Page 1

Woche 11

Samstag, 16. März 2019

Auflage: 23 805

n Herbolzheim

n Ettenheim

n Rust

Jörg Wetterich vom Institut IKPS will zusammen mit den Herbolzheimer Vereinen, Schulen und dem Gemeinderat ein Hallen- und Sportstättenkonzept erarbeiten. u Seite 3

Klaus Förenbacher hat für seine jahrzehntelange Arbeit im Ehrenamt die Landesehrennadel verliehen bekommen. Nur wenige wussten vorab um die bevorstehende Ehrung. u Seite 4

Mit Parkdecks und einem neuen Überlaufparkplatz will der Europa-Park künftig den Autos seiner Besucher Herr werden. Bürgermeister Kai-Achim Klare stellte die Details vor. u Seite 11

Wyhl in Ringsheim

NACHGEFRAGT »Stilles Wieble mit vorlautem Raben«

Theater | Lahrer Ensemble tritt auf

Auf der »Drive« und dem Kräuterfest am Sonntag, 24. März, gibt es im Rahmen der Puppenparade einen besonderen Gast: das »Holzsammelwieble«. Drei Fragen Norbert Schneider von der Werbegemeinschaft Unternehmen Ettenheim, die den kostümierten umherlaufenden Darsteller (»Walk Act«) bezahlt. Herr Schneider, wie kam man auf die Idee das »Holzsammelwieble« für den Sonntag zu organiseren? Wir haben erfahren, dass am Tag zuvor die Eröffnung der Puppenparade Ortenau in Ettenheim ist. Da unsere Veran-

staltungen Drive und Kräuterfest für die ganze Familie sind und Unterhaltung bieten sollen, bot sich eine Verpflichtung eines der Akteure der Puppenparade geradezu an. Was erwartet die Besucher? Das Holzsammelwieble ist ein eher stilles Wieble, deren Rabe allerdings seinen Schnabel nicht halten kann. Das wird zu der einen oder anderen Begegnung mit unseren Gästen führen. Die beiden werden sich den ganzen Nachmittag die Messe »Drive« und das Kräuterfest ansehen und auch mal mit dem gelben Schulbus den Ort wechseln. Haben Sie das Holzsammelwieble mit dem Raben schon einmal live gesehen? Leider nein, aber ich hoffe, dass die beiden an meinem Stand vorbeikommen. u Seite 6

Holzsammelwieble mit seinem Raben Foto: Schausteller

n Broggingen n Das

Scheibenschlagen mit großem Scheibenfeuer findet am Samstag, 23. März, bei Einbruch der Dunkelheit auf dem Lerchenberg statt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Der Sportverein Broggingen freut sich auf eine rege Beteiligung.

Wurm, Bär und Kakadu zeigen im Zirkus Marionetto des Figurentheaters Gregor Schwank ihre Kunststücke. Fotos: Schausteller

Die Puppen tanzen zuerst in Ettenheim

Ringsheim (red/fx). Beim Kulturkreis Ringsheim gastiert am Samstag, 30. März, im Bürgerhaus die »Theaterbühne im Keller« vom Kulturkreis Lahr. Sie zeigt das Schauspiel »Rote Sonne – dunkle Nacht« von Christopher Kern nach dem Roman von Hans Weide. Das Stück spielt Anfang bis zur Mitte der 1970er-Jahre. In der kleinen Gemeinde Wyhl am Kaiserstuhl rumort es gewaltig: Das geplante Atomkraftwerk auf der Gemarkung der Gemeinde am Rhein spaltet Freunde und Nachbarn, Bekannte und Verwandte auf einmal in zwei Lager: Befürworter und Gegner. Aber das geplante Kraftwerk bringt die Menschen auch zusammen:

Wyhler und Bürger aus den Umlandgemeinden, Landwirte und Studenten, Linke Gruppen und die noch jungen Umweltbewegungen, Menschen aus dem Elsass und aus Baden. Unter der Parole »Nai hämmer gsait!« versammeln sich alle im friedlichen Protest. Beispielhaft erzählt das Stück vor diesem Hintergrund die Geschichte der Liebe zwischen Elke, einer Ostfriesin, und Wolfgang, dem Amtsrichter in Freiburg und Winzersohn aus Wyhl. Die Aufführung beginnt um 20 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf bei der Gemeindeverwaltung, Telefon 07822/8 93 90, sowie an der Abendkasse.

Open-Air-Festival | Puppenparade wird am 23. März eröffnet

Vom Bauchladen bis zur Oper: Zum achten Mal bieten Marionetten, Handpuppen und kostümierte Künstler in zehn Städten und Gemeinden wieder Unterhaltung für Große und Klein. Die Eröffnung ist am Samstag, 23. Mai, in Ettenheim. n

Von Julia Göpfert

Ettenheim/Rust. Klassiker und Märchen, Kabarett und Bauchredner, Menschen in Kostümen (Walk-Acts) und sogar Mozarts Oper Zauberflöte: Die Puppenparade hat vom 23. März bis 14. April wieder ein abwechslungsreiches Programm für alle Generationen im Angebot. Dass Ettenheim dieses Jahr erstmals der Ort der Eröffnung ist, freut besonders die Kinder: In den vergangenen Wochen haben sie im Kindergarten und in der Schule Masken und Figuren gebastelt, die bei der Eröffnung des diesjährigen Festivalprogramms zu sehen sein werden. Diese ist am Samstag, 23. März, um 10 Uhr auf dem Rathausplatz. Danach folgt ein buntes Open-Air-Programm mit freiem Eintritt: So spielt das Puppentheater Gugelhupf für die Kinder um 10.15 und um 12 Uhr auf dem Rathausplatz »Kasper fängt das Krokodil«. Gleich zwei Stücke im Repertoire hat das Bauchladentheater M. Hinder: Zum einen das Märchen »Schneeweißchen und Rosenrot«, zum anderen das Stück »Die Göttervögel«, die alles besser als andere zu wissen scheinen. Zu

sehen ist das um 10.45 und 12 Uhr auf dem Rathausplatz. Bär, Wurm und Kakadu zeigen beim Zirkus Marionetto des Figurentheaters Gregor Schwank, welche Kunststücke sie draufhaben. Auch andere Wesen wie Nachtfee, Koboldmaki oder Sonnenvogel wollen Kinder ab vier Jahren um 11.15 Uhr im Winefeldsaal beeindrucken.

Für die Erwachsenen gibt es am Abend Kabarett Ganz exklusiv nur für eine Person wird in der Einpersonenguckkastenbühne von Phantasmagorium-Curios gespielt. Von 10.15 bis 12.45 Uhr kann man auf dem Rathausplatz in die Welt der Fabeln und Sagen aus dem Schwarzwald eintauchen – bis der Vorhang fällt. Kinder ab vier Jahren dürfen am Samstag um 13 Uhr im Kulturkeller etwas über »Das Vierte Ei« erfahren. Das Figurentheater Vagabündel erzählt die Geschichte von einem Nachzügler im Spatzennest,

der Mut, Pech, Freundschaft und den Traum vom Fliegen erlebt. Am Samstagabend sind dann wieder die Erwachsenen dran: Um 20 Uhr zeigt Bauchredner Tim Becker im Kulturkeller in der Winterschule (KKW) seinen »Tanz der Puppen«. Dabei entführt er sein Publikum in eine verrückte Wohngemeinschaft mit skurrilen Typen: halluzinierende Kiffer, coole Musikstars, sprechende Lebensmittel, miesgelaunte Gestalten und herzerwärmende Angsthasen. Es ist ein Programm für Erwachsene, aber auch jugendfrei, wie der Veranstalter, der KKWVerein, ausdrücklich betont. Und so erhalten Kinder den Eintritt zum halben Preis.

INFO

Auftritte im Kurier-Gebiet n »Holzsammelwieble: Sonntag, 24. März, von 12 bis 17 Uhr auf der »Drive« in der Innenstadt und auf dem Kräuterfest im Gewerbegebiet in Ettenheim anzutreffen. n »Der kleine Muck«: Freitag, 29. März, 15 Uhr, in der Rheingießenhalle Rust. n »Die Bremer Stadtmusikanten«: Donnerstag, 4. April, 9.30 und 11 Uhr, Kulturkeller in der Winterschule Ettenheim.

Preise zu gewinnen

Veranstaltung | Heute Scheibenschlagen Oberhausen (red/jg). Die Bulldog- und Schlepperfreunde laden zu ihrem Scheibenfeuer am Samstag, 16. März, ein. Der Beginn ist bei Einbruch der Dunkelheit um 18.30 Uhr auf dem Festplatz in Oberhausen. Es findet auch wieder ein Scheibenschlagwettbewerb statt, bei dem sich Vereine so-

wie Privatgruppen vor Ort anmelden können. Auch dieses Jahr wird es wieder tolle Preise geben, verspricht der Verein. Die Scheiben gibt es käuflich zu erwerben. Mit Getränken und selbstgemachtem Flammenkuchen aus dem Holzofen möchte der Verein einen rundum schönen Abend bieten.

Weber Frühlings-Start bis 30.März

Zugabe im Wert von € 79,99

Beim Kauf z.Bsp eines: EP-335 335 GBS oder d d den Genesis II EP Master-Touch Premium GBS

n Alle

Auch das Bauchladentheater M. Hinder ist bei der Eröffnung dabei.

Termine in Achern, Gengenbach, Lahr , Kehl, Oberkirch, Offenburg, Willstätt und Zell am Harmersbach gibt es unter www.puppenparade.de.

Das Stück »Rote Sonne – dunkle Nacht« ist am 30. März im Ringsheimer Bürgerhaus zu sehen. Foto: Veranstalter

Herbolzheim Hauptstr. 40 Tel 07643-370 ulmer-shop.de

Aktion gilt für alle GBS-Modelle

Küche&Tisch Geschenke Heimwerken


ALLES AUF EINEN BLICK

Samstag, 16. März 2019

n Kontakt

n Termine

Redaktion: Julia Göpfert, Telefon 07821/2 78 31 43, Fax 07821/2 78 31 50, E-Mail: redaktion@ kurier-wochenzeitung.de Geschäftsanzeigen: Telefon 07821/2 78 31 03, Fax 07821/2 78 31 90, E-Mail: anzeigen@ kurier-wochenzeitung.de Kleinanzeigen: Telefon 07821/2 78 31 03

n Kino Lahr

Polizei: Telefon 110 Feuerwehr, Rettungsdienst: Telefon 112 DRK-Krankentransport: Telefon 0761/1 92 22

n Apotheken Apotheken-Notdienste zum 22. März

aus der Region vom 16. bis 24. März

Bis zum 20. März

n Notdienste

bis

n Samstag: Uesenberg-Apotheke, Eisenbahnstraße 45, Kenzingen, Tel. 0 76 44/61 78; Apotheke am Storchenturm, Marktstraße 40, Lahr, Telefon 0 78 21/2 12 06. n Sonntag:

St. Katharina-Apotheke, Ritterstraße 3, Endingen, Telefon 0 76 42/86 85; Apotheke am Klinikum Lahr, Klostenstraße 17/1, Lahr, Telefon 0 78 21/9 91 22 49. n Montag:

Brunnen-Apotheke, Hauptstraße 72, Herbolzheim, Telefon 0 76 43/44 14; Apotheke an der Kirche, Nonnenweierer Hauptstraße 15, Nonnenweier, Tel. 0 78 24/ 41 95; Rhein-Apotheke, Hauptstraße 117, Grafenhausen, Telefon 0 78 22/65 40. n Dienstag:

St. KatharinaApotheke, Ritterstraße 3, Endingen, Telefon 0 76 42/86 85; Zentral-Apotheke in der Arena, Alter Stadtbahnhof 1, Lahr, Telefon 0 78 21/3 79 46. n Mittwoch:

Stadt-Apotheke, Eisenbahnstraße 12, Kenzingen, Telefon 0 76 44/205; Rohan-Apotheke, Friedrichstraße 52, Ettenheim, Telefon 0 78 22/52 10; Schwanau-Apotheke, Rathausstraße 9, Ottenheim, Telefon 0 78 24/21 32. n Donnerstag:

BienenbergApotheke, Hauptstraße 32, Malterdingen, Tel. 0 76 44/ 66 77; Löwen-Apotheke, Marktstraße 19, Lahr, Telefon 0 78 21/9 17 20; Schloss-Apotheke, Karl-Friedrich-Straße 6, Rust, Telefon 0 78 22/ 86 51 70. n Freitag:

Maria-Sand-Apotheke, Bismarckstraße 19 B, Herbolzheim, Tel. 0 76 43/ 3 33 88 88; Lamm-Apotheke, Lammstraße 3, Lahr, Telefon 0 78 21/99 66 00.

Forum: »Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks«: täglich 15.15 und 17.30 Uhr. »Rocca verändert die Welt«: täglich 15 und 17.30 Uhr. »Captain Marvel« (3D): täglich 15, 18 und 19.45 Uhr, Samstag auch 22.45 Uhr. »Captain Marvel« (2D): täglich 20.15 Uhr. »Hard Powder«: täglich (außer Dienstag) 20.30 Uhr, Samstag 23.15 Uhr. »Green Book – Eine besondere Freundschaft«: täglich 20 Uhr. »Escape Room«: täglich 20.45 Uhr, Samstag 23.15 Uhr. »Ostwind – Aris Ankunft«: täglich 15.30 und 17.45 Uhr. »Alita: Battle Angel« (3D): Samstag 23 Uhr. »Chaos im Netz«: täglich 17.45 Uhr. »Drachenzähmen leicht gemacht 3« (3D): Samstag und Sonntag 13 Uhr. »Drachenzähmen leicht gemacht 3« (2D): täglich 15.30 Uhr. »The Lego Movie 2«: Samstag und Sonntag 13.30 Uhr. »Mia und der weiße Löwe«: Samstag und Sonntag 13 Uhr. »Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten«: Samstag und Sonntag 13 Uhr. »Manou – flieg flink«: Samstag und Sonntag 13.15 Uhr. »Happy Death Day 2U«: Samstag 22.45 Uhr. n Sneakpreview: Dienstag 20.30 Uhr.

Kenzingen

Löwen-Lichtspiele: »Augenblicke 2019 – Kurzfilme im Kino«: Mittwoch 20 Uhr. »Vice – Der zweite Mann«: Samstag bis Montag 19.45 Uhr, Dienstag 17.45 Uhr. »Cold War – Der Breitengrad der Liebe«: Montag und Dienstag 20 Uhr, Mittwoch 17.45 Uhr. »Alita – Battle Angel«: Samstag und Sonntag 17.30 Uhr. »Green Book – Eine besondere Freundschaft«: Samstag, Dienstag und Mittwoch 20 Uhr. »Ostwind 4 – Aris Ankunft«: Samstag und Sonntag 15 Uhr, Dienstag und Mittwoch 17 Uhr. »Mia und der weiße Löwe«: Samstag und Sonntag 17 Uhr. »Bohemian Rhapsody«: Sonntag 20 Uhr. »Der kleine Drache Kokosnuss – Auf in den Dschungel«: Samstag und Sonntag 15 Uhr. n Matinée: »La Traviata«: Sonntag, 17. März, Reservierung unter Telefon 07644/3 85. n Voranzeige: »Checker Toby und das Geheimnis unseres Planeten«: ab Freitag, 22. März, Reservierung unter Telefon 07644/3 85.

n Fest Ettenheim

»Vertraut-und-AufgebrezeltParty«: Samstag, 16. März, 18.30 Uhr, Weingut Bieselin. Für alle Damen, die ihr Brautkleid noch einmal herausholen, und alle Männer, die mitfeiern wollen.

Betriebsbesichtigung des Weinguts Isele: Donnerstag, 21. März, 18.30 Uhr, Weingut Isele (Hauptstr. 87), Münchweier. Veranstalter: IG Weinmesse und VHS Ettenheim. »Drive und Kräuterfest«: Sonntag, 24. März, von 12 bis 17 Uhr, Innenstadt, Radackern/Gewerbegebiet.

Herbolzheim.

Schiebeschlagen in Wagenstadt: Samstag, 16. März, 17 Uhr, Schiebeacker Wagenstadt (Festhalle Richtung Forlenwald). Veranstalter: MC Mopedli. »Kaffee und Tratsch«: Dienstag, 19. März, 14.30 bis 17 Uhr, Gemeindehaus Bleichheim. Veranstalter: Vereinsgemeinschaft Bleichheim. Scheibenschlagen beim SV Broggingen: Samstag, 23. März, bei Einbruch der Dunkelheit auf dem Lerchenberg. »Internationales Motorradtrial«: Samstag, 23. März, von 10 bis 17 Uhr und Sonntag, 24. März, von 9 bis 17 Uhr, Trialsport-Center Birkenwald. Veranstalter: AMC Unterer Breisgau.

