CURT YOUR LOCALS #251 Oktober/November 2021

Page 1

das s u p p o rt e r m aga z i n f ü r d i e sta dT 1 0 / 1 1 – 2 0 2 1 # 2 5 1

CURT your locals

#251



Willkommen in unserem e-book zur sonderausgabe

CURT YOUR LOCALS

oktober / november 2021 Viel Spaß beim Durchflippen und Lesen!

Natürlich ist das gedruckte Magazin ein ganz anderes Erlebnis. Solltet Ihr also eine Printausgabe wünschen, dann sendet einfach eine Mail an info@curt.de mit dem Betreff „Print ist hübscher als Online“, dazu die Nummer der Ausgabe und dann kümmern wir uns darum. Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr dieses E-Book liked oder teilt, hier bei Issuu geht das ja sehr einfach: auf SHARE klicken, Facebook auswählen - los geht‘s. Danke! Habt Spaß - wir haben das auch! Euer curt-Team PS: Für weitere Infos und Storys empfehlen wir www.curt.de/nbg


Danke an alle Koop-Partner und Mitwirkenden dieser Ausgabe! CURT YOUR LOCALS! Und wie immer: Nach dem Magazin ist vor dem Magazin. Weiter geht´s!

vorschau curt your locals feat. kurti dezember 2021/ januar 2022 Kunst - Kultur - Museen - Theater - Comedy - Konzerte - Lesungen - Poetry Slam Bluepingu - Straßenkreuzer - Filmhaus - KuF - CTZ - Zukunftsmuseum Gastro - Handel - Stadtgeschehen - Leben - Familien - Kids - Charity Leuchtende + strahlenden Kooperation? Per Mail an lampe@curt.de! Ihr wollt curt supporten, inserieren, streicheln? Per Mail an anzeigen@curt.de! CURT TUT GUT GUT. UND IHR KÖNNT DABEI SEIN! Foto: David Häuser


curt #251 Verrückt, was innerhalb einer curt-Ausgabe alles passieren kann: Volksparteien gibt´s nicht mehr. Wir haben ein Zukunftsmuseum. Bei curt hängen riesige Porträts an der Wand, gemalt von Lisa Wölfel – auch ein Egersdörfer hängt dort. Wir verpflichten unseren Matze zu mehr Mitarbeit. Wir haben Julia, die neue Praktikantin. Wir ziehen mit dem Büro plötzlich um.* Unser Kulturpreisträgerheini Andi Thamm war mit neuem Baby in Elternzeit (nur ein Monat, welch Glück). Lampe hat das so nicht hinbekommen und schrubbt trotz Baby das Heft. Es gab diverse SCHREIBKRISE-Lesungen (weitere werden folgen). Wir versorgen Bands mit jeder Menge Freibier (BANDS BECOME BIER, Seite 18). Die Clubs haben wieder geöffnet. Selten hab ich gesehen, dass jemand so viel Vorfreude hatte wie Julia, unsere studentische Praktikantin. Darauf, dass sie wieder feiern gehen kann. Für Montag nach dem ersten Feierwochenende hatte sie sich schon mal entschuldigt, die Partytage würden hart werden, das war klar. Nicht zu glauben, wie das den jungen Menschen gefehlt hat. Wir freuen uns für sie, für Julia und auch sehr für unsere vielen Freunde in der Gastronomie und im Nachtleben. 1-2-tip, 1-2-tip, Prös-ter-chen. * UMZUG: Noch im Oktober ziehen wir ins GLORE HOUSE, wie wir es voller Liebe im Herzen nennen. Bernd und seine glore-Crew haben gleich beim Marientunnel ein ganzes Haus gekapert – und wir dürfen mit rein und Teil des Ganzen werden. Wenn Bernd das mal nicht bereuen wird! Das Mietnomaden-Credo „Wer uns reinlässt, ist selber schuld“ werden wir schon bald in die Wand flexen. „Julia war´s!“, werden wir uns rausnotlügen und uns im Gartenstuhl auf der neuen Dachterrasse weit nach hinten lehnen, ein Pyraser, Sternla oder Schanzenbräu in der Hand, heimlich abgezwackt vom BANDS BECOME BIER-Kontingent. Wir werden in den Sternenhimmel blicken, oder rüber zu den Bahngleisen, oder in die Fenster des Studentenwohnheims. Unser Überfliegerschreiber Andi wird laut rülpsen und vielleicht sogar vom Dach pinkeln und wissen, ihm kann keiner was. Denn er hat ein Baby und den Kulturpreis. „The Winner takes it all!“, wird er sich denken. Vielleicht wird er tanzen. Sicher wird er rauchen. Wilder Typ! Innigst, hochachtungsvollst, stilvoll und in maßloser Anti-Chuzpe sowie grenzenloser Bescheidenheit, Eure krass coole curt-Gang Ihr kennt uns! ACHTUNG: Einige der Inhalte dieser Ausgabe könnten irgendwie und unter Corona-Umständen nicht den neuesten Erkenntnissen, Maßnahmen und curt-Standards gerecht werden. Danke an alle Koop-Partner und Mitwirkenden dieser Ausgabe! CURT YOUR LOCALS!

CuRT 2 0 your21 locals


INHALt #251

curt büro nürnberg

1

VORWORT curt

90 figuren.theater.festival

2

Inhalt

91 shift/walls

6

Matthias egi egersdörfer

92 nuejazz festival

10 curt intern: koops & mehr

94 dt. poetry slam meisterschaften

26 CTZ / Quartier augustinerhof

98 messe: Consumenta

30 neue serie: zukunftsmuseum

100 wissenschaftstag

34 umweltbank: viva con agua

102 jüdisches feuchtwangen

38 Kurznachrichten

104 Uschi Unsinn: LSBTIQ*

48 mural von telmo miel

106 tommys blick

52 designfestival gleich ungleich

108 filmhaus Nbg

56 humanities festival

110 theater

58 global art festival

116 schnittstellen

60 klimazirkus

118 kunstreportage

64 Gastro: zero waste Paradies

122 kunstkalender

70 gastronews

132 fotoszene nbg

76 Konzerte, lesungen und mehr

134 toonwalk

86 festival: nbg.pop

136 Kurti/ Familien

88 festival: it isn´t happening

unser ausgabe curt Magazin #252 erscheint Für dezember ´21/Januar ´22 Erscheinungstermin 01.12.20201 // Redaktionsschluss: 23.11.2021 / Anzeigenschluss: 25.11.2021 +/www.curt.de/nbg / mediadaten anfordern: e-mail an anzeigen@curt.de Cover / Model: Pumuckel + Kathi Fiek. Foto: david Häuser / www.davidhaeuser.de

Bogenstraße 43, 90459 Nürnberg Ab 01.11.2021: Köhnstr. 38, 90478 Nürnberg Tel.: 0911-433468-60, Fax 0911-9943532 E-Mail: info@curt.de / Web: www.curt.de/nbg

Leitung Reinhard Lamprecht / lampe@curt.de

Kolumnisten / redakteure Andreas Thamm / Redaktionsleitung Matze Gründl / Orga + Gastro Helene Schütz / Fotografie + Social Media Theo Fuchs / Kolumnist – Redaktion Matthias Egersdörfer / Kolumnist – Story Marian Wild / Kolumnist – Kunst & Co Thomas Wurm / Redaktion Claudia Nitsche / Kolumnistin – Kino Frank Braun / Kolumnist Nachhaltigkeit Kathi Mock / Kolumnistin – Poetry Slam & Co Lara Sielmann / Kolumnistin – Lesungen & Co Sandra Wendorf / Leitung curt/KIDS Danke an: Ilse Weiß, Katharina Winter, Andreas Radlmaier, Daniel Holzheid, an unsere Freunde der Agentur Bloom, Torsten Hönig + Bettina Schöner

AnzeigenLEITUNG Reinhard Lamprecht E-Mail: anzeigen@curt.de. Tel.: 0172-7423960

curt Media GmbH Geschäftsführer: Gerald Gömmel + Reinhard Lamprecht (V.i.S.d.P.) Bogenstraße 43, 90459 Nürnberg E-Mail: info@curt.de / www.curt.de CURT YOUR LOCALS erscheint zum Monatsanfang und wird kostenlos in Nürnberg, Fürth und Erlangen verteilt. Auflage diese Ausgabe: 7.500 Ab 12-2021: 10.000 Für Infos und Programmhinweise sind wir dankbar, können aber keine Gewähr übernehmen. Nachdruck nur mit Genehmigung.



iii

INHALt #251 6

matthias egersdörfer

ii

32 augustinerhof

36 serie: zukunftsmuseum c

a

104 viva con agua

d

b

i

Egis Herz schlägt für curt. Und curt schlägert für Egi. Eine Love Story.

Nürnberg und seine Quartiere: curt ist selbst überrascht.

Unser Röntgenforscher Theobald Fuchs und seine Zukunft.

Gutes, faires Wasser, das Brunnen baut und gute Hotels.

92

126 poetry slam

158 pumuckel + toonwalk

132 fotoszene Nbg

In Nbg werden die Dt. Poetry Slam Meisterschaften ausgerichtet!

Toonwalk 20200: Jetzt unterstützen beim Crowdfunding!

Diverse Ausstellungen, von der Lorenzkirche bis nach Roth.

nuejazz festival

Jazz in all seinen Varianten wieder live erlebbar. Auch im Z-Bau.


NEU IN NUR BERG NÜRN

JETZT GEÖFFNET Retterspitz heißt euch ab sofort in seinem Flagship-Store im Augustinerhof 3 in 90403 Nürnberg willkommen. Weitere Infos: www.retterspitz.de/store HE ILE N , PFLEGE N UND WOHLFÜHLE N


12 – so schön

Foto: natalie de ligt


13 – egis Kolumne

matthias egi egersdörfer HUNSRÜCK Mit meiner lieben Frau verbrachte ich Anfang September dieses Jahres einige Ferientage in einer sehr sauberen und ruhigen Ferienwohnung im Hunsrück. Einmal haben wir in einem etwas außerhalb der Ortschaft gelegenen Restaurant mit deutsch-pakistanischer Küche zu Abend gegessen. Ich verzehrte dort ein paniertes Schnitzel mit einer Pilzsauce und dazu Pommes Frites. Die Portion war sehr üppig und preiswert. Nach dem Genuss der Mahlzeit setzte sich ein Mann in kurzen Hosen und einer Schirmmütze an unseren Tisch. Offensichtlich hatte er mich mit jemand anderem verwechselt. Nachdem sich das Missverständnis geklärt hatte, blieb er dennoch bei uns sitzen und wir konnten ein Gespräch führen. Wie sich herausstellte, arbeitet der Mann als Gabelstaplerfahrer in einer Papierfabrik in nächster Nähe. Auf Grund unserer Sprachweise erfasste er schnell, dass wir nicht aus der Gegend sind. Als wir ihm erklärten, dass wir hier Urlaub machen würden, reagierte er mit großem Erstaunen. Der Mann wollte kaum glauben, dass dies der tatsächliche Anlass sei, weswegen wir uns in diesem verlassenen Landstrich aufhielten. Wir setzten ihm auseinander, dass unsere Unterkunft sehr reinlich und obendrein ruhig wäre. Obendrein müssten wir der Vermieterin für die Räume nur einen geringen Betrag entrichten. Wir erklärten ihm auch, dass sich meine Frau kürzlich erst am Fuß verletzt habe. Insofern kämen größere Ausflüge zur Zeit für uns beide nicht in Betracht. Dann brachte ich das Gespräch auf den Betrieb, in welchem er arbeitete. Wie sich herausstellte, waren

meine Gattin und ich justament zwei Tage vorher zu jenem großen Gebäude mit dem Auto gefahren. Mein Ehegespons kann ja wirklich kaum laufen. Deshalb unternahmen wir Ausflüge meist mit dem Fahrzeug. Das enorme Bauwerk war uns im Vorbeifahren aufgefallen und wir wollten wissen, was es mit jenem auf sich habe. Ich fuhr bis zum Eingang und erkundigte mich, ob hier eine Werksbesichtigung angeboten würde. Vom Pförtner wurde mir daraufhin freundlich, aber auch genauso deutlich mitgeteilt, dass so etwas nicht möglich sei. Daher erlaubte uns das Gespräch mit dem kurzhosigen Mann einen nachträglichen Einblick, mit dem wir gar nicht mehr gerechnet hatten. So erfuhren wir, dass in der Papierfabrik über tausend Personen in den verschiedensten Bereichen arbeiteten. Papier würde dort hergestellt werden, das vom Hunsrück in die ganze Welt hinaus ginge. Der Großbetrieb sei vor langer Zeit in einer Garage entstanden. Der Chef des Unternehmens wohne heute in Luxemburg. Vielleicht hielt er sich dort wegen der Steuer auf, mutmaßte der freundliche Herr. Vielleicht seien es aber auch andere Gründe. Als der Angestellte des Betriebes von uns erfuhr, dass wir uns nach einer Führung durch den Betrieb erkundigt hatten, schaute er uns an, als ob er das Gesagte akustisch nicht verstanden hätte. Dann begann er ausgiebig zu lachen und sagte, dass eine Besichtigung wahrlich nicht sehr interessant sei. Er berichtete uns von einer 40 Meter hohen Halle, in der sich auf Paletten die verschiedenen Papiere befänden. Dort würde er hin- und herfahren und die Bögen für die jeweiligen Bestellungen zusammentragen. Nach dem Gespräch sagte ich meiner Frau, dass ich dieses Gebäude durchaus


14 – egis Kolumne einmal gern von innen gesehen hätte und Zeuge gewesen wäre, wie der Mann dort mit seinem Gabelstapler herumfuhr. Meiner lieben Frau ging es nicht anders. In diesen Tagen unseres Aufenthaltes statteten wir auch dem sogenannten „Hunsrückhaus“, unterhalb des Erbeskopfes, der mit über 800 Metern der höchste Berg in Rheinland Pfalz ist, einen Besuch ab. Im Erdgeschoss des Gebäudes befand sich ein Café. Die Tische dort waren geschmackvoll eingedeckt. Wir blickten in alle Richtungen. Leider konnten wir kein Personal entdecken. Gern hätten wir dort etwas getrunken und auch eine Kleinigkeit gegessen. Im ersten Stock wurde uns Zutritt zu einer kostenlosen Ausstellung zum Thema Wald gewährt. Rund um den Erbeskopf soll jetzt nämlich ein Urwald entstehen. Wenn ein Baum umfällt, bleibt er einfach liegen. Dann können ihn die Käfer und die Würmer aufessen. Vögel fressen dann die Käfer und die Würmer. Und die Wildkatzen schmausen dann die Vögel. Die Ausstellung war weiträumig. Auf aufwändigen Schautafeln wurden wir über alle Belange des Waldes und die Eigenschaften und Besonderheiten des Nationalparks informiert. Gut gefallen hat uns auch ein größerer Bildschirm, auf dem einige sogenannte „Ranger“ zu sehen waren. In der freien Natur saßen und standen die Mitarbeiter mit zum Teil großen, dunklen Hüten. Wenn man länger hinsah, konnte man erkennen, dass diese auch blinzelten und sich ein wenig bewegten. Und obwohl keiner etwas sagte, betrachteten wir gerne das farbige Foto. Wenn es den Wald einmal nicht mehr geben sollte, weil vielleicht die Umweltvergiftung noch zunehmen sollte, ist diese Ausstellung durchaus geeignet, einen umfassenden Einblick zu vermitteln, wie ein Wald einmal ausgesehen hat und im Detail funktionierte. Sehr lehrreich war auch der Hinweis, dass die Bäume dort nicht allein für sich herumstehen, sondern

dass sie über verschiedene Arten, wie z.B. über die zunehmende Anzahl an Borkenkäfern, miteinander kommunizieren, um alsbald Vorsichtsmaßnahmen einzuleiten. Lobenswert waren auch die vielen interaktiven Angebote. Über einen Display konnte man ein kleines Stück Land mit verschiedenen Natur-Bausteinen wie z.B. Bachlauf oder Blumenwiese bestücken und erhielt nach der Fertigstellung die Information, welche Tiere sich in der speziellen Parzelle finden ließen. Bereitgestellt war zudem eine Klaviatur. Wenn man auf eine weiße oder schwarze Taste drückte, erschien ein Tier, das im Wald wohnt. Meine Frau war sehr begeistert und drückte eine Taste nach der anderen. Nebenbei konnte man noch in Textform Wissenswertes über die Spezies erfahren. Obendrein hörte man auch die individuellen Geräusche, welche die Lebewesen von sich gaben. Meine Frau hörte gerne ein Wildschwein grunzen. Das gefiel ihr so gut, dass sie gleich danach die Taste noch einmal drückte und das Tier, es war eine Bache, noch ein zweites Mal seine typischen Töne von sich gab. Zu den vorgestellten Tieren gehörte auch ein Uhu. Die Auskünfte waren wie bei den anderen Tieren kurz und prägnant. Beim ersten Drücken der Uhu-Taste dachten meine Frau und ich zunächst, dass man hier das Tonbeispiel vergessen habe. Deshalb drückten wir ein zweites Mal und strengten uns sehr an beim Lauschen. Es war nur ein sehr leises „Uh“ zu vernehmen. Meines Erachtens klang dieser Ruf kläglich. Meine Frau erschrak regelrecht und meinte sogar, man habe hier wohl die Äußerungen einer erkrankten Eule aufgenommen. Ich halte es für möglich, dass dieses Tier im Sterben lag. Vielleicht war es obendrein sehr scheu und die Aufnahme konnte nur aus großem Abstand gemacht werden. Mit letzter Kraft hat der oder die Uhu vielleicht noch ein schwaches „Uh“ herausgebracht, ist vom Ast gekippt und gleich darauf verstorben. Es mag ja sein, dass es sich bei dieser Aufnahme um einen Original-Uhu aus dem Hunsrücker Nationalpark handelte. Aber hätte man hier nicht auf eine Aufnahme eines gesunden Tieres zurückgreifen können?


T R A ! S K C A T AT 15 – hinterhaus

Nichtsdestotrotz möchte ich zum Schluss ausdrücklich darauf hinweisen, das wir den Besuch im Hunsrückhaus und im Besonderen den Besuch der Ausstellung nicht bereut haben. Einzig das Hörbeispiel des Uhu-Rufs war unbefriedigend und hinterließ bei meiner Frau und mir eine unnötige Irritation. Vielleicht kann an dieser Stelle nachgebessert werden. Ich käme sehr gerne für die Kosten auf, wenn es hier sich hier um eine einmalige und nicht zu hohe Zahlung handeln würde. Gerne überweise ich den Betrag zeitnah. Über den Hinweis in der Ausstellung, dass der neue Uhu-Ruf von Matthias Egersdörfer finanziert wurde, würde ich mich freilich sehr freuen.

IM

T S N U K E AUM R H A J 50 ICHEN R RG L URNBE 1 T N E F F N Ö 02 9.

termine von und mit Egi „Egersdörfer und Artverwandte“ am 26.10. und 23.11. im E-Werk. „Carmen oder die Traurigkeit der letzten Jahre“ am 20.11., Theaterbühne Fifty Fifty, ebenfalls in Erlangen. Matthias komplette Termine findet man auf www.egers.de

NEUES MUSEUM Staatliches Museum für Kunst und Design Nürnberg Klarissenplatz 90402 Nürnberg www.nmn.de Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr Donnerstag 10 bis 20 Uhr

BER 2 M E V O IS 7. N B I L U J

ERICH HAUSER, 22-70/71, „Große Wand“, 1970/71 (Detail) © VG Bild-Kunst, Bonn 2021; Foto: Stefan Hippel

Charakteristisch ist doch das mehrmalige Rufen eines „Uhs“, also mehrmals hintereinander. So kam das Tier ja letztendlich zu seinem Namen. Würde der Vogel nur einmalig „Uh“ rufen, hätte man ihn nicht Uhu, sondern „Uh“ genannt. Erst durch die mehrmalige Wiederholung des „Uh“ zu „Uhuhuhu“ ist doch erst sein Name zu erklären. Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn man den Ruf eines kalifornischen oder auch oberpfälzischen Uhus verwendet hätte, wenn er nur zur Zeit der Aufnahme gesund und munter gewesen wäre. Vielleicht spielen da aber Verwertungsrechte eine Rolle und die Verwendung der Audioaufnahme wäre zu kostspielig gewesen. Anderseits hätte man doch sicher unter Hinweis auf die Herkunft des Hörbeispiels eine Einigung erzielen können.


10 – interview lisa nehr

WIR SIND MITGLIED DER

www.allianz-gegen-rechtsextremismus.de

Foto:helene schütz


11 – was curt so alles treibt

curt #251 und weiter geht´s Seit dem ersten Corona-Lockdown gibt es unser Magazin nur noch alle zwei Monate – eine Entscheidung, die wir beibehalten werden, weil es Sinn macht. Es schont Ressourcen, kostet weniger und ist für alle Beteiligten entspannter. Es schont Ressourcen, kostet weniger und ist für alle Beteiligten entspannter Nummer 2: Wir ziehen noch im Oktober in unser neues Büro! Wir nennen es liebevoll „GLORE HOUSE“, weil der Fairtrade Fashion Dealer glore das ganze Haus übernommen hat, in dem vor kurzem noch der VELO Fahrradladen beheimatet war. Wir freuen uns wie vegane Schnitzel auf die neue Bürogemeinschaft, exzessive Vormittage auf der gemeinsamen Dachterrasse und eine super Zeit in der Wohnung, die zukünftig unser kleines Reich sein wird, von dem aus wir die Geschicke der Stadt leiten werden. Umtriebig sind wir. Wir treffen uns mit den Schönsten und den Hippsten und Wichtigsten und mit den schönsten, wichtigsten Hippsten und tüten Deals ein, die die Stadt verändern: Gut tut gut gut. Nur vom Feinsten, für die Feinsten. Denn darum geht´s: gegenseitige Unterstützung. Wir unterstützen auch das schräge Event TOONWALK 2022. Extra dafür haben wir unseren Fotografenbuddy David Häuser losgeschickt, um das Cover zu shooten. Unsere Serie Searching for Söder zeigt Pumuckel an Söder-neuralgischen Orten. Watch out for Postkarten und so. curt kommt von Können. Schon wieder!

DANKE für euren support, freunde!

searching for söder


12 – was curt so alles treibt

Koops, wir haben euch lieb:

Raumkompass #neuland strassenkreuzer bluepingu filmhaus back for good? desi lesereihe e-werk lesesalon klimacamp Zukunftsmuseum MfKommunikatioN Neues museum nbg cTZ / quartiere bands become bier

L´Osteria + mam mam burger + ebl naturkost Da wir bekanntlich wesentlich pfiffiger sind als der Rest der Welt, haben wir, vor allem aus Faulheit, die besten Koops der Stadt eingetütet. Immer in den ersten beiden Wochen nach curt-Erscheinung nimmt die L´Osteria bei jeder Lieferung unser Magazin mit oder drückt es den hungrigen Abholern in die Hand. Die „beste beste Pizza“ und das beste allerbeste Magazin, das passt einfach bestens. Genau so ergeht es euch auch, wenn ihr einen Burger bei MAM MAM BURGER bestellt oder abholt. Max und seine Truppe delivern und lassen collecten – ebenfalls mit curt in der Tüte. Noch einfacher geht´s bei unserem Kooppartner ebl Naturkost: Hier liegen unsere Hefte prominent im Eingangs/Ausgangsbereich bereit. Ebenso bei delikatESSEN, LIEFERAMT usw: Prost + Read! Aber klar, curt gibt es jetzt auch wieder an allen anderen Spots, die zu curt passen. Ab in die Bars und in die Clubs! Übrigens können wir noch mehr stadtkundige Verteiler*innen gebrauchen. Eigenes Auto, gepflegtes Erscheinungsbild und etwas Anstand wären von Vorteil, sind aber nicht zwingend erforderlich. Anfragen bitte per Mail an info@curt.de, Stichwort „Verteilung“. Also melden, mitmachen, Fame und $ abgreifen!


Einstellung Einstellungssache

13 – was curt so alles treibt

in unseren Bio-Fachmärkten in Nürnberg, Erlangen, Buckenhof und Herzogenaurach Bei uns stimmt die Einstellung – zu unseren Bio-Produkten, zu unserem Handeln und zu unseren Mitarbeiter*innen.

Wir suchen >> • Marktleiter (w/m/d) und stellv. Marktleiter (w/m/d) • Abteilungsleiter (w/m/d) und Bäckereifachverkäufer (w/m/d) für unsere Bäckertheke mit ebl-Café • Abteilungsleiter (w/m/d) und Fleischereifachverkäufer (w/m/d) für unsere Bedientheke • Einzelhandelskaufleute (w/m/d) • Mitarbeiter im Verkauf (w/m/d) ebl > einfach besser leben

#einstellungssache bewerbung@ebl-naturkost.de · www.ebl-naturkost.de


14 – was curt so alles treibt

Rechts: Der Zweitporträtierte Egi, daneben der Baldporträtierte LMP (dann mit Hund aka curt-Hirn Weber), daneben der Erstproträtierte Patrik, der Weinbauer. Und: Künstlerin Lisa. Unten: Selbstporträt.


15 – was curt so alles treibt

Bei Lisa Wölfel zu gast im curt-Büro: matthias egersdörfer Im Rahmen der Porträtserie wurde im curt-Büro auch der Egi gemalt. Weil es passt, und weil er ja selbst an der Kunstakademie studiert hat, stellte er Lisa gleich ein paar Fragen. Und sie antwortete. Lisa, würdest Du Deine Kunst als „realistisch“ bezeichnen? Ich versuche das, was ich sehe,bzw. sehen möchte, umzusetzen. Bei einem tatsächlichen Porträt und dem closnoris Projekt soll eine gewisse Ähnlichkeit vorhanden sein, ein bisschen Realismus und ein gutes Auge helfen da. Meine Arbeit generell würde ich so nicht nennen, ich benutze aber aus meiner Sicht realistische bzw. figürliche Elemente. Auf deinen Bildern kann man viel erkennen. Bist Du ein bisschen altmodisch und konservativ? Es ist zu befürchten, oder? Ein bisschen altmodisch könnte das sein: Ich mag das Zeichnen nach Modell, obwohl man Fotos benutzen kann. Das Beamen von Vorlagen ist für mich keine Option, obwohl das natürlich legitim ist. Und ich benutze auf jeden Fall ein paar altmodische Zeichentechniken, z.B. Holzkohle. Wenn sich das aber zu arg niederschlägt und mir etwas zu bieder im Ausdruck vorkommt, dann arbeite ich manchmal sogar bewusst visuell dagegen an. Ich selbst finde die Ergebnisse aber eigentlich nicht belastend altmodisch, ich strebe eher eine Art Allgemeingültigkeit oder sogar Zeitlosigkeit an.

Malst Du nur Sachen, die Du mit eigenen Augen sehen kannst? Nein, viel ist auch Erinnerungsstoff, ich habe ein ganz gutes Bildgedächtnis, aber da speichert man ja auch Dinge, aus anderen Bildarchiven, Zeitungen, Internet etc. Und bei manchen Formen und Gesichtern, die mir einfallen, weiß ich nicht, woher sie kommen oder wie sie sich zusammengesetzt haben. Wenn Porträts aus dem Kopf mir dann trotzdem bekannt vorkommen, interessiert mich das. Kann aus einem Traum auch ein Bild entstehen? Auf jeden Fall. Oft träume ich das perfekte Bild, ich weiß es sicher im Traum, es ist das beste. Daran erinnere ich mich im Wachzustand nie. Aber an manche Träume dann eben schon, auch welche Dynamik ich am nächsten Tag nutze, kann aus einem Traum her kommen. Kurz vor dem Einschlafen kann ich in meiner Vorstellung auch größere Bildprobleme lösen. Malst und zeichnest Du immer nüchtern, oder bringst Du Dich mit diversen Drogen in Stimmung? Nein. Grad trink ich gar nix, es macht mir Kopfweh. Das höchste der Gefühle ist ein Bierchen, dabei kann ich möglicherweise noch etwas zeichnen, wird dann aber meist ein wenig humoristisch oder eben semi gut. Aber für große Bildentscheidungen muss ich stocknüchtern sein. Ich arbeite eh schon so viel mit Intuition, dass ich mein nüchternes Auge als Kontrollinstanz für ein gutes Bild brauche und nicht verfäl-


16 – was curt so alles treibt

schen will. Dazu kommt, dass ich sehr schnell richtig betrunken bin und das tut den meisten Bilder nicht so gut. Meine Bilder werden unter Alkohol schlechter, ich verliere den Fokus. An der Akademie sind so einige Bilder für die Tonne entstanden. Ich bin ehemalige Kettenraucherin, nirgendwo war das so krass wie im Atelier! Aber auch das hat jetzt nicht unbedingt die Produktivität gesteigert. Malst Du die Menschen, die Du porträtierst, ein bisschen hübscher, als sie in Wirklichkeit sind? Man hat mir mal das Gegenteil vorgeworfen. Das weiß ich nicht, ich male sie so, wie ich sie sehe, versuche den Ausdruck zu erwischen. Jemand, den ich mal gemalt habe, war mal beleidigt, weil ich ihn in seinen Augen älter gemalt hatte. Bist Du manchmal neidisch auf andere Künstler*innen? Ja, klar. Aber nur, wenn ich einen Erfolg nicht nachvollziehen kann. Gerade was Chancen betrifft, oder wenn ich zu lange im Social Media hängenbleibe. Aber guten Leuten kann und sollte man den Erfolg auch einfach gönnen und sich freuen, dass künstlerische Arbeit wertgeschätzt und wahrgenommen wird. Danke an Matthias für die Fragen! Danke an Lisa für die Antworten!

„Unsere“ Künstlerin Lisa arbeitet mit dem Burgwinzer Patrik Fritz an einem Projekt, das wir begleiten und unterstützen. Patrik betreibt den einzigen Weinberg innerhalb der Nürnberger Burgmauern, direkt unterhalb der Burg. 2020 war der erste abgefüllte Weinjahrgang fertig, Lisa hat die Etikettengestaltung dieses ersten Jahrgangs übernommen, und so entsteht ein Kunstprojekt, das Bildende Kunst und Kulinarik zusammenbringt. Jede Flasche bekommt ein eigenes Etikett, dazu porträtiert Lisa großformatig Nürnberger Persönlichkeiten – und das geschieht im curt-Büro! lisa wöLfel hat 2009 – 2019 an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg freie Malerei studiert. 2015 wurde sie zur Meisterschülerin ernannt. 2017 zog sie nach Leipzig. www.lisa-woelfel.de Nun arbeitet sie im curt Pop(up)Studio.


17 – was curt so alles treibt

DIE ZUKUNFT IST GELANDET! Ein Haus, 5 Themenbereiche, unendliche Zukünfte!

deutsches-museum.de/nuernberg


18 – was curt so alles treibt

band: BRLABL. Foto: M. Joppke


19 – was curt so alles treibt

BANDs

BECOME

Eine Aktion von curt zur Dehydrierung von Musikern und zum Liebhaben der Brauereien. Prösterchen! Habt ihr schon mal gesehen, wie durstig die Bands gerade sind? Wie ausgemergelt und ausgetrocknet die teilweise aussehen? Diese Hitze da draußen, die Trockenheit da drin, in den Proberäumen – dagegen muss man einfach was tun! Die Damen und Herren Musiker*innen brauchen ganz dringend Bier. Für die Stimme, für die Leber, für die Vitalität. „Isotonischer Durstlöscher“ nennt man das auch, glauben wir mal gehört zu haben. Lebenselixier! Und da das gerade so akut ist, haben wir schon mal drei Brauereien angehauen, die in dieser Notlage helfen können. Wir bedanken uns bei Pyraser, Schanzenbräu und Sternla für ihre Spenden! 15x 5 Kisten Bier für insgesamt 15 Bands!

BIER

aufruf: Bands, bewerbt euch! Die Bands bewerben sich, wir suchen sie aus, oder sie haben einfach Glück. Alles ist möglich im curt-Universum! Bandfotos mit Bier gibt´s hier:

www.instagram.com/curt_magazin_nfe

Ihr durstigen Bands, schreibt also eine Mail an info@curt.de, Stichwort BANDS BECOME BIER und erklärt kurz, warum Bier-Support so dringend nötig ist. Wir kümmern uns darum, wir sind die Guten. curt, dein Nahversorger.

Noch gibt es Bier!

DANKE AN Pyraser, Schanzenbräu und Sternla! im dezember gibt es mehr!


20 – was curt so alles treibt

ganz oben: Edle Brüder. unten + rechts. skull sized kingdom mit durst. Fotos: Matze gründl.


21 – was curt so alles treibt


CURT SCHREIBKRISE: Texte und Bilder von 39 regionalen Schreiber*innen und 10 Fotograf*innen in einer Anthologie, die das Jahr 2020, den Lockdown und den Output dieser Zeit auf einzigartige Weise festhält. Der Erlös kommt den beteiligten Künstler*innen zugute. Verkaufspreis: Euro 11, 90.

curt

ein covid19pandemischer erguss

Erwerben kann man die CURT SCHREIBKRISE hier: - in der Buchhandlung Jakob, Hefnersplatz 8, Nürnberg - im Balkon / Handwerkerhof: Bierchen und Schreibkrise bestellen - in der Gostenhofer Buchhandlung: Eberhardshofstraße 17, Nürnberg - im Buchladen am Kopernikusplatz, Kopernikusplatz 32, Nürnberg - bei Bücher Edelmann, Fürther Freiheit 2 A, Fürth ... und im Onlineshop des KunstKulturQuartiers und bei den Schreibkrise-Lesungen Folgende Lesetermine werden demnächst gefixt und veröffentlicht: Balkon am Handwerkerhof Termin: Winter 2021, tba Line-up: Matthias Egersdörfer, Andreas Thamm, tba afterwork Bar Termin: November 2021, tba / Line-up: tba der-geier.com Termin: Januar 2022, tba / Line-up: tba Museum für Kommunikation Termin: 6. Januar 2022 / Line-up: tba

www.curt.de/nbg

Die Schreibkrise Wo ihr das Buch überall kaufen könnt und alle Infos über die anstehenden Lesungen findet ihr hier: www.curt.de/nbg


T Z T E J ETS

TICKERN! SICH


24 – was curt so alles treibt

back for good? Tafelhalle + curt laden zum Talk N°4:

festivalveranstalter Die Tafelhalle und wir curt-Heinis nahmen und nehmen den kulturellen Ausnahmezustand zum Anlass für eine Gesprächsreihe, die gemeinsam mit Vertreter*innen der vielfältigen Kulturlandschaft der Metropolregion den Blick nach vorne wagt. Was war, was ist, aber vor allem: Wie geht es weiter? Genauer: Es war und ist immer noch ziemlich übel für die Kultur. Aber vor der Coronakrise war auch schon vieles nicht okay. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um sich neu zu vernetzen und andere Wege zu gehen? Wir plaudern mit Veranstaltern! Und wer sich jetzt fragt, wer das moderiert, damit es catchy, sexy, fancy und suspensy wird, aber dennoch zurückhaltend professionell, den verweisen wir auf eine moderierende Doppelspitze (1 Moderator, 1 Sidekick) aus beiden Häusern, Tafelhalle und curt. Wir freuen uns sehr!

