__MAIN_TEXT__

Page 1

lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite1

›››

P.b.b. · VNr. 02Z030531 M

M I T T E I L U N G E N 6 7 .

J A H R G A N G

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R N R .

1 / 2

K Ä R N T E N

J Ä N N E R / F E B R U A R

Frohes Fest und Prosit 2021!

2 0 2 1


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite2

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

2 I M

S U C H E R

Liebe Kammermitglieder! as nunmehr sich zu Ende neigende Jahr hatte für uns Überraschungen parat, auf die wir gerne verzichteten. Nach Jahrzehnten des Höher, Größer und Weiter müssen wir innehalten und werden uns der Zerbrechlichkeit unserer Existenz schmerzlich bewusst. Natürlich bin ich der Bundesregierung für die eilig geknüpften Sozialnetze dankbar, und dem Kampf um jeden Arbeitsplatz haben auch wir uns in der Kammer verschrieben.

D

Vielleicht passt es zu Weihnachten und zur Zäsur des Jahreswechsels, auch grundsätzliche Überlegungen anzustellen: Das Wachstum – erprobter Motor unseres Wohlstandes – kann nach allen Gesetzen der Logik nicht entgrenzt sein. Daraus ergibt sich für mich die Forderung nach einem radikalen – im ursprünglichen Sinne des Wortes radix = Wurzel – Umdenken. Regionalisierung, neue Prioritätensetzung und qualitatives „Wachstum“ könnten Eckpunkte dieses neuen Denkens sein.

▲ ▲ ▲

Vielleicht haben wir trotz aller Sorgen, Ängste und Herausforderungen gerade zu Weihnachten auch Momente des Innehaltens, in denen wir den Zauber dieser Tage spüren. Rainer Maria Rilke ist für mich ein Schriftsteller, der diese Atmosphäre unvergleichlich einzufangen weiß. Deshalb wünsche ich Ihnen auch heuer wieder mit einem Gedicht des großen österreichischen Lyrikers eine besinnliche Weihnacht! Ihr Präs. Ing. Harald Sucher

Die hohen Tannen atmen Die hohen Tannen atmen heiser im Winterschnee, und bauschiger schmiegt sich sein Glanz um alle Reiser. Die weißen Wege werden leiser, die trauten Stuben lauschiger. Da singt die Uhr, die Kinder zittern: Im grünen Ofen kracht ein Scheit und stürzt in lichten Lohgewittern, – und draußen wächst im Flockenflittern der weiße Tag zur Ewigkeit.

ZUM TITELBILD AUF SEITE 1:

Mit dem Kreuz, christlich-abendländisches Symbol für Leid und Hoffnung gleichermaßen, übermitteln wir heuer unsere Glückwünsche zu Weihnachtsfest und Jahreswechsel. Erika Gfrerer aus Villach sei herzlich für das umseitige winterliche Bild des Gipfelkreuzes am Dobratsch bedankt.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite3

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

3 Das gesamte Kursangebot der Kärntner Verwaltungsakademie ist für die Kammerzugehörigen der Landarbeiterkammer Kärnten kostenfrei

Kurse und Veranstaltungen 2021 Business-Café: Ethische Führung – Sind Ethik und Moral im Rahmen von Führung noch/wieder zeitgemäß? Ziele und Inhalte • Definition von Menschlichkeit in agilen/digitalen Zeiten • Digitale Ethik, ein neues Wertesystem reift heran • Wertebewusstsein – Werteverständnis – gelebte Werte • „Wertvolle“ Unternehmen – „Effiziente Unternehmen“ – ein Widerspruch?

Sem.Nr. LTS-100/21

Termin 12. 3. 2021 9.30–12 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Felix GOTTWALD

Villach

FÜHRUNGSKRÄFTE

Ziele und Inhalte Ein fachlicher Input zu einem wichtigen/interessanten Thema, Möglichkeit zum Austausch und zur Diskussion, und das alles bei einer Tasse Kaffee und in angenehmer Atmosphäre – DAS bietet das Business-Café. So vorbereitet, gelingt der Start in den Arbeitstag noch besser! Auf Anfrage ist eine Teilnahme auch online möglich! Business-Café: Führungsdialoge – ein Weg zu besserer Zusammenarbeit Ziele und Inhalte Kennen Sie sich aus der Sicht Ihrer Mitarbeiter*innen? Und noch viel mehr – stimmt diese Sicht mit Ihrer überein? Diese und noch weitere wichtige Fragen, die sich eine Führungskraft stellt, werden in Führungsdialogen in der Gruppe beantwortet. In diesem Business-Café wird der dreistufige Prozess vorgestellt, dessen Ergebnisse erläutert und Fragen der Anwesenden interaktiv diskutiert. Als Ergebnis erhalten Sie eine Entscheidungsgrundlage, ob dieses FührungskräfteWerkzeug für Sie passend und sinnstiftend eingesetzt werden sollte und ob Sie im Nachgang einen Führungsdialog mit Ihrem Team in professioneller Begleitung durchführen möchten. Termin 26. 2. 2021 8–10 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Gernot LUDESCHER

Klagenfurt am Wörthersee

Business-Café: Generationenmanagement – Wie gelingt die Zusammenarbeit? Ziele und Inhalte • Skizzierung der Generationen und ihrer „typischen“ Eigenheiten • Good Practices der Zusammenarbeit in altersdiversen Teams • Herausforderung der digitalen Diversität im Team/in der Organisation Sem.Nr. FKV-100/02/21

Termin 12. 3. 2021 8–10 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Ursula LIEBHART

Klagenfurt am Wörthersee

Termin 16. 4. 2021 8–10 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Michael KOSUTNIK

Klagenfurt am Wörthersee

Business-Café: Wer loslässt, hat zwei Hände frei Ziele und Inhalte Können Sie loslassen? Nur wo Raum gelassen wird, kann auch Entwicklung stattfinden. Wer an allem festhält, kommt schwer vom Fleck. Das gilt für Sie persönlich und für Ihr Umfeld. Kontrolle und Verantwortung abgeben bedeutet, andere zu fördern und zu fordern – vom Kind bis zu den Mitarbeiter*innen. Auch das Loslassen von Verletzungen und Enttäuschungen ist wie Ballast abwerfen; und vom Ballon aus hat man den besten Überblick. Sem.Nr. FKV-100/04/21

Termin 7. 5. 2021 8–10 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Jasmin THAMER

Klagenfurt am Wörthersee

Business-Café: Wegschauen signalisiert Zustimmung! Alkohol am Arbeitsplatz Ziele und Inhalte Als Führungskraft haben Sie eine Schlüsselrolle in der Konfrontation der Mitarbeiter*innen mit den Auswirkungen von Alkoholkonsum auf die Arbeitsleistung. • Wie kann das Ansprechen gut gelingen? • Vorstellen des Stufenplan-Modells • Möglichkeit zum Austausch

FKV-100/05/21

Zielgruppe Führungskräfte, interessierte Mitarbeiter*innen

FKV-100/01/21

FKV-100/03/21

Sem.Nr.

BUSINESS-CAFÉ

Sem.Nr.

Sem.Nr.

Termin 11. 6. 2021 8–10 Uhr

Trainer*in Seminarort Eveline Klagenfurt am Wörthersee KRIECHBAUM-WLADIKA

Business-Café: Macht Wirkung Erfolg? Ziele und Inhalte In dem Vortrag erfahren Sie, wie Sie Ihre wahrgenommene Kompetenz – also Ihre Wirkung – erhöhen können. • Wahrgenommene Kompetenz vs. Fachkompetenz • Erkenntnisse aus der Gehirnforschung • HALO-Effekt • Wirkungskreis – Wie wirke ich und warum? • Die eigene Wirkung positiv erhöhen Sem.Nr. FKV-100/06/21

Termin 17. 9. 2021 8–10 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Manuela HERMETTER

Klagenfurt am Wörthersee

Business-Café: Lösungsorientierte Haltung in der Führung Ziele und Inhalte Lösungsorientierung entsteht aus einer inneren Haltung, welche die Grundlage für lösungsorientiertes Verhalten darstellt. Es ist eine Schlüsselkompetenz, welche wesentlich zu effektivem Selbstmanagement, zu aktiver Problembewältigung und zu einem funktionierenden Miteinander beiträgt. Lösungsorientierung hilft uns, im Arbeitsalltag Herausforderungen anzugehen und selbst aktiv zu Lösungen von schwierigen Situationen beizutragen. Wir beschäftigen uns mit den Fragen: • Was konkret bedeutet lösungsorientiert zu denken und zu handeln und was hindert uns mitunter daran? • Wie und wodurch kann es gelingen, Handlungsspielräume zu erkennen und zu nutzen? Sem.Nr. FKV-100/07/21

Termin 1. 10. 2021 8–10 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Helga SCHEICHER

Klagenfurt am Wörthersee

Business-Café: Gesunde Gespräche Ziele und Inhalte Ziel der „Gesunden Gespräche“ ist es, die Arbeits- und Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter*innen dauerhaft aufrechtzuerhalten bzw. im Bedarfsfall wiederherzustellen. Ausgangs-

2 0 2 1

Ziele und Inhalte Felix Gottwald hat diverse „Psychotricks für Motivation“ unter den denkbar anspruchsvollsten Bedingungen getestet - an sich selbst, an der Weltspitze im Spitzensport. Fazit: Das meiste ist zum Vergessen. Nur Mut macht motiviert! Zwischen Durchschnitt und Durchbruch liegt die bewusste Entscheidung, gegen den Strom äußerer Beeinflussung zu schwimmen, damit die innere Begeisterung Momentum zur Tatkraft werden kann. Ein Vortrag, der inspiriert und bestärkt, im eigenen Alltag Gestalter zu werden statt Beobachter zu bleiben. Felix Gottwald zählt nicht nur deshalb zu den gefragtesten Speakern des Landes, weil er mit seinen Medaillen der erfolgreichste Olympiasportler Österreichs und Ehrenbotschafter großer internationaler Institutionen ist. Es ist seine authentische, humorvolle und verständliche Art, mit der er Menschen in Kontakt mit ihren besten Möglichkeiten bringt. Die Art wie Felix Menschen ermutigt, bestärkt und inspiriert, macht seinen Vortrag zu einer einzigartigen Erfahrung. Felix Gottwald übersetzt die Erfolgsprinzipien des Spitzensports in einfache, praxisnahe Impulse, von denen jede(r) im persönlichen Alltag und Lebenskontext profitieren kann. Damit es wieder einfacher wird, einfach sein Bestes zu geben.

VE R AN STALTU N GE N

Inneres Momentum fürs Dranbleiben Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen

U N D

MUTIG. MÄCHTIG. MOTIVIERT.

KU RS E

HIGHLIGHTS


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite4

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

4

punkt für die Gespräche ist ein „Koordinatensystem“, mit Hilfe dessen Sie als Führungskraft eine Hypothese aufstellen, welcher Typ von Gesprächen angesagt ist. Sie erhalten in diesem Workshop auch Gesprächsleitfäden, die Sie bei der Vorbereitung und Durchführung der Gespräche unterstützen. Sem.Nr. FKV-100/08/21

Termin 22. 10. 2021 8–10 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Hermann PAPST

Klagenfurt am Wörthersee

DAS STRUKTURIERTE MITARBEITER*INNEN-GESPRÄCH Vorbereitung – Durchführung – Nachbereitung Zielgruppe Führungskräfte, die das „Strukturierte Mitarbeiter*innen-Gespräch“ als Führungsinstrument einsetzen (möchten) Ziele und Inhalte • Definition und Abgrenzung • Warum ich dieses Führungsinstrument nutzen sollte • Rahmenbedingungen für die erfolgreiche Durchführung • Ablauf: Von der Beobachtungsphase bis zur Nachbereitung • Gesprächsphasen optimal gestalten • Wichtige Kommunikationstechniken im Gespräch • Los geht’s: Von der Idee zur Umsetzung Sem.Nr. FKV-101/21

Termin 6. 5. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

WEBINAR: CHANGE NOW! Interaktiver Online-Workshop Zielgruppe Führungskräfte Ziele und Inhalte Die Covid-19-Krise bewirkte ganz schnell Veränderungen in unserem Verhalten – im täglichen Umgang miteinander genauso wie beim virtuellen Arbeiten aus dem Homeoffice. Wie können aus diesen Erfahrungen nachhaltige Verhaltensänderungen entstehen? Und wie können die jetzt als Folgewirkung der Gesundheitskrise anstehenden Transformationen wirkungsvoll gestaltet werden? Dabei geht es um Veränderungen, bei denen nicht nur „harte Themen“ wie Strategien, Prozesse, Systeme oder Strukturen angepackt werden müssen, sondern auch um einen grundlegenden Wandel von Haltungen und Verhaltensweisen vieler Menschen in den Organisationen. • Aus der Gehirnforschung: Wie „ticken Menschen“ und wodurch gelingt Veränderung? • Grundgesetze für einen wirkungsvollen Wandel von Organisationen • 12 Prinzipien, die mir im Tun als Change-Gestalter helfen • Umgang mit Widerstand und wirkungsvolles Führen von Mitarbeiter*innen im Change • Die 7 Stationen einer „Transformation Journey“, erzählt anhand eines Praxisbeispiels • Transfer der Erkenntnisse auf die Transformations-Vorhaben der Teilnehmer Der Workshop umfasst kompakte Impulse, Dialog-Sessions in Breakout Rooms und praxisorientierte Erlebnis-Sequenzen.

Seminarort

Brigitte KÖCHL-WIESER Klagenfurt am Wörthersee

Sem.Nr. FKV-103/21

Termin 26. 2. 2021 9–12.30 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Dietmar BODIGBAUER

online

WEBINAR: AGIL ARBEITEN Interaktiver Online-Workshop Zielgruppe Führungskräfte

FÜHREN MIT HUMOR

K URS E

U N D

V ER AN STALT UN G EN

2 0 2 1

Zielgruppe Führungskräfte und leitende Bedienstete Ziele und Inhalte Einfühlungsvermögen, Kritikfähigkeit und Aufgeschlossenheit sind wesentliche Bestandteile der Führungskompetenz. Humor stellt ein zusätzliches Mittel in der Bewältigung von herausfordernden Gesprächs- und Führungssituationen dar. Mit Humor gelingt es, eingefahrene Verhaltensmuster anders zu sehen und anders zu handeln. • Den eigenen Humor-Führungsstils erkennen und optimal einsetzen • Konfliktlösungsmöglichkeiten und Kommunikation mit Humor • Konstruktiver und klarer Umgang mit Fehlern und Emotionen • Die eigene Humor-Ressource erkennen und stärken • Authentisch und sicher auftreten • Gelassenheit in schwierigen Situationen entwickeln • Der verbesserte Umgang mit Konflikten und aggressivem Potenzial Sem.Nr. FKV-106/21

Termin 22./23. 9. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Michael TRYBEK

St. Georgen/Längsee

FÜHREN DURCH FRAGEN

Ziele und Inhalte Die letzten Wochen und Monate haben die Art und Weise zu planen, zu kommunizieren, miteinander zu arbeiten stark verändert. Mehr als sonst noch kann man die Richtigkeit von Entscheidungen und Wirken nicht im Voraus ableiten, sondern nur im Nachhinein erkennen. Umso wichtiger sind kleine Schritte, eine Kultur, die Experimentieren fördert, selbst organisierte Teams oder kurzum ein Umfeld, das schnelles Reagieren ermöglicht. Als sehr hilfreich haben sich dafür Ansätze aus dem agilen Arbeiten erwiesen. Auch wenn die Krise vorüber geht, sind einige dieser Methoden effektiv, um in Teams an den relevanten Themen dran zu bleiben und rasch gute Ergebnisse zu erzielen. In dem kompakten Seminar geben wir Ihnen ein Überblick über hilfreiche agile Prinzipien und Tools, die Sie ohne besondere Vorkenntnisse anwenden können. Wir erproben mit Ihnen einige dieser Tools agilen Arbeitens, die Sie sowohl virtuell als auch analog einsetzen können, und geben Ihnen praktische Tipps mit, um schnell ins Arbeiten zu kommen. • Agiles Arbeiten: Wovon sprechen wir und wann ist es hilfreich? Was sind agile Prinzipien? • Überblick zu agilen Methoden und Erproben ausgewählter Tools: • Arbeiten mit Kanban • Agile Meetings • Rasch Entscheidungen treffen Sem.Nr. FKV-104/21

Gespräche, Sitzungen, Moderationen durch professionelle Fragetechniken steuern und führen

Trainer*in

Seminarort

Christina DULLER

online

LÖSUNGSFOKUSSIERTES KONFLIKTMANAGEMENT

Zielgruppe Führungskräfte

Zielgruppe Führungskräfte

Ziele und Inhalte Die Frage gilt – ihrer Bedeutung entsprechend – als Goldmittel in der Kommunikation. Der gezielte Einsatz von Fragen ist eines der wichtigsten Instrumente der professionellen Kommunikation und Moderation und hilft uns, in unterschiedlichsten Gesprächssituationen kompetent und zielorientiert zu agieren. Durch den gezielten Einsatz von Fragen übernehmen Sie das Steuer und können zur Lösungsorientierung in Gesprächen und Sitzungen beitragen. • Hilfreiche Fragetechniken, Fragearten und ihre Anwendung • Bedeutung und Vorteile der fragenden Gesprächsführung • Die Frage als Beitrag zur lösungsorientierten Arbeit und Kommunikation • Wer fragt, der führt - durch Fragen Gespräche lenken und leiten • Durch gezielte Fragen zu Zielorientierung in Moderationen beitragen • Die Frage hilft uns, Killerphrasen konstruktiv zu begegnen • Mit Fragen zu arbeiten ist auch eine Haltung Sem.Nr. FKV-107/21

Termin 25. 3. 2021 9–12.30 Uhr

Termin 30. 9. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Helga SCHEICHER

Klagenfurt am Wörthersee

Ziele und Inhalte Konflikte sind per se nichts Schlechtes und gehören zum Leben. Die Kunst ist es, entstehende Konflikte zu erkennen und diese sodann in (gemeinsame) Lernchancen zu transformieren. Dabei geht es um das Verstehen, dass es unterschiedliche Sichtweisen/ Perspektiven gibt. Mit Unterschieden besser umgehen zu können, ist somit eine zentrale Kompetenz für jeden Menschen. Sie erfahren in diesem Seminar, wie wichtig die innere Haltung in Konflikten ist, lernen Instrumente und effektive Techniken kennen, die einen konstruktiveren Umgang mit Konflikten ermöglichen, und üben das Anwenden von lösungsfokussiertem Vorgehen bei der Konfliktbearbeitung. • Was bedeutet lösungsfokussiert? • Wie Werte das Verhalten beeinflussen • Mein eigenes Konfliktverhalten • Phasen der Konflikteskalation • Lösungsfokussierte Konfliktbearbeitung • Lösungsfokussierte Interventionstechniken • Transfer in die eigene Praxis


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite5

M

I

T

T

Sem.Nr. FKV-105/21

E

I

L

Termin 15./16. 3. 2021 8.30–17 Uhr

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

Trainer*in

Seminarort

Sem.Nr.

Siegfried LACHMAIR

St. Georgen/Längsee

FKV-108/21

A

R

B

E

Termin 07./8. 4. 2021 8.30–17 Uhr

I

T

E

R

K

Trainer*in

A

M

M

Seminarort

E

R

5

Anton PAPPENSCHELLER St. Georgen/Längsee

ETHISCHE FÜHRUNG

Termin 5. 5. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Michael KOSUTNIK

Klagenfurt am Wörthersee

NEW WORK Trends und Herausforderungen der heutigen Arbeitswelt Zielgruppe Führungskräfte Ziele und Inhalte Digitalisierung – Diversitat – Dynamisierung – Demokratisierung. Diese vier Trends prägen die Zukunft der Arbeitswelt, die einen Großteil der Unternehmen noch vor große Herausforderungen stellt. Moderne Arbeitgeber*innen stellen sich diesen Herausforderungen und arbeiten daran, um im Wettbewerb der Talente zu den Gewinnern zählen zu können. Anhand einer Live-Umfrage im Workshop beurteilen Sie, wie wichtig Sie diese Trends fur Ihren Wirkungsbereich einschätzen und wie vorbereitet Sie sich fur die Herausforderungen der digitalen Transformation und der „Neuen Arbeitswelt“ sehen. Die Ergebnisse werden diskutiert und jene Trends herausgegriffen, die für Sie besonders relevant sind. Sem.Nr. FKV-110/21

Termin 28. 4. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Ursula LIEBHART

Klagenfurt am Wörthersee

NEW WORK – NEW LEADERSHIP Dynamische Zeiten verlangen ein neues Führungsverständnis Zielgruppe Führungskräfte, interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte • Authenthische Führung und respektvolle Führung im Kontext dynamischer und labiler Umwelten • Bedeutung von Vertrauen für Führungsbeziehungen und zeitgemäße Wertehaltungen von Führungskräften • Alter(n)sgerechte Führung verschiedener Generationen • Führung moderner Teamstrukturen (dislozierte Teammitglieder, Homeoffice, flexible Arbeitsgestaltung etc.) Sem.Nr. FKV-111/21

Termin 9. 6. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Michael KOSUTNIK

Klagenfurt am Wörthersee

VOM PALAVER ZUM ERGEBNIS! Zielgruppe Führungskräfte Ziele und Inhalte Die professionelle Leitung von Sitzungen, die auf konkrete Ergebnisse ausgerichtet ist, spart viel Zeit, Geld und Energie. Durch systematische Vorbereitung schonen Sie die Ressourcen aller Beteiligten und haben die Klarheit, um selbst in herausfordernden Situationen die Übersicht zu behalten. Mit Empathie und Entschlossenheit erreichen Sie trotz unterschiedlicher Sichtweisen immer öfter Ergebnisse, die von allen mitgetragen werden. • Sitzungen und Besprechungen leiten, strukturieren – Ergebnisse erzielen • Rahmenbedingungen und Erfolgskriterien einer gelungenen Sitzung/Besprechung • Vor-/Nachbereitung einer Sitzung/Arbeitsbesprechung • Eine förderliche Kommunikationskultur aufbauen • Mit Vorwürfen, Beschwerden und Kritik konstruktiv umgehen • Vermittlung in Konflikten • Eigene Ideen, Standpunkte, Ziele wirkungsvoll aufzeigen • Vereinbarungen und deren Umsetzung sicherstellen • Lösungsorientierte Moderation

Sem.Nr. FKV-114/21

Termin 7. 4. 2021 9–10.30 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Sebastian GRAB

online

ENTSCHEIDUNGSORIENTIERT ANALYSIEREN, AUFBEREITEN UND PRÄSENTIEREN Zielgruppe Führungskräfte Ziele und Inhalte Zeit und Detailkenntnisse von Entscheider*innen sind meist beschränkt. Darum brauchen sie Vorlagen, die das Wesentliche kurz zusammenfassen, eine klare, nachvollziehbare Struktur haben und die zeigen, dass die notwendigen Details erarbeitet wurden und bei Bedarf zur Verfügung stehen. Sie lernen in diesem Seminar Ideen und notwendige Entscheidungen nach einem Analyseraster zu bearbeiten, der größtmögliche Vollständigkeit sicherstellt und damit Entscheider*innen die Entscheidung leicht macht. • Das Pyramid Principle von Barbara Minto • Wie strukturieren wir unsere Analysearbeit, um Ideen möglichst vollständig zu bewerten? • Wie bauen wir eine Entscheidungsvorlage auf, damit der/die Entscheider*in schnellstmöglich zu einer fundierten Meinung kommen kann? • Wie gehen wir mit Detailinformationen um, die erarbeitet wurden und notwendig sein könnten? Sem.Nr. FKV-113/21

Termin 10. 3. 2021 und 19. 5. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Thomas BUNDSCHUH

St. Georgen/Längsee

BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG Gesundes Führen Zielgruppe Führungskräfte Ziele und Inhalte Betriebliche Gesundheitsförderung hat sich im letzten Jahrzehnt in Österreich und in der Europäischen Union zu einem umfassenden Managementansatz entwickelt. Zentrale Annahme ist, dass die Leistungs- und Innovationsbereitschaft der Mitarbeiter*innen maßgeblich über ihre körperliche und seelische Gesundheit beeinflusst werden. Die sich daraus ergebenden Konsequenzen für ein betriebliches Gesundheitsmanagement sind umfassend. Führungskräfte auf allen Hierarchieebenen nehmen eine zentrale Rolle in der erfolgreichen Umsetzung ein. Denn die Gestaltung der Führungsrolle hat nicht nur maßgebliche Auswirkungen auf die Gesundheit der Mitarbeiter*innen, sondern auch auf die persönliche Gesundheit von Führungskräften. Ziel des eintägigen Seminars ist es, Zusammenhänge zwischen dem persönlichen Wohlbefinden, der betrieblichen Gesundheitsförderung und dem eigenen Führungsverhalten zu erkennen. Dauer: 2x 8 Stunden Sem.Nr. FKV-118/0/21

Termin 8 Stunden

Trainer*in N. N.

Seminarort

2 0 2 1

FKV-112/21

Ziele und Inhalte Die Moderation von Besprechungen, Meetings und Workshops ist eine tragende Säule der Führungsarbeit. Die Führungskraft in der Rolle des Moderators entwickelt mit seinem methodischen Repertoire einen Rahmen, in dem das Team arbeiten kann. Er führt das Team in die Performing-Phase. In der Präsenz schon manchmal eine Herausforderung – in der virtuellen Welt teilweise wirklich anstrengend. Wie gelingt die virtuelle Moderation? Wie kann ich jeden einzelnen Mitarbeitenden „mitnehmen“? Wie gehe ich mit Störungen um und welche Technik nutze ich am besten? Wie kann ich die Distanz im virtuellen Raum überbrücken? Und wie setze ich meine Sprache gut ein? In diesem E-Training möchten wir mit Ihnen die ersten und zweiten Schritte der virtuellen Moderation trainieren. Lernen Sie die dynamische Balance von Person, Methode und Technik. Erfahren Sie praktische Konzepte für die Online-Moderation und trainieren Sie Ihre Kompetenzen im virtuellen Raum.

VE R AN STALTU N GE N

Sem.Nr.

Zielgruppe Führungskräfte

U N D

Ziele und Inhalte • Authentische Führung und respektvolle Führung im Kontext dynamischer und labiler Umwelten • Bedeutung von Vertrauen für Führungsbeziehungen und zeitgemäße Wertehaltungen von Führungskräften

E-LEARNING: MODERATION VIRTUELLER BESPRECHUNGEN

KU RS E

Neue bzw. alte Ansätze im Zeitalter der digitalen Transformation Zielgruppe Führungskräfte


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite6

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

6

P E R S Ö N L I C H K E I T U N D K O M M U N I K AT I O N

A

N

D

Sem.Nr. FKV-300/05/21

A

R

B

E

I

Termin 10. 9. 2021 10.30–12.30 Uhr

T

E

R

K

A

M

M

E

Trainer*in

Seminarort

Helmut SERRO

Klagenfurt am Wörthersee

R

„UPDATE“ Mit „Update“ up to date ins Wochenende „Update“: Was wollte ich nochmal? Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Neues erfahren – austauschen – diskutieren – und das alles in lockerer und angenehmer Atmosphäre! ;-). Mit „Update“ ins Wochenende – das macht gleich doppelt Spaß!

Ziele und Inhalte Überall kleben „Post it‘s“, ständig werden Notizen gemacht, oder noch schnell eine Anmerkung am Handy, nur nichts vergessen. Unsere Merkfähigkeit nimmt ab. Hier gibt es Gedächtnistricks für den täglichen Gebrauch – einfache Methoden für Jung und Alt. Sem.Nr.