Herbolzheim

Rust

Gospel-Konzert: Sonntag, 17. März, 15.30 Uhr, Kirche in Grafenhausen.

Schiebefeuer: Samstag, 16. März, bei Einbruch der Dunkelheit um 18.30 Uhr auf dem Festplatz in Oberhausen.

Jungweinprobe: Freitag, 22. März, 19.30 Uhr, Bürgerhaus Ringsheim. Tour de Rust mit verkaufsoffenen Sonntag: Sonntag, 17. März, von 12 bis 17 Uhr

n Musik Ettenheim

Konzert mit Pervez Mody und Isabel Steinbach (Duo Appassionata): Sonntag, 17. März, 18 Uhr, Bürgersaal im Rathaus Ettenheim. Pop, Rock und Balladen mit »Just Divine«: Freitag, 22. März, 21 Uhr, Amici-Bar Ettenheim. Live-Musik von »The Sazerac Swingers feat. Sinners and Kings«: Freitag, 22. März, 21 Uhr, Rockcafé Altdorf. Jazz trifft auf Groove Metal. Handgemachter Deep-DirtySlam-Rock von »Tattos and Cigarettes«: Samstag, 23. März, 21 Uhr, Rockcafé Altdorf. Jahreskonzert des Akkordeonorchesters Harmonika Spielring: Samstag, 23. März, 20 Uhr, Stadthalle Ettenheim. Benefizkonzert mit den Pfadfindern: Sonntag, 24. März, 17 Uhr, evangelische

Kappel-Grafenhausen

Malterdingen/Kenzingen

Auftritt der »Griffbrett Aco ustic Cover Band«: Samstag, 16. März, 21 Uhr im Bistro Oxente Brasil in Malterdingen. Samstag, 23. März, 21 Uhr im Bistro Nanu in Kenzingen.

n Theater Ettenheim

Festival-Eröffnung der Puppenparade: Samstag, 23. März, von 10 bis 14 Uhr, Rathausplatz, Winefeldsaal, Kulturkeller. Bauchredner Tim Becker mit »Tanz der Puppen«: Samstag, 23. März, 20 Uhr, Kulturkeller in der Winterschule. Herbolzheim »Emil für Dich«: Samstag, 16. März, Beginn 19.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr, Lerchenberghalle Broggingen. Kippenheim »Ein Schlitzohr sahnt ab«: Samstag, 23. März, 20 Uhr, Einlass 19 Uhr, Festhalle Schmieheim.

n Wanderung Ettenheim

Internationaler Volkswandertag/Jugend-Wandertag: Samstag, 16. März, von 11 bis 15 Uhr (5 und 10 Kilometer) und von 11 bis 13 Uhr (16 Kilometer). Sonntag, 17. März, 7 bis 13 Uhr (5, 10, 16 Kilometer), Zielschluss 17 Uhr.

Anzeigenleitung: Kirsten Wolf Redaktion: Jörg Braun (Leitung; v.i.S.d.P.) Julia Göpfert Kurier-Zustell-Service: PSV GmbH, Auf Herdenen 44 78052 Villingen-Schwenningen Telefon: 07721/99 50-120 Fax: 07721/99 50-145 E-Mail: qualitaet@psv-gmbh.de

Gertrud-Wanderung: Sonntag, 17. März, Treff: 10 Uhr Gedenkstein Kirchhalde Münchweier. Veranstalter: Kulturund Heimatverein.

Auflage: 23 805 Exemplare Satz: Lahrer Zeitung GmbH

Erscheint wöchentlich kostenlos in: Kenzingen, Bombach, Hecklingen, Nordweil, Herbolzheim, Bleichheim, Broggingen, Tutschfelden, Wagenstadt, Oberhausen, Niederhausen, Ringsheim, Rust, Kappel-Grafenhausen, Ettenheim, Altdorf, Ettenheimmünster, Ettenheimweiler, Münchweier, Wallburg, Mahlberg, Orschweier, Kippenheim, Schmieheim.

Christuskirche/Gemeindesaal.

Ringsheim

Rheinhausen

Geschäftsführung: Kirsten Wolf

Gültig ist die Anzeigen-Preisliste Nr. 74 vom 1. Januar 2019 und die lokale Anzeigenpreisliste vom 1. Januar 2019.

»Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks« im Kino Mit »Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks« erscheint der zweite Animationsfilm über den gewitzten Gallier. Zu sehen ist er unter anderem aktuell im Kino in Lahr. Darum geht es: Der Druide Miraculix sucht nach einem Nachfolger – doch wem soll er das Geheimnis des Zauber-

Konzertabend »Eine Reise ins eigene Ich – Eigene Songs für unter die Haut«: Sonntag 17. März, 19 Uhr, Kleine Galerie Herbolzheim. Im Rahmen der Ausstellung »Farbinklusionen«. Mit Uli Rehm, Helmut Hertel und Bertold Scherer.

Verlag: Lahrer Zeitung GmbH Kreuzstraße 9 (Walpotenhaus), 77933 Lahr Telefon 07 82 1/27 83-160 Telefax 0 78 21/27 83-190

Druck: Druckzentrum Südwest GmbH, Villingen-Schwenningen

Kurier Seite 2

Neun gute Tropfen aus 2018 warten Bei der diesjährigen Jungweinprobe am Freitag, 22. März, ab 19.30 Uhr im Ringsheimer Bürgerhaus werden unter fachkundiger Moderationder ehemaligen badischen Weinkönigin Isabella Vetter aus Bleichheim und ihrer Schwester, der amtierenden Breisgauer Weinprinzessin Claudia Vetter, insgesamt neun Jungweine der Weinregion am Kaiserberg gekostet. Foto: Gemeinde Ringsheim

Ettenheim/Herbolzheim

Wanderung von Seelbach zum Wolfersbach: Sonntag, 17. März. Veranstalter: Schwarzwaldverein. Abfahrt Bus: Rathaus Herbolzheim 10 Uhr, Ochsenbrunnen Ringsheim 10.05 Uhr, Gymnasium Ettenheim 10.10 Uhr.

tranks anvertrauen? Gemeinsam mit Asterix (Foto) und Obelix macht sich Miraculix auf die Suche nach seinem Nachfolger. In der Zeit ist das Dorf jedoch ungeschützt. Und nicht nur die Römer, sondern auch der hinterhältige Heretix versuchen, die Schwäche zu nutzen. Foto: Verleih

Feldnasentour im Frühjahr: Sonntag, 24. März, Treff: 13.30 Uhr, Ringsheimer Ochsenbrunnen.

Kenzingen

Trauerwanderung: Sonntag, 17. März, Treff: 14 Uhr beim Kindergarten Schnellbruck, Ecke Bombacher Straße/Alte Straße in Richtung Bombach. Veranstalter: Hospizverein Hecklingen.

n Sonstiges Ettenheim

Vortrag »Wie gut muss der Zucker sein?«: Donnerstag, 21. März, 19 Uhr, Bürgersaal im Rathaus Ettenheim. Veranstalter: Netzwerk Gesundheit, VHS Außenstelle Ettenheim. Sonntagscafé »Runter vom Sofa«: Sonntag, 24. März, 11 Uhr, Rohan-Café.

Herbolzheim

Stadtputzete: Samstag, 16. März, von 9 bis 13 Uhr, Stadtgebiet Herbolzheim und Ortsteile.

Lahr

Multivisionsshow Schottland: Dienstag, 19. März, 19 Uhr im VHS-Zentrum zum Pflug.

Mahlberg

Vortrag von Dirk Schindelbeck: Mittwoch, 20. März, 19.30 Uhr, Fabrikantenvilla. Thema: Kult-Zigaretten der 60er und 70er Jahre – die BTM-Marken Reval und RothHändle und ihre Grafiker Gerd Grimm und Herbert Leupin.

Malterdingen

Kindersachenflohmarkt: Samstag, 16. März, von 11 bis 13.30 Uhr, Turn-und Festhalle. Veranstalter: Waldkindergarten Malterdingen.

Ringsheim

Kindersachenflohmarkt: Samstag, 16. März, von 9 bis 12 Uhr, Bürgerhaus Ringsheim. Veranstalter: KiRi – Familie und mehr.

Rust

Kindersachenflohmarkt: Samstag, 16. März, 13.30 bis 16 Uhr, Rheingießenhalle Rust.

n Ausstellung Ettenheim

»Bildkollagen« von Cornelia Chevalier: bis 30. April, Rathaus.

Herbolzheim

»Naturell«: bis zum 17. März

im Torhaus. Künstler: Iris Friedmann, Richard Ciesielslki und Stanislaw Fiesen. »Farbeninklusion«: bis 19. März in der Kleinen Galerie. Künstler: Bertold Scherer. »Aquarelle in der Natur gemalt«: vom 24. März bis 23. April in der Kleinen Galerie. Vernissage: Sonntag, 24. März, 14 Uhr. Künstler: Lothar Zierer.

Kenzingen

»Sich wandelnder Raum«: Galerie Thomas Menzel (Mühlestraße 25a). Künstler: Chris Popovic und Ludwig Quaas.

Kippenheim

Frühlings- und Osterausstellung: 18. März bis 20. April, Weinhof Kippenheim.

n Wir

gratulieren

Samstag, 16. März Ringsheim Maria Köbele, Kahlenbergstraße 22, 80 Jahre. Freitag, 22. März Ringsheim Josef God, Grasweg 9, 80 Jahre.

n Ärzte Ortenaukreis: Notfallpraxis am Ortenau-Klinikum, Ebertplatz 12. Für Erwachsene: Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag 19 bis 22 Uhr; Mittwoch, Freitag 16 bis 22 Uhr; Samstag, Sonn- und Feiertag 8 bis 22 Uhr. – Für Kinder: Montag bis Freitag 19 bis 22 Uhr; Samstag, Sonnund Feiertag 9 bis 21 Uhr (jeweils ohne vorherige telefonische Anmeldung) Bundesweiter ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117 Fahrdienst (ärztliche Hausbesuche): Telefon 0 18 05/19 29 24 60 Zahnärztlicher Notfalldienst Ortenaukreis: von Samstag 8 Uhr bis Montag 8 Uhr sowie an Feiertagen Auskunft über die DRK-Rettungsleitstelle Offenburg, Telefon 0 18 05/19 29 24 60 Zahnärztlicher Notfalldienst Kreis Emmendingen: Telefon 018 0/3 22 25 55 70 Tierärztlicher Notdienst Kreis Emmendingen: 0 76 43/9 37 89 70 und 0 76 42/23 24 Tierärztlicher Notdienst Ortenaukreis: 0 78 24/6 46 90 Krankenhäuser: Klinikum Lahr Telefon 0 78 21/93-0 Kreiskrankenhaus Ettenheim Telefon 0 78 22/430-0 Kreiskrankenhaus Emmendingen Telefon 0 76 41/45 40


HERBOLZHEIM

Samstag, 16. März 2019

Kurier Seite 3

Hohe Quantität, schlechte Qualität

Kapazitäten | Vertreter von Vereinen und Schulen diskutieren über neues Hallen- und Sportstättenkonzept

Rund 70 Bürger, darunter Vertreter von Schulen, Vereinen und des Gemeinderats, haben gemeinsam über das neue Hallen- und Sportstättenkonzept beraten. Schritt für Schritt sollen Bedürfnisse herausgearbeitet und Lösungen gefunden werden. n

Von Julia Göpfert

Herbolzheim. Auslöser für die Erarbeitung des Hallen- und Sportstättenkonzepts in Herbolzheim waren die beiden renovierungsbedürftigen Hallen: die Breisgauhalle im Stadtgebiet und die Kirnburghalle in Bleichheim. »Ich bin dankbar, dass der Gemeinderat die Idee mitgetragen hat und wir diese Chance nutzen und den Blick auf die ganze Stadt weiten«, erklärte Herbolzheims Bürgermeister Thomas Gedemer. Vorausgegangen war der Versammlung am Montag eine Umfrage an Vereine und Schulen. n Wandel im Sport: Jörg Wetterich vom Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung aus Stuttgart (IKPS) erklärte zunächst, dass es im Sport allgemein Veränderung gebe, die sich auch in Herbolzheim niederschlagen würden. So trieben beispielsweise immer mehr Senioren Sport, während gleichzeitig bei Kindern schon auf frühe Sportförderung Wert gelegt werde, wodurch sich die Zielgruppe vergrößere. Auch gebe es einen Trend hin zu Individualsportarten. Wettkampfsportler machten in der Grup-

Zufrieden mit Straßenfasent Herbolzheim (jg). Die Herbolzheimer Karnevalsgesellschaft (HKG) hat dieses Jahr eine Straßenfasent auf dem Torhausparkplatz veranstaltet – und ist zufrieden: »Für das erste Mal war die Veranstaltung sehr gut besucht. Wir werden das Konzept für nächstes Jahr beibehalten und versuchen es noch besser zu machen, etwa mehr Stände für die Veranstaltung zu gewinnen«, berichtet Christian Jäger von der HKG. Alles in allem waren 300 Zuschauer und Akteure vor Ort. Im Einsatz für die Straßenfastnacht waren die Jugendkabele Herbolzheim und Bleichheim, die Blechbixxn Bleichheim sowie fünf Guggenmusiken, die ein Platzkonzert boten.

Kaffee und nette Gespräche Bleichheim (red/jg). Auch im März gibt es wieder »Kaffee und Tratsch«. Am Dienstag, 19. März, von 14.30 bis 17 Uhr werden die Räume der Vereinsgemeinschaft Bleichheim in der Schlossbergstraße 6 wieder zu einem einladenden Café umfunktioniert: für die Bleichheimer und Gäste aus Nah und Fern. Jeder, der Lust auf eine Tasse Kaffee und ein Stück selbst gebackenen Kuchen hat, sich mit netten Leuten unterhalten oder Bekannte treffen will, ist willkommen. Fragen beantworten die Frauen von »Kaffee und Tratsch« unter Telefon 07643/44 45.

Sportverein macht Theater

Jörg Wetterich vom Institut IKPS sprach mit den Teilnehmern, um die Stärken und Schwächen der aktuellen Hallen und Sportstätten herauszufinden. Foto: Göpfert pe der zehn- bis 80-jährigen Sporttreibenden nur drei Prozent aus. Die wichtigsten Sportstätten seien nicht mehr die Turn- und Sporthallen (8,7 Prozent), sondern Wege und Pfade (27,8 Prozent) sowie Straßen (14,6 Prozent) oder das eigene Zuhause (9,2 Prozent). n Kapazitäten:

Sowohl bei der Umfrage zuvor als auch bei der Stärken- und Schwächenanalyse am Montagabend wurde deutlich, dass die Kapazität der Sportaußenanlagen prinzipiell ausreichend ist; bei den Hallen sieht es anders aus: Während bei den Kulturvereinen knapp 80 Prozent die Hal-

len- und Raumsituation als gut bewerteten, waren es bei den Sportvereinen die Hälfte der Befragten, die die Sportanlagen- und Hallensituation als ausreichend oder schlecht bewerteten, ein sehr gut wurde nicht vergeben. n Lob: Die Vielzahl der Herbolzheimer Vereine, ihre Nachwuchsarbeit, ihr Angebot und ihr Engagement wurden als positiv bewertet. Die Kooperation innerhalb der Ortsteile und Sportvereine wurde gelobt und auch die Tatsache, dass es in jedem Ortsteil eine Halle und somit einen zentralen Treffpunkt im Dorf gibt.

n Probleme:

Bemängelt wurde vor allem die Qualität der Hallen und Anlagen, zum Teil auch deren Erreichbarkeit. Speziell die Leichtathletikanlage wurde als zu schwer erreichbar – vor allem für die Schulen – und auch von der Qualität her als nicht ausreichend bemängelt. Auch käme es bei manchen Hallen (spezizell Herbolzheim)zu Überbelegungen. Der Zustand der Halle in Bleichheim und der der sanitären Anlagen und der Umkleideräume wurde kritisiert. Zudem wünschte man sich mehr freie Sportmöglichkeiten, zum Teil mehr Platz in der Halle und mehr Angebote für 14- bis 25-Jährige.

