Page 1

HANDWERK: LAND- UND WIRTSCHAFT 3/14

DIE INFORMATION DES KURSZENTRUMS BALLENBERG


Handwerk 3/2014 Land- und Wirtschaft Herausgeber: Kurszentrum Ballenberg CH-3858 Hofstetten Telefon 033 952 80 40 www.ballenbergkurse.ch info@ballenbergkurse.ch Druck: Gisler Druck AG Layout: Thomas Küng Auflage: 2’500 3 Ausgaben jährlich Abo Inland Fr. 38.–  Abo Ausland Fr. 48.– Bilder: Seiten 14 und 15: André Albrecht, Seite 21: ballenbergkurse Alle anderen Bilder in diesem Heft sind von Nina Mann, Zürich


EIN BLICK IN DIE LANDSCHAFT Zum Ersten der Jurybericht des Prix Jumelles 2014, untermalt von Bild­

Bildungsgänge, ein Konzept im Aufwind

impressionen von der Preisverleihung, die

Neben der Tendenz, Kurzkurse (Ein­

dieses Jahr, bei bestem Wetter und einma­

tages- oder Zweitageskurse) zu besuchen,

liger Stimmung, im Gutshof von Novazzano

stellen wir ein zunehmendes Interesse an

im Freilichtmuseum Ballenberg stattfand.

Bildungsgängen fest: 2014 konnten wir

Georg Traber zeigte im Hintergrund zur

einen weiteren Bildungsgang Weben und

Preisverleihung, wie aus einem traditionel­

einen Bildungsgang Keramik starten. Neu

len Leiterwagen eine Sanduhr samt Pendel

im Programm 2015: Bildungsgang Papier … Kleinstberufe und Swiss Skills

Zum Zweiten Bilder aus den Kursen,

Im Zusammenhang mit den Kleinstberu­

die neu in der Rubrik Land- und Wirt-

fen kann ich unsere neue Mitarbeiterin Fran­

schaft im Programm 2015 aufgeführt sind.

ziska Mitterecker vorstellen. Sie ist zuständig

Ein Bereich, der wachsende Beachtung

für die Projekte: Kleinsthandwerke, Daten­

findet und auch von der grassierenden Me­

bank traditionelles Handwerk, Handwerk in

dienvielfalt (Land Lust = Landlust? Land­

der Denkmalpflege und Kompetenzzentrum

liebe, Landleben etc.) profitiert.

traditionelles Handwerk Ballenberg.

Generationenkurse auch 2015

Dank den Spenderinnen

2014 erstmals im Programm und

2 – 5 PRIX JUMELLES 2014

6 – 7 LAND- UND WIRTSCHAFT KURSE 2015

8 – 9 GENERATIONSKURSE

10 – 11 VERMITTELN, ZEIGEN WIE ES GEHT

12 – 13 BILDUNGSGÄNGE

14 – 17 KLEINSTBERUFE

und Spendern

durchgeführt an zwei Wochenenden, die

Wir danken herzlich für die treuen ins­

ganz im Zeichen des Generationen über­

titutionellen Spenden und die zahlreichen

greifenden Austauschs standen. Jung

privaten Beiträge, die möglich machen, dass

und Älter packen zu und erleben sich

traditionelles Können weitervermittelt und

­gegenseitig neu. Die strahlenden Gesichter

weiter getragen werden kann. Wir danken

sprechen für sich. Beachten sie hier das

aber auch herzlich für einen namhaften Bei­

neue Detailprogramm der zweiten Staffel.

trag, der den Umbau der C ­ afeteria mitsamt

Die Generationenkurse 2015 werden un­

dem Einbau einer K ­ üche ermöglichte.

terstützt vom Bundesamt für Kultur, der

Danke!

Familien-Vontobel-Stiftung und der Ernst Göhner Stiftung. Adrian Knüsel «Vermitteln, zeigen wie es geht»,

Leiter Kurszentrum Ballenberg

die interne Weiterbildung. Rund 80 Mitarbeiterinnen und Mit­ arbeiter des Freilichtmuseums und des Kurszentrums haben sich einen Tag lang intensiv mit Fragen der Vermittlung aus­ einandergesetzt.

HANDWERK 3/14

1

Begleitung sorgte das Vokaltrio NØRN.

Handwerk 3/2014

und Unruhe werden kann. Für klangliche


MIT BEGEISTERUNG WEITERE PREISE GESPROCHEN! Im sehr stimmigen Hof von Novazzano im Freilichtmuseum Ballenberg erlebten

für

Die Jury verlieh anlässlich der fünften

«L’intelli­­ gence de la main» wurde der

Preisverleihung und um den Kontext und

Silberschmie­ d in

die gute Qualität der eingereichten Arbei­

Der

2014

Barbara

Amstutz

ten zusätzlich hervorzuheben gleich zwei weitere zusätzliche und aussergewöhnli­

die geladenen Gäste eine vielfach über­

Aus den 15 Bewerbungen für gute

raschende Preisverleihung. Das Vokaltrio

Vermittlung – le transfert du savoir-faire –

NØRN und der Performer Georg Traber,

wurden folgende 4 Projekte für den Prix

der während den Reden und den Preis­

Jumelles 2014 nominiert:

CHF 5’000 zeichnete die Jury den

übergaben sehr konzentriert einen Lei­

-

Design Schenken, Franziska Bründler

­Möbelschreiner Heinz Baumann aus.

terwagen zu einer erstaunlichen Sanduhr

-

Werkspuren, Viktor Dittli

umbaute, bildeten den festlichen Rahmen

-

Flechtwerk und Textilgestaltung,

CHF 2’000 erhielt Valérie de Roque-

Monika Künti

maurel, eine junge Glasbläserin aus der

Wagnerei, Simon Oehrli und

­Romandie.

Für die Kategorie «l’intelligence de la main» gingen 62 Dossiers, für «le transfert

-

che Preise: Mit einem Anerkennungspreis von

Einen Prix d’encouragement von

Die Jury:

Hans Lüscher Der Begriff der Vermittlung, le trans­

-

Die Jury war begeistert von der guten

fert du savoir-faire, wurde durch die

-

gestalterischen und inhaltlichen Qualität

eingesandten Projekte in seiner Interpre­

der eingesandten Dossiers. Sie zeigen ein­

tationsbreite etwas vergrössert, indem

drücklich, was im Schweizer Handwerk

nachweisbar erfolgreiches Unterstützen im

heute möglich ist. Die Auswahl fiel nicht

Bereich der Produktevermarktung eben­

leicht, die Entscheidungen erfolgten aber

falls berücksichtigt wurde.

du savoir-faire» 15 Dossiers ein.

Handwerk 3/2014

Jumelles

­zugesprochen.

zur fünften Preisübergabe.

2

Prix

immer einstimmig.

Matthias Haupt, Verleger, Bern Adrian Knüsel, Keramiker und Leiter Kurszentrum Ballenberg, Luzern

-

Ortrud Nicoloff, Galeristin und Gestalterin, Yverdon-les-Bains

-

Barbara und Elisabeth Schürer, Fondation Jumelles, Bern

Der Prix Jumelles 2014 für « Le trans-

Aus den 62 Bewerbungen für gutes

fert du savoir-faire » ging an « Werkspu-

Die Ausstellung mit den nominier­

Handwerk « l’intelligence de la main » wur­

ren », die führende Schweizer Fachzeit-

ten Arbeiten und Projekten im Gutshof

den folgende 14 Handwerker und Hand­

schrift für den Gestaltungsunterricht.

­Novazzano wurde von Pro Helvetia unter­

werkerinnen für den Prix Jumelles 2014

Für beide Kategorien standen je CHF

stützt und dauerte vom 6. September bis

nominiert:

10’000 als Preisgeld zur Verfügung.

31. ­Oktober 2014.

-

Maria Pia Amabile, Modedesign, Schneiderin

-

Barbara Amstutz, Silberschmiedin

-

Christine Aschwanden, Keramikerin

-

Heinz Baumann, Möbelschreiner

-

Daniela Beer, Leder Modedesignerin,

-

Doris Berner, Schmuckgestalterin

-

Jérôme Blanc, Drechsler

-

Nando Crivelli, Messermacher

-

Anne de Haas, Weberin

-

Valérie de Roquemaurel, Glasbläserin

-

Nathalie Heid, Keramikerin

-

Beat Lüthi, Schreiner

-

Brigit Naef, Buchbinderin

-

Sara Spirig, Keramikerin

PRIX JUMELLES 14 DER JURYBERICHT


-

Beat Lüthi, menuisier

­diversifiées conseillère des maîtres et maî­

-

Brigit Naef, relieuse

tresses de travaux créatrices concernant

-

Sara Spirig, céramiste

l’enseignement axé sur la pratique.

Sur le site du Musée de l’habitat ru­

Le Prix Jumelles 2014 «  l’intelli­

Le jury est impressionné par ce travail

ral Ballenberg, dans la ferme domaniale

gence de la main » a été attribué Barbara

conséquent et durable concernant la

Novazzano, les invités ont pu vivre une

­Amstutz, orfèvre.

construction et la transmission.

remise de prix étonnante. La partie festive

Panégyrique: L’orfèvre Barbara Ams­

de cette cinquième attribution de prix a

tutz présente un développement très

été assuré par le trio vocal NØRN et le

abouti et mature de ses réalisations de

Lors de la cinquième attribution des

performer Georg Traber. Très concentré,

grande qualité en argent repoussé. Inspi­

prix, en vue du contexte et pour souligner

il a démonté un chariot à ridelles pour le

rée par les voûtes d’églises, elle nous pré­

la grande qualité des travaux déposés, le

remonter ensuite en une étonnante hor­

sente un choix de formes et de matériaux

jury a attribué deux prix supplémentaires

loge, comme un sablier, lors des discours

très variés. En outre, le jury a été impres­

et exceptionnels :

et de la remise des prix.

sionné par le rayonnement tout particulier de ses objets.

