Page 1

Woche 32

Samstag, 11. August 2018

Auflage: 23 805

n Emmendingen

n Kenzingen

n Ettenheim

Miriam Kaltenbach muss beim Breisgauer Weinfest ihr Amt als Weinprinzessin an ihre Nachfolgerin abgeben. Badische Weinkönigin 2018/2019 bleibt sie jedoch weiterhin. u Seite 5

Renate Günter-Bächle hat zur Ferienspielaktion »Backtreff für Kids« eingeladen. Die Teilnehmer konnten dort Leckereien aus verschiedenen Ländern backen. Der Andrang war groß. u Seite 5

Der Ettenheimer Circus Paletti hat wieder seine Zuschauer begeistert. Clowns (Foto), Artisten, Jongleure und Feuerkünstler traten in Herbolzheim auf und bekamen viel Applaus. u Seite 7

Alles über den Zweckverband

Orgelkonzert mit Geschichte Herbolzheim (red/jg). Organist und Musikkritiker Mirko Rechnitzer wird am Samstag, 22. September ab 19 Uhr in der evangelischen Bergkirche Herbolzheim ein Gesprächskonzert zum Thema Orgelchoral geben. Bereits seit die Orgel Einzug in den christlichen Gottesdienst erhielt, enstanden Kompositionen auf der Grundlage von liturgischen und geistlichen Gesängen. Von einfachen Sätzen bis hin zu großen Fantasien existieren alle erdenklichen Facetten. In einem Gesprächskonzert führt Mirko Rechnitzer durch die Geschichte choralbezogener Orgelkompositionen und ihrer Kontexte. Betrachtet und gespielt werden Werke von Sweelinck, Scheidemann, Bach, Brahms, Drischner und anderen. Eine musikalisch wie historisch spannende Reise erwartet die Besucher, heißt es in der Ankündigung. Der Eintritt ist frei.

Bettwäsche für Flüchtlinge Ringsheim (red/fx). Ringsheim muss in diesem Monat weitere Flüchtlinge aufnehmen. Für sie sucht die Gemeinde gut erhaltene Bettwäsche und Handtücher. Wer diesbezüglich helfen kann, wird gebeten, sich mit Roswitha Ehret-Meythaler unter Telefon 07822/89 39 16 oder per E-Mail an ehret@ringsheim.de in Verbindung zu setzen.

Wanderung führt nach Triberg Ettenheim/Herbolzheim (red/ aka). Eine Bahnerlebnis-Wanderung veranstaltet der Schwarzwaldverein Ettenheim-Herbolzheim am Sonntag, 19. August. Sie startet in Niederwasserund verläuft entlang der Gutach zum Steinbiss nach Triberg. Danach geht es weiter auf dem Bahnerlebnisweg nach Sommerau. Die Wanderung hat 15 Kilometer und sollte rund fünf Stunden dauern. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, doch sollten die Teilnehmer auf die richtige Ausrüstung achten, etwa Rucksackverpflegung, gute Wanderschuhe und wetterangepasste Kleidung. Der Bus fährt um 9 Uhr ab Herbolzheim Gasthaus Schützen, um 9.05 Uhr vom Ochsenbrunnen Ringsheim und um 9.10 Uhr vom Ettenheimer Gymnasium. Die Teilnahmegebühr liegt für Erwachsene bei zwölf Euro und für Jugendliche über 16 Jahre bei sechs Euro. Nichtmitglieder zahlen jeweils einen Aufpreis von drei Euro.

Infobroschüre | Ab sofort erhältlich

Fest mit Fernsicht: Auch in diesem Jahr werden am Mittwoch, 3. Oktober, wieder Hunderte Besucher auf dem Kaiserberg erwartet. Archivfoto: Decoux-Kone

Zwei neue Gesichter und ein »alter Hase«

Ettenheim (red/fx). Anlässlich des Tags der offenen Tür in der Kläranlage des Abwasserzweckverbands Südliche Ortenau (wir berichteten) ist die Info-Broschüre »Gewässer schützen, Ressourcen sichern« vom Ettenheimer Grafiker Dominik Eschbach komplett neu gestaltet worden. Die Titelseite und die Rückseite zieren typische TaubergießenMotive. Die neue Broschüre mit einer Auflage von 5000 Exemplaren ist laut Mitteilung der Stadt Ettenheim ab sofort in den Rathäusern der Verbandsgemeinden Ettenheim, Rust, Ringsheim, Kappel-Grafenhausen, Mahlberg und Kippenheim erhältlich. Das Heft gebe nicht nur einen Überblick über die Strukturen des

Verbands und die Anlagenerweiterungen, sondern auch über die Arbeiten in der Kläranlage und in der Geschäftsstelle im Ettenheimer Rathaus.

Der Technische Leiter Manfred Vogt (links) und Verbandsvorsitzender Bruno Metz präsentieren die Broschüre. Foto: Stadt

Kahlenberg | Neuerungen für das Kaiserbergfest am 3. Oktober Frischer Wind weht durch die Rebanlagen am Kaiserberg: Zum interkommunalen Kaiserbergfest von Herbolzheim, Ringsheim und Ettenheim am 3. Oktober sind einige Neuerungen angedacht. n

Von Klaus Schade

Ettenheim/Ringsheim/Herbolzheim. Gleich zwei neue Gesichter gibt es bei den Bürgermeistern des diesjährigen Kaiserfests. Während Ettenheims Rathaus-Chef Bruno Metz bei der Besprechung anerkennend als »alter Hase« in Sachen Wein-Events rund um den Kahlenberg bezeichnet wurde, nahmen die neu gewählten Bürgermeister aus Herbolzheim, Thomas Gedemer, und aus Ringsheim, Pascal Weber, erstmals an dieser Runde teil. Ihre Sichtweisen und (neuen) Ideen belebten das Vorbereitungsgespräch ebenso wie die neuen Pächter der Heuberggaststätte. An den Grundpfeilern des Kaiserbergfestes – es findet dieses Jahr bereits zum 19. Mal statt – soll nicht gerüttelt

werden. Dazu besteht, so waren sich alle Teilnehmer einig, keine Veranlassung, finden doch sowohl die begleitenden Veranstaltungen ebenso ungebrochenen Zuspruch wie das Fest am nationalen Feiertag selbst. Auch die organisatorische Abwicklung im Ringtausch zwischen den drei Gemeinden – in diesem Jahr zeichnet wieder Ettenheim mit Marina Betzle verantwortlich – sowie die Zusammenarbeit der Winzer erfolgt Jahr für Jahr reibungslos.

Veranstaltungen im Vorfeld werden beibehalten Den Auftakt der gemeinsamen Kaiserbergveranstaltungen bildet auch in diesem Jahr der Kaiserberg-Weintag im Europa Park (5. September). Nach wie vor stattfinden werden das Herbsten im Rebsortengarten am Fuße des Heubergturms (12. September) sowie das Trotten des geernteten Traubenguts durch die Bürgermeister auf den Wochenmärkten in Herbolzheim und Ettenheim am 14. September (Herbolzheim vormittags; Etten-

heim nachmittags). Und nach wie vor wird am Kaiserbergfest (3. Oktober) an den geführten Weinwanderungen aus allen drei teilnehmenden Gemeinden hinauf zum Festplatz festgehalten. Beibehalten wird auch die Jungweinprobe im jeweils folgenden Frühjahr in Ringsheim. Daran ließ Bürgermeister Pascal Weber keinen Zweifel. Was es künftig nicht mehr geben wird: die bisherige »Bürgermeister-Cuvée« mit dem Konterfei der drei Rathaus-Chefs auf dem Weinetikett. An ihre Stelle soll vielmehr ein sortenreiner Weißburgunder als Leitsorte des Breisgaus treten. Über die genauen Modalitäten wird man sich noch zu unterhalten haben und auch mit dem Winzerkeller in Breisach abstimmen müssen. Nicht nur neu aufgelegt, sondern teilweise auch inhaltlich und grafisch neu gestaltet werden soll der bisherige, inzwischen fast vergriffene Führer über die Weinwanderwege am Kaiserberg. Zeitgemäße Formen der Digitalisierung sollen beim neuen Führer ebenso genutzt werden wie in der Werbung für die Veranstaltungen am Kaiserberg.

INFO

Beteiligte Winzer

Stoßen auf neue Ideen fürs Kaiserbergfest an (von links): die drei Bürgermeister Pascal Weber (Ringsheim), Bruno Metz (Ettenheim) und Thomas Gedemer (Herbolzheim). Foto: Gemeinde

Am diesjährigen Kaiserbergfest sind die Winzergenossenschaften Herbolzheim und Münchweier-WallburgSchmieheim, die Weingüter Weber und Ibert (Ettenheim) sowie der Weinhof Volz (Ringsheim) beteiligt.

Wein lockt wieder

Feier | Wein- und Gassenfest ab 18. August Ringsheim (red/jg). Das Wein- und Gassenfest lockt wieder nach Ringsheim. Von Samstag bis Montag, 18. bis 20. August, bieten in der Ortsmitte viele Vereine wieder ein großes kulinarisches Angebot Umrahmt wird das Weinund Gassenfest laut Ankündi-

gung durch eine Ausstellung im evangelischen Gemeindehaus, verschiedene Attraktionen für Kinder sowie durch ein abwechslungsreiches buntes und musikalisches Rahmenprogramm auf dem Festgelände. u Seite 9

Die mit dem Flohmarkt verbundene Fahrradaktion erregt jedes Jahr großes Interesse. Archivfoto: Decoux-Kone

Heute Flohmarkt in der Altstadt

Aktion | Mit Fahrradversteigerung ab 15 Uhr Ettenheim (red/aka). Die Werbegemeinschaft Ettenheim lädt zu ihrem Flohmarkt am Samstag, 11. August, ab 14 Uhr in der Innenstadt Ettenheims ein. Anmeldung und Standgebühr sind nicht erforderlich. Alle Verkäufer – egal ob Kinder, Jugendlicher oder Erwachsener – können ab 12 Uhr kommen und ihren Stand

aufstellen. Egal ob Porzellan, alte Gebrauchsgegenstände, Bücher, Spiele, Schmuck und Nippes – angeboten werden darf laut Ankündigung alles. Um 15 Uhr findet die Versteigerung von herrenlosen Fundfahrrädern auf dem Ettenheimer Rathausplatz statt. Eine Besichtigung ist bereits ab 14 Uhr möglich.


ALLES AUF EINEN BLICK

Samstag, 11. August 2018

n Kontakt

n Termine

Redaktion: Julia Göpfert, Telefon 0 78 21/2 78 31 43, Fax 0 78 21/2 78 31 50, E-Mail: redaktion@ kurier-wochenzeitung.de Geschäftsanzeigen: Telefon 0 78 21/2 78 31 03, Fax 0 78 21/2 78 31 90, E-Mail: anzeigen@ kurier-wochenzeitung.de Kleinanzeigen: Telefon 0 78 21/2 78 31 36

aus der Region vom 11. bis 19. August gust, 14 Uhr, Fahrradversteigerung ab 15 Uhr (Besichtigung ab 14 Uhr), Innenstadt Ettenheim.

n Kino Bis zum 15. August

Lahr

n Notdienste Polizei: Telefon 110 Feuerwehr, Rettungsdienst: Telefon 112 DRK-Krankentransport: Telefon 0761/1 92 22

n Apotheken Apotheken-Notdienste zum 17. August

Kurier Seite 2

bis

n Samstag:

Stadt-Apotheke, Fürstbischof-Galura-Straße 6, Herbolzheim, Telefon 0 76 43/ 336; Karls-Apotheke, Stauferstraße 1, Mahlberg, Telefon 0 78 25/27 00; Kloster-Apotheke, Hauptstraße 17 A, Seelbach, Tel. 0 78 23/9 62 75 75.

n Sonntag: Uesenberg-Apotheke, Eisenbahnstraße 45, Kenzingen, Tel. 0 76 44/61 78; Schloss-Apotheke, Schlossplatz 16, Lahr, Tel. 0 78 21/15 43. n Montag:

Tulla-Apotheke, Kirchstraße 12, Rheinhausen, Telefon 0 76 43/65 11; Apotheke Friesenheim, Friesenheimer Hauptstraße 5, Friesenheim, Tel. 0 78 21/9 64 90; Wiegandt’sche Apotheke, Rohanstraße 15, Ettenheim, Telefon 0 78 22/13 00. n Dienstag:

Brunnen-Apotheke, Hauptstraße 72, Herbolzheim, Telefon 0 76 43/44 14; Schlüssel-Apotheke, Friedrichstraße 88, Lahr, Telefon 0 78 21/2 42 39. n Mittwoch:

Mithras-Apotheke, Hauptstraße 16, Riegel, Telefon 0 76 42/78 20; Die Engel-Apotheke, Friedrichstraße 1, Lahr, Tel. 0 78 21/2 27 49; Apotheke im Riedhaus, Lahrer Straße 1, Meißenheim, Telefon 0 78 24/6 67 00. n Donnerstag:

Stadt-Apotheke, Eisenbahnstraße 12, Kenzingen, Telefon 0 76 44/205; Hirsch-Apotheke, Dinglinger Hauptstraße 105, Dinglingen, Telefon 0 78 21/4 17 95. n Freitag:

Bienenberg-Apotheke, Hauptstraße 32, Malterdingen, Tel. 0 76 44/66 77; Alemannen-Apotheke, Friesenheimer Hauptstraße 40, Friesenheim, Tel. 0 78 21/6 17 88; MarienApotheke, Festungsstraße 1, Ettenheim, Tel. 0 78 22/31 20.