INFO

So geht’s weiter Bei der Sitzung am Dienstag, 2. April, wird sich für die geladenen Vereinsvertreter alles um die Sportplätze und Freianlagen sowie um die Sportangebote drehen. Am Montag, 13. Mai, geht es un die Turn- und Sporthallen sowie um die Raumverteilung. Auf der abschließenden Sitzung am Dienstag, 4. Juni, werden Maßnahmen vorgestellt und zur Diskussion freigegeben, um Handlungsempfehlungen für den – neu gewählten – Gemeinderat zu geben.

»In freudiger Erinnerung« gespielt

Musik | Konzert zum Gedenken an Sabine Kässinger / Erlös für Bezirksbläserarbeit

Broggingen (ws). Zum Gedenken an die im Dezember verstorbene Sabine Kässinger hat das Bezirksauswahlensemble aus Emmendingen/Freiburg/ Müllheim unter der Leitung von Frieder Reich in der evangelischen Kirche in Broggingen gastiert. Schlecht beraten waren jene Besucher, die erst zu Konzertbeginn den Weg in das Gotteshaus fanden. Sitzplätze gab es keine mehr. Die 16-köpfige Besetzung setzt sich aus Bläsern verschiedene Posaunenchöre zusammen, mit dem Anspruch, den Austausch unter den regionalen Chören zu stärken. . Neben der Posaune verstärkten weitere Register wie Trompete, Flügelhorn und

Tuba das Bläserkonzert. Das konzertante Geschehen wurde unter dem Titel »In freudiger Erinnerung« Sabine

Kässinger gewidmet, die Chorleiter Frieder Reich als eine tragende Säule in der Posaunenarbeit und -ausbil-

16 Bläser verschiedener Posaunenchöre spielten im Gedenken an Sabine Kässinger. Foto: Schnabl

dung charakterisierte. 22 Jahre lang hatte sie Kindern das Flöten spielen beigebracht und den Brogginger Posaunenchor zusammen mit Ehemann Harald maßgebend mitgeprägt, der immerhin eine staatliche Größe von 25 Aktiven, 32 Jungbläser und sieben Flötenkinder aufweist. Sabine Kässinger begleitete auch jahrzehntelang die Gottesdienste an der Orgel und gab ihrem Glauben auf vielfältige Weise Ausdruck, fügte Reich hinzu. Der Instrumentenklang des Konzerts hatte etwas Humanes und Heiliges in sich. »In freudiger Erinnerung« wird es bleiben. Die Spenden fließen der Bezirksbläserarbeit zu.

Tutschfelden (red/jg). Der Sportverein Tutschfelden veranstaltet zusammen mit der Theaterlaienspielgruppe Tutschfelden wieder zwei Theatervorstellungen – und zwar am Samstag, 30. März, ab 19.30 Uhr sowie am Sonntag, 7. April, ab 14.30 Uhr im Bürgerhaus Tutschfelden. Gespielt wird das Stück »Termin bei Petrus«, geschrieben von Bernd Kietzke. Mit Getränken und Speisen ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt, heißt es in der AnkündigungKartenvorverkauf für beide Vorstellungen ist am Sonntag, 17. März, von 10 bis 13 Uhr im Sportheim Tutschfelden.

n Herbolzheim n Zu

einer Stadtputzete lädt die Stadt Herbolzheim alle Bürger auf Samstag, 16. März, von 9 bis 13 Uhr ein. Treffpunkt ist um 9 Uhr an der Mehrzweckhalle Wagenstadt, am Feuerwehrhaus Bleichheim, an der Lerchenberghalle in Broggingen, in Tutschfelden am Bürgerhaus oder in Herbolzheim an der Breisgauhalle. Mitzubringen sind nach Möglichkeit Handschuhe und Warnwesten und Eimer.

BROGGINGEN

n Die Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr lädt zur Hauptversammlung am Samstag, 30. März, ein. Sie beginnt um 20 Uhr im Unterrichtsraum des Gerätehauses Bleichtal im Riedgässle. Auf der Tagesordnung stehen bericht, Entlastungen, Wahlen und Ehrungen. n Die nächste Bibelstunde findet am Mittwoch, 20. März, um 19.30 Uhr im Gemeindekeller unter dem Pfarrhaus statt.

WAGENSTADT n Der

MC-Mopedli Wagenstadt hat am Samstag, 30. März, ab 19 Uhr im Gasthaus Rebstock Wagenstadt seine Hauptversammlung.

Deftiger Schlagabtausch in Brogginger Mundart

Theater | »Emil für Dich« feiert Premiere / Nächste Vorstellung am heutigen Samstag n

Von Werner Schnabl

Broggingen. Die Theaterwerkstatt hat wieder einmal die gut besuchte Lerchenberghalle zum Dauerlachen gebracht. Zur Aufführung kam die Verwechslungskomödie »Emil für Dich«. Das Theaterensemble verstand es mit genialer Mimik und überzeugter Clownerei dem Publikum in urig-deftiger Brogginger Mundart beizubringen, welche Komplikationen und Verwirrungen entstehen, wenn Sprache nur ungenau angewandt wird. Viele Jahrzehnte lang bot der Vorsitzende des Sportver-

eins, Günter Zimmermann, großes Theater von Laiendarsteller im Gasthaus Zur Sonne an. Inzwischen ist man aber auf die große Bühne der Lerchenberghalle übergesiedelt. Die war bei der Premiere des aktuellen Stücks gut besucht, die nächste Vorstellung findet am heutigen Samstag, 16. März um 19.30 Uhr statt. Saaleinlass ist ab 18.30 Uhr. Es gibt noch Karten an der Abendkasse, teilt der Verein mit. Und darum geht es: Erholung und Zweisamkeit wollten sich Ursel (Yasmin Killius) und Thomas (Uwe Schöning)

gönnen, was ihnen jedoch nicht gelang: Es kündigten sich die eingebildete herzkranke Mutter von Thomas (Elfriede Zähringer) sowie Ursels Vater Robert (Christian Hugo) an. Die Folge: Die Ursel und Thomas zankten sich aufgrund ihrer Eltern den ganzen Dreiakter durch. Der eigentliche Grund der Eltern die Pension aufzusuchen, waren jedoch nicht ihre Kinder: Die beiden wollten jeweils ihre Internet-Bekanntschaft kennenlernen. Das Kennwort lautete E-Mail. Und da tauchte der Nachbar auf, der zufälligerweeise Emil

(Rolf Stehlin) gerufen wird. Gleichwohl suchte auch er seinen Schatz im Gasthof. Es war nicht unbedingt Liebe auf den ersten Blick, aber die Sprachfehler-behaftete Ruth (Evi Kiesewetter) sollte seine Traumfrau werden. Natürlich kommt es am laufenden Band zu Verwechslungen zwischen Robert und dem »lispelnden Zombie« Ruth. Auch zwischen Gertrude und »Schmusemätzchen« Emil, der wegen eines Gen-Defektes bei Frauen immer »schweinisch grantelte«, waren Irrungen und Wirrungen vorprogrammiert.

Im Stück »Emil für Dich« ging die Liebe manchmal auch durch den Bilderrahmen. Foto: Schnabl Nicht nur aufgrund der bissigen Schlagabtauschs, sondern auch dank der bunt-schrägen Typen, die sich auf der Bühne versammelten, war es ein amüsantes Stell-Dich-ein. Ob es in den Gemächern zu Intimitäten zwischen irgendwelchen Pro-

tagonisten kam, beantwortet das Drehbuch nicht. Der am Ende restlos zufriedene Besucher durfte sich sein ureigenes Urteil bilden, als er zu hören bekam: »Es kam mit der wilden Wanze Bewegung auf wie beim Rodeo reiten«.


ETTENHEIM

Samstag, 16. März 2019

Kurier Seite 4

Wie gut muss der Zucker sein? Ettenheim (red/jg). Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus (»Zucker«) stehen im Mittelpunkt des nächsten öffentlichen Vortrags des Ettenheimer Netzwerks Gesundheit am Donnerstag, 21. März, 19 Uhr, im Bürgersaal des Ettenheimer Rathauses. Wie bei den Vorträgen des Netzwerks üblich, gehen mehrere Referenten, aus ihrem Blickwinkel an das Thema heran. Dieses Mal sind es Jörg Baumert, Facharzt für Innere Medizin, Nephrologie und Diabetologie (DDG) und ärztlicher Leiter der Dialyse-Station Ettenheim, Boris Weber, Facharzt für Innere Medizin, Notfallund Palliativmedizin, und diabetologisch qualizierter Arzt, sowie Stephanie Kirn, Gesamtpflegedienstleiterin der Katholischen Sozialstation St. Vinzenz Lahr-Ettenheim. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der örtlichen Volkshochschule statt.

Schüler zeigen ihre Talente Ettenheim (red/fx). Das Städtische Gymnasium lädt auf Freitag, 22. März, zu seinem Talentschuppen ein. Beginn in der Mensa ist um 17.30 Uhr. Unter dem Motto »Unsere Schule ist bunt« erwartet die Gäste ein tolles Programm voller Tanz, zirkusreifer Akrobatik und Artistik sowie viel Musik, heißt es in der Ankündigung. Viele Schüler wollen ihre Talente und ihr Können präsentieren und einen abwechslungsreichen Abend bieten. Für das kleine leibliche Wohl sorgt die SMV. Der Eintritt ist frei, Spenden zugunsten des Sozialprojekts der SMV werden erbeten.

»Leseparty« in der Bücherei Ettenheim (red/fx). Zu einer »Leseparty« lädt die Ettenheimer Stadtbücherei auf Freitag, 29. März, von 14.30 bis 16.30 Uhr in Kooperation mit der Lesewelt Ortenau ein. Das lautet »Ab durch den Dschungel«. Eingeladen ins Haus der Vereine sind Grundschüler im Alter von sechs bis zehn Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings ist die Teilnehmerzahl begrenzt, weshalb um Anmeldung bei der Stadtbücherei, Telefon 07822/ 44 01 26, E-Mail stadtbuecherei@ettenheim.de, gebeten wird.

Die Schilder zeigen’s an: neuer Tempo-30-Bereich beim Ettenheimer Gymnasium Vor dem Städtischen Gymnasium in Ettenheim ist dieser Tage ein neuer 30erBereich eingerichtet worden. Dieser soll

nach dem Willen der Verantwortlichen die Verkehrssicherheit erhöhen und umfasst den Bereich kurz nach der Kreu-

zung Rheinstraße bis über die Luisenstraße hinaus Richtung Altdorf. Damit werden sowohl die Bushaltestellen als

auch der Bereich des Zebrastreifens und der rege Schülerverkehr in die Luisenstraße abgesichert. Foto: Hiller

»Mit Herzblut« im Ehrenamt tätig

Auszeichnung | Klaus Föhrenbacher bekommt die Landesehrennade / 16 Jahre Vorsitzender des SC Wallburg

Nun weiß Klaus Förenbacher, warum ihn seine Ehefrau Beate am Freitagabend gebeten hatte, zur Hauptversammlung des SC Wallburg doch eine Krawatte anzulegen: Er wurde dort mit der Landesehrennadel ausgezeichnet. n

Von Irene Bär

Wallburg. Nur wenige wussten um die bevorstehende Ehrung, Föhrenbacher selbst war ahnungslos. Als Ortsvorsteher Manfred Schöpf nach ein paar einleitenden Sätzen zur Landesehrennadel seinen Namen sagte, schüttelte er ungläubig den Kopf und war sichtlich zu Tränen gerührt: »Die Überraschung ist dir gelungen, Manfred.« In seiner Laudatio über den klassischen Ehrenamtler »mit Leib und Seele« brachte es Schöpf auf den Punkt: »Ohne den Klaus säßen wir heute Abend nicht hier.« 16 Jahre war Klaus (Nikolaus) Föhrenbacher Vorsitzender des SC Wallburg, und zwar von 2000

Zwei Wanderungen

Manfred Schöpf (von links) und Marion Gentges gratulierten Nikolaus Föhrenbacher mit Frau Beate. Foto: Decoux-Kone bis 2012 und von 2014 bis 2018. Beide Male, als er dieses Amt übernommen hatte, war der Verein in einer prekären Lage. Föhrenbacher habe die Menschen dazu bewegen können, etwas für den Verein zu tun und habe ihn zusammengehalten, erklärte Schöpf. »Auch in schwierigen Zeiten lenkte er alles in die richtige Bahn.« Als Vorsitzender habe Föhrenbacher die Ärmel hochgekrempelt, wenn es um die Organisation von Festen und Veranstaltungen sowie von

Arbeitseinsätzen ging. Als sich der Gesangverein auflöste, war Föhrenbacher Initiatior der Kooperation mit der Narrenzunft und der Musikkapelle, als es um die Weiterführung des 1.-Mai-Hocks und des Vatertagsfests auf dem Bergeneck ging. Und nicht nur für den SC war und ist der Geehrte »mit Herzblut« tätig, er habe sich um ganz Wallburg verdient gemacht: Seit 1989 ist Klaus Föhrenbacher Ortschaftsrat, war elf Jahre im Vorstand der Musikkapelle und ist seit 2000 Mitglied im

Vorstandsteam des örtlichen DRK. Viele Jahre lang hat er die Gäste beim bunten Abend der Wilden Christen als Moderator zum Lachen gebracht und hat an vielen weiteren ehrenamtlichen Projekten teilgenommen. Ebenso im Ehrenamt kümmert sich Föhrenbacher gemeinsam mit seinen Geschwistern seit 1963 um die Pflege und den Erhalt der Friedensstätte in Wallburg. Extra dafür hat er mit der Familie 1997 einen Verein gegründet, den er seit 2008 leitet. Es ist eine tägliche Verpflichtung, jeden Abend schließt er die Tür der Kapelle, die die Schwester am Morgen geöffnet hat. Nicht umsonst sagte CDU-Landtagsabgeordnete Marion Gentges in Wallburg: »Die Gesellschaft allgemein wäre um vieles ärmer ohne Leute wie Klaus Föhrenbacher.« Ihren Dank (»Vergelt’s Gott«) verstand sie als »schärfste Form der Bitte: Machen Sie weiter so«. Das macht der Geehrte ohnehin. So unterstützt er im SC seinen Nachfolger Tim Rorwasser mit Rat und Tat, außer-

dem ist er als Ehrenamtsberauftragter Bindeglied zwischen Vorstandsteam und Mitgliedern; in seiner Funktion kümmert er sich außer um die Kommunikation zudem um die Pflege von Sportplatz und Vereinsheim. »Ich tue mein Bestes«, sagte er ganz bescheiden zu Schöpf.

n Ehrungen Neben der Verleihung der Ehrennadel an Klaus Föhrenbacher gab es beim SC Wallburg weitere vereinsinterne Ehrungen. n Ehrenmitglieder: Anna Pfaff, Erhardt Siefert n 45 Jahre: Ludwina Geiger, Wolfgang Hoch, Ingrid Marko, Konrad Marko, Maria Schöpf, Ingrid Siefert, Marlies Siefert, Herbert Wolf n 25 Jahre: Harald Griesbaum, Sabine Hog, Beatrix Hünd, Brigitte Klein, Tanja Liuizi-Wangler, Harald Marko, Gudrun Rieger, Jutta Schächner, Isolde Stark, Ilona Vetter, Brigitte Wangler, Waltraud Wangler, Hermine Wildt n 15 Jahre: Christian Obert

Höhere Beiträge sind »längst überfällig«

SWV | Mit und ohne Hunde unterwegs

Versammlung | SC Wallburg will Infrastruktur verbessern und stimmt Erhöhung zu

Herbolzheim/Ettenheim (red/ jg). Der Schwarzwaldverein lädt zu zwei Wanderungen ein. Zum einen gibt es am Sonntag, 17. März, eine Ganztageswanderung von Seelbach in den Wolfersbach. Nicht trittsichere Teilnehmer sollten Wanderstöcke zur Hilfe nehmen, rät der Verein. Insgesamt ist die Wanderstrecke 13 Kilometer lang, die Wanderdauer beträgt vier Stunden, beim Auf- und Abstieg müssen 440 Höhenmeter bewältigt werden. Wanderführerin Traute Zahn ist unter Telefon 07642/76 82 oder per E-Mail an zahn.t@swv-ettenheim.de zu erreichen. Als Ausrüstung sind Rucksackverpflegung, feste Wanderschuhe und wetterangepasste Kleidung sind erforderlich, eine Anmeldung zur Wanderung nicht. Die Abfahrtszeiten des

