Issuu on Google+

KulturStadtMagazin für Magdeburg » kulturschwärmer.de

aber es sind auch dreimalzwölf monate, die uns gezeigt haben, dass man die magdeburger kultur ganz und gar nicht (zusammen)falten oder gar (sich) knicken muss. sondern ganz im gegenteil – für sie schwärmen sollte. aus diesem grund wird der falter mit dieser ersten 2011er-ausgabe zum schwärmer...

drei jahre kulturfalter sind ins kulturschutzgebiet magdeburg gegangen. das sind sechsunddreißig hefte im heißdiskutierten dinlang-format, mehr als sechsundreißigmal durchgemachte nächte und sechsunddreißigmal die liebenswerten menschen der harzdruckerei zur weißglut bringen...

EIN KLEINES MAGDEBURGER KULTURMAGAZIN

SCHWÄRMT AUS INS KULTURSCHUTZGEBIET


01.11

Es wird Januar...

Liebe Leserinnen & Leser, vielleicht haben Sie es bemerkt am Titelbild dieser Ausgabe: Der Kulturfalter heißt ab sofort kulturschwärmer. Nach drei Jahren mit 36 Ausgaben habe ich mich dazu entschlossen, das Ihnen vorliegende Magazin auf namensrechtlich „eigenere“ Füße zu stellen – und für die angemessene Überbringung dieser Nachricht die Form des ungeliebten Editorials zu wählen. (Editorials sind ja eigentlich sehr verzichtbare journalistische Serviervorschläge; Platzverschwendung mit selbstbeweihräucherndem Einschlag. Und dass Platzverschwendung nicht unsere Sache ist, dürfte Ihnen bestimmt schon aufgefallen sein.) Insofern werden Sie leider bis zur Februarausgabe auf das, vielleicht von Ihnen liebgewonnene, Willkommen & Abschied warten müssen... Wenn Sie die folgenden Seiten aufmerksam durchblättern, wird Ihnen aber auffallen, dass sich bis auf den Namen soviel gar nicht geändert hat. Eine neue Schrift, ein etwas aufgefrischtes Layout, eine neue Rubrik (Spaziergang mit...) – das war‘s. Bleibt also alles anders – auch im Sinne der Nicht-Selbstbeweihräucherung. Denn wir sind weder Das noch Dein noch Ihr Stadtmagazin. Welches Magazin zu Ihnen gehören soll, sollten doch immer noch Sie selbst entscheiden. Wir versuchen nur, jeden Monat ein Printmedium zusammenzustellen, dass über den Hofe, aber nicht vom Hofe berichtet. Das schließt übrigens das Schwärmen für etwas – in diesem speziellen Fall für das Kulturschutzgebiet Magdeburg – nicht aus. Ganz im Gegenteil: Auch wenn manche Artikel der letzten drei Jahre Magdeburg nicht gerade den sprichwörtlichen Honig ums Elbufer geschmiert haben, zeugt das doch – unserem journalistischen Empfinden nach – davon, dass uns eine anspruchsvolle Kulturbestäubung der Landeshauptstadt doch sehr am Herzen liegt. Zugegeben: Das fällt uns und mir nicht immer leicht, ist wirtschaftlich fast unmöglich. Denn im Rahmen des Möglichen würde es eher liegen, auf den Zug aufzuspringen, der Redaktion mit Anzeigen gleichsetzt und umgekehrt. Oder den Weg des geringsten redaktionellen Widerstands als vermeintlich einzig druckfähigen zu gehen. Aber wir versuchen dennoch das vermeintlich Unmögliche möglich zu machen, die Augen offen zu halten und somit Ihnen ein lesbares Medium anzubieten, welches sich nicht scheut, eine Meinung zu haben, das Haar in der Suppe zu finden und gleichzeitig auch mal bestimmten Vorgängen berechtigt Jubel entgegenschwappen zu lassen. Möglich ist das nur mit einem Team engagierter und idealistischer Redakteure, die viel zu lange auf ihr wohlverdientes, karges Zeichenhonorar warten müssen. Oder mit Fotografen, die mit einem auf dem Buckauer Bahnhof frieren und auf den Castor warten. Oder mit einer Druckerei, die mittlerweile (Asche auf unser Haupt) realisiert hat, dass die pünktliche Druckdatenlieferung unsererseits eher ein Mythos ist. Oder mit Vertriebskurieren, die es trotz widriger Witterungsbedingungen schaffen, das Heft unter die Leute zu bringen. Oder mit Anzeigenkunden, die in den letzten drei Jahren zu Partnern geworden sind, ohne zu verlangen, dass dieses Magazin ihre Betriebspostille wird. Bei all diesen Menschen möchte ich mich bedanken nach 36 Ausgaben Kulturfalter und hoffen, dass der Dank auch die nächsten kulturschwärmer ermöglicht. Dieser Dank gilt auch Ihnen, liebe Leserinnen und Leser und Anzeigenkunden, die Sie uns bisher begleitet haben und hoffentlich auch weiter begleiten werden bei unseren zukünftigen „Schwärmereien“. Wir bemühen uns sehr, dieses „Projekt“ nicht zeitlich zu begrenzen – trotz der Hindernisse, die uns manchmal die „lieben Zahlen“ bescheren – und haben dabei Funny van Dannen im Ohr: „Ich will den Kapitalismus lieben, ich will und kann es nicht. Und das wird solange gehen, bis einer von uns...“ (den Rest kann Funny viel besser intonieren) In diesem Sinne, ich wünsche Ihnen einen schwärmerischen Start ins neue Jahr! Herzliche Grüße, Alexander Bernstein




kulturschwärmer inhalt

01.11

Diese Artikel, die unsere Redakteure für diese Ausgabe schrieben, könnten im frisch angebrochenen Januar auch Sie als Leser interessieren: 10

Warten auf Castor Was passierte eigentlich am Buckauer Bahnhof während des Castor-Transports? Ein Ortstermin.

18

Vereinte ZeitenSprünge Ballettdirektor Gonzalo Galguera untermauert die Stärke seiner Compagnie mit der Premiere von Tanzbegegnungen I.

34

Ich bin meiner Zeit voraus! Ein Spaziergang mit... Tomas Tulpe, der gerade sein neues Musikvideo fertiggestellt hat und mit kulturschwärmer über SM-Studios und Bühnenoutfits plaudert.

Auch diesmal wieder mit dabei... Sehenswertes in Film & Kino ab Seite 14 // Bühnenreifes in Bühne & Theater ab Seite 18 // Konzertantes in Musik & Konzerte ab Seite 24 // Lesenswertes in Literatur & Lesung ab Seite 30 // Künstlerisch-Wertvolles in Kunst & Ausstellung ab Seite 32 // Nachtschwärmerisches in Nachtleben ab Seite 34 // Termine und Freikarten im Timer ab Seite 37 // Termine für kleine und große Schwärmer in den Kinderterminen ab Seite 63 // Hintergrundinfos im Impressum auf Seite 65 ...und zum Schluss: Jan Plewka denkt an Magdeburg auf Seite 70 Diese Ausgabe finden Sie auch online als PDF zum Nachlesen auf www.kulturschwärmer.de




Vorgänge

01.11

Mimosen als Gewinner

erik hölperl

Den Jugendkulturpreis 2010 hat die Inszenierung „Zurück“ des von der Schließung bedrohten Thalia Theaters in Halle gewonnen Das Jahresende ist auch immer die Zeit der Preisverleihungen. Eine Würdigung jagt die nächste und im Stakkato der Laudatoines besteht die Gefahr, dass das ein oder andere subtile Zeichen unterzugehen droht. Ende November wurde der Jugendkulturpreis Sachsen-Anhalts vergeben. Diesmal ging der vom Kultusministerium gestifte und von der Landersvereinigung für kulturelle Jugendbildung organisierte Preis unter dem Motto „Anders ARTig“ nach Halle: Den ersten Platz belegte das Theaterstück „Zurück“ (Foto) des Theaterjugendclubs vom Thalia Theater. Ausgezeichnet wurden somit direkt die zehn Jugendlichen von 16 bis 19 Jahren unter der Leitung des freiberuflichen Theaterpädagoen Michael Morche. Das Ensemble mit dem Namen „Die Mimosen“, welches sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen konnte, inszenierte die Geschichte obdachloser Kinder, die zusammengerottet in einem Keller im Nirgendwo stranden – und im Müll und moralischem Morast Tag für Tag ums Überleben kämpfen. Indirekt kann man die Auszeichnung dieses Thalia-Projektes auch im Kontext der aktuellen, vermeintlich abgeschlossene Debatte um die Schließung eines der rennomiertesten Kinder- und Jugendtheater Deutschlands sehen. Diese ist nämlich noch nicht beendet. Bis zum 25. Januar müssen alle Tarifpartner dem Haustarifvertrag zustimmen – sonst geht für die Heimat der diesjährigen Jugendkulturpreisträger wirklich im kommenden Sommer das Licht aus. Die Stadt Halle verlangt zudem vom Land eine langfristige Finanzierungszusage. Zu dieser wird sich der Landtag aufgrund der anstehenden Wahlen aber wahrscheinlich nicht hinreißen lassen. Wie der Thalia-Knoten trotzdem gelöst werden könnte, ist fraglich. Aber auch wenn der folgende Kalauer nicht auf die Preisträger bezogen ist: Städtische Finanzmimosen werden die Antwort bestimmt nicht finden.  avb

Kreuze auf filmische Art und Weise

pixelio.de

Die Offenen Kanäle des Landes starten anlässlich der Landtagswahlen 2011 den Videowettbewerb „Kreuzweise – Wahlspots umgedreht“ Noch herrscht die Ruhe vor dem Sturm. Aber spätestens im Januar werden die für den Landtag kandidierenden Parteien aus dem werbetechnischen Dornröschenschlaf erwachen und um die Gunst der Wähler und Wählerinnen an allen Medienfronten buhlen. Diesen vermeintlich zwangsläufigen Spieß drehen der Offenen Kanäle und die Landeszentrale für politische Bildung kreativ um: Zum Videowettbewerb „Kreuzweise – Wahlspots umgedreht“ sind Menschen in Sachsen-Anhalt aufgerufen, ihre eigenen Wahlspots zur Landtagswahl 2011 zu drehen. Ob satirisch, spaßig, todernst, trashig und fundamentalkritisch – alles ist erwünscht – solange die magische Grenze von zwei Minuten Länge nicht über- und das demokratische und antrassistische Niveau nicht unterschritten wird. Die besten „umgedrehten“ Wahlspots werden am 07. März zur großen „Kreuzweise“-Gala auf dem Moritzhof aufgeführt. Und die politische Videoarbeit soll auch nicht umsonst sein: Der Gewinner wird zu einer Studienfahrt nach Israel im November 2011 eingeladen, zudem winken Geldpreise in Höhe von 500 Euro. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2011.  avb » Infos: Die Offenen Kanäle stellen kostenfrei die Produktionstechnik und Hilfe bei der Erstellung zur Verfügung. Weitere Informationen und Ansprechpartner gibt es telefonisch unter 0391 - 739 13 27 und www.kreuzweise.ok-magdeburg.de



Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37


Vorgänge

01.11

Wider braunes Fallobst Am 15. Januar findet aus gegebenen Anlass bereits zum dritten Mal die Meile der Demokratie statt. Auf dieser wird auch die Front Deutscher Äpfel anzutreffen sein – was denn für eine Front? Kann man Nazis mit Witz bekämpfen? Gibt es ein deutscheres Symbol als den Apfel? Die Antwort gibt die Front Deutscher Äpfel – eine Organisation, die nach außen wie ein Abklatsch des braunen Herdentriebs aussieht und im Inneren eine der intelligentesten Formen von Widerstand ist, die Deutschland in den letzten Jahren gesehen hat. Gegründet wurde die Front Deutscher Äpfel (FDÄ) 2004 in Leipzig als Reaktion auf den Einzug der NPD in den sächsischen Landtag. Von Anbeginn als satirische Organisation konzipiert, ist ihre einzige politische Überzeugung Nicht-Rechts. „Wir sind nur eine Reaktion auf deren Agieren. Wenn die stärker auftreten, treten auch wir stärker auf“, sagt der 20jährige Pit, Student der Geschichte und Politik und Gauleiter von Sachsen-Anhalt. Dies sei ja in den Medien auch nicht anders, ergänzt er. „Eigene Aktionen haben wir kaum, bis auf den ‚Marsch auf Berlin’ und die Schulhof-CD.“ Rechte Gruppierungen mit ihren eigenen Waffen schlagen, das war von Anfang an der Plan. Also ziehen sich die Mitglieder Uniform an, ernannten Gründer Alf Thumm zum Führer, brüllen Parolen wie „Grenzen dicht für Fremdobst“ und starteten eine Bewegung, die ein Selbstläufer ist – im guten wie im schlechten Sinn. „Die Leute haben sich einfach der Bewegung angeschlossen – ohne Einladung, ohne besondere Ansprache. Dadurch kam es zur Gau-Bildung. Wir sind vollkommen dezentral organisiert.“ Pit schätzt die Zahl der Sympathisanten auf mindestens tausend, aktive Mitglieder sind es etwa hundert, in Sachsen-Anhalt derzeit zehn Leute. Ob alle von ihnen am 15. Januar bei der Meile der Demokratie dabei sein können, ist noch nicht sicher. Aber dabei sein werden die Äpfel auf jeden Fall. „Wir werden uns zeigen und die ein oder andere Aktion starten. Die Meile ist wichtig, weil sich alle gegen die Rechten positionieren.“ Dennoch müssen sich die Mitglieder der FDÄ auch der Kritik aussetzen, „Kostümfaschisten“ zu sein. Dass sie die Verhaltensweisen der Nazis kopieren, stößt trotz des satirischen Aspekts vor allem dem linken Politspektrum manchmal auf. Wie gehen sie damit um? „Wir reagieren darauf, indem wir uns nicht ernst nehmen. Uns wird oft gesagt, dass wir zu unpolitisch seien. Aber wir wollen ja nichts weiter, als ein möglichst breites Bündnis gegen Rechts auf die Beine zu stellen – durch alle Überzeugungen hindurch.“ Und die Nazis? Wie reagieren die auf die Äpfel bei Demonstrationen? „Die verständnislosen Gesichter sind unbezahlbar. Wir dürfen Uniformen tragen – die nicht. Wir dürfen schwarzweissrot auftreten, die nicht. Wir brüllen Parolen, die ihren im Tonfall bis aufs Haar ähneln. Da bleibt denen die Sprache weg.“ Die Bestätigung für die Richtigkeit ihres Tuns erhält die Front Deutscher Äpfel außerdem von der Staatsgewalt: „Ein Polizist hat mal gesagt: ‚Wenn Ihr da seit, ist es ruhiger.’ Ist ja auch klar. Wer lacht, schmeißt keine Steine.“  lmg » Infos: www.apfelfront.de und www.meile-der-demokratie.de Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37




Vorgänge

bastianehl.com

01.11

Im Fernosten was Neues Die Kampagne Studieren in Fernost läuft nun schon mehr als ein Jahr. Mit den peppigen Chinesen Gang und Dong, die alle 44 Osthochschulen (außer Berliner) vorstellten, begann 2009 die Kampagne der Werbeagentur Scholz&Friends, in Auftrag gegeben von den Ländern und dem Bundesbildungsministerium. Seitdem haben sich auch die Hochschulen Gedanken gemacht, wie sie ihren Teil zu der Kampagne beitragen können. Mit dem Konzept der Reiseleiter und dem Reisebüro Fernost haben die hiesige Hochschule und Universität für den Studienstandort gemeinsam 50.000 Euro aus dem Topf der Hochschulinitiative Neue Bundesländer gewonnen. Vor allem westdeutsche Schüler liegen im Fokus von der Kampagne Studieren in Fernost, denn das triste und graue Bild des Ostens soll aus den Köpfen verschwinden. Daniel Amiri und Irene Schenk sind Campusspezialisten; in Onlinenetzwerken beraten sie potentielle Studenten und versuchen so, Magdeburg als Studienstandort, speziell ihre Hochschule, näher zu bringen. Der 22jährige Daniel studiert Medienbildung an der Universität und erkennt ein Problem der Kampagne an sich: „Auf Uni-Ebene verschreckt das bunte Bild schon, aber bei den Schülern kommt das an.“ Zugleich eine Chance also, schließlich ist die Zielgruppe klar definiert. Wenn die Zeit des Onlineberatens abläuft und die Studienwahl immer näher rückt, dann muss es auch Offlinehilfe geben. Mit den Campus Days am 13. und 14. Mai starten die Hochschule und Universität gemeinsam ein Projekt, um Standortmarketing zu betreiben. Mit den „Reiseleitern“ bekommen die interessierten Studenten einen Studenten an die Hand, dem „es freigestellt ist, was und wie er etwas macht“, sagt Daniel. Er könnte sich vorstellen, den Unisport näher zu bringen, er selbst macht Jiu Jitsu. Irene hingegen würde mit ihrem Schützling gerne auf dem Fahrrad an der Elbe entlang fahren. Die 22-jährige Berlinerin studiert Gesundheitsförderung und -management an der Hochschule und sie möchte „Leute begeistern, hier zu studieren.“ Die Studenten sind zwei der ersten 20 Reiseleiter, die sich bereit erklärt haben, jungen Menschen die Stadt näher zu bringen. „Das Ziel sind 300 Reiseleiter – aber gerne auch mehr“, wünscht sich Norbert Doktor, Pressesprecher der Hochschule Magdeburg-Stendal, der gemeinsam mit Katharina Vorwerk von der Otto-von-Guericke Universität und einer handvoll anderen die Idee zur prämierten Reiseleiter-Idee hatte. „Klar müssen wir auch sehen, wie wir die Campus Days im restlichen Sachsen-Anhalt vermarkten“, sagt Doktor, „aber Hauptaugenmerk liegt auf Bayern und Niedersachsen.“ Dort wird es auch gezielte Aktionen geben, denn 2011 werden zwei Jahrgänge die Gymnasien verlassen. Mit dem Trabi werden die Schüler nicht abgeholt, wie es die Uni Leipzig im letzten Jahr gemacht hat und dann gleich noch mit Sächsisch-Kursen malträtiert hat. In Magdeburg setzt man trotz des lockeren Impetus der Studieren in Fernost-Kampagne auf Inhalte und gemeinsames Agieren. Es geht um den Standort, „denn letztlich profitieren wird doch von uns gegenseitig“, weiß Doktor.  ed » Infos: www.reisebuero-fernost.de



Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37


Vorgänge

01.11

Ein mögliches Ausrufezeichen Am 27. Januar trifft der Stadtrat eine Grundsatzentscheidung: Soll sich Magdeburg um den Titel Kulturhauptstadt Europas bemühen und ernsthaft auf eine Bewerbung hinarbeiten? Dem Vernehmen nach wird sich der Stadtrat für eine Bewerbung aussprechen. Die Stellungnahme der Stadtverwaltung fällt positiv aus, und die Fraktion Die Linke, welche im August im Zuge der Vorstellung der KulturCharta 2020 den Antrag gestellt hatte, geht davon aus, dass der Stadtrat mehrheitlich zustimmen wird. Auch Kulturbürgermeister Dr. Rüdiger Koch „rechnet mit einem Go“ für den ersten von vielen Schritten, der dazu führen kann, dass Magdeburg mit West-Berlin (1988), Weimar (1999) und Essen (Ruhr 2010) gleichzieht. Aber hat Magdeburg überhaupt Chancen, den Parcours des Bewerbungsprozederes erfolgreich zu absolvieren? Schließlich ist es ein begehrter Titel, um den sich für 2020 nach derzeitigem Kenntnisstand auch Heidelberg und die Region Rhein-Neckar, Mannheim, Freiburg und Ulm bewerben. Das Bewerberfeld ist somit dem von 2010 nicht unähnlich. Damals bewarben sich u. a. Essen und das Ruhrgebiet, Augsburg, Karlsruhe und Halle. Aber obwohl für die Vorbereitung einer tragfähigen Bewerbung finanzielle Mittel nicht unerheblich sind, sorgen die eingestellten Projektetats mitnichten für das Erreichen des Titelziels. So hatte Karlsruhe von 2001 bis 2006 mit ca. 2,3 Millionen Euro mit Abstand die größte finanzielle Kraft in die Bewerbung gesteckt – und wurde nicht Kulturhauptstadt. Aber Elke Sieber, Leiterin des Kulturbüros der Stadt Karlsruhe, welches mit einem speziellen Projektteam federführend für die Bewerbung war, sieht es nicht als fehlinvestiertes Geld: „Durch die Bewerbung haben viele kulturelle Projekte Eingang in die Stadtentwicklung gefunden, die auch auch heute noch eine wichtige Rolle für Karlsruhe spielen. Die Bewerbung war somit ein kultureller Katalysator nach innen und außen. Es hat sich gelohnt.“ Der gleiche Tenor ist auch von den anderen „gescheiterten“ 2010er-Bewerberstädten zu vernehmen. Halle hatte 200.000 Euro (für 2004) die Bewerbung bereitgestellt. Für die heiße Phase in 2012/2013 sieht Rüdiger Koch die finanziellen Anstrengungen Magdeburgs in einer „maximal ähnlichen Größenordnung“. Entscheidender als die finanziellen Mittel ist vielmehr das inhaltliche Konzept, für das das (mögliche) Thema „Handel – Recht – Kultur“ vom Kulturdezernat in Bezug auf die europäische Verwurzelung Magdeburgs aufgestellt wurde. Von diesem Konzept macht auch das Kultusministerium Sachsen-Anhalts seine Nominierung für die „Nomierungsrunde“ im Bund abhängig. Trotzdem das Ministerium jetzt natürlich noch keine Aussage zum Thema treffen möchte, „wird die Initiative Magdeburgs grundsätzlich begrüßt“. Offiziell entscheidet das Ministerium 2013/2014, ob es eine Bewerbung Magdeburgs unterstützt. Das wäre dann aber nicht nur eine Willensbekundung, sondern auch verbunden mit einer erheblichen finanziellen Förderung. Denn nicht die EU, sondern Bund und Land steuern erfahrungsgemäß (2010 knapp 45 Prozent von 65,5 Millionen Euro) den Löwenanteil des Kulturhauptstadt-Budgets bei. Allerdings räumt das Ministerium ein, dass im Zuge der Haushaltskonsolidierung die Verhandlungen um zusätzliche Fördermittel „sicher nicht leicht“ werden. Bis dahin steht aber noch eine weitere Entscheidung auf EU-Ebene aus: Erst 2013 wird festgelegt, welche Staaten ab 2020 die Kulturhauptstädte Europas stellen werden. „Einige deutsche Städte spekulieren darauf, dass der zehnbzw. elfjährige Rhythmus wieder zum Tragen kommt“, erklärt Mareike Rauchel von der Beratungsstelle für EU-Kulturförderung in Bonn. Ob die EU bei diesem Rhythmus-Gefühl bleibt, ist aber offen. Aber trotz der vielen, jetzt noch existierenden Fragezeichen entlang des Weges zur Kulturhauptstadt Europas ist die mögliche Bewerbung Magdeburgs um den Titel nicht unrealistisch. Ein solcher Schritt wäre vor ein paar Jahren noch belächelt worden. Heute steht er sinnbildlich für ein neues (kulturelles) Selbstverständnis der Stadt, das die vielen Fragezeichen 2020 vielleicht in ein europäisches Ausrufezeichen umkehren kann.  avb Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37




Ortstermin

01.11

Warten auf Castor... bastianehl.com

Was passierte eigentlich... am Buckauer Bahnhof während des Castor-Transports?

