{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

adpassion.it

waldemar@infinito.it

adpassion.it

© 2007 waldemar@infinito.it

info & news for LGBTQI & friends, n. 14 – 2016 / 17

WE ARE FAMILY SÜDTIROL IST VIELFALT.

SCHWULE UND LESBEN GEHÖREN DAZU.

VOLL MEIN LEBEN

GLEICHES RECHT FÜR GLEICH VIEL LIEBE WAS SICH HOMOSEXUELLE WÜNSCHEN STESSO DIRITTO PER LO STESSO AMORE LE ASPETTATIVE DEGLI OMOSESSUALI

PERCHÉ NO?

GANZ GLEICH, WEN DU LIEBST, LEBE WIE ES DIR GEFÄLLT.

L’ALTO ADIGE HA MILLE COLORI.

BISESSUALI NE FANNO PARTE.

UNA VITA APPIENO

GANZ NORMAL ANDERS

WARUM NICHT?

NON IMPORTA CHI AMI, VIVI COME TI PIACE.

BRIXEN 23.03.07 BRESSANONE WWW.CENTAURUS.ORG

PODIUMSDISKUSSION DIBATTITO

WWW.CENTAURUS.ORG

W W W.CENTAURUS.ORG / VOGLIAMO-SPOSARCI

W W W.CENTAURUS.ORG / WIR-WOLLEN-HEIRATEN

WWW.CENTAURUS.ORG

WIR DANKEN RINGRAZIAMO

Gemeinde Brixen Comune di Bressanone

WWW.CENTAURUS.ORG

www.dirittiora.it

C

E

N

T A

U

R

U

S

W

I

R

D

U

.

A

.

U

N

T

E

R

S

T

Ü

T

Z

T

V

O

WWW.CENTAURUS.ORG

Centaurus wird u.a. unterstützt von:

Centaurus viene anche sostenuto da:

N

C

E

N

T A

U

R

U

S

V

I

E

N

E

A

N

C

H

E

S

O

S

T

E

N

U

T

O

D

Centaurus wird u.a. unterstützt von:

A

© 2007 waldemar@infinito.it

UNI BRIXEN UNIVERSITÀ BRESSANONE Bahnhofstraße 16, 20.00 Uhr, Raum 2.14 via Stazione 16, ore 20.00, sala 2.14 Info www.centaurus.org

WE ARE FAMILY

UNA VITA APPIENO

VOLL MEIN LEBEN

GLEICHES RECHT FÜR GLEICH VIEL LIEBE WAS SICH HOMOSEXUELLE WÜNSCHEN STESSO DIRITTO PER LO STESSO AMORE LE ASPETTATIVE DEGLI OMOSESSUALI

NON IMPORTA CHI AMI, VIVI COME TI PIACE.

GANZ GLEICH, WEN DU LIEBST, LEBE WIE ES DIR GEFÄLLT.

BRIXEN 23.03.07 BRESSANONE PODIUMSDISKUSSION DIBATTITO UNI BRIXEN UNIVERSITÀ BRESSANONE Bahnhofstraße 16, 20.00 Uhr, Raum 2.14 via Stazione 16, ore 20.00, sala 2.14

WWW.CENTAURUS.ORG T A

U

R

U

S

V

I

E

N

E

A

N

C

H

E

S

O

S

T

E

N

U

T

O

D

Info www.centaurus.org

A

WIR DANKEN RINGRAZIAMO

Gemeinde Brixen Comune di Bressanone

WWW.CENTAURUS.ORG

www.dirittiora.it

C

E

N

T A

U

R

U

S

W

I

R

D

U

.

A

.

U

N

T

E

R

S

T

Ü

T

Z

T

V

O

N

© 2007 waldemar@infinito.it

N

waldemar@infinito.it

E

adpassion.it

C

WE ARE FAMILY L SÜDTIROL A MIL CULËURES.

GAY

UNA VITA APPIENO

Y

LESBICHES NE FEJ PERT.

SEMPLICEMENTE NORMALE

WARUM NICHT?

GLEICHES RECHT FÜR GLEICH VIEL LIEBE WAS SICH HOMOSEXUELLE WÜNSCHEN STESSO DIRITTO PER LO STESSO AMORE LE ASPETTATIVE DEGLI OMOSESSUALI

NON IMPORTA CHI AMI, VIVI COME TI PIACE.

BRIXEN 23.03.07 BRESSANONE

W W W.CENTAURUS.ORG / WIR-WOLLEN-HEIRATEN

WWW.CENTAURUS.ORG

Centaurus wird u.a. unterstützt von:

Centaurus viene anche sostenuto da:

WWW.CENTAURUS.ORG

PODIUMSDISKUSSION DIBATTITO

WWW.CENTAURUS.ORG E

N

T A

U

R

U

S

V

I

E

N

E

A

N

C

H

E

S

O

S

T

E

N

U

T

O

D

A

UNI BRIXEN UNIVERSITÀ BRESSANONE Bahnhofstraße 16, 20.00 Uhr, Raum 2.14 via Stazione 16, ore 20.00, sala 2.14 Info www.centaurus.org

WIR DANKEN RINGRAZIAMO

Gemeinde Brixen Comune di Bressanone

www.dirittiora.it

adpassion.it

© 2007 waldemar@infinito.it

adpassion.it

waldemar@infinito.it

C

WE ARE FAMILY L’ALTO ADIGE HA MILLE COLORI.

SEMPLICEMENTE NORMALE

TRANS

UNA VITA APPIENO

GENDER

NE FANNO PARTE.

PERCHÉ NO?

NON IMPORTA CHI AMI, VIVI COME TI PIACE.

WARUM NICHT?

GLEICHES RECHT FÜR GLEICH VIEL LIEBE WAS SICH HOMOSEXUELLE WÜNSCHEN STESSO DIRITTO PER LO STESSO AMORE LE ASPETTATIVE DEGLI OMOSESSUALI

BRIXEN 23.03.07 BRESSANONE WWW.CENTAURUS.ORG

WWW.CENTAURUS.ORG

W W W.CENTAURUS.ORG / VOGLIAMO-SPOSARCI

WWW.CENTAURUS.ORG

Centaurus viene anche sostenuto da:

E

N

T A

U

R

U

S

V

I

E

N

E

A

N

C

H

E

S

O

S

T

E

N

U

T

O

D

W W W.CENTAURUS.ORG / WIR-WOLLEN-HEIRATEN

PODIUMSDISKUSSION DIBATTITO UNI BRIXEN UNIVERSITÀ BRESSANONE Bahnhofstraße 16, 20.00 Uhr, Raum 2.14 via Stazione 16, ore 20.00, sala 2.14 Info www.centaurus.org

Centaurus viene anche sostenuto da:

A

WIR DANKEN RINGRAZIAMO

Gemeinde Brixen Comune di Bressanone

Centaurus wird u.a. unterstützt von:

www.dirittiora.it

SÜDTIROL IST VIELFALT.

UNA VITA APPIENO

GANZ NORMAL ANDERS

NON IMPORTA CHI AMI, VIVI COME TI PIACE.

WWW.CENTAURUS.ORG WWW.CENTAURUS.ORG E

N

T A

U

R

U

S

V

I

E

N

E

A

N

C

H

E

S

O

S

T

E

N

U

T

O

D

BISEXUELLE GEHÖREN DAZU.

VOLL MEIN LEBEN

VOLL MEIN LEBEN

PERCHÉ NO?

GANZ GLEICH, WEN DU LIEBST, LEBE WIE ES DIR GEFÄLLT.

WWW.CENTAURUS.ORG

GANZ GLEICH, WEN DU LIEBST, LEBE WIE ES DIR GEFÄLLT.

W W W.CENTAURUS.ORG / VOGLIAMO-SPOSARCI

WWW.CENTAURUS.ORG

Centaurus wird u.a. unterstützt von:

A

C

E

N

T A

U

R

U

S

W

I

R

D

U

.

A

.

U

N

T

E

R

S

T

Ü

T

Z

T

V

O

WWW.CENTAURUS.ORG

Centaurus viene anche sostenuto da:

N

C

E

N

T A

U

R

U

S

W

I

R

D

U

.

A

.

U

N

T

E

R

S

T

Ü

T

Z

T

V

O

N

© 2007 waldemar@infinito.it

C

adpassion.it

waldemar@infinito.it

C

WE ARE FAMILY

GLEICHES RECHT FÜR GLEICH VIEL LIEBE WAS SICH HOMOSEXUELLE WÜNSCHEN STESSO DIRITTO PER LO STESSO AMORE LE ASPETTATIVE DEGLI OMOSESSUALI

BRIXEN 23.03.07 BRESSANONE PODIUMSDISKUSSION DIBATTITO WIR DANKEN RINGRAZIAMO

waldemar@infinito.it

www.dirittiora.it

waldemar@infinito.it

Gemeinde Brixen Comune di Bressanone

adpassion.it

© 2007 waldemar@infinito.it

UNI BRIXEN UNIVERSITÀ BRESSANONE Bahnhofstraße 16, 20.00 Uhr, Raum 2.14 via Stazione 16, ore 20.00, sala 2.14 Info www.centaurus.org

WE ARE FAMILY L’ALTO ADIGE HA MILLE COLORI.

