Page 1

Fachzeitschrift der fenaco-LANDI Gruppe • www.ufarevue.ch • 3 / 2010

Arbeitskräfte aus der EU Seite 18

Aktuelles aus der Gülletechnik Seite 22

Tropfbewässerung oder Rollomat? Ab Seite 44

UFA senkt Marge und Preise Seite 78


Düngen mit

Volles Programm Ob mit Stahl- oder Kunststofftank, mit einem Güllefass von AGRAR sind Sie bestens bedient.

Fässer mit Stahltank von 3000 – 15000 l - als Vakuumfass - als Vakuum-Pumpfass - als Pumpfass

Fässer mit Kunststofftank von 10000 – 18500 l - mit Excenter-Schneckenpumpe oder mit Drehkolbenpumpe

Schleppschlauch-Varianten von 9 – 15 Meter und immer mit Ihrer individuellen Ausrüstung.

Aesch, Stephan Brunner Algetshausen, Erwin Schedler, Mech. Werkstätte Andwil, Sutter GmbH, Traktoren & Landmaschinen Arnegg, Keller Landtechnik AG Auw, Alfred Herr, Mech. Werkstatt Baar, Wismer Landtechnik Belp, Stucki Landmaschinen AG Bütschwil, Franz Bachmann AG Daiwil-Willisau, Hans Kronenberg Dettighofen, H. + E. Roth AG Doppleschwand, Lingg Agrartechnik AG Eiken, Hermann Schweizer Fischbach, Josef Imbach, Landmaschinen Frauenfeld, A. Hilzinger AG Gächlingen, GVS Agrar Agrowerkstatt Giffers, Felix Jungo, Landmaschinen Grasswil, LMG Landmaschinen AG Hagneck, Dubler Agrar-Service Hämikon, Bucher Agro-Technik AG Härkingen, Studer & Krähenbühl AG Heimenschwand, Hans Roth Hellbühl, Gustav Amrhyn AG Hindelbank, Käser Agrotechnik & Co. Hölstein, Werner Gysin Hunzenschwil, Odermatt Landmaschinen AG Jonschwil, Technik Center Jonschwil AG Kaltbrunn, Steiner Berchtold AG Kirchleerau, Peter Roos AG Knonau, Hausheer & Sidler AG Kriechenwil, Hämmerli AgroTech AG Landquart, Kohler Landmaschinen AG Lanzenhäusern, Staudenmann AG Littau, Josef Rüedi, Mech. Werkstätte Märwil, Märla AG Matzingen, Fritz Schneider AG Merenschwand, Bucher Agrotechnik AG Mesikon-Illnau, Gujer Landmaschinen AG Muolen, Bruno Ebneter Niederurnen, Pfeiffer AG Oberaach, Jakob Hofer Landmaschinen Oberdorf NW, Schallberger AG Rafz, René Matzinger, Landmaschinen Rain, Burkart Landmaschinen GmbH Rebstein, LV-Maschinencenter Rebstein AG Rheineck, Lantech AG Reutigen, Burger Reutigen AG Rickenbach, Sebastian Müller AG Rothenthurm, Martin Moser, Landmaschinen Rüeggisberg, Ramseyer Landtechnik AG Schaan FL, Wohlwend Damian Anstalt Schindellegi, Albert Schuler Schwanden BE, Anton Siegenthaler Schwarzhäusern, Gerber & Reinmann AG Seengen, R. Sandmeier AG Sevelen, LV Maschinencenter Sevelen AG Sins, Paul Burkhardt Speicher, Rüsch AG Sursee, Paul Furrer, Landmaschinen St. Antoni, GABAG Landmaschinen AG Trubschachen, Alfred Wingeier Unterägeri, Karl Merz-Gabriel Unterstammheim, Brack Landmaschinen AG Uznach, Technikcenter Uznach AG Wattenwil, Paul Wenger, Landmaschinen Weissbad, Josef Fuchs, Landmaschinen Wittenbach, LV-Maschinencenter Wittenbach AG Zäziwil, Herrmann Ueli & Ruedi GmbH

AC 02.4.09

Übrigens: AGRAR baut auch Mistzetter

4147 9249 9204 9212 5644 6340 3123 9606 6130 8505 6112 5074 6145 8500 8214 1735 3365 2575 6289 4624 3615 6016 3324 4434 5502 9423 8722 5054 8934 3197 7302 3148 6014 9562 9548 5634 8308 9313 8867 8587 6370 8197 6026 9445 9424 3647 6221 6418 3088 9494 8834 3433 4911 5707 9475 5643 9042 6210 1713 3555 6314 8476 8730 3665 9057 9303 3532

GVS-Agrar AG, CH-8207 Schaffhausen Tel. 052 631 19 00, Fax 052 631 19 29 info@gvs-agrar.ch, www.gvs-agrar.ch


INHALTSVERZEICHNIS EDITORIAL Ein wertvoller Nährstoff wie Gülle ist effizient und zum optimalen Zeitpunkt auszubringen. Bild: agrarfoto.com

Treffpunkt LANDI Agro Faire Geschäftsbedingungen und herausragende Kompetenzen

4

Auf ein Wort Termine fenaco-LANDI Gruppe

5 5

MANAGEMENT Branchenorganisationen stabilisieren Agrarmärkte Ausgeglichene Märkte sind ein Gewinn

14

Kurzmeldungen Jeder Rappen steckt im Betrieb Frage des Monats: Wetterprognosen Ausländische Arbeitskräfte in der Landwirtschaft

9 10 12 18

Jeder Rappen steckt im Betrieb Gemüsebauer Thomas Wyssa schaut auf seine Betriebsentwicklung zurück.

LANDTECHNIK

10

Aktuelles aus der Gülletechnik Viele Anbieter haben ihr Angebot erweitert und verbessert

22

Kurzmeldungen Wettbewerb mit GVS-Agrar und Krone: Ladewagen «MX 350» Neue Offensive gestartet New Holland erneuert Modellpalette Produktneuheiten

21 28 29 30 31

PFLANZENBAU

Offensive gestartet Mit Gerätebenzin lassen sich schädliche Emissionen vermeiden. Der Motor dankt mit besserer Leistung.

29

Getreide Einsatz von Wachstumsregulatoren

36

Kurzmeldungen Phoma: Nach Temperaturschwellen bekämpfen? Apfelschorf: Neues Resistenzmanagement-Konzept Kunstwiesen-Cup: Erfolgreichste Strategien Mais: Vegetationsperiode voll ausschöpfen Kartoffeln: Tropfbewässerung oder Rollomat? Schnecken: Witterung und Anbausystem mit grossem Einfluss Strategien gegen Problempflanzen nach Buntbrachen Saatgut: Toppen Sie Ihre Wiesen!

32 34 38 41 42 44 51 55 56

NUTZTIERE

Leider ein Dauerthema Dreijährige Versuche am Inforama Rütti verdeutlichen, dass Schnecken nicht nachhaltig zurückgedrängt werden können.

51

Milchvieh Wer gut gehen soll, muss gut liegen

70

Kurzmeldungen UFA aktuell: Die Seiten für den Tierhalter Bio-Seite: Start in die Weidesaison Munimast: Swiss Quality Beef ist ein Erfolg Wiederkäuer: Bestandesmedizin setzt sich durch Zahlen 2009 des Schweineproduktionsprogramms UFA 2000 Mastschweine: Höherer Erlös dank Gewichtsmanagement UFA senkt Preise und Marge Bauen für die Kuh im Jahr 2010

60 61 66 68 72 74 76 78 80

LANDLEBEN

Stopp dem Ferkelstreik Die Jahresauswertung UFA 2000 bringt Optimierungsmöglichkeiten für Schweinezüchter an den Tag.

74

UFA-REVUE · 3 2010

Roman Engeler

FENACO AKTUELL

Mehrwert der Landwirtschaft Bäuerinnen und Bauern schaffen Lebensqualität

84

Kurzmeldungen An Krisen nicht zerbrechen Köstliches aus Nebenprodukten Blütenrausch

83 87 88 93

Frédéric Rey ist gerne Bauer

94

MERKBLATT Schadschnecken im Ackerbau

Heftmitte

Der Agrarsektor müsse für junge Menschen wieder attraktiver werden, lautete ein Fazit eines Kongresses, den der europäische Rat der Junglandwirte unlängst im spanischen Sevilla durchführte. Weiter hielt man an dieser Tagung fest, dass die Rolle der Landwirte wieder vermehrt mit Leben ausgefüllt werden müsse, da gerade dieser Berufsstand wie kein zweiter von zentraler Bedeutung für die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung, die Beschäftigung im ländlichen Raum und künftig auch für die Nutzung erneuerbarer Energien sei. Interessant ist auch der Wille, den die junge Generation an diesem Anlass kundtat. Danach wollen sie in Zukunft einen Grossteil ihrer Einnahmen aus dem Markt, und nicht etwa von staatlichen Zuschüssen erzielen. Der Unternehmergeist soll also wieder gestärkt werden. Das sind an sich ermutigende Signale. Die jungen Bauern wollen anpacken, wollen etwas erreichen und nicht einfach Landschaftsgärtner sein. Offen bleibt jedoch, wie man die an der Tagung aufgestellten Thesen zu Hause im Alltag umsetzen kann. Im Alltag, in dem die Agrarmärkte so verzerrt sind, dass man kaum die betriebsnotwendigen Produktpreise lösen kann und die Position des Landwirts entlang der Wertschöpfungskette generell eher schwach ist. Die jungen Bauern, welche die UFARevue jeweils in der Rubrik «Ich bin gerne Bauer» (Seite 94) zu Wort kommen lässt, haben schon ähnliche Gedanken geäussert. Vielleicht können gerade sie an ihrem Beispiel anderen Berufskollegen wertvolle Ideen mit auf den Weg geben.

info@ufarevue.ch LELY CENTER SUISSE Dairy Solution GmbH suisse@ch.lelycenter.com Tel. 041 440 04 04

Melkroboter For a professional milk production.

www.lely.com

3


AKTUELL FENACO

Treffpunkt ist LANDI Agro IN DER LANDI FINDEN PROFI-BAUERN faire Geschäftsbedingungen und herausragende Kompentenzen. Dort in der LANDI heisst der Dreh- und Angelpunkt «LANDI Agro». Die UFA-Revue unterhielt sich über diese Agrar-Handels-Kompetenz mit Alex Eigenmann von der fenaco-LANDI Gruppe.

Bei vielen LANDI ist neu gross LANDI Agro angeschrieben. Was ist LANDI Agro? Alex Eigenmann: Die LANDI sind wie ein Haus mit drei Eingängen: Es gibt den Eingang mit Volg oder LANDI angeschrieben, das ist der Detailhandel. Dann gibt es die Pforte Brenn- und Treibstoff, genannt Agrola und schliesslich gehört LANDI Agro dazu, das ist der Schalter für die Bauern. Immer mehr

LANDI gehen dazu über, diesen Bereich klar mit LANDI Agro zu kennzeichnen. LANDI Agro ist also quasi ein Marketing Gag? Alex Eigenmann: Dass heute immer mehr LANDI dazu übergehen LANDI Agro herauszustreichen, hat sicher etwas mit Marketing zu tun. Dahinter stecken einerseits solide Leistungen, die seit Jahrzehnten angeboten werden und andererseits das Bewusstsein, wem die LANDI gehört und welche Ziele sie in erster Linie verfolgt. Über die Rampe «LANDI Agro» werden landwirtschaftliche Produkte wie Kartoffeln oder Getreide angenommen. Hilfsmittel und Produkte für die landwirtschaftliche Produktion werden in einer Vielfalt präsentiert, wie sie weltweit einzigartig ist. Die LANDI gehören den Bauern und zusammen mit Profis von der fenaco-LANDI Gruppe gestalten sie die Geschäftsfelder im Agrarbereich.

Der Landwirt findet schnell und gezielt, was er für seinen Betrieb braucht. LANDI-Mitarbeiter sind fachlich fundiert ausgebildet und können im Notfall auf ein Netz an Spezialisten aus den Agrarbereichen zurückgreifen. Daneben sind in jeder LANDI individuelle Dienstleistungen herangewachsen, zum Beispiel im Pflanzenbau und der Tierhaltung. LANDI Agro signalisiert, wo der Bauer alle diese Leistungen findet. Sortimentsbreite und -tiefe, Kundenberatung und Dienstleistungen bedeuten meistens höhere Kosten. Ist LANDI Agro teurer? Alex Eigenmann: Teurer als wer? In jedem Bereich gibt es einen der billiger ist, man muss nur lange genug suchen. LANDI ist im Durchschnitt eher günstiger als die Mitbewerber. Unser Vorteil ist das Preis-Leistungs-Verhältnis, die breite Produktpalette und die hohe Verfügbarkeit der Artikel. Zudem investieren LANDI und ihr Mutterhaus in Infrastrukturen, die es den Schweizer

Agri, 29. Januar 2010

Zukunft der Agrarmärkte In der Westschweizer Landwirtschaftszeitung Agri äusserte Willy Gehriger, Vorsitzender der fenaco-Geschäftsleitung, in einem Interview seine grossen Bedenken gegenüber eines Freihandelsabkommen mit der EU. Nicht nur für die Bauern, sondern auch für die Verarbeitungsstufe werde es schwierig werden. Die Stufe Verarbeitung müsse sich aber mit ihren Strukturen auf Europa ausrich4

Bild: Manuel Reimann/Anzeiger von Uster

MEDIENBERICHTE RAPPORTS DES MÉDIAS ten. Nicht, weil man dann den europäischen Markt erobern könne – das sei eine Illusion, sondern weil man gleichwohl mithalten wolle. Zürcher Oberländer, 5. Februar 2010

Grünes Licht für LANDI-Filiale Im zürcherischen Volketswil entsteht beim Autobahnanschluss in Hegnau eine LANDI-Filiale mit rund 2000 m2 Verkaufsfläche und einer Agrola-Tankstelle. Der Gemeinderat erteilte Ende Januar

die baurechtliche Bewilligung und anfangs März war der Spatenstich. Bauherrin ist die fenaco. Das Projekt wird voraussichtlich 6 bis 8 Mio. Fr. kosten und 25 neue Arbeitsplätze schaffen. 3 2010 · UFA-REVUE


AKTUELL

NATS ES MO IS D D L I B DU MO PHOTO

FENACO AUF EIN WORT EN UN MOT

Liebe Bäuerinnen und Bauern

Neubau auf Kurs Die Konstruktion des neuen Frischfleischzentrums Suttero Bazenheid (SG) schreitet voran. Mit der Investition verfolgt die zur fenaco gehörende Ernst Sutter AG das Ziel, die Fleischproduktion in der Schweiz zu festigen und zu modernisieren. Mit dem Neubau entstehen rund 220 Arbeitsplätze. Die Fertigstellung des Frischfleischzentrums Suttero Bazenheid ist auf Ende 2010 geplant.

Bauern auch morgen noch ermöglichen sollen, ihre Schweizer Produkte zum Konsumenten zu bringen – was dem «Billiglieferanten» völlig egal ist. LANDI Agro gehört zur fenaco. Alex Eigenmann: Jede LANDI ist ein Teil der fenaco-LANDI Gruppe und der Agrarbereich der LANDI arbeitet eng mit den fenaco Geschäftsbereichen zusammen. Die LANDI haben die fenaco

gegründet. Wir sind wie eine grosse Familie. Die LANDI gehören den Bauern, sie stellen die Mitglieder und den Vorstand als strategisches Gremium und Kontrollorgan. Über die LANDI gehört auch die fenaco den Bauern und in der Verwaltung der fenaco, was das gleiche ist wie der Vorstand bei einer LANDI, sitzen grösstenteils aktive Bauern, die den Kurs der fenacoLANDI Gruppe bestimmen.

TERMINE AGENDA Grosse Landmaschinen-Ausstellung Landtechnik Zollikofen, fenaco: 20. und 21. März 2010, 9.00 bis 17.00 Uhr Regionalversammlungen der fenaco-LANDI Gruppe Zentralschweiz 6. Mai 2010 Westschweiz 7. Mai 2010 Mittelland 18. Mai 2010 Ostschweiz 21. Mai 2010 Delegiertenversammlung der fenaco 2010 Donnerstag 24. Juni 2010 in Bern

UFA-REVUE · 3 2010

Hat der Ackerbauer, Tierhalter, Obst- oder Weinproduzent bei seiner Arbeit Fragen oder Probleme – sei es, dass er Saatgut, Dünger, Pflanzenschutzmittel oder Futtermittel braucht oder dass er gerne eine Beratung betreffend seiner Kulturen oder Tiere hätte – und wenn er in dieser Situation zuerst an die LANDI und deren Mitarbeiter denkt, dann haben wir als fenaco-LANDI Gruppe Agro-Handels-Kompetenz. Damit der Produzent vor Ort die bestmögliche Antwort auf seine Anliegen findet, unternehmen LANDI und fenaco gemeinsam grosse Anstrengungen, unter anderem auch mittels einer professionellen Schulung der Mitarbeiter. Wir stellen hohe Anforderungen an unsere Fachkräfte in den Agro-Bereichen und wollen für die Schweizer Bauern die besten Lösungen erarbeiten. Dies über: • Top Produkte zum bestmöglichen Preis-Leistungsverhältnis. • qualifizierte Betreuung und Beratung vor Ort. • Vermarktungsunterstützung bei allen Produkten (ausser Milch). Die LANDI vor Ort ist der Partner des Landwirts. Jede LANDI setzt sich seit ihrer Gründung täglich mit hoher Priorität für die Bauern ein. Dabei werden sie durch Fachkräfte der fenaco gezielt unterstützt. Gemeinsam als fenaco-LANDI Gruppe wollen wir der beste Partner der Schweizer Bauern sein. Sind wir es heute noch nicht? Dann unternehmen wir alles, es zu werden. Geben Sie Ihrer LANDI und meinen Mitarbeitern eine faire Chance. Ich danke Ihnen. Eugen Brühlmeier Mitglied der fenaco-Geschäftsleitung 5


AKTUELL FENACO

Die LANDI ist bei allen landwirtschaftlichen Fragestellungen ein kompetenter Partner.

6

Die LANDI ist distanzmässig immer weiter weg gelegen. Alex Eigenmann: Früher hatte fast jedes Dorf seine LANDI, diese Zeiten sind vorbei. Heute arbeiten die LANDI einer Region oft eng zusammen. Dadurch können Kosten gesenkt werden. Die alte Infrastruktur genügt nicht mehr, manchmal muss neu gebaut werden, damit die gesetzlichen Bestimmungen, zum Beispiel für die Düngerlagerung, eingehalten werden können. So entstehen grössere LANDI, die über ihren Standort hinaus eine Ausstrahlung auf die Region haben. Die allermeisten Bauern erreichen ihre LANDI in 10 bis 30 Minuten. Heute, wo jeder Landwirt sein Handy auf sich trägt, kann er die LANDI Mitarbeiter auch telefonisch schnell erreichen und ihm wird weitergeholfen. Viele LANDI haben auch einen Aussendienstmitarbeiter, der auf den Betrieb kommt.

Alex Eigenmann: LANDI-Geschäftsführer waren früher wie Zehnkämpfer, die alle Disziplinen beherrschten, vom Pflanzenschutz über Dieselzusammensetzung bis zur Mehlmischung. Auch heute hat ein LANDI-Geschäftsführer ein breites Wissen, er muss aber auch über moderne Management-Kenntnisse verfügen. Über Finanzen, Marketing, Personalführung, Betriebsabläufe oder Lagerbewirtschaftung muss er Bescheid wissen. Für die Bauern haben die Geschäftsführer jedoch immer ein offenes Ohr und für spezielle Fachfragen haben sie sehr kompetente Mitarbeiter an ihrer Seite. Eine Spezialisierung hat ja auch in der Landwirtschaft statt gefunden. Ein Betrieb, der sich voll auf Milchwirtschaft spezialisiert hat oder ein Gemüsebauer, braucht dort Spezialisten, was vielleicht nicht mehr unbedingt der LANDI-Geschäftsführer ist, sondern sein Agrarverantwortlicher.

Der Geschäftsführer habe oft keine Zeit für den Landwirt, ist er nur noch Manager?

Wenn ein Landwirt nicht weiss, welches Maissaatgut er ansäen soll, kann er also bei LANDI Agro anrufen?

Alex Eigenmann: Ja, ohne weiteres. Bei Kälberdurchfall und Fütterungsfragen, bei ganz spezifischen Schädlingen oder Mangelerscheinungen. Telefonieren oder noch besser vorbeigehen! Muss ich LANDI-Mitglied sein, um davon zu profitieren? Alex Eigenmann: Nein, die LANDI ist für alle da. Toll ist es, wenn der Landwirt auch Mitglied ist – so kann er im Vorstand oder an der Generalversammlung seine Meinung einbringen und mitentscheiden. 䡵

LANDI Agro – umfassendes Angebot Viele LANDI kennzeichnen den Bereich für die Bauern mit «LANDI Agro». Der Landwirt findet schnell und gezielt, was er braucht. Hilfsmittel und Produkte für die landwirtschaftliche Produktion werden in einer Vielfalt präsentiert, wie sie weltweit einzigartig ist.

3 2010 · UFA-REVUE


Mit dieser Ausbildung erwirbt man viele wertvolle Fähigkeiten für die Betriebsführung. Coralie Colliard-Singy, AgroKaufmann, Verantwortliche des Grünbereichs LANDI Avenches

AgroTechnikerHF AgroKaufmannHF Ausgezeichnete Berufschancen – Höhere Fachschulen

Spannende Berufe in der Agrarwirtschaft

www.agrotechniker.ch • www.agrokaufmann.ch

5· 10 AMW

Entscheiden Sie sich heute für eine Ausbildung mit attraktiven Zukunftsaussichten!

Ernten mit Besseres Futter. Geringeres Risiko. Mit einem Intensiv-Aufbereiter von AGRAR ernten Sie mehr Qualität, verkürzen die Trocknungsdauer und vermindern das Wetterrisiko. Arbeiten auch Sie nur noch mit dem meistverkauften Intensiv-Aufbereiter der Schweiz. AGRAR Sprinter AGRAR Sprinter plus AGRAR Sprinter Alpin

AC 04.9.09

Agrarcenter – weniger Risiko, mehr Gewinn.

GVS-Agrar AG, CH-8207 Schaffhausen Tel. 052 631 19 00, Fax 052 631 19 29 info@gvs-agrar.ch, www.gvs-agrar.ch


XeoBib Aktion 15. Februar bis 31. Mai 2010

Der Hightechreifen XeoBib hat dank seiner patentierten MICHELIN ULTRAFLEX Technologie ein völlig neues, überragendes Leistungsniveau erreicht. Geschwindigkeitsunabhängig trägt er von 0 bis 65 km/h hohe Lasten mit konstant niedrigen Luftdrücken, in den meisten Fällen sogar mit weniger als 1 bar. Damit erübrigt sich die Anpassung des Luftdruckes über eine teure Reifendruckregelanlage beim Wechsel zwischen Feld und Strasse.

Michelin Suisse S.A. · Route Jo Siffert 36 · 1762 Givisiez · Schweiz

Voraussetzung für denselben und niedrigen Reifeninnendruck auf der Strasse und im Feld ist die Verwendung der korrekten Felgenmaulweiten bei diesem Reifentyp. Mit unserer Aktion möchten wir Sie beim Kauf von XeoBib Kompletträdern unterstützen. Der Preisnachlass entspricht dabei jeweils Fr. 10.– pro Zoll des FelgenNenndurchmessers. Beispiel:

XeoBib VF 600/60 R 38 = 38” Felgen-Nenndurchmesser x Fr. 10.– = Fr. 380.– Nachlass

Aktionszeitraum:

15.02. bis 31.05.2010

Nachlass pro Rad:

XeoBib VF 480/60 R 28: XeoBib VF 520/60 R 28: XeoBib VF 600/60 R 28: XeoBib VF 600/60 R 30:

Fr. 280.– Fr. 280.– Fr. 280.– Fr. 300.–

XeoBib VF 600/60 R 38: XeoBib VF 650/60 R 38: XeoBib VF 710/60 R 38: XeoBib VF 710/60 R 42:

Fr. 380.– Fr. 380.– Fr. 380.– Fr. 420.–

ø 38” ø 28”

ø 30”

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie bitte Ihren teilnehmenden Händler.

ø 42”


KURZNEWS MANAGEMENT

Eringerzüchter und Mutterkuhhaltung beantwortet werden. Können Kühe der Eringerrasse als Mutterkühe gehalten werden? Valérie MiévilleOtt: Ja. Kann damit auf rentable Weise Fleisch produziert werden? Ja, dank Direktzahlungen. Weist Eringerfleisch aus Mutterkuhhal-

tung spezifische Qualitätseigenschaften auf, für die Konsumenten mehr zahlen würden? Ja. Kann damit das Vordringen des Waldes verhindert werden? Ja, unter Umständen. Sind die Züchter bereit, die neuen Praktiken umzusetzen? Nein, für sie sind die Kuhkämpfe wichtig. Die Detailresultate geben einen spannenden Einblick in das Forschungsprojekt Pasto, wo Fachleute aus verschiedenen Disziplinen die agronomischen, wirtschaftlichen, technischen und sozialen Aspekte der Rindfleischerzeugung mit der Eringerrasse untersucht haben. Nachzulesen auf www.agridealausanne.ch Rubrik Développment de l’espace rural oder in der Zeitschrift Agrarforschung. dc

Für eine starke Beratung

4 Traktoren pro Betrieb

Schafhirten Module

Ulrich Ryser (42 J.), der jetzige Leiter der Abteilung Treuhand und Schätzungen beim Schweizerischen Bauernverband (SBV) in Brugg, wurde zum neuen Direktor der Beratungszentralen Agridea Lindau und Lausanne gewählt. Seiner Meinung nach brauche es eine starke Beratung, um die Herausforderungen der Landwirtschaft und des ländlichen Raums bewältigen zu können.

Seit 1985 habe die Landwirtschaftsfläche im Kanton Zürich um 2200 ha abgenommen, zeigt eine Auswertung des statistischen Amtes des Kantons Zürich. Die Zahl der Bauernhöfe sank zwischen 1985 und 2008 um rund einen Drittel, dabei stieg die Betriebsgrösse von 11.6 auf 18.1 ha an. 2008 gab es im Kanton Zürich 15 600 Landwirtschaftsfahrzeuge, rund vier pro Betrieb.

Letztes Jahr erstmals erfolgreich durchgeführt, wird die Ausbildung zum Schafhirten auch im 2010 wieder angeboten. «Wir mussten Anmeldungen sogar zurückstellen,» erklärt Daniel Mettler von der Agridea Lausanne, «eine frühzeitige Anmeldung ist daher empfehlenswert.» Einzig das Modul Hütehunde sei auf weniger Interesse gestossen. Die Teilnehmer kamen aus der ganzen Schweiz und brachten zum Teil sehr gute praktische Vorkenntnisse mit.» Auskunft und Anmeldung: LBBZ Plantahof/Landquart (GR), Andreas Michel,  081 307 45 45 Landwirtschaftszentrum Visp, Moritz Schwery,  027 948 08 11 Agridea Lausanne, Daniel Mettler,  021 619 44 31, www.herdenschutzschweiz.ch

Welcher Typ Landwirt

Allgemein verbindlich Der Bundesrat hat das Mengenregelungsmodell der Branchenorganisation Milch (BO Milch) für allgemeinverbindlich erklärt und es gilt somit auch für Nichtmitglieder der BO Milch. Um die Butterlager abzubauen, werden von Mai bis August 2010 bei den Butterherstellern und bis Ende April bei den Milchproduzenten Beiträge erhoben, auch die sind nun allgemeinverbindlich. UFA-REVUE · 3 2010

Eine Bauern-Befragung durch die Gesellschaft für innovative Marktforschung in Deutschland zeigt, was Landwirte bewegt. Den einen, den so genannten Traditionalisten, seien Werte und Weitergabe des Hofes sehr wichtig (38 %). Dann wurde der so genannte verantwortungsbewusste Pragmatiker (36 %) definiert, der sich Neuerungen erst nach einer gründlichen KostenNutzen-Analyse anpasst und der sowohl wirtschaftliche als auch private/familiäre Aspekte gleichermassen gewichtet. Verbleibt der progressive Agrarökonom (26 %), der immer auf dem neuestens Stand sein will. Nachzulesen in der dlz Agrarmagazin 2/2010.

Wohnrecht befristen Das Wohnrecht ist ein gutes Instrument zur Altersvorsorge. Es wird meistens bis zum Ableben gewährt und ist grundbuchlich gesichert. Verlassen die alten Bauersleute infolge des fortgeschrittenen Alters ihre Wohnung und ist eine selbstständige Nutzung auch mit externer Hilfe ausgeschlossen, hat das Wohnrecht trotzdem bis zum Ableben Gültigkeit. Auf eine vorzeitige Löschung auf Antrag des Grundeigentümers geht der Grundbuchverwalter in der Regel nicht ein. Eine Lösung ist, das Wohnrecht auf eine

fixe Dauer zu vereinbaren, zum Beispiel auf 20 Jahre. Nur, wer weiss schon, wie lange er das Wohnrecht benötigt. Eine von SBV Treuhand empfohlene Lösung ist, das Wohnrecht auf die Dauer der so genannten Aktivität zu begrenzen. Mit dem Begriff «Aktivität im Ruhestand» ist die Fähigkeit gemeint, autonom und selbstbestimmend zu handeln. Die Begrenzung auf die Aktivität verkürzt z. B. die theoretische Dauer des Wohnrechts einer 85-jährigen Frau um 4.36 Jahre, ohne dass sie dadurch etwas von ihrem Recht aufgibt. Es eröffnet aber dem Eigentümer die vorzeitige Nutzung der Wohnung. Zudem erspart es hie und da Auseinandersetzungen mit den Geschwistern, die auf dem Wohnrecht der Wohnung beharren wollen. Martin Goldenberger, SBV Brugg. Infos unter  056 462 51 11 Bild: lid.ch

Ein mehrjähriges Forschungsprojekt, genannt Pasto, befasste sich mit der Eringer-Landwirtschaft und wurde soeben abgeschlossen. Die Resultate geben Antworten auf verschiedene Fragen, die von der Projektleiterin Valérie Miéville-Ott (Bild) nun

Tagesaktuelle Neuigkeiten www.ufarevue.ch 9


ES HAT SICH GELOHNT MANAGEMENT

Jeder Rappen ist im Betrieb INVESTIEREN IN DER GENERATIONENFOLGE 1929 legten die Grosseltern von Thomas Wyssa in Galmiz (FR) den Grundstein für einen der grösseren Seeländer Gemüsebaubetriebe. Die Investitionen waren hoch. Das Risiko auch.

Meilensteine 1929: Grosseltern kaufen den Betrieb 1963: Vater übernimmt den Betrieb

1963 übernahm der Vater von Thomas Wyssa, den von seinen Eltern 1929 gegründeten Betrieb und setzte voll auf Gemüse. 2002 erfolgte die Hofübernahme der dritten Generation. Damals vor acht Jahren übernahmen Thomas Wyssa und sein Bruder Andres den Betrieb käuflich, nachdem sie in den 80er Jahren in den Betrieb eingestiegen waren. Thomas Wyssa hatte 1980 seine Lehre als Gemüsegärtner beendet und auf dem Betrieb entstand der erste Hochtunnel auf 35 Aren. 1985 stieg Bruder Andres in den Betrieb ein. 1990 bauten sie ein grosses Glashaus im Ausmass von 40 Aren. Sukzessive wurde in den fol-

Der Blick zurück Im Blick zurück findet sich die Antwort, ob die individuellen, oft schwierigen Entscheide zum gewünschten Erfolg führten. Gerade heute stehen im Gemüsebau wieder sehr schwierige Entscheide an, noch dazu in einem Umfeld welches an Kontinuität nur den abrupten Wechsel bietet. Mehr als 98 % des betrieblichen Umsatzes werden in einem stagnierenden und daher hart umkämpften Markt erstritten, der wie kein anderer Agrarmarkt von den Kapriolen des Lutz Collet Wetters gezeichnet ist. Im Gegensatz zu landwirtschaftlichen Betrieben tragen Direktzahlungen nur 1 bis 5 % zum Umsatz eines Gemüsebaubetriebes bei. Auf der anderen Seite bestimmen Lohn- und Maschinenkosten bei Freilandkulturen und Lohn-, Gebäude- und Heizkosten bei Gewächshauskulturen wesentlich den Produktpreis. Es sind diese Kostenpositionen, die ein Schweizer Betrieb in einem liberalisierten Agrarmarkt, Stichwort Marktöffnung, kaum auf das Niveau seiner Konkurrenz aus dem europäischen Ausland drücken kann. Es stünde so mit der Realisierung der Marktöffnung ein bedeutender Umbruch bevor. Hierbei können Erfahrungen, Kennzahlen der Vorjahre oder Beispiele anderer Länder kaum als Blaupause dienen. Es ist daher heute jedem zu wünschen, mit den notwendigen und anstehenden Entscheiden die Weichen für Morgen so zu stellen, dass diese sich für ihn später, im Moment des Rückblicks, als persönliche Erfolgsspur erweisen. Lutz Collet, Zentralstelle für Gemüsebau, Grangeneuve 10

genden Jahren die gedeckte Fläche mit Plastiktunnel weiter ausgebaut und umfasst heute insgesamt 110 Aren. Im Glashaus gedeihen von April bis Oktober Gurken, im Winter aber auch Nüssler und andere Salate. Im Freiland wachsen zusätzlich auf 16.5 ha Freilandgemüse wie Lauch, Zwiebeln oder Schwarzwurzeln. Die Produktionspalette umfasst 20 verschiedene Gemüsesorten.

Veränderungen 2005 stieg der Bruder von Thomas Wyssa aus dem Betrieb aus. Was ein Loch in die Betriebskasse riss, denn er musste ausbezahlt werden. Zugleich müsse man dranbleiben und Erneuerungen vornehmen, erklärt Thomas Wyssa. Stehenbleiben könne man nicht. Erneuert wurden in den letzten fünf Jahren vor allem die Plastiktunnels. Insgesamt wurden dafür mehrere 10 000 Fr. aufgewendet. Die alleinige Verantwortung für so einen Betrieb mit 14 Angestellten, wovon drei Lernende sind, ist gross. Thomas Wyssa ist zudem auch Gemeindepräsident von Galmiz und Vizepräsident der Organisation der Gemüseproduzenten der Kantone Bern und Freiburg (GVBF). Schön und hoffnungsvoll ist es daher, dass sein 20-jähriger Sohn Christoph, ausgebildeter Gemüsegärtner, seit letztem Sommer in den Betrieb eingestiegen ist. Tagespreise Im Rückblick hat sich der Einsatz in den Betrieb gelohnt, vor allem, so präzisiert Thomas Wyssa, habe sich die gedeckte Fläche gelohnt. Dadurch könne man unabhängig von den Wetterverhältnissen produzieren und die Saison verlängern. Im März erhalte

1968: Betrieb wird voll auf Gemüse umgestellt, keine Tierhaltung mehr. 1980: Einstieg von Thomas Wyssa in den Betrieb 1985: Einstieg von Andres Wyssa in den Betrieb 1988: Thomas Wyssa macht die Meisterprüfung als Gemüsegärtner 1990: Bau des Glashauses (40 Aren). In den Folgejahren werden weitere Plastik-Hochtunnels gebaut. 2002: Betriebsübernahme 2005: Ausstieg von Bruder Andres 2009: Junior Christoph steigt ein

man für Kopfsalat einen anständigen Preis. Dann aber, wenn alle mit Freilandsalat auf den Markt kommen, würden die Preise ins Bodenlose fallen. Wenn es so laufe wie im letzten Jahr, sei nicht einmal die Vliesabdeckung gedeckt. 3 2010 · UFA-REVUE


ES HAT SICH GELOHNT MANAGEMENT Die Bank habe einmal ein Budget von ihm verlangt, erzählt Thomas Wyssa und fügt lächelnd an, was er dem Bankangestellten geantwortet haben, nämlich, dass er schon ein Budget erstellen könne, wenn der Banker wolle, dass er ihm etwas vorlüge. Im Gemüsebau gäbe es Tagespreise und die Preise können von einem Tag zum anderen in einer Bandbreite von bis zu 50 % schwanken. Ein weiterer grosser Risikofaktor ist das Wetter. Ein Budget zu erstellen sei also extrem schwierig. Was fix sei, seien die Kosten, wovon die Angestellten- und Setzlingskosten den grössten Teil ausmachen.

Hagel, Regen, Trockenheit – oje! Kein Jahr gleiche dem anderen, was die

Arbeit spannend und abwechslungsreich mache, sagt Thomas Wyssa. Beim Freilandgemüse ist man dem Wetterrisiko voll ausgesetzt. Wyssa erinnert sich an die Überschwemmungen im Jahr 2007, dabei wurden rund 3 ha Freilandgemüse überschwemmt und die Ernte vernichtet. Man plane und hoffe, dass das Wetter mithelfe, und wenn man die Ernte zu einem anständigen Preis verkaufen könne, sei alles in Butter. Wenn ... ja, wenn man sich nicht grosse Sorgen machen müsste aufgrund des anvisierten Freihandelsabkommen mit der EU. Anfangs Februar traf sich Thomas Wyssa mit einer Delegation der Seeländer Gemüsebauern mit drei Freiburger Staatsräten. Die Gemüsebauern zeigten den

Regierungsvertretern auf, dass durch ein Freihandelsabkommen mit der EU die schweizerische Gemüseproduktion am Lebensnerv getroffen würde. «Das Treffen verlief positiv und unsere Staatsräte werden sich für uns einsetzen», fasst Thomas Wyssa das Treffen zusammen.

Fazit «Ich habe mir bei der Betriebsübergabe das Ziel gesteckt, den Betrieb zu erhalten und weiterzubringen. Das habe ich erreicht, darum hat es sich gelohnt», ist das Fazit von Thomas Wyssa und er setzt sich gemeinsam mit Seeländer Gemüseproduzenten der Kantone Bern und Freiburg (GVBF) dafür ein, dass es auch für seinen Nachfolger so bleibt. 䡵

Im März gibt es bei Thomas Wyssa frischen Salat.

Autorin Daniela Clemenz, UFA-Revue, 8401 Winterthur. Thomas Wyssa (49) bewirtschaftet in Galmiz rund 18 ha LN, wovon 1.1 ha überdeckt sind (Glashaus, Plastiktunnel). Rund 20 Sorten Gemüse werden angebaut. Seine Frau Christine und Sohn Christoph arbeiten auf dem Betrieb mit, auch die Eltern helfen. Neben der Arbeit auf dem Betrieb hat Thomas Wyssa eine Reihe von Ämtern. Er ist Gemeindepräsident von Galmiz und Präsident der Sozialkommission des Seebezirks des Kantons Freiburg. Zudem leitet er die Bewässerungsgenossenschaft und ist Vizepräsident der Gemüseproduzenten der Kantone Bern und Freiburg (GVBF).

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

UFA-REVUE · 3 2010

3 · 10

11


UMFRAGE MANAGEMENT

Ob’s regnet oder schneit Diesmal wollte die UFA-Revue in ihrer Monatsumfrage wissen, wie sich die Bauern über die Wetteraussichten informieren. Es zeigte sich, dass fast alle Befragten, mehrere Informationsquellen benutzen. Zwei Drittel der Landwirte geben an, sich im Fernsehen über die Wetteraussichten zu informieren. Mehr als die Hälfte holen sich ihre Informationen über das Radio. Im Internet orientieren sich knapp ein Drittel, in der Zeitung 29 % und via telefonischem Wetterdienst 18 %. Etwas weniger gefragt sind Teletext und Fax. Gut jeder Sechste (15 %) gibt an, sich (zusätzlich) noch anderweitig über das bevorstehende Wetter zu orientieren, beispielsweise mittels Barometer oder mit Beobachtungen von Wolken, Mondphasen, Windrichtung und auch dem Tierverhalten. Die West-

schweizer Landwirte beschaffen sich im Vergleich zu den Deutschschweizern die Wetterprognosen häufiger über das Internet. Ebenfalls öfters verwenden die Romands Teletext und Wetterprognosen per Faxabruf. Dagegen liegt in der Deutschschweiz das Radio stärker in der Gunst der Bauern. Zum Thema «Wetteraussichten» wurde bereits im 2000 eine repräsentative Telefonumfrage durchgeführt. Der Vergleich (Grafik) zeigt, dass vor allem das Internet an Bedeutung gewonnen hat (2010: 31 %, 2000: 2 %) und sich vom damaligen letzten Platz an die dritte Stelle noch vor die Zeitung schiebt.

Diese Umfrage war auch auf www.ufarevue.ch aufgeschaltet. Je 34 % der User informieren sich via Internet oder via Fernsehen über das Wetter. Rund ein Fünftel benutzt den gebührenpflichtigen Faxabruf. Radiowetterberichte hören gerade mal 2 %, ebenso viele benutzen das Telefon oder Handy. Teletext wird kaum benutzt. OnlineWetterdienste haben einen grossen Vorteil. Sie sind kostengünstig, aktuell und heute sogar auf den meisten Handys abrufbar. Besonders empfehlenswert ist der Online-Wetterdienst auf www.landi.ch. Die Prognosen sind an Genauigkeit kaum mehr zu übertreffen. Neu wird das Wetter dreimal täglich (9.00 Uhr, 13.00 Uhr und 24.00 Uhr) von einer Wetterfee präsentiert. 䡵

Wie informieren Sie sich über die

Die aktuelle repräsentative Umfrage wurde vom Marktforschungsinstitut TransferPlus AG in Stansstad im Auftrag der UFA-Revue im Februar 2010 durchgeführt.

Wetteraussichten? Fernsehen/TV (Meteo, Wetterprognosen)

66 70

Radio

59 65

Internet

31 2

Zeitung

29 20

Telefonf/Handy (SMS)

18 16

Teletext

8 8

Fax (Wetterdienst, Faxabruf)

4 3

䡵 Total 2010 (Basis: 300)

15

䡵 Total 2000 (Basis: 300)

anderswie

2000 nicht erfragt

0% 12

Wollen Sie sich künftig ebenfalls an den Umfragen beteiligen? Die nächste Fragestellung ist auf www.ufarevue.ch aufgeschaltet. Die Resultate werden in der nächsten UFA-Revue publiziert.

10 %

20 %

30 %

40 %

50 %

60 %

70 %

80 %

90 %

100 %

INF BOX INFO ufarevue.ch

3 · 10

3 2010 · UFA-REVUE


Die neue 5er-Serie; einfach praktisch

Einfach praktisch, die Traktoren der brandneuen 5er-Serie von John Deere. Sie bieten ein einzigartiges Preis-LeistungsVerhältnis im Bereich zwischen 55 und 100 PS. 5G, der leichteste 4 Zylinder Traktor von John Deere 5M, der kräftige Frontladertraktor für Hof und Feld 5R, der komfortabelste in seiner Klasse 5E, der praktische Traktor für simple Arbeiten Überzeugen Sie sich am besten noch heute von unseren «Kleinen» der neuen 5er-Serie und besuchen Sie den John Deere Händler in Ihrer Region www.johndeere.ch

Matra

3250 Lyss, Industriering 19, Tel. 032 387 28 28 l 1400 Yverdon, Le Bey, Tel. 024 445 21 30 6517 Arbedo, Via Cerinasca 6, Tel. 091 820 11 20 l 7302 Landquart, Weststr. 5, Tel. 081 300 05 80


MANAGEMENT

Ausgeglichene Märkte sind ein Gewinn für alle IN BRANCHENORGANISATIONEN sind Produzenten und Verarbeiter eines Produktes zusammengeschlossen. Der Nutzen für die Produzenten sind ausgeglichene Märkte, das ist auch für den beteiligten Handel und die Verarbeitungsindustrie sehr wichtig.

Sophie Réviron

Die Agrarmärkte reagieren auf das kleinste Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage äusserst empfindlich. Bild: Michael Sinn

Nach Artikel 8 des Landwirtschaftsgesetzes (LwG) ist eine Branchenorganisation eine private Organisation, in der die Produzenten und Verarbeiter eines Produkts zusammengeschlossen sind. Die Handelsstufe kann in der Branchenorganisation vertreten sein, sofern sie das will und die Produzenten und Verarbeiter damit einverstanden sind. Meistens bildet die Branchenorganisation eine Koordinationsstruktur, der mehrere Branchenstufen angehören. Jede Branchenstufe entspricht einem Wahlkollegium, das Delegierte ernennt. Die Stimmrechte sind statutarisch festgelegt. In der Schweiz sind Branchenorganisationen auf nationaler Ebene (wie Swissgranum für die Getreide- und Ölsaatenbranche und Swisspatat für die Kartoffelbranche) oder auf regionaler Ebene (beispielsweise im Wallis für die Wein-, Obst- und Gemüsebranche) tätig. Eine Branchenorganisation kann auch ein als GUB (Produkt mit geschützter Ursprungsbezeichnung) oder GGA (Produkt mit geschützter geografischer Angabe) eingetragenes landwirtschaftliches Erzeugnis, das nicht aus dem Weinbau stammt, vertreten. Die Mitgliedschaft in einer gesamtschweizerischen Branchenorganisation steht Organisationen, jedoch nicht Unternehmen oder Einzelproduzenten offen.

Aufgabengebiet fokussiert sich auf die Beziehungen zu den Konsumenten über die Absatzförderung im In- und Ausland, die Entwicklung neuer Produkte, das Qualitätsmanagement und die Zertifizierung. Dabei geht es um die Stützung des Absatzes auf den nachgelagerten Stufen. Als letzte Aufgabe nehmen die Branchenorganisationen die Verhandlungen mit den Behörden über die Marktordnung wahr.

Finanzierung Die Branchenorganisationen finanzieren sich über eine Abschöpfung auf einer bestimmten Branchenstufe. Im Falle von Swissgranum entrichtet jede Mitgliedsorganisation einen Beitrag in der Höhe von 200 Fr. pro Jahr. Ausserdem wird ein produktgebundener Beitrag auf zwei Branchenstufen erhoben: Der Beitrag der Produktion beläuft sich auf 3 Rp. je 100 kg, der vom Produzentenpreis abzuziehen

Aufgaben

Es lassen sich drei Aufgabenbereiche unterscheiden: Bei der ersten Aufgabe handelt es sich um einen internen Auftrag, der in der Absprache und Koordinierung der Tätigkeiten unter den Branchenmitgliedern betreffend Mengenmanagement oder Festlegung von Richtpreisen besteht. Das zweite

14

3 2010 · UFA-REVUE


MANAGEMENT ist (davon 1 Rp. je 100 kg für Qualitätsförderungsvorhaben); der Beitrag auf Stufe Verarbeitung entspricht ebenfalls 3 Rp. je 100 kg, der als Zuschlag dem Verkaufspreis ab Erstübernehmer zu belasten ist (davon 1 Rp. je 100 kg für Absatzförderungsvorhaben). In Frankreich sind die Branchenorganisationen von Gesetzes wegen dazu berechtigt, von allen betroffenen Akteuren einen so genannten «freiwilligen Pflichtbeitrag» zu erheben.

Verbindlichkeit

In bestimmten Fällen kann für gewisse Selbsthilfemassnahmen vom Bundesrat die Allgemeinverbindlichkeit verlangt werden, um mit staatlicher Hilfe die von der Branchenorganisation getroffenen Beschlüsse auch bei Unternehmen durchzusetzen, die nicht Mitglieder sind. Der Branchenorganisation Milch dürfte nächstens eine solche Ausdehnung gewährt werden, damit sie ihr Modell zur Mengenführung anwenden kann. Im Bemühen um Fairness und Effizienz soll

verhindert werden, dass die gemeinschaftlichen Massnahmen der Branchenorganisation durch zuwiderlaufende einzelgängerische Praktiken von Nichtmitgliedern gefährdet werden, die ohne Kostenbeteiligung von deren Anstrengungen profitieren. Damit eine Branchenorganisation von diesem Recht Gebrauch machen kann, muss sie verschiedene Kriterien der Repräsentativität erfüllen, gemäss der Verordnung vom 30. Oktober 2002 über die Ausdehnung der Selbsthilfemassnahmen von Branchen- und Produzentenorganisationen.

Vorteile

Der Nutzen einer Branchenorganisation wird offensichtlich, wenn sich der Staat aus dem Geschehen auf den Agrarmärkten zurückzieht und gleichzeitig private Regulierungsinstrumente fehlen. Die Milchkrise hat vor Augen geführt, welch ein Durcheinander aus einer Summe von Strategien von Verarbeitern, Händlern und Produzenten entsteht, die zwar für sich alleine ge-

nommen durchaus Sinn machen, auf einer kollektiven Ebene aber verheerende Auswirkungen haben. Die Agrarmärkte reagieren auf das kleinste Ungleichgewicht zwischen Gesamtangebot und Gesamtnachfrage äusserst empfindlich. Im Jahr 2007 genügte ein «Loch» von 2 Mio. t Milcherzeugnissen auf eine weltweite Produktion von 675 Mio. t (resp. 0.3 %), um die Preise auf einem sehr begrenzten Weltmarkt um das Doppelte ansteigen zu lassen. Ein «Überschuss» von 4 Mio. t (resp. 0.6 %) im Jahr 2008 reichte aus, um ein Sinken der Preise auf einen noch tieferen Stand als 2006 zu bewirken. In der Schweiz brachten 2008 bereits um 5 % angestiegene Milcheinlieferungen, die der inländische Konsummarkt nicht mehr aufnehmen konnte, den Industriemilchpreis ins Rutschen. In den AOC-Käsebranchen, die über starke Branchenorganisationen verfügen, konnte der Milchpreis dank einer konsequenten Abstimmung der Produktion auf die Inland- und Auslandnachfrage gehalten werden. Der erste Nutzen einer Branchenorganisation besteht demzufolge in der Sicherstellung einer Mengenbewirtschaftung, die verhindert, dass nicht an einen Branchenvertrag gebundene Mengen zu einer Destabilisierung des Marktes auf Kosten aller Produzenten führen.

Branchenorganisationen treffen sich am runden Tisch. Ziel ist die Agrarmärkte zu stabilisieren. Bild: kartoffel.ch

Wichtige Branchenorganisationen Swissgranum, Futter- und Brotgetreide, Ölsaaten und Eiweisspflanzen, Kapellenstrasse 5, 3011 Bern, 寿 031 385 72 72, www.swissgranum.ch Swisspatat, Kartoffeln, Postfach 7960, CH-3001 Bern, 寿 031 385 36 50, www.swisspatat.ch Schweizerischer Obstverband, Baarerstr. 88, Postfach 2559, 6302 Zug, 寿 041 728 68 68, www.swissfruit.ch Proviande, Fleisch, Finkenhubelweg 11, Postfach, 3001 Bern, 寿 031 309 41 11, www.proviande.ch BO Milch, Industriemilch, c/o Schweizerischer Bauernverband, Laurstrasse 10, 5200 Brugg, 寿 056 462 51 11, www.ip-lait.ch UFA-REVUE · 3 2010

15


MANAGEMENT Marktrisiken Der zweite Nutzen, der von einer Branchenorganisation erwartet wird, ist die Verringerung der Preisvolatilität. Eine stufenweise Preissenkung oder -erhöhung hat nicht dieselben Auswirkungen wie sprunghafte Preisbewegungen, denn die Akteure wissen, worauf sie sich einstellen müssen und können ihre Entscheide entsprechend überlegter treffen. Bei starken Preisschwankungen werden Beschlussfassungen angesichts der Ungewissheit und der Risikonahme heikel. Produzenten und Verarbeiter tendieren denn auch in einer solchen Lage dazu, ihre Investitionen einzufrieren. Die Agrarpolitik nach dem 2. Weltkrieg war bestrebt, zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit die inländischen Milch-, Getreide- und Zuckermärkte vor den Preisschwankungen auf den internationalen Märkten zu schützen. Die jüngsten Erfahrungen mit den Auswirkungen einer wiederkehrenden Preisvolatilität auf die Investitionsentscheide geben Anlass dazu, nach neuen Instrumenten zu suchen, dank derer sich wieder eine Stabilität herbeiführen lässt. Die Branchenorganisationen können in dieser Hinsicht allerdings keine Nach dem Abbau der staatlichen Marktstützung helfen Branchenorganisationen bäuerliche Einkommen zu sichern. Bild: Michael Sinn

Wunder bewirken, vor allem nicht wenn es zu abrupten Änderungen bei den Grenzschutzmassnahmen mit markanten Schwelleneffekten kommt, wie dies unlängst beim Mehl der Fall war. Die Organisationen können aber die Entwicklungen auf den Konsummärkten vorwegnehmen, indem sie sich geeigneter Marketinginstrumente bedienen, und wieder für Beruhigung auf den Inlandmärkten sorgen.

