Page 1

HANDWERK: PRIX JUMELLES 12 NOMINIERT! 2/12

DIE INFORMATION DES KURSZENTRUMS BALLENBERG

Kurszentrum Ballenberg, CH-3858 Hofstetten Telefon 033 952 80 40, Fax 033 952 80 49 info@ballenbergkurse.ch, www.ballenbergkurse.ch Handwerk, traditionelles Bauhandwerk, zeitgenรถssische Gestaltung

A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 1


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 2

Handwerk 2/2012 Prix Jumelles 12 Nominiert! Herausgeber: Kurszentrum Ballenberg CH-3855 Brienz Telefon 033 952 80 40 Fax 033 952 80 49 www.ballenbergkurse.ch info@ballenbergkurse.ch Satz, Bildbearbeitung und Druck: Gisler Druck AG, Altdorf Layout: Margret Omlin. Auflage 2700 3 Ausgaben jährlich Abo Inland Fr. 38.–/ Ausland Fr. 48.–. Brigitte Bättig, Lara Bulla, Textildesignerinnen, Seite 2 Regula Berger-Haupt, Seidenflechterin, Seite 4 Markus Binggeli, Silberschmid, Werklehrer, Seite 6 Severine Emery-Jaquier, Keramikerin, Seite 8 Bettina Geistlich, Goldschmiedin, Seite 10 Florian Hauswirth, Gestalter, Designer, Seite 12 Karl Imfeld, Bildhauer, Maler, Designer, Seite 14 Thomas Kiss-Horvàth, Architekt, Drachenbauer, Seite 16 Friedrich Müller, Goldschmied, Seite 18 Marco Mumenthaler, Keramiker, Seite 20 Thomas Neeser, Werklehrer, Velobauer, Seite 22 Yann Oulevay, Glasbläser und Gestalter, Seite 24 Chloe Peytermann, Keramikerin, Seite 26 Beat Schild, Steinschleifer, Goldschmied, Seite 28 Monika Schmied, Rosshaarflechterin, Seite 30 Ursula Spicher Waldburger, Textildesignerin, Seite 32 Johanna Dahm, Schmuckgestalterin, Dozentin, Seite 34 Karin Zehnder, Lisa Späni, Marianne Preibisch, Regula Bitter, Redaktionsteam Werkspuren, Seite 36 Christiane Murner, Atelierleiterin, Ausbildnerin Lederwaren, Seite 38 Nathalie Pellon, Textildesignerin, Buchautorin, Seite 40


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 1

Pour la catégorie «l’intelligence de la main» 48

JURYBERICHT PRIX JUMELLES 12: Für die Kategorie «l’intelligence de la main»

Die Nominierten, les nominés: Aus den 48 Bewerbungen für gutes Handwerk –

Parmi les 10 demandes pour la transmission – le

l’intelligence de la main – sind 16 Handwerker

transfert du savoir-faire – 4 créateurs et créatri-

und Gestalterinnen für den Prix Jumelles 2012

ces ont été nominés pour le Prix Jumelles 2012 :

dossiers ont été déposés et pour «le transfert du

gingen 48 Dossiers, für «le transfert du savoir-

nominiert:

Aus den 10 Bewerbungen für gute Vermittlung –

savoir-faire» 10 dossiers. À part quelques rares

faire» 10 Dossiers ein. Bis auf wenige Ausnah-

Parmi les 48 demandes pour l’œuvre – «l’intel-

le transfert du savoir-faire – sind 4 Handwerker

exceptions tous les dossiers ont rempli les con- men erfüllten alle Dossiers die Bedingungen der

ligence de la main» – 16 créatrices et créateurs

ditions de la mise au concours. Le jury a siégé les Ausschreibung. Die Jury, bestehend aus Bar- ont été nominés pour le Prix Jumelles 2012: 13 et 14 juin 2012 au Mont Vully. Il était com- bara und Elisabeth Schürer, Fondation Jumelposé de Barbara et Elisabeth Schürer, Fondation les Bern, Ortrud Nicoloff, Galeristin und GeJumelles, Berne; Ortrud Nicoloff, galeriste et

stalterin, Yverdon-les-Bains, Matthias Haupt,

créatrice, Yverdon-les-Bains; Matthias Haupt,

Verleger, Bern und Adrian Knüsel, Keramiker

éditeur, Berne et Adrian Knüsel, céramiste et

und Leiter Kurszentrum Ballenberg, Luzern,

directeur du Centre de cours Ballenberg.

tagte am 13. und 14. Juni 2012 auf dem Mont

Le jury est enchanté par la bonne qualité et la

Vully. Die Jury ist begeistert von der guten Qua-

large diversité des thèmes contenus dans les

lität und der umfassenden Bandbreite der The-

dossiers déposés. Aussi bien toutes les régions

men der eingesandten Dossiers. Sowohl alle

du pays comme toutes les catégories d’âge sont

Landesteile als auch alle Alterskategorien sind

représentées. Peu de dossiers ont été éliminés

vertreten. Nur wenige Dossiers sind allein auf-

par manque de qualité. Entre autres, le jury a

grund mangelnder Qualität ausgeschlossen

exclu les travaux de diplôme réalisés dans le

worden. Ferner hat die Jury Diplomabschluss-

cadre d’une formation dans une haute école

arbeiten, die im Rahmen von Hochschulausbil-

malgré une excellente qualité. Des demandes,

dungen entstanden sind, trotz hochstehender

représentant des installations plutôt proches

Qualität zurückgewiesen. Ebenfalls konnten

des beaux-arts n’ont pas été retenues. Le jury

Eingaben, die Installationen im Bereich der

und Gestalterinnen für den Prix Jumelles 2012 nominiert:

Brigitte Bättig und Lara Bulla, Textildesignerinnen, designers textile

Johanna Dahm,

Regula Berger-Haupt, Seidenflechterin, tressage de soie

Viktor Dittli,

Markus Binggeli, Silberschmied, forgeron argent

nant en travaux manuels

Severine Emery-Jaquier, Keramikerin, céramiste

Atelierleiterin Lederwaren, créatrice et direct-

Bettina Geistlich, Goldschmiedin, orfèvre

Nathalie Pellon,

Florian Hauswirth, Gestalter und Designer, créateur et designer

textile et auteur de livre

Karl Imfeld, Bildhauer, sculpteur Thomas Kiss Horvàth, Architekt und Drachenbauer, architecte et constructeur de cerfs-volants

freien Kunst zeigen, nicht berücksichtigt wer- Friedrich Müller, Goldschmied, orfèvre participante qui ont déposé un dossier et sou- den. Die Jury dankt aber ausdrücklich allen haite avec insistance que les personnes non Einsendern und Teilnehmenden und wünscht Marco Mumenthaler, Keramiker, céramiste nominées continuent à travailler aux projets eindringlich, dass die Nichtnominierten weiter Thomas Neeser, présentés et aimerait qu’ils participent aux pro- an den vorgelegten Projekten arbeiten und bei Werklehrer und Velobauer, enseignant en künftigen Ausschreibungen des Prix Jumelles chaines mises au concours du Prix Jumelles. travaux manuels et constructeur de vélos Pour chaque catégorie, la somme de CHF sich wieder bewerben mögen. Yann Oulevay, 10'000.– est à disposition. Les lauréates seront Glasbläser und -gestalter, créateur verrier sélectionnés le 8 septembre 2012 au Centre de Chloe Peytermann, cours Ballenberg et annoncées à 17h. Keramikerin, céramiste Tous les travaux et projets seront présentés dans Beat Schild, le cadre d’une exposition. Steinschleifer und Goldschmied, polisseur de Le present catalogue documente cette expositipierre et orfèvre on, édité dans la série Handwerk (documentatiMonika Schmied,

Schmuckgestalterin, Dozentin, designer bijoux Redaktor und Werklehrer, rédacteur et enseigChristiane Murner, rice d’atelier de maroquinerie Textildesignerin und Buchautorin, designer

Es stehen für beide Kategorien je CHF 10'000.– als Preisgeld zur Verfügung. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden am 8. September 2012 im Kurszentrum Ballenberg bestimmt und um 17.00 Uhr bekannt gegeben.

remercie expressément chaque participant et

on du Centre de cours Ballenberg).

Rosshaarflechterin, tressage de crin

Contact et informations: Adrian Knüsel, direc-

Ursula Spicher Waldburger, Textildesignerin, designer textile

teur du Centre de cours Ballenberg.

Im Rahmen einer Ausstellung werden alle nomi-

Handwerk 2/2012

RAPPORT DU JURY PRIX JUMELLES 12:

1

nierten Arbeiten und Projekte vorgestellt. Zur Ausstellung erscheint dieser Katalog in der Reihe Handwerk (Dokumentation des Kurszentrums Ballenberg).

PRIX JUMELLES 12: DIE NOMINIERTEN / LES NOMINÉS DER BERICHT / LE RAPPORT


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 2

VOM GESTERN ZUM MORGEN

bergen. Dereinst wird dieses Handwerk wohl verschwinden. Mit unserer Zusammenar-

Uns interessieren traditionelles Hand-

beit liefern wir einen kleinen Beitrag dazu,

werk und die Übertragung in heutiges mo-

dass dieses noch ein wenig weiterlebt und in

dernes Design. Wir kombinieren alte mit

einem etwas anderen Rahmen zur Geltung

modernen Techniken. Neben Handzeich-

kommt. ?

nungen, Sticken, Stricken oder Siebdruck arbeiten wir mit dem Computer und kombinieren beispielsweise Inkjetdruck mit Häkelarbeiten. Trachten oder volkstümliche Gewänder bieten uns einen unerschöpflichen Fundus an Inspirationsquellen. Es geht uns nicht darum, diese hochwertigen kunsthandwerklichen Produkte nachzuahmen. Sondern wir greifen Elemente heraus, lösen sie von ihrem traditionellen HinterDas vorgelegte Projekt ist ein beispielhaftes: Die Textildesignerinnen Brigitte Bättig und Lara Bulla engagieren einen traditionellen Sticker und kreieren neue Möglichkeiten. Die Jury nominiert das Projekt, weil sie von der Idee der spartenübergreifenden Zusammenarbeit überzeugt ist.

grund, vereinfachen sie und übertragen sie in eine neue Form als zeitgenössischen textilen Schmuck. Der Handmaschinenstickerei von Bern-

2

Handwerk 2/2012

hard Hollenstein sind wir schon seit Längerem begegnet. Er ist einer der letzten HandBrigitte Bättig Rosenweg 4 2560 Nidau brigitte_baettig@gmx.ch 078 795 83 00 Lara Bulla Forchstrasse 116 8032 Zürich

maschinensticker in der Schweiz. Fasziniert sind wir von dieser ruhigen Atmosphäre in seinem Atelier mit den zwei riesigen Stickmaschinen, von den bunten Garnen und den kostbaren Musterbüchern, die neben floralen Sujets auch zeitlose Designschätze

BRIGITTE BÄTTIG, LARA BULLA TEXTILDESIGNERINNEN


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 3

3

Handwerk 2/2012

... GREIFEN ELEMENTE HERAUS, LÖSEN SIE VON IHREM TRADITIONELLEN HINTERGRUND ...


