ricotta-Ravioli mit brauner Butter und Salbei. Guten Appetit!

Ab ins Beet. Arbeit für alle Sinne mit hohem Wellnessfaktor: Immer mehr Menschen entdecken das Gärtnern. Selbstgezogene Kräuter, Obst und Gemüse sind nicht nur gut für eine ausgewogene Ernährung. Die Arbeit an der frischen Luft, das Pflanzen von Blumen, Anlegen von Beeten und Aufziehen von Gemüse bringen Körper und Seele auf Trab sowie Ausgleich und Harmonie in den Alltag.

Darüber hinaus ist Gartenarbeit im Zuge eines neu entdeckten Ernährungsbewusstseins auch hierzulande wieder en vogue. Wer eigenes Obst, Gemüse und Kräuter anbaut, weiß, mit welchen Mitteln gedüngt wurde, verringert durch die regionale Produktion den CO²-Fußabdruck seiner Lebensmittel und hat für einen saisonalen Speiseplan immer die richtigen Zutaten im Haus.

Unser Titel-Motiv Aus der polnischen Küche nicht wegzudenken sind Blini, kleine Pfannkuchen, die süß, aber auch herzhaft zubereitet sein können. Klassisch

Bildmotiv einfügen

werden Blini mit Buchweizenmehl in einem eigens dafür vorgesehenen Pfännchen gebacken. Weiterhin gehören in traditionelle Blini Hefe, Wasser und ein wenig Salz. Wörtlich übersetzt bedeutet Blini übrigens Plinse oder Fladen.

IMPRESSUM HERAUSGEBER Karstadt Warenhaus GmbH, Konzerngastronomie, Theodor-Althoff-Str. 2, 45133 Essen, Koordination Inhalte der Gastronomie und Anzeigen: Peer Tiedjen und Claudia Grade REDAKTION/GESTALTUNG/ORGANISATION Gregor&Strozik Design GmbH, Am Bergbaumuseum 43, 44791 Bochum AUTOREN Frauke Lambertz, Gunnar Wiehl, Sandra Piske, Sabine Klatt, Peter Hesse FOTOS Bildagentur Huber, Corbis, Getty Images, Guido Anacker, iStockphoto, Karstadt Warenhaus GmbH, LOOK, mauritius images, StockFood, Strandperle PRODUKTIONSSTEUERUNG Roland Patt REPRODUKTION Laudert GmbH+Co. KG, Vreden DRUCK Appl Druck GmbH und Co. KG, Wemding


4

LeBuffet Magazin 03.12

Mit Stromberg auf Titelkurs. Endlich muss ein Titel her! Nach zwei dritten Plätzen bei den letzten beiden Weltmeisterschaften will der amtierende Vizeeuropameister in diesem Jahr Nägel mit Köpfen machen. Wir drücken unserer jungen Truppe für den Kampf um Europas Fußball-Krone natürlich ganz fest die Daumen. Fit genug sind die Spieler garantiert, denn für das leibliche Wohl der Nationalmannschaft sorgt seit 2007 Spitzenkoch Holger Stromberg. Holger Stromberg ist selbst ein eifriger Trophäensammler: Bereits mit 23 Jahren erkochte er sich seinen ersten Michelin-Stern und wurde zum jüngsten Koch des Landes, der die begehrte Auszeichnung erhielt. Auch seine vielen Projekte als selbstständiger Gastronom sind eine einzige Erfolgsstory. Strombergs Spielphilosophie ist ganz einfach: keine Kompromisse bei der Frische und der Qualität! Was für Gemüse, Fisch, mageres Fleisch, gesunde Kräuter und Gewürze gilt, bestimmt natürlich auch seine erlesene Kochgeschirr- und Delikatessenserie, die exklusiv bei

Strahlkraft der Nationalelf will er möglichst viele Menschen für eine bewusste Ernährung begeistern. Mit seiner vollwertigen und gesunden Küche, die harmonisch beste Zutaten abwechslungsreich kombiniert und gleichwohl kulinarische Hochgenüsse bietet, hat er zumindest uns mit Leichtigkeit um den Finger gewickelt. Wir verlosen drei exklusive STROMBERG* Pakete im Wert von je rund 150,00 Euro. Postkarte an: Karstadt Warenhaus GmbH, Konzerngastronomie, Theodor-Althoff-Str. 2, 45133 Essen. Stichwort: LeBuffet Magazin „Stromberg“. Einsendeschluss ist der 04.08.2012.

Karstadt und in allen PERFETTO-Feinkostmärkten angeboten wird. Neben der Europameisterschaft hat der Starkoch ein weiteres Ziel fest im Blick. Durch seine Tätigkeit beim DFB und durch die

ESSEN WIE DIE NATIONALMANNSCHAFT. Frische Ideen, viel Leidenschaft, erstklassiges Niveau –

was auf dem Spielfeld zählt, ist auch am Herd gefragt. Mit unserer edlen Auswahl aus dem Sortiment des Kochs der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft brutzeln Sie auf jeden Fall ganz oben mit.

Salat-Stürmer. STROMBERG*s Dressings spielen in der Champions League der Salatveredelung. Durch die Neukomposition altbewährter Rezepte kommen Freunde eines klassischen FrenchDressings ebenso auf den Geschmack wie Fans der mediterranen Küche. Das Peperonata-Dressing peppt jeden Salat der Mittelmeerküche auf und eignet sich zudem hervorragend als Dip. Exotisch wird’s beim Kurkuma-Dressing, das bei unseren Jungs schon bei der WM in Südafrika ein absoluter Renner war. Gesehen bei PERFETTO, 200 ml, je 4,99 Euro.


LeBuffet Magazin 03.12

. Topf-Favoderis Kotechn omerde fel s aus der Newc

lden er Die vier neuen He punkten sie mit ein unschlagbar. Innen am d sin n Serie sind als Te ße rsiegelung, au ischen Antihaftve kratzfesten keram Glasdeckel mit Edelen ch pfe blau. Die fla t, die Aluminium-Tö sehen bei Karstad türlich inklusive. Ge ro, Eu stahlrand sind na ,99 pfe, ø 20 cm, 29 cm, 26,99 Euro, Tö Stielkasserolle, ø 16 ø 28 cm, 49,99 Euro. ø 24 cm, 39,99 Euro,

Kraftfutter.

Nicht nur vor einem kräftezehrenden Fu ßballspiel ist ein ge richtige Energiespe sundes Almwiesen nder für einen perfe -Müsli der kten Start in den Ta hafte Müsli ebenso g. Im Alltag weckt müde Knochen au da s schmackf. Selbst mit kleinen Energiespeicher au Naschereien könn ftanken: Die knac en Sie Ihre kig e Nussmischung mi namens „Futter“ lie t Banane und Cran fert reichlich Eiweiß be rries e und Mineralstoffe 3-Fettsäuren verso . Mit den wichtigen rgt uns STROMBER Om egaG* s delikat-nussiges maßen zur Verfeine Speiseöl, das sich rung von Marinad gleicheren, Salaten und Ro Gesehen bei PERF hkostspeisen verw ET TO, STROMBERG* enden lässt. Fu tte r, 12 5 g, 4,9 9 Euro, Müsli, 400 Speiseöl, 500 ml, 7,9 g, 7,99 Euro, 9 Euro.

Teamplayer.

Ob Schneebesen, Pfa nnenwender oder Un iversalzange – für den ric htigen Spielzug beim Kochen sind professio nelle Mitspieler Gold wert. Der praktische Utensi lienbehälter aus satinie rtem, rostfreiem Edels tahl bietet Raum für ach t edle Küchenhelfer, die uns in aussichtsloser Lage aus der Patsche helfen . Der ABSKunststoff-Boden ga rantiert auch bei widrigen Pla tzverhältnissen einen rutschfes ten Stand. Gesehen bei Karstad t (ohne Zubehör), 29,99 Euro.

