Page 1

SCHÖNHEIT JUNG UND ALT - P­ FLEGE

IM LAUFE DES ­L EBENS

AUPAIR-OMAS

AUF UND DAVON IM RENTNERALTER

ZAHLEN & FAKTEN DER PFLEGE FIT LEBENLANG - WORAUF MAN BEIM SPORT ACHTEN SOLLTE


WILLKOMMEN IN LEBENLANG. Unser neues Magazin Lebenlang bündelt Themen rund um Freizeit und Beruf sowie Fachinformationen aus den Bereichen Pflege und Gesundheit. Das Team von Lebenlang versucht, den Begriff „Pflege“ immer wieder neu zu hinterfragen, zu interpretieren und durch spannende Geschichten und inspirierende Beispiele aus dem In- und Ausland mit Leben zu füllen. Wir würden uns freuen, wenn Lebenlang einerseits die professionell Pflegenden erreicht: vom Altenpfleger über Gesundheits- und Krankenpfleger bis hin zu Gesundheits- und Kinderkrankenpflegern, vom Auszubildenden bis zum Manager. Zusätzlich will Lebenlang diejenigen Menschen ansprechen, die sich selbst über Pflege und den dritten Lebensabschnitt informieren möchten, die sogenannten „Best-Ager“ und auch die Angehörigen von Pflegebedürftigen. In Lebenlang werden deshalb Menschen und Strukturen aus dem Pflegebereich, aber auch Sport & Fitness, gesunde Ernährung, Schönheit, Pflege, ­Digitales Leben, Kultur & Reisen und Menschen verschiedener ­Generationen im Mittelpunkt stehen. Wir haben uns bewusst für eine digitale Zeitschrift entschieden, die wir Ihnen ohne „Copypreis“, also kostenfrei anbieten können - und die multimedialen elemente wie Verlinkungen und Videos enthält. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und freuen uns auf Ihr Feedback!

Antonia Sutter & Theresa Neubauer HERAUSGEBER VON LEBENLANG

LEBENLANG ist eine Publikation von

CARRY-ON TRADE PUBLISHING

LEBENLANG.DE


LEBENLANG LESEN

L

ebenlang ist ein digitales Magazin und bietet als solches die Möglichkeiten Bilder, Videos und Links zu anderen Webseiten direkt einzubinden. Dabei nutzt Lebenlang die Magazin-Plattform Issuu. Diese wurde bereits 2006 in Kopen-

hagen ins Leben gerufen und bis heute wurden über 21 Millionen Titel veröffentlicht. Issuu funktioniert auf allen Computern und Laptops, egal ob Windows oder Mac –

solange eine Verbindng zum Internet besteht. Man kann wie bei einer Print-Version Lesezeichen setzen und einzelne Seiten mit Freunden teilen (über Facebook und Twitter). Außerdem gibt es eine Suchfunktion und Links zu den erwähnten Organisationen, Institutionen und auch Autoren und Fotografen mit noch mehr Hintergrundinformationen. Seiten können vergrößert werden und das Magazin auch im Vollbildmodus gelesen werden. Hier eine Übersicht mit allen Funktionen.

Das Cover der Ausgabe auf Issuu. Einfach mit einem Klick auf die Pfeile zur ersten Seite blättern und Lebenlang lesen.

LEBENLANG.DE

4


WICHTIGE FUNKTIONEN AUF ISSUU: Mit der Clip-Funktion können teile einer Seite ausgeschnitten und über Pinterest, Facebook oder als Mail an Freunde und Bekannte versandt werden. Mit einem eigenen Issuu-Konto können auch neue Auschnitte festgelegt werden. Die Menüleiste am

Eine Seitenübersicht um schnell durch die

unteren Ende der Seite

gesamte Ausgabe navigieren zu können.

ist ein nützliches Tool. Neben der Möglichkeit die aufgeschlagene

Die Lupe öffnet ein Suchfeld. Hier kann man das Magazin nach einem Wort durchsuchen.

Seite einfach auf der

Vergrößern der Seite, durch ein zweites Klicken

eigenen Facebook-

wird wieder die gesamte Seite angezeigt (Der selbe

Pinnwand zu teilen,

Effekt wird durch ein Klicken auf die Seite erzielt).

wird die Seitenzahl angegeben.

Vollbildansicht. Diese kann mit der Escape-Taste beendet werdn.

Wer Lebenlang nicht nur online lesen möchte, kann sich das Magazin auch auf ein Tablet oder Smartphone herunterladen. GooglePlay und der Apple News-

Die blau umrandeten Rechtecke sind

stand bieten die App als kostenlosen

Links. Wenn man den Zeiger auf das Recht-

Download an.

eck bewegt erscheint das oben gezeigte Menü. Ein Klick auf das rechte Symbol, die

für iPhones & iPads

Kettenglieder, führt zum gewähltem Link.

für alle Android-Geräte

5

LEBENLANG.DE


Inhalt

– Ausgabe 01 – März 2015 –

LEBENLANG.DE

TITELBILD: MARCO DI FILIPPO MODEL: HELGA ROSENBERG


12 Wir zwingen die Leute, zu lügen Interview mit CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn

Andere pflegen

22

60

Deutscher Pflegetag 2015

Warum Pflege?

Das Programm und Vorstellung einzelner Kongressbeiträge

Geschichten aus dem Alltag einer Pflegerin

32

66

Tempelhof

Kein Tag wie jeder andere

Der Veranstaltungsort des Deutschen Pflegetags – eine Vorstellung

Ein Hebammenleben beschrieben von Jana von hebammenblog.de

40

74

Eine Woche mit Andreas Westerfellhaus

Die Dankbarkeit der Anderen

Wir begleiten den Präsident des Deutschen Pflegerats eine Woche in Berlin

Portrait eines Pflegeschülers – Vom Koch zur Pflege

54

78

Wunderheiler

Männer in der Pflege

Programm von Eckart von Hirschhausen

Die Geschichte von Aiko

56

84

Helenes Helfer e.V.

24 Stunden im K­ aiserinnenreich

Ein Netzwerk für Kinder

Alltag einer inklusiven Familie LEBENLANG.DE


Gepflegt werden

Sich pflegen

94

132

Fakten der Pflege

Ein Lebenlang – Beauty & Pflege

Gemeinsam mit der Allianz PKV präsentieren wir die wichtigsten Zahlen der Pflege

Lebenlang-Shooting mit sechs Frauen unterschiedlichen Alters und unserem Partner VICHY

100

154

Pflege zu Hause – Wenn Mama nicht mehr alleine kann

Lunchbox Rezepte Gesunde Rezepte zum Mitnehmen

103

162

Das Betreute Wohnen – im selbstbestimmten Alter

Aupair Omas Auf und davon im Rentenalter

106

168 Buchtipp

Gemeinsam statt einsam Leben in der Senioren-WG

Hajo Schumacher: Restlaufzeit

112

170 Biographie ist Annäherung

Expedition Leben

Lektüre für mehr geistige Fitness

Ein Besuch beim Ehepaar Hofmann und ein Rückblick auf ein langes Leben

175

126

Die sozialen Medien

Pflegestärkungsgesetz 2015

Wir erklären die wichtigsten Kanäle: Twitter, Facebook, Instagram

Alle wichtigen Änderungen auf einen Blick, präsentiert von pflege.de LEBENLANG.DE

8


LEBENLANG

Gesund leben

184

238

Medikament: Sport

Mit Matcha gesund leben

Sport im Laufe des Lebens – zwischen 20 und 70 Jahren

Vorstellung des grünen Pulvers und ­Rezeptideen für ein gesundes Frühstück

196

256

Stärker! Schneller! Gesünder!

Bekanntmachungen

Betriebliches Gesundheitsmanagement

in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Pflegerat e.V.

202 Der Gesundheitspreis ­B randenburg AOK Nordost

Partner

204

Unsere Partner-Features erkennt ihr am Logo in der rechten o­ beren Ecke. Wir danken ­u nseren Partnern sehr herzlich, denn ohne sie wäre diese Ausgabe nicht möglich gewesen!

Stark machen für Pflegekräfte Die Krankenpflege Ute Schulz in Vogelsdorf

216 Ein starker Rücken Gesundheitsförderung durch rücken­ gerechte Pflege plus praktische Übungen

228 Gesunde Nordlichter Pakt für Prävention in Hamburg 9

LEBENLANG.DE


HIER KLICKEN UND DIE LEBENLANG MINI-VIDEOS ANSCHAUEN

LEBENLANG.DE


LEBENLANG.DE

12


LEBENLANG

Wir zwingen die Leute, zu lügen I N T E RV I E W M I T C D U - G E S U N D H E I T S E X P E R T E J E N S S PA H N TEXT: Sebastian Pfeffer FOTOS: Tobias Koch LL: Ein Drittel aller Menschen

j

ist in diesem Alter auf Hilfe angewiesen. Sie haben mit in der

ens Spahn gilt als einer der profiliertesten jungen Politiker Deutschlands. Im Interview fordert der CDU-Gesundheitsexperte neue, lebensnahe Pflege-Regeln, plant das Ende der Demenz und will rechtliche Grauzonen bei der Pflege zu Hause akzeptieren.

Hand, wie die Bedingungen für Pflege dann sein werden. Was möchten Sie erreichen?

JS: Die Demenz besiegen. Ich hoffe sehr, dass wir bis dahin die Ursache für Alzheimer und Demenz erforscht haben und es dann ein Medikament dagegen gibt. Das würde vielen Menschen Leid ersparen

LEBENLANG: Herr Spahn, haben Sie schon Pläne für das

LL: Das ist ehrgeizig. JS: Wir müssen weg von dem

Jahr 2060?

Pessimismus. Weltweit werden

JENS SPAHN: 2060? LL: Sie sind dann 80 Jahre alt. JS: Stimmt. Wahrscheinlich sind

Milliardenbeträge in die For-

80-Jährige dann noch fitter als

ran sollten wir glauben. Wenn es

heute und ich bin einer davon.

gelingt, ist einer der häufigsten

13

schung gesteckt mit dem Ziel, diese Krankheit zu besiegen. Da-

SPRING

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL

LEBENLANG.DE


Gründe für Pflegebedürftigkeit weg – und auch eine der größten Ängste der Menschen vorm Alter obsolet.

LL: Wieviel mehr müsste dafür investiert werden?

„ “

WELTWEIT WERDEN MILLIARDENBETRÄGE IN DIE FORSCHUNG GESTECKT MIT DEM ZIEL, DEMENZ ZU BESIEGEN. DARAN SOLLTEN WIR GLAUBEN.

JS: Das ist schwer zu beziffern. LL: Mehr als bislang? JS: Das Forschungsministerium stellt re-

lativ gesehen schon viel Geld für die Demenzforschung zur Verfügung. Es gibt

das „Leuchtturmprojekt Demenz“ und wir

in der Familie ungern mit der Frage be-

fördern die bessere Vernetzung der For-

schäftigen. Haben Sie schon mal mit

schung. Mehr Geld ist immer schön, aber

Ihren Eltern über deren Erwartungen

wichtiger, glaube ich, ist die Frage, wie weit

an Sie beim Thema Pflege gesprochen?

wir mit den wissenschaftlichen Erkennt-

Deshalb wird das Thema Pflege auch in

nissen kommen, wann wir verstehen, was

der Gesellschaft leicht zum Randthema.

im Gehirn bei Demenz passiert.

Es ist inzwischen aber in der politischen

LL: Haben die 2,5 Millionen Pflegebe-

Debatte angekommen. Zu Beginn dieses

dürftigen Grund, über die deutsche Pfle-

Jahres haben wir die Ausgaben in der

gepolitik zu klagen?

Pflegeversicherung um ein Viertel er-

JS: Erstmal ist es ein schwerer Schick-

höht.

Sowohl für den, der Hilfe braucht als

LL: Und reicht das? JS: Das Entscheidende ist, und daran

auch für die Angehörigen.

muss man uns am Ende als Bundesre-

LL: Klagen über die Politik im Rahmen

gierung messen, ob das Geld am Bett an-

dieses Schicksalsschlags.

kommt, oder irgendwo bei den Trägern

salsschlag, pflegebedürftig zu werden.

JS: Keine Politik kann den Schicksals-

oder Betreibern versickert. Die wichtige

schlag Pflege für eine Familie ungesche-

Frage ist: Kommen tatsächlich mehr Zeit

hen machen. Wir können nur versuchen,

und mehr Zuwendung bei den Menschen

die Menschen so gut es geht dabei zu un-

an?

terstützen und das tun wir. Leider hat das

LL: Dass zu wenig Zeit sei, ist eine der

Thema Pflege zu lange ein politisches Ni-

häufigsten Beschwerden aus der Praxis.

JS: Deswegen stocken wir die Zahl der

schendasein geführt.

LL: Warum? JS: Weil wir uns persönlich und auch LEBENLANG.DE

Betreuungskräfte von 25.000 auf 45.000 auf. Das ist der einzige direkte Hebel, den

14


LEBENLANG

wir als Bundesgesetzgeber haben, um für mehr Personal zu sorgen. Diese Maßnahme kommt direkt bei den Leuten an. Eine Betreuungskraft, die Zeit zum Reden hat, für das Spazierengehen und Musizieren – sowohl die Einrichtungen als auch die Bewohner sagen, dass das eine wichtige Hilfe ist.

LL:

Betreuungskräfte

sind allerdings keine Pfleger. Sie dürfen rechtlich gar nicht „pflegen“.

JS: Die Betreuer dürfen

derart hoch, dass sie nicht mehr alltagstauglich sind.

nicht mal beim Essen hel-

LL: Warum wird es dann nicht geändert? JS: Nicht jeder kann alles, das stimmt schon. Man muss

fen. Das ist völlig lebens-

zwischen Tätigkeiten unterscheiden, für die eine Ausbil-

fremd! Ich habe ja auch

dung nötig ist und für solche, die Alltagsaufgaben sind.

keine Pflegerausbildung

Dazu gehört die Unterstützung von jemandem beim Es-

gemacht, um mit meiner

sen, der beispielsweise stark zittert oder an Demenz

Oma zu essen. Wir fah-

leidet. Hier müssen die Richtlinien an die Realität an-

ren die Maßstäbe für ein-

gepasst werden, ansonsten müssen wir das im Gesetz

fachste Tätigkeiten leider

klarstellen.

15

LEBENLANG.DE


LEBENLANG.DE

16


LEBENLANG

KEINE POLITIK KANN DEN SCHICKSALSSCHLAG PFLEGE FÜR EINE FAMILIE UNGESCHEHEN MACHEN. WIR KÖNNEN NUR VERSUCHEN, DIE MENSCHEN SO GUT ES GEHT DABEI ZU UNTERSTÜTZEN. 17

LEBENLANG.DE


LL: Sie haben als Enkel die Pflege Ihrer

derung der Angehörigen.

Großmütter erlebt. War es eine Belas-

JS: Jeden Tag werden 2,4 Millionen

tung für die Familie?

Menschen gepflegt, es gibt also jeden

JS: Erstmal ist es eine Belastung für die

Tag millionenfachen Kontakt in intimsten

Pflegebedürftigen selbst. Zu erkennen,

Situationen. Dass da mal Stress entsteht

dass man sogar in sehr intimen Situati-

– auch unschöne Situationen – ist nor-

onen Hilfe braucht, ist nicht leicht. Der

mal. Ohne das kleinreden zu wollen.

Alltag einer Familie ändert sich stark.

LL: Wie kann die Politik Angehörige un-

Es kann aber auch eine Bereicherung

terstützen?

sein. Ich würde keine Sekunde mit mei-

JS: Manchmal helfen schon kleine Din-

ner Oma missen wollen, auch wenn sie

ge. Kommt jemand am Donnerstagnach-

manchmal Hilfe gebraucht hat.

mittag und kümmert sich um meine El-

LL: Einerseits möchte man, dass Men-

tern, sodass ich raus kann, um meine

schen möglichst lange in ihrem gewohn-

Freunde zu treffen? Es darf nicht sein,

ten privaten Umfeld bleiben können,

dass pflegende Angehörige abgeschot-

andererseits riskiert man die Überfor-

tet leben. Es ist deshalb wichtig, ihnen

LEBENLANG.DE

18


LEBENLANG

„ “

ES IST SCHLIMM DAS EIGENE ZUHAUSE VERLASSEN ZU MÜSSEN, ABER VIEL SCHLIMMER IST OFT, DORT EINSAM ZU SEIN.

kleine Inseln zu schaffen, in denen sie

LL: Wir brauchen eher noch mehr stati-

den Kopf frei bekommen und am Leben

onäre Einrichtungen als heute.

außerhalb der eigenen vier Wände teil-

JS: Manches kann auch durch Nach-

nehmen können.

barschaft, Freundschaften oder Wohn-

LL: Lange war es verpönt, „Oma ins

gemeinschaften aufgefangen werden.

Heim zu geben“. Hat sich das inzwischen

Wichtig ist aber, die Angst vor Einrich-

geändert?

tungen zu nehmen. Es ist schlimm, das

JS: Diese Haltung gibt es bestimmt

eigene Zuhause verlassen zu müssen,

noch. Wir müssen aber deutlich machen,

aber viel schlimmer ist oft, dort einsam

dass es Situationen gibt, in denen es so-

zu sein. Wir unterschätzen, glaube ich,

wohl für den Pflegebedürftigen als auch

völlig, wie viele Hunderttausende ältere

für dessen Familie besser ist, wenn 24

Menschen in Deutschland leben, die den

Stunden am Tag professionelle Hilfe da

ganzen Tag einsam in ihrer Wohnung sit-

ist. Das Problem ist heute ja auch oft: Die

zen. Eine gut geführte Einrichtung kann

Kinder und Enkel leben gar nicht mehr in

sie in die Gemeinschaft zurückbringen.

der Nähe.

19

LEBENLANG.DE


Wir müssen hier einfach mal den Graubereich zulassen.

LL: Wird Einsamkeit bei der Frage nach

JS: ... und manche haben den Begriff

Pflegebedürftigkeit vernachlässigt?

zu einem Fetisch gemacht. Wir müssen

JS: Die Frage ist grundsätzlicher. Wie

noch mehr davon weg kommen, nur auf

sehr kann das, was eigentlich Gesell-

körperliche Pflege zu schauen. Was das

schaft und Familie leisten müssten,

angeht, haben wir in den letzten Jahren

durch kollektive Systeme ausgeglichen

schon viel erreicht.

werden? Wir müssen uns selbstkritisch

LL: Sie haben kürzlich den Pflege-TÜV

fragen, wann wir uns das letzte Mal für

scharf kritisiert. Wann wird er abge-

unseren Nachbarn interessiert haben.

schafft?

Massenweise Vereinsamung ist jeden-

JS: So wie er heute ist, führt er zu wahn-

falls nichts, was man mit 100 Euro mehr

sinnig großem Aufwand und sein Ergeb-

Pflegegeld lösen kann.

nis ist Kokolores. Fast alle Heime haben

LL: Die Debatte über die Definition der

die Note Eins! Wenn ich mit wahnsinnig

Pflegebedürftigkeit läuft seit Jahren...

viel Aufwand ein Ergebnis produziere,

LEBENLANG.DE

20


LEBENLANG

das banal ist und nicht stimmen kann,

toll ausgebildeten Fachkräften fehlen oft

entsteht nur Frust. Dann muss Politik

Deutschkenntnisse. Gerade in so intimen

auch mal sagen: lassen wir das.

Situationen wie Pflege ist es wichtig, ein-

LL: Das Anliegen, die Qualität von Hei-

ander zu verstehen.

men vergleichbar zu machen, ist eigent-

LL: Vor allem im Bereich der Pflege zu

lich ein gutes.

Hause arbeiten viele Menschen aus Ost-

JS: Den Besuch in der Einrichtung wer-

europa. Für diese gilt jetzt theoretisch

den Sie aber nie ersetzen können. Ob Sie

der Mindestlohn. Ist das problematisch?

beim Reinkommen Urin riechen oder

JS: Wo die Leute legal beschäftigt sind,

nicht, sagt eine Menge über die Qualität

wird es deutlich teurer werden. Öster-

der Einrichtung aus. Man entscheidet im-

reich macht deshalb für den Pflegebe-

merhin darüber, wo ein naher Verwand-

reich eine explizite Ausnahme beim Min-

ter leben wird. Da sollte man sich nicht

destlohn. Auch bei uns würde ich mir

nur auf Zahlen verlassen.

mehr Mut zu mehr Flexibilität wünschen.

LL:

Hermann

LL: Weil normale Regelungen, zum Bei-

Gröhe würde den TÜV trotzdem gerne

spiel zur Arbeitszeit, in der Pflege nicht

behalten.

funktionieren?

Gesundheitsminister

JS: Wir sind uns zumindest einig, dass

JS: Am Ende zwingen wir die Leute, zu

er nicht so bleiben kann, wie er ist. Wir

lügen. Macht sich die Politik da nicht bes-

wollen bis zum Sommer zu einer Lösung

ser ehrlich und erkennt an, dass es eine

kommen.

andere, besondere Situation ist, wenn je-

LL: Ein nach wie vor drängendes Prob-

mand mit im Haus wohnt und eigentlich

lem ist der Fachkräftemangel. Können

die ganze Zeit arbeitet?

wir den durch mehr ausländische Pfle-

LL: Es gibt sehr viel Schwarzarbeit in

gekräfte lösen?

dem Bereich.

JS: Gottseidank wollen junge Deutsche

JS: Und ich tue mich schwer damit, das

noch in die Altenpflege. Wir haben die

alles empört zu kriminalisieren. Oft wis-

Zahl der Ausbildungsplätze in den letzten

sen sich Familien in ihrer Not nicht an-

Jahren um fast 20 Prozent erhöht, damit

ders zu helfen. Und für die Pflegekräfte,

jeder, der in der Pflege arbeiten möchte,

die kommen, ist es zum Teil gut verdien-

die Chance dazu hat. Aber wir müssen

tes Geld. Wir müssen hier einfach mal

es noch attraktiver machen, langfristig

den Graubereich zulassen.

in dem Beruf zu bleiben. Wir haben die

Sebastian Pfeffer ist stellvertretender Chefredakteur des Berliner ­D ebatten-Magazins The European

Anerkennung von ausländischen Abschlüssen vereinfacht, aber auch bei

21

.

LEBENLANG.DE


DEUTSCHER PFLEGETAG 2015 PFLEGE STÄRKEN MIT STARKEN PARTNERN

Vom 12. Bis 14. März 2015 findet in Berlin der diesjährige Deutsche Pflegetag statt. Auf der zentralen jährlichen Veranstaltung der Pflege in Deutschland treffen sich Vertreter und Entscheider aus Pflege, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, um in den Dialog zu treten und gemeinsam die Zukunft der Pflege zu gestalten. Deutscher Pflegetag Kongressprogramm zum Download

LEBENLANG.DE

22


LEBENLANG

Vorträge und Fachmesse Der Deutsche Pflegetag bietet sowohl professionell Pflegenden als auch branchennahen Ausstellern eine Plattform: In zahlreichen Vorträgen und Workshops mit den verschiedensten Schwerpunkten können die wichtigsten Themen der Pflege abgebildet und diskutiert werden. Auf der begleitenden Fachmesse treffen sich Aussteller aus den verschiedensten Bereichen der Pflege.

Partner in der Pflege Veranstalter des Kongresses ist der Deutsche Pflegerat e.V. (DRP), der als Dachverband die Profession Pflege vertritt, die Rahmenbedingungen zur Berufsausübung schafft und sich für die Durchsetzung pflegeberuflicher Ziele einsetzt. Durch die Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG wird der Deutsche Pflegetag als Organisator unterstützt. „Pflege stärken mit starken Partnern“ ist das Motto des diesjährigen Pflegetags. Pflegebedürftige und Angehörige sind auf starke Partner angewiesen, ebenso eine Veranstaltung wie der Deutsche Pflegetag. Gemeinsam mit dem AOK Bundesverband, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie dem GKV-Spitzenverband konnte ein umfangreiches Kongressprogramm zusammengestellt werden.

Tagungsort Tempelhof Der Tagungsort des Deutschen Pflegetags 2015 ist der Flughafen Tempelhof. Ein geschichtsträchtiger Ort, an dem vor 65 Jahren die Berliner Luftbrücke Geschichte schrieb und der seitdem für Begegnung, Verantwortung und Gemeinschaft steht – folglich das optimale Ambiente für einen Kongress im Kontext Pflege (Wenn Sie mehr über den Flughafen Tempelhof erfahren möchten, lesen Sie mehr auf Seite 32)

23

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL

LEBENLANG.DE


KONGRESSERÖFFNUNG DONNERSTAG, 12. MÄRZ 13:00 Eröffung der begleitenden Fachmesse

14:00 - 14:20 In der B egrüßung und Eröffnungdes Deutschen Pflegetages richtet Andreas Westerfellhaus sein Hauptaugenmerk auf die professionelle Pflege und ihre Protagonisten. Die Zahl pflegebedürftiger Personen steigt in den nächsten Jahren in Deutschland kontinuierlich an.

HIER WEITERLESEN

Dr. Eckart von Hirschhausen spricht über seine Stiftung.

14:20 - 14:40 Politisches Grußwortvon L  utz Stroppe 

14:40 - 15:30 H UMOR HILFT HEILEN, Vortrag zu der Stiftung und den neusten Ergebnissen von D  r. Eckart von Hirschhausen

16:00 - 16:45 D ie Pflege - Ein gutes Stück Sozialstaat, Keynote von F  ranz Müntefering 

16:45 - 17:45 Podiumsdiskussion: P  flege auf Leben und Tod, Moderation von Dr. Hajo Schumacher ; Teilnehmer: P  rof. Dr. Christel Bienstein, Dr. Carmen Breuckmann-Giertz, Prof. Susanne Porsche, Christine Ettwein-Friehs, Harm van Maanen 

17:45 - 18:00 Verleihung des D  eutschen Pflegepreis

LEBENLANG.DE

24

ag r t r o V s ng i r e f e t n g ü a t M e g z e n fl a P Fr n e h c s t u de m e d f au


LEBENLANG

ERSTER TAG FREITAG, 13. MÄRZ

09:00 - 09:45 Eröffnung des Kongressprogrammsvon A  ndreas Westerfellhaus; anschließendes Plenum zur p  rofessionellen Pflege als Schlüsselfaktor für exzellente Pflege, Moderation von A  ndrea Lemke

09:45 - 10:30 G ute Pflege braucht starke Kräfte, Vortrag von K  arl-Josef Laumann

10:30 - 11:30 Themenblöcke mit jeweils drei Vorträgen Das neue Begutachtungsassessment

Schmerz lass nach!

Die neue Grundlage der Pflegeversi-

Konzepte zur Schmerzbehandlung

cherung der AOK. Eine Einführung von

und -prävention beginnend bei der

Bernhard Fleer anschließende Impulse.

Erfassung, dem Einfluss von Kontextfaktoren bis hin zur gesundheitspoliti-

Für alle Fälle

schen Herausforderung.

Zeitgemäße Entgelt- und Bemes-

sungssysteme im Krankenhaus. Vor-

Innovation in der Pflege

träge zur Qualitätsicherung und Per-

Theorie trifft Praxis. Vorträge zu

sonenkennzahlen

Innovationen

im

DRG-System

und

Kostendruck,

sowie die Anforderungen an ein zeit-

Mensch-Technik Interaktionen und

gemäßes Entgeltsystem.

Nurse Practicioners.

11:30 - 13:00 Partnerbeiträge Der Pflege-Markt

Rolle der Kommunen in der Pflege

Das GfK erforschte zusammen mit der

Der AOK-Bundesverband diskutiert

Schlüterschen den Pflegemarkt und

die Rolle der Kommunen in der Sicher-

präsentiert erste Ergebnisse.

stellung von Pflegeangeboten.

25

LEBENLANG.DE


24-Stunden-Betreuung in Privathaushalten

Alle aktuellen In-

„Hausengel“ initiiert eine Präsentati-

formationen über die Ausbildungsre-

on zu den rechtlichen Rahmenbedingungen und Fallstricken dieser Ver-

form in der Pflege.

sorgungsform.

14:00 - 15:30 Themenblöcke Ausbildungsreform

Qualität in der Pflege

Die drei Vorträge beleuchten die Aus-

Die Expertenstandards als Maßstab

bildungsreform aus unterschiedlichen

des pflegerischen Handelns, in der

Perspektiven: Finanzen, die Auswir-

Gesetztgebung und Praxis.

kungen und die akademische Struktur.

Gemeinsam stark

Praktikabilität des Begutachungsassessment und Leistungsaufwände

Wenn Angehörige und Profis als Team

Von den Erwartungen an den neuen

die Pflege managen - im politischen

Pflegebegriff bis zur praktischen Um-

und sozialen Kontext.

setzung.

Hannah Sander: Mit einem Mal ist alles anders - plötzliche Pflegebedürftigkeit

Die Pflegebedürftigkeit unter dem 60. Lebensjahr ist eher eine Ausnahme, dennoch bedarf sie eines äußerst professionellen Umgangs. Nahezu 60 Prozent der Menschen über 90 Jahren und nahezu 40 Prozent der Menschen zwischen 85 und 90 Jahren waren gemäß des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2011 pflegebedürftig. Der prozentuale Anteil an jüngeren Pflegebedürftigen zwischen 15 und 60 Jahren ist mit 0,5 Prozent sehr, sehr gering. Dennoch umfassen diese 0,5 Prozent insgesamt 268.600 Menschen in Deutschland. Das Leben dieser Betroffenen und das ihrer Angehörigen hat sich durch einen Unfall oder aber eine schwere Krankheit – anders als im hohen Alter – zumeist schlagartig und vollkommen unerwartet verändert. Für Hannah Sander spielen die Bedürfnisse der Pflegebedürftigen dieser jungen Altersgruppe aufgrund eigener Erfahrungen eine ganz besondere Rolle.

HIER WEITERLESEN

LEBENLANG.DE

26

r e ß u a t e d n ng fi u t l a t s n a r e v Die Abend e n i l n O . t t a t s ess r g n o K s e d b n e d ha l l e m n a K r AO e d d n a t S oder am


LEBENLANG

14:00 - 15:30 Partnerbeiträge Berufsunfähigkeit in Pflegeberufen

Pflegebox von CommitMed

Möglichkeiten zur Prävention und Ab-

Die Anforderungen an den Pflege-

sicherung von Arbeitnehmern und

markt - Pflege ohne Zukunft oder Zu-

Arbeitgebern.

kunft ohne Pflege?

Das neue Begutachtungsassessment Der AOK-Bundesverband präsentiert drei Vorträge für die Verwendung in der Praxis.

16:30-18:00 Themenblöcke

Welche Vorteile und welche Herausforderungen entsteh en durch das neue Instrument zur Ein schätzung der Pflegebedürftigkeit ? Hier weiterlesen

Pflegedokumentation im Krankenhaus

e-Health

Von Ärgernissen in der Wertschöp-

Was hat e-Health mit der Pflege zu

fung, den elektronischen Informati-

tun? Von eLearning, den IT-Anforde-

onnen und der Entbürokratisierung.

rung bis zur Rechtssicherheit und Datenschutz.

Berufe im Wandel Von der Aufgabenteilung zwischen

Am Lebensende

Ärtzten und Pfleger bis zu den erfor-

Drei Vorträge zur bedürfnisgerechten

derlichen Kompetenzen - Wer macht

Palliativversorgung.

was mit welcher Qualifikation?

16:30-18:00 Partnerbeiträge

Was bietet die PKV?

Betreuung und Pflege daheim

Informationsveranstalltung der Alli-

Die menschliche, faire und bezahlbare

anz über die zusätzlichen Leistungen

Gestaltung der Betreuung am Beispiel

für Pflegebedürftige.

von PROMEDICA.

AB 18:30 Pflege leben – zwischen Alltagssorgen, Herausforderungen und menschlicher Näheist eine Abendveranstaltung des AOK-Bundesverbandes für pflegende Angehörige und und professionell Pflegende; moderiert von Thomas Hegemann und mit einer Lesung und Gespräch mit D  avid Sieveking

27

LEBENLANG.DE


ZWEITER TAG SAMSTAG, 14. MÄRZ 09:00 - 10:30 Themenblöcke mit jeweils drei Vorträgen Assessments - taugliche Handlungshilfe oder wissenschaftlicher Höhenflug?

Managen kann jeder - Führen nur wenige

Die Bedeutung der Assessmentinst-

petenzen und dem Führungskompe-

rumente in der pflegerischen Praxis

tenzprofil.

werden näher beleuchtet.

Pflegebildung offensiv

Sektorenübergreifende Versorgung

Von Personalbindung, Führungskom-

Eine Veranstaltung des deutschen Bil-

Der Übergang von verschiedenen

dungsrates für Pflegeberufe über die

Pflegeformen, z. B. stationär zu ambu-

hochschulische Erstausbildung und

lant, wird ins Zentrum gestellt.

den deutschen Qualifikationrahmen.

09:00 - 10:30 Partnerbeiträge Pflege im Mittelpunkt

Hochschulforum I (09.00-10:00)

Die Allianz stellt die neue Pflegebera-

Die Universität Witten/Herdecke stellt

tung der Privaten Kranken- und Pfle-

ihre Programme vor.

gekassen COMPASS vor.

Besondere Aspekte der Palliativversorgung

Hochschulforum II (10:00-10:30) Die Paracelsus Medizinische Priva-

Neben der Forschung am Krankheits-

tuniverstiät aus Salzburg präsentiert

bild Demenz wird die Rolle der Pflege-

die im deutschen Sprachraum einzig-

fachkraft im europäischem Vergleich

artigen Studienangebode Palliative

vorgestellt.

Care und Early Life Care.

Der Hochschu lblock mit Inf ormationen zum Stu dium der Pfl ege LEBENLANG.DE

28


LEBENLANG

12:00 - 13:30 Themenblöcke mit jeweils drei Vorträgen Multiprofessionelle Ansätze

Die Zukunft liegt im Quartiersmanagement

Vorträge zu multiprofessionellen An-

Drei Vorträge zur Regionalisierung in

sätzen bei der Versorgung bei De-

der Gesundheitsversorgung und zu

menz.

Grundlagen des Quartiersmanagements.

Chronische Wunden

Hochspeziell, teuer und überversorgt?

Multiprofessionelle Teams

Versorgung, Rolle der Pflegeexperten

Das Ganze ist mehr als die Summe

und Ergebnise des Barmer GEK Heil-

seiner Teile - Vortäge zum Arbeiten in

und Hilfsmittelreports 2014

multiprofessionellen Teams.

12:00 - 13:30 Partnerbeiträge Wegweisende Modelle zur Weiterentwicklung der Pflege

Sicherheit und Monitoring zu Hause

Die Vorträge stellen verschiedene As-

diskussion zu technischen Neuerung

pekte des BMG-Projekts vor.

im Bereich des Gesundheitsmanage-

Betriebliche Gesundheitsförderung in der Pflege

Pflege.de präsentiert eine Podiums-

ments.

Der AOK-Bundesverband leitet einen Workshop für Führungskräfte mit Praxisbeispielen.

14:00 - 14:30 Humor in der Pflege, ein Vortrag über humorvolles

In der Mittagspause hält ­Matthias Prehm ­einen Vortrag über Humor und ­Pflege.

arbeiten und leben von Matthias Prehm 

15:00 - 16:30 Themenblöcke mit jeweils drei Vorträgen Patientensicherheit Neben aktuellen Neuigkeiten wird die

Betriebliche Gesunheitsförderung als Investition in die Zukunft

Initiative

Pflegemanagements

Der Mehrwert der Gesundheitsförde-

zu mehr Bewohner- und Patientensi-

rung, ein Leitfaden für mehr Gesundheit

cherheit vorgestellt.

und der bestehende Handlungsbedarf.

des

29

LEBENLANG.DE


Die Pflegekammern kommen

Altersgerecht Wohnen

Was heißt das konkret? Der Aufbau

Von der Vision zur Realität: neue

und Struktur der Pflegekammern in

Wohnformen und das potenziell spe-

Deutschland.

zieller Versorgungsformen.

Dr. Markus Mai: Erfahrungsbericht über den Aufbau der Pflegekammer in Rheinland-Pfalz Apotheker, Ärzte, Psychotherapeuten oder aber Zahnärzte – all diese Berufsgruppen besitzen und nutzen sie bereits: die berufsständische Körperschaft, kurz Kammer genannt. Pflegeverbände fordern seit einiger Zeit, dass auch das Personal des Pflegesektors seine Belange in einer eigenen Kammer regelt. Das übergeordnete Ziel dieser Pflegekammer ist insbesondere die Sicherstellung einer fachgerechten und professionellen Pflege für die Bevölkerung.

HIER WEITERLESEN

Manuela Raiß: Ambient Assisted Living Sind innovative Technologien für hilfsbedürftige Menschen nur technischer Schnickschnack oder lebenswichtige Unentbehrlichkeiten? Mit dem Verlassen der Wohnung schaltet sich der Herd automatisch ab, die Beleuchtung und Raumtemperatur passen sich den Gepflogenheiten des Bewohners automatisch an, intelligente Rauchmelder informieren bei Brandverdacht automatisch auch die Nachbarn – diese Szenarien sind Anwendungsbeispiele für das Konzept des sogenannten Ambient Assisted Living. Es umfasst technisch innovative und altersgerechte Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben. Diese Produkte oder Dienstleistungen stärken die Selbständigkeit von hilfsbedürftigen Menschen im hohen Alter oder mit gewissen Einschränkungen insbesondere in den eigenen vier Wänden und steigern so ihre Lebensqualität außerordentlich. Manuela Raiß, Pflegewissenschaftlerin und Dozentin für Pflegeinformatik an der Katholischen Hochschule Mainz, gewährt während des Deutschen Pflegetages einen Einblick in diverse technische Systeme anhand von pflegerelevanten Praxis­beispielen aus der privaten Häuslichkeit und dem stationären Wohnen.

HIER WEITERLESEN

LEBENLANG.DE

30


LEBENLANG

15:00 - 16:30 Partnerbeiträge Hochschulforum

Lebenlang - das neue Magazin

Die Apollon Hochschule der Gesund-

COTP stellt das neue Magazin für pro-

heitswirtschaft stellt den berufsbe-

fessionall Pflegende und Pflegeinter-

gleitenden

essierte vor.

Bachelor

Studiengang

Pflegemanagement (BA) vor.

#P fleg eta g Dem Pflegetag auf Twitter folgen. Neben dem Team von Lebenlang tweetet z.B. auch Markus Lauter live vom DPT

@M ark usLa uter

Die Gründer Theresa Neubauer und Antonia Sutter stellen Lebenlang auf dem deutschen Pflegetag vor. Der Vortrag gewährt einen Blick hinter die Kulissen und den Weg von der Idee zur ersten Ausgabe .

DEUTSCHER PFLEGETAG 2015 PFLEGE STÄRKEN MIT STARKEN PARTNERN

@le ben lang _ma g

31

LEBENLANG.DE


TEMPELHOF EIN PFLEGEFALL?

EIN BLICK AUF DEN ­V ERANSTALTUNGSORT DES ­D EUTSCHEN PFLEGETAGS LEBENLANG.DE

32

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


FOTO: Karl Ludwig Poggemann via Flickr

LEBENLANG

TEXT: THEA NEUBAUER

Vom 12.-14. M채rz 2015 findet der Deutsche Pflegetag auf dem Gel채nde des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Berlin statt. Wir schauen auf die Geschichte des Ortes und sprechen mit Pascal Thirion von Tempelhof Projekt.

