{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

2


Inhaltsverzeichnis

S.3

Editorial

S.4

La rivolta di Stonewall: da comunità a movimento - Fotos vom Europride 2011 in Rom

S.5

Wir trafen uns wie Partisanen zu Kriegszeiten (und der Centaurus kam aus dem Kinderbuch)

S.6

Emanzipation auf Südtirolerisch - Vom „Gesprächskreis Gleichgesinnter“ zur „Schwul-lesbischen Initiative“

S.8

I diritti LGBT sono diritti umani - 50 Jahre Amnesty International

S.10 HeldInnen wie wir - Dreieinhalb Südtiroler Coming-outs (...und ein Liebesgedicht...) S.13 Religione e spiritualità - Una lesbica agnostica in un gruppo di omosessuali credenti S.14 Von Ehrenämtern und Bewegungsschwestern - „Willst du froh und glücklich leben, lass kein Ehrenamt dir geben!“ S.17 „Das Ehrenamt hat seine Grenzen“ - Zwei Interviews zum Jahr des Ehrenamtes S.22 art in context - Paul DeFlorian: im Auge des Hurrikans S.25 „The Woman‘s Voice“ - Edson Cordeiro in der Carambolage S.26 Der Eurovision Songcontest - Auch schwul, aber nicht überall liberal S.28 Se non ora, quando? S.30 L‘ABC LGBT* S.32 Uganda - Mut und Widerständigkeit in einem der homophobsten Länder der Welt S.34 „Wachsam sein. Gegen jede Form von Diskriminierung“ - Südtirols Kinder- und Jugendanwalt im Gespräch S.36 Waschpulver für das vollkommene Glück oder: Ach du heilige Familie! S.38 Love makes a family - Schwule und lesbische Pflegeeltern in Österreich S.39 Ravelry - eine Online-Strickcommunity für alle! S.40 Men in the Alps - Der Charity-Kalender S.41 HIV-Prävention in Südtirol - Centaurus in der Arbeitsgruppe zur neuen Landeskampagne S.42 News

Herzlichen Dank für die Unterstützung | Ringraziamo per il sostegno:

Assessorato alle Politiche Sociali e alle Pari Opportunità Assessorat für Sozialpolitik und Chancengleichheit

Impressum | Eigentümer und Herausgeber: Centaurus Schwul-lesbische Initiative Südtirol – Arcigay Landeskomitee | Galileo-Galilei-Straße 4/a, Bozen | Propietario ed editore: Centaurus Gay e lesbiche dell’Alto Adige/Sudtirolo – Comitato provinciale Arcigay | via Galileo Galilei 4/a, Bolzano | Veröffentlicht am 30.10.2010 in Bozen | Presserechtlich verantwortliche Direktorin / Direttrice responsabile: Ulrike Spitaler | Pubblicato il 30.10.2010 a Bolzano | Redaktion / Redazione: T. Atanasoska, C.Cossa, M. De Biasi, S. Degli Agostini, U. Nothdurfter, J. Pichler, H. Roschatt, U. Spitaler, A. Unterkircher, P. Viehweider, S. Windegger, D. Zanvit | Fotos: Peter Viehweider (www.pit-pic.it) | Druck / Stampato da: Fotolito Varesco Alfred GmbH, Auer / Ora | Eingetragen beim Landesgericht Bozen Nr. 7 am 11.4.2007 | Iscritto il 11.4.2007 col n. 7 presso il Tribunale di Bolzano Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder | Gli articoli firmati non esprimono necessariamente l‘opinione della redazione Feedback: magazine@centaurus.org

2


20 Jahre Centaurus! Ehrenamt in Krise? Editorial

Seit zwanzig Jahren gibt es ihn nun schon, den “Homoverein” Centaurus. Wenngleich viele von uns es schon lange satt haben, Fortschritte in der Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben immer nur im Ausland zu beobachten, und obwohl es eine berechtigte Ungeduld bei den Homosexuellen über die Politik unseres Landes gibt, so ist seit der Vereinsgründung von Centaurus doch einiges auf den Weg gebracht worden. Wer in dieser Ausgabe unserer Zeitung den Bericht des Gründungsmitglieds und ersten Vereinspräsidenten liest, begreift zum Beispiel, dass die Sichtbarkeit von Lesben oder Schwulen inzwischen doch ein Stück normaler geworden ist, als sie es 1991 war. Auch die finanzielle Unterstützung des “Centaurus Magazine” durch wichtige Südtiroler Institutionen zeugt davon, dass der Umgang mit Homosexualität heute deutlich entspannter ist als noch vor zwanzg Jahren. Dazu hat sicher auch der Verein Centaurus selbst beigetragen, der mit großer Anstrengung seit zwei Jahrzehnten versucht, die Anliegen von gleichgeschlechtlich Liebenden an die Öffentlichkeit zu bringen und gleichzeitig jungen Lesben und Schwulen eine Anlaufstelle für ihre Sorgen zu sein und ihnen eine Freizeitgestaltung unter ihresgleichen zu bieten. Von denen, die damals bei der Gründung des Vereins dabei waren, haben sich bestimmt die wenigsten gedacht, dass er so lange Bestand haben und die Situation von Lesben und Schwulen in der Gesellschaft sich derart verbessern würde. Trotzdem bleibt noch sehr viel zu tun. Auch wenn in Italien nicht von systematischer Verfolgung die Rede sein kann, die bis zur physischen Vernichtung geht, wie dies leider in einigen afrikanischen Ländern passiert, so sind die rechtliche Gleichstellung und die gesellschaftliche Anerkennung von homosexuellen Paaren und Individuen in unserem Land noch weit entfernte Ziele. Nicht nur, aber besonders im Jahr des Ehrenamts fragt sich natürlich auch ein Verein wie Centaurus, ob die eigenen Anliegen weiterhin mit ehrenamtlichen MitarbeiterInnen umgesetzt werden können. In einer Zeit, in der jedeR einzelne per Mouseclick oder Handynummer sofort Gleichgesinnte für sein bzw. ihr momentanes Bedürfnis finden kann, scheint es nämlich immer schwieriger zu werden, Menschen zu freiwilliger und unbezahlter Mitarbeit in einem Verein zu gewinnen, der längerfristige Ziele verfolgt. Darüber klagen zwar auch andere Vereine und Institutionen, aber gerade für Centaurus ist

ehrenamtliche Mitarbeit eine Frage des Überlebens, da die finanziellen Mittel in keinem Verhältnis zu den Anliegen stehen, die der Verein nahezu alleine bewältigen muss. Vielleicht gilt es aber gerade im Jahr des Ehrenamtes nicht nur darüber nachzudenken, wie Freiwillige zur Mitarbeit gewonnen und motiviert werden können, sondern auch, ob es nicht neue Wege gibt, die Menschen zu erreichen und die Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben zu verwirklichen. Für das in den letzten zwanzig Jahren Geleistete gilt jedenfalls denen, die bisher ihre Zeit, ihren Kopf und ihr Herz dem Verein zur Verfügung gestellt haben, großer Dank und dem Verein alles Gute für die Zukunft! Liberté, Égalité, Fraternité - questi i principi illuministi fulcro della società moderna, partoriti dalla Rivoluzione Francese. Rivoluzione che non si limitò a scardinare un sistema aristocratico e feudale ma che fu soprattutto portatrice di idee innovative guidate dalla Ragione, l‘evoluzione del concetto di Stato in quello di Nazione e infine quello di cittadinanza. La disperata volontà di una moltitudine ridotta alla fame e all‘oppressione, spinta da ideali comuni e principi progressisti, mossa dalla determinazione nel perseguire il Bene Comune e non solo il proprio tornaconto personale, fece degli insorti e dei rivoltosi degli autentici Rivoluzionari. Chi milita nei movimenti, nelle organizzazioni, nelle associazioni come la nostra, pratica volontariato accomunando passione, risorse ed energie personali perseguendo obiettivi ad ampio raggio siano essi concreti o ideali. Operare in questo genere di gruppi significa praticare attività politica necessariamente a-partitica, a-confessionale, antirazziale, antidiscriminatoria. Centaurus si propone oggi di raccogliere la sfida di proporzioni globali incidendo sulla realtà locale; per farlo c‘è bisogno della volontà di ognuno di noi. Il concetto di „delega“ quale sinonimo di „deresponsabilizzazione“ è ormai superato. Il senso di responsabilità è il pilastro portante di un nuovo modo di vivere permeato dalla consapevolezza che ognuno di noi non dovrebbe mai lottare da solo. Il contributo di ciascuno è prezioso quanto fondamentale, anche il tuo!

> Die Redaktion - La redazione

3


La rivolta di Stonewall: da comunità a movimento Le scienze sociali definiscono „comunità“ un modello al quale tutti i membri ad essa appartenenti condividono azioni basate sulla scelta di aspettative, valori, credenze, e significati. Per Movimento si indica un cambiamento di posizione di una „cosa“ rispetto ad un‘altra, inclusi pensieri e astrazioni. Nel 1952 negli USA l‘Associazione americana di psichiatria pubblica il Manuale diagnostico e statistico che definisce l‘omosessualità come una malattia mentale. Gli anni `60 vedono le grandi battaglie per i diritti civili di neri, donne e minoranze in genere. A New York sono presenti numerosi lcoali di ritrovo per gay, specie nel quartiere Greenwich Village. Il più noto lo Stonewall Inn, sito in Cristopher Street, è gestito direttamente dalla mafia newyorkese che ha tutto l‘interesse a contenere le retate della polizia allo scopo di vendere alcolici. La notte del 28 giugno del 1969 però le forze „dell‘ordine“ irrompono violentemente nel locale, e minacciando gli avventori, provvedono a identificare circa duecento clienti. Una legge del tempo stabiliva fosse illegale indossare meno di tre capi di vestiario ritenuti adatti al proprio genere. Nel locale sono presenti diversi travestiti tra i quali anche la transgender Sylvia Riveira. Vessati e malmenati questi ultimi reagiscono opponendo resistenza. La folla riunita all‘esterno del locale assiste ai soprusi e inferocita assale i poliziotti che, vedendosi in difficoltà, decidono di barricarsi dentro il locale per diverse ore in attesa di rinforzi. I giornali parleranno di 13 persone arrestate e 3 agenti feriti. I giorni che seguirono videro tumulti e scontri tra agenti e il neonato movimento omosessuale il quale d‘ora in avanti non si accontentà più di indossare i panni della „vittima“ ma esigerà parità di diritti. In quella stessa occasione per la prima volta gli omosessuali utilizzano il termine gay nelle proprie rivendicazioni. Grazie ad un effetto domino da allora altri Paesi nel mondo, seguirono e seguono l‘esempio di Stonewall, ribellandosi ad un sistema oppressivo e lesivo per la dignità umana, combattendo per il naturale e lecito diritto di amare. > Sara Degli Agostini

4

Fotos: Europride 2011 Roma, C.C.


Wir trafen uns wie Partisanen zu Kriegszeiten (und der Centaurus kam aus dem Kinderbuch) Ich habe damals auf eine sehr ungewöhnliche und gewagte Annonce von Siegfried aus dem Gardertal in der ff geantwortet, worin er einen Partner suchte. Auf die Annonce hatte mich meine Mutter aufmerksam gemacht. Wir haben uns dann am Würzjoch zwischen Villnöß, da ich aus Villnöß komme, und dem Gardertal getroffen. Wir beschlossen daraufhin, die Situation in Südtirol zu ändern, da es keine Möglichkeit gab sich offen als Schwule irgendwo zu treffen. So gaben wir eine weitere Annonce in der ff auf, in der wir Mitarbeiter suchten. Wir trafen uns dann ungefähr zu zehnt in Brixen im Caffe Central, im Geheimen, wie die Partisanen in Kriegszeiten. So entstand Centaurus. Wir trafen uns die nächsten Wochen einmal in der Woche und wir wurden immer mehr, sodass wir dann einen Saal im Hotel Grüner Baum in Brixen reservierten. Es war alles sehr neu und eine sehr elektrisierende Situation! Als wir einen Namen wählten, sagte ich, dass ich ein starkes Symbol für unseren Verein möchte, ein Symbol, das zeigt, dass wir uns nicht schämen und uns nicht verstecken müssen. Ich erinnerte mich an ein Fabelwesen aus einem Kinderbuch, das mich als Kind immer wegen seiner Stärke und seinem Erotismus fasziniert hatte. Es war der Centaurus, halb Mann und halb Pferd. So entstand der Name Centaurus und ein starker Verein, der - wie du siehst - heute noch besteht und stark wie damals ist. Vielleicht kennt ihr die Geschichte schon. Wenn nicht, ist es sicher interessant zu erfahren, wie die Geschchte des Vereins begonnen hat. Ich wurde zum ersten Präsidenten ernannt und wir hatten dann sehr viele Schwierigkeiten und Vorurteile, sowohl im Verein als auch außerhalb, zu bekämpfen...

> Michael Fischnaller, erster Centaurus-Präsident

5


Emanzipation auf Südtirole Vom „Gesprächskreis Gleichgesinnter“ zur „Schwul-lesbischen

Dieses Inserat erschien im Spätherbst 1991 mit ChiffreZuschrift in der FF. Dieser Zeitpunkt kann als Geburtsstunde von Centaurus bezeichnet werden. Eine Handvoll Männer und Frauen trafen sich in der Folge in einem Café in Brixen und schmiedeten erste Pläne zur Gründung eines HomosexuellenVereins in Südtirol. Bereits wenige Wochen später nahm der Verein konkrete Formen an, und es wurde ein Gründungsausschuss ins Leben gerufen. Das älteste Dokument in unserem Archiv ist mit 26.11.1991 datiert. Im Jänner 1992 fand dann die erste formale Vollversammlung statt, zum ersten Präsidenten wurde Michael Fischnaller aus Villnöss gewählt. Im ersten Statut soll das Wort „homosexuell“ noch gar nicht vorgekommen sein, es soll von einem Freizeitverein „Gleichgesinnter“ die Rede gewesen sein. Leider ist dieses Statut nicht mehr auffindbar. Ebenfalls im Jänner 1992 wurde dann mit der Jugendberatung „Young & direct“, die zeitgleich mit uns ihre Tätigkeit aufgenommen hatte, gemeinsam ein Postfach angemietet. Centaurus war erreichbar und konnte auch beworben werden. Alsbald emanzipierte sich der Verein, das Statut wurde überarbeitet, Ziele und Inhalte deutlich ausgesprochen und der Verein mit Gründungsurkunde vom 27.03.1993 als „Centauurs – Homosexuelle Initiative Südtirol/ Iniziativa omosessuale Sudtirolo (HIS-IOS)“ benannt und registriert. Der Weg war nun frei, auch um

Beiträge anzusuchen. Die Abteilung Soziales und Gesundheit des Landes Südtirol hat den Verein von Anfang an unterstützt. Unterstützt haben unsere Vereinigung auch von Anbeginn „die Grünen“: So konnte im Frühjahr 1993 die Telefongruppe „Infogay“ starten, welche im Parteisitz der Grünen in der Bozner Silbergasse einen Schrank und einen Telefonanschluss zur Verfügung gestellt bekam und von dort aus ihren Dienst versah. Treffen und Sitzungen fanden ebenfalls dort statt. Überraschend groß war der Andrang bei Treffen und Feiern, die von Centaurus veranstaltet wurden, g a b e s j a s o n s t k a u m Begegnungsmöglichkeiten im Lande. Einer der Höhepunkte war die jährliche Törggelefeier am Ritten, knapp 100 Teilnehmer/innen konnten dort gezählt werden. Dies gab vielen Auftrieb, im Verein mitzuarbeiten und ihn zu unterstützen, allerdings fehlte es zusehends an einem geeigneten Raum, den der Verein ausschließlich für sich verwenden konnte. Im Herbst 1995 war es dann soweit, dass wir unseren ersten eigenen Sitz in der Talfergasse 1 eröffnen konnten. Radio Tandem hatte uns dort einen Raum in Untermiete überlassen. Der Sitz war zweimal wöchentlich am Abend geöffnet und der Andrang war - für heute unvorstellbar - enorm: An die 40-50 Besucher konnten oft gezählt werden. Für die Miete erhielten wir Unterstützung von der Landesverwaltung. Ein weiterer Hauptanziehungspunkt waren von Anfang an die Diskoabende des Vereins: zuerst in der Diskothek Papillon in Schrambach, dann im Plinski in Mazon und bis Ende 2008 im Melody in Laag. 6

Der Verein begann zu wachsen und sich zu professionalisieren: Verschiedenste Arbeitsgruppen wurden ins Leben gerufen, so z.B. die „Kulturgruppe“ oder auch die „Lesbianline“, die sich nach innen und nach außen etablierten. Centaurus hat sich im Laufe seiner Geschichte zum offiziellen Ansprechpartner für viele Institutionen und Einrichtungen entwickelt, nicht zuletzt weil auf fachliche Kompetenz immer großer Wert gelegt wurde. Unter den vielen Arbeits- und Tätigkeitsgruppen, die sich im Laufe der Jahre gebildet, ihren wichtigen Beitrag geleistet und dann wieder aufgelöst haben, sollte jene der Jugendgruppen eigens erwähnt werden. Diese haben sich für kürzere oder längere Zeiträume immer wieder gebildet. Gerade an diesen Gruppen zeigt sich die Schwierigkeit vieler Jugendlicher, Gleichgesinnte zu finden, sich zu outen und auch ihre Homosexualität zu akzeptieren. Die Teilnahme und Mitarbeit in einem Verein wie Centaurus fordert irgendwo auch die Annahme der persönlichen sexuellen Orientierung, aber in dieser Phase sind viele Jugendliche noch auf Identitätssuche und wollen sich nicht positionieren. Trotzdem haben immer wieder junge Leute Freude gefunden im Verein mit anzupacken und mitzuhelfen, dass er sich weiterentwickelt. Irgendwann zwischen 1996 und 1998 hat die Initiative beschlossen, sich dem Arcigay-Verband anzuschließen, der genaue Zeitpunkt ist nirgends vermerkt. Um diese Entscheidung gab es ein zähes Ringen, nicht alle waren vom Anschluss an einen gesamtstaatlichen Verein begeistert. Die Mitgliedschaft hat aber durch die italienweite Gültigkeit des Arcigay-


risch Initiative“

Ausweises enorm an Attraktivität gewonnen. Insgesamt haben sich seit dem Anschluss knapp 1.300 Männer und Frauen, die in Südtirol ihren Wohnsitz haben, bei Arcigay eingeschrieben. Im Verein hat es immer Höhen und Tiefen gegeben. Ein Tiefpunkt wurde bei der Vollversammlung im Jänner 2002 erreicht. Niemand war bereit, die Vereinsführung zu übernehmen und im Vorstand mitzuarbeiten. Im letzten Moment erklärte sich bei der außerordentlichen Vollversammlung zur Auflösung des Vereins eine Gruppe von Männern und Frauen, darunter auch die spätere Präsidentin Ingrid Facchinelli, bereit den Verein weiterzuführen. Unter ihrer Führung hat sich der Verein rasch von seiner Krise erholt. Im Dezember 2003 sind wir in den neuen Sitz in die Galileistraße übersiedelt, dieser Zeitpunkt kann auch als eine Zäsur im Verein gesehen werden: Zum einen war der Besucherstrom dort von Anbeginn schwach, ein Grund hierfür mag auch das Internet sein, welches soziale Kontakte nun auf andere Art und Weise ermöglichte; zum anderen konnten – auch dank der öffentlichen Unterstützung - größere Projekte angegangen werden, so z.B. Kinospots, landesweite Inseratkampagnen, Druck und landesweite Verteilung von Infobroschüren. Diese haben sicher wesentlich zur Sensibilisierung und Aufklärung der öffentlichen Meinung zum Thema Homosexualität beigetragen. Die Vereinsführung erleichtert hat auch der Umstand, dass Centaurus 2004 ins Vereinsregister der Gemeinde Bozen eingetragen wurde

und damit sowohl einen jährlichen Führungsbeitrag als auch immer wieder Projektbeiträge erhält. Auch dass 5 Promille der Einkommenssteuer an Centaurus weitergegeben werden können, ist für den Verein eine wesentliche Unterstützung. Zusätzlich wird der Verein heute regelmäßig vom Sonderfonds für ehrenamtliche Tätigkeit und der Stiftung Südtiroler Sparkasse unterstützt. Als eines der jüngsten einschneidenden Ereignisse sollte noch die Anerkennung von Centaurus als eigene Rechtsperson durch das Land Südtirol just zur „Volljährigkeit“ im Herbst 2009 erwähnt werden. Dies ermöglicht den Haftungsausschluss für die Vereinsmandatare, aber auch eine autonome Stellung im gesamtstaatlichen A r c i g a y - Ve r b a n d . Im Rahmen dieser Ve r ä n d e r u n g h a t sich Centaurus auch namentlich emanzipiert und selbstsicher in „schwullesbische Initiative“ umbenannt!

