Page 1

Woche 15

Samstag, 13. April 2019

Auflage: 23 805

n Kenzingen

n Ringsheim

n Rust

Der Kenzinger Hilfsfonds feiert 25-Jähriges. Gründungsmitglied Marianne Tießlersprach über die Projekte im Jahr 2018 und die Feierlichkeiten am Dienstag. u Seite 5

Die Kahlenberghalle ist der Favorit: Bürgermeister Pascal Weber, hat über den derzeitigen Stand zum Bau zweier Häuser für Feuerwehr und Bauhof informiert. u Seite 11

Joachim Ohnemus ist nicht mehr Leiter des Ettenheimer Polizeipostens. Der Erste Polizeihauptkommissar hat ans Lahrer Revier gewechselt. u Seite 11

Einkaufen am Sonntag

NACHGEFRAGT »Tolle Begegnungen und viel Fröhlichkeit«

»Herbolzheimat« | Verein HuG lädt ein

Ettenheims Bürgermeister Bruno Metz (Foto) hatte am 5. April seinen 60. Geburtstag. Am 7. April hat die Stadt für ihn einen offiziellen Empfang gegeben. Der Kurier hat ihm zu seinem Ehrentag alles Gute gewünscht und drei Fragen gestellt. Herr Metz, wie haben Sie am 5. April gefeiert? Sehr ausgiebig mit Familie und guten Freunden. Haben Sie zum Geburtstag alles bekommen, was Sie sich gewünscht haben? In jedem Fall, vor allem gab es wunderschöne Begegnungen, viel Fröhlichkeit, aber natür-

Die ältere Generation hat viele Erfahrungen gemacht, die wertvoll für die jüngere sein kann. Mit Hilfe des Projekts »Brief an einen Enkel« soll sie vermittelt werden. Foto: Tobias Hase

»Eine Weisheit, die kein Schulbuch lehrt« »Brief an einen Enkel« | Projekt hilft Wissen weiterzugeben

lich auch Geschenke; auf der privaten Feier für eine Reise, beim städtischen Empfang für die Arbeit von »Einfach helfen« und dem Eine-WeltArbeitskreis. Wie fühlt es sich nun an, eine »6« vornedran zu haben? Das ist nur eine Zahl. Die Lebensfreude ist unveränjg dert. u Seite 4

Wie gelingt es, die Erfahrungen und Weisheit älterer Menschen an die jüngere Generation weiterzugeben? Sonja Ehret versucht es mit einem Brief, den Großeltern an ihre Enkel schreiben können. Eine Idee, die auch in der Region begeistert. n

Spendenkonten für Brandopfer Kappel (fx). Bei dem Brand eines Wohnhauses vergangene Woche in Kappel haben drei Familien ihr gesamtes Hab und Gut verloren (wir berichteten). Die Gemeinde hat schnelle Hilfe versprochen und lässt – in Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen und Einrichtungen – nun Taten folgen. Zwei der betroffenen Familien wurden in Gemeindewohnungen untergebracht. Kleiderspenden kommen von der Jugendhilfeeinrichtung »Iskiz« und vom Deutschen Roten Kreuz. Wer die Familien finanziell unterstützen möchte, für den hat die Gemeinde Spendenkonten eingerichtet. Überweisungen sollten mit dem Stichwort »Rathausstraße« versehen werden. Die beiden Konten: Sparkasse Offenburg/Ortenau: IBAN: DE82 6645 0050 0070 0001 89; Volksbank Lahr: DE10 6829 0000 0010 0183 07. Von Sachspenden bittet die Gemeinde abzusehen. Weitere Infos gibt es unter Telefon 07822/8 63 21.

Von Julia Göpfert

Heidelberg/Herbolzheim. »Gerade die ältere Generation hat viele Erfahrungen gemacht, die sie der nachfolgenden auf den Weg geben kann: Sie hat den Krieg erlebt, den Wiederaufbau mit dem Wirtschaftswunder und die Wendezeit und in dieser Zeit persönliche Herausforderungen gemeistert«, erklärte Herbolzheims Bürgermeister Thomas

»

Auch das moderne Europa ist Thema einiger Briefe.« Projektleiterin Sonja Ehret Gedemer, als er das Projekt den Senioren vorstellte. Bei »Brief an einem Enkel« sollen Ältere ab 65 Jahren, besonders aber Hochbetagte ab 80 Jahren, Erfahrungen aus ihrem Leben vermitteln. »Die Briefeschreiber sind dabei in ihrer Wort- und Themenwahl völlig frei und auch in der Wahl ihres Enkels. Manche schreiben an ihren Lieblingsenkel, manche an alle auf einmal, andere an noch nicht ge-

borene oder fiktive Enkel«, erklärt Sonja Ehret vom Institut für Gerontologie der Universität Heidelberg. Sie hat das Forschungsprojekt im September 2018 im Rahmen des deutsch-polnischen Generationentags ins Leben gerufen. »Es geht darum, den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken und zu zeigen, wie wichtig Ältere und Großeltern dafür sind. Wir wollen zeigen, wie sehr sie die gute Entwicklung Jüngerer beeinflussen«, erklärt sie. Wichtig sei die Wissensweitergabe, der Dialog. Deshalb soll es am Ende des Projekts auch eine Veranstaltung geben, in der sich Studenten mit Über-80-Jährigen austauschen. Eine, die auf jeden Fall mitmachen will, ist die Herbolzheimer Gemeinderätin Doris Daute. »Ich habe viel erlebt und dabei auch gesehen, wie sich die Welt verändert hat und wie mein Leben in der Bundesrepublik immer besser wurde. Die Jugend heutzutage hat diese Entwicklungsmöglichkeiten nicht mehr«, erklärt sie. In ihrem Brief will sie die Welt beschreiben, wie sie sie erlebt hat, Zeiten, die die anders waren, als sie die Jugend kennt. Zudem will sie die Erfahrung vermitteln, wie man mit dem Leben zufrieden sein kann. Dautes Enkel sind momentan noch zu jung, ihren Brief zu lesen, aber sie will ihn für sie aufbewahren. »Dankbarkeit, Frieden, Liebe, Zusammenhalt und Heimat werden in vielen Briefen

als Wert vermittelt. Auch interessieren sich viele Ältere fürs Zeitgeschehen und äußern sich zu Europa, zudem spielt oft der Krieg, den die Briefeschreiber erlebt haben, eine große Rolle«, erklärt Ehret und fügt hinzu: »In diesen Briefen findet sich eine Weisheit, die kein Schulbuch jemals lehren kann.« Eingeladen mitzumachen, sind übrigens nicht nur die Herbolzheimer, vielmehr hat Ehret Fördergelder beantragt, um das Projekt, das entstanden ist, in ganz Deutschland und auch im Nachbarland Polen bekannt zu machen. Die Stadt Herbolzheim indes hat mit dem Briefen noch etwas Besonderes vor. Sie plant Kopien davon der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und die Erfahrungen für Erkenntnisse über die Stadtgeschichte zu nutzen.

Herbolzheim (red/jg). Bei »Herbolzheimat im Frühling« verwandelt der Verein Handel und Gewerbe (HuG) die Herbolzheimer Hauptstraße am Sonntag, 14. April, wieder in eine Flaniermeile. Ab 11 Uhr beginnt der Rad- und Bikermarkt, bei dem sowohl gewerbliche als auch private Anbieter anzutreffen sind. Ab 13 Uhr öffnen dann die Herbolzheimer Geschäfte zum verkaufsoffenen Sonntag und bieten ihren Kunden an diesem Tag viele besondere Aktionen. Auch die Stadt Herbolzheim macht mit: Sie versteigert ab 14 Uhr Fundfahrräder auf dem Rathausplatz. Im Torhaus trifft ab 11 Uhr sich unter dem Namen »Herbolzheimer Agenda Natur« ein Zusammenschluss von Umweltschützern, Naturliebhabern und Landschaftspflegern und bietet Ausstellungen, Informationsstände und Vorträge, Exkursionen und Kinderspiele. Mit dabei sind

der Bienenzuchtverein Herbolzheim, der BLHV, der BUND, der Stadtforst und der Nabu.

Umweltexperten stehen Rede und Antwort Der Kindergarten Wagenstadt und das Team Forst rund um Förster Christian Funke präsentieren Naturschutzprojekte und Nachwuchsarbeit und geben einen Einblick in die Waldpädagogik. Kinder können dabei in einem Rätselspiel den Wald mit eignen Händen begreifen. Auch mit Holz wird wieder gebastelt werden, so die Ankündigung. Um 12 und um 15 Uhr bietet Günter Ringwald vom Nabu eine etwa halbstündige Vogelstimmenexkursion an. Neben den Infoständen, an denen Vertreter der Vereine Rede und Antwort stehen, gibt es auch drei spannende Vorträge, so die Ankündigung.

Läufer und Sammler im Wettkampf

Eierlesen | Am Ostermontag in Broggingen Broggingen (red/jg). Auch dieses Jahr findet in Broggingen am Rathaus das traditionelle Eierlesen statt. Am Ostermontag, 22. April, ab 10 Uhr werden die Eiersammler durch Broggingen ziehen um die rohen Eier in den Häusern einzusammeln – vergangenes Jahr wurden rund 500 Stück gespendet. Um 14.30 Uhr ist Startschuss. Der Heimatverein Broggingen, die Alten Herren der SG Broggingen Tutschfelden sowie der Rekrutenjahrgang laden die Bevölkerung

zu diesem ungleichen Wettkampf mit stets gleichem Ergebnis ein: Läufer und Sammler teilen sich normalerweise den Sieg redlich – unter dem großem Applaus der Zuschauer. An beiden Straßenseiten liegen die rohen Eier. Der Wettkampf findet zwischen einem Sammler, der die Eier einsammelt, und einem Läufer, der im benachbartenTutschfelden eine Karaffe Wein holt. Anschließend ist das Eieressen am Rathaus.

INFO

So kann man mitmachen Weitere Infos gibt es auf der Homepage der Stadt Herbolzheim (www.herbolzheim.de). Dort kann auch das Formular mit den persönlichen Angaben, das mit dem Brief abgegeben werden sollte, heruntergeladen werden. Der Brief kann im Herbolzheimer Rathaus abgegeben werden. Weitere Infos gibt es auch bei Projektleiterin Sonja Ehret unter Telefon 06221/54 81 97 oder per EMail an sonja.ehret@gero.uni-heidelberg.de.

Wer wird dieses Jahr als Sammler und Läufer an den Start gehen? Benjamin Ziebold (Foto) war im vergangenen Jahr der Eiersammler. Ihm gingen nur drei Eier zu Bruch. Der Läufer war Leon Raab gewesen. Foto: Schnabl


ALLES AUF EINEN BLICK

Samstag, 13. April 2019

n Kontakt

n Termine

Redaktion: Julia Göpfert, Telefon 07821/2 78 31 43, Fax 07821/2 78 31 50, E-Mail: redaktion@ kurier-wochenzeitung.de Geschäftsanzeigen: Telefon 07821/2 78 31 03, Fax 07821/2 78 31 90, E-Mail: anzeigen@ kurier-wochenzeitung.de Kleinanzeigen: Telefon 07821/2 78 31 03

aus der Region vom 13. bis 21. April

n Kino Bis zum 17. April

Lahr

n Notdienste Polizei: Telefon 110 Feuerwehr, Rettungsdienst: Telefon 112 DRK-Krankentransport: Telefon 0761/1 92 22

n Apotheken Apotheken-Notdienste zum 19. April

Kurier Seite 2

bis

n Samstag:

Stadt-Apotheke, Eisenbahnstraße 12, Kenzingen, Telefon 0 76 44/2050; Hirsch-Apotheke, Dinglinger Hauptstraße 105, Dinglingen, Telefon 0 78 21/4 17 95. n Sonntag:

Bienenberg-Apotheke, Hauptstraße 32, Malterdingen, Telefon 0 76 44/ 66 77; Alemannen-Apotheke, Friesenheimer Hauptstraße 40, Friesenheim, Telefon 0 78 21/6 17 88; Marien-Apotheke, Festungsstraße 1, Ettenheim, Telefon 0 78 22/31 20. n Montag:

Maria-Sand-Apotheke, Bismarckstraße 19 B, Herbolzheim, Telefon 0 76 43/3 33 88 88; Stadt-Apotheke, Schwarzwaldstraße 28, Lahr, Telefon 0 78 21/98 34 07. n Dienstag:

St. Katharina-Apotheke, Ritterstraße 3, Endingen, Telefon 0 76 42/86 85; KarlsApotheke, Allmendstraße 14, Kippenheim, Telefon 0 78 25/ 8 44 60; Kloster-Apotheke, Hauptstraße 17 A, Seelbach, Telefon 0 78 23/9 62 75 75. n Mittwoch:

Rathaus-Apotheke, Hauptstraße 13, Kenzingen, Telefon 0 76 44/304; Apotheke am Klinikum Lahr, Klostenstraße 17/1, Lahr, Telefon 0 78 21/9 91 22 49. n Donnerstag:

Mithras-Apotheke, Hauptstraße 16, Riegel, Telefon 0 76 42/78 20; Apotheke am Storchenturm, Marktstraße 40, Lahr, Telefon 0 78 21/2 12 06. n Freitag:

St. Blasius-Apotheke, Hauptstraße 16, Wyhl, Telefon 0 76 42/71 83; Apotheke an der Kirche, Nonnenweierer Hauptstraße 15, Nonnenweier, Telefon 0 78 24/ 41 95; Schloss-Apotheke, KarlFriedrich-Straße 6, Rust, Telefon 0 78 22/86 51 70.

Forum: »After Passion«: täglich 15.15, 17.45 und 20.15 Uhr, Samstag auch 22.45 Uhr. »Hellboy – Call of Darkness«: täglich 17.30 und 20 Uhr (Sonntag 20.30 Uhr), Samstag auch 22.45 Uhr. »Willkommen im Wunder-Park« (3D): täglich 16.45 Uhr. »Willkommen im Wunder-Park« (2D): täglich 14.45 Uhr. »Shazam«: täglich 17.55 Uhr, täglich (außer Sonntag) 20.30 Uhr. »Monsieur Claude 2«: täglich 18.40 Uhr, täglich (außer Dienstag) 20.30 Uhr. »Friedhof der Kuscheltiere«: täglich 20.45 Uhr, Samstag auch 23.15 Uhr. »Dumbo«: täglich 15.30 und 18 Uhr. »Prinzessin Emmy«: täglich 14.45 Uhr. »Die Goldfische«: täglich 15.15 Uhr. »Wir«: Samstag 23.05 Uhr. »Ostwind – Aris Ankunft«: Samstag und Sonntag 13 Uhr. »Misfit«: täglich 16.15 Uhr, Samstag und Sonntag 13 Uhr. »Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks«: Samstag und Sonntag 13.30 Uhr »Rocca verändert die Welt«: Samstag und Sonntag 13 Uhr. »Captain Marvel«: Samstag 22.45 Uhr. »Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten«: Samstag und Sonntag 13 Uhr. n Sneakpreview: Dienstag 20.30 Uhr. n Preview: »Der Fall Collini«: Sonntag 20 Uhr.

Kenzingen

Löwen Lichtspiele: »Monsieur Claude 2«: Samstag und Sonntag 17.30 und 20 Uhr, Montag bis Dienstag 20 Uhr, Mittwoch 17.30 Uhr. »Beale Street«: Samstag bis Montag 20 Uhr. »Fahrenheit 11/9«: Dienstag 20 Uhr. »Nanouk«: Sonntag 17.30 Uhr. »Die Berufung«: Mittwoch 20 Uhr. »Unser Team«: Samstag 17.30 Uhr. »Green Book«: Dienstag 17.30 Uhr. »Der Junge muss an die frische Luft«: Mittwoch 20 Uhr. »Asterix und das Geheminis des Zaubertranks«: Samstag und Sonntag 15 Uhr. »Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten«: Samstag 15 Uhr. »Ailos Reise: Sonntag 15 Uhr. Magic Cinema 4D: »Willkommen im WunderPark«: täglich 19 Uhr. »Hellboy – Call of Darkness«. täglich 21 Uhr.

Natur in warmen Farben eingefangen: Zierer stellt in Herbolzheim aus Bis zum Dienstag, 23. April, ist die Ausstellung »Aquarelle in der Natur gemalt« des Malers Lothar Zierer noch in der Kleinen Galerie in Herbolzheim zu sehen. Den Schwerpunkt der ausgestellten Werke stellen einfache Eindrücke aus der Natur dar, die meisterhaft und detailliert von Zierer in Aquarellen und Zeichnungen festgehalten

n Fest Ettenheim

Jungweinprobe mit Frühlingsausstellung: Samstag, 13. April, von 16 bis 22 Uhr, Sonntag, 14. April, von 12 bis 18 Uhr, Weingut Weber. Fischessen am Karfreitag: Freitag, 19. April, ab 11 Uhr, Traubenannahmestelle Weinstube Münchweier. Veranstalter: Narrengesellschaft WälleBengel. Weißweinparty im Weingut Weber: Sonntag, 21. April, ab 20 Uhr, Weingut Weber.