Dafür, dass Magdeburg genau zur Zeit der Debatte um die Laufzeitverlängerungen von Atomkraftwerken „spontan“ zur Durchgangsstation eines Castortransportes wird – dafür ist es seltsam ruhig am 16. Dezember. Auch an dem Ort, der einen Tag zuvor als Haltepunkt in der Presse genannt wurde: Um 1.30 Uhr ist der Buckauer Bahnhof, wie sonst auch zu dieser Nachtzeit, eher ein Nebenschauplatz des Magdeburger Nachtlebens. Zwar steht in der Nähe ein unauffälliger Kleinbus, der besondere polizeiliche Kommunikationszwecke verfolgt. Und vor dem Bahnhof selbst parken ein paar Polizeiwagen. Aber es ist keine Fehleinschätzung, wenn man zur Erkenntnis kommt, dass beim Autobombenfund vor einiger Zeit schräg gegenüber etwas mehr „los“ war. Nur dem pressekundigen Passanten würde auffallen, dass die Menschen, die sich dann doch nach und nach hier einfinden, eine gewisse Brisanz der Situation implizieren. Zielstrebig entspannt steuern die festen und freien Mitarbeiter von Volksstimme, Radio SAW, dpa, dapd, MDR, ZDF und ein SAT1/N24-Mann auf Polizeihauptkommissar Torsten Henkel zu. Dieser ist Bundespolizist und heute zuständig für den Transport von radioaktivem Müll durch die Landeshauptstadt. Angespannt ist er nicht, sondern ziemlich locker und kommunikationswillig. Man scherzt mit den Fotografen, die durch ihre Outdoor-Kleidung und hüftgürteltechnische Objektivmunitionierung eigentlich viel protestmäßiger ausschauen, als die Handvoll Aktivisten auf Bahnsteig 4 nebst aufblasbarem Atomkraftwerk. Letzteres hat der grüne Stadtrat Sören Herbst hierher transportiert. Und auch er ist recht verwundert, „dass hier ja mehr Presseleute als Polizisten sind.“ Im Umfeld der AKW-Hüpfburg sieht man vertraute Gesichter: Ein paar Urbanpiraten und Café-Central-Macher und -Gäste sind trotz der Minusgrade (noch) heiterer Stimmung. Ein wenig drängt sich der Eindruck einer Art letztem Aufgebot auf, besonders wenn der Blick auf den Typen mit den Krücken fällt, welcher sich zu den Protestanten gesellt hat. Aber ob der angetrunkene Captain Hook überhaupt weiß, dass es hier um den Protest gegen Atomkraft geht, kann man ohne schlechtes Gewissen bezweifeln. Das ist im Hintergrund der Szenerie bei den Taschenlampenleuchtern im Gleisbett schon anders. „Wir wollen ja gesehen und nicht überfahren werden“, sagt Oliver Wendenkampf. Dazu wird es auch nicht kommen. Denn die anwesenden Polizisten lassen Wendenkampf und seine vier Mitstreiter (Foto oben) erstmal gewähren und sehen entspannt über die Ordnungswidrigkeit hinweg. Das obligatorische Abführen kommt erst später. Denn wie sagte einer der Bundespolizisten vor Ort: „Der Castor-Transport läuft im Fahrplan der Deutschen Bahn AG.“ Er sollte im Hinblick auf die derzeitige winterliche Fahrplantreue der Bahn Recht behalten. Die Fotografen sind mittlerweile zusammen mit Bundespolizist Henkel Richtung Thälmannwerk abgezogen. Bis dorthin ist der Castor-Transport jetzt gekommen und macht eine Pause. Eine Pause, von der man vermuten könnte, wenn man es nicht besser wüsste, dass sie extra eingelegt wird, damit Zeit für Fotoshootings ist. Das Gleis am Thälmannwerk wird zum Laufsteg, die Fotografen dürfen sogar ganz nah ran an die Castor-Models mit dem prägnanten

10

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37


Radioaktiv-Zeichen. Fast könnte man vergessen, dass der „Catwalk“ von Hundertschaften abgeschirmt wird und ein Polizeihubschrauber das Spotlight beisteuert. Aber nicht von ungefähr hat sich die Transportgeschwindigkeit seit dem Eintreffen des Castros in Magdeburger Hoheitsgebiet fast Minusbereichen angenähert. Vermeldete der Castorticker für Thüringen noch ein verhältnismäßig rasantes Vorankommen, so war im Land der Frühaufsteher damit Schluss. Das Tempo nah an der Schneckengrenze war das Werk weniger, aber dennoch recht effektiver Protestler. Die Nachwirkungen davon spüren bis heute auch noch die Normalreisenden am Hauptbahnhof. Dass das übrigens in einem Bundesland der Fall ist, in dem der radioaktive Abfall nur Durchreisender, aber nicht Dauergast ist, ist schon bemerkenswert. Die Wendländer und Lubminer haben eine ganz andere Schotter-Motivation, wenn ausgediente Brennstäbe zu potentiellen Nachbarn werden. Insofern hieß es in Buckau also Warten auf den Castor. Bei langsam in die Knochen kriechender Kälte und der Bewunderung für zwei Mädels, die diese Witterung mit Kleidung aushielten, die offensichtlich nicht ins Outdoor-Schema passte. Zeit, mit den Leidensgenossen von der Uniformfront ins Gespräch zu kommen. Einer war schon bei 13 Castor-Transporten dabei und gewährt ein paar Einblicke in die Welt der Polizisten, die „nicht unbedingt für Atomkraft sind, aber eben ihren Job machen müssen.“ Mit 20-Stunden-Schichten und dem trotzdem vorhandenen Anspruch, in grenzwertigen Situationen angemessen zu reagieren. Spontan möchte man ihm jetzt eines der mitgebrachten Biere anbieten. Aber das geht natürlich nicht. Er revanchiert sich trotzdem mit der Insider-Info, dass die Zeit noch locker ausreichen würde, um einen wärmenden Kaffee trinkenzugehen. Fast will man diesem Ratschlag folgen. Aber zum einen mag man die 17 anwesenden Polizisten nicht allein frieren lassen. Und zum anderen kommt von der Fotografen-Thälmann-Werk-Front per Handy die Info, dass der Castor in Kürze Richtung Buckau rollen wird. Also doch keine Kaffeepause um 4.50 Uhr. Dafür gibt’s endlich Musik aus einem Kofferradio. Bob Marley singt „Stir it up“, und für einen Moment weicht das Kälteempfinden einem Gefühl von Aufbruchstimmung, denn alle Anwesenden sehnen ironischerweise angesichts von Uhrzeit und Eisfüßen den ungeliebten Castor immer mehr herbei. Allerdings hält diese Sehnsucht nur ein knappe Stunde, was in der heutigen Winternacht gefühlten drei Stunden entspricht. Dota und die Stadtpiraten säuseln melancholisch aus dem Kofferradio und machen es schwer, nicht an ein warmes Bett, das auf alle hier wartet, zu denken. Zumal ringherum business as usual angesagt ist: Bahnmitarbeiter schieben Schnee weg, die Züge Richtung Magdeburg und Schönebeck fahren planmäßig. Sollte hier nicht eigentlich der Castor-Transport durchrollen? In Gedanken lässt Beckett grüßen: Estragon: „Komm, wir gehen!“ / Wladimir: „Wir können nicht.“ / Estragon: „Warum nicht?“ / Wladimir: „Wir warten auf Godot.“ / Estragon: „Ach ja...“ Dem „Ach ja“ folgt dann das Zusammenpacken des aufblasbarem AKWs und der Rückzug von Grünen, Urbanpiraten und zu leicht bekleideten Mädels. Selbst die Clique der pseudorechten Buckauprolls, die die ganze Zeit abseits auf ein bisschen Action gewartet hat, räumt das Feld. Jetzt stehen fast zwanzig frierende Robocops den zwei Kofferradioaktivisten und Presseleuten gegenüber. Alle frieren, alle wissen um die unfreiwillige Situationskomik. Eigentlich wäre jetzt der richtige Moment für einen freundschaftlichen Absacker. Kurz vor sieben fasst man sich dann ein kaltes Herz und zieht sich zurück. Castor schäkert immer noch mit Thälmann. Aber bis dieser Flirt vorbei ist, wird nicht mehr gewartet. Ab jetzt können die Kollegen (mit und ohne Uniform) in Meck-Pomm übernehmen. Mehr als fünf Stunden Aufhalten und Ausharren sollten für Magdeburg ausreichend sein...  avb Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

bastianehl.com

Ortstermin

01.11

11


E-Mail an...

01.11

Die Bahn schenkt uns in diesem Jahr wirklich wieder gar nichts. Abgesehen von der vielleicht schönsten Nicht-Kaufempfehlung des Jahres. Am 20. Dezember riet die Bahn nämlich von Reisen mit dem Zug ab. Wozu das? Wollen die Bahnmanager endlich eine emotionale Übereinstimmung mit den Kunden erzielen? Das könnte zwar ansatzweise gelungen sein, wir raten aber trotz allem, die Idee weiterzuentwickeln. Wenn alle, wirklich alle Reisewilligen einfach daheim blieben – was sparte das für Kosten, Material, Kohlendioxid. Nicht auszudenken. Der Klimawandel wäre gestoppt, und noch besser: Die Bahn könnte keine Verluste mehr einfahren und wäre börsenreif. Um die emotionale Übereinstimmung scheint es anderen Menschen Ende des großen Jammerjahres 2010 ebenso gegangen zu sein. Ganz groß im Kommen ist dabei das Geschenk, das zum Namen des Schenkenden passt. Wir beobachteten beispielsweise Böhmers Baumkuchen, den unser Ministerpräsident den darbenden Afghanistan-Armisten womöglich als Opiumersatz mitbrachte, Guttenbergs Gattin, die der Märchenprinz der deutschen Narkosepolitik zur Erbauung nämlicher Männer am Hindukusch vorzeigte. Aber das ist noch nicht alles. Auch in Magdeburgs Mitte greift dieses Schema: Trümpers Tunnel wird zwar später gebaut als angekündigt, ist aber dann eine tolle Erleichterung für alle Autofahrer, von denen es künftig immer mehr geben dürfte. Wenn die Bahn so weitermacht. Siehe oben. Und wo die mutigen Männer sich im Osten der Röhre nach rasanter Reise durchs Dunkel aus der Erde erheben, fällt ihr begeisterter Blick auf Köppes Kirche. Alles geschenkt. Dem Gedächtnis wird per Alliteration geholfen. Wir sind jedenfalls sicher, dass hinter dieser magischen Masche System steckt. Nun, zu guter Letzt müssen wir unseren Sportsfreunden in Halle an der Saale noch einen einschenken. In der großen, großen Stadt hat man Anfang Dezember allen Handballfreunden die Halleschen Handballregeln geschenkt. Die Mitteldeutsche Zeitung reportierte im Sportteil (sic!) folgende Begebenheit aus einem Spiel des SC Magdeburg: „ Der Hannoveraner Jacek Bedzikowski wurde in der 45. Minute nach einem Foul an Weber von der Partie ausgeschlossen. Von diesem Zeitpunkt an mussten die Gäste bis zum Schluss in Unterzahl spielen.“ Tja, wäre es Fußball gewesen! Im Handball gilt aber: Ein Spiel dauert sechzig Minuten. Eine rote Karte führt zu einem zweiminütigem Unterzahlspiel. Der Rotsünder bleibt draußen, ein anderer Spieler nimmt nach der Zweiminutenstrafe seinen Platz ein. Solche Feinheiten muss ein Sportredakteur heutzutage wirklich nicht mehr wissen. (Liebe Magdeburger, Ihr brauchtet diese Erklärung nicht, schon klar. Aber vielleicht lesen Hallenser heimlich mit? Es gibt ja jetzt alles bei Wikileaks.) Haben Sie etwa irgendwelche Qualifikationen? Die können Sie sich schenken, meint federgeistchen

12

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37


www.kulturfalter-md.de t채glich


Kino&& Film Film Kino

twentieth century fox

01.11

Oscarverdächtige Ballerina Gesehen: Black Swan startet am 20. Januar im Cinestar und Cinemaxx Die Helden in Darren Aronofskys Filmen wollen stets hoch hinaus und drohen gleichzeitig an den eigenen Ambitionen zugrunde zu gehen. In seinem Debütfilm PI sucht ein Mathematiker eine Zahl, mit der man die ganze Welt erklären kann, und verliert sich in den eigenen Wahnvorstellungen. In The Wrestler arbeitet ein herzkranker Catcher an seinem Comeback im Ring und geht dabei weit über seine körperlichen Grenzen hinaus. In seinem neuen Film Black Swan porträtiert Aronofsky nun eine junge Ballerina, die von ihrem beruflichen Ehrgeiz aufgefressen wird. Nina (Natalie Portman) hat jede freie Minute ihres jungen Lebens dem klassischen Ballett gewidmet und die kontrollsüchtige Mutter (Barbara Hershey), die die eigene Tanzkarriere opfern musste, treibt den Ehrgeiz ihrer Tochter an. Nun scheint Nina kurz vor dem Ziel zu stehen. Als neue Primaballerina soll sie die Schwanenkönigin in Tschaikowskis Schwanensee tanzen. Aber der arrogante Leiter des Balletts Thomas Leroy (Vincent Cassell) ist sich nicht sicher, ob Nina auch die dunkle Seite der Rolle ausfüllen kann. Ihr ganzes Leben hat Nina nach körperlicher Perfektion gestrebt und nun soll sie den „schwarzen“ Schwan in sich entdecken. Als Leroy sie im Büro provokativ küsst, beißt sie ihm in die Lippe und dieser Biss ist nur der Beginn einer erwachenden Leidenschaft, die immer auch an Schmerz gekoppelt ist. Während sich Nina auf die Rolle ihres Lebens vorbereitet, verliert sie sich in düsteren, sexualisierten Fantasiewelten, die eine immer größer werdende Macht über sie zu erlangen scheinen. Der Kampf mit und gegen sich selbst hinterlässt auch körperliche Spuren. Eine nächtlich zerkratzte Schulter, ein aufgerissener Finger, ein zerfetzter Zehennagel – Aronofsky spart nicht mit kurzen, prägnanten und äußerst effektiven Exkursen ins Horrorgenre, um die körperliche Selbstverstümmelung der ehrgeizigen Tänzerin zu illustrieren. Aber auch wenn es nicht bei ein paar Blutstropfen bleibt, stehen in Black Swan die psychischen Auflösungsprozesse im Vordergrund, in denen die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit, Kunst und Wahn verschwimmen. Der Wechsel zwischen der subtilen Unterwanderung der innerfilmischen Wahrheit und den pointierten Schockelemente machen Black Swan zu einem aufwühlenden Kinoerlebnis, dessen grundlegende Irritation noch lange nach dem Verlassen des Saales nachwirkt. Natalie Portman hat hier endlich einmal die Gelegenheit weit mehr als das zarte, nette Mädchen von nebenan zu spielen. Wie schon in The Wrestler, der dem abgetakelten Mickey Rourke zu seinem Hollywood-Comeback verholfen hat, spielt auch Black Swan mit dem eingefahrenen Image seiner Hauptdarstellerin, die hier ihre „dunkle“ Seite zeigen darf. Portman ist brillant in dieser Rolle, wirft sich mit Verve in das selbstzerstörerische Wesen ihrer Figur und arbeitet die Stimmungswechsel der an ihrem Ehrgeiz verzweifelnden Ballerina präzise heraus. Eine Oscar-Nominierung dürfte ihr sicher sein. Mindestens.  ms

14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63


Kino & Film

01.11

Mannes Leidenschaft Bei der letzten Oscar-Verleihung setzte sich der argentinische Film In ihren Augen gegen wirklich starke Gegner in der Rubrik „Bester fremdsprachiger Film“ durch: Das weiße Band, Ein Prophet und Ajami; drei wirklich starke Filme, die die goldene Trophäe wohl auch verdient hätten. Das zeigt nicht zuletzt, mit welcher Klasse der zweite argentinische Oscargewinner daherkommt. Dabei klingt der Plot anfänglich wie eine einfache Kriminalgeschichte. Benjamín Esposito ist pensionierter Kriminalbeamter im Jahr 2000 und schreibt einen Roman. Im Fokus steht eine nie aufgeklärte Vergewaltigung und Ermordung eines jungen Mädchens Mitte der 70er Jahre, an der er mitgearbeitet hat. Der Fall hat ihn nie losgelassen, denn obwohl zwei „Täter“ gefasst wurden (die durch Folter geständig wurden), ist die Aufklärung ungewiss. Mit der Recherche nimmt er die Arbeit quasi wieder auf und kommt dem wahren Täter auf die Spur. „Ein Mann verliert nie seine Leidenschaft“, heißt es im Film – und so führt Espositos Weg bei der Verfolgung auch ins Fußballstadion. Mit unglaublichen Storywendungen wird In ihren Augen zu einem spannenden Thriller, der wohl zu Recht den Oscar den oben genannten klauen durfte.  ed

camino

Der Oscargewinner In ihren Augen läuft ab 06. Januar im Studiokino

Sie nannten ihn Schakal Carlos – Der Schakal läuft ab 02. Januar auf dem Moritzhof

nfp

Wie er aussieht, weiß wohl keiner. Auf Fahndungsfotos ist er nur der Mann mit der Sonnenbrille; der damals wohl gefährlichste und meistgesuchte Terrorist der Welt. In den 70er Jahren verbreitet Ilich Ramírez Sánchez, weltweit als Carlos – Der Schakal bekannt, Angst und Schrecken. 1975 verantwortet er den Anschlag auf das OPEC-Hauptquartier in Wien, viele weitere kaltblütige Morde und Anschläge gehen auf sein Konto. Er hegt Kontakte zu diversen Geheimdiensten in der Welt, und so ist es bis heute teils ungeklärt, welche Morde Carlos überhaupt zuzuschreiben sind. Olivier Assayas, französischer Regisseur und langjähriger Redakteur der legendären Les Cahiers du cinéma, inszeniert einen wahren Epos um den Topterroristen, der seit Mitte der 90er Jahre in Haft sitzt. Ganze fünf Stunden geht die Langfassung des Filmes – in Cannes von jedem Kritiker in den höchsten Tönen gelobt. Am 02. Januar startet der Film auf dem Moritzhof in seiner gekürzten Fassung, die mit drei Stunden immer noch zu den längsten Filmen des Jahres zählt. Dass das Thema so breit ausgetreten wird, ist zeitgeschichtlich gerade in Deutschland sehr sinnvoll. Aufgrund des propalästinensischen Handelns ist Carlos immer ein Stück weiter weg gewesen als Baader, Ensslin oder Meinhof. Aber mit Carlos rechter Hand (Johannes Weinrich) und seiner zwischenzeitlichen Frau (Magdalena Kopp) waren zwei Deutsche in seinem engsten Kreis.  ed

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63

15


Kino & Film

01.11

Atomkraft, Lada oder Kinder Drei deutsche und ein französischer Dokumentarfilm bilden neben dem Spielfilmprogramm des Moritzhofes den Auftakt des Jahres 2011. Dabei könnte die Themenvielfalt größer und zueinander unpassender kaum sein. Yellow Cake – Die Lüge von der sauberen Energie führt in die Uranminen Deutschlands und der Welt, ständig begleitet vom Erzähler Hans-Eckardt Wenzel, der Deutschland, einst drittgrößter Uranproduzent der Welt, zur Sensibilität für das Thema aufruft. Ballada hingegen ist eine Hommage an den sowjetischen Volkswagen, den Lada. Regisseur Andreas Maus erzählt von Menschen, die aufgrund der Modernisierung an den Rand der Gesellschaft getrieben wurden. Stetiger Begleiter ist der Lada, der vom Gefährt zum Gefährten gewachsen ist. Der französische Beitrag zur Doku-Reihe heißt Babys und widmet sich ebendiesen. Vier Säuglinge aus Namibia, der Mongolei, Japan und den USA werden behutsam vom ersten Atemzug zu den ersten Schritten begleitet, stets träumerisch eingefangen, mit der Magie und den Wundern des Alltags. Der Film 7 oder Warum ich auf der Welt bin (Foto) geht eine ähnliche Richtung, jedoch begleitet er Kinder, die erzählen, was sie bewegt, was sie lieben, was ihnen am Herzen liegt, worüber sie weinen und lachen. Sieben Kindern wird somit förmlich beim Denken zugesehen. Ob für den Öko-Aktivisten, den Nostalgiker oder den Familienmenschen, im Januar sollte dokumentarisch auf dem Moritzhof für jeden etwas dabei sein.  ed

starost film

Mit vier aktuellen Filmen startet der Moritzhof dokumentarisch in den Januar

Auf dem Weg zur Filmhochburg Für junge Filmschaffende aus Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen gibt es seit 2004 jährlich die Möglichkeit, sich bei dem Programm TP2 Talentpool zu bewerben, das Know-How zum Filmgeschäft vermittelt. Auch 2011 werden berufs- und studienbegleitend Workshops in den Bereichen Regie, Drehbuch und Produktion für Spielund Dokumentarfilmprojekte angeboten. Während eines Jahres werden die Teilnehmer bei der Umsetzung eines eigenen konkreten Filmprojekts von Fachleuten aus der Filmbranche, wie dem Produzenten Ralph Schwingel (Gegen die Wand), unterstützt. So wird an acht Wochenend-Workshops in Erfurt filmspezifisches Wissen vermittelt, die Teilnehmer erweitern ihre Kompetenzen und treiben ein eigenes Filmprojekt voran. Weiterer Nebeneffekt des Qualifizierungsprogramms: Filmschaffende aus Mitteldeutschland lernen sich kennen und zu vernetzen. Vom 21. Januar bis zum 21. Februar 2011 können Filmschaffende sich mit Arbeitsproben und einem geplanten Filmprojekt beim Talentpool bewerben. Die Teilnahmegebühr beträgt 595 Euro, die restlichen Kosten für das Programm werden durch Fördergelder getragen. Daniel Krüger (Foto) von der Magdeburger Produktionsfirma Freistil Film hatte 2008 am Talentpool teilgenommen und währenddessen den Dokumentarfilm Janas Sommer realisiert: „Das Jahr lohnt sich, wenn man dranbleibt, ich habe fachlich viel gelernt und wichtige Kontakte aufgebaut.“ Am 21. Januar stellen sich das TalentpoolTeam und einige Absolventen im Polnischen Institut in Leipzig vor. Auf dass Mitteldeutschland zur Filmhochburg wird!  fd » Infos: www.tp2-talentpool.de

16

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63

andreas mohring

Bewerbung für das filmische Qualifizierungsprogramm TP2 Talentpool


Filmindex Kino &01.11 Film

01.11

Filme von A - Z 7 oder Warum ich auf der Welt bin » Dokumentation, D 2010, R: Antje Starost, D: Albrecht Felsmann, Basile Grondin, Chrysanthi Haralambidis-Schmitt (Seite 16) » MH: 20.-26.01.

Woody Allen, D: Naomi Watts, Antonio Banderas, Josh Brolin » MH: ab 27.01. In ihren Augen » Drama, ES/AR 2009, R: Juan José Campanella, D: Soledad Villamil, Ricardo Darin, (Seite 15) » SK: 06.-19.01.

72 Stunden » Action-Thriller, USA 2010, R: Paul Haggis, D: Russell Crowe, Elizabeth Banks, Olivia Wilde » CM: ab 20.01.

Love and other Drugs » Romantik-Komödie, USA 2010, R: Edward Zwick, D: Jake Gyllenhaal, Anne Hathaway » CS & CM: ab 13.01.

Babys » Doku, F 2009, R: Thomas Balmès (Seite 16) » MH: ab 27.01.

Maos letzter Tänzer » HistorienDrama, USA/CN/AU 2009, R: Bruce Beresford, D: Bruce Greenwood, Kyle McLachlan » SK: 13.-26.01.

Ballada » Dokumentation, D 2009, R: Andreas Maus (Seite 16) » MH: 13.-19.01. Black Swan » Thriller, USA 2010, R: Darren Aronofsky, D: Natalie Portman, Mila Kunis, Vincent Cassel (Seite 14) » CS & CM: ab 20.01. Burlesque » Musical-Drama, USA 2010, R: Steven Antin, D: Christina Aguilera, Cher, Stanley Tucci » CS & CM: ab 05.01. Carlos - Der Schakal » Biopic, F 2010, R: Olivier Assayas, D: Édgar Ramírez, Alexander Scheer (Seite 15) » MH: 02.-11.01.

Miral » Drama, PS 2010, R: Julian Schnabel, D: Hiam Abbass, Freida Pinto » SK: ab 20.01. Morning Glory » Komödie, USA 2010, R: Roger Michell, D: Harrison Ford, Rachel McAdams, Diane Keaton » CS & CM: ab 13.01. Room in Rome » Drama, ES 2009, R: Julio Médem, D: Elena Anaya, Enrico Lo Verso, Najwa Nimri » CM: 31.01. (L-Filmnacht)

Devil » Horror-Thriller, USA 2010, R: John Erick Dowdle, D: Chris Messina, Joshua Peace » CS & CM: ab 13.01. Dickste Freunde » Komödie, USA 2010, R: Ron Howard, D: Vince Vaughn, Kevin James, Channing Tatum » CS & CM: ab 27.01. Die Superbullen » Komödie, D 2010, R: Gernot Roll, D: Werner Daehn, Bernd Stegemann » CM: ab 05.01. & CS: ab 06.01. Doktor Schiwago » HistorienDrama, USA 1965, R: David Lean, D: Omar Sharif, Julie Christie, Géraldine Chaplin » OLi-Kino: 09.01. Ein Mann von Welt » Komödie, NO 2009, R: Hans Petter Moland, D: Stellan Skarsgard, Bjorn Floberg » MH: 02.-12.01. Hereafter - das Leben danach » Fantasy-Thriller, USA 2010, R: Clint Eastwood, D: Matt Damon, Cécile de France, Bryce Dallas Howard » CM: ab 27.01. Home for Christmas » Komödie, NO/SE/D 2010, R: Bent Hamer, D: Reidar Sorensen, Nina Andresen Borud » SK: ab 27.01. Ich sehe den Mann Deiner Träume » Komödie, USA/GB 2010, R:

Bühne » 18

Musik » 24

Yellow Cake - Die Lüge von der sauberen Energie » Dokumentation, D 2010, R: Joachim Tschirner (Seite 16) » MH: 06.-12.01.

