Page 1

LIMITIERTE KATALOG-AUFLAGE | DEUTSCH


DER FÜRSTENZUG

AHNENGALERIE DER WETTINER | Der Fürstenzug liegt in der historischen Altstadt der sächsischen Landeshauptstadt Dresden und stellt die Ahnengalerie eines der ältesten Geschlechter des deutschen Adels dar, des Hauses Wettin. Darauf verewigt sind die zwischen den Jahren 1123 und 1904 in Sachsen herrschenden 35 Markgrafen, Herzöge, Kurfürsten und Könige. Unsere Uhren sind ausgewählten Herrschern dieser Zeit gewidmet.

HEINRICH III. DER ERLAUCHTE

FRIEDRICH III. DER STRENGE

FRIEDRICH II. DER ERNSTHAFTE


AUGUSTUS I. KURFÜRST VON SACHSEN

KURFÜRST MORITZ VON SACHSEN

KURFÜRST FRIEDRICH AUGUST I.

JOHANN, KÖNIG VON SACHSEN

KÖNIG ALBERT VON SACHSEN


2 | I N H A LT S V E R Z E I C H N I S


I N H A LT S V E R Z E I C H N I S | 3

L ANG & HE YNE Manufaktur-Portrait | 4 Historische Wurzeln | 10 Schwingfest | 12

UNSERE KOLLEKTION CALIBER I | 20 Modell Friedrich August I. | 24 Modell Johann | 28 CALIBER III | 32 Modell Moritz | 38 CALIBER IV | 42 Modell Albert | 46 CALIBER V | 50 Modell Konrad | 54 Modell Heinrich | 58 CALIBER VI | 62 Modell Friedrich II. | 66 Modell Friedrich III. | 70 CALIBER VIII | 74 Modell Georg | 78

SONDERENT WICKLUNGEN CALIBER VII mit dem Modell Augustus I. | 84 CALIBER I aus Elfenbein | 88 Champlevé Zifferblatt | 89

HANDGR AVUREN | 90

ACCESSOIRES | 92

FA MILIENTR A DITION BEI L A NG & HE Y NE | 96


4 | M A N U FA K TU R- P O RTR A IT

MANUFAKTUR-PORTRAIT


M A N U FA K TU R- P O RTR A IT | 5

WILLKOMMEN BEI LANG & HEYNE Als ich kurz vor der Jahrtausendwende meine ersten eigenen Uhren entwarf, war das wohl mehr eine Laune als ein Lebensplan. Mit meiner Akribie und Detailverliebtheit wurde ich oft als Idealist belächelt. Nie hätte ich mir vorstellen können, dass schon ein bis zwei Jahrzehnte später ein kleines, erfolgreiches Unternehmen aus meinen Ideen entstehen würde. Heute kann ich glücklich sagen: die Zeit war auf unserer Seite. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stand immer die Uhr mit ihren Werken, ihren vielen Einzelteilen und unserem Anspruch, möglichst viel mit unseren eigenen Händen zu schaffen, selbstverständlich in bester Ausführung. Die Entwicklung von LANG & HEYNE zur Marke lief überraschend leicht und eher nebenher. Das verbindet uns mit anderen erfolgreichen Uhrmachern der sogenannten IndependentSzene in der ganzen Welt. Uhrensammler und -kenner fördern und schätzen diesen Idealismus. Sie wissen, dass genau in dieser Überzeugung die Wurzel für die hohe Qualität und letztlich die Werthaltigkeit einer jeden Armbanduhr von LANG & HEYNE liegt. Unsere Manufaktur und unsere Kollektion stellen wir Ihnen auf den folgenden Seiten vor. Teilen Sie unsere Leidenschaft und vor allem: Geben Sie sich nicht mit weniger zufrieden!

Gangmodell mit Ankerhemmung von 1920 – gefertigt von Urgroßmutter Martha Lang.


6 | M A N U FA K TU R- P O RTR A IT

In familiärer Atmosphäre arbeitet Marco Lang gemeinsam mit seinen begeisterten Mitstreitern.

Dresden als Wiege der sächsischen Uhrmacherei ist für LANG & HEYNE das perfekte Domizil für die Herstellung feiner Uhren. Die historisch anmutenden Werkstatträume der Manufaktur verlässt jährlich nur eine exklusive Anzahl Uhren, alle in

DIE UHRMACHEREI ALS PASSION

typischer LANG & HEYNE Manier gefertigt aus edelsten Materialien mit teils ausgefallenen Mechaniken und filigranen Gravuren gefertigt. Die hochmotivierte LANG &

HEYNE Mannschaft aus Uhrmachern, CNC-Technikern, Finisseuren und Graveuren lässt in entschleunigter Atmosphäre tickende Kostbarkeiten entstehen. Besonders stolz ist der Firmengründer Marco Lang, selbst Uhrmacher in fünfter Generation, auf die große Fertigungstiefe der Manufaktur. Die Herstellung einer LANG & HEYNE bedarf höchster handwerklicher Fähigkeiten und Kenntnisse der Mitarbeiter, von der Konstruktion und Herstellung der Uhrwerkteile, Zeiger, Gehäuse bis hin zur Finissage, der ästhetischen und funktionellen Aufberei-


M A N U FA K TU R- P O RTR A IT | 7

Konzentrierte Atmosphäre – Arbeiten in der Jugendstil-Villa

tung der Rohteile. Dabei erweckt LANG & HEYNE oft vergessen geglaubte Verfahren und Technologien zu neuem Leben. „Es ist ein langer und oft mühsamer Weg von der ersten Vision bis zur fertigen Uhr. Und doch ist es für mich die größte Freude, aus eigener Kraft Kunstwerke zu schaffen, die mich überleben werden”, so der Uhrmachermeister. Als langjähriges Mitglied der AHCI, der internationalen Vereinigung selbstständiger, schöpferisch

tätiger

Uhren-

kreateure, fühlt sich Marco Lang diesem exklusiven Club bedeutender Uhrmacherkunst ganz besonders verpflichtet. Hier finden sich die weltbesten Köpfe der Uhrmacherei zusammen, um sich gegenseitig zu unterstützen und zu beflügeln.

Maria Müller: „Geschenk für Adam” – inspiriert durch Michelangelos „Die Erschaffung Adams”


8 | IM A N U FA K TU R- P O RTR A IT


M A N U FA K TU R- P O RTR A IT | 9

HANDARBEIT Jede Fläche oder Kante erhält eine besondere Behandlung. Hier wird die Fase der Schwanenhalsfeder poliert, die sogenannte Anglierung.

WOHLKLIMATISIERT In alten Setzkästen-Schränken aus Eichenholz lagern die vorbereiteten Einzelteile.

HIGHTECH Sven Meyer sorgt mit moderner CNC-Technik für die Basis unserer feinen Uhren.


10 | HI STO RI SCH E W U R ZELN

HISTORISCHE WURZELN


H I S T O R I S C H E W U R Z E L N | 11

DIE SCHÖNSTE FASSUNG DER ZEIT

Dresden ist ein Traum und für viele Besucher die schönste Stadt Deutschlands. Hier atmet das Leben die Luft des Elbtals, breiten sich Auen am Fluss aus, an den Hängen reift der Wein und aus den Villen schauen die Bewohner in die endlose Weite. Im Zentrum der über 800jährigen Stadt präsentieren das Schloss der Adelsfamilie der Wettiner und ihr barocker Zwinger Kunstschätze aus neun Jahrhunderten. In den Schatzkammern

Mathematisch-Physikalischer Salon im Dresdner Zwinger

glänzen zahllose Meisterwerke der Uhrmacher-, Juwelier- und Goldschmiedekunst. Schon Kurfürst August I. zog im 16. Jahrhundert Handwerkskünstler nach Dresden, die unvergleichliche mechanische Zauberwerke schufen. Spätere Herrscher taten es ihm gleich und so wurde Dresden ein bedeutendes kulturelles und kunsthandwerkliches Zentrum in Europa. Größere, verstärkt industriell arbeitende Uhrenmanufakturen entstanden im 19. Jahrhundert im nahen Glashütte im sächsischen Erzgebirge. Die Dresdner Uhrmacher-Meister fertigten dagegen meist hochanspruchsvolle Einzelstücke und Kleinstserien für außergewöhnliche Kunden. Dieser Tradition fühlt sich LANG & HEYNE verpflichtet. Höchste Qualität in unseren Uhren, handwerklich und ehrlich geschaffen, in exklusiven Kleinstserien.

Planetenlaufuhr von Eberhard Baldewein, Hans Bucher und Hermann Diepel, gebaut 1563 –1568 für den sächsischen Kurfürsten.