Scharfer Pokalsieger.

Das hochwertige Kochmesser aus der preisgekrönten Profi-Messerserie hat bereits beim „reddot“-Design-Award optisch optimal abgeschnitten. Auch in der heimischen Küche schnibbelt und schneidet es sich dank einer individuell einstellbaren Messerbalance im ergo nomisch geformten Griff wirklich meisterlich. Gesehen bei Karstadt, Länge 21 cm, 69,99 Euro.

Pfannen-HateintrenicStrek.ich!

Würzige Naturtalente. Zum Zungeschnalzen: Die feinen Soßen und Crèmes haben es in sich. Ob kalt oder heiß, für Grillwürste, Steaks, Geschnetzeltes oder Gemüsepfannen – mit der Curry-Spezialsoße kommt ordentlich Geschmack ins Spiel. Natürlich ohne künstliche Aromen, Geschmacksverstärker oder Stabilisatoren. Auch die GaumendiscoCrème bringt die Geschmacksnerven zum Tanzen und veredelt einfach alles rund um Schnitten, Dips, Fisch & Fleisch. Gesehen bei PERFETTO, Curry-Spezialsoße, 300 ml, 4,99 Euro, Gaumendisco, 200 ml, 5,99 Euro.

Drei echte Volltreffer auf ung gelingt beBewusste und gute Ernähr ipment stimmt. sonders gut, wenn das Equ ger Stromberg Aus diesem Grund hat Hol t entwickelt, das ein avanciertes Pfannense Die Pfannen aus keine Wünsche offenlässt. ährleisten auch bei der Newcomer-Serie gew te Wärmeverteilung hitzigen Kochpartien bes und Wärmespeicherung. fes haben selbst Dank eines Sicherheitsgrif itsköche bei Steak, ungeschickte Gelegenhe im Griff. Spiegelei & Co. alles fest ße, ø 20, 24 und Ma t, stad Kar Gesehen bei 28 cm ab 14,99 Euro.

5


6

LeBuffet Magazin 03.12

Vegetarisches Grillgut. STEAKS, RIPPCHEN UND CO. SIND UNS HEUTE WURSCHT. Wir bringen vegetarische

Abwechslung auf den Rost, die selbst eingefleischte Grillmeister begeistern wird.

Wenn die Sonne in der Nase kitzelt und die Temperaturen allmählich steigen, ist „angrillen“ angesagt. Jetzt in den Sommermonaten feiern wir Hochsaison. Ob im eigenen Garten, auf dem Balkon oder in öffentlichen Parks, es wird gebrutzelt, was die Grillkohle hält. Doch muss es immer Fleisch sein? Nein, nicht immer! Wir möchten Ihnen Appetit auf fleischlose Köstlichkeiten machen, die nicht nur als Beilagen extrem lecker sind, sondern einem geselligen Grillabend ein ganz besonders Feuer geben. Dabei ist nicht die Rede von in Alufolie verpackten Kartoffeln und gegrillten Maiskolben. Auch toll – aber das kennen wir ja bereits. Wir sind an neuen Grillerlebnissen interessiert, die uns fleischlos glücklich machen. Fangen wir mal mit den unterschiedlichen Gemüse-Geschichten an. Der einfachste Weg ist, das Gemüse am Stück oder in fingerdicke Streifen geschnitten auf den Grill zu legen. Dafür eignen sich Zucchini, Paprika und Auberginen ganz hervorragend. Artischockenherzen und Spargel sind gegrillt eine Delikatesse und auch Schalotten, Riesenchampignons oder frische Knoblauchknollen machen auf dem Rost eine gute Figur. Wer tunken möchte, macht einen frischen Dip dazu. Ob aus Quark oder Joghurt, auf Senfbasis oder einfach aus gutem Olivenöl mit Meersalz – Ihr Grillabend bekommt sofort eine mediterrane Würze. Von wegen spießig! Ob mit Fleisch oder ohne – Spießchen sind gleichermaßen Appetizer als auch der gute Grund, den Grill noch einmal anzuheizen. Und das Beste daran: Sie erfinden sich immer wieder neu. Zu den echten Klassikern zählen mit Sicherheit bunte Gemüsespieße. Hierfür werden verschiedene Gemüse wie beispielsweise Kartoffeln, Mais, Zucchini, Paprika, Cocktailtomaten und Champignons in Stücke geschnitten und auf einen Spieß gesteckt. Anschließend werden sie mit einem Gewürzöl bestrichen, welches sich leicht selber herstellen lässt: Vermengen Sie einfach gutes Öl mit einem Gewürz Ihrer Wahl. Wer möchte, mischt großzügig gewürfelte Tofustücke zwischen das Gemüse. Diese Kombination schmeckt gegrillt richtig super. Achten Sie nur darauf, dass der Tofu schön fest ist. Haben Sie schon mal Obst gegrillt? Falls nein, dann aber beim nächsten Mal! Wir haben ein tolles Rezept für Fruchtspieße an Mascarpone-Nektarinen

für Sie herausgesucht. Überraschen Sie sich und Ihre Gäste mit einem tollen Dessert vom Grill. Ebenfalls sehr lecker ist gegrillter Käse, wie Feta, Ziegenkäse oder Halloumi. Letzterer besteht aus Kuh-, Schafs- und Ziegenmilch und ist üblicherweise mit Minze verfeinert. Da man Halloumi auf unterschiedliche Art und Weise zubereiten kann, reicht sein Geschmack von mild und frisch bis hin zu deftig und intensiv. Gegrillt entfaltet er sein volles Aroma. Ganz einfach und toll im Geschmack ist in Alufolie gewickelter Feta. Für eine delikate Würze legen Sie ihn zuvor in Olivenöl mit frischem Thymian und rosa Beeren ein. Feta zerläuft nicht komplett, sondern kann wie Streichkäse aufs Brötchen geschmiert oder als Beilage gegessen werden. Sie lieben Ziegenkäse? Dann haben wir auf der nächsten Seite ein raffiniertes Rezept für Sie, das echte Feinschmecker-Qualitäten aufweist. Sie werden begeistert sein. Vegetarischer Grill-Rollmops: Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. In Streifen geschnittene Auberginen und Zucchini können mit oder ohne Füllung aufgerollt, auf ein Spießchen gesteckt und gegrillt werden. Auch festere Gemüsesorten, wie beispielsweise Karotten, sind gegrillt ein Genuss. Sie sollten jedoch vor dem Zusammenrollen kurz auf dem Grill vorgegart werden, damit sie weicher sind. Miteinander kombiniert oder als vegetarischer Spieß mit kleinen dazwischengesteckten Extras, wie Zwiebeln, Knoblauch oder Oliven, sind diese Spieße auch fürs Auge eine Delikatesse. Champignons & Co. passen nicht nur zwischen Würstchen und Speck, sondern dürfen ruhig mal eine Hauptrolle spielen. Sie schmecken sowohl ganz simpel mit etwas Öl, Salz und Pfeffer als auch gefüllt ganz köstlich. Ob mit Feta oder Tofu, ob delikat oder mediterran, Ihr Gusto bestimmt die Füllung. Für die Kartoffelfreunde haben wir auch eine Empfehlung: Süßkartoffeln. Sie werden ähnlich wie normale Kartoffeln zubereitet und haben den Vorteil, dass sie schneller gar sind. Besonders schmackhaft sind Süßkartoffeln, wenn man sie in grobe Stücke schneidet und mit Salz, Pfeffer, Olivenöl und Rosmarin in Alufolie verpackt grillt. Scheuen Sie sich nicht, auch mal anderes Gemüse, wie geviertelten Radicchio oder Chicorée auf den Grill zu legen. Dabei sollten Sie allerdings nicht mit Öl oder Butter sparen, was für die Entfaltung des guten Geschmacks sorgt. Empfehlenswert ist auch etwas Honig oder Zucker, um dem Gemüse die bittere Note zu nehmen. Raffiniert mariniert. Benutzen Sie zum Marinieren besser Öle, die erst bei hohen Temperaturen verbrennen. Dazu zählen Olivenöl und verschiedene Nussöle wie beispielsweise Walnuss- oder Erdnussöl. Sonnenblumen- oder Maisöl verbrennen sehr viel schneller und ergeben einen bitteren Geschmack. Eine Marinade besteht in der Regel aus mehreren Zutaten. Öl ist die Basis, nach Belieben würzt man es mit verschiedenen frischen oder getrockneten Kräutern wie Rosmarin, Thymian, Oregano, Estragon, Kerbel, roten Pfefferkörnern, Wacholder etc. Beliebt sind auch Senfund Honigmarinaden – doch Vorsicht, diese können leicht anbrennen. Und jetzt heißt es nur noch: Ran an den Grill! Wir hoffen, dass wir auch die Fleischfans unter Ihnen anregen konnten, das Grillvergnügen etwas bunter und abwechslungsreicher zu gestalten. Wir wünschen Ihnen eine tolle Grillsaison und dass der Sommer uns noch jede Menge laue Abende beschert.