Herbolzheim

Weinpräsentation: Samstag, 13. April, von 19 bis 23 Uhr, Grundschulhalle Herbolzheim. »Herbolzheimat im Frühling mit Rad- und Bikermarkt: Sonntag, 14. April, von 11 bis 18 Uhr, entlang der Haupt-

wurden. Neben der Aquarellmalerei, die als Zierers große Passion gilt, arbeitete der gelernte Schriftsetzer viele Jahre als Zeichner und Karikaturist für die Lahrer Zeitung und zeichnete die Illustrationen für den Wanderkalender des Schwarzwaldvereins. Warme und kräftige Farben, die die umfassende Schönheit der Natur widerspiegeln, sind

straße. Verkaufsoffener Sonntag von 13 bis 18 Uhr. Veranstalter: Verein Handel und Gewerbe Herbolzheim.

April, Treff: Herbolzheimer Rathaus 9 Uhr, Ringsheimer Ochsenbrunnen 9.05 Uhr, Ettenheimer Gymnasium 9.15 Uhr.

»Kaffee und Tratsch«: Dienstag, 16. April, 14.30 bis 17 Uhr in den Räume der Vereinsgemeinschaft Bleichheim.

n Sonstiges

n Bühne

Kindersachenflohmarkt: Samstag, 13. April, von 13 bis 16 Uhr, Münchgrundhalle Altdorf.

Ettenheim

Pflanzenbörse: Sonntag, 14. April, von 11 bis 16 Uhr, Rathaus Münchweier.

Ettenheim in Zauberhaft: Stefan Olschewski mit »Secrets – Streng geheim«: Samstag, 13. April, 20 Uhr, Kulturkeller in der Winterschule.

n Musik Ettenheim

Rock, Pop und Westcoast mit »Oops a Daisy«: Samstag, 13. April, 20 Uhr, Rockcafé Altdorf. Rock und Popsongs der letzten 60 Jahre mit »Tribute«: Samstag, 13. April, 21 Uhr, Amici-Bar Ettenheim. Live-Auftritt von SingerSongwriter Sascha Santorineos aus Schorndorf: Samstag, 20. April, 21 Uhr, AmiciBar. Handgemachter Rock, Hardrock und Blues Cover mit »Second End«: Sonntag, 21. April, 20 Uhr, Rockcafé Altdorf.

Verlag: Lahrer Zeitung GmbH Kreuzstraße 9 (Walpotenhaus), 77933 Lahr Telefon 07 82 1/27 83-160 Telefax 0 78 21/27 83-190

Kappel-Grafenhausen

Frühjahrskonzert »Krieg und Frieden« mit der Musikkapelle Grafenhausen: Samstag, 13. April, 20 Uhr in der Festhalle Grafenhausen.

Geschäftsführung: Kirsten Wolf Anzeigenleitung: Kirsten Wolf Redaktion: Jörg Braun (Leitung; v.i.S.d.P.) Julia Göpfert Kurier-Zustell-Service: PSV GmbH, Auf Herdenen 44 78052 Villingen-Schwenningen Telefon: 07721/99 50-120 Fax: 07721/99 50-145 E-Mail: qualitaet@psv-gmbh.de Auflage: 23 805 Exemplare Satz: Lahrer Zeitung GmbH Druck: Druckzentrum Südwest GmbH, Villingen-Schwenningen Gültig ist die Anzeigen-Preisliste Nr. 74 vom 1. Januar 2019 und die lokale Anzeigenpreisliste vom 1. Januar 2019. Erscheint wöchentlich kostenlos in: Kenzingen, Bombach, Hecklingen, Nordweil, Herbolzheim, Bleichheim, Broggingen, Tutschfelden, Wagenstadt, Oberhausen, Niederhausen, Ringsheim, Rust, Kappel-Grafenhausen, Ettenheim, Altdorf, Ettenheimmünster, Ettenheimweiler, Münchweier, Wallburg, Mahlberg, Orschweier, Kippenheim, Schmieheim.

Zwei Pflanzenbörsen in der Region Der Verein für Obstbau, Garten und Landschaft Münchweier veranstaltet am Sonntag, 14. April, seine Pflanzenbörse mit Bauernmarkt rund ums Rathaus in Münchweirer Ortsmitte. Ab 11 Uhr gibt es wieder Kauf- und Tauschangebote von zahlreichen privaten und auch gewerblichen Anbietern. Das vielfältige Angebot umfasst alles rund um die Pflanzen sowie Handwerkskunst, Töpferei, Obst, Säfte, Insektenhotels und vieles mehr. Für das leibliche Wohl der Besucher ist mit warmem Essensangebot, Kaffee und Kuchen gesorgt, so die Ankündigung. Zwei Wochen später ist auch in Kenzingen eine Pflanzenbörse – und zwar am Samstag, 27. April, von 10 bis 15 Uhr auf dem Areal der Firma Zipse (Infos dazu bei Norbert Weber unter Telefon 07644/92 92 45). Foto: Verein

ebenso typisch für seine Werke wie die gegenständlichen alltäglichen Kulissen, denen man bei genauerem Hinsehen so viele Details entnehmen kann. Die Kleine Galerie in der Hauptstraße 47 in Herbolzheim ist samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet und dienstags von 17 bis 19 Uhr. Foto: Ehrmann

Kenzingen

Frühjahrsdoppelkonzert des Musikverein Bombach: Samstag, 13. April, 20 Uhr, Schulbuckhalle Bombach. Gemeinsam Konzert mit der Musikkapelle Ringsheim.

n Wanderung Ettenheim/Herbolzheim

Wanderung zur Kirschblüte ins Eggenertal: Sonntag, 14.

Ettenheim

Offenes Volksliedersingen mit der Gitarrengruppe Duffner: Montag, 15. April, 20 Uhr, Metzgerei-Gasthof Rebstock Münchweier.

Kenzingen

Infoveranstaltung zur Umgestaltung der Hauptstraße: Mittwoch, 17. April, 19 Uhr im Sitzungssaal 1 des Rathauses.

Kippenheim

Pflanzentauschtag: Samstag, 13. April, von 11 bis 17 Uhr, Sebastian-Engler-Straße 4a. Veranstalter: Chance für Benin.

Malterdingen

Erstes Malterdinger RepairCafé: Samstag, 13. April, von 14 bis 17 Uhr im Jacob-OtterHaus. Handwerklich und technisch versierte Menschen reparieren dort kostenlos alles Mögliche.

n Ausstellung Ettenheim

»Bildkollagen« von Cornelia Chevalier: bis 30. April, Rathaus. Ausstellung von Rosemarie Obert: im Erdgeschoss des Krankenhauses in Ettenheim. Ausstellung »Spaziergang durch Münchweier« von Kurt Bildstein: bis 31. August, Gallaghers Nest in Münchweier. Ausstellung mit Werken der schwedischen Künstlerin Eva Sjödahl-Essén: vom 13. April bis 12. Mai, Kunsthalle Altdorf. Vernissage am Samstag, 13. April, um 19 Uhr.

Herbolzheim

»Aquarelle in der Natur gemalt«: bis 23. April, Kleine Galerie. Künstler: Lothar Zierer.

Kenzingen

Ausstellung »temps Figé? – Zeit gestoppt?«: bis zum 11. Mai in der Galerie Thomas Menzel (Mühlestraße 25a) zu sehen. Maler: Christophe Hohler.

Kippenheim

Frühlings- und Osterausstellung: bis 20. April, Weinhof Kippenheim.

n Wir

gratulieren

Samstag, 13. April Herbolzheim Peter Scheerer, Sudetenstraße 13, 75 Jahre.

n Ärzte Ortenaukreis: Notfallpraxis am Ortenau-Klinikum, Ebertplatz 12. Für Erwachsene: Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag 19 bis 22 Uhr; Mittwoch, Freitag 16 bis 22 Uhr; Samstag, Sonn- und Feiertag 8 bis 22 Uhr. – Für Kinder: Montag bis Freitag 19 bis 22 Uhr; Samstag, Sonnund Feiertag 9 bis 21 Uhr (jeweils ohne vorherige telefonische Anmeldung) Bundesweiter ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117 Fahrdienst (ärztliche Hausbesuche): Telefon 0 18 05/19 29 24 60 Zahnärztlicher Notfalldienst Ortenaukreis: von Samstag 8 Uhr bis Montag 8 Uhr sowie an Feiertagen Auskunft über die DRK-Rettungsleitstelle Offenburg, Telefon 0 18 05/19 29 24 60 Zahnärztlicher Notfalldienst Kreis Emmendingen: Telefon 018 0/3 22 25 55 70 Tierärztlicher Notdienst Kreis Emmendingen: 0 76 41/9 53 94 92 und 0 76 82/290 Tierärztlicher Notdienst Ortenaukreis: 0 78 24/6 46 90 Krankenhäuser: Klinikum Lahr Telefon 0 78 21/93-0 Kreiskrankenhaus Ettenheim Telefon 0 78 22/430-0 Kreiskrankenhaus Emmendingen Telefon 0 76 41/45 40


HERBOLZHEIM

Samstag, 13. April 2019

Kurier Seite 3

Perukreis muss sich neu finden

Kaffee und Tratsch

Ehrenamt | Verein überlegt, sich mit anderen Hilfsorganisationen aus Herbolzheim zusammenzuschließen Um zukunftsfähig zu bleiben, muss sich der Perukreis umorientieren. Nicht nur der Name, die gesamte Struktur sollte geändert werden und der Kreis auch für andere Aktionen und Vereine offen sein, so der Vorschlag, den das Steuerungsteam erarbeitet hat. n

Von Julia Göpfert

Herbolzheim. 102 Mitglieder hat der Perukreis aktuell, doch keiner will den aktuellen Vorsitzenden Andreas Marx in seinem Amt beerben. Er und seine Stellvertreterin und Schriftführerin, Doris Daute, haben sich auf der Hauptversammlung bereit erklärt, ihre Posten noch einmal übergangsweise für ein Jahr zu übernehmen (und hatten dafür auch die Mehrheit der Mitgliederstimmen gewonnen), doch dann soll wirklich Schluss sein. Eine Steuerungsgruppe innerhalb des Perukreises hat deshalb zwei Möglichkeiten erarbeitet, um die Hürden sich in den Vorstand einzubringen, zu reduzieren. Zum einen eine Entlastung: Statt von oben her, soll der Perukreis von unten her koordiniert werden. Die Koordinatoren der aktuellen Projekte (»St. Lucia«, »Gesichtermacher«, »Pide-Café«) sowie ein Koordinator für regelmäßige Veranstaltungen und ein Ko-

Kleines Dankeschön: Nach 25 Jahren hatte der Perukreis im Dezember 2018 seinen Stand auf dem Herbolzheimer Wochenmarkt aufgegeben (wir berichteten). Der Vorstand bedankte sich bei den langjährigen Verkäufern mit kleinen Präsenten. Viele der Verkäufer arbeiten jetzt im Eine-Welt-Laden im Bücherwurm. Foto: Göpfert ordinator für bildungspolitische Arbeit und besondere Events sollen selbstständiger agieren. Sie berichten ihre Arbeiten den beratenden Beisitzern im Vorstand, die wiederum dem Vorstand berichten und zusammen mit diesem Beiträge für Amtsblatt, Homepage oder Mitgliederversammlungen erstellen. Der Vorstand selbst – weiterhin bestehend aus Vorsitzenden, Schriftführer und Kassenwart – bekommt damit eine administrative Funktion, er muss keine Projekte setzen. Seine Hauptarbeit bestünde aus drei Vorstands- und einer Hauptversammlung im Jahr. Als zweite Möglichkeit sollten sich die Mitglieder mit der Frage auseinandersetzen, ob sie sich für andere Organisationen öffnen wollen. So

könnte eine große Gemeinschaft entstehen, die verschiedene Herbolzheimer Hilfsorganisationen, wie etwa noch das DRK, Stadtrat oder Kirche unter einem Dach vereint und auch kurzfristige Projekte (auch von Nicht-Mitgliedern) durch diese Infrastruktur unterstützt.

Einstellung zum Ehrenamt hat sich verändert Mit diesem Vorschlag soll der Tatsache Rechnung getragen werden, dass die Mitglieder des Perukreises inzwischen älter geworden sind und die gesellschaftliche Einstellung zum Ehrenamt sich geändert hat. Statt dauerhaftes Engagement wird inzwischen projektbezo-

gener gedacht. Für eine solche Öffnung bedarf es aber auch eines anderen Namens, erklärte Pfarrer Oliver Wehrstein. Damit hatten die Mitglieder kaum ein Problem, sie gaben zu, dass nur wenige , die den Namen Perukreis zum ersten Mal hörten, ihn spontan mit einer Hilfsorganisation assozierten. Auch der Idee, sich mit anderen Organisationen gemeinsam zu organisieren, stand man größtenteils aufgeschlossen gegenüber, solange man innerhalb dieser Form mit den Projekten und als Perukreis weiter existieren könne. Nötig für so einen Zusammenschluss wäre es, auf andere Organisationen zuzugehen, dann einen Infoabend für die Bürger zu machen und für ihr Engagement in der neuen Gruppe zu werben.

Bürgermeister Thomas Gedemer lobte die Idee und ermutigte die Mitglieder zu diesem kreativen Weg. »Das Thema, das hinter so einer breiten Herbolzheimer Hilfsorganisation stünde, ist globale Verantwortung, aktueller kann man nicht sein.«

INFO

Vielen geholfen In den 29 Jahren seines Bestehens als Aktionskreises und elf Jahren als Verein hat der Perukreis 138 642,41 Euro in Projekte investiert, die Menschen in Peru und andernorts das Leben erheblich erleichtert haben, berichtete Rechnerin Annette Gäßler.

Bleichheim (red/jg). Auch im April gibt es wieder »Kaffee und Tratsch«. Am Dienstag, 16. April, von 14.30 bis 17 Uhr werden die Räume der Vereinsgemeinschaft Bleichheim in der Schlossbergstraße 6 zu einem Café umfunktioniert: für die Bleichheimer und Gäste aus Nah und Fern. WerLust auf eine Tasse Kaffee und ein Stück selbstgebackenem Kuchen hat und sich mit netten Leuten unterhalten, ist willkommen, so die Ankündigung.

Busfahrt zur Kunstausstellung Herbolzheim (red/jg). Der Kulturkreis lädt dazu ein, mit dem Bus zur Ausstellung »Der junge Picasso – Blaue und rosa Periode« in der Fondation Beyeler in Riehen (Schweiz) zu fahren. Abfahrt ist am Dienstag, 7. Mai, um 13.30 Uhr an der Breisgauhalle. Der Ausstellungsbesuch ist für 15.15 Uhr geplant. Die Kosten für Fahrt und Eintritt belaufen sich auf 60 Euro, Besucher mit Museumspass haben freien Eintritt. Die Rückfahrt ist gegen 18 Uhr. Anmeldung und Info beim Herbolzheimer Kulturkreis unter Telefon 07643/5 01.

n Herbolzheim n Der Jahrgang 1945/46 von Herbolzheim trifft sich am Mittwoch, 24. April, um 18 Uhr im Restaurant Europa auf dem Marktplatz.

Bestens aufgestellt fürs Jubiläumsjahr

Sport | FV Herbolzheim schmiedet Pläne für 2019 / Neukredit über 200 000 Euro n

Von Werner Schnabl

Herbolzheim. Der FV Herbolzheim begnügt sich 2019 nicht damit, sein 100-jähriges Bestehen zu feiern. Nein, Vorstand und Abteilungen arbeiten intensiv am umfangreichen Sanierungsprojekt »Gemeinsam Zukunft schaffen« (wir berichteten). Denn gerade der runde Geburtstag verpflichtet, erklärte der Präsident des FV Herbolzheim, Clemens Pflieger. In seiner Einleitung zur Hauptversammlung des Fördervereins sprach er von einem »gelungen Jahr 2018«. Die anfängliche Vision, für 250 aktive Fußballer bessere Trainings- und damit auch günstigere Spielbedingungen zu schaffen,

werde sukzessive in die Tat umgesetzt. Die Arbeiten schreiten zügig voran, dank einer Vielzahl von Helfern, denen Pflieger dankte. Er wünsche sich lediglich mehr Gelassenheit und Vertrauen in den Vorstand, »wenn es einmal nicht auf Anhieb klappt«. Für den geschäftsführenden Vorstand stellte Marco Hunn das Festprogramm fürs Jubiläum vor. Sportlich analysierte Patric Maier die vergangene Saison und den Ist-Zustand. Die Landesliga wurde mit einem zufriedenstellenden siebten Platz abgeschlossen. Auch das »Perspektivteam«, wie die Reservisten beim FVH bezeichnet werden, landete auf selbiger Position in der Kreisliga B. Immerhin hat die

erste Garde die direkte Qualifikation für den südbadischen Pokalwettbewerb erreicht. Momentan belegt die beste Auswärtsmannschaft den vierten Tabellenrang und stellt die beste Abwehrreihe dar.

