Page 1

›››

P.b.b. · VNr. 02Z030531 M

M I T T E I L U N G E N 6 4 .

J A H R G A N G

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R N R .

1 / 2

K Ä R N T E N

J Ä N N E R / F E B R U A R

2 0 1 9

Der Lichterbaum möge Ihnen nicht nur am Fest von Christi Geburt, sondern das gesamte Jahr 2019 Frieden, Segen und Gesundheit bescheren! Bildquelle: Christbaumversenken der Österreichischen Wasserrettung – Einsatzstelle Spittal/Millstatt, 22. Dezember 2017


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

2 I M

S U C H E R

Liebe Kammermitglieder! ie haben mit der Weihnachtsausgabe unserer Zeitung traditionell auch das nächstjährige Kursangebot der Kärntner Verwaltungsakademie in Händen. Auch heuer können Sie wieder unter hunderten Angeboten auswählen. Und dies gratis und franko! Ihr Augenmerk möchte ich heute besonders auf die vielen persönlichkeitsbildenden Seminare und Veranstaltungen lenken. Alle einschlägigen Fachleute sagen uns, dass in Zukunft die Soft Skills noch mehr Bedeutung haben werden. Hier geht es um Auftreten, Rhetorik, Teamfähigkeit, Charisma, Spontanität, Emotionalität, Vernetzung und vieles, vieles andere mehr. Ich bin Direktor Dr. Heinz Ortner von der Kärntner Verwaltungsakademie sehr dankbar, dass er diese Schwerpunkte massiv ausgebaut hat. Sie bitte ich: Machen Sie von diesem österreichweit einzigartigen kostenlosen Angebot Gebrauch. Gönnen Sie sich Momente der emotionalen Regeneration und kehren Sie an den Tankstellen des Wissens ein. Lassen Sie sich von den Gedankenwelten und Ideen anderer inspirieren und nutzen Sie die Chance, bei einer Bildungsveranstaltung Ihre eigenen Gedanken und Gefühle neu zu ordnen. Gerade Kärnten ist wie kein anderes ein Land des Brauchtums. So entstand schon vor Jahrzehnten an unseren Seen der Brauch, zum Andenken an alle im Wasser Umge-

▲ ▲ ▲

S

ZUM TITELBILD AUF SEITE 1:

An vielen Kärntner Seen wird – wie hier am Millstätter See – knapp vor Weihnachten mit dem schon traditionellen Christbaumversenken aller im Wasser verunglückten Menschen gedacht.

kommenen einen Lichterbaum feierlich zu versenken. Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben heute mit den Worten des großen österreichischen Lyrikers Rainer Maria Rilke eine friedvolle Weihnacht und ein glückliches Jahr 2019! Ihr Präs. Ing. Harald Sucher

Die hohen Tannen atmen heiser im Winterschnee, und bauschiger schmiegt sich sein Glanz um alle Reiser. Die weißen Wege werden leiser, die trauten Stuben lauschiger. Da singt die Uhr, die Kinder zittern: Im grünen Ofen kracht ein Scheit und stürzt in lichten Lohgewittern, – und draußen wächst im Flockenflittern der weiße Tag zur Ewigkeit.


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

3 Kurse und Veranstaltungen 2019 Das gesamte Kursangebot der Kärntner Verwaltungsakademie ist für die Kammerzugehörigen der Landarbeiterkammer Kärnten kostenfrei

LTS-100/19

Termin 10. 5. 2019 9.30–11.30 Uhr

Redner/in Peter BRANDL Katja PORSCH

Seminarort Klagenfurt am Wörthersee

P E R S Ö N L I C H K E I T & K O M M U N I K AT I O N

SICHER UND ÜBERZEUGEND ARGUMENTIEREN Zielgruppe: Alle Mitarbeiter/innen, die ihre Überzeugungskraft in Argumentationssituationen weiter verbessern wollen Ziele und Inhalte: Sie lernen und üben, wie Sie sich in Argumentationssituationen noch besser durchsetzen, wie Sie unfaire Argumentationstechniken kontern und selbst sachlich und überzeugend wirken. • Argumentationssituationen vorbereiten • Unfaire Argumentationstechniken erkennen und abwehren • Methoden und Techniken für positives/faires Argumentieren trainieren • Üben des aktiven Zuhörens • Fragetechnik als zentrales Element, um Argumentationssituationen zu steuern • Umgang mit Konflikten und Emotionen • Trainieren von Schlagfertigkeit Sem.Nr. FKV-301/19

Termin 23./24. 9. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Hermann PAPST

St. Georgen/Längsee

SOUVERÄNER UMGANG MIT PERSÖNLICHEN ANGRIFFEN, KRITIK UND VERBALER AGGRESSION Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Nicht immer ist es leicht, den Angriff nicht persönlich zu nehmen und angemessen zu reagieren. In diesem Seminar gewinnen Sie mehr Sicherheit im Umgang mit schwierigen Gesprächspartner/innen und lernen, innerlich ruhig und gelassen zu bleiben, kompetent und professionell zu reagieren und den eigenen Standpunkt mit Wertschätzung und Respekt zu vertreten. • Das Phänomen „Beziehungsfluss“ – ein unsichtbarer Erfolgsfaktor • Der konstruktive Denkansatz als Hilfsmittel, Stress vorzubeugen, den eigenen Gemütszustand und den anderer zu heben und verstärkt zu agieren, statt zu reagieren • Dem/Der Gesprächspartner/in Resonanz geben • Wertschätzung – eine Grundhaltung, die unweigerlich zum Erfolg führt und bei sich selbst beginnt • Mit gegensätzlichen Standpunkten, Kritik, Konflikt, Krisen konstruktiv umgehen • Grenzen und Konsequenzen wirkungsvoll aufzeigen • Die eigenen Standpunkte, Ziele und Gefühle authentisch und kraftvoll einbringen • Sich selbst motivieren – die eigenen Erfolgspotenziale aktiv nützen Sem.Nr. FKV-302/19

Termin 13./14. 3. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Anton PAPPENSCHELLER St.Georgen/Längsee

Sem.Nr. FKV-306/19

Termin 16./17. 9. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Thierry ABRIL

St. Georgen/Längsee

FLOURISHING – AUFBLÜHEN STATT AUSBRENNEN! Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Wenn wir unsere Stärken stärken, können Schwierigkeiten leichter überwunden werden. Wir fokussieren auf das, was gelingen kann und wie wir unser „Best-Possible-Self“ ins Leben bringen können. • Neurobiologie des Glücks • Viele praktische Übungen aus der positiven Psychologie • Authentisches Glück und Wohlbefinden • PERMA – die 5 Säulen des Wohlbefindens (nach M. Seligman) • Die Wirkung positiver Gefühle • Kurzmediationen • Was macht nachhaltig leistungsfähig? Sem.Nr. FKV-304/19

Termin 8./9. 4. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in Barbara FREIGANG-AZADEH

Seminarort St. Georgen/Längsee

VERA NS TA LT UN G E N

Sem.Nr.

Zielgruppe: Interessierte Kolleg/innen Ziele und Inhalte: Kennen Sie folgende Situation? Ein Gespräch bekommt plötzlich eine negative Wendung. Jemand in der Gesprächsrunde oder Ihr/e Gesprächspartner/in reagiert ärgerlich, verletzend oder zumindest merklich kühler und wendet Killerphrasen an oder greift Sie persönlich an. Sie müssen darauf reagieren, denn Ihr Beitrag ist wertvoll UND Ihr Standpunkt zählt! Doch wenn wir mit Killerphrasen bzw. verbaler Aggression konfrontiert werden, dann sind wir meist so perplex, dass uns nichts einfällt oder wir reagieren genauso unangemessen. Und weil uns in der entsprechenden Situation selten eine spontane, konstruktive Reaktion einfällt, macht es Sinn, sich einmal in aller Ruhe mit dem Phänomen zu befassen und Strategien für den Umgang mit Killerphrasen zu entwickeln. Ziel dieses Seminars ist es, die eigene wertschätzende und empathische Kompetenz weiterzuentwickeln, das heißt, die Fähigkeit zur Einfühlung in die eigenen Bedürfnisse und gleichzeitig in die Bedürfnisse und Beweggründe anderer Menschen. Sie erfahren, wie Sie Brücken zu einem besseren Verständnis aufbauen, im Dialog bleiben und die Basis für einen konstruktiven Umgang im sozialen Miteinander bilden können. Des Weiteren lernen Sie, das Gegenüber ernst zu nehmen, die Motive für seine Handlungen zu verstehen, ohne den eigenen Standpunkt aufzugeben. So tragen Sie zu einer professionellen, wertschätzenden Gesprächskultur innerhalb und außerhalb des Unternehmens bei. • Was sind Killerphrasen, verbale Angriffe? • Wie wirken Provokationen und Manipulationsversuche? • Grundlagen der Kommunikation (Auffrischung) • Wertschätzung, eine mentale Haltung, die bei sich beginnt • Kriterien einer wertschätzenden Kommunikation • Selbstwert und Kommunikation • Umgang mit heiklen Gesprächssituationen und mit „emotionalen“ Menschen • Fairer Umgang mit unfairen Strategien und Taktiken • Wertschätzendes (Re)Agieren statt Kontern bei verbalen An-, Über-, Untergriffen • Fragetechniken gezielt einsetzen • Aktives Zuhören • Einfühlsames Verstehen • Erfolgreich präsentieren/argumentieren • Selbstsicheres und überzeugendes Auftreten und Kommunizieren • Ausgeglichenheit, Ruhe, Sicherheit, Zuversicht ausstrahlen

SELBSTWERT UND KOMMUNIKATION Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Ihr Selbstwert ist die Basis Ihrer Persönlichkeit: Er beeinflusst Ihr Auftreten und Ihre Kommunikationsart mit Ihrem Umfeld und spiegelt sich überall in Ihrem Alltag wider. In diesem Seminar erarbeiten Sie individuell Strategien, um sich selbstsicher zu fühlen, sich selbstbewusst zu präsentieren und Ihre eigenen Interessen und Standpunkte zu vertreten. Sie lernen sich selbst positiv wahrzunehmen, erkennen Ihre eigenen „Stärken und Defizite“ und erfahren, wie Sie diese akzeptieren und nutzen können. Entwickeln Sie die Fähigkeit, mit anderen souverän und selbstsicher umzugehen. So tragen Sie zu einer professionellen, wertschätzenden Gesprächskultur innerhalb und außerhalb des Unternehmens bei. • Was ist der Selbstwert? Was sind die Säulen des Selbstwerts? • Selbstwert, Selbstverwirklichung und Identität

UN D

So überleben Sie die Digitalisierung! Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen • Selbstfahrende U-Bahnen, Ärzte, die von Afrika aus Patient/innen in deutschen Krankenhäusern operieren, oder Postboten-Roboter: Alles reine Science-Fiction? – All das ist bereits real! Und das ist erst der Anfang! • In den nächsten 20 Jahren wird sich unser Leben stärker verändern als in den vergangenen 300 Jahren zuvor. • Erfahren Sie, welche Skills Sie brauchen, um diese Zukunft zu meistern. • Erkennen Sie, warum klassische Fähigkeiten Ihnen in Zukunft nicht mehr weiterhelfen. • Rüsten Sie sich mit den richtigen Werkzeugen aus und navigieren Sie sich mit den Steuerungsinstrumenten Influencing, Agility und Self-Management sicher durch den Kampfplatz der Zukunft! • Sie erleben zwei Vorträge von zwei Speakern und damit zwei persönliche und spannende Zugänge zu dem Zukunftsthema schlechthin. Es geht nicht um technische Details oder das allerneueste Computersystem. Es geht darum, was der oder die Einzelne tun kann, um in Zukunft erfolgreich zu sein. Und es geht darum, was wir ändern müssen. • Katja Porsch weiß als Top-Sellerin, wie man mit Rückschlägen umgeht, und zählt zu den bekanntesten Motivationsrednerinnen im deutschsprachigen Raum. • Peter Brandl ist mit über 3000 Veranstaltungstagen in 18 Ländern auf drei Kontinenten einer der gefragtesten Managementcoaches.

K UR SE

DER ZUKUNFTS-CODE

2019

KILLERPHRASEN UND VERBALEN ANGRIFFEN MIT WERTSCHÄTZUNG BEGEGNEN

HIGHLIGHTS


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

4

• Eigenverantwortung, Selbstvertrauen, Selbstannahme • Authentisch und kongruent wirken • Eigenes Potenzial erkennen, entwickeln, fördern und bewusst leben • Analyse und Auflösung der inneren Blockaden • Überwindung der eigenen Schüchternheit und Minderwertigkeitsgefühle • Bedeutsam werden statt Sich-wichtig-Machen • Faszinationskraft der eigenen Vision • Seine Einzigartigkeit Wirklichkeit werden lassen • Ausgeglichenheit, Ruhe, Sicherheit, Zuversicht ausstrahlen Sem.Nr. FKV-307/19

Termin 24./25. 6. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Thierry ABRIL

St. Georgen/Längsee

CHARISMA-TRAINING Zielgruppe: Alle, die das Geheimnis der „Erfolgsaura“ kennenlernen und ihre eigene erhöhen wollen! Ziele und Inhalte: Überzeugendes Auftreten und eine strahlende Erscheinung sind trainierbar! In diesem Workshop setzen wir uns mit den Faktoren einer charismatischen Ausstrahlung auseinander und legen Ihr ganz persönliches Charisma-Programm fest. Dieser Workshop erfordert hohes persönliches Engagement – Charismatraining ist Persönlichkeitstraining! • Verbesserung des Körper- und Selbstbewusstseins • Die eigene Stimme als charismatisches Werkzeug erfahren • Wege zur eigenen Mitte und inneren Ruhe erfahren • Stärkung des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten und Ressourcen • Stress-Situationen mit heiterer Gelassenheit meistern • Voll motiviert die anderen motivieren • Mentale Techniken zur Erfolgsaura • Fremdbild und Selbstbildwahrnehmung • Gelassenheitstraining Sem.Nr. FKV-311/19

Termin 27./28. 5. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Monika MÜKSCH

St. Georgen/Längsee

K U RSE

U ND

VE RAN STALT UN G E N

2019

PROFESSIONELL TELEFONIEREN So finden Sie den richtigen „Draht“ zu Ihren Kund/innen Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen, Lehrlinge von Land und Gemeinden (2. Lehrjahr) Ziele und Inhalte: In diesem Seminar lernen Sie, wie Sie das Telefon als Arbeitsmittel professionell einsetzen können. Sie haben die Möglichkeit, Ihr Verhalten am Telefon zu überprüfen und zu verbessern. • Die innere Einstellung als Basis für Ihr Verhalten am Telefon: positive Gedanken ergeben positives Verhalten • Die Bedeutung des ersten Telefonkontaktes: den „Draht“ zu Ihrer/Ihrem Gesprächspartner/in aufbauen können • Wodurch wirken Sie am Telefon: Stimme macht Stimmung; Wirkung der Worte • Kundenorientierte Telefonkommunikation: der erste Eindruck – die richtige Begrüßung; wesentliche Regeln und Standards für den Umgang am Telefon • Praxis der Gesprächsführung: richtiges Zuhören; schwierige Situationen am Telefon bewältigen; richtiges Weiterverbinden Sem.Nr. FKV-303/19

Termin 4. 4. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Brigitte KÖCHL-WIESER Klagenfurt am Wörthersee

DIE PERSÖNLICHE WIRKUNG STEIGERN Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Auch Gutgemeintes kann ungut ankommen. Und die erwünschte Wirkung geht flöten. Wenn Sie Ihr Bewusstsein für verbalen und nonverbalen Ausdruck erhöhen, können Sie Ihre Ziele (noch) besser erreichen. Mit praxisorientiertem Know-how zu (Körper-)Sprache, Sprechen oder Symbolik steigern Sie Ihre persönliche Wirkung. In diesem Seminar sind Sie der kommunikativen Wirkung auf der Spur und Sie entdecken ungenützte Potenziale! • Auf die Haltung kommt es an: Tipps und Tricks • Die wirkungsvolle Position: ein unterschätzter Charisma-Booster • Die Wirkung von Symbolen, Stimmen und Sprechweisen: den inneren Seismographen aktivieren • Worte als Kleidung der Gedanken: Zur (unbewussten) Macht der Sprache • Krampf oder Kraft: (Sprech-)Pausen nützen • Stimme und Stimmung: Resonanz erzeugen • Fremd- und Selbstwahrnehmung: Ressourcen erkennen • Die Dynamik in Gruppen wahrnehmen lernen • Gut und sicher sprechen – auch vor Gruppen Sem.Nr. FKV-333/19

Termin 1./2. 4. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Barbara WIDHALM

Klagenfurt am Wörthersee

RHETORIK Zielgruppe: All jene, die ihre rhetorischen Fähigkeiten verbessern wollen und größere Sicherheit in Redesituationen gewinnen möchten Ziele und Inhalte: Dieses Seminar soll Ihnen dabei helfen, Ihre persönliche Wirkung bei Vorträgen und Präsentationen zu steigern. Sie lernen – Schritt für Schritt – Ihre Fähigkeit „frei zu sprechen“ zu entwickeln. Videoanalysen unterstützen Sie dabei, Ihre Stärken zu erkennen (damit Sie diese auch gezielt einsetzen können) und an möglichen Schwächen zu arbeiten. • Steigerung der persönlichen Wirkung • Körpersprache • Dimensionen der Verständlichkeit • Wirkung unserer Worte • Ausdrucksmittel • Sprache und Sprechen • Übungen zum freien Sprechen • Vorbereitung einer Rede oder Präsentation • Umgang mit Stress und Lampenfieber • Arbeitsunterlagen und Präsentationshilfen: Umgang mit Hilfsmitteln Sem.Nr. FKV-309/19

Termin 7./8. 5. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Brigitte KÖCHL-WIESER St. Georgen/Längsee