33

LEBENLANG.DE


t

empelhof, das ist ein Name, der über die Stadtgrenzen Berlins hinweg bekannt ist. Ein Ort, welcher nicht nur mit

einer langen Geschichte aufwartet, sondern spätestens seit dem Volksentscheid 2014 (100% Tempelhofer Feld) auch struktur- und stadtpolitische Brisanz besitzt. Am 12. März findet in den Gebäuden des ehemaligen Flughafens im Süden Berlins der 2. Deutsche Pflegetag statt. Nur eine von vielen Veranstaltungen, die seit Stilllegung des Flugbetriebs im Jahr 2008 die Gebäude temporär bezogen haben. Tempelhof birgt für jeden, der das Gelände betritt eine besondere Stimmung. Die 386 Hektar große Fläche des ehemaligen Flugfelds wird im Sommer von jungen und alten Berlinern für Ausflüge genutzt. Doch auch die Gebäude wirken mit dem Charme vergangener Zeiten. Der Bereichsleiter für den Geschäftsbereich „Eventlocation Flughafen Tempelhof“, Pascal Thirion, empfängt mich einige Wochen bevor sich die Tore für Pflegende, Pflege-Manager und Politiker zum DPT öffnen, in den Büros von „Tempelhof Projekt GmbH“. Die Entscheidung, das Event in Tempelhof stattfinden zu lassen, war für alle Beteiligten eine Bewusste: „Es geht schließlich um das Wissen, dass der Ort in der Geschichte schon viel Gutes für Berlin und die Gesellschaft gebracht hat. Das, was wir mit jeder neuen Nutzung, und wenn es nur eine TeilLEBENLANG.DE

34


LEBENLANG

ICH GLAUBE, MAN MUSS SICH DAVON LÖSEN, DASS EIN PFLEGEFALL PRINZIPIELL NUR ETWAS NEGATIVES IST.

oder momentane Nutzung ist, anstreben, ist, wieder Gutes zu tun und möglicherweise sogar politisch eine Botschaft zu senden.“

Herr Thirion, wie reagieren Sie darauf, wenn jemand Tempelhof als ­P flegefall bezeichnet? Tempelhof ist ein denkmalgeschütztes Gebäude mit 300.000 m² BGF. Und das braucht Pflege, viel Pflege!! Es ist aufwändig ein Gebäude gleichzeitig für Großveranstaltungen zu nutzen und es dabei zu erhalten, zu sanieren und zu modernisieren. Aber es ist inzwischen auch eine europaweit beliebte Eventlocation – ob für Modemessen, Formula E, Summer Rave, Lollapalooza oder eben dem Pflegetag. Der Aufwand bleibt! Die Dachsanierung läuft parallel zur baulichen Schaffung aller Voraussetzungen für eine dauerhafte Nutzung als Versammlungsstätte, parallel zur Erstellung eines Denkmalpflegeplanes und parallel zur Vermietung von Flächen an Nutzer aus dem Bereich Neue Medien, Kultur und Bildung. Defakto ist es jedoch in der Tat so, dass unglaublich viele Dinge gleichzeitig ablaufen müssten, um die Situation um Tempelhof in der Zukunft lösen zu können. Ähnlich wie bei einem Pflegefall, kann man das Thema also nicht monothematisch angehen. Das wird auch den Pflegetag ausmachen: das Zusammenbringen unterschiedlichster Blicke, Perspektiven und Facetten.

35

LEBENLANG.DE


Und noch ein anderer Vergleich drängt

in die Stadt eingebunden werden. Das

sich auf: Ähnlich wie in der Politik zum The-

Flughafen-Gebäude hat dabei gar nicht

ma Pflege, kommen auch bei Tempelhof

im Mittelpunkt der Überlegungen gestan-

immer wieder Menschen mit ihren Mei-

den, obwohl man beides eigentlich nicht

nungen, die es ‚viel besser wissen als wir‘

trennen kann. Neben dem eigentlichen

und die ‚richtige Lösung‘ haben.

Flughafengebäude gibt es noch riesige, in

Was ist das „Tempelhof Projekt“?

der Zeit des Nationalsozialismus gebaute

Man muss zwischen zwei Gebieten

Gebäudekomplexe, die ebenfalls zur Ver-

unterscheiden: Will man den Flughafen

fügung stehen und wo heute schon über

oder uns beschreiben. Wir, also „Tempel-

100 verschiedene Mieter sitzen.

hof Projekt“ sind das Ergebnis einer po-

Wie viel Fläche ist heute belegt?

litischen Entscheidung, die anerkannte,

Bei der Beantwortung dieser Frage

dass dieser Ort städtepolitisch von be-

dritteln wir immer sehr gern. 1/3 ist fest

sonderer Bedeutung ist, der besondere

vermietet, 1/3 steht leer und 1/3 sind die

Beachtung und Betreuung braucht. Der

sogenannten Verkehrsflächen des Ge-

Auftrag, der auch vom Abgeordneten-

bäudes. Damit meine ich die Flächen, die

haus bestätigt wurde, bestand auch aus-

den Flughafen ausmachen und die wir

drücklich darin, die Standortentwicklung

mit Veranstaltungen bespielen. Es steht

voran zu treiben. Der Standort besteht

jedoch immer die Frage im Raum, wie

dabei aus Flughafengebäude und dem

eine zukünftige Nutzung aussehen kann,

Flugfeld, also einem großen und komple-

die auch die Geschichte – vom ersten KZ

xen innerstädtischen Gebiet – immerhin

bis zur Luftbrücke – nicht vernachläs-

größer als Monaco. Dieses riesige Gebiet

sigt. Eine vordefinierte Nutzung gibt es

soll städtepolitisch bespielt werden und

nur dahingehend, dass Hangar 7 das Alli-

LEBENLANG.DE

36


FOTO: Sascha Kohlmann via Flickr

LEBENLANG

iertenmuseum beherbergen soll. Für die Haupthalle gab es schon die verschiedensten Ideen, z.B. eine Unterbringung der Zentralen Landesbibliothek oder

ganz anders funktio­nieren: Es gäbe eine

auch irrsinnigere Vorschläge wie eine

klare Vision, die dann von oben nach un-

Privatklinik mit eigenem Flugplatz, eine

ten realisiert würde. Hier ist manches

Shopping Mall und vieles mehr.

über lange Zeit irgendwie unfertig, weil

Tempelhof in einer anderen Stadt? Ist das Phänomen nur in Berlin möglich?

man nicht bis zum Ende gehen kann. Vielleicht ist das auch ein Grund, wa-

Ich glaube wirklich, Berlin hat hier

rum es viele junge Menschen nach Ber-

eine besondere Kraft. Berlin ist schon

lin zieht: Das Gefühl, dass vieles unfertig

immer etwas Besonderes in Deutsch-

ist und man nirgendwo reingezwungen

land gewesen. Nicht nur aufgrund der

wird. Man hat schnell das Gefühl, dass

Mauer – Berlin ist ja nicht ohne Grund

man Elemente mitgestalten darf. Hier

hochpolitisch – sondern auch weil solch

ist Tempelhof dann ein prominentes Bei-

eine hohe Zahl an jungen Menschen und

spiel für einen Ort, der so eigentlich nicht

Studenten die Stadt bevölkert.

sein dürfte. Aber wir haben ja demnächst

Ich glaube, dass Berlin sich Struk-

auch Tegel – Berlin hat mehrere solche

turen erhalten hat, die junge Menschen

Orte mit diesem besonderen Potenzial.

anziehen. Hier spielt auch das politische System Deutschlands eine Rolle. Das The-

Wer sich weiter informieren möchte, kann auf der Seite von „Tempelhof Projekt“ weiterlesen www.thf-berlin.de

ma Freiheit ist ein ganz wichtiger Punkt. Viele Gesellschaften, selbst in anderen freien westeuropäischen Ländern, ticken anders als wir. In Frankreich beispielsweise würde ein Projekt wie Tempelhof

37

LEBENLANG.DE


FOTO: Epiphonication Flickr

EINE KURZE HISTORIE FOTO: Stockholm Transport Museum via Flickr The Commons

Die lebendige Geschichte des Gebietes Tempelhof begann mit der ersten offiziellen Erwähnung am 22. Juli 1351. Später, im

18. Jahrhun-

dert , wurde dieses Tempelhofer Feld schon militärisch von König Friedrich Wilhelm I. und der preußischen Armee genutzt.

Anfang des 20. Jahrhunderts begann dann die schnelle

Entwicklung

Flughafens:

1909

des

flog einer

der ersten Zeppeline über das Areal, später in diesem

FOTO: Max via Flickr

Jahr zog der US-amerikanische Flugzeugpionier Orville Wright mit seinem Fluggerät ebenso viele begeisterte Zuschauer an und legte somit auch den Grundstein für die öffentliche Bekanntheit des Tempelhofer

Geländes.

14

Jahre nach diesem Ereignis wurden die ersten Gebäude LEBENLANG.DE

38


LEBENLANG

errichtet und am

tober 1923

8. Ok-

der Flughafen genommen.

belastung des Flughafens

1930 war der Flughafen

mit insgesamt 5,5 Millio-

Tempelhof, gemessen am

nen Passagieren.

in

Betrieb

Pas sag i e rau f ko m m e n ,

Eine der bekanntes-

ten Deutschlands, zwei

sogar der größte Flug-

ten historischen Funktio-

Jahre später wurde das

hafen Europas.

nen des Flughafens war

komplette

während

Denkmalschutz

1933 und 1945

Zwischen

wurde der

der

Berliner

Flughafen Tempelhof un-

Luftbrücke in den Jah-

ter

ren

den

Nationalsozia-

1948/49.

Nachdem

Nachdem

Areal

2008

Flugverkehr

unter

gesetzt. jeglicher

eingestellt

listen ausgebaut und ist

die sowjetischen Trup-

bis heute ein Beispiel der

pen jeglichen Zugang zu

Monumentalarchitektur

West-Berlin am

14. Juni

2010

zugänglich. Heute wer-

wurde, ist das Gelände seit für die Bevölkerung

dieser Zeit. Der zweite

1948

schlossen, wurden

den die 7266 Räume des

Weltkrieg verhinderte die

die Berliner Westsekto-

Flughafens teilweise als

geplante

Fertigstellung,

ren im Zuge der „Ope-

Museum verwendet und

dennoch wurde das Ge-

ration Vittles“ über ein

beherbergen auch Büros

lände zum Flugzeugbau,

Jahr lang mit den nötigs-

für Firmen aller Art, so-

sowie als Unterkunft für

ten Gütern für den Alltag

wie eine große Bandbrei-

Zwangsarbeiter genutzt.

per Luftfracht versorgt.

te an kulturellen Angebo-

Weiterhin war der Flug-

ten und Veranstaltungen.

lumbia-Haus das einzige

hafen Tempelhof am An-

Sogar für Filmarbeiten

offizielle Konzentrations-

fang der Deutschen Tei-

wird das Gebäude oft ge-

lager der SS in Berlin.

lung das „Tor zur freien

nutzt. Außerdem geplant

Nach Ende des Krie-

Welt“ und wurde dadurch

sind unter anderem ein

ges wurde der Flughafen,

auch Ziel von Flugzeug­

Ausbau des 1,3 Kilome-

nach

Monaten

entführungen, durchge-

ter langen Dachs und ein

sowjetischer Besetzung,

führt von Flüchtlingen aus

Kreativzentrum im ehe-

den

der DDR, die dies als ein-

maligen Offiziershotel. In

zivile

zigen Weg in den Westen

der Zukunft soll im Flug-

Flugverkehr nutzte den

sahen. Die US-Amerika-

hafen Tempelhof vor allen

Flughafen Tempelhof zwi-

ner übergaben Tempelhof

Dingen ein „lebendiger

Bis 1936 existierte im Co-

einigen

US-Amerikanern

übergeben.

schen

Der

1951 und 1975, 1971

war das Jahr der Spitzen-

1993 den Fluggesellschaf-

ten des wiedervereinig-

39

Ort für zukünftige Generationen“ entstehen. LEBENLANG.DE


23.02.

EINE WOCHE

2 7. 0 2 .

m i t A n d re a s

Westerfellhaus P R Ä S I D E N T D E S D E U T S C H E N P F L E G E R AT S

Montag

ANKUNFT IN BERLIN Dienstag

BESPRECHUNG ZUM DT. PFLEGETAG IN DER AOK BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Mittwoch

VKD/ VDGH FÜHRUNGSKRÄFTESEMINAR Donnerstag

SITZUNG DES DEUTSCHEN PFLEGERATS Freitag

BEGRÜSSUNGSWORT CHARITÉ BERLIN ­N ETZWERK-WORKSHOP DES DNQP

LEBENLANG.DE

40

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


LEBENLANG

Wie sieht das Leben des vielbeschäftigten Politikers, Managers und Familienvaters aus? Lebenlang begleitete ihn eine ganze Woche in Berlin, sah hinter die Kulissen des vollgestopften Terminkalenders und durfte beobachten, wie eine 80-Stunden-Woche mit ständiger Kommunikation nach Hause zwischen Terminen, Begrüßungsworten und Podiumsdiskussionen des leidenschaftlichen Vorstreiters für die Belange der Pflege aussieht.

TEXT:

Thea Neubauer PRODUKTION:

Laura Glabbatz FOTOS:

Cristopher Santos 41

LEBENLANG.DE


Manchen Namen hat man schon häufiger gehört, Interviews und Statements gelesen und Bilder in der Presse gesehen. Ein solcher Name der Pflegebranche ist Andreas Westerfellhaus. Seit 2009 ist der Endfünfziger Präsident des Deutschen Pflegerats. Ein Ehrenamt, welches er ohne jede Aufwandsentschädigung ausführt und welches ihn im Wochentakt durch die ganze Republik reisen lässt. Wir treffen Herrn Westerfellhaus an einem extrem kalten Februarmontag in seinem Hotel in Berlin Mitte. Gerade ist er mit der Bahn aus Gütersloh angekommen, wo er Geschäftsführer der ZAB (Zentrale Akademie für Berufe im Gesundheitswesen GmbH) ist: „Wenn man, wie ich, auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen ist, ist jede Streikwarnung ein echtes Problem.“ Heute hat es jedoch geklappt und pünktlich besprechen wir bei einem Cappuccino den Terminkalender der vor uns liegenden Woche. Jeder Tag ist ausgefüllt mit Meetings oder Veranstaltungen: „Die Stunden, die ich in Sitzungen verbringe, kann ich eigentlich gar nicht zählen, bestimmt weit über 20 Stunden in

KURZVITA

dieser Woche.“ Wenn das Wetter schöner ist, legt er

AUSBILDUNG: 1973 Ausbildung

deshalb viele der Wege in Berlin zu Fuß zurück, um ein

zum Krankenpfleger

wenig Bewegung in den Alltag zu bringen. Wenn er zu Hause mehr Zeit hat, dann geht er gern wandern

1979 Ausbildung zum Fachkran-

oder fährt Rad mit der Familie. Doch lachend winkt er

kenpfleger für Intensivpflege

ab und meint, dass wir bei Minusgraden gern ein Taxi

und Anästhesie; Weiterbildung

nehmen können, um von A nach B in dieser Woche zu

zum Lehrer für Pflegeberufe und

gelangen.

zum Betriebswirt (Fachrichtung­

Unterbrochen wird unser Gespräch nur einmal

­Sozialwesen)

vom typischen WhatsApp-Pling – eine Nachricht der Prokuristin in Gütersloh: „Ohne die modernen Kommu-

HEUTE: Geschäftsführer der

nikationsmittel – Smartphone, Tablet und Co. – könnte

Zentralen Akademie für Berufe

ich mein Leben nicht meistern. Nur so kann ich mein

im Gesundheitswesen GmbH in

ehrenamliches Engagement und meine Geschäfts-

Gütersloh, seit 2009 Präsident

führertätigkeit wirklich parallel ausführen. Man steht

des DPR, Geschäftsführer der Dt.

immer auf Abruf.“

­Gesellschaft für Fachkranken­ pflege und Funktionsdienste.

LEBENLANG.DE

42


LEBENLANG

Montag

Wie kam es zur Präsidentschaft im DPR e.V.? Ich komme ursprünglich von meiner Qualifikation her aus dem intensivmedizinischen Bereich, aus der Anästhesie, und in dem zugehörigen Fachverband war ich ungefähr dreißig Jahre lang im Vorstand. Unser Fachverband ist bereits während der frühen Gründungsphase Mitglied des DPR geworden. Ich habe damals an der falschen Stelle zu laut gesprochen (lacht) und war plötlich Vizepräsident nach nur einem Jahr. Nach 6 Jahren Vizepräsidentschaft ist meine Vorgängerin nicht mehr angetreten. Natürlich gab es sofort Diskussionen, dass in einem weiblich dominierten Beruf nun ein männlicher Präsident gewählt wurde. Aber diese Diskussionen waren schnell vorbei und jetzt bin ich in meiner 2. Amtsperiode.

43

LEBENLANG.DE


WIR BRAUCHEN EIN KLARES BEKENNTNIS UND ZEICHEN DER POLITIK GEGENÜBER DER PROFESSION PFLEGE.

LEBENLANG.DE

44


LEBENLANG

Am Dienstag beginnt der Tag mit einem Meeting mit den Initiatoren des Deutschen Pflegetags. Die Veranstaltung, die vom 12. bis 14. März 2015 mit über 3.000 Experten und Entscheidern aus Pflege, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft stattfindet, hat Westerfellhaus mit dem DPR von Anfang an begleitet und mit initiiert. Da nur durch starke Partner gesellschaftliche und politische Veränderung möglich ist, sind als Veranstalter des DPT der AOK Bundesverband – in dessen Räumlichkeiten man sich an diesem sonnigen Tag trifft – der Deutsche Städte- und Gemeindebund sowie der GKV-Spitzenverband mit an Bord. Regelmäßig trifft man sich in Berlin, damit das riesige Event in der Lokalität des ehemaligen Flughafens Tempelhof, ein Erfolg wird. Was ich jedoch auch in den vielen Gesprächen im Auto oder Taxi bemerke, ist eine gewisse Enttäuschung gegenüber der Politik – auch im Zusammenhang mit dem Deutschen Pflegetag: „Wenn Politiker in hohen Positionen eher der Eröffnung des Verbands der Gartenbauvereine beiwohnen, dafür jedoch einen

Dienstag

Auftritt auf dem Deutschen Pflegetag absagen, dann

BESPRECHUNG ZUM DT. PFLEGETAG

lich bestätigt in dem Eindruck, dass sie gesellschaft-

fühlt sich die Gruppe Professionell-Pflegender natürlich keine Relevanz haben.“

45

LEBENLANG.DE


Am Ende der Woche frage ich Herrn Westerfellhaus, was für ihn der überraschendste Termin der Woche war: „Wahrscheinlich das Führungskräfteseminar des Verbands der Krankenhausdirektoren am Mittwoch. Denn hier habe ich gemerkt, wie wichtig die Zusammenarbeit auch mit dieser Berufsgruppe ist. Die Ärzte und Direktoren der Krankenhäuser wissen langsam auch, dass wir nur gemeinsam etwas bewegen können. Früher sind wir unsere Wege getrennt gelaufen. Wenn jedoch alle Leistungserbringer, d.h. Krankenhausmanager, Direktoren, Ärzte und Pfleger sich zusammentun, dann kann vielleicht in diesem System etwas passieren.“ Dass am System Pflege in Deutschland vieles verbessert werden kann bzw. muss, steht außer Frage. Seit einigen Jahren ist das Thema Pflege ein Dauerbrenner in Medien und Politik. „Auch vor einigen Jahren hat Pflege eine Rolle gespielt, aber da ging es eigentlich immer um Skandalisierung der Zustände. In der Presse geisterten Geschichten herum, wie jemand vom OP-Tisch fiel oder im Fahrstuhl vergessen wurde. Heute ist das Interesse, sich inhaltlich mit den Problemen der Branche – sowohl Angehöriger und der Gepflegten aber auch der Pflegenden – auseinanderzusetzen, deutlich größer geworden. Mussten wir am Anfang noch froh sein, dass überhaupt Pressevertreter auf unseren Veranstaltungen zugegen waren, führten wir auf dem DPT 2014 erstmals die Akkreditierung für die Presse ein.“

LEBENLANG.DE

46


LEBENLANG

Mittwoch VKD/ VDGH FÜHRUNGS­ KRÄFTESEMINAR

Gesundheitspolitik ist schlichtweg ein Haifischbecken. Hier geht es um Macht und Einfluss und viel Geld – Milliarden, die jedoch, wenn man sich länger mit Advokaten der Pflegebranche unterhält, falsch verteilt sind. Wenn man daher Herrn Westerfellhaus auf die Finanzierung seiner politischen Forderungen und Mammutprojekte – mehr Personal, bessere Ausbildung, bessere Bezahlung – anspricht, so winkt er ab: Nicht alles kostet unbedingt zwangsläufig am Ende mehr Geld. Wenn man irgendjemandem in diesem System mehr Geld geben möchte, muss man es jemandem anderen wegnehmen. Und das wollen natürlich die jetzig Begünstigten nicht. Und wenn diejenigen so mächtig sind, wie es heute der Fall ist, dann können sie eine Umfinanzierung zugunsten der Pflegebranche, verhindern.“

47


Am

Donnerstag

begleiten

wir

Herrn Westerfellhaus zum Sitz des Deutschen Pflegerats in Berlin. In Alt-Moabit, direkt an der Spree gelegen, finden wir die Büros im vierten Stock und bekommen eine kleine Führung durch die Räumlichkeiten. Viel Zeit bleibt nicht vor der Präsidiumssitzung. Es wird sich vorbereitet auf eine

große Versammlung aller Berufs- und Interessensverbände, die Mitglieder des DPR sind. Von der Kinderkrankenpflege zur Geriatrie, dem Hebammenverband oder der Anthroposophischen Pflege ist die Interessens- und Meinungsbandbreite extrem heterogen. Eine politische Linie hier zu verabschieden, stellt alle Mitglieder des Präsidiums immer wieder vor Herausforderungen. „Wenn wir eine Meinung zur Sterbehilfe oder zur Krankenhausfinanzierung äußern wollen, müssen wir uns natürlich erst intern, sozusagen innenpolitisch ‚streiten‘ und kommen erst dann zu einem Statement, welches wir veröffentlichen. Ich selbst brauche natürlich auch einen gewissen Spielraum zur Meinungsäußerung, denn gerade in Live-Sendungen muss man auch manchmal den Mut haben, Dinge zu sagen, die zuweilen auch auf Gegenwind stoßen. Da können wir nicht jedes Mal eine Vollversammlung einberufen.“ sagt er und lacht. LEBENLANG.DE

48


LEBENLANG

Donnerstag SITZUNG DES DEUTSCHEN PFLEGERATS

Der Deutsche Pflegerat e.V. (DPR) vertritt als Bundesarbeitsgemeinschaft Pflege- und Hebammenwesen in Deutschland die Belange seiner 16 Mitgliedsverbände. Der DPR wird von einem Präsidium vertreten, das aus einer Präsidentin/einem Präsidenten, zwei Stellvertretern bzw. Stellvertreterinnen und zwei weiteren Präsidiumsmitgliedern besteht.

Die Positionspapiere des DPR e.V. finden Sie auf der Webseite deutscher-pflegerat.de

.

Am Ende dieser Ausgabe finden Sie jedoch auch die Bekanntmachungen des DPR e.V. übersichtlich zusammengefasst.

49

LEBENLANG.DE


BEGRÜSSUNGSWORTE CHARITÉ BERLIN ­N ETZWERKWORKSHOP DES Freitag DNQP

LEBENLANG.DE

50


LEBENLANG

er die interessiert lauschenden Kollegen und Pflegenden an. Bereits auf der Herfahrt erzählt er mir von einem Vergleich, der besonders aussagekräftig ist: „Von der Leyen boxte über Nacht ein Gesetz durch, dessen Name einen nur schmunzeln lassen kann: das „Bundeswehrattraktivitätssteigerungsgesetz“ – so etwas gibt es für die Pflege auch zwei Jahre nach Regierungswechsel selbst im Ansatz nicht. Die Personalsituation hat sich überhaupt nicht verändert! Der Fachkräftemangel in Krankenhäusern ist eklatant. Studien haben ergeben, dass mindestens 50.000 Pflegende fehlen. Diese Zahl wurde bereits vor einigen Jahren festgestellt, sodass der Bedarf bestimmt

Die gemeinsame Woche endet mit ei-

noch um einiges gestiegen ist!“

nem Termin auf dem Campus der Charité Berlin, wo Herr Westerfellhaus die Be-

Lange sprechen wir über das Bun-

grüßungsworte beim 17. Netzwerk-Work-

deswehrattraktivitätssteigerungsge-

shop des DNQP (Deutsches Netzwerk

setz, welches auch im Auditorium des

für Qualitätsentwicklung in der Pflege)

Hörsaals auf dem Berliner Campus Ben-

spricht.

jamin Franklin auf einige Lacher stößt.

Der Hörsaal ist gut gefüllt, als Herr

Lacher jedoch, die schon nach einigen

Westerfellhaus zum Podium tritt. Der

Sekunden verebben, denn dass ein sol-

Workshop thematisiert die Implemen-

ches Gesetz in der Pflege noch in wei-

tierung von Expertenstandards in der

ter Ferne scheint, ist den Zuhörern auch

Pflege bei chronischen Schmerzen, je-

klar. „Es geht natürlich in erster Linie um

doch wählt Westerfellhaus für seine ers-

bessere Bezahlung. Das ist wichtig und

ten Worte die Thematisierung der poli-

richtig, aber zunächst einmal wünschen

tischen Misslage in der Pflege. Hier und

sich die Pflegenden mehr Kollegen. Denn

jetzt sieht man, dass in ihm ein Vollblut-

die Arbeit ist heute nur noch im Sprint zu

politiker steckt. Leidenschaftlich spricht

schaffen. Die Kollegen haben vier Wochen am Stück nicht frei und werden selbst aus dem Urlaub zurückgeholt!“

51


Am Ende unserer Woche haben wir viel mit Herrn Westerfellhaus diskutiert, an vielen Stellen haben wir seine Forderungen an die Politik gehört – ob auf Podiumsdiskussionen oder im persönlichen Gespräch. Was, so wollen wir am Freitagnachmittag wissen, würde er konkret fordern, wenn es ein Pflegeattraktivitätsgesetz gäbe: „Neben der Forderung nach mehr Personal, die im Raum steht, muss vor allem die Ausbildung verbessert und viel qualifizierter werden. Die Schulen stehen mit dem Rücken an der Wand. Wir bilden Pfleger aus – über drei Jahre oder selbst im Studium mit Bachelor- und Masterqualifikation und am Ende weiß jedoch niemand, was der/die Kollege/in mit der Qualifikation tut. Für Ärzte gibt es eine klar formalisierte Beschreibung. In der Pflege gibt es nur die Berufsbezeichnung, z.B. „Krankenschwester“ und wer sich so nennt ohne die notwendige Qualifikation, zahlt 40.000 Euro Bußgeld. Doch wofür sie ausgebildet sind und was sie letztendlich tun, das steht nirgendwo. Auch Pflegekräfte spezialisieren sich und ihre Fähigkeiten gehen weit über das bloße ‚Tablette geben‘ hinaus. Aber sie dürfen nichts verordnen, sie dürfen nichts entscheiden und haben kein eigenes Budget. Sie werden als reiner Assistenzberuf degradiert, den sie aber inhaltlich seit langem hinter sich gelassen haben. Die Attraktivität des Berufs würde mit mehr Verantwortung im eigenen Bereich und der Anerkennung als Leistungsträger enorm steigen. LEBENLANG.DE

52


LEBENLANG

Zudem fordern wir eine anständige Bezahlung. Eine Altenpflegerin geht mit 1.800 Euro brutto nach Hause. Das ist eine Katastrophe, denn sie kann somit nichts sparen und läuft sehenden Auges in die Alters­armut. Den Service und die Pflege, die sie ein Leben lang anderen angedeihen ließ, kann sie selbst im Alter niemals in Anspruch nehmen. Gerade diese Leute wissen, was auf sie zukommt und das kann sie regelrecht depressiv werden lassen, wenn sie an diesem gesellschaftlichen Leben nicht teilhaben können.“

WIR BRAUCHEN MEHR EIGENVERANTWORTUNG UND DIE ANERKENNUNG DER PFLEGENDEN ALS LEISTUNGSTRÄGER.

ANDREAS WESTERFELLHAUS AUF TWITTER FOLGEN:

@westerfellhaus

Die Woche mit Herrn Westerfellhaus hat uns einen Einblick in das Leben eines Mannes gebracht, für den die Woche offenbar mehr Stunden zu haben scheint als für uns. Das enorme Arbeitspensum kann er nur bewältigen, weil er für das Thema Pflege lebt. Dabei ist Andreas Westerfellhaus ein humorvoller Mensch, der sich für seine Mitmenschen interessiert und uns extrem unkompliziert einen Einblick in sein Leben gewährte. Dafür bedanken wir uns sehr herzlich! 53

LEBENLANG.DE


m

WUNDERHEILER ECKART VON HIRSCHHAUSEN

it seinem neuen Programm geht Dr. Eckart von Hirschhausen zurück an seine Wurzeln: Medizin und Magie. Was viele nicht wissen: bevor Hirschhausen mit medizinischem Kabarett bekannt wurde, stand er bereits als Zauberkünstler auf der Bühne. Zeit, diese Fähigkeiten miteinander zu verbinden zu einer einzigartigen Show: Comedy, Publikumsaktionen und Musik mischen sich mit Zauberei und Staunen über die Wunder des Körpers. Jesus konnte Wasser zu Wein verwandeln. Aber ist es nicht mindestens genau so erstaunlich, dass der Mensch in der Lage ist, aus dem ganzen Wein über Nacht wieder Wasser zu machen? Hirschhausen entkrampft den Streit zwischen Schulund Alternativmedizin und zeigt mit viel Humor, warum Placebos sogar wirken, wenn man nicht daran glaubt! Woran kann man noch glauben. Was ist fauler Zauber, was heilsame Selbsttäuschung? „Wunderheiler“ ist Hirschhausens persönlichstes Programm, denn er erzählt viel von seiner eigenen Reise durch Arztpraxen, Krankenhäuser und die Welt der alternativen Medizin. LEBENLANG.DE

Sensationell: die spontane Wunderheiler-Operation an einem Zuschauer aus dem Publikum. Wenn ohne Narkose der Blinddarm durch die Bauchdecke gezogen wird, bleibt kein Auge trocken. Der Pianist fängt an zu schweben, und dank Homöopathie wächst eine abgetrennte Hand wieder an. Weitere spontane Wunder vor Ort nicht ausgeschlossen. Wer dieses Live-Erlebnis nicht mit eigenen Augen gesehen hat, mit welchen dann?

„ “

Selten hat Medizin so viel Spaß ­g emacht! KÖLNISCHE RUNDSCHAU

Von Hirschhausen ist in seinem neuen Programm immer dann am stärksten, wenn er mit seinem Publikum flirtet, wenn er direkt am Menschen agiert, improvisiert und Befindlichkeiten frei von der Leber weg kommentiert. GENERAL-ANZEIGER

54

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


LEBENLANG

VITA DR. ECKART V. HIRSCHHAUSEN Dr. Eckart von Hirschhausen (Jahr-

erklärliche erklärt“. In der ARD

gang 1967) studierte Medizin und

moderiert Eckart von Hirschhau-

Wissenschaftsjournalismus in Ber-

sen die Wissensshows „Frag doch

lin, London und Heidelberg. Seine

mal die Maus“ und „Hirschhausens

Spezialität: medizinische Inhalte

Quiz des Menschen“.

auf humorvolle Art und Weise zu

Hinter den Kulissen engagiert

vermitteln und gesundes Lachen

sich Eckart von Hirschhausen mit

mit nachhaltigen Botschaften zu

seiner Stiftung HUMOR HILFT HEI-

verbinden. Seit über 20 Jahren ist er

LEN für mehr gesundes Lachen im

als Komiker, Autor und Moderator

Krankenhaus. Er ist ein gefragter

in den Medien und auf allen großen

Redner und Impulsgeber für Kon-

Bühnen Deutschlands unterwegs.

gresse und Tagungen und hat ei-

Durch die Bücher „Arzt-Deutsch“,

nen Lehrauftrag für Sprache der

„Die Leber wächst mit ihren Aufga-

Medizin. Als Botschafter und Beirat

ben“,„Glück kommt selten allein…“

ist er für die „Deutsche Krebshilfe“,

und „Wohin geht die Liebe, wenn sie

die „Deutsche Bahn Stiftung“, „Stif-

durch den Magen durch ist?“ wur-

tung Deutsche Depressionshilfe“,

de er mit einer Auflage über 5 Milli-

die Mehrgenerationenhäuser und

onen einer der erfolgreichsten Au-

„Phineo“ tätig und moderiert den

toren Deutschlands. Aktuell tourt

„Ort der Begegnung“ für ehren-

er mit seinem Bühnenprogramm

amtlich Engagierte beim Bürger-

„Wunderheiler – Wie sich das Un-

fest des Bundespräsidenten.

http://hirschhausen.com http://humorhilftheilen.de 55

Hier die nächsten Termine & Auftritte LEBENLANG.DE


Oma braucht Pflege?

Wir helfen Ihren Patienten mit Rat und Tat. Wer Angehörige pflegt, kommt schnell an seine Grenzen. Die AOK kann Ihre Patienten unterstützen. Zum Beispiel mit Pflegeberatern, die nach Hause kommen. Sie koordinieren alle Leistungen und geben praktische Tipps. Gesundheit in besten Händen

www.aok.de/pflege


EMAIL

mail@lebenlang.com

TWITTER

twitter.com/lebenlang_mag

FACEBOOK

facebook.com/lebenlang.magazin

CHEFREDAKTION

Theresa Neubauer

CHEF VOM DIENST & CONTENT MANAGER

Laura Glabbatz

CREATIVE DIRECTOR & LAYOUT

Corissa Bagan

REDAKTEURE (TEXT)  Dagmar Bussiek, Jana Friedrich, Laura Glabbatz, Julia Gravenstein, Mareice Kaiser, Gabriel Kords, Silvia Kuznia, Theresa Neubauer, Jennifer Patterson, Sebastian Pfeffer, Antonia Sutter, Maren Wendt, Sandra Wolff REDAKTEURE (FOTO) 

Marco Di Filippo, Tobias Koch, Lina Loos, Ashley Ludäscher, Cristopher Santos, Carolin Weinkopf | FOOD: Hannah Frey, Claudia Gödke

LAYOUT & ILLUSTRATION KORREKTUR & ÜBERSETZUNG PRODUKTION

Corissa Bagan, Tina Bergs, Matt Danko, Esther Gonstalla, Theresa Neubauer, Alice Williamson Stefanie Kießling, Tanja Timmer, Sandra Wolff Sandra Rothfeld, Laura Glabbatz, Ira Häussler, Theresa Neubauer

Lebenlang erscheint vierteljährlich in der Carry-On Trade Publishing GmbH, Gustav-Meyer-Allee 25,­ 13355 Berlin, Deutschland. Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Für unverlangt eingesandtes Text- und Bildmaterial wird keine Haftung übernommen. Die Carry-On Trade Publishing GmbH übernimmt keinerlei Garantie und Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Alle Angaben sind ohne Gewähr. GESCHÄFTSFÜHRUNG

Theresa Neubauer, Antonia Sutter, Alex Sutter

SALES

Alex Sutter (Sales Dir.)

MARKETING

Antonia Sutter (Marketing Dir.)

DESIGN

Theresa Neubauer (Art Dir.)

WWW.LEBENLANG.DE


Sektion 01

ANDERE PFLEGEN

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Warum Pflege? GESCHICHTEN AUS DEM A L LTA G E I N E R P F L E G E R I N

TEXT: SILVIA KUZNIA ABBILDUNGEN: ALICE WILLIAMSON

Ein Pflegeprofi berichtet aus ihrem Alltag: Von den Hรถhen und Tiefen einer verantwortungsvollen Arbeit mit Herz, bei der die PatientInnen immer im Mittelpunkt stehen.

LEBENLANG.DE

60

ZUM Nร„CHSTEN ARTIKEL


ANDERE PFLEGEN

d

Ausbildung zur Krankenschwester. Medizin könne ich auch später machen, dachte ich mir. Ich wollte ie Zukunft für mich war aus

mein eigenes Geld verdienen und

der Sicht meines Vaters

selbstständig sein.

klar: Ich übernehme den

elterlichen

landwirtschaftlichen

Betrieb und heirate einen Bauern.

Heute bin ich sehr froh über diese Entscheidung von damals und würde es immer wieder ge-

Zum Glück konnte ich das ver-

nauso machen. Das mit der Me-

hindern, denn ich wollte in die

dizin war schnell aus dem Kopf,

Medizin; Ärztin werden.

weil ich schon zu Beginn der Aus-

Der Wunsch war bis kurz vor dem Ende meiner Schullaufbahn nie konkret und kam mir erst sehr spät in den Sinn.

bildung merkte, dass ich in der Pflege richtig war. Ich bezeichne mich heute als Pflegeprofi und gute Beobachte-

Nach dem Abitur wollte ich

rin. Schnell erkenne ich Verän-

studieren. Mir war bewusst, dass

derungen oder Stimmungen im

es ohne die Unterstützung meiner

Patientenzimmer, aber auch bei

Eltern nicht funktionieren würde:

Kollegen und anderen Berufs-

Inmitten einer Großfamilie und

gruppen. Mit Stolz übe ich mei-

in einer gerade schwierigen Zeit

nen Beruf aus. Derzeit ringe ich

im Elternhaus entschied ich mich

mit den Rahmenbedingungen, die

kurzerhand um und begann eine

dieser Beruf mit sich bringt. Das

61

LEBENLANG.DE


„ “

AUSGABE 01

ist zwar anstrengend und ver-

AM SCHÖNSTEN SIND FÜR MICH DIE ­K LEINEN UND LEISEN ­M OMENTE.

langt ständige Umstellung, aber geht kreativ zu! Als Pflegekraft mag ich Veränderungen, das gilt sicher auch für meine Kollegen;

nehmen, wenn jemand traurig ist

über Stillstand können wir uns

oder wenn ein Mensch stirbt.

nicht beklagen. Ich muss eher

Daraus schöpfe ich alle Kraft

aufpassen, dass ich noch mitkom-

und so weiß ich, wozu ich mei-

me bei dem Tempo, in dem sich

nen Beruf ausübe und liebe. Das

die rechtlichen Vorgaben ändern,

klingt bestimmt sentimental, ist

neue Studienergebnisse, Metho-

aber die Realität. Darüber spre-

den und Standards auf den Markt

che ich normalerweise nicht, weil

kommen und die Teamkollegen

mir diese Momente zu kostbar

wechseln. Mit Leidenschaft stelle

sind, um sie zu teilen. Es ergeben

ich mich täglich auf die Neuerun-

sich sehr wertvolle und intime

gen ein und zurückblickend kann

Gespräche mit den Persönlich-

ich sagen, dass mich das Pflegen

keiten in meinem Arbeitsumfeld.

selbst erzieht und verändert.

Ich durfte viele Menschen in

Am schönsten sind für mich

ihren letzten Lebensstunden be-

die kleinen und leisen Momen-

gleiten. Eine Person, einen Mann,

te: ein ungestörtes Gespräch mit

werde ich nie vergessen! Er lag in

jemandem, der Körperkontakt

einem 4-Bett Zimmer und ich war

zu einem Menschen, eine kurze

mir sicher, dass es bald zu Ende

Berührung oder das in den Arm

gehen wird. Es gibt Anzeichen da-

LEBENLANG.DE

62


ANDERE PFLEGEN

für, aber ich spüre das auch. Ich

Kreativ sind manchmal auch

habe sein Bett schnell aus dem

ärztliche Anordnungen. Mein Fa-

Zimmer gefahren und konnte auf

vorit ist folgender: Kürbis 1-0-1-0!

einer stillgelegten Station ein ru-

Ich wollte schon fast in den Su-

higes Zimmer finden.

permarkt. Aber Hokkaido Kür-

Es war knapp! Ich setzte mich

bis schluckt sich auf einmal so

neben ihn und hielt seine Hand,

schlecht. Wie gesagt, im Klinikall-

fest drückte er auch meine Hand.

tag ist trotz aller Hektik noch Zeit

Sprechen konnte er nicht mehr.

für Kreativität.

Ich hatte das Gefühl, dass er mich

Pflegende behüten ihre an-

in diesem Moment trösten wollte.

vertrauten PatientInnen. Über-

Nach ca. 10 Minuten ist er einge-

prüfen Ihr Handeln. Unüberlegt

schlafen. Eine ganze Weile saß ich

darf ich meine Arbeit nicht ma-

noch neben ihm. Da waren so viele

chen, alle Anordnungen prüfe ich

Gefühle, die mich damals überka-

für mich selbst nochmal, bevor

men, dass ich noch immer berührt

ich diese umsetze. Es gab diver-

bin, wenn ich daran denke.

se Anordnungen, die ich in mei-

Es gibt aber auch sehr viel

ner Laufbahn verweigert habe,

Spaß und Lachen im Pflege-All-

weil sie den Patient­Innen gescha-

tag. Wir blödeln gerne mal her-

det hätten. Täglich überprüfe ich

um und bauen so Stress ab, ich

mein Tun und habe mir ange-

kann durchaus über mich selbst

wöhnt mich selbst „von außen“ zu

lachen. Manchmal über mei-

beobachten. Was tue ich hier ge-

ne Arbeitsvorgänge oder meine

rade und ist das richtig? Das hat

ganz eigene „Fachsprache“, aus

sich bewährt!

der schon oft sehr lustige Wortbeiträge hervorgegangen sind.