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 4

DIE KUNST DES SEIDENGÜRTELFLECHTENS DER WEG DES KUMIHIMO (KUMIHIMODÔ)

Wie in Japan üblich, bestimmt die Meisterin über den Grad des Könnens ihrer Schüler. So hat mich Hôkô Tokoro vor fünf Jahren gebeten, nun selber Kurse anzubieten und mein Fachwissen auf diesem Gebiet

Kumihimo gilt in Japan als traditionel-

weiterzugeben. Als erste europäische Leh-

les Kunsthandwerk, dessen Flechttechnik

rerin der Hakuhô Koshiki Kumihimodô (Ku-

seit 1500 Jahren übermittelt wird. Das

mihimo-Schule) in Ogaki (Japan) unterrichte

Flechten eines Bandes oder einer Kordel ist

ich seit drei Jahren. Auch wenn ich das

nicht bloss Fertigung eines Kunstwerkes,

Lehren nie angestrebt habe, so erkenne ich

sondern dient der Formung des ganzen

jetzt, wie sehr ich an dieser neuen Aufgabe

Menschen. Kniend vor dem Flechtgerät

wachse und durch meine Kursteilnehmer

kreuzt man die Fäden und bewegt den Kör-

und Kursteilnehmerinnen wieder neue Er-

per dabei rhythmisch. Einerseits tief kon-

kenntnisse gewinne und immer wieder neu

zentriert, andererseits mit kreativem Schaf-

dazulerne. ?

fensdrang fördert Kumihimo durch die

4

Handwerk 2/2012

Freude am eigenen Flechten den Sinn für Mit Regula Berger-Haupt nominiert die Jury eine Gestalterin, die edelste Materialien durch erlesene Flechttechniken zu Bändern und Kordeln fügt. Mit der Nominierung zollt die Jury auch einer jahrelangen geduldigen Lernarbeit Respekt, eine Lernarbeit, die landläufige Begriffe sprengt.

Rhythmik und Harmonie. Seit über dreissig Jahren kommt die japanische Kumihimo-Meisterin Hôkô Tokoro jedes Frühjahr für drei Monate nach Europa, wo sie in Kursen in die Kunst des Seidengürtelflechtens einführt. Fasziniert von Flechtarbeiten jeglicher Art, bin ich vor bald zwanzig Jahren nach

Regula Berger-Haupt Flüeliweg 7 3145 Niederscherli regula.berger@gmx.ch 031 849 14 84

langem Suchen auf das Kumihimo-KursAngebot in Köln gestossen. Seitdem besuche ich jedes Jahr während zwei Wochen meine Meisterin, erlerne neue Muster, die ich dann zu Hause in unzähligen Farbvarianten oder mit unterschiedlicher Anzahl Fäden nacharbeite. Dabei entstehen häufig Bänder, die ich als Zier an Schachteln oder Truhen, als Halsschmuck oder Dekoration verwende. Die intensive Beschäftigung mit Kumihimo bringt immer wieder erstaunliche Einblicke in die Flechtkunst, schärft das Verständnis für komplizierte Flechtabläufe und bringt durch die meditative Arbeit innere Ruhe.

REGULA BERGER-HAUPT SEIDENFLECHTERIN

... JAPAN ÜBLICH, BESTIMMT DIE MEISTERIN ÜBER DEN GRAD DES KÖNNENS ...


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 5


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 6

WAS IST DAS GEHEIMNIS HINTER DEN DINGEN? Schönheit ist zeitlos. // Ein adäquates Trinkgefäss für Wein // Sinn für Prunk und Kostbarkeit // Einheit von Form, Material und Ornament // Kunst und Handwerk. Vergangene Zeiten hatten handwerkliche Möglichkeiten, die wir heute nicht mehr kennen und die es sich zu entdecken lohnt. Heutiges baut auf Vergangenem.

DER SILBERBECHER VON PETTSTADT

6

Handwerk 2/2012

Der Becher wurde in den ZwanzigerMarkus Binggeli legt ein eigentliches Forschungsprojekt vor. Mit der Kopie eines historischen Silberbechers zeigt er, wie Vermittlung und Erschliessen von traditionellem Wissen und Können funktionieren kann. Das Nachmachen ist eine mögliche Form des Lernens.

jahren des zwanzigsten Jahrhunderts in einem Flussbett bei Pettstadt beim Kiesbaggern gefunden. Er geht in seiner Form auf ältere, aus Holz mit metallenem Mündungsrand angefertigte Stücke zurück. Im achten Jahrhundert ging man dazu über, solche Becher aus massivem Silber herzu-

Markus Binggeli Burgernzielweg 8 3006 Bern binggelim@sunrise.ch 076 507 24 55

stellen. Der Becher aus Pettstadt misst in der Höhe 10 cm, sein grösster Durchmesser ist 11,4 cm, der Mündungsdurchmesser beträgt 9,3 cm. Verziert ist der Becher mit Streifen von Tierbandornamenten im «Tassilokechstil», seine Innenseite weist Reste von Vergoldung auf. ?

MARKUS BINGGELI SILBERSCHMIED, WERKLEHRER


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 7

7

Handwerk 2/2012

... ÄLTERE, AUS HOLZ MIT METALLENEM MÜNDUNGSRAND ANGEFERTIGTE STÜCKE ...


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 8

SUSPENSION P-LED1 Un objet de porcelaine produit artisanalement et une technologie d’éclairage de pointe. Depuis cette année, mes lampes sont équipées de LED (light-emitting diode). Le modèle présenté ici est une suspension pour une table à manger (P-led1). Abat-jour en porcelaine réalisé par coulage. La simplicité de la forme met en valeur les imperfections, les déformations qui apparaissent grâce à l’utilisation artisanale de cette technique industrielle. Ces «defauts» animent une forme à priori rigide; une géométrie artisanale. La lumière révèle les différentes épaisseurs, l’ordonnancement des couches; un motif, dans lequel apparait

8

Handwerk 2/2012

l’unicité des pièces. Pour chaque pièce, le Die Deckenlampen von Séverine Emery-Jaquier leben von der Faszination der Transluzenz des Porzellans. Séverine Emery-Jaquier legt eine marktfähige handwerklich überzeugende Arbeit vor, die auch zeitgenössischen Designansprüchen genügt.

Severine Emery-Jaquier Rue Jean-Grimoux 28 1700 Fribourg info@serielimitee.ch 026 321 26 41

coulage est spontanné, sans modèle ni repères autres que ceux acquis par le «savoirfaire» qui s’affine sans cesse. Les formats évoluent avec chaque nouveau projet et les défits techniques qui l’accompagnent. ?

MODULE D’ÉCLAIRAGE (2012) LIGHT-EMITTING DIODE – LED Développé avec une entreprise spécialisée dans l’éclairage LED. Une attention particulière a été portée à la qualité d’éclairage, autant au niveau de la puissance que du rendu des couleurs. Le support est en alu éloxé naturel, produit dans un atelier de mécanique de précision. Deux modules de puissance différente ont été conçus: – 540lm (lumen), 2700K (Kelvin), consommation: 6W – 800lm, 2700 K, consommation: 10W.

SEVERINE EMERY-JAQUIER KERAMIKERIN


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 9

... COULAGE EST SPONTANNÉ, SANS MODÈLE NI REPÈRES ...


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 10

MODERNE SCHMUCKKULTUR ZWISCHEN KONKRETER KONSTRUKTION, SPIELERISCHER LEICHTIGKEIT UND GEFÜHLVOLLER SINNLICHKEIT. Neugier und Experimentierfreude sind für mich der Antrieb im Gestaltungsprozess. In der direkten Auseinandersetzung mit dem Material erlebe ich Herausforderung und Faszination zugleich. Schlicht und schlüssig, klar und konsequent, das sind die Attribute, die meinen Schmuck charakterisieren. Ich entwickle und fertige thematisch abgegrenzte Schmucklinien aus Platin, Gold und Edel-

10

Handwerk 2/2012

stahl, bei denen das Zusammenspiel zwiDie eingesandten Goldschmiedearbeiten von Bettina Geistlich sind der traditionellen Goldschmiedekunst verpflichtet und interpretieren die «grossen» Themen Ring, Collier und Armband in klarer und schnörkelloser Form.

schen Form, Material und Technik als untrennbare Einheit konzipiert ist. Das eine wäre ohne das andere nicht denkbar. Meine Entwürfe offenbaren dem Träger den Kern der Gestaltungsidee als reduzierte Selbstverständlichkeit. ?

Bettina Geistlich Reussinsel 46 6003 Luzern info@formabina.ch 041 240 60 80

BETTINA GEISTLICH GOLDSCHMIEDIN


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 11

... UND SCHLÜSSIG, KLAR UND KONSEQUENT, DAS SIND DIE ATTRIBUTE ...