LeBuffet Magazin 03.12

Mhmmm ... Nektarinen mit Mascarpone. Diese fruchtig-cremige Erfrischung rundet jeden Grillabend genussvoll ab und macht einfach glücklich.

Ein pures Vergnügen: Gegrillter, grüner Spargel hat Biss und Geschmack. Die perfekte Beilage.

Das ist Gourmet-Grillen: Karamellisierter Ziegenkäse erhält durch Lavendel eine ganz besondere Note.

Gefüllt ein Gedicht: Champignons mit Feta und Tomate.

Ein Spießchen Obst: Diese leckere Mischung passt perfekt zu den gegrillten Pfirsichen.

Wie in Bella Italia: gegrillte Zucchiniröllchen.

7


8

LeBuffet Magazin 03.12

FÜNF KÖSTLICHE REZEPTIDEEN, DIE IHR GRILLVERGNÜGEN KULINARISCH BEREICHERN. GEGRILLTER GRÜNER SPARGEL Für sechs Personen

Zutaten 1 ½ Bund grüner Spargel, Olivenöl, grobes Salz, frisch gemahlener Pfeffer, evtl. Parfum de Vie „Apfel“ Zubereitung Spargel abspülen und die Enden knapp abbrechen. Je 2 – 3 Spargelstangen zusammen auf einen kleinen Lorbeerzweig oder einen Holzspieß aufspießen. Den Spargel mit Öl bestreichen und unter gelegentlichem Wenden 8 –12 Minuten grillen. Vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer würzen. Evtl. mit Parfum de Vie bestäuben.

GEFÜLLTE RIESENCHAMPIGNONS Für sechs Personen

Zutaten 6 große Champignons, 3 EL Olivenöl mit italienischen Kräutern gemischt, 120 g Feta-Käse‚ 1 ½ Zehen Knoblauch, 2 feste Tomaten, 1 Prise Salz, Pfeffer (aus der Mühle) Zubereitung Champignons waschen, trocken tupfen und die Stiele herausdrehen. Die Champignonköpfe mit dem

Kräuter-Öl bestreichen und auf einer Grillschale anrichten. Champignonstiele, Feta und Tomaten grob hacken und den Knoblauch pressen. Alles vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Champignons mit der Mischung füllen und ca. 6 – 8 Minuten grillen.

ZIEGENKÄSE MIT LAVENDEL Für sechs Personen

Zutaten 70 g Walnusskerne, 60 g brauner Zucker, 1 Ei, 6 Ziegenkäsetaler (à 40 g; z. B.: Picandou) 6 Zweige Lavendel, evtl. Parfum de Vie „Lavendel“ Zubereitung Die Walnusskerne nicht zu fein hacken und mit dem braunen Zucker gut vermischen. Ei in einer kleinen Schale mit einer Gabel verschlagen und die Käsetaler zuerst im Ei, dann in der Walnuss-Zucker-Mischung wenden. Die Käsetaler mit je einem kleinen Lavendelzweig belegen und einzeln in Backpapier oder Alufolie wickeln. Auf den Grill setzen und etwa 5 Minuten grillen. Die Päckchen werden nicht gewendet. Der Käse wird von innen samtweich, und die Kruste beginnt zu karamellisieren. Zum Servieren die

Päckchen einen Spalt öffnen und eventuell mit Parfum de Vie bestäuben.

GEGRILLTE AUBERGINENRÖLLCHEN

MASCARPONE-NEKTARINEN UND FRUCHTSPIESSE

Für sechs Personen

Für sechs Personen

Zutaten 60 g Amarettini, 6 EL Milch, 125 g Mascarpone, 2,5 EL Zitronensaft, 3 Nektarinen, 10 Erdbeeren, 150 g frische geschälte Ananas, 8 Stiele Minze, 6 Kugeln Vanilleeis, 6 Bambusspieße Zubereitung Die Amarettini grob hacken. Die Mascarpone, die Milch und den Zitronensaft glatt rühren und die Amarettini darunterheben. Die Nektarinen und die Erdbeeren waschen. Die Nektarinen halbieren und die Steine entfernen. Die Erdbeeren putzen. Die Ananas in Würfel schneiden. Die Minze waschen, trocken schütteln und Blättchen von den Stielen zupfen. Die Erdbeeren, die Ananas und die Minze abwechselnd auf die Spieße stecken. Die Nektarinen und die Spieße unter Wenden ca. 3 Minuten grillen. Die Nektarinen mit der Mascarponecreme füllen und auf Tellern anrichten. Mit Minze und den Amarettini verzieren. Die Erdbeerspieße in 6 Gläsern auf je einer Kugel Vanilleeis anrichten.

Zutaten 1 ½ große Auberginen, 1 Bund Petersilie, 75 ml Olivenöl, 1 ½ Zehen Knoblauch, 75 g geriebener Parmesan, 1 ½ EL Paniermehl, Pfeffer (aus der Mühle) und Salz, 1 ½ Kugeln Mozzarella Zubereitung Die Auberginen der Länge nach in dünne Scheiben schneiden, beidseitig salzen und beiseitestellen. Die Knoblauchzehe klein hacken und im Olivenöl bei schwacher Hitze anschwitzen. Die Petersilie, den Parmesan, das Paniermehl und den Knoblauch samt Öl mit dem Pürierstab pürieren, bis eine streichfähige Masse entstanden ist. Diese mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Auberginenscheiben abspülen, trocken tupfen und jede Scheibe mit ca. 1 TL der Paste bestreichen. Die Mozzarella-Kugeln in ca. 1 cm dicke Streifen schneiden und auf die Auberginenscheiben legen. Aufrollen und auf Spieße stecken. Die Röllchen so lange unter Wenden grillen, bis sie braun sind.