Es ist jedoch eine große Herausforderung, bei allen Störun-

Lustig sind vor allem auch die

gen, die der Arbeitsalltag mit sich

kreativen Ausreden von Patient­

bringt, konzentriert zu bleiben.

Innen und Angehörigen.

Das setzt mich unter Stress und

Auf Platz 1 ist diese: „Meine

Spannung. Zum Beispiel eine Me-

Tochter kann morgen nicht ent-

dikation zu richten, während ich

lassen werden. Ich bekomme

telefoniere und gleichzeitig der

eine große Nektarinenlieferung!“

Arzt auf mich einredet. Perma-

Ohne Worte!

nent setze ich Prioritäten: Wer

63

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

oder welche Tätigkeit kommt jetzt

Oder sie fragen mich: „Schwester,

zuerst dran?

was soll ich tun?“ Trotz des Stres-

Ich behaupte kühn: Pflegen-

ses nehme ich mir die Zeit für ein

de sind Topstars der Flexibilität.

Gespräch, hole mir einen Stuhl

Nicht immer freiwillig. Das Sys-

und beginne. Die PatientInnen

tem zwingt uns dazu; einfach aus-

brauchen das. Das hat sich beson-

zusteigen, das geht nicht. Mich

ders im Nachtdienst bewährt. Der

wundert es, dass das alles noch so

Tag ist vorbei, es wird ruhiger in

funktioniert, nach dem Stellenab-

den Patientenzimmern und dann

bau und der Arbeitsverdichtung

beginnen viele, die Erlebnisse vom

der letzten Jahre. Seit 10 Jahren

Tag zu reflektieren. Die Köpfe sind

arbeite ich als leitende Pflege-

voller Gedanken, der Geist kommt

kraft und bin sehr stolz darauf, et-

nicht zur Ruhe.

„ “

was erreicht zu haben: Ich durfte

Ein kurzes Gespräch ist bes-

eine neue Station von Beginn an

ser als jede Schlaftablette. Des-

leiten und gestalten und ein tolles

wegen nehme ich mir in der

Team begleiten. Wir leisten dort

ersten Nachtdien-

täglich Spitzenarbeit. Das erfüllt

strunde dafür Zeit;

mich mit Stolz. An dieser Aufgabe

die

bin ich gereift und habe dadurch

können mir alles

eine große Portion Durchset-

erzählen,

zungsvermögen erhalten.

oder weinen, oder

Mit den Jahren und der Be-

PatientInnen lachen

verzweifelt

sein.

ICH ­B EHAUPTE KÜHN: ­P FLEGENDE SIND TOPSTARS DER ­F LEXIBILITÄT.

rufserfahrung bin ich stückweise

Meist schlafen sie

zum „Mädchen für alles“ gewor-

dann

den: Ich kümmere mich um ver-

erleichtert

stopfte Abflüsse und WCs, hänge

erschöpft ein, und

Gardinen auf, dekoriere die Stati-

dann verläuft die

on, putze, pflanze Blumen und hole

Nacht sehr viel ru-

auch schon mal den Tiger von der

higer. Andere Tä-

Zimmerdecke. Ein großer Teil der

tigkeiten müssen

Arbeit ist Beratung und Anleitung.

solange

Viele PatientInnen fragen nach

Da stehe ich mittlerweile drüber.

entweder oder

warten.

der Arztvisite, was der Arzt eigent-

Partei für die PatientInnen

lich gesagt hat und was er vorhat.

ergreifen und Fürsprecher sein,

LEBENLANG.DE

64


ANDERE PFLEGEN

lernen und ausüben. Ich hab eine hohe Frustrationstoleranz ob der Rahmenbedingungen. Natürlich frage ich mich: muss es schwer und kraftraubend sein? Gerade

deshalb

mische

ich mich ein, und versuche vor Ort etwas zu verändern und zu bewegen. Jeder Mensch hat im Laufe seines Lebens mit dem Thema Pflege zu tun: bei der Geburt eines Kindes, dem Knochenbruch, der operiert werden muss, der Rehabilitation oder der Pflege der Eltern bzw. des Partners. Vorbereiten tun sich die wenigsten. Warum? Weil Pflege schambehaftet ist und an unser Intimstes geht: Uns selbst. Wir sind nackt, obwohl wir Kleidung tragen. Uns alkann zu Spannungen führen. Dis-

len ist sicherlich am Lebensende

kussionen mit Ärzten oder auch

eine gute Pflege und Begleitung

anderen Berufsgruppen sind an

von hoher Wichtigkeit. Wir wollen

der Tagesordnung. Deswegen

und können nicht allein sein.

trage ich ein dickes Fell. So leicht

An manchen Tagen stehe

haut mich nichts um. Wenn ich

ich kurz am Fenster und möchte

es fachlich begründen kann, mi-

schreien, eine Sekunde später la-

sche ich mich ein; mir ist klar,

che ich dann aber herzlich, mal

dass ich damit anecke, doch das

laut oder nur in mich hinein.

ist mir die Sache wert. Ich stehe

Einsatz und Engagement zei-

ein, für eine gute und professio-

ge ich weiter; für die mir anver-

nelle Pflege.

trauten Menschen und für meine

Zurückblickend

würde

ich

diesen Beruf immer wieder er-

65

Kollegen. Weiter geht‘s..... LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

LEBENLANG.DE

66


ANDERE PFLEGEN

KEIN TAG WIE JEDER ANDERE: EIN HEBAMMENLEBEN TEXT: JANA FRIEDRICH FOTOS: MARCO DI FILIPPO

Zwischen Schichtdienst und Familie, Routine und Glücksmomenten, Kreißsaal und Wochenbett: Hebamme Jana berichtet über ihren Alltag als Geburtshelferin. Kein Tag ist wie der andere. Aber eines haben alle gemeinsam. Der Hebammenkoffer ist immer im Einsatz. (Du findest die Autorin Jana auch auf ihrem Blog www.hebammenblog.de )

67

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Immer einsatzbereit: Der Hebammenkoffer

d

Kinderkriegen, denn ich blogge seit 2012 auf www.hebammenblog.de. Schichtdienst bedeutet, mal früh von er Hebammenkoffer steht im-

6 bis 14 Uhr, mal spät von 14 bis 22 Uhr

mer an der Tür. Und auch wenn

oder nachts von 22 bis 6 Uhr zu arbeiten.

kein Tag wie der andere ist, eins

Und dazwischen habe ich freie Tage, die

ist immer gleich: Der Koffer ist fast jeden

aber nicht immer am Wochenende sind –

Tag im Einsatz.

denn jedes zweite wird auch gearbeitet.

Ich bin Jana Friedrich, seit 16 Jahren

Die Familie einer Hebamme muss, ge-

Hebamme und arbeite sowohl freiberuf-

nau wie sie selbst, also sehr flexibel sein.

lich im Bereich der Vor- und Nachsorge,

Vor allem der Hebammenmann. Ich mag

als auch in Teilzeit in einer mittelgroßen

dieses Leben aber sehr, auch wenn der

Klinik in Berlin – im Schichtdienst. Jeden

Schichtdienst wirklich anstrengend ist.

Donnerstag schreibe ich einen Artikel

Es bringt einfach viel Abwechslung und

über eins der vielen Themen rund um’s

ist fast nie langweilig.

LEBENLANG.DE

68


Typische Hebammenarbeit Es gibt bestimmt über hundert verschiedene Arbeitsmodelle von Hebammen. Das reicht von der vollen Klinikstelle, über den Belegvertrag, die Teilzeitarbeit, bis hin zu Geburtshausbetreuungen und der immer seltener werdenden Hausgeburtshilfe. Das alles wird meist ergänzt durch Vor- und Nachsorge, das Leiten von Geburtsvorbereitungskursen, Heb-

„ “

ANDERE PFLEGEN

DIE FAMILIE EINER HEBAMME MUSS, GENAU WIE SIE SELBST, FLEXIBEL SEIN.

bracht, so dass sie warm gelaufen ist, bis

ammensprechstunden in Gyn-Praxen,

ich in die Küche komme. Schnell einen

Rückbildungsgymnastik, Säuglingspfle-

Cappuccino zaubern und einen Moment

ge, Beikostberatung... Wahrscheinlich

der Ruhe genießen. Aber nicht zu lange –

fehlt hier noch einiges. Was typische Heb-

das Rumsitzen macht müde!

ammenleistungen sind, kann man hier

Ich liebe es, meinen Süßen noch eine

www.hebammenblog.de/

klitzekleine Nachricht zu hinterlassen.

nachlesen:

hebammenleistungen

Soviel Zeit muss sein. Aber dann: Ta-

Ein typischer Tag von mir ist also un-

sche geschnappt und raus. Im Sommer

ter Umständen Lichtjahre weit entfernt

auf’s Fahrrad, im Winter in’s Auto und ab

von dem meiner Kolleginnen. Und auch

in die Klinik. Auf dem Weg dorthin sehe

bei mir ist eigentlich kein Tag wie jeder

ich manchmal noch die letzten „Partylei-

andere. Mein Hebammenleben, an einem

chen“ vom Vortag nach Hause wanken.

Tag mit Frühdienst, sieht aber ungefähr

Nur vereinzelt sind schon Zeitungsaus-

so aus:

träger unterwegs. Man nickt sich zu: Leidensgenossen der frühen Stunde.

Immer zu früh Der Wecker klingelt um 5 Uhr. Ich stehe

Ankunft in der Klinik

sofort auf. Kein „Ach - noch 5 Minuten“,

Die Klinik scheint noch im morgendli-

denn jeder Moment der kostbaren, mor-

chen Dornröschenschlaf zu liegen, auch

gendlichen Zeit ist verplant. Unter der Du-

wenn ich weiß, dass es drinnen ganz an-

sche schnell die Zähne putzen und dann

ders aussehen kann. Ich gehe in die Gar-

in die am Abend rausgelegten Klamotten

derobe und schlüpfe in Kasack und Hose.

springen. Schminken wird überbewer-

Oft treffe ich dort auch schon die Kolle-

tet! Das mach ich nur, wenn ich echt früh

gin, mit der ich zusammen arbeiten wer-

dran bin, also nur selten. An der Kaffee­

de. Acht gemeinsame Stunden erwarten

maschine ist eine Zeitschaltuhr ange-

uns. Das Geburtshilfe-Team besteht

69

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

immer aus zwei Hebammen, je einem

natürlich immer vor. Und so beginnen

Assistenz- und Facharzt, plus Oberarzt

sämtliche Rädchen des Krankenhausbe-

im Hintergrund und einem Kinderarzt

triebs zu ächzen und zu stöhnen, denn die

in Rufbereitschaft. Aber wir Hebammen

OP-Taktung soll möglichst nicht aus dem

halten die ganze Zeit vor Ort die Stellung;

Ruder laufen. Sonst warten am Ende des

die anderen sind auch auf anderen Stati-

Tages noch immer Menschen, die für ihre

onen oder im OP unterwegs.

Operation extra nüchtern geblieben und

Ich erreiche also den Kreißsaal und

natürlich auch aufgeregt sind.

öffne die große Eingangstür. Der erste

Oft werden in den acht Stunden Kin-

Eindruck ist immer spannend: Ist alles

der geboren, manchmal sind es vie-

ruhig oder betrete ich eine Chaoswelt?

le, manchmal gar keine. Auf jeden Fall

Können wir erst mal in Ruhe einen Tee

werden wir Frauen betreuen: Vorsorg-

trinken und uns vom Nachtdienst die

lich, mit beginnenden Wehen, mit kräf-

Übergabe anhören, oder ruft uns je-

tigen Wehen, unter der Geburt oder

mand mit hörbarer Erleichterung in der

eben nach der Geburt. Wenn es sehr

Stimme zu: „Ach, gut das ihr kommt.

voll ist, rennen wir manchmal von Raum

Kann eine von euch vielleicht in den ro-

zu Raum und wissen kaum, was wir zu-

ten Kreißsaal gehen, da kommt gleich

erst tun sollen; wie den Frauen gerecht

das Baby und eine von euch müsste sich

werden, dem eigenen Anspruch! Dann

schon mal für den OP umziehen: Wir ha-

gehe ich am Ende manchmal völlig aus-

ben gleich eine Sectio...“

gebrannt nach Hause, frustriert. Oft ist

Es ist immer ein bisschen wie

es aber ein wunderschönes Arbeiten

Kinderüberraschung – wir wissen nie

mit Zeit und Hingabe und dann macht

was kommt!

mich die Arbeit richtig glücklich. Dar-

Zwischen Routine und Glücksmomenten

um bin ich Hebamme geworden.

So oder so, spätestens gegen 8 Uhr wird

saal“ (www.hebammenblog.de/nachts-

es auf jeden Fall turbulent. Denn dann be-

im-kreisssaal

ginnen zusätzlich die planmäßigen Maß-

derschönen Geburt – beschrieben.

Wie sich so ein Dienst entwickeln kann, habe ich in „Eine Nacht im Kreiß-

nahmen nach Terminkalender: Frau-

) – inklusive einer wun-

en, die einen geplanten Kaiserschnitt

Ablösung

bekommen,

Kontrollen.

Wie auch immer es läuft, nach acht Stun-

Manchmal muss auch etwas verschoben

den kommt die Ablösung. Mit etwas Glück

werden, denn eine spontane Geburt geht

trinken wir zusammen noch einen Kaffee

LEBENLANG.DE

Einleitungen,

70


ANDERE PFLEGEN

ES IST IMMER EIN BISSCHEN WIE KINDERÜBERRASCHUNG — WIR WISSEN NIE WAS KOMMT. 71

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

und übergeben dann den Kreißsaal in die

ander trennen. Ich sehe die Frauen dann

nächsten, ausgeruhten Hände.

nur noch, wenn es Probleme beim Stillen

Irgendwann, gegen 14.30 Uhr, ver-

gibt, oder die Beikostberatung ansteht,

lasse ich das Klinikgelände. Diese Routi-

zu der ich mich frühestens nach einem

ne ermöglicht es mir, dass ich mit dem

halben Jahr wieder mit der Familie treffe.

Kasack, den ich in die Wäsche werfe,

Die Hausbesuche im Wochenbett lie-

meistens auch die Tageserlebnisse ab-

be ich besonders. Ich kenne die Familien

schütteln kann. Alle, bis auf die sehr be-

dann meist schon recht gut und es besteht

wegenden, besonders schönen, oder

ein oft großes, gegenseitiges Vertrauen.

besonders schlimmen Ereignisse. Die sondere Geburten, ob schrecklich, oder

Ein Hebammenkoffer voller Erfahrung

wunderbar, brennen sich einfach ein.

Da kommt dann mein Hebammenkoffer

Viele, sehr persönliche, Geburtsberich-

zum Einsatz, auch wenn ich gestehen

te aller Arten kann man hier nachlesen:

muss, dass ich daraus nur wenig tat-

http://www.hebammenblog.de/cate-

sächlich benutze. Ein Großteil meiner

gory/geburtsberichte

Hilfe besteht aus dem Gespräch und der

behalte ich sicher für immer bei mir. Be-

Beobachtung. Ich berate die Familien,

Wochenbettbesuche

beantworte ihre Fragen, beruhige und

Je nachdem, was bei meinen Kindern am

erkläre. Ich sehe das Baby an, sehe ob es

Nachmittag ansteht, starte ich nun gleich

zunimmt, ob es zufrieden ist, rosige Haut

die Runde mit den Hausbesuchen, oder

hat, wie der Nabel heilt und der Stuhl

lege einen kleinen Mittagsboxenstop zu

aussieht. Vieles erkenne ich völlig ohne

Hause ein. Das ist allerdings gefährlich,

Hilfsmittel. Dennoch benutze ich oft und

denn dann droht mich das Mittagstief

gern die Waage, da es die Eltern freut

komplett auszuknocken.

zu sehen, dass ihr Kind messbar wächst

Also auf zu den Wochenbettbesuchen.

und gedeiht. Auch nach dem Wohlerge-

Ich nehme, zusätzlich zu meiner Arbeit

hen der Mutter schaue ich natürlich. Ich

im Krankenhaus, noch etwa drei Fami-

gebe ihr Tipps zum Stillen, taste, ob die

lien pro Monat an, die ich während der

Gebärmutter sich gut zurückbildet, ob

Schwangerschaft und nach der Geburt

Wunden gut heilen und ob die Psyche all

betreue. In der Schwangerschaft besu-

die Veränderungen gut verkraftet. Wenn

che ich sie periodisch und nach der Ge-

es körperliche Probleme gibt, habe ich

burt anfangs täglich, dann in immer län-

einige Salben, Pulver, Tees und Hausmit-

ger werdenden Abständen, bis wir uns

tel dabei. Nur selten muss ich eine Wöch-

nach circa acht Wochen wieder vonein-

nerin oder ein Kind zum Arzt schicken.

LEBENLANG.DE

72


ANDERE PFLEGEN

Partnerarbeit Auch der Partner wird natürlich mit

mal oder albern rum. Dann räumen wir

einbezogen. Er bekommt Antworten,

gemeinsam die Küche auf und bereiten

manchmal auch Anweisungen, wenn ich

schon alles für den nächsten Tag vor. Die

das Gefühl habe, die Frau wird nicht aus-

Brotdosen für die Kids, die Teetassen...

reichend unterstützt. Die meisten Män-

Familienteamwork.

ner bringen sich aber selbst sehr ein und

Nachdem der Jüngste im Bett ist, blei-

wenn nicht, wirkt ein entsprechender

ben mein Mann und ich, und manchmal

Hinweis meist Wunder!

noch meine große Tochter, ein wenig für uns. Doch nach dem frühen Aufstehen

Wochenbett-Strategien

schaffe ich am Abend oft nicht mal mehr

Vom Wochenbettbesuch gehe ich fast

einen Film oder ein Buch.

immer sehr zufrieden, ja geradezu be-

Spätestens um 10 Uhr geht die Große

schwingt, nach Hause. Denn wenn ich

dann auch ins Bett – manchmal überhole

bei den Frauen eintreffe, herrscht meist

ich sie noch dabei.

Chaos, das sich dann aber schnell wieder

Und wenn nicht, dann fülle ich noch

in entspannte Ruhe verwandeln lässt.

schnell die verbrauchten Dinge aus mei-

Drängende Fragen sind dann beantwor-

ner Hebammentasche auf und stelle sie

tet, die Zweifel beseitigt und für eventuell

wieder an die Garderobe.

auftretende Probleme haben wir Strate-

Wer weiß, vielleicht ist sie schon mor-

gien besprochen. Ich empfinde das als

gen wieder im Einsatz.

einen sehr dankbaren Teil meiner Arbeit und habe ihm im Blog eine ganz eigene Rubrik „Wochenbett“ gewidmet: http://

Noch Fragen?

www.hebammenblog.de/category/ wochenbett

Habt ihr Fragen zu den Hebammentätigkeiten? Ihr erreicht Jana auch über Facebook und Twitter.

Familienabend Wenn ich nach Hause komme, beginnt die eigene Familienzeit. Die Kinder sind

www.facebook.com/

schon da oder kommen gleich. Mein

Hebammenblog

Mann arbeitet zum Glück flexibel, so dass die Kids eigentlich nie zu kurz kommen.

www.twitter.com/

Beim gemeinsamen Abendessen erzäh-

Hebammenblog

len wir uns gegenseitig den Tag, besprechen wichtige Termine, streiten auch

73

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

LEBENLANG.DE

74


ANDERE PFLEGEN

DIE DANKBARKEIT DER ANDEREN TEXT: GABRIEL KORDS

FOTO: CRISTOPHER SANTOS

s

Christoph Schönherr war Koch – bis er sich mit 27 für eine Altenpfleger-Lehre entschied. Der alleinerziehende Vater erzählt, wie es ist, in ein überwiegend weibliches Berufsfeld einzusteigen. Und warum Kochen und Pflege gar nicht so weit auseinanderliegen.

chon in der fünften Klasse wuss-

Trotzdem arbeitet Christoph, 29 Jah-

te Christoph Schönherr, dass er

re alt, inzwischen nicht mehr in diesem

später einmal Koch werden woll-

Beruf, auch wenn er sagt: „Ich habe den

te. Und tatsächlich ging er, nachdem er

Job nie gehasst.“ Es war nur so, dass sich

16-jährig die zehnte Klasse abgeschlos-

mit der Zeit einige Nachteile einstellten.

sen hatte, in einer Restaurantküche in

Etwa die Sache mit der Dankbarkeit:

die Lehre. Die Arbeit am Herd, mit vielen

Denn der Weg zwischen Koch und Gast

Zutaten, und die schöpferische Freiheit,

ist meistens ziemlich lang, der Kontakt

immer wieder etwas Neues auszupro-

selten direkt. Die viele Routine bei der

bieren, das liebte er an seinem Beruf.

täglichen Arbeit, die fehlende Abwechs-

Vor allem aber die Zufriedenheit, wenn

lung bei den Gerichten.

es den Gästen schmeckte, ihre Dankbar-

Immer mehr kam zusammen in den

keit. Das war sein Antrieb.

75

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

acht Jahren, die Christoph als Koch ar-

der zum Entspannen gerne mit Fami-

beitete, und nach und nach merkte er: „Bis

lie und Hund durch den Stadtpark spa-

zur Rente kann ich das nicht machen.“ Es

ziert und einmal im Jahr mit Freunden

ging nicht nur um den Spaß an der Arbeit,

eine Woche Angeln fährt – zum Vatertag,

der sich bis heute noch einstellt, wenn er

wenn die meisten seiner Geschlechtsge-

zu Hause vor dem Herd steht. Sondern

nossen ganz andere Ziele haben.

auch um die Begleit­umstände: „Am meis-

Und überhaupt: So richtig männ-

ten haben mich zum Schluss die Arbeits-

lich ist der neue Job, zu dem Christoph

zeiten gestört“, sagt er.

Schönherr sich seit 2013 ausbilden lässt,

Er hat einen zehnjährigen Sohn, Jan

rein statistisch nicht. „Wir sind schon

Christoph. Er wächst allein beim Vater

sehr wenige Männer. Sowohl in meiner

auf. Doch oft mussten sich die Großeltern

Klasse, als auch auf unserer Station. Da

um ihren Enkel kümmern, wenn Chris-

sind wir vielleicht vier oder fünf.“ Für

toph mal wieder arbeiten musste: „Im-

Christoph ist das aber alles andere als

mer abends und am Wochenende. Das

ein Problem: „Im Gegenteil: Ich bekom-

habe ich auf Dauer nicht gut ausgehal-

me überall die Rückmeldung, dass es gut

ten.“ Hinzu kam die Unsicherheit, meist

ist, dass es jetzt auch immer mehr Män-

nur in der Saison einen Job zu haben, nie

ner in der Pflege gibt.“

im Sommer in den Urlaub fahren zu kön-

Und gewiss gibt es ja längst keinen

nen: „Irgendwann war mir klar: So geht

Grund mehr, warum nur Frauen in der

es nicht weiter.“

Pflege arbeiten sollten, zumal der Job viel

Dass ihm dann ausgerechnet die Al-

mit körperlicher Arbeit zu tun hat: „Wenn

tenpflege in den Sinn kam, daran war

man schwere PatientInnen heben muss,

wohl sein Zivildienst schuld, den er nach

ist man als Mann schon im Vorteil“, sagt

seiner Koch-Ausbildung noch geleistet

Christoph und lacht, wie er überhaupt

hat. „Damals habe ich Behinderte beglei-

Fröhlichkeit verbreitet, wenn er über die

tet, im betreuten Wohnen mitgearbeitet

Arbeit und die PatientInnen spricht. Von

und natürlich gekocht“, sagt er: „Seitdem

denen sagt er: „Mit vielen von ihnen ist es

wusste ich: Das liegt mir.“ Schon damals

fast, als gehöre man mit der Zeit auch ein

fiel ihm auf, dass die Arbeit für andere,

wenig zur Familie.“

ihre Dankbarkeit, die Verbindung zu dem

Aber natürlich geht es immer auch

ist, was ihm auch den Koch-Job bedeu-

darum, eine gewisse Distanz zu wah-

tet. Dass er sich freut, wenn er anderen

ren, das hat man ihm in der Ausbildung

etwas Gutes tun kann.

schon beigebracht: „Aber das heißt ja

Man kann ihn schon einen „lieben

trotzdem, dass wir den PatientInnen als

Kerl“ nennen, den großen blonden Mann,

Mitmenschen gegenübertreten, die ein-

LEBENLANG.DE

76


ANDERE PFLEGEN

ander jeden Tag begegnen und sich sehr

deutsche Ausbildung auch den Pflegern

nahe kommen.“ Und diese Nähe kann er

abverlangt: „Am Anfang hatte ich wirklich

gut vertragen, das weiß er nach den ers-

das Gefühl, wir würden kleine Ärzte.“ Am

ten anderthalb Jahren in seinem neuen

meisten beeindruckt hat ihn, wie viel die

Beruf: „Ich komme gut damit klar, auch

Altenpflege mit Biographie-Arbeit zu tun

wenn es nicht immer nur Dankbarkeit

hat: „Ich habe verstanden, dass wir alle

ist, die einem entgegenschlägt.“ Aber die

PatientInnen mit ihrer Lebensgeschichte

Abwechslung, die unmittelbare Nähe zu

kennenlernen müssen.“ Dass der Beruf

anderen Menschen – das findet er viel

im Wandel ist, findet er gut: „Wir müssen

besser als die ewiggleichen Blechtöpfe

uns fragen, wie es mit der Pflege weiter-

und die ewiggleichen

geht. Ob wir als Pfleger

Gerichte in der Küche.

nicht mehr Kompeten-

Natürlich begegnet er jetzt auch Schwerstkranken,

Intensivpati-

entInnen und dem Tod. Aber das habe er schon gewusst, als er sich für den Beruf entschied: „Ich wollte mich trotzdem um ältere Menschen kümmern.“ Seine Mission nennt er: „Ich will ihnen den letzten

ICH HABE VERSTANDEN, DASS WIR ALLE PATIENTINNEN MIT IHRER LEBENSGESCHICHTE KENNENLERNEN MÜSSEN

Weg so gemütlich wie

zen brauchen, wie wir allen alten Menschen ein würdevolles Altern ermöglichen können.“ Es wird jetzt nie mehr

so

langweilig

werden wie damals in der Küche, da ist sich Christoph ziemlich sicher. Die Entscheidung, den Kochlöffel an den Nagel zu hängen, hat er darum nie bereut: „Es

möglich machen.“ Und dann sagt er wie-

war richtig, den Mut dazu zu haben. Jetzt

der: Die Dankbarkeit der Patient­Innen, die

sehe ich, was meine Arbeit bewirkt.“ Und

treibe ihn an. Es gehe oft um die kleinsten

sollte später doch einmal zu viel Routine

Dinge: „Manchmal reicht es, die Wasser-

aufkommen, könne er ja Ausbilder für

flasche aufzudrehen.“

den Nachwuchs, Pflegedienstleiter oder

Trotzdem hat ihn einiges in der Aus-

Heimleiter werden. „Wenn ich will, kann

bildung dann doch überrascht. Die vie-

ich mich noch weiterentwickeln“, sagt

len Fachbegriffe, das breite Wissen über

Christoph und lacht: „Die nächsten Jahr-

Krankheiten und Krankheitsbilder, das die

zehnte werden spannend.“

77

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

LEBENLANG.DE

78


ANDERE PFLEGEN

DER NEUSTART:

ZURÜCK AUF DIE SCHULBANK UND AUF IN EINE NEUE KARRIERE. VIELLEICHT IST DAS GENAU DAS, WAS ICH BRAUCHE TEXT: JENNIFER PATTERSON FOTOS: MARCO DI FILIPPO

Manchmal braucht man eine Veränderung, um glücklich zu werden. Auch wenn diese vielleicht auf den ersten Blick nicht wirklich Sinn macht: Von der Finanz- in die Pflegebranche, von Kanada zurück nach Deutschland für ein Pflege-Studium: Die Geschichte von Aiko.

79

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

l

glücklicheres Leben ermöglicht. Sich der Pflege zuzuwenden war keine zufällige Wahl: Sein Vater ist gelernter Pfleogisch scheint er nicht, der Schritt

ger und arbeitet im gehobenen Kran-

aus der Finanzwelt, weg von der Bör-

kenhaus-Management,

se, hin zu einem Leben im Schicht-

gelernte Krankenschwester, leitet eine

dienst zwischen Kitteln und Spritzen –

seine

Mutter,

Schwesternschule.

aber für Aiko war es genau der richtige.

Nach einem ersten Fehlstart (ein Fall

2004 zog er, mit einem Bachelor in

von kalten Füßen) und dem Verlust von

Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Fi-

900 Euro wegen nicht rückerstattungs-

nanzen im Gepäck, nach Vancouver in

fähiger Flugtickets, brach Aiko schließ-

Kanada und begann dort bei einer Ma-

lich doch auf, kehrte nach Deutschland

klerfirma als Börsenhändler. Sieben

zurück und begann seinen neuen Weg.

Jahre lang saß er fünf Tage in der Wo-

Die Entscheidung, ein Studium in

che und 49 Wochen im Jahr an einem

seiner alten Heimat Deutschland auf-

Schreibtisch vor diversen Bildschirmen.

zunehmen, war dabei eine der leichtes-

Nicht, dass ihm dieser Beruf keinen Spaß

ten: Statt tausende Kanadische Dollar

gemacht hätte, die Börse und alles, was

an Studiengebühren zu zahlen, konnte

mit ihr zu tun hat, faszinieren Aiko schon

er die Ausbildung hier für einen Bruch-

immer und noch immer. Kurz vor sei-

teil der Kosten abschließen und dabei

nem 30. Geburtstag fragte er sich aber

noch Geld verdienen. Außerdem ist das

doch, ob dies das Leben sei, dass er sich

Studium in Deutschland viel interessan-

einst erträumt hatte und ob er auf unbe-

ter, da Pflegeschüler hier von Anfang an

stimmte Zeit so weiter leben wollte. Die

im Krankenhaus mitarbeiten und sich

Antwort? „Nein“.

Uni-Semester mit praktischer Arbeit

Nach langen Diskussionen um einen

abwechseln. In Kanada hätte er erst im

möglichen Karrierewechsel mit seiner

letzten Studienjahr praktische Erfah-

Frau (ich sollte vielleicht an dieser Stel-

rung gesammelt. Hier wird Studenten im

le anmerken, dass ich das bin) und sei-

zweiten Jahr ans Herz gelegt, Auslands­

nen Eltern, stand für Aiko fest, dass es

erfahrung zu sammeln und so macht

der richtige Schritt ist. Dabei hat er sich

Aiko sich im Sommer auf nach Dublin,

weniger einen Lebenstraum erfüllt, als

um dort 6 Wochen lang den Betrieb in

vielmehr eine bewusste Entscheidung

einem englischsprachigen Krankenhaus

getroffen, die ihm ein besseres und

von der Pieke auf zu lernen.

LEBENLANG.DE

80


„ “

ANDERE PFLEGEN

ICH WAR ZUNEHMEND FRUSTRIERT UND MUSSTE EINFACH ETWAS ANDERES MACHEN. J: Was waren die größ-

JENNIFER: Was be-

ten Herausforderungen

wegt jemanden zu einem

bei der Wahl eines neuen

Karrierewechsel mit 30?

Berufsfeldes?

mend frustriert und muss-

zufangen. In meinem al-

te einfach etwas anderes

ten Job hatte ich Verant-

machen. Dabei wollte ich

wortung und traf alleine

sowohl mit Menschen als

Entscheidungen.

auch mit meinen Händen

man etwas Neues an-

arbeiten. Außerdem war

fängt, muss man sein Ego

ich der Büroatmosphä-

zurücknehmen und sich

re müde. Etwas im Be-

klarmachen, dass man

reich Pflege schien eine

erneut bei Null beginnt.

offensichtliche

Lösung:

Auch wieder ein Studen-

Als Teil eines internatio-

tenleben zu führen, war

nalen Paares würde ich

eine Umstellung. Ich bin

so immer ­ Arbeit finden

Mitte 30 und verheiratet,

­können, egal wo es uns

unterscheide mich also

einmal hinziehen würde.

sehr von meinen Kommili-

AIKO: Ich war zuneh-

A: Ganz von vorne an-

Wenn

tonen. Ich habe mich voll auf die Rückkehr in die Schulbank

eingelassen,

bin es diesmal aber komplett anders angegangen.

81

LEBENLANG.DE


„ “

AUSGABE 01

J: Wie unterscheiden sich die Fähigkeiten, die in deiner alten Branche gefragt waren, von denen in der neuen?

DIE PFLEGEBRANCHE IST DEFINITIV VIEL EMOTIONALER ALS DIE FINANZBRANCHE.

A: Die neue Arbeit ist viel

körperlicher, man

da

muss

anfassen.

Acht

Stunden Schreibtischarbeit gibt es nicht mehr; jetzt bin ich ständig auf den Beinen. Es ist definitiv auch viel emotionaler. Die Leute sind zwar auch sehr emotional, wenn es um ihr Geld geht, aber da

J: Was motiviert dich und

ging es um ganz andere

treibt dich an?

Gefühle als die, mit de-

A: Das Geld jedenfalls

nen ich jetzt täglich kon-

nicht, das ist nämlich jetzt

frontiert bin. Gemeinsam

weniger als zuvor. Aber

mit dem alten Job hat der

das

neue aber, dass man ein

das man bekommt, ist ein-

Auge für‘s Detail braucht

fach unglaublich, wie zum

und dass man ständigem

Beispiel kleine Danksa-

Druck ausgesetzt ist und

gungen von PatientInnen.

immer mehrere Dinge

Es war auch genau die

gleichzeitig tut.

richtige Zeit für mich, ei-

positive

Feedback,

nen Gang runter zu schalten und über einige Dinge nachzudenken. Zuvor ist das Leben einfach an mir vorbeigerauscht. Außerdem ist es immer gut, etwas Neues zu lernen. LEBENLANG.DE

82


ANDERE PFLEGEN

J: Was war die größte

J: Wo siehst du dich in

Umstellung?

fünf Jahren?

A: Das Geld. Und die

A: Nun, dann werde ich

Schichtarbeit. Ich habe

meinen Abschluss in der

die

Tasche

Herausforderungen

haben.

Wahr-

der Schichtarbeit wirklich

scheinlich werde ich in

unterschätzt. In meinem

diesem

alten Job gab es außer-

ten, aber wohl nicht in

dem fast nur Männer, jetzt

Deutschland. Es ist sicher

bin ich einer von wenigen.

zu früh sich festzulegen,

Aber auch von einem gut

aber wenn es im Sommer

bezahlten

Ganztagsjob

gut läuft, vielleicht Irland.

ins Studentenleben zu-

Oder wieder in Kanada,

rückzukehren, war eine

die Ostküste hat mich

Umstellung.

­Außerdem

schon immer gereizt. Viel-

haben die Leute wirklich

leicht kehre ich auch in die

komisch auf meinen Kar-

Finanzwelt zurück. Wahr-

rierewechsel

scheinlich wird es auf et-

reagiert.

Wenn in Deutschland jemand hört, dass ich studiere und was ich vorher gemacht habe, begreift er nicht, wie ich die Finanzwelt verlassen konnte, diese habe doch mehr Prestige und so weiter. Ich glaube, das liegt aber vor allem daran, dass eine Karriere hier ohnehin als viel wichtiger angesehen wird. Letzten Endes bin ich den Schritt aber für mich und meine Familie gegangen.

„ “

was

Bereich

hinauslaufen,

arbei-

was

all meine Ausbildungsschwerpunkte verbindet.

ICH HABE DIE HERAUSFORDERUNGEN DER SCHICHTARBEIT WIRKLICH UNTERSCHÄTZT.

83

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

TEXT: MAREICE KAISER FOTOS: CAROLIN WEINKOPF

LEBENLANG.DE

84


ANDERE PFLEGEN

24 Stunden im

Kaiserinnenreich A L LTA G E I N E R I N K L U S I V E N FA M I L I E Und plötzlich ist alles anders. Mit einem pflege­ bedürftigen Kind musste die Familie ­K aiser ­i hren Alltag komplett neu ordnen – für ­e in n ­ ormales Familienleben in einer inklusiven Familie.

i

Pflegestufe III. Ihre Diagnosen fanden wir gemeinsam mit Ärzten nach und nach heraus. ch brauche keinen Wecker

Die ersten Monate ihres Le-

mehr, ich habe ein pflegebe-

bens benötigte sie zusätzlichen

dürftiges Kind. Meine Toch-

Sauerstoff, weshalb wir den Sau-

ter sorgt dafür, dass ich je-

erstoffgehalt in ihrem Blut dauer-

den Morgen zur gleichen Zeit

haft mit einem Monitor überwa-

wach werde.

chen mussten. Bekam sie nicht

Vor über drei Jahren kam

genug Luft, piepte das Gerät,

meine erste Tochter mit einem

das durch einen Sensor mit dem

seltenen

Chromosomenfehler

zarten Fuß unserer Tochter ver-

zur Welt. Sie hatte nicht nur die

bunden war. Machten wir Spa-

längsten und schönsten Wim-

ziergänge, hatte ihr Papa einen

pern, die ich jemals gesehen

Rucksack mit Flüssigsauerstoff

habe, sondern auch einen er-

auf dem Rücken. Für den Notfall.

höhten Pflegebedarf. Sie gilt als

Dass sie gehörlos und fast

mehrfach behindert, taubblind,

blind ist, wurde schnell zur Ne-

85

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Zu Beginn konnten die Elternteile nur getrennt schlafen, jeweils nicht l채nger als drei Stunden am St체ck.

LEBENLANG.DE

86


STATT ABGABETERMINEN FÜR ARTIKEL STANDEN ARZTTERMINE AUF DEM TAGESPLAN

„ “

ANDERE PFLEGEN

bensache. Wirklich belastend war

ße, waren sie mit ihren gesunden

eine chronische Krankheit, die

Neugeborenen auf dem Weg zum

Teil ihres Chromosomenfehlers

Pekip-Kurs (Anm. d. Red.: Das

ist: Morbus Hirschsprung. Diese

Prager-Eltern-Kind-Programm

Krankheit sorgte dafür, dass un-

ist ein Konzept für die Gruppenar-

sere Tochter wegen eines defek-

beit mit Eltern und ihren Kindern

ten Darmabschnitts nicht in der

im ersten Lebensjahr) – während

Lage war, von alleine Stuhlgang

es für uns alle zwei Tage zum

zu haben. Zwei bis drei Mal am Tag

Kinderarzt ging. Zu der 24 Stun-

führten wir Darmspülungen bei

den-Pflege kamen die Therapien:

ihr durch. Trotz all unserer Mühe

Physio, Logo, Ergo. Neben dem

war sie chronisch verstopft, hatte

Job „behinderte Tochter“ war kei-

nur wenig eigenen Antrieb, selbst

ne Zeit und Kraft mehr für unse-

zu essen. Sechs Mal am Tag setz-

re eigentliche Erwerbstätigkeit.

te ich mich an eine Milchpumpe.

Meine Elternzeit verlängerte ich,

Die

Muttermilch

mein Mann wurde von seinem

spritzten wir ihr in kleinen Men-

Arbeitgeber freigestellt. Statt Ab-

gen ganz vorsichtig durch eine

gabeterminen für Artikel standen

Sonde in den Bauch. Je agiler un-

Arzttermine auf dem Tagesplan,

sere Tochter wurde, desto öfter

statt journalistischer Recherche

mussten wir in das nahe gelege-

im Internet ergoogelte ich die Di-

ne Krankenhaus fahren, um eine

agnosen, die von Ärzten nicht im-

neue Sonde legen zu lassen – un-

mer richtig gestellt wurden. Zwei

ter lautstarkem Protest unserer

Jahre lang war unser Alltag der

Tochter.