Termin 12. 2. 2021 10.30–12.30 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Barbara WIDHALM

Klagenfurt am Wörthersee

„Update“: Wie sag ich’s? Der Umgang mit schwierigen Gesprächen

2 0 2 1

Klagenfurt am Wörthersee

SICHER UND ÜBERZEUGEND ARGUMENTIEREN

FKV-300/01/21

Ziele und Inhalte Konflikt- und Kritikgespräche werden mitunter als unangenehm empfunden und vermieden. Kommt es dann doch zum Gespräch, läuft es oft nicht wie gewünscht. Diese Veranstaltung soll uns ein Impuls dafür sein, wichtige Gespräche nicht auf die lange Bank zu schieben. Gemeinsam beschäftigen wir uns mit der Frage: Wie spreche ich Unangenehmes oder Schwierigkeiten kompetent an? Sem.Nr. FKV-300/02/21

V ER AN STALT UN G EN

Seminarort

Helmut SERRO

„Update“: Stimme.Macht.Stimmung – Gut gestimmt ins Wochenende!

Sem.Nr.

U N D

Trainer*in

FKV-300/06/21

Ziele und Inhalte • Wie funktioniert meine Stimme und wie kann ich sie beeinflussen? • Der Zusammenhang von Stimme und Stimmung • Stimmwirkung erfahren und erleben • Tipps und Tricks für gutes Sprechen • Was ich schon immer wissen wollte: Fragen rund um Stimme und Sprechen.

K URS E

Termin 08. 10. 2021 10.30–12.30 Uhr

Die Termine finden jeweils freitags statt. Auf Anfrage ist eine Teilnahme auch online möglich!

Termin 26. 3. 2021 10.30–12.30 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Helga SCHEICHER

Klagenfurt am Wörthersee

Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen; alle Mitarbeiter*innen, die ihre Überzeugungskraft in Argumentationssituationen weiter verbessern wollen Ziele und Inhalte Sie lernen und üben, wie Sie sich in Argumentationssituationen noch besser durchsetzen, wie Sie unfaire Argumentationstechniken kontern und selbst sachlich und überzeugend wirken. • Argumentationssituationen vorbereiten • Unfaire Argumentationstechniken erkennen und abwehren • Methoden und Techniken für positives/faires Argumentieren trainieren • Üben des aktiven Zuhörens • Fragetechnik als zentrales Element, um Argumentationssituationen zu steuern • Umgang mit Konflikten und Emotionen • Trainieren von Schlagfertigkeit • Videotraining Sem.Nr. FKV-301/21

Termin 5./6. 5. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Hermann PAPST

St. Georgen/Längsee

SOUVERÄNER UMGANG MIT PERSÖNLICHEN ANGRIFFEN, KRITIK UND VERBALER AGGRESSION Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen

„Update“: Die Perfektionismusfalle Ziele und Inhalte Haben Sie hohe Ansprüche an sich selbst und sind Sie gerne perfekt? Besser und vor allem gesünder ist es, auch einmal weniger als 100 Prozent zu akzeptieren. Doch es ist nicht immer einfach, sich mit weniger zufrieden zu geben. Schließlich macht Sie Ihr Perfektionismus auch zu etwas Besonderem. Ihre Disziplin und Ihr Fleiß werden bewundert und geschätzt. Die Schattenseite ist jedoch lange. Ziehen Sie die Bremse, solange Sie noch können! Sem.Nr. FKV-300/03/21

Termin 7. 5. 2021 10.30–12.30 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Jasmin THAMER

Klagenfurt am Wörthersee

„Update“: Erfolg durch Umgangsformen Ziele und Inhalte • Zeitgemäße Umgangsformen – Was sagt der Knigge • Welche Umgangsformen sind im Alltag und im Berufsleben angesagt • Dos und Don’ts im Social Media-Zeitalter Sem.Nr. FKV-300/04/21

Termin 28. 5. 2021 10.30–12.30 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Manuela HERMETTER

Klagenfurt am Wörthersee

Ziele und Inhalte Nicht immer ist es leicht, den Angriff nicht persönlich zu nehmen und angemessen zu reagieren. In diesem Seminar gewinnen Sie mehr Sicherheit im Umgang mit schwierigen Gesprächspartner*innen und lernen, innerlich ruhig und gelassen zu bleiben, kompetent und professionell zu reagieren und den eigenen Standpunkt mit Wertschätzung und Respekt zu vertreten. • Das Phänomen „Beziehungsfluss“ – ein unsichtbarer Erfolgsfaktor • Der konstruktive Denkansatz als Hilfsmittel, den eigenen Gemütszustand und den anderer zu heben und verstärkt zu agieren, statt zu reagieren • Dem/der Gesprächspartner*in Resonanz geben • Wertschätzung – eine Grundhaltung, die unweigerlich zum Erfolg führt und bei sich selbst beginnt • Mit gegensätzlichen Standpunkten, Kritik, Konflikt, Krisen konstruktiv umgehen • Grenzen und Konsequenzen wirkungsvoll aufzeigen • Die eigenen Standpunkte, Ziele und Gefühle authentisch und kraftvoll einbringen • Sich selbst motivieren – die eigenen Erfolgspotenziale aktiv nützen Sem.Nr. FKV-302/21

Termin 22./23. 9. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Anton PAPPENSCHELLER St. Georgen/Längsee

PROFESSIONELL TELEFONIEREN So finden Sie den richtigen „Draht“ zu Ihren Kund*innen

„Update“: Viel Wirbel um die Säule

Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen

Ziele und Inhalte Wir glauben, wir sind fit, wir machen hin und wieder Bewegung, gehen vielleicht auch manchmal ins Fitnesscenter. Aber sind wir das wirklich? Ständiges Sitzen lässt unsere Muskulatur im Bereich der Wirbelsäule schwinden, und auch die Augen werden müde. In diesem „Update“ erfahren Sie einfache Tricks und Übungen zur Verbesserung Ihrer täglichen Fitness.

Ziele und Inhalte In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie das Telefon als Arbeitsmittel professionell einsetzen können. Sie haben die Möglichkeit, Ihr Verhalten am Telefon zu überprüfen und zu verbessern. • Die innere Einstellung als Basis für Ihr Verhalten am Telefon: Positive Gedanken ergeben positives Verhalten


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite7

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

• Die Bedeutung des ersten Telefonkontaktes: den „Draht“ zu Ihrer/Ihrem Gesprächspartner*in aufbauen können • Wodurch wirken Sie am Telefon: Stimme macht Stimmung; Wirkung der Worte • Kundenorientierte Telefonkommunikation: der erste Eindruck – die richtige Begrüßung; wesentliche Regeln und Standards für den Umgang am Telefon • Praxis der Gesprächsführung: richtiges Zuhören; schwierige Situationen am Telefon bewältigen; richtiges Weiterverbinden Sem.Nr. FKV-303/21

Termin 7. 4. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Brigitte KÖCHL-WIESER Klagenfurt am Wörthersee

FLOURISHING – AUFBLÜHEN STATT AUSBRENNEN! Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Wenn wir unsere Stärken stärken, können Schwierigkeiten leichter überwunden werden. Wir fokussieren auf das, was gelingen kann und wie wir unser „Best-Possible-Self“ ins Leben bringen können. • Neurobiologie des Glücks • Viele praktische Übungen aus der positiven Psychologie • Authentisches Glück und Wohlbefinden • PERMA – die 5 Säulen des Wohlbefindens (nach M. Seligman) • Die Wirkung positiver Gefühle • Kurzmeditationen • Was macht nachhaltig leistungsfähig? Sem.Nr. FKV-304/21

Termin 14./15. 6. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in Barbara FREIGANG-AZADEH

Seminarort

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

7

DIE KRAFT DER WERTSCHÄTZUNG Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen

Ziele und Inhalte Wertschätzung ist eine innere Haltung, in der der Mensch sein Gegenüber als Persönlichkeit respektiert und anerkennt und diesem mit einer positiven Grundhaltung begegnet. Wertschätzung ist eine Haltung, die die Würde des Menschen achtet und wahrt. Sie hilft Brücken zu einem besseren Verständnis aufzubauen und im Dialog zu bleiben und bildet die Basis für einen konstruktiven Umgang im sozialen Miteinander. Sie ist eine wichtige Antriebskraft zu mehr Engagement. Ziel des Seminars ist es, Wertschätzung als Grundeinstellung zu entwickeln, das heißt, die Fähigkeit, einen respektvollen Umgang mit sich selbst und seinen Mitmenschen herzustellen und zu pflegen. An konkreten Beispielen aus dem beruflichen Alltag haben Sie die Möglichkeit, an individuellen Lösungen zu arbeiten, wie Sie ihre Wertschätzung ausdrücken können. Des Weiteren lernen Sie, Ihre Gesprächspartner*innen insbesondere in Konfliktsituationen wertschätzend zu begegnen, ohne dass Sie Ihren eigenen Standpunkt aufgeben müssen, und tragen zu einer professionellen wertschätzenden Gesprächskultur innerhalb und außerhalb des Unternehmens bei. • Grundlagen der Wertschätzung • Achtsamkeit und Achtung • Die Wirkung meiner Grundhaltung • Wertschätzung als Machtquelle • Was hindert uns daran, wertschätzend zu sein? • Persönliche Prägungen in der Einstellung • Ausdrucksweisen der Wertschätzung • Kriterien eines respektvollen Umgangs • Beziehungskompetenz aufbauen • Fördernde Haltung im Konflikt • Konflikte als Entwicklungspotenzial • Erfolgreiche Konfliktbewältigung durch angemessene Lösungsstrategien

St. Georgen/Längsee Sem.Nr. FKV-306/21

Termin 20./21. 9. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Thierry ABRIL

St. Georgen/Längsee

FKV-305/21

Termin 10./11. 5. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Brigitte KÖCHL-WIESER St. Georgen/Längsee

DIE PERSÖNLICHE WIRKUNG STEIGERN Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Auch gut Gemeintes kann ungut ankommen. Und die erwünschte Wirkung geht flöten. Wenn Sie Ihr Bewusstsein für verbalen und nonverbalen Ausdruck erhöhen, können Sie Ihre Ziele (noch) besser erreichen. Mit praxisorientiertem Know-how steigern Sie Ihre persönliche Wirkung. In diesem Seminar sind Sie der kommunikativen Wirkung auf der Spur und Sie entdecken ungenützte Potenziale! • Auf die Haltung kommt es an: Tipps und Tricks • Die wirkungsvolle Position: Ein unterschätzter Charisma-Booster • Die Wirkung von Symbolen, Stimmen und Sprechweisen • Worte als Kleidung der Gedanken: Zur (unbewussten) Macht der Sprache • Krampf oder Kraft: (Sprech-)Pausen nützen • Stimme und Stimmung: Resonanz erzeugen • Fremd- und Selbstwahrnehmung: Ressourcen erkennen • Die Dynamik in Gruppen wahrnehmen lernen • Gut und sicher sprechen – auch vor Gruppen Sem.Nr. FKV-318/21

Termin 8./9. 6. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Barbara WIDHALM

Klagenfurt am Wörthersee

Ziele und Inhalte Ihr Selbstwert ist die Basis Ihrer Persönlichkeit: Er beeinflusst Ihr Auftreten und Ihre Kommunikationsart mit Ihrem Umfeld und spiegelt sich überall in Ihrem Alltag wider. Gerade Menschen, die einen gesunden Selbstwert pflegen, sind es, die überdurchschnittlichen Erfolg in ihrem Leben haben und eine wertschätzende Haltung leben. Wenn Sie über einen stabilen Selbstwert verfügen, werden Sie auch eine positive Ausstrahlung besitzen, und so eröffnen sich Ihnen unglaublich viele Gelegenheiten. In diesem Seminar erarbeiten Sie individuell Strategien, um sich selbstsicher zu fühlen, sich selbstbewusst zu präsentieren und Ihre eigenen Interessen und Standpunkte zu vertreten. Sie lernen, sich selbst positiv wahrzunehmen, erkennen Ihre eigenen „Stärken und Defizite“ und erfahren, wie Sie diese akzeptieren und nutzen können. Entwickeln Sie die Fähigkeit, mit anderen souverän und selbstsicher umzugehen. So tragen Sie zu einer professionellen, wertschätzenden Gesprächskultur innerhalb und außerhalb des Unternehmens bei. • Was ist der Selbstwert? Was sind die Säulen des Selbstwerts? • Selbstwert, Selbstverwirklichung und Identität • Eigenverantwortung, Selbstvertrauen, Selbstannahme • Authentisch und kongruent wirken • Eigenes Potenzial erkennen, entwickeln, fördern und bewusst leben • Analyse und Auflösung der inneren Blockaden • Überwindung der eigenen Schüchternheit und Minderwertigkeitsgefühle • Bedeutsam werden statt sich wichtigmachen • Faszinationskraft der eigenen Vision • Seine Einzigartigkeit Wirklichkeit werden lassen • Ausgeglichenheit, Ruhe, Sicherheit, Zuversicht ausstrahlen Sem.Nr. FKV-307/21

Termin 22./23. 9. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Thierry ABRIL

St. Georgen/Längsee

VE R AN STALTU N GE N

Sem.Nr.

Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen

U N D

Ziele und Inhalte Dieses Seminar soll Ihnen dabei helfen, Ihre persönliche Wirkung bei Vorträgen und Präsentationen zu steigern. Sie lernen – Schritt für Schritt – Ihre Fähigkeit „frei zu sprechen“ zu entwickeln. Videoanalysen unterstützen Sie dabei, Ihre Stärken zu erkennen (damit Sie diese auch gezielt einsetzen können) und an möglichen Schwächen zu arbeiten. • Steigerung der persönlichen Wirkung • Körpersprache • Ausdrucksmittel • Sprache und Sprechen: Übungen zum freien Sprechenl • Vorbereitung einer Rede oder Präsentation – Wie komme ich zum roten Faden? • Vom Anfang und vom Ende • Umgang mit Stress und Lampenfieber • Arbeitsunterlagen und Präsentationshilfen: Hilfsmittel professionell einsetzen

SELBSTWERT UND KOMMUNIKATION

UMGANG MIT EMOTIONEN – DAS KLEINE 1X1 Von der Ohnmacht zur Handlungskompetenz Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Klarer Durchblick, sachbezogenes Verhalten und rationale Entscheidungen werden im Berufsleben erwartet. Welche Rolle spielen dabei aber Emotionen, Intuition und Stimmun-

KU RS E

Zielgruppe All jene, die ihre rhetorischen Fähigkeiten verbessern wollen und größere Sicherheit in Redesituationen gewinnen möchten

2 0 2 1

RHETORIK


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite8

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

8

gen? Was tun, wenn durch emotionale Blockaden die Zielerreichung in Gefahr ist? Bei Besprechungen, Vorträgen und Präsentationen spielen Emotionen und Gefühle eine große Rolle. Die Überzeugungskraft und das sympathische Erscheinungsbild werden sehr stark durch Gefühle beeinflusst. Denn Menschen, die mit ihren Emotionen konstruktiv umgehen können, wirken lebendig und authentisch. Der Weg zum konstruktiven Umgang mit Emotionen führt über das Verständnis dafür, wozu Emotionen eigentlich da sind. Sie erfahren, wie Emotionen funktionieren. Sie lernen sich selbst in ihren Stimmungen und Gefühlen wahrzunehmen und sensibler und behutsamer im Umgang mit den Gefühlen anderer zu werden. Sie erarbeiten situativ passende Methoden und Techniken, um im Gespräch oder in der emotional besetzten Kommunikation Erfolg zu haben, indem Sie lernen, wie Sie ihre Gefühle verstehen und verändern können. • Emotionen – ein wesentlicher Bestandteil unseres Alltags • Was sind Emotionen bzw. Gefühle? • Welche Emotionen gibt es? • Die Grundemotionen, ihre Botschaften • Auslöser von Emotionen • Wie überlagern Emotionen und Gefühle die rationale Ebene? • Wie kann man Emotionen erkennen, beeinflussen und verändern? • Konflikte und Emotionen • Wie wirke und kommuniziere ich in emotionalen Situationen? • Konstruktiver Umgang mit Emotionen • Umpolen von aggressiven Situationen • Kriterien einer wertschätzenden Kommunikation • Ausgeglichenheit, Ruhe, Sicherheit, Zuversicht ausstrahlen Sem.Nr. FKV-308/21

Termin 21./22. 6.2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Thierry ABRIL

St. Georgen/Längsee

TANZ AUF DEM VULKAN – UMGANG MIT WUT UND ÄRGER

K URS E

U N D

V ER AN STALT UN G EN

2 0 2 1

Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Aggressiven Gefühlsausbrüchen ausgesetzt zu sein, ist für viele Menschen kompliziert, unangenehm, schmerzhaft oder sogar angsteinflößend. Meist wird versucht, diesen Situationen auszuweichen oder sie mit guten Ratschlägen, Beschwichtigungen, Mitleid und Ähnlichem möglichst schnell hinter sich zu bringen. Bei diesem Workshop werden die Chancen, die hinter starken Emotionen verborgen sind, sichtbar. Ziel des Workshops ist es, zwischenmenschliche Gräben zu überbrücken, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zu fördern und zu stabilen Arbeitsbeziehungen beizutragen. • Mechanismen hinter Anklagen und Vorwürfen, Abwertung, Verurteilung, Kritik, Schuldzuweisung, Beschimpfung, Beschämung, Ironie, Sarkasmus und Spott. • Die Funktionsweise von Gefühlen – neurobiologische Grundlagen • Übersetzung starker Emotionen in die dahinterliegenden Interessen • Aktives Zuhören, körpersprachliches Spiegeln, absichtsloses Verstehen, Empathie Sem.Nr. FKV-309/21

Termin 20./21. 10. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in Barbara ROSHAN

Seminarort Klagenfurt am Wörthersee

KONFLIKTKLÄRUNG IM STELLVERTRETERDIALOG Workshop Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Bestehende Konflikte binden Energie und belasten. Nicht immer sind jedoch alle Konfliktparteien bereit, sich auf eine Klärung eines Konflikts einzulassen. Der Stellvertreterdialog ist eine hilfreiche Methode, um Klarheit über die Bedürfnisse der Beteiligten und Einsichten in die Hintergründe des Konflikts zu gewinnen, ohne dass alle Beteiligten anwesend sein müssen. Statt nach Schuldigen zu suchen, können Win-win-Lösungsansätze ohne Verlierer und Gewinner entwickelt werden. Dieser Workshop bietet Ihnen die Möglichkeit, • Ihre konkreten Konfliktbeispiele zu bearbeiten und Lösungen zu finden. • Wie entstehen/eskalieren Konflikte? • Die verschiedenen Ebenen/Aspekte einer Botschaft • Ansätze zur Konfliktlösung – Prinzipien eines gelungenen Dialogs • Komponenten sozialer bzw. emotionaler Kompetenz und deren Förderungsmöglichkeiten • Unterschiedliche Konflikttypen und Konfliktkulturen Sem.Nr. FKV-310/21

Termin 8. 6. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Barbara ROSHAN

Klagenfurt am Wörthersee

MENSCH CLOWN Mehr über sich entdecken und erfahren Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Den Clown in sich zu entdecken heißt, eine Reise zum Ursprung anzutreten, zur natür-

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

lichen, ungekünstelten Kindlichkeit. Staunen, Freude und ein hemmungsloser Entdeckungsdrang prägt den Weg des Clowns. Schwächen wandeln sich in Stärken und peinliche Erlebnisse finden Aussöhnung im Clown-Sein. In diesem Seminar werden die ersten Schritte gemacht, Clownszenen erprobt, improvisiert und viel gelacht. • Praktische Grundlagen und theoretischer Hintergrund des Clowning • Steigerung der Ausdrucksmöglichkeiten: Körpersprache, Bewegung, Ausdruck • Improvisation, Zusammenspiel, Kooperation, Timing • Akzeptanz von „Schattenseiten“ und „Fehlern“ • Sich selbst nicht „über-ernst“ nehmen • Emotionen im Clowning • Transfermöglichkeiten für den Berufs- und Lebensalltag Sem.Nr. FKV-311/21

Termin 23./24. 6. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Michael TRYBEK

St. Georgen/Längsee

MENSCH ÄRGERE DICH NICHT! Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Eigene Gedanken (d. h. die subjektive Bewertung dessen, was wir wahrnehmen) bilden die Ursache für Ärger. Oft lassen sich Situationen nicht ändern – die Einstellungen (Gedanken) zu Situationen sind jedoch immer änderbar. Ziel des Trainings ist, wertfreie Selbstbetrachtung, mentale Präventionstechniken kennenzulernen sowie Inspirationen für neue Vorgehensweisen mitzunehmen. • Gedanken sind der Schlüssel zum Erfolg im Leben, denn sie prägen die Qualität unserer Gefühle, des Handelns und damit unsere Erfahrungen • Ärger/Stress-Management aus der Sicht des Mentaltrainings • Die Rolle von Konzentration, Gedankenhygiene und Humor • Ursache für Ärger und Stress: WIE wir eine Situation bewerten • Bewusst die Kraft der Worte einsetzen • Mentales Gedankentraining und Anti-Ärger-Techniken • Zwei klassische Fallen: der Perfektionismus und die Opferrolle Sem.Nr. FKV-313/01/21

FKV-313/02/21

Termin I: 19./20. 4. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Michaela DIETMAYER

St. Georgen/Längsee

II: 20./21. 9. 2021 8.30–17 Uhr

WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION IM TEAM Workshop Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Wie kann man anderen mitteilen, dass man ihre Beiträge, Kompetenzen und Sichtweisen schätzt, und gleichzeitig schwierige Situationen proaktiv, offen und ehrlich ansprechen? Wie lassen sich Konflikte im Team für ein gegenseitiges Verständnis nutzen? Wie lässt sich eine vertrauensvolle, wertschätzende Atmosphäre der Zusammenarbeit herstellen und die Motivation dafür fördern? Im Workshop werden erlernbare Methoden auf der Basis der Gewaltfreien Kommunikation vermittelt, die das respektvolle und konstruktive Miteinander zum Ziel und die Bedürfnisse aller im Blick haben. • Bestandteile einer wertschätzenden Kommunikation: Beobachten ohne zu bewerten, Selbstwahrnehmung, Selbstverantwortung und partnerschaftliche Lösungssuche • Klarer und kraftvoller Selbstausdruck ohne Kritik, Verurteilung, Schuldzuweisung oder andere Formen von verbaler und nonverbaler „Gewalt“ • Umgang mit Kritik und anderen vermeintlich „negativen“ Handlungen/Worten; die „gute“ Absicht dahinter herausschälen und für gegenseitiges Verständnis nutzen • Umgestaltung von gewohnheitsmäßigen, automatischen Reaktionen in konkrete Angebote – gemeinsam Wege finden, die die Bedürfnisse aller berücksichtigen (Win-winLösungen) und zu einer offenen, wertschätzenden Gesprächskultur beitragen Sem.Nr. FKV-315/21

Termin 13./14. 4. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Barbara ROSHAN

Klagenfurt am Wörthersee

MEDIATION UND KONFLIKTMANAGEMENT Sinnorientierte Methoden der Gesprächsführung Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte • Was ist Mediation? • Was ist Konfliktmanagement? • Vorgehen in Krisenfällen – ein Leitfaden • Gesprächsführungsstrategien


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite9

E

I

L

Termin 21. 4. 2021 8.30–17 Uhr

U

N

G

E

N

D

E

R

Trainer*in

Seminarort

Barbara FUCHS-SCHOI

Klagenfurt am Wörthersee

L

A

N

D

Sem.Nr.

Stimm- und Sprechtechnik – Basisseminar Zielgruppe Alle interessierten Mitarbeiter*innen

FKV-317/21

Sem.Nr. FKV-314/21

Termin 16./17. 3. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in Catarina LYBECK Barbara WIDHALM

Seminarort St. Georgen/Längsee

WECKE DEINE STIMME UND NUTZE IHRE KRAFT!

FKV-316/21

Termin 9. 9. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in Seminarort Martina Klagenfurt am Wörthersee SCHELLANDER-KURATH

KURS BESTIMMEN – SEGEL SETZEN Wendepunkt Pensionierung Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen, Mitarbeiter*innen, die in nächster Zeit in Pension gehen Ziele und Inhalte Die Jahre vor der Pensionierung sind eine ganz besondere Zeit: Man steht noch mitten im Berufsleben und macht sich doch schon viele Gedanken über das „Danach“. Die einen können es kaum mehr erwarten, die anderen fürchten den Wegfall der vertrauten Routine, der täglichen Herausforderungen und der sozialen Beziehungen am Arbeitsplatz. Aber uns allen gemeinsam ist es wohl, dass wir uns wünschen, in der Pension noch viele gesunde und glückliche Jahre voller Vitalität und Lebensqualität zu verbringen – und die Jahre bis dahin gesund und leistungsfähig zu verbringen. Die Basis dafür wird jetzt gelegt, mit jedem Tag. Dieses Seminar begleitet Sie dabei, Ihren zukünftigen Lebenskurs aktiv zu bestimmen und die Segel zu setzen – wohin auch immer es gehen mag. Eine Vielzahl von Impulsen, Übungen und Methoden unterstützt Sie dabei. • Das Lebensphasenmodell: Die verschiedenen Lebensabschnitte und ihre Besonderheiten • Meine Vorstellung von Lebensqualität und Zufriedenheit in den letzten Berufsjahren und in der Pension • Die aktive Gestaltung der beruflichen Rolle und des aktuellen persönlichen Lebensumfeldes, um mich dieser Vorstellung anzunähern • Körperliche Ebene: Zentrale Faktoren für einen gesunden Körper: Herz-Kreislauf-Leistungsfähigkeit (2-kmGehtest), Koordination und Balance, muskuläre Kraft, Ernährung • Psyche und Motivation: Der psychologische Arbeitsvertrag Sinnstiftung in der Arbeit und im persönlichen Umfeld Resilienz: Vitalstoff für die Psyche Umgang mit Stress und Belastungen

E

I

T

E

R

K

A

M

M

Termin 17./18. 3. 2021 8.30–17 Uhr

E

R

9

Trainer*in

Seminarort

Hermann PAPST

St. Georgen/Längsee

Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte In Anlehnung an die vier Apokalyptischen Reiter der Bibel, die den Weltuntergang ankündigen, beschäftigen wir uns in diesem Seminar mit den Kardinalfehlern, die in Beziehungen (ob privat oder beruflich) meist völlig unbewusst begangen werden und Zusammenarbeit und Zusammenleben erschweren. In der Folge legen wir das natürliche Schwergewicht auf die alternativen Möglichkeiten, wie Kommunikation so gestaltet werden kann, dass eine Win-win-Situation ermöglicht wird. • Grundlagen gelingender Kommunikation • Kritik und Vorwürfe • Verachtung • Rechtfertigung, Abwehr und Verteidigung • Mauern und Rückzug • Machtspiele • Bearbeitung von persönlichen Fragestellungen und Praxisfällen aus Ihrem Arbeitsalltag Sem.Nr.

Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen

Sem.Nr.

B

DIE APOKALYPTISCHEN REITER DER KOMMUNIKATION

FKV-320/21

Ziele und Inhalte Ob am Telefon, in der Beratung, in Krisensituationen oder bei Reden, wesentlich für erfolgreiche Kommunikation ist unsere Stimme. In diesem Seminar entdecken Sie entspannende und gesundheitsfördernde Methoden, um Ihre Stimme zu entwickeln und Ihren Atem zu stärken. • Die persönliche Stimmlage finden und festigen • Profitricks für die Stimme bei Nervosität oder Stress • Körperhaltung und Authentizität • Lautstärke, Modulation, Tempo und Pausen gut einsetzen • Stimmtraining – so entfalten Sie den Klang Ihrer Stimme • Warm-up-Rituale für Präsentationen • Stimmhygiene und Stimmrehabilitation

R

• Soziale Beziehungen: Meine Lebensrollen und was sollte ich daran verändern? Soziale Netzwerke aktiv gestalten

STIMME BE:STIMMT

Ziele und Inhalte Das „Stimme be:stimmt!“-Konzept verbindet die konkrete, persönlichkeitsorientierte Arbeit an der Stimme mit dem Training von emotionaler Kompetenz. Der Ausdruck der Persönlichkeit wird optimiert. Lustvoll und erfahrungsreich werden Stimme, Körpersprache, Sprech- und Sprachverständlichkeit trainiert. Die Stimme wird auch in Stresssituationen besser verfügbar. Anliegen kommen klar an und werden besser verstanden. • Persönliche Stimmanalyse. Was kann meine Stimme und wie verschaffe ich mir Gehör? Wie ist meine Wirkung nach außen? • Wie finde ich An:Klang und Zu:Stimmung? • Ausdruck macht Eindruck! Wie kann ich die Verständlichkeit meines Sprechens und meiner Sprache steigern? • Stimmt„s“ Übungen, die Sprechen, Stimme und Körper in Einklang bringen. • Stimmfitness und Stimmhygiene – Wie gehe ich mit Stresssituationen um und was brauche ich, um den Sprechalltag gut bewältigen zu können?