12 | S C H W I N G F E S T

SCHWINGFEST


S C H W I N G F E S T | 13

Eine Uhr von LANG & HEYNE ist nicht nur ein Zeitmesser, genauso wie ein feines Aquarell nicht nur ein Bild ist oder eine Statue nicht nur ein Stück Marmor. Sie ist ein Statement des Trägers, spiegelt Stil und Weltgewandtheit wider. Die Krone, die man in vergangenen Zeiten auf dem Kopf trug, schmückt heute das Handgelenk. Neben dem ästhetischen Erscheinungsbild spielt der Reiz der Mechanik eine große Rolle. Eine Uhr ist auch eine wundersame Miniaturmaschine, die ein Leben lang tickt und schwingt. Kein Wunder, dass dabei so manche Sammelleidenschaft geweckt wird.

KUNST IM MINIATURFORMAT

Die Faszination wächst mit dem Wissen um die Detailverliebtheit unserer Uhrmacher.

Der Bekanntheitsgrad des Markennamens verliert an Bedeutung, denn die Uhr am Handgelenk sagt mehr als tausend Worte. Ein „Schwingfest” feiern die Uhrmacher, wenn die neu erbaute Uhr das erste Mal tickt, wenn das Leben in sie eingehaucht wird. Das ist auch heute noch für jeden von uns ein kleines emotionales Erlebnis. Seien Sie herzlich eingeladen, uns in Dresden zu besuchen und zu sehen, wie unsere feinen Uhren entstehen. Legen Sie Ihr Lieblingsstück ans Handgelenk und feiern Sie mit uns Ihr persönliches Schwingfest.


14 | S C H W I N G F E S T

TRADITION & WERTIGKEIT Unverwechselbar auf den ersten Blick: DREI ELEGANTE BANDANSTÖSSE auf jeder Seite sorgen für einen stabilen Halt am Armband. Das mittlere Hörnchen betont die vertikale Achse der Uhr als Ausgleich zur Aufzugskrone. Zusammen mit dem Kronenschutz entsteht daraus unser einzigartiges, fein proportioniertes Gehäuse.

Der Anspruch und der Stolz des Uhrmachers zeigen sich in der Qualität seiner SCHRAUBEN. Gebürstetes Gewinde mit bombierten Gewindeansatz und selbstverständlich der anglierte und zinnpolierte Schraubenkopf kennzeichnen unsere Schrauben. Unsere Experten stellen am Tag nur 12 –15 Schrauben her: zinnpoliert aus Stahl, teils tiefblau flammengebläut mit violetten Farbnuancen.

Eine wiederentdeckte und weiterentwickelte Technologie aus dem 18. und 19. Jahrhundert: Die Platinen, Brücken und Kloben bekommen ein einzigartiges GEWAND AUS ANGERIEBENEM SILBER. Mit einer Schweinshaarbürste wird eine spezielle Rezeptur aufgebracht. Diese gibt den Oberflächen eine feingrainierte, lederartige Struktur, die anschließend galvanisch feinvergoldet wird.


S C H W I N G F E S T | 15

Ob meisterhaft handgraviert als Louis-XV oder in Perfektion gefeilt und poliert in Birnen- oder Kathedralform – unsere ZEIGER sind uns jede Mühe wert. Sie zeigen schließlich das Wichtigste in Präzision: die Zeit. Die dreidimensionale Formgebung mit abgesetzten und erhabenen Strukturen erfordert handwerkliches Können auf höchstem Niveau.

Beim Atmen beobachten: Die BREGUETSPIRALE mit ihrer mathematisch genau berechneten Endkurve verwandelt jede Schwingung der Unruh zu einem Erlebnis. Doch diese muss erst aufwändig und meisterhaft in Form gebogen werden. Diesen delikaten Vorgang kann nur ein erfahrener Spezialist ausführen.

Unser RÄDERWERK mit sechsschenkligen Radblättern, seit 2016 bei jeder LANG & HEYNE Uhr in hartem Roségold gefertigt, läuft präzise und mit kleinstmöglicher Reibung. Die Kombination von Gold (Rad) und Stahl (Trieb) zeigt weit bessere Reibungsverhältnisse als herkömmliche Materialpaarungen. Ein weiterer Vorteil ist die nicht mehr notwendige galvanische Beschichtung.


16 | S C H W I N G F E S T

Die polierte Kehlung der GOLDCHÂTONS verleiht den Rubinlagersteinen Feuer und Tiefe. Der sächsischen Tradition folgend sind sie in den Brücken und Kloben versenkt verschraubt. Der gefasste Diamant mit Brillantschliff krönt als optisches Highlight die Mühen des feinen Uhrmacherhandwerks. Darunter befinden sich die gefederten Rubinlagersteine, die die empfindlichen Unruhzapfen auch bei einem Stoß halten und schützen.

EMAILLE lebt, in vielen unserer Zifferblätter zeigt es seinen Charme und Charakter. Aufwändig in der Herstellung sind die aus mehreren Ebenen zusammengesetzten Blätter: klassisch, klar strukturiert und ausgerichtet auf beste Ablesbarkeit.

Unser MOUSTACHE-ANKER – Präzision in hartem Roségold. Die Ausgleichshörnchen kompensieren den Schwerpunkt des Ankerkörpers und sorgen damit für mehr Gangstabilität in den verschiedenen Lagen der Uhr.


S C H W I N G F E S T | 17


18 | U N S E R E KO LLE K TI O N

UNSERE KOLLEKTION


U N S E R E KO L L E K T I O N | 19

WENIGER IST MEHR, NOCH WENIGER IST E XKLUSIV… SO SO LLEN ES U N V ERWECH SELBA RE, EINZIGA RTIG E STÜCKE SEIN, DIE IHRE TR ÄGER GLÜCKLICH M ACHEN. M A RCO L A N G


20 | CALIBER I – WERKBESCHREIBUNG

CALIBER I MIT DEN MODELLEN FR I ED R I CH AU G U S T I . & J O H A N N

Aufbauend auf den Ende des 19. Jahrhundertes technisch ausgereiften sächsischen Baustil mit der ¾-Platine setzten wir schon bei der Konstruktion unseres CALIBER I optische Raffinessen in dieses kleine Kunstwerk. Große, in Goldchâtons gefasste Rubine bilden einen reizvollen Kontrast zur silbergrainierten Platine. Selbst der Lagerstein des Ankers, der Kleinste von allen, ist golden gefasst und durch tiefblaue Schrauben gehalten. Die fein polierten Fasen der Räderbrücke und Kloben spiegeln sich, ähnlich wie die geschlitzten Goldschrauben am Unruhreif, als Lichtpunkte wider. Der Schliff der beiden Aufzugsräder vermittelt den Eindruck einer strahlenden Sonne. Doch den Höhepunkt bildet der gefasste Diamant als Krönung der Unruh. Majestätisch sitzt er auf dem handgravierten Unruhkloben und harmoniert dort mit der elegant geschwungenen Schwanenhalsfeder. Die Spirale mit hochgerichteter Endkurve sorgt für ein gleichmäßiges Atmen. Die Unruh ist stoßgesichert gelagert. Beim Ziehen der Aufzugskrone legt sich eine Feder sanft an den Unruhreif und stoppt damit den Gang der Uhr. So lässt sich die Uhr auf die Sekunde genau einstellen.


W E R K B E S C H R E I B U N G – C A L I B E R I | 21


22 | CALIBER I – WERKBESCHREIBUNG

TECHNISCHE DATEN DURCHMESSER 16 ¼ Linien (36,6 mm) HÖHE

5,5 mm

FREQUENZ

18.000 Halbschwingungen pro Stunde (2,5 Hz)

GANGDAUER

46 Stunden

STEINE

19 Rubine, 1 Diamant mit Brillantschliff

FUNKTION

Stunde / Minute / dezentrale Sekunde bei 6 Uhr

Sekundenstopp


WERKBESCHREIBUNG – CALIBER I | 23

FEINE RAFFINESSEN

Gebogene Schwanenhalsfeder und Rückerjustierschraube

1 - in Gold gefasster Brillant als Krönung des Werkes 2 - Schwanenhalsfeinregulierung 3 - Spirale mit hochgewundener Breguetkurve 4 - Unruh mit massiven Goldgewichtsschrauben 5 - Aufzugsräder mit Sonnenschliff und polierter Konturanglage 6 - eingesenkte, verschraubte Goldchâtons

7 - Moustache-Anker mit Balancehörnchen in Gold 8 - sechsschenklige, anglierte Laufwerksräder in massivem Gold 9 - Federhaus mit Sonnenschliff 10 - Sekundenstoppsystem zum präzisen Zeigerstellen 11 - verschraubtes Gravurplättchen für Monogrammoption


24 | C A LIBER I – MO D ELL FRIED RICH AUGUST I.

