Page 1

MAGALOG

URLAUB & GENUSS

DEUTSCHE WEINSTRASSE Schutzgebühr 5€

URLAUB & GENUSS AN DER DEUTSCHEN WEINSTRASSE

W E I N S T E I G K L O S T E R W E G SALIER-RADWEG M T B - P A R K KÜ FE RHANDWE RK S I L V A N E R L Ö S S L E H M S E K T W A C H E N H E I M R I T T E R   B A S S C R A F T - B E E R I N T O N A T I O N PICKNICK- PARADIES

IN K L . T E R M IN E 2 0 16


DIE PFÄLZISCHE WEINKÖNIGIN 2015/16 JULIA KREN GRÜSST

Als Pfälzische Weinkönigin zusammen mit den Pfälzischen Weinprinzessinnen ein so wunderbares und vielfältiges Anbaugebiet repräsentieren zu dürfen, ist eine große Ehre und Freude. Ich lerne auf meinen Reisen durch die Pfalz viele neue Ecken und Besonderheiten kennen und verliebe mich jedes Mal neu in meine Heimat. So sind zum einen die großartigen Weinberglandschaften beeindruckend. Auf den verschiedensten Böden, wie Lehm, Kalk oder auch Besonderheiten wie Basalt oder Schiefer wachsen die unterschiedlichsten Rebsorten. Die Winzer füllen diese Landschaften mit Leben und machen so jede Flasche Wein zu einem Einzelstück. Sie lieben ihren Beruf und füllen diese Leidenschaft für den Wein und die Heimat in Flaschen. Ich freue mich, dass ich in ständigem Kontakt mit den Winzern stehe, denn letztendlich sind es sie und ihre Weine, die wir vertreten. Aber auch das Felsenland oder den Pfälzerwald gilt es zu erleben und zu erkunden. Überall kann man die Pfälzer Lebensart spüren. Fahren Sie doch einmal die Deutsche Weinstraße entlang. Jeder Ort hat seinen

eigenen Charme und seine eigenen Geheimnisse. Vom Haus der Deutschen Weinstraße in Bockenheim bis zum Deutschen Weintor in Schweigen schlängelt sich unsere Weinstraße. Dazwischen gibt es von geschichtsträchtigen Orten wie dem Hambacher Schloss bis zum mit 400 Jahren ältesten Weinberg der Welt in Rhodt unter Rietburg einiges zu entdecken. Besuchen Sie auch unsere Winzer und verkosten deren Weine. Auf zahlreichen Weinfesten oder Weinwanderungen können Sie die Lebensfreude erleben. Dazu gehört auch immer unsere Ess- und Trinkkultur, gute Pfälzer Weine und typische Pfälzer Speisen. Auf meine Reisen und Termine nehme ich immer ein Stück der Pfälzer Lebensfreude mit. Gerne vermittle ich diese in Grußworten oder Weinproben an meine Zuhörer. Und eine gute Flasche Pfälzer Wein darf natürlich im Gepäck nicht fehlen! Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Entdecken meiner Heimat, unserer Pfalz mit ihren Menschen, deren Lebensart und unseren wunderbaren Winzern und Weinen!


INHALT – AKTIVPFALZ

Pfälzer Weinsteig Etappe 3 Leininger Klosterweg Salier-Radweg Fast 900 km Mountainbikepark Pfälzerwald

18 20 22 24

GENUSSPFALZ

Bier von hier Fleischlos glücklich

48 50

ERLEBNISPFALZ

Barock Aus dem Wald in die Werkstatt Alla Hopp in Deidesheim Guitar Hero Intonation Picknick draußen und im Freien

13 28 53 54 67 60

18

WEINPFALZ

Generation Pfalz Barrique Möbel Silvaner Völlig losgelösst Land der tausend Sekte Die Rings-Brüder: „Ständiger Austausch“ Lagenkostbar Forst

26 30 32 34 37 42 44

30

PFÄLZER LEBENSART UND KULTUR

Ganz schnell slow 64 Wo wohnt eigentlich Familie Mustermann? 70 AUSFLUGSTIPPS

Der Zauber der Weihnachtsmärkte 74 Dahner Felsenland 76 Südliche Weinstraße 78 Sauer-Pechelbronn: Vogesen visàvis Pfälzerwald 79 SERVICE

Höhepunkte des Jahres – die schönsten Veranstaltungen 83 Impressum 88

52

TOURENAPP RHEINLAND PFALZ Wandern und Radfahren Kostenlose Tourenapp Rheinland-Pfalz unter: gastlandschaften.de iTunes

Google Play

Mobilität im öffentlichen Nahverkehr: telefonische Fahrplanauskunft oder die kostenlose VRN-App unter: vrn.de Alles Wissenswerte auf einen Blick. Der Erlebnisführer Deutsche Weinstraße mit Ortsplänen und Beschreibung der Sehenswürdigkeiten (erhältlich in 6 Sprachen), unser Gastgeberverzeichnis und weitere Broschüren erhältlich in allen Tourist-Informationen oder unter deutsche-weinstrasse.de

60


4


5


6


7


10


11


12

Barockgarten Freinsheim


13

Die Deutsche Weinstraße und die Pfalz waren zu jeder Zeit beliebte Siedlungsgebiete. Zahlreiche Kulturen haben hier ihre Spuren hinterlassen, die Stilrichtungen der verschiedensten Epochen haben Städte und Dörfer geprägt. So erinnern auch viele Gebäude, Wohnlagen und kleinere Details noch an die Zeit des Barocks.

Barock Das Barock dauerte von etwa 1575 bis 1770. Die ursprüngliche Bedeutung des Begriffs „barroco“ ist „schief“ oder „ungleichmäßig“. Die Portugiesen bezeichneten damit die unregelmäßig geformten (Barock-) Perlen. Tatsächlich sind in der Baukunst des Barocks viele Motive unregelmäßig. Sie lösten die sehr streng gegliederten Formen der dem Barock vorausgehenden Renaissance ab und wurden selbst wieder von der klaren Gliederung der nachfolgenden klassizistischen Epoche verdrängt. Zwar kann, vor allem in protestantisch geprägten Gegenden, auch das Barock von Schlichtheit geprägt sein, in der Regel aber drückt sich das Streben nach Reichtum in dieser Zeit durch üppige Formen und Farben aus. An den Höfen werden prachtvolle Feste gefeiert. Kostbare Spitze und gepuderte Perücken sind en vogue. Die Herren tanzen in weiten Kniebundhosen, die Damen tragen tiefe Dekolletés. Die Fürsten zeigen mit dem Entfalten von Prunk ihre weltliche Macht. Die Kirchen stellen Pracht zur Schau, um die Gläubigen zu begeistern und an die Kirche zu binden. Dabei ist Barock aber auch ein wichtiger Meilenstein für die Wissenschaften. Es entstehen Gelehrtenzirkel und Akademien. Die Mechanik entwickelt sich weiter, Fernrohr und Mikroskop werden erfunden, der Blutkreislauf wird entdeckt. Alles, was vorher von Strenge geprägt war, scheint im Barock in Bewegung. Die Musik kennzeichnen Gegensätze, Spannungen und Leidenschaft. Die Literatur erfreut sich an schwülstigen Darstellungsweisen. Es ist die Zeit des 30-jährigen Kriegs, eine Zeit zwischen Todesangst und Lebenswillen, zwischen Pomp und bitterer Armut. Auch diese Gegensätzlichkeiten schlagen sich in der Kunst nieder. In diesem Bereich ist das Barock am deutlichsten in der Architektur ausgeprägt. Geschwungene Formen, Kuppeln, und Säulengruppen sind beliebt, Giebel und Fensterstürze werden reich verziert. Skulpturen wie die runden Barockengel in Kirchen werden Bestandteil der Ausstattung von Bauwerken, ebenso großflächige Wand- und Deckengemälde.

Bildnis Pfalzgraf Johann Christian Joseph von Sulzbach Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim Pierre Louis Goudreaux, 1730 © rem, Foto: Jean Christen


14

Sonderausstellung Barock – nur schöner Schein?

Frankenthaler Porzellan Alltagsszenen der gehobenen Gesellschaftsschicht, aber auch des einfachen Volkes wurden in spielerischen Darstellungen in Gemälden, Grafiken und dem neuen Material Porzellan umgesetzt. Kinder, aber auch Tiere schlüpfen in den Darstellungen in die Rolle von Erwachsenen. Der Kinderputz zeigt eine typische Toilettenszene mit Spiegel, Frisier­umhang und Zofe, in deren Mitte eine junge Dame gerade ein Schönheitspflästerchen auf ihre Wange geklebt hat. Jene „mouches“ dienten nicht nur der Zierde, sondern verrieten – je nach Platzierung – auch einiges über ihre Trägerin, da es einen „Mouche-Code“ gab. – Drei Kinder bei der Toilette „Der Kinderputz“ Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim Modell von Franz Conrad Linck, 1768 © rem, Foto: Jean Christen

Dass Barock mehr ist als Pomp und Prunk, zeigt vom 11. September 2016 bis 19. Februar 2017 die themenübergreifende Sonderausstellung „Barock – Nur schöner Schein?“ der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim. Nach den sechs Gruppen „Raum“, „Körper“, „Wissen“, „Ordnung“, „Glaube“ und „Zeit“ geordnet, vermittelt sie anhand von 300 Exponaten einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Charakteristika dieser Epoche – und zeigt auf, wo und wie sie sich bis heute in Werbung, Mode, Design, Kunst und Architektur fortsetzen. Unterstützt werden die Reiss-EngelhornMuseen dabei durch kostbare Leihgaben des Kunsthistorischen Museums Wien und zahlreicher weiterer europäischer Museen und Sammlungen. Als zusätzlichen Höhepunkt haben die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim die Ausstellung gleichsam in ein kulturtouristisches Netzwerk „Barockregion“ eingebettet und bieten ein attraktives Programm an Originalschauplätzen. Daran beteiligen sich 37 Orte aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen, dem Saarland und Bayern. Auch an der Deutschen Weinstraße und in ihrer Umgebung gibt es zahlreiche Zeugen aus der barocken Vergangenheit, darunter beeindruckende Schlossanlagen und militärische Bauten, Kirchen, Bürgerhäuser und Gärten, die zu besuchen sich lohnt. Nicht zu vergessen aber auch die weniger pompösen Zeugen des Barocks. Davon finden sich an der Deutschen Weinstraße auch noch sehr viele kleine Exemplare wie Altäre, Torbögen und Fensterstürze. Da heißt es Augen auf – oder sich von einem der ausgebildeten Gästeführer begleiten zu lassen. barock2016.de

ENTDECKEN ERLEBEN EROBERN BURG TRIFELS Annweiler

HARDENBURG Bad Dürkheim

VILLA LUDWIGSHÖHE Edenkoben

Wandeln Sie auf den Spuren der faszinierenden Geschichte unseres Landes. Atemberaubende Ausblicke, spektakuläre Baukunst und spannende Inszenierungen erwarten Sie. Ob Besuch, Führung oder Event – wir machen Geschichte lebendig! Weitere spannende Ausflugs- und Wanderziele finden Sie unter www.burgen-rlp.de


15 Die Barockstadt Mannheim hat sich im 18. Jahrhundert zu einem kulturellen Zentrum von europaweiter Bedeutung entwickelt. Voltaire, Mozart, Goethe, Lessing und Schiller gehören zu den herausragenden Köpfen, die hier wirkten. Mannheims Barockschloss ist die größte barocke Schlossanlage Deutschlands, die Jesuitenkirche eine der schönsten Barockkirchen in Südwestdeutschland. Von neu erwachendem wissenschaftlichem Interesse und Fortschritt zeugt die Sternwarte.

Ab Herbst 2016 entführen die ReissEngelhorn-Museen in den Barock. Den idealen Schauplatz für die Ausstellung „Barock – Nur schöner Schein?“ bietet die Barockstadt Mannheim. Unter den Pfälzer Kurfürsten stieg die vielfach zerstörte Festungsstadt im 18. Jahrhundert zu einer der bedeutendsten Residenzen Europas auf. Noch heute zeugen das Mannheimer Schloss oder die Jesuitenkirche von dieser Glanzzeit. – © rem

Kaum ein anderer Ort in Deutschland ist so stark geprägt vom Barock wie Heidelberg. Nach der Zerstörung im Pfälzischen Erbfolgekrieg 1693 ließ Kurfürst Johann Wilhelm die Stadt 1697 wieder aufbauen – im barocken Stil. Rathaus, Jesuitenkirche und die Alte Universität, das Haus zum Riesen und das heutige Kurpfälzische Museum zählen zu den wichtigsten Bauwerken dieser Zeit. In Worms sind nach den Zerstörungen der Stadt in Kriegen nur noch wenige Zeugnisse des Barocks erhalten wie die Adlerapotheke, die Dreifaltigkeitskirche oder die Ausgestaltung des Hochchors im Dom. In Grünstadt ist die barocke Martinskirche Wahrzeichen der ehemaligen Residenzstadt der Leininger Grafen. Die ehemalige Synagoge ist ein spätbarocker Putzbau, des weiteren sind unter anderem barocke Wohnhäuser erhalten. Im Bad Dürkheimer Stadtteil Leistadt ist das barocke Rathaus sehenswert. Im barocken Rathaus in Deidesheim mit großzügiger Freitreppe und Portalvorbau sind der historische Ratssaal und das Museum für Weinkultur zusätzliche Attraktionen; daneben gibt es in dem Städtchen zahlreiche barocke Wohnhäuser, Weingüter, Torbögen und Schlusssteine zu entdecken. Auch in Freinsheim mit seiner gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauer zeugen noch heute zahlreiche Gebäude von der Blütezeit des Barocks. Der neu gestaltete Barockgarten wurde historischen Vorbildern nachempfunden und bildet den passenden Rahmen für ein Gartenhaus aus dem Spätbarock.

Freilichtmuseen Wo kann man Barock entdecken?

Altes Rathaus Neustadt/Weinstraße


16

Rathaus Freinsheim

In Landau ist das Barock vor allem in der Altstadt um den Rathausplatz noch allgegenwärtig. Besonders imposant ist die französische barocke Festung, die Vauban seinerzeit als eine der modernsten Festungen des 18. Jahrhunderts errichtete. In Speyer beeindruckt das historische Rathaus mit seinen üppigen barocken Verzierungen, einem auffälligen Säulengang und Zierbalkon. Ein Prachtstück ist auch die lutherische Dreifaltigkeitskirche mit ihrer hölzernen Innenausstattung, und immer wieder faszinierend der barocke Rosengarten im Feuerbachhaus. In Neustadt an der Weinstraße wurde mit der Jakobuskirche in Oberhambach eine der bedeutendsten barocken Kirchenbauten der Pfalz errichtet. Ihr Wehrturm stammt noch aus dem 12. Jahrhundert. Am Rathausplatz in Mittelhambach wurde die Elendherberge erbaut, in späterer Zeit auch das „Gasthaus zum Engel“ genannt, denn hier wurden auch die Jakobspilger betreut. In der Innenstadt stammt als eines der interessantesten Bauwerke das Alte Rathaus aus dem Barock, gebaut 1739–1741. Auch zahlreiche Fachwerkhäuser und Wohnanlagen stammen aus dieser Zeit, ebenso Nischen, Portale, Torpfeiler und Schlusssteine.

Stiftskirche Neustadt/Weinstraße

Barockes Rathaus Leistadt

Historisches Rathaus Deidesheim

Portal Leininger Oberhof Grünstadt

Sturmfedersches Schloss Dirmstein

Wohnhaus Rathausstraße Neustadt/Weinstraße

BUCHBAR Turm der Christuskirche Haßloch

Schloss und Lustgarten Heidelberg

Rundgang durch die Weinstadt Deidesheim In Deidesheim entstanden zahlreiche barocke Weingüter, als die Stadt im Besitz der Speyerer Fürstbischöfe war. Bei einem Rundgang durch die Stadt wird das Barock als von Sinnlichkeit und Pracht geprägte Epoche wieder lebendig. Neben dem historischen Rathaus und den Weingütern erinnern Wohnhäuser, Torbögen und Schlusssteine an die wechselvolle Geschichte der Stadt während des Dreißigjährigen Kriegs und der pfälzischen Erbfolgekriege. 06326-96770, deidesheim.de Fachwerk in Neustadt - ein bauhistorischer Spaziergang durch die Jahrhunderte Die Altstadt von Neustadt verfügt über einen Schatz an Fachwerkbauten, der landesweit seinesgleichen sucht. Mit über 20 im Kern mittelalterlichen Gebäuden sowie noch mehr Beispielen aus Renaissance und Barock bis hin zu Bauten des 20. Jahrhunderts, lässt sich die Entwicklung des Fachwerkbaus in der Pfalz in einzigartiger Weise erfassen. Führung mit dem Neustadter Denkmalpfleger Dr. Stefan Ulrich. 06321-926892, neustadt.eu


17

WACHENHEIMER DOPPELJUBILÄUM Die Stadt Wachenheim an der Weinstraße feiert 2016 ein doppeltes Jubiläum: Vor 1250 Jahren (766) wurde der Name des Ortes in der Urkundensammlung „Lorscher Codex“ erstmals erwähnt, vor 675 Jahren (1341) gewährte Kaiser Ludwig, genannt „der Bayer“, dem kurpfälzischen Vorposten an der Haardt die Stadtrechte. Die an dieser Stelle eingefügte 16-seitige Beilage informiert über die Geschichte, über die aus der Vergangenheit überkommenen Sehenswürdigkeiten – zum Beispiel Wachtenburg, Stadtmauer, Römervilla – und über touristische Arrangements. Wie die Wachenheimer und ihre Gäste das Jubiläum feiern, ist einem Auszug aus dem Jahresprogramm zu entnehmen. Zusätzliche Exemplare der Beilage können bestellt werden bei: Tourist-Information Wachenheim, Weinstraße 15, 67157 Wachenheim, 06322-9850801, touristinfo@vg-wachenheim.de

Fritz Wendel GESCHICHTE DER STADT WACHENHEIM neu bearbeitet und ergänzt von Wolfgang Meyer und Michael Wendel 320 Seiten; 19,90 Euro (bei Versand: zuzüglich Porto) Verkauf: Bürgerbüro, Rathausfoyer Bestellung: Tourist-Information Wachenheim Weinstraße 15 67157 Wachenheim Telefon 06322-9580-801 Telefax 06322-9580-899 touristinfo@ vg-wachenheim.de wachenheim.de


18

Pfälzer Weinsteig  ETAPPE 3 BAD DÜRKHEIM – DEIDESHEIM

Auf 172 Kilometern lassen sich auf dem „Weinsteig“, einem der drei pfälzischen Fernwanderwege, Natur pur und Pfälzer Lebensart erwandern. Von Bockenheim, dem „Tor der Pfalz“, führt er über Neuleiningen, Bad Dürkheim, Neustadt an der Weinstraße, Annweiler am Trifels und Bad Bergzabern bis nach Schweigen. Durch Wald und das Pfälzer Rebenmeer führt der Weg, durch Täler, über Höhen, durch pittoreske Winzerdörfer mit alten Fachwerkhäusern und an Burgruinen vorbei. Er ist einer der schönsten Wanderwege, aber auch der anspruchsvollste. Wer ihn von Anfang bis Ende geht, hat schließlich über 12.000 Meter Auf- und Abstiege hinter sich gebracht. Das ist schon eine kleine Herausforderung. Doch das Auf und Ab wird immer wieder durch gemütliche Strecken unterbrochen. Und als Belohnung und zum Innehalten bietet dieser reizvolle Weg am Rand des Haardt-Gebirges jede Menge wunderschöner Ausblicke. Dafür sollte man sich Zeit nehmen. Man muss ja auch nicht alles auf einmal abwandern, sondern kann sich die lange Tour in Teilstrecken vornehmen. Und hat so gleich einen sehr guten Grund, noch einmal an die Weinstraße zurückzukehren; denn der Pfälzer Weinsteig lädt auch zum Genießen ein. Die dritte Etappe beginnt auf dem von südländischem Flair geprägten Römerplatz in Bad Dürkheim. 15 sehr familienfreundliche und abwechslungsreiche Kilometer lang führt sie durch Wald und Weinberge, vorbei

an Burgen und anderen Sehenswürdigkeiten, und bietet immer wieder wunderschöne Aussichten. Einen ersten Überblick über die Rheinebene und den Pfälzerwald erhalten die Wanderer schon beim Flaggenturm. Und auch gleich eine Einladung, noch einen Abstecher ins Villenviertel und zur romanischen Klosterkirche in Seebach mit ihren Grabplattenresten und einer Quellenanlage zu machen. Zwischen Esskastanienbäumen, Kiefern und Eichen führt der Weg zu einem idyllischen Picknickplatz am Bach, von dort ins Burgtal und auf die Wachtenburg. Wegen der großartigen Aussicht, die sie über die Wein- und Sektstadt Wachenheim und die Rheinebene bietet, wird sie auch der „Balkon der Pfalz“ genannt. Nach einer Stärkung in der Burgschänke kann es bergan weitergehen zu den Heidenlöchern. Sie sind die Überreste einer im neunten oder zehnten Jahrhundert erbauten Fliehburg aus karolingischer oder ottonischer Zeit. Von dort führt der Weg kräftig bergab zur spätgotischen Michaelskapelle. Noch ein Stückchen durch den Wald und schließlich an den der Sonnenseite zugewandten Wein-

bergen entlang, ist bald das Städtchen Deidesheim erreicht. Der Luftkurort mit seiner romantischen Altstadt zeichnet sich unter anderem durch die vielfältige Gastronomie von der typischen Weinstube bis zum Sternerestaurant aus. Hier lohnt sich auf jeden Fall ein Bummel durch die Altstadt mit dem historischen Rathaus, vorbei an der ehemaligen Synagoge zum Geißbockbrunnen. Wer sich mehr Zeit nimmt, besucht vielleicht die neue allahopp!-Anlage, den Erlebnisgarten und das Deutsche Film- und Fototechnik Museum oder lässt den Tag im Sommer mit einem Besuch in der „Oase im Paradiesgarten“, dem Deidesheimer Schwimmbad mitten in den Weinbergen, ausklingen.

VRN-Tipp: Einstiegs- und Endpunkte sind über Zuwege mit den Haltepunkten von Bus und Bahn besonders ausgeschildert. Die Etappenbeschreibungen sind mit einem Anreisebutton zum VRN verknüpft und machen so die Anreise, z. B. mit der an die Strecke angebundenen Cabriobuslinie (Etappen 1 – 4), individuell planbar. wandermenue-pfalz.de


19

EMPFEHLUNG Zur einer ganz besonderen Rast während einer Wanderung laden die urigen Hütten im Pfälzerwald ein. Diese werden meist von Ehrenamtlichen bewirtschaftet und bieten oft Pfälzer Hausmannskost. Geöffnet sind die Hütten vorwiegend mittwochs, samstags, sonntags und in den rheinland-pfälzischen Schulferien. pwv.de, naturfreunde-rlp.de

Die 15 Kilometer lange dritte Etappe ist kinderleicht zu gehen. Und es gibt viele schöne Gründe, immer mal wieder eine kleine Pause einzulegen.

Die Pfalz.

Die Pfalz.

Wanderkarte Wandern durch Wein & Wald

BUCHBAR Etappenziel Wachtenburg in Wachenheim Die Wachtenburg mit Burgschänke ist Etappenziel des Pfälzer Weinsteigs. Neben geführten Wanderungen sind auch Arrangements rund um die Themen Wandern und Wein buchbar. 06322-9580801, wachenheim.de Wandern ohne Gepäck – die schönste Art der Fortbewegung. Eine Streckenwanderung auf den 11 Etappen des Pfälzer Weinsteigs kann ab 3 Übernachtungen individuell gebucht werden. Welche und wie viele Etappen Sie laufen möchten, entscheiden Sie! 06321-39160, wandermenue-pfalz.de

Zum Wohl. Die Pfalz.

Wanderbroschüren, -karten und Souvenirs Pfalz.Touristik e. V. 06321-39160, pfalz.de

Höhenprofil des Pfälzer Weinsteigs


20

Höhenprofil des Leininger Klosterwegs Tour-Beschreibung Naturfreundehaus Rahnenhof

Der Startpunkt des Leininger Klosterwegs ist das beliebte Ausflugslokal und Tagungshaus Rahnenhof in Hertlingshausen. Vom dortigen Parkplatz des Naturparks Pfälzerwald können auch verschiedene Kurzwandertouren gelaufen werden.

Altes Sauhäuschen

Die Schutzhütte an einer kleinen Waldquelle diente ursprünglich den Waldarbeitern und Jägern als Unterstand. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts kümmert sich der Verschönerungsverein Hertlingshausen um das Gebäude. Bis 1970 fand dort die beliebte Sauhäuschen-Kerwe statt.

Kieskautberg

Der Kieskautberg ist ein 461 m hoher Berg. Er liegt zwei Kilometer südlich von Carlsberg im Osten des Diemersteiner Waldes, wie ein Teilbereich des nördlichen Pfälzerwaldes genannt wird. Über den Berg verläuft die Grenze zwischen den Verbandsgemeinden Freinsheim südlich und Grünstadt-Land nördlich.

Schlüsselstein und Leuchtenberg

Zur Grundausstattung des Klosters Höningen gehörten Felder, Wiesen, Weinberge und Höfe, deren Ertrag von ortsansässigen Bauern gewonnen und als Zehnt nach Höningen abgeführt wurde. Der Schlüsselstein markiert die Grenze des Klosterbesitzes zum Ganerbenwald.

Klosterdorf Höningen

Höningen wurde 1143 erstmals urkundlich erwähnt. Höningen mit seinem Kloster und der St.-Jakobs-Kirche war früher das kulturelle Herz von Altleiningen. Das Kloster Höningen wurde 1120 von Graf Emich II von Leiningen gegründet. Die Kirche St. Jakobs ist älter als das Höninger Kloster und eines der ältesten romanischen Bauwerke der Pfalz.

Neuhöfer Quelle

An der Neuhöfer Quelle, die in früheren Zeiten den Neuhof mit Wasser versorgte, kreuzt der Klosterweg den Altleininger Waldlehrpfad. An vielen Stationen des Lehrpfades werden Baumarten, Gräser und Sträucher, heimische Vogel-, Pilzsowie verschiedene Wildarten erläutert.

Klostergut Neuhof

Die Hofstelle des Neuhofes ist schon sehr alt und existierte schon im 11ten Jahrhundert und gehörte zum Kloster Höningen. Der Prior des Höninger Klosters machte um 1450 weiteres Umland des Neuhofs urbar und errichtete in der Nähe die Neumühle.

Klosterdorf Hertlingshausen

In Hertlingshausen befand sich ein Kloster der Augustiner-Chorfrauen, das als Gegenstück zum Kloster in Höningen betrachtet werden kann. Es wurde wahrscheinlich um 1160 als Filiale von Höningen gegründet und 1212 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Heute sind leider keine baulichen Relikte der Anlage mehr vorhanden.

Description des routes Naturfreundehaus Rahnenhof

Point de départ du circuit des maisons religieuses du terroir des Leininger est le Rahnenhof, très apprécié Resto-Relais avec salles de congrès, à Hertlingshausen. Ce parking est point de départ aussi pour petites promenades en forêt.

Ancien Sauhäuschen

La cabane d´abri, située en forêt, près d´une source, offrait jadis refuge aux ouvriers forestiers et aux chasseurs. Depuis le début du 20 ème siècle, l´association «Verschönerungsverein» se consacre à l´entretient de cette bâtisse. Jusqu´aux années 1970, l´on y célèbrait la fête locale «Sauhäuschen-Kerwe».

Kieskautberg

Le Kieskautberg est une petite colline d´une altitude de 461 m et se situe à 2 km au Sud de Carlsberg, à l´Est de la forêt de Dirmstein, dénomination de la partie-Nord de la forêt du Palatinat. Cette butte marque la limite territoriale entre la communauté des communes de Freinsheim au Sud et celle de GrünstadtLand au Nord.

Route-Description Naturfreundehaus Rahnenhof

The starting point of the Leininger Monastery Path is a popular tourist restaurant and conference center “Rahnenhof” in Hertlingshausen. Stemming from the parking lot are various trails that expand throughout the nature park Pfälzerwald, and are used for leisurely strolls. Originally a shelter for woodsmen and hunters, this quaint lodge can be found at a small source. The Embellishment Club “Hertlingshausen” has maintained the facility since the beginning of the 20th century. Until 1970 the popular "Sauhäuschen Fair" could also be found here.

Kieskautberg

In the eastern Diemerstein Forest, roughly two kilometers south of Carlsberg, is the great Kieskautberg. It towers 461 meters high and separates two municipalities, Freinsheim to its south and Grünstadt-Land in the north.

Schlüsselstein and Leuchtenberg

Schlüsselstein et Leuchtenberg

The Schlüsselstein marks the boundary of the monastery’s possession to the Ganerben Forest. Various produce from the surrounding fields, meadows, vineyards and farms were given as a tithe to the Höningen Monastery.

Village claustral de Höningen

The Monastery and St. Jacob’s Church in Höningen used to be the cultural heart of Altleiningen. Although the village dates back to 1143. Count Emich II of Leiningen founded the monastery in 1120. The church is older than the monastery and is one of the oldest romanesque buildings in the Palatinate.

Champs, prés, vignobles et fermes agricoles formaient la base d´équipement du monastère de Höningen et les récoltes faites par les habitants furent versées en dîme au monastère. Le Schlüsselstein (une borne) marque la limite territoriale entre les biens -fonds du monastère et de la forêt Ganerbenwald. Höningen fut mentionné pour la 1ère fois en 1143. Höningen, avec son monastère et son Église Saint-Jacques (St. Jakob) constituait jadis le noyau culturel d´Altleiningen. Le Conte Emich II de la lignée des Leininger avait fondé le monastère de Höningen en 1120. L´église Saint Jacques fut érigée à une époque postérieure et compte parmi l´un des plus anciens édifices de style roman du Palatinat.

Neuhöfer Quelle

Près de cette source, qui jadis allimentait le Neuhof en eau, le Klosterweg croise le Waldlehrpfad (sentier forestier) d´Altleiningen. Il est bordé de nombreux panneaux indicateurs décrivant arbres, plantes et arbrisseaux, oiseaux indigènes, champignons et variétés de gibier.

Monastery Village Höningen

Neuhöfer Source

The monastery path crosses the Altleininger “Educational Forest Trail” at the Neuhofer Well. This was Neuhofer’s main source of water in former times. Along the trail many information boards explain the biological diversity of plants, native birds and various types of wild animals.

Monastery Yard Neuhof

Biens-fonds Neuhof

The estate was established in the 11th century. The Prior of the monastery cultivated the surrounding areas of Neuhof in 1450 and built the nearby Neumühle.

