Page 17

8. APRIL 2011

O STSCHW EIZ /Z ĂœRICH

REGION

9 Team / Die neue Ostschweiz-Regiona ausgabe der ÂŤBauer lnZeitungÂť ist da. Die Ostschweizer Redaktion besteh t aus Christian Weber und Jeanne Woodt li. SEITE 13

Neuer Präsident fß r die PO Ostschw eiz

PO Ostschweiz METTLEN â–

/ An der Deleg

Der Präsident Bernhard Gysel, Wilchingen SH, blickt zurßck auf Schweizer Milchwi ein fßr die wegtes Jahr. Der rtschaft beDruck auf den Milchpreis blieb nach wie vor hoch. Auf der politischen Ebene seien die Motion Aebi mit den unendlichen Diskussionen rund um eine Mengen steuerung sowie die Beschlß sse der Branchenorganisatio n Milch die Dauerthemen gewesen.

iertenversammlu ng zieht die PO

Ostschweiz Bilan z. Im Vorstand

und der Gesch äftsleitung gibt

So viel Käse importie rt wie noch nie Wie Gysel erklärt, ist der Import von 46 892 Tonnen Käse – so viel wie noch nie – die schweizerische schlecht fßr Milchwirtschaft. Vor allem beim Segmen t Frischkäse habe sich der Import in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Zum Glßck sei die Verkäsungszulage von 15 Rappen pro Kilo vom Bund wieder zugesichert worden. Durch die anhaltend hohe Milchpr wßrden die Butterbe oduktion rge zu einem Dauerth ema und es vorerst auch bleiben, sagte Gysel.

Allgemeinverbin dliche SMPBeiträge wieder eingezogen

Butterabräumung Ostschweiz 570 kostete PO 000 Franken

Auch die von den Michproduzenten finanzie rte Butterabräumung brachte wenig Entlastu ng. Alleine die PO Ostschweiz kostete die Butterab Der neue Präsiden räumung 570 t Mathias Eggenbe 000 Franken. Gysel rger (links), der scheiden hofft, dass die de Präsident Bernhard Branchenorganis ation Gysel und Walter Milch und die Swissne Arnold. fßhrer Reto Rauch, ss-Geset der bei der zgebung zur Verbesse Grßndung dabei Die Arbeit wurde war, hat seinen vorßbergehend Marktlage beitrage rung der Rßcktritt erklärt. neu aufgeteilt. Rßcktritt als n. GeschäftsGysel wÜrtlich Nach sechsjäh Präsident. Er : Reto hat Enorme riwird ger Tätigkeit als aber weiterhin Präsident der s geleistet. im Vorstand bleiPO Ostschweiz erklärte ben. Zum neuen NG Gysel seinen Präsidenten wurde Mathias 1 100. JAHRGA Eggenberger 25 POSTCODE geAZA 3000 BERN

8. APRIL 2011 –

Im vergangenen Jahr siegte ein Antrag, die allgemein ver bindlichen Verbandsbeiträg e nicht mehr direkt vom Milchgeld abzuziehen. Stattdessen wurde diese Aufgabe den Milchverbänden ßberlassen. Jetzt wird das Rad wieder zurßck gedreht. Alfred Sutter, Appenzell, kam mit seinem Antrag mit 239 Ja zu 53 Nein durch, dass die zwei vom Bundesrat als allgemeinverbin dlich erklärten Beiträge fßr das Switzerland Cheese Marketin g und ernehmer l e i n u n tSMP-Ba (Bild Mario Tosato) p r o f e s s i o n e lfßr l f ß r Kdas sismarkee i n fa c h ting per 1. Mai 2011 direkt der Milchabrechnun g belastet werwählt. Der den. In der gesamte Vorstand Diskussion wurde wurde fßr eine einmal mehr die SMP weitere Amtsper fßr ihre iode einstimm Trägheit und ig bestätigt. fehlende Weitsich Im Auftrag des Vorstand t kritisiert. s informiert Mario Tosato

NR. 14 – FR. 2.20

BAUERO NZE/ZITUNG Interessenten, abe r noch keine Eing abe

Holzwirtschaft / Die ist im Kollokation im Konkurs stehenden Grosssägerei sverfahren. Nach Domat/Ems wie vor wird ein Käufer gesuc ht.