DIE SAISON IST ERÖFFNET:

Fisch auf den Grill! www.deutschesee.de

Lachsfackel ”Bacon“


LeBuffet Magazin 03.12

9


10

LeBuffet Magazin 03.12

Links | Wir fahr’n nach Łódz. Die Woiwodschaft Łódz ist für bunte Trachten und die farbenprächtigen Łowiczer Scherenschnitte bekannt. Rechts | Prachtvolle Patrizierhäuser, pompöse Kirchenbauten und maritimes Flair: Die „Königin des Baltikums“ Danzig war als Hansestadt einst eine der reichsten Städte Mitteleuropas.


LeBuffet Magazin 03.12

11

Anstoß Polen. WITAMY SERDECZNIE! – Das Gastgeberland der

Fußball-Europameisterschaft heißt Sie willkommen.

Weit ist es nicht bis nach Polen. Nur knapp 60 Kilometer trennen Berlin von der polnischen Grenze. Doch die „innere Entfernung“ zum Nachbarland im Osten sorgte lange Zeit dafür, dass Polen eine Art Schattendasein auf der touristischen Landkarte der Deutschen fristete. Der Eiserne Vorhang, die Kriegsschuld, absurde Klischees und die Bilder im Kopf, die zwischen trostloser Plattenbautristesse und bäuerlicher Folklore changierten, blockierten die Wahrnehmung Polens als Reiseland. Auch deshalb hat sich das 312.000 km² große Land in vielen Regionen eine Ursprünglichkeit erhalten können, die in Europa ihresgleichen sucht. Inzwischen entdecken immer mehr Menschen den maßlos unterschätzten „nahen Osten“. Immerhin 4,6 Millionen Deutsche besuchten 2011 das Land an der Nahtstelle zwischen Ost und West. Zwischen Küste und Karpaten Polen hat das graue Gewand des Sozialismus längst abgelegt. In quirligen Städten wie Warschau, Danzig, Breslau, Posen oder Krakau sprudelt heute das Leben spannungsvoll zwischen Tradition und Moderne. Die spürbare Aufbruchstimmung, die Kreativität und die Gastfreundschaft der Menschen sowie das reiche Kulturerbe einer 1.000-jährigen Geschichte bestimmen den lebendigen Alltag in den aufstreben-

den Metropolen. In den Ballungszentren lebt der Großteil der knapp über 38 Millionen Polen. Nur etwas kleiner als Deutschland, zählt Polen aber nur halb so viele Einwohner. Daher finden sich abseits der Städte viele beinahe menschenleere Landstriche – unberührt, wild und zeitvergessen. Zwischen den feinsandigen Stränden und Steilküsten der 528 Kilometer langen Ostseeküste Nordpolens und den kristallklaren Gebirgsseen und kargen Gipfeln der Hohen Tatra, dem höchsten Teil der Karpaten im tiefen Süden des Landes, kommt jeder Reisende auf seine Kosten. Wie aus einem Bilderbuch entsprungen erscheinen beispielsweise die weiten Seenlandschaften, romantischen Flusstäler und dichten Kiefernwälder Masurens. Rund um die mehr als 3.000 Seen im Nordosten scheint die Zeit stillzustehen. Ähnlich verträumt wie „Polens Amazonasgebiet“ zeigt sich der schlesische Südwesten. Unweit von Breslau (Wrocław) locken die Wälder, Berge und Hochmoore sowie die Burgen und Schlösser des märchenhaften Riesengebirges Naturliebhaber in die Heimat des Berggeistes Rübezahl. Und wenn es in Polen zu einer Begegnung mit Bisons, Bären und Wildpferden kommt, liegt dies nicht zwangsläufig am vorzüglichen polnischen . Wodka. Denn an der Grenze zu Weißrussland befindet sich im Białowieza-Nationalpark der letzte Urwald Europas. Elche, kolossale Wisente, Wildschweine und Wölfe stromern dort in freier Wildbahn durch die einzigartige Waldlandschaft.


12 LeBuffet Magazin 03.12

Herzhafte Maultaschen in der Milchbar. HANDFEST UND DEFTIG. Kulinarisches Gastspiel in einer uralten

Königsstadt und bei gigantischen Dünen auf Wanderschaft.

Weißer Adler auf rotem Grund: Der stolze Greifvogel mit goldenen Krallen und goldenem

Die spannenden Spiele einer Fußball-EM sorgen für jede Menge Nervenkitzel. Das regt unweigerlich den Appetit an. Natürlich bietet das Gastgeberland inzwischen die ganze Palette der internationalen Küche. Auf Pizza oder Sushi muss niemand verzichten. Doch für rohen Fisch sind wir nicht in Polen. Für ihre Hausmannskost sind die Polen bekannt, und am besten kommt man der authentischen polnischen Küche in einer einfachen Gaststätte oder einer sog. „Milchbar“, der Bar Mleczny, auf die Spur. Einst dienten die schmucklosen Selbstbedienungskantinen der Verpflegung bedürftiger Bevölkerungsschichten mit Milchspeisen. Heute werden dort zu unschlagbaren Preisen polnische Klassiker angeboten. Vorspeisen wie die saure Mehlsuppe . Zurek und die Rote-Beete-Suppe Barszcz kommen dort genauso auf den Tisch wie Pierogi. Die polnische Variante der Maultasche wird meist wahlweise mit Kraut und Pilzen, Hackfleisch oder als Pierogi ruskie angeboten, der russischen Spielart mit einer Füllung aus Kartoffeln, Quark und Käse. Viele Milchbars mussten seit der Einführung der Marktwirtschaft schließen, in den großen Städten existieren aber noch einige dieser urpolnischen Institutionen.Wer das Anstehen an der Essensausgabe und das Mahl im Kreise wirklich aller Mitglieder der Gesellschaft nicht scheut, ist in Polens Suppenküchen goldrichtig. Denn die bodenständigen Speisen, die stets mit frischen Zutaten aus den wildreichen Wäldern und mit Wurzelgemüse und diversen Kraut- und Kohlarten von den Feldern zubereitet werden, schmecken ausgezeichnet. Auch Polens deftiges Nationalgericht Bigos, ein Schmortopf mit Sauerkraut, Pilzen, Weißkohl, Speck und Wurst, steht dort stets auf der Speisekarte. Eintöpfe, Suppen, Mehlspeisen und fleischhaltige Gerichte spielen in Polen eine gewichtige Rolle. Im Laufe der Geschichte hinterließen zudem Tataren, Armenier, Litauer, Kosaken und Juden unübersehbare kulinarische Spuren, wie z. B. das jüdische Rezept für Karpfen in Aspik oder das Tatarenbeefsteak. Durch die Umtriebigkeit des polnischen Adels kamen weitere deliziöse Nuancen aus Frankreich, Russland und Italien ins Land.

Schnabel zierte das Staatswappen schon zu Zeiten des polnischen Königreiches.