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 12

ICH BIN INDUSTRIALDESIGNER MIT HANDWERKLICHEM BACKGROUND. Mich interessierte immer, wie Dinge funktionieren. Deshalb habe ich eine Lehre zum technischen Modellbauer gemacht und danach im Modell- und Prototypenbau unter anderen bei Vitra gearbeitet. So kam ich zum Design. Bei meiner Arbeit will ich die richtigen Fragen stellen und gezielt ausprobieren, aber auch frei und spontan vorgehen. Bei meinen Projekten bin ich auf unterschiedlichste Informationen und Tipps angewiesen. Ich finde den Austausch mit Handwerkern, Spezialisten, Herstel-

12

Handwerk 2/2012

lern und möglichen Verbrauchern inspiMit Florian Hauswirth nominiert die Jury einen Designer, der in handwerklichen Verarbeitungsmethoden Lösungen für Designobjekte sucht. Die vorliegenden Arbeiten illustrieren den regen Austausch mit den verschiedensten Handwerkern und deren Möglichkeiten. Durch interessante Verbindungen wird die Wahrnehmung für die Form von Alltagsobjekten geschärft.

rierend. Meine Ideen und Entwürfe reifen grösstenteils in der Werkstatt. Der Computer dient mir als Kontrolle und dokumentiert den Entwurf. So kann ich im Modell freier arbeiten. Die Präzision des Computers ist faszinierend und beschleunigt gewisse Arbeitsprozesse wie Skalieren oder Spiegeln. Die 3D-Scantechnologie wird

Florian Hauswirth Höheweg 18 2502 Biel fh@florianhauswirth.ch 079 417 10 54

in den nächsten Jahren massiv weiterentwickelt werden. Mit den dazugehörenden Softwares werden die Schnittstellen von Daten und Objekt flüssiger. Auch das handwerkliche Know-how sollte in Zeiten der maschinellen Massenproduktion gepflegt und weiterentwickelt werden, sonst geht dieses grundlegende Verständnis von Materialien und Formen verloren. Im Handwerk ist sorgfältiger Umgang mit Material selbstverständlich und das Resultat ist entsprechend wertvoll und haltbar. Nachhaltige Materialien wie Natur-Composit oder Holz werden angesichts knapperer Ressourcen künftig noch wichtiger. ?

FLORIAN HAUSWIRTH GESTALTER, DESIGNER


13

Handwerk 2/2012

A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 13

... SORGFÄLTIGER UMGANG MIT MATERIAL SELBSTVERSTÄNDLICH ...


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 14

ERLÄUTERUNGEN ZU IMFELDCUBI Text aus der Sicht eines Betrachters: Mit imfeldcubi stellt der Bildhauer und Designer Karl Imfeld eine Neuheit vor, von der eine besondere Faszination ausgeht: Eine Synthese aus Kunstobjekt, Spiel und seriellem Gebrauchsmöbel. Die aussergewöhnliche Ausgangsform eröffnet eine Welt von immer wieder neuen und überraschenden Kombinationen. Durch eine ungewöhnliche Verwinkelung wird die Würfelgrundform dynamisiert und verschiebt damit gleichzeitig die Sehgewohnheiten des Betrachters. Die Freiheit dieser Form lässt kaum erahnen, welche systematischen Kombinationen möglich werden.

Damit

entsteht ein ebenso einfaches wie einzig-

14

Handwerk 2/2012

artiges Möbelprogramm für viele AnwenDie Jury ist von der Schlichtheit der präsentierten Arbeit überrascht und nominiert mit Karl Imfeld einen Bildhauer, der mit den vorgestellten Kuben im Bereich Inneneinrichtung neue Akzente setzt.

dungsmöglichkeiten sowohl im Wohn- als auch im Objektbereich. imfeldcubi ist ein visuelles Erlebnis für alle, die meinen, schon alles gesehen zu haben. Masse: Kuben in MDF lackiert, in verschiedenen Far-

Karl Imfeld Brünigstrasse 41 6078 Lungern atelier@karl-imfeld.ch 041 678 18 65

ben möglich, 40x40x50 cm; in Lindenholz massiv, mit Kettensäge bearbeitet; weiss lackiert mit Acrylfarbe. Als konsequente Weiterentwicklung entstanden Tische für zwei und Tische für acht Personen. Daraus entwickelte sich ein zweiteiliger Kubus mit einer Kantenlänge von 80x80x40 cm, der als Couchtisch oder Wandregalsystem zum Einsatz kommt und mit den Kuben 40x40x50 cm kompatibel ist. ?

KARL IMFELD BILDHAUER, MALER, DESIGNER


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 15

... SYNTHESE AUS KUNSTOBJEKT, SPIEL UND SERIELLEM ...


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 16

MINIMALISTISCHE, SYNERGETISCHE DRACHEN

Das Spiel mit dem Drachen scheint seit jeher faszinierend für den Menschen zu sein. Es verleiht Ruhe im hektischen

Der synergetische Nullwinddrachen,

Alltag. Seit 12 Jahren entwickelt Thomas

geflogen mit nur einer Schnur, wurde von

Horvath jedes Jahr ein neues Modell. Vom

Thomas Horvàth erfunden. Superleicht

kleinen Schweber «I’ll be back» oder «ur-

und präzise in Gestalt, gleitet er ohne ban ninja», der im urbanen Umfeld, im Wind. Er ist handgefertigt vom Erfinder

Büro oder auf dem Hinterhof geflogen

selbst. Man trifft ihn überall in urbanem

wird, bis hin zum grossen Flügel «Long

Gebiet. Beispielsweise auf einem städti- way home», der mit 2.74 m und 110 g

16

Handwerk 2/2012

schen Plätzchen in Vitoria-Gasteiz im Bas- weite Kreise hoch übe r den Bergen zieht.

Die Eingabe der Nullwinddrachen für den Prix Jumelles 2012 kann als eine Besonderheit betrachtet werden. Die Faszination des Fliegens ist uralt und fordert das handwerkliche Geschick des Machers in vielfältigster Weise. Mit den Nullwinddrachen nominiert die Jury ein Designobjekt, das ganz spezielles handwerkliches Können mit analytischen Fähigkeiten in sich vereint.

kenland, in einer U-Bahnstation in Sin-

Drachen steigen lassen gehört für die

gapur oder auf der Stadionbrache in

meisten Menschen zu den schönen Kind-

Zürch. Man trifft ihn aber auch an den

heitserinnerungen. Majestätisch gleitet er

stillen Orten – zum Schweben gebracht in

durch die Lüfte und verbreitet seinen eige-

den Bergen oder abends am Meer.

nen Zauber. Die Nullwinddrachen von Tho-

Das Drachenlabor, so wie es von Tho-

mas Horvàth bringen diese Glücksmo-

mas Horvàth selbst betrieben wird, ist ein

mente zurück – dank mit modernster

Einmannbetrieb. Die fertigen Drachen

Technologie gepaartem, präzisem Hand-

werden per Velo zur Post gebracht. Seine

werk. Irene M. Wrabel, Zürich ?

Kunden bestellen von überall – die meisten aus Deutschland, der Schweiz, Grossbritannien, den USA oder Australien – über das Internet. Der Bedarf an Material ist kaum mehr

Thomas Kiss Horvàth Flüelastrasse 54 8047 Zürich Horvath@horvath.ch 044 401 56 60

zu optimieren. Dies erfordert höchste Präzision und handwerkliches Geschick. Die Materialien werden oft nach genauer Spezifikation in der Schweiz für das Drachenlabor hergestellt. Während die CNCMaschinen arbeiten, faltet, schneidet, klebt und näht Thomas Horvàth mit eigenen Händen.

THOMAS KISS HORVÀTH ARCHITEKT, DRACHENBAUER


17

Handwerk 2/2012

A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 17

... ARBEITEN, FALTET, SCHNEIDET, KLEBT UND NÄHT ...


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 18

AUS ALT MACH NEU Neben Arbeiten aus Gold, Silber und Edelsteinen interessieren mich auch «wertlose» Materialien, (Holz, Kunststoff und Inox-Stahl) um durch Ausnützung deren typischer Eigenschaften (wie Farbe, Struktur, geringes Gewicht ...) zu einer überraschenden Qualität zu kommen. Weiter finde ich die Umformung alter Schmuckstücke, die nicht mehr gefallen, das heisst, diese einzuschmelzen und aus dem Gold ein neues Stück zu fertigen, sehr sinnvoll. Dies erachte ich wegen der mühsamen Gewinnung und Kostbarkeit des magischen

18

Handwerk 2/2012

Materials. Wobei ich natürlich ein qualiDie auf den ersten Blick vielleicht gewöhnlich erscheinenden Goldschmiedearbeiten von Friedrich Müller erschliessen sich erst beim zweiten Blick. Hier wird sehr klar und mit hohem Anspruch gearbeitet. Der Gedanke, dass Materialien, insbesondere die Edelmetalle, immer wieder neue Formen und damit auch neue Funktionen und Trägerinnen und Träger finden können, gefällt der Jury.

tätvolles Stück nie zerstören würde. Bei dieser Tätigkeit stellte ich mir schon oft die Frage, in welchen Formen dieses geschmolzene Gold schon einmal verarbeitet war und wer wohl diese Stücke getragen hat ... Die verschiedenen Goldfarben auf den Ausdrucken ergeben sich aus unterschiedlicher Bearbeitung der Oberfläche des Schmuckes. «Auch ist, wie man sieht,

Friedrich Müller Hohle 1 3624 Goldiwil mail@muellerundmueller.ch 033 442 17 15

mein Drucker nicht der beste.» ?

... GESCHMOLZENE GOLD SCHON EINMAL VERARBEITET WAR UND WER ...

FRIEDRICH MÜLLER GOLDSCHMIED


19

Handwerk 2/2012

A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 19


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 20

DER FORM VERPFLICHTET Als Folge einer praktischen, nicht aka-

birgt. Unabhängig von solchen Über- nichts als vorausgesetzt betrachtet, die sich schreitungen, mit denen sich allenfalls die

einzig und allein auf persönliche Erfah-

kommende Forschung auseinandersetzen

rung stützt.

demischen Berufsausbildung, widmet sich

wird, bleibt Mumenthaler seiner Wahl treu;

Die Gliederung der Volumen macht die

Marco Mumenthaler nun über vierzig Jahre

im Rahmen seiner eigenen Ausdrucksform

Strenge seiner formalen Vision erkennbar.

dem schöpferischen Prozess in der Werk-

befindet er sich in fortlaufender Entwick-

In seinem Schaffen zeigt sich die Natur ei-

statt. Dieser handwerkliche Hintergrund

lung. In der heutigen Studio Keramik, viel-

nes Erbauers, der seinen Werken köstli-

war den grössten Töpfermeistern eigen,

fältig wie diejenige der Gegenwartskunst,

che architektonische Impulse verleiht. In

wird aber bei den jüngeren Generationen

vertritt Mumenthaler die entgegengesetzte

seinen Dosen, wie auch in anderen Arbei-

der Nachkriegszeit immer seltener. Mu-

Position derjenigen, die Töpferkunst als

ten, sind diese Qualitäten klar erkennbar.

