Page 1


NNZ SPEZIALAUSGABE KATALOG 1. INTERNATIONALE STRASSENTAFELAUSSTELLUNG

Alle K端nstlerInnen, die an der Vernissage waren!


Liebe NoseländerInnen, liebe KünstlerInnen, liebe Strassentafelspezialistinnen sowie Strassentafel- und Kunstinteressierte 2013 wurde Duchamps auf Noseland erneut umgekehrt und Kunst zu Nichtkunst erklärt: die 1. Internationale Strassentafelausstellung lud eine Vielzahl internationaler Künstler ein, ihre eigene Vision einer Strassentafel zu gestalten.

Aus der Ausschreibung:

Ziel: Ein ganzes Land wird zu einer Kunstausstellung: NOSELAND NOSELAND ist nun seit 4 Jahren auf dem Weg und wer die Verfassung genau gelesen hat, weiss, dass gemäss Art. 81
Strassenverkehr
 Punkt 
5 
Strassen in Noseland unerwünscht sind. Die Ausnahmen werden im Art 84 geregelt: Art. 84 
Fuss- und Wanderwege
 1
Der Wanderweg ist das Ziel
 2 
Der König legt Grundsätze über Fuss- und Wanderwegnetze fest
 3 
Der König kann Massnahmen zur Anlage und Erhaltung solcher Netze unterstützen und koordinieren
 4 
Er nimmt bei der Erfüllung seiner Aufgaben Rücksicht auf bestehende Fuss- und Wanderwegnetze und ersetzt Wege, die er aufheben muss 5 
Wanderwege stehen auch Radfahrern offen Gemäss Punkt 4 stelle ich nun fest, dass wir – sollte je ein Wanderweg auf Noseland entstehen- gewappnet sein müssen... oder sollte ich besser sagen: getafelt... gestrassentafelt... Ich stelle mir den furchtbaren Umstand vor, dass wir einen Wanderweg hätten und diesem fehlte die richtungsweisende Beschriftung! Das darf nicht sein, deshalb fordere ich euch auf, vorbeugende Massnahmen zu treffen und Noseland mit genügend Strassentafeln zu versehen! Strassentafeln stellen wir auf, weil sie gemäss Landwirtschaftszonenbaurecht des guten Nachbarn Aargau Art 30 e) § 30 1 f) keine Baubewilligung brauchen und somit internationale Konflikte vermeidbar sind: Punkt 2 f) Strassentafeln und dergleichen ...

Idee / Projektleitung / Koordination / Kuration: Bruno Schlatter


Endlich ein Wegweiser nach Noseland...

Aus Innsbruck angereist: Myriam Antinori und Thomas Schafferer


Martin Gut aus dem Luzernischen

Ein S端dtiroler hilft englischer Kunst: Markus Joos


Im Vorfeld besuchte die Südtiroler Autorin Sonja Steger die Sekundarschule im OSA in Aarau. Sie erzählte von ihrer Arbeit als Autorin, las aus ihren Werken und animierte die Schüler und Schülerinnen zu eigenem Dichten.

Der Vorabend der Strassentafelausstellung fand zum zweiten Mal in der Garage in Aarau statt. Künstler lernen sich kennen über ihre Werke: Lesungen, Performances, Musik und Vortrag wechselten sich ab.


Laura Laeser liess die T端cher fallen...

Martin gut stellte den Artpriceomaten vor


Marco K채ppeli am Hang und Dominique Starck an der Gitarre Thomas Schafferer (links) las Tiroler Lyrik und Ramon Bischoff (rechts) pr채sentierte die Outlineseries # 13


Die S체dtiroler Lyrikerin Sonja Steger unterh채lt sich mit Nesa Gschwend.