Filme für Kinder Vorstadtkrokodile Teil 3 » Abenteuerfilm, D 2010, R: Wolfgang Groos, D: Nick Romeo Reimann, Fabian Halbig, Manuel Steitz » CM: 16.01., ab 20.01.

Weiteres Filmreifes Albtraum Atommüll » Dokumentation, F 2009, R: Eric Guéret » OLi-Kino: 11.01. C.R.A.Z.Y. - Verrücktes Leben » Drama, CA 2005, R: Jean-Marc Vallée, D: Marc-André Grondin, Danielle Proulx, Émile Vallée Filmvorführung des lesbischwulen Studierendenreferats DykeAndGay » Universität Magdeburg (Geb. 16, HS 5): 18.01. Heute war gestern Zukunft » Dokumentation, D 2010, B+R: Gunther Scholz, anschl. Gespräch mit dem Regisseur und Beteiligen » Forum Gestaltung: 27.01.

Das verrückte Liebesleben des Simon Eskenazy » Komödie, F 2009, R: Jean-Jacques Zilbermann, D: Antoine de Caunes, Mehdi Dehbi, Elsa Zylberstein » CM: 17.01. (Gay-Filmnacht) Der Auftragslover » RomantikKomödie, F 2009, R: Pascal Chaumeil, D: Romain Duris, Vanessa Paradis » CS & CM: ab 06.01.

Woher weißt Du, dass es Liebe ist » Romantik-Komödie, USA 2010, R: James L. Brooks, D: Jack Nicholson, Reese Witherspoon » CM: ab 19.01. & CS: ab 20.01.

Russland - im Reich der Tiger, Bären und Vulkane » Dokumentation, D 2010, R: Jörn Röver, D: Siegfried Rauch » CM: ab 13.01.

Kinderwagenkino » für Eltern mit Kindern bis 12 Monate, jeweils dienstags 10.30 Uhr » MH: 04.01. (Ein Mann von Welt), 11.01. (Was will ich mehr), 18.01. (The Kids Are All Right), 25.01. (Vergissmichnicht)

Sound and Silence » Dokumentation, CH 2009, R: Peter Guyer, D: Manfred Eicher » SK: 23., 25.01. (Kino der Wünsche) The American » Drama, USA 2010, R: Anton Corbijn, D: George Clooney, Thekla Reuten, Bruce Altman » SK: 04.-12.01. The green Hornet 3D » ActionKomödie, USA 2010, R: Michel Gondry, D: Seth Rogen, Cameron Diaz » CS & CM [3D]: ab 13.01. The Kids Are All Right » Tragikomödie, USA 2010, R: Lisa Cholodenko, D: Annette Bening, Julianne Moore » MH: 13.-26.01. Tron - Legacy 3D » Sci-Fi, USA 2010, R: Joseph Kosinski, D: Jeff Bridges, Olivia Wilde, Garrett Hedlund » CM: ab 27.01. Vergissmichnicht » Komödie, F 2009, R: Yann Samuell, D: Sophie Marceau, Jonathan Zaccaï, Marton Csokas » MH: ab 20.01. Was will ich mehr » Drama, IT 2009, R: Silvio Soldini, D: Alba Rohrwacher, Pierfrancesco Favino » MH: 06.-19.01.

Literatur » 30

Kunst » 32

Magdeburg State of Mind » Videopremiere & Konzert, mit LiveMusik von Stayded feat. Da Villa und dem Sax´n Anhalt Orchester, anschl. Party mit Bugs » Festung Mark: 21.01. Die genauen Spielzeiten der Filme finden Sie im Timer ab Seite 37. Die Spielzeitzeiten der Kinderfilme finden Sie im Familienteil ab Seite 63. Abkürzungen: CC (Café Central), CM (Cinemaxx), CS (Cinestar), SK (Studiokino), MH (Moritzhof), FM (FestungMark)

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63

17


Bühne & & Theater Bühne Theater

01.11

Vereinte ZeitenSprünge Das Ballett Tanzbegegnungen I feiert am 15. Januar seine Premiere Mit leiser Besorgnis reagierten Ballettfreunde auf die Reduktion der Tanzaufführungen in der laufenden Spielzeit, wähnten sie die Tanzsparte am hiesigen Haus schon als mögliches Opfer von Einsparungsmaßnahmen, wie sie Land auf, Land ab an Theatern mittlerweile praktiziert werden. Für die Tanzdramaturgin des Theaters Magdeburg Dana Dopheide muss man sich um den Erhalt des Balletts keine Sorgen machen: „Ein Ballett unabhängig vom Theater Magdeburg würde nicht funktionieren. Die Einbindung in die anderen Bereiche, wie Musical oder Oper, ist die Grundlage für die Festigung der Tanzsparte.“ Ballettdirektor Gonzalo Galguera untermauert die Stärke seiner Compagnie gleich zu Beginn des neuen Jahres mit Tanzbegegnungen I, dem „Auftakt zu einer neuen Reihe, in der sich verschiedene Tanzsprachen begegnen und einander befruchten“, wie es im Ankündigungstext heißt. Einladungen an Gastchoreographen gab es schon immer. Neu ist jedoch, dass unterschiedliche choreographische Handschriften an einem Abend aufeinander treffen. Bei der ersten Begegnung im Januar werden neben Instante, das Gonzalo Galguera 2002 für das DessauBallett erstellte, zwei Stücke des renommierten Choreographen Robert North präsentiert. Tempus fugit und Troy Game, beide von Norths Assistentin Rossella Capriolo für das Ballett Magdeburg einstudiert, ergänzen die Tanzkomposition dieses Abends. Sowohl Instante wie auch Tempus fugit stellen das Thema Zeit in den künstlerischen Fokus. Es geht um deren Stillstand, ihr Vergehen im Fluge, um Ewigkeit und Endlichkeit, um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Mit Troy Game kommt ein beinahe 40 Jahre altes Tanztheaterstück auf die Bühne, das aber, so Dana Dopheide, durchaus moderne Elemente in sich trägt. „Dieses Ballett, das sich auf humorvolle, satirische Art mit männlichem Imponiergehabe auseinandersetzt, macht unheimlich viel Spaß. Troy Game enthält auch Elemente aus Kampfsportarten wie Aikido oder dem brasilianischen Capoeira. Gerade für junge Zuschauer ist das attraktiv.“ Auf neues Publikum zielt man auch dadurch, dass Tanzbegegnungen I nicht in der Oper, sondern auf der großen Bühne im Schauspielhaus gezeigt wird. Ob das Experiment des örtlichen Cross-Over, das bei Kammeropern wie Philip Glass´ Der Untergang des Hauses Usher Erfolg zeitigte, auch für das Ballett funktionieren kann, wird sich laut Dana Dopheide weisen. Die Tanzdramaturgin, seit der Spielzeit 2008/2009 am Theater tätig, sieht durchaus ein zunehmendes Interesse junger Leute an Tanzaufführungen. „Es kommen vermehrt jüngere Besucher zu uns. Selbst die Kleinsten führen wir nun, wie etwa mit Tausendschön, ans Ballett heran. Das freut mich persönlich sehr.“ Schön auch, wenn Tanzbegegnungen I das lateinische Sprichwort ins Leben holten: „tempus fugit, amor manet“ – die Zeit vergeht, die Liebe bleibt. In diesem Falle mag es die Liebe zum Tanz sein.  sr » Infos: www.theater-magdeburg.de » Freikarten: 2x2 auf Seite 37

18

Film » 14

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63


Bühne & Theater

01.11

Der Bär im Oberförsterpelz Am 22. Januar gastiert das Theater 1 mit Der Bär auf dem Försterball im Puppentheater So wie der sogenannte Hauptmann von Köpenick sich einen Trupp gutgläubiger Soldaten hörig machte, den Bürgermeister verhaftete und sich mit der Stadtkasse aus dem Staub machte, kann man sich die Geschichte Der Bär auf dem Försterball ungefähr vorstellen, die am 22. Januar im Puppentheater gastiert. Nur hat hier, wie der Titel schon verrät, ein Bär die Fäden in der Hand – oder, pardon, in den Pranken. Christiane Remmert und Jojo Ludwig vom freien Theater 1 erzählen in einer Mischung aus Schauspiel und Figurentheater von einem Bären, der gerne Theodor Fontane liest und sich, wie könnte es anders sein, in eine Frau namens Jenny Treibel verliebt. Die beiden lernen sich in einem Kostümverleih kennen, wo der Bär auf der Suche nach einem passenden Kostüm für einen Kostümball ist. Das Kostüm der Wahl ist die Berufskleidung eines Oberförsters und in dieser Montur landet der Bär auf dem Jäger- und Försterball. In seiner hochdotierten Aufmachung erkennt niemand den Bären und sogar als er vorschlägt, gemeinsam Jagd auf den Bären zu machen – der natürlich nicht gefunden werden kann – wird kein obrigkeitsliebender Förster misstrauisch. Christiane Remmert und Jojo Ludwig, die mit ihren eigenen Theaterproduktionen durch ganz Deutschland touren, begeistern mit dieser hintergründig-anarchistischen Geschichte, die auf einer Buchvorlage von Peter Hacks beruht, ihr Publikum seit über zehn Jahren und laden dazu ein, den Bären in sich selbst zu finden.  fd » Infos: www.puppentheater-magdeburg.de

Nur Traumrollen zu vergeben Premiere des Theaterjugendclubstücks Kinderträume am 07. Januar Eigentlich darf man bei der anstehenden Großproduktion, wie sie nun der Theaterjugendclub mit 21(!) Spielern stemmt, niemanden mehr hervorheben. Dennoch muss Max Schirmer seine besondere Erwähnung nun aushalten: Er hat nicht nur das Stück Kinderträume entworfen, sondern auch Regie geführt. Der 18-Jährige gestaltet damit sein Regiedebut und zeigt nach vielen Jahren des Selber-Spielens, was er gelernt hat. Seine Leistung und die des gesamten Jugendensembles besteht darin, dass es keine Haupt- und Nebenrollen gibt, sondern ein sehr fein ausgeklügeltes Figurenkonzept. Erzählt werden Träume der Kinder und Jugendlichen. Einige spielen personifizierte Träume, die die anderen, eigentlichen Träumer beeinflussen. Geleitet werden diese Träume von „noch nicht genau bestimmbaren Wesen“, so Alexandra Will – Leiterin des Theaterjugendclubs – die entscheiden, ob daraus ein schöner oder schlechter Traum wird. Die Fragen der jungen Menschen drehen sich darum, was z.B. mit Träumen geschieht, die zu weit von der Realität entfernt sind? Oder wie sich echte Träume mit realen Ängsten und Wünschen vereinbaren lassen? Wozu überhaupt träumen? Vielleicht sind sie der treibende Motor, der die Jugendlichen, des mit etwa 200 aktiven Spielern größten Jugendtheaterclubs Deutschlands, auch zwischen den Feiertagen unermüdlich zu den Proben getrieben hat – wie auch schon zu vorigen Inszenierung von Vater Unser (Foto). Premiere der Kinderträume ist am 07. Januar und Alexandra Will weiß, dass die Umsetzung durch Schirmer „großartig“ sein wird.  ef Film » 14

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63

19


Bühne & Theater

01.11

Razzia im krassen Verbrecherlokal Comedy und Theaterabend in einem: Stulle und Bulle sind am 21. Januar im Schauspielhaus im Einsatz Er ist der besessene Rodion in Dostojewskijs Schuld und Sühne, der verkaterte Mistingue in Die Affäre der Rue de Lourcine und ab und an in der Nachtschicht im Theaterfoyer auch Stulle oder Bulle – wer wer ist, wissen die beiden Zivilpolizisten selbst nicht mal genau. Auf Musikfestivals, Straßenfesten und auch bei Cindys Talentschmiede haben Stulle und Bulle schon aus ihrem Berliner Zivilpolizisten-Alltag berichtet. Der eine hat Abitur, der andere nicht, aber beide wissen, wie sie sich verhalten müssen, wenn es gilt, in einem KVL – krassem VerbrecherLokal – eine Razzia durchzuführen. Der eine kongeniale Kopf hinter Stulle und Bulle gehört zu Jonas Hien (Foto, links), Jahrgang 1979 und seit anderthalb Jahren Mitglied des Ensembles des Magdeburger Schauspielhauses. Vermeintlicher Zivilpolizist Nummer 2 heißt Sebastian Kaufmane, Jahrgang 1982, mittlerweile Schauspieler am Schauspielhaus in Hannover und Miterfinder des komödiantischen Polizistenduos. Beide haben an der Schauspielschule in Leipzig studiert und ihre ersten zwei Praxisjahre am Neuen Theater Halle verbracht. Alles begann auf einer gemeinsamen Autofahrt, als sie ihre damaligen Freundinnen in Leipzig besuchen wollten. Wieso sich nicht einfach vorstellen, dass sie Berliner Zivilpolizisten auf Streife sind? Gesagt, getan – und die Grundidee zum Polizistenklamauk war entstanden. „Dabei geht es nicht nur um die Gagdichte, sondern auch um die Beziehung der Zwei zueinander. Deswegen ist es auch nicht nur Comedy, sondern funktioniert auch als Theaterabend“, erklärt Jonas Hien. Die „Nummern“ überlegen sich beide zusammen und an Probewochenenden in Magdeburg und Hannover oder im Zugbistro wird an den Wortwechseln gefeilt: „Nimmt man eine Betonung raus, kann es plötzlich zum Lacher werden“. Die komödiantischen Szenen von Stulle und Bulle sind für Jonas „ein Ausgleich zum ernsten Theaterspielen, um mal richtig Quatsch zu machen“ – mit schreien, ballern, derben Männerscherzen und inklusive Strip am Showende. Wenn das Publikum lacht und sich von den Sketches mitreißen lässt, „fließt so viel Energie auf die Bühne zurück, dass Stulle und Bulle noch eins draufsetzen“. Mit einer großen Portion Sarkasmus und Ironie machen sich die beiden über den Beruf als Polizisten lustig: zwanghafte Verwendung von Abkürzungen, absurde Undercovereinsätze auf einem slowakischen Hippiefestival und sexistische Sprüche gegenüber weiblichen Kolleginnen sind nur eine kleine Zusammenfassung des Bühnenprogramms. Auch das wahre Leben liefert Material für die Show, wie der mitgehörte Zuruf eines Berliner Polizisten an eine Radfahrerin, die bei Rot eine Ampel überquerte: „Die bunten Lichter sind keine Weihnachtsbeleuchtung!“ Da Jonas Hien nach eigener Aussage „nicht wirklich nein sagen kann“, mimt er auch den Jolly Jonas und musiziert mit den Verfolgten vom Orchester und führt zum ersten Mal Regie (Offene Zweierbeziehung von Dario Fo) im Theater der Altmark in Stendal. Als Stulle und Bulle stürmen die beiden am 21. Januar wieder das Magdeburger Theaterfoyer.  fd » Infos: www.stulleundbulle.de

20

Film » 14

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63


Bühne & Theater

01.11

Lebensberatung für Mutti-Studenten Die Comedylounge startet am 04. Januar in der FestungMark ins neue Jahr Die schlechte Nachricht: Im Dezember fand die letzte Comedylounge 2010 in der FestungMark statt. Die gute Nachricht: Im gerade frisch angebrochenem Jahr geht die Veranstaltungsreihe, präsentiert von dem Mann, der das „(An)gebrochen“ im Namen trägt weiter! Traditionell am ersten Dienstag des Monats holt Moderator Vicky Vomit wieder Comedians auf die Bühne, die diese Bezeichung auch verdient haben. Am 04. Januar sind diesmal Helene Mierschied, Lars Hohfeld und David Werker (Foto) in der Kulturfestung zu Gast. Während die ersten beiden schon einige Erfahrungen als Lebens-und-oder-Politikberaterin sowie als Höhlenmannbräutigam sammeln konnten, erforscht David Werker immer noch die Absonderlichkeiten des Studentenlebens. Denn ganz ohne Mutti muss er sich mit Schlaflosigkeit in Vorlesungen, mit bachelor-schimmel-geprüften Karotten und last but not least mit dem Provinzkaff Siegen herumschlagen. Denn dort gibt es neben der Uni an erwähnenswerten Einrichtungen eigentlich nur noch einen Puff und ein Leichenschauhaus. Die Lösung für dieses Dilemma scheint dafür aber Xavier Naidoo parat zu haben, und David Werker wird in diesem Sinne seinen komödiantischen Glauben aufs Schärfste in der FestungMark verkünden.  avb » Infos: www.comedylounge.de » Freikarten: 2x2 auf Seite 37 » Die nächsten Ausgaben der Comedylounge finden am 08. Februar, 08. März, 05. April und 03. Mai 2011 statt

Bühnenindex 01.11. Schauspiel A - Z

Die acht Millionäre » Eine Kriminalkomödie von Robert Thomas » TA: 20.-23., 27.-30.01.

Kabale und Liebe » Theatergruppe LUKAST » Projekt 7: 18.-20., 23.-25.01.

Die Geschichte der Zukunft » Experiment für fünf SchauspielerInnen von Christian Lollike » SH: 15.01.

Schuld und Sühne » von Fjodor M. Dostojewskij, R: Jan Jochymski » SH: 13., 29.01.

Ein seltsames Paar » Komödie von Neil Simon, R: Christoph Roos » SH: 14., 16.01.

Viertel Vor Sieben » Drama in einem Akt vom StuVe e.V. (Theater AG der Hochschule Magdeburg-Stendal) » FM: 13.01.

Corpus Delicti » Figurentheater, von Juli Zeh für Menschen ab 16 » PT: 15., 16.01.

Fool for Love » von Sam Shepard, in englischer Sprache, R: Axel Strothmann » SH: 20., 25.01.

Von morgens bis mitternachts » Von Georg Kaiser, R: Marc Lunghuß » SH: 29.01.

Das Ende der Welt » Ring-Uraufführung von Małgorzata Sikorska-Miszczuk im Rahmen des Spektakels „OstOstOst – 20 Jahre Westen“, R: Nina Gühlstorff » SH: 22.01.

Frühlings Erwachen » Eine Kindertragödie von Frank Wedekind, R: Christine Hofer » SH: 28.01.

Zusammen! » Komödie von Lukas Moodysson, R. Jan Jochymski » SH: 21.01.

Der Bär auf dem Försterball » Gastspiel Theater 1, Bad Münstereifel für Menschen ab 16 (Seite 19) » PT: 22.01. Der Besuch der alten Dame » Tragikomödie von Friedrich Dürrenmatt, R: Susanne Truckenbrodt » SH: 20., 23.01.

Hamlet » von William Shakespeare, R: Jan Jochymski » SH: 22.01. Hinter den Rosen » Musik und Text von Marc Neikrug, ab 15 Jahren, im Rahmen 3. Meile der Demokratie » Altes Rathaus: 15.01.

Kabarett & Comedy Alles wegn‘ de‘ Leut‘ » OttoReutter-Abend mit Walter Plathe » TGZ: 28.01. Comedylounge » präsentiert von Vicky Vomit, diesmal mit Helene

Die 39 Stufen » Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock, R: Johanna Schall » SH: 30.01. Die Affäre der Rue de Lourcine » Komödie in einem Akt von Eugène Labiche, R: Herbert Fritsch » SH: 28.01.

22

Film » 14

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63


Bühnenindex Bühne & Theater 01.11

01.11 Mierscheid, David Werker, Lars Hohlfeld » FM: 04.01. Damenwahl » mit Marion Bach, Heike Ronniger a.G. und Oliver Vogt a.G. » ZM: 07., 12., 13., 29.01. Davon wird die Welt nicht munter » mit Marion Bach, Klaus Schaefer und Hans-Günther Pölitz » ZM: 08., 09., 12., 14., 15., 19., 20., 27., 29.01. Dick & Doof, aber gesund » mit Frank Hengstmann und Bernd Kurt Goetz » HM: 12., 13., 15., 26., 27.01.

Orpheus in der Unterwelt » Operette in zwei Akten Jacques Offenbach, ML: Michael Lloyd, R: Uwe Hergenröder » OH: 09.01. Schwanensee » Ballett » Stadthalle: 29.01. Sunset Boulevard » Musical von Andrew Lloyd Webber nach dem Film von Billy Wilder, ML: Rainer Roos, R: Stefan Huber » OH: 23.01. Tanzbegegnungen 1 [Premiere] » Dreiteiliger Tanzabend von Gonzalo Galguera und Robert North (Seite 18) » OH: 15., 20.01.

Die Eiligen drei Wenige » von und mit Frank, Sebastian und Tobias Hengstmann » HM: 16., 18., 30.01. Du bist nur der Arsch » Ein Festprogramm zum Muttertag von Vera Feldmann » PT: 12., 13.01.

Ein Hauch von Idiotie [Premiere] » Goetzenbilder, von und mit Bernd Kurt Goetz » HM: 19., 20., 22.01. Halbe Stunde / 60 Euro » „4000 Jahr Dienst am Kunden“, Gastspiel Ruth Schiffer » ZM: 22.01. Krisen-FEST » Die Kugelblitze, mit Sabine Münz, Lars Johansen und Ernst-Ulrich Kreschel » ZM: 15., 23.01. Meissners Sex Geschichten » Comedy über Liebe, Lust und lahme Lenden mit Tatjana Meissner » FW: 13., 14.01. Nichts verstanden » Die Kugelblitze, mit Sabine Münz, Lars Johansen und Ernst-Ulrich Kreschel » ZM: 08., 21., 28.01. Paul Panzer » Endlich Freizeit: Was für’n Stress » Stadthalle: 28.01. Schon mal gelacht oder Kinder, wie die Zeit besteht! » mit Marion Bach, Klaus Schaefer und Hans-Günther Pölitz » ZM: 16., 26., 30.01. Stulle und Bulle » Comedy (siehe Seite 20) » SH: 21.01.

Oper bis Ballett Die Zauberflöte » Oper von Mozart, ML: GMD Kimbo Ishii-Eto, R: Holger Pototzki » OH: 22.01. Der Nussknacker » Ballett von Peter Tschaikowsky, ML: Michael Lloyd, C: Gonzalo Galguera » OH: 28.01. My Fair Lady » Musical von Alan Jay Lerner und Frederick Loewe, ML: Martin Wagner » OH: 30.01.

Film » 14

Musik » 24

Vater Unser » Eine Produktion des Theaterjugendclubs, ab 15 Jahren, Ltg: Babette Slezak, Ralph Martin » OH: 29., 30.01.

Weiteres von A - Z Das Expertensofa » ImproTheater Herzsprung » MH: 21.01. Die Wille Känina Show » Eine Theatersoap mit Renate Propan (Sachsen), Gunnar Mattson (Norwegen) und Rata-Kinsu-Ra (Hawai), diesmal zum Thema SUCHT » PT: 29.01. Guten Morgen, du Schöne – Frauenbilder aus 3 Jahrhunderten » Die Liedermacherin Ina Friebe und die Schauspielerin Judith Kruder zeichnen weibliche Lebenswege aus Ost und West» Schloss Hohenerxleben: 31.01.

Ein Dummer, zwei Gedanken » von und mit Frank Hengstmann » HM: 14., 23., 29.01. Einfall für Zwei » von und mit Sebastian und Tobias Hengstmann » HM: 07.-09., 11., 25., 28.01.

Quint&Essenz [Premiere] » Eine Produktion des Theaterjugendclubs, ab 14 Jahren, Ltg: Alexandra Will, Caspar Weimann » OH: 27.01.

Werther [Premiere] » Oper in vier Akten Jules Massenet (in franz. Sprache mit dt. Übertiteln), R: Walter Sutcliffe » OH: 29.01. & Premierenfieber am 16.01.

Kinder & Jugend Burattino oder die Suche nach dem goldenen Schlüsselchen » von Marco Dott frei nach Alexej Tolstoi für Menschen ab 6 » PT: 27., 28., 30., 31.01. Der Räuber Hotzenplotz » Märchen von Otfried Preußler, Weihnachtsmärchen 2010, ab 5 Jahren, R: Stephan Beer » OH: 02.01. Der kleine Angsthase » von Regina Wagner nach dem Kinderbuch von Elizabeth Shaw für Menschen ab 3 » PT: 17.-21., 23.01.

Holiday on Ice » Tropicana » Bördelandhalle: 05.-09.01. Imaginär » Improtheater » Café Central: 29.01. Jahresvorspiel der Schauspieleleven » Programm mit Musik, Tanz und Ausschnitten aus den Märchenspielen des Holzhaustheaters » Holzhaustheater Zielitz: 22.01. Kabale und Liebe » Serie für 2 Schauspieler und 61 Regisseure » SH: 15.01. setz:ei – das fröhliche Geschichtenfrühstück » Geschichten für Kinder an unterschiedlichen Orten im Puppentheater & Frühstücksbuffet, Spezial-Gast: Glückshuhn Glitter Gloria » PT: 30.01.