menthaler widmete etwa zehn Jahre dem

einfache und durchaus beliebige Aus-

Mumenthaler arbeitet mit geometrischen

steten praktischen Üben und verfeinerte

drucksform benutzen, um die eigene

Körpern, mit Variationen und Kombinatio-

dadurch seine grosse Fertigkeit. Der be-

Schöpfungskraft hervorzuheben. Mumen-

nen, hauptsächlich aber mit Kugel, Zylin-

der Materie aufgenommen und wiederge- thaler betont die Eigenständigkeit der Ke-

der und Konus. Die Gefässe mit der cha-

sondere «Reiz» der keramischen Kunst liegt eben in dieser unausweichlichen Auseinandersetzung mit den technischen Gegebenheiten und Grenzen. Man kann dies

20

Handwerk 2/2012

als unerlässliches Joch, unter dem man Die vorgelegten Dosen zeigen den fast architektonisch ausgeprägten Formsinn des Keramikers Marco Mumenthaler. Das auf der Töpferscheibe gedrehte Porzellan entspricht der Reinheit der vorgestellten Form ohne die Funktion als Dose aus den Augen zu verlieren.

sich wie unter einer mitreissenden Herausforderung beugt, oder als eine Einladung zur Disziplin erleben; in keinem Fall wird man sich dem Respekt vor der verwendeten Materie und den keramischen Vorgängen entziehen können. Dazu ein Beispiel: Die wertvolle Tonmischung Porzellan,

Marco Mumenthaler Via Pestalozzi 7 6618 Arceno mume@vtxmail.ch 091 791 62 29

die Mumenthaler nebst Steinzeug hauptsächlich einsetzt, hat Gedächtnis. Jede Geste, jegliche kleinste Berührung oder Unachtsamkeit des Handwerkers wird von geben. Deshalb ist vorsichtige, sichere und

ramik. Sein Wirkungskreis ist daher eher

rakteristischen Linie sind so zu einer Art

gekonnte Verarbeitung nötig, um die na-

klein und doch unendlich, unerschöpflich

Markenzeichen in Mumenthalers Arbeit ge-

in seiner Enge, mit Sicherheit beschwerlich

worden. Darüber hinaus ist das minuziöse

und dem Sensationellen verschlossen.

Verfahren der Oberflächenpolierung, die

hezu perfekte Form zu schaffen. Marco Mumenthalers Arbeit weist zwei Konstanten auf: die Treue zur traditionellen

Technik und Ausdruck stehen nicht

Drehscheibe einerseits und zum herkömm-

nur in engem Zusammenhang, sie können

lichen Produkt, dem Gefäss, andererseits.

sogar übereinstimmen, deshalb liegt der

In letzter Zeit wurde die Interpretation des

Schwerpunkt seines Experimentierens im

Gefässes in recht aussergewöhnlicher Wei-

Feld der Praxis. Hier verbindet sich der

se zur äussersten Reduktion getrieben, je-

Techniker mit dem Formschöpfer, dem

doch stets die Form erhalten, die Räum-

Künstler, in einer Art von bahnbrechen-

lichkeit beschreibt und in ihrem Innern

dem Empirismus; einer Einstellung, die

MARCO MUMENTHALER KERAMIKER

den Tastsinn erfreut, ein einzigartiges Merkmal seiner Arbeit. ?


21

Handwerk 2/2012

A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 21

... EINER EINSTELLUNG, DIE NICHTS ALS VORAUSGESETZT BETRACHTET, DIE SICH EINZIG UND ALLEIN AUF PERSÖNLICHE ERFAHRUNG ...


22

Handwerk 2/2012

A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 22

Bereits zum zweiten Mal nominiert die Jury den Zürcher Tüftler Thomas Neeser – diesmal zeigt er «Vue des Alpes», ein Fahrrad, das die neusten Komponenten der Fahrradtechnologie inklusive der innovativen elektrischen Antriebsmotoren auf sich vereint. Was aber beim Konstrukteur Thomas Neeser herauskommt, ist ein Lehrstück in Designgeschichte. Die Affinität zum kleinsten Detail hat wieder zu einem äusserst charmanten und eleganten Fortbewegungsmittel geführt.

Thomas Neeser Hermetschloostrasse 70 8048 Zürich info@fretsche.ch

PERSÖNLICHES STATEMENT

eine Hommage an die gute alte Zeit sein: Es ist vielmehr ein spielerisches Forschen

Emotionslose, seriell hergestellte Re-

nach Alternativen zum aktuellen Design:

troartikel werden vom Auto bis zur Kaffee-

Bei Pedelecs wie auch bei Autos sind be-

maschine angeboten. Das Interesse an Ori-

liebige aufgeblasene Formen und knallige

ginalen wächst! «Die reine Fahrfunktion

Effekte in Mode. Es fehlen mir die klaren

konventioneller Fahrräder bleibt unverän-

Linien, welche den Objekten Charakter

dert. Die Formgebung dient der Vermitt-

verleihen und eine Wiedererkennung mög-

lung eines spezifischen Fahr- und Lebens-

lich machen. Die Arbeit ist deshalb auch

gefühls.» Das Pedelec-Modell «Vue Des

ein Plädoyer für solides Handwerk und eine

Alpes» knüpft an die Linien der frühesten

zeitlose Formgebung, welche der jeweili-

Rennmotorräder der 1910er-Jahre an.

gen Mode standhalten. Dies ist für mich die

Gleichzeitig nimmt es die filigrane Formge-

Grundlage für eine echte nachhaltige Pro-

bung einer Zeit auf, in welcher Rennvelos

duktgestaltung ... ?

noch in Handarbeit aus Stahl gefertigt wurden. Es ist eine Art freie Übersetzung der beiden Einflüsse ins 21. Jahrhundert. Dabei geht es nicht darum, das Alte exakt zu kopieren oder zu imitieren. Es gibt keine als Benzintank getarnte Batterie, keine Auspuffattrappe, keine «Collés». Es ist eine konsequente Neuinterpretation, ein Transportmittel für die Emotionen jener Epoche: Pioniergeist, Rennfieber, die Liebe zum Detail, zum Handwerk und zur Mechanik als solche. Eine Zeit, in der getüftelt und unterschiedlichste Wege beschritten wurden. «Vue Des Alpes» soll dabei keineswegs nur

THOMAS NEESER WERKLEHRER, VELOBAUER


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:43 Seite 23

... JENER EPOCHE: PIONIERGEIST, RENNFIEBER, DIE LIEBE ...


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 24

Une des propriétés exclusives les plus

il n'est pas rare de voir pousser une plante

étonnantes des êtres vivants est leur capa-

dans une fente de béton et il est probable

cité à se reproduire. Chez la plupart des vé-

qu'elles recouvriraient rapidement toute

gétaux, la reproduction sexuée aboutit à la

trace d'activité humaine si l'Homme venait

formation d'une graine à l'origine d'un nou-

à disparaître ...

vel individu. Les végétaux formant des

La résistance exceptionnelle de ces or-

graines sont appelés spermaphytes (étymo-

ganes de dissémination est due à l'exis-

logiquement: plantes à graine) et compren-

tence d'une vie ralentie, parfois même tota-

nent les plus nombreuses des plantes (ar- lement suspendue. Aucun signe d'activité

24

Handwerk 2/2012

bres et autres plantes à fleur).

Die Arbeiten des Glasgestalters Yann Oulevay orientieren sich stark an der venezianischen Tradition der Glasbläserkunst. Mit einer intensiven Nachbehandlung am Schleifapparat verändert Yann Oulevay seine Objekte zu komplexen Visionen. Die intensive Farbigkeit wird wohltuend kontrastiert.

Yann Oulevay Av. de Grandson 48 1400 Yverdon-les-Bains yann_oulevay@bluewin.ch 078 687 08 00

vivante n'est alors détectable. Cette vie la-

Toutefois, la graine n'est pas seulement

tente est rendue possible par une déshy-

une étape comme une autre dans le cycle vi-

dratation poussée de l'organe car toute ac-

tal des spermaphytes. Elle constitue égale-

tivité métabolique est suspendue en

ment un organe de dissémination et de ré-

absence d'eau. Toutefois, étant en quelque

sistance. Par son intermédiaire, ces plantes

sorte lyophilisées les molécules gardent in-

sont capables de compenser leur immobilité

tactes leur propriétés qu'elles pourront re-

et de coloniser de nouveaux territoires.

couvrer à condition d'être remises en solu-

Transportées par le vent ou les animaux

tion dans l'eau (constituant de 75 à 95 %

elles peuvent parcourir des distances consi-

des cellules vivantes).

dérables et germer à des milliers de kilo-

De plus, les graines sont le plus souvent

mètres de leur région d'origine. C'est ainsi

entourées de téguments solides et imper-

que l'on retrouve au fort de Vincennes des

méables empêchant tout échange avec le

plantes originaires de l'Extrême-Orient

milieu extérieur. Or sans échanges, on ne

russe. Elles y ont été amenées sous forme

peut plus parler de vie. La graine sèche est

de graines collées aux chenilles des chars

donc un système fermé, en vie latente. Elle

allemands durant la seconde guerre mon-

est constituée schématiquement d'un em-

diale. La dissémination serait bien moins ef-

bryon, la future plante, et d'un tissu de ré-

ficace si les graines ne présentaient aussi

serve le tout emballé par les téguments.

une résistance stupéfiante aux conditions

La germination d'une graine, dont le

extrêmes. La plupart d'entre elles peuvent

déterminisme est souvent très complexe,

ainsi séjourner plusieurs heures dans

dépend de nombreux paramètres internes

l'azote liquide à – 170°C sans que leur pou-

et externes. Une des principales conditions

voir de germination en soit affecté. Enfin, la

de la germination est la présence d'eau : elle

longévité de certaines graines est également

permet l'imbibition des tissus déshydratés

remarquable et atteint dans certains cas

conduisant à la mise en solution des molé-

quelques centaines d'années. Néanmoins,

cules. Si les autres conditions sont remplies

de nombreuses graines dont le contenu s'al-

(température, lumière, état de la graine

tère facilement ont une faible durée de vie.

etc.), le redémarrage du métabolisme va

Cette incroyable résistance a permis aux

suivre avec son cortège d'activités cellu-

plantes à fleur de s'étendre sur toute la

laires induisant de profondes transforma-

surface de la Terre et même l'activité hu-

tions dans la graine. L'embryon va alors se

maine n'a pas raison de leur colonisation :

développer en une racine, une tige et des

YANN OULEVAY GLASBLÄSER UND GESTALTER


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 25

feuilles à partir des ébauches dont il était constitué. Devenu secondairement autotrophe, il va entamer sa croissance jusqu'à l'état adulte où, à son tour, il pourra se reproduire. Ainsi, si la plante adulte est autotrophe (ne prélève que des substances minérales dans son milieu), l'embryon ne contient pas de chlorophylle et doit faire appel aux réserves de la graine pour entamer son développement. Comme un animal, il a besoin de substances organiques pour se nourrir : il est hétérotrophe. Les réserves des graines sont constituées de glucides (amidon principalement), de lipides (graisses) et de protéines en proportions variables. Ainsi, les graines amylacées comme les céréales contiennent principalement de l'amidon. La consommation des réserves de la graine par l'embryon va pour former la jeune plantule. Notons incidemment qu'elles fournissent également la base de la nourriture aux quelques mil-

25

liards d'êtres humains. ?

