Page 1

8 1 / 7 1 T 20

EI Z L E I SP

DIE WELT IST GROSS


INHALT 4 6 7 18 21 28 32 34 39 40 42 44 50 59 61 62 63 64

Übersicht Theaterfest für alle Premieren Wiederaufnahmen Theater für Kinder und Jugendliche Ensemble und Gäste Hinter den Kulissen Gastspiele In Planung Lesungen Blätterwirbel Theatervermittlung Karten und Abos Service und Informationen Anreise Kontakte Impressum Preise und Saalpläne


Theater bereichert die Phantasie und den kulturellen Wert eines Landes „Die ganze Welt ist Bühne und alle Frau’n und Männer bloße Spieler“ lässt William Shakespeare seinen Jacques in „Wie es euch gefällt“ sagen, und wie groß diese Welt ist, weiß man auch am Landestheater Niederösterreich in St. Pölten, wo Marie Rötzer ihre zweite Spielzeit neuerlich unter das ­Motto „Die Welt ist groß“ setzt, aber diesmal mit einem markanten Frage­zeichen versieht. Fraglos aber ist, dass es der Intendantin mit dem vorliegenden Programm neuerlich gelingen wird, das Landestheater als aufregenden und inno­ vativen Spielort zu positionieren, indem man sich nicht auf langjährigen Erfolgen ausruht, sondern Jahr für Jahr zu immer neuen Höhenflügen ansetzt. Und weil Theater nicht nur die Phantasie der Menschen, sondern auch den kulturellen Wert eines Landes bereichert, ist das Landestheater damit ein wesentlicher Eckpfeiler für Niederösterreichs reichhaltiges kulturelles Spek­trum, das für seine herausragende Vielfalt ebenso geschätzt wird wie für sein brillantes Niveau in allen Genres. Als Landeshauptfrau von Niederösterreich wünsche ich ­Marie Rötzer und ihrem Team und allen Schauspielerinnen und Schauspielern für die Spielzeit 2017/2018 „Toi toi toi“ und dem Publikum unvergess­liche Stunden mit den schönsten Ausprägungen der Phantasie, des Talents und des Bühnen­zaubers.

Mag. Johanna Mikl-Leitner Landeshauptfrau

2


LIEBES PUBLIKUM, Freiheit. Gleichheit. Brüderlichkeit. Die berühmte Maxime der Französischen Revolution. Altbekannt, oft gehört. Es können aber auch schnell leere Worte daraus werden. „Die Statue der Freiheit ist noch nicht gegossen, der Ofen glüht, wir alle können uns noch die Finger dabei verbrennen“, heißt es in Georg Büchners Revolutionsdrama „Dantons Tod“. Haben die alten Schlagworte der Aufklärung, der Revolution, der Reformen überhaupt noch ihre Gültigkeit? Gehen wir vielleicht viel zu leichtfertig mit den hart erkämpften Werten um? Wünschen wir uns die Welt doch wieder überschaubarer, kleiner? Theater bietet einen Raum, um uns auf die Vergangenheit zu besinnen, aber auch um neue Ideen zu überprüfen, davon zu träumen und gewagte Thesen für die Zukunft aufzustellen. Denn eine Welt ohne Ideale ist einfach nur eine seelenlose Kugel. Es sind die großen Dramatiker, die in dieser Spielzeit auf dem Programm stehen: einerseits die Klassiker, von Büchner, Shakespeare bis Nestroy, Gogol und Kleist, sowie der Dichter Joseph Roth, dazu kommen zwei internationale zeitgenössische Theatermacher, Árpád Schilling und Mokhallad Rasem. Alle haben eines gemeinsam: sie mischen sich in künstlerischer Art und Weise in gesellschaftliche Verhältnisse ein, agitatorisch oder satirisch, polemisch oder poetisch. Ihre Mittel sind Sprache, Witz und Geist, angetrieben sind sie von dem Glauben an eine bessere Welt. Ein wichtiger Teil unseres Programms ist das Theater für junges und junggebliebenes Publikum. Mit „Die Geggis“ von Mira Lobe, „Die kleine Hexe“ von Otfried Preußler, dem Jugendstück „Anders“ von Andreas Steinhöfel und dem Klassenzimmerstück „Times Are Changing“ – ein Stück mit Musik über den Nobelpreisträger Bob Dylan – haben wir wunderbare, humorvolle und nachdenkliche Geschichten über Freundschaft und Toleranz ausgewählt. Ohne Ihren Zuspruch, ohne Publikum, gäbe es kein Theater, deshalb möchten wir uns von Herzen für Ihre Treue, Ihre Neugier und Offenheit für das Programm des Landestheaters Niederösterreich bedanken und freuen uns sehr auf Ihren baldigen Besuch!

Ihre

Marie Rötzer

Künstlerische Leiterin

3


PREMIEREN Dantons Tod von Georg Büchner Inszenierung Alia Luque Premiere Fr 15.09.17, 19.30 Uhr Die Geggis von Mira Lobe Inszenierung Jana Vetten Premiere  Sa  23.09.17, 16.00 Uhr Romeo und Julia von William Shakespeare Inszenierung Sebastian Schug Premiere  Sa 30.09.17, 19.30 Uhr Die kleine Hexe von Otfried Preußler Inszenierung Simon Windisch Premiere  Fr 10.11.17, 16.00 Uhr Uraufführung Times Are Changing Ein Klassenzimmerstück über das Leben und die Musik von Bob Dylan Inszenierung Holle Münster (PRINZIP GONZO) Premiere  Do 16.11.17, 19.30 Uhr Uraufführung Die Marquise von O. Auf der Suche nach dem „Ach“ nach Texten von Heinrich von Kleist u.a. Szenische Einrichtung Olivér Illés Premiere  Fr 24.11.17, 19.30 Uhr Uraufführung Ein Theaterprojekt von Árpád Schilling Inszenierung Árpád Schilling Premiere  Fr 01.12.17, 19.30 Uhr

Österreichische Erstaufführung Anders von Andreas Steinhöfel Inszenierung Volker Schmidt Premiere Fr 19.01.18, 18.00 Uhr Uraufführung Die Flucht ohne Ende von Joseph Roth Inszenierung Felix Hafner Premiere  Sa 20.01.18, 19.30 Uhr Uraufführung Mother Song von Mokhallad Rasem Inszenierung Mokhallad Rasem Premiere  Sa 03.03.18, 19.30 Uhr Der Zerrissene von Johann Nepomuk Nestroy Inszenierung Sabine Derflinger Premiere  Sa 17.03.18, 19.30 Uhr Uraufführung Ein neues Stück Das Gewinnerstück des Peter-Turrini-­ DramatikerInnenstipendiums Inszenierung N.N. Premiere  Fr  27.04.18, 19.30 Uhr Der Revisor von Nikolaj Gogol Inszenierung Sandy Lopičić Premiere  Fr 04.05.18, 19.30 Uhr Bürgertheater Die Stunde da wir nichts voneinander wussten von Peter Handke Inszenierung Nehle Dick Premiere  Sa 12.05.18, 19.30 Uhr

4


GASTSPIELE, LESUNGEN, BLÄTTERWIRBEL GASTSPIELE

LESUNGEN

Österreich-Premiere Der Gott des Gemetzels von Yasmina Reza Inszenierung Karin Beier Mi 18.10.17, 19.30 Uhr Do 19.10.17 19.30 Uhr Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Tamara Metelka und Nicholas Ofczarek lesen aus Werken von Thomas Bernhard Do 11.01.18, 19.30 Uhr

Österreich-Premiere Onkel Wanja von Anton Tschechow Inszenierung Karin Henkel Fr 23.02.18, 19.30 Uhr Sa 24.02.18, 19.30 Uhr Schauspielhaus Zürich

ADVENTLESUNGEN

Österreich-Premiere Wer einmal aus dem Blechnapf frisst von Hans Fallada Inszenierung Luk Perceval Mi 21.03.18, 19.30 Uhr Do 22.03.18, 19.30 Uhr Thalia Theater, Hamburg In 80 Tagen um die Welt von Clemens Handler / Gernot Kogler Inszenierung Clemens Handler Ab Fr 01.06.18, 16.00 Uhr Theater mit Horizont Österreich-Premiere Macht und Widerstand von Ilija Trojanow Inszenierung Dušan David Pařízek Fr 15.06.18, 19.30 Uhr Sa 16.06.18, 19.30 Uhr Schauspiel Hannover

Birgit Minichmayr liest aus Werken von Ingeborg Bachmann Fr 11.05.18, 19.30 Uhr

Peterchens Mondfahrt von Gerdt von Bassewitz Sa 02.12.17, 13.00 Uhr Morgen, Findus, wird’s was geben von Sven Nordqvist Sa 09.12.17, 13.00 Uhr Wer hustet da im Weihnachtsbaum? von Sabine Ludwig Sa 16.12.17, 13.00 Uhr

BLÄTTERWIRBEL Verlagsabend: Haymon Verlag Fr 06.10.17, 19.00 Uhr Porträt: Feridun Zaimoglu Moderation: Katja Gasser Sa 14.10.17, 19.00 Uhr Porträt: Josef Haslinger Moderation: Günter Kaindlstorfer Sa 21.10.17, 19.00 Uhr

5


THEATERFEST FÜR ALLE Am 16. September 2017 10.00 – 14.00 Uhr im Landestheater Niederösterreich

Vorhang auf! Nach der Sommerpause öffnet das Landestheater ­Niederösterreich seine Türen und lädt ein zu einem Theaterfest für alle. Von 10.00 bis 14.00 Uhr bieten wir für Euch und Sie ein buntes und ­abwechslungsreiches Programm. Kinderlesungen, basteln, schminken, malen und verkleiden – all das lässt Kinderherzen höher schlagen. Eine musikalische Probe unserer neuen Produktion „Die Geggis“ für Kinder ab 4 Jahren macht Lust auf mehr (Premiere Sa 23.09.17). Bei unserem Kostüm- und Stoff-Flohmarkt ist für jede und jeden etwas dabei. Für die ganze Familie gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, bei einer Schnitzeljagd unser Haus und die verschiedenen Berufe und ­Abteilungen an unserem Theater spielerisch kennenzulernen. Bei einer Technikshow für Jung und Alt können Sie Theaterzauber ­hautnah erleben. Und bei unseren Führungen durchs Theater ­bekommen Sie Insider-Wissen über Theaterprozesse und begegnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Künstlerinnen und Künstlern. Wer bei all diesen Programmpunkten Hunger bekommt, kann sich im ­Schanigarten vor dem Landestheater von unserem Catering-Partner Café Schubert versorgen lassen. Nähere Informationen finden Sie ab Mitte August 2017 auf www.landestheater.net! 6


7


DANTONS TOD von Georg Büchner

Der Ruf nach „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ befeuert Ende des 18. Jahrhunderts die Französische Revolution. Die Herrschenden sollen dem Volk dienen, nicht nur einer elitären Minderheit. Doch der Kampf für eine gerechtere Welt wird zu einem blutigen Bürgerkrieg. Georg Büchners Revolutionsdrama beginnt da, wo die großen politischen Ideen allmählich von den Eitelkeiten und Emotionen der Anführer zersetzt werden. Der einstige Volksheld Georges Danton ist in den letzten Jahren zu Wohlstand gekommen und genießt einen ausschweifenden Lebensstil. Obwohl das Volk noch immer hungert, fordert Danton das Ende der Revolution. Robespierre und seine radikalen Anhänger dagegen wollen die Terrorherrschaft aufrechterhalten. Fünf Jahre nach dem Sturm auf die Bastille ist von den einstigen Forderungen nicht mehr viel übrig. Die Revolution hat längst ihre Ideale verloren und eine unbeherrschbare Eigendynamik entwickelt. Täglich fordert sie neue Opfer: „Die Revolution ist wie Saturn, sie frisst ihre e ­ igenen Kinder.“ Kaum ein historisches Ereignis hat das Bewusstsein der Moderne so stark geprägt wie die Französische ­Revolution. In einer Zeit, die noch unter dem direkten Einfluss und in genauer Kenntnis der Revolutionsjahre stand, schrieb Georg Büchner „Dantons Tod“ in wenigen Wochen auf der Basis von historischen Quellen. Er selbst war im Kampf gegen die Unterdrückung der hessischen Landbevölkerung aktiv. In „Dantons Tod“ beschreibt Büchner die Revolution aus der Innenperspektive, ohne Partei zu ergreifen. Die spanische Regisseurin Alia Luque, die zuletzt am Landestheater Niederösterreich Grillparzers „Das goldene Vlies“ inszenierte, untersucht „Dantons Tod“ als Wendezeitdrama: Müssen das alte Machtsystem und seine Vertreter vernichtet werden, ehe eine neue Gesellschaft errichtet werden kann?

Inszenierung Alia Luque Bühne ­Christoph Rufer Kostüme Alia Luque / ­Christoph Rufer Dramaturgie Julia ­Engelmayer Mit Tobias Artner, Silja Bächli, Cathrine Dumont, Bettina Kerl, Michael Scherff u. a. Großes Haus Premiere Fr 15.09.17, 19.30 Mi 20.09.17 19.30 * Fr 13.10.17 19.30 Sa 18.11.17 19.30 Do 23.11.17 19.30 ** Sa 02.12.17 16.00 Di 05.12.17 10.30 *** * Stückeinführung 18.30

** Publikumsgespräch nach der Vorstellung *** Vorstellung für Schulen

Zu Gast an der Bühne Baden Di 24. und Mi 25.10.17, 19.30 *

8


ROMEO UND JULIA von William Shakespeare

Verleugne deinen Vater, deinen Namen! Willst du das nicht, schwör dich zu meinem Liebsten, und ich bin länger keine Capulet!

Jung gegen Alt, Tradition gegen Aufbegehren. Hier die Montagues, dort die Capulets. Die zwei bis aufs Blut verfeindeten Familien dominieren die norditalienische Stadt Verona: Ihre Feindschaft zieht einen tiefen Riss durch die Bevölkerung und versetzt die ganze Stadt in einen bürgerkriegsähnlichen Zustand. Ausgerechnet inmitten dieses Konflikts stürzen sich der Montague-Sohn Romeo und die den Capulets angehörige Julia kopfüber in eine zum Scheitern verurteilte Liebe. Allen Widerständen zum Trotz schwören sie sich ewige Treue und lassen sich von Pater Lorenzo heimlich trauen – doch ihre große, alles sprengende Liebe ist nur von kurzer Dauer. Die starren Regeln einer überkommenen Konvention und der Hass ihrer Familien treiben die Liebenden in den Selbstmord. Eine „Amour fou“ ohne Zukunft. Der Regisseur Sebastian Schug hat bereits in der S ­ aison 2015/16 Shakespeares „Sommernachtstraum“ am Landestheater Niederösterreich inszeniert. Mit „Romeo und Julia“, der größten Liebesgeschichte der Weltliteratur, untersucht er den unstillbaren Wunsch nach Freiheit und Selbstbestimmung einer jungen Generation.

Inszenierung ­ Sebastian Schug Bühne Christian Kiehl Kostüme Nicole Zielke Dramaturgie Kai Krösche Mit Josephine Bloéb, Tim Breyvogel, Stanislaus Dick, Emanuel Fellmer, ­Katharina Knap, Martina ­Spitzer, Elzemarieke de Vos, Helmut Wiesinger u. a. Großes Haus Premiere Sa 30.09.17, 19.30 Sa 07.10.17 19.30 * Di 10.10.17 10.30 *** Sa 14.10.17 16.00 Do 02.11.17 19.30 Fr 17.11.17 19.30 ** So 31.12.17 20.00 Mi 10.01.18 19.30 Mi 31.01.18 19.30

* Stückeinführung 18.30 ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung *** Vorstellung für Schulen

Zu Gast an der Bühne Baden Di 19. und Mi 20.12.17, 19.30 *

9


URAUFFÜHRUNG

DIE MARQUISE VON O. AUF DER SUCHE NACH DEM „ACH“ nach Texten von Heinrich von Kleist u.a.

Was ist das Wesen von Theater, wie funktioniert Schauspielkunst? Wie wird aus einer Geschichte von 1808 ein Theaterstück, das auch heute noch berührt? Die Kleist’sche Novelle „Die Marquise von O.“ wird zum Ausgangspunkt ­einer Erforschung des Kleist’schen ­literarischen Kosmos. Kleist berichtet darin von einem Skandal. Angeblich handelt es sich dabei um eine wahre Begebenheit: Eine junge ­Witwe aus bester Familie, Julietta von O., ist ohne ihr Wissen in andere Umstände gekommen. Sie kann es weder sich selbst noch ihrer Familie erklären, wie es dazu kam. Immer mehr wird sie sich selbst und ihrem Umfeld zum Rätsel. In ihrer Verzweiflung bittet sie den unbekannten Vater des ­erwarteten Kindes über eine Zeitungsannonce, sich zu ­melden. Wie lässt sich dieser in Sprache, literarischer Form und ­Inhalt außergewöhnliche Text auf die Bühne bringen? Mit welchen schauspielerischen und theatralen Mitteln nähert man sich als Schauspielerin dieser Geschichte, die nicht die eigene ist? Wie viel privates Erleben, welche persönlichen Gefühle muss man preisgeben, um die Figur glaubhaft zu verkörpern? Die Schauspielerin Katharina Knap unternimmt in ihrem Monolog eine assoziative Spurensuche in das Innen­leben des Dichters und seiner Hauptfigur. Sie lässt das Publikum hautnah daran teilhaben, wie aus dem literarischen Text ein Theaterstück entsteht. Es ist ein Experiment, ein Wagnis mit ungewissem Ausgang.