Richtpreise

In Sachen Preismanagement dürfen die Branchenorganisationen zwischen Verkäufern und Abnehmern in der betreffenden Branche keine Preise festsetzen oder aufzwingen. Andernfalls drohen ihnen Sanktionen der Wettbewerbsbehörden. Diktierte Verkaufspreise – das heisst Vereinbarungen oder abgesprochene Praktiken, die direkt oder indirekt die Festlegung eines für den Käufer verbindlichen fixen oder minimalen Verkaufspreises zum Gegenstand haben – gelten als eine klare Wettbewerbseinschränkung. Preisempfehlungen oder Höchstpreise sind hingegen zulässig. In vielen Fällen werden innerhalb von Branchenorganisationen «Richtpreise» ausgehandelt, welche die Transparenz verbessern und ein Signal über den Zustand des Marktes geben sollen. Die Branchenorganisationen sind nicht zur Aushandlung von Richtpreisen verpflichtet, und einige von ihnen verzichten entweder ganz darauf oder nur in gewissen Jahren, wenn sich in der Branche keine Einigung erzielen lässt. Swissgranum beispielsweise hat in neun beziehungsweise acht von zehn Jahren

Richtpreise für Futtergetreide beziehungsweise Brotgetreide festgelegt.

Marketing Den Branchenorganisationen kommt schliesslich auch bei der Entwicklung neuer Märkte sowie bei der Absatzförderung auf dem Inlandmarkt und der Exportförderung oder auch beim Qualitätsmanagement eine wichtige Rolle zu. Die Kampagne von Swisspatat beispielsweise zeichnet sich durch Kreativität und Innovationsgeist aus und hat dazu beigetragen, das Image der Kartoffel bei den Konsumentinnen und Konsumenten zu verändern. Dank Forschung und Marketingoffensive wandelte sich auch Rapsöl vom Mauerblümchendasein zum «Starnahrungsmittel», wovon die gesamte Branche profitierte. Fazit

Die Branchenorganisationen haben ihre Effizienz und ihre Fähigkeit, die technischen und kommerziellen Anstrengungen der Produzenten und Verarbeiter zu unterstützen, unter Beweis gestellt. Dennoch garantiert die Bildung einer Branchenorganisation alleine noch keinen Erfolg. Es gibt viele Quellen für Spannungen und die Gefahr einer Entzweiung ist sehr hoch. Kooperation und Wettbewerb miteinander in Einklang zu bringen erfordert viel Geschick. Der Erfolg hängt von der Intelligenz, den fachlichen, unternehmerischen und zwischenmenschlichen Fähigkeiten der Leitung und des Kaders sowie vom guten Willen aller Mitglieder ab, die sich bewusst sein müssen, wie viel sie bei einer Auflösung der Branchenorganisation verlieren würden. 䡵

Autorin Dr. Sophie Réviron, Ing. Agr. INA PG, leitet an der Agridea Lausanne die Abteilung Tierproduktion und Agrarmärkte. www.agridea-lausanne.ch

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

16

3 · 10

3 2010 · UFA-REVUE


JETZT ERNTEBONUS 2010 SICHERN! Steyr investiert in Ihre Ernte der Zukunft! Holen Sie sich gleich jetzt bis zum Frühling Ihren neuen Traktor und Sie erhalten je nach Modell

Viele neue Steyr-Modelle warten auf Sie. Kommen Sie am besten gleich zu Ihrem er und holen Sie sich Ihren Preisvorteil. Steyr-Partne st limitiert bis zum 31. März 2010! Die Aktion is

CASE ST TEYR CENTER Murzlenstrassse 80 • 8166 Niederweningen Tel 044 857 22 00 • Fax 044 857 25 17 enter@bucherguyer.ch case.steyr.ce www.case-steyr-center.ch


MANAGEMENT

Gesucht und in der EU zu finden AUSLÄNDISCHE ARBEITSKRÄFTE 2010 Die Landwirtschaft kann sich mit der Globalisierung verständlicherweise nicht so recht anfreunden. Anders sieht dies im Bereich der Arbeitskräfte aus. Jährlich arbeiten rund 20 000 Arbeitskräfte aus dem Ausland auf Schweizer Betrieben.

Hanspeter Flückiger

Tabelle 1: Arbeitsstunden und Mindestlohn in Europa Land

Zeit Brutto- Urlaub- Gesamt lohn vergütung Brutto in Euro in % in Euro

Dänemark 37 13.77 Schweden 40 9.64 Österreich 40 7.77 Niederlande 38 9.10 Finnland 40 7.15 Belgien 38 7.73 Deutschland 40 8.00 Italien 39 6.33 Frankreich 35 8.27 UK 39 8.60 Spanien 38 5.26 Irland 39 6.50 Zypern 40 4.19 Griechenland 40 3.80 Portugal 40 2.77 Malta 40 3.37 Tschechien 40 2.5 Slowakei 37.5 2.23 Litauen 40 1.66 Ungarn 40 1.38 Polen 40 1.40 Rumänien 40 1.30 Estland 40 1.14 Lettland 40 0.76 Bulgarien 40 0.75 Schweiz 55 8.35 Quelle: Copa-Cogeca 2007 18

19.25 19.00 31.53 15.40 18.90 15.30 14.00 30.33 13.00 11.15 33.00 12.00 13.00 16.65 27.00 10.00 8.33 8.33 8.33 8.33 10.00 6.00 8.33 8.33 8.33 8.33

16.42 11.47 10.22 10.50 8.50 8.91 9.12 8.25 9.35 9.56 7.01 7.28 4.73 4.40 3.52 3.70 2.71 2.41 1.80 1.49 1.54 1.38 1.23 0.82 0.82 9.00

Arbeitgeberbeitrag in % 15.00 39.50 30.38 18.34 44.85 55.00 23.00 35.10 41.55 12.80 21.25 0 12.50 10.00 23.00 10.00 35.00 35.20 30.98 35.50 20.41 31.96 33.30 24.09 24.48 15.00

Kosten der Stunde in Euro 18.88 15.80 13.32 12.42 12.31 12.30 11.22 11.15 10.61 10.26 8.50 7.28 5.33 4.85 4.33 4.08 3.65 3.27 2.36 2.02 1.85 1.83 1.65 1.22 1.01 15.25

Bei gut 60 000 landwirtschaftlichen Betrieben und 160 000 Beschäftigten, wovon zwei Drittel aus Betriebsleitern oder familieneigenen Arbeitskräften bestehen, hat die Landwirtschaft einen so hohen Ausländeranteil bei den Angestellten, wie praktisch keine andere Branche. Dies ist kein Phänomen der Schweizer Landwirtschaft. Praktisch alle Nationen holen sich die Arbeitskräfte für die Landwirtschaft aus anderen Ländern. Aus Ländern, in denen der Wohlstand kleiner und damit die Arbeit in der Landwirtschaft im Ausland finanziell interessant ist. Copa-Cogeca, die Dachorganisation der europäischen landwirtschaftlichen

Die Landwirtschaft braucht Arbeitskräfte aus dem Ausland. Bild: agrarfoto.com

Organisationen, untersuchte 2007 die Arbeitsbedingungen der Landwirtschaft innerhalb Europas (Tabelle 1). Der Vergleich zeigt, dass man 2006 in der Schweiz ca. 55 Stunden bei einem umgerechneten Stundenlohn für ausländische Arbeitskräfte von Fr. 12.25 arbeitete. Zählt man die Ferienentschädigung von 8.33 % dazu, ergibt dies einen Gesamtbruttolohn von Fr. 13.25 oder ungefähr 9 Euro.

Stunden- versus Monatslohn Versetzt man sich in die Lage des jungen Mannes in Polen, der zu Hause auf dem 3 2010 · UFA-REVUE


MANAGEMENT kleinen elterlichen Betrieb wohnt und eine Stelle im Ausland sucht, wird punkto Stundenlohn nicht die Schweiz an erster Stelle angefragt werden. Betrachtet dieser junge Mann den ausbezahlten Monatslohn, ist dieser in der Schweiz bei durchschnittlichen 55 Stunden höher als bei einer 40-Stunden-Woche. Als 2005 die Grenzen für polnische und slowakische Arbeitnehmer aufgingen, waren Meldungen in den Zeitungen zu lesen, dass Millionen von Polen nach England reisten. Auch Skandinavien und Irland waren attraktiv für Arbeitskräfte aus Polen. Und die Schweiz? Jeder Pole hat seit 2005 das Recht, sich 3 Monate zur Stellensuche in der Schweiz aufzuhalten. Aber bereits 2008 bekundeten vor allem gemischte Betriebe mit Viehhaltung Mühe, geeignete Arbeitnehmer zu rekrutieren. Aufgrund der Wirtschaftskrise, welche Ende 2008 begann, sieht die Situation im Moment besser aus. Die oben erwähnten Länder benötigen weniger Arbeitskräfte und in den Rekrutierungsländern wie Polen, Slowakei, aber auch Portugal herrscht eine grosse Arbeitslosigkeit. Die im Vergleich dazu stabile Schweizer Landwirtschaft ist zurzeit also wieder attraktiver.

Trotz Tieflohn, fair und attraktiv Die Schweizer Landwirtschaft will und kann die Arbeitsbedingungen nicht stark zu Gunsten der Arbeitnehmer verbessern. Was die Schweizer Bauern und jeder Arbeitgeber aber tun kann, ist der Schweizer Landwirtschaft als Arbeitgeber einen guten Ruf zu verschaffen. Geregelte Arbeitsverhältnisse, faire Behandlung und trotz niedrigem Lohn die Möglichkeit sich mit guten Leistungen lohnmässig entwickeln zu können, sind neben vielen anderen Massnahmen, Instrumente dazu. Personalmarketing ist ein ständiger Prozess, an dem man auch arbeiten muss, wenn aktuell kein Mangel an Arbeitnehmern herrscht. Das Ziel muss es sein, dass es für den jungen Polen oder Portugiesen, der zu Hause auf dem elterlichen Betrieb sitzt und im Ausland eine Stelle sucht, gute Gründe gibt, auf einem Schweizer Betrieb zu arbeiten. In der Schweiz dürfen grundsätzlich nur Personen aus der EU arbeiten. In der Landwirtschaft stammen die meisten UFA-REVUE · 3 2010

ausländischen Angestellten aus Polen, Portugal oder der Slowakei. Die arbeitsrechtlichen Bestimmungen sind für alle Angestellten dieselben. Hier spielt es keine Rolle ob es sich um einen Schweizer oder einen Ausländer handelt. Als Basis gelten der jeweilige kantonale Normalarbeitsvertrag (NAVV) und das Obligationenrecht (OR). Ergänzungen oder Änderungen müssen in einem schriftlichen Arbeitsvertrag festgehalten werden.

Portugal Für Arbeitskräfte aus den «alten» EU-Staaten wie Portugal oder Deutschland ist ein schriftlicher Arbeitsvertrag ausreichend, welcher aber zu Arbeitsbeginn zusammen mit dem Reisepass auf der Gemeinde vorgewiesen werden muss. Der Arbeiter erhält für die im Arbeitsvertrag vereinbarte Dauer eine Aufenthaltsbewilligung. Polen, Slovakei oder Rumänien Für die neuen EU-Staaten wie Polen, Slowakei oder Rumänien gilt der freie Personenverkehr nur mit Einschränkungen. Die Anzahl Arbeitnehmer ist kontingentiert und nach wie vor muss bei der kantonalen Arbeitsmarktbehörde ein Gesuch für eine Arbeitsbewilligung gestellt werden. Auch muss man belegen, dass für genau diese Stelle niemand auf dem Schweizer Arbeitsmarkt zu finden ist. Der Nachweis der Suchbemühungen erfolgt in den meisten Kantonen durch die regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV). Wenn sich auf die Ausschreibung der offenen Stelle beim RAV eine geeignete in der Schweiz wohnhafte Person meldet, hat diese den Vorrang bei der Stellenbesetzung. Bei der Ausschreibung der Stelle soll man sich nicht damit begnügen und nur «Hilfsarbeiter gesucht» schreiben. Auf eine solche Stellenausschreibung können sich ein Unzahl Bewerber melden. Man kann sich Zeit, Arbeit und Ärger sparen, wenn man die Stelle umschreibt, zum Beispiel: «muss Traktor fahren können» oder «muss melken können».

Versicherungen Die Versicherungsobligatorien sind für alle Angestellten dieselben, egal ob es Schweizer oder Ausländer sind. Aufpassen muss man bei der Beschäftigung von Angestellten

aus den neuen EU-Staaten. Zwischenstaatliche Bestimmungen verpflichten Arbeiter aus diesen Ländern, dass sie ihre nichterwerbstätigen Familienangehörigen, die in den Heimatländern verbleiben, in der Schweiz versichern. Ehefrauen (oder Männer) von Arbeitern in der Schweiz, welche zu Hause keine Tabelle 2: Arbeitgeberpflichten bei Angestellten aus der EU Vor Stellenantritt

Arbeitsvertrag erstellen Stelle beim RAV ausschreiben* Gesuch um Arbeits- und Aufenthaltsbewilligung* Bei Stellenantritt Sozialversicherungen abschliessen Auf Einwohnerkontrolle anmelden Auf Steueramt anmelden (Quellensteuer) Bei AHV anmelden Während Arbeitszeitkontrolle führen Arbeitsverhältnis Monatlich Lohnabrechnung Abrechnung Quellensteuer Jährlich Lohnausweis erstellen Nach dem erstem Jahr der Anstellung den Führerschein auf CH umschreiben Am Schluss des Überstunden und Ferien abrechnen Arbeitsverhältnisses Sozialversicherungen abschliessen Arbeitszeugnis ausstellen EU-Formulare (E104, E205, E301) ausfüllen * bei Angestellten aus den «neuen» EU-Ländern

Arbeit haben, müssen also ebenfalls in der Schweiz versichert werden. Auch müssen Kinder auf jeden Fall in der Schweiz versichert werden, auch wenn der andere Elternteil im Heimatland arbeitet. Verantwortlich für diese Versicherung ist der Arbeitnehmer, nicht der Arbeitgeber. Schweizer Landwirte haben also ihre Schuldigkeit getan, wenn sie ihren Angestellten auf diesen Umstand hinweisen. Die kantonalen Bauernverbände bieten in Zusammenarbeit mit dem SBV für die Versicherung der Arbeitnehmern eine vorteilhafte Lösungen an . Diese Globalversicherung lohnt sich. 䡵

Autor Hanspeter Flückiger ist Leiter von Agroimpuls. Agroimpuls ist ein Geschäftsbereich des Schweizerischen Bauernverbandes und vermittelt ausländische Arbeitskräfte. Zudem führt Agroimpuls Kurse in Arbeitsrecht durch. www.agroimpuls.ch, Agroimpuls, Laurstrasse 10, 5201 Brugg AG 寿 056 462 51 44, info@agroimpuls.ch

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

19


Branchen

Nutzen Sie diese aktuellen Adressen im neuen Branchenverzeichnis der UFA-Revue.

LANDMASCHINEN

FUTTERMITTEL

GVS AGRAR AG

Raufutter von der LANDI

8207 Schaffhausen 寿 052 631 19 00 www.gvs-agrar.ch

infoline 0800 808 850 www.raufutter.ch

PFLANZENBAU Nutzen Sie den Marktplatz in der UFARevue. Geben Sie Ihr Inserat per Telefon: 052 264 22 22, per Fax 052 213 21 61 oder per Mail: info@ufarevue.ch auf!

Stähler Suisse SA 4800 Zofingen 寿 062 746 80 00

Landtechnik Zollikofen 3052 Zollikofen 寿 031 910 85 50

BRICONA , 6330 Cham

Pneus agricoles et forestières

Wollen Sie immer auf dem Laufenden sein? Dann klicken sie sich in die Agro-News hinein: www.ufarevue.ch

info.tws.de@trelleborg.com www.trelleborg.com/wheelsystems

寿 032 471 09 79 寿 032 422 49 25 寿 026 675 21 41 寿 026 663 93 70 寿 062 956 62 25 寿 032 312 03 70 寿 026 413 17 44

www.floraforce.ch 033 336 68 31 079 461 70 84 Bioflora H.Baumann

Gesunde Kühe – bessere Milch Kriechströme und Wasseradern verursachen Probleme im Stall und Melkstand. Lassen Sie Ihren Stall auf Störstrahlen messen! www.stallmessen.ch 寿 041 781 26 60

Landwirtschaftsund Forstreifen

2942 Alle 2800 Delémont 1564 Domdidier 1470 Estavayer-le-Lac 3360 Herzogenbuchsee 3232 Ins 1733 Treyvaux

BIO-Pflanzenschutz

MELKTECHNIK www.landtechnikzollikofen.ch

www.umatec.ch

www.staehler.ch

und profitieren Sie von tollen Angeboten!

fenaco GOF

Nutzen Sie den Marktplatz in der UFARevue. Geben Sie Ihr Inserat per Telefon: 052 264 22 22, per

Getreide, Ölsaaten und Futtermittel www.fenaco-gof.ch

Verkaufen Sie Ihre Occasionen auf www.agrarmaschinen.ch

TIERHALTUNG

Schauen Sie wieder einmal auf www.landi.ch rein

BURGMER Geflügelzucht AG 8570 Weinfelden 寿 071 622 15 22, www.burgmer-ag.ch

FUTTERMITTEL

HOFTECHNIK


KURZMELDUNGEN LANDTECHNIK 2031 Traktoren

Jahrbuch Agrartechnik

Die Zulassungsstatistik für die im letzten Jahr in der Schweiz immatrikulierten Traktoren führen wie 2008 die Marken «New Holland» (347) und «John Deere» (309) an. Auf den dritten Platz vorgearbeitet hat sich «Fendt» (242), während auf Platz 4 «Deutz-Fahr» (190) folgt. Insgesamt wurden 2031 Traktoren in Verkehr gesetzt (2008: 2110). Die Rangliste der Hersteller führt CNH (New Holland, Case und Steyr) mit 547 Traktoren vor Agco (Fendt, Massey Ferguson und Valtra) mit 426 und Same Deutz-Fahr (Deutz-Fahr, Hürlimann, Same und Lamborghini) mit 388 Einheiten an. Auf Platz vier folgt John Deere. Meist zugelassenes Modell war mit 65 Einheiten der «Fendt Vario 312».

Zum 22. Mal ist das Jahrbuch Agrartechnik erschienen. Darin wird das gesamte agrartechnische Fachwissen des letzten Jahres von Experten zusammengefasst. Der Überblick wird durch zahlreiche Quellenangaben ergänzt, die eine gute Voraussetzung für vertiefende Recherchen darstellen. Die Bände des Periodikums sind heute ein Markenzeichen im Büro eines jeden Agrartechnikers. Durch die durchgängig praktizierte Zweisprachigkeit (deutsch und englisch) hat das Jahrbuch auch eine gute Verbreitung ausserhalb des deutschen Sprachraums gefunden. ISBN-Nr.: 978-3-7690-0761-9, Preis 49.90 Euro www.dlg-verlag.de

Gegenzug kommt die FutterernteTechnik von Vicon (jedoch ohne die Produkte aus dem Werk Geldrop) und die Fütterungstechnik von Siloking (beides aus dem Hause Kverneland) neu in den Vertriebskanal von Ott Landmaschinen.

Bucher Landtechnik übernimmt Kuhn-Vertrieb

«MF 5400»: Neu mit Kabinenfederung

Nachdem die Kuhn-Gruppe im letzten Jahr das Werk im holländischen Geldrop von Kverneland (Ballenpressen, Trommelmäher, Maisanbauhäcksler) übernommen hat, findet nun eine Bereinigung im Schweizer Vertrieb statt. So übernimmt Bucher Landtechnik (Niederweningen/ZH) von Ott Landmaschinen (Zollikofen/BE) per 1. September

Massey Ferguson bietet jetzt bei allen Traktoren der Serie «MF 5400» als Option eine Kabinenfederung an. Gemäss eigenen Aussagen ist Massey Ferguson der erste Hersteller, der diese Option im PS-Segment von unter 100 PS im Angebot hat und somit diesen Komfort bei diesen vielseitig einsetzbaren Mehrzwecktraktoren bieten kann.

2010 den Vertrieb des gesamten Maschinenprogramms von Kuhn und steigt somit in die Bodenbearbeitung sowie Bestelltechnik ein. Im

Die energieeffiziente Bodenbearbeitung trägt zur Kostensenkung auf Landwirtschaftsbetrieben bei. Zur Reduktion des Dieselverbrauches beim Pflügen wurde von Pöttinger das «Traction Control»-System ent-

Subaru «Impreza» vergeben Der Hauptgewinn des Know-howWettbewerbs «Ausgabe 2009» geht in den Kanton Luzern. Marco Baumann aus Root heisst der jugendliche, glückliche Gewinner. Allerdings

UFA-REVUE · 3 2010

hat er dieses Glück seinen Grosseltern zu verdanken, die eine Nebenerwerbslandwirtschaft betreiben und regelmässige Leser der UFA-Revue sind. Sie haben in der Ausgabe

«Traction Control» zeitigt Effekt

vom Dezember 2009 das Rätsel rund um den Case-Traktor «Puma CVX» richtig gelöst und auf seinen Namen die gewinnbringende Karte eingeschickt. Die UFA-Revue gratuliert Marco Baumann und seinem Vater Heinz zu ihrem stolzen Hauptpreis und dankt Subaru Schweiz, Agromont, Bucher Landtechnik, Case-Steyr Center, GVS-Agrar, Matra, und Same Deutz-Fahr für die Partnerschaft bei diesem Wettbewerb. Das Bild zeigt den Gewinner Marco Baumenn zusammen mit seinem Vater Heinz, umrahmt von Cyrill Koch von Koch Panorama AG in Ebikon, der das Auto ausliefern konnte, Peter Bucher, PR Manager bei Subaru, und von Andreas Preisig, ProductManager von Case-Steyr.

wickelt (gelbes Dreieck auf Bild). Dieses soll den Schlupf verringern und die Produktivität der Arbeitsmaschine erhöhen, gleichzeitig aber auch den Dieselverbrauch pro Fläche senken. Wissenschaftler der Universität für Bodenkultur (Boku) in Wien haben nun den Einfluss von «Traction Control» an einem Pöttinger-Pflug des Typs «Servo 45» untersucht. Die Versuche fanden auf einem tiefgründigen, mittelschweren Boden mit sehr guter Bearbeitbarkeit und auf einem eher schweren Boden (Feuchtschwarzerde) statt. Die Resultate beziehen sich auf die reine Zeit der Bodenbearbeitung und zeigen, dass auf dem schweren Boden durch den Einsatz von «Traction Control» leichte Kraftstoffeinsparungen erreicht wurden (39.2 gegenüber 40.6 l Diesel/ha). Der Schlupf wurde von 15.37 % (ohne «Traction Control» mit EHR) auf 14.04 % (mit «Traction Control») reduziert. Die Flächenleistung liess sich von 0.84 auf 0.86 ha/Stunde erhöhen. Deutlichere Effekte ergaben sich aber auf dem mittelschweren Boden. Dort wurde mit «Traction Control» 2.07 ha/Stunde gepflügt, ohne «Traction Control», mit EHR waren es 1.94. Der Dieselverbrauch konnte von 20.5 auf 18.4 l/ha gesenkt werden. Der Schlupf reduzierte sich von 4.8 auf 3.3 %.

Tagesaktuelle Neuigkeiten www.ufarevue.ch 21


LANDTECHNIK

Gülle optimal einsetzen MIT DEM RESSOURCENPROGRAMM des Bundes kommt Schwung in die Gülletechnik. Zur Ammoniakreduktion werden in den nächsten sechs Jahren rund 60 Mio. Fr. investiert. Die Nachfrage nach Schleppschlauchverteilern ist stark angestiegen. Viele Anbieter haben ihr Angebot erweitert und verbessert. Für arrondierte Betriebe ist die Verschlauchung nach wie vor die bodenschonendste und leistungsfähigste Methode.

Wer in ein neues Fass investiert, muss sich genau überlegen, für welchen Einsatz die Technik gebraucht wird (Tabelle). Verbreitet ist das Vakuumfass. Es ist einfach in der Bedienung und langlebig. Eine Umfrage von ART Tänikon und BBZ Arenenberg zeigt, dass die Vakuumpumpe bei grossvolumigen Vakuumfässern Unterstützung braucht. Hier wird einerseits mit einem Turbofüller gearbeitet oder mit einer Fassfüllpumpe im Loch. Wird für die Befüllung eine Fassfüllpumpe angeschafft, so ist das Schleuderfass (Kasten) eine gute Alternative. Als Profivariante gilt das Pumpfass, das vor allem überbetrieblich und von Lohnunternehmern eingesetzt wird.

Michael Dubach

Trends bei den Fässern «Bei den Vakuumfässern stellen wir einen Trend in Richtung grossvolumig bereifte, einachsige Fässer fest, welche die Aussen-

Vakuumfass «Agrar»: 8-m3-Fass mit Radkasten und 800/45–30.5 Bereifung. Es bleibt unter 2.55 m Breite.

breite von 2.55 m einhalten», sagt Ivo Fausch, Verkaufsleiter von GVS-Agrar. Beim 8–m3-Fass mit Radkasten kann so ein 800/45–30.5 Rad montiert werden. Daniel Hänni von Hadorn‘s Gülletech-

Tabelle: Übersicht Systeme Vakuumfass • Luft wird aus Tank gesogen, Umgebungsdruck drückt Gülle ins Fass • Druck wird auf Tank gegeben

Schleuderfass • Fass wird fremdbefüllt

Vorteile

• • • • • •

Nachteile

• Ab 3 m Lochtiefe Befüllung schwierig • Kein Druckaufbau bei Verstopfungen • Braucht druckgeprüften Tank • Gülle wird nicht bearbeitet

• Rührwelle mit Schnecke und Schleuder • Kein Verschleiss • Keine Fremdkörper durch Fremdbefüllung • Kein Lärm • Hohe Leistung • Kostengünstig • Bei jeder Gülle problemlos • Angewiesen auf Fremdbefüllung

Funktionsprinzip Befüllen Entleeren

22

Wenig Pumpenverschleiss Einfaches System Einfach zu bedienen Überbetrieblicher Einsatz Wenig Kraftbedarf Kompressor unempfindlich gegen Fremdkörper

• Rührwelle mit Schleuder im Fass drückt Gülle auf Verteiler

Pumpfass • Drehkolben- oder Schneckenpumpe saugt Gülle aus Loch und drückt sie in Tank • Drehkolben- oder Schneckenpumpe saugt Gülle aus Tank und drückt sie auf Verteiler • Verschlauchung ab Fass möglich • Für alle Einsatzgebiete geeignet • Rühren durch umpumpen • Leistungsfähige Befüllung grosser Fässer • Gülle wird bearbeitet • • • •

Pumpenverschleiss Teuer in der Anschaffung Bedienung nicht so einfach Schneckenpumpe: hoher Kraftbedarf

nik: «Der Trend geht in Richtung Fässer über 8m3, die von einem Lohnunternehmer oder von mehreren Landwirten gemeinsam angeschafft werden. Auch die Nachfrage nach grossen Schleuderfässern mit äusserst hoher Nutzlast ist gestiegen.» Ab 8m3 werden die Fässer in der Regel unten angehängt, wodurch die Stützlast eingehalten werden kann und die Fahrsicherheit steigt. Oft wird bei Untenanhängung auch mit Deichselfederungen gearbeitet.

Fassumbau Häufig sind auf den Betrieben Fässer vorhanden, die noch nicht vor allzulanger Zeit gekauft wurden. Hier stellt sich die Frage nach einem Umbau. Dabei sollte auf folgende Punkte geachtet werden, denn das Fass muss auch mit Verteiler dem Gesetz entsprechen: • Achslast: Maximal 10 Tonnen, sofern die maximale Achslast nach Herstellerangaben nicht tiefer ist. • Stützlast: Traktor-Zugmaul 2 t, bei Untenanhängung mit Pitonfix, Kugel 3 2010 · UFA-REVUE


LANDTECHNIK

oder Hitch 3 t, sofern die Nutzlast beim Traktor oder das Typenschild der Anhängevorrichtung nicht limitierend sind. • Zur Einhaltung von Achs- und Stützlast muss allenfalls die Achse verschoben werden • Anschraublaschen sind vorhanden. • Einhaltung der zulässigen Fahrzeugbreiten und korrektes Immatrikulieren.

Trends bei den Verteilern «Des

aus dem Hause Fankhauser: «Mit dieser Neuentwicklung können wir den Landwirten ihre bestehenden Fässer mit einer professionellen Kombi-Variante umbauen.» Mit kombinierten Maschinen hat der Landwirt zwar eine hohe Einsatzflexibilität, der An- und Abbau wird aber oft unterschätzt. Zudem kostet ein Kombiverteiler mehr.

Rüben

Verteiler für die Verschlauchung und das Fass «Wir haben einen neu-

Wiese

UFA-REVUE · 3 2010

setzt seit Frühling 2009 den FarmlandFix® Schleppschuhverteiler von Zunhammer/Hadorn ein. «Als Milchwirtschaftsbetrieb wollen wir die Gülle mit dem Verteiler möglichst nah auf den Boden bringen», erklärt Frei seine Wahl. Frei ist es ein Anliegen, dass keine Rück-

Links: System «Fankhauser»: Am Fass wird der Verteiler nach oben und vorne geklappt sowie entlastet, Strasse und Fass bleiben sauber. Rechts: System «Fankhauser»: Am Traktor wird der Verteiler nach hinten zusammengeklappt.

Grafik: N-Bedarf bestimmt den Einsatzzeitpunkt von Gülle

öfteren werden wir gefragt, ob es möglich sei, den Verteiler vom Fass auch für die Verschlauchung zu nutzen», sagt Markus Brunner aus Schwarzenbach, Hersteller der RAB Verteiler. Die meisten RAB-Verteiler werden so verkauft. Die Schwierigkeit dabei ist, dass der Verteilkopf am Fass mit viel Güllemenge und wenig Druck und bei der Verschlauchung mit wenig Güllemenge und viel Druck arbeiten muss. Bis anhin wurden bei den Kombimaschinen oft Kompromisse beim Aufbau, bei der Bedienung und bei der Ausbringung gemacht. Hans Fankhauser von der Maschinenfabrik Fankhauser hat dieses Problem erkannt.

en Verteiler entwickelt, der beim Einsatz am Traktor nach hinten geklappt wird und am Fass nach vorne», erklärt Hans Fankhauser. Der Clou am neuen Verteiler ist, dass beim Einsatz am Fass der Tropfstopp nach oben klappt. So bleiben Strasse und Fass immer sauber. Hansueli Steinmann, Landtechnik Zollikofen ist froh über die Neuentwicklung

Schleppschuhverteiler und Grubber Heinrich Frei, Landwirt aus Uster,

Kartoffeln

Raps

Mais

Getreide

Januar Februar

Nachkultur

März

April

Mai

Einsatz von Gülle und flüssigem Gärgut empfehlenswert

Juni

Juli

Aug.

Sept.

Okt.

Nov.

Dez.

Einsatz von Gülle und flüssigem Gärgut nicht empfehlenswert

Optimaler Termin

Stark umweltgefährdende (N-Auswaschung)

Optimaler Termin (ev. techn. schwierig)

Schwach umweltgefährdende Anwendung anbautechnisch nicht möglich

Quelle: Flisch René, Sokrat Sinaj, Raphaël Charles und Walter Richner. 2009. Grudaf 2009 – Grundlagen für die Düngung im Acker- und Futterbau. Agrarforschung 16, 1-97. 23


LANDTECHNIK

Links: «Farmland-Fix®» von Zunhammer/Hadorn: Die Schuhe legen die Gülle zwischen die Grasnarbe ab. Rechts: Güllegrubber von Joskin: Düngung und Bodenbearbeitung in einem, so bleibt der Stickstoff im Boden.

24

stände mit dem Futter hochwachsen. Zudem beträgt der Schlauchabstand beim Verteiler 20 cm, gegenüber den üblichen 30 cm bei den Schleppschlauchverteilern. Wermutstropfen: «Der Verteiler kostet etwas mehr und ist schwerer», gibt Frei zu bedenken. Eine verstärkte Nachfrage nach Schleppschuhverteilern stellt auch Urs Jäggi von der Firma Althaus fest, die

Joskin vertritt. Neben der Ablage sieht er auch einen anderen Vorteil: «Mit dem Schleppschuhverteiler können die Ammoniakemissionen nochmals reduziert werden.» Dies zeigt auch ein Versuch des Landwirtschaftlichen Zentrums Aulendorf (DE, 2004), welcher bei Verfahrensvergleichen zwischen Breitverteilung, Schleppschlauch und schuh beim letzteren die höchsten

Mehrerträge gemessen hat. Mit der direkten Einarbeitung in den Boden kann Stickstoff zusätzlich vor der Verflüchtigung geschützt werden. Verschiedene Hersteller haben bereits Güllefässer mit angebautem Grubber im Einsatz. Allerdings ist der Zugkraftbedarf gross und das Gewicht hoch. Der Einsatz erfolgt überbetrieblich oder durch den Lohnunternehmer.

3 2010 · UFA-REVUE


Nutzen Sie die Kontaktchancen mit allen Schweizer Landwirten

LANDTECHNIK zu verkaufen Siloverteiler Alka, mit Rohrgebläse, ca. 15 m; Mostfritz Bucher Guyer  032 679 31 22 Milchtank Delaval, 1030 l, stationär, Fr. 2500  077 418 96 43 Anbindevorrichtung Krieger Kombi, fßr 16 Kßhe, Fr. 800  077 418 96 43 Kartoffelsetzgerät Haruwy, 4 reihig, Halbautomat, Fr. 750  079 765 20 26 Rescounter Westfalia, 40 Stk., mit Halsband, Fr. 50/Stk.  077 418 96 43 1 Achs Brßckenwagen, 2 x 4.5 m, neue Brßcke, Fr. 2500  052 336 20 68

Traktor Fiat 70 DT, 4x4, Kabinenheizung, hydraulische Bremsen, 4500 h, ab Platz, 70 PS, Fr. 11'500  079 321 54 64 Fiat 540, 2 Rad, neue Kupplung, Sturzkabine  031 911 44 84 VW Passat Kombi, 127'000 km, Aut. 8-fach bereift, AHK abnehmbar, elektr. FH + SD, Klimaaut., neue Bremsen und Batt., ABS Airbag, kein Rost, sehr geepflegt, frisch vorgefĂźhrt, Fr. 5800  079 464 69 61 GĂźllepumpe Vogelsang, elektr. Motor, 25 PS, Funksteuerung, komplett Einsatzbereit, Fr. 3800  078 705 51 79

Marktplatz Ladekran Griesser 1613-2, mit Gabel und Erdschaufel, Zapfwelle, elektr. Motor, sehr guter Zustand  032 641 23 43 Sämaschine Reform, 3 m, Schleppschar, Jg. 01, Fahrgassenschaltung, mech. ab Platz, top Zustand, Fr. 4700,  079 752 59 66 Kt. FR Kßhlzellen, bis 10 % Rabatt  076 385 56 56 Heu; Emd; Siloballen, ab Hof oder lieferbar  041 787 01 19 Ersatzteile ,zu Deutz Fahr, Maishäcksler 6 reihig oder Mähdrescher; Hydraulikpumpen und -motoren, diverse  079 653 96 35 Karcher HDS 790 CS, très peu utilisÊ, bon Êtat, eau chaude avec 20 m de tuyau, rÊvise  079 836 37 86

Milchsauganlage, mit Buschwaage, 240 kg; Waagkessel, 200 l; Auffangwanne, 500 l; Plattenkßhler Packo, Eiswasseranlage, Tank, 5000 l  062 394 19 87 Tiefganganhänger, mit Auffahrrampe, 4 t schwer, NL 2.9 t; HochfÜrderer Blaser, 12 m, auch geeignet fßr Kleinballen, gßnstig; Bandeingraser, zu Motormäher Rapid 505  079 796 92 68 Baustellen Kreissäge; Weide- Beifutterautomat, fßr Kälber / Jungvieh; Fressgitter, diagonal, 5 m, 10 Plätze; Pflug, 4 Schar mit Streifenriestern, Scheibensech, halbautomat, top Zustand  079 796 92 68 Sämaschine Nodet, 25 Schleppscharen, Fahrgassenautomat 3 m; Cambridge Walze

2UNDUMDIE

Haruwy, 3m; Frontgewicht Eigenbau, passend zu John Deere 40  079 796 92 68 Kälbertränkeautomat FÜrster, guter Zustand, Fr. 1500  079 215 74 32 Hamsterladewagen, umgebaut, fßr Hackholz, Schnitzel, loses Stroh etc., mit Kratzboden, Fr. 1800; Anhänger, leicht, fßr Mais, Holz oder Obst, Metallchassis, 2.37 m lang, 1.68 m breit, Fr. 350  079 676 34 50 Frontmähwerk Knßsel, 2.10 m, mit Aufbereiter, Fr. 3900  076 476 62 26 Motormäher Aebi CC16, mit Breitreifen, Gitterrad  055 440 34 64 Schweineiglu, 8 Stk.; Lastwagenanhänger, 3 Stk., fßr Schweine  052 745 14 43

Rubriken • • • • • •

Landtechnik Immobilien Tiere Kontingente Stellen Raufutter

NEU NEU NEU NEU NEU

Flßssigfßtterungsanlage, fßr Mastschweine, 1000 l Bottich, mit Leitung, 4 Schieber manuell; Autoanhänger, 940 kg Nutzlast, 2.38 m x 1.18 m x 45 cm  041 921 22 43 Laucherntemaschine, occ., guter Zustand, Fr. 4800  079 323 23 40 Pneu, 23.1 x 26 AS; Pneu, 12.5-80 x 18 AW; Roue John Deere, 8 trous, 620-75 x 34 AS  026 436 42 31 Fortsetzung Seite 53

'Ă„,,% SINDWIR0ROFIS $AS(ERZSTĂ CKVON JEDEM+OHLI3CHLEPP SCHLAUCHVERTEILERIST DER FACHBEWĂ‹HRTE %8! #546ERTEILERKOPF VON6OGELSANG

UNDMLEICHTEUNDKOMPAKTE!USFĂ HRUNG

.EUALS6ARIO !USFĂ HRUNG $IE!USBRINGMENGE KANNEINFACHEINGESTELLT WERDEN 0ROFI!NLAGENUNDM

      

$ARUMIST+OHLI@S3CHLEPP SCHLAUCHVERTEILEREINER DER-EISTGEKAUFTEN

&ASSVERTEILERPASSTANJEDES6AKUUM ODER0UMPFASS

4EL % -AILINFO KOHLIAGCH WWWKOHLIAGCH 7IRBERATEN3IEKOSTENLOS

    !""#$%  &    !""#$ '   !""#  '(  !""##

UFA-REVUE ¡ 3 2010

&Ă RSCHWERE'Ă LLEFĂ‹SSERMIT(ECKANBAU

25


LANDTECHNIK

-ĂšCHTEN3IE)HREN!RBEITSAUFWAND REDUZIEREN 0OLYESTERFASS

Schleuderfass: Hohe Leistung, tiefe Kosten Die Betriebsgemeinschaft Brunner/Seeholzer in Emmen (LU) wird ab der Saison 2010 mit einem neuen 12.5 m3 Schleuderfass (Eisele) mit Hochdorfer Schleppschlauchverteiler arbeiten. Fßr die Wahl des Produkts standen folgende Kriterien im Vordergrund: • Hohe Transportkapazität bei tiefem Eigengewicht. • Grosse BereifungsmÜglichkeit fßr tiefen Bodendruck. • Hohe Lade- und Abladeleistung. • Tiefe Kosten, da verschleissfrei.

-ITDER+OMBINATION 0OLYESTERTANKUND 0ENDEL ,ENKACHSE LADEN3IE BEIGLEICHER :UGKRAFT ENTSCHEIDEND MEHR'Ă LLEALSMIT HERKĂšMMLICHEN &Ă‹SSERN

• Maximale Bereifung bei minimaler Ăœberbreite. ÂŤMit einer maximalen Aussenbreite von 2.70 m und 650/65 30.5 Reifen erfĂźllt das Fass unsere BedĂźrfnisse, um auch auf schmalen Strassen sicher verkehren zu kĂśnnenÂť, ist AndrĂŠ Seeholzer von der Anschaffung Ăźberzeugt. ÂŤDer Schleppschlauchverteiler mit Knicktropfstopp wird hinter dem Fass zusammengeklappt, wodurch das Fass kompakt bleibt und die Bereifung beliebig gross gewählt werden konnteÂť, erklärt Beat SĂźess von Hochdorfer AG. Auch punkto Preis kann die Technik mithalten: ÂŤDie eingeholten Offerten haben gezeigt, dass wir kostenmässig mit BefĂźllpumpe und Schleuderfass nicht teurer sind als die Vakuum- und PumpfassvarianteÂť, fĂźgt Seeholzer hinzu. Durch die FassfĂźllpumpe gelangen zudem keine FremdkĂśrper ins Fass und sie arbeitet leise.

ÂŤEiseleÂť-Fass mit Schleppschlauchverteiler ÂŤHochdorferÂť: Kompakt trotz grosser Bereifung. Dank FassfĂźllpumpe (oben) keine FremdkĂśrper im Fass.

Optimale Dßngung Mit dem Schleppschlauchverteiler kÜnnen rund 30–50 % der Ammoniakemissionen reduziert werden. Wird von einem durchschnittlichen Dßngerpreis fßr Ammonsalpeter 27.5 % von 40 Fr./100 kg ausgegangen, so kann damit pro Kubikmeter Gßlle Stickstoff im Wert von 40 Rp. eingespart werden. Bringt ein Betrieb im Jahr 3000 Kubikmeter Gßlle aus und der Verteiler hat eine Lebensdauer von 15 Jahren, so spart der Betrieb während dieser Zeit Stickstoff im Wert von 18 000 Fr. Um das zu erreichen, mßssen aber auch mit der bodennahen Ausbringung die Gßllegrundsätze beachtet werden. • Temperatur: 12 h nicht ßber 15 °C • Luftfeuchtigkeit: 12 h nicht ßber 65 % rF • Verdßnnung: Rindergßlle 1:1, Schweinegßlle 1:2, Wasser bindet Ammoniak • Windstärke: mÜglichst gering • Bodenzustand: saug- und tragfähig, nicht verdichtet • Gßllemenge: Max. 30 m3/ha und Gabe 26

GĂźlle ist ein raschwirkender StickstoffdĂźnger. Deshalb muss er zur optimalen Stickstoffausnutzung bedarfsgerecht zur wachsenden Kultur eingesetzt werden. Neben dem Stickstoffgehalt der GĂźlle ist auch der Bodenvorrat bei der DĂźngungsplanung mit einzubeziehen.

Fazit Die optimale Fass- und Verteilerwahl hängt ab von: • Betriebssituation: Aufstallungssystem, GĂźllegrube, RĂźhrwerk und daraus resultierende GĂźlle. • Auslastungsgrad • Einsatzbedarf (GrĂźnland, Ackerbau, Verschlauchung ab Fass, umpumpen). • Feld-, Hofdistanzen,Topographie. • Arbeitssituation auf dem Betrieb. • Vorhandener Traktor. • Ăœberbetrieblicher Einsatz. 䥾

7Ă RDEN3IEGERNEMEHR&UTTER PRODUZIEREN 3CHLEPPSCHLAUCH VERTEILER 5NSERE+UNDEN BESTĂ‹TIGEN DASSSIE SEITDEM%INSATZDES 3CHLEPPSCHLAUCH VERTEILERSMESSBAR MEHR&UTTERERHALTEN

-ĂšCHTEN3IE)HRE'Ă LLEEFlZIENTER AUFBEREITEN (OFEINRICHTUNGEN +OMPROMISSLOSE0LA NUNGBEI2Ă HRWERKEN UND5MSPĂ LANLAGEN WIRKENSICHPOSITIVAUF DIETĂ‹GLICHE!RBEITS BELASTUNGAUS

Autor Michael Dubach, Dipl. Ing.-Agr. ETH, Energie und Landtechnik, BBZ Arenenberg, 8268 Salenstein

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 ¡ 10

'à LLENMIT3YSTEM(ADORNS'àLLETECHNIK!' ,INDENHOLZ #( ,EIMISWIL &ON &AX WWWHADORNSCH 3 2010 ¡ UFA-REVUE


METRAC

Metrac X-Serie.

Sicher. Bodenschonend. Extrem hangtauglich.

www.agromont.ch

AGROMONT AG | REFORM Schweiz | Tel. 041 / 784 20 20 | Bösch 1 | 6331 Hünenberg


WETTBEWERB CONCOURS

KNOW-HOW

Gewinnen Sie jetzt diesen Subaru Forester 2.0X AWD Advantage, im Wert von Fr. 34'000.– und einen von 100 Sofort-Preisen! Beim grossen UFA-Revue Wettbewerb locken dieses Jahr fünf Mal 100 Sofort-Preise und als Hauptgewinn im Jackpot ein Subaru Forester 2.0X AWD Advantage 2 x 5 Gang manuell «Dual Range», métallisé im Wert von Fr. 34 000.–. Wenn Sie an jeder der insgesamt fünf Wettbewerbsmöglichkeiten teilnehmen, steigen Ihre Chancen auf den lukrativen Hauptgewinn, denn jede eingesandte Karte hat die Chance auf den Jackpot.

www.subaru.ch

Krone «MX 350» – Kombi-Ladewagen für die Schweiz Mit der neuen «MX»-Baureihe bietet Krone eine professionelle Ergänzung seines Ladewagen-Angebots, das Ladevolumen von 25 bis 53 m³ (DIN) umfasst. Kennzeichen der Baureihe sind: Förderund Schneidrotor mit einem Durchmesser von 880 mm und acht Zinkenreihen auf dem Umfang. Die spiralförmig angeordneten Zinken sind auf den Rotor geschweisst und stehen dank Hardox-Förderauflagen für geringen Verschleiss. Zudem verhindert die breite Förderauflage nachweislich den gefürchteten Museffekt. 41 Messer, die mit einem Abstand von 37 mm platziert sind, sorgen für perfekte Schnittqualität. Serienmässig sind alle «MX»-Wagen mit dem wartungsarmen, ungesteuerten Krone «EasyFlow»-Pickup ausgerüstet. Fünf Zinkenreihen stehen für eine zügige Futteraufnahme. Weiterer Pluspunkt: Das Pickup ist pendelnd aufgehängt. Highlight der Baureihe ist das klapp- und zur Seite schwenkbare Schneidwerk. Das Ausschwenken des Schneidbalkens erfolgt komplett über die linke Seite. Die Messer können bei Bedarf schnell und werkzeuglos gewechselt werden. Eine weitere Innovation präsentiert Krone beim Kratzboden, der im vorderen Bereich des Wagens jeweils um 15 bzw. 25 cm abgesenkt wurde. Durch diese schräge Position des Kratzbodens wird der Förderweg des Schneidrotors stark verkürzt und das Futter noch schneller und schonender sowie mit weniger Leistungsaufwand in den Wagen befördert. Durch den nach vorn abfallenden Kratzboden wird zudem die Ausladung des Wagens erhöht, da die erste geladene Futterportion nicht nach hinten kippen kann.

Beantworten Sie diese Kreuzworträtsel-Fragen: Der nebenstehende Text hilft Ihnen dabei. 1 Welches Element beim «MX»-Ladewagen ist pendelnd aufgehängt? 2 Was ist bei der Ladewagen Baureihe «MX» nach vorne abgesenkt? 3 Mit welcher Technik sind die Förderauflagen bei den «MX»-Wagen bearbeitet? 4 Es ist klappbar, kann zur Seite geschwenkt werden und ist ein ein Highlight der Baureihe «MX« 5 Welcher Effekt wird durch die breite Förderauflage der «MX»-Ladewagen nachweislich verhindert? 1 2 3 4 5 Schreiben Sie das Lösungswort (dunkler Raster senkrecht) auf eine Postkarte und senden Sie diese bis Ende Monat an UFA-Revue «Know-how Wettbewerb», Postfach, 8401 Winterthur oder senden Sie das Lösungswort via Internet über www.ufarevue.ch Name, Adresse und Telefon-Nummer nicht vergessen!

Sofort gewinnen Noch diesen Monat verlosen wir folgende Preise: 1. – 3. Preis Je ein hochwertiges Sammlermodell vom Krone «BiG MII», Massstab 1:32. 4. – 10. Preis Je ein Krone Jagdmesser. 11. – 30. Preis Je ein Krone T-Shirt (S , M , L, XL, XXL). 31. – 100. Preis Je eine Krone Baseball-Cap. GVS-Agrar AG, 8207 Schaffhausen www.gvs-agrar.ch, info@gvs-agrar.ch  052 631 19 00

Bei einem Gewinn gewünschte T-Shirt-Grösse: S M L XL XXL Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Mitarbeitende der fenaco-Gruppe sowie der beteiligten Landtechnik-Firmen (siehe unten) sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Der UFA-Revue Wettbewerb 2010 wird ermöglicht durch: Aebi Schmidt, Hochdorf; Agromont AG, Hünenberg; Bucher Landtechnik AG, Niederweningen; Case Steyr Center, Niederweningen; GVS-Agrar AG, Schaffhausen; Matra, Zweigniederlassung Robert Aebi AG, Lyss; Service Company AG, Oberbipp.

28

3 2010 · UFA-REVUE


LANDTECHNIK

Neue Offensive gestartet MIT GERÄTEBENZIN anstelle von herkömmlichem Benzin lassen sich gesundheitsschädliche Emissionen von 2-Takt- und 4-Takt-Motorgeräten um bis zu 90 % reduzieren. Während dieser Treibstoff in der professionellen Waldwirtschaft weitgehend etabliert ist, bestehen in der Landwirtschaft und im privaten Anwendungsbereich noch Optimierungsmöglichkeiten.

Motorgetriebene Kleingeräte wie Motorsägen und -sensen (2-Takter) oder Einachser und Rasenmäher (4Takter) stossen grosse Mengen an aromatischen Kohlenwasserstoffen und an weiteren Schadstoffen aus. Benzol, ein toxischer und krebserregender Luftschadstoff, spielt dabei eine zentrale Rolle. So kann eine Motorsäge mit herkömmlichem Benzin pro Stunde die gleiche Menge an Benzol ausstossen wie etwa 100 Autos. Kommt hinzu, dass sich der Anwender beim Betanken und während des Betriebs oft in unmittelbarer Umgebung, also mitten in der Abgaswolke aufhält, dort seine Arbeit verrichtet und so seine Gesundheit gefährdet.

In der professionellen Forstwirtschaft ist der Einsatz von Gerätebenzin heute etabliert, in der Landwirtschaft bestehen durchaus Optimierungsmöglichkeiten.

