Issuu on Google+


The

Europe Travel Book Die faszinierendsten Reiseziele Europas


ZU DIESEM BUCH Sehen, Träumen … Reisen: Die Fjorde und Klippen des Nordens, die lichten Waldlandschaften Zentraleuropas, die schneebedeckten Gipfel von Alpen und Pyrenäen, die sonnenüberfluteten Gestade des Mittelmeers, dazu das Erbe der griechischen und römischen Antike, die monumentalen Kathedralen des Mittelalters, die prunkvollen Schlösser des Barock – Europa! »The Europe Travel Book« möchte vor allem eine Einladung sein, diesen faszinierenden Kontinent besser kennenzulernen; seine grandiosen Schätze in Natur und Kultur. Auf den folgenden Seiten präsentieren wir Ihnen eine nach Ländern geografisch gegliederte Auswahl der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, von denen viele als UNESCO-Welterbe geschützt sind. Illustriert mit den Aufnahmen der besten Fotografen der Welt und zahlreichen wertvollen Hintergrundinformationen ergibt sich daraus eine »Grand Tour« durch das Europa des 21. Jahrhunderts – zu den bedeutendsten, stimmungsvollsten und schönsten Plätzen dieses an Sehenswertem so überaus reichen Kontinents. Sehen, Träumen … Reisen: »Die Welt ist ein Buch«, schrieb einst Aurelius Augustinus. »Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.« Eine anregende Lektüre wünscht Ihnen


Der Platz vor dem Petersdom in Rom (großes Bild) ist ein Ort der Superlative: Die von Bernini in den Jahren 1656 bis 1667 gestaltete elliptische Anlage hat eine Länge von 240 Metern und wird von einem 17 Meter breiten, sich aus 284 Einzelsäulen zusammensetzenden Kolonnadengang gesäumt. Die Abbildungen auf den vorherigen Seiten zeigen eine typische Szene aus der Toskana – für Papst Bonifatius VIII. »die Quintessentia der Welt« – sowie eine Luftaufnahme des größten isländischen Gletschers Vatnajökull.


Fußgängern vorbehalten ist die von Norman Foster mitgestaltete Millenium Bridge (oben) in London, die von der St. Pauls-Kathedrale über die Themse zum Tate-Modern-Museum führt. Nach der Eröffnung im Juni 2000 stellte sich heraus, dass die Brücke ab einer bestimmten Anzahl von Passanten in gefährliche Schwingungen gebracht wird. Erst mit 91 nachträglich eingebauten Stoßdämpfern konnte dieser Konstruktionsfehler behoben werden.

ISLAND, SKANDINAVIEN, FINNLAND, BALTIKUM

12

ISLAND Geysir, Gullfoss, Hraunfossar Thingvellir Krafla Godafoss, Dettifoss, Mývatn Vatnajökull, Vík Hekla, Skógafoss, Seljalandsfoss

14 16 18 20 22 24

NORWEGEN Stavanger, Lysefjord Hardangerfjord, Hardangervidda Bergen, Ålesund Sognefjord Geirangerfjord Urnes, Borgund, Heddal Jostedalsbreen, Jotunheimen Dovrefjell-Sunndalsfjella Lofoten, Alta Nordkap, Vesterålen Svalbard (Spitzbergen)

26 28 30 32 34 36 38 40 42 44 46

SCHWEDEN Stockholm Tanum Drottningholm, Gripsholm Öland, Visby (Gotland), Fårö Hohe Küste (Höga Kusten) Abisko, Sarek, Padjelanta, Stora Sjöfallet, Muddus

48 50 52 54 56 58

DÄNEMARK Kopenhagen Egeskov, Frederiksborg, Kronborg Jelling, Roskilde Bornholm

60 64 66 68

FINNLAND Helsinki Oulanka, Urho Kekkonen Koli, Saimaa, Savonlinna

70 72 74

ESTLAND Tallinn

76

LETTLAND Riga

78

LITAUEN Vilnius

80

VEREINIGTES KÖNIGREICH, IRLAND

82

VEREINIGTES KÖNIGREICH London Hampton Court Palace, Windsor Castle, Royal Botanic Gardens Leeds, Bodiam, Sissinghurst, Hever, Stourhead Garden Salisbury, Canterbury, Exter, Wells, Winchester

