Page 1

1250 Jahre Meckenheim 2000achtzehn

Eine Zeitreise


Blick aus Norden auf die Hauptstraße und den alten Ortskern (1960)

Meckenheim liegt geschützt im Windschatten des Haardtgebirges in der Rheinebene (1930)

Ältester Ortsplan von Meckenheim (1807)

Meckenheim aus Nordwesten gesehen, im Vordergrund die Hauptstraße (1960)

Blick aus Süden: Links die Haßlocher Straße, in der Bildmitte der Kreuzpfad (1960)

Übersichten 01 02 03 04 05 06 _ SO 07 08 09 10 11 12 13 _ SO 14 15 16 17 18 19 20 _ SO 21 22 23 24 25 26 27 _ SO 28 29 30 31 12.01._Neujahrsempfang, 19 Uhr

Januar


Blick aus der Haßlocher Straße auf den alten Marktplatz und das Waaghäusel

Die untere Hauptstraße mit der katholischen Kirche

Die Sandgasse, von der Bahnhofstraße aus gesehen

Alte Postkartenansicht auf die Hauptstraße: Rechts die frühere Gaststätte zum Prinzen Ludwig

Das erste Meckenheimer Auto an der Kreuzung Rödersheimer Straße/ Hauptstraße/ Bahnhofstraße

Die Hauptstraße, im Hintergrund die protestantische Kirche

Blick aus der Steingasse nach Norden in die Hauptstraße

Altes Fachwerkhaus an der Hauptstraße

Ansichten 01 02 03 _ SO 04 05 06 07 08 09 10 _ SO 11 12 13 14 15 16 17 _ SO 18 19 20 21 22 23 24 _ SO 25 26 27 28

Februar


Bei der Handarbeit (1920)

Ruhiger Platz zum Zeitunglesen

Gut bewacht im Sandhaufen (1924)

Hochzeitsgesellschaft auf dem Weg zur Kirche (1949) Philipp Jakob Ohler und Sophia, geb. Nußdorfer, mit 10 Kindern (1870-80)

Wäsche waschen im Hof Keine Autos, Platz zum Rollerfahren: Vor der alten Bäckerei Schönholz

Spaziergang in der Bahnhofstraße, im Hintergrund die Eisenbahn

Privates 01 02 03 _ SO 04 05 06 07 08 09 10 _ SO 11 12 13 14 15 16 17 _ SO 18 19 20 21 22 23 24 _ SO 25 26 27 28 29 30 31 10.03._Vorstellung Ortschronik

März


Auf Arbeitspferden kann man auch reiten (1924)

Ackerwagen in der Hauptstraße In einem Hof in der Steingasse

Auch Kühe und Ochsen waren Arbeitstiere

Zur Arbeit mit dem Pferdefuhrwerk Hausschlachtung: Das Schlachtfest zählte zu den wichtigsten Festen

Tiere SO 01 02 03 04 05 06 07 _ SO 08 09 10 11 12 13 14 _ SO 15 16 17 18 19 20 21 _ SO 22 23 24 25 26 27 28 _ SO 29 30

April

20.04._Krimilesung 26.04._Grundschüler fahren ins Kloster Lorsch


Lokomotive mit Personenwagen und der alte Lokschuppen Schuhmacherei Wageck

Milchzentrale: Hier lieferten die Bauern die Milch ab

Raiffeisenbank mit Lagerhaus Die Ziegelei in der Haßlocher Straße

Spenglerei-Installation Seiberth („Gimbel”) an der Hauptstraße/Ecke Sandgasse mit Tankstelle

Küferei und Schnapsbrennerei Rheinwald Lebensmittelgeschäft Becker-Geil Schmied Jakob Ettinger bei der Arbeit Lebensmittelgeschäft am Waaghäusel

