Page 1

TERRA MAXIMA Die Wunder der Natur

DAS ERBE DER WELT

MONUMENTE DER MENSCHHEIT

Die Pyramiden des Alten Ägypten, die Palastanlagen von Persepolis, die Große Mauer in China, die Inka-Stadt Machu Picchu in Peru oder die Bauten der griechischen und römischen Antike wie Akropolis und Kolosseum – sie sind teils mehrere Tausend Die höchsten Berge der Erde, die tiefsten Seen, die längsten Flüsse, die gewaltigsten Wasserfälle, die spektakulärsten Schluchten und Canyons, die imposantesten Gletscher, die trockensten Wüsten, die aktivsten und die gefährlichsten Vulkane, die größten Blütenpflanzen und die ältesten Bäume, das größte von lebenden Organismen geschaffene Bauwerk, die Giganten der Meere, die mächtigsten und die schnellsten Landtiere – TERRA MAXIMA Die Wunder der Natur zeigt all diese einzigartigen Highlights unseres Planeten.

Jahre alte Monumente der Menschheit, die uns noch heute in ihren Bann ziehen. Im Laufe der Geschichte kamen immer größere und raffiniertere Bauwerke in unendlicher Formen- und Stilvielfalt hinzu: Burgen, Schlösser, Paläste, Regierungsgebäude, kostbar ausgestattete Tempel, Kirchen, Klöster und Moscheen als Stein gewordener Ausdruck weltlicher und geistlicher Macht, schließlich gigantische Brücken und

Die Generalkonferenz der UNESCO verabschiedete 1972 die Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Menschheit. Zwischenzeitlich wurden 911 Kultur- und Naturmonumente rund um den Erdball in die Liste des Welterbes aufgenommen.

Hochhaustürme – die architektonischen Ikonen der Neuzeit. Mit prägnanten, fundierten Texten und rund 1000 brillanten Fotos – teils im Panoramaformat – präsentiert »Monumente der Menschheit« quer durch die Epochen und Kontinente rund 250 der bedeutendsten Bauwerke, ergänzt um eine Auswahl historischer und moderner Stadtzentren – vom Markusdom in Venedig bis zum Taj Mahal in Indien, von der Hofburg in Wien bis zum Moskauer Kreml, von der Golden Gate Bridge in San Francisco bis zum Wolkenkratzer Burj Khalifa in Dubai, vom mittelalter-

Faszinierende Bilder der weltbesten Landschafts- und Tierfotografen, informative Texte und zahlreiche Ranglisten präsentieren die geografischen, botanischen und zoologischen Superlative unserer Erde. Von den eisigen Sphären der Polarzonen über Gebirge und Wüsten bis zu den tropischen Regenwäldern werden sämtliche Lebensräume und Vegetationszonen mit ihren Rekorden – jeweils für die gesamte Erde und die einzelnen Kontinente – vorgestellt.

Die faszinierendsten Bauwerke der Welt

lichen Rothenburg ob der Tauber bis zur hypermodernen City von Shanghai.

Eine atemberaubende Reise zu den Wundern der Natur.

ISBN 978-3-89944-628-9

DAS ERBE DER WELT beschreibt ausführlich alle aktuellen Stätten des Welterbes, erzählt von ihrer Entstehung, ihrer geschichtlichen Entwicklung und zeigt ihre weltweit einmalige Bedeutung auf. Über 1000 Farbfotos und zahlreiche Karten und Pläne machen DAS ERBE DER WELT zu einer eindrucksvollen Bildenzyklopädie über die wertvollsten Schätze der Menschheit.


2


3


MONUMENTE DER MENSCHHEIT

Eines der berühmtesten Wahrzeichen von Trier

Vereinigtes Königreich

ist die Porta Nigra, das wohl am besten erhalte-

London, Westminster Palace

24

ne römische Stadttor nördlich der Alpen.

London, Westminster Abbey

26

County Tipperary, Rock of Cashel

53

County Offaly, Clonmacnoise

53

London, Tower of London

28

Irland

Seite 2/3: Vermutlich ein Abbild des Sonnengot-

London, Tower Bridge

28

Dublin, St. Patrick’s Cathedral

tes stellt die rund 70 Meter lange Sphinx vor der

London, St. Paul’s Cathedral

30

Chephren-Pyramide in Gizeh dar.

London, Hampton Court Palace

32

Niederlande

Windsor, Windsor Castle

34

Kinderdijk-Elshout, Mühlenlandschaft

Salisbury, St. Mary’s Cathedral

36

EUROPA Norwegen

Canterbury, Kathedrale

36

Belgien

Exeter, St. Peter’s Cathedral

38

Brügge, Rathaus

Wells, St. Andrew’s Cathedral

39

54

56

58

Urnes, Stabkirche

16

Winchester, Kathedrale

39

Frankreich

Borgund, Stabkirche

16

Stonehenge und Avebury, Steinkreise

40

Paris, Notre-Dame

60

Heddal, Stabkirche

17

Woodstock, Blenheim Palace

42

Paris, Louvre

62

Paris, Opéra Garnier

64

42

Paris, Arc de Triomphe

64

North Yorkshire, Studley Royal Park und Fountains Abbey

Schweden

York, Münster

44

Paris, Eiffelturm

66

Durham, Kathedrale

45

Versailles, Schloss und Schlosspark

68

Nordwales, Burgen Edwards I.

