Page 1

PORTFOLIO LARISA GORJATSCHEWA INNENARCHITEKTUR

2016 - 2018


LEBENSLAUF BILDUNGSWEG 2001 - 2006 Rupprecht Grundschule, Vorschulreife September 2006 - 2009 Kopernikus Realschule, Ludwigshafen Mittlere Reife September 2012 – 15.03.2015 IGS Luga Gesamtschule Gartenstadt, Ludwigshafen Allgemeine Hochschulreife März 2016 – heute Hochschule für Technik, Stuttgart Innenarchitektur, Bachelor of Arts

WEITERE KENNTNISSE

KONTAKT Larisa Gorjatschewa Neckartalstraße 317 70376 Stuttgart Larisa-G16@web.de 0172/9130036

Sprachen

Deutsch – Muttersprache Englisch – fließend in Wort und Schrift

Software:

MS Powerpoint, MS Word, MS Excel Adobe Photoshop, InDesign Vectorworks, Rhino 3D


ÜBER MICH Ich studiere an der Hochschule für Technik in Stuttgart das Fach Innenarchitektur im fünften Fachsemester. Ich hoffe durch das Praktikum einen genaueren Einblick in die Jobvielfalt eines Innenarchitekten und in die Leistungsbereiche werfen zu können. Dadurch möchte ich meine bis jetzt erlernten Fähigkeiten vertiefen und neues Wissen aneignen. Mit dem Fachbereich Innenarchitektur verbinde ich die bewusste Gestaltung im Zusammenspiel mit technischem Wissen. Dies ist einer der Mitgründe, wieso ich diesen Bereich spannend und abwechslungsreich finde. Denn es ist immer gewiss, dass man nie auslernt und man wird allzu mit neuen Herausforderungen konfrontiert die eine Lösung benötigen. Selbst arbeite ich gerne mit CAD Programmen und stelle 2D/3D Darstellungen und Pläne dar. Ebenfalls sind Skizzen und das entwerfen am Modell ein wichtiges Kriterium an der Entwicklung des Entwurfprozesses.


1 Hierbei handelt es sich um den ersten Entwurf meines Studiums. Das zweistöckige Gebäude soll als Zufluchtort für Künstler dienen und ihnen ermöglichen für paar Wochen ungestört ihre Kreavität freien Lauf zu lassen.

PROJEKTE

2 BIBLIOTHEK IM SCHWARZWALD Bei diesem Projekt habe ich mich Intensiv mit dem Thema „Bücher sammeln“, auseinander gesetzt und dazu eine Bibliothek entworfen, die diesem Thema gerecht werden soll.

2016

ARTIST IN RESIDENCE


5

Pausa war damalig ein berühmter Stoffhersteller gewesen. Aus den Leerstehenden Fabrikhallen und Kesselhaus wurde ein Museum, ein dazugehöriger Shop und eine Gastronomie.

4 HOCKER Dies ist der erste Möbelentwurf meines Studiums. Das Design des Hockers beschäftigt sich mit dem Thema „Asymmetrie“. Der Hocker soll ein Zusammenspiel von Symmetrie und Asymmetrie darstellen.

2017

xPAUSA MUSEUM + SHOP GASTRONOMIE

LICHTMÖBEL Hierbei handelt es sich um einen Nachtisch mit integriertem LED-Licht. Der Nachttisch soll als Multifunktionales Möbel dienen, welche die Funktionen eines Abstelltisches und einer Lampe verbindet.

2018

3


ARTIST IN RESIDENCE Aufgabe des Entwurfs war es gewesen, einen Rückzugsort/ Atelier für einen Künstler zu schaffen. Aus dieser Aufgabe heraus, ist dieser Entwurf entstanden. Die Wände aus Beton, die wie vier große Säulen wirken, schaffen einen privaten Raum und sind ebenfalls ein starkes Merkmal des Gebäudes. Der Innenraum ist großflächig bespielbar und auch für größere Projekte geeignet. Die Fensterflächen die sich am Mittelpunkt der Decke treffen, ergeben eine außergewöhliche Form, welches ein Lichtspiel und genug Lichteinströmung im Innenraum ermöglicht. Die Außenfassade wirkt massiv und sticht aus der Landschaft heraus. Ebenfalls ist eine Terassenfläche geboten, sodass der Besucher seine Arbeit nach draußen verlagern und weiterführen kann.

1


BIBLIOTHEK IM SCHWARZWALD Die Bibliothek soll die Funktion des Sammelns und der Verwahrung von Büchern erfüllen. Dafür dienen die zwei Wände im Innenraum, welche als Bücherregale und ebenfalls als statische Träger dienen. Im Inneren besteht der Geschossaufbau auf den Konzept der Split-Level. Dabei werden die entstehenden Lasten über die Wände in den Boden abgetragen. Beim seitlichen Betrachten des Gebäudes kann man die Split-Level vermuten. Denn sie sind für die Formgebung des Gebäudes verantwortlich. Die Eingangs- und Gartenfassade ist komplett verglast. Somit gelangt genug Licht in die Bibliothek. Dennoch sind die Bücher vor großer Lichtbelastung geschützt, da die größte Lichtquelle nur durch die Südfassade der Bibliothek eintritt.