DOMAT/EMS â–

Das ehrgeizi ge Ziel wäre, bis Ende kauf fßr das GrossägJuni den Vermat/Ems abgesch ewerk in Dolossen zu haben, erklärt Paolo Giorgett a, Projektleiter Standortentwick lung Industri e vom Bßndne r Amt fßr Wirtscha ft mus, auf Anfrage. und TourisDoch gesicher E W sei dieser Termin OFFIZIELL t nicht. Denn zuerst noch lange mßssen einmal konkrete Angebote eingereicht werden.

falls auf einen baldigen Käufer hofft Markus Fischer, Präsiden t von Graubßnden Holz. Denn seit dem Konkurs N D des Sägewerks in I S AT I O N E Domat/Ems sei der E NfßrO R G A N ErlÜs ICH Waldeig U E R Lum B Äentßmer ER 20 bis 30 Prozent gesunke n. Vor allem fßr die Gemeinden, die er ist sen Teil des Waldes einen grosria / Peter Limach sten besitzenSenna , sind diese Verluste riesig. Aber auch der schÜn fßr die Landwir der Käsemeister ia te, die zum einen Sennar der Waldbesitzer, aber auch ForstarKäserei Europas, dem beiter sind, habe die jetzige Surselv a SA, direkt neben SEITE 10 Situation negative Auswirkungen. is. In hof in Disent

ĂœR ICH

ST SC HW EIZ

OCHENZEI

es Wechsel.

Raimund Beerli umfassend Ăźber die Geschehnisse rund um die nicht bewilligt en Mehrmengen beziehungsweis e Ăœberlieferungen im Milchjah r 2008/09. Am 18. November hat die PO Ostschweiz eine VerfĂźgung vom Bundesamt fĂźr Landwirtschaft erhalten. Der Vorstand sei die nicht nachvol nicht bereit, lzieh aktion zu akzeptie bare Strafren. Deshalb habe man auch eine Beschwe rde beim Bundesv erwaltun gegen die VerfĂźgun gsgericht desamt fĂźr Landwir g des Buntschaft eingereicht. Diese ist zurzeit noch hängig.

TUNG D

/ Der Präsident Bruno Zuppiger Gewerbeveren des Schweizerisch Gewerbe im bandes sieht das Gemäss Beat Caluori, Leiter Schweizer Land- Bßndner Waldwi des Konkursamts Vergleich mit der rtschaft Imboden, werSEITE 3ist den diese Angebot teiligt. lieferbereit benach aft e auf wirtsch Anfang Mai erwartet Um Konkursamt ist fßr Verkauf zuständ ig

• Buchhaltung • Fakturierung • Lohnprogramm gratis Testversion

uns unter Tel. 052

/ Der Freiburger Rinaldo Lottaz Alterswil aus Milchproduzent tere kämpft fßr eine gerech äften versch Entschädigung der n. SEITE 31 Milchqualitätskriterie

lionen

März entdeckt und 105 Meter langen e eine Polizeipatrouille das Feuer um 1.18 Uhr. Markthalle brach Der hÜlzerne Teil weitgehend in