Village claustral de Hertlingshausen

The Augustinian Women Choir Monastery was located in Hertlingshausen and was the female equivalent of the Höningen Monastery. It was probably founded in 1160 as a branch of Höningen and was first mentioned in 1212. Unfortunately, there are no relics of the establishment to date.

Ces biens-fonds datent d´anciennes époques. Ce domaine existait déjà au 11ème siècle et était propriété du monastère de Höningen. Le Supérieur de cette communité religieuse a défriché des terrains environnants et ainsi fondé la Neumühle (moulin). A Hertlingshausen se situait un couvent des Augustines, que l´on peut considérer comme annexe du monastère de Höningen probablement fondé dans les années 1160 comme dépendance de Höningen et fut mentionné pour la 1 ère fois en 1212. Malheureusement nous n´y trouvons plus de ruines-témoins de nos jours.

Leininger Klosterweg

The old Sauhäuschen

Monastery Village Hertlingshausen

Der Leininger Klosterweg – Auf den Spuren der Leininger Nonnen und Mönche Itinéraire des maisons religieuses des Leininger – Sur les traces des religieuses et moines du terroir des Leininger The Leininger Monastery Path – On the trail of Leininger nuns and monks

Wanderkarten, -broschüren und Souvenirs Leiningerland e. V. – Das Tor zur Pfalz 06359-8001820, leiningerland.com Pfalz.Touristik e. V. 06321-39160, pfalz.de

VRN-Tipp: Mit der Regionalbuslinie 454 bis Hertlingshausen. vrn.de


21

Durch Wald und Wiesen und vorbei an Zeugnissen der Geschichte führt der urige Verbindungsweg zwischen zwei ehemaligen Klöstern.

BUCHBAR Pfalz-Schnupperwoche im Rahnenhof Lernen Sie den Pfälzerwald von seiner schönsten Seite kennen. Ganzjährig buchbar 06356-962500, naturfreundehaus-rahnenhof.de

Leininger Klosterweg Ein wunderschöner Rundweg zum Wandern und Entdecken ist der Leininger Klosterweg an der nördlichen Haardt. 16 Kilometer führt dieser Premiumweg auf den Spuren der Mönche und Nonnen des Leiningerlands über Naturwege auf längeren Strecken durch einen abwechslungsreichen Wald. Man sollte sich Zeit für diese Tagestour nehmen. Der Weg ist die Verbindung zwischen den früheren Klosterstandorten Hertlingshausen und Höningen. Beide wurden im 12. Jahrhundert von den weltlichen Herrschern des Leiningerlands gegründet. Immer wieder gibt es unterwegs aber gute Gründe, kurz innezuhalten. Da gibt es klösterliche Überbleibsel zu entdecken wie den sogenannten „Schlüsselstein“, eine alte Grenzmarkierung, und das ehemalige Klostergut Neuhof. Auch der Ausblick und vor allem die Gastronomie an der Strecke verlocken zu einer Pause. Ausgangspunkt für die Wanderung ist der Rahnenhof in Hertlingshausen, ein beliebtes Ausflugslokal. Der Weg führt zunächst an das „Alte Sauhäuschen“; kein Schweinestall, sondern eine an einer Quelle gelegene Schutzhütte. Sie bot vormals Jägern und Waldarbeitern Unterschlupf. Über den Kieskautberg, den höchsten Punkt der Wanderung, geht es vorbei am Schlüsselstein und dem Leuchtenberg nach Höningen. Das Dörfchen mit seinem Kloster war einst das kulturelle Zentrum Altleiningens. Die St. Jakobskirche gehört zu den ältesten romanischen Bauwerken der Pfalz. Bei der Neuhöfer Quelle kreuzt sich der Weg mit einem Waldlehrpfad. Weiter geht es vorbei an der Hofstelle des Neuhofs, der zum Kloster Höningen gehörte, und am Eckbach entlang zurück zum Ausgangspunkt in Hertlingshausen. Vom Kloster selbst, das hier einmal gestanden hat, ist allerdings nichts mehr zu sehen.


22

Zu den architektonischen Höhepunkten der Strecke gehören die Dome in Worms und Speyer.

Salier-Radweg Der Salier-Radweg ist eine überwiegend flache und deshalb auch familienfreundliche Verbindung zwischen der Deutschen Weinstraße und dem Rhein. Von Bad Dürkheim führt er durch Weinberge, Tallandschaften und Gemüsefelder über Worms und Frankenthal bis nach Speyer. Von oben betrachtet, hat der rund 125 Kilometer lange Salier-Radweg die Form einer Acht. Er lässt sich damit in zwei etwa gleichlange Touren teilen – oder in noch kleinere Etappen. Das empfiehlt sich beispielsweise für Familien, aber auch für alle, die sich für die Sehenswürdigkeiten am Rand der Tour ausgiebig Zeit lassen möchten. Während der südliche Rundkurs in der Vorderpfalz sich mit dem Kaiser-Konrad-Radweg deckt, führt der nördliche Teil bis nach Rheinhessen. Namensgeber der Tour ist das Herrschergeschlecht der Salier. Sie hatten im Raum Speyer, Worms, Bad Dürkheim schon vor dem Jahr 1000 große Besitztümer. Sie herrschten über Wälder und Felder, über Burgen und Klöster und stellten in der Zeit von 1024 bis 1125 die deutschen Könige. An ihre Herrschaft erinnern noch heute der Wormser Dom St. Peter, die Klosterruine Limburg oberhalb von Bad Dürkheim und der romanische Kaiser- und Mariendom zu Speyer. Er gehört heute als die größte erhaltene romanische Kirche Europas zum UNESCO-Welterbe. Konrad II., der erste salische Kaiser, ließ den Dom 1024 als größte Kirche der Christenheit errichten. Die unter ihm gelegene Krypta ist die größte des Abendlands.

Höhenprofil des Salier-Radweg


23 Typisch für die Landschaft an der Deutschen Weinstraße sind Weinberge und Gemüsefelder. Sie säumen auch den SalierRadweg.

Dr. Hildegard Janssen-Müller [hjm] ist Fachjournalistin und arbeitet seit über 30 Jahren als freie Redakteurin für verschiedene Medien. Die gebürtige Westfälin lebt seit zwei Jahrzehnten mit ihrer Familie in der Pfalz.

Kombinieren Sie Ihre Radtour auf dem Salier-Radweg mit dem ebenfalls familienfreundlichen Kraut-

VRN-Tipp: Mit der Bahn zur Radtour: Ab 9 Uhr unter der Woche und an Wochenenden ganztags kostenlose Fahrradmitnahme. Fahrplanauskunft unter vrn.de

und Rüben-Radweg durch den Gemüsegarten der Region.

BUCHBARES Mit der roten Flotte der Pfalzwerke in der Pfalz unterwegs zu sein, bedeutet entspanntes und genussreiches Ankommen, wo andere mit dem Auto hinfahren. Unterstützen Sie unsere Umwelt und steigen Sie auf ein E-Bike um. Der Fahrradverleih bellorange.com mit Mietstationen in Bad Bergzabern, Edenkoben und Speyer kann bis zu 100 Räder für Gruppenevents bereitstellen. Unterwegs bietet die Radkarte Pfalz einen Überblick über E-Bike-Ladestationen, z. T. mit Einkehrmöglichkeiten. 06321-39160, pfalz.de

EMPFEHLUNGEN Autofreies Eistal Alljährlich am 03. Oktober gilt von Obrigheim bis zum Eiswoog freie Fahrt für Fahrradfahrer und Skater. vg-eisenberg.de Am autofreien Erlebnistag am letzten Sonntag im August ist die Deutsche Weinstraße zwischen Bockenheim und Schweigen für Autos gesperrt. Willkommen ist alles, was sich aus eigener Kraft zu Fuß und auf Rädern fortbewegen kann. 06321-912328, pfalz.de

Viele weitere Empfehlungen für Radtouren erhalten Sie unter: deutscheweinstrasse-pfalz.de


24

Fast 900 km Mountainbikepark Pfälzerwald Der Mountainbikepark Pfälzerwald hat in den zehn Jahren seines Bestehens nichts von seiner Beliebtheit eingebüßt. Im Gegenteil: er wächst weiter.

Ein Paradies für Mountainbiker ist der Mountainbikepark Pfälzerwald. So gut angelegt, so abwechslungsreich, dass die Deutsche Initiative Mountainbike (DIMB) ihn gleich mit vier Sternen ausgezeichnet hat. Seit zehn Jahren fahren begeisterte Mountainbiker auf fünf „ausgezeichneten“ Routen durch Deutschlands größtes zusammenhängendes Waldgebiet. Der Höhepunkt: die ebenfalls DIMB-zertifiziere Premium Trail Tour. Je nach Kondition, Lust und Laune wird das Terrain zwischen Hochspeyer im Nordosten und nach Rodalben im Südwesten, zwischen Queidersbach im Westen und Lambrecht im Osten in Tages- und Mehrtagestouren befahren, allein oder in Gruppen. Über 300 Kilometer lang ist das ausgeschilderte Wegenetz des Mountainbikeparks Pfälzerwald bereits. Nun steht in 2016 die Erweiterung an. Sie soll den Mountainbikepark zu einem der größten in Deutschland machen. 530 Kilometer sollen dazukommen. Das abwechslungsreiche Tourennetz wird damit über eine gut ausgeschilderte Gesamtstreckenlänge von fast 900 Kilometern führen. Neben den bereits bestehenden fünf Routen können Mountainbiker und Erholungsradler dann zusätzlich 16 neue Wege nutzen – und können damit auf Routen verschiedener Schwierigkeitsgrade den gesamten deutschen Teil des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen befahren. Und noch eine gute Nachricht: Leidenschaftliche Fahrer können dieses einmalige Mountainbike-Gebiet, nach DIMB sogar Deutschlands bestes, zu jeder Jahreszeit unter die Reifen nehmen.

Weitere Informationen Mountainbikepark Pfälzerwald e.V. Pirmasenser Straße 62 › 67655 Kaiserslautern 0631-2016138 info@mountainbikepark-pfaelzerwald.de mountainbikepark-pfaelzerwald.de facebook.com/mountainbikepark


25

EMPFEHLUNGEN Verleih von Fahrrädern, E-Bikes, Mountainbikes Bella Bici – Radsport & Touren, Wachenheim, 06322-9109373, shop-bellabici.de

BUCHBAR Mountainbike-Frauencamp im Kloster Esthal Ausgebildete Trainerinnen begleiten die Teilnehmerinnen bei Fahrtechnikeinheiten und auf den Trails. Gewohnt und gespeist wird im Kloster St. Maria in Esthal. Dieses ist für die Teilnehmerinnen reserviert. Vor dem Frühstück gibt’s eine Yoga-Einheit, auch der Besuch eines Gottesdiensts ist möglich. Workshops und Vorträge zum Thema Biken runden das Programm ab. Aussteller vor Ort sind für den Service zuständig und bieten Testmaterial an. vg-lambrecht.de

Schlaflos im Sattel Es ist ein Rennen wie kein anderes: Bei „Schlaflos im Sattel“ fahren die Teilnehmer nachts durch den Wald. Diese Veranstaltung ist Kult! facebook.com/schlaflosimsattel SIGMA-Sport-MTB-Marathon Zahlreiche Teilnehmer kürten den MTB-Marathon von Neustadt an der Weinstraße mehrfach zur schönsten Strecke Deutschlands, mit Kurz-, Mittel- und Langdistanz für Hobbyfahrer und Profis. Termin: 14. August 2016 Veranstalter: Radsportakademie 06321-926892, radsportakademie.de Gäsbock-Marathon Lambrecht/Pfalz Der Marathon mit außergewöhnlichen Verpflegungsstationen bike-pfalz.de

VRN-Tipp: Der Einstiegspunkt der Tour 5 in Lambrecht/ Pfalz ist bequem mit der Bahn zu erreichen. vrn.de


26

Die neue Talentschmiede Pfälzer Winzer

Generation Pfalz

Gemeinsam stark: 18 junge Winzer der Generation Pfalz präsentieren ihre Kollektionen in Köln.

T: Michael Hornickel F: Ralf Kaiser

Der qualitative Umschwung im Weinbau der Pfalz in den letzten zwei Jahrzehnten ist nicht zuletzt ein Verdienst junger Winzer. Die „Generation Pfalz“ genannte Initiative bietet hierzu einen Rahmen mit Teamgeist und Vermarktungshilfe.

Motiviert, engagiert, gut ausgebildet und weltoffen krempeln die Jungwinzer ihre Ärmel hoch. Konsequent richten sie ihre Weingüter auf Qualitätserzeugung aus. Um Nachwuchs scheint sich die Branche also keine Sorgen machen zu müssen. So ist zum Beispiel der noch relativ neue duale Bachelor-Studiengang am Weincampus Neustadt ständig ausgebucht. Inzwischen kommen sogar über die Hälfte der Studierenden aus Familien ohne Weinbautradition. Junge branchenunabhängige Leute, auch aus Norddeutschland oder dem Ausland, entscheiden sich völlig frei für den Beruf des Winzers oder für andere Tätigkeiten innerhalb der Weinwirtschaft. Sie sehen also eine Chance darin. Überhaupt ist heute die Stimmung innerhalb der Winzerschaft eine andere als noch vor zwei, drei Jahrzehnten. Wurde früher der Nachbarwinzer argwöhnisch beäugt, das Nachbardorf als Rivale gemie-


27

Die Generation Pfalz rief und alle kamen: bei ihrer Präsentation in Köln war das Interesse groß.

Mini-Messen bieten auch viele Gelegenheiten zum fachlichen Austausch.

den und ein anderes Anbaugebiet gar für eine andere Welt gehalten, deren Weine sowieso nichts taugen konnten, so arbeitet der Nachwuchs heute lokal bis überregional eng zusammen. Aus dem Interesse heraus, voneinander zu lernen und sich gemeinsam, etwa über Studienreisen, auch international zu orientieren, entstanden so private Initiativen: Die legendären „Fünf Freunde“ wurden seit den achtziger Jahren Vorbild weiterer organisierter Freundeskreise wie zum Beispiel die „Südpfalz Connexion“ aus dem Ende der Neunziger oder jüngst die aus 13 (!) engagierten Weingütern in und um Deidesheim entstandene Gruppe „WineChanges“. Immer sind es junge WinzerInnen, die oft freundschaftlich miteinander verbunden sind und zum Beispiel gemeinsame Präsentationen organisieren oder einen Messeauftritt in einem Gemeinschaftsstand bündeln. Darüber hinaus wird der Nachwuchs der

Pfalz aber auch aus der Branche oder der Region unterstützt. Der VDP Pfalz liest seit 2003 unter dem Titel „VDP.Spitzentalente“ den Nachwuchs aus. Über fünf Jahre hinweg müssen sich die potenziellen VDPNeumitglieder qualitativ beweisen. Unter dem Titel „Die junge Südpfalz – da wächst was nach“ veranstaltet der Verein Südliche Weinstrasse alljährlich einen Jungwinzerwettbewerb. Mehr als 60 junge Kellermeister (unter 35 Jahren) traten im vergangenen Jahr mit ihren Weinen zu dem sportlichen Wettstreit an. Dem Sieger winken Auszeichnungen und Publizität. Die jüngste vielversprechende Initiative nennt sich „Generation Pfalz“. Dazu gehören aktuell 20 ausgewählte junge Winzerinnen und Winzer (unter 40 Jahren) aus der gesamten Pfalz. Sie mussten sich in mehreren Vergleichsproben unter zunächst 80 Bewerbern durchsetzen. Die von einer Fachjury um den freiberuflichen Sommelier

und Berater Peer F. Holm gewissenhaft herausgefilterte Nachwuchs-Elite tourt dann durch Deutschland, um bei FachbesucherPräsentationen ihre Weine vorzustellen. Köln war im November des vergangenen Jahres der Anfang, weitere deutsche Großstädte wie Hamburg und Berlin sollen in diesem Jahr folgen. Die Initiatoren der „Generation Pfalz“, der Deutsche Weinstrasse e.V. Mittelhaardt und der Pfalzwein e.V., denken auch an eine „road show“ im Ausland. Dabei stellen die Winzer nicht nur sich selbst und ihre Weine vor, sondern repräsentieren angesichts des hohen Qualitätsniveaus auch würdig ihre gesamte Region. Kurzportraits der aktuellen Auswahl der Jungwinzer, die alljährlich aufgefrischt werden soll, finden Sie im Internet unter generation-pfalz.de.


28

Aus dem Wald in die Werkstatt Gute Holzfässer stärken die inneren Werte des Weines. Damit das überhaupt Sinn macht, muss nicht nur der Wein, sondern auch das Holz von erster Güte sein. Bevor es überhaupt zu einem Fass verbaut werden kann, muss es schon ab Wald ungeahnten Qualitätskriterien entsprechen.

Spalten statt schneiden, natürliche statt beschleunigte Trocknung … Dauben können qualitativ sehr unterschiedlich sein.

T: Frank John F: Kirk’s Total Wine, Stockinger

Weit vor der Holzwerkstatt des Fassbinders, Böttchers oder Holzfassküfers beginnt die Qualitätsfindung. Und zwar im Wald! So entscheidet der Standort, das Alter der Bäume, das Wuchsbild des Baumes, der Zeitpunkt der Baumfällung, ja sogar die Hangrichtung, in die der geschlagene Baum fällt, ob der Stamm für die Weinfassherstellung verwendet werden kann. So sollten es bitte schön Traubeneichen auf sonnigen, gut drainierten Standorten sein, auf denen der Baum mehrere Jahrhunderte schlank nach oben wachsen konnte, ohne eine frühzeitige Kronenbildung zu bekommen. Stammdurchmesser von 60 – 70 cm sind gefragt, langsam und gerade gewachsen. Wenn der Saftstrom im Eichenstamm mit Beginn des Winters fast vollständig zum Erliegen kommt, ist der richtige Zeitpunkt zur Baumfällung erreicht. Aber weitere Details wie zum Beispiel das richtige Wetter, der Tag im astrologischen Jahr, oder die Fallrichtung der Baumkrone werden beachtet, um das optimale Holz für die Weinfassherstellung zu erhalten. So liefert eine ausgewachsene, ca. 200-jährige Eiche etwa 10 m³ Holz, wovon

allerdings die Hälfte aus Ästen besteht. Nur der untere Teil des Baumes, der gerade gewachsene Stamm mit etwa einem Kubikmeter Holz, kann für die Holzfassherstellung verwendet werden. Für einen Kubikmeter Douelles de Barriques oder Dauben, den Holzrohlingen, die aus dem aufgespaltenen Stamm herausgeschnitten werden, braucht man 5 m³ Eichenholz. Ist der Stamm sorgfältig verarbeitet, erhält man gerade zwei Kleinfässer. Das Auf bereiten der Baumstämme erfolgt in der Werkstatt. Dort werden die Stämme in Länge geschnitten, je nachdem ob diese für Barriques oder für Lagerfässer verwendet werden sollen. Für Barriques sind es Einmeterstücke, auch Bloche genannt, die anschließend hydraulisch aufgespalten werden, um die benötigten Stückgrößen zu erhalten. Aus einem Bloche werden 16 gleichmäßig große Stücke aufgespalten. Die Spaltbarkeit entlang der Markstrahlen ist eine der wichtigsten Eigenschaften des Holzes. Die Bruchfläche erfolgt entlang der Wachstumsfaser. Somit werden nur wenige Gefäße angeschnitten und somit ist die Holzoberfläche für Gase und Flüssigkeiten


29 Das Holz trinkt gerne ein bisschen vom Wein und der Wein bedient sich dezent beim Holz. Je größer das Fass, desto geringer der Holzkontakt des Weines.

Schon im Wald wird die Güte des späteren Holzfasses bestimmt: ein guter Standort, der Stamm möglichst lang und gerade gewachsen, zum richtigen Zeitpunkt gefällt.

Die Feuerung oder Toastung dient dem Biegen der Dauben, sorgt später aber auch für Röstaromen im Wein.

dichter. Diese Dichtigkeit ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die spätere Verwendung als Weinfass, soll doch der Wein ohne Flüssigkeitsverlust und mit möglichst regelmäßiger Sauerstoffzufuhr in diesem Fass reifen und sich verfeinern. Danach werden die Stücke zu rund drei Zentimeter dicken Brettern, auch Dauben genannt, zugeschnitten, sortiert und gehobelt. Für größere Lagerfässer, Stück (1200 Liter) oder Doppelstück (2400 Liter), werden die Dauben in dickere Einheiten geteilt, je nach Hersteller sechs bis acht Zentimeter stark. Jeder einzelne Zentimeter Holzstärke bedarf ein Jahr Lufttrocknungszeit. In dieser Zeit verliert das Holz durch Regen, Wind und Sonne die bittersten Gerbstoffe und einen Teil der Feuchtigkeit. Die Stapel mit den Dauben werden im Freien gelagert und vollziehen eine Art Reifeprozess, ähnlich einem Käse oder Schinken. Dabei ist die Balance von Luftfeuchtigkeit und Temperatur ein wichtiger Teil dieses Prozesses. Nach dem Spalten hat das Eichenholz 35 – 40% Feuchtigkeit und ist somit noch recht nass. Nach drei Jahren Trocknung beträgt die natürliche Feuchtigkeit nur noch 12%. Der

Wassergehalt des Holzes und der Luft liegen dann so nahe beieinander, dass Feuchtigkeit weder aufgenommen noch abgegeben wird; durch die Lufttrocknung ist das „hygroskopische Gleichgewicht“ zwischen Holz und Umgebungsluft erreicht. Die Elastizität und der Biegepunkt des Holzes sind bei dieser Feuchtigkeit ideal für die weitere Verarbeitung. Eichenholz, das in Trockenkammern bei 40 – 60°C für einen Monat getrocknet wurde, verfügt nicht über dieselben Eigenschaften wie luftgetrocknetes Holz. Es hat ein schwächeres Holzaroma, ist im Wein aber adstringierender und bitterer. Ähnlich wie Holztrocknung durch Infrarotstrahlen und Hochfrequenzwärme ist dieses Verfahren für Weinfässer nicht geeignet. Die gesamten, weitaus komplexeren Zusammenhänge sind aber immer ein Betriebsgeheimnis des Fassbauers.

EMPFEHLUNG Weinkisten (aus Pfälzerwald-Holz) der Lebenshilfe DÜW, VK 9,50 €, wachenheim.de

Der Agr. Ing. Frank John ist international als Önologe tätig und betreibt ein biodynamisches Weingut in Neustadt/Königsbach, wo er seine Weine natürlich nur in Eichenfässern ausbaut.

VERKOSTUNGSTIPP Das Barrique Forum Pfalz wurde 1993 von engagierten Weingütern gegründet. Zu dieser Zeit kam der Weinausbau in Barriques in Mode. Die Gründungsmitglieder suchten den Erfahrungsaustausch unter Kollegen und einen gemeinsamen Auftritt nach außen, etwa für die Präsentation ihrer Weine. Heute bauen die 27 Mitglieder des Forums ausschließlich Rotweine im Barrique aus und erfahren viel Anerkennung. Das Barrique Forum Pfalz empfängt interessierte Weinliebhaber zur Präsentation der „Großen Weine“ des Barrique Forums im Kurhaus Bad Dürkheim. Termin: 27. – 28. Februar 2016, barrique-forum.de


30

Das Weinfass zweimal anders; als großer Ess- und als raffinierter kleiner Stehtisch.

FASSHOLZ RECYCLING

BARRIQUE MÖBEL

F: Lars Larsson, Bruno Murialdo, Palatina Werkstatt Die Pfälzer sind einfallsreich und lassen ungern etwas Gutes verkommen. Aus alten Weinfässern beispielsweise werden Möbel. So wie das Holz dem Wein ein unverwechselbares Aroma verleiht, macht das vom Wein geprägte Holz jedes Möbelstück zum Unikat. Die Fässer stammen zum größten Teil aus Winzerbetrieben der Region, erhalten so ein zweites Leben. Gefertigt werden die umweltbewussten Möbel und Wohnaccessoires in sorgsamer Handarbeit, auch nach Wünschen von Kunden. Gebrauchsspuren dürfen dabei sichtbar bleiben, denn sie machen die massiven Eichenmöbel unverwechselbar. Durchaus erwünscht sind deshalb auch die verschiedenen Farbnuancen der Rotweinfärbungen im Holz, die sich durch besondere Verarbeitungstechniken noch betonen lassen. Verwendet werden Fassböden, überwiegend für Tische, und Dauben, die besonders für Stühle geeignet sind. Durch ihre vorgegebene Form passen sich die Dauben dem menschlichen Körper besonders gut an und garantieren ganz bequemes Sitzen. Inzwischen gibt es in der Pfalz ein halbes Dutzend Anbieter dieser originellen Möbel. Ihre Webseiten bieten einen Überblick über Produktkreationen, Informationen zu Besichtigungsmöglichkeiten bis hin zu Onlineshops.

Weitere Informationen Lars Larsson › kingscreek.de Magnus Mewes › magnusmewes.de Tobias Dörr › unfassbar-deidesheim.de Pfalzvilla › pfalzvilla.de Palatina Werkstatt › palatina-werkstatt.de Rudi Muth › rudi-muth.de


31

WEINGUT UND LANDHOTEL LUCASHOF Wiesenweg 1a › 67147 Forst T 06326-336 F 5794 www.lucashof.de

Zu den besonderen Rieslingen der Region gehören die von Klaus Lucas. Die Weinlagen des Ortes bieten hierfür die optimale Plattform. Wer es versteht, mit Herz und Verstand daran zu arbeiten, den Charakter des Weines zu stärken und nicht zu verändern, dem gelingen einzigartige, vielfältige Weine. Riesling und Burgundersorten glänzen durch das filigrane Spiel von Frucht und Säure. Dem Weingut ist ein kleines, feines Landhotel mit 7 Zimmern angegliedert. Es liegt malerisch und ruhig am Ortsrand. Ideal für aktive Urlauber und Weingenießer.

RALF HÄRTEL WEINE Hauptstraße 23 › 67149 Meckenheim T 06326-7010072 www.haertel-pfalz.de www.facebook.com/ralfhaertelweine

Ralf Härtel produziert in kleiner Auflage einen bunten Strauß gut ausgebauter Weine. Sein Herz gehört dem Experimentieren mit Spontanvergärungen, verschiedenen Barriquevariationen mit Weiß- und Rotweinen sowie mit exotischen Rebsorten wie Shiraz, Merlot und Viognier. Sein noch junger Betrieb hat bereits seine eigene Handschrift entwickelt. Der markante Stil der Weine zieht sich durch das ganze Angebot. ÖZ: Di – Fr 13 – 18 Uhr, Sa 10 – 17 Uhr

RUPPERTSBERGER WEINKELLER HOHEBURG EG Hauptstraße 94 › 67152 Ruppertsberg T 06326-962970 F 06326-962979 info@ruppertsberger.de www.ruppertsberger.de

Der gemeinsame Ausbau und die Vermarktung ihrer Weine sind das Ziel der Mitglieder des Ruppertsberger Weinkellers. Die meistangebaute Sorte auf 375 ha Rebfläche ist der Riesling. Erleben Sie seine Facetten als Qualitätswein, Spätlese oder Auslese und entdecken Sie unser weiteres Weiß- und Rotweinsortiment sowie unser Angebot an prickelnden Winzersekten. Wir sind für Sie da: ÖZ: Mo – Fr 8 – 18 Uhr, Sa 9 – 13 Uhr und So 11 –15 Uhr

WINZERVEREIN DEIDESHEIM Prinz-Rupprecht-Straße 8 › 67146 Deidesheim T 06326–9688-0 F 06326-9688-42 info@winzervereindeidesheim.de www.winzervereindeidesheim.de

Unsere Genossenschaft mit Weingutscharakter bewirtschaftet 165 ha in den besten und renommiertesten Lagen. Als ältester Winzerverein der Pfalz ist es unser besonderes Anliegen, Sie für das Kulturgut „Wein“ zu begeistern – am besten bei einem Besuch in unserem „Weinparadies“. Wir halten sieben Tage in der Woche knackig-frische Rieslinge, zarte Burgunder, charaktervolle Rotweine und Sekte für Sie bereit! ÖZ: Mo – Fr 8 – 18 Uhr, Sa 9 – 16 Uhr, So 11 – 16 Uhr


Michael Hornickel [mHo] freier Journalist, ist einer der Pioniere f端r professionelle Weinverkostungen in Deutschland.

32

EIN BISSCHEN MOLLIG, WARUM NICHT?

SILVANER


33

Vom Publikumsliebling zur Nebenrolle: Der Silvaner verlor im letzten Jahrhundert völlig an Bedeutung. Ein Verlierer-Typ also? Einige Pfälzer Winzer lassen ihn mollig-weich und subtil aufleben.

„Heute macht Silvaner mit etwas über 5.000 Hektar nur noch knapp 5% der deutschen Rebfläche aus, gerade mal so vor Weißburgunder, der ihn demnächst wohl auch noch überholen wird.“ Einzig Rheinhessen und natürlich Franken, wo der Silvaner auf Muschelkalk zu einem üppigen und zugleich straffen Ausnahmewein gedeihen kann, halten ihm noch die Stange, ein bisschen auch die Nahe und – natürlich – die Pfalz. Hier, im größten Riesling-Anbaugebiet

der Welt, kommt Silvaner heute nur noch auf etwas über 700 Hektar, was gerade mal 3% der Pfälzischen Weinlandschaft ausmacht. Selbst der blasse Kerner behauptet sich noch ein bisschen besser. Doch außerhalb der absoluten pfälzischen R ieslingHochburgen ist Silvaner überall ein bisschen anzutreffen, mit den unterschiedlichsten Geschmacksprofilen. Vom Typ her sind Silvaner grundsätzlich nicht laut, schon gar nicht ungestüm, sondern sehr diskret, ja fast schüchtern. Das liegt an ihrem zurückhaltendem Frucht/ Säure-Spiel. Manchmal fallen sie so harmonisch-mollig aus, dass sie schon ein wenig langweilig wirken können. Nur bei guter Reife und nicht zu hohem Ertrag können sie saftige Weine mit feinem Nerv und zartem Duft erbringen. Dabei kommt es wie bei kaum einer anderen Sorte auf den Standort der Reben an. Silvaner reagiert in seinem Ausdruck stark auf die Bodenbeschaffenheit. Er ist ein sehr guter „Terroir-Anzeiger“. So kommt etwa auf gewöhnlichen Schwemmland-Lehmböden aus einem Silvaner nicht viel raus. Es stört ihn nicht wirklich, dort zu stehen, aber er fällt dann sehr neutral aus. Auf Verwitterungsböden kann er ungeahnte Charakteristika entfalten. Am deutlichsten wird dies in Franken auf Muschelkalk schmeckbar oder im Schweizer Wallis auf den leichten Schiefer- und K ieselböden. In der Pfalz steht er nicht immer ideal, weil die spannendsten Lagen den populäreren Sorten vorbehalten sind. Doch gibt es hier reichlich Buntsandstein und wie zufällig eingestreut immer wieder kleine kalkhaltige, tiefgründige und warme Inseln, in denen der Silvaner sich wohl fühlt, darunter auch einige in den weniger angesehenen Flachlagen. Heraus kommen je nach Bodenbeschaffenheit und Jahrgangsbedingungen die unterschiedlichsten Silvaner-Typen: Zwischen dem leichten, neutralen, positiv grünen, im besten Fall geradlinig frisch-fruchtigen Typ und dem ausladend fülligen Silvaner aus reifem Jahr mit üppiger Saftigkeit und

gewissem Schmelz tummeln sich alle möglichen Zwischenstufen. Immer sind sie aber mollig-weich durch ihre geringe Säure und man sollte sie deshalb, wenn Ihnen etwa einer in der Weinstube begegnet, niemals nach einem rassigen Riesling trinken, der in Aroma und Säurefrische immer dominiert. Silvaner ist im Duft in der Regel nicht nur sehr zurückhaltend, aufgrund seiner Boden- und Jahrgangs-Sensibilität bietet er zudem kein klares Aroma-Profil. Die leichte Variante erinnert im Duft schon mal an Kernobst (Apfel, Birne), bisweilen an Rhabarber, Gras, von den beliebten Kalkböden gerne an Kräutertee und Heu, alles aber immer diskret. Die reifere, fülligere Variante bietet eine attraktive Vinosität mit einem delikaten Hintergrund von erdiger Frucht und Mandelaroma. Spannung erhält er dabei nie durch ein Süße/Säure-Spiel wie beim Riesling, sondern im Idealfall durch einen mineralischen Biss, der wiederum die richtige Lage voraussetzt. Diese Weine sind dann straff, brauchen keinen Restzucker zum Glücklichsein und lassen sich fast kauen. Dann ist Silvaner auch kein introvertierter Verlierer-Typ.