Back for good? Was war, was ist, was wird N°4: FESTIVALVERANSTALTER / Donnerstag, 21. Oktober, 19 Uhr im Livestream auf www.tafelhalle.de und www.curt.de/nbg

BEI BACK FoR GOOD? #4: der sidekick vom sidekick. foto: Helene schütz

Die Talks N°1 Musikszene, N°2 Schreibszene und Talk N°3 THEATERSZENE sind abrufbar über www.tafelhalle.de


90403 NÜRNBERG Josephsplatz 1 (Eingang Adlerstraße)

€ 20,KENNENLERN GUTSCHEIN*

*gültig bis zum 30. 10. 2021 (nur auf Think! Schuhe und Taschen, nicht auf reduzierte Artikel, keine Barablöse, nicht mit anderen Aktionen kombinierbar).

www.think-schuh.com


26 – curt und die nbger quartiere

fotos © CTZ / Kristof Göttling

Apaath


27 – augen auf in der hood!

nürnbeRG neu entdecken quartiervorstellung #2: DER augustinerhof Dass curt sich in Nürnberg ein wenig auskennt, wisst ihr ja. Wie schön für uns, dass wir hier in dieser Koop mit der Congress- & Tourismuszentrale Nürnberg, in der wir euch in den nächsten Ausgaben die Schönheit einiger Altstadtquartiere präsentieren, noch einiges lernen können. Letztes Mal war es der Weinmarkt, nun der Augustinerhof. Es folgen: Jakobsmarkt, Handwerkerhof, Burgviertel und Lorenzer Platz. Zu allen Quartieren gibt es viel zu berichten. Und wir fordern euch auf: Entdeckt Neues im Alten! Besucht die Quartiere und lasst euch überraschen, welche Perlen es dort gibt und wie wunderschön wir es hier haben, in unserer grandiosen Stadt! Für uns curt-Reck*innen gehört es dazu, aufmerksam durch die Stadt zu ziehen, neue Spots zu sichten, genau hinzusehen, den Wandel zu beobachten. Kleine Läden, hippe Bars, Galerien und kulinarische Highlights sind oft versteckt, aber wenn man sie findet, dann lohnt sich der genaue Blick, denn hinter jedem Haus und jeder Person steckt eine kleine Geschichte. Mit der Kampagne der CTZ, die im Rahmen der Nürnberger City Werkstatt erarbeitet wurde, können wir alle die Nürnberger Altstadt noch besser erleben und entdecken. Die hippen Content Creator Kristof und Lena, Geschwister aus Nürnberg, porträtieren die ausgesuchten Quartiere und bündeln ihre Fotos, Texte, Porträts, Stories in einem digitalen Quartiersguide. Dazu muss man

lediglich vor Ort den QR-Code im Quartier scannen, sich Sound ins Ohr stöpseln oder Kopfhörer aufsetzen und den Geschichten lauschen, die uns durchs Quartier begleiten. Wirklich neu, nicht nur für uns, sondern tatsächlich für die Stadt, ist der Augustinerhof inmitten des Nürnberger Altstadtkerns. In bester Lage zwischen Haupt- & Trödelmarkt fügt sich das Areal in die Umgebung ein, während es sich durch seine Moderne gleichzeitig deutlich absetzt. Über das Gelände mit knapp 5.200 Quadratmeter zieht sich ein neuer Gebäudekomplex, der Einzelhandel (u.a. den Retterspitz Store), Gastronomiebetriebe, ein Hotel und das Deutsche Museum Nürnberg, das „Zukunftsmuseum“, umschließt. Entworfen wurde dieses beeindruckende – und durchaus polarisierende – Gebäude vom Berliner Architekten Volker Staab, von dem auch das Neue Museum Nürnberg stammt. Mitten durchs Gebäude führt eine breite Fußgängerpassage, die an der Südseite direkt an die Pegnitz grenzt – eine der wenigen Stellen in der Stadt, wo man direkt am Wasserufer sitzen kann. Das Treiben in der Altstadt beobachten, mit Blick auf die Pegnitz und im Rücken die Zukunft: das Quartier kann was. Direkt an den Augustinerhof-Komplex angrenzend liegt der Trödelmarkt. Hier hat es einen sehr traditionellen Charme. In schmalen, charakteristischen Häuserzeilen reihen sich Cafés und inhabergeführter Einzelhandel aneinander. Zwischen der Karlsbrücke


28 – curt und die nbger quartiere

fotos © CTZ / Kristof Göttling. Textsupport: Lena Göttling


29 – Merkle mach stereo auf und dem malerische Henkersteg möchte man in die Pegnitz springen. Wie schade, dass man das nicht darf. Ausprobiert haben wir es natürlich, wiederholen muss man es nicht. Flüssig geht besser, wir empfehlen die angrenzenden Cafés, Bars, Kneipen. Extrem zentral, aber trotzdem irgendwie abseits des Innenstadt-Trubels – das Quartier wirkt wie eine eigene kleine Welt. Durchflanieren und Erkunden geht am besten mit der Web-App, inhaltlich aufbereitet von Lena und Kristof, den Content Creators der CTZ. Also: Handy aufladen, online sein, ins Quartier wackeln, QR-Code scannen oder auf quartierenuernberg.de surfen und informiert, amüsiert und inspiriert flanieren gehen. Wer es analog und im echten Leben nicht schafft, oder wer einfach drauf steht, der kann sich über Videomaterial freuen. Kristof war auch hier mit Kamera und Drohne unterwegs und bietet einen bewegten Blick von oben. Auch das ist neu und muss gesehen werden!

DER AUGUSTINERHOF

UND DU.

Aufruf an quartierserkunder*innen Sendet uns Tipps, Ideen, Geschichten, Bilder zum Quartier – per Mail an info@curt.de, Stichwort „Augustinerhof“. Unter den Einsender*innen vergeben wir Gutscheine von delikatESSEN aus dem Quartier Weinmarkt.

QUartier #2: augustinerhof Präsentiert von CTZ, Lea + Kristof, supportet von curt + auf www.curt.de/nbg Web: www.nuernberg.travel/stadtquartiere Web-App: quartiere-nuernberg.de

JETZT ENTDECKEN:

QUARTIER AUGUSTINERHOF

QUARTIER WEINMARKT

COMING SOON:

QUARTIER JAKOBSMARKT

QUARTIER HANDWERKERHOF

QUARTIER BURGVIERTEL

QUARTIER LORENZER PLATZ

HIER SCANNEN


30 – Raumkompass

iii

ii

c a

i

d

b

theo könnte es erklären. Illustration: Katharina Winter


31 – zukunftsmuseum Kaum haben wir in der Vergangenheit 251 curt Magazine herausgebracht, berichten wir ab sofort direkt und exklusiv aus der Zukunft. Nein, aus dem Zukunftsmuseum – man muss schon korrekt bleiben. Extra dafür haben wir einen unserer schlaueren Mitarbeiter engagiert, den Theobald O.J. Fuchs, seines Zeichen Doktor der Physik und Röntgenforscher. Mit ihm in dieses Museum zu gehen, das ist schon sehr nerdig. Alles wird kommentiert, gewusst, besser gewusst. Und selbst kann man nur zuhören und sich wundern. Ähnlich ergeht es uns mit diesem wissenschaftlich fundierten Fachartikeln. Aber lest selbst!

CURT im zukunftsmuseum Teil 2

Entspannt auf dem Mars herumrovern »Am liebsten würde ich dich auf den Mond schießen«, sagte meine Mutter oft zu mir. Ich weiß nicht wie oft, denn sie sagte es bereits, als ich noch nicht zählen konnte. Wahrscheinlich schon während ich im Kinderwagen strampelte und sie im Fernsehen die Mondlandung der Amerikaner verfolgte, auf grieseligen Schwarzweißbildern, die mit etlichen Sekunden Zeitverzögerung die Antenne unseres Hauses in einem kleinen Dorf in den fränkischen Outbacks erreichten. Insgesamt zwölf amerikanische weiße Männer hopsten zwischen Juli 1969 und Dezember 1972 seltsam unbeholfen auf der grauen, staubigen Mondoberfläche herum, die meisten von ihnen hochdekorierte Kampfjetpiloten. Ob schon ihre Mütter sie dorthin schießen wollten, wo sie nun waren, ist unwahrscheinlich. Die Technik dürfte zur Zeit ihrer Geburt bei weitem nicht reif genug gewesen sein. Damals schickte man Kinder noch dorthin, wo der

Pfeffer wächst. Und ob sie die gesamte Menschheit repräsentierten, könnte man wohl aus heutiger Sicht anzweifeln – damals erschienen Dinge völlig logisch, wo man sich heute an die Stirn fassen würde. Wenige Jahre später versuchte ich, aus unserer Waschmaschine eine Mondlandefähre zu bauen. Die Versuche scheiterten, da die Gravitation im Badezimmer einfach zu hoch war – und weil mich jedes Mal ein Monteur mit Gewalt aus der Trommel holte, ehe ich die erste Stufe zünden konnte. Und heute sagt vielleicht Elon Musk zu seinem Sohn: »Am liebsten würde ich dich auf den Mars schießen« und meint damit: »Das wäre doch super, oder? Unsere ganze Familie, Mum, Dad und du, fliegen nächstes Wochenende zum Mars.« »Ecks Äsch Äi-Twellf« heißt Elon Musks Sohn, geschrieben: X Æ


32 – NEUe REIHE A-XII. Darüber wird man in 50 Jahren nochmal reden müssen, ist freilich noch ein Weilchen hin. Viel früher, zum Beispiel jetzt, kann man dagegen schon mal die folgende, sehr simple, jedoch komplett logische Überlegung anstellen: Angenommen, wir müssen in einer näheren oder ferneren Zukunft die Erde verlassen, weil wir diesen Planeten abgewirtschaftet hätten: Wo sollten wir am dümmsten hin? Auf dem Mond waren »wir« schon, dort ist die Schwerkraft schwach, Farben gibt es nicht, dort fühlen sich nur männliche amerikanische Kampfpiloten wohl. Nicht gut. Die nächste Galaxie ist weit weg. Wirklich weit. Sehr, sehr, sehr, sehr, sehr weit. Auf den Gasriesen Jupiter, Saturn und Uranus zu siedeln dürfte sich schwierig gestalten, da es keinen festen Boden gibt. Neptun ist an uns nicht wirklich viel näher dran als das Ende des Kosmos‘, auf dem Merkur ist Klimakatastrophe in Reinstform und auch das Wetter auf der Venus gilt bei permanentem Superhochdruck als leicht überhitzt (400 Grad und mehr*). Recht viele Möglichkeiten bleiben da nicht. Warum also nicht tatsächlich zum Mars? Es macht daher wohl tatsächlich Sinn, schon mal ein paar Roboter loszuschicken und die Lage zu checken. Einer dieser Roboter muss sich verflogen haben, er ist im Zukunftsmuseum in Nürnberg gelandet. Der Mars-Rover ist für sich alleine schon ein Grund, dort vorbeizuschauen. Ein Besuch reicht ja bei Weitem nicht, um sich mit allen Exponaten eingehend zu beschäftigen. Das ist wie im anderen Deutschen Museum, dem in München, wo man eigentlich gleich wieder vorne loslegen möchte, wenn man nach wenigen Jahren alle Ausstellungsstücke einmal komplett bewundert hat. Der Witz ist, dass der Mars-Rover, der in Nürnberg gestrandet ist, noch in Betrieb ist. Wahrscheinlich haben die Dinger keinen Aus-

Knopf, zur Sicherheit, damit die Marsmenschen – wenn es wider Erwarten doch welche gibt – die Liveübertragung nicht einfach ausknipsen können. Man kann sich also an die Funkfernbedienungskonsole hinstellen und das Gerät steuern. Das Steuerpult ist nicht ganz so kompliziert wie die Fernbedienung für den Fernseher zu Hause und die Zeitverzögerung ist kürzer, als wenn der Rover sein Ziel auf dem Mars erreicht hätte. Dorthin würden die Befehle eineinhalb Minuten durch den Weltraum reisen, ehe das Wägelchen reagiert, im Museum sind es nur zwanzig Sekunden. Das scheint nur ein kurzer Delay zu sein. Klicken, zwanzig Sekunden warten, schauen, überlegen, nächster Klick, wieder zwanzig Sekunden warten, schauen, überlegen, und so weiter. Aber wenn man es dann selber ausprobiert, merkt man, wie schwierig es ist, in diesem Modus irgendetwas zu machen. Schuhe zubinden oder eine einfache Gehirnoperation – alles wird zum Kunststück. Wie üblich tummeln sich ein paar größere Kinder am MarsDiorama, weshalb ich eine Runde zur »Foton«-Raumkapsel schlendere, die gleich nebenan ihr kugeliges Dasein feiert. Ein Knistern in den Lautsprechern über unseren Köpfen erregt plötzlich die Aufmerksamkeit aller Anwesenden. Es knistert und rauscht, als wäre die Durchsage, die nach ungefähr einer Minute beginnt, schon lange unterwegs gewesen, sehr lange, und hätte eine gewaltige Strecke durchs All zurückgelegt. Alle warten gespannt darauf, was man uns mitteilen möchte, und als die Durchsage unerwartet schnell wieder vorbei ist, bleiben wir noch eine Weile mit erwartungsvoll geöffnetem Mund und Kopf im Nacken stehen, als könnte man durchs Dach hinaus ins Universum blicken. Bis auf zwei Kinder, die gerade damit beschäftigt gewesen waren, den Mars-Rover durch das Diorama zu steuern. Sie haben

* Die klassische Anmachfrage auf einer Party in den 1980ern: »Was magst du lieber, Winter oder Sommer?« Für mich gab es da keinen Zweifel: Kühlen ist technisch aufwändiger als Heizen, also Winter. Dass ich so das Gespräch nie auf‘s Thema »Ausziehen« lenkte, wurde mir erst mit Ende Zwanzig bewusst ...


33 – zukunftsmuseum

Mars-Diorama. foto: Zukunftsmuseum

blitzschnell einen Mitarbeiter des Museums ganz in der Nähe erspäht und sprechen nun aufgeregt mit ihm. »Achtung! Achtung! Hier spricht die NASA«, hatte die blecherne Stimme verkündet. »Nürnberg, wir haben ein Problem! Unser Rover-Experte ist plötzlich krank geworden. Kniet seit Stunden über der Kloschüssel. Hat wohl etwas Schlechtes gegessen, was er im untersten Fach seines Kühlschranks gefunden hat. Wir sind schließlich nicht seine Mutter, aber so oft wie wir ihn davor gewarnt haben ... egal. Jetzt müsste jemand ganz dringend die

Steuerung übernehmen, denn die Karre auf dem Mars bewegt sich mit einem Affenzahn auf einen Abgrund zu. Okay – drei Stundenkilometer hören sich jetzt nicht so wahnsinnig flott an, aber bis wir es dem Azubi beigebracht haben, ist es zu spät. Ist jemand zufällig hier, der einen Mars-Rovern fahren kann? Wir legen die Steuerung dann per Satellit zu euch ins Deutsche Museum ...« Und so kam es, dass der kleine Emil und seine Freundin Nele aus Gostenhof (beide 6 Jahre alt) die amerikanische Raumsonde Perseverance (2,5 Milliarden US-Dollar) vor der sicheren Zerstörung bewahrten. Nele kümmerte sich um die drei Räder auf der linken Seite, Emil steuerte rechts. Abwechselnd ließen sie sämtliche Kameras kreisen und schossen dabei siebzehn Selfies. Nachdem sich der Rover von der Erdspalte, die beinahe sein rotes Grab geworden wäre, wieder entfernte, malten die beiden Kinder noch das Gesicht eines Hoppelhasen in den Sand. Das kann man bis heute mit einem guten Fernrohr und bei klarer Nacht von der Erde aus sehen. Zur Belohnung bekamen Nele und Emil eine lebenslang gültige Eintrittskarte für das Deutsche Museum in Nürnberg und München, für die Eltern gab‘s sogar ein CURT-Abo. Nein – das mit dem Abo stimmt nicht, schlechter Witz, sorry. P.S. Und denen, die sich für Raketenstarts auf aller Welt interessieren, sei die Seite des Everyday Astronaut‘s empfohlen: https://everydayastronaut.com/upcoming-launches – top aktuell und tadellos interessant!

Deutsches Museum Nürnberg – ZukunfTSmuseum Augustinerhof, 90403 Nbg Öffnungszeiten: Di-So 10–18 Uhr. Montags geschlossen. www.deutsches-museum.de/nuernberg


34 – gutes wasser

viva con agua Wasser für alle, alle für Wasser Die gemeinnützige Organisation Viva con Agua fördert Wasserprojekte weltweit. Gegründet hat sie der Ex-Fußballprofi Benjamin Adrion, der unter anderem für den FC St. Pauli gespielt hat. Für ihre Vision geht Viva con Agua mitunter ungewöhnliche Wege. Das Mineralwasser kennen wir alle, seit diesem Jahr ist man dafür sogar ins Hotelbusiness eingestiegen.

villa viva, hamburg, 2023


35 – Nachhaltigkeit

Weltreise oder Profivertrag beim FC St. Pauli? Vor der Frage stand Benjamin Adrion im Jahr 2005. Eigentlich hatte er sich längst entschieden. Er wollte reisen und unterwegs soziale Projekte unterstützen. Die Weltkarte lag schon bereit, da legte der FC St. Pauli ihm eine Vertragsverlängerung daneben. Benjamin Adrion entschied sich einfach für – beides. Er blieb dem Fußballklub treu und nutzte fortan das Netzwerk, um eine soziale Organisation aufzubauen. Im Trainingslager auf Kuba im gleichen Jahr stolperte er über das passende Thema: Wasser. Kuba leidet unter Wassermangel, das marode Leitungssystem erschwert die Lage. Der Zugang zu sauberem Wasser ist für viele Kubaner*innen nicht selbstverständlich. Benjamin Adrion und seine Teamkollegen starteten eine Spendenaktion. 50.000 Euro wollten sie für Trinkwasserspender in kubanischen Kindergärten sammeln. Und zu ihrem eigenen Erstaunen schafften sie das sogar. „Der FC St. Pauli war damals dritte Liga. Nicht nur wir waren pleite, auch der Verein war pleite. Mehr als dieses erste Projekt konnten wir uns da gar nicht vorstellen. Das große Glück war, dass uns ganz viele Leute, vor allem die Fans, unterstützt haben“, erinnert sich Benjamin in einem Interview mit der UmweltBank an die Anfänge. Heute ist daraus längst Viva con Agua entstanden. Die gemeinnützige Organisation, bestehend aus Stiftung und Verein, setzt sich dafür ein, dass alle Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser, Hygieneeinrichtungen und sanitärer Grundversorgung bekommen. 771 Millionen Menschen weltweit haben keinen gesicherten Zugang zu sauberem Trinkwasser. Davon fehlt rund 489 Millionen Menschen Zugang zu jeglicher Trinkwasserinfrastruktur.

Bei ihrer Mission setzt Viva con Agua auf einen positiven Aktivismus: Über Musik, Kunst und Sport will die Organisation Menschen für ihre Ziele und Projekte gewinnen. Viva con Agua finanziert sich jedoch nicht nur über Spenden, sondern zusätzlich über Social Businesses, also gewinnorientierte Unternehmungen, deren Profit in die gemeinnützige Arbeit fließt. Seit über zehn Jahren gibt es schon das Viva con Agua-Mineralwasser. Es gibt auch ein nachhaltiges wie soziales Toilettenpapier mit dem klangvollen Namen Goldeimer. Von Goldeimer gibt es außerdem „Normale Seife“, die ist bio, vegan und sozial. Villa Viva in Hamburg: Schlafen für den guten Zweck Und nun steigt Viva con Agua auch noch ins Hotelbusiness ein. Direkt in Hamburg zwischen Hauptbahnhof und Deichtorhallen baut die Organisation die Villa Viva, ein ambitioniertes Vorhaben auf 7.000 Quadratmetern Bruttogrundfläche. Auf zwölf Etagen entsteht ein Gasthaus mit rund 300 Übernachtungsbetten: Es wird eine Vielzahl künstlerisch gestalteter ArtRooms geben, eine CampingEtage, in der ein Bett und Stauraum schlappe 19,10 kosten (Gründungsjahr des FC St. Pauli: 1910), einen Zauberkiosk, und „Dicke Hose“-Suiten, die eigens von Jan Delay und Barbara Schöneberger gestaltet werden. Konferenz- und Galerieräume, ein Restaurant, die Viva Cantina, und die Rooftop-Bar runden das Nutzungskonzept ab. Für den Bau der Villa Viva wurde kein einziger Euro aus den Spenden verwendet. Stattdessen hat Viva con Agua eine 16-köpfige „Shareholder-Gang“ zusammengetrommelt, die sich sehen lassen kann: Jan Delay und Bela B sind dabei, die Gebrüder Braun vom Miniaturwunderland in Hamburg, Kevin Kuranyi und Saskia Bauer.


36 – gutes wasser

Insgesamt tragen die Investor*innen 5,5 Millionen Euro Eigenkapital. Den Rest finanziert die UmweltBank. Die Finanzierung kam zustande, weil die Villa Viva nicht nur ein Social Business sein wird, sondern auch als nachhaltiger Bau geplant ist: Dank Solarthermie, Wärmerückgewinnung sowie Fassadenbegrünung und vielen anderen Maßnahmen wird das Gebäude den KfW 55 Standard erreichen. 60 Prozent der Gewinne fließen dauerhaft in die Projektarbeit. Außerdem ist geplant, dass die „Shareholder-Gang“ erst nach 15 Jahren am Gewinn beteiligt wird und ihren Anteil auch dann erst veräußern könnte. „Mit Villa Viva wollen wir zeigen, dass soziales Wirtschaften gleichzeitig nachhaltig und erfolgreich sein kann. Kurzum: Wir wollen Maßstäbe setzen, neue Wege gehen und damit Menschen inspirieren für sozialen Wandel“, erklärt Benjamin Adrion.

oben: benjamin adrion auf Tour. unten: villa viva, Kapstadt

Das Modell der Villa Viva soll längst nicht auf Hamburg beschränkt bleiben. Die erste Villa Viva entstand Anfang 2021 bereits in Kapstadt. Weltweit sollen Orte der Verbindung und kreativen Zusammenarbeit geschaffen werden. Die Hamburger müssen auf ihre Villa noch ein wenig warten. Die Eröffnung ist im Spätherbst 2023 geplant. Wir werden uns gleich mal eine von Jan Delays Suiten reservieren – der Winter an der Elbe gehört uns!

villa viva in Hamburg – ein Haus, das Brunnen baut ab Spätherbst 2023 www.villaviva-gasthaus.de / www.villaviva-capetown.com Die UmweltBank hilft bei der Finanzierung und unterstützt damit Viva con Agua bei der Mission, vielen Menschen weltweit den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen. www.umweltbank.de


37 – Nachhaltigkeit

: T R A C I D N L U B N R U E N PT AUF ERIN R STÄDTE

Z H E N E C D R E E T DAS R IE REALITÄ KONF R 2021 D TOBE SSAAL, K O . 4 .+2 HAU 1

https://meeting.su-nuernberg.de

23 HER RAT NBERG 02 2 R E B NÜR TO LICHES ISTORISC K O . 2 2 STAAT T H – R KUNS M U E S MU USEUM FÜ RNBERG S E U E N M IGN NÜ ES UND D


38 – KURZNACHRICHTEN

Blaue Nacht: Sleepwalking. Foto: Uwe Niklas

gewürze der welt. Neuer Shop, Verlosung.

y

DTM Classic. rennwochenende:

biomarkt am Heizhaus

Bio und Regional

Coffee to go


39 – ganz bunt

Neu, anders, schön & wichtig Neu: Gewürze der Welt 2005, auf einer Reise, hatte Andrea Rolshausen in Madagaskar die Idee zu „Gewürze der Welt“. Seitdem vertreibt sie mit ihrem Team hochwertige Gewürze von Ajowan bis Zimtblüte und ausgefallene Mischungen aus der ganzen Welt, vieles davon in Bio-Qualität. Shops gibt es in der Heimat in Hechendorf am Pilsensee und im Herzen Münchens – und seit 1. September 2021 nun auch in Nürnberg, direkt an der Pegnitz. Hier wird man mit Tipps, Hintergrundinformationen, Gewürzund Pfeffermühlen, Feinkost, ausgewählten Büchern und Rezeptideen versorgt. Es gibt ausschließlich hochwertige Produkte, von denen Andrea selbst überzeugt ist – und so enthalten ihre Mischungen kein oder nur sehr wenig Salz bzw. Zucker. Das Motto: Hohe Qualität zu fairen Preisen. Neben Privatkunden haben auch Geschäftskunden die Möglichkeit, Gewürze und individualisierte Geschenksets oder Give Aways zu ordern, egal, ob für Kunden oder Mitarbeiter. Gewürzseminare wird es auch bald geben. Und weil das alles so gut passt, vergeben wir drei Gewürzsets. Alles dazu und wie das geht: auf unsere Website! Gewürze der Welt. Plobenhofstr. 1-9, 90403 Nbg. www.gewuerze-der-welt.net

Nürnberger Mittagslesungen starten wieder Die Mittagslesungen finden wieder statt! Spannende lokale und auch überregionale Gäste stellen in Kurzlesungen ihre Lieblingsbücher vor und unterhalten sich mit der Moderatorin über das Gelesene, ihren Beruf, ihr Ehrenamt. Die Veranstaltungsreihe findet jeden Mittwoch und jeden Donnerstag im Glasbau des Künstlerhauses und jeden Freitag in der Lernwelt in der Stadtbibliothek Zentrum statt. Jeweils von 14 bis 14.45 Uhr. Kostenfrei. Organisiert und moderiert wird mittwochs von Sabine Burkhardt, donnerstags von Madeleine Weishaupt, sowie freitags von Elke Thoma und Christiane Rumpf. www.mittagslesungen.nuernberg.de www.kuenstlerhaus-nuernberg.de

Ausschreibung zum Blaue-NachtKunstwettbewerb DIE BLAUE NACHT ist Deutschlands größte und vielfältigste Lange Nacht der Kunst und Kultur. Seit 2005 bietet sie Kunstschaffenden die Möglichkeit, über einen alljährlich ausgeschriebenen Wettbewerb Arbeiten aus den Bereichen Bildende Kunst,

Lichtkunst, Audio-Installationen, Bewegung/ Performance, interaktive/partizipative Aktionen, Neue Medien etc. für zwei Nächte in den beteiligten Einrichtungen, in Innenhöfen und auf Plätzen der Nürnberger Innenstadt vorzustellen. Nach einer zweijährigen Corona-Pause wird jetzt unter dem Motto „Phantasie“ für den 6. Mai (Preview Kunstwettbewerb) und 7. Mai 2022 an einer neuen Ausgabe getüftelt. Das Blaue-Nacht-Publikum kürt auch im kommenden Jahr wieder unter den ausgewählten Kunstwettbewerbsprojekten den mit 5.000 Euro dotierten Publikumspreis der N-ERGIE. Konzepte können bis 12. Dezember an blaue.nacht@stadt.nuernberg.de gesendet werden. Weitere Infos zum Bewerbungsverfahren und zur Konzepteinreichung (Deadline: 12. Dezember) auf der Website: www.blauenacht.nuernberg.de

delikatESSEN Normalerweise würden Romana und Manfred im Oktober ihr 13-jähriges Jubiläum feiern, daher wird es verschiedene Jubiläumsangebote geben: Einfach auf die Homepage oder in den Instagrampost gucken. Traditionell wird es ab dem letzten Oktoberwochenende wieder die Lebkuchen aus


40 – KURZNACHRICHTEN dem Essigbrätlein und die Lebkugeln von Wolfgang Marx geben. Deftiger wird es in den ersten Novemberwochen, da kommen die luftgetrockneten Rohwürste aus Frankreich. Gleich ums Eck, aus Finnland, stammt der Jahrgangs-Glühwein. Dieses Jahr wird es auch einen „Roten“ und einen „Weißen“ geben. Sicherlich kommt noch die eine oder andere Spezialität dazu – auch im Gin-Regal. Einfach rechtzeitig an die Weihnachten denken, denn wer früh kommt, hat die größte Auswahl. delikatEssen. Weinmarkt 14, Nbg. www.delikatessen-nuernberg.de

78. Int. ADAC Norisring Speedweekend® Auch dieses Jahr findet wieder das große Finale am Norisring statt. Vom 8. bis 10. Oktober – und curt vergibt 5x2 Freitickets. E-Mail mit Stichwort „Norisrennen“ an gewinnen@curt.de und etwas Glück haben! Das ganze Spektakel ist – man weiß es längst – nicht gerade umweltfreundlich. Da das so nicht zukunftstauglich ist, arbeiten die DTM und der lokale Veranstalter des Norisrings, der Motorsport Club Nürnberg (MCN), hinter den Kulissen an der Zukunft der Serie und den Eckpunkten des Events in den kommenden Jahren. Hierbei geht es auch um die Verantwortung für eine umweltschonende Veranstaltung. Das übergeordnete Ziel:

Klimaneutralität. Dazu reichen die ins DTMTicket inkludierten ÖPNV-Tickets und ein paar Gabelstapler mit E-Motor bei weitem nicht aus, die Umstellung auf E-Rennboliden – siehe auch DTM Electric – ist da schon eher der richtige Schritt. Die DTM strebt zuvorderst die Reduzierung der CO2-Emissionen aus technischer Sicht an. Der Motorsport spielt seit jeher eine wichtige Rolle als Entwicklungstreiber für Innovationen. Im Rennsport wird auf höchstem Niveau unter Extrembedingungen entwickelt und getestet. Verschiedene Ansätze werden verfolgt, dazu zählen auch alternative, beziehungsweise synthetische Kraftstoffe sowie batterieelektrische Fahrzeuge. Langfristig ist das Ziel der DTM, komplett CO2-neutrale Rennveranstaltungen durchzuführen. Dies fängt beim Kraftstoff an, geht aber weiter über Logistik und Catering bis hin zum Umfeld der Zuschauer. Schlussendlich sind es aber die Fans, die über die Zukunft der legendären Rennserie entscheiden, wie auch ITR-Chef Gerhard Berger erläutert: „Wir müssen uns des Themas ‚Elektrifizierung‘ annehmen und wir glauben auch, dass das in der Zukunft der Weg sein wird. Die Technologie entwickelt sich schnell, dadurch verändern sich auch technische Details, das erschwert die Planungen. Unser Ziel ist es, mit der DTM Electric Pionierarbeit zu leisten – wir wollen neben

der bewährten DTM die Premium-ElektroSerie im GT/Tourenwagen-Bereich haben. Eine Serie, die nicht nur nachhaltig, sondern mit über 1.000 PS auch spektakulär ist und dem Fan das bietet, was er vom Motorsport erwartet. Denn am Ende entscheidet der Fan, was er in Zukunft sehen möchte.“ Für Samstag und Sonntag werden unter Einhaltung der behördlichen Auflagen alle Tribünen geöffnet sein – dazu zählt auch das Fahrerlager. Es gilt für das gesamte Rennwochenende die 3G-Regel. Am Freitag dürfen die Fans auf die Alpha-Tribüne, die Speck-Pumpen-Tribüne und die Steintribüne. Und auch die Rollstuhlfahrerbereiche sind freitags bereits geöffnet. Saisonfinale der DTM in Nürnberg vom 8. bis 10. Oktober. www.norisring.de curt vergibt 5x2 Tickets

Klimawette geht weiter: Nürnberg spart co2 7.777 Nürnbergerinnen und Nürnberger sollen je eine Tonne CO2 einsparen – und zwar bis zum Stichtag 01.11., wenn in Glasgow die Weltklimakonferenz stattfindet. Die Klimawette – Wir machen‘s jetzt einfach! ist ein deutschlandweites Projekt, das von einem breiten Bündnis unterstützt wird und Privatpersonen mit konkreten Maßnahmen zum aktiven Klimaschutz motivieren will. Mitinitiator Michael Bilharz übergab der Nürnber-


41 – GANZ BUNT


42 – KURZNACHRICHTEN

DER GENUSSFACHHÄNDLER

Kauf lokal!