Abbildung: „Study for a Centaur“ (Detail), mit freundlicher Genehmigung des Künstlers Philip Gladstone www.philipgladstone.com

>Thomas Meraner 7


I diritti LGBT sono diritti umani 50 Jahre Amnesty International

I diritti LGBT, la cui efficace protezione costituisce una sfida relativamente nuova per il movimento per i diritti umani in generale, e per Amnesty International in particolare, sono, in realtà, parte integrante, sin dalle origini, sin dall’approvazione della Dichiarazione universale nel 1948, del sistema di protezione internazionale dei diritti umani. Sono diritti umani i diritti alla libertà di espressione e di riunione di coloro che, a causa del loro orientamento sessuale o della loro identità di genere, si vedono negate queste due fondamentali libertà; sono diritti umani i diritti di coloro che, a causa del loro orientamento sessuale o della loro identità di genere, sono vittime particolarmente frequenti e vulnerabili di violazioni di ogni tipo, da quelle relative all’integrità fisica e psichica fino a quelle consistenti nel diniego di accesso a servizi essenziali; e costituisce un vero e proprio pilastro del sistema dei diritti umani il principio di non discriminazione, che si declina in tanti modi, tanti quanti sono i diritti che sono negati a causa dell’opinione politica, della razza, della lingua o della religione, ma anche del sesso “o di ogni altra condizione”, come si legge nella formulazione del principio contenuta nella Dichiarazione universale. La Dichiarazione universale, del resto, ancora oggi è la principale fonte di ispirazione di Amnesty International e del movimento per i diritti umani nel suo complesso, essendo la sua spinta propulsiva tutt’altro che esaurita. Pochi governi, purtroppo, sono disposti a trattarla come uno strumento vivente e non come una cosa da celebrare retoricamente e rimuovere non appena possibile. La Dichiarazione, invece, deve essere fatta valere ancora oggi, a oltre sessant’anni dalla sua adozione, perché contiene in sé tutte le premesse necessarie ad affrontare sfide nuove, o quantomeno non ancora vinte, come quella della piena affermazione dei

diritti LGBT. Il sistema che si fonda sulla Dichiarazione è infatti un sistema dinamico, in continuo divenire: da principi generali sono state tratte norme vincolanti; sulla base di norme che riconoscono genericamente una serie di diritti sono stati costruiti, per via di interpretazione, obblighi molto precisi e sempre più impegnativi a carico degli stati; in adempimento di questi obblighi gli stati devono modificare le proprie leggi interne; e non basta che introducano leggi conformi alle regole internazionali, perché queste devono essere rispettate e applicate in pratica. Il problema, com’è noto, è che tutto questo non sempre avviene. Il meccanismo s’inceppa, il percorso s’interrompe – avviene in generale e avviene in modo particolare per i diritti LGBT. Le norme internazionali sono interpretate restrittivamente o restano sulla carta perché gli stati non introducono leggi interne, o non abrogano le leggi esistenti che contrastano con i diritti LGBT, oppure leggi interne apprezzabili non sono a loro volta rispettate nella pratica. E allora bisogna dare battaglia, ed è, in fin dei conti, la società civile a doverlo fare, per rendere effettivo il godimento dei diritti LGBT, che - vorrei ripeterlo ancora una volta - sono diritti umani (è meno scontato di quanto sembri, visto che diversi stati continuano a sostenere nelle sedi internazionali che tutto ciò che riguarda l’orientamento sessuale e l’identità di genere deve essere tenuto rigorosamente fuori dalle discussioni in tema di diritti umani). La battaglia per l’affermazione dei diritti LGBT si combatte a diversi livelli: quello della prassi, della denuncia e del contrasto delle violazioni concrete; quello delle regole (delle norme internazionali e interne), e quello della cultura (sia della cultura politicoistituzionale che della cultura diffusa, popolare). Per quanto riguarda il 8

primo aspetto, quello delle violazioni concrete, non è possibile fare in poco spazio una rassegna completa. Dai rapporti di Amnesty International emerge una prassi molto varia e articolata di violazione o di negazione dei diritti LGBT (la negazione è, in un certo senso peggiore della violazione, perché, oltre violare un diritto, si nega che questo esista). Si va dalle donne stuprate per “curare” la loro identità lesbica alle persone perseguite penalmente perché le loro relazioni private sono considerate un pericolo sociale; dalla perdita della custodia dei bambini alle violenze da parte delle forze di polizia; dal bullismo omofobo alle difficoltà a trovare lavoro o alloggio o a usufruire di assistenza medica. Quanto alle regole, a livello internazionale, si tratta (ed è una logica conseguenza di quanto detto finora sui diritti LGBT in quanto diritti umani) di valorizzare l’esistente, di trarre implicazioni, magari poco visibili, da regole che già esistono. E’ quello che si propongono di fare ad esempio i cd principi di Yogyakarta, 29 principi che un gruppo di giuristi importanti, rappresentativi di aree diverse del mondo, ha voluto elaborare tra il 2006 e il 2007 sulla base, appunto, di norme già esistenti. Hanno voluto declinare i diritti umani nella prospettiva dell’orientamento sessuale e dell’identità di genere; e rendere esplicito e visibile il fenomeno della violazione dei diritti LGBT affinché la comunità internazionale se ne possa fare carico in maniera più coerente e sistematica di quanto abbia fatto finora. I “principi” sono uno strumento di lavoro che vuole rafforzare e accelerare il cammino, non sempre facile, per fare emergere i diritti LGBT nell’ambito del sistema di protezione dei diritti umani delle Nazioni Unite; sistema nell’ambito del quale le ONG che promuovono questi diritti, e persino gli Stati – penso


Von der Öffentlichkeit gehört, von Menschenrechtsverletzern gefürchtet: Amnesty International ist eine weltweite, von Regierungen, politischen Parteien, Ideologien, Wirtschaftsinteressen und Religionen unabhängige Mitgliederorganisation. Auf Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wendet sich Amnesty gegen schwer wiegende Menschenrechtsverletzungen. Amnesty ist Teil einer Bewegung, in der Menschen zusammenkommen, um sich gemeinsam gegen Menschenrechtsverletzungen einzusetzen - und zwar nicht abstrakt, sondern ganz konkret und für Tausende, die in Gefahr sind. 1977 erhielt Amnesty International den Friedensnobelpreis. Die Stärke von Amnesty liegt im freiwilligen Engagement von mehr als drei Millionen Menschen weltweit: Junge und Alte verschiedenster Nationalitäten und Kulturen beteiligen sich. Sie alle bringen unterschiedliche religiöse und politische Einstellungen und Lebenserfahrungen mit. Aber alle setzen ihre Kraft und Fantasie ein für eine Welt ohne Menschenrechtsverletzungen. Sie engagieren sich für die Opfer und unterstützen und schützen Menschenrechtsverteidiger. Jeder kann sich an Aktionen von Amnesty beteiligen und Veränderungen bewirken. Das Credo von Amnesty International lautet: Du kannst. www.amnesty.org

al Brasile – hanno incontrato ostacoli e resistenze. Per quanto riguarda invece le leggi statali non conformi a standard internazionali (che, anche se bisognosi di specificazione ed esplicitazione, esistono), vi sono leggi che discriminano tra atti eterosessuali e omosessuali nello stabilire l‘età minima in cui i rapporti sessuali consensuali sono ammessi; leggi di ordine pubblico che possono essere usate come pretesto nella persecuzione e punizione delle persone; leggi che mettano al bando la “promozione dell‘omosessualità”; e molte altre ancora. Fra le leggi, che in quanto tali si traducono in violazioni strutturali – e non episodiche – dei diritti LGBT, particolare preoccupazione suscitano le leggi penali che criminalizzano l’omosessualità. Queste sono state analizzate da un bel rapporto di Amnesty International del 2008 (“Love, hate and the law”) non solo in quanto tali (in quanto norme che vietano e puniscono, a volte severamente, comportamenti consenzienti tra adulti, che puniscono l’esercizio di un diritto), ma dal punto di vista degli effetti generali che queste norme producono. Le leggi che criminalizzano l’omosessualità, infatti, pongono le persone LGBT in una posizione di svantaggio complessivo: tendono infatti a fornire una giustificazione ufficiale di violenze commesse nei loro confronti, in casa, in carcere, per strada; a permettere ad agenti di polizia di invadere la sfera personale con il pretesto di accertare la commissione di reati di omosessualità; a essere considerate da gruppi omofobi come un permesso di aggredire. Hanno, inoltre, conseguenze per quanto riguarda il diritto degli attivisti LGBT di formare organizzazioni e di riunirsi. Peraltro, la

criminalizzazione dell’omosessualità può avvenire anche in modo indiretto, attraverso norme finalizzate alla tutela dell’infanzia o ad esigenze di salute pubblica. Ricordo, infine, che in alcuni paesi è ancora prevista la pena di morte per relazioni omosessuali: si tratta di una violazione gravissima dei diritti umani, e ciò anche nell’ipotesi che ci si limitasse alla sola previsione e che le condanne non dovessero essere inflitte ed eseguite. Ovviamente la depenalizzazione dell’omosessualità non rappresenta una risposta completa al problema della discriminazione basata sull’ orientamento sessuale o sull’identità di genere. E’ una solo condizione preliminare per l’affermazione dei diritti L G B T.

9

C’è, come si è accennato, a monte e a valle del problema delle regole, un livello culturale, che non può essere trascurato dal momento che rappresenta in qualche modo la chiave del successo definitivo: successo definitivo che sarà raggiunto solo quando si sarà compreso pienamente, nelle istituzioni e nelle organizzazioni politiche e sociali ma anche a livello popolare e diffuso, che i diritti umani sono tali proprio perché appartengono a tutti, nessuno escluso e che, dunque, i diritti LGBT sono diritti umani. Né più né meno. > Antonio Marchesi


HeldInnen wie wir Dreieinhalb Südtiroler Coming-outs (...und ein Liebesgedicht...)

Ich bin ganz „normal“ in die Pubertät gekommen. Wie alle anderen Mädels verliebte auch ich mich in einen Jungen und hatte Liebeskummer. Mein erster Freund war sehr feminin und wurde öfters von Schwulen angesprochen, was ihn nervte. (Jetzt lebt er in San Francisco.) Ich hatte eine enge Freundin, in die ich mich total verliebt hatte. Da war ich 20. Für sie war es natürlich angenehm, denn ich habe alles für sie getan. Unsere Freundschaft war daher sehr unausgeglichen und zum Scheitern verurteilt. Damals wurde mir klar, dass ich mich auch in Frauen verlieben kann. Ein Bekannter, mit dem ich am Tresen einmal auf dieses Thema zu sprechen kam, meinte, ich solle in eine größere Stadt ziehen. Da würde ich glücklicher sein. Im Ort ging zeitweise das Gerücht um, dass ich lesbisch wäre, was ich vehement abstritt. Ich konnte mir aber auch nicht vorstellen, jemals den oder die Richtige/n zu finden. Ich war sehr unglücklich und zerrissen in Liebesangelegenheiten. Mit Mitte 20 ging ich für ein Jahr nach England. Dort hatte ich den nötigen Abstand von zu Hause, meinen Freunden und gut gemeinten Ratschlägen und habe zu mir selbst gefunden. Den Traum von der Liebe träumte ich wieder, doch wollte ich mich nicht mehr unter Druck setzen und offen sein für Neues. Dann kam der Sommer, als sich für mich alles verändert hat. Ich habe mich in eine Frau verliebt!! Es ging alles sehr schnell, doch ich dachte mir, wenn nicht jetzt, wann dann? Es hat sich richtig angefühlt. Wir haben viel Zeit gemeinsam verbracht und immer zusammen unterwegs. Als meine Mutter mich nach circa zwei Wochen allein zu fassen bekam, verfrachtete sie mich hinter den Küchentisch, gab mir zu essen und zu trinken, und setzte zum Verhör an. „Seid ihr beiden befreundet?“ „Ja.“ „Hat sie keinen Freund?“ „Nein.“ „Mag sie keine Männer?“ „Das willst du gar nicht so genau wissen...“ „Also seid ihr zusammen?“ „Jaaa.“ Meine Mutter meinte dann, dass jeder auf seine Art glücklich werden sollte. Ich war ganz überrascht über ihre Offenheit. Unsere Familie ist nämlich ziemlich konservativ. Sie aber war stolz auf ihre Menschenkenntnis. Ich bat sie, es meinem Vater beizubringen. Nach und nach habe ich es meinen Geschwistern, Freunden und Verwandten erzählt. Die meisten haben es gut aufgenommen. Wir sind dann doch nach Bozen gezogen, weil es sich dort besser lebt, es dort bunter ist als anderswo in Südtirol. Ich mache kein Geheimnis daraus, dass ich eine Partnerin habe. Wenn ich neue Leute kennen lerne, sage ich es meistens bald, damit die Menschen, welche damit ein Problem hätten, sich von selber „aussortieren.“ Das macht‘s einfacher. Ich bin glücklich und liebe meine Freundin und das schöne Leben.

10


HERZKLOPFEN (für Anja) HERZklopfen mit Dir vor Freude die überquillt HerzKLOPfen ohne Dich vor Sehnsucht HerzklopFEN immer!

Mein erstes halböffentliches Coming-out. Meine beiden Freundinnen und ich feierten einen runden Geburtstag. Dieses Ereignis wollten wir denn auch unbedingt zu dritt feiern und so mieteten wir einen wunderschönen Raum und ließen es uns richtig gut gehen. Wir hatten 100 geladene Gäste; Freunde, Freundinnen, Arbeitskolleg/innen und Familienangehörige. Wie es so üblich ist, zeigten wir Fotos von unserer Vergangenheit und gaben Einblick in wichtige Stationen unseres Lebens. Natürlich zeigten meine Freundinnen auch die Fotos ihrer Partner bzw. ihrer jungen Familie. „Oh, was wird jetzt die Helene tun?“ fragten sich viele meiner Freundinnen. Ich habe auch, so wie die beiden anderen, zehn Fotos ausgesucht, die wichtige Situationen von mir zeigten. Die beiden letzten Fotos zeigten meine Partnerin und mich. Meine Freund/innen wussten alle Bescheid. Aber eben nicht alle geladenen Gäste meiner beiden Freundinnen. Obwohl ich mich im Vorfeld bewusst entschieden habe, die Fotos zu zeigen, war ich am Abend sehr aufgeregt, als es dann so weit war. Anschließend war es aber ein befreiendes Gefühl, nicht herummurksen und verstohlene Blicke mit meiner Liebsten austauschen zu müssen. Es tat meinem Selbstwert sehr gut und mein Coming-out war einfach rundherum stimmig. Meine Partnerin und ich konnten miteinander tanzen und uns auch in den Arm nehmen. Geküsst haben wir uns dann doch nicht - sagt sie. Ich bin mir da nicht ganz so sicher, aber ist ja auch egal. Es gab nur anerkennende und positive Reaktionen. Eine Woche später traf ich eine Arbeitskollegin meiner Freundin, die auch auf unserem Fest war und sie schaute mich mit anerkennenden Augen an. Es herrscht mehr Klarheit über mich und mein Beziehungsleben. Es tat mir, meiner Freundin und unserer Beziehung sehr gut, es war ein großer Schritt für die Selbstachtung. Der Coming-out-Prozess dauert lange und hat verschiedene Phasen, die schrittweise erfolgen. Das wurde mir jetzt klar. Ich freue mich darauf, wie es weitergeht.

Das Coming-out meines Sohnes: eingangs muss ich erklären, dass mein Mann und ich schon lange wussten, dass unser Sohn schwul ist. Wie man halt so als aufmerksame Eltern die Zeichen deuten kann, war es für uns eindeutig und eigentlich auch nie ein Problem, weil wir viele Schwule kennen und auch sehr gerne mögen. Homosexualität ist für uns keine Schande, sondern etwas Normales. Ich habe mich mit meinen schwulen Freunden beraten, ob ich meinen Sohn darauf ansprechen soll, weil es für mich, und wie ich dachte auch für ihn, doch eine Erleichterung sein muss, wenn das ausgesprochen und klar ist. Aber alle rieten mir ab davon, es wäre besser zu warten, bis er die Initiative ergreifen würde. Also warteten ich und mein Mann, und das sehr lange. Heuer dann im Mai kommt dieser junge Mann dann unverhofft zu mir und sagt ganz unverblümt: „Mami, ich muss dir was sagen, ich habe jetzt einen Freund.“ Darauf ich: „Ja wie schön, gratuliere, bist Du dann jetzt verliebt? Das freut mich aber!“ Er grinst. Und ich schlage noch vor, einen Prosecco zusammen zu trinken, weil das muss gefeiert werden. Das war dann aber nicht sein Bedürfnis, er schaute mich eher etwas erstaunt an. Ich war aber wirklich sehr in Feierlaune, weil endlich das raus war, was unser Zusammenleben sehr erleichtern wird. Wir haben ja 5 Jahre gewartet! Seitdem geht der Freund unseres Sohnes bei uns ein und aus oder unser Sohn ist bei ihm zuhause, auch dessen Eltern gehen ganz locker und selbstverständlich damit um. Gott sei Dank leben wir in besseren und toleranteren Zeiten als viele andere junge Männer es erleben mussten. An diesem Abend habe ich mit meinen homosexuellen Freunden und einer lesbischen Freundin trotzdem Prosecco getrunken. Und sollte mich mal jemand blöd anlassen und mich fragen, ob ich da wirklich kein Problem habe, dann werde ich sagen: „Schämen muss man sich für ganz andere Sachen die unsere Sprösslinge machen, ich jedenfalls bin stolz, dass meine Kinder mit keiner rechtsgerichteten Liga sympathisieren, zu keiner Studentenverbindung gehören, keine Yuppies (Schnösel) sind, sondern umweltbewusste, frei denkende und kritische junge Leute sind, egal wie sie ihre Sexualität leben.“ Mein Credo bezüglich Sexualität, das ich meinen Kindern mitgegeben habe lautet: Alles ist erlaubt, solange ihr niemanden dabei physisch oder psychisch verletzt. Wenn beide Spaß haben, darf man alles. Prost! 11


Se anche tu vuoi condividere la storia del tuo Coming-Out nella nostra rubrica „Eroi(ne) come noi“, mandaci un email a: magazine@centaurus.org Wenn auch Du die Geschichte Deines Coming-Outs in unserer Rubrik „HeldInnen wie wir“ teilen willst, mail uns an: magazine@centaurus.org

Mein Coming-out ist eigentlich recht schnell erzählt: ich hatte mir natürlich vorher Gedanken darüber gemacht, aber nun ja – es läuft meistens nicht so, wie man es gerne haben würde, nicht? Aber dazu etwas später, vielleicht fange ich von vorne an. Ich habe herausgefunden, dass ich lesbisch bin (damals dachte ich allerdings noch, ich sei bi), als ich mich in eine Freundin verliebt hatte. Ich habe es ihr auch gleich gesagt und wurde sogleich eiskalt abserviert. Nun, früh übt sich, wer einen eleganten Sprung mit einer Landung auf der Nase lernen will. Damals habe ich mein Leid schon meinem besten Freund sowie meiner besten Freundin geklagt – alles lief irgendwie automatisch: Irgendwem musste ich erzählen, was mit mir los war. Die beiden haben wunderbar reagiert, dafür bin ich ihnen heute noch dankbar. Etwa ein Dreivierteljahr später war ich dann mit meiner ersten Freundin zusammen – sie stammte aus Deutschland, bi, nicht geoutet. Irgendwie war klar, dass es nicht klappen würde, jedenfalls nicht lange. Aber wir klammerten uns aneinander, teilten Freud und Leid, und ich fand in dem Herbst zu mir selbst – vor bald einem Jahr. Meine Klasse hat es als nächstes erfahren, beim Pizzaessen. Ein „Ha, ich habe es doch gewusst!“, war eigentlich das einzige wirklich Bedeutende daran. Lustig, oder? Ich hätte es da nicht erwartet, es kam einfach so heraus. Und genauso „einfach so“ wurde ich von ihnen auch angenommen. Als ich dann mit meiner jetzigen Freundin zusammenkam, habe ich es auch meinem restlichen Freundeskreis erzählt – und wieder hatte ich Glück: keiner, außer meiner „ersten Liebe“ hat wirklich homophob oder irgendwie krass reagiert. Wir nähern uns der Echtzeit, und mir fällt gerade auf: Hey, das alles in einem Jahr. Erstaunlich eigentlich, wie viel Glück ich mit meinen Freunden hatte. Es fehlte nur noch eines, meine Familie: Nach einem Besuch meines Schatzes bei mir, wo sie auch übernachtet hat, fragte mich mein Vater: „Habt ihr da drinnen Pornos gedreht, oder was?“, und anschließend hat er zwei Wochen damit verbracht, mich anzuschweigen. Meine Mutter kam eigentlich recht schnell darüber hinweg, dass ihre Tochter lesbisch ist. Ich glaube, sie hat es auch schon ein wenig geahnt. Das Dorf, in dem ich lebe, weiß selbstverständlich (hoffentlich) noch nicht, dass ich auf Frauen stehe. Und selbst wenn – sollen sie sich doch das Maul zerreißen. Wenn es ihnen Spaß macht...