Verlag: Lahrer Zeitung GmbH Kreuzstraße 9 (Walpotenhaus), 77933 Lahr Telefon 07 82 1/27 83-160 Telefax 0 78 21/27 83-190 Geschäftsführung: Kirsten Wolf Anzeigenleitung: Kirsten Wolf

Forum: »Meg« (3D): täglich 20.45 Uhr, Samstag auch 23.15 Uhr. »Meg« (2D): täglich 18.20 Uhr. »Deine Juliet«: täglich (außer Samstag): 15.30 Uhr, täglich 18 und 20.30 Uhr. »Gans im Glück«. täglich 13.45 und 15.45 Uhr. »Mission: Impossible – Fallout« (3D): täglich 17 Uhr, täglich (außer Mittwoch) 20 Uhr, Mittwoch 20.15 Uhr, Samstag auch 22.45 Uhr. »Mission Impossible – Fallout« (2D): täglich 14 Uhr. »Catch Me!«: täglich 18.45 Uhr. »Ant-Man and the Wasp« (3D): Samstag bis Montag 20.20 Uhr, Dienstag und Mittwoch 20.45 Uhr, Samstag auch 23 Uhr. »Ant-Man and the Wasp« (2D): täglich (außer Sonntag) 13.45 Uhr, täglich 17.30 Uhr. »Mamma Mia! Here we go again«: Samstag, Montag und Mittwoch 16.30 Uhr, Samstag bis Montag 20.45 Uhr. »Hotel Transsilvanien 3« (3D): täglich 16.15 Uhr. »Hotel Transsilvanien 3« (2D): täglich 14 Uhr. »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer«: Samstag 15.30 Uhr, Sonntag und Dienstag 16.30 Uhr. »The First Purge«: Samstag 23.15 Uhr. »Deadpool 2« Samstag 23 Uhr. n Robbys Ferienkino: »Sherlock Gnomes«: täglich 14 Uhr. n Sneak-Preview: Dienstag 20.30 Uhr. n Männersache »The Equalizer 2«: Mittwoch 20.15 Uhr.

Kenzingen

Löwen-Lichtspiele: »Meine teuflisch gute Freundin«: Dienstag und Mittwoch 17 Uhr. »Luis und die Aliens«: Dienstag 10.15 Uhr. »Hotel Transsilvanien 3 – Ein Monster-Urlaub«: Dienstag und Mittwoch 17 Uhr. »Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes«: Dienstag und Mittwoch 20 Uhr. »Solange ich atme«: Dienstag 20 Uhr. n Kenzinger Ferien-FamilienFilm: »Die kleine Hexe«: Dienstag 10 Uhr. n Original mit Untertiteln: »Woman Walks Ahead« (»Die Frau, die vorausgeht«): Mittwoch 20 Uhr. n Voranzeige: »Elvis – Der King of Rock and Roll – Das ’68-Comeback-Special«: Donnerstag, 16. August, 20.30 Uhr.

Brennereiführung und Destillatverkostung: Freitag, 17. August, ab 19 Uhr, Talblickbrennerei. Freies Minigolfen: Freitag, 17. August, von 14 bis 18 Uhr, Carl-Herrmann-Jäger-Bad.

Kenzingen

Ferienspiele – Kinderatelier: Mittwoch, 15. August, 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr (Kinder ab 8 Jahren), Kinderhaus.

Mahlberg

»Deine Juliet«: Journalistin wühlt Vergangenheit auf Die Verfilmung des historischen Romans »Deine Juliet« wird derzeit im Kino in Lahr gezeigt: Im London des Jahres 1946 erhält die junge Journalistin Juliet Ashton (Lily James, Foto) einen Brief von der britischen Kanalinsel Guernsey. Bald entspinnt sich eine Brieffreundschaft zwischen ihr und dem Absender Dawsey Adams. Dieser berichtet ihr auch von dem Buchclub, der sich wäh-

Rust

Magic Cinema 4D: »Hotel Transsilvanien 3 – Ein Monster-Urlaub«: täglich ab 19.30 Uhr. »Mission: Impossible – Fallout«: täglich ab 21.30 Uhr.

n Fest Kippenheim

16. Hieronymus-Schlossfestspiele: Samstag, 11. August, von 14 bis 23 Uhr und Sonntag, 12. August, von 11 bis 19 Uhr, Schlossgarten Schmieheim. Markteröffnung am Samstag ab 16 Uhr.

Ettenheim

Emmendingen

47. Breisgauer Weinfest: von Freitag bis Montag, 17. bis 20. August, Altstadt Emmendingen. Beginn am Freitag, Samstag und Montag um 17 Uhr, Sonntag um 10.30 Uhr.

Münchweier

Kenzingen

Rock-Matinee mit »Fisch and Friends«: Sonntag, 12. August, 11 Uhr Gasthaus Engel.

n Wanderung

Ringsheim

Herbolzheim

Wein- und Gassenfest: Samstag, 18. August, ab 18 Uhr, Sonntag, 19. August, ab 10 Uhr und Montag, 20. August, ab 11 Uhr.

Kenzingen

Sommer-Aubach-Festival: Samstag, 18. August, ab 20 Uhr im Aubachtal Hecklingen. Einlass ab 19.30 Uhr.

»Wein.Garten« im Weingut Bieselin: Donnerstag, 16. August, von 17 bis 22 Uhr.

n Musik

Ettenheimmünster

Herbolzheim

Festliche Konzerte an der Silbermann-Orgel: Sonntag, 12. August, 17 Uhr, Wallfahrtskirche St. Landelin.

11. August, Heimatverein Broggingen, uffs Breigs Matte.

Hoffest im Weingut Isle: Samstag, 18. August, 17 Uhr.

Weißweinparty im Weingut Weber: Samstag, 11. August, ab 20 Uhr.

Herbol-Jazz Deux: noch bis Sonntag, 12. August, Salmen. Lagerfeuersingen: Samstag,

»Blühender Naturpark Südschwarzwald«: Sonntag, 12. August, Treff: 14 Uhr Herbolzheimer Höfle.

Herbolzheim/Ettenheim

»Bahnerlebniswanderung nach Triberg«: Sonntag, 19. August, Treff: 9 Uhr Rathaus Herbolzheim, 9.05 Uhr Ochsenbrunnen Ringsheim, 9.10 Uhr Bushaltestelle städtisches Gymnasium.

n Sonstiges Ettenheim

Flohmarkt mit Fahrradversteigerung: Samstag, 11. Au-

Es brummt, summt und krabbelt Kappel-Grafenhausen (red/ fx). Unter dem Motto »Zählen, was zählt« startet der Nabu die zweite Runde seines Projekts »Insektensommer«. Es ist laut Ankündigung die erste bundesweite Insektenzählung in Deutschland. Naturfans sind bis zum 12. August aufgerufen, das Summen, Brummen und Krabbeln in ihrer Umgebung zu beobachten und unter www.insektensommer.de online zu melden. »Ziel des Insektensommers

ist es, auf die enorme Bedeutung der Insekten aufmerksam zu machen und für den Schutz dieser Tiergruppe zu sensibilisieren«, sagt Gabriele Weber-Jenisch von der NabuNaturschutzstation Taubergießen. »Jeder kann mithelfen, Daten zur Artenvielfalt und Häufigkeit der Insekten zu sammeln. Jedes Insekt zählt.« In Deutschland gibt es nach Schätzungen 33 000 Insektenarten. Über die meisten liegen noch keine Daten vor.

Kurier-Zustell-Service: PSV GmbH, Im Oberwald 8 79359 Riegel a. Kaiserstuhl Telefon 0 76 42/91 08-0 Telefax 0 76 42/91 08-40 E-Mail: inforiegel@psv-gmbh.de Auflage: 23 805 Exemplare Satz: Lahrer Zeitung GmbH Druck: Druckzentrum Südwest GmbH, Villingen-Schwenningen Gültig ist die Anzeigen-Preisliste Nr. 73 vom 1. Januar 2018 und die lokale Anzeigenpreisliste vom 1. Januar 2018.

Wer bei sich im Garten einen Siebenpunkt-Marienkäfer oder andere Insekten entdeckt, kann diese im Internet dem Nabu melden. Foto: Nabu/Helge May

Beobachten und zählen kann man fast überall: Garten, Balkon, Park, Wiese, Wald, Feld, Teich, Bach oder Fluss. Das Beobachtungsgebiet soll nicht größer sein als etwa zehn Meter in jede Richtung vom eigenen Standpunkt aus. Gezählt wird eine Stunde lang.

Auf 16 Arten gilt es, besonders zu achten Egal ob Blattlaus, Fliege oder Schmetterling – jeder Sechsbeiner soll gemeldet werden. Auf 16 in Deutschland häufig vorkommende Arten soll dabei aber besonders geachtet werden. Darunter sind vier Tagfalter (Admiral, Tagpfauenauge, Schwalbenschwanz, Kleiner Fuchs), drei Wildbienen (Ackerhummel, Steinhummel, Holzbiene), zwei Käfer (Asiatischer Marienkäfer, Sieben-Punkt-Marienkäfer) zwei Wanzen (Lederwanze, Streifenwanze), die Hainschwebfliege, die Florfliege, die Blutzikade und die Blau-

Rheinhausen

Kinder-Flohmarkt: Donnerstag, 16. August, von 10 bis 14 Uhr, in den Räumen der Narrenzunft Oberhausen im Haus der Vereine. Aufbau ist ab 9 Uhr.

n Ausstellung Kenzingen

Gruppenausstellung in der Galerie Thomas Menzel: geöffnet noch bis zum 25. August. Gezeigt werden Malereien, Siebdrucke, Fotografien und Skulpturen von elf Künstlern aus den drei Ländern Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

Ettenheimmünster

Dorothee Röcke und Günter Walter – neue Zeichnungen: noch bis zum 16. September täglich nach Anmeldung geöffnet (außer vom 17. bis 25. August), Galerie Linda Treiber.

Ettenheim

Ausstellung »Farbsinfonien und Strukturen«: noch bis 19. Oktober, im ersten Obergeschoss des Rathauses Ettenheim im Rahmen von »Kunst im Rathaus« zu sehen.

Münchweier

Ausstellung von Thomas Bossert: Gallaghers Nest.

n Ärzte

Projekt | Nabu ruft Bürger auf, Insekten zu zählen und online zu melden

Redaktion: Jörg Braun (Leitung; v.i.S.d.P.) Julia Göpfert

Erscheint wöchentlich kostenlos in: Kenzingen, Bombach, Hecklingen, Nordweil, Herbolzheim, Bleichheim, Broggingen, Tutschfelden, Wagenstadt, Oberhausen, Niederhausen, Ringsheim, Rust, Kappel-Grafenhausen, Ettenheim, Altdorf, Ettenheimmünster, Ettenheimweiler, Münchweier, Wallburg, Mahlberg, Orschweier, Kippenheim, Schmieheim.

rend der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg zusammengefunden hat, um durch das Lesen Hoffnung zu schöpfen. Juliet will von dem Club berichten und reist nach Guernsey. Doch je mehr sie dort erfährt, umso mehr muss sie einsehen, dass die Schrecken des Krieges noch nicht vergessen sind. Was ist mit Elizabeth, der Gründerin des Clubs geschehen? Foto: Studiocanal

Kräuterbüschelbinden für Mariä Himmelfahrt: Dienstag, 14. August, 16 Uhr bei Bakenhus Doris, (Lindenhof 7), Orschweier. Der Wortgottesdienst findet am Mittwoch, 15. August um 10 Uhr auf der Landesgartenschau in Lahr statt.

grüne Mosaikjungfer als Libellenart sowie das Grüne Heupferd als Laubschrecke. »Der optimale Tag, um viele Insekten zu sehen, ist ein sonniger, warmer, trockener und windstiller Tag. Eine gezielte Erkundungstour ist für jeden schon auf kleinstem Raum möglich, wie zum Beispiel der Blick in die Blumentöpfe«, so Weber-Jenisch. Laut Nabu sind Insekten unverzichtbar für das Ökosystem, tragen zur Vermehrung von Pflanzen sowie zur Fruchtbarkeit des Bodens bei. Studien zeigten, dass die Insekten in Deutschland deutlich zurückgehen. Intensive Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden und die Ausräumung der Landschaft sind nur einige Gründe für den Insektenschwund. Die Daten der Zählaktion »Insektensommer« werden in Zusammenarbeit mit der Online-Plattform www.naturgucker.de erfasst. Die Ergebnisse sollen laut Nabu nach der Auswertung zeitnah veröffentlicht werden.

Ortenaukreis: Notfallpraxis am Ortenau-Klinikum, Ebertplatz 12. Für Erwachsene: Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag 19 bis 22 Uhr; Mittwoch, Freitag 16 bis 22 Uhr; Samstag, Sonn- und Feiertag 8 bis 22 Uhr. – Für Kinder: Montag bis Freitag 19 bis 22 Uhr; Samstag, Sonnund Feiertag 9 bis 21 Uhr (jeweils ohne vorherige telefonische Anmeldung) Bundesweiter ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117 Fahrdienst (ärztliche Hausbesuche): Telefon 0 18 05/19 29 24 60 Zahnärztlicher Notfalldienst Ortenaukreis: von Samstag 8 Uhr bis Montag 8 Uhr sowie an Feiertagen Auskunft über die DRK-Rettungsleitstelle Offenburg, Telefon 0 18 05/19 29 24 60 Zahnärztlicher Notfalldienst Kreis Emmendingen: Telefon 018 0/3 22 25 55 70 Tierärztlicher Notdienst Ortenaukreis: 0 78 24/6 46 90 Krankenhäuser: Klinikum Lahr Telefon 0 78 21/93-0 Kreiskrankenhaus Ettenheim Telefon 0 78 22/430-0 Kreiskrankenhaus Emmendingen Telefon 0 76 41/45 40


HERBOLZHEIM

Samstag, 11. August 2018

Kurier Seite 3

Rewe-Markt bekommt »Gold« Herbolzheim (red/jg). Der Herbolzheimer Rewe-Markt (Am Seeweg 3) hat die GoldZertifizierung für seine nachhaltige Bauweise bekommen. Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zeichnete den Markt, den die Conzept Immobilien GmbH aus Balingen entworfen hat, damit aus. Der Herbolzheimer Rewe-Markt wird als sogenannter »Green Build Markt« weitestgehend CO2neutral betrieben. Möglich ist das laut Pressemitteilung durch den Einsatz modernster Heizungs-, Lüftungs-, Klimaund Kälteanlagen, bester Dämmung und umweltverträglicher Baustoffe sowie der Betreibung durch 100 Prozent zertifizierten Grünstrom. Besonders gelobt hat die Jury die ökologische und ökonomische Qualität des Gebäudes. Laut der Pressemitteilung befinden sich deutschlandweit 279 Green-Building-Projekte von Rewe in der Ausführungsoder Planungsphase – davon sind 109 bereits fertiggestellt.