Sieben Neuzugänge und ein Detailtrainer Eine intensive Kaderplanung für die neue Runde ist bereits angelaufen. Sieben Neuzugänge sind unter Dach und Fach, das Trainergespann mit Sascha Schröder und Sano Nothstein hat frühzeitig verlängert. Neu – und das sei laut Schröder einmalig im Amateurfußball – wird mit Andy Youkhanna ein Detailtrainer einge-

stellt, der von jedem Aktiven Spielsequenzen von Ballannahme und Laufwege anfertigt, die im Trainingsbetrieb verbessert werden sollen. Für den Jugendbereich berichtete Kurt Heidenreich von zwei Meisterschaften. Die D 1Jugend errang den Titel und stieg in die Kreisliga auf. Die C 2-Mannschaft wurde Kleinfeldmeister. Wichtiger als eine edle Titelsammlung sei für die Nachwuchsarbeit aber die Integration von Talenten aller Nationen, erklärte Heidenreich. Diese Aussage wurde mit viel Applaus quittiert. Der Förderverein war 2018 Ausrichter der After-WorkParty. Bei dieser legte das Zuschauerinteresse am Torhaus während der Vorstellung des

Vor der Hauptversammlung des FV Herbolzheim tagte dessen Förderverein. In seiner Versammlung wurden Klaus Stubert (links) sowie Manfred Schäfer in ihren Vorstandsämtern bestätigt. Foto: Schnabl gesamten Spielerkaders immens zu. Die Einnahmen aus dem Dreikönigsturnier decken das komplette Nachwuchsgeschäft ab, stellte Thomas Mall fest. Trotz vieler Investitionen konnte die Schuldenlast des FVH um 12 000 Euro verringert werden und nähert sich »der Null« wie Clemens Pflieger als Ka,ssenverwalter fest-

stellte. Damit könnten die erforderlichen Neukredite in erwartbarer Höhe von 200 000 Euro beantragt werden. Bürgermeister-Stellvertreter Clemens Schätzle zollte der Nachwuchsarbeit des FVH großen Respekt. Auch das immer ausgereiftere Trainerkonzept suche seinesgleichen. Er sieht den FVH für das Jubiläum bestens aufgestellt.

Mischung aus alten und neuen Köpfen

Kommunalwahl | SPD hat Liste voll / Fünf der sechs Gemeinderäte treten wieder an

Herrenmühle-Garten startet in Saison Das Frühjahr zeichnet bereits außergewöhnliche Stimmungen in den romantischen Garten von Hansjörg Haas in Bleichheim. Stauden und Gehölze treiben kraftvoll aus, Narzissen und erste Tulpen tauchen die Beete in erste Farbspiele. Der Garten am Schloßplatz 2 ist am Sonntag, 14. April, von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Der Fachmann beantwortet den Besuchern gerne ihre Fragen, heißt es in der Ankündigung. Eintritt wird erhoben. Weitere Infos gibt es bei Hansjörg Haas unter Telefon 07643/4 01 37 oder per E-Mail haas.dergarten@t-online.de sowie unter www.herrenmuehlebleichheim.de. Foto: Haas

Herbolzheim (red/jg). Die Herbolzheimer SPD hat ihre Liste für die Gemeinderatswahlen aufgestellt. Sie setzt auf eine Mischung aus personeller Kontinuität und neuen Köpfen, heißt es in einer Pressemitteilung. Fünf von sechs Gemeinderäten treten wieder an. Die Liste umfasst 21 Kandidaten. Die Fraktionsvorsitzende Doris Daute hat bei der Nominierungsversammlung der SPD Herbolzheim für die Gemeinderatswahlen am 26. Mai eine Erfolgsbilanz der bisherigen Arbeit ihrer Fraktion präsentiert. »Wir haben 25 schriftliche Anträge gestellt«, betonte die frühere Lehrerin. Im Baugebiet Herrengüter werde deshalb mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen.

Außerdem habe ihre Fraktion erfolgreich die Eigenverantwortung der Ortsteile gestärkt. »Die Ortschaftsratsmittel wurden um 2000 Euro auf 5000 Euro pro Jahr erhöht«, betonte sie.

Mehr Nachhaltigkeit, Mobilität und Jugentreff als Themen Sechs Gemeinderäte gehören der SPD-Fraktion bislang an. Doris Daute, Herbert Oesterle, sowie Ralf Obergföll, Elsa Pommeranz und Georg Binkert stellen sich wieder zur Wahl. »Es macht immer noch Spaß und es gibt immer noch viele Themen, die mich interessieren«, begründete Oesterle seine Entscheidung, sich

wieder aufstellen zu lassen. Ralf Obergföll, Gemeinderat, Brogginger Ortsvorsteher und Betriebsratschef bei EBM Papst, will, dass der Gemeinderat sich für Nachhaltigkeit einsetzt. Außerdem wird demnächst in Broggingen ein Dorf-Jugendraum entstehen. Die Situation der Jugend Herbolzheims treibt auch Georg Binkert um: »Die ist momentan zu wenig im Blick der Verantwortlichen.« Elsa Pommeranz liegt besonders das Thema Mobilität, gerade für ältere Menschen, am Herzen. Für dieses Thema will sich auch Angelika Obert einsetzen. Sie könne sich in Herbolzheim auch gut ein Unterstützungcafé vorstellen, dass etwa Hilfe bei Behördengängen anbietet.

INFO

Liste umfasst 21 Kandidaten Auf der SPD-Liste stehen für die Kommunalwahl am 26. mai folgende Kandidaten (in der Reihenfolge ihrer Nominierung): Doris Daute, Carsten Stotz, Melanie Ölschläger, Ralf Obergföll, Heike Hägle, Ortwin Dinkel, Annette Bolz, Georg Binkert, Elsa Pommeranz, Herbert Oesterle, Tina Wingens, Reinhold Maier, Angelika Obert, Reinhard Höfling, Renate Oesterle, Jochen Arnold, Thomas Geiger, Volker Bühler, Rudolf Köstel, Domenic Stiller und Lucas Weber.


ETTENHEIM

Samstag, 13. April 2019

Piloten erobern den Himmel der Region

Ettenheim (red/jg). Der SeSeniorenrat fährt niorenrat der Stadt Ettenheim macht am Samstag, 4. Mai, nach Rottweil eine Fahrt mit dem Bus nach

Rottweil. Im Preis von 30 Euro ist die Busfahrt, ein Ticket für den Besuch des thyssenkrupp Testturms mit der höchsten Aussichtsplattform Deutschlands (232 Meter) und eine Stadtführung in Rottweil, der ältesten Stadt Baden-Württembergs, enthalten, so di Ankündigung. Interessierte sollen sich bei Karl Stiegeler unter Telefon 07822/15 90 oder per E-Mail an kl@stiegeler.org anmelden oder mittwochs von 10 bis 12 Uhr im Büro des Seniorenrates unter Telefon 07822/43 28 61 oder per E-Mail an seniorenrat@ettenheim.de.

Kurz vor dem Abheben: Flugschüler und -lehrer im Dialog auf der Startpiste

n Ettenheim n Zu

einer »Vorlesestunde auf dem fliegenden Teppich« für Kinder von fünf bis acht Jahren lädt die Stadtbibliothek auf Donnerstag, 18. April, von 15 bis 16.30 Uhr ein. (Ursprünglich war der 11. April geplant gewesen.) Unterstützt von Kamishibai-Bildkarten lesen die Vorlesepatinnen die Geschichte von der Schusselhexe vor. Im Anschluss ist noch Zeit für eine kleine Ostergeschichte, so die Ankündigung. Anmeldung ist nicht erforderlich. Über Ostern vom 18. bis einschließlich 24. April bleibt die Stadtbücherei geschlossen. Ab dem 25. April hat sie wieder normal geöffnet. n Im Rahmen der Reihe »Kunst im Rathaus« stellt der Ruster Bertold Scherer vom 7. Mai bis 30. August Ölbilder und Skulpturen aus Schwemmholz in Ettenheim aus. Die Vernissage ist am Dienstag, 7. Mai, ab 19 Uhr im dritten Obergeschoss des Rathauses. Der Titel der Ausstellung lautet »Wir sind Teil der Erde«.

Kurier Seite 4

Fliegergruppe | Saisonstart mit »Anfliegen«

Foto: Fliegergruppe

Altdorf (red/(fx). Nach den fliegerisch eher ruhigen Wintermonaten sind die Piloten der Fliegergruppe Lahr-Ettenheim mit dem traditionellen »Anfliegen« in die Flugsaison 2019 gestartet. Die ersten sonnigen Wochenenden verbringen die Vereinsmitglieder mit den obligatorischen Checkflügen. Dabei wird jeder Pilot von Fluglehrern der Fliegergruppe »überprüft«. »Sicherheit ist unser oberstes Gebot«, so Vorsitzender Robin Hoffmeister. Nach den Checkflügen steht die Ausbildung angehender Piloten im Fokus. Die Fliegergruppe hat die Möglichkeit Segelflug, Motorsegler, Ultraleicht und Motorflugpiloten auszubilden. Dank dem Engagement der Vereinsmitglieder

sei Segelfliegen nicht teurer als Tennis spielen oder Skifahren, erklärt der stellvertretende Vorsitzende Kristopher Kurz. Die Ausbildung zum Segelflugzeugführer ist ab 14 Jahren möglich. Für Motorfluginteressenten gilt die Altersgrenze von 16 Jahren. Flugbetrieb findet, bei gutem Wetter, an den Wochenenden von April bis Oktober statt. Über die Wintermonate hat ein Team um Werkstattleiter Christian Pieles und Segelflugzeugbaumeister Falk Borowski ein neu gekauftes Segelflugzeug mit Landeschaden wieder aufgebaut. Der Erstflug ist noch in diesem Jahr geplant. WEITERE INFORMATIONEN: www.altdorf.info

u

Appell: Bildet euch eigene Meinung

Besuch | Landesbeauftragter gegen Antisemitismus, Michael Blume, spricht vor Neuntklässlern der Heimschule Antisemitismus ist ein Thema, das auch das Hier und Heute betrifft und große Aktualität besitzt. Um für das Thema zu sensibilisieren, hat Michael Blume, Landesbeauftragter gegen Antisemitismus, die Heimschule St. Landolin besucht. n

Von Klaus Schade

Ettenheim. Nicola Heckner, Leiterin der Realschule an der Heimschule St. Landolin, zeigte sich informiert. Antisemitismus wird vielfach fälschlicherweise ausschließlich geschichtlich verstanden, in Erinnerung an die Verbrechen der Nazis. Aber: betrifft auch das Hier und Jetzt. Dieses Wissen haben sich in den zu-

Und auch der Gastreferent ist als Leiter der »Nichtchristlichen Religionen, Wert, Minderheiten, Projekte Nordirak«, Buchautor, Blogger und Lehrbeauftragter tief in der Materie. Die Rückmeldung der Neuntklässler fiel dementsprechend positiv aus: »Sehr interessant« lautete das Feedback. »Warum der Antisemitismus verAntisemitismus sucht ganz allgemein, Hetuns alle bedroht«, ze gegen Minderheiten zu so hatte Blume seibetreiben.« nen freien Vortrag gleichlautend mit Michael Blume seinem jüngsten Buchtitel überMusik beispielsweise lauern. schrieben. Sowohl im Buch Kollegah und Farid Bang, als auch im Vortrag stellte er Rap, HipHop, das neuste klar, dass sich VerschwörungsRammstein-Video wurden mythen in die sozialen Netzebenso thematisiert wie die werke und Hetze gegen EinVorgänge des Fußballspiels in wanderer sich nicht allein Chemnitz oder der Echo- gegen Juden, die gerade einmal 0,2 Prozent – als gut 15 Skandal. rückliegenden Religionsstunden offensichtlich auch die Neuntklässler angeeignet. Im Dialog mit Michael Blume, Landesbeauftragter gegen Antisemitismus, zeigten die Schüler mit ihren Fragen beachtlichen Tiefgang, wussten um die »Gefahren«, die in der

»

Millionen Menschen – der Weltbevölkerung ausmachen (siehe Info) richte. Nein, Antisemitismus versuche ganz allgemein, Hetze gegen Minderheiten zu betreiben. Und dafür kämen die neuen Medien gerade recht. Das sei allerdings kein neues Phänomen, erklärte der Religionswissenschaftler. Immer dann in der Weltgeschichte, wenn neue Medien erfunden wurden, seien dadurch Hetzkampagnen gegen Minderheiten möglich gemacht worden. Nutzer seien heutzutage oftmals viel besserer über »Spektakuläres« aus der ganzen Welt informiert als über das, was ihren unmittelbaren Lebensbereich betreffe. Sie seien aber auch viel anfälliger gegen Fake News, die gezielt zur Hetze gegen Minderheiten gestreut würden, sagte Blume. Er appellierte daher eindringlich

an die jungen Zuhörer, sich in ihrem eigenen Lebensbereich in Entscheidungsprozesse einzubringen, ihr eigenes Urteil durch seriöse Meinungsbildung zu begründen und somit zur Stärkung der Demokratie beizutragen.

INFO

Das Judentum Das Judentum ist eine monotheistische Religion und gehört zu den fünf großen Weltreligionen. Es hat eine Geschichte von mehr als 3000 Jahren. Von den etwa 15 Millionen Juden, die es auf der Welt gibt, leben die meisten in Israel und den Vereinigten Staaten. In Deutschland lebten 2017 etwa 97 000 Menschen jüdischen Glaubens.

Ettenheims »oberster Gärtner« feiert 60.

Geburtstag | Viele Gratulanten kommen zu Bruno Metz / Passende Metapher Ettenheim (ks). Ulrike Schmidt griff zu einer Metapher. Sie verglich das Gemeinwesen mit einem Garten, in dem jede Pflanze, unabhängig von Form, Farbe, Funktion oder Größe ihre Bedeutung habe. Es sei das Zusammenspiel der Unterschiedlichkeiten, die den Garten erstrahlen lassen. Anlass ihres bildlichen Vergleichs: Als Stellvertreterin des Bürgermeisters und im Auftrag des Gemeinderats hatte sie am Sonntagabend zum Geburtstagsempfang für Rathauschef Bruno Metz in die Stadthalle eingeladen, der zwei Tage zuvor seinen 60. Geburtstag gefeiert hatte. So wie jede Pflanze im Garten ihre Wichtigkeit für das Gesamte habe, so sei es auch mit den Gästen, die an diesem Abend eingeladen gewesen und gekommen seien. Folgerichtig verglich Schmidt die Arbeit eines Bürgermeisters mit den Aufgaben und Fähigkeiten eines Gärtners, der sich sachkundig mache und um die Wachstumsbedingungen einer jeden Pflanze Bescheid wisse, sie individuell hege und pflege, der wisse, welche Pflanzen regelmäßig »gestutzt werden« müssen und welche man besser einfach wachsen lasse. Schließlich gebe es da die empfindlichen Mimosen

genauso wie die robusten Wildkräuter. Der gute Gärtner plane immer mal wieder Veränderungen, setze Ideen und Anregungen in die Tat um, entferne Unkraut, gestalte seinen Garten so, dass andere darin gerne verweilten. Ettenheim könne sich glücklich schätzen, in Bruno Metz seit mehr als 24 Jahren einen Bürgermeister mit den Qualitäten eines guten Gärtners zu haben, befand die CDU-Stadträtin unter dem Beifall der zahlreichen Gäste. Unermüdlicher Einsatz, Ideen zur Neugestaltung, klare Wegeführung, Verhandlungsgeschick,

Offenheit, Strukturarbeit und aktive Bürgerbeteiligung kennzeichneten den »obersten Gärtner« Ettenheims ebenso wie seine »zwei grünen Daumen«.

Stadträte reimen zu Ehren des Rathauschefs Personalrat und Fraktionen blieben im Bild. In einem guten Garten dürften auch die Tiere ihren Platz finden – Vögel beispielsweise, wenn man ihnen nur die entsprechende Nistmöglichkeit biete. Und so überreichten Markus Ohne-

Gratulationsreigen in der Ettenheimer Stadthalle: Bruno Metz (Mitte) und seine Frau Lioba (links) durften am Sonntagabend viele Hände schütteln. Foto: Decoux-Kone

mus für den Personalrat, Thomas Breyer-Mayländer (CDU), Bernd Billharz (SPD), Thomas Ullrich (Freie Liste) und Thomas Dees (Freie Wähler) dem Jubilar jeweils einen von den Kindern des Kindergartens Wunderfitz schön gestalteten Nistkasten samt darin verborgener Überraschung. In gelungenem Reim interpretierten sie Farbe, Größe, Durchmesser des Einfluglochs und den idealen Standort. Fortan werden fünf Nistkästen den Metz’schen Garten zieren, den geeigneten Vögeln Heimat bieten – und den Bürgermeister immer wieder einmal daran erinnern – etwa an die Weisheit der Freien Liste: »Es gibt auch Menschen mit ’ner Meise, die zieh’n ums Rathaus ihre Kreise. Bleib du im Garten der Natur: Dort gibt es nette Vögel nur.« Eine Bürgermeister-Rettungsweste von FeuerwehrKommandant Jürgen Rauer, zwei Ständchen des Personalorchesters, ein »Zum Geburtstag viel Glück« der versammelten Gästeschar und das »Badnerlied« rundeten den Reigen ab. Danach bestand viel Gelegenheit zum geselligen Smalltalk bei freundlicher Bewirtung durch das Rathauspersonal.