UNA VITA APPIENO NON IMPORTA CHI AMI, VIVI COME TI PIACE.

GAY

WARUM NICHT?

NE FANNO PARTE.

STESSO DIRITTO PER LO STESSO AMORE LE ASPETTATIVE DEGLI OMOSESSUALI

BRIXEN 23.03.07 BRESSANONE WWW.CENTAURUS.ORG

PODIUMSDISKUSSION DIBATTITO

WWW.CENTAURUS.ORG C

E

N

T A

U

R

U

S

V

I

E

N

E

A

N

C

H

E

S

O

S

T

E

N

U

T

O

D

A

UNA VITA APPIENO

E

LESBICHE GLEICHES RECHT FÜR GLEICH VIEL LIEBE WAS SICH HOMOSEXUELLE WÜNSCHEN

UNI BRIXEN UNIVERSITÀ BRESSANONE Bahnhofstraße 16, 20.00 Uhr, Raum 2.14 via Stazione 16, ore 20.00, sala 2.14 Info www.centaurus.org

NON IMPORTA CHI AMI, VIVI COME TI PIACE.

VOLL MEIN LEBEN

SEMPLICEMENTE NORMALE WWW.CENTAURUS.ORG

W W W.CENTAURUS.ORG / WIR-WOLLEN-HEIRATEN

GANZ NORMAL ANDERS

GANZ GLEICH, WEN DU LIEBST, LEBE WIE ES DIR GEFÄLLT.

WWW.CENTAURUS.ORG

WIR DANKEN RINGRAZIAMO

Gemeinde Brixen Comune di Bressanone

Centaurus wird u.a. unterstützt von:

www.dirittiora.it

WWW.CENTAURUS.ORG C

E

N

T A

U

R

U

S

V

I

E

N

E

A

N

C

H

E

S

O

S

T

E

N

U

T

O

D

A

Centaurus viene anche sostenuto da:

WWW.CENTAURUS.ORG C

E

N

T A

U

R

U

S

W

I

R

D

U

.

A

.

U

N

T

E

R

S

T

Ü

T

Z

T

V

O

N

Centaurus wird u.a. unterstützt von:


Indice Inhaltsverzeichnis Editorial | Editoriale

3

Erfahrungsbericht – Antrag zur Gründung einer eingetragenen Partnerschaft 4 Michael und Kevin – Vom Leben mit dem Tod 6 Eheräume – Vom Bund fürs Leben und dem Ungebunden-Sein für das Feministinnen der 80-Jahre bewegten 10 Awakening of the bi*movement – Wie steht es um bisexuelle Räume? 12 Film e serie LGBT in streaming – Il catalogo attuale di film e serie TV a tematica LGBT 16 Legge Cirinnà – Regolamentazione delle unioni civili tra persone dello stesso sesso e disciplina delle convivenze 20 Hochzeitsglocken | le campane delle nozze – I migliori auguri ai novelli “uniti civilmente”! 22

Wir danken für die Unterstützung | Ringraziamo per il sostegno:

Assessorato alle Politiche Sociali e alle Pari Opportunità Assessorat für Sozialpolitik und Chancengleichheit

Impressum/colofone: Eigentümer und Herausgeber: Centaurus Schwul-lesbische Initiative Südtirol – Arcigay Landeskomitee | Galileo-Galilei-Straße 4a, Bozen | Propietario ed editore: Centaurus Gay e Lesbiche dell’Alto Adige/Sudtirolo – Comitato provinciale Arcigay | via Galileo Galilei 4a, Bolzano | Veröffentlicht am 28.12.2016 in Bozen | Presserechtlich verantwortliche Direktorin / Direttrice responsabile: Ulrike Spitaler | Pubblicato il 28.12.2016 a Bolzano | Redaktion / Redazione: L. Barretta, J. Baumgartner, M. De Biasi, J. Klemenc | Layout & Grafik / Layout & Grafica: Laura Barretta | Druck / Stampa: Fotolito Varesco Alfred GmbH, Auer / Ora | Eingetragen beim Landesgericht Bozen Nr. 7 am 11.4.2007 | Iscritto il 11.4.2007 col n. 7 presso il Tribunale di Bolzano Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder | Gli articoli firmati non esprimono necessariamente l'opinione della redazione Feedback: magazine@centaurus.org

2


Editorial / Editoriale Liebe Leserinnen, liebe Leser Im Centaurus Magazine 2016/2017 fallen zwei historische Momente zusammen. Zum Einen ist Italien mit dem Gesetz für die unioni civili endlich aus dem Mittelalter ausgetreten. Zum Anderen feiert der Verein Centaurus sein 25-jähriges Bestehen. Wir haben versucht, einen kleinen Rückblick unseres Vereinslebens zu schaffen, indem wir die Highlights der letzten Jahre zusammengefasst haben – die Bilder dazu im Magazine. Um das neue italienische Gesetz zu den gleichgeschlechtlichen Partnerschaften zu erklären, haben wir uns unverschämt von Wikipedia bedient, da der gesamte Gesetzestext unsere Zeitschrift aus den Nähten hätte platzen lassen. Das Titelbild zeigt eine weitere

Errungenschaft vom Verein Centaurus, und zwar die vielen Plakatkampagnen, die schon seit langem immer wieder um hitzige und in Südtirol notwendige Debatten sorgen. Wir sind sehr stolz auf dieses Projekt, das auch von den lokalen Autoritäten verlässlich unterstützt wird. Die Plakatkampagnen zur Sensibilisierung der südtiroler Bevölkerung werden jedes zweite Jahr von Waldemar Kerschbaumer, Michael Peintner und Thomas betreut. Danke für eure wichtige Arbeit! Ich bedanke mich an dieser Stelle auch bei Laura Barretta, die wieder für das Layout zuständig ist und dieses Heft erst lesbar gemacht hat. Ein großes Dankeschön muss auch an alle ehrenamtlichen MitarbeiterInnen,

die Jugendgruppe, die Männergruppe und den Vorstand von Centaurus gehen: ihre Arbeit lässt den Verein leben. Die Schreiberinnen dieses Jahr sind unter Anderem Judith Klemenc, Renate Baumgartner und Laura Barretta – ohne Euch wäre das Centaurus leer, danke! Die Centaurus Magazine Redaktion dankt auch Kevin Hofer für die Geschichte die er mit uns geteilt hat. Gute Lektüre, Martine De Biasi

Care lettrici, cari lettori! Il Centaurus Magazine 2016/2017 è testimone di due eventi storici: uno è l’entrata in vigore della legge Cirinnà sulle unioni civili che finalmente ci fa raggiungere il resto d’Europa a riguardo dei diritti civili. L’altro è il venticinquesimo compleanno della nostra associazione. Abbiamo cercato di raccogliere nel Magazine i momenti salienti degli ultimi anni sotto forma di collage che riassumono 25 anni di attività. Per spiegare la legge Cirinnà ci siamo spudoratamente servite da Wikipedia, perché il testo integrale della legge avrebbe triplicato il volume di questo giornale. La copertina di Centaurus Ma-

gazine è composta da un progetto di Centaurus che ci riempie di orgoglio. Ogni due anni Waldemar Kerschbaumer, Michael Peintner e Thomas lanciano una campagna di sensibilizzazione con manifesti in tutto l’Alto Adige. E ogni volta nascono delle accese discussioni che sono indispensabili nella nostra provincia, spesso per certi versi ancora retrograda. Grazie per il vostro continuo impegno! Laura Barretta anche quest’anno ha gestito il layout in modo egregio: un sentito grazie anche a lei. Ringrazio anche tutte le volontarie e i volontari, il gruppo giovani, il gruppo uomini e il direttivo di Centaurus che con il loro

3

impegno fanno continuare la nostra associazione. Le scrittrici quest’anno sono tra le altre Judith Klemenc, Renate Baumgartner e Laura Barretta – senza i vostri contributi il Centaurus Magazine sarebbe vuoto, grazie! La redazione di Centaurus Magazine vuole ringraziare specialmente anche Kevin Hofer per averci raccontato la sua storia. Buona lettura, Martine De Biasi