Weinmarkt 14, 90403 Nürnberg @delikatessennuernberg delikatessen-nuernberg.de

LY_ANZ-0721_delikatessen_Curt_60x65.indd 1

günter stössel

15.07.21

ger Referentin für Umwelt und Gesundheit, Britt Walthelm, am 06.07. den Wettschein. Insgesamt möchte die Klimawette nicht nur die Nürnberger*innen, sondern 1 Million Menschen erreichen. Macht 1 Million Tonnen CO2. Die Botschaft ist klar: Wenn jede*r dabei ist, ist das 1,5-Grad-Ziel noch zu schaffen. Alle Infos auf: www.dieklimawette.de

100.000 überschritten. Seine Asterix auf Frängisch-Übersetzung von „Der Kampf der Häuptlinge“ heißt „Di Haibtling‘ raffm‘s raus“. Stössel wird für sein Lebenswerk geehrt und hilft uns allen beim Wording beim nächsten Barbesuch: »Sea, bringers dry bills!« www.karl-broeger-gesellschaft.de www.instagram.com/rote.galerie

Günter Stössel erhielt Karl-Bröger-Medaille

Benefizkonzert - Paris, mon amour

Die Medaille ist nach dem Nürnberger Arbeiterdichter, Journalisten und SPD-Politiker Karl Bröger benannt. Im letzten Jahr bekam die Auszeichnung das Sozialmagazin Straßenkreuzer, davor Fitzgerald Kusz, das Gostner Hoftheater, Prof. Dr. Hermann Glaser und Klaus Schamberger. Und jetzt eben: 13:13 Günter Stössel. Stössel hat 1976 das Bardentreffen mitbegründet und unzählige fränkische Evergreens erschaffen, die zum Nürnberger Kulturgut gehören. Er ist ein Sprachverdichter, Sprachforscher und Sprachbewahrer, Spezialist für englisch-fränkischen Sprachtransfer, Sprachartist, Mundartlyriker und Dialektpoet, Barde der 1. Stunde, Liedermacher und Sänger, Kabarettist und Entertainer, Schriftsteller, Funkplauderer, sowie großer Tüftler und Erfinder vor dem Herrn. Sein »Nämberch English Spoken« hat die Auflage

Ein Benefizkonzert des ZONTA CLUB Nürnberg Area zugunsten der frauenBeratung Nürnberg. e.V. mit den Musiker*innen Elke Wollmann (voc), Bettina Ostermeier (acc), Stefan Grasse (git) . Kulturwerkstatt, Großer Saal Di.19.10., 20 Uhr, Eintritt: 25,-

flohmarkt am bierwerk: Trödel & Knödel An allen Sonntagen im Oktober können hier persönliche Schätze in der gemütlichen Atmosphäre des Bierwerk Gutshofs gehandelt und gekauft werden. Haben wir selbst schon gemacht, war wirklich gut: Keine professionellen Händler, nur Privathein*is, die alles mögliche anbieten, von Spielzeug bis Klamotten, von Taschen bis Elektrozeugs, Küchensachen, Dekokrams und Einrichtungsgegenständen. Zum Schlendern und Stöbern kommt das


43 – GANZ BUNT

Jetzt ist Feierabend!

Mo–Sa 17:00–01:00 Uhr afterwork-nuernberg.de | @afterwork.nbg | Klaragasse 9 | 90402 Nürnberg


44 – KURZNACHRICHTEN Schlemmen, und das geht von Knödel-Variationen bis zu Bier-Eigenkreationen. Und, fein: Der Eintritt kostet nix. Im Oktober immer sonntags ab 10 Uhr, der Eintritt für Besucher ist frei, die Teilnahmegebühr für Verkäufer beträgt 20 Euro. bierwerk - charakterbiergut Eberhardshof 1. Nbg, nähe Heizhaus Anmeldung: events@bierwerk-nuernberg.de

Einstellungssache: Ebl sucht mitarbeiter In Fürth gegründet versorgt ebl mit seinen 30 Filialen mittlerweile ganz Franken mit feinsten Bio-Waren. Das ist, auch da das Thema immer größer und wichtiger wird, eine Erfolgsgeschichte. ebl will aber nicht nur für Tier und Umwelt Gutes tun – die richtige Einstellung kommt auch den Mitarbeiter*innen zugute. Wer Teil dieses Teams werden möchte, hat momentan diverseste Möglichkeiten: ebl sucht für seine Filialen in Nürnberg, Fürth, Buckenhof und Schwabach Mitarbeiter*innen im Verkauf, Einzelhandelskaufleute, Fleischerei- und Bäckereifachverkäufer*innen, aber auch Menschen für Führungspositionen in den Abteilungsleitungen und Marktleiter*in bzw. stellvertretende*r Marktleiter*innen. Jetzt ein kleines bis großes Rädchen einer guten Sache werden! Alle Stellen auf www.ebl-naturkost.de Ach ja, bei ebl gibt es auch feinstes Print-

material: Hier liegt curt aus - wir haben eine Koop! Nur vom Feinsten, für die Feinsten.

Neu: Heizhaus Bio-Wochenmarkt Auch uns schmeckt unser Wurstsalat gleich doppelt so gut, wenn wir wissen, dass alle fünf Geheimzutaten, die da reinkommen, voll bio sind. Und deshalb verkündigen wir mit eigennütziger, großer Freude, dass Nürnberg einen neuen Bio-Wochenmarkt hat. Ähnlich wie uns geht es nämlich den Leutchen vom heizhaus im Westen dieser Stadt. Und im Gegensatz zu uns haben die auch die Connections und den Platz, um so etwas seriös und toll auf die Beine zu stellen. Seit Juli findet dieser Wochenmarkt jeden Montag von 16 bis 19 Uhr vor den heizhaus-Toren statt. Nebenbei bemerkt: Auch mal Arbeitnehmer*innen-freundliche Marktzeiten. Es gibt Brot und Käse, Gemüse und Obst, selbstgemachten Mochi und frisch gebrühten Kaffee und noch vieles mehr. Und wer dann schon vor Ort ist, kann am Montag gleich noch in die offenen Werkstätten im heizhaus gucken und sich noch was Schönes töpfern, bauen, nähen, … Heizhaus. Wandererstr. 89, Nbg. www.heizhaus.org

4. Nürnberger CSR-Tag Die nächsten zehn Jahre sind die letzten

Jahre der globalen Entwicklungsziele der UN (SDGs) und es sind entscheidende Jahre zur Erzielung des Pariser Klimaschutzabkommens! Aber: Wie wollen wir die Vision einer nachhaltigen, gerechten und zukunftsfähigen Transformation unserer Welt gestalten? Klar ist, dass Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft gemeinsam mit konkreten Taten statt Worten in einen „Active-Mode“ kommen müssen. Daher das Motto: „Weichen stellen – jetzt! Nachhaltigkeit in der ‚Decade of Action‘“. Eröffnungsrede von Dr. Roda Verheyen (Anwältin u.a. Klimaklage, Richterin Hamburger Verfassungsgericht), Impulsvortrag von Lisa Fiedler (VAUDE Academy) über neun Praxisbeispiele rund um Nachhaltigkeit und verantwortungsvolle Unternehmensführung. Vernetzen, Austauschen und Diskutieren, das geht danach auch noch beim Barcamp 22.10. - digital!

trikottausch – die Kleidertauschbörse Dein Kleiderschrank ist voll und du hast trotzdem nichts anzuziehen? Lösung: Entsorgen. Minimalisieren. Oder eben tauschen. So bleibt´s im Kreislauf, man braucht nix Neues kaufen, spart Ressourcen ... Also ab zum Trikottausch! Bringe bis zu 10 deiner sorgfältig ausgewählten und gut


45 – GANZ BUNT

MITTWOCHS von 18 bis 20 Uhr in allen Häusern EINTRITT FREI

Olaf Nicolai, Pavillons, 2006 (Detail), © VG Bild-Kunst Bonn, 2021

Ausstellungen im KunstKulturQuartier

IN SITU? Über Kunst im öffentlichen Raum 16. Oktober 2021 bis 23. Januar 2022

SHIFT/WALLS Raum für urbane Kunst 8. bis 24. Oktober 2021 Kunsthaus / Künstlerhaus DAS BERNSTEINZIMMER endlich gefunden! 23. Oktober 2021 bis 29. Mai 2022 Kunstvilla GÜNTER DERLETH … immer viel Licht! 20. November 2021 bis 13. Februar 2022 Kunsthaus


46 – KURZNACHRICHTEN erhaltenen Kleidungsstücke mit und tausche sie gegen neue Lieblingsstücke. Kulturwerkstatt, So 17.10., 14 Uhr, Eintritt frei.

Go Professional die MUZ Workshopreihe 2021 Auch dieses Jahr findet in der Musikzentrale wieder die „Go Professional“ Workshopreihe statt. In insgesamt neun Qualifizierungsworkshops mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten geben renommierte Dozent*innen ihr Wissen an Musiker*innen, Musikmanager*innen, angehende Produzent*innen, Booker*innen und andere Akteur*innen der Musikszene weiter. Die Workshops sollen wichtige Hilfestellungen geben, den Erfahrungsaustausch fördern und interessante Einblicke in professionelle Strukturen des Musikbusiness gewähren. Die Referent*innen beantworten auch Fragen zu den aktuellen Entwicklungen im Musikbusiness aufgrund der Corona-Pandemie. Die Workshops finden in Kooperation mit dem Verband für Popkultur in Bayern (VPBy), dem Bayerischen Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft sowie dem Bezirk Mittelfranken mit der Initiative Pop! Rot Weiß im Rahmen der bayernweiten Workshopreihe „Go Professional“ statt. Hier die Workshop-Themen: - Zusammenhänge der Musikwirtschaft

- Steuern, Abgaben, Existenzgründung / Was für Kreative wichtig ist - Konzertbooking in Eigenregie (Basics) - Album Release-Planung - GEMA - KSK - GVL für Musiker*innen - Online-Kommunikationsstrategien abseits des Mainstreams - Beat Production – von der Idee zum fertigen Beat - Wie kommt meine Musik ins Radio? - Eigenes Musikvideo produzieren (lassen)

Unter den Dozent*innen finden sich renommierte Namen wie Fabian Rauecker (Management Dicht & Ergreifend), Vanessa Leigh Patrick (PULS / Bayerischer Rundfunk) oder Valentin Damjantschitsch (The Prosecution). Die Workshops beginnen jeweils um 19 Uhr und finden in den Räumen der Musikzentrale Nürnberg statt. Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Anmeldung und weitere Informationen unter www.musikzentrale.com

Kreuzerbude Am Samstag, 9. Oktober, um15 Uhr wird die kleine Straßenkreuzer-Bude mit hoffentlich großer Außenwirkung mitten in der Nürnberger Fußgängerzone eröffnet – mit Nürnbergs OB Marcus König, Pater Ansgar von der nahen (und dem Straßenkreuzer sehr verbundenen) Klara-Kirche gibt der Kreuzerbude seinen Segen. Musiker Gymmick schafft den passenden musikalischen Rahmen,

gleich zu Beginn mit dem Song „Wenn du schön wohnst“ aus der Straßenkreuzer-CD Nr. 4. Es geht darin um Obdachlosigkeit und Flaschenpfandsammeln und um die, die schön wohnen. Passend zum Start der Housing-First-Kampagne, die der Straßenkreuzer e.V. soeben mit der aktuellen Oktoberausgabe des Sozialmagazins veröffentlicht hat. Das Straßenkreuzer-Team ist natürlich auch vor Ort – genau wie wir! Kreuzerbude, Königstraße (auf Höhe Ostermayr-Passage), Nbg. Immer Do / Fr / Sa von 15 bis 18 Uhr geöffnet. www.strassenkreuzer.info

Song Slam Auf AEG – Grandslam Die Gewinner der AEG Song Slams 2021 treten gegeneinander an. Am Ende entscheidet das Publikum, welcher Künstler mit seinem Können am stärksten begeistert hat – es wird immer ein Song je Runde gespielt. Durch den Abend führt Guy Palumbo , Veranstalter von 1001 Acoustic Nights. Anfragen per Mail an: 1001acousticnights@gmail.com Kulturwerkstatt, Fr 26.11., 9 Uhr, Eintritt: 5,-/4,-


47 – GANZ BUNT

SAISON 2021/22

KLASSIKWELTSTARS IN NÜRNBERG ERLEBEN

Mit freundlicher Unterstützung von Thalia

DER VOLLMOND ÜBER NÄMBERCH FR 29. OKT 20:00 UHR Musiksaal in der Kongresshalle

FRÄNKISCHE MUNDART TRIFFT KLASSISCHE MUSIK Musik von Mozart und Poulenc Texte & Rezitation: Fitzgerald Kusz Solist:innen: Kiveli Dörken Klavier Bläserquintett der Nürnberger Symphoniker

MARTHA ARGERICH | DARIO NTACA | IVO POGORELICH | KAMMERORCHESTER BASEL | JULIA FISCHER | VLADIMIR JUROWSKI | LONDON PHILHARMONIC ORCHESTRA MAYER

|

|

GERMAN BRASS

RICCARDO MINASI

|

|

GRIGORY SOKOLOV

SOL GABETTA | KRZYSZTOF URBÁNSKI | DANIIL TRIFONOV

|

|

ALBRECHT

MOZARTEUM ORCHESTER SALZBURG BAMBERGER SYMPHONIKER

WINDSBACHER KNABENCHOR

|

| |

MARTIN LEHMANN

ABOS & TICKETS www.konzerte-hoertnagel.de | 0911. 55 80 03


48 – streetart: telmo miel Telmo und miel

carlos lorente

Foto: Telmo Pieper ® 2021

curt-Hirn Weber


49 – allerhand, die wand

telmo miel: zwei artists aus rotterdam, ein mural für nürnberg Man muss zugeben, hier wurde ordentlich rangeklotzt. Doch die Sparkasse feiert ja nicht jedes Jahr ihren 200. Geburtstag! Da darf es dann auch mal ein bisschen mehr sein. Mehr Wand, mehr Kunst, mehr Kunst auf der Wand: das Bankgebäude am Nordostbahnhof, auf der direkten Achse zwischen Flughafen und Hauptbahnhof, ziert seit wenigen Wochen ein Mural – ein Wandgemälde – das vom Künstler-Duo TELMO MIEL aus Rotterdam geschaffen wurde. Die Herren haben bereits Murals in Metropolen wie L.A, London, New York, Berlin oder Amsterdam gestaltet. Nürnberg war quasi logischerweise die nächste Station. Zu verdanken haben sie den Auftrag zur Gestaltung dieser Fläche ihrer herausragenden Bewerbung, sowie der Kuration durch Carlos Lorente aka KID CROW, Betreiber der Graffiti Akademie Style Scouts. Und natürlich dem Geburtstagskind. Carlos, es gab eine Ausschreibung, du hast das Ganze kuratiert. Wie kam es dazu, wie waren die Abläufe? Die Sparkasse Nürnberg ist bereits seit ein paar Jahren Partner der Graffiti Akademie. Zusammen haben wir unter anderem den Urban Art Fonds etabliert, der Projekte im öffentlichen Raum fördert. Da ich als Kurator und Organisator bereits etliche Aktionen begleitete – beispielsweise als künstlerischer Leiter beim Betonliebe Festival), hatten mich die Verantwortlichen der Sparkasse auf dem Schirm. Gemeinsam ent-

wickelten wir dann bereits 2019 eine Konzeption, wie das Mural-Projekt ablaufen könnte. Der zentrale Wunsch war es, zum Bank-Jubiläum einen internationalen Gastbeitrag für urbane Kunst zu stiften. Warum hat genau dieser Entwurf überzeugt? Die Auswahl des Künstlerteams übernahm eine Jury der Sparkasse Nürnberg. Neben Telmomiel gab es noch weitere, tolle Entwürfe von internationalen Stars der Mural-Art-Szene. Ich denke, am Ende war es die Vielschichtigkeit des Konzepts, der Generationen-übergreifende Aspekt der Bildaussage und die interessante Farbgebung, die überzeugt haben. Welche Botschaft hat das Bild? Das Motiv „Frau mit Kind und Chrysantheme“, welches die Künstler frei bestimmen konnten, soll die Verbundenheit und Nähe über Generationen hinweg zum Ausdruck bringen. Oder, wie Telmo Miel es erklären: „Die Chrysantheme, für viele Menschen ein Zeichen der Hoffnung, steht im Mittelpunkt des Bildes. Ein kleiner Junge und eine ältere Frau, die seine Mutter oder Nachbarin sein könnte, begegnen sich in einem imaginären Garten. Das Motiv soll eine Metapher für die Inspiration der Jugend, die Verbindung zwischen Generationen und die respektvolle und hoffnungsvolle Begegnung innerhalb einer Gemeinschaft sein.“ Wie lange dauerte der Schaffensprozess? Das waren fünf Tage vor Ort, aber mehrere Wochen Vorbereitung.


50 – streetart: telmo miel Du hast die beiden Artists während dieser Zeit betreut. Wie sah euer Programm aus? Aufgrund des knappen Zeitrahmens war leider nicht viel Rahmenprogramm möglich. Immerhin hatten wir eine kleine Stadtrundfahrt und ich konnte den Jungs die üblichen Orte zeigen, die man unbedingt mal gesehen haben sollte. Interessanterweise war der Burger King in der Nähe des Reichsparteitagsgeländes inklusiv NS-Adler-Relikt aufgrund seiner Skurrilität ein besonderes Highlight. Fränkisches Essen und ein Rundgang durch die Altstadt – mit Zwickl am Wanderer – waren natürlich auch Pflicht. Kannteste du Miel und Telmo bereits? Über gute Freunde bestand schon eine indirekte Verbindung – im Prinzip kennen sich die meisten Artists über zwei, drei Ecken. Ich hab´ mich natürlich sehr gefreut, dass die beiden dann so professionell, cool und umgänglich waren. Für das nächste Jahr steht auch eine Einladung nach Rotterdam an - dafür wollen die beiden ihre Graffiti-Skills reaktivieren und mit mir eine Wand bemalen. Was sind eure nächsten Projekte? Telmo Miel sind bereits für die nächsten Projekte gebucht und dadurch viele Monate im Jahr auf Achse. Am besten verfolgt man ihre Aktivitäten auf Instagram. Bei mir wird es bis spät in den Herbst hinein noch einige Projekte im öffentlichen Raum geben. Dafür verschlägt es mich u.a. nach Potsdam und Berlin. Ich hoffe außerdem sehr, dass wir im kommenden Jahr mit der Graffiti Academy wieder mehr Workshops anbieten können. Das wäre ein Traum.

„Frau mit Kind und Chrysantheme“ von TelMO miel, zu 200 Jahre Sparkasse Nürnberg, www.telmomiel.com Betreut von Carlos Lorente, www.stylescouts.de Foto: Telmo Pieper ® 2021


51 – kunst von der strasse

theodor-heuss-brücke / streetart weekender 2018

nürnberg 7. bis 10. oktober, 20:00–23:00 Projektion am Marientorturm

Urban Art Fonds ... macht graue Wände bunt. Die Sparkasse unterstützt nicht nur erwachsene Künstler, sondern hilft auch gemeinnützigen Vereinen, Schulen und Kitas, ihre Wände künstlerisch zu gestalten – mit dem Förderfonds für urbane Kunst. Das Ganze in Kooperation mit der Style Scouts Graffiti Akademie, denn das funktioniert einfach. Wie cool: Man kann sich für den Urban Art Fonds einfach bewerben! Die Bewerbung mit Kurzkonzept an engagement@sparkassenuernberg.de senden ... und dann auf die Style Scouts hoffen!

9. oktober, 20:00–23:00 Zeichensession im Glasbau am Künstlerhaus

KnickTick 29. und 30. oktober, 18:30–19:30 Foyer Neues Museum

Robodynamische Diffusion Klänge als unsichtbare Fäden

. figuretenr. theaber. oktoe neu ine! term

29. und 30. oktober, 18:00–20:00 entlang der Pegnitz zwischen Maxbrücke und Spital-und Heubrücke ohne Eintritt frei begehbar

City is listening / ECHOS URBAN ART FONDS www.s-magazin.de/engagement/streetart-wir-sehen-bunt

Schallerkundungsspaziergang mit Aufenthaltswahrscheinlichkeit www.figurentheaterfestival.de


52 – designverein

Liz wagenhof + Teresa Limmer

complex Pleasures


53 – voll ungleich

gleich ungleich Designfestival zum 20-jährigen Jubiläum des DESIGNVEREIN Der DESIGNVEREIN ist das Netzwerk der ehemaligen Studierenden der Fakultät Design der TH Nürnberg. Wir kuratieren Gastvorträge im Designers‘ Circle und sind Mitveranstalter*innen der ohmrolle und der Designers‘ Night. Mit großem ehrenamtlichem Engagement fördern wir den Austausch und die Auseinandersetzung rund um Designthemen in Nürnberg. Für die Studierenden der Fakultät Design wollen wir eine Schnittstelle zu der Berufspraxis sein. Wir unterstützen bei der Jobsuche, vermitteln Kontakte und freuen uns immer, wenn wir helfen können. Ganz neu: Mitten in der Nürnberger Südstadt hat sich der DESIGNVEREIN im DV Space ein Zuhause geschaffen. Kommt vorbei! Gleich Ungleich ist ein Festival über Gleichberechtigung im Design, veranstaltet der DESIGNVEREIN zum eigenen 20-jährigen Jubiläum. Das Festival ergründet in Vorträgen, Workshops und weiteren Formaten den gesellschaftlichen Stellenwert von Gestaltung als Werkzeug der Gleichstellung und Identität im Jahr 2021: Wie sollen wir umgehen mit gesellschaftlichen Differenzen? Wie kommunizieren wir, wenn ein Konsens auf den ersten Blick gar nicht möglich ist? Welche gestalterischen Antworten können wir auf eine schleichende Radikalisierung der Gesellschaft finden? Wie schaffen wir eine Gesellschaft auf Augenhöhe? Mit welchen Chancen und Risiken werden wir hierbei konfrontiert? Ist Gestaltung gefährlich? Diese und noch weitere Fragen werden im Rahmen des Festivals gemeinsam thematisiert, stets im Kontext von Gleich Ungleich.

text: Simona Leyzerovich

Denn: Design kann Gleichgewicht schaffen, indem es als Brückenbauer zu mehr Akzeptanz und Austausch führt. Gleichzeitig aber auch Unausgewogenheit erzeugen, indem es mit Normen bricht oder Revolutionen unterstützt. Es befindet sich stets im Unruhezustand, ist „gleich ungleich un-gleich un-gleich“. Alles im Gleichgewicht? festivalProgramm im Z-Bau, heizhaus und DV-Space 1-Tages-Workshops @ DV SPace, 10-18 Uhr 12.10.: ANIKA MAAß & SEBASTIAN LOCK – SLAM Self-Publishing or a simple Zine-Workshop 13.10.: COMPLEX PLEASURES – Tools for being OK 14.10.: PIA SALZER – The beauty of everyday-drawing 3-Tages-Workshops / 12.-14. Oktober 10-18 Uhr / Z-Bau: CHARLOTTE ROHDE – Writing Is The Most Fun A Girl Can Have Without Taking Her Clothes Off 10-18 Uhr / Heizhaus: AH:MI – Gesellschaft Gestalten Wie können wir eine gleichberechtigte Gesellschaft gestalten? 15. Oktober, ab 18 Uhr @ Heizhaus Ausstellung zur Präsentation der Workshopergebnisse & Vortrag von EVA WÜNSCH & LUISA STÖMER – Patriarchat, Tod & Ästhetik


54 – designverein

Symposium 16. Oktober, Ab 16 Uhr @ Z-Bau - NOTAMUSE – A New Perspective on Women Graphic Designers - LIZ VON WAGENHOFF & TERESA LIMMER – Fu** Design! - ZOFF KOLLEKTIV – Ästhetik repolitisieren - MARA RECKLIES – Wir können die Welt nicht neutral gestalten - PODIUMSDISKUSSION – Gleich Ungleich? – Wie können wir unsere Welt gleicher gestalten?

Gleich Ungleich Designfestival – 20 Jahre Designverein 12.-16. Oktober im Z-Bau, heizhaus + DV-Space Workshops (12.-14.10.) Teilnahme 1-Tages-Workshops: je 25,- (zzgl. VVKGebühren) Teilnahme 3-Tages-Workshops: je 60,- (zzgl. VVKGebühren) Ausstellung + Vortrag im heizhaus (Freitag, 15.10.): Eintritt frei! Symposium im Z-Bau (Samstag, 16.10.): TAGESKARTE für alle Vorträge 10,- (zzgl. Vorverkaufsgebühren) Festival: www.gleichungleich.designverein.net DESIGNVEREIN: www.designverein.net Instagram + Facebook: @designverein

beitrag von Simona Leyzerovich Simona ist ehemalige Design-Studentin, praktizierende Designerin und Mitglied des DESIGNVEREIN (Kommunikation, Redaktion) www.zimoshka.de // @zimoshka

Foto: Sebastian Lock


LOST?

55 – Future Science

Nicht bei uns. #besserstudieren

www.oth-aw.de/besserstudieren


56 – science Fiction

Humanities-Festival: Alles, was wir über die Zukunft wissen Was wird werden? Tausende Menschen werfen Tag für Tag einen Blick in die Sterne bzw. den curt, um genau das herauszufinden. Die Sterne sagen dann in der Regel, mir scheißegal, ich bin ein Stern. Und wir können euch auch bloß sagen, was in einem, in zwei Monaten sein wird. Schon ziemlich gut von uns, aber nicht gut genug für das Internationale Kolleg für geisteswissenschaftliche Forschung (IKGF), das beim Humanities Festival einen wissenschaftlich geschulten Blick in die Zukunft wagt. Zehn Tage lang bespielt das IKGF Nürnberg und Erlangen mit Utopien, Visionen, Blicken in die Zukunft in Form von: Workshops, Vorträgen, Science Slams, Ausstellungen, ... Das gesamte Programm steht auf zwei Säulen, einerseits wissenschaftlich-akademisch, andererseits kulturell-künstlerisch. Am Eröffnungstag, 15.10., hören wir in der Erlanger Orangerie also nicht nur die Einlassungen der professoralen Exzellenz von Mittelalterforschung bis Sinologie zum Thema Zukunft, sondern auch Musik von Joanna Sachryn am Cello und Walter Schreiber an der Geige. Und im Redoutensaal findet am Abend ein Science Slam statt, bei dem sich die Forscher*innen die Stethoskope, Kittel und Tafelschwämme um die Ohren hauen. Im weiteren Verlauf des Festivals lernen wir beispielsweise von Prof. Dr. Andreas Maier und Dr. Patrick Krauß, ob wir jemals bewusste Maschinen haben werden und ob die dann meinen Job hier übernehmen können und vielleicht sogar besser!? Am selben Tag, 16.10., (und dann noch drei Mal) zeigt das E-Werk die Doku über die junge Protestgeneration Und jetzt wir! Am 17.10. kommt die Schriftstellerin Raphaela Edelbauer in die Erlanger VHS. Edelbauer hat sich in ihrem jüngsten Roman

DAVE mit künstlicher Intelligenz auseinandergsetzt, in Erlangen erzählt sie von Entdeckern und Expeditionen. Zuvor lernen wir von Dr. Petra Schmidl, was ein Astrolabium ist und was man damit machen kann. Das ganze Line-up strotzt vor Wissen und zeigt schön, wie man so ein großes Thema aus unterschiedlichen Richtungen beleuchten kann. Dr. Andreas Müller, Ethnologe, spekuliert über Roboter als Richter. Prof. Dr. Jörn Wilms, Betreiber der Bamberger Sternwarte, spricht über Science Fiction und wie die Autor*innen die Zukunft beschreiben. Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Heike Paul beschäftigt sich mit amerikanischen Zukunftsmythen von Star Trek bis A Handmaid‘s Tale, Ethnologin Stephanie Homola klärt über Wahrsagerei und Memorieren in der chinesischen Kultur auf, Dr. Fabian Buder vom Institut für Marktentscheidungen sucht nach neuen, zukunftsfähigen Narrativen für die Wirtschaft und der Althistoriker Prof. Dr. David Engels fragt sich, wann nun, mit Oswald Spengler, wirklich endlich Schluss ist mit Abendland. Sogar ein Astrologe kommt zu Wort und darf probieren, seine Disziplin von Aberglaube zu scheiden. Und damit auch die künftigen Generationen etwas von dieser Zukunft haben, über die hier so viel gesprochen wird, finden parallel Workshops im Nürnberger Kindermuseum statt, zum Beispiel über Plastikvermeidung oder Ressourcenkreisläufe. Im Kindermuseum endet auch das Erwachsenenprogramm mit Round Table: Was wird nach Corona?

IKGF Humanities: Was wird werden? Blicke in die Zukunft 15. bis 25. Oktober, in Erlangen und Nürnberg. www.ikgf.uni-erlangen.de


57 – Future Science

TIGRAN HAMASYAN TRIO SUUNS BEN WENDEL BUTCHER BROWN BOBBY RAUSCH ÄTNA KASSA OVERALL TOY, TOY HEDVIG MOLLESTAD TRIO YAZZ AHMED QUARTET TRIOSPHERE CADOTSCH/DONKIN/DOWNES TRIO THE BREATH EAZZ.BAND TMT XPLOSIF RED ON + SUBRIHANNA FEAT. MICHAEL BINDER SIEA THE EUROPEAN JAZZWORKSHOP NUEJAZZ FOR KIDS U.V.M.

26.–– 31.10 21

KULTURWERKSTATT AUF AEG + Z–BAU / NÜRNBERG

LIVE + STREAM NUEJAZZ.DE


58 – streetart: Mural

neu im germanischen Nationalmuseum: global art festival 2021 Die Welt besteht aus Blasen. Wir bewegen uns viel zu sehr in ihnen – das gilt auch für Künstler. Das Global Art Festival will diese Bubbles aufbrechen und eine Plattform für spartenübergreifende, innovative künstlerische Aktionen von Nürnberger Kulturschaffenden unterschiedlicher Herkunft bieten. Dieses Jahr treffen hier (endlich) wieder Akteure aller Genres aufeinander und zeigen, dass sie nicht gegeneinanderstehen, sondern sich vielmehr wunderbar ergänzen können. Veranstaltet wird das Festival vom Netzwerk Global Art Nürnberg (Kulturpreisträger der Stadt Nürnberg 2019), einem offenen Zusammenschluss ehrenamtlich engagierter interkultureller Kunstund Kulturschaffender verschiedener Kulturrichtungen, sowie dem Amt für Kultur und Freizeit / Inter-Kultur-Büro. Bei der letzten Auflage 2019 – vor der Corona-Zwangspause – hatte das Aufbrechen der Grenzen unter dem Motto „Aufbruch in die Utopie“ durch 100 Kreative (und rund 1.200 Besucher*innen) wunderbar geklappt, auch wenn man dafür mitunter ein paar Meter zurücklegen musste. Zur Eröffnung marschierte ein großer Demonstrationszug durch die Nürnberger Innenstadt und endete – nach kreativen Mitmachaktionen – vor dem Bewerbungsbüro für die Kulturhauptstadt N2025 am Hans-Sachs-Platz. Ähnlich ging es weiter: Unter dem Motto

„Hinein in die Utopie“ fanden diverse performative Spaziergänge im Stadtgebiet statt: Mal wurden sie angeleitet von Schauspieler*innen, mal ging es vom Smartphone geleitet zu verschiedenen Performances und Kunstinstallationen. Am Aufseßplatz wurde etwa bei einer Global Art Action ein „Nürnberg-Banner“ erstellt, bei dem sich alle malerisch „austoben“ konnten. Das Banner wurde dann in Einzelstücke zerteilt und bei der Abschlussveranstaltung verlost. Und dieses Jahr? Noch steht das genaue Programm nicht, doch vormerken sollte man sich das Global Art Festival auf jeden Fall. Dass es erstmalig im Germanischen Nationalmuseum stattfindet, ist mehr als eine Überraschung und macht uns extrem neugierig – auch darauf, wie sich diese Kulturstätte Museum zukünftig öffnen wird für neue Formate. Mehr dazu und zu den Inhalten des Festivals in unserer nächsten Ausgabe, und natürlich online.

GLOBAL ART FESTIVAL 2021 19.11.2021 bis 09.01.2022, Germanisches Nationalmuseum Nbg www.globalartnuernberg.de


E-WERK ERLANGEN

59 – kunst von der strasse

©J. KONRAD SCHMIDT

06.10. MARTIN KOHLSTEDT 09.10.

LIEDFETT

©TRAN CHAU

©JOHANNES MARIA HASLINGER

©PAUL MÄRKI

19.10.

CATT

28.10.

KELLERKOMMANDO

27.10. 16.11.

BLACK SEA DAHU EMIL BRANDQVIST TRIO

LESESALON  DIE LESEREIHE GEHT WEITER! 14.10.

©NOEL RICHTER

08.12.

THE NOTWIST

DIE COMEDY/POETRY/ STANDUPREIHE IST WIEDER DA

29.10. FEE BREMBECK

START MIT TOBIAS BABORSCHKE, SÄNGER

20.11.

VON ISOLATION BERLIN, DER AUS SEINEM

ASAL DARDAN

03.11. QUICHOTTE

BUCH „SCHMERTTERLINGE IM WINTER“

10.12.

08.11. MORITZ NEUMAIER

VORLIEST  GEDICHTE, GEDANKEN, SPELUNKEN.

JOVANA REISINGER

27.11. JULIUS FISCHER

KARTEN AN ALLEN BEKANNTEN VORVERKAUFSSTELLEN UND ONLINE UNTER WWW.E-WERK.DE


60 – bluepingu

Das Klimacamp geht auf Wanderschaft

text: Frank Braun

Am 3. September feierte das Nürnberger Klimacamp seinen ersten Geburtstag. Ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen und dahinter viele Menschen, die sich rund um die Uhr in ihrer Freizeit engagieren, sind seither auf dem Sebalder Platz, in Blickweite zum Rathaus präsent. Ihr Motto ist: „Wir bleiben, bis ihr handelt“. Mit dieser Dauermahnwache weist das Camp auf die Bedrohung durch den von Menschen verursachten Klimawandel hin. Die Forderungen des Bündnisses sind hinreichend formuliert und auch an alle Parteien im Stadtrat kommuniziert worden, aber bislang sind die von der Stadt beschlossenen Maßnahmen nicht ausreichend, um auch nur das 2-Grad-Ziel zu erreichen. Deshalb wird das Klimacamp auch bleiben, trotz, oder gerade auch weil der Fraktionsvorsitzende der CSU, Andreas Krieglstein, jüngst dazu aufgerufen hatte das Camp zu räumen, denn, so Krieglstein: „... die Botschaft sei durchkommuniziert“. Schön, wenn das so wäre. Dann würden die Aktivist*innen sicherlich mit Freude auch das Camp räumen!