Ausnahmezustand.

abgepumpte

Wenn wir schliefen, dann im-

Heute werde ich nicht von

mer nur ein Elternteil; nie mehr

meiner Tochter geweckt, son-

als drei Stunden am Stück. Trafen

dern von einer Krankenschwes-

wir andere Eltern auf der Stra-

ter. Sie klingelt morgens um sie-

87

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

„ “

WENN IHR DAS ZU HAUSE SCHAFFT, SCHAFFEN WIR ES HIER AUCH, ODER?

ben Uhr bei uns, um ihren Dienst

ten. Doch letztendlich hatten wir

zu beginnen – und löst ihre Kolle-

Glück: Ein Kinderladen, 200 Meter

gin vom Nachtdienst ab. Nach ei-

entfernt von unserer Wohnung,

ner kurzen Übergabe wird meine

wollte unsere Töchter. So, wie sie

Tochter geweckt. Meistens von

sind – mit und ohne Behinderung.

mir, manchmal aber auch von der

Also fahren beide morgens in ih-

Krankenschwester. Wir waschen

rem

sie, ziehen sie an und füttern sie.

dorthin und freuen sich auf einen

Mittlerweile hängt ihr keine Sonde

gemeinsamen Tag. „Wenn ihr das

mehr aus der Nase, sie isst selbst.

zu Hause schafft, schaffen wir es

Zwar nicht so wie ihre kleine

hier auch, oder?“, waren die Wor-

Schwester, die anderthalb Jahre

te der Kita-Leiterin bei unserem

später ohne Chromosomenfehler

ersten Kennenlernen.

Geschwisterkinderwagen

und Behinderungen zur Welt kam.

In der Kita ist die Kranken-

Aber immerhin trinkt sie ihre Son-

schwester immer in der Nähe

denkost nun selbst – und das mit

unserer

großer Begeisterung und Leiden-

das sogenannte „Notfallmanage-

schaft. Nach dem ersten Snack

ment“ ist den gesamten Tag ge-

zu Hause geht es zusammen mit

währleistet. Mein Mann und ich

Papa,

und

können wieder arbeiten, ein nor-

der kleinen Schwester in die Kita.

males Familienleben ist wieder

Eine geeignete Einrichtung für

möglich. Zum Frühstück im Kin-

meine beiden Töchter zu finden,

derladen übernimmt die Betreu-

war nicht leicht. In den Absagen

ung die Integrationserzieherin

von ein paar integrativen Kinder-

unserer Tochter. Im Morgenkreis

tagesstätten klang mit, dass sie

kann unsere Tochter mittlerwei-

unsere Tochter als zu behindert

le selbst sitzen. Es ist bisher der

für ihre Einrichtung einschätz-

größte Meilenstein ihres kleinen

Krankenschwester

LEBENLANG.DE

88

behinderten

Tochter,


ANDERE PFLEGEN

Mareices Tochter wird 24 Stunden am Tag medizinisch überwacht und betreut. Dabei ­unterstützen Kranken­schwestern ­ die Familie.

89

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Heute kann Mareices Tochter bereits alleine sitzen und geht mit ihrer kleinen Schwester wie selbstverständlich in die Kita. Bis auf den Sensor am FuĂ&#x; beim Mittagsschlaf unterscheidet sie dort nichts von den anderen schlafenden Kindern.

LEBENLANG.DE

90


„ “

ANDERE PFLEGEN

WIR HABEN UNS EINE STADT MIT FUNKTIONIERENDER ­INFRASTRUKTUR SELBST GESCHAFFEN. Lebens. Lange Zeit war nicht klar,

arbeiten und meine Töchter erle-

ob sie überhaupt ihren Kopf hal-

ben tolle Sachen mit dieser Hel-

ten können wird. Aber sie kann

ferin, die im Laufe der Monate zu

und sie will. Im Morgenkreis ist

einem festen Bestandteil unseres

sie eines von 18 Kindern und

Familienalltags geworden ist. Um

selbstverständlich dabei. Zwei

21 Uhr beginnt dann die Nacht-

Mal pro Woche kommen die The-

schicht des Pflegedienstes – und

rapeutinnen jetzt zu ihr in die Kita.

für meinen Mann und mich eine

Logopädie und Physiotherapie

Nachtruhe, die nur durch unse-

finden dort statt. So können die

re jüngste Tochter gestört wird.

Erzieherinnen gleich mitlernen

Nach über zwei Jahren ohne jeg-

und die anderen Kinder auch. Sie

lichen Tag-Nacht-Rhythmus und

machen einige Übungen begeis-

mit medizinischer Pflege unserer

tert mit und schauen interessiert

Tochter fühlt sich eine durchge-

zu. Beim Mittagsschlaf liegen alle

schlafene Nacht wie ein 14-tägi-

Kinder nebeneinander auf klei-

ger Wellness-Urlaub an.

nen Matratzen. Ein kleiner roter

„Es braucht ein Dorf, um ein

Punkt leuchtet in der Dunkelheit:

Kind zu erziehen“, meint ein afrika-

der Sensor am Fuß meiner Toch-

nisches Sprichwort. Für ein behin-

ter, zur Überwachung des Sauer-

dertes Kind braucht es eine Stadt,

stoffgehalts im Blut. Ansonsten

meine ich. Wir haben uns diese

unterscheidet sie nichts von den

Stadt selbst geschaffen, mit einer

anderen schlafenden Kindern.

funktionierenden

Nachmittags haben wir Familien-

rund um die Betreuung unserer

zeit – die zwei Mal in der Woche

behinderten Tochter. Diese Orga-

durch eine Einzelfallhelferin für

nisation war nicht leicht, aber sie

unsere behinderte Tochter unter-

hat sich gelohnt. Sie ist die Grund-

stützt wird. An diesen Tagen kann

lage für ein normales Familienle-

ich eine Stunde länger als sonst

ben unserer inklusiven Familie.

91

Infrastruktur

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01


Sektion 02

GEPFLEGT WERDEN


Anzeige

FAKTEN DER PFLEGE Unsere Gesellschaft wird immer älter, die Lebenserwartung ist in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich gestiegen. Dazu tragen u.a. der höhere Lebensstandard, ausgewogenere Ernährung und der medizinische Fortschritt bei. Vor allem die Pflegebranche ist von diesem demografischen Wandel betroffen: Der Anteil der Pflegebedürftigen steigt stetig. Hier eine Übersicht wissenswerter Daten und Fakten zum Thema Pflege und Alter.

78,5

82,5

Im Pflegeheim Im Durchschnitt sind Männer beim Eintritt in ein Pflegeheim 78,5 Jahre alt, Frauen 82,5 Jahre.

16 MÄNNER verbringen durchschnittlich

42.000

16 Monate in Pflege.

84.000

32

Kosten Durchschnittlich fallen für die Pflege

von Frauen im Alter Kosten von 84.000 Euro an, für Männer nur 42.000 Euro – also um die Hälfte weni-

FRAUEN bewohnen

ger. Das liegt an der höheren Lebenserwartung von

das Pflegeheim

Frauen. Diese müssen dabei mit einem Eigenanteil von

durchschnittlich

45.000 Euro rechnen, Männer mit 21.000 Euro. LEBENLANG.DE

94

32 Monate. Quelle: 1890, Allianz Deutschland AG


Frauen und Pflege

2 von 3 90-jährigen Frauen sind pflegebedürftig

Kinder und Pflege

FRAUEN werden mit höherer Wahrscheinlichkeit

67.734 Kinder unter

im Alter zum Pflegefall als Männer. Sie stellen rund

15 Jahren sind in

zwei Drittel aller Pflegeleistungsempfänger.

Deutschland

Experten sehen dafür zwei Gründe:

pflegebedürftig.

99,8 %

von ihnen werden zu Hause betreut.

1

Frauen haben eine höhere

Lebenserwartung als Männer. 2

In den heute stark betroffenen Altersstufen sind

Männer unterrepräsentiert, was beispielsweise auf den 2. Weltkrieg zurückzuführen ist.

12 2 Riesenumsatz

Der älteste Mensch

Mit 115,5 Milliarden Euro entspricht das jährliche globale Marktvolumen von Anti-Aging-Produkten dem Verteidigungshaushalt Deutschlands.

war nachweislich

=

die Französin Jeanne Calment (21.2.1875 – 4.8.1997). Die älteste Deutsche Augusta Holtz, wurde 115 Jahre alt.

95

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


Anzeige

Durchschnittsalter

Im Jahr 2012 wurden Männer in

P ROZ ENT UA LE R A NT E IL D E R A RT E N VON D E M E NZ E R KR A NKUNGE N

Deutschland durchschnittlich 74,2 Jahre und Frauen 81,3 Jahre alt. Vergleicht man diese Zahlen mit

65 % AlzheimerDemenz

dem Jahr 1880, kann man sagen, dass sich die Lebenserwartung innerhalb von 130 Jahren verdoppelt

15 % Mischformen

hat. Denn im Deutschen Reich betrug die Lebenserwartung für Frauen

15 % Vaskuläre Demenz

38 Jahre und für Männer 36 Jahre.

5 % Sonstiges

??

??

? ?? ? DAS D E M E NZ- R ISIKO

Ab einem Alter von 80 Jahren steigt das Risiko, an Demenz zu erkranken, deutlich an.

Alzheimer und Demenz Demenz bezeichnet eine Beeinträchtigung der geistigen Leistungsfähigkeit, die so schwerwiegend ist,

70% 60% 50% 40%

dass die Betroffenen nicht mehr selbst-

30%

ständig leben können. Alzheimer ist

20%

diejenige Form der Demenz, die in den westlichen Ländern am häufigsten auftritt. LEBENLANG.DE

10% 0

75–79 80–84 85–89 90–94 95–99

96

Quelle: 1890, Allianz Deutschland AG


Versorgung von Pflegebedürftigen Rund 70 % der 2,5 Millionen Pflegebedürftigen

in 12.400 Pflegeheimen mit 661.000 Beschäftigten

werden in Deutschland zu Hause versorgt.

2 , 5 MIO

74 3. 0 0 0

Pflegebedürftige insgesamt

werden in Heimen versorgt

ausschließlich durch Angehörige:

mit ambulanten Pflegediensten:

576 . 0 0 0

1,76 M I O

1,1 8 MI O

Pflegebedürftige

werden zu Hause versorgt

Pflegebedürftige

durch 12.300 Pflegedienste mit 291.000 Beschäftigten 70 % 60 % 50 %

Das Pflegerisiko Das Risiko, pflegebedürftig zu werden, steigt bei Frauen – im Gegensatz zu Männern – mit zunehmendem Alter deutlich an. 40%

Quelle: Statistisches Bundesamt

30%

20 %

20%

10 %

10%

weiblich

35

45 50 55

6

40

97

nach Alter,

20 25 30

35

männlich

Pflegequote

15

nach Alter,

20 25 30

Pflegequote

Im Alter von 76 Jahren liegt die Pflegequote bei 8,8 %

95 0 5 90 10

40

95 0 5 90 10

70 75 80 65 85 0

30 %

15

45 50 55

6

Im Alter von 76 Jahren liegt die Pflegequote bei 10,7 %

70 75 80 65 85 0

40 %

LEBENLANG.DE


Anzeige

Pflege als Beruf In Deutschland arbeiten 950.000 Menschen in Pflegeeinrichtungen, 85 % davon sind Frauen

Pflegebedürftigkeit im Alter Je älter wir werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir pflegebedürftig werden.

60 – 79 JA HRE Die Zahl der 60-Jährigen wird in Deutschland von 21 Millionen auf 28,6 Millionen im Jahr 2030 steigen. Damit wird sich auch der Pflegebedarf deutlich erhöhen.

2001 201 1 2030

680.000 730.000 930.000 Pflegebedürftige

8 0 – 8 9 JA HRE Bei den über 80-Jährigen wird die Zahl von 4,1 Millionen Menschen auf 6,4 Millionen ansteigen. In vielen Fällen wird die Mobilität ab diesem Alter deutlich eingeschränkt.

2001 201 1 2030

730.000 970.000 1.260.000 Pflegebedürftige

Ü B E R 9 0 JA HRE Im Jahr 2030 werden voraussichtlich rund 3,37 Millionen Deutsche auf Pflege angewiesen sein. Das ist in etwa eine Million mehr als heute. Menschen, die über 90 Jahre alt werden, kommen kaum ohne fremde Hilfe oder Betreuung aus.

2001 201 1 2030

330.000 310.000 Quelle: Destatis; Statistisches Bundesamt

930.000 Pflegebedürftige

LEBENLANG.DE

98


GEPFLEGT WERDEN

ARTEN VON PFLEGE 100

106

Pflege durch Eine WG für Angehörige Senioren Ein Beispiel aus Münster zeigt, dass das Leben in einer WG auch im Alter Vorteile hat.

Viele Angehörige kümmern sich selbst um die Betreuung ihrer­­ pflege­ bedürftigen Familienmitglieder. 103

112

Betreutes Wohnen Expedition Leben Ein weitestgehend eigenstän­ diges Leben im Alter kann durch ­betreute ­Wohnformen ­e rmöglicht werden.

Die Hofmanns leben autark in einer kleinen Wohnung – doch auf Knopfdruck ist Hilfe ­u nterwegs.

99

LEBENLANG.DE


Anzeige

„S chau, Mutti, Du kannst noch Möhren schälen. Das machst Du gut.“ Auch wenn vieles nicht mehr möglich ist, einiges geht noch – und Bestätigung ist wichtig, auch für ­D emenzkranke.

Pflege zu Hause – Wenn Mama nicht mehr alleine kann 1,76 Millionen Pflegebedürftige werden zu Hause versorgt. So wie Ursula C., die von ­ihrer Tochter Anna betreut wird. Seit ­sieben Jahren pflegt die Hamburgerin ihre demenz­ kranke Mutter und begegnet dabei den ­schönen und den schweren Seiten der Pflege.

LEBENLANG.DE

100

Z U D E N PE RSO NE N Anna W. (50) und Ursula C. (77, Pflegestufe II) Anna W. pflegt seit zwölf Jahren ihre Eltern – erst ihren herzkranken Vater, der vor sieben Jahren starb. Nun ihre Mutter, die damals erste Anzeichen von Alzheimer ­zeigte und mittlerweile kaum noch unbeauf­ sichtigt bleiben kann.

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


b

an der Hamburger Uniklinik untersuchen lassen. Es stellte sich heraus, dass sie an Alzheimer erkrankt war. is vor einem Jahr konnte ich nicht

Meine Mutter wohnt in der gleichen

einmal den Gedanken zulassen,

Straße wie wir, nur ein paar Häuser wei-

dass ich meine Mutter jemals zur

ter. Ich bin sechs, sieben, acht Stunden

Pflege abgeben würde. Meine Mama lei-

am Tag für sie da. Ich wasche sie, ich ma-

det an der Alzheimerkrankheit, und ich

che ihr die Haare, ich koche für sie. Den

pflege sie seit sieben Jahren. An guten

Herd in ihrer Küche haben wir schon

Tagen streckt sie mir fröhlich ihre Hände

lange abgeklemmt. Zuletzt haben wir die

entgegen und will bunte Fingernägel, so

Mikrowelle ausgesteckt, in der meine

wie ich. An schlechten Tagen sitzt sie bei

Mutter sich noch immer ihren Tee warm

uns am Küchentisch und weiß nicht, was

gemacht hatte – sie hatte einen Plastik-

sie mit dem Essen auf dem Teller anfan-

behälter darin verkohlen lassen. Unser

gen soll. Es ist ein langsamer Abschied.

Neurologe sagt mir seit ein, zwei Jahren,

Und er tut unglaublich weh.

dass ich mir Gedanken machen solle, wie

Angefangen hat die Krankheit meiner

es weitergeht. Denn meine Mama kann

Mutter vor etwa sieben Jahren, als mein

noch lange leben, in ihrer eigenen Welt.

Vater starb. Meinen Papa hatte ich damals

Sie sieht den unheimlichen Abbau nicht.

schon jahrelang gepflegt, er hatte eine

Wir sehen ihn. Die Entwicklung ist nicht

Herzschwäche und Probleme beim Ge-

wie bei einem Kind, wo es von Jahr zu

hen. Als er starb, war das ein Schock für

Jahr besser wird. Sondern das Gegen-

meine Mutter. Vielleicht war es die Tragik,

teil. Ich verliere sie.

die ihr zugesetzt hat – im Rückblick weiß

Pflege muss nicht traurig sein, es

ich, dass sie damals geistig abbaute. Dass

gibt viele schöne Momente. Aber gerade

sie Dinge nicht mehr richtig einschätzen

überwiegt bei mir der Schmerz. Es fällt

konnte, ihr Gedächtnis nachließ. Einmal

mir nicht leicht zu akzeptieren, dass sich

kamen meine Töchter zu mir und sagten,

die Rollen geändert haben. Und noch et-

„Mama, das kann nicht sein, Omi fragt

was tut mir weh: Ich habe keine Zeit für

uns die ganze Zeit, wann der Laden zu-

meine eigene Familie. Ich stehe ständig

macht“. Sie hatte gerade die ältere Toch-

unter Druck, alles muss schnell gehen.

ter gefragt und dann die gleiche Frage

Oft denke ich mir, wie schön wäre das,

meiner jüngeren Tochter gestellt. Etwa

mit meinem Mann an die Ostsee zu fah-

ein Jahr später haben wir meine Mama

ren, wenn das Wetter schön ist. Manch-

101

LEBENLANG.DE


Anzeige

mal mache ich, was man nicht darf. Ich

Wir sind eine glückliche Familie, und

stelle Fragen. „Warum hast du das ge-

ich habe einen tollen Mann. Besser könn-

macht“, sage ich dann, oder: „Mama, das

te es nicht sein. Trotzdem habe ich meinen

hast du doch schon gefragt.“ So etwas

beiden Mädchen beigebracht, sie sollen

ist verboten bei dieser Krankheit. Aber

selbstständig sein. Niemand weiß, was

ich bin eben auch nur ein Mensch. Mei-

das Leben bringt. Wenn mein Mann mor-

ne Mutter sagt dann: „Oh, entschuldige,

gen nicht mehr da wäre, müsste ich für

du weißt ja … mein Kopf.“ Solche Momen-

mich selbst sorgen können. Auch deshalb

te brechen mir erst recht das Herz. Da

würde ich gern wieder zur Arbeit gehen.

habe ich das Gefühl, sie bekommt noch

Aber auch, weil es eine frische Brise wäre,

so viel mit, sie ist gar nicht krank. Aber

ein Loslassen von den Krankheiten. Arbeit

natürlich mache ich mir etwas vor.

gibt Halt. Soziale Kontakte sind auch für mich wichtig, ein sozialer Austausch au-

Eine Krankheit der Einsamkeit

ßerhalb der Familie.

Demenz ist eine Krankheit der Einsam-

Früher konnte ich mir nicht vorstellen,

keit. Die Betroffenen ziehen sich zurück,

meine Eltern einmal zur Pflege „wegzu-

damit andere Menschen nichts merken.

geben“. Aus heutiger Sicht, auch aus der

Bisweilen führt das fast zu

Sicht, dass mein Körper

einer sozialen Verwahrlo-

mir Signale gibt, weiß ich,

sung. Die Kranken haben immer weniger Ansprache. Der Kreis wird klein. Deshalb fände ich eine Wohngemeinschaft

für

Demenzkranke die allerbeste Lösung für meine Mama. Es wäre ein Zuhause, wo alle nach ihren Fähigkeiten integriert werden – der eine kann

NOCH ETWAS TUT MIR WEH: ICH HABE KEINE ZEIT FÜR MEINE EIGENE FAMILIE. ANNA W., HAUSFRAU, HAMBURG

vielleicht noch Kartoffeln

obwohl es traurig ist: Es ist an der Zeit. Es lässt sich, glaube ich, besser ertragen, wenn man es in fachkundige Hände übergibt. Meine jüngere Tochter ist gerade 14 geworden. An ihrem Geburtstag habe ich mir für sie Zeit genommen – und da habe ich mir gedacht: „Wow, ist das schön, mit meiner Tochter etwas

schälen, die andere legt Wäsche zusam-

zu machen!“ Eigentlich haben wir uns

men. So bekommen alle untereinander

nur hingesetzt und geredet, aber das war

Bestätigung. Und ich glaube, es sitzt sich

wirklich schön. Und mir ist endgültig be-

gemütlicher in einer Runde von fünf oder

wusst geworden, dass ich einen Teil der

sechs Leuten als alleine auf der Couch.

Verantwortung abgeben muss. 

LEBENLANG.DE

102


Bis ins hohe A ­ lter von 80 Jahren hat Paula W. ihre ­G arderobe noch selbst genäht. H ­ eute ist sie froh, dass sie sich nicht mehr um alles selbst kümmern muss.

Das Betreute Wohnen – Stütze im selbstbestimmten Alltag Mit 80 Jahren entschied sich Paula W. für den Schritt in das Betreute Wohnen und hat ihn seitdem nicht bereut. Denn es bedeutet ein weiterhin eigenständiges Leben mit Unterstützung in den Bereichen, wo Hilfe benötigt wird. 103

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL

LEBENLANG.DE


Anzeige

ZUR PERSO N Paula W. (88 Jahre) Die frühere Schneidermeisterin beschloss mit 80 ­Jahren, sich langsam aufs Altenteil zurückzu­ziehen. Nicht ins Seniorenheim, sondern ins „­Betreute ­Wohnen“, wo sie in ihrer Zweizimmerwohnung ­eigenständig schalten und walten kann.

gleich mein Atelier. Empfangen habe ich die Kundinnen im Wohnzimmer. Es sah immer tipptopp aus bei mir.

f

Genäht habe ich noch bis vor ein paar Jahren. Den Mantel, den ich heute trage, habe ich mir mit 80 Jahren gemacht. ür mich war immer klar, dass ich

Doubleface. Außen schwarz, innen rot.

auf eigenen Beinen stehen mag. Ich

Sehr elegant. Ich habe immer gerne ge-

war 14 Jahre alt, als ich in die Leh-

näht. Und mir war es wichtig, mein eige-

re gegangen bin. Ein paar Jahre später

ner Herr zu sein. Große Sprünge waren

hatte ich meinen Meisterbrief als Schnei-

finanziell nicht drin, aber es hat gereicht.

derin in der Hand. Durch meinen Beruf

In den späten Jahren habe ich zugese-

hatte ich immer ein Auskommen, selbst in

hen, dass ich einmal im Jahr in Urlaub

den Jahren nach dem Krieg. Damals ha-

fahren konnte, auf Korfu war ich zum

ben die Frauen von amerikanischen Sol-

Beispiel und ein Wochenende in Paris.

daten ihre Garderobe bei mir schneidern

Um meine Zukunft habe ich mir nie

lassen. Bezahlt wurde in Naturalien: Ich

Sorgen gemacht. Ich habe immer alles

bekam Pakete mit Butter, Kaffee und Ny-

aus eigener Kraft geschafft. Als ich 80

lons oder was sonst knapp war. Weil mein

wurde, habe ich mich nach einem Platz

Vati im Krieg verwundet worden war und

im Altenheim umgeschaut. Da habe ich

meine Mutti früh gestorben ist, habe ich

gesehen, dass es das „Betreute Wohnen“

den Vati bei mir aufgenommen und für

gibt. Hier wohne ich nun seit acht Jah-

ihn gesorgt, bis zu seinem Tod. 30 Jahre

ren, in einer Zweizimmerwohnung. Zum

lang habe ich in einer Wohnung zur Mie-

Putzen habe ich Hilfe, und am Wochen-

te gewohnt, mein Schlafzimmer war zu-

ende hole ich mir im Pflegeheim neben-

LEBENLANG.DE

104


BETREUTES WOHNEN

ICH HABE IMMER ALLES AUS EIGENER KRAFT GESCHAFFT. PAULA W., RENTNERIN, AUGSBURG

an zu essen. Wir bekommen dort für 6 oder 7 Euro ein Menü. Unter der Woche koche ich selbst. Das heißt, richtig koche ich nicht mehr, ich mache mir etwas warm – das bestelle ich beim Tiefkühllieferanten. Vormittags gehe ich mit meinem Rollator aus dem Haus. Gleich hier vorne in der Straße ist ein Eiscafé, da bestelle ich eine heiße Schokolade und lasse es mir gut gehen. Ich bin sehr froh, wie gut ich es habe. Im „Betreuten Wohnen“ ist bestens für uns gesorgt. Es wird nie langweilig. Ich gehe zur Seniorengymnastik und zu den Nachmittagen mit Kaffee und Kuchen. Ständig bekomme ich Einladungen – und sage immer zu. Ehrensache. Meine Rente ist nicht sehr groß, aber sie reicht. Ich komme aus. Und wenn ich einmal mehr Hilfe brauche, ziehe ich nach nebenan ins Heim, auch dafür habe ich gesorgt. Manchmal denke ich mir, 88 Jahre bist du alt, du alte Schachtel – das hätte ich nie gedacht. Aber jetzt ist es so, und ich kann nicht klagen. Wirklich nicht.

105

Ältere Menschen, die ein sicheres Umfeld mit umfassenden Dienstleistungen bis hin zur Pflege suchen, aber möglichst unabhängig bleiben wollen, sind hier gut aufgehoben. Neben einem Hausnotruf mit Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft bieten das „Betreute Wohnen“ und Wohnstifte hauswirtschaftliche Hilfen (wie einen Wäschedienst), Hausmeisterdienste für kleinere Reparaturen, Fahr- und Bringdienste, zum Beispiel für den Arzttermin sowie Gemeinschaftsräume und gemeinsame Aktivitäten wie Ausflüge an. Die Wohnungen sind altengerecht gestaltet. Betreuer vor Ort beraten die Senioren zudem auf Wunsch individuell. Neben der Miete zahlen die Senioren die Leistungen, die sie in Anspruch nehmen. Ambulante Pflege- und Versorgungsleistungen können über die gesetzliche Pflegeversicherung abgerechnet werden. Weitere Informationen bietet zum Beispiel das Deutsche Rote Kreuz. LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

GEMEINSAM statt EINSAM LEBEN IN DER SENIOREN-WG

TEXT: JULIA GRAVENSTEIN FOTOS: LINA LOOS LEBENLANG.DE

106

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


GEPFLEGT WERDEN

d

as Licht fällt durch die großen bodentiefen Fenster auf den Tisch im Gemeinschaftsraum. Um ihn

herum sitzen drei Bewohnerinnen der Senioren-WG des Diakonischen Werks Münster und spielen Rummy – eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen. Die Stimmung ist locker und fröhlich – eben wie es in einer guten WG sein sollte. Acht Bewohner leben hier auf insgesamt 395 Quadratmetern zusammen. Jeder von ihnen hat seine eigene kleine Wohnung mit Badezimmer, Schlaf- und Wohnraum und sogar einer kleinen Küchenzeile. Aber der Mittelpunkt der WG ist der große Gemeinschaftsraum mit Küche, Esstisch und einer gemütlichen Sofa-Ecke. Frau Schmitz lebt schon seit fast fünf Jahren hier: „Die Kinder sind aus dem Haus, man lebt alleine in der Wohnung und auf Dauer ist das ja nicht so schön“, erzählt die Seniorin. „Hier habe ich meine eigene Wohnung, kann das machen, was ich möchte, und ich habe aber gleichzeitig die Gemeinschaft.“ Die Bewohner führen ein eigenstän-

Rummy Cup ist zurzeit

diges Leben. Mittags kommt eine Haus-

das Lieblingsspiel der

haltskraft vorbei und bereitet gemein-

­Bewohner der Senioren-WG 107

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

LEBENLANG.DE

108


GEPFLEGT WERDEN

Jeder kann in der Senioren-WG individuell seinen W端nschen nachgehen.

109

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Acht WG-Bewohner teilen sich fast 400 Quadratmeter Wohnfläche mitten im ­lebendigen Münsteraner Kreuzviertel.

LEBENLANG.DE

110


GEPFLEGT WERDEN

sam mit ihnen das Mittagessen vor. „Der

er seine Staffeleien vor dem großen Bal-

eine schält die Kartoffeln, der andere

konfenster auf, dann riecht es in der gan-

deckt den Tisch – jeder übernimmt ir-

zen WG nach Acrylfarben. Überall an den

gendeine Aufgabe, ganz nach seinen

Wänden hängen selbst gemalte Lein-

Möglichkeiten“, sagt Jelena Schoppman,

wandbilder von ihm. „Den verwöhnen

Wohnge-

wir hier von oben bis un-

meinschaften der Diako-

ten“, lacht Frau Schmitz.

Leiterin

der

nie Münster. Außerdem werden

verschiedene

Freizeitaktivitäten angeboten. Mal wird gebastelt, mal gemeinsam ein Kuchen gebacken oder Spiele gespielt. So wie Rummy Cup. Das ist momentan der Renner. „Wir machen Angebote und laden die Bewohner ein, aber letztlich entscheiden

JEDER ÜBERNIMMT ­I RGENDEINE AUFGABE NACH SEINEN MÖGLICHKEITEN JELENA ­S CHOPPMANN, LEITERIN DER WG

Zickenkrieg gab es bisher keinen in der WG. Und wenn es doch mal kriselt, setzen sich alle zusammen und es wird offen darüber gesprochen. „Ein gutes und familiäres Klima ist uns sehr wichtig“, sagt Jelena Schoppmann. Schließlich sollen sich alle wohlfühlen. Für einen Platz in der

sie selbst, was sie machen möchten und

WG zahlen die Bewohner um die 1200

was nicht“, betont Schoppmann. Jeder

Euro pro Monat. Darin enthalten sind die

kann hier individuell seinen Wünschen

Miete für das Appartement, eine Betreu-

und Bedürfnissen nachgehen. Das ist der

ungspauschale sowie Essensgeld.

große Unterschied zu einem Alten- oder

Und die Nachfrage nach einem Platz

Pflegeheim, wo es eine vorgeschriebe-

in der WG steigt deutlich. Besonders hoch

ne Tagesstruktur gibt. „Man kann hier

ist die Nachfrage bei demenzkranken

aufstehen und frühstücken wann man

Patienten. Für sie betreibt die Diakonie

möchte und wenn ich bis mittags schla-

Münster eine zweite WG mit insgesamt

fe, sagt auch niemand was, das finde ich

10 Plätzen, wo es eine Rund-um-die-Uhr-

sehr schön“, erzählt die Mitbewohnerin

Pflege gibt. Frau Schmitz und ihre Mitbewohner

Frau Scholz. Herr Zellmann ist der Hahn im Korb.

sind noch nicht auf Pflegekräfte ange-

Der ehemalige Kunstprofessor ist der

wiesen. Aber sollte doch mal etwas sein,

einzige Mann unter sieben Frauen und

ist immer ein Ansprechpartner im Haus

die kreative Ader des Hauses. Oft baut

– Tag und Nacht.

111

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

EXPEDITION

LEBEN

Unsere Redakteurin Sandra Wolff besuchte das Ehepaar Hofmann in ihrem Zuhause in der ­sächsischen Kleinstadt Freiberg. Entstanden ist ein Gespräch über das Alter, die Vergangenheit und das Leben.

LEBENLANG.DE

112

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


GEPFLEGT WERDEN

d

as Ehepaar Hofmann empfängt mich

an

einem

verschneiten

Dienstagabend in einer sächsi-

schen Kleinstadt. Erst vor wenigen Monaten verließen die beiden ihr lang bewohntes Haus und bezogen ihr neues Domizil direkt in der Innenstadt unweit des Marktplatzes. Die Räume sind recht hoch, die Farben dezent und aufeinander abgestimmt und diverse Einzelstücke, die eine gewisse Lebenserfahrung erahnen lassen, sind zu entdecken. Nach der Inspektion der Räumlichkeiten landen wir in der Küche und plaudern über die Vorzüge der neuen Heimat. Es muss keine Hecke mehr geschnitten und kein Rasen mehr gemäht werden, die Quadratmeter, die gesäubert werden müssen, sind weniger geworden und das allerbeste: Im Notfall drückt man nur den roten Knopf und blitzschnell ist medizinische Hilfe vor Ort.

Johanne Hofmann ist weder beson-

ders klein, noch besonders groß, besitzt eine sehr gute Figur. Sie trägt ein hellblaues Oberteil und nur wenig Schmuck. Herr Hofmann ist etwas kleiner als seine Frau, dafür sind seine Ohren etwas größer als ihre. Er ist drei Jahre älter, 88.

Die Kaffeetafel decken wir gemein-

sam am Esstisch im Wohnzimmer ein. Die große Turmuhr läutet zum ersten Mal.

TEXT: SANDRA WOLFF

Das Ehepaar trinkt Tee, Herr Hofmann

FOTOS: ASHLEY LUDAESCHER

nascht ab und an auch etwas von Kuchen und Keksen.

113

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Wie würden Sie Ihren derzeitigen Lebensabschnitt bezeichnen: rüstige Rentnerin oder vielleicht Golden Ager? Als rüstige Rentnerin kann man mich aufgrund meiner Osteoporose nun nicht mehr bezeichnen. Was würden Sie denn sagen?

Reife Dame? Seniorin? Seniorin! Reif ist man vielleicht auch, aber ob ich weise dabei bin, weiß ich auch nicht.

VERGANGENHEIT Welchen Beruf haben Ihre Eltern ausgeübt? Meine Mutter war wie ich Krankenschwester. Mein

Liebe Frau Hofmann, wie geht es Ihnen? Mir geht

Was denken Sie, woher das kommt, dass die Leute Sie jünger schätzen, als Sie eigentlich sind?

es unserem Alter entspre-

Das weiß ich nicht genau.

war ein sehr kluger Mann.

chend gut.

Vielleicht liegt es an mei-

Mein Vater ist 1976 gestor-

In welchem Jahr wurden Sie geboren? 1929. Wie alt werden Sie für gewöhnlich geschätzt?

ner positiven Einstellung

ben, meine Mutter 1984.

zum Leben oder auch an meiner Zufriedenheit. Ich

Welche Berufe haben Sie ausgeübt? Mein anfäng-

kann nicht klagen: Wir ha-

licher Beruf nannte sich

Ich muss ehrlich geste-

ben in jungen Jahren nicht

Scholarin, eine Wirtschaf-

hen, dass die meisten

gerade sehr gute Zeiten

terin in der Landwirt-

Leute denken, ich wäre 75

erlebt und dafür geht es

schaft. Dafür brauchte ich

Jahre alt.

uns heute gut.

eigentlich eine fünfjähri-

WARM-UP

LEBENLANG.DE

114

Vater war eigentlich gelernter Uniformschneider, hat aber vieles gemacht. Er


GEPFLEGT WERDEN

„ “

VIELLEICHT WERDE ICH ­W EGEN ­M EINER POSITIVEN ­E INSTELLUNG JÜNGER ­G ESCHÄTZT

ge Ausbildung, aber 1945

gewurschtelt. Mein Mann

in meinem vierten Jahr

hatte das Kind mehr als

kam das Kriegsende und

ich, weil ich immerzu

damit der Umschwung.

Dienst hatte. Einmal war

Da war dann Schluss. Ich

ich sieben Wochen hin-

habe aber noch 2 Jahre

tereinander in der Klinik –

bei meinem Bauern gear-

Tag und Nacht. Zu der Zeit

beitet, um meine Familie

gab es noch keine Schich-

zu ernähren.

ten, so wie das heutzutage

üblich ist.

Mit 18 Jahren habe

ich meine Arbeit in der

Landwirtschaft

been-

Betriebsgesundheitswe-

det und im Freiberger

sen gewechselt. In un-

Krankenhaus eine drei-

serem damaligen Staat,

jährige Schwesternaus-

der DDR, war dies etwas

bildung begonnen und

ganz Neues und wurde

abgeschlossen.

Danach

erst aufgebaut. Ich war

ließ ich mich weiter zur

anfangs als einzige Be-

OP-Schwester ausbilden

triebsschwester in einem

und war vier Jahre in der

Großbetrieb. Irgendwann

Gynäkologie im OP-Saal.

gab es eine hauptamtliche

1953 kam unser Jun-

Betriebsärztin und uns

ge. Ich habe mich mit

wurde eine große Station

Kind noch bis 1955 durch-

gebaut. Dort habe ich mit

Ich bin dann in das

vier anderen Schwestern bis zur Rente gearbeitet. Das war genau ein halbes Jahr vor der Wende: 1989.

Wann und wie haben Sie Ihren Mann kennengelernt? Das war 1948. Ich war gerade angemeldet, um im Freiberger Krankenhaus als Lernschwes-

115

LEBENLANG.DE


„ “

AUSGABE 01

ICH BIN ZUM TANZ MIT­ GEGANGEN. DA KAM DANN DER ­G ÖTTERGATTE

Günther Hofmann ist gelernter Schlosser. Mit strahlenden Augen und euphorischer Stimme erzählt er über sein Berufsleben an der TU Bergakademie Freiberg. Er arbeitete am Institut für Brikettierung und unterstützte bei Bau und Instandhaltung der erforderlichen Maschinen. Professor Erich Rammler war zu dieser Zeit Direktor des Institutes. Herr Hofmann lobt den Professor in den allerhöchsten Tönen und berichtet über dessen Forschung.

ter anzufangen. An meinem ersten Sonntag habe ich einen Spaziergang gemacht, um mir Freiberg anzuschauen. Ich bin in Richtung

Schützenhaus

gelaufen, wo das erste Mal wieder Tanz war. Meine Cousine stand vor der Tür und sagte: „Wo kommst du denn her? Komm doch mit rein! Tanz mit uns!“ Ich bin LEBENLANG.DE

116


GEPFLEGT WERDEN

mit reingegangen, habe

nicht sagen. Er würde

mich an den Tisch gesetzt

vielleicht eher sagen: „Es

und dann wurden wir zum

gibt bestimmt noch mehr

Tanz aufgefordert. Da kam

solche wie dich“. (Frau

dann der Göttergatte. Er

Hofmann imitiert mit ver-

war anlässlich einer Ge-

schmitztem Lächeln ihren

burtstagsfeier mit seinen

Mann. Sie ballt ihre Faust

Freunden dort. Ich habe

und schlägt resolut auf

erst mein Schwestern-Ex-

den Tisch, sodass das Kaf-

amen gemacht und dann

feegeschirr zu klirren be-

haben wir 1951 geheiratet.

ginnt.) Das hört sich nun

Haben Sie ein Geheimrezept für eine lange und glückliche Ehe oder bedarf es vor allem sehr viel Arbeit? Arbeit ist es, Ar-

ein wenig hart an, aber er ist nun mal ein Mann. Wenn ich sage, dass wir beide ruhig mal wieder

beit ist es auf alle Fälle. Es kann nicht alles von selbst gut gehen, sondern es muss auch wirklich daran gearbeitet werden, dass die Ehe bestehen bleibt. Man verändert sich auch im Laufe der Jahre. Sie lernen sich auch erst richtig kennen, wenn sie mal ein paar Jahre zusammen sind, richtig? Da muss

ein

kuscheln

aber eben zuverlässig und

man schon aufeinander

könnten, sagt er nur: „Ach,

beständig. Er hilft, wo er

eingehen. Es gibt vielleicht

kuscheln, kuscheln. Ich

nur kann. Was brauchen

auch solche Ehen, wo es

hab dich lieb. Langt das

Sie denn eigentlich mehr?

von Anfang an heißt: „Ich

nicht?“ (Beide schauen

Das ist doch eigentlich

will keine andere als dich.“

sich an und fangen hör-

das, was im Leben wirk-

Das würde mein Mann

bar an zu lachen.) Er ist

lich zählt.

bisschen

117

LEBENLANG.DE


„ “

AUSGABE 01

ES GIBT VIEL MEHR FREIHEITEN HEUTZUTAGE

Johanne Hofmann hat zusammen mit ihrem Mann einen sehr besonderen und prägenden Lebensabschnitt erlebt. Auf eigenen Wunsch wurde das Ehepaar im Jahr 1975 von ihrem jeweiligen Heimatbetrieb in der DDR an die Druschba-Trasse in der damaligen UDSSR (heute Russland) delegiert. Für sie war der fünfjährige Aufenthalt in Russland „hart, aber sehr schön“. Auch er möchte diese Erfahrung nicht missen: „Es waren zwar zwölf bis 14 Stunden harte Arbeit, aber es war ganz wunderbar.“ Die Frage nach dem Grund für die Entscheidung, dem Leben in der DDR für einen begrenzten Zeitraum den Rücken zu kehren und in einem anderen Land mit einer anderen Sprache und einer anderen Kultur die Zelte neu aufzuschlagen, beantwortete Johanne Hofmann ohne langes Nachdenken: „Wir wollten noch einmal wissen, wo wir stehen. Krankenschwester in Freiberg – das kann es noch nicht gewesen sein. In Russland erwartete uns ein neues Umfeld und eine neue Aufgabe und wir wollten herausfinden, ob wir das noch schaffen und wie wir zu dieser Sache stehen.“ LEBENLANG.DE

GEGENWART Welche Hobbys haben Sie heute? Was machen Sie in Ihrem jetzigen Alter gern? Da wir mit unserem Umzug noch so viel zu erledigen haben, müssen wir mit dem Verreisen vorerst abwarten.