A

Termin 07./8. 4. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Beatrix KASTRUN

St. Georgen/Längsee

INTERKULTURELLE KOMPETENZ Umgang mit Personen mit Migrationshintergrund Zielgruppe Einschlägig befasste Bedienstete, interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Wenn Menschen unterschiedlicher Kulturen einander begegnen, scheint diese Kontaktsituation oft höhere Anforderungen an die beteiligten Personen zu stellen als die Interaktion innerhalb ein und derselben Kultur. Es rücken interkulturelle Verständigungsprobleme und Missverständnisse in der Kommunikation in den Vordergrund. In diesem Workshop werden erst in einem theoretischen Input unterschiedliche Sichtweisen auf Kultur und Interkulturalität dargestellt und ein Ansatz vorgestellt, der die innere Widersprüchlichkeit von Kulturen berücksichtigt und in das Verständnis interkultureller Interaktion integriert. Wichtig dabei ist, (nationale) Kultur nicht mehr als determinierend und statisch zu sehen, sondern den Blick auf das jeweilige Individuum zu richten, mit seiner vielfältigen, multikulturellen und dynamischen Identität. In Übungen und bei der Analyse eigener Fallbeispiele werden Möglichkeiten der Umsetzung in die Praxis besprochen und ausprobiert. Sem.Nr. FKV-324/21

Termin 26. 4. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Benjamin HELL

Klagenfurt am Wörthersee

MITEINANDER AGIL DURCH FORDERNDE ZEITEN Zielgruppe Führungskräfte, interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte In Zeiten, wie wir sie aktuell erleben, müssen Organisationen rascher auf Veränderungen reagieren. Die bisher eher doch hierarchischen Organisationsstrukturen sind dazu öfter zu träge wie auch zu langsam. Dies bedeutet für Führungskräfte loszulassen, Vertrauen zu geben und Entscheidungen an das Team bzw. teilweise auch einzelne Team-Mitglieder professionell zu delegieren. Denn so können laufend ändernde Anforderungen rasch und gut gelöst werden. Sie erfahren in diesem Seminar, wie Selbstorganisation in Teams möglich werden kann, was es dazu braucht und wie dies eingeführt werden kann. Natürlich wird auch auf die Herausforderungen und möglichen Stolpersteine hingewiesen. • Agilität als Antwort auf VUCA • Evolutionärer Sinn (purpose) • Psychologische Sicherheit • Kooperatives Mindset • Werte & Prinzipien • Das eigene Entscheiden reflektieren • Agile Entscheidungsverfahren und agile Praktiken anwenden Sem.Nr. FKV-321/21

Termin 17. 3. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Siegfried LACHMAIR

St. Georgen/Längsee

2 0 2 1

FKV-328/21

T

VE R AN STALTU N GE N

Sem.Nr.

T

U N D

I

KU RS E

M


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite10

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

10

SELBSTVERANTWORTUNG LEBEN – GESUND BLEIBEN Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte In der heutigen turbulenten Zeit sind körperliche, seelische, soziale und existenzielle Gesundheit für Mitarbeiter*innen eine absolute Voraussetzung, um die täglichen Herausforderungen zu bewältigen. Sich der eigenen Verantwortung bewusst zu werden, zählt deshalb zu den wichtigsten Aufgaben, um Gesundheit, Wertschätzung und Erfüllung zu erleben. Ziel des Seminars ist es, Ansätze kennenzulernen, um erfolgshemmende und krankmachende Faktoren zu beseitigen und ein hohes Maß an Selbstmotivation und Lebensfreude zu entwickeln. • Selbstverantwortung übernehmen, wie geht das? • Wie Sie im Leben und in der Arbeit Erfüllung finden können • Ihre Talente, Potenziale und Fähigkeiten erkennen • Ihren Selbstwert leben und achtsam mit sich selbst sein • Freude und Begeisterung leben Sem.Nr. FKV-322/21

Termin 8. 4. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Gerlinde WERGINZ

Klagenfurt am Wörthersee

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

nutzt. Um dies zu ändern ist es notwendig, den eigenen Blick für Entwicklungsmöglichkeiten zu schärfen, das Zutrauen in die eigene Kreativität zu stärken und Innovationsdenken anzustoßen. Doch wie kann man diese Spannkraft auch nach vielen Berufsjahren oder im routinierten Arbeitsumfeld aufrechterhalten? „Alt werden“ oder „Jung bleiben“ ist eine Frage des Kopfes, unseres Bewusstseins und hat nichts mit dem Alter unseres Körpers zu tun. Der Geist formt die Materie, und so bestimmt unser Bewusstsein, ob die letzten Berufsjahre zu den schönsten und erfülltesten werden. • Zwischenbilanz zur Vergangenheit: Was bleibt? Was soll sich ändern? • Die eigene Haltung und Position in der Mitte des Lebens finden • Selbstreflexionen/Ziele und Visionen für die verbleibenden Berufsjahre • Mehr Balance und Lebensfreude im Berufsalltag • Nicht gelebte Lebensträume und Wünsche verwirklichen • Die Angst vor der Zukunft überwinden: Das Beste im Leben kommt noch Sem.Nr. FKV-326/21

Termin 18. 5. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Gerlinde WERGINZ

Klagenfurt am Wörthersee

VERZEIHEN UND VERGEBEN Eine Entscheidung für den inneren Frieden Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen

HINFALLEN UND AUFSTEHEN

Ziele und Inhalte „Erfolgreiche Menschen unterscheiden sich von nicht erfolgreichen dadurch, dass sie einmal öfter aufstehen als sie hinfallen.“ Fehler zu machen und das eine oder andere Mal auch zu scheitern, gehört für alle Menschen zum Alltag. Trotzdem leben wir in einem Umfeld, in dem Scheitern verpönt ist, und besitzen sehr oft keine Kultur, mit Fehlern umzugehen. Oft ist die Angst, Fehler zu machen oder gar zu scheitern, sehr mächtig, und sie lähmt alle unsere Energien. Schade um die verpasste Chance! Zu wissen, dass Fehler und Scheitern zum Leben gehören, ist nicht genug. Wir werden auch lernen, damit richtig umzugehen und mit uns selbst ins Reine zu kommen. Lernen Sie in diesem Seminar Fehler und Scheitern mit Humor zu reflektieren, daran zu reifen und ge„scheiter“ zu werden. • Was ist eigentlich Erfolg? • Selbstwert und Werte • Resilienz und Fehlerkultur: Warum Scheitern und Fehler so schmerzen (7 Fehlannahmen) • Gescheitert – was jetzt? • Umgang mit Kritik Sem.Nr. FKV-323/21

Termin 21. 4. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Sabine OBERREITHER

St. Georgen/Längsee

BUSINESS-ETIKETTE Wirkung erhöhen, Erfolg anziehen, Menschen für sich gewinnen Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen

Ziele und Inhalte Im Beruf wie im privaten Leben passieren wissentlich oder unwissentlich Verletzungen und Kränkungen: Menschen sind auf Beziehungen, gemeinsame Aktivitäten und soziale Unterstützung angewiesen. Gleichzeitig ist es unvermeidbar, dass in einer Beziehung eine Person enttäuscht oder verletzt wird. Verletzungen schaffen Opfer und können als schwerwiegend empfunden werden. Sie können u. a. zu Ärger, Wut und Hass, zu Grübeln, zu körperlichen bzw. psychischen Beschwerden sowie zu aggressivem Verhalten führen. Vergebung ist die bewusste Entscheidung einer Person, die sich als Opfer empfindet, auf den Schuldvorwurf zu verzichten. Es ist eine Bewältigungsstrategie, mit der die belastenden Folgen einer Verletzung aufgearbeitet werden können. Vergebung ist ein Befreiungsprozess, der zu innerem Frieden führt. Sie werden eingeladen, mit der Verzeihung die Macht der Vorwürfe, Vergeltung etc. aufzugeben, und entwickeln Strategien, wie Sie Ihre Kränkungen aufarbeiten können. So befreien Sie sich von belastenden Gefühlen und von Schmerz und erlangen Ihre Würde, Unabhängigkeit und Gelassenheit zurück. Damit tragen Sie zu einer professionellen und wertschätzenden Kultur innerhalb und außerhalb des Unternehmens bei. • Was ist Vergebung/Versöhnung? Begriffsklärung • Wann ist Versöhnung möglich, wann nicht? • Anatomie der Verletzung und der Kränkung • Grundlegende Bedürfnisse • Reaktion auf belastende Gefühle und Schmerz • Schritte des Vergebungsprozesses • Selbstverantwortung und Heilungsprozess • Innerer Dialog • Umwandeln der Emotionen • Verlassen der Opfer-, Täter*innen-, Retter*innen-Rolle • Vergeben, aber auch sich verzeihen • Weg zu innerem Frieden • Sich entscheiden, sich befreien Sem.Nr. FKV-327/21

Trainer*in

Seminarort

Thierry ABRIL

St. Georgen/Längsee

BWL UND RECHNUNGSWESEN

SAP-GRUNDLAGEN Zielgruppe Einschlägig befasste Bedienstete Mitarbeiter*innen, die beginnen, im SAP zu arbeiten Ziele und Inhalte • Kennenlernen der Grundfunktionen von SAP

U N D

Ziele und Inhalte Der erste Eindruck ist oft der wichtigste und entscheidet nicht selten über Erfolg oder Misserfolg. Dabei spielen Körpersprache, Kleidung und Verhalten Hauptrollen. • Der perfekte erste Eindruck: Erkenntnisse aus der Gehirnforschung / Wie wirke ich und warum? / Die eigene Wirkung positiv erhöhen. • Zeitgemäße Umgangsformen: Was sagt der Knigge? / Begrüßen und Vorstellen / Smalltalk-Regeln und die eigene Vorstellung verbessern / Dos und Don‘ts im SocialMedia-Zeitalter • Körpersprache & Umgangsformen: 1 x 1 der Körpersprache / Haltung, Standpunkt / Distanzen und Territorien • Kleidung als Ausdruck der Persönlichkeit: Farblehre und Dresscodes • Auftreten und Business-Etikette bei Geschäftsessen und Veranstaltungen

Termin 23./24. 6. 2021 8.30–17 UHr

Sem.Nr.

K URS E

V ER AN STALT UN G EN

2 0 2 1

Über Fehler, Scheitern, Veränderungen und Neuanfänge Zielgruppe Menschen, die lustvolles Scheitern lernen wollen

ERFOLGSFAKTOR 50+

BERICHTSWESEN FÜR SAP-USER*INNEN

Stärken erkennen, Innovationskraft aktivieren und Erfahrungswissen einbringen Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen

Zielgruppe Für SAP-User*innen, die bereits einen SAP-Zugang haben und bereits im SAP arbeiten

Ziele und Inhalte Das Potenzial erfahrener Mitarbeiter*innen der Generation 50 plus bleibt allzu oft unge-

Ziele und Inhalte Diese Schulung soll die breite Palette an Abfragemöglichkeiten im SAP abdecken und das Erlernen von Varianten im Zuge von immer wiederkehrenden Abfragen ermöglichen.

FKV-325/21

Termin 4./5. 3. 2021 8.30–17 Uhr 8.30–12:30 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Manuela HERMETTER

Klagenfurt am Wörthersee

Sem.Nr.

Termin

FAS-814/21

Frühjahr 2021

Vortragende*r Johann SKARBINA Jürgen ZOIS-SOCHER

Seminarort Klagenfurt am Wörthersee


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite11

M

I

T

T

E

I

Sem.Nr.

Termin

FAS-808/21

Frühjahr 2021

L

U

N

G

E

Vortragende*r Johann SKARBINA Jürgen ZOIS-SOCHER

N

D

E

R

L

Seminarort Klagenfurt am Wörthersee

SAP-ANWENDER-UPDATE (VRV 2015 – VOLLZUG) Zielgruppe Mitarbeiter*innen mit SAP-Zugang Voraussetzung: SAP-Grundlagen und Berichtswesen für SAP-User*innen Ziele und Inhalte Es sollen Änderungen durch die VRV 2015, die sich im laufenden Vollzug mit SAP ergeben, nähergebracht werden. Sem.Nr.

Termin

FAS-816/21

Frühjahr 2021

Vortragende*r Johann SKARBINA Jürgen ZOIS-SOCHER

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

FAS-209/21 FAS-209/1/21

Termin I: 8. 3. 2021 II: 11. 3. 2021 8–17 Uhr

E

R

11

• Gefahrenbereiche • Starke Blutung • Verletzung der Gliedmaßen • Vergiftungen • Notfalldiagnose • Bewusstlosigkeit • Atem- und Kreislaufstillstand • Einsatz des Defibrillators Sem.Nr.

M

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Seminarort Klagenfurt am Wörthersee

GESUNDHEIT UND SOZIALES

STARK IN STÜRMISCHEN ZEITEN TECHNIK UND SICHERHEIT

Sem.Nr. FAS-206/21

Termin 30. 9. 2021 8.30–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Christian PERTERER

Ossiach

ERSTE HILFE – LEICHT ERLERNT 16 Stunden Zielgruppe Mitarbeiter*innen der Gesundheitsämter; interessierte Personen, die ihre „Erste-HilfeKenntnisse“ auffrischen wollen Ziele und Inhalte Der Grundkurs in Erster Hilfe und Unfallverhütung hat zum Ziel, einerseits das bereits Erlernte grundlegend zu wiederholen und zu festigen, andererseits die Kursteilnehmer*innen mit der Hilfeleistung nach Unfällen oder bei Eintritt plötzlicher Erkrankungen so vertraut zu machen, dass sie selbstständig und eigenverantwortlich Erste Hilfe leisten können. Die Beschäftigung mit verschiedenen Unfallursachen soll zur Unfallverhütung beitragen. Die bei diesem Kurs ausgestellte Bestätigung gilt auch als Nachweis über die Unterweisung in den lebensrettenden Sofortmaßnahmen am Unfallort entsprechend der Kraftfahrgesetz-Durchführungsverordnung 1967, 30. Novelle, § 28b. • Gefahrenbereiche • Notfalldiagnose • Bewusstlosigkeit • Atem-Kreislauf-Stillstand • Frühdefibrillation • Akute Notfälle • Starke Blutung • Basismaßnahmen • Verletzungen der Gliedmaßen • Vergiftungen Sem.Nr. FAS-200/21

Termin 3./4. 2. 2021 8–17 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ERSTE HILFE – AUFFRISCHUNGSKURS Zielgruppe Mitarbeiter*innen der Gesundheitsämter; interessierte Personen, die ihre „Erste-HilfeKenntnisse“ auffrischen wollen Ziele und Inhalte Die Aufgabe dieses Kurses ist die Wiederholung und Auffrischung bereit vorhandenen Wissens. Er umfasst die Bereiche der nicht lebensbedrohlichen Verletzungen sowie den durchzuführenden lebensrettenden Sofortmaßnahmen bei Notfällen mit Atem- und Kreislaufstillstand. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die richtige praktische Anwendung des theoretisch vermittelten Wissens gelegt.

Sem.Nr. FAS-309/21

Termin 23. 6. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Gerlinde WERGINZ

Klagenfurt am Wörthersee

IHR ATEM ALS RESSOURCE: LASSEN SIE SICH INSPIRIEREN! Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Komplexe Anforderungen können uns „atemlos“ machen. Wenn es unrund läuft, gerät der Atem ins Stocken, und bei Stress bleibt gleich einmal die Luft weg. Kennen Sie das? Gerade in Zeiten von Corona ist unser Atemsystem besonders gefährdet. Denn die Lungen stehen in ständigem Kontakt mit Millionen kleinster Staub- und Viruspartikel aus der Umwelt. Auch Stress, Sorgen und Unsicherheiten wirken auf unseren Körper – sie verspannen uns und machen die Atmung flacher und hektischer. Doch gerade für Ihre Atmung können Sie selbst viel tun. Und das meiste davon geht leicht, wie von selbst und ganz nebenbei – hat man sich erst einmal mit dem Atem befasst. Kurz und gut: Gutes, physiologisches Atmen unterstützt in unruhigen Zeiten und bei Stress aller Art. Es macht ruhiger, gelassener und lebendiger. Probieren Sie es aus und schöpfen Sie Kraft! • Physiologisches Atmen zum Abbauen von Stress und (An-)Spannung • Vom Dehnen und Gähnen: Atem-Räume entdecken. • Einen guten Rhythmus finden: Zur (Atem-)Pause • Die Physiologie des Atmens: Wie geht das? • Vom Ausdruck in die Stimme: Übungen, die den Atem stärken • Re-/Agieren statt blockieren • Aus der logopädischen Werkzeugkiste: Tipps und Tricks für den Alltag Sem.Nr. FAS-316/21

Termin 18. 5. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Barbara WIDHALM

Klagenfurt am Wörthersee

VE R AN STALTU N GE N

Ziele und Inhalte Allgemeine und spezifische Themen zur Arbeitssicherheit Detaillierte Informationen zu diesem Seminar erhalten Sie mit der Ausschreibung!

Ziele und Inhalte Die moderne Arbeitswelt ist geprägt von Hektik und Zeitdruck. Wir erledigen Aufgaben, die andere vorgeben, setzen Ziele um, die nicht unsere eigenen sind – und das alles möglichst gleichzeitig und schnell. Allerdings mit für uns problematischen Folgen: Aufmerksamkeitsprobleme, Ungeduld und zunehmende Oberflächlichkeit. Viele Menschen wollen raus aus dem Hamsterrad, in dem sie sich tagtäglich bewegen, und wünschen sich, dass Arbeit erfüllend und sinnvoll ist. • Die Entstehungsgeschichte Ihrer Probleme und wie Sie diese ändern können • Arbeits- und Lebenszufriedenheit – eine Vision? • Selbstreflexion: Ihre Talente, Potenziale und Fähigkeiten erkennen • Aktiv werden durch Mut und Veränderungswille • Selbstverantwortung übernehmen, wie geht das? • Selbstbewusst und authentisch leben • Sie werden in die Lage versetzt, sinnwidrige Denkhaltungen „über Bord zu werfen” und wissen, wie Sie im Leben und in der Arbeit Erfüllung finden können. • Sie erfahren, wie Sie für sich Selbstverantwortung übernehmen können und wie Sie Sinnkrisen verhindern. • Sie erkennen, was Ihre wahren Fähigkeiten und Potenziale sind und können Ihre Ressourcen optimal einsetzen. • Sie erfahren, wie Sie Burnout vermeiden und ein hohes Maß an Selbstmotivation und Lebensfreude entwickeln. • Sie lernen Wege kennen, um Stress und Niedergeschlagenheit zu überwinden und entwickeln Mut für neue, höhere Ziele.

U N D

Zielgruppe Sicherheitsvertrauenspersonen, Sicherheitsbeauftragte, Führungskräfte

KU RS E

12. TAG DER ARBEITSSICHERHEIT

2 0 2 1

Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite12

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

12

IM KONTAKT MIT MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Erfahrungsworkshop Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Was sind die Bedürfnisse und Lebenssituationen von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen? Dieser Workshop gibt Ihnen Antworten auf diese Fragen und möchte Sie durch Selbsterfahrung ein Stück weit sensibilisieren. • Was ist überhaupt eine Behinderung? • Welche Arten von Behinderung gibt es? • Bedürfnisse und Lebenssituationen von Menschen mit Behinderung • Was soll ich beim Kontakt mit Menschen mit Behinderung beachten • Korrekte Sprache in Wort und Schrift beim Kontakt mit Menschen mit Behinderung • Diskussion über Fallbeispiele aus dem öffentlichen Alltag Selbsterfahrung: • Im Rollstuhl unterwegs • Mit einer schweren Sehbeeinträchtigung am Computer arbeiten • Kommunizieren ohne zu hören Sem.Nr. FAS-310/21

Termin 10. 6. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in Ernst KOCNIK Thomas STENITZER

Seminarort Klagenfurt am Wörthersee

EINFÜHRUNG IN DIE GEBÄRDENSPRACHE Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen

A

N

D

V ER AN STALT UN G EN

2 0 2 1

Trainer*innen: Vertreter*innen des Gehörlosenverbandes und Gebärdendolmetscher*innen Sem.Nr. FAS-311/21

Termin Frühjahr 2021 8.30–17 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

Sem.Nr. FAS-325/21

Termin 18. 3. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Anna MOSER

Klagenfurt am Wörthersee

U M W E LT- U N D N AT U R S C H U T Z

KLIMASCHUTZ IM ALLTAG Ziele und Inhalte Wenn viele Menschen mitmachen, können kleine Veränderungen am Ende des Tages Großes bewirken. Lernen Sie unser Klima zu verstehen und erfahren Sie, wie Sie Ihren Alltag klimafreundlicher und nachhaltiger gestalten können. Mehrmals täglich können wir alle viel zum Klimaschutz beitragen, von A wie Abfallvermeiden bis Z wie Zufußgehen. Berechnen Sie Ihren eigenen Fußabdruck und überlegen Sie, wie Sie diesen reduzieren können. Lassen Sie sich inspirieren. Beginnen Sie mit kleinen Schritten und stecken Sie andere damit an!

FAS-406/21

Termin 21. 4. 2021 8.30–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Markus KOTTEK

Klagenfurt am Wörthersee

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT UND BÜRGERSERVICE

ERFOLGREICH DURCH AUSSENWIRKUNG = STARK, WIRKUNGSVOLL, EINDRUCKSVOLL

Ziele und Inhalte Selbstwert und Selbstbewusstsein • Selbstvertrauen, sich seines Wertes und seiner Fähigkeiten bewusst sein • Selbstsicheres Auftreten und Situationen professionell und souverän begegnen • Welche Wirkung erzielt mein Verhalten?

Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Unter Resilienz versteht man die Fähigkeit von Menschen, Krisen im Lebenszyklus unter Rückgriff auf persönliche und soziale Ressourcen zu meistern und als Anlass für persönliche Entwicklung zu nutzen. Ein anschauliches Beispiel für Resilienz ist die Fähigkeit eines Stehaufmännchens: Es kann sich aus jeder beliebigen Lage wieder aufrichten. Resilienz bedeutet somit, eine gute „firewall“ gegen die negativen Auswirkungen schwerer Belastungen und Krisen zu haben. • Ausgehend von einem Selbsttest können Sie die 7 Säulen der Resilienz individuell und in Ihrem eigenen Tempo stärken. • Nach Auswertung des Resilienz-Fragebogens erhalten Sie wöchentlich die Materialien des Arbeits- und Übungsbuches zur Bearbeitung und Stärkung der jeweiligen Resilienzfaktoren. Dieses Übungsprogramm wurde von Karl BLAHA, Thomas FÜGENSCHUH, Hermann PAPST und Horst RÖTHEL, Autoren der Beratergruppe activity, entwickelt! Information: Mag.a Brigitte KÖCHL-WIESER, DW-22874, M: brigitte.koechl-wieser@ktn.gv.at Seminarort online

U N D

Vortragende*r Selbstlernprogramm

RESILIENZ UND BURNOUT-PROPHYLAXE

K URS E

Termin jederzeit

B

Zielgruppe Führungskräfte, interessierte Mitarbeiter*innen, Landes- und Gemeindebedienstete

E-LEARNING: RESILIENZ – DAS IMMUNSYSTEM DER PSYCHE

Sem.Nr. FAS-350/21

R

• Eigene Stresswahrnehmung – vorhandene Widerstandskraft wecken und innere Kraft stärken • Umgang mit „schwierigen“/herausfordernden Gesprächssituationen • Beziehungsnetz gestalten: Belastendes reduzieren; Nährendes stärken • Selbstcoaching im Netz widersprüchlicher Anforderungen und Erweiterung des individuellen Handlungsspielraums • Grundlagen einer wirksamen Burnout-Prophylaxe und Gesundheitsvorsorge: Reflexionen zu Ernährungs-, Bewegungs-, Entspannungsverhalten

Sem.Nr.

Ziele und Inhalte • Was ist Gebärdensprache und welche Bedeutung hat sie? • Das Leben mit Gehörlosigkeit • Worauf ist in der Kommunikation mit gehörlosen Personen zu achten? • Anforderungen an den Arbeitsplatz von gehörlosen Mitarbeiter*innen • Erste Worte in Gebärdensprache erlernen

A

Ziele und Inhalte Ziel dieses Seminars ist, die Resilienz von Mitarbeiter*innen zu fördern und grundlegende Faktoren einer ausgewogenen Lebensführung bewusst zu machen. Auf dieser Basis gilt es, Möglichkeiten für sich zu erkennen und auf die eigene Lebensstilgestaltung anzuwenden. Es sollen jene bewussten und unbewussten Steuerungsinstanzen in uns aktiviert und ausgerichtet werden, die uns bei der Navigation durch das komplexe System „Leben“ gut unterstützen und leiten.

Kommunikation • Der Prozess des Redens und des Zuhörens – Fokus auf mein Gegenüber • Ruhig und gelassen wirken • Einfühlungsvermögen – peinliche Momente souverän meistern Aussehen und Optik • Ihr Outfit und Ihre Optik sind Kommunikation • Welchen Eindruck „MACHT“ mein Auftreten/mein Äußeres? Sprache • Sprech- und Verhaltensformen – beruflich sowie privat (Wortschatz!) Umgangsformen • Sozialkompetenzen und emotionale Intelligenz • Umgang mit Emotionen • Die Bereitschaft, zu handeln und Gelegenheiten zu ergreifen Sem.Nr. FAS-655/21

Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen

Termin 4. 5. 2021 8.30–17 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Edith REITZL

Klagenfurt am Wörthersee

TEXT TUNING – ZEITGEMÄSSER SCHRIFTVERKEHR Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte „Anbei schicken wir Ihnen die Unterlagen.“ „Wir teilen Ihnen hiermit höflich mit, …“ Sehr oft sind in Schriftstücken solche und ähnliche Formulierungen zu lesen. Die heutige Zeit verlangt jedoch eine andere Art der schriftlichen Kommunikation.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite13

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

Professionell, empfängerorientiert und informativ, das sind die Kriterien, die E-Mails und Geschäftsbrief heute erfüllen müssen. • Verabschieden Sie sich von alten Floskeln und entrümpeln Sie Ihren Schriftverkehr. Finden Sie kurze, knappe Formulierungen für Ihre tägliche Korrespondenz • Erarbeiten Sie Mustersätze und Mustertexte • Lernen Sie die Möglichkeiten für gendergerechte Formulierungen kennen • Beschäftigen Sie sich mit den aktuellen Richtlinien der ÖNORM A1080

Sem.Nr.

Das Seminar läuft nach suggestopädischen Richtlinien ab, viele praktische Übungen festigen die Inhalte bereits während des Seminars. Die Teilnehmer*innen haben die Gelegenheit, bereits vor dem Seminar eigene Schriftstükke an die Referentin zu senden (i.winkler@tun-training.at) und im Seminar diese Texte zu optimieren. Viele praktische Beispiele helfen Ihnen dabei, Ihre E-Mails, Geschäftsbriefe und sonstige Texte kurz, sachlich, höflich, empfängerorientiert und zeitgemäß zu schreiben.

Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen

Sem.Nr. FAS-662/21

Termin 4. 10. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Irmi WINKLER

Klagenfurt am Wörthersee

ARBEITSTECHNIKEN UND BÜROMANAGEMENT

KONZEPT- UND SCHREIBTRAINING – VON DER IDEE ZUM SCHRIFTLICHEN KONZEPT Zielgruppe Mitarbeiter*innen, die Konzepte erstellen

FAS-603/00/21

Sem.Nr. FAS-600/00/21

Termin 8. 4. 2021 8.30–17 Uhr 30. 4. 2021 8.30–13 Uhr

T

E

R

K

A

M

Irmi WINKLER

Klagenfurt am Wörthersee

Termin I: 22. 3. 2021 II: 5. 10. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Irmi WINKLER

Klagenfurt am Wörthersee

DIE DEUTSCHE RECHTSCHREIBUNG – FOLLOW-UP Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Wir nehmen uns viel Zeit für Fragen und besprechen noch einmal besondere Problemfälle, gerne auch aus dem Büroalltag. • Wiederholung der wichtigsten Regeln anhand von Textbeispielen • Vertiefung des orthografischen Wissens • Steigerung der Rechtschreibsicherheit • Auffrischung der Kenntnisse der unverändert gebliebenen Regeln • Verbessern der Interpunktion Das Seminar läuft nach suggestopädischen Richtlinien ab, viele praktische Übungen festigen die Inhalte bereits während des Seminars. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben Gelegenheit, bereits vor dem Seminar eigene Schriftstücke an die Referentin zu senden – An: i.winkler@tun-training.at – und im Seminar diese Texte zu optimieren. Sem.Nr. FAS-602/00/21

Termin 6. 10. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Irmi WINKLER

Klagenfurt am Wörthersee

GEHIRNGERECHTE TECHNIKEN ZUR KREATIVEN IDEENFINDUNG

Marion LEDERER-STEFANER

Klagenfurt am Wörthersee

Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen, die ihre Kreativität voll entfalten wollen

Ziele und Inhalte Die Qualität eines Protokolls ist sehr wichtig für den Erfolg einer Besprechung oder einer Sitzung. Wer schon jemals ein unstrukturiertes Protokoll gelesen hat, wird das nur zu gerne bestätigen. Sie lernen die Grundregeln der Protokollführung kennen und sind nach dem Seminar in der Lage, Protokolle richtig zu führen. Zahlreiche Übungen zur aktuellen Protokollsprache und zur formalen Gestaltung machen das Seminar praxisorientiert und ermöglichen dadurch den raschen und leichten Transfer des Gelernten in den Alltag. Viele praktische Schreibvorschläge und Übungen geben Ihnen die Möglichkeit, das neue Wissen rasch umzusetzen und anzuwenden. • Verschiedene Arten von Protokollen • Voraussetzungen für ein gutes Protokoll • Formale Richtlinien • Die sieben Schritte zum perfekten Protokoll • Übungen zur Formulierung und Gestaltung von Protokollen • Tipps & Tricks aus der Praxis für die Praxis • Checklisten für die sofortige Umsetzung in die Praxis

R

13

Seminarort

Seminarort

Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen

E

Trainer*in

Trainer*in

PROTOKOLLE PERFEKT GESTALTEN

M

Ziele und Inhalte Ich nehme behände das Teeei aus der Kanne, blättere die Zeitschrift mit dem Artikel über Gämsen durch und freue mich, dass ich mich nicht schnäuzen muss. Alles korrekt geschrieben? Alles korrekt geschrieben! Dieses Seminar gibt Ihnen einen Überblick über die aktuelle Rechtschreibung und hilft Ihnen, mögliche Unsicherheiten zu beseitigen. Die sichere Anwendung der Rechtschreibung wird gemeinsam geübt, ein übersichtliches Handout unterstützt Sie auch nach dem Seminar bei der täglichen Arbeit. • Groß- und Kleinschreibung • Getrennt- und Zusammenschreibung • Zeichensetzung • s-ss-ß • Stammprinzip • Schreibung der Fremdwörter • Trennung am Zeilenende

FAS-601/00/21

Hinweis:Voraussetzung für die Teilnahme ist ein konkretes Anliegen, für das ein Konzept erstellt werden soll, wie z. B. Veränderungsideen, Projekte, Schulungsunterlagen etc. Methode: Vortrag, Einzelarbeiten, Gruppenarbeiten, Diskussionen, Überarbeiten der Texte in Schreibgruppen

Termin 23. 3. 2021 8.30–17 Uhr

I

WERKSTATT RECHTSCHREIBUNG – SICHERHEITSTRAINING ZUR VERMEIDUNG VON SPRACHUNFÄLLEN

Sem.Nr.

Ziele und Inhalte Sie haben eine Idee und möchten diese zum schriftlichen Konzept ausbauen? In diesem Seminar eignen Sie sich praxisnah die Fertigkeiten zeitgemäßer Konzepterstellung an. Sie erhalten Einblick in das Verfassen von adressatenbezogenen Texten unter Einhaltung formaler Vorgaben und lernen binnen kürzester Zeit, Ihre Texte zu strukturieren. Unterschiedliche Methoden des kreativen Schreibens helfen Ihnen dabei, Schreibblockaden zu vermeiden. Nach anfänglichen Tipps für die Gestaltung Ihrer schriftlichen Arbeit werden die Textinhalte analysiert und gemeinsam in der Schreibgruppe Optimierungsvorschläge erarbeitet. Weiters gewinnen Sie wertvolle Anregungen: von der Ideenfindung über den Schreibprozess bis hin zum präsentationsfähigen Endprodukt. • Was zeichnet ein gutes Konzept aus? • Zentrale Elemente eines Konzeptes • Phasen der Textproduktion • Struktur und Gliederung schaffen • Optische Gestaltung und Layoutierung • Methoden des kreativen Schreibens • Leserorientiert schreiben • Textverständlichkeit herstellen • Abbau von Schreibblockaden

E

Ziele und Inhalte Kreativ zu sein, geht nicht auf Knopfdruck. Die gute Nachricht: Kreativität ist erlernbar. Kreativität zu trainieren bedeutet, neue Ideen durch konkrete Methoden entstehen zu lassen und assoziativ verschiedenste Thematiken zu verknüpfen. Wie? Das erfahren Sie in diesem Seminar! Ohne Kreativität und kreatives Denken werden wir in der Arbeitswelt zukünftig nicht überleben können. Das Seminar bietet viel Platz, um die eigene Kreativität zu trainieren, bietet zahlreiche Kreativitätstechniken und zeigt Möglichkeiten auf, wie wir mit Menschen kreativ denken und arbeiten können. Gerne auch anhand mitgebrachter Fragestellungen und aktueller Problemstellungen entwickeln wir passende Methoden und konkrete Antworten. Sie erhalten ein Bündel an Kreativitätstechniken, die Sie auch gleich durchführen können! • Gehirngerechtes Arbeiten als Grundlage des kreativen Denkens • Assoziative Kreativitätstechnik, um Gedanken zu verknüpfen • Bisoziative Kreativitätstechnik, um Gedanken zu neuen, noch nie da gewesenen Resultaten zu führen • Kreativität als Grundlage für Innovation und Prozessentwicklung • Verschiedene Kreativitätstechniken erlernen und an konkreten Beispielen umsetzen • Ideenreichtum trainieren • Gezielter Perspektivenwechsel, um Lösungen zu finden • Gehirngerechte Kreativität trainiert vor allem Ihre Fähigkeit, assoziativ zu denken. Dabei handelt es sich um diejenige Art zu denken, für die unser Gehirn von Natur aus am besten geeignet ist!

2 0 2 1

T

VE R AN STALTU N GE N

T

U N D

I

KU RS E

M


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite14

M

I

T

14

Sem.Nr.

FAS-618/00/21

T

E

I

L

Termin 24. 3. 2021 8.30–17 Uhr

U

N

G

E

N

D

E

R

Trainer*in

Seminarort

Irmi WINKLER

Klagenfurt am Wörthersee

L

ERFOLGREICH IM BÜRO – VON DER PLANUNG ZUR UMSETZUNG Zielgruppe Mitarbeiter*innen, die an einer effizienten Bewältigung ihrer täglichen Aufgaben interessiert sind

A

N

D

Sem.Nr. FAS-609/00/21

Termin 26. 5. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Helga LEUSTIK

Klagenfurt am Wörthersee

DIGITALER OVERLOAD – KONZENTRIERT ARBEITEN IN DIGITALEN ZEITEN

K URS E

U N D

V ER AN STALT UN G EN

2 0 2 1

Zielgruppe Bedienstete, die eine große Informationsflut bewältigen und an einer Optimierung interessiert sind Ziele und Inhalte Wie gehe ich bloß mit dieser Informationsflut um? Ständig gibt es Neues zu lesen und zu hören bzw. wird erwartet, dass alles sofort und ganz, ganz schnell erledigt wird. Doch wie sinnvoll ist dieses ständige Reagieren – wo bleibt der Raum für konzentriertes Arbeiten? Wie kann ich noch den Überblick behalten in stressigen Zeiten oder mich aufs Wichtige fokussieren? Im Rahmen dieses Seminars erfahren Sie, wie digitale Hilfsmittel arbeitserleichternd zu nutzen sind. Sie wissen, wie Sie mit der Informationsflut und Aufgabenvielfalt gekonnt umgehen und in stressigen Zeiten konzentriert arbeiten können. • Digitaler Overload – was bedeutet das? • Überblick behalten in stressigen Situationen • Gekonnter Umgang mit der Aufgabenvielfalt • Handhabung von Unterbrechungen/Störungen • E-Mail-Eingang – wie Sie methodisch arbeiten • Wann ist eine E-Mail, ein Telefonat oder ein Gespräch zielführend? • Eigene Muster erkennen und Strategien entwickeln Sem.Nr. FAS-607/21

Termin 8./9. 6. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Birgit BAUER

Klagenfurt am Wörthersee

DIGITALE ORGANISATION – LEICHT GEMACHT! Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Haben Sie Ihren Büroalltag digital im Griff und arbeiten Sie effektiv mit Outlook, Windows und Co? Dieser Workshop richtet sich an alle, die genug haben vom Suchen am PC. Schaffen Sie Ordnung in Ihrer Dateiablage und geben Sie dem Chaos keine Chance. Im Rahmen dieses Workshops werden folgende Schwerpunkte behandelt: • Das Betriebssystem auf die persönlichen Bedürfnisse einstellen • Dateiexplorer – Erstellen einer optimalen Ordnerstruktur • Die neuen Suchfunktionen in Windows 10 • Interessante Funktionen im Betriebssystem, Browser und Outlook • Internet – Browsereinstellungen, Favoriten verwalten etc. • Effizientes Ablegen von E-Mail-Dateianlagen Sem.Nr. FAS-605/00/21

Termin I: 23. 4. 2021 II: 19. 11. 2021 8–13 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Ernst WAGNER

Klagenfurt am Wörthersee

GESTÄRKT UND FIT IM BÜRO Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Tagtäglich sitzen wir vor unseren Bildschirmen im Büro und starren auf die matte, leuch-

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

tende Scheibe. Um uns herum Akten und jede Menge Papier. Am Fensterbrett vielleicht noch ein, zwei Blumen ... Jahrzehntelang sitzen wir so im Büro. Im Rahmen dieses Seminars erhalten Sie hilfreiche Übungen, Tipps und Tricks, die helfen, die Leistung zu steigern und wieder fit zu sein. • Löse dich aus dieser Umklammerung und gestalte dein Arbeitsumfeld neu • Befreie dich von schmerzendem Rücken und brennenden Augen • Ernähre dich gesünder und arbeite dich fit Mitbringen: bequeme Kleidung! Sem.Nr.

Ziele und Inhalte Überdenken Sie Ihren Umgang mit der Zeit und lernen Sie Methoden kennen, wie Sie effektiv und effizient Ihre Aufgaben erfüllen können: • Zeitmanagement = Selbstmanagement • Vom Vorsatz zum Ergebnis • Prioritäten setzen – was kommt zuerst? • Erkennen und Analyse von Zeitdieben • Prinzipien der Tagesplanung • Der „erfolgreiche“ Arbeitstag/Tagesablauf

A

FAS-613/00/21

Termin 29. 4. 2021 8.30–16 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Helmut SERRO

Klagenfurt am Wörthersee

GESUND AM ARBEITSPLATZ DURCH RICHTIGE PAUSENGESTALTUNG Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Keine Zeit für eine Pause? Wenn der Alltag es nicht mehr zulässt, dass regelmäßig Pausen eingelegt werden, dann nehmen Reizbarkeit, Müdigkeit und Fehleranfälligkeit zu und die Konzentrationsfähigkeit nimmt ab. Eine Pause sollte eingelegt werden, bevor die Erschöpfung eintritt. Und das mehrmals am Tag. Pausen sind kein Zeichen von Schwäche, sondern ein Zeichen der Achtsamkeit gegenüber dem eigenen Energiehaushalt. In diesem Seminar wollen wir uns selbst in den Spiegel schauen und ehrlich das Pausenverhalten analysieren. Wir tauchen ein in typische Fehlverhalten (z. B. Essen vor dem PC) sowie in die klassischen Müdigkeitsfallen (Stichwort: Fresskoma). • Kurzanalyse der individuellen Pausentechnik • Kinesiologische Übungen zum Selbstanwenden • Entspannungstechniken • Auswirkungen ungeeigneter Pausengestaltung auf Körper und Geist • Typische Fehlverhalten und klassische Energiefallen • Optionen der Pausengestaltung • Zeitmanagement: z. B. Pomodorotechnik • Energiespender Ihr persönlicher Nutzen: Mit Hilfe verschiedener Techniken (Pomodoro, Entspannungsübungen …) lernen Sie sinnvolle Pausen einzulegen. Das hilft Ihnen dabei, zukünftig effizienter arbeiten zu können und gleichzeitig achtsamer mit sich selbst umzugehen. Sem.Nr. FAS-615/00/21

Termin 7. 10. 2021 8.30–17 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Irmi WINKLER

Klagenfurt am Wörthersee

DER ALLTAG IST NICHT ALLTÄGLICH – LAUFEND LEICHTER ZUM ERFOLG! Zielgruppe Interessierte Mitarbeiter*innen Ziele und Inhalte Körperliche und geistige Fitness hängen unmittelbar zusammen und ergänzen sich bei konsequentem Training gegenseitig. Vervielfachen Sie Ihre geistige Leistungsfähigkeit. Egal ob Telefonnummern, Namen, Fremdsprachen, Fachwissen, mit ... • einfachen Gedächtnistricks gelingt dies in kurzer Zeit • kreativen Mindmaps zu besseren Ergebnissen • Spead reading erhöhen und optimieren Sie Ihre Lesegeschwindigkeit Sem.Nr. FAS-614/00/21

Termin 29. 4. 2021 8.30–15.30 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Helmut SERRO

Klagenfurt am Wörthersee

LEICHTER LERNEN! Zielgruppe Alle, die leichter und gehirngerechter lernen möchten! Voraussetzung: Neugier, Interesse und die Bereitschaft, auch ungewöhnliche Methoden auszuprobieren Ziele und Inhalte Sie machen ein Studium oder bilden sich – neben dem Beruf – laufend weiter? Sie möchten Kenntnisse auffrischen oder Neues erlernen? Mit den richtigen Lernmethoden vereinfachen und beschleunigen Sie die Erarbeitung, Vernetzung und Speicherung von Wissen! Erleben Sie selbst, wie leicht Lernen sich anfühlen kann! In diesem Seminar lernen Sie Methoden kennen, die das Lernen vereinfachen und beschleunigen. So gelangen Sie wesentlich schneller und leichter zum Ziel und haben nebenbei noch Spaß daran! • Lernen – wie funktioniert denn das? • Was der Lerntyp mit dem Arbeitstyp zu tun hat • Die Sinne fürs Lernen aktivieren – das „Vorbereitungsritual“ • Methoden zum Erarbeiten, Vernetzen und Speichern von Wissen • Bewegung und Lernen


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite15

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

• Der gehirngerechte Umgang mit Lernunterlagen, Skripten und Büchern • Mind-Mapping: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte • Motivation und Lernen und was das Ganze mit Karotten zu tun hat • Ziele setzen – Ziele erreichen: Mentaltraining für Lernende • Und wenn der (Prüfungs-)Stress zu groß wird – wirkungsvolle Übungen zum Stressabbau • Persönlicher Transfer Sem.Nr. FAS-616/00/21

Termin 9. 9. 2021 8.30–16 Uhr

Trainer*in

Seminarort

Brigitte KÖCHL-WIESER Klagenfurt am Wörthersee

A

N

D

Zielgruppe Teilnehmer*innen ohne bzw. mit geringen Slowenischkenntnissen Ziele und Inhalte Erwerb von Grundkenntnissen Die Grundregeln der Grammatik sollen anhand praktischer Übungen spielerisch erlernt und eine gute Aussprache eingeübt werden Vortragende*r

Seminarort

Jadranka KÄFER

Klagenfurt am Wörthersee Sem.Nr.

Zielgruppe Der Kurs bietet sich als Folgekurs vom Aufbaukurs A1/1 an oder für Teilnehmer*innen mit Slowenischbasiskenntnissen. Ziele und Inhalte Am Ende des Kurses sollen die Teilnehmer*innen in der Lage sein, einfache Lebenssituationen sprachlich zu meistern Erweiterung und Festigung der slowenischen Sprachkenntnisse Übungen zur Wendigkeit im Ausdruck anhand praktischer Sprechsituationen Vortragende*r

Seminarort

Jadranka KÄFER

Klagenfurt am Wörthersee

Zielgruppe Dieser Kurs bietet sich als Folgekurs vom Aufbaukurs A1/2 an oder für Teilnehmer*innen mit fortgeschrittenen Slowenischkenntnissen. Ziele und Inhalte Es wird mit einer intensiven Auffrischung begonnen. Im Kurs sollen die slowenische Grammatik und deren praktische Anwendung mit schriftlichen Übungen gefestigt und erweitert werden. Dazu werden authentische Texte gelesen und verschiedene Alltagsdialoge gehört und besprochen.

SP-102/00/21

Termin Start: 21. 9. 2021 15.45–17.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Jadranka KÄFER

Klagenfurt am Wörthersee

WIFI-KURSE ENGLISCH

Zielgruppe Echte Anfänger*innen ohne Vorkenntnisse Ziele und Inhalte Sie erlernen in diesem Kurs die Basiskenntnisse der englischen Sprache Begrüßung – sich und andere vorstellen Alphabet und Buchstabieren – Nationalitäten – Zahlen – Uhrzeiten – Wochentage – Familienmitglieder

SP-103/21

Termin Start: 13. 1. 2021 18–20.15 Uhr

K

A

M

M

E

R

15

Termin Start: 11. 1. 2021 18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Termin Start: 13. 1. 2021 18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Zielgruppe Teilnehmer*innen aus dem Kurs 3 sowie Neueinsteiger*innen mit leicht fortgeschrittenen Englischkenntnissen. Ziele und Inhalte • Öffentliche Verkehrsmittel • Vergleiche anstellen – einkaufen – Preise – Kleidung und Schuhe – Größen – Jahreszahlen • Über Vergangenes berichten – über vergangene Urlaube und besondere Ereignisse erzählen

SP-106/21

Termin Start: 11. 1. 2021 18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

. . . mit Bildung die Karriereleiter hinauf . . .

U N D

ENGLISCH 1 – SPRACHNIVEAU A1.1

Sem.Nr.

R

ENGLISCH 4 – SPRACHNIVEAU A1.2

Sem.Nr.

SLOWENISCH – A2

Sem.Nr.

E

Ziele und Inhalte Personen und Plätze beschreiben – Einrichtungsgegenstände – Positionen beschreiben – wiederkehrende, tägliche Aktivitäten beschreiben Hobbys und Freizeitaktivitäten – eine Stadt beschreiben – nach Informationen fragen – Wegbeschreibungen – Transportmittel

SP-105/21

SP-101/21

T

Zielgruppe Dieser Kurs bietet sich als Folgekurs vom WIFI Englisch-Kurs 2 an oder für Neueinsteiger*innen mit leichten Vorkenntnissen. In diesem Kurs vertiefen Sie Ihre bisher erworbenen Englischkenntnisse.

SLOWENISCH – AUFBAUKURS A1/2

Termin Start: 24. 2. 2021 15.45–17.15 Uhr

I

ENGLISCH 3 – SPRACHNIVEAU A1.2

SLOWENISCH – ANFÄNGERKURS A1/1

Sem.Nr.

E

Ziele und Inhalte • Beschreiben, wo man wohnt • Berufe – ausdrücken was man gerne und nicht gerne tut • Gewohnheiten beschreiben – im Kaffeehaus und im Restaurant • Daten, Monate und Jahreszeiten, Einladungen aussprechen – auf einer Party – einfache E-Mails schreiben

SPRACHEN

Termin Start: 23. 2. 2021 15.45–17.15 Uhr

B

WIFI-Kurs Zielgruppe Teilnehmer*innen aus dem Kurs Englisch 1 sowie Neueinsteiger*innen mit geringen Vorkenntnissen

SP-104/21

SP-100/21

R

ENGLISCH 2 – SPRACHNIVEAU A1.1

Sem.Nr.

Sem.Nr.

A

2 0 2 1

T

VE R AN STALTU N GE N

I

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

KU RS E

M


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite16

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

16

ENGLISCH 5 – SPRACHNIVEAU A2/1 Zielgruppe Teilnehmer*innen aus dem Kurs Englisch 4 sowie Neueinsteiger*innen, die das Sprachniveau A1 erreicht haben Ziele und Inhalte • Kurze Wiederholung der Basiskenntnisse – über Hobbys und Interessen sprechen – im Café – im Restaurant • Sagen, was man gerade macht – über Vergangenes berichten • Jobs und Arbeitsplätze – Tiere – über die Zukunft sprechen

A

N

D

A

SP-107/21

Termin Start: 12. 1. 2021 18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

Ziele und Inhalte Hauptbestandteil dieses Kurses ist das Besprechen von einfachen englischen Zeitungsartikeln. Oft ergeben sich Diskussionen, die weit über den Inhalt der Zeitungsartikel hinausgehen. Anhand der Zeitungsartikel werden auch Grammatikthemen aufgefrischt bzw. der bestehende Wortschatz ausgebaut und erweitert. Spiele, Hörübungen, Dialoge und Rätsel bringen zusätzlich Abwechslung in den Kursabend. Sem.Nr. SP-114/21

Sem.Nr.

R

Termin Start: 11. 1. 2021 18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ENGLISCH REFRESHER B2 Zielgruppe Wiedereinsteiger*innen mit fortgeschrittenen Englischkenntnissen

ENGLISCH 6 – SPRACHNIVEAU A2.1 Zielgruppe Teilnehmer*innen aus dem Kurs Englisch 5 sowie Neueinsteiger*innen mit mittleren Englischkenntnissen Ziele und Inhalte • Einen Urlaub planen – am Flughafen – Wohnräume und Einrichtungsgegenstände beschreiben • Sprachkurse im Ausland – meine Heimatstadt – ins Ausland ziehen • E-Mails und Nachrichten verfassen – Essen und Getränke – Lifestyle Tipps

Ziele und Inhalte Es stehen die Fertigkeiten Sprechen und Verstehen im Vordergrund. Gleichzeitig werden die wichtigsten Grammatikthemen wiederholt und ausgebaut, ein bestehender Wortschatz aktiviert und erweitert bzw. kommunikative Redeübungen vermittelt. Das Besprechen von Radionachrichten und Zeitungsartikeln ist ebenso Bestandteil des Kurses. Sem.Nr. SP-115/21

Sem.Nr. SP-108/21

Termin Start: 6. 4. 2021 18 –20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

2 0 2 1

Zielgruppe Wiedereinsteiger*innen mit mittleren Englischkenntnissen (A1), die meinen, vieles vergessen zu haben, oder Teilnehmer*innen aus dem Kurs Englisch 4 Ziele und Inhalte • Aktivierung und Auffrischung des passiven Wortschatzes • Wiederholung der Grundgrammatik • Ausbau und Verbesserung des Wortschatzes – aktive Konversation – einfache situative Dialoge und gängige Phrasen für den Alltag

V ER AN STALT UN G EN U N D

18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Ziele und Inhalte Von der freundlichen Begrüßung bis zum Umgang mit Beschwerden. Sie lernen und praktizieren die sprachlichen Mittel für Telefongespräche in Englisch und trainieren, diese effizient, kundenorientiert und ohne Anstrengung abzuwickeln. Sem.Nr.

SP-112/21

Termin Start: 7. 4. 2021 18–20.15 Uhr

Termin Start: 23. 4. 2021 8–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Zielgruppe Personen, die im beruflichen Alltag in Englisch viel sprechen und schreiben müssen Voraussetzung: gute Englischkenntnisse (B1)

Zielgruppe Wiedereinsteiger*innen mit guten Englischkenntnissen oder Teilnehmer*innen aus dem Englischkurs 8 Ziele und Inhalte Es stehen die Fertigkeiten Sprechen und Verstehen im Vordergrund. Gleichzeitig werden die wichtigsten Grammatikkapitel wiederholt und ausgebaut sowie der bestehende Wortschatz aktiviert und erweitert. Sem.Nr.

Klagenfurt am Wörthersee

BUSINESS COMMUNICATION

ENGLISCH REFRESHER A2

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Ziele und Inhalte • Sie verbessern Ihre Ausdrucksweise und Ihren Schreibstil z. B. für E-Mails und Geschäftsbriefe. • Sie lernen Redewendungen und Fachvokabular für das tägliche Geschäftsleben, wodurch Ihre Ausdrucksfähigkeit und Kompetenz in Telefonaten und Gesprächen verbessert wird. • Weiters erhalten Sie das entsprechende Rüstzeug, um an englischsprachigen Meetings teilnehmen zu können oder diese effizent zu leiten. Sem.Nr. SP-117/21

Termin 28. 5. 2021 14–18 Uhr 29. 5. 2021 8–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ENGLISCH REFRESHER A2 REVIEW Zielgruppe Neueinsteiger*innen mit guten, fortgeschrittenen Englischkenntnissen

WIFI-KURSE FRANZÖSISCH

Ziele und Inhalte Wiederholung und Vertiefung der erworbenen Sprachkenntnisse, wie zum Beispiel: Aussehen beschreiben – über die Arbeit und Gesundheit am Arbeitsplatz sprechen – Reisen – Essen – Shopping – über die Zukunft und Vorhaben sprechen und vieles mehr. Grammatikwiederholungen, Verbesserung der Kommunikation.

FRANZÖSISCH 1 – SPRACHNIVEAU A1/1

Sem.Nr.

K URS E

Termin Start: 12. 4. 2021

Seminarort

N. N.

Zielgruppe Personen, die beruflich viel in Englisch telefonieren müssen Voraussetzung: Englisch-Grundkenntnisse

SP-116/21

SP-111/21

Vortragende*r

TELEFONTRAINING IN ENGLISCH

ENGLISCH REFRESHER A1

Sem.Nr.

Termin Start: 13. 1. 2021 18–20.15 Uhr

SP-113/21

Termin Start: 11. 1. 2021 18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Zielgruppe Anfänger*innen Ziele und Inhalte • Begrüßungsformen – sich und andere vorstellen • Namen, Beruf, Nationalität und Herkunft erfragen • Sagen, welche Sprachen man spricht • Im Café bestellen und bezahlen – Zahlen von 1 bis 100 • Sich nach dem Befinden erkundigen – von seiner Familie sprechen

ENGLISCH REFRESHER B1 Zielgruppe Personen mit mäßig fortgeschrittenen Englischkenntnissen, die Englisch für das Reisen oder im Arbeitsalltag benötigen oder einfach Spaß an der Sprache haben

Sem.Nr. SP-118/21

Termin Start: 14. 1. 2021 18.30–20.45 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite17

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

Zielgruppe Personen mit geringen Vorkenntnissen Voraussetzung: geringe Sprachkenntnisse oder Besuch vom Kurs 1 Ziele und Inhalte • Einkaufsgespräche führen – Stadtbeschreibung – Wegbeschreibung • Über den Alltag sprechen – Ereignisse wiedergeben – von Ereignissen und Aktivitäten berichten • Sich über ein Restaurant informieren – im Restaurant bestellen und reklamieren

SP-119/21

Termin Start: 12. 1. 2021 18.30–20.45 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

FRANZÖSISCH 3 – SPRACHNIVEAU A1/3 Zielgruppe Personen mit durchschnittlichen Sprachkenntnissen Voraussetzung: mäßig fortgeschrittene Kenntnisse, Besuch Kurs 2 Ziele und Inhalte • Über den Urlaub sprechen – Enttäuschung und Zufriedenheit ausdrücken • Landschaften beschreiben, Gegenstände charakterisieren, Termine koordinieren • Verkehrsmittel, am Bahnhof, in der Stadt, beim Arzt und Apotheker • Über Essgewohnheiten und seine Lebensgewohnheiten sprechen • Über Erinnerungen sprechen, die Kindheit, das Leben früher und heute vergleichen • Personen vergleichen u.v.m. Sem.Nr. SP-120/21

Termin Start: 6. 4. 2021 18.30–20.45 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ITALIENISCH 1 – SPRACHNIVEAU A1/1 Zielgruppe Anfänger*innen

• Urlaub – Andiamo in vacanza • Grußkarten aus dem Urlaub • Über Vergangenes berichten • Lebensmittel und Einkaufen in verschiedenen Geschäften • Die Jahreszeiten, das Wetter • Das Alltagsleben und der Tagesablauf • Glückwünsche auf Italienisch • Die verschiedenen Feste in Italien Sem.Nr. SP-127/21

Termin Start: 13. 1. 2021 18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ITALIENISCH 4 – SPRACHNIVEAU A2/1 Zielgruppe Personen mit guten Grundkenntnissen Voraussetzung: gute Grundkenntnisse der italienischen Sprache oder Besuch des Kurses 3

Sem.Nr.