46

Fontainebleau, Schloss

70

Stonehaven, Dunottar Castle

48

Amiens, Notre-Dame

72

Kopenhagen, Amalienborg und Frederikskirche 20

Cruden Bay, Slains Castle

48

Rouen, Notre-Dame

72

Roskilde, Kathedrale

22

Loch Duich, Eilean Donan Castle

49

Reims, Notre-Dame

74

Hillerød, Schloss Frederiksborg

23

South Ayrshire, Culzean Castle

49

Chartres, Notre-Dame

75

Helsingør, Schloss Kronborg

23

Isle of Lewis, Standing Stones

50

Mont-St.-Michel, Benediktinerabtei

76

Devenish Island, Klosterruinen

52

Chambord, Schloss

78

County Antrim, Dunluce Castle

52

Chenonceau, Schloss

78

Insel Lovö, Königliches Sommerschloss Drottningholm

18

Dänemark

4


INHALTSVERZEICHNIS

Eisenach, Wartburg

134

112

Köln, Dom

136

113

Köln, Romanische Kirchen

138

Alcobaça, Kloster Santa Maria

113

Aachen, Dom

140

82

Tomar, Christuskloster

114

Münstermaisfeld, Burg Eltz

142

Avignon, Papstpalast

83

Batalha, Kloster Santa Maria da Vitória

114

Moseltal, Burgen

143

Remoulins, Pont du Gard

83

Belém, Hieronymitenkloster und

Mittelrheintal, Burgen

143

Millau, Viaduc

84

Speyer, Dom

144

Carcassonne, mittelalterliche Cité

86

Mainz, Dom

144

Fontenay, Abteikirche

80

Portugal

St.-Savin-sur-Gartempe, Abteikirche

80

Porto, Kathedrale

Vézelay, Abteikirche

81

Coimbra, Kathedrale Sé Velha

Fontevraud, Abteikirche

81

Straßburg, Münster

Klosterkirche Santa Maria

116

Sintra, Königspalast und Palácio Nacional da Pena

118

Spanien

Worms, Dom

145

Birnau, Wallfahrtskirche

146

Santiago de Compostela, Kathedrale

88

Deutschland

León, Santa María de Regla

90

Lübeck, Marienkirche

120

Burgos, Kathedrale

90

Hildesheim, Klosterkirche St. Michael

121

Würzburg, Residenz

Astorga, Kathedrale

91

Stralsund, Nikolaikirche

122

Bad Staffelstein,

Bilbao, Guggenheim-Museum

92

Naumburg, Dom St. Peter und Paul

122

Barcelona, Sagrada Familia

94

Magdeburg, Dom

123

Insel Reichenau, Marienmünster, St. Georg, St. Peter und Paul 146

Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen

148 150

Bamberg, Dom

150

Barcelona, Palau de la Musica Catalana

96

Halberstadt, Dom

123

Nürnberg, Pfarrkirche St. Sebald

151

Montserrat, Kloster

98

Berlin, Brandenburger Tor

124

Ulm, Münster

151

Poblet, Abtei Santa Maria

98

Berlin, Reichstag

124

München, Residenz

152

El Escorial, Real Sitio de San Lorenzo

100

Berlin, Gendarmenmarkt

126

München, St. Johann Nepomuk (Asamkirche) 154

Sevilla, Kathedrale

102

Berlin, Museumsinsel

126

München, Schloss Nymphenburg

156

Sevilla, Alcázar

104

Potsdam, Schloss Sanssouci

128

München, Olympiagelände

158

Córdoba, Mezquita

106

Dresden, Zwinger

130

Steingaden, Wieskirche

160

Granada, Alhambra

108

Dresden, Residenzschloss

130

Füssen, Schloss Neuschwanstein

162

Palma de Mallorca, Kathedrale

110

Dresden, Frauenkirche

132

Dessau, Bauhaus-Stätten

134

5


MONUMENTE DER MENSCHHEIT

Von der Uferpromenade des Huangpu im histori-

Ravenna, Basilica di San Vitale

190

schen Stadtkern von Shanghai blickt man auf die

Ravenna, Basilica di Sant’ Apollinare Nuovo

190

Wolkenkratzer von Pudong.

