Issuu on Google+

Islands zu den blauen Lagunen der Karibik, von den glitzernden Skylines Asiens zu den mittelalterlichen Städten der Toskana, von den Steppen Afrikas zu den Regenwäldern am Amazonas, von den eisigen Gletschern Patagoniens zu den Korallenriffen Ozeaniens, vom einstigen Reich der Pharaonen zu den geheimnisvollen Ruinenstätten der Mayas – »die Welt ist ein wunderschönes Buch« (Carlo Goldoni). Dieses prachtvoll ausgestattete und reich illustrierte Buch präsentiert Ihnen die faszinierendsten Reiseziele der Welt, von denen zahlreiche als UNESCO-Welterbe geschützt sind. Atemberaubend schöne Bilder führen uns zu all jenen paradiesischen Plätzen der Erde, die wir wenigs– tens einmal im Leben gesehen haben sollten. Neben absoluten Must-Sees wie New York, Kapstadt, London, Paris, das Taj Mahal, Machu Picchu oder Ägyptens Pyramiden zeigt dieses faszinierende Buch auch Landschaften und Plätze, die selbst heute noch der persönlichen Entdeckung harren. Rund 1500 Abbildungen der besten Fotografen der Welt und eine Fülle von wichtigen Hintergrundinformationen machen »Traumziele der Welt« zu einem Buch, das einen ein ganzes Leben lang begleiten kann.

ISBN 978-3-89944-633-3

TRAUMZIELE DER WELT

Die ganze Welt in einem Buch: von den Feuer speienden Bergen

TRAUM ZIELE DER WELT


ZU DIESEM BUCH

»Fotografien sammeln heißt die Welt sammeln.« (Susan Sontag) Wir Menschen sind extrem mobil geworden. Marco Polo benötigte Jahre bis an den Hof des Kaisers von China. Jules Verne reiste »in 80 Tagen um die Welt«. Heutzutage starten Flugzeuge im Minutentakt, um nur Stunden später Tausende von Reisenden auf fremden Kontinenten auszuladen. Wir besuchen die Antarktis, genießen die Schönheiten Balis, shoppen in New York und Singapur, wohnen in den Luxushotels von Dubai, reisen auf der Garden Route und auf dem Highway 1, träumen von Bora Bora und schaukeln auf dem Rücken von Elefanten zu den Palästen der letzten Maharadschas von Rajasthan. Seit Adam vom Baum der Erkenntnis aß, treibt es die Menschen um auf dem Blauen Planeten – stets auf der Suche nach dem verlorenen Paradies, nach den faszinierendsten Reisezielen der Welt. Wo aber finden wir sie? »TRAUMZIELE der Welt« möchte vor allem eine Einladung sein, die Welt besser kennenzulernen, ihre grandiosen Natur- und Kulturschätze. Auf den folgenden Seiten präsentieren wir Ihnen eine nach Ländern geografisch gegliederte Auswahl der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, von denen viele als UNESCO-Welterbe geschützt sind. Illustriert mit Aufnahmen der besten Fotografen der Welt und mit vielen wertvollen Hintergrundinformationen ergibt sich daraus eine »Weltreise« zu den bedeutendsten, stimmungsvollsten und schönsten Plätzen der Erde. Sehen, Träumen … Reisen: »Die Welt ist ein Buch«, schrieb einst Aurelius Augustinus. »Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.« Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen


Inhaltsverzeichnis Vorherige Seiten: »Schöne Helena der Westindies« wird St. Lucia genannt. Die mächtigen Zwillingsgipfel der Pitons an der Südwestküste sind das Wahrzeichen der Karibikinsel. Michelangelos weltberühmte, in den Jahren 1501 bis 1504 entstandene Davidskulptur in Florenz ließ die Stadtregierung als Symbol städtischer Freiheit auf der Piazza della Signoria aufstellen. Heute befindet sich dort eine Kopie; das Original ist in der Galleria dell’Accademia zu sehen.

EUROPA ISLAND Godafoss Dettifoss M´yvatn Krafla Vatnajökull Thingvellir NORWEGEN Bergen Geirangerfjord Sognefjord Jostedalsbreen Dovrefjell-Sunndals-Fjella Jotunheimen Vesterålen Lofoten Nordkap SCHWEDEN Stockholm Drottningholm Visby (Gotland) Öland Hohe Küste (Höga Kusten) DÄNEMARK Kopenhagen FINNLAND Helsinki Koli

12

14 14 15 16 17 17 18 18 19 20 21 21 22 22 23 24 25 26 27 27 28 30 32

Saimaa ESTLAND Tallinn LETTLAND Riga LITAUEN Vilnius VEREINIGTES KÖNIGREICH London »Jurassic Coast« Eastbourne Brighton St. Michael’s Mount Isles of Scilly Land’s End Dartmoor Stonehenge Avebury York, Yorkshire Coast Lake District Conwy, Harlech, Caernarfon Snowdonia National Park Edinburgh Dunnottar, Slains, Crathes Highlands IRLAND Dublin Donegal Connemara

32 33 34 35 36 38 38 39 40 40 41 41 42 42 44 45 46 47 48 49 50 52 54 54

NIEDERLANDE Amsterdam Kinderdijk Keukenhof BELGIEN Brüssel Brügge Gent Antwerpen LUXEMBURG Luxemburg FRANKREICH Paris Versailles Fontainebleau Amiens Chartres Reims Bretagne Normandie (Kreideküste) Mont-Saint-Michel Loiretal Straßburg Colmar Lubéron Aix-en-Provence Orange Les Baux de Provence Pont du Gard Nîmes

56 58 58 59 59 60 60 61 62 64 65 66 66 67 68 70 70 71 72 73 74 75 76 76 77 77

Côte d’Azur Avignon Marseille Camargue Carcassonne Korsika SPANIEN Madrid El Escorial Bilbao Altamira Santiago de Compostela Costa Brava Barcelona Segovia Salamanca Ávila Toledo La Mancha Cuenca Sevilla Córdoba Granada Balearen Kanarische Inseln PORTUGAL Lissabon Porto, Alto Douro Algarve Madeira

78 80 80 81 81 82 84 85 86 86 87 87 88 90 90 92 92 93 93 94 94 95 96 98 100 102 104 105


Inhaltsverzeichnis Elegant überspannt die Golden Gate Bridge die natürliche Einfahrt (das »Goldene Tor«) zur Bucht von San Francisco. Mit einer Gesamtlänge von 2737 Metern und einer Hauptstützweite zwischen den beiden 227 Meter hohen Pylonen von 1280 Metern war der im April 1937 fertiggestellte Bau fast drei Jahrzehnte lang die längste Hängebrücke der Welt.