Tour mit dem Thema Insekten Herbolzheim (red/jg). Vor dem Hintergrund des Insektensterbens hat der Forst der Stadt Herbolzheim sich dem Projekt »Blühender Naturpark Südschwarzwald« angeschlossen. Am Sonntag, 12. August, wird auf einer Tour vom Herbolzheimer Höfle zum Schaubienenstand am Schänzle gezeigt, wie mit Ausbau von Nischen ein bedeutender Beitrag zum Erhalt der Insekten geleistet werden kann. Treffpunkt ist am Sonntag um 14 Uhr beim Herbolzheimer Höfle, die Tour dauert etwa drei Stunden. Eine Anmeldung ist nicht nötig, Kosten entstehen keine.

n Herbolzheim

Sie freuen sich darüber, ihr Spendenziel erreicht zu haben und nun eine Schulbibliothek für peruanische Kleinbauern finanzieren zu können (von links): Stefan Himmelsbach, Andreas Marx, Doris Daute, Annette Gässler und Kai Obergföll. Foto: Meier

Hilfe für peruanische Bauern Spenden | Ökumenischer Perukreis sammelt rund 2000 Euro für Bibliotheken

Der ökumenische Perukreis macht sich stark für Kinder. Im Rahmen einer Crowdfunding-Aktion mit der Volksbank Lahr kamen rund 2000 Euro zusammen. Mit dem Geld kann nun eine Schulbibliothek in einem peruanischen Bergdorf finanziert werden. n

Von Katrin Meier

Herbolzheim. Insgesamt 91 Spender haben die Aktion unterstützt, mit deren Hilfe der ökumenische Perukreis Herbolzheim Kaffeebauern in Peru helfen will: In fünf Dörfern sollen noch dieses Jahr Schulbibliotheken eingerichtet werden. Eine Bibliothek

kostet 2000 Euro. Eine davon könnte jetzt vom Perukreis finanziert werden, der dafür eine Projektpartnerschaft mit der peruanischen Nichtregierungsorganisation Pidecafé/Progresso eingegangen ist. Vertreter der Volksbank Lahr überreichten am Dienstag in einer kleinen Feierstunde den Scheck, mit dem Gesamtbetrag der Crowdfunding-Aktion über 2030 Euro. Stefan Himmelbach und Kai Obergföll von der Volksbank Lahr freuten sich zusammen mit dem Vorsitzenden des Perukreises, Andreas Marx, und den Vorstandsmitgliedern Doris Daute und Annettte Gässler, über den erfolgreichen Abschluss der Aktion, die insgesamt 91 Tage lief. »Die neuen Schulen und Schulbibliotheken sollen die

Bildungssituation in den Dörfern unterstützen und die Bildungschancen der Kinder deutlich verbessern«, erklärt Marx. Zielgruppe des Projektes sind Kleinbauernfamilien im Distrikt Huarmaca in Peru. Ihr monatliches Pro-Kopf-Einkommen von etwa 33 Euro ist sehr gering. Die Schulbibliotheken tragen so maßgeblich zu einer Steigerung der Bildungschancen bei, ohne dass weite Schulwege oder teure Schulgelder erforderlich sind. Ziel des Projektes sei es, so Marx, die nachhaltige Verbesserung der Lebens- und Bildungssituation in dieser ländlichen Region zu gewährleisten. Dieses Vorhaben zu finanzieren, ist dem engagierten Perukreis, der sich seit mehr als 25 Jahren im Rahmen der

Partnerschaft mit Peru für Entwicklungsprojekte und den fairen Welthandel einsetzt, jetzt gelungen.

INFO

Crowdfunding Bei »Crowdfunding« (Gruppenfinanzierung) tun sich mehrere Menschen zusammen, um ein Projekt zu finanzieren. Die aktuelle Aktion war bereits die dritte erfolgreiche Crowdfunding-Aktion mit der Volksbank Lahr. In 2016 konnte der Perukreis Kochherde für die peruanischen Bauern finanzieren, 2017 wurden mit dem gespendeten Geld Gemüsegärten für die Bauern angelegt.

Einsatz für Fairness

Gerechter Handel | Schüler engagieren sich

Im Einsatz für den fairen Handel sind die Schüler zusammen mit ihren Lehrerinnen Pina Choivetta (Erste von links), Anne Kühner-Oesterle (hinten, Zweite von rechts) und Rahel Schmumberger (hinten, Erste von rechts). Foto: Meier

Herbolzheim (kat). Seit dem Schuljahr 2017/2018 trägt die Emil-Dörle-Schule Herbolzheim die Auszeichnung »Faire Schule«. Die AG unter Leitung von Lehrerin Anne KühnerOesterle darf mächtig stolz auf das sein, was sie in diesem einen Schuljahr alles geleistet hat. Täglich haben die Helfer in den großen Pausen fair gehandelte Waren verkauft, die sie vom Weltladen aus dem Bücherwurm beziehen. Zudem informierten die Schüler ihre Mitschüler fachkundig

über die Produkte und starten Aktionen rund um das Thema fairer Handel. »Sie helfen durch ihren Einsatz mit, die Welt ein kleines bisschen zu verändern«, freute sich Kühner-Oesterle, die Unterstützung durch ihre Kolleginnen Rahel Schlumberger und Pina Chiovetta erhält. Auch im kommenden Schuljahr wird diese Erfolgsgeschichte durch das Engagement der Schüler und Lehrer der Herbolzheimer Bildungseinrichtung fortgesetzt.

n Das Stillcafé ist am Dienstag, 14. August, von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Stillende Mütter und ihre Kinder sind im Herbolzheimer Torhaus (hinterer Eingang vom Parkplatz) zum Gedankenaustausch eingeladen. Die Leitung haben die Kinderkrankenschwestern und Stillberaterinnen Heidi Reinbold und Antje Bürkle. n Einen Ausflug mit dem Auto zu dem Oberrheinischen Tabakmuseum in Mahlberg unternimmt die Touristinfo am Torhaus am Samstag, 25. August. Treff zum Ausflug ist um 14 Uhr am Parkplatz bei der Tourist-Info. Die Kosten betragen fünf Euro inklusive Eintritt und Führung im Museum. Eine Anmeldung zu dem Ausflug ist bis zum Freitag, 17. August, bei Claudia Bühler unter Telefon 07643/87 02 erforderlich. Dort gibt es auch weitere Informationen. n Die Grundschulturnhallen, die Breisgauhalle und die Turn- und Festhallen in den Herbolzheimer Stadtteilen sind während der Sommerferien bis einschließlich 9. September für den Trainingsbetrieb geschlossen.

BLEICHHEIM n Ein

Völkerball-Turnier gibt es am Samstag, 8. September, ab 11 Uhr beim Sportplatz Bleichheim. Sechser-Teams können sich noch bis zum Sonntag, 26. August, im Internet unter www.tus-bleichheim.de anmelden. Die Startgebühr pro Team beträgt 12 Euro.

BROGGINGEN

n »Gottesdienst einmal anders« gestaltet am Sonntag, 12. August, ab 10 Uhr das Musikteam um Hartmut Engler in der evangelischen Kirche Broggingen. n Dekan Rüdiger Schulze hält am Sonntag, 26. August, ab 18.30 Uhr den Gottesdienst in der evangelischen Kirche Broggingen.

TUTSCHFELDEN

n Der

Gottesdienst am Sonntag, 19. August, in der evangelischen Kirche Tutschfelden mit Pfarrer Botho Jenne beginnt um 10.30 Uhr. n »Gottesdiènscht uf alemannisch mittem Pfarrer Botho Jenne« gibt es am Sonntag, 2. September ab 10 Uhr in der evangelischen Kirche Tutschfelden.

WAGENSTADT

n Der

ökumenische Mopedliund Motorradgottesdienst mit Diakon Herbert Kausch und Pfarrer Botho Jenne findet am Sonntag, 9. September, ab 10.30 Uhr auf dem Wagenstadter Rathausplatz statt.

Neuer Bildungspartner für Emil-Dörle-Schule Netzwerk | Firma Zipse will Jugendlichen helfen, praktische Erfahrung zu sammeln Herbolzheim/Kenzingen (kat). Die Emil-Dörle-Schule hat einen weiteren Bildungspartner: Die Firma Zipse in Kenzingen. Konrektor Ste-

phan Seizinger und Geschäftsinhaber Lothar Zipse unterzeichneten den Vertrag, der dem Unternehmen, der Schule und ganz besonders den

Haben den Bildungspartnerschaftsvertrag unterschrieben (von links): Melanie Oelschläger, Stephan Seizinger, Lothar Zipse und Alexandra Knittel Foto: Meier

Schülern viele Vorteile bieten soll. »Neben Betriebsbesichtigungen und Praktikumsmöglichkeiten, um die Ausbildungsreife zu fördern, eröffnen solche Partnerschaften den Schülern nach ihrem qualifiziertem Abschluss auch Optionen auf interessante Ausbildungsplätze«, hebt Seizinger hervor. Auch Geschäftsinhaber Lothar Zipse und Alexandra Knittel, die die Kooperation betreut, zeigten sich mit der Bildungspartnerschaft sehr zufrieden. Zipse erhofft sich durch sie qualifizierte und engagierte Auszubildende für seine AusbauFachmärkte zu finden und Jugendliche frühzeitig für das Handwerk zu gewinnen.

Die Emil-Dörle-Schule verfügt bereits seit Jahren über ein gut funktionierendes Netzwerk mit regionalen Betrieben und Unternehmen. »Um unseren Schülern Möglichkeiten für erste Praxiserfahrungen im Betrieb zu bieten, ist die direkte Vernetzung mit regionalen Unternehmen Teil unseres Berufsbildungskonzeptes«, erklärt Melanie Oelschläger, die die Berufswegeplanung der Schule betreut. »Praktische Erfahrungen in Unternehmen sind Schlüssel zur späteren Berufswahl«, weiß auch Konrektor Seizinger. Denn diese Erfahrungen würden das Selbstbewusstsein der Schüler stärken und ihre Handlungskompetenz erweitern.

Stadtgartenfest wieder voller Erfolg Ein voller Erfolg war das Stadtgartenfest in Herbolzheim gewesen. Bestes Wetter lockte zahlreiche Musikfreunde in die Grünanlage in der Rheinhausenstraße. Routniers wie »XX-Cult« (Foto), »Steve Ferrone and Friends« oder »Maddis’son Brass Band«, aber auch Newcomer-Bands wie »The Basement« rockten die Bühne und machten einfach Spaß. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag war die beliebte »Umsonst und Draußen«-Veranstaltung ein Besuchermagnet. Die Veranstalter zeigten sich zufrieden. Foto: Meier


ETTENHEIM

Samstag, 11. August 2018

TC Ettenheim hat eine neue Clubheim-Wirtin Nach rund einjähriger Vakanz hat der TC Ettenheim mit Ianna Paskova ab sofort wieder eine Clubheim-Wirtin. Ettenheim (ks). »Wir sind froh, dass wir in Ianna Paskova eine sehr erfahrene Köchin am Mühlenweg gewinnen konnten«, sagt der Vorsitzende des Tennisclubs, Ralph Furtwängler. Den bisherigen Besuchern des »Wirtschäftle« in Münchweier ist Paskova keine Unbekannte, hatte sie doch zuletzt dort anderthalb Jahre ihre Gäste bewirtet. Allein am Dienstag hat Paskova Ruhetag, an den anderen Tagen ist das Clubheim für alle Gäste ab 17 Uhr geöffnet. Am Mittwochnachmittag lädt Paskova, unterstützt von Kristijan Cebic, zum Mittagstisch ein. Sonntags ist das Tennisheim ab 9 Uhr geöffnet. Buchbar sind auch Familienfeiern oder Kindergeburtstage, auch Catering-Wünsche werden erfüllt.

Bald regelt eine Ampel den Verkehr

Ortschaftsrat | Entscheidung gegen Kreisverkehr an Kreuzung B3 bei Altdorf / Biehler stimmt dagegen Die Würfel sind gefallen. Der Ortschaftsrat wählte mit Zähneknirschen die zweitbeste Verkehrslösung. Eine Ampelanlage soll die Altdorfer B3Kreuzung schneller sicherer machen. n

Von Michael Masson und Alexander Kauffmann

Altdorf. Das Hin und Her hat ein Ende: An die Kreuzung Bundesstraße 3 bei Altdorf kommt eine Ampel. In seiner vorletzten Sitzung hat sich der Ortschaftsrat noch deutlich für einen Kreisverkehr ausgesprochen, vertagte das endgültige Votum dazu aber – bis zum vergangenen Montag. Während der jüngsten Sitzung sprach sich das Gremium mehrheitlich nun doch für die Ampel aus. Außerplanmäßige Sitzung: Die außerplanmäßig eingeschobene Sitzung war extra angesetzt worden, weil Ettenheims Bauausschuss und Gemeinderat eigentlich schon längst über das Verkehrsproblem entscheiden wollten und wegen des ausstehenden Altdorfer Votums das KreuzungsThema nochmals von der Tagesordnung abgesetzt hatten.