Abhilfe kann mit Gerätebenzin (auch als Alkylatbenzin bezeichnet) geschaffen werden. Dieser Treibstoff enthält auf synthetischem Wege gewonnene Bestandteile von Benzin. Dabei werden Raffineriegase zu einem reinen Treibstoff veredelt. Gerätebenzin ist chemisch stabil, weist einen geringen Anteil an aromatischen Kohlenwasserstoffen auf, kann wesentlich länger als normales Benzin gelagert werden und verbrennt nahezu rauch- und russfrei, ist aber rund doppelt so teuer wie normales Benzin. Gerätebenzin gibt es für 2Takt- und 4-Takt-Motoren. Es kann in der Regel ohne Eingriffe im Motor eingesetzt werden, da es die gleichen Eigenschaften wie Benzin aufweist. Mehr noch, Gerätebenzin wirkt schonender auf das Gerät, da «Weichteile» der Treibstoffversorgung des Motors wie Membrane, Dichtungen, Saugschläuche weniger angegriffen werden. Kampagne Vor sieben Jahren startete eine Gruppe mit dem Fachverband Landtechnik der schweizerischen Metallunion, der Krebsliga, dem Bundesamt für Umwelt und den kantonalen Luftreinhaltebehörden eine national angelegte Kampagne, um für das Nischenprodukt «Gerätebenzin» eine breite Unterstützung zu schaffen. Innerhalb dieser Zeit hat sich der Anteil von Gerätebenzin im Forst- und Gartenbereich verdoppelt, die Benzol-Emissionen konnten so um 6 t pro Jahr gesenkt werden. Angesichts des Gesamtausstosses von geschätzten 1000 t jährlich zwar eine geringe Menge, zieht man aber in Betracht, dass von diesen 1000 t Benzol nur rund 50 t auf den Off-Road-Bereich

UFA-REVUE · 3 2010

fallen – und nur dieser ist für Gerätebenzin relevant – doch eine beachtliche Menge. Trotzdem ortet man noch weiteres Potenzial. So geht eine Studie davon aus, dass der Einsatz von Gerätebenzin durchaus verdreifacht werden kann und sich so zusätzliche 12 t Benzol-Emissionen vermeiden lassen.

Der Bundesrat

hat gestützt auf diese Studie im letzten Jahr nicht-fiskalische Massnahmen beschlossen, indem er die Kampagne unterstützt, bei Ausschreibungen der öffentlichen Hand generell die Verwendung von Gerätebenzin empfiehlt und bei eigenen Betrieben selbst mit gutem Beispiel vorangehen will. Auf weitere Massnahmen (zum Beispiel Steuerbefreiung) wurde verzichtet. Hingegen verfolgt das Bundesamt für Umwelt im Auftrag des Bundesrats die Entwicklung des Einsatzes von Gerätebenzin. Kann mit freiwilligen Massnahmen dieser Einsatz nicht im erwartenden Umfang gesteigert werden, wird auf 2012 eine Revision der Luftreinhalteverordnung in Aussicht gestellt, welche die Verwendung von Gerätebenzin unter gewissen Bedingungen dann vorschreiben könnte. 䡵

Autor Dr. Roman Engeler, UFA-Revue, 8401 Winterthur Gerätebenzin gibt es bei Landmaschinen- und Motorgeräte-Händlern in verschiedenen Gebindeformen. Die LANDI hat mit «Oecofuel 2-Takt» und «Oecifuel 4-Takt» ebenfalls zwei Produkte im Angebot. www.geraetebenzin.ch

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

29


BILDERBOGEN KNOW-HOW

Neuheiten-Parade der Nummer 1 NEW HOLLAND TRAKTOREN führten in den letzten 40 Jahren nicht weniger als 36 Mal die Rangliste der immatrikulierten Traktoren in der Schweiz an. Auch im vergangenen Jahr belegten die von Bucher Landtechnik vertriebenen Modelle mit 347 Einheiten und einem Marktanteil von 17.2 % den ersten Platz.

«T6090 RC PC»

«T7000 AC»

Es war 1962 ein weitsichtiger Entscheid von Bucher-Guyer, den eigenen Traktor nicht mehr weiter zu entwickeln und statt dessen den Generalimport von Traktoren der Marke «Fiat» zu übernehmen. Im Laufe der Zeit hat sich daraus die Marke «New Holland» entwickelt. Für Bucher Landtechnik bedeutete dies 36 Mal seit 1970 die Marktführerschaft in der Schweiz. Fünf Top-Modelle sollen dafür sorgen, dass diese Marktführerschaft auch künftig bestehen bleibt. In loser Folge publiziert die UFA-Revue unter dem Titel «Bilderbogen» illustrierte Berichte über landwirtschaftliche Maschinen – in enger Zusammenarbeit mit den Herstellern oder Importeuren. Mehr zu den vorgestellten Traktoren von New Holland erfahren Sie unter www. bucherlandtechnik.ch

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch 3 · 10

30

Das Einsteigermodell Mit dem Modell «TD5020» (72 PS, 4-Zylinder Motor mit 3.2 l) kommt neu ein kompakter, wirtschaftlicher Traktor mit bewährtem Getriebe (Synchro-Shuttle) auf den Markt. Modern, effizient und einfach sind Eigenschaften, die für diesen Traktor zutreffen.

Der leichte 6-Zylinder In der Baureihe «T6000 Elite» gibt es mit den Modellen «T6030», «T6050» und «T6070» gleich drei neue 6-Zylinder mit Leistungen von 149, 159 und 169 PS (inklusive

«T6000 Elite»

Powerboost). Als Allrounder für höchste Anforderungen ist vor allem das Gewicht mit 5500 kg eine herausragende Eigenschaft.

Mehr Leistung bei gleichem Gewicht verspricht das Modell «T5070» mit 24/24-Getriebe und lastschaltbarer Wendeschaltung. Mit einem Leistungsgewicht von 37.2 kg/PS werden neue Massstäbe in der Kategorie der Universaltraktoren gesetzt.

Geringstes

Leistungsgewicht

«T6090 RC/PC» heisst das Topmodell mit 165 PS (Nennleistung, mit Motorleistungsmanagement bis 201 PS) und einem Leistungsgewicht von 29 kg/PS – ein Spitzenwert in dieser Klasse. Mit der «SideWinder II»-Bedienarmlehne und

«TD5050»

«T5070»

den Getriebevarianten «Range Command» (Teillastschaltung) oder «Power Command» (Volllastschaltung) wird der Traktor zum komfortablen Arbeitsgerät für Profis und Lohnunternehmer.

Traktor des Jahres Nach den Auszeichnungen «Traktor des Jahres 2010» und «Goldener Traktor für Design» hat der «T7000 Auto Command» seine Einführung auf der Agritechnica mit dem Preis «Maschine des Jahres 2010» in der Kategorie Traktor obere Mittelklasse gekrönt. Die mit dem stufenlosen Getriebe der zweiten Generation und der Armlehne «SideWinder II» ausgerüstete Baureihe gibt es in fünf Modellen im Leistungsbereich von 167 bis 224 PS (Nennleistung, bis 251 PS maximale Leistung). 䡵 3 2010 · UFA-REVUE


NEUHEITEN KNOW-HOW

Claas: Neuerungen bei variablen Pressen

Neue John Deere «5E»-Traktoren

«Bei Sonnenuntergang sind nur die Ballen fertig, aber nicht Sie»: Mit diesem Motto lanciert Claas für die neue Saison die Rundballenpressen vom Typ «Variant» mit einer weiteren Eigenschaft. Wie bis anhin kann die Ballengrösse variabel von 0.9–1.80 m eingestellt werden. Mit

Anfangs April werden die neuen John Deere «5E»-Traktoren in der Schweiz eintreffen. Als Basismodelle wurden diese Traktoren für kleine Viehzucht-, Sonderkultur- und Nebenerwerbs-Betriebe entwickelt. In diesem Segment bietet John Deere mit «5055E», «5065E» und «5075E» drei Modelle von 55–75 PS an. Alle drei arbeiten mit einem wassergekühlten 3-Zylinder «PowerTech M»Motor der Abgasstufe IIIa mit Turbolader und Viscolüfter, geringem Kraftstoffverbrauch und wenig Emission. Das synchronisierte Getriebe mit 9 Vorwärts- und 3 Rückwärtsgängen verfügt über ein HSchaltschema und lässt sich innerhalb der Gänge und beim Reversieren synchronisiert schalten. Für die Arbeit in steilem Gelände haben die Modelle selbstnachstellende, ölgekühlte Hydraulikbremsen. Das offene Hydrauliksystem arbeitet mit

dem Rotor, der über 14 Messer verfügt, kann das Futter präzise, schnell und effektiv geschnitten werden. Neu an den «Variant»-Pressen findet man einen hydraulisch erweiterba-

ren Boden, der über zwei Hydraulikzylinder abgesenkt wird. Verstopfungen könne bequem mit dem Bedienterminal «Communicator» beseitigt werden, indem man die Messer drucklos stellt und den Boden nach vorne öffnet. Der Rotor schiebt die Verstopfung direkt in die Presskammer. Schliesst man den Boden, schwenken die Messer selbständig wieder ein. Der Weiterfahrt steht nichts mehr im Wege. Wie bei allen Pressen von Claas ist auch bei der neuen «Variant» die Bindung im gut einsehbaren Bereich angeordnet. Damit man genau sieht, wo es läuft, wie es läuft und dass es läuft. Service Company AG 4538 Oberbipp  032 636 66 66 www.serco.ch info@serco.ch

zwei Pumpen und Förderleistungen von 27 l/min für die Lenkung und 46l /min für die anderen Funktionen. Zur Grundausrüstung gehört

eine hydraulische Anhängerbremse sowie ein Hecksteuergerät mit eigenem Bedienhebel. Der Frontlader «533» ist mit oder ohne mechanischer Parallelführung massgeschneidert für die «5E»-Traktoren lieferbar. Matra, 3250 Lyss  032 387 28 28 www.matra.ch info@matra.ch

New Holland gewinnt zwei «Good Design» Preise New Holland hat kürzlich zwei der renommierten «Good Design»Awards erhalten. Nebst dem Kompakttraktor «Boomer 8N» wurde die Bedienarmlehne «SideWinder II» mit dem begehrten Preis ausgezeichnet. Durch diese Auszeichnun-

gen werden Lösungen gewürdigt, mit denen New Holland die Wirtschaftlichkeit in der Landwirtschaft durch hochmoderne Technologie steigern möchte. Die New Holland «SideWinder II»Bedienarmlehne, unlängst bei den mehrfach preisgekrönten Traktormodellen «T6000» und «T7000» eingeführt, wurde nun erneut als ein Branchenmassstab für innovatives UFA-REVUE · 3 2010

Design ausgezeichnet, nachdem dieses System bereits die renommierte Auszeichnung «Goldener Traktor für Design 2010» bei der Agritechnica 2009 erhalten hat. Moderne Landmaschinen sollen einfach zu bedienen sein. Das Anzeigemodul muss universell einsetzbar sein. Die Informationen müssen überschaubar und leicht verständlich dargestellt werden und der Fahrer sollte diese stets im Blickfeld haben. All diese Forderungen standen im Zentrum der Entwicklung des «IntelliView III»-Monitors von New Holland. Diese innovative Informations- und Bedienerplattform wurde speziell für den universellen Einsatz bei allen Landmaschinen geschaffen.

Höchsterträge im Körnermais  Konstant hohe Marktleistung  Schnelle Kornabreife  Hohe Leistungsstabilität  Sehr gute Standfestigkeit

Für mehr Gewinn: DKC 3420

Bucher Landtechnik 8166 Niederweningen  044 857 26 00 info@bucherlandtechnik.ch www.bucherlandtechnik.ch 31


KURZMELDUNGEN PFLANZENBAU

Unterstützung vom Himmel Fallen stellen, mit Vergasern von Nest zu Nest laufen, Giftköder ausbringen... Die Mäusebekämpfung ist aufwändig. Mäusebussarde arbeiten gratis, überbetrieblich und umweltschonend. Ein Bussard fängt pro Tag rund fünf Mäuse. In der Schweiz beläuft sich die Population dieser fleissigen Raubvögel auf zirka 25 000 Tiere. Somit erleichtert ein einziger Bussard eine Region von März bis Oktober um 1050 Mäuse. Dieses Potenzial gilt es auszuschöpfen. Oft genügen einfache Massnahmen, um Wühlmaus-befallene Futterwiesen oder Obstanlagen als Nahrungsreserven für die Bussarde zu erschliessen. Horste, Ansitzstangen auf Telefonstangen, an NiederspannungsFreileitungs-Masten und auf Bäu-

men sowie Sträuchern machen strukturarme Wiesen zugänglicher. An der Hochschule für Landwirtschaft sind in einer Projektarbeit fünf Bau- und Installationsanleitungen entwickelt worden. Sie stehen unter www.shl.bfh.ch (> Landwirtschaft, > Bachelor, > Projektarbeiten) zur Verfügung und enthalten neue und aufgefrischte Ideen, wie sich Mäusebussarde bei der täglichen Nahrungssuche unterstützen lassen. Zudem wird in einem Merkblatt gezeigt, wie Bussarden über schneereiche Winter geholfen werden kann. Die Anleitungen und Zusatzinformationen verstehen sich ohne Gewähr und Haftung als experimentellen, aber praxisnahen Beitrag zu einer natürlicheren Mäusebekämpfung.

Tagesaktuelle Neuigkeiten www.ufarevue.ch 32

Neuer Rebenschädling im Tessin gefunden Im Tessin ist ein neuer Rebenschädling entdeckt worden, der aus Nordamerika stammt und den Weg in die Schweiz wahrscheinlich via Italien gefunden hat. Die Raupen der sogenannten Rebenminiermotte (Phyllocnistis vitegenella) verursachen Schäden, indem sie Gänge in die Blätter bohren. Glücklicherweise scheint sich die Miniermotte nur langsam auszubreiten, weshalb noch Zeit bleibt, um sie zu erforschen und wirkungsvolle Bekämpfungsmöglichkeiten zu finden. Genau das will die Forschungsanstalt

Agroscope Changins-Wädenswil (ACW) nun tun. Die chemische Bekämpfung könnte sich laut ACW als kritisch erweisen. Die in Italien gemachten Erfahrungen zeigen, dass sich diese Motte mit Phosphorester

Alternativen gegen Feuerbrand

Bienenrückgang gibt zu denken

Antibiotika ist gegen Feuerbrand in Kernobst nur noch zugelassen, wo im Vorjahr ein Befall festgestellt wurde und wenn eine Bewilligung der kantonalen Pflanzenschutzstellen vorliegt. Als Alternative bietet sich eine breite Palette an Produkten mit Teilwirkungen gegen Feuerbrand an. Bereits seit längerem zugelassen sind «Myco-Sin», «BlossomProtect» (beide Andermatt), «Serenade» und «Regalis» (beide Stähler). Neu hat das Bundesamt für Landwirtschaft auch «Bion» mit dem Wirkstoff Acibenzolar-S-Methyl bewilligt. Dieses Syngenta-Produkt stärkt das «Immun-

Bereits seit 1965 geht die Zahl der Bienenvölker in Mittel- und Westeuropa zurück, wie eine Studie des IBRA (internationales Bienenforschungszentrum) zeigt. Die Ursache dafür vermuten die Wissenschaftler in den sozialen und ökonomischen Veränderungen der letzten Jahrzehnte. Durch die allgemein gestiegenen Einkommen der Landbevölkerung hat die Imkerei als Hobby an Attraktivität verloren. Da auch andere Bestäuber wie Wildbienen und Schwebfliegen abnehmen, wird befürchtet, dass die Qualität der Bestäuberdienstleistungen für die Feldfrüchte leiden könnte. Anders als in Europa ist die Zahl der Bienenvölker weltweit laut Welternährungsorganisation FAO in den letzten 50 Jahren um 45 % gestiegen.

Ein Fünftel der Nutzfläche ist drainiert system» der Pflanze, indem es die natürlichen Abwehrkräfte aktiviert. Um den Schutz aufzubauen, braucht es einige Tage. «Bion» muss daher vor einer Infektionsperiode appliziert werden. Erfahrungsgemäss kann mit «Bion» das Risiko einer Feuerbrandinfektion um 50 bis 90 % verringert werden. Mehr über die alternativen Produkte gegen Feuerbrand steht im Pflanzenschutz-Zielsortiment der fenaco (LANDI oder www.landi.ch).

Drainagen haben für die landwirtschaftliche Flächennutzung eine grosse Bedeutung. Das bestätigt eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Landwirtschaft. Gemäss den Daten der Kantone sind insgesamt 192 000 ha landwirtschaftliche Flächen drainiert, was knapp einem Fünftel (18.1 %) der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche entspricht. Rund 70 % der drainierten Parzellen gehören zu Fruchtfolgeflächen.

nicht unter Kontrolle halten lässt. Beim Einsatz von Hautflüglern erwies sich der Parasitierungsgrad als ungenügend, um die Schädlingspopulation ausreichend zu senken. Diese Art biologischer Kontrolle braucht nicht nur Zeit, sondern auch eine korrekte Pflege des Ökosystems Rebberg; darunter ist eine Erhöhung seiner biologischen Vielfalt und eine angepasste Umsetzung von Bekämpfungsmassnahmen gegen die anderen Schädlinge zu verstehen, erklärt ACW in einer Medienmitteilung.

Neuer Wirkstoff gegen Krautfäule Noch immer sorgt die Kraut- und Knollenfäule bei den Kartoffeln weltweit für Ernteeinbussen von rund 20 %. Nun haben Wissenschaftler des Leibniz-Institutes einen hoffnungsvollen neuen Wirkstoff entdeckt, der in Zukunft als Leitstruktur für die Entwicklung neuer Agrochemikalien dienen könnte. Die aus Pilzen isolierten Substanzen hemmen in niedrigen Konzentrationen die Sporenkeimung und das Wachstum der Fäulepilze.

Weniger Getreide Die im Herbst 2009 ausgesäten Brotweizenflächen haben laut Swiss Granum gegenüber der letzten Kampagne um 650 ha abgenommen. Entgegen dem Empfehlungen der Vermarkter hat es eine Verlagerung von Klasse «I» zur Klasse «Top» gegeben. Die Futterweizen- und Wintergerstenflächen sind um 1250 ha respektive 2000 ha zurückgegangen, während die Triticaleund Rapsflächen stabil blieben. 3 2010 · UFA-REVUE


Mehr Milch aus Mais  ErhĂśhte Futteraufnahme  Beste Energieversorgung  GesĂźndere Tiere   HĂśhere Milchleistungen

breit. Unschlagbar sicher. Unschlagbar einfach.

angenehm anders

Unschlagbar

www.landi.ch

Anerkanntes Zitzentauchmittel zur optimalen Euterhygiene. Gebrauchsfertige LÜsung, einfach und sicher in der Anwendung. Pflegt die Zitzen, macht sie geschmeidig und widerstandsfähig.

96304

AKTUELL

129.-

25 Liter

Das innovative GetreideHerbizid fĂźr Weizen, Roggen und Triticale. 5 Liter 96301

AKTUELL

29.

UFA-REVUE ¡ 03 2010

80

gßltig: 03.–20. 03.10

Zitzentauchmittel Calgodip

FĂźr mehr Milch: DKC 2960

Bayer (Schweiz) AG · CropScience · 3052 Zollikofen Telefon: 031/ 869 16 66 · www.bayercropscience.ch          heitshinweise auf den Packungen beachten.


PFLANZENBAU

Nach Temperaturschwellen behandeln? PHOMA Die lange Infektionsperiode, ein begrenzter Einsatztermin und die beschränkte Wirkungsdauer der Fungizide haben einen wirtschaftlichen Chemieeinsatz gegen Phoma in Sonnenblumen seither erschwert. Ein neuer Ansatz könnte Abhilfe schaffen.

Peter Frei

Seit Sonnenblumen in der Schweiz angebaut werden, kann auch der Pilz «Phoma macdonaldi» (Leptoshaeria lindquistii) gefunden und isoliert werden. Die Symptome dieser Krankheit sind dunkelbraune bis schwarze Flecken unter den Blattachseln, die nicht selten den ganzen Stängel umgeben und die Pflanzen oft vorzeitig reifen lassen. Phoma kann mit Phomopsis verwechselt werden, dessen Symptome eher braune Flecken sind.

Der Hauptunterschied liegt aber darin, dass mit Phomopsis angesteckte Stängel sehr leicht an der Befallsstelle brechen, was bei Phoma nicht passiert.

Suche nach Temperatursumme Fehlendes Wissen Seit 2003 sind Fungizide zur Bekämpfung von Phoma bewilligt. Doch trotz des Fungizideinsatzes kann der Pilz nicht effizient bekämpft werden. Dass eine Behandlung den Ertrag steigern würde, lässt sich eher selten beobachten. Da die wissenschaftliche Literatur in Bezug auf Phoma sehr arm ist, wurden Untersuchungen an der Forschungsanstalt Agroscope Changins Wädenswil (ACW) durchgeführt mit dem Ziel, die Biologie des Pa-

Fruchtkörper (Perithezien ) auf Sonnenblumenstängel. Der Pilz kann zwei bis drei Jahre in den Stängeln überdauern.

In feuchten Jahren mit frühem Befallsbeginn ist der Phomadruck besonders stark.

34

zu schaden. Später sind die Sonnenblumen zu hoch, um mit konventionellen Spritzbalken zu arbeiten.

thogen besser kennen zu lernen. Bis anhin war nur bekannt, dass der Pilz auf den Ernterückständen überwintert und im Frühjahr die neuen Kulturen mit Ascosporen befällt. Wann genau dies der Fall ist, wusste man nicht. Angenommen wurde, dass der Sporenflug und damit auch die Infektionen vor allem im Sternstadium (BBCH51) stattfinden. Daher wird der Fungizideinsatz bis heute in diesem Stadium empfohlen. Es ist der letzte Moment, in dem Pestizide ausgebracht werden können, ohne der Kultur

Im Rahmen eines Versuchs der Forschungsanstalt ACW wurden nach der Ernte in Sonnenblumenfeldern befallene Stängel gesammelt und dann im Freien unter natürlichen Bedingungen gelagert. Durch mikroskopische Beobachtungen konnte die Entwicklung der Fruchtkörper (Perithezien) während des ganzen Winters und Frühjahrs verfolgt werden. Dazu müssen die Stängelstücke fein geschnitten und angefärbt werden. In der Nähe des Stängeldepots wurde eine Sporenfalle installiert. Der Ventilator dieser Sporenfalle wird durch Solarzellen mit Strom versorgt. Die Sporen bleiben durch statische Elektrizität auf dem feinen Plastikstreifen hängen, der auf einer Trommel montiert ist. Diese Trommel bewegt sich pro Woche einmal um die eigene Achse. Die so gewonnen Tagesabschnitte beobachtete man hälftig unter dem Mikroskop und zählte die anhaftenden Ascosporen aus. Zusätzlich wurde eine molekulare Methode für den Nachweis des Pathogens entwickelt und der zweite Teil der Tagesabschnitte wurde mit dieser Methode auf PhomaDNA untersucht. Die erhaltenen Werte, Anzahl gefundener Sporen und positive PCR-Reaktionen, wurden dann mit den Wetterdaten (Grafik 1, agrometeo.ch) verglichen. Dies erlaubte es, die optimalen Bedingungen für den Sporenflug zu finden.

Sporenflug früher als angenommen Wie sich in den mikroskopischen Beobachtungen zeigte, beginnt der Pilz 3 2010 · UFA-REVUE


PFLANZENBAU ab Mitte Februar mit der Bildung der Fruchtkörper. Je nach Wetterbedingungen sind die Ascosporen dann ab Ende März bis anfangs Mai reif und werden freigesetzt. Dank der nun vierjährigen Erfahrungen konnte eine genaue Temperatursumme für den ersten Sporenflug ermittelt werden. Anfangs werden nur wenige, später aber massiv Sporen freigesetzt (Grafik 2). Der Hauptausstoss von Sporen findet nicht wie angenommen im Sternstadium der Sonnenblume statt, sondern einige Tage früher. Zurzeit stehen nur Resultate für das Genferseegebiet zu Verfügung, doch es ist vorgesehen, ab 2010 auch weitere Gebiete in die Studie mit einzubeziehen, um die Temperatursummen breiter abzustützen.

tionsperiode und auch Ertragserhebungen wurden gemacht. Im Jahr 2007 wurde mit dem Fungizid «Tenor» (Difenoconazole + Carbendazim), 2008 mit «Priori Top» (Difenoconazole + Azoxystrobin) im Sternstadium der Kultur eine Behandlung durchgeführt. 2009 wendete man zum ersten Mal die oben erwähnte Temperatursumme von 450 °C (erste Spore bis Hauptflug) für die erste Fungizidbehandlung an. Zur Kontrolle wurde neben den unbehandelten Parzellen in einer Variante zum herkömmlichen Zeitpunkt im Sternstadium (Temperatursumme: 700 °C) gespritzt. Zu beiden Zeitpunkten kam das Fungizid «Priori Top» (1 l/ha) zum Einsatz. Es lagen vierzehn Tage zwischen den beiden Behandlungen.

Starke Infektionen im Sternstadium Gleichzeitig zur Beobachtung

Plus 9 % Ertrag In den ersten bei-

Annahmen vor dem Sternstadium der Sonnenblumen stattfindet. Bereits ab dem Vierblattstadium werden die ersten Keimblätter und Blattachseln befallen. Der Ansatz, mit Fungiziden nach Temperaturschwellen zu behandeln, ist vielversprechend. Allerdings muss der Versuch in den nächsten Jahren unter anderen Wetterbedingungen wiederholt werden. 䡵

Grafik 1: Wetterdaten 2008 (Changins, VD) 30

mittlere Tagestemperatur ˚C Niederschläge mm

25 20

Fungizidversuche im Freiland Während drei Jahren führte die Forschungsanstalt ACW Fungizidversuche auf der anfälligen Sorte «Sanluca» im Freiland durch. Die Befallskontrollen erfolgten immer gegen Ende der VegetaUFA-REVUE · 3 2010

Fazit Zusammenfassend zeigen die ACW-Versuche, dass der Hauptausstoss von Phomasporen entgegen bisherigen

15 Saat

10

Insektizid

Fungizid

30.06.08

26.06.08

22.06.08

18.06.08

14.06.08

10.06.08

06.06.08

02.06.08

29.05.08

21.05.08

25.05.08

17.05.08

13.05.08

09.05.08

01.05.08

0

05.05.08

5

Grafik 2: Sporenflug von Phoma macdonaldii 2008 (Changins, VD) Ascosporen/Tag 240 180 120

30.06.08

26.06.08

22.06.08

18.06.08

14.06.08

10.06.08

06.06.08

02.06.08

29.05.08

21.05.08

25.05.08

17.05.08

13.05.08

0

09.05.08

60

01.05.08

den Versuchsjahren konnte kein Ertragsunterschied zur unbehandelten Kontrolle gefunden werden. Die Befallskontrollen in den behandelten Parzellen zeigten jedoch eine deutliche Tendenz zu weniger starken Infektionen, vor allem gab es viel weniger Pflanzen, die ganz befallen und somit früh reif wurden. Trotzdem war der Fungizideffekt eher kosmetisch als rentabel. Im letzten Versuchsjahr aber konnten deutliche Unterschiede zwischen der unbehandelten Kontrolle und den beiden Behandlungen beobachtet werden (+ 9 % Ertrag gegenüber unbehandelten Parzellen). Allerdings wurde zwischen den zwei Behandlungszeitpunkten keine Differenz gefunden. Dies betrifft sowohl die Befallsstärke als auch den Ertrag. Eine Erklärung könnte die ungewöhnliche Wetterlage im Genferseegebiet liefern. Es war in der Zeit zwischen den zwei Behandlungszeitpunkten sehr trocken. Somit wurden auch keine Ascosporen ausgeschleudert. Die ersten Niederschläge konnten erst vier Tage vor der zweiten Behandlung registriert werden, was erneut zu einem massiven Sporenflug führte. Die Persistenz des Fungizides scheint gut zu sein, denn es wirkte auch noch nach rund zwei Wochen ohne Niederschläge wie das frisch gespritzte Produkt.

05.05.08

des Sporenfluges wurde in den vergangenen Jahren die Entwicklung des Pilzes im Pflanzengewebe analysiert. Der Pilz ist in seiner latenten Phase, das heisst in der Zeit bis zum Sichtbarwerden der Symptome, mit traditionellen Methoden nicht zu isolieren. Aus diesem Grund wurden wöchentlich, zwischen dem Zweiblattstadium bis zum Ende der Blüte, 20 unbehandelte Pflanzen auf dem Versuchsfeld gesammelt und molekularbiologisch untersucht. Da die Infektionen von den Blattachseln ausgehen, wurden diese einzeln aufbereitet und mit sehr spezifischen und sensiblen Primern getestet. Diese Methode erlaubt es, die Entwicklung des Pilzes in der Pflanze zu verfolgen. Es liess sich feststellen, dass die ersten Keimblätter (45 %) und Blattachseln des ersten Blattpaares (35 %) schon sehr früh, ab dem Vierblattstadium, befallen werden. Im Sternstadium waren die Blattachseln wie folgt infiziert: erstes Blattpaar 100 %, zweites Blattpaar 85 %, drittes Blattpaar 65 %. Die Keimblätter waren im Sternstadium bereits abgestorben und wurden nicht mehr untersucht.

Autor Peter Frei, Phytopathologist, Forschungsanstalt Agroscope ChanginsWädenswil ACW, 1260 Nyon Das fenaco-Zielsortiment gibt detaillierte Auskunft über Eigenschaften und Anwendung der verschiedenen Fungizide, die gegen Phoma eingesetzt werden können. Fragen Sie bei Ihrer LANDI.

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

35


PFLANZENBAU

Kein Patentrezept DER EINSATZ VON WACHSTUMSREGULATOREN ist wirtschaftlich, wenn dadurch Lager vermieden und der Ertrag sowie die Qualität erhalten werden kann. Die Wiederzulassung von «CCC» im ÖLN und damit das erweiterte Angebot an Regulatoren ermöglicht, die Standfestigkeit bei schwierigen Bedingungen oder bei hohem Lagerrisiko zu verbessern.

Olivier Delay

Jedes Jahr verläuft anders. Entsprechend sind die Wachstumsregulatoren fürs Getreide auszuwählen und zu dosieren. Generell bringt eine zu starke Verkürzung unnötig hohe Direktkosten und führt zu einem grösseren Krankheitsrisiko. Dagegen kann eine zu geringe Verkürzung beziehungsweise Lager die Rentabilität durch höhere Druschkosten, ein geringeres Hektolitergewicht, weniger Ertrag und Durchwuchs in den Folgekulturen mindern.

Gibberellin und Auxin Einige Re-

Grafik: Lagerrisiko Weizensorte Arina Winnetou Ludwig Runal Zinal Forel Mulan Titlis Tapidor Tommi Levis Caphorn Claro Siala

hoch

gering

Quelle: PflanzenschutzZielsortiment der fenaco

36

gulatoren hemmen die Gibberelline (Moddus, Medax Top), andere die Auxine (Ethephon) und ein Produkt hemmt beide dieser pflanzlichen Wachstumshormone (Metro). Bei Weichweizen intervenieren die Gibberelline ab Wachstumsbeginn bis zur Halmstreckung, die Auxine entfalten ihre Wirkung danach. Bei Gerste, Triticale und Roggen dagegen ist vor allem das Auxin ausschlaggebend und der Effekt der Gibberelline beschränkt sich auf die Bestockung.

Welche Strategie? Die Wahl der Wachstumsregulatoren hängt vom Klima, von der Pflanzendichte und der Stickstoffverfügbarkeit ab. Chlorcholinchlorid (CCC), das per 2009 im Ökologischem Leistungsnachweis (ÖLN) wieder für Weizen, Triticale, Hafer und Korn zugelassen wurde, lässt sich mit Herbiziden mischen (Ausnahme : Hafer), was Durchfahrten reduziert. Allerdings verfügt «CCC» über ein beschränktes Einsatzfenster. Wie Versuche 2009 bestätigten, erzielt man mit «CCC» nur unter folgenden Bedingungen gute Resultate:

2009 waren nicht allein die Regulatoren, sondern auch der trockene Frühling und die starke Sonneneinstrahlung verantwortlich für ein beschränktes Höhenwachstum.

• Temperatur am Morgen vor der Behandlung nicht unter 0 bis –1°C. • Temperatur von 10 bis 20°C während der Behandlung. • Mittlere Temperatur von 10°C während den folgenden Tagen. • Getreide muss in gutem Zustand sein (Nährstoffversorgung, Wasser). • Optimales Applikationsstadium: Ende Bestockung bis Beginn Schossen (Ährenspitze 1 cm ab Halmgrund). Ausnahme: Hafer im Stadium 32 – 37. • Wüchsiges und sonniges Wetter. Stimmen diese Bedingungen nicht oder ist das Lagerrisiko der Sorte hoch (Grafik), empfiehlt sich nach «CCC» (0.5 –1.5 l/ha) noch der Einsatz von «Moddus» (0.3–0.6 l), «Medax Top+Turbo» (0.3–0.6 l) oder «Metro» (0.4–0.6 l).

Vorsicht bei Einzelähren-Typen Bei Einzelähren-Ertragstypen wie den Sorten «Ludwig», «Levis» und «Tapidor» ist die «CCC»-Aufwandmenge im Stadium 21 bis 25 auf 0.5 bis 0.75 l zu redu-

zieren oder erst später zu spritzen (Ende Bestockung). Denn eine frühe «CCC»-Applikation begünstigt die Bestockung, was zu mehr Pflanzen pro Quadratmeter führt. Die besten Erträge werden mit Einzelähren-Ertragstypen aber bei 450 bis 550 Ähren/m2 erreicht. Der Einsatz von Ethephon (0.7–1 l/ha) in den Stadien 37 bis 39 wird in Weizen empfohlen, wenn das Lagerrisiko noch hoch ist. Applikationen in den Stadien 39 bis 47 mit Dosierungen von über 0.75 l/ha können dagegen zu einer verspäteten Ähre führen. Die Praxiserfahrungen zeigen, dass sich Weizen in diesem Fall schlechter dreschen lässt.

Fazit Für eine wirtschaftliche Regulatorwahl zählen hauptsächlich die Sorte, der Wirkmechanismus, das Einsatzstadium, der Zustand der Kultur und die klimatischen Bedingungen. Der «CCC»Einsatz auf Weizen ermöglicht eine günstige, frühe Intervention zusammen mit einem Herbizid. Eine spätere Applikation eines Regulators ist je nach Lagerrisiko und Bedingungen während der ersten Intervention in Betracht zu ziehen. 䡵 Autor Olivier Delay, Pflanzenbau-Beratungsdienst der fenaco, Puidoux. www.pflanzenbau.ch Das Pflanzenschutz-Zielsortiment der fenaco (erhältlich in Ihrer LANDI) gibt auf den Seiten 18 bis 21 wichtige Detailinfos zu den Wachstumsregulatoren und die Einsatzstrategien. Die Pflanzenschutz-Berater der fenaco stehen zu ihrer Verfügung, um die Wachstumsregulator-Strategien zu optimieren. www.pflanzenbau.ch

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

3 2010 · UFA-REVUE


 Konstant hohe Marktleistung  Schnelle Kornabreife

® registered Trademark of a Syngenta Group Company / 9,3% Fludioxonil (100 g/l)

Höchsterträge im Körnermais

 Hohe Leistungsstabilität  Sehr gute Standfestigkeit ®

Maxim 100 FS Gesunde Kartoffeln von der Pflanzung

bis ins Lager Für mehr Gewinn: DKC 2960

 Hochwirksames Saatbeizmittel gegen Rhizoctonia und Silberschorf  Einzigartige Wirkungsweise  Anwendung: Gebeiztes Saatgut oder Behandlung auf Pflanzmaschine

STARANE XL *

Das beste Starane aller Zeiten Unübertroffene Wirkung gegen Klebern Breites Wirkungsspektrum in allen Getreidekulturen Wirkungssicher auch bei Temperaturschwankungen

UFA-REVUE · 03 2010

Registriertes Warenzeichen Gefahren- und Sicherheitshinweise auf den Packungen beachten

ww He w. rbiz Alle om id ya e u -a nte gr r o. ch

Syngenta Agro AG, 8157 Dielsdorf, 044 855 88 77 Regionale Wetterinfo: www.syngenta.ch

37


PFLANZENBAU

Nachhaltige Schorfbekämpfung APFELANBAU Schorf ist die bedeutendste Pilzkrankheit im Schweizer Apfelanbau. Die Krankheit kann mit vorbeugenden Massnahmen und gezieltem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln kontrolliert werden. Agroscope ACW empfiehlt eine Strategie mit mehrmaligem Wechsel der Fungizide und Behandlungen entsprechend der Infektionsgefahr.

Andreas Naef

Maxie Hubert

Vorbeugende Massnahmen Eine

det werden. Diese Ascosporen werden bei Regenereignissen freigesetzt und infizieren die neuen Blätter. Durch Mulchen der Blätter nach dem Blattfall im Spätherbst kann der Blattabbau beschleunigt und damit das Sporenangebot im Frühjahr reduziert werden. Eine zurückhaltende Stickstoffdüngung fördert den frühen Triebabschluss und reduziert so den Spätbefall an Blättern und Trieben.

nachhaltige Schorfbekämpfung beginnt mit vorbeugenden und flankierenden Massnahmen wie Sorten- und Standortwahl, Schnitt und Baumform. Der Schorfpilz überwintert in den befallenen Blättern, in denen im Laufe des Winters die Fruchtkörper und Ascosporen gebil-

Kurative Fungizide Der Schorfpilz kann bei Schorfbefall im Vorjahr auch an Trieben und Knospen überwintern. Erste Infektionen durch überwinterte Konidien sind dann bereits beim Knospenaufbruch möglich. Bei anfälligen Sorten

Der Apfelschorf erregt nicht so viel Aufmerksamkeit wie der Feuerbrand, aber die Bekämpfung dieser Pilzkrankheit ist und bleibt eine der wichtigsten Aufgaben in der Apfelproduktion. Schon geringer Schorfbefall kann zur Beeinträchtigung der Fruchtqualität und damit zu wirtschaftlich bedeutenden Ausfällen führen.

Tabelle: Langzeitversuch auf den Apfelsorten «Golden Delicious» und «Idared» Fungizidstrategie Austrieb Vorblüte Blüte Nachblüte Sommer Abschluss Schorf-Primärsaison (Ascosporen) Schorf-Sekundärsaison (Konidien) 1–2 x Delan 1–2 x Anilinopyrimidine 2 x Qols 2 x SSHs 2–3 x Flint oder (Chorus +Delan + NS), (Flint + Captan + NS), (2 x Slick + Captan), Captan Captan nach Schorfprognose nach Schorfprognose nach Schorfprognose Befallshäufigkeiten Jahr Verfahren (und Bemerkungen) Blattschorf, Blattmehltau, Fruchtschorf, Lagerkrankheit, Golden Del., Idared, Golden Del., Golden Del., Sommer Sommer Ernte Auslagerung 2002 Fungizidwechsel (Abschluss mit Captan) 0.2 % 4.8 % 0.0 % 0.4 % Unbehandelte Kontrolle 69.3 % 47.3 % 93.3 % * 10.7 % 0.0 % 0.9 % 2003 Fungizidwechsel (Abschluss mit Captan) 0.0 % Unbehandelte Kontrolle 2.9 % 66.9 % 3.7 % 6.4 % 2004 Fungizidwechsel (Abschluss mit Captan) 1.4 % 17.9 % 0.0 % 2.0 % Unbehandelte Kontrolle 58.3 % 86.8 % 70.2 % 60.8 % 2005 Fungizidwechsel (Abschluss mit Captan) 0.9 % 5.6 % 0.1 % 0.9 % Unbehandelte Kontrolle 98.0 % 38.0 % 100 % * 2006 Fungizidwechsel (Abschluss mit Captan) 4.7 % 1.7 % 0.3 % 0.6 % Unbehandelte Kontrolle 97.1 % 21.3 % 90.3 % * 2007 Fungizidwechsel (Abschluss mit Flint) 1.8 % 1.7 % 0.5 % 3.1 % Unbehandelte Kontrolle 18.9 % 16.0 % 9.7 % 69.7 % 2008 Fungizidwechsel (Abschluss mit Flint) 5.8 % 11.5 % 0.0 % 3.8 % Unbehandelte Kontrolle 37.7 % 49.0 % 89.0 % 79.3 % 2009 Fungizidwechsel (Abschluss mit Flint) 0.0 % 7.8 % 0.1 % Unbehandelte Kontrolle 48.3 % 38.5 % 42.3 % Standort Güttingen. * Keine Früchte eingelagert. 38

und bei Befall im Vorjahr muss deshalb beim Austrieb eine vorbeugende Fungizidbehandlung durchgeführt werden. Behandlungen ab der Vorblüte können mit vorbeugenden oder kurativen Fungiziden erfolgen. Kurativ wirkende Präparate unterbinden die Weiterentwicklung von Sporen, die bereits gekeimt und in die obersten Zellschichten des Blatts eingedrungen sind. Voraussetzung für eine Schorfbekämpfung mit kurativen Mitteln sind aktuelle Informationen zur Schorfgefahr.

Behandeln nach Infektionsgefahr Die Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW betreibt gemeinsam mit den Kantonen ein Netz von Kleinwetterstationen, das fast alle Obstanbaugebiete der Schweiz abdeckt. Die Messwerte dieser Stationen werden täglich abgefragt und zur Berechnung der Infektionsgefahr durch den Apfelschorf verwendet. Die Ergebnisse der Berechnung sind auf der Webseite www.agrometeo.ch als Tabellen für die verschiedenen Anbauregionen abrufbar. Sind die Bedingungen für eine Infektionsgefahr gegeben, sollte eine kurative Behandlung so bald wie möglich mit einem Präparat aus den Wirkstoffgruppen Anilinopyrimidine, Strobilurine (QoIs) oder Sterolsynthesehemmer (SSH) durchgeführt werden. Nach der kurativen Behandlung besteht je nach Infektionsgefahr und Neuzuwachs ein vorbeugender Schutz von zirka sieben bis zwölf Tagen. Gegen Ende der vorbeugenden Wirkungsdauer müssen wiederum die Angaben zu den Schorfinfektionsgefahren beachtet werden. Wenn alle Ascosporen aus den überwinterten Blättern am Boden aus3 2010 · UFA-REVUE


PFLANZENBAU

Schorfbefall in einer unbehandelten «Golden Delicious»Parzelle.

Wissenstransfer der Forschungsergebnisse

geschleudert sind, kann sich der Schorfpilz nur noch von Schorfflecken aus auf andere Blätter und Früchte ausbreiten. In schorffreien Anlagen können deshalb die Intervalle ab Ende Juni auf zirka 14 Tage ausgedehnt werden. Im August und September müssen bei Lagersorten Abschlussbehandlungen gegen Lagerschorf und andere Lagerkrankheiten vorgenommen werden.

Resistenzen verhindern Weil der Schorfpilz gegen kurative Fungizide Resistenzen entwickeln kann, verlieren diese Wirkstoffe bei häufigem Einsatz ihre Wirkung. Eine dauerhaft wirksame Schorfbekämpfung muss deshalb die Bildung von Resistenzen verhindern. Die Forschungsanstalt ACW führt am Standort Güttingen einen Langzeitversuch durch, um die Dauerhaftigkeit einer Strategie zu prüfen. Seit 2002 werden in einer Parzelle mit den Sorten «Golden Delicious» und «Idared» jeweils Austriebsbehandlungen mit Dithianon (Delan) gemacht, gefolgt von kurativen Behandlungen gemäss Infektionsgefahr mit Präparaten aus den Wirkstoffgruppen Anilinopyrimidine, Strobilurine und Sterolsynthesehemmer. Nach jeweils zwei Behandlungen wird die Wirkstoffgruppe gewechselt. Dieser Wechsel der Wirkstoffgruppen und die seit einigen Jahren obligatorische Mischung mit anderen Wirkstoffen (z.B. mit Captan) verUFA-REVUE · 3 2010

hindert, dass der Schorfpilz gegen die kurativen Fungizide resistent wird. Die Tabelle zeigt die Fungizidstrategie sowie prozentuale Befallshäufigkeiten für Schorf, Echten Mehltau und Lagerkrankheiten nach fünf Monaten Kühllagerung im Vergleich zu einer unbehandelten Kontrolle. Auch in Jahren mit starkem Schorfbefall in der Kontrolle konnte der Fruchtschorfbefall auf «Golden Delicious» stets unter 1 % gehalten werden. Der Befall durch Mehltau und die Ausfälle im Lager blieben ebenfalls auf tiefen Niveau. Die angewandte Strategie mit einem Wechsel der Fungizide ist demnach langfristig wirksam.

Neue Forderungen des Handels Die aus agronomischer Sicht sinnvolle Strategie mit abwechselndem Wirkstoffeinsatz kann zu nachweisbaren Rückständen mehrerer Wirkstoffe auf den Äpfeln führen. Diese Rückstände liegen deutlich unter den Grenzwerten, die einen unbedenklichen Konsum der Früchte garantieren. Doch die gängige Praxis der Einzelstoffbeurteilung wird von verschiedenen Seiten hinterfragt. Vom Handel etwa werden neue Qualitätsmanagementsysteme lanciert, um die Gesamtmenge an Rückständen und die Anzahl der verwendeten Pflanzenschutzmittel zu reduzieren. Die Forschungsanstalt ACW führt nun Versuche durch, um herauszufinden, ob solche

Mit Informationsveranstaltungen für kantonale Obstbauberater und Vorträgen für Produzenten sorgt Agroscope ACW für die Umsetzung neuer Erkenntnisse aus Versuchen im integrierten Apfelanbau. Empfehlungen für die Bekämpfung von Schorf und anderen Schaderregern werden als Flugschrift angeboten und ein Bulletin informiert wöchentlich über aktuell notwendige Pflanzenschutz-Massnahmen. Auf der Internetseite www.agrometeo.ch gibt es neben den Tabellen mit Infektionsrisiken für den Apfelschorf auch ein Tool zur Berechnung der Aufwandmengen von Pflanzenschutzmitteln in Bezug auf das Baumvolumen sowie Links zu weiteren Hilfsmitteln wie der Schädlingsprognose auf www.sopra.ch.

Rückstände vermindert werden können, ohne dass Apfelkrankheiten wie der Schorfpilz Ernteverluste verursachen.

Fazit Eine gezielte Standort- und Sortenwahl, das Mulchen der Blätter sowie eine zurückhaltende Stickstoffdüngung können Apfelschorf reduzieren. Beim Einsatz kurativer Fungizide bewährt es sich, zwischen Mitteln verschiedener Wirkstoffgruppen und Mischungen abzuwechseln, damit der Schorfpilz nicht resistent wird. 䡵

Autoren Andreas Naef und Maxie Hubert, Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW, 8820 Wädenswil, Kontakt: andreas.naef@acw.admin.ch

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

39


Die Erfolgsformel für höchste Qualität.

Patentkali® garantiert höchste Qualität im Kartoffelanbau die sichere K-Quelle für alle chloridempfindlichen Kulturen erhält die Bodenfruchtbarkeit im intensiven Anbau sichert den Wasserhaushalt Ihrer Kulturen für den ökologischen Landbau zugelassen

Patentkali® 30 % K2O · 6 % Mg · 17 % S Kali AG Murtenstrasse 116 · 3202 Frauenkappelen · www.kali.ch · info@kali.ch · Tel. 031 926 60 00 · Fax 031 926 60 01 Ein Unternehmen der K+S Gruppe



Kompromisslos sauber BETTIX SC /WG Das flüssige Metamitron

BEETUP PRO SC Der Partner mit 3 Wirkstoffen für alle Mischungen

BETTIX TRIPLE Die flüssige Fertigmischung mit Dreifachwirkung

DEBUT+Exell Erfasst Amarant, Ausfallraps, Hundspetersilie, Klebern, Kamille etc.

GOEMAR MULTI Zwei in einem – Bor und Physioaktivator Bettix SC enthält Metamitron; Beetup Pro enthält Phenmedipham, Desmedipham und Ethofumesat; Bettix Triple enthält Metamitron, Ethofumesat und Phenmedipham; Debut enthält Triflusulfuron; Centurion Prim enthält Clethodim; Gefahrenhinweise auf den Packungen beachten.

40

Stähler Suisse SA, 4800 Zofingen Tel. 062 746 80 00, Fax 062 746 80 08 www.staehler.ch

03 2010 · UFA-REVUE


KUNSTWIESEN-CUP 2008/09 PFLANZENBAU

Die erfolgreichsten Strategien STRICKHOF KUNSTWIESEN-CUP 2008/09 Das Zusammenspiel von Mischungswahl, Schnittzeitpunkt und –häufigkeit sowie der Düngung ist zentral für den Erfolg im Futterbau. Dies bestätigen die Resultate des Strickhof Kunstwiesen-Cups 2008/09. Zwölf Gruppen stellten sich dabei der Herausforderung, aus der Ferne über die Bewirtschaftung einer Kleinparzelle zu entscheiden.

schend ist der dritte Platz der IAG Grangeneuve mit der Standardmischung 300. Diese Mischung hatte sehr verhalten (ohne Startdüngung) gestartet und auch im Frühjahr nicht einen kräftigen Eindruck gezeigt. Bei der Mattenklee-Grasmischung mit Bastardraigras, Wiesenschwingel und Timothe handelt es sich um ein Produkt, das eher auf trockenen und durchlässigen Böden angesät wird und sich damit ideal für den Standort Oensingen eignet. Aufgrund des hohen Kleeanteils konnte die Stickstoffmenge minimiert werden. Im Frühjahr wurde eine Startgabe und nach dem ersten und zweiten Schnitt jeweils eine Stickstoffdüngung verabreicht. Mit vier Schnitten wurde eine Grundfutterleistung von 4785 kg Milch/ha erreicht. 䡵

SPONSORING

Werner Hengartner

4000

Deckungsbeitrag

Feldertrag

3800 3600 3400 3200

JLS b Rütti

Rütti Farmers

BIG Strickhof

HF 2 Strickhof

BS 3b Strickhof

ZA b1 Strickhof

LJG Gossau SG

BS 3a Strickhof

Team Schwager

2800

IAG Grangeneuve

3000

215 205 195 185 175 165 155 145 135 125

Trockensubstanz dt/ha

Grafik: Felderträge und Deckungsbeiträge der Teams

Pföa-Team

High-Input Das Pföa-Team mit der High-Input Strategie (Standardmischung 230) konnte sich den zweiten Platz nur mit einem minimen Vorsprung auf Rang 3 sichern. Der etwas höhere durchschnittliche Energiegehalt hat in der Endabrechnung zum besseren Resultat geführt. Ein Schnitt im Ansaatjahr und fünf Schnitte im Hauptnutzungsjahr sowie 50 kg N/ha zur Saat und später 130 kg N/ha (2009) ergaben einen hohen Ertrag. Der NEL-Gehalt war mit durchschnittlich 5.6 MJ gut, dagegen lag der Eiweissgehalt gegenüber den anderen Strategien um 10 % tiefer. Die Grundfutterleistung betrug 4806 kg Milch/ha, also 300 kg weniger als mit der Low-Input-Strategie. Entsprechend erzielte das Pföa-Team einen um 236 Fr./ha geringeren Erlös als das erstplatzierte Team.

Erfahrungsstrategie Eher überra-

Team Keller

Anspruchsvolle Entscheide All diese Fähigkeiten sind beim Strickhof Kunstwiesen-Cup in vermehrtem Masse gefragt. Im vergangenen Jahr befanden sich die Cup-Parzellen in Oensingen (SO), wo sie im Rahmen der Gras’09 begutachtet werden konnten. Nebst der Wahl der Mischung und der Saatmenge mussten die Teams im August 2008 entscheiden, mit wie viel Gülle oder Handelsdünger gestartet werden soll. Eine weitere Frage war, ob es im Oktober/November 2008 noch einen Nutzungsoder Säuberungsschnitt braucht. Einigen Gruppen wurde der Entscheid durch den frühen Wintereinbruch mit Schnee bis in den Frühling abgenommen. Anfangs Mai wurde der erste Schnitt geerntet. Die Entscheidungen für eine Düngung oder weitere Schnitte konnten auf Grund der Berichte und Fotos aus dem Internet gefällt werden.