STIMME BE:STIMMT Stimm- und Sprechtechnik – Basisseminar Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Das „Stimme be:stimmt!“-Konzept verbindet die konkrete, persönlichkeitsorientierte Arbeit an der Stimme mit dem Training von emotionaler Kompetenz. Der Ausdruck der Persönlichkeit wird optimiert. Lustvoll und erfahrungsreich werden Stimme, Körpersprache, Sprech- und Sprachverständlichkeit trainiert. Die Stimme wird auch in Stresssituationen besser verfügbar. Anliegen kommen klar an und werden besser verstanden. • Persönliche Stimmanalyse. Was kann meine Stimme und wie verschaffe ich mir Gehör? Wie ist meine Wirkung nach außen? • Wie finde ich An:Klang und Zu:Stimmung? • Ausdruck macht Eindruck! Wie kann ich die Verständlichkeit meines Sprechens und meiner Sprache steigern? • Stimmt“s“ Übungen, die Sprechen, Stimme und Körper in Einklang bringen. • Stimmfitness und Stimmhygiene – Wie gehe ich mit Stresssituationen um und was brauche ich, um den Sprechalltag gut bewältigen zu können? Sem.Nr. FKV-314/19

Termin 4./5. 3. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in Catarina LYBECK Barbara WIDHALM

Seminarort St. Georgen/Längsee

HINFALLEN UND AUFSTEHEN Über Fehler, Scheitern, Veränderungen und Neuanfänge Zielgruppe: Menschen, die lustvolles Scheitern lernen wollen Ziele und Inhalte: „Erfolgreiche Menschen unterscheiden sich von nicht erfolgreichen dadurch, dass sie einmal öfter aufstehen als sie hinfallen.“ Fehler zu machen und das eine oder andere Mal auch zu scheitern gehört für alle Menschen zum Alltag. Trotzdem leben wir in einem Umfeld, in dem Scheitern verpönt ist, und besitzen sehr oft keine Kultur, mit Fehlern umzugehen. Die meisten Menschen erleben Situationen, in denen sie scheitern, als unangenehm und verbunden mit Scham, Schuldgefühlen oder Versagensängsten. Oft ist die Angst, Fehler zu machen oder gar zu scheitern, sehr mächtig, und sie lähmt alle unsere Energien. Schade um die verpasste Chance! Zu wissen, dass Fehler und Scheitern zum Leben gehören, ist nicht genug. Wir werden auch lernen, damit richtig umzugehen und mit uns selbst ins Reine zu kommen. Lernen Sie in diesem Seminar, Fehler und Scheitern mit Humor zu reflektieren, daran zu reifen und ge“scheiter“ zu werden. • Was ist eigentlich Erfolg? • Selbstwert und Werte • Eigene Erfolgs- und Scheiterbiographie • Umgang mit Fehlern und Kritik • Veränderungen Sem.Nr. FKV-305/19

Termin 20. 3. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Sabine OBERREITHER

St. Georgen/Längsee

SMILE – DIE STÄRKENDE KRAFT VON HUMOR Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Humor bildet ein wesentliches Merkmal der Persönlichkeit und ist mit einem respektvollen Umgang in der Begegnung mit Menschen verbunden. Humorkompetenz bewirkt u. a. eine gelöste, entspannte Sicht gerade in Situationen, wo Entscheidun-


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

gen getroffen und Veränderungsprozesse entwickelt werden. Humor als Ressource dient als persönliche Pufferzone, die mit Fehlern und Schwächen aussöhnt. Dadurch wird der Blick auf die Stärken und Talente fokussiert! • Humor als Ressource des Denkens, Fühlens und Handelns • Talente- und Ressourcenorientierung • Eigene Humorkompetenz erkennen und erweitern • Körpersprache & Präsenz • Angewandter Perspektivenwechsel • Die eigenen Handlungsoptionen humorvoll erweitern

MEDIATION UND KONFLIKTMANAGEMENT Sinnorientierte Methoden der Gesprächsführung Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte • Was ist Mediation? • Was ist Konfliktmanagement? • Vorgehen in Krisenfällen – ein Leitfaden • Gesprächsführungsstrategien Sem.Nr.

Sem.Nr. FKV-308/19

Termin 12./13. 6. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Michael TRYBEK

St. Georgen/Längsee

5

FKV-315/19

Termin 8. 5. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Barbara FUCHS-SCHOI

Klagenfurt am Wörthersee

ERFOLGSFAKTOR 50+

Sem.Nr. FKV-312/19

Termin 18./19. 9. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Michael TRYBEK

St. Georgen/Längsee

Sem.Nr. FKV-316/19

SELBSTVERANTWORTUNG LEBEN – GESUND BLEIBEN Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: In der heutigen turbulenten Zeit sind körperliche, seelische, soziale und existenzielle Gesundheit für Mitarbeiter/innen eine absolute Voraussetzung, um die täglichen Herausforderungen zu bewältigen. Sich der eigenen Verantwortung bewusst zu werden, zählt deshalb zu den wichtigsten Aufgaben, um Gesundheit, Wertschätzung und Erfüllung zu erleben. Ziel des Seminars ist es, Ansätze kennenzulernen, um erfolgshemmende und krankmachende Faktoren zu beseitigen und ein hohes Maß an Selbstmotivation und Lebensfreude zu entwickeln. • Selbstverantwortung übernehmen, wie geht das? • Wie Sie im Leben und in der Arbeit Erfüllung finden können • Ihre Talente, Potenziale und Fähigkeiten erkennen • Ihren Selbstwert leben und achtsam mit sich selbst sein • Freude und Begeisterung leben Sem.Nr. FKV-322/19

Termin 30. 4. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Gerlinde WERGINZ

Klagenfurt am Wörthersee

Trainer/in

Seminarort

Michaela DIETMAYER

St. Georgen/Längsee

Termin 3./4. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Benjamin HELL

Klagenfurt am Wörthersee

DIE NEUE GENERATION – HERAUSFORDERUNG IM TEAM Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Die „Maybe“-Generation (Generation Y und Z) ist eine Herausforderung für Führungskräfte und Mitarbeiter/innen gleichermaßen. Denn diese Generation ist selbstbewusst, leistungsstark, gut ausgebildet, gemeinschaftsorientiert – und ständig online. • Eigenschaften der „Maybe“-Generation • Strategien zur Führung und Förderung von anspruchsvollen, selbstbewussten und fordernden jungen Mitarbeiter/innen • Selbstverantwortung leben und Orientierung geben • Potenzialentfaltung: einladen, ermutigen, inspirieren und über sich hinauswachsen

UN D

Termin 14./15. 10. 2019 8.30–17 Uhr

Klagenfurt am Wörthersee

Ihr Nutzen: • Sie erfahren, wie Sie sinnvolle Rahmenbedingungen für Motivation und Leistung schaffen können • Sie lernen die Arbeits- und Denkweise der neuen Generation besser verstehen • Sie erfahren, wie es gelingt, Grenzen zu überwinden, ohne dass Sie gleich eine Krankmeldung bekommen • Sie lernen Wege kennen, die es Ihnen ermöglichen, die erwünschten Mitarbeiter/innen im Team zu halten

K UR SE

Sem.Nr. FKV-313/19

Seminarort

Gerlinde WERGINZ

Umgang mit Personen mit Migrationshintergrund Zielgruppe: Einschlägig befasste Bedienstete, interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte Wenn Menschen unterschiedlicher Kulturen einander begegnen, scheint diese Kontaktsituation oft höhere Anforderungen an die beteiligten Personen zu stellen als die Interaktion innerhalb ein und derselben Kultur. Es rücken interkulturelle Verständigungsprobleme und Missverständnisse in der Kommunikation in den Vordergrund. In diesem Workshop werden erst in einem theoretischen Input unterschiedliche Sichtweisen auf Kultur und Interkulturalität dargestellt und ein Ansatz vorgestellt, der die innere Widersprüchlichkeit von Kulturen berücksichtigt und in das Verständnis interkultureller Interaktion integriert. Wichtig dabei ist, (nationale) Kultur nicht mehr als determinierend und statisch zu sehen, sondern den Blick auf das jeweilige Individuum zu richten, mit seiner vielfältigen, multikulturellen und dynamischen Identität. In Übungen und bei der Analyse eigener Fallbeispiele werden Möglichkeiten der Umsetzung in die Praxis besprochen und ausprobiert.

FKV-317/19

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Eigene Gedanken (d. h. die subjektive Bewertung dessen, was wir wahrnehmen) bilden die Ursache für Ärger. Oft lassen sich Situationen nicht ändern – die Einstellungen (Gedanken) zu Situationen sind jedoch immer änderbar. Ziel des Trainings ist wertfreie Selbstbetrachtung, mentale Präventionstechniken kennenzulernen sowie Inspirationen für neue Vorgehensweisen mitzunehmen. • Gedanken sind der Schlüssel zum Erfolg im Leben, denn sie prägen die Qualität unserer Gefühle, des Handelns und damit unsere Erfahrungen. • Ärger/Stress-Management aus der Sicht des Mentaltrainings • Die Rolle von Konzentration, Gedankenhygiene und Humor • Ärger und Stress sind nur Stolpersteine im Leben • Die eigene Ärger-Anfälligkeit reduzieren • Ursache für Ärger und Stress: WIE wir eine Situation bewerten • Die Macht der Gedanken zielorientiert nutzen • Bewusst die Kraft der Worte einsetzen • Mentales Gedankentraining und Anti-Ärger-Techniken • Zwei klassische Fallen: der Perfektionismus und die Opferrolle

Trainer/in

INTERKULTURELLE KOMPETENZ

Sem.Nr.

MENSCH ÄRGERE DICH NICHT!

Termin 4. 3. 2019 8.30–17 Uhr

2019

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: „Schon mal versucht, schon mal gescheitert - macht nichts. Wieder versuchen, wieder scheitern, besser scheitern.“ (Samuel Beckett) „ATARAXIA“ bedeutet sinngemäß „Unerschütterlichkeit“ und ist die Bezeichnung für die emotionale Gelassenheit gegenüber Schicksalsschlägen und ähnlichen Außenwirkungen, die das (Lebens-)Glück gefährden. In diesem philosophisch-humorvollen Seminar wird das Scheitern als Chance und Potenzial nachvollziehbar gemacht. Das setzt positive Energien frei, fördert das Wohlbefinden und stärkt die Motivation. Lassen Sie sich ein auf dieses Seminarabenteuer und erfahren Sie mehr über die hohe Kunst des Scheiterns als Basis des Gelingens.

Stärken erkennen, Innovationskraft aktivieren und Erfahrungswissen einbringen Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte Das Potenzial erfahrener Mitarbeiter der Generation 50 plus bleibt allzu oft ungenutzt. Um dies zu ändern ist es notwendig, den eigenen Blick für Entwicklungsmöglichkeiten zu schärfen, das Zutrauen in die eigene Kreativität zu stärken und Innovationsdenken anzustoßen. Doch wie kann man diese Spannkraft auch nach vielen Berufsjahren oder im routinierten Arbeitsumfeld aufrechterhalten? „Alt werden“ oder „Jung bleiben“ ist eine Frage des Kopfes, unseres Bewusstseins und hat nichts mit dem Alter unseres Körpers zu tun. Der Geist formt die Materie, und so bestimmt unser Bewusstsein, ob die letzten Berufsjahre zu den schönsten und erfülltesten werden. • Zwischenbilanz zur Vergangenheit: Was bleibt? Was soll sich ändern? • Die eigene Haltung und Position in der Mitte des Lebens finden • Selbstreflexionen • Ziele und Visionen für die verbleibenden Berufsjahre • Mehr Balance und Lebensfreude im Berufsalltag • Nicht gelebte Lebensträume und Wünsche verwirklichen • Die Angst vor der Zukunft überwinden: Das Beste im Leben kommt noch

VERA NS TA LT UN G E N

ATARAXIA: ERFOLGREICH SCHEITERN – LEICHTER LEBEN


M I T T E I L U N G E N

6

Sem.Nr. FKV-321/19

Termin 13. 5. 2019 8.30–17 Uhr

D E R

Trainer/in

Seminarort

Gerlinde WERGINZ

Klagenfurt am Wörthersee

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

BUSINESS-ETIKETTE Wirkung erhöhen, Erfolg anziehen, Menschen für sich gewinnen Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Der erste Eindruck ist oft der wichtigste und entscheidet nicht selten über Erfolg oder Misserfolg. Dabei spielen Körpersprache, Kleidung und Verhalten Hauptrollen. • Der perfekte erste Eindruck: Erkenntnisse aus der Gehirnforschung / Wie wirke ich und warum? / Die eigene Wirkung positiv erhöhen. • Zeitgemäße Umgangsformen: Was sagt der Knigge? / Begrüßen und Vorstellen / Smalltalk-Regeln und die eigene Vorstellung verbessern / Dos and Don’ts im Social-Media-Zeitalter • Körpersprache & Umgangsformen: 1 x 1 der Körpersprache / Haltung, Standpunkt / Distanzen und Territorien • Kleidung als Ausdruck der Persönlichkeit: Dresscodes / Farblehre • Auftreten und Business-Etikette bei Geschäftsessen, Empfängen und Veranstaltungen Sem.Nr. FKV-325/19

Termin 28. 2.– 1. 3. 2019 8.30–17 Uhr 8.30–13 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Manuela HERMETTER

Klagenfurt am Wörthersee

2019

KOMPETENTER UMGANG MIT DRUCKSITUATIONEN Wie Sie Automatismen stoppen und Ressourcen aktivieren Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Oft fallen uns gerade in Stress- und Drucksituationen erst im Nachhinein passende Antworten und Reaktionen ein. In diesem Workshop erfahren Sie, wie solche Belastungssituationen typischerweise ablaufen und was dabei in unserem Körper und Gehirn passiert. Im Seminar lernen Sie einfache, aber sehr effektive Techniken kennen, die Sie sofort auf eigene Stress-Situationen anwenden können. • Meine alltäglichen Druck- und Stresssituationen • Das Rubikon-Modell: von der Absicht zum Handeln • Persönliche Ziele handlungswirksam formulieren • Ziele an den eigenen Ressourcen orientieren und systemisch optimieren • Grenzen setzen und „Nein“ sagen mit Methode • Verhaltensautomatismen erkennen und durch gewünschte Verhaltensmuster ersetzen • Arbeit mit „Stopp-Signalen“ und „Wenn-dann-Formulierungen“ • Den Umgang mit schwierigen Situationen im Alltag planen

VE RAN STALT UN G E N

Sem.Nr. FKV-320/19

U ND

Trainer/in

Seminarort

Gerald KALCHAUER

St. Georgen/Längsee

UMGANG MIT BELASTENDEN HERAUSFORDERUNGEN Schwierige Kund/innen, kritische Kollegen/innen und schlechtes Arbeitsklima Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: In der heutigen turbulenten Zeit sind Mitarbeiter/innen zunehmend mit herausfordernden Belastungen konfrontiert. Allen vorangestellt: Der Umgang mit schwierigen Menschen (Kund/innen, Patient/innen, Klient/innen). Unser vis-à-vis will nicht, wie es soll, ist uneinsichtig, undankbar, kurzum „schwierig“. Aber auch der/die Mitarbeiter/in erfüllt nicht immer die an ihn/sie gestellten Erwartungen, insbesondere dann, wenn auch das Arbeitsklima im Team schlecht ist. Die Arbeit wird unter solchen Umständen für alle Betroffenen eine mühsame, frustrierende Unternehmung. • Was verbirgt sich hinter dem Begriff „schwierig“? • Schwierigkeiten bei Mitarbeiter/innen • Systemische Sichtweise der Interaktion mit Kund/innen und Klient/innen • Das Resonanzgesetz: Spiegelbilder erkennen • Selbstreflexion • Bewusstes Erkennen Ihrer eigenen Interaktionsmuster • Selbstverantwortung übernehmen Sem.Nr.

K U RSE

Termin 27./28. 5. 2019 8.30–17 Uhr

FKV-323/19

Termin 17. 10. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Gerlinde WERGINZ

Klagenfurt am Wörthersee

zu zeigen, mit welchen Hilfsmitteln Veränderungen leichter und positiv gestaltet werden können. • Was lösen Veränderungen bei Menschen aus! • Die 10 Erfolgsfaktoren für Veränderungen im Team • Kommunikation als Grundlage für positives Arbeiten • Aktiv den anderen zuhören • Umgehen und lösen von Konflikten • Die „Jeder-Gewinnt-Methode“ • Selbstwert und Veränderung • Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Kund/innen und zwischen allen beteiligten Abteilungen • Übungen Sem.Nr. FKV-328/19

Termin 21./22. 5. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Klaus KOVSCA

St. Georgen/Längsee

VERZEIHEN UND VERGEBEN Eine Entscheidung für den inneren Frieden Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Im Beruf wie im privaten Leben passieren wissentlich oder unwissentlich Verletzungen und Kränkungen: Menschen sind auf Beziehungen, gemeinsame Aktivitäten und soziale Unterstützung angewiesen. Gleichzeitig ist es unvermeidbar, dass in einer Beziehung eine Person enttäuscht oder verletzt wird. Verletzungen schaffen Opfer und können als schwerwiegend empfunden werden. Sie können u. a. zu Ärger, Wut und Hass, zu Grübeln, zu körperlichen bzw. psychischen Beschwerden sowie zu aggressivem Verhalten führen. Vergebung ist die bewusste Entscheidung einer Person, die sich als Opfer empfindet, auf den Schuldvorwurf zu verzichten. Es ist eine Bewältigungsstrategie, mit der die belastenden Folgen einer Verletzung aufgearbeitet werden können. Vergebung ist ein Befreiungsprozess, der zu innerem Frieden führt. Sie werden eingeladen, mit der Verzeihung die Macht der Vorwürfe, Vergeltung etc. aufzugeben, und entwickeln Strategien, wie Sie Ihre Kränkungen aufarbeiten können. So befreien Sie sich von belastenden Gefühlen und von Schmerz und erlangen Ihre Würde, Unabhängigkeit und Gelassenheit zurück. Damit tragen Sie zu einer professionellen und wertschätzenden Kultur innerhalb und außerhalb des Unternehmens bei. • Was ist Vergebung/Versöhnung? Begriffsklärung • Wann ist Versöhnung möglich, wann nicht? • Anatomie der Verletzung und der Kränkung • Grundlegende Bedürfnisse • Reaktion auf belastete Gefühle und Schmerz • Schritte des Vergebungsprozesses • Selbstverantwortung und Heilungsprozess • Innerer Dialog • Umwandeln der Emotionen • Verlassen der Opfer-, Täter/innen-, Retter/innen-Rolle • Vergeben, aber auch sich verzeihen • Weg zu innerem Frieden • Sich entscheiden, sich befreien Sem.Nr. FKV-327/19

Termin 20./21. 5. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Thierry ABRIL

St. Georgen/Längsee

IT’S A MAN’S WORLD – MÄNNER IN DER BERATUNG Workshop Zielgruppe: Einschlägig befasste Bedienstete, interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Und ja: Frauen dürfen ebenfalls gerne zum Workshop kommen! :) Typisch Mann, typisch Frau? Wie funktioniert dieses Verständnis von den unterschiedlichen Welten in der Beratung? Was sind typische Männerthemen und wie gehen wir als Mann oder Frau in Beratung damit um? Gelingt Männerberatung nur von Mann zu Mann oder stecken in der Heterogenität auch Ressourcen und Möglichkeiten? Männer und Frauen sind erwünscht und herzlich willkommen. Machen wir die Beratung bunt(er). • Von Mann zu Mann – von Frau zu Mann • Eigene Ängste reflektieren und auflösen • Typische Themen klären und Umgang finden • Übungen in der Kleingruppe, Reflexion im Plenum

VERÄNDERUNGEN POSITIV MITGESTALTEN

Sem.Nr.