L’exceptionnel Prix de reconnaissance de CHF 5’000 est allé à Heinz Baumann.

catégorie « l’intelligence de la main », et 15

Parmi les 15 postulations pour « le

dans la catégorie « le transfert du savoir-

transfert du savoir-faire » 4 projets ont été

Panégyrique : En tant que créateur de

faire ».

nominés pour le Prix Jumelles 2014:

meubles, Heinz Baumann présente un

Le jury a été enthousiaste en ce qui

-

DesignSchenken, Franziska Bründler

travail parfait, varié et abouti qui rempli

concerne la qualité de conception et

-

Werkspuren, Viktor Dittli et Team

tous les critères.

de contenu des dossiers envoyés. Une

-

Flechtwerk und Textilgestaltung,

­démonstration évidente des possibilités de

Le Prix d’encouragement de CHF

Monika Künti

2’000 est allé à Valérie de ­Roquemaurel,

Wagnerei, Simon Oehrli et Hans

une jeune souffleuse de verre de la

tion n’a pas été facile, cependant toutes

Lüscher

­Suisse romande.

les décisions ont été prises à l’unanimité.

Au vu des dossiers déposés, l’interpré­

Panégyrique : Elle utilise une ornemen­

Parmi les 62 candidatures pour

tation du terme transfert du savoir-faire

tation contemporaine et raffinée sur

« ­l’intelligence de la main » les 14 artisanes

a été quelque peu élargie dans cette ca­

ses grands vases classiques. Le jury est

et artisans suivants ont été nominés pour

tégorie. On a également tenu compte de

impressionné à quel point elle maîtrise ­

le Prix Jumelles 2014 :

l’aspect commercialisation de produits.

déjà des techniques complexes.

l’artisanat suisse d’aujourd’hui. La sélec­

-

Maria Pia Amabile, designer mode,

-

Le Prix Jumelles 2014 « le transfert

Le jury:

couturière

du savoir-faire » a été attribué à « Werk­

-

-

Barbara Amstutz, orfèvre

spuren », la revue spécialisée suisse de

-

-

Christine Aschwanden, céramiste

pointe pour l’enseignement des travaux

-

Heinz Baumann, créateur de meubles

créatifs.

-

Daniela Beer, designer mode, cuir

Panégyrique: Viktor Dittli en tant que

-

Doris Berner, créatrice de bijoux

rédacteur en chef et son équipe de ­

-

Jérôme Blanc, tourneur de bois

­rédaction particulièrement engagée savent

-

Nando Crivelli, coutelier

concevoir depuis des décennies un produit

-

Anne de Haas, tisserande

imprimé de grande qualité. Ceci concerne

L’exposition avec les travaux et projets

Valérie de Roquemaurel,

aussi bien le contenu, la didactique et le

nominés dans la ferme domaniale Novazzano

souffleuse de verre

graphisme. La revue spécialisée est de­

était soutenue par Pro Helvetia et durait du

Nathalie Heid, céramiste

venu une des plus importantes et des plus

6 septembre jusqu’au 31 octobre 2014.

- -

RAPPORT DU JURY

Handwerk 3/2014

62 dossiers ont été enregistrés dans la

CHF 10’000 sont à disposition pour chaque catégorie.

3

AVEC ENTHOUSIASME ATTRIBUTION DE PRIX SUPPLÉMENTAIRES !

Matthias Haupt, éditeur, Berne Adrian Knüsel, céramiste et direc­ teur du centre de cours Ballenberg, Lucerne

-

Ortrud Nicoloff, galeriste und créa­ trice, Yverdon-les-Bains

-

Barbara und Elisabeth Schürer, Fondation Jumelles, Berne

Trio NØRN und Georg Traber Rund 150 geladene Gäste wohnten der Preisverleihung bei.


WERKSPUREN: VIKTOR DITTLI UND TEAM

HEINZ BAUMANN MÖBELSCHREINER

Der Prix Jumelles 2014 für «l’intelligence de la main» wird Barbara Amstutz zugesprochen. Die Silberschmiedin präsentiert eine gut ­entwickelte und gereifte Weiterführung ihrer hochwertigen Silber­schmiedearbeiten. Inspiriert von Kirchengewölben führt sie uns einen varianten­reichen Formen- und Materialkanon vor. Im Weiteren ist die Jury beeindruckt von der ganz speziellen Ausstrahlung ihrer Objekte.

Der Prix Jumelles 2014 für «Le transfert du savoirfaire» geht an «Werkspuren», die führende Schweizer Fachzeitschrift für den Gestaltungsunterricht. Viktor Dittli als Chefredaktor mit seinem kompetenten und ­äusserst engagierten Redaktionsteam versteht es, seit Jahrzehnten ein bezüglich Inhalt, Didaktik und grafischer Gestaltung hochstehendes Printprodukt zu konzipieren, das zum wichtigsten und vielfältigen Impuls- und Ratgeber für den praxis­orientierten Unterricht von Werklehrerinnen und Werklehrern geworden ist. Die Jury ist beeindruckt von dieser konsequenten und nachhaltigen Aufbau- und Vermittlungsarbeit.

Zur fünften Preisverleihung 2014 zeichnet die Jury mit einem aussergewöhnlichen Anerkennungspreis von CHF 5’000 Heinz Baumann aus. Als Möbelschreiner präsentiert er ein reifes, variantenreiches, umfassendes Werk, das allen Kriterien standhält. Heinz B ­ aumann pflegt ein inniges Verhältnis zum Holz als lebendiges Material.

Barbara und Elisabeth Schürer bei der Preisverleihung

4

Handwerk 3/2014

BARBARA AMSTUTZ SILBERSCHMIEDIN

VALÉRIE DE ROQUEMAUREL GLASBLÄSERIN Zur fünften Preisverleihung 2014 zeichnet die Jury mit einem a ­ ussergewöhnlichen Prix d’encouragement von CHF 2’000 V ­ alérie de Roquemaurel aus. Valérie de Roquemaurel, eine junge Glasbläserin aus der R ­ omandie, verwendet raffinierte, zeitgenössische Ornamentik auf ihren grossen, mundgeblasenen, klassischen Vasen. Die Jury ist beeindruckt, wie Valérie de Roquemaurel komplexe Techniken schon heute beherrscht.

DIE PREISTRÄGERINNEN UND PREISTRÄGER


Handwerk 3/2014 5 Wasserurnen, Nathalie Heid Flechtwerk, Monika Künti Detail Wasserurne mit Stopper

Schachtelobjekte, Brigit Naef und Keramik, Sara Spirig Keramik, Christine Aschwanden Schmuck, Doris Berner

Ausstellungsraum mit Jérôme Blanc und Valérie de Roquemaurel Beat Lüthi, Schreiner Design Schenken, Franziska Bründler


Beim Kurs Mähen mit der Sense wird zuerst der Körper aufgewärmt, Kursleiter Patrick Thurston, Architekt und Tänzer. Hermes Thöni zeigt den richtigen Umgang mit der Sense im Feld …

BAUMPFLEGE – BAUMSCHNEIDEN Andreas Teuscher, Lebensraumgestalter 1 Kurstag CHF 220.–, inkl. Material SA, 28.03.2015

VEREDELN VON OBSTBÄUMEN

Jürg Gamper, Landwirt, Werklehrer 1 Kurstag CHF 220.–, inkl. Material, Werkzeug nach Aufwand SA, 02.05.2015

SENSE, DENGELSTOCK UND WETZSTEIN Patrick Thurston, Architekt, Tänzer Hermes Thöni, Landwirt, Zimmermann 1 Kurstag CHF 230.–, inkl. Material und Mittagessen, SA, 20.06.2015

WEIDENRUTENBAU, LEBENDE BAUWERKE Therese Vögtlin, Werklehrerin, Spielraumberaterin 2 Kurstage CHF 390.–, inkl. Material SA bis SO, 18.04 bis 19.04.2015

HANDHOLZEREI

Werner Flühmann, Revierförster Jürg Gamper, Landwirt, Werklehrer 3 Kurstage CHF 540.–, inkl. Material FR bis SO, 13.11. bis 15.11.2015

BIENENKÖRBE FLECHTEN TRADITIONELL

6

Handwerk 3/2014

Eugen Bühlmann, Landschafts- und Gartenbauer 2 Kurstage CHF 360.–, Material CHF 130.– SA bis SO, 28.02. bis 01.03.2015

BIENENKÖRBE FLECHTEN FORTSETZUNG Eugen Bühlmann, Landschafts- und Gartenbauer 1 Kurstag CHF 190.–, Material nach Aufwand SA, 11.04.2015

IMKEREI IN ZUSAMMENARBEIT MIT FREETHEBEES A – C

André Wermelinger, Dipl.–Ing. (FH), Imker, Präsident FreeTheBees

A EINFÜHRUNG, NATURNAHE BIENENHALTUNG 1 Kurstag CHF 250.–, inklusive Dokumentation und Verpflegung FR, 06.03.2015

B EXTENSIVE HONIGIMKEREI

1 Kurstag CHF 250.–, inkl. Dokumentation und Verpflegung SA 05.09.2015

C ZEIDLEREI – EINE EINFÜHRUNG 4 Kurstage CHF 850.–, inkl. Material MO bis DO, 13.07. bis 16.07.2015

DUFTWERKSTATT

Markus Metzger, Drogist HF 3 Kurstage CHF 590.–, inkl. Material FR bis SO, 21.08. bis 23.08.2015

HEILKRÄFTE DER NATUR

Markus Metzger, Drogist HF 4 Kurstage CHF 750.–, inkl. Material MO bis DO, 21.09. bis 24.09.2015

LAND- UND WIRTSCHAFT DIE KURSE 2015


SALBEN UND TINKTUREN

Markus Metzger, Drogist, HF 1 Kurstag CHF 220.–, inkl. Material FR, 10.04.2015, SA, 17.10.2015

PARFUM – EINE DUFTWERKSTATT

Brigitte Witschi, Parfumeurin und Duftgestalterin 1 Kurstag CHF 230.–, Material ca. 20.– bis 30.– SA , 30.05.2015, SA, 24.10.2015

KRÄUTER UND HEILPFLANZEN (WELTEN)

Der Kurs Flachsanbau begleitet die Vegetations­ periode, von der Aus­ saat bis zur Ernte, zum Brechen und als Weiter­ führung das Spinnen. Feldmausen, erstmals angeboten und durch­ geführt. Zwei Bilder zwei Themen: Fleischverarbeitung und Wursten.