Termin Start: 14. 1. 2021 18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Ziele und Inhalte • Begrüßung – nach dem Namen und Befinden fragen • Sich und andere vorstellen • Erkundigungen und Mitteilen über Befinden, Herkunft, Wohnort, Beruf etc. • Dialoge im Kaffeehaus und Restaurant • Nationalitäten • Zahlen bis 100 • Ausspracheübungen, Grammatik u. v. m.

SP-128/21

Sem.Nr.

Ziele und Inhalte • Verabredungen treffen • Einladungen aussprechen und annehmen • Verreisen und Informationen einholen • Essen und Trinken u. v. m.

Termin Start: 11. 1. 2021 18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ITALIENISCH 5 – SPRACHNIVEAU A2/2 Zielgruppe Personen mit fortgeschrittenen Italienischkenntnissen Voraussetzung: fortgeschrittene Sprachkenntnisse oder Besuch des Kurses 4

ITALIENISCH 2 – SPRACHNIVEAU A1/2 Zielgruppe Personen mit geringen Vorkenntnissen Voraussetzung: geringe Italienischkenntnisse oder Besuch des Kurses 1 Ziele und Inhalte • Freizeitbeschäftigungen – was ich gerne mache, Uhrzeit und über Öffnungszeiten sprechen • Im Hotel – Zimmer bestellen, Reklamationen • Einrichtungsgegenstände, Haus, Wohnung und Zimmer • Monatsnamen, Ordnungszahlen, Zahlen ab 100, das Datum • An der Bushaltestelle – Wegbeschreibung Sem.Nr. SP-126/21

Termin Start: 12. 1. 2021 18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ITALIENISCH 3 – SPRACHNIVEAU A1/3 Zielgruppe Personen mit durchschnittlichen Italienischkenntnissen Voraussetzung: mäßig fortgeschrittene Italienischkenntnisse oder Besuch des Kurses 2

Sem.Nr. SP-129/21

Termin Start: 11. 1.2021 18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ITALIENISCH 6 – SPRACHNIVEAU A2/3 Zielgruppe Personen mit guten Italienischkenntnissen Voraussetzung: gute Italienischkenntnisse oder Besuch des Kurses 5 Ziele und Inhalte • Der menschliche Körper • Über Gesundheitsprobleme sprechen • Sport • Arbeitswelt und Stellenbeschreibung mit Lebenslauf • Häuser und Appartements beschreiben – Einrichtungsgegenstände • Meinungen ausdrücken • Geschichten vom Kennenlernen und zwischenmenschliche Beziehungen • Kleine Lesetexte, Lieder und Spiele nach den Lektionen, um das Gelernte zu festigen Sem.Nr.

Ziele und Inhalte

R

Das gesamte Kursangebot der Kärntner Verwaltungsakademie, siehe auch Homepage www.verwaltungsakdamie.ktn.gv.at, richtet sich an Kammerzugehörige, deren Arbeitgeber keinen Vertrag mit der Akademie abgeschlossen hat und ist kostenfrei. MACHEN SIE DAVON GEBRAUCH!

Ziele und Inhalte • Die Familie und Verwandtschaftsbezeichnungen • Beschreibung von Personen, Tieren • Horoskop und Charakterbeschreibungen • Über Kindheitserinnerungen sprechen – Lieder – kleine Lesetexte

WIFI-KURSE ITALIENISCH

SP-125/21

E

17

FRANZÖSISCH 2 – SPRACHNIVEAU A1/2

Sem.Nr.

M

SP-130/21

Termin Start: 12. 4. 2021 18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

2 0 2 1

T

VE R AN STALTU N GE N

T

U N D

I

KU RS E

M


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite18

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

18

ITALIENISCH PERFEKTION – SPRACHNIVEAU A2 Zielgruppe Quereinsteiger*innen mit soliden Italienischkenntnissen Voraussetzung: solide Italienischkenntnisse oder Besuch des Kurses 6 Ziele und Inhalte Wiederholung und Festigung der wichtigsten Grammatikkapitel, Wortschatzausbau, Verbesserung der Ausdrucksweise u. v. m. Sem.Nr. SP-131/21

Termin Start: 14. 1. 2021 18–20.15 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

I N F O R M AT I O N S T E C H N O L O G I E

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

• Fuß- und Endnotenerstellung • Seitengestaltung • Abschnittswechsel • Erstellen von Spalten und Initialzeichen • Spezielle Layouts wie Wasserzeichen, Schattierungen etc. • Einbinden und Verknüpfen von Tabellen und Grafiken • Vertiefung des Grundlagenwissens im Bereich Tabellen, Kopf- und Fußzeilen und Absatzformatierung (Einzüge, Listen, spezielle Formate) • Einstieg in das Arbeiten mit großen Dokumenten: Gliederungsansicht, gliedern und nummerieren, automatisches Inhaltsverzeichnis, Indexerstellung • Grundlagen Serienbriefe: einfachen Serienbrief erstellen, Adressdateien aus anderen Office-Programmen nutzen • Informationsaustausch mit anderen Anwendungsprogrammen • Überarbeitungseinstellungen bei Dokumenten • Kompatibilität zu Vorgängerversionen • Überblick der Dateiformate • Übernahme von Daten aus dem Internet • Arbeiten im Team – Schutzmechanismen, Änderungsverfolgung • Voreinstellungen und benutzerdefinierte Einstellungen erstellen und bearbeiten • Makro-Technik • Spezielle Tipps & Tricks

PC-EINSTIEG MIT WINDOWS 10 Zielgruppe Interessierte, die ihre Effizienz im täglichen PC-Alltag steigern wollen Ziele und Inhalte Dieser Kurs bietet eine gute Vorstufe für den ECDL Base und einen umfassenden Einstieg in die Bedienung und den Umgang mit dem Betriebssystem Windows 10. • Hauptbestandteile des Computers (Prozessor, Arbeitsspeicher, Laufwerke …) • Einstieg in die Welt des Ordner- und Dateimanagements • Verfassen, Speichern und Öffnen von Dokumenten • Grundlagen von Windows • Arbeiten mit der Windows-Oberfläche • Windows Explorer • Ordner- und Dateimanagement • Praktische Tipps & Tricks

2 0 2 1

Sem.Nr. EDV-101/01/21

Termin 25. 1. 2021 8–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Ernst WAGNER

Klagenfurt am Wörthersee

K URS E

U N D

V ER AN STALT UN G EN

MS-WORD 2016 – EINFÜHRUNG Ziele und Inhalte • Grundlagen der Textverarbeitung und sinnvolle Neuerungen in Word • Neuerungen in der Arbeitsoberfläche und im Menüband (Menüleiste) • Anpassen individueller Einstellungen • Dateiverwaltung, öffnen, speichern, schließen • Arbeiten mit der LIVE-Vorschau • Einfache Texterfassung und Textkorrekturen • Zeichen- und Absatzformate • Einsatz von Bildtools: Grafiken, WordArts, Smartarts und Screenshots einbinden und bearbeiten • Kontextbezogene Registerkarten • Nummerierungs- und Aufzählungszeichen setzen und bearbeiten • Seitenformatierung • Tabulatoren setzen und verändern • Grundlagen der Tabellenerstellung und automatischen Formatierung der Tabellen • Dokumentvorlagen • Formatvorlagen • Rechtschreib- und Grammatikprüfung, automatische Silbentrennung • Autokorrektur, Autotext und Synonyme verwenden • Seitenformate, Kopf- und Fußzeilen einrichten, Druckoptionen • Hilfefunktion • Tipps und Tricks Sem.Nr. EDV-102/01/21 EDV-102/02/21 EDV-102/03/21

Termin I.:15./16. 2. 2021 II.: 7./8. 4. 2021 III.: 20./21. 9. 2021 8–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

MS-WORD 2016 – FORTGESCHRITTENE Ziele und Inhalte • Wiederholung und Vertiefung des Grundwissens in Word • Formatvorlagen selbst erstellen, bearbeiten und löschen • Anspruchsvolle Dokumentvorlagen erstellen und einsetzen • Index und Verzeichnisse: Inhaltsverzeichnis, Abbildungsverzeichnisse erstellen

R

Sem.Nr. EDV-103/01/21 EDV-103/02/21 EDV-103/03/21

Termin Vortragende*r I.: 22./23. 2. 2021 II.: 21./22. 4. 2021 N. N. III.: 17./18. 11. 2021 8–16 Uhr

Seminarort Klagenfurt am Wörthersee

MS ACCESS 2016 – EINFÜHRUNG Ziele und Inhalte • Grundlagen relationaler Datenbanken und sinnvolle Neuerungen in Access • Verstehen, was eine Datenbank ist – Datenbankaufbau • Neuerungen in der Arbeitsoberfläche und im Menüband (Menüleiste) • Erstellen einer eigenen Datenbank – von Datasheet bis zum Bericht • Tabellen und Felder entwerfen und bearbeiten • Tabellenlayout, Anwenden von verschiedenen Datentypen • Einpflegen, Ändern, Löschen von Daten in Tabellen • Sortieren und Filtern von Daten • Arbeiten mit mehreren Tabellen • Tabellenverknüpfungsarten • Tabellen verknüpfen, Beziehungen zwischen Tabellen erstellen • Erstellung und Bearbeitung von Abfragen • Einsatz von Kriterien in Auswahlabfragen • Gruppierungen und Berechnungen • Erstellen und Gestalten von Formularen und Berichten in der Entwurfsansicht • Einpflegen, Sortieren, Filtern von Daten in der Formularansicht • Gruppierungen und Berichte • Druckdarstellung von Berichten • Datenexport und Import • Tipps und Tricks Sem.Nr. EDV-104/01/21 EDV-104/02/21

Termin I.: 1./2. 3. 2021 II.: 15./16. 6. 2021 8–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

MS-ACCESS 2016 – FORTGESCHRITTENE Ziele und Inhalte • Wiederholung und Vertiefung des Grundwissens in Access • Erstellen einer eigenen Datenbank – von Datasheet bis zum Bericht • Komplexere Datenbankentwürfe • Arten der Verknüpfung von Tabellen, Beziehungen • Erstellung von Abfragen mit Funktionen • Abfragen verknüpfter Tabellen, Unterabfragen • Auswertungen, Berechnungen in Abfragen und Formularen • Abfragen verknüpfter Daten mit komplexen Auswertungen • Aktionsabfragen und Erstellen von Kreuztabellen • Parameterabfragen erstellen und bearbeiten • Formulare, Steuerelemente und Unterformulare • Formulare mit Unterformularen • Listenfelder und Optionsschaltflächen in Formularen • Erstellung und Bearbeitung von Berichten sowie Berechnungen in Berichten • Datenbanksicherheit • Datenimport, Datenexport • Makro-Technik • Spezielle Tipps & Tricks Sem.Nr. EDV-105/01/21

Termin 9/10. 3. 2021 8–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite19

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

Ziele und Inhalte • Grundlagen und sinnvolle Neuerungen in Excel • Anwendungsmöglichkeiten einer Tabellenkalkulation in Excel • Neuerungen in der Arbeitsoberfläche und im Menüband (Menüleiste) • Eingabe von Text und Zahlen, Markieren, Löschen, Kopieren und Verschieben von Zellinhalten • Arbeiten mit der LIVE-Vorschau • Speichern und Öffnen von Arbeitsmappen, benutzerdefinierte Einstellungen • Automatische Datenreihen • Minitoolbar • Kommentare, SmartArts und Screenshots einfügen und bearbeiten • Arbeiten mit absoluten und relativen Bezügen • Zellen formatieren und Tabellenstruktur bearbeiten • Spezielle Gestaltungsmöglichkeiten nutzen • Daten mit Formeln und Funktionen berechnen und auswerten • Grundrechnungsarten, Summe, Min, Max, Mittelwert, Median, Wenn-Funktion • Diagramme und Sparklines erstellen und bearbeiten • Daten filtern und sortieren • Listen effizient auswerten und drucken • Arbeitsmappen verwalten • Kopf- und Fußzeile sowie Seitenumbrüche festlegen • Tipps und Tricks Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

Sem.Nr. EDV-108/01/21

Termin 11. 3. 2021 8–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

MS-POWERPOINT 2016 – WORKSHOP: ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN IN 4 STUNDEN Ziele und Inhalte Verzweifelt bei der Herangehensweise einer Präsentationserstellung? Dieses Workshop-Konzept gibt Ihnen nicht nur einen praktischen Einblick in PowerPoint, sondern lenkt Sie mit einem theoretischen Leitfaden in die Erstellung Ihrer Präsentation. Professionelle Tipps und wie Sie Begeisterung in Ihrer Zuhörerschaft auslösen, werden Sie bei Ihrem Vorhaben unterstützen.

EDV-109/01/21

Termin 26. 2. 2021 8–12 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Ernst WAGNER

Klagenfurt am Wörthersee

Zielgruppe Anwender*innen, die mit MS-Outlook arbeiten, Besprechungen planen und Notizen und Aufgaben erledigen

Ziele und Inhalte • Wiederholung und Vertiefung des Grundwissens in Excel 2016 • Tabellen mit Illustrationen gestalten • Daten und Informationen visualisieren, SmartArt-Grafiken nutzen • Komplexe Formeln und Funktionen in verschiedenen Aufgabenstellungen, verschachtelte Funktionen • Verweisfunktion; S-Verweis, W-Verweis • Arbeiten mit Bedingungen • Datumsberechnungen • Verknüpfen von Arbeitsblättern und Dateien mittels 3D-Bezügen • Datenbankfunktionalitäten in Excel: Selektieren (Auto- und Spezialfilter) • Sortieren, Auswerten von Listen (Tabellen) • Datenauswertung mit Pivot-Tabellen • Konsolidieren von Tabellen • Gliedern von Tabellen, manuell und mittels Autogliederung • Spezielle Funktionalitäten wie bedingte Formate • Gültigkeitsregeln • Benutzerdefinierte Formate • Komplexe Diagramme und Sparklines erstellen und bearbeiten • Datenaustausch mit anderen Programmen innerhalb Office • Übernahme von Daten aus dem Internet • Arbeiten im Team – Schutzmechanismen, Änderungsverfolgung • Voreinstellungen und benutzerdefinierte Einstellungen erstellen und bearbeiten • Makro-Technik • Spezielle Tipps & Tricks Termin Vortragende*r I.: 29./30. 3. 2021 II.: 17./18. 5. 2021 N. N. III.: 18./19. 10. 2021 8–16 Uhr

E

OUTLOOK – WEIT ÜBER DEN E-MAIL-VERKEHR HINAUS

MS-EXCEL 2016 – FORTGESCHRITTENE

Sem.Nr. EDV-107/01/21 EDV-107/02/21 EDV-107/03/21

B

• Kopf- und Fußzeile einrichten • Optische Aufbereitung der Präsentation • Corporate Design • Geeignete Schriftarten • Wirkungsvolle Textanordnung, harmonische Farbgestaltung, erläuternde Grafiken • Bildschirmpräsentation einrichten • Benutzerdefinierte Animationen sowie Folienübergange automatisch und manuell einrichten

Sem.Nr. Termin I.: 15./16. 3. 2021 II.: 26./27. 4. 2021 III.: 27./28. 9. 2021 8–16 Uhr

R

19

MS-EXCEL 2016 – EINFÜHRUNG

Sem.Nr. EDV-106/01/21 EDV-106/02/21 EDV-106/03/21

A

Seminarort

Ziele und Inhalte • Einstellen der Arbeitsoberfläche • Senden und Empfangen von Mails • Erstellen und Bearbeiten von Anhängen • Beantworten und Weiterleiten von Mails • Ablage und Organisation von Mails • Kontaktverwaltung – Verteilerliste anlegen • Arbeiten mit dem Kalender • Terminplanung und Terminorganisation • Aufgabenplanung und Aufgabenverwaltung • Outlook in der Praxis – Übungsmöglichkeiten Sem.Nr. EDV-110/01/21 EDV-110/02/21

Termin I.: 3. 2. 2021 II.: 6. 5. 2021 8–16 Uhr

2 0 2 1

T

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

OUTLOOK – MIT TEAMFUNKTIONEN Zielgruppe Anwender*innen, die mit MS-Outlook arbeiten Ziele und Inhalte • Kontaktverwaltung – Verteilerliste anlegen • Arbeiten mit dem Kalender • Terminplanung und Terminorganisation • Aufgabenplanung und Aufgabenverwaltung • Outlook in der Praxis – Übungsmöglichkeiten

Klagenfurt am Wörthersee

MS-POWERPOINT 2016 Ziele und Inhalte • Grundlagen und sinnvolle Neuerungen in PowerPoint 2016 • Grundlagen der wirkungsvollen Präsentationstechnik • Neuerungen in der Arbeitsoberfläche und im Menüband (Menüleiste) • Anpassen individueller Einstellungen • Arbeiten mit Layouts • Folien erzeugen und gestalten • Einsatz von Bildtools: Grafiken, WordArts, Smartarts und Screenshots einbinden und bearbeiten • Diagramme und Organigramme erstellen und einbinden • Tabellen erstellen, Einfügen von EXCEL-Tabellen • Zeichenobjekte erstellen und ausrichten • Arbeiten mit Designs und Master • Folienmaster • Titelmaster

Sem.Nr. EDV-111/01/21 EDV-111/02/21

Termin I.: 22. 3. 2021 II.: 14. 9. 2021 8–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

DIGITALE BILDBEARBEITUNG MIT GIMP – GRUNDKURS Zielgruppe Anwender*innen, die Fotos bearbeiten möchten Ziele und Inhalte • Fotografische Basics und Tipps • Aufbau von digitalen Bildern • Grafikformate • Bildgröße und Auflösung • Farb- und Kontrastkorrekturen • Belichtungskorrektur • Freistellen • Arbeit mit Ebenen

VE R AN STALTU N GE N

T

U N D

I

KU RS E

M


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite20

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

20

• Retuschieren von Fotos • Fotomontagen Sem.Nr. EDV-112/01/21

Termin 28./29. 6.2021 8–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Helmut LACKNER

Klagenfurt am Wörthersee

DIGITALE BILDBEARBEITUNG MIT GIMP – AUFBAUKURS Ziele und Inhalte • Farbmodi (RGB, CMYK, Graustufen etc.) und Farbtiefe • Alphakanäle und Farbkanäle • Tonwertkorrektur, Gradationskurve und Histogramm • Farbkorrekturen und Farben ersetzen • Bildretusche – Bildstörungen entfernen • Transparenzen • Ebenenfunktionen, -verwaltung • Ebenenmasken • Arbeiten mit Pfaden • Maskieren von Bildelementen • Freistellen auf verschiedene Arten • Bildmontage • Arbeiten mit Filtern • Bilder für das Web und GIF-Animationen

2 0 2 1 V ER AN STALT UN G EN

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

• Sicherheitseinstellungen im Browser • Schutz der Privatsphäre im Internet • Cybermobbing & Cybercrime • Urheberrechte und Creative Commons • Internet am Arbeitsplatz • Elektronische Signatur und E-Government • Anonymität & Identität • Positivlisten • Soziale Netzwerke (Facebook, Twitter & Co.) • Kommerzielle Filterprogramme • Inhaltsratgeber • Elterliche Medienkompetenz • Virtuelle Jugendsünden – Persönliche Daten • Wer hilft Ihnen weiter? Sem.Nr. EDV-117/01/21

Termin 23. 3. 2021 8–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ONENOTE – DAS UNTERSCHÄTZTE UND SELTEN GENUTZTE NOTIZBUCH Zielgruppe Wichtig für alle, die mit dem Computer arbeiten!

DATENSCHUTZ, DATENSICHERHEIT UND DIE GEZIELTE SUCHE IM INTERNET Zielgruppe Wichtig für alle, die mit dem Computer arbeiten!

Sem.Nr.

EDV-113/00/21

U N D

N

Ziele und Inhalte Wäre es nicht nützlich, ein Notizbuch zu haben, das alle Dokumente zentral an einem Ort themenbezogen bündeln kann? Plötzlich scheint alles so einfach, alle täglich anfallenden Notizen, alles, was Sie schreiben, berechnen, scannen oder in die Zwischenablage kopieren, finden Sie in OneNote wieder. Wenn Sie auf Ordnung und Struktur Wert legen oder eher den chaotischen Stil bevorzugen, immer wird OneNote an der Seite stehen und Ihnen helfen, eine Übersicht zu schaffen.

Sem.Nr.

K URS E

A

Termin 20./21. 10. 2021 8–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Helmut LACKNER

Klagenfurt am Wörthersee

EDV-118/01/21

Ziele und Inhalte Datensicherheit: • Maßnahmen für Datensicherheit; Regelungen im Gesetz • Datensicherheit; Gefahren und Risiken Unterschied zwischen Datenschutz und Datensicherheit: • Einige einfache Maßnahmen erhöhen die Sicherheit Ihrer Daten im Internet maßgeblich: Sichere Passwörter, sorgfältige Browser-Einstellungen und die Nutzung von Verschlüsselungsprogrammen erreichen viel. • In der Datensicherheit werden folgende Ziele verfolgt; Browser sicher einstellen, Passwort – Pflege, Vorsicht im Umgang mit sozialen Medien; Facebook, Twitter und Co.; Verschlüsselungen – achten Sie auf sichere Verbindungen, Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit der Daten. • Ein umfassender Schutz ist nicht zu erreichen. Bei einem so wandelbaren Medium wie dem Internet eröffnen sich Datenkraken und Hackern stets neue Möglichkeiten. Sem.Nr. EDV-114/01/21

Termin 26. 1. 2021 8–12 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

IT-SECURITY Zielgruppe Wichtig für alle, die mit dem Computer arbeiten! Ziele und Inhalte Sie erwerben Kenntnisse über die vielfältigen Formen der Datenbedrohung und der Gefährdung der Privatsphäre und über die entsprechenden Schutzmaßnahmen zur Abwehr dieser Gefahren, wie z. B. Bedrohung von Daten durch Hacker und Malware am Arbeitsplatz und am privaten PC • Sicherheit im Internet und in lokalen Netzwerken • Identitätsdiebstahl durch Social Engineering, Phishing und Pharming • Gefahren und Vorsichtsmaßnahmen in sozialen Netzwerken Sem.Nr. EDV-115/01/21

Termin 27. 1. 2021 8–12 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

BROWSER – SCHNELLES UND SICHERES NAVIGIEREN IM WEB Zielgruppe Wichtig für alle, die mit dem Computer arbeiten! Ziele und Inhalte • Browserarten

Termin 28. 4. 2021 8–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt m Wörthersee

WEBSITE ERSTELLEN OHNE PROGRAMMIERKENNTNISSE Ziele und Inhalte Nicht nur Firmen betreiben für ihre Darstellung im Internet Websites, auch Vereine und Privatpersonen. Man muss im Web 2.0 nicht unbedingt programmieren können, um eine informative und interessante Website zu erstellen. Sie haben den Inhalt und wissen aber nicht, wie Sie ihn veröffentlichen. In diesem Workshop lernen Sie verschiedene Plattformen kennen, auf denen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen können, ohne dafür eine Software installieren zu müssen. • Planung: einer Website • Konzept: Sind diese ersten Fragen geklärt, kann es an die inhaltliche Ordnung gehen. • Content: Der Inhalt der Websites muss gut recherchiert, suchmaschinenoptimiert und zielgerichtet geschrieben sein. • Webdesign: Die Beantwortung der Fragen während der Konzeption führt über zum konkreten Webdesign mit einem Layout, das zum Unternehmen und zum Corporate Design passt. • Im Workshop wird auf vorhandene Designs zurückgegriffen, um leicht ohne Programmierkenntnisse arbeiten zu können. • Online-Marketing: Die Umsetzung einer gut durchdachten Website, mit ansprechendem Webdesign, fehlerfreier Programmierung und erstklassigen Inhalten ist jedoch noch nicht alles; der Webauftritt muss zudem durch kluges Online-Marketing bekannter gemacht werden. • Wartung und Support: Ist das Projekt erst einmal online, muss es trotzdem betreut werden. Sem.Nr. EDV-119/01/21

Termin Auf Anfrage 8–16 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Ernst WAGNER

Klagenfurt am Wörthersee

WEBINAR: MICROSOFT TEAMS (STANDARD) Ziele und Inhalte • Einführung – Was macht MS Teams aus? • Verwenden von MS Teams • MS Teams Oberfläche und Einstellungen • Menüpunkte im Einzelnen • Videokonferenzen • Praktische Tipps • Fragen und Support


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:20Seite21

Sem.Nr. EDV-120/01/21

E

I

Termin 19. 3. 2021 8.30–9.30 Uhr

L

U

N

G

E

N

D

Vortragende*r

Seminarort

Tanja KONECNY

online

E

R

L

WEBINAR: SKYPE FOR BUSINESS Ziele und Inhalte • Skype for Business – Anwendungsmöglichkeiten • Benutzeroberfläche kennenlernen und Einstellungen anpassen • Desktop und Programme freigeben • Vorbereitung einer Online-Konferenz • Praktische Tipps und Tricks Sem.Nr. EDV-121/01/21

Termin 19. 2. 2021 8.30–9.30 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Tanja KONECNY

online

EDV WORKSHOPS – TIPPS UND TRICKS IN ALLER KÜRZE Das BETRIEBSSYSTEM und seine Tools Voraussetzung: gute EDV-Grundkenntnisse Ziele und Inhalte Technik richtig und gezielt auswählen und einsetzen. Nicht alles, was geht, macht auch Sinn! Die Digitalisierung ist in der Wirtschaft und im privaten Umfeld angekommen und schreitet immer rascher voran. Tätigkeiten, Prozesse und Anforderungen werden digitalisiert bzw. digital abgebildet. Die digitale Transformation wird nicht stehen bleiben. Ziel dieses Seminars ist es, Sie persönlich fit für die digitalen Anforderungen der Zukunft zu machen, damit Sie nicht nur Ihren Wissensstand verbessern, sondern auch die digitale Zukunft aktiv mitgestalten können. IT-Grundwissen, Kenntnisse und Fertigkeiten werden im Berufs- und Privatleben verstärkt nachgefragt werden. Das Betriebssystem (Windows 10) auf die persönlichen Bedürfnisse einstellen. • Startmenü • Dateiexplorer – Erstellen einer optimalen Ordnerstruktur • Die neuen Suchfunktionen – Suchen für den lokalen PC und im Netzwerk verstehen und einsetzen können. • Die erweiterten Dateieigenschaften für sich nutzen Systemsteuerung – Grundeinstellungen vornehmen bzw. interpretieren können. Datenschutzeinstellungen unter Windows 10 verstehen und bewusst vornehmen können. App und ihre Macht einschränken, damit Sie Windows 10 unter Ihrer Kontrolle haben. Gerätemanager Datensicherung für jedermann/jedefrau unter der eigenen Kontrolle. Nicht die Cloud ist das Ziel. Sem.Nr. EDV-160/01/21

Termin 26. 3. 2021 8–12.30 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Ernst WAGNER

Klagenfurt am Wörthersee

INTERNET

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

EDV-162/01/21

Termin 25. 6. 2021 8–12.30 Uhr

E

R

21

• Das kleine 1x1 für eine sichere Anwendung • Einstellungen für mehr Sicherheit • Serien-E-Mails erstellen • Arbeiten mit Vorlagen • E-Mail-Client für das private Umfeld • E-Mail-Konten richtig einrichten • Gratis ist nicht umsonst Sem.Nr.