Wallburg (ir). Die Kooperation mit dem Fußballverein aus Ettenheimweiler läuft bestens, dank der ist der SC Wallburg sportlich im Aufwind. Auch sonst läuft alles gut, wie bei der Hauptversammlung klar deutlich. Vorsitzender Tim Rohrwasser und sein Vorstandsteam sprachen von gelungen Turnieren und Veranstaltungen, einer erfolgreichen Jugendarbeit und einem Plus in der Kasse, auch die Kameradschaft stimmt. Und damit die Hoffnung von Ortsvorsteher Manfred Schöpf, »auch im nächsten Jahr nur Positives zu hören«, erfüllt werden kann, stimmten die Mitglieder einer Erhöhung der Beiträge zu. Die sei nach etlichen Jahren längst überfällig, so der Vorsitzende. Aus den Beiträgen könne aktuell nicht einmal das Not-

Busses sind am Herbolzheimer Rathaus um 10 Uhr, am Ringsheimer Ochsenbrunnen um 10.05 Uhr und am Ettenheimer Gymnasium um 10.10 Uhr. Die Fellnasen-Wanderungen ist am Sonntag, 24. März. Bei ihr geht es mit Hunden über verkehrsberuhigte Feldwege mit Zwischenstopp beim Heubergturm. Die Wanderstrecke ist sechs bis acht Kilometer lang mit 200 Höhenmetern. Sie zu bewältigen dauert zwei bis drei Stunden. Als Ausrüstung sind Napf, Wasser, Hundefutter, Leine, gute Schuhe und wetterangepasste Kleidung erforderlich. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr am Ringsheimer Rathaus. Mehr Infos gibt es bei Wanderführer Christian Wacker (Telefon: 07822/89 51 07; E-Mail: wacker.c@swv-ettenheim.de).

wendigste wie die Ausgaben für den Unterhalt des Clubheims gedeckt werden, geschweige denn Investitionen. Der Kinderspielplatz müsse weiter saniert werden, im Vereinsheim soll unter anderem die Toilettenalage erneuter werden. Der SC liege mit sei-

Erhard Siefert ist neues Ehrenmitglied des SC Wallburg. Foto: Decoux-Kone

nen Beiträgen im Ettenheimer Vergleich im unteren Bereich. Ab sofort zahlt nach einstimmigem Beschluss das erste Kind einer Familie 50 Euro pro Jahr, das zweite 25 Euro. Bislang wurden für jedes aktive Kind aus einer Familie 25 Euro erhoben. Passive Kinder und Jugendliche zahlen 25 Euro. Aktive Erwachsene zahlen künftig 60 statt 50 Euro. Passive Mitglieder zahlen 35 Euro im Jahr, bisher waren es 30 (Männer) beziehungsweise 25 Euro (Frauen). Familien zahlen künftig 90 statt bisher 60 Euro. Eingangs hatte Rohrwasser eine positive Bilanz zur Gymnastikgruppe mit Trainerin Inge Burger, den Volkswandertagen in Kooperation mit den Wanderfreunden, dem Jugendfußball, den Aktiven sowie von den Arbeitseinsätzen

gezogen. Schriftführer Manuel Rehm berichtete von vielen Veranstaltungen, die laut der Vorsitzenden Finanzen, Beate Föhrenbacher, unterm Strich ein Plus einbrachten. Der Kinderspielplatz wurde im vergangenen Jahr teilweise renoviert, dies war laut Rohrwasser »dank großzügiger Unterstützung« eines anonymen Spenders möglich. 30 Kinder und Jugendliche sind im Verein und werden laut Bericht von Jugendleiter Clemens Ibert von sieben Trainern betreut. Für alle Mannschaften der Jugendabteilung bestehen seit Jahren Spielgemeinschaften. Seit einem Jahr gibt es eine solche auch bei den Erwachsenen mit Ettenheimweiler. »Es ist keine Frage dass wir die Kooperation weiterführen«, so Rohrwasser.


KENZINGEN

Samstag, 16. März 2019

Kurier Seite 5

Trotz Sturms zahlreiche Besucher

Kenzinger Frühling | Neues Food-Truck-Festival lockt viele / 42 Aussteller beim Kunsthandwerkermarkt Premiere geglückt: Das erste Foodtruck-Festival hat zahlreiche Besucher begeistert. Auch die anderen Attraktionen des Kenzinger Frühlings, der Hobby- und Kunsthandwerkermarkt, der Energietag und der verkaufsoffene Sonntag, waren ein voller Erfolg. n

Von Katrin Meier

Kenzingen. Trotz des nasskalten und stürmischen Wetters waren es zahlreiche Besucher, die am Samstag und Sonntag Kenzingen besucht haben. Angelockt wurden sie sicher auch von dem Versprechen auf leckeres Essen: Rund ein Dutzend Foodtrucks boten in der Schulstraße ihre Leckereien an. Dabei blieben so gut wie keine kulinarischen Wünsche offen. Ob herzhafte Fleischgerichte, vegane oder

vegetarische Speisen, Fast Food oder süße Versuchungen – es war für jeden Geschmack das Richtige dabei. Wer wollte konnte sein Gericht an einem der zahlreichen Stehtische genießen. Es gab aber auch genügend Sitzgelegenheiten, die zum Verweilen und Genießen einluden. Bereits am Samstag hatte die kulinarische Meile großen Zulauf, an diesem Bild hat sich auch am Sontag nicht viel geändert. Gut angekommen ist auch die Showbühne, auf der abwechselnd immer wieder Musiker für Stimmung sorgten.

Viele handgemachte Dinge zu kaufen Viel los war auch bei den Hobby- und Kunsthandwerkern, die in und um die Alte Halle ihre selbst gemachten Raritäten anboten. »Hier finden sich wieder vielerlei Dinge, die in

Seit zehn Jahren auf dem Hobby- und Kunsthandwerkermarkt dabei: Erna und Klaus Senna (links), die Bürgermeister Matthias Guderjan dafür auszeichnete. Fotos: Meier

Zog viele Besucher an: Das erste Food-Truck-Festival im Rahmen des Kenzinger Frühlings. liebevoller Handarbeit gefertigt wurden – das Angebot ist riesig«, freute sich Bürgermeister Mathias Guderjan in seiner Begrüßungsrede. Er bedankte sich im Namen der Stadt und der beiden Organisatorinnen Tamara Fässler und Nicole Koch bei den 42 Beschickern. 15 Aussteller haben ihre Stände draußen aufgebaut. Aufgrund des unbeständigen Wetters haben allerdings auch ein paar von ihnen ihr Kommen abgesagt. Am Sonntag wurde das Programm durch den sechsten Energietag rund um das Rathaus und mit den verkaufsof-

fenen Sonntag bereichert. Dass der Kenzinger Einzelhandel viel bietet, davon konnte man sich am Wochenende gut überzeugen.

Einzelhandel begeisterte mit vielen Aktionen Die Geschäfte präsentierten ein großes und umfangreiches Warenangebot, das durch eine freundliche und vor allem persönliche Beratung von sich reden machte. Mit Aktionen und Gewinnspielen boten sie zudem ein unterhaltsames Rahmenprogramm.

Kenzingen. Aus der bisherigen Solovorstellung des Stadtrats Norman Schuster will der FDP-Ortsverein mindestens einen Auftritt in Fraktionsstärke (drei Sitze) machen. Nachdem vor fünf Jahren lediglich vier Kandidaten die Liste füllten, hoffem die Mitglieder bei der Nominierungsvorstellung auf weitere Mandate. In der Kernstadt ist das Maximum von 13 Kandidaten erreicht, in Bombach und in Hecklingen tritt jeweils einer an. In Nordweil sind die Freien Demokraten bisher nicht fündig geworden.

Kandidaten aus allen Generationen Nicht nur über eine komplette Liste freute sich Spitzenkandidat Schuster. Er zollte auch den drei Parteifreunden Respekt, die vor fünf Jahren den Mut hatten, sich zu den FDPGrundsätzen zu bekennen. Alle drei sind auch diesmal wieder dabei. Jede LebensalterDekade zwischen dem 20. und 70. Lebensjahr ist berücksichtigt. Erstmals sind auch zwei Frauen dabei. Es ist ein »bunt gemischter Kandidatenstrauß«, wie Schuster sich ausdrückte. Er selbst brenne geradezu auf den Wiedereinzug ins Rathaus. Es würde ihn richtig ärgern, wenn das Vorhaben nicht gelänge. Der 21-jährige Lars Guggolz ist der Jüngste im Bunde. Er will sich mit seiner Bewerbung Einblicke in die Politik verschaffen und gerade junge Leute zu mehr Verantwortung animieren. Der Senior im

Kreis ist Jürgen Hoffmann, der vor Kurzem seinen 75. Geburtstag feierte. Der Liberalismus brauche auch in Kenzingen Rückenwind, nannte er einen Beweggrund, sich aufstellen zu lassen.

»Wer schläft, wacht in einer Diktatur auf« Vor der Blockwahl, zu der sich die Versammlung entschlossen hatte, führte jeder FDPKandidat noch einmal seine Schwerpunkte aus. Angeführt wird die Liste von Norman Schuster. Auf Platz zwei steht Melanie Kollien. Die weitere Mannschaft nimmt den Platz nach dem Alphabet ein. »Demokratie lebt vom miteinander. Wer schläft, wacht in einer Diktatur auf«: Mit diesem Slogan wollen sich die Bewerber der FDP demnächst zusammensetzen und ein gezieltes, auf Kenzingen abgestimmtes, Wahlprogramm festlegen. Die Möglichkeit, fehlende Plätze in den Ortsteilen nachzunominieren, wird verfolgt.

INFO

INFO

Langjährige Beschicker Einige Beschicker sind seit vielen Jahren fester Bestandteil auf dem Hobby- und Kunsthandwerkermarkt. Umso mehr freute es Bürgermeister Matthias Guderjan, das er eine Ehrung vornehmen durfte: Das Ehepaar Erna und Klaus Senna ist seit mehr als zehn Jahren mit ihrem selbstgemachten Schmuck beim Markt in der Alten Halle mit dabei.

Versehrtensportgruppe hat ihre Hauptversammlung am Donnerstag, 21. März, um 19 Uhr im Tagungshotel Sport und Quadrat. Ehrungen langjähriger Mitglieder stehen an. n Der ökumenische Bibelgesprächskreis lädt statt zum monatlichen Bibelgespräch ein zum Kinobesuch am Mittwoch, 20 März, um 20 Uhr in das Kenzinger Kino. Gezeigt wird die Kurzfilmreihe »Augenblicke«, empfohlen von der Deutschen Bischofskonferenz, so die Ankündigung. Im Vordergrund stehen Themen wie erste Liebe, das Leben als Single, Schöpfung, Inklusion, Trauer, Angst und Terror. Insgesamt sind elf Kurzfilme zu sehen.

Musik | Neues Instrument in Betrieb

Bürgermeister Matthias Guderjan (links), Jakoba Marten-Büssing und Florian Blattmann testen die neue Orgel. Foto: Stadt

Kenzingen (red/jg). Die in die Jahre gekommene Orgel in der Trauerhalle ist durch ein neues Model, eine Gloria Concerto 234 DLX, ersetzt worden. Die alte Orgel hatte erhebliche Mängel und Ersatzteile waren nicht mehr zu erhalten, erklärt die Stadt.

Kantorin Jakoba MartenBüssing nahm das Instrument im Beisein von Bürgermeister Matthias Guderjan und Betriebshofleiter Florian Blattmann in Betrieb. Somit haben Angehörige wieder eine würdevolle Musikbegleitung bei den Trauerfeiern.

»Unabhängig von Parteibindungen agieren«

Kommunalwahl | Bürgergemeinschaft Hecklingen will Dorfleben aktiv gestalten Hecklingen (ws). Nach der Gründungsversammlung und der Beantragung auf Eintrag ins Vereinsregister, ist es nun offiziell: Im Kenzinger Ortsteil gibt es eine neue Wählervereinigung, die »Bürgergemeinschaft Hecklingen« (BGH). Mit zwei Kandidaten für den Gemeinderat und acht Bewerbern für den Ortschaftsrat, gehe man gestärkt und mit viel Optimismus in den Kommunalwahlkampf, erklärten die Gründungsmitglieder Hubert Klimmek, David Lodemann und Christian Klemp. Die Prioritäten der BGH liegen klar bei den Belangen der Einwohner unterhalb der Burg Lichteneck. Es sei an der

Zeit, durch neue Impulse und Ideen sowie zielbewusstes Handeln mehr für Hecklingen und seine Bürger zu erreichen. Seit Jahren werde etwa heftig und engagiert über einen Hallenbau diskutiert, Konkretes aber sei bisher nicht geschehen – stattdessen verstaubten die Projektpläne in den Schubläden der Verwaltung. Politisch interessiert sind alle Mitglieder der Wählervereinigung, erklären sie, doch ihre Anliegen wollen sie nicht über Parteipolitik verhandeln, sondern frei und unabhängig von Parteibindungen agieren.»Die Kommunalwahl ist eine Persönlichkeitswahl und sollte nicht von Strukturen

und Ideologien einer Partei beeinflusst werden«, erklärt Lodemann, der wie andere Mitglieder Anfragen bestehender Parteien zu einer Kandidatur abgelehnt hat. Stattdessen reifte der Entschluss, sich überparteilich zu organisieren und bei Entscheidungen die Bürger und Mitglieder miteinzubeziehen. »Sachentscheidungen, nicht Parteipolitik und verdeckte Fraktionsabsprachen stehen im Vordergrund. Deshalb verzichten wir bewusst auf parteipolitische Unterstützung und finanzieren unseren Wahlkampf selbst«, hieß es in einer Mitteilung. Abgesehen vom Hallenbau sind der BGH fol-

Kandidaten Kenzingen: Norman Schuster, Melanie Kollien, Achim Alber, Denis Bittner, Uwe Drescher, Lars Guggolz, Peter Hahner, Georg Hiß, Jürgen Hoffmann, Nicole Kaiser, Matthias Mand, Hans Meier, Richard Stehlin n Bombach: Dirk Alfare n Hecklingen: Michael Grosskreutz

n Die

Neue Orgel für Kenzinger Trauerhalle

FDP | Schuster will Verstärkung im Rat Von Werner Schnabl

Hecklingen (red/jg). Der Hospizverein Hecklingen lädt auf Sonntag, 17. März, dazu ein, bei einer Trauerwanderung mitzugehen. Treffpunkt ist um 14 Uhr beim Kindergarten Schnellbruck, Ecke Bombacher Straße/Alte Straße in Richtung Bombach. Die Wanderungen bieten eine Möglichkeit, mit anderen Menschen in ähnlicher Situation gemeinsam unterwegs zu sein. Beim Wandern in der Natur und im Austausch mit anderen Betroffenen kann neuer Mut und Kraft geschöpft werden, erklärt der Hospizverein. Die Wanderstrecke ist sechs bis sieben Kilometer lang, gutes Schuhwerk ist zu empfehlen, heißt es in der Ankündigung. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 07644/89 61.

n Kenzingen

»Ich brenne auf den Wiedereinzug« n

Trauerwanderung in Hecklingen

gende Themen wichtig: Sicherung und Förderung der Grundschule, ganztägige, bezahlbare Kinderbetreuung, vernünftige und sichere Verkehrsanbindungen des Dorfs an die B3, befahr- und begehbare Wege zum und in die Weinberge sowie die Herausforderung des demografischen Wandels für Hecklingen. Bürger haben die Möglichkeit in den regelmäßigen Mitgliederversammlungen weitere Anliegen direkt einzubringen. Sonja Götz und Hubert Klimmek kandidieren sowohl für den Gemeinde- als auch für den Ortschaftsrat. Bei der Nominierung hat man sich auf eine alphabetische Rangfolge geeinigt.

INFO

n Gemeinderatswahl

Kandidaten n Für

Die Mitglieder der neu gegründeten Bürgergemeinschaft Hecklingen (von links): Jochen Schneider, David Lodemann, Daniel Urbanczyk, Sonja Götz, Christian Klemp, Markus Hämmerle, Joachim Striegel und Hubert Klimmek. Foto: BGH

den Gemeinderat: Sonja Götz, Hubert Klimmek n Für den Ortschaftsrat: Sonja Götz, Markus Hämmerle, Christian Klemp, Hubert Klimmek, David Lodemann, Jochen Schneider, Joachim Striegel, Daniel Urbanczyk


ETTENHEIM / RHEINHAUSEN

Samstag, 16. März 2019

»Für Whyl/Weisweil ist alles offen«

Ausgesetzter Hund gefunden

Schluten | Bei Polder Breisach/Burkheim sucht man Kompromiss

Rheinhausen (red/jg). Ein ausgesetzter Hund wurde am Sonntagabend gegen 21.40 Uhr von einem Security Mitarbeiter der ENBW-Anlagegefunden. Das Tier – laut der Polizei vermutlich ein Appenzeller – wurde mit einem Zimmermannsstrick an den Zaun der ENBW-Anlage angebunden und augenscheinlich ausgesetzt. Beamte des Polizeireviers brachten den Vierbeiner ins Tierheim. Hinweise dazu nimmt die Polizei unter Telefon 07641/58 20 entgegen.

n Weisweil n Die

BI »Polder Wyhl/Weisweil – so nitt!« lädt zur Hauptversammlung am Donnerstag, 21. März, ab 20 Uhr ins Gasthaus Ochsen ein. Auf der Tagesordnung stehen Berichte, Entlastung des Vorstands, die Neuwahl des stellvertretenden Vorsitzenden und eine Satzungsänderung (Datenschutz).