Die Rebsorten der Pfalz

Mehr über den Pfälzer Wein und alles Schöne, was dazu gehört, erfahren Sie bei:

Pfalzwein e.V. Martin-Luther-Straße 69 67433 Neustadt an der Weinstraße Telefon 06321 91 2328 Telefax 06321 12881 info@zum-wohl-die-pfalz.de www.pfalzwein.de www.pfalz.de

Layout: K. E. Groß, Werbeagentur Fotos: Faber & Partner, Uwe Rieger, Inge Weber Illustrationen: Digitale Informationssysteme, D. Bönisch Text: Dr. D. Janik

Nicht so strahlend wie R iesling, nicht so vornehm wie Burgunder. Bei Weingutsbesuchen wird er selten gezeigt und kein Dichter hat sich seiner angenommen. Wer hätte das gedacht: Silvaner war einst die meistgepflanzte Rebsorte in Deutschland! Zur napoleonischen Zeit breitete sie sich von Österreich kommend nahezu flächendeckend in Deutschland aus. Silvaner ist sehr produktiv und das gefiel. Noch um 1900 belegte er 60 Prozent der deutschen Rebf läche. Doch seither ging es bergab: Mangelnde Holzreife, geringe Winterfestigkeit, sein krankheitsanfälliges Wesen und die schwache Weinqualität in schlechteren Jahren machten ihn bei den Winzern unbeliebt. Die Wissenschaft bot Hilfe an: schon zu dieser Zeit beschäftigte sie sich viel mit Kreuzungen, um früher reifende und zuverlässig produzierende Neuzüchtungen zu schaffen. Ertragssicherung nennt man das. So wurde der Silvaner vor allem vom neu geschaffenen, ertragsreichen und -sicheren Müller-Thurgau verdrängt, in den sechziger Jahren vom traditionellen Star Riesling überholt und im Jahr 2013 sogar vom Grauburgunder auf Platz vier der weißen Sorten durchgereicht.

Vielfalt im Glas: Die Rebsorten der Pfalz Broschüre, Plakat und weitere Informationen bei der Pfalzwein e.V. 06321-912328, pfalz.de

BUCHBAR Weinerlebnisse in der Pfalz: Weinseminare mit der ehem. Dt. Weinkönigin, Michlers Weinerlebnisse, Sensorikseminare mit Martin Darting oder Weinführungen mit den Kultur- und Weinbotschaftern. Mehr Infos zu Sensorikseminaren bei der Deutschen Weinstraße. 06321-912333, deutsche-weinstrasse.de Exklusiv in Neustadt/Weinstraße InBianco 2016 am 6. Februar. Weitere Infos siehe Seite 81. inbianco.eu


34

Buntsandstein, Schiefer, Granit… Klingt spannend und ist auf vielen Weinetiketten zu lesen. Aber Löss? Wie gewöhnlich! Das soll gut für Wein sein? Dabei ist Löss einer der besten Nährböden und ein Segen für die Landwirtschaft.

T: Michael Hornickel F: Armin Faber

EMPFEHLUNG Durch die besten Weinlagen der Deutschen Weinstraße rund um den Edelweinort Forst führen zwei ausgeschilderte Weinlagenwanderwege. Startpunkt ist jeweils der Parkplatz an der Felix-Christoph-Traberger-Halle. Die beiden Touren führen vorbei an der Madonna, am Hahnenböhler Kreuz und dem Lagenstein. 06326-96770, deidesheim.de


35

VÖLLIG LOSGELÖSST Löss ist allgegenwärtig und bedeckt etwa zehn Prozent der Erdoberfläche. Er prägt vor allem in gemäßigten Klimazonen viele Weinbaugebiete, auch die Pfalz, in der er auf fast zwei Dritteln der Rebfläche eine wichtige Rolle spielt. Löss ist eine hellgelblichgraue, kalkreiche Ablagerung des Windes, die durch die Verwitterung, vor allem in den ungemütlichen quartären Kaltzeiten, aus Gesteinen in Schotterebenen, Endmoränen oder Kältewüsten entstand. Mächtige Lössdecken wurden fast überall auf die Landschaft geweht und lagerten sich im Windschatten ab. Das kann man sich ähnlich einer Schneeverwehung vorstellen. So bildeten sich bis zu 15 Meter dicke Lössschichten, die zwischenzeitlich von einer Pflanzendecke und ihren Verwitterungen bedeckt wurden und sich immer weiter verändern. Oft liegt deshalb das feinkörnige Sediment verborgen im Untergrund, was manchmal in tief eingeschnittenen Hohlwegen sichtbar wird. Dort kann man erkennen, wie homogen, unverfestigt und porös Löss ist. Er besteht zum großen Teil aus sogenanntem Schluff, eine Art Feinboden kleiner Körnchengröße (im Durchmesser zwischen leichtem Sand und schwerem Ton angesiedelt). Mineralisch an ihm ist vor allem der hohe Gehalt an Quarzkörnern und, in geringeren Anteilen, kalkigen Bruchstücken.

Eisenhydroxide färben ihn manchmal gelblich-rot. So ist der Staub der Eiszeit einer der besten Nährböden für landwirtschaftliche Nutzung und den meisten Weinbergsböden untergemischt.

— „Löss bietet die bedeutendste Unterlage für die Reben der Pfalz.“ — Die pfälzischen Weinbergsböden werden neben dem jungen Löss (Pleistozän, vor ca. 300.000 – 15.000 Jahren) geprägt vom Buntsandstein (Trias, vor ca. 250 – 200 Mill. Jahren) des Haardtgebirges und des Wasgaus, wie der südliche Teil des Pfälzerwaldes und der nördliche Teil der Vogesen genannt wird. Auf zwei Drittel der Standorte sind Lehm- und Schluffböden zu finden. Sie speichern gut das Wasser, was man sich selbst als Laie bei einem Lehmboden vorstellen kann. Etwa ein Viertel der pfälzischen Reben gedeihen auf Sandböden, die eher schlanke, im Aroma diskrete Weine hervorbringen. Kalkmergel (Tertiär) ist noch recht weit verbreitet und sorgt für aromatische Weine. Besonders Burgundersorten fühlen sich in kalkhaltigen Böden wohl. Darüber hinaus sind in den Pfälzer Weinbergen kleine Inseln von Rotliegendem (Perm), seltener Basalt und Schiefer (Devon) zu finden.

Während dem Buntsandstein schlanke, rassige Rieslinge zugeschrieben werden, wachsen auf Löss und Lehm kräftige, körperreiche Weine mit fruchtigem Bukett. Vielleicht liegt der Körperreichtum der Löss-Weine an der Tiefgründigkeit dieser Böden, die zudem gut durchwurzelbar sind. Ihre Lockerheit macht es den Reben leicht, ihre Wurzeln in die Tiefe zu treiben. Sie nehmen dann auch insgesamt viel Raum ein und können aus dem Vollen schöpfen. Zudem sind Lössböden ein guter Wasserspeicher, schnell erwärmbar, dabei ausreichend durchlüftet. Ihre Fruchtbarkeit versorgt die Reben mit allem, was sie brauchen, wodurch fast füllige Weine entstehen mit, je nach Kalkgehalt, intensivem Aroma in allen möglichen Fruchtrichtungen. Bei Verkostungen werden oft Pfirsich (das klassische Aroma eines reifen Rieslings) und tropische Früchte zitiert, was aber auch immer mit der Wahl der Hefen zusammenhängt. Auch wenn wohl auf keinem Weinetikett Löss vermerkt ist, so bietet er die bedeutendste Unterlage für die Reben der Pfalz, deren Weine dadurch ihre kräftige Saftigkeit erhalten, für die sie letztendlich bekannt sind.


36

Haßlocher Leisböhl Jüngste Weinlage Deutschlands Haßloch hat sich bislang nicht wirklich durch seinen Weinbau bekannt gemacht. Dabei ist er hier, mitten im Löss-Lehm der Ebene, so alt wie in der übrigen Pfalz. Allerdings war Wein lange nur ein Nebenprodukt der landwirtschaftlichen Mischbetriebe für den Eigenbedarf. Das hat sich inzwischen geändert. Haßloch verfügt zwar immer noch nicht über ein selbst vermarktendes Weingut, aber über 23 Hektar Rebfläche, die heute von Genossenschaftswinzern (für Weinland Meckenheim und Königsbach) und drei Meckenheimer Weingütern bewirtschaftet werden. Die Professionalisierung der Bewirtschaftung musste auch die Rebflächen in geregelte Bahnen lenken: Seit 2008 dürfen die Weine aus Haßloch offiziell die Lagenbezeichnung Leisböhl tragen. Das war in Rheinland-Pfalz die erste Anerkennung einer neuen Lage seit zwanzig Jahren, was sich „das größte weinbautreibende Dorf Deutschlands“, wie

Das Meckenheimer Weingut

der frühere Bürgermeister Hans-Ulrich Ihlenfeld die

Braun hat einen Teil seiner

20.000-Einwohner-Gemeinde schmunzelnd nannte,

Leisböhllagen mit der uralten

sicherlich verdient hat. Die Rebfläche des Leisböhl

Rebsorte Gänsfüsser bestockt.

ist ebenfalls groß genug für ein gleichnamiges Weinfest: die Leisböhler Weintage im Mai.

Bodenkunde Löss, Lehm, Schluff oder was? In der Bodenkunde wird zwischen verschiedenen

Ausgangsgestein

Hektar

%

Löss

14.700

61

Sand, Kies, Schotter

5.750

24

Mergel, Kalkstein

3.250

14

Basalt

40

0,2

Rotliegend

160

0,7

Schiefer

30

0,1

Weinanbaugebiet Pfalz: Böden und ihre Ausgangsgesteine

Korngrößen unterschieden. Diese sind von groß nach klein: Steine, Kies, Sand, Schluff und Ton. Schluff können wir uns am wenigsten vorstellen. Steine und Kies sind uns geläufig, wir alle haben auch schon mal in einem Sandkasten gespielt und kennen Ton vielleicht aus einer Töpferei. Ein Sandboden enthält mehr als 85 % Sand, ein Tonboden mehr als 65 % Ton. Löss und Sandlössböden sind Mischungen aus den Korngrößen Sand und Schluff, aber immer vorwiegend Schluff (70 bis 80 %). Als Lehm bezeichnen wir eine Mischung aus etwa gleichen Teilen der Korngrößen Sand, Schluff und Ton.

Quelle: LGB-PLP

Bodenarten, die nur aus einer Korngröße bestehen, haben ungünstige Anbaueigenschaften. Korngrößen-Gemische sind günstiger, weil sich hier Vor- und Nachteile der jeweiligen Korngrößen ausgleichen, bzw. ergänzen.

BUCHBAR Von der Rebe ins Glas Wanderung durch die besten Wachenheimer Weinlagen mit dem Kultur- und Weinbotschafter, inkl. 1 Glas Sekt, 2 Weine, Neuer Wein und Pfälzer Vesperteller. Termine: 24.09./01.10.2016, jeweils 11.00 Uhr. Anmeldung erforderlich! 15,00 EUR p.P. 06322-9580801, wachenheim.de Themenverkostungen und Pfälzer Rebsortenvielfalt bei der Kleinen Herberge im Michel’schen Hof in Neustadt: Pfälzer Weine zu Weingutspreisen. 06321-7688, weinstube-herberge.de

Zum Wohl. Die Pfalz.

Grundlagen des Pfälzer Weins: Terra Palatina Broschüre und weitere Informationen bei der Pfalzwein e. V. 06321-912328, pfalz.de

VRN-Tipp: Die Deutsche Weinstraße und ihre Weine bequem genießen. Züge und Busse für Entdeckungen mit besten Verbindungen. VRN App kostenlos für alle Smartphones, vrn.de


37

Land der tausend Sekte Unter den feinsten Perlen immer beliebter: Neben Burgundersorten ist auch Rosé-Sekt im Kommen.

Die Pfalz ist auch ein Sekt-Paradies. Keine andere Weinbauregion bietet eine derart große Vielfalt. Über tausend Winzersekt-Kreationen werden jedes Jahr geschaffen. Hier ein Überblick über die prickelnde Pfalz.

T: Michael Hornickel F: Armin Faber, Kurt Groß

Sekt ist uns wichtig. Bei keinem feierlichen Anlass darf das funkelnd prickelnde Getränk fehlen. So sind wir Deutschen Weltmeister im Sekttrinken. Rund 400 Millionen Flaschen werden jährlich zwischen Nord- und Bodensee geköpft. Das macht rund fünf Flaschen pro Kopf und Jahr aus. Die meisten Korken knallen aus den bekannten Markensekten deutscher Herstellung, die aus anonymen, meist billigen ausländischen Grundweinen erzeugt werden. Wir kennen diese Massen-Marken aus den Supermärkten, die zu Kampfpreisen über die Kasse gehen. Demgegenüber gibt es sogenannte Qualitätsschaumweine oder Qualitätssekte bestimmter Anbaugebiete, die individueller sind, zudem mit Herkunftsangabe, und wie stille Qualitätsweine eine amtliche Prüfnummer tragen müssen. Sie sind be-

kannter unter der Bezeichnung Winzersekt, machen aber gerade mal zwei Prozent der in Deutschland erzeugten Gesamtmenge aus. Für diese Winzersekte gelten strenge Regeln, um eine gewisse Mindestqualität zu garantieren. So dürfen die Grundweine nur aus Trauben der eigenen Weinberge stammen und müssen per traditioneller Flaschengärung versektet werden. Diese zweite Gärung läuft also in der Flasche ab, dabei muss der Winzersekt mindestens neun Monate auf der Hefe reifen. Viele Erzeuger verlängern aus Qualitätsgründen diesen Zeitraum, bei speziellen Cuvées auch schon mal um mehrere Jahre. Nur auf der Hefe kann der Schaumwein sich weiter entwickeln und eine reizvolle Reifearomatik erlangen. Das diffizile Verfahren der Flaschengärung muss der Winzer nicht selbst beherrschen. Er kann seinen Wein einem Dienst-

leister, einem sogenannten Lohnversekter anvertrauen, der diese anspruchsvolle Aufgabe für ihn übernimmt. Nun könnte man meinen, das sei nicht authentisch, ist aber letztendlich eher ein Vorteil für das Endprodukt, weil der Lohnversekter als Spezialist in der Regel das größere Know-how mitbringt. Die meisten dieser Winzersekte kommen aus der Pfalz, zumindest ist die Pfalz das deutsche Anbaugebiet, das die größte Vielfalt bietet. Über 1.000 verschiedene Winzersekte durchlaufen hier alljährlich die Qualitätssekt-Prüfung, um per amtlicher Prüfnummer vermarktet werden zu dürfen. Dabei stehen hinter jedem Etikett keine Riesenmengen, schließlich kommen sie meist von kleinen Weinbaubetrieben in Familiengröße. Bei genau 1.123 verschiedenen Winzer-


38

Rund 400 Millionen Flaschen Sekt werden jährlich in Deutschland geköpft. Nur knapp 11,5 Millionen davon sind Winzersekte.

— „Die Pfalz ist das deutsche Anbaugebiet mit der größten Sekt-Vielfalt.“ —

sekten und insgesamt nur rund 2,25 Millionen Flaschen stehen im Durchschnitt hinter jedem Etikett gerade mal rund 2.000 Flaschen (zum Vergleich: Henkell trocken verkaufte vor über 100 Jahren schon drei Millionen Flaschen). Somit ist der Winzersekt für die meisten Weingüter nur ein Zusatzprodukt, um ihren Kunden das komplette Programm bieten zu können. Dabei gibt es natürlich ein paar Ausnahmen. Das Weingut Reichsrat von Buhl (Deidesheim) etwa ist schon seit Jahrzehnten auch ein Sekt-Spezialist und vermarktete bis zu 200.000 Flaschen jährlich. Mit dem Engagement des ehemaligen BollingerKellermeisters Mathieu Kauffmann wird hier ab dem Jahrgang 2013 noch einiges zu erwarten sein. In Siebeldingen entwickelte die Familie Roth auf dem Wilhelmshof, den sie „Wein- und Sektgut“ nennen,

seit den frühen achtziger Jahren ein ausgeklügeltes Sekt-Sortiment, das heute zu den besten in Deutschland gehört. Die Achtziger waren überhaupt die Zeit, in der die pfälzischen Winzersekte aus traditioneller Flaschengärung ihren Anfang nahmen. Mitte der achtziger Jahre tauchten Namen auf wie Bergdolt in Duttweiler, der nicht nur den Weißburgunder renommierfähig machte, sondern sich auch für die traditionelle Flaschengärung engagierte. Michael Andres und Steffen Mugler begannen 1989 mit schüchternen Tausend Litern eines R iesling-Spätlese-Sektes ihre heute unter Kennern geschätzte kleine Sektkellerei (in Ruppertsberg), die nach dem Einstieg per R iesling längst vier Rebsorten-Sekte und drei Cuvées bietet.


39 Der Riesling ist in der Pfalz, wie es sich für das weltgrößte R iesling-Anbaugebiet gehört, selbstverständlich auch bei der Versektung die Rebsorte Nummer eins, doch werden vor allem die Burgundersorten immer beliebter. Weiß-, Grau- und Spätburgunder legen schließlich auch allgemein im Anbau zu, selbst Auxerrois gewinnt wieder das Vertrauen der Winzer, wenn auch nur als MiniNische. Kommt noch Schwarzriesling (oder Müller-Rebe) dazu, dann lässt sich problemlos eine klassische Champagner-Cuvée komponieren: Chardonnay mit weiß gekeltertem Spätburgunder und Pinot Meunier, wie der Schwarzriesling in der Champagne heißt. Zusammengenommen haben die Burgundersorten den Riesling überflügelt. Einer ihrer Vorteile ist, dass sie während des Hefelagers sehr attraktive Reifearomen entwickeln können (getoastetes Weißbrot, Brioche...), während R iesling doch eher von seiner primären, fruchtbetonten Sortenaromatik lebt, zumindest in der aktuellen, modernen Machart, und unerwünschte Petrol-Noten entwickeln kann. Das gibt es bei Burgundersorten nicht. Gerade aufgrund der Burgundersorten dürften die pfälzischen wie die deutschen Sekte überhaupt qualitativ zugelegt haben. Zumindest werden bei Verkostungen die Pinots meist höher bewertet als die Rieslinge.

Die Hefe sorgt für die zweite Gärung in der Flasche, bei der Alkohol und die Perlen entstehen.

Nun mag das nicht repräsentativ für den Gesamtmarkt sein, doch der Trend zu den Burgundersorten ist unverkennbar. Sie gibt es zu etwa der Hälfte entweder reinsortig oder als Cuvée in den verschiedensten Ausführungen. Fast immer mit dabei ist der weiß gepresste Spätburgunder, sehr unterschiedlich ergänzt durch sämtliche Burgundersorten bis hin zum Schwarzriesling, am häufigsten allerdings mit Weißburgunder. Der wiederum dominiert ganz klar bei den reinsortigen Burgundern. Schließlich brachte er es auch im Elsass im Crémant noch zu einer respektablen Karriere. Recht beliebt auch Spätburgunder als Blanc de Noirs und natürlich Chardonnay, den wir hier einfach mal zu den „Burgundern“ hinzugerechnet haben. Die Qualitätsbemühungen schlagen sich natürlich auf die Preise nieder. Unter 10,– Euro ist heute ein guter Flaschengärsekt zwar noch zu bekommen, die meisten herausragenden Erzeugnisse bewegen sich aber in der Preisklasse zwischen 10,– und 15,– Euro. Das ist im internationalen Vergleich immer noch wenig, zumal die besten Winzersekte der Pfalz qualitativ da mehr als mithalten können. Na dann: Zum Wohl.

Mousseux Wie kommen die Perlen in den Sekt? Das Kohlendioxyd, das im Glas so schön perlt, entsteht durch eine zweite Gärung des Weines. Dazu wird dem (meist schlanken, säurefrischen) Grundwein, den man auch so schon trinken könnte, in Wein gelöster Zucker und Reinzuchthefe zugegeben, um diese zweite Gärung auszulösen. Sie findet in einem druckfesten Behälter statt, entweder in einer Flasche (Flaschengärung) oder in einem Tank (Tankgärung). Unter Einwirkung der Hefe wird, wie bei der für Stillwein üblichen alkoholischen Gärung, der Zucker in Alkohol und Kohlensäure umgewandelt. Nur kann in diesem Fall die Kohlensäure nicht entweichen, bleibt also im Wein. Wird ein Druck von sechs Bar erreicht, hört die Hefe auf, die Gärung weiter zu vermitteln. In der Regel ist dann der Zucker ohnehin verbraucht. Der Sekt ruht jetzt noch einige Monate auf der Hefe, um sein Aroma zu entfalten. Je nach Qualitätskonzept kann diese Hefereife auch mehrere Jahre dauern.

Hefereife Wie wird der noch hefig-trübe Jungsekt kristallklar? Während der Hefereife ist der Sekt trüb. Die Hefe muss also vor dem Genuss entfernt werden. Bei der Tankgärung geschieht dieser delikate Vorgang durch eine ausgeklügelte Filtrierung, bei der Flaschengärung durch das Abrütteln. Hierbei kommen die Flaschen mehr oder weniger waagerecht auf das berühmte Rüttelpult und werden im Laufe von ein paar Wochen immer wieder kurz gerüttelt, der Neigungswinkel dabei nach und nach kopfüber in die Senkrechte verändert. Auf diese Weise sammelt sich die Hefe im Flaschenhals. Jetzt kann degorgiert werden: die Flasche kommt kopfüber in ein Kältebad, das den Hefepfropfen im Flaschenhals einfriert. Die Flasche wird dann geöffnet, der Hefepfropfen schießt durch den Druck in der Flasche heraus. Jetzt ist der Sekt klar. Die dadurch fehlende Menge wird mittels einer sogenannten Versanddosage (in Wein gelöster Zucker) ersetzt, die zugleich die gewünschte Geschmacksrichtung (brut, trocken, süß...) bestimmt.


40

Winzersekt Wo gibt’s den meisten? Anbaugebiet Flaschen Baden 2.960.000 Pfalz 2.238.800 Württemberg 1.623.300 Mosel 1.467.100 Rheingau 1.213.300 Rheinhessen 926.500 alle anderen 881.500 Total 11.310.500 Quelle: Qualitätsweinprüfstellen 2014; eigene Berechnungen, gerundet

Winzersekt Wo gibt’s die größte Vielfalt?

Süßegrad Brut, trocken oder was?

Anbaugebiet Einreichungen Pfalz 1.123 Rheinhessen 968 Mosel 861 Württemberg 431 Baden 416 Nahe 379 Rheingau 280 alle anderen 203 Total 4.661

Entscheidend für den Süßegrad eines Sektes ist die Versanddosage, die bei der Tankgärung vor der Abfüllung des filtrierten Sektes, bei der Flaschengärung nach dem Degorgieren zugegeben wird. Meist ist es ein Gemisch aus Wein oder Schaumwein mit Zuckersirup, das den nach der zweiten Gärung sehr trockenen Sekt geschmacklich abrunden soll. Daraus ergeben sich die bekannten Bezeichnungen der Geschmacksrichtungen (nach EU-Regeln), wobei von den Erzeugern gerne die elegant klingenden französischen Versionen gewählt werden: Bezeichnung

Quelle: Qualitätsweinprüfstellen 2014 Anmerkung: Mengenmäßig kommt der meiste Winzersekt zwar aus Baden, knapp drei Millionen Flaschen, die größte Vielfalt gibt es aber ganz klar in der Pfalz. Über 1.000 verschiedene Winzersekte durchlaufen hier die Qualitätssekt-Prüfung zur Erlangung einer amtlichen Prüfnummer.

Zucker / Liter

Brut nature oder naturherb Extra brut oder extra herb

unter 3 g 0–6g

Brut oder herb

unter 12 g

Extra dry oder extra trocken

12 – 17 g

Dry, sec oder trocken

17 – 32 g

Demi sec oder halbtrocken

32 – 50 g

Doux, süß oder mild

über 50 g

Trocken ist nicht gleich trocken

BUCHBAR Weitere Infos: Meiningers deutscher Sektpreis: meininger.de Prämierung der Landwirtschaftskammer: praemierung-rlp.de

Besichtigung der Sektkellerei Schloss Wachenheim mit Kellereimuseum und 2-teiliger Sektprobe. März-Okt. donnerstags/samstags, jeweils 14.00 Uhr, sonn- und feiertags 11.00 Uhr Nov.-Febr. samstags 14.00 Uhr 5,00 EUR p.P. 06322-9427380, schloss-wachenheim.de

Ein als „trocken“ bezeichneter Sekt kann demnach bis 32 g Zucker aufweisen, was bei einem Stillwein schon nicht mal mehr „halbtrocken“ ist (bis 18 g), sondern „lieblich“ oder gar „halbsüß“. Durch die Kohlensäure erscheint uns der Zucker nicht so intensiv. Achten Sie einmal darauf, wie wenig trocken ein als „trocken“ bezeichneter Markensekt wirklich schmeckt. Bei Flaschengärsekten ist „brut“ die mit Abstand beliebteste Bezeichnung. Bis knapp 12 g Zucker pro Liter lässt sich ein Schaumwein schon ziemlich mild abrunden, was wir gar nicht als so süß empfinden. Bedenken Sie dabei, dass man Zucker in Wasser gelöst ab etwa 6 – 7 g pro Liter schmecken kann, was natürlich individuell sehr unterschiedlich erfahren wird.


41

Crémant

Weissburgunder

Schloss Wachenheim, Wachenheim

Weingut Darting, Bad Dürkheim

2011 Edition No.1 Crémant b.A. Pfalz, brut

2013 Weissburgunder brut, Pfalz b.A.

Helmut Darting ist für seine rebsortentypischen, immer glasklaren Weine bekannt. So ist auch sein Weissburgunder brut gleich als solcher zu erkennen: nicht der cremigausladende Typ, sondern geradlinig, fruchtig und gefällig. Das reichte für den 2. Platz bei Meiningers Deutschem Sektpreis (Kategorie reinsortige Burgunder).

Das altehrwürdige Sekthaus Schloss Wachenheim erzeugt als einer der wenigen einen Crémant. Von Burgunder-Sorten geprägt mit reifen Fruchtaromen, einer gewissen Cremigkeit und einem zarten Biss kann man ihn vor Ort (inklusive bezahlter Kellerführung) unter einem Dutzend Sekt-Kreationen probieren. Chardonnay Deutsches Weintor, Ilbesheim o.J. Chardonnay brut, Sekt b.A. Pfalz

Blanc de Noirs Andres & Mugler, Ruppertsberg 2013 Blanc de Noir brut

Aus roten Trauben der Sorten Spätburgunder und Schwarzriesling (die roten Sorten der Champagne) weiß gepresst, entstand dieser elegante Sekt. Etwas diskret in der Nase entfaltet er sich ausdrucksstärker im Mund: fruchtig-saftig mit einer reizvollen, feinen Herbe. Unbedingt auch probieren: die Top-Cuvées Elena und Louis.

Die Gebietswinzergenossenschaft an der Südlichen Weinstraße kann auch individuelle Weine: Ihr ChardonnaySekt überzeugt mit seiner feinhefigen, röstigen Brioche-Note, die an Champagner erinnert. Diese Subtilität war den Verkostern des Internationalen Weinpreises Mundus Vini eine glänzende Silber-Medaille wert.

Rotsekt Winzergenossenschaft Edenkoben

Rosé

2014 Rotsekt Dornfelder trocken, b.A. Pfalz

Roter Sekt genießt kein gutes Renommee, in der Champagne ist er gar verboten. Letztendlich ist es aber Geschmackssache. So bietet dieser Dornfelder Rotsekt viel saftigen Wein mit ansprechender Waldbeerenfrucht und feinem Biss; sehr gepflegt gemacht, was der Kammer-Prämierung schließlich Gold wert war.

Wilhelmshof Wein- und Sektgut Siebeldingen 2013 Spätburgunder Rosé brut Siebeldinger Königsgarten

Der Wilhelmshof ist der höchst dekorierte Sekterzeuger der Pfalz. So holte sich der lachsfarbene, beerenfruchtig-frische 2013er Rosé locker Gold bei Mundus Vini. Unbedingt aus dem Hause mal probieren: der Pinot B (aus Pinot Noir und Blanc) und die (logischerweise hochpreisigen) Spitzen-Sekte von über dreijähriger Hefereife, genannt Patina.

Riesling Reichsrat von Buhl, Deidesheim 2013 Riesling Sekt b.A. brut

Gleich mit seinem ersten Jahrgang gelang ExBollinger-Kellermeister Mathieu Kauffmann ein grandioser Einstand: sein ungeschminkter 2013er Riesling Sekt gewann 2015 prompt Meiningers Deutschen Sektpreis (Kategorie Riesling). Ein Réserve Brut und ein 2014er Rosé Brut kommen in 2016 erstmals auf den Markt.