Ravenna, Basilica di Sant’ Appollinare in Classe

Schweiz St. Gallen, Abtei

164

Müstair, Klosterkirche St. Johann

165

Malta Valetta, St. John’s Co-Cathedral

224

Inseln Malta und Gozo, Megalithtempel

226

191

Pisa, Dom Santa Maria Assunta und Baptisterium 192

Polen

Florenz, Dom Santa Maria del Fiore

Malbork, Deutschritterordensburg

und Baptisterium

194

Marienburg

228

Florenz, Basilica di Santa Croce

196

´widnica, Friedenskirchen Jawor und S

Florenz, Basilica di Santa Maria Novella

196

Krakau, Fronleichnamskirche und Marienkirche 230

228

Florenz, Basilica di San Lorenzo

197

Wien, Domkirche St. Stephan

166

Florenz, Basilica di San Miniato al Monte

197

Tschechische Republik

Wien, Karlskirche

168

Siena, Dom Santa Maria Assunta

198

Prag, Veitsdom

232

Wien, Hofburg

170

Orvieto, Dom Santa Maria

200

Prag, Karlsbrücke

234

Wien, Schloss Schönbrunn

172

Assisi, Basilica di San Francesco

202

Prag, Teynkirche

236

Salzburg, Schloss Hellbrunn

174

Cerveteri und Tarquinia,

Prag, Klementinum

236

Melk, Stift

176

Österreich

Italien

Etruskische Nekropolen

204

Rom, Kapitol und Forum Romanum

206

Slowakische Republik Spisˇská Nová Ves, Zipser Burg

Rom, Kolosseum

208

Mailand, Dom Santa Maria Nascente

178

Rom, Pantheon

210

Brixen, Dom und Kreuzgang

180

Rom, Petersdom

212

Ungarn

Verona, Basilica di San Zeno

181

Rom, Sixtinische Kapelle

214

Budapest, Matthiaskirche

240

Venedig, Basilica di San Marco

182

Pompeji und Herculaneum,

Budapest, Parlament

240

Venedig, Palazzo Ducale

184

Ausgrabungsstätten

216

Esterhazy, Schloss

241

Venedig, Basilica dei Santi Giovanni e Paolo

186

Andria, Castel del Monte

218

Pannonhalma, Abtei

241

Caserta, Palazzo Reale

218

186

Palermo, Normannenpalast

220

Kroatien

188

Monreale, Kathedrale Santa Maria Nuovo

222

Porec˘, Euphrasios-Basilika

Venedig, Basilica Santa Maria Gloriosa dei Frari Padua, Arenakapelle

6

238

242


INHALTSVERZEICHNIS

ˇ ibenik, St.-Jakob-Kathedrale S

242

Ukraine

Split, St.-Domnius-Kathedrale

243

Kiew, Höhlenklöster und Sophienkathedrale

Damaskus, Große Moschee

286

268 Israel

Rumänien Moldau, Bemalte Kirchen

244

289

Moskau, Kreml

270

Jerusalem, Grabeskirche und St.-Anna-Kirche 290

Moskau, Basiliuskathedrale

272

Jerusalem, Felsendom

292

St. Petersburg,

Bulgarien Rila, Kloster mit Mariä-Geburts-Kirche

Jerusalem, Klagemauer

Russland

246

Griechenland Berg Athos, Klöster

248

Meteora, Klöster

250

Athen, Akropolis

252

Delphi, Ruinenstätte Sounio, Tempel

274

Jordanien

St. Petersburg, Peter-und-Paul-Kathedrale

276

Petra, Ruinenstätte

St. Petersburg, Isaakskathedrale

276

Schlossplatz und Winterpalast

St. Petersburg, Auferstehungskathedrale im Smolny-Kloster

294

Saudi-Arabien 277

Mekka, Al-Haram-Moschee

296

St. Petersburg, Auferstehungskirche

277

Medina, Prophetenmoschee

298

254

St. Petersburg, Schloss Peterhof

278

254

Zarskoje Selo, Katharinenpalast

278

Vereinigte Arabische Emirate

Olympia, Ruinenstätte

255

Kishi Pogost, Christi-Verklärungs-Kirche

280

Abu Dhabi, Scheich-Zayed-Moschee

300

Epidauros, Ruinenstätte

256

Wladimir, Mariä-Entschlafens-Kathedrale

282

Dubai, Burj Khalifa

302

Kreta, Palast von Knossos

256

Sergijew Posad, Dreifaltigkeitskloster

282

Dubai, Burj al Arab

303

Mykene, Ruinenstätte

257

Susdal, Mariä-Geburts-Kathedrale

283

Jaroslawl, Prophet-Elias-Kirche

283

Oman Maskat, Sultan-Qabus-Moschee

Türkei

304

ASIEN

Istanbul, Hagia Sophia

258

Istanbul, Sultan-Ahmed-Moschee

260

Istanbul, Topkapi-Palast

262

Libanon

Göreme, Höhlenkirchen

264

Baalbek, Ruinenstätte

Nemrut Da˘ g, Ruinenstätte

266

Syrien

Irak

Palmyra, Ruinenstätte

285

Bagdad, Goldene Moschee

306

Kerbala, Hussein-Moschee

306

Samarra, Große Moschee

307

285

7


MONUMENTE DER MENSCHHEIT

Vor der Insel Itsukushima in der Seto-Inland-

Pakistan

see befindet sich das Rote Tor, einer der be-

Lahore, Badjahi-Moschee

rühmtesten Shinto-Schreine Japans.