Von und mit Katharina Knap Szenische Einrichtung Olivér Illés Theaterwerkstatt Premiere Fr 24.11.17, 19.30 Sa 02.12.17 19.30 ** Do 25.01.18 19.30 ** Sa 17.02.18 19.30 ** Fr 09.03.18 19.30 ** Fr 25.05.18 19.30 **

** Publikumsgespräch nach der Vorstellung

10


URAUFFÜHRUNG

EIN THEATERPROJEKT VON ­ÁRPÁD SCHILLING Es ist ein Theater der besonderen Art … … das der ungarische Regisseur und Autor Árpád Schilling seit vielen Jahren entwickelt. Sein Bezugspunkt und Resonanzraum sind unsere Gegenwart und der spezifische Ort, an dem das Stück gezeigt wird. Basierend auf aktuellen ­Geschehnissen, Gesprächen mit ExpertInnen und der aktiven Teilhabe des Schauspiel-Ensembles spürt er dabei den gesellschaftlichen und politischen Stimmungen unserer Zeit nach: Wie wollen wir zu Zeiten des rasanten Wandels künftig leben, nach welchen Werten wollen wir uns orientieren, wie flexibel wollen wir auf neue Lebens- und Arbeitswelten reagieren? Das Stück, das am Ende auf der Bühne zu sehen sein wird, entsteht nach und nach in der Probenarbeit. Aufgrund der prozesshaften Theaterarbeit stehen vor Probenbeginn weder der Titel noch eine fertige Textfassung fest. Der 1974 in Ungarn geborene Árpád Schilling gilt als einer der wichtigsten Theatermacher innovativer ungarischer Theaterkunst. Mit dem 1995 von ihm gegrün­ deten, vielfach preisgekrönten Ensemble Krétakör ­(Kreidekreis) erarbeitete er bis 2008 zahlreiche Inszenierungen und fand mit seiner politischen, ästhetisch und inhaltlich fordernden theatralen Handschrift international große Beachtung. Er inszenierte an bedeutsamen deutschsprachigen Häusern wie der Schaubühne Berlin, der Bayerischen Staatsoper und dem Wiener Burgtheater. 2008 wurde er vom französischen Kulturminister zum „Chevalier de l’Ordre des Arts et Lettres“ ernannt und erhielt 2009 den Europäischen Theaterpreis für Neue Realitäten im Theater.

Inszenierung, Visuelles Konzept Árpád Schilling Dramaturgie Bence Bíró / Kai Krösche Projektleitung Ildikó Ságodi Regieassistenz, Über­setzung Olivér Illés / Luca Pályi Mit Tim Breyvogel, Cathrine Dumont, ­Bettina Kerl, ­Michael Scherff, Helmut Wiesinger Großes Haus Premiere Fr 01.12.17, 19.30 Mi 06.12.17 19.30 ** Sa 16.12.17 19.30 Fr 12.01.18 19.30 * Do 01.02.18 19.30 Sa 17.02.18 16.00

* Stückeinführung 18.30 ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung

Zu Gast an der Bühne Baden Di 23.01. und Mi 24.01.18, 19.30 *

11


URAUFFÜHRUNG

DIE FLUCHT OHNE ENDE von Joseph Roth

Ein Wind treibt mich und ich fürchte nicht den Untergang. Es sind die Heimatlosen, die Versprengten des Ersten Weltkrieges, die in Joseph Roths Romanen im Mittelpunkt stehen. Wie der österreichische Oberstleutnant Franz Tunda, der nach dem Krieg ort- und ziellos durch Europa irrt. ­Tundas vorbestimmtes Leben samt Militärkarriere und Hochzeit mit einer Fabrikantentochter wird jäh zerstört, als er in russische Kriegsgefangenschaft gerät. Ein Pole verhilft ihm zur Flucht, er landet als Revolutionär bei den Kommunisten und verliebt sich in seine Vorgesetzte. Im Kaukasus nimmt er die Töpferin Alja zur Frau. Jahre später begegnet er in Moskau einer Pariserin, die die Sehnsucht nach einem anderen ­Leben in ihm weckt. Eines Frühlingstages kehrt er zurück nach Wien. Doch hier ist er längst ein Fremder. „Mein stärkstes Erlebnis war der Krieg und der Untergang meines Vaterlandes: der österreichisch-ungarischen Monarchie“, schrieb der Schriftsteller und Journalist Joseph Roth. Der aus Lemberg, dem östlichsten Winkel der Monarchie, stammende Joseph Roth war ein Verfechter des habsburgischen Vielvölkerstaates. In seinem 1927 entstandenen Roman „Die Flucht ohne Ende“ zeichnet er das Bild des sich auflösenden, zerklüfteten Europas, das unaufhaltsam in die Katastrophe des Nationalsozialismus schlittert. Der junge Regisseur und Absolvent des Max Reinhardt Seminars Felix ­Hafner bringt die Geschichte eines Mannes auf die Bühne, der keinen Halt mehr findet, weder im Osten noch im Westen. Am Ende fühlt sich Franz Tunda so überflüssig „wie niemand in der Welt“.

Inszenierung Felix Hafner Bühne und Kostüme ­ Camilla Hägebarth Musik Bernhard Eder Dramaturgie Julia Engelmayer Mit Tobias Artner, Josephine Bloéb, Stanislaus Dick, ­Michael Scherff Theaterwerkstatt Premiere Sa 20.01.18, 19.30 Sa 27.01.18 19.30 Fr 02.02.18 19.30 * Mi 14.02.18 19.30 Do 15.02.18 10.30 *** Do 22.02.18 19.30 ** Di 13.03.18 19.30

* Stückeinführung 18.30 ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung *** Vorstellung für Schulen

12


URAUFFÜHRUNG

MOTHER SONG

von Mokhallad Rasem Eine Koproduktion von Toneelhuis Antwerpen, den Vereinigten Bühnen Bozen und dem Landestheater Niederösterreich

Der Nahe Osten ist ein Pulverfass. Seit Jahrzehnten verlieren dort unzählige Familien ihre Angehörigen an der Front und bei Explosionen. Es sind vor allem die Frauen, die in diesen Ländern die Trauerarbeit leisten. Mütter, Großmütter, Nachbarinnen und Freundinnen finden sich in Gruppen ­zusammen. Sie sitzen im Kreis und nehmen mit langen ­Ritualen und Gesängen Abschied von ihren Liebsten. Diese Zusammenkünfte sind zugleich intime Orte, an denen sich die Frauen in Zeiten des Krieges und der Flucht über Alltägliches und Vertrauliches unterhalten können. Der irakische Regisseur Mokhallad Rasem, der als Hausregisseur am Toneelhuis Antwerpen engagiert ist und 2013 den Young Directors Award der Salzburger Festspiele erhielt, stellt das Schicksal der Frauen in das Zentrum seines Theaterprojekts. Vor Probenbeginn unternimmt er Recherchereisen in den Irak, nach Syrien und in den Libanon, um dort Frauen in ihren Wohngebieten und in Flüchtlingslagern zu besuchen. Ausgestattet mit einer Videokamera möchte er sich i­hren ­Lebensgeschichten filmisch annähern. Diese Aufnahmen sind der Ausgangspunkt für eine p ­rozesshafte Theaterarbeit mit internationalen Schauspielerinnen. Die auf der Bühne gezeigten Videos werden ungesehene Einblicke in die arabische Kultur und den Alltag der Familien geben, gleichzeitig sind sie ­Dokumente einer zerrissenen Gesellschaft. Angereichert durch Texte der antiken Tragödienliteratur wie „Die Troerinnen“ und „Antigone“, arabische Lieder und rituelle Bewegungsformen entsteht daraus eine trostreiche Theaterperformance über Verlusterfahrungen, weibliche Trauer und Widerstandsfähigkeit.

Konzept, Inszenierung, ­Bühne und Kostüme Mokhallad Rasem Dramaturgie Julia ­Engelmayer, Erwin Jans, ­­ Ina ­Tartler Mit Bettina Kerl, Katharina Knap, Anna Unterberger u. a. Theaterwerkstatt Premiere Sa 03.03.18, 19.30 Sa 10.03.18 19.30 Mi 14.03.18 19.30 * Do 15.03.18 19.30 Fr 23.03.18 19.30 ** Do 19.04.18 19.30

* Stückeinführung 18.30 ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung

Vorstellungen Vereinigte Bühnen Bozen: Mi 04. bis So 08.04.18 Vorstellungen Toneelhuis Antwerpen: Di 24. und Mi 25.04.18

13


DER ZERRISSENE von Johann Nepomuk Nestroy

Herrn von Lips mangelt’s, so könnte man meinen, an nichts – und doch leidet der in grenzenlosem Reichtum und Luxus schwimmende Junggeselle an entsetzlicher Langeweile. Was wäre da geeigneter als der kühne Entschluss, die nächstbeste Frau vom Fleck weg zu heiraten? Das Wagnis wird zum Verhängnis, als Lips auf die ihm zugetane Madame Schleyer trifft und prompt mit deren ehemaligem Liebhaber Gluthammer physisch aneinandergerät. Mitten im Kampf stürzen beide in einen reißenden Fluss und die Welt des Herrn von Lips gerät in eine gehörige Schieflage: Im Glauben, das Leben des Nebenbuhlers auf dem Gewissen zu haben, sieht sich Lips gezwungen, unterzutauchen und inkognito an einem seiner Höfe als Stallbursche anzuheuern. Dort findet er in Kathi, dem herzlichen Patenkind des Hofpächters Krautkopf, seine einzige Verbündete und erfährt zum ersten Mal am eigenen Leib, was es bedeutet, nicht sein eigener Herr zu sein. Ist unser Glück tatsächlich vom Geld abhängig? Was ist dann zu viel, wie viel zu wenig? Bedeutet Wohlstand Freiheit oder Gefangenschaft? Und was, wenn sich das Verhältnis von Arm und Reich mit einem Schlag umkehrte? Diese und andere Fragen beleuchtet Johann Nepomuk Nestroy in seiner wortgewandten Posse auf lustvolle Weise und mit dem für ihn bezeichnenden, subversiven Witz. Die mehrfach preisgekrönte österreichische Filmregisseurin Sabine Derflinger (u. a. „Vorstadtweiber“ und „Tatort“) wird Nestroys temporeiche Verwechslungskomödie auf die große Bühne des Landestheaters bringen.

Inszenierung Sabine Derflinger Dramaturgie Kai Krösche Mit Ensemble des Landestheaters Nieder­österreich und Gäste Großes Haus Premiere Sa 17.03.18 19.30 Sa 24.03.18 16.00 Mi 11.04.18 19.30 ** Do 12.04.18 19.30 Sa 14.04.18 19.30 * Di 17.04.18 10.30 *** Fr 20.04.18 19.30 Do 17.05.18 19.30

* Stückeinführung 18.30 ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung *** Vorstellung für Schulen

Zu Gast an der Bühne Baden Mi 04. und Do 05.04.18, 19.30 * Do 05.04.18, 10.30 ***

14


URAUFFÜHRUNG

EIN NEUES STÜCK

ausgezeichnet und gefördert durch das Peter-Turrini-­ DramatikerInnenstipendium des Landes Niederösterreich In Zusammenarbeit mit den Wiener Wortstätten, dem DRAMA FORUM von uniT Graz und der ­Literaturförderung der Landes­ regierung ­Niederösterreich

Mit seinen gesellschaftskritischen Volksstücken zählt der Wahlniederösterreicher Peter Turrini zu den wichtigsten Theaterautoren der Gegenwart. Im Jahr 2012 hat er die Schirmherrschaft für ein DramatikerInnenstipendium des Landes Niederösterreich übernommen. Dieses Arbeits­ stipendium ist mit 12.000 Euro dotiert und soll AutorInnen die Möglichkeit bieten, sich intensiv für mehrere Monate der Fertigstellung eines dramatischen Werkes zu widmen. ­Erstmals erfolgt die Vergabe des Stipendiums öffentlich im Rahmen eines Stücke-Fests im Juni 2017. Von unseren KooperationspartnerInnen, DRAMA FORUM von uniT Graz und Wiener Wortstätten, wurden vor Redaktionsschluss dieses Spielzeitheftes bereits vier AutorInnen nominiert: Muhammet Ali Bas, Kateřina Černá, Anah Filou und Thomas Perle sind eingeladen, neue, noch nicht fertiggestellte Theatertexte einzureichen. Für das Stücke-Fest am 17. Juni 2017 erarbeiten die Regisseurinnen und Regisseure Moritz Beichl, Victoria Halper, Andrea Imler und ­Christina Tscharyiski szenische Skizzen dieser Theater­ texte. Eine Fachjury mit einer Publikumsstimme kürt den Sieger oder die Siegerin. Das neue Stück wird in den folgenden Monaten, unterstützt durch das Stipendium, fertig ­gestellt und in der Spielzeit 2017/2018 von der Regiepartnerin oder dem Regiepartner inszeniert. Wir sind gespannt auf das neue Theaterstück und das ­Siegerteam von Text und Regie! Ab Ende Juni finden Sie die vollständigen Informationen auf unserer Homepage www.landestheater.net.

Inszenierung N.N. Theaterwerkstatt Premiere Fr 27.04.18, 19.30 Do 03.05.18 19.30 * Mi 30.05.18 19.30 Sa 02.06.18 19.30 ** Fr 08.06.18 19.30 Di 12.06.18 19.30

* Stückeinführung 18.30 ** P  ublikumsgespräch nach der ­Vorstellung

15


DER REVISOR von Nikolaj Gogol

Eigentlich lebt es sich in der russischen Provinzstadt, gelegen zwischen der weit entfernten Metropole Moskau und dem noch weiter entfernten Sibirien, ganz gut. Vor allem die Honoratioren der Stadt haben sich inmitten verfilzter Strukturen, undurchschaubarer politischer Gefüge und Korruption gemütlich eingerichtet. Erst das Gerücht, dass hoher Besuch aus Moskau angekommen sei, lässt sie aus ihrer Komfortzone aufschrecken. Den Stadthauptmann Skwosnik-Dmuchanowskij trifft’s wie ein Schlag: Ein Revisor kommt! Erst kürzlich flossen wieder einmal öffentliche Mittel in die private Tasche – da soll plötzlich ein offizieller Entsandter aus Moskau die kleinstädtischen Verhältnisse ganz genau unter die Lupe nehmen. Richter, Schulinspektor und Krankenhausdirektor werden zusammengetrommelt und ein Plan geschmiedet. Wie kann man die nach Jahrzehnten der Korruption verkrusteten Strukturen kurzfristig aufpolieren, um noch einmal davonzukommen? Was der Stadthauptmann nicht weiß: Bei dem soeben mit seinem Diener Ossip aus Moskau angereisten „Revisor“ handelt es sich eigentlich um den bankrotten, aber unverschämt dreisten Kleinbeamten Chlestakow … Nikolaj Gogol stellt in seiner bitterbösen Farce die bestehenden Verhältnisse auf den Kopf und die skrupellosen Machthaber werden selbst zu Opfer von Schwindel und dreister Nutznießerschaft. Die 1835 in Russland entstandene Komödie hat dabei nach wie vor nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. Der Regisseur und Musiker Sandy Lopičić, der die vergangene Spielzeit mit seiner musikalisch-bildgewaltigen Dramatisierung von Ilija Trojanows „Die Welt ist groß und Rettung lauert überall“ eröffnete, inszeniert Gogols Stück mit eigens für die Produktion komponierter Live-Musik.

Inszenierung Sandy Lopičić Bühne Michael Köpke Kostüme Aleksandra Kica Musik Imre Lichtenberger Bozoki u.a. Dramaturgie Kai Krösche Mit Josephine Bloéb, Tim Breyvogel, Katharina Knap, Michael Scherff u. a. Großes Haus Premiere Fr 04.05.18, 19.30 Sa 05.05.18 19.30 ** Mi 09.05.18 19.30 Fr 18.05.18 19.30 Sa 19.05.18 16.00 Mi 13.06.18 19.30 *

* Stückeinführung 18.30 ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung

Zu Gast an der Bühne Baden Mi 22.08. und Mi 05.09.18, 19.30 *

16


BÜRGERTHEATER

DIE STUNDE DA WIR NICHTS VONEINANDER WUSSTEN von Peter Handke

Mitmachen!

Ein kurzer Augenblick des Glücks Ein Stück ohne Worte, das Thema: ein Platz in irgendeiner Stadt in irgendeinem Land – und jene Menschen, die ihn bevölkern. Jung und Alt, Mann und Frau sind hier zu sehen in ihrem typischen Verhalten – aber auch in ihren Eigenarten und besonderen Merkmalen. Am Anfang noch zufällig und flüchtig, intensivieren sich die Begegnungen zwischen den einzelnen Akteuren, wird das Alltägliche zunehmend absurd und der Alltag zum Schauspiel. Sie alle bringen ihre Geschichten mit, ihre Sehnsüchte und Gedanken, und verdichten sich langsam zu einem ungleichen und doch zusammengewachsenen Kollektiv. Peter Handkes 1992 uraufgeführtes „Die Stunde da wir nichts voneinander wussten“ ist ein kaleidoskopisches Stück ohne Sprache, ein „kurzer Augenblick des Glücks“ (DIE ZEIT), ein buntes Puzzle der menschlichen Vielfalt, Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Nehle Dick, Leiterin des Bürgertheaters am Landestheaters Niederösterreich, wird mit Bürgerinnen und Bürgern aus St. Pölten und Umgebung Handkes poetisches und humorvolles Stück inszenieren.

Bei unserem Auftakt zur kommenden Bürgerproduktion am 22.11.2017, 18.00 Uhr, ­erfahren Sie mehr über das Bürgertheater, die Thematik der kommenden Produktion und den zeitlichen Ablauf der Proben und ­Vorstellungen. Anschließend entscheiden Sie selbst, ob Sie auf oder hinter der Bühne stehen möchten. Es gibt keine Altersbegrenzung – wenn Sie Zeit und Lust auf Theater haben, ­melden Sie sich für unseren Auftakt an: buergertheater@ landestheater.net, T 02742 90 80 80 600. Inszenierung Nehle Dick Infoabend Mi 22.11.17, 18.00 Premiere Sa 12.05.18,19.30 Di 15.05.18 19.30 Di 29.05.18 19.30 ** Sa 09.06.18 19.30

** BürgerInnengespräch nach der Vorstellung

17


18


SCHÖNE BESCHERUNGEN von Alan Ayckbourn

Weihnachten! Das schönste Fest des ­Jahres. Perfekt muss es werden, mit Christ­baum bis zur Zimmerdecke, reichlich Essen – und ganz viel Familie. Alan Ayckbourns klassische Weihnachtskomödie beginnt mitten im ­Vorbereitungstrubel der Festtage: Im gut­bürgerlichen Haus von Neville und seiner Frau Belinda versammeln sich drei Ehepaare, zwei Singles und ein überaus attraktiver ­junger Schriftsteller. Die Erwartungen liegen hoch und die Nerven blank, Alkoholpegel und Konfliktpotenzial steigen zunehmend. Während die Männer mit wichtigtuerischem Handwerker-Know-how die bereits beschädigten Weihnachts­geschenke reparieren, sehen sich die Frauen ihren emotionalen und erotischen Sehnsüchten ausgeliefert: Der schreibende Künstler wird zum Objekt der Begierde, es droht der Ehebruch unterm Weihnachtsbaum – und als wär’s nicht schon genug, präsentiert Onkel Bernard wieder sein ­alljährlich und von allen gehasstes ­Puppenspiel. Diesmal auf dem Spielplan: „Die drei kleinen Schweinchen“ … Mit ironisch-bissigem Humor und urkomischen SlapstickSzenen macht Ayckbourn aus dem Fest der Liebe ein Krisenfest, bei dem nach und nach die bürgerliche Kulisse ­bröckelt. Wie die Marionetten in Onkel Bernards Puppentheater spielen alle ihre vorgegebenen Rollen – doch je näher der Heilige Abend rückt, desto offensichtlicher lauert hinter dem scheinbar perfektionis­tischen Leben das absolute Chaos. Regisseur Sarantos Zervoulakos ­interessiert in seiner Theaterarbeit ­immer wieder der Kosmos „Familie“. Mit ­psychologischem Feingefühl und ­einem h ­ umorvollen Blick untersucht er darin die komplizierten Beziehungen und Konstellationen verwandtschaft­licher Verhältnisse. „Schöne Bescherungen“ ist eine pralle Ensemble­ komödie, in der Ayckbourn jede Figur viel­ schichtig und schillernd zeichnet und ihre ­tragischen wie komischen ­Momente ­aufleuchten lässt.