Handwerk 2/2012

fournir l'énergie et les matières premières

... LE DÉTERMINISME EST SOUVENT TRÈS COMPLEXE, DÉPEND DE NOMBREUX ...


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 26

DU DÉCOR ENCORE

que l’or brillant se craquèle, se retire, donnant un aspect vieilli à ces pictorgrammes

Mon travail céramique se concentre de-

contemporains. On ne sait plus quel est le

puis plusieurs années sur la question du

vieux du neuf: le feuillage sur le marlis? Ou

décor. J’utilise des techniques céramique

l’extincteur? «Landscapes» est aussi un pro-

bien connues, en les poussant plus loin,

jet que j’ai réalisé à Kahla. J’ai utilisé une

pour les conduire sur d’autres chemins.

des formes de plat qu’ils produisent, et j’ai

Mes bols en porcelaine sont coulés, comme

gravé ds paysages dans la terr sèche, avec

le sont les centaines d’objets en porcelaine

un clou. Un sgraffite donc, mais sur la

réalisés dans nos manufactures depuis si

terre nue. Lors de la cuisson d’émail, ré-

longtemps, mais les décors de paysages, ou

ductrice, l’émail qui s’est placé dans le

d’animaux qui les ornent, sont réalisés par

creux, plus épais, devient légèrement gris,

une technique de découpe à la main, dans

faisant apparaître le décor, en toute subti-

26

Handwerk 2/2012

la peau de terre elle-même. Ebenfalls erneut nominiert sind die Keramikarbeiten von Chloe Peytermann. Sie zeigt in verschiedenen Werkgruppen, was Dekor in der Keramik leisten kann. Mit witzigen Gegenüberstellungen irritiert die junge Keramikerin den Betrachter. Was die neue Werkgruppe auszeichnet, ist der unbeschwerte Einsatz von Versatzstücken und die Verwendung von bestens bekannten Zeichen und Figuren.

Chloe Peytermann 17 Pont d’Arve 1205 Geneve chloeterre@yahoo.fr 077 430 00 78

lité. Lorsqu’une technique simple se révèle

Je coule une première couche de blanc,

infinie, grâce à la rencontre avec cet émail

puis dans cette peau collée au moule, je dé-

particulier. Comment un objet industriel

coupe un paysage de maison, etj’enlève la

devient unique, et si précieux. Mon dernier

peau qui faisait le ciel, découvrant ainsi le

travail est celui autour des assiettes in-

plâtre. La terre grise coulée ensuite, pren-

dustrielles, décorées au laser. Je cherchais

dra la place du ciel ... Ces décors sont un

à transposer mes dessins sur papier, tout

jeu autour du procédé de coulage. La tech-

fins, sur céramique. J’ai donc scanné ces

nique est très efficace, et infiniment riche

dessins, les ai vectorisés, et la machine la-

de possiblités, notamment par mes inter-

ser a gravé dans l’émail bleu de cobalt,

ventions au barolet, au pinceau, à la

avant de cuire. Les dessins sont là, gardant

pointe, entre les couches de couleur. Mes

leur finesse, mais ils sont ancrés dans la

«Crépuscules» ont été réalisés avec cette

matière, et l’objet est bien céramique et

technique, à partir d’un moule de couver- utilitaire. cle, lors de ma résidence dans la manufacture de porcelaine Kahla, en Allemagne. Mes assiettes lustrées sont un jeu avec le temps. Je trouve ces assiettes aux Puces, elles sont anciennes et ont ce charme désuet. J’y réalise ensuite un décor au platine ou à l’or, quoi de plus vu et revu que l’or céramique? Mais pour placer mes décors de pictogrammes, qui eux sont les signes de nos sociétés modernes, je fais découper des pochoir en vinyle, sur une machine ploter, que je colle ensuite sur l’assiette. Je remplis le pochoir d’or, je cruis: le pochoir brûle, et l’or reste. L’or mât, lui remplit régulièrement toute la surface voulue, alors

CHLOE PEYTERMANN KERAMIKERIN

Des objets qui continuent l’histoire ... ?


27

Handwerk 2/2012

A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 27

... ASSIETTES AUX PUCES, ELLES SONT ANCIENNES ET ...


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 28

GOLD UND STEIN In unserem Goldschmiedeatelier Gold und Stein in Brienz fertigen wir für Bijouterien, Juweliere und Privatkunden Schmuckstücke aus Schweizer Gestein. Ein patentiertes Verfahren erlaubt es, den sonst brüchigen Steinschmuck auch im Alltag zu tragen. Jetzt ist möglich, was sich viele Kunden wünschen: Ehe- und Partnerschaftsringe aus Stein, die solide sind und ewig halten. Etwas ganz Besonderes entsteht, wenn Kunden den Stein selber mitbringen. Die massgefertigten Schmuckstücke werden später im bearbeiteten Ursprungsstein geliefert, als steinerne Schmuckschatulle so-

28

Handwerk 2/2012

zusagen. ? Mit Beat Schild nominiert die Jury einen Schmuckmacher, der mit wenig edlen Materialien durch Ausschneiden, Schleifen und Neufassen Unikate von grosser Schönheit schafft. Obwohl auch er sich der Urform Ring widmet, sind seine vorgestellten Objekte unverwechselbar.

Beat Schild Hauptstrasse 26 3855 Brienz 033 951 09 06

BEAT SCHILD STEINSCHLEIFER, GOLDSCHMIED


29

Handwerk 2/2012

A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 29

... VERFAHREN ERLAUBT ES, DEN SONST BRÜCHIGEN STEINSCHMUCK AUCH IM ALLTAG ...


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 30

ALTE HANDWERKSTECHNIKEN ERHALTEN

die Dauerwelle wurde Mode und die Limousinen wurden zum neuen Status-symbol. Damit war die Zeit der Strohhut-In-

Mir persönlich ist sehr wichtig, dass

dustrie langsam abgelaufen.

ehemalige Handwerkstechniken nicht ganz

In alten Musterbüchern kann man

in Vergessenheit geraten. Im Moment spe-

glücklicherweise noch sehen, mit welcher

ziell diese zwei Schweizer Kunsthandwerke:

Kreativität früher gearbeitet wurde. Las-

1. «Stroh zu Gold spinnen», so wie

sen wir uns das nicht entgehen: Tauschen

Rumpelstilzchen = Strohschnürli und

wir das Wissen, welches noch vorhanden

Agréments (kleine Schmuckstücke aus

ist, aus und beleben wir es wieder in krea-

Stroh), diese wurden hauptsächlich ver- tiver Form. Es macht viel Freude, diese wendet für Hutgarnituren. 2. Rosshaarklöppeln kommt heute fast

beiden Techniken in die heutige Zeit zu integrieren! ?

nur noch bei Haubenspitzen, zum Beispiel zur Berner Sonntagstracht, zum Einsatz.

30

Handwerk 2/2012

Die wenigsten Leute wissen noch, dass Die Rosshaarflechterin Monika Schmid wird nominiert, weil sie ein äusserst selten gewordenes Handwerk pflegt. Die vorgestellten Arbeiten sind von besonderer habtischer Qualität – die Kombination mit Stroh eine persönliche Erweiterung der traditionellen Anwendung. Inwieweit diese Arbeiten Aktualität haben, wird sich zeigen.

beide Techniken zusammengehört haben. Vor allem in der Biedermeierzeit, als die «wohlbetuchten» Damen zu ihren edlen Kleidern spezielle Hüte, sogenannte «Schutten», getragen haben. Dafür werden in die Rosshaarspitzen Strohschnürli geklöppelt und mit Agréments «brodiert» (bestickt). Die Strohschnürli wurden vielfach im Kanton Freiburg gesponnen und durch «Ferger»

Monika Schmied Steinenbrünnen 7 3148 Lanzenhäusern amschmied@bluewin.ch 031 731 03 39

(Händler) ins Freiamt (Kanton Aargau) gebracht und dann in dieser Gegend zu diesen sogenannten Agréments verarbeitet. Jeder Ort hatte seine bestimmten Motive, ja sogar jede Familie hatte ihre Spezialitäten. Zu dieser Zeit war die Herstellung der verschiedenen Agréments ein streng gehütetes Familiengeheimnis. Denn das Überleben der ganzen Familie hing davon ab. Man muss bedenken, zu dieser oft sehr schwierigen Zeit gab es weder AHV noch Sozialbeiträge. Um 1900 gab es in der Schweiz ca. 60000 Bauernbetriebe, welche diesen Nebenerwerb ausführten. Die Industrialisierung begann und Handarbeit wurde immer weniger gefragt. Dann wurde die Kunstseide (Crynol) erfunden,

MONIKA SCHMIED ROSSHAARFLECHTERIN

... SEINE BESTIMMTEN MOTIVE, JA SOGAR JEDE FAMILIE ...


31

Handwerk 2/2012

A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 31


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 32

IN ERSTER LINIE TEXTILIEN FÜR EIN SCHÖNES ZUHAUSE

Malen mit der Maschine, auslegen, sich neu orientieren, Fliese zuschneiden, einspannen, Farben programmieren – alles

Ihr Bestreben, die jeweils bestmögliche

Schritte, welche immer und immer wieder

Qualität als Basismaterial zu verarbeiten,

ausgeführt werden müssen. Schritte, wel-

entspricht ihrer Haltung, Dinge zu gestal-

che eine Wiederholung unmöglich machen

ten, welche Bestand haben und lange

und die Designerin jedes Mal vor die He-

Freude bereiten. Sie sollen unkompliziert

rausforderung stellen, ein ausgeglichenes,

sein in der Pflege, einfach zu waschen und

personalisiertes Unikat fertigzustellen, wel-

zu bügeln. Zudem wird dem Produkt aus der

ches dem Auftraggeber, der Auftraggeberin

Schweiz der Vorzug gegeben.

gefallen wird. ?