Azoren 105 DEUTSCHLAND Berlin 106 Helgoland, Amrum, Sylt 108 Wattenmeer 109 Hamburg 110 Bremen 111 Lübeck 112 Schwerin 112 Rostock 113 Wismar 113 Rügen 114 Hiddensee 115 Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft 115 Sanssouci 116 Dresden 117 Köln 118 Frankfurt 119 Moseltal, Trier 120 Bamberg 122 Würzburg 122 Bayreuth 123 Rothenburg ob der Tauber 123 Neuschwanstein 124 Herrenchiemsee 124 Linderhof 125 Wieskirche 125 München 126

SCHWEIZ Schaffhausen Stein am Rhein St. Gallen Zürich Bern Berner Oberland Engadin Großer Aletschgletscher Matterhorn Rund um den Genfer See Tessin ÖSTERREICH Wien Salzburg Attersee Hallstatt Hohe Tauern Großglockner Melk Wachau ITALIEN Rom VATIKANSTADT Vatikan ITALIEN Gardasee Comer See Dolomiten Venedig

128 129 129 130 130 132 133 134 135 136 138 140 142 143 143 144 145 146 146 148 150 152 152 154 156

Mailand Ferrara Cinque Terre Ravenna Pisa Florenz Volterra San Gimignano Pienza Lucca Chianti, Maremma, Massa Marittima Crete, Val d’Orcia, Montepulciano Urbino Orvieto Assisi Perugia Neapel Pompeji Amalfiküste, Capri Sizilien Sardinien MALTA Valletta, Megalith-Tempel, Hypogäum Hal Saflieni POLEN Warschau/Warszawa Danzig/Gdansk Malbork

158 158 159 159 160 162 164 164 165 165 166 167 168 168 169 169 170 171 172 174 176

177 178 179 180

Frombork 180 Torun 181 Krakau/Kraków 182 Masurische Seenplatte 183 Białowieża 183 Zamość 184 Holzkirchen Kleinpolens 184 SLOWAKEI Zipser Burg 185 Karpaten 185 TSCHECHIEN Prag 186 UNGARN Budapest 188 SLOWENIEN Julische und Steiner Alpen 190 Bled 190 Sˇkocjan 191 Ljubljana 191 KROATIEN Trogir 192 Poreć 192 Plitvicer Seen 193 Korčula 194 Split 194 Dubrovnik 196 BOSNIEN UND HERZEGOWINA Mostar 198 MAZEDONIEN Ohrid 199


Inhaltsverzeichnis

RUMÄNIEN Kirchen in der Moldau Donaudelta BULGARIEN Rila Pirin GRIECHENLAND Athen Athos Metéora Soúnio Delphi Mykene Epidauros Olympia Santorin Delos Rhodos Karpathos Mykonos Náxos Kreta TÜRKEI Istanbul Pergamon Milet Ephesos Priene Pamukkale Hierapolis

200 201 202 203 204 206 208 209 210 210 211 211 212 213 214 214 215 215 216 218 220 220 221 221 222 222

Göreme Konya ZYPERN Kykkos Asinou Paphos RUSSLAND Moskau Goldener Ring St. Petersburg

ASIEN ARMENIEN Geghard SYRIEN Damaskus Aleppo Palmyra LIBANON Baalbek JORDANIEN Petra Wadi Rum ISRAEL Jerusalem SAUDI-ARABIEN Mekka, Medina

223 223 224 224 225 226 228 230

232

234 235 236 237 238 239 239 240 242

JEMEN Sanaa OMAN Hajar Maskat Bat, Al-Khutm und Al-Ayn VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE Dubai IRAN Isfahan Persepolis USBEKISTAN Samarkand AFGHANISTAN Jam Bamiyantal PAKISTAN Karakorum INDIEN Delhi Taj Mahal Rotes Fort Keoladeo Fatehpur Sikri Amber Fort, Jal Mahal Jaipur Pushkar Mehrangarh Fort Jodhpur

244 246 246 247

248 250 251 252 254 254 256 258 260 261 262 262 263 264 264 265 265

Varanasi Sanchi Elephanta Khajuraho Bodh Gaya Pattadakal Hampi Kerala (Kochi) Kaziranga Sundarbans Manas Madurai Mahabalipuram Thanjavur Konarak SRI LANKA Dambulla Anuradhapura Polonnaruwa Sigiriya Kandy NEPAL Kathmandu NEPAL, CHINA Mount Everest/Sagarmatha MYANMAR Myanmar RUSSLAND Altai Baikalsee

266 267 267 268 269 269 270 271 272 273 273 274 276 277 277 278 279 279 280 281 282 283 284 286 287


Inhaltsverzeichnis Gewaltig sind die Ausmaße des Minakshi-Sundareshvara-Tempels in Madurai, im indischen Bundesstaat Tamil Nadu. Geweiht ist er der »Fischäugigen Göttin«, Minakshi, der Gefährtin Shivas, der an diesem Ort als Sundareshvara, als »Hübscher Gott« verehrt wird.

Kamtschatka Wrangelinsel MONGOLEI Uvs-Nuur-Becken Orchontal CHINA Beijing Große Mauer Mogao Ping Yao Chengde Yin Xu Yungang Longmen Grabmal des ersten Kaisers von China Kaiserliche Grabstätten der Ming- und der Qingdynastie Wudang Lushan Suzhou Huangshan Shanghai Wuyi Wulingyuan Dazu Huanglong Jiuzhaigou Lijiang

288 289 290 291 292 294 296 296 297 297 298 298 299

300 301 302 302 303 304 306 306 307 308 308 309

Guilin Sanqingshan Fujian Tulou Kaiping Hongkong Macao Tibet REPUBLIK KOREA Kyongju Sokkuram, Pulguksa Haeinsa Chongmyo JAPAN Tokio Fuji-san Bandai-Asahi ShirakamiSanchi Horyu-ji Kyoto Itsukushima Hiroshima Nara VIETNAM Halong Hue Hoi An My Son Ho-Chi-Minh Mekongdelta