Kurier Seite 6

Feuerwehr löscht Werkstatt-Brand Die Feuerwehr Rheinhausen ist am 8. März zu einem Gebäudebrand in die Hauptstraße in den Ortsteil Oberhausen alarmiert worden. Dort war in einer privaten Werkstatt eine Holz-Säge in Brand geraten, wodurch es zu einer starken Rauchentwicklung gekommen war. Mit 25 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen gelang es den Einsatzkräften, Feuer und Rauch erfolgreich zu bekämpfen. Fie feuerwehr war etwa eineinhalb Stunden vor Ort. Zudem wurden Polizei, Rettungsdienst sowie der stellvertretende Kreisbrandmeister alarmiert. Foto: Feuerwehr Rheinhausen

Breisach/Rheinhausem (jg). Das Regierungspräsidium Freiburg hat vergangene Woche darüber informiert, dass für den geplanten Polder Breisach/Burkheim doch über den Test einer Schlutenlösung nachgedacht wird. Rückschlüsse für die Polder in Whyl/Weisweil lassen sich daraus jedoch nicht ziehen. Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer hat mit den Bürgermeistern der vom Rückhalteraum Breisach/Burkheim betroffenen Städte Breisach und Vogtsburg sowie der Gemeinde Sasbach darüber gesprochen, ob und wie ein frühzeitiges Durchströmen der Schluten für einen angemessenen Zeitraum bis zum Beginn des erforderlichen Probebetriebs des Rückhalteraums getestet werden kann. Das Regierungspräsidium (RP) erklärte sich bereit, die mögliche Annäherung den betroffenen Kommunen und der Bürgerinitiative in einem

weiteren gemeinsamen Gespräch noch einmal zu erläutern und das Monitoring gemeinsam abzustimmen, heißt es in einer Pressemitteilung des Regierungspräsidums. Das RP kommt damit den Kommunen entgegen, die im laufenden Planfeststellungsverfahren einen fünfjährigen Test der Schlutenlösung mit einem begleitenden Monitoring gefordert hatten. Die Entscheidung über diese mögliche ergänzende Minderungsmaßnahme obliegt aber schlussendlich dem Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald als Genehmigungsbehörde.

Unterlagen werden noch geprüft Rückschlüsse, ob auch für den Polder Whyl/Weisweil ein solcher Kompromiss gefunden werden soll, kann man daraus nicht ziehen. »Das Verfahren beim Polder Whyl/

Weisweil ist im Gegensatz zu dem der Polder Breisach/ Burkheim gerade erst angelaufen. Wir prüfen aktuell noch die Unterlagen und deren Vollständigkeit«, so die Pressestelle des Regierungspräsidiums auf Kurier-Anfrage. Allerdings wolle man danach auch mit den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden ins Gespräch gehen. Noch vor den Gesprächen mit dem RP hatten die Bürgermeister von Breisach und Vogtsburg, Sasbach, Wyhl, Weisweil und Rheinhausen dargelegt, welche Bedingungen sie sich für eine Überprüfung der Schlutenlösung wünschen. Dazu gehört unter anderem, dass die betroffenen Gemeinden die Hälfte der Gutachter bestimmen dürfen und dass die Erprobung der Schlutenlösung ergebnisoffen geführt werden muss. Zudem soll der Erprobungszeitraum für Whyl/Weisweil nicht unter zehn Jahren liegen.

Ettenheim lädt zum verkaufsoffenen Sonntag ein

Anzeige

»Drive« und Kräuterfest Mit zwei Festen in den Frühling D

as Kräuterfest im Gewerbegebiet und die Mobilitätsmesse »Drive« in der Innenstadt erweisen sich mit ihrem verkaufsoffenen Sonntag alljährlich als Besuchermagnet der Stadt Ettenheim. Am Sonntag, 24. März, ist es wieder so weit: Rund 50 Aussteller locken wieder mit ihren Angeboten. Und auch der Stadtbus legt an diesem Tag eine Sonderschicht ein: Dank eines Sonderfahrplans zur Mobilitätsmesse kann mit ihm etwa jede halbe Stunde zwischen den beiden Standorten hin- und hergependelt werden. Für die Messe-Besucher ist die Fahrt kostenlos. »Es sind wieder viele Ettenheimer Geschäfte dabei und auch einige externe Anbieter konnten wir gewinnen«, freut sich Norbert Schneider, Vorsitzender des Gewerbevereins Unternehmen Ettenheim, das die beiden Veranstaltungen organisiert. Egal, ob Innenstadt oder Gewerbegebiet – die Ettenheimer Betriebe wollen die Gelegenheit nutzen und zeigen, was sie können – und dabei einen Tag für die Familie gestalten. So bekommen Besucher aus nah und fern wieder ein vielfältiges Schaufenster von Handel und Gewerbe geboten. Neben Auto-, Fahrrad- und Mobilclubs werden sich wieder auch Aus-

steller aus den Bereichen Mode, Gesundheit, Ernährung, Literatur und Medien beteiligen – so auch die Lahrer Zeitung.

SWEG stellt neuen Linienbus vor Die SWEG stellt in der Innenstadt ihren neuen Linienbus aus, den die Besucher besichtigen können. Der Verkehrsclub Deutschland und die Bürgerenergie Ettenheim klären über alternative und weniger umweltschädliche Beförderungsmöglichkeiten auf. So gibt die Bürgerenergie etwa Auskunft über ihr Car-Sharing-Projekt. Auch der CDU-Stadtverband will die Gelegenheit nutzen, um mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen – und zwar mit verschiedenen Thesen, über die sie mit den Bürgern diskutieren sollen. Für Kinder bietet die evangelische Freikirche Schminken und um 13.30 und 15 Uhr eine Mitmach-Show mit Clown an. Die Feuerwehr zeigt um 14 und um 14.45 Uhr am Marienplatz ihr Können, mit einer Übung zur Personenrettung. Schuh Oberle in der Innenstadt hat sein Geschäft umgebaut. Auf der »Drive« stellt es die neuen Räumlichkeiten mit dem Einlagen-Center vor. Zudem lockt es mit einer Verlo-

Das Kräuterfest soll wieder die Lust auf den Frühling wecken.

sung, bei der es einen Segelflug zu gewinnen gibt. Ein weiteres Gewinnspiel gibt es bei der Allianz. Und auch der FW-Angelshop bietet eine Tombola mit Verpflegungszelt. Das Gebiet von Kräuterfest und Drive ist in diesem Jahr nochmals größer als gewohnt. Denn auch nach ihrem Umzug aus der Innenstadt in die Radackern an der B3 machen das Modehaus Meierfashion und Radhaus Schulz weiter mit. An ihrem verkaufsoffenen Sonntag haben sie spezielle Aktionen für ihre Kunden, zudem ist Adis Schlemmereck mit einem seiner zwei Stände in ihrer Nähe anzutreffen. Auch Studio K im Family-Center ist beim Kräuterfest mit dabei. Und auch Hänsle Motorradsport in Altdorf hat an diesem Sonntag seine Saisoneröffnung. Auch für das leibliche Wohl ist bei beiden Veranstaltungen gesorgt: So gibt es etwa bei Holzbau Marko erstmals Bewirtung, »Flammingo AW« bietet mit einem speziellen Fahrzeug (Ape) Pizza und Flammkuchen an und beim Wildkaffeemobil wird Bio-Spezialitätenkaffee von Baristas zubereitet. jg

Mobilitätsmesse und verkaufsoffener Sonntag locken alljährlich viele Besucher in die Ettenheimer Innenstadt. Archivfoto: Hiller


Lokales

Woche 11

Samstag, 16. März 2019 Samstag, 16. März 2019

Woche 11

Seite 7 Seite 7

55 Stände rund ums Kind

Bahn erneuert Gleise der Rheintalbahn

Malterdingen (red/jg). Der Waldkindergarten Malterdingen veranstaltet am Samstag, 16. März, wieder seinen Kindersachenflohmarkt in der Turn- und Festhalle. Von 11 bis 13.30 Uhr kann man hier wieder alles Mögliche rund ums Kind kaufen. Ob Spielzeug oder Kleidung, bei einem Angebot von 55 Ständen, ist sicher für jeden etwas dabei, heißt es in der Ankündigung. Aber auch fürs leibliche Wohl soll gesorgt sein. Es gibt eine große Kuchentheke, ein Fingerfood-Buffet, sowie heiße Würste und Kartoffelsuppe. Für die kleinen Gäste gibt es Kinderschminken, der Erlös hieraus wird an eine wohltätige Organisation gespendet.

Kandidaten für Kreistagswahl Kenzingen (red/jg). Die Teilnehmer der Aufstellungsversammlung wählten unter Leitung des scheidenden Kreisrates Günter Krug einstimmig die vorgeschlagenen Kandidaten für die Kreistagswahl im Wahlbezirk V (Kenzingen, Herbolzheim, Rheinhausen und Weisweil). In einer zweiten Abstimmung legten sie ebenso einstimmig deren Reihenfolge auf dem Stimmzettel fest: Martin Bergmann (Herbolzheim), Thomas Gedemer (Herbolzheim), Matthias Guderjan (Kenzingen), Thomas Hofstetter (Herbolzheim), Regina Kohler (Herbolzheim), Franz Pfeffer (Kenzingen), Margit Ringwald (Herbolzheim), Kurt Schmidt (Weisweil), Lothar Schnell (Kenzingen), Steffen Wacker (Herbolzheim).

Die Deutsche Bahn erneuert zwischen dem 18. März und dem 9. April ihre Gleise. Davon sind auch Strecken im Kurier-Gebiet betroffen.

»Schieb hol ne«: Scheiben fliegen mit guten Wünschen ins Tal Auf dem Schiebeberg in Ettenheimweiler aber auch beim Fuchsloch in Wagenstadt war am Samstagabend Scheibenschlagen. In Ettenheimweiler hatte es erstmals seit vielen Jahren weder geregnet noch gestürmt noch geschneit, sodass sich viele zu Fuß aufmachten, um dem Spektakel der

Emmendingen (red/jg). 48 Grad Süd veranstaltet am Samstag, 16. März, von 10 bis 15 Uhr (Annahmeschluß 14 Uhr) wieder ein Repair-Café. Dieses ist wie immer im »Fairkauf« (Am Elzdamm 45) in Emmendingen. Ehrenamtliche Fachleute reparieren, soweit möglich, gemeinsam mit den Besuchern, alle tragbaren Gegenstände aus den Bereichen Kleinelektro, Holz, Stoff, Porzellan und anderes. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, heißt es in der Ankündigung.

Keiner weiß, wo der Weg beginnt Broggingen (red/jg). Die evangelische Kirchengemeinde Broggingen plant den neunten Home-Run für Jugendliche ab 13 Jahren und lädt gemeinsam mit dem Evangelischen Jugendwerk Emmendingen dazu ein. Die Teilnehmer starten am Samstag, 6. April, um 11 Uhr an der Lerchenberghalle (Dorfmattenstraße 4) in Broggingen. Ab 17 Uhr beginnt die Siegerehrung mit Bewirtung und Berichten der einzelnen Gruppen. Es geht zehn Kilometer zu Fuß zurück nach Broggingen – und keiner weiß, wo der Weg beginnt. Infos zu diesem Event sind ab sofort im Internet unter www.ejwem.com oder www.broggingen.com zu finden. Anmeldeschluss zum Home-Run ist am 1. April.

Tal flog, begleitete der Spruch »Schieb hol ne«. Am Ende durften die Gäste selbst ihr Glück versuchen. Anschließend gab es selbstgebackene Scherben. Die Eier für diese hatten am Fasentsdienstag Eiermutter Tobias Decoux und Eiervater Mike Arnoldim Dorf gesammelt. Foto: Decoux-Kone

Buchstäblich auf gutem Weg

Schwarzwaldverein | Wanderungen stoßen auf großes Interesse / Neue Vize-Chefin Vorsitzender Christian Wacker hat bei der Hauptversammlung des Schwarzwaldvereins EttenheimHerbolzheim eine positive Bilanz gezogen. Auch Wanderführer Helmut Beile zeigte sich zufrieden. n

Im Repair-Café Altes reparieren

Schiebebuebe zuzuschauen. Zwölf junge Männer hatten monatelang in mühsamer Handarbeit mehr als 140 Scheiben geschnitzt. Ihre erste Scheibe galt Petrus als Dank für das gute Wetter. Danach wurden Begebenheiten des vergangenen Jahrs thematisiert. Jede glühenden Scheibe, die ins

Von Andrea Bär

Münchweier. »Der Wanderbetrieb läuft gut, die Busse sind voll, die positive Außenwirkung bleibt konstant, die Finanzen sind im guten Bereich«, sagte Beile. Alles sei auf einem guten Weg. In seinem Jahresrückblick nannte Vorsitzender Wacker zahlreiche Aktivitäten. Er erinnerte an die Putzete in Ettenheim, die Teilnahme bei der Landesgartenschau, den Naturtagen in Ettenheim und am Kaiserbergfest auf dem Heuberg. Erfreulich sei dort die Entwicklung im gastronomischen Bereich mit den neuen Pächtern. Der Heuberg mit dem Aussichtsturm entwickle sich dadurch zu einem erwanderbaren Erholungsziel, mittlerweile wird er seit 50 Jahren vom Verein betreut. Eine andere Immobilie ist das Wanderheim Kreuzmoos, das Herz und die Seele des Vereins, wie Schriftführer Richard Bellert betonte. Der Betrieb mit den neuen Pächtern laufe reibungslos und zuver-

Der Vorsitzende Christian Wacker (Mitte) ehrte Alois Person (von links), Marie Rist, Ursula Schneider und Artur Schneider für langjährige Treue zum Schwarzwaldverein. Foto: Decoux-Kone lässig. Zwar könnten nicht alle Wünsche erfüllt werden, aber nach Umbauarbeiten könnten dort auch Krimi-Wanderungen oder Yogakurse angeboten werden. Insgesamt hat es mehr als 2000 Übernachtungen gegeben, wie Hausverwalter Bernhard Oswald berichtete, diese Zahl sei noch steigerungsfähig.