FRIEDRICH AUGUST I. N A M E N S PAT R O N :

FR I ED R I CH AU G U S T I . D E R S TA R K E AU G U S T I I . KÖ N I G VO N P O L E N

* 12.5.1670 in Dresden

† 1.2.1733 in Warschau­­­­

Das „Augusteische Zeitalter” war ein großartiger Höhepunkt in Sachsens Politik und Kultur. Das höfische Leben glänzte im barocken Licht der Lebensfreude und des Luxus. Das Modell FRIEDRICH AUGUST I. ist eine Hommage an die leidenschaftliche Kunstliebe Friedrich Augusts und seinen Sinn für das Schöne.


MODELL FRIEDRICH AUGUST I. – C ALIBER I | 25


26 | C ALIBER I – MODELL FRIEDRICH AUGUST I.

MODELL FRIEDRICH AUGUST I.

Das Modell FRIEDRICH AUGUST I. ist klassisch und edel, mit dem Gesicht einer feinen Taschenuhr um 1900: Feinst ziselierte, in Gold gearbeitete und gravierte Louis-XV-Zeiger oder schlichte, elegante Birnenzeiger entfalten ihre ganze Schönheit auf dem dreiteiligen weißen Emaillezifferblatt. Die geschwungenen arabischen Zahlen werden von einer roten Minuterie umrahmt.

GEHÄUSE

WERK

ZIFFERBLATT

- Durchmesser 43,5 mm

- CALIBER I mit Handaufzug

- dreiteiliges Emaillezifferblatt

- Höhe 10,5 mm

- 46 Stunden Gangdauer

- arabische Ziffern

- Saphirglas & Saphirglasboden

- Stunden- & Minutenanzeige

- rote Minuterie

- Alligatorleder-Armband

- dezentrale Sekunde

mit Haifischinnenleder

- Sekundenstopp

- Dorn- oder Faltschließe - wasserdicht bis 3 bar


MO D E LL FR I E D R I CH AU G U S T I . – C A LI B E R I | 27

VARIATIONEN I

II

III

18 ct Roségoldgehäuse, Louis-XV-Zeiger in Roségold

18 ct Weißgoldgehäuse, Louis-XV-Zeiger in Roségold

Platingehäuse, Louis-XV-Zeiger in gebläutem Stahl

IV

V

VI

18 ct Roségoldgehäuse, Birnenzeiger in Roségold

18 ct Weißgoldgehäuse, Birnenzeiger in gebläutem Stahl

Platingehäuse, Birnenzeiger in gebläutem Stahl


28 | CALIBER I – MODELL JOHANN

JOHANN N A M E N S PAT R O N :

KÖ N I G J O H A N N V O N S A C H S E N

* 12.12.1801 in Dresden

† 29.10.1873 in Pillnitz­­­­

Der hochgebildete und künstlerisch begabte Monarch übertrug nicht nur Dantes „Göttliche Komödie” ins Deutsche, sondern schuf auch eine Vielzahl eigener Werke. Er überdachte und erneuerte zahlreiche aristokratische Regeln und führte Sachsens Wirtschaft in die Blüte der Gründerzeit.


MODELL JOHANN – CALIBER I | 29


30 | CALIBER I – MODELL JOHANN

MODELL JOHANN

Klar und nobel: Wie sein Namensgeber auf das Wesentliche konzentriert, strahlt das Modell JOHANN zeitlose Eleganz aus. Das Zifferblatt erstrahlt entweder in weißer Emaille oder in galvanikschwarzem Silber, darüber gleiten schlichte Birnen- oder Kathedralzeiger.

GEHÄUSE

WERK

ZIFFERBLATT

- Durchmesser 43,5 mm

- CALIBER I mit Handaufzug

- zweiteiliges Emaillezifferblatt oder

- Höhe 10,5 mm

- 46 Stunden Gangdauer

- galvanik-schwarzes Zifferblatt

- Saphirglas & Saphirglasboden

- Stunden- & Minutenanzeige

- Alligatorleder-Armband

- dezentrale Sekunde

- römische Ziffern

mit Haifischinnenleder

- Sekundenstopp

- Sonderanfertigung in Kobaltblau,

- Dorn- oder Faltschließe - wasserdicht bis 3 bar

in massiv Silber

handgraviert (Seite 89)


M O D E L L J O H A N N – C A L I B E R I | 31

VARIATIONEN I

II

III

18 ct Roségoldgehäuse, Birnenzeiger in Roségold

18 ct Weißgoldgehäuse, Birnenzeiger in gebläutem Stahl

Platingehäuse, Kathedralzeiger in Roségold

IV

V

VI

18 ct Roségoldgehäuse, Kathedralzeiger in Roségold

18 ct Weißgoldgehäuse, Birnenzeiger in Roségold

Platingehäuse, Kathedralzeiger in Roségold


32 | C A LIBER III – WERKBESCHREIBUNG

CALIBER III M I T D E M M O D EL L M O R I T Z

Aufbauend auf unser CALIBER I, mit der gleichen Hochachtung vor der traditionellen Uhrmacherei und ihrem ästhetischen Anspruch, entwickelten wir das CALIBER III für unser Modell MORITZ. Rückseitig zwar zum Verwechseln ähnlich, haben wir doch einige Änderungen vorgenommen. Der verkleinerte Abstand von Minutenrad zum Sekundenrad schafft Platz, um große Hilfszifferblätter für die Zusatzanzeigen zu erringen. Der Aufzug wurde neu konstruiert, um mit einer dritten (Zwischen-) Kronenposition das Datum, den Monat und die Deklinationsanzeige schnellstmöglich einstellen zu können. Der komplette Mechanismus für die Kalenderanzeige wird von einer Zusatzplatine getragen, welche nur 1,5 mm hoch ist. Ein nicht sofort sichtbarer Leckerbissen ist die Blitzschaltung von Datum und Wochentag, die pünktlich 0.00 Uhr ausgelöst wird.


WERKBESCHREIBUNG – CALIBER III | 33


34 | CALIBER III – WERKBESCHREIBUNG

TECHNISCHE DATEN DURCHMESSER 16 ¼ Linien (36,6 mm) HÖHE

7,1 mm

FREQUENZ

18.000 Halbschwingungen pro Stunde

GANGDAUER

46 Stunden

STEINE

19 Rubine, 1 Diamant im Brillantschliff

FUNKTION

dezentrale Sekunde bei 6 Uhr, Wochentag bei 3 Uhr

Mondphase bei 6 Uhr, Monat bei 9 Uhr

Tag- & Nachtanzeige bei 4 Uhr

Deklination bei 12 Uhr

Werkseite

Zifferblattseite


WERKBESCHREIBUNG – CALIBER III | 35

FEINE RAFFINESSEN 1 - Handschalthebel Wochentag 2 - Deklinations-Erdscheibe in 18 ct Gold emailliert in Champlevé-Technik 3 - Blitzschaltfeder 4 - Wochentagsscheibe (englisch, optional deutsch) 5 - Handschalthebel Mond 6 - Blitzschaltsystem (im Fünf-Minuten-Fenster um Mitternacht)

7 - Mondscheibe in 18 ct Gold emalliert in Champlevé-Technik 8 - Modulplatine 9 - Zeigerwerkskupplung

10 - Federhaus mit Sonnenschliff 11 - Moustache-Anker mit Balancehörnchen in Gold 12 - sechsschenklige, anglierte Laufwerksräder in massivem Gold 13 - Sekundenstoppsystem zum präzisen Zeigerstellen 14 - Spirale mit hochgewundener Breguetkurve 15 - Unruh mit massiven Goldgewichtsschrauben 16 - eingesenkte, verschraubte Goldchâtons 17 - Schwanenhalsfeinregulierung 18 - Aufzugsräder mit Sonnenschliff und polierter Konturanglage


36 | CALIBER III – WERKBESCHREIBUNG

DAS SPIEL VON ERDE & MOND Die MONDSCHEIBE, wie auch die ERDSCHEIBE, wird in Gold gefräst und in Champlevé-Emailletechnik farbig ausgelegt. Über die Krone lassen sich Datum, Monat und die Deklination schnell verstellen. Zwei versenkte Drücker im Gehäuse dienen der Einstellung der Mondphase und des Wochentages. Die Erdscheibe fertigen wir in drei Varianten, für die europäisch / afrikanische, die asiatisch / australische, und die amerikanische Sicht.