Heutzutage

ist unglaublich, was alles an Papierkram geleistet werden muss. Ansonsten

118


GEPFLEGT WERDEN

stricke ich sehr viel und wir genießen die Zeit, um uns erst einmal so richtig umschauen zu können, sowohl in unserer neuen Wohnung, als auch in der Stadt. Außerdem haben wir viele Freunde, Bekannte, Kollegen, Cousins und Cousinen. Die kommen

die Besorgnis ihrem Mann

der Schwester, aber nicht

uns mal besuchen oder

gegenüber, bevor sie die

mehr so gewissenhaft. Da-

wir besuchen sie, wir spie-

weiteren Hobbys der bei-

nach folgen Zeitungslek-

len etwas zusammen oder

den aufzählt.)

türe und Kreuzworträtsel

fahren zusammen in den

Sauna macht uns auch viel

und was nötig ist: Einkau-

Urlaub. Wir fahren jedes

Freude. Wir gehen jeden

fen oder Wege erledigen.

Jahr mit dem Auto nach

Samstag in die Sauna.

Mittagessen gibt es pünkt-

Bad Grießbach in Bay-

Und wenn dann die Kinder

lich um zwölf Uhr gefolgt

ern auf einen Fünf-Ster-

oder die Enkelkinder erst

vom Mittagsschlaf. Der ist

ne-Campingplatz.

kommen, dann können Sie

manchmal ein bisschen

Bewegung ist auch sehr

sich vorstellen, was los ist.

ausgedehnter. (Sie lächelt

wichtig. Ich habe vor, mir

Da ist Betrieb und ordent-

zufrieden.) Ungefähr an-

Yoga anzuschauen. Ob

lich Leben in der Bude.

derthalb Stunden – aber

ich das schaffe, weiß ich

das ist eigentlich etwas

Dann muss mein Mann

Wie sieht ein typischer Tagesablauf im Hause Hofmann aus? Wann klingelt zum Beispiel der Wecker?

mich nicht so oft fahren.

Der Wecker klingelt nicht.

ich eben mittags besser.

So ganz alleine lasse ich

Es ist unsere Gewohnheit,

(Sie amüsiert sich über ih-

ihn nicht mehr so gerne

dass wir zwischen sieben

ren eigenen Schlafrhyth-

fahren. Er fährt noch ein-

Uhr und viertel acht auf-

mus.) Dann stehen wir auf

wandfrei, aber ich bin im-

stehen. Nach dem Früh-

und trinken unseren Tee.

mer froh, wenn ich dabei

stück wird erst ein biss-

Wenn es schön ist, gehen

bin oder er wieder da ist.

chen Ordnung gemacht

wir raus an die frische Luft.

(Frau Hofmann lacht über

– das ist die Gewohnheit

Ansonsten ist mein Mann

zwar noch nicht, aber das wäre direkt über den Hof.

119

zu lange. Das ist deshalb, weil ich nachts nicht so gut schlafe. Dann schlafe

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

auch viel auf dem Boden, wo er seine Werkstatt hat. Die braucht er auch. Wenn jemand etwas Kniffliges hat, dann kann er helfen. Er hat zwei goldene Hände. In der Hinsicht bin ich verwöhnt. Um sieben Uhr gibt es pünktlich Abendbrot. Den Abend verbingen wir in der Ecke hier. (Frau Hofmann zeigt mit ihrer rechten Hand auf das gemütliche Sofa im Wohnzimmer.) Die Kiste machen wir den ganzen Tag eigentlich nicht an, aber abends schauen wir gern die Runden-Tisch-Gespräche mit Günther Jauch zum Beispiel. Ich weiß nicht, ob das für unser Alter so gut ist, was man sich da so anschaut, aber es interessiert uns eben doch noch ein bisschen. Meistens gehen wir halb elf ins Bett.

Mit welchem Alter haben Sie zum ersten Mal festgestellt: „Mensch, du wirst so langsam aber sicher alt.“?

„ “

Das war, als ich so 40,

45 Jahre alt geworden LEBENLANG.DE

120

WENN ICH HEUTZUTAGE IN EINE NEUE KAUFHALLE GEHE, BIN ICH ÜBERWÄLTIGT


GEPFLEGT WERDEN

ZUKUNFTSMUSIK

bin. Ich muss aber dazu

zen, aber das Gerüst trägt

sagen, dass ich diesbe-

mich eben nicht mehr. Die

züglich immer viel Glück

Knochen werden wie ein

hatte. Da ich mich eigent-

Sieb. Sobald ich dann ein

Was sind Ihre Vorhaben für die nächsten sechs Monate? Wir möchten

lich immer sehr wohlfühl-

Stück laufe, geht es nur

noch mal verreisen, wie-

te und auch anerkannt

schwer weiter. Dann muss

der nach Bad Grießbach

wurde, habe ich mir über

ich mich hinsetzen oder

oder

das Alter keine großen

anlehnen. Oder ich gehe

Dorthin fahren wir auch

Gedanken gemacht.

mit meinem Mann Arm

sehr gerne, jedes Jahr ein-

Gibt es Charakterzüge, die Sie an sich beobachten, die sich im Laufe der vergangenen Jahre verändert haben? Ich habe

in Arm, aber das ist dann

oder zweimal, meistens zu

kein gutes Laufen, das ist

meinem Geburtstag. Wir

ein schiefes Laufen. Da

haben großen Gefallen an

muss ich dann den Rolla-

der Gegend gefunden. Ich

tor nehmen. Das belastet

bin auch ein großer Ver-

mich

mich tüchtig, weil ich mer-

fechter von Teneriffa. Da

durchsetzen können, wie

ke, dass ich Hilfe brauche.

fährt nun aber mein Mann

ich es jetzt kann. Ich muss

nicht so gerne mit. Das

bin Sternzeichen Fisch.

Was sind die positiven Begleiterscheinungen am Älterwerden?

Die Fische machen immer

JH: Dass ich das Leben

was Schönes. Dazu bringe

alles mit. Das war zu mei-

jetzt ganz anders genie-

ich ihn bestimmt noch ein-

ner Lehrzeit schon so und

ßen kann, Dass ich die

mal. (Herr Hofmann winkt

hat sich in meinem gan-

Kriegszeit oder die schwe-

ab und informiert seine

zen Leben eigentlich nicht

re Zeit, wie wir sagen, mit-

Frau mit fleißigem Kopf-

verändert.

erlebt habe und dass ich

nicken über sein Einver-

Was sind die negativen Begleiterscheinungen am Älterwerden? Negativ für

die Zeit heute miterlebe.

ständnis.)

Jetzt erleben wir die Zeit wie in einem Paradies.

Haben Sie eigentlich Angst vor der Zukunft?

mich ist, dass ich nun auch

GH: Wenn ich heutzuta-

Ich muss gestehen, ich bin

Hilfsmittel nehmen muss.

ge in eine neue Kaufhalle

schon manchmal besorgt

Der Rollator zum Beispiel.

gehe, bin ich überwältigt.

und mache mir darüber

Das sieht man nicht so di-

Wenn ich 10 Meter lang

Gedanken, wie das alles

rekt bei einer Osteoporo-

nur Käse sehe, überwäl-

mal werden wird. Mei-

se. Ich habe keine Schmer-

tigt mich das.

nem Mann haben sie ge-

früher

nicht

so

mich aber bemühen. Ich

121

nach

Eibenstock.

Klima dort hat so etwas Schmeichelhaftes, so et-

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

sagt, er wird hundert. So ein Wunschalter hätte ich auch, aber nur, wenn ich so bliebe, wie ich bin. Es darf nicht noch schlimmer werden. Es stellen sich ja dann doch immer noch ein paar Beschwerden ein. Als wir noch jung waren, sagte meine Mutter immer: „Werde nur erst einmal 80.“ Und sie hatte Recht. Ob es der Blutdruck ist oder etwas Anderes,

Herr Hofmann beginnt ungeduldig zu werden. Ihm brennt noch eine nicht zu vergessende Eigentümlichkeit im Tagesablauf des Ehepaares unter den Nägeln: „Und was ganz wichtig ist: Halb zehn!“ Er schaut erwartungsvoll und glücklich zu seiner Frau und wartet auf ihre Antwort. Frau Hofmann sagt lächelnd: „Einen Eierlikör.“ Herr Hofmann wiederholt ihre Aussage und vervollständigt das Ritual: „Einen Eierlikör! Mit Schokoladenbecher!“ Beide schauen sich an und beginnen laut zu lachen. „Exakt halb zehn. Mein Mann ist da die Gewissenhaftigkeit in Person. Wir müssen dann immer ein bisschen schmunzeln und schauen weiter Fernsehen.“

irgendetwas kommt, was man nicht gewohnt ist und einen schon ein wenig belastet. Wir waren ja immer beweglich. Das ist es, was mir ein wenig leid tut, aber es ist nicht so, dass ich große Angst habe.

Haben Sie für die nächsten Jahre bis auf Gesundheit was Körper und Geist anbelangt noch irgendwelche Wünsche? GH: Das einzige ist das mit der Hörerei. Ich habe aber erst ein neues Hörgerät bekommen und bin sehr zufrieden bisher. JH: Durch den Krieg ist mein Mann auf dem rechten Ohr fast taub und da-

LEBENLANG.DE

122


GEPFLEGT WERDEN

her braucht er recht komplizierte Hörgeräte. Zwar haben wir jetzt welche bekommen, die ein bisschen besser sind, nur versteht er nicht alles. Ich habe auch schon welche, mache sie aber manchmal nicht rein. (Frau Hofmann lächelt verschmitzt.) Es wäre zwar nötig, aber so frage ich eben lieber dreimal nach. Wenn wir in der Sauna sitzen, hören wir gar nichts, weil wir die

GH: Marinierter Hering

sant. Ich lese aber auch

Hörgeräte rausnehmen.

mit

und

gern Sachen, die meinen

GH: In der Sauna habe

Leinöl. Leinöl ist meine

früheren Beruf anbelan-

ich nun keine Hörgeräte

Spezialität. Ein Abendbrot

gen.

im Ohr. Ich passe nur auf,

ohne die Leinöl-Pulle gibt

falls die anderen lachen

es gar nicht. Ich mache

Wobei können Sie sich am meisten entspannen?

– dann lache ich mit. Es

mir auch immer selbst

JH: Ich kann am besten

kann dann gut sein, dass

Leinöl-Butter. Das ist als

beim Lesen entspannen,

sie sich über mich lus-

Brotaufstrich einwandfrei.

vor allem aber beim Stri-

tig machen und ich lache

cken und Häkeln, Handar-

auch noch darüber. Das

Welchen Radiosender mögen Sie am liebsten?

macht mir aber gar nix.

GH: MDR! (Die Antwort

GH: Ich entspanne sehr

Das ist das kleinste Übel.

von Herrn Hofmann kam

gut in der Sauna. Und ich

„KREUZVERHÖR“

wie aus der Pistole ge-

spiele freitags Skat. Ich

schossen.)

bin eine Stunde, bevor es

Was ist Ihr Lieblingsessen?

JH: Das ist auch meiner.

losgeht, in der Gaststätte.

JH: Das kann ich eigent-

Ich sitze alleine an meinem

lich gar nicht sagen. (Frau

Haben Sie ein Lieblingsbuch?

Hofmann legt eine kurze

JH: Ja! „Mein Leben als

Herrliches. Dann sitze ich

Pause ein und beißt sich

Landhebamme“.

dort eine Dreiviertelstunde

ein wenig auf die Lippen.)

GH: Das ist ganz interes-

bevor der Nächste kommt.

Pellkartoffeln

123

beiten eben.

Tisch – das ist so etwas

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

„ “

Ich bekomme mein Bier

dieses Amerika. Da wollen

und kann mich so richtig

wir eigentlich nicht hin. Ich

entspannen, beobachten,

mag es dort, wo es warm

die Gedanken schweifen

ist, wo Palmen sind und wo

lassen. Herrlich!

es recht einfach ist.

Was wünschen Sie sich zu Ihrem nächsten Geburtstag?

GH: Ich würde sehr gerne

JH: Einen Wunsch? Nein,

reszeit eher als die warme.

den habe ich eigentlich nicht. Nur, dass er viel-

Haben Sie eine Lieblingssportart?

leicht doch nach Teneriffa

GH: Schwimmen.

mitfährt. (Sie beginnt wie-

JH: Ich bin eher allge-

der zu lachen.)

mein

GH: Mein Wunsch ist, dass

Ich könnte keine beson-

ich noch ein bisschen län-

dere Sportart nennen.

ger Auto fahren darf. Ich

GH: Na, deinen Sport im

kann mir nur schwer vor-

Fitnessstudio, den du je-

stellen, wie es sein wird,

den Dienstag machst.

wenn wir mal nicht mehr

JH: Ja, Ja, der vielleicht.

in das Auto steigen.

Gibt es einen Klassiker in Ihrem Kochrepertoire?

fragt hätten, wer mir nicht

GH: Heiße Kartoffeln!

das Dieter Thomas Heck.

JH: Es gibt kein bestimm-

JH: Oh, das ist gemein!

tes

Kochen kann ich, aber

Über welches Geschenk von Ihrem Mann haben Sie sich besonders gefreut?

Haben Sie ein Lieblingskleidungsstück? Lieblingskleidungs-

noch einmal nach Norwegen. Mir liegt die kalte Jah-

sportinteressiert.

stück. Ich mag es aber le-

meistens kocht er.

ger am liebsten.

Haben Sie eine/n Lieblingsschauspieler/in?

GH:

Meine

Badehose!

ICH WÜRDE SEHR GERNE NOCH EINMAL NACH NORWEGEN

so gut gefällt, dann wäre

JH: Das war draußen an

(Frau Hofmann schaut ih-

JH:

nicht.

der Trasse zu unserer Sil-

ren Mann mit leuchtenden

Wenn, dann von früher.

bernen Hochzeit. Da hat er

Augen an und lacht laut.)

Marika Rökk oder der von

mir einen wunderschönen

Welches Land würden Sie gern bereisen?

der

Ring geschenkt. Ein Tige-

Heinz Rühmann.

rauge aus Russland. Den

JH: Das ist nicht unbedingt

GH: Wenn Sie anders ge-

halte ich hoch in Ehren.

LEBENLANG.DE

Eigentlich

Feuerzangenbowle,

124


GEPFLEGT WERDEN

Sowohl Frau Hofmann als auch Herr Hofmann halten nicht nur materielle Annehmlichkeiten hoch in Ehren, sondern wissen ebenso notwendige Lebensmittel oder unbezahlbare Freundschaften und Beziehungen wertzuschätzen. Die unzähligen Episoden und Anekdoten sprudeln förmlich über ihre Lippen, sie schweifen ab und schwelgen in Erinnerungen. Die eigentlichen Fragestellungen werden dabei zweitrangig. Ihre Erzählungen aber bezeugen den beharrlich optimistischen und niemals stillstehenden Charakter der beiden – unabhängig davon, ob die Zeiten rosig oder beschwerlich waren. Liebe Frau Hofmann, lieber Herr Hofmann, auf die nächsten Jahre voller Gesundheit, Schaffenskraft und Fröhlichkeit! 125

LEBENLANG.DE


PARTNER

PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ

2015

ALLE WICHTIGEN ÄNDERUNGEN AUF EINEN BLICK präsentiert von

Mehr ambulante Pflegesachleistungen

Ambulante Pflege und Betreuung

Monatlich 468 €

PS 1

[2014: 450 €]

+ 1,4

Pflegesachleistungen zur Finanzierung des Pflegedienstes können

Milliarden Euro

weiterhin mit dem Pflegegeld kombiniert werden.

Ein Partner von Lebenlang ist auch das Serviceportal rund um die Themen ­Altenpflege und Wohnen im Alter: pflege.de. Dort helfen Experten bei der ­Suche nach passenden Pflegeanbietern, sie beraten persönlich bevor und wenn ein Pflegefall eintritt. Für Lebenlang zeigen die Experten von pflege.de, was das Pflegestärkungsgesetz 2015 wirklich bedeutet. Wer noch mehr ­Informationen rund um Pflege erhalten will, klickt einfach auf

LEBENLANG.DE

126

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL

.


Pflegegeld als Zuschuss für die Pflege Pflegegelderhöhung Monatlich 244 €

PS 1

[2014: 235 €]

durch Angehörige kann ebenfalls weiterhin mit der Pflegesachleistung kombiniert werden.

PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ TEIL 2 Das zweite Pflegestärkungsgesetz wird 2015 auf den Weg gebracht und wird voraussichtlich 2017 in Kraft treten. Durch die Einführung eines neuen Pflegebedürf-

Hilfsmittel für die Pflege von Mehr Geld für Hilfsmittel Monatlich 40 €

alle PS

[2014: 31 €]

Angehörigen werden zunehmend auch als standardisierte Box nachhause gesendet (z.B. curabox).

tigkeitsbegriffs sollen Demenzkranke noch früher und umfangreicher als bisher in den Genuss von Leistungen der Pflegeversicherung kommen. Voraussichtlich ab 2017 wird dann die Pflegebedürftigkeit nach dem Grad

Pro Jahr und Maßnahme werden Höherer Zuschuss für barrierefreien Umbau Jährlich 4.000 €

max. pro Maßnahme

[2014: 2.557 €]

barrierefreie Umbaumaßnahmen (z.B. Badumbau, Treppenlift) nun verstärkt bezuschusst.

der Selbstständigkeit von geistig und körperlich Pflege- und Betreuungsbedürftigen und nicht mehr nach dem rein körperlichen pflegerischen Unterstützungsbedarf ermittelt wie bisher. PS 1

Neuerdings erhalten Mehr Geld für ambulant betreute Wohngruppen Einmalig 10.000 €

max. bei 4 Pers.

max. 4 Personen je WG max. 16.000 € für Umbaumaßnahmen und max. 10.000 € Gründungszuschuss.

127

= Am Beispiel der Pflegestufe 1 = Neu: Mehr Leistungen bei Pflegestufe 0 und eingeschränkter Alltagskompetenz (z.B. bei Demenz)

Infografik: Esther Gonstalla, Recherche und Text: www.pflege.de

LEBENLANG.DE


PARTNER

104 € bzw. 208 € sowie Mehr Geld für niedrigschwellige Betreuung Monatlich 104 €

alle PS

[2014: 100 €]

bis zu 40% Umwidmung der Pflegesachleistung bieten mehr Spielraum für Betreuungsmaßnahmen.

Stationäre Pflege und Betreuung

+1

Neuerdings auch parallel zu Pflegegeld / Pflegesachleistung in voller Höhe ohne Verrechnung zu beanspruchen.

Mehr Geld für die Tages- und Nachtpflege Monatlich 468 €

Milliarde Euro

PS 1

[2014: 450 €]

Bessere KombiniermöglichAusbau der Kurzzeit- und Verhinderungspflege Jährlich 3.224 €

56 bzw. 42 Tage p.a.

keiten ergeben max. 42 Tage VHP (2.418 €) und 56 Tage KZP (3.224 €) pro Jahr.

PFLEGESTÄRKUNGSGESETZ KURZ & KNAPP Mit

2015“ werden die Beiträge

zungsgeld werden die Möglichkeiten der Pflegezeit aus-

der

Pflegeversi-

2015 in einem Schritt um 0,3

Pflegeunterstüt-

„Pflegereform

cherung zum 1. Januar

[2014: 1.550 €]

Parallel zum

der

Prozentpunkte

auf

2,35 Prozent (2,6 Prozent Pflegeunterstützungsgeld für berufstätige Pflegende 10 Tage 90%

des Nettoentgelts

gebaut (unabhängig

für Kinderlose) steigen. 0,1 Prozentpunkte fließen in einen Vorsorgefonds, 0,2 Prozentpunkte in die Erweiterung der Leistungen, die wir auf den vier

vom PSG).

Doppelseiten vorstellen.

128


Für eine bessere Betreuung in stationären Einrichtungen

Mehr Geld für Pflege in Heimen Monatlich 1.064 €

sollen mehr Betreuungskräfte durch die

PS 1

[2014: 1.023 €]

Pflegekasse refinan-

Monatlich 266 €

ziert werden.

[2014: 256 €]

Die Leistungen

Der Höchstbe-

für vollstationäre

trag zur Abgeltung

Pflege steigen;

pflegebedingter

jedoch nicht für Personen mit

Aufwendungen in

Mehr Betreuungskräfte in Pflegeheimen

dauerhaft eingeschränkter Alltags-

P F L E G E S T U F E N I M D E TA I L

Höhere Leistungen in Behinderteneinrichtungen

45.000

Einrichtungen der Behindertenhilfe

Kräfte

steigt von bislang

[2014: 25.000]

kompetenz und

256 € auf künftig

Pflegestufe 0.

266 €.

Leistung pro Monat

Pflegestufe Stufe 1

Stufe 2

Stufe 3

244€

458€

728€

Pflegegeld bei eingeschränkter Alltagskompetenz

123€

316€

545€

728€

Ambulante Pflegesachleistungen

468€

1.144 €

1.612€

1.995€

Pflegesachleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz

231€

689€

1.298€

1.612€

1.995€

468€

1.144€

1.612€

231€

689€

1.298€

1.612€

1.064€

1.330€

1.612€

1.995€

Pflegegeld

Tages- und Nachtpflege Tages- und Nachtpflege bei eingeschränkter Alltagskompetenz Vollstationäre Pflege

Stufe 0

Härtefall


Sektion 03

SICH PFLEGEN


fotoshooting

ANZEIGE

LEBENLANG.DE

132


TEXT

THEA NEUBAUER

FOTOS ASHLEY LUDÄSCHER STYLING

LENA SCHLEWEIS

JANA KALGAJEVA MODELS IRA, GAIA, SOPHIE, ANJA, SABINE & NINA

ein eben ang

IN KOOPERATION MIT VICHY

Gemeinsam mit Lebenlang-Partner VICHY porträtierte Lebenlang sechs Frauen zwischen 18 und 72 und befragte sie nach ihrem Schönheitsideal – früher und heute. Was Lebenlang durch Gespräche mit den sechs Frauen und weiteren Interviews ­herausfand, führte zu einigen interessanten Einblicken in das ­Leben und die Schönheit. Jünger werden wir alle nicht, aber wir können unsere Haut gepflegt aussehen l­ assen. Wie, das erfahren wir unter anderem von VICHYs Schönheitsexperten auf den folgenden Seiten. 133

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL

LEBENLANG.DE

lebenlang

beauty & pflege


ANZEIGE

m

anfred Hinrich, ein deutscher Philosoph, sagte einmal „Altern sei es, schöneren Anfängen entgegen zu reifen“. In diesem Zitat steckt

eine solch positive Grundeinstellung, dass man es sich am besten an den Spiegel heften sollte. Denn was mancher als notwendiges Übel des Alterns betrachtet – Neuanfänge, wenn die Kinder aus dem Haus sind, die ersten Falten oder der erste Tag im Rentenalter – kann auch

fotoshooting

positiver Stimulus in Hinsicht auf die Veränderung der eigenen Gewohnheiten oder die Beschäftigung mit neuen Aktivitäten und Interessensgebieten sein. Gerade für Frauen sind die Veränderungen des eigenen Körpers häufig eine Belastung. So ruft das Wort „Menopause“ bei vielen Frauen gemischte Gefühle hervor, weil es in gewisser Weise eine 2. Pubertät ist, die mit ähnlichen Gefühlsschwankungen einhergeht. Dass jede Dekade im Leben einer Frau und jede Phase auch Schönheit bedeuten kann, möchten wir auf den nächsten Seiten von Lebenlang zeigen. Wir baten sechs ganz unterschiedliche Frauen zwischen 18 und 72 zu uns ins Studio und portraitierten sie: Frauen aus ganz unterschiedlichen Professionen, Städten und in den unterschiedlichsten Lebensabschnitten. Zudem setzten wir uns mit der eigenen Schönheitshistorie in unserer Familie auseinander und führten lange Gespräche mit unseren Müttern. Und zu guter Letzt holten wir uns einen Experten an Board und erhielten von VICHY Insights rund um die Themen reife Haut und Pflege vor, während und nach der hormonellen Umstellung im Körper. LEBENLANG.DE

134


lebenlang

„ “

Gaia, 25 Jahre aus Berlin

Nina, 75 Jahre aus Berlin

SCHÖNHEIT BEDEUTET FÜR MICH VON INNEN HERAUS SCHÖN & AUTHENTISCH ZU SEIN – UND DAS DANN NACH ­A USSEN ZU TRANSFERIEREN. GAIA, 25 JAHRE LEBENLANG.DE


ANZEIGE

Wenn man jung ist, geht es weniger um

se Trends haben in den Zwanzigern dank

die Pflege der eigenen Haut, sondern

Medienformate wie Germany’s Next Top

mehr um die Darstellung seiner Schön-

Model o.Ä. eine hohe Anziehungskraft

heit nach außen und die

und verstärken damit

Unterstreichung der In-

aber auch oftmals den

dividualität. Viele Mäd-

fotoshooting

chen machen sich über „Pflege“ im Sinne des „Sich-um-den-eigenenKörper-bewusst-Kümmern“ keine Gedanken, sondern es geht um’s Experimentieren

mit

verschiedenen Farben, Mascaras

oder

Lip-

IN DER JUGEND GEHT ES EHER UM SELBSTDARSTELLUNG UND UNTERSTREICHUNG DER ­I NDIVIDUALITÄT

externen Druck, mitmachen zu wollen. Irgendwann

findet

„Frau“ im Laufe der Jahre dann langsam aber sicher zum eigenen Stil und es geht mehr um Unterstreichung, als um die Umwandlung, der eigenen Persönlichkeit.

penstiften. Schaut man sich in den Metropolen dieser Welt um,

Wie Evi N. (59 Jahre) aus ihrem eigenen

ist das Ziel nicht einmal immer, „hübsch“

Leben berichtet: „Irgendwann verzichte-

auszusehen, sondern eher aus der Mas-

te ich auf Experimente und konzentrierte

se herauszustechen und

mich auf Trends, die zu mir passten. Die

aufzufallen. krass

großen Brillen der 80er-Jahre wichen

geschminkter Gesichter, grell gefärbter

aus meinem Gesicht und obwohl ich im-

Haaren und fragwürdig wirkender Klei-

mer auf Modetrends achtete, zogen Klei-

dungssilhouetten im Auge des Betrach-

dungsstücke, die einfach gut zu meinem

ters liegt, bleibt wahrscheinlich auf ewig

Typ passten, in meinen Kleiderschrank

ein Streitpunkt zwischen der älteren und

ein. Das waren schon immer viele weiße

jüngeren Generation. Junge Menschen

Blusen, Jeans und Bleistiftröcke.“

machen Trends mit, die nicht unbedingt

Mit Ende 20 bzw. Anfang 30 bemerken

immer zum eigenen Typ passen, denn die-

viele von uns die ersten kleineren Fal-

Dass die Schönheit angesichts

LEBENLANG.DE

136


ira, 18 j.

137

LEBENLANG.DE


fotoshooting

ANZEIGE

LEBENLANG.DE

138


gaia, 25 j.

139

LEBENLANG.DE


sophie, 37 j.

ANZEIGE

LEBENLANG.DE

140


ten oder Hautmakel – wie beispielswei-

Aussehen. Dies liegt auch an der Erkennt-

se Pigmentflecken oder ein unebenes

nis, dass die „Zeichen der Zeit“ nicht völ-

Hautbild. Damit rückt der Gedanken des

lig aufzuhalten sind.

„Sich-und-seine-Haut-Pflegen“ deutlich

Diese Erkenntnis stellt sich nach un-

stärker in den Vordergrund und gesellt

seren Gesprächen mit den sogenann-

sich gleichberechtigt zur dekorativen

ten „Best Agern“, also Frauen über 50,

Kosmetik. Auf das eigene Aussehen ver-

oftmals zeitgleich mit der Menopause

wendet man trotzdem weniger Zeit, vor

ein. Und das kommt nicht von ungefähr,

allem, so Evi, wenn die eigenen Kinder

denn in den Wechseljahren verändert

erst da sind: „Dann tritt das eigene Aus-

sich der Hormonspiegel der Frau, da-

sehen erst einmal ein wenig in den Hintergrund.“ D.h. Pflege muss in diesem Lebensabschnitt v.a. schnell gehen. Irgendwann

kommt

im Leben einer Frau wohl angesichts des eigenen Spiegelbildes

der

ein

oder andere Moment der

ES MUSS SCHNELLER GEHEN. SOPHIE ( 37 ) AUF DIE FRAGE, WIE SICH DIE PFLEGEROUTINE IM LAUFE DER JAHRE GEÄNDERT HAT.

her wird die Menopause auch 2. Pubertät genannt. Der Östrogenspiegel fällt deutlich ab, was auch an Haut und Haar nicht spurlos vorbeigeht. Während eine junge Haut ihre Prallheit aus einem sehr guten Feuchtigkeitshaushalt zieht, ja manchmal sogar zu fettig sein

Wahrheit. Ob es die kleinen Fältchen um den Mund oder Augen

kann, wird die Haut durch die mangeln-

sind, oder das Gefühl, dass die eigene

de Östrogenproduktion spürbar trocke-

Haut etwas fahler wirkt: Die ersten Al-

ner, die Faltenbildung verstärkt sich und

terserscheinungen treten auf. Während

die Haut verliert an Festigkeit. Die Haut

man zunächst versucht, die Alterser-

produziert weniger eigene Lipide und

scheinungen umzukehren und die Ju-

die Zellteilung wird langsamer. Daraus

gend zu konservieren, geht es mit zuneh-

folgend geht auch die Produktion wich-

mendem Alter wohl eher darum, diese

tiger hauteigene Substanzen wie Kolla-

mit seiner Ausstrahlung wettzumachen.

gen und Hyaluronsäure zurück. Die stüt-

Doch noch ein anderer Wandel im eige-

zende Funktion des Bindegewebes lässt

nen Bewusstsein und der Herangehens-

nach, sprich die Haut wird zunehmend

weise an Schönheit kommt hinzu: We-

schlaffer, und verliert nach und nach die

niger die Reaktionen Anderer, sondern

Fähigkeit, Feuchtigkeit zu speichern.

vielmehr das eigene Wohlbefinden sind

Lebenlang hat sich mit den Experten

der Grund für die Pflege um das eigene

von VICHY zusammengesetzt und sich

141

LEBENLANG.DE


fotoshooting

ANZEIGE

LEBENLANG.DE

142


Hat sich denn Dein Schönheitsideal im Laufe deines Lebens geändert? Nein, mir hat immer schon natürliche Schönheit gefallen und das hat sich nicht geändert, eher gefestigt. In den 80er/90ern fand ich auch mal hochtoupierte Frisuren und ganz viel Haarspray toll, aber natürliche & klassische Schönheit habe ich schon immer geschätzt – und das je mehr, desto älter ich wurde.

sophie, 37 j.

Sophies Blog: w w w.berlinfreckles.de 143

LEBENLANG.DE


fotoshooting

ANZEIGE

Wie hat sich deine Pflegeroutine im Laufe der Jahre geändert? Es dauert heute entscheidend länger im Bad als früher. Früher reichte ein Waschgel und eine Creme und heute – natürlich weil ich auch gerne teste und viel ausprobiere – wechseln die Beautyrituale regelmäßig. Ich verwende mehr Zeit darauf, schöne und gesunde Haut zu haben. Meine Haut ist nicht von Natur aus schön feinporig und rein. Zudem gehe ich mit über 40 auch gegen Falten vor, damit ich nicht zerknittert durch die Welt laufe. Also ja – es hat sich einiges geändert!


anja, 43 j.

Anjas Blog: w w w.schminktante.de 145

LEBENLANG.DE


sabine, 53 j.

ANZEIGE

Sabines Label: COCON LEBENLANG.DE

146


der Kontur gewinnt.

die verschiedenen Arten der Pflegeprodukte für anspruchsvolle Haut im Alter

Das Thema des „Konturverlustes“ ist

erklären lassen. Durch intensive, wis-

eine Thema, was viele Frauen, gerade im

senschaftliche Studien hat Vichy mehre-

Alter 50+ beschäftigt. Auf unsere Frage

re Wirkstoffe entwickeln können, die der

nach den wahrgenommenen Verände-

Hautalterung vorbeugen und gar rekon-

rungen in ihrem Gesicht, sind diese aller-

struktiv wirken können. 30 Jahre Erfah-

dings schwer greifbar und beschreibbar.

rung in der Hautforschung haben dazu

Natürlich spielen zunehmende Falten

beigetragen, die unver-

eine Rolle, sind aber nicht

zichtbare Rolle bestimm-

unbedingt der „Hautfeind

ter Proteine beim Aufbau der Haut im Labor zu definieren. Denn Hauteigenene Proteine sind essentiell für die Stützkraft und Struktur der Haut. Mit steigendem Alter nimmt jedoch die Produktion der hauteigenen Proteine ab, was den Verlust von Prall-

SCHÖNHEIT BEDEUTET FÜR MICH LEBENSGEFÜHL. ALSO IST PFLEGE SEHR WICHTIG. SABINE ( 53 )

Nr. 1“, da viele Frauen von sich aus sagen, dass Falten in gewisser Weise sinnbildlich das Erlebte reflektieren. Hat „Frau“ viel gelacht, so zeigt sich das in vielen Lachfältchen, schwierigere Phasen können sich aber natürlich auch in einer verstärkten

heit und Definition der Gesichtskonturen

„Sorgen“-Falte ausdrücken Im Gespräch

zur Folge hat. Die Vichy-Forschung hat

mit der Mutter einer Lebenlang-Kontri-

eine Technologie entwickelt, die genau

butorin Bärbel (64 Jahre) wird mir klar,

diesem Proteinverlust entgegen wirkt.

welches Problem sie nur schwer in Wor-

Dies wird durch eine exklusive Wirkstoff-

te, aber umso besser in einer Geste fas-

kombination aus Pro-Xylane und Proteic

sen kann. Mit beiden Händen zeigt sie an,

Gf ermöglicht, die sich in den Pflegepro-

wie die Haut an ihren Wangen und der

dukten von Neovadiol Gf wiederfinden.

unteren Kinnpartie schlaffer geworden

Pro-Xylane stimuliert dabei die hauteigene Proteinproduktion und führt so zur Bildung neuer Hautsubstanz. Proteic GF sorgt dafür, dass diese „Polster“ an die richtigen Stelle kommen, so dass die Haut insgesamt an Festigkeit, aber auch wie-

147


fotoshooting

ANZEIGE

LEBENLANG.DE


Und auf Deine Pflege bezogen: Was hast du da fr端her anders gemacht als heute? Oder was machst du heute 端berhaupt? Heute benutze ich ja nur Wasser und Seife und ein einziges Pflegeprodukt aus der Apotheke und im Sommer Vichy, weil wir finden, dass diese Vichy-Sonnenpflegeprodukte die besten sind.

nina, 75 j.

149

LEBENLANG.DE


ANZEIGE

G E Z I E LT E WIRKSAMKEIT Mehr Volumen und­ definiertere Gesichtskonturen – die Wirksamkeit von ­N eovadiol GF ist klinisch bewiesen:

ist: „Ich erkenne mich selbst gar nicht mehr richtig wieder.“ Dieses Phänomen lässt sich am Besten wie dem Begriff „Konturenverlust“ beschreiben und stellt einer ganz natürliche Veränderung der Gesichtsproportionen dar. Daraus resultieren drei „Problemzonen“ , die die Pflegeserie Neovadiol Gf angeht: die Wangenpartie wird re-modelliert, der Hals gestrafft, die Gesichtszüge definiert.. Aber natürlich sollte die Pflege nicht nur wirksam sein, sondern sich auch schön anfühlen, sozusagen ein „Streicheln für die Haut“, wie eine gute Schokolade oder ein schönes Buch ein „Streicheln für die Seele“ sein kann. Auch hier bietet Neovadiol Gf eine ganz

N A S O L A B I A L FA LT E * Die Wangen sind remodelliert.

besondere Kombination: die angenehme Konsistenz einer frischen Gel-Creme , die nicht klebt und fettet. Zusätzlich zur kosmetischen Verbesserung der Haut führt die Creme so also auch zu einem erhöhten Wohlbefinden im Alltag: weniger Hitzewallungen und eine kühlende Frische der gel-artigen Textur. Noch etwas reichhaltiger und eher geeignet für

-26% SENKUNG* Die Gesichtszüge wirken straffer.

die Frau nach der hormonellen Umstellung ist Neovadiol Magistral. Unsere Testerinnen waren vor allem davon angetan, dass die Creme schnell einzieht und keinen sichtbaren Film auf der Haut hinterlässt, gleichzeitig aber die Haut verwöhnt. Neovadiol Magistral unterstützt ebenfalls beim „Rekonstruieren“ des vorher dagewesenen Zustands. Mit wertvollen Ölen, reich an Omega-3-, -6- und -9-Fettsäuren sowie Pro-Xylane hilft sie, die Hautsubstanz zu festigen und intensiv mit Lipiden (also Fetten) zu

-17% HÄNGEN* Die Halskontur ist gestrafft. LEBENLANG.DE

versorgen. Die hauteigenen Lipiddepots werden wieder aufgefüllt und die Haut fühlt sich so geschmeidiger, fester und intensiv gepflegt an. So erstrahlt die Haut in neuer Schönheit.

150


sabine, 53 j.

„ “

Sabine, 53 Jahre aus Frankfurt

ICH MACHE JEDE WOCHE ­M INDESTENS EINMAL EINE MASKE UND ACHTE AUF ­R EICHHALTIGE PFLEGE. SABINE, 53 JAHRE

151

LEBENLANG.DE


ANZEIGE

NEOVADIOL

VICHY Tagespflege für trockene Haut

R E KO N S T RU KT I V E P F L E G E F Ü R R E I F E H AU T Einfach auf Bild klicken und mehr Infos auf vichy.de

Tagespflege für normale und Mischhaut

Nachtpflege

Pflege für Lippen- und Augenkonturen

Rekonstruktive

Rekonstruktive Pfle-

Rekonstruktive

Entknitternde und

­Tagespflege für

ge für reife Haut

Nachtpflege für rei-

straffende Pflege

­reife Haut (für

(normale bis Misch-

fe Haut

Konturen Lippen

­trockene Haut)

haut)

Tagespflege für anspruchsvolle Haut

und Augen

Tagespflege

Magistral „rekonst-

Rekonstruktives

ruktiver“ Pflegebal-

Pflege-Öl Serum ­für

sam für anspruchs-

reife Haut

volle reife Haut

LEBENLANG.DE

152


WER IM ALTER JUGENDWÜNSCHE UND HOFFNUNGEN ­R EALISIEREN WILL, BETRÜGT SICH, DENN JEDES JAHRZEHNT HAT SEIN EIGENES GLÜCK, ­S EINE ­E IGENEN HOFFNUNGEN UND AUSSICHTEN. JOHANN WOLFGANG VON GOETHE

153

ende

„ “


AUSGABE 01

LUNCHBOX REZEPTE LEBENLANG.DE

154


SICH PFLEGEN

TEXT und FOTOS: HANNAH FREY Blog: www.projekt-gesund-leben.de

Hannah vom Blog „Projekt: Gesund leben“ hat für uns ­leckere und gesunde Rezepte für die Lunchbox kreiert. Perfekt zum Mitnehmen – ob für die Mittagspause oder die kleine Unterbrechung während der Schicht. Und das ­Beste: Die Zubereitung dauert nicht länger als 30 Minuten!

155

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


AUSGABE 01

Karotten-Hirse-Burger MIT WALNUSS-SENF-DRESSING Dauer: 30 Minuten

LEBENLANG.DE

2 Portionen

156


SICH PFLEGEN

ZUTATEN Für die Burger: 120 g

ZUBEREITUNG 1

Die Hirse in der Gemüsebrühe aufkochen und 5 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln lassen.