12


Religione e spiritualità Una lesbica agnostica in un gruppo di omosessuali credenti

Vi chiederete che ci fa una una lesbica agnostica attivista uaar (Unione Atei Agnostici Razionalisti) in un gruppo di omosessuali credenti? Oltre naturalmente all‘orientamento omosessuale quale comune denominatore, cosa ha in comune chi, come la sottoscritta si riconosce priva di fede e vigilmente critica nei confronti di qualsiasi credo religioso, con chi invece crede e pratica una religione che vede l‘eterosessualità come unico modello proponibile e lecito in una realtà quale è la nostra? Ebbene citando il sommo poeta „... Non vogliate negar l‘esperienza di retro al sol, del mondo sanza gente. Considerate la vostra semenza fatti non foste a viver come bruti ma per seguir virtute e canoscenza“ (Dante Alighieri, Divina Commedia, Inferno canto XXVI, 116-120)

mi sento di poter affermare che è la Conoscenza a muovere le mie azioni, a stimolare le mie riflessioni. La curiosità è, a mio modesto parere, il principale motore della nostra evoluzione, non saprei immaginare la società attuale senza di essa. L‘approccio gnoseologico è parte della natura

umana e la sua misura è da ritenersi variabile a seconda dell‘individuo. Nel mio caso diventa parte preponderante della mia vita e stimola una spasmodica ricerca del confronto. Circa un paio di anni fa partecipai ad un ciclo di seminari aventi per oggetto il rapporto tra la religiosità da parte di omosessuali e le correnti ideologiche, teologiche e culturali di alcune religioni e/o filosofie etiche. Protagonista del dibattito in una di quelle occasioni fu don Franco Barbero, animatore e presbitero della Comunità cristiana di base di Pinerolo e collaboratore dell’associazione „Viottoli“, autore del libro „Omosessualità e Vangelo“, conosciuto dagli omosessuali per aver celebrato un matrimonio gay nel 1978 e per le numerose benedizioni a coppie omosessuali. A quell‘incontro conobbi un‘esponente del gruppo Ressa, gruppo che dal 2003 raduna a Trento tutt* coloro che non si sentono rappresentat* o semplicemente ascoltat* dal seppur sostanzioso, variegato e capillare associazionismo cristiano. A seguito della pubblicazione del mio articolo in rete avente come oggetto il seminario al quale avevo partecipato, fui invitata a

un incontro del gruppo. Di certo sarei stata l‘unica voce fuori dal coro, una prospettiva diversa dal consueto, un punto di vista verosimilmente irritante, quasi certamente una minaccia ai loro occhi. Accettai. Con grande sollievo appurai che non si trattava di un ritrovo di preghiera e lettura delle sacre scritture. A turno gli esponenti del gruppo proponevano un tema per la serata e l‘incontro si svolgeva nella libera espressione della propria opinione in un dibattito sereno e aperto come di rado ho visto fare in altre occasioni siano esse state di carattere politico o filosofico. Mi piacque. I partecipanti portavano ognuno il proprio bagaglio di esperienze, a volte anche dolorose, aprendosi ad una conversazione improntata sul rispetto reciproco, sull‘ascolto, sulla considerazione della propria ed altrui diversità. Lo scambio di opinioni che ebbi occasione di sostenere non ha mai inficiato la stima e l‘apprezzamento che ancora oggi nutro nei confronti delle persone incontrate in quella esperienza. Un‘esperienza che mi ha permesso di approfondire la sostanziale differenza tra spiritualità e religione.

> Sara Degli Agostini

13


Von Ehrenämtern und Bewegungss „Willst du froh und glücklich leben, lass kein Ehrenamt dir

...so heißt es in einem vielfach Wilhelm Busch zugeschriebenen Gedicht. Und trotzdem, einer Studie zum Ehrenamt in Südtirol zufolge, engagiert sich annähernd jedeR vierte SüdtirolerIn ehrenamtlich, und zwar vorwiegend in Vereinen, welche in den Bereichen Kultur und Künste, Sport und Freizeitgestaltung tätig sind1. Wie die Diskussion um Ehrenamt bzw. Freiwilligenarbeit aufzeigt, haben sich die Formen ehrenamtlicher Tätigkeit allerdings sehr stark verändert. Verbindet man mit der Idee des traditionellen Ehrenamtes sehr oft noch jahre- oder jahrzehntelange Mitgliedschaft und Mitarbeit in klassischen Vereinen, engagieren sich gerade junge Menschen heutzutage oft lieber projektbezogen und unabhängig von traditionellen Vereinsstrukturen. Außerdem achten Freiwillige heute auch stärker darauf, was die jeweilige Tätigkeit zu bieten hat, an interessanten Kontakten, an Erfahrungen und eventuell auch an Elementen, die sich im eigenen Lebenslauf gut ausnehmen. Trotzdem bleiben gerade Vereine auf die kontinuierliche Mitarbeit von Freiwilligen angewiesen, die auch bereit sind, sich an den Verein zu binden und im Verein Funktionen bzw. eben „Ehren(?)ämter“ zu übernehmen. Centaurus weiß ein Lied davon zu singen. Ehrenamtliche Tätigkeit und zivilgesellschaftliches Engagement erfahren seit Jahren auch zunehmende Beachtung von politischer Seite. Erstens wohl aufgrund der Erfahrung, dass

durch Individualisierungstendenzen in der westlichen Welt traditionelle Gemeinschafts- und damit auch Solidaritätsgefüge erodieren und somit zivilgesellschaftliche Potentiale verschwinden, die nur sehr schwer und durch große Anstrengung neu entwickelt werden können. Zweitens sicherlich auch angesichts der Tatsache, dass zahlreiche gesellschaftliche Aufgaben ohne ehrenamtliche Tätigkeiten und zivilgesellschaftliche Verantwortungsübernahme nicht zu bewältigen sind, erst recht in Zeiten in denen sich öffentliche Dienste einerseits mit ständig wachsenden Anforderungen, andererseits mit rückläufigen Einnahmen und sinkender Legitimation konfrontiert sehen. Es kommt also auch nicht von ungefähr, dass der Rat der Europäischen Union das Jahr 2011 zum „Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit zur Förderung der aktiven Bürgerschaft“ erklärt hat. Ohne den Sinn dieser europäischen Initiative und entsprechender Bemühungen und Projekte auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene in Frage stellen zu wollen, lohnen jedoch auch einige kritische Gedanken. So sind Freiwilligenarbeit und zivilgesellschaftliches Engagement weder eine Alternative für einen wirksamen Sozialstaat mit verbindlichen Rechtsansprüchen noch eine Alternative für eine staatliche Beschäftigungspolitik. Aber sie sind ein wichtiger Bestandteil einer zukunftsfähigen gesellschaftlichen Entwicklung und ein wesentliches Potential, das zwar gefördert,

1

Autonome Provinz Bozen (2001): Das Ehrenamt in Südtirol & Nonprofit-Zählung Südtirol: Formen, Bereiche und Struktur von ehrenamtlicher Tätigkeit und gemeinnützigem Engagement. Bozen. Eine neuer Bericht wurde anlässlich des Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit 2011 von der Autonomen Provinz Bozen Südtirol in Auftrag gegeben.

14

aber weder verordnet noch als selbstverständlich hingenommen werden kann. Es ist deshalb umso wichtiger zu erkennen, welcher Logik ehrenamtliche Tätigkeit und zivilgesellschaftliches Engagement folgen, worin ihre spezifischen Potentiale liegen und wie sie öffentliche Leistungen ergänzen, nicht ersetzen, können. Auch die Lesbenund Schwulenbewegung war auf das engagierte und mutige Engagement vieler Menschen angewiesen bzw. wäre ohne dieses nicht zu denken. Gerade soziale Bewegungen wie diese zeigen auf, dass bestimmte Gruppen sich Unterstützung, Anerkennung ihrer Anliegen und Rechte in hegemonialen Gesellschaftsstrukturen nicht einfach erwarten können, sondern sich gegenseitig unterstützen und sich selbst für ihre Anliegen und Rechte stark machen und für diese kämpfen müssen. Entsprechend sind sie deshalb zunächst auf Eigeninitiative und Selbstorganisation angewiesen und zwar sowohl was die Unterstützung untereinander als auch ihre gesellschaftliche Emanzipation anbelangt. Dabei müssen Lesben und Schwule, im Unterschied zu anderen gesellschaftlichen Gruppen, „Gleichgesinnte“ (bzw. Gleichfühlende/begehrende/-liebende/-lebende) erst einmal ausfindig machen, was natürlich umso schwieriger ist, je weniger diese in der Gesellschaft sichtbar sind. Auch wenn die Erzählung der schwulen und lesbischen Geschichte


chwestern… geben!“

in der westlichen Welt sehr oft mit Stonewall beginnt, gab es auch vorher, zumindest in liberaleren Zentren, lesbisches und schwules Leben und erste Emanzipationsbewegungen. Doch auch, oder gerade wo lesbisches und schwules Leben unsichtbar war, waren „Gleichgesinnte“ aufeinander angewiesen und wohl auch füreinander da, als Sexualpartner an anonymen Orten der Lust, aber nicht nur. Als geheime Partner, Freunde und Bekannte erschlossen sie sich Räume, schufen sich Netzwerke und Subkulturen, wo sie (mehr oder weniger) heimlich und geschützt sein, sich lieben und unterhalten konnten. Mit der offenen Konfrontation und gesellschaftlichen Sichtbarmachung im Zuge der neueren oder zweiten Lesben- und Schwulenbewegung erhielt lesbisches und schwules Engagement schließlich eine neue Qualität. Durch den Auftritt als Identitätsbewegung wurde die symbolische Repräsentation von Homosexualität in der Gesellschaft verändert und die Grundlage für alle weiteren Liberalisierungen geschaffen. Trotz Separierungen und Strategiediskussionen unter

den „Bewegungsschwestern“ konnte sich die Lesben- und Schwulenbewegung in den 70er und 80er Jahren institutionalisieren. Es entstanden sichtbare Treffpunkte, Initiativen, Arbeitsgemeinschaften und Vereine, die einerseits die

15

Organisation von Beratungs-, Unterstützungs- und Unterhaltungsangeboten und andererseits die Emanzipation von Lesben und Schwulen in der Gesellschaft zum Ziel hatten. Mit dem Aufkommen der Immunschwächekrankheit AIDS


LUST AUF EHRENAMT?

ABBIAMO BISOGNO DI TE!

DAS CENTAURUS MAGAZINE SUCHT AUTOR*INNEN, GRAFIKER*INNEN,FOTOGRAF*INNEN, VERTEILER*INNEN UND KREATIVE!

SE HAI VOGLIA DI ESSERE CREATIVO, DI SCRIVERE, DI FOTOGRAFARE O DI AIUTARCI CON LA GRAFICA E LA DISTRIBUZIONE, MANDACI UNA MAIL A:

magazine@centaurus.org

wurde die Bewegung in den schwulen Hochburgen schwer getroffen. Geschwächt durch Erkrankung, Tod, Trauer und Angst galt es, gegen das Wegschauen und gegen eine repressive Gesundheitspolitik zu kämpfen, und darum, sich um Partner und Freunde zu kümmern. In diesem Zusammenhang wurden Schwule in der Öffentlichkeit erstmals nicht mehr nur als „fun people“, sondern plötzlich auch als „carer“, also als fürsorgliche Partner und Freunde wahrgenommen. Seit den 90er Jahren schließlich konnte die Lesben- und Schwulenbewegung schrittweise Fortschritte bei der rechtlichen Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in vielen Ländern verbuchen. Ohne mutiges und freiwilliges Engagement vieler Frauen und Männer wären die Bewegung und ihre Erfolge nicht möglich gewesen. Viele Lesben und Schwule haben sich für Veränderungen eingesetzt, von denen wir heute profitieren: Veränderungen in Gesetzeslagen, in Sozial- und Gesundheitsdiensten, im Bereich der Bildung und Kultur, in der Gesellschaft insgesamt. Und heutzutage? Auch wenn die Bewegung oft schon totgesagt oder als obsolet hingestellt wurde, mangelt es nicht an Herausforderungen und

Gründen sich zu engagieren, im Kleinen wie im Großen. Auf internationaler Ebene muss sich eine vernetzte Community weiterhin für die Rechte von LGBTQ Menschen engagieren und sich gemeinsam mit anderen NGOs (z. B. Amnesty International) und Politik dafür einsetzen, dass internationale Organisationen den Druck auf jene Länder erhöhen, in denen Schwule, Lesben und Transsexuelle diskriminiert und verfolgt werden. Homosexualität ist in vielen Ländern noch nicht gesellschaftlich akzeptiert, in einigen nicht einmal straffrei! Aber auch im Staat Italien liegt noch einiges im Argen. Im Unterschied zu vielen anderen europäischen Ländern gibt es in Italien noch keinerlei rechtliche Anerkennung von homosexuellen Partnerschaften und homophobe Entgleisungen selbst von in der Öffentlichkeit stehenden Persönlichkeiten (?) stehen an der Tagesordnung und bleiben häufig ohne jegliche Konsequenzen! Aber es geht nicht nur um die rechtliche Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften und um Akzeptanz in öffentlichen Diskursen. Auch in der alltäglichen Lebensbewältigung braucht es nach wie vor die Unterstützung untereinander, sei es in der Coming-

16

Out-Beratung, in der Bekämpfung und Prävention homophoben Bullyings unter Jugendlichen, in der gesundheitlichen Aufklärung, in der alltäglichen Unterstützung untereinander z. B. in Buddy Vereinen, in der Organisation von speziellen Kultur- und Freizeitangeboten oder im Nachdenken über Lebensund Wohnformen im Alter. Trotz zivilgesellschaftlichen Rückhalts, unterschiedlicher öffentlicher Angebote und prominenter Verbündeter ist die Community diesbezüglich nach wie vor gefordert und ihr Engagement in eigener Sache nicht zu ersetzen. Auch wenn Schwule und Lesben zunehmend auch als Konsumzielgruppe vom Markt in den Blick genommen werden, wird sich dieser nur für jene Aspekte interessieren, mit denen Geld zu machen ist. Es braucht alsoweiterhin „Bewegungsschwestern“, die dafür sorgen, dass sich etwas bewegt und in Bewegung bleibt. Auch in Südtirol. In diesem Sinn: Centaurus, ad multos annos!

> Urban Nothdurfter


„Das Ehrenamt hat seine Grenzen“ Zwei Interviews zum Jahr des Ehrenamtes

„Ich mache diese politische Arbeit immer noch sehr gerne“ Das Jahr des Ehrenamtes war der Anlass für diese beiden Interviews. Die lesbisch fokussierte Frauenarbeit war das Thema, zwei Frauen, die sich schon seit über zehn Jahren ehrenamtlich einsetzen, sind die Protagonistinnen. Das sind die Parallelen, welche die beiden Interviews miteinander verbindet. Ein kleines verschlossenes Bergland und die große offene Millionenstadt Köln, eine Hochburg für Lesben. Eine Frau, die sich im kleinen Rahmen einsetzt, und eine, die in die Welt zieht um dort für gemeinsame Rechte zu kämpfen. Das sind die Unterschiede. Zumindest im ersten Moment. Die Themen sind jedoch miteinander verwandt und ähneln sich. Der Umgang mit den Themen ist natürlich unterschiedlich. Und doch, Frauen scheinen sich gerne selbst zu organisieren und wollen sich auch nicht gerne in eine Schublade stecken lassen. Sie feiern gerne, aber nicht nur. Sie sind eine kleine G r u p p e und doch schaffen sie

17

sich ihren Raum.

Machen Sie sich selbst ein Bild von zwei verschiedenen Situationen mit gemeinsamen Grundlagen. „Il volontariato ha i suoi limiti.“ L‘anno di volontariato oggetto di entrambe le interviste si è incentrato sul lavoro femminile focalizzato alle lesbiche. Protagoniste sono due donne che lavorano come volontarie da oltre 10 anni. Ciò che lega insieme le due interviste è l’immediato parallelo tra il piccolo e chiuso paese di montagna e l’apertura di una grande metropoli come nella fattispecie Colonia, roccaforte lesbica per antonomasia. Mentre una delle protagoniste opera in un ambito ristretto, l’altra si impone nel mondo lottando a favore dei diritti civili. I contenuti sono simili e posti in relazione tra loro ma vanno affrontati in modo differente. Le donne prediligono autogestirsi e non apprezzano essere limitate quando lo fanno. Amano festeggiare ma non solo. Sono un gruppo circoscritto eppure sono riuscite a crearsi uno spazio tutto loro. Fatevi un‘ idea di due situazioni diverse aventi elementi in comune.

> Helene Roschatt


Interview mit Daniela Zysk. Als Aktivistin unterstützt sie u.a. den Pride in Budapest. Mit 19 Jahren gründete sie ihre erste Coming Out Gruppe. Wie lange gibt es schon den Verein „KLuST“ in Köln und wie ist er strukturiert? KLuST ist eine Dachorganisation und wurde ursprünglich für die Durchführung des Cologne Pride in Köln gegründet, der mittlerweile von 900.000 Menschen besucht wird. Der Verein hat circa 120 Mitglieder und wird von fünf Personen geleitet, davon drei Männer und zwei Frauen. Der Verein besteht seit circa 25 Jahren und verfügt über einen hauptamtlichen Mitarbeiter, der vor allem für die Organisation des Cologne Pride zuständig ist. Wir bekommen keine staatliche Finanzierung, sondern finanzieren uns über Eigeninitiativen, besonders den Cologne Pride. Das heißt, wir organisieren den Umzug. Das gesamte Rahmenprogramm wird mittlerweile von einem Eventmanagement organisiert. Früher war die Energie bei den Prides noch eine ganz andere. Heute ist es auch in der Gesellschaft im Grunde unerheblich, wer mit wem Sex hat. Budapest war hingegen total krass. Ich fuhr dorthin um als inoffizielle Vertreterin des westlichen Europas auf die Umstände dort aufmerksam zu machen. Die Sichtbarkeit ist ein wichtiges Thema, nur so können wir etwas erreichen. Deshalb unterstütze ich auch den Pride in Budapest. Heuer ist das Jahr des Ehrenamtes. Kannst du dazu

Stellung nehmen? Wir sind ein ehrenamtlich tätiger Verein, wobei auch wir sagen müssen, dass keine „jüngeren“ nachkommen und wir deshalb selbst zum Beispiel immer noch plakatieren gehen. Mittlerweile haben wir allerdings viel erreicht. Junge Menschen sind sich dessen nicht bewusst, weil es für sie normal geworden ist, dass sie sich frei bewegen können und auch Rechte haben. Deshalb engagieren sie sich auch weniger. Ist die Arbeit bzw. sind Aktionen des „KLuST“ politisch ausgerichtet? Der „KLuST“ ist vor allem politisch tätig. Er hat eine Vertretung in der Stadt AG (das ist ein Gremium von diversen LGT Gruppen und diversen offiziellen Vertretern der Stadt Köln), um dort schwul-lesbische Themen voranzubringen, wie zum Beispiel Seniorenheime für schwule und lesbische Menschen oder eben auch die Organisation der Parade. Letztens haben wir auch eine Gegendemo zu einer rechten Demonstration veranstaltet. Das Ziel war, eine Gegenstimme laut werden zu lassen. Wir haben zum Beispiel auch am 17. Mai 2011 zusammen mit politischen Vertretern 600 Luftballone steigen lassen vor dem Kölner Dom. Es ist der internationale Tag gegen Homo- und Transphobie. Vor 21 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität aus ihrem Dia-gnoseschlüssel gestrichen. Deshalb markiert dieser Tag einen Meilenstein im Kampf um Anerkennung, Respekt und Gleichbehandlung.

