Page 1

HANDWERK: PRIX JUMELLES 16 NOMINIERT! 2/2016

DIE INFORMATION DES KURSZENTRUMS BALLENBERG

In Zusammenarbeit mit:

Die Ausstellung wird unterstützt durch die Schweizer Kulturstiftung


Handwerk 2/2016 Prix Jumelles 2016 Nominiert! Nominiert für «l’intelligence de la main» Caroline Andrin Seite 2 Irene Bernegger Seite 4 Thomas Blank Seite 6 Esther Brinkmann Seite 8 André Fasolin Seite 10 Marion Geissbühler Seite 12 Isabelle Jakob-Müller + Barbara Schwarzwälder Seite 14 Florence Jaquet Seite 16 Thomas Lampert Seite 18 Roger Lindauer + Stefan Reichlin Seite 20 Eva Sarah Lippert Seite 22 Therese Müller Seite 24 Chloé Peytermann Seite 26 Regina Thierstein + Markus Elmiger + Anna de Weerdt Seite 28 Barbara Turtschi Seite 30 Tobias Walker Seite 32 Nominiert für «le transfert du savoir-faire» Potsfink Seite 34 Swissceramics Seite 36 Swiss Silk Seite 38 WollReich Seite 40 Herausgeber: Kurszentrum Ballenberg CH-3858 Hofstetten Telefon 033 952 80 40 www.ballenbergkurse.ch info@ballenbergkurse.ch Druck: Thomann Druck, Brienz Layout: Thomas Küng Auflage: 2’500 2 Ausgaben jährlich Abo Inland Fr. 38.– / Abo Ausland Fr. 48.– Bild Umschlagseite aussen: Thomas Blank (siehe Seite 6) Das Bildmaterial ist, wo nicht anders ­vermerkt, von den ­Nominierten zur Verfügung gestellt.

NOMINIERT 2016!

Nach lebhafter Diskussion hat die Jury aus

Das vorliegende Heft, Handwerk 2/2016

den 54 Bewerbungen für gutes Handwerk –

zeigt die Nominierten Handwerkerinnen und

«l’intelligence de la main»– die folgenden 16 für

Handwerker für den Prix Jumelles 2016.

den Prix Jumelles 2016 nominiert:

Wir freuen uns sehr, Sie wiederum zur Aus-

Caroline Andrin, Keramikerin, Brüssel/B

stellung im Gutshof von Novazzano, Ballen-

Irene Bernegger, Keramikerin, Bern

berg, Freilichtmuseum der Schweiz einladen zu

Thomas Blank, Glasbläser, Bern

dürfen. Wir zeigen hier, was Handwerk 2016 ­

Esther Brinkmann, Schmuckgestalterin, Biel

kann!

André Fasolin, Keramiker, Ziefen/BL

Herzlich

Marion Geissbühler, Goldschmiedin, Konolfingen/BE

Adrian Knüsel

Isabelle Jakob-Müller + Barbara Schwarzwälder,

Leiter Kurszentrum Ballenberg

Lavabo Lavabelle, Biel

Stiftungsrat Fondation Jumelles.

Florence Jaquet, Schmuckgestalterin, Enges/NE Thomas Lampert, Kunst- und Bauschmied, Guarda/GR Roger Lindauer + Stefan Reichlin, Schreiner,

JURYBERICHT ZUR ­NOMI­NATION PRIX JUMELLES 2016

Steinen/SZ Eva Sarah Lippert, Textilgestalterin, Hohentengen/D Therese Müller, Keramikerin, Zürich

Die Jury hat sich zur Nominationssitzung am

Chloé Peytermann, Keramikerin, Genf

19. und 20. Mai 2016 im Kurszentrum Ballen-

Regina Thierstein + Markus Elmiger +

berg getroffen.

Anna de Weerdt, TREGER-Hosenträger,

Für die Kategorie «l’intelligence de la main»

Meiringen und Luzern

sind 54 Dossiers eingegangen, und 10 Bewer-

Barbara Turtschi, Handweberin, Gerolfingen/BE

bungen sind für gute Vermittlung – «le transfert

Tobias Walker, Möbelschreiner, Flüelen/UR

du savoir-faire» eingetroffen.

Aus den 10 Bewerbungen für gute Vermitt-

Die Jury ist erneut beeindruckt von der

lung – «le transfert du savoir-faire» – sind die

mehrheitlich guten gestalterischen und inhalt-

folgenden 4 für den Prix Jumelles 2016 nomi-

lichen Qualität der Dossiers.

niert:

Die Auswahl ist auch dieses Mal nicht leicht

Potsfink, Peter Fink, Ependes/FR

gefallen, umso mehr als überaus viele Bewer-

Swissceramics, Verband Schweizer Keramik,

bungen aus dem Bereich Keramik/Porzellan ein-

Lynn Frydman-Kuhn, Solothurn

gereicht worden sind.

Swiss Silk, Ueli Ramseier, Hinterkappelen/BE WollReich, Ruth Brog, Meiringen/BE Es stehen für beide Kategorien je CHF 10’000 als Preisgeld zur Verfügung. Zusätzlich ergibt sich für die Nominierten dieses Jahr zum ersten Mal die Chance, den Prix MAGGS der LOEB AG zu ge-

Preisübergabe im Hof von Novazzano 2014 mit Nørn, trio vocal

winnen. Der Preisträger erhält die einmalige Möglichkeit, seine Arbeiten während sechs Monaten

PRIX JUMELLES 16


À l’issue d’échanges animés, le jury a nominé

Les lauréates/lauréats seront sélectionnés

parmi les 54 candidatures pour l’intelligence

le samedi 3 septembre 2016 et la remise des

Der Gewinner wird zudem mit einem Preisgeld von

RAPPORT DU JURY: NOMINATIONS POUR LE PRIX JUMELLES 2016

de la main les 16 suivants:

prix aura lieu dès 17h00 dans la ferme doma-

CHF 1’000 unterstützt und erhält Werbeleistun-

Le jury s’est réuni le 19 et 20 mai 2016 au

Caroline Andrin, céramiste, Bruxelles/B

niale Novazzano à Ballenberg, Musée Suisse

gen im Gegenwert von ebenfalls CHF 1’000.

Centre de cours Ballenberg pour effectuer le

Irene Bernegger, céramiste, Berne

en plein air. L’exposition des travaux et projets

choix des nominations concernant le Prix Ju-

Thomas Blank, souffleur de verre, Berne

nominés bénéficie cette année de nouveau de

melles 2016.

Esther Brinkmann, créatrice de bijoux, Bienne

l’hospitalité dans la ferme domaniale Novazzano

André Fasolin, céramiste, Ziefen/BL

et ceci jusqu’au 31 octobre 2016. Notre profonde

einem der Concept Stores von Loeb – auszustellen.

Die Preisträgerinnen, die Preisträger werden am Samstag 3. September 2016 bestimmt und die Preisverleihung findet ab 17.00 Uhr im Guts-

54 dossiers ont été enregistrés dans la caté-

hof von Novazzano auf dem Ballenberg, Frei-

gorie «l’intelligence de la main» et 10 dans la

Marion Geissbühler, orfèvre, Konolfingen/BE

gratitude va à Pro Helvetia qui renouvelle son

lichtmuseum der Schweiz, statt. Die Ausstellung

catégorie «le transfert du savoir-faire».

Isabelle Jakob-Müller + Barbara Schwarzwäl-

soutien financier pour la manifestation en 2016.

der, Lavabo Lavabelle, Bienne

mit allen nominierten Arbeiten und Projekten

Une fois de plus, le jury a été impressionné

geniesst auch dieses Jahr Gastrecht im Gutshof

par la bonne conception et la qualité du contenu

Florence Jaquet, créatrice de bijoux, Enges/NE

Le jury:

von Novazzano und dauert bis 31. Oktober 2016.

de la plupart des dossiers envoyés.

Thomas Lampert, ferronnier d’art, Guarda/GR

Meinrad Feuchter, directeur création Loeb SA Matthias Haupt, éditeur, Berne

Steinen/SZ

Adrian Knüsel, Directeur du

de candidatures venant du domaine céramique/

Eva Sarah Lippert, designer textile,

Centre de cours Ballenberg

porcelaine a été déposé.

Hohentengen/D

Ortrud Nicoloff, galeriste, Yverdon-les-Bains

Meinrad Feuchter, Leiter Gestaltung Loeb AG

Therese Müller, céramiste, Zürich

Barbara et Elisabeth Schürer,

Matthias Haupt, Verleger, Bern

Chloé Peytermann, céramiste, Genève

coprésidentes de la Fondation Jumelles

Adrian Knüsel, Leiter Kurszentrum Ballenberg

Regina Thierstein + Markus Elmiger + Anna de

Beatrice Tobler, membre de la direction

Ortrud Nicoloff, Galeristin, Yverdon-les-Bains

Weerdt, TREGER-bretelles, Meiringen et Lucerne

­Ballenberg, Musée Suisse en plein air.