Es ist entschieden: Eine Ampel soll den Verkehr an der viel befahrenen Kreuzung bei Altdorf regeln.

n

Ianna Paskova

Foto: TCE

Bauarbeiten: Straßen gesperrt Ettenheim (red/aka). Zu Behinderungen im Straßenverkehr führt die Verlegung von Gasleitungen im Einmündungsbereich der Straße Im Bienle in die Festungsstraße und in der Festungsstraße in Ettenheim. Das teilt die Stadtverwaltung Ettenheims in einer Pressemitteilung mit. Auf Anordnung der Straßenverkehrsbehörde beim Landratsamt Offenburg ist die Festungsstraße noch bis Donnerstag, 30. August halbseitig und die Straße Im Bienle im betroffenen Abschnitt voll gesperrt, heißt es weiter.

Kurier Seite 4

Pragmatische Lösung: Ettenheims Bürgermeister Bruno Metz war selbst in Altdorf erschienen, um seine Sicht der Dinge darzulegen und viele Fragen zu beantworten. »Ich war von Anfang an für den Kreisverkehr«, sagte Metz nach der Sitzung. Aber: Ob ein Kreisverkehr von den Verkehrsbehörden überhaupt nach offiziellem Antrag genehmigt würde, könne niemand garantieren. Zudem bestehe die Gefahr, dass sich die Planungen »über Jahre« hinziehen. Deshalb sagt er im Gespräch mit unserer Zeitung: »Ich empfinde den Kreisverkehr als richtige Lösung.« n

n Hohe Hürden: Das Regierungspräsidium Freiburg hat-

Wein- Sommer lockt

te zwar kürzlich eingeräumt, dass wegen der örtlichen Gegebenheiten entgegen der Norm auch ein kleinerer Kreisel mit nur 35 statt 45 Metern Durchmesser »denkbar« wäre, samt Verschiebung des Knotenpunkts Richtung Westen. Doch ob das tatsächlich nach Behördenprüfung genehmigt würde, garantiert niemand, sagte Metz. Eindeutig sei hingegen, dass von den geschätzten Gesamtkosten über 1,3 Millionen Euro die Stadt rund 1,25 Millionen selbst zu tragen hätte, denn die beiden B3kreuzenden Arme der Orschweierer Straße müssten sonst mindestens je 20 Prozent des Gesamtverkehrs aufweisen – und das tun sie bislang eindeutig nicht. Ampel geht schneller: Metz machte auf die Millionensumme samt Finanzierungsproblematik aufmerksam. »Wenn ihr es wollt, kämpfe ich gerne mit um einen Kreisverkehr, aber das kann neben den Kostenproblemen für die Stadt dann drei Jahre und mehr dauern, samt ungewissem

n

Ausgang.« Da müsse man sich dann warm anziehen. Eine Ampellösung sei hingegen im nächsten Jahr zu realisieren und würde auch die Anwohner entlasten, wenngleich mit mehr Lärm- und Staubemmissionen als bei einem Kreisel. Die Wartezeiten lägen an der Orschweierer Straße jedenfalls im amtlich zumutbaren Bereich. Bei Planung eines Kreisverkehrs, warnte Metz nebenher, müsse man auch einen Umweltbericht erstellen und eventuell den hier vorbeifließenden Kapuzinerbach für Jahrhunderthochwasser aufdimensionieren. n Metz überzeugt: Schließlich ließen sich die meisten der bisherigen KreisverkehrsBefürworter im Ortschaftsrat von der Argumentation des Ettenheimer Bürgermeisters überzeugen. Nahezu geschlossen stimmten sie, wie es die Stadtverwaltung vorgeschlagen hatte, für eine schnelle Ampel-Lösung, nur Ortschaftsrat Christian Biehler blieb bei seinem früheren Nein und Ortsvorsteher Mi-

Foto: Masson

chael Biehler bei seiner Enthaltung.

ihn zuzukommen, nicht nur über die Presse.

Befürchtungen: Ähnlich äußerten sich in persönlichen Erklärungen vor der Abstimmung auch die Ortschaftsräte Bernhard Mösch, Wolfgang Ohnemus und Andreas Kremer. Letzterer befürchtete, dass nun mit der Ampellösung ein Kreisverkehr für längere Zeit gestorben sei. Bruno Metz stellte das nicht in Abrede, versprach jedoch, dass er sich an einen Altdorfer Beschluss-Zusatz halte, dass die Stadtverwaltung die Verkehrsentwicklung an der kritischen Kreuzung weiter im Blick behalte. Realistischerweise könne man jedoch nicht davon ausgehen, dass schon in wenigen Jahren ein Kreisverkehr beantragt werden könne: »Da lachen die Behörden über uns.«

Ortsvorsteher prangert an: Christoph Biehler blieb bei seiner Meinung, dass die Ampellösung politisch kurzsichtig sei und deshalb Geld für den Kreisverkehr her müsse: »Das Gejammere über die Kosten kann ich nicht mehr hören.«

n

n Kritik an Kommunikation: Ansonsten bat der Bürgermeister, dem in letzter Zeit mit teils harschen Worten eine unzulängliche Informationspolitik vorgeworfen worden war, künftig direkt auf

n

INFO

Im Wortlaut Das ist der Beschluss des Ortschaftsrats im Wortlaut: »Wegen der Unsicherheit, ob der geplante Kreisverkehr überhaupt genehmigungsfähig ist und wegen der hohen Kosten, die von der Stadt Ettenheim überwiegend zu tragen sind, wird von der Planung eines Kreisverkehrs Abstand genommen. Das Straßenbauamt wird mit der weiteren Ausarbeitung einer Lichtsignalanlage am Knotenpunkt B 3/Orschweierer Straße beauftragt.«

VHS Ettenheim ist vorerst ohne Leitung

Feste | Zahlreiche Weingüter laden ein

Bildung | Susanne Dippel-Mietz scheidet aus / Bezahlung als Problem

Ettenheim (red/aka). Die Ettenheimer Weingüter und die Winzergenossenschaft Münchweier-Wallburg-Schmieheim laden zum Genießen ein. Das Weingut Bieselin öffnet an den Donnerstagen, 16. August und 13. September, ab 17 Uhr den Weingarten. Dort gibt es bei Fernblick Sommerweine und Cocktails. Zudem findet im Weingut Weber am Samstag, 11. August, ab 20 Uhr die »Weiß-

n

weinparty« statt. Besucher können bei Clubsound und süffigen Weinen feiern. Gute Stimmung herrscht sicher auch beim Hoffest im Weingut Isele in Münchweier. Los geht es ebenfalls am heutigen Samstag ab 17 Uhr. Die Talblickbrennerei stellt ihre Destillate bei einer Brennereiführung und Verkostung am Freitag, 17. August, ab 19 Uhr vor. Anmeldung ist unter Telefon 07822 /3 00 57 98 möglich.

Von Alexander Kauffmann

Ettenheim/Lahr. Die Ettenheimer Außenstelle der Volkshochschule Lahr ist seit 1. August ohne Leitung. Zwei Jahre fungierte Susanne DippelMietz als Chefin, am 31. Juli war ihr letzter Arbeitstag. Das wirft Fragen um die Zukunft der VHS in der Rohanstadt auf. Ist die bisherige Chefin der VHS-Außenstelle freiwillig gegangen? Ja. Wie zu hören ist, habe sie in diesem Job keine Perspektive gesehen, zumal sie als Honorarkraft nicht sozialversicherungspflichtig angestellt war. Zudem ist es ihr offenbar zu viel des Arbeitsaufwands geworden. Die Verantwortlichen der VHS Lahr haben im Spätjahr 2017 deshalb eine weitere Kraft gefunden, die Dippel-Mietz im täglichen Geschäft unterstützen sollte. Doch auch dieses Arbeitsverhältnis war nur von kurzer Dauer – dem Vernehmen nach stand der Aufwand in keinem Verhältnis zur Bezahlung. Wie finanziell attraktiv ist die Stelle?

Die Bezahlung könnte besser sein. Wie Carmen Wenkert, Chefin der VHS Lahr, erklärt, bekommt die Leiterin der Außenstelle Lahr ein Honorar von 60 Euro pro gehaltenem Kurs und eine Pauschale von 2400 Euro jährlich. Während eines Kalenderjahrs werden in Ettenheim etwa 200 solcher Kurse angeboten. Dies macht einen Bruttoverdienst von monatlich etwa 1200 Euro für einen Arbeitsaufwand von 15 bis 20 Stunden pro Woche. Die Kosten trägt die Stadt Ettenheim. Das Problem: Weil die Außenstellen-Leiterin auf Honorarbasis beschäftigt ist, muss sie Versicherungen, etwa für den Krankheitsfall, privat abschließen. Beiträge an die Sozialversicherungen werden nicht abgeführt. Warum haben die Verantwortlichen bei der VHS bislang keinen Nachfolger gefunden? Die Stelle war bereits im Februar und im März diesen Jahres ausgeschrieben, berichtet Wenkert. Auf die Ausschreibung soll es durchaus Resonanz gegeben haben. Allerdings machten viele – auch geeignete – Bewerber aufgrund

Susanne Dippel-Mietz war bis Ende Juli Leiterin der Ettenheimer VHS. Ihre Nachfolge ist noch ungeklärt. Foto: VHS der Anstellung auf Honorarbasis einen Rückzieher. Dazu sagt Lahrs Bürgermeister Guido Schöneboom, in dessen Dezernat die VHS fällt: »Das bisherige Konstrukt lässt sich nicht aufrecht erhalten.« Ettenheims Bürgermeister Bruno Metz wird deutlicher: »Wir haben versucht, auf bisheriger Basis einen Nachfolger zu finden, aber das hat nicht funktioniert.« Wie soll es mit der Stelle nun weitergehen? Die schwierige Kandidatensuche hat die Verantwortlichen

offenbar zu einem Umdenken veranlasst. Im Raum steht nun der Vorschlag, eine Halbtagsstelle zu etablieren. Diese muss vom Lahrer Gemeinderat aber erst besprochen und beschlossen werden. Dafür würden dann auch Beiträge für die Sozialversicherung fällig werden. »Eine Anstellung gibt mehr Perspektiven«, so drückt es Wenkert aus. Das bedeutet aber auch, dass die Kosten dafür steigen. Metz: »Ich habe vom Gemeinderat grünes Licht.« In einer nicht öffentlichen Sitzung habe der Gemeinderat beschlossen, etwaige Mehrkosten für eine Halbtagsstelle zu tragen. Wie hoch die Kosten ausfallen, stehe aktuell nicht fest. Wie sieht das weitere Vorgehen aus? Sicher ist: Eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht. In der Sitzung Ende September möchte Wenkert den Vorschlag, eine Halbtagsstelle für Ettenheim einzurichten, in den Lahrer Gemeinderat einbringen. Bis die Stelle neu besetzt ist, wird übergangsweise besetzt. Ein Interims-Leiter ist laut Winkert aber bislang nicht gefunden.


KENZINGEN

Samstag, 11. August 2018

Kurier Seite 5

211 Weine und eine neue Prinzessin Veranstaltung | Krönung eröffnet das Breisgauer Weinfest am Freitag, 17. August, in Emmendingen Das 47. Breisgauer Weinfest bietet vom Freitag bis Montag, 17. bis 20. August, Genießern Gelegenheit, in der Emmendinger Altstadt ihre Favoriten aus Weinen und Sekten zu entdecken. Zudem wird bei der Eröffnung die Breisgauer Weinprinzessin gekrönt. n

Von Bernhard Thürling

Breisgau. 20 Betriebe aus dem Breisgau beteiligen sich am Weinfest, davon zwölf Weingüter und acht Winzergenossenschaften. Sie präsentieren 211 Weine und Sekte der Jahrgänge 2016 und 2017, kündigt Barbara Brendler, Geschäftsführerin der Breisgauer Wein GmbH, an. Zu Probieren gibt es ein breites Spektrum an Sekten sowie Weiß-, Roséund Rotweinen, von trocken über fruchtig bis zum edelsüßen Eiswein. n Rahmenprogramm:

Andrea Schlenk, die Organisatorin des Weinfestes, gibt einen Ausblick auf das Rahmenprogramm. Auf vier Bühnen, am Marktplatz, an der Landvogtei, in der Lammstraße und am Kirchplatz, wird musikalisch viel aus verschiedenen Genres geboten. Als bewährte Publikumsmagnete mit dabei

Die (noch) amtierende Breisgauer Weinprinzessin Miriam Kaltenbach und Badische Weinkönigin 2018/2019

Auch in diesem Jahr hoffen die Organisatoren wieder auf viel Andrang auf dem Breisgauer Weinfest und somit auf viele Besucher, die sich das ein oder andere Glas Wein schmecken lassen. Archivfotos: Thürling sind unter anderem »Die lebende Musikbox«, »Soul’s back in Town« und die »Liverpool Beats«. Der 10. Emmendinger Weinfest-Gottesdienst am Sonntag ab 10.30 Uhr auf der Bühne Landvogtei steht unter dem Motto »I have a Dream« und wird mit Songs von Abba gestaltet. n Weinproben mit Weinprinzessinnen: Unter dem Motto »Prickelnd und leicht durch den Breisgauer Sommer« werden wieder geführte SechserWeinproben bei verschiedenen Breisgauer Winzern am Samstag und Sonntag, jeweils um 18 Uhr angeboten. Die Weinproben werden geführt von Miriam Kaltenbach (Badische Weinkönigin 2018/2019, Breisgauer Weinprinzessin 2017/2018), Kim-Lucy Rutz Weinprinzessin (Badische 2017/2018) oder Isabella Vetter (Badische Weinkönigin 2015/2016). Da die Weinproben erfahrungsgemäß großen Zuspruch erfahren, wird eine Anmeldung bei der TouristInfo Emmendingen unter