18

Mehr ist auch unter www.csd-cologne. de nach zu lesen. Ein großes Thema bei uns ist auch die Bedrohung besonders durch muslimische Radikalgruppen. Es gibt jährlich circa 30 Fälle, bei denen homosexuelle Menschen attackiert werden. Auch hier ist trotz der Offenheit immer mehr Homophobie zu spüren. Im Moment geht es uns sehr gut, jedoch das kann sich immer schnell ändern. Ungarn hatte zum Beispiel ein sehr gutes Gesetz zum Schutz der Homosexuellen vor dem Eintritt in die EU. Jetzt geht es eher rückwärts. Was hat sich in den letzten 20 Jahren verändert? Die Szene ist viel bunter geworden: Früher wurde von Lesben, Schwulen und Heteros gesprochen. Heute gibt es Transgender, Bi’s, Regenbogenfamilien, und vieles mehr. Wir haben eine viel größere Sichtbarkeit. Das ist die Voraussetzung für Veränderung: die reale Sichtbarkeit, nicht nur jene im TV, wo wir als sehr bunt dargestellt werden. Wenn wir uns outen, so bewirken wir sehr viel, weil sich die Leute mit uns konfrontieren müssen. So werden Vorurteile abgebaut und wenn wir schauen, so gibt es im „normalen“ Leben nur wenige Negativbeispiele, die schlechte Schatten werfen. Das ist meine Meinung. Das Coming Out bleibt aber immer eine persönliche Entscheidung. Ich kann auch die Angst davor verstehen Viele sind aber erleichtert, wenn sie den Schritt hinter sich gebracht haben und sich nicht mehr verstecken und winden müssen. Alle, die sich outen, helfen auch


Der 1991 gegründete Kölner Lesben- und Schwulentag e.V. (KLuST) ist nicht nur Veranstalter des CSD Köln und des ColognePride, sondern auch kommunalpolitischer Dachverband der Schwulen und Lesben in Köln. Der KLuST ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Mehr Infos auf www.klust.org

den anderen. Um so mehr Homosexuelle man kennt, umso „normaler“ wird es. Warum ist Köln eine Hochburg für Schwule, Lesben und alle Arten von Queer-Menschen? Eigentlich weiß man das nicht genau. Es herrschte hier immer schon ein sehr liberales Klima und Köln ist immer noch eine sehr offene Stadt, in der gerne gefeiert und Party gemacht wird. Es hat wohl eher Schneeballeffekt, einige waren da und es kamen immer mehr dazu. Wie schaut es aus mit der Frauenszene in Köln? Die Kommune ist sehr groß, es gibt Frauenpartys mit 2.000 bis 3.000 lesbischen Frauen, die in regelmäßigen Abständen stattfinden. Frauenlokale gibt es nur noch zwei in Köln, aber das ist auch in anderen Städten so, selbst in New York. In Köln haben sich die Frauen schon mit dem Stadtbild vermischt. Es gibt so viele, dass es nicht mehr notwendig ist, sich an einem Ort zu treffen. Es entstehen immer mehr „Freundinnengruppen“ mit thematischen Inhalten, wie zum Beispiel Yogagruppen oder Gruppen mit dem Ziel, Netzwerke zu schaffen, wie zum Beispiel die Wirtschaftsweiber. Viele Rechte wurden bereits erkämpft und so trifft frau sich mehr aus Lust und nach Interesse. Auch die modernen Kommunikationsformen machen es einfacher, sich mir Frauen zu treffen. Junge lesbische Frauen finden im Internet Foren, sie müssen nicht mehr an gezielte Orte hingehen. Es gibt einfach viele Schnittstellen, wie zum Beispiel Facebook oder Szenemagazine, die aber oft nicht koordiniert sind. Das

bedeutet, es entstehen Frauengruppen die, wenn sie nicht mehr funktionieren, wieder aufgelassen werden. Meist sind Freundinnen die Initiatorinnen. Wenn sie sich dann trennen, so zerfallen oft auch die Gruppen. Welche Angebote gibt es für Frauen und wie werden sie angenommen? Es gibt viele Angebote, wenige davon sind politisch motiviert aus den oben genannten Gründen. Sport ist im Moment sehr in, mit dem Ziel, gemeinsam Freizeit zu verbringen und dabei auch neue Menschen kennen zu lernen. Es gibt in Köln den SC-Janus, ein schwullesbischer Sportclub, der ständig hohe Zuwachszahlen aufweist. Welche sind die Themen, mit denen sich Frauen beschäftigen? An erster Stelle liegt Beziehung, dann Sport und Arbeit. Früher waren die Themen politischer, heute g e h t es mehr um

19

Freizeitgestaltung. Tanzen ist zurzeit auch sehr beliebt. Gibt es theoretische Grundauffassungen, auf denen die Frauenbewegung basiert? Ich persönlich setze mich für alle Menschen mit queerem Hintergrund ein, jedoch ist mein Schwerpunkt bei lesbischen Frauen, da diese sonst leicht übersehen werden. Ich bin keiner Strömung zugeordnet, sondern bezeichne mich eher als feministische Lesbe mit Eigencoleur. Ich hinterfrage sehr viel. Die Ideologien haben sich in meinem Leben auch immer wieder verändert. Wie wird es in 20 Jahren sein? Das ist eine gute Frage. Bei uns Finanzfrauen gibt es eine knallharte Regel: Der Markt regelt alles. Schön wäre, wenn sich alle politische Arbeit auflösen kann, weil eine Gleichbehandlung und Gleichberechtigung zur Normalität geworden ist und wir integriert sind. Die Tendenz geht in die Richtung, dass es immer mehr egal ist, wer mit wem Sex hat. Wir müssen uns aber immer vor Augen halten, dass wir eine Randgruppe bleiben werden. Ich bin jetzt schon 15 Jahre tätig und habe gelernt, nicht mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen. Ich mache diese politische Arbeit immer noch sehr gerne. Im gesamten Raum Deutschland sind wir circa 50 Frauen, die auf diesem politischen Niveau arbeiten. Das freut mich und ich werde noch so lange bleiben, wie es mir gefällt und ich noch einen Sinn darin finde. Ich weiß allerdings auch um meine Leidensgrenze Bescheid.


Interview mit Evi Ferrarini von „saffo lesbisch feministischer freiraum“ Wie lange bist du schon in der Frauenarbeit in Südtirol tätig? Welche Entwicklung hast du erlebt? Ich bin jetzt seit circa zehn bis zwölf Jahren aktiv bei der Telefongruppe dabei. Zu Beginn arbeiteten wir bei der Telefongruppe des Vereins Centaurus mit. Aus dieser hat sich dann im Jahr 2002 die LesbenTelefongruppe heraus entwickelt. Die Frauengruppe entstand aus dem Bedürfnis heraus, nur Frauen zu begleiten. Die Themen waren spezifischer und so konnten wir auch den feministischen Hintergrund besser integrieren. Zu den Männerthemen fehlten oft die Informationen und auch die Interessen waren anders gelagert. Die Lebensart lesbischer Frauen war uns entsprechender. Nichts desto trotz ist es aber auch heute noch so, dass bei unserer Linie immer wieder auch Männer anrufen. Wann immer angebracht, leiten wir die Anrufer weiter. Letztes Jahr haben wir uns dann vom Verein Centaurus getrennt und sind seither als „Saffo – lesbisch feministischer Freiraum“ in das interkulturelle

Frauenzentrum der Gemeinde Bozen gezogen. Jeden Donnerstag halten wir dort von 20.00 - 22.00 Uhr unseren Telefondienst. Zudem können Frauen zu einem Beratungsgespräch kommen oder Bücher und Filme zu lesbischen Thematiken ausleihen. Das war für uns ein wichtiger Schritt, weil es unserem Profil besser entspricht. Die Frauen waren stets eine kleine Gruppe im Verein Centaurus. Durch den Austritt ist der frauenspezifische feministische Blick besser möglich. Wir haben aber immer noch gute Kontakte zum Präsidenten und arbeiten bei Bedarf auch zusammen. Was hat sich in den letzten 12 Jahren verändert? Vor den Zeiten des Internet lag das Interesse von Frauen vor allem darin, Informationen über Veranstaltungen zu erhalten, andere Frauen kennen zu lernen und sich mit anderen gleichgesinnten Frauen zu treffen. Auch gemeinsam Zeit zu verbringen, war ein wichtiger Wunsch. Heute sind viele Infos im Internet zu finden und Frauen organisieren sich selbst, machen Treffen aus oder unternehmen etwas gemeinsam. Bei uns rufen im Moment vor allem Frauen zwischen 35 und 50 Jahren an, manchmal auch junge Frauen. Es geht dabei in erster Linie um tiefere Themen der Persönlichkeitsentwicklung, Coming Out-Prozesse und dergleichen. Das hängt sicherlich auch damit zusammen, dass wir

20

Frauen uns in dieser Altersgruppe bewegen und viele junge Frauen sich über das Medium Internet organisieren. Es sind weniger Anrufe als früher, trotzdem ist dieser Dienst noch immer aktuell, da immer wieder Frauen mit Fragen rund um das lesbische Leben Beratung suchen. Manchmal treffen wir uns auch mit Frauen außerhalb unseres Büros, weil sie es sich wünschen. So entstehen konkrete persönliche Kontakte. Die Arbeit verlief in unterschiedlichen Phasen: Zuerst haben wir auch zahlreiche Aktivitäten nach außen hin gemacht, damit die Telefongruppe bekannt wird. Wir haben Filmabende organisiert oder Diskussionsgruppen, Feste und Partys, die immer sehr gut angenommen wurden. In dieser Zeit waren die Frauen im Centaurus auch viel präsenter, was sicherlich auch mit der größeren Anzahl von Frauen im Vorstand des Centaurus zusammenhing. Jetzt haben wir uns auf die Beratungstätigkeit fokussiert. Das hängt auch mit unserem Alter und mit den persönlichen Interessen zusammen. Heuer ist das Jahr des Ehrenamtes. Kannst du dazu Stellung nehmen? Es ist schwierig, Frauen zu finden, die etwas organisieren möchten. Zurzeit sind wir nur noch wenige Frauen in der Lesbentelefongruppe. Das erklärt auch die geringe Anzahl an Aktivitäten. Das ist auch nicht weiter schlimm, denn es entstehen kleine Gruppierungen, die ihre eigenen Interessen verfolgen, ohne dass sie sich einer Struktur unterwerfen. Als „Sappho“ haben wir kein Geld, aber was wir benötigen erhalten wir von der Gemeinde Bozen. Was wir tun, tun wir aus einer


Der „Lesbisch feministische Freiraum Saffo“ ist eine autonome Gruppe lesbischer Frauen, welche seit einigen Monaten im Interkulturellen Frauenzentrum der Gemeinde Bozen angesiedelt sind. Ihre telefonische, persönliche und E-Mail-Beratung verfolgt das Ziel, die Sichtbarkeit gleichgeschlechtlicher Lebensweisen zu fördern, und ist für alle Fragen rund um das lesbische L(i)eben offen. Zudem werden lesbische Literatur, Fachbücher und Filme verliehen. Tel. 0471 997076 jeden Donnerstag von 20.00 – 22.00 Uhr (ausgenommen Feiertage und vom 15.07.-31.08.) Frauenbüro des Interkulturellen Frauenzentrums, am Pfarrplatz 21, Bozen

Lust heraus und machen es gerne. In der zunehmenden Bürokratisierung, dem hierarchischen- beziehungsweise demokratischen Überbau, sowie den hohen Anforderungen liegt die Gefahr, dass die Freude am eigenständigen Planen, Organisieren und Umsetzen verloren geht. Und das wäre schade. Das Ehrenamt hat auch seine Grenzen. Vielleicht braucht es auch neue Formen. Wir machen das, was uns interessiert und haben auch keinen Anspruch, „DIE Lesben“ zu vertreten, weil es zu viele unterschiedliche Lebensentwürfe und Lebensrealitäten gibt. Die Anliegen, die eine Organisation vertritt sind immer abhängig von der gesellschaftlichen Entwicklung und Bewegung, die im Allgemeinen gerade vorherrscht. Wir sind eine kleine Gruppe, und wir möchten nicht mit unseren ganz persönlichen Meinungen an die Öffentlichkeit treten. Es bräuchte Lesben und Schwule mit unterschiedlichen politischen Einstellungen und Meinungen, welche zu öffentlichen Stellungnahmen bereit sind. Dadurch würde der Pluralität homosexueller Lebensplanungen gerecht. Dies ist eine Grenze, die wir wahrnehmen. Welche Vereine oder Organisationen für lesbische Frauen gibt es sonst noch und wie sind diese strukturiert? Es gibt leider keine anderen spezifisch lesbisch orientierten Frauengruppen in Südtirol. Es gibt die Trienter Gruppe, die sehr aktiv ist und auch in Innsbruck gibt es eine lesbische Frauenorganisation. Es gibt eher kleinere Gruppierungen, die aus Lust und Laune heraus etwas organisieren, aber es gibt keine offizielle

Gruppe. Es gibt einige Orte in Südtirol, wo sich Frauen treffen, diese sind jedoch nicht speziell als solche ausgeschrieben. Ist die Arbeit bzw. sind Aktionen der Frauenbewegung politisch ausgerichtet? Politisch sind wir in dem Sinne, dass wir einen Raum haben, der uns von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wird. Wir haben dafür gekämpft, dass die Zielgruppe und unsere Tätigkeit klar definiert sind und auch öffentlich sichtbar gemacht werden. Wenn es darum geht, bei der Gemeinde ein Thema oder eine Aktion zu unterstützen, so machen wir mit. Schwierig wird es, wie bereits erwähnt, wenn es darum geht, öffentlich Stellung zu nehmen. Das „Lesbisch sein“ offen leben im eigenen privaten und beruflichen Umfeld, das fällt auch unter politisch. Diese Art bewirkt, dass viele Lebensentwürfe integriert werden im Alltag. Das ist ein wichtiger Aspekt. Wir sind eher Frauen, die vertiefen wollen, auch im kleinen Rahmen und weniger stark nach außen hin auftreten. Viele kleine Schritte unterschiedlicher lesbischer Frauen können viel bewirken. Als politisch kann das durchaus bezeichnet werden, finde ich. Warum ist Bozen keine Hochburg für Schwule, Lesben und alle Arten von Queer-Menschen? Da müsste man vielleicht erst die Rechnung machen. Bei ungefähr 500.000 Einwohnern in Südtirol ist Bozen sicherlich die Hochburg der schwul-lesbischen und queeren Szene, so wie es für die Täler andere Hauptorte sind. Überall in Südtirol gibt lesben- und schwulenfreundliche Lokale, wo man sich treffen kann. Das

hängt natürlich immer von den Betreiber/ innen oder Arbeitnehmer/innen ab. Meiner Meinung nach leben wir, oder lebe ich, in einer privilegierten Situation. Ich lebe mein Lesbischsein offen und habe noch nie Diskriminierung erlebt. Meine Partnerin und ich haben die Erfahrung gemacht, dass durch unsere Offenheit uns wiederum Offenheit entgegengebracht wird. Mir ist bewusst, dass in vielen anderen Orten der Welt Lesben, Schwule und Queer sich verstecken müssen. Leider ist es aber auch vorgekommen, dass in Bozen Lesben bzw. Schwule angegriffen wurden. Ich persönlich erlebe bei uns leider immer wieder die allgemeine Frauenfeindlichkeit oder den Sexismus als Diskriminierung, der wir Frauen, ganz egal ob lesbisch oder heterosexuell, ausgesetzt sind. Was wäre dein Wunsch für die nächsten 20 Jahre? Mein Wunschtraum ist, dass alle Lebensentwürfe gelebt werden können. Wir waren dem schon näher, als wir es jetzt sind. Wir erleben einen Rückschritt in der Sichtbarkeit von lesbischen Lebensentwürfen. Das liegt an den allgemeinen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen. Diskriminierung ist wieder ein allgemeines Thema geworden. Ich wünsche mir, dass die Rechte, die wir schon haben, beibehalten und zu unseren Gunsten ausgebaut werden, und dass die Menschen allgemein dem Thema gegenüber sensibel bleiben. Ich wünsche mir zudem, dass „lesbisch sein“ oder „nicht lesbisch sein“ kein Thema mehr ist, sondern, dass jeder Mensch den eigenen Liebes- und Lebensweg gehen kann.