M

Vortragende*r

Seminarort

Ernst WAGNER

Klagenfurt am Wörthersee

ONENOTE 2016 VS. ONENOTE APP Voraussetzung: gute EDV-Grundkenntnisse Ziele und Inhalte • Ideen und Informationen strukturiert ablegen • Die Bedeutung von Notizen im Alltag • Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen Office-Anwendungen • Die Oberfläche einstellen • Offline arbeiten • Im Team arbeiten • Internet-Recherche • Bildschirmfotos für Dokumentationen • Datenimport aus Officeanwendungen • Zusammenspiel mit Outlook • Verknüpfte Notizen • Praxisbeispiele • Betrieb eines Wikis (KMU, Abteilung) • Wissensdatenbank erstellen Sem.Nr. EDV-163/01/21

Termin 17. 9. 2021 8–12.30 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Ernst WAGNER

Klagenfurt am Wörthersee

OFFICE-ANWENDUNGEN Voraussetzung: gute EDV-Grundkenntnisse Ziele und Inhalte • … auf Ihre persönlichen Bedürfnisse einstellen • Daten anwendungsübergreifend verwenden Word • Große Dokumente erstellen und verwalten • Haupt- und Filialdokumente • Seriendruck und Serien-E-Mails • Textblöcke erstellen und verwalten Excel Saubere Daten für die Weiterverarbeitung erstellen Daten für die Weiterverarbeitung bereinigen Rasche Datenauswertung mit • Tabellen und • Pivot • Auswerten von Daten in Excel und Einbinden in Worddokumente

Voraussetzung: gute EDV-Grundkenntnisse Sem.Nr.

Ziele und Inhalte Browser für mehr Privacy (Privatsphäre) kennenlernen (Firefox, Opera, TOR) Praktische Browsererweiterungen und ihre Handhabung kennenlernen. Tools und Dienste für mehr Privacy (Privatsphäre) kennenlernen • Suchmaschinen • Übersetzer • Kartendienste • Suchen von Informationen im Internet • Browsereinstellungen vornehmen und verstehen • Browser-Favoriten einfach und schnell verwalten können • Mit dem Browser sicher im Internet surfen • Vertrauenswürdig oder nicht? • Ihr Recht im Internet und wie Sie es wahrnehmen können Sem.Nr. EDV-161/01/21

Termin 17. 6. 2021 8–12.30 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Ernst WAGNER

Klagenfurt am Wörthersee

EDV-164/01/21

Termin 24. 9. 2021 8–12.30 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Ernst WAGNER

Klagenfurt am Wörthersee

DIGITALISIERUNG VERSTEHEN – WORAUF LASSEN WIR UNS EIN? Voraussetzung: gute EDV-Grundkenntnisse Ziele und Inhalte • Die neuen Begriffe der Digitalisierung verstehen und zuordnen können • Welche Dinge sind wie vernetzt? Zu unserem Vorteil oder zum Vorteil anderer? • Welche Aufgaben haben soziale Medien und wie arbeiten sie? • AGB und Datenschutzerklärung richtig interpretieren, an Beispielen von Snapchat, Instagram, Facebook, Google-Diensten, Kundenkarten, … • Bewusstes Wissen zu IoT, Smart Devices, Cloud … • Ihre Rechte und Pflichten in sozialen Netzwerken • Reflektiertes Verhalten im Umgang mit sozialen Medien • Informationen zu Bildrechten & das Recht am eigenen Bild (darf alles veröffentlicht werden) • Tipps aus der Praxis • Diskussion und Erfahrungsaustausch

OUTLOOK Voraussetzung: gute EDV-Grundkenntnisse Ziele und Inhalte

Sem.Nr. EDV-165/01/21

Termin 1. 10. 2021 8–12.30 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Ernst WAGNER

Klagenfurt am Wörthersee

2 0 2 1

T

VE R AN STALTU N GE N

T

U N D

I

KU RS E

M


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite22

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

22

WORD: SERIENBRIEFE UND SERIEN-E-MAILS ERSTELLEN Voraussetzung: gute Word-Grundkenntnisse Ziele und Inhalte Setzen Sie Ihr Zeitkapital für die Gestaltung von Dokumenten und nicht für den Versand ein. Von der Dokumentenerstellung bis hin zur Serienbrieferstellung lernen Sie Schritt für Schritt Seriendokumente rasch und flexibel einzusetzen. Greifen Sie auf vorhandene Adressdateien zu und filtern Sie Ihre Kernzielgruppe heraus. Zusammenspiel mit Excel, Word und Outlook Excel: • Datenaufbereitung für eine effiziente Serienmail und Serienbriefverarbeitung Outlook: • Datenaufbereitung in Kontaktadressen (Personen) für eine effiziente Serienmail- und Serienbriefverarbeitung Word: • Newsletter, Serienmails, Werbemails über Word be- und verarbeiten.

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

Weitere Schwerpunkte sind das Arbeiten mit Anwendungsprogrammen unter Windows sowie die leistungsstarken Suchfunktionen dieses Betriebssystems. Nach Beendigung dieses online-Kurses sind Sie in der Lage, Ihren Computeralltag auf Windows 10-basierten Systemen zu bewältigen. Lernzeit: ca. 7 Stunden (41 Lektionen) • Erste Schritte • Systemeinstellungen • Programme und Dokumente • Der Explorer • Dateien und Ordner verwalten • Die Suche Sem.Nr. EDV-180/00/21

Termin jederzeit

Vortragende*r Selbstlernprogramm

Seminarort online

E-LEARNING: WORD 2016/2019 – GRUNDLAGEN Sem.Nr. EDV-166/01/21

Termin 30. 4. 2021 8–12.30 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Ernst WAGNER

Klagenfurt am Wörthersee

Zielgruppe Einsteiger*innen, die sich mit den Grundlagen von MS Word vertraut machen möchten, und Anwender*innen, die bereits vorhandene Kenntnisse aus Vorgängerversionen auffrischen wollen.

EXCEL: PIVOT-TABELLEN ERSTELLEN UND BEARBEITEN Voraussetzung: gute Excel-Grundkenntnisse Ziele und Inhalte Parlez-vous français – Sprechen Sie Pivot. Das mächtigste und zugleich nicht schwer zu bedienende Excel-Tool. Bei Datenauswertungen stoßen Sie mit den Standardwerkzeugen bald an Grenzen. Stundenlange Auswertungen sind die Folge. Pivot-Tabellen verschieben diese Grenzen weit nach hinten. Stellen Sie Fragen an Ihre Tabelle, und Pivot gibt Ihnen rasch eine konkrete Antwort. Lernen Sie dieses Datenauswertungstool kennen! Sem.Nr.

Termin 28. 5. 2021 8–12.30 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Ernst WAGNER

Klagenfurt am Wörthersee

EXCEL: DIAGRAMME EINMAL ANDERS Voraussetzung: gute Excel-Grundkenntnisse Ziele und Inhalte Standarddiagramme erreichen bald ihre Darstellungsgrenzen und sind einfach nicht das Richtige für Ihr Vorhaben. Bereiten Sie Daten zu optischen Diagramm-Leckerbissen auf. Säulen- mit Liniendiagrammen verschmelzen zu einer klaren grafischen Einheit oder ein Blasendiagramm, das sich mit 2 Werteinheiten einfach nicht zufriedengeben will und auf eine dritte wartet. In Zukunft haben Sie mehr zu bieten als ein Durchschnittsdiagramm. Sem.Nr. EDV-168/01/21

Termin 16. 4. 2021 8–12.30 Uhr

Vortragende*r

Seminarort

Ernst WAGNER

Klagenfurt am Wörthersee

Lernzeit: ca. 7 Stunden (49 Lektionen) • Grundlagen • Text einfügen und verändern • Dokumente verwalten • Absätze erzeugen und verändern • Dokumente formatieren • Grafische Elemente einfügen/bearbeiten • Serienbriefe erstellen Sem.Nr. EDV-181/00/21

Termin jederzeit

Vortragende*r Selbstlernprogramm

Seminarort online

E-LEARNING: WORD 2016/2019 – FORTGESCHRITTEN Zielgruppe Anwender*innen, die mit den Grundlagen von MS Word vertraut sind und ihre Kenntnisse vertiefen wollen.

Zielgruppe Computeranwender*innen, die sich mit MS Windows 10 vertraut machen möchten, und Anwender*innen, die bereits vorhandene Kenntnisse aus Vorgängerversionen auffrischen wollen.

Ziele und Inhalte MS Word bietet zahlreiche Funktionen, die das Erstellen von komplexen Dokumenten erleichtern. Gestalten Sie Ihre Dokumente mit Designs und Formatvorlagen, nutzen Sie die vielfältigen Vorteile der Gliederung von Dokumenten und erhöhen Sie die Übersicht Ihrer Texte durch das Einbinden von Smart Arts und Tabellen. Fügen Sie Dokumentverweise ein, um den Überblick in Ihren Dokumenten zu optimieren, und verwenden Sie die leistungsstarken Funktionen zur Überarbeitung von Dokumenten. Nutzen Sie dieses Lernprogramm, um Ihre Effektivität bei der Arbeit mit MS Word zu verbessern und zahlreiche neue und erweiterte Funktionen kennen und anwenden zu lernen.

Ziele und Inhalte Das Lernprogramm bietet Ihnen Einblick in die Funktionsweise des Betriebssystems MS Windows 10. Es zeigt Ihnen die Bedienung der aktuellen Betriebssystem, Oberfläche, alle Funktionen, die zur Verwaltung Ihrer Dateien wesentlich sind, und bietet Überblick über die wichtigsten Einstellungen zur persönlichen Anpassung des Systems.

Lernzeit: ca. 7,5 Stunden (41 Lektionen) • Dokumente strukturieren und gestalten • Mit Dokumenten arbeiten • Objekte einfügen • Tabellen

E-LEARNING EXCEL: Pivot-Tabellen erstellen und bearbeiten

K URS E

U N D

V ER AN STALT UN G EN

2 0 2 1

EDV-167/01/21

Ziele und Inhalte Das Lernprogramm vermittelt Ihnen die wesentlichen Funktionalitäten der Textverarbeitungssoftware MS Word. Sie lernen Texte mit Word zu erstellen, zu bearbeiten und zu formatieren. Schwerpunkte sind die Anwendung der vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten in Word, das Verwalten Ihrer Dokumente, das Einfügen von Tabellen und grafischen Elementen und der Ausdruck Ihrer Dokumente. Ein Kapitel widmet sich dem Erstellen von Seriendruck-Dokumenten.

WEITERBILDUNGS

DARLEHEN


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite23

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

• Verweise • Dokumente überarbeiten Sem.Nr. EDV-182/00/21

Termin jederzeit

Vortragende*r Selbstlernprogramm

Seminarort online

Zielgruppe Einsteiger*innen, die sich mit den Grundlagen von MS PowerPoint vertraut machen möchten, und Anwender*innen, die bereits vorhandene Kenntnisse aus Vorgängerversionen auffrischen wollen. Ziele und Inhalte Dieses Lernprogramm vermittelt Ihnen die wesentlichen Arbeitsschritte zum Gestalten von folienbasierten Präsentationen mit MS PowerPoint. Sie lernen unterschiedliche Folienelemente zu gestalten und zu bearbeiten und unterschiedliche Objekte wie SmartArts oder Diagramme zu erstellen. Sie nutzen Designvorlagen und Folienmaster für ein durchgängiges Layout und animierte Übergänge für gefällige Folienabläufe. Sie optimieren die Vorführung Ihrer Bildschirmpräsentationen durch den Einsatz von Notizseiten und Foliendruck. Lernzeit: ca. 7 Stunden (47 Lektionen) • Grundlagen • Erstellen von Präsentationen • Datenverwaltung • Arbeiten mit Texten • Arbeiten mit Formen • Arbeiten mit Objekten • Master und Vorlagen • Übergänge und Animationen • Präsentationen vorbereiten und ausgeben Termin jederzeit

Vortragende*r Selbstlernprogramm

Seminarort online

Zielgruppe Anwender*innen, die mit den Grundlagen von MS PowerPoint vertraut sind und ihre Kenntnisse vertiefen wollen. Ziele und Inhalte MS PowerPoint bietet weitreichende Funktionen, um Folieninhalte ansprechend und informativ zu gestalten. Das Lernprogramm behandelt das Einfügen und Bearbeiten von Multimedia-Elementen auf Folien, wie beispielsweise Grafiken, Bilder oder auch Videos. In diesem Zusammenhang wird auch der Zugriff auf bestehende Informationen in anderen Programmen erläutert. Dazu zählen der Import von Word-Gliederungen, Excel-Diagrammen und bestehende Folien aus anderen Präsentationen. Um darüber hinaus ein einheitliches Foliendesign sicherzustellen, wird das notwendige Verständnis über Zusammenhänge in Bezug auf Designs und Folienmaster vertieft. Um auch komplexe Präsentationen gelassen vorzuführen, lernen Sie Funktionen wie versteckte Navigationsbuttons und zielgruppenorientierte Präsentationen kennen. Lernzeit: ca. 6 Stunden (32 Lektionen) • Präsentation gestalten • Illustrationen gestalten • Bilder in Präsentationen • Animation und Medien • Präsentationen vorbereiten Termin jederzeit

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

23

• Grundlagen • Nachrichten bearbeiten • Elemente organisieren und drucken • Adressbücher und Kontakte • Der Terminkalender • Aufgaben verwalten Sem.Nr. EDV-185/00/21

Termin jederzeit

Vortragende*r Selbstlernprogramm

Seminarort online

E-LEARNING: OUTLOOK 2016 – FORTGESCHRITTEN Zielgruppe Anwender*innen, die mit den Grundlagen von MS Outlook vertraut sind und ihre Kenntnisse vertiefen wollen. Ziele und Inhalte MS Outlook bietet sehr viel mehr als nur Zugriff auf Ihr elektronisches Postfach. Mit diesem Lernprogramm können Sie vor allem Ihre Kenntnisse in der Organisation Ihrer täglichen E-Mail-„Flut“ erweitern. Behandelt wird der Umgang mit Themen wie Nachverfolgung, Outlook-Kategorien und das Anwenden von Regeln, auch für Ihre individuellen Ordner. Ein weiterer Fokus liegt auf der organisatorischen Zusammenarbeit mit Arbeitskolleg*innen: Diesbezüglich lernen Sie Besprechungen zu organisieren und als Stellvertreter zu agieren. Schließlich erfahren Sie noch, wo es hilfreich ist, Outlook an Ihre individuellen Arbeitsgewohnheiten anzupassen. Lernzeit: ca. 6 Stunden (34 Lektionen)

E-LEARNING: POWERPOINT 2016/2019 – FORTGESCHRITTEN

Sem.Nr. EDV-184/00/21

N

Lernzeit: ca. 7 Stunden (39 Lektionen)

E-LEARNING: POWERPOINT 2016/2019 – GRUNDLAGEN

Sem.Nr. EDV-183/00/21

A

• E-Mails verwalten • Kalender im Team • Besprechungen organisieren • Stellvertretungen • E-Mails suchen • Informationen verwalten Sem.Nr. EDV-186/00/21

Termin jederzeit

Vortragende*r Selbstlernprogramm

Seminarort online

E-LEARNING: EXCEL 2016 – GRUNDLAGEN Zielgruppe Einsteiger*innen, die sich mit den Grundlagen von MS Excel vertraut machen möchten, und Anwender*innen, die bereits vorhandene Kenntnisse aus Vorgängerversionen auffrischen wollen. Ziele und Inhalte Das Lernprogramm vermittelt Ihnen die grundlegenden Arbeitsweisen und die wichtigsten Funktionen des Tabellenkalkulationsprogrammes Microsoft Excel. Dies beginnt mit der Navigation im Programm selbst, gefolgt von der Verwaltung von Dateien (Excel-Arbeitsmappen) bis hin zu allen Elementen, die zum effizienten Aufbau von Kalkulationstabellen in Excel-Arbeitsblättern notwendig sind. Sie lernen, wie Sie Daten eingeben und bearbeiten und wie Sie Formeln erstellen und diese beim Aufbau komplexer Tabellen richtig kopieren. Darüber hinaus wird gezeigt, wie Sie Excel-Funktionen für Berechnungen einsetzen, Tabellen optisch ansprechend gestalten (formatieren) und diese ausdrucken. Darüber hinaus erhalten Sie eine Einführung in das Erstellen von Excel-Diagrammen. Lernzeit: ca. 9 Stunden (51 Lektionen)

Vortragende*r Selbstlernprogramm

Seminarort online

• Grundlagen • Arbeiten mit Zellen • Arbeiten mit Arbeitsmappen • Formatieren von Tabellen • Seiteneinrichtung und Druck • Arbeitsblätter und Arbeitsmappen • Arbeiten mit Formeln und Funktionen • Arbeiten mit Diagrammen und Bildern

E-LEARNING: OUTLOOK 2016 – GRUNDLAGEN Zielgruppe Einsteiger*innen, die sich mit den Grundlagen von Outlook vertraut machen möchten, und Anwender*innen, die bereits vorhandene Kenntnisse aus Vorgängerversionen auffrischen wollen.

Sem.Nr. EDV-187/00/21

Termin jederzeit

Vortragende*r Selbstlernprogramm

Seminarort online

Ziele und Inhalte Das Hauptaugenmerk dieses Lernprogrammes liegt im Erlernen der raschen und sicheren Bearbeitung Ihrer E-Mails mit MS Outlook. Neben den verschiedenen Funktionen, die für den Versand einer E-Mail relevant sind, lernen Sie vor allem Ihren Posteingang effektiv zu verwalten. Des Weiteren werden Ihnen der Einsatz der Outlook-Kontakte und des Kalenders gezeigt.

Zielgruppe Anwender*innen, die mit den Grundlagen von MS Excel vertraut sind und ihre Kenntnisse vertiefen wollen.

E-LEARNING: EXCEL 2016 – FORTGESCHRITTEN

Ziele und Inhalte Das Lernprogramm richtet sich an Anwender*innen, die MS Excel für anspruchsvolle Kal-

2 0 2 1

T

VE R AN STALTU N GE N

T

U N D

I

KU RS E

M


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite24

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

24

kulationen oder zur Datenauswertung nutzen. Vertiefen Sie Ihre Kenntnisse zu Formeln und Funktionen und lernen Sie, wie bedingte Formatierungen oder Bereichsnamen den Aufbau komplexer Kalkulationen erleichtern. Ein Schwerpunkt des Lernprogrammes befasst sich mit dem Import und der Aufbereitung von (Daten)Listen, beziehungsweise Tabellen zur Datenanalyse. Von einfachen (Tabellen)Filtern bis hin zu anspruchsvollen Pivot-Tabellen wird erläutert, wie einfach und effektiv Datenanalyse in Excel sein kann. Lernen Sie auch, wie Sie Arbeitsmappen im Team gemeinsam nutzen und Ihre Daten dabei angemessen schützen. Lernzeit: ca. 8 Stunden (45 Lektionen) • Arbeitsblätter • Formeln • Excelfunktionen • Arbeiten mit Tabellen • Datenimport • Pivot Tables • Arbeiten mit Diagrammen • Arbeitsmappen im Team Sem.Nr. EDV-188/00/21

Termin jederzeit

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

ten, und Anwender*innen, die bereits vorhandene Kenntnisse aus Vorgängerversionen auffrischen wollen. Ziele und Inhalte Sie wollen Einblick in das Erstellen individueller Datenbanken erlangen? Sie möchten deren grundlegende Funktionsweise besser verstehen? Dann sind Sie hier richtig. Das Lernprogramm zu Microsoft Access leitet Sie durch die wesentlichen Schritte, zum einfachen Aufbau (relationaler) Datenbanken. Neben Grundbegriffen lernen Sie das Erstellen, das Zusammenwirken und die Verwendung der wesentlichen Objekte einer Datenbank kennen: Tabellen, Abfragen, Formulare und Berichte. Lernzeit: ca. 10 Stunden (56 Lektionen)

Vortragende*r Selbstlernprogramm

Seminarort online

• Datenbankgrundlagen • Access 2016 – der Einstieg • Tabellen • Beziehungen und Indizes • Abfragen • Formulare • Sortieren, Filtern und Suchen • Berichte • Elemente drucken • Daten exportieren

E-LEARNING: ACCESS 2016 – GRUNDLAGEN Zielgruppe Einsteiger*innen, die sich mit den Grundlagen von Datenbanken vertraut machen möch-

Sem.Nr. EDV-189/00/21

Termin jederzeit

Vortragende*r Selbstlernprogramm

Seminarort online

K URS E

U N D

V ER AN STALT UN G EN

2 0 2 1

Kostenloser Zugang zu Bildung für alle LAK-Angehörigen Auf den vorangegangenen Seiten ist nur ein Teil des Bildungsprogramms wiedergegeben. Nähere Informationen unter www.lakktn.at Von dort führt ein Link zur Verwaltungsakademie, oder Sie steigen direkt über www. verwaltungsakademie.ktn. gv.at ein. Dort klicken Sie den Kurs, den Sie besuchen wollen, an, kommen dann zur Rubrik „Anmeldung zum Kurs“ und klicken „Externe Person“ an. Dann kommen Sie nun zu jener Seite, wo Sie Ihre Daten bekanntgeben müssen. Dort befindet sich auch die Rubrik „Anmerkung“. In diese geben Sie dann bitte „Landarbeiterkammermitglied“ ein. Ausgenommen sind nur Personen, deren Arbeitgeber bereits einen Vertrag mit der Akademie geschlossen hat, wie z. B. die

LK. Ebenso werden nicht die Kosten für Lehrgänge bzw. Übernachtung übernommen. Im Interesse einer optimalen Abwicklung ersuchen wir um möglichst frühzeitige Anmeldung. Anmeldeschluss ist spätestens vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn. Sie erhalten die Einladungen und Absagen zu den Kursen und Seminaren per E-Mail. Vereinbarung mit dem WIFI Im Bereich der Fremdsprachenkurse gibt es auch für das Jahr 2021 eine Vereinbarung mit dem WIFI Kärnten, die Folgendes vorsieht: Die Kärntner Verwaltungsakademie übernimmt die nachstehenden Fremdsprachenkurse aus dem WIFI-Kursprogramm in ihr Fortbildungsprogramm. Dadurch wird der Besuch die-

ser Fremdsprachenkurse in Klagenfurt und in den Kärntner Bezirksstellen des WIFI für alle Personen, die einen freien Zugang zum Fortbildungsprogramm der Kärntner Verwaltungsakademie haben, durch Leistung eines Selbstkostenbeitrages in der Höhe von 50 Euro möglich. Dabei ist folgende Vorgangsweise einzuhalten: 1. Anmeldung bitte bei Mail an sonja.kratochwill@ ktn.gv.at, Kärntner Verwaltungsakademie (KVAK). 2. Diese prüft Ihre Anmeldung und leitet sie dann an das WIFI weiter. 3. Sie erhalten vom WIFI eine Bestätigung mit Erlagschein, um den Selbstkostenbeitrag in der Höhe von 50 Euro einzuzahlen. Die darüber hinausgehenden Kurskosten werden zwischen der KVAK und dem

WIFI Kärnten abgerechnet. Um Rückerstattung des Selbstkostenbeitrages in der Höhe von 50 Euro kann bei der Landarbeiterkammer angesucht werden. Wünschen Sie eine Aufnahme in den Bildungspass? – Bitte das Zeugnis vom WIFI an die Ktn. Verwaltungsakademie senden! Dies gilt für alle WIFI-Kurse. Lernunterlagen sind im Kursbeitrag nicht enthalten. Stornierung Bei Stornierung der Anmeldung in der letzten Woche vor Veranstaltungsbeginn wird, falls kein(e) Ersatzteilnehmer/-in nominiert werden kann, der gesamte Kostenbeitrag fällig. Um entsprechend disponieren zu können, ersuchen wir Sie, eventuelle Verhinderungen ehestmöglich bekannt zu geben.

Bildung und Beratung


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite25

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

25 Sensationelle Wahlbeteiligung bei Betriebsratswahlen in der „UNSER LAGERHAUS“ GmbH KammeramtsdirektorStellvertreter

Die beiden Spitzenkandidaten für die heurigen Wahlen in den Angestellten- und Arbeiterbetriebsrat der „UNSER LAGERHAUS“ Warenhandelsges.m.b.H., Vzpr. Valentin Zirgoi (li.) und KR Gerald Lagler, beide auch Säulen des Hauses Landarbeiterkammer, stellten sich mit ihren Kandidatinnen und Kandidaten konkurrenzlos zur Wahl, sodass die Wahlbeteiligung durchaus als Gradmesser für die Akzeptanz der alleine antretenden Listen gelten konnte. Mit einer durchschnittlichen Beteiligung von 87,32 Prozent bestanden die von Zirgoi und Lagler angeführten Listen diese Bewährungsprobe ebenso bravourös, wie mit 96,05 Prozent die Anzahl der gültigen Stimmen im Schnitt der beiden Listen sensationell hoch war. Auf den Plätzen zwei bis sechs wurden im Angestelltenbetriebsrat gewählt: Sebald Rossmann Michaela Lavicka Franz Widowitz Ing. Florian Ropatsch Katrin Leitgam Auf den Plätzen zwei bis fünf wurden im Arbeiterbetriebsrat gewählt: Wolfgang Puntschart Wolfgang Stix Kurt Endisch Roman Habich

Mag. Christian Waldmann, Bakk. wurde mit Wirkung vom 1. Dezember 2020 zum Kammeramtsdirektor-Stellvertreter der Landarbeiterkammer für Kärnten bestellt. Der 35-jährige gebürtige Klagenfurter studierte an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Angewandte Betriebswirtschaft, absolvierte u. a. den Diplomlehrgang für Arbeitsrecht am WIFI Kärnten, den Managementlehrgang der Kärntner Verwaltungsakademie und legte mit gutem Erfolg die Facharbeiterprüfung in der Forstwirtschaft ab. Der verheiratete Familienvater zweier Kinder ist ab 2011 im Team der Landarbeiterkammer und betreut seit dieser Zeit mit Umsicht und Erfolg sowohl das Förderungs- als auch das Rechtsreferat. Daneben erwarb er sich Sporen als fachkundiger Laienrichter am Landesverwaltungsgericht und als Mitglied des paritätischen Ausschusses der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle in der Land- und Forstwirtschaft.

König bleibt Präsident Der Salzburger Land- und Forstarbeiterbund mit Präsident Hans König an der Spitze legte bei den im Oktober abgehaltenen Wahlen in die Vollversammlung zur Salzburger Landarbeiterkammer zulasten der sozialdemokratischen Arbeiternehmerinnen und Arbeiternehmer um 1,28 Prozent zu und liegt nun bei 86,31 Prozent. Die Mandatsverteilung bleibt mit 14 zu 2 gleich. Von den 3261 Wahlberechtigten nahmen 36,15 Prozent oder rund 3,5 Prozent weniger als 2015 von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Allen Gewählten gilt unser Glückwunsch!


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite26

M I T T E I L U N G E N D E R L A N D A R B E I T E R K A M M E R

Bildungs-E Verleihung der Meisterbriefe in der Land- und in der Forstwirtschaft

Die sichtbare Spitze einer exzellenten Organisation in der Lehrlingsund Fachausbildungsstelle: OAR Ing. Rudi Planton und in DI Martina Hรถfferer-Schagerl.