Barbara und Elisabeth Schürer,

Barbara Turtschi, tisserande, Gerolfingen/BE

Co-Präsidentinnen Fondation Jumelles

Tobias Walker, menuisier, Flüelen/UR

erneut von Pro Helvetia unterstützt. Die Jury:

De nouveau la sélection n’a pas été facile,

Handwerk 2/2016

Roger Lindauer + Stefan Reichlin, menuisier,

d’autant plus que cette fois-ci un nombre élevé

Die Ausstellung wird in verdankenswerter Weise

Parmi les 10 postulations pour le «transfert

Beatrice Tobler, Mitglied der Geschäftsleitung

du savoir-faire» les 4 candidatures suivantes

Ballenberg, Freilichtmuseum der Schweiz.

ont été nominées pour le Prix Jumelles 2016: Potsfink, Peter Fink, Ependes/FR Swissceramics, Association Céramique Suisse, Preisübergabe im Hof von Novazzano 2014, Mitglieder der Jury

Lynn Frydman-Kuhn, Soleure Swiss Silk, Ueli Ramseier, Hinterkappelen/BE WollReich, Ruth Brog, Meiringen/BE CHF 20’000 sont à disposition, CHF 10’000 pour chaque catégorie. En plus du Prix Jumelles, les nominé-e-s ont la chance de gagner pour la première fois en 2016 le Prix Maggs de LOEB SA. La lauréate/le lauréat aura la possibilité unique et exclusive d’exposer son travail durant six mois dans

Bilder: Nina Mann

la Micro galerie de MAGGS Berne – ce lieu fait partie de plusieurs concepts stores de Loeb. En plus, la gagnante/le gagnant recevra un soutien financier de CHF 1’000 et profitera également de services de publicité d’une contre-valeur de CHF 1’000.

DIE NOMINIERTEN/LES NOMINÉS DER BERICHT/LE RAPPORT

Barbara und Elisabeth Schürer, CO-Präsidentinnen und Gründerinnen der Fondation Jumelles

1

exklusiv in der Micro Galerie im MAGGS Bern –


2

Handwerk 2/2016

Nominiert, weil sie in gekonnter Weise mit Tradition und technischem Know How spielt und uns augenzwinkernd ihre Arbeit präsentiert.

LA PART ANIMALE DU TROPHÉE AU RHYTON

positions hybrides, métamorphoses de la ma-

Mon travail se situe entre art et design. Il est

coupes antiques en forme de têtes d’animaux)

profondément ancré dans un processus qui lie

je poursuis ce travail avec le désir de l’inscrire

savoir-faire et réflexion conceptuelle. Je cher-

dans le domaine des arts de la table au sens

che comment créer de nouveaux objets à partir

large, dotant les objets d’une fonction qui n’est

d’objets trouvés tels une paire de gants en cuir.

plus purement décorative. Ainsi est née la série

Mon travail se développe en passant d’un projet

« la part animale », une collection composée de

au suivant avec l’idée qu’une forme en contient

calices, carafes et autres récipients dont le but

une autre. Techniquement, je m’intéresse au

est l’utilisation. Les objets sont polis et enduits

processus de fabrication et plus particulière-

de terre sigillée afin de les rendre imperméables,

ment
au coulage de la porcelaine et d’autres

tout en leur conférant un aspect rappelant le

argiles. Traditionnellement la barbotine (argile

cuir. Ces rhytons contemporains sont destinés

à l’état liquide) est coulée dans des moules en

à être utilisés suivant un rituel précis lors de

plâtre. Pour ma part, j’utilise généralement des

circonstances particulières. Lorsque le rhyton

moules qui laisseront la trace du processus sur l’objet

est porté aux lèvres, la tête de l’animal se superpose au

fini. Ces moules sont

visage du buveur, dévoilant

créés à partir de dif-

ainsi la part

férents objets comme

animale de

des tubes en carton,

chacun.

des gants, ou encore des bonnets. Ce procédé Caroline Andrin rue Jules Besme, 18 1081 Bruxelles – Belgique candrin@bluemail.ch fixe: +32 (0)2 427 14 91 mobile: +32 (0)479 365 063 carolineandrin.com

tière et des formes. Inspirée par les rhytons (les

me permet d’obtenir des moulages parfois complexes et crée surtout une grande ambiguïté du matériau. Depuis quelques années, je réalise des trophées en céramique à partir de gants en cuir trouvés ou achetés en deuxième main. Les gants sont découpés, assemblés et recousus pour servir de moules. Les gants portés par l’homme devien­ nent des trophées d’animaux étranges, fruits de la chasse et du désir ambigu de ce dernier. Ces trophées résultent de la transformation d’un accessoire moulant en un objet monté et prennent sens par l’utilisation du cuir comme matériau de base. Le projet évolue vers des pro-

CAROLINE ANDRIN KERAMIKERIN


3

Handwerk 2/2016


Seit 2007 führe ich als selbstständige Keramikdesignerin mein Atelier in Bern. Ich arbeite vorwiegend im Bereich der angewandten Kunst. Inspiriert durch traditionelle Themen entwickle und gestalte ich Gebrauchskeramik aus Porzellan. Mein Produktdesign zeichnet sich durch sinnlich fragiles Porzellan und reduzierte Formen aus. Form und Inhalt spiegeln sich in der Oberflächengestaltung wieder und verleihen meinen Objekten ihren besonderen Ausdruck.

INSPIRATION Nominiert für Porzellanlampen, die mit Schlichtheit und dezentem Ornament und grundsolider technischer Ausrüstung punkten.

Der Ursprung dieser keramischen Arbeit führt zu meinen Wurzeln in die Ostschweiz. Inspiriert durch die kunstvolle St.Galler Stickerei verwende ich eine reduzierte Form der Flachsblüte. In verschiedenen Grössen übertrage ich die Zeich-

4

Handwerk 2/2016

nung auf den formal klaren und schlichten Porzellankörper. Die Stickerei ist Idee und Grundlage der Entwicklung / Produktion keramikdesign irene bernegger sandrainstrasse 3b 3007 bern 0041(0)78 698 70 61 info@irenebernegger.ch irenebernegger.ch

meiner Hängeleuchte aus Porzellan.

FLACHS Blühender Flachs aus dem Dreiländereck begründete einst die St. Galler Stickerei. Glanzvoll und reich verziert sorgt sie bis heute für viel Staunen und Zauber. Beides fängt diese Porzellanleuchte in luftig-leichter Manier ein. Schlicht und poetisch zugleich geformt, erstrahlt sie in filigranem und durch den Brand leicht bewegten Blütendekor.

IRENE BERNEGGER KERAMIKERIN


5

Handwerk 2/2016


Die Faszination Glas packte Thomas Blank während seines Studiums an der San Francisco State University Ende der neunziger Jahre. Dort fand er seine Berufung, mit diesem Material zu arbeiten und sich damit auszudrücken. Sein ausgeprägter Sinn für Ästhetik und Formen findet im Material Glas, welches er nach seinem Willen gestalten und beeinflussen kann, seine Verwirklichung. In intensiven Studien in Amerika gewann er die technischen und theoretischen Grundlagen der Glasgestaltung; ein Arbeitsaufenthalt auf Murano verfeiNominiert als klassischer Glasbläser, der kraftvolle Einzelstücke und Kleinserien mit grosser Ausstrahlung schafft.

nerte sein Fachwissen und Können. Sein Interesse an der Geschichte des Glasmacherhandwerks und seine Neugier haben seinen gestalterischen Wortschatz erweitert und bieten ihm vielseitige Ausdrucksmöglichkeiten. Seine künstlerische Arbeit

6

Handwerk 2/2016

besteht im Wesentlichen darin, die inhärenten Charakteristiken des Materials zu hinterfragen und es von einer anderen Seite zu zeigen. Dadurch entsteht ein Spiel Thomas Blank Veilchenweg 6 3018 Bern Tel: +41 (0)78 710 14 10 info@studiothomasblank.com www.studiothomasblank.com

mit der Wahrnehmung und führt den Betrachter dazu, seine eigene Sichtweise zu prüfen. Blanks Werke sind in Ausstellungen in den Vereinigten Staaten und in Europa zu sehen; sie sind auch in die Sammlung des Contemporary Art Museum in Honolulu (Hawaii) oder des Musée de design et d’arts appliqués contemporains in Lausanne (CH) aufgenommen worden.

THOMAS BLANK GLASBLÄSER


7

Handwerk 2/2016


CRÉER DES BIJOUX

je me suis intéressée plus particulièrement

Porter un bijou provoque un change-

Un bijou doit être une provocation !

à l’ornement et à la couleur omniprésents

ment d’attitude, induit une conscience de

Provocation de désirs, provocation de

dans ce pays. Mon défi : développer un des-

soi particulière et même, amène à une re-

sin en relation avec la forme, un décor flo-

lation plus intime avec son propre corps.

questions, provocation de réflexions.

8

Handwerk 2/2016

Nominiert als Schmuckdesignerin, die zwischen den Konventionen und traditionellen Techniken wechselt und zeitgenössischen wertvollen Schmuck gestaltet.

Je crée des objets portables qui offrent

ral inspiré de la tradition perse et mongole.

une relation spécifique au corps et qui sti-

Quand on vit dans une culture étrangère et

mulent l’imagination et l’esprit. Mes pièces

pour la comprendre mieux, il est intéres-

Le bijou non porté se range dans un

de prédilection sont les bijoux pour la main

sant de travailler avec des gens. C’est pour

contenant crée spécifiquement pour lui.

que j’appelle « fingervessels ».

cela que j’ai cherché à collaborer avec un

Ce contenant situe l’objet, prolonge et ren-

Les thèmes et les formes se développent

maître émailleur à Jaipur. Cette technique

force son caractère. Il permet le rituel de

sur des périodes très longues, souvent j’y

m’a paru très probante pour mon projet et

« cacher » l’objet et de le (re)découvrir. Ainsi,

reviens et les réinterprète, en incorporant

je n’aurais pas pu l’apprendre à la perfection

pour chaque pièce j’invente une boîte qui

de nouveaux éléments comme par exemple

en si peu de temps. J’ai réalisé les objets en

procure ce suspens, ce plaisir renouvelable

dernièrement le décor de la surface.

or et en argent et dessiné les motifs sur le

qui annonce un objet précieux.