84

»Jurrassic Coast«, Eastbourne, Brighton 96 Cornwall 98 Stonehenge, Avebury 100 Bath 102 Oxford, Cambridge 104 Blenheim Palace 106 Chester 108 York, Yorkshire Coast 110 Durham, Fountains Abbey 112 North York Moors, Yorkshire Dales 114 Hadrianswall, Lake District 116 Dunstanburgh, Alnwick, Lindisfarne, Warkworth, Bamburgh 118 Skomer, Pembroke, Pembrokeshire Coast, St. David’s 120 Snowdonia 122 Conwy, Harlech, Caernarfon 124 Edinburgh 126 Dunottar, Slaines, Crathes 128 Highlands 130 Eilean Donan Castle 134 Hebriden 136 Orkneyinseln 138 Dunluce Castle, Kilchurn Castle, Giant’s Causeway 140

90 92 94

IRLAND Dublin Donegal Connemara The Burren, Cliffs of Moher

144 146 148 150


INHALT

Clonmacnoise, Rock of Cashel, King John’s Castle, Ardmore Dingle, Beara, Iveragh, Killarney Skellig Michael, Little Skellig

152 154 156

BENELUX, FRANKREICH

158

NIEDERLANDE Amsterdam 160 Den Haag, Gouda, Delft, Utrecht 162 Kinderdijk, Keukenhof 164 BELGIEN Brüssel Brügge Gent, Antwerpen

166 168 170

LUXEMBURG Luxemburg

172

FRANKREICH Paris 174 Fontainebleau, Versailles 182 Amiens, Reims, Chartres 184 Kreideküste der Normandie, Mont-Saint-Michel 186 Bretagne 188 Loiretal 190 Fonenay, Saint-Savin-Sur-Gartempe, Vézelay, Fontevraud 196 Nancy 198 Colmar, Riquewihr, Strassburg 200

Burgund Zentralmassiv Lyon Montblanc Nationalparks in den Französischen Alpen Grand Canyon du Verdon Lubéron, Aix-en-Provence Avignon Orange, Arles, Les Baux de Provence Pont du Gard, Nîmes Saint-Tropez, Nizza, Cannes Èze, Antibes, Menton Camargue, Calanques, Marseille Carcassonne Dordogne Lourdes, Cirque de Gavarnie Bordeaux Saint-Émilion Côte d’Argent Korsika SPANIEN, PORTUGAL SPANIEN Cabo Finisterre, La Coruña, Vigo, Pontevedra Costa Verde Costa Vasca Camino de Santiago de Compostela Santiago de Compostela

202 204 206 208 210 212 214 216 218 220 222 224 226 228 230 232 234 236 238 240

242 244 246 248 250

Huesca, Pamplona, La Rioja Pyrenäen Costa Brava Barcelona Montserrat,Poblet, Tarragona Ebro, Teruel, Balaguer, Zaragoza, Lleida Segovia, Salamanca, Ávila El Escorial Madrid Toledo, Aranjuez La Mancha Valéncia Mérida, Guadalupe, Trujillo, Cáceres Sevilla Cordoba Ubéda und Baeza, Jaén Granada Sierra Nevada Ronda, Pueblos Blancos Jerez de la Frontera, Cádiz, Gibraltar, Coto de Doña Mallorca, Menorca, Ibiza Teneriffa Gran Canaria Lanzarote, La Gomera, La Palma, El Hierro PORTUGAL Lissabon Sintra

252 254 256 258 262 264 266 268 270 272 274 276 278 280 284 286 288 290 292 294 296 298 300 302 304 306

Coimbra, Óbidos, Fátima, Tomar, Alcobaça Alto Duoro, Porto Batalha, Guimarães, Braga, Bragança Algarva, Évora Madeira Azoren DEUTSCHLAND, SCHWEIZ, ÖSTERREICH, SLOWENIEN

308 310 312 314 316 318 322

DEUTSCHLAND Berlin 324 Sylt, Föhr, Amrum, Helgoland, Wattenmeer 328 Hamburg 330 Bremen, Ostfriesland 332 Quedlingburg, Goslar, Wernigerode 334 Lübeck, Wismar, Schwerin, Rostock, Stralsund 336 Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, Hiddensee 338 Rügen, Fischland-Darss-Zingst 340 Usedom 342 Sanssouci 344 Halle, Naumburg und das Saaletal, Lutherstadt Wittenburg 346 Leipzig 348 Dresden 350


Das »Dach« Europas: Dieser spektakuläre Blick auf das Montblancmassiv (links die Aiguille du Midi, rechts der Montblanc) in den Savoyer Alpen führt uns eine fast schon magisch anmutende Welt der Form, der Farben und des Lichts vor Augen.

