Issuu on Google+


SternenMaerchen_NEU.indd 1

28.08.12 08:24


Vision Quest Der indianische Weisheits-Tarot


To the Great Mystery

Mit großem Dank an Jo Dosé für die wundervolle Gestaltung der Illustrationen des Vision-Quest-Tarots und an Herrn Erwin Singer für sein Vertrauen in die Kraft des Unsichtbaren.

ISBN 3-908645-89-1 © 1998 Urania Verlags AG, CH-8212 Neuhausen am Rheinfall / 2013 Königsfurt-Urania Verlag GmbH www.koenigsfurt-urania.com Alle Rechte der Verbreitung, auch durch Funk, Fernsehen, fotomechanische Wiedergabe, Tonträger jeder Art und auszugsweisen Nachdruck, vorbehalten. Originalausgabe Umschlaggestaltung: Gerd Aumann Kreativ Design, D-65207 Wiesbaden Satz: GBS, CH-3250 Lyss Druck: Finidr s.r.o Printed in EU


Gayan Sylvie Winter

Vision Quest Der indianische Weisheits-Tarot


Inhaltsverzeichnis Einleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .   9 Das Kartendeck. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  14 Die Symbolik des Vision-Quest-Tarots . . . . . . . . . . . . . . . . . .  14 Sich für die Sitzung bereitmachen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  15 Die richtige Fragestellung beachten lernen . . . . . . . . . . . . . . .  16 Tarot ist kein Unterhaltungsspiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  17 Legesysteme zum Vision-Quest-Tarot. . . . . . . . . . . . . . . . . . .  18 Das Große Medizinrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  18 Das Kleine Medizinrad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  20 Die Stimme deiner Intuition. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  21 Der Kreis des Lebens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  22 Die Gegenwart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  24 Der Pfad der Weisheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  25 Die Partnerschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  26 DIE GROSSEN ARKANEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  27   0 Der Clown. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  29   1 Der Medizinmann. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  32   2 Die Medizinfrau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  34   3 Die Urmutter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  36   4 Der Urvater. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  38   5 Der Schamane. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  40   6 Die Liebenden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  42   7 Der spirituelle Krieger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  44   8 Die Balance. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  46   9 Der Eremit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  48 10 Das kleine Medizinrad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  50 11 Lebenskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  52 12 Vision Quest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  54 13 Transformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  57 14 Integration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  59


15 Der Marterpfahl. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  61 16 Chaos. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  63 17 Der Stern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  65 18 Der Mond. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  67 19 Die Sonne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  69 20 Spirit Guide. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  71 21 Das große Medizinrad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  73

DIE KLEINEN ARKANEN. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  77 Das Feuer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  79 Vater des Feuers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  79 Mutter des Feuers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  80 Sohn des Feuers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  81 Tochter des Feuers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  82 As des Feuers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  83 Zwei des Feuers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  85 Drei des Feuers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  86 Vier des Feuers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  87 Fünf des Feuers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  88 Sechs des Feuers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  89 Sieben des Feuers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  90 Acht des Feuers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  91 Neun des Feuers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  92 Zehn des Feuers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  93 Das Wasser. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  95 Vater des Wassers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  95 Mutter des Wassers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  96 Sohn des Wassers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  97 Tochter des Wassers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  99 As des Wassers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 Zwei des Wassers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 Drei des Wassers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 5


Vier des Wassers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 Fünf des Wassers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 Sechs des Wassers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 Sieben des Wassers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 Acht des Wassers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 Neun des Wassers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 Zehn des Wassers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109

Die Luft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �111 Vater der Luft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �111 Mutter der Luft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �113 Sohn der Luft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �115 Tochter der Luft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �117 As der Luft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �118 Zwei der Luft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . �119 Drei der Luft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 Vier der Luft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 Fünf der Luft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 Sechs der Luft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 Sieben der Luft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 Acht der Luft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 Neun der Luft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 Zehn der Luft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 Die Erde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 Einige Worte zum Element Erde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 Vater der Erde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 Mutter der Erde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 Sohn der Erde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131 Tochter der Erde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 As der Erde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 Zwei der Erde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 Drei der Erde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Vier der Erde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 Fünf der Erde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 6


