Issuu on Google+

S OM MER SAAT EN 2 014

I N H A LT Seite

Seite 5

3 Neuheiten 4 – 7 Kunstwiesen 8 – 9 Übersaaten 10 – 13 Zwischen futterbau

Seite 5

14– 16 Gründüngungen 17 Raps 18– 19 Ökoausgleich in der Land wirtschaft

Seite 19

Seite 9

Wertungen


IHR UFA-SAMEN

futterwüchsige Gebiete = gut geeignet = bedingt geeignet X = nicht geeignet trockene, durchlässige Böden = gut geeignet = bedingt geeignet X = nicht geeignet

BERATUNGSTEAM UFA-Samen St.Gallen

UFA-Samen Nützlinge Aesch UFA-Samen Nützlinge Aesch 058 434 32 82 nuetzlinge@fenaco.com

Aesch

Winterthur

St.Gallen

Sursee Lyssach

frische und feuchte Gebiete = gut geeignet = bedingt geeignet X = nicht geeignet

UFA-Samen Lyssach

= Hauptmischung B = für Bio-Betriebe Saatzeit Futternutzung

= schnell = langsam

Verträglichkeit

✔ = gut ✔ = mittel X = schlecht = tief = mittel = flach

H = hoch M = mittel N = niedrig

 = gut geeignet/schnell  = bedingt geeignet/mittel – = nicht geeignet/langsam

Mike Bauert Moudon UFA-Samen Lyssach Kt. BE, FR, VS 079 439 91 48 034 448 18 61 mike.bauert@fenaco.com Thomas Habegger UFA-Samen Lyssach Kt. BE, SO, BS, BL, JU 079 309 00 79 034 448 18 62 thomas.habegger@fenaco.com Mathias Flückiger UFA-Samen Moudon UFA-Samen Lyssach Lukas Aebi 034 448 18 18 UFA-Samen Moudon samen.lyssach@fenaco.com Kt. VD, VS, GE, FR 079 536 60 35 058 433 67 83 lukas.aebi@fenaco.com Christophe Devallonné UFA-Samen Moudon 058 433 67 81 christophe.devallonne@fenaco.com

Albert Fässler UFA-Samen LV St.Gallen Kt. SG, AI, AR, GL, SZ, FL 079 438 11 66 071 226 77 60 albert.faessler@lvstgallen.ch

UFA-Samen Winterthur

UFA-Samen Sursee

Hanspeter Hug UFA-Samen Winterthur Kt. GR 058 433 76 04 079 292 15 23 hanspeter.hug@fenaco.com Daniel Item UFA-Samen Winterthur Kt. SH 079 623 76 26 052 631 17 71 d.item@gvs.ch

Dominik Fischer UFA-Samen Sursee 058 433 65 88 079 644 73 24 dominik.fischer@fenaco.com

Stefan Lüthy UFA-Samen Winterthur Kt. AG, ZH-West 079 292 20 89 058 433 76 04 stefan.luethy@fenaco.com

Patrick Kreienbühl UFA-Samen Sursee 058 433 65 90 patrick.kreienbuehl@fenaco.com

Hanskaspar Kübler UFA-Samen Winterthur Kt. TG, ZH-Ost 079 937 98 40 058 433 76 04 hanskaspar.kuebler@fenaco.com


NEUHEITEN UFA Delta, die Gründüngungsmischung für rapslose Fruchtfolgen Mit UFA Delta werden die positiven Eigenschaften einer Grün­dün­gungsmischung optimal ausgeschöpft. Dank Alexandrinerklee und Sommerwicken wird Stickstoff mittels Knöllchen­ bakterien aus der Luft gewonnen. Phacelia und Guizottia decken den Boden rasch und dicht ab. Mit den Kreutzblütler Sareptasenf sowie dem neusten tiefstwurzeldem Ölret­ tich­ typ Sodbuster Brand Radish (Struc­turator) werden Verdichtungen und Strukturschäden pflanzlich reduziert. Die Mischung läuft sehr sicher auf und unterdrückt das mitauflaufende Unkraut optimal.

UFA Lepha altbewährt, mit neuer Rezeptur Links: Structurator, rechts: Standarttyp Ölrettich

Die bewährten Gründüngungsplflanzen Phacelia, Alexandrinerklee, Sommerwicken sind mit Guizotia, einer schnell wachsenden Pflan­ ze mit guter Jugendentwicklung und schneller Unkraut­ unter­ drückung ergänzt worden. Der hohe Sommerwicken Anteil ver­­ spricht eine beträchtliche Stickstoffanreicherung und eine Bo­ den­ strukturverbesserung. UFA-Lepha ist abfrierend und Fruchtfolge­neutral, somit auch für Rapsfruchtfolgen geeignet.