Oberes Elbetal, Sächsische Schweiz Weimar, Wartburg, Erfurt Köln Brühl, Aachen Moseltal, Trier Mittelrhein Frankfurt Limburg, Mainz, Speyer, Worms, Lorsch Heidelberg Schwarzwald Bodensee Bayreuth, Würzburg, Bamberg Rothenburg ob der Tauber, Augsburg Regensburg, Nürnberg, Passau Wieskirche, Neuschwanstein, Linderhof, Herrenchiemsee München Bayerische Alpen SCHWEIZ Stein am Rhein, Schaffhausen, St. Gallen Zürich, Bern Berner Oberland Vierwaldstätter See, Luzern Oberengadin, St. Moritz, Bergell, Unterengadin Schweizerischer Nationalpark Großer Aletschgletscher

352 354 356 358 360 362 364 366 368 370 372 374 376 378 380 382 386

388 390 392 394 396 398 400

Matterhorn Lavaux, Genf, Lausanne, Chillon Tessin ÖSTERREICH Wien Ötztaler Alpen, Stubaier Alpen, Zillertal Salzburg Salzkammergut Hallstatt, Dachstein Großglockner, Hohe Tauern Wachau Klosterneuburg, Melk Neusiedler See Graz Millstätter See, Nockberge, Klagenfurt, Wörthersee

402 404 406 410 416 418 420 422 424 426 428 430 432 434

SLOWENIEN Julische und Steiner Alpen, Bled, Ljubljana 436 Škocjan 438 ITALIEN, VATIKANSTADT, MALTA ITALIEN, VATIKANSTADT Rom Vatikan Parco Nazionale del Gran Paradiso

440 442 448 450

Gardasee, Comer See, Lago Maggiore, Ortasee Trentino, Südtirol Dolomiten Verona, Mantua Vicenza, Padua Venedig Mailand Genua Chinque Terre, Porto Venere Ferrara, Bologna, Modena Ravenna Pisa, Lucca Florenz Siena, Chianti, San Gimignano, Volterra, Maremma, Massa Marittima Pienza, Val d’Orcia, Montepulciano, Crete Orvieto, Assisi, Urbino, Perugia Cerveteri, Tarquinia Neapel Pompeji Amalfitana, Positano, Amalfi, Capri Matera, Alberobello, Castel del Monte Äolische Inseln Sizilien Sardinien

452 454 456 458 460 462 466 468 470 472 474 476 478 484 486 488 490 492 494 496 498 500 502 510


INHALT

MALTA Valetta Megalithtempel, Hpogäum Hal Saflieni POLEN, TSCHECHIEN, SLOWAKEI, UNGARN POLEN Warschau/Warszawa Danzig/Gdansk, Torun, Frombork, Malbork Masurische Seenplatte, Białowieża Jawor, Świdnica Krakau/Kraków Zamość, Kleinpolen TSCHECHIEN Prag Franzensbad, Karlsbad, Marienbad Krummau, Holašovice, Budweis Teltsch, Třebíč Kuttenberg, Ledince -Valtice, Olmütz

512

Esterházy, Pannonhalma Hortobágy, Tokajer Weinregion

550 552

514

BALKANSTAATEN

554

516 518

KROATIEN Poreç, Pula, Rovinj, Opatija Plitvicer Seen Korčula, Trogir, Split, Sibenik, Hvar Dubrovnik