Team Keller mit der Luzerne-Grasmischung gewinnen würde, zeichnete sich erst gegen den Schluss ab (Grafik). Das Erfolgsrezept dieser Gruppe: Vier Nutzungen und 25 m3 Gülle zur Saat. Ertragsmässig (dt TS/ha) ist nicht die höchste Menge geerntet worden. Der Gehalt hat aber überzeugt, vor allem in Bezug auf Eiweiss. Damit konnte die grösste Menge an Milch (5092kg/ha) aus dem Grundfutter erzielt werden. Durch die geringen Kosten für das Mähen und die Düngung resultierte ein optimaler Ertrag in Franken pro Hektare.

Deckungsbeitrag Fr./ha

Die Wahl einer Futterbau-Mischung muss zum Standort passen. Ebenso wichtig ist aber, dass der Betriebsleiter seine Mischung kennt. Er weiss, welche Ziele er in Bezug auf die botanische Zusammensetzung und damit auf den Ertrag erreichen will. Er ist auch in der Lage, durch die Nutzung und Düngung den Bestand in die richtige Richtung zu lenken. Abweichungen erkennt er und er kann die notwendigen Massnahmen ergreifen, um den Bestand zu korrigieren, bevor es zu spät ist.

Low-Input Noch Mitte 2009 war das Rennen offen. Dass schlussendlich das

Autor Werner Hengartner, Strickhof, Fachbereich Futterbau, 8315 Lindau, 寿 052 354 98 52, werner.hengartner@bd.zh.ch, www.strickhof.ch

www.ufarevue.ch

UFA-REVUE · 3 2010

INF BOX INFO 3 · 10

41


PFLANZENBAU

«Vegetationszeit voll ausschöpfen» MAISTAG VON UFA-SAMEN Nach wie vor gibt es kein Patentrezept für den erfolgreichen Maisanbau. Wichtig ist, die Sorte an den Standort anzupassen. Das bedeutet auch, dass die Vegetationszeit möglichst ausgenutzt wird, um einen optimalen Ertrag zu erzielen. Wie gut Schweizer Produzenten mit einer ausgewogenen Fruchtfolge fahren, zeigen Beispiele aus Deutschland, wo Mais häufig in Monokultur angebaut wird.

An der alljährlichen Maistagung von UFA-Samen am Strickhof Lindau (ZH) sind die Maisproduzenten anfangs Februar voll auf ihre Rechnung gekommen. Experten präsentierten eine geballte Ladung an Fachwissen und neuen Erkenntnissen.

Korrektur bei Standfestigkeit 1 · Viel Kompetenz an einem Tisch: Albert Gysin, Leiter Saatgutbereich bei UFASamen; René Flisch, Agroscope; Hubert Sprich, ZG Raiffeisen; Jürg Hiltbrand, Agroscope (v.l.). 2 · Grund zur Freude: 2009 wurden vielerorts aussergewöhnlich hohe Mais- erträge eingefahren. 3 · Vertreter vom Bildungszentrum Strickhof: Ursula Jenni, Andreas Rüsch und Claude Gerwig (v.l.). 4 · Diskussion von neuen Optimierungsmöglichkeiten im Maisanbau. 5 · Die Maistagung ermöglicht einen regen Erfahrungsaustausch unter Profis. 6 · UFA-Samen bietet praktische Hilfsmittel für eine gezielte Sortenwahl an. 7 · Das UFA-Samen Team vom Niderfeld, Winterthur. 42

Fürs 2010 haben es zahlreiche hoffnungsvolle Neuheiten wie «Ampezzo» (früher Silomais mit höchstem Gesamtindex), «LG 30.218» (mittelfrüher Silomais mit viel verdaulicher organischer Substanz) oder «Cassilas» (mittelspäter Körnermais mit bestem Gesamtindex) auf die Liste der empfohlenen Maissorten geschafft. Jürg Hiltbrand von Agroscope Reckenholz-Tänikon (ART) stellte die Kriterien vor, anhand derer die Sorten von der Forschungsanstalt auf ihre Eignung im Schweizer Anbau geprüft werden. «Jahre wie das 2009 mit seinen Wetterstürmen haben den Vorteil, dass die Standfestigkeit der Sorten einmal echten Herausforderungen ausgesetzt wird», erklärte Jürg Hiltbrunner. Die Einschätzung einiger Sorten habe sich nun gegenüber den Referenzen bei der Standfestigkeit merklich verändert.

Nmin-Proben

empfehlenswert

René Flisch, ebenfalls von ART, erklärte an der Tagung, wie die Grundlagen für die Düngung im Acker- und Futterbau (GRUDAF) zu Stande kommen. Neu wird auch das Aneignungsvermögen der einzelnen Kulturen für die Schätzung der Düngungsnormen berücksichtigt. Getreide verfügt über ein ausgiebiges Wurzelwerk und nimmt selbständig viele Nährstoffe aus dem Boden auf, während beispielsweise Kartoffeln stärker

von einer gezielten Nährstoffzufuhr abhängig sind. Unter den einzelnen Maissorten gibt es laut René Flisch nur geringe Unterschiede beim Nährstoffbedarf. Bedeutend seien viel mehr die Differenzen zwischen verschiedenen Maisstandorten. Aufgrund von NminProben kann die Höhe der Stickstoffgabe genauer berechnet werden als mit der Schätzmethode, bei welcher der Bedarf anhand verschiedener Einflussfak1

2

toren wie der Vorkultur und den Ernteresten eruiert wird. Da Mais am Ende seiner Vegetationszeit nur noch wenig Nährstoffe braucht und die Mineralisierung im Boden während dem Herbst besonders ausgeprägt ist, finden sich nach Mais oft hohe Nmin-Werte von 60 bis 80 kg/ha, die bei der Düngung der Fol6 gekultur berücksichtigt werden müssen.

Homogene Bestände anstreben Hanspeter Hug von UFA-Samen fasste die Lehren aus dem Maisanbau 2009 zusammen. Laufen einzelne Maispflanzen langsamer auf, wirkt sich das beim Körnermais merklich auf den Reifezeitpunkt aus. Es gilt also, einen guten Auflauf zu fördern, indem 5 bis 6 cm tief in 7 8°C warmen Boden gesät und daeinen 3 2010 · UFA-REVUE


PFLANZENBAU nach gewalzt wird. Gute Ergebnisse zeigt laut Hanspeter Hug die Stickstoffund Phosphor-Unterfussdüngung zur Saat. Weil ein Zünslerschaden selten allein kommt, sondern auch Fusarien begünstigt, gebührt dieser Problematik besondere Aufmerksamkeit. Die Trichogramma werden aufgrund eines Flugmonitorings der Zünsler verschickt und sollen umgehend nach dem Versand herausgehängt werden.

Neu ansäen nach Hagel? Neben den Zünslern machte den Maisproduzenten im Vorjahr je nach Region vor allem der Hagel zu schaffen. War es rich-

3

tig, nach dem Hagel noch einmal neu anzusäen? «Ein solcher Entscheid darf nicht überstürzt werden», empfiehlt Hanspeter Hug. Wenn die Vegetationsknoten der Pflanzen nicht gebrochen sind, können sie sich wieder vom Schaden erholen. Eine Neuansaat bringt erhebliche Kosten mit sich und verschiebt die Ernte nach hinten. Generell wurde 2009 zwar nicht zu spät, sondern zu früh geerntet. Das heisst, in manchen Regionen hätten später reife Sorten gewählt und damit mehr Ertrag erreicht werden können. Auch beim Körnermais lässt sich mit der Ausnutzung der Vegetationszeit und einer an den Standort

angepassten Sortenwahl ertragsmässig noch zulegen.

Blick über Grenze Über die Trends im südwestdeutschen Oberrheingraben orientierte Hubert Sprich von der ZG Raiffeisen. Vermehrt wird der Mais dort bereits ab dem 15. April gesät, um vom höheren Ertragspotenzial spätreifer Sorten zu profitieren. In Versuchen erwies sich beim Silomais ein Reihenabstand von 30 bis 37.5 cm bei Streifensaat gegenüber den herkömmlichen 75 cm bezüglich Ganzpflanzenertrag als vorteilhaft. Da Mais auf den süddeutschen Ackerbaubetrieben oft in Monokultur angebaut wird, sorgen Schädlinge wie der Maiswurzelbohrer für beträchtliche Probleme. Unter den Maiszünslern tauchen vermehrt bivoltine Exemplare auf, die anders als ihre univoltinen Kollegen zweimal fliegen. In Zusammenarbeit mit der LANDI Reba konnten die Berater der ZG Raiffeisen aber gegen diese bivoltinen Zünsler ein erfolgreiches Bekämpfungskonzept mit Schlupfwespen

8 · Hanspeter Hug: «Das Reifestadium ist hinsichtlich Pansenstabilität der Stärke beim Silomais wichtiger als die Sorte.» 9 · Qualitativ hochstehendes Saatgut. Aber für Top-Erträge braucht es vor allem auch eine gute Anbautechnik.

4

10 · Lohnunternehmer Rolf Haller und Werner Widmer, Leiter fenaco Pflanzenbau Ostschweiz (v.l.). 5

8

UFA-REVUE · 3 2010

6

7

9

10

11

entwickeln. Auch in Deutschland sind sich die Fachleute einig, dass der Krankheits- und Schädlingsdruck via Fruchtfolge deutlich reduziert werden könnte. Gegen diese Überzeugung sprechen aber laut Hubert Sprich wirtschaftliche Überlegungen, unter anderem müssten die Ernteabnahmestrukturen erweitert werden. 䡵

11 · Weiterbildung an der Maistagung lohnt sich.

Autor Matthias Roggli, UFA-Revue, 8401 Winterthur Entscheidungshilfen für die Wahl der richtigen Maissorte finden Sie unter dem UFAFeldsamenkatalog oder www.ufasamen.ch

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

43


PFLANZENBAU

Tropfbewässerung oder Rollomat? KARTOFFELANBAU Die Tropfbewässerung ist eigentlich nichts Neues. Neu ist nur, dass auch in europäischen Ackerkulturen vermehrt auf diese Technik gesetzt wird. Wieviel dieses System wirtschaftlich bringt, wurde erstmals in einem Grossparzellenversuch unter die Lupe genommen.

Heinz Mathys

Auf dem Betrieb von Daniel und Käthi Vetterli, der zwischen Diesenhofen und Stein am Rhein (TG) liegt, wollte man im vergangenen Jahr 2009 herausfinden, ob in Kartoffeln die Tropfbewässerung oder der Rollomat wirtschaftlich die Nase vorn hat. Die Bodenart der Versuchsparzelle reicht von leichtem Schluff bis zu mittel-schwerem Ton. Der Anbau der Sorte «Charlotte» bei einem Reihenabstand von 26 cm wurde betriebsüblich gestaltet: Winterfurche, Grunddüngung über die ganze Parzelle mit 50 % der Normdüngung (48 N/46P/120K pro ha). Da die Grundversorgung über die Fruchtfolge mit Hofdünger und Kompost stattfindet, wurde auf eine höhere Gründüngung verzichtet. Eine zweite Stickstoffdüngung erfolgte über die ganze Parzelle mit 1.3 kg/ha Harnstoff vor dem Anhäufeln. In der Fläche mit Rollomat wurde zusätzlich zur Kontrollparzelle eine

Tabelle 1: Kosten der Bewässerungsverfahren Tropf (Fr. /ha) Grundinstallation Kopfstation, Düngerbeimischer: Zuleitung Jahreskosten Tropfschläuche Miete Abwicklungsvorrichtung Miete Aufrolleinrichtung Wasserkosten (620 m3 à 70 Rp.) Rollomat inkl. Bedienung und Anfahrt (50 Fr. /ha) Dünger Total Einrichtung, Wasser und Dünger Zusätzlich häufeln Schläuche einziehen (3 h/ha à 25 Fr.) Schläuche anschliessen (2 h/ha à 25 Fr.) Inbetriebnahme (2 h/ha à 25 Fr.) Bewässerung (7 h/ha à 25 Fr.) Abräumen der Schläuche (3 h/ha à 25 Fr.) Total Arbeit Totalkosten inkl. Arbeit 44

500 1250 120 100 434 838 3242 150 75 50 50 175 75 575 3817

Rollomat (Fr. ha)

350 250 473 1073

Die Tropfbewässerung kostet zwar, erlaubt es aber, Dünger gezielter zu verabreichen und Wasser zu sparen.

Kopfdüngung von 48 kg N (MgS AS+) verabreicht. Beim Tropfbewässerungsverfahren lag die N-Düngung um 13 N über dem Rollomatverfahren beziehungsweise 61 N höher als auf der Kontrollparzelle ohne Bewässerung. Die Kosten für die Bewässerungseinrichtung beinhalten die Einwegschläuche mit zirka 1500 Fr. plus die Abschreibung für die Kopfstation und Zuleitungen. Berücksichtigt sind auch die Arbeitskosten für Einrichtung und Rückbau der Leitung (Tabelle 1).

Bedarf normalerweise höher

1073

Die Bodenfeuchte kontrollierte man anhand eines Tensiometers am Dammfuss. Mit zirka 10 mm Niederschlag war der

April gegenüber vom langjährigen Mittel von 60 mm trocken. Die Niederschlagsmengen vom Mai und Juni lagen im Schnitt von rund 75 beziehungsweise 90 mm. Im Juli 2009 wurde rund 160 mm Regen gemessen, was 75 mm über dem langjährigen Mittel ist. In einem durchschnittlichen Jahr wird also deutlich mehr Zusatzwasser benötigt. Das zusätzliche Bewässern der Anlage kurz vor der Ernte ist nicht im Versuch enthalten.

Rollomat wirtschaftlicher Obwohl die Tropfbewässerung durch das wüchsige Wetter gegenüber dem Rollomat um 1260 Fr./ha schlechter abschneidet, ist eine Verbesserung der Kalibrierung und somit eine Ertragsteigerung von 10 % an verkaufsfähiger Ware ersichtlich (Tabelle 2). Die Differenz 3 2010 · UFA-REVUE


PFLANZENBAU wöhnlich hohen Stärkegehalt der Kartoffeln in Verbindung zu bringen (siehe Kasten auf Folgeseite).

zugunsten des Rollomats scheint auf den ersten Blick hoch zu sein, hängt aber vor allem mit dem relativ regenreichen Jahr zusammen und würde sich bei einem höheren Verkaufspreis der Kartoffeln – es wurde der mittlere Preis der letzten zwei Jahre angenommen – ver-

ringern. Gegenüber dem Verfahren ohne Bewässerung resultiert mit Tropfbewässerung ein Plus von 27 % an verkaufsfähiger Ware. Auch dort, wo zusätzlich Kali über den Tropf eingespeist wurde, trat Blaufleckigkeit auf. Dies ist womöglich mit dem unge-

Versuch zur Fertigation Unter Fertigation versteht man die Kombination von Bewässerung und Düngung über ein Tropfbewässerungssystem. In einem weiteren Versuch auf dem Betrieb von Martin Kägi, Rafz (ZH), war im Jahr 2008 die Fertigation auf kieshaltigem, nicht allzu tiefgründigem Boden mit den Sorten «Agria» und «Lady Clair» geprüft worden. Am 5. Mai wurden die Kartoffeln mit 26 cm (Agria) beziehungsweise 24 cm Reihenabstand (Lady Claire) gepflanzt. Am 12. Mai fräste man die Dämme auf und zog die Tropfleitungen ein. Fünf Tage später begann die Bewässerung und am 9. August wurde sie abgeschlossen. Als Grunddüngung verabreichte man beim konventionellen Verfahren 10 kg/a und beim Fertigationsverfahren 6 kg/a Landor-Kartoffeldünger. In den folgenden Wochen kamen je nach Verfahren weitere Dünger wie Kalksalpeter, Sulfamid, Kristalon oder Bittersalz zum Einsatz.

Die Bewässerung via Rollomat ist das herkömmliche Verfahren im Kartoffelbau. In den folgenden Jahren soll der Effekt der Bewässerungsverfahren in Grossflächenversuchen weiter untersucht werden.

Tabelle 2: Tropfbewässerung und Rollomat (Versuch 2009) Kalibrierung < 45 45–60 > 60 Futterkartoffeln Gesamtertrag Verkaufsfähig Bruttoerlös – Bewässerung – Dünger Deckungsbeitrag 1

ohne Bewässerung kg/ha % 20 675 47 20 738 47 63 0 2388 5 43 863 100 41 475 100 Fr./ha 16 590 100 453 16 137

100

mit Tropf kg/ha % 23 900 43 26 288 48 2388 4 2563 5 55 138 126 52 575 127 Fr./ha 21 030 127 2979 838 17 213 107

mit Rollomat kg/ha % 22 650 44 24 350 47 1700 3 3013 6 51 713 118 48 700 117 Fr./ha 19 480 117 600 473 18 407 115

Bis 30 % weniger Wasserbedarf Insgesamt wurden 128 mm Wasser durch den Tropf geführt. Die Niederschläge während der Vegetationsperiode der Kartoffeln betrugen 388 mm, was für die Gegend Rafz eher ungewöhnlich viel ist. Gesamthaft hatten die Kartoffeln 516 mm Wasser für das Wachstum zur Verfügung. Mit Tropfbewässerung konnten rund 30 % Wasser

Tabelle 3: Tropfbewässerung und Fertigation nach Kartoffelsorte (Versuch 2008)

Kalibrierung < 42 42–48 48–75 Gesamtertrag Verkaufsfähig

ohne Bewässerung kg/ha % 10 000 29 10 784 32 13 333 39 34 117 100 24 117 100 Fr./ha 10 949 100

Lady Clair mit Tropf kg/ha % 10 000 25 11 764 29 18 431 46 40 195 118 30 195 125 Fr./ha 13 709 125 2000

Kalksalpeter* kg/ha % 9607 20 12 549 27 24 901 53 47 057 138 37 450 155 Fr./ha 17 002 155 2000

ohne Bewässerung kg/ha % 3725 9 6862 16 31 176 75 41 763 100 38 038 100 Fr./ha 16 547 100

Verkaufserlös – Einrichtung Bewässerung – Wasser 1800 1800 – Dünger 1295 1295 1957 1063 Deckungsbeitrag 1 9654 100 8614 89 11 245 116 15 484 *Landor-Kartoffeldünger zur Saat, dann abwechselnd Kristalon, Kalksalpeter und Bittersalz. UFA-REVUE · 3 2010

100

Agria mit Tropf kg/ha % 4117 8 8431 16 39 803 76 52 351 125 48 234 127 Fr./ha 20 982 127 2000

Kalksalpeter* kg/ha % 2549 5 6862 13 43 725 82 53 136 127 50 587 133 Fr./ha 22 005 133 2000

1800 1063 16 119

1800 1560 16 645

104

107

45


PFLANZENBAU eingespart werden, was bei den hohen Wasserkosten von 2 Fr./m3 in der Gemeinde Rafz für dieses System spricht.

Blaufleckigkeit und Kalidüngung Versuche zeigen, das bei Kalimangel verstärkt Blaufleckigkeit an den Kartoffeln auftaucht. Die Knollen sind bei Kaliunterversorgung viel anfälliger auf Schlagschäden bei der Ernte oder Manipulation beim Umschlag. Ein steigender Kaliumgehalt in den Knollen bewirkt auf Grund seiner osmotischen Wirkung eine Erhöhung des Turgordruckes, die Knolle wird elastischer und die Schadensempfindlichkeit sinkt. Gleichzeitig werden die Gehalte phenolischer Inhaltsstoffe gesenkt, während der Gehalt organischer Säuren ansteigt. Ein hoher Gehalt organischer Säuren reduziert den pH-Wert in der Knolle, wodurch vor allem die enzymatischen Reaktionen, die zu Verfärbungserscheinungen führen, gehemmt werden. So ergibt sich eine geringere Neigung zu Verfärbungserscheinungen, insbesondere zur Schwarzfleckigkeit. Aber bei übermässigem Kaliangebot kann es zu einer erhöhten Wasseraufnahme kommen. Folgen sind niedere Trockensubstanz- und Stärkegehalte. Zudem steigt die Gefahr, dass die Kartoffeln zu wenig Magnesium aufnehmen (Antagonist zu Kali), das wiederum an Stärke und am Chlorophyllaufbau beteiligt ist. Auch im Ausland wurde im Erntejahr 2009 vermehrt Blaufleckigkeit festegestellt. Die Empfindlichkeit gegenüber Blauflecken tritt bei hohen Stärkegehalten auf. Sicher muss jeder Produzent vor dem Kartoffelanbau seine Kaliversorgung im Auge haben. Aber die Kalimengen aufgrund eines einmalig erhöhten Auftretens von Blauflecken massiv zu erhöhen, wäre falsch. Das 2009 war quantitativ und bezüglich Stärkegehalt ein Rekordjahr. Sicher hat auch die Witterung ihren Teil dazu beigetragen.

Düngung macht sich bezahlt Der Ertrag an verkaufsfähiger Ware nahm mit Bewässerung um 25 % zu (Tabelle 3). Mit 400 Fr. höheren Düngeinsätzen liess sich via Fertigation ein Mehrerlös von 1600 Fr. bei «Lady Clair» und 1100 Fr. bei «Agria» erzielen. Wird jedoch auf die Düngerbeimischung verzichtet verschlingen die Kosten für die Einrichtung der Bewässerung den ganzen Mehrertrag und es resultiert ein Verlust von 1000 Fr. «Agria» scheint eine robuste Kartoffel zu sein, schnitt sie gegenüber dem konventionellen Verfahren doch mit einem Mehrertrag von nur 30 % ab. Auch im Vergleich zum Verfahren ohne Fertigation fiel die Ertragsteigerung mit 7 % eher gering aus. Mit Blick auf die Sortierergebnisse liesse sich mit zusätzlichem Dünger sicher noch ein höherer Anteil an grösseren Knollen erreichen.

eine Ertragssteigerung von 25, mit Zumischung von Düngern (Fertigation) gar von 50 % erreicht werden. In unförmigen Parzellen oder entlang von stark befahrenen Strassen, wo es schwierig wird, mit dem Rollomat zu arbeiten, hat die Tropfbewässerung ihre Vorteile. Zudem verursacht sie in der bewässerungsintensiven Zeit weniger Arbeit, da kein Rollomat verschoben werden muss. 䡵

Fazit Die Tropfbewässerung stellt eine interessante Alternative für die Ertragsicherung in Kartoffeln dar. Bei einer Wassereinsparung von 20 bis 50 % kann

Autor Heinz Mathys ist Landor-Berater und hat die Kartoffelbewässerungsversuche betreut (Natel 079 308 36 53). Weitere Infos erhalten Sie auch via Gratis-Beratungstelefon 0800 80 99 60, www.landor.ch oder info@landor.ch. Düngeprodukte sind in Ihrer LANDI oder über die Landor erhältlich. Infos zur Bewässerungstechnik Agroservice AG, Pius Fleischmann, Beratung und Verkauf von Obstbaubedarf und Bewässerungstechnik, 9322 Egnach, Natel 079 419 48 62, pius.fleischmann@thurella.ch

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

Spezialdünger für die Fertigation I 19.10

Kristalon: Nährlosung mit Spurenelementen angepasst an die Entwicklungsstadien der Kulturen. Kristalon ist das Produkt mit der höchsten Löslichkeit.

Kalksalpeter: 15, N + Ca: Stickstoff-Calciumdünger in streu- und wasserlöslicher Qualität.

Gratis-Beratung

0800 80 99 60 0800 LANDOR LANDOR, fenaco Genossenschaft Auhafen, 4127 Birsfelden Telefon 061 377 70 70 Fax 061 377 70 77 E-Mail info@landor.ch Internet www.landor.ch

• Kalinitrat 13.0.46 • MAP 12 N 60 P • MKP 52 P 34 K • Mikronährstoffdünger (Mn, Mg, Zn, Cu, Fe, B, Mo) hl Wa rn e t gu aue B e i r D ize h hwe a n d o r . c c S .l r w e d w w


MERKBLATT PFLANZENBAU

Schadschnecken im Ackerbau NACKTSCHNECKEN können wirtschaftlich relevante Schäden verursachen. Die Schneckenaktivität hängt besonders von der Witterung ab. Um die Schneckenköder zur richtigen Zeit und am richtigen Ort auszubringen, muss der Landwirt die Gefahr von Frassschäden durch wiederholtes Beobachten auf den Parzellen abschätzen können.

Die Spanische Wegschnecke wandert meist aus Ackerrandstreifen oder angrenzenden Parzellen wie Naturwiesen in die Kultur ein und verursacht Schäden insbesondere am Parzellenrand (Kriechaktivität: bis 10 m pro Nacht). Die kleinen Gartenwegschnecken sowie die Genetzte Ackerschnecke haben eine Kriechaktivität von maximal 3 m pro Nacht und ziehen sich bei ungünstigen Bedingungen innerhalb der Parzelle in Bodenhohlräume zurück. Aufgrund ihrer geringen Grösse überleben sie Bodenbearbeitungsmassnahmen besser als die Spanische Wegschnecke. Diese Eigenschaften erhöhen das Risiko von Frassschäden in der Parzellenmitte.

Von allen in der Schweiz bekannten Schneckenarten verursachen die folgenden drei Nacktschneckenarten (Grafik unten links) in der Landwirtschaft am häufigsten Frassschäden: Genetzte Ackerschnecke (Deroceras reticulatum): grau bis braun, netzartige Zeichnung, oft mit Flecken (Jungschnecken: rosa), 4–5 cm lang, Schnecke fühlt sich schlüpfrig an, Eiablage von Frühling bis Herbst. Gartenwegschnecken (Arion hortensis/Arion distinctus): Schnecken mit dunkler Färbung und gelb-oranger Fusssohle (Jungschnecken: blau-grau), 2.5–4 cm lang, Schleim orange, meiden Bodenoberfläche (selten sichtbar), Eiablage im Frühling. Spanische Wegschnecke (Arion lusitanicus): braun bis orange (Jungschnecken: variable Färbung mit Seitenbinden), 7–12 cm lang, hinterlässt gut sichtbare Schleimspuren, Eiablage im Herbst.

Biologie Schadschnecken sind vorwiegend nachts bei hoher Luftfeuchtigkeit (jedoch kein Regen) und milden Temperaturen (Optimum 10–15°C) aktiv. Bereits ab 0.5°C ist eine reduzierte Frasstätigkeit möglich.

Z

Grafik: Schneckenkreis mit Hinweis auf sensible Stadien anfälliger Kulturen

uc

rrü ke

ben

Frühling

Mais

2

1 Gelege von Schneckeneiern. 2 Junge Genetzte Ackerschnecke auf einer Maispflanze.

3

1 4

Kartoffeln Sommer

Winter

3 Gartenwegschnecke (gelb-orange Fusssohle).

5 Genetzte Ackerschnecken bei der Kopulation (Zwitter). 6 Genetzte Ackerschnecke bei der Eiablage.

5

Herbst Getreide

ps

6

UFA-REVUE · 3 2010

4 Spanische Wegschnecke mit gut sichtbarem Atemloch.

Ra

Grundsätzlich können sämtliche Stadien vom Ei bis zum geschlechtsreifen Tier überwintern. Meistens halten sie sich in milden Wintern in 5–10 cm Bodentiefe auf und kommen nach Abklingen der Kälte zur Futtersuche an die Bodenoberfläche, was bei schlecht entwickeltem Getreide zu relevanten Frassschäden führen kann. Die Genetzte Ackerschnecke verursacht in Ackerkulturen am meisten Schäden. Aufgrund der möglichen Eiablage während der gesamten Vegetationsperiode überlagern sich bei dieser Art mehrere Generationen. Vier Wochen nach der Eiablage schlüpfen die Jungschnecken, welche innerhalb von 1½ bis 3 Monaten ihre Geschlechtsreife (Zwitter) erreichen.

Unregelmässiges Auflaufen von Gerste wegen Schneckenfrass.

Von Nacktschnecken angefressenes Weizensaatgut.

Schneckenfrassschaden an junger Maispflanze.

Schadbild Schneckenfrassschäden sind grundsätzlich in allen Kulturen möglich. Insbesondere junge Pflanzen verschiedener Kulturen weisen eine unterschiedlich starke Lockwirkung auf die Schnecken auf. Der Frassschaden reicht von Qualitätsverminderung bei Knollenfrüchten und Gemüse bis hin zu flächigem Totalausfall von Saaten aufgrund von Saatgut- respektive Blattund Stängelfrass. Ähnliche Schadbilder werden zudem verursacht durch Drahtwürmer, Erdschnaken, Blattrandkäfer, Krähen usw.

Fressende Genetzte Ackerschnecke auf junger Rapspflanze.

Sie kommen plötzlich Bei optimalen Bedingungen (genügend Feuchtigkeit und milden Temperaturen in der Nacht) steigt die Gefahr von Schneckenschäden stark an, auch wenn zuvor keine Schneckenaktivität festgestellt wurde.

Schäden von Schnakenlarven gleichen in Rüben jenen von Schnecken. 47


Abschätzen der aktivitätshemmende Faktoren vor der Saat frostiger Winter

Winter mit langandauernden Kälteperioden (unter – 5°C) Starker Bodenfrost führt zu hoher Schneckensterblichkeit – Eier und Schnecken überwintern kaum. tiefer Bodenbedeckungsgrad

wenig Austrocknungsschutz, kleines Nahrungsangebot Kaum Pflanzen(reste) an der Bodenoberfläche. Gefahr droht in der Nähe des Parzellenrandes! hohe Bodenbearbeitungsintensität

schutzbietende Hohlräume werden zerstört Rückverfestigen des Bodens, Walzen, feines Saatbett, mehrere Überfahrten, leichter Boden. Gefahr droht bei eingearbeiteten Pflanzenresten und Mist! Ausgangslage gut, Schneckenfrassschäden wenig wahrscheinlich

aktivitätshemmende Faktoren nach der Saat wenig sensible Kultur, rasch entwickelt

trockene Witterung

Kont

• Trockener Boden (kein Niederschlag / geringe Taubildung) und anhaltend kühle Nachttemperaturen. • Rasch entwickelte Pflanzen wenig sensibler Kulturen wie Körnerleguminosen oder spätgesäte Getreidearten.

kaum Gefahr von Schneckenfrassschäden Gelegentliches Kontrollieren in der Dämmerung nach der Saat wird insbesondere bei sensiblen Kulturen empfohlen. 48

geringe Schneckenaktivität

3 2010 · UFA-REVUE


Schneckenaktivität aktivitätsfördernde Faktoren vor der Saat milder Winter

Winter ohne längere Kälteperioden Geringer Bodenfrost, folglich tiefe Schneckensterblichkeit – Eier und Schnecken können überwintern. hoher Bodenbedeckungsgrad

viel Austrocknungsschutz, grosses Nahrungsangebot Pflanzenreste und Mist an der Bodenoberfläche, schneckenfördernde Vorkultur (z.B. Raps), wachsende Gründüngung, Ackerbegleitflora und Durchwuchs. geringe Bodenbearbeitungsintensität

schutzbietende Hohläume bleiben erhalten Kein Rückverfestigen des Bodens, kein Walzen, grobscholliges Saatbett, wenig Überfahrten, schwerer Boden.

Ausgangslage kritisch, Schneckenfrassschäden wahrscheinlich

aktivitätsfördernde Faktoren nach der Saat nasse Witterung

sensible Kultur, schlecht entwickelt

rolle

• Hohe Bodenfeuchtigkeit (Niederschlag / Taubildung) in Kombination mit milden Nachttemperaturen 10 –15°C. • Kälteeinbrüche mit Wachstumsstop der Pflanzen (reduzierte Schneckenfrasstätigkeit bereits ab 0.5°C). • Langsam entwickelte Pflanzen sensibler Kulturen wie Sonnenblumen, Raps, Zucker-/Futterrüben oder Kartoffeln.

hohe Schneckenaktivität

UFA-REVUE · 3 2010

grosse Gefahr von Schneckenfrassschäden Regelmässiges (tägliches) Kontrollieren in der Dämmerung hilft wirtschafltich relevante Frassschäden zu vermeiden, bei Bedarf Einsatz von Schneckenködern (siehe Bekämpfungsschwellen auf folgender Seite). 49


MERKBLATT PFLANZENBAU

Kontrolle, Bekämpfungsschwellen und Nützlinge Frassschäden unter der Bodenoberfläche Da sich Schnecken mehr-

Bekämpfungsschwellen • Bei sensiblen Kulturen wie Rüben, Raps, Sonnenblumen, Kartoffeln und Tabak liegt die Bekämpfungsschwelle bei einer Schnecke pro Falle oder bei Schleimspuren oder toten Schnecken an den Köderplätzen. • Bei den übrigen Kulturen wird ein Ködereinsatz empfohlen, wenn nach erbrachtem Schneckennachweis der Feldaufgang ab 5 % geschädigten Pflanzen gefährdet ist (10 x 5 Pflanzen beurteilen). • Besteht ein erhöhtes Risiko der Schneckenzuwanderung aus Brachen, Gräben, Hecken usw., empfiehlt sich eine Randbehandlung (10 m).

50

heitlich im Boden aufhalten, können bei hoher Aktivität quellendes Saatgut oder noch nicht aufgelaufene Keimlinge beschädigt werden. Bei Kartoffeln besteht zudem die Gefahr von Knollenfrass. Da die Knollen oft vor der Krautvernichtung beschädigt werden, sollte die Kontrolle der Schneckenaktivität frühzeitig erfolgen. Nach erbrachtem Schneckennachweis wird eine Behandlung mit Schneckenködern vor Reihenschluss empfohlen.

Knollenfrass an einer Kartoffel.

Kontrolle der Schneckenaktivität Mit der Kontrolle der Schneckenaktivität sollte bereits während der Abreife der Vorkultur begonnen werden, gegebenenfalls wird nach der Ernte eine flache Stoppelbearbeitung oder Walzen empfohlen (Bio-Landbau). Bei erfolgter Saat, spätestens nach dem ersten Niederschlag, ist die regelmässige Kontrolle insbesondere bei sensiblen Kulturen unerlässlich. Prinzipiell stehen dazu drei Fangmethoden zur Verfügung, welche auf drei bis fünf repräsentativen Teilflächen des Feldes angewendet werden (auch Feuchtstellen, grobschollige Teilflächen und Nähe von Randstreifen berücksichtigen): • Aktivitätsnachweis mittels Schneckenköder auf 0.1 m2. • Aktivitätsnachweis mittels umgedrehten Blumentopfuntersätzen (Ø 20 cm) und (zur Anlockung) einem Kaffeelöffel angefeuchtetem Mischfutter. • Aktivitätsnachweis mittels feuchten Jutesäcken/ Brettern.

Tabelle: Risiko von Frassschäden in Abhängigkeit der Kultur Kultur Saatgut/Knollen Zucker-/Futterrüben – Weizen, Dinkel, Hafer ++(+) Triticale, Gerste ++(+) Roggen ++(+) Raps + Mais +(+) Erbsen, Soja, Ackerbohnen ++ Sonnenblumen ++ Kartoffeln ++ Klee, Luzerne +

Schadschnecken als nachtaktive Tiere erfordern eine Kontrolle während der Dämmerung. Um auch kleine Schnecken problemlos zu erkennen, muss die Bodenoberfläche von allenfalls vorhandenem Pflanzenmaterial befreit werden. Durch Markieren der Fallen werden diese zu einem späteren Zeitpunkt gut wieder aufgefunden.

Bekämpfungsschwellen Werden aufgrund der Kontrolle Schadschnecken nachgewiesen, müssen im ÖLN Bekämpfungsschwellen beachtet werden (siehe Kasten). Bei der Auswahl der metaldehydhaltigen Schneckenköder ist darauf zu achten, dass eine Köderdichte von 30–40 Köder/m2 bei empfohlener Dosierung erreicht wird. Eisen-phosphathaltige Produkte dürfen im Bio-Landbau in den Kulturen Raps, Sonnenblumen und Rüben bis maximal zwei Wochen nach dem Auflaufen eingesetzt werden. Bei anhaltend hoher Schneckenaktivität ist die Fruchtfolge anzupassen (Tabelle). Natürliche Feinde Jungschnecken und Eier stellen für verschiedene Insek-

Laufkäfer beim Verzehr einer Genetzten Ackerschnecke.

Pflanzen ++ + ++ +++ ++++ ++ + +++ + +++

sensible Stadien Keimung bis 6-Blatt Saat bis Bestockung Saat bis Bestockung Saat bis Bestockung Saat bis 6-Blatt Saat bis 5-Blatt Saat bis 6-Blatt Keimung bis 4-Blatt Knollenbildung bis Ernte Saat bis 3 echte Blätter

ten wie beispielsweise Laufkäfer eine wichtige Nahrungsquelle dar. Für Kröte, Igel, Maulwurf und einige Vogelarten sind ausgewachsene Schnecken eine beliebte Beute. Die natürlichen Feinde können durch Restverunkrautung und ökologische Ausgleichsflächen gefördert werden. 䡵

Impressum In Zusammenarbeit mit Forschungs-, Beratungs- und Fachinstitutionen publiziert die UFA-Revue in loser Reihenfolge Merkblätter. Herausgeber: AGRIDEA, Eschikon 28, 8315 Lindau; AGRIDEA, Av. des Jordils 1, cp 128, 1000 Lausanne 6, www.agridea.ch Informationskonzept und Redaktion: B. Arnold, AGRIDEA Lindau; A. Chassot, AGRIDEA Lausanne Autoren: M. Bieri, LONZA AG Basel; F. Burkhalter, Fachstelle für Pflanzenschutz Kanton Bern; A. Chervet, Bodenschutzfachstelle des Kantons Bern; W. Jossi, Agroscope Reckenholz-Tänikon ART Fachliche Mitarbeit: Begleitgruppe Datenblätter Ackerbau, Lindau; Groupe Grandes Cultures, Lausanne Grafiken: Danielle Widmer, Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft SHL, Zollikofen Fotos: G. Fiaux; L. Gubler; M. Hochstrasser; P. Hofer; S. Jenni; W. Jossi; Th. Kreuter (Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft) V. Maurer; H. Ramseier; W. G. Sturny Layout und Publikation: UFA-Revue; 8401 Winterthur

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

3 2010 · UFA-REVUE


PFLANZENBAU

Schnecken bleiben ein Dauerthema WITTERUNG UND ANBAUSYSTEM sind Faktoren, welche die Population von Nacktschnecken massgeblich beeinflussen. Es gilt aber zu beachten, dass die Schnecken dank ihrer Vermehrungsfähigkeit ungünstige Bedingungen rasch kompensieren können. Eine dreijährige Erhebungsreihe auf dem «Oberacker» verdeutlicht, dass diese Schadorganismen auf Ackerböden nicht dauerhaft zurückgedrängt werden können.

UFA-REVUE · 3 2010

Mit einer dreijährigen Erhebungsreihe (2007–2009) versuchte man, die Schne-

0

Tage mit Schneedecke

Eistage

10.09

1

0 08.09

2

5 06.09

3

10

04.09

4

15

02.09

5

30

12.08

6

35

10.08

7

30

08.08

Frost schützt vor Frassschäden

8

35

06.08

Bekämpfungsschwelle: Befallsdichte eines Schaderregers, bei der eine Bekämpfung durchgeführt werden soll, um wirtschaftlich relevante Schäden zu verhindern. Details siehe Merkblatt in Heftmitte.

40

04.08

Aktualisierte Saugspannungsdaten sind unter www.vol.be.ch/site/home/lanat/ landwirtschaft/bodenschutz einsehbar.

Anzahl Schnecken pro Falle

02.08

• > 10 cbar ist der Boden befahrbar.

Markus Bieri

Anzahl Tage pro Monat

12.07

• 6 bis 10 cbar ist der Boden mit leichten Gewichten befahrbar;

Andreas Chervet

Maisparzelle auf dem Oberacker, Zollikofen (BE). MW = Mittelwert.

10.07

• < 6 cbar ist der Boden nicht befahrbar;

08.07

Bei Werten von

Florian Burkhalter

Grafik 1: Schneckenaktivität, Tage mit Schneedecke sowie Eistage im Vorwinter

06.07

Saugspannung (cbar): Mittels Tensiometer ermittelter Wert für die indirekte Beurteilung der Bodenfeuchtigkeit. Je tiefer die Saugspannung, desto höher ist die Bodenfeuchtigkeit.

04.07

Eistag: Bezeichnung für einen Tag, an dem die maximale Lufttemperatur unter 0°C liegt.

02.07

Begriffe

ckenaktivität zu erfassen und in Zusammenhang zur Witterung und zum Anbausystem zu setzen. Als Erhebungsstandort diente die Dauerbeobachtungsfläche Oberacker am Inforama Rütti in Zollikofen (BE) (Kasten S. 52). Im Frühjahr des ersten Erhebungsjahres 2007 wurde unmittelbar vor der Maissaat (April) mit durchschnittlich sieben Schnecken pro Falle eine sehr hohe Schneckenaktivität festgestellt (Grafik 1). Die grossen Fänge können mit der geringen Anzahl an Eistagen (siehe Kasten) ohne ausgeprägten Bodenfrost im vorangegangenen milden Winter erklärt werden. Der folgende, geringfügig kältere Winter 2007/08 war geprägt von einem frühen Wintereinbruch und, ab Januar, ähnlich milden Temperaturen wie im Winter zuvor. Während der Eistage im Dezember 2007 fehlte die isolierende Schneedecke, was zu einem ausgeprägten Bodenfrost bis in beachtliche 20 cm Bodentiefe führte und somit die Schne-

12.06

Überlebensstrategie Die Nacktschnecken sind zwitterige Tiere mit einer Lebensdauer von acht bis zwölf

Monaten. Jedes Individuum legt nach der Befruchtung 300 bis 500 Eier in den Oberboden ab. Nach rund vier Wochen schlüpfen die Jungschnecken, die sechs Monate später die Geschlechtsreife erreichen. Im Sommerhalbjahr hat nebst dem Nahrungsangebot die Witterung beziehungsweise die aktuelle Bodenfeuchte (tiefe Saugspannung, siehe Kasten) den grössten Einfluss auf die Vermehrungsrate der Schnecken und deren Frassaktivität. Bei anhaltender Trockenheit droht ihnen der Tod durch Austrocknung. Im Winter bei starkem Bodenfrost werden die Überlebenschancen der Eier und der (jungen) Tiere durch Erfrierung reduziert. Die kleinen Nacktschnecken (Genetzte Ackerschnecke und Gartenwegschnecke) können Kälte- oder Trockenperioden überleben, indem sie sich rechtzeitig durch Wurmgänge oder Bodenrisse in geschützte Hohlräume tiefer gelegener Bodenschichten zurückziehen. Dort finden sie eine Umgebung mit erhöhter Bodenfeuchtigkeit und haben dank Wurzelresten, Pilzrasen und anderem organischen Material genügend Nahrung. Durch diese ausgeklügelte Überlebensstrategie werden die Kontrolle oder auch direkte Massnahmen wie der Ködereinsatz erschwert, weil nur der jeweils aktive Teil der Schneckenpopulation erfasst werden kann. Bei der Bekämpfung von Nacktschnecken ist folglich der Formel «Schneckenpopulation > Schneckenaktivität» die notwendige Beachtung zu schenken.

10.06

Die häufig für Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen verantwortlichen Nacktschnecken treten von Jahr zu Jahr in sehr unterschiedlicher Individuenzahl auf. Diese Tatsache beruht massgebend auf der hohen Vermehrungsrate sowie einer raffinierten Überlebensstrategie. Wie im Merkblatt «Schnecken im Ackerbau» (Heftmitte) aufgezeigt wird, stützt man sich bei der Abschätzung von möglichen Schneckenfrassschäden nicht auf die Anzahl vorhandener, sondern vielmehr auf die Menge aktiver Tiere.

MW Direktsaat-/Pflugsystem

51


PFLANZENBAU Grafik 2: Schneckenaktivität in Abhängigkeit von Niederschlag bzw. Saugspannung Maisparzelle auf dem Oberacker, Zollikofen (BE). MW = Mittelwert. Saugspannung (cbar)/ Niederschlag (mm)

Anzahl Schnecken pro Falle

Monatsniederschlag

Saugspannung

10.09

08.09

06.09

04.09

02.09

12.08

10.08

08.08

06.08

04.08

0 02.08

1

0 12.07

2

30 10.07

3

60

08.07

4

90

06.07

5

120

04.07

6

150

02.07

7

180

12.06

8

210

10.06

240

MW Direktsaat-/Pflugsystem

Dauerbeobachtungsfläche «Oberacker» Standort/Boden: Inforama Rütti, Zollikofen (BE); 550 m über Meer; tiefgründige, grundfeuchte Braunerde; schwach humoser, sandiger Lehm. Versuchsanlage: Sechs nebeneinander liegende Parzellen à je 14 a, davon wird die eine Hälfte mit Pflug bearbeitet, in die andere direkt gesät. Fruchtfolge (seit 2006): Silomais/GD – Ackerbohnen – Wintergerste/GD – Zuckerrüben – Winterweizen/GD – Eiweisserbsen/GD (GD = Gründüngung). Saat: In beiden Anbausystemen zum selben Zeitpunkt mit einer Direktsämaschine. Pflanzenschutz: Im Direktsaatsystem vor der Saat oder im Vorauflauf teilweise Einsatz von Glyphosate. Danach in beiden Systemen Nachauflaufherbizide, basierend auf dem Schadschwellenprinzip. Extensoanbau. Zerkleinern der Mais-Ernterückstände zur Zünsler- und Fusarienbekämpfung.

Schneckenerhebungen Auf der Maisparzelle wurden jeweils in beiden Anbausystemen mit Hilfe von Blumentopfuntersätzen und Lockfutter (Schweinemischfutter) die Schneckenaktivität während fünf aufeinander folgenden Tagen erfasst und die entsprechenden Mittelwerte berechnet. Die Erhebungen erfolgten kurz vor dem Pflugeinsatz, nach erfolgter Saat, während dem Auflaufen, zum Reihenschluss und kurz vor der Ernte jeweils in der Morgendämmerung.

52

ckensterblichkeit erhöhte. Ab Januar war die Witterung nur noch vereinzelt von Eistagen geprägt. Dies führte vermutlich dazu, dass sich, zusammen mit der niederschlagsreichen Witterung im Monat April (Grafik 2), die Schneckenpopulation bis kurz vor der Maissaat erholen konnte. Trotzdem reduzierte der frühe Wintereinbruch mit schneefreien Eistagen die Schneckenfänge im Frühjahr 2008 gegenüber dem Vorjahr auf rund die Hälfte. Der kalte Winter 2008/09 war gekennzeichnet durch eine hohe Anzahl Eistage. Trotz einer dünnen, jedoch ab Januar vereisten und daher kaum isolierenden Schneedecke, kam es zu einem starken und lang andauernden Bodenfrost, der die Schneckendichte massiv reduzierte (Grafik 1). Im Gegensatz zum Vorjahr war der April 2009 niederschlagsarm, was denn auch zu einer markant geringeren Schneckenaktivität vor der Maissaat führte (Grafik 2).

Sommertrockenheit reduziert Herbstschäden Die grosse und aktive Schneckenpopulation vom Frühjahr 2007 wurde vor und während der Maissaat beziehungsweise durch die dafür

notwendigen Maschineneinsätze erheblich gestört. Die Schnecken konnten sich jedoch dank den überdurchschnittlich hohen Niederschlägen in den Monaten Mai bis August und der durchgehend hohen Bodenfeuchtigkeit rasch wieder erholen. Folglich wurden während der gesamten Vegetationsperiode tiefe Saugspannungswerte unterhalb von 25 cbar gemessen. Wie im April wurden auch im September durchschnittlich sieben Schnecken pro Falle ausgezählt. Das andere Extrem präsentierte sich im Sommer 2009. Die im Frühjahr stark geschwächte Schneckenpopulation blieb während der gesamten Vegetationsperiode praktisch inaktiv, weil infolge der geringen Niederschläge der Boden ab April stark austrocknete. Dies belegen auch die durchgehend hohen Saugspannungswerte im Sommer. Die Erhebungen des Sommers 2008 sind in Bezug auf die Schneckenaktivität weniger spektakulär. Infolge der hohen Bodenfeuchtigkeit im Frühjahr verhielten sich viele Tiere bis in den Sommer hinein aktiv und schützten sich anschliessend vor der kurzen Sommertrockenheit durch Rückzug in tiefere Bo-

Dauerbeobachtungsfläche Oberacker am Inforama Rütti in Zollikofen. Bild: Gabriela Brändle, ART

3 2010 · UFA-REVUE


PFLANZENBAU

Fazit Gemäss den dreijährigen Erhebungen auf der Dauerbeobachtungsfläche Oberacker ist die Gefahr für Schneckenfrassschäden:

Fortsetzung von Seite 25 Grassiloballen, 14 Stk., blackenfrei, ab Kunstwiese; Heu; Emd; Stroh, kleinere Posten  041 921 22 43 Säkombination Lely & Nodet, 4 m, neue Zinken und Schare; Pferdeanhänger Böckmann, 2er, ab Platz  079 438 22 59 Wiesenegge, 5 Meter, hydr. klappbar, Fr. 2200  079 354 49 33 Schneepflug Hunziker, 2.6 m, 3-Punkt, dreiteiliges Schild, massive Ausführung, Fr. 4000  071 385 50 39 Traktor Bührer MS12, mit Halbgang, Jg. 63, Perkins, 3 Zylinder Motor, Fr. 1950; Rad, 2 Stk., 8 Loch, 14.9 x 28, 25%, Fr. 320; Pneu UFA-REVUE · 3 2010

In einem Anbausystem mit reduzierter Bodenbearbeitung sind die Kontrollen der Nacktschnecken, insbesondere bei feuchter Witterung nach der Saat, zu intensivieren. 

460 / 760R28, 60 %; Rad, 2 Stk., 9.5 x 36, 6 Loch, 25 %, Fr. 220  052 745 12 08

2 m, 6 Stk. à 1.6 m; Motormäheranhänger  062 963 24 36

Futtermischwagen Seko, 11 m3, Jg. 98, top Zustand, Fr. 11'800  079 483 60 90

Rübenlader Bleinroth LB 13, Jg. 89; Tandemachse 620 / 75R 30, Fr. 15'000  052 317 18 01

Kreiselschwader Fella, occ., 3 m Arbeitsbreite, einsatzbereit, Fr. 1300  079 323 23 40

Front Doppelmesser Mähwerk, 270 m, hydr. Antrieb  052 625 25 60

Motorsäge Dolmar 4600, 38 cm Schwert, mit Ersatzkette, wenig gebraucht  052 743 18 11

Klauenstand, älteres Model, Holzboden, hinten und vorne je eine Fusswinde, Fr. 550; Rundballengabel, hydr., für Silo- und Rundballen 0.8 m-1.6 m, für Frontlader Euro 8, Fr. 650; Feldhäcksler New Holland S 717, alt, gez. für Silogras oder Häckselstroh  026 684 14 82

Schleppschlauchverteiler, 12 m breit; Ladewagen Pöttinger Trend 1  034 435 14 80 Warmluftofen TOLDHP, 32 Kw Heizleistung; Wellblech, 150 x 90 cm, neu; Eternit, gebraucht, 17 Stk. à

Traktoren Kindersitz, gefedert, neu, Fr. 350  079 365 03 08

Maisparzelle auf dem Oberacker, Zollikofen (BE). Pflug Direktsaat

Anzahl Schnecken pro Falle 12 10

2007

2008

2009

8 6 4 2 Oktober

August

Juni

April

Oktober

August

Juni

April

Oktober

0 August

Vor der Feldbestellung im Frühjahr registrierte man bei den Anbausystemen «Pflug» und «Direktsaat» vergleichbare Schneckendichten (Grafik 3). Durch die Bodenbearbeitung (nur bei Pflug) und durch die für die Feldbestellung notwendigen Überfahrten (in beiden Systemen) werden die Schneckendichten massiv reduziert. Diese Reduktion fällt jedoch im System Direktsaat oft geringer aus als im System Pflug: Während im System Pflug in der für Frassschäden sensiblen Phase, dem Auflaufen, jeweils kaum mehr aktive Schnecken vorzufinden waren, beobachtete man auf dem Oberacker, trotz der in beiden Anbausystemen festgestellten generellen Reduktion, im System Direktsaat in zwei von drei Jahren auch nach der Feldbestellung noch einen Schneckenbesatz über der Bekämpfungsschwelle.