309 310 310 311 312 312 314 316 316 317 317 318 320 320 322 322 323 324 324 325 326 327 327 328 328 329

LAOS Wat Phu und Champasak Luang Prabang KAMBODSCHA Angkor THAILAND Bangkok Sukhothai Kamphaeng Phet Si Satchanalai Thung Yai, Huai Kha Khaeng Khao Yai Ayutthaya Ko Samui Phuket Krabi und Ko Phi Phi Ao Phang-nga MALAYSIA Kuala Lumpur, Batu Caves Kinabalu Gunung Mulu SINGAPUR Singapur PHILIPPINEN Ifugao Puerto Princesa Subterranean River INDONESIEN Tropische Regenwälder auf Sumatra

330 331

Borobudur Prambanan Bromo-Tengger-Semeru Bali, Lombok

348 348 349 349

332 334 336 336 337 338 338 339 340 340 341 341 342 344 344 345 346 346

347

AFRIKA MAROKKO Rabat Tetouan Casablanca El Jadida Fès Essaouira Volubilis Hoher Atlas Meknès Marrakesch ALGERIEN Ghardaïa Algier Tassili n’Ajjer TUNESIEN Kairouan Tunis El Djem LIBYEN Ghadames Kyrene

350

352 352 353 353 354 356 356 357 357 358 360 360 361 362 363 363 364 364


Inhaltsverzeichnis Straßenszene in Essaouira: Die Hafenstadt mit ihren wuchtigen Mauern und der Festung Scala sieht zwar portugiesisch aus, wurde aber erst im Jahr 1760 von Sultan Mohammed Ben Abdallah gegründet.

Leptis Magna Sabratha ÄGYPTEN Kairo Gizeh, Memphis, Sakkara Luxor Karnak NIlkreuzfahrt von Luxor nach Assuan Theben-West Tal der Könige Abu Simbel Katharinenkloster Ras Muhammad Mosesberg Rotes Meer MAURETANIEN Ksour – Festungsstädte in Nordafrika MALI Djenné Bandiagara Timbuktu NIGER Aïr und Ténéré LIBERIA, GUINEA, ELFENBEINKÜSTE Nimba ELFENBEINKÜSTE Comoé

365 365 366 368 370 371 372 373 373 374 376 376 377 377

378 378 379 379 380

382 382

GHANA, ELFENBEINKÜSTE, LIBERIA, SIERRA LEONE Taï DEM. REP. KONGO Virunga ÄTHIOPIEN Simien, Aksum,Omo Lalibela KENIA Amboseli, Tsavo, Maasai Mara UGANDA Bwindi Ruwenzori TANSANIA Serengeti, Ngorongoro Kilimandscharo SIMBABWE Groß-Simbabwe Mana Pools SIMBABWE/SAMBIA Victoriafälle BOTSUANA Makgadikgadi Okavangodelta Chobe NAMIBIA Etosha Namib Naukluft, Sossusvlei Fish River Canyon

383 383 384 386

388 390 391

SÜDAFRIKA Kapstadt, Tafelberg Winelands, Garden Route Drakensberge Isimangaliso Wetland Park Kwa Ndebele Kruger MADAGASKAR Madagaskar SEYCHELLEN Seychellen MAURITIUS, FRANKREICH Mauritius und La Réunion

404 406 408 408 409 409 410 412 413

392 394

AUSTRALIEN/ OZEANIEN

414

395 395

AUSTRALIEN Kakadu Simpson Desert Nitmiluk Uluru und Kata Tjuta Great Barrier Reef Gondwana Fraser Island Wet Tropics Blue Mountains Sydney Melbourne

416 417 417 418 420 422 422 423 423 424 424

396 398 398 399 400 401 402

Mungo Great Ocean Road Tasmanien NEUSEELAND Cape Reinga Bay of Islands Rotorua Tongariro Aoraki/Mount Cook Egmont Westland Mount Aspiring Fiordland OZEANIEN Papua-Neuguinea Französisch-Polynesien Fidschiinseln

426 427 428

436 438 438

AMERIKA

440

KANADA Jasper Wood Buffalo Kootenay Banff Vancouver, Vancouver Island Toronto Québec City Montreal

442 442 443 443 444 444 446 447

430 430 431 432 432 433 434 434 435


Inhaltsverzeichnis

Niagarafälle VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA Alaska Mount St. Helens, Mount Rainier, Olympic San Francisco, Redwood Highway 1, Los Angeles Yosemite Joshua Tree Death Valley Las Vegas Yellowstone Canyonlands Zion Bryce Canyon Dead Horse Point Monument Valley Grand Canyon Mesa Verde Chaco Canyon Taos Pueblo Santa Fe Chicago Oak Alley Plantation Nashville Memphis Acadia Cape Cod New York

448

450 452 454 456 458 458 459 459 460 460 462 462 463 463 464 466 466 467 467 468 470 470 471 472 473 474

Miami, Miami Beach, Florida Keys Cape Canaveral Walt Disney World Resort Everglades Hawaii MEXIKO Mexiko-Stadt El Vizcaíno, Baja California Teotihuacán Xochicalco El Tajín Morelia Campeche Oaxaca Popocatépetl Monte Albán Uxmal Palenque Chichén Itzá BELIZE Belize Barrier Reef GUATEMALA Antigua Guatemala Tikal Quiriguá HONDURAS Río Plátano Copán

476 477 477 478 480 482 484 486 486 487 487 488 488 489 489 490 490 492 494 496 497 497 498 499

COSTA RICA Costa Ricas spektakuläre Feuerberge COSTA RICA, PANAMA Talamanca und La Amistad BAHAMAS Bahamas KUBA Havanna, Viñales JAMAIKA Jamaika PUERTO RICO San Juan DOMINICA Morne Trois Pitons TRINIDAD UND TOBAGO Trinidad und Tobago ST. LUCIA St. Lucia KOLUMBIEN Santa Cruz de Mompox San Agustín Tierradentro Cartagena VENEZUELA Canaima ECUADOR Cuenca Quito Galapagosinseln

500 501 502 504 506 508 509 510 511 512 512 513 513 514 516 517 518

PERU Machu Picchu Cuzco BRASILIEN Amazonas, Manaus Salvador da Bahia Olinda Rio de Janeiro Pantanal Iguaçu BOLIVIEN Titicacasee CHILE Torres del Paine Atacama Rapa Nui (Osterinsel) ARGENTINIEN Buenos Aires Los Glaciares ANTARKTIS Antarktis Register Bildnachweis Impressum

520 522 524 526 526 527 528 529 530 531 532 534 536 538 538 540 542 544


12


EUROPA

Die Fjorde und Klippen des Nordens, die lichten Waldlandschaften Zentraleuropas, die schneebedeckten Gipfel der Alpen, die sonnenüberfluteten Gestade des Mittelmeers, dazu das Erbe der griechischen und römischen Antike, die monumentalen Kathedralen des Mittelalters, die prunkvollen Schlösser des Barock ... Europa! Für Papst Bonifatius VII. war die Toskana (hier im Val d’Orcia) gar »die Quintessentia der Welt«.