Die Geschichte von Lena » von Michael Ramlose/Kira Elhauge, ab 8 Jahren, R: Anke Salzmann » SH: 12., 18.01.

Theatersport » Die Improshow » SH: 28.01.

Die Prinzessin und der Schweinehirt » Impromärchen, nach Hans Christian Andersen » Holzhaustheater Zielitz: 30.01.

Thriller live » Die Show über den King of Pop » Bördelandhalle: 12.01.

Drachenkind » Puppentheater Sieben Kleine Katzen, für Kinder ab 4 Jahren » MH: 16., 23., 30.01. Frank (und frei) » von Brian Drader, R: Nina Mattenklotz » SH: 14.01. FrühStück » Schauspieler erzählen und spielen Märchen für Kinder ab 4 Jahren, anschl. große Malaktion » SH: 16.01. Kinderträume [Premiere] » Eine Produktion des Theaterjugendclubs, ab 14 Jahren, Ltg: Max Schirmer, Henrike Nitzel (Seite 19) » OH: 07, 09., 14.01.

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben �� 34

TheMa wächst und Basti gießt » Nachtschicht-Show » SH: 14.01.

Treffpunkt Freundeskreis Ballett » Zu Gast: Clemens von Witte (Leiter Tontechnik) in Kooperation mit dem Freundeskreis Schauspiel » OH: 12.01. Die genauen Spielzeiten finden Sie im Timer ab Seite 37. Die Spielzeiten für Kinder finden Sie im Familienteil ab Seite 63. Abkürzungen: OH (Opernhaus), SH (Schauspielhaus), TA (Theater an der Angel), ZM (Zwickmühle), HM (Kabarett nach Hengstmanns), MH (Moritzhof), FM (FestungMark), FW (Feuerwache), BB (Bölcks Brettl), TGZ (Theater Grüne Zitadelle)

Termine » 37

Kinder » 63

23


Musik & & Konzert Musik Konzert

01.11

Entstaubt und frisch poliert Klassik ist Hochkultur, aber nicht immer findet das potentielle Konzertpublikum den richtigen Zugang zur klassischen Musik. Es scheint, wie man zunächst annehmen möchte, jedoch nicht nur ein Problem der jüngeren Generation zu sein, sondern auch von jenen, die Schulbank und Hörsaal längst hinter sich gelassen haben. Aus diesem Grund nimmt sich eine Münchner Stiftung der Musik von Mozart & Co. auf einer unkonventionellen Art und Weise an und gastiert im Januar mit dem Festival Toujours Mozart erstmals vom 29. bis 30. Januar im Gesellschaftshaus in Magdeburg. Wenn man bedenkt, dass bis jetzt Mozarthochburgen wie Prag oder Salzburg Heimat der Veranstaltung waren, könnte man sich natürlich fragen, warum die Organisatoren ausgerechnet Magdeburg als Veranstaltungsort ausgesucht haben. „Wir veranstalten schon seit zehn Jahren Konzerte in Magdeburg, und da wir bei den Veranstaltungen in Salzburg auch immer sehr viele Gäste aus Ostdeutschland hatten, lag es nahe, Toujours Mozart auch einmal hier stattfinden zu lassen“, so Eva Köhler, stellvertretende Vorsitzende der veranstaltenden Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation. „Die Veranstaltungen in Magdeburg liefen außerdem immer so gut, dass es nicht schwerfiel, uns für diese Stadt zu entscheiden.“ Natürlich gibt es in Magdeburg schon ein großes Angebot an klassischen Konzerten. Jedoch ist Toujours Mozart keine „normale“ Präsentation von Sonaten, Symphonien und Walzern. Den Besuchern soll innerhalb der zwei Tage ein buntes Konzept präsentiert werden, „weg vom Einheitsbrei, der einem ansonsten oft bei solchen Events geboten wird. Es ist uns wichtig, bei der Programmgestaltung möglichst viel Freiheit zu geben, so dass man aus dem alltäglichen ,ich muss‘ und ,ich darf nicht‘ einmal ausbrechen kann.“ Das ist ein hoher Anspruch, den Eva Köhler und ihre Kollegen an sich selbst stellen. Schließlich weiß auch Köhler selbst, dass es um den Ruf der klassischen Musik nicht allzu gut bestellt ist. „Ein großes Problem der klassischen Musik ist, dass viele nicht ihren Wert kennen oder ihr nicht genügend Zeit lassen, sich zu entfalten, ihr oft eine gewisse Langeweile attestieren.“ Ein anderes Problem sei auch das Desinteresse der jüngeren Generationen. „Es ist nun einmal ein Fakt, dass vor allem ältere Menschen klassische Konzerte besuchen, jüngere eher weniger im Publikum zu sehen sind.“ Dabei scheinen manche Künstler gerade eine kleine Renaissance zu erleben: Chopin findet man auf Soundtracks aktueller Kinofilme wieder, Symphonien werden von berühmten Choreographen modern interpretiert, mit Jazz oder Funkelementen versehen. Um den gängigen Vorurteilen gegen klassische Musik entgegenzuwirken, wollen die Veranstalter ein abwechslungsreiches Programm mit hochkarätiger Besetzung aufbieten, welches den interessierten Besuchern klassische Werke von Mozart und seinen Zeitgenossen näher bringen soll. Damit aus passiven

24

Film » 14

Bühne » 18

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63


Musik & Konzert

01.11

Zuhörern aktive Teilnehmer werden, stehen neben der musikalischen Darstellung auch Vorträge oder Tanzkurse auf dem Programm. Bei Letzteren kann der geneigte Teilnehmer den gängigen Swing der Zeit Mozarts erlernen. Das oberste Credo der gesamten Veranstaltung ist dabei „Mozart für Jedermann“: Laien haben die Möglichkeit, selbst an dem Fest mitzuwirken. „Jeder, der gerne mitmachen will, kann sich bei uns melden. Wir suchen dann aus, welche Vorschläge in das Programm mit aufgenommen werden.“ Profis und Laienmusiker sollen somit gemeinsam auf einer Bühne stehen, was bis jetzt auch immer ziemlich gut funktioniert hat, so Köhler. Es sei eben der Sinn des Festivals, klassischen Werken eine eigene Note zu verpassen, was gerade durch diese Verbindung geschehe. Schließlich wurde vor allem Mozarts Musik schon immer überarbeitet, abgeändert und weiterentwickelt. Was vielen Puristen ein Dorn im Auge ist, ist aber essentiell für die Veranstalter – und war es auch für Mozart selbst. Der Musiker genoss es, dass die unterschiedlichsten Geschmäcker Gefallen an seiner Musik fanden und sie durch ihre ganz eigenen Neigungen prägten. Genau diese Einstellung ihres großen Namensgebers haben sich die Organisatoren von Toujours Mozart auf die Fahnen geschrieben: „Die unterschiedlichen Darstellungsarten von Mozarts Musik stehen bei uns im Mittelpunkt.“ Man darf gespannt sein, ob nicht nur die „üblichen Verdächtigen“, sondern auch jene, die der Welt Mozarts und Co. bis jetzt skeptisch gegenüberstanden, ihren Weg in das Magdeburger Gesellschaftshaus finden werden. Auch wenn klassische Musik auf den ersten Ton etwas abstrakt erscheinen mag, sollte man ihr Zeit geben und in eine Welt eintauchen, die durchaus mehr zu bieten hat als den Inhalt angestaubter, selten geöffneter CD-Hüllen. Das wusste nicht nur Mozart, sondern auch die vielen Generationen nach ihm, die er mit seiner Musik begeistern konnte.  sy » Infos: www.toujoursmozart.de » Freikarten: 2x1 auf Seite 37

Multilinguale Traummusik Gualaceo spielen am 21. Januar weltläufige Musik in der Feuerwache Gerade stand sie noch auf den Brettern des Theaters an der Angel – gut, es waren die Bretter im Magdeburger Stadion – und schon ist sie wieder Gast. Wie uns Eleonora Gehrisch im Juli 2010 im Interview erzählte, ist sie seit 13 Jahren Dauergast im Theater auf dem Werder, doch der diesmonatige Besuch ist von anderer Natur geprägt. In der Feuerwache spielt Gehrisch mit ihren Bandkollegen von Gualaceo. Zumindest einem Bandmitglied dürfte die Stadt auch nicht unbekannt sein, denn Sommer für Sommer sitzt Komponist, Marimba-, Vibraphonspieler und Pianist Georg Wieland Wagner auch in der Zuckschwerdt‘schen Villa und begleitet die Damen und Herren Schauspieler. Aber zurück zur Musik, denn um diese geht es nunmal bei dem Auftritt von Gualaceo. Gualaceo ist eine Stadt in Ecuador und das vermittelt schon etwas den Charakter der Musik. Lateinamerikanische Grooves bestimmen dabei das Klangbild genauso wie Gipsy-Rhythmen oder indianische Klänge. Ein virtuoses Konglomerat also, welches mal den Chanson mit Jazz vermengt, mal Pop mit Folklore. Es ist stets spannend, denn durch den geschickten Einsatz von Vibra und Marimbaphon, gepaart mit Kontrabass und Schlagzeug, arrangieren die drei Musiker immer das Richtige um die magische Stimme der deutsch-galizischen Sängerin Eleonora Gehrisch, die in französischer, polnischer, griechischer, hebräischer, deutscher, arabischer, spanischer und Quechua-Sprache die Orte unserer Erde, so der Titel des Abends, zum Klingen bringt.  ed » Infos: www.gualaceo.de » Freikarten: 4x1 auf Seite 37 Film » 14

Bühne » 18

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63

25


Musik & Konzert

01.11

Auf Metasuche Herrenmagazin philosophieren musikalisch am 28. Januar im Projekt 7 Es ist ja alles so schön einfach: Ein Bier, ein paar einstudierte Posen betonter Lässigkeit, einige Phrasen aus Grundsatzpamphleten der Popkultur. Fertig ist das nächste große Ding auf dem Musikmarkt. Diesen Gründungsmythos schütteln auch Herrenmagazin immer wieder aus dem Ärmel, wenn sie nach der Motivationslage für Wirken und Werk gefragt werden. Dass hinter der Hamburger Schulband aber a) gestandene Musiker und b) ein Plattenvertrag in Rekordzeit steht, kehren sie unter den Tisch. Oder sie erzählen es, als wäre es das normalste der Welt. Mit dem zweiten Album „Das wird alles einmal dir gehören“ sind sie endgültig bei Publikum und Musikkritik angekommen. Was auch daran liegen kann, dass Deniz Jaspersen, Rasmus Engler, Paul Konopacka und König Wilhelmsburg in ihren Texten immer wieder melancholisch dahin sinnieren, um dann mit dem Intellektsvorschlaghammer zu kommen, ohne dass es einer merkt. Herrenmagazin sind wie die Schlussszene von Fight Club: Da stehen die schizophrenen Protagonisten vor der explodierenden Stadt und sehen zu den Klängen der Pixies zu. Dass da fünftausend Metaebenen an Bedeutung drunter liegen können, merkt man sofort. Aber in erster Linie ist es ein fantastisches Bild, das man nicht aufhören kann zu betrachten. Die Metaebenen kann man ja dann am 28. Januar im Projekt 7 suchen gehen und bei Herrenmagazin ist eines gewiss: Jeder findet eine andere.  lmg » Infos: www.herrenmusik.de » Freikarten: 3x2 auf Seite 37

Höre und Verstehe Magdeburg erinnert an den 16. Januar 1945 mit zahlreichen Gedenkkonzerten Am 16. Januar 1945 brach die brennende Vergeltung über Magdeburg herein. In 39 Minuten wurde der größte Teil des städtischen Gebiets durch alliierte Bomber zerstört. Die Zahl der Opfer wird mit 16.000 beziffert, 190.000 Menschen wurden obdachlos. Soweit die kalten geschichtlichen Fakten. Im Forum Gestaltung wird am 16. Januar anlässlich des Tages und der „Meile der Demokratie“, die schon am 15. Januar stattfindet, mit Ein wahres Elend, der verdammte Krieg eines Einzelschicksals gedacht, dass exemplarisch die Leiden der Bevölkerung erhellt, ohne sich in politischer Instrumentalisierung zu verlieren. Im Gedenken an Irmtraud Leiden, die in der Januarnacht im Alter von zwölf Jahren starb, werden Warnfried Altmann und Hermann Naehring improvisierte Klangwelten schaffen. Das Opernhaus widmet sich einem Gedenkkonzert Für eine friedliche Welt und begeht den Jahrestag mit der Sinfonie Nr. 9-d-Moll von Ludwig van Beethoven. Mit der „Ode an die Freude“ wird eine Brücke aus der Vergangenheit in die Zukunft geschlagen. Zeit zum Aufstehen spielen im bluenote schon am 15. Januar politisch-demokratische Lieder aus fünf Jahrhunderten. Dabei orientieren sie sich zwar am Ursprungsmaterial, gehen aber auch in Richtung Rap, Rock, Reggae und Punk. Die Meile der Demokratie, die am 15. Januar den Breiten Weg bunt, laut und vor allem nicht braun machen wird, präsentiert sich mit drei Bühnen und mehr als 120 Akteuren. Alle Veranstaltungen sind ein Lehrstück dafür, dass Erinnern vor allem mit Verstehen einhergeht: Über die wechselnde Rolle zwischen Opfer und Täter, das Verantwortungsgefühl für die Vergangenheit und den Wert der Demokratie.  lmg

26

Film » 14

Bühne » 18

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63


01.11

Musik & Konzert

Mach es selbst, mach es hübsch Mit ihrem Albumdebüt „White Lines“ sind Margareth am 14. Januar zu Gast auf dem Moritzhof Die Musikindustrie steckt schon solange in der Krise, dass sie gar nicht mitbekommen hat, dass Musiker heute lieber den Weg des Selbstproduzierten gehen, als sich an große Plattenfirmen zu binden. Diese Freiheit führt zu großer kreativer Freiheit und einer Ehrlichkeit in Ausdruck, wie die Hörer sie lange vermissen mussten. Margareth sind ein hübsches Beispiel dafür, wie sich „Do it yourself“ in der Musikwelt ausgebreitet hat. Die Bandköpfe Niccolò und Andrea stammen aus Italien. Sie zogen nach New York, um an einer Musikschule zu lernen. Andrea blieb, Niccolò fuhr zurück. Trotzdem machten sie zusammen weiter und experimentierten mit ihrem Sound. Sie veröffentlichten zwei selbst gemachte Demos, die ihnen schließlich die Aufmerksamkeit von Macaco Records sicherte. Sehr atmosphärisch schweben die Songs. Das Piano webt den Teppich, die Gitarre setzt Farbakzente. Die Stimme Niccolòs könnte mehr Kraft vertragen, fügt sich aber entspannt in das Gewebe ein. Jüngst veröffentlichten Margareth ihr erstes Album „White Lines“. Die Songs klingen nach einem wunderbar kalten und malerischen Winter. Darum sollten wir hoffen, dass der Moritzhof am 14. Januar richtig dick eingeschneit ist, denn Margareth werden mit ihren Songs von innen wärmen.  lmg » Infos: www.moritzhof-magdeburg.de » Freikarten: 3x1 auf Seite 37 Anzeige


Musik & Konzert

01.11

Trösten mit Film und Musik Sumie Nagano & Hector Projector zelebrieren am 15. Januar im Volksbad Buckau Melancholie und Selbstironie Sumie Nagano – das klingt nach Fernost, zumindest zur Hälfte. Aber was die zierliche Dame und Tochter eines Japaners und einer Schwedisch-Amerikanerin auf der Bühne entfaltet, hat wenig mit fernöstlicher Folklore zu tun. Vielmehr mit amerikanischem Folk und seiner melancholischen Interpretation mit Akustikgitarre und wunderschön fragil-hauchender Stimme. Am 15. Januar kehrt die Sängerin und Songwriterin für eben eine solche Bühnenpräsenz im Volksbad Buckau ein und verzichtet traditionsgemäß auf effekthaschende Mittel. Wer im November betrübt war, ob der Konzertabsage von Agnes Obel, der wird bei Frau Nagano sicher musikalischen Trost finden, der auch nicht weit entfernt von Hope Sandoval/Mazzy Star ist. Zudem Sumie Nagano nicht allein in Magdeburg Station macht: Der Göteborger Musiker und Animationsfilmer reichert den Konzertabend in Buckau mit eben diesen seinen Fähigkeiten an. Unter dem Pseudonym Hector Projector lässt er wunderbar animierte (Musik-)Videos tanzen und bezirzt dazu mit Liedern, die vor gesunder Selbstironie und poetischer Hinterlistigkeit nur so strotzen.  avb » Infos: www.myspace.com/sumienagano und www.hectorprojector.com

Konzertindex 01.11. Rock, Pop & Indie Bolero » Gitarre Pur » Thiem20: 28.01. C‘est la vie » Record Release Party „Visionen in Rock“ » Sackfabrik: 15.01. Club der toten Dichter » Vertonung von Texten von Rainer Maria Rilke (Seite 30) » FestungMark: 09.01. Die 3HIGHligen – Tour 2011 » Rocksongs » Johanniskirche: 28.01. Duo Schmarowotsnik » osteuropäische Klezmermusik mit jiddischem Gesang » Volksbad Buckau: 13.01. Fahnenflucht » Punk » Cafe Panic Room Dessau: 22.01. Flairissimo » live: Duo Empathie » Cafè Flair: 12.01. Herrenmagazin » Pop (Seite 26) » Projekt 7: 28.01.

Manuel Richter » Hits zur Gitarre zum 10-jährigen Hegel-BierbarJubiläum » Hegel-Bierbar: 21.01. Margareth » „White Lines“, Pop (Seite 27) » Moritzhof: 14.01. Michy Reincke » „Palais Salam“ » Feuerwache: 22.01. Nena » Made in Germany » Stadthalle: 18.01. Nils Koppruch » Blues, Country, Folk und Swing » Projekt 7: 14.01. Oury Jalloh Soli Party » RnB, HipHop, Soul, Electro, Reggae » BeatClub Dessau: 22.01. Simon Becker » Pianopop » Café Central: 21.01. Spirit From The Street Live » DDP, Hörinfarkt u.a. Punk, Ska » BeatClub Dessau: 07.01. Sumie Nagano & Hector Projektor » melancholischer JazzPop mit animierten Videos (Seite 28) » Volksbad Buckau: 15.01.

Jeskom » Record Release Konzert: Melancholie, Glücksgefühle, Wut, Lachen » Projekt 7: 22.01.

Talking to Turtles » Support: Bored Man Overboard, leicht surrealer Indie » Projekt 7: 29.01. Taste! » Schluss mit dem musikalischen Einheitsbrei » Projekt 7: 21.01. Terror » Hardcore » BeatClub Dessau: 29.01. The Jailbreakers » The early Years of AC/DC » Moll‘s Laden: 28., 29.01. Two Riders » Oldies - Westcoast – Rock‘nRoll » Moll‘s Laden: 22.01. Winni´s ART W.Kämz » Rock & Pop unplugged zur Gitarre » Hegel-Bierbar: 29.01.

Jazz, Folk, etc. Gualaceo » „Chansons der Welt“ - von Moskau bis Buenos Aires, vom Zigeunerlager zu den Pariser Cafés (Seite 25) » Feuerwache: 21.01. „Ich red‘ mir ein, es geht mir gut...“ » ein männ(sch)licher Chansonabend » Kaffeehaus Köhler: 29.01.

Juri and the Gagarins » Surf » blue note: 29.01.

28

Tänzchentee » Party-Cover » Festung Mark: 15.01.

Kim Nixon » Singer/SongwriterPop » KuCaf: 28.01.

Jazz in der Kammer » Nils Wogram‘s Septett „Swing Moral Tour“ » Schauspielhaus: 17.01.

Liederpiraten » Hits, Ohrwürmer, Evergreens für Jedermann » Moll‘s Laden: 21.01.

Eslavo » Latin-Jazz » Amsterdam: 22.01.

Film » 14

Bühne » 18

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63


Konzertindex Musik & Konzert 01.11

01.11 New York Gospel Stars » Gospel » Paulus Kirche: 25.01. The Three Bs „Barber, Ball & Bilk“ » Jazz » Stadthalle: 23.01. Uschi Brüning » Jazzkonzert mit Ernst Ludwig Petrowsky und dem Matthias Bätzel Trio » Theater in der Grünen Zitadelle: 30.01.

Gedenkkonzert: Für eine friedliche Welt » in Erinnerung an die Zerstörung Magdeburgs am 16. Januar 1945, Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll (Seite 26) » Opernhaus: 16.01. Heiter – Classisch » Neujahrskonzert 2011 – Frauenherz » Gesellschaftshaus: 23.01. Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium » Kantaten 4-6 » Paulus Kirche: 06.01. Konzert aller Fachbereiche » Konservatorium: 14., 19.01. Konzert der Holzbläser » Konservatorium: 26.01. Magdeburger Klaviertrio » Werke von Ludwig van Beethoven, Gabriel Fauré und Franz Schubert » Gesellschaftshaus: 29.01. MDR Zauber der Musik » Johanniskirche: 22.01. Neujahrs-Gala » Werke von Johann Strauß » Otto-Kobin-Saal: 11.01.

Klassik & Co. 3. Kammerkonzert » mit Werken von Mozart, Tanada, Debussy, Rohozinski und Liszt » Schauspielhaus: 09.01. 5. Sinfoniekonzert » mit Werken von Brahms, Schubert, Copland und Bernstein » Opernhaus: 20., 21.01.

Papillons & Carneval » Klavierwerke von Robert Schumann » Gesellschaftshaus: 22.01.

Happiness is a war ... gun 2 » Nachtschicht-TanzKonzertPerformance » Schauspielhaus: 22.01. Nacht-Buffet Ming Cheng » „Isch singen deutsch“ Made in China » Feuerwache: 29.01. Nachtschicht Konzert » Mixtape-Liederabend » Schauspielhaus: 29.01. Offene Bühne » Café Central: 27.01.

Andrè Rieu » Walzerkönig-Tour 2011 » Bördelandhalle: 21.01.

Ein wahres Elend, der verdammte Krieg » Konzert zum Jahrestag der Zerstörung Magdeburgs (Seite 26) » Forum Gestaltung: 16.01. Gedenkkonzert » Konzerthalle Georg Philipp Telemann: 16.01.

Das Winterfest » die überraschende (!) Show mit Florian Silbereisen » Bördelandhalle: 29.01. Guten Morgen, du Schöne » Frauenbilder aus drei Jahrhunderten, Musiktheater » Schloss Hohenerxleben: 30.01.

491. Telemann-Sonntagsmusik » Viel besser als alle Krazereien » Gesellschaftshaus: 02.01.

Die leichte Muse » Neujahrskonzert mit Gesang, Violine & Klavier » Schloss Hohenerxleben: 15.01.

Das Phantom der Oper - Die Gala » Musical-Konzert präsentiert von Nastassja Kinski » Stadthalle: 14.01.

Neujahrskonzert » Walzer, Polkas und Märsche von Johann und Josef Strauß » Opernhaus: 01.01.

40. Absolventenkonzert des Konservatoriums » Gesellschaftshaus: 16.01.

Benefizkonzert » zu Gunsten der Stiftung netzwerk leben, Biederitzer Kantorei » St. Norbert Kirche: 30.01.

Und sonst... Bodo Wartke » Noah war ein Archetyp, Klavier-Kabarett » AMO: 20.01.

Piano-Abend mit Petra Steinbring » Amsterdam: 27.01.

Salut Salon: Um alles in der Welt » Crossover-Kammermusik von Brahms bis Mozart, mit Geige, Gesang, Cello und Klavier » Opernhaus: 14.01. Toujours Mozart » ein heiteres Musikfest um Mozart und seine Zeitgenossen, mehr Informationen finden Sie auf Seite 24, sowie das Programm im Timer ab Seite 37 und auf www.toujoursmozart.de » Gesellschaftshaus: 29., 30.01.

Russischer Abend » Von St. Petersburg bis zum Baikalsee, mit landestypischem Buffet » Schloss Hohenerxleben: 21.01. Zeit zum Aufstehn » demokratische und politische Lieder aus fünf Jahrhunderten anlässlich der Meile der Demokratie » blue note: 15.01. Die genauen Startzeiten und Freikartenverlosungen finden Sie im Timer ab Seite 37.