Les matériaux que je choisis pour réa-

métal, c’est Kamalji qui a réalisé la gravure

liser mes pièces doivent soutenir mes idées

et l’émail. Ce fut un échange, parfois une

et concepts. Je les utilise pour leur valeur

lutte, très enrichissants pour nous deux.

symbolique comme le jade, l’or et le fer;

De retour en Suisse, j’ai continué à

pour leurs couleurs comme les matériaux

explorer d’autres possibilités pour ajouter

textiles ou l’émail; pour leur poids et au-

un décor sur une forme et je me suis inté-

tres qualités physiques.

ressée au design 3D. Cette nouvelle technologie, encore très complexe, m’a permis

BIJOUX POUR LA MAIN (FINGERVESSELS) Esther Brinkmann 18, rue du Faucon 2502 Bienne Tél. +41 79 954 87 31 esther.brinkmann@vtxmail.ch www.estherbrinkmann.com

PLAISIR RENOUVELABLES

de réaliser une première série de pièces.

Comme un vase contient et met en valeur une fleur, une bague contient et met en valeur un doigt.

PORTER DES BIJOUX La destination du bijou est d’être porté. Sa force se trouve dans son destin qui est

Les bijoux pour la main non seulement

de partager la confidence entre le créateur

introduisent un espace entre le doigt et la

et le porteur. Je le crée, elle/il l’adopte,

bague, ils introduisent un espace entre

elle/il le montre et l’interprète.

les doigts. Sentir le poids d’une bague,

Ainsi, le bijou représente les émotions

l’espace autour d’elle, la manipuler, jouer

et correspond à l’apparence que la per-

avec et jouir de sa présence.

sonne qui le porte veut montrer aux autres. Dans ce sens le bijou est un objet

LA BAGUE DOUBLE Une

deuxième

bague

qui révèle le monde intime et personnel au glissée

à

monde extérieur.

l’intérieur de la première – trop grande,

Nous avons tous fait l’expérience que

retient celle-ci au doigt. De 2005 à fin 2014

nous ne pouvons pas porter n’importe quel

j’ai eu le privilège de vivre en Chine, puis en

objet n’importe quand.

Inde. J’ai alors utilisée l’or, le fer et l’argent

Le bijou influence nos gestes, nos mou-

principalement en y ajoutant le jade pen-

vements et il peut changer notre silhouette.

dant mon séjour en Chine. C’est en Inde

ESTHER BRINKMANN SCHMUCKGESTALTERIN


9

Handwerk 2/2016


10

Handwerk 2/2016

Nominiert als geduldiger Tüftler und experimentierender Keramiker, der uns mit seiner Rohstoffkunde und deren objektive Umsetzung in Erstaunen versetzt.

André Fasolin Hauptstrasse 132 CH-4417 Ziefen Tel: +4161 931 38 13 Natel: +4177 453 64 51 Email: a.fasolin@eblcom.ch fasolinceramic@gmx.ch Site: www.fasolinceramic.ch

Vor zwanzig Jahren begann ich die Ge-

Leidenschaft für vieles: wandern, graben,

schichte der ländlichen Tonverarbeitung

mit geologischen Karten hantieren, histo-

im Baselbiet zu erforschen. Neben dem

rische Bergbauquellen suchen, ein biss-

Studium ihrer Geschichte stellte ich Ver-

chen Mineralogie, Chemie und noch mehr

suche mit niederbrennenden Ziegeltonen

Alchemie, denn ich weiss ja nur ungefähr,

an und begann, Geschirr aus historischen

mit was ich arbeite. Das bedeutet, viel em-

Abbaustellen herzustellen. Bei niederge-

pirisches Experimentieren und letztendlich

brannter Keramik (traditionelle Irdenware)

ein möglichst breites Erfahrungswissen.

ist man auf Zusatzstoffe (Fritten) zur Gla-

Für mich sind meine Gefässe geschmol-

surherstellung angewiesen und dies störte

zene Zeit:

mich. Mein Ziel war, eine Tonmischung

Ob Urmeer, Dinosaurier oder Eiszeit,

zu finden, die so hoch brennbar ist, dass

alles verbindet sich und hinterlässt ein

gemahlene Steine, Asche und Lehm als

gutes Gefühl, wenn man aus ihnen trinkt.

Glasurrohstoffe allein genügen. Nach längerer Vertiefung in geologische und keramische Fachliteratur und

Die eingereichte Schale soll dies mit ihrem Sockel verdeutlichen:

vielen Experimenten, gelang es mir 1997

Alle Bestandteile der Schale sind in ro-

erstmals, ein Steinzeug bei Porzellantem-

her Form gepresst als Sockel da; also quasi

peratur zu brennen, welches ausschliess-

«Wie unten, so oben», aber oben mit viel

lich aus geologischen Ablagerungen der

mehr Energie!

Schweiz bestand. Die folgenden 16 Jahre entwickelte ich diese Keramik weiter, bis ich im Mai 2015 erstmals öffentlich ausstellte. Meine Schalen brenne ich im Gas- und im Elektroofen bei 1280°C. Sie sind die sichtbaren Früchte meiner Arbeit, aber nur ein kleiner Teil davon; dahinter steht

ANDRÉ FASOLIN KERAMIKER

Meines Wissens ist dies die einzige Keramik, die nur mit Schweizer Rohstoffen realisiert wird.


11

Handwerk 2/2016


Ein Hauch Zauber, ein Hauch Erinnerung, ein Hauch Kostbarkeit Die Tradition wahren, schätzen und weitertragen

12

Handwerk 2/2016

Nominiert für ihre Arbeiten, die zwischen Respekt vor Tradition und unbekümmerter Jugendlichkeit pendeln. In diesem Spannungsfeld bringt sie überraschend Neues hervor.

Marion Geissbühler ateliergeissbühler GmbH von Tavelweg 3510 Konolfingen T +41 317910322 schmuck@ateliergeissbuehler.ch www.ateliergeissbuehler.ch

MARION GEISSBÜHLER GOLDSCHMIEDIN


13

Handwerk 2/2016


UNSERE ARBEIT

Handwerk 2/2016 14

Lavabo Lavabelle Isabelle Jakob-Müller Barbara Schwarzwälder Mettlenweg 7 2504 Biel www.lavabolavabelle.ch

PATRONIEREN

Ranken. Die Motive waren meist symmet-

Die von uns wiederbelebte Technik

Jakob-Müller und Barbara Schwarzwälder,

risch, variierten im Wandel der Zeit und

des Patronierens wird im lederharten Zu-

die Lavabo Lavabelle GmbH. Wir entwerfen

fanden den Endpunkt ihrer Entwicklung

stand ausgeführt. Das vorgängig vorbe-

und entwickeln keramische Lavabos und

ca. 1880 in feinen oft zu Punkten aufge-

reitete Leder wird feucht auf das Lavabo

stellen diese Einzelanfertigungen in unse-

lösten Blattmustern.

platziert. Mit heller Engobe wird nun die

rer Werkstatt in Biel her.

Nominiert für die kontinuierliche Auseinandersetzung mit Baukeramik und der konstanten Suche nach Erneuerung und Weiterentwicklung.

mit Motiven wie Nelken, Granatäpfeln und

Seit 18 Jahren betreiben wir, Isabelle

Ein Kachelofen und ein Waschbecken

ganze Fläche bedeckt und das Leder sofort

Das Produkt herzustellen ist nur ein

sind im Grunde verwandte Objekte. Beide

wieder abgelöst. Die helle Engobe ergibt

Teil der Arbeit. Die umfassende 4-jährige

decken Grundbedürfnisse ab und stehen

das Muster, welches in mehreren Schritten

Ausbildung zur Keramikerin hat uns das

zentral im Wohnbereich. Ein sorgfältiges

rundherum aufgetragen wird. Das Lavabo

Rüstzeug dazu gegeben. Als professionell

Dekor betont ihre Existenz und unter-

wird nun langsam getrocknet, die scharfen

arbeitende Keramikerinnen haben wir uns

stützt ihre Wichtigkeit.

Kanten des Dekors geglättet und verputzt.

zusätzlich ein breites Wissen angeeignet.