Wurzel von Sommerwicken mit Knöllchenbakterien

3


KUNSTWIESEN Saatmenge kg/ha

Preis je kg beim Bezug ab 10 kg

32

9.90

UFA 240 CH

Qualitativ und ertragsmässig absolute Spitzenklasse.

5 ✔    

34 10.50 13.70

UFA Ensil

Sehr nutzungsflexibel, auflaufstark, ausdauernd.

5

35 9.10

33 9.50 12.20

Dreijährige UFA-Mischungen

Preis Mischungen Bioanteil je kg ab 10 kg

Trockene, durchlässige Böden

5 ✔ –   

Weidenutzung Eingrasen Silage Dürrfutter

Mattenklee-Ital.-Raigras-Mischung, sehr trockenresistent.

Zwei- bis dreijährige UFA-Mischungen

Gülleverträglichkeit

UFA 230 CH

Optimale Nutzungszahl/Jahr

Frische und feuchte Gebiete

Unverbindlicher Richtpreis

Futterwüchsige Gebiete

Anbauempfehlung

B

(eine bis zwei Überwinterungen)

✔    

(zwei Überwinterungen)

Gras-Weissklee-Mischungen für futterwüchsige Gebiete UFA 330

Engl.-Raigras-Weissklee-Mischung, sehr vielseitig verwendbar.

5 ✔

   

UFA 330 AW

Mit Deckfrucht, 1. (Säuberungs-)Schnitt früh eingrasen.

5 ✔

   

36

9.40 12.—

UFA 330 Gras

Reine Gräsermischung ohne Klee.

4 ✔

   

27

8.90

UFA 330 M

Mit ausdauerndem Mattenklee.

5 ✔

   

33

9.90 12.60

Mit Deckfrucht, 1. (Säuberungs-)Schnitt früh eingrasen.

5 ✔

   

36

9.60

Ohne Knaulgras, sonst wie UFA 330.

5 ✔

   

X 33

✔    –

1)

UFA 330 MAW 1) UFA 340 UFA Queen GOLD

Mischungstyp wie 330, jedoch mit Luzerne und Mattenklee.

4

UFA Strufu

Mischungstyp wie 330, dank begrannten Raigräsern strukturreich.

5 ✔

2)

4

1)

   

AW = mit Alexandrinerklee und Westerwold. Raigras als Deckfrucht

2)

9.30 11.70

35 10.70 13.30 35

9.30

GOLD = mit geimpfter Luzerne


30 9.60

Preis je kg beim Bezug ab 10 kg

X

Saatmenge kg/ha

Preis Mischungen Bioanteil je kg ab 10 kg

Trockene, durchlässige Böden

Frische und feuchte Gebiete

4 X –   –

Gülleverträglichkeit

Futterwüchsige Gebiete

Unverbindlicher Richtpreis

Weidenutzung Eingrasen Silage Dürrfutter

Optimale Nutzungszahl/Jahr

Dreijährige UFA-Mischungen

Anbauempfehlung

B

(zwei Überwinterungen)

Mattenklee-Gras-Mischung für trockene Gebiete UFA 300 CH

Mit Mattenklee, keine Stickstoffdüngung erforderlich.

Luzerne-Gras-Mischungen für trockene Gebiete UFA 320 GOLD 2)

Mit Bastard-Raigras, hohe TS-Erträge.

4 X –   –

X

32 10.50 13.10

UFA 323 GOLD

Dank Wiesenschwingel sehr nutzungselastisch.

4 X –

X

38 10.70 13.40

–   –

X

35 11.— 13.90

2)

UFA Harvestore GOLD Ausgeglichene Luzerne-Gras-Bestände. 2)

4 X

 

5


KUNSTWIESEN Trockene, durchlässige Böden

Saatmenge kg/ha

   

X

33 10.20

Dank Knaulgras ideal in trockenen Lagen.

5 ✔

   

36 10.10 11.60

Mit keimbeschleunigter Wiesenrispe.

5 ✔

   

36 10.60

UFA 430 A

Mit Alexandrinerklee als Deckfrucht.

5 ✔

   

38 10.— 11.50

UFA 430 Gras

Reine Gräsermischung ohne Klee.

4 ✔

   

31

Mit keimbeschleunigter Wiesenrispe.

4 ✔

   

40 13.50 15.20

Für intensive Mäh-/Weidenutzung.

5 ✔

   

32

Preis Mischungen Bioanteil je kg ab 10 kg

Frische und feuchte Gebiete

5 ✔

Längerdauernde UFA-Mischungen

Preis je kg beim Bezug ab 10 kg

Futterwüchsige Gebiete

Intensive Mäh-/Weidenutzung in futterwüchsigen Lagen.