Sechs der Erde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 Sieben der Erde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 Acht der Erde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141 Neun der Erde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 Zehn der Erde. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 Die Autorin. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 Die K端nstlerin. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

7


Einleitung Seit Anbeginn unserer Geschichte auf diesem Planeten suchten die Menschen immer wieder nach Zeichen und Botschaften, nach kreativen Wegen und Richtungen und vor allem nach einem tieferen Lebenssinn. Diese Zeichen und Botschaften kamen immer aus höheren, aus bewußteren Sphären und Dimensionen des Universums. Um jedoch die Zeichen des Himmels zu verstehen, mußten verschiedene Systeme entwickelt werden, welche sozusagen als «Medien» zwischen «Bewußtheit» und «Nicht-Bewußtheit», zwischen Wissen und Nicht-Wissen dienten. Symbolische Bilder und Zeichensprachen, wie zum Beispiel der Tarot oder auch das viel ältere I Ging, wurden zu Wegen, die verschlüsselten Botschaften der Seele, der höheren Kräfte des Lebens und des Universums für unseren Verstand begreiflich zu machen. Der Tarot wurde somit zu einem Schlüssel, zu einer Form der archetypischen bildhaften Repräsentation der Kräfte und Entwicklungsstufen des Lebens und der Natur. Keiner weiß genau, wo und wie der erste Tarot entstand, und es braucht uns hier auch nicht weiter zu interessieren, denn jede Zeit hat ihre eigene Ausdruckskraft und rechtmäßige Wichtigkeit und Richtigkeit. Deshalb sind die alten wie auch die neuen Tarots in ihren verschiedensten Varianten immer wieder andere Spiegel unserer Seelenbilder. Die Wahrheit dahinter bleibt dieselbe. Sicher gibt es dabei die unterschiedlichsten Ansätze, denn jedes Bild, jede Form, jede Farbe und jedes Symbol hat eine andere Schwingung und strömt eine andere Kraft aus. Der Tarot kann deshalb eine große Hilfe sein, sich die Kräfte des Kosmos und den Sinn des eigenen Lebensweges bewußter zu machen. Denn auch unsere Beziehung zum Kosmos selbst wechselt mit den unterschiedlichen Zyklen unseres Lebens. Veränderte Perspektiven, die jeder neue Lebensabschnitt ganz selbstverständlich mit sich bringt, verlagern und erweitern unseren inneren Fokus. Es ist, als lernten wir einen kostbaren Edelstein nach und nach in seinen verschiedensten Facetten und multidimensionalen Lichtein8


strahlungen und Farben zu betrachten. Nach und nach erfaßt unser Bewußtsein die unterschiedlichen Seiten dieses Edelsteins und offenbart uns auf diese Weise, immer wieder ein vollkommen neues und bisher unbekanntes Bild. Und auf dieselbe Art entdecken auch wir nach und nach in uns selbst die verschiedensten Facetten und Botschaften unseres Unter- oder Nicht-Bewußtseins, die der Tarot bildlich für uns sichtbar machen will. Durch seine kraftvolle, klare und einfache Symbolik trägt uns der Vision-Quest-Tarot leicht in den Raum eines tieferen Verständnisses. Wir erkennen uns in den farbenfreudigen, archetypischen Bildern schnell wieder. Sie sind uns nicht fremd, sie ma­chen uns keine Angst. Im Gegenteil, wir fühlen uns mit ihnen innerlich verbunden und zu Hause. Ich wiederhole es gern an dieser Stelle noch einmal für die Menschen, die noch nie mit dem Tarot in Berührung gekommen sind: Es gibt weder eine böse noch eine schlechte Karte! Alle Bilder tragen einen sich stetig, mit jeder Person neu wandelnden Sinn in sich. Sie deuten auf einen kommenden oder bereits stark fühlbaren Zyklus eines etwas einfacheren oder auch etwas komplizierteren Lebensabschnitts bzw. auf eine neue Lebensphase oder auf einen neuen Lernprozeß hin. Darin liegt die Begabung jedes guten, einfühlsamen Tarotlegers. Eine bestimmte Karte bedeutet nicht für jeden Menschen dasselbe! Deshalb lese ich bei einer Tarotsitzung nicht nur die Karten bzw. die Bilder und deren hintergründige, oft sehr komplexe Bedeutung, sondern besonders auch die Energieformationen, die ganz persönlichen Schwin­gungen jedes einzelnen Menschen. Ich stimme mich so auf das Nicht-Bewußte ein und versuche zu erspüren, was unter der Oberfläche liegt. Ich bestätige im Grunde nur das, was der Mensch bereits selbst fühlt und ahnt, da es ja in ihm ist und deshalb auch direkt von ihm kommt. Gemeinsam decken wir die oft versteckten und verdeckten Wünsche und Motive auf, die uns dann, durch ihr Erkanntwerden zu einem neuen Verständnis der jeweiligen Lebenssituation führen können. Zu wissen, daß man in Wirklichkeit nicht hilflos ist und immer eine Wahl im Leben hat oder meist sogar mehrere Möglichkeiten, in denen man die Verantwortung für das eigene Tun oder 9


