Issuu on Google+

ART & SPACE

Fliegen ist ganz einfach: man l채sst sich fallen und versucht den Boden zu verfehlen.

Kitsou Dubois, Zero Gravity 2003


INTRO FLIEGEN BEEINFLUSST DIE KUNST SEIT 150 JAHREN Geschwindigkeit, Motoren, Fotografie und Film waren im letzten Drittel des 19. und dem ersten Drittel des 20. Jahrhundert die alles beherrschenden Phänomene. Ihre Erfindungen gingen weit über jede damals herrschende Vorstellungskraft hinaus und revolutionierten die Kommunikation, die künstlerische Sehweise und vor allem auch das Bewußtsein der Menschen.

DIE FOTOGRAFIE MACHT BISLANG UNGESEHENES SICHTBAR Die Fotografie ermöglichte, das „Unvorhergesehene“, sichtbar zu machen, also Ereignisse, die das menschliche Auge selbst nicht wahrnehmen konnte. Die sogenannte Momentfotografie und in der Folge die Chronofotografie und dann der Film unterschritten die Wahrnehmungsschwelle des bloßen Auges ... so ermöglichte die Fotografie einerseits die Aufnahme der Vogelschwingen im Flug oder der Windströmungen an Flügeln und beschleunigte damit die Entwicklung des Flugzeugs; anderseits lieferte die Aviation die Vorraussetzung für das Luftbild und erschloß damit eine neue Sicht der Welt, die wiederum Kunst und Architektur revolutionierte.

KINO UND FLIEGEREI Das Fliegen wurde Gegenstand und Medium von Fotografie und Film. „Das Kino und die Fliegerei gehen Arm in Arm durchs Leben, sie sind am selben Tag geboren.“, rief der Maler Ferdinand Leger begeistert aus.

DIE SICHT VON OBEN VERÄNDERT DIE KUNST Der Philosoph Paul Virilio behauptet: „Die Geschichte der Moderne ist von verschiedensten Motoren geschrieben worden. Der erste Motor war die Dampfmaschine. ... Der zweite Motor war der Explosionsmotor, der das Fliegen ermöglicht und damit die Sicht von oben und die abstrakte Kunst ...“ Le Corbusier, Malewitch und Moholy Nagy zeigen, wie das Luftbild die Fotografie, die Kunst und die Architektur beeinflußten. Futuristische „Aerofotografia“ von Filippo Masoero und waghalsige Kunstflugaufnahmen des deutschen Reporters Willi Ruge zeigen den Einzug des Luftbildes in die künstlerische und die journalistische Fotografie. Fragile Abzüge von Bewegungstudien von Jules-Etienne Marey, der durch seine Veröffentlichungen die Gebrüder Wright zu neuen Experimenten anregte, neben kostenbaren Albuminabzügen der frühen Momentaufnahmen von Störchen aus der Hand von Ottomar Anschütz belegen den direkten Einfluß der Fotografie auf die technische Entwicklung des Schwerer-als-Luft-Fliegens.

ES GIBT VIELE MÖGLICHKEITEN KUNST UND FLIEGEN ZU VERBINDEN

SPACE & ART © HERWIG PÖSCHL 2007

2


ART & SPACE MILESTONES 1999 Gründung des Space - Arts Forum in den UK In der Schweiz Gründung der OURS Foundation zur Förderung von Kunstprojekten im All 2001 treffen sich Künstler, Wissenschaftler und Philosophen für Projekte im schwerelosen Raum im MIR Zentrum Russland 2003 Die EU fördeert Projekte im Gagarin Comonautic centre mit Schwerelosigkeit im paprabolischen Flug 2003 - 05 Ausstellungen und Projekte zur Utopie der Kunst im All 2003 bereits die dritte Konfeerenz „Science & Art“ in London 2004 organisiert „Ellipse“ in Tour ein Meeting zu Elektronischer, technologischer Kunst und kultureller Nutzung des Weltraums 2004 findet die erste Artists Airshow im größten Windkanal Europas statt 2005 erscheint der erste Cultural User Guide für Zero Gravity 2005 erscheint der erste Kulturpolitoische Massnahmenkatalog für eine zukünftige Nutzung der Europäischen Raumstation Ende 2006 fand die zweite Artists Airshow statt.