Mit Schmackes verwandelt Jakob das Leder im Netz und lässt auch Ex-Fußballprofi Uli Lang staunen. Foto: Vögele

Kicken wie die Großen Fußball | Uli Lang zu Gast beim FVE n

Von Markus Vögele

Ettenheim. Für einen besonderes Höhepunkt hat der Besuch von Ex-Fußballprofi Uli Lang gesorgt. Er leitete für einen Tag das Training der DJugend und gab Nachwuchskickern Tipps und Tricks rund ums »Leder« mit auf den Weg. Ein bisschen komisch schauten die 12- und 13-jährigen Jungs vom FVE schon, als sie feststellten, dass der Uli, wie sich der 67-Jährige vorstellte, ob seines Alters auch ihr Opa sein könnte und seine Karriere doch schon etwas länger zurückliegt. Nämlich 40 Jahre, als Uli Lang noch das Trikot des Drittligisten SC

Freiburg trug und mit dem Sportclub 1978 den Aufstieg in die Zweite Bundesliga und damit den Schritt ins Profigeschäft schaffte. Lang, der ob seiner Sprungkraft und Kopfballstärke früher auch schon mal Gladbachs Berti Vogts in den Schatten stellte, bewies jedoch spätestens beim Schusstraining, dass er auch heutzutage noch fit wie ein Turnschuh ist: Als er den Ball jonglierte und diesen per Seitfallzieher im Netz versenkte, was die Nachwuchskicker zur Nachahmung animierte, und ihnen für einen Moment das Gefühl gab, auch ein ganz Großer zu sein.


KENZINGEN

Samstag, 13. April 2019

Kurier Seite 5

Sogar in den Tiefen des Sees findet sich Müll Putzete | Ausbeute von 200 Säcken Unrat

Rund 200 Säcke voller Müll kamen bei der neunten Kenzinger Stadtputzete zutage. Die gehäufte Müllansammlung wurde auf dem Rathausvorplatz als Mahnmal für ungebührliches Umweltverhalten platziert. Foto: Schnabl

CDU stellt sich für Bombach auf Bombach (ws). Die Nominierungsversammlung zum Ortschaftsrat Bombach hat die CDU kürzlich in ihrem Ortsverband vorgenommen. Dem ehemaligen Ortsvorsteher und Stadtältester Karl Anton Beha oblag die Versammlungsleitung. Nach der Wahl der Vertrauensleute, Mitunterzeichner der Niederschrift und der Wahlkommission wurden die Kandidaten Nadine Bender, Simone Hensle, Bruno Jägle und Andreas Schneider nominiert. Die bisher im Gremium vertretenen Räte Bettina Götz und Martin Schilling kandidierten für die nächste Wahlperiode nicht mehr.

n Kenzingen n Die Teilnehmer des ökumenischen Bibelgesprächskreises unternehmen anlässlich des 20-jährigen Bestehens einen Ausflug nach Freiburg. Am Mittwoch, 17. April, können sie das berühmte Fastentuch im Freiburger Münster besichtigen und sich danach im Altstadtcafé stärken. Abfahrt am Bahnhof Kenzingen ist um 14.29 Uhr, heißt es inder Ankündigung. Es wird gebeten, sich wegen der Gemeinschaftsfahrkarten vorab bei Regina Pruner-Fischer unter Telefon 07644/60 23 anzumelden.

Kenzingen (ws). Fast 200 Teilnehmer aus mehr als 70 Vereinen und Gruppierungen konnte Bürgermeister Matthias Guderjan im hinteren Teil des Rathauses zur Stadtputzete begrüßen. Auch in der Ortsteilen zogen mehr als 100 Helfer mit Handschuhen, Greifzangen und Behältnissen bewaffnet los, um Unrat einzusammlen. Tags zuvor waren bereits 550 Grundschüler und Gymnasiasten zur achtlos weggeworfenen Müllbeseitigung im Einsatz. Kenzingen soll eine saubere Stadt bleiben, Dreck und Müll haben im Stadtbild nichts zu suchen. Innerörtlich wird viel Abfall und Dreck von den Mitarbeitern des Bauhofs ständig beseitigt. Anders sieht es außerhalb des Kernbereiches, in den Grünzonen, am Elzufer und den Außenbereichen aus.

Hilfsfonds feiert Jubiläum

Soziales | Kenzinger Hilfsorganisation wird 25 Jahre alt / 46 Menschen 2018 geholfen Der Kenzinger Hilfsfonds wird 25 Jahre alt, gefeiert wird das am Dienstag. Zuvor berichteten Gründungsmitglied Marianne Tießler und Kenzingens Bürgermeister Matthias Guderjan aber über die Aktivitäten 2018. n

Von Julia Göpfert

Kenzingen. Der Kenzinger Hilfsfonds wurde 1994 vom damaligen Bürgermeister Claus Kopinski ins Leben gerufen und 2008/2009 von Bürgermeister Matthias Guderjan aus Gründen der Rechtssicherheit in eine Bürgerstiftung umgeleitet. Die Idee dahinter war, etwas aus der Bürgerschaft heraus zu bewegen – »von Bürgern für Bürgern«. Dass sich der Hilfsfonds einmal so gut entwickeln würde, hätte Tießler im Gründungsjahr nicht gedacht, nun aber ist sie sehr stolz auf das Erreichte. »Was sie und ihre Mitstreiter in dieser Zeit bewirkt haben, ist eine ganze Menge«, lobte Guderjan. Besonders Tießler sei in diesen 25 Jahren »Herz, Motor und Seele« des Hilfsfonds geworden. Neben ihr sind noch zwei Mitarbeiter in der Kern-

Einblick ins Geschäftsjahr 2018: Der Verwaltungsaufwand ist für Marianne Tießler und Matthias Guderjan in den vergangenen 25 Jahren nicht weniger geworden. Foto: Göpfert stadt – Inge Göbes und Gisela Kuwert –, der Bürgermeister sowie jeweils ein Vertreter aus jedem Ortsteil – Barbara Herr (Hecklingen), Barbara Rieger (Bombach) und Ingrid Schätzle (Nordweil) – ehrenamtlich für die Stiftung tätig. Die Einnahmen 2018 betrugen 1526,72 Euro von elf Spendern, was eine durchschnittliche Zahl ist. »Wir haben viele regelmäßige Spender, einige spenden sogar per Dauerauftrag«, erklärte Guderjan. Ausgegeben wurden 2018 für insgesamt 46 Personen 2824,83 Euro, zudem erhielten zwei Personen Sachspenden (einmal ein Fahrrad

»Nid nur motze, sondern mache«

und einem Geschirr). Von dem Geld wurde ein Zuschuss für einen Patientenlifter gegeben, Krankenhauskosten übernommen, Lebensmittel gekauft und Weihnachtsaktionen in den drei Alten- und Pflegeheimen finanziert. Fünf Fälle wurde abgelehnt, zwei davon, weil sie den finanziellen Rahmen der Stiftung gesprengt hätten, zwei weil sie nichts mit ihr zu tun hatten und einmal wurden falsche Angaben gemacht. Darauf, dass stets alles passt, achtet Tießler akribisch. »Es ist schließlich nicht mein Geld, das ich da ausgebe. Ich will mich da nicht übers Ohr

hauen lassen«, erklärt sie. So wird meist kein Bargeld ausgezahlt, sondern Benötigtes über die Stiftung gekauft oder über das Amtsblatt als Spende gesucht. Die Vorstandsmitglieder sind beim Kauf der Dinge stets dabei, damit nichts Unnötiges im Wagen landet. Das Stiftungskapital ist von 30 000 Euro im Jahr 2009 auf etwa 48 000 Euro angewachsen. Der aktuelle niedrige Zinssatz verhindere jedoch, dass die Stiftung allein mit den Zinsen aus dem Grundkapital helfen könne, so Guderjan.

INFO

Die Feierstunde Bei der Jubiläumsfeier am Dienstag, 16. April, ab 17 Uhr im Sitzungssaal 1 des Rathauses gehe es darum, Danke zu sagen und das Engagement der Protagonisten zu würdigen, erklärte Guderjan. Die Jungbläser der Stadtkapelle werden spielen und Tießler anhand alter Fotos von der Geschichte der Stiftung berichten. Zudem haben Marcel Thimm, Vorstandsmitglied der Sparkasse Nördlicher Breisgau, und Altbürgermeister Claus Kopinski ihr Kommen zugesagt.

Krug nicht mehr dabei

Kommunalwahl | Partei »Mir in Kenzingen« tritt erstmals an

Parteien | BVK/FW haben ihre Kandidaten

Kenzingen (ws). In der Kernstadt hat sich eine neue Gruppierung entschlossen, bei den Kommunalwahlen mit eigener Liste anzutreten. Der Reifeprozess zu diesem Entschluss währt schon seit drei Jahren. Im Dezember konkretisierten sich die Gedanken der sieben Kandidaten als nichtmitgliedschaftlich organisierte Wählervereinigung, firmiert unter dem Namen »Mir in Kenzingen«, kurz »MiK« genannt, anzutreten. Man fand sich bei den aktuell im Gemeinderat vertretenden Parteien und Listen inhaltlich, organisatorisch und ideologisch nirgends beheimatet. Politisch soll die Arbeit unter MiK-Mitwirkung im Gemeinderat transparenter gestaltet und Entscheidungen für den Bürger klar kommuni-

Kenzingen (ws). Die Bürgervereinigung Kenzingen/Freie Wähler (BVK/FW) hat ihre Kandidaten für die Kernstadt und die Ortsteile nominiert. In Nordweil und Bombach blieb jeweils ein Listenplatz leer. Von den bisher sieben Fraktionsmitgliedern im Gemeinderat treten Samuel Schemel und Günter Krug nicht mehr an. Letzterer sammelte bei der Wahl vor fünf Jahren für die BVK die meisten Stimmen und wurde daraufhin als erster Bürgermeister-Stellvertreter gewählt. Auch für den Ortschaftsrat wurden die Kandidaten positioniert. Für die Gemeinderatswahl führt das langjährige Ratsmitglied Armin Weiland die Liste an. Dahinter platzieren sich mit Marion Brand und Florian Weiß zwei weitere Bewerber,

ziert werden. Mit dem Motto: »Nid nur motze, sondern mache«, wollen die Kandidaten eine neue Diskussionskultur etablieren, fernab jedwedem Fraktionszwangs. Schwerpunktthema ist die Stadtentwicklung in den Bereichen Gewerbe, Verkehr und Wohnen. Das aktuelle Tagesgeschehen soll nicht verdrängt, sondern im Gegenteil

bürgernah und anschaulich bearbeitet werden. Termine der Wahlvorstellungen sind im Internet unter www.mirin-kenzingen.de veröffentlicht. Per Listenwahl sind nominiert: 1. Michael Meier, Achim Rehm, Manfred Gerhardt, 4. Christian Kurz, 5. Matthias Egger, 6. Olaf Stöcklin und 7. Harald Meier.

»Mir in Kenzingen« (MiK) kandidiert mit Manfred Gerhardt (von links) Achim Rehm, Harald Meier, Michael Meier, Olaf Stöcklin, Matthias Egger und Christian Kurz. Foto: Schnabl

die bereits fünfjährige Ratserfahrung aufweisen. Die weiteren Kanditaten sind: 4. Cornelia Meier-Wagner, 5. Helmut Bührer, 6. Friedrich Kern, 7. Benjamin Kleinstück, 8. Jan Luczak, 9. Hubertus Püttmann, 10. Vincenzo Rätscher, 11. Pascal Reddmann, 12. Cornelius Wagner und 13. Sabrina Fischer.

Franz Pfeffer tritt wieder für Nordweil an Aus Nordweil treten an: 14. Franz Pfeffer und 15. Rolf Steinle. Für Bombach ist an 16. Stelle Sebastian Lamprecht vorgesehen und in Hecklingen hat sich als 17. Berthold Seng bereit erklärt, für die nächste Legislaturperiode zu kandidieren.

Dort sammelten sich turmweise alle möglichen Hinterlassenschaften der »Kenzinger Wegwerfgesellschaft«. Bauschutt, Altöl, und sogar Autobatterien wurden dort unerlaubt von kriminellen Müllsündern entsorgt. 15 Gebiete umfasste das Raster der Putzete. Selbst in den Tiefen des Nachtallmendsees sammelte Rettungstaucher Diethelm Scholle jede Menge Glasscherben ein. Mehr als 200 Säcke umfasste schließlich die Gesamtausbeute. Bürgermeister Guderjan fand die neunte Aktion dieser Art gelungen. Ein Bewusstsein für die Umwelt sei bei den Helfern der Putzete vorhanden, attestierte er. Der Rathauschef lud abschließend zu einer Stärkung in das Bauhofszelt ein.

Kirche lädt zum Osterfrühstück Kenzingen (red/jg). Unter dem Motto »Teilen, sich mitteilen« lädt die evangelische Kirchengemeinde Kenzingen zu einem Osterfrühstück ein. Der Ostersonntag am 21. April beginnt mit Liedern und Gebeten auf dem Friedhof. Der Posaunenchor bläst ab 7 Uhr zum Auferstehungsfest. Wer danach nicht allein oder wie immer zu Hause frühstücken möchte, ist im evangelischen Gemeindehaus ab 8 Uhr zum Osterfrühstück willkommen. Auch wer nicht schon um 7 Uhr dabei ist, kann gerne kommen, heißt es in der Ankündigung der Kirchengemeinde. Gemeinsam stellen alle Teilnehmer ein Frühstücksbuffet zusammen, indem sie das teilen, was sie mitbringen. Für Getränke und das Drumherum sorgt ein Vorbereitungsteam. Das Frühstück endet gegen 9.30 Uhr. Um 10 Uhr findet der Gottesdienst mit Abendmahl in der evangelischen Kirche statt. Er wird musikalisch gestaltet von Cosima Büsing (Mezzosopran) und Jakoba Marten-Büsing (Orgel), so die Ankündigung abschließend.

Rat genehmigt Bürgerbus Kenzingen (ws). Der Kenzinger Gemeinderat hat einige wichtige Entscheidungen getroffen: Auch die Beschaffung des Bürgerbusses steht vor der Verwirklichung. Der Rat stimmte der Beschaffung des Ford-Transit, ein Diesel mit 130 PS und acht Sitzen, zum Preis von 29 900 Euro zu. Er soll in Zukunft Vereinen, Organisationen und Verbänden zur Verfügung stehen. Die freiwillige Feuerwehr der Kernstadt bekommt einen neuen Atemschutzkompressor, der 27 608 Euro kosten wird. Für drei städtische Liegenschaften wurden Planungsaufträge an das Architektenbüro Herbstritt vergeben, die 85 400 Euro Planungskosten verschlingen.

n Hecklingen n Das

Seniorenwerk lädt alle Hecklinger Senioren auf Donnerstag, 25. April, ab 15 Uhr zu einem gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen ins St. Andreasheim ein. Das Team hofft auf viele Gäste, so die Ankündigung.


RHEINHAUSEN

Samstag, 13. April 2019

Männer wandern an Ostern nachts Rheinhausen/Herbolzheim (red/jg). In der Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag, 18. auf 19. April, lädt das Bildungswerk Männer dazu ein, den Weg von Jesus mitzugehen und zu entdecken, was das Damals mit dem Heute zu tun hat. Gemeindereferent Hanjo Spang wird mit den Männern etwa zehn Kilometer in der Dunkelheit unterwegs sein, »erzählend und manchmal schweigend«, so die Ankündigung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos. Nähere Infos gibt es im Pfarrbüro unter Telefon 07643/ 21 59 80 oder per E-Mail an Bildungswerk.Herbolzheim@seher-rhein.de. Treff ist am Gründonnerstag um 21 Uhr am Gemeindesaal St. Alexius (Hauptstraße 97) in Herbolzheim.

Grundlagen der Akupunktur Herbolzheim/Rheinhausen (red/jg). Das Bildungswerk veranstaltet ab 30. April, montags an fünf Abenden Akupressur. Sie finden von 18.30 bis 20.30 Uhr im Gemeindehaus (Hauptstraße 95) in Herbolzheim statt. Akupressur arbeitet mit gezieltem Druck auf bestimmte Akupunkturpunkte, die entlang der Meridiane (Energiebahnen) des Körpers liegen. Die Heilpraktikerin Renate Fleck-Waldschmidt führt in die Energielehre der chinesischen Medizin, die Meridianausstreichung, Akupunkturpunkte, Grifftechniken und praktische Anwendungsgebiete ein. Die Kursgebühr beträgt 85 Euro. Anmeldungen sind möglich bei der Kursleitung unter Telefon 07643/93 66 75 (AB) oder im Pfarrbüro unter Telefon 07643/21 59 80 oder per EMail an Bildungswerk.Herbolzheim@se-her-rhein.de.

