Issuu on Google+

Das Veranstaltungsprogramm des Kulturvereins Transdanubien im 1. Quartal 2014

Jänner bis März 2014

Landpartie

Lesung mit Dietmar Grieser Freitag, 24. Jänner 2014 um 19:30 Uhr Kulturkabinett 1210, Freiligrathplatz 6

Was meine Mutter sang ...

Lieder und Texte von und mit Michaela Höfenstock Freitag, 21. Februar 2014 um 19:30 Uhr Kulturkabinett 1210, Freiligrathplatz 6

schwarz & weiß und zwischentöne

„fair & sensibel musicproject“ und Sabine Horvath Sonntag, 2. März 2014 um 18:00 Uhr Strandgasthaus Birner 1210, An der oberen Alten Donau 47

Lachstein

Musikalische Miniaturen von Jörg-Martin Willnauer Freitag, 14. März 2014 um 19:30 Uhr Kulturkabinett 1210, Freiligrathplatz 6

east meets west

Japanische Impressionen Donnerstag, 27. März 2014 um 18:30 Uhr VHS Floridsdorf / Kammersaal 1210, Angerer Straße 14 Der unabhängige Kulturverein Transdanubien widmet sich seit 1995 der Umsetzung von kulturellen Veranstaltungen aus den Bereichen Musik, Literatur und Schauspiel an verschiedenen Spielorten mit einem speziellen Fokus auf Floridsdorf.


2013 – Ein erfolgreiches Jahr mit 20 (!) Veranstaltungen

18. Oktober: Sabine Horvath auf der Zither im Kulturkabinett

18. Jänner: Dietmar Grieser wieder einmal im Kulturkabinett 24. Mai: Monika Stadler samt Harfe in der Arbeiterkammer

23. Oktober: Koreanische Impressionen in der VHS

15. Februar: Die Theatergruppe DIAGonAL im Kulturkabinett 14. Juni: Gerhard Loibelsberger liest im Kulturkabinett

8. November: Caroline Koczan & Yasuko Yamamoto im Kabinett

24. Februar: Die Dubrovački Kavaljeri beim Birner

20. Juni: Shmuel Barzilai und sein Knabenchor im Amtshaus 15. November: Hermann Bauer liest im Kulturkabinett

16. März: Walter Baco liest und spielt im Kulturkabinett

20. September: Uwe Mauch und F.J. Machatschek im Kabinett 26. März: Kristina Krenn verzaubert am Winkeläckerweg

10. April: Die Wiener Tschuschenkapelle in der VHS

19. April: Renate Reich und Thomas Palme im Kulturkabinett

2 |

24. November: Peter Ratzenbeck begeistert beim Birner

27. September: Christl Greller und Martina Mazanik im Kabinett

6. Oktober: Wiener Blue(s) im Strandgasthaus Birner

6. Dezember: Alfred Komarek in der Arbeiterkammer

8. Dezember: Moša Šišic & The Gipsy Express beim Birner

Jänner bis März 2014


Landpartie Dietmar Grieser geht auf Reisen

D

ietmar Grieser ist viel herumgekommen in Österreich – auf seine Weise: auf Landpartien, im

Urlaub, zu Recherchen, als Vortragsreisender. Gut gelaunt berichtet er von den

und makabre Begräbnisse, erfahren vom „Raub“ einer Kaiserstatue in Wiener Neustadt und einem spektakulären Mordfall im Ausseerland.

berührendsten und vergnüglichsten

Dietmar Grieser

Erlebnissen zwischen Waldviertel und

lebt seit 1957 in Wien und ist seit 1973

Salzkammergut, zwischen Semmering

als Buchautor erfolgreich. Seine Best-

und Bodensee, von seinen Begegnun-

seller wurden in mehrere Sprachen

gen mit Dichtern, Malern und Theater-

übersetzt, etliche auch fürs Fernsehen

leuten, von seinen Erinnerungen an

verfilmt.

schrille Originale und liebenswerte,

Zu seinen Auszeichnungen zählen u.a.