13


Island G O DA F O S S Lage: Nord-Island Beste Reisezeit: Mai–September www.world-of-waterfalls.com Seinen Namen – »Götterfall« – verdankt der Godafoss dem Sprecher des Althing, Thorgeir, der sich im Jahr 1000 zum Christentum bekannt und daraufhin die Statuen seiner bisherigen heidnischen Hausgötter in den Fluss geworfen haben soll. Der Übertritt der Isländer zum Christentum hatte auch ganz pragmatische Gründe: Der norwegische König Olaf hatte ihnen nämlich anderenfalls mit einem Holzembargo gedroht, was einem Ende des für die Isländer lebenswichtigen Schiffsbaus gleichgekommen wäre. Dank seiner Breite und Wassermasse zählt der Godafoss trotz seiner nur geringen Fallhöhe zu den imposantesten Wasserfällen Islands.

DETTIFOSS Lage: Nord-Island Beste Reisezeit: Mai–September www.dettifoss.is Der Dettifoss ist der mit deutlichem Abstand mächtigste Wasserfall Europas. Grund für diesen Ausnahmestatus sind weder seine Höhe von etwa 44 Metern noch seine Breite von rund 100 Metern, sondern die enormen Wassermassen, die sich hier in die Tiefe stürzen: maximal bis zu 1500 Kubikmeter pro Sekunde, im Jahresdurchschnitt sind es immer noch beeindruckende 193 Kubikmeter pro Sekunde. Über dem Dettifoss (rechts) liegt der rund zehn Meter hohe Selfoss, darunter der circa 27 Meter hohe Hafragilsfoss – alle drei Wasserfälle sind durch einen Wanderweg, von dem sich herrliche Ausblicke bieten, miteinander verbunden.

14


Island

MY´ VAT N Lage: Nord-Island Beste Reisezeit: Mai–September www.myv.is www.myvatn.is Der rund 30 Kilometer östlich des Godafoss gelegene »Mückensee« wurde erst vor ungefähr 3500 bzw. 2000 Jahren bei zwei Vulkanausbrüchen durch austretende Lava aufge-

staut. Er ist 37 Quadratkilometer groß, aber nur vier bis fünf Meter tief und wird von warmen Quellen gespeist. Kaum irgendwo sonst findet sich so weit nördlich eine ähnliche Vielfalt an Fauna und Flora. Entlang den Ufern und auf den zahlreichen Inseln wachsen Moose, Gräser, Farne, Kräuter und Birken. Während der Sommermonate ste-

hen über dem sich rasch erwärmenden Wasser riesige Mückenschwärme. Sie bilden gemeinsam mit den Insektenlarven im Wasser die Nahrungsgrundlage für reiche Fischbestände sowie für Wasservögel, die zu Abertausenden in den verästelten Buchten nisten. Als eine der spektakulärsten Landschaften Islands gilt der M´yvatn aber auch durch seine

Lage in einer vulkanisch aktiven Zone. Entlang den gut ausgeschilderten Wanderwegen stößt man auf viele ungewöhnliche Lavaformationen. Den besten Überblick auf die Pseudokrater im und am M´yvatn hat man vom Ringwall des Explosionskraters Hverfjall, einem etwa 170 Meter hohen Aschekegel.

15


Island

KRAFLA Lage: Nord-Island Beste Reisezeit: Mai bis Mitte September www.goiceland.org www.visiticeland.com »Krafla« ist der Name einer aktiven Vulkanzone im M´yvatngebiet, das genau an der Grenze der auseinanderdriftenden Kontinentalplatten Eurasiens und Amerikas liegt. Die bei der Kontinentaldrift entstehende Lücke wird immer wieder mit em16

porquellender Lava gefüllt, was die vielfältigen vulkanischen Aktivitäten dieser Region zur Folge hatte. Das Zentrum dieser Aktivitäten befindet sich noch immer im Hauptkrater Krafla selbst: Ursprünglich hieß nur dieser Vulkanberg selbst Krafla, erst später bezeichnete man damit auch die ganze Region. Nachdem der Vulkanberg fast 2000 Jahre lang als erloschen gegolten hatte, erstickte der Vulkan Anfang des 18. Jahrhunderts nach einer gewaltigen Explosion die

gesamte Region unter einer dicken Lava- und Ascheschicht. Zurück blieb ein smaragdgrün schillerndes Maar, ein Kratersee mit 320 Metern Durchmesser. 1975 erwachte der Vulkan dann für fast ein Jahrzehnt erneut zum Leben. Die Auswirkungen dieser »Krafla-Feuer« genannten aktiven Phase können noch bis heute besichtigt werden. Die seither blubbernden und dampfenden Schwefelquellen der Krafla sind eine viel besuchte Attraktion und das am

besten sichtbare Zeichen für Islands nach wie vor aktiven Vulkanismus. Die Landschaft rund um den nur wenige Kilometer nordöstlich des M´yvatn gelegenen, 818 Meter hohen Vulkan ist eine der tektonisch labilsten Zonen Islands. Der Hauptkrater hat statt der typischen Kegelform eine abgeflachte, von Fissuren in Nord-Süd-Richtung durchzogene Kuppe, unter der eine riesige Magmakammer liegt.