Kurier Seite 6

Besucheransturm trotz Regens

Veranstaltung | Frühlingsausstellung mit verkaufsoffenem Sonntag bietet viele Aktionen in Rheinhausen Zur Frühlingsausstellung des Vereins Handel, Handwerk und Gewerbe (HHG) sind zahlreiche Besucher nach Rheinhausen gekommen, um durch das Gewerbegebiet und über die gesperrte Hauptstraße zu flanieren. Am Sonntag war obendrein verkaufsoffen. n

Von Katrin Meier

Rheinhausen. Trotz nasskalten Aprilwetters waren es viele Menschen, die sich am vergangenen Wochenende über das Angebot der Rheinhausener Gewerbetreibenden informierten. Ausgestellt und präsentiert wurde an zwei Standorten. Im Gewerbegebiet Elzmatten/Elzwiesen zeigte Peter Schönstein in seinem Geschäft »Zweirad und Reifen Schönstein« die aktuellen Hits in Sachen Fahrrad. Egal, ob E-Bikes, Mountainbikes, Kinderfahrräder oder Rennräder, die Auswahl war riesig. Peter Schönstein ließ es sich nicht nehmen, seine Kunden persönlich mit Handschlag zu begrüßen und ihnen beratend zur Seite zu stehen. Nicht weit entfernt durfte sich auch Stihl-Dienst/1A Morgenthaler über viele Besucher freuen. Von 9 bis 14 Uhr bot das Fachgeschäft einen besonderen Service an: Die Besitzer von Wohnmobilen, Caravans und Wohnwagen konnten sich an diesem Tag den TÜV für ihre Fahrzeuge annehmen lassen.

Mit Musik, Tänzen und den aktuellen Frühjahrskollektionen punktete das Parkplatzevent von Meierfashion. Viele Aktionen erwarteten die Besucher auch am Sonntag auf der gesperrten Hauptstraße zwischen der Volksbank und der Metzgerei Kaiser. Bereits am Freitag hatten Hans Georg Meier, seine Frau Edith und das Modeteam von Meierfashion zum Late-Night Shopping eingeladen, am Sonntag veranstaltete das Modehaus ein Parkplatzevent. Tänze, Akrobatik und Musik trafen den Geschmack der Besucher. Zudem erfuhr das begeisterte Publikum auf den

Modenschauen, »dass sowohl die Farbe Blau als auch das angesagte Animalprint in dieser Saison in wirklich keinem Kleiderschrank fehlen sollten«, wie Hans-Georg Meier in seiner Moderation hervor hob.

Eröffnung der neuen Ofenscheune Bei der Modenschau stellte unter anderem auch die Metzgerei Kaiser aus, die ihren

Gästen herzhafte und saftige Spezialitäten auf dem Grill anbot. Das Autohaus Hensle aus Nordweil hingegen beim Parkplatzevent neue Opel-Modelle wie den Grandland X. In unmittelbarer Nachbarschaft lud derweil Kunde Ofenbau in die neuen ausgebauten Ausstellungsräume der Ofenscheune ein. Die Kunden durften sich über eine ausgiebige Beratung und viele Aktionen freuen. Kurzum: Es war in Rheinhausen am Wochenende viel

geboten und auch der veranstaltende Verein Handel, Handwerk und Gewerbe war zufrieden. Sowohl Vorsitzender Peter Schönsten als auchHans-Georg Meier zogen eine positive Bilanz der Veranstaltung. Schönstein berichtet: »Es kamen sehr viele interessierte Besucher, um sich gezielt beraten zu lassen. Die Veranstaltung hat Spaß gemacht.« Auch Meier zog ein positives Fazit: »Trotz des nasskalten Wetters war viel Betrieb, ich bin zufrieden.«

INFO

Dekoration für guten Zweck

n Niederhausen nächste Treffen des Seniorenkreises Niederhausen ist am Donnerstag, 25. April. An diesem Nachmittag gibt Klaus Weber historische Einblicke in die Landwirtschaft im nördlichen Breisgau vom 19. Jahrhundert bis in die heutige Zeit. Weber war lange Jahre im landwirtschaftlichen Bildungszentrum Hochburg tätig, heißt es in der Ankündigung. Beginn ist um 14 Uhr im Pfarrheim Niederhausen.

Fotos: Meier

n Das

Bei »Zweirad und Reifen Schönstein« ließ es sich Chef Peter Schönstein (Zweiter von rechts) nicht nehmen, seine Kunden persönlich zu beraten.

Kathrin und Frank Kunde (Zweiter von rechts) zeigten den Besuchern die neu gestaltete Ofenscheune und die neuesten Trends bei den aktuellen Ofenmodellen.

Neben den Gewerbetreibenden präsentierte auch Beate Früh auf de Frühlingsausstellung. Sie bot an ihrem Stand vor »Dirlis Fischerstube selbst gemachte Chutneys, Aufstriche und Marmeladen an. Pünktlich zu Ostern fertigte die Hobbykunsthandwerkerin auch wieder schöne Osterdekoration. Ihr Erlös fließt bereits seit 15 Jahren in wohltätige Zwecke. So unterstützt sie unter anderem die heimische Grundschule oder die Kirchengemeinde.

Unterschätztes Tier hilft seinem Herrn

Eine Tüte voller Güte

Rheinhausen (kat). Der Förderverein der Grundschule hat zur Theaterveranstaltung »Der gestiefelte Kater« in das Bürgerhaus eingeladen. Rund 300 Besucher kamen und zeigten sich bei den Vorstellungen am Samstag und Sonntag begeistert. Das kindgerechte Stück überzeugte mit viel Witz, Charme und fabelhaften Schauspielern. Die Akteure, allesamt mit dem Förderverein verbunden, weil sie Eltern von Grundschülern sind oder waren oder sich aktiv für das Wohl der hiesigen Schüler engagieren, zeigten ihr Können. Das Grimm’sche Märchen »Der gestiefelte Kater ist die Geschichte eines Katers (Michael Dosch), der seinem Herrn ein besseres Leben verschaffen will. In der behutsamen Adaption des Fördervereins zeigte sich das unterschätzte Tier den Menschen in

Herbolzheim/Rheinhausen (red/jg). Nachdem im Advent die Aktion »Eine Tüte Güte“ zugunsten der Tafel in der katholischen Kirchengemeinde Herbolzheim/Rheinhausen ein voller Erfolg gewesen ist, soll sie auf Ostern hin wiederholt werden. Im Gottesdienst am Gründonnerstag werden braune Papiertüten für die Aktion »Eine Tüte Güte« ausgeteilt. Mit dieser Aktion soll erneut ein Zeichen der Barmherzigkeit gesetzt werden, so die Kirchengemeinde. Der Inhalt der Tüte kommt dem Tafelladen in Herbolzheim zugute. Dort werden die Artikel sortiert und an Bedürftige abgegeben. Gesucht werden haltbare Lebensmittel wie Couscous, Bulgur, Zucker, Reis oder Nudeln sowie Hygieneartikel wie Zahnpasta, Duschgel, Seife, Körperlotion oder Shampoo. Auch über Schulmaterialien wie Hefte,

Theater | Förderverein führt moderne Version des Märchens »Der gestiefelte Kater« auf jeder Hinsicht überlegen und ließ Träume wahr werden. Den Schauspielern gelang es, das Stück mit viel Feingefühl auf die Bühne zu bringen. Regie führte Judith HadenfeldtDuri.

In den weiteren Rollen überzeugten Bernd Bastian, Hagen Dorn, Franziska Zapf, Patricia Zängle, Sabine Gahmann-Schillinger, Christine Bühler, Heike Mutz, Anja Petersen, Michela Schäfer, Sieg-

fried Zapf, Danijela Weiner, Frank und Judith Lößlin, Stefanie Zeiser und Andreas Burger. Und falls einer einmal seinen Text vergaß, half Souffleuse Anita Zapf weiter. Judith Hadenfeldt-Duri und ihr Vorstandsteam zeigten sich mit der Resonanz zufrieden. »Trotz Ausflugswetters waren viele gekommen – das hat uns sehr gefreut.« Der Erlös des Stücks wird den Schulkindern zu Gute kommen.

Weitere Schauspieler für die nächste Aufführung gesucht

Der gestiefelte Kater (rechts) überbringt der Prinzessin, seiner Liebsten und dem König eine Nachricht seines Herren. Foto: Meier

Zudem warb Hadenfeldt-Duri, dafür, dass sich gerne noch mehr Eltern in der Theatergruppe einbringen könnten. Sie seien alle keine Profis und die Probenarbeit dauere immer nur von Januar bis März.

Osteraktion | Sachspenden für die Tafel

Schreibutensilien, Schnellhefter werden sich die Empfänger sicher freuen. Denn all diese Artikel werden kaum von den Geschäften aussortiert und sind deshalb nur sehr selten in den Tafelläden erhältlich.

Hygieneartikel, haltbare Lebensmittel und Schulsachen sind gefragt Die vollen Tüten können dann zu den Gottesdiensten über Ostern mitgebracht werden oder vom 23. bis 30. April in den katholischen Pfarrbüros Rheinhausen und Herbolzheim zu den Öffnungszeiten abgeben werden. Tüten und weitere Infos gibt es an den Auslagen in den Kirchen der Kirchengemeinde und in den Pfarrbüros Gerne kann auch eine andere Tüte verwendet werden.


Lokales

Woche 15

Samstag, 13. April 2019 Samstag, 13. April 2019

Woche 15

Seite 7 Seite 7

Europa-Park greift nach den Sternen Wirtschaft | Sommer-Saison ist gestartet / Schon 50 000 Übernachtungen in neuem Hotel gebucht Der Europa-Park ist in seine Sommersaison 2019 gestartet. Es soll nicht weniger als das »größte Jahr« in der Familiengeschichte der Macks werden, allein schon wegen des neuen Wasserparks. Für dessen Hotel gibt es bereits 50 000 Buchungen. n

Von Jörg Braun

Rust. Heftig viel vor hat Familie Mack im Jahr 2019. Das wurde bei der Pressekonferenz des Europa-Parks deutlich. Macks starten mit ihrem regulären Park in die bereits 45. Sommersaison. Für diese gibt es zahlreiche kleinere Neuerungen und Attraktionen. Die richtig großen Kracher des Jahres 2019 im Park kommen aber erst noch. Skandinavien bald offen: Der 2018 beim Großfeuer abgebrannte Themenbereich Skandinavien wird derzeit fertiggestellt. In gut zwei Monaten sollen erste Teile wieder öffnen, kündigte die Betreiberfamilie an. Vor allem Gastro- und Einkaufsangebote seien bald wieder nutzbar. Spaß im Keller: Eine neue Dunkelbahn auch schon für Kinder soll im Kellerbereich von Skandinavien entstehen, enthüllte Michael Mack auf der Konferenz. Über diese neue Attraktion war in FanKreisen seit geraumer Zeit spekuliert worden. Die Bahn nimmt sich das Thema Rulantica vor, die Sagenwelt des hohen Nordens, auf der auch der neue Wasserpark thematisch aufbaut.

Roland Mack zeigt als Park-Besitzer dem früheren Astronauten Ernst Messerschmid (links) die neue Weltraum-Show im Europa-Park. Dort warten dieses Jahr noch viele weitere Attraktionen. Die Wasserwelt öffnet im November, das Hotel bereits im Mai. Foto: Seeger n Piraten in Sicht: Auf die Bahn der »Piraten in Batavia« müssen Besucher noch ein Jahr warten. Doch erste Einblicke gibt es schon. Infostände in der Deutschen Allee am Eingang zeigen Details, wie die Piraten aussehen sollen.

Mitarbeiter gesucht: Für Hotel und Wasserpark sucht der Park noch immer neue Kräfte. 500 Jobs sollen insgesamt entstehen. Vor allem Fachkräfte aus dem Bäderbereich seien schwer zu finden, räumte Jürgen Mack ein. Mit gezielten Kampagnen sollen die Lücken geschlossen werden.

n

50 000 Betten verkauft: Das neue Hotel Kronasar ist noch nicht fertig, aber schon sehr gut gebucht. Die ersten 50 000 Übernachtungen seien schon reserviert, hieß es am Donnerstag. Bis zur Fertigstellung des Wasserparks gibt es die Zimmer zum ermäßigten »Baustellenpreis«. Das Hotel startet Ende Mai. n

n Rulantica pünktlich fertig: Wie schafft man es, ein MegaProjekt rechtzeitig fertig zu bekommen? Ganz einfach: Man gibt das Eröffnungsdatum überall bekannt und erhöht so den Druck auf alle Beteiligten. So macht es Fami-

lie Mack bei der Wasserwelt, die Ende November diesen Jahres eröffnet. Man sei im Zeitplan. n Papst-Garde kommt: In Kürze dürfen Mitglieder der Schweizer Garde aus dem Vatikan sich im Park erholen.

Achterbahn-Firma boomt: Mack Rides, das TochterUnternehmen, das in Waldkirch die Achterbahnen baut, ist bestens ausgelastet. Vor 2022 wird es keine neue Bahn im Europa-Park geben. Aber dafür viele andere weltweit. Unter anderem bei Universal in Los Angeles/USA. n

INFO

Astro-Schau Einblicke in die Raumfahrt bietet eine neue Show, die ab Samstag im Traumzeit-Dome läuft. »Mission Astronaut« heißt sie und zeigt Aufnahmen von echten Raumfahrtmissionen sowie Zukunftsvisionen auf Mars und Mond. Die Besucher dürfen sich dazu (auf Kissen) auf den Boden legen und kopfüber im 360Grad-Winkel das Weltall genießen. Zum Start war Astronaut Ernst Messerschmid auf Besuch in der Show.

Spielbetrieb eingestellt Sänger strotzen vor Motivation Fußball | SV Bombach will Neuaufbau

Versammlung | MGV Lichteneck blickt aufs Jubiläumsjahr zurück

Bombach (ws). Einen geordneten Rückzug, um wieder nach vorne zu blicken. So hat der Vorsitzende des SV Bombach, Martin Schilling, seine Absicht, den Spielbetrieb einzustellen, gerechtfertigt. Zwei Monate ist der Vorstand des Sportvereins erst in Amt und Würde, da fasste er den Entschluss, die laufende Runde zu annullieren. In einer eigens zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Sitzung fiel das Votum einstimmig aus. Im Februar drehte sich das Vorstandskarussell mächtig. In mühevoller Kleinstarbeit und Analyse der gesamten Situation sei kein anderer Entschluss möglich gewesen, so Schilling in einer Pressemitteilung. Ausschlaggebend gewesen war die Entwicklung des aktuellen Kaders in den letzten Monaten. Punktemäßig leuchtet derzeit die »rote Laterne« in der Kreisliga B mit lediglich zwei Zählern auf der Habenseite.

n

Alle Vereinsbereiche auf dem Prüfstand Aber nicht nur die sportliche Konstellation wurde präzise unter die Lupe genommen, sondern alle Vereinsbereiche fanden sich auf dem Prüfstand. Im Ergebnis waren sich die Verantwortlichen einig,

Bleichtal (red/jg). Die Polizei sucht für den Verkehrsunfall am 30. März, gegen 16 Uhr, auf der L 106 zwischen Bleichheim und Streitberg nach einer Zeugin. Damals kam es zu einem Frontalzusammenstoß zweier Motorrädern. Die Maschinen brannten komplett aus, die Fahrer wurden schwer verletzt (wir berichteten). Die gesuchte Zeugin soll zusammen mit ihrer Tochter auf einem Motorrad die Strecke von Bleichheim kommend in Richtung Streitberg befahren haben. Sie wird gebeten, sich unter Telefon 0761/88 231 00 bei der Polizei zu melden.

Offener Garten war voller Erfolg

n

n

Motorradunfall: Zeugin gesucht

dass es besser sei, einen Schritt rückwärts zu gehen, um dann gestärkt wieder zwei nach vorne zu marschieren, heißt es in einer Pressemitteilung.

Kraft besser für den Neuanfang verwenden So schlug das Gremium der Versammlung vor, aus dem Sportbetrieb auszusteigen, sich aber gleichzeitig mit aller Kraft und Energie einem Neuaufbau zu widmen. Der Trainingsbetrieb wird bis zum Rundenende aufrechterhalten und das kulturelle Leben weiterhin gepflegt. Ein Punktspiel wird im Waldstadion in dieser Spielzeit nicht mehr angepfiffen werden. Die Mitgliederversammlung überzeugte das vorgestellte Konzept. Gewissermaßen ruht der Spielbetrieb auf Zeit, denn zu Rundenbeginn soll ein neuer Kader auflaufen, der dem Leitbild des SV Bombach gerecht wird. Mit Michael Hagin und Thorsten Rinklin wurde bereits ein Trainerduo verpflichtet, das engagiert am Neuaufbau mitwirkt. Weiterhin schätze man sich glücklich, dass einige junge Bombacher Fußballer vom neuen Konzept überzeugt sind und in der nächsten Saison wieder das schwarz-weiße Trikot tragen.