Einmal rund um den Erdball Erfreulich ist laut Rechner Stefan Münchbach, der ein Plus buchte, die Entwicklung bei den Mitgliederzahlen. 2018 hatte der Verein einen Zuwachs von 22 Neumitgliedern, in diesem Jahr sind es bereits 16 Wanderfreunde mehr, insgesamt sind es 578 Mitglieder. Das Jahresprogramm und das Konzept des

Vereins komme gut an, »so können wir weitermachen«, wie der Vorsitzende erklärte. Besonders freute sich Wacker über fünf neue Wanderführer. Deren Bilanz kann sich sehen lassen, wie die beiden Wanderwartinnen Martina Fakler und Traute Zahn berichteten. Demnach haben Wanderfreunde im vergangenen Jahr bei Mehrtages-, Ganztages- und Halbtageswanderungen, beim Nordic Walking und bei den Seniorenwanderungen 28 457 Kilometer, also fast eine Erdumrundung, zurückgelegt. Viel zu tun hat auch Wegewart Dieter Ringwald. Er ist verantwortlich für die Pflege und die Ausschilderung von 300 Kilometer Wanderwegen. Ebenso schneidet er Hecken zurück und beseitigt Sturmschäden. Großer Beliebtheit erfreut sich die Familiengrup-

pe um Sybille und Richard Bellert. Mit viel Freude sind auch die Senioren unterwegs. Allerdings machte ihnen im vergangenen Jahr die Hitzewelle zu schaffen, sodass einige Wanderungen nicht stattfanden, berichtete Seniorenwanderführer Klaus Morcinek. Großen Wert legt der Verein auf den Naturschutz. Bernhard Göppert kümmert sich um die Baumpflege, die Kontrolle der Feldermausund Nistkästen sowie das Errichten eines Wildbienenhügels. Er richtete einen deutlichen Appell an alle Wanderer, wichtige Ökosysteme wie Ameisenhaufen in Ruhe zulassen. In den Ergänzungswahlen wurde Sabine Schimmel zur stellvertretenden Vorsitzenden bestimmt.

n Ehrungen n 50

Jahre Mitgliedschaft: Herbert Hug, Maria Rist, Alois Person, Willi Hund n 40 Jahre: Ingrid Schutzenbach, Margret Jungemann, Artur und Ursula Schneider, Frank Broßmer n 25 Jahre: Amanda Burg, Walter und Erna Benz, Helga Lauber, Uwe und Rita Klattenhof, Herbert und Erika Siefer, Siegfried und Rita Eichhorn, Martin Krieg, Renate Bolz, Katerina Grünke, Hans-Georg und Margarete Hahn, Erich Hassler

Südliche Ortenau /Nördlicher Breisgau (red/jg). Das landratsamt Emmendingen teilt mit, dass die Deutsche Bahn an Sonn- und Feiertagen im Zeitraum zwischen 16. März und 9. April auf der Rheintalstrecke im Bereich zwischen Emmendingen und Lahr Gleiserneuerungen und den Einbau einer Schutzschicht erledigt. Gearbeitet wird in einigen Nachtstunden sowie an Wochenenden. Betroffen davon sind folgende Zugverbindeungen: n Kenzingen–Herbolzheim:

von Samstag, 16. März, bis Montag, 18. März, durchgehend von 23.30 bis 5 Uhr; von Samstag, 23. März, bis Montag, 25. März, durchgehend von 20 bis 6 Uhr sowie von Dienstag, 19. März, bis Mittwoch, 20. März, jeweils von 0.30 bis 4.30 Uhr. n Emmendingen–Riegel:

von Donnerstag, 21. März, bis Freitag, 22. März, jeweils von 0.30 bis 4.30 Uhr; von Sonntag, 31. März, bis Montag, 1. April, jeweils von 0.30 bis 4.30 Uhr. n Riegel–Kenzingen:

Dienstag, 2. April, von 0.30 bis 4.30 Uhr. n Lahr–Orschweier:

von Mittwoch, 3. April, bis Donnerstag, 9. April, jeweils von 0.30 bis 4.30 Uhr.

Ökumenischer Bibelgarten Wagenstadt (red/jg). Die Projektgruppe für den ökumenischen Bibelgarten in Wagenstadt trifft sich am Montag, 18. März, um 20 Uhr im Gemeinderaum der evangelischen Kirche in Wagenstadt. An diesem Abend wird die Planung des Gartens vorgestellt. Interessierte, die mitmachen wollen, können einfach vorbeikommen und auch ihre Ideen einbringen. Weitere Informationen gibt es bei Doris Daute unter Telefon 07643/16 17 oder bei Hildegard Marx unter Telefon 07643/43 40 oder unter E-Mail an bibelgarten.wagenstadt@online.de

n Kenzingen n Die

Mittwochswanderer machen am Mittwoch, 20. März, eine Wanderung im Bärenwald. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr Ecke Friedhof/ Bombacherstrasse. Einkehr ist beim Weingut Ritter.

Auf zur dritten Amtszeit

Wahl | 33 von 44 Stimmen für Hanno Hurth als Landrat Kreis Emmendingen (us). Hanno Hurth kann in seine dritte Amtszeit als Landrat des Landkreises Emmendingen starten: 33 Kreisräte der 44 anwesenden Kreistagsmitglieder stimmten am Montag für ihn. Stimmberechtigt waren 52 gewesen. Die Landratswahl leitete Kreisrat Joachim Saar, der das Ergebnis der Abstimmung um 16.48 Uhr verkündete. Hanno Hurth war

der einzige Bewerber. Die dritte Amtszeit für den 55-Jährigen beginnt am 1. Juni, sie beträgt wiederum acht Jahre, teilt das Landratsamt mit.

Seit 2003 für Landkreis Emmendingen im Amt Die offizielle Verpflichtung für die neue Amtszeit erfolgte in der Kreistagssitzung am 13.

Mai. Hurth ist seit Juni 2003 Landrat des Landkreises Emmendingen. Er setzte sich bei der ersten Wahl am 31. März 2003 im dritten Wahlgang gegen drei Mitbewerber durch. Vor acht Jahren wurde er am 14. März 2011 für eine zweite Amtszeit gewählt. Hanno Hurth ist parteilos. Er ist verheiratet und lebt mit seiner Familie in Denzlingen.

Große Freude über die Wiederwahl (von links): Landrat Hanno Hurth mit Frau und Kreisrat Joachim Saar. Foto: LRA


KIPPENHEIM

Kurier Seite 8

Ehrungen beim Bezirksverband der Obst- und Gartenbauvereine (von links): Klaus Rosewich, Kurt Hockenjos, Gerda Roth, Hansjörg Haas, Lothar Herb und der Vorsitzende Kurt Kimmig Fotos: Decoux-Kone

Netzwerk-Garten bleibt

Obst- und Gartenbauvereine | Bezirksverband Lahr/Ettenheim zieht LGS-Bilanz Hinter den Obst- und Gartenbauvereinen des Bezirksverbands Lahr/Ettenheim liegt ein geschäftiges Jahr. Dies wurde bei der Hauptversammlung in der Schmieheimer Festhalle deutlich. Besonders bei der LGS engagierten sich die Mitglieder. n

Von Andrea Bär

Lahr/Schmieheim. Der Vorsitzende Kurt Kimmig konnte zahlreiche Besucher begrüßen. Hinter dem Verband liegt ein straffes Programm, bei dem sich die Ortsvereine sehr engagiert eingebracht hätten, stellte Schmieheims Ortsvorsteher Michael Hartmann fest. Er lobte die wichtige Arbeit, mit der die Mitglieder zum Erhalt der Kulturlandschaft, zur Förderung wertvoller Ökosysteme und zur Weitergabe von traditionellem Wissen einen großen Beitrag leisten. Dafür war im vergangenen Jahr die Landesgartenschau ein großes Podium und zentrales Thema für den Bezirksverband, wie Schriftführerin Karin Killius aus Friesenheim berichtete. Es galt, die anfallenden Arbeiten zu planen

und zu koordinieren. Große Unterstützung gab es dabei von Hansjörg Haas, von der Stabstelle im Landratsamt. Er entwickelte das Projekt »Netzwerk-Garten«, eine Gemeinschaftsaktion mit anderen Bezirksvereinen, Stauden-freuden und den Landfrauen, das bei vielen Besuchern große Anerkennung fand. Es wurden Hochbeete zu verschiedenen Themen gestaltet und in Arbeitshäusern viele Events zu unterschiedlichen Themen organisiert, wie der stellvertretende Vorsitzende Klaus Rosewich berichtete. Der Netzwerk-Garten bleibt. Der Bezirksverband

Der neue Fachberater für Obst- und Gartenbau im Landratsamt ist Fabian Ladwig.

hat ihn für weitere fünf Jahre von der Stadt Lahr gepachtet. Um ihn mit Leben zu füllen, sind regelmäßige Aktionen und Workshops geplant, mit denen auch Interessierte von außerhalb und vor allem Jugendliche angesprochen werden sollen. Ein Schnittkurs für Beerenobst, Spindelbäume und Hochstämme habe bereits Interesse gefunden.

Kooperation mit Ortsvereinen ausbauen Auftaktaktion in diesem Jahr war ein Schnittkurs im Lehrgarten in Ottenheim, eine Gemeinschaftsaktion der Ortsvereine Schwanau und Meißenheim. In Hugsweier fand eine Veranstaltung zum Thema Pflanzenschutz im Obstbau statt. Denn falls es notwendig wird, muss auch der Hobbyobstbauer einen naturverträglichen Pflanzenschutz betreiben. Geplant sei, die Kooperation mit anderen Ortsvereinen auszubauen. Die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten sei sehr effizient, so Hansjörg Haas. Unterstützung bei seiner Arbeit im Landratsamt erhält er künftig von Fabian Ladwig. Er ist Nachfolger von Heidrun Holzförster, Fachberaterin für Obst- und Gartenbau im

Gute Kameradschaft bei Siedlern Hauptversammlung | Kippenheimer Verein ist sehr engagiert Kippenheim.(ae). Das vergangene Jahr stand für Siedlergemeinschaft ganz im Zeichen ihres Jubiläums. Gegründet vor 75 Jahren mit dem Ziel, Wohnraum für sozial schwächere Familien zu fördern, hat sich das Aufgabenfeld im Lauf der Zeit geändert. Mittlerweile erhalten die Mitglieder vielerlei Unterstützung zum Thema Sicherung und Erhalt von Wohn- und Grundstückseigentum, fachliche Beratung zur Pflege der Natur und vieles mehr. Bei der Hauptversammlung zeigte sich Bürgermeister Matthias Gutbrod mehr als zufrieden mit der engagierten Arbeit des Vereins um Gemeinschaftsleiter Günter Fuchs. Besonders hob er die gute Kameradschaft in der Siedlerfamilie hervor. Die Veranstaltungen werden gut von Mitgliedern und Bevölkerung angenommen, wie Fuchs feststellte. Während der Landesgartenschau galt es für die Mitglieder Aktivitäten vom Verband

Wohneigentum zu unterstützen. Viele fleißige Helfer, auch aus Kippenheim, hatten ein kleines Gartenparadies zum Thema »Lebendige Vorgärten« aufgebaut. Ein großer Erfolg war das Sommerfest und die Aktionen für Kinder, bevor die Siedler im November das 75-Jährige mit einem geselligen Festakt feierten. Danach gab es zwei Tage später eine Ausstellung im Siedlerheim unter dem Titel »Alt Kippenheim und Hanfrözi«. Zu sehen waren alte Fotografien und Postkarten von Kippenheim sowie Bilder zur Entwicklung der Siedlergemeinschaft damals und heute.

Apfelsaftdepot ist gut gefüllt Eine »kleine Herausforderung« war die Apfelernte im vergangenen Jahr. Denn Äpfel gab es in Hülle und Fülle, die Bevorratung des Apfelsaftdepots ist erst einmal gesi-

chert. Auch andere Arbeitseinsätze kamen nicht zu kurz. Investiert hat die Siedlergemeinschaft in die Erweiterung der Terrasse, in das Errichten eines Grill- und Waschplatzes und in die Wegeinstandsetzung rund um das Vereinsheim. Diese Aufwendungen machten sich vor allem in der Kasse bemerkbar. Rechnerin Anja Osigus musste für das vergangene Jahr ein Minus buchen, die finanzielle Basis der Kippenheimer Siedlergemeinschaft ist aber nach wie vor solide. Bei den Wahlen gab es folgendes Ergebnis: Gemeinschaftsleiter Günter Fuchs; Stellvertreter Roland Obergföll; Schriftführer: Günter Fuchs (kommissarisch, bisher: Hubert Bläsi); Rechner Helmut Littmann (bisher: Anja Osigus); Beisitzer Lisa Schreiner, Lothar Beck (neu), Marita Reininger (neu), Heinz Göhringer (neu) und Annemarie Fautz (neu).

Landratsamt. Der Kreisvorsitzende aus Emmendingen, Lothar Herp, erinnerte an das neue Kompetenzzentrum in Kenzingen, in dem Fortbildungen stattfinden sollen. Finanziell stehe der Verein auf soliden Füßen. Trotz einiger Ausgaben für die Landesgartenschau könne man weiterhin in die Zukunft investieren, berichtete Rechner Johann Bauer aus Schwanau. Viel Anklang bei den Gästen fand die Tombola. Der Versammlung ging ein Gastvortrag voraus. Kurt Stiefel aus Ottenheim zeigte Fotos von 200 Tagen Landesgartenschau.

INFO

Ehrungen Für besondere Verdienste bei der landesgartenschau 2018 wurden geehrt: Gerda Roth (Kreisvorsitzende des Landfrauenverbands), Lothar Herp (Kreisvorsitzender Obst- und Gartenbauverein Emmendingen), Hansjörg Haas (Stabstelle im Landratsamt), Klaus Rosewich (Betreuer Netzwerk Garten), Heidrun Holzförster (Fachberaterin für Obst- und Gartenbau) und Kurt Hockenjos (Dauergießer).

Veranstaltungen für Ferien gesucht Kippenheim (red/jg). Die Gemeinde Kippenheim beabsichtigt auch in den diesjährigen Sommerferien wieder ein Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche anzubieten. Die Gemeinde ist zum Gelingen stark auf die Mithilfe von Vereinen, Initiativen, Firmen und Privatleuten angewiesen und strebt eine enge Zusammenarbeit an, so eine Pressemitteilung. Deshalb ruft die Gemeindeverwaltung alle Interessierten dazu auf, sich mit einem oder mehreren Programmpunkten am Ferienprogramm aktiv zu beteiligen. Die Angebote dazu können während der gesamten Ferienzeit (29. Juli bis 10. September) stattfinden. Anmeldeschluss ist Freitag, 26. April Anmeldeformulare gibt es laut Mitteilung im Bürgerbüro der Gemeinde Kippenheim oder unter www.kippenheim.de. Bei Rückfragen oder Anregungen steht die Gemeindeverwaltung unter Telefon 0782579 03 10 zur Verfügung.


MAHLBERG

Samstag, 16. März 2019

Kurier Seite 9

Einigung plötzlich wieder greifbar

Bilderreise im Bürgerhaus Ringsheim (red/fx). Ein Bildervortrag mit dem Titel »Höhepunkte der Normandie und Bretagne« findet am Sonntag, 17. März, ab 19.30 Uhr in Ringsheimer Bürgerhaus statt. Referent ist Heinrich Dixa. Die Bilderreise führt laut Ankündigung durch abwechslungsreiche und vielseitige Landschaften. Diese seien geprägt von malerischen Küsten und weiten Wiesen, einsamen Stränden, wildzerklüfteten Buchten und wundervollen Dörfern. Ein Höhepunkt ist der Mont St. Michel, das »Wunder des Abendlands«.

DYN A5 | Mahlberg und Ettenheim haben sich mit Behördenvertretern getroffen / Erneute Gespräche Das Ergebnis des »Friedensgipfels« klingt vielversprechend: Mahlberg und Ettenheim suchen im DYN A5-Streit noch einmal den Dialog, ein Eingreifen der Behörden ist damit vorerst vom Tisch. n

Von Felix Bender

Freiburg. Es könnte die letzte Ausfahrt vor dem Gang vor die Gerichte gewesen sein: Mahlbergs Bürgermeister Dietmar Benz und sein Ettenheimer Kollege Bruno Metz trafen sich vergangene Woche mit Vertretern von Landratsamt und Regierungspräsidium in Freiburg. Das Ziel des Gesprächs: eine gütliche Einigung der beiden Parteien, ohne die weisende Hand von Behörden oder Richtern. Ein Unterfangen, das nach dem anderthalbstündigen Treffen nicht unrealistisch erscheint, wie der Sprecher des Regierungspräsidiums, Markus Adler, auf Nachfrage unserer Zeitung erklärte: »Es war ein Gespräch in konstruktiver Atmosphäre, das mit einem guten Ergebnis zu En-

»

Es wurde vereinbart, wieder miteinander statt übereinander zu sprechen.« Markus Adler, Sprecher des Regierungspräsidiums de ging.« Konkret hätten Mahlberg und Ettenheim zugesagt, in den kommenden Tagen und Wochen die Funkstille zu beenden und »zu versuchen, die offenen Punkte

n Kurz

notiert

Wasserspender für die Schule

Das Pelletwerk dürfte bei den Verhandlungen um eine gütliche Lösung im DYN A5 eine entscheidende Rolle spielen. einvernehmlich zu klären«. Welche Punkte das sind, dazu machte Adler keine Angaben: »Das wissen die beiden Parteien selbst am besten. Es wurde vereinbart, jetzt wieder miteinander statt übereinander zu sprechen.« Klar ist: Alles steht und fällt mit dem (fehlenden) Bebauungsplan für das gemeinsame Gewerbegebiet DYN A5. Während Ettenheim den aktuellen Entwurf für beschlussreif hält, fordert Mahlberg weitere Nachbesserungen bezüglich Lärm-, Staubund Geruchsbelastung. Vor allem beim Pelletwerk gibt es aus Sicht Mahlbergs nach wie vor zu viel Ungewissheit (Stichworte: zweite Produk-

tionslinie, Abfallverbrennung). Sollte sich eine Lösung finden, die sowohl der Ettenheimer als auch der Mahlberger Gemeinderat gutheißen – so viel verrät Adler – gäbe es für die Behörden keinen Grund mehr in das kommunale Hoheitsgebiet der beiden Städte einzugreifen. Heißt: Das Landratsamt würde dann wohl auf die von ihm geforderte Satzungsänderung (siehe Info) verzichten. Eine Frist habe man den beiden DYN A5-Partnern bei dem Treffen zwar nicht gesetzt, aber: »Es wurde vereinbart, zeitnah einen weiteren Termin anzuberaumen.« Dabei soll den Behörden das Er-

gebnis der Gespräche mitgeteilt werden. Ein Diktat von oben wird es laut dem Spre-

Foto: Bender

cher des Regierungspräsidiums »bis auf Weiteres« jedenfalls nicht geben.