„einfache“ Menschen und schärft den

der Eichendorff-Literaturpreis, der

Blick für das, was man die österreichi-

Buchpreis der Wiener Wirtschaft und

sche Seele nennt.

das Ehrenkreuz für Wissenschaft und

Wir begleiten den Autor zu Maria Theresias „Gemeindebauten“ in Niederösterreich, zur „Hitler-Kirche“ von Graz, besuchen ungewöhnliche Jahrmärkte

„Ein Spurensucher, gegen den alle sentimentalen Literaturpilger der alten Schule in den Schatten weichen müssen.“ Süddeutsche Zeitung

Kunst. Aus nahezu allen seinen Büchern hat der charmante Autor bereits im Kulturverein Transdanubien gelesen. ➽ www.dietmargrieser.at

Freitag, 24. Jänner 2014 KULTURKABINETT – 1210, Freiligrathplatz 6 Beginn: 19:30 Uhr – Einlass: 19:00 Uhr Amüsante Reminiszenzen, köstliche Geschichten, die bestätigen: Österreich ist einfach anders.

Jänner bis März 2014

Eintritt: € 12,50 – ermäßigt: € 11,00 – Mitglieder: € 9,50 inkl. Begrüßungsgetränk – Buffet gegen Spende – Büchertisch Reservierung: 01/270 79 17 oder www.transdanubien.net Erreichbar: Straßenbahn 25, 26 (Station Fultonstraße)

| 3


Was meine Mutter sang und mein Vater erzählte ...

... und was daraus wurde.

M

An der kroatischen Küste in Rovinj

eine Mutter sang meiner Schwester und mir Lieder, die sie im Laufe ihres Lebens gehört hatte und die ihr in Erinnerung geblieben waren. Einige davon kannte niemand der sie hörte, und so kam ich auf die Idee, sie in einem Vortrag weiterleben zu lassen. Dazu gesellte sich so manches, was ich von meinem Vater gehört hatte, und so entwickelte sich langsam dieser Abend, als kleines Denkmal für meine Eltern. Sie haben mich zu dem Menschen werden lassen, der ich heute bin, so zufrieden, glücklich und lebensfroh. So verrückt, dass ich meine, ich kann Ihnen mit Geschichten, Gedichten und Liedern aus dem vorigen Jahrhundert einen vergnüglichen Abend bereiten. Um Michaela Höfenstock kennenzulernen, lassen wir sie ihren Lebenslauf selber schreiben: Geboren im Juli 1939. Dank Schwester und wunderbarer Eltern glückliche Kinderzeit – trotz Krieg. Herbst 1945 Schuleintritt, Juni 1958 an HTL Elektrotechnik maturiert. Immer gerne Theater gespielt oder etwas vorgetragen.

Arbeit in Vaters Spezialbetrieb für Bühnenbeleuchtung als Technikerin. Nach Vaters Tod 1962 zehn Jahre Weiterführung, dann auf „Lehrerei“ umgesattelt. 15 Jahre Polytechnikum, dann zehn Jahre Begleitlehrerin an einer Volksschule. Dazwischen Heirat, Scheidung und zweiter Versuch: Heirat 1986 (hält noch immer). Stief-Schlumpf von drei „Buben“ und nach und nach sechs Enkelkindern. Von 8 bis 20 Reisen (oft mit Jugendgruppen) in Österreich, Jugoslawien, Italien, England, später Israel, Frankreich, Russland, Island, Japan, Kroatien, Mittelmeerländer. Spreche mehrere Sprachen „defekt“.