Optimale Nutzungszahl/Jahr

Weidenutzung Eingrasen Silage Dürrfutter

Unverbindlicher Richtpreis

Gülleverträglichkeit

Anbauempfehlung

B

(drei und mehr Überwinterungen)

für Mäh- und Weidenutzung UFA 420 UFA 430 UFA 430

Highspeed

®

1)

UFA 431 AR

Highspeed

®

UFA 440 UFA 440

Mit keimbeschleunigter Wiesenrispe.

5 ✔

32 10.20 11.90

UFA 440 A 1)

Mit Alexandrinerklee als Deckfrucht.

5 ✔

   

34

9.80 11.40

UFA 440 Gras

Reine Gräsermischung ohne Klee.

4 ✔

   

28

9.50

UFA 442 AR

Dank Rohrschwingel sehr trockentolerant.

3–5 ✔

   

37 12.90

Highspeed

UFA 444 AR

5 ✔

   

X 37 16.30

UFA Swiss (Bergwiese) Highsp. Mit Wiesenfuchsschwanz und Knaulgras für alle Lagen.

3–5 ✔

   

40 13.30 15.—

UFA 450

2–3 ✔ –   

32 13.70

Highspeed

®

Mit keimbeschleunigter Wiesenrispe. ®

6

9.90 11.50

   

®

9.60

Für Heunutzung.

1)

A = mit Alexandrinerklee als Deckfrucht


5 ✔

   

38 11.—

Für trockene Lagen.

5–6 ✔

   

32 10.80

Sehr trittfest, für Kurzrasenweiden.

5–8 ✔

   

Für nicht raigrasfähige Lagen.

1– 3 ✔

   

Preis Mischungen Bioanteil je kg ab 10 kg

Preis je kg beim Bezug ab 10 kg

Trockene, durchlässige Böden

Saatmenge kg/ha

Frische und feuchte Gebiete

   

Längerdauernde UFA-Mischungen

Gülleverträglichkeit

5 ✔

Optimale Nutzungszahl/Jahr

Futterwüchsige Gebiete

Unverbindlicher Richtpreis

Weidenutzung Eingrasen Silage Dürrfutter

Anbauempfehlung

B

(drei und mehr Überwinterungen)

für Dauerweiden UFA 40 AR Pastor Highspeed

Mit Weiderotklee Pastor.

®

UFA Trockenweide Pastor Highspeed Mit Weiderotklee Pastor und Rohrschwingel. ®

UFA 462 AR

Highspeed

®

UFA 480 UFA 481 AR

Highspeed

®

32 11.— 12.60

41 11.—

46 12.30

7


ÜBERSAATEN Unverbindlicher Richtpreis

Trocken und flachgründig

Saatmenge kg/ha

20

9.50

Standardmischung für Mäh- und Weidebestände.

l l l ● l

20

9.80

UFA U-440 AR Highspeed

Hauptmischung mit keimbeschleunigter Wiesenrispe.

l l l ● l

20 10.10 11.30

UFA U-440 AR 1) i-Seed 2)

Mit ummanteltem Englisch Raigras und Wiesenrispe.

l l l ● l

38 7.60

Ohne Klee, für Mäh- und Weidebestände.

 l l ● l

20 9.50

UFA U-Englisch Raigras AR

Reine Englisch-Raigras-Mischung.

l l l ● l

20 7.50 8.80

UFA U-Raigras

Für sehr intensive Italienisch-Raigras-Lagen.

 l l  –

20

l l l ● 

20 16.40 17.50

Für trockene und flachgründige Standorte.

 l l  –

20 10.50 12.—

Mit ummanteltem Wiesenfuchsschwanz MS.

 l l  –

32 21.20

l l l ● 

20 16.40 17.50

l l l ● 

20 10.—

UFA U-440 AR 1)

®

UFA U-440 AR Gras 1)

1)

UFA U-Swiss (Bergwiese) Highsp.® Universalmischung für alle Lagen.

B

Preis Mischungen Bioanteil je kg ab 10 kg

Preis je kg beim Bezug ab 10 kg

Frisch und feucht

1)

Mähweide

UFA U-240 AR 1)

Dürrfutter

l l l  –

für raigrasfähige Lagen

Silieren

Für Standorte mit Italienisch Raigras.

Eingrasen

Futterwüchsig

Standort

Vollweide

Verwendung

7.10

für nicht raigrasfähige Lagen UFA U-431 AR 1) UFA U-444 AR MS 1)

UFA U-Swiss (Bergwiese) Highsp. Universalmischung für alle Lagen. ®

UFA U-Trockenweide AR 1)

8

Für trockene Weiden. 1)

AR = CH-Züchtungen Arvicola, Artesia

2)

mit Nährstoffen ummanteltem Saatgut


So gelingen Übersaaten

Wiesen- Wiesen- Filz striegel egge abführen

Säen

Walzen Düngen Schneiden Weiden

Degenerierter Bestand 2 x in kurzen Kräuter, Klee, wenig Gräser 1– 2 x x x (x) Abständen möglich Filzbestand 2 x in kurzen Straussgras, Moos, Gemeine Rispe 1– 2 x ja x x Abständen möglich Tierischer Schaden Mäuse, Engerlinge, Wildschweine

1 x zum 1 x 6 Wochen Ausebnen x x x nach der Saat

nein

Übersaatentipp: F ilzgräser wie die gemeine Rispe und das Straussgras können mit aggresivem Striegeln in der Sommerhitze bekämpft werden. Eine Übersaat ist ab Mitte August leicht einzudrillen.