556 558 560 562

520 522 524 526 528 530 534 536 538

BOSNIEN UND HERZEGOWINA Mostar 564 MONTENEGRO Kotor, Budva, Sveti Stefan

566

SERBIEN/KOSOVO Gračanica, Peç, Studenica, Visoki Dečani, Sopoçani

568

MAZEDONIEN Ohrid

570

RUMÄNIEN, BULGARIEN

572

540

SLOWAKEI Zipser Burg Karpaten, Bardejov

542 544

UNGARN Budapest

546

RUMÄNIEN Kirchen in der Moldau Donaudelta Biertan, Sibiu, Sighis¸oara

574 576 578

Konya Nemrut Dag˘ Anatolien

632 634 636

ZYPERN Paphos Kykkos, Asinou

638 640

588 590 592 594

UKRAINE, RUSSLAND

642

UKRAINE Kiew

644

596 598 600

RUSSLAND Moskau Kurische Nehrung St. Petersburg Kishi Pogost Goldener Ring

646 650 652 660 662

ORTSREGISTER

666

BULGARIEN Rila Pirin Nessebar

580 582 584

GRIECHENLAND

586

GRIECHENLAND Athen Athos Thessaloniki Meteora Delphi, Olympia, Epidauros, Mykene, Soúnio Zákinthos, Korfu Máni, Monemvassia Daphni, Hosios Lukas, Nea Moni, Patmos Santorin Mykonos, Delos, Náxos Kos, Chios, Samos Rhodos, Karpathos Kreta

602 604 606 608 610 612

TÜRKEI, ZYPERN

616

TÜRKEI Istanbul Pergamon, Milet, Priene, Ephesos Türkische Riviera Hierapolis, Pamukkale Göreme

618 624 626 630 632


Eine Kreuzfahrt durch den Geirangerfjord führt zum Wasserfall »Die sieben Schwestern« (links im Bild), der eine Fallhöhe von rund 300 Metern hat.

12

Island, Skandinavien, Finnland, Baltikum


ISLAND, SKANDINAVIEN, FINNLAND, BALTIKUM

Island, Skandinavien, Finnland, Baltikum

13


G E YS I R ,

GEYSIR

Im Thermalgebiet von Geysir (nach dem alle geothermischen Springquellen benannt sind) beeindruckt vor allem die Heißwasserfontäne Strokkur (»Butterfass«). Alle fünf bis zehn Minuten bläst sie eine bis zu 25 Meter hohe kochende Wassersäule zum Himmel (oben).

GULLFOSS

Am Gullfoss stürzen die Wassermassen des Gletscherflusses Hvítá, der unterhalb des Gletschers Langjökull entspringt, über zwei Katarakte 32 Meter tief in eine Schlucht. Der »goldene Wasserfall« ist einer der schönsten und eindrucksvollsten Wasserfälle Islands. Er liegt unweit des berühmten Geysirs im Südwesten der Insel. Der Gletscherfluss Hvítá hat in den letzten rund 10 000 Jahren einen etwa 35 Meter tiefen und insgesamt rund 2,5 Kilometer langen Canyon geschaffen. Die Wassermenge des Flusses liegt hier bei durchschnittlich 109 Kubikmetern pro Sekunde und kann nach der Frühjahrsschneeschmelze auf bis zu 2000 Kubikmeter pro Sekunde ansteigen. 14

Island | Geysir, Gullfoss, Hraunfossar

G U L L F O S S,

H R AU N F O S S A R


HRAUNFOSSAR Vor Reykjavíks Toren tritt ein unterirdischer Fluss urplötzlich auf einer Länge von mehr als einem Kilometer zutage und ergießt sich in wild rauschenden Kaskaden über eine Basaltstufe hinab in den Gletscherfluss Hvítá (großes Bild). Unweit flussaufwärts dieser »Lava-Wasserfälle« befindet sich der nicht minder reizvolle Barnafoss (»Kinderfall«). Geysir, Gullfoss, Hraunfossar | Island

15


T H I N G V E L L I R

Das geologisch und historisch bedeutende Thingvellir weitet sich an einigen Stellen zu einem von arktischer Tundrenvegetation geprägten Tal (großes Bild). Der Fluss Öxará durchfließt den Nationalpark im äußersten Südwesten von Island. Seine Quelle liegt am Vulkan Botnssúlur.