Von Werner Schnabl

Hecklingen. Das 130-jährige Bestehen war das Großereignis des Männergesangvereins Lichteneck in 2018, dem die Sänger in mehreren Veranstaltungen gerecht wurden. Personelle Änderung gab es bei den Neuwahlen im Vorstandkeine. Unter der Leitung von Dirigentin Jeannette Bastian wurde die Hauptversammlung des MGV mit dem »Hecklinger Heimatlied« eröffnet. Verwaltungsvorstand Andreas Hämmerle blickte auf die vielfältigen Unternehmungen und Auftritte im Jubiläumsjahr zurück. Begonnen hat alles mit dem Kirchenkonzert in der Pfarrkirche Malterdingen. Das zweitägige Open-Air-Jubiläumsfest unterhalb der Burgruine war von gegensätzlichen Klängen geprägt: Während »John Amann and die Legends« zur Einstimmung die Bühne rockten, stand der Samstagabend im Zeichen des Chorgesangs. Insgesamt zwölf Chöre traten beim Freundschafssingen auf. Den Abschluss bildete die KaraokeParty Anfang Januar 2019 im Schlosskeller. Die Finanzen legte Walfried Müller offen, dem die Prüfer Amand Müller und Werner Seng eine einwandfreie Kassenführung attestierten. Für die Chorbetreuung ist

Andreas Hämmerle führt den MGV Licheneck weitere zwei Jahre als Verwaltungsvorstand. Foto: Schnabl Johannes Seng verantwortlich. 50 Proben und Auftritte galt es für die 28 aktiven Sänger zu bewältigen. Man sei gut aufgestellt, aber dennoch immer auf der Suche nach Verstärkung – seien es aktive Sänger oder passive Unterstützer. Die Basis für gelungene Auftritte ist ein regelmäßiger, wenn möglich vollständiger Probenbesuch. Hier könnte der MGV durchaus noch zulegen, empfand Seng. Für fleißigen Probenbesuch wurden Leo Strittmatter und Anton Spitzmüller geehrt. Auch aus dem Chorleiterbericht von Jeannette Bastian waren vereinzelt kritisch Töne zu entnehmen. Probenbesuch und rechtzeitige Info bei Verhinderung wären wünschenswert. Ansonsten war die Dirigentin voll des Lobes für ihre

Sangesfreunde, die »bei vielen neuen Liedern gut mitarbeiten«. Man merke, dass viel Spaß und Freude vorhanden sei. Der Verein hat eine ausgewogene gute Altersstruktur, ist mit 28 Personen gut aufgestellt, doch vertrat auch sie die Ansicht, eine intensive Sängerwerbung zu musizieren. Die Entlastung nahm Bürgermeister Matthias Guderjan vor. Er dankte seitens der Stadt für die vielfältigen gesellschaftlichen Aufgaben, die der MGV übernommen habe. Es stimme ihn glücklich, noch einen reinen Männerchor vorzufinden, der vor Motivation geradezu strotzt.

INFO

Neuwahlen Andreas Hämmerle bleibt Verwaltungsvorstand, Patrick Hirschbolz Stellvertreter; Vorstand Veranstaltungen: Daniel Meier, Mathias Hämmerle (Stellvertreter); Notenwarte: Leo Strittmatter und Walfried Müller; Kassenprüfer: Bernhard Müller und Heiko Oswald; Beisitzer: Harald Götz, Eugen Götz, Daniel Hirschbolz und Johannes Seng; Fahnenabordnung: Eugen Götz als Fähnerich und Mathias Hämmerle wie Stefan Götz als Begleiter.

Kippenheim (red/jg). Gut besucht ist der Tag der offenen Gartentür bei Tina Löffler, bei dem sie einen Einblick in ihren neu gestalteten Garten in Schmieheim gegeben hatte. »Es war ein Riesen-Erfolg. Die Leute kamen schon um 12 Uhr in den Garten geströmt. Wir schätzen, dass es so um die 260 bis 300 Besucher waren. Die Pflanzentauschbörse, die wir angeboten haben, war auch ein voller Erfolg«, berichtet sie. Für die Kinder sei besonders der Spielplatz mit den Kaninchen zum Streicheln ein absoluter Hit gewesen. Gegen Abend sei dann sogar die selbst gemachte Limonade ausgegangen. »Aufgrund des Erfolgs und der hohen Nachfrage werde ich vorraussichtlich nächstes Jahr ein weiteres mal den Garten öffnen«, erklärt Löffler begeistert.

64 Turnerinnen werden erwartet Herbolzheim (red/fg). Der Kunstturnnachwuchs trifft sich morgen, Sonntag, 14. April, in der Herbolzheimer Breisgauhalle zu den Baden Open. 64 Turnerinnen aus Baden-Württemberg gehen an die Geräte, darunter zehn Turnerinnen des Gastgebers KTH Herbolzheim. Geturnt wird das AK- Pflichtprogramm »leistungsorientiert« des Deutschen Turnerbunds. Der Wettkampf startet um 9.15 Uhr mit den Altersklassen acht und neun Jahre. Um 13 Uhr wird der Wettkampftag mit den siebenjährigen Turnerinnen (20 Teilnehmer) und mit den Turnerinnen zehn/elf Jahre fortgesetzt. Gegen 15.15 Uhr ist der Wettkampftag zu Ende.

Osteraktion der ABL Kenzingen Kenzingen (red/jg). Die ABL Kenzingen lädt auf Ostermontag, 22. April, zu einer Informationsveranstaltung auf die Burg Lichteneck ein. Als besondere Attraktion bietet sie Bogenschießen für Kinder im Gewölbekeller der Burg an, bei dem kleine Preise gewonnen werden können. Zur Erfrischung gibt es eine Auswahl an Getränken, so die Ankündigung. Parallel dazu besteht die Möglichkeit, an einer kostenpflichtigen Burgführung mit Hans-Jürgen van Akkeren teilzunehmen. Die Burgtore werden ab 13 Uhr geöffnet und schließen gegen 17 Uhr.


KIPPENHEIM

Kurier Seite 8

Mit Eimerchen voran gehen die Kinder der Kippenheimer Kindergartens St. Mauritius. Im Rahmen der Aktion »Blühende Naturparke« galt es, 600 Quadratmeter Fläche vor dem Kippenheimer Raiffeisen-Markt einzusäen. Foto: Naturpark

Kinder säen ein Zuhause

»Blühender Naturpark« | Erste Frühjahrsaussaat für Insekten in Kippenheim Mit Feuereifer haben Kinder des St.-Mauritius-Kindergartens in Kippenheim Wildblumensamen ausgesät. Das Glück war ihnen an diesem trüben Tag hold: Der Regen setzte genau während der Aktion des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord aus.

Naturpark« zu unterstützen. »Wir leisten sehr gerne einen Beitrag zur Rettung der bedrohten Insekten«, sagte ZGRegionalleiter Jens Marian. »Und wir freuen uns auch, dass künftig eine blühende Wiese unseren Standort aufwertet.« Mit der ersten Frühjahrseinsaat startete der Naturpark am Mittwoch in die nächste Saison seines Projekts. »Es ist schön, dass auch bei uns blüKippenheim (red/fx). Nach- hender Naturpark entsteht«, dem die ZG Raiffeisen vor sagte Bürgermeister Matthias Kurzem schon eine Blumen- Gutbrod. »Und wir danken wiesenpatenschaft übernom- der ZG Raiffeisen und dem men hat, stellte sie nun 600 St.-Mauritius-Kindergarten für Quadratmeter Blühfläche vor ihre Unterstützung.« Rund 20 Gemeinden und Schulen sowie die Die Kinder sollen die Raiffeisen Zusammenhänge zwischen ZG Bühl haben ebenintakter Umwelt und falls Flächen angeErnährung kennenlernen.« meldet, auf denen bis Anfang Mai Projekt-Managerin Lilli Wahli heimische Wildblumen ausgesät ihrem Markt zur Verfügung, werden sollen. Mit der Initiatium das Projekt »Blühender ve gegen das Insektensterben

»

will der Naturpark nach eigene Angaben nicht nur Lebensraum und Nahrungsquellen für Wildbienen, Schmetterlinge und Co. schaffen, sondern auch das Bewusstsein der Bevölkerung schärfen – von klein auf. »Uns ist es wichtig, dass schon die Kleinsten die Zusammenhänge zwischen einer intakten Umwelt und unserer Ernährung kennenlernen«, sagte Naturpark-Pro-

jektmanagerin Lilli Wahli. »Deshalb versuchen wir immer, Kindergärten und Schulen für die Einsaataktionen zu gewinnen.« Im Anschluss an die Aktion überreichte sie die Urkunde für die Blumenwiesenpatenschaft an Marian und Marktleiter Fritz Ernst. WEITERE INFORMATIONEN: www.bluehende-naturparke.de

u

INFO

Land steuert 370 000 Euro bei Auch der Landesregierung ist am Erfolg des Projekts offensichtlich gelegen: Das Land Baden-Württemberg hat sich mit dem »Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt« zum Ziel gesetzt, den Artenreichtum in Schutzgebieten, aber vor allem in der vom Menschen genutzten Kulturlandschaft, zu stärken. Im Rahmen dieses Sonderpro-

gramms wird das Projekt »Blühende Naturparke« vom Land in den Jahren 2018 und 2019 mit 370 000 Euro unterstützt. Im Zuge dessen wird es zu einem gemeinsamen Projekt aller sieben Naturparke im Südwesten. Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord hat mit seiner Projektgruppe Blühende Naturparke dabei die Federführung übernommen.

Noch sind 310 000 Euro im Fördertopf

Dorfsanierung | Programm in Schmieheim läuft bis 2024 / Schlossgarten wartet noch

Kippenheim (ae). Das Dorfsanierungsprogramm in Schmieheim ist in vollem Gange. Noch bis 2024 können Gemeinde und private Hausund Grundstückseigentümer einen Zuschuss beantragen, um den Wohnungsstand zu sichern, die Nutzungsstruktur aufzubessern und Erschließungsbereiche aufzuwerten. Das Gesamtfördervolumen liegt bei etwas mehr als einer Million Euro, bisher sind 550 000 Euro ausgegeben, bilanzierte Konstantin Schmidt von der STEG bei der Gemeinderatsitzung am Montag. Zur der Hälfte der Laufzeit habe man viel erreicht, sagte Rainer Kary (CDU) und widersprach damit Günter Ackermann, der meinte, dass das Programm eher zögerlich laufe. Der Startschuss fiel schon früh mit der Sanierung

des gemeindeeigenen Gebäudes der Alten Schule. Die ist erfolgreich abgeschlossen, der Förderbetrag lag bei 263 000 Euro. Im privaten Bereich liegt der aktuelle Finanzierungsstand bei 132 000 Euro, ausbezahlt sind derzeit 55 600 Euro. Zwei Maßnahmen sind laut Schmidt bereits abgeschlossen, vier sind am Laufen, weitere drei stehen an. Gefördert wurden und werden hauptsächlich Baumaßnahmen zur Erneuerung des Dachs, der Fenster, im Sanitär- oder Elektrobereich, Heizung und energetische Maßnahmen. Nach Meinung von Schmidt komme man mit dem Geld aus, noch seien 310 000 Euro im Fördertopf. Nicht vergessen sollte man laut Bürgermeister Matthias Gutbrod aber, dass noch einige Projek-

te im kommunalen Bereich anstünden. Im Vordergrund steht dabei die Umgestaltung des Schlossgartens. Die wird laut neuestem Stand mit 250 Euro pro Quadratmeter Erschließungsfläche bezuschusst, statt wie geplant mit 150 Euro. Diese Botschaft hörte der Rathauschef gerne. Ob allerdings die sanierungsbedürftige Festhalle bald ins

staltung des Schlossgartens der Eigentümer, sprich die Gemeinde, entscheiden. Die hat also noch einiges vor der Brust, zumal Schmieheims Ortsvorsteher Michael Hartmann vorschlug, zu überprüfen, was im öffentlichen Bereich sonst noch alles anstünde oder ob sich weitere sanierungswillige Bewohner melden würden. Kämen noch Interessenten oder Straßenbaumaßnahmen hinzu, Zur der Hälfte wären die Mitder Laufzeit ist viel tel ausgeerreicht.« schöpft. Dann müsse man Rainer Kary (CDU) sich, so Rathauschef GutProgramm mitaufgenommen brod, Gedanken machen über werden soll, diese Frage ist einen Aufstockungsantrag. noch offen. Das müsste im Zu- Ausschließen wollte er das sammenhang mit der Umge- nicht.

»


MAHLBERG / KIPPENHEIM

Samstag, 13. April 2019

Kurier Seite 9

82 haben von sich reden gemacht

Bürgerehrung | Dietmar Benz zeichnet Mahlberger Sportler, Musiker, Blutspender und Handwerker aus

Einmal im Jahr ehrt die Stadt Mahlberg ihre Bürger für herausragende Leistungen. Dieses Mal waren es zehn Kinder und Jugendliche sowie 72 Erwachsene, die sich durch Fleiß, Ehrgeiz, Motivation oder Willensstärke besonders ausgezeichnet haben. n

Hob mehr als das Doppelte ihres eigenen Körpergewichts: Cathrin Kugler, Landesmeisterin im Kraftdreikampf.

Sie gaben ihr Blut, um anderen zu helfen: Mahlbergs Bürgermeister Dietmar Benz (rechts) zeichnete zusammen mit dem Mahlberger DRK-Vorsitzenden Dominik Volk (Zweiter von links) langjährige Blutspender aus. Fotos: Decoux-Kone Mannschaft stieg als Bezirksmeister in die Landesliga auf, die zweite als Kreisliga-Vizemeister in die Bezirksliga. In einer für Mahlberg ungewohnten Sportart hatte sich hingegen Cathrin Kugler ausgezeichnet, nämlich dem Kraftdreikampf. Da geht es um Kraftsport mit Hantelkniebeuge, Bankdrücken und Kreuzheben schwerer Gewichte. Die 29-jährige hatte mehr als das Doppelte ihres eigenen Körpergewichtes von 57 Kilogramm bewegt, nämlich bis zu 135 Kilogramm. Nun ist Kugler Landesmeisterin und deutschlandweit Dritte sowie zur Sichtung in den Nationalkader vorgeschlagen. Der Bürgermeister stellte bei der Ehrung der jungen Frau fest: »Sie haben einen kräftigen Händedruck!«

Auf in die 28. Saison

Kultur | Tabakmuseum öffnet am 1. Mai Mahlberg (red/jg). Beim Oberrheinischen Tabakmuseum wird am Mittwoch, 1. Mai, ab 10 Uhr die 28. Saison. eröffnet. Simone Schneider aus Friesenheim dabei in Mundart ihr Gedicht »Selli Knopfschachtl« vortragen,. In diesem geht es um das »Nachleben« alter Zigarrenschachteln, so die Ankündigung. Auf 1700 Quadratmetern Ausstellungsfläche wird danach im Museum eine Vielfalt

Mahlberg/Kippenheim (red/ jg). Der TC Mahlberg/Kippenheim lädt zur Platzeröffnung 2019 am Sonntag, 14. April, ab 11 Uhr auf der Platzanlage ein. »Bei hoffentlich schönem Wetter stoßen wir auf die bevorstehende TennisSaison an«, so die Ankündigung. Aufgrund der Tatsache, dass man nach wie vor keinen Pächter habe, entfalle die Möglichkeit des Mittagessens, für Kleinigkeiten sei jedoch gesorgt, heißt es dort.

Freie Liste hat sieben Bewerber

Von Michael Masson

Mahlberg. Die VorjahresPrognose von Bürgermeister Dietmar Benz, dass Tom Huber als junger Kunstturner weiterhin von sich reden machen wird, hatte sich bewahrheitet: Der mittlerweile Zwölfjährige ist in seiner Altersklasse schwäbischer Meister und deutscher Mannschaftsvizemeister geworden und sogar Mitglied im Landeskader des schwäbischen Turnerbunds. Auch die beiden Mannschaften der FrauenfußballSpielgemeinschaft der Vereine von Mahlberg, Friesenheim und Kappel besonders erfolgreich gewesen. Die erste

Tennisclub eröffnet Saison

von Ausstellungstücken rund um das Thema Tabak präsentiert. Auf den jeweiligen Stockwerken des Museums beziehungsweise der alten Zigarrenfabrik gibt es Videofilme zu sehen, die die Geschichte des Tabaks und der Tabakverarbeitung den Besuchern näherbringen und damit die Kulturgeschichte und die Tradition des Tabakanbaus in bewegten Bildern erlebbar machen.

INFO

Alle Mahlberger Geehrten im Überblick Jugendehrungen Musik Jonathan Brodöfel (Zweiter Platz beim internationalen »Musical-Fireworks«-Wettbewerb am Piano) Laura Dindo, Hannah Schmitt und Manuel Keßler (bronzene Jungmusiker-Leistungsabzeichen). Jugendehrungen Sport Emma Häußermann (bei Bezirksmeisterschaften fünf Goldmedaillen), Amèlie Kaufmann (bundesweit fünfte im Jugend-Schwimmwettbewerb), Emily Siefert (erster Platz bei Rollkunstlauf-Landesmeisterschaften), Elias Fischer (Sieger der SchülerKreismeisterschaften im Drei-

Der Gemischte Chor Mahlberg sucht Verstärkung. Der Vorsitzende Karl Heinz Stiefel und die Dirigentin Ellen Förster laden dazu ein, unverbindlich bei einer Probestunde reinzuschnuppern (immer mittwochs ab 20 Uhr im Foyer der Festhalle). Gesungen werden Klassiker des Chorgesangs, traditionelle Volkslieder, vor allem aber moderne Schlager, Musicals, Rock und Pop. Infos unter Telefon 07825/71 83 oder per E-Mail an akh.stiefel@gmail.com. Foto: Chor

Erwachsenensport Michaela Gottlieb (Landesmeisterin mit Luft- und Sportpistole), Philipp Gänshirt (auf zehntem Platz der deutschen Judo-Rangliste mit vielen vorderen Siegplätzen), Cathrin Kugler (Landesmeisterin im Kraftdreikampf), Anna-Mariena Zehnle (Ortenauer ReitSpringmeisterin), Thorsten und Rebecca Weber (dritter Platz

bei Tanz-Landesmeisterschaften) sowie die FrauenfußballSpielgemeinschaft der Vereine von Mahlberg, Friesenheim und Kappel. Blutspender Christian Binder (50), Rita Baum, Marie Luise Henkies, Theo Sattler (25), Manuela Gutknecht, Bettina Heizmann, Ann-Kathrin Weber, Tessa Weißenborn (10). Beruf Metallbauer und -gestalter Peter Spätling (Erster bei der Handwerkskammer Freiburger, Dritter Platz beim Kammer-Landessieg).