Das Auto des Fischhändlers Seiberth Bäckerei Schönholz

Handel 01 02 03 04 05 _ SO 06 07 08 09 10 11 12 _ SO 13 14 15 16 17 18 19 _ SO 20 21 22 23 24 25 26 _ SO 27 28 29 30 31 11.05._Vortrag: Auswanderer aus Meckenheim, 19 Uhr 12.05._Pflanzenmarkt

Mai


Stachelbeerernte

Auf dem Weg zum Bäumepflanzen

Auf geht’s zum Nüsse dengeln. 5000 Nussbäume säumten die Feldwege

Motorspritze zur Schädlingsbekämpfung Um zwei Uhr beginnt die Versteigerung

In der Obstmarkthalle wird das Obst in Kisten auf Paletten aufgestellt und versteigert

Das Obst wird auf den Markt gebracht und verkauft

Die erste Spritzbrühmischanlage in der Pfalz

Die erweiterte Obstmarkthalle (1960)

Tomatenernte

Spargel wird seit den dreißiger Jahren in Meckenheim angebaut

Obstgarten 01 02 _ SO 03 04 05 06 07 08 09 _ SO 10 11 12 13 14 15 16 _ SO 17 18 19 20 21 22 23 _ SO 24 25 26 27 28 29 30 08.06._Guss der Friedensglocke 10.06._Ökumenischer Gottesdienst und Ausgrabung der Glocke

Juni


Mähen mit der Mähmaschine Etwa ab 1960 wird das Getreide mit dem Mähdrescher geerntet Dreschmaschine auf dem Dreschplatz an der Böhler Straße

Der erste Mähbinder in Meckenheim

Im Winter wird das Getreide mit Dreschflegeln gedroschen

Der letzte Erntewagen

Zuckerrübenernte ist schwere körperliche Arbeit Vor dem Verladen legt der „Prozentemacher“ den Schmutzanteil der Zuckerrüben fest Kartoffelernte – alles mit der Hand

Feldarbeit SO 01 02 03 04 05 06 07 _ SO 08 09 10 11 12 13 14 _ SO 15 16 17 18 19 20 21 _ SO 22 23 24 25 26 27 28 _ SO 29 30 31 Public Viewing zur Fußball-WM

Juli


Die erfolgreichste Handballmannschaft des SV 05. Sieger in der Bezirksklasse Von etwa 1930 bis 1964 hatte Meckenheim auch ein Kino, gegenüber der katholischen Kirche

Kaffeekränzchen beim Frauenbund

Die Meckenheimer Trachtengruppe (1956)

Von 1934 bis 1962 hatte Meckenheim ein eigenes Schwimmbad

Neun Ehrendamen

Sportvereinsmitglieder vor der alten Turnhalle

Zum feierlichen Anlass gehört die festliche Kleidung Der Herrenclub feiert mit einem Fässchen Bier (1911)

Freizeit 01 02 03 04 _ SO 05 06 07 08 09 10 11 _ SO 12 13 14 15 16 17 18 _ SO 19 20 21 22 23 24 25 _ SO 26 27 28 29 30 31

August

31.08. bis 02.09._Mittelaltermarkt 31.08._ Pop & Rock Concert


Beim Spritzen der Weinberge Die Feldschützen vor dem Schützenhäusel

In der Winzergenossenschaft in Mußbach

Nach der Weinlese schön aufstellen vor dem vollen Zuber

Logelträger im Winzerverein

Im Herbst werden viele Hände gebraucht

In der Winzergenossenschaft

Ein gutes Mittagessen gehört zur Weinlese dazu

Weinbau 01 _ SO 02 03 04 05 06 07 08 _ SO 09 10 11 12 13 14 15 _ SO 16 17 18 19 20 21 22 _ SO 23 24 25 26 27 28 29 _ SO 30 01.09._Blasmusik-Abend 02.09._Empfang im Rathaus und Festumzug 03.09._ Jubiläumslauf

September


Fahnenweihe des Gesangvereins 1950 erhielt die protestantische Kirche wieder ein Geläut