Mateus Rybicki (Klarinette) und Kozera Zbigniew (Kontrabass)


Fliegendruck Titel: Pfahl KEIN Wegweiser, da nur eine Richtung, aber kein Ziel angegeben. Also PFAHL mit Schatullen, die Schiefertafeln hüten und Schatulle, die KREIDEN trocken lagert. Ein Spiel: Nimm die Kreide, beschrifte die Tafel und lege diese in ihre SCHATULLE zurück. Du bist Dir bewusst: der nächste Benutzer dieses Wegweisers kann auch den nassen SCHWAMM nutzen, die Tafel wenden und NEU WEITER beschreiben. Installation: Holz, Schiefer, Leder Mit Ausrichtung auf z.B. Moskau (Moskau, Ramsen), also 108 km gen Ost, Nord-Ost), dies ergibt einen Schwung, WEIT ÜBER DIE ALPEN, BIS NACH z.B. Bozen, enger: Freie_ Universität_Bozen, wir nehmen diese Kraft und schwingen, schwamperln bis Paris, Hamburg: JETSTREAM, Strahlstrom!! DIESE WINDUNG leitet uns in die HERKUNFT, die ist weit draussen: die SPIRALE ist eröffnet. - Kaufpreis: nix möglich; LEASING, Miet-Preis JA KLAR!! während der Begriff LEASING hier sehr aktiv klingt, also z.B. Wartung, Repositionierung, Kontakt_mit_ Objekt, halt was all das beinhaltet..

Mit Widmung: „dem eternalen König von Noseland, dem Reisenden in Sachen Heimat.“


bimBo Legwarmer artiste, speuz My art is from the universal cultural gutter - pure dreck. It looks spraypainted, in a rampant hyperbolic style where all men are muscular, all women have giant breasts and missiles are metal cocks. It is art for the barely literate, or the barely sentient, or both, dredged from some red-lit back alley of the sub-human brain.

At home in Erlinsbach...


Stefan Bucher-Twerenbold Titel: 509h/1009h/1523h von Noseland nach Baba Yaga Wonderland Mixmedia www.stefanbucher-twerenbold.ch Nasenl채nge: Baba Yagas variabel 20-120cm, meine eher k체rzer Ich habe diesen Sommer Baba Yagas Wonderland besucht. Alle, die von Noseland aus nach Baba Yaga Wonderland Pilgerreisen unternehmen wollen, bekommen die richtungsweisenden Startinfos.


eyelens_ovaries Titel: Delta (2013) Div. Materialien Nasenl채nge: 107 mm Jedes Zeichen hat zwei Aspekte, den Aspekt seines Funktionierens in einem Zeichensystem, kraft dessen es sich 체berhaupt erst auf einen bestimmten Sinn beziehen kann, und den Aspekt seiner sinnlichen Erscheinungsform, kraft deren es diesen Sinn 체berhaupt erst zur Erscheinung bringen kann.


Chiara Fiorini/ Dominique Starck Titel: 12-Ton-Weg 12-Ton-Farbenweg 12 hängende Farbbehälter (mit Tonentsprechungen) mit 12 Farbtönen in Metall-Gitter mit Flach-Dach und Wegweiser hinführend zum Klangweg. Der Farbweg ist eine Partitur, die am Klangweg gespielt werden kann. Beim Klangweg befindet sich das Instrument, auf dem die Farbpartitur gespielt werden kann. www.chiarafiorini.ch www.dominiquestarck.ch


Géraldine et Tizian Titel: Ohne Titel mixed media www.geraldinetizian.com Nasenlänge: manchmal länger Wir verweigern einen Text, bis König Bruno endlich mal den Vernissage-Wetterminister auswechselt!.


Mark Glake


Reto Gloor Titel: ‚Fünfdimensionales Fahrverbot‘ 4 Bambusstäbe, Signalabsperrband Mit Hilfe der Stäbe und dem Band wird ein Raum abgesperrt, in dem ich ein fünfdimensionales Strassenschild aufstellen werde.


Martin Gut Titel: 1: „Schild zum Artpriceomat“ 2: „Artpriceomat am Schild“ Holz (1,2,3,4), Metall (1,2,3), Farbe (1,2,3), Pet (2) http://www.gut.ch Nasenlänge: je länger je länger 1976, in Luzern geboren lebt und arbeitet in Luzern in den Bereichen Malerei, Installation, Objekt, Sound, Aktion und Kunst im öffentlichen Raum. Stets mit Humor und einer gewissen ironischen Distanz wirken seine Arbeiten tief in die Lebenswelt des Betrachters, ohne dabei oberflächliche Gesellschaftskritik zu üben. Seine thematische Klammer bildet eine „philosophische“ Auseinandersetzung mit den Gegebenheiten des Mensch Seins und dessen Dekadenz. Stets mit Humor und einer gewissen ironischen Distanz wirken seine Arbeiten tief in die Lebenswelt des Betrachters, ohne dabei oberflächliche Gesellschaftskritik zu üben.