Gestärkt mit Kraut und Rüben durch ein Gesamtkunstwerk. Im Süden des Landes liegt Krakau, Polens wohl schönste Stadt, deren

gesamte Altstadt zum Weltkulturerbe zählt. Über Jahrhunderte war die Stadt an der Weichsel Sitz der polnischen Könige. Rund um Europas größten mittelalterlichen Marktplatz Rynek Główny erstrahlt die Metropole mit ihren vom Krieg verschonten Bauten aus Gotik, Renaissance und Barock in voller Pracht. Ein Höhepunkt ist sicherlich die Besichtigung des mächtigen Königsschlosses samt Kathedrale auf dem Wawelhügel. Auch ein Besuch des Stadtteils Kazimierz lohnt: Hier lebten vor dem Krieg circa 75.000 Juden und in den verwinkelten Gassen wandelt man auf den Spuren von Steven Spielbergs Film „Schindlers Liste“. Dort, wie auch in der Altstadt, befinden sich zahlreiche Cafés, Bars und Restaurants, in denen köstliche Speisen serviert werden. Am Abend wandelt die Stadt ihr Gesicht. Dann tobt in Kellergewölben und hinter unscheinbaren Türen von Altbauwohnungen das Leben und in unzähligen Bars und Techno-Clubs werden die Nächte durchgetanzt. Dorsch und Dünen satt. Wer das Meer nicht missen möchte, der reist zu den Stränden und Steilküsten in den Norden. Die ungezähmte polnische Küste zwischen Swinemünde (Swinoujscie) und Kaliningrad mit ihren verträumten Fischerdörfern, ergrauten Seebädern und lebhaften Städten wie den ehrwürdigen Hansestädten Danzig (Gdansk) und Stettin (Szczecin) ist einfach großartig. Nicht weit von der Halbinsel Hel entfernt fasziniert bei Łeba im Nationalpark Słowinski Park Narodowy die polnische Sahara. Bis zu 42 Meter hohe Dünen wandern hier im Jahr circa zehn Meter in Richtung der küstennahen Pinienwälder und begraben die Bäume unter Sandmassen. Nirgendwo an den Gestaden der Ostsee ist der Sand feiner als in dieser Wüstenlandschaft. Je weiter es in Richtung Norden geht, desto mehr Fisch findet sich auf den Tellern wieder. Das seenreiche Hinterland und die Vielzahl der Flüsse und Teiche sorgen neben dem Meer für hervorragende Gerichte mit fangfrischem Aal, Zander, Hering, Dorsch & Co. Eine bessere Wohlfühloase zwischen den Spielen als das EMQuartier vor den Toren Danzigs hätten unsere Jungs in diesem Sommer daher wohl kaum wählen können.


LeBuffet Magazin 03.12

1 | Florale Folklore: Im beschaulichen Ort Zalipie in der Region Kleinpolen schmücken die Ein-

2

13

3

heimischen traditionell ihre Häuser mit farbenfrohen Blumenmotiven. 2 | Kerze, Schnitzerei oder Käse? Der Schafskäse Oscypek mit seiner typischen Rindenstruktur stammt aus der Hohen Tatra, dem kleinsten Hochgebirge der Welt. 3 | Storchenhauptstadt: Bis zu fünf Storchennester pro Bau. ernhof zieren im kleinen Dorf Zywkowo in der Region Ermland-Masuren die Dächer. 4 | Hochgelegene Fischgründe: Die Giersdorfer Teiche (Stawy Podgórzynskie) am Fuße des Riesengebirges sind ein Paradies für Bade-, Bootstour- und Angelfreunde. 5 | Einfach Spitze: Kunstvolle Häkelarbeiten und Spitzendeckchen werden besonders in der Bergwelt der Beskiden angefertigt. 1

4

9

5

„Wer seine Wege abkürzt, der kommt nie zu Hause an.“ REDEWENDUNG AUS POLEN

7

6

8

6 | Karol Wojtyła Superstar: Der polnische Papst Johannes Paul II. genießt im ganzen Land Kultstatus. Über 95 Prozent der Polen gehören dem katholischen Glauben an. 7 | Krakaus Wahrzeichen: Die berühmten Tuchhallen und die Türme der Marienkirche prägen das Bild des 200 x 200 Meter umfassenden Marktplatzes. 8 | Sozialistische Musterstadt: Krakaus Stadtteil Nowa Huta sollte einst eine repräsentative kommunistische Stadt werden. 9 | Die einen bemalen Eier, die anderen basteln Palmen: Der Bau einer Osterpalme am Palmsonntag hat Tradition in Polen.


14 LeBuffet Magazin 03.12

FFan-Armbinde Fan-Flagge Fan -Flagg Flaggee

-H Fan

Abbildungen ähnlich

ut

Fan-Pin

Genießen und gewinnen. Gewinnen Sie mit Bitburger viele EM-Fanartikel.

Zu jedem Bitburger erhalten Sie einen Bierdeckel mit Rubbelfeld und die Gewinnchance auf einen tollen DFB Fan-Artikel oder ein frisches Bitburger. Information zur alternativen Gewinnspielteilnahme unter www.lebuffet.de.

LeBuffet und RestaurantCafé sind die Gastronomiemarken der Karstadt Warenhaus GmbH www.lebuffet.de

www.restaurantcafe.de


LeBuffet Magazin 03.12

Die Wildnis der Masuren.

1

15

2

PADDEL ODER PEDALE. Im Land der stillen Wasser

und dunkeln Wälder ist alles im grünen Bereich. Tourist-Info Das polnische Fremdenverkehrsamt unterhält eine gut sortierte Website, auf der Sie umfassend über das Land informiert werden und interessante Tipps erhalten. Zudem stellt dieses offizielle Tourismus-Portal kostenlose Broschüren zum Download oder zum Bestellen bereit: www.polen.travel/de Anreise Die polnische LOT, Lufthansa, Air Berlin, Germanwings, Ryanair oder Easyjet fliegen Städte wie Warschau, Posen, Krakau, Danzig oder Breslau von verschiedenen deutschen Städten an. Die Deutsche Bahn bietet ein günstiges EuropaSpezial-Ticket. Mit dem Berlin-Warschau-Express können Sie bereits ab 29 Euro nach Warschau reisen. Autofahrer aus dem Süden bevorzugen die A 4 von Görlitz über Breslau nach Krakau, Alternativen sind die A 12 nach Posen oder die A 15 nach Breslau.

3

EM-Tipp Achtung Fußballfans! Zwar darf in den Stadien und Fan-Zonen Bier getrunken werden, ansonsten ist der Konsum von Alkohol auf öffentlichen Plätzen, in Parks oder auf der Straße streng untersagt. Bis zu 100 Zloty Strafe ist zu zahlen, . wenn man sich von der Stadtwache „Straz Miejska“ erwischen lässt. Weitere EMTipps finden Sie unter: www.polishguide2012.pl

1 | Die Mohn- und Sesamringe Obwarzanki stammen aus Krakau. 2 | Das Bergvolk der Góralen verkauft in Zakopane den Schafskäse Oscypek. 3 | Das Gold des Baltischen Meeres: Nordpolens Küstenstreifen wird auch Bernsteinküste genannt.

VON STÖRCHEN UND SAMMLERN. Nachdem Adebar

den Abflug macht, bricht das Pilzfieber aus. Ab Mitte August ist Polen um gut 100.000 Einwohner ärmer. Dann verlassen über 50.000 Storchenpärchen die unverbrauchte Naturlandschaft und die glitzernden Seen der Masuren und machen Winterurlaub in Afrika. Knapp jeder vierte Weißstorch der Welt verbringt den Sommer in Polen. Von April an nisten die Störche auf den Dächern und Telegrafenmasten und bauen riesige, schwere Nester. Das lautstarke Klappern der aufeinanderschlagenden Schnabelhälften gehört beim Weg durch die Pampa rund um die Masurische Seenplatte zum Grundrauschen dazu. Storch auf dem Dach, Storch im Flug, Störche bei der Balz – auf dem

Speicherchip der Digitalkamera ist nach kurzer Zeit jedes beliebige Schreitvogel-Motiv zu finden, die hier als Glücksbringer gelten. Eigentlich müsste man die Menschen fotografieren, denn die haben hier Seltenheitswert: Gelegentlich sieht man sie auf einer Radtour durch tunnelgleiche Alleen, vorbei an gelb leuchtenden Rapsfeldern und saftigen Wiesen oder bei einer Paddelfahrt auf urwaldig überdachten, grünen Flussarmen. Erst im Herbst ist diese Spezies in den dunklen Wäldern häufiger anzutreffen. Bewaffnet mit Messer, Eimerchen oder Körbchen kriechen die pilzverrückten Polen wie Detektive durchs Unterholz.