2

Inzwischen die Karotte und die Pastinake waschen, die Enden entfernen, raspeln und in eine Schüssel geben. Petersilie waschen, trocken tupfen und fein hacken. Die Zwiebel abziehen und in feine Würfel schneiden. Die Hälfte der Petersilie, Zwiebel, Senf, Vollkornmehl und Haferflocken ebenfalls in die Schüssel geben.

3

Die Hirse von der Kochstelle nehmen und kurz abkühlen lassen.

4

Währenddessen für das Dressing Senf, Walnussöl, Agavendicksaft, (Soja-) Joghurt und die restliche Petersilie in einer Schüssel verrühren. Walnusskerne mit einem Messer fein hacken. Zu den anderen Zutaten geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5

Die Hirse nun zu den anderen Zutaten für die Burger geben. Alles mit den Händen zu einer homogenen Masse verkneten und vier Burger formen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Burger von beiden Seiten goldbraun braten.

Hirse

300 ml Gemüsebrühe 1

Karotte

1

Pastinake

1 Bund glatte Petersilie 1

kleine Zwiebel

1 EL

Senf, mittelscharf

2 EL

Vollkornmehl (z.B. Dinkelvollkornmehl)

2 EL

Haferflocken

Öl zum Anbraten

Für das Dressing: 2 gehäufte EL Senf, mittelscharf 1 EL

Walnussöl (alternativ anderes Pflanzenöl)

1 TL

Agavendicksaft

4 EL

(Soja-) Joghurt

25 g

Walnusskerne

1 Prise Salz

etwas frisch gemahlener Pfeffer

157

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Kokos-SüßkartoffelCurry M I T S P I N A T Dauer: 30 Minuten

LEBENLANG.DE

2 Portionen

158


SICH PFLEGEN

ZUBEREITUNG

ZUTATEN

1

Die Frühlingszwiebeln waschen, das unterste Stück der Zwiebel und den obersten Teil der grünen Blätter abschneiden. Den Mittelteil in dünne Ringe schneiden.

2

Die Tomaten waschen, den Strunk entfernen und in Würfel schneiden.

3

Das Erdnussöl in einer großen Pfanne oder einem Wok erhitzen. Die Frühlingszwiebeln darin anbraten, Kümmel und Curry hinzugeben. Mit der Kokosmilch ablöschen und circa 10 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln lassen.

4

Inzwischen die Süßkartoffel waschen, schälen und in Würfel schneiden. Den Spinat waschen und verlesen, die Kichererbsen abtropfen lassen. Süßkartoffeln, Spinat und Kichererbsen dann ebenfalls in die Pfanne bzw. den Wok geben und weitere 10 Minuten köcheln lassen.

5

Den Saft der Limette auspressen und unterrühren. Mit Pfeffer und Salz würzen und mit den Cashewkernen garnieren.

1 Bund Frühlingszwiebeln 2

Tomaten (ca. 200 g)

1 EL

Erdnussöl (alternativ anderes Pflanzenöl)

1 EL

Kümmel

1 TL

Curry

300 ml Kokosmilch 1

Süßkartoffel (ca. 200 g)

80 g

Kichererbsen

100 g

frischer Spinat (alternativ 75 g TK-Spinat)

1

Limette

frisch gemahlener Pfeffer

1 Prise Salz 40 g

Cashewkerne

159

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Tomaten-QuinoaSalat M I T E I N E M H A U C H C H I L I Dauer: 20 Minuten

LEBENLANG.DE

2 Portionen

160


SICH PFLEGEN

ZUTATEN 100 g

2

Inzwischen Tomaten und Paprika waschen, die Paprika entkernen und den Strunk der Tomaten entfernen. Tomaten und Paprika in feine Würfel schneiden.

3

Dann die Frühlingszwiebeln waschen. Das unterste Stück der Zwiebel und den obersten Teil der grünen Blätter abschneiden. Den Mittelteil in dünne Ringe schneiden.

4

Die Avocado längs rundum mit einem Messer einschneiden, beide Teile gegeneinander drehen und den Kern entfernen. Das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausheben oder die Schale abziehen. Das Avocado Fleisch dann in feine Würfel schneiden. Den Saft der halben Zitrone auspressen und über das Avocadofleisch träufeln, damit es sich nicht verfärbt.

5

Petersilie waschen, abtrocknen und fein hacken. Alles in einer Schüssel miteinander vermengen, das Leinöl hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und Chili würzen.

6

Die gegarte Quinoa in einem Sieb abtropfen lassen und in einer Schüssel mit dem Tomatenmark vermengen. Anschließend zu dem Gemüse geben und alles verrühren.

Quinoa (weiß)

200 ml Gemüsebrühe 2

Tomaten

1

rote Paprika

1 Bund Frühlingszwiebeln 1

Avocado

1/2

Zitrone

4 Stängel Petersilie 1 EL

Leinöl (alternativ anderes Pflanzenöl)

1 Prise Salz

etwas frisch gemahlener Pfeffer

1 Msp.

Chili

2 EL

Tomatenmark

ZUBEREITUNG 1

Die Gemüsebrühe in einem Topf zum Kochen bringen. Die Quinoa in einem Sieb so lange mit kaltem Wasser abspülen, bis es klar bleibt und anschließend 15 Minuten in der Gemüsebrühe kochen.

161

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

AUPAIR OMAS: Auf und davon im Rentenalter

TEXT: LAURA GLABBATZ

Nicht nur junge Menschen träumen von einem Auslandsaufenthalt. Auch immer mehr Seniorinnen wollen die Welt entdecken. Dabei kann Granny Aupair helfen, eine Vermittlungsagentur für Aupairs ab 50.

LEBENLANG.DE

162

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


SICH PFLEGEN

a

n einem kalten Hamburger Wintertag im Januar besuche ich Michaela Hansen, die Gründe-

rin von „Granny Aupair“, um mit ihr über ihre erfolgreiche Geschäftsidee und das Abenteuer Ausland im Alter zu sprechen. Über das Onlineportal werden Frauen ab 50 als Aupair-Omas ins Ausland vermittelt. Denn nicht nur junge Frauen träumen davon, die Welt zu entdecken. Auch immer mehr Seniorinnen zieht es ins Ausland. Vor ungefähr 6 Jahren kam Michaela Hansen die Idee einer Vermittlungsplattform für Aupair-Omas: Sie saß vor dem Fernseher und schaute eine Sendung, in der junge Aupairs auf ihrem Weg ins Ausland begleitet wurden und fragte sich: Warum müssen Aupairs eigentlich immer jung sein? Dies war die Geburtsstunde von Granny Aupair. Das Online-Portal feierte gerade seinen fünften Geburtstag. Bei der Gründung im Jahr 2010 war die Agentur die erste ihrer Art. Nach kurzen anfänglichen Zweifeln stand

Photo: Arne Weychardt

für Michaela Hansen damals fest, dass „Granny Aupair“ ein Erfolg werden könnte: Freundinnen waren begeistert, die erste Gastfamilie in Kanada war schnell gefunden und eine Pressemitteilung, die an die Hamburger Medien verschickt wurde, schlug ein wie eine Bombe.

163

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

„Mein Lebenstraum ist immer noch der gleiche. Ich verwirkliche ihn nun für andere, das ist auch sehr schön!“ Michaela Hansen Schon als junge Frau träumte Michaela Hansen davon, für eine gewisse Zeit als Aupairmädchen fern der Heimat zu arbeiten. Doch das Leben machte – wie so oft – einen Strich durch die Rechnung und die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts verstrich. So geht es vielen FrauDoch nach der Rente nur noch zu Hause

Was sollte man mitbringen, um eine Aupair-Oma zu werden?

sitzen? Das kommt nicht in Frage.

Eine Aupair-Oma sollte wie ihr junges

en, die heute ins Seniorenalter kommen.

Gegenstück flexibel und risikobereit

Wie läuft die Vermittlung ab?

sein. Außerdem spielen Motivation und

„Jede große Reise beginnt mit einem

Toleranz eine wichtige Rolle. Michaela

kleinen Schritt“ sagt ein Sprichwort. Im

Hansen erzählt, dass die Frauen oftmals

Falle von „Granny Aupair“ ist dies die An-

zu Beginn der Vermittlung ein Wunsch-

meldung im gleichnamigen Online-Por-

land oder eine Aufenthaltsdauer im Kopf

tal. Die Registrierung ist kostenlos. Auf

haben, sich letztendlich aber für ein ganz

diese Weise kann man sich unverbindlich

anderes Land entscheiden. Der Rat der

die Profile und Angebote der Plattform

Gründerin: Bei der Entscheidung gar

ansehen. Möchte man Kontakt zu ande-

nicht so sehr auf die Destination achten,

ren Mitgliedern aufnehmen, wirklich in

sondern eher die Menschen und die Fa-

den Vermittlungsprozess eintreten und

milie in den Vordergrund stellen.

beispielsweise eine Familie anschreiben, abgeschlossen werden. Dann steht dem

Rund 30 % packt der „Granny Aupair Virus“ Insgesamt konnte

Weg ins ganz persönliche Reiseabenteu-

„Granny Aupair“ seit der Gründung 2010

er nichts mehr im Weg. „Granny Aupair“

bereits 1000 Omas in 40 Länder vermit-

bietet außerdem Informationsveranstal-

teln. Die Familien schätzen die reifen Au-

tungen und Workshops an, die offene Fra-

pairs vor allem für ihre Lebenserfahrung

gen klären und die Aupair-Omas auf ihren

und ihre Zuverlässigkeit. Im Gegensatz

Auslandsaufenthalt vorbereiten sollen.

zu jungen Aupairs wissen die Grannys, die

muss eine kostenpflichtige Mitgliedschaft

LEBENLANG.DE

164


SICH PFLEGEN

WE IT E R E INFO S Granny Aupair wurde bereits mit einigen Preisen ausgezeichnet, z. B.

oftmals bereits selbst erwachsene Kinder haben, Situationen anders einzuschätzen und bringen ganz andere Voraussetzun-

2012: „Ausgewählter Ort 2012“ im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“

gen mit – so schnell bringt die Aupair-Omas nämlich nichts aus der Ruhe! Das Feedback, das Michaela Hansen erreicht, ist weitestgehend positiv. Rund 30 %

2013: KfW-Award GründerChampions

wiederholen gar ihren Auslandsaufenthalt.

2014: Emotion Award

Die Aupair-Omas sind nach ihrer Rückkehr

! Nicht nur Aupairs werden ins Ausland vermittelt, sondern auch Gesellschafterinnen und Helferinnen für soziale Projekte.

nicht nur um zahlreiche unvergessliche Erfahrungen reicher, sondern auch zu Hause viel aktiver. Die Auseinandersetzung mit neuen Herausforderungen und das Meistern von Hürden kann den Seniorinnen

Neu ab Frühjahr 2015: „Granny als Nanny“, ein Leihoma-Modell

einen ganz neuen Blickwinkel bieten und neues Selbstvertrauen schaffen.

„Es ist eine ganz aufregende Sache, für uns und auch für die Grannys“ Die meisten Grannys sind

dem Alter verlieren, sich sogar auf das

zwischen 60 und 70 Jahren alt. Doch

la Hansen und ihrer Plattform. Zu zeigen,

nach oben gibt es keine Altersgrenze:

dass auch die Rente Spaß machen kann

Die älteste Aupair-Oma, die Michaela

und einem auch mit 50+ nahezu unbe-

Hansen bisher vermittelt hat, ging mit 78

grenzte Möglichkeiten bleiben, jenseits

Jahren nach Bolivien. Auch gesundheitli-

von Busreisen und Kaffeefahrt. Also auf

che Einschränkungen sind grundsätzlich

und davon!

Dass die Frauen den Schrecken vor Alter freuen – das ist das Ziel von Michae-

kein Problem, so lange die Granny sich fit und belastbar fühlt. Michaela Han-

Noch Fragen?

sen erzählt von Frauen, die nach einem Herzinfarkt in Indien waren oder mit vier neuen Gelenken in Kanada. Die Familien

2013 hat Michaela Hansen ein Buch geschrieben:

wissen, worauf sie sich einlassen, stellen

Als Granny Aupair in die

sich auf das Alter ein und erwarten nicht

Welt Jetzt oder nie!

die gleiche Agilität wie von einem Anfang

www.granny-aupair.com/de

20-Jährigen Aupair.

165

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Maren Wendt, 65 Jahre, verheiratet, zwei studierende Sรถhne, Lehrerin, seit 4 Jahren pensioniert.

Aufenthalt 2014 als Granny Aupair in Australien TEXT UND FOTOS: MAREN WENDT LEBENLANG.DE

166


SICH PFLEGEN

rige Tochter, die Mutter hochschwanger. Das zweite Kind wurde vier Wochen später geboren.

a

Das geräumige Haus befand sich 200 m entfernt von einem Naturschutzgebiet, ich bekam ein nettes Zimmer, Toils junges Mädchen wäre ich

lette und Bad fast für mich allein, nur die

sehr gerne als Aupair ins Aus-

Wickelkommode befand sich dort.

land gegangen. Da das Geld

Ich habe mich von Anfang an sehr

und die elterliche Unterstützung fehl-

wohl dort gefühlt, wie ein Mitglied der

te, es damals auch noch nicht so üblich

Familie, voll integriert.

war, kam es leider nicht dazu, was ich

Es gab eine Putzfrau, ansonsten habe

immer bedauert habe.

ich alles Mögliche im Haushalt übernom-

Anfang 2010 hörte ich dann von

men: auch Wäsche und Essenszuberei-

„Granny Aupair“, fand die Idee super,

tung, obwohl das Hauptaugenmerk auf

habe mich gleich dort registriert und

der Kinderbetreuung lag. Es war nicht

ein Profil erstellt. Aus unterschiedlichen

immer unanstrengend, aber das Positive

Gründen dauerte es bis Ende 2013, ehe

hat überwogen.

ich mich auf ein Angebot aus Australien

Ich habe zusammen mit der Familie

bewarb.

viele Ausflüge unternommen, bin aber

Ich hatte Glück, sehr schnell bekam

auch zum Bummeln in die City und in Muse-

ich eine positive Antwort von der Familie,

en gegangen, nach Sydney gefahren und

das Visum wurde besorgt, der Flug ge-

mit einer anderen Granny, die ich kennen-

bucht und Ende Januar 2014 flog ich für

gelernt hatte zum Ayers Rock geflogen.

drei Monate über Dubai und Melbourne

Insgesamt war der Aufenthalt als

nach Canberra.

Granny eine erlebnisreiche Zeit, die ich

Canberra ist Australiens Hauptstadt,

nicht missen möchte.

befindet sich im Osten, hat nur 350.00

Ich habe immer noch Kontakt zu

Einwohner und liegt 700 m hoch, was

der Familie und freue mich, so etwas an

sich positiv auf das Klima auswirkt.

der Entwicklung der Kinder teilhaben

So kam ich im australischen Sommer

zu können.

zu meiner Gastfamilie: ein junges deut-

Sicher werde ich nochmal als Granny

sches Ehepaar, als Diplomaten bei der

auf Tour gehen, vielleicht dann in ein so-

Botschaft beschäftigt, eine fast zweijäh-

ziales Projekt.

167

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

BUCHTIPP

d

ie Angst vor dem Altwerden geht um in Deutschland. Dahinsiechen, Einsamkeit, Demenz, Armut, der Verlust von selbstbestimmtem Leben - hört sich alles nicht gut an. Auch Hajo Schumacher, gerade 50 geworden, möchte das Thema am liebsten verdrängen. Forever young lautet sein Motto. Aber irgendwann dämmert ihm: Das ist die schlechteste aller Lösungen. Nur Wissen und Erfahrung helfen weiter. Also macht er sich auf, Lebensmodelle für Alte auszuprobieren: Rentner-WG, Mehrgenerationenhaus, dement unter Palmen oder Luxus-Residenz? Wie könnte ein würdevolles, lustiges und bezahlbares Leben im Alter aussehen und was muss er heute dafür tun? Emotional, gnadenlos ehrlich und witzig erzählt er von seinen Erfahrungen und davon, wie man die durch den Fortschritt geschenkten Jahre mit einem guten Leben füllen kann.

LEBENLANG.DE

Restlaufzeit. Wie ein gutes, lustiges und bezahlbares Leben im Alter gelingen kann. Von Hajo Schumacher. Eichborn Verlag. 288 Seiten. Gebundene Ausgabe

19,99€

Kindle Edition

168

15,99€


SICH PFLEGEN

VITA DR. HAJO SCHUMACHER Dr. Hajo Schumacher, geb. 1964, stu-

phie des Achim Achilles (Ludwig,

dierte Journalistik, Politologie und

2012). Sein aktuelles Buch Restlauf-

Psychologie und promovierte mit ei-

zeit ist im September 2014 erschie-

ner Arbeit über politische Führungs-

nen (Eichborn Verlag).

strategien von Angela Merkel.

2013 gewann er den Deutschen

Von 1990 bis 2000 war er Redakteur

beim

Spiegel,

zuletzt

Reporterpreis in der Kategorie Interview (mit Benjamin von Stuck-

Co-Leiter des Berliner Büros und

rad-Barre;

von 2000 bis 2002 Chefredakteur

ter-forum.de

http://www.repor).

von Max. Heute arbeitet er als frei-

Schumacher entwickelt Kon-

er Journalist, Buchautor und Mo-

zepte, schreibt Reden und bietet für

derator.

die Deutsche Presseakademie das

Von ihm erschienen u.a. die Bü-

Seminar „Die Schreibwerkstatt“ an.

cher Kopf hoch, Deutschland (Bles-

Unter dem Pseudonym Achim

sing, 2005), Die zwölf Gesetze der

Achilles schreibt er bei Spiegel On-

Macht. Angela Merkels Erfolgsge-

line über Hobby-Läufer und veröf-

heimnisse (Heyne, 2007), …und das

fentlicht Bücher wie Achilles’ Verse

ist auch gut so. Mein Leben für die

(Heyne, 2006) und Achilles’ Verse

Politik (mit Klaus Wowereit | Hey-

II (Heyne, 2009), Der Lauf-Gour-

ne, 2007), Mamas & Papas: Wie wir

met (Heyne, 2010), Keine Gnade

täglich fröhlich scheitern (mit Sus-

für die Wade: Neues vom Wunder-

anne Leinemann | Diana, 2011) und

läufer (Heyne, 2013) und den Achil-

Bewegt Euch! Die Glücks-Philoso-

les-Laufkalender (Heyne, jährlich).

http://www.hajoschumacher.de/ http://www.achim-achilles.de/ 169

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Biographie ist Annäherung LEKTÜRE FÖRDERT GEISTIGE FITNESS. Ein „Leben lang“ begleitet eine Biographie bekannte oder interessante Persönlichkeiten. Lebenlang bat Autorin Dagmar Bussiek zu berichten, wie sie eine Biographie zu Papier brachte. Im Anschluss finden Sie Lektüretipps – Klassiker und Neuerscheinungen – aus dem Bereich der Biographien. TEXT: DAGMAR BUSSIEK

LEBENLANG.DE

170

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


SICH PFLEGEN

Foto: Mattia Pelizzari

a

ls ich 30 Jahre alt bin, beschlie-

Glück: Der Journalist war ein fanatischer

ße ich, eine Biografie zu schrei-

Sammler in eigener Sache, der vom sel-

ben. Benno Reifenberg heißt mein

ber verfassten Zeitungsartikel bis hin zum

Protagonist, er wurde 1892 geboren, war

Kino-Ticket alles aufgehoben hat. Ein Le-

Journalist bei der „Frankfurter Zeitung“

ben liegt aufgeblättert vor mir. Aber halt

und hat dieses damals sehr bekannte Blatt

– wie sehr darf ich den Quellen denn ver-

in der Zeit der Hitler-Diktatur bei einer

trauen? Da sind die Tagebücher Reifen-

schwierigen Gratwanderung zwischen

bergs, vollständig vom 20. Lebensjahr bis

politischer Anpassung und Widerspruch

zum Tod. Aber sie ändern sich nach dem

zwischen den Zeilen begleitet. Mit Witz,

Zweiten Weltkrieg. Plötzlich liegen sie in

mit Intellekt, mit ganz

zweifacher Fassung vor

viel

– handschriftlich und

Erfindungsgeist

versuchten Reifenberg und seine Kollegen Tag für Tag, eine Kritik am NS-System zu üben, die so fein formuliert war, dass sie zwar von den Lesern verstanden werden konnte, die Zensurstellen aber trotzdem

DIE GLIEDERUNG, DIE ER SELBST MIR FÜR MEIN BUCH VORSCHLÄGT, LEGE ICH BEISEITE.

passierte. Ein mutiges

getippt. Der Ton wird kühler, es geht fast nur noch um Beruf und Politik. Gleichzeitig entdecke ich, dass Reifenberg nach der Nazizeit davon ausging, dass über ihn irgendwann eine Biografie entstehen würde. In einer Akte finde ich

Unterfangen, zumal Reifenberg nach den

sogar einen Brief, den er an seinen künf-

„Rasse“-Gesetzen der Nazis Halbjude war.

tigen Biografen gerichtet hat: „Sehr ge-

Die Gestapo hatte ihn im Visier, aber er

ehrter Herr…“ Ich muss lachen. Als Mann

überstand den Zweiten Weltkrieg und hat

seiner Generation konnte sich Reifen-

seine Karriere in der Bundesrepublik fort-

berg offensichtlich nicht vorstellen, dass

setzen können. Gestorben ist er im Jahre

mal eine Frau über ihn arbeiten würde.

1970 – drei Jahre vor meiner Geburt.

Die Gliederung, die er mir für mein Buch

Mit frischem Schwung geht`s an

vorschlägt, lege ich beiseite. Die Frage,

die Arbeit. Neun Monate grabe ich mich

ob ich die Tagebücher aus der Zeit nach

durch den Nachlass Reifenbergs in ei-

dem Krieg wirklich als Quellen nutzen

nem Archiv in Süddeutschland. Ich habe

kann oder ob sie im Hinblick auf die ver-

171

LEBENLANG.DE


„ “

AUSGABE 01

mutete Biografie vielleicht bewusst ange-

worauf ich mich stütze. Das ist der Sinn

legt oder sogar geschönt wurden, bleibt.

der Fußnoten, die jede seriöse Biografie

Allmählich merke ich, was ich mir mit

enthält. Wenn sie den Lesefluss stören,

dem Unternehmen Biografie aufgeladen

kommen sie in den Anhang. Weglassen

habe. Die Biografie als wissenschaftliche

gilt nicht.

und populäre Gattung hat eine Geschich-

Die Biografie sollte keine Heldenge-

te, die bis in die Antike zurückgeht. Das

schichte erzählen, sondern den Men-

Mittelalter war die große Zeit der Heili-

schen in seiner Gesamtheit zu erfas-

gen-Darstellungen, das 19. Jahrhundert

sen versuchen. Sie sollte die Umstände

liebte die Lebensgeschichten „großer

der Zeit berücksichtigen, in denen der

Männer“ – Monarchen, Politiker, Gene-

Mensch lebt, und sein Umfeld. Sie sollte

räle, Künstler, Komponisten. Nach 1968

nicht mit den Maßstäben von heute an

geriet die Biografie in der deutschen Ge-

die Vergangenheit herantreten.

schichtswissenschaft vorübergehend in

Alles klar soweit. Aber die Schwie-

Verruf. Der Blick richtete sich auf Grup-

rigkeiten beginnen schon dort, wo jede

pen, Kollektive, Klassen – weg vom Einzel-

Geschichte beginnt: in der Kindheit. Klar,

nen. Inzwischen hat sich der Wind wie-

wenn in einigen Jahrzehnten die ersten

der gedreht, aber es existiert bis heute

Biografien über den kleinen Prinzen Ge-

keine gesicherte Methode, wie man eine

orge aus England geschrieben werden,

gute Biografie schreibt. Ein paar Merk-

hat man jede Menge Material zur Verfü-

sätze gibt es: Die Biografie sollte nach-

gung – Fotos und Zeitungsberichte, die

vollziehbar sein. Das heißt, wenn ich eine

das Heranwachsen von Williams und

Behauptung aufstelle, muss ich sagen,

Kates Wonneproppen akribisch doku-

LEBENLANG.DE

172


Photo: Christian B.

SICH PFLEGEN

Dagmar Bussiek: Benno Reifenberg 1892-1970. ­Wallstein Verlag.

mentieren. Will man aber eine Person porträtieren, deren Kindheit und Jugend jenseits der Öffentlichkeit stattfand, hat man schon ein größeres Problem. Niemand hat gewusst, dass Herr X einmal ein bedeutender Staatsmann oder Frau Y eine weltberühmte Krimiautorin wer-

die Welt nicht immer durch die Brille un-

den könnte, insofern gibt es kaum oder

serer Emotionen und den Filter unserer

gar keine Aufzeichnungen aus den ers-

Persönlichkeit? Wie geht man also mit

ten Lebensjahren. Und selbst im Falle

Zeitzeugenberichten um? Und wie be-

des kleinen Briten-Prinzen werden viele

kämpft man den eigenen Drang, sinnvol-

Fragen nicht zu beantworten sein, denn

le Zusammenhänge zu konstruieren, wo

wer blickt schon wirklich hinter die Ku-

vielleicht der Zufall am Werke war? Es

lissen des königlichen Familienlebens?

ist so verlockend, einen roten Faden in

Wie erzählt man also im Nachhinein die

einem Menschenleben zu suchen, dass

Geschichte einer Kindheit?

man in Gefahr gerät, diesen Faden selber

Eine weitere Hürde stellt die mensch-

künstlich zu spinnen. Schwierig, schwie-

liche Erinnerung dar. Wir müssen gar

rig – dieses Unternehmen Biografie. Und

nicht bewusst lügen oder Dinge verdre-

vielleicht deshalb auch so faszinierend. Biografie ist Annäherung. Mehr

hen, um ein schiefes Bild von bestimm-

kann sie nicht sein.

ten Ereignissen oder Abläufen zu transportieren. Erinnerungen verzerren sich

Als mein Buch über Reifenberg

im Laufe der Zeit, gehen stückweise ver-

nach achtjähriger Arbeit schließlich er-

loren, werden vergoldet oder mit nega-

scheint, schreibe ich eine Reihe von Dan-

tiven Gefühlen aufgeladen. Gerade bei

keschön-Mails an Menschen, die mich in

traumatischen Erlebnissen, wenn Zeit-

irgendeiner Weise auf meinem Weg be-

zeugen zum Beispiel über Gewalterfah-

gleitet hatten, O-Ton: „Der Benno kommt

rungen berichten, ist es schwer, die Re-

heute in die Welt!“ Eine Freundin hat die

alität und die Wahrnehmung der Realität

passende Antwort: „Ja, der Benno, so

zu unterscheiden. Und überhaupt: Rea-

wie Du ihn geschaffen hast…“ Recht hat

lität? Gibt es denn eine reine Wahrheit,

sie. Den wirklichen Benno kenne ich na-

gibt es objektive Erinnerung? Sehen wir

türlich nicht.

173

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Sylvia Jurewitz-Freischmidt: Die Herrinnen der ­Loire-Schlösser: ­Königinnen und Maitressen um den Lilienthron. Piper Verlag.

Heinz Ohff: Der grüne Fürst: Das abenteuerliche Leben des Hermann Pückler-Muskau. Piper Verlag

Taschenbuch

Taschenbuch

14,99€

Manfred Flügge: Die vier Leben der Marta Feuchtwanger: Biographie. Aufbau Taschenbuch

10,99€

Thomas Kielinger: Winston Churchill: Der späte Held. C.H.Beck.

Gebundene Ausgabe

24,95€

Taschenbuch LEBENLANG.DE

12,99€ 174

Kindle Edition

19,99€


SICH PFLEGEN

Die sozialen Medien E I N F Ü H R U N G F Ü R FA C E B O O K & C O.

Als digitales Magazin können Sie uns auch in den Sozialen Medien finden. Damit auch Sie Freude an Facebook, Twitter oder Instagram haben bzw. diese Kanäle entdecken können, haben wir die wichtigsten Regeln und interessante Accounts auf den folgenden Seiten zusammengestellt.

175

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


AUSGABE 01

TWITTER

d

KOMMUNIKATIONSELEMENTE IN TWITTER:

er kostenlose Mikrobloggingdienst Twitter, der 2006 gegründet wurde, ermöglicht es seinen

@

Nutzern, über Kurznachrichten zu kommunizieren und miteinander in Verbindung zu treten. Die Länge der Textnach-

DER @-OPERATOR:

richt ist dabei auf maximal 140 Zeichen

Das @-Zeichen vor jedem

begrenzt. Durch Twitter, der englische

Twitterprofil ermöglicht die

Name des Netzwerks bedeutet in der

Kommunikation unterein-

deutschen Übersetzung „Gezwitscher“,

ander. Ein Nutzer erwähnt

haben die Nutzer die Möglichkeit, sich in

einen anderen, adressiert

Echtzeit auszutauschen und Informatio-

seine Nachricht an diesen

nen zu verbreiten. Und deren Zahl steigt

und kann so Kontakt zu dem

stetig: Während im Dezember 2009 welt-

durch @ adressierten Twitte-

weit 15 Millionen Menschen auf der Soci-

ruser aufnehmen.

al Media Plattform aktiv waren, waren es im Juli 2014 bereits 271 Millionen. Die

Twitternachrichten,

@LEBENLANG_MAG FOLGEN, UM IMMER AUF DEM NEUSTEN STAND ZU SEIN

sogenannte

Tweets, der einzelnen Nutzer können gegenseitig abonniert werden und tauchen dann auf der persönlichen Startseite, der Timeline, auf. Wenn User die Tweets eines anderen Nutzers abonnieren, werden diese Follower genannt.

twitter.com/lebenlang_mag LEBENLANG.DE

176


SICH PFLEGEN

# DER HASHTAG:

DIESEN TWITTER AC C O U N TS LO H N T ES SICH ZU FOLGEN:

Der Hashtag (#) steht vor Follower regelmäßig

wichtigen Schlagwörtern,

über die Geschehnisse in

lassen lassen sich Beiträ-

HERMANN GRÖHE @groehe

ge gruppieren und inner-

Der Bundesgesund-

dem Laufenden.

halb des sozialen Netz-

heitsminister hat be-

werkes schneller finden.

reits fast 24.000 Fol-

Beispielsweise wurden

lower und berichtet

während der Fußball-

regelmäßig aus der

weltmeisterschaft

Gesundheitspolitik.

Themen und Trends. So

2014 die Hashtags

der Pflege-Branche auf

DEUTSCHER PFLEGETAG @pflegetag

#WM2014 und

Der Deutsche Pflegetag

#Brasil2014 ver-

hat einen eigenen Twit-

wendet.

RT

DER RETWEET:

JUNGE PFLEGE @jungepflege

ter-Account. Ein Muss

Dieser Twitter-

nichts rund um den füh-

Account beschäftigt

renden Pflegekongress

sich mit den Ideen und

verpassen möchten.

für Pflegeprofis, die

Bedürfnissen junger Pflegender.

NEWS AUS DER PFLEGE @pflege_news

Ein weiteres wichtiges Element ist der Retweet.

ANDREAS WESTERFELLHAUS @westerfellhaus

Immer auf dem aktuel-

nochmals veröffentlicht

Andreas Westerfellhaus,

aus der Pflege und der

wird. So kann ein Tweet

Präsident des Deutschen

Pflegewirtschaft getwit-

Pflegerats, hält seine

tert und verbreitet.

Dies bedeutet, dass der Beitrag eines Autors durch eine andere Person

weiterverbreitet werden.

177

len Stand: Hier werden Neuigkeiten und Infos

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

f

FACEBOOK acebook wurde Anfang des Jahres 2004 von Mark Zuckerberg und seinen damaligen Harvard-Kommilitonen Eduardo Saverin, Dustin Mos-

kovitz und Chris Hughes gegründet. Heute verzeichnet das soziale Netzwerk weltweit 1,39 Milliarden Nutzer (Stand: 31. Dezember 2014). Die Anmeldung auf Facebook ist kostenfrei. Den Mittelpunkt der Social Media Plattform, auf der man sich mit Freunden vernetzen kann, bildet die Profilseite. Hier können persönliche Angaben gemacht und Fotos hochgeladen werden. Auf der Pinnwand dieser Profilseite können eigene Beiträge geteilt und öffentliche Nachrichten anderer Nutzer empfangen werden. Auch das Versenden von privaten Nachrichten ist auf Facebook möglich. In einem personalisierten Newsfeed werden außerdem die Neuigkeiten der F ­ acebook-Freunde und der individuell gefolgten „Gefällt mir“-Seiten angezeigt.

LEBENLANG FOLGEN, UM IMMER AUF DEM NEUSTEN STAND ZU SEIN

facebook.com/lebenlang.magazin LEBENLANG.DE

178


SICH PFLEGEN

EMPFEHLENSWERTE FA C E B O O K - S E I T E N :

DAS ERSTE GESICHT facebook.com/ daserstegesicht

Berühmt ist das soziale

BUNDESMINISTERIUM FÜR GESUNDHEIT facebook.com/ bmg.bund

Netzwerk vor allem für

Auch das Bundesmi-

Schönfeld macht mit

den sogenannten „Like“-

nisterium für Gesund-

seinem Projekt auf

bzw. „Gefällt mir“-Button,

heit hat ein eigenes

die Haftpflichtproble-

durch den die Mitglieder

Facebookprofil, auf

matik der Hebammen

ihre Begeisterung für

dem die Follower über

aufmerksam. Seine

einen Beitrag ausdrü-

aktuelle Geschehnisse

Seite ruft zur Wert-

cken können.

aus der Gesundheits-

schätzung dieses Be-

politik auf dem Laufen-

rufes und zu seiner

den gehalten werden.

Rettung auf.

NETZWERKEN:

PFLEGEKRÄFTE SIND HALT SO facebook.com/ pflegeanstalt

SPIEGEL ONLINE GESUNDHEIT facebook.com/SpiegelGesundheit

Durch den Beitritt zu

Die beliebte Facebook-

Auf dem Gesundheits-

Gruppen kann gemeinsa-

seite für Alten- und

portal von Spiegel

men Interessen nachge-

Krankenpfleger/innen

Online finden Face-

gangen werden. Weiter-

postet Lustiges, Wis-

book-Nutzer Informa-

hin bietet Facebook die

senswertes und

tives rund um die

Funktion, zu Veranstal-

Interessantes aus

Themen Gesundheit

der Pflegewelt.

und Körper.

KLICK GEFÄLLT MIR:

tungen einzuladen.

179

Der Fotograf Björn

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

INSTAGRAM

i

nstagram ist ein soziales Netzwerk, das das Teilen von Fotos in den Mittelpunkt stellt. Mit Hilfe der Instagram-App können Fotos gemacht, durch ver-

schiedene Filter bearbeitet und auf dem eigenen Profil zugänglich gemacht werden. Somit ist Instagram eine Mischung zwischen einem Microblog und einer audiovisuellen Plattform. Die App Instagram entstand 2010 und erfreut sich seitdem sehr großer Beliebtheit, Anfang 2012 wurde die Foto- und Video-Sharing App von Facebook aufgekauft. Ähnlich wie bei den sozialen Netzwerken Twitter und Facebook legt der Nutzer auch auf Instagram ein eigenes Profil an, das die eigenen Fotos zeigt. Die Nutzer können sich gegenseitig folgen sowie Bilder „liken“ und kommentieren. Analog zu anderen sozialen Netzwerken können

@LEBENLANG_MAG FOLGEN, UM IMMER AUF DEM NEUSTEN STAND ZU SEIN

auch auf Instagram die Kommunikationsoperatoren # and @ genutzt werden. Wie diese eingesetzt werden, ist detailliert bereits im Text auf Seite XXX über Twitter beschrieben: Der Hashtag # dient der Verschlagwortung, mit Hilfe des @-Symbols können andere Instagram-Nutzer verlinkt werden. Weiterhin bietet die Instagram-App die Möglichkeit, die Fotos parallel auch über weitere verbundene Dienste, wie Twitter und Facebook, zu teilen. LEBENLANG.DE

180

instagram.com/ lebenlang_mag


SICH PFLEGEN

D I E S E N I N S TA G R A M A C C O U N T S LOHNT ES SICH ZU FOLGEN:

@Pflegefakten

@gotzemario

Ein Instagram-Account extra für

Auch viele Sportler lassen sich auf

Pflegekräfte. Hier tauschen sich Al-

Instagram finden. Fußballnational-

ten- und Krankenpfleger über ihren

spieler Mario Götze hat bereits 2,5

Arbeitsalltag aus.

Millionen Follower.

@seniorstylebible

@healthyhappysteffi

Die 80-jährige Amerikanerin Dor-

Studentin und Bloggerin Steffi prä-

rie Jacobsen zeigt, dass Mode und

sentiert regelmäßig gesunde – und

Styling kein Alter kennen.

vor allem bunte – Rezeptideen.

181

LEBENLANG.DE


Sektion 04

GESUND LEBEN


AUSGABE 01

MEDIKAMENT:

SPORT! TEXT: SANDRA WOLFF

Ein wirksamer Arzneistoff für ein langes und gesundes Leben ist Sport. Dabei ist kein Lebensjahrzehnt wie das andere. Der menschliche Organismus verändert sich kontinuierlich, jedes Alter verlangt einen adäquaten Trainingsreiz. Ebenso bestimmen die äußeren Lebensumstände die Art und Häufigkeit des Sporttreibens. Ideen und Anregungen für einen sportlich aktiven Lebensstil finden Sie auf den nächsten Seiten.

LEBENLANG.DE

184

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


GESUND LEBEN

20 Die Zwanziger WELCHER SPORT IST DER RICHTIGE? Insofern keine gesundheitlichen Einschränkungen vorliegen, ist grundsätzlich jede Sportart für einen jungen Menschen empfehlenswert. Ein mehrmals wöchentlich stattfindendes Training der Kondition, Kraft und Koordination durch verschiedene Sportarten ist besonders sinnvoll, um den Effekt der Superkompensation optimal auszunutzen. Das trainingswissenschaftliche Modell der Superkompensation beschreibt einen Adaptionsprozess des Organismus durch eine sportliche Trainingsbelastung. Hierbei wird im Verlauf der Regenerationsphase nicht nur das ursprüngliche Leistungsniveau wiederhergestellt, sondern es wird übertroffen. Da junge Menschen zwischen 21 und 30 Jahren zudem leistungs- und wettkampforientierter als ältere Jahrgänge sind, ist neben ihrer Risikobereitschaft auch der Wunsch nach Abwechslung bei Sportarten stärker ausgeprägt.

TOP-SPORTARTEN Mountainbiking, Klettern, Snowboarden

185

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Die Dreißiger WELCHER SPORT IST DER RICHTIGE? Sowohl das Berufsleben als auch die Gründung der eigenen Familie nehmen viel Zeit in Anspruch und erschweren ein regelmäßiges und beständiges Training. Diese sportliche Inaktivität sowie die natürlichen Begleitumstände des Alterns mindern die Leistungsfähigkeit des menschlichen Organismus enorm. Zudem sind sitzende Tätigkeiten in geschlossenen Büroräumen oftmals der Regelfall. Aus genannten Gründen ist es empfehlenswert, einer Sportart nachzugehen, die keiner besonderen Motivation bedarf, sondern der persönlichen Präferenz entspricht. Im Idealfall findet der Sport an der frischen Luft und mit einem oder mehreren Trainingspartnern statt. Die Trainingseinheit wird so zu einem festen Termin im Kalender und die Gefahr sinkt, dass der faule innere Schweinehund trotz guter Vorsätze triumphiert.

TOP-SPORTARTEN: Triathlon, Fußball, Squash

LEBENLANG.DE

30 186


GESUND LEBEN

187

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

LEBENLANG.DE

188


GESUND LEBEN

40 Die Vierziger WELCHER SPORT IST DER RICHTIGE? Fehlende sportliche Aktivität beschleunigt den Prozess der sinkenden Leistungsfähigkeit des menschlichen Organismus. Das Gold am Bauch und um die Hüften wächst kontinuierlich an und aufgrund von Fehlhaltungen kommt es vermehrt zu Beschwerden im Bereich der Hals- und Lendenwirbelsäule. Daher ist es ratsam, eine Trainingsgestaltung zu wählen, die sowohl die Fettverbrennung effektiv anregt als auch besonders strapazierte Muskelgruppen stärkt. Sinnvoll sind dabei mehrere Trainingseinheiten pro Woche, auch wenn diese nur eine kurze Dauer von 30 Minuten umfassen.