Christian Fotsch, ART Silberdistel – «Tourismus & Natur» Hasko Böhme, Küchenchef Hotel Lindenhof Brienz 1 Kurstag CHF 230.– inkl. Material, Mittagessen SA, 27.06.2015

KRÄUTER UND HEILPFLANZEN (WELTEN)

Christian Fotsch, ART Silberdistel – «Tourismus & Natur» Beni Haslebacher, Drogist HF 1 Kurstag CHF 230.– inkl. Material, Mittagessen SA, 18.04.2015, FR, 21.08.2015, SA, 04.09.2015

ERNTE KONSERVIEREN

Franziska Müller-Huber, Fachlehrerin Hauswirtschaft 1 Kurstag CHF 250.–, inkl. Material SA, 22.08.2015

GÄRTNERN UND KOMPOSTIEREN

Horst Heinel, Gärtner und Ruth Ruef, Gärtnerin 4 Kurstage CHF 640.–, inkl. Material und Dokumentation SA, 02.05.2015, SA, 06.06.2015, SA, 15.08.2015, SA, 10.10.2015

FLACHSANBAU

Ruth Läng, Flachsfachfrau 7 Kurstage CHF 790.–, inkl. Material SA, 11.04.2015, MO, 25.05.2015, MO, 19.10.2015, weitere Daten

FLEISCHVERARBEITUNG

Fachgerechte Schlachtung und Fleischverarbeitung Doris Utz 1,5 Kurstage CHF 330.–, inklusive Material und Mittagessen, FR bis SA, 04.12. bis 05.12.2015 (Hühner), FR bis SA, 11.12. bis 12.12.2015 (Kaninchen)

WURST-WORKSHOP

Einführung in die Wursterei. Schweinsbratwurst mit einfachen Mitteln selber machen. Selber abfüllen, braten und versuchen. Jeroen Geel 1 Kurstag CHF 220.–, inkl. Material SA, 27.06.2015, SA, 07.11.2015

MAUSEN – FELDMAUSEN

Wie Mäuse auf umweltschonende Art gefangen werden können. Ruth Ruef, Gärtnerin 1 Kurstag CHF 220.–, inkl. Material SA, 20.06.2015

7

Andreas Teuscher, Lebensraumgestalter David Frautschi, Gärtner 2 Kurstage CHF 450.–, inkl. Material SA bis SO, 07.02. bis 08.02.2015

Handwerk 3/2014

SPEISEPILZE IM GARTEN


WENN GROSSE UND KLEINE WIRKEN UND WERKEN … Seit über 17 Jahren bietet das Kurs­

unter den üblichen Preisen liegen musste. Dank der grossen Unterstützung konnten wir sehr günstige Angebote erstellen. Im Juni konnten fünf von sieben Ange­

zentrum Ballenberg Kurse für Hand­ werk, traditionelles Bauhandwerk und

boten durchgeführt werden:

Gestaltung für Erwachsene an. Ab 2014

-

Metall: Ein Tag in der Schmiede

neu im Programm sind die Generationen­

-

Papier: Masken

kurse: Jung und Alt erlernen gemeinsam

-

Polstern: Sitzkissen selber machen

handwerkliche Techniken, üben sich im

-

Papier: Mein Buch

Umgang mit verschiedenen Materialien ­

-

und entwickeln eigene Gestaltungsideen. Das Zusammenschaffen verbindet:

konnten vier von sechs angebotenen Kur­

Eltern oder Grosseltern erfahren mehr ­

sen durchgeführt werden:

über die Fingerfertigkeiten der Kinder, und

-

Metall: Wikingermesser schmieden

diese erkennen, dass auch die «Grossen»

-

Holz: Ein Gefäss in Holz geschnitzt

nicht einfach «automatisch» alles können

-

Holz: Schreinern: dein Hocker – mobil, stabil und einmalig

und wissen. Die Kurse ermöglichen eine

8

Handwerk 3/2014

vertiefte Auseinandersetzung mit Material

Wollen Sie wieder einmal richtig anpacken können? Wenn Grosseltern, Eltern, Götti, Gotte, Tante und Onkel gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen wirken und werken, kann Ungeahntes entstehen. Verbringen Sie ein besonderes Wochenende im Kurszentrum Ballenberg: gemeinsam dem Handwerk näherkommen, gemeinsam kochen und essen und die eine oder andere Überraschung erleben. Für die Kurse sind keine speziellen Vorkenntnisse nötig.

Holz: Spielzeuge drechseln Am zweiten Wochenende im September

-

Keramik: Einblick in die Welt

und dem Hand-werken und gehen damit

des Töpfers

über andere Vermittlungsangebote hin­

Aus Sicht aller Beteiligten waren beide

aus. Interaktion und Partizipation sind

Generationenkurse-Wochenenden

Programm: Die Teilnehmenden wirken ak­

grosser Erfolg: hervorragende Stimmung

ein

tiv am Geschehen mit, tauschen sich aus,

in sämtlichen Kursen, interessierte und

und alle Sinne sind gefordert. Die Kurs­

engagierte Teilnehmer, rote Backen und

leitenden machen die Inhalte anschaulich

leuchtende Kinderaugen, Freude über das

und erlebbar, die Teilnehmenden probie­

selbst geschaffene Werk und begeisterte

ren selber aus, legen Hand an und können

mündliche und schriftliche Rückmeldun­

mit Material, Farbe und Form experimen­

gen mit enthusiastischen Ausrufezeichen.

tieren. Die Kurse finden an Wochenenden

Die gemeinsamen Mahlzeiten wurden

statt. Das Projekt stiess beim Bundesamt

ebenfalls sehr geschätzt, besonders das

für Kultur (BAK) auf grosses Interesse; als

gemeinsame Flammkuchen-Backen in den

zur Erhaltung des immateriellen Kultur­

Lehmöfen des Kurszentrums, das den ers­

erbes beitragend, erhielt es grosszügige

ten Kurstag beschloss und die einzelnen

finanzielle Unterstützung. Im Anschluss

Kursgruppen zu einer Gemeinschaft ver­

an diese Zusage seitens des Bundes waren

schmolz.

weitere Gesuche um Unterstützung eben­ falls erfolgreich.1 Bei der Planung stellten sich verschie­ dene Herausforderungen wie etwa die Eingrenzung der Kursinhalte, die Anfor­ derungen an die Kursleitenden bezüglich Methodik und die Preisgestaltung, die klar

GENERATIONENKURSE 2014/2015

1 Die Generationenkurse werden unterstützt vom BAK, der Ernst Göhner-Stiftung und der FamilienVontobel-Stiftung.


Die Kursangebote für die Wochenenden vom 13./14. Juni 2015 und vom 19./20. September 2015: Eintageskurse: -

Einführung in das Handwerk

des Schmieds

-

Der Nase nach, dufte Düfte,

Parfümerie was ist das?

Zweitageskurse: -

Einführung in die Welt der Keramik, mit Brennen im Holzofen

-

Drucken auf Papier

-

Einführung in die Korbflechterei

-

Polsterei, ein Rosshaarsitzkissen

-

Drechseln, Spielzeug gross und klein

-

Buchbinden, mein ganz

persönliches Buch

Preise, pro Tag und Paar CHF 150 Anmeldung ab sofort möglich, Detail­ informationen www.ballenbergkurse.ch,

9

Generationenkurse

Handwerk 3/2014

inkl. Materialien und Verpflegung

Zufriedene und fröhliche Gesichter aus den ersten Generationenkursen


Im Anschluss folgten die Workshops, die von Claire Joseph (Ergotherapeutin, Kursleiterin Filz Bildungsgang), ­ Adrian Knüsel (Keramiker, Leiter Kurszentrum Ballenberg), Monika Künti (Korb- und Flechtwerkgestalterin), Serge Lunin (Do­ zent Zürcher Hochschule der Künste, Schwerpunkt

Holz),

Thomas

Meier

(Drechslermeister), Mario Pellin (Gewer­ bemuseum Winterthur) und Aschi Rüfenacht (Töpfer, unterrichtet Keramikdesign an der FH Bern) geleitet wurden. Anhand von Tätigkeiten, die zum Teil sehr weit vom eigenen Betätigungsfeld/dem eigenen Me­ tier entfernt waren, wurden grundsätzliche Fragen der Vermittlung von handwerk­ lichen Methoden und Prozessen themati­ siert. Im Fokus standen unterschiedliche Fragen: Wie lassen sich jahrelange Erfah­ rung, handwerkliches Können, Material­ kenntnisse auf kompakte und für Laien Handwerk 3/2014

verständliche Art und Weise vermitteln. Die Stimmung in den einzelnen Work­ shops war sehr unterschiedlich, und im anschliessenden Plenum wurden die Fragen und Grundsätze der Vermittlung

10

vorgestellt, kommentiert und diskutiert. Ein entscheidendes Qualitätsmerkmal

Am 15. März 2014 fand im Kurszentrum Ballenberg die Tagung «Vermitteln – zeigen, wie es geht» statt. Das Publikum war bunt gemischt: Handwerkerinnen und Handwerker des Freilicht­ museums Ballenberg waren anwesend, die Kursleitenden des Kurszentrums waren der Einladung gefolgt, und zwölf Personen, die nicht in den Ballenberg Institutionen tätig sind, waren ­gekommen, um sich in der Vermittlung von Handwerk neue ­Impulse zu holen. Insgesamt waren über 80 Teilnehmende vor Ort. Die Tagung wurde von einem kritischen Beobachter ­begleitet: Heinz Pfister, besser bekannt als «Pfuschi», hielt die ­wichtigsten Sequenzen aus der Tagung in Zeichnungen life fest.