Telefon 07641/1 94 33 empfohlen. Einige Besucher des Weinfestes werden in diesem Jahr sicher das »Wii-Probierli«, den Gutscheinbon für verschiedene Weinproben, vermissen. »Der Verwaltungsaufwand ist zu hoch«, erklärte Brendler. Sobald eine einfachere Methode gefunden wird, soll das »Wii-Probierli« aber wieder kommen. n Überdurchschnittliche

Qualität des 2018er-Jahrgangs: Georg Moosmann, Bereichsvorsitzender Breisgau, gibt einen optimistischen Ausblick für den Weinjahrgang 2018. Eine überdurchschnittliche Qualität der Reben und deutlich höhere Menge sind Folge der wochenlangen sonnigen und trockenen Witterung. Im Gegensatz zu den Landwirten machen sich die Winzer noch keine Sorgen, auch wenn das Wachstum der Reben momentan pausiert. Etwas Regen würde jetzt gut tun. Die Lese wird in diesem Jahr außergewöhnlich früh beginnen. Ab

Hähnchen sind heiß begehrt

Mitte August werden die Trauben frühreifer Sorten wie Solaris oder solche für Sektgrundweine gelesen. Die Hauptlesezeit beginnt Anfang September. n Breisgauer Weinprinzessin 2018/2019: Eine Jury wählt die neue Breisgauer Weinprinzessin am Donnerstag, 16. August. Für die Krönung der neuen Breisgauer Weinprinzessin am Freitag, 17. August, ab 19 Uhr auf dem Emmendinger Marktplatz müssen die protokollarischen Einzelheiten jedoch noch abgestimmt werden, wie Miriam Kaltenbach erwähnt, deren Amt als Breisgauer Weinprinzessin 2017/2018 nun endet. »Eigentlich muss ich mir die Krone selbst abnehmen«, sagt sie lächelnd, denn als jetzige Badische Weinkönigin 2018/2019 ist es ihre Aufgabe, zur Festeröffnung die neue Breisgauer Weinprinzessin zu krönen. »Das Jahr ist wie im Flug vergangen. Jeder meiner circa 80 Termine war für mich sehr wertvoll«, berichtete sie.

INFO

Weine aus dem »Kurier«-Gebiet

Sonderbuslinie zum Weinfest Kenzingen /Herbolzheim (thü). Die Winzer der WG Herbolzheim und die Bleichtäler Winzer stellen am Samstag, 18. August, wieder die Bleichtäler Sonderbuslinie nach Emmendingen und zurück zur Verfügung. Der Fahrpreis beträgt Fahrpreis drei Euro je Fahrt und Person. Die Abfahrtszeiten sind: n Bombach Bushaltestelle: 18.30 und 20 Uhr. n Nordweil Rathaus: 18.35 und 20.05 Uhr. n Bleichheim Bushaltestelle Vogtstr.: 18.40 und 20.10 Uhr. n Broggingen Rathaus: 18.45 und 20.15 Uhr. n Tutschfelden Bushaltestelle: 18.50 und 20.20 Uhr. n Wagenstadt Raiffeisenbank: 18.55 und 20.25 Uhr n Herbolzheim Schwimmbad: 19 und 20.30 Uhr n Herbolzheim Rathaus: 19.05 und 20.35 Uhr n Herbolzheim, Breisgauhalle: 19.07 und 20.37 Uhr. n Kenzingen, Bushaltestelle Rist Offenburger Str.: 19.10 und 20.40 Uhr. n Kenzingen Einkaufsmarkt Rewe: 19.12 und 20.42 Uhr n Hecklingen Bushaltestelle: 19.15 und 20.45 Uhr n Rückfahrt vom ZOB in Emmendingen aus: 24 und 1.30 Uhr

Auch aus dem »Kurier«-Gebiet sind Winzergenossenschaften und Weingüter vertreten:

Bücher werden verkauft

n Kenzingen:

Kenzingen (red/jg). Die katholische öffentliche Bücherei St. Laurentius Kenzingen lädt auf Sonntag, 30. September, von 11 bis 17 Uhr zu einem Bücherflohmarkt ein. Auf dem Schulgelände in der Schulstraße (neben der Grundschule) werden Bücher verkauft, die nicht mehr benötigt werden. Der Flohmarkt ist offen für private Mitanbieter, die sich ab sofort bei Rosa Zeiser unter 07644/18 54 oder bei Heike Wiest unter Telefon 0162/3 48 98 37 oder direkt bei der katholischen Bücherei melden können. Angeboten werden dürfen anschließlich Bücher, bei Regen fällt die Veranstaltung aus, so die Ankündigung.

WG KenzingenHecklingen-Bombach. n Herbolzheim/Bleichtal:

WG Herbolzheim/Bleichtäler Winzer n Ettenheim:

Weingut Weber, Weingut Bieselin und Weingut Isele aus Münchweier. n Kippenheim und Mahlberg: WG Kippenheim-MahlbergSulz und Weingut Ackermann aus Schmieheim.

WEITERE INFORMATIONEN ZUM BREISGAUER WEINFEST: u www.weinlandbreisgau.de/ de/entdecken/breisgauerweinfest-emmendingen

Andere Kulturen – andere Kuchen

Bombacher Weinfest | Großer Andrang auf dem Hummelberg

Ferienaktion | Kinder backen fremde und regionale Köstlichkeiten

Bombach (thü). Zum 42. Mal hat die Bombacher Vereinsgemeinschaft zum Weinfest am Hummelberg eingeladen. Tausende Besucher kamen nach Bombach, um bei schönstem Sommerwetter regionale Weine aus Rebanlagen rund um Kenzinger Hummelberg in idyllischer Atmosphäre am Rande des Waldes und der Reben zu probieren. Zahlreiche Helfer der Bombacher Vereinsgemeinschaft, die von Urs Dietrich geleitet wird, begannen schon Wochen zuvor mit dem Aufbau und der Gestaltung des Festgeländes. Sinja Hornecker, die amtierende Weinprinzessin Kaiserstuhl-Tuniberg und der Ortsvorsteher Bruno Jägle eröffneten das Weinfest, das auch von zahlreichen Ehrengästen besucht wurde. Zum Festauftakt spielte der Musikverein Bombach. Vielfältige Speisenangebote sorgten für eine gute Grundlage für die Weinfestabende. Riesige Nachfrage hatte, wie immer, der Sportverein Bombach mit seinen Hähnchen von Holzgrill. Oft bildeten sich dort lange Schlangen. Allein am Samstag sollen ungefähr 500 bis 600 Portionen verkauft worden sei. Das

Kenzingen (kat). »Backtreff für Kids: Bake cake – make friends« (»Backe einen Kuchen – schließe Freundschaften«) hieß das Motto einer Kenzinger Ferienspielaktion, zu der Renate Günter-Bächle eingeladen hat. Die Kinder buken und aßen dabei leckere Kuchen verschiedener Länder. Rund 20 Kinder nahmen an der Aktion in der Küche der Grundschule Kenzingen teil. In Gruppen eingeteilt buken die kleinen Konditoren vielversprechende Rezepte nach. Betreut wurden die Kinder von Teamern (in der Sozialarbeit qualifizierten Personen), die ihnen beim Abmessen und beim Schneiden vonZutaten assistierten. Unter den Teamern waren auch Mädchen aus anderen Ländern wie Maria Tunjic aus Kroatien. Die junge Frau aus Kenzingens Partnerstadt Vincovci absolviert gerade ein Praktikum bei der Rathausverwaltung. Gemeinsam mit der Kenzingerin Laura Bächle durften die Teilnehmer unter ihrer Regie saftige Schokomuffins nach einem kroatischen Hausrezept backen. Ilham Ahmad aus dem Irak und Svenja Hoch gaben den Kin-

schätzten Tino Schlenker, Philipp Klaus und Martin Wagner vom SV Bombach, die am Samstag von 17 bis 1 Uhr am Grill standen. Auf dem Weinfest wurden ausschließlich Weine aus der Region Kenzingen einschließlich Nordweil und Bombach ausgeschenkt. Jeder Weinstand wurde vom einem Verein betreut, der die Auswahl der Weine eigenständig vornahm. Die Gäste konnten somit beim Bummel von Stand zu Stand unterschiedliche Weine probieren und entdecken. Alt und Jung verbindet auf dem Weinfest die Liebe zur Region und den angebotenen,

hochwertigen und aromatischen Weine. Ganze Familien von den Großeltern bis zu den Enkeln waren am Nachmittag und am frühen Abend auf dem Festgelände anzutreffen. Mit fortschreitender Zeit stellt die jüngeren Generation die Mehrheit. Ungefähr ab 21.30 Uhr war das Festgelände komplett gefüllt. Die Weinstände waren dicht umlagert, die Tanzfläche auf dem Pavillon permanent genutzt. Kurzum: Das Bombacher Weinfest war wiederum eine gelungene Veranstaltung, um die Weine aus Kenzinger Reblagen einem breiten Publikum nahe zu bringen.

Die Grillmeister vom SV Bombach hatten vor dem Grill mit besonders heißen Temperaturen zu kämpfen, schlugen sich aber tapfer. Foto: Thürling

Beim Backtreff buken die Kinder allerlei Leckereien aus der Region, aber auch aus anderen Ländern. Foto: Meier dern ein Rezept für einen leckeren Marmorkuchen an die Hand. Jaqueline Della-Vanzo kreierte mit ihnen einen fruchtigen Zitronenkuchen, während Bhisht Mohamad aus Syrien ihr Rezept für traditionellen syrischen Honigkuchen verriet. Nachdem jeder Kuchen fertig gebacken war, durfte natürlich auch probiert werden. Am Ende wurde noch auf einer großen Weltkarte auch geschaut, wo die Länder liegen, deren süße Köstlichkeit

man gerade verspeiste. Kurzum: Es hat allen Teilnehmern riesig Spaß gemacht. »Es hätten weitaus noch mehr Kinder teilgenommen«, bemerkt Jugendpfleger Christoph Meybrunn im Gespräch mit unserer Zeitung. Allerdings mussten die Veranstalter einigen absagen, da es sonst die Kapazität der Schulküche gesprengt hätte. Auch die daraufhin neu ins Leben gerufene Aktion Kekse backen ist inzwischen komplett ausgebucht.


Anzeige

Familienunternehmen hört auf seine Kunden Preis Prinz hat sich im Sortiment gewandelt. Die Kunden schätzen das vielfältige Angebot und geben auch gerne mehr Geld aus, um Produkte von namhaften Lieferanten und Herstellern zu erhalten – und das noch immer günstiger als im Fachgeschäft.

D

ie Einkaufsliste ist lang: Eine Sonnenbrille für den Ehemann, ein Badminton-Set und Wasserpistolen für die Kinder, Woll- und Nähzubehör für die Schwester und Schreibwaren für den Bruder. In der heutigen Zeit, die immer mehr von Stress und Hektik geprägt ist, gibt es nun zwei Möglichkeiten, um den Einkaufszettel schnell abzuarbeiten – entweder man zieht von Fachgeschäft zu Fachgeschäft oder aber man besucht eine der zehn Filialen von Preis Prinz zwischen Bad Krozingen und Herbolzheim sowie zwischen Waldkirch und Breisach. »Wir sind ein Tante-EmmaLaden im Non-Food-Bereich«, umschreibt Inhaber Ralph Prinz das Warensortiment des Familienbetriebs. In ihrem Stammsortiment hat die regionale Kaufhauskette alles, was das Kundenherz wünscht und ist ein Artikel einmal nicht vorhanden, so setzt das Team von Preis Prinz alle Hebel in Bewe-

gung, um den Kundenwunsch zu erfüllen. Das Familienunternehmen geht auf die Kunden ein und hört die Trends der Region heraus: So wird es beispielsweise immer beliebter, Marmelade einzukochen oder sich Socken selbst zu stricken. Wie hat Familie Prinz reagiert? Im Laden stehen wieder Einmachgläser und Wolle in allen möglichen Farben ist ebenfalls zu finden. »Die Nähe zu unseren Kunden ist uns wichtig und hebt Preis Prinz von großen Kaufhausketten ab«, sagt Ralph Prinz, der bereits auf 18 Jahre Geschäftserfahrung zurückblickt. So gibt es zahlreiche Beispiele, wie sich das Stammsortiment stets erweitert. Hinzu kommt selbstverständlich auch Saisonware – derzeit ist Grillzubehör ein beliebtes Kaufgut.