Tomas Saraceno Flying Garden 2007 Tomas Saraceno On Air 2004

Anne Bean, Sky Drawings

Heute produzieren hunderte Cultural Producers phantasievolle Projekte zum Traum des Fliegens und entwickeln Forschung, Datenbanken.

Ben Blackbourogh, Winged Self 2007

SPACE & ART © HERWIG PÖSCHL 2007

3


ART & SPACE VORSCHLAG FÜR NEUE KUNSTFORMEN IM HANGAR 7 DIE STORY ZU KUNST UND FLIEGEN Der Traum vom Fliegen begleitet die Menschheit seit jeher und ist verbunden mit der Sehnsucht nach Freiheit, der Überwindung von Grenzen und dem Aufbruch in eine neue Zukunft. Douglas Adams, Autor des Buchs und der BBC Serie „Per Anhalter durch die Galaxis, 1977“ liefert die Groundstory zum Konzept: „Das Problem ist, dass man den Boden zufällig verfehlen muss. Es hat keinen Zweck, sich bewusst vorzunehmen, den Boden zu verfehlen, denn das schafft man nicht. Man muss sich plötzlich von irgendwas ablenken lassen, wenn man auf halbem Wege ist, so dass man nicht mehr über das Fallen nachdenkt oder über den Boden oder darüber, wie weh es tun wird, wenn es einem nicht gelingt, ihn zu verfehlen.“ Die Airshow soll durch Ungewohntes, bislang in Österreich nicht Gesehenes, spannende Preojekte, Installationen, Dokumentationen durchaus im Sinn der Story von Douglas Adams bestehende Vorstellungen durchbrechen, eine Ästhetik des Unmöglichen entwickeln 2um beim Ablenken zu helfen, damit es nicht so weh tut, wenn es nicht gelingt den Boden zu verfehlen..

FORMATE EINER ODER MEHRERER AKTIONEN ART & SPACE hat für Veranstaltungen und Events ein großes Potential. Zum einen an Künstlern und Künstlerinnen, die in diesem Bereich konkret, aktiv arbeiten und eine Vielzahl unterschiedlicher Projekte entwickeln. ART & SPACE kann aber auch eine Vielzahl von Veranstaltungsformen abdecken,. Dies reicht von Installationen in der Luft bis hin zu Installationen, Aufbau von Laboors und Versuchsstationen auf dem Boden im Outdoorbereich, bis hin zu Ausstellungen und Präsentationen mit unterschiedlichen Medien im Indoorbereich. ART & SPACE kann auch ein Symposium oder eine Tagung einschließen, bzw. kann im Rahmen einer Show eine Tagung, zB. der ESA gehostet werden. Das vorliegende Konzept stellt einmal verschiedene Grundformate für eine Veranstaltung in den Raum: 1.

Installationen in der Luft

2.

Bodenstationen im Outdoorbereich

3.

Film - Musik - Digitale Medien Aufführungen und Dokumentationen im Indoorbereich

4.

Hintergründe - Memories - Mappings als thematische Aufbereitung in Ausstellung und Dokumentationen, Prints

INSTALLATIONEN IN DER LUFT ART & SPACE will klar eine neue Dimension der Kunstpräsentation im Luftraum erorbern, ob bodennah oder in großer Höhe hängt von den Projekten ab. Vorstellbar sind, wie dargestellt, fliegende Objekte, Muster und Zeichen, welche mit Feuerwerkskörpern in die Luft gebracht werden oder auch Bilder, welche eine Kunststaffel wie die Flying Bulls mit einem Künstler entwickelt. Thomas Saraceno, Modul aus Flying Gardens