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Verändern bedeutet: „Auf Bekanntes und Vertrautes bauen und Neues integrieren!“ Der gute Bergsteiger hat beim sicheren Klettern immer 3 Fixpunkte, nur mit einer Hand oder einem Fuß sucht er einen weiteren neuen Halt, der ihn sicher an sein Ziel bringt. Wir Menschen scheuen Veränderungen und Neues und möchten Altes beibehalten. Wir können jedoch den Lauf der Dinge nur eine Zeit lang stoppen, aber nicht verhindern. Wer nicht bereit ist, sein Umfeld mitzugestalten, wird in einer Umgebung leben und arbeiten, die von anderen gestaltet ist. Das Ziel dieses Seminars ist es, Ihnen als Teilnehmer/innen

FKV-330/19

Termin 20. 9. 2019 8.30–12.30 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Werner C. HANTINGER

Klagenfurt am Wörthersee

HUMOR & PROVOKATION IN DER BERATUNG: WAS AM GLÜCK MACHT GLÜCKLICH? Workshop Zielgruppe: Einschlägig befasste Landes- und Gemeindebedienstete, interessierte Mitarbeiter/innen


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

Ziele und Inhalte: Zum einen arbeiten wir nach dem Prinzip der provokativen Intervention nach Frank Farrelly. Ziel ist die Sichtbarmachung von Wachstumsbremsen und selbstschädigendem Verhalten. Zum anderen werden wir mit humorvollen und unter die Haut gehenden Fragen arbeiten, die in die Beratung einfließen können, diese lebendig machen und zum Querdenken anregen sollen. • Grundlagen und Grundhaltungen in der provokativen Arbeit • Das Grundprinzip LKW • Grundelemente der provokativen Arbeit • Diskrete und indiskrete Fragen nach Proust, Frisch & Dobelli • Einsatzmöglichkeiten, Sinn & Nutzen • Üben in Kleingruppen, Reflexion im Plenum

7

• Basismaßnahmen • Verletzungen der Gliedmaßen • Vergiftungen Sem.Nr. FAS-200/1/19

Termin 5./6. 3. 2019 8–17 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ERSTE-HILFE-AUFFRISCHUNGSKURS 8 STUNDEN Zielgruppe: Interessierte Personen, die ihre „Erste-Hilfe-Kenntnisse“ auffrischen wollen

Werner C. HANTINGER

Klagenfurt am Wörthersee

FAS-213/19

MOTIVIEREN SIE IHREN PERSÖNLICHEN SCHWEINEHUND! Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Die Zeit, den „Inneren Schweinehund zu besiegen“ ist vorbei, denn Kampf bedeutet, dass es Sieger und Verlierer gibt und ein Teil der persönlichen Energie und Motivation dabei verloren geht. Sie erfahren, wie Sie Ihren „persönlichen Schweinehund“ erkennen, annehmen und schätzen können. Sie nutzen seine Bedürfnisse, Werte und Motive für sich. So können Sie sich selbst und andere besser verstehen. • Vorstellen meines persönlichen Schweinehundes • Wer ist und was macht Ihr Schweinehund • Durchführung des eigenen Schweinehund-Tests • Welche Motive hat Ihr persönlicher Schweinehund • Sie lernen Ihren Schweinehund kennen und erkennen • Erkenntnisse über das eigene DISG – Schweinehund-Profil • Die unterschiedlichen Verhaltensweisen Ihres Schweinehundes • Erkenntnisse über Ihre persönlichen Stärken • Wo sind die Potenziale Ihres persönlichen Schweinehundes • Wo stehen Sie sich selbst im Weg • So motivieren Sie Ihren persönlichen Schweinehund • Wie gestaltet sich Ihr persönliches Zeitverhalten • Sie lernen Ihren Schweinehund zu organisieren • Wo wird es eng und führt es zu Konflikten • Anregungen für persönliche Leistungssteigerung Ihres Schweinehundes Sem.Nr. FKV-329/19

Termin 4. 6. 2019 8.30–17 Uhr

Sem.Nr.

Termin Herbst 2019 9–13 Uhr

Sem.Nr.

Seminarort Klagenfurt am Wörthersee

FAS-309/1/19

Trainer/in

Seminarort Klagenfurt am Wörthersee

TECHNIK & SICHERHEIT

ERSTE HILFE – LEICHT ERLERNT 16 Stunden Zielgruppe: Mitarbeiter/innen der Gesundheitsämter; interessierte Personen, die ihre „Erste-Hilfe-Kenntnisse“ auffrischen wollen Ziele und Inhalte: Der Grundkurs in Erster Hilfe und Unfallverhütung hat zum Ziel, einerseits das bereits Erlernte grundlegend zu wiederholen und zu festigen, andererseits die Kursteilnehmer/innen mit der Hilfeleistung nach Unfällen oder bei Eintritt plötzlicher Erkrankungen so vertraut zu machen, dass sie selbstständig und eigenverantwortlich Erste Hilfe leisten können. Die Beschäftigung mit verschiedenen Unfallursachen soll zur Unfallverhütung beitragen. Die bei diesem Kurs ausgestellte Bestätigung gilt auch als Nachweis über die Unterweisung in den lebensrettenden Sofortmaßnahmen am Unfallort entsprechend der Kraftfahrgesetz-Durchführungsverordnung 1967, 30. Novelle, § 28b. • Gefahrenbereiche • Notfalldiagnose • Bewusstlosigkeit • Atem-Kreislaufstillstand • Frühdefibrillation • Akute Notfälle • Starke Blutung

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Ziel dieses Seminars ist, die Resilienz von Mitarbeiter/innen zu fördern und grundlegende Faktoren einer ausgewogenen Lebensführung bewusst zu machen. Auf dieser Basis gilt es, Möglichkeiten für sich zu erkennen und auf die eigene LebensstilGestaltung anzuwenden. Es sollen jene bewussten und unbewussten Steuerungsinstanzen in uns aktiviert und ausgerichtet werden, die uns bei der Navigation durch das komplexe System „Leben“ gut unterstützen und leiten. • Eigene Stresswahrnehmung – die vorhandene Widerstandskraft wecken und meine innere Kraft stärken • Umgang mit „schwierigen“/herausfordernden Gesprächssituationen • Beziehungsnetz gestalten: Belastendes reduzieren; Nährendes stärken; seinen guten Platz finden • Selbstcoaching im Netz widersprüchlicher Anforderungen und Erweiterung des individuellen Handlungsspielraums • Grundlagen einer wirksamen Burnout-Prophylaxe und Gesundheitsvorsorge: Reflexionen zu Ernährungs-, Bewegungs-, Entspannungsverhalten

Trainer/in

Klaus FIRLEI

Vortragende/r

RESILIENZ UND BURNOUT-PROPHYLAXE

Klaus KOVSCA

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Die Schulung wird in Kooperation mit der Gleichbehandlungsanwaltschaft sowie der Antidiskriminierungsstelle des Landes Kärnten veranstaltet und bietet Informationen sowohl über die rechtlichen Bestimmungen als auch über die psychologischen Mechanismen und Folgen im Zusammenhang mit diesem Thema

Termin 7. 3. 2019 8–17 Uhr

GESUNDHEIT & SOZIALES

FAS-309/19

(SEXUELLE) BELÄSTIGUNG AM ARBEITSPLATZ

FKV-335/19

Sem.Nr.

Termin I: 28. 3. 2019 8.30–17 Uhr II: 24. 10. 2019 8.30–17 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

Anna MOSER

Klagenfurt am Wörthersee

IM KONTAKT MIT MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Erfahrungsworkshop Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen, Landes- und Gemeindebedienstete Ziele und Inhalte: Was sind die Bedürfnisse und Lebenssituationen von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen? Dieser Workshop gibt Ihnen Antworten auf diese Fragen und möchte Sie durch Selbsterfahrung ein Stück weit sensibilisieren. • Was ist überhaupt eine Behinderung? • Welche Arten von Behinderung gibt es? • Bedürfnisse und Lebenssituationen von Menschen mit Behinderung • Was soll ich beim Kontakt mit Menschen mit Behinderung beachten? • Korrekte Sprache in Wort und Schrift beim Kontakt mit Menschen mit Behinderung • Diskussion über Fallbeispiele aus dem öffentlichen Alltag • Selbsterfahrung: – Im Rollstuhl unterwegs – Mit einer schweren Sehbeeinträchtigung am Computer arbeiten – Kommunizieren ohne zu hören Sem.Nr. FAS-312/19

Termin 14. 3. 2019 8.30–17 Uhr

Vortragende/r Ernst KOCNIK Thomas STENITZER

Seminarort Klagenfurt am Wörthersee

2019

Seminarort

VERA NS TA LT UN G E N

Trainer/in

ATEM-, DRÜSEN- UND HARMONIESCHULUNG Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Das Leben stellt uns einige Anforderungen. Um diese zu bewältigen, bedarf es der starken eigenen Atemkraft. Mithilfe rhythmischer Atem-, Drüsen- und Harmonieübungen finden wir immer wieder zurück zur eigenen inneren Mitte und erkennen den eigenen Lebensrhythmus, wie er uns tatsächlich entspricht. Wir stärken die Kraft unseres Eigenatems (Lebenskraft) und bekommen dadurch Halt im Auf und Ab des Lebens. • Rhythmische Atemübungen im Sitzen, Stehen und Gehen erlernen • Drüsen- und Harmonieübungen kennenlernen • Informationen und Tipps zur Umsetzung im Lebensalltag • Allgemeine Wirkungsbereiche – Beruhigung des Nervensystems, Gefühl von Erleichterung – Verfeinerung der Atemqualität

UN D

FKV-331/19

Termin 29. 3. 2019 8.30–12.30 Uhr

K UR SE

Sem.Nr.


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

8

– Optimale Sauerstoffversorgung und Entsäuerung – Großer Vitalitätsgewinn – Massage der inneren Organe – Verbesserte Durchblutung und Zellatmung – Anregung der Drüsentätigkeit und des Immunsystems

Sem.Nr. FAS-313/19

Termin 6. 5. 2019 8.30–17 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

Ewald NEFF

Klagenfurt am Wörthersee

• Groß- und Kleinschreibung • Getrennt- und Zusammenschreibung • Zeichensetzung • s-ss-ß • Stammprinzip • Schreibung der Fremdwörter • Trennung am Zeilenende Sem.Nr. FAS-601/0/19

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT & BÜRGERSERVICE

K U RSE

U ND

VE RAN STALT UN G E N

2019

Zielgruppe Führungskräfte, interessierte Mitarbeiter/innen, Landes- und Gemeindebedienstete Selbstwert und Selbstbewusstsein • Selbstvertrauen, sich seines Wertes und seiner Fähigkeiten bewusst sein • Selbstsicheres Auftreten und Situationen professionell und souverän begegnen • Welche Wirkung erzielt mein Verhalten? Kommunikation • Der Prozess des Redens und des Zuhörens – Fokus auf mein Gegenüber • Ruhig und gelassen wirken • Einfühlungsvermögen – peinliche Momente souverän meistern Aussehen und Optik • Ihr Outfit und Ihre Optik sind Kommunikation • Welchen Eindruck „MACHT“ mein Auftreten/mein Äußeres? Sprache • Sprech- und Verhaltensformen – beruflich sowie privat (Wortschatz!) Umgangsformen • Sozialkompetenzen und emotionale Intelligenz • Umgang mit Emotionen • Die Bereitschaft, zu handeln und Gelegenheiten zu ergreifen Termin 15. 10. 2019 8.30–17 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

Edith REITZL

Klagenfurt am Wörthersee

TEXT TUNING – ZEITGEMÄßER SCHRIFTVERKEHR Zielgruppe: Interessierte Landes- und Gemeindemitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: „Anbei schicken wir Ihnen die Unterlagen.“ „Wir teilen Ihnen hiermit höflich mit, …“ Sehr oft sind in Schriftstücken solche und ähnliche Formulierungen zu lesen. Die heutige Zeit verlangt jedoch eine andere Art der schriftlichen Kommunikation, professionell, empfängerorientiert und informativ, das sind die Kriterien, die E-Mails und Geschäftsbriefe heute erfüllen müssen. • Verabschieden Sie sich von alten Floskeln und entrümpeln Sie Ihren Schriftverkehr • Finden Sie kurze, knappe Formulierungen für Ihre tägliche Korrespondenz • Erarbeiten Sie Mustersätze und Mustertexte • Lernen Sie die Möglichkeiten für gendergerechte Formulierungen kennen • Beschäftigen Sie sich mit den aktuellen Richtlinien der ÖNORM A1080 • Das Seminar läuft nach suggestopädischen Richtlinien ab, viele praktische Übungen festigen die Inhalte bereits während des Seminars. • Die Teilnehmer/innen haben die Gelegenheit, bereits vor dem Seminar eigene Schriftstücke an die Referentin zu senden (i.winkler@tun-training.at) und im Seminar diese Texte zu optimieren. Sem.Nr. FAS-671/19

Termin 1. 10. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Irmi WINKLER

Klagenfurt am Wörthersee

DIE DEUTSCHE RECHTSCHREIBUNG – FOLLOW-UP

ERFOLGREICH DURCH AUßENWIRKUNG = STARK, WIRKUNGSVOLL, EINDRUCKSVOLL

Sem.Nr. FAS-655/19

Termin I: 26. 2. 2019 II: 2. 10. 2019 8.30–16.30 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

Irmi WINKLER

Klagenfurt am Wörthersee

ARBEITSTECHNIKEN & BÜROMANAGEMENT

WERKSTATT RECHTSCHREIBUNG – SICHERHEITSTRAINING ZUR VERMEIDUNG VON SPRACHUNFÄLLEN Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen, Lehrlinge von Land und Gemeinden Ziele und Inhalte: Ich nehme behände das Teeei aus der Kanne, blättere die Zeitschrift mit dem Artikel über Gämsen durch und freue mich, dass ich mich nicht schnäuzen muss. Alles korrekt geschrieben? Alles korrekt geschrieben! Dieses Seminar gibt Ihnen einen Überblick über die aktuelle Rechtschreibung und hilft Ihnen, mögliche Unsicherheiten zu beseitigen. Die sichere Anwendung der Rechtschreibung wird gemeinsam geübt, ein übersichtliches Handout unterstützt Sie auch nach dem Seminar bei der täglichen Arbeit.