Im Eröffnungsreferat zeigte Suse

des Weiterbildungstages war die bunt

­Petersen, Koautorin des Buches «Vorzei­

­gemischte Teilnehmerschaft und die Tat­

gen und Nachmachen – ein vernachläs­

sache, dass in der Erwachsenenbildung

sigtes Lehr-Lern-Konzept für Schule und

immer auch von den Teilnehmenden

Berufsbildung», dass dieses Lehr-Lern-

­gelernt werden kann, nicht nur von den

Konzept eine lange Tradition hat und eine

Leitungspersonen!

Art «natürliche» Lernform ist, die im Alltag

Das Sich-ein-Bild-Machen, welches

oft unbewusst angewandt wird. Wird ein

Heinz Pfister mit seinen Zeichnungen

Vorgang nicht nur gezeigt, sondern auch

ermöglichte, eröffnete ungeahnte Ein­ ­

erläutert, kommt eine zusätzliche (seman­

sichten. Wir danken allen Beteiligten und

tische) Ebene hinzu. Ebenfalls zentral ist

insbesondere Daniela Christen für die ­

es, eine «Fehlerkultur» zu entwickeln, d.h.

­Organisation des Tages.

ein Setting zu schaffen, in dem geübt und anhand von Fehlern gelernt werden kann.

Die Tagung wurde unterstützt vom Bundesamt für Kultur, BAK.

VERMITTELN – ZEIGEN, WIE ES GEHT


Handwerk 3/2014 11 Serge Lunin, Vermittlung Instrumente und Töne Thomas Meier, komplexe Inhalte verständlich machen Konstruktionsprinzipien im Plenum präsentiert

Daniela Christen, Leitung und Organisatorin des Tagesprogramms bei der Evaluation Claire Joseph, die Tücken des Frontalunterrichts Aschi Rüfenacht, das Lehrgespräch mit Objekten und Geschichten

Mario Pellin, Papier und Faltung Im Plenum eifrig Rückmeldungen schreibend Das Team des Tages zufrieden nach dem Schluss


Johanna Rösti und Martha Angehrn, die Initiantinnen des ­ersten Bildungsganges überhaupt. Mit dem Abschluss des 15. Bildungsganges zieht sich Martha Angehrn aus der Leitung zurück.

EIN KONZEPT BEWÄHRT SICH

Tabea Tscharland, Katharina Osterwalder und Barbara Wälchli Keller, das Leitungsteam des Bildungsganges Weben

14 Ausstellenden, der zweite Bildungsgang

Am Wochenende des 10. und 11. Mai 2014 feierten wir im Kurszentrum Ballen­ berg den Abschluss von drei Bildungs­ gängen: Der 15. Bildungsgang Filz schloss mit Schuh mit deren 8 und der Bildungsgang Weben mit 6 Ausstellerinnen. Bunt durchmischt war denn auch das Publikum, das die Ausstellung der Abschlussarbeiten im Haus und in der ­ Vitrine beim Eingang zum Freilicht­ ­ museum anschaute. Überzeugend, was

Die Ausstellung als Begegnungsort zum Debattieren, Austauschen, Fragen und Staunen.

Handwerk 3/2014

Adrian Knüsel und Beat Wenger, Präsident der Stiftung Heimatwerkschule Ballenberg, diskutieren die Validierung der Bildungsgänge …

nach rund drei Jahren Engagement und Leidenschaft präsentiert werden kann. Wir sind überzeugt, mit den Bildungs­ gängen einem wachsenden Bedürfnis nach vertiefender Weiterbildung entge­ genzukommen – wir reden bewusst von ­Bildungsgängen und verstehen diese nicht primär als Ausbildung, die reglementiert und genau beschreibend vorgibt, was gelernt und am Schluss des Kurses ge­ ­ konnt werden soll. Und hier schliessen wir eine Lücke in der Bildungslandschaft. Die

12

Bildungsgänge leben von einer ausgepräg­ ten Individualität der Kursleitenden und Die Vitrine beim Eingang West des Freilichtmuseums diente erstmals als Ausstellungsraum und Schaufenster

BILDUNGSGÄNGE

den sehr unterschiedlichen Anspruchs­ niveaus der Teilnehmenden.


BILDUNGSGÄNGE, DIE ANGEBOTS­PALETTE IM ÜBERBLICK Bildungsgänge zu den Themen Filz, Keramik, Papier, Schmieden, Schuhe und Weben sind im Angebot. Das Konzept der Bildungsgänge sieht vor, dass die Teilneh­ menden ein Thema über einen längeren Zeitraum vertiefen – die Bildungsgänge sind in Module zwischen 5 und max. 10 Tagen gegliedert, die aufbauend in die Komplexität und Vielfalt des Handwerks einführen. Zwischen den Modulen wird von den Teilnehmenden erwartet, dass sie «Hausaufgaben» selbstständig erledigen. Neben der handwerklichen Arbeit wird die ­ Beschreibung des Arbeits- und For­ schungsprozesses sowie Reflexion und Dokumentation erwartet. Das über län­

legende Veränderung mit ein. Offenheit gegenüber Widerständen und Begeisterung für Gestaltungsprozesse sind wichtige Grundlagen für einen Entscheid, sich für einen Bildungsgang einzuschrei­ ben. Detailinformationen

und

Modul­

beschriebe siehe www.ballenbergkurse.ch, oder verlangen Sie das Dokumentations­ material im Sekretariat: 033 952 80 40.

13

persönliche Entwicklung und oft grund­

Handwerk 3/2014

gere Zeit dauernde Engagement schliesst


«TRADITIONELLES HANDWERK MIT ZUKUNFT» – KLEINSTBERUFE AUF DEM BALLENBERG

vorne anfangen.

net, diesen die Attraktivität, das Potential und die Zukunftsträchtigkeit des tradi­ tionellen Handwerks zu vermitteln, als

von Kurszentrum und Freilicht­ museum

­andere junge Menschen? Und dass Hand­

­Ballenberg bildeten im Jahr 2014 Kleinst­

werk in der Tat «cool» ist, hat eine Schar

berufe. Viele Kleinstberufe sind tradi­

junger Berufsleute in den vergangenen Mo­

tionsreiche Handwerksberufe, Träger

naten aufs eindrücklichste demonstriert.

KLEINSTBERUFE-WOCHE 23. – 29. JUNI 2014 IM FREILICHTMUSEUM BALLENBERG «Handwerk – heute» lautete das Jahres­ thema 2014 des Freilichtmuseums Ballen­

und ­ Bewahrer uralten Fachwissens und

Ich möchte im folgenden die wich­

berg. Eine Saison lang stand das traditio­

­Könnens, und als solche für beide Ballen­

tigsten Etappen des Projektes, an denen

nelle Handwerk in der modernen Schweiz

berg-Institutionen natürliche Partner.

auch das Kurszentrum und das Freilicht­

im Mittelpunkt. Die Zusammen­arbeit mit

museum Ballenberg beteiligt waren, kurz

Vertreterinnen und Vertretern von hand­

Revue passieren lassen.

werklichen Kleinstberufen lag nahe.

«DIE JUNGEN SCHWEIZER MACHER»

Besucher­ innen und Besucher des Frei­

Als Kleinstberufe gelten Berufe mit ­gesamtschweizerisch weniger als 80 Ler­ nenden über alle Lehrjahre bzw. mit nicht mehr als einer Berufsfachschul-Klasse

Vom

23.  –  29.

Juni

hatten

die

lichtmuseums Gelegenheit, die «jun­

In Zusammenarbeit mit dem Schwei­

gen Schweizer Macher» in Person und in

zerischen Gewerbeverband sgv realisierte

­Aktion zu e ­ rleben: Eine Woche lang führ­

das Kurszentrum Ballenberg unter der

ten die Lernenden, unterstützt von weite­

Leitung von Daniela Christen die Publi­

ren ­Berufskolleginnen und -kollegen, auf

Kleinstberufe haben heute vielfach

kation «Die jungen Schweizer Macher:

dem Museumsgelände ihre Arbeit vor und

mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämp­

Handwerk 2014», die als Sonderausgabe

standen Interessierten Rede und Antwort.3

fen und sind teilweise in ihrer Existenz

der Zeitschrift «Handwerk» im Frühling

Auch «live» erwiesen sich die jungen

gefährdet. Insbesondere der Mangel an

2014 in Deutsch und Französisch heraus­

Berufsleute als erstrangige Botschafter­ ­

Nachwuchs ist ein gravierendes Problem.

gegeben wurde. Das Echo war gross: Die

innen und Botschafter ihrer Hand­

Beispiel Küfer: Woher soll der Nachwuchs

Portraits junger Lernender von 21 Kleinst­

werke: Kompetent beantworteten sie

kommen, wenn Schulabgänger weder

berufen begeisterten die Leser­ innen und

­Fragen, ­gaben Auskunft, diskutierten mit

wissen, was ein Küfer ist und was er tut,

Leser schweizweit. Anfragen und Bestel­

Museums­gästen.

noch dass sie die Möglichkeit hätten, die­

lungen von Berufsberatungen und Be­

Die Kleinstberufe-Woche fand grossen

sen Beruf zu erlernen? Oder Korb- und

rufswahlklassen bewiesen das grosse

Anklang beim Publikum. Für die Lernen­

Flechtwerkgestalter: Bei gesamtschwei­

Interesse an den vorgestellten Berufen

den wiederum waren die Tage auf dem Bal­

zerisch drei Ausbildungsstätten sind der

und die Nachfrage nach Informationen.

lenberg die Feuerprobe für den alles krö­

Anzahl Lernender von vornherein enge

Das Geheimnis des Erfolges der Publi­

nenden Anlass: die SwissSkills Bern 2014,

Grenzen gesetzt. Hinzu kommt, dass

kation lag aber nicht im Informationsge­

wo den Kleinstberufen eine Halle für eine

«­traditionsreich» oftmals gleichgesetzt wird

halt. Sondern in den portraitierten Ler­

eigene Sonderschau zugesprochen wurde.

mit «angestaubt» oder «rückständig» und

nenden selber, in ihrer Begeisterung für

handwerkliche Berufe in den Augen vieler

ihre Berufe, ihrer elektrisierenden Ener­

Jugendlicher «uncool» sind.

gie, die einem aus jeder einzelnen Seite

pro Lehrjahr. In der Schweiz zählen nach dieser Definition rund 90 Berufe zu den Kleinstberufen. Handwerk 3/2014

einer Handwerker-Lehre noch einmal von

schen von heute – wer wäre besser geeig­

Einen gemeinsamen Schwerpunkt

WAS IST EIN «KLEINSTBERUF»?