Jubiläumsfeier vor 50 Jahren – damals in der Obstmarkthalle

Die Halle war bis zum letzten Platz besetzt

Die Meckenheimer wussten schon früher Jubiläen zu feiern

Der Sommertagsumzug. An Lätare wird der Winter verabschiedet, alles freut sich aufs Frühjahr

Feste 01 02 03 04 05 06 _ SO 07 08 09 10 11 12 13 _ SO 14 15 16 17 18 19 20 _ SO 21 22 23 24 25 26 27 _ SO 28 29 30 31 03.10._Einläuten der neuen Friedhofsglocke

Oktober

27.10._Pflanzaktion Jubiläumsbäume


Katholische Kirche, davor das alte Feuerwehr-Gerätehaus

Das alte Waaghäusel

Protestantische Kirche

Volksschule Meckenheim, 1964 abgerissen

1961 wurde das neue Schulgebäude eingeweiht

Altes Rathaus. Das Gebäude wurde 2010 saniert

Friedhofskapelle mit Denkmal für die im Zweiten Weltkrieg Gefallenen

Sportheim des SV 05 Meckenheim

Gebäude des 1960 neu errichteten katholischen Kindergartens Die Freiwillige Feuerwehr, vor der Flakhalle angetreten Protestantischer Kindergarten – Gruppe mit „Tante Anna“

Soziales 01 02 03 _ SO 04 05 06 07 08 09 10 _ SO 11 12 13 14 15 16 17 _ SO 18 19 20 21 22 23 24 _ SO 25 26 27 28 29 30

November


Gasthaus zum Lamm

Gasthaus zum goldenen Löwen, mit Metzgerei und Saal

Gasthaus zum Schwan

Café Central, Hauptstraße/Eichengasse

Innenhof des Gasthauses zur Krone, später war hier das Kino

Gasthaus zur Jägerlust („beim Decke Emil“)

Gasthaus zur Ölmühle, mit Tanzsaal

Gasthaus zum Kronprinz Ludwig

Gasthaus zum Adler, davor die letzte Postkutsche

Gastgeber 01 _ SO 02 03 04 05 06 07 08 _ SO 09 10 11 12 13 14 15 _ SO 16 17 18 19 20 21 22 _ SO 23 24 25 26 27 28 29 _ SO 30 31 1. und 2. Adventswochenende_Weihnachtsmarkt