SPACE & ART © HERWIG PÖSCHL 2007

4


Anne Bean, Mark Anderson and Nick Sales with a large scale pyrotechnic work to reflect the history of munitions at Gunpowder Park. This pic shows the the result. (oben)

BODENSTATIONEN ART & SPACE braucht wie alle Dinge, die Menschen in die Luft bringen Bodenstationen, Steuerungseinheiten

usw. Viele Künstler beschäftigen sich mit solchen Konstruktionen und Laboratorien menschlicher Verhaltensweisen oder Szenarien der Auswirkungen von bestimmten Aktionen im Raum. Bodenstationen regen die Phantasie an, sie sind Ausgangspunkt der Grenzüberscchreitung oder wiedergewonnener Boden.

SPACE ON EARTH STATION is a space station on earth. It is an experiment that is inhabitable, fully functional, using a lowtech and low-economy architecture. It is concerned with the transfer of knowledge and exploration of bottom-up aesthetics.

FILM - MUSIK - DIGITALE MEDIEN Über die seit mehr als 10 Jahren durchgeführten künstlerischen Projekte und Experimente existiert umfangreiches Material in Form von Filmen, Viedeos, Computeranimationen, Fotos, Texte, auch Objekte etc. welche helfen die Story von Douglas Adams, Autor des Buchs und der BBC Serie „Per Anhalter durch die Galaxis, 1977, die den Focus bildet, um welchen sich die Aktionen bewegen und die Geschichte erzählen und an-

SPACE & ART © HERWIG PÖSCHL 2007

5


Shown as part of Space Soon 8-15 September 2006 Roundhouse, Camden, London NW1 This 20m high rocket was built out of junk and had smoke coming out of its windows. The location where it was standing is the Roundhouse, London, an old industrial train turning station that has since become a permanent performance space. I turned it back to industrial use by creating a live rocket factory in it, much like NASA's barn at the Kennedy Space Center. The materials took 5 months to source around various scrapyards in England. Most of it is steel or fiberglass, a few tractor tires, several industrial fans and the bottom part is a discarded tank from a toothpaste factory. The project was a new commission by The Art Catalyst, supported by the Arts Council of England, the Henry Moore Foundation and built for the show Space Soon at the Camden Roundhouse, London, 9 - 13 September 2006. Industrial Design & Fabrication - Cory Burr, C.Burr Design / Stratford Welding Engineering - Price Myers Rigging - MTec Freight Group

schaulichmachen. Dieses Material bildet einen Teil der Indoor Aktivitäten. Darüber hinaus haben KünstlerInnen wie zB. Laurie Anderson zum Thema eigenständige Performances entwickelt, welche ein überaus attraktives Programm bilden können.

HINTERGRÜNDE - MEMORIES - MAPPINGS ART & SPACE Aktivitäten bilden heute das Programm von Konferenzen, Tagungen in Kunstinstitutionen und Museen oder das Rahmenprogramm von Fachkonferenzen der European Space Agency, der NASA usw. Die Neuheit der Information, die Ästhetik des Unwahrscheinlichen, besonders aber das Thema und die Vermittlung an ein interessiertess Publikum braucht eine thematische Aufbereitung unterschiedlichster Fragen, welche an dieser Stelle einfach kursorisch und ohne Wertung oder direkten Bezug zu geplanten Aktivitäteen aufgelistet

BRILLIANT NOISE - GLORIOUS SOVIET COSMOS Space Film Night The astonishing Russian documentary First on the Moon by Alexei Fedorchenko shakes our understanding of the history of human spaceflight. Dream Time by Jane and Louise Wilson shows the lingering power of the Russian space programme in the cash-strapped post-Soviet era. In Semiconductor’s Brilliant Noise, untouched images of our sun, captured by the SoHo satellite, present an alternative aesthetic of space.

werden. In jedem Fall besteht die Auflistung als abrufbare Themenbibliothek.