Denn dann schießen schmackhafte Pfifferlinge und Steinpilze, Maronen, Reizker und etliche andere Pilzarten aus dem Boden der Wälder. Von klein auf werden die Kinder in die Kunst der Pilzbestimmung eingewiesen, denn im Schatten der Bäume lauert unter den Moosdecken auch so manch giftiges Exemplar. Der Volkssport Nummer eins spiegelt sich in den Rezepten der hiesigen Küche wider. Ohne Pilze geht hier nichts! Beim Pilzragout oder Pilz-Bigos, als Füllung für Teigtaschen, Klößchen, Kohlrouladen und Pfannkuchen oder als Pilzsoße zum Bratfisch – die kleinen Waldschätze sind auf dem Speiseplan der Polen immer dabei.

KÖSTLICHE KOSTPROBEN AUS POLENS KOCHTÖPFEN KALTE ROTE-BETE-SUPPE MIT EI

QUARKNOCKEN MIT BUT TERBRÖSELN UND ZUCKER

Für vier Personen

Für vier Personen

Zutaten 750 g junge Rote Bete mit Blättern, ¾ l Gemüsebrühe, Saft von ½ Zitrone, 200 g Sahne, Salz, Pfeffer, 1 Gurke, Rote-Bete-Blätter (zum Garnieren), 2 EL Schnittlauchröllchen, 2 gekochte Eier, 1 Bund Radieschen

Zubereitung Die Rote Bete dünn schälen und würfeln. Blätter beiseitelegen. In der heißen Gemüsebrühe ca. 30 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen, dann im Mixer pürieren, nochmals erhitzen und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Gut abkühlen lassen, dann noch 20 Minuten in den Kühlschrank stellen. Anschließend die Sahne dazugeben, gut verrühren und noch mal abschmecken. Die Eier schälen und vierteln. Die Gurke waschen, putzen, längs vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Die Radieschen waschen, putzen, halbieren und in Scheiben schneiden. Die Rote-BeteBlätter grob hacken. Die Suppe auf den Tellern verteilen und mit Radieschenscheiben, Gurke, Schnittlauch, geviertelten Eiern und Rote-Bete-Blättern garniert servieren.

Zutaten 800 g Magerquark, 3 Eier, 3 EL Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 140 – 160 g Mehl, 1 Msp. Backpulver, Salz, 200 g Butter, 150 g Semmelbrösel, 2 EL Zimt-Zucker

Zubereitung Den Quark mit den Eiern, Zucker, Vanillezucker, Mehl und Backpulver verkneten. Die Masse zu einer 3 – 4 cm breiten und 2 cm hohen Rolle formen und 1 cm dicke Scheiben abschneiden. In einem Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen und die Quarknocken darin bei schwacher Hitze garziehen lassen. Wenn sie an der Oberfläche schwimmen, mit einem Schaumlöffel herausnehmen und abtropfen lassen. Die Butter in einer Pfanne zerlassen, die Brösel einstreuen und goldbraun bräunen. Den Zimt-Zucker untermischen, die abgetropften Nocken zugeben und vorsichtig darin wenden. Auf Tellern angerichtet servieren.


16 LeBuffet Magazin 03.12


LeBuffet Magazin 03.12

Neues aus der Welt von LeBuffet. OSTEREIER, AUSZEIT UND MINI-FRESH-FLOW.

Mit aktuellen Meldungen und News aus der bunten LeBuffet Welt halten wir Sie rund um unsere Fresh-Flow-Gastronomie auf dem Laufenden.

Werk! m a r le t s n ü K Kleine

Ostereier-Malaktion bei Karstadt. In der Zeit vor Ostern wurden die Karstadt Warenhäuser erfüllt von kunterbuntem Treiben. Eingeladen von den RestaurantCafés und LeBuffet Restaurants versuchten sich Kindergartengruppen und Grundschulklassen an rund zehn Standorten als kleine Künstler im Ostereiermalen.

Kunterbuntes Treiben

Die Restaurants bei Karstadt verwandelten sich in wahre Künstlerateliers, in denen die Kinder unter Anleitung der Restaurant-Mitarbeiter ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten. Unterstützt wurden die Kinder mit Ostereiermal-Maschinen der Firma Heitmann, die sie dann auch als Geschenk mit nach Hause nehmen durften.

„Mini-Fresh-Flow“: Neues LeBuffet Gastronomiekonzept bei Karstadt in Goslar. LeBuffet-GastronomieNach dem 2011 erfolgreich gestarteten neuen 2012 ein weiteres März 29. am ete konzept in Bad Homburg eröffn Goslar. in dt Karsta bei t auran LeBuffet „Mini“-Frische-Rest ins Auge fällt, ist die Was direkt beim Betreten der neuen Gastronomie Heimatliche Motive aus moderne Gestaltung des LeBuffet Restaurants: spielerisch mit gastronoder regionalen Welt des Bergbaus paaren sich tbild. „Hier gibt es mischen Elementen zu einem inspirierenden Gesam Tiedjen, verantPeer meint wirklich eine ganze Menge zu entdecken“, er LeBuffet. -Tocht nomie wortlich für das Marketing der Karstadt Gastro

Anerkennung der b besonderen Art: LeBuffet Zentrale übernimmt für einen Tag Gastronomiebetrieb in Bamberg. Für herausragende Leistungen erhielt das Bamb erger LeBuffet Team um Restaurantleiter Dieter Seewald kürzlich den LeBuffet Service-Award 2011. Doch damit nicht genug: Das große Engag ement des gesamten Teams sollte mit etwas ganz Besonderem beloh nt werden. Am 14. März erhielten die Bamberger Mitarbeiter einen zusätzlichen freien Tag und konnten es sich bei einer Stadttour durch Bamberg mit späterem Absacker so richtig gut gehen lassen. Den Gesch äftsbetrieb im Bamberger LeBuffet Restaurant übernahm an diesem Tag das Team der Gastronomiemitarbeiter der LeBuffet Zentrale, ergänzt um tatkräf tige Unterstützung aus den Reihen des Produktmanagements und des Vertriebs. Eine gelungene Aktion, die sowohl bei allen Beteili gten als auch bei den Restaurantgästen auf große Zustimmung stieß.

le Auswahl an frischen Entdeckerlust weckt außerdem die eindrucksvol den 15 LeBuffet Freshin s bereit Das Welt. n Spezialitäten aus der ganze ne Pasta- und omme angen gut sehr und te Flow-Restaurants erprob ellen kann, menst zusam uell individ Gast der sich Asia-Angebot, das und Fleisch-Grillstation. wurde hier ebenso integriert, wie eine Seafoodrant eine faszinierende In Ergänzung dazu bietet das LeBuffet Restau tessen aus der Auswahl an regionalen und internationalen Delika um 8:30 Uhr Bereits ube. warmen und kalten Küche sowie aus der Backst Buffet zum altigen reichh öffnet LeBuffet seine Türen und lädt mit einem wie auch alten des Leiter ki, ausgiebigen Frühstücken ein. Richard Lehotz , „dass sicher sich ist , Goslar in dt neuen Restaurantkonzeptes bei Karsta .“ treffen Zeit der Nerv den zept wir mit diesem modernen Frische-Kon

17


18 LeBuffet Magazin 03.12

Gesunder Lifestyle durch Gartenarbeit. IMMER MEHR MENSCHEN ENTDECKEN DAS GÄRTNERN. Selbstgezogene Kräuter, Obst

und Gemüse sind nicht nur gut für eine ausgewogene Ernährung. Die Arbeit an der frischen Luft bringt außerdem Körper und Seele auf Trab. 1

2

1 | Frische Hülsenfrüchte enthalten wichtige Vitamine und Nährstoffe. Wer sie selbst im eigenen Garten anbaut, weiß genau, wie sie gedüngt und behandelt wurden. 2 | Wer keinen Garten vor der Haustür hat, kann viele Kräuter und sogar einige Obst- oder Gemüsesorten wie Erdbeeren oder Tomaten in der Küche ziehen.