Film » 14

Bühne » 18

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63

29


Literatur & Literatur &Lesung Lesung

01.11

„Prominent ist mir fremd und ein ziemlich versauter Begriff!“ Wenn der Club der toten Dichter am 09. Januar in der FestungMark gastiert, bedeutet das wieder deutsche Dichterei. Diesmal vertonte Reinhardt Repke in seinem Projekt Rainer Maria Rilke und zum ersten Mal steht dabei eine Frau im Mittelpunkt des Geschehens. Nach Norbert Leisegang (Wilhelm Busch) und Dirk Zöllner (Heinrich Heine) steht Katharina Franck, frühere Sängerin der Rainbirds, am Mikrophon und singt Rilke. Warum Repke gleich an sie dachte, warum zu Rilke eine Dame im Fokus passt und welche Konkurrenz das Rilke-Projekt nun fürchten darf, erzählte sie im Interview. Frau Franck, nach Hörspielen, gesprochenen Popsongs, Band- und Soloauftritten singen Sie nun in Reinhardt Repkes Club der toten Dichter. Wie kam diese Zusammenarbeit zu Stande? Reinhardt Repke sagt, er habe im Zusammenhang mit Rainer Maria Rilke von Anfang an mich gedacht. Meine Nummer hatte er von Tim Lorenz, dem Schlagzeuger der letzten Rainbirds-Besetzung, der schon bei Repkes Vertonungen von Wilhelm Busch dabei war, und nun auch bei Rilke mitmacht. Er sagt auch, dass die Rilke-Interpretationen im Club der toten Dichter nach einer Frauenstimme verlangen. Empfinden Sie das auch zwingend? Rilke hat den Frauen um ihn herum ungewöhnlich große Aufmerksamkeit geschenkt. Sie mit Feingefühl, liebevoll beschrieben. Hat sich von ihnen inspirieren und leiten lassen. Das kann ich wunderbar nachvollziehen und interpretieren. Ich habe daran - an den Frauen, an den Feinheiten und Untiefen, genauso viel Interesse und Freude wie er. Und Rilke hat die Einflüsse und Inspirationen der Frauen, die ihn umgaben, nicht einfach unter den Teppich gekehrt. Er hat sie gefeiert! Sie sind die erste Frau im Club, welche Bedeutung hat das für Sie? Reinhardt Repke und ich sind gleich alt, und machen schätzungsweise genau so lange schon Musik. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es wäre, wenn ich nach ca. 30 Jahren im Showgeschäft heute zum ersten Mal mit einem Mann zusammenarbeiten würde. Ich bin ein bisschen neidisch auf seine neue Erfahrung! (lacht) Inwiefern muss man mit dem Schritt der Club der toten Dichter hin zu Rilke einen Vergleich mit dem Rilke Projekt fürchten? Zumal mit Ihnen auch eine „Prominente“ am Mikrofon steht... Dass ich neuerdings öfter mal eine „Prominente“ genannt werde, ist mir fremd.... Ein ziemlich versauter Begriff. Aber, mir war gar nicht bekannt, dass das Rilke-Projekt schon seine 4. CD veröffentlicht. „eines wunders melodie - Rilke neu vertont“ vom Club der toten Dichter muss eigentlich nur fürchten, dass es mit dem Rilke-Projekt verwechselt wird, wenn es auf den Schreibtischen der Medienvertreter und Redakteure liegen bleibt. Spätestens wenn man sich die CD anhört, oder in eines der Konzerte geht, entscheidet allein der persönliche Geschmack, welche Umsetzung einem besser gefällt.  ed » Infos: www.club-der-toten-dichter.de » Freikarten: 2x2 auf Seite 37

30

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63


Literatur & Lesung

01.11

Von Zschokke bis Hahnfeld An der Wand des Büros der Literarischen Gesellschaft im Literaturhaus hängt ein Tischtuch (das mittlerweile dritte) mit Unterschriften von Autoren und Vortragenden aus den letzten 20 Jahren. Bei den etwa 30 Veranstaltungen im Jahr ist es ein lieb gewordenes Ritual, dass der Vorsitzende Wolfgang Mitschke (seit 1994) eine Rose überreicht und eine Unterschrift erbittet. Man steht in der Tradition der Magdeburger „Mittwochsgesellschaft“, die sich seit 1761 mit Literatur auseinander setzte. Neu begonnen hat alles 1990, als der Autor Hanns H.F. Schmidt (Foto) und Frau Dr. Gisela Zander vom Kulturbund parallel in der Volksstimme nach Literaturinteressierten suchten. Sie fanden sich und am 31. Januar 1991 entstand, mit Schmidt als erstem Vorsitzenden, die Literarische Gesellschaft für, wie er wörtlich formuliert, „alle Freundinnen und Freunde der Literatur, die auch aus ihrer Lebenseinstellung und Lebenserfahrung wissen, dass ohne humanistische Kunst keine gesellschaftliche Fortentwicklung möglich ist.“ Ging es anfangs um in der DDR verbotene Autorinnen wie Monika Maron, drehte es sich schon bei der ersten Themenwoche 1991 um Georg Kaiser, den expressionistischen Autoren aus Magdeburg, dessen Stück „Von morgens bis mitternachts“ nicht zuletzt auf Anregung der Literarischen Gesellschaft in’s Repertoire des Theaters aufgenommen wurde. Einmal im Jahr erkundet man gemeinsam die literarischen Landschaften Sachsen-Anhalts mit dem Bus. Bis vor ein paar Jahren gab es auch einen jährlichen Almanach. Doch es fehlt an Sponsoren und, vor allem, an Nachwuchs. Vielleicht schrecken den die Klassiker, dabei hat hier auch die regionale Gegenwartsliteratur ihren Platz. Also: Mut zum Buch in Literarischer Gesellschaft. Denn am 31. Januar feiert diese ihren 20. Geburtstag.  elliott

haraldkrieg.de

Im Januar feiert die Literarische Gesellschaft Magdeburg e.V. ihr 20-jähriges Bestehen

» Infos: www.literaturhaus-magdeburg.de

Literaturindex 01.11. denken » Literaturhaus: 19.01.

Lesungen A - Z 20 Jahre Literarische Gesellschaft Magdeburg » Jubiläumsveranstaltung (Seite 31) » Literaturhaus: 31.01.

Karlheinz Klimt: Lutherus Medicinae » aus dem Leben eines Leichenräubers » Literaturhaus: 13.01.

Angela Steidele: Geschichte einer Liebe » Adele Schopenhauer und Sibylle Mertens » Literaturhaus: 26.01.

Krimilesung mit Roland Kalweit » Kabarett nach Hengstmanns: 21.01. Moshe Zimmermann liest Das Amt und die Vergangenheit » Deutsche Diplomaten im Dritten Reich und in der Bundesrepublik » Stadtbibliothek: 25.01.

Aufbrüche und Umbrüche. 20 Jahre deutsche Einheit - Zeitzeugen ziehen Bilanz » Buchpräsentation mit Zeitzeugengespräch » Stadtbibliothek: 18.01.

Offenes Haus: AG Literatur » Stefan Zweig: „Ungeduld des Herzens“ » Schauspielhaus: 18.01.

Charakter - Worauf es bei Bildung wirklich ankommt » Lesung mit Petra Gerster und Christian Nürnberger » Moritzhof: 20.01. Club der toten Dichter » Vertonung von Texten von Rainer Maria Rilke (Seite 30) » FestungMark: 09.01. Friedrich Dürrenmatt (19211990) - Einladung zum Selber-

Film » 14

Bühne » 18

Otto und Editha » Lesung mit der freien Autorin Uta Luise Zimmermann-Krause » Urania: 20.01. Wortwäsche Poetry-Slam » Moritzhof: 14.01. Max Goldt » „Gattin aus Holzabfällen“, alte und neue Texte » Altes Theater Dessau: 14.01.

Musik » 24

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Die genauen Startzeiten der Lesungen und die Freikartenverlosungen finden Sie in den Terminen ab Seite 37.

Termine » 37

Kinder » 63

31


Kunst& & Ausstellung Kunst Ausstellung

gerhard weber

01.11

Ein Pixelkampf der Amateure? Gastbeitrag von Yvonne Most zur Fotoausstellung 100 Bilder des Jahres 2009, vom 08. Januar bis 02. Februar in der Universitätsbibliothek Dieser Eindruck könnte entstehen, wenn sich das geübte fotografische Auge an einem Wochenende durch rund 3.000 Fotografien kämpft. Die Jury, bestehend aus Jung und Alt, Ost und West – und deren Mitglied ich war – diskutierte, lernte, lachte, zweifelte und war sich am Ende einig über die Entscheidungen. Aus allen Einsendungen wählten wir einhundert Fotos für die Ausstellung 100 Bilder des Jahres aus, vergaben den Haupt- und Jugendpreis und wählten Fotos für Sonderpreise aus. Außerdem wurden die Fotos des Sonderwettbewerbs „Rund ums Fliegen“ juriert. Es gab einen Stapel mit den guten Fotos und mit den weniger guten. Doch nach welchen Kriterien ist ein Bild gelungen? In dem Fall ist es gut, eine Zusammenstellung von Entscheidungsträgern zu haben, die sich auf die grundverschiedenen Weisen mit der Bilderwelt auseinandersetzen. Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten, aber z. B. über Bildaufteilung und Emotionalität von Fotografien kann diskutiert werden. Das weite Feld der Bildbearbeitung war durch zahlreiche Arbeiten bestellt wurden. Die Ernte war nicht immer ertragreich und dem Motiv angepasst. Denn bei aller Berücksichtigung von Form und Farbe spielt die Aussage eine wesentliche Rolle. Entgegen meiner Erwartungen hatte sich ein Doppelporträt durchgesetzt, welches sich durch Authentizität und persönliche Nähe zwischen Fotograf und Motiv auszeichnet. Gerhard Weber aus Grimma hatte mit „Ursula und Siegfried M.“ (Foto) den ersten Juryplatz belegt. Das gibt Hoffnung auf weitere Geschichten, die erzählt werden können. Das Besondere an dem Wettbewerb ist die Themenvielfalt und die Aufforderung an alle Fotointeressierten sich, unabhängig vom eigenen Grad einer Professionalisierung, zu beteiligen. Dieser Einladung folgten 381 Autoren aus allen Bundesländern, davon 129 Autorinnen, und reichten 3.011 Fotografien ein. Nachdem sich viele begeisterte Fotoamateure an stillgelegten Fabriken mit dem Versuch von erotischen Damenporträts abgearbeitet haben, stehen Motive wie Reisen, Landschaft, Architektur, Spiegelungen, Flora wieder auf dem Programm. Der Ausrichter ist die GfF – Gesellschaft für Fotografie e.V., die zusätzlich zu den 100 Bildern des Jahres auch landesweite Wettbewerbe ausschreibt. An solchen Wettbewerben und Jury-Erfahrungen lässt sich die inhaltliche und technische Entwicklung im Amateurbereich ablesen. Es ist erfreulich, dass es zunehmender um das Anliegen und die Motivation des Fotografen geht, nachdem sich das Experimentieren mit digitalen Schönheitsfiltern erschöpft hat. Die 100 Bilder des Jahres 2009 sind eine wohlüberlegte Auswahl für eine Ausstellung, welche dem Publikum eine Diskussionsplattform bietet und auch dazu anregt sich für die Ausschreibung 2010 im nächsten Jahr zu bewerben. » Info: Yvonne Most studierte Cultural Engineering in Magdeburg und unterrichtet analoge und digitale Fotopraxis an der hiesigen Universität. Sie lebt in Berlin und absolviert derzeit den Master of Photography an der Burg Giebichenstein in Halle (www.dokmost.de)

32

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63


Kunst & Ausstellung

01.11

Konnichiwa Architektur Internationale Projekte sind seit Jahren Teil des Veranstaltungsprofils des Forum Gestaltung. In diese Reihe stellt sich nun auch die Ausstellung Kumamoto Artpolis – Architektur durch Kommunikation. Dokumentiert wird ein extraordinäres Architekturprojekt, das 1988 in der auf der japanischen Insel Kyûshû gelegenen Präfektur Kumamoto ins Leben gerufen wurde. Seit 22 Jahren entsteht im Rahmen des Artpolis-Projektes in Kumamoto erstrangige Gebrauchsarchitektur für die Gesellschaft mit hohem Anspruch an modernes Design. Garant für diese Qualität ist ein stetiger Dialog zwischen ausführenden Architekten und Bewohnern. „Der Besuch der Internationalen Bauausstellung in Berlin veranlasste den damaligen Gouverneur der Präfektur Morihiro, gemeinsam mit dem Stararchitekten Isozaki mit Kumamoto Artpolis etwas der IBA Ähnliches zu schaffen,“ so Norbert Pohlmann, Leiter des Forum Gestaltung. Magdeburgs Architekturtradition des 20. Jahrhunderts mit Bruno Taut oder Albin Müller, die IBA 2010 Stadtumbau Sachsen Anhalt, aber auch die derzeitige architekturbezogene Diskussion rund um den Nachbau der Ulrichskirche – „was ich schlichtweg für Kitsch halte“, prädestinieren die ehemalige Kunstgewerbe- und Handwerkerschule geradezu als Präsentationsstätte. Die bis 2008 im Zuge des Kumamoto Artpolis Projektes verwirklichten 70 Bauvorhaben werden nun in der von der Japan Foundation kuratierten Ausstellung gezeigt. Jedes für sich, ob Polizeistation, Museum oder öffentliche Toiletten, ist ein Unikat. Ein begleitendes Rahmenprogramm von Foren, Vorträgen oder auch Filmabenden wird Raum für vielschichtige Diskussionen bieten. Architektur als Mittel der Kommunikation. Was spräche dagegen, im Zuge dessen auch eine derartige architektonische Vision für Magdeburg an zu denken.  sr

kouda akebono: nursery school

Mit Kumamoto Artpolis widmet sich das Forum Gestaltung ab 25. Januar einem bemerkenswerten japanischen Architekturprojekt

» Infos: Die Ausstellung ist bis zum 04. März zu sehen (www.forum-gestaltung.de)

Ausstellungsindex 01.11. Anlaufend A -Z 100 Bilder des Jahres 2009 » Fotoausstellung (Seite 32) » Universitätsbibliothek: 08.01. (Vernissage 15 Uhr) bis 02.02. Bernd Luge » Fotografie » Feuerwache: 27.01. (Eröffnung 19.30 Uhr) bis 28.02. Bitte setzen! Von Sitz- und anderen Gelegenheiten » Fotografien von Angelika Stück (Braunschweig) » Medizinische Zentralbibliothek: 10.01. bis 31.03.

Petra Jentzsch Trummer » Acrylmalereien » Volksbad Buckau: 06.01. bis 03.02. Titanic-Ausstellung » Ausstellung mit authentischen Rekonstruktionen » AMO: 08./09.01. Wilhelm Höpfner (1899 - 1968) » Grafiken & Zeichnungen » Kunstwerkstatt: 14.01. (Eröffnung 19.30 Uhr) bis 12.02.

Deutschen Roten Kreuzes » Stadtbibliothek: 10.01. bis 17.02.

Auslaufend A - Z Annedore Policek » Malerei, Grafik, Collage » Galerie Himmelreich: bis 04.01. Bjørn Melhus » Nachtwache / Nightwatch, Videoinstallation » Kloster: bis 09.01. (15 Uhr Präsentation des Ausstellungskatalogs) Ein neuer Sarg für Königin Editha » die neun Wettbewerbsentwürfe » Kulturhistorisches Museum: bis 09.01.

Kumamoto Artpolis » Seite 33 » Forum Gestaltung: 25.01. (Eröffnung 19.30 Uhr) bis 04.03.

Gerd Bunzenthal » Keramikkurs » Feuerwache: bis 24.01.

Maix Mayer » Alphaville – MD, Videoinstallation » Kloster: 23.01. (Vernissage 15 Uhr) & 25.01. bis 27.03.

Hans-Joachim Schubert » Fotografie » Feuerwache: bis 10.01. Hermann Brösel: Fotograf und Chronist » Fotografien von Magdeburg » Lukasklause: bis 09.01.

Parallelwelten » Fotografien von Matthias Krüger (Berlin) aus der Serie FLATRATE » Galerie Himmelreich: 11.01. (Vernissage 19 Uhr) bis 04.02.

World Press Photo 10 » Die besten Pressefotos des Jahres 2009 » City Carré: 17.01. bis 05.02.

Studenten in Magdeburg » Fotografien » Universitätsbibliothek: bis 05.01.

Peter Piek » Malerei » Feuerwache: 13.01. (Eröffnung 19.30 Uhr) bis 14.02.

Zuhause in der Fremde » FotoWanderausstellung des Landesverbandes Sachsen-Anhalt des

Textiles » Textilarbeiten von Heidi Groth (Magdeburg) » Flugalerie Eisenbart: bis 07.01.

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Nachtleben » 34

Termine » 37

Kinder » 63

33


Nachtleben Nachtleben

haraldkrieg.de

01.11

„Ich konnte mir nur ein Bühnenoutfit kaufen!“, sagt Tomas in winterfester Kleidung.

„Ich bin meiner Zeit voraus!“ Eigentlich vergeht kein Monat, in dem Tomas Tulpe nicht die Landeshauptstadt mit ausdrucksstarken Perfomances beglückt. Aber im Januar des neuen Jahres gönnt sich der Entertainer und Wahlberliner eine offizielle Pause von der Elbe. Wahrscheinlich auch, um sich vom kalten Dreh und heißem Schnitt seines neuen Musikvideos zu erholen. kulturschwärmer nutzte die Gelegenheit nach dem Trashfestival, um mit Tomas über Bühnenoutfits, die Tulpe-Academy und SM-Schlafzimmer zu sprechen – und eröffnet mit diesem Interview auch gleich die neue Rubrik „Spaziergang mit..“, die ab sofort monatlich in diesem KulturStadtMagazin erscheint. Tomas, gestern hast Du auch hier in Sudenburg das Trashfestival moderiert, was ist denn Trash für Dich? Gestern ging der Trash von hochwertigen Performances bis hin zu schlechten Performances. Und wo liegt genau dabei deine Schmerzgrenze, zwischem gutem und schlechtem Trash? Ich mache ja keinen Trash, ich mache hochwertige Beiträge, ich mache Musik. Manche sagen, es sei Trash, ich würde es Popmusik nennen. Aber gestern war einer im String da, dem hing sein Hoden raus, das war schon jenseits der Schmerzgrenze. Das würde ich persönlich nicht machen. [Wir sitzen mittlerweile im Hausflur und eine ältere Frau grüßt uns freundlich. T. Tulpe: Guten Tag junge Dame. Dame (lacht): Jung ist gut, danke!] In Deinem aktuellen Musikvideo „Ich Happa Hunger“ läufst Du in Deinem knappen Bühnenoutfit bei Minusgraden durch Dezemberlandschaften. Das muss doch auch nahe der Schmerzgrenze gewesen sein? Ich habe doch nichts anderes. Als ich mit 16 mit der Schule fertig war, haben mir meine Eltern Geld gegeben und davon konnte ich mir nur EIN Bühnenoutfit kaufen. Und ich muss Videos drehen, das erwarten die Leute doch von mir und im Dezember ist es halt kalt. Hast Du keine Freunde, die dir was borgen könnten? Mir würde keiner was borgen. [Hausmeister Andreas schaltet sich ein: Borgen bringt nur Sorgen!] Lass’ uns noch über Dein Video sprechen, das in einem SM-Schlafzimmer spielt. Mein Freund DJ Taip hatte Liebeskummer und ich habe mir überlegt, wie kriege ich den jetzt von dieser Frau weg. Und dann dachte ich mir, dem besorge ich eine Domina, die ihn diese Frau vergessen lässt. Die Domina war also eingekauft und die restlichen Protagonisten aus Deinem Freundeskreis? Ja, der Junge hinter dem Kartoffelstand ist mein bester Freund. Als Künstler versucht man natürlich seine Freunde mit durchzufüttern.

34

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Termine » 37

Kinder » 63


Nachtleben

01.11

Du hast also auch einen sozialen Auftrag Deinen Freunden gegenüber? Ja, ein Afrikaner spielt auch mit, der Kannibale, das ist mein Cousin aus Haldensleben Enrico Tulpe. Man glaubt kaum, dass das alles Laiendarsteller sind. Ich war zwar zum ersten Mal Regisseur, aber weiß, wie man Leute führt und Künstler richtig betreut. Das hast Du bestimmt bei Deinem Medienmanagementstudium gelernt? Nee, da war ich bloß eingeschrieben. (grinst) Aber Du hast doch einen Abschluss geschafft. Ja, aber da habe ich nichts gelernt. (grinst wieder) Es gibt kein Studium, wo ich das lernen kann, was ich brauche. Ich könnte mal eine Schule aufmachen. Die Tomas-Tulpe-Schule oder Tulpe Academy? Ja, aber nichts mit englisch, ich stehe nicht auf Anglizismen. Ich kann gut mit jungen Leuten. Neulich im Allee-Center kam ein Junge auf mich zu: „Sag mal, bist du nicht ein Sänger?“ „Ja, ich bin Tomas, hallo.“ Und dann sagt er: „Du bist cool“. Ich sagte darauf „Danke!“ Irgendwie verloren sich unsere Wege, denn Einkaufscenter sind oft sehr unübersichtlich. Dein Plattenlabel Zett-Records muss Dich auch gut gefunden haben. Fühlst Du Dich in der Gesellschaft von Frank Zander („Hier kommt Kurt, ohne Helm und ohne Gurt“) wohl? Sehr wohl, es ist das lustigste Team das man sich vorstellen kann. Da kann man nicht meckern. Frank Zander soll über Deine Musik gesagt haben: „Herrlich skurriler Ohrwurm – konsequenter Schwachsinn zum Abtanzen“. Ist das ein Lob für Dich? Natürlich ist das ein Lob. Frank Zander, Mike Krüger und Karl Dall sind die Leute, wegen denen ich angefangen habe Musik zu machen. Das sind meine Idole sozusagen. Das Wort Schwachsinn steht hier in einem positiven Kontext. Denkst Du, dass das, was wir heute Trash nennen, früher Schwachsinn genannt wurde? Ja, würde ich so sagen. Oder einfach Humor (lacht).

Tomas, wie sieht Deine Planung für nächstes Jahr aus? Musik machen! Ich plane gerade Konzerte für nächstes Jahr, mein ganzes Management mache Kaffee ist kein Erfrischungsgetränk: Toich ja selbst. Also sitze ich gerade am mas Tulpe und kulturschwärmer-RedakTelefon und telefoniere mit Clubs, weil teurin Franziska Dusch pausieren beim Konzerte ja das sind, womit man noch Spaziergang durch Sudenburg. Geld verdienen kann. Und wo überall? Überall, ob in Großraumdiskos oder auf Punkfestivals, ich komme überall an. Die Leute stehen drauf (lacht). Manchmal braucht es etwas Zeit, aber dann stehen alle drauf. Anfang der 90er hat meine Musik noch keiner verstanden, der Song Disko ist von 1998, den haben die Leute erst 2007 richtig geschätzt. Also siehst Du Dich als Vorreiter? Genau, ich bin meiner Zeit voraus. Aber jetzt gerade scheint es ja zusammenzupassen. Nicht immer, das, was ich vor zehn Jahren gemacht habe, passt jetzt. Das, was ich heute mache, bringe ich in zehn Jahren raus. Deswegen ist „Ich Happa Hunger“ auch ein Kinderlied, denn Kinder sind die Fans der Zukunft. Im Januar kommt übrigens meine andere neue Single raus: „Ich tanz auf Dich“. Und das Lied ist auch schon älter? Nee, das ist richtig neu, aber wenn es nicht funktioniert, bringe ich es in zehn Jahren wieder raus. Danke Tomas, wir drücken Dir die Daumen!  Interview: Franziska Dusch

haraldkrieg.de

[Hausmeister Andreas verabschiedet sich: Mach doch auch mal ein Interview mit mir. KS: Was machst Du denn so? A: Hausmeister, Piercings und Künstler seit meinem Auftritt auf dem Trashfestival gestern!]