INFO

Darum geht’s bei dem Streit Seit zehn Jahren ringen die beiden Städte um einen Bebauungsplan für ihr Gewerbegebiet DYN A5. Weil Mahlberg sein Ja mehrfach verweigerte, forderte das Landratsamt die Partner im Dezember auf, die in der Satzung festgelegte, vermeintlich rechtswidrige Einstimmigkeitsregelung durch einen Mehrheitsbeschluss zu ersetzen. Dagegen

wehrt sich Mahlberg. Die Befürchtung: Ettenheim könnte mit seiner Stimmenmehrheit (4:3) nicht nur den Bebauungsplan durchdrücken, sondern über die meisten Belange im DYN A5 künftig frei entscheiden. Gegen eine mögliche Satzungsänderung durch die Behörde selbst, würde sich Mahlberg laut Gemeinderatsbeschluss gerichtlich wehren.

Kippenheim (fx). Der Wunsch der Kippenheimer Schulleitung nach einem Wasserspender für die Schüler wird erfüllt. Die Anlage soll nach dem Willen des Gemeinderats die Firma Johner Aqua Team aus Gutach zum Preis von knapp 3900 Euro liefern. Die jährlichen Wartungskosten liegen bei rund 315 Euro.

Kommandant und sein Vize bestätigt

Kippenheim (fx). Kippenheims Feuerwehrkommandant Andreas Hurst und sein Stellvertreter Michael Dees sind vom Gemeinderat in ihren Ämtern bestätigt worden. Damit entsprach das Gremium dem Willen der Kameraden, die die beiden bei der Hauptversammlung im Februar einstimmig für eine weitere Amtszeit gewählt hatten.

Unterstützung kommt gut an

Hauptversammlung | Weitere 5000 Euro fürs Oberrheinische Tabakmuseum n

Von Michael Masson

Mahlberg. Hinter dem Förderkreis des Oberrheinischen Tabakmuseums liegt ein arbeitsreiches Jahr. Das berichtete der Vorsitzende Wolfgang Ohnemus bei der Hauptversammlung. Besonders die Teilnahme an der 800-JahrFeier der Stadt hatte alle Hilfskräfte gefordert. An zwei Tagen war auf dem Josef-Naudascher-Platz beim Museumsgelände ein Riesenansturm von Gästen bewältigt worden, samt Rahmenprogramm mit Demonstration von Zigarrenrollen und Lager des mittelalterlichen Vereins »Communis Considere« aus

Grafenhausen. Auch bei Arbeitseinsätzen, etwa beim Neustreichen von Fenstern und Holzwänden des Museumsensembles, gab es viel zu tun.

Insgesamt bereits 140 000 Euro gespendet Bürgermeister Dietmar Benz berichtete von weiteren kleineren Investitionen der Stadt zur optischen und technischen Verbesserung. Vielleicht schon im nächsten Jahr werde eine Generalsanierung der betagten Elektroinstallationen für geschätzte 69 000 Euro fällig.

Ohnemus übergab dem Rathauschef abermals einen Spendenscheck in Höhe von 5000 Euro, zweckgebunden für eine fällige Erneuerung der Sicherheitseinrichtungen im Museumsgebäude. Damit hat, wie der Bürgermeister lobte, der Förderkreis seit seiner Gründung 1992 der Stadt bereits mit 140 000 Euro unter die Arme gegriffen. Neben Festerlösen stecken darin auch die Jahresbeiträge von derzeit 262 Mitgliedern, darunter sieben neue. Laut Schatzmeister Wolfgang Ehret-Weber konnten die Vereinsrücklagen trotz des Spendenschecks weiter um knapp 370 Euro erhöht wer-

den. Wegen Wegzugs der langjährigen Schatzmeisterin Martina Schmidt und Beisitzer Jörg Schmidt waren entsprechende Nachwahlen fällig. Nun ist der bislang kommissarische Kassierer EhretWeber offiziell im Amt, den frei gewordenen Beisitzerposten übernahm Rolf Henkel. Auch für dieses Jahr ist beim Förderkreis einiges geplant. In der Fabrikantenvilla wird es weitere Fachvorträge, etwa zu einstigen Werbegrafikern der »Roth-Händle« mit Fachmann Dirk Schindelbeck geben (20. März), vor der Eröffnung der Museumssaison (1. Mai) bereits einen Tagesausflug in das elsässische Éco-

Spendenübergabe vom Förderverein an die Stadt Mahlberg (von links): Vorsitzender Wolfgang Ohnemus, Bürgermeister Dietmar Benz und Museumsleiter Patrick Benz Foto: Masson musée Ungersheim. Zudem stehen schon zahlreiche interne Arbeitseinsätze fest, zu denen auch Nichtmitglieder eingeladen sind. Da müssen noch manche Wandlöcher vergipst, Böden geschliffen und etwa das ehemalige

Dienstmädchenzimmer der Fabrikantenvilla für künftige Bibliotheksregale vorbereitet werden. WEITERE INFORMATIONEN: www.tabakmuseum-mahlberg.de

u


KAPPEL-GRAFENHAUSEN / ETTENHEIM

Samstag, 16. März 2019

Karten für Jubiläumsabend Kappel (red/jg). Das Dorf Kappel darf auf acht Jahrhunderte zurückblicken; 1219 wurde es zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Gleichzeitig kann die Musikkapelle Kappel ihr zweihundert- jähriges Bestehen feiern. Ein Höhepunkt der Festlichkeiten wird der Jubiläumsabend am 6. April sein, erklärt die Gemeinde Kappel-Grafenhausen. Geschichtliches, Musik, Theater und Show erwarten die Besucher in der Halle Kappel. Einlass und Stehempfang sind ab 17.30 Uhr der Programmbeginn ist um 19 Uhr. Ab sofort können Eintrittskarten für den Abend zum Preis von zwölf Euro (Imbiss und Begrüßungsgetränk inklusive) in den Bürgerbüros in Kappel und in Grafenhausen sowie bei der Metzgerei Junele erworben werden.

n Ettenheim n Der Kleintierzuchtverein C 393 hat am Freitag, 22. März, ab 20 Uhr im Schulkeller des August-Ruf-Bildungszentrum seine Hauptversammlung.

n Lahr n Zu

einer Multivisionsshow über Schottland lädt Andreas Eller auf Dienstag, 19. März, ab 19 Uhr ins VHS-Zentrum zum Pflug in Lahr ein. Der Eintritt kostet zehn Euro. Die Besucher lernen Schottland, seine Landschaft, Kultur und Menschen 90 Minuten lang in Bildern kennen. Mehr Infos gibt es im Internet unter andreaseller.de und vhs.lahr.de. Ein Teil der Einnahmen geht laut Ankündigung an den Tierschutz.

Kurier Seite 10

Münstertal hat jetzt schnelles Internet Breitband-Ausbau | Bundesnetzagentur erteilt Telekom Freigabe / 158 Haushalte können profitieren

Die Zeit der Ladebalken und sich ewig drehender Sanduhren ist vorbei: Ettenheimmünster wird in den nächsten Tagen Zugang zum schnellen Internet erhalten, zumindest die Haushalte, die am Verteilerkasten der Telekom hängen. n

Von Felix Bender

Ettenheimmünster. Die Ausbauoffensive des Bonner Telefon-Riesen im 07822-Vorwahlbereich ist damit endlich auch im Münstertal angekommen. Wie berichtet, wollte die Telekom bereits Anfang des Jahres ihr neues Multifunktionsgehäuse in der Münstertalstraße »scharf stellen«, musste aber noch das Okay der Wettbewerbshüter von der Bundesnetzagentur abwarten. Das lag Ende vergangener Woche vor, weshalb die Telekom in der Nacht auf Montag »den Kasten hochgefahren hat«, wie Telekom-Regio-Manager Christopher Beußel unserer Zeitung mitteilte. »In den nächsten Tagen wird der Techniker rausfahren und von Kupfer auf Glasfaser umschalten. Dann kann mit bis zu 250 Megabit pro Sekunde gesurft werden.«

Investition von 350 000 Euro Profitieren werden 158 Haushalte im östlichen Teil von Ettenheimmünster, der Westen wird vom regionalen Anbieter Ortenau-DSL versorgt. Allerdings kommt auch bei denen,

Ein Dorf findet Anschluss: Nach langen Jahren hat nun ein weiterer Teil von Ettenheimmünster endlich Zugang zum schnellen Internet. Vom Ausbau der Telekom profitieren 158 Haushalte im Osten des Ortes. Archivfoto: Ehrlich die am Telekom-Verteiler hängen, das Highspeed-Internet nicht von alleine an, wie Beußel betont: »Wer noch keinen entsprechenden Tarif gebucht hat, sollte sich an uns wenden und das nun nachholen.« Je nach bestelltem Angebot werde ein Techniker-Besuch beim Kunden notwendig. Grundsätzlich zeigt sich Beußel »sehr zufrieden« mit der Resonanz im 07822-Bereich, wo die Telekom in den vergangenen Monaten ihrem Internet Beine gemacht hat: »Von Rust über Kappel-Grafenhausen bis Orschweier werden unsere Angebote gut ange-

nommen.« Vor allem Fernsehen übers Internet sei gefragt. Der Telekom-Mann: »Dass es in Ettenheimmünster ein wenig länger gedauert hat, tut uns leid, aber wir sind sicher, dass sich unsere Investition in die Ortsnetze gelohnt hat.« Insgesamt hat die Telekom eigenen Angaben zufolge 37,5 Kilometer Glasfaserkabel in den einzelnen Orten verlegt. Laut dem Unternehmen kostet sie jeder Kilometer 80 000 Euro. Macht unterm Strich also Kosten von rund drei Millionen Euro. Allein in Ettenheimmünster sollen 350 000 Euro verbaut worden sein.

INFO

So wird das Netz schnell n DSL:

Bislang surften Telekom-Kunden in Ettenheimmünster mit »altem« DSL. Die Vermittlungsstelle (sitzt in Ettenheim) und Verteilerkasten waren mit Kupferkabeln verbunden. Auch vom Verteilerkasten ging es per Kupfer in die Haushalte. Damit sind grundsätzlich Geschwindigkeiten bis zu 16 (Megabit pro Sekunde (Mbit/s) möglich. Allerdings machten sich bei den Kupferleitungen die weiten

Entfernungen bemerkbar. Deshalb waren im Ort maximal 3 MBit/s möglich. n Vectoring: Mit der Freischaltung des neues Verteilerkastens bleibt es zwar bei den Kupferleitungen zwischen Verteilerkasten und Häusern, allerdings ist Ersterer nun per Glasfaser mit der Vermittlungsstelle verbunden. Das Ergebnis: Internetgeschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s.

Eigentümer stellen sich offensichtlich quer

Rat | Bebauungsplan »Rathaus Kappel« beschlossen / Grundstücksverkauf zieht sich

Die Gemeinde würde gerne das Grundstück neben dem Kappler Rathaus kaufen, um dort zu erweitern und ein Dorfgemeinschaftshaus zu errichten. Archivfoto: Göpfert

Kappel-Grafenhausen (mm). Der letzte schnelle Schritt für einen Bebauungsplan »Rathaus Kappel« ist nach nur zehn Monaten gemacht. Bei der Sitzung am Montag beschloss der Kappel-Grafenhausener Gemeinderat die entsprechende Satzung. Bekanntlich soll auf dem zum Verkauf stehenden Grundstück unmittelbar neben Rathaus ein barrierefreien Erweiterungsbau mitsamt einem Dorfgemeinschaftshaus errichtet werden.

Jetzt lagen nach der Offenlage des Bebauungsplanentwurfs die Stellungnahmen von Behörden und Trägern Öffentlicher Belange vor. Die erläuterte Mareen Pundt von der Freiburger Firma FSPStadtplanung. Es habe es keine wesentlichen Einwendungen gegeben. Nach wie ist im Bebauungsplan natürlich eine andere Grundstücksnutzung mit Ferienwohnungen oder Boardinghäusern (Gewerbebetrieben) unerwünscht. Solche

hatte ein auswärtiger Kaufinteressent angedacht. Doch die Gemeinde beharrt gegenüber dem Eigentümer – eine Erbengemeinschaft – auf ihr Vorkaufsrecht. Das ist schon zuvor per Veränderungssperre und »Vorkaufsrechtssatzung« deutlich gemacht worden (wir berichteten). Zum Stand der Grundstückskaufverhandlungen mit der Erbengemeinschaft will Hauptamtsleiter Daniel Kunz derzeit keine Angaben machen: »In einem laufenden

Rechtsstreit äußern wir uns nicht.« Daraus lässt sich wohl schließen, dass die Eigentümer nicht an die Gemeinde verkaufen will. Sie hatte von ihr einen Preis von 320 000 Euro verlangt, wie vom auswärtigen Investor angeboten. Doch die Gemeinde will nach wie vor nur zum Verkehrswert von 205 000 Euro kaufen. Diese Summe hatte ein Sachverständiger in einem Gutachten festgelegt. Ein Rechtsstreit könnte sich zeitlich noch hinziehen, steht zu vermuten.

Bis August soll das Brunnensystem fertig sein

Rückhalteraum | Regierungspräsidium informiert über Hochwasserschutzmaßnahmen n

Von Michael Masson

Kappel-Grafenhausen. Derzeit werden insgesamt zehn Schutzbrunnen in Kappel gebaut, um mit ihnen bei künftigen Polderflutungen des Rückhalteraums Elzmündung einem eventuellen Grundwasseranstieg in der Gemeinde entgegenzuwirken. Vorigen Freitag lud das Freiburger Regierungspräsidium zur »Offenen Baustelle« ein, um über den Stand der Arbeiten zu informieren. 30 interessierte Bürger, darunter auch Vertreter der Bürgerinitiative »Trockene Keller« kamen. Mit Torben Ott war der Offenburger Projektgruppenleiter des Integrierten Rheinprogramms angereist, unterstützt von Bernhard Lonsdorfer als Projektleiter für den benachbarten Rückhalteraum Elz-

mündung und dem zuständigen Ingenieur Philipp Schäfer. Schon 2016 waren nach Pumpversuchen als Erkundungsbohrungen zwei erste Schutzbrunnen in Kappel fertiggestellt worden. Jetzt folgt die Doppel-Galerie mit zehn Brunnen im Mindestabstand von 40 Metern zur Wohnbebauung. Die sollen künftig – je nach Pegelstand – steigendes Grundwasser abpumpen und über Druckrohrleitungen in die nahegelegene Elz ableiten. Warum das nötig werden könnte, ließ sich an einer Probebohrung erkennen: Das Grundwasser steht schon im Normalfall nur 1,38 Meter unter der Erdoberfläche. Derzeit werden die letzten Schutzbrunnen mit bis zu 25 Metern Tiefe mit einem Durchmesser von zwei Metern gebohrt. Die Schächte al-

ler Brunnen sollen bis Mai diesen Jahres gesetzt sein. Auf den mit Filtern versehenen Schächten sitzen dann BetonBrunnenköpfe, in denen die Pumpen-Fördertechnik verborgen ist. Sowohl Strom- und Steuerkabel als auch die ableitenden, 90 Zentimeter dicken Druckleitungen werden unterirdisch verlegt und später über zwei Trafostationen mit Strom versorgt.