Die Briten wussten es wieder einmal zuerst: Gartenarbeit hat auf der Insel Tradition, es wird geschätzt, dass 20 Millionen Menschen regelmäßig in ihren Beeten arbeiten und ca. 25 Prozent aller städtischen Flächen aus privaten Gärten bestehen. Wer kein eigenes Fleckchen Grün vor der Haustür hat, kann sich dort schon seit Hunderten von Jahren in einem der „Community Gardens“ (also: kommunalen Gärten) mit Hacke und Spaten austoben. Während des Zweiten Weltkriegs waren die gemeinschaftlich beackerten Gärten sogar eine wichtige Quelle für frische Früchte und Gemüse. Nun ist Gartenarbeit im Zuge eines neu entdeckten Ernährungsbewusstseins auch hierzulande wieder „en vogue“. Und das sogar bei Großstädtern der jüngeren Generation. Die Arbeit an der frischen Luft, das Pflanzen von Blumen, Anlegen von Beeten und Aufziehen von Gemüse bringt Ausgleich und Harmonie in den Alltag. Gärtnern wirkt beruhigend auf Körper und Seele, schult die Geschicklichkeit, stärkt das Herz-Kreislauf-System, kräftigt die Muskulatur und schützt vor Osteoporose – kurzum: Es hält fit und gesund. Schon wer nur 20 Minuten im Garten arbeitet, baut Stresshormone ab und erhöht die Konzentrationsfähigkeit. Dazu kitzeln das Grün und das UV-Licht, selbst bei weniger gutem Wetter die Glückshormone im Gehirn und der Alltag gerät mit seinen drängenden

Fragen und Problemen in den Hintergrund. Wer gärtnert, schaltet ab. Zusätzlich wirkt das Tageslicht gegen Hauterkrankungen wie Neurodermitis und sorgt dafür, dass das für den Knochenaufbau wichtige Vitamin D gebildet wird. Warum sich aber immer mehr jüngere Gärtner finden, hat auch noch andere Gründe. Wer eigenes Obst, Gemüse und Kräuter anbaut, weiß, mit welchen Mitteln gedüngt wurde, verringert durch die regionale Produktion den CO²-Fußabdruck seiner Lebensmittel und hat für einen saisonalen Speiseplan immer die richtigen Zutaten im Haus. Denn: Für die bewusst lebende jüngere Generation sind Kirschen im Winter out. Begehrlich sind gute Produkte aus regionaler und saisonaler Herstellung. Was aber tun, wenn kein eigener Garten zur Verfügung steht? Auch ein Blumenkasten auf der Küchenfensterbank kann zum Kräuterbeet werden. Wer Balkon oder Terrasse vor der Wohnung hat, umso besser. Hier wachsen nicht nur die üblichen Geranien oder Margeritenbüsche, sondern auch Erdbeeren oder kleine schmackhafte Cocktailtomaten. Dazu entstehen vielerorts von Aachen bis Wiesbaden kommunale Gartenprojekte. So bietet der Verein „Meine Ernte“ in verschiedenen deutschen Städten Gemüsegärten zum Mieten an. Hier versorgen sich Stadtmenschen mit frischem Gemüse und lernen Stadtkinder, wo Kartoffeln, Rüben & Co. eigentlich herkommen.


LeBuffet Magazin 03.12

19

GESUNDMACHER AUS DEM EIGENEN BEET. KRÄUTER:

blähungslindernde und harntreibende

Physalis

aber nicht allzu heiße Standorte. Der hohe

Basilikum

Wirkung nachgesagt.

Die Exotin wächst überraschenderweise auch

Ballaststoffgehalt des kalorienarmen Gemüses

hierzulande sehr gut. Sie stellt keine beson-

trägt zu einer geregelten Verdauung bei.

Beim Ernten die ganzen Triebspitzen abschneiden, damit die Pflanze nicht zu früh blüht und

Pfefferminze

deren Ansprüche an den Boden, liebt aber

sich besser verzweigt. Basilikum fördert die

Sie wächst unkompliziert und kommt jedes

einen geschützten und sonnigen Standort.

Blumenkohl

Fettverdauung und wirkt gegen Magenver-

Jahr wieder. Am besten wird sie kurz vor der

Die süßen, vitaminreichen Früchte haben eine

Die weißen Köpfe bevorzugen leicht erwärm-

stimmungen.

Blüte in den frühen Morgenstunden geerntet –

reinigende Wirkung.

bare, sandige und humose Lehmböden. Ihr hoher Kaliumgehalt hat eine Wasseraus-

dann ist der Gehalt an ätherischen Ölen und Knoblauch

damit die magenstärkende und belebende

Schwarzer Holunder

Die Knollen werden im Herbst gegen Anfang

Wirkung besonders hoch.

Angenehm für den Hobbygärtner: Der an-

schwemmende Wirkung.

spruchslose Schwarze Holunder gedeiht in

Bohne

Wirkung ist legendär, vor allen Herz-Kreislauf-

OBST:

jedem Boden. Er soll vorbeugend gegen

Bohnen sind sehr frostempfindlich und

Erkrankungen kann vorgebeugt werden.

Erdbeere

Herzinfarkt wirken.

brauchen daher warme, sonnige und windge-

bis Mitte Oktober gesteckt. Ihre heilsame

schützte Lagen. Sie haben nur 32 Kilokalorien

Die mehrjährige Staude sollte nach zwei Jahren Rosmarin

ausgetauscht werden, weil der Früchteertrag

Stachelbeere

pro 100 Gramm und bekämpfen brüchige Fin-

Die „Heilpflanze des Jahres 2011“ kann das

dann nachlässt. 150 bis 200 Gramm der voll-

Die stachelige Beere gedeiht am besten an

gernägel, glanzlose Haare und Hautprobleme.

ganze Jahr über geerntet werden und wirkt

reifen Frucht decken den Tagesbedarf an

einem geschützten, sonnigen bis halbschatti-

entzündungshemmend, antibakteriell und

Vitamin C.

gen Stand. Sie wirkt haarwuchsfördernd, ent-

Topinambur

wässernd, darmreinigend und stärkt Knochen

Die Staude kann bis zu zwei Meter hoch

und Zähne.

werden, gegenüber Boden und Klima ist sie

krampflösend. Himbeere

anspruchslos. Die„Schlankheitsknolle“ belastet

Liebstöckel

Die leckere Beere wächst sogar an steinigen

Die winterharte, ausdauernde und krautige

und unfruchtbaren Stellen im Garten. Vitamin C

GEMÜSE:

den Zuckerstoffwechsel kaum, sorgt aber den-

Pflanze wird auch „Maggi-Kraut“ genannt und

stärkt die Abwehrkräfte und fördert die Wund-

Kohlrabi

noch für ein angenehmes Sättigungsgefühl.

riecht exakt wie die schwarze Flüssigwürze.

heilung.