SPACE & ART © HERWIG PÖSCHL 2007

6


Mögliche Themen für Beiträge und Diskussionen: Der öffentliche Raum der Erde

Public art. Wandel der künstlerischen Praxis im öffentlichen Raum

Kunst in öffentlichen Räumen – von „Drop“ zu „Plop“

Kunst als öffentlicher Raum – Stadtmöblierung

Kunst im öffentlichen Interesse – Community Based Art

Ein Platz nach dem anderen – Flexibilität und Marktanforderungen

Public space. Vom zweckfreien Ideal zum privaten und verwalteten Raum

Weltraum als öffentlicher Raum

Politische Interessen und Militarisierung

Ein kurzer historischer Rückblick

Space Warfare heute

Wirtschaftliches Interesse und Kommerzialisierung

Liaison zwischen Politik und Unternehmen – orbitale Geschäfte

Weltraumtourismus – demokratisches Vehikel oder elitärer Luxus

Mein Häuschen auf dem Mond – Eigentumsverhältnisse im WeltraumWirtschaftliche Standortfak

toren Industrie und Weltraum

Problemfaktoren des neuen Wirtschaftsraumes

Kunst im öffentlichen Weltraum

Die Kunst und der Weltraum

Von der Leinwand zum Luftraum

Der Weltraum im zeitgenössischen Museum

Kritische virtuelle Annäherungen

Reale Ansätze einer Kunstpraxis im Weltraum

Art sent into space – der extraterrestrische Plop

Art in space viewed from earth – Expansion der Sky Art

Art in space viewed from space – Orbitale Kunsträume

Art in Zero G – die neuen Arbeitsbedingungen

Institutionalisierung, Positionierung und Bestandsaufnahme

Space Art Institutions – Formen der Vermittlung

Funktion der Space Art – Dekor und Technik

Design versus Kunst – der Konflikt geht weiter

SPACE & ART © HERWIG PÖSCHL 2007

7


UMSETZUNG IN DER KURATORISCHEN PRAXIS Das Projekt ist mit ästhetischen Formaten konfrontiert, die einen interdisziplinären, prozessualen oder performativen Zugang zur Kunst suchen und damit die bekannten Vermittlungs- und Präsentationsmodelle sprengen; es stellt aber auch die Frage nach dem Potential neuer kuratorischer Praktiken. Die Veranstaltung möchte diese Entwicklungen als Chance begreifen, aber auch als Herausforderung.

IN DER ENTWICKLUNG VON AUSSTELLUNGSIDEE UND -KONZEPT Entwicklung von ART & SPACE umfasst die Reflexion von Idee, Konzeption, Zeitpunkt, Ort(e) und Kontext(e) in ihren vielfältigen Wechselbeziehungen. Sie braucht Vorgaben in die Richtung ob es um eine einmalige „künstlerische Airshow“ gehen soll, um eine Serie von Aktivitäten wie „Hangart“, ob Kooperationen mit dem Kunstbereich zB. Ars Electronica) oder einschlägigen Stiftungen (SOUR Foundation, Henry Moore Foundation etc.) erwünscht sind oder eine Einzigartigkeit angestrebt wird. Es ist vorab zu klären, ob bestehende Projekte dargestellt werden oder neue Projekte erstellt werden können. Nach Klärung der Rahmenbedingungen ist als Grundlage ein Konzept zu erstellen, welches das Programm und seine Aktivitäten als Gesamtheit entwickelt, Öffentlichkeit schafft und Nachhaltigkeit entwickelt. Die ausgewählten Projekte sind einzeln sowohl inhaltlich als auch kostenmäßig darzustellen, die erforderliche Infrastruktur, erforderliche Dienstleistungen und Technik ist in der Gesamtheit und von ihren Kosten zu zeigen, Die Machbarkeit des Projekts ist zu sichern, alle erforderlichen Schritte zu planen und zu kommunizieren. Es ist darzustellen wie das Qualitätsmanagement gesichert wird und ein Kommunikationskonzept und erster Marketingmix aussieht. Über potentielle Besucher sind Aussagen zu treffen.

