Page 31

BILDUNG SChWeIZ 11 a I 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . rUFNUMMer

31

Auf Diät Ute ruf

BILDUNG SChWeIZ demnächst Zündstoff Frühfremdsprachen

Der LCH unterstützt grundsätzlich das von der EDK vorgelegte HarmoS­Kon­ kordat zur Harmonisierung der obliga­ torischen Schule. An der LCH­Präsiden­ tenkonferenz in Solothurn forderten die Mitgliedsorganisationen jedoch unter anderem den Einbezug der Fremdspra­ chenregelung mit einer einheitlichen Sprachenfolge ins HarmoS­Konkordat.

Veränderungen in der Leitung des LCh

Die Präsidentinnen und Präsidenten der Mitgliedsorganisationen des LCH verab­ schiedeten ihren Zentralsekretär Urs Schildknecht. Änderungen sind für die Zukunft auch in der Leitungsstruktur des LCH vorgesehen.

Neue rechtschreibung: ende gut, alles gut?

Die Neuauflage des Schweizer Schüler­ dudens enthält unter anderem die An­ passungen im Bereich Getrennt­ und Zusammenschreibung. Ein Handweiser der EDK gibt zusätzliche Erläuterungen zu den Änderungen in der deutschen Rechtschreibung.

Die nächste Ausgabe von BILDUNG SChWeIZ erscheint am 5. Dezember.

Danilo macht den Mund nicht auf, er hält seine Hand nicht hoch, er hockt schwer auf seinem Stuhl und schweigt. Deshalb nur eine «Vier bis Fünf» in Deutsch trotz guter Aufsätze und Diktate. «Er muss sich am Unterricht beteiligen», erkläre ich seiner Mutter. Und wie das so ist mit Informationen: Durch die Weitergabe hat sich diese offensichtlich um eine Nuance verändert. Da­ nilo spricht jetzt, aber in der Pause. So habe ich erfahren, dass seine Mutter und sein Bruder seit Montag auf Diät sind – sie schlucken mittags zuerst eine Pille und nehmen hinterher einen Drink, abends gibt es einen Nussriegel und sonst nichts. «Und du machst gar nicht mit bei der Diät?», frage ich ungläubig. «Nein», lacht Danilo und beisst in ein Weggli, gefüllt mit Köstlichem, einem Schoggi­ Stängeli. Das ist in der Neun­Uhr­Pause. In der Zehn­Uhr­Pause erfahre ich die Sache mit dem Kätzchen. Vor drei Tagen auf der Strasse gefunden, heimgenommen und Milch gegeben. Danilo hofft, dass seine Mutter das Plakat «Tigerli entlaufen» nicht sieht. Das Kätzchen hat es ja super nett bei ihm. Immer genug zu essen. Und Danilo beisst kräftig in ein Salami­Gürkli­ Bürli. Am nächsten Tag wird in der Pause von der Gitarrenstunde berichtet, in die er sei­ nen Bruder immer begleiten darf. Und wie er ganz brav an einem Tischchen sitzt und seine Hausaufgaben macht, während der Bruder dem Gitarrenlehrer vorspielen muss und der Lehrer ihn aber gestern anschrie, nur weil er den Bruder eine einzige Rechnung gefragt hat. Und am Donnerstag erzählt Danilo in der Pause, dass er nie mehr ins Bubenturnen geht, weil die andern Fettsack zu ihm sagen. Zu seinem Bruder sagen sie es auch, doch der ist ja wirklich fett, aber nicht mehr lange. Und aufs Wochenende bringt er mir etwas in Alufolie Eingewickeltes. Ein Kärtchen ist dabei: «Guten Appetit mit meinem Schoggikuchen und ich hoffe, Danilo redet jetzt mehr als vorher. Versprochen hat er es jedenfalls.»

11a 2006  

http://beta.lch.ch/fileadmin/files/documents/BILDUNG_SCHWEIZ/2006/11a_2006.pdf

11a 2006  

http://beta.lch.ch/fileadmin/files/documents/BILDUNG_SCHWEIZ/2006/11a_2006.pdf

Advertisement