16

Island | Thingvellir

Die Versammlung der freien Männer hieß bei den Germanen Thing. Man traf sich an einem festgelegten Platz unter freiem Himmel und beriet über Gesetze und andere Angelegenheiten. Seit dem Jahr 930 war das Thingvellir, wörtlich übersetzt »Tal des Thing«, Versammlungsort aller freien Männer Islands. Zu jenem Zeitpunkt endete in Island die Landnahme, und es begann

die Zeit des isländischen Freistaates. Damit war das Althing die erste demokratische Volksversammlung der Welt. Dabei entschied man über Neuerungen und Änderungen, die das ganze Volk betrafen. Seine fast mythische Bedeutung behielt das Thingvellir bis heute: Im Jahr 1944 wurde hier die Republik ausgerufen. Schon zuvor, im Jahr 1928, hatte

man das Gebiet zum Nationalpark erklärt. Es liegt direkt auf der isländischen Dehnungszone, einem geologischen Riftgraben. In der fünf Kilometer langen, westlich gelegenen Schlucht Allmannagjá (»Allmännerschlucht«) fand das Althing statt. Es eignete sich dafür besonders, weil die steilen Wände die Sprache verstärkten, ohne ein störendes Echo hervorzurufen.


Die Allmännerschlucht (links) ist für viele ein magischer Ort. Hier verläuft gewissermaßen die Grenze zwischen Eurasien und Amerika. Die Schlucht markiert eine Spreizungszone, entlang derer die Kontinentalplatten auseinanderdriften.

Thingvellir | Island

17


K R A F L A

Die Landschaft rund um den nur wenige Kilometer nordöstlich des My´ vatn gelegenen, 818 Meter hohen Vulkan ist eine der tektonisch labilsten Zonen Islands. Nachdem die Krafla fast 2000 Jahre lang als erloschen gegolten hatte, erstickte der Vulkan Anfang des 18. Jahrhunderts nach einer gewaltigen Explosion die gesamte Region unter einer dicken Lava- und Ascheschicht. Zurück blieb ein smaragdgrün schillerndes Maar, ein Kratersee mit 320 Metern Durchmesser. Im Jahr 1975 erwachte der Vulkan dann für fast ein Jahrzehnt erneut zum Leben. Seine seither blubbernden und dampfenden Schwefelquellen sind eine viel besuchte Attraktion und das sichtbarste Zeichen für Islands nach wie vor aktiven Vulkanismus. 18

Island | Krafla


Krafla | Island

19


G O –D A F O S S ,

D E T T I F O S S,

G O –D A F O S S

Etwa 40 Straßenkilometer östlich von Akureyri donnert der Fluss Skjálfandaðfljót auf seinem Weg von der Kieswüste des Sprengisandur in Richtung Meer über eine rund zehn Meter hohe Geländestufe. Seinen Namen – »Götterfall« – verdankt der Goðafoss dem Sprecher des Althing, Thorgeir. Dieser soll hier im Jahr 1000 die Statuen seiner bisherigen Hausgötter in den Fluss geworfen haben. Grund dafür war die Entscheidung des isländischen Parlaments zum Übertritt der Isländer zum Christentum. Der norwegische König Olaf hatte ihnen mit einem Holzembargo gedroht, was einem Ende des für die Isländer lebenswichtigen Schiffbaus gleichgekommen wäre. DETTIFOSS

Dank seiner Breite und Wassermasse zählt der Goðafoss (großes Bild) trotz seiner relativ geringen Fallhöhe zu den beeindruckendsten Wasserfällen Islands.

20

Island | Goðafoss, Dettifoss, M y´ vatn

Mit einer gewaltigen Breite von etwa 100 Metern, einer Höhe von 44 Metern und einer Schüttung von bis zu 1500 Kubikmetern pro

Sekunde ist der Dettifoss im Nordosten Islands der mit deutlichem Abstand mächtigste Wasserfall in ganz Europa.

M Y´ V A T N


M Y´ V A T N Der rund 30 Kilometer östlich des Goðafoss gelegene »Mückensee« wurde erst vor ungefähr 3500 bzw. 2000 Jahren bei zwei Vulkanausbrüchen durch austretende Lava aufgestaut. Er ist 37 Quadratkilometer groß, aber nur vier bis fünf Meter tief und wird von warmen Quellen gespeist. Kaum irgendwo sonst auf Erden findet sich so weit nördlich eine ähnliche Vielfalt an Fauna und Flora. Entlang den Ufern und auf den zahlreichen Inseln wachsen Moose, Gräser, Farne, Kräuter und Birken. Während der Sommermonate stehen über dem sich rasch erwärmenden Wasser riesige Mückenschwärme. Sie bilden gemeinsam mit den Insektenlarven im Wasser die Nahrungs-