14

des Handwerks liegt in den jungen Men­

Um diesem Image entgegenzuwirken,

entgegenspringt und einen mitreisst. 2

wurde das Projekt «Traditionelles Hand-

Am liebsten möchte man gleich selber sei­

werk mit Zukunft»

KLEINSTBERUFE

initiiert.1

Die Zukunft

nen Beruf an den Nagel hängen und mit


CHANCEN DER KLEINSTBERUFE

onellen Handwerke ziehen aus ihrer Aus­

Am Donnerstag, 18. September, Punkt

Produkte der handwerklichen Kleinstbe­

Gewinn: Stolz auf ihr Können, Freude an

9 Uhr wurden die Tore zu den SwissSkills

rufe sind häufig individuell angefertigte

ihrer Arbeit.

Bern 2014 geöffnet. Ein riesiger Besucher­

Einzelstücke, die sich gegenüber indus­

strom ergoss sich in die Hallen des BERN­

trieller Massenware auszeichnen durch

EXPO-Geländes. Auch die Halle 1.1, wo die

Langlebigkeit, Reparaturfähigkeit und

Ein einzelner Kleinstberuf kommt

Sonderschau der Kleinstberufe stattfand,

hohe Qualität. Diese Merkmale entwickeln

mangels finanzieller und personeller Mit­

war innert kürzester Zeit zum Bersten

sich je länger je mehr zu marktwirtschaft­

tel sehr schnell an die Grenzen seiner

­gefüllt. Der enorme Andrang übertraf alle

lich bedeutenden Faktoren: Die Nachfrage

Möglichkeiten. Vernetzung tut not – das

Erwartungen sowohl der Organisatoren

nach hochwertigen Produkten steigt welt­

Projekt «Traditionelles Handwerk mit Zu­

als auch der Lernenden. Letztere liessen

weit.

kunft» hat den Grundstein gelegt für ein

bildung zugleich einen ganz persönlichen

NETZWERK KLEINSTBERUFE

bringen. Mit Bravour meisterten sie vier

ins Schwitzen, aber behielt den Kopf über

risches Netzwerk der Kleinstberufe. Das

Tage lang sämtliche Herausforderungen.

Wasser und machte seinem Handwerk alle

Kurszentrum Ballenberg unterstützt die

Hier wurde ein Angehöriger einer auslän­

Ehre. Und an allen Ständen beeindruckten

Anliegen der Kleinstberufe unbedingt. Der

dischen Delegation von einer Lernenden

die Lernenden mit ihrem grossen Fachwis­

erste Schritt ist getan. Weitere müssen

detailliert über ihr Handwerk u ­ nterrichtet

sen und ihrem sicheren, souveränen Auf­

nun folgen. Eines jedoch ist gewiss: Mit

– in fliessendem Englisch. Dort vertrat ein

treten – und nicht zuletzt mit ihrem unwi­

diesem Nachwuchs darf das traditionelle

junger Mann im ersten Lehrjahr seinen

derstehlichen spritzigen Charme, dem sich

Handwerk mit Zuversicht in die Zukunft

Beruf an seinem Stand einen Nachmittag

kaum jemand entziehen konnte. Bundes­

blicken.

lang ganz allein, geriet dabei ein bisschen

rat Schneider-Ammann kam zu Besuch,

PARLAMENTARIERGRUPPE FÜR KLEINSTBERUFE Politische Unterstützung erhalten die Kleinstberufe seit Frühling 2014 von einer Parlamentarier-Gruppe unter der Leitung von Nationalrätin Maya Graf. «Wir brauchen Berufsleute, die uns zeigen, wie Gegenstände langlebig, ausgeklügelt und von hoher Qualität angefertigt werden können. Wir brauchen Berufe, die wissen, wie man repariert, flickt und Neues kreiert. Kurz: Qualität und Tradition und Innova­ tion führt uns weg von unserer ressour­ cenverschleisssenden Wegwerfwirtschaft zu einer qualitativ hochstehenden klug vernetzten Kreislaufwirtschaft.» (Nationalrätin Maya Graf am Event der Kleinstberufe, SwissSkills Bern 2014, 18.09.2014)

sah, staunte und signierte eine im Ent­

Franziska Mitterecker

stehen begriffene Geige. Ruedi Lustenber­ ger, der sich als Nationalratspräsident als Vertreter des «kleinsten aller Kleinstberufe» bezeichnete, trat spontan der von Natio­

1 Das Projekt «Traditionelles Handwerk mit

nalrätin Maya Graf geleiteten Parlamenta­

­Zukunft» wurde geleitet von Walter Leist (Präsident

riergruppe (s. Kasten) bei. Bundesräte und Normalbürger, Alt und Jung, alle verlie­

IGMIB, Interessengemeinschaft Musikinstrumen­ tenbauer) und unterstützt vom Schweizerischen Gewerbeverband sgv, dem Eidgenössischen Hoch­

ssen die Halle 1.1 begeistert. Und mit der

schulinstitut für Berufsbildung EHB, dem Frei­

Botschaft im Gepäck: Kleinstberufe sind

lichtmuseum Ballenberg und dem Kurszentrum

alles andere als verstaubte Ladenhüter. Im Gegenteil: Hier entsteht etwas, hier bewegt sich etwas. Hier ist Raum für Kreativität,

Ballenberg. 2 «Die jungen Schweizer Macher: Handwerk 2014» kann beim Sekretariat bestellt werden. Eine online-Version zum Blättern finden Sie auf unserer

für Professionalität, für Meisterschaft.

Homepage.

Wer einen handwerklichen Kleinstberuf

3 Die Kleinstberufe-Woche war ein gemeinsames

erlernt, trägt nicht nur zur Bewahrung

Projekt von Freilichtmuseum (Beatrice Tobler und

von wertvollem Wissen und des kulturel­

Lotti Zobrist) und Kurszentrum (Daniela Christen)

len Vermächtnisses der Schweiz bei. Die zukünftige Drechslerin, der zukünftige Goldschmied, die Lernenden aller traditi­

Ballenberg. Die Zusammenarbeit bei der Planung, Organisation und Durchführung war hervor­ ragend – wir freuen uns auf das nächste gemein­ same Vorhaben!

Handwerk 3/2014

langfristig tragfähiges gesamtschweize­

sich vom Ansturm nicht aus der Fassung

15

SWISSSKILLS BERN 2014 – DER KRÖNENDE ABSCHLUSS


-

die Töpfer und Töpferinnen?

-

die Steinhauer und Steinmetze?

-

oder die Orgel- und Geigenbauer? Es sind alles schwindende Berufe,

aber immerhin eidgenössisch anerkannte Berufe, die man noch kennt und zum ­ Glück auch erlernen kann. Daneben gab es früher unzählige Spe­ zialberufe, die längst verloren sind, die Leimsieder und Bleicher, die Torfstecher und Eissäger, die Vogelfänger, Stumpen­ dreher oder Besenbinder. Technischer Fortschritt und wirtschaftlicher Struktur­ wandel haben sie überflüssig gemacht. Doch kein Beruf ist vor dem techni­ schen Fortschritt geschützt. Ich habe ab 1959 in der Basler Chemie eine ­Laborantenlehre absolviert – Chemielabo­ rant war damals der modernste Beruf – ­danach das Technikum (Ingenieurschule) besucht. Aber vor einigen Jahren erhielt Handwerk 3/2014

ich die Einladung zur Schliessung der Chemieabteilung des Technikums (heute Fachhochschule) Burgdorf. – Innert eines Menschenlebens kann ein neuer Beruf

16

aufsteigen und wieder untergehen!

ABER NUN ZUM KLEINHANDWERK. Zu dieser kleinhandwerklichen Tra­

Ein bekannter und schlauer Werbeprofi in Zürich unterscheidet VOM WERT DER DUALEN dition rücke ich hier zwei Fragen in den BERUFSBILDUNG schon lange die A-Schweiz von der B-Schweiz. Die A-Schweiz Vordergrund: Wie ist das traditionelle Handwerk sind die multinationalen Konzerne, die Grossbanken, die heute einzuschätzen: DIE ERSTE FRAGE LAUTET: Globali­sierer, – diejenigen, die in seinen Augen den Reichtum - die Schnitzer ? Was ist die wirtschaftsgeschichtliche heranschaffen. Die B-Schweiz ist für ihn die Ballenberg-Schweiz, - die Küfer und Schindelmacher? ­Bedeutung dieser Berufe, wie wirkt diese das Handwerk, die Kleinbetriebe, das «Hinterland» der drei - die Drechsler? Handwerkstradition in die heutige Zeit ­Metropolitanregionen, wie diese neudeutsch heissen. - die Holzbildhauer? ­hinein? Und was ist Ballenberg? Für die Modernisierungselite ist es - die Sattler? Eine nachwirkende Wichtigkeit ist die, - die Goldschmiede und Hufschmiede? rückwärtsblickende Museumskultur, nostalgische Memorier­ dass rund um diese Berufe starke Berufs- die Seiler, Handweber, Seidenweber­ und Handwerksvereinigungen entstanden kultur. Man schätzt sie bestenfalls, damit unsere Jungen auf innen? sind, ohne die es das heutige erfolgreiche der Schulreise mal illustriert sehen, wie es früher war.