Äquator

EUROPÄISCH  /

AMERIKANISCHE

ASIATISCH  /

AFRIKANISCHE SICHT

SICHT

AUSTRALISCHE SICHT


W E R K B E S C H R E I B U N G – C A LI B E R I I I | 37

DEKLINATION – EINE NEUE ANZEIGE WODURCH ENTSTEHEN DIE JAHRESZEITEN ODER DIE UNTERSCHIEDLICHEN TAG - UND NACHTLÄNGEN? Bekannt sind die Anzeigen von Sonnenauf- und -untergang und der Äquationsanzeige. Allen diesen liegt der unterschiedliche Einstrahlwinkel der Sonne zur Erdoberfläche zugrunde. Aus der Neigung der Erdachse zur Ekliptik von 23,5° und dem Umlauf der Erde um die Sonne folgt, dass die Sonnenstrahlen einmal mehr auf die nördliche, einmal mehr auf die südliche Halbkugel auftreffen. Weltweit erstmalig zeigt LANG & HEYNE den Winkel der einstrahlenden Sonne zum Erdäquator, den sogenannten Deklinationswinkel, direkt an. Die jahreszeitlich schwankende Abbildung der Erde wird dabei von einer Kurvenscheibe gesteuert.

23,5° nördliche Breite

Äquator

23,5° südliche Breite

STAND 21. MÄRZ ODER 21. SEPTEMBER Tag-und-Nacht-Gleiche

STAND 15. JUNI

STAND 15. DEZEMBER

Sommer auf der nördlichen Halbkugel

Sommer auf der südlichen Halbkugel


38 | CALIBER III – MODELL MORITZ


MODELL MORITZ – CALIBER III | 39

MORITZ N A M E N S PAT R O N :

K U R FÜ R S T M O R I T Z VO N S ACH S E N

* 21.3.1521 in Freiberg

† 11.7.1553 in Sievershausen­­­­

Als einer der bedeutsamsten Herrscher Sachsens vereinte Kurfürst Moritz politisches, militärisches und kulturelles Talent. Mit diplomatischem Feingefühl regierte er Sachsen von Dresden aus, und legte den Grundstein zum kulturellen und politischen Aufschwung der Stadt.


40 | CALIBER III – MODELL MORITZ

MODELL MORITZ

In klassisch symmetrischer Zifferblattaufteilung vereinen wir in unserem Armbanduhrenmodell MORITZ sämtliche Kalenderfunktionen einer Vollkalender-Anzeige. Das massive Silberzifferblatt ist feingestrahlt, die Kanten der eingesenkten Hilfszifferblätter diamantiert und rhodiniert. Die Mondphase zeigt sich in der kleinen Sekunde, gegenüber der Deklinationswinkel bei 12 Uhr. Die Erd- und Mondscheibe sind in Gold gefräst und in ChamplevéTechnik farbig emailliert. Das Datum und der Wochentag liegen bei 3 Uhr, der mitlaufende Monat symmetrisch dazu bei 9 Uhr. Komplettiert wird das Modell durch die Tag- und Nachtanzeige nahe dem Zentrum in einem polierten Goldchâton.

GEHÄUSE

WERK

ZIFFERBLATT

- Durchmesser 44 mm

- CALIBER III mit Handaufzug

- fein gestrahltes, massives

- Höhe 12,5 mm

- 46 Stunden Gangdauer

Silberzifferblatt in

- 2 seitlich versenkte Drücker

- Stunden- & Minutenanzeige

champagnerweiß

- Saphirglas & Saphirglasboden

- dezentrale Sekunde

- arabische Ziffern

- Alligatorleder-Armband

- Mondphase

- rote Minuterie

mit Haifischinnenleder

- Vollkalender

- emaillierte Mond- und

- Dorn- oder Faltschließe

- Deklination

- wasserdicht bis 3 bar

- Sekundenstopp

Erdscheibe in 18 ct Gold


M O D E L L M O R I T Z – C A L I B E R I I I | 41

VARIATIONEN

I

II

III

18 ct Roségoldgehäuse, Birnenzeiger in gebläutem Stahl

18 ct Weißgoldgehäuse, Birnenzeiger in gebläutem Stahl

Platingehäuse, Birnenzeiger in gebläutem Stahl


42 | C A LIB ER I V – W ER K B ESCH R EIBU N G

CALIBER IV MIT DEM MODELL ALBERT

Mit unserem CALIBER IV schufen wir ein Chronographenwerk, welches die Uhr nach außen in noblem Charakter klassisch wirken lässt, doch dem Uhrenenthusiasten ein Hochgefühl aufgrund technischer Raffinesse bietet. Die Aufgabe war es, einen Schaltradmechanismus so zu konstruieren, dass sowohl der Chronographenzeiger als auch der Minutenzählzeiger aus dem Zentrum wirken. Große Kupplungsräder in Gold sorgen mit ihren zweihundert Zähnen für ein perfektes Einklinken beim Starten und einen ruhigen Zeigerlauf. Grazile Hebel und Federn schwingen in zarter Eleganz, in ihrer Bewegung dem Programm des Schaltrades folgend. Und nicht zuletzt ist es der Kontrast der feinen klassischen Materialien, der auch dieses Werk zu einer echten LANG & HEYNE macht.


WERKBESCHREIBUNG – CALIBER IV | 43


44 | CALIBER IV – WERKBESCHREIBUNG

TECHNISCHE DATEN DURCHMESSER 16 ¼ Linien (36,6 mm) HÖHE

7,0 mm

FREQUENZ

18.000 Halbschwingungen pro Stunde

GANGDAUER

46 Stunden

STEINE

22 Rubine, 1 Diamant mit Brillantschliff

FUNKTION

dezentrale Sekunde bei 6 Uhr

Chronosekunde & Chronominute im Zentrum

Chronographenmechanismus mit 3-Phasen-Bedienung

(Start-Stopp-Reset) über Kronendrücker


WERKBESCHREIBUNG – CALIBER IV | 45

FEINE RAFFINESSEN 1 - doppelter Nullstellhebel (Sekunde & Minute) 2 - doppelter Bremshebel (Sekunde & Minute)

3 - doppeltes Chronoübertragungsrad mit 200 Zähnen 4 - Wippe mit Entkupplungshebel der Minutenfriktion 5 - Schaltrad mit 7 Säulen 6 - Minutenfriktionsscheibe mit Nullstellherz 7 - Aufzugsräder mit Sonnenschliff und polierter Konturanglage

8 - sechsschenklige, anglierte Laufwerksräder in massiv Gold 9 - Sekundenstoppsystem zum präzisen Zeigerstellen 10 - in Gold gefasster Brillant als Krönung des Werkes 11 - Schwanenhalsfeinregulierung 12 - Spirale mit hochgewundener Breguetkurve 13 - Unruh mit massiven Goldgewichtsschrauben 14 - Moustache-Anker mit Balancehörnchen in Gold 15 - geschraubtes Gravurplättchen für Monogrammoption 16 - Federhaus mit Sonnenschliff


46 | CALIBER IV – MODELL ALBERT


M O D E L L A L B E R T – C A L I B E R I V | 47

ALBERT N A M E N S PAT R O N :

KÖ N I G A L B E RT VO N S ACH S E N

* 23.4.1828 in Dresden

† 19.6.1902 in Sibyllenort

Als Sohn von König Johann genoss Albert die beste Erziehung und Bildung, um seiner späteren Rolle als Prinz gerecht zu werden. Als Offizier bewies er großes militärisches Geschick. Nach seiner Thronbesteigung 1873 hatte Albert wesentlichen Anteil an der gesellschaftlichen und sozialen Entwicklung in Sachsen. Seine über 30 Jahre währende Regierungszeit fiel in das Zeitalter der Industrialisierung Deutschlands, in welchem sich Sachsen zu einem wirtschaftlichen Schwergewicht entwickelte.


48 | CALIBER IV – MODELL ALBERT

MODELL ALBERT

Das römische Zifferblatt unseres Modells ALBERT in weißer Emaille oder schwarzgalvanisiertem Silber wirkt klar und zurückhaltend. Die Zeitangabe in ihrer Präzision wird nicht durch zusätzliche Hilfszifferblätter gestört und der in die Krone integrierte CHRONO-DRÜCKER sorgt für die Beibehaltung der typischen Gehäuselinie. Beim Blick durch das Bodenglas wird das atemberaubende Spiel der Hebel und Federn unseres SCHALTRADCHRONOGRAPHEN in ihrer ganzen Ästhetik sichtbar. Höchster technischer Anspruch paart sich hier wiederum mit dem feinen handwerklichen Finish der Uhrenteile und einer für LANG & HEYNE typischen klassischen Formgebung.