Dezember


Zeittafel

2000-500 v. Chr. Die Region ist früh besiedelt. Das beweisen Funde aus der Jungsteinzeit, Bronzezeit, von den Kelten und Merowingern. 50 v.Chr. Die Römer kommen in die Pfalz, gründen 83/84 n.Chr. die Provinz Obergermanien. Zahlreiche Funde in Meckenheim. 406/7 Völkerwanderung. Germanische Stämme (Franken und Alemannen) drängen ins linksrheinische Gebiet. Um 500 Zusammenbruch der römischen Grenze am Rhein. 14 merowingische Gräber dokumentieren 481-751 die fränkische Besiedlung Meckenheims und damit die Anfänge des Dorfes. 768 Odolher und Teuto schenken dem Kloster Lorsch eine Hufe Land (etwa 30 Morgen) mit Haus und Hofreite – „Maccinheim“ taucht erstmals in einer Urkunde auf. 788/801 Heimo und seine Frau Leubswint schenken dem Kloster Lorsch einen Weinberg – damit wird der Weinbau in Meckenheim erstmals erwähnt. Außer dem Kloster Lorsch hatten auch die Klöster Weißenburg (831 „Mekkinheim“), Prüm, Reichenau, Hirsau, Fulda und Heilsbruck hier Besitz. 1024/1030 Der Salier Konrad II. wird zum König gewählt. Er beginnt den Speyerer Dombau und errichtet das Kloster Limburg. 1214 Der Wittelsbacher Ludwig, Herzog in Bayern, erhält als Gefolgsmann Friedrichs II. die Pfalzgrafschaft. 28.2.1287 Die Pfalzgrafen bei Rhein kaufen „das Dorf Meckenheim mit seiner Zugehör“ für 200 Pfund Heller. Meckenheim, ursprünglich ein Reichsdorf, gehört seither zur Kurpfalz. vor 1300 Die Ritter von Meckenheim verlegen ihren Sitz vom heutigen Standort der katholischen Kirche zur Hauptstraße zwischen Steingasse und Volksbank. 1400 Pfalzgraf Ruprecht wird als Ruprecht III. deutscher König. 14. Jh. Die Siedlung Schreinshausen im Südwesten Meckenheims wird verlassen und verfällt. 1459/60 Im Krieg zwischen Kurfürst Friedrich I. und dem Grafen von Leiningen wird Meckenheim niedergebrannt. Von Weißenburg bis Alzey „rauchte das Land überall von Krieg und Verderben“. 1525 Der Bauernkrieg tobt auch in der Pfalz. In der Schlacht bei Pfeddersheim werden die pfälzischen Bauern vernichtend geschlagen. 1529 Sechs Reichsfürsten und 14 Reichsstädte protestieren auf dem Reichstag zu Speyer gegen die Ächtung von Luthers Lehren („Protestanten“). 1563 Friedrich III. führt die Reformation in der Kurpfalz ein, orientiert sich an der Lehre Calvins. 1618-1648 Dreißigjähriger Krieg. Hungersnot, Raub und Plünderungen, dazu wütet die Pest. Durch die Vorderpfalz ziehen die verschiedensten Heere. In Meckenheim wohnt 1641 niemand mehr. 1634 Das Schulwesen wird in Meckenheim erstmals erwähnt. 1650-1700 Wer Felder wieder bewirtschaftet, zahlt ein Jahr keine Steuern; wer ein Haus baut, drei Jahre; wer einen verwilderten Wingert neu anlegt, sechs Jahre. Dazu freie Religionsausübung – mit diesen Zusagen holt Kurfürst Karl Ludwig wieder Menschen ins Land: aus Holland, Frankreich, der Schweiz, dem Allgäu und Tirol. Um 1700 wohnen hier wieder etwa 500 Menschen, unter ihnen sechs oder acht Familien der früheren Bewohner. 1688-1748 In den verschiedenen Erbfolgekriegen leidet die Pfalz unter ihrer Lage an der Grenze zwischen Deutschem Reich und Frankreich. Im „Pfälzischen Erbfolgekrieg“ 1688-97 lässt der französische König Ludwig XIV. die Pfalz verwüsten. Städte – darunter Speyer und Heidelberg – und Dörfer werden niedergebrannt, in Meckenheim sind die Schäden größer als im 30-jährigen Krieg. Im Spanischen Erbfolgekrieg 1701-1714 wird Meckenheim 1713 wiederholt geplündert. Auch der Polnische Erbfolgekrieg 1733-1738 und der Österreichische Erbfolgekrieg 1741-1748 werfen das Land zurück. 1756-1763 folgt der Siebenjährige Krieg. 1692 Ein „Feldbuch“ mit der Beschreibung aller Grundstücke der Gemarkung wird angelegt. 1707/48 Bei der Kirchenteilung erhalten die Katholiken die Meckenheimer Kirche, die Reformierten bauen 1748 eine neue Kirche. 1721/22 Ein neues Feldwegenetz wird angelegt. 1754-76 Die „Chaussee“ Neustadt-Oggersheim wird angelegt, sie führt durch Meckenheim. 1777 Kurfürst Karl Theodor erbt das Herzogtum Bayern. 1782 Die Meckenheimer beginnen ihre Straßen zu pflastern. 1789-93 In der Französischen Revolution siegt das Bürgertum über den Adel. 1792 Die Pariser Nationalversammlung erklärt Franz II. den Krieg. Die linksrheinischen Gebiete werden durch französische Truppen besetzt. Die Revolutionskriege belasten das Land. 1793 In Mainz finden am 24.2. die ersten modernen Wahlen auf deutschem Boden statt (Mainzer Konvent). Auch in der Pfalz werden die Privilegien des Adels und Feudalabgaben abgeschafft; Kirchenbesitz wird beschlagnahmt und verkauft. Der Code Civil und der Code Pénal garantieren Rechtsgleichheit und öffentliche Gerichtsverfahren. Zoll- und Zunftschranken fallen. 23.1.1798 Das Departement Donnersberg wird mit 37 Kantonen gegründet. 18. und 19. Jh. Zahlreiche Meckenheimer wandern aus, die meisten in die USA. 1808/12 Für Napoleon ziehen auch Meckenheimer in den Krieg, bis nach Spanien oder Rußland. 1815/16 Nach Napoleons Niederlage fallen die linksrheinischen pfälzischen Territorien einschließlich Landaus an das Königreich Bayern. 1818 In der Pfalz, und auch in Meckenheim, vereinigen sich Reformierte und Lutherische zur Protestantischen Kirche. 1832 Beim Hambacher Fest treten 30.000 „Patrioten“ für ihre Rechte ein, für Pressefreiheit und deutsche Einheit.