Inszenierung Sarantos Zervoulakos Bühne und Kostüme Christian Kiehl Video Nazgol Emami Dramaturgie Kai Krösche Mit Tobias Artner, Cathrine Dumont, Tim Breyvogel, Bettina Kerl, Jaschka ­Lämmert, Michael Scherff, Eva Maria Sommersberg, Lukas Spisser, Franz Xaver Zach Großes Haus Fr 15.12.17

19.30

Zu Gast im Congress Center Villach Di 12.12.17, 19.30 Zu Gast am Stadttheater Wr. Neustadt Fr 22.12.17, 19.30

19


Theater für Jugendliche

DIE VERWANDLUNG von Franz Kafka

Gregor Samsa hat sich über Nacht in einen Käfer verwandelt. Mit einem Panzer am Rücken, einem versteiften Bauch und kleinen zappelnden Beinen, so erwacht Gregor eines Morgens. Schnell wird klar, dass Gregors Zustand als Ungeziefer kein Fieberwahn ist, sondern grausame Realität. Zum Entsetzen seines Vaters ist es Gregor nun nicht mehr möglich, als Alleinverdiener die Familie zu erhalten. Er muss sich stattdessen mit Essen versorgen lassen. Aber wie lange wird die Familie Gregor als nutzlosen Fremdkörper in ihrer Mitte ertragen? Franz Kafkas Erzählung „Die Verwandlung“ ist 1912 entstanden und zählt zu den wichtigsten Werken der literarischen Moderne. Für den jungen St. Pöltner ­ ­Regisseur und Autor Moritz Beichl ist „Die Verwandlung“ eine poetische Parabel auf unsere heutige Leistungsgesellschaft, in der jeder, der sich darin nicht einordnet, zum Außenseiter wird. Auf Grund der sehr großen Nachfrage in der letzten Spielzeit wird „Die Verwandlung“ weiterhin in Schulen in ganz Niederösterreich und in der T ­ heater­werkstatt zu sehen sein.

Inszenierung Moritz Beichl Dramaturgie Julia Engelmayer Mit Stanislaus Dick Theaterwerkstatt Mi 25.10.17

19.30

Vorstellungen für Schulen im Klassenzimmer auf Anfrage

20


21


Theater für Kinder

DIE GEGGIS von Mira Lobe

D

ie Geggis sind kleine fröhliche Wesen. Es gibt grüne Sumpfgeggis, die gerne schwimmen und tauchen. Und es gibt rote Felsgeggis, die sehr gut klettern können. Weil die Sumpfgeggis unten am Gewässer leben und die Felsgeggis oben in den Bergen, begegnen sie einander nie. Obwohl sie sich gar nicht kennen, mögen sie sich nicht. Die ­erwachsenen Geggis wissen böse Geschichten über die jeweils anderen zu erzählen. Doch als sich zwei Geggikinder, der grüne Gil und der rote Rokko, ­eines Tages begegnen, werden sie schnell Freunde. Sumpfgeggi Gil bringt Felsgeggi Rokko das Schwimmen bei und Rokko zeigt Gil, wie man auf ­Felsen klettert. Mit einer gemeinsamen List überzeugen sie auch die anderen Geggis, Freundschaft zu schließen. Mit viel Humor und in gereimter Sprache erzählt die österreichische Kinderbuchautorin Mira Lobe in „Die Geggis“, wie zwei Kinder die Vorurteile ihrer Familien überwinden. Die junge Regisseurin Jana Vetten inszeniert eine spielerische und musikalische Theaterversion des Bilderbuch­klassikers.

Inszenierung Jana Vetten Bühne und Kostüme Monika Rovan Dramaturgie Julia Engelmayer Musik Wendi Gessner Mit Wendi Gessner, Florian Haslinger, Othmar Schratt, Johanna Wolff Theaterwerkstatt Premiere Sa 23.09.17, 16.00 Fr 29.09.17 16.00 Sa 30.09.17 16.00 Sa 07.10.17 16.00 Fr 20.10.17 16.00 Fr 27.10.17 16.00 Sa 11.11.17 14.00 Sa 25.11.17 16.00 Do 07.12.17 16.00 Sa 16.12.17 16.00 Sa 23.12.17 14.00 Mi 27.12.17 16.00 Do 28.12.17 16.00 Fr 26.01.18 16.00 Sa 10.02.18 16.00

Vorstellungen für Schulen und ­Kindergärten um 10.30 auf Anfrage NEU: Autogrammstunde nach allen Vorstellungen (ausgenommen Premiere) Schnupperworkshop Sa 14.10.17, 9.30 – 12.30 Uhr

22


Theater für Kinder

DIE KLEINE HEXE von Otfried Preußler

W

ie wird man eine „gute“ Hexe? Weil die kleine Hexe mit ihren 127 Jahren noch viel zu jung zum Feiern ist, darf sie nicht auf den Blocksberg, wo die erwachsenen Hexen in der Walpurgisnacht auf ihren Besen tanzen. Als sie dennoch ­vorbeifliegt, wird sie erwischt und vom Hexenrat bestraft. Innerhalb eines Jahres muss sie nun ­lernen, wie man eine gute Hexe wird. Mit der Unterstützung ihres Raben Abraxas studiert sie ­eifrig ihr Hexenbuch. Bald beherrscht sie viele Zaubersprüche, mit denen sie ganz viel Gutes in die Welt zaubern kann. Aber werden ihre guten Hexentaten am Ende von der Hexe Rumpelpumpel und der Oberhexe auch belohnt? „Die kleine Hexe“ zählt zu den erfolgreichsten Büchern des großen Kinderbuchautors Otfried Preußler. Mit viel Humor und Hexenwitz erzählt er die abenteuerliche Geschichte der kleinen Hexe, die am Ende selbst herausfinden muss, was gut und was böse ist. Simon Windisch, ein erfahrener Regisseur für Kinder- und Jugendstücke, wird zum ersten Mal am Landestheater Niederösterreich inszenieren.

Inszenierung Simon Windisch Bühne und Kostüme Lisa Horvath Musik Robert Lepenik Dramaturgie Julia ­Engelmayer Mit Josephine Bloéb, ­Stanislaus Dick, Robert ­Lepenik, Othmar Schratt, Nora W ­ inkler u. a. Großes Haus Premiere Fr 10.11.17, 16.00 Sa 11.11.17 16.00 * Sa 23.12.17 16.00 Sa 13.01.18 16.00 Fr 16.02.18 16.00 * Fr 09.03.18 16.00 ** Fr 13.04.18 16.00 Sa 12.05.18 16.00 ** Sa 26.05.18 16.00

* Stückeinführung 15.30 ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung Vorstellungen für Schulen um 10.30 auf Anfrage

Zu Gast an der Bühne Baden Sa 07.04.18, 15.00 Di 10.04.18, 10.30 NEU: Autogrammstunde nach allen Vorstellungen (ausgenommen Premiere) Schnupperworkshop Sa 10.03.18, 9.30 – 12.30 Uhr

23


Theater für Kinder

IN 80 TAGEN UM DIE WELT Von Clemens Handler und Gernot Kogler Gastspiel – Theater mit Horizont

E

ine Reise um die Erde in 80 Tagen? Kein Problem, meint der englische Gentleman Phileas Fogg in der berühmten Geschichte von Jules Verne. Phileas Fogg wettet 20.000 Pfund darauf, dass ihm dieses Unterfangen gelingen würde. Der Suezkanal zwischen dem Mittelmeer und dem Roten Meer ist just eröffnet worden und die Eisenbahnstrecke quer durch die USA wurde soeben fertig gestellt. Doch dann kündigt Phileas Foggs Diener und der einzige Ersatz, den er findet, ist ein kleiner Junge mit dem merkwürdigen Namen Passepartout (das bedeutet „überallhin“). Das ungleiche Paar begibt sich also auf die Reise. Mit Schiff, Eisenbahn, Kutsche, Heißluftballon und sogar auf dem Rücken eines Elefanten sind die beiden unterwegs. Sie erleben allerlei Abenteuer und schließen allmählich Freundschaft. Doch bei ihrem Wettlauf gegen die Zeit um die ganze Welt werden sie von einem Detektiv verfolgt, der Fogg für einen berühmten Bankräuber hält und deshalb nichts unversucht lässt, ihn festzunehmen …

Inszenierung Clemens Handler Bühne und Kostüme Sigrid Frank Großes Haus Fr 01.06.18 Sa 02.06.18 Sa 02.06.18 Fr 08.06.18 Sa 09.06.18 Sa 09.06.18

16.00 14.00 16.30 16.00 14.00 16.30

 orstellungen für Schulen und V ­Kindergärten um 9.00 und 11.00 auf Anfrage

24


Theater für Kinder

ADVENTLESUNGEN Mit den Adventlesungen im ­Foyer, immer samstags um 13.00 Uhr, wollen wir Jung und Alt die Wartezeit auf das schönste Fest des Jahres mit lustigen, aufregenden und poetischen Geschichten verkürzen. Peterchens Mondfahrt

Der Kinderbuch-Klassiker von Gerdt von Bassewitz in einer neu erzählten Fassung von Susan Niessen Sa 02.12.17 Herrje! Der Käfer Herr Sumsemann ist traurig. Er hat nur fünf Beinchen – dabei muss ein Maikäfer sechs Beinchen haben, das weiß doch jedes Kind. Durch ein Unglück ist das sechste Beinchen auf dem Mond gelandet. Zusammen mit den Kindern Peterchen und Anneliese wagt der Maikäfer die gefährliche Reise zum Mondmann, um das Beinchen zu holen.

Morgen, Findus, wird’s was geben

von Sven Nordqvist Sa 09.12.17 Man soll nie zu viel versprechen. Sonst geht es einem am Ende wie dem alten Pettersson. Seit der seinem Kater nämlich vom Weihnachtsmann erzählt hat, hat Findus nur noch einen Wunsch: dass der Weihnachtsmann auch zu ihm kommt. Petters-

son will Findus natürlich nicht enttäuschen. Deshalb geht es im Tischlerschuppen dann auch hoch her in den nächsten Tagen. Da wird gezeichnet und gesägt, gehämmert und gebohrt. Am Ende kommt trotzdem alles ganz anders, als Pettersson es geplant hat. Das liegt wohl daran, dass manchmal Dinge geschehen, die man einfach nicht erklären kann.

Wer hustet da im Weihnachtsbaum?

von Sabine Ludwig Sa 16.12.17 Von wegen Weihnachtsfrieden. Bei Familie Trautwein geht es drunter und drüber. Tante Traudl liegt mit Grippe im Bett, dabei wird doch extra für sie jedes Jahr ein richtiger Weihnachtszauber veranstaltet, mit Gänsebraten und echten Kerzen am Baum. Wie soll Mama sonst die schöne Biedermeierkommode erben, mit der sie schon seit Jahren liebäugelt? Hannes dagegen hat ein ganz anderes Problem: Er hält einen Wellensittich versteckt, von dem niemand etwas wissen darf, denn Mama ist allergisch gegen alle Tiere. Dummerweise kann er nicht gut lügen und seine Schwester Luzie erst recht nicht. Und dann ist da noch der misstrauische Vermieter, der überall rumschnüffelt. Als Tante Traudl schließlich doch eintrifft, schlägt für alle die Stunde der Wahrheit ...

25


Theater für Jugendliche

URAUFFÜHRUNG

TIMES ARE CHANGING Ein Klassenzimmerstück über das Leben und die Musik von Bob Dylan

Was macht ein berühmter Musiker und Nobelpreisträger im Klassenzimmer? Bob Dylan ist eine lebende Legende – Songs wie „Blowin’ in the Wind“ oder „Tambourine Man“ wurden zu Zeitgeisthymnen der 60er-Jahre-Generation. Er gehört zu den einflussreichsten Künstlern des letzten Jahrhunderts. Mit seinen sozial- und gesellschaftskritischen Songs war er eine bedeutende Stimme der Bürgerrechtsbewegung unter Martin Luther King. Was Albert Einstein für die Physik bedeutete, das ist Bob Dylan für die Popmusik, schrieb das Nachrichtenmagazin „Newsweek“. Bob Dylan ist ein Vorbild für Generationen von Musikerinnen und Musikern, eine amerikanische Ikone und nun auch ein Dichter von Weltrang. Als erster Songschreiber überhaupt hat er im Oktober 2016 den Literaturnobelpreis für seine Lyrics zuerkannt bekommen. Bis heute erfindet er sich und seine Musik immer wieder neu. Gründe genug, um sein Leben und seine Musik Schülerinnen und Schülern vorzustellen. Holle Münster, Regisseurin und Mitglied des Theaterkollektivs PRINZIP GONZO, begibt sich – auf Basis von Biografie und Songtexten – gemeinsam mit dem Schauspieler Tobias Artner auf eine theatrale Suche nach diesem großen Mann, der mit rauer Stimme und enormer Beharrlichkeit die Höhen und Tiefen seiner einzigartigen Weltkarriere meisterte.

Inszenierung Holle Münster (PRINZIP GONZO) Dramaturgie Julia ­Engelmayer Mit Tobias Artner Theaterwerkstatt Premiere Do 16.11.17, 19.30 Di 21.11.17 19.30

 orstellungen für Schulen im V ­Klassenzimmer auf Anfrage

26


Theater für Jugendliche

ÖSTERREICHISCHE ERSTAUFFÜHRUNG

ANDERS

von Andreas Steinhöfel

Was, wenn man auf einmal jemand anderes wäre? Die Erinnerung gelöscht, das Leben auf Neustart – eine Chance oder ein böser Traum? Und was, wenn einen die Ereignisse der Vergangenheit wieder einholen? Für den 12-jährigen Felix Winter geraten nach einem Unfall Zeit und Welt aus den Fugen. 263 Tage liegt er im Koma, dann kehrt Felix wie durch ein Wunder zurück ins Leben. Er hat keinerlei Erinnerung mehr an die Zeit vor dem Unfall, kann dafür jedoch plötzlich die Gemütszustände seiner Mitmenschen in Form von Farben sehen. Und weil fortan alles anders ist, nennt sich Felix von nun „Anders“. Unvoreingenommen freundet er sich mit seinem ehemaligen Nachhilfelehrer Stack aufs Neue an – obwohl diesem nachgesagt wird, seinen Hühnerstall in Brand gesteckt zu haben. Langsam, aber sicher holen Anders die Geschehnisse vor dem Unfall wieder ein – und die Erinnerung kehrt zurück … Der erfolgreiche Autor Andreas Steinhöfel erzählt in seinem preisgekrönten Roman vom Erwachsenwerden, Anderssein und von Fehlern, die vergeben, aber nicht vergessen werden können. Der Autor und Regisseur Volker Schmidt inszeniert die nachdenklich-berührende, aber auch humorvolle Geschichte an unserem Gastspielort, der „Bühne im Hof“.

Inszenierung Volker Schmidt Bühne und Kostüme ­Johannes Weckl Dramaturgie Kai Krösche Mit Tim Breyvogel, ­Cathrine Dumont, Bettina Kerl, ­Katharina Knap, Luka ­Vlatkovic Bühne im Hof Premiere Fr 19.01.18, 18.00 Mi 28.02.18 18.00 **

** P  ublikumsgespräch nach der Vorstellung Vorstellungen für Schulen um 10.30 auf Anfrage Zu Gast in der Johann Pölz Halle Amstetten Mi 16.05.18, 10.30 Schnupperworkshop Sa 27.01.18, 14.00 – 17.00 Uhr

27


ENSEMBLE UND GÄSTE

WARUM SPIELE ICH THEATER IN DIESER WELT? Wendi Gessner Wenn man die Gelegenheit hat, etwas zu tun, das man liebt und dabei vielleicht sogar etwas in diese Welt zu setzen, das die, für die man es tut, auch lieben, dann muss man diese Gelegenheit ergreifen – für alles andere wäre das Leben zu wertvoll und kurz. Lukas Spisser Ich spiele Theater, weil es mir Spaß macht, Geschichten zu erzählen und weil das Geschichten­ erzählen seit jeher zur Menschheit dazugehört.

Imre Lichtenberger Bozoki Ich spiele Theater in dieser Welt, weil Theater uns einen Spiegel vorhält. Weil wir Abenteuer im Kopf brauchen. Weil Geschichten erzählen und erzählt bekommen, so schön ist. Und der Applaus auch.

Josephine Bloéb Ich finde es besonders spannend, wenn ich mich für längere Zeit mit einem bestimmten Thema auseinandersetzen, neue Figuren und damit auch immer etwas Neues an mir selbst kennenlernen darf. Theater machen bedeutet für mich, eine Art Gespräch zu suchen, aber ohne jemanden zu verurteilen. Es bleibt dem Publikum überlassen, sich eine Meinung zu bilden. Wir können den Zuschauerinnen und Zuschauern neue Gedanken in den Kopf setzen, ihnen die Welt zeigen. Jeder lebt in seinem Kosmos, der sich im Laufe der Zeit immer mehr festsetzt. Für mich ist das Theater ein ganz wichtiger Ort, wo man Menschen andere Menschen zeigt, andere Orte, andere Leben, andere Verhaltensmuster.

Stanislaus Dick Warum ich Theater spiele? Weil ich mich den großen Fragen spielerisch annähern möchte und weil’s einfach Spaß macht!!!

28


Katharina Knap wie soll ich leben? seit wann gibt es geld? wieviel muss ich verdrängen? welche kinder haben mein t-shirt genäht? wo kann ich darüber nachdenken? wohin muss ich meine fragezeichen schicken? was ist mut? was ist angst? lernt man das in der schule? wieviel kann der einzelne tun? warum fühle ich mich oft so dumm? darf ich im theater darüber sprechen? ich denke: ja. ich denke, worte sind heilig und wir müssen sie neu entdecken. im theater. auf der straße. vorm schlafengehen.