Wir entschieden uns, diese neue, alte

Der Verkauf unserer Produkte ist zeitauf-

Technik auf unseren Lavabos anzuwen-

wändig, kostspielig und fordert immer wie-

den. Die Farbigkeit bleibt in feinen Nu-

Nach der langsamen sorgfältig kon­

der neue Strategien. Geeignete Werbe- und

ancen. So schimmern die mit Porzellan­

trollierten Trocknungszeit erfolgt der Vor-

Verkaufsflächen müssen neu entdeckt und

engobe patronierten Dekors durch die

brand im Elektro-Ofen bei 1000 °C. Die

ausprobiert werden.

transparente Glasur.

von uns entwickelte Glasur wird durch

BRAND

Ausstellungskonzepte erarbeiten, Mes-

Uns ist bewusst, dass wir am Anfang

sestände aufbauen und betreuen ist im-

einer grossen Aufgabe stehen. Die sym-

Spritzen auf das vorgebrannte Stück auf-

mer wieder spannend. Ein Prospekt und

metrischen Muster, die wir bereits entwi-

Der Glattbrand im Gasofen auf 1300 °C

eine informative Internetseite gehören zu

ckelt haben, sollen in eine neue Richtung

dauert ca. 8 bis 10 Stunden. Durch die re-

unserem Auftritt.

getragen.

führen. Das Thema wird komplexer, inte-

duzierende Ofenatmosphäre entsteht die

Unsere langjährige Tätigkeit als Exper-

ressanter und offener, je länger wir uns

typische Reduktionsfarbe Seladon. Es ist

tinnen beim Qualifikationsverfahren Kera-

mit ihm auseinandersetzen. Es könnten

nicht gleichgültig, an welcher Stelle die

mik lässt uns am Puls der Zeit bleiben und

verschiedene Engobenfarben kombiniert

frisch glasierten Stücke im Ofen stehen.

hat uns ermutigt, ab Sommer 2016 eine

werden und die Muster übereinander ge-

Turbulenzen in der Ofenatmosphäre sind

Lernende zur Keramikerin auszubilden.

setzt werden.

verantwortlich für farbliche Unterschiede. Zusätzlich können durch Anflug von ver-

NEUES PROJEKT Schon lange begeistern wir uns für

HERSTELLUNG EINES PATRONIERTEN LAVABOS

dampfenden Chloriden unbeabsichtigt Zei-

FORMGEBUNG

zu übergeben, die Kontrolle darüber abzu-

Ofenkacheln aus vergangener Zeit. Die schlichte, konkrete Schönheit, die so ganz

chen an den Stücken entstehen. Ein beinahe fertiges Lavabo dem Ofen

keramisch und zeitlos wirkt, fasziniert uns

Das frisch auf der Drehscheibe ge-

so, dass wir dieser Dekortechnik auf den

drehte Lavabo wird sorgfältig bis zum le-

Grund gehen wollten. Die Schablonentech-

derharten Zustand gepflegt. Danach wird

Einen abgekühlten Ofen öffnen be-

nik, die in der Schweizer Hafnerei bereits

der Ausschnitt für den Ablauf abgedreht,

deutet: Geschenke annehmen können,

im 16. Jahrhundert vereinzelt auftauchte:

das ganze Lavabo auf den Kopf gewendet,

Gewünschtes erhalten und ungenügende

Patronieren.

um die Aussenseite und die Unterseite ab-

Resultate auswerten und dem Schutt

zudrehen, bis die definitive Form steht.

übergeben.

Die Kachel- und Keramikmaler zogen als Spezialisten von Hafnerei zu Hafnerei. Sie besassen die begehrten Ziegenleder

geben, ist immer wieder eine spannende Herausforderung.

Unsere Aufgabe ist es, den Massstab zu setzen und zu selektionieren.

ISABELLE JAKOB-MÜLLER + BARBARA SCHWARZWÄLDER LAVABO LAVABELLE


Ein Produkt vom ersten Entwurf bis zur Ausführung selber zu erarbeiten, ist eine grosse Herausforderung – unsere Leidenschaft. Schönheit hat für uns nicht nur eine dekorative Bedeutung. Wir streben eine Schönheit an, die aus dem Gebrauch ­heraus entsteht. Die Schönheit der einfachen Dinge. Wichtig ist uns, dass unsere Produkte im alltäglichen Gebrauch funktionieren. Wir wünschen uns, dass täglich genutzte Gegenstände wieder mehr Wertschätzung erhalten, dass dem Umgang mit einfachen, schönen Dingen im Alltag mehr Beachtung geschenkt wird. Wir glauben mit unseren Lavabos und Badezimmeraccessoires eine gute Nische gefunden zu haben. Die handwerkliche Herstellung von hoch-

Ob ein Ensemble lieblich, streng, verspielt oder schlicht wirkt, immer sind wir bestrebt den Gesetzmässigkeiten des Schönen zu folgen. Ein wacher Geist, ein kritisches Auge, das Gespür für Material und einen ausgeprägten Sinn fürs Handwerk ermöglichen uns einen sorgfältigen Umgang mit unserem Thema. Wir bereichern die schnelllebige Gesellschaft mit einem formschönen, stabilen und funktionalen Produkt, welches als zeitgemässer Klassiker mühelos die Modetrends überdauert. Die ehrwürdige Waschschüssel ist den zeitgemässen Bedürfnissen angepasst. Die Lavabos von Lavabo Lavabelle bieten einen würdigen Platz für das kostbare Gut Wasser.

15

uralten Technik, bedingt viel Erfahrung.

Handwerk 2/2016

wertigen Gebrauchsgegenständen, in einer


Nominiert für sehr persönlichen Schmuck, der zwischen den Begriffen wertvoll und alltäglich, edel und gewöhnlich oszilliert.

En prélude à mes créations, les matières naturelles me racontent des histoires que j’écoute avec attention. Témoins de ces murmures, mes bijoux s’imprègnent d’une poésie organique véhiculant un mélange de force et de douceur qui les valorise et

16

Handwerk 2/2016

les sublime. Cette poésie organique est induite par ce profond respect de la matière vivante. Florence Jaquet Bijoux organiques Route Principale 21 2073 Enges +41 79 567 15 30 info@organiques.ch www.organiques.ch

Évitant de dénaturer et d’endommager, les techniques d’assemblage d’inspiration textile nouent un dialogue entre les différents composants du bijou dans un souci de préservation. Ce « sertissag e» accompagne la forme et la structure dans un équilibre renouvelable, modulable et réversible. Une fois porté, le bijou devient comme un organe supplémentaire qui influence le fonctionnement du corps et lui insuffle un nouvel élan. Cette poésie organique révèle alors une intention du bijou: au-delà de l’ornement, il devient matière à dire, à rire, à réfléchir ...

FLORENCE JAQUET SCHMUCKGESTALTERIN


17

Handwerk 2/2016


HANDWERK – KUNSTHAND­ WERK – KUNST – WOHIN? Wie jeden Tag stehe ich morgens um vier Uhr auf, trinke meinen Tee, lese die

18

Handwerk 2/2016

Nominiert für sein vielseitiges Werk als klassischer Dorfschmied. Er nutzt seine Vielseitigkeit aber auch als Gestalter von Messern, die er selbst geschickt vermarktet.

ren Handlauf für eine ältere Dame, damit diese wieder sicher die Treppe hoch und runter steigt?

Zeitung vom Vortag und verschwinde da-

Und gerade diese Arbeiten – oft sind

nach hinter meinem Computer im Büro

sie selbstverständlich etwas grösser – si-

unseres kleinen Metallverarbeitungsbe-

chern uns das Überleben und geben uns

triebes. Rund 20 E-mails sind im Post-

den kleinen Freiraum, in dem wir unsere

eingang – blöd – nur zehn davon kann ich

Kreativität noch ausleben können. Und

direkt löschen. Ich begebe mich um halb

genau diese Kreativität gibt dem Hand-

acht in die Werkstatt, nachdem Tagespla-

werk das Salz, das dieses so wie die Suppe,

nung, Offerten und die eine oder andere

dringend benötigt. Allerdings darf sie nicht

Rechnung geschrieben sind. Nachdem ich

elitär oder eben nur für die oberen Bevöl-

allen Mitarbeitern ihre Aufgaben verteilt

kerungsschichten sein, nein, diese Krea-

habe, klingelt zum ersten Mal das Handy.

tivität muss einer grossen Zahl von Men-

Ein Express. Tagesplan bereits wieder

schen zugänglich gemacht werden. Aus

über den Haufen geworfen; heutzutage ist

diesem Grund stellen wir beispielsweise

Flexibilität gefragt.

Design-Gegenstände wie Messer oder Pfan-

Und so geht’s munter weiter, dort ein

nen in ausgeklügelten Kleinserien her, die

Problem, hier eine Arbeit, die nicht funk-

die Produktionskosten erheblich verrin-

tioniert und zuallerletzt noch ein Lehrling,

gern und somit das Produkt für beinahe

der sich in den Finger geschnitten hat und

jedermann / frau erschwinglich machen.

deshalb für die nächsten Tage ausfällt. ArFuschina da Guarda Thomas Lampert Kunst- und Bauschmiede Giarsun 130 / Fuschina 100 7545 Guarda 0041 81 860 30 50 0041 79 747 72 89 www.lampert-guarda.ch

in einem einfachen, völlig unspektakulä-

beitsalltag.

Ich tauche abends müde ins Bett, versuche noch ein wenig in einem Buch zu

Wo bleibt denn hier die Kreativität?

lesen, schlaf jedoch grad sofort ein. Was

Aus meiner Sicht gibt es – wenn man

war das wieder für ein Tag, denke ich noch

sich dem Kunsthandwerk verschrieben

kurz, und weshalb mach ich das eigent-

hat – in der heutigen, schnelllebigen und

lich alles? Im Halbschlaf geistert mir noch

kurzatmigen Zeit dennoch Wege, um über-

ein Zitat von Max Frisch durch den Kopf:

leben zu können. Ich bin Handwerker mit

«Jedermann erfindet sich früher oder spä-

Leib und Seele, nicht nur kreative Würfe

ter eine Geschichte, die er für sein Leben

sind mir wichtig, nein, es ist auch der so-

hält.» Halte ich das nur für mein Leben

ziale Aspekt, der darin steckt und die Idee

oder ist es das wirklich? Hat das Kunst-

des «Gebrauchtwerdens». Selbstverständ-

handwerk in unserer von Normen und

lich ist jeder Handwerker stolz, wenn ihm

Regeln infizierten Zeit noch eine Chance?

ein wunderschönes, die Mitmenschen begeisterndes Werk gelungen ist. Aber ist es nicht genauso interessant, einem Bauern ein wichtiges Utensil möglichst schnell reparieren zu können, damit dieser in der kurzen Schönwetterphase weitermähen kann? Oder liegt nicht gerade so viel Wert

THOMAS LAMPERT KUNST- UND BAUSCHMIED

Doch. Sicher. Und dann schlaf ich ein.