Ziele und Inhalte: Dieses Seminar ist ein Angebot für Teilnehmerinnen und Teilnehmer, welche die neue Rechtschreibung schon gelernt haben, aber in einigen Punkten noch unsicher sind. Wir nehmen uns viel Zeit für Fragen und besprechen noch einmal besondere Problemfälle, gerne auch aus dem Büroalltag. • Wiederholung der wichtigsten Regeln anhand von Textbeispielen • Vertiefung des orthografischen Wissens • Steigerung der Rechtschreibsicherheit • Auffrischung der Kenntnisse der unverändert gebliebenen Regeln • Verbessern der Interpunktion Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben Gelegenheit, bereits vor dem Seminar eigene Schriftstücke an die Referentin zu senden – an: i.winkler@tun-training.at – und im Seminar diese Texte zu optimieren. Sem.Nr. FAS-602/0/19

Termin 27. 2. 2019 8.30–16.30 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Irmi WINKLER

Klagenfurt am Wörthersee

PROTOKOLLE PERFEKT GESTALTEN Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Die Qualität eines Protokolls ist sehr wichtig für den Erfolg einer Besprechung oder einer Sitzung. Wer schon jemals ein unstrukturiertes Protokoll gelesen hat, wird das nur zu gerne bestätigen. Was ist wichtig? Was kann gekürzt oder weggelassen werden? Sie lernen die Grundregeln der Protokollführung kennen und sind nach dem Seminar in der Lage, Protokolle richtig zu führen. Zahlreiche Übungen zur aktuellen Protokollsprache und zur formalen Gestaltung machen das Seminar praxisorientiert und ermöglichen dadurch den raschen und leichten Transfer des Gelernten in den Alltag. Das Seminar ist nach suggestopädischen Richtlinien aufgebaut. Viele praktische Schreibvorschläge und Übungen geben Ihnen die Möglichkeit, das neue Wissen rasch umzusetzen und anzuwenden. • Verschiedene Arten von Protokollen • Voraussetzungen für ein gutes Protokoll • Formale Richtlinien • Die sieben Schritte zum perfekten Protokoll • Übungen zur Formulierung und Gestaltung von Protokollen • Tipps & Tricks aus der Praxis für die Praxis • Checklisten für die sofortige Umsetzung in die Praxis Sem.Nr. FAS-603/0/19

Termin 30. 9. 2019 8.30–16.30 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Irmi WINKLER

Klagenfurt am Wörthersee

AUF DIE TASTEN FERTIG LOS – EIN WORKSHOP ZUR STEIGERUNG IHRER SCHREIBKOMPETENZ Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen, die viel schreiben müssen! Ziele und Inhalte: Im beruflichen Kontext schreiben viele von uns beinahe täglich und sind sich dennoch dieses Prozesses und seiner Möglichkeiten nicht bewusst. Wir tun es aus dem Bauch heraus und geben uns mehr oder minder mit dem Ergebnis zufrieden. Aber was, wenn Sie gefordert sind, mehr zu schreiben, Konzepte auszuarbeiten, Projektberichte zu erstellen, Ideen aufzubereiten, neue Angebote zu formulieren? Der Workshop möchte Ihnen den Schreibprozess bewusst machen, was es in den einzelnen Schreibphasen zu beachten gibt und wie Sie sich mittels moderner Schreibmethoden die Arbeit erleichtern können. Denn das Schreiben ist als übergreifende Schlüsselkompetenz nicht allein von Talent abhängig, es kann erlernt werden. • Die Kulturtechnik des Schreibens: Hintergründe, Schreibprozess, Fehleranfälligkeit (die sogenannte Blockade) • Welche Erfahrungen habe ich mit dem Schreiben? • Wie gehe ich vor, wenn ich schreibe (Schreibtyp)? Was gelingt gut? Was gelingt weniger gut? – Verbesserungsansätze • Moderne Schreibmethoden: Freewriting, Clustering, ABC-Liste und Schreibdenken als Basis • Moderner Schriftverkehr: E-Mails - Netiquette, Normen, E-Mail-Knigge


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

• Einfach & verständlich schreiben: das Hamburger Verständlichkeitskonzept inkl. Lesekurve • Checkliste für Geschäftsbriefe & Checkliste • Texte optimieren und Methoden zur Textüberarbeitung • Schreibdenken zum Selbstcoaching nutzen • Methoden: Theorie-Inputs, Ausprobieren der Schreibmethoden inkl. Reflexion, Arbeit an eigenen Texten, Erfahrungsaustausch Sem.Nr. FAS-611/19

Termin 7./8. 5. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Elke SMID

Klagenfurt am Wörthersee

9

Sie lernen, wie Sie • Motivation aufbauen können – auch für Dinge, die Ihnen weniger Spaß bereiten, die aber notwendig sind, um Ihre Ziele zu erreichen. • Herausfinden, was Sie wirklich wollen, das „Bauchgefühl“ aktiv an Entscheidungsprozessen und Zielformulierungen beteiligen. • Handlungswirksame Ziele formulieren: Vom Haltungsziel zum Verhaltensziel • ZRM® Möglichkeiten, um leichter und entspannter ans Ziel zu gelangen, anstatt harter Selbstdisziplin. • Embodiment: Zielintegration auf Körperebene, Körper und Geist arbeiten zusammen und unterstützen sich gegenseitig. • Erinnerungshilfen: Fitnesstraining für die neuronalen Netzwerke, ganz ohne Kraftaufwand. • Alltagstransfer: Gezielte Vorbereitung zukünftiger Situationen als Bestandteil des Seminars.

DEN ARBEITSTAG PERFEKT IM GRIFF

Seminarort Klagenfurt am Wörthersee

GUT ORGANISIERT IM BÜRO Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen, die ihre Organisation weiterentwickeln wollen, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ziele und Inhalte: Die Teilnehmer/innen kennen wirksame und systematische Methoden, um ihre Zeit und Ressourcen effizient und optimal nutzen zu können. Sie wissen, wie sie ihre Büroorganisation vereinfachen und strukturieren können, um Informationen nutzenbringend zu verarbeiten. • Information – der Sauerstoff jedes Unternehmens – sammeln, aufbereiten, verarbeiten, weitergeben … • Prioritäten setzen: Erkennen Sie den Unterschied zwischen wichtig, dringend und interessant • Planungs- und Informationsmanagement • Büro- und Schreibtischorganisation • Ordnungs- und Ablagesysteme • Dokumentenmanagement • Aufschieberitis, Perfektionismus, „Nein“ sagen • Zusammenhänge erkennen und steuern • Post- und E-Mail-Eingang – wie Sie methodisch arbeiten • Tipps, Tricks und Regeln für eine dauerhafte Ordnung Methoden: Gruppenübungen und Einzelübungen mit Analysen, Fallbeispiele, Kurzreferate durch die Trainerin, Erfahrungsaustausch Sem.Nr. FAS-604/19

Termin 29./30. 10. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Birgit BAUER

Klagenfurt am Wörthersee

ANTI-AUFSCHIEBERITIS-TRAINING Strategien entwickeln mit ZRM Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen, Landes- und Gemeindebedienstete Ziele und Inhalte: Wie viele unangenehme Pflichten fallen Ihnen auf Anhieb ein? Aufgaben, die Sie am liebsten abgeben würden, die Ihnen schon lang im Nacken sitzen und täglich Ihr schlechtes Gewissen von Neuem anstoßen? Drei? Fünf? Zehn? Regelmäßig wiederkehrende Pflichten wie die Ablage sortieren oder unregelmäßige Pflichten wie Kritikgespräche mit Mitarbeitern führen, Präsentationen halten oder auf eine Prüfung vorbereiten? Sicher, unangenehme Pflichten haben wir alle, aber wie gehen Sie mit ihnen um? Zupackend & fröhlich? Oder lähmen Sie diese Aufgaben und ist Ihnen jede Ablenkung willkommen? Dieses Training richtet sich an alle Personen, die ihre Selbstmanagementfähigkeiten stärken wollen. Die Beschäftigung mit diesem Thema bietet die Chance, Ihre Aufschieberitis in den Griff zu bekommen. Sie lernen die aktuellen und wissenschaftlich fundierten Techniken zum erfolgreichen Selbstmanagement kennen und setzen alle Schritte des ZRM® anhand eines persönlichen Themas um. Methodisch orientiert sich das Seminar am Zürcher Ressourcen Modell (ZRM®), das an der Universität Zürich entwickelt wurde und auf neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnissen zum menschlichen Lernen und Handeln basiert.

Seminarort Klagenfurt am Wörthersee

IM AUGE DES ORKANS: SOUVERÄN MIT DRUCK UND STRESS UMGEHEN Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Verminderte Leistungsfähigkeit im Beruf und erhöhtes Gesundheitsrisiko sind sehr oft auf Stress zurückzuführen. Druck von allen Seiten; alle wollen zugleich und sofort etwas erledigt haben; komplexe Aufgaben wechseln mit Routinetätigkeiten; Sie müssen schnelle Entscheidungen und Priorisierungen treffen und all das mit hoher Verantwortung für das Ergebnis. Ziel des Seminars ist es, Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit dauerhaft aufrechtzuerhalten. Eine zentrale Voraussetzung dafür ist der produktive Umgang mit Stress und Belastungen. Dafür erhalten Sie in diesem Seminar zahlreiche Tipps, Methoden und Anregungen. • Was geschieht in unserem Körper, wenn wir im Stress sind? • Psychische Auswirkungen von Stress • Negativer Stress als Risikofaktor – positiver Stress als Energiequelle • Was gehört alles zu meiner Rolle als Office-Manager/in und was nicht? • Sich höflich, aber bestimmt abgrenzen • Stresstest – wann ziehe ich die Notbremse? • Wissenswertes zu Burnout: Entstehung – Verlauf – Vorbeugung • Aktivierungs-, Entspannungs- und Konzentrationsübungen für den Arbeitsplatz und zuhause • Das 3-Ebenen-Modell des Stressmanagements: vorbeugen – mit Akutstress umgehen – Stress abbauen – Tipps und Tricks – Techniken und Methoden • Persönliche Themen und Fragen Sem.Nr. FAS-607/19

Termin 25./26. 9. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Hermann PAPST

St. Georgen/Längsee

FIT FÜR DIE HERAUSFORDERUNGEN DES ALLTAGS Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen, Lehrlinge von Land und Gemeinden Ziele und Inhalte: Tagtäglich werden wir beruflich und privat aufs Neue gefordert. Abends schmerzen die Augen, die Glieder sind müde und man fühlt sich schlaff. Die Ernährung ist einseitig, regelmäßige Mahlzeiten selten und Bewegung – ist schon lange her. Man sucht Ausgleich und Wohlbefinden. • Einfache Übungen und Tricks helfen, die Leistung zu steigern und wieder fit zu sein. • Man muss nur wollen und richtig handeln, der Erfolg stellt sich von selbst ein. • Die Aktivierung des Stoffwechsels löst Blockaden, stärkt Körper und Geist. Körperliche und geistige Fitness hängen unmittelbar zusammen und ergänzen sich bei konsequentem Training gegenseitig. • Vervielfachen Sie Ihre geistige und körperliche Leistungsfähigkeit. • Lernen Sie spielend Sprachen, merken Sie sich Ihre Termine ohne Kalender, laufen Sie über die Finisherline und fühlen Sie sich rundum wohl. • Fangen Sie an! Sem.Nr. FAS-613/00/19

Termin 29. 4. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Helmut SERRO

Klagenfurt am Wörthersee

DEIN BÜRO: BUNT UND GESUND Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Tagtäglich sitzen wir vor unseren Bildschirmen im Büro und starren auf die matte leuchtende Scheibe. Um uns Akten und jede Menge Papier. Am Fensterbrett vielleicht noch ein, zwei Blumen ... Jahrzehntelang sitzen wir so im Büro. Löse dich aus dieser Umklammerung und gestalte dein Arbeitsumfeld neu. Bring Farben in die Arbeitswelt und befreie dich von schmerzendem Rücken und brennenden Augen. Ernähre dich gesünder und arbeite dich fit. Sem.Nr. FAS-614/00/19

Termin 7. 6. 2019 8.30–12.30 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Helmut SERRO

Klagenfurt am Wörthersee

2019

Trainer/in Sandro ISCHEP Helga LEUSTIK

Trainer/in Sigrid TREBO

VERA NS TA LT UN G E N

Termin 6./7. 5. 2019 8.30–17 Uhr

Termin 11./12. 11. 2019 8.30–17 Uhr

UN D

Sem.Nr. FAS-609/0/19

Sem.Nr. FAS-610/00/19

K UR SE

Mit den richtigen Arbeitstechniken und Zeitmanagement zum Ziel Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die an einer effizienten Bewältigung ihrer täglichen Aufgaben interessiert sind Ziele und Inhalte: Überdenken Sie Ihren Umgang mit der Zeit und lernen Sie Methoden kennen, wie Sie effektiv und effizient Ihre Aufgaben erfüllen können: • Zeitmanagement = Selbstmanagement • Vom Vorsatz – zum Ziel – zum Erfolg • Prioritäten setzen – was kommt zuerst? • Zeitdiebe erforschen und „geschickt umgehen“ • Effizienter Einsatz organisatorischer Hilfsmittel • Prinzipien der Tagesplanung • Der „erfolgreiche“ oder „ideale“ Arbeitstag • Effizientes Informations- und Kommunikationsmanagement • Neue Medien im Büro • Umgang mit Routineaufgaben


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

10

DIGITALE ORGANISATION LEICHT GEMACHT! Ablage- und Dateimanagement Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen Ziele und Inhalte: Haben Sie Ihren Büroalltag digital im Griff und arbeiten Sie effektiv mit Outlook und Windows? Dieser Workshop richtet sich an alle, die von der digitalen Suche am PC genug haben. Machen Sie Ordnung in Ihrer Dateiablage und geben Sie dem Chaos keine Chance. Bringen Sie von Ihrer jetzigen Ordnerstruktur einen ausgedruckten Screenshot mit, Optimierungsmöglichkeiten werden im Seminar mit Ihnen besprochen. Im Rahmen dieses Workshops werden folgende Schwerpunkte behandelt: • Überarbeiten und Erstellen von Ordnerstrukturen • Die neuen Suchfunktionen in Win 7 • Anlegen von Favoritenordnern • Effizientes Ablegen von E-Mail-Dateianlagen Sem.Nr. FAS-605/00/19

Termin 24. 5. 2019 8–13 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Sandro ISCHEP

Klagenfurt am Wörthersee

• „Erklärung der Landeshauptleute Österreichs“ • Position/en aus Österreich • Erklärungen der Staats- und Regierungschefs (Europäischer Rat) • Verfahrensrechtliche Aspekte einer EU-Reform Sem.Nr. FAS-902/19

Sem.Nr.

Trainer/in

Seminarort

Sandro ISCHEP

Klagenfurt am Wörthersee

LEICHTER LERNEN! Zielgruppe: Jeder, der leichter und gehirngerechter lernen möchte! Ziele und Inhalte: Sie machen ein Studium oder bilden sich – neben dem Beruf – laufend weiter? Sie möchten Kenntnisse auffrischen oder Neues erlernen? Sie erwerben Zusatzqualifikationen und/oder möchten eine Prüfung ablegen? Mit den brainbox®-Lernmethoden vereinfachen und beschleunigen Sie die Erarbeitung, Vernetzung und Speicherung von Wissen! Erleben Sie selbst, wie leicht Lernen sich anfühlen kann! In diesem Seminar lernen Sie Methoden kennen, die das Lernen vereinfachen und beschleunigen. So gelangen Sie wesentlich schneller und leichter zum Ziel und haben nebenbei noch Spaß daran! • Lernen – wie funktioniert denn das? • Was der Lerntyp mit dem Arbeitstyp zu tun hat • Die Sinne fürs Lernen aktivieren – das „Vorbereitungsritual“ • Methoden zum Erarbeiten, Vernetzen und Speichern von Wissen • Bewegung und Lernen • Der gehirngerechte Umgang mit Lernunterlagen, Skripten und Büchern • Mind-Mapping: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte • Motivation und Lernen und was das Ganze mit Karotten zu tun hat • Ziele setzen – Ziele erreichen: Mentaltraining für Lernende • Und wenn der (Prüfungs-)Stress zu groß wird – wirkungsvolle Übungen zum Stressabbau Sem.Nr. FAS-616/00/19

Termin 22. 5. 2019 8.30–17 Uhr

Trainer/in

Seminarort

Brigitte KÖCHL-WIESER Klagenfurt am Wörthersee

U ND

E U R O PA R E C H T

REFORM DER EUROPÄISCHEN UNION?

K U RSE

VE RAN STALT UN G E N

2019

FAS-606/0/19

Termin 26. 9. 2019 8–16 Uhr

Inhalte: • Jean-Claude Junckers Weißbuch zur Zukunft Europas • Vorstellungen/Ideen der Europäischen Kommission aus den „Reflexionspapieren“ zu „Soziales Europa“, „Globalisierung“, „Wirtschafts- und Währungsunion“, „Verteidigung“ und „EU-Haushalt“ • Ausgewählte Positionierung einiger Mitgliedstaaten (Frankreich, Deutschland, Slowenien, Visegrád)

Seminarort

Johannes MAIER

Klagenfurt am Wörthersee

SLOWENISCH – ANFÄNGERKURS A1/1 Zielgruppe: Teilnehmer/innen ohne bzw. mit geringen Slowenischkenntnissen Inhalte: • Erwerb von Grundkenntnissen • Die Grundregeln der Grammatik sollen anhand praktischer Übungen spielerisch erlernt und eine gute Aussprache eingeübt werden SP-100/19

Zielgruppe: Interessierte Mitarbeiter/innen mit grundlegenden Kenntnissen im OfficeBereich Ziele und Inhalte: Wie können Sie den zunehmenden digitalen Anforderungen optimal entgegentreten? Ziel dieses Seminars ist es, Sie persönlich fit für die digitalen Anforderungen der Zukunft zu machen. • Erstellen einer optimalen Ordnerstruktur • Office-Anwendungen übergreifend anwenden und verknüpfen • Auswerten von Daten in Excel und einbinden in Worddokumente • Suchen von Informationen im Internet • Verknüpfen dieser mit einer PowerPoint-Präsentation und • Versenden fertiggestellter Präsentationen als PDF-Datei • Auf spezielle Anforderungen und Wünsche wird im Rahmen des Workshops eingegangen.

Vortragende/r

SPRACHEN

Sem.Nr.

IT-KOMPETENZ IM BÜRO

Termin 15. 10. 2019 8.30–12.30 Uhr

Termin Herbst 2019 15.45–17.15 UHR

Vortragende/r

Seminarort

Jadranka KÄFER

Klagenfurt am Wörthersee

SLOWENISCH – AUFBAUKURS A1/2 Zielgruppe: Teilnehmer/innen aus dem Anfängerkurs oder mit Slowenischbasiskenntnissen Inhalte: • Am Ende des Kurses sollen die Teilnehmer/innen in der Lage sein, einfache Lebenssituationen sprachlich zu meistern • Erweiterung und Festigung der slowenischen Sprachkenntnisse • Übungen zur Wendigkeit im Ausdruck anhand praktischer Sprechsituationen Sem.Nr. SP-101/19

Termin 19. 2. 2019 15.45–17.15 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

Jadranka KÄFER

Klagenfurt am Wörthersee

SLOWENISCH A2 Zielgruppe: Dieser Kurs bietet sich als Folgekurs vom Aufbaukurs A1 an oder für Teilnehmer-/innen mit fortgeschrittenen Slowenischkenntnissen Inhalte: Im Kurs sollen die slowenische Grammatik und deren praktische Anwendung mit schriftlichen Übungen gefestigt und erweitert werden. Dazu werden authentische Texte gelesen und verschiedene Alltagsdialoge gehört und besprochen Sem.Nr. SP-102/19

Termin 21. 2. 2019 15.45–17.15 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

Jadranka KÄFER

Klagenfurt am Wörthersee

VEREINBARUNG MIT DEM WIFI Im Bereich der Fremdsprachenkurse gibt es auch für das Jahr 2019 eine Vereinbarung mit dem WIFI Kärnten, die Folgendes vorsieht: Die Kärntner Verwaltungsakademie übernimmt die nachstehenden Fremdsprachenkurse aus dem WIFI-Kursprogramm in ihr Fortbildungsprogramm. Dadurch wird der Besuch dieser Fremdsprachenkurse in Klagenfurt und in den Kärntner Bezirksstellen des WIFI für alle Personen, die einen freien Zugang zum Fortbildungsprogramm der Kärntner Verwaltungsakademie haben. Durch Leistung eines Selbstkostenbeitrages in der Höhe von 50 Euro möglich. Dabei sind folgende Anmeldeformalitäten einzuhalten: 1. Anmeldung mittels Anmeldeformular bei der Kärntner Verwaltungsakademie (KVAK) 2. KVAK genehmigt und retourniert das Anmeldeformular 3. Mit diesem Formular der KVAK: Anmeldung zum jeweiligen Fremdsprachenkurs direkt beim WIFI und Zahlung des Selbstkostenbeitrages in Höhe von 50 Euro. Die restlichen Kurskosten werden zwischen der KVAK und dem WIFI Kärnten abgerechnet. Die 50 Euro erhalten Sie auf Antrag von der LAK retourniert.