Erfahrungsbericht Antrag zur Gründung einer eingetragenen Partnerschaft Anfang Oktober 2016 nahmen wir (eine italienische Staatsbürgerin und eine nicht-italienische EUBürgerin, beide in Südtirol ansässig) Kontakt mit dem Standesamt der Gemeinde Bruneck zur Beantragung einer registrierten Partnerschaft auf. Der Kontakt mit der Standesbeamtin der Gemeinde Bruneck war unkompliziert und freundlich. Sie war sehr hilfreich und antwortete rasch auf Emails. Allerdings war die nicht-italienische Staatsbürgerschaft meiner Lebensgefährtin ein Hindernis: Generell und laut Gesetz ist für eine Eheschließung bzw eine eingetragene Partnerschaft mit ausländischen StaatsbürgerInnen ein "Nulla Osta all'unione civile" der ausländischen Botschaft erforderlich, das nicht nur bestätigt, dass man ledig, geschieden bzw. verwitwet ist, sondern dass man auch sonst "ehefähig" ist. (Il cittadino straniero che vuole costituire in Italia un’unione civile deve presentare, al momento della richiesta, anche una dichiarazione dell’autorità competente del proprio Paese dalla quale risulti che, secondo l’ordinamento giuridico di appartenenza, nulla osta alla costituzione dell’unione civile. ). Staaten, die keine gleichgeschlechtliche Partnerschaften anerkennen, können solch ein nulla osta

aber nicht ausstellen. Dies war bei uns der Fall. Die Botschaft stellte als Alternative eine "certificazione consolare che attesta lo stato nubile" aus (s. Anhang). Diese war, laut Botschaft, von der Gemeinde Rom bereits ohne Probleme akzeptiert worden, und wird von einigen italienischen Gemeinden explizit als Alternative zum nulla osta genannt (s. etwa Webseite der Gemeinde Mailand: "Nel caso in cui lo stato estero di appartenenza non riconosca istituti analoghi all'unione civile o al matrimonio tra persone dello stesso sesso occorre comunque presentare una certificazione consolare che attesti la libertà di stato del cittadino straniero che intende costituire l'unione civile in Italia"1. Da diese Alternative aber in keinem Gesetz und auch keinem anderen offiziellen Dokument genannt wird, liegt es am Standesbeamten oder an der Standesbeamtin, ob diese certificazione akzeptiert wird oder nicht. In unserem Fall wurde sie anfangs abgelehnt (da die certificazione nur den "stato civile", nicht aber die generelle Ehefähigkeit bescheinigt) und, laut Standesbeamten, gesetzlich nicht zulässig war. Als Alternative wurde uns ein ein von der Botschaft auszufüllendes Formular geschickt ("attestato unione civile stranieri ", s. Anhang), welches die Botschaft bei

1. www.comune.milano.it/wps/portal/ist/it/servizi/anagrafe/matrimonio_unioni_civili/unioni_civili

4

Bedarf auch ausgestellt hätte. Allerdings war dies nicht mehr nötig: Nach Rücksprache des Leiters des Standesamtes mit einem Rechtsexperten, der ihm nahegelegt hat uns aufgrund der schwammigen Gesetzeslage entgegen zu kommen , wurde die certificazione angenommen, mit dem Zusatz. Augenscheinlich waren wir der erste Fall eines Antrags auf eine unione civile mit einer ausländischen Staatsbürgerin, und der Leiter der Dienstelle entschuldigte sich auch für den Aufwand und das Hin und Her. Die weitere Kommunikation mit der Standesbeamtin war wie auch schon anfangs äußerst freundlich und unproblematisch. Sie schickte uns das Formular "Antrag zur Gründung und Registrierung einer eingetragenen Partnerschaft" zu (s. Anhang), das per Email zurückgesendet werden kann und bestätigte unseren gewünschten Termin für die "Zeremonie". Im Anschluss wird die Standesbeamtin unsere Angaben überprüfen und gibt uns dann einen Termin zum Unterschreiben des Antrags und Einreichen der Originaldokumente. ◘ Die Autorinnen bleiben lieber anonym.


Mit dieser Kleinanzeige in diesen vier Ausgaben der ff hat alles angefangen. Der Grundstein von Centaurus ist also 1991 gelegt worden. Con questo annuncio in Quattro edizioni consecutive di ff nel lontano 1991 è stata gettata la base della nostra associazione.

5


Michael und Kevin Vom Leben mit dem Tod Diese Geschichte ist eine Liebesgeschichte. Allerdings ist es eine harte Liebesgeschichte, und sie ist wahr. Sie scheint, hell und klar, inmitten so vieler Liebesgeschichten, die über Leid schweigen. Ein junger Mann steht mit einem blauen Regenschirm im Regen. Das war vor fünfzehn Jahren. Er steht vor dem Walterhaus in Bozen. Warum sie sich zum ersten Mal gerade dort getroffen haben, der Mann mit dem Regenschirm, der Michael heisst,

Operationen und am Ende den Tod bedeuten, steht Kevin für Michael ein. Verausgabt sich am Anfang so sehr, dass er selbst im Krankenhaus landet. Bleibt standhaft und ist Ansprechpartner für die Ärzte, vor allem im letzten Jahr, wo die Hoffnungen der beiden schwinden. Eine harte Liebesgeschichte, eben, und man kann sie nicht mit fremden Worten, wie es die meinen wären, erzählen. Also sollen Kevins Worte diese Geschichte erzählen:

[ Vielleicht muss, damit man manche Wahrheiten spürt, erst der Tod am Leben rütteln. ] und der Mann, der Kevin heisst, das weiss ich nicht. Ich weiss aber, dass Kevin Michael in die Augen schaut und spürt, dass etwas in seinem Leben auf den richtigen Platz rückt. Michael ist 28, Kevin ist damals 19. Spüren die beiden jetzt schon, dass sie Seelenpartner sind? Vielleicht. Man entscheidet sich ja nicht umsonst, gemeinsam großzuwerden, 15 Jahre lang zusammen zu bleiben, das Coming-Out in den Familien, die ersten Arbeitserfahrungen, die Festigung beider Karrieren gemeinsam zu erleben. Vielleicht haben sie ihre besondere Verbindung, die schon ein bisschen über Liebe hinausgeht, wirklich schon in diesen ersten 10 Jahren erahnt. Vielleicht aber auch nicht. Vielleicht muss, damit man manche Wahrheiten spürt, erst der Tod am Leben rütteln. Vor fünf Jahren schlägt nämlich die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs für Michael ein und natürlich ist beider Leben ausgehebelt. Verängstigt und verständnislos irren sie durch die nächsten Monate. Während der nächsten 5 Jahre, die für Michael vier Chemotherapien, drei

“Alle Vorstellungen, alle Wichtigkeiten verschieben sich nach so einer Diagnose. Alle Kleinigkeiten in einer Beziehung, die einen sonst nerven, die werden einfach unwichtig. Es ist schon wirklich so, dass man lernt, im Jetzt zu leben. Nicht im Kopf Tage, Wochen, Monate im Voraus zu leben. Das Leben wird intensiver und die Beziehungen und Begegnungen lebt man anders. Prioritäten verlagern sich, das Zwischenmenschliche hat ein anderes Gewicht.” “Ich wäre eine andere Person, wenn das nicht passiert wäre – ich bin daran gewachsen. Das Erste, was ich gelernt habe, ist auf mich selbst zu schauen. Ich bin im Krankenhaus gelandet, vor lauter Verausgabung, mit Lungenproblemen. Wenn man selbst nicht aufpasst, sagt einem der Körper irgendwann, dass es genug ist. Das ist eine Lektion, die ich gelernt habe und kein zweites Mal machen muss.” “Michi hat die Diagnose als Lernchanche genommen – er wollte was draus machen, was draus lernen und der Krankheit was Positives abgewinnen. Er wollte das modellhaft,