Nichttun zu tragen beginnt, bedeutet den Sprung in eine neue innere sowie äußere Freiheit. Der Tarot ist deshalb ein wunderbarer Weg herauszufinden, wieviel Verantwortung man tragen will und ob man bereit ist, etwas dafür zu tun. Verantwortung bedeutet Ver-antworten. Also auf etwas antworten. Nicht stumm bleiben und so tun, als hätte man nichts damit zu tun. Aber es geht beim Tarot auch nicht darum, die «Unwissenheit» vollkommen zu verleugnen, indem wir uns Worten und Begriffen wie «Karma» und «Zufall» bedienen. Zufall ist das, was dir zu-fällt! Also nie ein Zufall im herkömmlichen Sinn. Karma kann ebenfalls nicht alles erklären. Wir müssen nicht an Worten hängenbleiben. Was wir statt dessen erlangen wollen ist die Einsicht, daß wir eben nicht immer alles wissen können oder müssen und trotzdem dem Leben vertrauen lernen. Deshalb soll uns der Tarot auch nicht dazu verführen, uns nun alles auf einmal offenbaren zu müssen, weil wir Angst vor der Ungewißheit haben und deshalb immer wissen wollen, wie es in unserem Leben weitergeht. Es hat seine Richtigkeit, daß wir oft nichts wissen. Denn wenn wir immer alles im voraus wüßten, würden wir eher in die Gefahr geraten, uns gegen die Aufgaben, die wir in diesem Leben zu bewältigen haben, aufzulehnen und ihnen auszuweichen. Wir können vom Tarot nicht erwarten, daß er uns wie auf Bestellung, automatisch alle Antworten auf einmal serviert. Aber er kann uns durchaus dabei helfen, gewisse Fehler nicht dauernd zu wiederholen und den Geschehnissen des Alltags mit mehr Bewußtsein und Wachheit zu begegnen. Wenn wir bewußter und damit wacher sind, haben wir die Chance, Veränderungen und innere wie auch äußere Transformationen positiver zu durchleben und sogar mitzugestalten, da wir erkannt haben, daß es immer eine Wahl gibt und nichts unverändert bleibt oder bleiben kann. Alles ist in Bewegung, nichts im Leben bleibt gleich. Nichts ist statisch und nichts beständig. Alles in unserem Leben wandelt sich. Der Vision-Quest-Tarot trägt weiterhin durch seine indianisch in­spirierte Symbolik nicht nur den Geist der traditionellen Tarots in sich, sondern auch den Geist der Schamanen und des Medizinrads. 10