19

Handwerk 2/2016


HANDWERK UND TRADITION

selbaren Design. Die aussergewöhnliche

Schon unsere Vorfahren wussten, dass

Form ist dabei nicht nur Aussehen, sie

Massivholz in seiner natürlichen reinen

übernimmt auch statische Funktion. Die

Form die besten Eigenschaften hat. Sie

«geknickten Seiten» bewirken eine Art Um-

stellten Möbel in hoher Handwerkskunst

kehr der Kräfte, womit sie sich selber sta-

ohne Leim und ohne Einsatz von chemi-

bilisieren. Dank dieser Eigenschaft kann

schen Produkten her. Neben einer langen

auf die Rückwand und sonstige Verstär-

Lebensdauer profitierten sie von einem gu-

kungen vollständig verzichtet werden.

ten Wohnraumklima. Als die Zeit für das gute Stück kam, wurde es verbrannt und

WELTWEIT EINZIGARTIG

die Asche den Pflanzen als Dünger gege-

Das furnitureX Regal wird aus 65 ein-

ben, damit schloss sich der Kreislauf der

zelnen Massivholzteilen zusammengesetzt.

Natur.

Jedes Element ist zu 100 % Leim- und Metallfrei, Holz in Holz mechanisch verbun-

Nominiert für die Leidenschaft, Massivholz ohne Leim zu verbinden, und sich mit dieser USP im gesättigten globalen Möbelmarkt eine eigene Nische zu erschliessen.

NACHHALTIG OHNE LEIM

den. Damit diese einzigartige Konstruk-

Ein Kunde hat sich vor ca. 13 Jahren

tion möglich wird, ist das Regal zehnfach

eine Massivholzküche ohne Leimverbin-

vergratet, 32-mal zusammen geklickt und

dungen gewünscht. Der ausserordent-

mit 200 Schwalbenzapfen ineinander ver-

liche Anreiz, diesen speziellen Wunsch

keilt.

zu erfüllen, war der Beginn für die Ent-

20

Handwerk 2/2016

wicklung einer zukunftsweisenden Konstruktionsidee. Roger Lindauer erfand eine Klick-Verbindung, mit der einzelne Bretter ohne Klebstoffe zu einer Fläche zusamLindauer AG Frauholzstrasse 45 6422 Steinen 041 832 16 34 info@lindauerag.ch www.lindauerag.ch

mengebaut werden. Durch zahlreiche Optimierungen wurde die Fertigungseffizienz, Formstabilität und schwundfreies Aussenmass, erreicht. Im Jahr 2006 gelang der Schreinerei Lindauer der Durchbruch mit der leimfreien Massivholzküche. Daraufhin werden weitere innovative Holzverbindungen entwickelt, um auch andere Konstruktionen zu ermöglichen. Heute sind beinahe sämtliche Innenausbauten und Einrichtungen aus reinem Holz, nachhaltig und ökologisch herstellbar.

FORM-FOLLOWS-FUNCTION Vor einem Jahr entsteht die Idee eine Möbellinie aus purem Holz zu entwickeln. Mit furnitureX kreierte Stefan Reichlin ein Regal mit einem modernen, unverwech-

ROGER LINDAUER + STEFAN REICHLIN SCHREINER


21

Handwerk 2/2016


Die Kunst des Webens existiert seit

Zu einer meiner (durch die Einfachheit

Tausenden von Jahren. Ein Element wird

der Arbeitsgeräte entstandenen) Ideen ge-

mit einem anderen verflochten. Dies kann

hört es, gemusterte Textilien in Bänder

sehr komplex ausgeführt werden, ist aber

zu zerschneiden und durch das Weben

auch mit einfachen Hilfsmitteln oder sogar

sorgfältig wieder zusammenzusetzen, was

allein mit den Händen machbar.

einen interessanten drei-dimensionalen

Dieser Gegensatz, und die daraus resultierende Vielfalt bezüglich Technik ­ und Materialwahl, faszinieren mich seit langem. Beinahe alles lässt sich verweben.

22

Handwerk 2/2016

Nominiert als Weberin, die Objekte schafft, die vor Farbigkeit, Lebensfreude und Sinnlichkeit geradezu übersprudeln.

Eva Sarah Lippert Sonnenrain 19 D-79801 Hohentengen Tel.: 0049/7742 919 589 mobil.: 0049 1757538638 evalippert56@googlemail.com www.eva-li.com

Effekt ergibt, wenn Kette und Schuss sich verbinden. Manche Motive werden in Kelimtechnik gearbeitet.

Fundstücke wie Holz, Federn oder rostige

Die Leinwandbindung verwende ich

Nägel können mit antiken Broschen oder

bevorzugt, um auffällige Materialien stabil

bestickten Borten kombiniert werden oder

einzubinden und sie optimal zur Geltung

sogar mit Verpackungsmaterialien, die

zu bringen.

meist achtlos weggeworfen werden, eine

Nach der Abnahme vom Webstuhl

Synthese eingehen und zu etwas Kostba-

oder Webrahmen werden die Stücke

rem verschmelzen.

sorgfältig weiterbearbeitet. Stulpen

Immer wieder staune ich, wie die

und Armbänder erhalten einen passen-

Überkreuzung des Schuss- und Kett-

den Verschluss aus Wäschespitze oder

materials etwas Neues hervorbringt, das

Posamenten, Armbänder und manche

seine Schönheit erst vollständig bei der

Schals erhalten einen gestickten Rand.

Abnahme vom Webstuhl, in der «Entspan-

Zum Schluss werden alle Objekte mit

nung» entfaltet.

Seide unterfüttert, um ihre Festigkeit

Alle Arbeiten sind Unikate, welchen je-

zu gewährleisten.

weils ein Thema zugrunde liegt. Dieses ist

Es ist für mich sehr wichtig, dass

keinem Trend unterworfen, da Träume,

meine Arbeiten trotz ihres delikaten

Erlebnisse, Naturbeobachtungen, Gefühle

Aussehens langlebig und stabil sind.

oder Reiseeindrücke und manchmal auch individuelle Wünsche eines Auftraggebers/ einer Auftraggeberin als Inspiration dienen. Das im Kopf entstandene Bild beeinflusst die Farb- und Materialwahl der Kette und der Schussfolge, welche ich, um einen Gesamteindruck zu erhalten, vor dem Weben auslege und während dem Webvorgang teilweise leicht ändere. Ich entwickle größere Arbeiten auf einem mehrschäftigen Musterwebstuhl, der eine Kombination von Bindungen zulässt, benutze aber für das Experimentieren mit Materialien auch gerne einen Schulwebrahmen.

EVA SARAH LIPPERT TEXTILGESTALTERIN


23

Handwerk 2/2016


Vom rohen Ton bis zum fertigen Gefäss, alles in meinen Händen! – Bis zum Leuchten in den Augen einer Kundin. Mein Geschirr soll täglich Freude bereiten. Eine einfache Tasse, für mich etwas ganz Intimes, sie soll gut in der Hand liegen, sie wärmen oder kühlen, angenehm die Lippen berühren, schon am Morgen ein gutes Lebensgefühl. Genau so empfinde ich die Milchflasche und die Butterdose aus Porzellan, an denen ich mich jeden Morgen erfreue, wenn ich den Kühlschrank öffne. Eine sanfte Schönheit strahlen sie aus, genau wie die weissen Dosen mit Zucker oder Konfitüre, die den Nominiert als Keramikerin, die in steter, schon fast bescheidener Klarheit und Reduktion Objekte für den zeitlosen Alltag und den festlichen Tisch schafft.

Tag versüssen. Alle meine Gefässe kann man in verschiedener Weise gebrauchen: Die Butterdose – einfach umgedreht - als Butterschale. Die Milchflasche wird oft mit Wasser

24

Handwerk 2/2016

oder Saft gefüllt. Die Zuckerdose eignet sich bestens als Gefäss für Honig – oder Senf … Bei meiner ganzen Dosenkollektion und therese müller keramikwerkstatt und laden keltenstrasse 28 8044 zürich 079 754 28 49 www.tm-keramik.ch

auch bei der Flasche gefällt mir die seidenmatte Oberfläche. Sie ist weich und schmeichelt der Haut, gerne belasse ich sie so. Oft gibt es aber auch Kundinnen und Kunden, die die glasierte Version lieber haben. Dann glasiere ich meine Arbeit mit verschiedenen Glasuren – aus eigener Produktion. Seit bald 40 Jahren arbeite ich nun mit Ton. Als Töpferin ausgebildet, den Blick vorerst auf die Funktion gerichtet, freue ich mich jedesmal aufs Neue, wenn mir ein neues Gefäss gelingt, das auch meinem ästhetischen Empfinden genügt. Das ist das Schönste für mich. Immer wieder diese grosse Freude, dass ich mein Geschirr selber entwerfen, herstellen und gebrauchen kann.

THERESE MÜLLER KERAMIKERIN


25

Handwerk 2/2016


Dans le champ des observations, le hasard ne favorise que les esprits préparés.