Grafik 3: Schneckenaktivität in den Systemen Pflug und Direktsaat

Juni

Höhere Gefahr bei Direktsaat

• bei auflaufenden Frühjahrssaaten nach einem durchgehend milden Winter ohne Bodenfrost stark erhöht. • während einem niederschlagsreichen Frühjahr bei auflaufenden Frühjahrssaaten hoch, auch wenn im Winter zuvor Kälteeinbrüche mit Bodenfrost zu verzeichnen waren. • stark reduziert nach einem durchgehend kalten Winter mit Bodenfrost und zusätzlich einem niederschlagsarmen Frühjahr. • hoch an Kartoffelknollen und bei auflaufenden Herbstsaaten (Raps) nach einem durchgehend feuchten Sommer. • gering bei (unbewässerten) Kartoffeln und auflaufenden Herbstsaaten (Raps) nach einem durchgehend kalten Winter mit Bodenfrost und nachfolgend einer niederschlagsarmen Vegetationsperiode. • an Kartoffelknollen und auflaufenden Herbstsaaten nach kurzen Trockenphasen im Sommer möglicherweise überraschend massiv.

April

denschichten. Die nicht unbedeutenden Niederschläge zwischen Juli und Oktober führten im Herbst zu Fängen nahe der Bekämpfungsschwelle.

Autoren Florian Burkhalter, Fachstelle für Pflanzenschutz des Kantons Bern; Andreas Chervet, Bodenschutzfachstelle des Kantons Bern; Markus Bieri, Lonza AG, Basel. Die Schneckenerhebungen auf der Dauerbeobachtungsfläche Oberacker wurden von der Firma Lonza AG, Basel finanziert und von Evelyne Joliat, Lena Gubler, Jennifer Rathert und AnnaKathrin Dürig durchgeführt. Die Meteodaten wurden von Gilbert Delley, Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft SHL, Zollikofen erfasst.

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

Marktplatz Kreiselheuer Krone, 8 teilig, 4 jährig; Frontmäher Vicon 295 FP, 5 jährig  079 640 52 30 Traktor Bucher 1800, Diesel, Fr. 1400; Traktor Schilter LT1A, Fr. 1000, funktionieren beide gut  062 299 04 36 Traktor Valtra 6550 Hi-Tech; Traktor Bucher M6000, mit Mulchbalken; Hitch, zu Amazone KE; Sämaschine Nordsten, 3 m  044 942 23 16 Remorque plateau, 12 m, 3 ess., 26 t, 30 km/h, Fr. 12'000; remorques de camion, 2 pièce, 2 ess., basc.

3 côtés, 12 et 14 m3, Fr. 3000; char à pont, 5 t, 5 x 2 m, Fr. 1400; remorque un ess., avec grue à l'avent, Fr. 3000  079 250 65 64 Lame à neige de camion, 3.2 m, Fr. 1100; panier avec vérin, hydr. pour chargement copeaux / betterave / terre, 400 l, Fr. 1000; mât d'élévateur, 1.5 t, 3.4 m, Fr. 1200  079 250 65 64 Abris pour petits animaux, 12 m x 2.50 m ou 6 m x 2.50 m, Fr. 2000  079 250 65 64 Kratzbodenwagen, 2 Stk., mit Aufsätzen; Anhänger, 2 Stk., mit Aufsätzen; Felgen, zu

11-28 Pneu Ford oder MF; Sturzrahmen Viktor, zu Ford oder MF  ab 19.30 Uhr 034 423 44 38 Ersatzteilsatz für Kettenenmistung Albert, neu, Fr. 4750; Auswurfkanal, für Albert Entmistung mit elektr. Motor Getr., Preis nach Vereinbarung  079 293 84 61 Silos à céréales, 10 à 30 t, Fr. 600 à 1000; vis à céréales, 0.1 m x 6 m, 0.16 m x 4 m ou 6 m; ventilateur, Fr. 1000  079 250 65 64

Fortsetzung Seite 54 53


Nutzen Sie die Kontaktchancen mit allen Schweizer Landwirten

Marktplatz Heugebläse Aebi HG 10, Einsatz nur in Dürrfutter, mechanisch und optisch in top Zustand, 6 Flügel, 400 mm Abgang, grosse Transporträder, Stufenpouli, 20 m Kabel, sep. Schalter, Stecker für Verteiler / Zubringer, Schutztrichter, Verteilerkopf Fegu, Fr. 1500  079 328 76 63 Kt. BE Remorque surbaissée, 3 ess., 30 t, rampe hydr. Fr. 9800; surbaissée, 2 ess., 16 t, 9 m x 2.5 m, Fr. 6600  079 250 65 64 Cramer Piton Fix, für Schiene, Innenteil 309 mm, sehr wenig gebraucht, Fr. 700; Frontpacker, Pneu gelenkt, Accord Dreieck, ca. 600 kg, Fr. 3000; Ladearm Ritter, für Kleinballen, Fr. 1200; Treibachse, alt, von LKW Kipper DIN 8, 1700 mm Loch Spur, Fr. 500  079 478 05 94 Kt. TG

1.1 Nutzlast  079 769 31 70

Schweissanlage Elektroden Wehrli, 250 A, Fr. 600; Tiefgänger, 1 Achse, 6.5 m x 2.5 m, Fr. 6000; Traktor Fendt 305 LS, Jg. 83, 40 km/h, 2 DW, 2 Rad, Allradbremse, ab Service, Luftsitz neu, Fr. 22'000  079 478 05 94 Kt. TG

NEU NOUVEAU

Chassis, 1 Achsig, Zwillingsbereift, 7 m, Fr. 800; Fettkübel, Druckluft, Fr. 250; Chassis,1 Achsig, 4 m, Fr. 200  079 478 05 94 Kt. TG Heckstapler Falconero, 3.2 m, 1500 kg, hydr. Oberlenker, Seitenschub, verstellbare Gabel + Ballenspitze, guter Zustand, Fr. 3500  041 920 42 91 Viehtransporter Toyota Tyna, Jg. 03, ab MFK, Ausbau 6.5 m2, Imfeld,

ACHTUNG: Mit neuen Rubriken So einfach wird‘s gemacht • Coupon in Blockschrift ausfüllen. • Pro Feld 1 Buchstabe, 1 Leerschlag oder 1 Satzzeichen (Telefonnummer nicht vergessen). • Erscheinungsanzahl und gewünschte Rubrik angeben. • Coupon ausschneiden und einsenden oder faxen, respektive einfach anrufen oder mailen:  052 264 22 22, Fax 052 213 21 61, info@ufarevue.ch Annahmeschluss: Jeweils 14 Tage vor Erscheinen. Übrigens: Wenn Sie Mitglied einer LANDI sind, inserieren Sie im UFA-Revue Marktplatz gratis. Landtechnik-Inserate: Schalten Sie Ihr Inserat zusätzlich auf agrarmaschinen.ch. LANDI-Mitglieder inserieren gratis! Sie können bis zu 5 Farbfotos Ihrer Maschine zeigen. Für Nichtmitglieder kostet der Platz pro Maschine und Monat Fr. 20.–.

Traktor Farmall H, Jg. 49, teilrestauriert, günstig  079 230 32 02 Tank, Drei-PunktBehälter, 200 l, mit Auslaufhahn, Fr. 300  071 385 50 39

mit zusätzlichen Rubriken Mähdrescher Claas Superautomatik S, Jg. 66, Preis verhandelbar für Sammler  079 230 32 02 Einzelkornsämaschine Hassia, für Mais, 4 Reihen, guter Zustand  071 385 50 39 Rau Unimat 330, hydr. klappbar, Kulturund Gareggenzinken, neuwertig, Fr. 3500  076 347 75 14

TALON

Kreiselmäher JF CM 1900, occ., mit Aufbereiter, sollte revidiert werden, Fr. 500  079 323 23 40

Pneu Continental 32 x 6 Extra Ply 30 %, 2 Stk.; Planetengetriebe, zu Mischwagen Marmix, 7 m3, Fr. 500; Ballenlader Unia, hydraulisch angetrieben, wenig gebraucht, Fr. 600; Pneu, mit Felgen, passend zu Ford dexta, 9.5 x 36, 50 %, Fr. 500  079 478 05 94 Kt. TG

Bestellung Kleinmarkt-Inserate

Fortsetzung von Seite 53

Schilter Nencki LT8, guter Zustand  079 286 64 00

Heurüstmaschinen, Kran- und Kleinmodell, guter Zustand  079 678 81 49

Heuverteiler Wild, mit Rohr, muss bemontiert werden  071 311 18 65

Stromgenerator Kraftwelle KW 6500 OHV, 4-Takt, luftgekühlt  071 385 50 39

Silogabel, elektrisch, für Entnahme von Gras im Hochsilo  041 480 28 36

Bewässerungspumpe, mit Dieselmotor auf Wagen, Fr. 2000  031 755 67 44

LKW Dieselöltank, 140 l, 140 cm lang, 50 cm breit, 20 cm hoch, neu, mit Halterung, Fr. 200  071 655 12 94

Stapler Still, mit Seitenschub, Fr. 7500  031 755 67 44 Feldspritze, rau, 600 l, IP Test, Balken mech. Hangausgleich, 12 m breit, sehr guter Zustand  079 603 98 75

2 Kolbenpumpe Aecherli-Meier, DW, 15 PS, elektr. Motor, fahrbar, 42 m3/h, total revidiert, mit Beleg  071 655 12 94

Installation, pour sécher le foin en grange, Multi fan, comprenant 3 ventilateurs de 4 CV, tableau électrique, claises, etc.  079 270 10 51

Roller Yamaha XC 125 Cygnus X, blau, 821 km, 1. Verkehrsetz. 21.09.09, Fr. 4100  079 344 77 08

Ballenförderband Gruse, Zubringer 7 m, Verlängerungen, 2 x 20 m / 1 x 9 m / 1 x 7 m, komplett oder einzeln; Lagerbehälter, 1000 l, ideal für Kalbhütten  079 426 06 35

Chiffre:  Ja (Zusatzkosten Fr. 20.–)  Landtechnik

 Immobilien

 zu verkaufen

 gesucht

Ersatzteile zu Wepfer Busati Frontmähwerk, Messerhalter komplett 2 Stk., Gleitschuh L + R, 2 Lager, div. Busati Klingen, alles neu  056 441 60 22

 Nein  Tiere

Rapid 606, mit 2.5 m Balken; Pumpe Motorspritze Typ 1; Motor Mag, neuwertig  078 812 12 24 Fendt 307CI, Jg. 04, 750 h, FA + FZ  079 356 03 06 Einachs 3 Seitenkipper Neuhaus, 8 t, sehr gepflegt, Fr. 4500  076 347 75 14 Kreiselschwader Fahr KS 80D, Fr. 300  076 347 75 14 Bockwagen, mit Eisenbereifung, günstig; Gabelwender  032 677 10 50 Schnellbänne, mit Lastwagenbereifung; Räder 9-32 zu Steyr 650, Gitterräder; Gabelwender; Bockwagen; Milchwärmer  032 677 10 50 Zuckenrübenvollernter Stoll 202, in einfwandfreiem Zustand, einsatzbereit, Fr. 19'800  079 847 95 33 Fortsetzung Seite 57

Erscheinungszahl:  1 x  Kontingente

 zu vermieten

 Stellen

2x

 Raufutter

 zu verschenken

 Ich bin Mitglied der LANDI

10.– 20.– 30.– 40.– 50.– 60.– 70.– jede weiter Zeile Fr. 10.–   Für LANDI-Mitglieder gratis. Name, Vorname Mitglied der LANDI Strasse, PLZ, Wohnort Datum, Unterschrift

54

Hackgerät Bucher, für Mais und Rüben, mit Gänsefuss-Scharen, Fr. 700  071 385 50 39

✁ inkl. 7.6 % MwSt

Ausschneiden und einsenden an: UFA-Revue Marktplatz, Postfach 344, 8401 Winterthur


PFLANZENBAU

Sulfonylharnstoffe bleiben einzige Antwort NACH DER AUFLÖSUNG VON BUNTBRACHEN kann Durchwuchs in gewissen Fällen zu Problemen führen. Mit welchen Herbiziden sich diese beheben lassen, verdeutlicht eine Untersuchung an der Schweizerischen Hochschule für Landwirtschaft.

Gemäss Direktzahlungsverordnung darf eine Buntbrache erst per 15. Februar aufgehoben werden. Geeignete Folgekulturen sind Kunstwiesen, weil sie auflaufende Arten unterdrücken, oder Sommergetreide und Mais, weil sie den Einsatz einer breiten Herbizidpalette erlauben. Zur Aufhebung einer Buntbrache wird empfohlen, Problempflanzen mit einem Totalherbizid abzuspritzen. Danach bietet sich neben dem Pflügen eine Streifenfräs- oder Direktsaat an, sofern der Brachebestand abgemäht oder abgeschlegelt wird und vor der Totalherbizid-Spritzung wieder rund 20 cm wachsen kann. Ganz ausschliessen lässt sich Durchwuchs in den Folgekulturen nicht. In Getreide und Mais können Rainfarn und die Wilde Karde ein Problem darstellen. Werden Zuckerrüben nach der Buntbrache gesät, was nicht zu empfehlen ist, kann die Wilde Malve auftreten.

Versuch In einer Semesterarbeit an der Schweizerischen Hochschule für Landwirtschaft (SHL) wurden folgende

das überzeugendste Resultat, «Othello» und «Starane XL» wirkten nicht befriedigend. Die Wilde Karde wurde am besten erfasst durch «Concert SX». «Othello» und «Express SX» hatten zwar vorerst auch einen guten Effekt, aber viele Pflanzen konnten sich später erholen. Bei der Wilden Malve zeigte die Mischung «Debut/Exell» als einzige Variante eine Wirkung.

Wilde Karde.

Strategien gegen diese Problempflanzen untersucht: • Rainfarn: Concert SX (150 g/ha), Express SX (60 g/ha), Othello (1.2 l/ha), Starane XL (1.8 l/ha). • Wilde Karde: Concert SX (150 g/ha, Express SX (60 g/ha), Othello (1.2 l/ha), Starane XL (1.8 l/ha), Mischung Debut (30 g/ha) und Exell (0.25 l/ha). • Wilde Malve: Mischung Debut (30 g/ha) und Exell (0.25 l/ha), Venzar (0.25 kg/ha), Beta Star (2.5 l/ha), Frontier 900 (0.6 l/ha). «Concert SX», «Express SX», «Debut/Exell» sowie «Othello» enthalten Wirkstoffe aus der SulfonylharnstoffGruppe. Die Herbizidstrategien wurden je auf einer Kleinparzelle mit vier Wiederholungen getestet.

Concert, Express, Debut/Exell

Wilde Malve.

UFA-REVUE · 3 2010

Bei den im Abstand von rund zehn Tagen viermal durchgeführten Bonituren konnte kein Herbizid gefunden werden, das gegen alle drei Versuchspflanzen gleichzeitig gut wirkte. Gegen Rainfarn zeigten «Concert SX» und «Express SX»

Johanna Gysin

Hans Ramseier

Fazit Die Semesterarbeit bestätigt somit Empfehlungen, die aufgrund von Versuchen der Forschungsanstalt Agroscope gemacht werden. Denn alle Herbizide mit gutem Ergebnis enthielten Sulfonylharnstoffe als Wirkstoff. Würde die Applikation zum empfohlenen Zeitpunkt (Keim- bis 4-Blattstadium der Unkräuter) stattfinden – im Versuch wurde es etwas später –, hätten die Herbizide wohl eine noch etwas bessere Wirkung. Nicht auszuschliessen ist, dass andere Herbizide oder Mischungen gegen Problempflanzen nach Buntbrachen ebenfalls einen Erfolg zeigen würden. Da beim Windhalm vermehrt Resistenzen gegen Sulfonylharnstoffe auftreten, sollte in der Fruchtfolge zwischen Produkten aus unterschiedlichen Wirkstoffgruppen abgewechselt werden. 䡵

Autoren Johanna Gysin studiert an der Schweizerischen Hochschule für Landwirtschaft (SHL), 3052 Zollikofen. Hans Ramseier ist PflanzenschutzSpezialist und Dozent an der SHL und hat die Semesterarbeit von Johanna Gysin zum Thema «Wirkung von ausgewählten Herbiziden auf Buntbrachepflanzen» betreut.

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

Rainfarn.

3 · 10

55


UFA-SAMEN EMPFIEHLT SAATGUT

Toppen Sie Ihre Wiesen! DURCH GEZIELTE BESTANDESLENKUNG MIT ÜBERSAATEN lässt sich die Ertragskraft und Qualität von Wiesen entscheidend verbessern. Besonders wichtig ist die gezielte Mischungswahl.

Je blühender die Wiese, desto schlechter der Bestand.

Dass nur Bestände mit modernsten Zuchtsorten die besten Erträge bringen, ist hinlänglich bekannt. Damit lang dauernde Wiesen den kurz dauernden Kunstwiesen qualitativ wie quantitativ nicht hinterherlaufen, müssen diese mit Zuchtsorten übersät werden. Ziel ist ein möglichst hoher Anteil hochverdaulicher, ertragsstarker und krankheitsresistenter Zuchtsorten im Pflanzenbestand.

Wann Übersäen? Ab Vegetationsbeginn bis Ende April im Frühjahr und ab Mitte August bis Ende September im Herbst. Saatmenge 200 g/a.

Für Fragen fenaco Sursee, Dominik Fischer  058 433 65 88

So sieht ein optimaler Bestand aus. Ideal sind 60 bis 70 % Gräser, 20 bis 30 % Klee und einige Kräuter.

GVS Schaffhausen, Bruno Gnädinger  052 631 17 65 LV St. Gallen, Albert Fässler  071 226 77 11

Hauptmischungen für Übersaaten:

Raigrastypen natürlich vorkommen, oder dort, wo ein Filzbestand konkurriert werden muss.

UFA U-Bergwiese Highspeed® ist die Allrounderin. Sie eignet sich sowohl an trockenen sowie schattigeren und feuchten Standorten hervorragend.

UFA U-440 AR Highspeed® ist in allen raigrasfähigen Top-Lagen für die Weideregeneration zu wählen. Diese Mischung gibt es auch in allen Mantelsaatversionen.

UFA U-240 AR ist dank den begrannten Raigräsern die auflaufschnellste und konkurrenzstärkste Übersaatmischung. Ihr Haupteinsatz ist in allen Lagen, wo die Italienischen

Weitere UFA U-Mischungen finden Sie im UFA-Samen Feldsamenkatalog 2010 auf Seite 10/11, unter www.ufasamen.ch oder über den UFASamen Beratungsdienst sowie jede LANDI in Ihrer Nähe.

Wie vorgehen? Für eine erfolgreiche Übersaat ist folgendes massgebend: • Breitsaat. • Saatgut zirka 1 cm tief einstriegeln. • Eventuell walzen, wenn kein Regen angesagt ist. • Früher erster Schnitt (keine Dürrfutterbereitung). • Zeitiger zweiter Schnitt.

Übersaaten halten Dauerwiesen fit.

fenaco Winterthur, Hanspeter Hug  058 433 76 04 fenaco Yverdon, Lukas Aebi  024 424 01 43 fenaco Lyssach, Andreas Wyss  034 448 18 61

Lassen Sie sich bei der Bestellung vom UFASamen Beratungsdienst in Ihrer Nähe beraten. Infos zu den Mischungen gibt es auch im UFASamen Feldsamenkatalog (in Ihrer LANDI) oder via www.ufasamen.ch.

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

56

3 · 10

3 2010 · UFA-REVUE


Marktplatz Fortsetzung von Seite 54 Trakor New Holland M135, FH + FZ, Druckluft, Fr. 49'000; Traktor New Holland TSA 100, 400 h, Luftdruckbremsen, Klimaanlage, Fr. 69'000  079 484 11 57 Frontlader New Holland L-85, 40 km/h, Fr. 44'000  052 376 15 61 Zubringerband zu Gebläse, 3 m; Siloverteiler, elektrisch, 40 cm; Gummiförderband, 4 m, fahrbar, höhenverstellbar; Anhänger an Traktor, für 1.5 t Hoflader oder Bagger  076 501 31 73 Rohrmelkanlage Hektor, 3 Aggregate, Heisswasserreinigung  044 865 48 90 Hackgerät, Rau-Kombi, für Zuckerrüben, 6 reihig, usw., Fr. 300  032 381 14 89 Kälbergitter, 3 Stk., mit 6 Plätzen, bis ½ jährig, Zentralverschluss, höhenverstellbar, mit Futterkrippe, aus Chromstahl, Fr. 900 od. einzel  032 381 14 89 Schneepflug, mit Anbauplatte, passend zu Hürlimann DT 503 oder DT 603, hydr. schwenkbar, 2 m Arbeitsbreite, Fr. 1500  041 480 09 01 / 079 400 58 31 Dritte Dosierwalze zu Pöttinger; Grossilierwagen, neuwertig, zu halben Neupreis  056 441 60 22

Schneidgebläse Brügger, 15 PS, mit Schalter und Steckdose; Heugebläse Brügger, mit Rohr; Schleusengebläse Aebi, mit Fegu Verteiler; Heuschrote S+M, mit Kabel  034 402 23 15

Hecktrommelmähwerk Niemeyer 275, mit Aufbereiter, wenig gebraucht, Fr. 6000  079 441 88 79

Traktorensitz Grammer Maximo XL MSG 95 A, luftgefedert, ca. 600 h, Fr. 900  052 233 60 18

Telleranker, 50 Stk., 1.2 m, Ø Teller 20 cm, Fr. 12/Stk.  071 461 18 32

Elektro Silogabel, für Grassilo, Entnahme im Hochsilo  041 480 28 36 Heugebläse Lanker, 10 PS, mit Rohren, Fr. 400; Bandeingrasung Rapid, Fr. 80; Schweissmaschine BBC, Fr. 240  052 336 11 37 Pneu Michelin 8.25 x 16 14 Ply, 2 Stk., mit Schlauch, neuwertig, Fr. 100/Stk.  079 483 80 81

Milchtank, 800 l, mit Kühlung, günstig 079 578 93 03

Kratzbodenwagen, neue Achse, einsatzbereit, 10 m3  078 639 49 64 Kreiselheuer PZ Fanex 562, 3-Punkt, mit Tastrad, Fr. 1800  071 461 18 32 Gewindeschneidesatz M6-M24, metrisches und Feingewinde  079 622 45 82 Kantholz, ab Fr. 300/m3  079 324 52 25

Feldspritze Fischer, 600 l, mit Frischwassertank, Einspühlschleuse, Servomat und IP Test, 15 m Gestänge, vollhydraulisch, sehr guter Zustand  079 483 80 81

Doppelrad Müller / Bührer 9.5 / 36, grün, guter Zustand  079 360 94 24

Einzelkornsämaschine Nodet Pneumasem 2, 6 reihig, Fr. 800  052 745 15 77

Schilter 1000, Motor revidiert; Gras- und Mistbahre, 100 l  033 722 25 84

Heuverteiler Aebi TL20, neuwertig, demontiert; Heugebläse Taurus K4, 15 PS; Tränkebecken Alfa Laval  076 325 21 77 Kreiselegge Lely, 3 m Arbeitsbreite, neue Zinken, nachlaufende Stabwalze , Fr. 2900  079 578 93 03

DUO

Vorkeimharassen, aus Holz; Lampen, günstig  079 425 52 49

Gezielt gegen Ungräser mit dem PLUS gegen Unkäuter!

Heurüstmaschine, Landker, fahrbar, mit Schiebrechen, Kunststoffzinggen, guter Zustand, günstig abzugeben  079 812 98 66 Fortsetzung Seite 59

Laufend Kurse in Ihrer Nähe Telefon 056 618 48 10

Ein Produkt — eine Behandlung. Unkrautbekämpfung einfach und günstig.

Bayer (Schweiz) AG · CropScience · 3052 Zollikofen Telefon: 031 869 16 66 · www.bayercropscience.ch Hussar duo enthält Fenaxoprop-P-Ethyl und Iodosulfuron. Gefahren- und Sicherheitshinweise auf den Packungen beachten.

UFA-REVUE · 03 2010


phyto-news Bor-Einsatz über das Blatt in Zuckerrüben

Unkraut im Mais mit Mischungen bekämpfen

Der Einsatz von Blattdüngern in Zuckerrüben wird immer wieder diskutiert und hinterfragt. Interessant daran ist, dass Produzenten welche die Produkte einsetzen, finden, die Wirkungen seien ertragsrelevant und solche, die nie Blattdünger einsetzen, nur die gesparten Kosten als Erfolg werten. Am Ende entscheidet der Nettoertrag. Auswertungen haben gezeigt, dass Betriebe mit hohen Direktkosten auch die höchsten Nettoeinkommen erwirtschaften. Es ist also wie im Spitzensport, man muss alles machen um erfolgreich zu sein. Den Zuckerrübenproduzenten stehen verschiedene Produkte zur Verfügung. Die Frage stellt sich, ob man aus der Zuckerrübe mit einem kompletteren Produkt nicht noch mehr herausholen kann? Die positiven Effekte von Meeresalgen sind anerkannt und die Erkenntnisse aus dem Gemüse- und Obstbau setzten sich bei findigen Ackerbauern immer mehr durch. Die positiven Effekte von Frischalgenpräparaten sind eine bessere Nährstoffversorgung der Wachstumszentren mit einer besseren Aufnahme und Weitertransport der Nährlösung. Unter dem Namen Goëmar Multi ist ein Produkt auf dem Markt, welches neben dem neusten Algenfiltrat zusätzlich noch 130 g/Liter Bor enthält. Dieses Produkt kombiniert somit das nötige Bor mit den stimulierenden Nebeneffekten des Algenfiltrates. Die Anwendung ist 3 l/ha Goëmar Multi zum Reihenschluss. Die Behandlung kann in Kombination mit der ersten Fungizidbehandlung wiederholt werden.

Als eine der grössten Ackerkulturen der Welt ist bei Mais die Herbizidauswahl gegenüber anderen Kulturen immer noch sehr breit. Es wird auch weiterhin an neuen Wirkstoffen gearbeitet und geforscht. Die Produktevielfalt ist aber heute schon so gross, dass für alle möglichen Unkrautsituationen eine Lösung gefunden wird. Für den Landwirt ist es vielfach schwierig daraus die richtige Wahl zu treffen. Das Ziel, den Mais möglichst schnell und nachhaltig sauber zu halten, wird mit einfachen Strategien vielfach genau so gut erreicht, wie mit Wunder-Cocktails. Es gibt wenige Kulturen die so sensibel auf Unkrautkonkurrenz reagieren wie der Mais. Eine verpatzte Jugendentwicklung kann der Mais während der Vegetation nicht mehr aufholen und hat somit einen grossen Einfluss auf die Ertragsentwicklung. Je nach Vorkultur (Grasmischungen) kann es sinnvoll sein, vorgängig das Feld mit Roundup Max 4 l/ha sauber zu machen. Bei Streifenfrässaaten ist eine Behandlung mit Roundup Max fast zwingend. Als Basisprodukt für die Unkrautbekämpfung im Mais wird Callisto eingesetzt. Dieses Produkt eignet sich

58

www.staehler.ch

Zufriedener Landwirt nach Successor T Einsatz.

info@staehler.ch www.staehler.ch

Herbizidstrategien im Mais 2010 Stadium Mais

Auflauf

Frühe Behandlungen

Successor T 2,0 l/ha + Sitradol SC 3,0 l/ha

2-Blatt

4-Blatt

6-Blatt

Die Hammermischung

Callisto + Successor T

1,0 l/ha 3,0 l/ha

Die Lösung gegen Ausdauernde Blacken, Quecken, etc.

Successor T + Task

3,0 l/ha 300 g/ha

Komplettlösung gegen Gräser inkl. Quecken und Raygras  062 746 80 00   

vorzüglich als Standardprodukt für jegliche Mischungen. Als Hauptmischpartner hat sich Successor T bewährt. Der grösste Vorteil von Successor T ist seine langanhaltende Wirkung gegen alle Hirsenarten, Amaranten und Schwarzer Nachtschatten. Diese Unkräuter sorgten in der Vergangenheit oft zu unerwünschten Spätverunkrautungen. Die beiden Wirkstoffe von Successor T Pethoxamid und Tebuthylazine haben eine lange Wirkung welche die Felder bis zur Ernte sauber halten. Successor T bewährte sich als Bodenherbizid in Mischung mit allen möglichen Produkten.

Die Lösung gegen Callisto Triazine für Karstgebiete + Sitradol SC

Callisto + Titus + Successor T

8-Blatt

Auf gut entwickelte Blacken spritzen 1,0 l/ha 40 g/ha 2,0 l/ha

Quecken bei 15 cm Höhe behandeln

1,0 l/ha 3,0 l/ha

3 2010 · UFA-REVUE


Nutzen Sie die Kontaktchancen mit allen Schweizer Landwirten

Fortsetzung von Seite 57 Druckfass Agrar, 3500 l, gut erhalten  032 641 23 43 Garbenseile, Fr. 1/Stk.; Milchkarren; Pferdezug; Raritäten, div.  079 720 68 78 Holzgreifer, zu Kran, Bagger, usw., über 20 Stk., ab Fr. 2400; Schalengreifer; Sortiergreifer, usw.  079 741 85 77 Ansauggebläse Grimm, mit Zw. Antrieb und Rohren, Fr. 450; Rübenschneider Müller, mit Zw. Antrieb, Fr. 240; Holzspalter Güde, -36 cm, Spaltkraft 4 t, Fr. 130  052 745 12 08 Pferdeanhänger, mit Deckblache, Fahrzeugausweis vorhanden, gebraucht für Traktor Fr. 600  081 785 17 53 Schilter Senior, mit Dieselmotor  079 622 45 82 Kettenaufzug SIG, 500 kg, elektr., je 2 Geschwindigkeiten für heben / senken, Kettenmagazin, Laufkatze, Laufschiene ca. 12 m, alles aus Chromstahl, technisch und optisch in tadellosem Zustand, alles inkl., Fr. 480, Kt. Bern  079 328 76 63 Einwandung Heuraum, für 400 m3, Einzelelemente 2.2 x 2.2 m, Belüftungsroste für ca. 90 cm2, Belüftungsschacht für Heubelüftung, mit elektr. Steuerung, technisch und optisch in top Zustand, alles inkl., Fr. 4500, Kt. Bern  079 328 76 63 Einachser Grunder 4 GUD, mit Sitzwagen, Fr. 550  052 685 27 77 Tracteur Calvet DRH120, distribution gauche, droite, arrière, bras de chargement, année 2005, Fr. 4200  032 493 67 76 UFA-REVUE · 3 2010

Rübenschneider BVL van Lengerich; Gebläse Aebi HG10, mit Rohr; Förderband Samas, 7 m  032 853 53 19 Standeimeranlage Westfalia, komplett, Fr. 400; Brückenwagen, Einachsanhänger, 4 t Tragkraft, Fr. 500  041 921 64 84 Stahlblech Profit, occ.; Heizlüfter, div.; Entfeuchter, div.; Alu Iso Fenster, 2 Stk., neu, 1.2 m x 2 m; Kipplampe, hydraulisch, 2.3 m x 6 m  062 968 11 64 Heckscheibenmähwerk BSC 450, 3 Punkt, mit Walzenaufbereiter, 2.12 m; Dieselmotor Deutz F4L 912, 4 Zylinder, 70 PS, mit angebauter Hydropumpe und Getriebe, ideal für Antrieb Hoflader; Kompletträder 10.518, 4 Stk., AS Profil  034 497 20 41 Samro Master SC RB, Jg. 91, Zwiebel Aufnahme, Sonnendach, seitlich eine Paloxe für den Abfall, guter Zustand, Preis auf Anfrage  079 460 97 60

NEU NOUVEAU mit zusätzlichen Rubriken Stalltüren, 2 Stk., aus Holz, 1 x 2 m, 1.2 x 2 m; Mischwägeli, klein, mit elektr. Antrieb; Heugebläse Aebi HG 1, ohne Motor; Maishäcksler Pöttinger, mit Stützrad  034 497 20 41

Marktplatz Kälberiglu, 3 Stk., 1x für 3 Kälber, 2x für je 1 Kalb, inkl. Gitter, wie neu, waren nur an Ausstellung, auch einzeln erhältlich, Fr. 2000  079 480 19 32 Kratzbodenwagen Mengele, mit Aufsätzen, Fr. 800  071 633 42 36 Absauganlage DeLaval Family, mit Wärmerückgewinnung, Fr. 1200  052 685 37 64 Wendetraktor Carraro 7700, mit Fronthydraulik, Doppelräder hinten, 1700 h, 64 PS, Kriechgänge, 2 Zapfwellenanschlüsse, 540 und 1000 U/min rechts, 1000 links, Wegzapfwelle, Kupplung neu, ab MFK, Fr. 19'000  079 318 93 07 Autoräder, 16 Zoll  079 318 93 07 Kreiselheuer Claas WAS 450, Fr. 450; Ladewagen Agrar LW 30, Fr. 800; Druckfass, 2500 l, Fr. 900; Milchtank, stationär, 1000 l  052 685 37 64 Sternringpacker Holzer, mit autom. Lenkung, für schwere Böden, Fr. 800  032 385 18 75 Zaunpfähle aus Holz, Länge 1.6 m, bis 300 Stk.  079 318 93 07 Räder Komplett, 10.7515.3 AF, 11,5.8-15,3 AF; Doppelräder, 10.75-15.3 AF, 11,5.815,3 AF  079 318 93 07 Güllenmixer Kirchner, 12.5 PS, mit Untersetzungsgetriebe; Güllenmixer MFH, 20 PS; Schaufelrührwerk, 2 Stk., 100 und 300 m3; Antrieb, für Flügel Rührwerk, 5.5 PS  079 678 81 49

Kupferkäserkessel, 1000 l, Fr. 2500  041 486 24 29

Bergmäher Bucher Elite 7, Hydrostatantrieb, Kubota Motor GH280, 9 PS, Doppel- und Gitterräder, Messerbalken, 1.9 m , mit Aussenschuh, betriebsbereit  078 835 33 68

Frontpacker Holzer Perfekt, mit autom. Lenkung, Ø 65 cm  032 385 18 75

Heuverteiler Neuero, 14 m Streulänge, inkl. Gebläse  041 988 23 62

Gummiförderband, verzinkt / Chromstahl, Motor oben, mit Stecker, Fr. 3800  076 325 21 77 Motorkarette Honda 400, 65 cm breit, wenig gebraucht, Fr. 2500; Stromgenerator, 6 kVA, mit Dieselmotor, fahrbar, neuwertig, Fr. 1800; Mofa Pony, ab 18.00 Uhr  079 275 50 14

NEU NOUVEAU mit zusätzlichen Rubriken Treicheln Glocken Tresch, Herger, Büeler, Müsler, Chamonix, Premana, Römer, Berger, Omlin, Tenconi, Östreicher, klein und gross, gut und günstig, ab 18.00 Uhr  079 275 50 14 Strohmühle Vakumat, Preis nach Vereinbarung  079 575 25 52 Schneckenpumpe Stöckli, 78 m3, ZW Agropilot, wie neu; Hürlimann H360, 6000 h, Doppelrad, top Zustand, ab 18.00 Uhr  041 497 17 01 Strohmühle Vakumat, 15 PS Motor- und Wasserspray Vorrichtung, wenig gebraucht, Fr. 2000  055 440 31 36 Pneuwagen, 2 Stk., Holz, 5 und 6 t; Garegge, 3.50 m; Mähwerk Bademo, 2.80 m; Förderband, 9 m  079 718 24 09

Kreiselheuer Kuhn Tip 4201, neuwertig, Fr. 5000; Teleskopverteiler Sumag, Gebläse, 12 PS; Doppelräder S. Müller, 8.3-32 zu 10-28  041 933 26 01

Ballensammelwagen, mit Aufsatz zum anhängen an Kleinballenpresse, Blinklichtanlage, top Zustand, günstig  079 428 24 17

Förderband Blaser, 10 m, günstiger Preis  055 440 36 87

Ballenförderband Maran, Zapfwellenantrieb, hydr. Höhenverstellbar, guter Zustand  079 428 24 17

Bandrechen, zu Aebi AM20, CC56, CC66, Jg. 04, wie neu, Fr. 2800; Kreiselheuer Vicon, 4 m, Jg. 02, 3 Seiten hochklappbar, ideal für 2 Achsmäher, top Zustand, Fr. 3400  079 424 47 22 Tischfräse Kitty, fahrbar, mit Schiebtisch, 380 V, Fr. 2200; Tischfräse Altendorf, Profimaschine, grosser Schiebtisch für Platten etc., Fr. 4800  079 424 47 22 Elektrokabel, 30 m, 5-Polig, Stecker J15, Fr. 100  071 455 11 53 Heugebläse Lanker, Injektionsgebläse 20 PS, Fr. 1500  079 335 97 47 Motormäher Aebi 41, mit Gabeleingraser, Fr. 2000; Berg Mistzetter, Fr. 1100; Druckfass Kaiser, 2300 l, Fr. 1250; Heubombe Zumstein, mit Rosten, Fr. 850  031 809 14 09 Ladewagen Rapid Cargo Track 15 s, selbstfahrend, 3800 h, Preis nach Absprache; Metrac 3000, mit Busatisbalken, Bandheuer, Preis nach Absprache  031 809 14 09 Big Bags günstig abzugeben  079 426 06 35

Baukran Potain, Funksteuerung, guter Zustand, ab Platz, Fr. 5000, Kt. LU  076 534 70 00

Ballenwagen Hiestand, Nachläufer an Ballenpresse, ca. 70-80 Ballen Fassungsvermögen; Rübenschnetzler van Lengerich, mit Putzwalze  032 677 10 94

Kreiselheuer Claas, occ., funktionstüchtig, 4.20 m Arbeitsbreite, manuell aufklappbar, Fr. 550  079 633 94 30

Doppelräder 12.4/36, Patent Müller, 5 Stern, Profil 90 %, passend zu 16.9/30 Fr. 1900  041 921 16 35

Brennholz, Fr. 67/Ster  041 921 16 35 Milchtank, 500 l, günstig; Kamo X3000, guter Zustand, günstig  079 673 24 71 Zaunpfosten, 50 Stk., verzinkt, 90 mm Rohrdurchmesser, 2 m lang; Tore, 3 Stk., 1.6 m hoch, 2.9 m breit; Schweisstrafo, 40-170 A  062 877 14 50 Front Doppelmesser Mähwerk, 2.70 m, hydr. Antrieb; Motorsense Sachs; Reifen Goodyear 480/65R20, 50 %; Reifen Michelin 540/65R38 XM108, 45%  079 430 57 71 Traktor New Holland TN 75, mit Wechsel bzw. Doppelräder hinten und vorne, Fronthydr./ Frontzapfwelle, 3 dw. Steuerventile, freier Rücklauf, 1 dw. an Front gezogen, hydr. Oberlenker, Rundumleuchte, Schneeketten, div. Stecker etc.  079 467 62 82, www.wengerlohnunternehmen.ch Gebläse Wild, 20 PS, mit Strohhäckselkitt und Maisschaufeln, dazu Verteilerbogen mit Hand / Seilbedienung; Schwingzubringer Lanker; Zivilschutz Kompressor  079 467 62 82, www.wengerlohnunternehmen.ch Hackstriegel Raabe, 6 m Arbeitsbreite, 2 Intensitätsstufen, mechanisch klappbar; Streifenfräse Oekosem 2, mit Hitchbock, Düngerkästen  079 467 62 82, www.wengerlohnunternehmen.ch Fortsetzung Seite 77 59


KURZMELDUNGEN NUTZTIERE

Gute Mensch-TierBeziehung hilft Ein beruhigendes Handling vor der Schlachtung vermindert die Stressreaktionen von Rindvieh am Schlachttag. Darauf deutet eine Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) hin mit einer Behandlungs- (B) und einer Kontrollgruppe (K) à acht Mastbullen (Limousin x Milchrasse). Die B-Tiere erhielten ab der fünften Woche vor dem Schlachttermin einmal pro Woche eine vierminütige Massage mit zähmender Wirkung, die jeweils nach 45 Minuten wiederholt wurde. Via

Ausweichdistanztest vor der Behandlung und zwei Tage vor dem Schlachttermin wurde die Annäherung an die Tiere durch eine fremde Person bewertet. Es zeigte sich, dass sich die B-Tiere leichter berühren liessen als die K-Tiere. Beim Betreten des Transporters am Tag der Schlachtung zeigten sich keinerlei Unterschiede zwischen den Gruppen. Beim Betreten der Betäubungsbucht jedoch liess sich bei den B-Tieren erheblich weniger stressanzeigendes Verhalten beobachten. Im Schlachtblut der K-Tiere wurden höhere Laktat- und Glukosewerte ermittelt, was auf stärkere Stressreaktionen hinweist. Stressanzeigende Werte zeigten sich auch bei der Qualitätsbeurteilung des Fleisches: Das Fleisch der B-Tiere verlor beim Testkochen unter Standardbedingungen weniger Wasser als jenes der K-Gruppe.

Tagesaktuelle Neuigkeiten www.ufarevue.ch 60

Suisag passt Strukturen im Zuchtbereich an Als Dienstleistungszentrum für die Schweineproduktion nimmt die Suisag strukturelle Anpassungen vor. Ziel ist eine klare Trennung der öffentlich-rechtlichen Leistungen und Marktdienstleistungen. Konkret wird der Geschäftsbereich Zucht unterteilt in eine Abteilung «Zuchtinstrumente» mit Herdebuchführung, Leistungsprüfungen und Zuchtwertschätzungen und in eine Abteilung «Zuchtprogramm», welche sich voll mit der Promotion des Zuchtprogramms beschäftigt. Die Fachkommission Zucht des Produzentenverbandes Suisseporcs wurde neu zusammengesetzt und

befasst sich nun ausschliesslich mit zuchttechnischen und wissenschaftlichen Fragen. Für den Be-

reich Zuchtprogramm wurde eine Interessengemeinschaft (IG) Zuchtprogramm gebildet, die sich mit der Ausrichtung des Zuchtprogramms, mit Fragen der Rassen und deren Promotion befasst. Die IG wird von der Suisag eingesetzt und verfolgt unter anderem das Ziel, die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren im Zuchtbereich zu fördern und dadurch das Schweizer Zuchtprogramm zu stärken. Bei der personellen Zusammensetzung werden die Rassenvertretungen und die Vertretung der Partnerorganisationen berücksichtigt. Ruedi Mani, Suisag

Besaugen ist erblich

Grosse Ausstellernachfrage

Gemäss einer Dissertation an der Universität für Bodenkultur in Wien (A) hat die Rasse einen Einfluss auf die Häufigkeit des gegenseitigen Besaugens von Kälbern. Eine Umfrage auf 2800 niederösterreichischen Betrieben ergab, dass Holstein-Tiere ein signifikant geringeres Problem mit dem Besaugen haben als die Rassen Fleckvieh und Braunvieh. Zwischen Braunvieh und Fleckvieh konnten keine signifikanten Unterschiede ausgemacht werden. Dagegen zeigten sich Differenzen zwi-

Für die vom 16. bis 19. November in Hannover (D) stattfindende EuroTier 2010 haben sich bereits über 1100 Unternehmen angemeldet,

87 % impfen gegen Blauzungenkrankheit

darunter mehr als 150 Neuaussteller. Erwartet werden an dieser europaweit einzigartigen Plattform für die moderne Tierhaltung rund 1700 Firmen aus aller Welt. 2008 hiess die EuroTier an die 130 000 Fachbesucher willkommen, darunter über 22 000 aus dem Ausland. www.eurotier.ch

Hochschule für Pferdeprofis

schen den Stieren einer Rasse. So hat der beste Stier einen Zuchtwert für das Merkmal «Sauger» von 114 und der schlechteste hat einen Zuchtwert von 77. Für das Merkmal «Sauger» wurde eine Erblichkeit von 3.7 % festgestellt.

100-Jahre-Jubiläum Der Zürcher Braunvieh-Zuchtverband feiert dieses Jahr sein 100-Jahre-Jubiläum. Vom 20. bis 21. März wird dies an der kantonalen Braunviehschau, die von UFA und LANDI gesponsert wird, gebührend gefeiert.

Neu bieten das Schweizerische Nationalgestüt und die Hochschule für Landwirtschaft mit «Equigarde Plus» eine Weiterbildung auf Hochschulstufe für Pferdeprofis an. Für die drei Zertifikatslehrgänge, die je aus fünf Modulen bestehen und berufsbegleitend absolviert werden können, seien bereits zahlreiche Anmeldungen eingetroffen. Angeboten werden «Rassenkunde», «Strategische Betriebsführung», «Marketing» und «Ausbildung des Jungpferdes». Ein vielseitiges Programm erwartet die Gäste am 26. März in Avenches, wenn ab 17.15 Uhr das gesamte Weiterbildungsprogramm vorgestellt wird. www.shl.bfh.ch

Bis am 12. Februar hat die Frist gedauert, während welcher Tierhalter beim kantonalen Veterinäramt ein Gesuch um Befreiung von der Impfung gegen die Blauzungenkrankheit einreichen konnten. Nun liegen die Zahlen vor: 87 % wollen ihre Rinder und Schafe via Impfung schützen; 13 % der Tierhalter haben sich davon befreien lassen. Das Bundesamt für Veterinärwesen rechnet deshalb auch fürs 2010 mit einer guten Impfabdeckung.

Korrigenda: Meyer AG und Schweizer AG haben nicht fusioniert Entgegen der Kurzmeldungsüberschrift in der UFA-Revue vom Februar haben die Meyer AG und die Schweizer AG nicht fusioniert. Die beiden Unternehmen bleiben eigenständig, treten aber neu unter dem gemeinsamen Namen «Meyer Gruppe» auf.

MEYER GRUPPE MEYER AG & SCHWEIZER AG CH-6023 Rothenburg CH-9536 Schwarzenbach info@meyergruppe.ch www.meyergruppe.ch 寿 0848 100 800 3 2010 · UFA-REVUE


TOP ANGEBOTE SPEZIALITÄT DES MONATS

UFA-Rumilac

UFA-AKTUELL UFA-ACTUEL

UFA-Futtertage in Ihrer LANDI

Rabatt Fr. 20.–/100 kg bis 27.03.2010 JETZT AKTUELL

UFA-Leckschalen und CAKE BLOC Attraktive Preise in Ihrer LANDI AKTION

UFA 302 Prestarter für Ferkel Rabatt Fr. 4.– / 20 kg Sack bis 13.03.2010 AKTION

UFA-Ferkelfutter

Vom 11. bis 13. März finden in Ihrer LANDI die alljährlichen UFAFuttertage statt. Auf dem UFAHobbytierfuttersortiment gibt es attraktive Rabatte. Auch Profitierhalter profitieren von verschiedenen interessanten Aktionen. Nutzen Sie diese Gelegenheit und besuchen Sie die LANDI während den UFA-Futtertagen.

Rabatt Fr. 2.– / 100 kg bis 27.03.2010 HYPONA SPEZIALITÄT

HYPONA 899 MASH Rabatt Fr. 5.– / 25 kg Sack bis 13.03.2010 AKTION

HYPONA 892 / 893 Heuersatz Rabatt Fr. 3.– / 100 kg bis 13.03.2010 AKTION

HYPONA-Pferdefutter

10 % Rabatt auf UFA-Hobbytierfutter • UFA-Kaninchenfutter • UFA-Geflügelfutter • UFA Schaf- und Ziegenfutter

Weitere Aktionen während den UFA-Futtertagen • Gratis HYPONA-Putztasche bei Bezug von HYPONA-Pferdefutter ab Fr. 300.– .

• Attraktive Frühbezugspreise auf CAKE BLOC und UFA 999 Leckschalen.

Gratis Putztasche bei Bezug von HYPONA-Futter ab Fr. 300.– 8.03. bis 17.04.2010 BIOFUTTER-BON

Gesamtes Biofuttersortiment Rabatt Fr. 100.– bei Bezug von min. 2 t lose oder 2 orig. Paletten pro Betrieb bis 15.05.2010

TIPP DES MONATS CONSEIL DU MOIS

UFA-Rumilac Der natürliche Blähschutz

Besonders im Frühjahr steigt die Gefahr von Pansenblähungen. Nicht immer reicht Dürrfutter zur Vorbeugung oder Besserung. Neben Dorsch-Lebertran enthält UFA-Rumilac viele appetitanregende Kräuter wie Hagebutten, Jetzt Rabatt Fr. 20.– / 100 kg bis 27.3.2010 in Ihrer LANDI

UFA-Rumilac ist die einfachste Art, Wiederkäuern Lebertran zu verabreichen. UFA-REVUE · 3 2010

Kamille und Brennnesseln sowie Vitamin A, E und Omega-3 Fettsäuren. UFA-Rumilac mindert bei Rindvieh, Schafen und Ziegen auf einfache Art die Gefahr von Blähungen. UFA-Rumilac lässt sich einfach und problemlos einsetzen.

UFA-Rumilac • • • •

vermindert Blähgefahr. ist einfach zu verabreichen. wird gerne gefressen. wirkt appetitanregend und steigert damit die Futteraufnahme.

Das Problem

Rohfaserarmes, kleereiches und nasses Frühlingsfutter bildet grosse Mengen Gas, das zu Blähungen führen kann. Dürrfutter zur Vorbeugung oder Besserung reicht oft nicht aus.

Die Symptome

Pansenblähungen, Durchfall, Fressunlust.

Die Lösung

Täglich UFA-Rumilac Trockentran verabreichen: Rindvieh: bis 250 g pro Tier und Tag. Kälber, Schafe, Ziegen: bis 50 g pro Tier und Tag. 61


UNTERWEGS MIT... EN ROUTE AVEC …

UFA-Geflügelspezialist Fritz Bruni Als Geflügelspezialist im Beratungsdienst Zollikofen betreut Fritz Bruni hauptsächlich Legehennenbetriebe. Er bietet Unterstützung rund um Fütterung und Management, organisiert die Junghennenbeschaffung und hilft in der Eiervermarktung. Seine langjährigen Erfahrungen in der Aufzucht- und Legehennenhaltung gibt er an Betriebsleiter im ganzen Mittelland der Schweiz weiter. Neben Betrieben mit Label-Produktion betreut Fritz Bruni Bio-Betriebe. So war er auch massgeblich am Aufbau der Bio-Eierproduktion von Diego Zanin beteiligt.

Zukunftsgerichteter Betriebszweig gefunden Diego Zanin übernahm den damaligen Milchwirtschafts- und Mastsauenbetrieb 1991 als Pächter. Als er den Betrieb im Jahr 1998 kaufen konnte, wurde von der Milchwirtschaft auf die Jungviehaufzucht umgestellt. Neben dem Umbau wurde damals ein neuer Pferdestall für vier Pferde errichtet. Als Diego Zanin vor drei Jahren eine Lösung suchte, den Betrieb in Zukunft als Vollerwerbsbetrieb zu sichern, lag die Umstellung auf Bio, wegen den betrieblichen Strukturen und einer Betriebsgrösse von 15.5 ha LN, nahe. Es wurden verschiedenste Betriebszweige wie die Produktion von Alpenkräutern oder Bio Weide-Beef

angeschaut. Mit Fritz Bruni wurden die Varianten Legehennen oder Junghennenaufzucht geprüft. Diego Zanin entschied sich für die Bio-Eierproduktion, um eine möglichst hohe Wertschöpfung aus dem Betrieb herauszuholen.