Riesling biodynamisch Frank John, Hirschhorner Weinkontor, NW-Königsbach Méthode Rurale Menger-Krug, Deidesheim 2011 Méthode Rurale Riesling brut

Marie Menger-Krug, Spross der renommierten Sekt-Dynastie, erzeugt diesen außergewöhnlichen „Méthode Rurale“, die Urform der Flaschengärung (eine einzige Gärung!). Heraus kommt ein individueller, höchst subtiler Riesling, feinwürzig, feingliedrig und doch cremig (gibt’s auch als Chardonnay in der Vinothek der Villa im Paradies).

2010 Frank John Riesling brut -41-

Johns Riesling brut aus biodynamischem Anbau ist zweifelsohne einer der spannendsten deutschen RieslingSekte. Das ist kein vordergründiger, säurefrischer Fruchtling, sondern ein richtiger Wein von geheimnisvoller Würze und großer Tiefe, der sich erst in einem großen Glas so richtig entfalten kann.


42

DIE RINGS-BRÜDER: „STÄNDIGER AUSTAUSCH“ Die Qualitäts-Revolution im Pfälzer Weinbau wurde in den letzten drei Jahrzehnten vor allem von jungen Leuten getragen. Jüngstes Beispiel sind die Gebrüder Rings. Im vergangenen Jahr nahm der Elite-Klub VDP die weinverrückten Brüder in seinen illustren Kreis auf.

T: Michael Hornickel F: Melanie Hubach Motiviert, weltoffen, gut ausgebildet und selbstkritisch: So erleben wir viele junge Winzer in der Pfalz. Mit glänzenden Augen werden brillante Weine auf den Tisch gestellt, als wäre es das Selbstverständlichste auf der Welt. Dabei ist der Weg dorthin sehr lang und mühsam, oft gleichen sich die Voraussetzungen. Die Eltern hatten einen landwirtschaftlichen Mischbetrieb, die Trauben wurden bei der Genossenschaft in die Anonymität entlassen. So ähnlich war es auch bei Steffen und Andreas Rings im mittelalterlichen Städtchen Freinsheim. Vater Willi bewirtschaftete immerhin 12 Hektar Weinberge bei Erpolzheim, „mehr einfache Lagen“, wie Andreas einschätzt. Die Trauben gingen an die Genossenschaft, ab 1993 wurde erstmals selbst gefüllt. Neben Weinbau waren einige Hektar Obst wichtigste landwirtschaftliche Aktivität. Bruder Steffen, der Ältere (heute 37), füllte nach seiner Ausbildung in 2001 seinen ersten Jahrgang in Flaschen ab und begann mit der Umstrukturierung des Betriebes auf 100 Prozent Wein. Andreas (heute 29) machte seinen Techniker und erzeugte 2006 seinen ersten Jahrgang. Zwei Jahre später, noch als Twens, übernahmen beide als gleichberechtigte Partner den Betrieb komplett. „Unser Vater hat uns freie Hand gelassen“, berichten sie. Das ist nicht selbstverständlich, doch offensichtlich hat er den unbändigen Elan der beiden „Weinverrückten“, wie sie sich selbst nennen, gespürt. Denn nun ging es Schlag auf Schlag. Gleich im Jahr 2008 wurden sie in das Spitzentalente-Programm des VDP aufgenommen und mussten sich von da an Jahr für Jahr beweisen. Die herkunftsorien-

tierte Klassifikation des VDP war von Anfang an Teil des Konzeptes. Ständig wurden neue Ideen entwickelt, vor allem das „Lagen-Portfolio verbessert“ und auf inzwischen 29 Hektar eigene und fünf Hektar Pachtfläche vergrößert. „Das hat zehn Jahre gedauert“, resümiert Andreas gelassen, wie überhaupt die Brüder angesichts des großen unternehmerischen Risikos überraschend unaufgeregt wirken, wohl wissend, dass sie sich mit Leidenschaft und Tatkraft auf ein tadelloses Sortiment von spannenden Weinbergen stützen können. Immerhin die Hälfte der heute bewirtschafteten 34 Hektar Rebfläche sind erste und große Lagen nach Definition des VDP. Bei der rasanten Entwicklung sind die Gebäude im Ort natürlich nicht mitgewachsen. Eine geplante Aussiedlung verzögert sich wohl noch um einige Jahre. So wurde im vergangenen Jahr mal gerade noch schnell ein Barrique-Keller gebaut. Eine Vinothek für Kundenempfang und Verkostungen wurde schon vor drei Jahren eröffnet. Die gleichberechtigte Partnerschaft der Brüder lebt vom Ideenaustausch. Steffen hat mehr den Außenbetrieb unter sich, Andreas den Keller, doch „jeder weiß vom anderen, was gemacht wird“. Und das ist sehr viel. „Die intensive Entwicklung der letzten vier bis fünf Jahre kommt nun zu einem Ende“, fasst Andreas zusammen. Seit dem 1. Juni 2015 ist das Weingut der ehrgeizigen Brüder Vollmitglied des VDP Pfalz. Das ist eine Belohnung, aber für die Brüder kein Endpunkt, denn sie feilen ständig weiter an der Qualität ihrer Weine. Derzeit befinden sich die Weinberge in Umstellung zum Öko-Weinbau. Mit dem


43

Was ist VDP?

2017er wird es den ersten Bio-Wein geben. Riesling und Spätburgunder stehen pfalztypisch im Fokus, Weißburgunder und rote Cuvées folgen in zweiter Linie. Immerhin beinahe die Hälfte der Erzeugung (45%) ist rot. Die Rings erzeugen durchgegorene, geradlinige und dennoch schmelzig-runde Weine. „Das Extrakt macht’s“, unterstreicht Andreas. Dies geht nur über rigorose Ertragsbeschränkung: „46 Hektoliter auf dem Hektar war das höchste in den letzten fünf Jahren“, bestätigt er. Botrytis wird vermieden. „Klarheit und Straffheit“ ist das Wunschprofil für die Weine. Kallstadter Saumagen und Ungsteiner Weilberg sind die Top-Lagen, „Grosse Gewächse“ im Sinne des VDP. Spannend ist das Projekt Felsenberg bei Leistadt. Hier, im Naturschutzgebiet Berntal, wurde mühsam eine alte, vergessene Hanglage neu angelegt. Seit dem Jahrgang 2013 gibt es von hier einen viel versprechenden Spätburgunder. Bekannt sind auch die Rotwein-Cuvées „Das Kreuz“ und „Das kleine Kreuz“, unter Kennern geschätzt die „Réserve“-Weine, die es nicht jedes Jahr gibt, mal ein Sauvignon, mal ein Syrah, mal ein, ja: Portugieser! Aus achtzigjährigen Reben ist er vielleicht der beste der Welt. Aber auch die Basis-Weine der aufgeweckten Brüder sind immer eine Empfehlung. Liter- und Gutsweine sind heute schließlich die Visitenkarte eines Top-Weingutes.

Der VDP (Verband Deutscher Prädikatsweingüter) ist ein Zusammenschluss qualitätsorientierter Weingüter. Ihr Erkennungszeichen ist der Traubenadler, der als Logo auf den Kapseln erscheint. Diese Weingüter, derzeit rund 200, sind zunächst über regionale Verbände organisiert. In der Pfalz ist das der VDP Pfalz, der seit über 100 Jahren existiert und einst unter dem Namen „Naturwein-Versteigerer der Rheinpfalz“ gegründet wurde. Heute gehören dem VDP Pfalz 26 Weingüter an. Der VDP gibt sich über den gesetzlichen Vorgaben stehende Qualitätsstandards und hat eine an Burgund orientierte Sortiments-Klassifikation entwickelt. Unterschieden wird hier vom einfachen „Gutswein“ über den „Ortswein“ bis hin zu „Erste Lage“ und schließlich „Grosse Lage“. Diese privatrechtlichen Bezeichnungen dürfen nicht auf dem Etikett erscheinen. Man behilft sich deshalb mit der Abkürzung „GG“, einem Traubensymbol mit der Zahl „1“ oder der eigens entwickelten Großen-Gewächs-Flasche mit „GG“-Logo. vdp.de

Weingut Rings Dürkheimer Hohl 21 › 67251 Freinsheim 06353-2231 info@weingut-rings.de weingut-rings.de


44

Forst ist eines der charmantesten Dörfer der Pfalz. Seine Lagen gehören zu den berühmtesten, seine Rieslinge zu den mineralischsten und die LAGENKOSTBAR zu den originellsten WeinEvents. An der 40 Meter langen LAGENKOSTBAR können rund 90 ausgewählte Weine verkostet werden. Die Namen der angrenzenden Weinlagen, wie Ungeheuer, Kirchenstück, Jesuitengarten oder Pechstein, stehen für Spitzenweine von internationalem Rang.

Forster LAGEN sind KOSTBAR

4 6

3

1


45 1 KIRCHENSTÜCK 3,67 ha

4 UNGEHEUER 29 ha

7 MUSENHANG 8,6 ha

Die weltberühmte Kleinstlage hinter der Kirche gilt seit der Bonitätsprüfung von 1828 als die höchstbewertete Lage der Pfalz. Ihre Einfriedung durch Sandsteinmauern sorgt für ein spezielles Mikroklima. Der Boden ist ein Gemisch aus Buntsandstein- und Kalksteingeröll, sandigem Lehm und Basalt. Die ausschließlich angebauten Rieslinge fallen besonders komplex aromatisch aus und gelten als sehr langlebig.

Das Ungeheuer ist die größte Lage westlich des Dorfes. Sie liegt direkt oberhalb des Spitzen-Trios Richtung Wald. Ihre Größe und ihr eigentümlicher Name (hat nichts mit einem Ungeheuer zu tun, sondern leitet sich von einer gleichnamigen Familie im 17. Jh. ab) haben sicherlich zum Renommee der Lage beigetragen. Die Weine sind meist kraftvoll, aufgrund der sehr unterschiedlichen Bodenstrukturen oft vielschichtig und ebenso verschiedenartig.

Der Musenhang schmiegt sich in einem schmalen Streifen oberhalb von Ungeheuer und Pechstein an den Waldrand. Die Waldnähe sorgt für gute Wasserversorgung und somit für säurefrische Weine. Die hier angebauten Rieslinge, Gewürztraminer und Weißburgunder werden am spätesten gelesen und fallen eher schlank, aber extraktreich aus. Der Name stammt vermutlich von „musehelde“ ab.

2 JESUITENGARTEN 7 ha Der leicht nach Osten hängige Jesuitengarten besteht aus einem kräftigen Lehmboden, ähnlich durchzogen mit Buntsandstein- und Basaltgeröll wie der südliche Nachbar Kirchenstück. Eine dicke Tonschicht und der hohe Humusanteil speichern gut das Wasser, was für die rassige Säure sorgt bei gleichzeitig breiterem, aber immer elegantem Riesling-Typ mit salziger Mineralität.

5 PECHSTEIN 15 ha

3 FREUNDSTÜCK 3,5 ha

6 ELSTER 8 ha

Die kleinste Forster Lage ist der südliche Nachbar des Kirchenstücks und komplettiert das renommierte Trio am westlichen Ortsrand. In der warmen Lage mit Buntsandsteingeröll auf einer Kalkplatte sollen die Trauben besonders reif werden. Die Weine wirken auch schon mal opulenter als von den Nachbarlagen, dabei aber immer elegant.

Das ist das Pendant des Pechstein am südlichen Ortsausgang mit jedoch allenfalls dem Buntsandsteingeröll und dem tonigen Sand als Gemeinsamkeit. Ansonsten bringt der eher leichte und sandige Boden fruchtige Weine mit meist weicher Säure hervor (Riesling und Spätburgunder). Der Name hat übrigens nichts mit dem diebischen Vogel zu tun, sondern stammt von einer Siedlungsbezeichnung ab.

7

Die für Forster Verhältnisse mittelgroße Lage liegt am nördlichen Ortsausgang. Ihren Namen verdankt sie dem hohen Anteil an schwarzem Basalt eines ehemaligen Vulkans, der auch den Weinstil prägt. Die schlanke, salzig-mineralische Art speziell der Rieslinge, die sich spät entwickeln, macht den Pechstein ein bisschen zum heimlichen Star des Ortes.

8 STIFT 56 ha Die größte Lage Forsts, deren Name auf den ehemaligen Besitzer St. Guido-Stift aus Speyer zurückgeht, liegt auf der östlichen Seite des Ortes und somit schon fast in der Ebene. Ihr Boden wird mit lehmigem Sand und sandigem Lehm beschrieben, auf dem neben Riesling die wichtigsten Pfälzer Rebsorten für blumigduftige Weine angebaut werden.

9 BISCHOFSGARTEN 43 ha Die Rebflächen des Bischofsgartens, ehemaliger Besitz des Speyerer Fürstbischofs, schließen sich nochmals östlich des Stiftes Richtung Ebene an. Jetzt sind wir schon relativ weit vom Dorf entfernt im Sand und lehmigen Sand. Angebaut werden hier die wichtigsten Pfälzer Rebsorten, auch rote, die eine gute Reife erreichen.

LAGENKOSTBAR MITTEN IM REBENMEER

2

5

8

9 www.lagenkostbar.de


46

— „Dieses Ungeheuer schmeckt mir ungeheuer.“ Otto von Bismarck —

Die berühmten Forster Lagen sind ein wertvoller Schatz. Seit Jahrhunderten werden hier Weine produziert, die die facettenreichen Böden abbilden. Und jedes Jahr gibt es von ihnen einen neuen Jahrgang und jedes Jahr kann man die neuen Lagenweine in Forst verkosten – und das mitten in den legendären Reben. Neun örtliche Weingüter und der Winzerverein stehen dann hinter der langen Lagenkostbar, aufgebaut in einem Zelt (man weiß ja nie) zwischen Ungeheuer, Pechstein und Jesuitengarten. Zwei Tage lang (immer um den 1. Mai) kann sich der WeinFreund an diesem privilegierten Fleckchen Erde, umgeben von prominenten Reben, entspannt durch die Lagenkostbarkeiten der Forster Weingüter probieren. Lehrreich, unterhaltsam und erfrischend sind dabei die begleitenden Lagenwanderungen, bei denen mehr über die Charakteristika der Lagen (und die kleinen Geschichten um Forst) zu erfahren ist. Für musikalische Begleitung ist ebenso gesorgt wie für saisonale Köstlichkeiten, sozusagen als Verkostungsgrundlage. Ein unvergessliches Erlebnis. Ungewöhnlich ist bei der Veranstaltung die Möglichkeit des direkten LagenVergleichs – und das gleich mit mehreren Weinen verschiedener Erzeuger. Denn in Forst präsentieren die Winzer gemeinsam an der Lagenkostbar nicht ihr eigenes Sortiment, sondern sie präsentieren die Lagen. So stehen die Weine einer Lage von allen Kollegen zusammen. Wo gibt es das sonst? Hier kann sich der Gast von einer Lagen-

Kollektion zur nächsten durchprobieren, erhält einen repräsentativen Überblick und kann sich ausführlich mit der beliebten Frage beschäftigen: Kann man Lagen-Unterschiede wirklich herausschmecken? Die Antwort: Versuchen Sie es! Verkostet wird hauptsächlich R iesling, aber auch weiße und rote Burgunder, Sauvignon blanc, Scheurebe, uvw. stehen thematisch sortiert an der langen Lagenkostbar zum Vergleich bereit. Die Erfahrung zeigt, dass JahrgangsCharakteristika oft leichter zu erkennen sind als Lagen-Besonderheiten. Es gibt einfach zu viele Einflüsse, denen ein Wein über alle Stationen hinweg, von der Traube über die Kelterung, den Most, die Gärung, den Ausbau, die Abfüllung, die Lagerung etc., ausgesetzt ist. Wenn man die Trauben einer Lage in zwei verschiedene Keller bringt, kommen zwei verschiedene Weine dabei heraus. Die Arbeitsweise des Winzers und das Milieu des Kellers dominieren die Lagen-Eigenschaften. Auch darf man sich nicht vorstellen, die Wurzeln einer Rebe würden die Mineralien genüsslich aus dem Boden saugen. Das funktioniert so einfach nicht. Vielmehr spielen neben der biochemischen Zusammensetzung die Lockerheit des Bodens, die Größe der Verwitterungselemente, der Wasserhaushalt und viele andere Parameter ein wichtige Rolle. Es gibt sie, die Lagen-Originalität. Sie liegt nur nicht immer auf der Hand. Manche Charakteristika lassen sich in reiferen Jahren besser erkennen, andere eher in unreiferen. Oft lassen sie sich auch nur erah-

nen, selten drängen sie sich wirklich auf. Und die Wissenschaft hilft uns dabei auch nicht bis zur letzten Erkenntnis weiter. Hier spielt die Erfahrung der Winzer eine große Rolle. Das Verhalten der Reben ist je nach Lage unterschiedlich. Davon können die Winzer, die täglich damit arbeiten, am besten erzählen. Nirgends gibt es eine bessere Gelegenheit, sich darüber auszutauschen als an der Lagenkostbar in Forst. Viel Vergnügen. Auf Ihren Besuch freuen sich: Acham-Magin acham-magin.de Lindenhof – Eugen Spindler spindler-lindenhof.de Lucashof lucashof.de Margarethenhof margarethenhof.de Georg Mosbacher georg-mosbacher.de Eugen Müller weingut-eugen-mueller.de Heinrich Spindler weingutheinrichspindler.de Werlé Erben 06326-8930 Nikolaus Werlé 06326-701342 Winzerverein Forst e.G. forster-winzer.de Im Gastronmiebereich empfängt Sie: Guhmann und Team guhmanns.de


47

Verkostet wird nicht nach Weingut, sondern nach Lage.

VERANSTALTUNGSPROGRAMM 2016

Informationen erhalten Sie beim: Weingut Eugen Müller 06326-330 Weingut Heinrich Spindler 06326-962910 lagenkostbar.de facebook.com/lagenkostbar Tageskarten sind vor Ort zu 20,– Euro inkl. Probenglas erhältlich.

SAMSTAG, 30. APRIL 2016 11.00 – 19.00 Uhr VERKOSTUNG Die Flaschen sind geöffnet, der Wein hat geatmet, und wir freuen uns auf Sie. Genießen Sie Weine der Forster Spitzenlagen aus dem Jahr 2015 und exquisite Gewächse vorheriger Jahrgänge.

SONNTAG, 01. MAI 2016 11.00 – 19.00 Uhr VERKOSTUNG Mit dem elften Glockenschlag füllen wir Ihre Gläser mit unseren Lagenkostbarkeiten. Genießen Sie Weine der Forster Spitzenlagen aus dem Jahr 2015 und exquisite Gewächse vorheriger Jahrgänge.

ab 13.00 Uhr LAGENWANDERUNG Weine vor Ort erleben, bei einer Lagenwanderung. Echte Kenner aus dem Forster Brauchtumverein führen Sie durch die Weinberge, verraten Ihnen dabei viel Wissenswertes und Amüsantes rund um die edlen Gewächse.

ab 12.00 Uhr SOUL-JAZZ & BOSSA NOVA mit der Formation „4Jazz“. www.4-jazz.de 15.00 Uhr LAGENWANDERUNG Edle Tropfen vor Ort erleben, bei einer Lagenwanderung.


48

Bier von hier

Das Reinheitsgebot ist ihr einziges Gesetz, ansonsten nehmen sich die Kleinbrauer alle Freiheiten, zu experimentieren.

T: Achim Wagner F: Maxim Shebeko, Kurt Gross

Wir haben Bock auf genau so ein Bier, deshalb machen wir das“, sagt Jochen Stange von den Medienagenten aus Bad Dürkheim. Mitten in einer Weingegend steigt eine Werbeagentur, deren Kundenstamm sich größtenteils aus Winzern zusammensetzt, mit ihrem „Haardt Pils“ ins Braugeschäft ein. Beim literarischen Frühschoppen, einer Traditionsveranstaltung auf dem weltgrößten Weinfest, dem Dürkheimer Wurstmarkt, wurden sie dafür im vergangenen Jahr gar als Verräter bezeichnet. Dabei ziehen die Medienagenten nur mit mehr – soll man es Risikobereitschaft oder Entschlossenheit nennen – durch, was ein paar Nummern kleiner in der Pfalz und andernorts eine Untergrundbewegung geworden ist. Denn in vielen kühlen Kellern der Republik reift eine große Vielfalt an selbstgebrauten Bieren, die industriell hergestellter Gerstensaft nicht bieten kann. Vom Pale Ale, Brown Ale, India Pale Ale über Weizen zu Pils und Bock sowie allerlei eigenen Variati-

onen reicht die Bandbreite der Kleinstbrauer. Mit kleinen Chargen lässt sich einfach besser experimentieren. Inzwischen hat die Weinstraße in Michael Kiupel aus Wachenheim sogar den ersten nicht-bayerischen, IHK-geprüften Bierbotschafter. Seit 2011 braut er mit seinem Freund Peter Acker unter der Bezeichnung „Rumpelstilzchen“ diverse Bierspezialitäten.

– „Bier hat mindestens ebenso viel Aromen zu bieten wie Wein.“ – Hans-Jürgen Holle aus Ruppertsberg, ein Kenner der regionalen Hobbybrau-Szene, trifft sich zweimal im Monat zum Ideenaustausch mit einem guten Dutzend gleichgesinnter Pfälzer Biermacher. „In Deutschland

gibt es mehr als 10.000 registrierte Hobbybrauer“, sagt Holle. „Der Trend ist schon vor Jahren aus Amerika zu uns rübergeschwappt. Die Pfalz ist prädestiniert für gutes Bier. Hier sind viele durch die Aromenvielfalt des Weins sensorisch vorgebildet. Und Bier hat mindestens ebenso viel Aromen zu bieten wie Wein“, sagt Holle. Seit inzwischen fünf Jahren braut er selbst. Mit seinem Anspruch wuchsen auch die Gerätschaften: er begann mit einem Einkochtopf und kann seinen Sud jetzt in einem 200-Liter-Topf ansetzen. Doch wie vielen seiner Kollegen fehlt es ihm an Lagerkapazitäten – anders als industriell hergestellte Biere, die nach ein paar Tagen abgefüllt und verkauft werden, bekommen handwerklich gebraute mehr Zeit zu reifen. Mindestens vier Wochen gibt Holle seinem „Zebulon“, manche seiner Kreationen probiert er erst nach sechs Monaten. Nachschub brauen kann er dann erst wieder, wenn genug Fässer oder Flaschen leer sind.


49 In den Regalen von Geschäften oder den Zapfhähnen von Lokalen findet sich die Vielfalt der Biere, die in der Pfalz entstehen, jedoch nur in Ausnahmefällen. Schon gar nicht in überregionalen Supermärkten, die sich ihren Regalplatz teuer bezahlen lassen. Dort stehen neuerdings Ales der großen Brauereien, die den Trend wahrgenommen haben und mit eigenen Ales auf den Craftbeer-Zug aufspringen. Doch liegt es nur an den Marketingkosten? „Lebensmittelrecht und Bürokratie machen die Vermarktung schwierig“, sagt Holle. Auf der „Bierinale“, einer Messe für handwerkliche Braukunst, die Holle 2014 in Deidesheim organisiert hat, trafen sich zwar etliche Brauer der Region, nicht alle durften ihr Bier dort aber verkaufen. Dabei verhinderten nicht steuerrechtliche Gründe – jeder Brauvorgang muss beim zuständigen Hauptzollamt angemeldet werden –, sondern die strengen lebensmittelrechtlichen Auflagen den Verkauf. Wobei auch das zollamtliche Misstrauen seltsame Züge annehmen kann. So weiß Holle von befreundeten Brauern zu berichten, die eines Tages Besuch von vier Zollbeamten aus dem

fast zwei Autostunden entfernten Saarbrücken bekamen. Sie sollten überprüfen, ob die steuerfreie Menge von 200 Litern Bier nicht überschritten wurde. Wurde sie nicht. Und selbst wenn, wären dem Fiskus selbst bei der zehnfachen Menge nicht mehr als 30 oder 40 Euro an Steuern entgangen. Solche lebensmittel- und steuerrechtlichen Hürden haben die Dürkheimer Medienagenten schon genommen. Die Idee vom eigenen Bier, geboren beim Junggesellenabschied während eines Braukurses bei BrauArt im pfälzischen Sausenheim, ist zu einem naturtrüben Pils mit „Wums“ geworden. Ausgerechnet während des Wurstmarkts, DEM Weinfest schlechthin, zapften sie die ersten 1000 Liter ihres „Haardt Pils“ an. Gebraut haben sie es mit einem befreundeten Braumeister in einer bis dahin stillgelegten Brauerei in Grünstadt. Dort war einige Jahre nachdem das letzte Bier produziert wurde, einiges instand zu setzen. Doch der Testballon zum Wurstmarkt ist bei vielen sehr gut angekommen. Ende 2015 sollte die Brauerei wieder vollständig einsatzfähig sein und der Startschuss für die Produktion fallen. „Das Pils ist kein Hobby.

Es soll sich selbst tragen. Die Preisfindung ist nicht einfach, und auch die Vertriebswege müssen wir noch ausloten“, erzählt Stange. „Unser Pils soll sich als das bessere Alltagsbier etablieren. Eigentlich ist es aus Sicht der Werber ja schlecht, keine klare Position zu haben. Doch unser Bier soll zwischen den Craft- und den Fernsehbieren stehen. Im Alltag trinkbar, ohne weichgespült zu sein.“ Doch macht das eigene Bier die Weinwerber zu Verrätern, wie ein Heimatdichter es während des abgelaufenen Wurstmarkts formulierte? Jochen Stange antwortet darauf mit einem Spruch, den er schon von vielen Winzern gehört hat: „It takes a lot of good beer to make a good wine.“

Bier von hier Der Versuch einer Auflistung von realen und virtuellen Orten, an denen es Bier von hier oder Informationen dazu gibt: Prinz Ludwig Hausbrauerei 06324-5630, prinzludwig-hassloch.de Göcklinger Hausbräu GmbH 06349-5335, goecklingerhausbraeu.de Domhof Hausbrauerei 06232-67440, domhof.de/hausbrauereidomhof Hausbrauerei Jesa 06351-9999195, hausbrauerei-jesa.de Haardt Pils 06322-955331, haardt-bier.de Brauart Sausenheim 06359-9298222, brau-art.jimdo.com Bierinale (Craftbier-Messe Deidesheim) bierinale.jimdo.com

— „It takes a lot of good beer to make a good wine.“ —

Das Magazin zum Thema erscheint vierteljährlich im Meininger Verlag. meininger.de


50

PFÄLZISCH – PFLANZLICH – LECKER

Genießen geht auch anders Ein kulinarischer Streifzug auf Basis pflanzlicher Ernährung entlang der Weinstraße.

Kein Saumagen, keine „Fleeschknepp“, keine Bratwurst? Wer fleischlos oder gänzlich pflanzlich genießen möchte, denkt dabei meist nicht in erster Linie an die zahlreichen Pfälzer Restaurants und Weinstuben. Dabei stehen inzwischen immer mehr vegetarische und vegane Angebote auf der Speisekarte, und das von der Waldhütte bis zur gehobenen Gastronomie. Kraut und Rüben, die verschiedensten Salat- und Gemüsesorten, inklusive des Spargels, frisch von den Äckern der Vorderpfalz, dazu Pilze und Esskastanien aus dem Pfälzerwald. Das sind regionale und nachhaltige Zutaten, die immer mehr Köche zu rein pflanzlichen Kreationen anspornen. Kerstin und Kirk Bauer sprechen da aus Erfahrung. Sie sind entlang der Weinstraße stets auf kulinarischer Entdeckungsreise. „Vor fünf Jahren fanden wir zur weitgehend rein pflanzlichen, auf jeden Fall aber zur tierfreien Ernährung, die wir keineswegs missionarisch leben und betreiben wollen. Unsere Gründe für die Entscheidung reichen von Tierschutz, Ablehnung von Massentierhaltung über gesundheitliche Aspekte bis hin zum Klimaschutz. Für uns stand der Tierschutz im Vordergrund. Zu Hause gibt es also eine rein pflanzliche Küche, außerhalb aber auch ovo-lacto-vegetarische Kost. Die Umstellung war für uns eine große Bereicherung und Abwechslung. Eine unserer ersten Adressen ist das Restaurant „Leopold“ in Deidesheim. Hier kochen die Küchenchefs Michael Pauli und Christian Meier auf hohem Niveau auch vegane Gerichte. Saisonale regionale Produkte sind Trumpf. Im besonderen Ambiente des umgestalteten ehemaligen Pferdestalls mit den herausragenden Von-Winning-Weinen lässt es sich hervorragend genießen. Sehr gern kehren wir auch in Wachenheim in der „Gerümpelstube“ ein, benannt nach der bekannten Weinlage des Ortes.

Zu unseren Favoriten aus Markus Springers Küche gehören beispielsweise die gebackenen Gemüsescheiben mit Bratkartoffeln. Bei Voranmeldung kreiert der Küchenchef auch gern mal ein vollständig veganes Menü. Die Gerichte orientieren sich dabei nachhaltig an Saison und Region. Hervorzuheben ist auch der hervorragende Service. Auch im Neustädter Stadtteil Mußbach gibt es ambitionierte Gastronomie, die sich auf vegane Wünsche einlässt: Weiks Restaurant und Vinothek zum Beispiel. Hier ist richtig, wer’s exotisch mag. Das Küchenteam, zum Teil aus Sri Lanka, verwöhnt mit duftenden Curry-Gerichten. Eine internationale Weinkarte mit teilweise enormer Jahrgangstiefe und stets sehr moderat kalkuliert, ergänzt mit dem passenden Tropfen. Garantiert biologisch und pflanzlich können Gäste im Wirtshaus Konfetti in Neustadt genießen. Das umfangreiche Speisen- und Getränkeangebot stammt vorwiegend aus der Region und aus kontrolliert ökologisch arbeitenden Betrieben. Kerstins Favoriten sind die leckeren Süppchen. Sehr verlockend ist auch die wöchentlich wechselnde Mittagskarte. Herzhafte pflanzliche Hausmannskost finden wir auf unseren Wandertouren auch auf den Hütten. Thomas‘ Waldweinstube in Forst wärmt den Wanderer mit einer deftigen Erbsensuppe und frischem Brot. Die Weinkarte ist beachtlich gut sortiert. Viele andere Wanderhütten bieten Eintöpfe (Linsen, Erbsen, Kartoffel) auch ohne Fleischeinlage an. Das Naturfreundehaus Groß-Eppental in der Nähe von Bad Dürkheim verlockt uns als bekennende Freunde der Dampfnudel mit seinem Samstags-Angebot nicht selten zu einer Extra-Wandertour. Die Dampfnudeln werden wahlweise mit Vanille- oder Weinsoße (Pfälzisch: Woisoß) und hausgemachter Kartoffel­ suppe serviert.