Martin Gut 3: „Schild zur Kunstsammlung“ 4: „Kunstsammlung ausgesteckt“


Kurt F. Hunkeler alias Kuda, noseländischer Minister für kosmische Praktik Zentrumskünstler Titel: Nosething 2013 Strassentafeln erlauben, verbieten, zeigen, warnen, leiten um, informieren, weisen den Weg. Strassentafeln sagen die Distanz. Strassentafeln sind unumstösslich, thronen auf einbetonierten Stahlrohren, -von selbigen umrahmthoch in der Landschaft und verbreiten in neutralen Signalfarben ihre dem Gesetz entsprechende Botschaft. Strassentafeln sind die Grenzwächter: wetterfest, frostunempfindlich, hitzebeständig, sturmsicher.

Nosething ist der Ursprung aller Strassentafeln. In grauer Vorzeit, als Noseland noch keinen Namen hatte, und das Chaos den Verkehr geisselte, erhob sich eine Nase aus der lauten Ursuppe von ersten mobilen Händlern, Tierärzten und Versicherungsvertretern und rief die grosse Mutter Strasse um Rat an. Im Traum zeigte die grosse Mutter dem Unerschrockenen mit Nase gesegneten Nosething, die erste aller Verkehrsinseln, aus der alle zukünftigen Strassentafeln und Kreisel hervorgehen sollten. So baute der mit der Nase also Nosething, und aus Nosething entsprangen das Fahrverbot, die Einbahnstrasse, das Parkverbot und das ultimative Sechzigerschild. Aus diesen allseits beliebten Urstrassentafeln wiederum entstanden all die heute bekannten, unzähligen und prächtigen Zeugnisse der Strassentafelkunst. Und ihre Zahl wächst noch immer stetig. Nosething allerdings verschwand auf geheimnisvolle Weise in den wirren Jahren der aufkommenden Kreisel und geriet ob der gewaltigen Präsenz dieser wundervoll bepflanzten oder mit hochsensiblen Kunstwerken bestückten Rondellen in Vergessenheit. Nach langen Jahren der Recherche ist es nun möglich, auf Noseland eine genaue Replik des verschollenen Nosething Originals zu sehen.


Markus Joos Der Priester Sandstein www.joos.cc


Laura Laeser Titel: „Verkehr von oben“ oder: „Achtung Vögel!“ Holz, Farbe, Vogelfutter www.kunst-forum.ch www.kulturtv.ch Nasenlänge: sibezä früschi chläbrigi Böögge hinderenand gchleibbet

Verkehr von oben. Verkehrsschilder für Vögel. Mit Essen drauf, weil die scheren sich sonst eh einen Dreck um menschliche Schilder. Für die Menschen gibt‘s schöne Farben, welche sich an den anderen Schildern und dem Schnee (hoffentlich!) reflektieren. Schilder sind nicht echte Verkehrsschilder, sondern selbst „designt“ aus Holz.


Kirstine Ahumada Torres alias KAT‘08 TTITEL: AUS- EIN- IN- AB- GRENZEN Fotografie AUSgrenzen eines Individums grenzt den freien Willen EIN, nicht AB , und führt zur Isolation INGrenzen und Unwürde


Wojtek Kielar Ups i prepare sculpture Concret plus grass I mÄ…kÄ™ a head, if it works as a street sign...


Niklaus Lenherr

Titel: Literatur mobil weist den Weg Lindenholz und Tannenholz www.niklaus-lenherr.ch www.literatur-mobil.ch Nasenlänge: 28 mm und einige Meter

Wege können beschritten, befahren, beritten, begangen werden. Wege werden gewiesen, markiert, empfohlen. Wege sind real, virtuell, geplant. Das und noch viel mehr impliziert mein Beitrag, denn mobil ausgerüstet kann die Betrachterin/der Betrachter sofort alles weitere und nötige abrufen und/oder sich zu Hause kundig machen. Die drei W auf den beiden Tafeln sind vorübergehend auf Noseland platziert und werden danach immer wieder andernorts den Literaturinteressierten den Weg weisen.