Florian Haslinger Ich mache in dieser Welt Theater, weil mir, wie uns allen, keine andere zur Verfügung steht. Schauspielerinnen und Schauspielern nicht und Zuschauerinnen und Zuschauern auch nicht. Es gilt, gerade in dieser Welt, nach einem guten Leben aller zu streben. Mein Schauspiel ist da nur ein kleiner Teil.

Robert Lepenik Ich mache Theater in Zeiten wie diesen, weil es mir Freiheiten und Möglichkeiten gibt, die mir das Real Life nicht bieten kann. Ich kann Dinge drehen und wenden, neu betrachten, erklären, behaupten, immer wieder in sich zusammenstürzen lassen, neu aufbauen, aus dem Kontext stellen, zerstören, wiederherstellen, retten, erhalten, erlernen und vieles mehr.

Tim Breyvogel Wir haben alle so viel Angst. Angst davor, etwas zu verlieren oder jemanden, oder nicht gut genug zu sein oder bald tot zu sein oder zu wenig geleistet zu haben oder ausgenutzt zu werden oder Opfer zu werden oder Täter zu sein oder bedeutungslos zu sein oder arbeitslos oder verliebt zu sein und glücklich. Im Theater sind wir das alles und sind das alles nicht. 

Michael Scherff Weil es das Einzige ist, was ich wirklich kann.

Martina Spitzer Ich erinnere mich, dass ich eines abends von einer Theateraufführung so tief berührt war und mir danach nur gewünscht habe, ein guter Mensch zu werden. Theater kann das: Menschen zum Lachen und zum Weinen bringen, zum Nachdenken bewegen, ein wenig die Welt zum Besseren verändern. Deshalb. Und weil ich nicht wüsste, was ich lieber täte als zu spielen. Ich freu mich sehr auf die Arbeit in St. Pölten!

29


ENSEMBLE UND GÄSTE

WARUM SPIELE ICH THEATER IN DIESER WELT?

Tobias Artner Warum ich Theater spiele? Natürlich um die Welt zu verändern. Warum sonst? Ach ja: und weil es Spaß macht!

Franz Xaver Zach Warum spiele ich Theater? – Ich spiele Theater in dieser Welt, weil das mein Beruf ist. Weil ich schon immer gerne gespielt habe. Weil die meisten Menschen verdient haben, abgelenkt zu werden von ihrem Alltag. Weil Fantasie oft schöner ist als Realität.

Cathrine Sophie Dumont Weil es an jedem Abend eine einzigartige, unmittelbare Verbindung zwischen DarstellerInnen und ZuschauerInnen gibt, weder Publikum noch Mitwirkende erleben genau die gleiche Vorstellung ein zweites Mal. Mich fasziniert außerdem am Theaterspielen, dass das Publikum, egal wie unterschiedlich jede/r einzelne ZuschauerIn auch sein mag, im besten Fall an der gleichen Stelle im Stück ähnlich empfindet.

Bettina Kerl Weil ich immer wieder erlebt habe, dass im Theater Fragen wichtiger sind als Antworten. Weil das Imperfekte, Gescheiterte, Schiefe, Nicht-Effiziente und Nicht-Optimierte dort einen Ort hat. Weil das Theater ein Ort sein kann, an dem sich sehr verschiedene Menschen in ihrer Verschiedenheit begegnen.

Eva Maria Sommersberg Um den Menschen die Angst zu nehmen und sie in Mut ­um­zuwandeln.

30


Silja Bächli Warum nicht?

Luka Vlatkovic Ich spiele Theater, um Menschen auf neue Gedanken zu bringen.

Johanna Wolff Weil es mir immer wieder die Möglichkeit gibt, mich mit verschiedenen Themen auseinanderzusetzen, mich auszusetzen, zu differenzieren und neue Blickwinkel zu erlangen. Und all dies im Idealfall mit einem Publikum teilen zu können und in Gespräche, Diskussionen und Auseinandersetzungen zu kommen, immer wieder aufs Neue.

Jaschka Lämmert Eine andere kenne ich nicht und in dieser lässt es sich so besser aushalten.

Helmut Wiesinger Ich spiele in der Hoffnung, dass Empfindsamkeit, Menschenwürde und Zivilcourage das Unmaß der Dinge und den Unflat einer schwierigen Zeit ablösen werden und uns eine bessere Welt bevorsteht. Als Gourmet schmeckt mir ab und zu ein Glas Sauvignon blanc nach der Vorstellung besonders gut – auch deshalb spiele ich …

Emanuel Fellmer Warum spiele ich Theater? Weil’s so geil sein kann. Warum in dieser Welt? Tja … Weil’s auch die meine ist … auch die unsere, oder?

Othmar Schratt Weil es Spaß macht und spannend ist, in die verschiedensten Rollen bzw. Charaktere zu schlüpfen, um die Welt durch deren „Brille“ kennenzulernen!

Elzemarieke de Vos Weil es der einzige Ort ist, wo man alles an Gefühlen und Gedanken laut raus lassen kann, ohne dabei für verrückt erklärt zu werden.

31


HINTER DEN KULISSEN

32


33


34


GASTSPIEL DEUTSCHES SCHAUSPIELHAUS HAMBURG

DER GOTT DES GEMETZELS von Yasmina Reza

Ferdinand verprügelt Bruno. Auf dem Schulhof. Einer hat gepetzt, einer verliert zwei Schneidezähne, und es lässt sich nicht recht nachvollziehen, welche präpubertären Verwicklungen noch in diese Aggression hineinspielten. Wieso auch? Aber die Eltern der beiden wollen es genau wissen. Sie treffen sich, um die Sache zu besprechen; um die Sache auszuräumen – wie sie meinen. Dabei beweisen sie einmal mehr, dass die angeblich sympathisch-intakten Paare zuvor ihre eigenen Probleme klären sollten. Statt der harmonisierenden, pädagogisch korrekten Aussprache ufert das Treffen aus in Schuldzuweisungen, Eheproblemen und allerlei dem Thema Gewalt innewohnenden Irrationalitäten, besonders zwischen Männern und Frauen: Gibt es gute Gewalt und schlechten Frieden? Sind Ivanhoe und Spiderman noch vorbildtauglich? Und könnten „irgendwie“ beide Seiten im Unrecht sein? Zunehmend wechseln die Bündnispartner, schließlich auch zwischen den Paaren. Was bleibt: Sticheleien, Wortgefechte, Verbalhandel, Handgreiflichkeiten, Saalschlacht. „Das ist mal wieder ein Theaterabend, den man unbedingt empfehlen muss. ... Kurzweilig und brillant gespielt. Hingehen!“ Hamburger Abendblatt „Karin Baier hat das Stück auf den Punkt inszeniert … Da ist keine Geste zu groß, kein Geklirr übertrieben.“ NDR Kultur

Inszenierung Karin Beier Bühne Thomas ­Dreißig­acker Kostüme Maria Roers Dramaturgie Götz ­Leine­weber Mit Markus John, Anja Laïs, Maria Schrader, Michael ­Wittenborn Großes Haus Österreich-Premiere Mi 18.10.17 19.30 * Do 19.10.17 19.30 * * Stückeinführung 18.30

35


GASTSPIEL SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH

ONKEL WANJA von Anton Tschechow

Wie ein Parasit nistet sich der despotische, pensionierte Professor Serebrjakow mit seiner neuen, schönen Gattin Jelena auf dem Landgut seiner verstorbenen Frau ein, denn das Leben in der Stadt ist zu teuer geworden. Seine Tochter Sonja und ihr Onkel Wanja, der Bruder der Verstorbenen, arbeiten seit etlichen Jahren hart für den Erhalt des Guts und ertragen die dortige Einöde nur schwer. Wanja hat zudem die Hälfte seiner Lebenszeit mit dem Lektorieren der vermeintlich weltbewegenden Kunsttheorien des Professors verbracht. Als sich diese nun als vollkommen unbedeutend entpuppen und Serebrjakow zudem eröffnet, das Gut verkaufen zu wollen, um seinen Alterssitz zu finanzieren, sorgt Wanjas schmerzhafte Desillusionierung für eine Eskalation. Er begeht einen Mordversuch, um sich endgültig aus seiner sinnentleerten Abhängigkeit zu befreien. Vergeblich. Wanja schießt daneben. Keine Aussicht auf Veränderung. „Bilder aus dem Landleben“ untertitelte Tschechow 1896 sein Stück, heute könnte es auch „Mosaik einer Depression“ heißen. Karin Henkel hat sich mit dem Autor Anton Tschechow schon mehrfach befasst. Sie inszenierte bereits erfolgreich „Platonow“, „Der Kirschgarten“ und „Drei Schwestern“. „Es ist ein Abend voller Musik, in einem tänzerischen Rhythmus, ungeheuer verführerisch. […] Herrliche Gestalten spielen gegen das bald schmelzende Eis auf der Bühne an, Menschen wie der mürbe Markus Scheumann oder der lichte Tor Alexander Maria Schmidt.“ Süddeutsche Zeitung

Inszenierung Karin Henkel Bühne Stéphane Laimé Kostüme Aino Laberenz Musik Alain Croubalian Video Robi Voigt Dramaturgie Amelie Joana Haag Mit Gottfried Breitfuß, Lena Schwarz, Carolin Conrad, Nikola Weisse, Siggi Schwientek, Markus ­Scheumann, Alexander ­Maria Schmidt Großes Haus Österreich-Premiere Fr 23.02.18 19.30 * Sa 24.02.18 19.30 * * Stückeinführung 18.30

Mit freundlicher Unterstützung von

36


GASTSPIEL THALIA THEATER, HAMBURG

WER EINMAL AUS DEM BLECHNAPF FRISST von Hans Fallada

Willi Kufalt hat Angst. Fünf Jahre hat er im Knast gesessen. Jetzt muss er raus. Ob er es draußen aushalten wird? In Hamburg kommt er in ein Fürsorgeheim. Er soll resozialisiert werden. Miese Arbeit für einen Hungerlohn. Er wird gedemütigt und verspottet. Willi Kufalt muss raus aus diesem System der Unterdrückung. Er sucht eine Wohnung, aber einer wie er, einer aus dem Knast, stößt auf Ablehnung. Gnadenlos! Was tun? Willi Kufalt macht weiter. Er kommt auf die Füße, findet ein kleines Zimmer und macht sich selbständig. Ein Schreibbüro mit einer Gruppe ehemaliger Häftlinge. Eine Solidargemeinschaft auf Zeit. Bis es kracht und die Konkurrenz brutal zuschlägt. Aber Willi gibt nicht auf. Er wird für eine Zeitung Annoncenwerber und lernt Hilde Harder ­kennen. Er will heiraten. Findet ihn doch noch das Glück? Natürlich nicht. Die Knastvergangenheit ist ein zu schweres Pfund. Da gibt es jede Menge Misstrauen. So einer hat doch immer Dreck am Stecken, heißt es. Seine Liebe zerbricht. Willi rutscht ab. Er beschließt, endgültig mit dem System abzurechnen. Er hat den ganz großen Plan und eine Mordswut. Die Rückkehr ins Gefängnis ist nur eine Frage der Zeit! „Das brillante Darstellerhandwerk triumphiert zuweilen über die bittere Botschaft der Texte. So gab es am Schluss viel verdienten Beifall fürs großartige ­Ensemble.“ Spiegel Online „Perceval inszeniert den Roman als Tragödie der Hilflosigkeit, die er mit grotesken Elementen immer wieder ins Komödiantische wendet. Das ist mehr als überzeugend.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung

Inszenierung Luk Perceval Bühne Annette Kurz Kostüme Annelies Vanlaere Live-Gesang Hendrik Lücke Dramaturgie Christina ­Bellingen Mit Stephan Bissmeier, ­Kristof Van Boven, C ­ hristina Geiße, Bernd G ­ rawert, Oliver Mallison, Tilo Werner Großes Haus Österreich-Premiere Mi 21.03.18 19.30 * Do 22.03.18 19.30 * * Stückeinführung 18.30

37


IN PLANUNG

ZUKUNFTSBÜRO Wir leben in Zeiten größerer Veränderungen. Unsere Gesellschaft wird vielfältiger und älter. Die Arbeitswelt befindet sich im steten ­Wandel. Technologische Innovationen bringen Neuerungen in allen Lebensbereichen. Die soziale Schere geht weiter auf und auf frühere Versprechen von Sicherheit und Planbarkeit ist heute kein ­Verlass mehr. Das Bewusstsein im Umgang mit ­Ressourcen wird größer und schafft neue wirtschaftliche Wege abseits des Wachstumsgedanken … Man kann diese Liste lange fortsetzen – und wir wollen das ­gemeinsam mit Ihnen tun! Wir möchten auch in dieser Spielzeit mit Ihnen über unsere Welt im Großen wie im Kleinen nachdenken und die ­Kommunikation d ­ arüber verstärken. In Planung ist ein „Zukunftsbüro“, das für eine bestimmte Zeit an ­einem Ort in der Stadt, außerhalb des Theaters, errichtet werden soll. Unter der Leitung von Sara Ostertag nimmt das „Zukunfts­büro“ die Entwicklung unserer Zwischenmenschlichkeit in den Blick. Es geht ­dabei um alle Formen von Beziehungen: Familie, Liebesbeziehungen, Arbeitsbeziehungen, Nachbarschaftsbeziehungen, Wohngemein­ schaften, Sharing-Communities, Patenschaften, Mobilitätsbeziehun­ gen, Pflegebeziehungen etc. Im Zentrum steht die Frage, in welcher Form die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, technologischen Um­ brüche unsere Beziehungen modifizieren. Wenn das Glücksempfinden der Menschen zuallererst von „gelingenden sozialen Beziehungen“ abhängt, wie ­Neurobiologen sagen, wie werden sich die sozialen ­Beziehungen in den kommenden Jahrzehnten ­verändern und welche werden besonders wichtig sein? Um diesen und anderen Fragen nachzugehen, planen wir ­Diskussionsveranstaltungen mit ExpertInnen und KünstlerInnen, Lesungen und vielfältige Sonderformate.

39


LESUNG

TAMARA METELKA UND NICHOLAS OFCZAREK

lesen aus Werken von Thomas Bernhard Musik Tommy Häuser Großes Haus Do 11.01.18, 19.30

Er war der kontroversiellste österreichische Schriftsteller des letzten Jahrhunderts. Seine Theaterstücke waren Skandale und große Erfolge, indem sie der österreichischen Larmoyanz und Geschichtsvergessenheit einen Spiegel ­vorhielten. Seine vielfach ausgezeichneten ­Romane mit ihren präzisen Überspitzungen und musikalischen Wiederholungen zeichnen weite Seelenlandschaften im Verfall. Thomas Bernhard war einer der meistverehrten und der meist­ beschimpfte Dichter der Republik. Dass er auch als Person ein überaus kritischer, streit­barer Zeitgenosse war, davon zeugen unter anderem seine autobiografischen Aufzeichnungen „Meine Preise“. Das Schauspielerpaar Tamara Metelka und ­Nicholas Ofczarek liest den wahrscheinlich lustigsten Text des Bandes, „Der österreichische Staatspreis“, und rekonstruiert die aufsehener­ regende Preisverleihung, die für Schlagzeilen sorgte und Literaturgeschichte schrieb. Als Bernhard den Staatspreis zugesprochen bekam, empfand er das bereits als perfide Beleidigung – handelte es sich doch um den sogenannten ­kleinen Staatspreis, der für den Nachwuchs ­gedacht war. Nach einer aus seiner Sicht inkompetenten Laudation durch den Minister holte er in seiner Dankesrede gewissermaßen zum ­Gegenschlag aus.

Tamara Metelka, Leiterin des Max ­Reinhardt Seminars, und Burg­ theater-Star Nicholas Ofczarek ­lesen Bernhards Aufzeichnung über die Preisverleihung – ergänzt durch Zitate aus seinen Werken, die seine literarischen Verweise ­erhellen und das Verständnis für seine politische Haltung vertiefen. Auch die skandalisierte Dankes­ rede wird zu hören sein!

40


LESUNG

BIRGIT MINICHMAYR liest aus Werken von Ingeborg Bachmann Großes Haus Fr 11.05.18, 19.30

Auf der Bühne des Landestheaters Niederösterreich begegnen sich zum ersten Mal zwei große Künstlerinnen: Die Theater- und Filmschauspielerin Birgit Minichmayr liest aus dem Werk der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann. Was beide gemeinsam haben: Ihr künstlerisches Schaffen lotet die tiefsten Tiefen und höchsten Höhen des Lebens aus. Beide verstehen es in unvergleichlicher Art und Weise von der Liebe wie von existentiellen Abgründen zu erzählen. Die eine mit ihren schauspielerischen Mitteln, die andere schreibend. Ingeborg Bachmann ist eine der wichtigsten deutschsprachigen Dichterinnen der Nachkriegszeit. Sie schrieb bildstarke, überhöhende, hochpoetische Gedichte und später stilbildende Prosa. Gedichte wie „Erklär mir, Liebe“ oder der Roman „Malina“ zählen zum literarischen Kanon. Beharrlich thematisierte Ingeborg Bachmann in ihren Texten die langen Schatten der NS-Vergangenheit ebenso wie die patriarchal geprägten Verhältnisse unserer Gesellschaft. „Der Nachruhm der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann wird ­größer und größer. Das liegt nicht nur an den Definitionen von weiblichem Schreiben, die nacheinander an ihr ausprobiert wurden, es liegt auch am Geheimnis ihrer Person: etwas Flirrendes und Flackerndes geht von ihr aus.“ Süddeutsche Zeitung

Birgit Minichmayr „gilt als das größte Talent ihrer Generation, eine der aufregendsten Schauspielerinnen unserer Zeit.“ (DIE ZEIT) Mit untrüglichem Instinkt verkörpert sie ihre Figuren und schenkt ihnen Widerständigkeit und selbstbewusste Leidenschaftlichkeit. Sie war Ensemblemitglied am Burgtheater und ist derzeit am Münchner Residenztheater engagiert. Ihre Lesung wird exklusiv für das ­Landestheater Niederösterreich zusammengestellt. Man darf sich eine bislang ungehörte Inter­ pretation der Bachmann’schen Sprache erwarten!