51

UNSERE PERSÖNLICHEN TIPPS: Gerümpelstube, Wachenheim 06322-8550, geruempelstube.de Leopold Restaurant, Deidesheim 06326-9668888, von-winning.de Thomas Waldweinstube 0151-54686976 Naturfreundehaus Groß-Eppental, Bad Dürkheim 06322-2380, naturfreunde.de/haus/naturfreundehaus-gross-eppental WEITERE EMPFEHLUNGEN: Hofgut Ruppertsberg 06326-982097, dashofgut.com Weinbar im Weingut Müller, Frankweiler 06345-953663, weingut-mueller-pfalz.de Restaurant Gebrüder Meurer, Großkarlbach 06238-678, restaurant-meurer.de Kerstin und Kirk Bauer genießen mit Leib und Seele rein pflanzlich; hier in der Gerümpelstube, Wachenheim.

Hotel Kollektur, Zellertal-Zell 06355-954545, hotel-kollektur.de Wirtshaus Konfetti, Neustadt 06321-355545, bioland-wirtshaus-konfetti.de WEITERE TIPPS VON UNSEREN FREUNDEN: Restaurant 1832 (Hambacher Schloss), Neustadt-Hambach 06321-9597880, hambacher-schloss.de/restaurant1832 Savarin, Bad Dürkheim

Ob Familienfeier, Tanz in den Mai oder Silvester: Auch Feste lassen sich entlang der Deutschen Weinstraße auf Wunsch rein pflanzlich feiern; in der Weinstube Müller in Frankweiler beispielsweise haben wir die Konfirmation unserer Tochter gefeiert, beim Tanz in den Mai das mehrgängige Menü im Restaurant Gebrüder Meurer in Großkarlbach genossen, den Jahresabschluss mit „stillem“ Silvester im Hofgut Ruppertsberg begangen. Ein Hochgenuss aus der Bio-Küche von Jean-Philippe Aiguier zusammen mit den Weinen von Bürklin-Wolf. Wer vegetarisch genießen möchte, findet in der Pfalz zudem in fast allen Restaurants und Weinstuben einen mediterranen oder auch Pfälzer Flammkuchen (mit Handkäse) oder den berühmten Handkäs‘ mit Musik. EIN KLEINER EXKURS ZUM THEMA WEIN: Wer sich gänzlich tierfrei ernähren möchte, sollte auch bei Erzeugnissen aus bio-dynamischer Herkunft nachfragen. Dort wird zur Düngung auch „Hornkiesel“ benutzt, für den zu Mehl gemahlener Quarz oder Kiesel in ein Kuhhorn gefüllt und vergraben wird. Das Mehl kann auch mit Wasser vermischt und dann als Spritzmittel für die Pflanzen verwendet werden. Aber auch ein Wein, der nicht ausdrücklich als „vegan“ deklariert ist, kann ohne tierische Produkte hergestellt sein. Fragen Sie deshalb am besten direkt den Erzeuger. Alle, die sich weitgehend oder rein pflanzlich ernähren oder sich dafür interessieren, laden wir dazu ein, ihre eigenen Erfahrungen und Entdeckungen entlang der Weinstraße zu machen. Sie werden überrascht sein, was alles möglich ist, wenn beide, Gast und Gastgeber, dazu bereit sind, auf die jeweiligen Gegebenheiten, Bedürfnisse und Wünsche einzugehen.

06322-7908925, restaurantsavarin.de Soho, Landau 06341-141960, soho-landau.de ÜBER DIE GRENZEN DER PFALZ HINAUS: Supan, Mannheim 0621-26172, supans.de Saigon, Mannheim 0621-14604, saigon-mannheim.de Red – die grüne Küche, Heidelberg 06221–9145206, red-diegruenekueche.com Landgasthof Paulus, Nonnweiler-Sitzerath 06873-91011, landgasthof-paulus.de

Ein vegetarischer Klassiker, der sich fast in jeder Weinstube oder Wanderhütte findet – der Handkääs.


52

DIE GUT’ STUBB Sandgasse 10 › 67149 Meckenheim Telefon 06326-7200 Mobil 0151-20138233 www.die-gut-stubb.de

Wir, „Die Weinschmitts“, freuen uns sehr, dass wir „Die gut Stubb“ wieder von mittwochs bis samstags ab 17 Uhr beleben dürfen. Ein etwas anderes Konzept, neue Ideen und sich einfach wohlfühlen ist angesagt. Was wir so planen, finden Sie auf unserer Webseite. In dem über 200 Jahre alten restaurierten Bauernhaus wurde ein Ort geschaffen, um Ihre Veranstaltungen, Feiern und Tagungen durchführen zu können. Es macht uns viel Spaß, Ihnen einen schönen Tag in der „GUT STUBB“ zu ermöglichen. Louis Schmitt

Am Marktplatz › 67146 Deidesheim T 06326-96870 F 06326-7685 info@deidesheimerhof.de www.deidesheimerhof.de

Der Deidesheimer Hof bietet alles um ein Leben in entspanntem Luxus zu genießen. Das Restaurant St. Urban mit der Sommerterrasse verbindet das ursprüngliche Ambiente eines Pfälzer Landgasthofs mit der Vielseitigkeit der regionalen Küche. Das Restaurant Schwarzer Hahn mit dem prachtvollen Kreuzgewölbe strahlt eine unaufdringliche Noblesse aus. Der Schlosskeller, das Kelterhaus mit Gartenhaus und die stilvoll restaurierte Scheune bieten auch größeren Gesellschaften bequem Platz.

HOTEL SCHLOSS EDESHEIM Luitpoldstraße 9 › 67483 Edesheim T 06323-94240 F 06323-942411 info@schloss-edesheim.de www.schloss-edesheim.de

Schloss Edesheim, eingebettet in einem über 5 ha großen Park mit Weinbergen und Wasseranlagen, ist eine Oase der Ruhe und des Genießens. Sie residieren in einer individuellen, großzügigen Suite oder einem behaglichen Zimmer, ausgestattet mit allem Komfort und beschaulichen Ausblicken auf die malerische Umgebung. Kulinarisch verwöhnen wir Sie mit unserer marktfrischen Kreativ-Küche und erlesenen Weinen aus der Region in unserem eleganten Gourmet-Restaurant.

STEIGENBERGER HOTEL DEIDESHEIM Am Paradiesgarten 1 › 67146 Deidesheim T 06326-9700 F 06326-970333 deidesheim@steigenberger.de www.steigenberger.de

Mit Urlaub am Paradiesgarten empfängt Sie das Steigenberger Hotel Deidesheim mit modernem Komfort und nostalgischem Flair der 30er bis 50er Jahre. Hier finden Sie in jedem der 123 geräumigen Zimmer allen zeitgemäßen Komfort. Das gemütliche Queensize-Bett lädt zum Ausschlafen und Frühstücken ein und sorgt dafür, dass Sie perfekt erholt und gestärkt eine Tour durch die pfälzischen Weinberge antreten.


53

ALLA HOPP IN DEIDESHEIM „Alla hopp!“ heißt in der Pfalz so viel wie „Los geht’s“, „Packen wir es an“. Das beherzigt auch Dietmar Hopp, indem er der Pfalz Beine macht und sich für mehr gemeinsame Bewegung aller Altersklassen und Fitnessgrade, für Menschen mit und ohne Behinderung einsetzt. Und das ganz ohne Leistungsgedanken.

Mit ihren alla hopp!-Anlagen bringt die Dietmar Hopp Stiftung Schwung in das Leben von Alt und Jung, regt an zu sportlichem und spielerischem Treiben im Freien. Dass man dabei auf Gleichgesinnte jeden Alters stößt, umso besser, denn in Gesellschaft – und das generationenübergreifend – macht das Nutzen der alla hopp!-Anlage noch mehr Spaß. Einfach nur ausruhen und zuschauen? Auch das ist kein Problem. Dabei lässt sich an einigen Stationen sogar im Sitzen noch die Arm- und Beinmuskulatur trainieren. Da lassen sich ganz spielerisch Sport und soziale Kontakte, Medizin und Bildung wunderbar unter einen Hut bringen. Denn Sport hält auch den Geist munter. Wobei an Stationen mit viel Bewegung ebenso gedacht ist wie an Ruhezonen. So lässt sich, was der Stiftung am Herzen liegt, in der schönen Umgebung mit einem ansprechenden und abwechslungsreichen Angebot an Bewegungsmöglichkeiten viel für die Gesundheit von Körper und Seele tun.

Dies ist umso wichtiger, zumal Sport und soziale Kontakte nicht nur die körperliche, sondern auch die geistige Beweglichkeit fördern, Zufriedenheit und Glücksgefühle vermitteln und die Kreativität anregen. Das bringt noch mehr Schwung in die ohnehin schon sehr aktive kleine Stadt; und kommt auch dem Cittaslow-Gedanken in Deidesheim sehr entgegen, der darin besteht, dass sich Bürger und Besucher, Alte und Junge in der Stadt und ihrer Umgebung wohlfühlen. Die 8000 Quadratmeter umfassende Anlage in Deidesheim vor der malerischen Kulisse des Haardt-Gebirges nimmt mit ihrer Bepflanzung mit Weinreben charakteristische Merkmale der Umgebung der weltweit bekannten Weinbaugemeinde auf. Sie ist im Reigen der insgesamt 19 geplanten alla hopp!-Anlagen bereits die dritte in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Hier ist immer etwas los. Die alla hopp!-Anlage ist beliebter Treffpunkt für Menschen aller Altersgruppen.

Alla Hopp Anlage Bürgermeister-Oberhettinger-Straße 1 67146 Deidesheim


54


55

GUITAR HERO Vielsaitige Kunst Handmade in Deidesheim

Das Smithonian Museum in Washington besitzt zwei Instrumente in der Kategorie „electric bass guitar“. Eines ist das erste Exemplar seiner Art von Leo Fender. Das andere ist ein Sechs-Saiter von Jens Ritter. T: Achim Wagner F: as one photography, Kurt Gross


56

2012, ein Jahr nachdem das Smithonian Ritter museal gemacht hatte, startete das Metropolitan Museum Of Art in New York eine eigene Sammlung elektrischer Bässe. Ihre erste Erwerbung: ein Ritter-Bass. Legendäre Musiker wie Prince, Doug Wimbish von Madonnas Tourband, Grateful-Dead-Mitbegründer Phil Lesh oder Jazz-Ikone George Benson spielen Ritters Bässe und Gitarren; Fachmagazine nennen ihn den deutschen Stradivari. Galeristen und Sammler aus aller Welt lecken sich die Finger nach seinen außergewöhnlichen Stücken. Dabei entstehen die Objekte der Begierde nicht in Produktionshallen in Scottsdale oder Nashville, sondern in einer kleinen Werkstatt in einem ehemaligen Weingut in Deidesheim an der Weinstraße. Ein paar Häuser weiter, im Deidesheimer Hof, machte einst Kanzler Kohl seine Staatsgäste mit dem Pfälzer Saumagen bekannt. Sternegastronomie und Spitzenweingüter locken schon lange Gourmets und Urlauber nach Deidesheim. Und jetzt interessiert sich auch die Musik- und Kunstwelt für den – außerhalb seines Weinfests – beschaulichen Ort an der Weinstraße. Doch warum die Kunstwelt? Ein Blick auf Ritters Instrumente macht klar: Mit ihren filigranen Formen, ihren vielfältigen Farben und Oberflächen sind sie keine reinen Gebrauchsgegenstände für Musiker. Wegen ihrer außergewöhnlichen Optik stellen Galerien und Museen in aller Welt die Hingucker aus. Ritter erklärt das als Teil einer kulturellen Entwicklung: „In den 50er Jahren waren elektrische Bässe und Gitarren günstige Werkzeuge für Musiker. Dann wurde die Gitarre zum Symbol einer kulturellen Bewegung, zum Schwert einer Revolution. Sie brachte immer mehr Energie in die Musik. Seit einiger Zeit nimmt die Bedeutung dieser Energie ab, elektronische Musik hat den Platz von handgemachter eingenommen. So wurden Gitarren und Bässe als Sammlerstücke interessanter“, sagt Ritter. Ihn überrascht das „fachfremde“ Interesse nicht. „Ich war schon immer mit der Kunstwelt verbunden. Als ich Ende der 90er Jahre anfing, meine Instrumente zu bauen, wollte ich nichts kopieren, ich wollte eigene Formen entwickeln“, erzählt Ritter. Dabei beließ er es nicht bei unverwechselbaren Designs. Der gelernte Maschinenbauer setzte seinen Drang zu eigenen Entwicklungen auch bei Stegen, Tonabnehmern, der Elektronik und den Mechaniken um. Selbst am optimalen Winkel der Tonabnehmer zu den Saiten feilte er akribisch, um die Klangqualität zu optimieren. Nur etwa 60 bis 70 seiner Meisterwerke, in

kleinen Serien oder als Unikate, fertigt Ritter hier jedes Jahr zusammen mit seinem kleinen Team. Dazu gehören Lucas Popow in der Werkstatt, Danuta Leydinger im Büro und Vater Franz Ritter als guter Geist des Betriebs. Neben der selbstentwickelten Technik spielen die Hölzer natürlich eine große Rolle. Doch die stammen bis auf Ausnahmen nicht aus dem Pfälzerwald, was Ritter bedauert. „Ich bin in Bad Dürkheim geboren und war als Kind sehr viel im Wald, habe geschnitzt und mir Pfeil und Bogen gebaut. Bis heute ist der Wald für mich wichtig. Ich fahre gern alleine mit dem Mountainbike im Wald, das ist eine Art Meditieren“, sagt Ritter. Die meisten Hölzer des Pfälzerwaldes, so der Meister, sind nicht optimal für seinen Instrumentenbau. Das ideale Holz gibt es für ihn nicht, wohl aber das ideale Holz für den Kunden. Ist er bei der Wahl der Hölzer und ihrer jeweiligen Klangeigenschaften variabel, legt Ritter, Mitglied bei Greenpeace, auf eines Wert: Die Bäume für sein Holz müssen aus zertifizierter, nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. Auch bei der Farbgebung gibt es mehr als die klassische Lackierung. Für eine seiner Gitarrenserien etwa kaufte er in London bei einem Stoff händler den Restbestand eines blaugründigen Brokats, um sie damit zu beziehen. Angesichts der Sorgfalt bei der gesamten Herstellung bis hin zum fertigen Instrument verwundert es nicht, dass Ritters Bässe und Gitarren nicht auf das typische Budget von Hobbymusikern zielen. So bietet Ritter, Fan der japanischen Küche, auch Instrumentenbau nach dem Omakase-Prinzip an. Wie einem Sushi-Koch gibt der Kunde seine Vorlieben an und überlässt den Rest dem Meister. Für ein solch einzigartiges Instrument muss er einen niedrigen fünfstelligen Euro-Betrag einplanen. Nach oben scheinen die Grenzen relativ offen: 2012 lieferte Ritter mit der „Flora Aurum“ den wohl teuersten Bass der Welt aus. 120.000 Euro war dem Sammler ein mit Diamanten und Platin bestückter Tieftöner wert.

– Gerade mal 60  bis 70 handgemachte Instrumente verlassen jedes Jahr das Atelier. –

Ein Stück aus heimischem, ja sogar heimatlichem Holz wird Ritter dann doch in Angriff nehmen. Bei der alljährlichen Versteigerung der Deidesheimer Kerwebaum-

— Fachmagazine nennen ihn den deutschen Stradivari.“ —

Spitze erhielt er 2014 den Zuschlag. Als er den „Kerwebuwe“ erzählte, dass er gerne aus dem ganzen Baum, der geschmückt während des Weinfests den Deidesheimer Marktplatz zierte, ein Instrument bauen wolle, haben sie ihm die Fichte überlassen. Nach dem Termin im Sägewerk muss das Holz allerdings erst einmal ein paar Jahre lagern. Dann kommt der ersteigerten Baumspitze eine besondere Rolle zu: Sie ist für Inlay-Arbeiten auserkoren. Nun gilt Fichte allgemein als nicht besonders geeignet für den Bau von E-Bässen. So steckt dann auch hinter der Entstehung dieser „Kerwebaum-Gitarre“ eher eine gehörige Portion Lokalpatriotismus als die Suche nach dem optimalen Klang. „Wir werden trotzdem das Beste rausholen“, ist sich Ritter sicher und blickt auf den Stamm, der während unseres Gesprächs noch am Stück unter den Weinreben im Innenhof seines ehemaligen Weinguts liegt. Nach den Musikern, der Fachpresse und den Museen interessiert sich inzwischen eine weitere Klientel für Ritters Werke. Eine thailändische Königstochter lud ihn ein, seine


57

Mit seinen außergewöhnlichen Formen hat Ritter das Interesse der Kunstwelt erweckt.

Das Projekt „OAKY RIESLING GUITAR“ für die Deutsche KinderKrebshilfe:

Instrumente in Bangkok auszustellen. Und auch im Präsidentenpalast von Abu Dhabi waren sie schon zu sehen. Hat man im Ausland keine Probleme, Ritters Instrumente als Kunstwerk anzuerkennen, gelten sie hierzulande als Kunsthandwerk. Schließlich haben sie ja eine Funktion. Mit genau dieser Unterscheidung setzt sich Ritter bei einer Ausstellung der Pfalzgalerie in Kaiserslautern künstlerisch auseinander. Neben voll funktionstüchtigen Instrumenten stellt er dort solche aus, die er so verändert hat, dass man nicht mehr darauf spielen kann. Nur weil sie ihre Funktion verloren haben, dürfen sie Kunst sein. Bei einer Aktion im Deidesheimer Sektgut Menger-Krug ging es eigentlich nur um die Kunst. Ritter leitete die Töne einer permanent in Schwingung gehaltenen Bass-Saite durch verschiedene Effektgeräte in ein Rieslingfass. Das regte überraschenderweise die Gärung in dem Fass merklich an. Diese akustisch angeregte verstärkte Bläschenbildung ist vermutlich ein noch unbeschriebener Effekt. Die Gärgeräusche wiederum verstärkte Rit-

ter und leitete sie an die Tonabnehmer des Basses, was dessen Ton wieder veränderte. Ob der Effekt den Geschmack des Rieslings verändert hat, lässt sich noch nicht feststellen. Der kann erst im Frühjahr entkorkt werden. Sollte er dann tatsächlich anders schmecken, würde aus der künstlerischen Installation in den strengen Augen des deutschen Feuilletons im Nachhinein wieder eine kunsthandwerkliche Methode der Rieslingveredlung. Jens R itter kann das egal sein. Ganz gleich, ob andere seine Werke als Kunst oder Kunsthandwerk bewerten. Er baut einfach die bestmöglichen, individuell auf seine Kundschaft abgestimmten Instrumente. Hier, mitten in der Pfalz.

Vier Deidesheimer Unternehmen, Jens Ritter Instruments, Weingut von Winning sowie die FÄSSERMÄNNNER (Fassmanufaktur Mattern & KIRKs-Total-Wine) engagieren sich mit vereinten Kräften. Am 24. September 2015 wurde der Forster Pechstein Riesling des Weinguts von Winning geerntet. Der Wein gärt in einem 500–Liter–Fass von der Fassmanufaktur Mattern, in das ein Gitarrenkörper aus gleichem Eichenholz von Jens Ritter installiert wurde. Ein vinophiler Musiker wird mit der Gitarre ein Instrumental über das Gärgeräusch als Background-Sound nach der finalen Fertigung der Gitarre spielen. Eine streng limitierte Anzahl an Paketen mit einer Flasche dieses Großen Gewächses inklusive dem Musikstück auf CD sind ab Herbst 2016 erhältlich. Die Gitarre wird während einer Gala-Veranstaltung im Advent 2016 versteigert. Der gesamte Erlös aus dieser Aktion kommt der Deutschen KinderKrebshilfe zugute!

EMPFEHLUNG Gitarrenstudio Neustadt Mit die größte Auswahl an exklusiven, handgefertigten Gitarren in Deutschland 0160-94742007, gitarren-studio-neustadt.de

Kontakt: Jens Ritter Atelier 06326-981428 ritter-instruments.com


58

Hotel Ritter von Böhl Weinstraße 35 – 39, 67146 Deidesheim, T. 06326-972201 F. 06326-972200 ritter-von-boehl.de Café Ritter von Böhl Weinstraße 35 – 39, 67146 Deidesheim T. 06326-972150 F. 06326-972200 ritter-von-boehl.de Stiftung Bürgerhospital Weinstraße 35 – 39, 67146 Deidesheim, T. 06326-972201

stiftung bürgerhospital deidesheim – seit 1494 HOTEL, CAFÉ, SEMINARE, BEWUSSTSEINS-WERKSTATT, GENERATIONENHILFE


59

Gastlichkeit wird im Deidesheimer Hotel & Café Ritter von Böhl großgeschrieben. Und das seit über 500 Jahren. Schon 1494 hat der edle Ritter von Böhl die Stiftung Bürgerhospital Deidesheim gegründet, um Reisenden Unterkunft, Speise und Trank zu bieten.

EINE OASE DER ERHOLUNG

Eine Oase der Erholung ist das denkmalgeschützte barocke Anwesen im Herzen von Deidesheim geblieben. Auch an der sprichwörtlichen Gastfreundlichkeit hat sich nichts geändert. Sehr viel aber am Komfort. Das Hotel mit 41 bequemen Einzel- und Doppelzimmern sowie drei kleinen Appartements ist mit drei Sternen ausgezeichnet. Alle Zimmer sind auch mit dem Aufzug zu erreichen. Einige Zimmer sind besonders gut für Rollstuhlfahrer geeignet. Das Land Rheinland-Pfalz hat dieses besondere Hotel als „Barrierefreier Betrieb der Stufe 1“ zertifiziert. Der Hotelbewerter HolidayCheck. com bewertete es mit der Bestnote 5,7/6 und verlieh ihm die begehrte Auszeichnung „Quality Selection 2013“. Bewegung oder Entschleunigung? Das Hotel Ritter von Böhl mit seinem reichhaltigen Frühstücksbüffet gehört auch zu den Qualitätsanbietern „Wanderbares Deutschland“, ist nach den Kriterien „Bett + Bike Deutschland 2013“ ausgezeichnet und idealer

Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren. Bad/Dusche/WC, Kabel-TV, Telefon und kostenloses WLAN sind eine Selbstverständlichkeit. Gäste können aber auch eines der sehr ruhig gelegenen „entschleunigten“ Zimmer buchen, ohne WLAN, ohne Fernsehen, dafür aber mit der Möglichkeit, nachts die Stromverbindung abzuschalten. Sehr beliebt bei einheimischen und auswärtigen Besuchern ist das Café „Ritter von Böhl“ im Erdgeschoss des Hauses mit Kuchen und anderen süßen Leckereien aus der hauseigenen Backstube sowie einer Auswahl ausgezeichneter Weine aus Deidesheim und Umgebung. Das perfekte Ambiente Ideal ist das Haus mit seinem Ambiente und der zentralen Lage auch für Veranstaltungen aller Art. Von den beiden Tagungsräumen, beide mit Tageslicht, ist der kleinere für Gruppen bis 20 Personen geeignet, der größere (ein Gewölbekeller) bietet Platz für bis zu 40 Personen.

Für Feiern bietet sich auch das Atrium an. Ein attraktives Angebot sind regelmäßige Vorträge, Seminare und Veranstaltungen zu den Themen Bewusstsein, Kunst und Kultur. Auch die Sammlung an Emailleund Keramikkunstwerken des „Creativkreis international“ hat in dem Gebäude-Ensemble ihre Heimat gefunden. Die Sammlung ist in Deutschland einmalig. Barrierefrei ist in Deidesheim übrigens nicht nur das Hotel Ritter von Böhl. Auch eine Reihe weiterer Einrichtungen wie der Marktplatz, der Erlebnisgarten für Generationen und natürlich die Tourist-Info der cittaslow Deidesheim haben dieses Prädikat erhalten. Mit der landesweit gültigen Zertifizierung „Barrierefreies Rheinland-Pfalz“ ist Deidesheim sogar wegweisend für weitere deutsche Städte und Gemeinden. UNSER TIPP Entschleunigter Stadtrundgang in Deidesheim (besonders geeignet für Senioren), Dauer ca. 1 Std., Preis pro Gruppe: pauschal 60 €, 06326-96770, deidesheim.de


60

Picknick vor großer Kulisse Ein Picknick ist Eintauchen in die Landschaft. Die Weinstraße bietet dazu idyllische Fleckchen im Überfluss.

Die Deutsche Weinstraße hat anderen Regionen gegenüber klare Vorteile: viele Sonnenstunden und eine atemberaubende Landschaft. Da bietet es sich selbstverständlich an, sich eine Decke zu schnappen, den Korb mit Leckereien zu füllen und mit den Liebsten nach draußen in die Natur zu fliehen. Doch wohin?


61

PICKNICK-TIPPS

Auf Sinnesliegen und Panoramabars lässt sich am Pfälzer Weinsteig besonders gelassen entspannen und bei einem Picknick die Landschaft genießen. Die ausgefallenen Möbel im Patricia-Wingert wurden von der Sparkasse Rhein-Haardt finanziert.

UNSER TIPP Fertig gepackte Picknickkörbe gibt es bei Klein & Fein Cateringservice, Sylvia Loh aus Duttweiler 06327-1771 Wiedmann’s Catering, Florian Wiedemann aus Neustadt/Weinstraße 06321-924000

Ob in der Antike, dem Mittelalter oder der Neuzeit – das Picknicken kommt nie aus der Mode. Damals wie heute reizt die Idee vom Essen im Freien als gesellschaftliches Ereignis, Familienfest, Nachmittag mit Freunden oder romantisches Date. Die Deutsche Weinstraße bietet hierzu eine riesige Auswahl an geeigneten Plätzen. Allein durch die vielen Wanderwege mit angrenzenden Burgen mitten durch die Weinberge ist es relativ leicht, einen Platz mit schöner Kulisse zu finden. Hat man dann ein ruhiges Plätzchen entdeckt, braucht man eigentlich nur noch das passende Equipment, um sich niederzulassen: Picknickkorb, Decke, Teller, Gläser… die einen packen einen Klapptisch ein, die anderen wiederum eine für den Pfälzer typische Flasche Wein.

Für alle, die in Verbindung mit Wandern oder Radfahren picknicken wollen, sollte der Picknickkorb nicht allzu schwer sein. Deswegen empfiehlt es sich, leichtes Essen mitzunehmen, das man einfach aus der Hand essen kann, damit die schweren Teller zuhause bleiben können. Was ein gutes Picknick ausmacht, bleibt den Geschmäckern überlassen. Bei Käse indes sollte man darauf achten, feste Sorten zu nehmen, die nicht so leicht verlaufen. Für die Fleischliebhaber eignen sich Minifrikadellen oder Würstchen. Obst und Gemüse sollten wie der Käse fest sein und im Ganzen eingepackt werden, nicht in Stücken, damit es auch beim Auspacken frisch schmeckt. Die Getränke am besten in Plastikflaschen füllen, damit der Korb nicht durch Glasflaschen oder Gläser zu schwer wird. Wer nicht gerne aus der Flasche trinkt, kann sich ein paar leichtere Plastikbecher einpacken. Zu guter Letzt das Wichtigste: einen Müllbeutel, damit die nachfolgenden Picknicker auch einen sauberen Platz zum Speisen haben!

Frische regionale Produkte für Ihren Picknickkorb gibt es auf den zahlreichen Bauernmärkten in der Pfalz. 06321-39160, pfalz.de


62

EVA IM PARADIESGARTEN Der Paradiesgarten bei Deidesheim bietet mit seinem weiten Ausblick über die Rheinebene und der berühmten „Eva“-Skulptur ein unvergleichliches Ambiente. Bänke und Tische laden zu einem ausgiebigen Frühstücksbuffet ein. Anfahrt: Die Tischgruppen liegen direkt an einem befestigten Feldweg in den Weinbergen, somit ist der Picknickplatz ideal kombinierbar mit Rad- oder Wandertouren. Tipp: Die Picknickdecke zur Tischdecke umfunktionieren, da der Untergrund schmutzig oder feucht sein kann. Wenn es am Vortag geregnet hat, sorgen Sitzkissen für trockene Plätze.

BLICK AUF DIE WACHTENBURG Nahe der Wachtenburg mitten in den Weinbergen gibt es ausreichend Wiesenfläche, auf der man sich zu einem gemütlichen Picknick niederlassen kann. Anfahrt: Die Wege sind zwar gut befestigt, allerdings nicht gut genug, um sie mit dem Auto zu befahren, deswegen sollte das Picknick lieber in Kombination mit einer kleinen Wandertour eingeplant werden. Tipp: Durch die relativ weiten Strecken sollte der Picknickkorb nicht überfüllt sein, festes Schuhwerk wird empfohlen.

„ALTE BURG“ GIMMELDINGEN Das Hambacher Schloss, das Haardter Schloss… einen tollen Ausblick auf Neustadt, die Haardt und die Rheinebene bietet dieser kleine aber feine Picknickplatz. Zugegeben, es ist nicht in den Weinbergen oder auf einer Wiese, aber dafür inmitten historischer Gemäuer. Anfahrt: Hier gibt es keine Sitzgelegenheit, nur die Mauer und den Boden. Ein Klapptisch und -stühle oder eine besonders große Decke sind zu empfehlen, da der Steinboden ziemlich kühl und feucht sein kann. Tipp: Durch die fehlende Sitzgelegenheit empfiehlt es sich Fingerfood einzupacken. Die Getränke sollten so abgefüllt sein, dass keine Gläser benötigt werden.

— „Die schönste Zeit im Leben sind die kleinen Momente, in denen man spürt, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort zu sein.“ —


„BERMUDA DREIECK“ AM HAARDTER SCHLOSS Das „Bermudadreieck“, das seinen Namen durch die in einem Dreieck angeordneten Bäume erhalten hat, liegt abgelegen auf einer Wiese, umgeben von Weinbergen. In der Mitte der drei Bäume befindet sich eine kleine Sitzgruppe, die einen direkten Blick auf die Haardt mit dem Haardter Schloss bietet. Anfahrt: Die Tischgruppe ist nur zu Fuß oder mit dem Rad zu erreichen. Da die Wege unbefestigt sind und das Ziel auf einer Wiese liegt, wird festes Schuhwerk empfohlen. Tipp: Durch die Schatten spendenden Bäume des Dreiecks ist dieser Picknickplatz gerade im Sommer sehr zu empfehlen.