1837 In Meckenheim wird der jetzige Friedhof angelegt. Bis dahin wurden die Toten an den Kirchen beigesetzt. 1848 Die Märzrevolution führt zur Bildung der Frankfurter Nationalversammlung. Die Revolution wird niedergeschlagen. 1849 In der „Reichsverfassungskampagne“ werden etwa 5.000 pfälzische Freischärler vom preußischen Militär geschlagen, ziehen sich in die Schweiz zurück. 1870/71 Beim deutsch-französischen Krieg werden 62 junge Meckenheimer ins bayerische Heer eingezogen. Alle kehren danach zurück. 1894/1917 Zwei Banken öffnen: 1894 die „Spar- und Darlehenskasse eGmuH“, 1917 öffnet die Bezirkssparkasse Neustadt in Meckenheim eine kleine Zahlstelle. 1913 Das Dorf bekommt elektrischen Strom. 1911 Die Lokalbahn Meckenheim-Mundenheim nimmt ihren Betrieb auf. 1914/18 266 Meckenheimer werden für den Ersten Weltkrieg einberufen, 198 kommen wieder heim, 68 sind gefallen oder vermisst. 1924 Gründung des Obstbauvereins. 1928 Meckenheim bekommt über die „Friedelsheimer Gruppe“ eine Trinkwasserversorgung. Bis dahin versorgte man sich durch Brunnen. 1934 An der Rödersheimer Straße wird ein Freibad errichtet. Hoher Sanierungsbedarf führt in den 60er Jahren zur Stillegung, 1979 zum Abbruch. 1936 Die Obstmarkthalle wird gebaut. 1939/45 Nach dem Zweiten Weltkrieg trauert Meckenheim um 101 Gefallene und 29 Vermisste. 21.3.1945 Amerikanische Truppen erreichen Meckenheim. Die ganze Pfalz ist von amerikanischen und französischen Truppen besetzt. 30.8.1946 Durch Verordnung des französischen Generalgouverneurs wird das Land „Rheinland-Pfalz“ gebildet. 18.5.1947 Eine Volksabstimmung bestätigt die Verfassung von Rheinland-Pfalz. 16.1.1950 Der Pfälzische Bezirkstag, die 1816 aus dem Departementalrat hervorgegangene erste deutsche Selbstverwaltung, tritt wieder zusammen. ab 1950 Rund um den Ortskern entstehen reine Wohnsiedlungen. Meckenheim wandelt sich von einer landwirtschaftlichen geprägten Gemeinde zur Wohngemeinde. 1955/56 Der Zugverkehr der Lokalbahn wird eingestellt, die Gleisanlagen werden abgebaut. 1956-1970 Meckenheims Straßen bekommen eine Gasleitung. 1959/61 Ein neues Schulhaus wird erbaut. 1964-1970 Meckenheim erhält eine Kanalisation und eine Kläranlage. 1965 Der erste Kontakt mit der Partnergemeinde Lugny führt zu einer lebendigen Partnerschaft. Die Partnerschaftsurkunde wird von den Bürgermeistern der beiden Gemeinden am 17. Mai 1980 unterzeichnet. 1967 Mit einem Vereinsausflug der Trachtengruppe Grabenstätt in die Pfalz beginnt die jahrzehntelange Partnerschaft mit der Gemeinde Grabenstätt am Chiemsee. 1968-1971 Die Flurbereinigung verbessert durch Zusammenlegung der Felder die Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft. 1971 Meckenheim tritt dem Beregnungsverband Vorderpfalz bei, schafft so bessere Voraussetzungen für den Gemüseanbau. 1973 Meckenheim wird Teil der neugeschaffenen Verbandsgemeinde Deidesheim. 1986 Eine Ortskernsanierung hilft alte Gebäudestrukturen zu modernisieren. 1990 Die A 65 wird wenige Kilometer an Meckenheim vorbeigeführt und verbessert die Verkehrsanbindung. 1999 Die Gemeinde kauft die Flakhalle und sichert damit den Standort der Feuerwehr. Außerdem entstehen dort Jugendtreff, Vereinsraum für die Landjugend, Probenraum für das Blasorchester und Werkstatt für die „Aktiven Meckenheimer“. 2003 Mit dem Abschluss der Erdverkabelung verschwinden die Elektroleitungen von den Dächern. 2003 Die Schleit wird renaturiert. 2008-2010 Das Rathaus wird saniert. 2009/12 Der Obstmarkt wird aufgelöst, das Gebäude abgerissen, das Gelände als Baugebiet erschlossen. 2013 Der neu gebaute Supermarkt am Friedhof öffnet. 2013 Meckenheim erhält schnelles Internet. 2015 Nach dem Kauf des Gasnetzes von der Thüga bietet das Energiewerk der Gemeinde den Bürgern Strom und Gas. 2018 1250-Jahrfeier der Gemeinde Meckenheim.