GEHÄUSE

WERK

ZIFFERBLATT

- Durchmesser 44 mm

- CALIBER IV mit Handaufzug

- zweiteiliges Emaillezifferblatt oder

- Höhe 12,5 mm

- 46 Stunden Gangdauer

- galvanik-schwarzes Zifferblatt

- Krone mit integriertem Drücker

- Stunden- & Minutenanzeige

- Saphirglas & Saphirglasboden

- dezentrale Sekunde

- römische Ziffern

- Alligatorleder-Armband

- Chronograph mit

- mit blauer oder weißer Minuterie

mit Haifischinnenleder

Sekunden- & Minutenzähler

- Dorn- oder Faltschließe

aus dem Zentrum

- wasserdicht bis 3 bar

- Sekundenstopp

in massiv Silber


MODELL ALBERT – CALIBER IV | 49

VARIATIONEN I

II

III

18 ct Roségoldgehäuse, Birnenzeiger in Roségold

18 ct Weißgoldgehäuse, Birnenzeiger in gebläutem Stahl

IV

V

VI

18 ct Roségoldgehäuse, Birnenzeiger in Roségold

18 ct Weißgoldgehäuse, Birnenzeiger in Roségold

Platingehäuse, Birnenzeiger in Roségold

Platingehäuse, Birnenzeiger in Roségold


50 | CALIBER V – WERKBESCHREIBUNG

CALIBER V M I T D EN M O D E L L E N KO N R A D & H EI N R I CH

Das vierte von LANG & HEYNE vorgestellte Uhrwerk stellt sich in neuem Kleid neben seine größeren Schwestern. Die grazile Form der trigonalen Räderbrücke lässt tief blicken: Sechsschenklige Laufräder in Hartgold, die große Unruh im LANG & HEYNE Stil, der feine Moustache-Anker und nicht zuletzt das spannende Highlight des CALIBER V, die Mechanik der Konstanten Kraft. Diese ist im letzten Glied der Räderwerkskette, auf dem Hemmungsrad, verwirklicht und sorgt dafür, dass dem Schwingsystem Häppchen für Häppchen die gleiche Kraft zugeführt wird. Die ungleichmäßige Kraftkurve der Zugfeder und Toleranzen im Laufwerk werden so ausgeglichen. Das Resultat ist eine gleichbleibende Amplitude der Unruh über die komplette Laufzeit der Uhr und damit ein stark verbessertes Gangverhalten. Der komplizierte Hebelmechanismus des anterograden Datums sitzt unter dem Zifferblatt und ist dem Auge somit verborgen.


W E R K B E S C H R E I B U N G – C A L I B E R V | 51


52 | C A LIB ER V – WER K B ESCH R EIBU N G

TECHNISCHE DATEN DURCHMESSER 14 ¼ Linien (33 mm) HÖHE

6,25 mm

FREQUENZ

18.000 Halbschwingungen pro Stunde

GANGDAUER

33 / 42 Stunden (Remontoir / Nachlauf)

STEINE

27 (Konrad) / 29 (Heinrich) Rubine, 1 Diamant mit Brillantschliff

FUNKTION

Sekunden Remontoir (sekündlicher Zwischenaufzug)

zentrale springende Sekunde

anterogrades (vorwärts springendes) Datum aus dem Zentrum

Auf / Ab-Anzeige – Gangreserve (Modell Heinrich)

Remontoir-Mechanik auf dem Hemmungsrad


WERKBESCHREIBUNG – CALIBER V | 53

FEINE RAFFINESSEN 1 - Aufzugsräder mit Sonnenschliff und polierter Konturanglage 2 - eingesenkte, verschraubte Goldchâtons 3 - sechsschenklige, anglierte Laufwerksräder in massivem Gold 4 - Federhaus mit Sonnenschliff 5 - Sekundenstoppsystem zum präzisen Zeigerstellen 6 - in Gold gefasster Brillant als Krönung des Werkes 7 - Schwanenhalsfeinregulierung 8 - Spirale mit hochgewundener Breguetkurve 9 - Unruh mit massiven Goldgewichtsschrauben 10 - Remontoir-Kraftspiralfeder 11- Moustache-Anker mit Balancehörnchen in Gold 12 - Remontoir-Anker 13 - Unruhstoppmechanismus nach 33 h (Modell Heinrich)

Werkseite

14 - Differentialgetriebe (Modell Heinrich) 15 - Handstellhebel 16 - Datumssprunghebel 17 - Datumsrad mit Sprungschnecke

Zifferblattseite


5 4 | C A LIB ER V – MO D ELL KO N R A D

KONRAD N A M E N S PAT R O N :

KO N R A D I . D ER G R O S S E | G R A F VO N W E T T I N

* Um 1098

† 5.2.1157

Mit Selbstsicherheit und einem Gefühl für politische Machtverhältnisse brachte Konrad den Namen Wettin ins heutige Sachsen, womit er als Stammvater den Grundstein für kommende Herrschergenerationen setzte. So gebührt ihm allein der Platz an der Spitze des Fürstenzuges am Dresdner Schloss.


MO D ELL KO N R A D – C A LIB ER V | 55


56 | C A LIB ER V – MO D ELL KO N R A D

MODELL KONRAD

Mit ihren knapp 40 mm Durchmesser ist das Modell KONRAD wie geschaffen für das schmalere Handgelenk. In das zeitlose arabische Zifferblatt fügt sich die Datumsanzeige harmonisch ein. Ist das Ende des Monats erreicht, springt der Datumszeiger schwungvoll über den LANG & HEYNE Schriftzug auf den Ersten des neuen Monats. Dank der komplizierten Mechanik der Konstanten Kraft bewegt sich der feine zentrale Sekundenzeiger in rhythmischen SEKUNDENSCHRITTEN und spiegelt somit die hohe Präzision des Uhrwerks CALIBER V wider.

GEHÄUSE

WERK

ZIFFERBLATT

- Durchmesser 39,4 mm

- CALIBER V mit Handaufzug

- zweiteiliges Emaillezifferblatt

- Höhe 11,5 mm

- 42 Stunden Gangdauer

- arabische Ziffern

- 1 seitlich versenkter Drücker

- Stunden- & Minutenanzeige

- rote Datumssegmentanzeige

- Saphirglas & Saphirglasboden

- zentrale Sekunde

- Alligatorleder-Armband

- anterograde Datumsanzeige

mit Haifischinnenleder

- Sekundenstopp

- Dorn- oder Faltschließe - Wasserdicht bis 3 bar


MO D E L L KO N R A D – C A LI B E R V | 57

VARIATIONEN I

II

III

18 ct Roségoldgehäuse, Kathedralzeiger in Roségold

18 ct Weißgoldgehäuse, Kathedralzeiger in gebläutem Stahl

Platingehäuse, Birnenzeiger in gebläutem Stahl

IV

V

VI

18 ct Weißgoldgehäuse, Kathedralzeiger in Roségold

Platingehäuse, Birnenzeiger in Roségold

18 ct Roségoldgehäuse, Kathedralzeiger in gebläutem Stahl


58 | CALIBER V – MODELL HEINRICH


MODELL HEINRICH – CALIBER V | 59

HEINRICH N A M E N S PAT R O N :

H EI N R I CH M A R KG R A F VO N M EI S S E N H EI N RI CH L A N D G R A F I N T H Ü RI N G EN

* 1215 /16 in Meißen

† 1288 in Dresden

In der Periode des Rittertums gab sich Heinrich als gerechter und würdevoller Herrscher, was ihm den Beinamen „illustre” einbrachte. Seine Macht unterstrich er mit der Ausrichtung großer Feste und Turniere und zeigte auch mit eigenen MinneDichtungen Anspruch und Muße für die schöne Seite des Lebens.


60 | CALIBER V – MODELL HEINRICH

MODELL HEINRICH

Unser Modell HEINRICH sorgt für einen würdevollen Auftritt, innen voller komplexer Mechanik und außen schlicht. Die feinen römischen Ziffern auf dem mattierten Zifferblatt aus Silber umrahmen das Datumssegment und die Gangreserveanzeige. Ist das Ende des Monats erreicht, springt der Datumszeiger über das AUF / AB SEGMENT auf den Ersten des neuen Monats. Je nach Wunsch statten wir die Uhr mit Glasboden zusätzlich mit einem aufklappbaren Bodendeckel aus. Auch der HEINRICH sollte man aufmerksam zuhören, wenn das filigrane Remontoir im CALIBER V aller 5 Ticks mit einem zusätzlichen Tack seine Arbeit verrichtet.