» Info: Das aktuelle Video gibt‘s auf www.tomastulpe.de » Wer im Januar nicht auf Tomas Tulpe verzichten kann, hat die Möglichkeit, den Trash-Entertainer am 21. Januar im Haldenslebener Klub live zu sehen. Im Februar meldet sich Tomas dann wieder in Magdeburg zurück – mit einem Auftritt bei „Heb deine Hand für Courage“ am 11. Februar in der FestungMark Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Termine » 37

Kinder » 63

35


Nachtleben

01.11

HipHop-T-Shirt-Pop Das HipHop-Blog SoundStattBroetchen feiert im Café Central seinen zweiten Geburtstag So richtig festlegen möchte sich Daniel Adler nicht, wenn es um den Start des HipHop-Blogs SoundStattBroetchen geht. „Wir haben Anfang 2009 einfach losgelegt“, erklärt der 22-jährige Student. Da aber auch die HipHop-Szene nicht um datumsgebundene Jubiläen herumkommt, wird nun am 14. und 15. Januar im Café Central der zweite Geburtstag des Blogs gefeiert. Daniel, der das Blog zusammen mit einem Freund betreibt, stellte irgendwann fest, dass das Posten von Artikeln viel dazu beitragen kann, nicht nur private Interessen unter die Leute zu bringen, sondern auch um die Interessierten der Szene auf dem Laufenden zu halten. Egal ob es um Infos zu HipHop, spezifischen Ausstellungen oder einfach die Freude am Verbreiten von Veranstaltungsinfos geht – der Blog scheint das perfekte Werkzeug dafür zu sein, „ein bisschen dazu beizutragen, den Leuten zu zeigen, wie vielfältig HipHop sein kann“, wie Daniel Adler es umschreibt. Wie gut das Blog angenommen wird, kann der gebürtige Schönebecker nicht sagen. Es ist ihm auch nicht wichtig. Bezeichnend sind dafür aber Situationen, wenn er in der Provinz von unbekannten Lesern auf sein SoundStattBroetchen-T-Shirt angesprochen wird. Es gibt also schon Gründe, nach zwei Jahren mal auf die Schulter geklopft zu bekommen, denn am 15. Januar übernimmt die Soulsängerin Fleur Earth aus Köln (Foto) den Part des Geburtstagsständchens, bevor im Anschluss Main Moe & Cut und DJ Taip soundtechnisch übernehmen.  avb » Infos: www.soundstattbroetchen.blogspot.com » Vor der Party am 15. Januar finden sich die Musiker ab 17 Uhr zum „meet & greet“ im unique record store ein

Nachtlebenindex 01.11. Standards von A -Z Baracke » dienstags und samstags Disco Boys‘n‘Beats » mittwochs wird gesungen (Karaoke-Party) // freitags und samstags wird getanzt – oft bei Popp Pop Beats Cocktailbar One » am Sonntag und Montag gibt‘s Karaokeshows Deep » Elektronisches in der Woche Dom Sikara » jeden Tag Musik zum Chillen und Tanzen Ego Lounge » montags ist Manic Monday // dienstags nach der Arbeit: After Work // mittwochs Musique de Paris // Donnerstag feiern Master & Bachelor zum StudentenNacht-Club-Cafe // Freitags-Tanzen am Hassel bei der EGO Lounge // Am Samstag feiern die Studenten // Sunday Chill Lounge Feuerwache » jeden Donnerstag wird Tango getanzt: Tango-Café First-Club » Musik zum Bewegen ab 25 immer freitags und samstags Flowerpower » täglich HippieMugge und Rockmusik Heaven » Electromusik mittwochs, freitags und samstags Jakelwood » montags für Arme:

36

Film » 14

Bühne » 18

Kickern for free Prinzzclub » freitags die ganze Palette von Partytrash über Pop und House bis R‘n‘B // samstags meist Finest House & Electro Projekt 7 » Indietunes am Samstag und Klub Populär am Freitag

Specials von A - Z Alte Schule Salbke » Tanztreff für alle: 14., 28.01. Altes Theater » Elbeclubsounds: 15.01. // SemesterAbschlussParty: 20.01. // Rockstudio mit Billy Rock und Mr. Potter: 22.01. // Die große Ü30 Fete - Das Magdeburger Original: 29.01. blue note » bluenote meets Hot Rats: Hendrix meets Jazz: 13.01. Boys‘n‘Beats » Neujahrs-Silvesterparty: 01.01. // Men only Party + Live Strip: 05.01. // Sam‘s Hypnoseshow, 80er und Profihypnose: 15.01. Café Central » SoundStattBroetchen-Geburtstagsparty, live: Fleur Earth und Main Moe & Q-Cut, anschl. DJ Taip (Seite XX): 15.01. Cocktailbar One » Neujahrslounge, House, Chill Out, Vocal-House: 01.01. // Apotheker-Nacht mit Infusionen, Molekulare Cocktail & Liveshow: 15.01.

Musik » 24

Literatur » 30

Factory » Dark Saturday: 08.01. // Disko Disko!: 21.01. // 80er Jahre Party: 22.01. // Rock Factory!: 28.01. // The 90s Party: 29.01. FestungMark » Laserkraft 3D, präsentiert von der Diamant Brauerei: 08.01. // ART-Verwandt and Friends: 15.01. // Dänz Dänz Dänz, Kunstkantine: 22.01. // FestungsNacht zum Semesterende, mit Durango, Mr. G-Rock & DJ Bugs: 27.01. Feuerwache » bluelines mit bugs und Guppy Groove: 07.01. // Schwoof ab 30: 08.01. // EXSchwoof: 15., 29.01. // QueerSchwoof: 28.01. Flowerpower » Rock-Karaoke: 06.01. Kulturwerk Fichte » Ü30-Zone, mit den DJs Henne, Dicky, Acki, Roger und El Tori und der Gruppe Pan: 22.01. Moll‘s Laden » 80er-Jahre-Party: 14.01. // Schlager-Party: 15.01. Prinzzclub » Turntablerocker! mit DJ Thomilla: 29.01. Projekt 7 » Klub Populär Speciell King Kong Kicks, Indie, Pop, Elektro: 14.01. // IKUS-Party: 27.01. Die genauen Startzeiten finden Sie in der Terminen ab Seite 37.

Kunst » 32

Termine » 37

Kinder » 63


01.11

Termine & Freikarten im Januar

3. Meile der Demokratie Stadtleben Bereits zum dritten Mal zeigt Magdeburg am 15. Januar, dass in dieser Stadt kein Platz ist für die Geschichtsklitterung brauner Zeitgenossen. Die Meile der Demokratie verwandelt am Vortag des 66. Jahrestages der Bombardierung Mageburgs den Breiten Weg in eine Magistrale demokratischen Understatements. Konzerte auf drei Bühnen, Theateraufführungen, Informationsstände, Stuhl-Auktionen und Straßen-Aktionen (Seite 7) schaffen eine symbolische Bannmeile, die keinen Platz lässt für demokratiefeindliches Gedankengut.

Ausstellung Aus 101.960 Bildern von 5.847 Fotografen hat die Jury des World Press Photo Award wieder die Besten des Jahres 2009 gekürt. Die preisgekrönten Fotos in zehn Kategorien sind großformatig ab 17. Januar im City Carré zur Ausstellung World Press Photo 2010 zu sehen. Wie zum Beispiel die Reportagefotos über Veteranen des Irakkriegs von Eugene Richards.

Lesung Im Herbst 2010 erschien das Buch Das Amt und die Vergangenheit: Die Auseinandersetzung mit der Rolle des Auswärtigen Amts und deutschen Diplomaten im Dritten Reich löste eine kontroverse Debatte aus zum bisher existierenden Widerstandsmythos. Der Mitautor und Publizist Moshe Zimmermann liest aus „Das Amt“ am 25. Januar in der Stadtbibliothek.

Bühne Tanz kann Brücken schlagen – zwischen Menschen, Ländern und auch Kunstformen. Die Premiere von Tanzbegegnungen I am 15. Januar ist der Auftakt zu einer Reihe, in der sich verschiedene Tanzsprachen begegnen und einander befruchten. Das Schauspielhaus schafft für Tänzer und Choreografen die Möglichkeit, sich von anderen Kunstformen inspirieren zu lassen (Seite 18).

Freikarten 01.11

Gewinnen Sie mit der Glücksfee im Januar 2011

Comedylounge/FestungMark/04.01. 2x2 *** Laserkraft 3D/FestungMark/08.01. 2x2 *** Club der toten Dichter/FestungMark/09.01. 2x2 *** Margareth/Moritzhof/14.01. 3x1 *** SoundStattBroetchen-Party/Café Central/15.01. 2x1 *** Tanzbegegnungen I/Schauspielhaus/20.01. 2x2 *** Gualaceo/Feuerwache/21.01. 4x1 *** Rockstudio/Altes Theater/22.01. 3x2 *** Herrenmagazin/Projekt 7/28.01. 3x2 *** Toujours Mozart Sonderkonzert/Kloster /29.01. 2x1 *** Schreiben Sie uns eine Mail mit dem Veranstaltungstitel in der Betreffzeile, Adresse und Telefonnummer bis spätestens drei Tage vorher an geschenkt@kulturschwaermer.de. Viel Glück! Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63

37


01.11

Termine im Januar 01. 02.

01 Neujahr

02 Sonntag

03. 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15

Konzerttipp Das neue Jahr liegt ausgebreitet vor uns und wird heute im Opernhaus begrüßt von der Magdeburgischen Philharmonie und dem neuen Generalmusikdirektor Kimbo Ishii-Eto. Im Reportoire haben sie zum Neujahrskonzert Walzer, Polkas und Märsche von Johann und Josef Strauß.

16 17

Vortrag & Führung

18

11.00 öffentliche Führung (auch 13 und 15 Uhr); Grüne Zitadelle 15.00 Die Glückliche Insel am Neujahrstag; Treffpunk Haltestelle Zollhaus

19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

Musik & Konzerte 15.00 Neujahrskonzert, Walzer, Polkas und Märsche von Johann und Josef Strauß (auch 18 Uhr); Opernhaus

Nachtleben & Gastronomie 19.00 Lust for Life!; Flowerpower 20.00 Neujahrs-Silvesterparty; Boys‘n‘Beats 21.00 Neujahrslounge, House, Chill Out, Vocal-House; Cocktailbar One 21.00 Ü25 Tanznacht; First-Club 23.00 Disco; Baracke

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 12.20 Dornröschen 13.30 Jugendstil 14.00 PopQuiz mit Tomas Tulpe 16.00 Pop10Live 18.00 M Hoch - Monatsmagazin 18.45 Erinnerungen auf 8mm 19.00 Kultur, Wissenschaft u. Wirtschaft 19.30 4 zu 1 Extra – Das Jahresinterview mit Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper 20.30 Haltestelle 21.45 Die internationale Bauausstellung in Magdeburg – Dokumentation 22.10 Ham & Egg – Kabarettprogramm 00.50 Haltestelle 01.35 Gnubbels – Der Film 01.45 4. Magdeburger Poetry Slam 03.35 Die Liederpiraten – Ein M Hoch Drei Musik Spezial

38

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Filmtipp In Ein Mann von Welt setzt Regisseur Hans Petter Moland die Tradtion tiefschwarzer skandinavischer Gangsterkomödien im Stile fort: Ulrik hat zwölf Jahre wegen Mordes abgesessen und wird von seinem alten Gangsterfreund in der Freiheit mit einer Topfpflanze begrüßt. Sie kommen auf die guten alten Zeiten zu sprechen und die offene Rechnung, die Ulrik noch mit Kenny zu begleichen hat. Heute auf dem Moritzhof.

Stadtleben & Sport 09.00 Magdeburger Sonntags-Flohmarkt, Verkauf von Privat an Privat; Gr. Diesdorfer Straße 209 / Lidl Parkplatz 14.00 Tanzkurs Lindy Hopp; Alte Schule Salbke

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 13 und 15 Uhr); Grüne Zitadelle

Musik & Konzerte 11.00 491. Telemann-Sonntagsmusik - Viel besser als alle Krazereien; Gesellschaftshaus

Film & Kino 17.00 Carlos - Der Schakal; Moritzhof 20.15 Ein Mann von Welt; Moritzhof

Nachtleben & Gastronomie 19.00 Mr. Musika‘s Gitarrenklub; Flowerpower 21.00 Karaokeshow; Cocktailbar One

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 16.00 Pop10Live 18.00 M Hoch - Monatsmagazin 18.45 Erinnerungen auf 8mm 19.00 Kultur, Wissenschaft u. Wirtschaft 19.30 4 zu 1 Extra – Das Jahresinterview mit Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper 20.30 Haltestelle

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63


01.11

21.45 Die internationale Bauausstellung in Magdeburg – Dokumentation 22.10 Ham & Egg – Kabarettprogramm 00.50 Haltestelle

03 Montag

Sporttipp Wer den Fitnessstudioausweis verlegt, die Hantel verbummelt und den Liegestütz verlernt hat, hat für den heutigen Abend keine Ausrede mehr: Das Jakelwood ruft zum Kickern für Arme...

Stadtleben & Sport 11.00 Deutsch für alle Interessierten; einewelt haus 15.30 Chinesischsprachkurs für Erwachsene; einewelt haus 19.00 Kickern für Arme; Jakelwood 19.30 Tanzkurs Tango Argentino; Alte Schule Salbke

Kunst & Ausstellung 17.00 Keramikkurs; Feuerwache

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle

Film & Kino 18.15 Ein Mann von Welt; Moritzhof 20.15 Carlos - Der Schakal; Moritzhof

Nachtleben & Gastronomie 18.00 Manic Monday; Ego Lounge 19.00 Hippie-Kneipe; Flowerpower 21.00 Karaokeshow; Cocktailbar One

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 17.00 H2 - Hörbar: Das Hörprogramm 18.00 Magdeburg Umgeschaut – Dokumentation 18.50 Das Kind – Kurzfilm 19.00 Xen°On – Das Themenmagazin 19.45 Café Deutsch – Multikulturelle Telenovela 21.00 H2 - Hörbar: Das Hörprogramm 21.30 Uniradio Magdeburg

www.kulturschwärmer.de


01.11

Termine im Januar 01 02

04 Dienstag

05 Mittwoch

03 04. 05. 06. 07 08 09 10 11 12 13

Comedytipp Dienstag ist Comedylounge-Tag. Und heute auch Studententag: Unter anderem lässt David Werker heute in der FestungMark tief ins Nähkästchen deutscher Provinzstudenten blicken. Mehr zur Comedylounge finden Sie auf Seite 22.

Filmtipp In The American spielt George Clooney einen Auftragskiller, der bei seinem letzten Job droht, Opfer seiner selbst zu werden. Der hochgelobte Film von Anton Corbijn basiert auf dem Roman „A Very Private Gentleman“ und läuft heute im Studiokino.

14 15

Bühne & Theater

Bühne & Theater

16

20.00 Comedylounge, präsentiert von Vicky Vomit, zu Gast: Helene Mierscheid, David Werker, Lars Hohlfeld; FestungMark

19.00 Holiday on Ice; Bördelandhalle

17 18

Stadtleben & Sport

20

Stadtleben & Sport

21

18.30 Tanzkreis; Alte Schule Salbke

17.00 Tanzkurs Modern Showdance; Alte Schule Salbke 19.00 Meditatives Tanzen; Akademie für LebensArchitektur

Kunst & Ausstellung

Kunst & Ausstellung

17.00 AG Zeichnen-Malen-Drucken mit Bernd Bluhm; Feuerwache

17.30 Aquarell- und Ölmalkurs mit P.M. Heise; Feuerwache

Vortrag & Führung

Vortrag & Führung

11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 17.00 Öffentliche Führung durch StasiArchiv; BStU Außenstelle

11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle

19

22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

10.30 Ein Mann von Welt, KinderwagenKino; Moritzhof 17.00 Carlos - Der Schakal; Moritzhof 18.00 The American; Studiokino 20.15 The American; Studiokino

17.00 Burlesque; Cinemaxx 18.00 The American; Studiokino 18.15 Ein Mann von Welt; Moritzhof 20.00 Männerabend: Die Superbullen; Cinemaxx 20.00 Vorpremiere: Burlesque; Cinestar 20.15 The American; Studiokino

Nachtleben & Gastronomie

Nachtleben & Gastronomie

18.00 19.00 21.00 22.00

18.00 La Musique de Paris; Ego Lounge 19.00 Flaschbier Nacht; Flowerpower 20.00 Men only Party + Live Strip; Boys‘n‘Beats 21.00 Neujahrsempfang, House, Minimal, Folklore; BeatClub Dessau

Film & Kino

After Work; Ego Lounge Studententag; Flowerpower Salsakurs; Cocktailbar One Oldie-Disco; Baracke

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 18.00 Pop10Live 20.00 Jugendstil 20.30 Xen°On – Das Thema 20.45 European Circle Report 21.00 Cybrix Club Lounge 22.00 N.O.I.S.E. Effects – Musikmagazin 23.00 Berlin Bohème 23.30 Platz der Freundschaft

40

Film & Kino

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 10.00 OK vor Ort 12.00 Pop10Live 14.00 Jugendstil 14.30 Xen°On 14.45 The European Circle – The Report 15.00 Cybrix Club Lounge

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63


01.11

16.00 N.O.I.S.E. Effects - Musikmagazin 18.35 Zeitensprünge in Sachsen-Anhalt 19.00 TV Noir - Musikmagazin 19.45 43. Internationales Tanzturnier

06 Hl. Drei Könige

Nachttipp Traditionell zum Jahreswechsel gibt es die Nachtführungen durch die ehemalige preußische Festungsanlage in der einstigen Nordfront am Hohepfortewall. Der Rundgang führt dabei auch durch Bereiche der FestungMark, die sonst geschlossen sind und bietet somit einen Blick hinter die Kulissen. Dabei werden die alten Backsteingewölbe in farbiges Licht getaucht.

Bühne & Theater 19.00 Holiday on Ice; Bördelandhalle

Stadtleben & Sport 18.30 Sprachcafé; einewelt haus

Kunst & Ausstellung 17.00 Mal- u. Zeichenkurs; Feuerwache

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 16.00 Nachtführungen zum Jahreswechsel; FestungMark

Musik & Konzerte 17.00 Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium, Kantaten 4-6; Paulus Kirche

Film & Kino 18.00 18.15 19.00 20.15 20.15

The American; Studiokino Ein Mann von Welt; Moritzhof Yellow Cake; Moritzhof Was will ich mehr; Moritzhof In ihren Augen; Studiokino

Nachtleben & Gastronomie 18.00 Master & Bachelor: StudentenNacht-Club-Cafe; Ego Lounge 19.00 Rock-Karaoke; Flowerpower 19.00 Schwartzer Donarstag, DarkElectro, EBM; NachDenker 21.00 Super Spieleabend; Boys‘n‘Beats www.kulturschwärmer.de


01.11

Termine im Januar 01

Offener Kanal Magdeburg

Musik & Konzerte

02

09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 18.00 Couch And Guests – die studentische Late-Night Show 18.30 Der gestiefelte Kater - Theatermitschnitt

21.00 Spirit From The Street Live, DDP, Hörinfarkt u.a., Punk, Ska; BeatClub Dessau

03 04 05 06. 07.

17.00 18.00 18.00 19.00 20.00 20.15 21.00 22.30

07 Freitag

08. 09 10 11 12

14

16 17 18 19 20 21 22

Kabaretttipp Man kennt das Sprichwort: Hinter jedem starken Mann steht eine starke Frau. Dass Frauen die eigentlichen Führungsgrößen sind, beweisen Marion Bach und Heike Ronniger heute in der Zwickmühle. Denn die Geschichte der Frau war schon immer voller Missverständnisse. Aber zu ihrer Damenwahl gibt‘s garantiert keine typische Weiberwirtschaft...

23 24

Bühne & Theater

25

16.30 Holiday on Ice ; Bördelandhalle 19.30 Einfall für zwei; Kabarett nach Hengstmanns 19.30 Kinderträume, Theaterjugendclub (Premiere); Opernhaus 20.00 Damenwahl; Zwickmühle 20.00 Holiday on Ice ; Bördelandhalle

26 27 28 29 30 31

Was will ich mehr; Moritzhof Yellow Cake; Moritzhof The American; Studiokino Was will ich mehr; Moritzhof Yellow Cake; Moritzhof In ihren Augen; Studiokino Ein Mann von Welt; Moritzhof In ihren Augen; Studiokino

Nachtleben & Gastronomie

13

15

Film & Kino

19.00 Querbeat; Flowerpower 19.00 Ego Lounge Housebar; Ego Lounge 21.00 Love Is In The Air; Boys‘n‘Beats 21.00 Ü25 Tanznacht; First-Club 22.00 bluelines; Feuerwache 22.00 Thx God is Friday!; Prinzzclub

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 16.00 Pop10Live – Musikshow 18.00 Cybrix – Partyreviews 18.30 M Hoch Drei – Monatsmagazin 19.15 Mein Magdeburg – In den Kriegsjahren 1939 – 1945 / Dokumentation

08 Sonnabend

Stadtleben & Sport 10.00 Tourisma & Caravaning 2011; Messe Magdeburg 15.30 2. Urbanpiraten Neujahrstischtennisturnier, ab 20 Uhr Konzert mit Pozor Vlak & Future Fluxus, ab 23 Uhr DJs; Riff-Club 16.30 Tanzkurs Break Dance; Alte Schule Salbke 18.00 Chinesischsprachkurs für Erwachsene; einewelt haus 19.00 Tanzkurs Discofox; Alte Schule Salbke

Ausstellungstipp Der Wettbewerb und die Ausstellung um die 100 Bilder des Jahres bieten alljährlich Amateurund semiprofessionellen Fotografen Deutschlands die Möglichkeit, ihre besten Arbeiten zu präsentieren. Heute wird die Ausstellung in der Universitätsbibliothek eröffnet. (Einen Gastbeitrag zur Ausstellung finden Sie auf Seite 32).

Kunst & Ausstellung 09.30 „Freitagsmaler“; Feuerwache 18.00 Akt-Malerei VBK MD; Feuerwache

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 22.00 Nachtführung; Dom

42

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Bühne & Theater 15.00 Davon wird die Welt nicht munter; Zwickmühle 15.00 Holiday on Ice (auch 19 Uhr); Bördelandhalle 19.30 Einfall für zwei; Kabarett nach Hengstmanns 20.00 Nichts verstanden; Zwickmühle

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63


01.11

Stadtleben & Sport 10.00 Tourisma & Caravaning 2011; Messe Magdeburg 17.00 Andersrum Tanzen, Tanzkurs von Discofox bis Tango; Volksbad Buckau

Kunst & Ausstellung 11.00 Titanic-Ausstellung; AMO 15.00 Vernissage: 100 Bilder des Jahres 2009, Fotografien; Universitätsbibliothek

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 13 und 15 Uhr); Grüne Zitadelle

Film & Kino 15.30 17.00 18.00 18.00 19.00 20.00 20.15 21.00 22.30

The American; Studiokino Was will ich mehr; Moritzhof Yellow Cake; Moritzhof In ihren Augen; Studiokino Ein Mann von Welt; Moritzhof Yellow Cake; Moritzhof In ihren Augen; Studiokino Carlos - Der Schakal; Moritzhof The American; Studiokino

Nachtleben & Gastronomie 19.00 Lust for Life!; Flowerpower 20.00 Lange Samstag Nacht; Ego Lounge 21.00 Popp Pop Beats; Boys‘n‘Beats 21.00 Schwoof ab 30; Feuerwache 21.00 Hitmix; First-Club 22.00 Laserkraft 3D, präsentiert von der Diamant Brauerei; FestungMark 22.00 Dark Saturday, mit DJ Falk, DJ Darken, DJane Conny & DJ Rontzel ; Factory 22.00 Bad Taste; BeatClub Dessau 22.00 Housetag; Prinzzclub 23.00 Nachtschicht; Projekt 7 23.00 Disco; Baracke

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 12.00 Cybrix – Partyreviews 12.30 M Hoch Drei 13.15 Mein Magdeburg – In den Kriegsjahren 1939 – 1945 / Dokumentation 16.00 Pop10Live – Music is our first love 18.00 Magdeburg Umgeschaut 18.50 Das Kind – Kurzfilm 19.00 Xen°On – Das Themenmagazin 19.45 Café Deutsch 20.15 Zeitreise in die Zeit vor der Wende – Besuch des Ostalgiemuseums 20.50 Zeitensprünge in Sachsen-Anhalt 21.15 TV Noir - Musikmagazin 22.00 43. Internationales Tanzturnier 23.25 Couch And Guests 23.55 Der gestiefelte Kater

www.kulturschwärmer.de


01.11

Termine im Januar 01 02

09 Sonntag

15.30 In ihren Augen; Studiokino 16.00 Was will ich mehr; Moritzhof 18.00 The American; Studiokino 18.15 Ein Mann von Welt; Moritzhof 19.00 Yellow Cake; Moritzhof 20.00 Wie im Himmel; Ev. Hochschulzentrum 20.15 Carlos - Der Schakal; Moritzhof 20.15 In ihren Augen; Studiokino

03 04 05 06 07 08 09. 10. 11 12 13 14 15. 16. 17. 18 19 20 21 22 23 24 25

Konzerttipp Der Name ist Programm: Der Club der toten Dichter um Reinhardt Repke hat es sich zur musikalischen Aufgabe gemacht, Werke verblichener Lyriker auf die Konzertbühnen zu bringen. Heute steht in der FestungMark Rainer Maria Rilke auf dem Programm und unterstützt wird der Club dabei von Katharina Franck (Interview Seite 30).