Islamabad, Faisal-Moschee

Konarak, Sonnentempel

356

326

Mahabalipuram, Tempelbezirk

358

326

Thanjavur, Brihadishvara-Tempelkomplex

360

Madurai, Sri-Minakshi-SundareshvaraTempelkomplex

Indien

362

Amritsar, Goldener Tempel

328

Meschhed, Schrein des Imam Reza

308

Delhi, Rotes Fort

330

Sri Lanka

Isfahan, Imam-Moschee

310

Delhi, Jami-Masjid-Moschee

330

Anuradhapura, Heilige Stadt

364

Isfahan, Freitagsmoschee

312

Fatehpur Sikri, Freitagsmoschee

332

Sigiriya, Palastanlage

366

Iran

Isfahan, Lotfollah-Moschee

313

Agra, Taj Mahal

334

Polonnaruva, Buddhistische Tempelanlage

366

Schiras, Mausoleum Schah Tscheragh

314

Amber, Fort

336

Dambulla, Goldene Tempel

368

Schiras, Wakil-Moschee

314

Jodhpur, Mehrangarh Fort

336

Kandy, Zahntempel

368

Schiras, Nasir-Al-Molk-Moschee

316

Bikaner, Bhandeshwari-Jain-Tempel

338

Persepolis, Ruinenstätte

318

Mount Abu, Dilwara-Jain-Tempel

339

Nepal

Mount Girnar, Mallinath-Tempelkomplex

340

Tal von Kathmandu/Patan, Durbar Square

370

Tal von Kathmandu/Patan, Goldener Tempel

370

Kathmandu, Bodnath-Stupa

372

Mount Shatrunjaya,

Usbekistan

Adishvara-Tempelkomplex

340

Buchara, Kalan-Moschee

320

Buchara, Medrese Chor Minor

320

Ranakpur, Chaumukha-Mandir-Tempel

Buchara, Nadir-Diwan-Begi-Medrese

321

Udaipur, Lake Palace

344

Mumbai, Chhatrapati Shivaji Terminus

344

Nordchina, Große Mauer

374

Elephanta, Felsentempel

346

Chengde, Residenz

376

Khajuraho, Tempelbezirk

346

Beijing, Verbotene Stadt

378

Ellora, Felsentempel

348

Beijing, Himmelstempel

380

Samarkand, Medresen Ulughbek, Tilla-Kari und Sher-Dor

322

Afghanistan

342 China

Jam, Moschee

324

Bodh Gaya, Mahabodhi-Tempel

350

Beijing, Sommerpalast

380

Herat, Freitagsmoschee

324

Ajanta, Felsentempel

351

Beijing, Olympiastadion

382

Hampi, Tempelkomplex

352

Beijing, Ming- und Qing-Gräber

382

Rameshwaram, Ramanathaswami-Tempel

354

Wuzhou-Berge, Yungang-Grotten

384

8


INHALTSVERZEICHNIS

Dunghuang, Höhlentempel von Mogao

384

Myanmar

Luoyang, Grotten von Longmen

385

Mandalay, Kuthodaw-Pagode

400

Xi’an, Große Wildganspagode

386

Mandalay, Mandalay Palace

402

Bagan, Ananda-Patho-Pagode

403

Indonesien

Rangoon, Shwedagon-Pagode

404

Borobodur, Tempelanlage

422

Yogyakarta, Prambanan-Tempelkomplex

424

Xi’an, Grabmal des ersten Kaisers von China

386

Vietnam Hue, Monumente der Kaiserstadt

Dazu, Buddhistische Tempelanlage

387

Leshan, Großer Buddha

387

Thailand

Lhasa, Potala

388

Chiang Mai, Wat Doi Suthep

406

Shigatse, Kloster Tashilunpo

390

Chiang Mai, Wat Chedi Luang

406

Shanghai, Financial Center

392

Chiang Mai, Wat Phra Singh

407

Australien

Sukhothai, Tempelstadt

408

Sydney, Oper

Ayutthaya, Tempelstadt

408

Bangkok, Grand Palace, Wat Phra Kaeo

410

Bangkok, Wat Pho

412

Bangkok, Wat Arun

412

Taiwan Taipeh, Financial Center

393

Japan Nikko, Shinto-Schrein Toshogu

394

Kyoto, Goldener Pavillon

396

Kyoto, Higashi-Hongan-Ji-Tempel, Enryaku-Ji-Tempel

Malaysia Kuala Lumpur, Petronas Towers

414

420

AUSTRALIEN/OZEANIEN

426

AFRIKA Marokko Casablanca, Hassan-II.-Moschee

428

Fes, Kairaouine-Moschee

428

Marrakesch, Koutoubia-Moschee

429

396

Kyoto, Kiyomizudera-Tempel,

Laos

Tunesien

Luang Prabang, Tempel Wat Sala Pha Bang

Tunis, Es-Zitouna-Moschee

Byodo-In-Tempel

397

Kyoto, Schloss Nijo-Jo

397

Nara, Todai-Ji-Tempel

398

Himeji, Burganlage

398

Kambodscha

Horyu-Ji, Buddhistisches Heiligtum

399

Angkor, Tempelanlagen

Miyajima, Shinto-Schrein von Itsukushima

399

und Wat Xieng Thong

430

416 Ägypten 419

Kairo, Al-Azhar-Moschee

432

Kairo, Mohammed-Ali-Moschee

432

Gizeh, Pyramiden und Sphinx

434

Sakkara, Pyramide von Djoser

436

9


MONUMENTE DER MENSCHHEIT

Mexiko

Harbour Bridge und Opera House verleihen

Peru

der australischen Metropole Sydney ihr un-

Machu Picchu, Ruinenstadt

454

Mexiko-Stadt, Kathedrale

472

verwechselbares Profil.

Cuzco, Inka-Festung Sacsayhuaman

456

El Tajín, Ruinenstätte

474

Cuzco, Kathedrale

456

Teotihuacán, Ruinenstätte

474

Oaxaca, Kathedrale

475

Oaxaca, Kirche Santo Domingo

475

Chichén Itzá, Ruinenstätte

476

Palenque, Ruinenstätte

478

Uxmal, Ruinenstätte

479

Tikal, Ruinenstätte

479

Meidum, Pyramide von Sneferu

436

Brasilien

Edfu, Horus-Tempel

437

Salvador da Bahia, Kirche São Francisco

Philae, Tempel

437

Karnak, Tempelkomplex

438

Chile

Luxor, Tempelanlage

440

Osterinsel, Moai

Theben, Tempel der Hatschepsut

442

458

460

NORDAMERIKA

Theben, Tal der Könige, Pharaonengräber

442

Abu Simbel, Felsentempel

444

Sinai, Katharinenkloster

446

Vereinigte Staaten von Amerika

Djebel Barkal, Ruinenstätte

446

San Francisco, Golden Gate Bridge

462

Mesa Verde, Felsenhäuser der Anasazi

464

Taos Pueblo, Adobe-Bauten der Taos

464

Norwegen

New York City, Freiheitsstatue

466

Bergen

New York City, Empire State Building

466

New York City, Chrysler Building

468

Mali Djenné, Große Moschee

448

Äthiopien Lalibela, Felsenkirchen

450

HISTORISCHE STADTZENTREN

Ecuador Quito, Klosterkirche San Francisco

452

482

469

Washington D.C., Weißes Haus

470

Estland

Washington D.C., Kapitol

470

Tallinn

Philadelphia, Unabhängigkeitshalle

471

483

Lettland Riga

10

482

Schweden Stockholm

New York City, Solomon R. Guggenheim Museum

SÜDAMERIKA

EUROPA

484


INHALTSVERZEICHNIS

Litauen Vilnius

484

Finnland Helsinki

486

Vereinigtes Königreich

Saumur

499

Deutschland

Straßburg

500

Bremen

520

Nancy

502

Lübeck

520

Lyon

502

Wismar

521

Aix-en-Provence

504

Stralsund

521

Arles

504

Quedlinburg

522

Saint-Émilion

505

Wernigerode

522

Bordeaux

505

Weimar

523

Erfurt

523

Bath

486

Cambridge

488

Oxford

488

Spanien

Dresden

524

Edinburgh

490

Barcelona

506

Bamberg

526

Segovia

506

Rothenburg ob der Tauber

528

Salamanca

508

Regensburg

528

Ávila

508

Madrid

509

Schweiz

Toledo

510

Bern

530

Niederlande Amsterdam

492

Belgien Brüssel

494

Cuenca

512

Stein am Rhein

532

Brügge

496

Valencia

512

Luzern

532

Gent

497

Cáceres

513

Sevilla

513

Österreich

Ronda

514

Salzburg

534

Ibiza

514

Graz

536

Córdoba

515

Luxemburg Luxemburg

496

Frankreich

Italien

Blois

498

Portugal

Amboise

498

Lissabon

Chinon

499

Porto

Verona

538

516

Mantua

538

518

Venedig

540

11


MONUMENTE DER MENSCHHEIT

Indien

Von der monumentalen Catedral Metropolitana

Tschechische Republik

wird der Zócalo genannte Platz der Verfassung

Krumau

554

Jaisalmer

568

im Zentrum von Mexiko-Stadt dominiert.