SCHWEIZER MACHER ZEIGEN SICH


Industrie gibt. Fast alle schweizerischen ­

werden die Topmanager bekanntlich heute

stammen, die sich über die Berufslehre in

gäbe. Sie haben sich weiterentwickelt bis

Exportindustrien sind aus Handwerks­

alle vier Jahre ausgewechselt.

die Industrie gerettet haben. Es sind genau

zum heutigen Schweizerischen Gewerbe­

buden hervorgegangen und zu multinatio­

verband.

nalen Industriekonzernen geworden.

Es ist die Qualitätskultur in der

die Werte, die auch die hohe Konkurrenz­

schweizerischen Industrieproduktion, die

fähigkeit der modernen Exportindustrie ausmachen.

Im deutschsprachigen Raum waren

Auch das Kleinhandwerk entwickelte

sich aus der kleingewerblichen Handwerks­

es seit dem 16. Jahrhundert die Zünfte,

eine zivilgesellschaftliche Cluster-Bildung.

tradition in die Industriekultur gerettet

«Praktische Intelligenz» (im Gegensatz

die die Ausbildung und technologische

Vor 140 Jahren wurde in Brienz eine Ver­

hat! Und natürlich auch in die moderne

zur geprüften, schulisch-kognitiven Intel­

Entwicklung in der Gesellschaft sicher­

einigung zur «Hebung und Förderung der

gewerblich-industrielle KMU-Wirtschaft.

ligenz) heisst, Fachwissen auch anwen­

stellten. Man ging zu einem Meister in

Brienzer Holzschnitzerei» gegründet. Spä­

Es sind solche «Soft Skills», «weiche

den können. Die akademische Welt weiss

die Lehre, man war als junger Mann bei

ter wurde daraus die «Allgemeine Schnitz­

Faktoren», wie Exaktheit, Termintreue,

immer weniger, was praktische Intelligenz

der Meisterin zu Tische, bekam einen

ler Vereinigung des Berner Oberlandes»,

Präzision, Zuverlässigkeit, Verantwor ­

ist – sie wird in Examen und Pisa-Ratings

Lehrbrief und nach drei bis vier Jahren

dann der «Oberländische Holzwaren-Ver­

tungs- und Garantiekultur gegenüber

ja nicht geprüft. Dadurch werden die Uni­

wurde man G ­ eselle. Als Geselle musste

ein» mit Sitz in Brienz und noch später

dem Kunden. Es ist: «Die Arbeit um ihrer

versitäten der A-Schweiz immer arbeits­

man mindestens fünf Jahre im deutschen

der «Zentralverband der oberländischen

selbst willen gut machen», sagt Richard

marktferner.

Sprachraum herumwandern, von Ort zu

Holzschnitzerei-Industrie» und der «Kunst­

Senett in seinem epochalen kultursozio­

Ich glaube, – und das ist mein letztes

Ort, von Meister zu Meister. Frühestens

gewerbe-Verband».

logischen Buch «Handwerk». Man arbeitet

Wort – dass diese vorindustriellen Werte

nach fünf Wanderjahren als Geselle konnte

Ohne diese verbandlichen Trägerschaf­

nicht für die Boni; man arbeitet, weil man

von Präzision, Zuverlässigkeit und Qua-

man sesshaft werden, ein eigenes Geschäft

ten gäbe es die Lehrwerkstätte und die

sich erfüllt in seiner Arbeit; man liebt die

lität aus den früheren Zeiten der Hand­

eröffnen, Meister werden, in die Zunft ein­

Berufsfachschule für Schnitzerei nicht, ­

Arbeit um ihrer selbst willen. Genau das

werkstradition, dass genau diese Werte der

treten, und erst dann konnte man heira­

wohl auch nicht das Museum für Holz­

waren und sind noch heute die Trümpfe

«B-Schweiz», wie Klaus Stöhlker sie nennt,

ten. Aus diesem zünftischen Ausbildungs­

bildhauerei. Aber genereller ausgedrückt:

der schweizerischen Exportkraft mit ihrer

heute unsere internationale Konkurrenz­

wesen hat sich die duale Berufsbildung

Ohne solche zivilgesellschaftlichen Initiati­

internationalen Konkurrenzfähigkeit!

fähigkeit und den heutigen Reichtum der

heraus­gebildet und gerettet, und zwar nur

ven gäbe es kein «State of the Art» – keine

Die Schweiz ist ein Hochlohnland und

in der deutschen Schweiz, in Deutschland,

Regeln der Berufskunst, keine allgemeinen

Hochpreisland – das weiss der ehemalige

Oesterreich und ein bisschen im benach­

Standards für Fachwissen, Qualitätsni­

Preisüberwacher. Nach Ökonomielehrbuch

barten Holland und Dänemark. Das sind

veau und wechselseitige Lernkultur.

wären wir längst weg vom Fenster mit un­ sern hohen Preisen. Aber pro Kopf der

UND DAMIT KOMME ICH ZUR ZWEITEN FRAGE:

­Bevölkerung sind wir dennoch mit Indus­

werksvereinigungen besteht historisch

Was von diesen Traditionsberufen hat den

Kopf der Bevölkerung sind wir Weltmeister

darin, dass sie die zivilgesellschaftli­

Weg in die Moderne geschafft?

in der industriellen Wertschöpfung. Wir

renzfähigsten Länder Europas. Die Bedeutung der Berufs- und Hand­

trieprodukten Weltmeister im Export. Pro

che Trägerschaft der Berufsbildung und

Was ist geblieben? Es ist nicht die

stehen auch an der Spitze im europäi­

Berufsqualifikation bildeten – und es bis ­

Technologie, es ist nicht die Materialtech­

schen Innovationsindex und im Rating der

heute sind! In moderner Oekonomenspra­

nik, und es ist schon gar nicht die klein­

internationalen Konkurrenzfähigkeit.

che war das die Herausbildung von «Indus­

gewerbliche Struktur, welche den Weg in

Es braucht zwar Ingenieure, Erfinder,

trial Commons», also einer unverzichtbaren

die Moderne fand. Nein, es ist etwas an­

Innovatoren, Manager, – aber es braucht

öffentlichen Trägerschaft für eine indust­

deres – etwas, das die meisten modernen

auch Fachkräfte, die die Präzisionsarbeit

riebezogene Ausbildungs-Community, eine

Managementlehren ausklammern, etwas,

beherrschen und die Innovationen auch

Clusterbildung – gemeint ist das Verbands­

was Akademiker meist nicht kennen und

ausführen. Präzision lernt und lehrt man

wesen, das Berufsbildungswesen, auch die

was die Topmanager der sogenannten

nicht an der Universität. Präzision, Exakt­

gemeinsamen Qualitätsstandards, ohne

«A-Schweiz» schlicht ignorieren. Denn im

heit, Zuverlässigkeit sind Arbeitswerte die

die es keine starke, konkurrenzfähige

Durchschnitt aller Schweizer Konzerne

aus der vorindustriellen Handwerkskultur

Ballenberg, 3. Mai 2014 Rudolf Strahm

17

heute die reichen und industriell konkur­

Schweiz ausmachen!

Handwerk 3/2014

duale Berufsbildungssystem nicht mehr

ehem.Preisüberwacher, alt Nationalrat, Dr.h.c. Präsident des Schweizerischen Verbands für Weiterbildung SVEB 3037 Herrenschwanden BE www.rudolfstrahm.ch


HANDWERKER/IN IN DER DENKMALPFLEGE

lern fundiert ausgebildeten Handwerkern.

Absolventinnen und Absolventen des erst­ malig nach der neuen Prüfungsordnung

Der zweijährige berufsbegleitende Lehr ­

Gesprächspartner, deren Rat hochwillkom­

Diese gegenseitige Befruchtung ist von

durchgeführten Lehrgangs «Handwer­ker/in

gang «Handwerker/in in der Denkmal­

men ist: Einen in denkmalpflegerischen

grösster Bedeutung, wie Therese N ­ eininger

in der Denkmalpflege» ihre Abschlussprü­

pflege» vermittelt Handwerkerinnen und

Fragen kompetenten Handwerker, der ihm

(Dozentin für die Grundmodule an der

fungen abgelegt. In zwei Teilprüfungen sind

Handwerkern die Kompetenz, historische

darlegen kann, was praktisch möglich ist

Berner Fachhochschule Biel) und Armin

die Kandidatinnen und Kandidaten1 von

Bauwerke und Objekte qualifiziert beur­

– und was nicht – hätte er sich oft ge­

Schmid (Leiter Weiterbildung Luzerner

jeweils zwei Experten auf ihr theoretisches

teilen, stilgerechte Pläne für deren Sanie­

wünscht. Der Lehrgang «Handwerker/in in

Schreiner Rothenburg) bei der Begrüssung

und praktisches Fachwissen geprüft wor­

rung und Instandhaltung erstellen sowie

der Denkmalpflege» schliesst diese Lücke:

ihrer Klassen am ersten Schultag betonen.

den. Nicht nur die Prüflinge haben Nerven

die erforderlichen Arbeiten professionell

Er vermittelt den Absolventen explizit das

Ein Baudenkmal besteht nicht nur aus

gezeigt; auch für die Experten ist es eine

ausführen zu können.