Neuer Bio-Stall Während der zweijährigen Umstellungsphase auf Bio konnte der neue Stall mit viel Eigenleistung erstellt werden. Die Nachfrage nach Bio-Eiern ist gut. Pro Stall dürfen in der Bio-Produktion jedoch nicht mehr als 2000 Hennen in 500er Gruppen gehalten werden. Zudem muss der Stall RAUS- und BTS-tauglich sein. «Grundsätzlich braucht ein Huhn viel frische Luft, sauberes Wasser und einwandfreies Futter, um eine gute Legeleistung zu bringen», betont Diego Zanin. Nach diesen Erkenntnissen ist der Stall aufgebaut. Die Tiere haben im neuen Stall viel Bewegungsfreiheit. Im Innenbereich ist der frostsichere Teil mit der Wasserversorgung, einer auto-

matischen Fütterung und einem BolegTerrasse-Volierensystem mit integrierten Legenest ausgestattet. Daran angebaut ist der grosszügige, nicht isolierte Wintergarten mit dem Sandbad und den automatischen Körnerstreuern. Denn in der Bio-Hühnerhaltung ist eine zusätzliche Körnerfütterung vorgeschrieben.

Zweiphasige Fütterung

Mit einem Alter von rund 18 Wochen werden die 2000 Junghennen des Hybriden Lohmann Brown-Classic eingestallt. Um

Betriebsspiegel Diego Zanin und Christine Glauser Grebi 3638 Pohlern BE LN: 15.5 ha Grünland in Bergzone 1 Tierhaltung: 37 Aufzuchtrinder, 4 Pferde und 2000 Bio-Legehennen Arbeitskräfte: Betriebsleiter mit Sohn Michael und Christine

Farmer-Sortiment für BioLegehennen Für den kommerFritz Bruni, Wildenrütti 404, 3661 Uetendorf (BE) Geboren

23. Februar 1967

Ausbildung Landwirt mit Meisterprüfung, langjähriger LANDI-Mitarbeiter und seit September 1996 im Beratungsdienst Zollikofen. Hobbies

Skifahren und Biken

Motto

«Mit der zweiphasigen Fütterung bedarfsund leistungsgerecht füttern.»

62

ziellen Halter von Bio-Legehennen hat UFA ein spezielles Futtersortiment entwickelt Dieses deckt den Bedarf der Legehennen in jeder Phase sehr gut ab. Über den Einsatz zweier verschiedener Ergänzungsfutter, (UFA 507, UFA 508) sowie den entsprechenden Einsatz der Körner (UFA 504) lässt sich der Gehalt der täglichen Ration perfekt steuern. In den ersten Legeperioden 3 2010 · UFA-REVUE


dem Nährstoffbedarf der Hennen möglichst gerecht zu werden, fährt der Betriebsleiter Zanin mit einer zweiphasigen Fütterung. Das Ziel besteht darin, möglichst schnell Eier mit einem Gewicht über 53 g und guter Schalenqualität zu produzieren. Bis zum Ende der dritten bis vierten Legeperiode wird das proteinreiche Bio-Ergänzungsfutter UFA 507 eingesetzt, welches mit einem hohen Anteil gut verfügbarer Proteinträger, ausgewogenem Aminosäurenmuster und genügend hoher Vitaminierung

ausgerüstet ist. Danach wird auf das Bio-Ergänzungsfutter UFA 508 gewechselt. In dieser Phase kann dank höherer Futteraufnahme die Proteinkonzentration im Legefutter reduziert werden. Dafür muss der Mineralisierung (vor allem Kalzium) mehr Beachtung geschenkt werden. Jeweils am Abend wird im Wintergarten über eine automatische Körnerfütterung die Körnermischung UFA 504 verfüttert. Mit UFA-Antifex werden über das Einstallen oder bei dünnem Kot Milchsäurebakterien für eine gesunde Darmflora

beigegeben. «Mit diesem Fütterungsregime erreiche ich eine optimale Nährstoffversorgung meiner Tiere», hält Diego Zanin fest.

Glückliche Hühner Dem Betriebsleiter mit seiner Partnerin sind die Hühner ans Herz gewachsen. Die intensive Tierbeobachtung in den ersten Wochen sei besonders wichtig. Um den Bodeneieranfall möglichst gering zu halten, werden die Bodeneier laufend eingesammelt. Auffallend ist die Ruhe und Zutraulichkeit der Tiere. Die sehr gute Konstitution zahlt sich via geringe Tierabgänge aus. Ein Blick auf die Legeliste unterstreicht die hohe Leistungsbereitschaft der Hennen von über 95 %.

Zanins Betrieb liegt direkt unter dem Stockhorn im Berner Oberland.

steht die Zufuhr von Proteinen und Vitaminen im Vordergrund. In der zweiten Phase wird zusätzlich Kalzium für die Eierschalenproduktion zugeführt.

Schön befiederte Legehennen in der 69. Alterswoche.

UFA-REVUE · 3 2010

UFA-Antifex Bioregulator zum Wiederaufbau einer gesunden Darmflora nach Verdauungsstörungen. • Rasche Regeneration der Darmflora. • Fördert nützlichen Darmbakterien. • Enthält geschützte, säureresistente Milchsäurebakterien.

Steigen auch Sie in die BioEierproduktion ein! Die Nach-

Diego Zanin und Christine Glauser freuen sich über die gute Legeleistung ihrer Hennen.

frage nach Bio-Eiern übersteigt das Angebot. Es besteht für Neueinsteiger die Möglichkeit, in die Bio-Eierproduktion einzusteigen. Im Moment werden für Bio-Eier Preise bezahlt, die etwa 25 Prozent über denen für normale Schweizer Eier aus Auslaufhaltung liegen. Kontaktieren Sie den UFA-Beratungsdienst. 63


SPEZIALITÄTEN SPÉCIALITÉS

UFA-Startpaste – damit auch die Kleinen gross rauskommen Dank Fortschritten in Zucht und Fütterung nimmt die Wurfgrösse laufend zu, gleichzeitig steigt aber auch der Anteil kleiner Ferkel. Bei Ferkeln mit einem Geburtsgewicht von unter einem Kilogramm ist die Überlebensrate geringer, vor allem wenn die Ernährung während den ersten Lebensstunden nicht optimal verläuft. «Die Startphase ist für die Entwicklung eines Ferkels entscheidend. Wenn die schwachen Tiere 12 bis 24 Stunden nach der Geburt einen Energieschub erhalten, kommen sie viel leichter zum Säugen», ist Heinz Seelhofer, Leiter des Versuchsbetriebs UFA-Bühl überzeugt. Die UFA-Start-

paste wird nach der Kolostrumaufnahme am ersten Lebenstag eingesetzt. Die Verabreichung von ein bis zwei Pumpstössen erfolgt direkt ins Maul. Bei Bedarf sind in den Folgetagen weitere Gaben möglich. Die UFA-Startpaste enthält schnell verwertbare Nährstoffe sowie hohe Gehalte an Vitamin A und E. Eisen und L-Carnitin sorgen für eine erhöhte Widerstandskraft und unterstützen eine schnelle Entwicklung. UFA-Startpaste stabilisiert die Darmflora und verbessert die Blutbildung. Der Einsatz der UFA-Startpaste ersetzt aber nicht die Eisengabe (Eiseninjektion, UFA-Eisenpaste oder UFA-Fenergie).

LESE-FUTTER À LIRE UFA senkt Marge Dank rationeller Produktion und Logistik sowie dank guten Umsätzen kann UFA die Margen ein weiteres Mal senken. Sie tut dies in Form von verbesserten Konditionen (Erhöhung der Palettenund Loserabatte, neuem Lieferfenster-Bonus) und in Form von differenzierten Preisabschlägen je nach Rohwarenentwicklung. Im Durchschnitt beträgt die Verbesserung per 1. März 2010 für Tierhalter rund Fr. 2.– /100 kg Mischfutter.

Was Kuhkomfort bewirkt

UFA-Startpaste – die Ergänzung für Ferkel

HOBBYTIER-ECKE ANIMAUX D’AGREMENT

Bio-Produzenten gesucht

UFA-Leckschalen und CAKE BLOC UFA bietet ein breites und bewährtes Sortiment an Leckschalen und -steinen für alle Bedürfnisse und Tiergattungen für eine einfache und richtige Ergänzung. UFA 999 biokompatibel Die universelle Leckschale für alle Tiergattungen. Für eine Mineralstoffgrundversorgung auf der Weide und im Stall. Ohne Kupfer, deshalb auch für Schafe und Ziegen geeignet.

CAKE BLOC Weide Mineralstoffergänzung zu Milchviehrationen mit einem hohen Weideanteil. CAKE BLOC Magnesium biokompatibel Für Rindvieh, Schafe und Ziegen geeignet. Vor allem während dem ersten Schnitt im Frühling und während der Übergangsfütterung im Herbst (Zwischenfutter).

Zweitkalbskühe geben mehr Milch und haben seltener Mastitis, wenn ihnen eine Kuhbürste zur Verfügung steht. Das zeigt eine Praxisstudie der Cornell Universität in den USA. Die Euterentzündungsfälle sanken um 34 % bei Erst- und Zweitkalbskühen, die Milchproduktion war nach dem Anbringen einer Kuhbürste in der ersten und dritten Laktation höher.

CAKE BLOC Ferien Für Kühe und Rinder in der Galtphase. Sorgt für eine bedarfsdeckende Versorgung mit Selen und Vitamin E. Arm an Kalzium. CAKE BLOC Junior Die Mineralstoffergänzung für Aufzuchtkälber und -rinder. Abgestimmt auf die speziellen Bedürfnisse in der Aufzuchtphase. Mit Lebendhefen und Vitamin B1. CAKE BLOC Ovina Speziell für Schafe entwickelt. Enthält keinen Kupfer. Mit Biotin für gesunde Klauen.

Die Nachfrage nach Bio-Schweinefleisch und Bio-Eiern ist sehr gut. Interessieren Sie sich für einen dieser Betriebszweige? Aktuell hat die UFA ausserdem einen Futterbon im Wert von Fr. 100.– zum Bezug von UFA-Bio-Futter (min. 2 t lose oder 2 Originalpaletten) lanciert. Pro Betrieb ist ein Bon einlösbar. Fragen Sie in Ihrer LANDI oder kontaktieren Sie Ihren UFA-Beratungsdienst.

UFA-Berater Services techniques 3052 Zollikofen 058 434 10 00 1070 Puidoux 058 434 09 00 6210 Sursee 058 434 12 00 9500 Wil 058 434 13 00

Jetzt attraktive Preise in Ihrer LANDI

ufa.ch 3 2010 · UFA-REVUE


Euterlotion AGRARO

Zitzentauchmittel AGRARO

500 ml

«Anerkanntes Tierarztneimittel», zur Vorbeugung gegen Euterinfektionen bei Kühen. 5 l.

24117

16.90

96330

25.

80

www.landi.ch

Spanngurt

Eutertuch AGRARO

2-teilig mit Rätsche und Haken, 50 mm x 12 m, 5 Tonnen.

2 x 800 Blatt (ohne Eimer).

Knotengitter AGRARO

96326

50-m-Rolle, 100/8.

28416

Spanndraht verzinkt

31750

47.50

39.-

Viehhüter AGRARO N 20

Ø 2,0 mm, Länge 100 m.

Schlagstarkes Netzgerät, für Standardzäune, mit zwei verschieden starken Zaunausgängen.

30245

9.90

24611

5

69.-

GAR AN T I E

JAHRE

Als Bock-, Schiebe- und Anlegeleiter bis 5,85 m, Niveauausgleich bis 15 cm.

Viehhüter AGRARO B220 Modernste Technologie für niedrigen Batterieverbrauch. Mit 5 Leistungsstufen. Für kleinere bis mittlere Weiden.

149.-

35991

269.Nylonschlegel

5 GARANTIE

5 kg, rot.

JAHRE

34624

65.-

24621

Viehhüterbatterie AGRARO Alkaline

Weidezaunnetz AGRARO Für Schafe, mit 14 Pfählen, 50 m/90 cm.

9 V / 170 Ah (inkl. vorgezogene Entsorgungsgebühr)

24488

79.-

24684

53.-

Weidezaunpfahl

Weidezaunpfahl AGRARO

Kesseldruckimprägniert, geschält und gespitzt. Ø 7 – 8 cm, Länge 175 cm.

110 cm, aus Fiberglas, mit 2 Isolatoren, für Litzen und Bänder bis 20 mm, gelb. Bund à 10 Stück (2.98/Stk.).

Aus Kunststoff, stabiles H-Profil, für Weidezaunband und Litze 105 cm. Pack à 5 Stück (1.78/Stk.).

24742

24754

6.

30

29.

80

Fett Calcium-Komplex Basis

Multigrade HD 15 W-50

4,5 kg

50 kg

66505

58.-

AGROLA Kettensägeöl Bio 9 kg 66292

UFA-REVUE · 03 2010

54.-

65055

58410

8.90

AGROLA Oecofuel 2-Takt

239.-

AGROLA Multispray 300 ml

JAHRE

139.-

Holzpfahl «Profi»

34146

5 GARANTIE

Artikel- und Preisänderungen vorbehalten

Kombileiter Hailo 2x9/1x8 Vario

gültig 03. – 20. 03. 2010

angeneh m an der s

5 Liter 67067

25.50

AGROLA Oecofuel 4-Takt

4.

90

5 Liter 67070

23.90 65


D_Bio_0310 ok_2009 23.02.10 17:06 Seite 66

BIO-SEITE

Start in die Weidesaison DER ERFOLG IN DER BIO-MILCHPRODUKTION steht und fällt mit der Grundfutterqualität. Damit möglichst viel Milch aus dem vorgelegten Futter produziert werden kann, muss die Ration richtig ergänzt werden. Der Kraftfuttereinsatz in der Bio-Tierhaltung ist auf 10 % des Trockensubstanz-Verzehrs limitiert und muss daher sehr gezielt erfolgen.

Weitere Infos erhalten Sie bei:

www.ufa.ch

Ungenügendes Grundfutter lässt sich mit 10 % Kraftfutter nicht wettmachen, aber durch eine gezielte Ergänzung steigt die Effizienz der Ration. Deshalb ist die Grundfutterqualität im Bio-Betrieb noch wichtiger als im konventionellen Betrieb. Es muss alles daran gesetzt werden, um ein hohes Milchproduktionspotenzial aus dem Grundfutter zu erreichen.

Gezielte Ergänzung Je nach Art

Tabelle: UFA-Milchviehfutter UFA 174 F UFA 274 UFA 172 F UFA 272 UFA 279 UFA 175 F UFA 275 UFA 277 UFA 287 BONA UFA 280

Würfel Flocken RP APDE APDN NEL g/kg g/kg g/kg MJ/kg Startphasenfutter • 220 150 170 7.4 Startphasenfutter • 220 150 170 7.4 Leistungsfutter • 180 120 130 7.2 Leistungsfutter • 170 111 120 7.0 Leistungsfutter • 260 170 200 7.3 Energieausgleich • 115 85 80 7.0 Energieausgleich • 115 85 80 7.0 Proteinkonzentrat • 390 200 280 7.0 Proteinkonzentrat • 350 180 250 6.5 Raufutterersatz • 160 85 105 5.7

und Qualität des Grundfutters erfolgt in einem ersten Schritt der Ausgleich zwischen Energie und Protein mit dem passenden Ergänzungsfutter. Bei eiweissreichem Raufutter wie jungem Gras mit einem hohen Anteil an mittel schnell verfügbarem Protein benötigt man zum Ausgleich ein Ergänzungsfutter mit ebenfalls hohem Anteil an mittel schnell fermentierbarer Energie. Ist der Weidebestand kleereich eignet sich das Ergänzungsfutter UFA 275 (Tabelle). Da junges Gras über wenig Fasern verfügt, sind die Milchfettgehalte im Frühling oft tief. Um diese zu erhöhen, macht es Sinn, neben der Weide Dürrfutter zu verabreichen. Dieses Raufutter muss jedoch über den ganzen Tag verteilt werden. Wird das Dürrfutter auf zwei Rationen pro Tag beschränkt, kann der Fettgehalt kaum angehoben werden. Das Dürrfutter sollte nicht zuviel Zucker enthalten, da auch das Frühlingsgras über hohe Zuckergehalte verfügt. Sobald das Weidegras etwas älter ist, enthält es weniger Protein. Es muss also via Ergänzungsfütterung etwas mehr Protein verabreicht werden. Je nachdem wie hoch das Proteinmanko ist, können dazu die UFA-Biofutter 277 oder 279 eingesetzt werden. 66

3 2010 · UFA-REVUE


D_Bio_0310 ok_2009 23.02.10 19:17 Seite 67

BIO-SEITE

Preisabschlag auf Bio-Sortiment Per 1. März 2010 sinken die Preise für UFA-Biofutter bis 4 Fr./100 kg dank günstigeren Rohwaren und Rationalisierung. Die UFA erarbeitet zusammen mit den LANDI Synergien in Produktion und Logistik zum Vorteil der Kunden. Dies verbessert auch die Wirtschaftlichkeit der Bio-Tierhaltung.

Kraftfutter in der Startphase Junges Gras enthält wenig Fasern. Die Milchfettgehalte lassen sich durch die tägliche Zufütterung von mehreren Gaben faserreiches Dürrfutter erhöhen.

Nachdem die Grundfutterration ausgeglichen ist, kann das Leistungsfutter zugeteilt werden. Im Bio-Betrieb wird eine möglichst flache Laktationskurve angestrebt, um die negative Energiebilanz gering zu halten. Mit zunehmender Körperfettmobilisation nehmen auch die Fruchtbarkeitsprobleme zu. Denn ein erhöhter Ketonkörpergehalt beeinträchtigt die Follikelbildung negativ. Brunstzeichen bleiben aus oder sind kaum mehr sichtbar. Auch auf tieferem Leistungsniveau steigt der Energiebedarf nach dem Abkalben rasch an. Je höher die Milchleistung in der Startphase, desto höher muss die Nährstoffdichte der Gesamtration sein. Deshalb hat das konzentrierte Futter vor allem in der Startphase seinen Platz. Mit hochkonzentriertem Leistungsfutter lässt sich die Konzentration der Gesamtration erhöhen. Besonders gut eignen sich die Startphasenfutter von UFA. UFA 174F und UFA 274 verfügen über einen Energiegehalt von 7.4 MJ NEL bei einem Rohprotein-Gehalt von 22 %. Je nach Grundfutterration kann so das geeignete Startphasenfutter eingesetzt werden. Das UFA 174F ist ein Flockenfutter und verfügt somit über einen hohen Anteil an bypass Stärke.

Pansengerechte Umstellung Bereits jetzt sollte man sich mit der Futterumstellung auseinander setzen. Die Pansenmikroben gewöhnen sich langsamer an das Gras als die Kuh. Wird die Winterration mit der Sommerration ersetzt, braucht die Pansenflora rund drei Wochen bis sich das geeignete Pansenmilieu aufgebaut hat. Aus diesem Grund muss die Futterumstellung langsam vollzogen werden. Auch wenn das Graswachstum im Frühling stark ist, sollten die Kühe während den ersten Tagen nur UFA-REVUE · 3 2010

einige Stunden auf der Weide gehalten werden, damit sich die Pansenflora anpassen kann. Auch die Komponenten, die im Stall verfüttert werden, müssen langsam ersetzt werden.

Magnesium im Frühling Die Umstellung von der Winter- auf die Sommerfütterung hat einen grossen Einfluss auf den Mineralstoffhaushalt der Kuh. Der erste Schnitt enthält, bedingt durch die besonderen Wachstumsbedingungen, relativ wenig Magnesium, dafür umso mehr Kali. Kali ist ein Antagonist zu Magnesium. Das heisst, dass Kali die Aufnahme von Magnesium zusätzlich einschränkt. Für die Zufütterung von Mineralsalz bedeutet dies, mit Beginn der Grünfütterung auf eine magnesiumreiche Mineralsalzmischung umzusteigen. Dazu eignet sich das UFA 994 mit erhöhtem Magnesiumbedarf besonders gut. Der CAKE BLOC Magnesium eignet sich zur Ergänzung auf der Weide.

Fazit Zusammenfassend tragen folgende Faktoren zu einem erfolgreichen Weidestart bei: • Da der Einsatz des Kraftfutters limitiert ist, muss dieses eine möglichst hohe Konzentration aufweisen und effizient eingesetzt werden. • Sehr junges Gras sollte mit einem Dürrfutter, das ausreichend Fasern enthält, ergänzt werden. • Das Leistungsfutter sollte vor allem in der Startphase eingesetzt werden, um die negative Energiebilanz zu reduzieren. • Die Futterumstellung muss langsam erfolgen, damit sich das Pansenmilieu gezielt anpassen kann. • Die Mineralstoffergänzung muss der Jahreszeit entsprechend angepasst werden. Im Frühling ein magnesiumreiches Mineralsalz einsetzen. 䡵

BON Rabatt Fr. 100.– Beim Bezug von UFA-Biofutter (mind. 2 t lose oder zwei Originalpaletten; ein Bon pro Betrieb). Gültig bis 15. Mai 2010. Erkundigen Sie sich in der LANDI.

KURZMELDUNGEN

Klee mag reduzierte Bodenbearbeitung Auf vielen Betrieben ist die Kleeentwicklung einer Herbstansaat nach Getreide wegen Trockenheit ungenügend. In einem langjährigen Versuch des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) wurde die Entwicklung von Kleegras auf langjährig konventionell mit Pflug und mit Grubber reduziert bearbeiteten, lehmigen Tonböden unter die Lupe genommen. Der Versuch hatte 2002 mit Winterweizen gestartet, gefolgt von einer Zwischenfrucht. 2004 wurden Sonnenblumen, 2005 Dinkel und im August die Standardmischung 330M (mit Mattenklee) angesät. Wie in der Praxis üblich erfolgte die Kleegrassaat in beiden Versuchssystemen pfluglos mit Zinkenrotor. Nach der Saat vertrocknete der gekeimte Klee in den «Pflug»-Parzellen, während er auf den langjährig reduziert bearbeiteten Flächen dank besserem Wasseraufstieg aus dem Unterboden überlebte. Die Trockensubstanz-Erträge des Kleegrases waren im ersten Hauptnutzungsjahr 2006 auf den pfluglos bearbeiteten Flächen um 29 %, 2007 um 23 % höher (grössere N-Fixierung). Auch höhere Gehalte der Gräser an N, P, K und Mg sprachen für die reduzierte Bodenbearbeitung (bessere Wachstumsbedingungen).

Topcat GmbH in Andermatt Biocontrol integriert Die Andermatt Biocontrol hat per 2010 die Firma Topcat GmbH von Jean Malevez übernommen und ergänzt damit ihr Geschäftsfeld mit einem weiteren wichtigen Teil der ökologischen Schädlingsbekämpfung.

EU: Einheitliches Bio-Logo Per Juli 2010 werden alle verpackten BioProdukte in den EU-Mitgliedstaaten mit einem neuen Logo gekennzeichnet. Das Logo wurde im Rahmen eines Wettbewerbs von einer internationalen Jury aus rund 3500 Vorschlägen auserkoren. Die zwölf EU-Sterne sind in Form eines Blatts vor einem grünen Hintergrund angeordnet und sollen zwei Botschaften vermitteln: Natur und Europa. Ergänzt wird das Logo mit dem Wortzusatz «ökologisch».

35 Mio. Hektaren Bio-Fläche Gemäss neuesten Erhebungen hat die weltweite Bio-Fläche 2008 gegenüber 2007 um fast 3 Mio. auf 35 Mio. Hektaren zugenommen. Die grössten Zuwächse gab es in Lateinamerika und Europa. Der grösste Teil der Bio-Fläche liegt in Ozeanien. 67


NUTZTIERE

Rindfleischproduktion mit «Swiss Quality Beef» .u www

farev

ue.ch

KONSUMENTEN UND GASTRONOMIE VERLANGEN zunehmend kleinere Fleischstücke von hervorragender Qualität. Dies bedingt leichtere Schlachttiere. Für Schweizer QM-Rindermäster bieten sich neue Absatzchancen.

Andreas Elmer

Urs Spescha

Das Programm «Swiss Quality Beef», kurz SQB, hat zum Ziel, leichtere Schlachttiere an den Markt zu bringen, um die veränderten Kundenwünsche abzudecken. «Detailhandel und Gastronomie wünschen Schlachtkörper mit einem optimalen Verhältnis zwischen Vorder- und Hinterviertel mit verarbeitungsgerechten Edelstücken, gutem Ausmastgrad und hohem intramuskulärem Fettanteil», so Fritz Röthlisberger, Projektleiter SQB

Besserer Verdienst mit «Swiss Quality Beef» Fredi Saller aus Volken im Zürcher Weinland baute im Winter 2006/07 einen neuen Lospa-Munistall für 150 Muni. Mit dem Neubau entschloss sich der Profimäster für die Produktion von «Swiss Quality Beef» (SQB). Durch eine kraftfutterbetonte Aufzucht legt Fredi Saller den Grundstein für eine erfolgreiche Mast seiner Munis. Die mit rund 70 kg eingestallten Kälber werden an einem Förster-Tränkeautomaten mit integriertem Kraftfutterautomaten abgetränkt. Fredi Saller setzt auf die Kombination Aufzuchtmilch UFA 207plus mit dem Aufzuchtfutter UFA 116. In der Vor- wie auch in der Ausmast setzt sich die Grundfutterration aus 90 % Mais- und 10 % Grassilage zusammen. Der Betriebsleiter legt grossen Wert auf bestes Grundfutter. Beim Mais wird der Sortenwahl, Saatdichte- und Zeitpunkt, Düngung, Ernte und Lagerung grosse Beachtung geschenkt, was sich in guten Analysewerten (7.2 MJ NEV/kg TS, 405 g Stärke/kg TS) auswirkt. In der Vormast wird die Ration mit 2.2 bis 2.3 kg UFA 231 (7.7 MJ NEV) und in der Ausmast mit 2.5 kg ergänzt. Mit diesem Fütterungsregime erreicht Munimäster Saller einen hohen Tageszuwachs von 1420 g während der ganzen Mast. «SQB ermöglicht es mir, ganze Buchten auf einmal auszustallen, so kann ich meinen neuen Stall voll auslasten», so Fredi Saller. Pro Posten müssen mindestens 50 % der Tiere in Qualität und Schlachtgewicht den SQB-Anforderungen genügen. Damit ist es auch möglich, in der gleichen Schlachtgruppe Tiere auszustallen, die beispielsweise über 280 kg schwer sind. Dies ermöglicht es Fredi Saller, eine höhere Umtriebsrate bei weniger Sortierarbeiten zu fahren. 68

der Anicom. Die Anicom vermarktet die leichten Muni an die Ernst Sutter AG und an Bell. Nachdem die Prodega ebenfalls kleinere MastmuniEdelstücke unter dem Namen SQB lanciert hat, ist der Bedarf an leichteren Schlachttieren sprunghaft gestiegen.

Chance nutzen

Ein hoher Anteil des Rindfleischkonsums erfolgt ausser Haus. Umso wichtiger ist es, den Bedarf der Gastronomie an kleinen Fleischstücken abzudecken. In der EU werden keine leichten Banktiere produziert, weshalb die Nachfrage mit Importware nicht gedeckt werden kann. Diese Chance gilt es mit SQB zu nutzen. Die Anicom belohnt die Produktion solcher Tiere mit Zuschlägen (Tabelle 1). Durch die verkürzte Mastdauer von gut einem Monat ergeben sich automatisch mehr Umtriebe je Jahr. Der Grundfutterbedarf vermindert sich, wodurch die benötigte Futterfläche pro produziertes Tier abnimmt. Der Mehrverdienst von bis zu 160 Fr. pro SQB-Muni (Tabelle 2) resultiert aus Anicom-Zuschlägen und durch die Verkürzung der teuren Endmast. Zur Deckung der Fixkosten und Tränkerbeschaffung lohnen sich höhere Schlachtgewichte in den seltensten Fällen. Das zeigt auch der Vergleich in Tabelle 2 mit den moderaten Proviande-Ansätzen.

Anforderungen an den Schlachtkörper Die SQB-Tiere werden in den klassischen QM-Markt geliefert. Es handelt sich um QM-Muni der CH-TAXKlassen T bis C mit Fettklasse 3 und 4 (ohne Abzug). Das Schlachtkörpergewicht liegt zwischen 240 kg bis 280 kg. Damit die nötige Schlachtkörperqualität erreicht wird, sind frühreife AA-Tränker

Tabelle 1: Zuschläge SQB-Zuschläge (T bis C) 200 –240 kg Fr. –.50 240.1 – 250 kg Fr. –.70 250.1 – 260 kg Fr. –.70 260.1 – 270 kg Fr. –.30 270.1 – 280 kg Fr. –.10 CH-TAX Zuschläge für SQB-Muni T Fr. –.00 T+ Fr. –.30 H Fr. –.60 C Fr. –.80

(Mastrassenkreuzungen) die Voraussetzung. Diese Tiere bringen das nötige Fleischansatzvermögen mit. Um den geforderten Ausmastgrad (Fettklasse 3) bei einem Schlachtgewicht von unter 280 kg zu erhalten, werden hohe Anforderungen an die Fütterung gestellt. Besonderes Gewicht muss hier der Grundfutterqualität beigemessen werden. Nur mit bester Gras- und Maissilage, ergänzt mit dem passenden Kraftfutter, können die geforderten Resultate erreicht werden.

Viel APD in der Vormastphase ... Mit 150 kg Lebendgewicht beginnt die Vormastphase. Hohe Leistungen sind nur mit genügender APD-Versorgung (absorbierbares Protein im Darm) zu erreichen. In dieser Phase muss das Ergänzungsfutter die ausreichende APDVersorgung sicherstellen. Das ideale Vormastfutter hat einen APD-Gehalt von 160 g/kg (250 g/kg Rohprotein) und sorgt für ein schnelles Wachstum ohne frühzeitiges Verfetten. Daneben soll Raufutter zur freien Verfügung rund um die Uhr angeboten werden. 3 2010 · UFA-REVUE


NUTZTIERE

In Ton und Bild Unter www.ufarevue.ch kann ein Videofilm über die Produktion von «Swiss Quality Beef» auf dem Betrieb von Fredi Saller angeschaut werden. Der Betriebsleiter erläutert seine Gründe für die Produktion leichter Muni. Gezeigt werden auch die Erfolgsfaktoren bei der Fütterung und Haltung sowie die Unterschiede zur herkömmlichen Mast.

... und Energie in der Endmast Mit zunehmendem Alter nimmt der Fettansatz im Verhältnis zum Fleischansatz zu. Dies erfordert auch bei der Fütterung eine im Verhältnis zum Protein höhere Energiezufuhr. Für einen guten Ausmastgrad und hohe Tageszunahmen bei optimaler Futterverwertung ist deshalb ab zirka 300 kg Lebendgewicht vor allem eine hohe Energiekonzentration von 7.4 bis 7.5 NEV/kg TS erforderlich. Um die Pansenfunktion sicherzustellen, braucht es minimal 19 g Rohprotein pro MJ NEV. Weitere Anforderungen für einen guten Mastverlauf sind eine wiederkäuergerechte Ration, eine ausreichende Rohfaserversorgung sowie eine hohe Grundfutterqualität.

UFA Toro-Wägedienst Damit die Tiere zum richtigen Zeitpunkt geschlachtet werden, bietet die UFA das Toro-Wägeprogramm an. Neben der Kontrolle der Fütterung kann durch die Einschätzung der CH-TAX Klassierung und anhand des Lebendgewichts das

Durch die Produktion leichter Schlachttiere können Schweizer Rindviehmäster einen höheren Erlös generieren.

voraussichtliche Schlachtdatum berechnet werden. Tiere, die den SQB-Anforderungen nicht genügen, können problemlos auf dem QM-Markt platziert werden.

Tabelle 2: Vergleich SQB-Erlöse und Proviande-Ansätze Qualität Basispreis T3-Muni Zuschlag H3-Muni

H-Muni (Ausbeute 55 %) Fr. 8.– pro kg SG Anicom / Ernst Sutter AG + 0.60 Fr.

Proviande-Ansätze + 0.40 Fr.

Schlachtgewicht (kg SG) 255 kg 1 265 kg 1 275 kg 1 285 kg 295 kg

Preis Fr./kg 9.30 2 8.90 2 8.70 2 8.60 8.60

Preis Fr./kg Erlös Fr./Stk. 8.40 2142.00 8.40 2226.00 8.40 2394.00 8.40 2394.00 8.40 2478.00

Erlös Fr./Stk. 2371.50 2358.50 2392.50 2451.00 2437.00

Berechnungsbeispiel H3-Muni SQB-Proviande Produktionskosten (Fr./kg LG) 3 Produktionskosten (Fr./kg SG) 3 QM-/SQB-Muni mit 255 kg SG inkl. Zuschläge QM-Muni mit 295 kg SG (Zuschlag nach Proviande) Mehrerlös QM-Muni 295 kg SG Mehrkosten für höheres SG (40 kg 2 SG x Fr. 6.68 pro kg SG) Mehrverdienst SQB gegenüber QM pro Tier UFA-REVUE · 3 2010

3.25 – 4.10 5.90 – 7.45

Fazit

Gastronomiebetriebe fragen kleinere Fleischstücke von leichteren Schlachttieren stark nach. Schlachtkörper, die den SQB-Anforderungen entsprechen, werden mit Zuschlägen belohnt. Dank diesen Zuschlägen sind auch leichtere Tiere wirtschaftlich. Nebst den Zuschlägen bringt die SQBProduktion für den Produzenten weitere Vorteile, die es zu beachten gilt: • Um 30 Tage kürzere Mastdauer. • Mehr Umtriebe pro Jahr. • Tieferer Grundfutterbedarf, weniger Flächenbedarf. • Gesicherter Absatz. • Besseres landwirtschaftliches Einkommen. 䡵

Vermarktung SQB Inklusive SQB-Zuschlag Fr. 0.70 – 0.10 3 Gemäss Kalkulation (Aufmast 255 – 295 kg SG) Quelle: Anicom 1

2371.50 2478.00 106.50 267.20 160.70

2

Autoren Andreas Elmer ist Rindviehmastspezialist im UFA-Beratungsdienst Wil (SG). Urs Spescha arbeitet im UFAMarketing in Herzogenbuchsee (BE). Interessieren Sie sich für die Produktion von «Swiss Quality Beef»? Die UFA ToroSpezialisten geben gern Auskunft. www.ufa.ch

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

69


NUTZTIERE

Wer gut gehen soll, muss gut liegen LAHMHEIT gehört nach der Fruchtbarkeit und Euterentzündungen zu den drei grössten gesundheitlichen Problemen moderner Milchkühe. Zusammen mit der Körperkondition zählt die Qualität des Liegebereichs zu den wichtigsten Risikofaktoren für Lahmheit, wie eine neue Studie zeigt. Konkret erhöhen demnach beispielswiese Gummimatten und Kunststoffmatratzen die Wahrscheinlichkeit, dass Kühe lahm werden.

Sabine Dippel

Christoph Winckler

Lahmheit bedeutet nicht nur Schmerzen für das Tier, sondern auch Verluste für den Landwirt in Form von vermehrtem Arbeitsaufwand, Behandlungskosten, eingeschränkter Leistung und erhöhter Remontierung. Lahmheit ist eine Faktorenerkrankung. Das bedeutet, sie entsteht durch das Zusammenwirken mehrerer Einflüsse, die sich gegenseitig verstärken oder auch abschwächen können. Zu den Faktoren gehören beispielsweise die Fütterung, die Häufigkeit und Qualität der Klauenpflege, die Gestaltung der Laufflächen, der Umgang mit den Tieren, Vorgänge im Körper (z. B. Geburt) und in manchen Fällen Krankheitserreger. Auch das Verhalten der Tiere kann einen Einfluss haben, jedoch liegen hierzu bisher nur wenige Untersuchungen vor.

Viele Ursachen

Die komplexen Ursachenzusammenhänge sind eine Herausforderung bei der Verbesserung der Lahmheitssituation eines Betriebes. Für ein erfolgreiches Vorgehen gegen Lahmheit ist es daher wichtig, die Wirkung möglicher Einflussfaktoren zu kennen. Weiterhin hilft es zu wissen, welches auf Praxisbetrieben die häufigsten Risikofaktoren sind. Aus diesem Grund wurden in einer Dissertation am Institut für Nutztierwissenschaften in Wien zwei Fragen untersucht: • A: Welchen Einfluss hat das Verhalten von Kühen auf die Entwicklung von Klauenveränderungen? • B: Was sind die wichtigsten Risikofaktoren für Lahmheit?

Nur halb in der Boxe

Für Frage A wurden in einem Experiment Verhalten

70

So ist es gut: Kühe mit einer Widerristhöhe von 130 bis 140 cm benötigen in wandständigen Boxen neben einer weichen Unterlage längs mindestens 60 cm Kopfschwung und 190 cm Liegebereich.

und Klauendefekte (Sohlenblutungen, Veränderungen der Weissen Linie usw.) von 32 Kühen während vier Monaten nach dem Abkalben aufgezeichnet. Dabei zeigte sich, dass Kühe, die länger halb (also nur mit den Vorderbeinen) in der Liegebox standen, mehr Sohlenblutungen entwickelten. Halb in der Liegebox zu stehen ist eine Verhaltensweise, mit der Kühe auf mangelhafte Eigenschaften ihres Liegebereiches reagieren, wie beispielsweise unzureichende Boxenabmessungen oder zu harten Untergrund. Zwischen Klauenveränderungen und der Liegedauer liess sich kein Zusammenhang feststellen, jedoch er-

reichten die Versuchskühe mit durchschnittlich elf Stunden pro Tag eine relativ lange Liegezeit.

Gestaltung des Liegebereichs Zur Beantwortung von Frage B wurde der Gang von insgesamt 3514 Kühen auf 31 österreichischen und 72 deutschen Milchviehbetrieben beurteilt. Ausserdem wurden verschiedene tierbezogene Parameter wie die Körperkondition oder das Liegeverhalten durch ausführliche Tierbeurteilungen sowie Verhaltensbeobachtungen beurteilt. Ein Interview und eine detaillierte Erfassung der Umweltbedingungen lieferten Daten zu Haltung und Management. Aus diesen Daten wurden zwei epidemiologische Risikofaktorenmodelle entwickelt: eines für österreichische Betriebe allein und eines für alle besuchten Betriebe. 3 2010 · UFA-REVUE


NUTZTIERE Insgesamt waren 34 % der beurteilten Kühe lahm (zwischen 0 und 81 % pro Betrieb). Bei beiden Auswertungen war eine schlechte Qualität des Liegebereiches mit höherem Risiko für Lahmheit verbunden. Die Qualität des Liegebereiches wurde am zuverlässigsten durch das Verhalten der Kühe sowie den Liegeflächentyp angezeigt. Sowohl abnormales Liegeverhalten (z. B. Aufstehoder Abliegevorgänge von über 20s Dauer, Sitzen in der Liegebox) als auch Gummimatten oder Kunststoffmatratzen als Liegefläche deuteten auf ver-

weniger Tiere in den Boxen lagen, desto höher das Risiko für Lahmheit.

Schlechtere Durchblutung

Sind die Liegeboxen zu klein oder die Liegefläche zu hart, ruhen die Kühe vermehrt im Stehen, teils mit den Vorderbeinen Diese Kuh ist mehreren Risikofaktoren für Lahmheit ausgesetzt: Halb in der Box, geringe Körperkondition, relativ kurze Liegeboxen mit Kunststoffmatratzen und Spaltenboden im Laufgang.

Tabelle: Risikofaktoren für Lahmheit Ergebnisse der Erhebung auf 31 österreichischen und 72 deutschen Milchviehbetrieben abnormales Verhalten (abgebrochene Aufsteh-/Abliegevorgänge, Vorgänge >20 Sekunden, Aufstehen über die Vorderbeine, Sitzen, Hinterhandabliegen). Liegefläche mit Gummimatte/Kunststoffmatratze. Hindernis im Kopfschwungraum vorhanden. Nackenriegeldiagonale zu kurz. Körperkondition <3.75 (Fleckvieh).

wiederum die Klauengesundheit beeinträchtigen können. Bei den österreichischen Betrieben zeigte sich, dass Spaltenböden das Lahmheitsrisiko erhöhen. Dies bestätigte sich nicht auf allen untersuchten Betrieben, wohl weil die Qualität des Bodens teils einen stärkeren Einfluss hatte als der Bodentyp.

Fazit

mehrtes Vorkommen von Lahmheit auf einem Betrieb hin. Auch durch Behinderungen im Kopfschwungraum sowie falsch positionierte Nackenrohre wurde das Lahmheitsrisiko erhöht.

Dauer

der

Aufstehvorgänge

Bei den österreichischen Betrieben war die allgemeine Dauer der Aufstehvorgänge mit erhöhtem Lahmheitsrisiko verbunden. Je länger die Kühe zum Aufstehen brauchten, desto höher war das Risiko für Lahmheit. Verlängerte Aufstehvorgänge deuten auf zu wenig Platz für den Kopfschwung oder rutschige Liegeflächen hin, die das Aufstehen behindern. Eine schlechte Boxenqualität wirkt sich negativ auf das Liegeverhalten aus, was wiederum die Klauengesundheit beeinträchtigt. Boxenmängel wurden auch durch den Anteil der in den Boxen liegenden Kühe angezeigt. Je UFA-REVUE · 3 2010

in der Box. Die damit verbundene Belastung verschlechtert vermutlich die Klauendurchblutung und kann vor allem nach dem Abkalben und auf Betonboden zu Druckstellen in den Klauen führen. Gleichzeitig sind die Klauen weiterhin der Gülle ausgesetzt, was Horn und Haut schädigt und anfälliger für Verletzungen und Infektionen macht.

Körperkondition und Spaltenboden Neben der Boxenqualität stellte sich eine schlechte Körperkondition als verbreitetes Risiko für Lahmheit heraus. Dies bedeutete für Fleckvieh eine Note unter 3.75 auf einer Skala von 1 (zu dünn) bis 5 (zu fett). Hohe oder schnelle Abnahme von Körperkondition reduziert auch das Fettpolster in den Klauen, was die Entstehung von Druckstellen begünstigt. Zudem wird die Kuh anfälliger für Stoffwechselprobleme, die

Kernaussage der Dissertation ist, dass die Kühe gut beobachtet werden müssen. Brauchen einige Kühe sehr lange zum Aufstehen oder Abliegen? Weichen sie dabei mit dem Kopf in die Nachbarbox aus? Gibt es Tiere, die beim Aufstehen zuerst die Vorderbeine aufstellen? Stehen zur Ruhezeit viele Kühe wiederkäuend im Gang oder halb in den Liegeboxen? Dies alles sind Anzeichen für mangelhafte Qualität der Liegeboxen. Oft genügen schon einfache Massnahmen wie die Erhöhung der Einstreumenge. Störende Elemente im Kopfschwungraum sind zu entfernen und die Lage des Nackenrohrs so anzupassen, dass die Kühe beim Aufstehen und Abliegen nicht behindert werden. Im Sinne einer guten Klauengesundheit sollen ausserdem starke und/oder schnelle Verluste an Körperkondition vermieden werden. 䡵

Autoren Sabine Dippel, Christoph Winckler, Institut für Nutztierwissenschaften, Universität für Bodenkultur, Wien (A). Die Dissertation von Frau Dippel wurde an der Universität für Bodenkultur in Wien angefertigt und erhielt Ende 2009 den Forschungspreis der Internationalen Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN). Mit diesem Preis werden wissenschaftliche Leistungen ausgezeichnet, die der Weiterentwicklung der artgemässen Nutztierhaltung dienen. Weitere Informationen unter www.ign-nutztierhaltung.ch

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

71


NUTZTIERE

Bestandesmedizin setzt sich durch BEI DEN WIEDERKÄUERN entwickelt sich der Tätigkeitsschwerpunkt von Tierärztinnen und -ärzten immer mehr in Richtung vorbeugende Bestandesbetreuung. Damit sollen teure Feuerwehrübungen vermieden werden. Um die Viehherden noch optimaler betreuen und neue Aufgaben im Bereich der Lebensmittelqualität und des Tierschutzes erfolgreich bewältigen zu können, werden zunehmend Gemeinschaftspraxen gegründet.

Als Partner der Landwirtschaft stehen auch Tierärztinnen und -ärzte mit dem Strukturwandel und den hohen Qualitätsanforderungen vor neuen Herausforderungen. Bei Adrian Steiner, Leiter der Wiederkäuerklinik und Professor für Rindermedizin an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern, hat sich die UFA-Revue erkundigt, wie sich die Tierarztpraxen und Bildungsverantwortlichen darauf einstellen.

UFA-Revue: Viehbetriebe werden grösser und spezialisieren sich. Wie beeinflusst das die Arbeit der Tierärztinnen und -ärzte? Adrian Steiner: Es gibt vor allem unter den älteren Ärzten immer noch mehr Generalisten als Spezialisten. Bei den Kleintieren ist die Spezialisierung weiter fortgeschritten als bei den Grosstieren. Aber auch da wird es zunehmend Ärzte geben, die nur noch eine Tierart abdecken. Das Veterinärmedizin-Studium trägt dem Rechnung, indem während der beiden Master-Jahre eine gewisse Spezialisierung auf eine Tierart erfolgt. Allerdings müssen wir aufpassen, dass im Tierbereich nicht dasselbe geschieht wie in der Humanmedizin, wo es heute viele Spezialisten, aber zu wenig Generalisten hat. Im Rahmen einer Bestandesbetreuung wird die ganze Rindviehherde regelmässig auf ihre Gesundheit untersucht. Es gibt Studien, wonach die Tierarztkosten dadurch reduziert werden. Ja, diese Studien wurden im Ausland gemacht. In der Schweiz sind mir keine repräsentativen Untersuchungen zu diesem Thema bekannt. Manche sagen, dass sich die Bestandesbetreuung nur 72

auf grossen Betrieben lohnt. Doch ich denke, es ist immer vorteilhaft, wenn alle Tiere regelmässig untersucht und vorzeitig allfällige Behandlungen oder Verbesserungsmassnahmen eingeleitet werden. Auch auf die Lebensmittelsicherheit hat die Bestandesbetreuung einen positiven Einfluss.

schiedenen Beratern im Bereich der Tiermedizin, Fütterung, Klauenpflege und des Stallbaus. Grundsätzlich soll niemand mehr beraten als er versteht. Klar ist, dass die Beratung kostet. Besser zahlt der Landwirt für vorbeugende Tipps als für Notfallinterventionen.

Mehr Frauen Welche Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die Forschung an der Wiederkäuerklinik? Die Forschung hat sich von Untersuchungen am Einzeltier in Richtung Bestandesmedizin entwickelt und nimmt tendenziell zu. Sie spielt an der Universität Bern eine gleich wichtige Rolle wie die Lehre und das Tierspital. Heute werden Projekte im Nutztierbereich zunehmend von ausserhalb der Universität finanziert. Das macht die Beschaffung von finanziellen Mitteln zwar anspruchsvoller, trägt aber auch zu einer erhöhten Praxisrelevanz der Forschungsthemen bei. Neulich hat die Wiederkäuerklinik zusammen mit dem Rindergesundheitsdienst ein Forschungsprojekt entworfen, das den Effekt der Bestandesmedizin in Bezug auf die Eutergesundheit verdeutlichen soll. Offen ist noch ein Teil der Finanzierung.

Stimmt es, dass der Frauenanteil unter den Tierärzten wächst? Ja. Im Jahr 2008 hatte es unter den Mitgliedern der Gesellschaft Schweizer Tierärztinnen und Tierärzte (GST) im Altersspektrum von 21 bis 30 Jahren 81 % Frauen. Im Alter von 51 bis 60 waren es erst 24 %. Praktisch alle Tierärztinnen und Tierärzte sind Mitglied der GST. Stellen Sie zwischen Frauen und Männern beim Umgang mit den Tieren einen Unterschied fest? Man könnte vermuten, dass Frauen sich eher auf den Kleintierbereich spezialisieren. Aber das ist nicht der Fall. Auch körperlich schwere Arbeiten wie das Abkalben erledigen Frauen mit geschickter Technik gekonnt. Einen Unterschied entdeckte eine Studie im Ausland, wonach Frauen den Schmerz von Tieren als signifikant stärker einschätzen als Männer.

Inwiefern empfehlen Sie Ihren Studierenden, eine Beratungsrolle wahrzunehmen? Die Bedeutung der Beratung hat für Tierärztinnen und -ärzte zugenommen und ist heute Teil der Ausbildung. Früher hat man sich oft auf die Krankheitsbehandlung des Einzeltiers beschränkt. Heute spricht es für die Qualität ihrer Arbeit, wenn eine Tierärztin vorbeugende Tipps geben kann. Wichtig ist eine gute Zusammenarbeit unter den ver3 2010 · UFA-REVUE


NUTZTIERE Nachfolgeprobleme Die Nachfolgeregelung gestaltet sich in manchen Tierarztpraxen schwierig. Tierärztinnen und -ärzte werden vor allem im Berggebiet knapp. Warum? Es liegen mir zwar keine konkreten Umfrageergebnisse zu diesem Thema vor, aber ein Mangel in gewissen Randregionen lässt sich nicht von der Hand weisen. Im Flachland gibt es eine höhere Dichte an Tieren. Zudem sorgen die vielen Kleintiere in städtischen Gebieten für einen besonders grossen Bedarf an medizinischen Behandlungen. Im Berggebiet muss ein Tierarzt zwischen zwei Besuchen längere Wege zurücklegen, was die Wirtschaftlichkeit seiner Arbeit senkt. Zum Mangel an Tierarztpraxen mag beitragen, dass öffentliche Ämter zunehmend Stellen im Veterinärmedizin-Bereich anbieten. Nicht zuletzt spricht das Leben in der Nähe der Zentren viele Tierärztinnen und -ärzte mehr an. Auf der anderen Seite gibt es Studierende, die keine Arbeitsstelle finden. Von daher scheint der Mangel im Berggebiet kaum allzu gravierend zu sein. Interessanterweise lässt sich beobachten, dass Maturabsol-

Obwohl es sich grundsätzlich um ein gesellschaftliches Problem handelt, werden Massnahmen auf verschiedenen Ebenen getroffen. Bereits ab der Matur versuchen wir, die Studierenden für eine Spezialisierung auf Nutztiere zu motivieren. Ein Drittel der Absolventen folgt diesem Ruf. Aber auch Nutztierspezialisten können später Aufgaben im Kleintierbereich übernehmen.

vierende immer häufiger Veterinärmedizin studieren wollen. Meldeten im Jahr 2000 noch rund 230 ihr Interesse an, waren es 2009 gar 370. Davon erhalten jährlich rund 150 einen Studienplatz in Bern oder Zürich. Tragen auch die zunehmenden Aufgaben zum Mangel an Tierärztinnen und -ärzten bei? Die Anforderungen haben zugenommen und sind breiter geworden. Gewachsen ist der administrative Aufwand im Zusammenhang mit der Rückverfolgbarkeit und Lebensmittelsicherheit. Ebenfalls der Tierschutz bringt neue Aufgaben mit sich, wie beispielsweise die Schmerzausschaltung bei der Ferkelkastration. Nicht zuletzt hat in den vergangenen Jahren die Seuchenbekämpfung für zusätzliche Arbeit gesorgt. Mit Blick auf eine gute Positionierung von Schweizer Tierprodukten auf dem Markt und die Wirtschaftlichkeit auf den Landwirtschaftsbetrieben machen all diese zusätzlichen Tätigkeiten aber Sinn. Welche Massnahmen sind im Gespräch, um Nutztierärztinnen und -ärzte für Randgebiete zu finden?

Braucht es vermehrt Leute aus dem Ausland? Es kommen mehr Tierärztinnen und -ärzte aus den umliegenden Ländern in die Schweiz als früher, weil es dazu keine grösseren Hürden mehr gibt. Im Vergleich zur Humanmedizin ist dieser Anteil aber gering. Natürlich hat es auch Schweizer Tierärzte, die im Ausland arbeiten.