Budweis

555

Jodhpur

570

Olmütz

555

Jaipur

572

Udaipur

574

Varanasi

574

Parma

542

Slowenien

Modena

542

Ljubljana

Ferrara

543

Bologna

543

556 China

Kroatien

Florenz

544

Trogir

558

Lucca

546

Split

558

Siena

546

Dubrovnik

560

San Gimignano

547

Massa Marittima

547

Rumänien

Palermo

548

Sighis, oara

Noto

548

Catania

549

Bulgarien

Syrakus

549

Nessebar

Valletta

562

Lijiang

576

Laos

563

Syrien Damaskus

578

AFRIKA Marokko

550

Polen

576

Luang Prabang

ASIEN

Malta

Pingyao

564

Fes

580

Marrakesch

582

Tétouan

584

Meknes

584

El-Jadida

585

Essaouira

585

Danzig

552

Krakau

552

Jemen

Zamos´c´

554

Sanaa

566

Tunis

586

Schibam

568

Kairouan

586

12

Tunesien


INHALTSVERZEICHNIS

Ghadames

587

Havanna

596

Shanghai

608

Hongkong

610

SÜDAMERIKA

Mali Timbuktu

China

Kuba

Libyen

AUSTRALIEN/OZEANIEN

587 Kolumbien

NORDAMERIKA

Cartagena

Kanada

Ecuador

598

Australien Sydney

Québec

588

Cuenca

598

Quito

599

Vereinigte Staaten von Amerika Miami Beach

612

NORDAMERIKA Kanada

590

Mexiko

Peru

Toronto

Lima

600

Cuzco

600

Zacatecas

592

Guanajuato

592

Queretaro

593

Ouro Prêto

602

Puebla

593

Salvador da Bahia

602

Brasilien

614

Vereinigte Staaten von Amerika New York City

616

Chicago

618

San Francisco

620

SÜDAMERIKA Guatemala Antigua Guatemala

594

MODERNE STADTZENTREN

Brasilien Brasília

Panama-Stadt

622

ASIEN

Panama 594

Vereinigte Arabische Emirate Dubai

606

13


14


ZU DIESEM BUCH »Aber der Tempel, der sich in Wolken verliert, heilig der Artemis, ließ alles andere verblassen. Ich sprach: Vom Olymp abgesehen, hat Gott Helios solch Wunderwerk niemals erblickt!« Worte der Bewunderung für die von Menschenhand errichteten Bauwerke fand bereits Antipatros von Sidon, der griechische Dichter, der im 2. vorchristlichen Jahrhundert die berühmte Liste der »sieben Weltwunder« zusammentrug. Die Entwicklung der Baukultur begleitet die Geschichte der Menschheit vom Neolithikum bis heute. Der Übergang von Jägern und Sammlern zu sesshaften Ackerbauern markiert den Beginn der Konstruktion erster Steinbauten in Vorderasien. Mit den Hochkulturen in Mesopotamien, Persien, Ägypten, Indien, China und Lateinamerika entstanden städtische Siedlungen und damit die ersten Monumentalbauten der Menschheit, gefolgt von der Architektur der griechisch-römischen Kultur des Mittelmeerraums. Im Lauf der Geschichte bildeten sich immer neue Baustile und -techniken heraus, gipfelnd in den Architekturikonen der Moderne mit ihren Konstruktionen aus Stahl und Glas. Die uns heute beeindruckenden Monumente sind beredte Zeichen und Symbole der Weltbilder der Kulturen, in denen sie entstanden sind: Grabstätten in Gestalt riesiger Pyramiden, in denen sich die Jenseitsvorstellungen ihrer Erbauer manifestieren, kostbar ausgestattete Tempel, Kirchen und Moscheen als Stein gewordener Ausdruck der Religionen sowie großartige Burgen, Schlösser und Paläste – Embleme von Macht und Reichtum der jeweiligen Herrscher. Die moderne Welt macht hier keine Ausnahme: Gigantische Hochhaustürme und Brücken zeugen vom Bedürfnis, technischen Fortschritt und wirtschaftliche Potenz in architektonischen Symbolen zu versinnbildlichen. Das vorliegende Buch führt den Leser anhand von fundierten Texten und rund 1000 faszinierenden Farbfotos quer durch die Epochen und Kontinente zu den imposantesten Monumenten der Menschheit – viele davon als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet. Zusätzlich präsentieren zwei separate Kapitel eine Auswahl der eindrucksvollsten historischen und modernen Stadtzentren – von mittelalterlich geprägten Städtchen wie Rothenburg ob der Tauber bis zu den Wolkenkratzer-Skylines von Metropolen wie Shanghai.

Während die Hochhäuser des modernen Kairo ganz nah an die Pyramiden von Gizeh heranrücken, bewahrt die Sandwüste die Würde der über 4000 Jahre alten Grablege.

15


URNES Unter den christlichen Sakralbauten sind die Stab-

sind vor allem die Schnitzornamente im Wikinger-

kirchen Norwegens einzigartig: Das Gerüst der

stil, die Fabelwesen, Drachenköpfe, dicht verfloch-

mittelalterlichen Holzbauten besteht aus Stäben,

tene Tierfiguren und schlangenhafte Formen zei-

die an Schiffsmasten erinnern – daher werden

gen. Sie befinden sich auf den Würfelkapitellen im

diese Gotteshäuser auch »Mastenkirchen« ge-

Innenraum sowie an den Reliefs der Portale.

nannt. Ihr meist einziger Hauptraum gilt als baulicher Nachfolger der altnorwegischen Königshalle.

Schon die zum Christentum bekehrten Wikinger

Typisch sind die steilen, ineinandergeschichteten

fuhren über den Lusterfjord, einen Seitenarm

Dächer, die offenen Laubengänge sowie die Vor-

des Sognefjords, zur Stabkirche auf der Land-

halle. Unter den knapp 30 noch erhaltenen norwe-

zunge Urnes (unten), um im Kirchen-»Schiff«

gischen Stabkirchen gilt diejenige von Urnes als die

(rechts) zu beten. Spätere Umbauten beeinträch-

bei weitem älteste (UNESCO-Weltkulturerbe). Sie

tigten zwar das ursprüngliche Bild, das reiche

wurde im 12. Jahrhundert errichtet. Herausragend

Schnitzdekor (ganz rechts) blieb jedoch erhalten.