Gedenkstein für die im 14. Jahrhundert untergegangene Siedlung Schreinshausen


Die Landjugend zieht bei der Gässelweinkerwe den Kerwebaum hoch

Ein Flugplatz für Drachenflieger liegt mitten in den Weinbergen

Pflanzenmarkt neben dem Rathaus

Die Marlachfrösche auf dem Weg zur Erstürmung des Rathauses, in der Mitte „Macko“

Das Blasorchester beim Event „6 auf der Höhe“. Hier präsentieren die Winzer ihre neuen Weine „Hoch die Tassen“ – am Schützenhäusel, mitten in den Wingerten

„Kultur im Rathaus“ Die Beregnung mit Altrheinwasser bietet für den Gemüsebau optimale Voraussetzungen

Heute Bürgermeister und Alt-Bürgermeister aus Lugny beim Boule-Wettkampf

Besuch aus Grabenstätt besichtigt die Weinlese mit Vollernter

Unter der Folie kommen die Spargel noch früher aus der Erde


Hiebmesser (Kurzsax) und Speerspitze aus der Merowingerzeit

Funde 2 Gussform einer Speerspitze aus der Bronzezeit, 900-800 v.Chr.

Schwebender Genius mit Kranz

Kämpfender Gigant

RĂśmischer Block mit vier Reliefs: Kampf zwischen Mars (mit Helm, Schwert und Schild) und Gigant (mit Ast in der Hand)

Schachtel mit Scherben aus der Hallstattzeit (ab etwa 800 v.Chr.)

Bronzene Klinge eines Schmiedehammers, etwa 1750 v.Chr.