Zum Beispiel: Die Karte des Hohenpriesters, des Hierophanten, bekommt hier eine erweiterte Bedeutung. Ich sehe heute den Schamanen in die Fußstapfen des Priesters treten. Auch geben in der indianischen Tradition rechtmäßig die «Elders», also die Alten, die Groß- und Urgroßmütter bzw. -väter, ihre Weisheit an die Jungen weiter. Sie werden von allen in der Familie im höchsten Maße respektiert. Lebenserfahrung, wirkliche Güte und Weisheit zählen. (Ganz im Gegensatz zu unserer westlichen Gesellschaft, in der Erfahrungen des Alters kaum zählen!) Deshalb wurden im VisionQuest-Tarot, aus der althergebrachten Kaiserin und dem Kaiser auch die Urmutter und der Urvater. Der Vision-Quest-Tarot erhebt nicht den Anspruch, die Lehren des Roten Weges zu verkörpern. Er gibt uns jedoch einen neuen Ansatz, Dinge und Situationen in unserem Leben auch anders sehen und begreifen zu lernen. Eine ganz neue Art zu denken, ein neues Bewußtsein kann erwachen, wenn wir den Sprung zu uns selbst, zu unserer eigenen inneren Wahrheit wagen. Dieser Tarot kann dir als Freund und Helfer dienen, die neuen Wege und Möglichkeiten, die sich dir täglich eröffnen, ganz existentiell, mit dem Herzen und nicht nur mit dem Kopf zu verstehen. Er gibt dir die Chance, dich in einem neuen, visionären Licht zu erfahren und ganz konkret zu lernen, mit deinen Problemen und Sorgen des Alltags, kreativer und vor allem wacher und damit bewußter umzugehen. Der Tarot gibt dir Anhaltspunkte, wie du durch ein wachsendes inneres Verständnis bestimmte Situationen deines Lebens klarer sehen und begreifen lernst und damit innerlich besser annehmen kannst. Er hilft dir, den stetigen Wandel aller Dinge nicht mehr zu bekämpfen, sondern als einen Teil des Ganzen zu integrieren. Durch das Erlernen von Respekt allen Kreationen des Lebens gegenüber, (einschließlich sich selbst!), beginnt die gesamte Existenz ihre Wunder zu entfalten. Wir alle wollen wacher und freier werden in unserem Denken, in unserem Bewußtsein, in unserer ganzen Lebensart. Wir alle wollen die Harmonie einer kosmischen Geborgenheit fühlen, die uns auf der tiefsten Ebene unseres Seins mit allen Lebewesen durch die 11


Kraft unserer Herzen verbindet. Der Vision-Quest-Tarot soll dir daf端r sowohl als hilfreicher wie auch kreativer Schl端ssel dienen. Mit liebevollen W端nschen auf deiner Reise zu dir selbst! Gayan Sylvie Winter und Jo Dos辿 Santa Fe, New Mexico, 1998

12


Das Kartendeck Das Kartendeck besteht zunächst aus 22 Großen Karten, der «Major Arcana», (aus dem Lat. arcanum, das Geheimnis), welche die verschiedenen Lebensaufgaben und Lernzyklen sowie die wichtigsten Veränderungen im Leben des Fragenden aufzeigen. Hinzu kommen die 16 Hofkarten der «Kleinen Arkana», welche auf ganz bestimmte Persönlichkeitsstrukturen und Eigenschaften im Menschen selbst oder auf eine konkrete Person im Leben des Fragestellers hinweisen. Sowie 40 Zahlenkarten, die den Elementen oder Farben zugeordnet sind, vom As bis zur 10, die ebenfalls der kleinen Arkana angehören. (Wobei die Asse eine wesentlich tragendere Rolle als die Zahlenkarten in der Deutung besitzen. Die Asse stellen sozusagen die «Wurzeln», den Urgrund, jedes der Elemente dar.)

Die Symbolik des Vision-Quest-Tarots Pfeile und Stäbe stehen für Feuer (energetische Ebene). In anderen Decks sind es Stäbe, Keulen (Kreuz, Eichel). Krüge und Schalen stehen für Wasser (emotionale Ebene). In anderen Decks sind es Kelche, Kessel, Blüten (Herz). Federn und Vögel stehen für Luft (geistige, mentale Ebene). In anderen Decks sind es Schwerter und Blitze (Pik, Blatt). Erdfrüchte und Blumen stehen für Erde (physische Ebene). In anderen Decks sind es Scheiben, Pentakel, Münzen, Pentagramme (Karo, Schelle). (Aus den vier «Farben» des Tarots haben sich auch unsere heutigen so beliebten Spielkarten entwickelt). 13