Quelle Klimazirkus

Der Autor Michael Ende hat einmal geschrieben: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“. Das gilt auch für eine wirkungsvolle und angemessene Klimapolitik. Die bisher von der Stadt Nürnberg beschlossenen Maßnahmen reflektieren in keinster Weise die verbalen Willensbekundungen fast aller Parteien, dem Thema denn notwendigen Stellenwert zu geben. Zwar hat sich die Stadt Nürnberg einschließlich der CSU 2020 zum 1,5-Grad-Ziel bekannt und Klimaschutzmaßnahmen angekündigt und eingeleitet. Diese reichen allerdings bei weitem nicht aus, um das CO²-Budget, welches für die Nichtüberschreitung der 1,5-Grad-Marke noch zur Verfügung steht, einzuhalten. Die aktuellen


61 – neue initiative Klimaschutzbemühungen seitens der Stadt würden anteilig zu einer Erwärmung von mehr als 2,5 Grad führen. Da ist es nur konsequent, dass die Klimaaktivist*innen nicht nur das Klimacamp weiter betreiben, sondern nun mit dem Klimazirkus auch an wechselnden Standorten im Stadtgebiet Flagge für ein gutes Klima zeigen. Die erste Station des Klimazirkus war die Prateranlage im Herzen Nürnbergs. Klimazirkus Mitorganisator Erik Stenzel fasst die erste Woche des Klimazirkus so zusammen: „Wir sind froh, noch vor der Bundestagswahl ein weiteres Zeichen für die Notwendigkeit klimapolitischen Handelns gesetzt zu haben. Zehntausende Autofahrer*innen, viele Anwohner*innen und auch die CSU-Stadtratsfraktion haben unsere Aktion wahrgenommen und wurden daran erinnert, dass wir in Nürnberg für eine lebenswerte Zukunft dringend eine gesellschaftliche Transformation benötigen.“. Die Idee des Klimazirkus ist eine Erweiterung des Klimacamps, eine mobiles Klimacamp quasi, dass durch die Stadtteile wandern wird. So wollen die Aktivist*innen noch besser mit den Menschen ins Gespräch kommen, informieren und vielleicht auch die ein oder anderen Zweifler*innen überzeugen, dass der Klimawandel eine reale Bedrohung ist und wir mit unseren eigenen Verhaltensmustern auch dazu beitragen. Die oben angesprochene Komplexität einer sozial-ökologischen Wende für mehr Generationengerechtigkeit kann offensichtlich nicht von der CSU-Stadtratsfraktion alleine gemeistert werden, sondern bedarf der Hilfe und dem Druck der Bürger*innen Nürnbergs. Projekte wie etwa das Klimacamp, der Klimazirkus oder auch die Initiative Nürnberg4Future sind daher wichtige und notwendige Bestandteile unseres politischen Miteinanders seitens der Zivilgesellschaft. Gemeinsam mit den Gremien der Stadt wollen diese Initiativen Lösungsmöglichkeiten für Politik und Verwaltung entwickeln. Ich mag an dieser Stelle zum Abschluss noch all den Menschen Danke sagen, die sich für unsere Zukunft engagieren! Der brasilianische Schriftsteller Paulo Cuelho hat in seinem Gedicht unter anderem folgende Zeile geschrieben: „Ich danke allen, die nicht an mich geglaubt haben. Sie haben mir zugemutet, Berge zu versetzen.“ In diesem Sinne auch mein Dankeschön an euch alle. Macht weiter so!

www.klimacamp-nuernberg.de www.nuernbergforfuture.de


62 – nonprofit

Kein Profit durch die Pandemie text: Frank Braun

COVID-19 bestimmt immer noch vielerorts unseren Alltag. Ich lebe seit Januar 2019 in Peru, ein Land, das den traurigen Rekord der höchsten Sterberate auf 100.000 Einwohner*innen im Zusammenhang mit COVID-19 hält. Dort wird die ganze Ungerechtigkeit unseres globalen Wirtschaftssystem überdeutlich. Während wir hier mittlerweile Impfdosen wegwerfen, das Privileg bestmöglicher Gesundheitsversorgung für die meisten unter uns selbstverständlich scheint, sterben dort täglich Menschen unnötigerweise, schlicht weil es am Grundlegenden fehlt: Intensivbetten, Sauerstoff, Impfstoff. Und Peru steht hier stellvertretend für den gesamten lateinamerikanischen, afrikanischen und weite Teile des asiatischen Kontinents. Sollte es nicht im Interesse der internationalen Staatengemeinschaft sein, hier solidarisch zu handeln? Die Wirklichkeit spricht leider eine andere Sprache. Damit sich das ändert hat ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis eine europäische Petition mit dem Titel „JEDER VERDIENT SCHUTZ VOR COVID-19 Kein Profit durch die Pandemie“ auf den Weg gebracht. Es braucht gerechte und schnelle Verteilung von Ressourcen weltweit. Lösungen für diese Ungleichverteilung müssen noch schneller gefunden werden. Niemand ist sicher, bis jeder Zugang zu sicheren und wirksamen Behandlungen und Impfstoffen hat. Das ist weder mit den von allen Nationen der EU verabschiedeten allgemeinen Erklärung der Menschenrechte noch mit unseren nationalen Verfassungen zu vereinbaren. Alle weltweit haben ein Recht auf ein Heilmittel! Helfen sie mit, dass dieses grundlegende Menschenrecht auf Gesundheit allen zuteil werden kann. Unterzeichnen Sie diese europäische Bürgerinitiative, um sicherzustellen, dass die Europäische Kommission grafik: Bluepingu

alles in ihrer Macht Stehende tut, um Impfstoffe und Behandlungen zur Bekämpfung der Pandemie zu einem globalen öffentlichen Gut zu machen, das für jeden frei zugänglich ist.

www.noprofitonpandemic.eu/de

Bluepingu e.V. versteht sich als Teil des globalen Transition-Town-Netzwerkes, bei dem es darum geht, eine ökologisch und sozial gerechte Stadtgesellschaft vorzuleben und über Pilotprojekte Lust dazu zu machen, selbst Teil dieser Bewegung zu werden. Wenn ihr bei Bluepingu mitmachen wollt, dann kommt bei einem der (aktuell: Online-) Treffen vorbei oder schreibt an info@bluepingu.de. www.bluepingu.de/projekte www.transitionnetwork.org


Der Straßenkreuzer ist bei 80 Frauen und Männern auf der Straße in Nürnberg, Fürth, Erlangen und Schwabach für 2,20 Euro zu bekommen. www.strassenkreuzer.info

Wir holen Obdachlose von der Straße

Housing First

gillitzer.net

63 – neue initiative


64 – restelose gastro

Küchenchef Zachary Scherb, Jungkoch Alexander Dernovszek, Servichefin / Nachhaltigkeitsbeauftragte Elna Tietböhl, Geschäftsführer Jonas Droll


65 – paradiesisch

nachhaltiges paradies: restelos auf dem richtigen Weg Bluepingu macht mal wieder die Stadt besser. Seit Frühjahr 2020 sucht der Nachhaltigkeitsverein Gastronom*innen, die ihr Gastronom*inSein ressourcenschonender gestalten wollen. Zum Beispiel durch die Vermeidung von Abfällen, und die Verwertung von artgerecht gehaltenen Tieren. „Restelos“ heißt das Projekt, im Zuge dessen sich Restaurants und Cafés mit Unterstützung der Bluepingus in vorbildhafte Vorzeigebetriebe verwandeln können. Das Konzept basiert auf den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Das Restaurant Paradies, örtlich angesiedelt zwischen Johannisfriedhof und Nordklinikum Nürnberg, ist seit Mai 2020 dabei. Wir haben mit Jonas und Elna darüber gesprochen, was die Motivation dahinter war – und was sich seitdem alles verändert hat. Wie würdet ihr euer Konzept als Restaurant beschreiben? J: Unser Motto ist ehrlich, herzlich, hausgemacht. Danach richten wir uns. Wir kochen die Knochen selber aus, setzen Gemüsebrühe selber an, machen die Nudeln und Gnocchi selber. Wir verwenden keine Convenience-Produkte. Und haben einen ehrlichen, herzlichen Service, gehen auf einer persönlichen Ebene mit Gästen um. Euer Zero-Waste-Projekt „Restelos“ läuft in Zusammenarbeit mit der Nachhaltigkeitsverein Bluepingu. Wie kam das zustande? E: Ich habe ihre Ausschreibung auf Facebook gesehen. Wir waren zu dem Zeitpunkt gedanklich eh schon auf dem Weg in Richtung Nachhaltigkeit. Wir wussten aber überhaupt nicht, wo wir anfangen sollten. Ich habe Bluepingu also eine Mail geschrieben, sie kamen zum Essen vorbei und meinten: Wir haben euch doch auch schon geschrieben. Es war in dem Sinn also Fügung.

J: Wir haben festgestellt, dass wir schon viel weiter sind, als das Restelos-Programm verlangt. Essensreste auf dem Teller zu vermeiden – das haben wir davor schon gemacht. Wir wiegen alle Portionen vorher ab, verwenden, wenn wir Wild machen, das komplette Tier, kochen auch da die Knochen aus. Wenn wir ganze Fische bekommen, filetieren wir sie selber und kochen einen Sud draus. Es wird so gut wie alles verwendet. Warum war euch das Thema ohnehin schon wichtig? E: Ich bin privat schon auf dem Weg dahin gewesen, einfach, weil mir das wichtig ist, dass die Erde auch in 100 Jahren noch existieren kann. J: Ganz ehrlich: finanzielle Gründe. Die ursprüngliche Motivation, möglichst wenig wegzuschmeißen, war, weil das alles von meinem Gewinn abgeht. Daraufhin haben wir angefangen, Sachen zu hinterfragen: Kann man das nicht anders machen, kann man nicht anders einkaufen, anders vorbereiten, anders lagern? Wir haben z.B. ein Vakuumiergerät besorgt. Wenn wir Nudeln oder Gnocchi machen, machen wir nicht nur ein Kilo, sondern eine große Aktion und vakuumieren das dann. Also: Clever sein. Wenn das dann mit Nachhaltigkeit einhergeht, gerne, logisch. Das heißt, es ist eigentlich kein Mehrkostenaufwand …? E: Der erste Schritt dahin nicht. Jetzt arbeiten wir fast eineinhalb Jahre so, und je tiefer man in die Materie steigt, desto mehr merkt man, dass dann doch vieles doch am Geld liegt. J: Der größte finanzielle Mehraufwand ist der Wareneinkauf – Fleisch. Bioprodukte, regional – da man das auch nicht wirklich komplett umschlagen kann auf den Gast. Habt ihr das Gefühl, dass die Leute das in gewisser Weise mitmachen? J: Ja und nein. Wir haben freitags jetzt immer ein Marktgericht auf der


66 – restelose gastro Karte. Da bieten wir an, was wir vormittags auf dem Koberger Markt shoppen. Das kostet natürlich auch immer Geld, aber das haben wir in den letzten Wochen immer ausverkauft. Die Bereitschaft ist schon da. Aber: Wenn ich beim Verkaufsschlager Schnitzel auf Bio gehen würde, wäre ich bei einem Verkaufspreis von 20 Euro – sieben Euro mehr! E: Ich denke, viele Leute wollen Bio, aber es sind noch nicht alle bereit, den Preis dann zu zahlen. Wir haben uns von verschiedenen Höfen mit artgerechter Tierhaltung die Preise schicken lassen – da sind wir fast ins Essen gefallen. Aber wir sind dran, wie man das vielleicht lösen kann. Wir haben eine Kooperation mit der TH, auch um herauszufinden, wie man das mit der Preiskalkulation vielleicht hinkriegen kann, oder welche Möglichkeiten da für uns bestehen, Biofleisch einzukaufen, ohne es für 30 Euro verkaufen zu müssen. Wie kann man sich eure Zusammenarbeit mit Bluepingu vorstellen? E: Das erste Treffen war ein Auf-den-Stand-bringen: Wo stehen wir? Vieles war uns auch gar nicht bewusst. Wir haben z.B. schon immer auf Saisonalität geachtet. Bluepingu hat festgestellt, dass wir eigentlich schon relativ weit sind und noch tiefer in die Materie einsteigen können. Wir haben ein Nachhaltigkeitskonzept mit Businessplan konzipiert. J: In monatlichen Treffen haben wir innerhalb eines Dreivierteljahrs dieses Konzept erstellt. Orientiert ist das an den SDGs, die von Greentable e.V. auf die Gastro angepasst wurden. Wo steht ihr momentan in diesem Prozess? E: Vieles von diesem Plan haben wir tatsächlich schon abgearbeitet. Anschaffung neuer Spülmaschine, Mehrwegpfand zum Einpacken. Wir schauen, dass es noch regionaler und saisonaler wird. Wir haben viel mehr vegetarische und vegane Sachen auf der Karte. Jetzt kommen wir zum Feinschliff, jetzt geht es ums Geld. Wir wollen z.B. den Stromanbieter wechseln. Das ist uns aber momentan nicht möglich, weil wir nicht kreditwürdig sind. Wir hoffen, dass wir das dann mit den Bilanzen von 2021 wieder sein werden. Wir wollen schauen, dass wir für die Bons nachhaltiges Papier nehmen, sind aber auch am Überlegen, den Kas-

senanbieter zu wechseln und alles ein bisschen digitaler zu gestalten. Was war die größte Schwierigkeit? J: Wieder der Wareneinkauf. Wir bekommen das Fleisch jetzt aus dem Taubertal von der Firma Walter, das kostet auch ein bisschen mehr … und das muss man irgendwie auffangen. Ansonsten: Die Kommunikation an den Gast. Das ist eine Sache, die mich große Überwindung kostet: Zu kommunizieren, wie toll wir sind, was wir alles machen und worauf wir verzichten … Ich bin ein sehr schlechter Selbstvermarkter. E: Ich habe einen Nachhaltigkeitsblog eingeführt. Jeden Donnerstag erscheint da ein Post. Wir versuchen da so transparent wie möglich zu sein: Da stehen wir, da wollen wir hin, das ist aber noch nicht umsetzbar. Für mich ist es schwierig, die Wichtigkeit des Themas ohne erhobenen Zeigefinger zu vermitteln. Stören sich die Leute an angepassten Preisen oder einem Pfandsystem zum Mitnehmen? J: Das Pfandsystem ist super angelaufen. Sind auch coole Boxen (lacht). Da arbeiten wir mit Rebowl zusammen.Die Gäste merken es, wenn die Preise steigen, aber ein großer Störfaktor ist es bis jetzt nicht. E: Viele wissen es auch gar nicht, was wir alles machen. Und verstehen dann nicht, warum etwas teurer wird, weil sie den Blog nicht lesen. Die Stammgäste stören sich nicht dran, die sind eher froh, dass wir uns ein bisschen umgestellt haben. Kommuniziert ihr denn auch innerhalb der Gastroszene in Richtung anderer Restaurants, um auch ein Vorbild zu sein? J: Stand jetzt gibt es da noch keine Kooperation. Beim letzten Meeting wurde aber angedacht, sich in Arbeitsgruppen zusammenzusetzen. Man könnte zum Beispiel im Verbund bestellen oder sich einfach über Ideen und Erfahrungen austauschen. E: Bluepingu hat in Fürth jetzt einen neuen Gastronomiebetrieb gewonnen. Da darf ich jetzt auch öfter mitkommen und denjenigen dann ein bisschen unter die Arme greifen: Das haben wir gelernt, das könnt ihr besser machen als wir …


67 – Future Science

Die ganze Welt der Gewürze von A wie Amchur bis Z wie Zhoug Himmlische, selbst kreierte Mischungen, hochwertige Gewürze aus allen Teilen der Welt, zertifizierte Bio- und Fairtrade-Produkte, Mühlen, Mörser, Geschenksets, Feinkost. Und Beratung :-)

In München, in der Sendlinger Str. 1, In Nürnberg, in der Plobenhofstraße 1-9

www.schuhtanz.de

www.gewuerze-der-welt.net


68 – restelose gastro Wie ist es zum Beispiel mit Getränken, habt ihr da Lieferanten oder Marken gewechselt? J: Wir sind zum Lieferamt gewechselt. Einfach wegen der kurzen Wege. Wir können spontaner einkaufen, sind ein bisschen variabler. Wir haben das Angebot mit hausgemachten Schorlen und Longdrinks und Likören erweitert … E: Die Säfte, die wir beziehen, sind auch regional. Und wir haben neu Pfandflaschenwein vom Lieferamt. J: Wir hatten vorher Weine, europaweit, mit Bio-Siegel. Da habe ich mir irgendwann gedacht, ob ich jetzt einen französischen Bio-Wein habe oder einen deutschen, der kein Bock auf Bio auf den finanziellen Aufwand hat und ihm die Möglichkeit genommen wird, vielleicht auch mal was zu spritzen, wenn die Pflanze angegriffen wird … Also ein Winzer, den ich seit Jahren kenne und den ich mit reinem Gewissen anbieten kann. Für das Glas kostet jetzt 4,80 statt 6 Euro. Schwieriges Thema: Verpackungsmüll beim Lebensmittteleinkauf. J: Je größer du kaufst, desto weniger Verpackungsmüll hast du. Wir kaufen Salz nicht mehr in Kilopackungen, sondern im 25-Kilo-Sack, Zucker genauso. Butter wird nicht mehr im Stein gekauft, sondern im Block. Je größer das Gebinde, desto geringer der Abfall. E: Ketchup kaufen wir jetzt einen großen Eimer und füllen das in die Squeeze-Flasche und wenn jemand explizit Ketchup will, bekommt er ein Glasschälchen. Unsere Kräuter bauen wir selber an. Solange die Kräutersaison ist, verwenden wir unsere eigenen, wie die Minze für unsere Schorlen. Was sind die nächsten wichtigsten Schritte? J: Das Kassensystem vielleicht wechseln, Bonrollen reduzieren, Stromanbieter wechseln. E: Zu einer Ökobank wollten wir noch. Wir haben überlegt, die Karten auf ökologischem Papier zu machen. Das sind kleine Schritte. J: Greentable ist, denke ich, das mittelfristige Ding. Dort die Aufgaben zu erfüllen, was Einkauf und Lagerung angeht.

E: Und die machen auch ein Siegel. Man muss 7 von 12 Kriterien erfüllen und dann könnte man sich das Siegel für einen „nachhaltigen Gastronomiebetrieb“ geben lassen. Uns fehlt jetzt noch der Stromanbieter, bis Ende des Jahres wollen wir dieses Siegel haben. Würdet ihr euch aus irgendeiner Richtung, z.B. aus der Politik, noch mehr Unterstützung bei einem solchen Prozess wünschen? J: Ja. Ich kann aber nicht sagen, wie. Man kann das über finanzielle Zuschüsse lösen. Man kann es darüber lösen, dass Gesetze beschlossen werden, die bestimmte Tierhaltungsformen verbieten. Gesetze, die Plastik in bestimmten Verkaufschargen verbieten … Die können ruhig auch mal die Augen aufmachen. Man ist, wenn man umstellen möchte, schon sehr auf sich allein gestellt. Wir sehen es auch vom Café Kirsch, ein inklusives Café mit Bio-Produkten. Was die für einen Aufwand hatten, weil sie alles getrennt lagern mussten, mit Einkaufsnachweis und so weiter. Da könnte viel vereinfacht werden. Es könnte barrierefreier sein. E: Das beste Beispiel ist eigentlich die Bon-Pflicht: Wir haben jeden Bon aufgehoben. 90 Prozent der Leute wollen keinen Bon – und das Finanzamt kann auf unsere Kasse zugreifen, die sehen sowieso alles!

Restaurant Paradies und das Projekt „Restelos“ Poppenreuther Str. 21, Nürnberg. www.restaurant-paradies-nuernberg.de Jonas Troll, 33, schmeißt das Paradies seit 2014. Seit 2017 alleine als Geschäftsführer. 33 Jahre alt. Er hat hier seine Ausbildung gemacht. Und hat vier Leute im Team. Elna TietböhL ist seit 2015 hier. Sie hat sich zur Servicechefin hochgearbeitet, ist zuständig für Orga und alles, was mit Nachhaltigkeit zu tun hat.


69 – Future Science

filmhaus filmhaus.nuernberg.de

10/21 John Cassavetes Monica Vitti

11/21


70 – gastro News

gastro: prost und mahlzeit! „gastronomie“ ist jetzt schon das Wort des jahres. Unserer Meinung nach. Und auch die Sache des jahres an sich. Getestet und frisch gebügelt stehen wir bereit, um die Biertische der Region zu entern.

vegönn dir

afterwork: Location, Drinks, Food ... regional

tellerrand


71 – Gastronomie

afterwork Die neueste Bar in der Klaragasse ist für alle gemacht, die einen gemütlichen Abend verbringen wollen. Einen gemütlichen Feierabend. Das Konzept ist eigentlich ganz einfach: Laptop zuklappen und hierher kommen. Für niemanden geht das einfacher als für die Agentur [kammama] – denn die sitzen im 1. Stock. Mit einem Büro in einer Kneipe hat sich das Team um Kalli und Michi ganz raffiniert eine eigene Feierabend-Oase geschaffen. Bier, Drinks, Snacks, alles vorhanden: Eine Auswahl wechselnder regionaler Biere, fränkische Weine, die man sonst nirgends findet, Alkoholfreies und Signature-Dinks, wie z.B. den Nuremberg Mule oder den frisch geshakten Minz- oder Basilikum-Hausschnaps. Zu Essen gibt es leckere Brotzeit (vegan, vegi oder mit Wurst), wechselnde vegane Suppen, ein veganes Geschnetzeltes und bald noch mehr. All das aus ausschließlich regionalen Produkten. Egal, ob Speisen oder Getränke: Was es im näheren Umkreis – in hochwertiger Qualität – nicht gibt, das wird man in der afterwork nicht finden. Und wem Drinks und Snacks nicht reichen, der sucht sich für den Besuch besondere Termine raus: Pub Quiz, Brettspiele oder Dartturniere, Vorträge oder Weine, Biere oder Whiskys im Tasting. Es gibt für die afterwork übrigens schon ein curt Dart-Team, die legendären, neu formierten, bisher ungeschlagenen CURTSPICKER.

Für eure Abendplanung: 12min.me – Ignite Talks 05.10. + 02.11. Wein-Tasting 07.10. + 23.11. Steak-Tasting 19.10. Orca Brau Bier-Tasting 28.10. BarQuiz 11.10. + 08.11. Public Fussi-Listening 26.10. 1. FCN – HSV 29.10. Darmstadt – 1. FCN 05.11. 1. FCN – Bremen 19.11. Sandhausen – 1. FCN AFTERWORK. Klaragasse 9, Nbg. www.afterwork-nbg.de

14 Jahre AUGUSTE Dude Manni hat zum Jubiläum „versehentlich“ das Nachbarhaus gepimpt, was wohl der Hausbesitzer dazu sagt? Noch kann man die Werke ansehen. Ansonsten ist in der Auguste alles beim Alten, sprich Burger & Soulfood, 100% organic, fair & regional. Täglich ab 17 Uhr, Sonntag ab 12 Uhr. Innen und außen wie gehabt, Abholung, Lieferung durch Lieferando und Self-Prepping mit unseren diversen handmade Bio-Konserven (Vorrate horten: man weiß ja nie!). Einfach hinkommen (3G) oder reservieren online bei premium-junkfood.de. Happy Birthday! Auguste. Augustenstr. 37, Nbg. www.premium-junkfood.de

DAMPFNUDELBÄCK Natürlich geht´s hier im Oktober wieder kulinarisch um den Kürbis. Dazu gibt´s wechselnde Fränkische Landbiere. „Bitte wegtrinken!“, fordert der Chef Tobi. Bitte zuhören hingegen sollte man bei der kriminologischen Autorenlesung mit Ursula Schmid-Spreer am 21.10. Zu ihrem neuen Krimi kocht Koch Markus ein 3-Gänge-Menü. Man sollte reservieren, damit das klappt. Ab Mitte Oktober kann man Zwiebelkuchen mit fränkischem Federweißen runterspülen. Und im November wird’s Wild mit feinen Gerichten aus heimischen Wäldern. Den gefiederten Klassiker Martinsgans gibt´s am 11.11., jedoch nur mit Vorbestellung. Dazu serviert Tobi fränkischen Roten, der klasse schmeckt. Wie immer gibt es Frühstück bis in die Nacht, eine tägliche wechselnde Tageskarte und die Sonnenterrasse, wenn´s passt. Dampfnudelbäck. Johannisstr. 34, Nbg. www.dampfnudelbaeck.de

L‘Osteria Es geht wieder so richtig los. Zusätzlich zum Delivery freuen wir uns auch wieder sehr darüber, in den schönen Locations zu genießen. Aber wie das so ist, wenn es wieder brummt, dann muss noch mehr Personal her. Gesucht werden nicht nur Pizzabäcker, sondern auch Service- und Barpersonal. Checkt das mal


72 – gastro News unter www.losteria.net/de/karriere/jobs! Und auch weiterhin gilt: Mit den ersten Pizzen im Monat kommt mit der Lieferung auch unser famoser curt mit. Das bleibt so, das ist sehr cool! L‘Osteria. 4x in Nbg + Fürth. www.losteria.de

Ludwigs Bar Es gibt eine neue Karte mit Bioweinen, das Bier kommt nach wie vor immer aus der Region und es gibt wechselnde leckere Biolimos. Aber das Wichtigste: Der Außenbereich wurde gepimpt, wird ganzen den Winter beheizt und ist bis 24 Uhr geöffnet. Im Innenbereich hingegen saugt eine neue Abluft zuverlässig alle Aerosole ab. Dienstags gibt es wieder Livekonzerte, immer um 19 Uhr. Das Line-up findet man auf Instagram + Facebook. Reservieren nötig! Ludwigs Bar & Café. Innere Laufer Gasse 35, Nbg. www.ludwigs-bar.de

Guerilla Gröstl Hildes Backwut, Eis im Glück, Rösttrommel ... Das sind nur ein paar der regionalen Produzenten, die das Sortiment von Guerilla Gröstl bereichern. Knackiges Gemüse aus dem Knoblauchsland und täglich frisch gewolftes Hackfleisch vom Nürnberger Metzgermeister tun ihr Übriges, um aus Burgern allerfeinste

Guerilla Gröstl Burger zu machen – sowohl im Foodhouse, als auch in den dazugehörigen Foodtrucks. So kann man also bei besonders großem Hunger zwischen House und Truck pendeln, bis man satt ist, und macht dabei nix verkehrt. Was man auch mal erwähnen muss: Die Jungs und Mädels machen auch spitzen Catering! Guerilla Gröstl Foodhouse, Lorenzer Str. 23, Nbg. www.guerillagroestl.de

Salon Regina In der festen Größe in Gostenhofs Gastrokosmos trifft man seit jeher auf saisonale, bodenständige und köstliche Kulinarik. Mit fränkischen Bierchen in der Hand lässt sich‘s hier luftig leicht durch die wechselnde Wochenkarte flanieren oder mitten rein in die legendäre Currywurstsoße tauchen. Nur um sich abschließend samtig weich auf einen der hausgemachten Kuchen zu betten. Gewohnt unbekümmert und grenzenlos bequem. Wo sonst hier gibt‘s Frühstück bis 15 Uhr!? Aufgepasst: Aktuell sucht der Salon Regina noch Verstärkung seines Teams in Teil- oder Vollzeit, mit Leidenschaft und Liebe für Kochen und Backen – meldet euch! SALON REGINA. Fürther Str. 64, Nbg. www.salonregina.de

Tellerrand Der Tellerrand außer Rand und Band! Das

Wohnzimmer der Stadt in der Kulturwerkstatt steht bereit mit feinsten saisonalen und regionalen Speisen der hauptsächlich vegetarischen und veganen Art, zubereitet mit ganz viel Amore! Neben dem cozy Indoorbereich lässt sich noch bis zum 31.10. hervorragend die Mittagssonne im Außenbereich genießen und man munkelt, den 16.10. sollte man sich drink-lichst im Kalender vormerken. Für eine Tellerrand-Festival-Sause! Und auch hier: Wer einen Job in einem jungen dynamischen Team sucht, darf sich gerne melden. ZUM TELLERRAND. Fürther Str. 244D, Auf AEG, Nbg. www.zum-tellerrand.de

Balkon Beste Lage, beste Freunde, am Balkon kennt und trifft man sich. Weiß ja jeder. Wir kennen keinen besseren Ort an dieser Stelle am Handwerkerhof, um dort nicht nur die Lippen mit Bier zu benetzen, sondern auch, um unser Büchlein zu verkaufen: Die SCHREIBKRISE. Erhältlich im Balkon und dann gleich niederlassen und schmökern. Oder einfach sitzen bleiben und trinken, bis dort die Lesung zur Schreibkrise stattfindet. Termin der Lesung: tba. Aber anwesend sein werden Matthias Egersdörfer, Andi Thamm und der megakrass smarte Moderator LMP. Und mehr. Ach ja: Der schmucke Typ auf dem


73 – Gastronomie

EIN*

GUTSCH

DIE „BESTE BESTE PIZZA“ GIBTS JETZT AUCH IN FÜRTH!

www.dampfnudelbaeck.de

Die L’Osteria Fürth eröffnete am 6. April 2018 – mit dabei ist unsere beste beste Pizza mit satten 45 cm Durchmesser Der kleine Fischshop mit Meerwert. und himmlische Pasta d’amore. Das Allerbeste: Zu jedemWir sind die mit den frischesten Fischen aus eigenem GroßHauptgericht gibt es gegen Vorlage dieser Anzeige ein Piccolo handel und dem täglich wechselnden Dolci gratis dazu. Einfach ausschneiden und einlösen!* Mitt agstisch

… im HH der 9a. Blumenstr. 9a

BrotZeit L’Osteria Fürth Rudolf-Breitscheid-Str. 7 | Hallstraße 2 90762 Fürth | losteria.de *Gültig bis 31.05.2018 und nur einlösbar in der L’Osteria Fürth // Piccolo Dolci = Tiramusù, Panna Cotta oder Crema di Fragola

fischundmeer.de · 0911 204614

F&M_40x40_2.indd 1

27.11.18 11:10


74 – gastro News Cover des Buches ist der Balkon-Chef Karel. Balkon Nürnberg, am Handwerkerhof Nbg. www.facebook.com/derbalkon

VEGÖNN‘ DIR Fürth hat eine neue Anlaufstelle für Freund*innen der veganen Ernährung. Und dort wird genau das zelebriert und kredenzt, was das kecke Wortspiel verspricht. Vegane Gönnung im kleinen Laden, dafür im großen Stil. Vintage eingerichtet, modern ausgerichtet, wird den Imbiss-Klassikern von Currywurst bis Kebab fleischlose Paroli geboten. Vegan hat mit Verzicht ja so was von gar nix zu tun! Davon überzeugt Melissa mit ihren alternativen Köstlichkeiten selbst eingefleischteste Gäste. Das gesamte Konzept macht von Spendenaktionen für Tierschutzprojekte bis hin zur nachhaltigen Verpackung deutlich: Hier steckt eine Menge veganes Herzblut drin! VEGÖNN‘ DIR. Moststr. 15, Fürth. www.vegoenndir.de

Neu im Parks: fARANG – Thai Pop-Up Restaurant Ab dem 21. Oktober gibt’s im PARKS authentisch thailändisch: Immer von Donnerstag bis Samstag von 18 bis 22 Uhr lädt das Pop-upRestaurant im verwandelten Gartensaal dazu ein, sich visuell und kulinarisch nach Fernost

zu träumen bzw. zu futtern. Tischreservierungen unter www.parks-nuernberg.de/reservierung oder 0911/80196371. Eventmäßig wird´s hier aber auch ordentlich Vino Kilo 07.10. - 09.10. / Kneipenquiz mit Big Kev Murphy am 24.10. / Lesen für Bier – mit Lucas Fassnacht am 27.10. / Konzert des Landesjugendjazzorchesters am 31.10. Die November-Dates gibt´s dann auf unserer Website. Parks. Berliner Platz 9, Nbg. www.parks-nuernberg.de

Restaurant Steichele Auch im Steichele starten die Wildwochen! Vom 15.10. bis 30.10. gibt´s als Special Rehbraten vom heimischen Wild mit Blaukraut, Spätzle & Preiselbeeren für 15,80. Plus viele weitere Wildgrichte. Und ab dem 09.11. flattert die Martinsgans auf die Teller, als Pärchending, für zwei Personen: 1/2 Gans mit zwei Klößen, Blaukraut, inkl. 0,5 Liter Rotwein, 49,-. Prost und Mahlzeit! Restaurant Steichele, Knorrstr. 2-8, Nbg. www.steichele.de

Kuhmuhne

gute sache: Teilerei

Auch die Burgerbrater der Kuhmuhne suchen dringend Verstärkung: In der Küche und am Grill, aber auch im Service ist Bedarf. Spaß am Kochen mit regionalen Zutaten bzw. stressresistent und super am Gast sollte man sein. Oder, andere Nummer, man macht gleich eine Ausbildung zum/r Systemgastronom*in. Bewerbt euch per Mail an office@ kuhmuhn-nuernberg.de. Wer sich in der Kuhmuhne einen Burger gönnt, der/die sollte unbedingt auch mal die Toiletten aufsuchen. Nicht, was ihr jetzt denkt – sondern, weil es dort so schön grün und dschungelig ist, inklusive Urwaldsound. Echt abgefahren, und ganz schön laut. Kuhmuhne. Weintraubengasse 2, Nbg. www.kuhmuhne-nuernberg.de

Ein neues Projekt in Erlangen bietet nicht nur die Möglichkeit, Essen zu holen, sondern auch: Essen abzugeben. Die Teilerei engagiert sich gegen Lebensmittelverschwendung. Lebensmittel, die der eine oder die andere nicht mehr braucht, werden im Laden zu dem Preis angeboten, den der*die Kund*in zahlen kann und möchte. Top Sache. Teilerei. Schiffstr.12, Erlangen. teilerei@mailbox.org

gastronews gerne immer per mail an gastro@curt.de it´s Bringschuld! ;)


75 – Gastronomie

Hey Curt. GlüCkwunsCH zur #250!

PARKS (IM STADTPARK) BERLINER PLATZ 9 90409 NÜRNBERG

Jetzt ist Feierabend!

www.lieferamt.de . www.facebook.com/lieferamt


76 – curt empfiehlt + präsentiert

neue Konzert- und Diskursreihe musik & zukunft

links: Dominik tremel. Foto: Heinrich kolb / rechts: A Prouder Grief. foto: andi klenk

Nürnberg wird im Herbst 2021 um eine Konzertreihe reicher. Im Forum des neu eröffneten Deutschen Museums Nürnberg – Das Zukunftsmuseum werden an drei Terminen im Oktober, November und Dezember die Grenzen zwischen Experimentierfreude, populärer Musik und regionalem Kulturschaffen in ihrer Gegenwart und Zukunft neu ausgelotet.