41


BLÄTTERWIRBEL 2017

von 05.10. bis 31.10.17

Porträt Feridun Zaimoglu Es sind die Ausgegrenzten, die Wütenden und die Anderen, die im Mittelpunkt des ­literarischen Werks Feridun Zaimoglus gegen die sie ­einschränkenden Umstände kämpfen. „Ich bin nie zufrieden. Die Wut ist nicht verraucht“, beschreibt Zaimoglu selbst seinen künstlerischen Antrieb – und zeichnet in zahlreichen Romanen und ­Theaterstücken seit über 20 Jahren das Kaleidoskop ­einer diversen deutschen Gesellschaft im Umbruch. 1964 geboren in der Türkei, wuchs der Schriftsteller und Maler Feridun Zaimoglu ab 1965 in Berlin und München auf. Bereits sein erstes Buch „Kanak Sprak“ (2005), 24 Monologe im Migrantenslang, wurde zu einem großen Erfolg – mit seinem zweiten Buch „Abschaum“ (1997) und dessen Verfilmung unter dem Titel „Kanak Attack“ (2000) wurde Zaimoglu schließlich einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Neben der Schriftstellerei und Malerei widmet sich Zaimoglu aktiv dem aktuellen politischen Diskurs in Form von Essays für renommierte deutschsprachige Zeitungen sowie der Teilnahme an zahlreichen öffentlichen Diskussionen. Zaimoglu erhält regelmäßig Auszeichnungen für sein literarisches ­Schaffen und zählt zu den wichtigsten deutsch­sprachigen Autoren der Gegenwart. Im Rahmen des Autorenabends liest Feridun ­Zaimoglu gemeinsam mit Ensemblemitgliedern aus seinem Werk. Das Künstlergespräch führt die ORF-Kulturjournalistin Katja Gasser. Theaterwerkstatt, Sa 14.10.17, 19.00

Do 05.10.17 19.00 Eröffnung Blätterwirbel 2017: Julya Rabinowich Stadtmuseum St. Pölten Fr 06.10.17 19.00 Verlagsabend: Haymon Verlag: Bernhard Aichner, Bettina Balàka, Walter Grond Landestheater Niederösterreich Di 10.10.17 19.00 – 20.00 Litges Litarena VIII – Lesung der Preisträger und Juroren Stadtmuseum St. Pölten Mi 11.10.17 16.00 – 17.00 Wir schmökern im Bilderbuch: Hans Limmer: Mein Esel Benjamin Stadtmuseum St. Pölten Do 12.10.17 19.30 Cornelia Travnicek + Christoph Richter: Klavier + ­Lyrik Cinema Paradiso Fr 13.10.17 19.30 Lesung mit Musik: Frank Hoffmann & KK-String: „Hör ich das Böse …“ Bühne im Hof Sa 14.10.17 19.00 Porträt: Feridun Zaimoglu Moderation: Katja Gasser Landestheater Niederösterreich So 15.10.17 11.00 Matinee: Grischka Voss Stadtmuseum St. Pölten Di 17.10.17 19.00 Hubert Wachter im Gespräch mit Cecily Corti Stadtmuseum St. Pölten Mi 18.10.17 16.00 Lesespaß in der Familie mit Zeit Punkt Lesen Stadtmuseum St. Pölten Mi 18.10.17 19.00 Lesung: Anna Weidenholzer Vinzenz Pauli

42


Do 19.10.17 20.00 Lesung: Paulus Hochgatterer Cinema Paradiso Sa 21.10.17 19.00 Porträt: Josef Haslinger Moderation: Günter ­Kaindlstorfer Landestheater ­Niederösterreich So 22.10.17 19.00 Marterl-Sprüche und andere Kuriositäten mit Helmut ­Wiesinger und Taner Türker Rendl Keller Di 24.10.17 19.00 Tagebuchtag Lesung: Ingrid Messing / Ernst Punz / Franz Jansky & Launische Musik Stadtmuseum St. Pölten Mi 25.10.17 16.00 Wir schmökern im Bilderbuch Stadtmuseum St. Pölten Mi 25.10.17 19.00 Lesung: Rosemarie Poiarkov Vinzenz Pauli So 29.10.17 11.00 Matinee: „Der rote Hut“ mit ­Karola Niederhuber und ­Stefanie Hacker Stadtmuseum St. Pölten Di 31.10.17 21.00 Gerald Axelrod, Thomas Fröhlich: Sherlock Holmes und der Fluch von Baskerville Cinema Paradiso 05. bis 29.10.17 Landesbuchausstellung im Stadtmuseum St. Pölten 12. bis 14.10.17, 9.00 – 17.00 Uhr Bücherbus am Rathausplatz 12. bis 14.10.17, 9.00 – 17.00 Uhr Zeit Punkt Lesen mit der ­lesBAR am Rathausplatz

Porträt Josef Haslinger „Es interessiert mich ­weniger, die Dinge zu dokumentieren, als sie fortzuschreiben“, beschreibt Josef Haslinger in einem Interview sein künstlerisches Schaffen. Seine erfolgreichen, preisgekrönten und mehrfach verfilmten Romane bilden nicht lediglich die Wirklichkeit ab, die uns umgibt – vielmehr reagieren sie auf zeitgenössische Themen, bohren dort nach, wo es weh tut, erspüren die Brüche in unserer Gesellschaft und ­legen Verborgenes und Verdrängtes schichtweise frei. Der 1955 im niederösterreichischen Waldviertel geborene Schriftsteller Josef Haslinger schreibt seit Ende der 70er Jahre vielfach ausgezeichnete Romane und ­Essays. Einem breiteren Publikum bekannt wurde ­Haslinger mit seinem 1995 erschienenen und verblüffend hellseherischen „Opernball“, in dem er den tödlichen ­Anschlag ­einer rechtsradikalen Vereinigung auf den Wiener Opernball in intensiven Bildern nachzeichnet, sowie dem 2000 erschienenen „Das Vaterspiel“, in dem er die Geschichte einer Familie mit der Thematik österreichischer NS-­ Verbrechen verknüpft. Neben seinem schriftstellerischen Schaffen ist Haslinger Professor für literarische Ästhetik am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und seit 2013 ­Vorsitzender des PEN-Zentrum. Mitglieder des Landestheater-Ensembles lesen aus dem Werk Haslingers, der sich ins Künstlergespräch mit dem Kulturjournalisten Günter Kaindlstorfer (3Sat, ORF) begibt. Großes Haus, Sa 21.10.17, 19.00

43


44


VERMITTLUNGSPROGRAMM FÜR ALLE Stückeinführungen und ­Publi­kums­gespräche für ­Familien

Vor ausgewählten Vorstellungen von Die kleine Hexe gibt es eine kindgerechte Einführung zu Stück, Autor und Inszenierung. An zwei weiteren Terminen bietet das Lan­ destheater Niederösterreich nach der Vorstel­ lung Publikumsgespräche mit dem Ensemble für ­Familien an. Auch nach einer Vorstellung von Anders stellt sich das Ensemble den ­Fragen des Publikums. Die Termine sind bei den j­eweiligen Vorstellungen vermerkt und finden sich auch auf unserer Homepage www.landestheater.net. Bei Die Geggis und Die kleine Hexe finden nach den Nachmittagsvorstellungen (ausge­ nommen Premieren) Autogrammstunden statt. Die Kinder haben so die Möglichkeit, die Schauspielerinnen und Schauspieler persön­ lich kennenzulernen.

Theaterlabor für alle

Das Theaterlabor ist ein Generationen und Kulturen übergreifender Workshop für alle von 14 – 99 Jahren. Menschen mit und ohne Migra­ tionsbiografie, mit und ohne Fluchterfahrung holen gemeinsam Shakespeare in die heutige Zeit. In Romeo und Julia rebelliert die junge Generation gegen die traditionellen Familien­

bande und versucht Freiheit zu finden. Wir stellen uns gemeinsam die Frage, wie man in Zeiten des Umbruchs mit neuen Visionen die alten Strukturen hinter sich lassen kann. Mit Neugierde und Lust am gemeinsamen Spiel begegnen wir einander in diesem Experimen­ tierraum ohne Grenzen und zeigen zum ­Abschluss u ­ nsere Arbeiten. Auch ein gemein­ samer Vorstellungsbesuch von Romeo und Julia findet im Rahmen des Theater­ labors statt. Bettina Kerl, Schauspielerin aus dem Ensem­ ble des Landestheaters Niederösterreich, wird uns immer wieder im Labor begleiten. Alter: 14 – 99. Keine Vorkenntnisse nötig! Kick-off-Treffen: Do 05.10.17, 18.30 – 21.00 Uhr Danach von Oktober bis Dezember jeden zweiten Donnerstag von 18.30 – 21.00 Uhr Teilnahmegebühr: € 5 pro Einheit, 10% ­Ermäßigung auf den Vorstellungsbesuch von Romeo und Julia. Für Flüchtlinge ist das Programm kostenlos. In Kooperation mit LARES NÖ Mitte, Integra­ tions- und Bildungszentrum St. Pölten des Diakonie Flüchtlingsdiensts, Caritas der Diözese St. Pölten, Diversity Café – Büro für Diversität

45


Ferienworkshops für Kinder und Jugendliche

Die Schulferien werden für kreatives Schaffen genutzt: Theatervermittlerin Julia Perschon gestaltet Theaterworkshops für Kinder und Jugendliche verschiedener Altersgruppen. Hier kann man Theaterluft schnuppern und sich selbst auf der Bühne ausprobieren. Im Vordergrund stehen dabei die eigenen Ideen und das gemeinsame Probieren und Experi­ mentieren. Spielerisch greifen wir Themen aus dem Spielplan auf und solche, die uns bewegen. Diese werden laufend auf www.landestheater.net aktualisiert. Teilnahmegebühr: € 44,– Workshops in den Sommerferien August 2017 Di 29.08.17 – Fr 01.09.17 Für Kinder ab 6 Jahren, 9.30 – 12.30 Uhr Für Kinder ab 9 Jahren, 14.00 – 17.00 Uhr Thema: Wo die wilden Kerle wohnen Wir rasten uns nicht aus, sondern entdecken unsere wilde Seite. Und was wäre eigentlich, wenn alle Menschen immer wild wären? Workshops in den Semesterferien 2018 Di 06.02.18 – Fr 09.02.18 Für Kinder ab 6 Jahren, 9.30 – 12.30 Uhr Für Kinder ab 9 Jahren, 14.00 – 17.00 Uhr Workshops in den Osterferien 2018 Mo 26.03.18 – Do 29.03.18 Für Kinder ab 6 Jahren, 9.30 – 12.30 Uhr Für Kinder ab 9 Jahren, 14.00 – 17.00 Uhr

Workshops Spezial in den Sommerferien Juli 2018 Di 03.07.18 – Fr 06.07.18 Für Kinder von 4 – 6 Jahren, 9.30 – 11.00 Uhr Für Jugendliche ab 12 Jahren, 14.00 – 17.00 Uhr Workshops in den Sommerferien August 2018 Di 28.08.18 – Fr 31.08.18 Für Kinder ab 6 Jahren, 9.30 – 12.30 Uhr Für Kinder ab 9 Jahren, 14.00 – 17.00 Uhr

Familienworkshops

Unser Theaterworkshop für die ganze Familie hat keine Altersbeschränkung. Ob Mama, Papa, Oma, Opa, Tante, Onkel, Cousine oder Cousin – in diesem Workshop ­spielen alle ­zusammen. Teilnahmegebühr: € 44,– Familienworkshop in den Sommerferien Juli 2017 Di 04.07.17 – Fr 07.07.17 Keine Altersbeschränkung, 14.00 – 17.00 Uhr Thema: Rollentausch Kinder schlüpfen in die Rollen von Erwachse­ nen und umgekehrt. Wir stellen den Alltag auf den Kopf und erfinden verrückte Welten. Familienworkshop PLUS Rund um einen gemeinsamen Vorstellungsbesuch von Die kleine Hexe können Familien mit Kindern ab 6 Jahren selbst in die Rollen des Stückes schlüpfen und einen Blick hinter die Kulissen werfen. Wir üben uns im H ­ exen, fragen uns, was ei­ gentlich „gut“ oder „böse“ heißt und wie wir mit guten Taten die Welt verändern können.

46


Und vielleicht haben ja auch die kleinen ­Hexen e ­ inige Ratschläge für die Großen. Fr 25.05.18, 15.00 – 17.30 Uhr Sa 26.05.18, 13.30 – 15.30 Uhr Gemeinsamer Vorstellungsbesuch: Sa. 26.05.18, 16.00 Uhr Teilnahmegebühr: € 44,– für Erwachsene, € 34,– für Kinder (inkl. Vorstellungsbesuch) Für Familien-AbonnentInnen dieser Vorstel­ lung kostet der Workshop € 22,– pro Person.

Schnupperworkshops

Die Schnupperworkshops beschäftigen sich kurz und intensiv mit einem unserer Stücke. Teilnahmegebühr: € 15,– inkl. kleiner Jause Die Geggis Für Kinder ab 4 Jahren Sa 14.10.17, 9.30 – 12.30 Uhr Die kleine Hexe Für Kinder ab 6 Jahren Sa 10.03.18, 9.30 – 12.30 Uhr Anders Für Jugendliche ab 12 Jahren Sa 27.01.18, 14.00 – 17.00 Uhr Information / Anmeldung: Julia Perschon, T 02742 90 80 60 694 julia.perschon@landestheater.net

Geburtstagsworkshop

Du möchtest an deinem Geburtstag einen Blick hinter die Kulissen werfen und mit ­deinen Freundinnen und Freunden selbst auf der Bühne stehen? Wir stellen dir gerne ein individuelles Programm zusammen! Für Kinder ab 6 Jahren, maximal 15 Teilneh­ merInnen (1 Elternteil als Begleitperson ­verpflichtend), es wird eine Pauschale von € 180,– verrechnet.

Kinderbetreuung während der Nachmittags­ vorstellungen

Allen Eltern und Großeltern, die schon lange wieder einmal ins Theater gehen wollen, bie­ ten wir für u ­ nsere Nachmittagsvorstellungen eine Gratis-Betreuung für Kinder ab 4 Jahren an. Während Sie in Ruhe den Theaterbesuch ­genießen können, spielen, basteln und malen Ihre Kinder in unserem Studio.

Theaterclub 14+

Du hast es selbst in der Hand! Gibt es Dinge in deinem Umfeld oder in der Gesellschaft, die dich stören? Oder bist du zufrieden mit dir und der Welt? Wir stellen uns die Frage, was Veränderung bedeuten kann. Wir üben uns im Theatersport, machen Aktionen in der Stadt und lernen das Theater von allen Seiten kennen. Die Teilnahme ist kosten­los, aber jede und jeder wirft einmal im Monat € 5,– in die Clubkasse, um nach unserer ­Präsentation gemeinsam zu feiern. Ab und zu wird uns auch Tim Breyvogel, Schauspieler aus dem Ensemble des ­Landestheaters Niederöster­ reich, besuchen und mit uns arbeiten. Kick-off-Treffen: Di 03.10.17, 16.00 – 18.30 Uhr Die Probentermine findet ihr auf www.landestheater.net. Unsere Aufführung in der Theaterwerkstatt findet am Sa 09.06.18, 18.00 Uhr statt. Wenn du Lust hast, regelmäßig bei uns ­Vorstellungen mit exklusiven Backstage-­ Einblicken zu besuchen, empfehlen wir unser Jugend-Abo 14+. Mehr dazu auf S. 57.

47


Club der KritikerInnen 16+

Wie schreibe ich für einen Blog, wie für die Zeitung und wie beschreibt man als Theater­ kritkerIn eine Inszenierung? Für alle Schreib­ wütigen, die gerne ins Theater gehen und ­anderen von ihren Eindrücken berichten möchten! In vier Workshops mit unserem Dramaturgen Kai Krösche (der auch schon als Theaterkritiker gearbeitet hat) bekommt ihr das Know-how für eine ­anregende Thea­ terkritik. Mit Pressefreikarten seht ihr ausge­ wählte Stücke und schreibt ­Kritiken für die Medien des Landestheaters oder eure Schul­ medien. Bei Interesse meldet euch bitte bei der Theatervermittlung. Kick-off-Workshop: Do 22.02.18, 17.00 – 20.00 Uhr TeilnehmerInnenzahl: max. 10 Personen Teilnahmegebühr pro Workshop: € 5,–

Landestheater ­unterwegs

Seit Herbst 2016 sind wir im ganzen Bundesland unterwegs! Als Landestheater Nieder­österreich ver­ stehen wir uns als Kulturinstitution für alle NiederösterreicherInnen. Deshalb ist es uns wichtig, ­unser Programm, unsere Stücke, ­unsere Schauspielerinnen und Schauspieler und unsere Vermittlungsangebote über die Region hinaus bekannt zu ­machen. Marie Rötzer, die künstlerische ­Leiterin des Landes­ theaters, präsentiert dies alles gemeinsam mit ­Ensemblemitgliedern, die Einblicke in die Thea­ terarbeit geben und mit einem künstlerischen Beitrag vertreten sind. Bislang waren unsere Stationen Mistelbach, Zwettl, Wr. Neustadt und Horn. Der nächste Halt ist am Di 27.6.17 in Krems im Kino im Kesselhaus – der Eintritt ist wie immer frei! Ab Herbst geht es erneut auf Tour. Wenn Sie wollen, dass wir auch in Ihre Stadt oder Gemeinde kommen dann melden Sie sich bitte unter: frage@­landestheater.net. Wir freuen uns auf Sie!

THEATER UND SCHULE Die Zusammenarbeit mit Kindergärten und Schulen hat am Landestheater Niederöster­ reich Tradition, die Vormittagsvorstellungen um 10.30 Uhr sind daher fester Bestandteil des Spielplans. Der Kartenpreis beträgt € 8,–. Für begleitende Pädagoginnen und Pädagogen ist der Eintritt frei. Kartenbestellungen: T 02742 90 80 80 600 karten@landestheater.net Außerdem b ­ ieten wir wieder Klassenzimmer­ theater für Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren an, das heißt, wir besuchen Sie mit unserem neuen Stück Times Are Changing in Ihrer Schule. Für Schulen, die unser Klassen­ zimmerstück Die Verwandlung noch nicht ­gesehen haben, besteht noch die Möglichkeit, dieses Stück zu buchen. Details entnehmen Sie bitte den Seiten 20 und 26. Buchung Klassenzimmertheater: Julia Perschon, T 02742 90 80 60 694 julia.perschon@landestheater.net

Landestheater ­Niederösterreich – Insider!

Wir versorgen Sie als PädagogIn regelmäßig mit Insider-­Wissen aus dem Landestheater Niederösterreich, damit Sie das bestmögliche Programm für Ihre Schülerinnen und Schüler und Ihren Unterricht zusammenstellen können. Bei exklusiven ­Probeneinblicken und Gesprä­ chen mit den b ­ eteiligten Künstlerinnen und Künstlern, einer Einladung zu einer Vorstellung, ­einer eigenen Spielplanpräsentation und einem regelmäßigen Newsletter bekommen Sie einen vertieften Einblick in unser Programm.