Sich für die Sitzung bereitmachen Wähle am besten einen ruhigen Ort für deine Tarotsitzung. Ein Platz, an dem du auch meditierst, ist besonders gut geeignet. Stelle dein Telefon ab. Gib dir die Erlaubnis, nicht gestört zu werden. Lege oder setze dich zuerst einige Minuten still hin, und schließe die Augen. Du willst in dich hineinblicken und dein Innerstes um Rat fragen. Dazu mußt du deine Gedanken zur Ruhe kommen lassen. Laß sie deshalb vorüberziehen… Halte an keinem mehr fest… Bilde dir keinerlei Meinung. Mische nun deine Karten, und halte sie einen Augenblick ganz ruhig in deinen Händen. Dann kannst du sie abheben und in kleinen Häufchen vor dich hinlegen und sie wieder in einer neuen Reihenfolgen zusammenlegen. Traditionell fächert man sie mit der Bildseite nach unten, in einem Halbkreis vor sich aus. Aber die alten Zigeuner breiteten sie, je nach Gefühl, vor sich in einem vollen Kreis und manchmal auch ganz wild durcheinander aus. Schließe deine Augen, laß deine Hände über die Karten gleiten und «ziehe» die Karten, die von dir gezogen werden wollen. Du kannst sie auch mit offenen Augen ziehen. Dann «erspürst» Du mit den Augen, welche Karten zu dir möchten. Benutze deine linke Hand, wenn es um emotionale, geistige oder spirituelle Dinge geht. Benutze deine rechte Hand, wenn du eine Frage hast, die deinen materiellen Alltag angeht (Geld, Beruf, Besitz). Lege die Karten in der Reihenfolge, in der du sie gezogen hast, aufeinander vor dich hin. Dann plaziere sie nacheinander in die Positionen des jeweiligen Legesystems. Du kannst jetzt entweder alle Karten aufdecken oder aber auch eine nach der anderen. Nimm dann, wenn du alle Karten aufgedeckt hast, noch einmal innerlich Abstand von deiner äußeren Situation, und versuche, die Bilder der Karten, die du gezogen hast, durch einen erweiterten Fokus deines Bewußtseins zu sehen und zu verstehen. Erinnere dich, daß du alle Antworten bereits in dir trägst. Das Tarot kann dir jetzt helfen, sie zu entschlüsseln. 14


Gibt es zum Beispiel in einer Kartenlegung einen großen Anteil an Hauptkarten, auch Trümpfe genannt, deute ich dies so, daß dieser Mensch bereits Hilfe von höheren Kräften erhält. Wenn diese Person sich innerlich entspannen kann und losläßt von dem Gedanken, unbedingt etwas tun zu müssen, sondern vielmehr das Vertrauen entwickelt, loszulassen und sich nicht einzumischen, wäre dies die günstigste Reaktion. In diesem Fall können die höheren Kräfte, welche bereits auf die Situation einwirken und sie «bearbeiten», wesentlich freier und ungehinderter fließen.

Die richtige Fragestellung beachten lernen Ein «Reading» oder eine Kartenlegung kann auch so vorgenommen werden, daß man die Karten nicht alle auf einmal zieht, sondern mit der Nummer Eins, also der ersten Frage, beginnt und der Reihenfolge nach fortfährt. Du stellst dir zum Beispiel dann innerlich folgende Fragen, ziehst gleich eine Karte dazu und legst sie auf ihren Platz. Die Fragen könnten zum Beispiel so lauten: «Was sagt mir meine gegenwärtige Situation?» «Was ist die Botschaft meiner Intuition auf dieses oder jenes Problem hin?» «Welche Form von Energie brauche ich um zu heilen?» «Worauf soll ich jetzt in meinem Leben achten?» «Welche Kraft steht für meine neue Arbeit?» «Was hilft mir, mein inneres Gleichgewicht zu finden?» «Was gilt es jetzt zu lernen?» «Wo liegen meine inneren Blockaden?» «Was kann ich jetzt loslassen?» «Was ist jetzt hilfreich für mich?» usw. Dann ziehst du ganz bewußt, nur auf diese Frage hin, deine Karte und legst sie auf ihre jeweilige Position. Bei dieser Art der Kartenlegung erhältst du meiner Erfahrung nach oft die leichter verständlichen Antworten. Eines gilt jedoch immer: 15


Je spezifischer und klarer die Frage, desto genauer die Antwort!