IN DER PLANUNG, REALISIERUNG UND KOMMUNIKATION, Die Planung von ART & SPACE zielt auf die Berücksichtigung aller relevanten Bausteine für die erfolgreiche Realisierung eines Ausstellungsvorhaben sowie die Überprüfung der Ressourcen Zeit, Technik, Raum, Personal, Öffentlichkeit, Kooperationspartner/innen und Finanzen. Die Realisierung meint die Umsetzungspraxis, Vereinbarungen und Verträge, Versicherungen, Vergabeabwicklung, Leihverkehr, Transporte, Assistenzen, Gestaltung der Materialien zur Öffentlichkeitsarbeit, Ausstellungsarchitektur. Kommunikation umfasst ein Marketing und Vermittlungskonzept - eine fachgerechte Dokumentation gehört ebenso zum professionellen Ausstellungsmanagement wie die Entwicklung von Perspektiven.

SPACE & ART © HERWIG PÖSCHL 2007

8


PRODUCERS HERWIG PÖSCHL geb. 1950, ist in verschiedenen Rollen und Funktionen bekannt. Als Gründer des ICCM und einer internationalen Spitzenausbildung in Kulturmanagement mit akademischen Abschlüssen hat er in den letzten 20 Jahren rund 1000 KulturmanagerInnen in 60 Ländern ausgebildet und rund 600 Projekte und Businesspläne zwischen Tokio und Reykjavík betreut, Er arbeitete u.a. mit Künstlern wie Just Merrit, Stelarc. Er ist im ständigen Dialog mit Cultural Producers vorwiegend der Londoner Szene, wie Fee Plumley, Andrew Chetty, Gilane Tawadros oder Kreativdirektoren wie Lorenzo de Rita. Zuvor leitete er 86 bis 89 den erstenj Kulturentwicklungsplan der Stadt Salzburg und betreute die Ausschreibung für das Guggenheim - Museum. In den Jahren 1980 bis 1985 arbeitete er am kulturellen, sozialen und ökonomischen Wandel in den Bergbau- und Industriegebieten Mühlbach am Hochkönig und Eisenerz. 96 bis 2000 war er Präsident des European Network for Cultural Administration Centres mit Sitz in Brüssel und 1998 war er Mitbegründer der Fondazione Fitzcarraldo mit führenden italienischen Kulturschaffenden. Er ist Mitherausgeber des International Journal for Arts Management in Toronto. Er begann seine Karriere als Musiker und Komponist Neuer Musik. FÜR SPACE & ART HAT ER

ROB LA FRENAIS Rob La Frenais ist Mastermind und Hauptkurator of The Arts Catalyst, der UK art-science agency, welche 1992 gegründet wurde und zwei Schwerpunkte hat: Kunst im Weltraum und Kunst und Biotechnologie. Seit 1987 hat er fast alle relevanten Projekte zu Kunst und Weltrauim kuratiert. er arbeitet mit Künstlern wie James Turrell, Marina Abramovic, Stelarc, Orlan, HR Giger, Linda Montano, Helen Chadwick, Mona Hatoum, Cornelia Parker und initiierte viele Projekte mit unterschiedliichsten Künstlern. Er leitete die wichtigsten Festivals zum Thema in England, Schotlland, der Schweiz und Spanien. Für Arts Catalyst kuratierte er 'Atomic', eine kontroversielle Show zu Kunst und nuklearem Material, 'Gravity Zero', er arbeitet seit Jahren mit der französischen Tänzerin Kitsou Dubois zusammen und mit Organisationen wie der European Space Agency und dem Imperial College, London und SETI. Er experimentierte selbst mit Schwerelosigkeit bei einem „zerogravity parabolic flight“ am Yuri Gargarin Cosmonaut Training Centre in Star City Moscow. Derzeit verbindet er kuratorische Praxis mit Forschungsprojekten zu Bewußtsein und Bewußtheit. ZUR ZUSAMMENARBEIT EINGELADEN UND EINE VORZUSAGE.

SPACE & ART © HERWIG PÖSCHL 2007

9


ART&SPACE Planung für Red Bull Hangar 7