Island VAT N A J Ö K U L L Lage: Südost-Island Beste Reisezeit: Juni–August www.vatnajokull.is Auf einer Gesamtfläche von mehr als 12 000 Quadratkilometern bietet der Vatnajökull-Nationalpark vielfältige landschaftliche Reize – Moore, Sümpfe, Geröll- und Sandflächen, Birkenwälder –, und das alles vor der grandiosen Kulisse des Vatnajökull (»Wassergletscher«), der mehr Eismasse als alle Alpengletscher zusammen besitzt. Seit 2008 gehören auch die bis dahin eigenständigen Nationalparks Skaftafell und Jökulsárgljúfur zum geschützten Areal, das nun den größten Nationalpark Europas bildet. Bis zu 1000 Meter dick ist der mächtige Eispanzer des Vatnajökull, der auch als Gigant unter den Gletschern Europas bezeichnet wird.

THINGVELLIR Lage: Südwest-Island Beste Reisezeit: Mitte April bis September www.thingvellir.is Die Versammlung der freien Männer hieß bei den Germanen »Thing«. Man traf sich an einem festgelegten Platz unter freiem Himmel und beriet sich. Seit dem Jahr 930 war das Thingvellir, wörtlich übersetzt »Tal des Thing«, Versammlungsort aller freien Männer Islands. Zu jenem Zeitpunkt endete in Island die Landnahme, und es begann die Zeit des isländischen Freistaates. Damit war das Althing die erste demokratische Volksversammlung der Welt. Das Thingvellir, 1928 zum Nationalpark erklärt, weitet sich an einigen Stellen zu einem von arktischer Tundrenvegetation geprägten Tal. Der Öxará fließt durch den Park.

17


Norwegen BERGEN Lage: West-Norwegen Beste Reisezeit: April–Oktober www.visitbergen.com www.bergen-guide.com In den schmalen Durchlässen zwischen den Kaufmannshäusern und Lagerhallen riecht es nach Teer und Holz, aus Luken kragen die Seilwinden, mit denen vor rund 500 Jahren »Bergerfisch« (Stockfisch), Tran, Felle, Bier, Wein, Salz, Schwerter und Textilien verladen wurden. Im historischen Hafen liegen die Hansekoggen, mit denen die Waren in die Hansestädte transportiert wurden: Vom 14. bis zum 16. Jahrhundert kontrollierten größtenteils deutsche Kaufleute die Geschäfte in der Handels- und Hafenstadt Bergen. Die Deutschen verfügten über das Salz, mit dem die Fischanlandungen aus dem Europäischen Nordmeer haltbar gemacht werden konnten. Bis in

GEIRANGERFJORD Lage: West-Norwegen Beste Reisezeit: April–Oktober www.geirangerfjorden.net Der Geirangerfjord gehört zu den schönsten Landschaften der Erde. Dabei handelt es sich um den innersten Zweig des rund 120 Kilometer langen Storfjords, durch den jährlich mehr als 150 Kreuzfahrtschiffe aus aller Welt fahren. Vom Schiff aus zu sehen sind unter anderem die drei berühmten Wasserfälle »Sieben Schwestern«, »Freier« sowie »Brautschleier«. Auch die Hurtigruten-Schiffe legen im Sommer in dem 250-Seelen-Dorf Geiranger am Ende des Fjords an. Der Panoramaberg Dalsnibba bietet einen schönen Blick auf die Bergwelt von Sunnmøre, in die der Geirangerfjord tief einschneidet.

18


Norwegen den Mittelmeerraum wurden die Fische damals gehandelt. Durch den Fischhandel stieg Bergen zu einem der wichtigsten Handelsplätze des Hansebundes auf. Die Giebelfronten der Lagerhäuser am Kai, dessen Name »Tyskebryggen« (»Deutsche Brücke«) auf die Nutzung durch die hanseatischen Kaufleute hindeutet, zeugen noch heute vom Wohlstand der Hansestadt. Die 58 erhaltenen Häuser des historischen Viertels stammen aber nicht mehr aus dem Mittelalter; sie wurden nach dem Stadtbrand vom Jahr 1702 in der charakteristischen Holzbauweise wiederaufgebaut. Bis ins 20. Jahrhundert hinein haben Brände in der Stadt, die bis heute zu den wichtigsten Hafenstädten Norwegens gehört, immer wieder für Verwüstungen gesorgt, zuletzt im Jahr 1955. Der Jachthafen und die Altstadt sind die Hauptanziehungspunkte von Bergen.

SOGNEFJORD Lage: West-Norwegen Beste Reisezeit: April–Oktober www.sognefjord.no www.visitnorway.com Der Sognefjord ist mit 204 Kilometern Europas längster Fjord und mit bis zu 1308 Metern der tiefste der Erde. Ziel der internationalen Kreuzfahrtschiffe, die diese tief in die Bergwelt eingeschnittene natürliche Wasserstraße befahren, und der Hurtigruten-Schiffe im Sommer ist der an einer Stelle nur 250 Meter schmale Seitenarm Nærøyfjord in Aurland; er wird flankiert von bis zu 1800 Meter hohen Felswänden. Sehenswert sind auch die romantisch gelegenen Stabkirchen der Region. Im Wasser des von steilen Ufern flankierten Sognefjords spiegeln sich Wolken und Berge stimmungsvoll im Licht der Abenddämmerung.

19


Norwegen

J O S T E DA L S B R E E N Lage: West-Norwegen Beste Reisezeit: Juni–August www.jostedalsbre.no Der Jostedalsbreen ist der größte Gletscher Festlandeuropas. Von den inneren Ausläufern des Sognefjords reicht der bis zu 15 Kilometer breite Plateaugletscher etwa 100 Kilome20

ter nach Nordosten. An manchen Stellen ist das Eis bis zu 500 Meter dick. In der Mitte des Gletschers liegt Høgste Breakulen, eine 1957 Meter hohe Gletscherkuppel. Hier überzieht das Eis einen Berggipfel. Nur wenige Felsinseln durchbrechen die Eismassen, unter ihnen als höchster die Lodalskåpa (2083 Me-

ter). Das 50 Kilometer lange Jostedalen, in dessen Seitentäler der Gletscher ostwärts zahlreiche Arme entsendet, ist durch die Reichsstraße 604 erschlossen. Der Brigsdalsbreen ist der bekannteste Gletscherarm auf der sonnigen Nordwestseite des Jostedalsbreen. Seit 200 Jahren hat sich der Glet-

scher kontinuierlich zurückgezogen, mittlerweile jedoch sind seine Arme wieder auf dem Vormarsch. Am Rand des Nationalparks Jostedalsbreen fließt oberhalb des Sees Oldevatnet der Melkevollbreen zu Tal, ein Arm des größten Gletschers in Festlandeuropa.