9


Max. Anteil in der Ration

    

Überweiden

Saatmenge kg/ha

Bemerkungen/ Pflanzenfamilie

Verwendung

Silage

B -Stufe 2

Grünfutter

Mischung

Unkrautunterdrückung Auf­laufver­halten

ZWISCHENFUTTERBAU

(NIC

Unverbindlicher Saatzeit und Nutzungsperiode Richtpreis – Witterungs- und standortbedingte Verschie- je kg Mischun bungen des Saattermins sind möglich ganze gen Bio– Nutzungsperiode ist abhängig vom Saat­ anteil B Säcke* termin je kg ganze Juli Aug. Sept. Okt. Nov. April Mai Säcke*

   UFA 106 36

6.80

Liefert hohe Grünfuttererträge und hat einen ausgezeichneten

8.60

Bodenverbesserungseffekt.

   UFA Siloball 40

6.50

Dank höherem Grasanteil als UFA 106 gut geeignet

zum Silieren.

   UFA WELUZ 35

Dank Luzerne hoher TS-Gehalt. Ideal zum Silieren.

7.80

 – – 2 ⁄ 3 UFA Wick-Hafer-Gemenge 200

Ertragreichstes Zwischenfutter für den Spätherbst.

166.— ** 213.—**

Zum Eingrasen. Kein Durchwuchs.

UFA Wick-Hafer-Gemenge

drahtwurmgebeizt 200

Ertragreichstes Zwischenfutter für den Spätherbst.

 –

– 2⁄ 3

175.— **

Zum Eingrasen. Kein Durchwuchs.

 – – 2 ⁄ 3 UFA Wick-Hafer-Erbsen-Gemenge 175

Dank Erbsen schmackhafter und proteinreicher

159.— ** 200.—**

als Wick-Hafer-Gemenge.

UFA Wick-Hafer-Erbsen-Gem. drahtwurmgebeizt 175 Hafer gegen Drahtwürmer gebeizt. Fangpflanze für

10

– – 2⁄ 3

171.— **

Drahtwürmer. Ideal vor Kartoffeln.

* Bei Einzelsamen und Gemengen 25-kg-Säcke; bei UFA-Futterbaumischungen 10-kg-Säcke

** Preis pro 100 kg


Sehr schnelle Bodenbedeckung. Wenig Durchwuchs in der

Max. Anteil in der Ration

Überweiden

Westerwoldisches Raigras Jivet, Speedyl, Lifloria 40

Silage

Saatmenge kg/ha

Bemerkungen/ Pflanzenfamilie

Verwendung

Grünfutter

B -Stufe 2

Mischung

Unkrautunterdrückung Auf­laufver­halten

HTÜBERWINTERND) Unverbindlicher Saatzeit und Nutzungsperiode Richtpreis – Witterungs- und standortbedingte Verschie- je kg Mischun bungen des Saattermins sind möglich ganze gen Bio– Nutzungsperiode ist abhängig vom Saat­ anteil B Säcke* termin je kg ganze Juli Aug. Sept. Okt. Nov. April Mai Säcke* 5.50

⁄2

1

9.10

Folgefrucht. Humusmehrend. Guter Hofdüngerverwerter.

1  – – Grünschnittmais 60 ⁄2 Hoher Grünmassenertrag. Tiefer TS-Gehalt.

Sorghum

HayKing

Darf wegen des hohen Blausäuregehalts erst ab einer

40

 –

179.—** 7.10

⁄2

1

Wuchshöhe von 60 cm verfüttert werden.

Markstammkohl

 – – 1⁄ 3 Grüner Angeliter 5 Kreuzblütler. Liefert Grünfutter bis in den Spätherbst.

19.80

Erträgt Fröste bis –12 °C. Kein Anbau in Raps-Fruchtfolgen.

 – – 1⁄ 3 Futterraps Akela, Mikonos, Licapo 10 Kreuzblütler. Im Normalfall nicht winterhart. Blattreich und

5.60

1  Sommerraps Jumbo 10 – – ⁄3 Kreuzblütler. Rasch wachsendes Ergänzungsfutter.

5.10

stängelarm, blüht nicht. Kein Anbau in Fruchtfolgen mit Raps.