Der St. Georgener Stiftspfarrer Kons.-Rat Mag. DDr. Christian Stromberger referierte pointiert anhand einer Punktation von Papst Johannes XXIII. zum Thema Gelassenheit und Landesmeistersprecher Seppi Ratheiser lud die frischgebackenen Meisterinnen und Meister zur Mitgliedschaft und alle Anwesenden zum Abendessen ein.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite27

M I T T E I L U N G E N D E R L A N D A R B E I T E R K A M M E R

-Erntedank 24 junge Bäuerinnen und Bauern bekamen am 22. Oktober auf Schloss Krastowitz ihre Meisterbriefe überreicht.

Übergaben gemeinsam Meisterbriefe und Zeugnisse: LK-Präsident ÖR Ing. Hans Mößler und LAK-KAD HR Dr. Rudolf Dörflinger.

Führten ihre Schützlinge zur Meisterschaft: Außenstellenleiter Ing. Karl Schusser die Landwirte und der stellvertretende Leiter der FAST Ossiach, DI Martin Huber, die Forstwirte.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite28

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

28 DIE MISPEL – DER PROFITIPP

VON KRIN GÄRTNERMEISTERIN GABRIELE HOPFGARTNER ie Mispel (Mespilus germanica) oder Echte Mispel ist eine Pflanzenart der Kernobstgewächse (Pyrinae) in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Diese hat trotz des ähnlichen Namens nichts mit Misteln zu tun. Es handelt sich bei ihnen um wenige Meter hohe Bäume, die im Herbst Früchte tragen. Ursprünglich kommen die Mispeln aus Vorderasien. Die Mispel-Frucht reift spät im Jahr: Erst im Oktober beginnt die einige Zentimeter große, runde Frucht reif zu werden. Du erkennst sie an ihrer bräunlichen Farbe und

Foto: wikipedia

D

ein fast vergessener Baum den vertrockneten Resten der Blüte, die kronenförmig am unteren Ende der Frucht sitzen. Wenn es im November beginnt kalt zu werden und in der Nacht zu frieren, sollten die Mispel-Früchte geerntet werden. Nach der Ernte sollten die Früchte noch einige Wochen in mit Stroh ausgelegten Kisten in einem kühlen Raum abliegen.

Foto: wikipedia

Der gesundheitliche Wert der Mispel wurde schon von Hildegard von Bingen geschätzt. Sie empfahl den Verzehr der Frucht zur Blutreinigung und Stärkung. Die Mispel ist wegen des hohen Gehalts an Gerbstoffen sehr harntreibend und ver-

Foto: adobe stock foto_kristina_rütten

dauungsfördernd. Besonders hervorzuheben ist die heilende Wirkung auf den Darm. Der Verzehr wirkt auf natürliche Weise gegen Entzündungen des Darmtraktes. In Russland wird die Mispel zur Therapie des Morbus Crohn, einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung, eingesetzt. Wer an Arteriosklerose-Verkalkungen leidet, sollte eine Mispeltherapie versuchen, da Verkalkungen durch den Verzehr verringert werden. Darüber hinaus ist sie sehr Vitamin-C haltig und auch das altbekannt gesunde Pektin ist vorhanden. Die Mispel-Frucht in der Küche: Du kannst die reife MispelFurcht roh essen: Schneide sie dafür auf und entferne die Kerne. Anschließend kannst du das teigigweiche Fruchtfleisch herauslöffeln. Es schmeckt leicht säuerlich und erinnert an Feigen oder Datteln. Noch besser macht sich die Mispel-Frucht in Marmeladen, Gelees und Kompotten, da sie viel Pektin enthält.

MISPEL-REZEPTE Mispel-Konfitüre 1 kg Mispeln waschen, halbieren und in einem Topf, knapp mit Wasser bedeckt, bei schwacher Hitze 20 Minuten köcheln lassen. Durch ein Sieb streichen, abwiegen und mit entsprechender Menge Gelierzucker gut verrühren und aufkochen. Wer mag, gibt noch etwas Zimt hinzu. Fünf Minuten köcheln lassen und heiß in saubere, dicht verschließbare Gläser füllen. Diese fünf Minuten auf den Kopf stellen und anschließend kühl und dunkel aufbewahren. Gelee Zutaten: 1,3 kg weiche und reife Mispeln, 500 g geviertelte Äpfel, Fruchtfleisch von 3 geschälten Zitronen, 1,6 l Wasser, Zucker. Alles anderthalb Stunden leicht köcheln lassen, gelegentlich umrühren, durch ein Leinentuch passieren, Flüssigkeit abmessen und die gleiche Menge Zucker dazugeben. Kochen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat, dann Gelierprobe machen und in Gläser füllen. Mispelbrot Gelee-Rückstände durch die „Flotte Lotte“ drehen, Masse wiegen und halb so viel Zucker zugeben, evtl. Zitronensaft, eindicken. 1–2 cm dick auf geöltes Butterbrotpapier streichen. Nach zwei bis drei Tagen schneiden oder ausstechen und in Zucker wälzen. Kompott Zutaten: 500 g Mispeln, ½ l Apfelsaft, Zucker nach Geschmack. Feste Mispeln schälen und halbieren, von teigigen Früchten nur die Blüten ausstechen. Im Wasser halbgar dünsten, Apfelsaft und Zucker zugeben, fertig dünsten.

R


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite29

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

29 Ls E G VO hre a J s de 2021

Foto: wikipedia

H C IS hres

F

a J s de 2021

Foto: wikipedia

Der Girlitz und die Äsche wurden zu Tieren des Jahres 2021 gewählt

Blütenwiese statt Rasenroboter

„Graue Eminenz“ zeigt Wasserqualität

Abnahme des kleinen, wilden Bruders des Kanarienvogels um 80 Prozent.

Der Kormoran als größter Feind des eleganten Salmoniden.

Mit dem Girlitz (Serinus serinus) wählte die Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich einen samenfressenden Gartenbewohner zum Vogel des Jahres 2021, dessen Bestand seit 1998 um 80 Prozent zurückging. Schuld sind die trotz aller gegenteiligen Beteuerungen immer noch zunehmende Bodenversiegelung, vor allem an den Stadträndern, aber auch der übertriebene Ordnungssinn in unseren Gärten- und Grünanlagen. Der Girlitz bewohnt lichte, reich strukturierte Landschaften bis 800 m Seehöhe. Er benötigt einerseits Bäume zum Brüten und Singen, andererseits niedrig bewachsene Flächen zur Nahrungssuche. Entscheidend ist in jedem Fall ein reiches Angebot an Wildkräutern, denn er ernährt sich ausschließlich von Wildkräutersamen, wie Hirtentäschel. Löwenzahn, Gänsedistel, Vogelmiere, Wegrauke oder Wildkamille. Deshalb die dringliche Bitte der Vogelfreunde an die Gartenbesitzer: „Lassen Sie Wildkräuter in Pflasterritzen und Blumenbeeten zu. Verwenden Sie Gittersteine mit Ritzenvegetation als Pflasterung anstelle von völlig versiegelten Flächen. Legen Sie Wildblumenbeete an und lassen Sie in wilden Ecken Wildkräuter wachsen!“

Die Äsche aus der Familie der Salmoniden – wohl in Anspielung auf ihre aschgraue Grundfarbe und ihre herausragende Eleganz „Graue Eminenz“ genannt, wurde vom Österreichischen Fischereiverband zum Fisch des Jahres 2021 gekürt. Sie gehört zu den schönsten und gleichzeitig empfindlichsten Fischen in Österreichs Flüssen; denn sie reagiert von allen einheimischen Fischen am sensibelsten auf Umweltveränderungen und gehört zu den ersten Fischarten, die sich von verschlechterter Wasserqualität vertreiben lassen. Bei gezielten Untersuchungen am Rhein ließ sich ein Zusammenhang zwischen Kormoran- und Eschenbestand herstellen, aber auch Graureiher, Gänsesäger und Fischotter gehören zunehmend zu ihren Fressfeinden. Wirtschaftlich spielt die Äsche nur in der Angelfischerei eine Rolle; sie wird überwiegend mit künstlichen Fliegen geangelt, da der Fisch gerne Anflugnahrung von der Wasseroberfläche aufnimmt. Sie ist ein hervorragender Speisefisch, dessen Fleisch sich durch einen leicht thymianartigen Geruch auszeichnet und deren Fett früher als Äschenschmalz Anwendung fand. Nach ihr ist eine der fünf Leitfischregionen von Flüssen benannt, die sogenannte Äschenregion.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite30

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

30

Marktgemeinde

Obervellach GR Ing. Ingomar Preis: n Erhaltung der Heuschupfen und Holzbrücken als identitätsstiftendes regionales Kulturgut n Ausbau der Slowfood-Idee und vor allem Regionalität in der Kulinarik n Weitere Förderung des ländlichen Wegenetzes sowie rasche Behebung der vor allem durch Murenabgänge verursachten Schäden n Bündelung der Tourismusagenden gemeinsam mit den Nachbargemeinden Mallnitz und Flattach n Faire Produktpreise, aber vor allem auch Wertschätzung für uns Bauern n Optimierung der Vermarktung des heimischen Wildbrets

Knapp zwei Jahre nach der Revolution 1848 wurden im Markt Obervellach staatliche Institutionen – zuständig für das gesamte Untere Mölltal – als „Ersatz“ für die aufgelöste Grundherrschaft Oberfalkenstein eingerichtet: ein k. k. Bezirksgericht, ein k. k. Gendarmerieposten, ein k. k. Steueramt und ein öffentliches k.k. Notariat. Anlässlich der Einführung von Gemeinden wurde 1850 die moderne politische Orts-

gemeinde Obervellach geschaffen, die als Großgemeinde auch das Gebiet der heutigen Gemeinden Flattach, Mallnitz und Obervellach sowie der Alt-Gemeinde Penk (seit 1973 Teil der Gemeinde Reißeck) umfasst. 1865 gehörten auch die Gemeinde Mühldorf und die Alt-Gemeinde Kolbnitz, die 1973 mit Penk zur Gemeinde Reißeck zusammengelegt wurde, zur Großgemeinde Obervellach, sodass diese sich flächenmäßig

zwischen 1865 und 1876 mit dem ehemaligen Bereich des Landesgerichtes Oberfalkenstein deckte und einen Marktort samt 48 Dörfern umfasste und nach der Volkszählung vom 31. Dezember 1869 mit 5723 Einwohnern bevölkerungsmäßig nach Klagenfurt die zweitgrößte Gemeinde Kärntens war.

ge tr O Ka do A tr m m La 19 G

1876 werden die Steuergemeinden Kolbnitz, Mühldorf und Zandlach von der Groß-

Au In an


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite31

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

31

IM

BLICKPUNKT TEIL 123

mit ch eren rn er Deinmädie de

gemeinde Obervellach abgetrennt und bilden neu die Ortsgemeinde Kolbnitz. Die Katastralgemeinde Mühldorf trennte sich 1911 durch Abstimmung ihrer Steuerträger von der Ortsgemeinde Kolbnitz und bildete mit Beschluss des Kärntner Landtages vom 26. Jänner 1912 eine eigene politische Gemeinde.

georf ß-

Aufgrund unüberbrückbarer Interessengegensätze und andauernden Dezentralisie-

rungstendenzen zwischen den in der Marktkommune organisierten Obervellacher Hausbesitzern und den Bauern auf dem Land wurde die Großgemeinde Obervellach 1895 aufgelöst und folgende politische Gemeinden ab Anfang 1896 konstituiert: 1. Die Marktgemeinde Obervellach mit den Steuergemeinden Obervellach, Söbriach, Pfaffenberg (ohne die Ortschaft Gappen) und Lassach (ohne die Ortschaft Dösen).

2. Die Ortsgemeinde Flattach, bestehend aus den Steuergemeinden Flattach und Fragant. 3. Die Ortsgemeinde Mallnitz, bestehend aus der Steuergemeinde Mallnitz und der Ortschaft Dösen aus der Steuergemeinde Lassach. 4. Die Ortsgemeinde Penk, bestehend aus den Katastralgemeinden Penk und Teuchl sowie aus der Ortschaft Gappen.

Gemeinderat Ing. Ingomar Preis Seit 2009 Mitglied des Gemeinderates und des Agrarausschusses in der Marktgemeinde Obervellach (FPÖ); seit 2015 auch Obmann des Kontrollausschusses, Obmann-Stellvertreter des Ausschusses für Land- und Forstwirtschaft, Umweltschutz und Energie und Mitglied im Fremdenverkehrs- und Wirtschaftsausschuss; aufgewachsen im Gasthaus Preis vlg. Nicklbauer am Altersberg, nach der Volksschule Altersberg und der Musikhauptschule Seeboden Absolvierung der HTL Villach – Abteilung Hochbau, anschließend Ausbildung zum Reserveoffizier, mittlerweile als Leutnant der Reserve abgerüstet, nach dem Bundesheer Arbeit als Bautechniker, technischer Zeichner und Baustellenbetreuer in Graz, Klagenfurt und Villach; 1996 gemeinsam mit der Gattin Übernahme des auf Mutterkuhhaltung spezialisierten landwirtschaftlichen Biobetriebes vlg. Pfeifer in Gratschach, zertifizierter Klauenpfleger, seit 1. Oktober 2019 Probenehmer beim Kontrollverband; verheiratet, vier Kinder; seit 1999 Obmann der Gemeindejagd Pfaffenberg, Obmann der Weggenossenschaft Plaadbödenweg, Obmann der Brückengemeinschaft „Gratschacher Möllbrücke“, aktives Mitglied der Laienspielgruppe Obervellach.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite32

Nationalparkgemeinde

Kaponighütte

Lärche

Foto: DI Jan Staats

Zirbe

Erst 2005 wurde Obervellach nach Heiligenblut am Großglockner, Großkirchheim, Mörtschach, Winklern, Mallnitz und Malta zur siebenten Nationalparkgemeinde Kärntens ernannt. Die Marktgemeinde im Unteren Mölltal bringt dabei das Kaponigtal (Fotos) ins Schutzgebiet ein, welches vom Moosboden über die Seescharte bis ins benachbarte Dösental zum Wandern einlädt. Der Nationalpark Hohe Tauern, der sich über die Bundesländer Kärnten, Tirol und Salzburg erstreckt, ist der größte Nationalpark im gesamten Alpenraum und mit gesamt 1.856 km² eines der größten Schutzgebiete in Mitteleuropa. Während in der 1.213 km² großen Kernzone wirtschaftliche Nutzung ausgeschlossen ist und strenger Schutz gilt, versucht man in der Außenzone (643 km²) durch gezielte Förderung almwirtschaftlicher Maßnahmen das charakteristische Landschaftsbild zu erhalten. Im Nationalpark Hohe Tauern sind alle bedeutenden alpinen Ökosysteme großflächig und ungestört erhalten. Mehr als ein Drittel aller in Österreich nachgewiesenen Pflanzenarten kommen im Nationalpark vor. Bei den Säugetieren, Vögeln, Reptilien und Amphibien sind es um die 50 %. Auch jenen Tieren, wie beispielsweise dem Steinwild und dem Bartgeier, welche zu Beginn des 19. Jahrhunderts in fast ganz Europa ausgerottet waren, bietet der Nationalpark nunmehr einen gesicherten Lebensraum. Diese beeindruckende Biodiversität resultiert aus den vielfältigen klimatischen, geologischen, geomorphologischen und hydrologischen Standortbedingungen im Hochgebirge und den differenzierten Anpassungsstrategien der Pflanzen und Tiere. Wer von den Tälern zu den höchsten Gipfeln des Nationalparks wandert, durchquert in den Höhenstufen gleichsam alle Klimazonen von Mitteleuropa bis in die Arktis.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite33

Die Tristenspitze ist mit 2929 m der hรถchste Gipfel des Kaponigtales.

KAPONIGTAL

Kaponigtal mit Zagutnigspitze

Foto: DI Jan Staats


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite34

„ . . . und der Himmel ist mir so nah, . . . “ . . . singt nicht nur die bekannte deutsche Band Unheilig, sondern auch beim Himmelbauer, 600 m über Obervellach, ist diese Stimmung erlebbar. Der auf 1.281 m Seehöhe gelegene ehemalige Bergbauernhof wurde bereits in einem Urbar der Grafschaft Görz aus dem 13. Jahrhundert als Schwaige, das heißt, als hochgelegenes Rodungsgebiet, auf dem vor allem Schafe gehalten wurden, genannt und ist mittlerweile zu einer einladenden Gaststätte mit Hotelgebäude ausgebaut. Das Lokal ist urig, die Aussicht berauschend, nur bei der Anfahrt darf man kein mutloser Autofahrer sein.

Foto: DI Jan Staats

ie Burg Groppenstein ist eine Felsenburg, nordwestlich von Obervellach, nahe der Einmündung des Mallnitzbaches in die Möll, auf einem nach drei Seiten abfallenden Felsen, oberhalb der Ortschaft Raufen. Sie ist zudem Namensgeberin der nahe gelegenen Groppensteinschlucht, bei der der Eintritt am historischen Mautturm, welcher also ungefähr seiner originären Bestimmung treu blieb, entrichtet wird. Über Brücken und Steige, durch Fichten- und Lärchenwald, vorbei am Raufen-Fall mit Kolken, Stromschnellen und bizarren Felsen führt der erste Teil des Schluchtenweges schließlich bis zum 30 Meter hohen Groppensteinwasserfall. Anschließend verengt sich die Schlucht und führt entlang von Felswänden bis zu Be-

D

Foto: Astrid Schachner

ginn einer 2011 geschaffenen Steiganlage aus Holzund Stahlkonstruktionen, die direkt an die steilen Felswände montiert ist und den 40 Meter hohen ZechnerFall erschließen, wo sich auch eine Aussichtsplattform befindet.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite35

Von Valchenstain zu Falkenstein

Foto: DI Jan Staats

Die Burg und ihre Schlucht

Die Burg Falkenstein ist eine Wehranlage in der östlich von Obervellach gelegenen Ortschaft Pfaffenberg. Sie zählt zu den ältesten Burgbauten im Lande und wurde bereits 1164 erstmals urkundlich erwähnt. Sie hieß damals Valchenstain, später auch Walchenstein. Diese Namensschreibung deutet darauf hin, dass es sich hier um eine Walchensiedlung handeln könnte. Unter den Walchen verstand man die „Wallischen“, wie man die Italiener in der alpenländischen Mundart auch bezeichnet. Tatsächlich konnte in der Nähe der Burg Falkenstein auch ein Ort „Walaha“, also eine Welschensiedlung, urkundlich nachgewiesen werden. Vermutlich handelt es sich bei diesen Siedlern um die Reste der einstigen Bewohner des römischen Teurnia. Dem Vormarsch der Slawen knapp vor 600 n. Chr. wichen diese letzten Römer des Noricums dadurch aus, da sie sich in die benachbarten Berge zurückzogen. Eigentlich muss man von den Falkensteiner Burgen sprechen. Unterfalkenstein (oben) ist eine restaurierte, heute noch bewohnte Burg auf einem steilen Felsrücken über dem Dorf Gratschach; das fast schon völlig dem Verfall preisgegebene Oberfalkenstein mit der noch erhaltenen, steil aufragenden Kapelle des Heiligen Johannes des Täufers liegt etwa 200 Meter höher.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite36

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

36

BERGBAUZENTRUM Ab dem 13. Jahrhundert wurde in allen Seitentälern des Mölltales nach Silber und Gold (Fotos 1 und 5) geschürft. Durch die enormen Einnahmen auch dieses Bergbaues konnte Kaiser Maximilian I. die verloren gegangenen Rechte der Reichsgewalt wieder zurückkaufen. Deshalb war es nur logisch, dass er 1509 den Bergrichter von Obervellach zum Oberstbergmeister für die habsburgischen Länder Oberösterreich, Niederösterreich, Kärnten und Krain bestellte. Durch die habsburgische Länderteilung 1564 erstreckte sich der Zuständigkeitsbereich des Ober-

vellacher Oberstbergmeisteramtes in der Folge auf ganz Innerösterreich, darunter verstand man die Steiermark,

1

Kärnten, Krain, Görz, Triest und die österreichischen Besitzungen in Istrien und Friaul. Die ersten Oberstbergmeister

amtierten ab 1509 bis nach 1550 provisorisch im Gewerkenhaus Obervellach Nr. 19, im heutigen Trauhaus (Foto 2). Das eigentliche Oberstbergmeisteramt-Gebäude in Obervellach Nr. 58 (Fotos 3) wurde erst etwa 1570 aus einem gegenüberliegenden Gewerkenhaus zu einem entsprechenden Repräsentativbau umgestaltet, in dem die kaiserlichen Beamten bis 1755 – erst dann wurde die Behörde nach Klagenfurt verlegt – ihrer Tätigkeit in ganz Innerösterreich von Obervellach aus nachgingen. Der Bergrichter amtierte in Obervellach 21, dem heutigen Gemeindeamt, 3


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:21Seite37

2

4

in einem Haus mit gotischem Hoftrakt und bemerkenswerten Kielbogentüren und Fenstergewänden (Foto 4). 1689 entdeckte der Hirte Georg Pritschnig vom Grafenberg in der Großfragant ein Kupfervorkommen, dessen Abbau bis 1923 betrieben wird und dem Markt wieder neuen wirtschaftlichen Aufschwung brachte. Untrennbar mit diesem Bergbau 5 verbunden ist die steirische Gewerkenfamilie der Stampfer von Walchenberg, ursprünglich Freiherrn und später Grafen.

Weinbaugemeinde

Dem idyllischen Gutschehof, unweit von der Kirche St. Martin gelegen, sieht man es an, dass seine Besitzer erfolgreiche Winzer sind. Seit mehr als einem Vierteljahrhundert werden in der Mölltaler Marktgemeinde Weiß- und Rotweine gekeltert. 2014 schaffte es ein Obervellacher Zweigelt bei einer Blindverkostung von 90 Weinen zum Landessieger gekürt zu werden. Umso beachtlicher, wenn man weiß, dass das dahinterstehende Weingut in Dürnvellach auf 760 m Seehöhe liegt. Bereits im 15. und 16. Jahrhundert wurde in dieser Gegend Weinbau betrieben und mit der Eigenmarke „Taurisker Wein“ als Ried (Lagenbezeichnung) beim Katasteramt registriert, knüpft man an diese stolze Tradition an, wobei der Urgesteinsboden, der über Jahrtausende von den Hohen Tauern über den Kaponigbach angeschwemmt wurde, verantwortlich für Geschmack und Mineralität des Rebensaftes zeichnet. Einmal im Jahr laden die Obervellacher Winzer, inspiriert vom Martiniloben im burgenländischen Jois, zu einer Weinverkostung in historische Höfe und Keller des Marktes ein.

Gemeindevorstand BÜRGERMEISTERIN: Anita Gössnitzer (ÖVP)

Daten der Marktgemeinde Obervellach EINWOHNERZAHL:

1. VIZEBÜRGERMEISTER:

2.171 (1. 1. 2020)

Johann Schachner (ÖVP)

FLÄCHE:

104,4 km2 2. VIZEBÜRGERMEISTER: Paul Pristavec (MUT) WEITERE MITGLIEDER: Martin Stocker (SPÖ) Mag. Helmut Höhr (MUT)

G E M E I N D E R AT:

7 ÖVP 7 MiteinanderUnabhängigTatkräftig (MUT) 3 SPÖ 2 FPÖ


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite38

M

I

T

38

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

Sankt Martin und Kärntens e Die große spätgotische Kirche (Foto 1) mit hohem Langhaus und dreijochigem Chor wurde um 1500 errichtet. Der große dreiachsige Hochaltar mit Opfergangsportalen ist von 1780 (Foto 2). Das wohl bekannteste Kunstwerk Obervellachs ist der Jan-Van-Scorel oder Frangipani-Altar von 1520, der 1692 gestiftet wurde (siehe Foto 1 bei „Protestantischer Markt“). Der Friedhof ist von einer ehemaligen Wehrmauer vom Ende des 15. Jahrhunderts umgeben, an deren Südostecke ein Rundturm steht (Foto 3). Der Pfarrhof (Foto 4) ist ein mächtiger, im Kern spätgotischer Bau. In einem Raum hat sich eine Holzbalkendecke mit ornamentalen Schnitzereien aus dem 16. Jahrhundert erhalten. Ein zweiter, im Nordwesten der Kirche gelegener Friedhof (Foto 5) ist der einzige Wehrfriedhof in Kärnten. Das

1

Schmiedeeisengitter des Südportals ist mit 1764 bezeichnet. An der Nordseite sind in den Nischen privater Grabstätten fünf barocke Steinfiguren (Foto 6) aus dem 18. Jahrhundert aufgestellt, die vom ehemaligen Marienbrunnen stammen.

Protestantischer Markt Die Reformation fasst unter den Bergknappen wie überall im Habsburger Reich rasch Fuß. 1524 wird dem Erzbischof von Salzburg Kardinal Matthäus Lang mitgeteilt, dass ein Hieronymus Hoffmann in Obervellach lutherisch predige. Auch die Pfarrkirche zu St. Martin in Obervellach wurde sehr bald protestantisch. Es kam hier zu Zerstörungen sakraler Bauwerke, vieles aus der Pfarrkirche wurde aber versteckt aufbewahrt und konnte später wieder aufgefunden werden. So auch die drei wertvollen Bildtafeln (Foto 1) des Niederländers Jan van Scorel (1495–1652), einem bedeutenden Maler der Renaissance, der auf seinem Weg nach Italien in Obervellach Station machte. Aufgrund der Situierung des

Oberstbergmeisteramtes in Obervellach siedelten sich hier auch die meisten Bergbauunternehmer an, die dann wie Wolfgang Hildebrand oder Hans Putz, der in Großkirchheim eine lutherische Kirche bauen ließ, in der protestantischen Geschichte Obervellachs eine große Rolle spielten. Bis 1600 waren in Obervellach lutherische Pfarrer tätig. In der Gegenreformation wurden auch die Obervellacher Bürger evangelischen Glaubens nach Spittal befohlen, um der neuen Lehre abzuschwören. Trotz der kaiserlichen Toleranzpatente blieb die Situation der Evangelischen in Obervellach bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts sehr schwierig. Erst in den 60er-Jahren konnte eine neue Kirche (Foto 2) errichtet werden.

1

2

6


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite39

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

s einziger Wehrfriedhof 2

3

4

5

Von Trink- und Trockentagen Ein Fuhrmann namens Johann Schroth aus dem damaligen Österreichisch-Schlesien wurde Anfang des 19. Jahrhunderts vom Hufschlag eines Pferdes am rechten Knie verletzt, das darauf steif blieb. Kalte Wickel brachten hier Heilung. Außerdem erkannte der bald mit dem Ruf ein „Wunderdoktor“ zu sein Ausgestattete, dass erkranktes Vieh das Futter verweigerte, kaum trank und sich wenig bewegte. Dieses Verhalten übertrug er auf die Menschen und behandelte diese ursprünglich mit Schnaps und anschließend mit Wein, den diese an den sogenannten Trinktagen zu konsumieren hatten. Die Liste der Beschwerden, bei der eine Kur hilfreich ist, reicht von Gelenkbeschwerden, Infektanfälligkeit, Magen-Darm-Problemen über Über-

gewicht, Schmerzen aller Art bis hin zu Folgen von Stress und vielen mehr. Nach der Ermordung von Karl Schroth jun. 1946 in Prag flüchtete die Familie über das Elsass nach Kärnten und wählte dort einen interessanten Selektionsmechanismus für die Weiterführung der Schrothkur: Anhand von Statistiken schaute man, wo die langlebigsten Österreicher zu Hause sind und die Wahl fiel auf Obervellach. In den 40 Jahren seines Wirkens hat Dr. Rainer Schroth, der zum Jahreswechsel die Leitung der Kuranstalt an seine Söhne abgeben wird, mehr als 40.000 Schrothkuren, die allesamt auf Basis reduzierter Nahrungszufuhr, der Abfolge von Trink- und Trockentagen sowie Dunstwickeln funktionieren, durchgeführt.