Kein Stillstand bei Preis Prinz Mit der Zeit zu gehen, ist dem Unternehmen wichtig, denn auch Preis Prinz kann nicht die Augen davor schließen, dass Geschäfte immer mehr aussterben, weil das Internet ihr größter Konkurrent ist. Auch wenn die Läden von Prinz nicht konkret von der Not betroffen seien, hat sich Familie Prinz der Situation angenommen und einen neuen Geschäftszweig eröffnet – den Paketshop. »Das Erste und Letzte, was wir innerhalb unserer Geschäftszeiten

Das Team von Preis Prinz in Kenzingen (von links): Susanne Messina-End, Inhaber Ralph Prinz und Alexandra Höpfner. machen, ist Pakete anzunehmen«, lacht Prinz. Und damit auch die Berufstätigen einkaufen und Pakete abholen beziehungsweise abgeben können, entfällt die Mittagspause: Das Team ist von Montag bis Freitag von 9 bis 18.30 Uhr für seine Kunden da, sowie Samstag von 9 bis 16 Uhr. In den zehn Filialen zwischen Bad Krozingen und Herbolzheim sowie zwischen Waldkirch und Breisach bedienen jeweils eine Voll- und eine Teilzeitkraft

die Kunden freundlich und richten die Waren ansprechend her. In der Filiale in Kenzingen werden derzeit wieder neue Teammitglieder gesucht. Dabei legt der Inhaber von Preis Prinz weniger Wert auf Schulnoten, sondern viel mehr auf das menschliche Miteinander – passt der Kandidat ins Team? Hat er Spaß an der Arbeit? Die Bewerbung kann direkt im Laden in Kenzingen, Hauptstraße 39, abgegeben werden. Beim Probearbeiten können sich bei-

de Parteien schlussendlich besser kennenlernen. Um die langjährige Erfahrung im Einzelhandel weiterzugeben, bildet Preis Prinz auch Interessenten zur Kauffrau oder zum Kaufmann für den Einzelhandel aus. Denn der direkte Kontakt zum Laden wird noch immer von vielen Menschen geschätzt – Qualität wird nämlich nur messbar, wenn der Kunde Produkte sieht und selbst in der Hand hält. Mit diesem Bewusstsein im Hinterkopf arbeitet Preis Prinz

Foto: Schmidt

auch immer mehr mit namhaften Herstellern und Lieferanten zusammen. »Unsere Kunden kamen auf uns zu und wünschten dieses und jenes Produkt. Für Qualität waren sie dann auch bereit, mehr zu zahlen«, erzählt Prinz. Und auch, wenn das ursprünglich als EinEuro-Shop gegründete Geschäft nicht mehr ausschließlich Ware für 100 Cent anbietet, sind die Produkte bei Preis Prinz noch immer günstiger als in den Fachgeschäften. js


Lokales

Woche 32

Samstag, 11. August 2018 Samstag, 11. August 2018

Woche 32

Seite 7 Seite 7

Paletti-Familie fasziniert ihr Publikum Vor allem die Kinder waren von dem Auftritt der Clowns von Allez Hop begeistert und lachten und klatschten.

Zirkus | Großer Zuspruch in Herbolzheim Bei Vorstellungsbeginn war oft kaum mehr ein Sitzplatz zu bekommen: Hunderte Besucher strömten zu den Vorstellungen des Ettenheimer Circus Paletti in Herbolzheim. Kein Wunder: Die Artisten beeindruckten mit ihrem künstlerischen Können. n

Den Traum vom Fliegen brachte die gleichnamige Truppe dem Publikum mit dem Fahrrad auf dem Hochseil nahe.

Katrin Wilhelm begeisterte als Cowgirl zum Thema Wild West das Publikum mit ihrer Sportgymnastik.

Bond und sein Bond-Girl brachten mit ihrem Kugellauf Glamour nach Herbolzheim.

Von Julia Göpfert

Ettenheim/Herbolzheim. Jonglage, Artistik und Tanz aller Art, Akrobatik auf dem Seil oder am Boden sowie Clownerie, Zauberei und Schattentheater – die Vielfalt, die der Circus Paletti bot, war riesengroß. Nach der Percussionsgruppe »Die Boomwhackers« zeigten bei der Premierenvorstellung die Saltinis ihr Können. Bei dem Tempo, mit dem die Akrobaten Saltos und Flic-Flacs vorführten, ist es kaum zu glauben, dass einige Mitglieder bereits seit dem Bestehen des Zirkus – also seit 29 Jahren dabei sind. Circolar beeindruckte im Anschluss mit ihrem »teuflisch schwer zu handhabenden Devilstick« für tänzerische Leichtigkeit. Was ihr der Devilstick, waren Kollege Juggle Dreams seine fünf Bälle und Jodia seine zwei Diabolos, mit denen sie das Publikum begeisterten. Dass die Palettis sich auf dem Seil wohlfühlen, war kaum zu übersehen: Während die Gruppe Corda Profonda ohne Netz und Balancierstange auf dem Niedrig-

Einfach auf dem Hochseil zu laufen, ist den Himmelsakrobaten des Circus Paletti zu trivial. In sechs Metern Höhe turnten und tanzten sie auf dem Seil.

seil ihr Können zeigte, taten es die Himmelsakrobaten auf dem Hochseil. Einen Klassiker aus den Anfangsjahren hatte »Der Traum vom Fliegen« für sich wieder entdeckt. Wie einst die Truppe »Velo und Trapella« zeigten sie, welche Kunststücke mit dem Fahrrad auf dem Hochseil möglich sind. Der Applaus war riesig. Auch Katrin Wilhelm bekam wieder viel Applaus für ihre Sportgymnastik: Als Cowgirl beeindruckte sie mit ihren unglaublich präzisen Bewegungen. Nach dem Abschluss mit der Feuerkunst von Ilumino ehrte Zirkusdirektor Stefan Fehrenbacher bei der Premierenvorstellung die beiden Gründungsmitglieder des Zirkus: Alois Goth half auch bei dieser Vorstellung mit, dass alles klappte, während Peter Frey die Darstellung als Zuschauer genossen hatte. WEITERE INFORMATIONEN: u Mehr Bilder gibt es unter www.lahrer-zeitung.de

INFO

Circus Paletti Der Circus Paletti besteht aus Hobby-Artisten aller Altersstufen – vom Kindergartenkind bis zum Großvater. Circa 60 Akteure auf der Bühne und circa 30 Helfer hinter der Bühne finden sich zu dem Ziel zusammen, einmal im Jahr den Menschen der Region mit Zirkuskunst zu verzaubern.

Die Feuershow von Ilumino bildete den Abschluss der Vorstellung.

Die Akrobaten von »Black Magic« waren perfekt aufeinander abgestimmt und zeigten dem Publikum faszinierende Hebefiguren. Fotos: Göpfert

Experten-Tipps für den heimischen Garten

Nabu-Projekt | Privatpersonen und Einrichtungen können sich ab sofort bewerben

So kann’s gehen: Die Umgebung des Ettenheimer Architekturbüros Billharz wurde bereits naturnah gestaltet. Foto: Stadt

Ettenheim (red/fx). Die Stadt Ettenheim ist eine von wenigen Projekt-Kommunen, die im Rahmen des Nabu-Projekts »Natur nah dran« für die Umgestaltung öffentlicher Flächen mit Wildblumenwiesen gefördert werden. Da für den Erhalt der Artenvielfalt nicht nur auf öffentlichen Flächen, sondern auch im eigenen Garten etwas getan werden kann, möchte der Landesverband insbesondere in Ettenheim für das Projekt »Blühende Gärten – damit es summt und brummt!« werben, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Et-

tenheimer Bürger werden ermuntert, sich im Rahmen des Projekts um eine persönliche, kostenlose Gartenberatung durch Nabu-Fachleute zu bewerben.

Kostenloser Flyer mit Blumensamentütchen Privatpersonen können ab sofort online am Gewinnspiel teilnehmen. Aber auch Kirchen, Organisationen wie Sport- oder Musikvereine und Unternehmen haben die Chance, eine Bewerbung ein-

zureichen und eine Beratung für ihre Fläche zu gewinnen. Ziel ist eine naturnahe Umgestaltung, damit Insekten, Vögel und andere Tiere ausreichend Nahrung finden. Fachleute geben vor Ort individuelle Tipps, welche Pflanzen geeignet sind und worauf zu achten ist. »Im Siedlungsraum steckt viel Potenzial, etwas gegen das Artensterben zu tun – darauf wollen wir aufmerksam machen. Alle können einen Beitrag leisten«, sagt Projektleiterin Anna Sesterhenn. Weitere Infos zum Projekt gibt es unter

www.blühendegärten.de. Ab Mitte August ist ein kostenloser Info-Flyer mit Blumensamentütchen auf www.nabubw-shop.de oder per E-Mail an service@nabu-bw.de zu bestellen. Der Link zum Gewinnspiel ist www.blühendegärten.de/ gewinnspiel. Kirchen, Unternehmen und Vereine können sich unter www.blühendegärten.de/bewerbung bewerben. Das Projekt wird vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft BadenWürttemberg gefördert und läuft bis Ende März 2020.


KIPPENHEIM / MAHLBERG

Kurier Seite 8

26 junge Reiter legten beim Reitclub 77 Kippenheim Motivations- und Reitabzeichen ab.

Foto: Verein

Junge Reiter ausgezeichnet

Abzeichen | Jugendliche legen Prüfungen für Motivations- und Reitabzeichen ab 26 Teilnehmer haben beim Reitclub 77 Kippenheim den Basispass Pferdekunde und verschiedene Motivations- und Reitabzeichen bestanden. Auch interessierte Teilnehmer aus der Umgebung nutzten das Angebot des Reitvereins. Kippenheim (red/aka). Der Prüfung vorausgegangen war ein Vorbereitungslehrgang, in dem die Teilnehmer sowohl Unterricht im praktischen Reiten, wie auch in der Theorie erhielten. Dabei ging es etwa um den Umgang mit dem Pferd, Bodenarbeit, Verhalten und Pflege von Pferden, Pferdekrankheiten, Pferdefütterung, Reitlehre, Pferdegesundheit, Pferdezucht, Tierschutz und Organisation im Pferdesport. Aufgeteilt in Gruppen wurden die Teilnehmer ausführlich und individuell vorbereitet.

Am Prüfungstag selbst wurde der Basispass Pferdekunde von acht Teilnehmern abgelegt. Er ist eine Art Pferdeführerschein. Dabei stehen der Umgang und die Pflege des Pferdes im Vordergrund. Geritten wird in dieser Prüfung nicht. Für die Jugendlichen ist der Basispass Grundvoraussetzung für weitere Reitabzeichen. Zwei Jugendliche legten das Reitabzeichen R9 ab, bei welchem in der Abteilung Schritt, Trab und Galopp geritten wird. Das R7 ist eine Kombination aus Dressur- und Springaufgaben. Dies haben sieben Teilnehmer erfolgreich bestanden. Beim Reitabzeichen R6 musste eine jugendliche Teilnehmerin eine Kurzdressuraufgabe reiten sowie einen kleinen Springparcours bewältigen. Das R5 (neun Teilnehmer) und R4 (eine Teilnehmerin) ermöglicht den Start auf Turnieren. Hierfür muss beim R5 eine Einzel-

dressuraufgabe und ein Springparcours absolviert werden. Beim Abzeichen R4 steigert sich dies in Anforderung der Lektionen, sowie der Höhe und des Stils im Springparcours. Natürlich wurden alle Teilnehmer zusätzlich zum praktischen Reiten auch noch in der Theorie geprüft. Diese beinhaltet auch das korrekte, sichere Vorführen eines Pferdes in Schritt und Trab. Alle haben bestanden. Die Prüfer zeigten sich zufrieden mit den gezeigten Leistungen. Besonders hervorzuheben seien die tollen Leistungen der geduldigen und motivierten Lehrpferde, mit welchen viele Teilnehmer ihre Prüfung absolvierte. Neben Anstrengung und Aufregung war es für die Kinder und Jugendlichen ein Abenteuer und Erlebnis gemeinsam mit, am, um und auf dem Pferd zu lernen und zu lehren.

INFO

Erfolgreiche Teilnehmer n Basispass Pferdekunde: Gillian Beck, Heike Buttenmüller, Selma Rieck, Sandra von Pflug, Elisabeth Molitor, Elena Zeiler, Kim Haas, Selina Wipf. n Reitabzeichen 9: Mia Röderer, Gillian Beck. n Reitabzeichen 7: Maya Bienvenue, Vivienne Blumert, Sandra Nägele, Anne Burger, Luisa Haas, Julia von Pflug, Helen Johner. n Reitabzeichen 6: Helena Heinrich. n Reitabzeichen 5: Kira Bruder, Diana Zeiler, Amelie Wieczorek, Michelle Goltz, Lea Zähringer, Selma Rieck, Fabio Nicolosi, Annabell Heinrich, Franziska Krause. n Reitabzeichen 4: Emely Stöcklin.

Obst wird versteigert

Erfolgreiche Tennisspieler: die Gewinner-Teams bei den Damen und Herren

Fotos: Verein

Spiel, Satz und Stimmung

Tennis | Rekordbeteiligung bei Hobbyturnieren in Mahlberg Mahlberg/Kippenheim (red/ fx). Hochbetrieb hat jüngst auf der Tennisanlage des TC Mahlberg-Kippenheim geherrscht: Die beiden dort ausgetragenen Turniere, die Mühlbach Open für die Herren und der Kisecco Cup für die Damen, erfreuen sich großer Beliebtheit – bei Sportlern und Zuschauern. Laut Veranstalter gab es nicht nur eine neue Rekordbeteiligung bei den Hobby-Doppelturnieren, sondern es musste sogar mehreren Teams abgesagt werden, weil das Teilnehmerfeld sonst zu groß geworden wäre. Insgesamt 31 Teams waren am Start, was für die Planer eine große Herausforderung darstellte. Schließlich war es Ziel der Turnierleitung, dass am Ende des Tages alle Teams etwa gleich viele Spiele bestritten und diese dann bis zur Siegerehrung auch noch gleichmä-

ßig über den Tag verteilt stattfanden. Diese Mühe hatte sich gelohnt: Die Teilnehmer genossen die entspannte Atmosphäre des Turniers, bei dem es nicht so sehr um die Punkte, als vielmehr um den Spaß am Tennis ging. »Dennoch gab es umkämpfte Ballwechsel und so manchen Hechtsprung, wie man es seit Boris Beckers Zeiten nicht mehr gesehen hat«, heißt es vom TC mit einem Augenzwinkern. Auch das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Sowohl die Gluthitze vergangener Tage als auch das vorhergesagte Gewitter blieben aus und so konnten die zahlreichen Zuschauer bei angenehmen Temperaturen die spannenden Partien, leckeres Essen und kühle Getränke auf der Tennisanlage genießen. Zum Sportlichen: Bei den Damen setzten sich am Ende

die Favoritinnen durch. Das Team »Ann-Kerstin« gewann im Finale gegen die »Beachgirls« und sicherte sich somit den Pokal. Bei den Herren indes blieb neben den Titelverteidigern »Physio Plus« sowie den Teams »Soko Beach« und »Unforced Error« gleich drei Titelanwärtern der Weg ins Endspiel verwehrt. Dort besiegte das Team »Leider geil« in einem packenden Match das Doppel »Tischtennis«. Da es aber für jeden Teilnehmer bei der Siegerehrung attraktive Preise gab, war die Platzierung eher Nebensache. Nach den Matches ließen Spieler und Fans den Tag beim ein oder anderen Gläschen gemeinsam bis spät in die Nacht ausklingen. Die Stimmung war bestens, sodass sich am Ende alle noch anwesenden Teilnehmer waren einig waren, nächstes Jahr wieder beim TC aufzuschlagen.