Kein Anbau in Fruchtfolgen mit Raps.

Stoppelrüben

Samson 6 –7 Kreuzblütler. Verlängerung der Weidesaison. Saat ca. 80 Tage

⁄3

1

11.30

vor Beweidung. Kein Anbau in Fruchtfolgen mit Raps.

* Bei Einzelsamen und Gemengen 25-kg-Säcke; bei UFA-Futterbaumischungen 10-kg-Säcke

** Preis pro 100 kg

11


Max. Anteil in der Ration

Überweiden

Saatmenge kg/ha

Bemerkungen/ Pflanzenfamilie

Verwendung

Silage

B -Stufe 2

Grünfutter

Mischung

Unkrautunterdrückung Auf­laufver­halten

ZWISCHENFUTTERBAU

(ÜB

Unverbindlicher Saatzeit und Nutzungsperiode Richtpreis – Witterungs- und standortbedingte Verschie- je kg Mischun bungen des Saattermins sind möglich ganze gen Bio– Nutzungsperiode ist abhängig vom Saat­ anteil B Säcke* termin je kg ganze Juli Aug. Sept. Okt. Nov. April Mai Säcke*

   UFA 200   35

8.50 11.40

   UFA 200 Tetra   35

9.10

Ideale Mischung für den überwinternden Zwischenfutterbau. Hauptertrag: Frühling. Mit tetraploidem Rotklee. Besserer Kleeanteil in der

Grünmasse. Sonst wie UFA 200.

   UFA 210   30 Schmackhaftes, wertvolles Grundfutter. Dank Alexandriner-

8.— 10.90

   UFA 210 CH   30

8.70

   UFA Regina GOLD   33 Liefert dank Luzerne auch bei Trockenheit sehr hohe

9.30

   UFA Lolinca   30

6.90

klee und Westerw. Raigras ertragssicherer 1. Schnitt. Hauptertrag: Herbst.

Dank Mattenklee ausdauernd. Sonst wie UFA 210.

11.90

Erträge und ausgezeichnete Qualität. Ideal zum Silieren. Saat bis Mitte August. Mit Inkarnatklee und Rotklee sowie Westerw.- und

Ital. Raigras. Gute N-Anreicherung, auch als Gründünger. Fruchtfolgeneutral.

12

* Bei Einzelsamen und Gemengen 25-kg-Säcke; bei UFA-Futterbaumischungen 10-kg-Säcke


Max. Anteil in der Ration

Überweiden

Saatmenge kg/ha

Bemerkungen/ Pflanzenfamilie

Verwendung

Silage

B -Stufe 2

Grünfutter

Mischung

Unkrautunterdrückung Auf­laufver­halten

ERWINTERND) Unverbindlicher Saatzeit und Nutzungsperiode Richtpreis – Witterungs- und standortbedingte Verschie- je kg Mischun bungen des Saattermins sind möglich ganze gen Bio– Nutzungsperiode ist abhängig vom Saat­ anteil B Säcke* termin je kg ganze Juli Aug. Sept. Okt. Nov. April Mai Säcke*

   2 ⁄ 3 UFA Wintergrün   40 Reine Gräsermischung. Sehr rascher Start im Frühjahr,

6.50

8.50

guter Wintererosionsschutz. Sehr hohe Erträge.

Winterfuttererbsen Picar, Arkta

130  –  1⁄ 3 Leguminose. Stickstoffsammler.

Tages- Tagespreis preis

Grünschnittroggen Protector, Wiandi/Bio

Tages- Tagespreis preis

B   -Stufe 1 Hoher TS-Ertrag im Frühjahr. Aussaat nach

140   – 1⁄ 2 –180

später Mais- oder Rübenernte möglich.

Chinakohlrübsen Buko   15  –  1⁄ 2 Kreuzblütler. Dank rascher Entwicklung guter Winter-

5.40

erosionsschutz. Gute Nitratfixierung. Kein Anbau in Frucht folgen mit Raps. N EU UFA Silo Quattro   170 –  – 1⁄ 3

Winterweizen, Winterhafer, Wintererbsen, Winterackerbohnen

Tages- Tagespreis preis * Bei Einzelsamen und Gemengen 25-kg-Säcke; bei UFA-Mischungen 10-kg-Säcke

13


Unverbindlicher Richtpreis

Fruchtfolge-Verträglichkeit Saatzeit und Kann nicht verwendet werden Saatmenge (kg/ha)

B je kg ganze Säcke*

bei Fruchtfolgen mit:

H

20

8.—

9.50

H

30

5.30

5.90

H

30

5.20

5.80

Bewurzelung

UFA Alpha Leguminose/ Wasserblattgewächs. Sehr gute Durchwurzelung,

(NICHTÜBER

je kg ganze Säcke*

Grünmasseertrag

B -Stufe 2

Unkrautunterdrückung Auf­laufver­halten

GRÜNDÜNGUNGEN Sonnenblumen Erbsen/Soja/ Bohnen Kartoffeln

Raps Rüben/ Karotten Getreide Juli Aug. Sept. Okt.

kein Durchwuchs.