Mehr Geld für die VHS-Leitung Volkshochschule | Mahlberg will Zuschüsse erhöhen n

Von Felix Bender

Mahlberg. Die Mahlberger VHS-Leitung darf sich auf mehr Geld freuen – zumindest, wenn es nach der Stadtverwaltung geht. Die will die Bezahlung deutlich anheben. Andere Gemeinden könnten folgen. Die Volkshochschule Lahr hat neun Außenstellen. Deren Leiterinnen bis vor Kurzem allesamt auf Honorarbasis beschäftigt waren. Ein Vergütungsmodell, das – zumindest mit den bisherigen Sätzen – nicht mehr zeitgemäß beziehungsweise unattraktiv geworden ist, wie sich bei der Neubesetzung von Stellen gezeigt hat.

Zusatzkosten von 2600 Euro pro Jahr

Mahlberger Chor sucht neue Sänger

kampf), Tom Huber (schwäbischer Meister und Qualifikation für die deutschen Jugendmeisterschaften im Kunstturnen), Robin Gottlieb (doppelter Kreismeister mit Luft- und Sportpistole).

Bekanntermaßen entschied sich der Gemeinderat in Ettenheim, wo die größte Lahrer VHS-Dependance zu Hause ist, nach einer erfolglosen Bewerbungsrunde, ab diesem Jahr ein festes Beschäftigungsverhältnis (Halbtagsstelle) zu schaffen, auf Kosten der Stadt. Auch bei der VHS Seelbach/ Schuttertal haben die Gemeinden reagiert. Zwar ist die neue Leiterin dort weiter auf Honorarbasis beschäftigt, allerdings zu deutlich verbesserten Bezügen. Die jährliche Pauschale wurde von 600 auf 1200 Euro angehoben. Hinzu kommen 100 Euro pro stattgefundener Veranstaltung (bisher 60 Euro), wobei die Gemeinden 75 Euro beisteuern, die VHS

Die Volkshochschule Lahr hat neun Außenstellen. Bei zweien wird die Leitungsstelle bereits besser bezahlt. Archivfoto: aka Lahr weiterhin 25 Euro. Geht es nach VHS-Gesamtchefin Carmen Wenkert, finden die Seelbach/SchuttertalSätze künftig auch andernorts Anwendung. In einem Brief an Mahlbergs Bürgermeister Dietmar Benz, den auch die Rathauschefs der sechs weiteren VHS-Standorte erhalten haben dürften, schreibt Wenkert: »Aufgrund dieser neuen Entwicklungen ergibt sich ein Ungleichgewicht gegenüber der Vergütung der derzeitigen Außenstellenleiterinnen.« Sie sähen »eine Benachteiligung und wünschen eine Angleichung der Vergütung und damit natürlich auch eine Anerkennung ihrer bisherigen Tätigkeit«. Durch den neuen Pauschalbetrag würde auch die Arbeit bei ausgefallenen Veranstaltungen abgedeckt, wirbt Wenkert um eine »Gehaltserhöhung« für die VHS-Leiterinnen. Generell sei »ein höherer Aufwand in den Außenstellen

durch die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten und Marketingmaßnahmen zu erkennen«. Im Mahlberger Rathaus ist Wenkert auf offene Ohren gestoßen. Benz schlägt dem Gemeinderat vor, bei seiner Sitzung am Montag, 15. April, dem Ansinnen der VHS nachzukommen und die Vergütung der Außenstellenleitung rückwirkend für das laufende Semester anzuheben. Im Haushalt für das Jahr 2020 seien die entstehenden Mehrkosten in Höhe von rund 2600 Euro zusätzlich einzustellen (siehe Info). Aus Sicht von Benz ist die bessere Bezahlung gerechtfertigt: Die Mahlberger VHS-Leiterin Andrea Schaub, seit Juli 2013 im Amt, arbeite »kompetent und zuverlässig«.

INFO

Berechnung der Mehrkosten 2018 haben bei der VHS Mahlberg 50 Kurse stattgefunden, die mit jeweils 35 Euro von der Stadt bezuschusst wurden. Machte unterm Strich 1750 Euro. Nach den neuen Sätzen (75 Euro je Kurs) hätte der Zuschuss bei 3750 Euro gelegen. Ergibt eine Differenz von 2000 Euro. Rechnet man den höheren Pauschalbetrag hinzu – 1200 statt 600 Euro – kommt man am Ende auf Mehrkosten von 2600 Euro.

Schmieheim (red/fx). Die Freie Liste in Schmieheim hat bei ihrer Aufstellungsversammlung die Kandidaten für die Wahl zum Ortschaftsrat im Mai nominiert. Laut Pressemitteilung bewerben sich die bisherigen Ortschaftsräte Günter Ackermann, Michael Dees und Michael Hartmann erneut um einen Sitz im Gremium. Die Liste im Überblick: 1. Günter Ackermann, 2. Robert Braun, 3. Michael Dees, 4. Michael Hartmann, 5. Marion Kase, 6. Susanne Moßmann, 7. Helmut Schulte.

Jörg Kölble ist nicht mehr dabei Kippenheim (red/fx). Die Freien Wähler von Kippenheim gehen mit einer vollen Liste in die Gemeinderatswahlen im Mai. Von den aktuellen Ratsmitgliedern ist Jörg Kölble nicht mehr dabei. Die Kandidaten sind: 1. Dieter Kirschbaum, 2. Nicole Heitzmann, 3. Günter Ackermann, 4. Monika Hebding-Camara Gütler, 5. Michael Hartmann, 6. Lothar Stulz, 7. Patrick Trötschler, 8. Guido Haffner, 9. David Kirschbaum, 10. William Stürmer, 11. Matthias Glockner, 12. David Gilliver, 13. Birgitta Bahner und 14. Christian Bischof.

Über das Leben eines Pazifisten Kippenheim (red/fg). Christian Heß vom Priesterseminars der Erzdiözese Freiburg hält am Mittwoch, 17. April, ab 19 Uhr in der ehemaligen Synagoge Kippenheim einen Vortrag über den katholischen Pfarrer Max Joseph Metzger (1887-1944), dessen Verhältnis zum Judentum und sein christliches Friedensengagement. Heß hat ein Buch über den Pazifisten, dessen Mutter aus Kippenheim stammt und der von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde, geschrieben. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten

Baum steht nicht mehr zur Wahl Mahlberg (red/fx). Die Freien Wähler von Mahlberg haben bei ihrer Nominierungsversammlung die Liste für die Kommunalwahl im Mai aufgestellt. Während der langjährige Gemeinderat Jochen Baum nicht mehr kandidiert, stellt sich Gemeinderat Thomas Schwarz erneut zur Wahl. Die Aufstellung der Liste erfolgte laut Pressemitteilung in alphabetischer Reihenfolge und umfasst insgesamt acht Kandidaten: 1. Jakob Baum, 2. Achim Berner, 3. Hubert Fischer, 4. Ralf Guidemann, 5. Manuel Hilß, 6. Ronald Israel, 7. Bernd Sannert, 8. Thomas Schwarz.


KAPPEL-GRAFENHAUSEN

Samstag, 13. April 2019

Kurier Seite 10

Freie Wähler haben Liste voll Kappel-Grafenhausen (red/ fx). Die Freien Wähler (FW) von Kappel-Grafenhausen haben ihre Liste für die Kommunalwahlen im Mai vollzählig eingereicht. Die FW gehen mit je sieben Frauen und Männer ins Rennen. Neben den bisherigen Gemeinderäten Heinz Renter, Sneschanna Baitenger und Rebecca Wild stellen sich Katharina Eckel, Georg Wegmann, Sabine Kossmann, Jens Weber, Marius Bührle, Julia Weber, Heiko Köbele, Rolf Braun, Elke Ehret, Michael Schippling und Friederike Maier zur Wahl.

Altöl in Alte Elz geleitet Kappel-Grafenhausen (red/ fx). Vermutlich im Laufe des Sonntags wurde in KappelGrafenhausen über einen Regenabfluss Altöl entsorgt und so die angrenzende Alte Elz verunreinigt. Wie die Beamten des Polizeireviers Lahr vor Ort ermitteln konnten, dürfte das Öl über den Abfluss eines Anwesens in der Straße »Im Mühlengrün« in das Gewässer gelangt sein. Alarmierte Kräfte der Feuerwehr Kappel-Grafenhausen richteten eine Sperre ein, um das Wasser bestmöglich zu säubern. Sollte der Verursacher ermittelt werden, muss sich dieser nun wegen einer Straftat verantworten, so die Polizei. Hinweise nehmen die Beamten des Fachbereichs GewerbeUmwelt unter Telefon 0781/ 21 22 00 entgegen.

CDU verlost Berlin-Reise Ringsheim (red/fx). Der CDUGemeindeverband Ringsheim lädt zur politischen Weinprobe am Freitag, 26. April, 19 Uhr im Weingut Joachim Weber ein. Gemeinderäte und Gemeinderatskandidaten präsentieren regionale Weine. Dazu gibt es Käse, Brot und Schokolade. Bürgermeister Pascal Weber wird über Themen der Ortspolitik referieren, so die Ankündigung. Neben Ringsheimer Bürgern sind auch die südlichen CDUGemeindeverbände eingeladen. Bei einer Verlosung gibt es unter anderem Reisen für jeweils zwei Personen nach Berlin in den Bundestag sowie nach Stuttgart in den Landtag zu gewinnen. Die Teilnahmegebühr mit Weinprobe beträgt 16 Euro, ohne Weinverkostung acht Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die zwei Gruppen des Turnvereins ernteten viel Applaus für ihre Mischung aus Tanz, Turnen und Akrobatik.

Fotos: Decoux-Kone

Eine Sache von »Krieg und Frieden«

Jubiläumsabend | Kappel blickt auf 800 Jahre Geschichte zurück / Neue Heimathymne löst Begeisterung aus Die Turn- und Mehrzweckhalle war voll besetzt: 600 Gäste ließen sich den Jubiläumsabend zur 800-Jahr-Feier von Kappel nicht entgehen. Dabei feierte die Kappeler Musikkapelle gleich ihr 200-jähriges Bestehen mit. n

Von Michael Masson

Kappel. Zur feierlichen Eröffnung schritt der Fanfarenzug samt Fahnenträgern historisch gewandet ein und intonierte zusammen mit der Musikkapelle ein weiteres festliches Stück. Bürgermeister Jochen Paleit erinnerte in seiner Begrüßung daran, dass Kappel wegen seiner Rheinlage gute, aber auch viele kriegerische Zeiten erlebt hatte. Deshalb, so blickte er unter Applaus visionär voraus, müsse man auch im Hinblick auf

Europa Brücken in die Zukunft bauen – denn das sei »eine Sache von Krieg und Frieden«. Dann übernahm »Rhinschnooge«-Narrenchef Gerd Kölble die launige ProgrammModeration und stellte auch gleich die ersten altertümlichen Kostüme auf der Bühne vor, etwa die der Waschweiber. Diese werden noch eine große Rolle beim nahenden Festwochenende am 20. und 21. Juli spielen, wenn neben 37 geschichtlichen Themenhöfen und Theateraufführungen per Lichterspektakel »Die Elz in Flammen« gesetzt wird. Die Vorbereitungen des AK (Arbeitskreis) 800 dafür laufen weiter und auch ein neues Jubiläumslied gibt es schon: Deren Schöpfer Bea Krumbachner und Rainer Robol trugen es an diesem Abendzum ersten Mal vor. »Wir leben gern in Kappel und woll’n nicht fort von hier!« sangen sie

Die historischen Kostüme werden beim Festwochenende zum Jubiläum am 20. und 21. Juli noch einmal eine große Rolle spielen.

vor dem begeistert mitklatschenden Publikum. Auch zwei Gruppen des Turnerbundes ernteten tosenden Applaus für ihre fulminante Mischung aus Tanz, Turnen und Akrobatik. Und sie machten eine bemerkenswert klare Ansage per Gesang, von wegen Deutschland den Deutschen: »Einfach nur zusammenleben!«

Kappeler Fischerzunft zählt zu den ältesten am Oberrhein Karl-Heinz Speier fasste mit Enkelin Elena in geballter Form samt Fotos die Kappeler Geschichte im Streifzug durch Jahrtausende zusammen, beginnend bei Kelten und Römern. Ehedem sorgte ein wilder Rhein für ausgedehnte Sumpfgebiete, dennoch wurde dort gesiedelt, bis zur ersturkundlichen Erwähnung Kappels, 1219 mit Rhinau als

gemeinsamem Besitz des Straßburger Fürstbischofs. Bruno Jäger beleuchtete nicht minder unterhaltsam die lange Geschichte der Kappeler Fischerzunft. Die hatte im Mittelalter davon profitiert, dass Adelsherren merkten, wie schwer eigener Fischfang war. Darum hatten die Kappeler dann Lehensrechte erhalten, mit saftigen Abgaben an die Kirche, versteht sich. Dokumentarisch erhalten ist eine Rhinauer Fischerordnung von 1382. Damit zählen die Kappeler Fischer bis heute zu den ältesten Zünften am Oberrhein. Prächtig präsentierte sich zwischendurch der große katholische Kirchenchor mit mehreren Liedern samt sieben Nachwuchs-»Kirchenmäusen«. Bei dem das Publikum beigeisternden Kurzkonzert ( hatten sich viele Solisten hervorgetan, ob als Klarinettenteufel oder am Saxofon.

iDe Kappeler Musikkapelle mit ihrem Dirigenten Josef Loosmann feierte am Jubiläums Abend ihr eigenes 200-jähriges Bestehen gleich mit.

Überdies begleitete die Kapelle über den gesamten Festabend hinweg mit PausenOhrwürmen, schließlich auch dem Deutschmeister-Regimentsmarsch zum schmissigen Ausklang. Nach Programmende erhob sich das Publikum zum Badnerlied, und auch die neue Kappler Jubiläums-Heimathymne erklang nach heftigen Verlangen nochmals.

INFO

Kappler grüßen aus aller Welt Zum krönenden Abschluss wurden per Skype-Technik im Ausland wohnende Kappler in die Halle geschaltet. Mit ihnen plauderte Gerd Kölble trotz mancher Funk-Aussetzer. Isabella Hilss meldete sich aus Sardinien, wo sie seit 20 Jahren lebt (»Im Herzen bin ich immer noch ein Kappler Maidli«). Helmut Trotter aus Bern lebt schon viele Jahrzehnte lang in der Schweiz, wegen Marlies, seiner Liebe. Thomas Castello (ehedem Saile) wohnt samt Familie in den USA, ist dort schon seit mehr als zehn Jahren berufstätig. Von der Rekord-Entfernung von 15 000 Kilometern grüßte Felix Wagner aus Singapur: »Deutschland war langweilig, aber allmählich habe ich Heimweh, nach Kappel sowieso!«


RUST / RINGSHEIM

Samstag, 13. April 2019

Kurier Seite 11

Platz an Kahlenberghalle als Favorit Feuerwehrgerätehaus | Ringsheimer Ausschuss legt sich bei Standortfrage fest / Langer Prozess

Garte ns

.

L im

-S tr

traße

t r. ans a ck e r str.

R öte lbe r gs

aß rb erg s tr

zs tra

ße

ch ba im L e er a ld In d nnh Ho So ch zie ls t raß

zen, sagte Weber. Nach einer Bewertung des Bauausschusses überwiege jedoch ein getrennter Standort von Feuerwehr und Bauhof, da beide Projekte getrennt weiterverfolgt und und realisiert werden könnten. Man verschließe sich jedoch nicht gegen einen gemeinsamen Standort. Als Favorit für den Bauhof und eventuell das DRK wird der »Nördliche Grasweg« genannt. Dort könne man relativ schnell beginnen. Eine Alternative sei eine Fläche im neuen Gewerbegebiet »Leimenfeld III«, südlich imAnschluss an das Gebiet »Leimenfeld II«. Der Bürgermeister selbst würde entgegen der Meinung der Feuerwehr für den Standort Weglänge/Alte B 3 plädieren. Er werde jedoch dem Votum des Bauausschusses folgen, sagte Weber. Die Standortfrage für beide Gebäude solle noch in diesem Jahr geklärt werden.

