Festivalmagazin 61. Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Page 5

Internationaler Wettbewerb Landschaft als Erzählung International Competition Landscape as Narrative

Die rote Erde seines Heimatdorfes, sagt der junge Mann, ist gut für Kaffee. Überall in Buon Ma Thuot findet sich rötliches Gestein, nur Wasser gibt es noch mehr. Bald wird der vietnamesische Küstenort im Ozean versinken. Im Jahr 2053, glaubt der junge Mann, steigt dann die erste Rettungsmission ins All auf, um die Bewohner auf den Mars zu bringen – denn rote Erde gibt es dort auch. Die Landschaft spielt nicht nur in Trương Minh Quýs und Freddy Nadalony Poustochkines Sao hỏa nơi đáy giếng eine tragende Rolle. Bei Trương und Poustochkine ist es die Farbe der Heimat, bei Alexander Ugay sind es Straßen, Ränder und Silhouetten ehemaliger Ostblock-Städte. Ugay legt in Earth and Shape die Bilder einer Neubau-Siedlung mit singenden Bauern aus einem Propagandafilm so übereinander, dass daraus eine Landkarte verblasster politischer Hoffnungen entsteht. Auffällig oft erzählen im diesjährigen Internationalen Wettbewerb Landschaften ihre Geschichte und die der Menschen, deren Leben und Identität sie prägen. In Hawa Mahal lässt Prantik Basu einen weitgehend unsichtbaren Landvermesser durch eine von Wind, Wasser und Feuer geformte Region fahren – sie wirkt wie ein Ebenbild der Lehmziegel, deren Herstellung den roten Faden seiner Reise bilden. An einen fiktiven Ort versetzt uns Zhou Tao in Blue and Red: Seine faszinierenden Nachtbilder von staunenden Zuschauern, riesigen Zeltlagern und Straßenkämpfen lassen das chinesische Guangzhou mit der thailändischen Hauptstadt Bangkok ineinanderfließen, in der sich Regierung und Opposition blutige Kämpfe liefern. Auf gespenstische Weise werden Krieg und Frieden eins, während in der Ferne drei Seiltänzer durch die Nacht staksen wie langbeinige Insekten übers Wasser. Krieg und Frieden – das ist ein zweites großes Thema des Programms. Oleksiy Radynski stürzt uns in Integration mitten in die Wirren des ukrainischen Maidan-Aufstands, Katie Davies führt in The Lawes of the Marches vor, wie ein Dorf an der Grenze zwischen England und Schottland ein über 460 Jahre altes Grenzritual feiert, und Louise Botkay schlägt in Vertières I, II, III mit ebenso einfachen wie bewegenden Mitteln eine historische Brücke zwischen den haitianischen Befreiungskriegen und dem verheerenden Erdbeben von 2010. Und wieder sind die Landschaften sprechende Zeugen von Vergangenheit und Gegenwart: Mal durch die Spuren der Verwüstungen, mal als Bühne für Chaos, Geschrei und Lärm. Bei Katie Davies lebt die festliche Version dieses Schauspiels mit Spiel, Musik und Tanz noch einmal auf – wie um die Geister des Krieges zu bannen. Michael Kohler

rescue mission setting off into space to bring the inhabitants to Mars – because red earth is also found there. It is not only in Trương Minh Quý's and Freddy Nadolny Poustochkine's Sao hỏa nơi đáy giếng that landscape plays a decisive role. For Trương and Poustochkine, it is the home country's colour, while Alexander Ugay focuses on the streets, margins and silhouettes of cities in the former Eastern Bloc. Earth and Shape sees Ugay overlaying the images of a new housing estate with singing peasants from a propaganda film to create a map of faded political hopes. This year's International Competition has a remarkable number of instances where landscapes recount their history and that of the people whose lives and identities they shape. In Hawa Mahal, Prantik Basu lets a mostly invisible land surveyor travel through a region formed by wind, water and fire – it’s like the counterpart of the clay bricks whose manufacture provides the common thread for his journey. Zhou Tao takes us to a fictional place in Blue and Red: his fascinating night-time images of astonished spectators, giant tent cities and street fighting make China's Guangzhou merge with the Thai capital of Bangkok where the government and opposition are engaged in bloody battles with one another. Eerily, war and peace are one, while, in the distance, three tightrope-walkers are teetering through the night like long-legged insects crossing water. War and peace – this is the programme’s second main theme. Oleksiy Radynski plunges us right into the midst of the Ukrainian Maidan uprising in Integration, Katie Davies' The Lawes of the Marches shows how a village on the English-Scottish border celebrates a 460 year-old border ritual, and Louise Botkay deploys simple and moving methods in Vertières I, II, III to build a bridge between the Haitian wars of liberation and the devastating earthquake of 2010. Again, it is the landscapes that are the vocal witnesses of past and present: on the one hand through the traces of destruction, and on the other as a stage for chaos, screaming and noise. In Katie Davies' film, the festive version of this spectacle comes back to life again with acting, music and dancing – as if to banish the spirits of war. Michael Kohler

The red earth of his native village is good for coffee, the young man says. The reddish rock is everywhere in Buon Ma Thuot, only water is more plentiful here. The Vietnamese coastal town will soon sink in the ocean. The young man believes that 2053 will then see the first

Im Fernsehen On TV: 5.5., 0.00 h: 3sat 6.6., 0.25 h: 3sat Filme aus früheren Festivalprogrammen Films from prior festival programmes

1.5. 2.5. 3.5. 4.5. 5.5.

12.30, 14.30, 20.00 + 22.30 h 10.30, 14.30, 20.00 + 22.30 h 10.30, 14.30, 17.00, 20.00 + 22.30 h 14.30, 17.00, 20.00 + 22.30 h 10.30, 14.30 + 17.00 h

5

okt61_programmheft_finaldatei.indd 5

29.03.15 22:35


Millions discover their favorite reads on issuu every month.

Give your content the digital home it deserves. Get it to any device in seconds.