6

vorbildhaft leben und ist deshalb mit seiner Krankheit von Anfang an in die Öffentlichkeit gegangen.” “Woran ich mich erinnert habe, gerade bei der Beerdigungsfeier, war ein Gedanke den er gehabt hat, gerade durch das Schwulsein und weil wir keine Kinder gehabt haben: ‘Was wird von mir bleiben, wenn ich nicht mehr bin?’ Und die Antwort war die ganze Anteilnahme, die überwältigende, die ich und seine Familie bei der Begräbnisfeier erlebt haben, mit den vielen Leuten, mit den vielen Landesvertretern mit denen er beruflich und privat zu tun hatte. Da hat man gesehen wieviele Leute er bewegt hat in seinem Leben und für wieviele Menschen er da gewesen ist. Also, man kann etwas bewegen, ob man krank ist oder nicht und man kann etwas hinterlassen im Leben, auch ohne eigene Kinder.” “Was mir bei der Beerdigungsfeier auch noch einmal bewusst geworden ist, ist der Respekt und die Natürlichkeit, mit der unsere Beziehung behandelt worden ist. Wir sind in unseren Familien, im Freundeskreis und in der Arbeit mehr oder weniger geoutet gewesen, aber nicht bei allen. Beim Begräbnis wurde es dann allen klar, dass ich Michis Lebenspartner bin. Alle, vom Priester zu den Gästen, haben unsere Beziehung mit Natürlichkeit behandelt.” “Der Seelsorger, Toni Fiung, war einige Tage vor Michis Tod noch bei uns – Michi und Toni kannten sich schon lange – und er ist sehr natürlich mit unserer Beziehung umgegangen, auch, dass wir geheiratet haben. Das war toll, zu sehen, dass auch in dieser alten, verkrusteten Institution trotzdem eine Offenheit möglich ist. Dass der Mensch zählt und nicht die sexuelle Orientierung.” “Das war auch im Kontakt mit


den Ärzten so. Für uns war unsere Beziehung kein Thema, wir sind bei den Ärzten offen damit umgegangen in den ganzen Krankenhäusern und das war immer ok. Ob in Bozen, in Mailand, in der Schweiz, in Thübingen oder in Heidelberg, Michi hat mich als seinen Lebenspartner vorgestellt, also alles gleich geklärt und dann hat es gepasst. Wir sind nie blöd angemacht worden und man hat mir nie Informationen vorenthalten.” “Das war auch gut so. Ich habe die Kontakte mit den Ärzten gehalten, gerade das letzte Jahr. Ich habe mir die Befunde genau durchgelesen, er wollte die Details gar nicht mehr wissen, ich habe das alles zuletzt gemanaged für ihn. Michi hat die gesamte Krankheit über mehrere Menschen um sich versammelt, auf die er zählen konnte, die ihm einiges abgenommen haben, und sich aufs Leben und nicht auf die Krankheit konzentriert.” “In letzter Zeit hat er dann immer wieder so Nebensätze fallen lassen, wie ‘Wenn ich dann nicht mehr da bin, dann…’ aber wo ich dann nachgehakt habe, war das Thema sofort wieder erledigt, da hat er dann zugetan. Es war ihm zwar bewusst, dass er bald sterben würde, aber es war für ihn kein Thema über das er reden wollte und ich habe das respektiert.” “Es hat mit uns schon was Besonderes gemacht und etwas Positives gehabt. In dem Sinn, dass wir ganz anders zu uns gefunden haben, gerade in letzter Zeit, wo die Therapie abgebrochen worden ist. Die Metastasen sind gewachsen und mir ist dann wirklich bewusst geworden, dass es nur mehr eine Frage der Zeit ist, bis Michi sterben wird, und nicht mehr viel Zeit.” “Wir haben diesen Sommer sehr intensiv gelebt. Wenig gearbeitet, uns viel Zeit für uns genommen, einen

7


schönen Urlaub gemacht, Freundschaften und Beziehungen gepflegt, aber nie – nach Michis Art – bewusst Abschied nehmend, also gar nicht, sondern voll im Leben stehend und das Leben genießend.” “Michi wollten die Unione Civile, um mich abzusichern, für mich war die emotionale Komponente viel wichtiger. Als das Gespräch um das Gesetz aufkam, war es gleich klar: wir wollen das tun. Wir wollen eine öffentliche Anerkennung von Seite eines Standesbeamten. Eigentlich geht’s bei der Unione Civile um eine Anerkennung von Seiten der Gesellschaft, die sagt: ‘Was ihr da macht, das passt.’” “Ich persönlich würde mir die Hochzeit wünschen, die gleichberechtigte. Aber da in unserer Situation das Leben von Michi an einem seidenen Faden hing, bin ich glücklich und zufrieden, dass die Unione Civile möglich war. De facto sind die Rechte und Pflichten ja fast dieselben. Oftmals werden aber in allen möglichen und unmöglichen Situationen gerade die kleinen, feinen Unterschiede zur Hochzeit groß und breit ausgelegt und in den Vordergrund gezerrt. Echte Gelichberechtigung sieht in meinen Augen anders aus.” “Die Frage ist jetzt gesetzlich gesehen bei mir: Was bin ich denn jetzt? Bin ich Witwer, bin ich non più unito civilmente, was bin ich denn jetzt? Keine Ahnung. Das haben sie wohl vergessen reinzuschreiben ins Gesetz. Da werde ich aber schon noch draufkommen.” “Wir hatten geplant die Unione Civile in der alten Gemeinde in Bozen zu machen, einem schönen, historischen Gebäude. Einer unserer Freunde, der im Gemeinderat sitzt, hätte die Zeremonie am 8. September vollzogen. Aber Michis Leber

hatte versagt und die Metastasen waren weit verbreitet und es ging ihm körperlich so schlecht, das das nicht mehr gegangen wäre. Wir hatten aber ein ärztliches Zeugnis von der Palliativstation und unser Freund, der das alles amtlich vollzogen hat, konnte die Zeremonie am selben Tag zu uns nach Hause verlegen. Das heisst, wir haben die Unione Civile dann bei uns zuhause vollzogen, mit unseren Familien. Eine seiner Schwestern und mein Bruder waren die Trauzeugen und wir haben das privat und intim gemacht.” “Natürlich war es ein ambivalenter Moment. Wenn ich mir so die Fotos anschaue dann gibt es da zum Einen ihn und mich, die wir glücklich sind diesen Moment miteinander zu erleben, den wir uns schon lange erseht haben. Wir waren glücklich, geheiratet zu haben. Andererseits war die Gewissheit da, dass er in wenigen Tagen sterben würde. Vor allem unseren Angehörigen sieht man das in den Fotos an, sie freuen sich nicht auf allen Fotos. Das ist ja bei Hochzeiten sonst anders. Wobei es eigentlich ein sehr schöner Moment für mich war, muss ich sagen. Es war mir wichtig und ist mir wichtig den Schritt gemacht zu haben. Das war auch so ein Punkt unserer gemeinsamen Liste der noch ausständig war, und wir haben ihn geschafft. Vier Tage später ist Michi dann bei uns zuhause gestorben.” “In unserer Situation war natürlich der vertragliche Charakter der Unione Civile wichtig, also die gegenseitige rechtliche Absicherung. Aber ganz besonders auch die Anerkennung der Gesellschaft zu bekommen, zu hören: ‘Ok, ihr gehört dazu. Ihr seid Teil der Gesellschaft. Was ihr tut und was ihr lebt passt und ist gut

8

so und wichtig so und dafür sind wir als Italienischer Staat bereit, gewisse Rechte einzuräumen.’ Das ist für mich ein sehr wichtiger Aspekt. Es geht um Anerkennung und ums Dazugehören.” “Ja. Es hat sich schon etwas geändert. Es geht mir voll gut damit. Gefühlsmäßig hat sich etwas geändert, mit dem Heiraten. Ich kanns nicht beschreiben aber irgendwie ist es ein tolles Gefühl. Rein technisch ist alles gleich geblieben, aber gefühlsmäßig und emotional hat sich sehr viel für mich dadurch geändert.” “Michi würde sagen, dass man das Leben bewusst leben soll. Ihm war es immer wichtig wirksam zu sein, etwas bewegen zu können und wirklich einen Beitrag leisten zu können. Ich will, in diesem Sinne, auch etwas bewirken. Modell sein für jene, die noch nicht den Mut, das Selbstvertrauen oder die Sicherheit haben das eigene Leben mit allen Höhen und Tiefen, schönen und weniger schönen Momenten, Herausforderungen und Lernchancen, authentisch und im inneren Einklang mit sich selbst zu leben – Mut machen zum Coming-Out also. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es guttut zu sich selbst zu finden und seiner eigenen Identität in ihrer Gesamtheit Ausdruck verleihen zu können. Und ich möchte auch den Menschen, die in einer ähnlichen Situation sind wie ich es war, sagen, dass sie nicht alleine sind. Dass es mehrere Menschen gibt, die das durchgemacht haben, was sie vielleicht gerade durchgehen.” Danke, Kevin, für Deine Geschichte. ◘ Martine De Biasi


Centaurus hat schon oft für Schlagzeilen gesorgt … … im Guten wie leider auch bei schlechten Ereignissen. Abbiamo spesso fatto parlare di noi … … nel bene e purtroppo anche quando è stato fatto del male.