M

E

R

39


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite40

M

I

T

40

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

Hauptplatz

Das seit 2013 unter Denkmalschutz stehende Hotel Zur Post ist mit seinem jetzigen Leerstand leider kein Einzelfall.

Hauptplatz 18

Der ehemals zum Schloss Trabuschgen gehörende Gewerkensitz aus dem 15. Jahrhundert war das Amtshaus des Oberverwesers. Das Rundbogenportal mit Maske am Schlussstein ist mit 1716 bezeichnet. Das einmal der Gewerkenfamilie Stampfer gehörende Haus beherbergt heute eine Pflegeeinrichtung der Caritas.

Das „Langhaus“ oder die „Ertl’sche Behausung“ ist ein zweigeschoßiger, im Kern spätmittelalterlicher Bau. Die bemerkenswerte Platzfassade besitzt ein spätgotisch abgefasstes, barockisiertes Rundbogenportal mit Stuckrocaillen im gesprengten Karnisbogen.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite41

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

41

Dem Kaiser hat es auch in Obervellach sehr gefreut Anfang des 20. Jahrhunderts fiel in Wien der Entschluss, eine Eisenbahn-Transversale durch die Hohen Tauern von Gastein nach Mallnitz zu trassieren. Dieses technische Meisterwerk wurde am 5. Juli 1909 von Kaiser Franz Josef eröffnet. Auf der Kärntner Seite entstanden spektakuläre Brücken, die hoch oben an den Hängen der Reißeckgruppe liegen, weil die Bahntrasse in sanftem Anstieg den Höhenunterschied von Spittal/Drau (560 m) zum südlichen Tunnelportal bei Mallnitz (1.215 m) überwinden muss. 1931 wurde eine Seilschwebebahn, die den Markt Obervellach mit dem 320 m höher liegenden Bahnhof verband, in Betrieb genommen. Diese musste 1975 eingestellt und abgetragen werden, da sie nicht mehr kostendeckend zu führen war.

Vor tausend Jahren Obwohl bekannt ist, dass die Sprachgrenze des Slawischen einst bei einer westlich von Lienz und Linz gezogenen Vertikale endete, überrascht es doch, dass der ehemalige Gerichtsbezirk Obervellach einen Anteil von mehr als 50 Prozent slowenischer Ortsnamen aufweist, während es beim noch existierenden Gerichtsbezirk Eisenkappel im gemischtsprachigen Gebiet Kärntens nur zirka 40 Prozent sind. Unter anderem weitere Obervellacher Ortsnamen: Kaponig, Leutschach, Räuflach, Söbriach, Semslach und Untergratschach. Ein „Velach“ wurde im 10. Jahrhundert in einer Urkunde des Bischofs Abraham von Freising, der zwischen 957 und 993 regierte, erstmals erwähnt. Der Name dürfte sich vom slowenischen „bel“= weiß ableiten, was auf die Gischt der Möll oder des Mallnitzbaches hinweisen könnte.

Obervellach

Spittal

Die Bildunterschriften zu diesem Gemeindeporträt stammen zum Teil aus: Herbert Demoser: Das Untere Mölltal 1685–1938, Eigenverlag, 9821 Obervellach 124, 2018

KLAGENFURT


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite42

Umland

Das Untere Mölltal mit Obervellach, vom Himmelbauer aus betrachtet.

Der erstmals im 14. Jahrhundert als Wohn- und Wehrturm erwähnte Faulturm steht in Räuflach am östlichen Ortsrand von Obervellach.

Die spätgotische Filialkirche zum Heiligen Rupert in Söbriach wurde unter Verwendung eines romanischen Vorgängerbaues errichtet und später barockisiert.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite43

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

43

Die Obervellacher Bauern nutzen ihre Chancen nicht nur in der traditionellen Viehzucht, sondern zunehmend auch in Nischen wie Vermietung, Weinbau und Direktvermarktung.

Arbeitspl채tze

Die auf der Schattseite gelegene Launsbergh체tte unter dem Polinik. Foto: Christina Walter

Auch in Obervellach bieten G채rtnereien Arbeitspl채tze vor Ort.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite44

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

44

Josef Kyselak – Besucher

m August 1825 besuchte der Wiener Alpinist und Hofkammerbeamte Josef Kyselak (1798–1831) bei seiner Österreichwanderung auch Obervellach. Positiv überrascht stellt er fest: „Dieser 61 Häuser zählende Markt, obgleich gegen seinen einstigen Wert bedeutend verringert, ist das Asyl der Reisenden und Stolz der Umgebung. Hier trifft man

I

nicht nur Häuser mit Stockwerken, sondern auch Keller, die genussbaren Wein, und Wirte die wohlzubereitete Speisen liefern. Die Einwohner sind gutmütig, und was in einem solchen Eiswinkel am meisten auffällt – nicht neugierig! Ihr mäßiger Feldbau, Bearbeitung des dasigen Kupferbergwerkes, so wie die Viehzucht, welche auf den zahlreichen Almen den besten

Gewinn bietet, fesseln sie zu sehr, um nicht Anderer Tun und Lassen zu bekritteln.“ Kyselak wurde dafür berühmt, dass er auf ausgedehnten Wanderungen meist an hochalpinen Stellen seinen Namen in großen Buchstaben hinterließ. Er wurde damit zum wichtigsten Vorläufer der Graffiti-Kultur und erster „Tagger“, wie es im Graffiti-Jargon heißt. Legende ist, dass Ky-

selak zum Kaiser gerufen worden sein soll, nachdem er ein kaiserliches Gebäude „beschmiert“ hätte. Franz I. habe ihm daraufhin verboten, je wieder seinen Namen irgendwohin zu schreiben, woraufhin Kyselak Besserung gelobt habe. Als er wieder gegangen war, habe der Kaiser Kyselaks Namen und das Datum auf seinem Schreibtisch eingraviert gefunden.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite45

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

45 OBERVELLACHER PERSÖNLICHKEITEN

Carl Gussenbauer – Chirurg Carl Ignatz Gussenbauer, einer der bedeutendsten Chirurgen, kam 1842 im 300 Jahre alten Gussenbauerhaus am Hauptplatz in Obervellach (oben), welches sich noch immer in Familienbesitz befindet, zur Welt. Er studierte dann in Wien Medizin und übernahm dort als Billroths Nachfolger die II. Chirurgische Universitätsklinik, lehrte auch an den Universitäten in Lüttich und Prag, war 1902/1903 Rektor der Universität Wien, Entdecker der retrograden Amnesie, aber auch begeisterter Bergsteiger und mit seinem Bruder Hermann, der als Unternehmer mit der Floridsdorfer Lokomotivfabrik erfolgreich war, ein Gönner der Region. Sein Grab befindet sich in Obervellach, wo ihm 1910 am Hauptplatz ein von der Bildhauerin Josephine Christen geschaffenes Denkmal aufgestellt wurde. Im selben Jahr wurde die Gussenbauergasse im 9. Wiener Gemeindebezirk „Alsergrund“, 1937 eine gleichnamige in Klagenfurt (Foto) nach ihm benannt, in der stimmig ein großes Sanitätshaus momentan seinen Sitz hat.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite46

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

46 Johann Fercher von Steinwand – Dichter

Fercher von Steinwand wurde 1828 im Weiler Untere Steinwand in der Gemeinde Stall als Sohn einer Magd und eines landwirtschaftlichen Pächters als Johann Kleinfercher in ärmlichen Verhältnissen geboren und arbeitete in jungen Jahren als Viehhirte. Als 9-jähriger kommt der junge Kleinfercher nach Stallhofen, um die Bürgerschule in Obervellach zu besuchen. Im alten Mesnerhaus, an dessen Stelle eine Steinstele (Foto) errichtet wurde, wohnte er von 1837 bis 1840. In der danebenliegenden Marienkirche Maria Dax (Foto) diente er als Mesnergehilfe. Stallhofen ist für Fercher von Steinwand der Ausgangspunkt seines Bildungsweges, der ihn über das Gymnasium

in Klagenfurt, Studium in Laibach und Graz nach Wien führte. In Klagenfurt wurde er 1848 zum Gründer der pennalen Burschenschaft Carantania, später Teurnia Klagenfurt und deren Erster Präses. Seit 1857 arbeitete er bei der Zeitschrift „Die Lyra“ mit; er gehörte auch dem Iduna-Kreis, einem konservativen Kreis von Wiener Schriftstellern, der sich gegen die naturalistische Entwicklung der Jahrhundertwende wandte, dem u. a. auch Richard Kralik und Rudolf Steiner angehörten, an. Rudolf Steiner bezeichnete ihn als eine „wahre Lichtgestalt“ und als einen „Weisen, der seine Weisheit in echter Dichtung offenbart“. Er erhielt ein Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof

(Gruppe 0, Reihe 1, Nr. 30), 1904 benannte man die Ferchergasse in WienHernals nach ihm, auch in Klagenfurt (Foto) wurde eine Straße nach ihm benannt. In seinem Geburtsort wurde ihm zu Ehren 1932 die Fercher von Steinwand-Gedächtnisschule errichtet; seit 1998 wurde darin mit EU-Fördermitteln ein Dichterzimmer eingerichtet. 1994 wurde der „Fercher von Steinwand-Verein zur Förderung von Sprach-

gestaltung und dramatischer Kunst“ mit Sitz in Weimar gegründet. Apropos Dichter: Im Sommer 1909 war der gebürtige Ferlacher Josef Friedrich Perkonig Unterlehrer an der Volksschule in Obervellach. In „Siebenruh“ hat Perkonig dem Markt Obervellach der Lehrerin Maria Grimschitz und dem Organisten Johann Hattenberger ein literarisches Denkmal gewidmet.

SONNE Gottes Sonne, wenn sie steigt, will ans Leben mahnen. Wenn ihr holder Strahl sich neigt, lässt sie Leben ahnen. Wer mit offnem Sinn sich regt, jubelt ihr entgegen. Wer ein Leid im Busen hegt, fühlt der Träne Segen. Wo sich auch dein Angesicht, holde Sonne zeige. Meinem Geiste sinke nicht, meinem Geiste steige! JOHANN FERCHER VON STEINWAND


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite47

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

47 OBERVELLACHER PERSÖNLICHKEITEN

Leopold Wenger – Rechtshistoriker Leopold Wenger gilt als einer der belegenen Schloss Trabuschgen 1874 deutendsten seines Faches. So grüngeboren. Der Name „Trabuschgen“ dete er in München das Seminar geht auf eine slawische Bezeichnung für Papyrusforschung, war Mitglied für eine bauchige Geländeerhebung der Bayerischen und der Preußischen zurück. Akademie der Wissenschaften, Herausgeber des Reallexikons für Die Khünburger ließen das 1434 erstAntike und Christentum, Professor an mals genannte Schloss im 15. und 16. den Universitäten in Wien, Graz, Jahrhundert zu einem Renaissancesitz Heidelberg und München und vor alausbauen; die Familie Stampfer, wellem gilt er als Initiator einer Univerche in der Fragant Kupfer schürfte, salgeschichte der Antike, die interdisbaute das Schloss barock aus und ziplinär juristische, altphilologische machte es zu einem Treffpunkt eines und historische Forschungen miteinschöngeistigen Kreises. Ab 1804 war ander verband. An der Ludwig-Maxidas Gebäude im Besitz des Grafen milians-Universität München wird seiBatthyány, später gehörte es der Faner nach wie vor mit dem milie Wenger. Leopold-Wenger-Institut für Rechtsgeschichte und Papyrusforschung geÜber dem Eingangsportal ist das WapFoto: WStLA, Fotos des Presse- und Informationsdienstes, FC1:4804 dacht. pen der Grafen Stampfer von WalLeopold Wenger wurde auf dem seinen Großeltern mütterli- chenberg angebracht, die Innenräume wurde von Josef Ferdicherseits gehörenden und am Nordrand von Obervellach ge- nand Fromiller künstlerisch gestaltet.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite48

M

I

T

T

E

I

L

U

48

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

OBERVELLACHER PERSÖNLICHKEITEN

Josef Mölschl – Städte-Partner Der gebürtige Eisentrattener Bergbauernbub Josef Mölschl wurde Lehrer in Penk und später in Obervellach und stand dem Zentrum des Unteren Mölltales von 1964 bis 2002 als engagiertes Gemeindeoberhaupt vor. 1974/1975 war er Mitglied des Bundesrates, danach gehörte er bis 1989 dem Kärntner Landtag an. Ein besonderes Anliegen war dem weltoffenen Mölltaler, der von 1990 bis 1993 Mitglied des internationalen Rates des Weltbundes der Partnerstädte war, die Vernetzung seiner Gemeinde in Europa. So hat die

Marktgemeinde Obervellach mit ihren etwa über 2000 Einwohnern selbstbewusst Partnerschaften mit folgenden Städten abgeschlossen: n Budapest, 15. Bezirk, Ungarn, seit 1997, ca. 80.000 Einwohner. n Dilbeek, Belgien, seit 1973, westlich von Brüssel gelegen, ca. 43.000 Einwohner. n Freising, Deutschland, seit 1963, die bayrische Universitätsstadt hat ca. 50.000 Einwohner. n Hemer, Deutschland, seit 1985, im Sauerland im

Nordrhein-Westfalen gelegen, hat ca. 35.000 Einwohner. n Kreuzau, Deutschland, seit 1987, in der Rureifel, ebenfalls in Nordrhein-Westfalen, ca. 80.000 Einwohner. n Muggia, Italien, seit 1984, liegt südlich von Triest und weist ca. 13.000 Einwohner auf. n Seltz, Frankreich, Region Elsass, seit 1979, heute ca. 3200 Einwohner. n Škofja Loka, Slowenien, seit 1997, ca. 23.000 Einwohner.

Sepp Winkler – Arbeitnehmervertreter Der aus der Nachbargemeinde Flattach stammende Revierförster Ing. Sepp Winkler betreute von diesem Haus nahe der Kirche von Obervellach (Foto) aus, das den Bundesforsten gehörende ca. 5100 ha große Gebiet der ehemaligen Forstverwaltung Obervellach. 1990 in die Vollversammlung der Kärntner Landarbeiterkammer gewählt, avancierte er bereits am 12. Dezember 1992

zu deren Präsidenten und baute dann seine Mehrheit bei drei Wahlgängen sukzessive aus. Hatte seine Liste bei den Wahlen 1990 einen Stimmenanteil von 43,82 Prozent erreicht, so gab er das Zepter an seinen Nachfolger, ausgestattet mit 62,4 Prozent, im Jahre 2010 weiter. Winkler war Angestelltenbetriebsratsobmann in seinem Betrieb, Mitglied der Landes- und Bundes-

sektion der Fachgruppe „Forstwirtschaft“ in der GÖD, Bezirksobmann-Stellvertreter des ÖAAB Spittal/Drau, Landesobmann des Land- und Forstarbeiterbundes in Kärnten, von 2002 bis 2006 ÖVPAbgeordneter zum Nationalrat und von 2001 bis 2007 Vorsitzender des Österreichischen Landarbeiterkammertages.

R


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite49

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

49

Landesforstdirektor i. R.

Dipl.-Ing. Kurt Scholz 16. 5. 1925– 29. 10. 2020 Der gebürtige Wiener musste 1942 in den Krieg einrücken, studierte anschließend Forstwirtschaft auf der BOKU und trat mit Dienstort Völkermarkt in den Forstdienst des Landes Kärnten ein. 1975 wechselte er als Ministerialrat in das Ministerium für Land- und Forstwirtschaft, um 1979 als

Landesforstdirektor, der er bis 1990 blieb, nach Kärnten zurückzukehren. Der ausgewiesene Forstexperte und Humanist Kurt Scholz möge am Gestade seines geliebten Ossiacher Sees den ewigen Frieden finden!

ÖLAKT-Vorsitzender Ing. Andreas Freistetter (li.) und sein neuer Stellvertreter Hofrat Ing. Eduard Zentner trafen sich Ende Oktober zu einem Arbeitsgespräch mit Bundesministerin Elisabeth Köstinger. Inhaltlich wurde u. a. über die ÖLAKT-Forderung nach neuen rechtlichen Rahmenbedingungen für Arbeitgeberzusammenschlüsse und die Berufsjägerausbildung gesprochen.


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite50

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

50

Fehlzeiten in Zei Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie kommt es immer öfter vor, dass Dienstnehmer von den Auswirkungen des Virus direkt oder indirekt betroffen sind. Dabei können sich mehrere arbeitsrechtliche Probleme und Unsicherheiten bei entstandenen Fehlzeiten am Arbeitsplatz oder folgende Fragestellungen ergeben: Kann mich mein Chef zwingen in Urlaub zu gehen? Wann habe ich trotz Fehlzeiten einen Anspruch auf Weiterzahlung meines Lohnes? Wir versuchen hier, einen Überblick zu geben: 1 . K R A N K E N S TA N D Erkrankt ein Arbeitnehmer am Coronavirus, stellt dies einen gewöhnlichen Fall der Entgeltfortzahlung aufgrund von Krankheit dar. Die Dauer des Entgeltfortzahlungsanspruches richtet sich nach der Dienstzeit. 2. PFLEGEFREISTELLUNG Erkrankt das Kind eines Arbeitnehmers am Coronavirus, kann man grundsätzlich Pflegefreistellung für eine Woche in Anspruch nehmen. Danach kann ein einseitiger Urlaubsantritt zulässig sein. 3. GEBIETSQUARANTÄNE Sitzt der Arbeitnehmer in einem betroffenen Gebiet in Österreich aufgrund einer Verkehrsbeschränkung gemäß dem Epidemiegesetz fest, hat man zeitlich unbeschränkt weiter Anspruch auf das Entgelt. Der Arbeitgeber hat einen Ersatzanspruch gegenüber dem Bund. Liegt das betroffene Gebiet im Ausland, hat der Arbeitnehmer ebenfalls Anspruch auf das Entgelt, wenn man unverschuldet in die Quarantäne geraten ist. Wurde vor Antritt der Reise schon eine Reisewarnung mit der

Sicherheitsstufe 5 oder höher ausgesprochen, liegt eigenes Verschulden vor und das Entgelt kann eingestellt werden. 4. ABSONDERUNGSQUARANTÄNE Wird der Arbeitnehmer unter behördliche Quarantäne (Absonderung nach dem Epidemiegesetz) gestellt, hat der Arbeitnehmer zeitlich unbeschränkt einen Entgeltfortzahlungsanspruch, wobei der Arbeitgeber wieder einen Vergütungsanspruch erhält. Ob eine Quarantäne vorliegt, steht zu Beginn der Dienstverhinderung meistens noch nicht fest. Seit Ende September 2020 besteht die Möglichkeit, schon bei Erkältungssymptomen wie Husten oder Halsschmerzen sich telefonisch für zunächst fünf Tage krankzuschreiben. Man wird als COVID-19-Verdachtsfall codiert und die Daten werden an die Gesundheitsbehörde weitergeleitet. Wird daraufhin eine Testung angeordnet, kann sich Folgendes ergeben: n Positives Testergebnis: Die bisherige Krankschreibung wird storniert und rückwirkend ab dem Zeitpunkt des Anrufes durch eine behördliche Quarantäne

mittels Bescheid ersetzt. Der Arbeitgeber erhält einen Vergütungsanspruch nach dem EpiG. n Negatives Testergebnis oder kein Test: Die Krankschreibung bleibt aufrecht und es liegt ein arbeitsund sozialversicherungsrechtlicher Krankenstand vor. n Warten auf das Testergebnis nach Genesung: Hat der Arbeitnehmer nach Ablauf der fünf Tage noch kein Testergebnis und weist er auch keine Krankheitssymptome auf, wäre eine persönliche Dienstverhinderung mit Entgeltfortzahlungsanspruch denkbar. Kontaktpersonen der Kat. I werden durch Bescheid für die Dauer von 10 Tagen behördlich abgesondert. 5. EINSEITIGES AUFURLAUB-SCHICKEN Eine zwingende Urlaubsanordnung seitens des Arbeit-

gebers ist grundsätzlich nicht möglich. Kommt es nach dem COVID-19-Maßnahmengesetz zum Verbot oder zu Einschränkungen des Betretens von Betrieben und werden Arbeitnehmer an der Erbringung ihrer Arbeitsleistung gehindert, können sie vom Arbeitgeber einseitig für max. zwei Wochen auf Urlaub geschickt werden. Diese Urlaubsansprüche können nur aus dem laufenden Urlaubsjahr verbraucht werden. Vorerst gilt die Regelung bis 31. Dezember 2020. 6. FREISTELLUNG VON RISIKOGRUPPEN In unserer Juli/August-Ausgabe haben wir schon detailliert darüber berichtet. Grundsätzlich gilt die Freistellung mit Entgeltanspruch für Arbeitnehmer, welche vom Arzt ein COVID-19-Attest ausgestellt bekommen haben und Home-Office nicht möglich ist oder die Arbeitsbedingun-


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite51

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

R

51

eiten von Corona Arbeitnehmers. Eine Kündigung wegen Inanspruchnahme der Freistellung kann angefochten werden (Motivkündigungsschutz). Der Arbeitgeber hat einen Erstattungsanspruch gegenüber dem Krankenversicherungsträger. Die Dauer des Anspruchs wurde bereits mehrfach verlängert, zuletzt bis 31. Dezember 2020.

Adobe Stock: fotogestoeber

gen samt Arbeitsweg nicht so abgeändert werden können, dass eine Ansteckung mit größtmöglicher Sicher-

heit ausgeschlossen werden kann. Die Geltendmachung dieses Anspruches liegt jedoch im Ermessen des

7. SONDERBETREUUNGSZEIT Die Bestimmungen der Sonderbetreuungszeit wurden kürzlich adaptiert. Arbeitnehmer erhalten dafür nun auch einen Rechtsanspruch. Für die notwendige Betreuung von Kindern bis zum vollendeten 14. Lebensjahr bei teilweiser oder vollständiger

Schließung der Lehranstalten und Kinderbetreuungseinrichtungen wird unter Fortzahlung des Entgelts im Ausmaß von insgesamt bis zu vier Wochen Sonderbetreuungszeit gewährt. Diese Freistellung kann auch für Angehörige von pflegebedürftigen Personen und Angehörige von Menschen mit Behinderungen gewährt werden. Arbeitgeber sollen nach der neuen Norm vollen Anspruch auf das gezahlte Entgelt haben. Für weitere Fragen und Beratungen stehen wir Ihnen gerne unter 0463/5870-419 zur Verfügung. Mag. Christian Waldmann, Bakk.

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz für das periodische Druckwerk „land&forst Mitteilungen der Landarbeiterkammer Kärnten“ Herausgeber/Verleger Kammer für Arbeiter und Angestellte in der Land- und Forstwirtschaft für Kärnten (Landarbeiterkammer für Kärnten) Sitz Bahnhofstraße 44/III 9020 Klagenfurt am Wörthersee Telefon: 0463-5870-419 Fax: 0463-5870-420 E-Mail: lak@lakktn.at Web: www.lakktn.at DVR: 0581305 Vertretungsbefugtes Organ Präsident Ing. Harald Sucher Tätigkeitsbereich/Blattlinie Die Landarbeiterkammer für Kärnten ist die Interessenvertretung der ArbeitnehmerInnen in der Land- und Forstwirtschaft in Kärn-

ten. Die grundlegende Richtung des Mediums entspricht jenen Grundsätzen, die im Kärntner Landarbeiterkammergesetz 1979 – K-LAKG idgF verankert sind. Aus § 6 des Kärntner Landarbeiterkammergesetzes ergeben sich auch die medienpolitischen Ziele des Mitteilungsblattes: Neben einer umfassenden Information der Kammermitglieder über aktuelle Fragen ihres Berufsstandes trägt das Mitteilungsblatt auch einen wesentlichen Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit der Kammerorganisation. Im Mittelpunkt der Bemühungen steht das Eintreten für die sozialen, wirtschaftlichen, beruflichen und kulturellen Belange der Kammermitglieder. Damit wird um Verständnis für die Anliegen der kammerzugehörigen DienstnehmerInnen geworben und die

Durchsetzung ihrer gesellschaftlichen Ziele gefördert. Das Mitteilungsblatt wird an alle Kammerzugehörigen in der Land- und Forstwirtschaft in Kärnten und auf ausdrücklichen Wunsch auch an Pensionisten etc. kostenlos abgegeben. Redaktion KAD HR Dr. Rudolf Dörflinger Tel. +43(0)463-5870-419 rudolf.doerflinger@lakktn.at

Erratum Auf Seite 25 der letzten Ausgabe unserer Zeitung ist irrtümlich das Foto einer frühchristlichen Kirche am Aufgang zum Tscheltschnigkogel abgebildet. Oben das richtige Foto von der Napoleonwiese.

Layout bystein Grafikdesign e. U. Mühlgasse 67/1/3 9020 Klagenfurt am Wörthersee Druck Samson Druck GmbH 5581 St. Margarethen im Lungau 151

Bildung und Beratung


lak_1_2_2021.qxp_lak-info_korr201.12.2009:22Seite52

M

I

T

T

E

I

L

U

N

G

E

N

D

E

R

L

A

N

D

A

R

B

E

I

T

E

R

K

A

M

M

E

52 Verehrte Leserinnen und Leser unserer Mitteilungen! Vor exakt 30 Jahren habe ich mit der März/AprilAusgabe 1991 erstmals selbständig eine Folge unserer Zeitung geschrieben und gestaltet. Im Laufe der Jahrzehnte wurden es dann knapp 200 Ausgaben und ich gebe zu, dass mir diese Arbeit zunehmend Spaß machte. Zu einem Markenkern wurden dabei die Gemeindeporträts, die eigentlich aus der Absicht entstanden, zu zeigen, dass gerade Land- und Forstarbeiter bereit sind, vor Ort politische Verantwortung zu tragen und andererseits waren sie dem nicht sehr bekannten § 6, Abs. 1, lit. f K-LAKG geschuldet, wonach die Landarbeiterkammer bei der Schaffung eines „seiner Landesverbundenheit bewussten Berufsstandes“ mitzuwirken habe. Es soll auch nicht verhehlt werden, dass hier

drei Jahrzehnte lang den kandidierenden Fraktionen gezeigt wurde, wie viele Mitglieder grundsätzlich bereit sind, ins politische Joch zu treten. Dabei durfte ich 154 Kammerzugehörige vor den Vorhang bitten und 84 Gemeinden porträtieren. Allein der hergestellte und durchwegs gebliebene Kontakt mit diesen über 150 beeindruckenden Frauen und Männern rechtfertigte schon den Aufwand. Ich lege nun den Griffel nieder, bedanke mich für Ihr stets gezeigtes Interesse, wünsche Ihnen und Ihren Familienmitgliedern vom Herzen alles Gute und ersuche Sie, meinem Nachfolger gleich gewogen zu bleiben. Bei meinem Abschied möchte ich es mit dem „Alten Fritz“ halten: „Servir et disparaître!“ Rudi Dörflinger

Abs.: Landarbeiterkammer Kärnten, 9020 Klagenfurt, Bahnhofstraße 44, Telefon 0 46 3/58 70-419, Fax 0 46 3/58 70-420, E-Mail: lak@lakktn.at Internet: www.lakktn.at Erscheinungsort Klagenfurt

Gedruckt nach der Richtlinie „Druckerzeugnisse“ des Österreichischen Umweltzeichens, Samson Druck GmbH, UW-Nr. 837

Verlagspostamt 9020 Klagenfurt – Nr. 02Z030531 M Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Redaktion des Medienwerkes: Landarbeiterkammer für Kärnten, 9020 Klagenfurt, Bahnhofstraße 44. Druckvorstufe: bystein Grafikdesign e. U. Druck: Samsondruck. Offenlegung nach § 25 Mediengesetz: Mitteilungsblatt der Landarbeiterkammer zur Information, Aufklärung und Beratung der Kammerzugehörigen über alle diese betreffenden Belange. Kostenlose Abgabe; keine Anzeigen.

P.b.b.

VNr.02Z030531M

R

Profile for Ktn. Landarbeiterkammer

Land & Forst 01/02 2021  

Land & Forst 01/02 2021  

Advertisement