grundlage für reiche Fischbestände sowie für Wasservögel, die zu Abertausenden in den verästelten Buchten nisten. Als eine der spektakulärsten Landschaften Islands gilt der M y´ vatn aber auch durch seine Lage in einer bis heute vulkanisch höchst aktiven Zone. Entlang den bestens ausgeschilderten Wanderwegen stößt man allerorten auf ungewöhnliche Lavaformationen. Besonders bizarr sind die Dimmuborgir (»Dunkle Burgen«) – fantasieanregende Gebilde mit kleinen Höhlen und Bögen. Den besten Überblick auf die Pseudokrater im und am M y´ vatn genießt man vom Ringwall des Explosionskraters Hverfjall, einem etwa 170 Meter hohen Aschekegel. Goðafoss, Dettifoss, My´ vatn | Island

21


VAT N A J Ö K U L L ,

V Í K

VAT N A J Ö K U L L Das Wasser des Svartifoss (»Schwarzer Wasserfall«) im – seit Juni 2008 zum Vatnajökull-Nationalpark gehörenden – Skaftafell-Nationalpark stürzt über ein eindrucksvolles, wie ein Amphitheater geformtes Basaltkliff (großes Bild).

Auf einer Gesamtfläche von mehr als 12 000 Quadratkilometern bietet der Vatnajökull-Nationalpark vielfältige landschaftliche Reize – Moore, Sümpfe, Geröll- und Sandflächen, Birkenwälder –, und das alles vor der grandiosen Kulisse des Vatnajökull (»Wassergletscher«),

22

Island | Vatnajökull, Vík

der mehr Eismasse als alle Alpengletscher zusammen besitzt. Seit dem 7. Juni 2008 gehören auch die bis dahin eigenständigen Nationalparks Skaftafell und Jökulsárgljúfur zu dem geschützten Areal, das nun der größte Nationalpark in Europa ist.


VÍK

Große Attraktion des sogenannten Südkaps ist der Vogelfelsen bei Dyrhólaey, in der Nähe von Vík. Hier leben auf verschiedenen Ebenen viele typisch nordatlantische Seevogelarten: ganz oben die Papageitaucher, die ihre Gänge in die Grasnarbe graben, darunter auf

Felsbändern Dreizehenmöwen und Eissturmvögel. Auf den Strand aus schwarzer Lava gelangt man an Bord eines Amphibienbootes. Gut 120 Meter ragt das Eruptionsgestein in die Höhe. Ein Leuchtturm markiert einen berühmten Aussichtspunkt.

Vatnajökull, Vík | Island

23


H E K L A , S K Ó G A F O S S, S E L JA L A N D S F O S S HEKLA

Islands berühmtester Vulkan, die 1491 Meter hohe Hekla (»Kapuzenträgerin«), ist Teil einer rund 40 Kilometer langen Vulkanspalte und mehr als 6000 Jahre alt. Im Informationszentrum von Leirubakki kann man Erstaunliches über den Vulkanrücken erfahren, der im Mittelalter als »Symbol des Bösen« galt und der manche an einen Drachenrücken erinnert.

24

SKÓGAFOSS

SELJALANDSFOSS

Das Einzugsgebiet des Flusses Skógar, der südöstlich des mächtigen My´ dalsjökull die Ringstraße quert, ist aus zweierlei Gründen sehenswert: zum einen wegen des Skógafoss, einem 63 Meter hohen und 25 Meter breiten, von Wiesen gesäumten Wasserfall, den man – eine Besonderheit – sowohl an seinem Ende als auch auf Höhe seiner Oberkante besichtigen kann; zum anderen wegen des Volkskundemuseums in Skógar.

Zu den sehenswerten Wasserfällen in Islands Süden gehört auch der an der Ringstraße zwischen Hvolsvöllur und Skógar gelegene Seljalandsfoss. Kurz vor seiner Einmündung in den Fluss Markarfljót stürzt hier der Fluss Seljalandsá rund 66 Meter in die Tiefe.

Island | Hekla, Skogafoss, Seljalandsfoss


In alten Reisebeschreibungen wird die Hekla häufig als »Tor zur Hölle« beschrieben, hinter dem die Schreie verlorener Seelen zu hören seien. Wissenschaftlich belegen lässt sich anhand der Datierung von Aschelagen (Tephrochronologie), dass dieser Vulkanberg in fünf großen Zyklen mehr als hundertmal ausgebrochen ist. Dazwischen gab es jahrhundertelange Ruhephasen, an deren Ende jeweils ein besonders heftiger Ausbruch stand.