9


Eheräume Vom Bund fürs Leben und dem Ungebunden-Sein für das Feministinnen der 80-Jahre bewegten Sie fragte mich, warum ich dagegen sei. Warum ich gegen die Homo-Ehe sei. Mein Gegen-die-Homo-Ehe-Sein zum Thema. Zum Thema gemacht mit ihrem Eintreten, mit ihrem Mich-Sehen und diese Frage. Diese Warum-Frage, die da im Raum

und verdreht. Diese zwei Seiten, in der die spirituelle als eine religiöse, die juridische als eine politische zu wähnen ist. Das Religiöse und Politische miteinander verbunden, gebunden an den Bund fürs Leben. Dieser Bund für das Leben ist

[ Ein Sakrament, das Jahrhunderte dazu diente, Frauen an der Seite des Mannes zur Frau werden zu lassen. ] schwebt, auf Mundhöhe den Atem nimmt, die anwesenden Ohren spitzer werden lässt, spitzer, am spitzesten, auf meine Antwort in dieser warumgetränkten Atemluft. Ein und aus, noch ein Atemzug, ein und aus, die Spitze mitten hinein, da wo die Wunde, da wo es klafft, da wo eine stillgeschwiegene Offenheit zu einer Ohne-TitelSpiritualität auf meine feministische Positionierung trifft. Da wo sich ein Vertrauen auf eine Gegenwärtigkeit mit feministischen Visionen spießt. Da der Spieß, der sich mit meinem Gegen-die-Homo-Ehe-Sein dreht. Zur einen Seite Dagegen, zur anderen Dafür. Diese zwei Seiten, die eine Ehe identifiziert: eine spirituelle und eine juridische, die Ehe, die sich mit beiden Dimensionen dreht, eindreht

zur religiösen Seite hin ein Sakrament. Ein Sakrament, das Jahrhunderte dazu diente, Frauen an der Seite des Mannes zur Frau werden zu lassen. Davor war sie keine, davor war sie nicht. Sie wurde an der Seite des Neutrums Mann/Mensch zu seiner Anderen. Zur MenschenAnderen, zur Anderen des Einen. Seit Menschengedenken ist der Frau die Andere eingeschrieben, diese andere Seite des Neutrums Mann/Mensch. Seit Menschengedenken ist sie die Andere. Seit diesem Denken, das ein patriarchales ist. Neben diesem männlichen Denken, das gleichsam ein logozentristisches, heteronormatives ist, wurde Mitte der 80-Jahre für ein „anderes“ Denken sensibilisiert. Für eine ande-

10

re Perspektive – eine weibliche –, die sich an ein nicht Eindeutiges bindet, sich gleichsam davon entbindet, um im Spiegel des anderen Geschlechts eine Theorie zu entwerfen, die sich gegen jede bisherige Theorie des Subjekts verwehrt, die, so Irigaray, dem „Männlichen“ entsprochen hat. Interessanterweise sind die Umund Beschreibungen der poststrukturalistischen feministischen Positionen der 80-Jahre nahezu ident mit jenen der aktuellen queer-feministischen. Da werden die gleichen Begrifflichkeiten wie Unbestimmbares, ein Er_Öffnendes, eine Kritik an einem patriarchalen Diskurs … virulent. „Von daher wäre zwar eine Synergie zwischen einer feministischen Bewegung der 1980er-Jahre und einer von heute denkbar, doch widerspricht sie sich grundlegend in deren jeweiligen Weltund Selbstverständnissen. Kritisiert eine queer-feministische Haltung eine Zweigeschlechtlichkeit, so setzt eine poststrukturalistische feministische jene voraus, gar macht sie die Frau evident für eine Perspektivierung des Unbestimmbaren.“ Um es zu konkretisieren: In den 80-Jahren waren es feministische Frauen, die für Unbestimmbares, für anderes sensibilisierten;


waren es feministische Frauen, die sich gegen eine An-der-Seite-desNeutrums-Mensch/Mann entschieden. Es waren feministische Schreie gegen eine Ehe, um selbstbestimmt zu sein. Aktuell fallen die Schreie nach einer Homo-Ehe mit jenen von queerfeministischen Menschen zusammen. Aktuell sind es queere Schreie für eine Homo-Ehe, um selbstbestimmt zu sein. Da verdreht sich was. Da dreht sich etwas um den Spieß. Da überdreht sich etwas. Da wird der Spieß weiter, weiter und weitergedreht, allerdings in die selbe Richtung. Da spießt sich etwas. Da spießt sich eine Ehe mit einer feministischen politischen Positionierung. Warum? Warum soll sich da etwas spießen? So könnte mir nun erwidert werden. Nun, wenn die Ehe auf der einen Seite die Frau an der Seite des Neutrums Mann/ Mensch zum Sein kommen lässt, und auf der anderen ein Mensch an der Seite eines anderen Menschen zum Sein kommt, so sind fraglos beide Seiten der Vorstellung unterworfen, dass erst an der Seite des einen und/ oder des anderen ein Zum-Sein-Hervorgebrachtes ist. Da wird zu beiden Seiten das Sein als Bündnis zwischen

Zweien gedacht. Nur mit dem Unterschied, dass der Bund des Lebens auf der einen Seite zwischen Mann und Frau, und auf der anderen zwischen Mann und Mann und zwischen Frau und Frau geschlossen wird. Soweit spießt sich noch wenig. Doch wenn wir auf den schon erwähnte Spieß zurückblicken, auf diesen EheSpieß, der Frauen jahrhundertelange an die Seite des Mannes drehte und jede Drehbewegung gegen eine Zuseiner-Seite mit dem symbolischen Tod sanktioniert wurde, spießt sich schon einiges mehr, wenn nicht viel. Wenn nicht alles. Alles, für was alle* einstehen, nämlich für eine Ehe für Alle*. Da werden alle gleich. Da werden alle an der Seite, zur Seite. Da stehen alle für alle* zur Seite. Da werden wir alle alle*. Da sind wir alle wie eine Familie, eine Familie für alle*. Da schreien wir alle das Alle*, schreien lauter und lauter, am lautesten wir alle. Und unterdrücken die Schreie nach einem Nicht-Alle. Nach einem anderen, nach Anderen, nach … Nach einem Nicht-an-der-SeiteSein, nach einem Sein, das nicht gebunden an den Bund fürs Leben. An diesen Bund fürs Leben, der Alle* miteinschließt. Eingeschlossen, aus-

11

geschlossen das Ungebundene. Das Ungebunden-Sein für das Feministinnen bewegten, das Ungebunden-Sein, das bewegt, bewegend ist, das sich auf den Weg macht. Auf einen unbestimmten Weg, der nicht auf ein Sein, das sich als ein Bündnis zwischen Zweien versteht, abzielt. Sondern ohne Ziel auf dem Weg ist, gar ziellos umherstreift. Streifend den Wind der 80-Jahre, den Wind andernorts, der Wind anderer. Anderer, die nicht für Alle* wahrnehmbar, die mit dem Wind. Anderer, die „durch den Wind“, so würden Alle* sagen. Die mit dem allesmöglichen (der gleich ein neoliberaler) Wind für eine Ehe für Alle* schreien, vermeintlich dagegen schreiend. Doch eben mit, mit diesem Spieß, mit diesem Spieß, um den sich alles dreht: um Neutrum Mensch/ Mann, der Alle*. Ja, ich drehe mich weg, ich drehe mich dem Wind zu, diesem Wind, der sich nicht bindet, nicht binden kann. Diesem Ungebunden-Sein, das unbestimmt wie der Wind die Räume des Seins durchlüftet. Nicht minder die Eheräume, sie sind mindestens zur Hälfte religiös parfümiert. ◘ Judith Klemenc


Awakening of the bi*movement Wie steht es um bisexuelle Räume? Letzens am Villa Fest, ein Gespräch mit einer Bekannten. Ich erzähle, dass ich in der nächsten fiber über bisexuelle Räume schreiben werde. Sie sieht mich ungläubig an, fängt fast an zu lachen und meint: „Es gibt doch keine bisexuellen Räume. Da gibt’s doch nur diese eine Gruppe, aber selbst die ist etwas komisch.“ Ich bin so betreten, dass ich mich nur

Frage, warum das Label bisexuell nicht weiterverbreitet ist. Liegt es an den Stereotypen, die dem Begriff anhaften? Vor allem in queeren Kreisen wird dem Wort Binarität vorgeworfen. Der Fall scheint klar: bisexuell kommt von zwei und meint daher Mann und Frau („das ist doch nicht transinklusiv!“). Wenigen ist klar, dass bisexuell ursprünglich verwendet wurde, um