Norwegen D OV R E F J E L L S U N N DA L S FJELLA Lage: Zentral-Norwegen Beste Reisezeit: Juni–August www.dovrefjellradet.no Im Jahr 1974 wurden die höchsten Trakte des Dovrefjells wegen ihrer landschaftlichen Schönheit, ihres botanischen Reichtums und als Rückzugsgebiet selten gewordener Pflanzen und Tiere unter Schutz gestellt, 2002 wurde der Nationalpark auf 1693 Quadratkilometer erweitert und in »Dovrefjell-Sunndalsfjella« umbenannt: In der rentierreichen Sunndalsfjella dacht das Gebirge bis fast zur Fjordküste ab. In der faszinierenden Tundrenlandschaft des Nationalparks begegnet man neben Elch und Rentier auch Moschusochsen.

J OT U N H E I M E N Lage: Zentral-Norwegen Beste Reisezeit: Juni–August www.visitnorway.com Der Nationalpark Jotunheimen umfasst die höchsten Gipfel Nordeuropas und ist die am besten erschlossene Wander- und Bergsportregion Norwegens. Der Dichter Aasmund Olavsson Vinje übertrug im 19. Jahrhundert den aus der altnordischen Literatur bekannten Namen »Heim der Riesen« (»Jotunheimen«) auf das aus mehreren Gebirgen bestehende Gebiet. 1151 Quadratkilometer des zentralen Hochgebirges stehen als Nationalpark unter Schutz. Am Ostrand des Nationalparks liegt die berühmteste Wanderstrecke Norwegens: der Grat Besseggen über dem smaragdgrünen See Gjende. Im Jotunheimen-Nationalpark sieht man heute eher Schafe als Riesen.

21


Norwegen VESTERÅLEN Lage: Nord-Norwegen Beste Reisezeit: Mai–September www.visitvesteralen.com Die Inselkette Vesterålen vor der Küste von Troms erstreckt sich über 150 Kilometer und geht im Süden fast nahtlos in den Lofotenarchipel über. Hauptinseln der Vesterålen sind Hinnøya, mit 2205 Quadratkilometern die größte Insel Norwegens, Langøya und Andøya. Im Jahr 2003 wurde der See- und Hochgebirgsnationalpark Møysalen auf Hinnøya ausgewiesen: Vom Indrefjord erstreckt sich das 51 Quadratkilometer große Gebiet bis zum vergletscherten Møysalen (1266 Meter), dem höchsten Vesterålen-Gipfel. Blühende Weidenröschen verwandeln die Moorlandschaften der Vesteråleninsel Hinnøya in ein rosarotes Farbenmeer.

L O F OT E N Lage: Nord-Norwegen Beste Reisezeit: Mai–September www.lofoten.com Seit dem 19. Jahrhundert sind die Lofoten – ein durch den Vestfjord vom Festland getrenntes versunkenes Gebirge, dessen Spitzen aus der See ragen – beliebte Reiseziele vieler Norwegenreisender. Das grandiose Zusammenspiel aus Hochgebirgsund Meereskulisse, die darin eingestreuten bunten Siedlungen und das milde Klima machen den Archipel mit seinen Inseln Austvågøy, Vestvågøy, Moskenesøy, Flakstadøy, Værøy, Gimsøy und Røst selbst unter den spektakulären norwegischen Landschaften zu etwas Besonderem. Besonders sehenswert sind auf Moskenesøy die bis zu 100 Jahre alten, auf Pfählen stehenden Fischerhütten des Dorfes Sakrisøy.

22


Norwegen

NORDKAP Lage: Nord-Norwegen Beste Reisezeit: Juni–August www.nordkapp.no Der »Nordkap« genannte Felsvorsprung im Norden der Insel Magerøya ist jener Punkt, der schon seit Jahrhunderten fälschlich als Fest-

landeuropas nördlichster Ausläufer gilt. Der tatsächlich nördlichste Punkt ist allerdings die benachbarte Felszunge Knivskjellodden. Diese erstreckt sich etwa 1,5 Kilometer weiter nördlich ins Meer, ist jedoch vergleichsweise flach und nicht so »spektakulär«.

Das Nordkapfelsplateau ragt 307 Meter aus dem Europäischen Nordmeer auf. Als der englische Seefahrer Richard Chancellor, der 1553 und 1554 als Chefnavigator einer Flotte von sieben Schiffen die erste Fahrt zur Entdeckung der Nordostpassage unternahm, diesen imposanten Fels-

vorsprung sah, hielt er ihn für die Nordspitze des Kontinents und nannte ihn »North Cape«. Zehntausende wollen auf dem Nordkapplateau auf der Insel Magerøya an Mittsommer die Mitternachtssonne erleben.

23


Schweden

S TO C K H O L M Lage: Südost-Schweden Beste Reisezeit: ganzjährig www.stockholm.se Jede Großstadt hat ihren Ruhepol. In Stockholm ist es »Gamla Stan«. Als Insel ist die Altstadt abgeschirmt vom pulsierenden Leben ihrer Umgebung. Der Ursprung der heute klein erscheinenden Siedlung 24

datiert ins 13. Jahrhundert, im Laufe der Zeit wurden diese ältesten Spuren jedoch verwischt. In der nordöstlichen Ecke der Altstadt liegt ihr größtes Gebäude: das königliche Schloss. Mittelpunkt des ab Ende des 17. Jahrhunderts errichteten Barockbaus ist der quadratische Hof. Der Gebäudekomplex ist so groß, dass in ihm mehrere Museen Platz finden.

Die Tagespolitik des Landes bestimmt schon lange nicht mehr der König, sondern das Parlament. Dessen Gebäude nimmt rund die Hälfte der kleinen Insel Helgeandsholmen ein, die direkt nördlich der Altstadt liegt. Das Rathaus komplettiert das Trio der politisch relevanten Bauten. Einmal im Jahr steht es im Mittelpunkt des internationalen Interesses,

denn dann findet dort das Bankett zu Ehren der Nobelpreisträger statt. Oben: Blick auf die Insel Riddarholmen mit dem spitz zulaufenden Turm der majestätischen Ziegelkirche Riddarholmskyrkan. Unten: Als erster schwedischer Regent bezog König Adolf Fredrik 1754 das Schloss (Kungliga Slottet).