> Helene Roschatt 21


22


23


art in context

Weitere Infos zum Künstler: pauldeflorian.blogspot.com www.gayromeo.com/CptnFuture

Paul DeFlorian: im Auge des Hurrikans

Mit dem Experiment „art in context“ möchte das Centaurus Magazine eine Plattform für zeitgenössische Kunst schaffen und stellt jeweils eine Doppelseite künstlerischen Interventionen zur Verfügung. Für die aktuelle Ausgabe konnten wir den 1980 in Linz geborenen und zwischen Wien und Berlin lebenden Künstler Paul DeFlorian gewinnen, der uns eines seiner Werke („Fire Island“, Aquarell auf Papier, 15 x 21 cm, 2011) zur Publikation überließ. Ein Blick auf die Geschichte der Bildenden Kunst ist immer auch ein Blick auf die Herrschaftsstrukturen, in der sie entstand: im fleischigen Inkarnat Michelangelos pulsiert die Macht der katholischen Kirche, hinter dem kecken Lächeln von Andy Warhols „Marilyn Monroes“ funkelt die Macht des Marktes. Immer wieder diente die Kunst den Mephistos der Geschichte, wurde zur Propagandistin, zur Apologetin, zur Schlampe - ihre Schönheit oft nur eine Facette ihres faustischen Charakters; ihr Ziel, mehr noch als Euphorie, Jubel oder Empathie, der Griff nach den Herzen der sie Betrachtenden; das Schlagwort des 19. Jahrhunderts - l‘art pour l‘art - von Anfang an eine Lüge. Kunst braucht die sie Betrachtenden, braucht Groupies und Gönner, braucht den soziopolitischen Kontext genauso wie Pinsel, Farben, Papier. Ich möchte die Britney Spears der zeitgenössischen Bildenden Kunst werden, so Paul DeFlorian - er ist sich seiner Stellung bewusst: er dekonstruiert

und konstruiert die Gesellschaft, ist ihr Kritiker und gleichzeitig ihr Liebhaber, ist Verführer und Verführter zugleich. Wie ein Hurrikan wirbelt sein Werk um das Thema der Freiheit des Individuums in der Gesellschaft, wetzt sich an den Strukturen von Kontrolle, Konsum, Gender und Zwang. Die Gesellschaft ist künstlich - wer, wenn nicht die Kunst selbst, kann sie verändern?, so Paul DeFlorian. Zwischen überlebensgroßen monumentalen Leinwänden und delikaten kleinformatigen Zeichnungen breitet Paul DeFlorian ein Werk aus, bunt und chaotisch wie die Welt - und doch von einer präzisen Schärfe. Sein Werk lügt nicht, es baut keine illusorischen Kulissen eines homogenen „Außen“, sondern akzeptiert die Pluralität der Realitäten. In der Fragmentiertheit der Welt ist Paul DeFlorians Werk verortet, es strebt nicht nach eskapistischer Harmonie, sondern findet gerade in den Spannungen und Widersprüchen seine Kraft. Kunst ist, so Paul DeFlorian, politisch - ob sie will oder nicht. Paul DeFlorians Arbeiten fluktuieren zwischen der explizit persönlichen Sichtweise des Individuums und dem Kontext des größeren Ganzen. In der Sexualität finden diese beiden extremen Pole - das „Ich“ und das „Wir“ - zueinander. Als schwuler Künstler ist Paul DeFlorian immer auch Teil eines Kollektivs. He’s not just slapping halfnaked dudes on a canvas and letting the paint drip down in a sloppy fashion. Everything is carefully thought out

1

„Er schmiert nicht nur halbnackte Kerle auf die Leinwand und lässt die Farbe schlampig herunter tropfen. Alles ist im Vorhinein detailliert durchdacht, bis hin zu den sogenannten ‚Unperfektionen‘.“ 2 „Geh nicht in die Büsche, jemand könnte nach dir grabschen (...). Geh nicht in die Büsche, jemand könnte dich erstechen (...)“

24

beforehand, right down to the so-called „imperfections“ 1 ,so der Kunstkritiker Dewitt. Leitthema des aktuellen Centaurus Magazine ist das “Ehrenamt”. Auch für Paul DeFlorian ist Aktivismus ein wichtiges Thema. Die Aquarellserie “Fire Island”, aus der wir ein Blatt abdrucken, ist Reflexion und Denkmal für die Pionierinnen und Pioniere der Lesben- und Schwulenbewegung: Auf Fire Island, gelegen im USBundesstaat New York, entstand eine der ersten “Gay Communities” der Welt; noch vor Stonewall wurde hier lesbisch-schwules Selbstbewusstsein gelebt. Auf dem Debutalbum der durch Songs wie “YMCA” oder “Macho Man” weltberühmten Band “Village People” von 1977 findet sich ein Song mit dem Titel “Fire Island”: Don‘t go in the bushes someone might grab ya (...) Don‘t go in the bushes someone might stab ya (...)2 Paul DeFlorian hat keine Angst davor, in die Büsche zu gehen - doch notwendig hat er es ebenso wenig. Seine Kunst ist mitten in der Gesellschaft angekommen, im Auge des Hurrikans.


„The Woman‘s Voice“ Edson Cordeiro in der Carambolage

Wer sich von Edson Cordeiro ein genaueres Bild machen möchte, wird auf seiner Homepage www.edsoncordeiro.com fündig. Man sollte dabei nicht vergessen, die Lautsprecher anzuschalten! Und wer den Ausnahmekünstler live erleben möchte, hat im Bozner Kleinkunsttheater Carambolage am 24., 25. und 26. November 2011 die Gelegenheit dazu. Beginn ist jeweils um 20.30h. Infos & Tickets: www.carambolage.org oder 0471-981790

Am 20. August 1990 startete in einem brasilianischen Jazz-Club die Karriere eines der erstaunlichsten Sänger unserer Zeit. Niemand traute anfangs seinen Ohren, als diese charismatische Stimme begann, ein genreübergreifendes Repertoire aus Oper, Gospel, Rock, brasilianischer Volksmusik, Pop und Jazz darzubieten, wie man es in dieser Form noch nie gehört hatte. Quer durch die Musikstile paraphrasierte er Bizets “Carmen” ebenso wie Songs von Janis Joplin, Abba oder Gloria Gaynor. Über Nacht wurde Edson Cordeiro zum Phänomen. Einladungen von Plattenfirmen und ausverkaufte Häuser waren die unmittelbare Folge. Vom brasilianischen Stimmwunder war die Rede und von Operndivas, die ihn um seine Stimme zu beneiden begannen. Wer beherrscht schon das dreigestrichene g, das einen Ton höher liegt als Mozarts „Königin der Nacht“? Auch die europäische Presse reagierte 1994 enthusiastisch auf seine e r s t e Europatournee.

Die Berliner Morgenpost schrieb: „Stimmen wie die seine klingen, als wären sie nicht von dieser Welt. Er gehört zu den außer-gewöhnlichsten Interpreten unserer Zeit. Mit atemloser Stille lauscht man einem einzigartigen Star, als stünde man dem leibhaftigen achten Weltwunder gegenüber.“

wird es von einem Mann. „Edson Cordeiro sieht auch nach Mann aus. Einer dieser Latino-Kerle, denen man nie böse sein kann, auch wenn sie mal zu sehr den Macho raushängen lassen.“, meinte das Berliner schwullesbische Stadtmagazin Siegessäule. Cordeiro interpretiert verschiedenartige Sängerinnen wie Billie Holiday, Yma Sumac, Aretha Franklin, Zarah Leander, Edith Piaf oder Madonna und verleiht ihren Songs mit Hilfe des Pianisten Broder Kühne auf eine unnachahmliche Weise neuen Glanz. Es gelingt ihm sogar, ihnen eine Extraportion Glamour hinzuzufügen. Denn der Countertenor ist ein begnadeter Entertainer mit Theaterqualitäten, der das Publikum mit seiner Bühnenpräsenz und seinem Humor verzaubert. Sein Name steht für Exzentrik, Koketterie, kreisende Hüftbewegungen und Extravaganz.

Und die Stuttgarter Nachrichten meinte: “Unglaublich, was diese männliche Diva alles singen kann… Mühelos dehnt Cordeiro seine Stimmbänder über vier Oktaven, kiekst wie Nina Hagen in den höchsten Tönen oder röhrt gewaltige Rockdramen. Dazu räkelt er seinen Körper, stampft auf roten Plateausohlen spanisch, schwingt die Hüften, lebt den Lambada – gegen den kleinen Cordeiro ist der kleine Prince ein Waisenknabe.” Mit dieser Show widmet sich der Entertainer den Frauen, die er verehrt. Die Berliner Zeitung brachte es auf den Am Oberarm trägt er das Tattoo eines Punkt: „Eine hinreißend schöne Stimme Frauengesichts, und zwar jenes der in einem hinreißend schönen Mann.“ Opernsängerin Maria Callas. Seine Seitdem tourt der Künstler regelmäßig Liebe behält er allerdings den Männern durch die Lande, füllt Theater und vor. Im schwulen Lifestyle-Magazin Konzertsäle und ist Stargast in MATE nahm Edson zu seinem Comingzahlreichen TV-Shows. 1996 wurde er out Stellung: für den Latin Grammy nominiert. „Mein Image und Auftreten waren Nun befindet sich der Weltstar mit schon immer extravagant. Ich habe seiner neuen Show wieder auf Tour um meine Homosexualität nie ein und macht in der Bozner Carambolage Geheimnis gemacht und bin immer in Halt, wo er bereits vor einigen Jahren schwule Bars gegangen. Darüber bin zu Gast war und für Furore sorgt. ich sehr froh, so blieb mir eine Situation „The Woman’s Voice“ lautet sein wie bei George Michael erspart, den aktuelles Programm, aber dargeboten man in der Öffentlichkeit erwischte. In Brasilien ist das öffentliche Schwulsein allerdings noch politischer besetzt als in westlichen Ländern.“

25


Der Eurovision Songcontest Auch schwul, aber nicht überall liberal

Schon seit Wochen hat Dieter sich die zweite Woche im Mai vorgemerkt und auch einiges vorgenommen: kein Kinobesuch, keine Sauna und den Yoga-Abend am Donnerstag lässt er diesmal auch sausen. Stattdessen bastelt er an einigen Einladungskarten, die er seinen Freunden in die Hand drücken will: Blaue Kärtchen mit einem schwarz-rot-goldenen Herzen darauf und der Aufschrift „Feel your heartbeat“. Und dann: „Dienstag, Donnerstag und Samstag ist ESCDay bei mir. Freue mich mit Euch den Song Contest zu feiern. Dieter“. So wie Dieter gibt es viele, die alle Jahre dem größten Musikwettbewerb in Europa entgegen fiebern. „Nein“, sagt Dieter, „der Eurovision S o n g Contest (kurz ESC) i s t m e h r als nur ein Musikwettbewerb. Er ist die größte Party, die

in Europa gefeiert wird und die einem das Gefühl von Freiheit und Spaß gibt, über die Grenzen hinauszugehen und das gemeinsam auf einer bestimmten Ebene miteinander verbunden zu feiern.“ Genau dieses Ziel war es auch, das die Europäische Rundfunkunion EBU (ein Zusammenschluss der staatlichen und öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten diesseits des Eisernen Vorhangs) 1955 – mitten in der Zeit des Kalten Krieges – veranlasst hat, ein solches Projekt ins Leben zu rufen. Es sollte eine europäische Vereinigungsshow werden. Heute ist von dem nur noch wenig übrig und wenn überhaupt, dann ließe sich dies bereits anhand der Punktevergabeliste erkennen. Unter den mittlerweile 45 teilnehmenden Ländern herrscht nämlich bereits friedliches Miteinander, sogar Nachbarschaftshilfe, wenn man sich die Punktevergabe der einzelnen L ä n d e r und ihrer

Nachbarstaaten etwas genauer anschaut. Inzwischen i s t der Contest zur größten Fernseh-Show der Welt avanciert – Schlager-Gala und Trash-Party hin oder her – mit über 100 Millionen Zuschauern weltweit. Und noch ein weiteres wichtiges Phänomen hat diese Show erreicht: Es hat in einigen Ländern ein Tabu gebrochen – ein Tabu gegenüber Homosexuellen. Denn der Eurovision Song Contest ist eine Veranstaltung, die Jahr für Jahr zahlreiche Schwule und Lesben anlockt. Warum es dieses Phänomen gibt, hat der deutsche Journalist Feddersen in seinem Buch „Wunder gibt es immer wieder“ zu ergründen versucht. Er nennt zwei wesentliche Gründe: Zum einen habe der Grand Prix seit jeher eine Alternative zur MainstreamMusik geliefert, die sich meist um „heterosexuelles Balzen, Buhlen und Besitzen“ drehe. Zum anderen schreibt Feddersen, dass schwule Männer nun mal wie Männer funktionierten, „nämlich mit ausgeprägtem Sinn für Wettbewerbe und Rangordnungen“ (Anmerkung des Redakteurs: Wobei dies die Begeisterung von Seiten das weibliche Publikum n i c h t ausschließt). Der Hamburger M e d i e n wissenschaftler Hans Peters hat noch zwei weitere Erklärungen, weshalb viele Schwule vom ESC fasziniert sind. „Zum einen, weil Homosexuelle keine anderen Veranstaltungen haben, auf die sie sich projizieren können. Heterosexuelle Männer haben die Fußball-Meisterschaften, Schwule lieben eben den Grand Prix. Dort

26


geht es um Trickkleider, Trash und Kultur - das trifft genau die Zielgruppe. Zum anderen, weil sich in den letzten Jahren so etwas wie ein CampCharakter an den Veranstaltungsorten entwickelt hat. Nicht das Event an sich, sondern das Drumherum ist das Ziel der Reisenden: Schwule aus ganz Europa zu treffen und mit ihnen zu feiern.“ Hinzu kommt sicherlich auch, dass homosexuelle Interpreten bei der Veranstaltung immer öfter ganz offen mit ihrer Sexualität umgehen und somit zum Botschafter bzw. zur Botschafterin ihres Landes werden: 1998 etwa sorgte die israelische Transsexuelle Dana International für Aufsehen, als sie am Song Contest teilgenommen und ihn dann auch gewonnen hat. Streng religiöse und konservative Kreise, wie zum Beispiel ultraorthodoxe Juden, hatten gegen die eigentlich als Junge Geborene protestiert. Einige Strenggläubige in Israel sahen sie nämlich als ungeeignete Vertreterin für ein Land wie Israel an. Solche Zwischenrufe gab es in der jüngeren Geschichte des Eurovision Song Contest immer wieder: etwa in der russischen Hauptstadt Moskau oder der serbischen Hauptstadt Belgrad, die 2009 bzw. 2008 Austragungsort des Musikwettbewerbs waren. In Moskau hatte der Bürgermeister im Vorfeld des ESC angekündigt schwule Fans so lange zu dulden, wie sie sich nicht als Homosexuelle zu erkennen geben. Und auch in Belgrad hatte man schwul-lesbisch-orientierte Besucher vor „gleichgeschlechtlichen Verhaltensweisen“ gewarnt. Osteuropäische Länder gelten bis heute als homophob. So gesehen blicken die Veranstalter des nächsten Song Contests, der im Mai 2012 in der aserbaidschanischen

Hauptstadt Baku stattfinden wird, nicht sorgenfrei in die Zukunft. Schwule und Lesben haben in dem Staat, der an den Iran grenzt, einen schweren Stand. Wie es heißt, sei Homosexualität zwar nicht ausdrücklich strafbar (im Jahre 2000 wurde ein Artikel zur strafrechtlichen Verfolgung gestrichen), es könne jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass die Polizei ein homosexuelles Paar verhaftet und erst gegen Zahlung eines Geldbetrages wieder auf freien Fuß setzt. Tabuisierung, schwules Leben im Verborgenen oder sogar in ScheinEhen sind also auch in dieser Republik im Südkaukasus noch allgegenwärtig. Dass sich die Lage der

einfach nur enttäuscht. Gerne hätte er die beiden irischen Zwillinge mit den spitz geformten Haaren an der Spitze der Favoriten-liste gesehen. „Hätte Irland gewonnen, hätte ich nächstes J a h r v i e l l e i c h t Gelegenheit gehabt, mit meinen Freunden aus Dublin die ESCShow zu besuchen.“ Dass nun Baku Austragungsort des nächsten ESC sei, sei für ihn nicht nur mehr ein finanzielles Problem, sondern auch ein kulturelles. „Der Song Contest hat sich in den letzten Jahren derart gesteigert“, meint Dieter abschließend, „die Veranstalter müssten jedoch auch etwas gegen Homophobie unternehmen.“ Es bleibt zu hoffen, dass dem auch so sein wird.

> Stefan Windegger

Menschenrechte in Aserbaidschan im Umfeld des Eurovision Song Contest bessert, ist die Hoffnung vieler Beobachter. Dieter hat währenddessen ganz andere Sorgen: Er ist vom Ausgang des Song Contest 2011 27


“E se domani, io non potessi rivedere te, mettiamo il caso che ti sentissi stanca di me, quello che basta all’altra gente, non mi darà, nemmeno l’ombra della perduta felicità. E se domani, e sottolineo “se” all’improvviso perdessi te, avrei perduto il mondo intero, non solo te!”

Mina cantava questa splendida canzone “E se domani” nell’ ormai lontano 1964, quattro anni prima dei moti universitari partiti da Trento che porteranno l’Italia intera a riconvertire un modo di pensare, di vivere e di agire da parte di una società fossilizzata e anacronistica. A me piace rileggere questo testo riadattandolo al mio sentire, trasformando “l’oggetto d’amore” in un sentimento che pare da tempo dimenticato, messo in secondo piano più o meno consapevolmente da intere generazioni, le stesse che hanno mutato la visione del mondo in quegli anni, la dignità. Negli ultimi tempi percepisco un diffuso senso di disorientamento politico e sociale che probabilmente la crisi economica ha soltanto reso inaccettabile, ma che da molti, troppi anni lede il senso civico, ammutolisce gli animi, assopisce le menti. Complice il benessere diffuso e l’appositamente ideato berlusconismo, agli albori seduttivo e solo apparentemente rivoluzionario, siamo scivolati nel più cupo e insano individualismo, rammentando di chiamarci Nazione solo in occasione dei mondiali di calcio. Panem et circenses citava il poeta satirico latino Giovenale in un’epoca nella quale chi governava si assicurava il consenso popolare con elargizioni economiche e con la concessione di svaghi a coloro che erano governati. Corsi e ricorsi storici, penserete! Non avete tutti i

torti. Dignità dicevo, parola orami troppo abusata, talmente tanto da svilirne il significato. Dignità non è semplicemente il preambolo della dichiarazione dei diritti umani sancita dall’ONU nel 1948 “« ... il riconoscimento della dignità specifica e dei diritti uguali e inalienabili di tutti i membri della società umana è la base di libertà, giustizia e pace nel Mondo. » e non è solo prevista per legge (legasi Art. 3 della Costituzione Italiana. Essa è parte integrante di una visione del mondo imprescindibile da qualunque altro sentimento. Mina certamente converrebbe con me nel sostenere simili associazioni. Mina è una donna come me, come molte altre. In quanto appartenente al genere femminile credo di poter parlare a nome di tutte le donne, ma non solo, che lo scorso 13 febbraio sono scese in piazza per rivendicare il proprio sentimento di dignità. Sentimento umiliato e calpestato da chi avrebbe dovuto proteggerlo e garantirlo in virtù di una rappresentanza politica che tutto è tranne che democratica. Oggi più che mai la politica si fa attraverso l’uso sconsiderato, propagandistico e manipolatorio dei mezzi di comunicazione, asserviti ad un sistema di potere che tenta di abbattere i principi fondamentali che reggono la nostra società. L’uso mercificatorio del corpo femminile che per anni ci hanno proposto i media ed in particolare la tv, hanno posto un interrogativo urgente ed 28

e inderogabile da parte delle donne, quelle vere, che non si riconoscono in quei modelli costruiti e decostruiti a piacimento in modo grottesco, volgare e umiliante. Il contestato documentario di Lorella Zanardo, ospite a Bolzano nel maggio 2010, intitolato “il corpo delle donne” è stata una delle potenti micce che ha innescato il senso di disgusto e riprovazione da parte delle donne. Il tentativo di demolire l’identità di un genere, quello femminile, cancellandone i volti adulti in tv e riducendo la presenza femminile a semplice comparsa possibilmente silenziosa, il sempre più massiccio ricorso alla chirurgia estetica al fine di adattarsi a quei modelli irraggiungibili e improponibili ha conseguenze sociali deleterie soprattutto tra le nuove generazioni senza distinzione di sesso. Se Mina nella sua canzone prospetta il suo interrogativo nel prossimo futuro, movimenti come “se non ora, quando”- “Wann, wenn nicht jetzt?” pongono l’oggi, l’imminente, quale momento opportuno e indifferibile per agire. Forte di questa stessa convinzione ho partecipato alla manifestazione dello scorso 13 febbraio sui prati del Talvera a Bolzano e grande è stato lo stupore nello constatare una così grande partecipazione popolare. Uomini e donne, giovani e meno giovani, tedeschi e italiani, migranti e locali, eterosessuali e omosessuali, uniti e persuasi a far sentire la propria voce indignata,


on arrabbiata e per troppo tempo inascoltata. La mobilitazione nazionale che ha coinvolto, grazie a FB e tam tam su internet, numerose città al grido di “adesso”, è stata organizzata in sede locale dal Comitato Se non ora, quando – Es ist Zeit - Alto Adige - Südtirol. Nadia Mazzardis una delle tante donne che si è attivata per renderla possibile ha tenuto a precisare:Lo scopo era coinvolgere la popolazione in maniera trasversale, e il risultato conferma che la gente ha ancora voglia di partecipare, se viene chiamata a difendere valori universali, sganciati dai partiti-. Il recente incontro a Siena del 9-10 luglio ha riassunto i concetti fondamentali emersi negli ultimi incontri ed ha permesso di focalizzare i propositi concreti che le donne intendono sottoporre alla pubblica amministrazione. “ll movimento di SNOQ –acronimo di Se non ora, quando?- vuole essere organizzato (la rete delle donne è data per acquisita: gli oltre cento comitati territoriali agiscono in base alla propria realtà), stabile, autonomo e inclusivo delle tante differenze, da chi porta l’esperienza della storia e del pensiero delle donne a partire dagli anni Settanta alle più giovani che devono cercare il proprio modo di esprimere idee, progetti e la propria libertà. Intanto il successo alle elezioni amministrative che ha portato molte donne al governo delle città (Torino, Milano, Bologna, Cagliari,

ra, Napoli…) e messo in crisi quello che le aveva ignorate (vedi Roma) hanno il segno della ritrovata forza delle donne nel difendere i propri diritti. Anche a livello internazionale le donne italiane si sono fatte sentire, come al CEDAW, uno dei principali trattati delle Nazioni unite, sottoscritto da quasi tutti i Paesi del mondo, per assicurare l’applicazione e il pieno godimento dei diritti delle donne.” (tratto da http://senonoraquando13febbraio2011.wordpress.com)