[ Bisexual erasure sowie Ausschlüsse, Marginalisierung und Stereotypisierung von Bisexuellen werden unter dem Begriff Biphobie subsummiert. ] noch umdrehen kann und weggehen. Wie ist das mit den bisexuellen Räumen in Wien? Warum kommt eine Person, die wahrscheinlich noch nie in einem Raum mit selbst-identifizierten Bisexuellen war, auf die Idee, diesen zu verurteilen? Bzw. müsste die Frage nicht anders lauten: Warum kommt die Person nicht auf die Idee, dass sie von lauter Bisexuellen umgeben sein könnte? Eine gewagte Hypothese, ich weiß. Aber Statistiken zeigen, dass Bisexuelle die größte Gruppe innerhalb der LGB Gruppe ausmachen. Trotzdem sind Bisexuelle nur wenig sichtbar und auch in der LBGTIQ Community scheint es, dass sich nur wenige als bisexuell, bi oder pansexuell definieren und monosexuelle Identitäten wie schwul oder lesbisch bzw. queer als Selbstdefinition viel weiterverbreitet sind. Gemessen daran wie fluid sexuelle Identitäten und wie divers sexuelle Erfahrungen sind stellt sich mir die

Intersex Personen zu bezeichnen, oder dass einige der bekanntesten Bisexuellen-Aktivist_innen Transfrauen sind, die sich gleichzeitig auch als Transaktivist_innen sehen. Ein Beispiel ist Shiri Eisner. Sie plädiert dafür, sich den weitgehend bekannten Begriff bisexuell zurückzuerobern und als Sammelbegriff für alle nichtmonosexuellen Identitäten zu verwenden. Eine mögliche Definition von bisexuell ist demnach, in sich das Potential zu sehen sich romantisch und/ oder sexuell zu Personen von mehr als einem Gender hingezogen zu fühlen, unabhängig davon ob sich das unterschiedlich anfühlt oder ob es zur selben Zeit stattfindet. Ist Bisexuellen-Aktivismus selbst aber wirklich notwendig? Erfahrungen von Bisexuellen variieren je nach Umfeld: Im Heterokontext wird bisexuellen Frauen Promiskuität unterstellt, sie werden hypersexualisiert oder pornografisiert. Von queerer Seite

12

hingegen sind die gängigsten Stereotype Unentschlossenheit, mangelnde Ernsthaftigkeit in Beziehungen bzw. Untreue. Vorurteile, die bis zum Ausschließen von Bisexuellen als Beziehungspartner_innen führen können. Bisexualität wird gerne als Phase oder Übergangsstadium gesehen („eigentlich ist er_sie ja schwul/lesbisch/hetero“). Bisexuellen Männern z.B. wird Bisexualität manchmal vollkommen abgesprochen. Die doppelte Diskriminierung in der queeren Szene als auch im heterosexuellen Mainstream führt dazu, dass viele bisexuelle Menschen sich in den meisten Kontexten nicht zugehörig oder aufgehoben fühlen. Hinzu kommt, dass Bisexualität aus den unterschiedlichsten Gründen unsichtbar ist. Neben dem systematischen Nicht-Erwähnen von Bisexuellen werden selbst Menschen, die sich als bisexuell definieren oft trotzdem als monosexuell wahrgenommen, nämlich immer dann, wenn vom Gender des_der Partners_Partnerin auf die sexuelle Orientierung des Gegenübers geschlossen wird. Ein Automatismus, den wir von monosexuellen Orientierungen gewohnt sind. Diese Unsichtbarkeit von Bisexuellen (auch als bisexual erasure bezeichnet) verstärkt die Schwierigkeit, Gleichgesinnte zu finden. Bisexual erasure sowie Ausschlüsse, Marginalisierung und Stereotypisierung von Bisexuellen werden unter dem Begriff Biphobie subsummiert. Dies betrifft sowohl Personen, die eine nicht-monosexuelle Selbstdefinition annehmen als auch die, die nicht-monosexuelle Beziehungserfahrungen haben. Oft


überkreuzen sich diese Diskriminierungserfahrungen auch mit anderen Dimensionen von Diskriminierung wie Gender, Ethnizität, Ability usw. Ähnlich wie andere Arten der Diskriminierung wirkt sich auch Biphobie auf die Gesundheit der Betroffenen aus. So erkranken Bisexuelle nachgewiesenermaßen häufiger an Depressionen und Angststörungen. Trotzdem herrscht in queeren Räumen die Meinung vor, dass Bisexuelle privilegiert wären. Vielleicht ist es daher wichtig, sich folgende Fragen zu stellen: Ist eine Person wirklich so privilegiert, deren selbstgewählte sexuelle Orientierung nicht ernst genommen wird? Eine Person, bei der nur anhand ihrer sexuellen Orientierung/Erfahrung angenommen wird, sie wäre untreu oder würde lügen? Eine sexuelle Orientierung, über die in unterschiedlichen Kontexten nur in negativen Stereotypen gesprochen wird? Eine sexuelle Orientierung, die systematisch unsichtbar gemacht wird? In Zeiten queerer Dekonstruktion von Kategorien stellt sich jedoch auch die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Identitätspolitik. Dazu ein Beispiel: Es ist ein weit verbreitetes Phänomen, dass Bisexuelle sich politisch in LG(B)TIQ Kreisen oder queeren Kämpfen engagieren. Nur zu oft werden in solchen Kontexten jedoch bisexuelle Belange vergessen. Was mensch z.B. daran erkennt, wie wenig verbreitet Diskussionen über Biphobie oder bisexual erasure sind. Identitätskategorien können sinnvoll und fast unumgänglich sein, wenn sie eine spezifische Art der Diskriminierung aufzeigen. Biphobie ist

real und hat reale Konsequenzen. Sie verschwindet nicht, wenn wir sie nicht wahrnehmen, sondern sie muss benannt werden. Abgesehen davon birgt Bisexualität in sich auch queeres Potential. Es ist eine der Identitäten, die das Potential hat, Kategorien von Gender und Sexualität zu hinterfragen, z.B. wenn das Gender meines_meiner Partners_Partnerin nicht relevant für mein Begehren ist. Viele der negativen Stereotype, die Bisexualität anhaften, können auch zum queeren von unterschiedlichsten Normen verwendet werden. Vorwürfe der Promiskuität können zur Subversion von Monogamie als sozialer Norm verwendet werden. Pluralität und von außen wahrgenommene Uneindeutigkeit bzgl. Sexualität und Gender können als Kritik an Heteronormativität verstanden werden bzw. können generell eine Bedrohung für das Patriarchat darstellen. Bisexuellen-Aktivismus ist daher notwendig und wichtig. Doch wo findet er statt? Was in anderen Ländern längst gang und gäbe ist, hat sich in Wien erst letztes Jahr entwickelt. In unterschiedlichen Kontexten haben sich gleich zwei aktivistische Gruppen gegründet, die sich dem bisexuellen Spektrum zuordnen. Die Gruppe „visiBIlity Austria“, versteht sich als „Netzwerk und Anlaufstelle für Bisexuelle und Pansexuelle in Österreich, sowie deren Freund_innen/Angehörige/Unterstützer_innen“. Die „no*monos“, welche sich im Anschluss an das _tastique Festival gegründet haben, sind offen für alle Menschen, die sich dem Überbegriff nicht-monosexuell nahe fühlen.

13

Renate Baumgartner, aufgewachsen in Südtirol, lebt und arbeitet in Wien. Sie hält Workshops zum Thema Bisexualität und forscht zu bisexuellen Beziehungsrealitäten.

Wie steht es also um die Raumnahme? Was hat sich geändert? Bisexuelle Räume werden reklamiert, sei es durch die öffentliche Teilnahme an der Regenbogenparade, wo 2016 zum ersten Mal eine BisexuellenGruppe offiziell präsent war, durch die Organisation einer Party zum internationalen „Bi Visibility Day“ im September 2016, bzw. durch Abhalten von Workshops zum Thema Bisexualität/ Pansexualität wie an der Feministischen Frühlings Uni (FFU) 2016. Es bestehen in beiden Gruppen viele Möglichkeiten, das eigene aktivistische Potential einzubringen. Und letzten Endes ist es ja ein Vorteil für alle (v.a. für die queere Community), wenn eine sexuelle Orientierung, die das Potential zur Subversion von Geschlecht, Gender und Sexualität beinhaltet, mehr Aufmerksamkeit bekommt und stärker wird. Vienna, „bi“ prepared! ◘  Renate Baumgartner Artikel erschien in fiber. Werkstoff für feminismus und popkultur, heft 25/2016


Cimeli della storia di Centaurus: dalle prime tessere ad una ricca gamma di attivitĂ . ErinnerungsstĂźcke der Vergangenheit: von den ersten Mitgliedsausweisen zu reichen Veranstaltungen.

14


15


Film e serie LGBT in streaming A un anno dall’arrivo di Netflix in Italia, ecco il catalogo attuale di film e serie TV a tematica LGBT 4th Man Out Un giovane meccanico fa coming out con gli amici eterosessuali che, digerita la notizia, lo aiutano a trovare il vero amore.

  IT, DE 

 EN

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

Holding the Man Nell'Australia degli anni ‘70, due ragazzi si innamorano e restano insieme combattendo per quindici anni, finché una nuova crisi li travolge

Anatomy of a Love Seen Durante una scena d’amore saffico esplode la passione tra le due interpreti, che vivranno una relazione tanto splendida quanto caotica e dolorosa.