Funde 1

Goldbrakteaten, etwa 500 n.Chr. in Südschweden geprägt

Einhenkelkrug, teilweise restauriert. Röm. Kaiserzeit (1. bis 4. Jahrhundert n.Chr.)

Glastummler, Fund im merowingischen Grab (5. bis 6. Jahrhundert)

Stacheltopf aus dem Mittelalter

Tontopf. Gebrauchskeramik aus der römischen Kaiserzeit

Einhenkelkrug, teilweise restauriert, aus der röm. Kaiserzeit (etwa 1. bis 4. Jahrhundert n.Chr.)

Gegossenes Bronzebecken, erste Hälfte des 7. Jahrhunderts

Römische Münzen aus der Kaiserzeit, etwa 340 n.Chr.

Merowingische Grabbeigaben: Riemenzunge eines Gürtels, Schmuckbeschlag, Muschel


Konzeption: Kurt E. Groß, Friedrich Müller Texterstellung: Friedrich Müller Layout und Digitalisierung: kgp_Visuelle Kommunikation Fotografie: Titel: Meckenheimer Gemeindesiegel (1725) Landesarchiv Speyer, Fotografin B. Roth. kgp_Visuelle Kommunikation (www.gliglag.de, www.kgp.de) Zwei Goldbrakteaten: Museum August Kestner Hannover, Fotograf: Christian Tepper (für Inv.-Nr. 3510); Christian Rose (für Inv.-Nr. 3511) Titel: Meckenheimer Gemeindesiegel (1725) auf dieser Seite: Zwei Meckenheimer Gerichtssiegel (1531) Landesarchiv Speyer (A 14 Nr. 757, D 21 Nr. 409 und 412), Fotografin B. Roth Viergötterstein und Block mit Kampfszenen im Hist. Museum Speyer: Friederike und Ortolf Harl. Übrige archäologische Funde I und II: Kurt Groß. Wir danken dem Kestner Museum Hannover, dem Landesarchiv Speyer und dem Historischen Museum der Pfalz in Speyer für die Erlaubnis zur Veröffentlichung. Für die in diesem Kalender abgedruckten alten Bilder bedanken wir uns bei den Familien Becker, Deck, Ettinger, Groß, Mattinger, Meleux, Metz, Metzger, Müller, Platt, Rheinwald, Rust, Wilhelm sowie bei der Freiwilligen Feuerwehr. Sollten wir in der Auflistung jemand vergessen haben, möchten wir uns dafür entschuldigen und bitten diejenigen, sich bei der Gemeinde Meckenheim zu melden.

Zahlen, Daten, Fakten: ❱ 3.600 Einwohner ❱ 1.300 Haushalte ❱ 1500 ha Gemarkungsfläche 290 ha davon Weinbau ❱ 1 Grundschule (Klassen 1 bis 4), zweizügig ❱ 2 Kindertagesstätten (1 protestantisch, 1 katholisch) ❱ 1 Arzt, 1 Zahnarzt, 1 Apotheke ❱ 2 Radwanderwege kreuzen sich in Meckenheim: Kaiser-Konrad-Weg (34 km zwischen Bad Dürkheim und Speyer) Kraut-und-Rüben-Weg (139 km von Bockenheim an der Weinstraße durch die Rheinebene zum Weintor nach Schweigen) ❱ 1 Wohnmobilstellplatz (10 Stellplätze) ❱ Partnergemeinden: Lugny (Frankreich/Burgund) Grabenstätt im Chiemgau Ortsgemeinde: Rathaus, Hauptstraße 58 67149 Meckenheim/Pfalz Telefon 03626 219 Fax 981829 gemeinde-meckenheim.pfalz@t-online.de www.meckenheim-pfalz.de

www.me c ke nhe i m12 5 0.de

Kalender meckenheim  

Germany, Deutsche Weinstrasse, Meckenheim, Pfalz, Kalender 2018, Alte Motive, Geschichte, Wein, Deidesheim, Kultur, Römer