77 – musik im zukunftsmuseum

Zeitgenössische Künstler*innen aus dem Nürnberger und süddeutschen Raum schaffen als musikalische Gäste einerseits ganz eigene Konzerterlebnisse in einem völlig neuen Ambiente – und erlauben darüber hinaus in Gesprächen und Vorträgen dem Publikum einen zusätzlichen Blick: Wie wird das eigene künstlerische Schaffen im größeren Kontext popkultureller Strömungen verortet? Welchen Platz bietet populäre Musik für Utopien bzw. Dystopien – und hat sie vor dem Hintergrund von Retrotrends überhaupt noch Innovationspotenzial? Wie steht es dabei um das Motiv der Repetition? Welche Rolle spielte und spielt technische Entwicklung und Innovationen im Zusammenhang mit Kompositionen, Aufführung, Aufnahme und Reproduktion? Do 04.10. / Dominik Tremel material//strom / Vortrag und Konzert In Bamberg vor allem in letzter Zeit beim Wildwuchs Theater und dem Ensemble Ernst von Leben aktiv, erhielt Dominik Tremel im Winter 2020/2021 ein Stipendium des Musikfonds e.V., um seine Arbeit in der experimentellen elektronischen Musik auszubauen. Er studierte an der HfM in Würzburg (Dirigieren und Schulmusik) und entfernt sich mit seiner elektronischen Soundinstallation und Performance „material//strom“ von der klassisch-akademischen Musik. Oder auch nicht? In dieser Arbeit, die er seit der Premiere im September 2020 stark ausbaute, arbeitet Dominik mit z.T. automatisch generierter Musik, die vor allem durch Feedbacks in verschiedenen Materialien wie Holz, Fahrradfelgen, Federn u.a. erzeugt wird. Seine aktuelle Arbeit bewegt sich dabei zwischen Soundscape, avantgardistischen Experimenten, Noise und Anklängen an moderne elektronische Tanzmusik.

Do 11.11. / A Prouder Grief / Albumrelease Uli Tsitsos & Ivan Le Mutant | Konzert + Gespräch mit Andreas Thamm. Getreu seinem Wahlspruch ,Ich will spielen' ist Uli Tsitsos einer der produktivsten Musiker der Nürnberger Szene. Er ist The Elephant Circus in wechselnder Besetzung und produziert im eigenen Studio für Bands u.a. aus Nürnberg und Berlin. Offen für neue Wege traf er auf den DJ und Producer Ivan Le Mutant (bürgerlich: Vaha Kandelaki) bei den Nürnberger Global Art Sessions, die Menschen mit unterschiedlichem künstlerischem Background aus verschiedenen kreativen Szenen zusammenbringen. Da beide Musiker seit jeher einen unkonventionellen und Genre-übergreifenden Weg beschreiten, war es Liebe auf den ersten Blick: Sie wiederholen ihre Experimente in verschiedenen Clubs und geheimen Locations und trafen auf Gegenliebe. 2017 erschien ihr selbstbetiteletes Debutalbum auf Gänseblümchen Tonträger: Folktronic und Electropop mit dem Mut zum Live-Experiment.

Musik & Zukunft. Eine Konzert- und Diskursreihe – veranstaltet von der Musikzentrale Nürnberg e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Museum Nürnber aka Zukunftsmuseum. Do 04.10. / Dominik Tremel Do 11.11. / A Prouder Grief Do 09.12. / Joasihno Eintritt: 7,- (VVK zzgl. Gebühren) Die Reihe ist gefördert im Rahmen von Neustart Kultur (Initiative Musik) ... und wird präsentiert vom Medienpartner curt.


78 – curt empfiehlt + verlost

Hannah-Lühmann Foto: Carolin Weinkopf

provinz

Wolfgang Haffner. Foto: Antje Wiech


79 – curt empfiehlt + verlost

Partys, Konzerte & Lesungen Mit Gütesiegel: „präsentiert von curt“ und „Tickets von curt!“ Ja, gut, also um ehrlich zu sein: auch wir sind – mal wieder! – ein bisschen überrollt worden von den Ereignissen und immer natürlich maximal verwirrt. Aber wir haben verstanden: Die Clubs und Konzertlocations sind wieder geöffnet und wenn man geimpft ist oder ein anderes G erfüllt, darf man da rein. fantastisch! Wir verschaffen uns Peu a Peu, wie der Franzose sagt, einen Überblick und halten euch online auf dem Laufenden!

lesereihen Gegenwartslisteratur im Z-Bau Hannah Lühmann Freitag, 15.10. / 20 Uhr // z-bau Zum ersten Mal einem größeren lesenden Publikum bekannt wurde Hannah Lühmann als Teil des Feuilletons der Welt. Und schon dort merkte man, dass diese Autorin ein gewisses Gespür für Sprache mitbringt, das man gerne auch mal auf längerer Strecke genießen würde. Auszeit ist ihr erster Roman. Er handelt von Henriette, die sich nach dem Tod ihres ungeborenen Kindes auf eine Ferienhütte im Bayerischen Wald zurückzieht. Anhand ihrer Hauptfigur seziert Lühmann mit großer Präzision die Träume und Ängste einer Generation, die alles zu haben scheint und doch nie glücklich ist.

Angela Lehner Dienstag, 09.11. / 19 Uhr // z-bau Moment, werden sich einige von euch fragen, wenn wir diese Künstlerin ankündigen: Hat die Kulturbürgermeisterin ein Buch geschrieben? Nein, noch nicht. Der Z-Bau und die Buchhandlung Jakob holen deshalb auch nicht Julia, sondern Angela Lehner in den Z-Bau. Mit 2001 hat die österreichische Autorin als zweiten Roman ein Buch vorgelegt, das mit einem

sehr eigenen und sehr komischen Sound besticht. Wir reisen 20 Jahre zurück, ins Jahr 2001 und in ein Bergkaff, in dem eine Jugend ohne Gott und ohne Zukunft von ihrem Lehrer zu einem folgenschweren Experiment gezwungen wird. Eine der originellsten Autorinnen der Gegenwart.

konzerte Provinz Donnerstag, 11.11. / 20 Uhr // z-bau Es ist bereits der dritte Nachholtermin, inklusive Verlegung aus dem Korn's. Aber, versprochen ist quasi versprochen: Provinz kommen. Innerhalb der vergangenen drei Jahre hat die Band aus dem oberschwäbischen Vogt einen, wie man so schön sagt, kometenhaften Aufstieg hingelegt. Erst war da nur eine EP, schon folgten erste TV-Auftritte und die Auszeichnung im Rahmen des Reeperbahn-Festivals als eine der zehn spannendsten Künstlerinnen und Künstler entdeckt zu werden. Das erste Album Wir bauten uns Amerika ging dementsprechend auch direkt auf Platz 4 in den deutschen Charts. Das Rezept dahinter ist leicht erklärt: Deutschsprachiger Indierock mit wohldosierter Poesie und einer von Melancholie getragenen Atmosphäre. Jetzt neu: Auf der neuen EP Zu spät um umzudrehen werden Provinz politisch.


80 – curt empfiehlt + verlost

jazz nights Wolfgang Haffner + Dreamband

ist am 7. November 2021 mit seiner Dreamband in der Meistersingerhalle zu Gast. Unser fränkischer "Superdrummer" gehört nicht nur zu den herausragendsten Künstlern der Region, sondern ist auch international ein renommierter Star im Jazz-Genre. Keine Frage: Es wird ein Ereignis, nicht nur für Wolfgang Haffner, den Leader dieser hochkarätigen Dreamband, sondern vor allem für das Publikum, dem der Schlagzeuger und seine fünf Mitmusiker Randy Brecker, Nils Landgren, Bill Evans, Simon Oslender, Christopher Dell und Thomas Stieger im Verlauf dieser JazzNights reichlich Stoff zum faszinierten Fantasieren liefern werden. www.wolfganghaffner.com

E-Werk Unermüdlich hat Erlangens einzig wahres Kulturzentrum in den vergangenen Monaten Alternativen veranstaltet, in die Stadt hinein gewirkt und geduldig ausgeharrt, bis das Konzept stand, um wieder so halbwegs wie einstmals gewohnt ... Das Programm ist voll mit Lesungen, Comedy und natürlich Konzerten. Zum Beispiel am 27.10. mit der Züricher Songwriterin für die großen Gänsehautmomente Janine Cathrein mit Band, die da heißt: Black Sea Dahu. Oder der fast märchenhaft erscheinenden Isländerin Sóley am 07.11.

Club Stereo Auch hier werden im Moment die Böden und Gläser geschrubbt und nach 18 Monaten Stillstand geht’s so langsam wieder los. Am 16.10. spielen die wunderbaren Some Sprouts aus Regensburg, denen nicht wenige eine rosige Zukunft voraussagen. Am besten macht man sich selbst ein Bild davon. some sprouts. foto: Daniel Dueckminor


nft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukun A Prouder Grief 21 14.10.21 Dominik 11.11.21 + Uli Tsitsos & Joasihno 09.12. Ivan Le Mutant Andreas Tremel Andreas Thamm Thamm

Grief os & ant mm

nft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukun A Prouder G Joasihno 09.12.21 14.10.21 Dominik 11.11.21 + Uli Tsitso Ivan Le Mut Andreas Tremel Andreas Tham Thamm kzentrale.com

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

Augustinerhof 4, 90403 NBG musikzentrale nürnberg

Eine Veranstaltung der Musikzentrale Nürnberg e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Museum Nürnberg

musikzentrale nürnberg

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

www.musikzentrale.com

material // strom

Eine Veranstaltung der Musikzentrale Nürnberg e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Museum Nürnberg

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

Konzert & Vortrag im Forum des Deutschen Museums Nürnberg — Das Zukunftsmuseum Augustinerhof 4, 90403 NBG

www.musikzentrale.com

Eine Veranstaltung der Musikzentrale Nürnberg e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Museum Nürnberg

Eine Veranstaltung der Musikzentrale Nürnberg e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Museum Nürnberg

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

musikzentrale nürnberg

musikzentrale nürnberg

www.musikzentrale.com

81 – curt empfiehlt + verlost

releasekonzert

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

Konzerte & Gespräch im Forum des Deutschen Museums Nürnberg — Das Zukunftsmuseum Augustinerhof 4, 90403 NBG

www.musikzentrale.com

material // strom

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

Eine Veranstaltung der Musikzentrale Nürnberg e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Museum Nürnberg

19 : 30 20:00 Tickets: entrale.com

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

nft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zuku kunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zu Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und d Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik un

lass 19 : 30 ginn 20:00 os & Tickets: sikzentrale.com

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

nft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zuku kunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zu Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und d Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik un Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

: 30 :00 ets: ale.com

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com nft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zuku kunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zu Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und d Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und Zukunft Musik und ZukunftMusik un Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

kzentrale.com musikzentrale nürnberg

musikzentrale nürnberg

www.musi

Eine Veranstaltung der Musikzentrale Nürnberg e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Museum Nürnberg

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com

Konzert & Gespräch im Forum des Deutschen Museums Nürnberg — Das Zukunftsmuseum Augustinerhof 4, 90403 NBG

www.musi

releasekonzert

Einlass 19 : 30 Beginn 20:00 Infos & Tickets: musikzentrale.com


82 – curt empfiehlt + verlost

MUZClub Der MUZClub geht in den kommenden Monaten auch ins Museum und präsentiert in seiner Reihe Musik und Zukunft spannende Projekte und im Deutschen Museum Nürnberg aka Zukunftsmuseum. (siehe oben, bitte) Außerdem ist die Workshopreihe wieder da. Und: Ganz normal Konzerte. Auch das. Unter anderem mit dem italienischen Duo, das uns mit schwülen Retro-Grooves ordentlich einheizen wird: Aquarama am 27.10. Oder mit der Wiener All-Girl-Supergroup mit 90s-Flair und catchy Riffs: My Ugly Clementine kommen am 24.11.! Museumsstiftung für Post und Telekommunikation

100dB - 100 danciBel Nach zweijähriger Pause kehrt das Street Dance Event „100 Dancibel“ am Samstag, 9. Oktober, zurück. Die Hip-Hop-Battle-Szene lebt ab 16 Uhr im großen Saal wieder auf. Dieses Jahr wird das Event erstmalig in Form einer Qualifikation für das Main Event im kommenden Jahr 2022 stattfinden. Das heißt, die Tänzerinnen und Tänzer stehen sich innerhalb der Kategorien „2vs2 Hip-Hop“ und „1vs1 Popping“ gegenüber, um sich jetzt schon einen Platz auf der großen „100 Dancibel“-Bühne 2022 zu sichern. Kulturwerkstatt. 09.10. 13 Uhr, Eintritt: 10,- / 8,- (erm.) Plus Überraschungsprogramm mit Showcases und Workshops. www.instagram.com/100dancibel_official

oh to be a fractal being in a linear world Live Visual Performance des Nürnberger Kollektivs Trouble in Paradise. Durch den Einfluss von Sound, Tanz/Bewegung im Raum und digital erzeugten Bildern entsteht ein kollektiver, visueller Output. Kulturwerkstatt. Do., 18.11., 19 Uhr, Eintritt frei Black Sea Dahu im E-Werk


SuppKultur-Erzählstation Spezial

Die „Fräuleins vom Amt“ 3. November 2021, 19 Uhr Museum für Kommunikation Nürnberg Lessingstraße 6 Anmeldung via www.mfk-nuernberg.de

CURT NBG für 01.10.2021 1/4 Seite quer, 96 x 65 mm ≠

DIE GRÖSSTEN MUSICAL-HITS ALLER ZEITEN LIVE 2022!

GREATEST SHOWMAN

DIE EISKÖNIGIN DIRTY DANCING KU‘DAMM 56 uvm.

NÜRNBERG MEISTERSINGERHALLE Infos & Onlinetickets: www.argo-konzerte.de Hotline: 01806 / 570070*

*0,20 €/Anruf inkl. MwSt aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt aus den Mobilfunknetzen

83 – curt empfiehlt + verlost


84 – curt empfiehlt + verlost

Jegelscheune Wendelstein

literaturtage lauf

In der Jegelscheune geht noch nix, aber sie veranstaltet Musik nach ihrem Gusto in der Schwarzachhalle. Dorthin lockt man am 15.10. die Southwest Oldtime All Stars, eine sechsköpfige Band, die sich genau dieser Sache verschrieben hat: Sie spielt die alten Dinger von Louis Armstrongs Hot Five/Hot Seven. Am Schlagzeug sitzt dabei mit Tevor Richards einer, der selbst bei Armstrongs Drummer gelernt hat!

Literaturhauptstadt der Region ist mal wieder Lauf, zumindest im November, denn von 9. bis 13. finden in diesem Jahr wieder die Laufer Literaturtage statt. Die Stadtbücherei lädt überregionale Top-Autor*innen in ihre Räumlichkeiten – und weil das mit der Pandemie schließlich immer noch Thema ist und man manche Dinge auch guten Gewissens zum Nutzen aller beibehalten kann, gibt es zu jeder Lesung einen zusätzlichen Livestream. Los geht's am 09.11. mit Lena Gorelik. Die in Leningrad geborene Autorin hat mit Wer wir sind einen autobiografischen Roman geschrieben, der vom Ankommen einer Familie in Deutschland und einer Frau erzählt, die ihren Weg geht. Andreas Föhr am 10. bringt Unterm Schinder mit, den aktuellsten Band aus seiner Wallner-und-Kreuthner-Krimireihe, in der auch Kreuthners bewegte Vergangenheit zur Sprache kommt. Isabell Bogdan sorgte mit ihrem Debüt Der Pfau für Aufsehen, auch ihr Nachfolgewerk Laufen wurde ein Bestseller. Nach Lauf bringt sie am 11.11. außerdem eine Liebeserklärung mit: Mein Helgoland. Eines der meistbesprochenen Bücher der Saison ist sicherlich Alena Schröders Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid, das von verschollenen jüdischen Kunstschätzen erzählt und vier Frauenegenrationen miteinander verwebt. Schröder ist am 12. in Lauf zu Gast. Schon seit vielen Büchern gehört Jenny Erpenbeck zum besten, was deutsche Literatur zu bieten hat. Am 13. liest sie aus Kairos, der Geschichte der 19-jährigen Katharina, die Ende der 80er in Berlin dem 50-jährigen Romancier Hans verfällt. Die Lesungen beginnen jeweils um 19.30 Uhr. Zur den Literaturtagen gehört die Ausstellung Käpt’n-Kaos-Kosmos: Vom Fliegen, Fluchen & Fantasieren – Bilderwelten zwischen Buchdeckeln, die noch bis 13.12. in der Stadtbücherei zu sehen ist. Literaturtage Lauf, 9.11. - 13.11. Tickets für Stream und Präsenz: literatur-tage-lauf.de

SuppKultur-Erzählstation Spezial: Die „Fräuleins vom Amt“ Zeitzeug*innenarbeit auf kreative Weise hat sich „SuppKultur“ ausgedacht. Unser curt-Heini Andreas Thamm und Stephan Goldbach bilden dieses Event-Duo, das neben kreativen Veranstaltungsformaten Zeitzeugen-Interviews mit Nürnberger*innen führt und diese zugänglich macht – wie im Projekt „Erzählstation“. Das Museum für Kommunikation hat die Suppkultur eingeladen, die Geschichten von Gerda Korneck und Ilse Schmitt aufzubewahren und zur Aufführung zu bringen. Die beiden Frauen, die in Nürnberg bzw. in der Region leben, haben in den 1950er Jahren ihre berufliche Laufbahn bei der Deutschen Bundespost als sogenannte „Fräuleins vom Amt“ begonnen. Bis in die 1990er Jahre waren sie bei der Post beschäftigt. Telefonvermittlungsanlagen, wie sie auch im Museum gezeugt werden, wurden vor allem von Frauen bedient. Heute ist Telefonistin ein historischer Frauenberuf. Andi hat mit beiden Frauen gesprochen und die Interviews literarisch verarbeitet. Dazu passend gibt es Jazz von Stephan Goldbach und einem Mitmusiker. Natürlich wird auch Suppe gekocht. SuppKultur-Erzählstation Spezial: Die „Fräuleins vom Amt“ Am 3. November um 19 Uhr im Museum für Kommunikation statt. Der Eintritt ist frei.


85 – curt empfiehlt + verlost

CULT club Auch der Club für alle Metal-, Wave-, Rock-, Soul- und Blues-Begeisterten der Region startet mit einem vollgepackten Programm in den Herbst. „Unser Dank geht an alle, die uns in dieser schweren Zeit unterstützt haben“, sagt Clubbetreiber Rick Ziegler, „Besonders dankbar sind wir der Initiative Musik, die den CULT in ihr Neustart Kultur - Paket aufgenommen hat. Der CULT existiert noch und wir machen weiter!“ Neben einem neuen Mischpult für die Livekonzerte gibt es auch einige konzeptionelle Änderungen; so steht bis auf weiteres jeden Donnerstag die CULT-BAR an, wo man in chilliger Atmosphäre bei Brettspielen mit DJ-Beschallung den Feierabend genießen kann. Livekonzerte Fr 22.10. VARG, Wolfchant & Support (Pagan-Metal)

02.11.21 ERLANGEN H.-Lades-Halle

Fr 05.11. EISREGEN Jubiläumstour, Support: Welicoruss Do 18.11. SKILTRON Südamerikas führende Folk-Metal Band Mi 24.11. Funk/ R&B-Legende SIR WALDO WEATHERS live in Concert! Sa 27.11. DEBAUCHERY Auch Dance-Party-Reihen wie Grey Area (Industrial, Cold Wave, EBM), Funk & Soul Sensation, We Want Revenge (Indie, Wave, Postpunk, 80ies) oder Schwarztanz (Darkwave, Gothic Electro an jedem letzten Samstag im Monat) finden wieder statt – und können auch per Livestream virtuell besucht werden. So lange das Wetter noch mitspielt, ist auch der Cult-Garten weiterhin geöffnet. Der Cult nightclub & more, Dooserstr. 60, Nbg. www.der-cult.de

10.01.22 FÜRTH Stadthalle

TICKETS UNTER WWW.S-PROMOTION.DE

06.02.22 NÜRNBERG

Arena Nürnberger Versicherung

und an allen bekannten VVK-Stellen TICKETHOTLINE 06073 722-740


86 – NBG Pop

Melby. Foto: sara bjorkegren

Fortuna Ehrenfeld. Foto: Michael Haegele

BLVTH

Shishi Elena Steri


87 – Das Festival Highlight

NBG Pop: Party like it‘s 2019! In der August/September-Ausgabe dieses fabelhaften Magazins hatten wir an dieser Stelle ein bisschen den Erklärbär-Modus angeschaltet: Für Nürnberg Pop, so hieß es damals, gibt es verschiedene Tickets und verschiedene Quarters und man muss vorher ein bisschen kucken, was, wie, wann, wo ... Seitdem hat sich ein einiges getan und eingetreten ist der beste Fall für alle: Vergesst, was wir gesagt haben, Nürnberg Pop funktioniert wie eh und je: Der ganze Spaß mit einem Ticket pro Tag! Alle, die nun bereits ein Ticket für ein Quarter gekauft haben, müssen leider draußen bleiben. Nein, Spaß und das Gegenteil ist richtig: Alle Quarter-Tickets sind nun nicht bloß für die jeweiligen Quarter-Spielstätten, sondern für alle gültig. An dem jeweiligen Abend. Und, doppelt gute Nachricht: Weil die Besucher*innenkontingente der Spielstätten erhöht werden durften, gibt es auch wieder Tickets für Konzerte, die bereits ausverkauft waren. Mehr Nürnberg Pop für alle (ausgenommen von der Erweiterung ist nur das regionale Tagesprogramm in der Katharinenruine, Fokus Nürnberg). Die dritte gute Nachricht freut alle, die gerne atmen: Nach betreten der jeweiligen Spielstätte dürft ihr die Maske abnehmen und sie euch als gewohnt lässiges Accessoire um den Arm binden. Ganz egal, ob ihr euch gerade im Stereo zu Shelter Boys verträumten Gitarrensounds windet, ihr im Korn‘s bei Ferge x Fisherman bouncet, ihr im Neuen Museum [Leak] abfeiert oder ihr in der Katharinenruine in den multiinstrumentalen Klangkosmos von Olicia abtaucht – ihr dürft dies ohne Maske und Abstand tun. Alles natürlich unter der Voraussetzung, ihr seid geimpft oder genesen oder getestet, wenn es ein PCR-Test war. Schnelltests werden nicht akzeptiert.

Denn natürlich bekommt man bei so einer Ankündigung zurecht ein bisschen das Gefühl, 2019 ist zurück und das Leben ist wieder, wie es einstmals war. Dieses Gefühl soll auch gar niemandem genommen werden. Gleichzeitig nehmen die Organisator*innen von Nürnberg Pop ihre Verantwortung nach wie vor maximal ernst. Da jeder Mensch ein anderes Sicherheitsbedürfnis hat, sollen auch diejenigen, die das Konzert lieber mit Maske und mit Abstand genießen wollen, genau das tun können. Die einzelnen Spielstätten werden daher nur zu 50 bis 70 Prozent ausgelastet. Die Crowd bleibt luftig-fluffig und niemand muss mit den anderen Gästen auf körperliche Tuchfühlung gehen. Noch einmal alle Spielstätten von Nürnberg Pop 2021: Club Stereo, Harlem Bar, Hinz x Kunz, Korn‘s, Klarakirche, Kunstkulturquartier, Neues Museum, Adina Hotel, Katharinenruine. Heißt, wie immer, und auf der Map auf der Homepage lässt sich das schön nachvollziehen: In allen der Ecken der Altstadt, von Pegnitz bis Frauentorgraben, gibt es am 8. und 9. Oktober Livemusik. Am Festivalzentrum am Kornmarkt findet zudem zwei Mal ein Flaschenkunst-Workshop statt, im Wechsel mit Konzerten von John Steam Jr. Genau dort könnt ihr am Freitag und Samstag auch eure Bändchen gegen ein neues tauschen. Plant dafür bitte lieber mal 90 Minuten ein, wenn ihr es noch nicht online erledigt habt.

Nürnberg Pop – Music Festival & Pop Conference. 7. + 8. Oktober – mit Medienpartner curt! www.nuernberg-pop.de Medienpartner: curt, aus Tradition gut.


88 – clubmusik, anders

Puce Mary. foto: Clara Wildberger

Function Level Marker. Foto: Meike Männel

Lotic. Foto: philip primus

Thomas Ankersmit. Foto: Mich Leemans


89 – IIH

It Isn‘t Happening: Abgedrehte clubshows im Z-Bau Wer dabei war erinnert sich, wie schön das war und denkt sich: It Isn‘t Happening 2021 – war doch schon! Auf AEG nämlich und open air. Zwei Tage Clubkultur und Live-Elektro und experimentelle Musik und alles, was den Festivalmacher*innen in den exquisiten Kram passt. Und jetzt? Nochmal. Die Club-Shows kommen. Am 22. und 23. Oktober öffnet sich der Z-Bau dem It Isn‘t HappeningUniversum. Musikalisch: Alles gewohnt grenzgängerisch, anders und spannend. Wie immer, bei IIH. Los geht‘s am Freitag mit dem niederländischen Soundmagier Thomas Ankersmit, der mit seinem Synthesizer und diversen analogen Geräten ein blitzendes Geräuschgewitter heraufbeschwört. Wer davor noch keine Sterne gesehen hat, tut dies danach. Seine jüngsten Arbeiten basieren nicht etwa nur auf Schall, sondern auf Infraschall! Hinter Puce Mary verbirgt sich die dänische Experimentalkünstlerin Frederikke Hoffmeier, die eine kraftvolle Mischung aus Industrial und neuer Noise Musik oder gar Harshe Noise auf die Bühne bringt. Jakob Salz spielt Schlagzeug und jagt sein Getrommel gleichzeitig durch diverse Maschinen, um vielschichte Noise-Wolken und Kraut-Beats zu generieren - Jazz. Was man halt so macht! Und mit Finn Klein x Maurice Schirm stehen zu Lokalmatadore auf der Z-Bau-Bühne. Die Betreiber des Computer Abuser Labels, das dem Festival partnerschaftliche verbunden ist, haben beim letzten IIH auf einer Tischtennisplatte improvisiert. Diesmal Tischfußball? Am Samstag dann kommt mit neuem Album und aufwendiger AV-Show

Lotic, Gründerin des legendären Janus-Kollektivs. Gemeinsam mit dem Videokünstler Emmanuel Biard performt Lotic die audiovisuelle Liveshow Endless Power – erst zum zweiten Mal in Deutschland zu sehen! Der in Belgien aufgewachsene Nazar kehrte nach dem Ende des Bürgerkriegs in seine Heimat Angola zurück. Mit seiner Musik erforscht er die Gewalt und Ungerechtigkeit während des 27 Jahre andauernden Krieges. Dazu dekonstruiert er den traditionellen Kuduro und reichert ihn mit Grime, Industrial und Kriegsgeräuschen an. Mit Function Level Marker steht ein zweites Duo auf der Bühne, das die Bedeutung Nürnbergs für die elektronische Avantgarde unter Beweis stellt. In den Shows der beiden verschmelzen Drum und Synthesizer mit grafischen Videosequenzen zu einer dunkel glänzen Einheit. Und auch Huong Federkeil ist einer von hier. Seine Soundlandschaften wirken nicht nur auf den Gehörgang und vielleicht das Gehirn, sondern auf den ganzen Körper. Federkeil verarbeitet mit elektronischen Klangerzeugern vor allem Feldaufnahmen aus der Natur. Hört sich einigermaßen krass an, oder? Cool, dass man damit in Berührung kommen darf. Parallel dazu nehmen Carlos R. & Joy wieder ihre Radiotätigkeit auf. It ain‘t local sendet Live-Feeds, Berichterstattung, Interviews und mehr. Medienpartner: curt. Eh klar.

It Isn‘t Happening – Die Clubshows 22.10. + 23.10., Z-Bau. Medienpartner: curt. www.itisnthappening.com / Tickets: www.itisnthappening.ticket.io


90 – figuren.theater.festival Robodynamische Diffusion Panta Rhei. Fotos: Alex hill, Jan St. Werner

figuren. theater.festival Gleich dreimal wurde das 22. internationale figuren.theater.festival 2021 neu geplant: Zunächst mit einem klassischen Bühnenprogramm. Als sich die zweite Corona-Welle abzuzeichnen begann mit einer reduzierten Anzahl „normaler“ Theatervorstellungen. Und schließlich als rein virtuelles Event – so ging es im Frühjahr dann auch über die Bühne. Doch die Veranstalter haben sich zum Glück dafür entschieden, einen Teil des bisher ausgefallenen Programms live nachzuholen. Im Juli gab es bereits die ersten Veranstaltungen, in diesem Monat folgend weitere, die die große Bandbreite des Figurentheaters abbilden. So gibt es in Nürnberg im Oktober nicht nur eine Projektion am Marientorturm, sondern auch Zeichensessions mit dem Quellkollektiv und eine Klangperformance eines robotischen Balletts (siehe auch links). Wer ein wenig flanieren möchte, dem sei zudem City is listening / Echos empfohlen: Entlang der Pegnitz werden an zwei Abenden für das menschliche Ohr nicht hörbare Laute von Fledermäusen in digitale Rufe übersetzt. „Schallerkundungsspaziergang mit Aufenthaltswahrscheinlichkeit“ nennt sich diese Installation von Michael Akstaller, Max Hanisch und Julius Jurkiewitsch.

22. internationale figuren.theater.festival 7. bis 10. Oktober und 29. + 30. Oktober in der Nürnberger Innenstadt, teils kostenlos, teils müssen Tickets erworben werden. Alle Infos dazu: www.figurentheaterfestival.de

Das Projekt „RDD“, das von dem Soundkünstler Jan St. Werner (Teil des Elektro-Duos „Mouse on Mars“) an der AdBK Nürnberg initiiert und in Zusammenarbeit mit dem Leonardo-Zentrum realisiert wurde, führt unsere Beziehungen zu Klang und deren dynamische Zusammenhänge anschaulich vor. Gemeinsam mit dem Künstler und Ingenieur Michael Akstaller, der Künstlerin Nele Jäger, dem Programmierer Oliver Mayer sowie dem Robotik-Unternehmen Evocortex wurde ein millimetergenau lenkbares Lautsprechersystem entwickelt, das einen Raum mit Klangwellen aktiviert und seine Eigenarten akustisch auslotet. Für das Festival wird eine neue Komposition erstellt, die das Neue Museum als Ort der Visualität akustisch hinterfragt. Klang wird hier für ein Verständnis von Architektur genutzt. Das Publikum erlebt ein robotisches Ballett, das an das Triadische Ballett von Oskar Schlemmer erinnert und diesen Ansatz in die Welt der Maschinenintelligenz übersetzt. Fr 29.10. + Sa 30.10. / 18:30-19:30 Uhr. Neues Museum Foyer.


91 – kultur im Kunsthaus figuren.theater. festival. männchenknick. Foto: Quellkollektiv

shift/walls Kaffee/Bier trinken mit Künstlern? Dabei Fragen stellen? Und dann noch sehen, wie die Werke entstehen? Geht alles beim Projekt shift/ walls. Sieben interdisziplinär arbeitende Künstler*innen treffen in diesem temporären Studio im Kunsthaus aufeinander, um neben-, nach- und miteinander Neues zu schaffen. In unterschiedlichen Disziplinen werden verschiedene Räume in dem Haus gestaltet: Graffiti, Installation, Malerei, Zeichnung, Musik und Videokunst werden miteinander verwoben, in Beziehung gesetzt und gegenübergestellt. Physische Wände und Genregrenzen in den Köpfen verändern sich und werden hinterfragt. So entstehen gemeinsam neue Räume der Möglichkeiten. Diesen Prozess können Besucher*innen am 10.10., 18.10. und 24.10. ganztägig vor Ort entdecken – und eben jeweils um 16 Uhr mit den Künstler*innen auch einen Kaffee trinken. Die bildenden Künstler*innen sind Bogi Nagy, Chris Koch, Hannah Gebauer, Ilana Pichon, Luca Hien, Lukas Krieg und Marco Stanke. Am 22.10. und 23.10. geben Liveperformances und Livesets dem temporären Atelier zusätzliche Dynamik. Installation und Video gehen eine Symbiose ein, Klänge verbinden sich mit visuellen Eindrücken. Übrigens: Der Prozess von shift/walls kann unter dem Hashtag #shiftwalls auf den Social-Media-Kanälen der Häuser sowie der Künstlerinnen und Künstler verfolgt werden. Und curt ist natürlich auch dabei.

shift/walls, noch im Aufbau. Foto: Alex Hill

shift/walls – Raum für urbane Kunst 2021 08.10. bis 24.10. im Kunsthaus (Künstlerhaus) Nürnberg www.kunsthaus-nuernberg.de


92 – Alles ist Jazz

Ben Wendel. Foto: Shervin Lainez

Leona Berlin. Foto: Karim Rieg

Tigran

Lucia Cadotsch. Foto: Dovile Sermokas

Yazz Ahmed. foto: John Jarrett


93 – z-Bau + Kulturwerkstatt

Nuejazz und die unbegrenzten Möglichkeiten Im vergangenen Jahr musste Nürnbergs größtes Jazzfestival in der Digitalität stattfinden. Dieses Jahr sieht es wieder anders aus, und so gönnt sich NUEJAZZ zwei real erlebbare Bühnen plus Übertragung ins Netz – und erreicht damit das maximalste Publikum. Die beiden nicht-digitalen Spielorte des Festivals liegen einerseits weit im Westen und andererseits weit im Süden der Stadt: Die Kulturwerkstatt auf AEG und der Z-Bau, zwei Locations, die trotz Abstandsregelungen ausreichend Menschen fassen können und das mit den Hygieneverordnungen mittlerweile locker gewuppt kriegen. Das Festival beginnt in diesem Jahr mit dem Konzert der drei Siegerbands aus dem Wettbewerb um den Bruno Rother Preis an der Hochschule für Musik. Junge Musiker*innen von hier entdecken, interpretieren und improvisieren über: The Music of Norah Jones. Es folgen vier Tage mit Gästen aus der großen und vor allem vielfältigen Welt des Jazz, plus Sonntag, der 31.10., mit dem Kinderprogramm. Sofern das dann auch wieder alles möglich ist, wird das NUEJAZZ-Programm genauso international sein wie man das aus Vor-Corona-Zeiten kennt. Zum Beispiel mit Ben Wendel (27.10., AEG), dem Grammypreisträger, Jazzlehrer in New York, Fagottist in Snoop Doggs Tourband, Vertreter einer jungen, amerikanischen Generation, für die der Jazz keine stilistischen Grenzen kennt. The Breath (28.10., AEG) wiederum stammen aus der musikstrotzenden Stadt Manchester. Das Duo aus Sängerin und Gitarrist nimmt die die trunkenen Melodien aus dem Folk, die Komplexität des Jazz und die Emotionen aus dem Blues und baut sich daraus eine freigeistige, tief berührende Fusion. Sieben Frauen formieren eine Band mit Haltung. SiEA aus München

(29.10., Z-Bau) spielen All-Female-Avantgarde-Pop und zeigen damit, wie unstaubig der Jazz ist: zweistimmiger Gesang, eine dem Groove verschriebene Rhythmus-Fraktion und musikalische Offenheit für Pop, Techno und Tradition und digitales Experiment. Hört sich an, wie wir uns die Zukunft immer vorgestellt haben. Daran schließt sich wunderbar das Hamburger Quartett Toy, Toy an, junge Jazzer, die die Songs von Daft Punk ins Analoge übertragen, dekonstruieren und neu zusammenbasteln. In Nürnberg keineswegs mehr unbekannt ist die audiovisuelle Kollabo von Red On und Subrihanna (29.10., AEG), eine horizonterweiternde Zusammenarbeit zwischen Livetechno, Postrock und Halluzinationserfahrung. In eine wiederum andere Richtung verschiebt Kassa Overall den Jazz. Der Mann aus Brooklyn ist Drummer, aber auch Rapper – und balanciert und bouncet mit seinem Soloprojekt sensationell cool auf der Genregrenze. Weniger von Snoop Dogg als von Mozart her kommt der Armenier Tigran Hamasyan (30.10., Z-Bau). Die klassische Klavierliteratur ist die Grundlage, Hamasyan öffnet sie für afroamerikanischen Jazz und die traditionelle Musik seiner Heimat. Und ist damit seit elf Alben höchst erfolgreich unterwegs. Die Norwegerinnen vom Hedvig Mollestad Trio schließlich sehen aus wie ein Rockband, wühlen gerne in Feedback-Gewittern und verehren Neil Young, sind in ihrer freakigen Offenheit aber auch immer noch Jazz. Und so könnte das Motto dieses Festivals eigentlich heißen: Ja, das alles ist Jazz. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt!