Trend zu Gemeinschaftspraxen

Adrian Steiner setzt sich als Leiter der Wiederkäuerklinik Bern und Professor für Veterinärmedizin für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Tierärztinnen und -ärzten und den Tierhaltern ein.

Autor Matthias Roggli, UFA-Revue, 8401 Winterthur unter www. wiederkaeuerklinik. unibe.ch werden die Dienstleistungen, Lehre und Forschung der Universität Bern im Wiederkäuerbereich vorgestellt. Die Forschung befasst sich schwerpunktmässig mit Bestandesmedizin, im Speziellen mit Euter-, Klauengesundheit und Kälberfütterung.

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

Welche Chancen bieten Gemeinschaftspraxen? Tendenziell arbeiten immer mehr Ärztinnen und Ärzte in Gemeinschaftspraxen zusammen. Im Jahr 2008 gab es im reinen Nutztierbereich neben den 90 Einzelpraxen bereits 50 Tierärztinnen und ärzte, die in Praxen arbeiteten, an denen mehrere Personen beteiligt waren. Gemeinschaftspraxen haben viele Vorteile. So können sich die Beteiligten fachlich ergänzen und einander vertreten. Einzelpraxen müssen manchmal viele Einsätze in kurzer Zeit leisten, was eine grosse zeitliche Belastung darstellen kann. Gefragt sind besonders von den Tierärztinnen vermehrt Teilzeitpensen. Auch das spricht für Gemeinschaftspraxen. Was wird mit der 2009 eingeführten Ausbildung für tierärztliche Praxisassistentinnen und -assistenten im Grosstierbereich bezweckt? Bei der Grundausbildung handelt sich um einen dreijährigen Lehrgang, bei dem die Kleintiere im Zentrum stehen. Da es ein zunehmendes Bedürfnis mancher Tierarztpraxen ist, zum Beispiel für eine Bestandesbetreuung eine gut ausgebildete Hilfsperson mitnehmen zu können, bieten wir diese berufsbegleitende Zusatzausbildung im Nutztierbereich an. Vielen Dank fürs Interview!

䡵 73


NUTZTIERE

Grosses Verbesserungspotenzial FERKELPRODUKTION Die Jahresauswertung UFA 2000 bringt es an den Tag: Die Produktionszahlen in der Schweinezucht werden jährlich verbessert, aber die Unterschiede zwischen dem besten und dem schlechtesten Viertel zeigen enorme Optimierungsmöglichkeiten für den Grossteil der Betriebe. Dies gilt es zu packen!

Simone Herzog

Alois Gämperli

In der Jahresauswertung mit den Daten aus dem UFA 2000planer zählt jeder Tag. Das heisst, es werden die produktiven Tage einer Sau für einen Wurf, also Sauen als Produktionseinheit und nicht Würfe oder Belegungen ausgewertet. Gegenüber der bisherigen Auswertung ergibt sich damit zwar eine Verschlechterung um zirka ein abgesetztes Ferkel pro Sau und Jahr, die Zahlen sind jedoch ehrlicher und realistischer. Der UFA 2000planer zeigt schonungslos auf: Altsauen verursachen auch Kosten, wenn sie nicht mehr produktiv sind. Dies zu vernachlässigen wäre teuer. Ebenfalls beim Vergleich mit andern Auswertungen muss dieser Unterschied berücksichtigt werden.

der Betriebe hat hier also Verbesserungspotenzial. Jedes Umrauschen kostet 170 Fr. und jedes nicht verkaufte Ferkel vermindert den Erlös um über 150Fr. Die tiefe Abferkelquote deutet auf Fruchtbarkeitsprobleme hin und es gilt, die Abgangsgründe mit Hilfe des UFA 2000planers zu analysieren. Was sind die Ursachen für Unfruchtbarkeit? Aufzeichnungen liefern die Antwort, ob es das Besamungsregime, die Saison, das Alter, die Genetik oder Managementfehler sind. Mit detaillierten Aufzeichnungen kann der UFA 2000planer zur Lösung beitragen.

Durchschnittsjahr 2009 lag der durchschnittliche Deckungsbeitrag pro Muttersau und Jahr über 1500 Fr. Dies sind 500 Fr. weniger als im sehr guten «Züchterjahr 2008», aber immer noch fast doppelt so viel wie im Krisenjahr 2006. Allein der Jahresvergleich zeigt die enormen Schwankungen, mit denen Schweineproduzenten umgehen müssen. Ebenso gross sind aber auch die Unterschiede zwischen den erfolgreichen und weniger erfolgreichen Betrieben und hier gilt es, die Lupe anzusetzen. Was kann der Einzelne tun, um besser zu werden?

Stopp dem Ferkelstreik Eine erste Kenngrösse ist die Abferkelquote, das heisst, der prozentuale Anteil an Würfen bezogen auf die Anzahl der durchgeführten Belegungen. Der Sollwert beträgt > 80 %. Im Durchschnitt der UFA 2000-Auswertung ergibt sich eine Abferkelquote von 71.6 %. Der grösste Teil 74

Die ideale Säugezeit Verbesserungspotenzial liegt auch in der Säugezeit. Während das beste Viertel bei 33.1 Tagen liegt, lassen die Betriebe im schlechtesten Viertel 37.9 Tage säugen. Immer mehr Spitzenbetriebe stellen aber auf vier Wochen beziehungsweise 28 Tage um und verbessern damit die Produktivität. Dies wird auch in den wichtigsten Labelprogrammen akzeptiert. Im Europa-Vergleich liegen die vier Wochen noch über dem Durchschnitt,

Im UFA 2000planer kann ein Betrieb laufend eine Jahresauswertung inklusive Vergleich zum Vorjahr, mit den Top-Betrieben und mit dem Durchschnitt ausdrucken und analysieren.

sind aber sicher tiergerechter als fünf Wochen. Durch die Anpassung der Säugezeit verkürzt sich die Zwischenwurfzeit und die Anzahl Würfe pro Sau und Jahr steigt, so dass mehr Ferkel produziert werden können. Die Muttersauen werden weniger abgesäugt, was vor allem den Erstlingssauen zugute kommt.


NUTZTIERE 3-Wochen Rhythmus Mit der veränderten Säugezeit gilt es, auch den Produktionsrhythmus und die Gruppenbildung zu überdenken. Eine gängige Variante bei 28 Tagen Säugezeit ist das Arbeiten mit sieben Sauengruppen im 3-Wochen Rhythmus. So kann die Arbeit gegliedert werden. Sperma bestellen, Belegen, Abferkeln und Absetzen sind dann klare Schwerpunkte, die «nur» alle drei Wochen anfallen. Dies schafft Freiräume, trägt zur Professionalisierung bei und bringt Vorteile bei der Hygiene.

Jahresauswertung unter die Lupe nehmen Eine Produktionsstatistik ist erst aussagekräftig, wenn ihr ein längerer Zeitraum zu Grunde liegt. So können saisonale Schwankungen oder gesund-

heitliche Einbrüche erkannt werden. Entscheidend trägt weiter die Datenqualität zum Nutzen der Statistik bei: Wo aussagekräftige Kommentare zu den einzelnen Ereignissen erfasst sind, können diese später auch ausgewertet und die entsprechenden Massnahmen getroffen werden. Wichtig ist aber, nur die negativen Ereignisse zu kommentieren, damit eine bessere Übersicht gewährleistet ist.

Was

tun? Das Aufdecken der Schwachpunkte ist das Eine. Abhilfe schaffen wäre das Nächste. Profis nutzen das Wissen ihres Beraters oder Bestandestierarztes, die Erfahrungen von andern Betrieben mitbringen. Von hohem Nutzen ist es auch, den überbetrieblichen Vergleich zu Rate zu ziehen. Mit dem UFA 2000planer, dem bedeutendsten Datenpool der Schweiz, werden die Daten von rund 25 000 Sauen pro Jahr ausgewertet. Für eine Standortbestimmung ergibt dies verlässliche Vergleichszahlen aus Schweizer Verhältnissen. Verblüf-

fend sind hier immer wieder die grossen Unterschiede zwischen dem besten Viertel und dem Durchschnitt. Beim Deckungsbeitrag pro Sau macht dies mehr als 500 Fr. aus. Das beste Viertel dreht an allen Schrauben und erreicht auch mehr abgesetzte Ferkel mit einem höheren Gewicht in kürzerer Zeit. 䡵

Autoren Simone Herzog ist im UFA 2000-Schweineproduktionsprogramm verantwortlich für die Auswertungsstelle. Alois Gämperli ist als Zuchttechniker in der Region Ostschweiz der Spezialist für den UFA 2000planer. Wenn Sie sich für unser Auswertungssystem interessieren, rufen Sie am besten heute noch den UFA – Schweinespezialisten in Ihrer Region an: Puidoux 058 434 09 00 Zollikofen 058 434 10 00 Sursee 058 434 12 00 Wil 058 434 13 00

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

Mastferkelproduzenten können sich mit zugekauften «Primera»-Jungsauen voll auf das Deckund Abferkelmanagement konzentrieren und mit «Premo»-Sperma ein wirtschaftliches Schlachtschwein erreichen.

75


NUTZTIERE

Höherer Deckungsbeitrag dank Gewichtsmanagement SCHWEINEMAST Für gute Produzentenpreise ist nicht allein die Situation auf dem Schlachtschweinemarkt verantwortlich. Auch das Vermeiden von Abzügen für über- oder untergewichtige Tiere kann sich äusserst positiv aufs Portmonee auswirken.

Hans Peter Wolf

Trotz sinkender Produktpreise ist der Deckungsbeitrag für Schweinemäster in den letzten 15 Jahren konstant geblieben. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass die Futterkosten als wichtigster Direktkostenanteil massiv gesenkt wurden. Was den Schlachtschweinepreis betrifft, haben Berechnungen der Anicom ergeben, dass der grösste Abzug weiterhin im Gewichtsbereich erfolgt. Er liegt im Schnitt bei zirka 3.50 Fr. je geliefertes Schlachtschwein.

Übergewichtige nehmen zu

Eine effiziente Massnahme zur Steigerung des Deckungsbeitrags liegt in der Optimierung der Schlachtgewichte. Mit wenig Aufwand können Schlachtschweine beim Verkauf nach Gewicht selektioniert werden. Die Toleranzbreite der meisten Schlachthöfe sieht eine abzugsfreie Lieferung beim Schlachtgewicht zwischen 74 und 96 kg Schlachtgewicht vor. Aktuell liegen knapp 90 % der Schweinelieferungen in dieser Bandbreite. Auffallend ist, dass die Anzahl Schweine mit Übergewichtsabzug in den letzen drei Jahren um 9 % gestiegen ist. Die übergewichtigen Schweine nehmen einen rund doppelt so hohen Anteil ein wie diejenigen mit Untergewichtsabzug. Das Schlachtgewicht hat seit 2006 um zirka 0.8 kg zugenommen.

Plus 10.68 Fr. pro Schwein Die Analyse der Schlachtresultate von zufällig ausgewählten Schweinemästern zeigt die grossen Unterschiede und die damit verbundenen finanziellen Auswirkungen eines nicht optimalen Ge76

wichtsmanagements auf. Die tatsächlich vorgenommenen Gewichtsabzüge belaufen sich auf dem Betrieb von Mäster A bei einer optimierten Gewichtsselektion auf 1.64 Fr. und bei Mäster B mit ungenügender Selektion auf 12.32 Fr. pro Schwein (Grafik). Mäster A hat also mit seiner Selektion pro Schwein einen Mehrerlös von 10.68 Fr. im Vergleich zu Mäster B erzielt. Dies entspricht ungefähr einer Preisdifferenz von 12 Rp. pro Kilogramm Schlachtgewicht. Für einen Mäster mit 500 Mastplätzen macht das pro Jahr rund 15 000 Fr. aus. Dieser Betrag entspricht etwa: • Dem Mehr- oder Minderpreis von 4.50 Fr./dt Alleinfutter. • Den durchschnittlichen, jährlichen Zinskosten für den Maststall. • 40 % der jährlichen Amortisationskosten.

Hilfsmittel by Anicom Damit die Gewichtsselektion optimal durchgeführt und so die Abzüge minimiert werden können, bietet die Anicom AG folgende Hilfsmittel an: • Detaillierte Gewichtsauswertungen auf dem Internet. • Schlachtdatenzustellung per Mail oder SMS am Schlachttag. Eine Vielzahl an Kunden nutzt die Datenabfrage unter der Website www.anicom.ch, welche seit mehr als

Anhand der Schlachtdaten lässt sich die Gewichtsselektion optimieren. 3 2010 · UFA-REVUE


D_NT6_Wolf_0310 ok_2010 23.02.10 17:53 Seite 77

NUTZTIERE

20

Übergewichtige

Normalgewichtige

18 16 14 12 10 8 6 4

Gewicht in kg

per SMS an. In einer kurzen Zusammenfassung werden die Anzahl Schweine, das Durchschnitts-, Mini-

Betrieb A

>100

96 – 98

98– 100

94 – 96

92 – 94

90 – 92

88 – 90

86 – 88

84 – 86

82 – 84

80 – 82

78 – 80

76 – 78

74 – 76

72 – 74

70 – 72

68 – 70

0

66 – 68

2 64 – 66

Bereits heute erhält die Anicom AG von den grösseren Schlachthöfen die meisten Schlachtdaten elektronisch. Danach werden diese auf dem Internet für die einzelnen Produzenten zugänglich gemacht. Parallel dazu wird am Schlachttag ein E-Mail mit den ausführlichen Schlachtdaten an die Produzenten verschickt. Die Verbreitung der Mobiltelefone hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Jedermann ist heute fast immer erreichbar. Aus diesem Grunde bietet die Anicom eine Übermittlung der Schlachtdaten auch auf das Handy

Untergewichtige

64

Per E-Mail und Handy

Grafik: Gewichtsauswertung Schlachtschweine

%-Anteil

drei Jahren aufgeschaltet ist. Mit Hilfe dieser Daten können Leistungsvergleiche anhand der Schlacht- und Abrechnungsdaten auch in grafischer Form aufgearbeitet werden. Die Zahlen bilden eine wertvolle Grundlage für die Produktionsoptimierung und das Gewichtsmanagement auf dem Schweinemastbetrieb.

Betrieb B

mum- und Maximumgewicht, der Magerfleischanteil sowie die unter- und übergewichtigen Tiere aufgelistet. 

Autor Hans Peter Wolf, Mitglied Geschäftsleitung Anicom AG, 9501 Wil www.anicom.ch

INFO BOX

www.ufarevue.ch

Fortsetzung von Seite 59 Moorraupentrax Komatsu, 7 t, 8000 h, guter Zustand; Raupenbagger Liebherr R900, 13 t, 7000 h, Schwenklöffel usw.  079 661 70 50 2-er Kälberiglu, Polyester; Silohäcksler IBR, Traktor Hürlimann D60, Jg. 56, rot, Fr. 4500  079 723 61 25 Holzschnitzel, für Wärmeenergie, Garten, Laufhof, etc., laufend zu verkaufen; Maisballen, ca. 25 Stück, mit Mantelfolie  079 622 55 40, www.wengerlohnunternehmen.ch Generator Honda, 220 V; Generator Bernhard, Diesel, 230 u. 380 V  079 324 87 74 Schällblatt, zu Brennholzfräse, Fr. 150; Düngersäwagen, zweireihig, Fr. 120  056 666 11 63 UFA-REVUE · 3 2010

Kettenzug Demag, elektrisch, 1 t, 5 m/Minute, ca. 4 m Hub, 400 V, ca. 80 kg schwer, Fr. 450; Kettenzug Meili Yale, elektrisch, 1 t, 5m/Minute, ca. 6 m Hub, 400 V, Fr. 450  079 459 83 06 Futtermischwagen Seko Pony 30, Fr. 4500; Motormäher Aebi AM 40, mit Band, Fr. 4000; Milchautomat Brunimat, Fr. 2000  052 649 17 05 2 Scharpflug Kverneland F3, Blattfedern, guter Zustand, Fr. 750, zusätzlich neue Verschleissteile erhältlich  079 759 83 06 Heuventilator Lico Radial, 7.5 PS, Schaltuhr; Gebläse Dücker, 15 PS, Fr. 600  052 745 21 12 Bodenfräse Pegoraro, 2.5 m, top Zustand  079 723 61 25

Förderbänder, diverse  079 426 06 35 Breitreifen 800/65-32, passend zu Fendt 700er Serie  079 653 96 35 Traktor Fiat 766 DT, Allrad, 6280 h, Mauser Fix Kabine, 78 PS, mit Frontlader, Fr. 8200  079 459 83 06 Schneepflug Hunziker J1V, 2.5 m breit, 0.8 m hoch, Überlastschutz mit Schraubenfedern, Stahlschneide, Fr. 600  079 459 83 06 Kreiselegge Lely, 3 m, mit Packerwalze und Autsatteleinrichtung, guter Zustand, wenig gebraucht  079 673 95 16 Schweissanlage F. Weider, elektrisch/ elektrode, fahrbar, 400 V, 50 cm hoch, 48 cm lang, 30 cm breit, guter Zustand, Fr. 250  079 459 83 06 Fortsetzung Seite 82

Raufutter Luzernepellets Luzerneheu wertvolles Protein und gute Struktur GOF 2.6 K/10

Marktplatz

3 · 10

www.raufutter.ch Gratis-Infoline

0800 808 850 77


NUTZTIERE

UFA bewirkt 25 Mio. Fr. Kostensenkung für Tierhalter FUTTERLIEFERUNGEN Dank rationeller Organisation von Produktion und Logistik kann UFA erneut die Preise senken und Konditionen verbessern. Kunden tragen durch geschicktes Bestellverhalten zur Kostensenkung bei und profitieren.

Wendelin Strebel

Samuel Geissbühler

Neu: Lieferfenster-Bonus Bei Einhaltung der Bestellfristen und Gewährung eines Lieferfensters von drei Arbeitstagen ohne Abladezeitvorgaben gewährt UFA neu einen Lieferfensterbonus. Die Flexibilität bei den Lieferungen ist wichtig: Kurze Lieferzeiten und Liefervorgaben verteuern die Organisation. Abladezeitvorgaben können wegen den Verkehrsverhältnissen immer weniger eingehalten werden. Deshalb fördert UFA frühzeitige Bestellungen. Mit geschicktem Verhalten kann die UFA die Camionauslastung über die verschiedenen Werke weiter verbessern und verliert das Geld nicht auf der Strasse (LSVA, Umwege usw.).

78

nisation vor Ort benötigt wird. Neben der mannlosen Nachtproduktion fabriziert die UFA in Sursee auch an Wochenenden eine Schichtperiode ohne Personal. Das Mischfutterwerk Sursee produziert hauptsächlich Geflügelfutter, wo dank einem schmalen Sortiment grössere Chargen hergestellt werden können. Die gleiche Rationalisierung in den andern Werken ist vorderhand wegen zu grosser Sortimentsbreite und damit zu häufigen Produktwechseln noch nicht möglich.

Der Bau des neuen Mischfutterwerks Biblis vor bald zehn Jahren war ein Meilenstein in der Geschichte der Mischfutterproduktion in der Schweiz. Die Automatisierung, das zweistufige Blendverfahren mit grossen Produktionschargen auf der ersten Stufe und das EDV-gestützte Zusammenspiel von Logistik und Produktion waren bahnbrechende Entwicklungen, die zur Kostensenkung beitrugen. UFA hat die Einsparungen durch Margensenkung an die Kunden weitergegeben. Biblis blieb aber nicht die einzige Rationalisierung. Auch die Mischfutterwerke Sursee, St. Margrethen und Puidoux sind und werden laufend durch neue Investitionen automatisiert und effizienter gemacht: Die Konzentration der gesackten Logistik auf einen Standort und damit die Ausrichtung der Werke auf reine Losefabrikation, die Erweiterung der Loseverladeeinrichtungen,

Vergleiche mit dem Ausland Die Bauern vergleichen vermehrt die Verhältnisse mit dem Ausland. Die UFA tut dies ebenfalls schon seit Jahren und unterhält systematische Kontakte mit renommierten Mischfutterunternehmen der EU. Neben wissenschaftlichen und fachtechnischen Kontakten werden

Von der Bestellung ...

die Erhöhung der Flexibilität durch mehr Zellen, die neuen Steuerungen und die effiziente Transportflotte gehören zu den weiteren Massnahmen. Sie erhöhen die Leistungsfähigkeit enorm und dienen einem Ziel: Der Stärkung der Tierhalter in der Schweiz durch kostengünstige Produktionsmittel.

Sursee mannlos In Sursee hat UFA die Mischfutterfabrikation im 3-Schichtbetrieb so ausgebaut, dass in der Nacht grundsätzlich nur noch eine Pikettorga-

... über die Planung, ...

3 2010 · UFA-REVUE


NUTZTIERE (Rohwarenpreise, Subventionen, Rezeptanforderungen, GVO-Freiheit, Währungsschwankungen usw.).

UFA spart Energie Die UFA AG optimiert ihren Energieeinsatz durch energiesparende und wirtschaftliche Investitionen und betreibt damit nachhaltigen Klimaschutz. In allen Werken wurden Massnahmen zur CO2-Reduktion getroffen. Dank diesen Umsetzungen hat die UFA AG das CO2-Zertifikat erhalten. Im Vergleich 2009 mit dem Werk Kalmar von Lantmännen, Schweden, hat das Werk Biblis nur knapp den halben Stromverbrauch. Auch andere technologische Entwicklungen sind bahnbrechend: Eine von UFA entwickelte Lösung der Elevatorenabsicherung gegen Staubexplosionen wird seither bei Bühler standardmässig auch in ausländischen Anlagen als Explosionsschutz angewendet.

verbesserten Konditionen (siehe auch Kasten). Konkret gibt es Preisabschläge bis 2.50 Fr. pro 100 kg Futter. Im Durchschnitt betragen die Verbesserungen mit den höheren Rabatten 2 Fr. pro 100 kg. Dies trägt zu einer erhöhten Wirtschaftlichkeit in der tierischen Produktion bei. Wenn die Mischfutterbranche mit der UFA die Preise reduziert, haben die Tierhalter insgesamt 25 Mio. Franken tiefere Kosten.

Ausländische Spezialisten beeindruckt Die UFA-Werke werden fast

... die Auslieferung bis zur Rückfuhr gilt es, Synergien auszuschöpfen, um Kosten zu senken.

Benchmarks auf verschiedenen Ebenen verglichen. Dabei fallen die grossen Unterschiede innerhalb der EU auf. Politische Rahmenbedingungen, Firmengrössen, Qualitätsdenken, Marktbearbeitung, Logistik, Kundenstruktur, Kostenumfeld und andere Faktoren müssen mitberücksichtigt werden, um präzise Vergleiche zu machen. In den technischen Vergleichen der Fabrikation, Automatisierung, Technologie, Organisation, Energienutzung, Risiko- und Sicherheitsorganisation und im ökologischen Verhalten schneidet UFA sehr gut ab. Finanzielle Vergleiche sind problematisch, weil die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen extrem unterschiedlich aussehen UFA-REVUE · 3 2010

wöchentlich von Besuchergruppen aus aller Welt besichtigt. Fütterungsspezialisten des Deutschen Raiffeisenverbandes führten 2009 eine Tagung zur Schweine- und Geflügelfütterung in Herzogenbuchsee durch. Neben dem Informationsaustausch und der Bearbeitung aktueller Fragen war die Werksbesichtigung Biblis ein eigentlicher Höhepunkt. Selbst «abgebrühte» deutsche Fütterungsspezialisten kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Stimmen von ausländischen Fachleuten: «Ich habe in meiner Laufbahn schon viele Mischfutterwerke besucht, aber so ein tolles Werk habe ich noch nie gesehen!» oder «Alleine die Besichtigung dieses Werkes war die lange Anreise aus Norddeutschland wert.»

UFA senkt Marge und Preise Während bei wenigen Rohwaren preislich mit einer Entspannung zu rechnen ist, muss die UFA unter anderem bei Fischmehl, Maiskleber und pflanzlichen Fetten mit teureren Rohwaren leben. Dazu wird die sichere Beschaffung von GVO-freien Rohwaren zunehmend ein Problem und kostet immer mehr. Dennoch erlaubt die rationalisierte Produktion und Logistik eine weitere Margensenkung mit tieferen Preisen und

UFA dankt allen Kunden für die sehr gute und effiziente Zusammenarbeit und für das Verständnis, dass das Unternehmen in Zukunft vermehrt sogar hohe ausländische Leistungsansprüche übertreffen will. 䡵

Die Losefahrzeuge der Traveco sind mit verstellbaren Wänden und einer speziellen Austragsschleuse ausgestattet.

Autoren Wendelin Strebel ist Vorsitzender der Geschäftsleitung der UFA AG und führt das Unternehmen seit mehr als zehn Jahren. Samuel Geissbühler ist als Mitglied der Geschäftsleitung verantwortlich für die Kommunikation. Testen Sie die Effizienz und Preiswürdigkeit der UFA und bestellen Sie gleich: Bestellbüro Herzogenbuchsee 寿 058 434 11 11 Oder stellen Sie Fragen zu den neuen Lieferbedingungen und Preisen an die LANDI oder an den regionalen UFA-Beratungsdienst in Zollikofen 058 434 10 00 Sursee 058 434 12 00 Wil 058 434 13 00 Puidoux 058 434 09 00

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

79


NUTZTIERE

Stallbau im Jahr 2010 MILCHVIEH Ist die Kuh ein Höhlenbewohner? Nein, als treue Mitarbeiterin des Betriebsleiters wünscht sie sich nicht nur Futter und Wasser, sondern auch viel Licht, Luft, Ruhe und Raum. Komfortabel gehaltene Kühe bleiben gesünder und geben weniger Arbeit. Neben Kuhkomfort und Arbeitseffizienz gehören Flexibilität und Erweiterungsmöglichkeiten zu den zentralen Punkten beim Stallbau.

Christian Manser

Erholungsraum: Die stressfreie Abkalbelinie erleichtert die Kontrolle, Betreuung und die Heilung bei den Risikotieren enorm.

Zuerst gleich ein prägendes Erlebnis: Ich treffe mich anfangs Februar 2010 abends in einem Restaurant im St.Galler Rheintal mit einem Landwirt. Der Tierhalter, den ich bisher nicht gekannt habe, ist rund 40 Jahre alt. Er will aufgrund eines Hinweises durch einen Berufskollegen mit mir sein Bauvorhaben besprechen. Er plant einen Laufstall mit Melkroboter für 60 Kühe. Das Investitionsvolumen beträgt rund 1.2 Mio. Fr. Ich begegne dem jungen Bauherrn mit grossem Respekt für sein Vorhaben und versuche, mich schnellstmöglich in seine Situation hineinzuversetzen. Er legt mir den von einer professionellen Stallbaufirma erstellten und von den Behörden bereits bewilligten Bauplan auf den Tisch. Nach einer ersten Durchsicht werde ich stutzig und frage mich: Baut man so im Jahr 2010? 80

Ich stelle dem Bauherrn einige Fragen zu den Haupterfolgsfaktoren in einem Stall: • Hat jede Kuh permanent Zugang zu einem optimalen Liegebett? • Wie kommen die schwachen Kühe an das Futter und ans Wasser? • Was passiert, wenn ein Durchgang von einer dominanten Kuh blockiert wird? • Wie und wo können die 10% Risikotiere, die man in jeder Herde findet, mit wenig Aufwand separiert und betreut werden? • Wie sieht der detaillierte Ablauf bei einer Abkalbung im neuen Stall aus? Viele Fragen bleiben unbeantwortet. Nach rund 45 Minuten faltet der Landwirt den Stallplan ernüchtert zusammen. Er hat das grosse versteckte Verbesserungspotenzial erkannt und

denkt an eine umfassende Überarbeitung des Plans.

Nur einmal im Leben Ein Betriebsleiter ist in seinem Berufsleben im Schnitt einmal damit beschäftigt, für seine Kühe einen neuen Stall zu bauen oder ein bestehendes Gebäude umoder auszubauen. In kurzer Zeit gefällte Bauentscheide sind für die nächsten 30 bis 40 Jahre von grosser Bedeutung. Zudem beeinflussen sie oft auch noch die betrieblichen und baulichen Entwicklungsmöglichkeiten der nachfolgenden Generation. Es lohnt sich, den Stallbauplan rechtzeitig einem Berufskollegen zu zeigen und/oder mit einem unabhängigen Berater zu hinterfragen. Fehler, die im Plan entdeckt werden und erst auf dem Papier stehen, kosten nichts. Der Bauherr 3 2010 · UFA-REVUE


NUTZTIERE kann sich an jedem frühzeitig ausgeschalteten Fehler freuen. Im Ausland ziehen die Bauern mit ihren Tieren vielerorts bereits in die zweite Generation Laufställe. Viele Erfahrungen aus den gemachten Baufehlern fliessen heute in die Neubauplanungen ein. In der Schweiz blieben grosse Teile der Stallbaubranche zum Leidwesen der bauwilligen Landwirte stehen. Oftmals werden nur die alten Pläne von realisierten Objekten kopiert. Rund 80 % der neu erstellten Liegeboxen sind hier zu Lande ungeeignet.

Tierhalter kennt Kuh am besten Es ist für den Bauherrn nicht immer einfach, die notwendige Unterstützung für sein Generationen-Bauwerk zu finden. Welcher Architekt kennt schon die Bedürfnisse der Kuh? Welcher Stallplaner hat schon einmal selber mit Milchvieh gearbeitet? Welcher Lieferant von Stalleinrichtungen weiss wirklich, was die Kuh wie und wo braucht? Die Kuh wünscht sich letztlich im Stall nichts anderes als die sechs Freiheiten der Weide. Das sind Licht, Luft, Futter, Wasser, Ruhe und Raum.

Die vier Säulen Bei einem Stallbauprojekt sollten vier Bereiche ins Auge gefasst werden. Es sind dies in absteigender Priorität: Kuhkomfort, Arbeitseffizienz, Flexibilität und Erweiterungsmöglichkeiten, dauerhafte sowie einfache und günstige Lösungen. 1. Kuhkomfort An erster Stelle muss das Tierwohl stehen. Schliesslich baut man einen Arbeitsplatz für eine Kuh und keinen Bürokomplex. Speziell gilt es folgende Besonderheiten des Rindviehs zu beachten. Die Kuh: • ist kein Höhlenbewohner. • ist ein Herdentier (gemeinsam fressen und liegen, in Herdennähe kalben). • produziert mit einem Drittel ihres Körpergewichts («Biogasanlage» im Pansen) Wärme. • fühlt sich bei Temperaturen zwischen 0 und 15°C am wohlsten. • gibt viel Flüssigkeit ab über den Harn, den Schweiss und die Atemluft. • gibt Kohlendioxid, Methan und Ammoniak an die Luft ab. • bewegt sich nur für die Futtersuche und für die sozialen Kontakte und legt sich dann hin. UFA-REVUE · 3 2010

• liegt auf einem optimalen Liegeplatz pro Tag bis zu 14 Stunden. Steht die Kuh in einer optimalen Umgebung, dann bleibt sie länger gesund und sie ist wirtschaftlich interessanter. Alles, was baulich und von der Betreuung her in die Verhinderung von Krankheiten und Verletzungen investiert wird, zahlt sich im Endeffekt doppelt aus. Kranke Tiere belasten den Betriebsleiter seelisch, körperlich und finanziell. Behandlungen müssen schnell und effektiv erfolgen. Sie kosten Arbeitszeit und dies meistens dann, wenn ohnehin keine Arbeitskräfte verfügbar sind. Dagegen gibt eine gesunde Kuh (fast) keine Arbeit. 2. Arbeitseffizienz Die Arbeit im Stall muss Spass machen. Schon bei der Planung müssen die Abläufe immer wieder durchdacht werden und nachvollziehbar sein. Folgende Fragen sind zentral: Wie läuft die Kuh, wie der Bauer durch den Stall? Wie kommen der Tierarzt und der Besamer an die Kuh? Wie gelangen Futter und Stroh in den Stall? Wie läuft der Kot aus dem Stall an den Lagerplatz? Jede Planänderung hat auch wieder andere Arbeitsabläufe zur Folge. Es lohnt sich, diese permanent zu überprüfen. Kranke und schwache Tiere (frisch abgekalbte, erstmelkende oder ältere Kühe) müssen einfach beobachtet und versorgt werden können. Stehen diese beispielsweise in einer Gruppe auf Tiefstreu, lassen sie sich einfacher beobachten und einfacher behandeln. Die Erholungszeit wird verkürzt und die Tiere können schneller zurück in die Gesamtherde gebracht werden. 3. Flexibilität und Erweiterungsmöglichkeiten Ob ein neuer Stall auch in 10 oder 20 Jahren noch richtig dimensioniert ist, weiss heute niemand. Umso wichtiger ist es, Ausbaupläne zumindest im Kopf mitzutragen und in der ersten Bauphase zu berücksichtigen. Jede Mauer, jede Wand und jede Stütze am falschen Ort können die Weiterentwicklung des Gebäudes irgendwann einschränken. In die Planungen sind folgende Fragen mit einzubeziehen: Welche Änderungs- und Entwicklungsmöglichkeiten habe ich oder mein Nachfolger bei dieser Standortwahl und Bauweise? Kann die Melkanlage später umgerüstet und erweitert werden? Ist der Warteraum auch bei zusätzlichen

Tieren am richtigen Ort und genügend gross? Kann die Fütterung in zehn Jahren einmal mit einem Mischwagen erfolgen? Lässt sich die Entmistung vereinfachen? Wo bringe ich die Kühe unter, wenn ich den Bestand irgendwann verdopple? 4. Dauerhaft, einfach und günstig Der Stall muss in jeder Hinsicht zweckmässig sein. Die Kuh soll sich wohl fühlen und die tägliche Arbeit muss einfach erledigt werden können. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die Materialien sollen kostengünstig und dauerhaft sein. Bei jedem Bauteil muss die Frage nach der Notwendigkeit gestellt werden. Es darf nicht sein, dass kurz nach dem Bau schon wieder Wände entfernt werden, um die Durchlüftung zu vereinfachen. Jede Aussen- und Innenwand ist zu hinterfragen. Muss hier tatsächlich eine Wand sein? Muss die Wand so hoch sein? Muss es Beton sein oder reicht Holz oder gar eine einfache Abschrankung mittels Metallstange? In den Stall soll viel frische Luft gelangen,

aber genauso muss die mit Schadgasen, Wärme und Feuchtigkeit versetzte Luft von den Tieren weggeführt werden. Die Luft, die ungehindert durch den Stall strömt, und das Tageslicht sind gratis. Das gilt es auszunutzen.

Luft, Licht und Wasser sind die drei günstigsten Futtermittel.

Fazit Der Betriebsleiter und seine Mitarbeiterin, die Kuh, wollen im Stall möglichst lange erfolgreich zusammenarbeiten. Steht die Kuh in einer optimalen Umgebung, dann bleibt sie länger gesund und ist wirtschaftlich interessant. Alles was baulich und von der Betreuung her in die Verhinderung von Krankheiten und Verletzungen investiert wird, zahlt sich im Endeffekt doppelt aus. 䡵

Autor Christian Manser, Fachstelle Rindvieh, Landwirtschaftliches Zentrum St. Gallen (LZSG), Flawil. Das LZSG bietet regelmässig Kurse zum Thema «Kuhsignale verstehen» an. www.landwirtschaft.sg.ch

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

81


Marktplatz Fortsetzung von Seite 77 Viehanänger, für Traktorenzug 1 GVE, Fr. 500  055 280 19 46 Scherenhub Konstruktion, 3 Stk., ideal als Arbeitspodest oder Hubwagen, 900 x 1800 mm, Hub ca. 900 mm, Fr. 150/Stk.  079 459 83 06 Maschinenschrauben, neu, Dimensionen von M10x60 bis M16x460, Güte 4.6, ideal für Eigenbau mit Rundholz, Fr. 0.70-Fr.1.00/kg, je nach Abnahmemenge  079 459 83 06 Pferdewagen, für 6 Personen hinten und 2 Personen auf Bock, 2.4 m lang, 1.4 m breit, fein gefedert, 13'' Pneuräder, super Drehkreuz, Fr. 150  079 459 83 06 Tarn Netz, 3 Stk., grobes Netz mit Blätter, ungeeignet als Transportsicherung, neuwertig, Fr. 50/Stk.  079 459 83 06 Traktoren Dreiseitenkipper, günstig  079 622 45 82 Silohäcksler Botsch IBR, 25 PS Motor, mit elektr. Schleifapparat, Fr. 1500  079 723 61 25 Umschlaggerät Betonsilo, funktionell i.o., Fr. 900  079 723 61 25

Brückenwagen, 2 Achs, Metall-Chassi, robuste Ausführung, 5.3 m lang, 2.2 m breit, 0.95 m hoch, Pneu 8.25-17, hydr. Bremse, Hinterachse gefedert, Achsenschenkel Lenkung, Gatter hinten und vorne, Fr. 4900  079 459 83 06 Fendt Farmer 103S, 45 PS, gefederte Forderachse, 1 DW, Doppelräder, hydr. Lenkung, Schnellkuppler, teilrevidiert, top Zustand, günstiger Preis  079 713 34 82 Frontmähwerk Fella KM310FP, wie neu, Fr. 3000,  076 340 84 94 Universallader Farmi TK 1600, elektrohydraulische Bedienung, Fr. 4500; Teile Kverneland Körper Nr. 3, occ., günstig  044 941 19 54 Absauganlage DeLaval, für 20 Kühe, mit Pumpe und 2 Aggregate, Fr. 1200  079 690 68 87 Gebläse Aebi, 15 PS Motor, direkt angetrieben, Fr. 50; Rapid spezial, mit Treibachsanhänger, ab Platz, Fr. 800  034 431 27 61 Traktor Fiat 500 DT Spezial, mit Kabine und Frontlader, 4000 h  079 622 45 82

Ölfassbehälter Faser Plast, für 2 grosse Fässer, inkl. Haube mit Gasdruckdämpfer, glasfaserverstärkter Polyester, Fr. 550  079 459 83 06

Luftdruckanlage, komplett, zu Traktor; Silo, 100 m3; Unibeed Schaad; Allradachse, von New Holland Feldhäcksler; Kreiselegge Falc Fox, 3 m  079 243 75 25

Traktor Güldner G 40, Jg. 65; Schneeketten, 11x32, wenig gebraucht, Fr. 600  061 841 27 82

Mähaufbereiter Fella, Jg. 2003, Breitstreuvorrichtung, gepflegte Maschine, Fr. 3300  079 627 08 40

Ladewagen Steyr 801, top Zustand; Mixerpumpe Früh Rapid 505; Kleintierställe, massiv  034 461 28 94

Traktor Ford, Jg 73, vorgeführt; Traktor Fordson, Jg. 60, sehr guter Zustand, Preis auf Anfrage  079 721 67 34

Absperrgitter Locher, Metall, 2x12 Plätze  071 648 11 36 Heuschrote, mit Kabelrückzugsrolle, inkl. 20 m Zuleitungskabel, Fr. 500  052 318 12 74 82

Dreschmaschine, alt und günstig  034 493 32 83 Ladewagen Mengele 285, sehr guter Zustand  032 641 23 43

Einachser Rapid SSuper 7584; Ladewagen Bucher T20, sehr guter Zustand; Pferdegesellschaftswagen, 12 Plätze, hydr. Bremsen; Break; Pferdegeschirr, Grösse 58  079 634 79 40 Wiesenegge, gut erhalten, aufklappbare Seitenteile, Fr. 950  033 453 17 77 Fiat 80-90 DT, Allrad Hi Lo, Fronthydraulik, breite Komfortkabine, Heizung, 80 PS, Allradbremse, Anhängerbremsventil, Halbgang, ZW 5401000, 9000 h, Bremsen revidiert, Fr. 16'500  079 287 52 89 Traktor Case-IH 1056XL, 105 PS, Allrad, 5400 h, Jg. 1990, Luftsitz, hydr. Oberlenker, Piton Fix, Fr. 22'000  052 743 18 10 Pneu Kleber, occ., Grösse 11.2 R 44 Radial, Profil 25 %, Fr.250/Stk.  052 657 27 74 o. 079 470 26 57 Einachser Grunder 4 GUD, mit Sitzwagen, Fr. 550  052 685 27 77 Dieseltank, 1000 l, Fr. 90; Doppelrad Schaad, 2 Stk., 11x28, Ø 70.5 cm, Fr. 150  044 767 12 77 Druckfass Agrar, 4700 l, grosse Bereifung, neue Pumpe, Fr. 7200  078 614 77 07 Vierrad Dreiseitenkipper Hoffmann, 4.6 m lang, 2.1 m breit, 1 m hoch, neu bereift, Fr. 5800  078 614 77 07 Schweinetröge, 6 Stk., aus Chromstahl mit Schwenkgatter, je 3 m lang; Verladerampe, mobil, für Schweine aus Holz  052 745 23 83 Teleskopverteiler Wild, 22 m Schiene, Steuerung, guter Zustand, demontiert  071 385 31 86 Ladewagen Pöttinger Top 3, guter Zustand  052 657 28 63 Ballenladewagen Guima 140, Ballen Profiausführung, guter Zustand, Fr. 6000  076 338 12 36

Motorhacke Simar, Jg. 1956, sehr guter Zustand, Fr. 500; Zugradhacke Simar antik, sehr guter Zustand, Fr. 300  076 338 12 36 Kraftfuttersilo, mit Konus und Auslaufklappen, Ø 2 m, 5.5 m hoch  052 657 19 01 Eier Waschmaschine; Geflügeltransportgitter; Eier Abpackbügel, für Plastikharassen; Hackholz, trocken, in Papier Futtersäcken abgefüllt, geeignet für Kachelofen; Fütterungskette, für Geflügel, ca. 400 m, mit Eckrädern  052 657 19 01 Doppelrad Schaad, 9.5-32; Bandrechen Knüsel R230 LS, 4 Zincken; Silohäcksler Bucher Exakt, Jg. 2002, 15 PS  044 788 13 68 Boiler, 300 l; Jauchemixer, 2 Weg, mit Motor  052 721 16 30 Federzahnegge, 2.5 m, Fr. 500; Kreiselschwader, 2.6 m, Fr. 200; Motoregge, 2.5 m, Fr. 600; 2 Scharpflug, hydraulisch, Fr. 500  079 636 63 68 Mulchhäcksler Falc Zenit, 270 cm, Front und Heck 1000 U/min, hydr. Seitenschub, total revidiert, neues Gehäuse und Verschleisblech, neue Schläger, Fr. 8200  052 745 11 49 Absperrgitter, 10m; Doppelkälberstand Krieger; Bockwagen; Pferdegeschirr; Ferkelautomaten, Chromstahl; Teleskopverteiler Wild, 16-20 m, Ø 45 cm; Milchkannen, 40 und 50 l  034 493 34 18 3 Scharpflug, Fr. 2000  079 297 09 78 Gülleverteiler Hochdorf Jova Combi, Jg. 08, Zustand wie neu  079 733 06 46 Roller Honda; Motormäher AM41, mit Bandeingrasung; Ladegerät Trunkenpolz ALG80; Bandeingraser Rapid 606 und AM30, je mit Triebachsanhänger; Aggregate Surge, Melotte  034 493 34 18

Nutzen Sie die Kontaktchancen mit allen Schweizer Landwirten

Flügelfalttor, 5.90 m breit, 3.50 m hoch, mit Lichtband und Servicetüre  079 733 06 46

welle, 540 U/min, Fotos auf agrarmaschinen.ch, Fr. 8800,  078 744 30 32

Cambridge-Walze, Occasion, funktionstüchtig, Arbeitsbreite 2.20 m, Fr. 250  079 633 94 30

Aufsitzwischmaschine Rapid Dulevo 90, 1.2 m Arbeitsbreite, Benzinmotor, 755 h, hydrostatischer Antrieb, Hochentleerung, guter Zustand, Fr. 3200; Wischmaschine Hako Hamster 700E, 75 cm Arbeitsbreite, Batterieelektroantrieb, mit Ladegerät, Fr. 1500  078 744 30 32

NEU NOUVEAU mit zusätzlichen Rubriken Traktor Bührer OP17, ab MFK; Anhänger, doppelbereift, hydr. Bremsen, 6.50 x 2.40; Anhänger, hydr. Bremsen, 7.50 x 2.40; 3 Scharpflug Vogel + Nodet non stop  079 688 25 74 4-Radwagen Bürgi, m3, hydr. Bremsen, Fr. 2500; Siliergebläse Dücker, elektr. Motor, 15 PS, Fr. 700; Militär Fourgon, erh. Bock, Pneuräder, Fr. 200  052 364 29 15 Ballenzange Kondor, 2 jährig; Kartoffeldämpfer, Holz Feuerung; Pneu Wagen, klein, 4 t, mit Aufsatz; Pferde Egge; Schaf Wagen  032 351 23 58 Feldspritze, rau, occ., 600 l, 12 m, Fr. 500; Frontmähwerk Busatis, occ., 2.50 m, Fr. 500; Kaninchenstall, 15teilig; Siloblockschneider Kuhn, Jg. 89, Fr. 2500  079 798 32 65 Sämaschine Nodet, 3 m, 25 Schar, ord. Hector; 3 Scharpflug Kverneland 120-8; Mistzetter Mengele ES 6500, hydraulisch  026 652 32 38 / 079 728 96 25 Reform Metrac 2002, Baujahr 1988, 2980 h, letzte MFK 4.2009, Front Hydraulik Kat. 1, Front- und Heckzapf-

Wischmaschine, zu Grillo Mäher, 1 m Arbeitsbreite mit Seitenbesen, ungebraucht, neu, Fr. 850; Wischmaschine Honda, mit Kunststoff und Stahlbesen, 5.5 PS, Vorführmaschine, Fr. 3800  078 744 30 32 Welleternit, braun, 6 jährig, wurde wegen Hagelschaden ausgetauscht, geeignet als Wind und Sichtschutz oder Holzabdeckung, ev. als Fassade, Fr. 10/Stk.  071 651 15 37 Teleskopverteiler, 14 m Streulänge, mit Gebläse  041 988 23 62 Motorsäge Olemac/Efco, 70 ccm, neu, Fr. 980; Motorsäge Komatsu 451, läuft gut, Fr. 250; Ausleger, mit Balken, zu Bucher; Motormäher K3, Fr. 300; Balkenblatt, zu Welger Frontmähwerk, 1.9 m, Fr. 390; Mäusevergaser, 4 PS, Fr. 650; Krokodilzange, zu Traktor, 2 m, 3 Punkt, Fr. 3200  078 744 30 32 Jumboanhänger Tridem, ab MFK, luftgefedert, 27 t, 9.2 x 2.5 m; Tandem Jumboanhänger, ab MFK, mit Breitreifen, 7.5 x 2.5 m, luftgefedert; 3 Achs Jumboanhänger, ab MFK, mit Aluminiumbrücke, 2.5 x 9 m, blattgefedert; Betonmulde, für 3 oder 4 Achs LKW  079 404 87 06 Fortsetzung Seite 85 3 2010 · UFA-REVUE


KURZMELDUNGEN

Kein Stress in der Lehre und in der Schule Die Beratungsstelle für Lernende am Inforama existiert seit drei Jahren und richtet sich an alle, die eine Ausbildung am Inforama absolvieren. Zwei Berater, Johannes Brunner und Daniela Blauner, stehen zur Verfügung, wenn Schwierigkeiten in der Ausbildung auftreten oder persönliche Probleme den Ausbildungsabschluss gefährden können. Grundsätzlich ist das Beratungsangebot freiwillig, auch wenn die Klassenlehrer die Schüler der Beratungsstelle zuweisen. 50 Personen nahmen 2009 diese Beratung in Anspruch. Tendenziell würden Frauen die Beratung häufiger in Anspruch nehmen als Männer, erklärt Lerncoach Johannes Brunner und fährt fort, dass Schülerinnen auch öfters längere Beratungssequenzen als ihre männlichen Kollegen vereinbaren. Lernende der

Berufsmaturitätsschule nutzen die Beratungsstelle häufiger. In der landwirtschaftlichen Grundbildung stehe die Verfeinerung der Lernund Arbeitstechnik im Vordergrund. Lernende erhielten oft auch einen notwendigen Kick, um sich zielgerichteter und motivierter an die Arbeit zu machen. Einzelne Lernende der Berufsmaturitätsschule würden am Anfang von der Stofffülle und vom Unterrichtstempo überrollt.

Erleben Sie Kanadas’s Ostküste

Projekt Ernährungskurse

Der Reiz des ursprünglichen Kanadas kann man an der Ostküste des Landes finden. Hier ist die Landwirtschaft vielfältiger als im Westen des Landes, geprägt von der lieblichen Landschaft der Atlantikküste.

Die Kartoffelproduktion wird gross geschrieben, Produzenten wie McCain kommen aus dieser Region. Milchviehhaltung, Mastvieh, Obst- und Gemüsebau, Heidelbeeren, Cranberries und Ahorn sind Produktionszweige. Die Ostküste bietet auch touristisch Highlights. Reservieren Sie sich das Datum 20. Juni bis 1. Juli 2010. Detailausschreibung in der nächsten UFARevue oder auf www.ufarevue.ch. UFA-REVUE · 3 2010

LANDLEBEN 150 JAHRE AM PULS DER NATUR

2010

Zudem müssen sich Lernende, bei denen der Berufsabschluss schon längere Zeit zurückliege, wieder an einen straffen Schulbetrieb mit einem gefüllten Stundenplan gewöhnen. In der Beratung stehe deshalb die genaue Planung der unterrichtsfreien Zeit im Vordergrund. Ausserdem wirke das Aufzeigen von Möglichkeiten, wie der umfangreiche Unterrichtsstoff verarbeitet werden kann, oft entspannend in der stressigen Anfangsphase. Bei Einzelnen wird auch der Umgang mit Druck und Stresssituationen besprochen und durch eine gezielte Reduktion der Stressfaktoren können Fortschritte auf dem Weg zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss erzielt werde. Auskunft: Johannes Brunner, johannes.brunner@vol.be.ch  031 910 53 76

Der Verband bernischer Landfrauen (VBL) startete 2009 das Projekt Ernährungskurse für Eltern von Kindern und Jugendlichen. Regionale und örtliche Landfrauenvereine sollen dabei ermuntert werden, spannende Ernährungskurse für Eltern anzubieten. Eltern erhalten Rezepte, Menüs und Tipps, um ihre Kinder gesund und schmackhaft zu ernähren. Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit der bernischen Gesundheits- und Fürsorgedi-

rektion. Die dem VBL angehörenden Vereine erhalten einen Unkostenbeitrag. Auskunft Anna Fankhauser,  031 839 11 74, www.landfrauen-be.ch

Spenderkarte ausfüllen

Schnuppern an der SHL

Das Bundesamt für Gesundheit machte in Inseraten auf die Thematik «Organspende Ja oder Nein?» aufmerksam. Der Slogan «Ich habe es in der Hand» weist darauf hin, dass es sinnvoll ist, seinen Spendewillen auf einer Spendekarte zu dokumentieren. Auch wenn sich jemand gegen eine Spende von Organen im Todesfall entscheidet, ist es wichtig, diesen Willen zu vermerken. www.bag.admin.ch

Am 14. April 2010 haben Interessierte die Gelegenheit, einen Schnuppertag an der SHL in Zollikofen zu verbringen. Man kann einen halben oder ganzen Tag am regulären Unterricht nach eigener Wahl teilnehmen, mit den Studierenden und Dozierenden ins Gespräch kommen und individuell beraten werden. Anmeldung via Homepage www.shl.bfh.ch oder beim Schulsekretariat  031 910 21 11.

VERLOSUNG! CD zu gewinnen

Schöner könnte der Frühling nicht sein: «ChueLee» präsentierten kürzlich ihre neue Single «Ich vermisse Dich» aus dem brandneuen Album «Lieber en Traktor». Die Vorabsingle ist ein Liebessong, der tiefgründig interpretiert wird und unter die Haut geht. «ChueLee», bestehend aus Christian Duss und Urs Lötscher, gehören seit Jahren zu den festen Grössen der Mundart-Musikszene. Senden Sie ein SMS an die UFARevue und gewinnen Sie eine von zehn 10 CD. SMS mit KFL CHUELEE Name Adresse an 9292 (90 Rp.). Einsendeschluss ist der 15. März 2010.