Zielgruppe: Bedienstete aus allen Bereichen, EU-Beauftragte, sonstige interessierte Personen

ENGLISCH A1/1 – ENGLISH COURSE – STARTER A WIFI-Kurs Zielgruppe: Echte Anfänger ohne Vorkenntnisse Ziel: Sie erlernen in diesem Kurs die Basiskenntnisse der englischen Sprache Inhalte: • Begrüßung – sich und andere vorstellen


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

• Alphabet und Buchstabieren – Nationalitäten – Zahlen und Nummern – Länder und Städte – Uhrzeiten • Beschreiben, wo sich etwas befindet – Ausdrücken, was man gerne und nicht gerne tut • Tagesabläufe beschreiben • Lernunterlagen sind im Kursbeitrag nicht enthalten

• Erkundigungen und Mitteilen über Befinden, Herkunft, Wohnort, Beruf etc. • Dialoge im Kaffeehaus und Restaurant • Nationalitäten • Zahlen bis 100 • Ausspracheübungen, Grammatik u. v. m.

Sem.Nr. SP-103/19

Termin 8. 1. 2019 18–20.15 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

Sem.Nr.

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

SP-121/19

ENGLISCH A1/1 – ENGLISH COURSE – STARTER B

Termin 10. 1. 2019 18–20.15 Uhr

11

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ITALIENISCH A1/2 – CORSO D’ITALIANO 2 WIFI-Kurs

WIFI-Kurs Zielgruppe: Teilnehmer/innen aus den English course – Starter A bzw. Neueinsteiger mit geringen Vorkenntnissen Ziel: Sie festigen und erweitern in diesem Kurs Ihre Basiskenntnisse der englischen Sprache. Inhalte • Essen und Kochen – Einkaufen • Beschreiben, wo und wie man wohnt • Die Familie • Öffentliche und private Transportmittel • Über den Urlaub sprechen • Lernunterlagen sind im Kursbeitrag nicht enthalten Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

FRANZÖSISCH A1/1 – COURS DE FRANÇAIS 1 – KLEINGRUPPENTRAINING WIFI-Kurs Zielgruppe: Dieser Kurs in der Kleingruppe bietet Lernenden, die keine oder nur geringe Vorkenntnisse haben, einen leichten Einstieg in die französische Sprache. Inhalte • Begrüßungsformen – sich und andere vorstellen • Namen, Beruf, Nationalität und Herkunft erfragen • Sagen, welche Sprachen man spricht • Im Café bestellen und bezahlen, Zahlen von 1 bis 100 • Sich nach dem Befinden erkundigen, von seiner Familie sprechen • Lernunterlagen sind im Kursbeitrag nicht enthalten Sem.Nr. SP-115/19

Termin 7. 1. 2019 18.30–20.45 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ITALIENISCH A1/1 – CORSO D’ITALIANO 1 WIFI Kurs Zielgruppe: Erlernen der Basiskenntnisse der italienischen Sprache. Dieser Kurs bietet echten Anfänger/innen, die keine Vorkenntnisse haben, einen leichten Einstieg in die italienische Sprache. Inhalte • Begrüßung – nach dem Namen und Befinden fragen • Sich und andere vorstellen

Klagenfurt am Wörthersee

ITALIENISCH B1/1 – PRIMA CONVERSAZIONE – KLEINGRUPPENTRAINING

Ziele und Inhalte • Einfache Diskussionen über aktuelle Themen • Gespräche in Alltagssituationen • Wortschatzerweiterung und -vertiefung • Punktuelle Grammatikübungen Sem.Nr. SP-127/19

Termin 10. 1. 2019 18–20.15 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

I N F O R M AT I O N S T E C H N O L O G I E

PC-EINSTIEG MIT WINDOWS 7 BZW. 10 Zielgruppe: Interessierte, die ihre Effizienz im täglichen PC-Alltag steigern wollen. Ziele und Inhalte: Dieser Kurs bietet eine gute Vorstufe für den ECDL Base und einen umfassenden Einstieg in die Bedienung und den Umgang mit dem Betriebssystem Windows. • Hauptbestandteile des Computers (Prozessor, Arbeitsspeicher, Laufwerke …) • Einstieg in die Welt des Ordner- und Dateimanagements • Verfassen, Speichern und Öffnen von Dokumenten • Grundlagen von Windows • Arbeiten mit der Windows-Oberfläche • Windows Explorer • Praktische Tipps & Tricks Sem.Nr. EDV-101/01/19

Termin 22. 1. 2019 24. 1. 2019 8–16 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

MS-WORD 2010 BZW. 2016 – EINFÜHRUNG Inhalte • Grundlagen der Textverarbeitung und sinnvolle Neuerungen in Word • Neuerungen in der Arbeitsoberfläche und im Menüband (Menüleiste) • Anpassen individueller Einstellungen • Dateiverwaltung, öffnen, speichern, schließen • Arbeiten mit der LIVE-Vorschau • Einfache Texterfassung und Textkorrekturen • Zeichen- und Absatzformate • Einsatz von Bildtools: Grafiken, WordArts, Smartarts und Screenshots einbinden und bearbeiten • Kontextbezogene Registerkarten

2019

Zielgruppe Personen, die über gute Englischkenntnisse verfügen Voraussetzungen: gute grammatikalische Basiskenntnisse Inhalte Der Kurs beinhaltet sämtliche Aspekte der englischen Sprache – von der Fähigkeit „small talk“ über alltägliche Dinge zu betreiben, über Festigung der Grammatik bis hin zum freien Sprechen. Großes Augenmerk wird vor allem auf die Verbesserung und Steigerung der Ausdrucksfähigkeit gelegt. Termin 7. 1. 2019 18–20.15 Uhr

Seminarort

N. N.

Zielgruppe: Absolventen vom Corso d’italiano 6 sowie Quereinsteiger mit soliden Italienischkenntnissen (A2-Niveau)

WIFI-Kurs

SP-113/19

Vortragende/r

WIFI-Kurs

ENGLISH B1 – CONVERSATION – KLEINGRUPPENTRAINING

Sem.Nr.

Termin 9. 1. 2019 18–20.15 Uhr

VERA NS TA LT UN G E N

Termin 9. 1. 2019 18–20.15 Uhr

SP-122/19

UN D

SP-104/19

Sem.Nr.

K UR SE

Sem.Nr.

Zielgruppe: Festigung und Erweiterung der Basiskenntnisse der italienischen Sprache. Dieser Kurs bietet sich als Folgekurs des WIFI d’italiano 1 an oder für Teilnehmer/innen mit geringen Vorkenntnissen. Inhalte • Freizeitbeschäftigungen – was ich gerne mache, Uhrzeit und über Öffnungszeiten sprechen • Im Hotel – Zimmer bestellen, Reklamationen • Einrichtungsgegenstände, Haus, Wohnung und Zimmer • Monatsnamen – Ordnungszahlen, Zahlen ab 100, das Datum • An der Bushaltestelle – Wegbeschreibung


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

12

• Nummerierungs- und Aufzählungszeichen setzen und bearbeiten • Seitenformatierung • Tabulatoren setzen und verändern • Grundlagen der Tabellenerstellung und automatischen Formatierung der Tabellen • Dokumentvorlagen • Formatvorlagen • Rechtschreib- und Grammatikprüfung, automatische Silbentrennung • Autokorrektur, Autotext und Synonyme verwenden • Seitenformate, Kopf- und Fußzeilen einrichten, Druckoptionen • Hilfefunktion • Tipps und Tricks Sem.Nr. EDV-102/01/19

Termin 18./19. 2. 2019

Vortragende/r

Seminarort

EDV-102/02/19

1./2. 4. 2019 8–16 Uhr

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

• Erstellen einer eigenen Datenbank – von Datasheet bis zum Bericht • Komplexere Datenbankentwürfe • Arten der Verknüpfung von Tabellen, Beziehungen • Erstellung von Abfragen mit Funktionen • Abfragen verknüpfter Tabellen, Unterabfragen • Auswertungen, Berechnungen in Abfragen und Formularen • Abfragen verknüpfter Daten mit komplexen Auswertungen • Aktionsabfragen und erstellen von Kreuztabellen • Parameterabfragen Erstellen und bearbeiten • Formulare, Steuerelemente und Unterformulare • Formulare mit Unterformularen • Listenfelder und Optionsschaltflächen in Formularen • Erstellung und Bearbeitung von Berichten sowie Berechnungen in Berichten • Datenbanksicherheit • Datenimport, Datenexport • Makro-Technik • Spezielle Tipps & Tricks

Bei genügend Anmeldungen werden weitere Termine bekanntgegeben. Sem.Nr. EDV-105/01/19

K U RSE

U ND

VE RAN STALT UN G E N

2019

MS-WORD 2010 BZW. 2016 – FORTGESCHRITTENE Inhalte: Wiederholung und Vertiefung des Grundwissens in Word • Formatvorlagen selbst erstellen, bearbeiten und löschen • Anspruchsvolle Dokumentvorlagen erstellen und einsetzen • Index und Verzeichnisse: Inhaltsverzeichnis, Abbildungsverzeichnisse erstellen • Fuß- und Endnotenerstellung • Seitengestaltung • Abschnittswechsel • Erstellen von Spalten und Initialzeichen • Spezielle Layouts wie Wasserzeichen, Schattierungen etc. • Einbinden und Verknüpfen von Tabellen und Grafiken • Vertiefung des Grundlagenwissens im Bereich Tabellen, Kopf- und Fußzeilen und Absatzformatierung (Einzüge, Listen, spezielle Formate) • Einstieg in das Arbeiten mit großen Dokumenten: Gliederungsansicht, gliedern und nummerieren, automatisches Inhaltsverzeichnis, Indexerstellung • Grundlagen Serienbriefe: einfachen Serienbrief erstellen, Adressdateien aus anderen Office-Programmen nutzen • Informationsaustausch mit anderen Anwendungsprogrammen • Überarbeitungseinstellungen bei Dokumenten • Kompatibilität zu Vorgängerversionen • Überblick der Dateiformate • Übernahme von Daten aus dem Internet • Arbeiten im Team – Schutzmechanismen, Änderungsverfolgung • Voreinstellungen und benutzerdefinierte Einstellungen erstellen und bearbeiten • Makro-Technik • Spezielle Tipps & Tricks Sem.Nr. EDV-103/01/19

Termin 6./7. 3. 2019 8–16 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

MS ACCESS 2010 BZW. 2016 – EINFÜHRUNG Inhalte: Grundlagen relationaler Datenbanken und sinnvolle Neuerungen in Access • Verstehen, was eine Datenbank ist – Datenbankaufbau • Neuerungen in der Arbeitsoberfläche und im Menüband (Menüleiste) • Erstellen einer eigenen Datenbank – von Datasheet bis zum Bericht • Tabellen und Felder entwerfen und bearbeiten • Tabellenlayout, anwenden von verschiedenen Datentypen • Einpflegen, Ändern, Löschen von Daten in Tabellen • Sortieren und Filtern von Daten • Arbeiten mit mehreren Tabellen • Tabellenverknüpfungsarten • Tabellen verknüpfen, Beziehungen zwischen Tabellen erstellen • Erstellung und Bearbeitung von Abfragen • Einsatz von Kriterien in Auswahlabfragen • Gruppierungen und Berechnungen • Erstellen und Gestalten von Formularen und Berichten in der Entwurfsansicht • Einpflegen, Sortieren, Filtern von Daten in der Formularansicht • Gruppierungen und Berichte • Druckdarstellung von Berichten • Datenexport und Import • Tipps und Tricks Sem.Nr. EDV-104/01/19

Termin 27./28. 2. 2019 8–16 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

MS-ACCESS 2010 BZW. 2016 – FORTGESCHRITTENE Inhalte: Wiederholung und Vertiefung des Grundwissens in Access

Termin 24./25. 4. 2019 8–16 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Bei genügend Anmeldungen werden weitere Termine bekanntgegeben.

MS-EXCEL 2010 BZW. 2016 – EINFÜHRUNG Inhalte: Grundlagen und sinnvolle Neuerungen in Excel • Anwendungsmöglichkeiten einer Tabellenkalkulation in Excel • Neuerungen in der Arbeitsoberfläche und im Menüband (Menüleiste) • Eingabe von Text und Zahlen, markieren, löschen • Kopieren und Verschieben von Zellinhalten • Arbeiten mit der LIVE-Vorschau • Speichern und Öffnen von Arbeitsmappen, benutzerdefinierte Einstellungen • Automatische Datenreihen • Minitoolbar • Kommentare, SmartArts und Screenshots einfügen und bearbeiten • Arbeiten mit absoluten und relativen Bezügen • Zellen formatieren und Tabellenstruktur bearbeiten • Spezielle Gestaltungsmöglichkeiten nutzen • Daten mit Formeln und Funktionen berechnen und auswerten: • Grundrechnungsarten, Summe, Min, Max, Mittelwert, Median, Wenn-Funktion • Diagramme und Sparklines erstellen und bearbeiten • Daten filtern und sortieren • Listen effizient auswerten und drucken • Arbeitsmappen verwalten • Kopf- und Fußzeile sowie Seitenumbrüche festlegen • Tipps und Tricks Sem.Nr. EDV-106/01/19

Termin 28./29. 1. 2019

Vortragende/r

Seminarort

EDV-106/02/19

5./6. 2. 2019 8–16 Uhr

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Bei genügend Anmeldungen werden weitere Termine bekanntgegeben.

MS-EXCEL 2010 BZW. 2016 – FORTGESCHRITTENE Inhalte: Wiederholung und Vertiefung des Grundwissens in Excel • Tabellen mit Illustrationen gestalten • Daten und Informationen visualisieren, SmartArt-Grafiken nutzen • Komplexe Formeln und Funktionen in verschiedenen Aufgabenstellungen, verschachtelte Funktionen • Verweisfunktion; S-Verweis, W-Verweis • Arbeiten mit Bedingungen • Datumsberechnungen • Verknüpfen von Arbeitsblättern und Dateien mittels 3D-Bezügen • Datenbankfunktionalitäten in Excel: Selektieren (Auto- und Spezialfilter), • Sortieren, Auswerten von Listen (Tabellen) • Datenauswertung mit Pivot-Tabellen • Konsolidieren von Tabellen • Gliedern von Tabellen, manuell und mittels Autogliederung • Spezielle Funktionalitäten wie bedingte Formate • Gültigkeitsregeln • Benutzerdefinierte Formate • Komplexe Diagramme und Sparklines erstellen und bearbeiten • Datenaustausch mit anderen Programmen innerhalb Office • Übernahme von Daten aus dem Internet • Arbeiten im Team – Schutzmechanismen, Änderungsverfolgung • Voreinstellungen und benutzerdefinierte Einstellungen erstellen und bearbeiten • Makro-Technik • Spezielle Tipps & Tricks


Vortragende/r

Seminarort

EDV-107/02/19

10./11. 4. 2019 8–16 Uhr

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

EDV-111/01/19

Bei genügend Anmeldungen werden weitere Termine bekanntgegeben.

MS-POWERPOINT 2010 BZW. 2016 Inhalte • Grundlagen und sinnvolle Neuerungen in PowerPoint • Grundlagen der wirkungsvollen Präsentationstechnik • Neuerungen in der Arbeitsoberfläche und im Menüband (Menüleiste) • Anpassen individueller Einstellungen • Arbeiten mit Layouts • Folien erzeugen und gestalten • Einsatz von Bildtools: Grafiken, WordArts, Smartarts und Screenshots einbinden und bearbeiten • Diagramme und Organigramme erstellen und einbinden • Tabellen erstellen, Einfügen von EXCEL-Tabellen • Zeichenobjekte erstellen und ausrichten • Arbeiten mit Designs und Master • Folienmaster • Titelmaster • Kopf- und Fußzeile einrichten • Optische Aufbereitung der Präsentation • Corporate Design • Geeignete Schriftarten • Wirkungsvolle Textanordnung, harmonische Farbgestaltung, erläuternde Grafiken • Bildschirmpräsentation einrichten • Benutzerdefinierte Animationen sowie Folienübergange automatisch und manuell einrichten Sem.Nr. EDV-108/01/19

Termin 7. 2. 2019 8–16 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

MS-POWERPOINT 2010 BZW. 2016 – WORKSHOP: ERFOLGREICH PRÄSENTIEREN IN 4 STUNDEN Zielgruppe: Anwender/innen, die mit MS-PowerPoint arbeiten Inhalte Verzweifelt bei der Herangehensweise einer Präsentationserstellung? Dieses Workshop-Konzept gibt Ihnen nicht nur einen praktischen Einblick in PowerPoint, sondern lenkt Sie mit einem theoretischen Leitfaden in die Erstellung Ihrer Präsentation. Professionelle Tipps und wie Sie Begeisterung in Ihrer Zuhörerschaft auslösen, werden Sie bei Ihrem Vorhaben unterstützen. Sem.Nr. EDV-109/01/19

Termin 12. 3. 2019 8–12 Uhr

Sem.Nr.