DESCRIPTION DE TRAVAIL

Louis Pasteur.

de naturel et mes pièces sont chacune des

défaut, que j’ai ensuite cherché à reprodu-

petits mondes, oniriques ou cosmiques,

ire dans l’atelier.

qui décuplent un peu à chaque fois les

Elles sont émaillées puis engobées, ce

potentialités du matériau céramique. Mes

qui repousse les lois de la céramique, et

pièces bullées sont une tentative de récon-

cloquent à la cuisson, l’émail étant pris

ciliation entre ordre et désordre, forme et

au piège entre tesson et engobe. Le déga-

fusion, défauts et volupté.

gement gazeux du à la fusion de l’émail

Une quête de beauté brute, qui conduit

soulève la couche d’engobe, et prend la

nos mains autour d’objets rares, comme

forme de dizaines de bulles.

suspendus; le matériau est figé dans ses

Ces cloques sont ensuite attaquées au diamant, d’abord sur un lapidaire, puis à la main, pour éclater les bulles, descendre Nominiert für ein Set von farbigen Schalen, die nach sogenannten Fehlbränden durch geschickte Nachbearbeitung eine poetische Farbigkeit und schon fast kosmische Schönheit entwickeln.

dans les couches céramiques, faire apparaitre le réseau établi, ainsi que les couleurs du dessous, et adoucir la surface des pièces. Cette recherche intuitive des cloques, des surépaisseurs, des dégoulinures, est

26

Handwerk 2/2016

un jeu avec les qualités physiques du matériau, une quête de sa beauté brute et tourmentée. C’est aussi une sorte d’alchimie dont le ponçage au diamant Chloé Peytermann 17 Boulevard du Pont d’Arve 1205 Genève 077 484 44 90 chloeterre@yahoo.fr www.chloeterre.com

tout en douceur, quelque chose d’instinctif,

Mes pièces « Bulles » sont nées d’un

révèle l’ordonnance secrète. Faire avec des défauts de la beauté, en rentrant au coeur du matériau céramique. On découvre alors des pièces comme de la mousse, de la pierre, du corail ou de la peau, sortes de météorites perdues, ou retrouvées; le tout magnifié par la douceur au toucher, et par des émaux colorés leur donnant vivacité et modernité. Des objets, qui ont quelque chose d’archéologique; anciens mais nouveaux; usés mais contemporains.

DECLARATION PERSONNELLE Mon travail se concentre depuis le début sur des objets quotidiens, familiers, comme une forme d’évidence. Le matériau céramique a été pour moi une révélation

CHLOÉ PEYTERMANN KERAMIKERIN

transformations primitives, pour être offert à nos sens, avec douceur et couleur. La céramique comme désir de « riche simplicité ».


27

Handwerk 2/2016


Tradition ist nicht das Bewahren der Asche, sondern das Schüren der Flamme.

REGINA THIERSTEIN Mit der Tradition verbunden, versuche ich immer wieder die Flamme zu schüren und innovativ etwas Neues entstehen

Jean Jaurès

zu lassen. Das Spiel mit Farben, Materialien und Bindungen ergibt unendlich viele Möglichkeiten etwas zu erschaffen, damit das Handwerk Weben auch in der heutigen Zeit seine Berechtigung hat.

ATELIER TREGER – CURRICULUM VITAE Am 3. September 2011 eröffneten wir die erste Schweizer Hosenträger-Boutique

Nominiert ist das Teamwork zwischen der umtriebigen Weberin und dem Label TREGER: Entstanden ist ein perfekt präsentiertes Produkt, das in geschickter Weise Tradition und Innovation verbindet.

TREGER im beliebten Bruchquartier der Stadt Luzern. Wir entwerfen und entwickeln Hosenträger, Kleider und Accessoire. Das Ladenlokal kombinieren wir bewusst mit unserem Atelier.

28

Handwerk 2/2016

Mit Leib, Leder und Seele haben wir uns dem Kultobjekt Hosenträger verschrieben. Jeder TREGER ist einzig in seiner Regina Thierstein Textilatelier Balmstrasse 63 3860 Meiringen reginathierstein@bluemail.ch Verkauf der Treger: Ballenberg Haus Blatten (Nr. 1111)

ATELIER TREGER Markus Elmiger & Anna de Weerdt Bruchstrasse 45 6003 Luzern +41 41 240 08 36 www.treger.ch info@treger.ch

Art und von Hand entwickelt und genäht. Ob gepünktelt, gestreift oder uni, elastisch oder aus Stoff und feinstem Lammleder.

«Jede Kreation beginnt beim Sehen und beim Erspüren von Geschichten, Trends und Wünschen.» Anna de Weerdt Das Hosenträger Label TREGER ergänzen wir mit Fliegen und handgefertigten Kleinkollektionen von Anna de Weerdt, die Stilelemente aus den 20er bis 50er Jahren aufweisen. Aus Überzeugung verwenden wir nur hochwertige Textilien, und richten unser Augenmerk bewusst auf kleine Produktionen. Auf Wunsch passen wir die

REGINA THIERSTEIN, MARKUS ELMIGER + ANNA DE WEERDT TREGER – HOSENTRÄGER


Kleider schnitttechnisch an und verleihen jedem Stück einen einzigartigen Schliff.

«Produkte aus unserem Atelier sind nicht nur mit Schlagwörtern wie Qualität, Zeitlosigkeit und Nachhaltigkeit gleichzusetzen, viel mehr noch möchten wir Leidenschaft und Charakter verkörpern.» Markus Elmiger Anna de Weerdt (1983) aus BaselLand. Ich lebe seit zehn Jahren in Luzern. Nach der Schneiderlehre absolvierte ich die Berufsprüfung, um selbstständig Lehrlinge auszubilden. Heute entwickle und produziere ich Kleider, Hosenträger und Accessoires im hauseigenen Atelier TREGER. Und engagiere mich für den Nach-

und die Hosenträger-Boutique TREGER. Markus Elmiger (1978). Seit 14 Jahren lebe ich in der Stadt Luzern. Ich stamme aus dem luzernischen Hochdorf und bin gelernter Elektromonteur. Nach meiner Zweitausbildung arbeitete ich als soziokultureller Animateur und baute das Zuger Jugendradio Industrie mit auf. Dort hatte ich während einigen Jahren die Gesamtleitung inne. Heute produziere ich auch handgemachte Hosenträger und manage zusammen mit meiner Partnerin Anna de Weerdt unser Atelier und die HosenträgerBoutique TREGER.

29

nem Partner Markus Elmiger unser Atelier

Handwerk 2/2016

wuchs — und manage zusammen mit mei-


30

Handwerk 2/2016

Nominiert für den partizipativen Ansatz; die Weberin bezieht Kunden in den Gestaltungsprozess mit ein und kann so effizient individuelle Einzelstücke produzieren.

Webatelier Barbara Turtschi c/o Atelier für Gestaltung Holzgasse 34 2575 Gerolfingen info@handweben.ch www.doppelset.ch

BARBARA TURTSCHI HANDWEBERIN


sollte sich auch im Endergebnis spiegeln.

handgewobenen Stoffes. Das wahre Uni-

Mittels Ko-Kreation (via doppelset.ch)

Handweberin. Als ich nach meiner Kin-

kat als Gegenpol zum Massenprodukt. So

entsteht ein Tischset für Zwei, das auf

derpause einen Neustart mit dem Web-

entstand die Idee, das Individuelle noch

beiden Seiten unterschiedlich gestaltet

atelier wagte, stellte sich mir die Frage,

stärker mit dem Kunden zu teilen und

werden kann; das Doppelset ist durchaus

welche Funktion hat ein Webstuhl im 21.

ihn bei der Kreation mit einzubinden.

mehrdeutig zu verstehen.

Jahrhundert noch? In einer Zeit in der

Dadurch wird das Produkt für den Käufer

Textilien Massenware sind! Mich faszi-

noch persönlicher. Diese Verknüpfung

Handwerk 2/2016

nierte immer schon das Einzigartige eines

schaft seit meiner Ausbildung zur

31

Das Weben war und ist meine Leiden­


BRENNHOLZ-RING: DESIGN UND FUNKTIONALITÄT VEREINT

dann schön, wenn es keinen «Schnick-

herstellen kann. Auf meiner Suche bin

schnack» aufweist, sondern nur gerade

ich auf verschiedene Techniken gestossen

aus dem besteht, was für die Form not-

unter anderem auf das Dampfbiegen.

Mit der alten Technik des Dampfbiegens

wendig ist. Nichts mehr und nichts we-

Mit dieser Technik lässt sich Holz in eine

stelle ich moderne und funktionale Ob-

niger. Dann ist es pur. Ich mag das Mini-

natürliche, geschwungene Form bringen.

jekte her. Eines meiner Lieblingsobjekte

malistische und die klare Linienführung.

Dabei bleibt im Gegensatz zu anderen

ist der Brennholz-Ring. Damit lässt sich

Der Brennholz-Ring erfüllt für mich diese

Verfahren die natürliche Festigkeit des

einfach und ästhetisch Holz stapeln. Den

Kriterien. Er verbindet Traditionelles mit

Holzes erhalten.

Ring habe ich aus einem Stück dampfge-

Modernem, indem aus alter traditioneller

bogenem Eschenholz hergestellt.

Handwerkskunst moderne Designer­

Ästhetik bedeutet für mich, wenn

objekte entstehen.

Schlichtheit und Einfachheit auf Funktionalität treffen. Ein Objekt ist für mich

32

Handwerk 2/2016

Nominiert für die Faszination des Dampfbiegens, einer traditionellen Holzbearbeitungstechnik, und dem Ansinnen, neue, zum Teil sehr unkonventionelle Anwendungen zu finden.

Schnitz GmbH Kirchstrasse 33 CH-6454 Flüelen +41 (0)78 658 81 18 tobias.walker@schnitz.ch www.schnitz.ch

«Ein Objekt ist für mich dann schön, wenn es keinen «Schnickschnack» aufweist, sondern nur gerade aus dem besteht, was für die Form notwendig ist.»

«Runde und geschwungene Formen sind für mich Ausdruck von Vollkommenheit, von Endlosigkeit und Zeitlosigkeit.» DIE TECHNIK DES DAMPFBIEGENS Damit Holz weich und biegbar wird, muss es auf 100 Grad erhitzt werden.