Sie haben gewonnen! «Agricatering» hiess das Lösungswort im Februarwettbewerb. Ein Jahres-Abo des Kochmagazins LE MENU haben gewonnen: Ernst Alder aus Herisau (AR), Alice Bernet aus Andelfingen (ZH), Burgi Fliri aus Sta.Maria (GR), Madeline Gisiger aus Bassecourt (JU), Benno Keller aus Wollerau (SZ), Rosmarie Mathis aus Ennetbürgen (NW), Sylvie Mauron aus Villaraboud (FR), Raymonde Neukomm aus Oey (BE), Monika Zahno aus Heitenried (FR) und Luzia Zimmermann aus Vitznau (LU). Wer Pech gehabt und leider nicht gewonnen hat, gleichwohl aber neugierig auf LE MENU ist, kann für drei Ausgaben ein Schnupper-Abo bestellen. Kosten 10 Fr. Bezug: LE MENU, Weststrasse 10, 3000 Bern 6, www.lemenu.ch

Tagesaktuelle Neuigkeiten www.ufarevue.ch 83


MEHRWERT DER LANDWIRTSCHAFT LANDLEBEN

Die Landwirtschaft schafft Lebensqualität DIE VIELFALT DER LANDWIRTSCHAFT ist einer der wichtigsten Faktoren für die Lebensqualität eines Dorfes. Das zeigt eine österreichische Studie. Das bedeutet, dass Bäuerinnen und Bauern Mehrwert schaffen für die Gesellschaft.

Edith Moos-Nüssli

Die Gefahr besteht, dass unter dem wirtschaftlichen Druck der Mehrwert der Landwirtschaft verloren geht. Bild: LID

84

Bäuerinnen und Bauern produzieren nicht nur Milch, Weizen und Äpfel, sondern tragen auch nachweislich zur Lebensqualität der Dorfbevölkerung bei. Das zeigt eine Analyse des Studienzentrums Studia in Schlierbach (Österreich). Studia steht für Studienzentrum für internationale Analysen. Bei einer umfangreichen Auswertung von statistischen Daten und Befragungsantworten zeigte sich, dass die Lebensqualität einer Gemeinde nachweislich mit der Befragungsgrösse «Qualität der Landwirtschaft» verknüpft ist. Ausserdem weisst die Kenngrösse «Qualität der Landwirtschaft» einen der klarsten Einzelzusammenhänge mit Lebensqualität auf. «Die Landwirtschaft schafft damit nachweislich einen Mehrwert, der für die Gesellschaft wertvoll ist», betont Wolfgang Baaske, Mathematiker und Leiter von Studia. Die Untersuchung wurde im Auftrag der Abteilung Land- und Forstwirtschaft des Amtes der Oberösterreichischen Landesregierung erstellt.

Drei Fragen wurden in der Analyse gestellt und beantwortet: 1. Was ist der gesellschaftliche Mehrwert der Landwirtschaft? 2. Welche Agrarstruktur bildet diesen Mehrwert? 3. Wie kann der Mehrwert der Landwirtschaft erhalten und genutzt werden?

Versorgung aus der Nähe Am wichtigsten ist für die rund 20 000 Befragten, dass die Landwirtschaft die Versorgung aus der Nähe garantiert. An zweiter Stelle stehen Landschaftspflege und Landschaftserhaltung. Ein agrarisch geprägtes Lebensumfeld vermittelt laut der Analyse Sicherheit, Identität und Zugehörigkeit. Eine gepflegte Landschaft schafft Identifikation und bindet Menschen an ihre Heimat. Die Landwirtschaft stabilisiert demnach die Besiedlung, was den Wert von Investitionen in Schulen oder Strassen schützt. Auf den weiteren Plätzen folgen der Wunsch nach biologischen Produkten, die Rolle

Der Mehrwert der Landwirtschaft Ökonomisch sorgt die Landwirtschaft für Umsatz und Verdienst in den vorund nachgelagerten Betrieben, bei der LANDI, beim Milchverarbeiter, beim Metzger. Ökologisch fördern Bäuerinnen und Bauern die Artenvielfalt, schützen die Böden und vermindern dank regionalen Produkten Transporte. Sozial sind Landwirte und Bäuerinnen überdurchschnittlich häufig in Vereinen engagiert. Ein agrarisch geprägtes Lebensumfeld vermittelt zudem Sicherheit, Identität und Zugehörigkeit. Nicht zuletzt prägt die Landwirtschaft den Naherholungsraum, der von vielen genutzt wird.

als Energieversorgerin und die Leistungen für den Tourismus. Die Ausweitung der Produktion folgt erst an 6. Stelle.

Stabile Landwirtschaft Positiv beeinflussen die Bäuerinnen und Bauern die Lebensqualität in einem Dorf, wenn ihre Betriebe stabil und feingliedrig sind. Viele Betriebe bedeuten ein Mehr an Funktionen und Wahlmöglichkeiten sowie eine grössere Nähe zu den Konsumenten. Kurz: Das Ambiente, das die Bäuerinnen und Bauern als Folge ihrer Produktionsweise gestalten, besitzt einen Mehrwert. Dieser Mehrwert ist laut Baaske an stabile und feingliedrige Strukturen geknüpft. So zeigt die Studie, dass in den oberösterreichischen Gemeinden, die untersucht wurden, die Lebensqualität überdurchschnittlich gut beurteilt wird. Die Statistik zeigt gleichzeitig, dass in diesen Gebieten die Zahl der Betriebe auf hohem Niveau gehalten werden konnte. 3 2010 · UFA-REVUE


MEHRWERT DER LANDWIRTSCHAFT LANDLEBEN

«Sind alle Flächen in einer Hand, wird es für die Bürger eng», heisst es im Analysebericht. Grosse Betriebe können sich leichter über berechtigte Forderungen der nichtlandwirtschaftlichen Bevölkerung hinwegsetzen als kleine. Zudem würden schwarze Schafe mit zunehmender Grösse sichtbarer, die Auswirkungen ihres Handelns grösser und ihr Auftreten wahrscheinlicher.

Bauern, Ärzte, Pfarrherren und Kaufleute Wird neben der Qualität der Landwirtschaft berücksichtigt, wie die ärztliche Versorgung ist, welche Ausbildungsmöglichkeiten vorhanden sind, wie es um die Pfarrei steht und wie sehr sich die Kaufleute um ein gutes Angebot bemühen, lässt sich die Lebens-

Fortsetzung von Seite 82 Leub Heubläser, zu Traktor oder Zweiachsmäher, Zapfwellenantrieb 1000 U/min, Neumaschine, Fotos auf agrarmaschinen.ch, Fr. 4800  078 744 30 32 3 Achs Jumbo, ab MFK, 10 x 2.5 m, blattgefedert; 3 Achs Dreiseitenkipper, 24 t; Jumbo Tandem Anhänger, ab MFK, 2.5 x 6 m, 16 t; Tandemkipper, ab MFK, 18 t, 40 m3, für Hackschnitzeltransporte; 3 Achs Jumbo, ab MFK, 2.5 x 8 m, blattgefedert  079 404 87 06 2 Achs Kühlauflieger Kögel, mit Hebebühne; 1 Achs Auflieger, für Tiertransporte; Tandem Jumboanhänger, 7 x 2.5 m, Fr. 5500; Tieflader Tridem, mit Rampen; Kran Hiab, mit Holzgreifer, hydr. Pumpe und Tank; Jumbo Tridemanhänger, 2.5 x 9.2 m  079 404 87 06 Tandem Kipper, ab MFK, 18 t, für Bautransporte; UFA-REVUE · 3 2010

qualität einer Gemeinde mit hoher Genauigkeit bestimmen.

Bedrohte Vielfalt «Die Gefahr besteht, dass dieser Mehrwert der Landwirtschaft unter dem wirtschaftlichen Druck verloren geht», erklärt Studienleiter Baaske. Wenn Wirtschaftlichkeit nur über Flächenwachstum erzielt werden kann, entstehe Konkurrenz zwischen Stabilität und Feingliedrigkeit. Marktgesetze trügen dazu bei, dass sich in vielen Regionen der Trend zur Konzentration durchsetzten.

Grundlage der Analyse war die Befragung von 19 342 Bürgern in 61 Gemeinden Österreichs, Bayerns und Baden-Württembergs. Ausserdem sind

Transportanhänger, für Rüben, ab MFK, 24 t; Tandem Kipper, ab MFK, 20 t; 2 Achs Jumboanhänger, ab MFK, 7 x 2.5m, blattgefedert, mit Luft und hydr. Bremsen  079 404 87 06 Tandem Jumbo Wechselbrücken Anhänger, mit Breitreifen; Tandem Jumbo Wechselbrücken Chassis, 18 t; Achsen, diverse, 15, 17.5 und 22.5'' bereift  079 404 87 06 Milchtank, 650 l, 1 x 1.4 m, mit aufgebautem Kühlaggregat, steckerfertig, Fr. 3900; Kraftfutterstation DeLaval, 2 Futter- plus Flussigdosierer, 28 Transponder und Halsbänder, Chromstahlausführung, komplett mit Steuerung, 3 Jahre gebraucht, Fr. 7300  079 254 93 77 Dreiwegseletkionstor, für Kühe, pneumatisch, passend zu jeder Melkanlage, Fr. 950; 2 Scharpflug Althaus nonstop, Rahmen geschweisst, immer gut gearbeitet, neuwertige Spitzen, Fr. 1100;

Mähwerk PZ 185, mit Aufbereiter, neuwertige Gleitteller, Fr. 1400  079 254 93 77 Viehwagen, alt, 1 GVE; 3 Pneurad, für Pferdezug und mit Deichsel, für Traktor, Fr. 1900; Plattformwagen, alt, 4 Pneurad, Holzkonstruktion, Fr. 900; Motorrad 125, alt, 4 Takt, ohne Ausweis, Fr. 150  079 254 93 77 Joghurtmaschine Stilfer, wegen NichtGebrauch gut erhalten, Preis nach Absprache  026 929 81 16 Maishackgerät Haruwy, mit Lenkung  041 921 16 35 Heuverteiler Wild, inkl. Steuerung, Fr. 300  052 317 22 07 Heuverteiler Zumstein; Heugebläse Zumstein  061 951 12 25 Aggregat, hydr., zu 3 Punkt, mit Zapfwellenantrieb, 540 U/min, 80 l Tank, Tandem Zahnrad Pumpen, 2 x 40 l/min, 180 bar, inkl. hydr. Schläuche, für Forstkräne, Holzspalter, Mähwerk, usw., Fr. 4500  078 744 30 32

Daten aus 257 Agrar-, Wirtschafts- und Bevölkerungsstatistiken in die Auswertung eingeflossen. Schon 1997 hat Studia die externen Effekte der Landwirtschaft untersucht. Das oberösterreichische Studienzentrum berechnete in der Untersuchung «Externe Leistungen der bäuerlichen Landwirtschaft in Bayern» erstmals für ein europäisches Gebiet den monetären Wert der positiven externen Effekte. Anhand von zwei Szenarien ermittelten die Forscher einen Mittelwert der nichtagrarischen Leistungen der Landwirtschaft für Bayern von 7.35 Milliarden Euro. Die Studie kann man beim Studienzentrum Studia in Schlierbach (A)  +43 (0) 7582/81981 beziehen oder downloaden auf www.studienzentrum.eu. 

Autorin Die Agronomin Edith MoosNüssli ist im Vorstand der schweizerischen reformierten Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft für Öffentlichkeitsarbeit zuständig. www.srakla.ch.

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch 3 · 10

Marktplatz Traktor Bucher D4000, ab MFK 11.09, ev. Heckschaufel 1.80 m, guter Zustand, günstig  044 761 32 19 Holzzaunpfähle, 170 cm lang; Mistzetter Saco, für Transporter  079 748 30 57 Teleskoplader JCB 526 s, guter Zustand und Ausrüstung, 106 PS, 2.6  Hublast, 6 m hoch, 7400 h, Fr. 36'000  052 747 11 91 Strautmann Vitesse 230E, elektrohyd. Bedienung, Silieraufbau, Jg. 2009, Fr. 48'000  071 298 17 63 Häcksler Mengele Blitz Brilliant, 15 PS Elektromotor, 2 x 2 m Rohr und Bogen, Fr. 3500  071 298 17 63 Baumspritze, 500 l, mit Holztank, Fr. 300  071 298 17 63 Milchtränkeautomat Küng, Fr. 300  071 298 17 63

Traktor John Deere 6800, Klima, Jg. 1997, Power Quad, Druckluft, Einhebelsteuerung, ab MFK, neue Reifen 600/65R38 u. 480/ 65R28, sehr guter Zustand, Fr. 36'000  079 776 67 96 Spindel Rasenmäher Aebi Loipfinger, an Fronthydraulik, 3.2 m Arbeitsbreite, 12-80 mm Schnitthöhe, ab 45 PS, Fr. 5500  078 744 30 32 Morraupentrax Komatsu D31-G18, mit 6 Zylinder Motor, inkl. Tiefgangwagen, für Traktor, top Zustand, Fr. 11'600; Tandemkipper, 12 t, 15 m3, sehr guter Zustand, Fr. 11'600  052 745 12 08 Melkstand Side by Side 1 x 4, elektr. Milchmengenmessung, mit Montageplan, Fr. 1850  079 673 58 66

Stallgang Gummimatte, 1 x 16 m, 2 jährig, Fr. 470; Feuerwehrstiefel, mit Stahlkappen und Unterbodenschutz, occ. und neu, ca. 70 Stk., versch. Grössen, Fr. 650  079 673 58 66 Rollomat 75x300, mit Zapfwellenpumpe und Ansaugschlauch, 6 m, Fr. 6000  078 852 16 04 Fortsetzung Seite 86

RAUFUTTER gesucht Pferdeheu, gute Qualität  032 633 10 31

Raufutter Grosses Sortiment in Ihrer LANDI. www.raufutter.ch

Gratis-Infoline

0800 808 850

85


Marktplatz Fortsetzung von Seite 85 Tracteur Case MXM 130, pro 450 H. Relev. Av., Cabine et Pont Suspendus  079 519 56 60 Machine a planter PDT Jeantil, 2 lignes, 700 clayettes a pregermer, Fr. 1000  026 666 12 37 Förderband, 10 m, elektr. und Zapfwellenantrieb, Fr. 1800; Klappschaufel, zu Mistkran, 0.7 m3, Fr. 1200  079 324 87 74 Amazone Düngerstreuer ZA-F 604; Feldspritze Fischer, 600 l, 12 m, 5 Sekt.; Maishäcksler Mengele MB3  044 942 23 16 Traktor Ford 6610, Allrad, sehr gepflegt, mit Turbolader, inkl. Frontlader und Doppelräder, 27.5 t geprüfte Anhängelast, 1. Inverkehrssetzung 01.12.1988, 4635 h, 2.68 m hoch, kann besichtigt und gefahren werden, Fr. 22'000  077 208 48 52 Kompostwender Gujer TG 30, Bj. 2006, hydr. Antrieb, Seitenversatzung, 40 km/h, sehr wenig gebraucht, in neuwertigem Zustand  076 563 98 09 Transporter Rapid Cargo 15 S, guter Zustand, betriebsbereit  079 676 34 50 Elektr. Motor, 5.5 KW, auf Wagen, Fr. 150; Gebläse, div. Rohre, 11 KW  079 581 65 25 Futtertröge Steingut, für Schweine, ca. 22 lm  041 787 01 76 Schneeketten Pewag 12x28 oder 11x32, d. Spur; Gebläse Rohre, 38 cm, 1x4 oder 2x2 m; Abluftkamin Anderthald, 3.40 m; Gummimatten, 10 Stk.  062 896 21 33 Getreidetrockner; Getreidereiniger; Getreidemischer; Räder 16.9x26; Doppelräder 9.5x36, zu 16.9x26; Huckepack, zu Kreiselegge Falc; Frontlader Fundament Alö US, zu Same Cosaro  079 243 75 25 86

Druckfass FTS, 3000 l; Kunststoffsilo Rotaver, 105 m3  079 243 75 25 Feldhäcksler John Deere 5730, selbstfahrend, 3400 h; Körnerprozessor, Mais und Grasausrüstung, einsatzbereit, sehr guter Zustand  078 705 54 79 Verlegeplatten OSB, 27 m2, 15 mm, 250 x 67.5 cm, Fr. 190; Leinbinder, 6 Stk., gebogen, 20 m lang; Milchkühltank, 300 l, Kühlung defekt, Fr. 200  078 620 52 39 Liegeboxenbügel, 4 Stk., gegenständig, neu, Fr. 80/Stk.  052 747 11 91 Traktor Johne Deere 2850 HL, Bereifung 540/65 R34, vorne 440/65 R 24, 3000 h, 40 km Version, Klima, Radio, CD  079 633 16 21 Heuschrotmaschine Aebi HS2; Lüftungsventilatoren 2 Stall, mit Computer, geeignet für Kälber oder Geflügel  062 393 34 21 / 079 391 11 36 Motorsäge Komatsu Zenoah G 3300 DX, 35 cm Schwert, Werkzeugloser Kettenwechsel, Ausstellungsmodell, Fr. 450; Mähbalken Aebi, 2.2 m, mit Schneidezusatz, breiter Fingerabstand, mit 2 Messern, wie neu Fr. 1500  055 440 34 64 Mulchgerät, 80 cm, zu Aebi CC56, CC66, HC55, betriebsbereit; Scheibenmäher Aebi FTL 254, 2.5 m Arbeitsbreite, zu Aebi TT70, 75, 80, 90, 95, 210, 220, 240, Vorführmaschine, wie neu  055 440 34 64 Scheibenmäher Aebi Mörtl FTL210, 2.1 m Arbeitsbreite, zu Aebi TT40, 50, 55, Jg. 2003, sehr guter Zustand; Traktor Aebi TT88, Jg. 1999, 3760 h, luftgefederter Sitz, top Zustand  055 440 34 64 Scie circulaire Posch Cut Master 700 Comfort, état neuf  079 765 37 34

Siloringe Lanker, 5 Stk., 3 m, günstig abzugeben  041 787 13 39

LANDTECHNIK gesucht Schleppschlauchverteiler  077 418 96 43 Schlauchhaspel, für flachrollbare Güllenschläuche  077 418 96 43 Cambridge Walze, bis 3 m breit; Heuentnahmekran; Dosiergerät, mit Band  079 242 49 22 Bewässerungrohre, mit Regner  079 441 88 79 Siloschneidezange, an Pneulader, 1.80 m bis 2 m breit; Schwemmkanalroste, 80 cm breit, 4 cm hoch, Auflage 30 mm, Schlitzbreite ca. 16 m  079 563 82 41

NEU NOUVEAU mit zusätzlichen Rubriken Frontlader, zu Same Dorado oder Same Explorer 60  077 418 96 43 Kochherd Tiba, mit Einfeuerung rechts, mit oder ohne Backofen, wenn möglich Glaskeramik, Farbe weiss oder braun, Masse 60 cm x 125 cm  062 723 23 04 Motorhaube, zu Bucher D1800  056 284 23 46 Viktor Kabine, für Landini 6500  044 833 04 76 Kraftfutterstation, für Milchkühe, komplett  056 401 26 22 Holzhacker, 3-Punkt Anbau, Zapfwellenantrieb, ca. 20 cm Durchsatz  079 425 93 05

Traktor Bührer Tractospeed, 2 RM oder Allrad, 45-75 PS  079 776 33 78 Gussröste, occ., 90 cm breit  041 921 16 35 Maishackgerät, 6 reihig, ev. 4 reihig  079 432 74 20 Mischer Wesi oder Jordi, elektr.,  079 765 67 51 Schleppschlauchverteiler zu Druckfass, ca. 7 m  041 787 21 89 Silozange, für Siloballen; Palettrolli Aebi AM52 oder AM41; Hochdruckreiniger; Siloballenspitz  079 575 25 52 Allradtraktor, ca. 60 PS  079 245 25 02 Sickerleitungs Rohre, PE gelocht, Ø 100 mm, sowie ca. 12 Rohr Ø 600 mm oder grösser  079 393 06 60

Nutzen Sie die Kontaktchancen mit allen Schweizer Landwirten

Kindersitz, für Traktor, gefedert oder ungefedert, Preis nach Verhandlung  079 519 18 59 Plattenkühler, occ., für Milch  079 652 61 79 Einachser, mit Triebanhänger, Rapid oder Motrac  034 431 27 61 Tandem- oder Einachskipper  079 278 45 31 Gummiförderband  078 910 87 39 Traktor Systra, Zustand egal  079 208 51 89 Traktor Hürlimann, rot oder grün, bis Jahrgang 1975  062 299 14 30 Kranbahn System Huber, für 2-3 Hochsilo  032 392 57 08 / 079 211 01 24

Klauenpflegestand; Jaucheschläuche, günstig, ab 19.30  034 423 44 38

Kunstoffhochsilo, 1-3 Stk, Ø 3.5 m, 105-115 m3  032 392 57 08 / 079 211 01 24

Milchtankwagen, PW, occ., mind. 500 l, mit Kühlung / Reinigung  079 711 10 41 / 081 785 14 77

Ballenförderband, Leichtband  078 910 87 39

Vorschäler, zu altem Rabe Pflug, 2-3 Paare, mit Flachstahlhalterungen  052 680 18 58 / 076 204 78 60 Heurüstmaschine, Kranmodell; Siloverteiler, elektrisch; Heumesser, elektrisch, 220 V; Güllenmixer, ca. 10-15 PS, evt. mit Untersetzungsgetriebe oder Traktormixer  079 678 81 49 Faltenschieber, für Rinder und Kühe; Heuentnahmekran  078 871 64 15 Doppelrad 10/80-12, ev. mit Schnellverschluss, zu Ladewagen Hamster Junior  079 546 56 31 Sternhackgerät Haruwy für Mais  079 765 20 26 Klauenstand, occ.  027 923 47 16 Schwemmkanal-Wabenroste, 90 cm breit; Betonspaltenboden  034 495 54 14

Stabkrümler, 3 m  079 787 20 67 Jumbo 3-Achs Anhänger GG, 24 T Blattfederung, max. Ladehöhe 1 m, wenn möglich hydr. Bremse  079 328 76 63 Ausleger, defekt, zu Rapid 606, möglichst günstig  071 651 15 37 Landmaschinen, alt, z. B. Ladewagen, Düngerstreuer, Mähwerke  079 286 15 18 Achsen, ca. 7 t; Forstseilwinden Tajfun, 6 T  033 744 40 62 Kunstoffsilo, Ø 3 m, ca. 75 m3-85 m3 oder Ø 3.5 m, ca. 90 m3 105 m3, mit Aussenluke  079 673 58 66 Milchzentrifuge, elektr. 5 bis 10 l  071 999 19 44 Kuh Selbstfanggitter für 16 Plätze minimum in Reihe; LiegeboxenTrennbügel; KälberSelbstfanggitter für

Mutterkuhhaltung, Occasion  062 773 11 08 Anbindevorrichtung Safix  034 493 32 83 Transporter oder Einachser, max. Fr. 5000  079 430 57 71 Traktoren Bührer, auch defekte  078 824 93 19 Kranbahn und Böcke für 2-3 Hochsilos, Durchmesser 3.5 m  032 392 57 08 / 079 211 01 24

LANDTECHNIK zu verschenken Spaltenböden, aus Beton, ca. 100m2, 150 cm lang, 30 cm breit, 14 cm hoch, gut geeignet für Parkplätze  032 381 14 89 Ladewagen Bucher T 12  041 933 26 01 Pneu Brückenwagen, für Traktor und Pferdezug, mit GF Achsen und Rädern  055 410 70 12 Holzsilo, mit Luckenband, Ø 2.5 m, ideal für ca. 15 t Malz  076 338 12 36

LANDTECHNIK zu vermieten Traktoren John Deere 1950 65 PS, 5820 88 PS, 6410 100 PS, 630 125 PS, 6600 110 PS, 6820 140 PS  052 685 14 03

LANDTECHNIK Raritäten Berner Sonntagstracht, Gr. 42-44  062 922 70 23 Glocken, alt  079 748 30 57

Fortsetzung Seite 95 3 2010 · UFA-REVUE


LANDLEBEN

Gaht nid – git’s nid GESTÄRKT AUS DER KRISE, lautete eine Tagung für Bäuerinnen und Bauern, die Ende Februar am LBBZ Schluechthof (ZG) stattfand. Prominente Referenten waren die Kommunikationsberaterin Beatrice Tschanz und der Landwirt Alois Zgraggen-Stadler.

Die drei landwirtschaftlichen Zentren Schluechthof Cham (ZG), Strickhof (ZH) und Liebegg (AG) organisierten im Fachbereich «Familie und Betrieb» eine Fachtagung, die weit über ihren geographischen Radius ausstrahlte. Bäuerinnen und Bauern vom äussersten Zipfels Schaffhausen bis zur Alpenkette des Berner Oberlands reisten an den Schluechthof, um sich zu stärken für die Begegnung mit kritischen Lebenssituationen.

Gehören zum Leben

Krisen, ob Milch- oder Lebenskrise, sind Teil des Lebens und schmerzhaft. Im günstigsten Fall kann man diese Krisen als Veränderungsprozess betrachten, wodurch auch Energien freigesetzt werden können. Im ungünstigsten Fall führen Krisen zu Verbitterung und Vereinsamung. Wovon hängt es ab, dass Menschen trotz schwierigster Lebensumstände nicht daran zerbrechen? An der Tagung berichteten Referenten von eigenen Erfahrungen, einerseits die Kommunikationsberaterin Beatrice Tschanz Kramel, welche die Krisensituation beim Swissair Absturz bei Halifax begleitete und andererseits der Landwirt Wisi Zgraggen aus Erstfeld. Er verlor 2002 beide Arme bei einem Arbeitsunfall mit einer Rundballenpresse. Eine Krise bringt Chaos in den Alltag. Jeder muss sich neu strukturieren, dabei kann es hilfreich sein, sich vor Augen zu halten, dass jede Krise und jede Veränderung phasenweise abläuft und jede dieser Phase durchlaufen werden muss. Zu nennen sind beispielsweise folgende Phasen (Quelle: Die Grüne, 6/2009): • Destabilisierungsphase: Schock, Verwirrung, Flucht, Leugnen, Schuldzu-

UFA-REVUE · 3 2010

weisung, Verlustgefühl, Gefühl vor dem Nichts zu stehen, dankbar für das Überleben und zunehmender Stress. • Wirkungsphase: Nachdenken, nach vorne schauen, verarbeiten, aufbauen, ausprobieren, erste Erfolge, Gewöhnungseffekt, Akzeptanz und abnehmender Stress. • Leistungsphase: Integration, Begeisterung, Stolz, Effizienz, aktive Weiterentwicklung. Geplante Veränderungen verlaufen wesentlich optimaler, als unerwartete, brüske oder schlecht und nicht geplante Ereignisse. Bei Veränderungen, die voraussehbar sind, verkürzt eine gute Planung die Destabilisierungsphase. Auch der Produktivitätsverlust ist geringer. Dafür steht mehr Zeit zur Verfügung, um von den Wirkungen der Veränderungen zu profitieren.

Reden hilft Beatrice Tschanz Kramel wies darauf hin, dass Kommunikation zur Krisenbewältigung essenziell sei. Transparenz und Offenheit helfen. Wisi ZgraggenStadler gibt Menschen Mut und zeigt, dass man auch ohne Arme, Bauer sein kann. Er erzählte an der Tagung von seinem Unfall, von seiner Frau Angelika und den vier Kindern und von seinen Eltern und Geschwistern. Er habe gelernt, den Stellenwert der Familie zu schätzen und wisse heute, was Lebensqualität wirklich bedeute. Er sagt: «Ich haben einen

starken Glauben und ein sehr gutes familiäres Umfeld. Zudem bin ich ehrgeizig und Aufgeben kommt nicht in Frage, getreu dem Motto «Gaht nid – git’s nid». Auch wurde ich von Freunden, Bekannten und sogar von Unbekannten getragen. Ich habe die Möglichkeit, Leute kennen zu lernen, die ich sonst nicht kennen gelernt hätte.» 䡵

Claudia Künzi

Die grösste Herausforderung ist der Alltag. Wisi Zgraggen hat dieses Jahr den elterlichen Betrieb übernommen. Bild: zVg

Das Organisationsteam für die durchgeführte oben erwähnte Tagung bestand aus Claudia Künzi-Schnyder (bäuerlich-hauswirtschaftliche Beraterin, landwirtschaftliches Zentrum Schluechthof, ZG), Sylvia Minder-Keller (Strickhof, ZH) und Annette Fischer-Piel (Liebegg, AG).

www.ufarevue.ch

INF BOX INFO 3 · 10

87


BÄUERINNEN KOCHEN LANDLEBEN

Piffig, orginell, schmeckt fantastisch KÖSTLICHES AUS NEBENPRODUKTEN Bei der Herstellung von Baumnussöl verbleibt ein Presskuchen, der zu Baumnussmehl (französisch Nillon) vermahlen werden kann.

Nillon-Brot 300 g Ruchmehl 100 g Bauernbrotmehl 50 g Baumnussmehl (Nillon) 20 g Frischhefe 1 KL Malzextrakt 3 dl Wasser (Zimmertemperatur) 1.5 KL Salz

Stimmige Gastfreundlichkeit im waadtländischen Corcellessur-Chavornay bei Nathalie Blanc.

88

Mehl und Nillon in eine Schüssel geben. Hefe und Malzextrakt dazu geben. Wasser dazu giessen und 5 Minuten durchkneten. Salz beigeben und weitere 5 Minuten kneten. Die Schüssel mit einer Plastikfolie zudecken und den Teig anderthalb Stunden (Zimmertemperatur) gehen lassen. Dabei alle 30 Minuten den Teig herausnehmen, auseinanderziehen und übereinander falten. Am Schluss zu einem Brotlaib formen. Mit Plastik bedecken und nochmals 30 Minuten gehen lassen. Den Ofen um 230 °C vorheizen. Den Laib mit Milch einpinseln und Mehl bestäuben. Längsseits einschneiden und 12 Minuten bei 230 °C backen. Dann die Temperatur auf 200 °C senken und 30 Minuten backen.

BirnenSchoggi-Tarte 1 süsser Mürbeteig 200 g Kochschokolade 75 g Butter 2 EL Wasser 1.5 dl Rahm 6 Birnenhälften (eingemacht) 2 EL Mandelspäne Eine Kuchenform (28–30 cm Durchmesser) mit dem Teig auslegen. Bei ca. 180 °C. ca 18 Minuten backen. Kochschokolade mit Butter und Wasser bei wenig Hitze zum Schmelzen bringen. Die Pfanne vom Herd nehmen und den Rahm hineinrühren. Die Mischung auf dem Kuchenboden verteilen. Die Birnenhälften fächerförmig einschneiden und auf der Schokolade platzieren. Die Mandeln darüber streuen.

Ochsenschwanzsuppe 1.2 kg Ochsenschwanz (portioniert) 1 gr. Zwiebel, gehackt 1 Rüebli (in Scheiben) 4 EL Mehl 1.5 l Wasser 1 EL Tomatenmark Salz, Pfeffer, Peterli

Das Fleisch während 10 Minuten gut durchbraten. Die Zwiebel und Rüebli beigeben. Mit Mehl bestäuben und warten bis das Mehl ein bisschen geröstet ist. Mit Wasser ablöschen. Tomatenmark beigeben und würzen. Anderthalb Stunden köcheln lassen. Das Fleisch herausnehmen und die Suppe pürieren. Fleisch vom Knochen lösen und klein schneiden. Die Suppe im Teller anrichten, Fleischstückchen und Peterli hinein streuen. 䡵

Rezeptbäuerin aus dem Waadtland Nathalie Blanc (42) ist gelernte Dekorateurin, diplomierte Bäuerin und hat das Wirtepatent. Für sie ist es wichtig, auch Nebenprodukte zu verwerten. Backen und Kochen ist ihr Hobby und so wird öfters etwas Neues ausprobiert. Vorkoster sind da, manchmal sogar mit verbundenen Augen, ihre Söhne (Maxine 15, Valentin 12 und Alexis 9 ) Mit ihrem Mann JeanYves lebte sie einige Jahre als landwirtschaftliche Angestellte im Thurgau und im Aargau. 2006 übernahmen sie den elterlichen Betrieb in Corcelles-sur-Chavornay (VD), den sie zusammen mit dem Betrieb eines Cousins in einer Betriebsgemeinschaft bewirtschaften (Milchwirtschaft, Ackerbau, Reben). Zweimal pro Woche backt Nathalie Blanc verschiedene Brote, mit welchem sie ihre dörfliche Kundschaft versorgt. Ein Pensum von 30 % wendet sie für den sehr erfolgreichen Partyservice «ProTerroir» der Waadtländer Bäuerinnen auf. Ihre Küchenphilosophie gibt sie in Kochkursen den Bäuerinnen weiter. 3 2010 · UFA-REVUE


e g a T 2 r Nu rz Mä Freitag, 5. . März Samstag, 6

MONTE

ALETSCH TTisch isch DONAU DONA U Stuhl

HAUSMESSE H AUSMESSE 2 2010 0 10 Id d’diga ’diga muesch muesch higa! higa!

Plus

3% Ab holrabatt Mitnahme ab diga-Zentrallager

onus Plus Grosseinkäufer-B bis Frr. 500.–

LAN-UFFA-02-2010 A

5% Messe-Rabatt sPlus 20% Barzahlung rab att


Eckgarnitur

3270.–* statt 4303.–

LOUNGE Saloppes Design mit viel Sitzkomfort. Stoff Bella. 115 097

Hit-Kombi

3154.–* statt 4150.–

URSCHWYZ Ein Bestseller aus der diga Naturholz-Collection. Kiefer gelaugt, vollmassiv. Umfangreicher Typenplan. Gegen geringen Aufpreis auch lieferbar in Kiefer natur. Hit-Kombi bestehend aus 1 Bett 160/180 x 200 cm, 2 Hänge-Nachttische, Schrank 4-türig mit 2 Spiegeln. 116 725 Hit-Kombination

3025.–* statt 3980.–

innert 5 Tagen

SUBITO geliefert + montiert

CANDY LUX Wohnwand Kernbuche teilmassiv, B: 330 cm. 115 774

*

diga-FullService: LANDI Messe-Preis inkl. MwSt., Lieferung und Montage. Gleiches Modell anderswo günstiger = Differenz zurück!


Hit-Kombi Birke

6065.–* statt 7980.–

LANDO Massivholzzimmer in Birke oder Kernbuche massiv. Oberfläche geölt. Umfangreicher Typenplan. Spiegel, Lampen und Kopfteil-Polsterung auf Wunsch gegen Aufpreis. 116 850

Sofa 2-plätzig

3509.–* statt 4617.–

ECHT LEDER

MOD. 375 Modernes, edles Polsterprogramm in echt Leder Kl. 40. Mit Schwebebeschlag im Rücken und verstellbaren Seitenteilen. Récamière mit Armteil links oder rechts Fr. 3464.–* statt 4558.–, Hocker-Bank Fr. 1309.–* statt 1723.–. 116 840


HAUSMESSE-Highlights HAUSME SSE-Highlights Sofa

44545.–* statt 5980.–

innert 5 Tagen a

SUBITO SUBIT O geliefert + montiert

BALCO Der unbestrittene Star in Ihrem W Wohnzimmer. ohnzimmerr. Kernbuche Kernbuche geschliffen, geölt. Bezug Leder schwarz schwarz mit Ziernaht inkl. 2 Beleuchtungen. 116 721

Nur 2 Tage Fr. 50.– Reise-Gutschein ohne Kaufzwang

Fr. 5. / Sa. 6. März 2010 Gratis Rückenvermessung im neuen Matratzen-T Matratzen-Testcenter Testcenter es e

GrosseinkäuferBonus

+ 5% 5% Messerabatt +20% Barzahlungsrabatt gratis Lieferung und Montage

Fr r. 200.– Fr.

diga finden Sie 9 x in der Schweiz – auch in Ihr Ihrer er Nähe!

Zusatzreduktion Zusatzr eduktion

Cocktail Fresh-Up Fresh-Up

bei Einkauf ab Fr Fr. r. 15‘000.– (Katalogpr eis) (Katalogpreis)

mit und ohne Alkohol

GrosseinkäuferBonus

Fr. Fr r. 500.–

3400 Bur Burgdorf/Bern gdorf/Bern

Bachweg 7, vis-à-vis McDonald’s McDonald’s

Tel. Tel. 034 420 95 95

1023 Crissier/Lausanne

Ausfahrt Crissier

Tel. Tel. 021 633 44 90

Dietikon/Zürich 8953 Dietik on/Zürich

Lerzenstrasse Lerzenstrasse 17

Tel. Tel. 044 743 80 50

8600 Dübendorf/Zürich

Neugutstr. Neugutstr r. 81 (neben Interio)

Tel. Tel. 044 802 10 10

6032 Emmen/Luzern

Hasliring

Tel. Tel. 041 268 84 84

Fribourg Nord 1700 Fribour g Nor d

Granges-Paccot Granges-Paccot

Tel. Tel. 026 460 76 76

8854 Galgenen/SZ

Ausfahrt Lachen

Tel. Tel. 055 450 55 55

4614 Hägendorf/Olten

Industrie Ost

Tel. Tel. 062 207 02 20

Rickenbach/Wil 9532 Rick enbach/Wil

neben Coop

Tel. Tel. 071 929 47 00

plus Messekonditionen

Zusatzreduktion Zusatzr eduktion

Gratis Schirm

bei Einkauf ab Fr. Fr. 25‘000.– (Katalogpr eis) (Katalogpreis)

Im W Wert ert von Fr Fr. r. 20.– für alle Käufer

diga Infoservice: Telefon T elefon 055 450 55 55 www.diga.ch www .diga.ch

Öffnungszeiten: Mo – Fr 10.00 – 18.30 Uhr Sa 09.00 – 16.00 Uhr

Gratis P Gratis Parkplätze arkplätze vor allen Filialen

LLAN-UFA-03-2010 AN-UFA- 03-2010 M Modellodell- uund nd PPreisänderungen reisänderungen vorbehalten. vorbehalten. Preisstand Preisstand 03.2.2010 03.2.2010

plus Messekonditionen


GARTENSEITE LANDLEBEN

Bäume im Blütenrausch MAGNOLIEN verbreiten asiatisches Flair im Garten – oder sogar auf Balkon und Terrasse. Sie bezaubern mit berauschenden Blüten so zart wie Porzellan und schimmernd wie kostbare Seide. Zur Auswahl stehen unzählige Varianten mit unterschiedlicher Wuchshöhe.

Man glaubt es kaum: Magnolien sind ein Fossil aus der Saurierzeit! Versteinerungen belegen, dass die Gehölze vor mehr als hundert Millionen Jahren sogar in Europa heimisch waren. Den Klimawandel in der Tertiärzeit überlebten sie bei uns allerdings nicht. Weiter entwickelt haben sie sich in Nordamerika und im Fernen Osten. Die beiden Gruppen unterscheiden sich punkto Blühtermin und Wuchshöhe: Amerikanische Arten blühen ab Juni, wenn sich das Laub bereits entfaltet hat. Asiatische Magnolien schmücken sich hingegen bereits im Frühling mit reicher Blütenpracht an den meist noch kahlen Zweigen und bleiben niedriger. Bei der Auswahl sollte man auf Höhe und Breite eines ausgewachsenen Baumes achten. Denn Magnolien ertragen einen Rückschnitt schlecht und sollten sich als Solitär frei entfalten können.

Grüne Tipps für die Samenaufzucht • Um der «Unfallkrankheit» vorzubeugen, (sterile) Aussaaterde und saubere Gefässe verwenden.

Tiefer Einblick: Ganz in Weiss mit faszinierendem Blütenaufbau. Bild: Snorre 111/pixelio

Magnolien zum Verlieben Überaus zierlich für Topf und Garten sind Sternmagnolien (Magnolia stellata). Die sternförmigen, duftenden Blüten in Weiss oder Rosa entfalten sich überschwänglich zum Frühlingsbeginn am kahlen, dicht verzweigten Strauch. Ein vor Nordwind geschützter Standort ist wichtig, damit die Blütenknospen nicht erfrieren. Für kleine Gärten und grosse Gefässe wie geschaffen sind auch Pur-

purmagnolien (Magnolia liliiflora) und ihre Züchtungen mit drei bis vier Meter Wuchshöhe. Besonders frosthart ist die Sorte «Nigra». Die grossen, tulpenförmigen Blüten entfalten sich zusammen mit den Blättern im Mai und ein zweites Mal, wenn auch weniger üppig, im Herbst. Aussen sind sie kräftig dunkelpurpur und innen rosaweiss. Etwa die gleichen Blütenfarben und eine Nachblüte im Herbst hat auch die bewährte Züchtung Magnolia «Susan». Im Gegensatz zu anderen Magnolien, die sich erst mit den Jahren zu voller Schönheit entfalten, blüht «Susan» bereits als junges Gehölz besonders reich. Auffallend ist ihre lange Blütezeit von Ende April bis in den Juni hinein.

Pflanzzeit ist im Frühling Ein sonniger, windgeschützter Platz ist genau das Richtige für Magnolien. Sie wünschen leicht saure, humose Erde. Den Boden gleichmässig feucht halten, bei Trockenheit wässern. 䡵

Edith Beckmann

«Nigra» entfaltet ihre tulpenförmigen Riesenblüten im Mai. Bild: N. Schmitz/pixelio

• Samen zur Feinverteilung mit Sand mischen; auf feuchte Aussaaterde streuen und mit einem Brettchen festdrücken. • Saatschalen für gleichmässige Feuchtigkeit mit Haushaltfolie abdecken, bis erstes Grün sichtbar wird. • Pflanzen vereinzeln (pikieren), sobald man sie mit zwei Fingern gut fassen kann. • Setzlinge an milden Tagen zur Angewöhnung ins Freie stellen. Aber nicht an die pralle Sonne, sonst verbrennen die Blättchen!

UFA-REVUE · 3 2010

Autorin Edith Beckmann, Freie Journalistin BR aus Frauenfeld (TG), leidenschaftliche Gärtnerin mit Wurzeln in der Landwirtschaft.

INF BOX INFO

www.ufarevue.ch

3 · 10

93


ICH BIN GERNE BAUER LANDLEBEN

Flexibler durch Zusammenarbeit

Frédéric Rey (35) aus Forel-sur-Lucens (VD) mit Tochter Ambre:

«Bei der überbetrieblichen Zusammenarbeit zählen die Vorteiledoppelt.» 94

Frédéric Rey (35) bewirtschaftet zusammen mit seiner Frau Béatrice und den beiden Töchtern Amélie (6) und Ambre (4) einen Bauernbetrieb von rund 20 ha in Forel-sur-Lucens (VD). Beim Melken der 60 Kühe ist er in einer von drei Wochen im grossen Laufstall anzutreffen. Wie das möglich ist? Halt mit einer Betriebszweiggemeinschaft (BZG). Die BZG besteht aus vier Mitgliedern, dreien davon gehört der Gemeinschaftsstall. Sie wechseln sich im wöchigen Turnus mit dem Melken ab. Der vierte Teilhaber ist für einen Teil der Kälber- und Rinderaufzucht zuständig. Die Gemeinschaft wurde 1999 ins Leben gerufen und hat sich auf Milchwirtschaft spezialisiert. Die 40 ha, die es für die Futterbasis braucht, stellt jeder Teilhaber jährlich passend zur eigenen Fruchtfolge zur Verfügung. Trotz der zweiwöchigen Melkferien ist Frédéric Rey ausgelastet. Auf 3.5 ha baut er Kartoffeln und Getreide an. Zusätzlich hat er eine Pouletmasthalle mit 9000 Plätzen und er mästet jährlich rund 150 Kälber. Der Betrieb zeigt eine diversifizierte Landwirtschaft, die einem gut ausgebildeten Meisterbauern, wie Rey es ist, entspricht. Zu seinem beruflichen Rüstzeug zählt aber auch die Erstausbildung als Landmaschinen- und Automechaniker. «Von Aussen gesehen, scheint so eine BZG kompliziert zu sein. Aber eigentlich ist es recht einfach und wir sind inzwischen ein eingespieltes Team. Zur BZG gehören der Stall, die Milchviehherde und die Futterbaumaschinen», erklärt Frédéric Rey und fügt an, dass er von den Vorteilen der Zusammenarbeit überzeugt ist, die da sind: Effizienzgewinn, Verringerung der Arbeitsbelastung und breitere Finanzierungsmöglichkeiten für den 2005 entstandenen Gemeinschaftsstall sowie der Maschinen. «In der Gemeinschaft gibt es immer eine Möglichkeit sich gegenseitig zu entlasten und zu vertreten, vor allem wenn ich Arbeitsspitzen bei den Kartoffeln habe oder auch, wenn ich mit meiner Familie mal eine Woche Ferien machen will. » Christian Hirschi

3 2010 · UFA-REVUE


Nutzen Sie die Kontaktchancen mit allen Schweizer Landwirten

Fortsetzung von Seite 86 IMMOBILIEN

gesucht Bauernhaus, mit 1-2 ha Land, zu kaufen oder mieten, Zürcher Oberland oder Tössthal  079 401 33 25

Brebis, brun et noir, du pays avec CAP  079 602 31 06 Schwarzkopf Widder, 3 jährig, Fr. 300  078 825 11 88 Kt. SH Kuh oder Rind, Simmertaler Code 60, homlos, mähig, für Mutterkuhhaltung  079 812 98 66

TIERE zu verkaufen Appenzeller Mischlinge, 10 Wochen alt, sehr schön gezeichnet  041 480 28 36 Jungziege, trächtig, gemsfarbig, mit Abstammungsausweis  079 614 64 35 Kuh, braun, 6 ½ Jahre, trächtig seit 10.06.09, Fr. 2700  079 513 76 17

STELLEN Angebot

TIERE gesucht Aufzuchtkälber, ca. 10-15 Stk.  079 632 98 17 Gurtkuhkalb und Blüemkuhkalb ev. auch Stierkalb, sehr schön gezechnet, mit guter Abstammung  079 245 25 02

www.landi.ch

Bereichsleiter Milchvieh, in kant. Freiburg, HochleistungMilchviehherde, mit Melkroboter, Wir bieten: Langzeitstelle, geregelte Arbeitzeiten mit Wochenendablösung, sehr gutes leistungsbezogenes Salair, Möglichkeit der Weiterbildung in Meisterprüfung, Besamung, Embryotransfer, Ihr Profil: abgeschlossene landw. Ausbildung mit Fähigkeitsausweis, Grundkentnisse in Informatik  079 433 23 49

STELLEN gesucht Lehrling, 1 LJ / Zweitausbildung, ab Aug. 2010, im Biobetrieb, Mutterkühe, Obst, Ackerbau, Wald  041 911 06 37 Raum LU

TRUMP BUUR F

39.Weidez AGRAROaunseil

350 m x 5m 6 x 0,2 m m. m Inox. Hohe Re isfestigk eit. 30110

Gültig vom 03. – 20. März 2010 SOLANGE VORRAT!

Zu diesen Themen lesen Sie mehr in der nächsten Nummer

Verwandtenunterstützung

Mit Druck umgehen

Brotgetreide und Ölsaaten

Bestandesproblemen vorbeugen

Kompetent im Alltag

Verwandte sollen einander im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten unterstützen. Einkommens- und Vermögensgrenzen gelten dafür.

Gesunder Boden besteht zur Hälfte aus Hohlräumen. Grund genug, sorgsam damit umzugehen und dem Thema ein Dossier zu widmen.

Eine herausfordernde Brotgetreide-Vermarktung geht zu Ende. fenaco präsentiert die Schlussabrechnung für die Ernte 2009 im System Maxi.

Anhand der Alarm- und Grenzwerte müssen Eutergesundheitsprobleme bei Milchkühen frühzeitig wahrgenommen und behoben werden.

Bäuerinnen und Landfrauen setzen sich auf nationaler Ebene für den Beibehalt und die Förderung des Hauswirtschaftsunterricht ein.

info@ufarevue.ch

Impressum UFA-Revue Die Mitglieder-Fachzeitschrift der fenaco-LANDI Gruppe. Die Ausgaben Nr. 1, 3, 5, 7-8, 9 und 11 erscheinen mit im Abonnement inbegriffener Beilage des LANDI-Contact. ISSN 1420-5106

Herausgeber fenaco Genossenschaft, Erlachstrasse 5, 3001 Bern

UFA-REVUE · 3 2010

Mitherausgeber LV-St. Gallen, GVS Schaffhausen. Die Beteiligungen der Herausgeber an anderen Unternehmungen sind in den gültigen Geschäftsberichten aufgeführt. Erhältlich beim Verlag.

Matthias Roggli. Anne-Marie Trümpi, Redaktionsassistenz.

Redaktion Tel. 058 433 65 30 Fax 058 433 65 35 Schaffhauserstr. 6, 8401 Winterthur Dr. Roman Engeler, Chefredaktor; Daniela Clemenz, Christian Hirschi, Cyril de Poret und

UFA-Revue Anzeigenberatung Schaffhauserstrasse 6 8401 Winterthur Martina Bernet, Alex Reimann

Anzeigen/Abonnemente Tel. 058 433 65 30 Fax 058 433 65 35

Annahmeschluss 20 Tage vor Erscheinen

Verlag Tel. 058 433 65 20 Fax 058 433 65 35 Verlag LANDI-Medien, ein Bereich der fenaco, Postfach, 8401 Winterthur Hans Peter Kurzen, Verlagsleiter. Auflage Mitgliederabonnemente 75’989 davon deutsch 62’524 davon französisch 13’465 (WEMF/SW beglaubigt 09) Druckauflage 78’845

Bezugspreis Für Mitglieder landwirtschaftliche Genossenschaften gratis. UFA-Revue-Abonnenten akzeptieren die Nutzung und Weitergabe ihrer Post-Adresse für den Versand von zielgerichteten Mailings. Ist dies nicht erwünscht, kann die Adresse beim Verlag gesperrt werden. Prepress Stephan Rüegg, Iris Turke, AMW, Winterthur; Mattenbach AG, Winterthur

www.ufarevue.ch

Druck Print Media Corporation, 8618 Oetwil am See Die Weiterverwendung von Beiträgen und Inseraten, insbesondere für Online-Dienste, ist nur mit Genehmigung gestattet. Beiträge in der Rubrik «Know-how» sind PR oder Publireportagen über Firmen und ihre Produkte. Papier Leipa 60 g/m2 Papier mit FSC- und PEFC-Zertifizierung

95


SPEZ 17. 01.10

TOP ANGEBOT UFA-Ferkelfutter

UFA bewegt Preisabschlag Tierhalter sparen

Rabatt Fr. 2.–/100 kg bis 27. 03.2010

UFA-Futtertage 10 % Rabatt auf Hobbytierfutter 11. bis 13. 03.2010

Staubfreier Raufutterersatz HYPONA 892 / 893 Rabatt Fr. 3.–/100 kg bis 13. 03.2010

• Preisabschläge um Ø Fr. 2.– • Bessere Konditionen • Neu: Lieferfenster-Bonus

HYPONA-Pferdefutter Gratis Putztasche beim Kauf im Wert von Fr. 300.– bis 17. 04.2010

UFA-Biofutter Rabatt Fr. 100.– beim Kauf von 2 Originalpaletten oder 2 t lose bis 15. 05.2010

UFA-Rumilac Trockentran Rabatt Fr. 20.–/100 kg bis 27. 03.2010

UFA-Beratungsdienst Zollikofen Sursee 058 434 10 00 058 434 12 00

In Ihrer

Wil 058 434 13 00

LANDI ufa.ch

UFA-Revue 3/2010  
UFA-Revue 3/2010  

UFA-Revue 3/2010

Advertisement