Sono rimasta colpita dall’entusiasmo e dal desiderio di “fare qualcosa” di questo neo-nato movimento perciò ho deciso di contattare e intervistare chi dall’interno questa rivoluzione intende attuarla. Nadia Mazzardis mi appare subito come una donna volitiva e capace. Le domando cosa l’ha spinta a mobilitarsi in prima persona e cosa si aspetta dall’azione intrapresa da SNOQ. -Osservare la realtà, l’ambiente nel quale siamo immerse è il primo passo per essere consapevoli di ciò che siamo e di ciò che possiamo fare. Il mondo che ci propone la società oggi è forgiato su un modello maschile e maschilista che lascia poco spazio a quella che, a torto poiché totalizza il 52% in termini globali, è ritenuta l’altra metà del genere umano, ossia la donna. Essendo io stessa donna, imprenditrice e protagonista nel lavoro, non posso esimermi dalla responsabilità personale che ho nei confronti non solo di me stessa, dei miei figli, e delle persone che mi circondano ma di 29

uando tutta la società. Il linguaggio è alla base di ogni messaggio e dunque della comunicazione in generale, per questo anche in occasione dell’incontro di Siena si è ribadita la sua importanza. Gli effetti delle decisioni prese in tale sede si possono sintetizzare a breve, medio e lungo termine. D’importanza vitale è stato convogliare le energie inizialmente negative come la rabbia e la frustrazione trasformandole in qualcosa di positivo. La condivisione è da sempre il modus operandi che caratterizza il mondo femminile. L’espressione pubblica di un disaccordo civile è l’effetto di una riacquistata capacità critica, di una riaffermata identità in grado di partorire un progetto politico concentrato su temi e contenuti collettivi. L’azione sul territorio deve essere coordinata in base alle necessità locali, sfruttando le risorse del luogo riadattandole alle necessità delle donne. Solo in questo modo si otterrà uno sviluppo sociale sostenibile. La recente disposizione nazionale che vede l’inserimento obbligatorio delle quote rose nella rappresentanza politica e organizzativa è solo uno dei tanti strumenti con i quali l’accesso delle donne necessita di essere garantito.Questo è quanto si propongono i comitati come SNOQ e tutti quelli che agiscono in difesa degli inalienabili diritti umani e civili, ed io non posso esimermi dal fare la mia parte. > Sara Degli Agostini


Questo articolo nasce a seguito della necessità di alfabetizzare le persone sulle terminologie del mondo LGBT. Molte volte infatti vengono usati in maniera impropria alcuni termini da parte delle persone che conoscono poco o affatto il nostro mondo. Credo sia necessario iniziare dai concetti generali e basilari: L’IDENTITÀ SESSUALE o SESSO BIOLOGICO è l’appartenenza biologica al sesso maschile, femminile e intersessuale determinata dai cromosomi sessuali. L’IDENTITA’ DI GENERE è il modo in cui un individuo percepisce il proprio genere: questa consapevolezza interiore porta a domandarsi “Io sono uomo o donna?” L’ORIENTAMENTO SESSUALE è l’attrazione erotica ed affettiva per i membri del sesso opposto, dello stesso sesso o di entrambi; può essere omosessuale, bisessuale o eterosessuale. Ora passiamo a definire il significato di LGBT: L come LESBISMO G come GAY B come BISESSUALITÀ T come TRANSESSUALITÀ

Questo è l’acronimo comunemente accettato ed utilizzato ma ne esistono diverse varianti nelle quali le lettere cambiano ordine. Quando i transgender non sono inclusi nel riferimento il termine viene abbreviato in LGB. Solitamente si aggiunge la Q per indicare il fenomeno Queer (LGBTQ); altre varianti sono diventate LGBTU, dove U sta per „unsure“ (insicuro), e I per intersexual (LGBTI). Di recente si è aggiunto un * che prevede l’inclusione di tutte le differenze. LESBISMO è il termine con cui si indica l‘attrazione fisica, sentimentale e sessuale tra donne. Fra le generazioni di donne più giovani e meno politicizzate, „lesbica“ viene recepita come parola troppo „connotante“, cosicché alcune donne omosessuali si autodefiniscono „gay“ . GAY è un termine importato dalla lingua inglese ed è sinonimo di omosessuale. BISESSUALITA‘ è l‘orientamento sessuale di un soggetto che trae piacere nell‘avere rapporti sessuali e/o è in grado di provare attrazione o sentimenti erotico - affettivi nei confronti di individui sia del proprio che dell‘altro sesso. TRANSESSUALITA‘

30

riguarda

una

persona la cui identità sessuale fisica non è corrispondente alla condizione psicologica dell‘identità di genere maschile o femminile e che, sovente, persegue l‘obiettivo di un cambiamento di sesso, attraverso interventi ormonali – medico - chirurgici. La dicitura internazionale MtF (male to female) individua coloro i quali sono nati maschi e vogliono diventare donne, mentre FtM (female to male) contraddistingue soggetti nati femmine e desiderosi di essere uomini. In mancanza di indicazioni specifiche da parte dell‘individuo stesso, la forma del genere da utilizzare per le persone transessuali, rispettosa nei confronti della persona, è quella propria del genere di elezione. Piccola specificazione che riguarda il TRANSGENDER: Con questo termine “ombrello” si definiscono tutti quegli individui che non si riconoscono nelle definizioni relative al genere UOMODONNA. Tale dicitura si sovrappone spesso a quella di „transessuale“ poiché se osserviamo la questione da un punto di vista prettamente clinico, qualsiasi persona operi una transizione sessuale, agisce sul „gender“, dunque sul genere sessuale. Transgender può quindi anche essere usato al posto di transessuale, peraltro cancellando la dicotomia fra „operati“ e non operati,


che poco interessa il „gender“, ma molto invece interessa il „sesso“ di una persona. Nel caso di MtF i termini transgender/transessuale andranno quindi declinati al femminile, mentre al contrario - nel caso di FtM i termini transgender/transessuale andranno declinati al maschile. INTERSESSUALE è un termine usato per descrivere quelle persone i cui cromosomi sessuali, i genitali e/o i caratteri sessuali secondari non sono definibili esclusivamente quali maschili o femminili. Un individuo intersessuale può presentare caratteristiche anatomico - fisiologiche sia maschili che femminili. Le cause di tali anomalie possono essere varie, sia congenite che acquisite (come nel caso di alcuni disturbi ormonali) e possono intervenire a livello cromosomico, ormonale e morfologico. TRAVESTITO: il termine non va assolutamente confuso con transessuale, poiché non indica una persona che sente di appartenere al sesso opposto a quello biologico, ma un individuo che ha l‘abitudine di indossare abiti del sesso opposto per il solo piacere di farlo. DRAG QUEEN è un termine inglese per definire attori o cantanti, non

necessariamente omosessuali, che si esibiscono in canti e balli, di frequente dai connotati maliziosi, indossando abiti femminili. Le donne che recitano in abiti maschili sono invece dette DRAG KING. Il termine non si applica a coloro che si travestono per fini diversi da quello dell‘intrattenimento e dello spettacolo.

la connota. Molte volte l’omofobo è lo stesso omosessuale che, non accettando la propria condizione e vivendo con difficoltà il proprio orientamento sessuale, perpetua comportamenti discriminatori e violenti nei confronti di altre persone omosessuali. In tal caso si parla di OMOFOBIA INTERIORIZZATA.

Passiamo ora a due termini troppo spesso utilizzati impropriamente, COMING OUT e OUTING.

Il VELATO (REPRESSO nel gergo comune gay) descrive persone omosessuali che non hanno comunicato apertamente il proprio orientamento sessuale. I motivi per cui una persona preferisce non manifestare il proprio orientamento possono essere molteplici, spesso collegati al contesto sociale di appartenenza o di riferimento. Tipicamente, si tratta di una scelta dettata da condizionamenti esterni o da fattori di carattere individuale.

Per OUTING (fare uscire allo scoperto) si intende la pratica politica di rivelare pubblicamente e senza il consenso dell’interessat* la sua ‚identità sessuale e/o orientamento. Le persone cosiddette “outed” sono spesso figure pubbliche quali politici o celebrità. In Italia spesso viene erroneamente utilizzato per indicare coloro i quali non fanno mistero del proprio orientamento sessuale dichiarandosi apertamente e spontaneamente, confondendolo quindi con COMING OUT (uscire allo scoperto). Il termine OMOFOBIA definisce la paura di entrare e/o essere a contatto con un omosessuale. Più in generale l‘omofobia è la paura della persona eterosessuale nei confronti dell‘omosessualità e di tutto ciò che

31

Il CAMUFFATO è il VELATO che, per timore di essere scoperto, si fidanza o addirittura si sposa con una persona del sesso opposto.

> Danilo Zanvit

*


Mut und Widerständigkeit in einem der homophobsten Länder „Du bist schwarz. Du lebst in einem der ärmsten Länder Afrikas. Und du bist homosexuell. Jeden Morgen gehst du ins Badezimmer, schöpfst Wasser in dein Gesicht und weißt, du könntest heute Abend einen blutenden Fleischklumpen im Spiegel sehen. Falls du noch in einen Spiegel schauen kannst: Vor einem Jahr hat eine der Zeitungen deines Landes, die „Rolling Stone“, eine Liste mit 100 Homosexuellen publik gemacht, inklusive Adressen, mit dem Titel: „100 Fotos von Ugandas Top Homosexuellen entdeckt“ mit der Aufforderung: „Hängt sie“. Dein Gesicht ist das dritte von links. Gleich neben dem von David Kato, einem schwulen Menschenrechtler und wie du einem der wenigen offen homosexuell lebenden Menschen Ugandas. Einige Monate später wird David in seiner Wohnung ermordet. Viele würden spätestens jetzt aufgeben, auswandern, Asyl im sicheren Europa beantragen. Du aber nicht, denn du glaubst daran, für Menschenrechte in Afrika, in Uganda, in deiner Stadt, Kampala, zu kämpfen.“ Jacqueline Kasha Nabagesera ist die Gründerin und Leiterin einer der wichtigsten Organisationen für die Rechte von lesbischen, bisexuellen und transgender Frauen in Uganda – FARUG oder „Freedom to Roam Uganda“. „Auch als Mädchen wusste ich schon, dass ich Frauen liebe. Das war für mich ganz normal, ich war einfach so. Also habe ich das recht gern mitgeteilt, auch in der Schule. Meine Mutter musste meine Lehrer häufig anflehen, damit sie mich nicht aus der Schule verwiesen. Aber am Ende half das nie und ich habe wirklich oft Schule gewechselt. Aber was einerseits ein Fluch war, war auch ein Segen. Mädchen und junge

Frauen, die auch lesbisch waren, aber sich nicht getraut haben, das öffentlich auszusprechen, kamen zu mir und wir bildeten kleine Gruppen in denen wir unsere Erfahrungen ausgetauscht haben. Es war und ist schwierig, in Uganda homosexuell zu sein.“ Deshalb hat sie die „Freedom to Roam Uganda“ gegründet - lose übersetzt die „ Freiheit in Uganda zu leben“.

zu, im schlimmsten Fall packt sie zu.“

Uganda ist, wie viele afrikanische Staaten, ein zutiefst homophobes Pflaster. Homosexualität wird als westliches „Virus“ gesehen, das es in Afrika erst seit der Kolonialherrschaft geben soll. Sie ist „un-afrikanisch“ und „un-christlich“. Wer in Uganda das eigene Geschlecht liebt, lebt gefährlich. LGBT Menschen werden regelmässig von ihren Familien verstoßen, von Schulen ausgeschlossen, gefeuert. Sie müssen körperlichen Misshandlungen und Todesdrohungen standhalten, werden erpresst und drangalisiert. „Curative rape“, also „heilende Vergewaltigungen“ vor allem von Lesben und transsexuellen Menschen sind auf der Tagesordnung und sind nicht nur in Uganda, sondern auch in den meisten Teilen Schwarzafrikas weit verbreitet. Selbstmord wird von vielen oft als einziger Ausweg gesehen.

Jaqueline Kasha Nabagesera ist eine hoch gewachsene Frau mit Rastas, viereckigen Brillen und tiefen Augenringen. Sie lacht zwar gern, aber in ihren Gesten, in ihrer gesamten Erscheinung schwingt eine Müdigkeit mit, die man oft in Menschen spürt, die eine große Last zu tragen haben. Allerdings steht im Kontrast dazu ihre Kraft, die fast zu Bewunderung zwingt. Man spürt sie, wenn sie eine ihrer Reden hält, vor Menschenrechtsorganisationen, vor Parlamenten, vor der UN. „Women Deliver“, eine Organisation die sich für die Rechte von Frauen und Mädchen weltweit einsetzt, hat sie vor ein paar Monaten zu einer der „inspirierendsten Frauen für Mädchen“ gekürt. Sie hat diese Nominierung für David Kato, den ermordeten Schwulen, angenommen: „Ich frage mich nach Davids Tod oft, wieviele von uns den Moment erleben werden, in dem unsere Kämpfe endlich geehrt werden. David lebt nicht mehr, um zu sehen, wieviele Menschen seine Arbeit schätzen. Ich nehme diese Nominierung für ihn und für all die anderen Verteidiger der Menschenrechte an, die nicht überlebt haben, um die Früchte ihrer Anstrengungen zu sehen.“

„Jeden Tag werden Freunde von mir misshandelt, gequält und sexuell missbraucht. Ich selbst bin unzählige Male drangsaliert worden, man hat mir angedroht, mich zu vergewaltigen und zu töten, ich bin am hellichten Tage über einen überfüllten Marktplatz gehetzt worden – sie wollten mir beibringen, wie sich eine richtige Frau zu verhalten hat. Den Medien ist diese tagtägliche Folter aber keine Nachricht wert, die Polizei sieht im besten Falle

Das öffentliche Outing in der Zeitung „Rolling Stone“ war für Kasha, für David Kato und für viele andere der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Die LGBT-Organisationen Ugandas beschlossen, sich nicht mehr zu verstecken und leiteten gemeinsam ein Gerichtsverfahren gegen die Zeitung ein, das sie Monate später gewonnen haben. „Es gab entweder Kämpfen, oder Sterben. Wir hatten nichts mehr zu verlieren.“ Nur zwei Wochen nach

32


der Welt ihrem Sieg war David Kato tot. „Das war furchtbar, aber es war auch ein Weckruf. Die Menschen haben realisiert, dass der Tod eine sehr konkrete Realität für uns ist. Sie haben gemerkt, dass es uns allen passieren kann. Das hat uns zusammengeschweißt.“ Im August haben die Homosexuellen, Bisexuellen und Transsexuellen Ugandas eine zweite Kampagne gestartet, die „Hate No More“-Kampagne. Das heisst „Hass nicht mehr“ und soll die Menschen Ugandas sensibilisieren und sie darauf aufmerksam machen, dass Homosexuelle ganz normale Menschen und keine Monster sind. Dazu wollen Kasha und ihre Mitstreiter wie Viktor Mukasa, Joanitah Abang und Joshua Muhanguzi in jeder Stadt und jedem Dorf von Haus zu Haus ziehen, damit die Menschen sie persönlich kennenlernen können. Was diese Menschenrechtler machen grenzt an Selbstmord, denn seit einigen Jahrzehnten ist eine noch gefährlichere Welle der Homophobie über Uganda geschwappt. Amerikanische Evangelisten schüren in der armen, ungebildeten und schon voreingenommenen Bevölkerung Homophobie in einer Art und Weise, die an die Hexenverbrennung erinnert. „Homosexualität ist eine Gefahr. Die Beteiligten an homosexuellen Handlungen haben keine Geschlechtsidentität und keine soziale Identität.“ „Es braucht Gesetze um die Kinder vor der Rekrutierung, der Züchtigung und der Vergewaltigung seitens Homosexueller und Lesben zu schützen, die von westlichen Regierungen und internationalen Organisationen ausgebildet und finanziell unterstützt werden.“ „Wenn ein Mann mit einem Mann schläft, wenn eine Frau mit einer Frau schläft, dann sagt die Bibel, diese Bibel,

dass diese Menschen werden müssen.“

umgebracht

Das sind die Phrasen, mit denen Priester und Politiker um sich werfen, wenn sie Konsens in der ugandischen Bevölkerung aufbauen wollen. Homosexuelle sind im mehrfach gebeutelten Afrika das von vielen willkommene Feindbild, das von Korruption und Amtsmissbrauch ablenken soll, der Sündenbock, der an AIDS und dem Verfall der Familie Schuld sein soll. Das „Kill the Gays“Gesetz, (Bring die Homosexuellen um), das im August um ein Haar vom Parlament Ugandas erlassen wurde, hätte die Strafe für homosexuelle Handlungen, die zurzeit 14 Jahre Haft vorsieht, auf lebenslänglich verschärft, mit der Möglichkeit, für besonders „schwerwiegende“ homosexuelle Handlungen die Todesstrafe zu befehlen. Dank der Arbeit der LGBT Organisationen des Landes und dank massiven internationalen Drucks (Uganda wurde gedroht, den Betrag für die Entwicklungshilfe zu senken) musste das Parlament den Gesetzesentwurf verwerfen. Doch laut WikiLeaks denkt Präsident Mouseveni, der seit 25 Jahren im Amt ist, ernsthaft darüber nach, das vom Volk breit unterstützte Gesetz in Kürze wieder vorzuschlagen und zu unterstützen, da es ihm die dringend benötigte Popularität bescheren würde, die er jetzt braucht. Auch in Uganda gibt es nämlich einen breiten Volksaufstand, nach dem Modell des arabischen Frühlings. Also ist die „Hate No More“-Kampagne ein besonders großer Akt der Courage. In einer vier Monate langen Anstrengung hängen die Freiwilligen Poster auf („Mein Körper ist kein Schlachtfeld“, „Uganda gehört uns allen“, „Sie sind deine Brüder und 33

Schwestern, Stopp den Hass“) treten im Fernsehen und im Radio auf, führen örtliche Kampagnen. Um das Bild der Situation nochmal ganz klarzumachen: Kasha und ihre Freunde gehen persönlich von Haus zu Haus, öffentlich, ohne Schutz, in einem Land, in dem Schwule, Lesben und Transgender vergewaltigt und umgebracht werden, und das, um die Bewohner Ugandas davon zu überzeugen, dass wir normale Menschen sind, die das Recht haben, zu leben und zu lieben. Da können wir ja fast vor Scham im Erdboden versinken, wenn wir an unsere Regenbogenparaden denken, oder? Kasha ist da anderer Meinung: „Gay Prides... sie geben mir und uns allen Hoffnung. Ich werde vielleicht nicht mehr leben, und meine Mitstreiter werden vielleicht nicht mehr leben, wenn das passiert, aber ich weiß, dass eines Tages in Uganda die Menschen auf die Straße gehen werden, um sich selbst zu feiern.“ Wer Kasha und ihre Freunde unterstützen will oder mehr über die Menschenrechtsbewegung in Uganda erfahren will, kann in Facebook ganz einfach FARUG eingeben. Laut Kasha ist auch schon eine E-Mail von Menschen, die ihre Arbeit gut finden oft genug, um mit erneuerter Energie weiterzukämpfen.