4 Mil ein lohD nen sich Brandu emrsacN in he weiter unklar se i be bt ei bl t Bundesra KOMMENTAR

. Aufgabe des sich zusammen. die Holzbeschaffung der Konkursamts sei es (Bild Kapo St. Gallen) fßr einen allfällige im n neuen Betreibe Kollokationsverf Moment, das r abzusichern, ahren – also die startete Graubßn Zusammenstellu Die Arbeiten den Holz eine ng der Fordeim Grossägewerk Umfrage unter es ab, vier rungen aller sind stillgelegt. Waldbesitzern Markthalle Sarga Gläubiger – abzuer Bundesrat lehnt ßber die Lieferbe stehen gut. (Bild RaY) schliessen. aus dem Topf der ns /lfen. reitschaft. Und NachChan Millionen jährlich demcen das Resultat Grossbranddie Wiewiedegr Schla der Beihi Obwohl der Verkauf zu nehmen und zeigt, dass die ßhrun chtvie darauf hin, dass finde n Direktzahlungen ßber das Bßndne hmärment Wiedereinf die in den Topf r WaldKonkursamt läuft, kte n. Die Ausfuhrbei- ab Ende mationen ist, April auf wirtscha der Millionen nalrat gebliebe SARGA dem vier hrung ft Natio diese gleiche lieferbereit ist. NS hat der KanAreal der Halle wisse er, berät dereinfß Vor drei rat■die dass der Wochen ton ein grosses Das ernsthafte Interess Sägewerk in bisherigen Entist marktwirkten statt.ihilfen fßr Zuchtvieh war. Bereits die Markthalle beihilfen Präsidenthilfen Interesse an eiDonnerstag fßr Ausfuhrbe Domat/ enten da sind. nt worden / Am der seinen Ausfuhrin Ems muss der Bunes Stßck wßrde. portWie Markthallengenem erfolgrei lrat 350abgeleh rund bei Ükonoviele davon am viehex einem Grossbra ndSargans Nationa hatte chen widersprechen schaden und seien nossenschaft Zucht 000 zwei als Beitrag je exportiert Weiterbe Jahren dass der Kubikm Schluss scheiden verzerre beträgt nd weitgeh trieb Sargans-Werdeneter Holz vor zudann des Grosssäg Aussichten, gemäss Schätwirklich dieser Sie seien die eine Jahr verarbei zerstÜrt worden. ineffizie nt. end berg. Ein Neubau ewerks. Bundesr at lehnt Parlament empfohkonkrete Donnerstag im dem ten. rtig zungen ßber zwei Millione misch Bis heute ist die umstritMindest ■ Der Deshalb unterstßtzeBERN am nächsten Eingabe leichtfe nicht ens 150 stehen Ziel, Aus- , sei Brandur 000 desrat der Kanton das g einermachen rderung ional stark sagt Willi weiter. Instrumeistntunser aber noch n Franken. Die Kubikm sache ExportfÜ internat dieeter zustimm offen.en wird, kÜnnten demlaut infßhrunKonKantonspolilen, Wann gegeben Jubiläumsausstel kursamt selbstve davon Wiedere hatdeshalbseikaum undjedenLÜsung zei St. Gallen unklar. ren. FallInhofft rständlic aber aus der Handund wo lungProZucht- Auf dem Bßndne 100 Jahre St. einzufßh Giorgetta,lassung den auswieder h, beder Vernehm ten. Sie kÜnnten ilfe fßr Die BrandkÜn- noch nicht klar, es wßrtont Giorgett r WaldBlickruine dank Galler Braunauf die fuhrbeih haben die geliefert werden werden einemgut. In seia. Da der Kanton den mit wurdeaufrecht erfolgrei Kantone und von viehzuch Elmar Bigger freigegeerhalten , so2007 Standor Sie war nach wie vor ab. Anben. In den t nach weitere Fischer. Ver- dieAuch die erste Anlaufst der ten sich 16chen te dem Milchmarkt und tverband musste verkauf mÜglich Nutzvieh SVP danächsten hätten ihm lungen im Rahmen verteuer auf geprßft. In der Nacht st vieledie schoben elle fßr InforTagen h verabschiedeCVP und Zudem bleme Gläubig nen. wird den werden. umliege auf Verhand auf den Parteien er mit Exportnde entschäd Sie (WTO) ner am Mittwoc die 17. dem er Kantone findet ungen am Abbruch begonne des Bundesrats hatte eine deren AuswirkMärz nisation Acht Kanto- Lieferungen neu empfiehlt igen zuausgesp 16./17. sei- April in der sicht n – dieser wird und Nutz- Polizeipatrouille zu EbenWelthandelsorga zugesi- Eine fßr kÜnnen.rochen. ten Stellungnahme der Sonderchert. MarkthalSP waaberWTOdasrmarkt Zuchttie von denfÜrderun die Zucht- Feuer entdeckNutzund die le Wattwil in ben worden. Ermittlugngen Yvonne t. Derund . Der statt. Ab dem 26. aufgeho Rauch dane sowie die FDP hÜlzerne Teil lt che Käudem Nationalrat, tersich inländisder z hatte April begleite Vorstoss bewogen finden se fßr weiHalle Die WAK empfieh nächster Woche nemweitgeh auf dem Areal sagt Martin Ministerkonferen fßr die Kuh- brach Ex- t,viehprei ren dagegen. 10 session von Willi, gerade sei in der grossen sich zusamm Viehexport end bis 2013 alle wiederUnd Schlach in Sargans lrat mit 13 zu von dessen Wirtfer. Angesichts en. Der Gebäud ft wichtig. rauf geeinigt, dem Nationa der nicht auf eine tviehmärkte der letzten Jahre abzuschaffen. estatt. 1 Enthaltung, ion (WAK) ausBerglandwirtscha fleischimporte portsubventionen Stimmen bei aber Jeanne Woodtli schaftskommiss ng der Ausfuhr spezifische Entschluss ist men. einzutreten. mit der Aufhebu kÜnne auf eine Ein WTO-Ab Vorlage zuzustim präsentierte gearbeitete Vorlage chen Rindgebe der Bundesweiter Ferne, und unterstßtzung lastung des inländis auch nach Hans Rßssli FÜrdenach wie vor in Die von der WAK parlamenss aufInstrument zur eine kts im Herbst dieser Beschlu ein auf rat auch geht viehmar Mehrheit der Kantone damit leichtwerLÜsung tschaft g g verzichtet des St. Galler rung der Landwir hag dem Alpabzu fßr Wiedereinfßhrun die geschoben. Das ßbertarische Initiative Hand. zielfßhrender, Elmar Bigger den ViehexZuchtvieh zu legen. Bundesrat fertig aus der den. Es sei SVP-Nationalrats Die WAK mÜchte Millionen n, der at sind die DirektzahlunKommentar rechts rascht niemande hatte diesen VorFßr den Bundesr mit vier Bergbauern ßber SEITE 3 zurßck. Bigger fßr die Abschafzielfßhrender port jährlich tzen. Zudem war schon immer tzen. Damit mmen, nachdem Direktzahlungen gen zu unterstß hilfen. Er arstoss unterno Franken unterstß keine Mehrat das Parlafßr die ablehfung dieser Exportbei Subventiolautende Motion Bund weist der Bundesr Die Begrßndung eine ähnlich diese wären fßr den ist beim Bundeslrat zwar angegumentiert, dass en. Die Mittel nende Haltung 2009 vom Nationa stark umstritten ausgaben verbund DirektzahStänderat aber nen international fßr grossen nommen, vom sollen dem Topf Die Angesichts der werden. seien. men sei es auch lungen entnom Kuhfleischimporte nach dem Alpanicht mehr nÜtig, zu entlasten. fahrt den Kuhmarkt

