Issuu on Google+

Nutztiere

Standortwechsel des ETH-Forschungsbetriebs Chamau

Erfolgversprechende Fütterungstrategie In der Schweiz wird an verschiedenen Standorten Forschung im Bereich der Nutztiere betrieben – so zum Beispiel an der Forschungsstation Chamau in Hünenberg (ZG), die bis Ende Februar 2017 noch von der ETH Zürich betrieben wird. Durch eine Anpassung der Fütterungsstrategie konnte die Tiergesundheit und die Milchleistung der Herde deutlich verbessert werden.

A

Die rund 65 Milchkühe werden in sechs Gruppen gehalten.

46

uf der Chamau werden durchschnittlich rund 65 Milchkühe und deren Nachzucht gehalten. Weiter werden die männlichen und Mastkreuzungs-Kälber ausgemästet (rund 40 Mastkälber pro Jahr) und 90 Auen mit Lämmern gehalten. Auf dem dazugehörigen Betrieb Früebüel finden 30 Mutterkühe Platz. Die Mutterkühe werden gemeinsam mit den Aufzuchtrindern und den Schafen auf der Alp Weissenstein gesömmert. Der Früebüel, Walchwil ZG und die Alp Weissenstein, Bergün GR, sind ebenfalls Forschungsbetriebe der ETH Zürich und werden seit Anfang 2017 im Rahmen der Kooperation Agrovet-Strickhof betrieben (Kasten).

Osi Arnold (l.) und Andreas Simonett (r.) haben gemeinsam die Fütterung auf dem Forschungsbetrieb klar verbessert.

UFA-REVUE  2 | 2017


UFA-Revue 02/17