Page 38

Pflanzenbau

Pflanzenschutz

«Wirkung, aber mit maximaler Umweltschonung» Der wichtigste Teil an der Pflanzenschutzspritze sind die Düsen. Worauf man bei der Applikation von Pflanzenschutzmitteln sonst noch achten sollte und wie man negative Auswirkungen auf die Umwelt vermeidet, erklärt Experte Ronald Wohlhauser im Interview.

R

onald Wohlhauser ist viele Jahre im Bereich Pflanzenschutz tätig. Seit 2000 ist er Leiter der globalen Applikationstechnik bei Syngenta. Die UFA-Revue sprach mit dem Experten über Wirkungen und Auswirkungen von Pflanzenschutz­ mitteln, über Applikationstechnik und zukünftige Herausforderungen.

UFA-Revue: Mit welchen Mass­ nahmen kann der Landwirt die Wirkung von Pflanzenschutzmitteln optimieren? Ronald Wohlhauser: Das Produkt muss zum richtigen Zeitpunkt appliziert werden. Zum einen im Hinblick auf das Wetter: Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit und Wind müssen in einem vertretbaren Bereich sein. Zum anderen bezogen auf das Entwicklungsstadium der zu bekämpfenden Insekten, Schadpilze oder Unkräuter. Wenn man zu spät appliziert, ist mein Zielorganismus zu gross geworden und die Wirkung nimmt ab. Das kann nicht mehr wettgemacht werden, auch nicht mit einer Verdoppelung oder Verdreifachung der Menge, was im Übrigen verboten ist, da maximal die zugelassene Produktemenge ausgebracht werden darf. Neben dem Zeitpunkt spielt die Applikationstechnik eine zentrale Rolle. Der wichtigste Teil am Pflanzenschutzmittelgerät ist die Düse. Diese ist zwar klein und unscheinbar, aber alle Produkte und das Wasser müssen dort durch. Eine schlechtere Applikationsqualität und unnötig erhöhte Einträge in die Umwelt sind die Folgen beim Gebrauch einer falschen Düse. Des Weiteren muss auch 38

die Wasser­m enge stimmen, damit die Wirk­stoffe in ausreichender Höhe und möglichst gleichmässig verteilt auf die Zielfläche gelangen. Eine gute Wirkung ist die eine Seite – Umweltrisiken die andere. Mit wel­ chen Massnahmen können diese gesenkt werden? Wohlhauser: Auch hier gilt: nur applizieren, wenn es vertretbar ist. Das heisst, die Temperatur sollte 25 °C nicht übersteigen und die relative Luftfeuchtigkeit sollte mindestens 60 Prozent betragen, ansonsten ist die Verdunstung der Tropfen zu gross. Zu vermeiden sind hohe Temperaturen und tiefe relative Luftfeuchtigkeiten, da bei diesen Bedingungen die Verdunstungs­ v erluste sehr hoch sein können. Die Windgeschwindigkeit liegt idealerweise im Bereich von 1 – 3 m /  s und maximal bei 5 m /  s . Ab Windgeschwindigkeiten von 3 m/s sollten Pflanzenschutzmittel aussschliesslich grobtropfig ausge­b racht werden um Abdriftverluste zu minimieren. Wenn Regen erwartet wird, sol lten keine Pflanzenschutz­m ittel ausgebracht werden. Es braucht eine niederschlagsfreie Periode von mindestens zwei Stunden, damit die Produkte am Blatt anhaften und eindringen können. Die Düsen sollen so ausgewählt werden, dass möglichst wenig kleine, abdriftanfällige Tropfen produziert werden, um eine unnötige Gefährdung der Umwelt zu vemeiden. Das heisst, es sollten eigentlich nur noch Antidriftdüsen verwendet werden. Im Obst- und Weinbau erfolgt die Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln mit Unterstützung von

«Das Ziel ist eine grobtropfige Applikation, um Abdrift zu vermeiden, aber ohne Wirkung zu verlieren.» Ronald Wohlhauser, Dipl. Ing. ETH, Leiter der globalen Applikationstechnik bei Syngenta

Luft. Erfahrungs­g emäss verwenden viele Produzenten zu viel Luft, was sehr viel Abdrift produziert. Hier muss man sich genau überlegen, wieviel Luft man verwendet, um möglichst viel vom Produkt auf die Kultur zu bringen, aber möglichst wenig davon in die Umwelt gelangt. Was bringen Zusatzstoffe? Wohlhauser: Die heutigen Produkte sind bezüglich Anhaftungs­ eigenschaften und biologischer Wirkung bereits fertig formuliert , zumindest in Europa und in der Schweiz, und benötigen deshalb unter normalen Bedingungen keine weiteren Zusatzstoffe. Den einen UFA-REVUE  4|2019

Profile for fenaco Genossenschaft

UFA-Revue 04/19  

Top Themen der Ausgabe: - Arbeitsteilung auf dem Betrieb - Digitalisierung: Isobus und Lenksysteme - Dermatitis digitalis – Fazit der Serie...

UFA-Revue 04/19  

Top Themen der Ausgabe: - Arbeitsteilung auf dem Betrieb - Digitalisierung: Isobus und Lenksysteme - Dermatitis digitalis – Fazit der Serie...

Profile for landi
Advertisement