WALDGASTHOF„PFALZBLICK“ BEI RUPPERTSBERG Wer denkt, dass man im „Pfalzblick“ nur essen kann, der ist schief gewickelt. Auch vor dem Gebäude gibt es Tische und Bänke, einen wunderschönen Ausblick gibt es gratis dazu. Anfahrt: Der Waldgasthof „Pfalzblick“ ist sowohl mit als auch ohne Auto gut erreichbar und ist somit für spontane Picknickaktionen die beste Wahl. Tipp: Wer sich vornimmt, den Weg zum „Pfalzblick“ zu Fuß aufzunehmen, braucht festes Schuhwerk. Bitte beachten Sie, dass nur eine begrenzte Anzahl an Parkmöglichkeiten vorhanden ist.

RUPPERTSBERGER WEINKELTER Direkt am Denkmal „Ruppertsberger Weinkelter 100 Jahre jung“, das an der Straße nach Ruppertsberg liegt, gibt es eine kleine Sandstein-Sitzgruppe. Wer sich an gelegentlich vorbeifahrenden Autos nicht stört, kann diesen schönen Picknickplatz an den Weinbergen genießen. Anfahrt: Direkt an der Straße zwischen Ruppertsberg und der Weinstraße kann dieser Picknickplatz ohne Probleme mit dem Auto erreicht werden. Tipp: Dank Anfahrt mit dem Auto und der stabilen Sitzgruppe können durchaus auch größere Gerichte zum Picknicken mitgebracht werden, da für Teller und Gläser ausreichend Platz ist und keine weiten Strecken zurückgelegt werden müssen.

EMPFEHLUNGEN Pfälzer Federweißer Picknick Sobald der Neue Wein in den Fässern gärt, laden die drei Winzer­ genossenschaften in Neustadt (WG Hambacher Schlosskellerei eG in der Weinstraße 110 (nur Verkauf), WG Weinbiet, An der Eselshaut, WG Weinland Meckenheim mit seiner schönen Schoppenwiese (beide im Weindorf Mußbach) zum Verkosten ein. Z.T. mit Live-Musik und das Picknick einfach selbst mitbringen. 06321-926892, neustadt.eu VDP.Landpartie In elf Weinlagen entlang der Weinstraße – von Schweigen-Rechtenbach bis ins Zellertal - laden die VDP.Weingüter und VDP.Spitzentalente ins Grüne ein. Mit selbst mitgebrachten Picknickkörben geht es raus in die Weinberge, an aussichtsreiche Orte oder an kleine verträumte Ecken. Für Sitzmöglichkeiten sorgen die Weingüter. Dazu schenken die VDP.Winzer ihre Spitzenweine aus den pfälzer Lagen aus. 06321-968703, vdp-pfalz.de Picknick auf der grünen Wiese Am Sonntag, den 3. Juli wird ab 16 Uhr im Rahmen des Wachenheimer Stadtjubiläums das Wachenheimer Sommer-Picknick stattfinden. wachenheim2016.de


64

Seit 2015 ist Manfred Dörr, Stadtbürgermeister von Deidesheim, auch Präsident der Cittaslow-Bewegung Deutschland. Das trifft sich gut, denn Deidesheim gehört bereits seit dem 13. Mai 2009 zu dieser Bewegung. Es war die erste Cittaslow-Stadt in Rheinland-Pfalz, die neunte Cittaslow-Stadt in Deutschland.

— „Mit der Thematik der Langsamkeit, der ruhigeren Rhythmen, der Nahrungsvielfalt und der Beziehung zum Herkunftsort entwickelte Slow Food ganz langsam eine eigene Theorie, eine eigene Philosophie.“ Carlo Petrini —

Die alljährliche Geißbockversteigerung an Pfingstdienstag ist eines der ältesten deutschen Volksfeste.

Generalsekretär von cittaslow international Pier Giorgio Oliveti zu Besuch bei Manfred Dörr (r.) in Deidesheim.


65

Ganz schnell slow Herr Dörr, wie wird man denn zum Präsidenten einer solchen Bewegung? Die Wahlversammlung hat mich vorgeschlagen, weil sie von der Entwicklung Deidesheims sehr angetan war. Und ich habe das Amt gern angenommen. Das heißt aber nicht, dass in Deidesheim alles ganz langsam geht? Nein, nein. Der Begriff setzt sich zwar aus dem italienischen „città“, „Stadt“, und dem englischen „slow“ für „langsam“ zusammen. Der Grund dafür ist, dass sich die Cittaslow-Bewegung aus dem Gedanken der Slow-Food-Städte entwickelt hat. Die Entschleunigung spielt dabei natürlich schon eine wichtige Rolle. Also doch die Neuentdeckung der Langsamkeit? Eher ein Innehalten und Besinnen auf die Qualitäten der Stadt und ihrer Umgebung, auf die lokale Unverwechelbarkeit und die Verbesserung der Lebensqualität vor Ort. Touristen beispielsweise sollen die Umgebung mit allen Sinnen wahrnehmen, Gastfreundschaft erfahren und das vielfältige Angebot der Gastronomie nutzen. Auch das Bewahren von Traditionen gehört zum Cittaslow-Gedanken. Die alljährliche Geißbockversteigerung an Pfingstdienstag ist eines der ältesten deutschen Volksfeste. Im Sommer feiern wir die Weinkerwe. Sie wurde 2009 von einer Jury zum originellsten Weinfest der Pfalz gewählt. Der Weihnachtsmarkt mit seinen vielen Kunsthandwerkern ist sogar einer der schönsten im deutschsprachigen Raum. Dazu kommt ein großes kulturelles Angebot. Wer hat denn den größten Nutzen von der Cittaslow-Bewegung? Von der nachhaltigen Entwicklung profitieren in erster Linie die Bürger. Dass

davon auch der Tourismus profitiert, ist natürlich ein sehr schöner Nebeneffekt. Deidesheim ist ein staatlich anerkannter Luftkurort. Da ist es selbstverständlich, dass wir eine nachhaltige Umweltpolitik betreiben. Wir haben eine verkehrsberuhigte Zone eingerichtet und den Marktplatz und sein Umfeld neu gestaltet. Etliche Betriebe sind bereits barrierefrei, selbstverständlich auch die Tourist­ Information. Uns liegt auch viel daran, die traditionelle Weinkulturlandschaft zu bewahren. Wird Ihnen das denn gedankt? Sicher. Unsere wichtigsten Standbeine sind Weinbau und Tourismus. Jährlich verzeichnen wir etwa 130.000 Übernachtungen, dazu 600.000 Tagesgäste. Auch sie schätzen die regionaltypischen Produkte und die Märkte der Region. Zudem gehören einige Gastronomen der Slow-Food-Vereinigung an. Genuss und Geschmack stehen auch auf den Märkten und Weinfesten im Mittelpunkt. Und das kommt an? Auf jeden Fall. Auch bei den Bürgern. Wir schulen schon bei Kindern das Bewusstsein für regionale Identität und einheimische Produkte, und die „Deidesheimer Bewusstseins-Werkstatt“ bietet unter anderem Seminare für Einheimische und Besucher zum Thema „Achtsamkeit“ an. Eine Cittaslow holt sich aber auch Anregungen von außerhalb? Das Cittaslow-Netzwerk macht den Austausch national und international leicht. Vertreter der deutschen Partnerstädte treffen sich regelmäßig zu einem Erfahrungsaustausch. Auch die internationale Zusammenarbeit läuft gut. Ein Beispiel dafür ist die touristische Kooperation zwischen Deidesheim, Neustadt an der

Weinstraße und der Region Roero im italienischen Piemont, wo die Slow-Food-Bewegung entstanden ist. Übereinkommen bestehen auch schon mit der ProseccoWeinstraße in Venetien, mit Echt-Susteren in der niederländischen Region Maastricht und einer Partnerstadt Neustadts an der mallorquinischen Weinstraße. Was raten Sie als Präsident den Orten, die Mitglied der Cittaslow-Bewegung werden möchten? Wichtig ist es, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen, um eine Region zu präsentieren. So können wir in einer globalisierten Welt regionale Besonderheiten und Spezialitäten wieder besser herausstellen. Und das klappt? Das Konzept hat Zukunft. Selbst Städteplaner aus der Türkei und Südkoreas Hauptstadt Seoul haben sich Deidesheim unter diesem Aspekt schon angesehen …

EMPFEHLUNGEN Kulinarische Stadtführungen „Historische Städte kulinarisch entdecken“ ist eine ganz besondere Art, Deidesheim, Speyer und Neustadt mit einem persönlichen Gästeführer zu erkunden. Er kennt die historischen Hintergründe und Anekdoten, führt Besucher zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt und in drei ausgesuchte Restaurants, die mit ihren leckeren Speisen und guten Weinen typisch für die Region sind. 06232-75454, kulinarisch-entdecken.de „Markt des guten Geschmacks“ Bewusst genießen. Deidesheim und Neustadt sind vom 31. März bis 3. April auf der Slow-Food-Messe in Stuttgart mit Produkten vertreten, die die Kriterien gut, sauber, fair erfüllen. Dieser ,Markt des guten Geschmacks‘ ist die Leitmesse von Slow Food Deutschland. messe-stuttgart.de/marktdesgutengeschmacks


66

Besuch einer Studentengruppe. Sundin Lim aus Korea erklärt sein Werk. Intonation 2015

Blick in die Ausstellung mit einer Arbeit von Eiril Gjedrem im Vordergrund und Svein Narum hinten, beide aus Norwegen. Intonation 2013

— „Die Keramikszene ist eine sehr geschlossene. Mein Anliegen ist es aber, diese zu öffnen.“ —


67

InTONation

Fast 30 Tonnen Ton sind zu Kunst geworden während der vergangenen elf Jahre bei der Intonation – den Deidesheimer Kunsttagen.

Rund 2,5 Tonnen des Materials wird Friederike Zeit auch für die zwölfte Auflage ihres internationalen Symposiums bestellen. Für den 7. bis 17. April hat sie wieder Künstler­ innen und Künstler aus Ungarn, Spanien, Norwegen, Schweden und England eingeladen, um zehn Tage lang öffentlich an ihren Skulpturen zu arbeiten. „Die Keramikszene ist eine sehr geschlossene. Mein Anliegen ist es aber, diese zu öffnen“, erklärt Friederike Zeit ihre Motivation für den alljährlichen Kraftakt. Seit 31 Jahren lebt und arbeitet die Künstlerin wieder in ihrer Heimatstadt Deidesheim. „Ich war früher selbst häufig auf Symposien, so etwas wollte ich nach Deidesheim bringen“, sagt sie. Gleich bei der ersten Ausgabe folgten ihrem Ruf internationale Künstler, die in der Szene einen großen Namen hatten. Das war ein gelungener Start für das Symposium. „Normalerweise dauern solche Symposien drei bis fünf Wochen. Unseres dauert nur zehn Tage“, erläutert Zeit. Zehn intensive Tage, in denen die Künstlerinnen und Künstler sich von Interessierten über die Schulter schauen lassen, miteinander leben und arbeiten. „Wir lernen viel, jeder hat seine eigene Technik und seine eigene Arbeitsweise“, erzählt Zeit.

Morgens arbeiten die Künstler für sich. An den Nachmittagen lassen sie die Besucher an ihrer Arbeit und Herangehensweise teilhaben. Rund 1.000 Interessierte zieht das Symposium an – Deidesheimer und Touristen gleichermaßen. Besonders seit die ehemalige Synagoge als Veranstaltungsort hinzugekommen ist, kommen auch Touristen mit den Künstlern in Kontakt, die das Gebäude betreten, ohne vom Symposium zu wissen. „Es geht vor allem um den Prozess“, sagt Zeit. Trotzdem beschließt eine Finissage alljährlich die Intonation. Nicht selten lassen Künstler ihre Stücke zurück, um sich mit dem möglichen Verkaufserlös an der Finanzierung der nächsten Intonation zu beteiligen. Neu bei der 12. Ausgabe der Intonation im April 2016 werden die Vorträge sein, die jeder Künstler halten wird. „Das gab es zwar schon, bisher aber nur intern, in diesem Jahr werden die Vorträge alle öffentlich“, kündigt Zeit an. Galerie Friederike Zeit Schloßstraße 6 › 67146 Deidesheim friederikezeit.de intonation-deidesheim.de

T: Achim Wagner F: Friederike Zeit

EMPFEHLUNGEN Markt der Künstler, Ellerstadt In idyllischen Höfen präsentieren zahlreiche Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeiten. (21. – 22.05.) 06327-80727, ellerstadt-in-bewegung.de Kunst erleben, begreifen, genießen, erwerben Am 17. – 18. September öffnen Bockenheimer und Kindenheimer Künstler ihre Ateliers. 06359-8001820 Neustadter Kultursommer Der „Neustadter Kultursommer 2016“ ist mit mehr als 100 Akteuren ein Aushängeschild von Kreativität und künstlerischer Schaffenskraft in Neustadt/Weinstraße. (2.05. – 31.08.) 06321-855447, neustadt.eu/Kultur/Kultursommer-2016 gute aussichten - junge deutsche fotografie Junge Fotografie präsentiert sich zweimal jährlich auf dem Haardter Schloss in Neustadt/Weinstraße. guteaussichten.org


68

UNSER TIPP Werden Sie Mandelbaumpate! Dann haben Sie Ihren eigenen Baum, den Sie jederzeit bewundern und wachsen sehen können. Sie erhalten eine Urkunde und Sie kommen natürlich zum Baumpflanz­event im Herbst, den Sie aktiv mitgestalten dürfen! krill.de/mandelbaumpatenschaft Gimmeldinger Mandelblütenfest. Im malerischen Weindorf wird Deutschlands erstes Weinfest gefeiert. Den Termin, oft schon im März, bestimmt die Mandelblüte, denn zum Fest sollen die über 1.500 Mandelbäume alle blühen. Gimmel­dinger Gästeführer laden vor und nach dem Fest täglich zum Spaziergang ein: mandelbluetenfest.de Viele Pfälzer Produkte werden in der Kandiermanufaktur Biffar in Deidesheim veredelt. Besuchen Sie die Confiserie Biffar in der Weinstraße 27 in Deidesheim. biffar.com


69

Wenn es anderswo noch grau ist, blühen an der Deutschen Weinstraße schon die Mandelbäume.

Mandel blüten zeit Die Mandelblüte an der Wein­ straße ist ein Naturereignis und ein guter Einstieg in die Weinfeste. Viele Tipps, was der Frühling hier sonst noch alles zu bieten hat, finden Interessenten in den übersichtlichen Broschüren.

Auf dem Pfälzer

Südliche Weinstraße e.V. Tel. 0 63 41 / 94 04 07 • suedlicheweinstrasse.de facebook.com / suedlicheweinstrasse

Deutsche Weinstraße e.V. - Mittelhaardt

Vorhang auf! Zum Naturschauspiel in Rosa.

Tel. 0 63 21 / 91 23 33 • deutsche-weinstrasse.de facebook.com / DeutscheWeinstrasse

M A N D ELPFAD An der Deutschen Weinstraße.

Südliche Weinstraße Bad Bergzabern e.V. Tel. 0 63 43 / 9 89 66-0 • bad-bergzaberner-land.de facebook.com / badbergzabernerland

Im Land der

Südliche Weinstraße Landau-Land e.V. Tel. 0 63 45 / 35 31 • ferienregion-landau-land.de facebook.com / suew.landauland

M A N D EL BLÜ TE

Südliche Weinstraße Edenkoben e.V. Tel. 0 63 23 / 95 92 22 • urlaubsregion-edenkoben.de facebook.com / UrlaubsregionEdenkoben

Südliche Weinstraße Maikammer e.V. Tel. 0 63 21 / 95 27 68 • maikammer-erlebnisland.de facebook.com / MaikammerErlebnisland

Tourist-Information Neustadt a.d. Weinstraße Tel. 0 63 21 / 92 68 92 • neustadt.eu facebook.com / NeustadtWeinstraße

Einladung zu GmbH Deidesheim Tourist Service Tel. 0 63 26 / 9 67 70 • deidesheim.de den Pfälzer Mandelwochen facebook.com / UrlaubsregionDeidesheim Tourist-Information Wachenheim an der Deutschen Weinstraße: Tel. 0 63 22 / 9 58 08 01 • wachenheim.de Südliche Weinstrasse Bad Dürkheim Tourist-Information Tel. 0 63 22 / 93 51 40 • bad-duerkheim.com Mittelhaardt facebook.com / badduerkheim.de 2016 Urlaubsregion Freinsheim Tel. 0 63 53 / 98 92 94 • freinsheim.de

Leiningerland e.V. Tel. 0 63 59 / 8 00 18 20 • leiningerland.com

www.mandelbluete-pfalz.de facebook.com/mandelbluete.pfalz

Zum Wohl. Die Pfalz.

Weitere Informationen zu Veranstaltungen und Mandelprodukten in den abgebildeten Broschüren, erhältlich in allen Tourist-Informationen entlang der Deutschen Weinstraße. mandelbluete-pfalz.de


70

Die Pfalz hat die Nase vorn. In Haßloch werden Produkte getestet, die in Deutschland neu auf den Markt kommen sollen. Die Gemeinde ist ein kleines Abbild der deutschen Gesamtbevölkerung. Ihre Bürger haben daher bei der Markteinführung und Werbekampagne für neue Erzeugnisse ein gewichtiges Wörtchen mitzureden. Sie entscheiden, ob Top oder Flop.

Die Menschen in Haßloch leben nicht schlecht: Den Pfälzerwald im Blick, den Ordenswald vor der Haustür, die Zentren Ludwigshafen, Mannheim und Neustadt schnell zu erreichen.


71

Wo wohnt eigentlich Familie Mustermann? Mit dieser Frage machte sich vor 30 Jahren die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) auf die Suche nach Deutschlands Durchschnitt.

Fündig wurde das größte deutsche Marktforschungsinstitut in dem rheinland-pfälzischen 21.000-Einwohner-Dorf Haßloch. Familie Mustermann, eine dreiköpfige Familie, bewohnt eine Dreieinhalbzimmerwohnung und verfügt über ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von 2.700 Euro. 227 Minuten am Tag widmet sie dem Fernsehprogramm. Sie steht stellvertretend für die Haßlocher Familien, die Teil des Gf K Haushaltspanels sind, und lässt beim wöchentlichen Einkauf tief in den Warenkorb blicken. Insgesamt nehmen 3.400 von rund 8.500 Haßlocher Haushalten am sogenannten GfK Behaviour Scan teil und entscheiden mit ihrem Einkauf darüber, was es im Rest der Bundesrepublik in die Supermarktregale schafft und was nicht. Der Wettbewerb um eine Pole Position im Einzelhandel ist hart umkämpft. So findet man etwa 70% aller Artikel, die neu auf den Markt kommen, bereits nach einem Jahr nicht mehr in den Regalen. Deutschlands größtes Dorf wurde zum Gf K-Testmarkt erklärt, da sowohl die Ein-

wohner als auch die Größe und die Struktur des Ortes den Durchschnitt der Deutschen widerspiegeln. Neben der durchschnittlichen Familie Mustermann aus der Mittelschicht sind auch Singles, kinderlose Paare, Rentner und Arbeitslose Teil des großen Experiments. Sie alle bilden die Jury, vor der sich neben neuen Produkten auch TV-Formate beweisen müssen, bevor sie den deutschlandweiten Durchbruch schaffen. In das Fernsehprogramm von 2.500 Haushalten werden bisher ungesehene Werbespots eingespeist. Denn nur so kann zuverlässig getestet werden, ob ein Fernsehspot auch wirklich einen Kaufanreiz bewirkt. Die Haßlocher Testpersonen sind im Besitz einer Gf K-Chipkarte, mit der jeder Einkauf bei den teilnehmenden Supermärkten registriert wird. Neben Daten wie der Personenzahl und dem Einkommen ist auch ablesbar, wer in der Regel einkaufen geht und welche Geschäfte bevorzugt werden. Diese für den Handel so wertvollen Informationen werden von der Gf K regelmäßig

ausgewertet und ermöglichen die Zeichnung eines detaillierten Kundenprofils. So weiß die GfK z. B. genau, ob Familie Mustermann zum Frühstück Müsli bevorzugt oder doch lieber zum Toastbrot greift. Von der Überwachung ihrer Konsumgewohnheiten bekommen die Haßlocher im Alltag kaum etwas mit. Die Gf K arbeitet nahezu unsichtbar, „da der Kunde unter ganz normalen Bedingungen einkaufen gehen soll“. Dass ein Kunde ein Testprodukt erwischt hat, merkt er nur, wenn es nach einiger Zeit vorübergehend oder für immer aus den Regalen verschwindet. Außerdem werden lediglich kleine Anreize wie ein Zuschuss zu den Kabelgebühren und eine kostenlose Fernsehzeitschrift geboten, um den Kunden so wenig wie möglich an seine besondere Rolle zu erinnern. Vergütet wird ein Leben als Testperson nicht – das würde die Ergebnisse verfälschen.

T: Sabrina Cordes


72

ALLES UNTER EINEM DACH


73

Kurpark-Hotel, Restaurant „Leiningers“, Beauty Lounge Medical Day Spa, Wellness- und Fitnessbereich „Vitalis“ und Spielbank Bad Dürkheim

EMPFEHLUNGEN › Jeden Sonntag: Großes Familien-Lunch-Buffet (exklusive feiertags) Separater Kinderspielraum auf Anfrage möglich, Kinder bis 7 Jahre kostenfrei, 8–14-jährige 50 %, EUR 29,- pro Person › Das Beauty Lounge Medical Day Spa bietet Ihnen ein nachhaltiges Wohlfühlprogramm rund um Schönheit, Wohlbefinden und Tiefenentspannung. Dieses neue Spa im Kurpark-Hotel ist der ideale Ort, um die Energie-Reserven des Körpers zu aktivieren. › Spielbankabend „Herzlich Willkommen“ * Roulette – Black Jack – Poker – Automatenspiele Freier Eintritt in die Spielbank, Begrüßungssekt, Überraschungs-Casino-Menü, Ausführliche Erklärung der Roulette-Spielregeln, Jetons im Wert von EUR 10,- All-Inclusive-Preis EUR 45,- pro Person. Buchbar ab 5 Personen. * Eintritt ab 18 Jahren nach Vorlage eines gültigen Personalausweises oder eines anderen amtlichen Ausweispapiers. Informationen zum verantwortungs bewussten Spielen finden Sie unter spielbank-bad-duerkheim.de

BESONDERE TERMINE

Die voll klimatisierte Spielbank Bad Dürkheim bietet im Klassischen Spiel französisches und amerikanisches Roulette, TouchBet-Roulette, Black Jack sowie Poker an. Im Automatenspiel Jackpot Corner kann an rund 120 modernsten Automaten gespielt werden. Im Klassischen Spiel sowie im Automatenspiel stehen zusätzlich abgetrennte, klimatisierte Raucherbereiche mit Spielangeboten zur Verfügung. Jedes Wochenende bietet die Spielbank ihren Gästen beste Unterhaltung mit wechselnder Live-Musik. Eine Tiefgarage, die für Gäste ermäßigt ist, befindet sich direkt neben Casino und Kurpark-Hotel.

Das Kurpark-Hotel Bad Dürkheim liegt in traumhaft schöner Lage direkt am medi­ terranen Kurpark „Toskana-Garten“ und bietet 4-Sterne-Superior-Komfort. Ob Business-Trip, Ferienreise, Familienfeier, romantisches Wochenende oder aktiver Wanderoder Wellnessurlaub – das Kurpark-Hotel ist der ideale Ort dafür. Das Beauty Lounge Medical Day Spa und der Wellness- und Fitnessbereich „Vitalis“ laden zum Relaxen ein. Nach kulinarischen Spezialitäten im Restaurant „Leiningers“ bietet die Spielbank abwechslungsreiche Unterhaltung. Ein perfekter Service und herzliche Gastfreundschaft machen den Aufenthalt im KurparkHotel zu einem unvergesslichen Erlebnis.

› 04.01. – 29.02.2016 „Roulette fürs Bett“ im Kurpark-Hotel Bad Dürkheim – erspielen Sie beim Check-in Ihren persönlichen Zimmerpreis, viel Glück! › 24. – 28.03.2016 „Das Feiertags-Special in der Pfalz“ Verbringen Sie Ostern und den Frühling in der blühenden Pfalz! 3 Nächte ab EUR 303,- pro Person › 27. + 28.03.2016 „Großes Oster-Festtagsbuffet“ von 12 – 14 Uhr, EUR 31,- pro Person › 30.04.2016 „Casino Nacht der Legenden“ im Kurhaus Bad Dürkheim, Eintritt: EUR 14,- im Vorverkauf und EUR 17,- an der Abendkasse, Übernachtung inkl. Eintritt ab EUR 69,- pro Person, weitere Infos: spielbank-bad-duerkheim.de › 04. – 08.05.2016 „Stadtfest in Bad Dürkheim – feiern Sie mit!“ 3 Nächte ab EUR 303,- pro Person   › 14. – 16.05.2016  „Pfingsten in der Pfalz“ – sichern Sie sich über Pfingsten ein Zimmer direkt im schönsten Mandelblütenmeer Deutschlands! 3 Nächte ab EUR 303,- pro Person › 31.12. Große Silvester-Gala 2016/2017 mit Gala-Menü, Gala-Buffet oder exklusivem À-la-carte-Angebot, Live-Musik & Tanz, attraktivem Unterhaltungsprogramm, Feuerwerk und Tombola. 2 Nächte ab EUR 327,- pro Person

Schloßplatz 1-4, 67098 Bad Dürkheim, Telefon 06322. 7970, Fax 797158 info@kurpark-hotel.de, kurpark-hotel.de

Schloßplatz 6-7, 67098 Bad Dürkheim, Telefon 06322. 94240 spielbank-bad-duerkheim.de


74

Weihnachtsmärkte In der Vorweihnachtszeit locken zahlreiche Weihnachtsmärkte die Besucher an die Deutsche Weinstraße. Die romantischen Gassen und Winkel der Dörfer und Städte erstrahlen im Glanz der Lichter wie aus einem Märchenbuch. Kunsthandwerker zeigen ihr Können. Der Duft gerösteter Esskastanien, gebrannter Mandeln lässt Kindheitserinnerungen wach werden. Mit Glühwein oder alkoholfreiem Punsch lässt es sich auch bei niedrigeren Temperaturen gut leben.

BUCHBAR

EMPEHLUNG VRN-Tipp: Mit den Nikolausfahrten des Kuckucksbähnels und dem Sonderfahrplan zur Waldweihnacht Johanniskreuz bereits auf der Anreise die besondere Kulisse der Pfälzerwaldes genießen. Fahrplan unter vrn.de

Wachenheimer Sternstunden Umrahmt von unzähligen Herrnhuter Sternen in der historischen Altstadt Wachenheims finden in der Vorweihnachtszeit eine Fülle von Veranstaltungen statt – vom Plätzchenbacken bis zum Weihnachtskonzert. 06322-9580801, wachenheim.de

Adventstage in Ruhe genießen Wachenheim Termin: Adventswochenenden 2 Ü/F, 4-Gang-Menü, 1 Gänsebratenessen Shuttleservice zum Weihnachtsmarkt nach Deidesheim 06322-94050, goldbaechel.de Genusswochenende zum „Weihnachtsmarkt der Kunigunde – Liaison der Genüsse“ mit 2 Übern./Frühstück im Hotel, einem feinen Menü, einem Ticket zu einem ausgewählten Genussseminar, handlichem Guide Deutsche Weinstraße, einer Turmführung auf den Turm der Stiftskirche und einem Pfalzbuch. 06321-92680, kunigundenmarkt.de


75

Weihnachtsmarkts ihre Ateliers. Auch das kulinarische Angebot bewegt sich auf hohem Niveau. Der Glühwein wird ausschließlich aus Rotweinen der Verbandsgemeinde hergestellt. In Haßloch werden beim „Weihnachtsmarkt der 1000 Lichter“ Bäume und Sträucher auf dem Platz hinterm Rathaus illuminiert. Um die 40 Buden bieten Kunsthandwerk und Kulinarisches. Eine romantische Möglichkeit, etwas mehr von Haßloch zu sehen, sind Fahrten mit der Pferdekutsche. Für weitere Abwechslung sorgen ein umfangreiches Bühnenprogramm und die „Waldweihnacht“ mit der Möglichkeit, über offenem Feuer Stockbrot zu rösten.