GEHÄUSE

WERK

- Durchmesser 39,4 mm

- CALIBER V mit Handaufzug

- Höhe 11,5 mm

- 33 h Gangreserve mit

- 1 seitlich versenkter Drücker

Ablaufstopp

ZIFFERBLATT - mattiertes Zifferblatt in massiv Silber - römische Ziffern

- Saphirglas & Saphirglasboden

- Stunden- & Minutenanzeige

- blaue Datumssegmentanzeige

- Alligatorleder-Armband

- zentrale Sekunde

- rote Auf / Ab Skala

mit Haifischinnenleder

- Datumsanzeige

- diamantierte und rhodinierte

- Dorn- oder Faltschließe

- Auf / Ab Differential

- Wasserdicht bis 3 bar

- Sekundenstopp

Kanten


M O D E L L H E I N R I C H – C A L I B E R V | 61

VARIATIONEN

Remontoir-Mechanik auf dem Hemmungsrad

I

II

III

Platingehäuse, Birnenzeiger in gebläutem Stahl

18 ct Weißgoldgehäuse, Kathedralzeiger in gebläutem Stahl

18 ct Roségoldgehäuse, Kathedralzeiger in Roségold


62 | C ALIBER VI – WERKBESCHREIBUNG

CALIBER VI MIT DEN MODELLEN FRIEDRICH II. & FRIEDRICH III.

„ Zurück zu den Wurzeln” – das war die Devise bei der Entwicklung des fünften Uhrwerks aus dem Hause LANG & HEYNE. Eine schlichte Drei-Zeiger-Uhr, selbstverständlich in feinster Manier veredelt. Das CALIBER VI setzt, abgeleitet vom CALIBER V, die Formsprache der trigonalen Räderwerksbrücke fort. Stabil im Gang und nur mit den wichtigsten Funktionen einer feinen Uhr ausgestattet, ist es doch unverwechselbar: LANG & HEYNE!


WERKBESCHREIBUNG – CALIBER VI | 63


64 | CALIBER VI – WERKBESCHREIBUNG

TECHNISCHE DATEN DURCHMESSER 14 ¼ Linien (33 mm) HÖHE

4,9 mm

FREQUENZ

18.000 Halbschwingungen pro Stunde

GANGDAUER

55 Stunden

STEINE

19 Rubine, 1 Diamant mit Brillantschliff

FUNKTION

Stunde / Minute / dezentrale Sekunde bei 6 Uhr

Sekundenstopp


WERKBESCHREIBUNG – CALIBER VI | 65

FEINE RAFFINESSEN

Rückführendes Gesperr mit feinster zinnpolierter Oberfläche

1 - in Gold gefasster Brillant als Krönung des Werkes 2 - Schwanenhalsfeinregulierung 3 - Unruh mit massiven Goldgewichtsschrauben 4 - Spirale mit hochgewundener Breguetkurve 5 - Aufzugsräder mit Sonnenschliff und polierter Konturanglage 6 - eingesenkte, verschraubte Goldchâtons 7 - Moustache-Anker mit Balancehörnchen in Gold 8 - sechsschenklige, anglierte Laufwerksräder in massiv Gold 9 - Federhaus mit Sonnenschliff

10 - Sekundenstoppsystem zum präzisen Zeigerstellen


66 | CALIBER VI – MODELL FRIEDRICH II.

FRIEDRICH II. N A M E N S PAT R O N :

F R I E D R I C H I I . | M A R KG R A F V O N M E I S S E N L ANDGR AF IN THÜRINGEN

* 30.11.1310 in Gotha

† 18.11.1349 auf der Wartburg

Markgraf Friedrich II. trat schon als Kind mit 13 Jahren sein Erbe an. Trotz langjähriger Kämpfe und Widrigkeiten konsolidierte er die Wirtschaft und politische Macht Sachsens. Mit 29 Jahren wurde Friedrich zum Ritter geschlagen. Mit seinem aufrechten und disziplinierten Lebensstil trat er den moralischen Ausuferungen des Rittertums in seiner Zeit entgegen.


M O D E L L F R I E D R I C H I I . – C A L I B E R V I | 67


68 | CALIBER VI – MODELL FRIEDRICH II.

MODELL FRIEDRICH II.

Reduziert auf das Wesentliche gestalteten wir unser Modell FRIEDRICH II.. Das dreiteilige Zifferblatt ist hellweiß gelackt, mit diamantierten und rhodinierten Kanten. Die konzentrischen ART-DÉCO-ZIFFERN und die übergroße dezentrale Sekunde verleihen der FRIEDRICH II. einen frischen Stil. Da das Uhrwerk frontseitig in das Gehäuse gesetzt wird, konnte das Zifferblatt größer zum Durchmesser des Gehäuses proportioniert werden.

GEHÄUSE

WERK

ZIFFERBLATT

- Durchmesser 39,2 mm

- CALIBER VI mit Handaufzug

- dreiteiliges Lackzifferblatt

- Höhe 10,5 mm

- 55 Stunden Gangdauer

- konzentrische Art-déco-Ziffern

- Saphirglas & Saphirglasboden

- Stunden- & Minutenanzeige

- Alligatorleder-Armband

- dezentrale Sekunde

mit Haifischinnenleder

- Sekundenstopp

- Dorn- oder Faltschließe - wasserdicht bis 3 bar


MODELL FRIEDRICH II. – CALIBER VI | 69

VARIATIONEN

I

II

III

18 ct Roségoldgehäuse, Birnenzeiger in Roségold

18 ct Weißgoldgehäuse, Kathedralzeiger in Roségold

Edelstahlgehäuse, Birnenzeiger in gebläutem Stahl

Auf Anfrage auch als Platingehäuse erhältlich.


70 | C ALIBER VI – MODELL FRIEDRICH III.


MODELL FRIEDRICH III. – C ALIBER VI | 71

FRIEDRICH III. N A M E N S PAT R O N :

F R I E D R I C H I I I . | M A R KG R A F V O N M E I S S E N L ANDGR AF IN THÜRINGEN

* 14.12.1332 in Dresden

† 21.5.1381 in Altenburg

Friedrich III. übernahm 1349 die väterlichen Länder Meißen und Thüringen, die er gemeinsam mit seinen Brüdern regierte. Während der Regentschaft Friedrich III. festigte sich das innere Gefüge des Landes. Zielstrebig verfolgte er die Vergrößerung des wettinischen Besitzes und forcierte im Inneren den Ausbau der Verwaltungsstruktur.


72 | CALIBER VI – MODELL FRIEDRICH III.

MODELL FRIEDRICH III.

Klar und dezent präsentiert sich das Modell FRIEDRICH III. – mit hell mattiertem oder einem galvanik-schwarzen Zifferblatt in massiv Silber. Diese Uhr steht mit ihrer minimalistischen Erscheinung als Sinnbild für das bewusste Genießen von Einfachheit, ohne dabei auf exklusive Details verzichten zu müssen. Das rückseitige, leicht gewölbte Saphirglas gibt den Blick frei auf das CALIBER VI. Mit der Formsprache der trigonalen Räderwerksbrücke ist es stabil im Gang und wieder ein kleines architektonisches Kunstwerk.

GEHÄUSE

WERK

ZIFFERBLATT

- Durchmesser 39,2 mm

- CALIBER VI mit Handaufzug

- Zifferblatt in massiv Silber

- Höhe 10,5 mm

- 55 Stunden Gangdauer

- hell mattiert oder galvanik-schwarz

- Saphirglas & Saphirglasboden

- Stunden- & Minutenanzeige

- römische Ziffern

- Alligatorleder-Armband

- dezentrale Sekunde

mit Haifischinnenleder

- Sekundenstopp

- Dorn- oder Faltschließe - wasserdicht bis 3 bar


MODELL FRIEDRICH III. – CALIBER VI | 73

VARIATIONEN I

II

III

18 ct Roségoldgehäuse, Kathedralzeiger in Roségold

Edelstahlgehäuse, Kathedralzeiger in poliertem Stahl

18 ct Weißgoldgehäuse, Kathedralzeiger in Roségold

IV

V

VI

18 ct Roségoldgehäuse, Kathedralzeiger in Roségold

Edelstahlgehäuse, Kathedralzeiger in poliertem Stahl

18 ct Weißgoldgehäuse, Kathedralzeiger in Roségold

Auf Anfrage auch als Platingehäuse erhältlich.


74 | C A L I B E R V I I I – W E R K B E S C H R E I B U N G

CALIBER VIII FÜ R DA S M O D E L L G E O R G

Vorhang auf für eine LANG & HEYNE mit Ecken und Kanten! Das große, frei sichtbare Formwerk zeigt die fein finierten Goldräder, Hebel und Federn, die wir einfach nicht verstecken wollen. Die avantgardistischen Edelstahlbrücken und Kloben mit der gewölbten Oberseite und der großen auspolierten Steinsenkung fangen und reflektieren das Licht in jedem Betrachtungswinkel. Unterschiedliche Formen und Materialen, sowie der Kontrast von polierten und mattierten Flächen geben dem Werk Tiefe und spannende Geometrien. Wieder behaupten wir Uhrmacher uns selbstbewusst als Architekten für wunderschön anzusehende, miniaturisierte Mechanik.