UFA Lepha

ep t ne ue s R ez

Leguminose/ Wasserblattgewächs. Sehr hohe N-Anreicherung, kein Durchwuchs. Auflaufsicher.

UFA Delta

N EU

Leguminose/ Wasserblattgewächs/Korbblütler/Kreuzblütler.

Sommerwicken Candy, Blanchefleur, Nacre

M

Sommererbsen Arvika

M

Sonnenblumen

M 4.80 30– 40

Leguminose. Nicht überwinternd. Sehr gute Unkrautunterdrückung. Leguminose. Stickstoffsammler, konkurrenzstark. Iregi gebeizt Korbblütler. Überträgt Nematoden (bei Kartoffeln) und Sklerotinia.

Guizotia Azo-Fix

194.75** 276.75**

194.75** 266.50**

3)

10

7.20

11.70

17.60

4.—

6.—

Phacelia Balo, Lisette, Julia

M

Buchweizen Lileja

N

60

Sareptasenf Vittasso

M

5–8

Wasserblattgewächs. Dunkelkeimer, keine Licht- und Tiefsaat.

14

130

3)

N

Korbblütler. Dunkelkeimer. Friert beim ersten Frost ab.

100

Knöterichgewächs. Schlechte Unkrautunterdrückung. Kreuzblütler. Blüht spät. Überträgt Kohlhernie.

8

11.90

* Bei Einzelsamen und Gemengen 25-kg-Säcke; bei UFA-Futterbaumischungen 10-kg-Säcke

** Preis pro 100 kg


WINTERND) Unverbindlicher Richtpreis

Fruchtfolge-Verträglichkeit Saatzeit und Kann nicht verwendet werden Saatmenge (kg/ha) Raps Rüben/ Karotten Getreide Juli Aug. Sept. Okt.

Sonnenblumen Erbsen/Soja/ Bohnen Kartoffeln

Gelbsenf Albatros, Asta, Seco, Marina M 20 1) 20 Admiral Kreuzblütler. Blüht bereits 6–8 Wochen nach der Saat. Überträgt Kohlhernie. Ölrettich Siletta-Nova, Rego, Apoll Pegletta 1) Colonel 1), Revolver 1) Boss 1,2), Defender 1,2) Kreuzblütler. Reagiert auf Bodenverdichtungen. Überträgt Kohlhernie.

M

Structurator Sodbuster, Brand, Radish, Tillage, Rodich Kreuzblütler. Kräftige Pfahlwurzel.

M

Sommerraps Jumbo-OO Kreuzblütler. Bei früher Saat Blütenbildung. Überträgt Sklerotinia.

M

Sommerrübsen Nokonova Kreuzblütler. Blüht früh, überträgt Kohlhernie und Nematoden.

M

15

Sandhafer Pratex, Cadence (ungebeizt) (Drahtwurm gebeizt) Gramineen. Alternative im Gemüsebau.

N

80–100

Grünschnitthafer Drahtwurmgebeizt Grünschnitthafer Ungebeizt

H

B je kg ganze Säcke*

bei Fruchtfolgen mit:

je kg ganze Säcke*

Unkrautunterdrückung Auf­laufver­halten

Grünmasseertrag

Bewurzelung

B -Stufe 2

5.— 5.90

9.50

6.20 10.20 20 7.20 20 8.70 20 7.90 20 3)

8–10

3)

10

7.10

5.10

6.— Tagespreis

130–150 130–150

124.90** 107.50** 165.30**

Gramineen. Bodenverbessernd, humusmehrend, bekämpft Nematoden.

Westerw. Raigras Jivet, Speedyl, Lirasand Gramineen. Sehr schnelle Bodenbedeckung. Überträgt Schwarzbeinigkeit.

H

40

3) 1)

Bei früher Saat Nematodenfangpflanze

2)

5.50

Mehrfachresistent

9.10 3)

Durchwuchs

15


H

UFA Lolinca Leguminose/Gramineen. Fruchtfolgeneutral, bringt sehr viel

H

UFA Wintergrün

H

UFA Wintererbsen Picar, Arkta

M

Chinakohlrübsen Buko Kreuzblütler. Dank rascher Entwicklung guter

M

bei Fruchtfolgen mit:

Raps Rüben/ Karotten Getreide Juli Aug. Sept. Okt.