René Odermatt hat für Niklaus Lenherr die beiden Tafeln geschnitzt und realisiert. Im Rahmen von: Künstler für Künstler.


Dominik Lipp Titel: wer strassentafeln sät wird heu ernten und dahin rottieren. Materialien: im bereiche der allgegenwärtigen lage. Nasenlänge: während des tippens 47,9 cm www.dominiklipp.net www.fwd-forward.net www.kulturtv.ch ist der heuwagen gezogen vom felde daher? gehen wir allein den apfelbaum entlang? als was führen wir den dreck daher? WegWeiser in die Blumenbeete zeigen uns den pfad.


Rafael Lippuner Titel: Ohne Titel (Deformage II) Metall, Stahlblech Nasenlänge: je nach Dreistigkeit Höhe ca. 77cm, ca. 30 x 30cm „Das Prinzip der Deformage löst die Form von ihrem Zweck und lässt die Beiden auf neue Weise gegenübertreten.“


Nicolas Lüscher Titel: Mobilitätsfalle Holz und starkes Garn http://www.paratainment. com/ Nasenlänge: L Sei vorsichtig, wenn du unterwegs bist, dass du nicht in sie hineingerätst, in die bösen Gespinste der Falle der Abhängigkeit.


Alex Matovic Titel: Ohne Titel Originale bearbeitet

Verkehrstafel

Nasenmasse: 13.65 mm2 Autodidaktischer K端nstler, Schwerpunkt Malerei, Einfl端sse aus Comic und Popart, Graffitik端nstler seit 1988.


Jessie L.Pitt road sign with two sides to different mountains on different sides of the world. acrylic, charcoal and drawing ink on Plexiglass and canvas.

Dieses Kunstwerk hat es leider nicht bis an die Ausstellung geschafft: die DHL vermutete einen grossangelegten Kunstschmuggel, schickte Unesco-Kulturgüterformulare und unterliess anschliessend jede weitereAntwort. Erst nach hartnäckigem Nachhaken kam aus, dass das Kunstwerk immer in Innsbruck geblieben sei... Prädikat: schlechter Kundendienst!

Jessie L. Pitt: „einen seite ist Österreich, mehr bestimmt Ötztal, die berg ist die Weiskogl und das nummer ist das distanz von Noseland nach Ötztal oder ungekehrt. Und die anderer seite ist denn daheim in Australian, Falls Creek und die Berg heist Feathertop. Mit das distanz von Noseland nach Falls Creek, Australian.


Mario Purkathofer Titel: Achtung Pixel 1024 (32x32) Holzwürfel, Gif-Animation, Video http://wildprovider.ch/pixel Nasenlänge: 3 Pixel Das Pixel ist ein Kunstwort aus den Abkürzungen der englischen Wörter pictures (umgangssprachlich verkürzt „pix“) und element. Mit dem Verkehrsschild „Achtung Pixel“ wird vor einer filigranen Pixelwelt gewarnt, die in der Bilderflut versteckt liegt. Das Verkehrsschild Achtung Pixel läuft Gefahr bei der geringsten Erschütterung zusammenzubrechen und damit auch gleich das Zeichen selbst zu zerstören. „Achtung Pixel!“ ist ein Widerspruch in sich. Die entsprechende Gif-Animation bzw. das Video können im Netz heruntergeladen werden. http://wildprovider.ch/pixel/


Fernando J. Ribeiro, P


Tomasz Rolniak, PL Titel: pasture

Banner


Thomas Schafferer Titel: flucht, punkt (fragmente) Holz, Stahl, Acryl www.schafferer.net Nasenlänge: ca. 5-6 cm