48


Programmpräsentation an der Schule Gerne kommen wir an Ihre Schule, am bes­ ten im Zuge einer Konferenz, und stellen Ih­ nen und Ihren Kolleginnen und Kollegen das Landestheater Niederösterreich, die Stücke und das Theatervermittlungsprogramm vor.

Führungen

Wir machen Ihre Klasse bzw. Gruppe gerne mit unserem Theater vertraut und ermöglichen die Besichtigung der Werkstätten und Bühnen. Wir freuen uns, wenn Sie dieses Erlebnis mit einem Vorstellungsbesuch kombinieren.

Vor- und Nachbereitung

Wir bereiten Ihre Klasse bzw. Gruppe auf die Vorstellung vor oder gestalten eine altersge­ rechte Nachbereitung – kostenlos im Zuge ­einer Vorstellungsbuchung.

Materialmappen

Zu unseren Eigenproduktionen stellen wir ­Begleitmaterial zu den Stücken kostenlos auf unserer Homepage zu Verfügung.

Patenklassen

Als Patenklasse haben Sie die Möglichkeit, bei der Entstehung eines unserer Stücke hautnah dabei zu sein. Dazu gehören 3 bis 4 Termine, in denen die Klasse das Haus ­kennenlernt, in das Werk eingeführt wird, an ­einem szenischen Workshop und Proben teil­ nimmt und mit beteiligten Künstlerinnen und Künstlern sprechen kann. Ein Besuch der Vor­ stellung rundet das gemeinsame Projekt ab.

Workshops

Sie haben Interesse, Theatertechniken wie Im­ provisation oder Atem-­und Stimmübungen für den Unterricht zu nutzen? Oder das Verfassen von Theaterkritiken mit professioneller Hilfe in den Unterricht einzubauen? Gerne stellen wir Ihnen und Ihren Schülerinnen und Schülern ein individuelles Programm zusammen.

Information / Anmeldung: Julia Perschon, T 02742 90 80 60 694 julia.perschon@landestheater.net

Aufwind – Fortbildungs­reihe für PädagogInnen

Das Festspielhaus St. Pölten, das Landes­ theater Niederösterreich und die Bühne im Hof bieten in der Spielzeit 2017/18 die ge­ meinsame Fortbildungsreihe Aufwind an. Da­ bei kann man sich in praktischen Workshops inspirieren lassen. Außerdem gibt es gebün­ delte Informationen zu den Vermittlungsange­ boten der drei Kultureinrichtungen und die Einladung zum gemeinsamen Theaterbesuch. In Kooperation mit der ­ASSITEJ Austria, dem Dachverband für ­Theater für Junges Publikum in Österreich. ­Informationen finden Sie unter ­www.landestheater.net.

Orientierungshilfe zu den Altersangaben

Jeder junge Mensch geht seinen eigenen Entwicklungsweg. Unsere Altersangaben können daher nur Orientierungsangaben ­darstellen – wir bitten Sie, diese nach Ihrer Einschätzung individuell anzupassen. 4+ Die Geggis 5+ In 80 Tagen um die Welt 6+ Die kleine Hexe 12+ Anders 14+ Romeo und Julia, Die Verwandlung, Times Are Changing, Der Zerrissene, Der Revisor 15+ Dantons Tod, Die Flucht ohne Ende 16+ Die Marquise von O., Ein Theater­ projekt von Árpád Schilling, Mother Song Die Orientierungshilfe der Altersangabe für Ein neues Stück (das Gewinnerstück des ­Peter-Turrini-DramatikerInnenstipendiums) wird im Herbst auf unsere Homepage ­bekannt gegeben.

49


Ab sofort erhalten Sie Wertgut­scheine auch in unserem Onlineshop!

Preise und Saalpläne finden Sie auf Seite 64. Unser Abo-Verkauf beginnt am 9. Mai 2017. Ab 16. Juni 2017 sind Einzelkarten für alle Vorstellungen erhältlich – online und in unserem Kartenbüro.

Stellen Sie Ihr Wahl-Abo ­online selbst zusammen!

50


Abo- und Kartenvorverkauf

Ermäßigungen

Rathausplatz 19, 3100 St. Pölten T 02742 90 80 80 600, F 02742 90 80 83 karten@landestheater.net ­ www.landestheater.net

im Vorverkauf 50% BesucherInnen unter 26 (ausgenommen Theater für Kinder, Bürgertheater, Porträts und Extras), Kinder bis 14 (Preiskategorie D, Theater für Kinder in der Theaterwerkstatt), RollstuhlfahrerInnen, Arbeitslose und Mindest­pensionistInnen (nur mit gültigem Ausweis bzw. Bezugsbestätigung) 20% ab sechs Vorstellungen (Großes WahlAbo – S. 56), Freunde der Kultur St. Pölten, Gruppen ab 30 Personen 10% ab drei Vorstellungen (Kleines Wahl-Abo – S. 56), Ö1 Clubmitglieder, Gruppen von 15–29 Personen

Öffnungszeiten: Mo – Fr: 9.00 – 18.00 Uhr, Sa: 9.00 – 14.00 Uhr Sommerferien 03.07. bis 26.08.2017, Mo – Sa: 9.00 – 13.00 Uhr

Weihnachtsferien 27.12. bis 30.12.2017 und 02.01. bis 05.01.2018: 9.00 – 13.00 Uhr

Abendkassa

Die Abendkassa im Großen Haus und in der Theaterwerkstatt öffnet eine Stunde vor V­orstellungsbeginn. T 02742 90 80 66

Zahlungsmöglichkeiten und Versand

Sie können Ihre Theaterkarten und Abos bar, mit Bankomat- oder Kreditkarte (Visa, ­American Express, Mastercard, Diners Club, JCB) erwerben. Gegen eine Gebühr von € 2,– ­senden wir Ihnen Ihre Karten postalisch zu (per E ­ inschreiben € 5,–).

Onlineshop und Print@Home

Online können Sie mit Kreditkarte (Visa, Ame­ rican Express, Mastercard, Diners Club, JCB) oder Sofortüberweisung bezahlen. NEU: Wert­ gutscheine in jeder beliebigen Höhe erhalten Sie in unserem Onlineshop! Mit unserem Print@Home-Service drucken Sie Ihre Karten und Gutscheine bequem zuhause aus. Stellen Sie auch Ihr Wahl-Abo online zusammen!

Karten-Vertriebspartner

Karten erhalten Sie gegen einen geringen Aufpreis auch bei Ö-Ticket unter T 01 96096 und www.oeticket.com, allen Raiffeisenbanken in Niederösterreich und Wien sowie unter www.ticketbox.at.

an der Abendkassa Restkarten zu € 8,– für BesucherInnen unter 26, Arbeitslose und MindestpensionistInnen (nur mit gültigem Ausweis bzw. Bezugs­be­ stätigung) ab einer Stunde vor Vor­stellungs­ beginn erhältlich. Hunger auf Kunst und Kultur Das Landestheater Niederösterreich unter­ stützt die Aktion Hunger auf Kunst und Kultur, die es sozial benachteiligten Menschen er­ möglicht, am Kulturgeschehen teilzunehmen. InhaberInnen des Kulturpasses erhalten ­Freikarten – je nach Verfügbarkeit.

Gutscheine

Verschenken Sie Kultur! Gutscheine sind in jeder beliebigen Höhe erhältlich und sowohl im Landestheater Niederösterreich als auch im Festspielhaus St. Pölten und der Bühne im Hof einlösbar. NEU: Ab sofort können Sie ­Gutscheine auch online kaufen und bequem zuhause ausdrucken! Unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen sind unter www.landestheater.net abrufbar.

51


ABOS

Das Landestheater Niederösterreich bietet eine große Abo-Vielfalt für alle Altersgruppen: ­Wählen Sie aus 15 verschiedenen Abos Ihr p ­ erfektes Paket!

Ihre Vorteile • Abo-Ermäßigung bis zu 55% auf den Einzelkartenpreis • 50% Ermäßigung beim Kauf von Zusatzkarten für ­Lesungen, Portraits, Bürgertheater und Extras ­(ausgenommen Kinderveranstaltungen) • bis zu 20% Ermäßigung auf alle weiteren Kartenkäufe (10% für ­AbonnentInnen Kleines Wahl-Abo, Familienund Jugend-AbonnentInnen) •J  ugendliche unter 26 Jahren erhalten auf alle Abos ­nochmals 50% ­Ermäßigung (ausgenommen ­­ Familien- und Jugend-Abo) • Ihre Bestellung hat Vorrang! • Abo-Verkauf startet am 9. Mai 2017 – als AbonnentIn erhal­ ten Sie auch zusätzliche Einzelkarten bereits ab 9. Mai 2017! • Ihr Wunschplatz ist gesichert. • kurzfristiger Termintausch möglich (bis drei Werktage vor der jeweiligen Vorstellung, gegen Vorlage der Original-Karte)

TIPP

Stellen Sie bo Ihr Wahl-A st online selb ! en m m zusa

• Abo-Vorreservierung für die darauffolgende Spielzeit: Unsere Abos verlängern sich automatisch (ausgenommen Wahl- und Schnupper-Abo, Abo Spielorte, Abo Landes­ theater und Sommerspiele Melk), schriftliche ­Kündigung bis 15. Juni 2018 möglich. • Exklusive Spielplan-Präsentation: Als AbonnentIn ­ werden Sie als Erste/r über das Programm der neuen ­Spielzeit ­informiert! • Exklusive Abo-Veranstaltungen: Wir laden Sie zu ­besonderen Events ein und bieten Ihnen außergewöhnliche Einblicke in unser Theater – Probenbesuche, ­KünstlerInnengespräche, Empfänge … • Freizeit-Gutscheine: Profitieren Sie von unserer Vielzahl an Partnerbetrieben und nutzen Sie die vergünstigten Eintritte und Angebote bei unseren KooperationspartnerInnen! Die ­Gutscheine erhalten Sie bei Ihrer Abo-Zahlung! • Vermittlungsprogramm inklusive: Nehmen Sie an ­Stückeinführungen und Publikumsgesprächen teil!

52


Abo Ihr Wochentag

Sie entscheiden! Wählen Sie Ihren WunschWochentag und sehen Sie an diesem um 19.30 Uhr acht Eigenproduktionen des ­Landestheaters Niederösterreich sowie ein internationales Gastspiel. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, an Stückeinführungen und P ­ ublikumsgesprächen teilzunehmen. 9 Vorstellungen (25% Ermäßigung) Kat I

Kat II

Kat III

Kat IV

€ 231

€ 216

€ 189

€ 139

Mittwoch-Abo Mi 20.09.17 Dantons Tod * Mi 18.10.17 Der Gott des Gemetzels * Mi 06.12.17 Ein Theaterprojekt von ­Árpád Schilling ** Mi 10.01.18 Romeo und Julia Mi 14.02.18 Die Flucht ohne Ende Mi 14.03.18 Mother Song * Mi 11.04.18 Der Zerrissene ** Mi 09.05.18 Der Revisor Mi 30.05.18 Ein neues Stück Donnerstag-Abo Do 19.10.17 Der Gott des Gemetzels * Do 02.11.17 Romeo und Julia Do 23.11.17 Dantons Tod ** Do 01.02.18 Ein Theaterprojekt von Árpád Schilling Do 22.02.18 Die Flucht ohne Ende ** Do 15.03.18 Mother Song Do 12.04.18 Der Zerrissene Do 03.05.18 Ein neues Stück * Mi 13.06.18 Der Revisor *

Freitag-Abo Fr 13.10.17 Dantons Tod Fr 17.11.17 Romeo und Julia ** Fr 12.01.18 Ein Theaterprojekt von Árpád Schilling * Fr 02.02.18 Die Flucht ohne Ende * Fr 23.02.18 Onkel Wanja * Fr 23.03.18 Mother Song ** Fr 20.04.18 Der Zerrissene Fr 18.05.18 Der Revisor Fr 08.06.18 Ein neues Stück Samstag-Abo Sa 07.10.17 Romeo und Julia * Sa 18.11.17 Dantons Tod Sa 16.12.17 Ein Theaterprojekt von Árpád Schilling Sa 27.01.18 Die Flucht ohne Ende Sa 24.02.18 Onkel Wanja * Sa 10.03.18 Mother Song Sa 14.04.18 Der Zerrissene * Sa 05.05.18 Der Revisor ** Sa 02.06.18 Ein neues Stück ** jeweils 19.30 Uhr * Stückeinführung um 18.30 Uhr ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung

53


Premieren-Abo

Sie möchten immer als Erste/r über das ­Theaterleben in St. Pölten informiert sein? Mit unserem Premieren-Abo erleben Sie acht Premieren sowie ein internationales Gast­ spiel! Feiern Sie nach der Premiere mit den KünstlerInnen, lernen Sie diese im persönli­ chen Gespräch näher kennen und erhalten Sie exklusive Einblicke in die ­Theaterwelt! 9 Vorstellungen (10% Ermäßigung) Kat I

Kat II

Kat III

Kat IV

€ 300

€ 273

€ 240

€ 176

Fr 15.09.17 Dantons Tod Sa 30.09.17 Romeo und Julia Fr 01.12.17 Ein Theaterprojekt von Árpád Schilling Sa 20.01.18 Die Flucht ohne Ende Sa 03.03.18 Mother Song Sa 17.03.18 Der Zerrissene Fr 27.04.18 Ein neues Stück Fr 04.05.18 Der Revisor Sa 16.06.18 Macht und Widerstand * jeweils 19.30 Uhr * Stückeinführung um 18.30 Uhr

Abo International

Ein hochkarätiges Abo-Paket erwartet alle FreundInnen des internationalen Theaters: Sie sehen vier spannende Gastspiele inter­ nationaler Bühnen sowie zwei Eigenproduk­ tionen des Landestheaters – darunter eine internationale Premiere, bei der wir Sie zur Premierenfeier einladen!

Do 19.10.17 Der Gott des Gemetzels * Fr 01.12.17 Ein Theaterprojekt von Árpád Schilling – Premiere Sa 24.02.18 Onkel Wanja * Mi 21.03.18 Wer einmal aus dem Blechnapf frisst * Do 19.04.18 Mother Song Fr 15.06.18 Macht und Widerstand * jeweils 19.30 Uhr * Stückeinführung um 18.30 Uhr

Schnupper-Abo

Sie zählen noch nicht zu unserem AbonnentIn­nenkreis? Wir haben das ideale Angebot für alle, die unser Theater kennen­ lernen oder wiederentdecken wollen: Mit ­unserem Schnupper-Abo sehen Sie vier Produktionen und erhalten einen feinen Überblick über die vielseitige Spielzeit! 4 Vorstellungen (25% Ermäßigung) Kat I

Kat II

Kat III

Kat IV

€ 110

€ 102

€ 89

€ 63

Mi 18.10.17 Der Gott des Gemetzels * Fr 17.11.17 Romeo und Julia ** Do 25.01.18 Die Marquise von O. ** Do 12.04.18 Der Zerrissene jeweils 19.30 Uhr * Stückeinführung um 18.30 Uhr ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung

6 Vorstellungen (20% Ermäßigung) Kat I

Kat II

Kat III

Kat IV

€ 199

€ 179

€ 155

€ 107

54


GRATIS

Nachmittags-Abo

uung Kinderbetre r während de en ­Vorstellung

Ein besonderes Abo-Paket erwartet Sie am Samstagnachmittag: Sie erleben fünf Eigen­ produktionen im Großen Haus samstags um 16.00 Uhr und Sie erhalten bei allen Vorstel­ lungen das Programmheft sowie ein Getränk Ihrer Wahl kostenlos. Zusätzlich bieten wir jeweils um 15.30 Uhr eine Stückeinführung an – Eltern aufgepasst: Gratis-Kinder­ betreuung während der ­Vorstellungen. 5 Vorstellungen (20% Ermäßigung) Kat I

Kat II

Kat III

Kat IV

€ 164

€ 152

€ 128

€ 84

Sa 14.10.17 Romeo und Julia * Sa 02.12.17 Dantons Tod * Sa 17.02.18 Ein Theaterprojekt von Árpád Schilling * Sa 24.03.18 Der Zerrissene * Sa 19.05.18 Der Revisor * jeweils 16.00 Uhr * Stückeinführung um 15.30 Uhr

Abo Werkstattstücke

Ein neues Abo für alle FreundInnen des ­zeitgenössischen Theaters: Sie sehen vier ­Stücke in unserer Theaterwerk­ statt – am Puls der Zeit und ganz nah am Geschehen. Lassen Sie sich von Neuent­ deckungen, ­experimentellen Formen und Regiehandschriften junger KünstlerInnen überraschen! Wählen Sie selbst Ihre Wunschtermine! 4 Vorstellungen (15% Ermäßigung) € 65,– freie Platzwahl Die Marquise von O. Fr 24.11.17 – Premiere Sa 02.12.17 ** Do 25.01.18 **

Sa 17.02.18 ** Fr 25.05.18 **

Fr 09.03.18 **

Die Flucht ohne Ende Sa 27.01.18 Fr 02.02.18 * Mi 14.02.18 Do 22.02.18 ** Di 13.03.18 Mother Song Sa 10.03.18 Do 15.03.18 Do 19.04.18

Mi 14.03.18 * Fr 23.03.18 **

Ein neues Stück Do 03.05.18 * Sa 02.06.18 ** Di 12.06.18

Mi 30.05.18 Fr 08.06.18

jeweils 19.30 Uhr * Stückeinführung um 18.30 Uhr ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung

Abo Theaterstammtisch

Sie sind auf der Suche nach einem Freitag­ abend-Programm? Damit sind Sie nicht alleine! Bei unserem Theaterstammtisch finden Sie Gleichgesinnte und können sich bei einem Glas Sekt mit TheaterfreundInnen austau­ schen. Genießen Sie zudem mit unserem Rahmenprogramm exklusive Einblicke hinter die Kulissen – und feiern Sie mit uns die letz­ te Premiere der Saison. Treffpunkt jeweils 18.30 Uhr im Foyer der jeweiligen Spielstätte. 6 Vorstellungen (20% Ermäßigung) Kat I

Kat II

Kat III

Kat IV

€ 166

€ 154

€ 135

€ 99

Fr 13.10.17 Dantons Tod Fr 17.11.17 Romeo und Julia ** Fr 12.01.18 Ein Theaterprojekt von Árpád Schilling *

55


Fr 23.03.18 Mother Song ** Fr 04.05.18 Der Revisor – Premiere Fr 25.05.18 Die Marquise von O. ** jeweils 19.30 Uhr * Stückeinführung um 18.30 Uhr ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung

Wahl-Abo

Sie entscheiden: Unser flexibles Wahl-Abo passt sich perfekt Ihren Wünschen an! ­Stellen Sie sich Ihr Abo-Paket selbst ­zusammen und wählen Sie Ihre WunschVeranstaltungen zu Ihren Wunsch-Terminen! 3 – 5 Vorstellungen Kleines Wahl-Abo Wählen Sie drei bis fünf Vorstellungen in der Spielzeit 2017/18, erhalten Sie 10% Ermäßi­ gung auf den Einzelkartenpreis. 6 oder mehr Vorstellungen Großes Wahl-Abo Wählen Sie sechs oder mehr Vorstellungen in der Spielzeit 2017/18, erhalten Sie 20% Ermäßigung auf den Einzelkartenpreis. Ausgenommen: Silvester, Premieren, ­Lesungen, Theater für Kinder und ­Jugendliche

Abo Spielorte

i Häuser

Sie lieben Kultur in allen Facetten D–reein Abo und Formen – egal ob Schauspiel, Tanz, Circus, ­Musik oder Kabarett? Mit unserem Abo Spiel­orte lassen sich die drei großen St. Pöltner Bühnen einfach ­kombinieren: ­

Wählen Sie aus neun Vorstellungen im ­Landestheater Niederösterreich, im Fest­ spielhaus St. Pölten und in der Bühne im Hof Ihre ­Favoriten! ab 3 Vorstellungen, 10% Ermäßigung ab 6 Vorstellungen, 15% Ermäßigung Der Endpreis Ihres Abos variiert je nach Vor­ stellungsanzahl und Vorstellungsauswahl. Landestheater ­Niederösterreich Romeo und Julia, Schauspiel Do 02.11.17, 19.30 Uhr Die kleine Hexe **, Schauspiel ab 6 Jahren Sa 12.05.18, 16.00 Uhr Der Revisor, Schauspiel Fr 18.05.18, 19.30 Uhr ­ estspielhaus St. Pölten F Komische Oper Berlin / Tonkünstler: Die schöne Helena, Musiktheater Sa 23.09.17 oder So 24.09.17, 18.00 Uhr Cirque Éloize: iD, Circus, Akrobatik, ­Hip-Hop, ab 8 Jahren Fr 17.11.17, 19.30 oder Sa 18.11.17, 15.00 Uhr und 19.30 Uhr, Alonzo King LINES Ballet: Biophony/Sand, Zeitgenössisches Ballett Sa 24.02.18, 19.30 Uhr Bühne im Hof Guido Tartarotti, Selbstbetrug für ­Fort­geschrittene, Kabarett Fr 29.09.17, 19.30 Uhr Otto Lechner & Peter Rosmanith, Die Abenteuer des Prinzen Achmed Stummfilm mit Live-Musik Sa 09.12.17, 19.30 Uhr Benny Barfuß, Benny putzt auf Kinder | Kleinkunst, ab 3 Jahren So 17.12.17, 15.00 Uhr ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung

56


Abo Landestheater und ­Sommerspiele Melk

Sie sind kulturbegeistert und lieben Theater – egal ob im Sommer oder Winter und in ­allen Facetten und Formen? Dann ist unser neues Abo perfekt für Sie! Sie sehen vier Vorstel­ lungen – zwei in der Wachauarena Melk und zwei im Landestheater ­Niederösterreich – und erhalten bei allen Vorstellungen ein Glas Sekt und das Programmheft gratis! Mit der Uraufführung ­Bartholomäusnacht ­anlässlich 500 Jahre Reformation und der schwungvollen Musik­revue Birdland – Das Glück ist ein Vogerl in Melk und Shakespeares Literaturklassiker Romeo und Julia sowie der turbulenten Weihnachts­ komödie Schöne Bescherungen im ­Landestheater bieten wir Ihnen ­einen ­einzigartigen und abwechslungsreichen Sparten­mix. Lassen Sie sich verzaubern! 4 Vorstellungen (15 % Ermäßigung) Kat I

Kat II

Kat III

€ 158,10 € 147,90 € 130,90 Bartholomäusnacht Wachauarena Melk, jeweils 20.15 Uhr Termine von 16.06. bis 05.08. frei wählbar Birdland – Das Glück is a Vogerl Wachauarena Melk, jeweils 20.15 Uhr Termine von 08.07. bis 14.08. frei wählbar Romeo und Julia Landestheater, jeweils 19.30 Uhr Termine von 07.10. bis 31.01. frei wählbar Schöne Bescherungen Landestheater, 19.30 Uhr Fr 15.12.17

Jugend-Abo 14+

Unser beliebtes Abo-Paket für junges und jung gebliebenes Publikum bietet einen ausgewählten Mix aus klassischen und modernen Stoffen. Tipp: Bei allen vier Vorstellungen gibt es mit unserem Vermittlungsprogramm Backstage einzigartige Einblicke in das Theaterleben – inklusive Premierenfeier unserer Jugendproduktion in der Bühne im Hof. Jugendliche unter 26 Jahren 4 Vorstellungen (55% Ermäßigung) Kat I

Kat II

€ 51,50 € 48,50

Kat III

Kat IV

€ 43

€ 33,50

Erwachsene 4 Vorstellungen (10% Ermäßigung) Kat I

Kat II

Kat III

Kat IV

€ 103

€ 97

€ 86

€ 67

Romeo und Julia Sa 07.10.17, 19.30 Großes Haus Times Are Changing – Klassenzimmer­theater Do 16.11.17, 19.30 Uhr – Premiere Theaterwerkstatt Anders – Premiere Fr 19.01.18, 18.00 Uhr, Bühne im Hof Der Zerrissene Do 12.04.18, 19.30 Uhr, Großes Haus Backstage bei allen Terminen: um 18.45 Uhr im Landestheater um 17.00 Uhr in der Bühne im Hof

57


Familien-Abo

Das Abo für die ganze Familie: Erleben Sie kunterbunte Abenteuer und zauberhafte Märchen mit unseren drei Theater­ produktionen für Kinder – und alle Kinder er­ halten zu unseren beiden Eigenproduktionen die ­Programmzeitung gratis! Kinder bis 14 Jahre 3 Vorstellungen (55% Ermäßigung) Kat I

Kat II

Kat III

Kat IV

€ 29,50

€ 27,50

€ 25

€ 19,50

Erwachsene 3 Vorstellungen (10% Ermäßigung) Kat I

Kat II

Kat III

Kat IV

€ 59

€ 55

€ 50

€ 39

Folgende Termine stehen zur Wahl – jeweils 16.00 Uhr – wenn nicht anders ­angegeben: Die Geggis Sa 23.09.17 – Premiere Fr 29.09.17 Sa 30.09.17 Sa 07.10.17 Fr 20.10.17 Fr 27.10.17 Sa 11.11.17, 14.00 Uhr Sa 25.11.17 Do 07.12.17 Sa 16.12.17 Mi 27.12.17 Do 28.12.17 Fr 26.01.18 Sa 10.02.18 Autogramme nach jeder Vorstellung (ausgenommen Premiere)

Die kleine Hexe Fr 10.11.17 – Premiere Sa 11.11.17 * Sa 23.12.17 Sa 13.01.18 Fr 16.02.18 * Fr 09.03.18 ** Fr 13.04.18 Sa 12.05.18 ** Sa 26.05.18 Autogramme nach jeder Vorstellung (ausgenommen Premiere) * Stückeinführung um 15.30 Uhr ** Publikumsgespräch nach der Vorstellung In 80 Tagen um die Welt Fr 01.06.18 Sa 02.06.18, 14.00 und 16.30 Uhr Fr 08.06.18 Sa 09.06.18, 14.00 und 16.30 Uhr

AbonnentInnen werben FreundInnen

Empfehlen Sie die Abos des Landestheaters Niederösterreich weiter und treffen Sie Ihre FreundInnen zu gemeinsamen Theater­ erlebnissen! Für jede neue Abonnentin und jeden neuen Abonnenten bedanken wir uns mit einer Prämie bei Ihnen! Nähere Informa­ tionen und Empfehlungskarten erhalten Sie in ­unserem Kartenbüro und unter www.landestheater.net.

58


SERVICE UND INFORMATIONEN Spielplan Gerne senden wir Ihnen unseren Spielplan ­kostenlos per Post zu. ­Bestellungen sind auf ­unserer Website, per Mail und telefonisch möglich: www.landestheater.net, karten@landestheater.net, 02742 90 80 80 600.

Website / Newsletter

Auf unserer Website www.landestheater.net finden Sie unseren Spielplan und aktuelle Neuigkeiten. Mit unserem Newsletter infor­ mieren wir Sie regelmäßig über Premieren, Pressestimmen, stellen unser Ensemble vor, bieten attraktive Angebote und verlosen The­ aterkarten. Den Newsletter können Sie auf unserer Website bestellen.

Facebook / YouTube / Wordpress

Das Landestheater Niederösterreich ist auch auf Facebook vertreten: Klicken Sie „Gefällt mir“ und schon sind Sie mitten im Geschehen und erfahren, was uns gerade vor und hinter den Kulissen beschäftigt. Unser YouTubeChannel zeigt Ihnen Trailer zu all unseren Produktionen. Die aktuellsten News zu ­unserem Bürgertheater erfahren Sie auf ­buergertheater.wordpress.com.

Einlass / Garderobe

Wir öffnen unser Haus eine Stunde vor Vor­ stellungsbeginn, bei Stückeinführungen abends bereits um 18.00 Uhr. Der Saalein­ lass erfolgt im Regelfall eine halbe Stunde vor Beginn. Die Garderobe ist kostenlos.

Essen und Trinken

Das Café Schubert sorgt bei Ihrem Theater­ besuch für Ihr leibliches Wohl. Die Bar im ­Foyer hat bereits vor Vorstellungsbeginn für Sie geöffnet – Vorbestellungen für die Pause werden gerne entgegengenommen.

Bild- und Tonaufnahmen

sind vor, während und nach den Vorstellungen aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet. BesucherInnen sind bei Fernseh- oder Film­ aufnahmen im Rahmen einer ­Veranstaltung mit Auf­nahmen ihrer Person einverstanden.

59


Übernachten in St. Pölten

Sie möchten nach einem Theaterabend Ihre Rückreise entspannt am nächsten Morgen antreten? Unser Partner, das Cityhotel D&C, bietet ­gegen Vorlage der Theaterkarte das Doppel­ zimmer zum Sonderpreis von € 108,–, das Einzelzimmer um € 69,– (inklusive umfang­ reichem Frühstücksbuffet, Ortstaxe sowie kostenlosem Parkplatz) an. Das Hotel liegt 200 m vom Landestheater Niederösterreich entfernt. B ­ uchungen unter T 02742 75 577 oder ­office@cityhotel-dc.at. Unser Kooperationspartner Hotel Metropol bietet gegen Vorlage Ihrer Theaterkarte das Business-Doppelzimmer zum Vorzugspreis von € 108,– pro Zimmer pro Nacht, das ­Business-Einzelzimmer um € 69,– (inklusive reichhaltigem Frühstücksbuffet, Ortstaxe ­sowie kostenlosem Parkplatz) an. Fußweg zum Theater ca. 5 Minuten. Buchen Sie direkt unter T 02742 70 700 130 oder office@hotelmetropol.at.

Vermietungen und exklusive Veranstaltungen

Sie möchten unsere Räumlichkeiten mieten? Gerne stellen wir unser Theater für Ihre ­Firmenfeiern, Ihre Kundenveranstaltungen oder Ihre Pressegespräche zur Verfügung. Zusätzlich bieten wir Ihnen im Rahmen Ihres Vorstellungsbesuches die Möglichkeit für ­exklusive Empfänge oder geschlossene ­Vorstellungen zu reduzierten Preisen. Für Anfragen wenden Sie sich bitte an ­ Tanja Miedler, T 02742 90 80 60 697 tanja.miedler@landestheater.net.

Kostümverleih

Sie suchen das perfekte Kostüm für Ihren Ball oder Ihre Feier? Unser Fundus birgt ­wahre Schätze an theatererprobten Märchen­ gewändern und Kleidungsstücken aus unter­ schiedlichsten Epochen, die wir zum Verleih anbieten: € 50,– pro Woche und Kostüm. ­ Nähere Informationen erhalten Sie bei ­Hermine Nußbaumer, T 02742 90 80 60 678.

Freunde der Kultur St. Pölten

Sie möchten hautnah im Kulturleben in St. Pölten dabei sein? Werden Sie Mitglied des Vereins „Freunde der Kultur St. Pölten“, erhalten Sie exklusive Einblicke in die Kultur­ landschaft und profitieren Sie von attraktiven Ermäßigungen – auch im Landestheater ­Niederösterreich! www.kulturbezirk.at

60


ANREISE

Anreise mit der Bahn

Das Landestheater Niederösterreich liegt am zentralen Rathausplatz in der Altstadt von St. Pölten und ist mit allen Verkehrsmitteln gut erreichbar.

Anreise mit dem Auto

Von der A1-Abfahrt St. Pölten Süd/Zentrum und der S33-Abfahrt St. Pölten Ost leiten Sie Wegweiser zum Landestheater Nieder­ österreich.

Parken

Landestheater-Tarif in der ­Rathausplatz-Garage TheaterbesucherInnen können zum ver­ günstigten Tarif von € 2,– in der Rathausplatz-­Garage, Roßmarkt 6, parken (Mo – Sa von 18.00 – 24.00 Uhr). Ihr Park-­ Ticket können Sie an unserer Garderobe für die vergünstigte ­Ausfahrt entwerten lassen.

Ab Wien erreichen Sie uns bereits in 25 Minu­ ten, ab Linz in weniger als einer Stunde – plus fünf Minuten Fußweg vom Bahnhof. Sie können sowohl vom Hauptbahnhof (ÖBB) als auch vom Westbahnhof (ÖBB und WEST­ bahn) nach St. Pölten reisen. Genaue Zug­ zeiten und Informationen erhalten Sie unter www.oebb.at sowie unter www.westbahn.at. Buchen Sie Ihr Zugticket zum Sonderpreis! In Kooperation mit der WESTbahn erhalten Landestheater-BesucherInnen 10% Ermäßi­ gung bei der Buchung einer einfachen Fahrt bzw. einer Hin- und Rückfahrt. Und so funktio­ niert es: Kaufen Sie Ihre Theaterkarten unter www.landestheater.net und Sie erhalten in ­Ihrer Auftragsbestätigung einen Link, mit dem Sie das vergünstigte WESTbahn-Ticket online buchen können.

Kurzparkzonen in St. Pölten Die Gebührenpflicht der Kurzparkzonen in der Innenstadt endet Mo – Fr um 18.00 Uhr, Sa um 12.00 Uhr. Danach können Sie in der Umgebung des Landestheaters Nieder­ österreich gebührenfrei parken.

P | Rathausplatz-Garage Für Navigationsgeräte: Roßmarkt 6 Fußweg vom Bahnhof 1 | Großes Haus 2 | Theaterwerkstatt 3 | Karten- und Aboverkauf:

2

1

3

61


LANDESTHEATER NIEDERÖSTERREICH KONTAKTE Künstlerische Leitung Marie Rötzer T +43 2742 90 80 60 0 marie.roetzer@landestheater.net

Theatervermittlung Julia Perschon T +43 2742 90 80 60 694 julia.perschon@landestheater.net

Geschäftsführung Olivia Khalil und Michael Reisenhofer T +43 2742 90 80 60 0 office@landestheater.net

Verkauf Victoria Horvat T +43 2742 90 80 60 690 victoria.horvat@landestheater.net

Assistentin der Geschäftsführung Jasmin Gugler T +43 2742 90 80 60 0 office@landestheater.net

Technische Leitung Albert Haderer T +43 2742 90 80 60 677 albert.haderer@landestheater.net

Künstlerisches Betriebsbüro Wiebke Leithner (Leitung) T +43 2742 90 80 60 697 wiebke.leithner@landestheater.net Tanja Miedler T +43 2742 90 80 60 696 tanja.miedler@landestheater.net Dramaturgie Julia Engelmayer (Leitung) T +43 2742 90 80 60 693 julia.engelmayer@landestheater.net Kai Krösche T +43 2742 90 80 60 687 kai.kroesche@landestheater.net KOMMUNIKATION Rupert Klima (Leitung Kommu­ nikation/Presse/Prokura) T +43 2742 90 80 60 686 rupert.klima@landestheater.net Marketing Verena Königsberger ­ (Leitung Marketing) T +43 2742 90 80 60 695 verena.koenigsberger@landestheater.net

Leitung Bürgertheater Nehle Dick buergertheater@landestheater.net Kartenbüro niederösterreich kultur karten, Rathausplatz 19 3100 St. Pölten T +43 2742 90 80 80 600 F +43 2742 90 80 83 karten@landestheater.net www.landestheater.net Postadresse Landestheater Niederösterreich ­Betriebs Gmbh Rathausplatz 11 3100 St. Pölten Zentrale T +43 2742 90 80 60 0 office@landestheater.net Adressen Spielorte Großes Haus, Rathausplatz 11 Theaterwerkstatt, Roßmarkt 22 Bühne im Hof, Linzer Straße 18

62


Das Landestheater Niederösterreich dankt seinem Subventionsgeber

seinen Sponsoren

seinen Partnern

seinen Medienpartnern

INFORMATION Die Betriebe der Niederösterreichischen Kulturwirtschaft GmbH sind um optimale Kundenbetreuung be­ müht. Zu diesem Zweck steht allen Betrieben eine gemeinsame Datenbank zur Verfügung. [Informationsverbundsystem (§ 4 Z 13 iVm 50 DSG 2000): „Vertriebsdatenbank der Betriebe der NÖ Kulturwirtschaft“] Durch Ihre Unterschrift erklären Sie sich damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten zum Zwecke Ihrer weiteren individuellen Betreu­ ung, zur Zusendung von Infos über Veranstaltungen, Ausstellungen und aktuelle Angebote, auch per E-Mail und zur Ein­ sichtnahme bei Inanspruchnahme von Vorzugsleistungen, gespeichert, verarbeitet und genutzt werden dürfen. Ihre ­Adressdaten werden ausschließlich von den Betrieben der Niederösterreichischen Kulturwirtschaft GmbH für Ihre Betreu­ ung verwendet und keinesfalls an Dritte außerhalb weitergegeben. Diese Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen. Wir bitten Sie, uns dies schriftlich per E-Mail an datenverwaltung@noeku.at oder per Fax an 02742 90 80 41 mitzuteilen. Eine Liste der Betriebe der Niederösterreichischen Kulturwirtschaft GmbH finden Sie unter www.noeku.at. IMPRESSUM Herausgeber, Verleger und Medieninhaber: Landestheater Niederösterreich Betriebs GmbH, Rathausplatz 11, 3100 St. Pölten T 02742 90 80 60 0, office@landestheater.net Für den Inhalt verantwortlich: Olivia Khalil, Marie Rötzer; Künstlerische Leitung: Marie Rötzer; Geschäftsführung: Olivia Khalil, Michael Reisenhofer, Koordination, Redaktion und Texte: Julia Engelmayer, Nuria Hofer, Victoria Horvat, Rupert ­Klima, Verena Königsberger, Julia Koppensteiner, Kai Krösche, Wiebke Leithner, Tanja Miedler, Julia Perschon; Lektorat: Friederike Gösweiner; Gestaltung: Metaphor, Konzept: Perndl+Co; Druck: Walla GmbH, Wien; Papier: Mondioffset, Stand: 9. Mai 2017. ­Änderungen vorbehalten! Fotos: S. 2 BMI/Alexander TUMA; S. 3 privat; S. 7 fotolia.de/nmarques74; S. 8 wikipedia/William Warby; S. 10 fotolia.de/ fired; S. 12 fotolia.de/kozzi; S. 14 fotolia.de/Werner Dreblow; S. 16 fotolia.de/lurs; S. 19 fotolia.de/euthymia; S. 20 fotolia. de/Björn Wylezich; S. 21 The Pepin Press – Agile Rabbit Editions; S. 22 © Die Geggis aus Mira Lobe/Susi Weigel „Die Geggis“ ©1985 Verlag Jungbrunnen, Wien; S. 23 Winnie Gebhardt-Gayler aus Otfried Preußler „Die kleine Hexe“ © Thieneman-Esslinger Verlag GmbH; S. 24 fotolia.de/PixlMakr; S. 25 fotolia.de/Zerbor; S. 26 fotolia.de/tournee; S. 27 ­fotolia.de/Valerii Zan; S. 28 – 31 Joachim Gern, Janine Guldener, Verena Heller, Severin Koller, Ulrike Rindermann, N. A. Petrovic, Vasil Tasevski, Elsa Okazaki, Mirjam Knickriem, Marian Lenhard, Cam Matheson, Mihai M. Mitrea, Robert ­Lepenik, Andreas Tobias, Katja Kuhl, Zventha Nesi; S. 32, 33 Alexi Pelekanos; S. 34 fotolia.de/trahko; S. 35 Maurice Kohl; S. 36 ­Matthias Horn; S. 37 Armin Smailovic, 38 Katrin Ribbe; S. 39 fotolia.de/ninog; S. 40 Josef Gallauer; S. 41 William Minke; S. 42 Melanie Grande; S. 43 Jürgen Bauer, fotolia.de/Jürgen Fälchle; S. 44 fotolia.de/aleksvf; S. 58, 59 fotolia.de/ euthymia; S. 60 fotolia.de/virtua73; S. 61 googlemaps.