Angefangen hat das Label «Waldburger Unikat» mit Bettwäsche. Wobei Schlossberg von Anfang an das Grundmaterial dazu lieferte, Ursula Spicher Waldburger stickt darauf ihre Dessins, welche sich

32

Handwerk 2/2012

raumgreifend über die ganze Fläche ausDie Stickarbeiten von Ursula Spicher Waldburger zeigen eine gekonnte Anwendung dieser traditionellen Art des Schmückens. Die frei gestreuten Dekore sind von einem ausgesprochenen feinen Gespür für Farbabstimmung und Formen getragen. Obwohl gestickt, wirken die Zeichen leicht, fast schwebend.

breiten, wie ein Bild auf einer Leinwand. So entstehen Unikate, meist auf Bestellung, denn der Kunde, die Kundin bestimmt das Format, gegeben durch jenes ihrer Bettdecken und die Grundfarbe. So kann die Designerin auf Wünsche eingehen, mal mehr oder weniger intensiv besticken und Farbwünsche einfliessen

Ursula Spicher Waldburger Lützelmattweg 7 6006 Luzern info@pieks.ch 041 410 00 90

lassen. Ursula Spicher Waldburger stickt mit der Maschine. Ihre Stickdaten indes entstehen Stich für Stich am Computer von Hand. Sie benutzt ihre eigenen Stichfolgen und entwirft ihre Dessins von Grund auf selber. Da die Reichweite ihres grössten Stickrahmens lediglich eine Fläche von zirka 40/50 cm abdeckt, bleibt auch bei der Produktion der Anteil an Handarbeit beachtlich. Die Maschine, ebenfalls ein Produkt aus der Schweiz, ist ursprünglich konzipiert für die Logostickerei. Das Platzieren und Aneinanderfügen der Dessins auf einer grossen Decke ist anspruchsvoll.

URSULA SPICHER WALDBURGER TEXTILDESIGNERIN


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 33

... ZUSCHNEIDEN, EINSPANNEN, FARBEN PROGRAMMIEREN – ALLES SCHRITTE ...


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 34

34

Handwerk 2/2012

ALS EIN KIND SÜDAFRIKAS

Die Schmuckgestalterin und Dozentin Johanna Dahm wird nominiert für ihre vermittelnde Tätigkeit. Sie hat in aufwendiger Recherche traditionelles Wissen und Können für sich erschlossen, dieses aber auch immer mit Schülerinnen und Schülern geteilt. Die sehr schönen Bücher «Lost and Found» und «Same same but different» sind nicht nur Reiseberichte, sondern zeigen in detaillierten Zeichnungen Anleitungen zu speziellen Giesstechniken.

Johanna Dahm Brunngasse 4 8001 Zürich dahmjohanna@gmx.ch 044 252 34 70

ternational habe zeigen können. Meine Ar-

der Suche nach einer persönlichen Wachs-

beiten, meine Lehre bei Nana und die de-

sprache, dem Mischen der verschiedenen

Als ein Kind Südafrikas hegte ich im-

taillierte Gusstechnik der Ashanti habe ich

Lehmmassen, den Ofenbau und seiner

mer den Wunsch meiner ersten Heimat in

in einem Buch Lost and Found – Ein As-

Feuerung bis zur Nachbehandlung des

einer anderen Sichtweise als jener aus der

hanti-Weg der Ringe, beim Niggli Verlag

Gusses, alles muss selber mit den Fingern

Apartheid-Perspektive zu begegnen. Nun,

publizieren können. Als Lehrende wollte

erarbeitet werden. Keine professionelle

diese Gelegenheit wurde mir in Form eines

ich meinen Studierenden diese Technik

Giesserei, die das fertige und verputzte

Fortbildungssemesters als Professorin an

und vor allem die Faszination des Model-

Gussstück über Nacht ins Atelier liefert,

der Hochschule für Gestaltung Pforzheim

lierens mit Wachs vermitteln. Wir sind zehn

sondern eine Tätigkeit, die von A bis Z

gegeben. Ich wählte die Rückkehr nach

Mal ins Maggiatal gepilgert, wo wir im Som-

nach afro-indischem Vorbild alle Transfor-

Afrika, und zwar zu den Ashantis in

mer jeweils zwei Wochen, fast rund um die

mationen selber erarbeitet. Und dies ist die

Ghana. Ihre Cire-Perdue-Gusstechnik ist

Uhr, in einem grossen Steinhaus am Dorf-

Faszination, wenn vor Augen, mit dem ei-

äusserst raffiniert und vor allem, nebst

rand gearbeitet haben. Die Gruppe, beste-

genen Verstehen und beiden Händen die

den Dokras in Orissa, Ostindien, einmalig.

hend aus ca. 30 Studierenden, die fach-

Umwandlung von Positiv zu Negativ und

Die restlichen Völker, und dies seit der

übergreifend

Semestern

vica versa, von weich zu hart, dank einem

Bronzezeit, giessen nicht im geschlosse-

stammten, haben nicht nur sich, sondern

kräftigen Feuer erlebt werden kann. In der

nen Kreislauf wie die Ashanti und die Do-

auch mich sehr gut kennen lernen kön-

Folge wurde ich, nebst internen Workshops

kra. 1997, nach meiner Lehre beim Gold-

nen. Dies hat sich als ausserordentlich vor-

in Pforzheim/Tessin, an verschiedene In-

aus

allen

schmied des Ashanti-Königs in Kumasi,

teilhaft erwiesen, da die gemeinschaftliche

stitutionen eingeladen. Diese Workshops

Ghana, kehrte ich reich beschenkt, tief be-

Arbeit, das Feuern, das tägliche Kochen

dauerten jeweils 11 bis14 Tage. In der Zwi-

eindruckt, auch verwirrt, da meine Guss-

und Sich-über-die-Resultate-Freuen oder

schenzeit hatte ich erfahren, dass ausge-

arbeiten alle misslungen waren, und nicht

auch nicht das gegenseitige Verständnis

rechnet auf der anderen Welthalbkugel und

ohne gesundheitliche Beschwerden zurück.

sehr gefördert haben (War nie so beliebt

nur dort, die gleiche Gusstechnik im ge-

In der Schweiz, wie Nana mit den Worten

wie in den Sommersemestern!). Hier muss

schlossenen Kreislauf praktiziert wird. Es

«next time better» prophezeite, fand ich den

ich noch hinzufügen, dass die Formensu-

zog mich natürlich dorthin in meinem zwei-

Fehler heraus und begann in ihrer Technik

che mit dem weichen Wachs den traditio-

ten Forschungssemester. Aufs Geratewohl

zu giessen. Das afrikanische Voodoo-Tabu,

nellen Goldschmieden nicht leicht fällt, ja

bereiste ich Orissa in Ostindien. Die indi-

dass es den Frauen nicht erlaubt ist, das

sogar auf Abneigung stösst. Unsere Aus-

schen Giesserinnen nennen sich Dokras.

Metall zu schmelzen, war mir bekannt, da-

bildung dreht sich vor allem um das (harte)

Sie sind ausserhalb des Kastensystems,

her mein Verständnis für Nana’s Zurück-

Metall und seine typischen Verarbeitun-

sind Unberührbare und leben weit im Lan-

haltung mit den letzten Geheimnissen. Es

gen; wir verwenden immer Hilfsmittel wie

desinneren. Sie giessen für die Hindis

entstanden ganz neue Arbeiten. Meine per- Zangen, Feilen, Bohrer, Schraubstock, Ham-

kleine Gottheiten in Messing. Ich wurde in

sönliche Suche als Schmuckgestalterin im

mer etc. Zwischen Hand und Schmuckstück

drei verschiedenen Giessergemeinschaften

Bereich «Autoren Schmuck», hatte sich ge-

ist meistens ein Werkzeug. Wachs hingegen

aufgenommen, teilte mit ihnen Leben und

wandelt. Zum ersten Mal benützte ich das

ist geschmeidig, kann mit den Fingern und

Arbeit. Im Dorf Jhigidi konnte ich Podoma Pidikaka als meine Lehrmeisterin gewin-

weiche Wachs und eine ... eben diese Guss-

etwas Wärme gut verformt werden. Das Re-

technik. Bis dahin arbeitete ich in der

sultat sieht dann entsprechend amorph

nen. Das Frauen-Tabu gibt es bei den

streng geradlinigen europäischen Form-

aus. Alles in allem eine Herausforderung,

Gussarbeiten der Dokras nicht, dafür viele andere! Da die Dokras ohne Englisch-

sprache, machte keine Ringe und sicherlich

die für junge Gestalterinnen und Gestalter

nicht in Gold. Selber überrascht, entstan-

in einem künstlerisch-pädagogischen Um-

kenntnisse und Analphabeten sind und

den zahlreiche «ASHANTI» Goldringe, die

feld ideal ist. Neues, Ungewohntes soll ja er-

ich obendrein die Sitten nicht kannte, war

ich in einer Reihe von Ausstellungen in-

probt werden. Das ganze Prozedere, von

ich um Champak Kumar Sahu’s Beglei-

JOHANNA DAHM SCHMUCKGESTALTERIN, DOZENTIN


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 35

Feingold, Feinsilber und Rohdiamanten

keit der Technik, sogar bis zu identischen

verwendet. Diese drei edlen Materialien

Vorgehensweisen, hatte mich sehr ver-

sind pur, nicht legiert bzw. geschliffen. So,

blüfft. Die Frage, wo diese Technik zuerst

wie sie aus der Erde gewonnen werden –

praktiziert wurde, ob eine Beeinflussung

so finden sie den Weg wieder zurück in

von Kontinent zu Kontinent stattfand oder

den Lehm. Die Ringe sind schwer und

ob die Akan-Völker in Westafrika und die

nicht zimperlich, dafür kräftig und di-

Dokra in Ostindien unabhängig diese ent-

rekt. Das Wichtigste an dieser abgekürz-

wickelten, liegt in der Luft, noch heute. In

ten Gussvariante sind die überraschen-

zweiten Buch same same, but different –

den Formen. Das nahezu unkontrollierte

Der Dokra-Weg der Ringe hat Prof. Dr. H.P.