Brandursache weiter unklar Wochen nach lle nd der Marktha dem Grossbra die Brandursache Sargans ist Die Brandnoch nicht geklärt. eile freigeruine wurde mittlerw nächsten Tagen geben. In den chen. Der Ababgebro sie wird nvon der Ermittlu bruch werde t, sagt Martin gen eng begleite Markthallent der Willi, Präsiden Sargans-Wergenossenschaft sMarkthallengeno denberg. Die der die Besitzerin senschaft ist ist das klare Halle, ein Neubau erfolgen wird, dieser Ziel. Wann klar. Ausserdem ist noch nicht te weitere Standor wßrden auch Ab dem 26. April geprßft, so Willi. Sargans in Areal finden auf dem rkte Schlachtviehmä wieder sausstellung statt. Die Jubiläum BraunviehGaller 100 Jahre St. nach musste zuchtverband en werden. dem Brand verschob in am 16./17. April Sie findet neu Wattwil statt. der Markthalle jw SEITE 9

Ich bestelle ein Jahresabo BauernZeitung Ostschweiz/Zßrich fßr CHF 96.– und erhalte dazu ein Bßchlein nach meiner Wahl Mein Wahlgeschenk: Jassen, trumpfen, klopfen, schieben... Schnippeln, dämpfen, kochen, braten, backen...