Orschweier (red/jg). Das Obst der gemeindeeigenen Bäume wird am Mittwoch, 15. August in Orschweier versteigert. Bei der Obstbaumversteigerung wird das Obst von etwa 30 gemeindeeigene Obstbäume versteigert, die selbst geerntet werden dürfen, heißt es in der Pressemitteilung. Es handelt sich dabei fast ausschließlich um Apfel-, Birnen- und um Walnussbäume. Das Obst eignet sich für die Herstellung von Apfelsaft, Kompott und zur Lagerung, so die Mitteilung. Alle Einwohner aus Mahlberg und Orschweier haben die Möglichkeit, das Obst für den Eigenverbrauch zu erwerben. Treffpunkt ist am Mittwoch um 18 Uhr am westlichen Beginn der Hanfröze beim dortigen Bolzplatz beziehungsweise beim »KeinSchuh-Pfad«. Interessenten können sich auch bei Ortsvorsteher Bernd Dosch unter Telefon 07822/44 91 20 melden.

n Kippenheim n Den

Zustand der gemeindeeigenen Brücken feststellen zu lassen, dazu ist die Gemeinde Kippenheim verpflichtet. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 16. auf 17. August, zwischen 23 und 5 Uhr morgens werden durch das Büro RS Ingenieure die Rebwegbrücke sowie die Brücke im Bereich Rittpfad überprüft. Das gibt die Gemeindeverwaltung Kippenheim bekannt und bittet um Beachtung.


ne utschei g n e r a 3W t von im Wer

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

je E

3

50 . -

49

aus chluss

mes c Annah tag Frei

"

Und so wird’s gemacht:

Tragen Sie 6 beliebige Zahlen, von 1 bis 49, und die dazugehörigen Firmennamen in diesen Gewinn-Coupon ein. Senden Sie diesen an Kurier-Wochenzeitung, Lahrer Zeitung GmbH, Kreuzstr. 9, 77933 Lahr Geheimzahl

Firma

Bei der nächsten Ausspielung der Lottozahlen am 18.08.2018 prüfen wir, ob mindestens drei Richtige angekreuzt wurden und verlosen drei Warengutscheine im Wert von je 50.- E.

Vor-/Nachname:

46

47

48

49

Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Barauszahlung nicht möglich

Teilnahme ab 18 Jahre. Die Gewinner werden unter allen Teilnehmern mit der richtigen Lösung ausgelost und schriftlich von der Lahrer Zeitung GmbH benachrichtigt. Mitarbeiter/innen der Lahrer Zeitung GmbH und deren Angehörige dürfen am Gewinnspiel nicht teilnehmen. Die angegebenen Daten werden zur Kontaktaufnahme im Gewinnfall verwendet. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht.

Annahmeschluss: Freitag, 17. August 2018


RUST / RHEINHAUSEN

Samstag, 11. August 2018

n Rheinhausen n Die Sperrung des Birkenwaldsees ist wieder aufgehoben. Die mikrobiologische Untersuchung des Wassers ergab keine Beanstandung. Die Wasserqualität ist damit sowohl nach der maßgeblichen EU-Verordnung als auch nach der Badegewässerverordnung Baden-Württemberg unauffällig, so das Bürgermeisteramt. n Der Zugang zum Rhein über die Niederhausener Rheinstraße ist fertiggestellt, so dass der Weg an den Rhein für Fußgänger und Fahrradfahrer wieder allgemein freigegeben ist, wie die zuständige Baufirma und das Bürgermeisteramt mitteilten. n Die nächste Ausflugsfahrt des Seniorenkreises Niederhausen ist am Donnerstag, 16. August. Die Fahrt führt die Teilnehmer nach Breisach und nach Bad Bellingen, wo das Oberrheinische Bäder- und Heimatmuseum besichtigt wird. In »s´Dirlis Fischerstube« findet der Abschluss statt. Abfahrt ist um 13 Uhr beim alten Rathaus. Anmeldung werden bis 13. August bei Maria Pflieger unter Telefon 07643/ 14 54 erbeten. n Der diesjährige Ausflug der passiven Alten Herren des Sportclubs Niederhausen findet am Samstag, 1. September, statt. Die Teilnehmer besuchen das Freilichtmuseum in Gutach und nehmen an einer Stadtführung in Gengenbach mit Weinprobe teil, so die Ankündigung. Anmeldung wird bei Jürgen Fischer unter Telefon 07643/89 30 oder bei Karl Witt unter Telefon 07643/55 29 erbeten. n Das jährliche Volksliedersingen des Altenwerks Oberhausen ist am Freitag, 17. August, am Angelsee. Benni mit seinem Instrument wird die Sänger begleiten, heißt es in der Ankündigung. Für das leibliche Wohl sorgt der Angelwirt. Der Beginn ist um 14 Uhr bei jedem Wetter. n Einen Flohmarkt von Kindern für Kinder veranstaltet die Narrenzunft Oberhausen am Donnerstag, 16. August, im Rahmen der Ferienspielaktion. Ab 9 Uhr kann im Haus der Vereine in den Räumen der Narrenzunft mit dem Aufbau begonnen werden, der Flohmarkt findet von 10 bis 14 Uhr statt. Jedes Kind mit einem Stand erhält zur Stärkung eine Wurst und ein Getränk, heißt es in der Ankündigung. Anmeldung wird bis spätestens Montag, 13. August, bei Dieter Spitz unter Telefon 07643/93 07 11 oder per Email an info@nzoberhausen.de erbeten.

Kurier Seite 10

Nach Abriss: Neubau mit 55 Zimmern Ausschuss | Bauvoranfrage wirft Licht auf die Zukunft des Hotels am Park / Immer mehr Ferienwohnungen Acht Bauanträge und eine Bauvoranfrage veranlassten den Ausschuss für Bau, Umwelt und Technik in den Ferien doch noch eine Sitzung abzuhalten. Dabei hat das Gremium auch erfahren, wie es mit dem Hotel am Park weitergehen soll. n

Von Adelbert Mutz

Rust. Ferienwohnungen, das Hotel am Park und Bauanträge des Europa-Parks waren die Themen der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Bau, Umwelt und Technik (BUT) der Gemeinde Rust. Wir stellen die wichtigsten Inhalte dazu vor: Ferienwohnungen: Gleich mehrere Anträge beinhalteten die Umnutzung oder Nutzungsänderung von Wohnraum zu Ferienwohnungen. Seit geraumer Zeit bereitet die Vielzahl von Ferienwohnungen Kopfzerbrechen, weil Bürgern Wohnraum entzogen wird. In den neuen östlichen Wohngebieten wurde das Verbot von Ferienwohnungen in den Bebauungsplänen festgeschrieben, bestehende Bebauungspläne der Gemeinde werden derzeit neu gefasst und bis zu ihrer Gültigkeit zum Teil mit Veränderungssperren belegt. Ziel der Gemeinde ist ein Verhältnis von 60 Prozent Wohnraumnutzung und 40 Prozent Ferienwohnungen. n

Viele Anträge: Doch die Umsetzung dauert an und daher nutzen viele Bauwillige die Gunst der Stunde, weitere Anträge einzureichen. Was man eigentlich verhindern will, lässt das Baurecht oder der örtliche Bebauungsplan (noch) zu. So auch in der jüngsten Sitzung, als vier Bauanträge zur Nutzung/Umnutzung von rund acht Ferienwohungen einstimmig zu genehmigen waren. n

Entscheidung in Offenburg: Die Bauherren wenden oft auch legale Tricks an, mit denen Bauamtsleiter Martin Spoth zu tun hat. Die Entscheidung über die Zulässigkeit der Vorhaben trifft letztlich jedoch die Untere Baurechtsbehörde beim Landratsamt Offenburg, das auch n

Geht es nach den Investoren, soll das rechte Gebäude des Hotels am Park abgerissen werden und einem Neubau weichen. Foto: Mutz Widersprüche von Angrenzern mit einbezieht und diese gab es auch in der BUT-Sitzung wieder. »Unsere Regelbarkeit hat Grenzen«, bemerkte Bürgermeister Kai-Achim Klare in der Sitzung. Hotel am Park: Seit rund zwei Jahren ranken sich Gerüchte um einen Teilabriss des markanten Hotelbaus am Park, gegenüber dem Voletarium des Europa-Parks in der Austraße. Von Anfang an drehten sich die Gerüchte um eine chinesische Geschäftsfrau als Investorin, deren Gesicht und Name bis zum heutigen Tag nicht bekannt sind, deren Existenz in der Sitzung aber bejaht wurde. Mit der Bauvoranfrage ist zumindest Christoph Schmidt von der gleichnamigen Kenzinger Planungsgesellschaft bekannt, ebenso ein schweizer Vertreter der MWG Immobilien, dessen Name aber öffentlich nicht genannt werden soll. n

Der Neubau: Beide waren in der BUT-Sitzung anwesend, in der mit einer Skizze der langgezogene vierstöckige Gen

bäudeteil mit Flachdach gezeigt wurde. Offenbar soll das östliche Gebäude abgerissen werden. Der Neubau soll rund 55 Zimmer haben und mit einem Gastrobereich nebst Kiosk erweitert werden. Das Ganze wirkt auch nach mehr als zwei Jahren immer noch ein wenig mysteriös, denn auf Anfrage wurde diese Skizze nicht freigegeben. Letzte Zweifel zum neuen Hotel bleiben. n Neue Gebäude: In der BUTSitzung wurde der Bauantrag für drei Gebäude des EuropaParks einstimmig genehmigt. Ein vierter Bau mit Kindergarten soll zu einem späteren Zeitpunkt gebaut werden. Da der Bebauungsplan Innerer Ring Ost noch in der Offenlage und noch nicht rechtskräftig ist, bedurfte es der Zustimmung durch den BUT.

Rückblick: In der Sitzung vom 4. Juni beschloss der Gemeinderat die Aufstellung eines neuen Bebauungsplanes »Innerer Ring Ost«. Kernplanung in diesem rund einem Hektar großen Gelände sind n

vier große dreistöckige Gebäude, einschließlich eines aufgesetzten Attika-Geschosses als Wohnraum für Mitarbeiter des künftigen Wasserparkes einschließlich des Hotels südlich des Ellenweges (wir berichteten). Im südlichen Gebäude, das später errichtet werden soll, ist ein gemeinsamer Kindergarten der Gemeinde und des EuropaParks geplant. In einem der Gebäude entstehen Einzelzimmerappartements, in zwei weiteren Gebäuden entstehen

Zuschnitte für Wohngruppen. Nach Fertigstellung aller vier Gebäude werden dort 300 Mitarbeiter wohnen, Insgesamt sind 193 Auto-Stellplätze und 190 Fahrradabstellplätze geplant. Die hohe Zahl der Fahrradstellplätze orientiert sich an den Mitarbeitern, weil 80 bis 90 Prozent der im Wasserpark und dem Hotel Beschäftigten kein Auto besitzen werden. Im vierten Bau wird im Erdgeschoss Platz für vier Kita-Gruppen für 60 Kinder sein.

INFO

Bauanträge nach Brand Behelfsbauten: Um neuen vorübergehenden Raum für Arbeitsplätze zu schaffen, werden im Bereich des Logistikzentrums 19 Container als temporäre Behelfsbauten für die Dauer von mindestens drei Jahren aufgestellt. n

n Wiederaufbau:

Der BUT erteilte dem Europa-Park die baurechtliche Genehmigung

zum Wiederaufbau des Stadtteils Skandinavien/Norwegen und der Fassade Holland. Batavia: Ein weiterer Bauantrag des Parks zum Wiederaufbau des Stadtteils Batavia/ Zugeinstellhalle wurde von der Tagesordnung abgesetzt, da laut Bauamtsleiter die Pläne nicht rechtzeitig eingereicht werden konnten. n

Trainieren wie die Großen

Ferienprogramm | SC Niederhausen bietet Fußballcamp an n

Von Katrin Meier

Rheinhausen. »Schuss und Tor – super gemacht!«, rufen die Trainer während sie ihre kleinen Schützlinge dazu ermutigen immer wieder und wieder zu probieren, mit dem Fußball ins Tor zu treffen. In Rheinhausen fand kürzlich das dreitägige Jugend-Fußballcamp auf der Anlage des Sportclubs Niederhausen statt. Insgesamt 80 Kinder nahmen an der Aktion der SG Rheinhausen teil. »Übung macht den Meister«, weiß Jugendleiter Luzian Löffler. Und das Trainieren ist wichtig, wenn man ein guter Fußballer werden will. Das wissen auch die Kinder und Jugendlichen – und waren mit großem Eifer dabei. betreut wurden sie von rund 20 ehrenamtlichen Trainern unter der Leitung von Martin Nowak. Motiviert blieben die

Nachwuchskicker am Ball und hatten viel Spaß dabei. Denn auch der gehört dazu: »Ohne Spaß und Freude an diesem Sport, bringt auch das beste Training nichts«, weiß der Fußballer.