  IT, DE 

  IT, DE

  IT, DE 

 EN

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

Those People La ambizioni di un pittore di Manhattan sono messe alla prova quando s’innamora di un uomo maturo, ma è combattuto per via di un altro amore inconfessato.

Tomboy Laure ha 10 anni e si sente a disagio nei panni femminili, per questo finge di essere Michael e scopre le complessità dei due sessi.

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

Floating Durante un’escursione di rafting una promessa sposa incontra a sorpresa il donatore di sperma a cui intendeva rivolgersi. A Berlino, intanto, la sua fidanzata vede un ex.

 IT 

 IT

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

  IT , DE

 DE

Created by TONI from the Noun Project

 IT 

 EN

Created by TONI from the Noun Project

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

16

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project


An Unexpected Love Una donna decide di lasciare il marito e un matrimonio apparentemente perfetto per rifarsi una vita, cominciando da un nuovo lavoro e un nuovo amore inatteso.

 IT 

  IT, EN

Created by TONI from the Noun Project

L’orgoglio di un figlio (The Twilight of the Golds) Una donna in dolce attesa affronta un dilemma e un dramma familiare, quando un test genetico rivela che il bambino che porta in grembo potrebbe essere gay.

 IT 

  IT, EN

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

Bridegroom Questo documentario narra le vicende di Shane Britney Crone, che si trova senza nessun tipo di tutela legale alla morte del compagno.

To Russia with Love Questo documentario racconta il polverone mediatico sollevato da media e attivisti LGBT contro le leggi russe antigay prima delle Olimpiadi invernali del 2014.

Colpo di Fulmine (I Love You Phillip Morris) Quando un poliziotto del Texas scopre la sua natura omosessuale, cambia vita e diventa un truffatore, ma il carcere gli rivela una sorpresa: L’amore della sua vita...

Bright Night ‒ Notte splendente Un idilliaco weekend in campagna si trasforma per due coppie in una dura prova di stress per alcune rivelazioni shock che mettono in discussione il passato.

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

  IT , DE

 DE

Created by TONI from the Noun Project

Tangerine Uscita di prigione, una prostituta transgender ritorna sue strade di L.A. con la sua migliore amica, per vendicarsi del suo magnaccia.

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

 IT 

  IT, EN

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

  IT , DE

 EN

Created by TONI from the Noun Project

  IT , DE

 EN

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

17

 IT

 EN

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project


Improvvisamente l’inverno scorso Una coppia omosessuale attraversa l’Italia documentando l’acceso dibattito sui diritti civili a favore di gay e lesbiche che lacera il paese dal 2006.

  IT, EN 

 PT

Created by TONI from the Noun Project

 IT 

 IT

Created by TONI from the Noun Project

Futuro Beach Brasile: Dopo non essere riuscito a salvare un turista, che muore annegando, Donato si allontana dalla realtà, portando il fratello minore all’esasperazione.

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

Milk In questo film biografico, Sean Penn interpreta Harvey Milk, primo politico omosessuale dichiarato ucciso a San Francisco nel ‘78 da un ex consigliere comunale.

 IT 

  IT, EN

Created by TONI from the Noun Project

Tacchi alti (Man on High Heels) Un temuto detective transgender alle prese con un pericoloso gangster non desidera altro che andare in pensione e farsi operare per cambiare sesso.

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

Oriented Girato in una Tel Aviv divisa, questo film documenta le vite, le sfide e i sentimenti contrastanti di tre omosessuali palestinesi.

  IT, DE 

 HE

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

Any Day Now Nel 1979, una coppia gay promette di aiutare il vicino disabile, impegnandosi a essere sincera con se stessa.

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

Game Face L’atleta transgender Fallon Fox e il cestista Terrence Clemens lottano per essere accettati dal mondo dello sport. Documentario.

The Parade ‒ La Sfilata Per una serie di circostanze, un omofobo criminale di guerra deve garantire la sicurezza del gay pride che sfilerà in una Serbia intollerante.

 IT 

 SR

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

Matt Shepard is a Friend of Mine Questo documentario ripercorre la breve vita di Matthew Shepard,il cui crudele omicidio nel 1998 ha sconvolto i suoi amici e parenti.

  IT, DE

 EN Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

18

  IT, DE

 EN

Created by TONI from the Noun Project

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

  IT, DE

 Ko

Created by TONI from the Noun Project

  IT, EN 

  IT, EN

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project


RuPaul’s Drag Race La celebre drag queen RuPaul presenta questo programma a eliminazione, per la gioia di appassionati di moda e glamour.         6 stagioni Sense 8 Otto sconosciuti che vivono in altrettante città sparse per il mondo cominciano a vivere esperienze inspiegabili.         1 stagione   IT, DE 

  IT, DE

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

  IT, EN 

 EN

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

Orange is the New Black Condannata a quindici mesi di carcere per un reato commesso in gioventù, Piper Chapman deve separarsi dal fidanzato Larry per trasferirsi in un carcere femminile.         4 stagioni   IT, DE

  IT, DE

Created by TONI from the Noun Project

Grace and Frankie Grace e Frankie restano di sasso quando i rispettivi mariti chiedono loro il divorzio. E sono ancora più esterrefatte quando ne scoprono il motivo.         2 stagioni

NOTA I contenuti sono riportati in ordine casuale e come descritti su Netflix. Le stelline rappresentano la media delle valutazioni date dagli utenti su Netflix.

◘ Laura Barretta

  IT, DE 

  IT, DE

Created by TONI from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

Created by Benjamin Zanatta from the Noun Project

19


Legge Cirinnà Regolamentazione delle unioni civili tra persone dello stesso sesso e disciplina delle convivenze L'unione civile è il termine con cui nell'ordinamento italiano si indica l'istituto giuridico di diritto pubblico, analogo al matrimonio, comportante il riconoscimento giuridico della coppia formata da persone dello stesso sesso, finalizzato a stabilirne diritti e doveri reciproci. Tale istituto estende alle coppie omosessuali la quasi totalità dei diritti e dei doveri previsti per il matrimonio, incidendo sullo stato civile della persona. Contenuto La Legge del 20 maggio 2016 n. 76 si compone di un unico articolo e 69 commi. L'istituto dell'unione civile tra persone dello stesso sesso è introdotto nella prima parte (commi 1-35); nella seconda (commi 36-65) trovano invece disciplina le convivenze di fatto. I commi 66-69 fanno una previsione degli oneri derivanti dall'attuazione dei commi dall'1 al 35 e delegano il Ministro dell'Economia e delle Finanze ad apportare eventuali variazioni di bilancio. Costituzione Due persone maggiorenni dello stesso sesso possono costituire un'unione civile mediante dichiarazione di fronte all'ufficiale di stato civile ed alla presenza di due testimoni, l'atto di costituzione dell'unione civile viene registrato nell'archivio dello stato civile. Non sono richieste dalla legge le formalità previste dal codice civile in merito alle pubblicazioni a differenza del matrimonio. Diritti e doveri reciproci Le parti che costituiscono l'unione civile possono stabilire di assumere, per la durata dell'unione civile stessa, un cognome comune scegliendolo tra i loro cognomi. La parte può anteporre o posporre al cognome comune il proprio cognome, se diver-

so, facendone dichiarazione all'ufficiale di stato civile. Con la costituzione dell'unione civile tra persone dello stesso sesso le parti acquistano gli stessi diritti e assumono i medesimi doveri: dall'unione civile deriva l'obbligo reciproco all’assistenza morale e materiale e alla coabitazione. Entrambe le parti sono tenute, ciascuna in relazione alle proprie sostanze e alla propria capacità di lavoro professionale e casalingo, a contribuire ai bisogni comuni. Le parti concordano tra loro l'indirizzo della vita familiare e fissano la residenza comune. Regime patrimoniale Il regime patrimoniale dell'unione civile tra persone dello stesso sesso, in mancanza di diversa convenzione patrimoniale, è costituito dalla comunione dei beni. In materia di forma, modifica, simulazione e capacità per la stipula delle convenzioni patrimoniali si applicano gli articoli 162, 163, 164 e 166 del codice civile. Le parti non possono derogare né ai diritti né ai doveri previsti dalla legge per effetto dell'unione civile. Si applicano le disposizioni di cui alle sezioni II, III, IV, V e VI del capo VI del titolo VI del libro primo del codice civile. Estensione dei diritti matrimoniali All'unione civile tra persone dello stesso sesso si applicano le disposizioni di cui al titolo XIII del libro primo del codice civile, nonché gli articoli 116, primo comma, 146, 2647, 2653, primo comma, numero 4), e 2659 del codice civile. La legge dispone che al solo fine di garantire l'effettività della tutela le disposizioni che si riferiscono al matrimonio e le disposizioni contenenti le parole « coniuge », « coniugi » o termini equivalenti, ovunque ricorrono nelle leggi, negli atti aventi forza di legge, nei regolamenti nonché negli atti amministrativi e nei con-