320 90 30

IZ ER SCHWE

Kloster der Nacht auf den 17. 24 Meter breiten

Die ÂŤBauernZeitungÂť erweitert und vertieft ihre Berichterstattung Ăźber die Landwirtschaft in der Ostschweiz. Ab sofort ist ein ganzer Zeitungsbund den Kantonen Schaffhausen, ZĂźrich, Thurgau, St. Gallen, Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden, GraubĂźnden und Glarus gewidmet.

unter

www.pinus.ch Kontaktieren sie

Wir sind in der Ostschweiz angekommen!

Name Vorname Strasse / Nr. PLZ / Ort Unterschrift

K

SARGANS â– Drei

mag der urzfristig gedacht haben. LangfrisBundesrat recht man mit der Abtig gedacht gibt Ausfuhrbeihilfen schaffung der wichtiges Mittel fßr Zuchtvieh ein der Schweizer zur Regulierung aus der Not ohne Viehmärkte net jetzt, Hand. Und das ausgerecht im Rahwo derselbe Bundesra beabsichn III men der Bilaterale einen Freißber tigt, mit der EU chaft zu handel in der Landwirts dass die ist, verhandeln. Tatsache exporte in die EU ihre Zuchtvieh b der EU kräftig Länder ausserhal Diese Exportsub subventioniert. lichen es beiventionen verunmÜg jetzt der spielsweise gerade die Tßrkei in Schweiz, Zuchtvieh Argument, dass zu senden. Das internadie Exportsubventionenkann man sind, tional umstritten , bis der nächsso lange vergessen kommt. Aber te WTO-Abschluss aussieht, ist ein so wie es heute noch in weiter WTO-Abschluss also, vorauseiMehrwerten. Sie wird die Ferne. Kein Grund in Angriff genomm s erst im August behanzu leisten. lenden Gehorsam ung allerding schwer.

g schwer wertabschÜpfun tut sich mit Mehr ensioLandwirtschaft en werden, ßberdiem abschÜpf sich im letzten Herbst Der Ständerat sprachEinfßhrung einer die aus. ßbrraschend fßr bei Einzonungen f

ein Anreiz geschaff verkleinern. Das Instrument zu nierte Bauzonen indirekten Gegenvorschlaist Bestandteil des tiveÂť. Jetzt hat die ÂŤLandschaftsinitia i l t

schaft tut sich damit deln. Die Landwirt BauernverSchweizerischen (keystone) Im Vorstand des Patt. SEITE 2 bands gab es ein

ung.ch h.ruessli@bauernzeit

Bestellschein einsenden an: Schweizer Agrarmedien GmbH, Postfach 737, Dammweg 3, 3000 Bern 25, Tel. 031 958 33 37, Fax 031 958 33 34

Die Nr. 1 unserer Landwirtschaft jetzt abonnieren!

'à LLETECHNIK +OMPLETTANGEBOT Laufend Kurse in Ihrer Nähe Telefon 056 200 00 70

,AGERN 3TAHL %-!), 'Ă LLESILOS 3ILOABDECKUNGEN

2Ă HREN 2Ă HRWERKE -IXER

&ĂšRDERN 0UMPEN 3CHLĂ‹UCHE !NSCHLĂ SSE

Bäuerliches Sorgentelefon www.bauernfamilie.ch

3EPARIEREN 'Ă LLESEPARATOREN -OBILE!NLAGEN

!USBRINGEN 6!+54%# 'Ă LLEFĂ‹SSER 3CHLEPPSCHLAUCHVERTEILER

.%

5

!..!"52'%2 'Ă LLEFĂ‹SSER

(5+OHLI!'!NDER2EUSS 'ISIKON 4EL &AX WWWKOHLIAGCH INFO KOHLIAGCH UFA-REVUE ¡ 5 2011

�‌ich mÜchte anonym bleiben!�

Mo 8.15 – 12.00 Uhr Do 18.00 – 22.00 Uhr

fis 041 820 02 15 die GĂźllepro Wir sind fĂźr Sie da!

17

UFA-Revue 5/2011  

UFA-Revue 5/2011

UFA-Revue 5/2011  

UFA-Revue 5/2011

Advertisement