2

Modell aus Finnpappe Maßstab 1:50


Nord

West

Süd


BIBLIOTHEK

EG

1. OG

Der Eingangsbereich befindet sich an der Nordseite des Gebäudes. Der Garten wird über die Südseite betreten. Beim Betreten der Bibliothek wirken sofort die Qualitäten des Innenraumes. Die Bücher sind als Fokus des Raumes zu erkennen. Durch die Split-Levels entsteht ein Lichthof, welche alle Ebenen miteinander verbindet und eine räumliche Qualität schafft.

2. OG

Die Split-Levels ermöglichen Ebenen die verschieden bespielbar sind, ob im Innen- oder Außenraum. Beide Innenwände dienen als Bücherregale. Die verschiedenen Bereiche der Wände sind über die Ebenen zu erreichen und ermöglichen dadurch die großzüzige Bespielung der Scheiben. Durch die Fensterfassaden wirkt der Raum großzügig und es entsteht ein Zusammenspiel zwischen Innen- und Außenraum.


BIBLIOTHEK

Rendering Erdgeschoss


PAUSA MUSUEM + SHOP GASTRONOMIE Der Bestand, indem der damalige Stoffhersteller „Pausa“ seinen Sitz hatte, hat eine neue Funktion verliehen bekommen. Aus diesem Ansatz wurde ein Restaurant, Cafe, Shop und ein Ausstellungsbereich im Kesselhaus geplant. Dabei wurde der Bestand in die Gestaltung mit einbezogen. Das Konzept zeichnet sich durch die eingestellten Wandflächen aus, die sich dem vorhandenen Säulenraster eingliedern. Somit wird ein respektvoller Umgang mit der vorhandenen Architektur gewährleistet. Bei der Materialität wurde der Fokus auf traditionelle Materialien gelegt, die den industriellen Stil pointiert. Dies soll den geschichtlichen Hintergrund des Gebäudes implizieren.

3


Der Ausstellungsbereich im Kesselhaus ist ein in sich eingestellter Kubus. Die einzelnen Ebenen werden mittels Split-Ups erreicht. Die Wandscheiben die sich zwischen den Galerien empor ziehen, geben den Etagen Großzügigkeit und kreiren neue und spannungsvolle Räume.

WC B.

Putzraum WC D.

WC H.

WC P.

Im Untergeschoss befinden sich die Sanitärenanlagen und der Eingang zur Ausstellung. Man betritt zuerst einen dunklen Bereich und gelangt nachdem in die Lichtdurchströmte Ausstellung.

UG


B

Cafe Küche

Kasse

Shop Schließfächer Restaurant Empfang

A

A

EG

PAUSA

B


PAUSA

OG


PAUSA


PAUSA


Das Design wurde von den Grundzügen der Asymmetrie inspiriert. Die Beine des Hockers spiegeln dieses Thema wieder. Sie wurden bewusst in verschiedene Winkel gelegt, sodass sich bei jedem Blickwinkel die Form des Hockers verändert und dadurch eine spannendes und abwechlungsreiches Möbel entsteht. Die Sitzfläche und Wange sind hingegen schlicht und einfach gehalten, um einen Ausgleich zu schaffen. Die skulpturale und besondere Form des Hockers verleiht jeden Raum eine graphische Note. Das Design kommt besonders zur Geltung beim Einsatz in schlichten Räumen und dient als Blickfang.

4


LICHTMÖBEL Der Nachttisch wurde nachdem Aspekt designed, ein Möbel zu schaffen, dass mehrere Funktionen miteinander kombiniert. Das Design ist einfach und schlicht, sodass sich der Nachttisch in jedes Schlafzimmer integrieren kann. Ein besonderes Merkmal hierbei ist, dass eine LED-Lampe mit geplant wurde. Somit kombiniert das Möbel die Funktionen eines Abstelltisches und einer Nachtlampe. Mithilfe des Acrylfaches wird das Licht in verschiedene Richtungen gestreut und erzeugt dadurch ein angenehme Lichtquelle. Der Nachttisch bietet zwei Stauräume einmal in Form eines Acrylzylinders, welche in die Tischplatte öffnet und ein Acrylfach, welche zur Bettseite öffnet.

5


255

3

120

3 350


Den Nachttisch gibt es in verschiedenen Farbvariationen. Das Acrylglas bietet einen groĂ&#x;en Farbfächer und ist verschieden kombinierbar, ob einfarbig oder zweifarbig.


VIELEN DANK!

Portfolio  
Portfolio  
Advertisement