NUEJAZZ, 27.10. – 31.10., Z-Bau und KUlturwerkstatt auf AEG. www.nuejazz.de. Medienpartner und Ticketspender: curt.


94 – poetry Slam

Kaleb Erdmann, Hannover 2017

Jay Nightwind, Moderator des U20 Slams

Finale 2016, Stuttgart. Fotos: marvin ruppert


95 – poetry Slam

Slam’s not dead! SLAM 2021 – die meisterschaften! Slam lebt noch, Slam hat im Sommer auch Open Air und mit Abstand im Publikum stattgefunden, aber nun geht es wieder richtig los! Der Auftakt in die Herbstsaison startet in der Metropolregion dabei mit dem größten Poetry-Slam-Event überhaupt: SLAM 2021 - die deutschsprachigen Meisterschaften. In Nürnberg und drum rum vom 7. bis 9. Oktober. Das mittlerweile weltweit größte Festival für Bühnenliteratur fand das erste Mal 1997 statt und jährt sich beim SLAM 2021 nun zum 25. Mal! Die Meisterschaften werden jedes Mal in einer anderen Stadt und von einem anderen Organisationskomitee veranstaltet. Als vor zwei Jahren in Berlin der Zuschlag an den Nürnberger Kulturschockverein als Ausrichter des SLAM 2021 ging, war noch niemandem klar, unter welchem Stern die Planungen dafür stehen werden würden. Umso glücklicher sind einfach alle, dass die Meisterschaften dieses Jahr (mit Publikum) stattfinden können und Nürnberg darf sich glücklich schätzen, die besten Slammer*innen des Landes und darüber hinaus für drei Tage beherbergen zu dürfen. Der Planungsunsicherheit geschuldet, wurden die diesjährigen Meisterschaften zwar um die Vorrunden gekürzt, nicht weniger relevant und interessant werden die stattfindenden Veranstaltungen mit hochkarätiger Besetzung sein. So starten nun 48 Slammer*innen gleich in den vier Halbfinals, aus denen dann jeweils drei Poet*innen ins Finale einziehen werden, sowie 12 nominierte Teams direkt im Teamfinale. Der SLAM 2021 wird von dem 2008 gegründeten Kulturschock e.V. in enger Zusammenarbeit mit weiteren bekannten Namen der fränkischen Slamszene organisiert. Und sie haben sich dazu entschieden,

text: kathi mock

dass es keine reinen Nürnberger Meisterschaften werden sollen, sondern haben die Events in der Metropolregion verteilt. Die Finals am Samstag, 9. Oktober, werden standesgemäß im Großen Saal der Nürnberger Meistersingerhalle zu bestaunen sein. Der Kulturschock e.V. verschaffte auch während der Pandemie einem breiten Publikum Zugang zu Kunst und Kultur: Mit dem YouTube-Kanal des Poetry Slams Bayreuth haben sie eine große Reichweite von über 20.000 Abonnent*innen aufgebaut. Dank der Unterstützung der Sparkasse Bayern werden nun auch alle Veranstaltungen des SLAM 2021 gestreamt und kostenlos auf YouTube zu sehen sein. Dennoch, nur live ist life, also sollte man sich schnell Tickets für die einzelnen Veranstaltungen besorgen. Sämtliche Spielorte des Festivals sind gut durch den ÖPNV erreichbar und die Beförderungskosten dank der Kooperation mit dem VGN bereits im Ticketpreis enthalten. Warum eigentlich der umständliche Ausdruck „deutschsprachige Meisterschaften“? Weil nicht nur Slammer*innen aus Deutschland, sondern auch Österreich, der Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg und Südtirol antreten werden. Sie kommen eben überall daher, wo Deutsch gesprochen und performt wird. Die Meisterschaften sind deshalb auch das wichtigste Szenetreffen des Jahres. Es geht nicht nur um die Veranstaltungen und die Leistungen auf der Bühne, es kommen Auftretende und Veranstaltende aus allen deutschsprachigen Ländern zusammen. Sie besprechen und beraten sich über die Zukunft von Poetry Slam und natürlich wird auch ordentlich gefeiert. Am Ende geht’s auch um was. Ein Sieg bei den deutschsprachigen Meisterschaften bedeutet schon etwas mehr Ruhm und Ehre als bei den gewöhnlichen Slam-Wettbewerben: Man darf sich dann immerhin


96 – poetry Slam

in eine Reihe mit Sebastian Krämer und Marc-Uwe Kling stellen. Dennoch gilt wie bei allen großen Events, „dabei sein ist alles“, und beim Poetry Slam im Besonderen: „The points are not the point; the point is poetry“ (Allan Wolf). Denn das Ziel von Poetry Slam ist es, so viele Menschen wie möglich damit zu erreichen — auf und vor der Bühne. RUNDENPLAN SLAM 2021 Do 7.10. / HALBFINALS 1 & 2 18:15 Uhr // Bayreuth, Reichshof Kulturbühne 20:15 Uhr // Weißenburg, Kulturzentrum Karmeliterkirche Fr 08. Oktober – HALBFINALS 3 & 4 18:15 Uhr // Ansbach, Theater Ansbach 20:15 Uhr // Erlangen, E-Werk Saal ——————– Sa 9.10. – FINALTAG IN NÜRNBERG 17:00 Uhr // Meistersingerhalle: TEAMFINALE moderiert von Oliver Walter & Maron Fuchs 20:30 Uhr // Meistersingerhalle: EINZELFINALE moderiert von Michl Jakob TICKETS für den SLAM 2021: Für jede Veranstaltung benötigt man ein separates Ticket. Diese gibt´s hier: und über https://slam2021nuernberg.de/ erhältlich. Es kann sein, dass bei den Halbfinals noch Corona-Saalpläne hinterlegt sind. Diese Kontingente werden definitiv unter 3G-Auflagen aufgestockt und im Zweifel über die Abendkasse freigegeben.

KATHIS SLAM-EMPFEHLUNGEN IM OKTOBER/NOVEMBER 2021 TEAMFINALE SLAM 2021 - Deutschsprachige Meisterschaften im Poetry Slam MI 09.10.2021, 17 UHR // MEISTERSINGERHALLE / 16,- bis 22,50 Anders als z.B. in den USA gibt es bei den deutschsprachigen Meisterschaften die Besonderheit, dass es neben dem Einzelwettbewerb auch einen Gruppenwettbe-werb gibt. Hier treten Teams von zwei bis fünf Personen an, die mehrstimmig ihre Slam-Texte vortragen. Man sieht zwar immer mal wieder vereinzelt Teams bei nor-malen Slams, aber die geballte Macht und Vielfalt von 12 Teams beim Teamfinale ist schon etwas sehr Einzigartiges und sollte nicht verpasst werden! 2. QUEER POETRY SLAM ERLANGEN – Vereint in Vielfalt MI 13.10.2021, 20 UHR // E-WERK KELLERBÜHNE / ab 10,Im Rahmen des diesjährigen Erlanger Christopher Street Days wird auch wieder ein queerer Poetry Slam veranstaltet. Slammer*innen aus nah und fern zeigen ihre Vielfalt in Worten! Die Beiträge bei Poetry Slams unterliegen inhaltlich und bei der Wahl der literarischen Gattung ja keinerlei Grenzen — alles ist erlaubt, sofern es nicht diskriminierend ist. Aber beim Queer Slam wird das erst recht wörtlich genommen. Cris Ortega & Kathi Mock laden ein buntes LineUp ein und führen gemeinsam durch den Abend. Ihr dürft diversen Texten in der Kellerbühne lauschen und durch euren Applaus bestimmen, wer den zweiten Queer Slam Erlangens gewinnen soll.


97 – Future Science

08.10. / 20:15 09.10. / 17:00 09.10. / 20:30 13.10. / 20:00 20.10. / 20:00 27.10. / 20:00 13.11. / 20:00 14.11. / 20:00 17.11. / 19:00 21.11. / 19:00 24.11. / 20:00

Halbfinale 4 SLAM 2021 / E-Werk Saal, Erlangen Teamfinale SLAM 2021 / Meistersingerhalle Nbg Einzelfinale SLAM 2021 / Meistersingerhalle Nbg Queer Poetry Slam Erlangen / E-Werk, Kellerbühne U20 Poetry Slam Erlangen / E-Werk, Kellerbühne Lesen für Bier Nürnberg / Parks, Nbg Slam im Parks / Parks, Nbg Poetry Slam Erlangen / E-Werk, Saal U20 Poetry Slam Erlangen / E-Werk, Kellerbühne Soli-Poetry-Slam / E-Werk, Kellerbühne Lesen für Bier Nürnberg / Parks, Nbg

Auch die originalen Poetry Slams im Nürnberger Südpunkt und der Fürther Kofferfabrik werden ab November wieder regelmäßig stattfinden — haltet die Augen nach den neuen Terminen offen! Kathi Mock hat 2010 Poetry Slam für sich entdeckt und seither zahlreiche Auftritte im gesamten deutschsprachigen Raum absolviert. Seit 2014 lebt sie in Erlangen, wo sie seit 2015 den monatlichen U20-Poetry-Slam mitorganisiert und ist Mitglied beim Improvisationstheaterensemble „holterdiepolter!“ in Nürnberg. Seit April 2017 organisiert sie den Erlanger Diary Slam und seit Februar 2020 zudem die monatlichen Poetry Slams im Nürnberger Parks und Erlanger E-Werk. Die Poetry-Slam-Kolumne in curt gibt es inkl. Pandemie-Pause seit März 2019.

Fränkische Literatur Tage 6. - 14. November 2021

Ansbach Lauf Schwabach www.ansbach.de www.literatur-tage-lauf.de www.schwabach.de/lesart

ALLE SLAM-TERMINE IM OKTOBER/NOVEMBER 2021


98 – endlich wieder messe

Foto: Consumenta


99 – consumenta

consumenta 2021: Sprungturm und Shoppingfreuden Messe ist ja natürlich auch wieder so ein Ding, das irgendwie anders funktioniert als Kultur und wo dennoch viele Menschen auf einem Haufen zusammenkommen und möglicherweise gar Aerosole austauschen. Schon seit Sommer bastelt die Consumenta daher an einem mehr als tauglichen Konzept, um das Ding wuppen zu können. Das wird mit großer Ernsthaftigkeit und großem Aufwand betrieben, wenn da Consumenta drauf steht, klar. Insofern können wir davon ausgehen und fühlen uns sicher dabei: Die Consumenta findet statt, vom 30.10. bis 07.11. Die Herbstferien auf dem Messegelände gehören also den regionalen und überregionalen Unternehmen, die hier die größte Fläche vorfinden, um ihrer zukünftigen Kundschaft zu präsentieren, was neu und heiß ist. Die Besucher*innen stolpern vorneweg sogleich in die Regionalhalle (Halle 1) und damit Nase voran zum Beispiel ins gute KnoblauchslandGemüse. Die Direktvermartker Franken Gemüse ist zum zweiten Mal auf der Consumenta mit dabei. Der Bayerische Bauernverband, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlebnis Nürnberg, der Bayerische Landtag und das Bibelmobil der evangelischen Allianz sind neu mit dabei. Wer uns kennt, weiß, wir pendeln immer zwischen Landtag und Bibelmobil. Traditionell bietet die Consumenta auch einzelnen Landkreisen und Städten die Möglichkeit. Die Halle 4 hat eine neue Ausrichtung verpasst bekommen und begrüßt unter dem Motto „Life & Style“ alle, die das Leben gern mit schönen Dingen füllen. Schön findet der eine ja dies und die andere das, von

daher reicht die Palette der Inspos von Beauty & Wellness bis Fitness & Gesundheit und Weihnachten. Triff uns in der Sauna, wenn du dich traust! Die Markthalle ist dafür umgezogen nach Halle 5. Dort wird nach den Shoppingfreuden geschlemmt. Man will nicht sagen: Hier kann man sich von Stand zu Stand fressen. Ach, denkt man sich hernach, könnt ich doch selber auch so gut kochen und rollt sich in die Halle 6. Großes Hallo: Hier findet man alles für Küche und Haushalt. Passt ja. Die Halle 7A ist der Ort für Kinder und Familien und Leute mit Bock auf Action. Hier steht nämlich unter anderem der Airtime-Sprungturm, von dem nur die Mutigsten abspringen und dann doch ganz weich fallen. Entspannter geht es im Frankenkids-Spielecafé zu. Nürnberg spielt und der BLSV haben einige Aktionen sowie Ideen für Spiel und Bewegung im Programm. Zur Messe gehören auch immer die Messen: Am ersten Wochenende wird die Consumenta wieder vom GIN-Market begleitet. Dieser bietet in Halle 2 verschiedene Gins und Tonics für die heimische Bar an. Die Erfindermesse iENA findet vom 4. bis 7. November in der Halle 12 statt und steht am Wochenende (6. und 7. November) auch für die Consumenta-Besucher offen.

Consumenta 2021. 30.10. - 07.11.2021. Tickets, Infos und Programm auf: consumenta.de Und weil wir es können, vergeben wir 10x2 Consumenta-Tickets über www.curt.de/nbg


100 – g´scheid schlau

Fotos: G´scheid schlau


101 – voll curt

wissenschaftsnacht online: g´scheid schlau G‘scheid schlau von uns, mittlerweile, die Hose konsequent über der Unterhose anzuziehen. G‘scheid schlau, dass wir beim Pizzafuttern meistens die Verpackung entfernen. Und g‘scheid schlau, dass wir damals ins Stadtmagazin-Biz eingestiegen sind. G‘scheid schlau = Voll curt. Von uns kann man was lernen! Und doch gibt es, so hört man, Menschen da draußen, von denen man in der Tat noch mehr lernen kann. G‘scheid schlauer als die von curt müsste die Lange Nacht der Wissenschaften dementsprechend eigentlich korrekt heißen. Heißt aber, und das ist neu, G‘scheid schlau – und diesmal 2021 noch mit dem pandemiemäßigen Zusatz: online. Vom 21. bis 24. Oktober holt die Kulturidee nämlich echte WissenschaftlerInnen ins Internet, Expertinnen und Experten für alles, was es zu wissen gibt – und das für nicht weniger als 200 Programmpunkte, Vorträge Lesungen, Science Slams, Keynotes, Diskussionen und LiveFührungen, bei denen man, kleiner großer Online-Vorteil, immer in der ersten Reihe sitzt. Sprich: auf der heimischen Couch. Der Fokus des Jahres liegt auf einem weiten Themenfeld, bei dem wir ausnahmsweise wirklich nicht weiterhelfen können, sondern gerne auf die ReferentInnen verweisen: Es reicht von künstlicher Intelligenz und Data Science über Medizintechnik und Nachhaltigkeit bis, Obacht!, Digital Humanities (Was ist dies? Prof. Dr. Svenja Hagenhoff weiß mehr). Man könnte auch sagen: Was unsere Zukunft ausmachen wird, wird hier verhandelt und erklärt. Aber, aber, Herr Onkel curt, was heißt denn das konkret? Ja, das

heißt nun zum Beispiel, dass wir ihm Rahmen eines Workshops der FAU erfahren, wie wir in Zukunft partnerschaftlich mit den Robotern zusammenarbeiten, auch im curt-Büro. Dass uns Birgit Stiller vom Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts ihre Experimente zur Speicherung von Lichtinformationen in Schallwellen mittels Laserstrahlen vorführt (hört sich so spektakulär an, wie es sicherlich auch ist!). Dass Ann-Kathrin Freiberg von der BioID uns erklärt, wie man künstliche Intelligenz und biometrische Lebenderkennung gegen Deep Fakes im Netz einsetzen kann. Und dass die Sternwarte Sonneberg uns zeigt, wie man mit Hilfe von Software Sternschnuppen aufspüren kann. Gut für alle: Mehr Sternschnuppen gefunden, mehr Wünsche frei. Damit benennen wir an dieser Stelle nur einen winzigen Ausschnitt dieses Sternhaufens der Wissenschaften, dieses Urknalls der schlausten Köpfe. Beteiligt sind die Fakultäten der Friedrich-AlexanderUniversität, der Technischen Hochschule, der Akademie der bildenden Künste und der Hochschule für Musik, die verschiedenen Museen der Stadt, genauso wie verschiedene Unternehmen von Siemens über MAN bis Schaeffler. Letztgenannte schickt beispielsweise ihre Markenbotschafterin Sophia Flörsch, die aus ihrem Arbeitsalltag berichtet: als Rennfahrerin! Auch das ist alles Science. Die nächste Lange Nacht der Wissenschaften in Präsenz folgt dann im Frühjahr. G‘scheid schlau online ist aber sicherlich mehr als nur ein Ersatz.

G‘scheid schlau online. 21. bis 24. Oktober. Tagesticket 4 Euro, Festivalpass 7 Euro. Komplettes Programm auf: www.gscheid-schlau.de


102 – jüdisches leben

Blick in die Ausstellung Erinnere. Bewahre.Wandle. Foto: Stadt Feuchtwangen

Lass uns verschwinden! foto: Alexander Ourth


103 – feuchtwangens jüdisches Erbe

jüdisches feuchtwangen - Die Schichten der Erinnerung Jüdisches Leben in Deutschland ist in 2021 seit 1.700 Jahren belegt. Der dazugehörige Verein mit Sitz in Köln organisiert ein Festjahr, an dem sich verschiedene Kommunen und Institutionen mit ihrem eigenen Programm beteiligen. Bundesweit gehören rund 1.000 Aktionen zum Jubiläum – und auch Feuchtwangen macht jüdische Kultur in den kommenden Wochen auf verschiedene Weisen erfahrbar. Ein möglichst intensives Leben Nicht nur wegen seines Namens fühlte sich der Münchner Schriftsteller der Stadt Feuchtwangen verbunden: Lion Feuchtwanger unterhielt stets persönliche Verbindungen in die Stadt und schrieb ein Grußwort für die Festspiele. Am 08.10. liest der Schauspieler Alexander Ourth im Fränkischen Museum aus den Tagebüchern des Autors, der den Nationalsozialisten als einer der intellektuellen Hauptgegner galt. Steinerne Archive Oft abseits der Städte gelegen, bewahren die 124 bayerischen jüdischen Friedhöfe eine große Vielfalt unterschiedlichster Grabmäler. Die Inschriften gelten als wichtige, aber bedrohte Quelle für die Erforschung der jüdischen Kultur. Seit 2020 kümmert sich das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege um eine umfassende Dokumentation der Grabmäler. Am 22.10. erzählt Susanne Klemm von dieser wichtigen Forschungsarbeit. Zachor. In Memoriam In Zusammenarbeit mit der Konzertreihe KunstKlang realisiert Feucht-

wangen ein Wochenende mit drei Konzerten von Stücken jüdischer Komponisten: Am Freitag, 29.10., gibt es in der Johanniskirche unter anderem Ernest Bloch und eine Sonate vom Mieczysław Weinberg, der sich sein Leben lang auf der Flucht befand. Am Samstag, 30.10., in der Stadthalle, folgen Vertonungen jüdischer Volkspoesie von Weinbergs Freund und Unterstützer Schostakowitsch. Am Sonntag Vormittag, 31.10., gedenken Siyabonga Maqungo, Tenor und Ulrike Paye, Klavier, dem Startenor Joseph Schmidt, der nach missglückter Ausreise nach Kuba mittellos in einem Schweizer Flüchtlingslager starb. Lass uns verschwinden! Die Theaterperformance unter der Regie von Alexander Ourth orientiert sich an den realen Biografien ausgewählter jüdischer Persönlichkeiten. Die SchauspielerInnen tauchen in den schwanken Raum der Geschichten und finden zwischen den Schichten objektiver Recherche die poetischen Aspekte, die ein Leben greifbar und emotional machen. Lass uns veschwinden! macht deutlich, wie sich Erinnerung in Schichten und nicht geordnet-chronologisch manifestiert. Vom 12. bis 19. November in der Stadthalle.

Jüdisches Feuchtwangen von 01.10. bis 19.12. an verschiedene Orten in Feuchtwangen. www.juedisches-feuchtwangen.de


104 – uschi unsinns lgbtq+ Kolumne

Was macht eine Stadträtin während der Sitzungsfreien Zeit in den Sommerferien ? Auch wenn es keine Sitzungen gibt, gibt es genügend zu tun, Besprechungen, Austausch und und und… Zuerst war der CSD in Nürnberg, da war natürlich volles Programm für mich – bereits vorher, aber auch an den beiden Finaltagen. Zu unserem CSD hatten wir Gäste aus Krakau empfangen. Mein Gegenbesuch zum Krakow Pride March fand gleich eine Woche später statt. Leider fand da ebenso der erste Bahnstreik statt, sodass ich von Mittwoch, 19 Uhr, bis Donnerstag 23.40 Uhr unterwegs war, bis ich im Hotel in Krakau einchecken konnte. Nicht nur die Zugfahrten queer durch die östliche Bundesrepublik, Nürnberg – Leipzig – Berlin – Dresden - Görlitz und dann noch zwei mal umsteigen in Polen, sondern auch der erste Zugwechsel in Polen glich einem Abenteuerurlaub. In Görlitz stieg ich in den ersten polnischen Regionalzug, leider sprach die Zugbegleiterin weder Deutsch noch Englisch. Mit Händen und Füßen und der ausgedruckten Zugverbindung verständigten wir uns. Zum Umsteigen hatte ich 5 Minuten Zeit. Da der Bahnhof eine einzige Baustelle war, ging es über Schotterpisten, zwischen Bauzäunen hindurch und quer über Gleise zu meinem weiteren Regionalzug, bevor ich meinen IC nach Krakau besteigen konnte. Am Samstag wurde ich dann von Freunden abgeholt, um das queere Beratungszentrum DOM EQ zu besuchen und mich über deren Arbeit zu informieren. Wahnsinn, was die dort auf kleinstem Raum so alles leisten! Zusammenarbeit mit einem Hostel, wo obdachlose queere


105 – LGBTQ+

Jugendliche übernachten können, verschiedene Gruppenangebote, sozialpädagogische Betreuung und kostenlose Rechtsberatung und sogar auch Begleitung vor Gericht. Als Dankeschön für das Eingreifen des Nürnberger Oberbürgermeisters auf meine Initiative und die damit verbundene sehnlichst gewünschte finanzielle Absicherung durch die Stadt Krakau wurde mir die Patenschaft für DOM EQ übertragen. Danach ging es zum Aufstellungsort des Krakow Pride Marches. Als wir noch im Taxi saßen, marschierte die Gegendemo der Nationalisten an uns vorbei. Gut: Es waren so um die 120 – 150 Teilnehmer, also weitaus weniger als die schätzungsweise 10.000 Teilnehmer des Pride Marsches. Als wir dann weitere Bekannte getroffen hatten bat ich mir zu übersetzen was da von einem Lautsprecherwagen gegen den Marsch gebrüllt wurde. Auch nach mehrmaligem Nachfragen wurde es mir nicht übersetzt. Ich bekam nur immer die Antwort, ach das ist die katholische Kirche. Deutlich hörte ich aber dass verbal auf die Demoteilnehmer eingeprügelt wurde. Nach 45-minütiger, von der polnischen Staatsmacht verursachten Verspätung, in praller Sonne bei über 30 Grad, setzte sich der Demonstrationszug in Bewegung. Begleitet von schwerbewaffneten Polizisten alle 30 Metern wirkte dies alles schon sehr befremdlich für mich. Schwerbewaffnet deswegen, weil abwechselnd die Polizisten mit Maschinenpistolen oder Gewehren bewaffnet waren. Während der Demo liefen Personen mit Kreuzen in der Hand durch die Demo und verfluchten die Demoteilnehmer. Aber ich habe auch den circa 16-jährigen Jungen

gesehen, der starr geradeaus blickend mit einer MINI Regenbogenfahne in der Hand der eben Teil dieses gewaltigen Zeichens von Sichtbarkeit sein wollte. Ich habe fröhlich winkende Menschen an den Fenstern der Demostrecke gesehen und das circa 70 Jahre alte schwule Paar mit Tränen in den Augen, die nicht fassen konnten, dass sie Zeugen der größten Demonstration für Sichtbarkeit in Krakau waren. Ich selbst fand es äußerst verwirrend und emotional ein Samstag an den ich noch lange denken werde. Und weiter geht es mit der internationalen Vernetzung dieses Mal mit unserer Partnerstadt Brasow in Rumänien. Ich wünsche euch einen wärmenden Spätsommer! Eure Uschi Unsinn

Uschi Unsinn ist Ehrenmitglied des Fördervereins des CSD Nürnberg. 2020 zog Uschi für die Grünen in den Nürnberger Stadtrat ein – jetzt schreibt sie für curt.


106 – neue musik

Musik aus Franken und der Welt für Franken und die Welt

Me & Reas Me & Reas haben die Tage ihre neue Single Thirty veröffentlicht. Dazu noch ein wunderbares Video und selbiges macht den neuen Release so rund, dass die Vorfreude aufs neue Album keine Grenzen mehr kennt. Expect the unexpected. [LEAK] Nach langer Pause, in der die Band alles andere als untätig war, haben auch [LEAK] die erste Single ihres Ende November erscheinenden Albums veröffentlicht.

Queendom heißt das gute Stück und zeigt einmal mehr die Einzigartigkeit dieser Band. Nbg, da kommt was Gutes aus unserer Stadt und mit Wall wird am 01.10. schon Single No. 2 eure Gehörgänge massieren. ph4nt. Schon wieder. Ja, genau der – und zwar mit Album No.4 innerhalb eines Jahres! Wut, Anklage und niemals nachlassen sind die inhaltlichen Parameter. 12 Songs, die sich auch weiterhin im Electroclash/EDM

Bereich austoben und das auf wirklich gutem Niveau. Einzig ein Liebeslied fehlt – aber das 5. Album kommt bestimmt bald. The Truffauts Es ist schlicht fantastisch, wenn eine Band, die sich 1986 gegründet hat, 2021 ein neues Album veröffentlicht. Am 22.10. werfen The Truffauts aus Nürnberg ihr mittlerweile 14. Album über den Zaun. Es trägt den Titel Chez Simon und es erwartet euch feinster Garage Rock, großartige Surf-Gitarren und beste Vibes mit englischen und französi-


107 – witzigkeit live Am 10.10.stattet Florian Schroeder der Tafelhalle einen Besuch ab und der Titel seines Programms Neustart könnte kaum passender gewählt sein. Florian Schroeder, bekannt aus Funk und Fernsehen, gilt als eine der schärfsten Zungen im Game und wird sicherlich keine Scheu haben, den Bolschewiken nach der Machtübernahme in den Borschtsch zu spucken.

florian schröder. Foto: Frank eidel

Kabarett + sonst so witziges Text: tommy wurm

Langsam fährt die Maschine wieder hoch. Die sich wöchentlich änderten Bestimmungen machen es den Veranstalter*innen zwar nicht immer leicht, aber mit einem gewissen Interpretationsvermögen stehen die Zeichen auf “Put your dancing shoes on“. Was in den kommenden 2 Monaten so alles passiert möchten wir euch nicht vorenthalten und noch immer gilt: Impfen, impfen, impfen! Beim Kabarett tut sich auch endlich wieder was. Den Komiker*innen erging es ähnlich bescheiden wie den Musiker*innen. Die Etablierten konnten sich durch Fernsehauftritte im Gedächtnis ihres Publikums halten, alle anderen mussten Grundsicherung beantragen. Nun geht’s wieder los und natürlich machen die Großen den Anfang.

Auch Till Reiners freut sich auf seinen Auftritt am 19.10. in der Tafelhalle. Schon alleine der Programmtitel Flamingos am Kotti ist den Eintritt wert. Wem sind sie nicht auch schon begegnet, diese rosafarbenen Kollegen, die einem Allerlei verkaufen wollen. Bei Till ist das Motto des Abends ja eh eher ein Aufhänger, den seine Sprache zündet mitunter auch themenunabhängig. Er lässt übrigens ausrichten, er freut sich unbändig auf den Abend und weist darauf hin, dass ein prallgefüllter Geldbeutel für seinen neuen Merch eine gute Idee sei. Wie viel seiner Lebenszeit Jochen Malmsheimer, das Kabaretturgestein aus Bochum, einzig auf die Titelsuche seines Programms Flieg Fisch, lies und gesunde! Oder: Glück, wo ist dein Stachel?! verwendet haben muss, ist mir nicht bekannt. Aber keines meiner Worte könnte jemals diese epische Tiefe erreichen. Wer bin ich hier nach klugen Formulierungen zu suchen. Geht einfach hin am 26.10.. Wo? Tafelhalle! Unser guter Matthias Egersdörfer verweilt im trüben November in Erlangen. Am 20.11. spielt er sein Programm Carmen oder die Traurigkeit der letzten Jahre im Fifty Fifty und seine überaus beliebte Show Egersdörfer und Artverwandte geht am 26.10. und 23.11. im E-Werk über die Bühne. Die Rückkehr der Kultur wird uns allen gut tun! Ganz sicher.


108 – filmhaus

Das Filmhaus im Herbst: Künstlerisch kompromisslos Nach der schönen Sommerkinozeit folgt für Filmfreund*innen die fast noch schönere Herbstkinozeit, denn was kann es Schöneres geben, als sich vor Regen, fallenden Blättern, Kastanien und Halloween-Kindern dorthin zu flüchten, wo es dunkel ist und gute Filme laufen. Ins Filmhaus beispielsweise, das uns diesen Oktober mit einem schwergewichtigen Schwerpunkt versüßt.

John Cassavetes. beim Dreh „Husbands“

monica vitti


109 – Filmkunst

Denn, curt-Leser*innen wissen das, das gute Filmhaus ist nicht nur zu eurem Entertainment da, sondern erfüllt in gewisser Weise einen Bildungsauftrag. Wenn also kommendes Weihnachten im Familienkreis wieder das staubige Wer-wird-Millionär-Brettspiel unter der Eckbank herausgezaubert wird, sind Kinogänger*innen umso mehr dazu in der Lage, den schlauen Schwippschwager elegant zu düpieren. Zumindest, wenn Papa Jauch folgende Frage verliest: Welcher 1929 geborene Schauspieler, Regisseur und Produzent gilt als Wegbereiter des USamerikanischen Independent Kinos? Kein Problem, John Cassavetes lautet die richtige Antwort. Das Nürnberger Filmhaus zeigt vom 7. Oktober bis 3. November alle zwölf Regiearbeiten von John Cassavetes. Die Qualität dieser Arbeiten liegt insbesondere in der Darstellung menschlicher Beziehungen. Cassavetes Filmes sind intime, intensive Studien über die Liebe und den Tod, über Trennungen und die Unmöglichkeit, miteinander zu kommunizieren. Vor allem aber durch seine Haltung, durch seine konsequente Ablehnung künstlerischer Zwänge, wurde er zu einem Wegbereiter eines anderen, eines unabhängigen und künstlerisch kompromisslosen Kinos. Cassavetes Debüt macht diese Kompromisslosigkeit direkt zum Prinzip: SHADOWS entstand 1959 aus Improvisations-Workshops, die Cassavetes für arbeitslos gewordene Schauspieler hielt. Dahinter stand die Idee des Filmemachens als Gruppenarbeit. Die Story ist im New Yorker Künster*innenmilieu angesiedelt: Drei Geschwister suchen als Schwarze ihren Platz und ihre Identität in einer von Weißen dominierten Welt. Die Jazzmusiker Charlie Mingus und Shafti Hadi improvisieren zur darstellenden Improvisation. Shadows öffnete Cassavetes zwar die Tür nach Hollywood, nach enttäuschenden Erfahrungen dort gründete er später jedoch lieber seine eigene Produktionsfirma, was ihn umso mehr zu einem der Gründer des New American Cinema macht.