BORGUND Die um 1180 erbaute Stabkirche von Borgund zählt zu den herausragendsten Beispielen der norwegischen Stabbaukunst und gilt als eines der ältesten Holzgebäude Europas. Ihre Runeninschriften zeugen von dem Nebeneinander der altnordischen und der christlichen Religion. Der Aufbau auf 14 Masten und die Konstruktion aus vertikal ausgerichteten Stäben machen deutliche Anleihen am Schiffbau. Das Westportal mit der Geisterschwelle weist gewisse Einflüsse der Steinarchitektur auf. Die sechsstufige Stabkirche mit Hauptschiff und Chorraum ist mit Giebeldächern versehen, an denen sich Drachenköpfe recken, um böse Kräfte fern zu halten. Die Giebelecken der Seitenschiffe ziert hingegen eine Vielzahl an Kreuzen als magische Schutzzeichen. Der Innenraum beherbergt einige Sitzbänke entlang der Wände, einen Steinaltar sowie eine Dachkonstruktion mit Andreaskreuzen. Zwischen Fagernes und Sogndal liegt die Stabkirche von Borgund – in früherer Zeit Versammlungsstätte der Bauern aus der Umgebung. Die Kreuze und Drachenköpfe der Dachgiebel sollen der Kirche nach vorchristlichen Glaubensvorstellungen Schutz gegen böse Kräfte verleihen.

16

NORWEGEN

STABKIRCHE


STABKIRCHE

HEDDAL

STABKIRCHE Wenige Kilometer von der »Blues«-Stadt Notodden entfernt, steht in dem Telemark-Dorf Heddal die größte erhaltene Stabkirche Norwegens. Wegen ihres malerischen Aussehens mit dem dreifach gestaffelten Dach und den Türmen gilt sie als die schönste ihrer Art. Die dreischiffige »Kathedrale« unter den Stabkirchen wurde im 12./13. Jahrhundert erbaut und in den 1950er-Jahren so rekonstruiert und von nachreformatorischen Umbauten »entkleidet«, dass der heutige Bau im Wesentlichen dem Zustand im Vollendungsjahr 1242 entspricht. Damals hatte man sie der Jungfrau Maria geweiht. Baumeister war, so berichtet eine Sage, ein Troll namens Finne – und weil er den Klang der Glocken nicht ertragen konnte, floh er schließlich vor dem Ort. Im Laubengang (unter der untersten Überdachung) vor der Kirche legten die Gläubigen ihre Waffen ab, ehe sie das »Schiff« betraten. Ihre stattliche Größe und das harmonische Gefüge der sich überlappenden Holzdächer, deren Spitzen von Türmen gekrönt werden, hat der Stabkirche von Heddal den Ruf einer »gotischen Kathedrale aus Holz« eingetragen. Die Portale sind mit kostbaren Schnitzereien verziert.

NORWEGEN

17


INSEL LOVÖ

18

SCHWEDEN

Auf der Insel Lovö im Mälarsee steht an der Stelle

des Rokoko eingerichtet. Als das Schloss nach 1777

eines Vorgängerbaus aus dem 16. Jahrhundert das

auch für staatliche Repräsentationszwecke genutzt

um 1700 vollendete Schloss Drottningholm (»Köni-

wurde, hatte dies eine Umgestaltung einiger Räu-

gininsel«), die gewaltigste barocke Schlossanlage

me im eleganten klassizistischen Stil zur Folge. Der

Schwedens. Der Bau wurde 1662 von Hedwig Eleo-

schwedische König Gustav III. (reg. 1771–1792) ließ

nora, der Frau des verstorbenen Karl X. Gustav, in

einen englischen Garten anlegen. Heute faszinieren

Auftrag gegeben und gilt als Hauptwerk des Archi-

die Besucher insbesondere der Chinesische Pavil-

tekten Nicodemus Tessin. Ab 1750 wurde der Bau

lon und das Drottningholmtheater, eines der weni-

erweitert, zahlreiche Innenräume wurden im Stil

gen bespielbaren Barocktheater Europas.


KÖNIGLICHES SOMMERSCHLOSS DROTTNINGHOLM Das Schloss (UNESCO-Weltkulturerbe) befindet sich auf der Insel Lovö nur wenige Kilometer westlich von Stockholm und ist in die Wasserlandschaft des Mälarsees eingebettet (großes Bild). Der Chinesische Pavillon im Schlosspark (ganz links) wurde 1753 in der Tradition der damaligen Chinamode erbaut. Das Schlosstheater (links) entstand im 18. Jahrhundert und wird nach gründlicher Renovierung heute noch genutzt.

SCHWEDEN

19


KOPENHAGEN

20

DÄNEMARK

Nur einen Steinwurf von der »Kleinen Meerjung-

ge achten: Ist sie gehisst, ist die Königin zugegen.

frau« entfernt liegt im Süden Schloss Amalienborg,

Um zwölf Uhr kann der beeindruckende Wach-

eine der Residenzen von Dänemarks Königin Mar-

wechsel der Garden mit ihren großen Fellmützen

garethe II. Der Gebäudekomplex aus der Mitte des

bestaunt werden. Überragt wird die Szenerie von

18. Jahrhunderts ist kein typisches Schloss. Er be-

der Frederikskirche, die von 1740 bis 1894 errichtet

steht vielmehr aus vier Palais, die sich um einen

wurde und wegen ihres Baumaterials auch Mar-

achteckigen Platz gruppieren. Die prunkvoll ge-

morkirche genannt wird. Als Vorbild diente der Pe-

schmückten Fassaden gelten als Höhepunkt des

tersdom in Rom, entsprechend zählt die 45 Meter

dänischen Barocks. Besucher sollten auf die Flag-

hohe Kuppel zu den größten Europas.


AMALIENBORG UND FREDERIKSKIRCHE Die gewaltige, im Durchmesser 33 Meter große Kuppel der Frederikskirche (links der Altar im Kuppelraum) wurde nach Plänen Nicolai Eigtveds ab dem Jahr 1749 errichtet und scheint Schloss Amalienburg in den Schatten zu stellen. An den Ecken des Schlossplatzes stehen die Palais Levetzau, Brockdorff, Moltke und Schack (großes Bild). Die Reiterstatue König Frederiks V. (ganz links) bildet das Zentrum der Anlage.