Sonnenblumen Erbsen/Soja/ Bohnen Kartoffeln

B je kg ganze Säcke*

Grünmasseertrag

Unverbindlicher Richtpreis

Fruchtfolge-Verträglichkeit Saatzeit und Kann nicht verwendet werden Saatmenge (kg/ha)

je kg ganze Säcke*

Bewurzelung

B -Stufe 3

Unkrautunterdrückung Auf­laufver­halten

GRÜNDÜNGUNGEN

mit Biofumigation (nichtüberwinternd) UFA ARPI

Leguminose/Gramineen. Fruchtfolgeneutral, Inkarnatklee, Westerw.-,

7.50

6.90

40

6.50

130 – 150

30

Englisch-Raigras.

30

organische Substanz.

Gramineen. Sehr rascher Start im Frühjahr,

3)

8.50

guter Wintererosionsschutz. Durchwuchsgefahr.

Leguminose. Stickstoffsammler, konkurrenzstark.

Wintererosionsschutz. Gute Nitratfixierung.

5.40

Grünschnittroggen Protector, Wiandi/Bio  B Grünschnittroggen Drahtwurmgebeizt

-Stufe 1

Gramineen. Aussaat nach später Mais- oder Rübenernte möglich.

16

15

Tagespreis

H

140 –180 140 –180

Tagespreis

* Bei Einzelsamen und Gemengen 25-kg-Säcke; bei UFA-Mischungen 10-kg-Säcke ** Preis pro Dose à 16 kg (für 1 ha) 1)

Bei früher Saat Nematodenfangpflanze

2)

Mehrfachresistent

3)

Durchwuchs


RAPS Sortentyp 1) Ertrag Frühreife Resistenz Lagerung Stängelfäule Rapskrebs

Visby Avatar SY Carlo 3) Hybrirock Bonanza 3) MendeI 2) B Sammy

Saatdichte (Körner/m2) Verpackung Optimale Spätsaat, Körner/Dose Bedingungen schlechte (oder Sack) Bedingungen

RH

+++ mittelfrüh +++

RH

+++ mittelfrüh +++ ++ ++ 50 – 60 65 –75 750 000

RH

+++

RH

+++ mittelfrüh +++ ++ ++ 50 – 60 65 –75 750 000

RH

+++

RH

mittelfrüh

+ ++ 50 – 60 65 –75 750 000

++

mittelfrüh

+++

++ +++

++ mittelfrüh ++

+

++ 50 – 60 65 –75 750 000 ++

50 – 60 65 –75 750 000

++ 50 – 60 65 –75 750 000

Linie ++ mittelfrüh ++ +++ ++ 55 – 65 70 – 80 2,1 Mio. RH

++ mittelfrüh +++

++

++ 50 – 60 65 – 75

1 Mio.

500 20 70 70 30 50 60 4.70

NEU

UFA Colza-Fix

Platterbsen Unverbindlicher Richtpreis je kg ganze Säcke

V 316 OL HOLL

Sommerwicken

1 Mio.

Alexandrinerklee

++ 50 – 60 65 – 75

Linsen

++

Buchweizen

++ mittelfrüh ++

Guizotia

RH

3)

Saatmenge total (g/Are)

V 280 OL HOLL

17


ÖKOAUSGLEICH

IN

DER

L

Heuwiesen, Brachen und Säume UFA Standard- mischung

Saat- beste Saatzeit Anlagedauer menge

Pflege im Aussaatjahr

Anzahl Schnitte/Jahr

Artenreiche Heuwiesen Neuanlagen

UFA Salvia UFA Humida UFA Montagna UFA Broma

40 kg/ha 40 kg/ha 40 kg/ha 40 kg/ha

Aufwertung beste- UFA Salvia CH-i-G 40 kg/ha hender Heuwiesen UFA Humida CH-i-G

Ende April – Mitte Juni Mitte April – Mitte Juni Anfang Mai – Mitte Juni Mitte April – Mitte Juni

mind. 6 Jahre mind. 6 Jahre mind. 6 Jahre mind. 6 Jahre

1– 3 Säuberungsschnitte 2– 3 Säuberungsschnitte 1– 2 Säuberungsschnitte 1 Säuberungsschnitt

2 Schnitte, Dürrfutter 2– 3 Schnitte, Dürrfutter 2 Schnitte, Dürrfutter 1– 2 Schnitte, Dürrfutter

Ende April – Mitte Juni mind. 6 Jahre 1– 3 Säuberungsschnitte 2 Schnitte, Dürrfutter Mitte April – Mitte Juni

Bunt- und Rotationsbrachen UFA Buntbrache

Grundversion Vollversion

40 kg/ha Ende April – Mitte Juni 6 Jahre

entfernen von Problemunkräutern, darf jährlich zur Hälfte evtl. ein Säuberungsschnitt gemäht werden

UFA Spezialbrache für Feuchtgebiete 40 kg/ha Mitte April – Mitte Juni 6 Jahre

entfernen von Problemunkräutern darf jährlich zur Hälfte evtl. ein Säuberungsschnitt gemäht werden