Freitag, 21. Februar 2014 – KULTURKABINETT – 1210, Freiligrathplatz 6 Beginn: 19:30 Uhr – Einlass: 19:00 Uhr Eintritt: € 12,50 – ermäßigt: € 11,00 – Mitglieder: € 9,50 – inkl. Begrüßungsgetränk – Buffet gegen Spende Reservierung: 01/270 79 17 oder www.transdanubien.net Erreichbar: Straßenbahn 25, 26 (Station Fultonstraße)

4 |

Jänner bis März 2014


schwarz & weiß und zwischentöne

D

Gasthaus Birner

Konzert mit dem „fair & sensibel musicproject“ und Sabine Horvath as „fair & sensibel musicproject“ ist eine bunte Formation von Polizisten und AfrikanerInnen. Die musikalischen Botschafter des Vereins „fair & sensibel Österreich“ bringen ins Ohr gehende, bekannte Songs, Eigenkompositionen und afrikanische Rhythmen. Zum ersten Mal mit „von der Partie“ ist Sabine Horvath, Zitherspielerin aus Leidenschaft. In dieser neuen Besetzung ist ein spannendes, ungewöhnliches und interessantes Programm zu erwarten, das man nicht versäumen sollte. Miracle Oyeneyi ist Chef der Gruppe und Profimusiker. Er ist nicht nur Sänger, sondern auch Komponist, Produzent und Dirigent und Chorleiter, spielt Keyboard, Klavier, Orgel, Gitarre, Schlagzeug, Trommel und ein bisschen Trompete. Annette Tabi ist in Kamerun geboren. Die Musik liegt der Sängerin und Pharmaziestudentin im Blut. Mit ihrem Ehemann Miracle engagiert sie sich für ein tolerantes und vorurteilsfreies Miteinander der Menschen in Österreich. Emmanuel Chukwuka ist in Nigeria geboren. Der ausgebildete Sozialarbeiter und Mitarbeiter von „fair & sensibel“ floh 2003 nach Österreich und schlug sich zunächst mit dem Verkauf der Zeitschrift „Augustin“ durch. Er ist Djembe-Spieler beim „fair & sensibel musicproject“. Christoph Hofreiter, Gruppeninspektor, ist in NÖ geboren, seit 1983 bei der Polizei und seit 2013 im Referat

Jänner bis März 2014

Minderheitenkontakte. Er ist Musiker und betreut u.a. das „fair & sensibel musicproject“ sowie Projektarbeiten mit physisch und/oder psychisch beeinträchtigten Menschen.

Eine Institution an der Alten Donau mit dem wahrscheinlich schön-

Ernst Köpl, Chefinspektor, ist hauptberuflich Polizeibeamter in Wien. Er ist bereits seit dem Projekt „Polizei und Afrikaner“ für den Verein aktiv tätig. Im „fair & sensibel musicproject“ ist er Sänger und Gitarrist.

sten Gastgarten Wiens.

Sabine Horvath spielt seit ihrem 8. Lebensjahr und hat Zither und Gitarre studiert. Sie unterrichtet Zither und Gitarre und bestreitet ganz „nebenbei“ zahlreiche Konzerte von traditioneller Zithermusik über Wienermusik, Blues und alter und zeitgenössischer Musik.

Familien- und Firmen-

➽ www.fairundsensibel.at ➽ www.sabine-horvath.at

www.gasthausbirner.at Tel. 01/271 53 36

Altwiener Küche, gepflegtes Fassbier, ausgewählte österreichische Weine. Täglich warme Küche von 9-23 Uhr. Wir organisieren Ihre feste, kümmern uns um Ihr Wohl und bieten eine Bühne für Musik und Kabarett.

Heringsschmaus! Am Dienstag, 4. und Mittwoch, 5. März Wir bitten um Ihre Tischreservierung.

Moderation und Zwischentöne: Josef Böck, Oberstleutnant, ist Obmann von „fair & sensibel“ und Leiter des Referates Minderheitenkontakte der Landespolizeidirektion Wien. Marietta Wild ist Geschäftsführerin des Kulturvereins Transdanubien.