TOP-SPORTARTEN: Laufen, Alpinski, Pilates

189

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Die Fünfziger WELCHER SPORT IST DER RICHTIGE? Ein kontinuierliches Training der Kraft sowie Kondition des Körpers sind weiterhin elementare Bausteine der persönlichen sportlichen Aktivitäten. Der eigenen körperlichen Konstitution ist jedoch stärker Beachtung zu schenken. Ein Gesundheitscheck beim Hausarzt ist ratsam, um eventuell vorhandene Defizite festzustellen und eine folgerichtige Trainingsempfehlung zu erhalten. Grundsätzlich sind moderatere Belastungen des Muskel- und Skelettapparates nicht verwerflich. Zusätzlich ist es zu vermeiden, eine Schonhaltung des Körpers zu entwickeln oder auf Sport gänzlich zu verzichten.

TOP-SPORTARTEN: Skilanglauf, Tanzen, Kanufahren

50 LEBENLANG.DE

190


GESUND LEBEN

191

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

LEBENLANG.DE

192


GESUND LEBEN

60 DIE SECHZIGER WELCHER SPORT IST DER RICHTIGE? Im Alter zwischen 61 und 70 Jahren gewinnt das individuelle Leistungsniveau noch stärker an Bedeutung. Die Berücksichtigung gesundheitlicher Einschränkungen in Bezug auf das Herz-Kreislauf-System oder des Muskelund Knochenstützwerks ist für jeden Sporttreibenden in diesem Alter unentbehrlich. Ein ausgewogenes Training der Kondition und der Kraft sollte den alternden menschlichen Organismus weder maßlos strapazieren noch übermäßig schonen. Somit ist es zwar nicht unbedingt empfohlen, einen Marathon zu absolvieren, die Tage ausschließlich mit Kreuzworträtsel zu verbringen ist jedoch ebenso nicht notwendig.

TOP-SPORTARTEN: Bergwandern, Schwimmen, Radfahren

193

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Die Siebziger WELCHER SPORT IST DER RICHTIGE? Eine gesunde und aktive Lebensweise auch im hohen Alter steigert nicht nur die Lebensqualität, sondern zugleich die Lebenserwartung in besonderem Maße. Sport ist somit sowohl ein Fitmacher der körperlichen als auch der geistigen Leistungsfähigkeit. Selbst kleine Veränderungen alltäglicher Gewohnheiten, z. B. die Treppen zu steigen, statt mit dem Lift zu fahren, beeinflussen den Gesundheitsstatus außerordentlich positiv. Ein weiteres und enorm bedeutsames Handlungsfeld ist die Sturzprophylaxe, die mithilfe von Maßnahmen zur Stärkung der Muskulatur, der Flexibilität sowie der Koordination unterstützt wird. Unentbehrlich ist in diesem Alter auch die Konsultation eines Arztes.

TOP-SPORTARTEN: Aquagymnastik, Wirbelsäulengymnastik, Nordic Walking

70 LEBENLANG.DE

194


GESUND LEBEN

195

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

TEXT: SANDRA WOLFF

Stärker! Schneller! Gesünder! BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

Ein Überblick über betriebliches Gesundheitsmanagement: Was ist das eigentlich und welche Vorteile bietet es Unternehmen?

LEBENLANG.DE

196

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


GESUND LEBEN

g

esundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen

ENGLISCHER ORIGINALWORTLAUT DER DEFINITION VON GESUNDHEIT DER WHO:

von Krankheit oder Gebrechen.« So definierte die Weltgesundheitsor-

» HEALTH IS A STATE OF COMPLETE PHYSICAL, MENTAL AND SOCIAL WELLBEING AND NOT MERELY THE ABSENCE OF DISEASE OR INFIRMITY.«

ganisation (WHO) den Begriff Gesundheit, als sie im Juli 1946 in New York in ihre Verfassung verabschiedete. So wie Frieden mehr ist als die Abwesenheit von Krie, so ist eben auch Gesundheit mehr, als man auf den ersten Blick meint. Wie sieht es heute aus, fast 70 Jahre nach der Erklärung der WHO? Zwar spielt die Behandlung und Therapie von Krankheiten weiterhin eine herausragende Rolle, doch gewinnt die Prävention von Krankheiten, insbesondere die Förderung von Gesundheit zunehmend an Bedeutung. Diese Entwicklung hat mittlerweile auch das unternehmerische Umfeld erreicht. Unabhängig von Ihrer Branche und Größe stehen Unternehmen aktuell vor folgenden Herausforderungen: Sie müssen den gesellschaftlichen Wertewandel berücksichtigen, auf die Veränderungen in der demografischen Struktur eingehen, Netzwerke bilden und bereit sein, mit der Politik und anderen Institutionen bzw. Organisationen zu kooperieren.

197

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Warum entscheiden sich Unternehmen für ein Betriebliches Gesundheitsma-

» IN DER EINEN HÄLFTE DES LEBENS OPFERN WIR DIE GESUNDHEIT, UM GELD ZU ERWERBEN; IN DER ANDEREN OPFERN WIR GELD, UM DIE GESUNDHEIT WIEDER ZU ERLANGEN. UND WÄHREND DIESER ZEIT GEHEN GESUNDHEIT UND LEBEN VON DANNEN. «

nagement? Es gibt zahlreiche Beweggründe für die Einführung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements: ll Das Unternehmen erfüllt gesetzliche Anforderungen. ll Das Unternehmen handelt wohlwollend aus sozialer Verantwortung und ist auf die Gesundheit der Mitarbeiter bedacht. ll Das Unternehmen will Kosten reduzieren, die durch krankheitsbedingte Fehlzeiten und Ausfälle entstehen. ll Das Unternehmen festigt die emotionale Mitarbeiterbindung und steigert somit die Leistungsfähigkeit und das Engagement. ll Das Unternehmen erlangt aufgrund einer gesunden und motivierten Mitarbeiterschaft eine wettbewerbsfähige oder sogar marktführende Position. ll Das Unternehmen fördert die alternde Belegschaft und reagiert so auf den demografischen Wandel,

VOLTAIRE, 1694 - 1778, PHILOSOPH & SCHRIFTSTELLER LEBENLANG.DE

also sinkende Geburtenraten und steigende Lebenserwartung.

198


GESUND LEBEN

Was ist Betriebliches Gesundheitsmanagement nun konkret? Die unternehmerische Entscheidung für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement geht weit über die sichtbaren klas-

So beeinflussen die Aktionen z. B.

sischen Maßnahmen des Arbeitsschut-

das Gesundheitsverhalten oder aber die

zes und einzelne zeitlich begrenzte

Motivation des Mitarbeiters, sie bewir-

Interventionen zur Gesundheitsförde-

ken eine gesundheitsfördernde Gestal-

rung (Rückenschule, Laufgruppen, Er-

tung der Arbeitssituation und verändern

nährungsseminare oder Stressbewälti-

ebenso die globale Unternehmenskultur.

gungskurse) hinaus. Das

Betriebliche

Der einzelne Mitarbeiter büßt seiGesundheitsma-

ne Passivität zugunsten einer eigenver-

nagement ist eine strategische Aufga-

antwortlichen Mündigkeit ein. Denn er

be des Managements. Ausgehend von

entscheidet – mit positiven oder negati-

der Führungsebene des Unternehmens,

ven Folgen – über seine Gesundheit und

wird sie schließlich in jedem Bereich des

den unternehmerischen Erfolg, indem

Unternehmens sowie durch jeden einzel-

er diverse Vorgaben des Betrieblichen

nen Mitarbeiter. Das Unternehmen und

Gesundheitsmanagements (z. B. in der

ausgewiesene Experten entwickeln und

Arbeitsorganissation) berücksichtig, be-

realisieren nicht nur die erforderlichen

folgt oder ignoriert.

Rahmenbedingungen, sondern erarbei-

Das

Betriebliche

Gesundheitsma-

ten zugleich strukturelle und prozessbe-

nagement ist grundsätzlich ein langfris-

zogene Gesundheitsmaßnahmen. Die-

tiges Konzept, wobei eine kontinuierliche

se Maßnahmen wirken sowohl auf den

und qualitativ hochwertige Diagnose,

einzelnen Mitarbeiter und seine konkre-

Planung, Intervention sowie Evaluati-

te Arbeitssituation, als auch auf das ge-

on notwendig sind, um sowohl für den

samte Unternehmen und das zu beein-

einzelnen Mitarbeiter als auch für das

flussende Unternehmensumfeld.

Unternehmen nachhaltige Erfolge zu erzielen.

199

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

KURZ & KNAPP

IN DER PRAXIS

Das Betriebliche Gesundheits-

Immer mehr Unternehmen widmet sich dem

management ist eine moder-

Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Sie

ne Managementaufgabe und

tun das aus unterschiedlichen Perspektiven.

beinhaltet die Steuerung so-

Einen ersten Überblick über diverser Un-

wie die Integration aller un-

ternehmen

ternehmerischen

Prozesse,

sundheitsstrategien (z. B. Deutsche Bank AG,

um die Gesundheit, die Moti-

Fraport AG oder die Unilever Deutschland

vation und das Wohlbefinden

GmbH) bietet das Unternehmensnetzwerk

der Mitarbeiter zu erhalten

zur betrieblichen Gesundheitsförderung

und zu fördern.

in der Europäischen Union e. V.

und der dazugehörigen Ge-

»WO GESUNDHEIT FEHLT, KANN WEISHEIT NICHT OFFENBAR WERDEN, KUNST KANN KEINEN AUSDRUCK FINDEN, STÄRKE KANN NICHT KÄMPFEN, REICHTUM WIRD WERTLOS & KLUGHEIT KANN NICHT HEROPHILOS VON CHALKEDON, ANGEWANDT WERDEN.« 330 - 255V. CHR., ARZT LEBENLANG.DE

200


GESUND LEBEN

HELENES HELFER E.V. EIN NETZWERK FÜR KINDER

DIE GESCHICHTE

Helenes Helfer e.V. entstand nachdem die 10 Monate alte Tochter von Dr. Marisa und Johannes Nöldeke an den Folgen einer Leukämieerkrankung starb. Während ihres Lebens hatte ihr Schicksal eine große Gruppe von hilfsbereiten Menschen zusammengeführt, die es gemeinsam schafften die bisher größte Typisierungsaktion für Knochenmarkspender mit über 25.000 neuen Registrierungen auf die Beine zu stellen. Nach nur einem Jahr wurden aufgrund dieser Aktion über 100 Knochenmarkspender für andere Patienten gefunden. Das Ziel des Vereins und seiner 13 ehrenamtlichen Mitarbeiter ist es bis heute, Kindern mit körperlichen, geistigen oder seelischen Problemen ein besseres Leben zu ermöglichen und unter anderem durch die Finanzierung von Therapien Fröhlichkeit und Wärme in den Alltag dieser Kinder zu bringen.

Um Helenes Helfer zu ­unterstützen gibt es folgende Möglichkeiten: ll Mitglied werden ll Spenden (Geld- und

ausgewählte

Sach-

spenden) ll Einrichtungen

oder

Projekte vorschlagen, die Unterstützung benötigen ll Eigene

Aktionen:

„Spenden statt Schenken“ auf F ­eiern, Kuchenverkäufe

oder

Tombolas

jede

­Unterstützung ist willkommen

DIE PROJEKTE

ll Schenkung

Die Projekte des Vereins erstrecken sich von Musiktherapie, die den Kindern die Möglichkeit gibt sich auszudrücken und die Umgebung anders wahrzunehmen, über Hippotherapie, da der Kontakt mit Pferden nicht nur die Stärkung der Muskulatur unterstützt sondern

LINKS helenes-helfer.de

auch die Wahrnehmung fördert, bis hin zu Delfintherapien in der Türkei. Weiterhin unterstützt Helenes Helfer e.V. die Anschaffung medizinischer Geräte, hilft

fb.com/ helenes.helfer

bei der Finanzierung von Reisen und Ausflügen und kümmert sich um die finanzielle Versorgung einiger

@helenes_helfer

Kinder und Gruppen.

201

LEBENLANG.DE


Anzeige

GESUNDHEITSPREIS BRANDENBURG

AOK NORDOST Den Gesundheitspreis der AOK gibt es seit 2014 und er wird alle zwei Jahre verliehen. Der Wettbewerb widmet sich jeweils einem ausgewählten Thema, das eine besondere Bedeutung für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung hat. Gesucht werden innovative, praxiserprobte Projekte, Modelle und zukunftsweisende

Versorgungskonzepte.

Diese

Konzepte sollen zur Verbesserung von Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beitragen. Dafür stellt die AOK Nordost – Die Gesundheitskasse Preisgelder in Höhe von insgesamt 30.000 Euro zur Verfügung.

Das Thema 2014 Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels mit einer steigenden Zahl von Pflegebedürftigen und dem sich daraus ableitenden Versorgungsbedarf ergeben sich neue Herausforderungen für die Pflegebranche. Daraus resultiert auch für die Pflegeheime und -dienste eine erhöhte Notwendigkeit der Betrieblichen Gesundheitsförderung für

Die zentrale Plattform für die Betriebliche Gesundheits­ förderung: das AOK-Portal gibt dazu den Überblick. Einfach hier klicken.

LEBENLANG.DE

professionell Pflegende, die in ihrem kräftezehrenden Arbeitstag sowohl physischen, als auch psychischen Belastungen ausgesetzt sind. Wer die strukturellen, sozialen und personellen Pfeiler in der Pflege stärkt, reduziert arbeitsbedingte Belastungen und

202

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


Video über die Häusliche Krankenpflege „Ute Schulz“ in Vogelsdorf

fördert Gesundheit und Motivation am Arbeitsplatz. Das wiederum kommt den zu Pflegenden zugute – durch eine konstante oder gar gesteigerte Qualität in

Ministers für Arbeit, Soziales, Frauen ­

der Versorgung.

und Familie, Günter Baaske, stand bei

Doch was motiviert die in der Pfle-

seiner Premiere unter dem Motto „Stark

ge beschäftigten MitarbeiterInnen, sich

machen. Für Pflegekräfte“. Vier Pfle-

trotz schwieriger Rahmenbedingungen

geunternehmen wurden bei der Festver-

in ihrem Beruf zu engagieren? Wie kön-

anstaltung in Potsdam ausgezeichnet

nen dies die Unternehmen positiv beein-

und partizipieren von der mit insgesamt

flussen? Gefragt sind alle Maßnahmen,

30.000 Euro dotierten Auszeichnung

die jenseits monetärer Anreize zur Erhö-

als besonders „mitarbeiterorientierte

hung der Attraktivität des Pflegeberufes

Arbeitgeber im Pflegebereich“. Mit den beiden ersten Preisen wur-

und zur Gewinnung von Personal sowie

den die Senioren- und Pflegezentrum

zur Mitarbeiterbindung beitragen. Die AOK unterstützt erfolgreiche An-

Brandenburg GmbH in Brandenburg an

sätze. Best Practice-Beispiele können

der Havel und die Häusliche Kranken-

hier

nachgelesen werden. Zudem

pflege „Ute Schulz“ in Vogelsdorf für ihr

bietet die AOK Tools, Checklisten und

beispielhaftes Engagement für ihre Mit-

Praxishilfen zum Download

an. So

arbeiter im Rahmen betrieblichen Ge-

können sowohl Arbeitnehmer als auch

sundheitsmanagements ausgezeichnet.

Unternehmen bei der AOK Hilfe finden.

Das Team von Lebenlang war neugierig und machte sich selbst auf den

Die Preisvergabe

Weg nach Vogelsdorf und besuchte Ute

Zum ersten Mal ist der Gesundheits-

Schulz, die laut AOK in ihrem Unterneh-

preis am 25. September 2014 verliehen

men beweist, dass man selbst mit ein-

worden. Der Innovationswettbewerb

geschränkten finanziellen Ressourcen

der AOK Nordost und der Landesärzte­

außerordentliche Leistungen für Mitar-

kammer Brandenburg unter Schirm-

beiter im Bereich Gesundheitsvorsorge

herrschaft

und betriebliches Klima erbringen kann.

des

brandenburgischen

203

LEBENLANG.DE


Anzeige

TEXT: LAURA GLABBATZ FOTOS: ASHLEY LUDAESCHER

LEBENLANG.DE

204

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


Stark machen für Pflegekräfte DIE KRANKENPFLEGE UTE SCHULZ IN VOGELSDORF

u

Auch Ute Schulz selbst gibt einem umgehend ein warmes und positives Gefühl. Mir kommt sofort der te Schulz empfängt uns

Gedanke, dass diese Frau in der

mit einem freundlichen

Pflege goldrichtig zu sein scheint.

Lächeln:

Man merkt, wie sehr ihr der Um-

„Entschuldi-

gen sie, dass sie ein bisschen war-

gang mit Menschen liegt.

ten mussten, aber wir haben so

Begonnen hat alles 1993. Ute

­viele Krankmeldungen heute.“ Die

Schulz war damals Gemeinde-

Grippe­welle greift in diesen Tagen

schwester in Vogelsdorf, als sich

im Februar auch in Vogelsdorf um

in der Region die ersten Sozial-

sich. Doch man fühlt sich sofort

stationen bildeten, die als häus-

willkommen im Haus Herbstsonne

liche Alten- und Krankenpflege

in Vogelsdorf. Alle MitarbeiterIn-

betreuungsbedürftige Menschen

nen der Krankenpflege Ute Schulz

versorgten. Zunehmend wuchs

grüßen freundlich und bemühen

in Ute Schulz der Wunsch, ihr ei-

sich, Besuchern und Bewohnern

genes kleines Unternehmen zu

gleichermaßen gerecht zu wer-

gründen. Ihr Mann bestärkte sie

den. Nicht nur der helle Eingangs-

schließlich darin, mit zwei eigenen

bereich mit gemütlicher Blumen-

MitarbeiterInnen und zwei Autos

tapete lädt zum Verweilen ein.

das Projekt anzugehen und so fuh-

205

LEBENLANG.DE


Anzeige

LEBENLANG.DE

206


ren sie bald zu den Pflegebedürf-

als Zuhause diente, hatte keinen

tigen der Nachbarschaft. Sieben

Fahrstuhl. Ute Schulz’ Ehemann

­PatientInnen hatten sie damals –

trug also die PatientInnen eigen-

und damit auch sieben zu heizen-

händig in den ersten Stock – mit-

de Wohnungen. Das bedeutete im

samt dem Rollstuhl. Alternativ

Winter K ­ ohlen aus dem Keller ho-

konnten Rollstuhlfahrer nur im

len, Asche zu entsorgen – Arbei-

Erdgeschoss untergebracht wer-

ten, die man sich heute gar nicht

den, was aufgrund der hohen An-

mehr vorstellen kann. In den da-

zahl an Pflegebedürftigen jedoch

rauffolgenden ­Jahren wuchs der

kaum möglich war.

Betrieb immer weiter. 1995 folgte

Das Ehepaar Schulz merkte

die Eröffnung einer Kurzzeitpfle-

schnell, dass sein Angebot regen

ge. Im Zuge der Einführung der

Anklang fand, zugleich der eigene

Pflegeversicherung im gleichen

Anspruch aber sehr hoch war und

Jahr wurden Kurzzeit- und Verhin-

der Raum immer knapper wurde.

derungspflege von den Kranken-

Also wurde zur Vergrößerung ein

kassen gefördert. ­Innerhalb des

Wintergarten angebaut.

ambulanten Versorgungssystems

Lange ging das Kurzzeitpfle-

von Pflegebedürftigen bildet die

gemodell ohne einen Fahrstuhl

Kurzzeitpflege als vorübergehend

im Haus dennoch nicht mehr gut:

stationäre Pflege ein wichtiges

Die Qualitätsrichtlinien der Kran-

Element, da sie pflegende Angehö-

kenkassen sahen die Installation

rige für einen gewissen Zeitraum

eines Fahrstuhls vor – für ledig-

entlastet. Neben der ambulanten

lich 12 Betten und eine Kurzzeit-

Versorgung im Hause der Patien-

pflege eine riesige Investition. Da

tInnen konnte Ute Schulz nun 12

kam es sehr gelegen, dass sich

­Betten für Kurzzeitpflege-Patien-

im Jahr 2000 die Möglichkeit bot,

tInnen anbieten. Einziges Manko:

das Nachbargrundstück hinzu-

Die Kurzzeitpflege, welche damals

zukaufen. Auf ­diese Weise konn-

den PatientInnen vorübergehend

te ein weiterer großer Anbau mit

207

LEBENLANG.DE


Anzeige

„ “

PFLEGE – DA MUSS MAN SCHON MIT DEM HERZEN DABEI SEIN.

­stationären Betten errichtet wer-

mer leisten können. So entschied

den. Innerhalb von sieben Jahren

sich die Familie Schulz im Jahr

war die Krankenpflege Ute Schulz

2008, zusätzlich noch zwei Wohn-

somit von sieben häuslichen Pati-

gemeinschaften mit verschiede-

entInnen auf achtzehn stationäre,

nen Schwerpunkten sowie eine

zehn Kurzzeit- und fünf Tagespfle-

Intensivpflege zu eröffnen, die Sil-

geplätze angewachsen.

ke Schulz heute betreut. Das Besondere an dieser

Die Familienmitglieder von Frau

Wohnanlage „Avicus“ ist nicht nur

Schulz sahen in der emsigen

das Zusammenleben in Wohn-

Pflegerin ein Vorbild. Auch die

gruppen mit mehreren Generatio-

Tochter Silke Schulz wurde Kran-

nen, sondern auch der Anschluss

kenschwester (ganz ohne müt-

an den betriebseigenen Kinder-

terlichen Zwang, das betont Ute

garten. Dieser ist das Ergebnis

Schulz während unseres Ge-

einer spontanen Entscheidung

sprächs mit einem Lachen). Sie

während der Bauphase: Die Wän-

sah sich aber langfristig weder im

de des Rohbaus standen bereits,

Krankenhausdienst noch in der

als Ute Schulz in der Zeitung von

Altenpflege und brachte deshalb

einem Berliner 24-Stunden-Kin-

eine ganz neue Idee ein: Wohnge-

dergarten las. Zur gleichen Zeit

meinschaften. Denn immer öfter

kam eine potentielle Mitarbeite-

kamen jüngere PatientInnen in

rin auf die Geschäftsführerin zu:

die Kurzzeitpflege. Und vor allem

„Ich würde gerne in drei Schich-

diese jüngeren Pflegebedürftigen

ten bei Ihnen arbeiten, bin aller-

fühlen sich von einem Heim abge-

dings ­alleinerziehend, wie können

schreckt, sind aber trotzdem auf

wir das machen?“. Die Idee zum

Unterstützung angewiesen, die

24-Stunden-Kindergarten war ge-

auch die Angehörigen nicht im-

boren, die Wände wurden wieder

LEBENLANG.DE

208


eingerissen und in der angedach-

Dass die Pflege ihr Traumberuf

ten Hausmeisterwohnung spie-

ist, das wusste Ute Schulz schon

len heute 25 Kinder zwischen eins

immer: „Ich habe meine Jobwahl

und sechs Jahren. Zwar wird die

nie bereut und würde meinen Be-

Betreuung nur in Ausnahmefällen

ruf immer wieder wählen“, sagt

nachts in Anspruch genommen,

sie. „Es macht auch immer noch

aber einige Kinder kommen sehr

Spaß, egal was gerade anliegt und

früh, bleiben bis spät am Abend

ich tun muss. Man bekommt so

oder werden am Samstag betreut

viel Dankbarkeit und gutes Feed-

– eben dem Schichtplan ihrer El-

back zurück, dass man sich selbst

tern angepasst.

sagt: Du hast alles richtig gemacht.

Insgesamt beschäftigt Ute

Aber Pflege ist ein Feld, da muss

Schulz heute 55 MitarbeiterIn-

man schon mit dem Herzen dabei

nen, 60, wenn man den Kinder-

sein. Es können nicht alle machen.

garten einrechnet. Drei davon

Es muss eine Berufung sein.“

sind männlich.

Letztes Jahr hat Ute Schulz für

209

LEBENLANG.DE


Anzeige

ihren Betrieb den „Gesundheits-

Jury-Urteil beweist Ute Schulz

preis Brandenburg“ erhalten. Dies

mit ihrem Engagement, dass auch

ist

Innovationswett­ bewerb

kleinere Unternehmen mit be-

der AOK Nordost – Die Gesund-

grenzten Ressourcen in der Lage

heitskasse und der Landesärzte-

sind, „adäquate Maßnahmen für

kammer Brandenburg, der seit

MitarbeiterInnen zu entwickeln“.

ein

2014 alle zwei Jahre verliehen

Die Vogelsdorferin tut wirk-

wird. Unter dem Motto „Stark ma-

lich vieles, um ihre MitarbeiterIn-

chen. Für Pflegekräfte“ wurde die

nen und ihre Unternehmenskultur

Krankenpflege Ute Schulz für ihr

kontinuierlich zu fördern und zu

beispielhaftes betriebliches Ge-

stärken. Zum einen hat sie immer

sundheitsmanagement als erste

ein offenes Ohr und nimmt sich

Gewinnerin ausgezeichnet. Laut

ausnahmslos Zeit für die Sorgen

LEBENLANG.DE

210


In der Klarsichthülle in Ute Schulz‘ Büro werden die Wünsche der MitarbeiterInnen bezüglich des Schichtdienstes gesammelt.

und Anliegen ihrer MitarbeiterIn-

niemanden zu viel wird. Wochen-

nen. Ute Schulz liegt viel daran,

enddienst haben alle Mitarbeiter­

dass nicht nur die PatientInnen,

Innen der Krankenpflege Schulz

sondern auch die MitarbeiterIn-

nur alle zwei bis drei Wochen.

nen zufrieden sind: „Nur dann

Regelmäßigkeit und Konstanz

kann er oder sie gute Arbeit leis-

sind für Ute Schulz ebenfalls wich-

ten und arbeitet auch gern für das

tig. Die Pflegekräfte rotieren nicht

Unternehmen.“

zwischen den verschiedenen Pflegeeinrichtungen

des

Hauses.

Weiterhin gibt es einen Wunsch-

„Wenn etwas funktioniert, muss

dienstplan. Bis Mitte des Mo-

ich es auch nicht wieder kaputt

nats können die Pflegekräfte ihre

machen“, sagt Frau Schulz. „Es

Schichtwünsche für den über-

gibt MitarbeiterInnen, die gehen

nächsten Monat einreichen, dann

schon 15 Jahre zu einem Patien-

versucht Ute Schulz alle Wünsche

ten“. Ute Schulz’ Führungskompe-

zu koordinieren und allen Mit­

tenz hat sehr viel mit Bauch- und

arbeiterInnen gleichermaßen ge-

Feingefühl zu tun – und mit einer

recht zu werden. Den Freizeitakti-

guten Beobachtungsgabe. Es war

vitäten mit Freunden und Familie

schon immer ihr Ziel, dass Patien-

werden also trotz Schichtarbeit

tInnen und MitarbeiterInnen glei-

keine ­Steine in den Weg gelegt. Es

chermaßen zufrieden sind: „Wir

gibt keine Doppelschichten und es

versuchen immer auf die Wünsche

wird darauf geachtet, dass es für

der PatientInnen einzugehen und

211

LEBENLANG.DE


Anzeige

Ute Schulz hat immer ein offenes Ohr – egal, ob für die Wünsche ihrer PatientInnen oder die Sorgen ihrer MitarbeiterInnen

LEBENLANG.DE

212


WENN MAN ACHT STUNDEN LANG ANGESTRENGT FÜR ANDERE DA IST, MUSS MANN AUCH ETWAS FÜR SICH SELBST TUN.

„ “

diese zu respektieren. Ebenso die

Unternehmen: 22 Jahre. Das Un-

Wünsche der MitarbeiterInnen.“

ternehmensklima ist so gut, dass

Zur Teambildung und -stärkung

derzeit vier pensionierte Pflege-

finden regelmäßig Veranstaltun-

kräfte über die Rente hinaus wei-

gen statt, zum Beispiel Reisen in

ter als 400-Euro-Kraft tätig sind.

ein Kochstudio in Berlin und in den

Sich selbst nicht zu vergessen,

Spreewald. Ende April steht der

das ist Ute Schulz jedoch auch

nächste Team-Ausflug an: Diesmal

wichtig: „Wenn man acht Stun-

geht es in das ­Musical „Ich war

den lang angestrengt für andere

noch niemals in New York“.

da ist, muss man auch etwas für

Dennoch ist der Druck in der

sich selbst tun.“ Deshalb liegt ihr

Pflege groß. Daher achtet Frau

der Freizeitausgleich und die Ge-

Schulz sehr darauf, dass die

sundheitsprävention ihrer Mitar-

Mitarbeiter­Innen der häuslichen

beiterInnen sehr am Herzen. Die

Kranken­ pflege nur kurze Wege

Pflegekräfte im Hause Schulz kön-

auf ihren täglichen Routen zu-

nen entweder ein Fitnessstudio

rücklegen müssen. So bleibt mehr

besuchen, einen Personal Trainer

Zeit für die PatientInnen, weni-

in Anspruch ­ nehmen oder zum

ger Zeit wird im Auto verbracht.

Physio­therapeuten gehen. „Wenn

Mitarbeiterfluktuation gibt es in

die MitarbeiterInnen mal wirklich

der Krankenpflege in Vogelsdorf

Rückenschmerzen haben, biete

kaum. Die Dienstälteste ist ge-

ich ihnen an, zur Massage zu ge-

nauso lange wie Ute Schulz im

hen, damit sie möglichst schnell

213

LEBENLANG.DE


Anzeige

wieder einsatzfähig sind. Mitarbei-

Recht, wie ich finde, als ich nach

terInnen wollen ja gar nicht krank

unserem Gespräch nachdenk-

sein, aber wenn sie nicht mehr

lich im Auto zurück nach Berlin

können, bei dem ganzen Pensum,

sitze. Auch ich ziehe nach dem

muss man eben etwas für sie tun.“

Gespräch mit Ute Schulz meinen

Die

Kombination

aus

Hut. Nicht nur, dass sie ihr Leben

familiärer und auf dem Mitar­

lang jeden Tag für Kranke und

beiter abgestimmter Unterneh-

Pflegebedürftige da ist, sondern

mensführung, betriebseigenem

auch für ihre MitarbeiterInnen.

Kindergarten, Mitarbeiter- und

Ich erinnere mich an meinen Ge-

Teamförderung, Gesundheitsprä-

danken, den ich beim Ankommen

vention sowie die geringe Fluktu-

im Haus Herbstsonne hatte und

ation wurde durch die Jury des

sehe mich bestätigt. Menschen

Gesundheitspreises

wie Ute Schulz braucht unser

Branden-

burg geschätzt und honoriert. Zu

LEBENLANG.DE

214

Pflegesystem.


KRANKENPFLEGE-SCHULZ.DE 215

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

LEBENLANG.DE

216


GESUND LEBEN

Ein starker Rücken GESUNDHEITSFÖRDERUNG DURCH RÜCKENGERECHTE PFLEGE

d

TEXT: SANDRA WOLFF ILLUSTRATIONEN: ALICE WILLIAMSON

ie alltäglich zu bewältigenden Aufgaben vieler Mitarbeiter in pflegenden und betreuenden Berufen sind oftmals anspruchsvolle Knochenarbeit. So resultiert das wiederholte und schwere Heben und Tragen betreuungsbedürftiger PatientInnen nicht selten in Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes. Schäden der Bandscheiben, Überlastungen in der Kreuzbeingegend oder Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule sind hierfür geläufige Beispiele.

Das Problem Ein Großteil der Aufgaben des Pflegepersonals erfordert den Einsatz

geführt werden, steigt die Last auf

der Hände. Sowohl das Heben als

den unteren Lendenbandscheiben

auch das Tragen von KlientInnen

in erheblichem und somit gesund-

belasten ihren gesamten Bewe-

heitsschädigendem Maße an. Die

gungsapparat und insbesondere

Gefahren sind Risse in den Faser-

die Wirbelsäule erheblich. Sobald

strukturen, eine Bandscheiben-

diese Pflichten beispielsweise mit

vorwölbung oder sogar ein Band-

einem krummen Rücken durch-

scheibenvorfall.

217

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Da auf den starken Lendenwirbelkörpern das größte Gewichtet lastet, sind Beschwerden in diesem Bereich der Wirbelsäule besonders häufig. Jedoch ist ebenso die Muskulatur im Bereich der Halswirbelsäule aufgrund einer falschen Körperhaltung, einer eingeschränkten Bewegungsroutine oder aber auch Stress ausschlaggebend für Verspannungen. Somit gewinnt für eine steigende Zahl an Pflege- und Betreuungseinrichtungen eine neue Unternehmensaufgabe zuneh-

Warum ist rückengerechtes Arbeiten ein Thema?

mend an Bedeutung: das „rückengerechte Arbeiten“.

Speziell für Pflege- und Betreuungsein-

Richtiges Heben

Falsches Heben

richtungen sind die gestiegene Lebenserwartung und die gesunkene Geburtenrate große Herausforderungen des demografischen Wandels der Gesellschaft. So ist aufgrund eines steigenden Anteils pflegebedürftiger Personen ein zusätzlicher Bedarf an Pflege und Betreuung notwendig. Zugleich altert aber die Belegschaft, junger und qualifizierter Nachwuchs wird

Gleichmäßige Belastung

zu einer knappen Ressource. Somit sind

Zu starke einseitige Belastung

gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen unverzichtbar, um ältere Mitarbeiter möglichst lang im Unternehmen zu halten und einem vorzeitigen Verlassen aus gesundheitlichen Gründen vorzubeugen. Eine rückengrechte Arbeitsweise ist aber auch für die gesamte Belegschaft notwendig, um krankheitsbedingte Fehlzeiten und Ausfälle zu reduzieren.

LEBENLANG.DE

218


„ “

GESUND LEBEN

DAS RÜCKENGERECHTE ARBEITEN GEWINNT FÜR VIELE PFLEGE­ EINRICHTUNGEN ­Z UNEHMEND AN ­B EDEUTUNG

tiv hochwertige Unternehmensstrategie,

Die Implementierung im ­U nternehmen?

die ein rückengerechtes Arbeiten fokus-

Um eine rückengerechte Arbeitsweise in

siert, ergeben sich zudem diverse Vor-

Pflege- und Betreuungseinrichtungen ein-

teile für das Unternehmen. Gesunde und

zuführen, bedarf es der Konzeption, Reali-

motivierte Mitarbeiter sind die Grundvo-

sierung und Evaluation einer detaillierten,

raussetzung, um die Qualität der Pflege

systematischen und ganzheitlichen Un-

und der Betreuung der KlientInnen zu

ternehmensstrategie.

Durch eine konsequente und qualita-

erhöhen. Diese hohe Versorgungsquali-

Zu Beginn ist es die Unternehmens-

tät beeinflusst die Zufriedenheit der Pati-

aufgabe, aktuelle Gefährdungen zu beur-

entInnen in besonders positivem Maße,

teilen, um den spezifischen Bedarf zu de-

sodass das Unternehmen seine Wett-

finieren. Diese Grundlage ist notwendig,

bewerbsfähigkeit optimieren und somit

um daran anschließend adäquate Ziel-

wirtschaftliche Erfolge generieren kann.

vorstellungen und erfolgversprechende

Ein weiterer, besonders in Zukunft aus-

Handlungsempfehlungen zu formulieren.

schlaggebender, Vorteil sind die Möglich-

Neben ganzheitlichen Konzepten, die so-

keiten des „Employer Brandings“. Durch

wohl für die Pflegekraft als auch für den

die Berücksichtigung gesundheitsför-

zu Pflegenden einen wechselseitigen Nut-

dernder Arbeitsbedingungen präsen-

zen aus der Bewegung entstehen lassen,

tiert sich das Unternehmen als attrakti-

gibt es ebenso Ansätze, die sich konkret

ver Arbeitgeber, dessen Aussichten auf

auf die gesundheitsfördernde und ent-

gut ausgebildete oder berufserfahrene

lastende Optimierung üblicher Hebe- und

Mitarbeiter folglich steigen.

Trageaufgaben konzentrieren.

219

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

1FÜR0RÜCKENGERECHTES G R U N D S ARBEITEN ÄT Z E

Was kann ich persönlich für meinen Rücken tun?

1

Kontrollieren Sie, ob ausreichend Platz für die Bewegung zur Verfügung steht

Es existieren unterschiedliche unterstüt-

oder ob gegebenenfalls „Hindernisse“

zende Handlungsempfehlungen, um das

beseitigt werden müssen.

individuelle Wohlbefinden zu stärken, die

2

persönlichen Stressoren zu erkennen und

Prüfen Sie, ob Einsatzmöglichkeiten

zu bewältigen. Zu diesen zählen unter an-

für kleine oder technische Hilfsmittel

derem der soziale Austausch mit Freunden

bestehen und bereiten sie diese ent-

und der Familie oder aber ausgleichende

sprechend vor. Dies gilt insbesondere

Freizeitaktivitäten wie Lesen, Musik hören

dann, wenn es sich um Transfers han-

und Spazierengehen. Ebenso förderlich

delt, die erfahrungsgemäß nicht oder

sind unterschiedliche Entspannungsver-

nur bedingt rückengerecht durchführ-

fahren, zum Beispiel Atemübungen, auto-

bar sind (z. B. Transfer in die Badewan-

genes Training oder asiatische Methoden

ne; Aufnehmen eines Menschen vom

wie Yoga und Qigong.

Boden).

Eine

weitere

erfolgversprechende

3

Methode zur Förderung einer rückenge-

Prüfen Sie, ob sie die Unterstützung al-

rechten Arbeitsweise ist die aktive Ver-

leine ausführen können. Arbeiten Sie

besserung der eigenen physischen und

gegebenenfalls zu zweit und sprechen

psychischen

Sie den Bewegungsablauf vorher ab.

Leistungsfähigkeit

durch

ein ganzheitliches Training. Neben rückenfreundlichen

4

Ausdauersportarten

Stellen Sie das Bett oder die Liege auf

wie Wandern, Skilanglauf oder Rücken-

die günstigste Arbeitshöhe ein. Diese

schwimmen sind insbesondere Übungen

richtet sich nach der Ausgangsstel-

zur Kräftigung der entsprechenden Mus-

lung und der Körpergröße der an der

kulatur sinnvoll.

Maßnahme beteiligten Mitarbeiter so-

Lebenlang zeigt auf den folgenden

wie der beabsichtigten Bewegung. Bei

Seiten nicht nur die Grundsätze für ein

der Arbeit an Pflegebett oder Pflege-

rückengerechtes Arbeiten, sondern eini-

liege wird die Höhe des Bettes/der Lie-

ge praktische Übungen, die sich leicht zu

ge auf den kleineren Mitarbeiter ein-

Hause mit einer Gymnastikmatte und ei-

gestellt. Denn der größere Mitarbeiter

ner 1,5l-Flasche als Gewicht-Ersatz nach-

kann sich z. B. durch Beugen der Knie

machen lassen.

„kleiner machen“, der kleinere kann jedoch nicht „wachsen“.

LEBENLANG.DE

220


GESUND LEBEN

QUELLE: Rückengerechtes Arbeiten im Gesundheitsdienst. Bundesverband der Unfallkassen.

5

ÜEINEN B USTARKEN N G ERÜCKEN N FÜR

Positionieren Sie sich so, dass Sie in die

Ein ausdauernder, starker und

vorgesehene Bewegungsrichtung ar-

mobiler Bewegungsapparat ist

beiten und sich mit bewegen können.

eine entscheidende Vorausset-

Achten Sie z. B. auf die eigene Beinstel-

zung, um das rückengerechte

lung.

Arbeiten in der Pflege zu gewährleisten. Daher ist es sinnvoll, die

6

Führen Sie die Mobilitätsunterstützung –

außerordentlich beanspruchten

wann immer möglich – in kleinen Schrit-

Muskelpartien durch gezieltes

ten durch. Belasten Sie sich nicht mit

und effektives Training kontinu-

dem Gewicht des Hilfebedürftigen.

ierlich zu stärken. Die

7

nachfolgenden

Bei-

Nutzen Sie die Ressourcen des Hilfebe-

spiele zeigen unterschiedliche

dürftigen. Informieren sie ihn über den

Übungen, um die Muskulatur im

geplanten Bewegungsablauf. Lassen Sie

Rumpf zu kräftigen. Eine saube-

ihm genügend Zeit, die Bewegung (wei-

re und korrekte Ausführung der

testgehend) selbständig durchzuführen.