DÄNEMARK

21


ROSKILDE Bis zur Reformation im 16. Jahrhundert befand sich das kirchliche Zentrum Dänemarks in Roskilde, einer Stadt auf der Insel Sjælland, etwa 30 Kilometer westlich von Kopenhagen. Bis zum Jahr 1443 war Roskilde als Königsresidenz auch Hauptstadt von Dänemark. Bauherr der ersten romanisch-gotischen Backsteinkirche Skandinaviens war der Gründer von Kopenhagen, Bischof Absalon, der das Gotteshaus über den Grundmauern zweier älterer Kirchen ab dem Jahr 1170 errichten ließ. Mit dem Bau der großen Türme im 14. Jahrhundert hat die Kathedrale (UNESCO-Weltkulturerbe) ihr heutiges Gesicht erhalten. Im Dom, der bis in das 19. Jahrhundert hinein durch Vorgebäude und Seitenkapellen erweitert wurde und als bedeutendes Zeugnis dänischer Kirchenarchitektur gilt, befinden sich die Grabmäler dänischer Königinnen und Könige, die hier ab dem 15. Jahrhundert bestattet wurden. Die Kathedrale von Roskilde (ganz unten: Blick ins Kirchenschiff) wurde im romanischen Stil begonnen, jedoch im gotischen Stil vollendet, was insbesondere die beiden Türme erkennen lassen (unten). Als Grablege der dänischen Könige beherbergt sie insgesamt 37 gekrönte Häupter, die dort in aufwendig gestalteten Sarkophagen ruhen. Besonders prachtvoll ist das Grabmal König Christians V. (1646–1699).

22

DÄNEMARK

KATHEDRALE


HILLERØD

SCHLOSS FREDERIKSBORG Anfang des 17. Jahrhunderts erbaute König Christian IV. in Hillerød auf Seeland ein prächtiges Wasserschloss. Der dabei verwendete Stil mit Dreiecksgiebeln und roten Backsteinmauern wird bis heute als »Christian-IV.-Stil« bezeichnet. Die Anlage erstreckt sich über drei Inseln im Frederiksborgsee, das dreiflügelige Hauptschloss thront auf der nördlichsten Insel. Zwischen 1660 und 1849 ließen sich alle dänischen Herrscher unter dem Sternengewölbe der Schlosskapelle salben. Bis heute birgt die Kapelle die Wappenschilde der Träger des höchsten dänischen Ordens, des Elefantenordens. Auch die Träger des Dannebrogordens wurden hier verewigt. Nach einem Brand im Jahr 1859 finanzierte der dänische Industrielle Jacob Christian Jacobsen den Wiederaufbau des Schlosses und errichtete dort 1878 das erste Nationalhistorische Museum von Dänemark. Schloss Frederiksborg ist eines der bedeutendsten Bauwerke der nordischen Renaissance. Die Fassaden des Gebäudes werden von Türmen dominiert (links oben), während innen das nationalhistorische Museum in prunkvollen Sälen seine reichhaltige Sammlung präsentiert (links).

HELSINGOR

SCHLOSS KRONBORG Die Lage des dänischen Königsschlosses am Öresund, dem schmalsten Teil der Meerenge zwischen Dänemark und Schweden, war strategisch von größter Bedeutung. Im Mittelalter kontrollierte an dieser Stelle die Feste Krogen die Sundeinfahrt und sicherte den Zoll. Neben der Schönheit des Schlosses ist es vor allem auch diese strategische Bedeutung, die für die Dänen den Symbolgehalt von Kronborg ausmacht, denn es steht damit für die einstige Macht und den Glanz des Königreiches. Unter König Friedrich II., der von 1559 bis 1588 regierte, entstand an der Stelle der alten Burg die Vierflügelanlage des Schlosses im Stil der niederländischen Renaissance; dabei wurden die Bastionen nach den Anforderungen der Militärarchitektur verstärkt. Nach dem Brand von 1629 erfolgte der Wiederaufbau des »Hamlet-Schlosses«. Um das Jahr 1700 wurden die weitläufigen Kasematten angelegt. Seine Berühmtheit verdankt das Schloss – ein UNESCO-Weltkulturerbe – William Shakespeare, der seine Tragödiengestalt Hamlet hier ansiedelte. Auch der skandinavische Held Holger Danske fand hier eine Heimat. Im Fall einer Bedrohung Dänemarks soll er aus dem Schlaf erwachen.

DÄNEMARK

23


LONDON

24

VEREINIGTES KÖNIGREICH

Die neugotische Fassade des Westminster Palace

derts errichtet, nachdem ein Vorgängerbau einem

mit seinen charakteristischen Türmen, darunter

Feuer zum Opfer gefallen war. Einzige erhaltene

auch der Glockenturm Big Ben, erweckt den Ein-

Teile aus dem Mittelalter sind der Jewel Tower und

druck, als habe sie sich schon seit dem Mittelalter

die Westminster Hall, die nur noch zu zere-

in der Themse gespiegelt. Tatsächlich befand sich

moniellen Zwecken genutzt wird. Der größte Parla-

seit dem 11. Jahrhundert an dieser Stelle ein

mentsbau der Welt mit seinen über 1100 Räumen,

Herrschaftssitz. Das heutige Gebäude, zusammen

100 Treppenhäusern und Fluren von insgesamt drei

mit der Westminster Abbey eine Welterbestätte der

Kilometern Länge ist Sitz der britischen Volks-

UNESCO, wurde jedoch erst Mitte des 19. Jahrhun-

vertretung mit Oberhaus und Unterhaus.


WESTMINSTER PALACE Der Palace of Westminster (großes Bild), auch »Houses of Parliament« genannt, ist Sitz des Ober- und Unterhauses und war bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts eine Residenz. Danach wurde er ausschließlich als Parlament genutzt. Der heutige Bau wurde im 19. Jahrhundert nach einem Brand völlig neu und zweckbestimmt gebaut. Das Reiterstandbild von Richard Löwenherz (links) wacht vor der Palastfassade.