WERKBESCHREIBUNG – CALIBER VIII | 75


76 | C A L I B E R V I I I – W E R K B E S C H R E I B U N G

TECHNISCHE DATEN GRÖSSE

34 mm x 26,5 mm

HÖHE

4,8 mm

FREQUENZ

18.000 Halbschwingungen pro Stunde (2,5 Hz)

GANGDAUER

55 Stunden

STEINE

19 Rubine, 1 Diamant mit Brillantschliff

FUNKTION

Stunde / Minute / dezentrale Sekunde bei 6 Uhr

Sekundenstopp


WERKBESCHREIBUNG – CALIBER VIII | 77

FEINE RAFFINESSEN

Die aufwendigen Brücken und Kloben in Edelstahl kontrastieren mit tiefroten Rubinen, blauen Schrauben und roségoldenen Rädern

1 - Aufzugsräder mit Sonnenschliff und polierter Konturanglage 2 - in Gold gefasster Brillant als Krönung des Werkes 3 - Unruhbrücke mit Feinregulierung in Edelstahl 4 - Bombierte Edelstahl-Kloben für alle Räder und Anker 5 - sechsschenklige, anglierte Laufwerksräder in massivem Gold 6 - Unruh mit massiven Goldgewichtsschrauben 7 - Spirale mit hochgewundener Endkurve 8 - Moustache-Anker mit Balancehörnchen in Gold 9 - Federhaus mit Sonnenschliff 10 - Sekundenstopp-System mit Umlenkfeder


78 | C ALIBER VIII – MODELL GEORG


MODELL GEORG – CALIBER VIII | 79

GEORG N A M E N S PAT R O N :

G E O R G D E R B Ä R T I G E | H E R ZO G V O N S A C H S E N

* 27.8.1471 in Meißen

† 17.4.1539 in Dresden

Eine romantische Geschichte! Als Zeichen der Liebe und tiefen Trauer ließ sich Georg nach dem Tod seiner Ehefrau Barbara den Bart wachsen und wurde fortan „der Bärtige“ genannt. Georg war zu Lebzeiten ein tief religiöser Fürst mit strengen Moralvorstellungen. Schon als 17-jähriger bestieg er den Thron und sorgte bis ins hohe Alter für ein wirtschaftlich und finanziell konsolidiertes Sachsen. Als ein Bewunderer von Erasmus von Rotterdam und Gegner der radikaleren Ansichten Martin Luthers ist seine Rolle zwiespältig in der Entwicklung des Humanismus in Sachsen.


80 | CALIBER VIII – MODELL GEORG

MODELL GEORG

Es ist an der Zeit! Unser Modell GEORG steht für die Rehabilitation der Linien und Kanten und zeigt, wie elegant ein Karree-Gehäuse das Handgelenk schmücken kann. Durch die gewölbte Gehäuseform schmiegt sich unsere GEORG sanft an den Arm. Das riesig dimensionierte, exzentrische Sekundenblatt gibt jeder einzelnen Sekunde die Wertigkeit, die sie verdient. Und wieder einmal strahlt ein Emaillezifferblatt in seiner seidigen Ästhetik über dem Formwerk CALIBER VIII. Ein Uhr-Werk, welches abermals neue Maßstäbe in Offenheit und handwerklicher Manier setzt.

GEHÄUSE - Maße ohne Hörnchen 40 mm x 32 mm - Höhe 9,4 mm

WERK - CALIBER VIII mit Handaufzug - 55 Stunden Gangdauer - Stunden- & Minutenanzeige

- Saphirglas & Saphirglasboden - große dezentrale Sekunde - Alligatorleder-Armband mit Haifischinnenleder - Dorn- oder Faltschließe - wasserdicht bis 3 bar

Ø 14,5 mm - Sekundenstopp

ZIFFERBLATT - rechteckiges zweiteiliges Emaillezifferblatt - Art-Déco Ziffern mit blauen Akzenten


M O D E L L G E O R G – C A L I B E R V I I I | 81

VARIATIONEN

I

18ct Roségoldgehäuse, Lanzetten-Zeiger in gebläutem Stahl

Auf Anfrage auch weitere Varianten möglich.

II

III

18ct Weißgoldgehäuse, Lanzetten-Zeiger in Roségold

18ct Platingehäuse, Lanzetten-Zeiger in gebläutem Stahl


82 | SONDERENT WICKLUNGEN

SONDERENTWICKLUNGEN


SONDERENT WICKLUNGEN | 83

AUSGEFALLENE SCHÖNHEITEN

Bild oben: Polieren der Fasen des goldenen Ankers | Bild links: Uhrmachermeister Alexander Klar beim Bearbeiten eines Triebes

DIE GRÖSSTE HERAUSFORDERUNG für die Uhrmacher von LANG & HEYNE besteht in der Kreation und Ausführung eigener Ideen. Mitunter geben auch Freunde und Uhrenliebhaber den Anstoß für ausgefallene Uhren und Mechaniken. In Zusammenarbeit werden Ideen weiterentwickelt und ausgebaut, entstehen einzigartige Objekte zur besonderen Freude des zukünftigen Besitzers. Neben

WIR FREUEN UNS SEHR, IN VIELEN UHRENLIEBHABERN PARTNER ZU FINDEN, DIE UNS HELFEN, NACH DEN STERNEN ZU GREIFEN.

dem umfangreichen Wissen über traditionelle Anfertigungsmethoden verfügt LANG & HEYNE auch über das Know-how heutiger Herstellungs- und Verfahrenstechnik. Computergestützte Konstruktion, hochmoderne CNC-Technik im 1 /1   000 mm Bereich, aber auch entsprechende Mess- und Kontrollmittel kommen zum Einsatz, um Ideen zum Prototypen und schließlich zur ausgereiften Uhr werden zu lassen.


8 4 | CH A M PLE V É ZIFFER B L AT T

AUGUSTUS I. N A M E N S PAT R O N :

AUGUSTUS I. KURFÜRST VON SACHSEN MODELL: AUGUSTUS I. MIT C ALIBER VII

* 31.7.1526 in Freiberg

† 11.2.1586 in Dresden

WERTVOLLE ERINNERUNGEN Nach dem Tod seines Bruders Moritz wurde August, der sich selbst auch Augustus nannte, Kurfürst von Sachsen. Er legte den Grundstein für die kunst- und naturwissenschaftlichen Sammlungen des Dresdner Hofes. Augustus war Auftraggeber der legendären Planetenuhr von Baldewein, die komplexe Planetenbewegungen mittels eines Automaten beherrschbar machte.


CH A M PLE V É ZIFFER B L AT T | 8 5

RECHENKÜNSTLER Mit Hilfe einer ERINNERUNGSFUNKTION werden für den Träger besondere Jahrestage mechanisch wiedergegeben. Die Idee dazu und der Ansporn kam auch hier von einem unserer Kunden. Als Sonderentwicklung und Einzelstück für den Erfinder geplant und entwickelt, schmückt dieses Meisterwerk nun die Kollektion von LANG & HEYNE. Die Anordnung zahlreicher Anzeigen unter gleichzeitiger Beibehaltung der für LANG & HEYNE charakteristischen schlichten Zifferblattanmutung war die Herausforderung bei der Gestaltung dieser Armbanduhr. Über die Krone und den integrierten Drücker wird unkompliziert und schnell die Einstellung der Modi vorgenommen.

Für jeden zukünftigen Besitzer der LANG & HEYNE Rechenmaschine konstruieren und fertigen wir einen eigenen Programmring, der die 12 für ihn wichtigsten Personen oder Jahrestage enthält. Passend zum Datum, Monat und zur Jahresanzeige wird das jeweilige Alter errechnet und angezeigt. Damit ausgerüstet wird kein Jubiläum mehr vergessen.