Rüstzeug, das sie in die Lage versetzt, im

Mauerwerk, nicht nur aus Holzverklei­

Premiere gewesen, auf die sie sich intensiv

In fachübergreifenden Basismodulen wer­

Dialog mit der Denkmalpflege tragfähige

dungen, nicht nur aus anzustreichenden

vorbereiteten.

den zunächst allgemeine Grundsätze der

Lösungen zu entwickeln und zu realisie­

Wänden. Für eine mustergültige Instand­

Nach den ersten erfolgreich durch die

Denkmalpflege, Architektur und Kunstge­

ren, und auch gegenüber Architekten und

setzung müssen die Handwerker verschie­

Prüfung gelotsten Kandidaten Entspan­

schichte vermittelt. Daran anschliessend

Bauherren als Anwälte von gefährdetem

dener Fachrichtungen zusammenarbeiten.

nung auf Seiten der Experten. Die Prüfun­

erwerben die Teilnehmer/innen in einem

Kulturgut aufzutreten. Damit können sie

Nahtstellen zwischen den Handwerken zu

gen entwickeln sich zunehmend zu ange­

von acht verschiedenen Fachbereichen –

wirkungsvoll zu dessen Erhalt beitragen.

schaffen, ist denn auch eines der Ziele des

regten Gesprächen zwischen Prüfern und

Gartenbau, Holzbau, Malerei, Mauerwerk/

Geprüften, häufig wird auch nach dem

Verputz, Möbel/Innenausbau, ­Naturstein,

offiziellen Ende der Prüfung noch weiter

Pflästerung/Trockenmauerwerk

und

Während die einen ihre Prüfungen

dieses Ziel hinzuarbeiten und möglichst

gefachsimpelt – schönste Verkör­perungen

Stuck – das jeweils spezifische Wissen

ablegten, startete in Biel und in Rothen­

häufig interdisziplinäre Diskussions- und

des angestrebten Ideals.

und Können, das sie in die Lage versetzt,

burg je eine neue Klasse in den nächs­

Arbeitsgruppen zu bilden.

wirksam zum Erhalt und dem Schutz von

ten Lehrgang. Beide Klassen sind bunt

Gelegenheit hierzu bietet sich nicht nur

historisch wertvollen Bauten beizutragen.

durchmischt. Der jüngste Teilnehmer ist

im Klassenzimmer, sondern auch während

Die bestandene Abschlussprüfung führt

22 Jahre alt, der älteste 57; das Spektrum

den Exkursionen zu Stätten von histori­

In den Prüfungen immer wieder zur

zum eidgenössisch anerkannten Fach­

reicht vom frisch Ausgelernten bis zum alt­

schem Interesse in verschiedenen Teilen

Sprache kommt der zentrale Grundsatz

ausweis «Handwerker/in in der Denkmal­

verdienten, erfahrenen Handwerker. Die ei­

der Schweiz. Die Exkursionen dienen

von «Handwerk in der Denkmalpflege», der

pflege».

nen arbeiten seit Jahren an Altbauten und

­einerseits der Vertiefung und Veranschau­

sich als roter Faden durch alle Lehrinhalte

Informationen zum Lehrgang finden Sie

historischen Objekten, die anderen haben

lichung der im Unterricht vermittelten

zieht: das konstruktive Miteinander von

auf der Webseite www.handwerkid.ch.

noch keine oder nur wenig Praxis in diesem

Theorie, andererseits der Einübung kon­

Bereich. Allen gemeinsam ist ein grosses

kreter Anwendungen von Gelerntem am

Interesse an Denkmälern und baulichem

Objekt. Dieses Prinzip der Verschränkung

18

Handwerk 3/2014

Vom 21. bis 23. Oktober 2014 haben 42

KONSTRUKTIVES MITEINANDER

Für die Denkmalpflege sind sie geschätzte

Handwerkern und Denkmalpflegern. Urs Fankhauser, ehemaliger Denkmal­

ABSCHLUSS UND NEUBEGINN

DIALOG UND INTER­ DISZIPLINARITÄT

Lehrgangs. Therese Neininger und Armin Schmid rufen die Teilnehmer auf, aktiv auf

pfleger im Kanton Thurgau und HiD-Prü­

Putzflächen oder alte Bretter wurden sei­

Kulturgut, an alten Handwerkstechniken,

von Theorie und Praxis ist grundlegend

fungsexperte, erinnert sich, wie es früher

nem Blick entzogen oder zerstört. Hatte

am Erlernen neuer Fertigkeiten – und

für den gesamten Lehrgang. Auch in den

oft war: Der Denkmalpfleger wurde von

er sich verabschiedet, arbeitete man wei­

eine grosse Portion Motivation für die zwei

fachspezifischen Modulen wird stets auf

den Handwerkern als «graue Eminenz»,

ter wie zuvor, nach eigenem Gutdünken.

Jahre, die vor ihnen liegen. Ein Spazier­

ein ausgewogenes Gleichgewicht von Wis­

wenn nicht gar als Widersacher wahrge­

Ein partnerschaftliches Fachgespräch

gang wird der Lehrgang nicht, das ist al­

sen und Können, Kopf- und Hand­ arbeit

nommen. Wenn er auf der Baustelle er­

kam selten zustande. Dies habe sich in

len Teilnehmern bewusst. Der Lehrplan ist

geachtet, das im Klassenzimmer Gelernte

schien, liess man hier schnell ein paar

den letzten Jahren stark geändert; das Be­

dicht, die Anforderungen sind hoch. Umso

wird auf Baustellenbesuchen überprüft

Steine verschwinden, verwischte dort ein

wusstsein für wertvolle Bausubstanz habe

wertvoller ist der Austausch zwischen den

und praktisch angewendet.

paar Spuren; vielleicht wichtige Befunde

sich ­geschärft. Urs Fankhauser betont die

Teilnehmern und insbesondere auch zwi­

wie zum Vorschein gekommene farbige

­Bedeutung von im Umgang mit Denkmä­

schen den verschiedenen Fachrichtungen.

HANDWERK IN DER DENKMALPFLEGE


«Handwerker/in in der Denkmalpflege»

attraktiv. Ein paar Herausforderungen ­

weist seine Trägerinnen und Träger als

tober 2014 war die Klasse Biel auf dem Bal­

sind a ­ llerdings zu meistern. Eine Haupt­

hoch qualifizierte Fachleute aus. Er wird

lenberg zu Besuch und besichtigte unter

schwierigkeit ist sicherlich finanzieller Art:

nicht pro forma verliehen. Für einige

der kundigen Führung von Adrian Knüsel

Der Lehrgang ist nicht billig. Zwar bezahlen

Kandidaten hat es an den diesjährigen

einige Attraktionen des Museums. Statio­

die meisten Kantone Subventionen, und

­Abschlussprüfungen nicht ganz gereicht.

nen waren u.a. die Fabri­kantenvilla Burg­

auch zahlreiche Fachverbände gewähren

Die 33 erfolgreichen Absolventen sind

dorf, der Kalkofen und selbstverständlich

Beiträge, es bleiben aber in vielen Fällen

Bürgen für den hohen Wert ihres frisch

das Wohnhaus Matten als Vorzeigebeispiel

immer noch einige Tausend Franken, die

erworbenen Titels. Sie können mit Recht

eines gelungenen Umbaus eines denkmal­

vom Teilnehmer selbst aufgebracht werden

stolz sein.

geschützten Hauses. Im Gutshof Novaz­

müssen. Der Idealfall – der Arbeitgeber un­

zano erwartete die Gäste nach dem Mit­

terstützt die Ausbildung und übernimmt

tagessen ein besonderes Highlight: Walter

die Kosten – ist leider noch relativ selten.

Trauffer, der langjährige Geschäftsführer

In kleineren Betrieben fehlen häufig die

des Museums, stiess zu der Gruppe und

Mittel, vielfach ist auf Seiten der Arbeit­

Das Kurszentrum Ballenberg ist erste

berichtete von der Entstehung bzw. Wie­

geber aber auch schlicht kein Interesse

Anlaufstelle für Interessenten, führt Infor­

derentstehung des Guts­hofes, beantwor­

vorhanden. Wo die Unterstützung durch

mationsveranstaltungen durch und nimmt

tete Fragen und führte durch die Räume

den Arbeitgeber fehlt, hat der Teilnehmer

Anmeldungen für den Lehrgang entgegen.

des Gebäudes. Das herrliche Föhnwetter

zusätzlich zu den Kosten für den Lehrgang

Während der Ausbildung fungiert es als

lud dazu ein, im Anschluss an die Füh­

auch Erwerbseinbussen zu tragen.

Ombudsstelle.

rung das Museum mit seinen über hun­

Auch an persönlichem Einsatz wird

dert historischen Gebäuden auf eigene

von den Teilnehmern viel verlangt. Der

Faust weiterzuerkunden.

Lehrgang ist anspruchsvoll, neben prak­

WAS BRINGT DIE AUSBILDUNG?

Franziska Mitterecker

Kontakt: info@handwerkid.ch 079 194 88 78, Franziska Mitterecker

tischen Spezialtechniken muss auch viel

1 Der besseren Lesbarkeit halber wird im weiteren

Theorie gelernt werden. Die Dauer von zwei

Text nur noch die männliche Form verwendet.

Durchhaltevermögen. Freizeit muss geop­ fert werden, Familie und Freunde müssen

ven und neue berufliche Möglichkeiten. Die

bereit sein zu akzeptieren, ­ gelegentlich

Absolventen sind auf dem Markt ­gefragte

hintangestellt zu werden.

Tel:

Mail:

Jahresabo Fr. 38.– Jahresabo Ausland Fr. 48.– Kursprogramm 2015 Bitte senden Sie mir das Kursprogramm 2015. Bildungsgänge Bitte schicken Sie mir Informationen

Bitte senden Sie mir Unterlagen und Einzahlungsschein. des Kurszentrums Ballenberg. Sie erhalten dreimal jährlich unsere

rund 80’000 historisch wertvolle Bauten

durchaus auch positive Konsequenzen:

auf fachkundige Pflege und Erhaltung.