UFA Rotations- brache

Grundversion Vollversion

40 kg/ha bis 30. April 2– 3 Jahre

entfernen von Problemunkräutern, darf jährlich zur Hälfte Säuberungsschnitt nicht möglich gemäht werden

trocken feucht

40 kg/ha Ende April – Mitte Juni mind. 6 Jahre

entfernen von Problemunkräutern darf jährlich zur Hälfte in Säuberungsschnitt nach Bedarf Längsrichtung gemäht werden

Säume UFA Krautsaum

18

Spezialmischungen für spezielle Standorte/Anforderungen 40 kg/ha massgeschneiderte Spezialmischungen sind bewilligungspflichtig


ANDWIRTSCHAFT Aufwertung bestehender Heuwiesen Saatgut- Saatgut- preis preis Fr./kg Fr./ha

Bemerkungen

27.60 Fr. 30.40 Fr. 27.— Fr. 40.— Fr.

1104.– Fr. 1216.– Fr. 1080.– Fr. 1600.– Fr.

für sonnige bis frische Standorte für organische Böden, feuchte Standorte für höhere Lagen, sonnige bis frische Standorte für flachgründige, heisse Standorte

112.10 Fr. 145.40 Fr.

4484.– Fr. 5816.– Fr.

zur Aufwertung bestehnder Wiesen

26.10 Fr. 41.60 Fr.

1044.– Fr. 1664.– Fr.

für sonnige bis frische Standorte enthält v.a. zusätzliche einjährige Arten

26.10 Fr.

1044.– Fr.

für moorige, feuchte Standorte

16.40 Fr. 18.40 Fr.

656.– Fr. 736.– Fr.

54.60 Fr. 72.80 Fr.

2184.– Fr. 2912.– Fr.

• Gesät wird in der Zeit von Ende April bis spätes­ Das Aufwerten einer bestehenden Naturwiese tens Mitte Juni. Saaten im Hochsommer oder im gelingt am einfachsten mit Hilfe der StreifensaatHerbst gelingen meistens schlecht. Eine Saat­ Methode. Damit sind die Erfolgsaussichten gross bettvorbereitung am Ende der Vegetationszeit ist und der Aufwand ist überblickbar. Es entsteht kein jedoch sinnvoll, dies ergibt eine gut abgesetzte Nutzungsunterbruch und die wertvollen regionalen Krume im Frühjahr. Ökotypen der Wildpflanzen bleiben dem Standort • Und ab jetzt braucht es Geduld und starke Nerven, erhalten. Wer mit Hilfe der Streifensaat-Methode denn der Weg zur artenreichen Heuwiese ist lang seine Wiesen aufwerten möchte, braucht aber einige und beginnt mit sehr viel Unkraut. Jahre Geduld. • Sechs Wochen nach der Saat wächst in den Strei­ fen alles, ausser das, was gesät wurde. Das sieht Vorgehen: zwar sehr schlecht aus, muss aber so sein! • Für eine Aufwertung braucht es auf 15–25 % der • Immer wenn das Unkraut so hoch ist, dass kein Fläche eine Neuansaat. Licht mehr auf den Boden fällt ist ein Säuberungs­ • Für die Aussaat verwendet man am besten speschnitt mit hochgestelltem Messerbalken fällig. zielle Initial-Mischungen (CH-i-G). Sie enthalten • Das Schnittgut wird sorgfältig zusammenge­ die gleichen Arten wie die entsprechenden nommen und abgeführt. Vorsicht, nicht mit dem Standard-Mischungen, der Blumenanteil ist aber Kreiselschwader oder mit dem Ladewagen die um ein Vielfaches höher. angesäte Fläche aufkratzen. • Die erste Erfolgskontrolle ist erst nach einer Über­ winterung möglich.

eher für flächigen Einsatz enthält v.a. zusätzliche einjährige Arten

Flächen entlang von Hecken, Wald, Flüssen und zwischen bestehenden Parzellen Der Weg zur artenreichen Heuwiese (Ökoqualität) ist lang und beginnt mit Unkraut.

Zuerst werden in der bestehenden Wiese einige Streifen oder Fenster tief bearbeitet.

19


www.ufasamen.ch 8401 Winterthur • Telefon 058 433 76 00 • feldsamen@fenaco.com 3421 Lyssach • Telefon 034 448 18 61 • samen.lyssach@fenaco.com 6210 Sursee • Telefon 058 433 65 88 • samen.sursee@fenaco.com 1510 Moudon • Telefon 058 433 67 81 • semences.moudon@fenaco.com 9001 St.Gallen • Telefon 071 226 77 60 • pflanzenbau@lvstgallen.ch

Saatgut, natürlich von Ihrer


Sommersaaten 2014 d