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Termin 14. 3. 2019 8–16 Uhr

13

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

DIGITALE BILDBEARBEITUNG MIT GIMP – GRUNDKURS Inhalte Fotografische Basics und Tipps • Aufbau von digitalen Bildern • Grafikformate • Bildgröße und Auflösung • Farb- und Kontrastkorrekturen • Belichtungskorrektur • Freistellen • Arbeit mit Ebenen • Retuschieren von Fotos • Fotomontagen Sem.Nr. EDV-112/01/19

Termin 18./19. 6. 2019 8–16 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

Helmut LACKNER

Klagenfurt am Wörthersee

DATENSCHUTZ, DATENSICHERHEIT UND DIE GEZIELTE SUCHE IM INTERNET Zielgruppe: Wichtig für alle, die am Computer arbeiten! Inhalte: • Browserarten • Sicherheitseinstellungen im Browser • Schutz der Privatsphäre im Internet • Cybermobbing & Cybercrime • Urheberrechte und Creative Commons • Internet am Arbeitsplatz • Elektronische Signatur und E-Government • Anonymität & Identität • Positivlisten • Soziale Netzwerke (Facebook, Twitter & Co.) • Kommerzielle Filterprogramme • Inhaltsratgeber • Elterliche Medienkompetenz • Virtuelle Jugendsünden – Persönliche Daten • Wer hilft Ihnen weiter? Bei genügend Anmeldungen werden weitere Termine bekanntgegeben. Sem.Nr. EDV-114/01/19

Termin 4. 2. 2019 8–12 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

BROWSER – SCHNELLES UND SICHERES NAVIGIEREN IM WEB Zielgruppe: Wichtig für alle, die am Computer arbeiten

OUTLOOK – WEIT ÜBER DEN E-MAIL-VERKEHR HINAUS Zielgruppe: Anwender/innen, die mit MS-Outlook arbeiten, Besprechungen planen, Notizen und Aufgaben erledigen Inhalte • Einstellen der Arbeitsoberfläche • Senden und Empfangen von Mails • Erstellen und Bearbeiten von Anhängen • Beantworten und Weiterleiten von Mails • Ablage und Organisation von Mails • Outlook in der Praxis – Übungsmöglichkeiten Sem.Nr. EDV-110/01/19

Termin 30. 1. 2019 8–16 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

Inhalte: • Browserarten • Sicherheitseinstellungen im Browser • Schutz der Privatsphäre im Internet • Cybermobbing & Cybercrime • Urheberrechte und Creative Commons • Internet am Arbeitsplatz • Elektronische Signatur und E-Government • Anonymität & Identität • Positivlisten • Soziale Netzwerke (Facebook, Twitter & Co.) • Kommerzielle Filterprogramme • Inhaltsratgeber • Elterliche Medienkompetenz • Virtuelle Jugendsünden – Persönliche Daten • Wer hilft Ihnen weiter?

OUTLOOK – MIT TEAMFUNKTIONEN

Sem.Nr.

Zielgruppe Anwender/innen, die mit MS-Outlook arbeiten

EDV-117/01/19

Inhalte • Kontaktverwaltung – Verteilerliste anlegen • Arbeiten mit dem Kalender • Terminplanung und Terminorganisation • Aufgabenplanung und Aufgabenverwaltung • Outlook in der Praxis – Übungsmöglichkeiten

Termin 16. 7. 2019 8–16 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ONENOTE – DAS UNTERSCHÄTZTE UND SELTEN GENUTZTE NOTIZBUCH Zielgruppe: Wichtig für alle, die am Computer arbeiten Ziele und Inhalte: Wäre es nicht nützlich ein Notizbuch zu haben, das alle Dokumente zentral an einem Ort themenbezogen bündeln kann? Plötzlich scheint alles so einfach, alle

2019

Termin 27./28. 3. 2019

VERA NS TA LT UN G E N

Sem.Nr. EDV-107/01/19

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

UN D

D E R

K UR SE

M I T T E I L U N G E N


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

14

täglich anfallenden Notizen, alles, was Sie schreiben, berechnen, scannen oder in die Zwischenablage kopieren, finden Sie in OneNote wieder. Wenn Sie auf Ordnung und Struktur Wert legen oder eher den chaotischen Stil bevorzugen, immer wird OneNote an der Seite stehen und Ihnen helfen, eine Übersicht zu schaffen.

Abwehr dieser Gefahren, wie z. B.: Bedrohung für Daten durch Hacker und Malware am Arbeitsplatz und am privaten PC; Sicherheit im Internet und in lokalen Netzwerken; Identitätsdiebstahl durch Social Engineering, Phishing und Pharming; Gefahren und Vorsichtsmaßnahmen in sozialen Netzwerken.

Sem.Nr.

Online-Zusammenarbeit Dieses Modul behandelt Kenntnisse und Fertigkeiten, die für Einrichtung und Nutzung von Werkzeugen für die Online-Zusammenarbeit erforderlich sind, wie z. B.: Speichermedien, Office-Anwendungen, Kalender, soziale Medien (Social Media), Online-Meetings, Online-Lernplattformen und mobile Geräte.

EDV-118/01/19

Termin 6. 5. 2019 8–16 Uhr

Vortragende/r

Seminarort

N. N.

Klagenfurt am Wörthersee

ECDL BASE – PRÜFUNGSVORBEREITUNGSKURS Zielgruppe: Interessierte, die ihre Computerkenntnisse vertiefen und mit einem Zertifikat abschließen wollen. Die genauen Termine der Module finden Sie auf unserer Homepage. Die Module finden pro Monat statt. Nutzen • Einstieg in die kompetente und effiziente Computeranwendung • Praktische Fertigkeiten im Umgang mit Office-Programmen • Arbeiten am Computer schneller und besser erledigen • International standardisiertes Zertifikat als Qualifikationsnachweis

Image Editing Digitale Bilder erfassen, verbessern, ändern Grafikformate und Farbkonzepte kennen Auf Bilder zeichnen, malen, Text einfügen Ebenen nützen, Effekte und Filter anwenden Optionen für die Verwendung im Web und für die Druckausgabe Sem.Nr. EDV-131/00/19

Termin Start: 24. 9. 2019

Vortragende/r

Seminarort

Sandro ISCHEP

Klagenfurt am Wörthersee

Folgende 4 Base-Module sind für den Erwerb des Zertifikats ECDL Base verpflichtend: Modul Computer-Grundlagen Dieses Modul behandelt die wesentlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, die bei der Nutzung von Computern und Mobilgeräten, bei der Erstellung und Verwaltung von Dateien, beim Umgang mit Netzwerken und zur Sicherstellung der Datensicherheit erforderlich sind. Modul Online-Grundlagen Dieses Modul behandelt die wesentlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, die für Web-Browsing, effiziente Informationssuche, Online-Kommunikation und E-Mail-Nutzung benötigt werden.

K U RSE

U ND

VE RAN STALT UN G E N

2019

Modul Textverarbeitung Dieses Modul behandelt die wesentlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, die beim Einsatz eines Textverarbeitungsprogrammes zur Erstellung alltäglicher Briefe und Dokumente erforderlich sind. Modul Tabellenkalkulation Dieses Modul behandelt grundlegende Begriffe der Tabellenkalkulation und die wesentlichen Fertigkeiten, die beim Einsatz eines Tabellenkalkulationsprogramms zur Erstellung von druckfertigen Unterlagen erforderlich sind. Sem.Nr. EDV-130/00/19

Termin Start: 4. 6. 2019

Vortragende/r

Seminarort

Sandro ISCHEP

Klagenfurt am Wörthersee

ECDL ADVANCED – PRÜFUNGSVORBEREITUNGSKURS Zielgruppe: Interessierte, die den ECDL ADVANCED machen wollen. Voraussetzung: ECDL bzw. sehr gute Kenntnisse im entsprechenden Modul. Die genauen Termine der Module finden Sie auf unserer Homepage. Die Module finden pro Monat statt. Im Rahmen des ECDL Advanced können vier voneinander unabhängige Zertifikate erworben werden: A3 Textverarbeitung Advanced (z. B. Word) A4 Tabellenkalkulation Advanced (z. B. Excel) A5 Datenbank Advanced (z. B. Access) A6 Präsentation Advanced (z. B. PowerPoint) Bei einem positiven Ergebnis wird das jeweilige ECDL Advanced-Zertifikat ausgestellt. Wenn Sie alle vier Advanced-Zertifikate erlangt haben, beweisen Sie, dass Sie Experte in der Anwendung von Office-Programmen sind, und erhalten zusätzlich zu den vier Einzelzertifikaten ein Gesamtzertifikat, den so genannten ECDL Advanced Expert. Nutzen • International standardisierte Zertifikate als Qualifikationsnachweis • Vergleichbares Ausbildungsniveau • Praktische Computeranwendung auf höchstem Niveau • Kompetenter und effizienter Umgang mit Office-Programmen Sem.Nr. EDV-132/00/19

ECDL STANDARD – PRÜFUNGSVORBEREITUNGSKURS

Termin Start: 23. 7. 2019

Vortragende/r

Seminarort

Sandro ISCHEP

Klagenfurt am Wörthersee

Der umfassende ECDL Für den Erwerb des Zertifikats ECDL Standard sind 7 Module zu absolvieren: 4 Base-Module und 3 Wahlmodule, die aus derzeit 5 verschiedenen Modulen ausgewählt werden können. Die genauen Termine der Module finden Sie auf unserer Homepage. Die Module finden pro Monat statt. Nutzen • Einstieg in die kompetente und effiziente Computeranwendung • Praktische Fertigkeiten im Umgang mit Office-Programmen • Arbeiten am Computer schneller und besser erledigen • International standardisiertes Zertifikat als Qualifikationsnachweis Wahlmodule des ECDL Standard: Präsentation Dieses Modul behandelt die kompetente Nutzung eines Präsentationsprogramms, wie z. B.: Text strukturiert auf Folien erfassen; Bilder und Zeichnungsobjekte einfügen; aussagekräftige Tabellen, Diagramme und Organigramme erstellen; eine Präsentation mit einheitlichem Foliendesign und Animationseffekten vorführen; Handzettel für das Publikum drucken. Datenbanken anwenden Dieses Modul vermittelt Grundkenntnisse über die Struktur einer Datenbank und behandelt die Fertigkeiten, die zur Datenpflege und zur Nutzung einer Datenbank erforderlich sind, wie z. B.: Formulare zur Dateneingabe und Korrektur verwenden, Daten sortieren und mit Abfragen gezielt auswählen, Daten in Berichten übersichtlich aufbereiten und drucken. IT-Security Dieses Modul vermittelt Kenntnisse über die vielfältigen Formen der Datenbedrohung und der Gefährdung der Privatsphäre und über die entsprechenden Schutzmaßnahmen zur

LAK-Måthe Neulich auf dem Bauernhof. Hoppelt ein fröhlicher Hase über den Bauernhof und ruft: „Ich bin ein Schwan, ich bin ein Schwan!“ Daraufhin grinst die Häsin nur. Der Hase: „Wenn du mir nicht glaubst, dann komm doch mit mir ins Gebüsch."Gesagt, getan, eine Viertelstunde später kommen die beiden wieder aus dem Gebüsch heraus. Die Häsin glücklich: „Mein lieber Schwan!“

Das gesamte Kursangebot der Kärntner Verwaltungsakademie (siehe auch Homepage) www.verwaltungsakdamie.ktn.gv.at richtet sich an Kammerzugehörige, deren Arbeitgeber keinen Vertrag mit der Akademie abgeschlossen hat und ist kostenfrei. MACHEN SIE DAVON GEBRAUCH!


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

15 KÄRNTNER Verwaltungs AKADEMIE Bahnhofplatz 5/III, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Telefon: 050 536-22871 bis 22879, Fax: 050 536-22870 E-Mail: kvak@ktn.gv.at Internet: www.verwaltungsakademie.ktn.gv.at

ANMELDUNG Titel, Vor- und Familienname

Anschrift

Dienstadresse

Telefon

Fax

E-Mail

Veranstaltungstitel

Veranstaltungs-Nr.: ___________________________________________ Termin: ________________________________________________

Bezahlung durch: LAK

Datum und Unterschrift: ___________________________________________________

Kostenloser Zugang zu Bildung für alle LAK-Angehörigen Auf den vorangegangenen Seiten ist nur ein Teil des Bildungsprogramms wiedergegeben. Nähere Informationen unter www.lakktn.at Von dort führt ein Link zur Verwaltungsakademie, oder Sie steigen direkt über www. verwaltungsakademie.ktn. gv.at ein. Anmeldung mit dem Formular über die Homepage oder über die Landarbeiterkammer. Ausgenommen sind nur Personen, deren Arbeitgeber bereits einen Vertrag mit der Akademie geschlossen hat, z. B. der LK, und Lehrgänge bzw. Übernachtungskosten.

Vereinbarung mit dem WIFI Im Bereich der Fremdsprachenkurse gibt es auch für das Jahr 2019 eine Vereinbarung mit dem WIFI Kärnten, die Folgendes vorsieht: Die Kärntner Verwaltungsakademie übernimmt die nachstehenden Fremdsprachenkurse aus dem WIFI-Kursprogramm in ihr Fortbildungsprogramm. Dadurch wird der Besuch dieser Fremdsprachenkurse in Klagenfurt und in den Kärntner Bezirksstellen des WIFI für alle Personen, die einen freien Zugang zum Fortbildungsprogramm der Kärntner Verwaltungsakademie haben,

durch Leistung eines Selbstkostenbeitrages in der Höhe von 50 Euro möglich. Dabei sind folgende Anmeldeformalitäten einzuhalten: 1. Anmeldung mittels Anmeldeformular bei der Kärntner Verwaltungsakademie (KVAK) 2. KVAK genehmigt und retourniert das Anmeldeformular 3. Mit diesem Formular der KVAK: Anmeldung zum jeweiligen Fremdsprachenkurs direkt beim WIFI und Zahlung des Selbstkostenbeitrages in Höhe von 50 Euro Die restlichen Kurskosten

werden zwischen der KVAK und dem WIFI Kärnten abgerechnet. Um Rückerstattung des Selbstkostenbeitrages in der Höhe von 50 Euro kann bei der Landarbeiterkammer angesucht werden. Stornierung Bei Stornierung der Anmeldung in der letzten Woche vor Veranstaltungsbeginn wird, falls kein(e) Ersatzteilnehmer/-in nominiert werden kann, der gesamte Kostenbeitrag fällig. Um entsprechend disponieren zu können, ersuchen wir Sie, eventuelle Verhinderungen ehestmöglich bekannt zu geben.


M I T T E I L U N G E N

16

. . . so die Golfanlage Seltenheim . . .

. . . den Golfclub Dellach . . .

. . . das Lagerhaus Velden . . .

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

Präsidium besuc


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

ucht Betriebe...

17

. . . den Golfclub Schloss Finkenstein . . .

. . . den DraxlBauer in Oberwollanig . . .

. . . das Stadtgartenamt Villach . . .


M I T T E I L U N G E N

18

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

Präsidium besuc

. . . die Golfanlage Moosburg– Pörtschach– Krumpendorf . . .

. . . UND DAS LAGERHAUS VILLACH

BAUSTOFFE


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

19

ucht Betriebe...

WERKSTÄTTE LANDMASCHINEN

BAU- UND GARTENMARKT

AGRAR


M I T T E I L U N G E N

20

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

Marktgemeinde Seeb

Ortsnamen erzählen von einer bewegten S Kraut:

GR Roman Grechenig: ■ Die Aufwärtsbewegung im heimischen Tourismus mit den Leuchtturmprojekten „Garten: Kunst am See“ und „Europäisches Wanderdorf“ möge kontinuierlich fortgeführt werden. ■ Begegnung von Landwirtschaft und Tourismus auf Augenhöhe mit Verständnis der jeweiligen gegenseitigen Wünsche, zum Beispiel bei der Anlegung und Benutzung von Wander- und Radwegen. ■ Wohnbauträger und Investoren sollen vor dem Neubau vorrangig leerstehende Gebäude sanieren und revitalisieren. ■ Noch genauere Kontrolle in der überregionalen Millstätter See Tourismus GmbH (MTG). ■ Umsetzung der geplanten Promenade zum See sowie der „Festwiese neu“. ■ Endlich Lückenschluss in der Radwegverbindung Spittal-Seeboden. ■ Pflege des lokalen Straßennetzes. ■ Weiter so konstruktive Zusammenarbeit im Gemeinderat.

Eine der zahlreichen frappierenden Volten der Geschichte: Die fränkische Gauverwaltung siedelte zum Schutz vor den slowenischen Nachbarn kroatische Wehrbauern an, auf die der Name des heutigen Ortsteiles von Seeboden, Kraut („curtis Chrowat“ für das Brugger-Haus), noch hinweist. Heute befindet sich in Kraut auch die wunderbar restaurierte Koller-Mühle.

Trasischk: Ab der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts besetzten die Bayern das bisher von den Slawen besiedelte Hochplateau über dem Millstätter See und beginnen mit einer gewaltsamen Missionierung, bei der sie auch aufflammende Aufstände blutig niederschlagen. Von den Verteidigungsbemühungen der slowenischen Vorsiedler zeugt die Rotte Trasischk (slow. Stražišče = die „Wachstelle“), wo es ein Wehrdorf gegen die Baiern gegeben haben dürfte. Um 1900 wurde in Trasischk über die dortige Straße die sogenannte „Pleschgatter“ errichtet, um einen Viehtrieb über das Trefflingerfeld zu

vermeiden. Diese war so ausgeführt, dass beim irrtümlichen Offenlassen die Gatter selbstständig schloss. Die Gatter erfüllte bis circa 1938 ihren Zweck und musste dann dem neuen Straßenbau weichen. Der Name Pleschgatter setzt sich aus dem slowenischen „pleša“ im Sinne von kahl, unbewaldete Stelle, Rodung (mda. „Pleasn“) und deutsch „Gatter“ zusammen.