Programmring

GEHÄUSE

WERK

- Durchmesser 44 mm

- CALIBER VII mit Handaufzug

- Höhe 12,5 mm

- 46 Stunden Gangdauer

- Krone mit integriertem Drücker

- Stunden- & Minutenanzeige

- Saphirglas & Saphirglasboden

- Vollkalender

- Alligatorleder-Armband

- Ereigniskalender mit

- Dorn- oder Faltschließe

Angabe des Alters

- wasserdicht bis 3 bar

- Anker-, Räderbrücke und Unruhkloben in 18 ct Roségold

ZIFFERBLATT - Zifferblatt guillochiert in massiv Silber - römische Ziffern


86 | WERKEBESCHREIBUNG – CALIBER VII

TECHNISCHE DATEN DURCHMESSER 16 ¼ Linien (36,6 mm) HÖHE

7,0 mm

FREQUENZ

18.000 Halbschwingungen pro Stunde

GANGDAUER

46 Stunden

STEINE

19 Rubine, 1 Diamant mit Brillantschliff

FUNKTION

Stunde / Minute / Datum / Monat

kundenspezifische Jahrestage, Altersberechnung

Stellmodi über Kronendrücker

1

2 3

4 5


C A LIBER VII – WERKEBESCHREIBUNG | 87

FEINE RAFFINESSEN UNTER DEM ZIFFERBLATT vollzieht sich das aufregende Zusammenspiel einer Vielzahl von Rädern und Hebeln, gesteuert in den einzelnen Modi von einem drei-etagigen Säulenrad. Zwei Micro-Differential-Getriebe sorgen in Verbindung mit einer ausgeklügelten Programmschiene für die Berechnung des jeweiligen Alters. Diese komplizierte Uhr besteht aus über 340 Einzelteilen.

Zifferblattseitig aufgebauter komplexer Rechen- & Schaltmechanismus

BESONDERHEITEN 1 - Châtons in 18 ct Weißgold

4 - Unruhkloben in 18 ct Roségold

2 - Ankerbrücke in 18 ct Roségold

5 - Weiß rhodinierte Werkplatte

3 - Floral ornamentierte Räderbrücke in 18 ct Roségold


88 | C ALIBER I AUS ELFENBEIN

ELFENBEIN S O N D E R A N F E R T I G U N G D ES C A L I B E R I

10.000 JAHRE GESCHICHTE PLATINEN & BRÜCKEN AUS ECHTEM MAMMUTELFENBEIN | Inspiriert durch historische Vorbilder in den Dresdner Kunstsammlungen entstand eine außergewöhnliche Idee: Das CALIBER I, ausgestattet mit dem kompletten Platinensatz in Mammutelfenbein. Unsere Uhrmacher tüftelten und erforschten die Eigenheiten des Materials, um dessen Eleganz mit dem Präzisionsanspruch von LANG & HEYNE zu kombinieren. Der Stoßzahn, der für eine limitierte Serie von 25 Uhren reichte, stammt von einem vor über 10.000 Jahren verstorbenen Mammut, welches im russischen Permafrost die Zeit überdauerte.


C ALIBER I AUS ELFENBEIN | 89

CHAMPLEVÉ SONDER ANFERTIGUNG DES MODELLS JOHANN | C ALIBER I

BLAUE STERNSTUNDE MODELLVARIANTE JOHANN - CHAMPLEVÉ | Emaille lebt, kaum ein anderes Material gibt dem Zifferblatt einer feinen Uhr einen so überzeugenden und charmanten Charakter. Schon seit der Gründung arbeitet LANG & HEYNE mit Zifferblättern aus echter feuergebrannter weißer Emaille. Es war eine Schmuckdose mit einem Sternenhimmel aus dem 18. Jahrhundert, die Marco Lang zur Johann-Champlevé inspirierte. Der fünfzackige Stern als weltliches und religionsübergreifendes Motiv steht für die Tugenden Klugheit, Gerechtigkeit, Stärke, Mäßigung und Fleiß.


9 0 | H A N D G R AV U R E N

HANDGRAVUREN


H A N D G R AV U R E N | 91

NACH IHREN WÜNSCHEN Ein besonderes Augenmerk legt LANG & HEYNE auf die edlen Handgravuren in Uhrenteilen, Zeigern oder Gehäusen. Die Kombination der präzisen, geometrischen Mechanik mit den harmonischen Konturen und Lichtreflexen bilden die Symbiose für ein vollendetes Kunstwerk. Unser Meistergraveur Matthias Köhler versteht es auf glanzvolle Art und Weise, jedes von Ihnen gewünschte Motiv grafisch umzusetzen und so eine ganz persönliche LANG & HEYNE für Sie zu gestalten.

UNRUHKLOBEN Arabeskengravur auf dem Unruhkloben

GRAVURPLÄTTCHEN Beispiel-Monogramm im Jugendstil für das Gravurplättchen „M&K”

GRAVURPLÄTTCHEN Beispiel-Jahrestag für das Gravurplättchen „7.10.71”

GRAVUR-BEISPIEL I Bodendeckelgravur Monogramm ML

GRAVUR-BEISPIEL II Bodendeckelgravur Porträt Konrad der Große

GRAVUR-BEISPIEL III Bodendeckelgravur Familienwappen des Hauses Wettin


92 | ACCESSOIRES

JEDE UHR BEKOMMT EINE EIGENE NUMMER, DIE AUF DAS WERK GR AVIERT IST. DAS M ACHT EINE UHR VON LANG & HEYNE ZU EINEM UNVERWECHSELBAREN EINZELSTÃœCK.

ACCESSOIRES


ACCESSOIRES | 93

ARMBÄNDER VORDERSEITE: Alligatorleder

Rotbraun

Dunkelbraun

Blau

Schwarz

RÜCKSEITE: Haifischleder mit Prägung

Schwarz

GÜRTEL 18 ct Goldschließe mit Gravur


94 | ACCESSOIRES

SCHLIESSEN DORNSCHLIESSE

FALTSCHLIESSE

Jeweils erhältlich in Edelstahl, 18 ct Roségold, 18 ct Weißgold und 950er Platin.

BODENDECKEL Einige unserer Modelle lassen sich mit einem aufklappbaren Bodendeckel ausstatten. Dieser bewahrt bis zum Öffnen das Geheimnis des feinen Manufakturuhrwerkes. Darüber hinaus bietet es reichlich Platz für eine Gravur ganz nach dem persönlichen Wunsch des zukünftigen Besitzers.


96 | FA MILIENTR A DITIO N B EI L A N G & H E Y N E

FAMILIENTRADITION BEI LANG & HEYNE

Gesellen- und Meisterbriefe der Familie Lang, deren Urgroßmutter Hartding hieß. Noch heute hängen diese Auszeichnungen aus 5 Generationen in den Werkstatträumen von LANG & HEYNE.


UHRENMANUFAKTUR LANG & HEYNE GMBH Weißenberger Straße 10 01324 Dresden, Deutschland TEL + 49 (0) 351 21 29 36 - 60 FAX + 49 (0) 351 21 29 36 - 61 manufaktur@lang-und-heyne.de www.lang-und-heyne.de IMAGE- UND PRODUKTFOTOGRAFIE: Uhrenmanufaktur LANG & HEYNE GmbH, Dresden | www.lang-und-heyne.de Sven Döring, Dresden | www.svendoering.com Jürgen Jeibmann, Dresden | www.jeibmann-photographik.de Nico Savignac, Ismaning | www.watchdesigner.de Sarah Storch, Leipzig | www.alteeule.de DESIGN: Z&Z Agentur Dresden, Dresden DRUCK: Druckerei Thieme Meißen GmbH MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON: Herrmann Mode & Design GmbH, Dresden | www.hochzeitsmode-dresden.de

BILDNACHWEISE: Astronomische Planetenlaufuhr, Baldewein | Bucher | Diepel, Marburg | Kassel, 1563-68, Staatliche Kunststammlungen Dresden, Mathemetisch-Physikalischer Salon © Jürgen Karpinski Umschlag Innenseite | fotolia.de © LianeM Seite 10 | fotolia.de © dbrnjhrj Seite 20 | shutterstock © Rudy Balasko Seite 28 | shutterstock © Sandra Cunningham Seite 32 | fotolia.de © Emi Cristea Seite 39 | shutterstock © f9photos Seite 42 | fotolia.de © kivi80 Seite 47 | shutterstock © stefanolunardi Seite 50 | fotolia.de © Emi Cristea Seite 54 | shutterstock © Stokkete Seite 59 | fotolia.de © Gajus Seite 62 | shutterstock © mije_shots Seite 66 | fotolia.de © Markus Dehlzeit Seite 71 | shutterstock © SFIO CRACHO Seite 74 | fotolia.de © sash_bln FÜRSTENZUG: Urheber User: Kolossos Genehmigung: Own work, copyleft: Multi-license with GFDL and Creative Commons CC-BY-SA-2.5 and older versions (2.0 and 1.0), Wikimedia Commons, lizenziert unter Creative Commons-Lizenz by-sa-2.5-de

Dresden, August 2017 Technische Änderungen vorbehalten


www.lang-and-heyne.com

LANG & HEYNE Katalog 2017  
LANG & HEYNE Katalog 2017  
Advertisement