Seit jeher benötigten Menschen Holz

Holz besteht aus ca. 50 Prozent Zellulose

für die Wärmeerzeugung. Früher war es

und 30 Prozent Lignin. Bei 100 Grad

die einzige Möglichkeit. Heute erlebt der

wird Lignin plastisch und damit form-

Schwedenofen eine regelrechte Renais-

bar. Das zu bearbeitende Holz lege ich

sance, weil die Menschen zurück zum

in eine selbst konstruierte fünf Meter

Natürlichen möchten. Deshalb steht der

lange Dampfkammer, die ich konstant

Brennholz-Ring für das Zeitlose. Ebenso

mit Wasserdampf versorge. Zum Aufwär-

dessen Form: Der Kreis hat kein Anfang

men der Dampfkammer auf 100 Grad

und kein Ende.

braucht es eine Stunde. Das Holz muss je nach Querschnitt eine weitere Stunde im

FASZINIERT VON GESCHWUNGENEN FORMEN

Dampf liegen, damit es formbar wird. An-

In der Natur hole ich mir die Inspiration

rund und bringe es in die gewünschte

für meine Werke. Dort begegne ich über-

Endform. Um das Holz spanne ich ein

all geschwungene Formen. Diese sind

Chromstahl-Band, so dass das Holz kom-

für mich Ausdruck von Vollkommenheit

primiert und nicht aufsplittern kann. In

und Zeitlosigkeit. Formen lösen bei mir

dieser Form lagere ich das Holz einen

entsprechende Gefühle aus. Das Runde

Monat lang zum Trocknen. Vorzugsweise

strahlt Wärme aus und weckt in mir

in einem Raum mit wenig Luftfeuchtig-

angenehme Emotionen. Eckige Formen

keit und guter Luftzirkulation. Nach dem

hingegen empfinde ich als kalt. Ich habe

Trocknungsprozess schleife ich das Ob-

mich immer wieder mit der Frage be-

jekt und behandle es mit Öl. Diese Tech-

schäftigt, wie ich runde Formen aus Holz

nik ist natürlich und ökologisch: Beim

TOBIAS WALKER MÖBELSCHREINER

schliessend biege ich es mit einer Lehre


keit möchte ich mich bewusst distanzie-

Leim oder andere Zusatzstoffe – lediglich

ren. Mit der Belebung dieser alten Hand-

Wasser und Holz.

werkskunst setze ich einen Kontrapunkt

Als Holz zum Dampfbiegen eignet sich

zur technisierten Welt und des sich im-

vor allem Laubholz wie Buche, Esche,

mer schneller drehenden Karussells. Mut

Eiche oder Nussbaum. Wichtig ist, dass

zur Entschleunigung lautet meine Devise.

es frisch aus dem Wald kommt und nie

Dampfbiegen braucht Zeit und Geduld.

im Trocknungsofen war. Ansonsten ver-

Dampfgebogenes Holz muss einen Monat

kleben die Zellen und Dampfbiegen wäre

ruhen, bevor es weiterbearbeitet werden

nur schwer möglich.

kann.

VON DER ENTDECKUNG EINER ALTEN HANDWERKSKUNST

VON ECHTEN WERTEN

In England habe ich die Technik des

verleihe meinen Objekten echte Werte,

Dampfbiegens (steam bending) erlernt. In

weil ich sie mit Liebe, Wertschätzung und

der Schweiz ist diese Technik fast verlo-

Leidenschaft herstelle. Und weil meine

ren gegangen. Ich bin einer der wenigen

Werke Qualität und damit Beständigkeit

Schreiner in unserem Land, der noch mit

aufweisen. Ich besorge mein Holz nicht

dieser alten Handwerkskunst arbeitet.

über den Holzhändler. Denn ich möchte

Das Dampfbiegen kam im Mittelalter

genau wissen, woher mein Baum kommt.

erstmals zum Einsatz. Angewendet wurde

Deshalb wähle ich jeden Baum selber

die Technik später beispielsweise in der

aus, dessen Holz ich verarbeiten möchte.

Ich stelle ausschliesslich Unikate her. Ich

Waffenherstellung (Pfeilbögen), beim Schiffsbau (Schiffsrumpf), dem Instrumentenbau (Geige/Trommel) oder in der Möbelherstellung (1836 Thonet, WienerSessel). Im Zuge der Industrialisierung

«Ich verleihe meinen Objekten echte Werte, weil ich sie mit Liebe, Wertschätzung und Leidenschaft herstelle»

ist das Dampfbiegen dem Diktat der Rationalisierung unterworfen und leider

Entweder aus Vaters Wald oder ich gehe

ersetzt worden. Heute gilt: effizient und

zusammen mit einem Försterfreund in

kostengünstig produzieren, immer mehr,

den Forst und lese mir den Baum aus.

immer schneller, immer billiger Masse

Deshalb habe ich zu meinen hergestellten

herstellen.

Objekten auch einen sehr engen Bezug, weil ich haargenau weiss, welcher Baum

«Als Ein-Mann-Betrieb setze ich mich dafür ein, dass das alte und traditionsreiche Handwerk des Dampfbiegens fortgeführt und nicht verloren geht.»

mir sein Holz geschenkt und auf welchem Fleckchen er gestanden hat. Das ist für mich achtsames und wertschätzendes Schreinern, weil ich den Geschenken, die die Natur hervorbringt mit Respekt und Dankbarkeit begegne.

AUS EINER GENERATION VON HÖLZIGEN Meine Wurzeln sind buchstäblich «hölzig». Meine Urahnen sowie mein Grossvater waren Holzer. Mein Vater ist Holzbildhauer. Ich habe Möbelschreiner gelernt und führe das «hölzige» Erbe in fünfter Generation weiter: Viele Jahre war ich als angestellter Möbelschreiner tätig unter anderem auch im Land des Waldes (Kanada). Heute bin ich selbstständig. Holz als einer der ältesten Werkstoffe bietet so unendlich viele Möglichkeiten. Ich bin fasziniert vom Holz. Denn Holz ist lebendig und die Strukturen im Holz erzählen Geschichten.

«Mein Vater hat mir die Liebe zum Holz weitergegeben – mitten in mein Herz, wo es Zeit meines Lebens einen wichtigen Platz behält.» Holz wurde früh Teil meines Lebens. Dieser Werkstoff hat mich von Kindsbeinen an stark geprägt. Als Kind verbrachte ich viel Zeit in der Werkstatt meines Vaters. Als Holzbildhauer hegt er eine besonders enge Verbindung zum Holz. Er weihte mich in die Geheimnisse des Holzes ein. Seine Liebe zum Holz hat er mir weitergegeben – mitten in mein Herz, wo es Zeit meines Lebens einen wichtigen Platz behält. Als Ein-Mann-Betrieb setze ich mich dafür ein, dass das alte und traditionsreiche Handwerk des Dampfbiegens fortgeführt und nicht verloren geht. Weitere dampfgebogene Objekte finden Sie auf meiner Homepage: www.schnitz.ch

Handwerk 2/2016

Von Massenproduktion und Schnelllebig-

braucht keinen chemisch hergestellten

33

Dampfbiegen fällt kein Verschnitt an. Es


MIT MENSCHEN MEINE LEIDENSCHAFT FÜRS HANDWERK TEILEN

Dazu amtiere ich als Vereinspräsident

Die Zusammenarbeit mit anderen Men-

zeitgenössische Keramikgestalter direkt

schen begleitet ständig meinen Arbeits-

am Murtensee. Die Qualität wird durch

und Lebensweg und der dauernde Aus-

eine unabhängige Jury und eine externe

tausch mit anderen Menschen ist auch

Geschäftsführung langfristig gesichert.

absolut wichtig für die Entwicklung und

Die ersten Editionen wurden geprägt

für die Innovation unserer Handwerktra-

durch einen hohen Andrang von Bewer-

dition.

bern aus vielen Ländern. Wir wurden

Ich bilde seit vielen Jahren in meiner Werk-

auch überrascht durch den hohen Publi-

statt Keramikerlehrlinge und Praktikanten

kumsaufmarsch und den positiven Nach-

aus. Designstudenten gehen ein und aus,

hall in der Region.

und Triebfeder von Keramikpanorama: Diese internationale Freilichtschau zeigt

um ihre Bachelor- oder Masterarbeit in

34

Handwerk 2/2016

Nominiert als spartenübergreifender Keramiker, der sich immer auch als Vermittler versteht. Nicht nur ist er als Ausbildner tätig, er setzt sein Organisationstalent für grössere und grosse Gemeinschaftsprojekte ein und beweist damit, dass Teilen sich langfristig positiv aufs «Ganze» auswirkt.

Peter Fink, Töpfermeister Töpferei Ependes Route du Petit-Ependes 3 1731 Ependes-Fribourg T +41 26 413 44 42 info@potsfink.ch www.potsfink.ch

menarbeit mit erfahrenen Designern. Ein

ENERGIE TANKEN, QUALITÄT SCHAFFEN UND VERTREIBEN

spannendes Wechselbad zwischen dem

Unser Handwerkskönnen wird zwar ge-

Werkstattalltag und den glamourösen, in-

schätzt, aber in der Praxis bleibt es ein

ternationalen Bühnen der Designwelt.

höchst schwieriger Balanceakt zwischen

meiner Werkstatt zu begleiten. Und viele Projekte entstanden in enger Zusam-

Handwerk, Kunst und Kommerz.