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

21

eboden am Millstätter See

n Siedlungsgeschichte

IM

BLICKPUNKT TEIL 111

Zur Gestaltung dieses Gemeindeporträits wurden herangezogen: Edi Rauter: „Seeboden im Wandel der Zeit“, Carinthia Klagenfurt 1994. Christine Niedermayer: „Chronik Seeboden. Die Geschichten Seebodens“. In: Homepage der Marktgemeinde Seeboden.

Aus den Dörfern Gritschach, Kraut, Reich und Wirlsdorf entwickelte sich als Folge des Tourismus der Hauptort Seeboden. Die Ortschaften Seebodens gehörten bis zur Konstituierung der politischen Gemeinden in Kärnten im Jahre 1850 zu den Besitzungen der Familie Lodron. Die beiden damals gegründeten Gemeinden Seeboden und Treffling schlossen sich bereits 1870 zusammen. Lieserhofen hingegen war 1850 der Großgemeinde Spittal angeschlossen worden und wurde 1866 gemeinsam mit den Ortschaften Seebrücke und Wolfsberg (Fratres) eine eigene Gemeinde, die 1973 Seeboden angeschlossen wurde. Am 16. Dezember 1990 stimmten die Lieserhofener gegen die Wiedererstehung der Altgemeinde Lieserhofen und für den Verbleib bei der Gemeinde Seeboden, welche im Jahre 2000 das Recht zur Führung der Bezeichnung „Marktgemeinde“ verliehen erhielt.


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

22 Gemeindevorstand BÜRGERMEISTER: Wolfgang Klinar (ÖVP) 1. VIZEBÜRGERMEISTER: Christian Tribelnig (ÖVP) 2. VIZEBÜRGERMEISTER: Ino Bodner (ÖVP)

GR Roman Grechenig Seit 2009 Mitglied des Gemeinderates der Marktgemeinde Seeboden, war von 2009 bis 2015 auch Mitglied des Gemeindevorstandes und dort für Umwelt, Energie, Schulen und Kindergärten zuständig sowie 2015 Spitzen- und Bürgermeisterkandidat der FPÖ Seeboden, seit 2015 parteifreier Gemeinderat; Volksschule Seeboden, Unterstufe im BRG Spittal/Drau, Matura an der Handelsakademie Spittal/Drau, Konzessionsprüfung für Gastronomie, Kärntner Landesschilehrer und Alpinausbildung. Seit 2004 Land- und Forstwirt, Touristiker und Vermieter beim vlg. Frankhofer, seit 2009 Winterdienst und gelegentliche Sommerarbeiten im Rahmen des Maschinenringservice; ledig, ein Sohn; Obmann der Ortschaft Gritschach, jeweils Vorstandsmitglied der Agrargemeinschaft Techendorf-WirlsdorfKraut, der Maissetzgemeinschaft, der Weggenossenschaft Hochgosch sowie im Tourismusverband Seeboden und im Tourismusverein Seeboden, war Teamleiter und ist nunmehr Mitglied im e5-Team Seeboden (die e5-Gemeinden sind Modellgemeinden, die bei der Umsetzung energierelevanter Vorhaben vom Land unterstützt werden), Mitglied des Kindergartenkuratoriums, Mitglied der Klima- und Energie-Modellregion (KEM) Millstätter See–Spittal, Seeboden, Lendorf, Mitglied der Stern-Klassifizierungskommission in der Wirtschaftskammer, Mitglied des Eisstocksportclubs EC Seeboden und unterstützendes Mitglied der FF Seeboden.

WEITERE MITGLIEDER: Thomas Schäfauer (SPÖ) Horst Zwischenberger (FPÖ) Mag.a Christiane de Piero (ÖVP) Lorène Stranner (SPÖ)


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

23 Daten der Marktgemeinde Seeboden am Millstätter See EINWOHNERZAHL:

6451 FLÄCHE:

Seeboden am Millstätter See

Spittal/Drau

44,44 km2 G E M E I N D E R AT:

KLAGENFURT

14 ÖVP 7 SPÖ 6 FPÖ

Ins barocke Langhaus der Kirche von St. Wolfgang am Wolfsberg sind auch vier Steine mit karolingischem Flechtwerk, die aus dem Raume Millstatt oder Teurnia stammen dürften, eingefügt. Das Altarbild wurde vom Ferlacher Maler Franz Pucher im Jahre 1938 geschaffen und zeigt neben dem Kirchenpatron St. Wolfgang den alten Winkler-Bauer und die Mutter des Malers. Eine einmalige Besonderheit spielt sich am Ostermontag auf dem Kirchplatz zu St. Wolfgang ab: Die „Schweinshaxl-Versteigerung“, ein alter Brauch, der ursächlich mit der Tieropferung der ehemaligen heidnischen Bevölkerung in Zusammenhang stehen dürfte. In unmittelbarer Nähe des Kirchleins – aber schon auf Spittaler Gemeindegebiet – tagte am 19. September 2006 die Vollversammlung des Österreichischen Landarbeiterkammertages, das österreichweite Parlament der Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft. Weihnachtskrippen gibt es viele. Eine Oster- oder Passionskrippe wie hier in der Kirche von St. Wolfgang am Wolfsberg ist da schon eher eine Rarität.

MUSEEN IN SEEBODEN: Bonsaimuseum Liedweg 3 ■ April, Oktober: Di–Fr, 10–17 Uhr ■ Mai bis September: Mo–Fr, 10–18, Sa, 10–17 Uhr 1. Kärntner Fischereimuseum Fischerweg 1 ■ Mai bis Oktober: 10–18 Uhr Foltermuseum – Burg Sommeregg, Schloßau 7 ■ Juli, August: 10–19 Uhr ■ September, Oktober: 11–17 Uhr ■ In den übrigen Monaten auf Anfrage, ab 15 Personen


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

24

1874 trennte sich die evangelische Pfarrgemeinde Unterhaus von Trebesing und wurde selbstständig. Der Name „Unterhaus“ bezieht sich auf die Religionsausübung in der Zeit der Khevenhüller. Sie wohnten oben in der Burg und unten, eben in Unterhaus, die Gläubigen. Hier lebten zwei Pfarrerpersönlichkeiten, die weit über ihre Gemeindegrenzen hinaus wirkten: Werner Drewes war von 1932 bis 1963 Pfarrer und Gerhard Glawischnig von 1970 bis 1998. Eine weitere bekannte Persönlichkeit von Unterhaus war „der Löscher“, wie Johann Hofer aufgrund seines Vulgarnamens im gesamten Seengebiet nur genannt wurde. Der ehemalige Seebodner Bürgermeister wurde bereits mit 38 Jahren in den Landtag und später sogar in den Reichsrat berufen. Der Löscher starb 1930 im 64. Lebensjahr und ist auf dem Friedhof in Unterhaus begraben.

Am 29. Juni 1933 wurde von illegalen Seebodner Nationalsozialisten die Seebachbrücke über die Lieser gesprengt, was einen großen wirtschaftlichen Schaden nach sich zog.

Die Plastik „Mutter mit Kind“ gehört zu den wenigen, sehr frühen Arbeiten des Seebodner Künstlers Otto Eder und befindet sich an der Außenseite der evangelischen Pfarrkirche von Unterhaus. Otto Eder war ein Wotruba-Schüler und gilt als einer der bedeutendsten Bildhauer Österreichs. Er wurde 1924 in Seeboden geboren und starb auch dort. Sein Sohn Egon war von 1997 bis 2009 Bürgermeister der Marktgemeinde.

Am 27. Juni 1934 wurde der Seebodner Industrielle Hans-Adam Seutter von Loetzen als Angehöriger des örtlichen paramilitärischen Heimatschutzes, der dem regierungstreuen Flügel dieser Organisation zuzurechnen war, von Nationalsozialisten ermordet. Sein Grab befindet sich am Spittaler Stadtfriedhof und beherbergt auch seine Gemahlin, die aus der bekannten Kärntner Familie derer von RainerHarbach stammte.


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

25

Eine goldene Meerjungfer, besser wäre wohl „Seejungfer“ oder „Nixe“ gewesen, ist laut Wappenbeschreibung das zentrale Motiv des Seebodner Gemeindewappens und findet seine Entsprechung auch in einer Skulptur im Millstätter See. Die Pichlhütte bietet beim Aufstieg auf den Tschiernock nicht nur eine fantastische Aussicht auf den See, sondern auch ein spezielles Dopingmittel in Form von „Tamtegel“, das sind Zirbenzapfen, die der Pichlhüttenwirt gerade für das Ansetzen in einem adäquaten Schnaps zuschneidet.

In der Zeit zwischen 1890 und 1910 entstanden meist am Südufer des Sees sogenannte Cottage-Villen. Sie können wohl als Vorläufer der hier beispielsweise zu sehenden modernen Seehäuser angesehen werden. Karl Seitz, das erste republikanische Staatsoberhaupt Österreichs sowie langjähriger legendärer Wiener Bürgermeister, absolvierte während seiner Sommerfrische im Seehof mit Vorliebe Tarockpartien, aber auch der ehemalige Bundeskanzler Bruno Kreisky urlaubte bereits in den Dreißigerjahren im Bauernhaus Haupt; weitere prominente Seebodner Sommerfrischler waren Vizekanzler Fritz Bock, Justizminister Christian Broda und der Konstrukteur des Volkswagens, Prof. Ferdinand Porsche.


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

26

Im Jahre 1951 ersteht die Gemeinde die Gründe des Barons Klinger von Klingerstorff um den Kaufpreis von 3 Mio. Schilling, der in monatlichen Raten indexgesichert als Leibrente abzustatten war. Auch das Denkmal für die verflossene Bundesgendarmerie befindet sich dort.

Die flammende Granate war das Symbol der österreichischen Gendarmerie, die 1849 als Teil der Landwehr gegründet wurde und für Polizeiaufgaben auf dem Land die Zuständigkeit erhielt. Mit 1. Juli 2005 wurde die Bundesgendarmerie mit dem Bundessicherheitswachekorps und dem Kriminalbeamtenkorps zum Wachkörper Bundespolizei vereinigt. Das Wort „Gendarmerie“ entstammt dem französischen gens d’armes und bedeutet „die Bewaffneten“, wörtlich „Leute unter Waffen“.

Bekannte Kärntner Adelsgeschlechter wie die Ortenburger, die Grafen von Cilli, die Khevenhüller, die Widmann und letztlich die Lodron waren Herren auf der Burg Sommeregg. Heute beherbergt das stolze Gemäuer eines in seiner Art einzigartiges Foltermuseum. Selbstverständlich soll hier kein Voyeurismus befriedigt werden, sondern in Zusammenarbeit mit Amnesty International will man Mahnmal und Bollwerk gegen Folter sein. Völlig klar, dass hier die allgemeine Erklärung der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948 nicht fehlen darf.

Die römisch-katholische Herz-Jesu-Kirche in Seeboden lässt beinahe vergessen, dass die Bevölkerung im 16. Jahrhundert schon überwiegend zum Protestantismus übergetreten war. In der Seebodner Gegend waren es die nach ihrem Anführer Mathias Vlacich benannten Vlacichaner, die mit ihrer Anschauung, dass der Mensch selbst die Erbsünde sei, sogar unter Lutheranern keinen echten Anklang fanden.


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

27 1

2

Die im hinteren Pöllatal entspringende LIESER (1) (von indogermanisch [E]Lesura abgeleitet, das Liebental) bildet auf ihrer ganzen Länge die Grenze zwischen den Nockbergen und Hohen Tauern und war auch Namensgeber und Lebensader für LIESERHOFEN (2), … LIESERBRÜCKE (3) und … LIESEREGG (4).

4

3

Die Baumschule Winkler in Seeboden – ein Leitund Vorzeigebetrieb weit über Kärnten hinaus.

Kärntens einzige Säcklmeisterin lebt und arbeitet in Seeboden. Der Name stammt aus einer Zeit im 8. Jahrhundert, als Säcke aus Leder gemacht wurden, um Lebensmittel, Wasser und Erz zu transportieren. Heute entstehen im Atelier in Muskanitzen bei Seeboden urige Lederhosen und stylische Biker-Outfits gleichermaßen.

4


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

28 BONSAIMUSEUM

Bei Bonsaibäumen handelt es sich um eine besondere Form der Pflanzenkultivierung und -gestaltung, bei welchen Bäume und Sträucher in Schalen oder adäquaten Gefäßen gezogen und im Laufe einer bestimmten Zeitspanne entsprechend dekorativ geformt werden. Die ästhetische Formung und Kleinhaltung des Gewächses erfolgt dabei entweder als sogenannter Blattschnitt, als Wurzelschnitt oder auch als grundlegender Formschnitt. Österreichweit einzigartig ist das Bonsaimuseum in Seeboden.

Das Bruggerhaus – eines der ältesten Häuser rund um den Millstätter See – ist seit 1980 Heimstätte des Fischereimuseums.

Treffling, bis 1870 eine eigene Gemeinde und seit 1896 eine selbstständige Pfarre, beherbergt in seiner dem Heiligen Leonhard gewidmeten Pfarrkirche einen Flügelaltar mit Tafelbildern, die dem Meister von Gerlamoos, Thomas von Villach, zugeschrieben werden.

Der Millstätter See liegt in 588 m Seehöhe, ist 11,5 Kilometer lang und bis zu 1,8 Kilometer breit und nach dem Wörthersee Kärntens zweitgrößter, mit 141 m tiefster und mit 1204,5 Millionen Kubikmetern wasserreichster See. Größere Ansiedelungen am See finden sich ausschließlich am Nordufer, darunter sind Seeboden, Millstatt und Döbriach die drei größten Ortschaften.


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

29

Tangern war die Heimat von Jakob Dörer, einem der Anführer des Millstätter Bauernaufstandes von 1737, aber auch das Zuhause des bedeutenden Kärntner Mundartdichters Franz Podesser (1895–1969).

Das „IntegrationsZentrum RETTET DAS KIND – Seebach“ ist eine Einrichtung für junge Menschen mit Behinderung(en) ab dem Pflichtschulalter bis zum vollendeten 25. Lebensjahr. An der Spitze der Organisation steht der ehemalige amtsführende Präsident des Landesschulrates für Kärnten, HR Mag. Walter Ebner.

Bis in die jüngere Vergangenheit war die Erwerbsfischerei ein wesentlicher Wirtschaftszweig am Millstätter See. Besonders einfach und einträglich war der Fischfang am Seeausfluss. Hier konnten zur Laichzeit die großen Lachsforellen mit transportablen Fischzäunen aus Ruten oder mit einer fixen Vorrichtung gefangen werden. In der freien Wasserzone des Millstätter Sees lebt die große Maräne (eine Reinankenart). Sie ernährt sich von tierischem Plankton, Mückenlarven, Insekten, Bodentieren usw. und erreicht eine Länge über 80 cm mit einem Gewicht von ca. 5 bis 6 kg. Auch die Seeforelle hat in dieser Region ihren Lebensraum. Dieser Edelfisch wird 8 bis 10 kg schwer. An weiteren Salmoniden kommt im See noch der Seesaibling vor. Im Uferbereich finden Sie zahlreiche Arten von Weiß- bzw. Friedfischen wie Laube, Rotauge, Aitel (Döbel), Barbe, Schleie und Karpfen sowie die Raubfische Wels, Hecht, Zander, Barsch und Aal.

Das Parkschlössl (ehemalige Villa Troppan) dominiert mit seiner südseitigen Holzveranda und den zwei Ecktürmen den Seebodner Ortskern.


FISCHEREI Einbaum

Regenbogenforelle


EIMUSEUM

Fischlagl, Tragekorb

Waller


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

32

SCHANDMASKEN Viel Fantasie wurde in die Ausformung verschiedener Schandmasken verwendet. Alle Schandmasken hatten ein gemeinsames Merkmal: sie charakterisieren das Vergehen des Trägers und machten es für die Zuschauer deutlich sichtbar.

GAROTTE Bis zur Abschaffung der Todesstrafe im Jahr 1975 war die Garrotte als Instrument zur Hinrichtung in Spanien in Gebrauch. In einigen lateinarmerikanischen Staaten wird sie noch heute zur Folterung und Hinrichtung verwendet.

SCHEITERHAUFEN Mehr als 100.000 Menschen, die meisten von ihnen Frauen, wurden zwischen 1450 und 1750 in Europa wegen Ausübung schwarzer Magie und Teufelsanbetung vor Gericht gestellt, etwa die Hälfte von ihnen starb auf dem Scheiterhaufen.

STACHELSTUHL Der Stachelstuhl, der auch Folterstuhl, Angststuhl, Jungfernschoß oder Jungfernsessel genannt wurde, ist eine Rekonstruktion aus den Fragmenten eines Originals des 17. Jahrhunderts.

FALLBRETT Das Fallbrett war der Vorläufer der Guillotine und wurde bereits im späten 15. Jahrhundert erstmals als Hinrichtungsgerät erwähnt. Der Delinquent wurde im Gegensatz zur Guillotine nicht geköpft, sondern ihm wurde durch ein stumpfes Holz das Genick gebrochen.

PRANGER Der Pranger war das verbreitetste „Ehrstrafgerät“ Europas. In vielen Orten stehen auch heute noch Überreste der verschiedensten Prangergeräte (z. B. die Marmorsäule vor dem Schloss Porcia in Spittal/Drau).

FOLTERMUSEUM


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

33

FASS-SCHANDMANTEL Fässer fanden ab dem 17. Jahrhundert in verschiedensten Formen Verwendung bei den Bestrafungen. Einerseits kamen sie bei leichten Delikten als Ehrstrafgerät (Schandmantel) zum Einsatz. Andererseits verwendete man Fässer, indem man sie mit Opfern im Inneren Hänge hinunterrollen ließ.

DAUMENSCHRAUBE Das gebräuchlichste Gerät zur Geständniserzwingung war ab dem 16. Jahrhundert vor allem die Daumenschraube.