Er

ße

B und es s tr aße

R atha

S iedlu ngs t raße

K

us s tr a ße

tr aß e

aße ren s tr He

Denk mals tr a

e ai s

e

auf »Los« hieß es, nachdem sich auch der Ausschuss gegen den Standort am nördlichen Grasweg ausgeprochen hatte. Als Ergebnis der Untersuchung weiterer Standorte wurde die große freie Fläche südlich der Kahlenberghalle als Favorit ins Auge gefasst. Die Erschließung in direkter Anbindung auf die Brückenrampe der Hauptstraße ist jedoch nicht nur planerisch, sondern möglicherweise auch finanziell eine Herausforderung, wegen Brückenneubau

tr aße

5349

e

W eingar

ten

nge glä We

Oberfe lds t raße

ener s

Heu ber gstraß e

H. T

Zieg els t r .

B

Im S

tühl inge r Neud or fs t raße

Kre uzs tr.

tr aß e

Ringsheim Hau pts tr aß e

r K c hs ir

au s

e

Hau pts tr.

H

V oge s ens

Moz arts traß Ette e ma nhei ho m rS traß e

E nge lstraß e

ahnhof w.

S chil le

b.

ße

tr a ße

rst ra ß e

S ch uls tr a

Wo lfga ngs tr aß J ah e ns tr aße Heb els t r. Goeth es t r.

Bahnhof Ringsheim

ße

Groß e

Gr a s we g

Kahlenberghalle Ru s te rS

A l t.

Ringsheim. Vor fünf Jahren fasste der Ringsheimer Gemeinderat noch unter Bürgermeister Heinrich Dixa den Grundsatzbeschluss zum Bau eines neuen Feuerwehrhauses mit oder ohne Bauhof und DRK. Standortfavorit war eine in Gemeindebesitz befindliche Fläche am nördlichen Grasweg, westlich der alten Tabakschöpfe. Das Büro Matthis und Jägle erhielt nach einem zuvor eingereichten Entwurf den Planungsauftrag. Doch der Standort wurde infrage gestellt, weil die Feuerwehr besonders im Alarmfall die Zu- und Abfahrtsmöglichkeiten durch den Grasweg als ungeeignet ansieht. Ein bereits erfolgter Zuwendungsbescheid für den Bau in Höhe von 230 000 Euro, der an das Vorhaben gebunden war, wurde im vergangenen Jahr wieder zurückbezahlt, weil das Projekt in der vorgegebenen Zeit nicht zu realisieren war. Für das Großprojekt wurde ein Bauausschuss gebildet, bestehend aus Mitgliedern von Feuerwehr, Bauhof, DRK, Gemeinderat, Verwaltung und dem Bürgermeister. Zurück

R he ins tr a

s tr aß e

Von Adelbert Mutz

drei möglichen Standorte Grasweg

Gew er b e

n

n Die

G

Die Kahlenberghalle ist der Favorit: Bürgermeister Pascal Weber, Feuerwehrkommandant Christian Feist und FW-Pressesprecher Volker Kern haben über den derzeitigen Stand zum Bau zweier Häuser für Feuerwehr und Bauhof informiert.

Alte B 3

und einer möglichen Bahnhofserweiterung. So empfiehlt der Ausschuss dem Gemeinderat eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben, auch um eine mögliche Lärmeinwirkung auf die Anwohner zu überpürfen, wie Bürgermeister Pascal Weber beim Pressegespräch sagte. Dem Ausschuss sei klar, dass dieser Standort von allen Alternativen am längsten, vielleicht mehrere Jahre dauern werde. Dennoch werde er bevorzugt.

INFO

Bürger-Info Als erster Alternativstandort wurde eine Fläche südlich der Straße Weglänge an der alten B 3 ins Auge gefasst. Sollte auch dieser Standort verworfen werden, empfiehlt der Bauausschuss dem Gemeinderat den ursprünglich geplanten Standort »Nördlicher Grasweg«. Nicht abschließend geklärt ist die Frage, ob ein gemeinsames Gebäude für die Feuerwehr, Bauhof und DRK errichtet werden soll. Vieles spreche dafür, um Synergien zu nut-

Unabhängig von der Entscheidung des Gemeinderats ist Bürgermeister Weber wichtig, dass bei der Standortwahl für die neuen Gebäude von Feuerwehr und Bauhof/DRK die Anwohner und die ganze Bevölkerung frühzeitig informiert werden und die Anregungen und Wünsche in eine endgültige Standortwahl mit einfließen, wie er sagte. Am Dienstag, 23. April, ab 19 Uhr findet im Bürgerhaus eine Bürgerinformation zu dem Thema statt.

Beamte ermitteln 1226 Rauschgift-Delikte in Rust

Kriminalitätsstatistik | Europa-Park-Gäste beeinflussen Zahlen maßgeblich / Franzosen tun sich negativ hervor n

Von Felix Bender

Rust. Der Ruster Polizeiposten hat im ersten Jahr seines Bestehens mächtig viel Arbeit gehabt. Der Grund: natürlich der Europa-Park. Unter den 5,6 Millionen Besuchern im Jahr sind nicht nur Achterbahnfans, sondern auch einige schwarze Schafe.» Wir haben hier keine Insel der Glückseligkeit, aber die Ruster können sich sicher fühlen«, fasste Postenleiter Martin Baumann, der am Dienstag mit Joachim Ohnemus vom Lahrer Revier im Bürgersaal die Ruster Kriminalitätsstatistik vorstellte, die Situa-

tion im Ort zusammen. Die 4200-Seelen-Gemeinde, die täglich im Schnitt rund 30 000 Park-Besucher bevölkern, sei aus Polizeisicht »mit einer mittelgroßen Kleinstadt zu vergleichen – und dafür sieht es bei uns gut aus.« n Falscher

Bombenalarm: Diese Jahresbilanz stand im Herbst für einen kurzen Moment auf wackligen Beinen. Damals schreckte ein Bombenalarm die Ruster Beamten auf. Wie sich glücklicherweise herausstellte, war es eine absichtliche Fehlmeldung, der mutmaßliche »Wichtigtuer« (Ohnemus) ist mittlerweile

Der Großteil der jährlich 5,6 Millionen Europa-Park-Besucher will nur eins: Spaß haben. Doch es gibt es auch schwarze Schafe darunter. »Uns erreichen Anrufe von Dienststellen aus ganz Deutschland«, berichtet Rusts Polizeipostenleiter Martin Baumann. »Viele Menschen merken erst zu Hause, dass sie Opfer eines Verbrechens wurden und zeigen es dann in ihrer Heimat an.« Foto: Seeger

identifiziert (siehe Meldung am Rand). n Hohe Zahl an Straftaten: Exakt 1528 Straftaten wurden 2018 in Rust gezählt, 1387 stehen in direkter Verbindung mit dem Europa-Park. »Etwa 80 Prozent kommen bei den Einlasskontrollen durch den Sicherheitsdienst zutage«, berichtete Ohnemus. Der Europa-Park habe »den Kontrolldruck vergangenes Jahr deutlich erhöht«. Dieser Tatsache sei auch die »bundesweit einzigartige Aufklärungsquote« von 92,7 Prozent in Rust geschuldet. Den Beamten werden täglich zehn bis 20 Täter quasi auf dem Silbertablett präsentiert. Dafür bearbeiteten die acht Polizisten aber auch mehr Fälle als andernorts ganze Reviere. Baumann: »Meine Truppe leistet Großartiges.« n Vor allem Rauschgift-Delikte: Was die Security-Mitarbeiter in den Rucksäcken und Taschen der Park-Besucher finden, reicht vom Pfefferspray bis zur Schusswaffe, sind aber vor allem Drogen. Anscheinend reicht der Adrenalinkick, den die Park-Attraktionen geben, längst nicht mehr allen: In 1226 Rauschgift-Delikten haben die Ruster Beamten 2018 ermittelt. Ohnemus: »Eine exorbitante Zahl, die auch zeigt, wie hoch die Dunkelziffer bisher war.« Zum Vergleich: 2017 wurden in Rust insgesamt 553 Straftaten notiert. n Brave

Deutsche: Von den 1348 Tatverdächtigen, die den

Polizisten rund um den Park ins Netz gegangen sind, waren 508 Franzosen. Viel, wenn man bedenkt, dass von den 5,6 Millionen Besuchern »nur« rund 1,1 Millionen von der anderen Rheinseite kommen. Die Deutschen waren indes recht brav: 323 fielen negativ auf, dazu 353 Schweizer. Einbrüche: Insgesamt 43 Körperverletzungen wurden 2018 in Rust zur Anzeige gebracht. Viele davon während des Park-Oktoberfests und der Traumatica, »wo auch mal Alkohol fließt«, so Baumann. Erfreulich: »Das Ruster Straßenfest verlief unauffällig.« Und: Es gab keinen einzigen Raub. Auch die Zahl der Diebstähle ist rückläufig. In diesem Fall wirken Polizeiund Security-Präsenz offensichtlich präventiv. Was das vor allem das Sicherheitsgefühl der Ruster erhöhen dürfte: Es gab 2018 nur vier Wohnungseinbrüche (2017: elf). »Da hebt sich Rust vom Rest der Region ganz klar ab.«

Mai. In den französischen Sommerferien soll es für weitere acht Wochen Unterstützung aus dem Nachbarland geben.

ZUR PERSON

n Weniger

n Zusammenarbeit mit Gendarmerie: Verbunden mit dem Neubau ist der Wunsch an die Landesregierung nach mehr Beamten. Statt acht könnten es künftig 15 sein, die in Rust für Recht und Ordnung sorgen, wie bereits aus Stuttgart in Aussicht gestellt wurde. Weitergeht definitiv die Zusammenarbeit mit der französischen Gendarmerie. Laut Baumann sind seit dem Start der Sommersaison im Europa-Park zwei Beamte aus Frankreich in Rust mit auf Streife. Sie bleiben bis Mitte

Ohnemus nicht mehr in Ettenheim Joachim Ohnemus ist nicht mehr Leiter des Ettenheimer Polizeipostens. Der Erste Polizeihauptkommissar hat zum 1. April ans Lahrer Revier gewechselt und ist dort Leiter der Führungsgruppe sowie Stellvertreter von Revierchef Felix Neulinger. Das gab Ohnemus am Rande des Pressegesprächs zur Ruster Kriminalitätsstatistik bekannt. Eine durchaus überraschende Personalie, hatte der 57jährige Kuhbacher doch erst im Februar 2016 sein Amt in Ettenheim angetreten. Er habe sich auf die frei gewordene Stelle in Lahr beworben, so Ohnemus gegenüber unserer Zeitung. Die Postenleitung in Ettenheim werde nun ausgeschrieben. Bis die Stelle besetzt sei, übernehme sein bisheriger Stellvertreter Michael Breinich kommissarisch die Leitung.

Fehlalarm: Bombenmeldung im Europa-Park Am Morgen des 27. Oktober hielten die Beamten des Ruster Polizeiposten den Atem an. Der Grund: ein Anruf, angeblich aus dem Europa-Park. Rust (fx). »Ein Mann meldete uns eine Bombensichtung«, berichtete Polizeipostenleiter Martin Baumann im Rahmen des Pressegesprächs zur Ruster Kriminalitätsstatistik. Glücklicherweise ein Fehlalarm, wie sich herausstellen sollte. Der Anrufer habe behauptet, in der Deutschen Allee einen Mann mit einem Rucksack gesehen zu haben, aus dem Drähte geragt seien. Sofort seien die »nötigen Maßnahmen für ein solches Szenario« ergriffen worden, so Baumann. Die Park-Besucher hätten »von dem Ganzen wenig bis nichts mitbekommen«, von einer Evakuierung sei man »noch weit entfernt gewesen«. Nach wenigen Stunden stand fest: Es war nicht mehr als ein übler Scherz. »Im Laufe von langwierigen Ermittlungen konnten wir den Mann identifizieren«, sagt Baumann. Es habe sich gezeigt, dass der zum Zeitpunkt des Anrufs gar nicht in Rust war, sondern in Nordrhein-Westfalen. Der Anrufer steht im Verdacht, vier Tage später ein ähnliches Spiel mit den Beamten in Bottrop-Kirchhellen getrieben zu haben. Dort ist der Movie-Park zu Hause. Zu seinem Motiv hat sich der Anrufer laut Baumann noch nicht geäußert: »Er lässt sich anwaltlich vertreten.« Die Ruster Polizei hat die Ermittlungsakte am Montag der Freiburger Staatsanwaltschaft übergeben. Und warum wurde die Öffentlichkeit nicht über den Vorfall unterrichtet? »Weil wir niemanden auf dumme Gedanken bringen wollen.«

Schnelles Netz für 20 Haushalte Ringsheim (red/fx). Etwa 20 weitere Haushalte und Gewerbebetriebe in der Ruster Straße und der Straße »Im Stühlinger« in Ringsheim können bis Ende des Jahres mit schnellem Internet rechnen. Wie die Gemeinde mitteilt, haben dafür jetzt die entsprechenden Erdarbeiten in der Ruster Straße begonnen. Laut Annette Hof von der Verwaltung sind im Ort bereits mehr als 90 Prozent der Haushalte – alle Straßen östlich der Bahn – dank Glasfaser mit schnellem Internet versorgt. Es fehlten lediglich die Bereiche westlich der Bahn. Das soll sich nun ändern: »Die Gemeinde hat sich mit einem Zuschuss an den Kosten beteiligt, damit die Telekom die notwendigen Arbeiten vornimmt«, so Hog. Sobald der im Bau befindliche Bereich versorgt sei, möchte die Gemeinde auch Gespräche zur Versorgung des letzten unterversorgten Bereiches, des Gewerbegebiets »Leimenfeld II«, beginnen.

Griechenland kennen lernen Ringsheim (red/fg). Der Kulturkreis Ringsheim bietet vom 3. bis 12. Oktober eine Reise nach Griechenland an. Höhepunkte der Reise seien Athen mit der Akropolis, Delphi, Olympia und die weltberühmten Meteora-Klöster, heißt es in der Ankündigung. Mehr Informationen gibt Esther Dixa unter Telefon 0 78 22 /89 67 61, 0171/6 94 35 67 oder per EMail an Esther@Dixa.de


Anzeigen

Samstag, 13. April 2019

Kurier Seite 12

STELLENANGEBOTE

Wir suchen am Standort Ringsheim zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Verfahrensmechaniker (m/w/d) Kunststoff- und Kautschuktechnik Fachrichtung Formteile Zu Ihren Aufgaben gehören die Programmierung, das Anfahren und die Überwachung der Roboter- und Spritzgießmaschinen. Sie prüfen und dokumentieren die laufende Produktion. Ihre Qualifikation:  Abgeschlossene Berufsausbildung als Verfahrensmechaniker  Selbstständige, eigenverantwortliche, sorgfältige und qualitätsbewusste Arbeitsweise  Bereitschaft zur Schichtarbeit

Bewerbungen bitte an: SIMONA AG Personalleitung Frau Helena Lau Postfach 133 55602 Kirn bewerbung@simona.de Telefon: 0 67 52 14-241

IMMOBILIEN

Bitte geben Sie Ihren frühestmöglichen Eintrittstermin an.

Die Menschen bei SIMONA machen den Unterschied. 1.400 Mitarbeitende weltweit stehen für intensive Beratung, Leidenschaft für den Erfolg, hohe Kompetenz und Spaß an gemeinsamen Aktivitäten. Unsere thermoplastischen Kunststofflösungen sind führend in chemischer Industrie, Maschinenbau, Mobilität, Bau, Versorgung und vielen weiteren Anwendungsgebieten. Mehr als 100.000 Tonnen Kunststoff verarbeiten wir jährlich zu Platten, Rohren, Form- und Fertigteilen an Produktionsstandorten in Europa, USA und Asien. Im General Standard der Börse Frankfurt notiert, agieren wir wie ein Familienunternehmen: finanziell solide, am langfristigen Erfolg orientiert, mit flachen Hierarchien, guten Entwicklungsmöglichkeiten und individueller Förderung. www.simona.de

2019

Fr. 12. Juli | 18.00 Uhr SEEPARK 5 KM LAUF FÜR JEDERMANN Lahr

Volksbank Lahr eG

Turmstr. 22 · 77933 Lahr · Tel. 0 78 21 / 90 99 86 60 w w w. s p o r t - s e r v i c e - l a h r. d e

Kinzigtal

Hauptstrasse 4 · 77756 Hausach · Tel. 0 78 31 / 9 68 19 8 4 w w w. s p o r t - s e r v i c e - k i n z i g t a l . d e

Jetzt anmelden!

Profile for Lahrer Zeitung GmbH

Kurier 12.04.2019  

In unserer aktuellen Ausgabe finden Sie unter anderem diese Themen: - "Eine Weisheit, die kein Schulbuch lehrt" - Briefe an den Enkel - Per...

Kurier 12.04.2019  

In unserer aktuellen Ausgabe finden Sie unter anderem diese Themen: - "Eine Weisheit, die kein Schulbuch lehrt" - Briefe an den Enkel - Per...

Advertisement