Die Knolle mag mittelschwere, nährstoffreiche

Liebstöckel wird eine krampflösende,

und humose Böden und bevorzugt sonnige,


20

LeBuffet Magazin 03.12

Grillen im Garten. Ein lauschiger Abend mit Freunden. Der einen

,

und natürlich

ist fertig und , auf den

hat schon Köstlichkeiten, wie

gelegt, die er mit einer

Was kann da schöner sein, als in trauter Runde mit lauter Leckereien auf dem den

zu genießen?

hat es sich in seiner

wendet.

und kühler

gemütlich gemacht. Aber für seinen Freund

hat er noch eine besondere Überraschung vorbereitet und ein Stück

zum Dessert besorgt.

Warum kann denn nicht immer Grill-Saison sein?

„Das Runde muss ins Eckige!“ Ein spannendes Fußball-Match ist manchmal auch mit Hindernissen verbunden. Finde den direkten Weg zum Tor und verfolge die Laufwege dieser drei europäischen Mannschaften: Welches Land verwandelt einen direkten Treffer und ist gleichzeitig Gastgeber?

Schw eden

d tschlan

Deu

Polen

1

2

3

Was ist Rhabarber? Ob als Kompott, Gelee oder als fruchtige Note im Kuchen – Rhabarber ist ein frischer Frühjahrsbote mit einer ganz eigenen Note.

Sauer macht lustig. Die Saison für dieses Knöterichgewächs beginnt im April und endet im Juni. Die langen Stangen mit den großen Blättern sind jedoch kein Obst, sondern zählen – wer hätte das gedacht – zu den Gemüsesorten. Es gibt zahlreiche Sorten, die sich häufig durch die Farbigkeit der Stiele unterscheiden. Rötliche sind eher mild und nur ganz Mutige sollten grüne Stiele probieren. Nicht vergessen: Die grünen solltet ihr vor dem Knabbern unbedingt in Zucker tunken, sonst schmecken sie wirklich zu sauer.

Menü

Gesund und heiter. Das kennt ihr bestimmt: Quatscht jemand zu viel Unsinn, wird er mit den Worten „Laber Rhabarber“ ermahnt. Oder typisch Erwachsene: Wenn ihr Geheimnisse austauscht und euren Eltern kommt es verdächtig vor, sagen sie schon mal „... da bekomme ich Ohren wie Rhabarberblätter.“ Doch nicht nur bei Redensarten wird die Pflanze kultiviert. Wegen ihrer gesunden Eigenschaften ist Rhabarber in China seit fast 50.000 Jahren als hilfreiches Arzneimittel bekannt.

Neues Danjoo Menü vom 21.05.–30.06.2012 im RestaurantCafé: 6 Chicken-Nuggets oder ein paniertes Schweineschnitzel + Pommes Frites + Tomatenketchup + Karottensticks mit Quarkdip + Softdrink von Coca-Cola, 0,3 l + eine Rabbids „Verrückte Fussballla“ Figur


LeBuffet Magazin 03.12

Kulinarische Verführung!

www.moevenpick-eis.de

MÖVENPICK. Zeit für Eiskunst.

21


22 LeBuffet Magazin 03.12

Ricotta-Ravioli mit brauner Butter und Salbei

Rezept für vier Personen

Zutaten für den Teig: 250 g Mehl, 6 Eigelb, 2 EL Olivenöl, 1 Prise Salz, 1 TL weißer Essig, Für die Füllung: 100 g Ricotta, 1 Eigelb, 20 g Mie de pain (weiche Brotkrume), 1 Stängel Thymian, Salz und Pfeffer, Außerdem: 1 Eigelb zum Bestreichen, 150 g Butter für die braune Butter, 5 Salbeiblätter, 50 g Parmesanspäne Für den Nudelteig Mehl, Eigelb, Olivenöl und Salz mit 75 ml Wasser zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und ca. 2 Std. ruhen lassen. Für die Füllung Ricotta mit Eigelb und Brotkrume verrühren und mit Thymian, Salz und Pfeffer abschmecken. Den Teig mit der Nudelmaschine dünn, lang und breit ausrollen und so lange durch die Maschine drehen, bis er glänzt. Dazu muss er immer wieder neu gefaltet und dünn ausgerollt werden. Anschließend ca. 8 cm große, runde Platten ausstechen und diese an den Rändern mit Eigelb bestreichen. Auf die bestrichene Seite einen

Teelöffel Ricotta-Masse geben und eine weitere Platte darauflegen. Die Ränder fest andrücken, Luftlöcher vermeiden (falls vorhanden einen Ravioliformer verwenden, wie im Beispiel). Die geformten Ravioli auf ein mit Mehl bestäubtes Blech legen und dann in Salzwasser al dente kochen. 150 g Butter bei mittlerer Hitze schmelzen und unter Umrühren so lange köcheln, bis sich ein brauner Schaum bildet. Die Salbeiblätter dazugeben. Die Ravioli abgießen, auf Teller verteilen und mit Salbeibutter beträufeln. Zum Schluss Parmesanspäne darüberstreuen.

Unser Rezept-Tipp.

IHRE KULINARISCHEN STERNE IM JUNI UND JULI 2012 Widder 21.3. – 20.4. Ab Juli funken Sie dank Jupiter mit Ihrem Liebsten auf einer Wellenlänge. Auf knusprigen Kalbsbraten können Sie sich blind verständigen.

Krebs 22.6. – 22.7. Ein strahlend blauer Himmel und Mars-Energie lösen den Stress in Wohlgefallen auf. Bikiniwetter und eine Kugel Eis – was gibt’s Schöneres?

Waage 24.9. – 23.10. Heftiges Knistern liegt in der Luft, denn Mars entflammt Ihre Leidenschaft. Tipp: Nichts anbrennen lassen und bloß keine Grillparty verpassen!

Steinbock 22.12. – 20.1. Eine Venus-Offensive steigert Ihre Chancen beim anderen Geschlecht. Auf einen Rhabarberkuchen zu Ferienbeginn folgen heiße Avancen.

Stier 21.4. – 20.5. Im Sommer steht Ihnen Venus bei der Partnersuche zur Seite. Mit Rippchen in Honig versüßen Sie sich die Zeit, bis das Liebesglück anklopft.

Löwe 23.7. – 23.8. Im Beruf stehen Sie mit Merkurs Hilfe auf der Sonnenseite. Ihre heißen Dampfnudeln lassen Sie auch kulinarisch aus dem Schatten hervortreten.

Skorpion 24.10. – 22.11. Dank Jupiter erleben Sie Ihr persönliches Karriere-Sommermärchen: Beim Geschäftsessen erhalten Sie im Juni ein unwiderstehliches Jobangebot.

Wassermann 21.1. – 19.2. Im Juli ist mit Ihnen nicht gut Kirschen essen. Mars im Transit stimmt Sie angriffslustig. Frischer Fisch ist jetzt die beste Nervennahrung.

Zwilling 21.5. – 21.6. Jupiter feuert die Stimmung an, zudem fördert Merkur Ihre kreative Ader. Von Ihrem neuen Fasan-Rezept ist die ganze Familie hellauf begeistert.

Jungfrau 24.8. – 23.9. Uranus macht der Jungfrau Beine und fördert den sportlichen Eifer. Eine deftige Krakauer zum EM-Auftakt ist daher durchaus gestattet.

Schütze 23.11. – 21.12. Störfeuer statt Schützenhilfe. Uranus und Pluto schlagen aufs Gemüt. Zum Glück geht Ihnen beim Angeln zumindest ein fetter Karpfen ins Netz.

Fisch 20.2. – 20.3. Ihre Beziehung blüht unter Saturns Einfluss richtig auf. Ende Juni ist bei Hering mit Dill selbst ein Heiratsantrag nicht ausgeschlossen.


LeBuffet Magazin 03.12

t z t e j neu!

finest prosecco made in italy

join us on facebook www.facebook.com/scavi-ray

23



LeBuffet_Polen