Die hier präsentierte Arbeit ist ein fragmentarischer Auszug einer 12teiligen Installation, die von August 2006 bis August 2007 am Brennerpass (= Kunstort „scalini 84 stufen „ von Peter Kaser & Hans Winkler) gestanden ist. Zentraler Kern sind leere, weiß gestrichene Heustiefel (= Heureiter bzw. Heinzen oder Stangger, also „Heumandln“ ohne Heu), deren hölzernes Skelett (= Stiefel) als Basis und Trägergestänge jeweils eines „Fluchtweg“-Schildes dient. Die Heustiefel stellen symbolisch die hier in den Alpen lebenden Menschen dar, deren archaischer Charakter hinter der glatten, weiß gestrichenen Fassade schlummert und die dabei das Bild-Motiv der Flucht permanent im/am Kopf haben. Auf den einzelnen Fluchtweg-Schildern ist außerdem jeweils ein Wort zu lesen (=als Gedanke des jeweiligen „Heu-Menschen“). Die ursprünglichen 12 Begriffe ergaben in ihrer Gesamtheit einen literarischen Text, der sich erst im Kopf der BetrachterInnen zusammenfügte, da die Heustiefel und ihre Schilder scheinbar ungeordnet gruppiert waren und somit inspirative, assoziative Gedanken zuließen.


Linus Scherer Titel: Oops, hat es nicht Kartoffelsack Ich kenne keine Schilder mit Titeln! Höchstens Rom für Rom oder Stop für Stop


Bruno Schlatter Titel: Wegweiser ‚Noseland‘ Print auf Metall

Titel: Keine Strassentafel nötig

unverkäuflich

Diverse Materialien

www.nosenoise.ch www.noseland.ch

unverkäuflich

Endlich ein Wegweiser nach Noseland! Gewinner des Artpriceomaten

www.noseland.ch Alles klar - die Situation spricht für sich


Werner Schmid

Titel: TEMPORA NOSTRA Eisen, Holz, Textil http://www.wernerschmid.ch Nasenlänge: „alles hat zeit, alles ist zeit, leben ist zeit. im moment empfinde ich zeit als freiheit, existenz, gestaltung, konfrontation, antwort, es geschieht alles als zeit.“


Urs Sigrist titel: expédiet !

fotodruck/kleber auf alugart! nasenlänge: wir gehen nach draussen, unser weg ist gesäumt von tafeln, die uns leiten, unser täglicher begleiter die google map als app! wir laufen von tafel zu tafel und orientieren uns nach dem, was uns aufgezwungen wird. denken nicht mehr von nöten.

bewegen uns im kreis oder nur vorwärts und zurück. sind wir die figuren auf dem spielbrett, wer spielt mit uns das eile mit weile, wo wir längst teil davon geworden sind. suchen wir im ausgang den ausweg. ja, in der natur ist er auch zu finden.


Sonja Steger Tatzelwurm Wolle


Conny Wagner LEGENDE

Die ureigenen Strassentafel „Kreisverkehr“ mit der künstlerischen Perspektive, dass die irrige moderne Annahme, dass insbesondere die mittelalterliche Christenheit an eine Erdscheibe geglaubt habe, von der Historical Association of Britain als weitestverbreiteter historischer Irrtum aufgelistet wird. In der heutigen Zeit lässt sich dies wieder spiegeln. FORM Das Kreiselkarusell dreht sich in der Luft. Wind und Wetter bestimmen den Aufschwung. Offiziell dreht sich die Kunst um die geglaubte flache Scheibe. Natürlich im Kreisverkehr! Die Karusellprotagonisten sind die Artistischen Pferde der Modernen Gesellschaft.


Aleksander Wojtulewicz Wroght Wood GB


Oliver Ziltener Titel: „Von T1 bis T6“ * Eisen, Pflasterstein, Lack *T1 bis T6 sind die Abstufungen der Schwierigkeitsgrade der SAC-Wanderskala. Bergwege und Alpine Routen werden mit Farbe gekennzeichnet. Da Höhe und Gestein in Noseland Mangelware sind, bringe ich den Stein (Pflasterstein ;-) und die Höhe (Eisenstangen) mit. Bergweg: Weiss-Rot-Weiss Alpin: Weiss-Blau-Weiss


Oiliver Ziltener Titel: „Viele Wege führen nach Noseland“ Holz, lackiert, beschriftet www.zilti.net Nasenlänge: Im erregten Zustand 3.52 cm Endlich führen gelbe Wegweiser auf diesen schönen Staat: Von Nord nach Süd, von Süd nach Nord verlaufen die Pilgerwege an den Bergkanten des Ruedertales. Ich möchte mit meiner Installation diese Wege verknüpfen, die Fussreisende an diesen Staat heranführen, wo Wegelagerer der Kunst leben.