PROJEKTE INITIIEREN UND DIE TRADITIONEN STIMULIEREN

Dennoch konnte ich immer wieder er-

Selber konnte ich immer wieder neue

densten Personen schaffen, und die

eigene Projekte erfinden, solche die uns

Ergebnisse dem Markt zuführen. Hier

Energie geben und den createur vor-

entstanden unzählige Schnittstellen im

wärtsbringen und mit einem Publikum

­Wissenstransfer und ein grossartiges

konfrontieren.

­Experimentierfeld.

folgreich Grundlagen für ein spartenübergreifendes Arbeiten mit verschie-

Kurz nach der Eröffnung meines Ateliers gründete ich die Gruppe A pot héose,

Eine meiner Herausforderungen bleibt,

mit der Idee Keramikstücke nach einem

mit Menschen und anhand von Projek-

Wettbewerb von Kinderzeichnungen aus-

ten, immer wieder die nötige Energie zu-

zuführen.

sammen zu bringen, um Handwerk und

Ein ähnliches Projekt ist artistes-potiers.

Tradition zeitgemäss umzusetzen und in

Es zeigt die keramische Umsetzung von

höchster Qualität voranzubringen.

Künstlern aus verschiedenen Richtungen zum Thema «die Platte – der Teller». Das Experimentieren mit Keramik in meiner Werkstatt, ist für uns alle befruchtend und die Umsetzungen fürs Publikum hochinteressant.

PETER FINK POTSFINK – TÖPFER UND MEHR


35

Handwerk 2/2016


Handwerk 2/2016 36

swissceramics Kapuzinerstrasse, 6 4500 Solothurn Tel + 41 32 622 78 16 Fax + 41 32 622 78 14 info@swissceramics.ch www.swissceramics.ch

Nominiert als einer der ganz kleinen Berufsverbände. Keramik hat in der Schweiz keinen leichten Stand. Swissceramics gelingt es immer wieder gesamtschweizerische Ausstellungen, Messen, Märkte und Events von höchster Qualität mit meist freiwilligen Helfern auf die Beine zu stellen. Engagement, Leidenschaftlichkeit und Professionalität zeichnen auch die Publikationen von swissceramics aus.

rôle fédérateur d’information et de rep-

d’avoir une association professionnelle

résentation ainsi que de protection de la

pour prouver et confirmer l’existence de

formation professionnelle.

la profession auprès de la Confédéra-

Nous travaillons sur des projets tels que

tion, afin que les écoles d’arts appliqués

des expositions, des marchés et évène-

reçoivent des fonds ou redevances pour

ments pour nos membres et mettons en

maintenir les sections de céramique à

place l’exposition annuelle, Platform, qui

Berne, Vevey et Genève. Nous siégeons

présente les lauréats des écoles de céra-

également à la commission du déve-

mique en Suisse. Aujourd’hui, swisscera-

loppement professionnel et de qualité

mics oeuvre également comme réseau de

céramique CFC et nous participons à sa

L’association céramique suisse, cha-

communication pour la scène céramique

révision quinquennale. Enfin, nos archi-

peaute l’ensemble des facettes de

suisse au travers du magazine « à jour » et

ves historiques (photos et documents)

l’artisanat céramique en Suisse. Depuis

de notre site internet. « à jour » est publié

ont été entièrement numérisées en 2014

1959, swissceramics poursuit ses efforts

en deux langues, 4 fois par année en 650

et déposées aux archives économiques

pour nourrir et développer la relève, pour

exemplaires. Notre site internet avec sa

suisses (SWA) à Bâle, comme témoin de

perpétuer l’art de la céramique et sa mise

galerie des membres, les nombreuses

l’évolution de la céramique suisse envers

en œuvre dans un contexte contempo-

sources d’information régulièrement mi-

les générations futures.

rain. C’est l’unique organisation de ce

ses à jour (documentation complète sur

L’association swissceramics assure, à tra-

genre active à l’échelon national. swiss-

les formations, formations continues,

vers des flux, des courants et des modes,

ceramics est une association à but non-

concours, expositions, offres d’emploi) a

que l’art de la terre perdure de génération

lucratif. La promotion de la céramique

généré 200’000 visites en 2015.

en génération, que cette matière ancest-

suisse au niveau national et à l’étranger

Nos diverses responsabilités sont aussi

rale au service du créateur et de l’usager

reste notre priorité. Nous endossons un

étroitement liées à la formation des céra-

puisse continuer à trouver sa place et

mistes en Suisse. Il est en effet, impératif

s’épanouir dans le futur en Suisse.

SWISSCERAMICS VERBAND SCHWEIZER KERAMIK


37

Handwerk 2/2016


Zeit und Geduld verwandeln das Maulbeerblatt in Seide.

geschichten, sondern auch zahlreiche

Sprichwort

Schwierigkeiten und Rückschritte, wel-

Natürlich gab es nicht nur Erfolgs-

che es zu überwinden galt. So haben uns Das stimmt, Zeit und Geduld ist gefragt,

Krankheiten der Seidenraupen, die an-

bei unserem Vorhaben die traditionelle Sei-

fänglich ungenügende Rohseidenquali-

denproduktion wieder in der Schweiz ein-

tät oder Schwierigkeiten im Aufbau der

zuführen. Wir, eine Gruppe von Landwirten

Verarbeitungskette Sorgen bereitet. Die

und engagierten Unternehmern aus der

Zuversicht weiter voranzugehen gab dann

Textilindustrie, haben uns dieses Ziel vor

jeweils die Gruppe, der Austausch und die

mittlerweile acht Jahren gesetzt.

Vernetzung unter den Seidenbauern und

Die Seidenproduktion hat in der

38

Handwerk 2/2016

Nominiert ist die Utopie. Von allen vorgebrachten Vorbehalten lässt sich Ueli Ramseier, die treibend Kraft, nicht von dem schier unerreichbaren Ziel abbringen, Schweizer Seide in einem globalisierten Markt wirtschaftlich zu produzieren und zu verkaufen.

Ueli Ramseier Swiss Silk – Vereinigung Schweizer Seidenproduzenten Bergfeldstrasse 5 3032 Hinterkappelen u.ramseier@bluewin.ch www.swiss-silk.ch

die Freude am Lernen.

Schweiz eine lange Tradition und reicht

Auf so stabilem Grund sind unsere

bis ins 13. Jahrhundert zurück. Produziert

Erwartungen an die Zukunft denn auch

wurde in der ganzen Schweiz, vom Gen-

durchwegs positiv. Von den gut 20 kg

fer- bis zum Bodensee. Vor dem ersten

Seide, welche wir im 2016 produzieren

Weltkrieg wurden im Tessin die letzten Sei-

werden, wollen wir uns in wenigen Jahren

denraupen aufgezogen. An diese Tradition

auf 100 kg steigern und so stabile Neben-

knüpfen wir an. Dazu haben wir das in Ver-

einkommen für die involvierten Seiden-

gessenheit geratene Wissen für zwei land-

bauern und Profilierungsmöglichkeiten

wirtschaftliche Betriebszweige, die Maul-

für die involvierten Unternehmer aus der

beerbaum- und Seidenraupenaufzucht und

Textilindustrie schaffen.

eine protoindustrielle Fertigkeit, das Abhas-

Im Sinn und Geist unseres Projektes,

peln neu aufgebaut. Das Resultat sind ver-

müsste also obiges Sprichwort um weitere

marktbare, an die handwerkliche Tradition

Attribute erweitert werden:

anknüpfende und klassische Produkte aus Schweizer Seide. Krawatten, Schals und weitere Accessoires werden mittlerweile aus unserer Seide hergestellt. Der wesentlichste Anteil an diesem Zwischenerfolg, hat unsere Faszination für das wunderbare Produkt Seide; von uns allen; ausnahmslos. Nur so konnten wir mit minimalen externen Mitteln, ohne jede staatliche Förderung, die Grundlage für die Wiedereinführung der Seidenproduktion in der Schweiz und den Markteintritt von ersten Produkten mit Schweizer Seide erreichen. Nicht minder wichtig für das Projekt ist unsere Aus- und Weiterbildung in all den neuen Fähigkeiten und Fertigkeiten, welche es zu erlernen galt und weiterhin gelten wird.

UELI RAMSEIER SWISS SILK

Zeit und Geduld, aber auch Kopf, Herz und Hand verwandeln das Maulbeerblatt in Seide. Abgewandeltes Sprichwort


39

Handwerk 2/2016


Das Naturprodukt Schafwolle ist unsere Leidenschaft. Wir verstehen uns als Vermittler zwischen Schafhalter, Handwerker, Wiederverarbeiter sowie der Bevölkerung in den Bereichen Tourismus, Bildung und Kultur (Tradition).

40

Handwerk 2/2016

Nominiert ist die Initiative einer Bauernfamilie, die mit grossem Engagement an das wirtschaftliche Potential der in jeder Hinsicht ökologischen Rohwolle glaubt. Auf verschiedenen Ebenen ist das Projekt «WollReich» erfolgreich gestartet.

WollReich Meiringen Gewerbezentrum Hauptstrasse 10 3860 Meiringen Tel.: 033 971 84 88 www.wollreich.ch

RUTH BROG WOLLREICH


PRIX JUMELLES

Handwerk 2/2016 42

Ausstellung der Nominierten im Gutshof von Novazzano auf dem Ballenberg. Wir danken dem Freilichtmuseum der Schweiz fßr das Gastrecht. 3. September bis 31. Oktober 2016 täglich 10.00 bis 17.00 Uhr

Kurszentrum Ballenberg Handwerk 2/2016  
Kurszentrum Ballenberg Handwerk 2/2016  
Advertisement