Sonntag, 2. März 2014 – Strandgasthaus Birner 1210, An der Oberen Alten Donau 47 Beginn: 18:00 Uhr – Einlass: 17:00 Uhr – Eintritt: € 15,00 Vorverkauf: € 13,50 – Kinder bis 14 Jahre: € 13,00/11,50 Reservierung: 01/270 79 17 oder www.transdanubien.net Erreichbar: Straßenbahn 25, 26 (Station Hoßplatz)

| 5


LACHSTEIN Musikalische Miniaturen Jörg-Martin Willnauer singt, spielt und liest aus seinem neuen Buch

D

In der Geowissenschaft ist der Lachstein bis dato unbekannt. Aber Kinder kennen ihn. Kinder mögen Lachsteine. Viele haben ihren ganz persönlichen in der Tasche. Es gibt auch Erwachsene, die den Lachstein kennen. Vor allem die, die ein Herz für Literatur haben.

en Österreichischen Kabarettpreis hat Jörg-Martin Willnauer zwar noch nicht, sollte aber in den nächsten Jahren ein ernsthafter Kandidat dafür sein. Der im Badischen geborene, seit vielen Jahren in Graz lebende Satiriker und Musikhumorist in der Tradition von Hermann Leopoldi, Hugo Wiener und Georg Kreisler hat die musikalische Miniaturensammlung Lachstein herausgebracht. Zwar fehlt im Buch das klingende Beutegut der Musik, dessen sich Willnauer bei seinen Auftritten bemächtigt, doch Hinweise wie „mozartesk“, „schubertesk“, „schumannesk“, „leharesk“ oder „bronneresk“ geben dem Leser die Richtung vor, in der zum Text gesummt werden mag. Bonus: Fotografien Willnauers, in denen sich der alltägliche Wahnsinn manifestiert. Die Presse über Lachstein (6.7.2013)

Freitag, 14. März 2014 KULTURKABINETT – 1210, Freiligrathplatz 6 Beginn: 19:30 Uhr – Einlass: 19:00 Uhr Eintritt: € 12,50 – ermäßigt: € 11,00 – Mitglieder: € 9,50 inkl. Begrüßungsgetränk – Buffet gegen Spende – Büchertisch Reservierung: 01/270 79 17 oder www.transdanubien.net Erreichbar: Straßenbahn 25, 26 (Station Fultonstraße)

Jörg-Martin Willnauer Zwischen Freiburg und Basel geboren, Pfarrerssohn, Pfarrersenkel, Pfarrersneffe und Pfarrerscousin schlug die vorgezeichnete Laufbahn als Pfarrer, Organist bzw. Terrorist aus und studierte in Heidelberg und Graz Musik (Klavier und Komposition). Als Barpianist, Lagerarbeiter, Briefsortierer, Gärtnereigehilfe, Klavierlehrer, Korrepetitor, Zeitschriftenzusteller, Rotkreuzfahrer, Gastprofessor an der Schauspielabteilung der Kunstuniversität Graz, Radiomoderator, Sendungsgestalter, Aufnahmeleiter, Regisseur und Schauspieler durfte er wertvolle Erfahrungen sammeln. Einmal war er sogar fast Politiker (kleiner Ausflug ins Grüne). Bis dato gastierte er in 11 Ländern von Italien bis Estland und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet (u.a. Passauer Scharfrichterbeil, Theodor-KörnerPreis, Luitpold-Stern-Sonderpreis). Leibt und lebt heute als freier Künstler in Graz und Heidelberg. 13 Soloprogramme, u.a. im Kulturkabinett: Best Of Willnauer, Willnauer spielt Kreisler, Lechts & Rinks, Streng Fui!, Intermotzo, Danke!, Was ess’ ich, wenn ich satt bin?! ➽ www.willnauer.at

6 |

Jänner bis März 2014


east meets west – Japanische Impressionen Information, japanische Musik mit dem Ensemble MEIKYOO, ZenGeschichten, Ikebana-Performance, Ausstellung und Kostproben der japanischen Küche.