VEREINIGTES KÖNIGREICH

25


LONDON

26

VEREINIGTES KÖNIGREICH

Einzigartig ist dieses Gotteshaus, das offiziell

ten, darunter bedeutende Schriftsteller, Künstler,

Stiftskirche St. Peter heißt, nicht nur wegen seiner

Wissenschaftler und Politiker, sind hier zu finden.

großartigen Architektur, sondern vor allem wegen

In der Westminster Abbey begraben zu werden war

seiner bedeutungsvollen Symbolik. Seit Wilhelm

und ist bis heute die höchste Auszeichnung. Das

dem Eroberer wurden in dieser Kirche bis auf weni-

Bauwerk ist eine Mischung aus verschiedenen

ge Ausnahmen alle Monarchen Englands gekrönt –

Stilen, da im Lauf der Jahrhunderte etliche An- und

traditionell vom Erzbischof von Canterbury – und

Umbauten hinzugefügt wurden. Dennoch gilt West-

viele fanden hier auch ihre letzte Ruhestätte. Auch

minster Abbey als edelstes Beispiel der englischen

die Grabmale weiterer historischer Persönlichkei-

Gotik – und als schönstes Bauwerk Londons.


WESTMINSTER ABBEY Das Kirchenschiff der Westminster Abbey mag zwar eher schmal sein, ist aber das hรถchste Englands und wirkt damit umso erhabener. Architektur und Ausstattung bieten auch noch heute einige der wunderschรถnsten Beispiele mittelalterlicher Baukunst, da die Kirche von der Auflรถsung oder Zerstรถrung der Abteien unter Heinrich VIII. verschont blieb. Heute ist sie eher nationales Museum als Gotteshaus.

VEREINIGTES Kร–NIGREICH

27


LONDON Am östlichen Rand der City wacht die massive An-

tungsgraben angelegt. Bis ins 17. Jahrhundert war

lage mit dem langen Namen »Her Majesty’s Royal

der Tower königliche Residenz, bis ins 20. Jahrhun-

Palace and Fortress The Tower of London«

dert Gefängnis, und bis heute ist er eine königliche

(UNESCO-Weltkulturerbe) an der Themse, gemein-

Schatzkammer, in der seit über 300 Jahren die

hin nur als Tower bezeichnet. Im Mittelpunkt des

Kronjuwelen der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Areals steht der White Tower, ein wuchtiger Festungsbau, den Wilhelm der Eroberer nach seiner

Die auch »White Tower« genannte Burganlage

Krönung zum König von England 1078 erbauen ließ.

ist die am besten erhaltenste Festung Großbri-

Er sollte nicht nur die Stadt vor Angriffen schützen,

tanniens. Drei Meter dicke Mauern schützen vor

sondern den normannischen Herrschern auch ein

Ausbruch wie vor Einbruch und erinnern an die

wachsames Auge auf die unabhängigen und selbst-

grausigen Geschichten von rollenden Köpfen und

bewussten Londoner gewährleisten. Im 12. und 13.

unliebsamen Adligen, die in den Kerkern darbten.

Jahrhundert wurden die beiden Wälle und der Fes-

Heute ist die Burg eine Touristenattraktion.

LONDON Die 1894 eröffnete Tower Bridge gehört nicht nur zu

dies mittels Elektrizität. In beiden Türmen befindet

den Wahrzeichen Londons, sondern sie ist auch ein

sich eine Ausstellung zur Geschichte des Bau-

bedeutendes Zeugnis der Ingenieurskunst der

werks. Der mittlerweile verglaste Fußgängerüber-

damaligen Zeit. Mitte des 19. Jahrhunderts war das

gang hoch über der eigentlichen Brücke bietet

Londoner East End so dicht bevölkert, dass eine

einen umwerfenden Blick über London.

Brücke notwendig wurde. Bis zu jener Zeit hatte man alle neuen Brücken westlich der London

Schön bei Tag und Nacht: Die Tower Bridge wirkt

Bridge errichtet, da im Osten die Hafenanlagen und

wie ein Monument des Fortschritts, das histori-

der Schiffsverkehr nicht behindert werden durften.

sche und modernen Facetten Londons in sich

Die Lösung war eine kombinierte Klapp- und

vereint. Die Höhe der Türme beträgt 65 Meter,

Hängebrücke. Dampfmaschinen setzten die Hyd-

die Fahrbahn befindet sich neun Meter über dem

raulik in Gang, welche die Brücke innerhalb

Fluss. Mehrmals täglich wird das Mittelteil hoch-

weniger Minuten öffnen konnte; heute geschieht

geklappt, um große Schiffe hindurch zu lassen.

28

VEREINIGTES KÖNIGREICH


TOWER OF LONDON

TOWER BRIDGE

VEREINIGTES KÖNIGREICH

29


LONDON

30

VEREINIGTES KÖNIGREICH

Stolz und unübersehbar thront die prachtvolle Kup-

Aufgabe des Neubaus wurde der Architekt Sir

pel der St. Paul’s Cathedral inmitten der Finanz-

Christopher Wren betraut, der auch für die Ent-

paläste der Londoner Innenstadt. Seit 1400 Jahren

würfe für weitere rund 50 Kirchen in der zerstörten

steht auf dem Ludgate Hill in der City bereits eine

Stadt zuständig war. Wrens Pläne wurden mehr-

christliche Kirche. Die heutige englisch-barocke

mals abgelehnt, doch schließlich wurde 1677 der

St. Paul's Cathedral ist die fünfte Version und ohne

Grundstein für das Bauwerk gelegt, 20 Jahre später

Frage die prächtigste. Die Feuersbrunst von 1666,

fand der erste Gottesdienst statt. Christopher Wren

die fast ganz London vernichtete, machte auch vor

war der Erste von vielen Größen der britischen Ge-

der mittelalterlichen St. Paul’s nicht halt. Mit der

schichte, der hier seine letzte Ruhestätte fand.


ST. PAUL’S CATHEDRAL Die elegante Kuppel (links) des schönsten Gotteshauses Londons, deren Vorbild der Petersdom in Rom war, ist Symbol und Wahrzeichen der Stadt. Die Ausstattung ist mit ihren lichten Höhen, dem Figurenschmuck und der reichen Ornamentik im gewaltigen Schiff von einzigartiger barocker Pracht, eher untypisch für das nüchterne England jener Zeit – weswegen vielen Zeitgenossen der Bau zu »papistisch« erschien.

VEREINIGTES KÖNIGREICH

31


Monumente der Menschheit  

Die faszinierendsten Bauwerke der Welt

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you