Diese Ausbildung nimmt nur in Angriff,

Ausser diesem ökonomischen Mehrwert

wer wirklich will. Der Augenschein der

kommt für den Einzelnen die Bereicherung

beiden neuen Klassen, die im Oktober in

des Arbeitslebens durch die erworbenen

die nächste Runde gestartet sind, beweist

Kenntnisse und Techniken hinzu. Und

es: zwei mal 23 hochmotivierte, wissbegie­

nicht zuletzt leistet jeder Handwerker, der

rige und engagierte Handwerkerinnen und

Sie ist zuständig für den Lehrgang «Handwerk

sich für den Erhalt unseres Kulturgutes

Handwerker. Für den Lehrgang sind sie ein

in der Denkmalpflege», den inhaltlichen Ausbau

einsetzt, einen ganz konkreten Dienst an

Qualitätssiegel erster Güte. prüfung das oberste Gebot. Der Titel

PLZ/Ort:

Mit einem Betrag ab Fr. 90.– werden Sie Gönnerin oder Gönner

Dass die Hürde hoch ist, hat aber

Qualität ist auch an der Abschluss­

Adresse:

Ja, ich will Gönnerin/Gönner werden.

Spezialisten: Allein in der Schweiz warten

der Gesellschaft.

Name/Vorname:

zum Bildungsgang:

Jahren erfordert langfristige Planung und

Der Lehrgang eröffnet neue Perspekti­

ICH ABONNIERE DIE ZEITSCHRIFT HANDWERK

Hauszeitung Handwerk gratis.

Franziska Mitterecker ist seit Juli 2014 Projektleiterin im Kurszentrum Ballenberg.

der Datenbank «Traditionelles Handwerk», die Kleinsthandwerke sowie die Konzeption und Mitgestaltung neuer T ­ hemenbereiche im Kursangebot.

Bitte herausschneiden und einsenden

Handwerk 3/2014

Keine Frage, die Ausbildung ist

­gehört zu den Exkursionszielen: Am 9. Ok­

19

Auch das Freilichtmuseum Ballenberg


KURSZENTRUM BALLENBERG MUSEUMSSTRASSE 131B 3858 HOFSTETTEN

frankieren

Bitte Handwerk 3/2014 20

2008 unterzeichnete die Schweiz das

der Schweiz» im Frühling 2014 erstmals

UNESCO-Übereinkommen zur Bewahrung

der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

WAS IST EIN «TRADITIONELLES» HANDWERK?

des immateriellen Kulturerbes. Zum imma­

Alle in der Interface-Studie erfassten

Ein Handwerk wird als traditionell be­

teriellen Kulturerbe zählen unter anderem

Informationen sind seither online abruf­ ­

zeichnet, wenn es bereits vor 1950 in der

auch traditionelle Handwerkstechniken,

bar. Der nächste Schritt ist nun der inhalt­

gleichen oder einer ähnlichen Form aus­

die in der globalisierten und technisier­

liche Ausbau mit dem Ziel, interessierten

geübt wurde.

ten Welt von heute in ihrem Fortbestand

Besuchern zu jedem einzelnen Handwerk

vielfach gefährdet sind. Um wirkungsvolle

möglichst umfassende Informationen zur

Massnahmen zu deren Bewahrung entwi­

Verfügung zu stellen. Die vorhandenen,

TRADITIONELLE HANDWERKE NACH GEFÄHRDUNGSGRAD:

ckeln zu können, musste erst einmal eine

reichlich abstrakten statistischen Daten

Geringe Gefährdung:

114

Bestandesaufnahme gemacht werden: Wie

sollen ergänzt werden mit einer Beschrei­

Mittlere Gefährdung:

91

steht es um die traditionellen Handwerke

bung des Handwerks, Bildern zur Illustra­

Hohe Gefährdung:

79

in der Schweiz? Was ist überhaupt ein «tra­

tion von Arbeitsschritten und Produkten,

Ausgestorben:

23

ditionelles Handwerk»? Wie wird das damit

geschichtlichen Hintergrundinformatio­

verbundene Fachwissen und Können ver­

nen, Angaben zu Ausbildungs- und/oder

mittelt und an die nächste Generation wei­

Kursstätten, Kontaktdaten von Hand­

GEFÄHRDETE ÜBERLIEFERUNG

tergegeben? Für die Klärung dieser Fragen

werks- und/oder Berufsvereinigungen und

170 von 307 traditionellen Handwerken

vergab der Bund ein Forschungsmandat.1

nicht zuletzt Hinweisen auf weiterführende

können heute über die reguläre Berufsbil­

Literatur.

dung nicht mehr erlernt werden. Erwar­

2011 lagen die Ergebnisse der Studie, an welcher in beratender Funktion auch

307 Handwerke sind nicht über Nacht

tungsgemäss sind diese Handwerke gene­

das Kurszentrum und das Freilichtmu­

beschrieben; als zur Zeit einzige Verfas­

rell stärker gefährdet. Für den Erhalt von

seum Ballenberg beteiligt waren, in Form

serin von Beiträgen wird mich die Arbeit

Wissen und Können sind hier Institutionen

eines 90 Seiten umfassenden Berichtes

an der Datenbank eine Weile beschäfti­

wie das Kurszentrum Ballenberg, wo aus­

vor.2 Insgesamt 307 Handwerke wurden

gen (bis Ende Oktober konnte ich rund

gewiesene und hoch spezialisierte Fach­

als «traditionell» definiert und entspre­

30 Handwerke von der Liste streichen).

leute ihre Techniken weiter vermitteln, von

chend dem Grad ihrer Gefährdung in

Priorität haben die hoch und mittel gefähr­

herausragender Bedeutung.

vier verschiedene Kategorien eingeteilt

deten Handwerke. Aufgrund der besonde­

(s. rechte Spalte). Jedes Handwerk wurde

ren Dringlichkeit wurden für die 79 als

anhand verschiedener Daten – Verbrei­

hoch gefährdet eingestuften Handwerke im

tung, Anzahl Ausführende, Ausbildungs­

Rahmen der Interface-Studie bereits kurze

möglichkeit u.a.m. – in einer eigens ein­

Beschreibungen verfasst, diese sollen nun

gerichteten Datenbank dokumentiert. Das

so schnell wie möglich vervollständigt wer­

Bundesamt für Kultur übertrug im Jahr

den.

2013 die Veröffentlichung, Erweiterung

Wenn Sie sich für den Stand der

und kontinuierliche Aktualisierung dieser

Arbeiten interessieren oder Fragen zur ­

Datenbank dem Kurszentrum Ballenberg.

­Datenbank haben, stehe ich Ihnen gerne

DIE DATENBANK «TRADITIO­ NEL­LES HANDWERK» Konzipiert und programmiert von

zur Verfügung. Anregungen und Kritik

1 Mit dem Mandat betraut wurde die INTERFACE

sind ebenfalls willkommen!

Politikstudien Forschung Beratung GmbH in

Franziska Mitterecker

Andreas Renggli (Polarstern), wurde die

franziska.mitterecker@ballenbergkurse.ch

Datenbank «Traditionelles Handwerk in

079 194 88 78

Luzern. Die Studie wurde geleitet von Prof. Dr. Ueli Haefeli. 2 Der Abschlussbericht kann als PDF abgerufen werden über: http://www.ballenbergkurse.ch/ traditionelles-handwerk/studie/

DATENBANK «TRADITIONELLES HA


«VERRÜCKT WIE EIN HUTMACHER»

LANGLEBIGE SCHINDELN

Hutmacher litten früher häufig an Vergif­

häufig bereits im Wald: Für möglichst

tungen: Die Salpetersäure, in der die Felle

langlebige Schindeln werden die Bäume

gebeizt wurden, enthielt Quecksilber und

sorgfältig ausgewählt – besonders günstig

Arsenik, welche Gliederzittern, Glieder­

sind langsam, gleichmässig und gerade

schmerzen und Lähmungserscheinungen

gewachsene Fichten mit borkiger Rinde

verursachten. In extremen Fällen konnten

und wenigen, hängenden Ästen – und

auch geistige Störungen auftreten; dies ist

vorzugsweise im Winter, also zur Zeit der

vermutlich der Ursprung der Redewen­

Saftruhe, gefällt. Auch die Herstellungs­

dung «as mad as a hatter» («verrückt wie

weise hat Auswirkungen auf die Lebens­

ein Hutmacher»).

dauer von Schindeln: Spalten des Holzes

Datenbank «Traditionelles Handwerk in der

von Hand belässt die Holzfasern intakt,

Schweiz», Auszug aus dem Eintrag «Hutmacher».

maschinelles Schneiden dagegen führt zu vielfach angeschnittenen Fasern und versiegelung. Von Hand gespaltene Schin­

Mesopotamien und in Ägypten bereits im

deln haben deshalb eine deutlich höhere

1. Jahrtausend v. Chr. bekannt – die äl­

Lebensdauer.

teste erhaltene gegossene Glocke stammt

Datenbank «Traditionelles Handwerk in der

aus dem 9. Jahrhundert v. Chr.

Schweiz», Auszug aus dem Eintrag «Schindel­

Die grösste Glocke der Welt ist der 200 Ton­

macher».

nen schwere «Zar Kolokol» ­(Glockenkaiser) grösste Glocke der Schweiz, die «Grosse

WAS MACHT EIGENTLICH EIN TÜCHELBOHRER?

Glocke» im Berner Münster, wiegt knapp

Das wissen Sie nicht? Besuchen Sie un­

über 10 Tonnen.

sere Datenbank «Traditionelles Handwerk

Datenbank «Traditionelles Handwerk in der

in der Schweiz» und finden Sie es heraus.

im Moskauer Kreml. Zum Vergleich: Die

Schweiz», Auszug aus dem Eintrag «Glocken­ giesser».

ANDWERK»

GROSSER DANK! Umbau Cafeteria, Sommer 2014 Ein Projekt, das dank einer privaten Spende möglich wurde.

Handwerk 3/2014

damit zu einem Verlust der Oberflächen­

Die Technik des Glockengiessens war in

21

GLOCKEN-TRIVIA

Die Arbeit des Schindelmachers beginnt


Handwerk 3/2014

www.ballenbergkurse.ch

22

Das Wesen der Dinge immer wieder neu entdecken, im Detail.

Kurszentrum Ballenberg Handwerk 3/2014  
Kurszentrum Ballenberg Handwerk 3/2014  

Hauszeitschrift Kurszentrum Ballenberg

Advertisement