D

ie traditionelle japanische Instrumentalmusik ist eine beruhigende, friedliche Entspannungsmusik zum Stress abbauen, zum Geist beruhigen, Gedanken sammeln, den inneren Frieden zu finden und zum Erholen. Koto ist eine dreizehnsaitige Wölbbrettzither aus dem Holz der Paulownia, welche mit Plektren an den Fingern der linken Hand gespielt werden. Die Saiten verlaufen über die hohen Stege, durch Hinunterdrücken mit der rechten Hand wird die Tonhöhe beeinflusst. Trommeln haben für jede Musikgattung ihre spezielle Bauweise und Funktion. Neben Glocken und Muschelhörnern gibt es die große Trommel O-Daiko und die kleinere Taiko, beide werden mit groben Holzstöcken gespielt.

schließlich das Instrument der wandernden ZEN-Mönche. Sie war ursprünglich Werkzeug zur Erleuchtung und strahlte eine tiefe Ruhe und Konzentration aus. Dieter Tairyû Strehly studierte diese Flöte der zen-buddhistischen Mönche zuerst in London und in Tokio. Meisterklassen mit Riley Lee, Ronald Nyogatsu Seldin und Yoshio Kurahashi. Internationale Konzerttätigkeit. Kyoko Adaniya-Baier studierte Koto, Malerei und Musik in der USA, Studium an der Akademie der Bildenden Künste und GrafikDiplom in Wien. Als Textil- und Objektkünstlerin internationale Ausstellungen. Gaby Zechmeister studierte Konzertharfe, keltische Harfe und Koto. Zahlreiche Konzerte, Produktion zweier lyrisch-musikalischer Zeitreisen in das alte Japan.

Katsushika, der 14. Bezirk Tokios und Floridsdorf sind seit dem Jahr 1987 durch einen Freundschaftsvertrag verbunden. Es gibt einen regen kulturellen Austausch, u.a. Konzerte und das traditionelle Kirschblütenfest im Kirschenhain auf der Donauinsel. Der „Tora-SanPark“ am Broßmannplatz erinnert an die Filmaufnahmen zu „ToraSan in Wien“ in Strebersdorf. Ausstellung: Bilder von Kyoko Adaniya-Baier und Nino Holm.

Ikebana – Japanische Blumensteckkunst: Elisabeth Streubel und Eva Dungl präsentieren live Arrangements der Sogetsu-Schule, eine der großen und bekannten Ikebanaschulen Japans.

Shakuhachi ist eine fünflöchrige Bambusflöte und war früher aus-

Donnerstag, 27. März 2014 VHS Floridsdorf / Kammersaal – 1210, Angerer Straße 14 Beginn: 18:30 Uhr – Einlass: 18:00 Uhr – Freie Platzwahl Unter dem Ehrenschutz von Bezirksvorsteher Ing. Heinz Lehner Eröffnung: Dir. Mag. Wolfgang Gruber (VHS Floridsdorf) und Marietta Wild (Kulturverein Transdanubien) Gefördert von Basis.Kultur.Wien Eintritt: € 18,00 Vorverkauf: € 15,00 (inkl. Kostprobe der Japanischen Küche) Karten: 01/270 79 17 oder www.transdanubien.net und in der VHS Floridsdorf 1210, Angerer Straße 14 – Telefon 01/89174 121 000 Erreichbar: Alle Linien mit Haltestelle Franz-Jonas-Platz/Floridsdorf