Hekla, Skogafoss, Seljalandsfoss | Island

25


S TAVA N G E R ,

LYS E F J O R D

S TAVA N G E R Stavanger am Boknafjord ist die Hauptstadt der Provinz Rogaland. Um das Jahr 872 einigte König Harald Hårfagre hier die norwegischen Teilreiche – monumentale Wikingerschwertskulpturen am Hafrsfjord erinnern daran. Der romanische Dom (Baubeginn 1125) gilt als der am besten erhaltene steinerne Sakralbau Norwegens aus dem Mittelalter. Das Norwegische Konservenmuseum (Norsk Hermetikkmuseum) dokumentiert im Gebäude einer ehemaligen Konservenfabrik den Wirtschaftszweig, der ab den 1840er-Jahren das Leben in der Stadt prägte: Mitte des 20. Jahrhunderts gab es in Stavanger 50 Sardinenkonservenfabriken, 2002 schloss die letzte ihre Pforten. Während der rasanten Entwicklung zum Zentrum der Erdöl- und Erdgasindustrie (seit dem Jahr 1971) pflegte Stavanger auch seine Ursprünge: So steht die liebevoll restaurierte Holzhaus-Altstadt Gamle Stavanger unter Denkmalschutz.

Die Altstadt Gamle Stavanger ist mit mehr als 150 Holzhäusern des 18./19. Jahrhunderts eines der größten geschlossenen Holzhausviertel der Welt (ganz oben; darunter ein Blick auf den Hafen).

26

Norwegen | Stavanger, Lysefjord

LY S E F J O R D Östlich von Stavanger durchschneidet der Lysefjord rund 40 Kilometer lang die Bergwelt der Ryfylkeheiene. Ob Klemmblock am Kjerag oder Felswände am Prekestolen – Nervenkitzel ist garantiert: Der Zugang zum Prekestolen (»Predigtstuhl«) erfolgt auf einem recht schmalen, ungesicherten Felsband, auch die Felskanzel selbst weist keine Geländersicherungen auf. Wer dagegen lieber alles ganz ruhig von unten bestaunt, der gleitet mit dem Schiff durch den Lysefjord: Von Forsand am Ausgang des Fjords fährt die Autofähre nach Lysebotn am Fjordende; dort beginnt eine der spektakulärsten Serpentinenstraßen Norwegens. Das Informationszentrum Lysefjordsenteret bei Oanes an der Reichsstraßenbrücke über dem Ausgang des Fjords vermittelt Wissenswertes über den sagenumwobenen Fjord und seine Bergwelt und gibt Auskunft zu interessanten Wanderund Klettermöglichkeiten.

Die Bergwelt der Ryfylkeheiene stürzt am Kjerag (oben: mit Klemmblock) in 1000-Meter-Wänden zum Lysefjord hinab.


Von der 25 mal 25 Meter großen, fast 600 Meter hohen und an drei Seiten senkrecht abfallenden Felskanzel Prekestolen fällt der Blick über den Lysefjord auf die Bergwelt der Ryfylkeheiene.

Stavanger, Lysefjord | Norwegen

27


H A R DA N G E R F J O R D, H A R DA N G E RV I D DA

HARDANGERFJORD

HARDANGERVIDDA

Der mehr als 150 Kilometer lange Hardangerfjord ist der König der Fjorde. Weitverzweigt in Nebenfjorde, erstreckt er sich von der Inselwelt im Südwesten (großes Bild) bis an den Fuß der Hardangervidda, des als Nationalpark ausgewiesenen größten Hochgebirgsplateaus in Nordeuropa. 28

Norwegen | Hardangerfjord, Hardangervidda

Die Hardangervidda ist die größte Gebirgshochebene Nordeuropas, 3422 Quadratkilometer sind als Nationalpark geschützt. Atemberaubend ist der Blick von der Felsklippe Trolltunga über den See Ringedalsvatnet (links). Der Wasserfall Låtefossen (rechts) stürzt bei Odda 165 Meter tief hinab.