20

tratti collettivi, si applicano anche ad ognuna delle parti dell'unione civile tra persone dello stesso sesso. Tale disposizione consente l'estensione alle parti dell'unione civile di tutti i diritti sociali, fiscali, patrimoniali previsti per le coppie eterosessuali sposate, compresa la reversibilità della pensione. Si applicano le disposizioni previste dal capo III e dal capo X del titolo I, dal titolo II e dal capo II e dal capo V-bis del titolo IV del libro secondo del codice civile. Adozione in casi particolari La legge esclude che si applichino alle parti dell'unione civile le disposizioni di cui alla legge 4 maggio 1983, n. 184 in materia di adozioni. Tuttavia la legge prevede espressamente che "resta fermo quanto previsto e consentito in materia di adozione dalle norme vigenti", non impedendo così l'evoluzione giurisprudenziale che consente la possibilità da parte dei tribunali di applicare le norme sull'adozione in casi particolari che dal 2007 è ammessa anche in coppie non legate da vincolo matrimoniale e quindi anche a coppie omosessuali. L'adozione in casi particolari, comunemente conosciuta come adozione del figlio del partner, "adozione coparentale" o anche con l'espressione anglosassone stepchild adoption, viene applicata dalla giurisprudenza nell'interesse del minore. Poche settimane dopo l'entrata in vigore della legge Cirinnà, la prima sezione civile della Corte di Cassazione ha confermato una sentenza della Corte d'Appello di Roma con la quale è stata accolta la domanda di adozione di una minore proposta dalla partner della madre, con lei convivente in modo stabile. Con la sentenza 12962/16, pubblicata 22 giugno 2016, ha confermato questa adozione, affermando che "non determina in astratto un con-


flitto di interessi tra il genitore biologico e il minore adottando, ma richiede che l'eventuale conflitto sia accertato in concreto dal giudice". Secondo la Cassazione, inoltre, questa adozione "prescinde da un preesistente stato di abbandono del minore e può essere ammessa sempreché, alla luce di una rigorosa indagine di fatto svolta dal giudice, realizzi effettivamente il preminente interesse del minore".

traverso un istituto giuridico dovranno necessariamente accedere al matrimonio, viceversa la sentenza di rettificazione di attribuzione di sesso di un coniuge determina l’automatica instaurazione dell'unione civile tra persone dello stesso sesso se entrambi i coniugi manifestano la volontà di non sciogliere il matrimonio o di non cessarne gli effetti civili, senza necessità di costituire ex novo un'unione civile.

Scioglimento La morte o la dichiarazione di morte presunta di una delle parti dell'unione civile ne determina lo scioglimento. L'unione civile si scioglie altresì nei casi previsti dall'articolo 3, numero 1) e numero 2), lettere a), c), d) ed e), della legge 1º dicembre 1970, n. 898, cioè nei casi in cui una delle due parti sia coinvolta o condannata in un procedimento penale per alcuni tipi di reati.

Coppie dello stesso sesso sposate all'estero La legge Cirinnà si applica alle coppie dello stesso sesso che hanno contratto all'estero matrimonio o istituto analogo alle unioni civili, con le modalità e secondo quanto sarà stabilito per Decreto dal Consiglio dei Ministri entro 6 mesi dall'entrata in vigore della legge. Anche prima della Legge Cirinnà a partire dalla Sentenza 4184/2012 della Corte di Cassazione l'ordinamento italiano prevedeva la piena esistenza e validità delle nozze celebrate in un paese estero, previo rispetto delle leggi locali durante la celebrazione, in quanto la Suprema Corte ha ritenuto che i matrimoni omosessuali celebrati all'estero non contrastassero più con l'ordine pubblico dell'ordinamento italiano. Tuttavia la stessa sentenza in cui la Corte di Cassazione rigettò il ricorso proposto da una coppia di cittadini italiani che, unitisi in matrimonio a L'Aia nel 2002, chiesero al Comune di Latina la trascrizione del loro atto di matrimonio, rilevava che il matrimonio omosessuale celebrato all'estero, pur esistente e valido, non poteva estendere i suoi effetti nell'ordinamento italiano, mancando una normativa che consentisse in Italia l'accesso al matrimonio o ad analogo istituto da parte di coppie formate da persone dello stesso sesso. Un'analoga unione celebratasi a New York nel 2012, fu invece riconosciuta valida nel 2014 dal Tribunale di Grosseto, che ordinò al comune di Grosseto l'iscrizione nel registro dello stato civile. L'ordinanza del Tribunale di Grosseto fu comunque successivamente annullata dalla Corte d'Appello di Firenze. A partire dal 30/06/2014 i matrimoni celebrati all'estero tra cittadini italiani o tra un cittadino italiano e un cittadino straniero, potevano già essere trascritti nei registri di stato civile del Comune di Napoli per effetto della Direttiva emanata al riguardo

Applicazione della legge sul divorzio A differenza del matrimonio, non è prevista per l'unione civile la separazione. Il procedimento di scioglimento può svolgersi di fronte all'ufficiale di stato civile e non in sede giudiziale con l'accordo delle parti. Diversamente si applicano le norme sul divorzio dinanzi al Tribunale. L'unione civile si scioglie, quando le parti hanno manifestato anche disgiuntamente la volontà di scioglimento dinanzi all'ufficiale dello stato civile. In tale caso la domanda di scioglimento dell'unione civile è proposta decorsi tre mesi dalla data della manifestazione di volontà di scioglimento dell'unione. Si applicano, in quanto compatibili, gli articoli 4, 5, primo comma e dal quinto all'undicesimo comma, 8, 9, 9-bis, 10, 12-bis, 12ter, 12-quater, 12-quinquies e 12-sexies della legge 1º dicembre 1970, n. 898, nonché le disposizioni di cui al titolo II del libro quarto del codice di procedura civile ed agli articoli 6 e 12 del decreto-legge 12 settembre 2014, n. 132, convertito, con modificazioni dalla legge 10 novembre 2014, n. 162. Rettificazione di attribuzione di sesso La sentenza di rettificazione di attribuzione di sesso di una parte determina lo scioglimento automatico dell'unione civile, se le parti vorranno continuare a tutelare la loro unione at-

21

dal Sindaco Luigi de Magistris in data 23/06/2014. Stato civile L'unione civile incide sullo stato coniugale della persona, come previsto dall'art. 86 del codice civile e gli atti dell'unione civile o del suo scioglimento sono conservati presso il registro dello stato civile. Successione In relazione alla successione, applica al partner dell'unione civile parte della disciplina contenuta nel libro Secondo del Codice Civile (Delle Successioni, artt. 456-809). Con l'eccezione delle disposizioni del codice civile non richiamate espressamente e di quelle della legge sull'adozione, le disposizioni contenenti le parole «coniuge», «coniugi», «marito» e «moglie», ovunque ricorrano nelle leggi, nei regolamenti, negli atti amministrativi e nei contratti collettivi, trovano applicazione anche alla parte della unione civile tra persone dello stesso sesso. Prima dell'approvazione della legge Cirinnà, alla morte di uno dei coniugi della coppia di fatto, il compagno superstite non era erede dell'altro, a meno che non fosse nominato nel testamento. Tra i conviventi, infatti, non esisteva alcun diritto legale alla successione. Naturalmente il convivente può essere nominato erede, come qualunque altra persona, per testamento. L'inconveniente di tale soluzione, però, era che per testamento si poteva disporre solo di una quota del proprio patrimonio, chiamata appunto "disponibile". Se si avevano parenti stretti (figli, coniuge separato, genitori in assenza di figli), questi avevano diritti su parte del patrimonio, e potrebbero chiedere la "legittima", cioè la parte che spetta loro del patrimonio del defunto a prescindere dalla sua volontà diversamente espressa, quindi una disposizione in favore del convivente veniva ridotta. ◘ Da Wikipedia, l'enciclopedia libera.


Hochzeitsglocken le campane delle nozze Centaurus freut sich mit den “uniti civilmente”! I migliori auguri ai novelli “uniti civilmente”!

Uli und Alex

Moritz und Bruno

22


Michael und Kevin

Fabio e Roland

23


Working for lesbian, gay, bisexual, transgender, queer & intersexual people. 24

Profile for Laura Barretta

Centaurus Magazine 2016/17  

Info & news for LGBTQI & Friends.

Centaurus Magazine 2016/17  

Info & news for LGBTQI & Friends.

Advertisement