Tarot ist kein Unterhaltungsspiel Er soll deshalb nicht täglich befragt werden, obwohl viele Menschen, während sie sich mit dem Tarot vertraut machen, gern täglich eine sogenannte Tageskarte ziehen. Dies ist vollkommen in Ordnung. Wir wollen die Karten kennenlernen. Zwischen den vol­len Sitzungen sollten jedoch mindestens drei Monate verstreichen. In Zeiten der Unklarheit ist es möglich, den Tarot öfter zu befragen. Doch sollten in diesem Fall jedesmal nur wenige Karten gezogen werden und immer auf eine direkte Frage hin. Es ist auch hilfreich, sich die Bedeutungen der jeweiligen Karten, die man zu einer bestimmten Frage gezogen hat, aufzuschreiben. Oft wiederholen sich ganz bestimmte Karten so lange, bis der Mensch verstanden hat, worum es geht. Das Nicht-Bewußte in uns kennt alle Antworten auf unsere Fragen. Der Tarot ist ein Weg, mit dem Nicht-Bewußten, welches nicht unserer Logik untersteht, Kontakt aufzunehmen. Wir bekommen immer genau die Antworten, die wir brauchen und die für uns hilfreich sind. Jeder Kontakt mit dem Nicht-Bewußten ist ein wichtiger Lernprozeß. Jedes Mal, wenn wir mit diesem Teil in uns in Kontakt treten, entwickeln wir unsere eigene Kapazität, mit dieser viel tieferen Ebene in uns zu kommunizieren. Verschiedene Menschen bevorzugen verschiedene Systeme. Für einige Menschen kann der Tarot genauer arbeiten, wenn nur wenige Karten gezogen werden. Denn so entsteht die Möglichkeit, uns ernsthafter und eindringlicher mit dem tieferen Sinn jeder einzelnen Karte zu beschäftigen. Für manche Menschen kann es deshalb hilfreicher sein, mit weniger Karten zu arbeiten, da sie in diesem Fall nicht mit zu vielen Informationen überschwemmt werden. Unser Denken möchte immer mehr und mehr Details. Die mentale Funktion in uns will alles sezieren, alles komplizieren. Beim Tarot sind 16


jedoch alle Gedanken überflüssig, da wir mit einer viel tieferen Ebene als unserem Denkprozeß in Verbindung treten wollen. Wenn wir uns bei einer Tarotsitzung nur auf unser Denken verlassen wollen, limitieren wir uns damit selbst. Das Denken will dauernd Pausen einlegen, um alles auf logischer Basis zu analysieren. Dieses ununterbrochene Analysieren funktioniert jedoch auf dieser Ebene nicht. Ich habe deshalb ganz bewußt nicht jede Karte ihrem absoluten Sinn bzw. meinem Sinn nach beschrieben, um genügend geistigen Freiraum zu lassen für deine eigene intuitive Interpretation. Es ist ganz wichtig, daß du selbst in den Bildern deinen eigenen, ganz persönlichen Sinn der jeweiligen Karte findest. Jede Karte wird für dich somit nach einiger Zeit des Übens auf ihre eigene Weise lebendig werden und deinen Sinn, den Sinn, den du in ihr erspürst, ebenso widerspiegeln wie den meinen. Meine Worte sollen dir als Anhaltspunkte, als anfängliches «Gerüst» dienen. Aber den tieferen Sinn der Bilder findest du letztlich nur in dir selbst.

Legesysteme zum Vision-Quest-Tarot Das Große Medizinrad (12 Karten) – – – – – – – – – – – –

Die erste Karte steht für die Gegenwart. Die zweite Karte ist die Stimme deiner Intuition. Die dritte Karte weist auf deine Kreativität hin. Die vierte Karte zeigt auf, was dich erden hilft. Die fünfte Karte zeigt an, was es zu lernen gilt. Die sechste Karte ist die Botschaft deines Herzens. Die siebte Karte weist auf deine Arbeit hin. Die achte Karte steht für dein inneres Gleichgewicht. Die neunte Karte zeigt dir den Weg in die Meditation. Die zehnte Karte symbolisiert die nächste Lebensphase. Die elfte Karte ist ein Spiegel deiner Lebenskraft. Die zwölfte Karte steht für Heilung und Transformation. 17



Vision Quest