> Martine De Biasi


„Wachsam sein. Gegen jede Form von Südtirols Kinder- und Jugendanwalt Dr. Simon Tschager im Gespräch

Der Kinder- und Jugendanwalt wacht darüber, dass in Südtirol die Rechte und Interessen der Kinder und Jugendlichen eingehalten werden. Seit 2010 ist Dr. Simon Tschager der erste Kinder- und Jugendanwalt Südtirols. Centaurus-Magazine hat ihn interviewt. Doktor Tschager, hatten Sie als Jugendanwalt bereits Anfragen, die mit dem Thema Homosexualität zusammenhängen? Ja, aber wenige. Es waren vier von insgesamt fast 400 Anfragen, die bisher eingegangen sind. Dabei ging es zum Teil um die Sexualerziehung in den Schulen. Einmal hat sich ein Jugendlicher selbst über seine Rechte erkundigt. In Südtirol ist das Thema „sexuelle Erziehung“ immer noch zu oft ein Tabu. Gibt es sowas wie ein Recht auf Aufklärung für die Jugendlichen? Der/die Jugendliche hat ein Recht auf jugendgerechte Information, entsprechend ihrem/seinem Alter und ihrer/seiner Reife. Wir von der Jugendanwaltschaft begrüßen jugendgerechte Aufklärung in den Schulen. Bei schwulen oder lesbischen Jugendlichen spielt der Begriff „Coming out“ eine wichtige Rolle. Gibt es ein Recht auf „Coming out“? Wir hatten auch eine Anfrage, die dieses Thema betrifft. Das „Coming out“ fällt nicht nur unter das Recht auf freie Meinungsäußerung sondern vor allem

unter das Recht der freien Entfaltung der eigenen Persönlichkeit, also unter das Recht eines jeden Menschen „er selbst sein zu dürfen“ und das eigene „Sein“ auch kommunizieren zu dürfen. So wie das „Coming out“ niemandem verboten werden darf, darf auch niemand zum „Coming out“ gezwungen werden. Dürfen Eltern ihren Kindern die Homosexualität als „eine Sünde“ darstellen? Die Eltern haben das Recht, ihren Kindern ihre eigene Meinung mitzuteilen. Dazu gehört auch ihre religiöse Ansicht. Eltern dürfen ihre Kinder nach ihrer Religion erziehen. Um Missverständnisse auszuschließen, betone ich aber: die religiöse Erziehung darf nicht so weit gehen, dass Jugendliche wegen ihrer sexuellen Orientierung von den Eltern gedemütigt, beschimpft oder diskriminiert werden. Die Eltern müssen wie alle Menschen die menschliche Würde ihrer Kinder achten. Niemals darf im Namen einer religiösen Erziehung die Würde des Menschen verletzt werden. Wir von der Kinder- und Jugendanwaltschaft haben oft mit Eltern zu tun, die ihre Kinder sehr lieben. Ich gehe deswegen davon aus, dass die Eltern, die ihre Kinder lieben, sie annehmen wie sie sind. Als Jugendanwalt werden Sie sicher oft mit dem Thema „Bullying“ konfrontiert. Gibt es in Südtirol Ihres Wissens sowas wie homophobes Bullying? Über Fälle von Mobbing oder Bullying

34

haben wir viele Eingaben. Ob diese jedoch homophobe Hintergründe haben, kann ich nicht sagen. Es gibt keine Anhaltspunkte dafür. Aber stimmt es nicht, dass „Schwuler“ bzw. „frocio“ weiterhin die häufigsten Schimpfwörter in den Schulen sind? Ich hatte kürzlich ein Gespräch mit dem Jugendanwalt einer anderen Region Italiens. Er hat mir einen Film mitgegeben, in dem Jungs und Mädels einer Oberschule zum Thema Mobbing und unter anderem auch zum Thema Homosexualität befragt werden. Ich war überrascht, welche Vorurteile diese Jugendlichen an den Tag legen. Ich hoffe nicht, dass das bei uns in Südtirol auch so ist. Es gibt bekanntlich Personen, leider sogar Ärzte, die Homosexualität weiterhin als Krankheit betrachten und sogar „Therapien“ anbieten, um diese zu „heilen“. Dürfen Eltern ihre minderjährigen Kinder so einer „Therapie“ unterziehen? (Denkt kurz nach.) Mir ist kein Fall in Südtirol bekannt, in dem Ärzte oder Eltern so etwas getan hätten. Es ist heute wissenschaftlich gesichert, dass Homosexualität keine Krankheit ist. Wie sollte man jemanden therapieren, der nicht krank ist? Einen gesunden Menschen so zu behandeln als ob er krank wäre ist wohl eindeutig eine Form von Diskriminierung. Falls Sie von einem Fall erfahren, in dem ein Arzt eine/n Jugendliche/n „gegen Homosexualität“ behandelt, sollten Sie


Diskriminierung“

Der Kinder- und Jugendanwalt wacht darüber, dass in Südtirol die Rechte und Interessen der Kinder- und Jugendlichen eingehalten werden. Seine Beratung ist für Kinder, Jugendliche und Erwachsene kostenlos. Kontaktdaten: Kinder- und Jugendanwaltschaft Cavourstraße 23/c 39100 Bozen Tel. 0471 970615 Fax 0471 327620 E-Mail: info@kinder-jugendanwaltschaft-bz.org www. kinder-jugendanwaltschaft-bz.org

das melden, damit man umgehend die zuständigen Behörden, unter anderem die Ärztekammer, damit befasst. In vielen Ländern Europas und auch außerhalb können gleichgeschlechtliche Paare inzwischen heiraten. In Italien fühlen sich Schwule und Lesben hingegen weiterhin benachteiligt. Ist dies nach Ihrer Meinung als Jurist berechtigt? Diese Frage betrifft Erwachsene, und deswegen lasse ich mich hier auf keine Diskussion ein. Nur so viel sei aus dem Blickwinkel der Zukunft der Jugendlichen gesagt: in der EUGrundrechte-Charta, die im Dezember 2009 in Kraft getreten ist, wird im Gleichheitskatalog (Artikel 21) neben dem Verbot der Diskriminierung wegen des Alters (man darf Senioren oder Jugendliche nicht diskriminieren nur weil sie alt bzw. jung sind) auch das Verbot der Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung genannt. Dieser Artikel ist dem staatlichen ordentlichen Recht vorrangig und für alle EU Staaten bindend.

auf Jugendliche wegen ihrer sexuellen Ausrichtung gemeldet worden. Dennoch möchte ich betonen: der Artikel 1 der EU-GrundrechteCharta besagt, dass die Würde des Menschen unantastbar ist. Wir haben alle denselben menschlichen Wert. Wir müssen uns bewusst werden, dass jede und jeder von uns früher oder später einer Minderheit angehört, sei es wegen der Sprache, der sozialen oder ethnischen Herkunft, einer Körpereigenschaft, einer Behinderung, des Geschlechts, des Alters, der Religion, der sexuellen Ausrichtung oder aus welchen Gründen auch immer. Wir als Südtiroler müssten es eigentlich besonders gut wissen, denn Südtirol ist das Land der Minderheiten. Wir müssen wachsam sein und uns und unsere Jugend vor jeder Form von Diskriminierung schützen, weil die

Wie betrachten Sie die Tatsache dass trotz dieser gesetzlichen Garantien immer wieder Jugendliche wegen ihrer sexuellen Ausrichtung psychische oder sogar physische Gewalt erleiden? Mir sind – was Südtirol betrifft – keine Gewaltübergriffe

Diskriminierung d i e

35

Grundrechte der Europäischen Gemeinschaft und der Völker der Welt verrät.

> Andreas Unterkircher


Waschpulver für das vollkommene oder: Ach du heilige Familie!

Die Zeiten haben sich geändert. Früher, da war die Welt noch in Ordnung. Heute geht alles den Bach hinunter, nicht nur in der Finanzwelt, sondern auch in unserem Privatleben. Die Familie steckt in der Krise. Gründe dafür werden viele genannt. Vor allem am Stammtisch weiß man Bescheid. Das Fazit ist, überspitzt formuliert, häufig: Frauenhäuser und HomoEhe bedrohen die Familie. Mich ärgern solche Sprüche. Zeit für einen Widerspruch. Zunächst einmal klingt das Wort „Familie“ ja anheimelnd und verspricht Geborgenheit. In keiner Sonntagsrede darf es fehlen. „Familien stärken“ – der Slogan zieht sich durch alle Parteien, denn mit ihm kann man garantiert punkten. Zumal uns ständig bewusst gemacht wird, dass die Familie heutzutage gefährdet ist. Die Statistik spricht Bände: Immer weniger Paare gehen den Bund der Ehe ein, und die es doch tun, lassen sich mit immer höherer Wahrscheinlichkeit irgendwann wieder scheiden. Scheidungskinder, komplizierte Patchworkfamilien, Geburtenrückgang, Vereinsamung gehören zu den unerfreulichen Folgen dieser Entwicklung. Was liegt da näher, als (siehe oben) nach einer Stärkung der Familien zu rufen? Oder übersehen wir da etwas? Es stimmt: Die traditionelle Familie sieht sich mit Herausforderungen konfrontiert, die sie oft vor schwere Zerreißproben stellt. Das romantisierte Modell der harmonischen Dreieinheit von Vater-Mutter-Kind prägt zwar nach wie vor unsere Vorstellung von Familienleben, erweist sich aber für viele als schwer umsetzbares Ideal. Die Gründe dafür sind vielfältig und werden von Familienschützern verschiedenster Couleur unterschiedlich gedeutet. Als Schuldige an der Krise der Familie werden je nach ideologisch-

em Hintergrund männerfressende Feministinnen oder gottlose Hedonisten, aber auch mangelnde Erziehung und Homosexualität genannt. Dabei offenbaren gerade Stammtisch-Sprüche wie „Diese Weiber von heute sind eben nicht mehr zu den Opfern bereit, die ihre Mütter noch gebracht haben“ oder „Heutzutage ist Schwulsein Mode, früher hätte es das nicht gegeben“, dass die Krise der Familie sehr viel tiefere Wurzeln hat und viel weiter zurückreicht, als wir gemeinhin annehmen. Die schwierige Vereinbarkeit von Mutterschaft und Berufstätigkeit stellt viele Frauen vor eine Wahl, bei der sie nur verlieren können: Entscheiden sie sich für den raschen Wiedereinstieg in den Beruf, werden sie als Rabenmutter abgestempelt, bleiben sie hingegen beim Kind (oder den Kindern), qualifiziert man sie als „nur Hausfrau“ ab, wodurch sie in vielen Fällen ihre gesellschaftliche Stellung und leider auch oft genug ihr Selbstbewusstsein einbüßen. Dazu kommt ein übersteigerter Anspruch an das Familienleben, der bereits in sprachlichen Wendungen offenbar wird, die wir im Zusammenhang mit Familiengründungen gebrauchen. Mit der Geburt des Kindes, heißt es häufig, sei „das junge Glück perfekt“. Abgesehen davon, dass solche Aussagen für Menschen, die aus welchen Gründen auch immer einen anderen Weg einschlagen, verletzend sein können, bürden sie jungen Familien auch eine Erwartungshaltung auf, mit der es sich nicht immer leicht leben lässt. Freilich, ein Kind bringt Freude und Glück ins Leben, aber selbst ein „kleiner Sonnenschein“ kann nicht ununterbrochen strahlen. Oft wird „das junge Glück“ auf harte Proben gestellt. Aber wer spricht schon offen von Überforderung, Depressionen, Trennungsgedanken, Verzweiflung, 36

wenn doch angeblich jetzt „das Glück vollkommen“ ist? Viele kämpfen sich schweigend durch ihre Schwierigkeiten, und vielen gelingt es auch, diese überwinden – manchmal jedoch bleibt irgendetwas auf der Strecke: die Freunde, die Beziehung zum Partner, die eigene Selbstverwirklichung. Freilich, man muss Kompromisse eingehen und Opfer bringen; darauf sind wir vorbereitet. Das Leben ist bekanntermaßen kein Wunschkonzert. Doch nicht jeder kann auf Dauer den Preis für das Familienglück bezahlen, wenn er zu hoch ist. Vor allem, wenn man zu lange zum Wohle der Familie zurückgesteckt hat oder trotz aller eigener Bemühung nicht jenes „vollkommene Glück“ erreichen kann, das man sich versprochen hat, droht der Kragen irgendwann zu platzen. Nach außen wird nur die Spitze des Eisbergs sichtbar: der Ehemann, der Frau und Kinder schlägt. Die Ehefrau, die mit einem Geliebten ausbricht. Es sind solche auffälligen, skandalträchtigen Geschichten, die uns die Köpfe schütteln lassen über die Auswüchse unserer heutigen Zeit. Aber Hand aufs Herz: War es früher wirklich besser? Ja, die Scheidungsrate war niedriger, Kinder konnten in einem gesicherten familiären Umfeld aufwachsen. Doch zu welchem Preis? Viele Ehen wurden aus pragmatischen Überlegungen geschlossen, Liebe spielte eine untergeordnete Rolle. Opferbereitschaft und Pflichterfüllung standen im Zentrum eines oft kargen Lebens, der Strenge und den Launen des Hausherrn mussten sich von der Ehefrau über die Kinder bis zum Gesinde alle unterwerfen. Gewalt war gerade in ländlichen Gegenden in vielen Familien an der Tagesordnung. Viele Ehefrauen mussten großes Leid erfahren, ihre Männer schlugen sie oder behandelten sie als Dienstmägde, oft waren die Schwiegereltern unduldsam und hart mit ihnen. Kinder


Glück

wurden eingesperrt, misshandelt, missbraucht, mussten hart anpacken und kamen oft schon im zarten Alter von zu Hause weg, um anderswo Geld zu verdienen, da es nicht immer für alle genug zum Essen gab. Frauenhäuser, Kinderschutz, Familienberatung? Fehlanzeige. Natürlich gab es auch damals Familien, in denen der Vater kein prügelnder Tyrann, die Mutter kein verdattertes Opfer, die Kinder nicht traumatisierte Seelen waren. Dies zu leugnen wäre genauso verfehlt wie die Mär von der verderbten Gegenwart, in der es angeblich keiner mehr mit dem anderen aushält. Wenn wir aber die Zerfallserscheinungen der heutigen Zeit anprangern, müssen wir auch ehrlich genug sein, einzugestehen, dass das pastellfarbene Kitsch-Bild der Familie, das uns jede Waschmittelwerbung zur besten Sendezeit ins Haus liefert, so nie gestimmt hat. Wo Menschen zusammenleben, gibt es Konflikte und Krisen. Nicht alle können überwunden werden. Manchmal ist es tatsächlich der beste Weg, wenn die Verbindung aufgelöst wird – und zwar auch im Interesse der Kinder, die unter den Konflikten zu leiden haben. Dennoch kann und soll der Familie keine grundsätzliche Absage erteilt werden. Das soziale Wesen Mensch sehnt sich danach, in einem Miteinander aufgehoben zu sein, das von Respekt, Zusammenarbeit, Unterstützung und Zuneigung geprägt ist. Leider ist es aber nicht jedem vergönnt, dies in einem trauten Heim mit Traumpartner und Traumkindern zu verwirklichen. Tatsächlich aber konnte man schon früher all dies auch außerhalb des klassischen Familienverbandes finden: in den Klöstern. Lange boten sie das einzige alternative Modell des Zusammenlebens. Heute hingegen ist der Begriff „Familie“ dehnbar geworden. Liebende mit oder ohne

Kind identifizieren sich damit genauso w i e Menschen, die nach Trennungen neue Bindungen eingegangen sind, aber den Kontakt zu ihren vorherigen Partnern weiterhin aufrecht erhalten, oder Menschen, die zwar keine Beziehung, aber einen engen Freundeskreis haben. Die heutige Zeit ist nicht familienfeindlicher als früher. Sie ermöglicht es jedoch den Einzelnen, offener zu ihren Gefühlen zu stehen und sich für Wege abseits des „Verliebt-verlobt-verheiratet“Schemas zu bewegen. Als „zur Familie gehörig“ werden heute vermehrt auch Menschen betrachtet, zu denen keine Blutsverwandtschaft besteht. Die Gründe sind naheliegend: War es früher noch der „Clan“, der die schützende Hand über seine Mitglieder hielt, so vernetzen sich Menschen heute in andere Sozialstrukturen, in denen sie aufgehoben sind. Nicht der Onkel, zu dem kaum Kontakt besteht, ist Ansprechpartner in schwierigen Situationen, sondern der gute Freund, dessen Loyalität bereits vielfach erprobt ist. Heute wählen wir frei, welche Form der Lebensgemeinschaft unserer Persönlichkeit und unseren Neigungen am besten entspricht. Skeptiker sehen darin das Ende von Treue, Verantwortung und Sicherheit, die gerade für Kinder so wichtig sind. In der Tat ist es eine große Herausforderung, allen Ansprüchen gerecht zu werden und zwischen dem eigenen Wohl und dem Wohl anderer abzuwägen. Dennoch darf daraus nicht geschlossen werden, dass unsere Zeit kälter und liebloser geworden sei: Sie ist allenfalls ehrlicher. Daher kann man keineswegs vom „Ende der Familie“ sprechen, wenn von Auflösungsprozessen klassischer Strukturen geredet wird. Die Familie ist nicht am Ende. Sie ist am Aufbruch – im wörtlichsten Sinne. Die Möglichkeiten sind vielfältiger, unsere Sicht auf 37

gewisse Themen ist entspannter und offener geworden. Mutterschaft erschöpft sich nicht in der Aufopferung für Kinder und Ehemann. Homosexualität bedeutet nicht Verzicht auf eine Partnerschaft. Nicht jede Beziehung muss von einem Kind „gekrönt“ werden. Singles sind nicht zu einem freudlosen Dasein ohne Freunde und Familienanschluss verdammt. Alle diese Entwicklungen sind begrüßenswert, und ich halte es für bedenklich, wenn sie für die „Krise der Familien“ verantwortlich gemacht werden. Die Wahrheit ist doch, dass keine noch so geharnischte Feministin eine funktionierende Partnerschaft aufgeben würde. Und die Homo-Ehe ist keine Konkurrenz für heterosexuelle Beziehungen. Dass dennoch immer wieder solche Zusammenhänge behauptet werden, zeigt, wie klein die Bereitschaft ist, sich mit den wahren Hintergründen zu beschäftigen. Es wird nach Ausreden und Sündenböcken gesucht, statt ernsthaft danach zu fragen, warum eine Partnerschaft, warum eine Ehe nicht mehr funktioniert. Wir sollten daher genau hinhören, wenn die Stärkung der Familie gefordert wird, und beobachten, ob dieser Slogan von manchen nicht in Wirklichkeit zur Schwächung bestimmter Randgruppen instrumentalisiert wird. Die Zeiten haben sich geändert. Zum Glück, möchte ich hinzusetzen. Auf Dauer lässt sich der schöne Schein selbst mit dem besten Waschpulver nicht aufrecht halten. Wir brauchen keine porentief saubere und heile Welt, sondern Liebe, Respekt und Geborgenheit abseits aller Etikettierungen – und jenseits aller Statistik. > Selma Mahlknecht


Love makes a family Schwule und lesbische Pflegeeltern in Österreich

Österreich ist eines der europäischen Länder, in denen die Adoption für lesbische und schwule Paare nicht erlaubt ist. Genauso wenig ist Invitro-Fertilisation erlaubt (d.h. die Befruchtung einer Eizelle außerhalb des Körpers der Frau). Dies wäre biologisch zwar nur für lesbische Pärchen möglich, ist jedoch trotzdem nur für heterosexuelle Ehepaare erlaubte. Auch Leihmutterschaft ist verboten. Welche legalen Möglichkeiten (außer denen, die sich Mann und Frau selber organisiert) gibt es dann für homosexuelle Paare, wenn sie Kinder haben wollen? Eigentlich nur eine, nämlich sich als Paar oder als Einzelperson als Pflegeeltern zur Verfügung zu stellen. Dies funktioniert besonders in Wien und Steiermark gut, wo es im Gegensatz zu anderen Bundesländern bereits erste Erfahrungswerte gibt. Worin besteht diese Pflegeelternschaft? Pflegeeltern kümmern sich um Kinder, die aus verschiedenen

Gründen nicht bei ihren leiblichen Eltern leben können, oftmals auf Grund von Vernachlässigung oder Missbrauch. Dabei sind zwei Arten von Pflegeelternschaft zu unterscheiden: Entweder man betreut das oder die Kinder nur kurzfristig, wenn absehbar ist, dass sie zu ihren leiblichen Eltern zurückkehren können, oder man bekommt eine Dauerelternpflegeschaft, wenn das Kind nicht in absehbarer Zeit zu seinen leiblichen Eltern zurückkehren kann. Gute Pflegeeltern zu finden ist trotz des finanziellen Zuschusses ein sehr schwieriges Unterfangen, denn man weiß als Pflegeeltern nie wirklich genau, wie lange das oder die Kinder bei einem bleiben können. Oftmals haben die Kinder verschiedene Traumata durchgemacht und brauchen deswegen besondere Pflege und Unterstützung, um sich gut weiterentwickeln zu können. Einige hatten drogensüchtige leibliche Mütter, die auch während der Schwangerschaft mit sowohl weichen, als auch harten Drogen nicht aufhören konnten. Jetzt mag man sich fragen,

warum die Kinder in Pflege kommen (mit unbekanntem Ausgang) und nicht zur Adoption freigegeben werden. Das liegt daran, dass die leiblichen Eltern (oder Erziehungsberechtigten) einer Adoption zustimmen müssen. Tun sie das nicht, aber können sich trotzdem nicht um ihre Kinder kümmern, werden die Kinder in Pflege gegeben. Die Kinder könnten auch in Heimen untergebracht werden, was zum Beispiel in vielen osteuropäischen Ländern der Fall ist. Die Kinderheime dort sind voll mit Pflegekindern, und nur ganz wenige von ihnen sind zur Adoption freigegeben. In Österreich setzt man hingegen darauf, den Kindern je eine eigene Familie bieten zu können. Besonders die Stadt Wien betont immer wieder, dass sie nur gute Erfahrungen mit schwulen und lesbischen Pflegeeltern gemacht hat. Leider kommt es aber immer wieder vor, dass die leiblichen Eltern nicht begeistert davon sind, dass ihr(e) Kind(er) bei „Homos“ aufwachsen. Alle angehenden Pflegeeltern müssen eine Fortbildung besuchen, und gerade für schwule und lesbische Pflegeeltern gibt es in Wien spezielle Gruppen, die sich regelmäßig treffen, um sich über Probleme und Lösungsmöglichkeiten auszutauschen. Für weitere Informationen kann man die Jugendämter in den verschiedenen Bundesländern in Österreich kontaktieren. Wie oben erwähnt haben besonders Wien und die Steiermark größere Erfahrung in der Vermittlung von homosexuellen Pflegeeltern. > Tatjana Atanasoska

38


Ravelry ... eine Online-Strickcommunity für alle!