Bühne & Theater 14.00 Holiday on Ice; Bördelandhalle 15.00 Davon wird die Welt nicht munter; Zwickmühle 16.00 Orpheus in der Unterwelt; Opernhaus 17.00 Einfall für zwei; Kabarett nach Hengstmanns 17.30 Holiday on Ice; Bördelandhalle 19.30 Kinderträume, Theaterjugendclub; Opernhaus 20.00 Davon wird die Welt nicht munter; Zwickmühle

Nachtleben & Gastronomie 19.00 Mr. Musika‘s Gitarrenklub; Flowerpower 19.00 Sunday Chill Out; Ego Lounge 21.00 Karaokeshow; Cocktailbar One

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 15.25 Couch And Guests 16.00 Pop10Live – Music is our first love 18.00 Magdeburg Umgeschaut – Dokumentation 18.50 Das Kind – Kurzfilm 19.00 Xen°On – Das Themenmagazin 19.45 Café Deutsch 20.15 Zeitreise in die Zeit vor der Wende – Besuch des Ostalgiemuseums 20.50 Zeitensprünge in Sachsen-Anhalt 21.15 TV Noir - Musikmagazin 22.00 43. Internationales Tanzturnier

10 Montag

26 27

Stadtleben & Sport

28

10.00 Tourisma & Caravaning 2011; Messe Magdeburg 14.00 Tanzkurs Lindy Hopp; Alte Schule Salbke

29 30 31

Kunst & Ausstellung 11.00 Titanic-Ausstellung; AMO 15.00 Präsentation des Katalogs zur Ausstellung von Björn Melhus; Kloster

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 13 und 15 Uhr); Grüne Zitadelle 14.00 Das Knattergebirge - Eine winterliche Führung zwischen Johanniskirche und Lukasklause; Feuerwache

Stadtleben & Sport

11.00 3. Kammerkonzert, mit Werken von Mozart, Tanada, Debussy, Rohozinski und Liszt; Schauspielhaus 20.00 Club der toten Dichter; FestungMark

11.00 Deutsch für alle Interessierten; einewelt haus 15.30 Chinesischsprachkurs für Erwachsene; einewelt haus 19.00 Kickern für Arme; Jakelwood 19.30 WebMontag; Café Central 19.30 Tanzkurs Tango Argentino; Alte Schule Salbke

Film & Kino

Kunst & Ausstellung

15.00 Doktor Schiwago; OLi-Kino

17.00 Keramikkurs; Feuerwache

Musik & Konzerte

44

Ausstellungstipp Ab dem heutigen Tag kann man in der Stadtbibliothek sehen, wie es ist Zuhause in der Fremde zu sein. Die gleichnamige Ausstellung in Form einer fotografischen Entdeckungsreise durch die Lebenswelten von Kindern mit Migrationshintergrund ist noch bis 17. Februar zu sehen.

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63


01.11

Termine im Januar

Vortrag & Führung

Vortrag & Führung

01

11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 19.00 Sinnvolles Vorgehen bei Trennung und Scheidung; Katharinenhaus

02

18.15 Ein Mann von Welt; Moritzhof 19.00 Yellow Cake; Moritzhof 20.00 Carlos - Der Schakal; Moritzhof

11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 16.30 Wellennukleation in erregbaren Medien, Gebäude 16, Raum 215; Ottovon-Guericke Universität 17.00 Seminar: Grundlagen des Christentums; Ev. Hochschulzentrum 19.00 Vortragsreihe Friedens- und Konfliktforschung, Gebäude 40, Raum 427; Otto-von-Guericke Universität

Nachtleben & Gastronomie

Musik & Konzerte

18.00 Manic Monday; Ego Lounge 19.00 Hippie-Kneipe; Flowerpower 21.00 Karaokeshow; Cocktailbar One

16.00 Neujahrs-Gala, Werke von Johann Strauß; Otto-Kobin-Saal

11.

Film & Kino

13

10.30 Was will ich mehr, KinderwagenKino; Moritzhof 16.00 Was will ich mehr; Moritzhof 18.00 In ihren Augen; Studiokino 18.15 Ein Mann von Welt; Moritzhof 19.00 Yellow Cake; Moritzhof 20.00 Albtraum Atommüll; OLi-Kino 20.15 Carlos - Der Schakal; Moritzhof 20.15 The American; Studiokino

14

Nachtleben & Gastronomie

21

18.00 19.00 21.00 22.00

22

Film & Kino

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 10.00 OK vor Ort 18.00 Olven TV – Stadtteilfernsehen 18.30 Filmgevagued – Filmmagazin 19.00 Kultur, Wissenschaft u. Wirtschaft 19.30 Die Flimmerkiste

11 Dienstag

03 04 05 06 07 08 09 10.

After Work; Ego Lounge Studententag; Flowerpower Salsakurs; Cocktailbar One Oldie-Disco; Baracke

12.

15 16 17 18 19 20

23 24 25

Kabaretttipp Ohne Konzept begeben sich Sebastian und Tobias Hengstmann auf die Bühne und hoffen auf den Einfall für Zwei. Aber keine Angst. Der wird zuhauf hintersinnig, satirisch und humorvoll daherkommen. Improvisation ist eben alles, heute im Kabarett nach Hengstmanns.

Bühne & Theater 19.30 Einfall für zwei; Kabarett nach Hengstmanns

Offener Kanal Magdeburg

26

09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 18.00 Pop10Live 20.00 Jugendstil 20.30 Xen°On 20.45 The European Circle – The Report 21.00 Cybrix Club Lounge 22.00 N.O.I.S.E. Effects - Musikmagazin 23.00 Berlin Boheme 23.30 Platz der Freundschaft 24.00 Pop10Live

27 28 29 30 31

12 Mittwoch

Stadtleben & Sport 09.30 Elternfrühstück: Meine Wünsche, deine Wünsche; Familienhaus (W.-Rathenau-Str. 30) 18.30 Tanzkreis; Alte Schule Salbke

Kunst & Ausstellung 17.00 AG Zeichnen-Malen-Drucken mit Bernd Bluhm; Feuerwache 19.00 Vernissage: Flatrate, Fotografien von Matthias Krüger aus der Serie „Parallelwelten“; Galerie Himmelreich Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Poptipp Ein halbes Jahrhundert wurde Michael Jackson alt. Dann verabschiedete sich der King of Pop, der so gern Peter Pan gewesen wäre, von dieser Welt. Heute ersteht er zumindest showtechnisch noch einmal in Thriller Live auf. Die Show wurde in London ersonnen und ist heute in der Bördelandhalle zu sehen. Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63

45


01.11

Termine im Januar 01

Bühne & Theater

Bildung & Wissen

02

09.00 Die Geschichte von Lena, (auch 11 Uhr), ab 8 Jahren; Schauspielhaus 15.00 Davon wird die Welt nicht munter; Zwickmühle 18.30 Treffpunkt Freundeskreis Ballett, Zu Gast: Clemens von Witte (Leiter Tontechnik); Opernhaus 19.30 Dick & Doof, aber gesund; Kabarett nach Hengstmanns 20.00 Damenwahl; Zwickmühle 20.00 Du bist nur der Arsch, Gastspiel Vera Feldmann; Puppentheater 20.00 Die Show über den King of Pop: Thriller live; Bördelandhalle

19.30 Ringvorlesung: Wer ist der Mensch? Mensch = Leib und Seele?, Philosophische Anfragen an das Menschenbild, mit Dr. Tobias Kläden; Roncalli-Haus

03 04 05 06 07 08 09 10 11 12. 13. 14 15 16 17 18 19 20 21

Stadtleben & Sport 14.00 Malteser Altes Casino in der Alten Schule – Neujahrsempfang; Alte Schule Salbke 15.00 Gründungsworkshop „Social Entrepreneurship“: Teil 2, Anm. erf. unter www.move-lsa.de; Otto-vonGuericke Universität 17.30 Fachgruppen Ornithologie & Paläontologie; Museum für Naturkunde 19.00 Meditatives Tanzen; Akademie für LebensArchitektur

22

Kunst & Ausstellung

23

17.30 Aquarell- und Ölmalkurs mit P.M. Heise; Feuerwache

24 25 26 27 28 29 30 31

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 15.00 Bomben auf Magdeburg, DiaVortrag; Urania 19.00 Max Schwimmer: Briefe und Tagebücher. Eine Biographie.; Literaturhaus 19.30 Anfragen an das Menschenbild aus Hirnforschung und Philosophie; Roncalli-Haus 20.00 Durch tiefe Täler - Wirtschaftskrisen hinterfragt; Ev. Hochschulzentrum

Musik & Konzerte 20.00 Duo Empathie; Cafè Flair

Film & Kino 18.00 18.15 19.00 20.15 20.15

The American; Studiokino Ein Mann von Welt; Moritzhof Yellow Cake; Moritzhof Was will ich mehr; Moritzhof In ihren Augen; Studiokino

Nachtleben & Gastronomie 18.00 La Musique de Paris ; Ego Lounge 19.00 Flaschbier Nacht; Flowerpower 19.00 Essen in vollkommener Dunkelheit; First-Club 21.00 Karaoke-Party; Boys‘n‘Beats

46

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 10.00 OK vor Ort 12.00 Pop10Live – Music is our first love 14.00 Jugendstil 14.30 Xen°On 14.45 The European Circle – The Report 15.00 Cybrix Club Lounge 16.00 N.O.I.S.E. Effects - Musikmagazin 18.00 Johansen – Der Talk 18.45 Politisch korrekt – Kurzfilm 19.00 TV Noir – Musiksendung

13 Donnerstag

Comedytipp Die Suche nach dem Traumprinzen ist eine neverending Story. Auch für die Kabarettistin Tatjana Meissner. Aber Meissner wäre nicht Meissner, würde sie nicht anstatt Resignation selbstironischen Humor daraus machen. Heute (und morgen) gibt es Meissners Sex Geschichten live in der Feuerwache.

Bühne & Theater 19.30 Dick & Doof, aber gesund; Kabarett nach Hengstmanns 19.30 Schuld und Sühne; Schauspielhaus 20.00 Damenwahl; Zwickmühle 20.00 Du bist nur der Arsch, Gastspiel Vera Feldmann; Puppentheater 20.00 Viertel Vor Sieben, StuVe e.V. Theater AG; FestungMark 20.00 Meissners Sex Geschichten, Comedy; Feuerwache

Stadtleben & Sport 09.00 Mobiles Bürgerbüro der Stadt Magdeburg, bis 12 Uhr & 14 bis 18 Uhr; Alte Schule Salbke 09.30 Internationales Frauenfrühstück, Thema: Auf in`s Neue Jahr!; Familienhaus (W.-Rathenau-Str. 30) 16.00 Erster Öffnungstag der Tiertafel im neuen Jahr; Ausgabestelle Ackerstraße 2

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63


01.11

Termine im Januar

16.00 Kochen mit Familien, Alles für den kleinen Hunger – Aufstriche; Familienhaus Tagesgruppe (Innsbrucker Str. 30) 19.00 Gesprächsforum zur frühkindlichen Bildung, ; Konferenzraum ZENIT (Leipziger Straße)

14 Freitag

01 02 03 04 05 06

Kunst & Ausstellung 17.00 Mal- u. Zeichenkurs; Feuerwache 19.30 Ausstellungseröffnung Peter Piek: Malerei; Feuerwache

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 15.00 Café de Paris, Curry und Ras elHanut, Gewürze; Urania 17.00 Zum Verhältnis von Zeit und Medialität: Biographisierungsprozesse im filmischen Werk von Fernando Arrabal; Otto-von-Guericke Universität 17.00 Wege zur emissionsfreien Mobilität - vom Downsizing zur Brennstoffzelle, Gebäude 05, Hörsaal 4; Otto-von-Guericke Universität

Literatur & Lesung 18.00 Karlheinz Klimt: Lutherus Medicinae - aus dem Leben eines Leichenräubers; Literaturhaus

Musik & Konzerte 20.00 Duo Schmarowotsnik: lider, jiddischer Klezmer; Volksbad Buckau

In ihren Augen; Studiokino Was will ich mehr; Moritzhof Ballada; Moritzhof The Kids Are All Right; Moritzhof Maos letzter Tänzer; Studiokino

Nachtleben & Gastronomie 18.00 Master & Bachelor: StudentenNacht-Club-Cafe; Ego Lounge 19.00 Donnerstanz; Flowerpower 19.00 Tango-Kurs Tango Argentino, anschl. Übungsabend; Feuerwache 19.00 Essen in vollkommener Dunkelheit; First-Club 19.30 Bluenote meets Hot Rats: Hendrix meets Jazz; blue note 21.00 Super Spieleabend; Boys‘n‘Beats

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 17.00 H2 - Hörbar: Das Hörprogramm 18.00 The Collegium 19.00 Frau Holle - Theatermitschnitt 21.00 H2 - Hörbar: Das Hörprogramm 21.30 Uniradio Magdeburg Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

08 09 10 11 12 13. 14. 15 16

Bühne & Theater 11.00 Frank (und frei); Schauspielhaus 19.30 Ein Dummer, zwei Gedanken; Kabarett nach Hengstmanns 19.30 Ein seltsames Paar; Schauspielhaus 19.30 Kinderträume, Theaterjugendclub; Opernhaus 20.00 Davon wird die Welt nicht munter; Zwickmühle 20.00 Meissners Sex Geschichten, Comedy; Feuerwache 22.00 Nachtschicht Show: TheMa wächst und Basti gießt; Schauspielhaus

17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27

Stadtleben & Sport

Film & Kino 18.00 18.15 19.00 20.15 20.15

07

Konzerttipp Der Name seiner früheren Band Fink war bewusst zweideutig gewählt – Singen wie ein Vogel, ja. Aber auch verschmitzt sein wie ein Verräter des geliebten Country und Folk. Dieser Sichtweise ist sich Nils Koppruch musikalisch und textlich treu geblieben. Heute ist er mit seinem Solu-Debüt Caruso zu Gast im Projekt 7.

16.30 Tanzkurs Break Dance; Alte Schule Salbke 18.00 Chinesischsprachkurs für Erwachsene; einewelt haus 19.00 Tanzkurs Discofox; Alte Schule Salbke

28 29 30 31

Kunst & Ausstellung 09.30 „Freitagsmaler“; Feuerwache 18.00 Aquarell-Malerei; Feuerwache 18.00 „Filzen“ mit Heidi Sack; Feuerwache 19.30 Ausstellungseröffnung: Wilhelm Höpfner (1899 - 1968), Grafiken & Zeichnungen; Kunstwerkstatt

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle

Literatur & Lesung 20.00 Wortwäsche Poetry-Slam; Moritzhof 20.00 Max Goldt liest; Altes Theater Dessau Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63

47


01.11

Termine im Januar 01

Musik & Konzerte

Bühne & Theater

02

18.00 Konzert aller Fachbereiche; Konservatorium Georg Philipp Telemann 19.30 Salut Salon: Um alles in der Welt, Crossover-Kammermusik; Opernhaus 20.00 Das Phantom der Oper - Die Gala, Musical-Konzert präsentiert von Nastassja Kinski; Stadthalle 21.00 Margareth: White Lines; Moritzhof 21.00 Nils Koppruch, Blues, Country, Folk und Swing; Projekt 7

15.00 Davon wird die Welt nicht munter; Zwickmühle 15.00 Dick & Doof, aber gesund; Kabarett nach Hengstmanns 15.00 Hinter den Rosen, Aufführung im Rahmen der 3. Meile der Demokratie; Altes Rathaus 19.30 Dick & Doof, aber gesund; Kabarett nach Hengstmanns 19.30 Tanzbegegnungen 1, Premiere; Schauspielhaus 19.30 Die Geschichte der Zukunft; Schauspielhaus 20.00 Krisen-FEST; Zwickmühle 20.00 Corpus Delicti; Puppentheater 22.00 Nachtschicht Serie: Kabale und Liebe, für 2 Schauspieler und 61 Regisseure ; Schauspielhaus

03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14. 15. 16. 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

Film & Kino 17.00 18.00 19.00 20.15 21.00 22.30

Was will ich mehr; Moritzhof In ihren Augen; Studiokino The Kids Are All Right; Moritzhof Maos letzter Tänzer; Studiokino Was will ich mehr; Moritzhof Maos letzter Tänzer; Studiokino

Nachtleben & Gastronomie 19.00 Querbeat; Flowerpower 19.00 Ego Lounge Housebar; Ego Lounge 20.00 80er-Jahre-Party mit DJ; Moll‘s Laden 20.30 Tanztreff für alle; Alte Schule Salbke 21.00 Celebrate!; Boys‘n‘Beats 21.00 Disco; First-Club 22.00 Bubblegumclub; Prinzzclub 23.00 Klub Populär Speciell - King Kong Kicks, Indie, Pop, Elektro; Projekt 7

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 16.00 Pop10Live – Music is our first love 18.00 D°Zentral – Musikmagazin 18.45 Mein Magdeburg – Der Neubeginn nach dem 2. Weltkrieg / Dokumentation

15 Sonnabend

Stadtleben & Sport 11.00 Tagesseminar Yoga und Kreistanz, bis 16 Uhr; Akademie für LebensArchitektur 12.00 Meile der Demokratie, bis 18 Uhr; Breiter Weg 15.00 Nachtflohmarkt, bis 23 Uhr; Messe Magdeburg

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 13 und 15 Uhr); Grüne Zitadelle

Musik & Konzerte 19.00 Die leichte Muse, Neujahrskonzert mit Gesang, Violine & Klavier; Schloss Hohenerxleben 20.00 Tänzchentee; FestungMark 20.00 Sumie Nagano & Hector Projektor, melancholischer JazzPop mit animierten (Musik-)Videos; Volksbad Buckau 20.30 Zeit zum Aufstehn, demokratische und politische Lieder aus fünf Jahrhunderten anlässlich der Meile der Demokratie; blue note 21.00 C‘est la vie feiern Record Release Party „Visionen in Rock“; Sackfabrik

Film & Kino

Konzerttipp Hier mischen sich fernöstliche Eleganz, amerikanischer Folk und schwedische Melancholie zu einem großen, konzertantem Ganzen: Heute schlagen Sumie Nagano & Hector Projector ihr Lager im Volksbad Buckau auf und laden zum wärmenden Feuer von sensiblen Songs und verspielt-animierten Musikvideos (Seite 28).

48

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

15.30 17.00 18.00 19.00 20.00 20.15 21.00 22.30

In ihren Augen; Studiokino The Kids Are All Right; Moritzhof Maos letzter Tänzer; Studiokino Was will ich mehr; Moritzhof Ballada; Moritzhof Maos letzter Tänzer; Studiokino The Kids Are All Right; Moritzhof In ihren Augen; Studiokino

Nachtleben & Gastronomie 19.00 Lust for Life!; Flowerpower 20.00 Lange Samstag Nacht; Ego Lounge

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63


01.11

20.00 Schlager-Party mit DJ; Moll‘s Laden 21.00 SoundStattBroetchen-Geburtstagsparty, live: Fleur Earth und Main Moe & Q-Cut, anschl. DJ Taip; Café Central 21.00 Apotheker-Nacht mit Infusionen, Molekulare Cocktail & Liveshow; Cocktailbar One 21.00 Sam‘s Hypnoseshow, 80er und Profihypnose; Boys‘n‘Beats 21.00 Blinky Blinky Night; First-Club 22.00 ART-Verwandt and Friends; FestungMark 22.00 Ex-Schwoof; Feuerwache 22.00 Electrosmok, Electro, EBM, Minimal, Industrial, Synth-Pop, 80s, Dark Wave; BeatClub Dessau 22.00 China Calling; Prinzzclub 22.00 Elbeclubsounds; Altes Theater 23.00 Nachtschicht; Projekt 7 23.00 Disco; Baracke

Termine im Januar 18.00 Olven TV – Stadtteilfernsehen 18.30 Filmgevagued – Filmmagazin 19.00 Kultur, Wissenschaft u. Wirtschaft 19.30 Die Flimmerkiste 20.30 Johansen – Der Talk 21.15 Politisch korrekt – Kurzfilm 21.30 TV Noir – Musiksendung 22.15 The Collegium 23.15 Frau Holle - Theatermitschnitt

16 Sonntag

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 11.45 Mein Magdeburg – Der Neubeginn nach dem 2. Weltkrieg / Dokumentation 12.00 D°Zentral – Musikmagazin 12.45 Mein Magdeburg – Der Neubeginn nach dem 2. Weltkrieg / Dokumentation 16.00 Pop10Live – Musikshow

Konzerttipps Heute vor 66 Jahren wurde Magdeburg in einer Bombennacht fast vollständig zerstört. An dieses Ereignis erinnern heute mehrere Gedenkkonzerte unterschiedlichster Art im Opernhaus, im Forum Gestaltung und im Kloster Unser Lieben Frauen (Seite 26).


01.11

Termine im Januar 01

Bühne & Theater

Offener Kanal Magdeburg

02

11.00 Premierenfieber, zu „Werther“ Oper von Jules Massenet; Opernhaus 15.00 Schon mal gelacht oder Kinder, wie die Zeit besteht!; Zwickmühle 15.00 Corpus Delicti; Puppentheater 17.00 Die Eiligen drei Wenige; Kabarett nach Hengstmanns 18.00 Ein seltsames Paar; Schauspielhaus

09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 16.00 Pop10Live – Musikshow 18.00 Olven TV – Stadtteilfernsehen 18.30 Filmgevagued – Filmmagazin 19.00 Kultur, Wissenschaft u. Wirtschaft 19.30 Die Flimmerkiste 20.30 Johansen – Der Talk 21.15 Politisch korrekt – Kurzfilm 21.30 TV Noir – Musiksendung 22.15 The Collegium 23.15 Frau Holle - Theatermitschnitt

03 04 05 06 07 08 09

Stadtleben & Sport

10

09.00 Fischmarkt (bis 17 Uhr); Bördelandhalle 10.00 10. Reptilienbörse ExoME; AMO 14.00 Tanzkurs Lindy Hopp; Alte Schule Salbke 15.00 Der rote Dior des Ostens - Geschichte der Firma Bormann; Feuerwache

11 12 13 14 15 16. 17. 18 19 20 21 22 23

Vortrag & Führung 10.00 Bomben auf Magdeburg - historische Stadtführung; Treff: Am Roland, Rathaus, Alter Markt 11.00 öffentliche Führung (auch 13 und 15 Uhr); Grüne Zitadelle 14.00 Rundgang zum 16. Januar: Das Magdalenenkloster, Anm. erf.; Volkshochschule

24

Musik & Konzerte

25

11.00 40. Absolventenkonzert des Konservatoriums; Gesellschaftshaus 20.00 Ein wahres Elend, der verdammte Krieg, Konzert zum Jahrestag der Zerstörung Magdeburgs; Forum Gestaltung 20.00 Gedenkkonzert: Für eine friedliche Welt, in Erinnerung an die Zerstörung Magdeburgs am 16. Januar 1945, Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll; Opernhaus 20.15 Gedenkkonzert; Kloster

26 27 28 29 30 31

15.30 16.00 18.00 18.15 19.00 20.15 20.15

Jazztipp Im Rahmen seiner „Swing Moral Tour“ macht heute das Nils Wogram Septett Station zum Jazz in der Kammer respektive Schauspielhaus. Der Komponist und Jazz-Posaunist hat dafür sechs erstklassige Musiker, ausgestattet mit Saxophon, Trompete, Klarinette, Schlagzeug und Posaune um sich versammelt.

Stadtleben & Sport 11.00 Deutsch für alle Interessierten; einewelt haus 15.30 Chinesischsprachkurs für Erwachsene; einewelt haus 19.00 Kickern für Arme; Jakelwood 19.30 Tanzkurs Tango Argentino; Alte Schule Salbke

Kunst & Ausstellung

Film & Kino

50

17 Montag

Maos letzter Tänzer; Studiokino Was will ich mehr; Moritzhof In ihren Augen; Studiokino The Kids Are All Right; Moritzhof Ballada; Moritzhof Was will ich mehr; Moritzhof Maos letzter Tänzer; Studiokino

10.00 Ausstellungseröffnung: World Press Photo 10; City Carré 17.00 Keramikkurs; Feuerwache

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle

Nachtleben & Gastronomie

Musik & Konzerte

16.00 Bio-Vollwert-Brunch, mit winterlichem Musikprogramm; Schloss Hohenerxleben 19.00 Mr. Musika‘s Gitarrenklub; Flowerpower 19.00 Sunday Chill Out; Ego Lounge 21.00 Karaokeshow; Cocktailbar One

21.00 Jazz in der Kammer, Nils Wogram‘s Septett „Swing Moral Tour“; Schauspielhaus

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Film & Kino 18.15 Was will ich mehr; Moritzhof 19.00 Ballada; Moritzhof

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63


01.11

Termine im Januar

20.00 Das verrückte Liebesleben des Simon Eskenazy, Gay-Filmnacht; Cinemaxx 20.15 The Kids Are All Right; Moritzhof

Nachtleben & Gastronomie 18.00 19.00 21.00 22.00

Manic Monday; Ego Lounge Hippie-Kneipe; Flowerpower Karaokeshow; Cocktailbar One Thx God is Friday!; Prinzzclub

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 10.00 OK vor Ort 18.00 50 Plus 19.00 Xen°On – Das Thema 19.45 Tierrechtsbund Aktiv

Stadt Magdeburg“; Altes Rathaus 21.00 Überkommene Konfliktlösungskonzepte und die neuen Herausforderungen, Gebäude 40, Raum 427; Otto-von-Guericke Universität

01

Literatur & Lesung

05

19.30 Offenes Haus: AG Literatur, Stefan Zweig: „Ungeduld des Herzens“; Schauspielhaus 19.30 Aufbrüche und Umbrüche. 20 Jahre deutsche Einheit - Zeitzeugen ziehen Bilanz, Buchpräsentation mit Zeitzeugengespräch; Stadtbibliothek

06

Filmtipp Maos letzter Tänzer sollte der Chinese Li Cunxin eigentlich sein und mit seinem Balletttanz in der westlichen Welt für Furore sorgen. Aber nach seiner Zeit als Austauschstudent in den USA entschließt er sich, nicht mehr nach China zurückzukehren. Heute im Studiokino.