Ein Fest für Genießer und eine kulinarische Reise durch die Pfalz und Europa ist der Kunigundenmarkt in den historischen Höfen der Neustadter Altstadt. Da schmeicheln an den Adventswochenenden feine Spezialitäten den Augen und dem verwöhnten Gaumen. Angeboten werden sie im Rathausinnenhof, im Hof der Vizedomei und im Michelschen Hof von Vertretern der Partnerregionen Neustadts. Der Belzenickel-Markt in Bobenheim am Berg am ersten Adventswochenende ist bekannt für außergewöhnliche Geschenke und Kunsthandwerkliches. Sehenswert ist auch der Ort selbst mit seinen alten Hofanlagen, Kirchen und einem gusseisernen Pumpbrunnen aus dem 19. Jahrhundert. Das mittelalterliche Städtchen Freinsheim ist noch vollständig von der alten Stadtmauer umgeben. Sie bietet die wunderschöne Kulisse für ein wahres Weihnachtsdorf. Rund um die spätgotische Kirche gruppiert, zieht es alljährlich an den vier Adventswochenenden zahlreiche Besucher von nah und fern

an. Die alten Türme, die mittelalterlichen Fachwerkhäuser und romantischen Winkel erscheinen im Glanz der Lichter wie ein Märchenland. Das Weihnachtsspiel am historischen Rathaus wird auf Pfälzisch aufgeführt. Eine ganz andere Atmosphäre kennzeichnet die Waldweihnacht Johanniskreuz im Biosphärenreservat. Hier treffen ökologisches Denken und Romantik zusammen, denn im Feuerschein können die Besucher kulinarische Spezialitäten, schmackhaftes Wildbret, regionales Kunsthandwerk und einen Weihnachtsbaum erwerben. Für vorweihnachtliche Stimmung sorgt passend dazu Bläsermusik, und es gibt ein Kinderprogramm. Viele Kunsthandwerker, darunter auch so ausgefallene Gewerke wie Lederschneider und Kunstschmiede, prägen das Bild des Weihnachtsmarkts in Deidesheim. Mit seinen vielen liebevoll geschmückten Holzbüdchen ist er einer der romantischsten Weihnachtsmärkte Deutschlands. Zusätzlich zu den rund 100 Anbietern öffnen die Künstler entlang des Künstlerwegs während des

Beschaulich wird es am ersten Adventswochenende am Naturfreundehaus Lam­ brecht im Kohlbachtal. Mittlerweile fester Bestandteil des besonderen Weihnachtsmarktes mitten im Pfälzerwald ist die Fackelwanderung vom Helmbachweiher zum Weihnachtsmarkt am Freitagabend. In Neuleiningen wird am ersten und zweiten Adventswochenende das gesamte Burgdorf zum Weihnachtsmarkt. Neben dem historischen Ambiente locken in den alten Gassen viele Stände mit Kunst, ausgefallenen Geschenkartikeln und Leckereien, darunter auch Selbstgemachtes. Bei Feinschmeckern sehr beliebt sind vor allem so außergewöhnliche Angebote wie Bohnensuppe, über dem offenen Feuer gekocht, oder Austern mit Champagner.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Broschüre Weihnachtsmärkte 2016. 06321-912333, deuscheweinstrasse-pfalz.de


SAG ENH A F T U ND SE H E NSW E RT DAS DA H NE R F EL S ENLAND

76 Charakteristisch für das Dahner Felsenland ist der vor ca. 250 Millionen Jahren entstandene Buntsandstein. Wind und Wetter formten bis zu 70 Meter hohe bizarre Felsformationen. In unterschiedlichen Farben setzen sie wunderschöne Kontraste zum Wald, zu klaren Seen und Streuobstwiesen. Das alles mitten im größten Waldgebiet Westeuropas, dem 3000 Quadratkilometer umfassenden Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen, das schon 1998 von der UNESCO als erstes grenzüberschreitendes Biosphärenreservat Europas anerkannt wurde. Wanderer und Radfahrer finden hier Ruhe, Erholung und Natur pur. Denn das Dahner Felsenland ist eine Premium-Wanderregion. Gut markierte Premiumwege und örtliche Rundwanderwege auf höchstem Niveau machen es zu einem besonderen Vergnügen, auf Entdeckertour zu gehen. Da laden grotesk geformte Buntsandsteinfelsen, Burgen und Burgruinen zum Staunen und Erkunden ein. An heißen Sommertagen bieten lauschige Badeseen eine willkommene Erfrischung. Der „Felsenland Sagenweg“ wurde 2013 als „Deutschlands schönster Wanderweg“ ausgezeichnet. Mit 86,4 Kilometern ist er auch der längste im Dahner Felsenland. Doch auch die anderen der insgesamt zwölf Premium Felsenland-Touren und die vielen Rundwanderwege brauchen sich nicht zu verstecken. Die Landschaft des Dahner Felsenlands und seine Nähe zu Frankreich bieten die besten Voraussetzungen für grenzenloses Radeln. Viele der Touren im gut ausgebauten Radwegenetz eignen sich auch für Familienausflüge. Auf Thementouren, wie z.B. der Raubritter-Tour (41 km) kann man Geschichte lebendig erleben. Die Biosphären-Tour (35 km) lädt beim Biosphärenhaus mit dem einzigartigen Baumwipfelpfad zum Erkunden ein. Für Romantiker bietet sich die fast steigungslose Seerosen-Tour (26 km) an – durch Wälder, vorbei an Seen und bizarren Felsformationen. Zu Entdeckern werden Kinder auf dem Barfußpfad, bei Themenführungen, auf Abenteuerspielplätzen, auf den Wasserschaupfaden oder im Besucherbergwerk Nothweiler. Und nicht zuletzt lockt das Felsland Badeparadies mit seiner 5-Sterne-Premium-Sauna nach Dahn.

Das Phantastische Dutzend

Die Radwege im Dahner Felsenland

› Felsenland-Sagenweg (86,4 km) › Deutsch-Franz. Burgenweg (31,8 km) › Busenberger Holzschuhpfad (24,8 km) › Wasgau Seen Tour (20,5 km) › Dahner Felsenpfad (12,3 km) › Grenzgängerweg (7,0 km)

› Raubrittertour (Rundtour) › Klingbach-Radweg › Biosphärentour (Rundtour) › Hornbach-Fleckenstein-Radweg › Seerosentour (Rundtour) › Deutsch-französischer Pamina-Radweg › Krieg- und Friedentour (Rundtour)

Neu ab 2016 › Brunnen- und Quellenweg (20,8 km) › Dahner Rundwanderweg (18,6 km) › Hahnfels-Tour (14,3 km) › Bären-Steig (13,5 km) › Napoleon-Steig (12,3 km) › Rumberg-Steig (11,2 km)

Alle Orte im Dahner Felsenland sind über gut ausgebaute Radwege verbunden.

Mehr Informationen: VIS À VIS Erlebnismagazin dahner-felsenland.de


77

Tourist-Information Dahner Felsenland SchulstraĂ&#x;e 29 D-66994 Dahn Telefon +49 (0) 6391-9196222 dahner-felsenland.de tourist.info@ dahner-felsenland.de


78

Weinland Pfalz

Willkommen im Süden suedlicheweinstrasse.de

›Südliche Weinstrasse‹


79

Annweiler/Trifelsland

Wohlgefühl im Kneipp-Heilbad und den Dörfern rundrum.

› BÜRO FÜR TOURISMUS Meßplatz 1 / 76855 Annweiler am Trifels Tel. 06346-2200 www.trifelsland.de

› BÜRO FÜR TOURISMUS Kurtalstraße 27 / 76887 Bad Bergzabern Tel. 06343-989660 www.bad-bergzaberner-land.de

Edenkoben

Südliche Weinstrasse e. V. An der Kreuzmühle 2 76829 Landau in der Pfalz Tel. 06341 940-407

Herxheim

Urlaubsparadies im Garten Eden der Pfalz.

Blühende Kultur – Kunst, Theater und Geschichte

› BÜRO FÜR TOURISMUS Poststraße 23 / 67480 Edenkoben Tel. 06323-959-222 www.garten-eden-pfalz.de

› BÜRO FÜR TOURISMUS im Rathaus, 76863 Herxheim Tel. 07276-501-107 www.herxheim.de

Landau

Gemäßigtes Klima, sonnige Landschaften, erstklassige Weinlagen und eine lebendige Kultur– das zeichnet die Südliche Weinstrasse aus. Von den trutzigen Burgen und urigen Hütten im Pfälzerwald ist es nie weit zu den verträumten Winzerdörfern und sanften Hügeln, die sich bis in die Rheinebenen ziehen. Und schon im Namen spiegelt sich das Lebensgefühl dieser Region direkt an der Grenze zu Frankreich wider. Viele Menschen hier leben vom Wein und für den Wein, fast alle leben mit dem Wein, genießen ihn und gehen mit ihm durchs Jahr. Der Wein ist Genussmittel und Kulturgut – im besten Sinne.

Bad Bergzaberner Land

Mitten im Pfälzerwald – Wandern und Natur- Genießen.

Landau-Land

Kulturstadt mit Charme, Esprit und lebendiger Geschichte

Wie aus dem Bilderbuch. Das Zuhause der Pfälzer Lebensart.

› BÜRO FÜR TOURISMUS Markstraße 50 / 76829 Landau Tel. 06341-138301 www.landau-tourismus.de

› BÜRO FÜR TOURISMUS Hauptstraße 4 / 76829 Leinsweiler Tel. 06345-3531 www.ferienregion-landau-land.de

Erlebnisland-Maikammer

Offenbach

Verträumte Winkel an romantischen Orten

Wo auch Störche gerne Urlaub machen.

› BÜRO FÜR TOURISMUS Johannes-Damm-Str. 11 / 67487 Maikammer Tel. 06321-952768 www.maikammer-erlebnisland.de

› BÜRO FÜR TOURISMUS Konrad-Lerch-Ring 6 / 76877 Offenbach Tel. 06348-986-180 www.offenbach-queich.de


Gut a u s g e b a u te R a d - u n d Wa n d e r we g e machen es leicht, die Re g i o n S a u e r- P e c h e l b r o n n grenzenlos zu genießen. Bewaldete Berge, heiße Quellen, Burgen und romantische Dörfer, Täler mit Bachläufen und sattem Grün kennzeichnen die N o r d vog e s e n . Allenthalben wird hier auch Geschichte lebendig. So zeugen g a llo rö m i s ch e Ste l e n von der frühen Besiedlung der Grenzregion, die immer wieder heiß umkämpft war. Einen Eindruck davon vermitteln noch heute das M u s e u m d e r S ch l a cht vo m 6. Au g u s t 1 870 i n Wo e r t h und die Bauwerke der M a g i n ot- Li n ie. Mittelalterliches lockt auf die B u rg Fl ecke n s te i n, auch als „die Rätselburg“ bekannt, lässt sie ebenso wie Löwenstein und Hohenburg Geschichte und Geschichten lebendig werden. Ganz neue Einblicke in die Natur gewährt eine Spielausstellung bei Le P ’tit Fl e ck oder das Pet ro l e u m m u s e u m in Merkwiller-Pechelbronn.

BONJOUR NATUR UND KULTUR GRENZENLOS

Wanderfestival in Lembach 16. Mai bis 22. Mai 2016 Tägliche geführte Wanderungen Bühnen- und Musikprogramm www.wanderarena.com

Office de tourisme Sauer-Pechelbronn Bureau d’information 2 route de Bitche F - 67510 LEMBACH T +33 (3) 88 86 71 45 info@tourisme-nordalsace.fr www.tourisme-nordalsace.fr


81

DER LEBENSART MAGALOG IST ONLINE Auf diepfalz.de sind nicht nur Artikel aus den bisherigen Magalogen verfügbar. Die Seite hat es sich zur Aufgabe gemacht, Besuchern und Einheimischen die schönen Seiten der Pfalz zu zeigen. Ob nun in Form von Empfehlungen, z.B. schöne Orte zum Frühstücken, oder eines Veranstaltungskalenders, der eine Auswahl an Events, Weinfesten und -proben, Insidertipps und vielem mehr aus der Region enthält – hier wird garantiert jeder fündig! diepfalz.de, facebook.com/diepfalz.de

Freizeitparks Viel Vergnügen bieten Freizeitparks, Zoos und ausgefallene Museen. Der Landauer Zoo, ein wissenschaftlich geleiteter Zoologischer Garten, ist aus einem „Heimtiergarten“ entstanden. Der Wild- und Wanderpark Silz, ein „Naturpark mit Herz“, ist auch für Familien mit kleinen Kindern geeignet. Spiel und Spaß gibt es im Kurpfalzpark Wachenheim, einem der größten Hochwildparks Deutschlands, in dem viele Spiele und Unterhaltungsangebote zusätzliche Abwechslung bieten. Eine besondere Attraktion für Große und Kleine ist der Holiday Park mit zahlreichen Fahrgeschäften und anderen Angeboten. Einblicke in die Wunderwelt der Natur vermittelt Erwachsenen und Kindern das Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim. Mehr Geschichte vermittelt das Historische Museum der Pfalz in Speyer. Wer’s stachelig mag, ist im Kakteenland Steinfeld an der richtigen Adresse. Ihm ist das Deutsche Aloe Vera Zentrum angeschlossen. Eine sehr spannende Sache ist auch ein Besuch im Technik-Museum Speyer mit Exponaten wie dem größten propellergetriebenen Flugzeug der Welt, der „Antonow AN-22“ und in Deutschlands einzigartigem IMAX Dome Filmtheater. Dazu gibt es eine ganze Reihe kleinerer, aber nicht weniger bedeutender Museen. Weitere Informationen unter: deutscheweinstrasse-pfalz.de DEF CartolineINBIANCO16 T.fh11 5-11-2015 12:23 Pagina 2 C

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

Bayerische Traditionen & Grossartige Dirndl Ein Geheimtipp in Sachen Mode ist „Fräulein Grossartig“ in der Schloßstraße 10 in Deidesheim. Etwas versteckt liegt das liebevoll eingerichtete Geschäft, und doch nur wenige Schritte vom historischen Rathaus entfernt. Sandra Groß, die junge Inhaberin, bietet auf zwei Etagen Trachten und Dirndl, ausgefallene Mode und Accessoires an. Mit viel Liebe und Geschmack ausgewählt und aus hochwertigen, möglichst natürlichen Materialien aus nachhaltiger Produktion. „Deidesheim hat Tradition“, war einer der Gründe für die Standortwahl. „Da werden Dirndl zur alljährlichen Geißbockversteigerung getragen, zu Weinproben und anderen festlichen Anlässen.“ Fast schon ein Muss sind Dirndl in Haßloch. Da wird traditionell Ende September mit viel Musik das Andechser Bierfest gefeiert. Sandra Groß kauft europaweit in Metropolen und bei kleinen Herstellern ein. Die Schuhe werden eigens in Italien gefertigt. „Ich habe Mode schon immer geliebt“, sagt sie. Und verrät ein weiteres Hobby, das wunderbar zur Region passt: „Ich gehe für mein Leben gern in den Wald. Am liebsten mit Freunden, der Familie und dem Hund.“ Fräulein Grossartig Schloßstraße 10 › 67146 Deidesheim fräulein-grossartig.de andechser-bierfest.de

IN BIANCO 2016 6. FEBRUAR 11 – 19 UHR Große Weine und Terroirs geben sich am 6. Februar im Saalbau in Neustadt/ Weinstraße die Ehre, denn die Pfalz ist eine der berühmtesten Weinregionen Deutschlands und verfügt über die weltweit größte Anbaufläche für Riesling. Hundert Top-Winzer aus Europa zeigen die Entwicklungsfähigkeit großer Weißweine. Exklusive Vertikalverkostungen (Corton Charlemagne, Timorasso, Riesling). Limitierte Tickets jetzt sichern. 06321-92680, inbianco.eu Colori compositi


ERSTER ZIPLINE-PARCOURS IN RHEINLAND-PFALZ An Stahlseilen durch die Wipfel des Pfälzerwaldes zu gleiten – das ist ab Sommer 2016 in Elmstein möglich. Ursprünglich wurde die „Zipline“, zu Deutsch „Seilrutsche“, aus der Notwendigkeit geboren, unterschiedlich hoch gelegene Orte zu verbinden, auch um Flüsse oder Schluchten zu überqueren oder Lasten darüber hinweg zu transportieren. Als sportliche Betätigung bietet das Ziplining – ähnlich wie die Bewegung in einem Hochseilgarten – eine ganzheitliche Erfahrung von Entspannung, Erlebnis und Natur. Das verspricht auch der erste Zipline-Parcours in Rheinland-Pfalz. Neben der Erfahrung von Höhe, einer ganz anderen Perspektive und körperlicher Anstrengung soll hier das Erleben der Natur und des Geländes eine wichtige Rolle spielen. Der Ziplinepark-Elmstein ist der dritte seiner Art in Deutschland. 06328-9849460, zipline-elmstein.de

EIN 42,195 KILOMETER LANGES WEINFEST Am 10. April 2016 ist es wieder soweit, dass Läufer die Deutsche Weinstraße im Sturmschritt erobern. Dann fällt am Haus der Deutschen Weinstraße in Bockenheim der Startschuss für den 10. Marathon Deutsche Weinstraße. Traditionsgemäß wird auf der anspruchsvollen Laufstrecke durch die Weinbau-, Urlaubs- und Naherholungsregion mit ihren romantischen Weindörfern auch wieder in Bad Dürkheim gewendet. Zehn Jahre Marathon Deutsche Weinstraße sind auch ein Grund zum Feiern. Und das mit einem ganz besonderen Lauf, einem Duo-Marathon. Dabei teilen sich jeweils zwei Läufer eine Strecke. Das können entweder zwei Männer sein, zwei Frauen oder ein gemischtes Doppel. Damit es auf der Strecke nicht zu voll wird, ist die Zahl der teilnehmenden ZweierTeams auf 250 begrenzt. Insgesamt rechnet der Veranstalter, die Kreisverwaltung Bad Dürkheim, mit rund 3.500 Sportlerinnen und Sportlern zum Marathon, Duo- und Halbmarathon. Bis zu 30.000 Gäste werden sie entlang der Strecke anfeuern. An elf Verpflegungsstellen können sich die Sportler mit Köstlichkeiten aus der Pfalz stärken, auch mit Wein. Am Golfplatz von Dackenheim und in den Weinbergen bei Kleinkarlbach werden Rieslingschwämme zur Erfrischung gereicht, und eine Rieslingdusche und ein Weinzuber mit erfrischendem Pfälzer Wein stehen bereit. Auch für das leibliche Wohl der Zuschauer und ein buntes Unterhaltungsprogramm ist bestens gesorgt. Den Marathonwein zum Jubiläum steuert erstmals die Bauern- und Winzernschaft Bockenheim bei. Alle Teilnehmer erhalten einen Riesling, die Sieger einen trocken ausgebauten Dornfelder Jahrgang 2014. marathon-deutsche-weinstrasse.de

600 JAHRE WURSTMARKT Der Bad Dürkheimer Wurstmarkt, das größte Weinfest der Welt, feiert dieses Jahr seinen 600. Geburtstag. Ursprünglich boten hier Winzer und Bauern den Pilgern, die zum nahegelegenen Michaelsberg wanderten, ihre Produkte an. Heute kommen alljährlich an die 600.000 Besucher auf das Festgelände zwischen dem größten Weinfass der Welt und der Saline. bad-duerkheim.com

CabrioDoppeldeckerBus Entdeckertouren aus ganz anderer Perspektive entlang der Deutschen Weinstraße bieten die drei Touren zwischen Bockenheim (Nähe Worms), Bad Dürkheim und Neustadt/Wstr. Erleben Sie eine Fahrt durch die engen Gassen der Winzerdörfer, genießen Sie die abwechslungsreiche Landschaft mit weiten Blicken auf den Pfälzerwald, Weinberge, Obstplantagen, Gemüsefelder und die vielen Sehenswürdigkeiten. 06321-912333 deutsche-weinstrasse.de

GROSSES FEST DER NEUSTADTS IN EUROPA 17. – 19. Juni Im Juni 2016 trifft sich die größte Städtepartnerschaft Europas in der Pfalz. 37 Städte mit dem Namen „Neustadt“ oder „Nové Mésto“ aus den Ländern Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Tschechien, Ungarn, Polen und der Slowakei feiern gemeinsam das Neustadtfest mit regionalen Spezialitäten, europäischem Altstadtlauf, Musik, Weindorf und Umzug. 06321-92680, neustadt.eu, neustadt-in-europa.de

DER BESONDERE TIPP Genussseminare rund ums Jahr während des Kunigundenmarktes und während des Weihnachtsmarktes der Kunigunde in Neustadt an der Weinstraße bieten kulinarische Begegnungen: Iberischer Schinken, Kochkurse mit italienischen Köchen, Tapas aus Mallorca usw. Jetzt schon vormerken! 06321-926851, neustadt.eu/genuss


83

DOPPELJUBILÄUM STADT WACHENHEIM 2016 Vor 1250 Jahren erstmals Erwähnung im Lorscher Codex, vor 650 Jahren Verleihung der Stadtrechte; zahlreiche Jubiläums-Veranstaltungen (weitere Informationen im Beileger) oder unter wachenheim2016.de

JANUAR

MÄRZ PFÄLZER MANDELWOCHEN 1. MÄRZ – 30. APRIL Wenn es anderswo noch fröstelt und der Frühling sehnsüchtig erwartet wird, erblüht in der Ferienregion Deutsche Weinstraße ein Meer von Mandelbäumen. Vielfältige Veranstaltungen, Fahrten mit dem Oldtimerbus und illuminierte Bauwerke laden zum Besuch ein (siehe Seite 68). 06321-912333 // 06341-940407, mandelbluete-pfalz.de

ROTWEINWANDERUNG

BRAUCHTUM ZU LÄTARE

22. – 24. JANUAR

6. MÄRZ

Geführte Fackelwanderung in die Weinlage Musikantenbuckel am Freitag, 18 Uhr (Standöffnung bis 22 Uhr); Samstag und Sonntag sind die Ausschankstellen von 11.30 bis 18 Uhr geöffnet. 06353-989294, freinsheim.de WACHENHEIMER SERENADEN

Hansel-Fingerhut-Fest in Forst: Das Sommertagsspiel seit über 200 Jahren. Stabaus Neuleiningen: Nach jahrhundertealtem Brauch wird der Winter verbrannt; Festumzug mit Blasmusik, Wein und Stabausbrezeln. 06321-912333, deutsche-weinstrasse.de

30. JANUAR – 26. NOVEMBER

WEINMESSE BOCKENHEIM

Erleben Sie sieben Konzerte in historischen Räumen, wie dem Marmorsaal der Sektkellerei Schloss Wachenheim, der Kulturscheune, dem Gutshof des Weinguts Dr. Bürklin-Wolf und der Ludwigskapelle. Höhepunkte der diesjährigen Saison sind das Konzert mit dem Solo-Trompeter Reinhold Friedrich „La France – Mon Amour“ am 29. Mai und das Jubiläumskonzert zum Stadtjubiläum von Wachenheim am 9. Juli mit der Feuerwerksmusik von G. F. Händel.

19. – 20. MÄRZ BAD DÜRKHEIMER WEINBERGNACHT 4. – 5. MÄRZ

„DIE JUNGE SÜDPFALZ ISST GUT“,

Mit einem Weinpass (erhältlich bei der TI Bad Dürkheim oder an der Abendkasse) geht es zum Erlebnis für Romantiker, Weinkenner und die ganze Familie: entlang eines Rundweges durch die Bad Dürkheimer Spitzenweinlagen und an der Römervilla Weilberg an leuchtenden Weinpavillons die Vielfalt an Topweinen probieren. Auch als Arrangement buchbar! 06322-935140, weinbergnacht.de

HERXHEIM-HAYNA

MUSSBACHER SPITZEN

29. JANUAR

5. – 6. MÄRZ

Die junge Südpfalz isst gut zusammen mit den Kulinarischen Komplizen. 06341-940416, suedlicheweinstrasse.de

Weinpräsentation mit besten Vergleichsmöglichkeiten: „Eselshaut und mehr: Spitzengewächse früh im Jahr“. mussbacher-spitzen.de

FEBRUAR

VDP.JUNGWEINPROBE

INBIANCO 2016 – GROSSE WEINE UND

Die VDP-Betriebe der Pfalz laden zur Weinpräsentation der neuen Jahrgänge ein. vdp-pfalz.de

06322-9580801, wachenheimer-serenade.de

TERROIRS

Bockenheimer und Kindenheimer Winzer präsentieren ihre Weine mit Mundart und Musik. 06359-8001820, leiningerland.com TAG DER KULTUR- UND WEINBOTSCHAFTER 20. MÄRZ Erleben Sie mit exzellenten Pfalz-Kennern die Pfalz hautnah und ganz individuell und lernen Sie Land und Leute, Mentalität und Lebensart, Kultur und Geschichte, Weine und Winzer kennen. 06322-982767, kultur-und-weinbotschafter-pfalz.de HISTORISCHES EIERPICKEN IN LAMBRECHT (PFALZ) 28. MÄRZ stadt-lambrecht.de

5. MÄRZ

6. FEBRUAR Die europäische Winzerelite trifft sich in Neustadt an der Weinstraße und stellt ausgewählte Weißweine und ihre Entwicklungsmöglichkeiten vor, Weinverkostung großer europäischer Weißweine im Saalbau (siehe Seite 81). inbianco.eu

HAMBACHER FEST-BANKETT 29. + 30. JAN., 13. FEB. 26. NOV. + 16. + 17. DEZ.

Theater & Kulinarik von und mit dem Chawwerusch Theater Beginn jeweils 19 Uhr 06321-9597880, hambacher-schloss.de

VALENTINSTAG 14. FEBRUAR Die Tourist-Informationen wissen, wo’s an diesem Tag an der Deutschen Weinstraße besonders romantisch ist. BARRIQUE FORUM PFALZ 27. – 28. FEBRUAR Das Barrique Forum Pfalz empfängt anspruchsvolle Weinliebhaber zur Präsentation der Großen Weine des Barrique Forums im Kurhaus Bad Dürkheim. 06322-935140, barrique-forum.de SOMMERTAGSUMZUG HASSLOCH 28. FEBRUAR Bunt, fröhlich und vielseitig wird beim Haßlocher Sommertagsumzug mit über 100 Zugnummern dem Winter der Garaus gemacht. 06324-935225, hassloch.de

BURGSPIELE ALTLEININGEN PETIT SALON DU CHOCOLAT IN NEUSTADT AN DER WEINSTRASSE 5. – 6. MÄRZ Zum Frühling ins Schlaraffenland. Das Schokoladenfestival im Saalbau (direkt am Bahnhof) begeistert jedes Jahr Tausende von Besuchern. Wettbewerbe für Gesellen und Lehrlinge machen die Show mit Präsentation außergewöhnlicher süßer Kunstwerke perfekt. 06321-926892, neustadt.eu/petit-salon-du-chocolat

OSTEREIERAUSSTELLUNG WACHENHEIM 5. – 6. MÄRZ In der spätgotischen Ludwigskapelle sind kunstvoll gestaltete Ostereier zu bestaunen und zu erwerben. 06322-9580801, kulturverein-wachenheim.de

20. + 21. + 27. + 28. FEBRUAR Beginn jeweils um 17 Uhr. 15. + 22. + 23. + 29. + 30. OKTOBER Beginn jeweils um 19 Uhr Der Theater-Geheimtipp in der Pfalz. 06356-8800, burgspiele-altleiningen.de

SPARGELSAISON APRIL – JUNI Zahlreiche Restaurants an der Deutschen Weinstraße bieten variantenreiche Gerichte rund um den Spargel an, bei Verkaufsständen und Hofläden gibt es das edle Gemüse frisch gestochen vom Feld. Auch beim Spargelfest in Gönnheim (letztes Wochenende im April) und der kulinarischen Wanderung in Erpolzheim (letztes Wochenende im Mai) dreht sich alles um das „königliche Gemüse“.


84 Die Pfalz feiert. Eine Übersicht aller Weinfeste, Weinmessen sowie traditionellen Kerwen in kleinen Winzerdörfern finden Sie in der handlichen Broschüre Die Pfalz feiert! 2016. Erhältlich in allen Tourist-Informationen entlang der Deutschen Weinstraße. 06321-912328, pfalz.de

NATURSPORT OPENING 24. APRIL

MAI

Starten Sie mitten im Pfälzerwald aktiv in die Natursportsaison 2016. 06306-9210130, zentrum-pfaelzerwald.de MUNDARTTAGE BOCKENHEIM 23. – 24. APRIL

APRIL 10. MARATHON DEUTSCHE WEINSTRASSE 9. – 10. APRIL

Seit 1953 wird in Bockenheim der Mundart-Dichterwettstreit ausgetragen, zu dem sich pfälzische Mundart schreibende und sprechende Teilnehmer treffen. Eine Jury zeichnet die zehn besten Gedichte aus. bockenheim.de

Einer der landschaftlich schönsten Läufe in Deutschland inkl. Duo- und Halbmarathon. marathon-deutsche-weinstrasse.de

PALATIA JAZZ MAI – AUGUST Das Festival ist für Jazz-Freunde ein Muss. Eine große stilistische Bandbreite internationaler Künstlerbesetzungen verbindet sich mit lukullischem Genuss. Schauplätze sind Burgen, Schlösser und historische Parks in der Pfalz. 06326-967777, palatiajazz.de

INTONATION IN DEIDESHEIM 8. – 17. APRIL Zu einem der bekanntesten Treffpunkte der Künstlerszene zur Keramik treffen sich Keramikkünstler zum internationalen Symposium „Intonation“ (siehe Seite 66).