Schweden

D R OT T N I N G H O L M Lage: Südost-Schweden Beste Reisezeit: ganzjährig www.sfv.se Auf der Insel Lovö im Mälarsee steht an der Stelle eines Vorgängerbaus aus dem 16. Jahrhundert das erst nach fast 40-jähriger Bauzeit um das Jahr 1700 vollendete Schloss Drottningholm (»Königininsel«), die

gewaltigste barocke Schlossanlage Schwedens. Der Bau wurde im Jahr 1662 von der Königinwitwe Hedvig Eleonora, der Frau des verstorbenen Karl X. Gustav, in Auftrag gegeben und gilt als das Hauptwerk des Architekten Nicodemus Tessin. Ab 1750 wurde der rechteckige Bau mit der dem Wasser zugewandten Schauseite nochmals erweitert, viele

Innenräume wurden im Stil des Rokoko eingerichtet. Als das Schloss nach dem Jahr 1777 zunehmend auch für staatliche Repräsentationszwecke genutzt wurde, hatte dies eine Umgestaltung einiger Räume im eleganten klassizistischen Stil zur Folge. Der schwedische König Gustav III. ließ einen englischen Garten anlegen. Heute faszinieren den Be-

sucher neben den prachtvollen Räumen aus allen Epochen insbesondere der Chinapavillon und das Drottningholmtheater, eines der wenigen bespielbaren Rokokotheater. Das bis heute von der schwedischen Königsfamilie als Sommerresidenz genutzte Schloss Drottningholm liegt stimmungsvoll im Mälarsee.

25


Schweden

V I S B Y ( G OT L A N D ) Lage: Südost-Schweden Beste Reisezeit: April–Oktober www.gotland.info Für den Ort an der Nordwestküste der Insel Gotland lässt sich bereits eine steinzeitliche Besiedlung nachweisen. Deutschen Kaufleuten diente Visby im 12. Jahrhundert zunächst als Zwischenstation für den äußerst 26

lukrativen Handel mit Nowgorod und schon bald als Ausgangspunkt für die Erweiterung des hanseatischen Städtebunds nach Osten: Von hier aus wurden die baltischen Städte Riga, Reval, Danzig und Dorpat eingenommen. Im 13. Jahrhundert galt Visby neben Lübeck als die wohl wichtigste Handelsstadt im Norden des europäischen Kontinents: Eigene

Münzen wurden geprägt, und man einigte sich hier auf ein internationales Seerecht, das für den ganzen Ostseeraum bindende Wirkung hatte. Mit der Eroberung Gotlands durch den dänischen König Waldemar IV. kam bereits 1361 das Ende dieser kurzen Blütezeit. Heute zeugen noch die bis zu neun Meter hohen Wallanlagen vom einstigen Reich-

tum der Stadt. Die zahlreichen Kaufmannshäuser aus dem 12. und 13. Jahrhundert in den engen mittelalterlichen Gassen begründen den Ruf Visbys als eine der am besten erhaltenen Hansestädte in Europa. Die Stadtmauer von Visby ist über drei Kilometer lang und wird von 38 Wachtürmen gekrönt.


Schweden ÖLAND Lage: Süd-Schweden Beste Reisezeit: April–Oktober www.olandsturist.se Trotz der schwierigen topografischen Bedingungen und der klimatischen Umstände – geringe Niederschläge führen im Sommer zu Wasserknappheit – haben sich seit mindestens 5000 Jahren Menschen auf der nach Gotland zweitgrößten Insel Schwedens behauptet. Südlich des Mysinge hög, des größten Grabhügels aus der Bronzezeit, befindet sich ein Ganggrab, in dem vor rund 4000 Jahren 30 Menschen bestattet wurden. Viele Gräberfelder aus der Eisenzeit und mehrere Fluchtburgen aus der Zeit der Völkerwanderung lassen auf eine dauerhafte Besiedlung schließen. Auf eine prähistorische Besiedlung verweisen die großen Steine, die einst vermutlich Gräber markierten.

HOHE KÜSTE (HÖGA KUSTEN) Lage: Ost-Schweden Beste Reisezeit: April–Oktober www.hogakusten.com Die Hohe Küste am Bottnischen Meerbusen ist eine faszinierende Schärenlandschaft, die von den Gletschern der letzten Eiszeit geprägt wurde, welche nicht nur fruchtbare kalkhaltige Böden, sondern auch viele Seen hinterließ. Mit diesen Süßwasserseen, dem Brackwassergebiet der flachen Meeresarme und küstennahen Inseln und der offenen Ostsee umfasst die Hohe Küste drei geologisch und biologisch sehr aufschlussreiche Wassersysteme. Im Zentrum des geschützten Gebiets liegt der Skuleskogen-Nationalpark. Von Gletschern und Wasser rund geschliffene Steine und Felsen sind typisch für die Schären.

27


D채nemark

28


Dänemark KO P E N H AG E N Lage: Ost-Dänemark Beste Reisezeit: ganzjährig www.visitcopenhagen.com www.kk.dk Seit Dänemark und Schweden durch die kühne Öresundbrücke miteinander verbunden sind, lassen sich die beiden »vereinigten Königreiche« noch einfacher bereisen. Die vielleicht treffendste Reiseempfehlung für Dänemark formulierte die Königin Margarethe II.: »Es gibt ja kein anderes Land, das so sehr Dänemark ist wie Dänemark.« Vor allem für Liebhaber der See ist Dänemark ein optimales Reiseland: Wo sonst kann man unter 7400 Kilometern meist unverbauter, frei zugänglicher Küste wählen, zwischen blau schimmerndem Kattegat und milder Ostsee, dem rauen Skagerrak oder der von Gezeiten bestimmten Nordsee? Und in Kopenhagen, das seit dem Jahr 1443 die Hauptstadt von Dänemark ist, begegnen dem Reisenden Geschichte und Tradition auf Schritt und Tritt. Die Atmosphäre ist weltoffen und angenehm beschaulich zugleich, die meisten Sehenswürdigkeiten lassen sich bequem zu Fuß erreichen. Eine erste Blütezeit erlebte die Stadt am Öresund im späten Mittelalter als Handelshafen. Zu einem neuerlichen Aufschwung kam es im 16. und 17. Jahrhundert vor allem unter König Christian IV., der seine Stadt erweitern und ausbauen ließ. Sehenswert ist der Kanal Nyhavn mit alten Holzsegelschiffen und vielen Cafés. Angefertigt wurde die berühmte Skulptur der kleinen Meerjungfrau im Hafen von Kopenhagen von dem Bildhauer Edvard Eriksen nach der Titelfigur des Märchens von Hans Christian Andersen. Als Modell dienten dem Künstler die Primaballerina, die den Part der Meerjungfrau in einem nach dem Märchen entstandenen Ballett getanzt hatte, und seine Ehefrau.