Hardangerfjord, Hardangervidda | Norwegen

29


Å L E S U N D,

B E R G E N

ÅLESUND

Der Yachthafen und die Altstadt sind Hauptanziehungspunkte von Bergen, der am Byfjord gelegenen zweitgrößten Metropole Norwegens (großes Bild). Das Klima ist mild, da Bergen durch bis zu 2000 Meter hohe Berge gegen Festlandeinfluss geschützt ist.

BERGEN In den schmalen Durchlässen zwischen den Kaufmannshäusern und Lagerhallen riecht es nach Teer und Holz, aus Luken kragen die Seilwinden, mit denen vor rund 500 Jahren »Bergerfisch« (Stockfisch), Tran, Felle, Bier, Wein, Salz, Schwerter und Textilien verladen wurden. Im historischen Hafen liegen die Hansekoggen, mit denen die Waren in die Hansestädte transportiert wur-

Die Hanglage einiger Straßenzüge von Bergen hat bisweilen die Konsequenz, dass manche Parterregeschosse teils unter dem Straßenniveau liegen. Segler und Motoryachten laufen Bergen in den wärmeren Monaten an. Die Stadt ist ein beliebter Zielhafen auf Touren entlang der fjordreichen norwegischen Westküste.

den: Vom 14. bis zum 16. Jahrhundert kontrollierten größtenteils deutsche Kaufleute die Geschäfte in der Handels- und Hafenstadt Bergen. Die Deutschen verfügten über das Salz, mit dem die Fischanlandungen aus dem Europäischen Nordmeer haltbar gemacht werden konnten. 30

Norwegen | Ålesund, Bergen

Ålesund in der Inselwelt am Ausgang des Storfjords ist der Hauptort der Region Sunnmøre und Norwegens größter Fischereihafen. Die geschlossene Jugendstilsilhouette in der ehemaligen Altstadt gilt für eine norwegische Stadt als einzigartig. Einen guten Überblick über die maritime Geschichte der ab

dem Jahr 1904 nach einem Brand in drei Jahren wieder aufgebauten Küstenstadt erhält man im Bootsmuseum von Ålesund. Markenzeichen der Stadt ist seit Jahrhunderten der Export von Klippfisch: Die Fischer salzten ihren Fang, meist dorschartige Fische wie Kabeljau, und trockneten ihn auf den Felsen an der Küste – daher der Name »Klippfisch«. Die vorgelagerten Inseln

schützen Stadt und Hafen vor der offenen See. Die berühmteste Insel des Sørøyane-Archipels ist die (von Åndalsnes per Schiff erreichbare) Vogelschutzinsel Runde. In ihren bis zu 250 Meter hohen Felswänden brüten dicht gedrängt jedes Jahr rund 500 000 bis 700 000 Seevögel, darunter die mit 5000 Paaren größte Eissturmvogelkolonie Norwegens.


Von ihrem Hausberg Aksla bietet sich ein fantastischer Blick auf die zwischen Bergen und Trondheim gelegene norwegische Inselstadt Ålesund (links).

Bis in den Mittelmeerraum wurden die Fische damals gehandelt. Durch den Fischhandel stieg Bergen zu einem der wichtigsten Handelsplätze des Hansebundes auf. Die Giebelfronten der Lagerhäuser am Kai, dessen Name »Tyskebryggen« (»Deutsche Brücke«) auf die Nutzung durch die hanseatischen Kaufleute hindeutet, zeugen noch heute vom Wohlstand der Hansestadt. Die 58 erhaltenen Häuser des historischen Viertels stammen aber nicht mehr aus dem Mittelalter; sie

Das ehemalige Kaufmannsviertel Bergens zeugt vom einstigen Glanz der Hansestadt als einem Zentrum des gesamten nordischen Fischhandels. Noch heute säumen traditionelle Speicherhäuser die Wasserfront. In ihnen wurden einst die Waren gelagert, mit denen die Kaufleute handelten. Beeindruckend sind die restaurierten bunten Fassaden von Bryggen, der letzten Holzhäuserzeile im Stadtgebiet.

wurden nach dem Stadtbrand vom Jahr 1702 in der charakteristischen Holzbauweise wieder aufgebaut. Bis ins 20. Jahrhundert hinein haben Brände in der Stadt, die bis heute zu den wichtigsten Hafenstädten Norwegens gehört, immer wieder für Verwüstungen gesorgt, zuletzt im Jahr 1955. Ålesund, Bergen | Norwegen

31


The Europe Travel Book