STADTFEST BAD DÜRKHEIM 4. – 8. MAI

06326-96770, deidesheim.de

„6 AUF DER HÖHE“ – 2. MECKENHEIMER WEINTESTIVAL 23. – 24. APRIL

WEIN AM DOM IN SPEYER 16. – 17. APRIL Am größten Weinforum der Pfalz nehmen weit mehr als 150 Betriebe teil. Eine genussvolle Qual der Wahl für Weinliebhaber, unter etwa 800 erlesenen Pfälzer Weinen ihre Favoriten auszuwählen. 06321-912328, weinamdom.de „FASS UFF DIE GASS“ – KONZENTRATION AUF DAS WESENTLICHE 16. APRIL In Duttweiler stehen die Fässer wieder auf der Straße – 14 Winzer laden zur Straßenweinprobe. 06321-454654, fass-uff-de-gass.de SWR3 COMEDY FESTIVAL 21. – 23. APRIL Rund 20 Comedians, 60-Minuten-Auftritte zum günstigen Preis, kostenfreies Rahmenprogramm, SWR3-Partynächte und vieles mehr. 06322-935140, bad-duerkheim.com/swr3-comedy-festival

Am Samstagabend gibt es LIVE - Rock mit den Gitarrenhelden vor herrlicher Kulisse des Haardtgebirges. Am Sonntag erwartet Sie in den Obst- und Weingärten von Meckenheim ein kleiner Weinparcours mit sechs Verkostungspunkten durch die ältesten Weinlagen von Meckenheim. 06326-96770, sechs-auf-der-hoehe.de LAGENKOSTBAR FORST 30. APRIL – 1. MAI Forster Spitzenwinzer präsentieren ihre Weine an der annähernd 40 m langen Lagenkostbar inmitten der legendären Weinlage „Forster Ungeheuer“ (siehe Seite 44). riesling-und-mehr.de KULINARISCHE WANDERWOCHENENDEN 30. APRIL – 1. // 21. – 22. // 28. – 29. MAI Die kulinarischen Weinproben-Wanderungen finden direkt zwischen Weinbergen oder Obstplantagen und Spargelfeldern am ersten Maiwochenende in Weisenheim am Berg, am vierten Maiwochenende in Herxheim am Berg und am letzten Maiwochenende in Erpolzheim statt. 06322-9580801, wachenheim.de

16. GÄSBOCK-MOUNTAINBIKE-MARATHON 7. MAI Unter dem Motto „Sweet little 16“ findet der weit über die Grenzen bekannte MTB-Marathon mit seinen anspruchsvollen Strecken und außergewöhnlichen Verpflegungsstationen statt. bike-pfalz.de 3. NIEDERKIRCHENER VINOTOUR 7. – 8. MAI Durch das Weindorf von Winzer zu Winzer. Eine Entdeckungsreise rund um die Niederkirchener Weine, ergänzt um regionale Köstlichkeiten. myvinotour.de DEUTSCH-FRANZÖSISCHER BAUERNMARKT MIT BLUMENMARKT 8. MAI Auf dem historischen Marktplatz in Neustadt bieten Erzeuger aus der Pfalz und dem Elsaß leckere landwirtschaftliche Produkte, wie Käse, Wurstwaren oder Obstbrände an. Nahtlos geht der Bauernmarkt in den bunten Blumen- und Gartenmarkt über. 06321-926892, neustadt.eu WACHENHEIMER KRÄUTERMARKT 8. MAI Für Kräuterfans ein Muss: An über 50 Ständen gibt es Kräuter und Gewürze, Öle, Pflanzen, Kräutersteaks, -nudeln, -brote, Keramik, Besen, Bürsten und vieles mehr. 06322-2010, wachenheim-erleben.de

20. WEINTESTIVAL RHODT UNTER RIETBURG 22. – 24. APRIL

WEINPERPEDES BOCKENHEIM

Jubiläumsabend am Freitag. In dem pittoresken Pfälzer Weinstraßendorf zeigen ein Dutzend Winzer und noch mehr Künstler in Weingütern und Galerien ihre aktuellen Werke. 06323-959222, suedlicheweinstrasse.de

CABRIO-DOPPELDECKER-BUS

WEIN-WANDER-WOCHENENDE PFALZ

1. MAI – 30. OKTOBER

23. – 24. APRIL

Mal aus ganz anderer Perspektive lässt sich die Region am Wochenende und feiertags auf drei Routen zwischen Bockenheim, Bad Dürkheim und Neustadt (Hambacher Schloss) entdecken. Kombinierbar mit dem regulären VRN-Ticket. 06321-912333, deutsche-weinstrasse.de

Spannende Führungen, Weinproben und Planwagenfahrten entlang der Deutschen Weinstraße bieten Einblicke in die Weinregion Pfalz. wandern.deutscheweine.de

Erleben Sie an fünf Tagen auf zwei Bühnen Live-Musik der unterschiedlichsten Stilrichtungen. Für das leibliche Wohl sorgen Weingüter und Gastronomiebetriebe. 06322-935111, duerkheimer-stadtfest.de

8. MAI Weinwanderung auf neun Kilometern durch die Weinberge von Bockenheim und Kindenheim mit reizvollen Ausblicken, gespickt mit Chorgesang und Kunst. 06359-8001820, leiningerland.com


85 CULIVINO

PFÄLZER NASCHMARKT IM HERRENHOF

ROLLENDE WEINPROBE IM KUCKUCKS-

15. – 16. MAI

MUSSBACH

BÄHNEL

Die kulinarische Weinprobe Culivino zählt seit Jahren zu den Geheimtipps an Pfingsten: Der „Hambacher Schlossberg Nachwuchs“ – eine Vereinigung junger Winzer mit Lagen am Hambacher Schlossberg – präsentiert seine Weine am „Domblick“ am Obergasser Weg, direkt am Waldrand. 06321-82726, culivino.de

27. – 29. MAI 

11. JUNI / 2. JULI / 27. AUGUST

Feinkost & Spezialiäten – von heftig-deftig bis zuckersüß. 06321-926892, pfaelzer-naschmarkt.de

Genießen Sie Pfälzer Spitzenweine in der 100 Jahre alten Holzklasse des „Kuckucksbähnels“ – musikalisch begleitet von einer Jazz-Band geht die Reise unter Dampf von Neustadt (Hbf) über das Forsthaus Breitenstein nach Elmstein in den Pfälzerwald. 06321-92680, eisenbahnmuseum-neustadt.de WEINBERGSWANDERUNG HÖLLENPFAD 4. – 5. JUNI Entlang des rund 5,5 Kilometer langen Wanderweges durch die Weinlage Höllenpfad laden 10 Verkostungspunkte zum Verweilen und Genießen ein. 06359-9297234, gruenstadt.de

27. WEINTAGE DER SÜDLICHEN WEINSTRASSE GEISSBOCKMARSCH & GEISSBOCKVERSTEIGERUNG 17. MAI Das jüngst getraute Brautpaar führt in den frühen Morgenstunden den 613. Geißbock von Lambrecht nach Deidesheim zum Rathaus. Dort tagt das Stadtgericht mit Bühnenprogramm, gefolgt von der berühmten Geißbockversteigerung (18 Uhr). Große Tradition vor eindrucksvoller Kulisse – eine der bedeutendsten historischen Kulturveranstaltungen in Rheinland-Pfalz. 06326-96770, deidesheim.de, stadt-lambrecht.de WANDERARENA FESTIVAL ELSASS 17. – 22. MAI Täglich geführte Wanderungen, Bühnen- und Musikprogramm. 06331-809126, wanderarena.com LEISBÖHLER WEINTAGE

27. – 30. MAI Der Südliche Weinstrasse e. V. präsentiert im Frank-LoebschenHaus mehr als 90 Weingüter, Winzergenossenschaften und Kellereien mit über 600 ausgewählten Weinen und Sekten. 06341-940414, suedlicheweinstrasse.de BURG- UND WEINMEILE WACHENHEIM 29. MAI Von der Sektkellerei Schloss Wachenheim durch die bekanntesten Weinlagen Wachenheims zur Wachtenburg: Auf dem Weg präsentieren Weingüter, Gastronomen und Vereine kulinarische Köstlichkeiten. 06322-9580801, wachtenburg.de

JUNI LIMBURG SOMMER JUNI – AUGUST

Das Haßlocher Weinfest mit Weinen aus dem „Leisböhl“. 06324-935225, hassloch.de

Die Atmosphäre einer Sommernacht auf der Klosterruine Limburg ist verzaubernd: Open-Air-Veranstaltungen, Oper, Schauspiel, Konzerte, Kino – grandios. 06322-935140, bad-duerkheim.com

NORDIC-WALKING-GÄSBOCKLAUF IN

BURGSOMMER NEULEININGEN

LAMBRECHT (PFALZ)

JUNI – AUGUST

22. MAI

Der Innenhof der Burg Neuleiningen bietet den atmosphärischen Rahmen für die Konzertreihe von Rock bis Pop, von Comedy bis Klassik. 06359-8001820, burgsommer-neuleiningen.de

20. – 22. MAI

Walker und Wanderer sind ebenfalls herzlich willkommen. vg-lambrecht.de HAMBACHER KINDERFEST 22. MAI Der Schlosspark verwandelt sich in eine bunte Spielwiese. 06321-9597880, hambacher-schloss.de WANDERFESTIVAL LEMBACH/ELSASS 20. – 22. MAI Täglich geführte Wanderungen, Bühnen- und Musikprogramm. Sonntags Bauermarkt in Lembach von 10 – 17 Uhr. +33 (0) 3 88 86 71 45, tourisme-nordalsace.fr

VDP-WEIN- UND GENUSSTOUR MANNHEIM 10. – 12. JUNI  Zahlreiche Präsentationen und Genusserlebnisse rund um das Kurfürstliche Schloss und in den Restaurants der Quadratestadt. 06321-968703, vdp-pfalz.de HAMBACH SCHWARZROTGOLD 10. – 12. JUNI Das Schlossstraßenfest: Kulinarisches, Kultur und Geschichte treffen sich in der Hambacher Schlossstraße. Freiheit, Brüderlichkeit und Einheit – das waren Forderungen des historischen Hambacher Festes im Mai 1832. Deshalb ist der Freitag der Tag der Freiheit (Eröffnung 18 Uhr), Samstag der Tag der Brüderlichkeit, Sonntag der Tag der Einheit. 06321-926892, hambach-schwarzrotgold.de BURG- UND WEINFEST WACHENHEIM 10. – 13. // 17. – 19. JUNI Das bekannte Weinfest in Wachenheim auf der Wachtenburg und an verschiedenen Plätzen und Höfen in der Stadt mit ausgesuchten Weinen, Sekten, regionalen Spezialitäten, breiter Musikpalette und Festumzug. Unser Tipp: Die Weinprobe mit Martin Darting. 06322-9580801, wachenheim.de 20. HAMBACHER MUSIKFEST MIT DEM MANDELRING-QUARTETT 25. – 29. JUNI 06321-92043, hambachermusikfest.de

RHEINLAND-PFALZ-TAG ALZEY

JULI

3. – 4. JUNI

11. LAMBRECHT CLASSIC IN LAMBRECHT

Die Region präsentiert Tourismus & Wein. 06321-912333, deutsche-weinstrasse.de

3. JULI

DINE HAARDT – GENUSS IN WEISS

Oldtimer-Ausfahrt durch den Pfälzerwald. vg-lambrecht.de

4. JUNI

SCHLOSSFESTSPIELE EDESHEIM

Die Bad Dürkheimer Weinprinzessin und die Jungwinzer laden zum gemeinsamen Abendessen ganz in Weiß ein. bad-duerkheim.com

5. – 31. JULI

„STADT DER GENÜSSE“ IN DEIDESHEIM

Erstklassiges Entertainment und kulinarische Genüsse vereinen sich bei einem Open-Air im Schlossgarten. 0621-43179177, schlossfestspiele-edesheim.de

3. – 5. JUNI

LANGE NACHT DES JAZZ

An diesem Wochenende macht die Urlaubsregion Deidesheim ihrem Namen als Genussregion alle Ehre. Ausgesuchte Betriebe bieten besonders hochwertige, biologisch wertvolle bzw. ökologische Qualitätsprodukte an. 06326-967777, deidesheim.de

9. JULI Das kleine Weindorf Großkarlbach öffnet eine Nacht lang die Pforten für Freunde der Jazz-Musik – von der historischen Mühle bis zum Weingut und der Dorfkirche. Der einmalige Eintritt ermöglicht den Besuch aller Veranstaltungsorte. 06238-3301, grosskarlbacher-jazz.de


86 ROLL- UN SCHLAPPDAACH, OFFENBACH

„PFÄLZER GOLDRAUSCH“

10. JULI

25. AUGUST

pfalz.de

Die Weinprinzessinnen der Südlichen Weinstrasse von damals und heute präsentieren ihre Weine bei einer charmanten Afterworkparty. 06341-940414, suedlicheweinstrasse.de

STADTMAUERFEST FREINSHEIM 15. – 18. JULI In den romantischen Ecken und Winkeln der mittelalterlichen Stadtmauer und in der barocken Altstadt von Freinsheim wird vor einmaliger Kulisse gefeiert. 06353-989294, freinsheim.de VDP.LANDPARTIE 17. JULI 06321-968703, vdp-pfalz.de BURGWEINFEST NEULEININGEN 21. – 25. JULI Jazzklänge und Salsa-Rhythmen in einer mehr als 750 Jahre alten Burgruine machen dieses Weinfest zum unvergesslichen Erlebnis. burg-weinfest.de GRÜNSTADTER WEINFEST 22. – 25. JULI Traditionell begehen Grünstadt und das Leiningerland ihren Weinwettstreit und krönen die Weingräfin. 06359-9297234, gruenstadt.de

AUGUST SCHLAFLOS IM SATTEL 4. – 7. AUGUST Das Mountainbike-Nachtrennen in Weidenthal im Pfälzerwald. Kult! facebook.com/Schlaflosimsattel DEIDESHEIMER WEINKERWE 12. – 16. // 19. – 23. AUGUST Eines der schönsten Weinfeste der Pfalz: Feiern im historischen Familienweingut oder in der Weingasse, Livemusik in verschiedenen Stilrichtungen oder Pfälzer Köstlichkeiten und Weine. 06326-96770, deidesheim.de

„DIE BURG ROCKT!“ BURG LANDECK KLINGENMÜNSTER 26. AUGUST Die Winzertalente der „Jungen Südpfalz“ präsentieren ihre Weine, kleine Leckerbissen gibt es aus der Burgküche. Für groovige Sommertunes sorgt ein Live Act, die richtige Würze bringt ein DJ auf die Tanzfläche. 06341-940414, suedlicheweinstrasse.de 4. SCHLOSSFEST VILLA LUDWIGSHÖHE, EDENKOBEN 26. AUGUST Rauschendes Fest zu Ehren des Geburtstages von König Ludwig I. von Bayern mit Wein- und Biergarten, kulinarischen Köstlichkeiten, Musik und großem Feuerwerk. 06323-93016, schloss-villa-ludwigshoehe.de ERLEBNISTAG DEUTSCHE WEINSTRASSE 28. AUGUST Beim längsten Weinfest der Welt wird die Deutsche Weinstraße zu einer gut 85 Kilometer langen Festmeile. Zwischen Bockenheim im Norden und Schweigen an der französischen Grenze ist die älteste Weintouristikroute der Welt an diesem Tag für den motorisierten Verkehr gesperrt und Radler, Skater und Fußgänger fahren locker und entspannt die Weinstraße entlang, mit Pfälzer Köstlichkeiten an vielen Genussstationen. 06321-912328, pfalz.de

SEPTEMBER PFÄLZER FEDERWEISSER PICKNICK Sobald der Neue Wein in den Fässern gärt, laden die drei Neustadter Winzergenossenschaften zum Picknick ein. An einigen Wochenenden sorgt Live-Musik zusätzlich für Stimmung. Ihr Picknick können die Besucher selbst mitbringen (siehe Seite 63). 06321-926892, neustadt.eu WEIN- UND KULTURWANDERUNG GROSSKARLBACH 4. SEPTEMBER Kulinarische Weinwanderung auf dem Wanderweg „Schwarzerde“ – unterwegs gibt es Kunst und kulturelle Beiträge zur Weinkultur, Wissenswertes zu Landschaft und Wein(-bau). Ausklang im Wingertsheisel mit Musik und kulinarischen Leckereien. grosskarlbach-kultur.de

SIGMA-SPORT-MTB-MARATHON 14. AUGUST

565. PURZELMARKT BILLIGHEIM 16. – 19. SEPTEMBER Immer am dritten Wochenende im September ist es wieder soweit, dann öffnet Billigheim seine Festtore und lädt ein zum ältesten Volksfest der Pfalz. 06345-3531, purzelmarkt.de PFALZTRAIL LEININGERLAND 17. SEPTEMBER Auf drei verschiedenen Strecken (63, 28 und 14 km) geht es über Waldwege durch den Pfälzerwald nach Bad Dürkheim. Für Kinder und Teams gibt es eine eigene Tour. 06356-919308, pfalztrail.de KUNST ERLEBEN, BEGREIFEN, GENIESSEN, ERWERBEN 17. + 18. SEPTEMBER Künstler aus Bockenheim und Kindenheim öffnen ihre Ateliers. 06359-8001820, leinigerland.com GROSSE KUTSCHENPARADE IN SAUSENHEIM 18. SEPTEMBER Alljährlich präsentieren sich zur Weinkerwe zahlreiche Vehikel und Gespanne in vielen Variationen. 06359-9297234, gruenstadt.de ANDECHSER BIERFEST 23. – 25. SEPTEMBER Ungewöhnlich für die Pfalz: In Haßloch wird das größte Bierfest der Region mit Musikprogramm auf mehreren Bühnen im Ort, typischer Festzeltatmosphäre und Fassbier vom Kloster Andechs (Partnerlandkreis Starnberg) gefeiert. 06324-935225, andechser-bierfest.de MITTELALTERMARKT AUF DER HARDENBURG 24. – 25. SEPTEMBER Willkommen bei den Rittern! Großes Burgfest mit Mittelaltermarkt, Lagerleben, aufregenden Darbietungen und Aktionen für die ganze Familie. 06322-7530, schloss-hardenburg.de PFALZFEST SPEYER 25. SEPTEMBER Wenn der Bezirksverband Pfalz in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen feiert, herrscht an den Ständen seiner Einrichtungen ein buntes Treiben. Dafür sorgt unter anderem ein großes Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt mit viel Musik und Kabarett. bv-pfalz.de DEUTSCHES WEINLESEFEST MIT

Zahlreiche Teilnehmer kürten den MTB-Marathon von Neustadt an der Weinstraße mehrfach zur schönsten Strecke Deutschlands, mit Kurz-, Mittel- und Langdistanz für Hobbyfahrer und Profis. 06321-926892, radsportakademie.de, neustadt.eu

W.I.N.E.FESTIVAL 30. SEPTEMBER – 10. OKTOBER

600. DÜRKHEIMER WURSTMARKT 9. – 13. // 16. – 19. SEPTEMBER Diese und viele weitere Veranstaltungen rund um die Themen Wein, Kunst, Kultur, Kulinarik, aber auch Märkte, Musikveranstaltungen und vieles mehr finden Sie auf diepfalz.de

Nervenkitzel auf dem Jahrmarkt und Schubkarchständen, in denen das typische Pfälzer Leben pulsiert. Am Wurstmarktdienstag und am letzten Wurstmarkttag Höhenfeuerwerk auf dem Dürkheimer Michelsberg. 06322-935140, duerkheimer-wurstmarkt.de

Das größte Weinfest der Welt: Rund um das größte Fass der Welt kommen jährlich Hunderttausende von Besuchern zum Feiern. Mit Festzelten bei Live-Musik, Genuss im Weindorf,

Nach Eröffnung der „Haiselscher“ kommen die Höhepunkte des Deutschen Weinlesefestes in Neustadt an der Weinstraße: die Wahl und Krönung der Pfälzischen Weinkönigin, das w.i.n.e.FESTival, der große Winzerfestumzug mit 100 Zugnummern und herrlich geschmückten Festwagen und zum Abschluss ein spektakuläres Feuerwerk. 06321-92680, neustadt.eu


87

OKTOBER

NOVEMBER

HANDEL, HANDWERK UND STARKE

9. PFÄLZER KRIMIWOCHENENDE

PFERDE IM TAL ANNO DAZUMAL

4. – 6. NOVEMBER

1. – 2. OKTOBER

Gruselig und genussreich: Eine spannende Mischung können Krimifans bei Lesungen mit Krimiautoren von „das Syndikat“ in Weingütern und kulturellen Einrichtungen erleben – oft mit mörderisch guten Menüs und Weinproben. 06321-912328, pfalz.de

Ausstellung, Vorführung und Verkauf, am Sonntag historischer Umzug der Waldarbeiter und Arbeitspferde in Elmstein. historischerumzug.de

BALL DER WEINGRÄFIN 4. NOVEMBER Zum Stelldichein aller Weinhoheiten und zu Ehren der 66. Weingräfin des Leiningerlandes lädt die Stadt Grünstadt zum Ball in das Weinstraßencenter ein. 06359-9297234, gruenstadt.de 12. ERPOLZHEIMER MARTINSMARKT 5. – 6. NOVEMBER W.I.N.E FESTIVAL 2. – 10. OKTOBER Weingenuss und Musikdarbietungen internationaler Künstler im historischen Spiegelpalast aus den 20er Jahren – eine unvergleichliche Atmosphäre auf dem Hetzelplatz in Neustadt an der Weinstraße. 06321-92680, neustadt.eu/winefestival BIBLISCHE WEIN- UND BROTPROBE IN HERXHEIM AM BERG 2. / 31. OKTOBER Mit feinsten Weinen und extra für den Anlass gebackenen Brotsorten. Besondere Würze verleiht der 10-teiligen Weinprobe Pfarrer Meinhardt unter dem Motto: LebenslagenSeelenlagen-Weinlagen. 06322-667838, freinsheim.de APFELPROBIERTAGE 1. – 2. OKTOBER Pfälzer Obsthöfe öffnen ihre Pforten und präsentieren eine vielfältige Palette vom Apfelsorten und -produkten. 06321-912333, aroma-obst.de DEIDESHEIMER JAZZ-WANDERUNG 3. OKTOBER Durch die Deidesheimer Weinlagen, vorbei an Gaumengenüssen und an „Jazzpoints“ mit Jazz der unterschiedlichsten Stilrichtungen. 06326-967777, palatia-jazz.de WINZERFEST IN BOCKENHEIM 14. – 17. OKTOBER Traditionelles Winzerfest mit großem Festumzug (ca. 70 Zugnummern) am Sonntag. 06359-8001820, gruenstadt.de NACHT DER KULTUR- UND WEINBOTSCHAFTER

Schon lange ist der Martinsmarkt kein Geheimtipp mehr. An mehr als 25 Stationen bei Winzern und in Privathöfen arbeiten Künstler und Handwerker live inklusive einem abwechslungsreichen Kinderprogramm. 06322-667838, freinsheim.de MÄRCHENHAFTER ADVENTSMARKT IN LAMBRECHT (PFALZ) 25. – 27. NOVEMBER

Tausende von Lichtern schmücken den Platz hinter dem Rathaus und liebevoll geschmückte Buden laden zum Genießen und Bummeln ein. Eine Besonderheit ist die Waldweihnacht mit vielfältigen Produkten rund um den Haßlocher Wald (siehe Seite 75). 06324-935225, hassloch.de NEUSTADTER WEIHNACHTSMARKT 20. NOVEMBER – 22. DEZEMBER Auf dem historischen Marktplatz und Juliusplatz in Neustadt an der Weinstraße gibt es täglich (außer Totensonntag) frischen Glühwein, duftige Lebkuchen, knackige Bratwürste und ein weihnachtliches Programm mit Posaunenbläsern, Kinderbacken, ein grandioses historisches Karussell und Forlanis Eisvergnügen (Nov. – Jan.) auf dem Saalbauvorplatz. 06321-926892, neustadt.eu/weihnachten NEULEININGER WEIHNACHTSMARKT 1. + 2. ADVENTSWOCHENENDE Romantischer Weihnachtsmarkt im historischen Burgdorf und in den Gassen des mittelalterlichen Neuleiningen. Mit Kunst (-Handwerk), weihnachtlichen Weisen und Nachtwächtern, die nach Eintritt der Dunkelheit durch die festlich geschmückten Gassen ziehen. 06359-8001820, weihnachtsmarkt-neuleiningen.de

„SO WEIHNACHTELN WIR IM KOHLBACHTAL“ 25. – 27. NOVEMBER Der besondere Weihnachtsmarkt im Pfälzerwald am Naturfreundehaus Lambrecht im Kohlbachtal. vg-lambrecht.de VDP.NACHT DER OFFENEN WEINKELLER 26. NOVEMBER Weinkultur auf Spitzenniveau in den Kellern der VDP-Betriebe der Pfalz: So facettenreich wie die Geschmackserlebnisse der VDP-Weine können Weininteressierte in dieser Nacht die Vielfalt der Weinkeller erleben. 06321-968703, vdp-pfalz.de

DEZEMBER DEIDESHEIMER ADVENT 1. – 4. ADVENTSWOCHENENDE Zu den beliebtesten Märkten Deutschlands zählt der Deidesheimer Advent. Das berühmte Weinstädtchen bildet die romantische Kulisse für die Arbeit von Künstlern und Kunsthandwerkern, die an vielen der mehr als 100 Stände ihr Angebot präsentieren (siehe Seite 75). 06326-96770, deidesheim.de WEIHNACHTSMARKT DER KUNIGUNDE –

Erleben Sie mit exzellenten Pfalz-Kennern hautnah und ganz individuell die Pfalz. 06322-982767, kultur-und-weinbotschafter-pfalz.de

LIAISON DER GENÜSSE

20. OKTOBER – 6. NOVEMBER

1. – 4. ADVENTSWOCHENENDE

Märchenhaft wird es rund um die ehemalige Klosterkirche und im mittelalterlichen Rathaus. lambrecht-pfalz.de

20. OKTOBER

KULINARISCHE HASELNUSSWOCHEN

WEIHNACHTSMARKT DER 1.000 LICHTER

NIKOLAUSFAHRTEN MIT DEM KUCKUCKSBÄHNEL AN DEN ADVENTSWOCHENENDEN Anmeldung erforderlich. 06321-30390, eisenbahnmuseum-neustadt.de THOMAS-NAST-NIKOLAUSMARKT 24. NOVEMBER – 18. DEZEMBER Der traditionelle kunsthandwerkliche Thomas-Nast-Niko­­­ lausmarkt ist dem in Landau geborenen gleichnamigen Karikaturisten gewidmet, der in den USA die Figur „Santa Claus“ bekannt gemacht hat. 06341-138301, suedlicheweinstrasse.de MITTELALTERLICHER WEIHNACHTSMARKT AUF BURG LANDECK, KLINGENMÜNSTER 11. DEZEMBER burglandeck-pfalz.de

1. – 4. ADVENTSWOCHENENDE Zahlreiche Genussseminare und Attraktionen in den Innenhöfen der historischen Altstadt (siehe Seite 75). 06321-926892, neustadt.eu/weihnachten, kunigundenmarkt.de

Zwei Wochen lang dreht sich in Hassloch alles um die kleine Nuss, der Namensgeberin des Großdorfs. 06324-935225, hassloch.de VRN-Tipp: Fahrplan unter vrn.de. Kostenlose VRN App für alle Smartphones. Schnell zum Ticket mit der neuen App VRN-Ticket. vrn.de


88 WEITERE TOURIST-INFORMATIONEN IN DER REGION › Tourist-Information VG Lambrecht

Sommerbergstraße 3, 67466 Lambrecht 06325-181110, vg-lambrecht.de › Tourist-Information Elmstein

Bahnhofstraße 14, 67471 Elmstein 06328-234, elmstein.de

› Tourist-Information Bad Dürkheim

Kurbrunnenstraße 14, 67098 Bad Dürkheim 06322-935140, bad-duerkheim.com › i-Punkt Kallstadt

Weinstraße 111, 67169 Kallstadt 06322-667838 › i-Punkt Freinsheim Weine aus der Pfalz sind allerorten beliebt. Sei es beim Weinfest in München (oben) oder im Schiff auf dem Starnberger See.

Hauptstraße 2, 67251 Freinsheim 06353-989294, freinsheim.de › Südliche Weinstrasse e.V. Büro für Tourismus

An der Kreuzmühle 2, 76829 Landau i.d. Pfalz 06341-940407, suedlicheweinstrasse.de

› Tourist-Information Dahner Felsenland

Schulstraße 29, 66994 Dahn 06391-9196222, dahner-felsenland.net

› Office de tourisme intercommunal Sauer-Pechelbronn

PFÄLZER WEIN ON TOUR 2016:

Pfälzer Weinfeste 05. – 08. Mai Weinfest auf Schloss Blutenberg, München 07. Jul. Pfälzer Weinfest Starnberg – Degustation 08. – 10. Jul. Pfälzer Weinfest Starnberg 29. Jul. – 07. Aug. Pfälzer Weinfest München 15. Aug. Pfälzer Weinfest in Offenbach in Traunstein 27. Aug. – 05. Sep. Wein und Genuss in Mannheim, Kapuzinerplanken Weinmessen: 11. – 13. Mär. Bochum 13. – 15. Mär. Prowein, Düsseldorf 18. – 20. Mär. Kiel 01. – 03. Apr. Leipzig 15. – 17. Apr. Bremen Rheinland-Pfalz Weinsommer 09. – 12. Jun. Lübeck, Koberg 23. – 26. Jun. Berlin, Botanischer Garten 07. – 10. Jul. Osnabrück, Markt 14. – 17. Jul. Dresden, Hauptstraße 14. – 17. Jul. Jülich, Schlossplatz 21. – 24. Jul. Hannover, Opernplatz 21. – 24. Jul. Dortmund, Kleppingstraße 28. – 31. Jul. Fehmarn, Marktplatz 04. – 07. Aug. Düsseldorf, Marktplatz 25. – 28. Aug. Braunschweig, Kohlmarkt 25. – 28. Aug. Aachen, Katschhof deutscheweinstrasse-pfalz.de

1 rue de l‘Obermatt, 67360 Durrenbach, Frankreich +33 (0) 3 88 90 77 50, tourisme-nordalsace.fr

IMPRESSUM GESAMTHERSTELLUNG KGP Visuelle Kommunikation GmbH Ruppertsberger Straße 12 › 67149 Meckenheim 06326-96560, lebensart@kgp.de, kgp.de FOTOS/ABBILDUNGEN Titel: Kurt Groß Archiv kgp.de, ergänzt durch Bilder von: Karl Hoffmann, Hartmut Frien, Inge Weber, Reinhard Kermann, Rolf Schädler, Klaus Venus, Ralf Kaiser, Hans Georg Merkel, Ben Wiesenfarth, Jürgen Volkert, Peter Dreisigacker, Rolf Goosmann, Daniel Schoenen, Michael Schmitt, Anna Wojtas, Gerhard Laubersheimer, Björn Kray Iversen, Werner Richner, T. Angelmahr, Karl Jotter, Friederike Zeit, Maria Schardt, Marco Felgenhauer, Kirk Bauer, Melanie Hubach, Jacksenn, Till van Loosen / photocase.de, dirty pretty thing / photocase.de, adlumina, Archive der Tourist Informationen von Neustadt, Deidesheim, Wachenheim, Lambrecht, Haßloch, Leiningerland, Deutsche Weinstrasse e.V. -Mittelhaardt-, Südliche Weinstrasse e.V., Südpfalz e.V., Stadt Bad Dürkheim, Kulturnetz Mannheim, GDKE RLP, Pfalz.Touristik e.V., Dahner Felsenland, Kreisverwaltung Bad Dürkheim, Louise Oligny, Deidesheimer Hof, Fassbau Stockinger, Sparkasse Rhein-Haardt, Archiv Reiss-Engelhorn Museum Historische Aufnahmen; Heinrich Dinzler, Heinrich Strieffler, Ernst Bassermann-Jordan, Hans Franck In einigen Fällen konnten Bildrechte nicht ausfindig gemacht werden. Wir bitten, sich bei bestehenden Ansprüchen an uns zu wenden. Dezember 2015. Änderungen vorbehalten. Urheberinformationen zu den jeweiligen Aufnahmen können beim Herausgeber erfragt werden. DRUCK UND VERARBEITUNG Nino Druck ist nach PEFC zertifiziert und gehört zu den Betrieben, die Engagement zeigen für die Umwelt und ihre Verantwortung im Umgang mit dem Roh- und Werkstoff Holz (Papierherstellung). PEFC garantiert eine kontrollierte Verarbeitungskette – unabhängig überwacht und lückenlos nachvollziehbar von zertifizierten und wieder aufgeforsteten Wäldern über Holz verarbeitende Betriebe bis zum Endprodukt. ninodruck.de


89

HAMBACHER SCHLOSS

Wiege der Deutschen Demokratie Geschichte erleben • Das Hambacher Fest 1832 • Ausstellung

„Hinauf, hinauf zum Schloss!“

• Führungen für

Kinder und Erwachsene

Kultur genießen Politisches Wort Kabarett • Konzerte • Theater für Kinder und Erwachsene • •

Freiheit fühlen Atemberaubende Ausblicke Naturerlebnis Pfälzer Wald • Raum für Genuss und Gedankenentfaltung im Restaurant 1832 • •

Neustadt a. d. Weinstraße Tel. 0 63 21 / 92 62 90 www.hambacher-schloss.de


90

Die Farben der Natur und das Spiel des Lichts waren die Blickpunkte des französischen Impressionisten. Hier in der Pfalz erleben Sie beides, live. Doch Klatschmohn, knallrot, ist nicht der einzige Farbtupfer an der 85 Kilometer langen Weinstraße. Ein Fläschchen Dornfelder oder Spätburgunder in Rubinrot könnte Ihr größter Kunstgenuss werden. ➤Deutsche Weinstrasse e.V. - Mittelhaardt - ➤www.deutsche-weinstrasse.de

Einladung Riesling ist Riesling zur Monet-Ausstellung ist Unsinn. auf 85 Kilometern.

Deutsche Weinstraße Magalog LebensArt 2016  

Das Urlaubsmagazin für die Deutsche Weinstraße.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you