Ein solcher Blick zurück verändert mit Sicherheit auch jenen nach vorn, bzw. auf eben unsere Gegenwart. Das Filmhaus zeigt freilich auch Neuware, aber eben geschmackssicher ausgewählt und mit dem Blick für das Besondere. So finden wir im Programm z.B. eine kubanische Science-Fiction-Komödie: DIE AUSSERGEWÖHNLICHE REISE DER CELESTE GARCIA erzählt vom Aufbruch ins Ungewisse und von persönlicher Emanzipation. Mit Mari Speths HERR BACHMANN UND SEINE KLASSE sehen wir den Gewinner des Silbernen Bären der diesjährigen Berlinale: Eine Dokumenation über die Beziehung eines besonderen Lehrers zu seiner Klasse. Und der mit Architekturdokus bekannt gewordende Heinz Emigholz zeigt sich mit DIE LETZTE STADT von seiner verspielten Seite. Am 24.10. kommt er höchstselbst ins Filmhaus. Ausblick auf den November Noch schlechteres Wetter, noch mehr Kinozeit und umso schöner, dass das Filmhaus eine liebe Tradition fortführt und sich gerade dann gern gen Süden orientiert – und sich dem italienischen Kino widmet. Mit acht Filmen huldigt das Kino in diesem Jahr Michelangelo Antonionis undurchdringlicher Diva der Stille: Monica Vitti wird 90, wir feiern mit und freuen uns quasi gleichermaßen über das junge italienische Kino, das im Rahmen der Cinema Italia Tournee ab 25. November in Nürnberg zu sehen sein wird.

Filmhaus – das Nürnberger Haus für den guten Film. www.kunstkulturquartier.de/filmhaus


110 – theater

Staatstheater: Vampirismus im Anthropozän Das Staatstheater holt für die neue Spielzeit die ganz große und ganz bunte Palette raus und zeigt so eindrucksvoll, wie es nur so ein Haus kann, was alles Theater ist. Z.B, wenn sich ein Regisseur eines Stummfilmklassikers, Nosferatu, bedient, um den psychologischen Vampirismus des Spätkapitalismus zu illustrieren: Sivan Ben Yishai schickt uns mit Die Tonight, Live Forever in einen tiefschürfenden Fiebertraum. Oder wenn der Schauspiel-Chef, Jan-Philipp Gloger, sich die Jelinek hernimmt, die den Rechtsradikalismus in der Gesellschaft seziert: Rechnitz (Der Würgeengel) ist das zentrale Stück der Jelinek über die Naziverbrechen. Auf Schloss Rechnitz wurden im März 1945 200 jüdische Zwangsarbeiter aus einer Festlaune heraus erschossen. Gloger baut eine Linie von diesem Stück zu Jelineks Das schweigende Mädchen, die Auseinandersetzung der Autorin mit den NSU-Morden und -Prozessen. Ebenfalls politisch aber ästhetisch komplett reduziert: Im November feiert ein Solostück von Chris Thorpe Premiere im Staatstheater, Bestätigung. Darin unternimmt ein Erzähler, Chris, den Selbstversuch, den sogenannten Confirmation Bias, Bestätigungsfehler, auszuschalten und sucht als überzeugter Linksliberaler den offenen Dialog mit einem Holocaustleugner. Thorpes Texte zeichnen sich durch das Ringen mit sich selbst aus und ermöglichen dadurch den Anschluss an eine innere oder äußere Debatte. Ebenfalls im November begrüßt das Staatstheater einmal mehr seinen Hausautor Philipp Löhle, der sich in Anfang und Ende des Anthropozäns mit 300.000 Jahren Scheitern der menschlichen Art beschäftigt. Regie führt, und zwar zum ersten Mal in Nürnberg, der Nürnberger Staatsintendant, Jens Daniel Herzog.

Die Tonight, Live Forever. Foto: Konrad Fersterer

Staatstheater. Richard-Wagner-Platz 2-10, Nürnberg. staatstheater-nuernberg.de


111 – Theater

Licht.blicke: Internationales Theater für junges Publikum Was kann Theater für ein junges, ein jugendliches Publikum leisten? Viel, völlig klar, denn auf der Bühne werden die großen und aktuellen Themen des Lebens verhandelt und künstlerisch aufbereitet – egal, wie alt man ist, im Idealfall nimmt man etwas zum Nachdenken mit nach Hause. Das Gostner Hoftheater hostet in diesem Herbst zum elften Mal das Licht.blicke Festival mit vier Stücken und begleitenden Workshops. I do the same job bleeding (14+) Auch Erwachsene kennen die Scham, die mit dem Thema Menstruation einhergeht. Die Tabuisierung der Periode führt oft dazu, dass menstruierende Personen sich als weniger normal oder sogar als eklig empfinden. Die Produktion aus dem Hause Gostner lädt alle Geschlechter und Altersgruppen dazu ein, sich mit der eigenen Scham auseinanderzusetzen und bringt aufklärerisch Licht ins Dunkel. I do the same job bleeding eröffnet das Festival am 25.10. und wird am 26.10. wiederholt. Am selben Tag findet ein Begleitworkshop statt, der einen geschützten Rahmen bietet, um das Thema Menstruation schreibend und in Gruppenimprovisationen zu reflektieren. GroSSer Bruder (8+) Die Produktion des Vorstadttheaters Basel transportiert das Leben der beiden Performenden auf die Bühne. David und Sarah Speiser sind Geschwister. Tanzend, rennend, schleichend und immer verspielt werfen sie am 26.10. und 27.10. einen Blick auf ihr Leben und ihr

Geschwistersein. Der Begleitworkshop am 27.10. knüpft daran an, außerdem bietet Sarah Speiser eine Einführung ins Metier des Physical Theatre. Enter Hamlet Das digitale Theater hat zuletzt ja einen gewissen Zulauf erfahren, im Festival darf es daher nicht fehlen. Die Hamburger Gruppe Azubis zeigt am 28.10. ihr Zoom-Theaterstück. Enter Hamlet verwandelt die Fehde um Dänemarks Thron in eine Videokonferenz. Eigentlich war alles einigermaßen friedlich, bis Hamlet eine WhatsApp erhält: „Hier spricht dein Vater. Räche mich!“ Dreaming Juliet (12+) Auch bei dieser Produktion des spanischen Ensembles Elefante Elegante stand der gute, alte Shakespeare Pate. Auf Basis von Romeo und Julia beschäftigt sich das Stück, 29.10., mit der wichtigsten Sache der Welt, der Liebe. Dank einer Sprache, die vor allem mit Bewegung, Musik und Tanz arbeitet, entsteht bei Dreaming Juliet eine universelle Poesie der Leidenschaft. Gonçalo Guerreiro lädt Interessierte im Vorfeld dazu ein, mit ihm und den Objekten des Stücks frei zu improvisieren.

Licht.Blicke – Festival für Junges Publikum 25. bis 29. Oktober im Gostner Hoftheater, Austr. 70, Nbg. www.gostner.de


112 – theater

Live-Inszenierung „Die Politiker“ von Wolfram Lotz In der Regie von Barish Karademir für junge menschen

Barish Karademir. Foto: Ralf Lang

Niemand ist in den letzten Wochen so in unser Privatleben eingedrungen, wie die Politiker während des Wahlkampfes. Täglich waren sie auf allen verfügbaren Bildschirmen und Plakatwänden allgegenwärtig. Doch wer sind die Politiker eigentlich und wie werden sie vom Großteil der Bevölkerung wahrgenommen? Shooting-Star der deutschen Theaterszene, Autor Wolfram Lotz, gefeiert dafür, dass er das politische Denken wieder ins Theater holt, hat ihnen 2019 einen Text gewidmet, der am Deutschen Theater in Berlin uraufgeführt wurde und seitdem die Spielpläne der großen Häuser ziert. Regisseur Barish Karademir, in der Region bekannt durch Inszenierungen am Stadttheater Fürth oder der Tafelhalle Nürnberg, nimmt sich zusammen mit seinem Team zwei Wochen lang diesem assoziativem Gedankenstrom an, zerlegt ihn in einzelne Elemente, betrachtet ihn aus unterschiedlichen Perspektiven, versucht einen eigenen Rhythmus im Text zu finden, kombiniert ihn mit audiovisuellem Material und erkundet auf diese Weise den spezifischen Klang des Textes. Es entsteht ein vielschichtiges Gewebe, das sich auf unterschiedlichen Ebenen mit der Frage nach dem Wesen von Politik beschäftigt.


113 – Theater

Die Liveinszenierung findet täglich statt von 14-18 Uhr (außer 04.10. + 05.10.) im kultur.lokal.fürth. Plus: Die Ergebnisse des Inszenierungsprozesses sind vom 18.10. bis 20.10. via Stream hier abrufbar: Konzept/Regie: Barish Karademir. Performance: Florian Sumerauer. Sounddesign: Simon Rein. Videodesign: Norbert Goldhammer. Rauminstallation: André Schreiber

Noch bis 12. Oktober im kultur.lokal.fürth Das kultur.lokal.fürth bietet Künstler*innen Raum, Sichtbarkeit und Honorar und belebt die Fürther Innenstadt mit Kunst und Kultur. Damit setzen Kulturamt und Wirtschaftsreferat der Stadt Fürth gemeinsam ein Zeichen für zukünftige Stadtentwicklung. kultur.lokal.fürth in der Königstraße 147, Fürth

WAHNsINN GENIEßEN WILLKOMMEN ZUR SPIELZEIT 2021/22 WWW.STAATSTHEATER-NUERNBERG.DE


114 – theater

guguss

Foto: Franco Zehnder

Ein Theaterprojekt in Nürnberg: Outsider Kunst /Art Brut wird Theater, das Theater wird zum Outsider Atelier, das Outsider Atelier stellt im Theater seine Werke aus. Im Mittelpunkt steht das Leben und Werk von Gustav Mesmer, im Mittelpunkt steht Didier Poiteaux, der Autor des Abends, der erzählt, wie er zu Gustav Mesmer gefunden hat. Im Mittelpunkt steht ein Raum, in dem normalerweise nicht Theater gespielt wird, ein Halle, die das Lager und die Werkstatt des Theaters ist, normalerweise. Didier Poiteaux ist ein Teil der belgisch/französischen Theatergruppe INTI, das sich im französischsprachigen Raum einen Ruf erworben hat durch ihr Dokumentationstheater. INTi, das Gostner HofTheater Nürnberg, das Outsider.Atelier KunstRaum Nürnberg und die Gustav Mesmer Stiftung kooperieren bei dieser Produktion. Didier Poiteaux führt Regie, Christin Wehner und Stefan Drücke (Gostner HofTheater) spielen mit Pierre-Paul Constant (INTI) auf der Bühne, für die künstlerische Gestaltung des Raumes und der Kostüme ist Christian Vittinghoff (Gostner Hoftheater / Kunstraum Nürnberg) verantwortlich. Die Künstler*innen des Kunstraums arbeiteten mit am Bühnenbild. Für ihre Ausstellung im LOFT des Theaters schufen sie Werke die zum Teil völlig neu sind und in einer aufwendigen Präsentation gezeigt werden.

guguss – Outsider Kunst /Art Brut wird Theater Gostner Hoftheater Nürnberg. Mi – Sa bis 16.10., 20 Uhr. Ausstellung des KunstRaums/ Outsider Kunst in Nürnberg Titel „love you like a hurrycan“ www.gostner.de


115 – Theater CUTTY SHELLS/ katharina simons:

CALL OF MORAL DUTY

Der Dreigroschenopa

Foto: rudi ott

(6+)

Opa Bert hat nicht viel Geld. Er ist Dichter. Und seinen Notgroschen rührt er nicht an. Der wird weitergegeben. An die Enkel. Das war schon immer so. Arm bleibt arm und reich bleibt reich. Doch als nichts mehr geht und für Opa und seine drei Enkel die Not am größten ist - da fällt der Groschen. Und nichts bleibt wie es war. Dinge verwandeln sich. Die Welt steht Kopf. Unmögliches wird möglich. Und Opa Bert und die Fürsorgerin drehen sich lachend im Wind. Ein Theaterstück über Kinderarmut und Familienzusammenhalt mit viel Musik, Witz und Tiefsinn.

Der Dreigroschenopa von Michael Schramm & Sabine Zieser. Eine Koproduktion mit dem TAK Theater Liechtenstein. Für 1. bis 4. Klasse, 60 Minuten. Im Theater Mummpitz, Michael-Ende-Str. 17, Nbg. www.theater-mummpitz.de

You are hyped! You are cancelled. Who do you decide to be? Die Diskussionen über einen möglichen Umgang mit Personen, die sich beleidigend oder diskriminierend in der Öffentlichkeit äußerten, strömten über den digitalen Rand und brachten u.a. die Cancel Culture hervor. Diese Bewegung ruft zum Boykott von moralisch fragwürdigen Künstler*innen und Kunstwerken auf. Sie bringt bestehende Hierarchien und Wertesysteme zum Einsturz und beeinflusst private Alltagsstrukturen. Sollte ich jetzt noch Werke von moralisch fragwürdigen Künstlern konsumieren? Unterstützt mein Kunst-Boykott soziale Gerechtigkeit? CALL OF MORAL DUTY ist eine interaktive Livestream-Performance. Sie reist mit dir in das gesellschaftliche Konstrukt der Moral und führt dabei Kunst und Moralverständnisse ad absurdum. Sie zentriert den inneren, kritischen Monolog und beobachtet Gedanken und Emotionen, wenn konträre Wertesysteme aufeinanderprallen. Du bist als anonymer Zuschauer Teil eines anonymen Publikums. Du wirst selbst zum Künstler und entscheidest aktiv durch ein Auswahlsystem mit jeweils zwei Optionen über die hierarchische Ordnung zwischen Ethik und Ästhetik. Die Regisseurin und Newcomerin Katharina Simons arbeitet unter dem Label CUTTY SHELLS mit einem performativen und interdisziplinären Ansatz, betrachtet essayistisch die Diskussionen zur Cancel Culture und entwirft zusammen mit ihrem Team aus jeder Vorstellung ein Experiment. Ein Experiment über eine Kunst ohne Moral, über eine Gesellschaft ohne Kunst, über eine Kunst ohne Gleichberechtigung, über eine Kultur ohne Freiheit.

CALL OF MORAL DUTY, in der Tafelhalle, Äußere Sulzbacherstr. 62, Nbg. Premiere am 14.10. Weitere Aufführungen: 15.10. + 16.10. / 10.12. / 11.12. www.cuttyshells.com


116 – schnittstellen

KREIS Galerie. Foto: Achim Weinberg

Alessandra Pizzin, Prachtstillleben. Foto: Brigitte Sauer

Benjamin Moravec

meike männel, im atelier

Katja Höltermann, rote Dolde


117 – kunst als Kollabo

schnittstellen: künstler laden künstler ein In diesem Fall ist es so: Es ist nicht alles Gold, was glänzt, manches ist auch Silber. SCHNITTSTELLEn heißt die Atelier-übergreifende Ausstellung, die, auf Initiative der Kreis-Galerie, sieben Gold- und Silberschmieden mit KünstlerInnen verschiedener Gattungen – bildender Kunst, Design, Musik – zusammenbringt, vernetzt und zum gemeinsamen Arbeiten inspiriert.

zen gebären, wird in den Ateliers der einladenden und teilnehmenden Künstler*innen zu sehen sein. Es gilt: Interessant und ausstellenswert ist nicht bloß das Endprodukt, sondern auch der Prozess, der Weg dorthin. Bei all dem fungiert die Kreis Galerie als gemeinsamer Ausstellungsort, als Schnittstelle der SCHNITTSTELLEn sozusagen. SCHNITTSTELLEn – Künstler laden Künstler ein.

Diese zukunftsorientierte Plattform soll nicht nur die Künstler darstellen, sondern auch deren Arbeit einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Denn was diese Kollabos an glänzenden Geistesblit-

Auftaktveranstaltung Mi, 10.11., 19:30 Uhr, in der KREIS Galerie: Vernissage und Künstlergespräche www.kreis-nuernberg.de

Die Akteure Alessandra Pizzini. Gäste: HOCHe, Mareike Roth und Oliver Saiz Atelier in der Amselstr. 20, Nbg www.pizzini-design.com www.hoch-e.com Katja Höltermann. Gast: Thomas May Atelier in der Amselstr. 20, Nbg www.katja.hoeltermann@web.de www.grashalminstitut.de Christoph Straube. Gast: Katharina Frick Atelier: Rothenburger Str. 54, Nbg www.christoph-straube.de www.katharinafrick.de Juliane SchölSS. Gast: Christian Ruckdeschel Atelier: Helmstr. 11, Nbg www.julianeschoelss.de www.christian-ruckdeschel.de Toma Hilgenfeld. Gast: Benjamin Moravec Atelier: Fenitzerstraße 32, Nbg www.tomahilgenfeld.com www.benjaminmoravec.de Sandra Vollbrecht. Gäste: Meike Männel und Anna Hofmann Atelier: Kobergerstr. 51, Nbg www.sandravollbrecht.de www.maike-maennel.com Instagramm @__anna__hofmann Simone GeiSSler. Gast: Sejin Kim Atelier: Irrerstr. 1, Nbg www.simone-geissler.de www.sejinkimstudio.com Öffnungszeiten der Ateliers: Fr. 12.11. – So. 14.11., täglich 14 bis 20 Uhr


118 – Kunstreportage

Blick in die Foyer-Ausstellung „Art Attacks!“, 2021. Foto: Neues Museum (Annette Kradisch)

Shengo Quartierrat, 2020/21. Foto: Joy Schöller

Nürnberger Klimacamp, Plenum und Bannermalen, 2021, Foto: Erik Stenzel

Infotürme auf der Spiegelwiese, Fotomontage, 2021 © International Public Summer School 2021


119 – von marian wild

SHENGO, GROSSE WÄNDE .... UND TISCHE AM GELÄNDE Das Coronavirus hat uns aggressiv aus dem öffentlichen Raum vertrieben; Zeit sich zu erinnern, dass er schon immer erobert werden musste und wollte. Eine schnelle, assoziative Stoffsammlung von Marian Wild. Stellen wir uns diesen Text für einen Moment wie den Anfang eines Hollywoodfilms vor: Die Kamera fliegt über die mittelalterliche Altstadt der freien Reichsstadt Nürnberg, umkreist die beiden Türme der Lorenzkirche, eine der Turmspitzen ist wie ein Gitter durchbrochen, hier stand der Wachmann, der konzentriert nach Bränden Ausschau hielt. Wir fliegen von ihm zu seinem Kollegen im ebenfalls offenen Turm der Sebalduskirche, der ihn im Katastrophenfall sehen und warnen kann; es blitzt kurz, ein Blick in die Gegenwart, neben der Sebalduskirche hat sich mit provisorischen Holzhütten ein Klimacamp gebildet, junge Leute diskutieren angeregt über die Zukunft unseres Planeten und erläutern Vorbeikommenden ihre Grafiken und Poster. Ein zweiter Blitz zurück in die Vergangenheit und mit der Kamera hoch zur Kaiserburg, von hier geradeaus genau nach Süden. Die Jahrhunderte verstreichen, die Stadt erblüht und verarmt, als wir am Dutzendteich ankommen entstehen monumentale Bauten, die nachts kilometerweit in den Himmel leuchten, faszinierend und erschreckend, entworfen von Albert Speer. Ein neues Stadtquartier, größer als die Altstadt, die große Straße zielt genau nach Norden auf die Kaiserburg. Nach nur ein paar Jahren stoppt der Bau, das Gelände ist zum Ende des zweiten Weltkriegs nicht annähernd fertig, das historische Nürnberg liegt dagegen in Trümmern. Wir blicken nach Westen zur Zeppelintribüne, ein riesiges Hakenkreuz wird gesprengt, Bob Dylan

singt, Volksfeste entstehen und enden, Autorennen um die Ruinen finden statt. In der Ferne aus der Richtung des Rathenauplatzes hört man Schüsse: Jemand hat Eisenkugeln auf die „Große Wand“ abgefeuert, eine Stahlplastik von Erich Hauser, die in am Rand eines Parks steht; das Jahr 1971 steht mit dem Symposion Urbanum im Zeichen der neuen Skulptur und ihrer Ablehnung. Wir drehen eine Schleife in der Luft und landen am Maffeiplatz. Zehn Menschen sitzen auf Stühlen im Kreis unter einem Baum und diskutieren über Gesellschaft und Mitbestimmung, eine Äthiopierin reicht dazu Kaffee. Man kann wahrlich nicht sagen, dass die Geschichte und Gegenwart Nürnbergs je langweilig waren, und oft geht es in den entscheidenden Momenten um den öffentlichen Raum. Er entfesselte die Wirtschaftskraft und Innovationsfähigkeit der freien Reichsstadt und machte Nürnberg zu einem der kulturellen Zentren Europas im 15. und 16. Jahrhundert. Auf der Burgstraße begegnete der Buchdrucker dem Globenbauer und der Zirkelhersteller dem Maler, die Renaissance zündete in der fränkischen Metropole. 500 Jahre später liegt die Stadt in Schutt und Asche: Alliierte Luftangriffe zerstören bis 1945 rund 98% der Altstadt und auch die Burgstraße; eine Reaktion auf die Bedeutung der Stadt für den NS-Staat als Stadt der Reichsparteitage. Diese Rolle, die Nürnberg bereits in den 1920er Jahren hatte, verschafft dem Stadtgebiet das weltweit größte zusammenhängende Bauensemble der NS-Zeit, eine schwelende Wunde und ein gewaltiges, monströses Mahnmal. 25 Jahre später setzt eine große Skulpturenausstellung dieser Erzählung etwas entgegen, 29 zeitgenössische Bildhauerarbeiten werden im Rahmen des „Symposion Urbanum“ im Stadtgebiet


120 – Kunstreportage aufgestellt, 23 der Werke existieren bis heute. Manche Beobachter*innen sprechen damals von einer drohenden neuen Zerstörung des Stadtbilds, mehrere der Arbeiten werden zerschnitten, zerstört, die besagte „Große Wand“ wird beschossen, obwohl sie gar nicht Teil des „Symposions“ ist – ein historischer Irrtum. Im Jahr des 50. Jubiläums des Symposions werden im Zuge einer Ausstellung große Polaroids an den Bauzaun der Lorenzkirche gehängt, sie zeigen einen jungen Künstler, dressed as a girl. Zwei der Planen werden nach nur ein paar Tagen in der Nacht zerschnitten; man hat sich in Nürnberg inzwischen an die abstrakten Skulpturen des Symposions gewöhnt, aber offenbar noch nicht an öffentliche Bildwerke einer queeren Gesellschaft.* 76 Jahre nach Ende des zweiten Weltkriegs steht auch das Reichsparteitagsgelände wieder einmal im Fokus des Interesses: Eine International Summer School, organisiert von drei Hochschulen, befasst sich auf dem Gelände selbst mit dessen Geschichte und seinen Wandlungen: Auf zwei Dutzend Tapeziertischen präsentierten die Ausstellenden ihre Analyse. Die Gebäude wiederum, die hier für das „1000-jährige Reich“ und die „neuen olympischen Spiele“ gedacht waren, haben kein halbes Jahrhundert gehalten, denn die Baumaterialien waren von Anfang an billige und minderwertige Kulissen. Aber will man hier nun wirklich romantisch verfallende Ruinen entstehen lassen, oder ist die „Banalisierung“ des Geländes angemessener, wie sie der Nürnberger Kulturdezernent Hermann Glaser in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts so konsequent betrieb? Welcher Umgang ist vertretbar, wie kommt man aus den unzähligen gedanklichen Sackgassen heraus? Womöglich hälfe eine gehörige Portion Shengo: Die äthiopische Diskussionsrunde formiert sich traditionell in der Dorfgemeinschaft unter einem schattenspendenden Baum; lösungsorientierte Menschen diskutieren hier seit Jahrhunderten mit gutem Kaffee über öffentliche Missstände und Lösungsansätze, erst jüngst geschah das in Nürnberg an den Bahnstationen der U1, in Form von Quartierräten. Den Ansatz der öffentlichen

Diskussion verfolgte auch die International Summer School. In der Ausstellung „Bilder vom Gelände“ auf der Spiegelwiese des Reichsparteitagsgeländes konnten alle diskussionswilligen Menschen vor Ort mit den Veranstalter*innen sprechen, und gemeinsam nach Lösungen fahnden. Nächstes Mal gibt es dann womöglich auch Kaffee.

IN SITU? ÜBER KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM KUNSTHALLE NÜRNBERG, Lorenzer Str. 32, Nbg. www.kunsthalle.nuernberg.de ART ATTACKS! NEUES MUSEUM NÜRNBERG, Klarissenplatz, Nbg. www.nmn.de HAUS OF SKALA AN DER LORENZKIRCHE, Nbg. www.otakarskala.com KLIMACAMP NÜRNBERG SEBALDER PLATZ, Nbg. www.klimacamp-nuernberg.de INTERNATIONAL PUBLIC SUMMER SCHOOL – BILDER VOM GELÄNDE www.gelaende.org QUARTIERRAT SHENGO www.quartieru1.de/projekt/quartierrat-shengo

* Marian Wild, der Autor des Textes ist an dem Kunstprojekt „Haus of Skala“ selbst als künstlerische Leitung beteiligt


121 – von marian wild

SCHNITTSTELLEN schaff t als interdisziplinäres Projekt einen Dialog zwischen angewandter und freier Kunst, Design und Literatur. Es eröff net neue Perspektiven und fördert so die Vernetzung innerhalb der Nürnberger Kulturlandschaft.

Vernissage und Gespräche mit den Künstler:innen Mi 10.11., 19:30, KREISGalerie am Germanischen Nationalmuseum, Kartäusergasse 14, 90402 Nürnberg

10.—20.11.2021 KREISGalerie 12.—14.11.2021 Ateliers

Öff nungszeiten der Galerie Mi, 16:00—19:30 Do+Fr, 14:00—18:00 Sa, 11:00—15:00 und Fr 12.11.—So 14.11., 14:00—20:00

ATELIERS Alessandra Pizzini Christoph Straube Juliane Schölß Katja Höltermann Sandra Vollbrecht Simone Geißler Toma Hilgenfeld

& & & & & & & &

GÄSTE HochE, Mareike Roth und Oliver Saiz Katharina Frick Christian Ruckdeschel Thomas May Meike Männel und Anna Hofmann Sejin Kim Benjamin Moravec

Öff nungszeiten der Ateliers Fr 12.11.—So 14.11., 14:00—20:00 Mehr Infos und Adressen unter schnittstellen-projekt.de

Gefördert durch die Stadt Nürnberg, Bürgermeisterin, Geschäftsbereich Kultur


122 – Galerien/Museen/Outdoor

Keith Sonnier, BA-O-BA VI, verschiedene Materialien, 1970/99 © the artist, Häusler Contemporary und VG Bild-Kunst, Bonn 2021. Foto: Wolfgang Stahl


123 – von marian wild

Galerien/Museen/outdoor: kunst im herbst Marian sichtet und kommentiert die Kunstangebote im Oktober und November Liebe Leser*innen, 1G, 2G, 3G, oder doch lieber schnelles Internet mit 5G? Wer weiß schon, welches G in ein paar Wochen die besten Downloadraten hat, sicher ist nur: Der Herbst wird Kunst. Unsere Kreativen haben sich wieder einen reichen Blumenstrauß an Ausstellungen, Events und liebevollen Interventionen ausgedacht, um den Artober und den Newvember so richtig bunt werden zu lassen. Bis 3. Oktober 2021

KRIEG UND FRIEDEN – FOTOGRAFIEN VON EWGENIJ CHALDEJ CUBE600 AM MEMORIUM NÜRNBERGER PROZESSE Fürther Str. 104, Nbg. www.memorium-nuernberg.de Bis 3. Oktober 2021

ONE WALL WITH… JULIAN VOGEL – RE:WILD

Die Ausstellung des grafisch überzeugenden Nürnberger Street Art Künstlers musste

schon mehrmals verschoben werden. Und eine Werkschau, die „re:wild“ heißt, darf in meinem Kalender nun wirklich nicht fehlen. RAUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST . LAURENTIU FELLER Bergstr. 11, Nbg. www.rfzk-feller.de Bis 3. Oktober 2021

EUROPA AUF KUR – ERNST LUDWIG KIRCHNER, THOMAS MANN UND DER MYTHOS DAVOS Madrid-Paris-Berlin-Davos: Ein kleines Dorf in den Schweizer Alpen wird im Verlauf von ein paar Jahrzehnten zu einem an das europäische Eisenbahnnetz angeschlossenen Kurprominenzzentrum mit Patienten und Gästen wie Thomas Mann, Albert Einstein, Martin Heidegger, und vielen anderen. Daraus entsteht eine einzigartige kulturelle Umgebung, die nicht nur zu diversen Werken des Malers Ernst Ludwig Kirchner führt, sondern auch zum „Zauberberg“, dem Schlüsselroman von Thomas Mann. Die Ausstellungshome-

page gibt umfangreiche digitale Einblicke. GERMANISCHES NATIONALMUSEUM Kartäusergasse 1, Nbg. www.gnm.de Bis 3. Oktober 2021

WILHELM UHLIG – DIE GUTE FIGUR Die Kunstvilla widmet sich zu dessen 90. Geburtstag dem seit den 1960er Jahren wirkmächtigen fränkischen Bildhauer Wilhelm Uhlig, dessen Skulpturen in so feinsinniger Weise zwischen natürlicher Proportion und expressiver Längung wandern und damit auf zeitgenössische Weise die Propagandawerke der NS-Zeit überwinden. KUNSTVILLA Blumenstr. 17, Nbg. www.kunstvilla.org Bis 6. Oktober 2021

NUREMBERG INTERNATIONAL HUMAN RIGHTS FILM FESTIVAL

Das NIHRFF, wie Insider es längst nennen, wird seit 1999 im Zweijahresrhythmus orga-


124 – Galerien/Museen/outdoor An zwei Orten nisiert und ist Deutschlands ältestes Menschenrechtsfilmfestival. Gezeigt werden internationale Filme mit politischem Anspruch. Dieses Jahr wird das Festival hybrid durchgeführt, das heißt parallel als achttägiges Kinoprogramm und als digitaler Stream. FILMHAUS NÜRNBERG Königstr. 93, Nbg. www.nihrff.de

PIPELINE PRINZIPIEN

Sebastian Speckmann, Lese, 2018, Linolschnitt, 27 x 21 cm © und Foto: the artist

Bis 16. Oktober 2021

SEBASTIAN SPECKMANN – DIE NACHT DER SCHLANGEN

Wie ein grobes Gewebe liegen die weißen Linien scheinbar vor dem senfgelben Hintergrund, eine Szenerie erschaffend und gleichzeitig verunklarend: Sehen wir Palmen, Pusteblumen oder nur eine Fata Morgana? Die hochpräzisen Linolschnitte des Künstlers, zu Installationen geballt, entziehen sich unserem Raum- und Zeitgefühl, werden dadurch klassisch und zeitgenössisch zugleich. KREISGALERIE – GALERIE AM GERMANISCHEN NATIONALMUSEUM Karthäusergasse 14, Nbg. www.kreis-nuernberg.de

Inwieweit ist die Kunst globalisierten Arbeitsbedingungen unterworfen? Für das politisch-ästhetische Ausstellungsprojekt wurden von zwei Gastkurator*innen des Instituts für moderne Kunst Positionen ausgewählt, die sich mit der infrastrukturellen, politischen und gesellschaftlichen Komplexität von Energie-, Material- und Rohstoffkreisläufen beschäftigen. An den zwei aufeinander bezogenen Ausstellungsstandorten werden Werke der Künstler*innen Tekla Aslanishvili, Sophia Eisenhut, Giorgi Gago Gagoshidze, Katharina Keller, Georg Kliesch, Ghislaine Leung, Klara Lidén, Alina Manukyan, Charlotte Posenenske, Ed Ruscha und Gili Tal gezeigt. Eine begleitende Zeitung vermittelt die Arbeiten an die Besucher*innen. Bis 7. November 2021

AUSSTELLUNGSRAUM DES INSTITUTS FÜR MODERNE KUNST

IM ATELIER- UND GALERIEHAUS DEFET Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg. www.moderne-kunst.org/ausstellungen/alle-ausstellungen/ausstellung/pipeline-prinzipien Bis 17. Oktober 2021

KUNSTBUNKER – FORUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST

Am Bauhof 9, Nbg. www.kunstbunker-nuernberg.org


125 – von marian wild Haus of Skala, Kunststoffplanen mit aufgedruckten Polaroids, 2021 © the artist, Foto: designarchitektur

Bis Ende Oktober 2021

HAUS OF SKALA

Ein mysteriös-glamouröses Kunstprojekt ist an den Baustellenwänden der Lorenzkirche entstanden, mit Bildern, analogen und digitalen Multimediaevent, einer Podiumsdiskussion am 1. Oktober und einer großen Endperformance am 23. Oktober. Bleibt am Ball, aktuelle Neuigkeiten gibt es über viele Kanäle. Woher ich das weiß? Tja… ;) AM NÖRDLICHEN LORENZER PLATZ UND AN DER LORENZKIRCHE www.otakarskala.com www.forum-kunst-kuratieren.de Bis 31. Oktober 2021

MYONGAE KYONG UND EVA-MARIA WAWATSCHEK – BANDENBILDUNG Die beiden Künstlerinnen arbeiten im Medium der Materialcollage und teilen einen subtilen Humor, darüber hinaus sind die Arbeit höchst unterschiedlich. GALERIE BERNSTEINZIMMER Großweidenmühlstr. 11, Nbg www.galerie-bernsteinzimmer.de


126 – Galerien/Museen/outdoor Bis 7. November 2021

TILL AUGUSTIN | BODO KORSIG

KUNSTKONTOR – GALERIE CLAUDIA JENNEWEIN Füll 12, Nbg. www.kunstkontor-nürnberg.de Bis 14. November 2021