63


SAALPLÄNE UND PREISE Preise

Großes Haus Rathausplatz 11

Kat I

357 Sitzplätze 14 Stehplätze am Balkon 2 Rollstuhlplätze

Kat II

Kat III

Kat IV

€ 46 € 41 € 35 A Premieren/Gastspiele

€ 23

€ 41 € 38 € 32 € 21 B Repertoirevorstellungen € 23 € 21 C Lesungen

€ 18

€ 12

€ 23 € 21 € 18 D Theater für Kinder

€ 12

€ 63 € 58 E Silvester

€ 40

€ 52

Porträts, Klassenzimmertheater, Extras € 13,– Bürgertheater € 14,– Adventlesungen € 7,–

Theaterwerkstatt

Abo- und Karten­vorverkauf

120 Sitzplätze freie Sitzplatzwahl variable Anzahl an Rollstuhlplätzen

Rathausplatz 19, 3100 St. Pölten T 02742 90 80 80 600, F 02742 90 80 83 karten@landestheater.net www.landestheater.net

Roßmarkt 22

Preis: € 19,–

Bühne im Hof Linzer Straße 18

Öffnungszeiten Das ter Landesthea r de zu Gast in f Ho Bühne im

freie Sitzplatzwahl variable Anzahl an Rollstuhlplätzen

Preis: € 19,–

Mo – Fr: 9.00 – 18.00 Uhr, Sa: 9.00 – 14.00 Uhr Verkürzte Öffnungszeiten in den ­Sommer- und Weihnachtsferien. Die Abendkassa öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Großes Haus, Theaterwerkstatt: T 02742 90 80 66, Bühne im Hof: 02742 90 80 50 580 Mehr Informationen zum Kartenkauf sowie zu den Ermäßigungen finden Sie auf S. 51.

64


ÜBER UNS Ensemble und Gäste

Tobias Artner, Josephine Bloéb, Silja Bächli, Tim Breyvogel, Stanislaus Dick, Cathrine Dumont, ­Emanuel Fellmer, Wendi Gessner, Florian Haslinger Bettina Kerl, ­ Katharina Knap, Jaschka Lämmert, ­Robert Lepenik, Michael Scherff, Othmar Schratt, Eva Maria ­Sommersberg, Lukas Spisser, Martina Spitzer, ­Elzemarieke de Vos, Anna Unterberger, Luka Vlatkovic, ­Helmut Wiesinger, Nora ­Winkler, J­ ohanna Wolff, Franz Xaver Zach

Regie

Moritz Beichl, Sabine Derflinger, Nehle Dick, Felix Hafner, Olivér Illés, Sandy Lopičić, Alia Luque, Holle Münster (PRINZIP GONZO), Mokhallad ­ Rasem, Árpád ­ ­ Schilling, Volker Schmidt, Sebastian Schug, Jana Vetten, Simon Windisch, ­Sarantos ­Zervoulakos

Bühne und Kostüme

Camilla Hägebarth, Lisa Horvath, Aleksandra Kica, Christian Kiehl, Michael Köpke, Alia Luque, ­Mokhallad Rasem, Monika Rovan, Christoph Rufer, Johannes Weckl, Nicole Zielke

Musik

Bernhard Eder, Wendi Gessner, Robert Lepenik, Imre Lichtenberger Bozoki

Video

Nazgol Emami

Direktion und Verwaltung

Künstlerische Leitung Marie Rötzer Geschäftsführung Olivia Khalil, Michael Reisenhofer Assistentin der Geschäftsführung Jasmin Gugler Künstlerisches Betriebsbüro Wiebke Leithner (Ltg.), Tanja Miedler Dramaturgie Julia Engelmayer (Ltg.), Kai Krösche Kommunikation Rupert Klima (Ltg. Kommunikation/ Presse/Prokura), Verena Königsberger (Ltg. Marketing), Victoria Horvat (Verkauf) Theatervermittlung Julia Perschon Leitung Bürgertheater Nehle Dick Administration Alfred Lippmann Lohnverrechnung Eva Maurer

niederösterreich kultur karten Robert Balogh (Ltg.), Doris Peschl Kassa & Abonnement Judith Weber (Ltg.), Daniela Fichtinger, Almalyn Griesauer, Stefanie Kohaida, ­Julia Müllner, ­Susanne Papst, Derya Polat, Manuel Resch, Sabine Retzer, Vanessa Rödel, Fiona Schindlegger

Szenischer Dienst

Regieassistenz Anita Buchart (derzeit karenziert), Victoria Halper, Olivér Illés Soufflage Rosalie Melichar, Doris Strasser-Binder Inspizienz Paul Goga, Herbert Rehart

Technische Abteilungen

Technische Leitung Albert Haderer Bühnentechnik Kurt Binder (Bühnenmeister), Lukas Lebhart (Bühnenmeister), Rainer Lingfeld, Anton ­Mitterlehner, Helmut Reitterer Beleuchtung Karl Apfelbeck (Ltg.), Martin ­Faschingeder, Wolfgang Schmutzer, Günter Zaworka Akustik Martin Kerschbaum (Ltg.), Felix Dietlinger Veranstaltungstechnik David Hoffelner, Thomas Kohlnberger Lehrlinge Jonas Hofmann, Natalie Reisner Maske Sonja Mandl (Ltg.), Katharina Rosner Requisite Klaus Wintersteller (Ltg.) Kostümwesen Irene Schiller (Ltg.), Sandra Axinte, Enisa Gredelj, Lisa Königsberger, Eveline Lindner, Hermine Nußbaumer, Andrea Wagner Dekorationswerkstätten Karl Renz (Ltg.) Theatermaler Peter Braun Tischler Andreas Rud, Roland Zöchling Schlosser Christian Stern

Hausverwaltung

Portiere Anton Bierbaum, Beate Hochleithner, ­Carola Prinz Haustechnik Enver Spahić, Willi Graf Reinigung Melitta Wegscheider (Ltg.), Mina Hasković, Isabella Lunzer, Zumra Ferhatbegović ­Publikumsdienst Sandra Fuchs (Ltg.), Mircan Adtakan, Mahmoud Al Baredi, Wisam Al Khatib, ­ ­Galina Flossmann, Bettina Furley, Christiana Göstl, Teresa Hassan, Nuria Hofer, Tina Klampfl, Lioudmila Luschin, Roswitha Marton, ­Christine Scholz, ­Marianne Strasser, Irene Wallner, Rosa Wieser


AUGUST

Die Eroberung des goldenen Apfels Fr 18.08.17 * 19.30 Bühne Baden

SEPTEMBER

Die Eroberung des goldenen Apfels Mi 06.09.17 * 19.30 Bühne Baden Dantons Tod Premiere Fr 15.09.17 Mi 20.09.17 * Großes Haus

19.30 19.30

Theaterfest für alle Sa 16.09.17 10.00 – 14.00 Uhr ­Theaterfest und ­Programm für Kinder Die Geggis Premiere Sa 23.09.17 16.00 Fr 29.09.17 16.00 Sa 30.09.17 16.00 Theaterwerkstatt Romeo und Julia Premiere Sa 30.09.17 19.30 Großes Haus

OKTOBER

Romeo und Julia Sa 07.10.17 * 19.30 Di 10.10.17 *** 10.30 Sa 14.10.17 16.00 Großes Haus Dantons Tod Fr 13.10.17 Großes Haus Di 24.10.17 * Mi 25.10.17 * Bühne Baden

19.30 19.30 19.30

Blätterwirbel 2017 Sa 14.10.17 19.00 Porträt 1: Feridun ­Zaimoglu // Katja Gasser Theaterwerkstatt

Klassenzimmer­theater: Times Are Changing Premiere Do 16.11.17 19.30 Di 21.11.17 19.30 Theaterwerkstatt Dantons Tod Sa 18.11.17 Do 23.11.17 ** Großes Haus

19.30 19.30

Bürgertheater: Die Stunde da wir nichts voneinander wussten Infoabend Mi 22.11.17 18.00 Theaterwerkstatt

Der Gott des Gemetzels Österreich-Premiere Mi 18.10.17 * 19.30 Do 19.10.17 * 19.30 Großes Haus

Die Marquise von O. Premiere Fr 24.11.17 19.30 Theaterwerkstatt

Blätterwirbel 2017 Sa 21.10.17 19.00 Porträt 2: Josef Haslinger // Günter ­Kaindlstorfer Großes Haus

DEZEMBER

Die Verwandlung Mi 25.10.17 19.30 Theaterwerkstatt

NOVEMBER

Romeo und Julia Do 02.11.17 19.30 Fr 17.11.17 ** 19.30 Großes Haus

Blätterwirbel 2017 Fr 06.10.17 19.00 Verlagsabend: Haymon Verlag Theaterwerkstatt

Die kleine Hexe Premiere Fr 10.11.17 16.00 Sa 11.11.17 * 16.00 Großes Haus

Die Geggis Sa 07.10.17 16.00 Fr 20.10.17 16.00 Fr 27.10.17 16.00 Theaterwerkstatt

Die Geggis Sa 11.11.17 14.00 Sa 25.11.17 16.00 Theaterwerkstatt

Ein Theaterprojekt von ­Árpád Schilling Premiere Fr 01.12.17 19.30 Mi 06.12.17 ** 19.30 Sa 16.12.17 19.30 Großes Haus Adventlesungen Sa 02.12.17 13.00 Sa 09.12.17 13.00 Sa 16.12.17 13.00 Foyer Großes Haus Dantons Tod Sa 02.12.17 16.00 Di 05.12.17 *** 10.30 Großes Haus Die Marquise von O. Sa 02.12.17 ** 19.30 Theaterwerkstatt Die Geggis Do 07.12.17 Sa 16.12.17 Sa 23.12.17 Mi 27.12.17 Do 28.12.17 Theaterwerkstatt

16.00 16.00 14.00 16.00 16.00

Schöne Bescherungen Di 12.12.17 19.30 Congress Center Villach Fr 15.12.17 19.30 Großes Haus Fr 22.12.17 19.30 Stadttheater Wr. Neustadt Romeo und Julia Di 19.12.17 * 19.30 Mi 20.12.17 * 19.30 Bühne Baden So 31.12.17 20.00 Großes Haus Die kleine Hexe Sa 23.12.17 16.00 Großes Haus

JÄNNER

Romeo und Julia Mi 10.01.18 19.30 Mi 31.01.18 19.30 Großes Haus Lesung: Tamara ­Metelka und Nicholas Ofczarek lesen aus den Werken von ­Thomas Bernhard Do 11.01.18 19.30 Großes Haus Ein Theaterprojekt von ­Árpád Schilling Fr 12.01.18 * 19.30 Großes Haus Di 23.01.18 * 19.30 Mi 24.01.18 * 19.30 Bühne Baden Die kleine Hexe Sa 13.01.18 16.00 Großes Haus Anders Premiere Fr 19.01.18 Bühne im Hof

18.00

Die Flucht ohne Ende Premiere Sa 20.01.18 19.30


Sa 27.01.18 19.30 Theaterwerkstatt Die Marquise von O. Do 25.01.18 ** 19.30 Theaterwerkstatt Die Geggis Fr 26.01.18 16.00 Theaterwerkstatt

FEBRUAR

Ein Theaterprojekt von Á ­ rpád Schilling Do 01.02.18 19.30 Sa 17.02.18 16.00 Großes Haus Die Flucht ohne Ende Fr 02.02.18 * 19.30 Mi 14.02.18 19.30 Do 15.02.18 *** 10.30 Do 22.02.18 ** 19.30 Theaterwerkstatt Die Geggis Sa 10.02.18 16.00 Theaterwerkstatt Die kleine Hexe Fr 16.02.18 * 16.00 Großes Haus Die Marquise von O. Sa 17.02.18 ** 19.30 Theaterwerkstatt Onkel Wanja Österreich-Premiere Fr 23.02.18 * 19.30 Sa 24.02.18 * 19.30 Großes Haus Anders Mi 28.02.18 ** Bühne im Hof

18.00

MÄRZ

Mother Song Premiere Sa 03.03.18 Sa 10.03.18

19.30 19.30

Mi 14.03.18 * 19.30 Do 15.03.18 19.30 Fr 23.03.18 ** 19.30 Theaterwerkstatt Die kleine Hexe Fr 09.03.18 ** 16.00 Großes Haus Die Marquise von O. Fr 09.03.18 ** 19.30 Theaterwerkstatt Die Flucht ohne Ende Di 13.03.18 19.30 Theaterwerkstatt Der Zerrissene Premiere Sa 17.03.18 Sa 24.03.18 Großes Haus

19.30 16.00

Wer einmal aus dem Blechnapf frisst Österreich-Premiere Mi 21.03.18 * 19.30 Do 22.03.18 * 19.30 Großes Haus

APRIL

Der Zerrissene Mi 04.04.18 * Do 05.04.18 *** Do 05.04.18 * Bühne Baden Mi 11.04.18 ** Do 12.04.18 Sa 14.04.18 * Di 17.04.18 *** Fr 20.04.18 Großes Haus

19.30 10.30 19.30 19.30 19.30 19.30 10.30 19.30

Mother Song Mi 04.04. – So 08.04.18 Vereinigte Bühnen Bozen Do 19.04.18 19.30 Theaterwerkstatt Di 24.04. – Mi 25.04.18 Toneelhuis Antwerpen Die kleine Hexe Sa 07.04.18 15.00 Di 10.04.18 *** 10.30 Bühne Baden

Fr 13.04.18 Großes Haus

16.00

Ein neues Stück Premiere Fr 27.04.18 19.30 Theaterwerkstatt

MAI

Ein neues Stück Do 03.05.18 * 19.30 Mi 30.05.18 19.30 Theaterwerkstatt Der Revisor Premiere Fr 04.05.18 Sa 05.05.18 ** Mi 09.05.18 Fr 18.05.18 Sa 19.05.18 Großes Haus

19.30 19.30 19.30 19.30 16.00

Lesung: Birgit Minichmayr liest aus Werken von Ingeborg Bachmann Fr 11.05.18 19.30 Großes Haus Die kleine Hexe Sa 12.05.18 ** 16.00 Sa 26.05.18 16.00 Großes Haus Bürgertheater: Die Stunde da wir nichts voneinander wussten Premiere Sa 12.05.18 19.30 Di 15.05.18 19.30 Di 29.05.18 ** 19.30 Anders Mi 16.05.18 *** 10.30 Johann Pölz Halle Amstetten Der Zerrissene Do 17.05.18 Großes Haus

JUNI

In 80 Tagen um die Welt Fr 01.06.18 16.00 Sa 02.06.18 14.00 Sa 02.06.18 16.30 Fr 08.06.18 16.00 Sa 09.06.18 14.00 Sa 09.06.18 16.30 Großes Haus Ein neues Stück Sa 02.06.18 ** 19.30 Fr 08.06.18 19.30 Di 12.06.18 19.30 Theaterwerkstatt Theaterclub 14+ Premiere Sa 09.06.18 18.00 Theaterwerkstatt Bürgertheater: Die Stunde da wir nichts voneinander wussten Sa 09.06.18 19.30 Der Revisor Mi 13.06.18 * Großes Haus

19.30

Macht und Widerstand Österreich-Premiere Fr 15.06.18 * 19.30 Sa 16.06.18 * 19.30 Großes Haus * Stückeinführung

** Publikums­gespräch

nach der Vorstellung

*** Vorstellung für Schulen

Für: Die Geggis, Die kleine Hexe, In 80 Tagen um die Welt gibt es weitere Vor-

stellungen für Schulen und Kindergärten am Vormittag

19.30

Die Marquise von O. Fr 25.05.18 ** 19.30 Theaterwerkstatt

im Landestheater Nieder-

österreich auf Anfrage und unter:

www.landestheater.net


Ă–sterreichische Post AG / Sponsoring.Post / Vertragsnummer: 16Z040826 S

www.landestheater.net

Spielzeitheft 2017/18  

Landestheather Niederösterreich

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you