Ravelry ist eine Online-Strickcommunity (auch Häkeln spielt hier eine Rolle), die 2007 von einem (Hetero-)Ehepaar in den USA gegründet wurde: Sie ist die Strick- und Wollinteressierte, er kümmert sich um die technischen Belange der Seite. Beide waren überrascht vom Erfolg dieser Webseite, denn bald nach deren Gründung konnten sie ihre bürgerlichen Jobs an den Nagel hängen und sich ausschließlich um das RavelryGeschäft kümmern. Was ist so speziell an Ravelry? Da gibt es vieles, was man nennen könnte: Die Seite führt fast alle Strickmuster der (westlichen) Welt mit Bild und detaillierten Angaben auf. Die Suchfunktion ist so gut entwickelt, dass man und frau nach jeglichem gewünschten Strickfeature suchen kann. Außerdem ist Ravelry ein Platz, wo jedes Mitglied seine eigenen Projekte präsentieren und seinen „Stash“ (das heißt schon gekaufte Wolle, die zu Hause darauf wartet, verstrickt zu werden) übersichtlich anordnen, mit Texten und Bildern versehen und alle

wichtigen Details in schon vorgegebene M a s k e n eintragen kann. Für alle, die nicht so viel stricken: Wichtig sind immer die Mengenangaben der verbrauchten Wolle, welche Strickoder Häkelnadelstärke und natürlich auch, welches Muster man verwendet hat . Das Herzstück von Ravelry sind jedoch die Foren. Man kann hier zu strick- und häkelfokussierten Themen beitragen, aber es gibt Foren für alles und jegliches. Sockenstricken erfreut sich besonders großer Beliebtheit, und in verschiedensten Foren werden lokale Stricktreffen organisiert. Die Community setzt sich aus Menschen aller Herren Länder zusammen, natürlich viele Frauen und Männer aus den USA, aber man findet natürlich auch Europäer und sogar Pakistaner online! Deswegen gibt es Diskussionsgruppen in vielen verschiedenen Sprachen. Auch unter

den Suchworten „gay“ oder „queer“ oder „rainbow“ finden sich verschiedene Diskussionsgruppen, die sich neben dem Stricken besonders solchen Fragestellungen widmen, die für HBTPersonen von Belang sind. Da die Gesetzeslage in den USA in Sachen Kinderkriegen, Adoption von Kindern usw. für HBT-Personen freier ist, steht das Thema Regenbogenfamilie oft auf der Tagesordnung. Dem Vorurteil entsprechend sind die meisten Mitglieder bei Ravelry Frauen (ist wohl keine Überraschung!), aber es gibt auch einige Männer. Das RavelryGerücht besagt, dass 95% von ihnen schwul seien – wirkliche statistische Daten darüber gibt es natürlich nicht. In Ravelry kann jeder und jede, die möchte, ein Design veröffentlichen. Wer also sein Strickoutfit pridemäßig aufpeppen möchte, findet hier Unmengen von Mustern und Inspiration! Mehr Infos auf www.ravelry.com > Tatjana Atanasoska

39


2012 Der Charity-Kalender aus den Alpen

Il calendario a scopo benefico dalle Alpi

The Charity Calendar from the Alps

Der Südtiroler Männererotikkalender! Spendenprojekt zugunsten von DEBRA („Schmetterlingskinder“), PRO POSITIV (AIDS-Hilfe) und der Münchner Aidshilfe 15 EUR (+Versand) Il calendario erotico maschile dell’Alto Adige! Progetto benefico a favore di DEBRA („Bambini farfalla“), PRO POSITIV (Aiuto AIDS) e Münchner Aidshilfe 15 EUR (+spedizione)

IAC THE ZOD

EDITION

The Men Erotic Calendar from South Tyrol (Italy)! Fund-raising project in aid of DEBRA („Butterfly children“), PRO POSITIV (AIDS help) and Münchner Aidshilfe 15 EUR (+mailing)

www.men-in-the-alps.com Bestellung/Ordine/Order:

40


HIV-Prävention in Südtirol Centaurus in der Arbeitsgruppe zur neuen Landeskampagne

Anfang dieses Jahres ließ der Primar der Infektionsabteilung des Bozner Krankenhauses mit der Meldung aufhorchen, dass sich vier junge Männer im Alter zwischen 17 und 20 Jahren aufgrund von gleichgeschlechtlichen sexuellen Kontakten mit HIV infiziert hatten. Was war los? Sind die Menschen unvorsichtiger geworden oder war das nur eine Ausnahme? Es stellten sich viele Fragen. Das Amt für öffentliche Hygiene der Südtiroler Landesverwaltung hat reagiert und eine Arbeitsgruppe einberufen mit dem Ziel, die momentane Situation zu reflektieren und, wenn nötig, Richtlinien für eine neue Kampagne zur HIV-Prävention auszuarbeiten. Koordiniert wird die Arbeitsgruppe vom Arzt der Infektionsabteilung Raffaele Pristerà. Weitere Mitglieder sind der Arzt der Dermatologie Franco Perino, die Vertreterin des italienischen Schulamtes Annalisa Gallegati, der Vertreter des deutschen/ladinischen Schulamtes Lois Castlunger, Peter Koler vom Forum Prävention, Michl Reiner von young&direct, Robert Körner von der Plattform Sexualpädagogik Südtirol, Roberto und Antonella von ProPositiv. Centaurus wird vertreten von Michael Peintner. Bisher fanden zwei Treffen statt. Dabei wurde vor allem die Ist-Situation erhoben. Es

wurde festgestellt, dass seit dem Jahr 2000 die Infektionen unter den Drogenabhängigen zurückgegangen und jene der heterosexuellen Kontakte konstant geblieben sind, lediglich die Infektionen unter den schwulen Männern sind gestiegen, und zwar von 15% auf 45%. Es ist eine Tatsache, dass vor allem in der schwulen Szene der sog. BarebackSex (Sex ohne Kondom) sich immer mehr verbreitet, auch in Südtirol. 80% der infizierten Personen sind im Alter zwischen 26 und 51 Jahren, jeweils 10% unter 25 Jahren und über 51 Jahren. In Italien (und auch in Südtirol) haben wir eine eher problematische Situation, da die Menschen nicht zum Test gehen, sondern erst dann einen Arzt aufsuchen, wenn die ersten gesundheitlichen Symptome auftauchen. Dann ist es meistens schon zu spät und die Krankheit AIDS ist bereits ausgebrochen. Auch die neue Richtlinie des italienischen Gesundheitsministeriums, wonach die Steuernummer beim Test anzugeben ist, hat sich nicht gerade positiv ausgewirkt. Der Test ist nicht mehr so anonym wie bisher. Bei den Treffen der Arbeitsgruppe wurde vor allem Centaurus gelobt, da sehr viel Sensibilisierungs- und Aufklärungsarbeit gemacht wurde und wird:

- Telefonberatung - Infoabende zu HIV und Geschlechtskrankheiten - Broschüre „Schwul in Südtirol“ Geeinigt hat man sich bis jetzt, dass vor allem auf mehreren Ebenen gearbeitet werden muss. Zum einen braucht es eine Kampagne mit allgemeinen Informationen für die gesamte Bevölkerung, zum anderen aber müssen geeignete Sensibilisierungsmaßnahmen eigens für schwule Männer entwickelt werden, die von diesen auch angenommen werden. Man will auch neue Wege gehen, indem beispielsweise die Internetplattform Gayromeo in diese Kampagne eingebaut werden soll, da vor allem auch dort viele (sexuelle) Kontakte entstehen. Die Arbeitsgruppe ist sich auch darin einig, dass es nichts nützt, jetzt einfach punktuell eine Plakatserie zu entwickeln und aufzuhängen. Die Kampagne muss längerfristig angelegt sein und es braucht einen Slogan, der sich immer wiederholt und leicht wiederzuerkennen ist. Außerdem will man sich dafür einsetzen, dass der Test wieder vollkommen anonym gemacht werden kann. Die Arbeitsgruppe ist nun dabei, die ersten konkreten Richtlinien auszuarbeiten, die die Basis für weitere Schritte und Maßnahmen sein werden. > Michael Peintner

41


News

USA: Abolita la regola del „Don‘t ask, don‘t tell“ La direttiva del „Don‘t ask, don‘t tell“ approvata nel 1993 sotto la presidenza di Bill Clinton, aveva lo scopo di migliorare la situazione di gay e lesbiche nelle forze armate statunitensi ammettendoli nell‘esercito purché il loro orientamento omosessuale fosse occultato. La legge stabiliva l‘assoluto divieto da parte dei superiori di indagare sulle inclinazioni sessuali dei loro soldati (don‘t ask) imponendo allo stesso tempo a tutti i membri delle forze armate di tacere sul proprio orientamento sessuale (don‘t tell). Ca. 14.000 soldati colpevoli di non aver rispettato tale disposizione furono congedati e/o allontanati nel corso degli anni. Criticata anche da alte cariche dell‘esercito perché discriminatoria, la norma è stata finalmente dichiarata incostituzionale nell‘ottobre del 2010 dalla Giudice federale Virginia Phillips e formalmente abrogata dal Congresso a dicembre del 2010. A fine luglio del 2011 il Presidente Barack Obama, il Ministro della difesa Leon Panetta e il Capo di stato maggiore Mike Mullen hanno congiuntamente sottoscritto una dichiarazione nella quale si stabilisce che le Forze armate accettano ufficialmente e senza discriminazioni gay e lesbiche nell‘esercito.

dall‘amministrazione pubblica a questa realtà a prescindere dal sesso biologico al quale appartiene. Sul passaporto è stata ampliata la scelta nell‘indicazione del sesso: chi non si sente nè uomo nè donna, può barrare l‘apposita casellina riportante una X. Tale riforma dovrebbe facilitare la vita alle persone intersessuali che d‘ora in poi non si vedranno più costrette a scegliere un sesso a discapito di un altro. Le associazioni di persone transgender e intersessuali hanno accolto con entusiasmo la modifica legislativa. www.queer.de

hatten die beiden entschieden, die in Österreich neu eingeführte registrierte Partnerschaft einzugehen. In den USA haben sie nun den Bund der Ehe geschlossen, auch deshalb, um im Fall von Krankheit nicht erleben zu müssen, was vielen unverheirateten Paaren passiert: dass Ärzte im Krankheitsfall den einen Partner weder über die gesundheitliche Situation des anderen informieren, noch Besuch im Krankenhaus zulassen. Nach mehr als fünfzig gemeinsamen Lebensjahren wollten der 91jährige Marvin und der 89jährige Schuh dieses Risiko nicht eingehen. Der Staat New York hat die gesetzliche Voraussetzung dafür geschaffen. http://blog.syracuse.com

Italien: Zensur im Staatsfernsehen

www.palmcenter.org

Australia: Introdotto il terzo sesso

USA: Heirat nach 52 Jahren Beziehung

Da diversi anni le legislazioni di vari Paesi contemplano la possibilità di adeguare il sesso biologico a quello psicologico consentendo anche il cambiamento anagrafico del sesso e del nome. Finora l‘iter burocratico relativo alla transizione per poter essere completato prevedeva l‘intervento chirurgico. Da settembre di quest‘anno l‘Australia autorizza il cambiamento del sesso anagrafico senza preventivo intervento chirurgico. E‘ sufficiente essere in possesso di un certificato medico che attesti che una persona si sente uomo o donna per poter adeguare il certificato anagrafico e tutti i documenti rilasciati

Nachdem New York im Juli 2011 die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet hat, haben schon zahlreiche Paare die Möglichkeit genutzt, ihre Partnerschaft vor dem Gesetz anerkennen zu lassen. Am längsten darauf gewartet hat wohl Frederick Marvin, der seinen Mann Ernst Schuh im Jahr 1959 in Wien kennen gelernt hatte. Seitdem waren der amerikanische Konzertpianist und der österreichische Musikkritiker ein Paar und haben zusammen die gesellschaftlichen Entwicklungen auch im Bereich der Rechte von gleichgeschlechtlich liebenden Menschen erlebt. Bereits 2010 42

Die deutsche Fernsehserie „Um Himmels Willen“ um eine Gruppe von katholischen Nonnen wird zur Vorabendzeit in die deutschen Haushalte übertragen und hat, zumindest in Deutschland, keinen besonders skandalträchtigen Ruf. Da Kirchliches in Italien immer gern gesehen wird, wurde die Serie auch von der RAI gekauft und regelmäßig gesendet. Für Aufsehen sorgte nun aber die Fernsehanstalt selbst, als sie eine Episode aus dem Programm gestrichen hatte, in der zwei Männern gestattet wurde, ihre Beziehung im Nonnenkloster segnen zu lassen. Den Aufschrei aus den schwullesbischen Vereinen, dass damit wieder einmal gleichgeschlechtliche Liebe diskriminiert würde, konterte der zuständige Programmdirektor zuerst mit dem Hinweis, dass die Serie aus so vielen Episoden bestünde, dass man halt kürzen müsse. Erst in einem zweiten Moment gab er zu, dass die Streichung wegen der Darstellung des schwulen Paares erfolgt war, da man diese den religiösen Gefühlen der Italiener nicht zumuten könne. Der gute Mann scheint jedoch vergessen zu haben, dass die religiöse Sensibilität den BürgerInnen dieses Landes durch


die Meldungen von minderjährigen Mädchen, die mit Staatsflugzeugen zu Bunga-Bunga-Parties gebracht werden, und von Frauen, die sich in politische Ämter hochschlafen, längst abhanden gekommen ist. Einer der beiden Männer, die sich trauen lassen, wird übrigens vom Südtiroler Schauspieler Anton Algrang dargestellt. http://archiviostorico.corriere.it

konnten für mehrere Minuten mit Transparenten und Regenbogenfahnen eine Hauptverkehrsstraße blockieren und den Asphalt bunt anmalen. Presseberichten zufolge wurde der Protest allerdings vom Hupen wütender Autofahrer begleitet. Außerdem sollen aufgebrachte Passanten“Weg mit euch, ihr Homos“ gerufen haben. Serbien gilt als eines der homofeindlichsten Länder Europas. Als Zentrum des Homohasses gelten die Serbisch-Orthodoxe Kirche sowie rechtsradikale, nationalistische Gruppierungen, die bereits in der Vergangenheit ihre Intoleranz mit Gewalt, Bomben und Brandstiftungen ausdrückten. www.queer.de

Austria: Matrimoni gay sotto il Tettuccio d‘oro

Serbien: Schwul-lesbischer Flashmob Nachdem ein für Anfang Oktober geplanter CSD in der serbischen Hauptstadt Belgrad verboten worden war, versammelten sich Lesben, Schwule und Trans-Personen dennoch zu einer „spontanen“ Demonstration in der Innenstadt – auch „Flash Mob“ genannt. Mehrere LGBT-Aktivisten

Da gennaio 2010 anche in Austria le coppie dello stesso sesso dispongono di uno strumento legale per la tutela della loro unione. A differenza di altri Paesi europei però, anziché equiparare il matrimonio omosessuale a quello eterosessuale, il legislatore austriaco ha preferito una sorta di unione civile i cui aspetti ed effetti divergono in modo sostanziale dal matrimonio tradizionale. Si prevede che la registrazione della partnership non avvenga davanti all‘Ufficiale di stato civile, ma negli

Uffici

amministrativi

circoscrizionali.

Si tratta dunque di un mero atto burocratico da adempiersi con una semplice iscrizione nel Registro delle unioni civili. Alcuni Comuni austriaci consentono però anche alle coppie gay di celebrare in modo dignitoso il giorno più importante della loro relazione. La città di Innsbruck per esempio, nota tra per il Goldenes Dachl, il Tettuccio d‘oro fatto costruire nel Cinquecento dall‘Imperatore Massimiliano I, mette ora a disposizione anche delle coppie dello stesso sesso il luogo tanto ambito dalle coppie eterosessuali per la celebrazione delle loro nozze: la sala più rappresentativa del Tettuccio d‘oro. Pur rimanendo ancora molto da fare per una piena uguaglianza tra coppie etero e omosessuali, il gesto simbolico del comune di Innsbruck è certamento un importante passo avanti in questa direzione. www.GGG.at

Kreativität macht Spaß. Ihre Umsetzung kostet jedoch Geld. Unterstützen Sie uns bitte, um auch in Zukunft unserer Stimme Gehör zu verschaffen. Spenden für den Druck des Centaurus Magazine können Sie auf folgendes Bankkonto überweisen: Begünstigter: Centaurus IBAN: IT41 E 06045 11600 000005002701 BIC: CRBZIT2B090 Überweisungsgrund: Magazine Als Dankeschön erhalten Sie ab einer Spende von 25 Euro die Magazine-Ausgaben eines Jahres per Post zugeschickt (in diesem Fall bei der Überweisung bitte auch Ihre Zustell-Adresse angeben).

Essere creativi diverte, ma realizzare costa.

Sostienici, per poter anche in futuro far sentire la nostra voce. Puoi versare offerte per la stampa del Centaurus Magazine sul seguente conto bancario: Beneficiario: Centaurus IBAN: IT41 E 06045 11600 000005002701 BIC: CRBZIT2B090 Motivo del versamento: Magazine Come ringraziamento per un versamento di almeno 25 euro riceverai per posta l‘edizione del Magazine dell‘anno in corso (in questo caso specificare sul versamento anche l‘indirizzo del destinatario).

43


44

Profile for Laura Barretta

Centaurus Magazine 2011  

Info & news for LGBTQI & Friends.

Centaurus Magazine 2011  

Info & news for LGBTQI & Friends.

Advertisement