THE WITNESS-MACHINE COMPLEX – LAWRENCE ABU HAMDAN

KUNSTVEREIN NÜRNBERG – ALBRECHT DÜRER GESELLSCHAFT Milchhof, Kressengartenstr. 2, Nbg. www.kunstvereinnuernberg.de Bis 14. November 2021

DISPLAY NO. 3: KARSTEN NEUMANN – 37 BÄUME FÜR BETHANG

FENSTER DER KUNST GALERIE FÜRTH Königsplatz 1, Fürth www.kunst-galerie-fuerth.de

bis heute 26 im Stadtraum erhalten sind, wurden in einer umfassenden öffentlichen und privaten Kraftanstrengung in der Nürnberger Alt- und Nordstadt, im damaligen Neubaugebiet Langwasser, sowie auf dem Erlangener Südgelände aufgestellt. Einige parallele Skulpturenprojekte wurden in dieser Zeit auch in anderen Städten auf den Weg gebracht, zum Beispiel in Kassel, Hannover und Münster. Die Ausstellung befasst sich mit diesem zeitlichen Umfeld und den Folgen. Parallel kann man im Neuen Museum Nürnberg in der Ausstellung „Art Attacks!“ nachverfolgen, wie einige Kunstwerke im öffentlichen Raum teils schweren Anwürfen und Zerstörungen ausgesetzt waren und mit welchen Strategien man diesen Angriffen begegnete. KUNSTHALLE NÜRNBERG Lorenzer Str. 32, Nbg. www.kunsthalle.nuernberg.de

Günter Derleth, Die goldene Kugel © und Foto: the artist

Bis 21. November 2021

WOLF SAKOWSKI – LIVING ROOM

GALERIE SIMA, Hochstraße 33, Nbg www.simagalerie.de Bis auf Weiteres

IN SITU? ÜBER KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM

Im Jahr 1971 wagte man in Nürnberg Unerhörtes: 29 Bildhauerarbeiten, von denen

Digital bis auf Weiteres

BARRACK ATTACK – KUNSTATTACKE AUS DER HOLZBARACKE KULTURORT BADSTRASSE 8 E. V. Badstraße 8, Fürth www.badstrasse8.de

Ab 1. Oktober bis 5. Dezember 2021

GÜNTER DERLETH … IMMER VIEL LICHT

KUNSTHAUS Königstr. 93, Nbg. www.kunsthaus-nuernberg.de


127 – bildung bildet Ab 2. Oktober bis 13. November 2021

JASMIN SCHMIDT – IMMER DER GLEICHE RAUM

OECHSNER GALERIE IM ATELIER- UND GALERIEHAUS DEFET Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg. www.oechsner-galerie.de Ab 3. Oktober bis 7. November 2021

ANDREA SOHLER – PRIWAT

GALERIEHAUS NORD Wurzelbauerstr. 29, Nbg. www.galeriehaus-nuernberg-nord.de

Ab 8. bis 24. Oktober 2021

SHIFT/WALLS – URBAN ART MIX 2021 Das spannende Experiment des Kunsthauses und Künstlerhauses geht so: Steckt die heißen Urban Art People aus der Region in Workshops zusammen unter eine Decke, lasst sie freie Strategien zur völlig ungewohnten Bespielung der Häuser, Fassaden und Plätze entwickeln, und dann zeigt der Öffentlichkeit die Ergebnisse dieser Prozesse am und im eigenen Haus. Hinreißend, will ich sehen. KUNSTHAUS Königstraße 93, Nbg. www.kunstkulturquartier.de/kunsthaus/

Ab 7. bis 20. Oktober 2021

FROM DIFFERENT VIEWS - FOTOGRAFIEN VON MICHAEL GERSTEJN UND PHILIPP KIMMELZWINGER EDEL EXTRA - VEREIN ZUR FÖRDERUNG ÄSTHETISCHER PROZESSE Müllnerstr. 22, Nbg www.edelextra.biz Ab 8. bis 10. Oktober 2021

ART WEEKEND NÜRNBERG

Zum sechsten Mal eröffnet im Oktober das große gemeinsame Kunstwochenende mit 24 beteiligten öffentlichen Galerien, Museen und Veranstaltern in Nürnberg und Erlangen. AN VERSCHIEDENEN ORTEN IN NÜRNBERG UND ERLANGEN www.artweekendnuernberg.com

»Willingen Sebastian ist eine Art Sehnsu chtsort.« Hotz aka El Hotzo »Dieses Buch ist

tig richtig und wich

.« Drangsal

Institut für moderne Kunst (Hrsg.) Sebastian Hotz / Max Sand: Paris, London, Mailand, Willingen starfruit publications, 2021 256 Seiten, 25 Euro


128 – Galerien/Museen/outdoor

Karsten Bott, temporäre Installation im Historischen Museum Frankfurt/Main, 2015,

Ab 15. Oktober bis 13. November 2021

ONE WALL WITH … SEBASTIAN HERTRICH

Das sind ja … KÄFER! Ich fall in Ohnmacht. Käfer aus Computerbauteilen, hoffentlich verursachen die keine Bugs. Die Ausstellung wird sicher wuselig, und es gibt auch ein kuratiertes Dinner am 12. November. RAUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST. LAURENTIU FELLER Bergstraße 11, Nbg. www.rfzk-feller.de Ab 21. Oktober bis 20. November 2021

MEIDE BÜDEL

KREISGALERIE – GALERIE AM GERMANISCHEN NATIONALMUSEUM Karthäusergasse 14, Nbg. www.kreis-nuernberg.de Ab 13. November 2021

KARSTEN BOTT – VON JEDEM EINS, OHNE STEG, FÜRTH

Der Künstler gehört zu den Sammlern im Urwald der Kunst. Sein „Archiv für Gegenwarts-Geschichte“ umfasst inzwischen eine halbe Million Objekte aller Art, er präsentiert sie mitunter in setzkastenähnlichen Regalaufbauten. Für die Ausstellung in Fürth ist eine große Bodenarbeit geplant. KUNST GALERIE FÜRTH Königsplatz 1, Fürth www.kunst-galerie-fuerth.de

Ab 19. November 2021

ONE WALL WITH … EVI KUPFER UND DANIEL COJOCARU

hier: Waschen Bad Schlafen Kleidung © the artist und VG Bild-Kunst. Foto: the artist

RAUM FÜR ZEITGENÖSSISCHE KUNST . LAURENTIU FELLER Bergstraße 11, Nbg. www.rfzk-feller.de Ab 20. November 2021

GLOBAL ART FESTIVAL IM GERMANISCHEN NATIONALMUSEUM

Die Sammlungsräume des GNM werden zur Bühne für eine umfassende zeitgenössische Auseinandersetzung über die Rolle des Museums, die heutige Gesellschaft und europäische Identitäten, vermittelt durch rund 50 Kunstpositionen. Das Projekt wird durch städtische Stellen wie unter anderem das ehemalige N2025-Kulturhauptstadtbewerbungsbüro, unterstützt. Ab dem 15. Oktober ist die entsprechende Homepage mit weitreichenden Informationen zu den teilnehmenden Kunstschaffenden und Kunstwerken bestückt. IN DEN SAMMLUNGEN DES GNM Kartäusergasse 1, Nbg. www.globalartnuernberg.de

Bis auf Weiteres

COOP – KUNST IST TÄGLICHER BEDARF

Das Defethaus wird zum 15. Jubiläum ein bunter Kunstwarensupermarkt. Kunstwerke überall in den Gängen! Es gibt Walnüsse in Schuhen, Lüftungsrohre und geometrische Holzobjekte zu sehen. Jürgen Schabel bitte zu Kasse 3. ATELIER- UND GALERIEHAUS DEFET Gustav-Adolf-Str. 33, Nbg. www.atelier-galeriehaus.de/


129 – bildung bildet

NEUES MUSEUM NÜRNBERG Ab 15. Oktober

KEITH SONNIER – LIGHTSOME

Die Ausstellung ist die erste Retrospektive nach dem Tod des international bekannten Künstlers im letzten Jahr. Der in Louisiana geborene Maler und Bildhauer schloss sich früh der Bewegung der „New Sculpture“ an, deren Vertreter*innen alte Gewissheiten der Bildhauerei durch neue Materialien, Formen und Konzepte durchbrechen wollten. Seine Licht- und Videoinstallationen sind oft leuchtend farbig und minimalistisch, und verströmen mitunter den flirrenden Charme eines heißen Sommerabends in New Orleans. Bis 7. November

ART ATTACKS!

Zum 50. Mal jährt sich das legendäre Symposion Urbanum, das Nürnberg damals förmlich mit zeitgenössischen Skulpturen geflutet hat. In Kooperation mit der Stadt und der Kunsthalle Nürnberg widmet das Neue Museum sich dem epochalen Stadtereignis mit der Frage, wo und wie öffentliche Kunstwerke während und nach dem Symposion Urbanum zerstört und attackiert wurden, und welche Strategien man entwickelte um damit umzugehen. Parallel läuft im Oktober die thematisch abgestimmte Ausstellung „In Situ?“ in der Kunsthalle Nürnberg, die sich konkret mit dem Symposion Urbanum 1971 und zeitlich parallelen Vorhaben in anderen Städten befasst. Bis auf Weiteres

SAMMLUNG AKTUELL

Das Obergeschoss der Sammlungsräume zeigt Werke von Raphaela Vogel, Franz Erhard Walther, Gerhard Richter, Norbert Schwontkowski, Bernhard Prinz, Dasha Shishkin, Alfons Lachauer und einen wahrlich überbordenden Raum mit der Fotografiesammlung „Punctum“.


130 – Galerien/Museen/outdoor Johannes Grützke, Unser Fortschritt ist unaufhörlich 1973, Öl auf Leinwand © VG Bild-Kunst Bonn 2021 Foto: Neues Museum, Annette Kradisch

Bis auf Weiteres

JOHANNES GRÜTZKE. DER BLICK AUS DEM BILD.

Das neue Museum wird zum Meta-Kunstschaufenster: Die sechs Fassadenräume zeigen eine Auswahl sanft-ironischer Selbstportraits des Malers Johannes Grützke, die nun nicht nur aus dem Bild herausblicken, sondern die Spaziergänger gleich aus dem ganzen Museum heraus begrüßen. Bis auf Weiteres

MIXED ZONE

Das Erdgeschoss ist bunt geworden und die dortige Ausstellung „Mixed Zone“ versammelt erstmals im Neuen Museum Design und Kunst in trauter konzeptioneller Einigkeit innerhalb der einzelnen Räume. Was vor 20 Jahren konzeptionell undenkbar war, nämlich die direkte optische Vermischung der Design- und Kunstobjekte, wird zunehmend selbstverständlich, da die Grenzen zwischen den Gattungen seit Jahren von den Kunstschaffenden verwischt werden. Ein vielköpfiges Kurator*innenteam aus dem Neuen Museum und der Neuen Sammlung, ergänzt durch den auch für die farbigen Wände verantwortlichen Künstler Thilo Schulz, hat die Räume gemeinsam konzeptionell und phänomenologisch konzipiert und dadurch einen im Erdgeschoss bisher nicht gekannten Sammlungseindruck erreicht. Erstmals in der

zwanzigjährigen Ausstellungsgeschichte des Neuen Museums wurde außerdem ein eigener Raum für die Museumspädagogik integriert, dessen Hauptexponat als interaktive Arbeitsbühne von Winfried Baumann gestaltet wurde. In den über 100 Exponaten finden sich Werke von François Morellet, Konstantin Grcic, Fischli&Weiss, Philippe Starck, Tony Cragg, Alessandro Mendini, Goshka Macuga, Hans Salentin, Kasimir Malewitsch, Marc Dion, Thomas Ruff und Phyllidia Barlow.

NEUES MUSEUM NÜRNBERG Klarissenplatz, Nbg. Digitale Führungsformate, Shortcuts und Einblicke in die Ausstellungen: www.nmn.de


131 – bildung bildet

M © studio plan x, plan-x.de

OPEN AIR/ Südseite Lorenzkirche

Tickets: tafelhalle.de / 0911 231-4000

@die_fotoszene

immer anders

Tafelhalle


132 – fotoszene Nbg

Shanghai1. fotoszene©MarcPfeiffer. Ausstellung im galerieraum der fotoszene im Defethaus


133 – fotoausstellungen

Fotoszene nbg – von der lorenzkirche bis roth Fotoszene OPEN AIR_6 Lorenzkirche – INSIDE OUT _Teil 2 Das Fotoszene OPEN AIR geht in die nächste Runde: Zum sechsten Mal zeigt die fotoszene nürnberg e.V.* Kunst im öffentlichen Raum an der Lorenzkirche. Seit fast einem Jahr nutzen die Künstler*innen die enge Zusammenarbeit mit der St. Lorenzkirche und zeigen am südlichen Bauzaun ihre Arbeiten. Aus künstlerischer Perspektive werden in der aktuellen Ausstellung die momentanen Restaurierungsmaßnahmen im Inneren des Gotteshauses einem großen Publikum draußen präsentiert. In der Galerie unter freiem Himmel kommen so zeitgenössische Fotokunst und historische Baukunst zusammen. Zu sehen sind Fotos von James Edward Albright, Mile Cindric, Steffen Kirschner, Lena Mayer, Jutta Missbach, Rudi Ott, Jens Wegener und Bruno WeiSS. Durchgehend geöffnet präsentiert die fotoszene nürnberg * in ihrem „white cube“ im öffentlichen Raum die Ausstellung bis voraussichtlich Mitte November.

Empathie und Respekt fotografisch näherte. Seine Begegnungen mit der Umwelt sind in ihrer nüchternen Einfachheit durch höchste Komplexität charakterisiert, in der die Grenze zwischen Realität und Abstraktion oft fließend ist. Im Galerieraum der fotoszene nürnberg im Defethaus Ausstellungsdauer: Bis 14. November 2021 Sa + So 14 – 17 Uhr und nach Vereinbarung

Fotofestival Nürnberg OPEN AIR im Stadtgarten Roth

Fotoausstellung Marc Pfeiffer 1977 – 2020

Das Fotofestival Nürnberg geht auf Reise in die Metropolregion. Vom 24. September bis 30. November 2021 wird im Rother Stadtgarten die Open-Air-Ausstellung „facing reality“ zu sehen sein, die im Rahmen des 1. Fotofestivals Nürnberg im Nürnberger Stadtpark gezeigt wurde. Die Ausstellung wurde von Jutta Missbach und Bruno Weiß/ fotoszene nürnberg e.V. konzipiert und wird nun im Rahmen einer Kooperation auch in Roth zu sehen sein. Die Ausstellung zeigt sehr emotionale und auch persönliche Bilder, die auch die CoronaPandemie spiegeln.

Marc Pfeiffer ist im September vergangenen Jahres gestorben. Der überraschende Tod des Freundes, Kollegen und Mitglieds der fotoszene nürnberg ist Anlass, seiner zu gedenken und an sein künstlerisches Werk zu erinnern. Der in Schillingsfürst geborene Fotokünstler war ein Weltbürger, der in vielen Ländern mit seiner Kamera unterwegs war. Menschen standen im Mittelpunkt der Arbeiten, denen er sich stets mit hoher

fotoszene nürnberg e.V. – forum freier fotografen Ausstellung Open Air an der Lorenzkirche Nürnberg Ausstellung im Galerieraum im Defethaus Ausstellung Open Air im Rother Stadtgarten www.die-fotoszene.de


134 – von Superman bis Pumuckel

„searching for söder“ pumuckel tut alles für die Kunst. Fotos: David häuser


135 – toon-Parade 2022

crowdfunding für den toonwalk 2022 Strahlten vor gut zwei Jahren noch rund 60.000 fröhliche Augenpaare auf eine bunte Menge lebensgroßer Maskottchen, so blicken diese seither vergebens in den Nürnberger Veranstaltungskalender. Die Rede ist vom TOON WALK – dem Kinder- und Familienspektakel, mit einer Strahlkraft weit über die Grenzen der Metropolregion hinaus. Aus ganz Deutschland, Österreich, Schweiz, Holland kamen die Maskottchen und Figuren. Sogar eine Abordnung aus Portugal war jährlich zu Gast in der Noris. Mit über 200 teilnehmenden und notariell beglaubigten XL-Maskottchen ist die Nürnberger Parade seither sogar Europameister. Doch was ist geschehen? Mit dem Wegfall des Citypoints als wichtiger strategischer Logistikpartner – er war Dreh- und Angelpunkt für alle Maskottchenträger, Begleitpersonen, Musikgruppen sowie für das Orgateam – und der seit Monaten anhaltenden Pandemie war erst mal Schluss mit lustig. Jetzt kommt sprichwörtlich wieder Bewegung in den Walk. Die Macher von der projekt.mediengruppe um TOON WALK-Papa Patrick Kraft starten im November 2021 ein Crowdfunding um, den Figuren und der Figurenparade auf die Füße zu helfen. Mit einem überarbeiteten Konzept, neuem Design und neuer Kernaussage, nämlich als „Christmas Toyparade“, soll der TOON WALK dann im November 2022, in der schönen Vorweihnachtsund Winterzeit, zurück auf die Nürnberger Eventbühne.

Zusammen mit Partnern und Unterstützern geht man, neben dem Standardweg der Sponsorensuche, nun damit auch direkt an die Gäste und Besucher ran, um sie zu einem Teil der TOON WALK Familie zu machen. Crowdfunding funktioniert über Dankeschöns und Produkte fürs Unterstützen. Aber: „Klar kann man den TOON WALK auch liebend gern ohne Gegenleistung finanziell supporten. Muss man aber nicht - wir haben sehr schöne Produkte von unseren Partnern!“ freut sich der TOON WALK-Papa. Unter anderem kann man den Pumuckl im Originalkostüm zu seinem Kindergeburtstag kommen lassen, für echte Fans der Parade gibt es special T-Shirts und special Donuts als Sondereditionen, die es so bisher nirgends zu kaufen gibt. Für die ältere Generation kann man sich die Zeitmaschine, samt Doc Brown und Marty McFly „buchen“. Ein weiteres Highlight sind VIP-Plätze auf einem Londonbus mit bester Aussicht, samt Glühwein und Kinderpunsch auf dem TOON WALK 2022.

toon walk 2022 – jetzt im crowdfunding, ab 01.11.2021 www.startnext.com/toonwalk Firmen, die den TOON WALK - die Christmas Toyparade als Sponsor unterstützen möchten, wenden sich per Mail ans Orgateam: kontakt@toonwalk.de Support: curt. Weil: Parade können wir.


136 136 xxxxxxxxx – fensterln

wtfcorona

FAMILIEN LEBEN kultur

H u n d : W e b e r , Influenc er


137 – Kurti Familiensachen

jede Menge Technik im Kindermuseum: Zahnräder, Flaschenzüge & Co Das Kindermuseum im Nürnberger Kachelbau hat ein bisschen umgebaut und präsentiert im Rahmen der Zeitreisen-Ausstellung seine neuen Stationen. Für die Kids von sechs bis zwölf heißt das: Jede Menge Technik. Mit den mechanischen Ausstellungsstücken möchte das Museum Interesse für Technik im Allgemeinen wecken und die Frage in den Raum werfen, wie Technik den Alltag und das Leben der Menschen bestimmt – und welchen Einfluss das auf unsere Umwelt hat. Was Oma und Opa z.B. noch kennen, ist aus der Lebenswelt der jüngeren komplett verschwunden: mechanische Schneebesen, Buttermaschinen, Waschtrommeln, die von Hand betrieben werden und vieles mehr. Bis in die 1950er-Jahre wurde in den deutschen Haushalten viel mehr noch mit Muskelkraft betrieben, was heute automatisiert abläuft. Das Museum zeigt solche Dinge und erklärt die Prinzipien und Funktionen ihrer Bewegung und Mechanik. Noch besser versteht man das Ganze aber, wenn man auch selbst Hand an die Maschinen legen kann. Zum Glück ist dieses Museum keines, wo man nix berühren darf! Das Herzstück von Jede Menge Technik sind die Impulsbahnen, die man im Museum selbst bauen kann. Impulsbahnen kennt man vom Sehen: Man wirft eine Kugel wo rein und dann rollt die z.B. gegen einen Dominostein und der fällt um und dadurch geht ein Wasserhahn an und dann läuft ein Eimer voll und wenn der schwer genug ist ... Diese Bahnen machen nicht nur mega Spaß, sie vermitteln auch auf sehr anschauliche Weise, wie Physik funktioniert.

So auch das gute alte Hebelgesetz. Dieses Gesetz treffen wir wieder im Kolonialwarenladen, der seinen Besucher*innen die Möglichkeit bietet, die verschiedenen Waren mit unterschiedlichen Waagen zu messen. Das Prinzip hinter Rollen, Flaschenzügen und Zahnrädern wird rund um das historische Mühlenmodell deutlich. Und die Kleinsten erforschen auf der Baustelle spielerisch technische Prinzipien mit Hilfe von Modellfahrzeugen. In der historischen Küche findet man als nächstes eine neu gestaltete Aktionswand. An dieser stellt das Kindermuseum diverse Küchengeräte aus, die heute noch genauso gut zum Einsatz kommen könnten. Und Strom sparen würde man dabei noch dazu, was schließlich gut fürs Klima ist. Das Museum zeigt an dieser Stelle auch auf, wie viel Energie unsere täglichen Helfer im Haushalt verbrauchen. Der gesamte Parcours durch das Kindermuseum ist Wissensvermittlung im besten uns nachhaltigsten Sinne, weil Inhalte nicht bloß vorgetragen, sondern erfahrbar, spürbar gemacht werden. Großartig!

Kindermuseum Nürnberg Jede Menge Technik: Zahnräder, Flaschenzüge & Co. ab 2. Oktober. Im gesamten Haus gelten die 3G-Regeln. Michael-Ende-Str. 17, Nbg. www.kindermuseum-nuernberg.de


138 – Kurti Familiensachen

technologieorientiertes Lernen: kids lab Die Welt ist ständig in Bewegung. Aber wie misst man eigentlich Bewegung? Im Online-Workshop bekommen Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre einen Einstieg in die Welt des Callicope. Der 2010 gegründete Fab Lab Region Nürnberg e.V. ist ein gemeinnütziger Verein von kreativen und technikbegeisterten Menschen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, ihr Können und Wissen mit anderen Menschen zu teilen. Durch die geplanten Online-Workshops wollen sie das Angebot für Kinder und Jugendliche durch eine digitale Plattform erweitern, damit auch Kinder in größerer Entfernung erreicht werden. Dass die Kids das mittlerweile drauf haben, wissen wir. www.fablab-nuernberg.de/kidslab-online

Gustavo StrauSS. Foto: Fabian Naumann

Nuejazz for Kids NUEJAZZ heißt das Festival mit der komischen Musik, die selbst vielen Erwachsenen zu kompliziert ist – glauben sie zumindest. Nix für Kids? Weit gefehlt! Denn Jazz macht Spaß, und zwar allen Altersklassen. Im Rahmen des Festivals veranstaltet der Nürnberger Jazz Musiker e.V. am 29. Oktober ein Online-Konzert für Kinder, das aus der Kulturwerkstatt kostenlos auf alle streamenden Geräte geschickt wird. Auf der Bühne steht ab 09.45 Uhr die NUEJAZZ-Combo zusammen mit Florian Bührich am Vibraphon. Die Band spielt nicht nur ihre Songs, sie spielt sich quer über alle Kontinente, besucht Kinder in fernen Ländern und findet heraus, wie deren Musik und Instrumente klingen. Dazu gibt es lustige Geschichten aus aller Welt zu hören. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, im Chat alle offenen Fragen loszuwerden. Z.B.: Was ist eigentlich ein Vibraphon bitte? Geeignet für Kids zwischen vier und neun Jahr. Alle Infos und Link auf www.nuejazz.de.


139 – Theater

kinderkulturtag im E-Werk: 123tier Für Eltern und Kinder lohnt immer wieder mal der Blick in das Programm des Erlanger E-Werks, das nicht nur alles Mögliche für Erwachsene veranstaltet, sondern auch regelmäßig Kinderkultur auf die Bühne bringt. So z.B. wieder am 10. Oktober mit 123Tier und Kinderkultur für die ganz Kleinen: Das Sprechtheater mit Handpuppen von Frauke Rubarth und Team macht Kindern ab zwei Jahren Spaß. Es treten unter anderem auf: Der Hase, der sich leider verletzt hat und verarztet werden muss. Die Eule, die sich ihr Frühstück angelt. Und so weiter. Die kleinen Geschichten werden in Reimen erzählt, die vom jungen Publikum schnell mitgesprochen werden können. Im Anschluss sind die Kids eingeladen, selbst mitzumachen: Wer kann z.B. am besten eine Eule nachmachen? Frauke Rubarth begleitet das Spiel mit theaterpädagogischem Fachwissen. 123 Tier. 10.10., E-Werk, Erlangen. www.e-werk.de

Theater Mummpitz im Kachelbau Michael-Ende-Straße 17 90439 Nürnberg www.theater-mummpitz.de


140 – Kurti Familiensachen

Kindermusikfestival:

Geraldino lädt ein

Aber Ich & Herr Meyer bringen natürlich mehr als nur einen Song mit auf Geraldinos Bühne: ihr buntes Showprogramm vereint gefühlt sämtlich Genres der modernen Popmusik.

Bereits zum 23. Mal lädt der beliebte Kinderliedermacher Geraldino musizierende Freunde zu sich auf die Bühne und veranstaltet ein Kindermusikfestival! In diesem Jahr qualfizierte sich das Duo Ich & Herr Meyer für das Konzert in der Tafelhalle. Die beiden haben nämlich den Kinderliederpreis gewonnen. Eine Fachjury fand den Song „Frühling kommt, yeah“ den besten von über 60 Einreichungen. Der rhythmisch hopsende Reggae-Ohrwurm entstand in Zusammenarbeit mit dem Erlanger Kinderliedermacher Stephen Janetzko – und auch der elfjährige Mik hat in seinem Kinderzimmerstudio ziemlich entscheidend zu diesem Erfolg beigetragen. Frühlingssong im Oktober? Wann, wenn nicht jetzt!

Natürlich lässt sich auch der Gastgeber zu diesem Anlass nicht lange bitten. Geraldino und seine Plomster führen wie gewohnt mit großer Spiellust durch das Programm des Abends und präsentieren ein Best-of ihrer Lieder. Auf ihren beiden ganz neuen Mini-CDs gibt es außerdem ordentlich Nachschub an Gute-Laune-Hits fürs Kinderzimmer. Beim gemeinsamen Finale von Ich & Herr Meyer mit Geraldino & Die Plomster wackeln mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit sämtliche Wände der Tafelhalle.

Kindermusikfestival Mit Verleihung deutscher Kinderliederpreis 2021. 24. Oktober, 15 Uhr, in der Tafelhalle, Nbg. www.kunstkulturquartier.de / www.geraldino.net


Unsere DANKESCHÖNS u. a. ...

tion k A g n i d n u f Crowd

141 – Kurti Familiensachen

ADVERTORIAL

Der Starsgast auf deinem Geburtstag! Der Pumuckl kommt zu dir nach Hause.

VIP Plätze mit bester Sicht für „family & friends“ (5 Personen) auf dem original London Bus am TOON WALK 2022 (inkl. Snacks, Kinderpunsch & Glühwein)

#support #toonwalk2022

Wir Brauchen DICH! www.startnext.com/toonwalk Crowdfunding-Partner:

CURT yoUR loCals

www.CURT.de / nbg

Hole dir das coole TOON WALK „Crazy Eyes“ T-Shirt powered by WÖHRL Abbildung ähnlich

Zurück in die Zukunft mit der DeLorean Zeitmaschine, Marty und Doc Brown. Das ultimative Foto-Meeting aus dem Kultfilm ist das Highlight für Alt & Jung Frisch & Frech - die leckere TOON WALK Sonderedition „Crazy Eyes“ von DUNKIN‘ DONUTS Nürnberg ... schaut einfach unter www.startnext.com/toonwalk vorbei, da gibt es noch jede Menge mehr genialer DANKESCHÖNS.


142 – Kurti Familiensachen

Ausstellung: Kinder für Gerechtigkeit! Das Memorium Nürnberger Prozesse zeigt vom 9. Oktober bis 18. Dezember 2021 die Wechselausstellung „Weltgerechtshof der Kinder“. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen Papiertheater Nürnberg, Staatstheater Nürnberg und Memorium und wird von einem umfassenden Programm begleitet. Die Inhalte der Ausstellung im Cube 600 basieren dabei auf den Ideen der Kinder. Hunderte haben ihre Gedanken zum Thema Gerechtigkeit nach Nürnberg geschickt. Auf dieser Grundlage entwickeln Künstlerinnen und Künstler des Papiertheaters Nürnberg eine Ausstellung und eine Theateraufführung, eine Installation im öffentlichen Raum sowie Kinder- und Jugendprojekte. Zu der Ausstellung gehört ein buntes Programm, das Johannes Volkmann und sein Team vom Papiertheater gestalten. Die Arbeit dieses offenen, variablen Ensembles lebt von der Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen. In diesem Fall ist auch das Staatstheater mit von der Partie. Sa 09.10. + So 10.10.: Kuratorengespräch im Cube 600 / Mi 13.10. – Fr 15.10.: 4. Gipfelkonferenz der Kinder / So 17.10.: Szenisches Spiel „Zukunftssäule des friedens. Foto: Rudi ott

musik“ (Tafelhalle)

Bau der Säule des Friedens „Waffen abschaffen! Kriege stoppen!“ forderten Kinder und Jugendliche aus 30 Ländern bei der 1. Gipfelkonferenz der Kinder im September 2018. Seitdem sammelten junge Menschen aus über 18 Ländern Spielzeugwaffen aus Plastik, um so ihrem Wunsch nach Frieden symbolisch Ausdruck zu verleihen. Aus allen gesammelten Plastikwaffen wurde am 18. Oktober 2019 die große „Skulptur des Friedens“ am ehemaligen Reichsparteitagsgelände in Nürnberg gebaut. Nun soll die „2. Säule des Friedens“ am Memorium Nürnberger Prozesse entstehen. Vom 19. bis 24. Oktober 2021, zwischen 10 und 16 Uhr, können Kinder und Jugendliche ihre Spielzeugwaffen am Memorium abgeben und daraus eine vier Meter hohe Friedenssäule bauen – jede und jeder kann sich beteiligen! Schulen, Jugendeinrichtungen und Kindergärten sind eingeladen und können vor Ort selbst aktiv werden indem sie eigenständig Plastikwaffen sammeln. Interessierte melden sich bitte bei Johannes Volkmann vom Papiertheater Nürnberg unter: Volkmann@dasPapiertheater.de Weltgerechtshof der Kinder und Säule des Friedens


Hier kommt das aufimdie Welt! 143 – Glück Kinderkultur museum Einmal im Monat bieten wir eine Facebook-Live-Veranstaltung an mit dem Chefarzt unserer Frauenklinik, Prof. Dr. med. Christian R. Löhberg (Termine auf unserer Facebook-Seite/Homepage). Alle Videos finden Sie gesammelt auch auf unserer Facebook-Seite oder in unserem Youtube-Kanal.

Es erwarten Sie: Wohlfühlkreißsaal komfortable Wochenstation/großzügige Familienzimmer Rundum-Betreuung von Eltern und Kind Hebammensprechstunde

Wir sind Nürnbergs einziges „Babyfreundliches Krankenhaus“ – ausgezeichnet durch das Kinderhilfswerk UNICEF und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

St. Theresien-Krankenhaus Mommsenstraße 24, 90491 Nürnberg Telefon 0911 5699-3560 frauenklinik@theresien-krankenhaus.de www.theresien-krankenhaus.de

Gestaltung: www.pari-design.com

Kurse für werdende Eltern in unserer Elternschule


144 – kindertheater

theater pfütze: 2 premieren

foto: Franzi kreis / unten: Foto: Philip henze

Den Auftakt macht Ich bin Vincent und ich habe keine Angst [10+], ein Pfütze-Schauspiel nach dem Roman von Enne Koens. Vincent ist elf Jahre alt und hat ein Survival-Handbuch. Das braucht er auch, denn das Überleben in der Schule ist alles andere als einfach. Dafür sorgt Dilan mit seinen Freunden. Die Lehrer sehen nichts und seinen Eltern sagt er nichts. „Überlebenswille bedeutet, dass du niemals aufgibst“ steht in seinem Handbuch. Und das tut Vincent auch nicht. Doch die Klassenfahrt steht an. Eine Woche mit seinen Feinden in einem Schlafsaal. Vincent hat einen Plan. Er hat sein Buch. Er haut ab. Ein Stück übers Weglaufen, Wegschauen, über Freundschaft und Angst und über Dinge, die vermeintlich nicht „normal“ sind. Mit der Inszenierung wagt sich das Pfütze-Ensemble an das Thema Mobbing im Alltag von Kindern und Jugendlichen und dessen Folgen heran. Unter der Regie von Christina Gegenbauer entsteht ein mitreißendes Drama, das Kinder und Erwachsene dazu ermutigen will, ihren Gefühlen zu vertrauen und Zivilcourage zu zeigen. Die Inszenierung wird am 08.10. uraufgeführt, Familienpremiere ist am 10.10. Am 26.11. feiert dann das Musiktheaterstück Gesucht: Iphigenie [13+], nach der griechischen Tragödie von Euripides, Premiere im Theater Pfütze. Die Komposition von Dominik Vogl für das ensemble fraktale geht von den bekannten Iphigenie-Opern von Christoph Willibald Gluck aus, verankert sie aber klanglich in der Gegenwart.

theater pfütze Äußerer Laufer Platz 22, Nbg. www.theater-pfuetze.de


SPRICHST DU IT?

? Du hast die Lösung? Dann haben wir einen Job für Dich! Softwareentwickler (m/w/d) IT-Administrator (m/w/d) Application Manager (m/w/d)

Wirtschaftsinformatiker (m/w/d) DevOps Engineer (m/w/d) Software-Tester (m/w/d)

www.berg-it-gmbh.de


Bank mit Werten? Aber natürlich. Die UmweltBank ist die einzige Bank in Deutschland, bei der jeder angelegte Euro garantiert in nachhaltige Unternehmen oder Projekte fließt. Das ist unser Versprechen an dich und die Umwelt. Jetzt informieren! www.umweltbank.de/curt