29


Finnland HELSINKI Lage: Süd-Finnland Beste Reisezeit: ganzjährig www.visithelsinki.fi www.hel.fi Rund eine halbe Million Menschen leben in Helsinki, Finnlands überschaubarer Hauptstadt, die der Schwedenkönig Gustav I. Wasa im Jahr 1550 gründen ließ. Nach schweren Bränden beauftragte Zar Alexander II. den Berliner Architekten Carl Ludwig Engel, Helsinki im neuklassizistischen Stil wieder aufzubauen. Zwanzig der zwischen den Jahren 1820 und 1850 errichteten Monumentalbauten sind noch erhalten und verleihen der Metropole am Finnischen Meerbusen gemeinsam mit weltbekannten Bauten vom Jugendstil bis zur Moderne ein unverwechselbares Stadtbild. Sehenswert sind vor allem Engels Senatsplatz mit dem Dom, dem Regierungspalais, dem Universitätshauptgebäude und der Universitätsbibliothek sowie die schöne, im Jahr 1868 errichtete orthodoxe Uspenskikathedrale mit ihrer reichen Innenausstattung. Hinzu kommen der Marktplatz und historische Markthallen am Südhafen – Fähranleger der Schiffe zur Inselfestung Suomenlinna und zu den Schäreninseln. Zahlreiche Jugendstilbauten findet man in Luotsikatu, einer der prachtvollsten Straßen Helsinkis. Von Parks gesäumt ist Helsinkis Flaniermeile Esplanade; dort steht das Kaufhaus Stockmann, das größte seiner Art in Skandinavien. Den besten Panoramablick auf Helsinki hat man von der Halbinsel Katajanokka. Die 150 Jahre alte Domkirche und die Statue von Zar Alexander II. stehen am Senatsplatz in Helsinki. Eine gewaltige Treppe führt hinauf zum Dom, der im Inneren unter anderem mit einer Statue von Agricola, dem Reformator von Finnland, aufwartet.

30


Finnland

31


Finnland KO L I Lage: Ost-Finnland Beste Reisezeit: ganzjährig www.outdoors.fi Die Koliberge sind das Relikt einer prähistorischen Bergkette, die durch die eiszeitliche Erosion so verschliffen wurde, dass nur die härtesten Quarzitschichten übrig blieben, die sich heute über der umgebenden Seenlandschaft erheben. Neben dem Ukko-Koli gehören dazu noch zwei weitere Berge, der Akka-Koli (339 Meter) und der Paha-Koli (334 Meter). In vorchristlicher Zeit dienten die Koliberge als religiöse Kultstätten, seit dem Jahr 1991 wird ein rund 30 Quadratkilometer großer Teil dieses Gebiets als Nationalpark geschützt. Vom Gipfel des 347 m hohen Granitbergs Ukko-Koli in Karelien bietet sich ein grandioser Blick auf den Pielinensee.

SAIMAA Lage: Südost-Finnland Beste Reisezeit: ganzjährig http://gosaimaa.fi www.visitsaimaa.fi Rund 250 Kilometer nordöstlich von Helsinki gelegen, reicht der Saimaasee bis fast an die russische Grenze im Osten Finnlands heran und hat fast 14 000 Inseln. In ungezählte Arme, Buchten und kleinere Seen zergliedert, ist der durch das Abtauen eiszeitlicher Gletscher entstandene Saimaa mit einer Küstenlänge von rund 14 000 Kilometern und einer Gesamtfläche von etwa 1460 Quadratkilometern das größte zusammenhängende Seensystem Finnlands. Ein verzweigtes Labyrinth aus 50 000 bis 60 000 Binnengewässern prägt Finnlands Südhälfte. Zwölf Prozent der Landesfläche sind mit Süßwasser bedeckt.

32


Estland

TA L L I N N Lage: Nord-Estland Beste Reisezeit: ganzjährig www.tourism.tallinn.ee www.visitestonia.com Nach starken Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg wurde das Zentrum der estnischen Hauptstadt im Stil des 18. Jahrhunderts wiederaufgebaut. Auf dem Domhügel liegt die Keimzelle der alten Stadt Reval, die seit 1920 als Tallinn Hauptstadt der Republik Estland ist. Noch heute ra-

gen dort die mächtigen Türme und Mauern der einstigen Befestigung in die Höhe. Der Dom zu Marien, ab etwa 1230 errichtet, birgt Kunstschätze aller Epochen. Die Kirche der Heiliggeistbruderschaft aus dem 12./13. Jahrhundert ist eine für den Ostseeraum typische Armenhauskapelle. Später wurde sie mit reichen Holzschnitzereien ausgestaltet und beherbergt – ebenso wie auch die im 13./14. Jahrhundert entstandene Kirche des hl. Nikolaus – beachtliche

Altäre. Der 123 Meter hohe Turm der Olaikirche aus dem 13. Jahrhundert diente lange als Leuchtturm. An der Ausgestaltung der von 1512 bis 1523 errichteten Marienkapelle haben verschiedene Meister mitgewirkt. Auch die Zünfte und Gilden haben sich prächtige Gebäude errichtet, um bürgerliches Selbstbewusstsein zu signalisieren. Die Große Gilde, die auch die Mitglieder des Stadtrats stellte, bezog um 1410 ihr Haus. Das Anfang des 15. Jahrhun-

derts erbaute zweistöckige Rathaus birgt reich geschmückte Repräsentationssäle, es ist umgeben von gut erhaltenen mittelalterlichen Wohnhäusern. Das als Residenz geplante Barockschloss Kadriorg wurde 1717 bis 1725 gebaut. Von Tallins Blütezeit zeugen viele Kaufmannshäuser und Kirchen wie die Olaikirche (hier vom Domberg aus gesehen mit den Türmen der Stadtbefestigung im Vordergrund).

33


Traumziele der Welt