Jänner bis März 2014

| 7


FÜR DIE PINNWAND Freitag, 11. April um 19:30 Uhr – „Ansichten von unterwegs“ Lesung mit Uwe Mauch, musikalisch begleitet von Helmut Neundlinger im KULTURKABINETT – Special guest: Mario Lang Freitag, 25. April um 19:30 Uhr – „Wiener Brut – Eine verzwickte Verwandtschaft“ Konzert mit Katharina und Manfred Hohenberger im KULTURKABINETT Freitag, 16. Mai um 19:30 Uhr – „Zither.Saitensprünge“ Zitherkonzert mit Sabine Horvath im KULTURKABINETT

Unterstützt durch die Kulturabteilung der Stadt Wien. Mitglied von Basis.Kultur.Wien Gefördert durch die Kulturkommission der Bezirksvertretung Floridsdorf

Unsere Partner & Unterstützer

Donnerstag, 12. Juni um 18:30 Uhr – „Jüdisches Konzert“ Shmuel Barzilai und Elias Meiri im Festsaal der Bezirksvertretung Floridsdorf Samstag, 21. Juni um 19:30 Uhr – „Fritz Kreisler und der 1. Weltkrieg“ Konzert mit Yasuko Yamamoto und Sophia Hahn im KULTURKABINETT www.transdanubien.net – info@transdanubien.net – 01/270 79 17

In eigener Sache

Eine Jahresmitgliedschaft kostet

Wir bedanken uns herzlich bei

ist eine Freikarte für eine

allen Leserinnen und Lesern,

Veranstaltung und ermäßigter

die Mitglieds- und/oder Druck-

Eintritt von € 9,50 im

und Versandkostenbeiträge

KULTURKABINETT, inkl.

bezahlt haben. Ihre Beiträge

Begrüßungsgetränk.

sind nicht nur Hilfe, wir sehen

Der Beitrag für Druck-und

sie auch als Anerkennung

Versandkosten ist € 8,00.

und Wertschätzung unserer

Sie haben außerdem

Kulturarbeit.

€ 26,50 – unsere Gegenleistung

freien Zugang zu unserer

***

ADLER HOTELS VIENNA

Gasthaus Birner

Kulturverein TRANSDANUBIEN Günter, Marietta, Markus Wild, Gaby & Walter Bobek, Renate Knöfel, Otto Schmid, Ulli Steiner Telefon: 01/270 79 17 E-Mail: info@transdanubien.net Internet: www.transdanubien.net

Impressum Transistor 1/2014, Erscheinungsort: Wien, Verlagspostamt 1210 Bei Unzustellbarkeit an: Kulturverein Transdanubien, Freiligrathplatz 6/1/2, 1210 Wien Layout und Satz: maks.at Fotos: Eva Dungl, Ulli Steiner, Günter Wild, z.V.g.

Unser Kulturprogramm für

Vereinsbibliothek mit vor-

2014 haben wir wieder sehr

wiegend österreichischer

abwechslungsreich gestaltet,

Literatur. Da die Beträge

um möglichst viele Interessen

jeweils für ein Jahr ab Ein-

abzudecken. Wir freuen uns

zahlungsdatum gelten, ist eine

daher, Sie alle bei unseren

Überweisung jederzeit möglich.

Der Kulturverein Transdanubien ist ein parteiunabhängiger Verein zur Förderung und Unterstützung von Kulturinitiativen.

ERSTE Bank

ZVR-Zahl: 028602357

Veranstaltungen wiederzusehen! Sie können uns nach wie vor

IBAN: AT36 2011 1000 0543 8985

gerne finanziell unterstützen:

BIC: GIBAATWWXXX

Herstellungsort: Wien Offenlegung nach § 25 Mediengesetz: Medieninhaber und Herausgeber: Kulturverein Transdanubien, 1210 Wien, Freiligrathplatz 6/1/2

P.b.b

Wenn Sie unseren Newsletter auf www.transdanubien.net abonnieren, informieren wir Sie per E-Mail über aktuelle Termine und Neuigkeiten. Verlagspostamt 1210 Wien

8 |

Zl.Nr. 02Z030922M

Jänner bis März 2014


Transistor Jänner bis März 2014