ROST Der Rost war verbreitet in Gebrauch, um sogenannte „Gottesurteile“ herbeizuführen. Der Beschuldigte wurde auf die glühend heißen Stäbe des Eisengestells gelegt; im Falle seiner Unschuld sollte dies keine Verletzungen hinterlassen. Besonders oft wurden derartige Geräte während der Hexenverfolgung zwischen 1450 und 1750 eingesetzt. EISERNE JUNGFRAU Die Eiserne Jungfrau ist ein Gerät, dem der Mythos anhaftet, für Folterung und Hinrichtung von Menschen benutzt worden zu sein. Es handelt sich um einen hölzernen oder metallenen Hohlkörper, meist in Frauengestalt, der nach gängiger Vorstellung mit nach innen stehenden Nägeln oder Dornen beschlagen war. Peinlich genaue Aufzeichnung eines Lehrers: 124.810 Rutenhiebe 26.939 Pfötchen und Klopse 10.235 Maulschellen 7.905 Ohrfeigen 1,158.800 Kopfnüsse

RAD Das Rädern galt als schimpflichste, ehrloseste und schmachvollste Strafe, die fast ausschließlich an Männern vollzogen wurde. Sie wurde vor allem bei Mord verhängt und war bis in das 18. Jahrhundert gebräuchlich.


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

34

Die Hochwasser- und Sturmkatastrophe in weiten Gebieten unseres Bundeslandes sowie der Parteitag seiner Partei führten Bundeskanzler Sebastian Kurz nach Kärnten. Präsident Ing. Harald Sucher nutzte die Gelegenheit zu einer Kontaktaufnahme.

Tout Kärnten feiert den 100. Geburtstag unserer Republik. Als Festredner firmierten Alt-Bundespräsident Univ.-Prof. Dr. Heinz Fischer und der Historiker Univ.-Prof. Mag. DDr. Oliver Rathkolb. Die Kärntner Landarbeiterkammer repräsentierten die Präsidenten Ing. Harald Sucher und Ing. Josef Winkler sowie KAD HR Dr. Rudolf Dörflinger. Foto: Protokoll Land Kärnten/fritzpress


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

35

Die Meister sind künftighin sinnvollerweise dem akademischen Grad „Bachelor“ gleichgestellt. Einem Forstwirtschaftsmeister und vielen MeisternInnen der Landwirtschaft gratulierten LK-Präs. ÖR Ing. Johann Mößler, Landesbäuerin KVin Astrid Brunner und KAD DI Hans Mikl (1., 2. u. 4. v. li.) sowie LAK-Präsident Ing. Harald Sucher, KR Roman Linder und KVin Rosemarie Schein (1., 2. u. 3. v. r.). Foto: LFA

Kärnten ist stolz auf zwei Lehrlinge, die die Facharbeiterprüfung mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen haben: Christina Waldl aus Döbriach absolvierte ihre Lehre bei der Spanischen Hofreitschule in Piber/Stmk. und der Grafenbacher Michael Buchleitner wurde beim Bäuerlichen Milchhof Sonnenalm in Klein St. Paul ausgebildet. BMin Elisabeth Köstinger gratulierte beiden in Anwesenheit von Geschäftsführer und Betriebsleiter der innovativen Görtschitztaler Molkerei Dipl.-HLFL-Ing. Hannes Zechner (Mi.) und Gerhard Krapfl (2. v. re.) sowie des ÖLAKT-Vorsitzenden Ing. Andreas Freistetter (re.) und des Kärntner LAK-Direktors HR Dr. Rudolf Dörflinger (li.).


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

36

Ausschreibung des Eisstocksport-Lagerhaus-Cups 2019 der Landarbeiterkammer für Kärnten (LAK) Veranstalter: Veranstaltungstag: Austragungsort:

Landarbeiterkammer für Kärnten Samstag, 23. Februar 2019 auf den Kunsteisbahnen des Gasthofes Kurath in St. Filippen, Dorfstraße 6, Gemeinde Brückl, PLZ 9064, Tel. (0 42 24) 22 28 Bahnstreifenausgabe: 13.30 Uhr Beginn: 14.00 Uhr Teilnahmeberechtigt: alle kammerzugehörigen Lagerhaus-MitarbeiterInnen Nennungen: schriftlich an Landarbeiterkammer für Kärnten, Bahnhofstraße 44/III, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, oder per Fax: (0 46 3) 58 70-420 oder per E-Mail: lak@lakktn.at Anmeldeschluss: 12. Februar 2019 Austragung: nach den internationalen Eisstockregeln – „IER“ Moarstöcke nicht erlaubt! Eisstöcke zwischen 12 und 22 cm und 4–7 kg mit handelsüblichen Rundstoppeln. Verboten sind Stoppeln mit Noppen, Fäden, Bürsten etc. Wettkampfleiter: Mag. Christian Waldmann Die Kosten für die Eisbahnen und die Schiedsrichter werden vom Veranstalter übernommen! Preise: Wanderpokal, Pokale sowie Gutscheine für alle Moarschaften Haftung: für Unfälle aller Art übernimmt der Veranstalter keine Haftung Siegerehrung: nach dem Bewerb am Austragungsort Wir würden uns freuen, Sie bei unserer Veranstaltung begrüßen zu können und wünschen STOCK HEIL! An die Landarbeiterkammer für Kärnten, Bahnhofstraße 44/III, A-9020 Klagenfurt am Wörthersee Tel. (0 46 3) 58 70-419, Fax (0 46 3) 58 70-420, E-Mail: lak@lakktn.at

Anmeldung zum 22. Lagerhauscup im Eisstocksport 2019 Mannschaft (Betrieb): ____________________________________________________________________________________ Mannschaftsverantwortlicher: _____________________________________________________________________________ Schützen: _______________________________________________________________________________________________ ________________________________________________________________________________________________________ __________________________, am _________________________________________________________________________ Unterschrift


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

37

„Kaiser der Paradeiser“

Die Landarbeiterkammer für Kärnten lädt alle Kammerzugehörigen und Ihre PartnerInnen am 6. Juli 2019 zum „Paradeiserkaiser“ Erich Stekovics nach Frauenkirchen im Burgenland ein. Die Landarbeiterkammer übernimmt die Kosten für Fahrt und Eintritt. Als angemeldet gilt, wer bis 7. Juni 2019 auf das Konto der Kärntner Landarbeiterkammer, IBAN: AT841400096410060172, BIC: BAWAATWW (Verwendungszweck: Kammerfahrt Stekovics), oder im Kammeramt € 20,– je Person einzahlt. Bitte geben Sie Name und Adresse des Kammerzugehörigen via Einzahlung bekannt.

Tomatensaatgut weltweit. Seit 1999 baute Stekovics das erste Mal die inzwischen legendäre Sorte „Mieze Schindler“ an. Sein Betrieb funktioniert mittlerweile so gut, dass er als Mann der Nachtschattengewächse für nachhaltige und sorgsame Bestellung eines Landgutes gilt. Einige seiner Tomatensorten haben bis zu 800 Meter lange Wurzeln und eine Wurzeltiefe bis zu 1,70 m. Von der „Black Plum“ über die „Dattelwein“ bis zur „Russischen Reisetomate“ zeigt sich die Natur hier in allen erdenklichen Formen und Farben.

unter der Eigenmarke „SPAR wie früher“ Edition Stekovics. Seinen Tomaten- und Gemüsebestand verkauft Stekovics nur ab Hof. Ein Großteil davon wird eingelegt, eingekocht und eingemacht. Essige, Chutneys, Gewürzgurken, eingelegte Chili und Marmeladen bietet er ebenso ab Hof oder über seine Website zum Verkauf an. Erich Stekovics hat zu diesem Thema auch mehrere Koch- und Rezeptbücher veröffentlicht und diese können ebenfalls in seinem Hofladen oder per E-Mail erworben werden.

ERFOLGSBEISPIEL STEKOVICS

D I E K R A F T D E R T O M AT E

7 0 0 T O M AT E N S O RT E N Erich Stekovics ist ein österreichischer Biobauer in Frauenkirchen am Neusiedler See und auch als „Kaiser der Paradeiser“ bekannt. Mit seiner Frau Priska pflanzt er auf 36 Hektar ca. 700 Paradeisersorten jährlich an und erntet ca. 50 Tonnen davon. Somit besitzt er mit 3200 Samen die größte Sammlung an

Neben den Tomaten baut Stekovics auch Erdbeeren, Himbeeren, Maulbeeren, Marillen, Weingartenpfirsiche, Knoblauch, Zwiebeln, Gurken, Melanzani, Basilikum, Rüben, Bohnen, Paprika und Chili an. Ein richtiges Erfolgsprodukt von Stekovics ist sein Knoblauch. In Zusammenarbeit mit SPAR vertreibt er seinen Bioknoblauch österreichweit

Tomaten wirken antioxidativ, machen gute Laune und stecken voller Vitamine. Die Antioxidantien in der Tomate schützen die Haut vor Alterung und können bei Bluthochdruck helfen, Das wichtigste ist das Carotinoid Lycopin – vor allem in roten Sorten – das krebsvorbeugend wirkt. B-Vitamine stärken die Nerven, Serotonin hellt die Stimmung auf und Chrom wirkt appetitzügelnd.

Fotos: type&sign

K A M M E R FA H RT A M 6 . J U L I 2 0 1 9 Z U M


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

38

Arbeitnehmervertreter unter sich (v. li.): KR StR Helmut Knafl, KAD HR Dr. Rudolf Dörflinger, KRin Siegrid Bister, Abg. z. NR GRin Angelika Kuss-Bergner, BEd, KR GR Dipl.-HTL-Ing. Christian Struger, MSc, MBA und Präsident Ing. Harald Sucher ...

Arbeitnehmervertreter unter sich

... PVA-Direktor Michael Wernigg, Präs. Günther Goach, Vzpr. Gerald Loidl, AMS-Landesgeschäftsführer Franz Zewell, Vzpr.in , GRin Ursula Heitzer, Vzpr. Alexander Rachoi, Vzpr. Arnold Auer und Harald Sucher. Foto: KK/AK/Walter Fritz


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

39

Bin ich Schwerarbeiter und bekomme ich die Schwerarbeitspension? Gerade auf dem Gebiet der Land- und Forstwirtschaft wird ohne Zweifel regelmäßig Arbeit unter sehr schweren Bedingungen geleistet. Die „Schwere“ der Arbeit lässt sich nicht so einfach objektiv feststellen. Aus diesem Grund wurde in der Schwerarbeitsverordnung alleine der Kalorienverbrauch als maßgeblich bestimmt. Schwerarbeit im rechtlichen Sinne liegt vor, wenn Männer bei achtstündiger Arbeitszeit mindestens 2000 und Frauen mindestens 1400 Kalorien durch die Arbeit verbrauchen. Der 8-Stunden-Arbeitstag stellt einen Richtwert dar. Es ist möglich, die erforderlichen Kalorien aufgrund längerer Arbeitszeiten oder aufgrund der besonderen Schwere auch bei kürzerer Arbeitszeit zu er-

langen. Dies muss zumindest an 15 Tagen im Monat erreicht werden, um ein „Schwerarbeitsmonat“ zu erwerben. Ob diese Kalorienanzahl erreicht wird, ist immer im Einzelfall zu prüfen. V O RT E I L E D E R SCHWERARBEITSPENSION Wer 45 Versicherungsjahre aufweist und in den letzten 20 Jahren überwiegend Schwerarbeit geleistet hat, kann bereits im Alter von 60 Jahren (bei Frauen unter gewissen Voraussetzungen auch früher) in die Schwerarbeitspension gehen. Dies bedeutet nicht nur einen früheren Pensionsantritt, sondern es sind auch die Abschläge pro Jahr der Inanspruchnah-

me vor dem Regelpensionsalter mit 1,8 % gegenüber zumindest 4,2 % wesentlich geringer als bei jeder anderen Pensionsform. WIE ERFOLGT DIE MELDUNG? Grundsätzlich hat der Dienstgeber alle Tätigkeiten, die auf das Vorliegen von Schwerarbeit schließen lassen sowie die Dauer der Tätigkeiten, dem jeweils zuständigen Krankenversicherungsträger jeweils bis Ende Februar für das vorangegangene Kalenderjahr zu melden. Diese Meldung ist nicht rechtsverbindlich hinsichtlich der Anerkennung als Schwerarbeit. Wenn Sie davon betroffen sind, fragen Sie Ihren Dienstgeber, ob er die entsprechende Mel-

dung erstattet hat. Sollte ihr Arbeitgeber dies verabsäumt haben, besteht für jeden Betroffenen die Möglichkeit ab Vollendung des 50. Lebensjahres, einen Antrag auf Feststellung der Schwerarbeitszeiten einzubringen. Zuständig ist die Pensionsversicherungsanstalt, die über das Vorliegen von Schwerarbeit mit Bescheid entscheidet. Gegen einen ablehnenden Bescheid kann innerhalb von drei Monaten ab Zustellung eine Klage bei Gericht eingebracht werden. Dort wird von einem Arbeitsmediziner als gerichtlichem Sachverständigen auf Basis von Tätigkeitsbeschreibungen der durchschnittliche Kalorienverbrauch errechnet. Mag. Christian Waldmann, Bakk.

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz für das periodische Druckwerk „land&forst Mitteilungen der Landarbeiterkammer Kärnten“ Herausgeber/Verleger Kammer für Arbeiter und Angestellte in der Land- und Forstwirtschaft für Kärnten (Landarbeiterkammer für Kärnten) Sitz Bahnhofstraße 44/III 9020 Klagenfurt am Wörthersee Telefon: 0463-5870-419 Fax: 0463-5870-420 E-Mail: lak@lakktn.at Web: www.lakktn.at DVR: 0581305 Vertretungsbefugtes Organ Präsident Ing. Harald Sucher Tätigkeitsbereich/Blattlinie Die Landarbeiterkammer für Kärnten ist die Interessenvertretung der ArbeitnehmerInnen in der Land- und Forstwirtschaft in Kärnten. Die grundlegende Richtung

des Mediums entspricht jenen Grundsätzen, die im Kärntner Landarbeiterkammergesetz 1979 – K-LAKG idgF verankert sind. Aus § 6 des Kärntner Landarbeiterkammergesetzes ergeben sich auch die medienpolitischen Ziele des Mitteilungsblattes: Neben einer umfassenden Information der Kammermitglieder über aktuelle Fragen ihres Berufsstandes trägt das Mitteilungsblatt auch einen wesentlichen Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit der Kammerorganisation. Im Mittelpunkt der Bemühungen steht das Eintreten für die sozialen, wirtschaftlichen, beruflichen und kulturellen Belange der Kammermitglieder. Damit wird um Verständnis für die Anliegen der kammerzugehörigen DienstnehmerInnen geworben und die Durchsetzung ihrer gesellschaft-

lichen Ziele gefördert. Das Mitteilungsblatt wird an alle Kammerzugehörige in der Land- und Forstwirtschaft in Kärnten und auf ausdrücklichen Wunsch auch an Pensionisten etc. kostenlos abgegeben. Redaktion KAD HR Dr. Rudolf Dörflinger Tel. +43(0)463-5870-419 rudolf.doerflinger@lakktn.at Layout type&sign Graphikagentur GmbH Rosentaler Straße 116 9020 Klagenfurt am Wörthersee Druck Samson Druck GmbH 5581 St. Margarethen im Lungau 151

Bildung und Beratung


M I T T E I L U N G E N

D E R

L A N D A R B E I T E R K A M M E R

40

Im Marmorsaal glänzen Gold, Silber und Bronze ... ... als Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Elisabeth Köstinger das heuer bei der Weltmeisterschaft so erfolgreiche Team der österreichischen Forstathleten im Bundesministerium am Stubenring in Wien begrüßt und ehrt: Weltmeister Jürgen Erlacher (5. v. li.), Vizeweltmeister Daniel Oberrauner (7. v. li.), die weltbeste Kettenwechslerin Caroline Weinberger und den Vizeweltmeister in der Länderstafette Harald Umgeher (5. v. re.). Wesentlich zum Erfolg trug auch das Trainer-Trio Armin

Graf, Hannes Kröpfl und Johannes Koch (8., 6. u. 4. v. re.) teil. Innerhalb des Forstwettkampfvereines haben für den Erfolg organisatorische Grundlagen gelegt: Obm. Hubert Malin (li.), Obm.-Stv. Andreas Freistetter, Kassier Josef Huber (3. u. 2. v. re.) sowie Rechnungsprüfer Rudolf Dörflinger (6. v. li.). Viel Unterstützung kam auch von der FAST Ossiach und vom Amt der Kärntner Landesregierung, vertreten durch Hans Zöscher (re.) und Alfred Altersberger (2. v. li.). Quelle: BMNT

Abs.: Landarbeiterkammer Kärnten, 9020 Klagenfurt, Bahnhofstraße 44, Telefon 0 46 3/58 70-419, Fax 0 46 3/58 70-420, E-Mail: lak@lakktn.at Internet: www.lakktn.at Erscheinungsort Klagenfurt

Gedruckt nach der Richtlinie „Druckerzeugnisse“ des Österreichischen Umweltzeichens, Samson Druck GmbH, UW-Nr. 837

Verlagspostamt 9020 Klagenfurt – Nr. 02Z030531 M Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Redaktion des Medienwerkes: Landarbeiterkammer für Kärnten, 9020 Klagenfurt, Bahnhofstraße 44. Druckvorstufe: type&sign, Graphikagentur GmbH, Rosentaler Straße 116. Druck: Samsondruck. Offenlegung nach § 25 Mediengesetz: Mitteilungsblatt der Landarbeiterkammer zur Information, Aufklärung und Beratung der Kammerzugehörigen über alle diese betreffenden Belange. Kostenlose Abgabe; keine Anzeigen.

P.b.b.

VNr. 02Z030531 M


Millions discover their favorite reads on issuu every month.

Give your content the digital home it deserves. Get it to any device in seconds.