Teilnehmer schulen Ausdauer, Kraft und Geschicklichkeit An drei Tagen fand das Camp statt. Von 10 bis 12 Uhr gab es täglich die erste Trainingsphase. Danach gab es Mittagessen, ehe es von 13 bis 15.30 Uhr weiter ging. Für das Mittagessen zeigten sich zwei lokale Gaststätten verantwortlich sowie Karin und Heinz Koch. »An dieser Stelle noch Mal Danke für diese großartige Unterstützung«, hob der Jugendleiter des SCN hervor. Zurück auf den Fußballplatz: Dort wurden die Kinder

ihrem Alter entsprechend in Gruppen eingeteilt. »Das war wichtig, um dem jeweiligen Leistungsniveau der Kinder gerecht zu werden«, berichtet Nowak. Jeden Tag übten die Kinder an unterschiedlichen Stationen zu den Bereichen Dribbling, Passen, Ballan- und -mitnahme, Schuss, Spiel und allgemeine Bewegungsschule. Dabei setzen sich die Teilnehmer intensiv, aber teilweise auch spielerisch mit dem Ball auseinander und schulten Ausdauer, Kraft und Geschicklichkeit. Die jungen Kicker wechselten die Stationen durch und wurden dabei von einem Trainerteam geleitet. »Dadurch hatte am Ende jede Gruppe pro Tag einmal jede Station durchlaufen«, erklärt Nowak. Beim SC Niederhausen freut man sich über den erfolgreichen Verlauf des Jugend-Fußballcamps: »Es wa-

Auch die ganz Kleinen machten schon beim Jugend-Fußballcamp mit: Die Bambini im Alter von vier bis sieben Jahren hatten viel Spaß beim Fußball-Training. Foto: Meier ren drei tolle Tage – die Lust der Kinder auf Fußball war einfach riesig«, resümiert Luzian Löffler. Besonders schön sei auch gewesen, dass viele Kinder dabei waren, die auch schon im vergangenen Jahr mitgemacht haben. Das zeigt, dass das Konzept ankommt. Zum Gelingen des Camps tragen neben den motivierten

Kindern und Jugendlichen sowie den engagierten Trainern auch die Helfer im Hintergrund bei. Vereinsmitglieder so wie Eltern kümmerten sich die drei Tage darum, dass die Kinder immer eine volle Trinkflasche hatten, schnippelten frisches Obst für die Pausen, richteten den Mittagstisch und räumten auf. Wich-

tig war auch der Einsatz von Jessica Mick, sie war drei Tage lang als Ersthelferin im Einsatz und versorgte die kleinen und großen Blessuren der kleinen Nachwuchskicker. Kurzum: Das Camp war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg und wird hoffentlich im kommenden Jahr fortgeführt.


RUST / RINGSHEIM

Samstag, 11. August 2018

Kurier Seite 11

Erster Platz für die Narrenzunft Rust

»De Bach na« | Zehn Boote am Start n

Von Sandra Decoux-Kone

Rust. Eine Riesengaudi war die vierte »Fahr de Bach na«-Fahrt in Rust. Zehn kreativ gestaltete Boote haben pünktlich um 15 Uhr an der Elzbrücke abgelegt und das Publikum am Ufer bestens unterhalten.

Die »Elzhochzeit« brachte der Narrenzunft Rust den ersten Platz ein.

»Fahr de Bach na« hatte einst Horst Weingart ins Leben gerufen. Wenn man schon eine Elz im Dorf hat, dann kann man auch den Wasserweg kreativ nutzen, dachte sich Weingart, der mit seiner Frau Biggi als Cowboy und Pocahontas mit am Start war. Keine Kosten und Mühen hatte sich die Narrenzunft Hanfrözi gescheut, Wasser in den Bach zu bekommen, so Moderatorin Nicole Schmieder, die aus einem privaten Garten an der Rennstrecke entlang, die Wasserfahrzeuge und ihre Erbauer mit launigen Worten begrüßte. Nach vier Wochen Trockenheit war der Wasserstand der Elz gerade so hoch, dass die Boote nicht aufliegen konnten. Manchmal musste auch nachgeholfen und angeschoben werden. Weil es mit dem deutschen Fußball auch »da Bach na

Auf kreativ gestalteten Wassergefährten schwimmen zehn Gruppen gut einen halben Kilometer die Elz hinab. geht«, hatte die befreundete Narrenzunft Schiltach einen Fußballrasen als Floß gebaut. Eine schwimmende Badewanne war ebenso am Start wie kleine Schlauchboote. Die Feuerwehr Rust hatte sich die Comicfiguren Asterix und Obelix als Motto ausgesucht. Prämiert wurde die kreativste Gestaltung und die Interaktion der Protagonisten

mit dem Publikum am Ufer. Um die Geschwindigkeit ging es nicht. Für den erkrankten Bürgermeister Kai-Achim Klare saß Andreas Link gemeinsam mit Bernadette Göhri von der Tourist-Info sowie Hanfrözi Mitglied Claudia Krieg in der Jury. Sie waren sich einig, dass die Narrenzunft Rust dieses Jahr den ersten Platz verdient hatte.

Ein kleines – nicht ganz ernst gemeintes – Standesamt im Wasser auf dem man sich künftig das Ja-Wort geben kann, haben die vier Teilnehmer der Narrenzunft Rust mit der Elzhochzeit thematisiert. Auf der gesamten Floßfahrt hat sich das frisch vermählte Brautpaar seinen ersten Kuss gegeben. Punktgleich lagen die Zweitplat-

Fotos: Decoux-Kone

zierten, die Party Choppers mit Disneys Wayanna und das U-Boot des Ehepaars Fehrenbach aus Schiltach. Dritter wurde das Holzfloß der Sändlepiratenfamilie Stramka aus dem Sändleweg in Rust. Bei Horst Weingart am See fand die »Fahr de Bach na«-Aktion ihren geselligen Abschluss. Anzeige

Von Samstag bis Montag, 18. bis 20. August

41. Wein- und Gassenfest Gastlichkeit und Frohsinn erleben G

astlichkeit, Frohsinn, Musik und Bewirtung – dafür steht das Ringsheimer Weinund Gassenfest, das von Samstag bis Montag, 18. bis 20. August, wieder von der Interessengemeinschaft der Ringsheimer Vereine veranstaltet wird. Die Veranstalter bieten den Besuchern wieder eine große Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten sowie ein buntes Unterhaltungsprogramm für Groß und Klein. Eröffnet wird das Fest traditionell am Samstag um 18 Uhr mit dem Fassanstich des Ringsheimer Bürgermeisters. Pascal Weber darf sich dieses Jahr zum ersten Mal an dieser Pflicht versuchen, unterstützt wird er dabei von der Rämässer-Königin. Musikalisch umrahmt wird das Event von der

Musikkapelle. Im Anschluss laden die Lauben zur Bewirtung und Unterhaltung auf dem Festplatz ein. Auch die Ausstellung »Bilder und Schmuck« von Wilma Grußeck öffnet ab 18 Uhr ihre Pforten und lädt die Besucher auf dem Lindenplatz zum Schauen und Staunen ein. Sie kann auch am Sonntag ab 13 Uhr und am Montag von 13 bis 15 Uhr sowie ab 18 Uhr angesehen werden. Ab 20 Uhr wird am Samstag die Cantina-Band der Musikapelle Ringsheim für Stimmung sorgen. Der nächste Tag startet ab 10 Uhr mit der Bewirtung und Unterhaltung in allen Lauben. Ab 11 Uhr bitten die »Festlebloser« aus Grafenhausen zum Frühschoppenkonzert. Ab 18 Uhr will die Band Skyline am

Geselliges Beisammensein mit Freunden gehört zum Weinund Gassenfest in Ringsheim dazu. Archivfoto: Mutz

Rathausplatz für Musik, Tanz und Unterhaltung sorgen. Am Montag gibt es ab 11 Uhr wieder Bewirtung und Unterhaltung. Um 14 Uhr beginnt die Verlosung aus dem Ferienprogramm-Quiz vor dem Rathaus. Zum Abschluss des Wein- und Gassenfests spielt ab 20 Uhr noch einmal die Cantina-Band auf dem Rathausplatz. An allen Tagen des Weinund Gassenfests ist für die Besucher für Unterhaltung gesorgt. So können die Besucher ihr Glück an Spiel- und Losständen versuchen oder ihre Zielgenauigkeit bei den Schießständen unter Beweis stellen. Auch Karussells werden wieder vor Ort sein. Für die Kinder gibt es zudem am Sonntag Kinderschminken und es wird für sie am Sonntag und am Montag eine Hüpfburg aufgebaut. Kurzum: Auch das 41. Wein- und Gassenfest dürfte wieder allen Generationen drei schöne, gesellige Tage in Ringsjg heim bieten.

INFO

Vielfältiges Angebot an Speisen und Getränken n Narrenzunft: Winzerschnitzel mit Spätzle (nur am Sonntag- und Montagmittag); saure Leber mit Spätzle; gegrillte Schweinehaxe mit Sauerkraut/Brot; Fitnesssalat; Bierrettich mit Butterbrot; zudem Barbetrieb n Turnund Sportverein: Bierstand n Tischtennis-Club: Wein und Likör n Tennis-Club: Leberspätzlesuppe; Champignon-Steak

mit Pommes frites und Salat/ Brot; Pfeffersteak mit Pommes frites und Salat/Brot; Käsesouffle; Hamburger n Partnergemeinde Albigny: Beaujolais-Wein und Käse n Katholische Kirchengemeinde: Kaffee und Kuchen; Waffeln n Freiwillige Feuerwehr: Hausgemachte Ochsenschwanzsuppe; Salatteller; Kasseler mit hausgemachtem Kartoffelsalat/Brot; Schnitzel mit Kartof-

BAUUNTERNEHMUNG

77975 RINGSHEIM · Rheinstr. 14 · ' 0 78 22 / 99 33

felsalat, Pommes frites, Salat/ Brot n Spielmannszug: Bierstand; Crêpes/Flammkuchen; frisch gebackene Brezeln; Weißwürste (nur Sonntag) n Musikkapelle: Omelettsuppe; Rindfleisch mit Meerrettichsauce, Brot, Preiselbeeren, Gurke; Wurstsalat; Elsäßer Wurstsalat mit Käse; Rindfleischsalat; zudem Weinstand; Barbetrieb; Sandwiches


Samstag, 11. August 2018

KAPPEL-GRAFENHAUSEN

Kurier Seite 12

Feuerwehr lässt Inselsee wieder atmen

Hitze | Wasser abgepumpt und wieder eingelassen / Sauerstoffgehalt war bedenklich

Wasser marsch: Die Feuerwehr pumpte zunächst Wasser ab, um es anschließend wieder in den Inselsee zu leiten. Damit wurde der Sauerstoffgehalt des Gewässers erhöht. Foto: Rest

STELLENANGEBOTE

Kappel-Grafenhausen (rre) Nachdem die Gemeindeverwaltung und das Amt für Gewässerschutz grünes Licht gegeben hatten, konnte die Feuerwehr dem Angelverein Kappel-Grafenhausen bei auf eine eher ungewöhnlichen Art und Weise Hilfe leisten. Im Inselsee, einem von sechs Seen, den der Angelverein betreut, war es in den vergangenen Tagen zu Problemen mit der Wasserqualität gekommen. Aufgrund der derzeit hohen Temperaturen ist die Verdunstung in Flüssen und Seen enorm hoch und eine Regenerierung bei stän-

digem Niederwasserstand findet kaum statt. Der Inselsee der in unmittelbarer Nähe des Kappler Badesees liegt, habe eine Tiefe von zwei Metern und messe derzeit eine Wassertemperatur von 25 Grad, so Gewässerwart Mario Wachtel vom Angelverein.

Angelverein hatte um Hilfe gebeten »Die meisten Wasserorganismen benötigen eine Mindestkonzentration von Sauerstoff im Wasser zum Leben. Der Sauerstoffanteil im Wasser

nimmt mit steigender Temperatur aber ab.« Der hohe Pflanzenanteil speziell an diesem See führe dazu, dass der Sauerstoffmangel für die Fische und Kleinlebewesen zu einer Gefahr werden könne. Zu der vorbeugenden Maßnahme wurde daher die Kappel-Grafenhausener Feuerwehr um Hilfe gebeten. Die Wehrleute waren vergangene Woche mit einem Löschgruppenfahrzeug vor Ort und pumpten mit einer leistungsstarken Pumpe (1000 Liter pro Minute) Wasser aus dem See. An zwei Stellen des Ufers wurde dann anschließend mit

einem B-Strahlrohr das Wasser wieder in den See zurückgeleitet. Über einen längeren Zeitraum wurde das Wasser auf diese Art umgewälzt, sodass eine Sauerstoffanreicherung im See stattfand. Der Angelverein habe an den sechs betreuten Seen in den vergangenen Jahren viel investiert, so Vorsitzender Harald Vögt. Schutzzäune wurden errichtet und Totholz zur Gewässerregenerierung sowie zum Schutz der Jungfische in die Seen eingebracht. Der Verein ist auch für Teilstücke des Ettenbachs, der Elz und des Rheins verantwortlich.

Kurier 11.08.2018  
Kurier 11.08.2018  
Advertisement