Bewegungen ist dabei unabdingbar. Daher ist eine professionel-

8

Achten Sie darauf, dass die eigene Wir-

le Betreuung in den örtlichen

belsäule in ihrer natürlichen Krümmung

Sportvereinen oder in einem

belassen bleibt. Vermeiden Sie Kombi-

Fitnessstudio insbesondere für

nationsbewegungen in der Wirbelsäu-

Neueinsteiger empfehlenswert.

le (z. B. Drehbeuge). Die benötigte Kraft wird durch den Einsatz der Beine und

DER KÄFER

durch Gewichtsverlagerung erreicht. STANDWAAGE & FRONTHEBEN

9

Spannen Sie Ihre Rücken- und Bauchmuskulatur leicht an. Dies trägt zur Sta-

LIEGESTÜTZ & BEINHEBEN

bilisierung Ihrer Wirbelsäule bei. SUPERMAN

10

Atmen Sie ruhig und gleichmäßig und arbeiten Sie in einem kontinuierlichen

DYNAMISCHER SEITSTÜTZ

Bewegungsablauf – nicht ruckartig oder mit Schwung.

KINDSPOSE

221

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

Hinweis

Um ein Hohlkreuz zu vermeiden, wird der untere Rücken Richtung Boden gedrückt und die Bauch­ muskulatur aktiviert

KÄFER Die gefüllte Wasserflasche klemmt zwischen den Füßen. Aus der Rückenlage die gestreckten Arme und Beine anheben. Über der Brust erfolgt die Übergabe. Die Hände greifen die Wasserflasche. Im gestreckten Zustand sinken Arme und Beine wieder. Über dem Boden verharren Arme und Beine kurz, bevor die Abfolge erneut durchgeführt wird, um die Ausgangsposition zu erreichen.

Aus der Rückenlage Arme und Beine anheben und Wasserflasche greifen.

Wiederholungen: 15 bis 20 Übergaben der Wasserflasche Option für Neueinsteiger: ll Beugung der Beine ll Absetzen der Füße ll Handtuch statt gefüllte Wasserflasche

Effekt:

Im gestreckten Zustand sinken Arme und Beine wieder. Kurz über dem Boden verharren.

Training der Bauchmuskulatur Fitness-Fakt: Die Kräftigung der Bauchmuskulatur ist nicht nur zur Prävention muskulärer Dysbalancen überaus förderlich: Beim Heben und Tragen schwerer Lasten werden die Bauchmuskulatur sowie das Zwerchfell instinktiv angespannt, um die Bandscheiben zu entlasten. Dieser Bereich fungiert als „Stoßdämpfer“ für die Wirbelsäule. Eine bewusste Aktivierung der Bauchmuskulatur bewirkt somit die gesamte

Abfolge erneut durchführen, um die Ausgangsposition wieder zu erreichen.

Stabilisierung des Bewegungsapparates und die Reduktion der Druckwirkung auf die Bandscheiben. LEBENLANG.DE

222


GESUND LEBEN

S TA N D WA A G E & F R O N T H E B E N Die Füße sind hüftbreit aufgestellt, jede Hand hält eine gefüllte Wasserflasche. Ein Bein hebt gestreckt nach hinten an, während der Oberkörper zugleich nach vorn sinkt. Das Standbein ist leicht gebeugt. Der Scheitelpunkt und die Fußsohle bilden eine gerade Linie. Anschließend ziehen die leicht gebeugten Arme frontal nach oben. Die Schulterblätter ziehen sich zusammen, der Abstand zwischen Schultern und

In jeder Hand eine Wasser­flasche haltend, in die Standwaage gehen.

Ohren ist so groß wie möglich. Nachdem die Arme wieder sinken, setzt der Fuß auf dem Boden ab. Hinweis: Das Standbein ist leicht gebeugt und die Hüfte rotiert nicht, sondern bleibt parallel zum Boden. Wiederholungen: 10 bis 15 Wiederholungen pro Bein Option für Neueinsteiger: ll Bein im Winkel von 45° statt 90° ll ohne Wasserflasche

Leicht gebeugten Arme ziehen frontal nach vorn. Schulterblätter zusammenziehen, sodass Abstand Schultern – Ohren so groß wie möglich.

Effekt: ll Kräftigung der Rumpf- und

Gesäßmuskulatur ll Stärkung der Balance

223

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

LIEGESTÜTZ & BEINHEBEN Aus dem hüftbreiten Stand rollt der Oberkörper Wirbel für Wirbel ab. Sobald die Fingerspitzen den Boden berühren, bewegen sich die Handflächen nach vorn in die Liegestützposition. Nach einem vollständigen Liegestütz zieht eine Ferse nach oben und das gestreckte Bein verharrt einen kurzen Moment in der Luft. Sobald der Fuß absetzt, erfolgt diese Abfolge mit dem anderen Bein. Anschließend bewegen sich

Hüftbreiter Stand. Wirbel für Wirbel abrollen. Mit den Fingerspitzen Boden berühren und nach vorn …

die Handflächen langsam zurück zu den Füßen und der Oberkörper rollt Wirbel für Wirbel wieder auf. Hinweis: In der Liegestützposition ist die Aktivierung der Muskulatur in der Schulter, im Rumpf sowie in den Beinen notwendig, um das Gesäß vom Oberkörper zum Un-

… in die Liegestützposition. Nach einem vollständigen Liegestütz zieht die Ferse nach oben.

terkörper in einer Linie zu halten. Die Hüfte rotiert nicht beim Beinheben, sondern bleibt parallel zum Boden. Wiederholungen: 5 progressive Sätze, d. h. Satz 1: 1x Liegestütz, 1x Beinheben pro Seite, Satz 2: 2x Liegestütz, 2x Beinheben pro Seite, [...], Satz 5: 5x Liegestütz, 5x Beinheben pro Seite Option für Neueinsteiger:

Gestreckte Bein verharrt einen kurzen Moment. Danach anderes Bein und Handflächen wieder rückwärts bewegen und aufrichten.

Liegestützposition auf den Knien Effekt: Kräftigung der Schulter-, Brust- und Bauchmuskulatur

LEBENLANG.DE

224


GESUND LEBEN

DY N A M I S C H E R S E I T S T Ü T Z Die Bewegungsabfolge beginnt in der seitlichen Sitzposition. Der Arm stützt den Oberkörper, die Beine sind leicht angewinkelt, der obere Fuß ist aufgestellt. Das Gesäß hebt nach oben, die Beine strecken lang, die Füße stützen den Unterkörper im Scherenschritt. Die obere Hand schiebt lang über der Schulter Richtung Decke. Der untere, leicht gebeugte Arm stützt den

Beginn in einer seitlichen Sitzposition. Arm aufgestützt, Beine leicht angewinkelt, oberer Fuß aufgestellt.

Oberkörper. Final hebt das obere Bein gestreckt nach oben und verharrt dort einen kurzen Moment. Hinweis: Die Aktivierung der Bauchmuskulatur verbessert die Bewegungsausführung, sodass die Hüfte nicht nach unten fällt. Der Ellbogen des unteren, aufgestützten Armes ist leicht gebeugt. Wiederholungen: 10 bis 15 Wiederholungen pro Seite

Gesäß nach oben heben, Beine strecken, Füße stützen Unterkörper im Scherenschritt. Obere Hand schiebt Richtung Decke.

Option für Neueinsteiger: ll Unterarmstütz statt Seitstütz ll Kein Anheben des oberen Beines

Effekt: Ganzkörperkräftigung

Final hebt das obere Bein nach oben. 225

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

SUPERMAN Der Körper ist in Bauchlage. Die Beine sind

Option für Neueinsteiger:

lang gestreckt, die Zehenspitzen sind auf-

Kein Anheben der Beine

gestellt. Die Oberschenkel berühren den

Effekt:

Boden, während die Arme angewinkelt

Kräftigung der Rücken- und Gesäß­

neben der Brust liegen. Die Übung beginnt

muskulatur

durch die Aktivierung der Oberschenkelmuskulatur durch Anheben der Beine. Der Brustkorb hebt mit gestrecktem Nacken nach oben ab. Die Arme strecken weit nach vorn über den Kopf, die Daumen zeigen zur Decke. Anschließend ziehen die Ellbogen bei weiterhin abgehobener Brust Richtung Taille. Die Arme legen ab,

Ausgangslage: Bauchlage. Beine langgestreckt mit aufgestellten Zehen.

der Brustkorb sinkt zu Boden. Hinweis: Während der gesamten Bewegungsausführung ist der Blick zum Boden gerichtet. Wiederholungen: 20 bis 25 Wiederholungen

KINDSPOSE Fußrücken, Schienbeine und Knie befin-

Effekt:

den sich locker am Boden. Das Gesäß

Entspannung und Dehnung der Rumpf-

sitzt auf den Fersen, der Bauch ruht auf

muskulatur

den Oberschenkeln. Die Hände sind weit vorn auf dem Boden abgelegt, die Arme sind lang. Der Oberkörper streckt sich ausgiebig nach vorn aus. Stirn und Brust fallen tief und berühren optional den Boden. Schultergürtel und Nacken sind entspannt. Die Kindspose wird zehn tiefe Atemzüge gehalten.

LEBENLANG.DE

226


GESUND LEBEN

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

GESUNDE NORDLICHTER

PAKT FÜR PRÄVENTION – GEMEINSAM FÜR EIN GESUNDES HAMBURG LEBENLANG.DE

228

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


GESUND LEBEN

TEXT: SANDRA WOLFF ILLUSTRATION: THEA NEUBAUER

Mit Hilfe des „Pakt für Prävention – Gemeinsam für ein ­gesundes Hamburg“ will die Hansestadt die Gesundheitsförderung und Prävention seiner Einwohner fördern und optimieren. Ein Konzept mit bereits sichtbaren Erfolgen!

229

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

h

amburg, die Freie und Hansestadt, ist nicht nur die Heimat der berühmt-berüchtigten

Reeperbahn,

des sonntäglichen Altonaer Fischmarkts und des Kultvereins FC St. Pauli. Hamburg ist ebenso ein hervorragendes Exempel eines gemeinsamen und abgestimmten Handelns, um die Gesundheitsförderung und die Prävention seiner Einwohner zu entwickeln und zu fördern. Seit dem Jahr 2010 existiert daher der sogenannte „Pakt für Prävention – Gemeinsam für ein gesundes Hamburg“, der durch die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz federführend verantwortet wird. Das Vorhaben hat bis heute zahlreiche Unterstützer gefunden: Neben der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. zählen viele weitere Organisationen und Initiativen, Vereine und Verbände sowie Kassen und Kammern zu den Unterzeichnern und tatkräftigen Unterstützern dieses Vorhabens.

LEBENLANG.DE

230

DER HAMBURGER ­G ESUNDHEITSPAKT VERFOLGT VOR A­ LLEM STRUKTUR­E NTWICKLUNG UND ­E MPOWERMENT DER ­B EVÖLKERUNG


GESUND LEBEN

ZIELE Der Hamburger Gesundheitspakt verfolgt maßgeblich zwei Ziele, die Strukturentwicklung institutioneller Akteure sowie das Empowerment der Hamburger Bevölkerung. Das erste Ziel resultiert aus der Tatsache, dass im Vorfeld des geschlossenen Paktes bereits diverse gesundheitsfördernde und präventive Projekte unterschiedlicher Einrichtungen existierten. Hierbei fehlte es jedoch zumeist an einer ausreichenden Abstimmung, einer befriedigenden Dauer und einer wirksamen Zielgruppenansprache. Das Bedürfnis einer koordinierten, gebündelten und somit nachhaltigeren Arbeitsweise mündeten in der Initiative zur Erarbeitung des Paktes. Ebenso zielt das Vorhaben darauf ab, die Kompetenzen der Hamburger Stadtbevölkerung zu entwickeln und zu fördern, um eine stärkere Mündigkeit im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention zu erlangen.

231

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

LEBENSPHASEN & HANDLUNGSFELDER Der Pakt umfasst drei maßgebende Lebensphasen. Diese sind der Ausgangspunkt für die nachfolgende und in Etappen stattfindende Erarbeitung und kontinuierliche Weiterentwicklung adäquater Ziele, unterschiedlicher Handlungsfelder sowie folge-

Kinder, Jugendliche & ihre Familien

GESUND AUFWACHSEN IN HAMBURG hamburg.de/gesund-aufwachsen

richtiger Realisierungsstrategien. Die erste Lebensphase „Gesund aufwachsen in Hamburg“ widmet sich Kindern, Jugendlichen und ihren Familien und befindet sich nach einer einjährigen Konzeptionierung bereits seit 2011 in der Umsetzung. Im darauffolgenden Jahr begann die konkrete Realisierung der Lebensphase „Gesund alt werden in Hamburg“ für Erwachsene über 65 Jahren. Die zuletzt erarbeitete Lebensphase ist an Erwachsene zwischen 20 und 60 Jahren

Erwachsene zwischen 20 und 60 Jahren

GESUND LEBEN UND ARBEITEN IN HAMBURG hamburg.de/ gesund-leben-und-arbeiten

adressiert und nennt sich „Gesund leben und arbeiten in Hamburg“. Innerhalb der drei Lebensphasen entwickeln Experten eine qualitativ hochwertige Strategie, um die Ziele in den Handlungsfeldern gesundheitsfördernde Bewegung, gesunde Ernährung, psychosoziales Wohlbefinden sowie Gesundheits- und Vorsorgekompetenz bestmöglich zu erreichen. LEBENLANG.DE

232

Erwachsene über 65 Jahren

GESUND ALT WERDEN IN HAMBURG hamburg.de/gesund-alt-werden


„ “

GESUND LEBEN

GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND PRÄVENTION SIND BEDEUTSAME STANDORTFAKTOREN

FAZIT Sowohl die Gesundheitsförderung als auch die Prävention sind für die Freie und Hansestadt Hamburg zwei bedeutsame Standortfaktoren. In Anbetracht der unterschiedlichen Herausforderungen bevorstehender Jahrzehnte ist eine kontinuierliche und qualitativ hochwertige Erarbeitung und Umsetzung gesundheitsbezogener und präventiver Strategien eine äußerst bedeutsame Investition in die Zukunftsfähigkeit Hamburgs. Der „Pakt für Prävention – Gemeinsam für Hamburg“ konnte bisher eine Vielzahl von Erfolgen erzielen und entwickelt für viele andere Bundesländer und Kommunen Vorbildfunktion.

233

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

PROJEKTBEISPIELE GESUND AUFWACHSEN IN HAMBURG

HINTERGRUND

Bei Schuleignungsuntersuchungen von

Schülern aus dem Hamburger Stadtteil Lurup wurden neben Übergewicht auch weitere gesundheitliche ­Defizite festgestellt.

ZIELE ll Nachhaltige Stärkung und Vernetzung der Gesundheitsförderung in sozial benachteiligten Stadtteilen ll Förderung der ­Gesundheitskompetenz und des Selbstwertgefühls bei der ­Schülerschaft

ZIELGRUPPE

Kinder im Alter zwischen

6 und 13 Jahren

UMSETZUNG

Die Zielgruppe setzt sich im

Schulunterricht spielerisch mit den verschiedenen Inhalten der Gesundheitsförderung sowie der Prävention auseinander. Hierbei spielt die ­Musik eine zentrale Rolle, indem Schüler gemeinsam mit ihren Lehrern Lieder zu den Themen Bewegung, Ernährung und seelisches Wohlbefinden entwickeln, um ihre persönliche Sichtweise zu äußern. Anschließend nehmen die Schüler ihre Songs in einem Tonstudio professionell auf, gestalten ihre eigene CD oder erstellen entsprechende Musikvideos, wobei jeder Arbeitsschritt von Experten begleitet wird. Das große Finale ist die Präsentation in der Schule oder im Stadtteil. LEBENLANG.DE

234


GESUND LEBEN

„PR

OJE

KT

S UP ER

KLA SSE

“ – LURUP 235

LEBENLANG.DE


AUSGABE 01

GESUND LEBEN UND ARBEITEN IN HAMBURG HINTERGRUND Die Tätigkeiten von Pflegekräften sind sowohl physisch als auch psychisch sehr belastend für Körper und Geist. Die Auswirkungen sind insbesondere bei älteren Mitarbeitern erkennbar. Somit wurde ein hilfreiches und spezielles Maßnahmenpaket entwickelt und umgesetzt.

ZIELE ll Verhaltensprävention = Prävention im Hinblick auf das Verhalten des Einzelnen bei und im Zusammenhang mit der Arbeit ll Verhältnisprävention = Prävention im Hinblick auf die Arbeitsplatzgestaltung, der Arbeitsbeitsumwelt

ZIELGRUPPE

Pflegekräfte

UMSETZUNG

Nach der Ermittlung der konkreten

KS LO ON TAT I DRK SOZIALS

stätte, die Arbeitsmittel und die sonstige Ar-

Stressfaktoren und Ressourcen erfolgte eine Erar-

beitung von zweckdienlichen Lösungen und Umset-

zungsstrategien. Hierbei entstand das „Projekt 50+“,

das einen Entlastungskatalog enthält. So notieren Pfle-

gekräfte, wie oft und warum sie sich überfordert gefühlt

haben. Diese Informationen dienen als Grundlage für regelmäßige Gespräche zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten. Zudem existieren Maßnahmen zur Förderung von sportlichen Aktivitäten und einer gesunden Ernährungsweise oder zur Suchtprävention.

LEBENLANG.DE

236

TE

DT

-ST

ELL

INGE

N


GESUND LEBEN

GESUND ALT WERDEN IN HAMBURG HINTERGRUND

NAC

Der Anteil an Menschen mit Migrationshinter-

grund und sozial benachteiligter Personen ist im Hamburger

HB

Stadtteil St. Pauli vergleichsweise hoch. Zudem steigt

AR

aufgrund des demografischen Wandels die Zahl von älteren und alten Menschen stark an.

SC

HA

ZIELE

FTS

ll

Stabilisierung

der

körperlichen,

geistigen und sozialen Gesundheit der

HEIM

Zielgruppe ll Integration von Personen mit

S T. P A U L I

Migrationshintergrund

ZIELGRUPPE

Insbesondere

Bewohner der Stadtviertel St. ­ Pauli, Neustadt, Altona, Schanzenviertel ab 55 Jahren und/oder Personen mit Migrationshintergrund

UMSETZUNG

Die Grundlage für

eine umfassende Vorgehensweise im Nachbarschaftsheim St. Pauli bilden die gemeinsamen negativen Erfahrungen der Teilnehmer, z. B. Armut, niedriger oder kein Schulabschluss. Folglich werden diverse Maßnahmen umgesetzt, z. B. interkulturelle Aktionen mit Senioren und Kindern,

N

Anregung zu einem gesunden Lebensstil mit Angeboten zur Bewegungsförderung oder gesunder Ernährung oder Hilfestellung im Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln. Zudem erfolgt eine aktive Einbindung der Teilnehmer, z. B. bei der Planung von Ausflügen oder der Themensetzung von Gesprächsrunden.

237

LEBENLANG.DE


Anzeige

MIT

MATCHA GESUND LEBEN TEXT THEA NEUBAUER FOTOS CLAUDIA GÖDKE

Gemeinsam mit AIYA haben wir die wichtigsten Fakten zum Thema MatchaTee zusammengestellt und vier tolle Frühstücksrezepte kreiert.

LEBENLANG.DE

238

ZUM NÄCHSTEN ARTIKEL


WAS IST MATCHA?

Matcha gilt als die seltenste und hochwertigste Teesorte Japans. Seit über 800 Jahren wird Matcha von Zen-­ buddhistischen Mönchen zur Meditation verwendet. Echter Matcha wird ausschließlich in Japan angebaut. Unter

den etwa 300.000 Teebauern in Japan besitzen nur ca. 300 das komplexe Know-How, um Matcha anzubauen. Durch die Wiederentdeckung des Getränks und die ­allgemeine Begeisterung vieler Bevölkerungsschichten für gesundes Essen, erlebte Matcha vor allem in den letzten Jahren einen ungeheuren Boom. Eine Chance und ein Problem zugleich für einen Hersteller wie AIYA, der Matcha bereits vor 125 Jahren wiederentdeckte und seit 40 Jahren in Bio-Qualität herstellt. Denn die große Nachfrage rief natürlich auch zahlreiche weitere Hersteller auf den Markt, deren Produkte in Sachen Qualität in den meisten Fällen nicht mit der des originalen Matchas, wie ihn AIYA vertreibt, mithal-

MATCHATEE IST IM VERGLEICH ZU ANDEREM TEE WIE DER FERRARI NEBEN DEM GOLF SABINE VON MATCHA BY AIYA

ten können. Diese Fälschungen sind zwar oft günstiger,

„ “

schmecken aber schlechter und können statt Grünteegenuss sogar einen Alptraum bescheren – denn mindere Qualitäten schmecken schnell sehr bitter und erinnern vom Aroma her an Alge.

239

LEBENLANG.DE


Anzeige

WIRKUNG UND ORAC

„ “

MATCHA IST DER SPITZENREITER UNTER DEN SUPERFOODS

Matcha wird vor allem wegen seiner besonderen Wirkung geschätzt: Die Kombination aus Koffein und der Aminosäure L-Theanin wirkt anregend und beruhigend zugleich, die mentale und physische Leistungsfähigkeit wird gestärkt. Anders als bei herkömmlichem Tee nimmt man beim Matcha kein Extrakt zu sich, sondern trinkt das ganze pulverisierte Blatt. So kann der Körper alle Nährstoffe und Antioxidantien des Grünen Tees aufnehmen. Mit einem ORAC Wert (Oxygen Radical Absorbing Capacity) von 1.711 Einheiten pro Gramm ist Matcha der Spitzenreiter unter der sogenannten Superfoods, also den Lebensmitteln, die über einen besonders hohen und konzentrierten Anteil an wertvollen Inhaltsstoffen verfügen. Der ORAC-Wert bezeichnet die antioxidative Fähigkeit eines Produktes oder Naturstoffes. Je höher der ORAC-Wert ist, desto stärker ist die antioxidative Kapazität des gemessenen Produktes. Antioxidantien sind unsere wichtigsten Verbündeten im Kampf gegen freie Radikale. Freie Radikale sind hochreaktive Sauerstoffverbindungen, die sich im Körper durch Einflüsse wie schlechte Ernährung, UV-Strahlung, Abgase, Me-

LEBENLANG.DE

240


dikamente und Umweltgifte bilden. Zu viele davon lösen den sogenannten oxidativen Stress aus. Der schädigt die Körperzellen, beschleunigt den Alterungsprozess und kann im schlimmsten Fall ernsthafte Erkrankungen wie Krebs befördern. Deshalb sind Lebensmittel mit einem hohen ORAC-Wert gut für die Gesundheit. Dazu gehören neben Matcha u.a. auch Goji-Beeren und Granatäpfel. Mit 250 bzw. 105 Einheiten pro Gramm bleiben sie aber weit hinter der antioxidantischen Wirkung von Matcha zurück.

DIE BESONDERE PRODUKTION DES MATCHATEES Die sogenannten Tencha-Pflanzen, aus denen Matcha gewonnen wird, wachsen nur in besonderen Schattenteeplantagen. Vier Wochen vor der Ernte werden die Matcha-Plantagen mit dunklen Netzen abgedeckt. Während dieser „Überschattung“ kompensiert die Teepflanze den Verlust der Sonnenstrahlen mit einer besonders

Fotos: aiya

intensiven Produktion von Chlorophyll, das Blatt baut besonders viele Aminosäuren auf – so entsteht der zarte, süßliche Geschmack und die besonders satte, grüne Färbung. Die Überschattung fordert den Teebauern also besonders viel Geschick ab: Der Matcha-Tee kann nur

241

LEBENLANG.DE


Anzeige

Fotos: aiya

während eines bestimmten Zeitfensters geerntet werden und es droht die Gefahr, dass die gesamte Ernte bei einem Misserfolg der Überschattung ausfällt. Nach der Ernte, die in den besten Qualitäten per Hand geschieht, entscheiden in einer ersten Qualitätskontrolle

die

Tea-Taster (also Teetester) anhand von Geruch, Farbe, Textur und Geschmack der geernteten Pflanzen, welche Blätter später welche Matcha-Qualität erhalten. Durch einen heißen Luftsog und Rüttelung auf einem elektronischen Band werden dann die schweren Stücke aus dem Blatt gefiltert, sodass nur das reine Blattfleisch übrig bleibt. Die Mahlung geschieht dann in der Fabrik in speziellen Mühlen aus Granitstein, die noch immer in traditionellen Hand­ werksstätten hergestellt werden. Diese Steinmühlen mahlen in einer Stunde lediglich 30 bis 40 Gramm Tee – das entspricht gerade mal einer Dose Matcha. Trotz des Einsatzes dieser traditionellen Maschinen sind die Produktionsstätten sehr technisch und modern, die Herstellung muss schließlich den Lebensmittelstandards genügen. Anders als in der konventionellen Tee­industrie garantiert AIYA bei der Matcha-Produktion einen Wert von 0 % Fremdstoffen im Tee, d.h. dass z.B. ­Haare oder Splitter, die herkömmlich sonst mit 2 % erlaubt sind, im Matcha-Tee nicht vorkommen. LEBENLANG.DE

242

„ “

MATCHAPRODUKTION: ZWISCHEN TRADITION UND TECHNIK


VOM KOCHEN BIS ZUR ZEREMONIE

QUALITÄTEN VON MATCHA

1

Industriequalität, die man an der etwas bräunlichen Farbe erkennt. 2

Super Premium Matcha Ten 3

1

Premium Matcha Horai

6 2

4

Ceremonial Matcha Hikari

5 3

5

4

Beginner’s Match Izumi 6

Premium Matcha for Cooking Fuku 243

LEBENLANG.DE


Anzeige

WASSER Frisches, möglichst weiches Wasser ko-

VORBEREITUNG

chen. Das Wasser auf

Um eventuelle Klumpen

rund 80 °C abkühlen

zu vermeiden, sollte

lassen (z.B. Wasserko-

man das Matcha-Pulver

cher öffnen, 10 Minuten

am besten fein durch-

warten oder das Wasser

MATCHA

sieben. Im japanischen

4-5 Mal in ein anderes

1 g Matcha

Zubehör existieren

Gefäß ­umfüllen– bei je-

(2 Bambuslöffel oder

dafür auch spezielle

dem Umfüllen verliert

½ Teelöffel) in eine

Siebdosen.

Wasser ca. 4-5°C.)

Matcha Schale geben.

1

2

3

ZUBEREITUNG Überzeugt vom grünen Pulver? Dann geht es jetzt an die Zubereitung, die aus einigen s­ implen, jedoch sehr wichtigen Schritten besteht.

LEBENLANG.DE

244


4

5

6

Aufgießen

Schlagen

Genießen!

Mit ca. 80 ml Wasser

Den Tee mit einem Bam-

(80° C) aufgießen.

busbesen (Chasen) schaumig schlagen. Dabei den Besen ca. 15 Sekunden lang in einer „W“Form bzw. vor und zurück bewegen. Am besten locker aus dem Handgelenk mit kurzen und knappen, ruckartigen Bewegungen.

HIER GIBT ES DEN MATCHA ZU KAUFEN: www.aiya-europe.com/de/shop

245

LEBENLANG.DE


Anzeige

LEBENLANG.DE

246


K A R DA M O M - M AT C H A

Latte ZUTATEN 1/2 TL

aiya Matcha Hikari

50 ml

warmes Wasser

200 ml Milch o. Mandelmilch 2

Kardamomkapseln

1–2 TL

Agavensirup

ZUBEREITUNG 1

2

3

Die Kardamomkapseln mit einer breiten Messerklinge kurz andrücken und mit der Milch und dem Agavensirup in einen Topf geben und kurz aufkochen. In der Zwischenzeit das Matcha-Pulver in eine Schüssel geben und mit dem warmem Wasser gut verrühren. Dafür eignet sich am besten ein Bambus-Besen. Die heiße Milch durch ein Sieb geben, mit einem Rührbesen kurz aufschäumen und in eine Tasse füllen. Die Matcha-Wasser-Mischung dazugeben und gut umrühren. 247

LEBENLANG.DE


ANZEIGE Anzeige

LEBENLANG.DE

248


Rohes Buchweizen Porridge

M I T M AT C H A

ZUTATEN 100 g

Buchweizensamen

1 TL

Zitronensaft

1

Banane

1 TL

Matcha-Pulver

1/2

Vanilleschote

50 ml

Milch oder Mandelmilch

Agavensirup nach Belieben

2

Die eingeweichten Buchweizensamen in ein Sieb geben, gut abwaschen und mit der Banane, dem Mark der Vanilleschote und Milch in ein Gefäß geben. Alles mit einem Stabmixer gut pürieren. Eventuell etwas mehr Flüssigkeit dazugeben, bis die gewünschte Konsistenz und Cremigkeit erreicht ist. Mit Agavensirup je nach Geschmack süßen.

3

Das Porridge, bis auf einige Esslöffel, in eine Schüssel füllen. Das Matcha-Pulver zum restlichen Porridge geben, gut unterrühren und auf dem Vanilleporridge verteilen. Mit einem Klecks Kokosmilch und frischem Obst servieren.

ZUBEREITUNG 1

Die Buchweizensamen und den Zitronensaft in eine Schüssel geben, mit lauwarmem Wasser komplett bedecken und über Nacht (etwa 7–9 Stunden) einweichen. 249

LEBENLANG.DE


Anzeige

LEBENLANG.DE

250


B A N A N E N - M AT C H A -

Frühstückspudding ZUTATEN 1 TL

Matcha-Pulver

2

Bananen

3 EL

Kokosraspel

ZUBEREITUNG 1

Die Bananen in eine Schüssel geben und mit einer Gabel ganz fein zerdrücken. Matcha-Pulver und Kokosraspel dazugeben und sehr gut verrühren.

2

Je nach Geschmack mit Obst und gehackten Nüssen servieren.

251

LEBENLANG.DE


ANZEIGE Anzeige

LEBENLANG.DE

252


Gebackene Birne M I T M AT C H A -

ZUBEREITUNG

VA N I L L E S O S S E 1

ZUTATEN Birnen 2

Birnen

2 EL

Honig

25 g

Walnüsse, grob gehackt und kurz in der Pfanne geröstet

30 g

getrocknete Cranberries, grob gehackt

2

Sauce 200 ml Milch 1 EL

Zucker

1

Vanilleschote

1 EL

Speisestärke

1 TL

Matcha-Pulver

Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Die Birnen halbieren und mit einem Löffel vorsichtig das Kerngehäuse entfernen. Die Birnenhälften auf ein Backblech oder in eine hitzebeständige Form geben und mit Honig beträufeln. Etwa 20–30 Minuten backen. Für die Vanillesoße die Stärke und Matcha-Pulver mit 6 EL Milch verrühren. Die restliche Milch mit dem ausgekratzen Mark der Vanilleschote und dem Zucker aufkochen. Die Stärkemischung unter ständigem Rühren dazugeben und Alles noch einmal kurz aufkochen lassen, bis die Soße eindickt. Vom Herd nehmen und zur Seite stellen.

3 Die Birnen aus dem Ofen nehmen und mit der Soße, den Walnüssen und Cranberries servieren. 253

LEBENLANG.DE


Sektion 05

BEKANNTMACHUNGEN


Ausgabe 01

IN ZUS AM ME NA RBE IT MIT

Bekanntmachungen

l

ebenlang Bekanntmachungen fasst in jedem Heft die wichtigsten aktuellen Diskussionsthemen in der Pflege zusammen, gibt Hintergrundinformationen zu politischen Entscheidungen und sammelt Links zu weiterführenden Informationen. Für die erste Ausgabe haben wir in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Pflegerat e.V. (kurz: DPR) die vier wichtigsten Themenfelder der Pflege sowie die Forderungen des DPR zur Verbesserung des Status Quo zusammengefasst. Viele der aufgeführten Probleme werden bereits in den Artikeln der Erstausgabe angeschnitten: Den Pflegepersonalmangel und die daraus resultierenden Probleme wie zu wenig Zeit für Zuwendung für den Patienten beschreibt Sylvia Kuznia eindrucksvoll in ihren Begebenheiten aus dem Pflegealltag . Sandra Wolff gibt in ihrem Artikel „Gesundheitsförderung durch rückengerechte Pflege“ Tipps, wie man typischen rückenmuskulären Schmerzen von beruflich Pflegenden durch Sport und richtige Bewegungen entgegenwirken kann. Aktuelle Positionen im Bereich Pflegepolitik und Pflegekammern werden im Interview mit dem CDU-Gesundheitsexperten Jens Spahn ­diskutiert.

LEBENLANG.DE

256


THE

Lebenlang

M EN FELD

1

DOWNLOAD ALS PDF

P F L EG EP ER SO N A LM ANGE L I M KRA NKEN HAUS In den letzten zwanzig Jahren wurde in deutschen Krankenhäusern massiv Pflegepersonal abgebaut. Das hat große Auswirkungen sowohl auf die Patient/ innenversorgung, als auch auf das Pflegepersonal selbst. Der Personalmangel führt dazu, dass nicht mehr alle erforderlichen Pflegetätigkeiten zu 100% ausgeführt werden können. Dabei leidet der Bereich der pflegerischen Zuwendung und der psychosozialen Versorgung der Patienten am stärksten. Gesundheits- und Kranken- sowie Altenpfleger/innen fühlen sich aufgrund der Personalknappheit und des hohen Arbeitsaufwands häufig überfordert von ihren beruflichen Anforderungen. Der erhöhte Stress resultiert in typische Beschwerden wie Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich sowie psychovegetative Beeinträchtigungen und nächtliche Schlafstörungen.

Deshalb hat der DPR Lösungsansätze entwickelt und stellt Forderungen an die Politik zur kurz- und mittelfristigen Verbesserung der Situation: zz

Angemessene Personalausstattung im Pflegebereich von Krankenhäusern

zz

Sicherstellung einer nachhaltigen Finanzierung des Pflegepersonals

zz

Nachweis der zweckgebundenen Mittelverwendung: Die finanziellen Aufwendungen für das Pflegepersonal sollen nicht anderweitig, das heißt zum Beispiel für Investitionen in die Infrastruktur oder andere Personalbereiche verwendet werden

zz

Beauftragung des DPR durch das Bundesministerium für Gesundheit, ein Instrument zur Personalbemessung zu entwickeln, welches sich an dem Versorgungsbedarf der Patienten ausrichtet

zz

Qualitative Investitionen in die Aus-, Fort- und Weiterbildung des Pflegepersonals

257

LEBENLANG.DE


THE

Ausgabe 01

M EN FELD

2

DOWNLOAD ALS PDF

P F L EGEK A MME RN IN D E U TSCH L AND Mit der Schaffung einer Berufskammer im Bereich Pflege soll eine Selbstverwaltung der Berufsgruppe durch Experten aus den eigenen Reihen geschaffen werden. Um das damit verbundene Ziel, eine sachgerechte und professionelle Pflege der Bevölkerung sicherzustellen, muss eine Pflegekammer folgende Aufgaben übernehmen: zz

Definition der Inhalte und des Spektrums der Pflege

zz

Schaffung einer einheitlichen Berufsethik und Berufsordnung

zz

Registrierung aller beruflichen Pflegenden im Interesse einer flächendeckenden Versorgung

zz

Sicherstellung einer beruflichen Fort- und Weiterbildung

zz

Abnahme der Prüfungen und Vergabe von Lizenzen

zz

Regelung der Gutachtertätigkeiten, Benennung von Sachverständigen und das Agieren als Schiedsstelle

zz

Beratung des Gesetzgebers und Beteiligung am Gesetzgebungsverfahren

D IE PO S I TI O N D ES D P R : Der DPR tritt für die Gründung von Pflegekammern ein, um eigene Kompetenzen aufzubauen und eine eigenständige Vertretung durch Experten aus den eigenen Reihen zu gewährleisten. Dabei soll der Pflichtbeitrag für die Mitglieder der Pflegekammern möglichst gering gehalten werden, damit keine unangemessene, zusätzliche Belastung für die beruflich Pflegenden entsteht, aber

die

erforderliche

Unabhängigkeit

Kammer sichergestellt ist. LEBENLANG.DE

258

der


THE

Lebenlang

M EN FELD

3

DOWNLOAD ALS PDF

PATI EN TENSI CHE RHE IT Patientensicherheit

bedeutet,

dass

Patienten

und

Patientinnen

nicht

im

Behandlungs- und Versorgungsprozess geschädigt werden. Dies ist von einer Reihe an organisatorischen und personalen Faktoren abhängig: Je komplexer die zu erbringenden Leistungen und je höher die Verdichtung der Arbeit, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für Fehler. Anzahl und Qualifikation des eingesetzten Personals und die zunehmende Häufigkeit von Erkrankungen in einer alternden Gesellschaft sind weitere Faktoren. Ein erfolgreicher Prozess zur Erhöhung der Patientensicherheit umfasst das Erkennen, die Analyse und die Vermeidung von Fehlern.

D I E PO S I TI O N D ES DP R: zz

Aufbau einer Sicherheitskultur bei allen an der Versorgung von Patienten und Patientinnen Beteiligter

zz

Überregionale, sektoren-, und professionsübergreifende Daten als Grundlage für Analyse und Bewertung zz

Aus-, Fort- und Weiterbildungen zur Patientensicherheit

zz

Gute Rahmenbedingungen für die Pflegepraxis

zz

Gelebte Sicherheitskultur, die immer wieder überprüft und an veränderte Gegebenheiten angepasst wird

259

LEBENLANG.DE


THE

Ausgabe 01

M EN FELD

4

DOWNLOAD ALS PDF

MI GRATI O N AUSLÄNDISCHE R P F L EGEFACHPE RSONE N Vor dem Hintergrund des Pflegefachpersonalmangels findet derzeit vermehrt die Anwerbung von ausländischen Pflegefachpersonen statt, um offene Stellen zu besetzen. Ausländische Pflegefachpersonen sind dabei willkommen, auch weil sie für eine offene Gesellschaft eine Bereicherung darstellen und helfen, kulturspezifische Aspekte in der Pflege umzusetzen.

D I E PO S I TI O N D ES DP R: Ausländische Fachkräfte können den Fachkräftemangel nicht ausgleichen, bestenfalls abmildern. Bei der Anwerbung muss dem globalen Verhaltenskodex der WHO für die internationale Anwerbung von Gesundheitsfachkräften Rechnung getragen werden, d.h. die Rekrutierung von Personal aus Entwicklungsländern, in denen ein entsprechender Personalnotstand herrscht, ist untersagt. Zudem müssen den zugewanderten Arbeitskräften die gleichen Arbeitsbedingungen gewährt werden wie den Angestellten aus dem eigenen Land.

LEBENLANG.DE

260


Lebenlang

Bei der Eingliederung der ausländischen Arbeitskräfte sind folgende Punkte zu ­beachten: zz

Ausländische Arbeitskräfte benötigen eine Qualifikation, die hinsichtlich Inhalten und Dauer der Ausbildung mit deutschen Gesundheits- und Krankenpfleger/innen vergleichbar ist

zz

Nach Feststellung der bestehenden Fachkompetenz müssen fehlende Kompetenzen nachgeschult werden

zz

Für eine gelungene Integration ausländischer Fachkräfte ist eine Willkommenskultur nötig, die das Anerkennungsverfahren, die Einarbeitung am Einsatzort und die soziale Integration umfasst

zz

Deutsche Sprachkenntnisse generell und eine medizinische und pflegerische Fachsprache sind essentiell. Der DPR empfiehlt eine bundesweit einheitliche Sprachkompetenz von „B2 GER“

zz

Um die Nachhaltigkeit der Eingliederung zu überprüfen, sollte in regelmäßigen Abständen untersucht werden, wie viele der ausländischen Pflegefachkräfte tatsächlich eine Berufstätigkeit in Deutschland aufgenommen und wie lange sie diese ausgeführt haben Mehr Infos vo

m Deutschen

http://www.d

261

Pflegerat e.V.

eutscher-pfle

gerat.de/


LEBENLANG N째2 ERSCHEINT IM JUNI 2015 Bleiben Sie bis dahin in Kontakt 체ber:

FACEBOOK

facebook.com/lebenlang.magazin

TWITTER

@lebenlang_mag

INSTAGRAM @lebenlang_mag

Lebenlang Ausgabe 1  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you