Hantieren mit dem feucht-weichen

Hahn ein Essay über diese Frage beigetra-

Lehm eröffnet ungeahnte Resultate.

gen. Im Gegensatz zu den Akan-Giessern in

Diese schnelle, blinde Art des Arbeitens

Afrika sind die Dokras bis anhin nicht be-

ergibt allerdings eine Anzahl inakzep-

achtet worden. Wohl haben Missionare und

tabler Ergebnisse, die dann nur als

englische Kommissare aus der indischen

Schmelzmetall wiederverwertet werden

Kolonie Bericht erstattet, Ethnologen ihre

können. So liegt es an der künstleri-

Studien geliefert, aber leider nur flüchtig.

schen Urteilsfähigkeit, ob der Gussling

Es ist eine traurige Tatsache, dass diese

angenommen oder abgelehnt wird (to

Gusstechnik auf beiden Kontinenten am

reject, sagen die Giesser) – das ist

Aussterben ist. Mir war es ein Anliegen, aus

der kritische Moment. Ich dachte,

professioneller Sicht detailliert zu berichten

dass das Einführen dieser «fast AS-

und auch auf die Gleichzeitigkeit mit ihren

HANTI» Variante in den Workshops

Berufsverwandten in Afrika hinzuweisen.

einfach, da schnell, sein würde. Weil

Als Handwerkerin wurde ich in Indien über

es sich um das Denken und Model-

alle Ungleichheiten hinweg sofort akzep-

lieren im Negativraum handelt, ge-

tiert. Das gemeinsame verbindet, wie das

nau das Gegenteil vom gewohnten Alltag,

englische Sprichwort «Birds of a feather

fällt es den Studierenden meistens schwer,

flock together» treffend beschreibt. Zurück

dies zu erfassen. Das dreidimensionale

in Europa wandelte sich meine eigene

Denkvermögen wird sehr herausgefordert –

Schmucksuche erneut. Mit dieser Guss-

damals bei der Entstehung meiner kom-

technik entwickelte ich ein verkürztes Ver-

plexen Zwei-Metall-Gussringe (Seite 20–21)

fahren, wo die Wachsarbeit übersprungen

wurde ich von Kopfweh überfallen … ?

wird. Direkt aus Lehm modellierte ich im Negativraum meine Ringe. Dadurch wird der Prozess der Formgebung nur bedingt beherrschbar und eben, nicht einmal sichtbar. Das geschmolzene Metall füllt den Hohlraum, die Lehmhülle wird mit einem Hammer aufgeschlagen – erst dann offenbart sich der Ring im Positiv. Für diese «fast

... ZANGEN, FEILEN, BOHRER, SCHRAUBSTOCK, HAMMER ETC. ZWISCHEN HAND UND SCHMUCKSTÜCK IST MEISTENS EIN WERKZEUG ...

Handwerk 2/2012

ASHANTI» Ringe habe ich ausschliesslich

35

tung, ein indischer Ethnologie Student aus Bhubaneswar, sehr dankbar. Die Ähnlich-


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 36

36

Handwerk 2/2012

WERKSPUREN?

Die Jury nominiert auch bereits zum zweiten Mal (2008) das Redaktionsteam von Werkspuren und den Werklehrer Viktor Dittli. Werkspuren (inzwischen liegen 126 Hefte vor) ist ein Langzeitprojekt, das Vermittlung von handwerklich-technischem Know-how in sehr ansprechender Aufmachung und immer wieder überraschender Breite beispielhaft publiziert, dokumentiert und kommentiert. Das 5-köpfige Redaktionsteam schafft ein Printmedium, das seinesgleichen schweizweit sucht. Werkspuren ist das Leitmedium für technischen Gestaltungsunterricht und lebt den Grundsatz von Kopf, Herz und Hand.

Das Heftthema wird breit und fachlich

spuren seit Jahren eine bedeutende Ver-

kompetent abgehandelt. Für die Mitarbeit

mittlungsarbeit. Vielfältige, lehrziel- und

Werkspuren ist die Fachzeitschrift des

werden regelmässig fachlich sehr qualifi-

lehrplanorientierte Unterrichtsbeispiele auf

Schweizerischen Werklehrervereins (SWV

zierte Autorinnen und Autoren gewonnen.

konstant aktuellem und hohem Niveau aus

Design und Technik). Die Publikation

Der Mix der Beiträge vermag immer

der Primar- und Sekundarstufe sowie der

wurde 1984 gegründet und ist heute die

wieder zu überraschen und überzeugt

Lehrerbildung geben Anregungen für ei-

führende Schweizer Fachzeitschrift für Ge-

durch die fundierte Aufarbeitung. Eine gute

nen zeitgemässen Gestaltungsunterricht

staltungsunterricht.

Zugänglichkeit ist gekoppelt mit einem

an der Volksschule.

durchgehend hohen Qualitätsanspruch.

Diese jahrelange und konsequente Auf-

Was zeichnen die Werkspuren aus?

So ist jedes Heft ein kompaktes Handbuch

bau- und Vermittlungsarbeit in den Berei-

Seit 1984 haben sich die Werkspuren

zum behandelten Thema.

chen Design, Handwerk, Technik, Kunst

zu einer Konstante in der Schweizer Bil-

Die Themen werden konsequent di-

und Gestaltung, die wir mit unserer Fach-

dungslandschaft im Bereich Vermittlung

daktisch aufbereitet – dieser Ansatz wurde

zeitschrift leisten, darf sich für eine Aner-

von Design, Handwerk, Technik sowie

ab 2011 noch verstärkt: Die didaktischen

kennung durch den Prix Jumelles empfeh-

Kunst und Gestaltung entwickelt. Jede

Beiträge zeigen das «Warum» und das «Wie»

len. ?

Nummer widmet sich einem Schwer- der Vermittlung von Design, Technik und punktthema aus den Bereichen Handwerk

Handwerk auf. Diese Arbeit ist ein bedeu-

(Material, Verfahren), Vermittlung (Didak-

tender Beitrag zur Entwicklung des Fachs

tik, Methodik) und Gestaltung. Hinter- Werken (bzw. heute «technisches Gestalten» grundbeiträge beleuchten das Thema aus

und «textiles Gestalten» bzw. «Design und

verschiedenen Perspektiven. Diese Themen

Technik») in der ganzen Deutschschweiz.

– vom Redaktionsteam bestimmt – sind

Durch die Aufarbeitung von aktuellen

durchgehend aktuell und treffen jeweils

Entwicklungen aus den Bereichen Design,

den Puls der Zeit.

Technik und Handwerk leisten die Werk-

Viktor Dittli Loretohöhe 46 B 6300 Zug viktor.dittli@werkspuren.ch 041 710 10 85

REDAKTIONSTEAM WERKSPUREN: KARIN ZEHNDER, LISA SPÄNI, MARIANNE PREIBISCH, REGULA BITTER


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 37

Viktor Dittli bei den Werkspuren seit 1989 tätig als Redaktionsleiter, Herausgeber und Produzent, wohnhaft in Zug, * 1959, Schule für Gestaltung Zürich, Werkseminar, Abschluss 1987, Universität Freiburg i. Üe., Sekundarlehrer phil. I, 1981, Kantonsschule Zug, Matura Typ C, 1978, Seit 1990 an der Kantonsschule Zug (Vollpensum im Fach Angewandtes Gestalten, Fachvorstand, Weiterbildungsbeauftragter der Schule, Projektleiter Studienwoche), vorher Sekundarlehrer in Baar (1981–84).

Regula Bitter bei den Werkspuren seit 1991 als Redaktorin tätig, wohnhaft in Luzern, Hochschule für Gestaltung und Kunst Luzern, Abteilung Ästhetische Erziehung: Höheres Lehramt Zeichenlehrerin 2006, Schule für Gestaltung Zürich, Werkseminar, Abschluss 1992 Kantonales Seminar Brugg 1986: Kindergärtnerin, Lehrerin für Bildnerisches Gestalten an der Kantonsschule Beromünster seit 2009, Lehrauftrag an der Pädagogischen Hochschule Kanton Wallis 2006–2008, Didaktik Bildnerisches Gestalten, vorher tätig als Kindergärtnerin (1986–1989), Assistentin am Werkseminar 1992–1995, Werklehrerin auf allen Volksschulstufen (1992–2002), Zeichenlehrerin an der Oberstufe 2004–2007. Marianne Preibisch Pfrunder bei den Werkspuren 2003 bis 2005 als freie Mitarbeiterin und seit 2006 als Redaktorin tätig, CAS Lehrer/in für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (Zürcher Hochschule für Angewandte Linguistik), 2008 Nachdiplomsstudium für Entwicklungsländer (NADEL) an der ETH Zürich, 1985–1986, Lic. phil. I Volkskunde (mit den Nebenfächern Europäische Volksliteratur und Publizistik) an der Universität Zürich, 1984, Gymnasium Köniz, Maturität (Typus B), 1978, Publizistische Tätigkeit für Bauernhausforschung, ISOS (Inventar schützenswerter Ortsbilder) und NFP 21 (Kulturelle Vielfalt und nationale Identität) und diverse kulturelle Publikationen (1987– 2002), Ausstellungsprojekte, Katalogbeiträge und Museumspädagogik für Mühlerama (Zürich), Alpines Museum (Bern) und Museum Burg (Zug).

37

Karin Zehnder Dittli bei den Werkspuren seit 1991 als Redaktorin tätig, wohnhaft in Zug, * 1963, CAS Hochschuldidaktik, ZAHW 2011, Schule für Gestaltung Zürich, Werkseminar, Abschluss 1991, Handarbeits- und Hauswirtschaftslehrerinnen-Seminar Heiligkreuz, Cham, Diplom 1985, Dozentin für Fachdidaktik Technisches Gestalten/Werken und Fachbereichsleiterin an der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz Zug seit 2002, seit 1996 Fachberaterin Handwerkliches Gestalten, Kanton Zug mit Co-Leitung Beratungsstelle Handwerkliches Gestalten, 2004–2010 Fachberaterin Technisches Gestalten der Bildungsdirektoren-Konferenz Zentralschweiz (Regionalsekretariat; Bildungsplanung), vorher tätig als Lehrerin für Textiles Werken und Hauswirtschaft in Neuheim ZG (1985–89), als Fachlehrerin Handwerkliches Gestalten in Baar (1991–1998), Fachlehrerin für Technisches Gestalten, Seminar Heiligkreuz, Cham (1998–2002).