Die königliche Wanderergesellschaft hat beschlossen, Oliver Ziltener für seinen wegweisenden Beitrag ihren besten Dank ausrichten zu lassen! Lang lebe die langsame Fortbewegung, vielleicht gehts ja letztlich doch zu Fuss am schnellsten, oder seis auch nur am Besten!


Vernissage

Kurt F. Hunkeler erklärt den viereckigen Kreisel... Der OXX erhält das Kulturprozent... ... und die Polen freuen sich über den Kunstpreis aus königlicher Hand im Wert von 1000 Franken.


Kulturprozent

Nosenoise vergibt jährlich 1 % oder mehr seines Jahresbudgets an eine ausgewählte Person oder Institution, welche sich im Kulturleben durch rege Aktivitäten auszeichnet. Bisherige Preisträger: 2009 Michael Berger 2010 Kunstraum, Aarau 2011 Szenart, Aarau 2012 Alass, Zofingen 2013 Oxx, Zofingen Das Kulturprozent soll Mut machen und helfen -wie ein Tropfen auf den heissen Stein- die finanzielle Not zu lindern. Das Geld darf auch für persönliche Belange verwendet werden!

Nosigkeiten Internationale Ausstellungen

Jeden Dezember lädt König Bruno zu einer internationalen thematischen Ausstellung streng nach dem aargauischen Landwirtschaftsgesetz ausgerichtet und im reziproken Sinne von Duchamps Pissoir: mache Kunst und erkläre, dass sie keine Kunst sei, sondern eben das Thema darstellen, welches landwirtschaftliche Utensilien oder Alltagsgegenstände ausleuchtet!

Messstreifen zur Kontrolle der Druckqualität | nach ISO-Noseland-Standard

Noseländischer Kunstpreis

Der Noseländische Kunstpreis wird von König Bruno höchstpersönlich finanziert und verliehen. Eine Bewerbung ist nicht möglich. Preisträger zeichnen sich aus durch ein konsequent nosenoisistisches Schaffen und regelmässigen Einsatz für die Belange Noselands. Bisherige PreisträgerInnen: 2008 Blackbox 2009 Claudia Waldner 2010 Géraldine et Tizian 2011 Christian Balke 2012 Mario Purkathofer/Edition 18 2013 Polen Connection

Landart Jeden November erhält ein Künstler die Gelegenheit, versehen mit einem kleinen Budget, ganz Noseland zu bespielen! Landart im doppelten Sinn: klassisch und ein ganzes Land auf einmal!


Dank allen GönnerInnen: Fabienne Fuchs Anonymer Mäzen Andreas Wenzel Artists in Residence, Aarau Garage, Aarau Giuseppe Kurt & Daisy Markus Schlatter Unterwegs, Aarau

Mäzen werden ist nicht schwer: Mit 1000 Franken sind Sie dabei und ermöglichen ein defizitfreies Durchführen einer Veranstaltung auf Noseland. Noseland bezieht keine andersstaatlichen Subventionen, hat keine Vereinsbeiträge und verlangt keinen Eintritt und ist somit auf Ihre Spende angewiesen! Natürlich können Sie auch mit einem kleineren Beitrag GönnerIn werden oder mit Sachspenden oder Mitarbeit aktiv werden. Kontaktieren Sie uns: mail@noseland.ch


Impressum: Redaktion: Linden Crazy Brunsen Fotos von: Simone Gloor Sonja Steger Richard Brand Christian Balke Oliver Ziltener Bruno Schlatter

Vertrieb: Kรถnig Bruno Kontakt: mail@noseland.ch

1. Internationale Strassentafelausstellung auf Noseland  

Vom 8.12.2013 bis zum 5.1.2014 fand eine ganz besondere KunstAusstellung in Noseland statt. Auf dem Feld der Mikronation drehte sich alles u...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you