Bis zu 1000 Liter pro Sekunde können abgeleitet werden Insgesamt können die Schutzbrunnen künftig rund 1000 Liter Grundwasser pro Sekunde fördern und in die Elz leiten, falls der Messpegel das erfordert. Denn der könnte durchaus steigen, wenn künftig der

nahegelegene Rückhalteraum am Rhein geflutet wird. Aber auch bei sonstigen Hochwasserereignissen hat die Gemeinde künftig selbst die Möglichkeit, die Brunnenpumpen in Betrieb zu setzen, damit die Gebäudekeller in Kappel trocken bleiben. Beim Blick in einen bereits fertiggestellten Beton-Brunnenkopf konnten die Bürger nicht mehr in die ganze Tiefe sehen, sondern nur noch auf die hier verborgene Rohrtechnik. Sie nutzten ihre Gelegenheit, den Fachleuten des Regierungspräsidiums zahlreiche Detailfragen zu stellen. So erfuhren sie etwa, dass die Brunnen »viele Jahrzehnte lang« funktionieren sollen, bevor sie eventuell »regeneriert« werden müssten. Bis spätestens Ende August diesen Jahres soll nun das ge-

Blick in einen der Brunnenköpfe: Die Rohrtechnik ist schon installiert. Foto: Masson samte Schutzbrunnensystem fertiggestellt sein. Dann sieht man davon am Ortsrand nur noch die Betonköpfe. Der ge-

samte Rückhalteraum Elzmündung soll bis 2021 komplett fertig und betriebsbereit sein.


RUST / RINGSHEIM

Samstag, 16. März 2019

Kurier Seite 11

Schulhof liegt im Zeitplan

Die Grafik zeigt die ersten Ideen zur künftigen Verkehrsführung rund um den Europa-Park: Ein Parkdeck soll die Kapazitäten auf dem Großparkplatz erhöhen (weiß/rosa). Die bisherigen provisorischen Parkplätze (grün, links) sollen autofrei werden, dafür wird es einen neuen Überlaufparkplatz gegenüber des Hotels Santa Isabel geben (grün, rechts). Mittels einer Umfahrung des Großparkplatzes gibt es künftig eine klare Verkehrsführung (rot) und ein neues Transportmittel des Europa-Parks soll den Druck von den Straßen nehmen (blau). Grafik: Gemeinde

Europa-Park will Parkdecks bauen

Ringsheim (red/fx). Die Arbeiten am Westteil des Ringsheimer Schulhof kommen gut voran. Wie die Gemeinde mitteilte, ist die Fertigstellung für April geplant. Die Erdarbeiten am neuen Regenwasserbecken sind bereits abgeschlossen. Dort soll künftig das Regenwasser der Dachflächen gesammelt werden und versickern und so das Kanalnetz entlastet werden. Im eigentlichen Hofbereich wurden bereits die Entwässerung neu verlegt und die Betonelemente für das künftige Außenklassenzimmer gesetzt. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Pflasterarbeiten, denen dann noch das Anlegen der Grünflächen, die Pflanzung von Bäumen und die Erneuerung der Beleuchtung folgen. In der Pressemitteilung lobt Bürgermeister Pascal Weber die ausführende Firma und auch die Bauhofmitarbeiter für ihre gute Arbeit. Die Gemeinde investiert rund 130 000 Euro in die Erneuerung des westlichen Schulhofs.

Verkehr | Gemeinde und Unternehmen stellen Pläne vor / Sportplätze sollen bleiben, wo sie sind Mit Parkdecks und einem neuen Überlaufparkplatz will der Europa-Park künftig den Besuchermassen respektive ihren Autos Herr werden. Parkplätze an der Autobahn wird es nicht geben. Zudem bleiben die Fest- und Sportplätze unangetastet. n

n Keine

»

Von Felix Bender

Rust. Nichts weniger als eine umfassende »verkehrliche Neuordnung« gab der Ruster Gemeinderat vor knapp zwei Jahren beim Freiburger Büro Misera in Auftrag. Ziel der Expertise: Staus vermeiden, Dorf entlasten. Parallel dazu suchte der Europa-Park nach einer Antwort auf die Frage: Wohin mit den Autos? Am Dienstagabend wurden die ersten Ergebnisse der Ruster Bevölkerung präsentiert (wir berichten noch). Vorab erhielten die Medien Einblicke in die Planungen. Die zentralen Punkte im Überblick.

sungsvermögen: knapp 5000 Autos – in die Höhe gebaut werden, wie Michael Kreft von Byern von der EuropaPark-Geschäftsführung erläuterte. Wie viele Stockwerke die Parkdecks einmal haben werden und wie groß die überbaute Fläche sein wird, stehe noch nicht fest. Gegrübelt werde auch noch über die Anzahl der Rampen, die gebaut werden müssen. »Klar ist: Für einen geregelten Zu- und Abfluss Wenn alles gut läuft, reichen ein oder wollen wir dieses Jahr in zwei nicht aus.«

Parkplätze an der Autobahn: Wenn es im Park brummt, staut sich der Verkehr bereits auf der Autobahn. Der Idee, direkt dort Parkplätze zu schaffen, hat das Regierungspräsidium aber eine Absage erteilt, wie Bürgermeister Kai-Achim Klare erklärte. Grund: die übergeordneten Planungen zum sechsstreifigen A 5-Ausbau.

die Details einsteigen.«

Druck rausnehmen: An Spitzentagen soll der Druck früher von den Straßen genommen werden, mithilfe eines neuen Überlaufparkplatzes gegenüber des Hotels Santa Isabel, südlich der Kreisstraße. Zudem tüftelt der EuropaPark an einem »zukunftsträchtigen Transportmittel« (Kreft von Byern), das zwischen dem künftigen Wasserpark und dem Freizeitpark hinund herpendeln soll.

Bürgermeister Kai-Achim Klare Außerdem verwies Klare auf das Problem des Transports der Besucher zum Park: »Es kommen bis zu 6000 Autos pro Stunde an, das entspricht zwölf ICEs. Unmöglich, das mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewältigen.« n In

die Höhe bauen: Stattdessen soll auf dem bestehenden Großparkplatz – aktuelles Fas-

n Früh

n Keine

Abkürzungen mehr: Ortskundige fahren derzeit oft durchs Dorf auf den Großparkplatz und blockieren so den Hauptstrom zu den Stellplätzen. Das soll künftig mit einer Umfahrung westlich und südlich um den Parkplatz herum verhindert werden. n Sportplätze

werden verschont: Die ursprünglichen Überlegungen, das Naherholungsgebiet mit in die Verkehrsplanungen einzubeziehen, sind vom Tisch. Klare: »Sport- und Tennisplätze, Skateranlage und der Festplatz bleiben, wo sie sind.« Sie sollen künftig mit einem Fußund Radweg zusätzlich aufgewertet werden. n Mehr Grün und Camping: Die bisher als Überlaufparkplätze genutzten Flächen beim Tipi-Dorf sollen teils renaturiert, teils dafür genutzt werden, das Camping- und Caravaning-Angebot des Europa-Parks zu erweitern. n Zeitplan

und Kosten: Wann die Vorhaben in die Tat umge-

setzt werden, dazu wollten die Verantwortlichen mit Verweis »auf das frühe Planungsstadium« keine verbindlichen Aussagen treffen. Klare: »Wenn alles gut läuft, wollen wir noch dieses Jahr in die Details einsteigen.« Zu den Kosten erklärte Kreft von Byern: »Die genaue Höhe steht aktuell noch nicht fest, aber es wird definitiv eine richtig große Investition für den EuropaPark.«

INFO

Bürger gefragt Die Verantwortlichen betonten, dass »noch nichts in Stein gemeißelt ist«. Zu jedem einzelnen Punkt sollen immer wieder die Ruster befragt werden. Und die wollen offensichtlich gehört werden, wie Antje Grobe, die bereits die Bürgerforen zum Wasserpark moderierte, erklärte: »Wir haben schon viele konstruktive Anfragen und Hinweise im Vorfeld bekommen.«

Die Sanierung des westlichen Schulhofs läuft nach Plan, im April soll er fertig sein. Foto: Gemeinde

Viele Karten sind bereits weg Ringsheim (red/fx). Für die Jungweinprobe am Freitag, 22. März, im Ringsheimer Bürgerhaus sind nach Angaben der Gemeinde bereits deutlich mehr als die Hälfte der 200 Karten verkauft. Bei der Jungweinprobe warten neben neun Weinen ein Winzervesper, Musik und eine Vorführung des Circus Paletti auf die Besucher. Zudem spielt das Duo Ohrwurm. Karten zum Preis von 22 Euro sind in den Rathäusern Ringsheim und Ettenheim, im Torhaus Herbolzheim sowie bei der Winzergenossenschaft Herbolzheim und dem Weinhof Münchweier erhältlich.

Von Einkaufen bis Bobby-Car-Cup Das 150-Jährige fest im Blick

Fest | »Tour de Rust« lockt am Sonntag mit vielen Aktionen

Hauptversammlung | MGV Rust feiert im Juli Jubiläum

Rust (br). Die »Tour de Rust« lockt am Sonntag, 17. März, wieder mit dem Einkaufssonntag im Frühling und mit dem Fahrrad-Flohmarkt. 28 Geschäfte, Lokale und Institutionen werden sich an der Aktion des Gewerbeverbunds Rust beteiligen. Verkaufsoffener Sonntag ist in diesem Jahr neu von 12 bis 17 Uhr in dieser Zeit kann in den Geschäften auch regulär eingekauft werden. Viele Geschäftsinhaber haben ganz spezielle »Tour-de-Rust«-Angebote geschnürt und bieten besondere Rabatte an diesem Tag an. Mit von der Partie ist auch die Tourist-Info der Gemeinde Rust sowie die Freiwillige Feuerwehr beim Alten Rathaus. Nach einem Jahr Pause beteiligt sich auch die Deutsche Verkehrswacht wieder am Geschehen. An ihrem Infostand beim Dorfbrunnen geht es um Sicherheit rund ums Fahrrad. Zu den Öffnungszeiten findet in der Hindenburgstraße beim Sonnenplatz auch ein Fahrrad-Flohmarkt statt, bei dem man sich einen »neuen

n

Spannend für Erwachsene und Kinder: das Bobby-CarRennen Foto: Bernhard Rein gebrauchten« Drahtesel zum Beginn der Saison kaufen kann. Im Rahmen des Flohmarkts gibt es auch eine öffentliche Versteigerung von Fundfahrrädern durch die Gemeinde Rust um 14 Uhr beim Dorfbrunnen am Sonnenplatz. Die Freiwillige Feuerwehr Rust stellt beim Alten Rathaus ihre Gerätschaften aus und informiert über ihre Arbeit. Dort kann man auch am

Stand der Tourist-Info Osterpostkarten für die ganze Familie gestalten. Um 14.30 Uhr veranstaltet der Gewerbeverbund den sechsten Ruster Bobby-CarCup für Kinder zwischen drei und sechs Jahren. Die kleinen Rennfahrer bekommen vom Gewerbeverbund die BobbyCars für das Rennen gestellt. Gefahren wird im KO-System auf zwei abgegrenzten Fahrbahnen auf der Hindenburgstraße. Anmelden können sich die Kinder in der Zeit von 13 bis 14 Uhr beim Zelt der Verkehrswacht, direkt an der Rennstrecke. Das Rennen wird auch in diesem Jahr von Bürgermeister Kai-Achim Klare moderiert. Um 15.30 Uhr findet der Spendenlauf der Grund- und Gemeinschaftsschule RustKappel-Grafenhausen statt. Die Schüler werden in der Hindenburgstraße für den guten Zweck ihre Runden drehen. Zusätzlich gibt es ein Quiz, bei dem man Ruster Einkaufsgutscheine im Wert von 200 Euro gewinnen kann.

Von Adelbert Mutz

Rust. Der Zusammenhalt beim MGV Eintracht Rust ist sehr gut, wie der Vorsitzende Manfred Kern bei der Hauptversammlung feststellte. Bedauernswert sei jedoch, dass sich der große Aufwand bei der Nachwuchsgewinnung nicht ausgezahlt habe. Mit Flyer und Aufrufen im Ruster Gemeindeblatt hatte der MGV für einen Nachwuchstag im Juli geworben, die Jugend daran aber kein Interesse gezeigt. Dafür konnten an anderer Stelle zwei neue Sänger gewonnen werden. Finanziell hat der Verein keine Sorgen, wie Rechner Joachim Schmidt erklärte, zumal mit viel Helfereinsatz die MGV-Laube beim Straßenfest betrieben wird. Die Planungen für das fest zum 150-jährigen Vereinsbestehen (20. bis 22. Juli) sind bereits angelaufen. Schriftführer Josef Schlenk gab einen Überblick über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Mit rund 78 Prozent sei der Probenbesuch der 22 Aktiven mit einem Durch-

schnittsalter von 65 Jahren akzeptabel. Den Verein unterstützen 165 passive Mitglieder. Der MGV als einer der ältesten Vereine im Ort präsentierte sich mit Dirigentin Svetlana Renz, zusammen mit dem Schulchor und zwei Gastvereinen aus Plobsheim/ Elsass und Ottenheim besonders bei der Jahresfeier in der Rheingießenhalle. Für Begeisterung habe wieder die Theatergruppe um Stefan King gesorgt. Beim MGV Eintracht Kürzell hatte der Chor einen

Seit 25 Jahren Sänger und Schriftführer beim MGV: Josef Schlenk Foto: Mutz

Gastauftritt. Mit hohem Werbeaufwand für den Schulchor sei das Grillen an der Engelhütte wieder ein ganz besonderes Ereignis gewesen, hob Schlenk hervor. Großes Lob zollte der stellvertretende Bürgermeister Karl-Heinz Debacher dem Verein für das große Engagement der Sänger. Zum Jubiläum sicherte er dem MGV seitens des Gemeinderats die Unterstützung zu.

Ehrenvorsitzender einer der aktivsten Sänger Einige Sänger wurden vom stellvertretenden Vorsitzenden Stefan King für guten Probenbesuch mit Warengutscheinen bedacht. Große Anerkennung gab es für den Ehrenvorsitzenden und mit 90 Jahren ältesten Sänger Fritz Sauter, der nur drei Proben versäumte. Ganz ohne Fehlprobe blieb Hans-Peter Schelb. Geehrt wurde auch Josef Schlenk für 25 Jahre aktives Singen und als Schriftführer.


Anzeigen

Samstag, 16. März 2019

STELLENANGEBOTE

UNTERRICHT

In deinem Herzen Zu�iedenheit In deinen Augen Unendlichkeit Be�eit und nach langem, erf�llten Leben get�agen in die Ewigkeit

Anni Hensle geb. Her�

Danke Wir danken allen von Herzen, die sich in stiller Trauer mit uns verbunden f�hlten und ihre Anteilnahme auf so liebevolle und vielfältige Weise zum Ausdr�ck brachten. Der stille Händedr�ck, die vielen lieben Zeilen, Zuwendungen und Umar�ungen taten uns g�t. ­ Her�� Pfar�er Dr. Meiser� f�r die Besuche und die Gebete ­ der Gemeindereferentin Frau Witzenleiter f�r die t�ost�eichen Wor�e und die persönliche Gestalt�ng der Trauerfeier ­ der Organistin, der Mesnerin und den Minist�anten f�r ihre Dienste ­ dem Praxisteam Dr. Seiler f�r die jahrelange g�te ärztliche Versorg�ng ­ der Sozialstation St. Franziskus f�r die f�rsorgliche Pflege ­ der Tagespflege St. Vinzenz, Ringsheim, f�r die liebevolle Bet�euung ­ dem Hospizverein Hecklingen e.V. f�r die würdevolle Sterbebegleit�ng ­ dem Blumenst�ble Zimmer�ann f�r den schönen Blumenschmuck ­ dem Besta��ngsinstit�t Dorothea Müßle f�r die liebevolle Unterst�tzung ­ allen Ver�andten, Freunden, Nachbar� und Bekannten, die gemeinsam mit uns von ihr Abschied genommen haben

* 1. 1.1922 † 20. 2.2019 Rheinhausen, im März 2019

Lahrer Hinkender Bote Der legendäre Volkskalender geleitet seit über 200 Jahren mit badischem Lebensgefühl durchs Jahr. Neben dem beliebten ausführlichen Kalendarium und Informationen zu Ernte- und Aussaatzeiten widmen sich mehrere Beiträge dem Titelthema „Leben am Rhein“ und zeigen Baden als Grenzregion zwischen Frankreich und der Schweiz. Alles ergänzt mit kurzweiligen Kalendergeschichten, einem Kurzkrimi und Mundartgedichten. Ab sofort in den Geschäftsstellen Lahr und Haslach erhältlich!

9,99 Euro

Hier zu Hause.

Kurier Seite 12

Profile for Lahrer Zeitung GmbH

Kurier 16.03.2019  

In der aktuellen Ausgabe tanzen die Puppen in Ettenheim, abwechslungsreiche Theatervorführungen und Hauptversammlungen der Vereine.

Kurier 16.03.2019  

In der aktuellen Ausgabe tanzen die Puppen in Ettenheim, abwechslungsreiche Theatervorführungen und Hauptversammlungen der Vereine.

Advertisement