Handwerk 2/2012

Lisa Späni bei den Werkspuren seit 1989 als Redaktorin tätig, wohnhaft in Schaffhausen, * 1959, Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich, Diplomierte in Gestaltung und Kunst HGK, 2006, Ausbilderin mit eidgenössischem Fachausweis, 2006, Schule für Gestaltung Zürich, Werkseminar, Abschluss 1987, Kindergärtnerinnenseminar Amriswil, 1979, Dozentin für Fachdidaktik Technisches Gestalten/Werken an den Pädagogischen Hochschulen Zentralschweiz Zug und Schaffhausen seit 2003, vorher Werklehrerin Sekundarstufe I (1987–2005), eigene Werkstatt (Schmuckgestaltung) seit 1992.


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 38

CMACM cmAcm conjugue le savoir-faire, le des-

38

Handwerk 2/2012

ign et la formation dans son atelier-école-

Christiane Murner leitet in Genf ein Atelier für Täschlerei und Feinlederarbeiten. Sie engagiert sich stark für die Erhaltung der Berufslehre (marqueterie) und bildet selber Lernende aus. In der heutigen Zeit ein Lehratelier zu betreiben, ist eine ganz besondere Herausforderung und Aufgabe mit den entsprechenden Verantwortlichkeiten.

Christiane Murner 43 Rue Ancienne 1227 Carouge info@chrismurner.ch 022 342 72 25

France. Au fil des années, en développant

et ayant tout investi depuis de nombreuses

ma production pour une plus large distri-

années pour la formation et la pérennité de

bution ou pour répondre à des commandes

cette profession en péril, regroupant la spé-

en grande quantité, j’ai été amenée à for- cialisation de toutes les étapes de montage du sac à main, petite maroquinerie, cein-

galerie qui est l’unique centre de formation

mer des gens dans divers ateliers de pro-

de maroquinerie en Suisse. Cet atelier-ga-

duction au Maroc, Tunisie, Ethiopie ainsi

tures en cuir, réparations, et marketing, je

lerie au centre historique de Carouge, en-

que divers écoles professionnelles et d’art

viens d’être nommée responsable de la for-

globe une formation complète de la concep-

artistiques. Le règlement CFC de maroqui-

mation des métiers du cuir sur le canton de

tion de l’objet à la vente dans une large

nier a malheureusement été abrogé en

Genève et mon entreprise devient le projet

variété d’articles de maroquinerie. Les ap-

2006 par les nouvelles législations suisses

pilote pour enseigner la formation globale

prenants s’intègreront à la production des

regroupant les métiers à petits effectifs en

de la maroquinerie; pratique, technologique

créations, des commandes, des réparations

Suisse et a été confondue dans les métiers

et théorique sous la nouvelle ordonnance

et des projets d’expositions de l’Antre-

du cuir. Devant cette aberration, je me suis

Suisse des métiers du cuir CFC. Ce nou-

peaux. Ils s’initieront aux exigences de qua-

mise au défi de faire renaître cette profes-

veau projet politique encourage les entre-

lité tout en suivant un programme d’étude

sion de prestige et j’ai i travaillé bénévole-

prises des métiers à petits effectifs à rece-

pour devenir stylistes – maroquiniers. Les

ment durant 5 ans pour établir un réfé-

voir des apprentis et de leur offrir une

apprenants recevront un salaire progressif

rentiel de formation relatif aux exigences

formation d'un savoir faire en disparition.

selon leur niveau et leur production. De-

actuelles, en me référant à diverses forma- Certains cours seront affiliés à des écoles

puis 1989, je suis maître d’apprentissage et

tions en France, Angleterre et Italie, afin

professionnelles et complétés par des in-

experte des examens finaux CFC. De ce

d’offrir un bagage indispensable pour de-

tervenants extérieurs, et de nombreuses

fait, j’ai contribué à former de nombreuses

venir professionnel. Cet immense travail

visites professionnelles font partie du pro-

personnes: formation élémentaire dans le

de recherche, de composition et de rédac-

gramme de cette formation. Dans le cadre

cadre de stages d’initiation à la maroqui-

tion a aboutit à un programme contenant

de ce projet, et pour les meilleurs candi-

nerie, stages de pratique pour étudiants

des méthodes techniques et technologiques

dats, il leur serait aussi possible de finali-

maroquiniers de différentes écoles profes-

intégrant une connaissance des matériaux

ser leur acquis professionnel avec un pro-

sionnelles de France, formation CFC en

ainsi qu’une culture historique et artis- jet en 2 ans qui aboutirait à un Master. Ils

Suisse ainsi que formations de styliste –

tique afin de réactualiser le CFC. J’ai

pourront révéler leurs qualités artistiques

maroquinier à des jeunes ayant déjà une

contribué activement à l’organisation et la

en développant le projet d’une collection se-

formation CAP, BEP ou BTS obtenus en

mise en place des nouvelles ordonnances des métiers du cuir qui sont enfin remis en vigueur depuis janvier 2012. Etant la dernière formatrice CFC aujourd’hui en Suisse

... CETTE ABERRATION, JE ME SUIS MISE AU DÉFI DE FAIRE RENAÎTRE CETTE PROFESSION ...

CHRISTIANE MURNER ATELIERLEITERIN, AUSBILDNERIN LEDERWAREN


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 39

lon leur recherche personnelle et exposeront leurs créations à travers un concept de présentation, un support de communication et une présentation au public dans l’espace galerie à l’Antre-peaux. Cela leur permettra ainsi de se placer sur la plateforme internationale du design, de participer à des concours des expositions et performances. L’Antre-peaux, qui a présenté de nombreuses expositions d’artistes créateurs, deviendra également la plate-forme en Suisse pour les artistes exprimant les saveurs esthétiques du cuir et la galerie de cmAcm exposera et valorisera la diversité des réalisations d’accessoires contemporains lors d’ expositions temporaires. Devant un intérêt que je rencontre pour l’attrait de ce métier, et l’objet personnel qu’est le sac à main. J’ai ouvert également des cours d’iniLes stagiaires sont encadrés et réalisent durant une semaine: le dessin, le gabarit et la fabrication d’un porte-clé, d’un portemonnaie et d’un sac. cmAcm représente l’aboutissement d’une vie professionnelle

Handwerk 2/2012

tiation à la découverte de la maroquinerie:

tations, de programmes et de formations spécialisées divers. Transmettre une connaissance technique et théorique dans le domaine des accessoires, permettra de préserver et pérenniser un patrimoine d’un savoir-faire utile à la collectivité en Suisse. On offrira aux nouvelles générations une vue d’ensemble de ce domaine afin de leur donner des perspectives professionnelles et les ouvrira à de diverses possibilités de spécialisations. Ce projet contribue à relancer une profession appartenant à une économie locale de qualité pour des créateurs d’entreprises de demain. ?

39

qui offre aujourd’hui une palette de pres-


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 40

Mit dem Erscheinen des Buches im März 2012 ging eine arbeitsintensive, aber auch sehr schöne Zeit zu Ende. In der Zusammenarbeit mit dem Verlag Haupt und den Grafikern Madeleine Stahel und Dominic Fiechter habe ich viel dazugelernt – über Buchgestaltung, über Textildesign und auch über meine Muster und mich selber. Die vielen positiven Rückmeldungen auf das Buch haben mir bestätigt, dass sich die Leute gerne auf die Reise durch meine textilen Prozesse mitnehmen lassen.

40

Handwerk 2/2012

Einige haben mit Erstaunen festgestellt, Kleinkariert ist alles andere als kleinkariert – dass Farbkontraste und feine Raster das Auge irritieren, ist nur eine der vielen Facetten dieses ausserordentlich reichen «Musterbuches». Nathalie Pellon hat im Rahmen ihrer Lehrtätigkeit einen reichen Fundus an Mustern, Musterteilen und Patterns zusammengetragen. Entstanden ist ein Buch von grosser Ausstrahlung, eine Sammlung und Inspirationsquelle für Gestalterinnen und Gestalter.

welche Wege hinter Textilien stehen können und mir bestätigt, dass sie nun mit einem viel wacheren Blick durch die Welt, die voller Muster und Textilien ist, gehen. Wieder andere haben mir gemeldet, sich ein Skizzenbuch angeschafft zu haben, weil sie nach

Nathalie Pellon Setligenstrasse 23 3007 Bern npellon@naklar.ch 078 769 07 43

NATHALIE PELLON TEXTILDESIGNERIN, BUCHAUTORIN


41

Handwerk 2/2012

A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 41


A60861_Handwerk_2-12.qxp #1341_A60861_Handwerk_2_12 05.09.13 15:44 Seite 42

1.

Danke, liebe Gönnerinnen und Gönner der Vereinigung der Gönner: Ohne Ihre jahrelange Treue und Ihre Freude könnte das Kurszentrum Ballenberg nicht sein. UNE EMBELLIE DANS L’ARTISANAT SUISSE

3.

Danke, liebe Spenderinnen und Spender der Stolpersteine: Ohne Ihr Engagement könnten wir die Streichung des regelmässigen Beitrags durch das Seco nicht verkraften. 365 Steine hat uns der Guber zur Verfügung gestellt, danke auch dafür. Wir geben sie für je Fr. 366.– her. Und wir freuen uns über alle, die uns regelmässig besagten Guber-Stein quasi in den Garten werfen. Es liegen bei uns noch einige Steine parat! Mehr unter www.ballenbergkurse.ch, unter aktuell. Oder 033 952 80 40.

2.

Danke, liebe Barbara und Elisabeth Schürer: Ohne Ihre beherzte Idee, Ihr Herzblut und Ihre unglaubliche Grosszügigkeit gäbe es den Prix Jumelles nicht. Danke, für alles! Auch für diesen vierten Prix Jumelles.

FON DATION PRIX JUMEL LES ATTRIBUTION DU PRIX JUMELLES 2012 AU CENTRE DE COURS BALLENBERG

4.

Last but not least ein grosses Danke auch an unsere treue, langjährige Kraft im Hintergrund, die Emmental Versicherung. Wir schätzen es sehr, auf Ihr Wohlwollen und Ihren Support zählen zu dürfen.

OHNE SIE GEHT ES NICHT: DANKE MAL VIER.

Die Kraft im Hintergrund. Wir sind Partner des Kurszentrums Ballenberg. Weil das Handwerk stimmen muss. Überall und in jeder Branche.

Handwerk 12 2  
Handwerk 12 2  

Publikation des Kurszentrums Ballenberg, Prix Jumelles 2012

Advertisement