03 04

07 08 09 10 11

Musik & Konzerte

12

20.00 Nena; Stadthalle

13 14

Film & Kino

18 Dienstag

02

10.30 The Kids Are All Right, KinderwagenKino; Moritzhof 18.00 Maos letzter Tänzer; Studiokino 18.15 The Kids Are All Right; Moritzhof 19.00 Ballada; Moritzhof 20.15 Was will ich mehr; Moritzhof 20.15 In ihren Augen; Studiokino 21.00 C.R.A.Z.Y Verrücktes Leben, Gebäude 16, Hörsaal 5; Otto-von-Guericke Universität

Nachtleben & Gastronomie 18.00 19.00 21.00 22.00

After Work; Ego Lounge Studententag; Flowerpower Salsakurs; Cocktailbar One Oldie-Disco; Baracke

15 16 17. 18. 19. 20 21 22 23 24 25 26 27

Bühne & Theater

Offener Kanal Magdeburg

28

11.00 Die Geschichte von Lena, (auch 14 Uhr), ab 8 Jahren; Schauspielhaus 19.00 Kabale und Liebe; Projekt 7 19.30 Die Eiligen drei Wenige; Kabarett nach Hengstmanns

09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 18.00 Pop10Live – Musikshow 20.00 Jugendstil 20.30 Xen°On 20.45 The European Circle – The Report 21.00 Cybrix Club Lounge 22.00 N.O.I.S.E. Effects - Musikmagazin

29

Stadtleben & Sport 09.30 Elternfrühstück: Was bringt mir das pfändungsfreie Konto wirklich?; Familienhaus (W.-Rathenau-Str. 30) 18.30 Tanzkreis; Alte Schule Salbke

30 31

19 Mittwoch

Kunst & Ausstellung 17.00 AG Zeichnen-Malen-Drucken mit Bernd Bluhm; Feuerwache

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 17.00 Island - die grandiose Insel im Atlantik; Urania 19.00 Vortragsreihe „Im Stadtarchiv gefunden...“, „Die meisten Schwierigkeiten haben wir mit dem Rat der Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kabaretttipp Für 2011 hat Bernd Kurt Goetz wieder aktuelle Goetzenbilder ersonnen und ersponnen, die heute ihre Premiere in Ein Hauch von Idiotie erfahren. Das Kabarett nach Hengstmanns kommt dem Kabarettisten dabei gerade recht, um aus diesem eine unterhaltsame Irrenanstalt zu machen. Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63

51


01.11

Termine im Januar 01

Bühne & Theater

Nachtleben & Gastronomie

02

19.00 Kabale und Liebe; Projekt 7 19.30 Ein Hauch von Idiotie, von und mit Bernd Kurt Goetz (Premiere); Kabarett nach Hengstmanns 20.00 Davon wird die Welt nicht munter; Zwickmühle

18.00 19.00 20.30 21.00

07

Stadtleben & Sport

08

14.00 Tanz in das neue Jahr mit Klaus Trümpelmann; Alte Schule Salbke 15.30 Kinder-Uni-Hochhauslauf, Campus Tower; Otto-von-Guericke Universität 17.00 Uni-Hochhauslauf, Campus Tower; Otto-von-Guericke Universität 17.00 Tanzkurs Modern Showdance; Alte Schule Salbke 17.30 Existenzgründertreff; einewelt haus 19.00 Meditatives Tanzen; Akademie für LebensArchitektur

09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 10.00 OK vor Ort 12.00 Pop10Live 14.00 Jugendstil - Jugendmagazin 14.30 Xen°On 14.45 The European Circle – The Report 15.00 Cybrix Club Lounge 16.00 N.O.I.S.E. Effects - Musikmagazin 18.00 Mein Magdeburg 19.00 Aufgespießt – Stadtratsmagazin 19.30 Leseland – Das Literaturmagazin

03 04 05 06

09 10 11 12 13 14 15 16

La Musique de Paris; Ego Lounge Flaschbier Nacht; Flowerpower Open Mic Night; NachDenker Karaoke-Party; Boys‘n‘Beats

Offener Kanal Magdeburg

20 Donnerstag

17 18

Kunst & Ausstellung

19.

17.30 Aquarell- und Ölmalkurs mit P.M. Heise; Feuerwache

20. 21

Vortrag & Führung

22

11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 15.00 In den Kasbahs Marokkos; Urania 19.00 Kaiser Wilhelm II. - Es ist erreicht; Urania 19.30 Der freie Wille – nur ein frommer Wunsch?; Roncalli-Haus 20.00 Kinderheim in Russland - Reisebericht & Projektinfos; Ev. Hochschulzentrum

23 24 25 26 27 28 29 30

Literatur & Lesung

31

19.00 Friedrich Dürrenmatt (19211990) - Einladung zum Selberdenken; Literaturhaus

Musik & Konzerte 18.00 Konzert aller Fachbereiche; Konservatorium Georg Philipp Telemann

Film & Kino 18.00 In ihren Augen; Studiokino 18.15 Was will ich mehr; Moritzhof 19.00 Ballada; Moritzhof 20.00 Ladiesnight: Woher weißt du, dass es Liebe ist; Cinemaxx 20.15 The Kids Are All Right; Moritzhof 20.15 Maos letzter Tänzer; Studiokino

Bildung & Wissen 18.00 SWM-Energiesparseminar: Neue Trends Mini BHKW – Was ist beim Betrieb zu beachten?; SWM-Kundencenter

52

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Kabaretttipp Davon wird die Welt nicht munter behauptet das Ensemble der Zwickmühle. Das aktuelle Programm inszenierte das KabarettUrgestein Rainer Otto für Pölitz & Co., welche versprechen, heute kabarettistischen Klartext zu reden.

Bühne & Theater 11.00 Fool for Love, (in engl. Sprache); Schauspielhaus 19.00 LUKAST präsentiert Kabale und Liebe; Projekt 7 19.30 Ein Hauch von Idiotie, von und mit Bernd Kurt Goetz; Kabarett nach Hengstmanns 19.30 Tanzbegegnungen 1; Schauspielhaus 19.30 Der Besuch der alten Dame; Schauspielhaus 20.00 Davon wird die Welt nicht munter; Zwickmühle 20.00 Die acht Millionäre; Theater an der Angel

Stadtleben & Sport 09.00 Mobiles Bürgerbüro der Stadt Magdeburg, bis 12 Uhr & 14 bis 18 Uhr; Alte Schule Salbke 15.00 Fachgruppe Entomologie; Vereinszimmer in der Zerrennerstraße 15.00 Erzählcafé Spätlese „Blick auf Sudenburg in den Jahren 1911 und 1961“; Feuerwache

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63


01.11

Termine im Januar

16.00 Kochen mit Familien, Alles für den kleinen Hunger; Familienhaus Tagesgruppe (Innsbrucker Str. 30) 18.30 Auswertung und Vorbereitung der Montagsdemo; einewelt haus 18.30 Sprachcafé; einewelt haus

21 Freitag

01 02 03 04 05

Kunst & Ausstellung

06

17.00 Mal- u. Zeichenkurs; Feuerwache

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle

Literatur & Lesung 17.00 Otto und Editha - Lesung mit der freien Autorin Uta Luise ZimmermannKrause; Urania 20.00 Charakter - Worauf es bei Bildung wirklich ankommt, Lesung mit Petra Gerster und Christian Nürnberger; Moritzhof

Musik & Konzerte 19.30 5. Sinfoniekonzert, mit Werken von Brahms, Schubert, Copland und Bernstein (18.45 Einblick); Opernhaus 20.00 Bodo Wartke: Noah war ein Archetyp; AMO

07

Konzerttipp In ganzen elf Sprachen ziehen Gualaceo mit Chansons musikalisch um die Welt. Das Spektrum des heutigen Konzerts mit Eleonora Gehrisch in der Feuerwache berührt dabei das Liedgut von Osteuropa über Frankreich bis hin zu Lateinamerika (Seite 25).

08 09 10 11 12 13 14

Bühne & Theater 19.30 Zusammen!; Schauspielhaus 20.00 Nichts verstanden; Zwickmühle 20.00 Das Expertensofa, ImproTheater Herzsprung; Moritzhof 20.00 Die acht Millionäre; Theater an der Angel 22.00 Nachtschicht Comedy: Stulle und Bulle; Schauspielhaus

15 16 17 18 19 20. 21.

Stadtleben & Sport

22 23

18.00 Maos letzter Tänzer; Studiokino 18.15 The Kids Are All Right; Moritzhof 19.00 7 oder Warum ich auf der Welt bin; Moritzhof 20.15 Vergissmichnicht; Moritzhof 20.15 Miral; Studiokino

16.30 Tanzkurs Break Dance; Alte Schule Salbke 17.00 Workshop: Stencil Art & Siebdruck, „Trag Deine Botschaften in die Welt!“, bis 21 Uhr; Volksbad Buckau 18.00 Chinesischsprachkurs für Erwachsene; einewelt haus 19.00 Tanzkurs Discofox; Alte Schule Salbke

Nachtleben & Gastronomie

Kunst & Ausstellung

30

18.00 Master & Bachelor: StudentenNacht-Club-Cafe; Ego Lounge 19.00 Donnerstanz; Flowerpower 19.00 Tango-Kurs Tango Argentino, anschl. Übungsabend; Feuerwache 21.00 Super Spieleabend; Boys‘n‘Beats 22.00 SemesterAbschlussParty; Altes Theater

09.30 „Freitagsmaler“; Feuerwache 18.00 Porzellan-Malerei mit Dagmar Schubert; Feuerwache

31

Film & Kino

Bildung & Wissen 19.00 Schön war die Zeit…? - Alltag und Unrecht in der DDR, Das Wirtschaftssystem der DDR: Ein Sozialstaat auf Pump?, Vortrag und Diskussion mit Dr. Matthias Judt; Roncalli-Haus

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 17.00 H2 - Hörbar: Das Hörprogramm 18.00 Ruf Jetzt An! – Die Call-In Show 21.00 H2 - Hörbar: Das Hörprogramm 21.30 Uniradio Magdeburg Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

24 25 26 27 28 29

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 22.00 Nachtführung; Dom

Literatur & Lesung 19.30 Krimilesung mit Roland Kalweit; Kabarett nach Hengstmanns

Musik & Konzerte 18.00 Russischer Abend - Von St. Petersburg bis zum Baikalsee; Schloss Hohenerxleben 19.30 5. Sinfoniekonzert, mit Werken von Brahms, Schubert, Copland und Bernstein (18.45 Einblick); Opernhaus 20.00 Gualaceo „Chansons der Welt“; Feuerwache Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63

53


01.11

Termine im Januar 01 02 03 04 05 06

20.00 Manuel Richter - Hits zur Gitarre, zum 10-jährigen Hegel-Bierbar-Jubiläum; Hegel-Bierbar 20.00 Liederpiraten, Hits, Ohrwürmer, Evergreens; Moll‘s Laden 20.00 Taste!, Schluss mit dem musikalischen Einheitsbrei; Projekt 7 20.00 Andrè Rieu; Bördelandhalle 21.00 Simon Becker; Café Central

07 08

Film & Kino

09

17.00 The Kids Are All Right; Moritzhof 18.00 Maos letzter Tänzer; Studiokino 19.00 Vergissmichnicht; Moritzhof 19.30 Magdeburg State of Mind: Videopremiere & Konzert, anschl. Party mit Bugs; FestungMark 20.15 Miral; Studiokino 21.00 The Kids Are All Right; Moritzhof 22.30 Miral; Studiokino

10 11 12 13 14 15 16

Nachtleben & Gastronomie

17

19.00 Querbeat; Flowerpower 19.00 Ego Lounge Housebar; Ego Lounge 21.00 Catch The Can - Die Red Bull Party; Boys‘n‘Beats 21.00 Dance Baby!; First-Club 22.00 Disko Disko!, mit Tin del Mar & Mike Dops; Factory 22.00 Schools Out; BeatClub Dessau 22.00 Freaky Friday; Prinzzclub 23.00 Klub Populär mit Audifono (electro); Projekt 7

18 19 20 21. 22. 23 24 25 26 27 28 29 30

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 10.00 Ruf Jetzt An – Die Call-In Show mit Heiko Herfurth 16.00 Pop10Live – Musikshow 18.00 Haltestelle

31

22 Sonnabend

Kabaretttipp In Halbe Stunde / 60 Euro kabarettet sich Ruth Schiffer heute in der Zwickmühle durch die Geschichte von „4000 Jahren Dienst am Kunden“ und nimmt bissig das vermeintlich älteste Gewerbe aus Frauensicht aufs Korn.

54

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Bühne & Theater 15.00 Ein Hauch von Idiotie; Kabarett nach Hengstmanns 15.30 Jahresvorspiel der SchauspielEleven, mit Stück-Ausschnitten; Holzhaustheater Zielitz 19.30 Ein Hauch von Idiotie; Kabarett nach Hengstmanns 19.30 Hamlet; Schauspielhaus 19.30 Das Ende der Welt; Schauspielhaus 19.30 Die Zauberflöte; Opernhaus 20.00 Halbe Stunde / 60 Euro, 4000 Jahr Dienst am Kunden, Gastspiel Ruth Schiffer; Zwickmühle 20.00 Der Bär auf dem Försterball, Gastspiel Theater 1; Puppentheater 20.00 Die acht Millionäre; Theater an der Angel

Stadtleben & Sport 09.00 Info-Tag über Ausbildungsmöglichkeiten; Heilpraktikerschule (Liebknechtstr. 75) 09.00 Motorräder & Roller Magdeburg 2011; Messe Magdeburg 11.00 Workshop: Stencil Art & Siebdruck, „Trag Deine Botschaften in die Welt!“, bis 18 Uhr, anschl. PingPongParty ab 19 Uhr; Volksbad Buckau

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 13 und 15 Uhr); Grüne Zitadelle

Musik & Konzerte 17.00 MDR Zauber der Musik; Johanniskirche 17.00 Papillons & Carneval, Klavierwerke von Robert Schumann; Gesellschaftshaus 20.00 Latin-Jazz-Tapas-Abend mit der Band „Eslavo“; Amsterdam 20.00 Michy Reincke „Palais Salam“; Feuerwache 20.00 Two Riders, Oldies - Westcoast - Rock‘nRoll; Moll‘s Laden 21.00 Fahnenflucht, Punk; Cafe Panic Room Dessau 21.00 Record Release Konzert: Jeskom; Projekt 7 22.00 Oury Jalloh Soli Party, RnB, HipHop, Soul, Electro, Reggae; BeatClub Dessau 22.30 Happiness is a war ... gun 2, Nachtschicht-TanzKonzertPerformance; Schauspielhaus

Film & Kino 15.30 Maos letzter Tänzer; Studiokino 17.00 Vergissmichnicht; Moritzhof 18.00 7 oder Warum ich auf der Welt bin; Moritzhof 18.00 Miral; Studiokino

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63


01.11

Termine im Januar

19.00 The Kids Are All Right; Moritzhof 20.00 7 oder Warum ich auf der Welt bin; Moritzhof 20.15 Miral; Studiokino 21.00 Vergissmichnicht; Moritzhof 22.30 Maos letzter Tänzer; Studiokino

Nachtleben & Gastronomie 19.00 Lust for Life!; Flowerpower 20.00 Lange Samstag Nacht; Ego Lounge 21.00 Ü30-Zone, mit den DJs und der Gruppe PAN; Kulturwerk Fichte 21.00 Smirnoff Flavours Fete; Boys‘n‘Beats 21.00 White Night; First-Club 21.00 DJ Dan Dryer Senior, Country, Soul and Rock`n`Roll ; NachDenker 22.00 Dänz Dänz Dänz, Kunstkantine; FestungMark 22.00 80er Jahre Party; Factory 22.00 What the f**k; Prinzzclub 23.00 Nachtschicht; Projekt 7 23.00 Rockstudio; Altes Theater 23.00 Disco; Baracke

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 10.00 Haltestelle 16.00 Pop10Live 18.00 50 Plus 19.00 Xen°On – Das Thema 19.45 Tierrechtsbund Aktiv 20.45 Mein Magdeburg – Neue Neustadt in der Kriegszeit 21.45 Aufgespießt – Stadtratsmagazin 22.15 Leseland – Das Literaturmagazin 22.45 Ruf Jetzt An! – Die Call-In Show

23 Sonntag

18.00 Der Besuch der alten Dame; Schauspielhaus 19.00 Kabale und Liebe; Projekt 7 19.30 Sunset Boulevard; Opernhaus 20.00 Krisen-FEST; Zwickmühle 20.00 Die acht Millionäre; Theater an der Angel

01 02 03 04 05 06

Stadtleben & Sport 09.00 Motorräder & Roller Magdeburg 2011; Messe Magdeburg 14.00 Tanzkurs Lindy Hopp; Alte Schule Salbke

07 08 09 10

Kunst & Ausstellung

11

15.00 Ausstellungseröffnung: Alphaville - MD, Videoinstallationen von Maix Mayer; Kloster

12

Vortrag & Führung

15

10.30 Wenn die Krebserkrankung auf die Seele schlägt; Otto-von-Guericke Universität 11.00 öffentliche Führung (auch 13 und 15 Uhr); Grüne Zitadelle 14.00 Fahrt zu den Magdeburger Villen: Eine Busfahrt mit Ausstieg; Treff: Hasselbachbrunnen/ Gareisstraße

16

13 14

17 18 19 20 21 22.

Musik & Konzerte

23.

17.00 Heiter - Classisch, Neujahrskonzert 2011 - Frauenherz; Gesellschaftshaus 18.00 The Three Bs „Barber, Ball & Bilk“, Jazz; Stadthalle

24 25 26 27

Film & Kino

28

15.30 Sounds and Silence; Studiokino 16.00 The Kids Are All Right; Moritzhof 18.00 Maos letzter Tänzer; Studiokino 18.15 Vergissmichnicht; Moritzhof 19.00 7 oder Warum ich auf der Welt bin; Moritzhof 20.15 The Kids Are All Right; Moritzhof 20.15 Miral; Studiokino

29 30 31

Nachtleben & Gastronomie Musicaltipp Nach Billy Wilders weltberühmtem Film „Boulevard der Dämmerung“ schrieb Musical-Papst Andrew Lloyd Webber zusammen mit Christopher Hampton und Don Black mit Sunset Boulevard ein Musical über vergänglichen Ruhm und ungestillte Sehnsüchte. Heute wird der Klassiker am Opernhaus aufgeführt.

Bühne & Theater 17.00 Ein Dummer, zwei Gedanken; Kabarett nach Hengstmanns Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

19.00 Mr. Musika‘s Gitarrenklub; Flowerpower 19.00 Sunday Chill Out; Ego Lounge 21.00 Karaokeshow; Cocktailbar One

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 16.00 Pop10Live 18.00 50 Plus 19.00 Xen°On – Das Thema 19.45 Tierrechtsbund Aktiv 20.45 Mein Magdeburg 21.45 Aufgespießt – Stadtratsmagazin 22.15 Leseland – Das Literaturmagazin 22.45 Ruf Jetzt An! – Die Call-In Show Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63

55


01.11

Termine im Januar 01 02

24 Montag

25 Dienstag

03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16

Filmtipp Zwei lesbische Frauen, ihre zwei Kinder (aus künstlicher Befruchtung) und die Frage dieser nach ihrem Erzeuger. Das ist der humorvolle Stoff, aus dem The Kids Are All Right gemacht ist. Vor dem ernsten Hintergrund sich verändernder Familienwerte sorgt Regisseurin Lisa Cholodenko für kurzweilige Unterhaltung. Heute auf dem Moritzhof.

17

Bühne & Theater

18

Bühne & Theater

19

19.00 LUKAST präsentiert Kabale und Liebe; Projekt 7

20 21 22 23 24.

Lesungstipp 2005 wurde Mosche Zimmermann in die „Unabhängige Historikerkommission – Auswärtiges Amt“ berufen, um die Geschichte des Amtes im Nationalsozialismus und nach 1945 zu untersuchen. Fünf Jahre später stellte er mit Kollegen das Buch Das Amt vor, welches im Herbst für heftige Debatten sorgte. Heute liest Zimmermann aus dem Buch in der Stadtbibliothek.

Stadtleben & Sport 11.00 Deutsch für alle Interessierten; einewelt haus 15.30 Chinesischsprachkurs für Erwachsene; einewelt haus 19.00 Kickern für Arme; Jakelwood 19.30 Tanzkurs Tango Argentino; Alte Schule Salbke

19.00 LUKAST präsentiert Kabale und Liebe; Projekt 7 19.30 Einfall für zwei; Kabarett nach Hengstmanns 19.30 Fool for Love, (in engl. Sprache); Schauspielhaus

Stadtleben & Sport

28

Kunst & Ausstellung

29

17.00 Keramikkurs; Feuerwache

09.30 Elternfrühstück: Nase Bauch Po - Sexualerziehung im Kindergartenalter; Familienhaus (W.-Rathenau-Str. 30) 18.30 Tanzkreis; Alte Schule Salbke 19.30 Magdeburger Allerlei: Die Kochshow im Opernhaus, Zu Gast: Dr. Reiner Haseloff und Jens Bullerjahn; Opernhaus

Vortrag & Führung

Kunst & Ausstellung

11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle

17.00 AG Zeichnen-Malen-Drucken mit Bernd Bluhm; Feuerwache 19.30 Vernissage: Kumamoto Artpolis, Architektur durch Kommunikation; Forum Gestaltung

25. 26 27

30 31

Film & Kino 18.15 The Kids Are All Right; Moritzhof 19.00 7 oder Warum ich auf der Welt bin; Moritzhof 20.15 Vergissmichnicht; Moritzhof

Nachtleben & Gastronomie 18.00 Manic Monday; Ego Lounge 19.00 Hippie-Kneipe; Flowerpower 21.00 Karaokeshow; Cocktailbar One

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 10.00 OK vor Ort 17.30 Uniradio Magdeburg 18.00 M Hoch Drei 19.00 Kultur, Wissenschaft u. Wirtschaft 19.30 Die Flimmerkiste

56

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Vortrag & Führung 10.00 Lernpatenfortbildung: Supervision, Anm. erf.; Volkshochschule 11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 17.00 Seminar: Grundlagen des Christentums; Ev. Hochschulzentrum 18.00 Fernsehbeobachtungen: Informationsveranstaltung zu einem neuen Kursangebot der VHS; Volkshochschule 19.00 Die Menschenrechte zwischen Norm und Wissenschaft, Gebäude 40, Raum 427; Otto-von-Guericke Universität 19.00 Vortrag in Bildern von Wilfried Schliephake: Teneriffa; Urania

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63


01.11

Termine im Januar

Literatur & Lesung

Stadtleben & Sport

01

19.30 Moshe Zimmermann liest Das Amt und die Vergangenheit; Stadtbibliothek

14.00 Bingo; Alte Schule Salbke 17.00 Tanzkurs Modern Showdance; Alte Schule Salbke 18.00 CSD Magdeburg 2011 – Vorbereitungsgruppe; LSVD 19.00 Elternstammtisch „Die flexible Schuleingangsphase – Erste Erfahrungen von Lehrern und Eltern“; Feuerwache

02

Kunst & Ausstellung

09

17.30 Aquarell- und Ölmalkurs mit P.M. Heise; Feuerwache

10

Vortrag & Führung

12

Musik & Konzerte 20.00 New York Gospel Stars; Paulus Kirche

Film & Kino 10.30 Vergissmichnicht, KinderwagenKino; Moritzhof 18.00 Sounds and Silence; Studiokino 18.15 Vergissmichnicht; Moritzhof 19.00 7 oder Warum ich auf der Welt bin; Moritzhof 20.15 The Kids Are All Right; Moritzhof 20.15 Maos letzter Tänzer; Studiokino

Nachtleben & Gastronomie 18.00 19.00 21.00 22.00

After Work; Ego Lounge Studententag; Flowerpower Salsakurs; Cocktailbar One Oldie-Disco; Baracke

11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 15.00 Führung durch die Hegelstraße mit Nadja Gröschner, Anm. über VHS oder Feuerwache; Treffpunkt: Hegelstraße/Ecke Danzstraße 17.00 Patientenrechte; Urania 20.00 Erst Feuer und Flamme, dann burn-out?; Ev. Hochschulzentrum

04 05 06 07 08

11

13 14 15 16 17 18 19 20

Offener Kanal Magdeburg

Literatur & Lesung

09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 18.00 Pop10Live – Musikshow 20.00 Jugendstil 20.30 Xen°On – Das Thema 20.45 The European Circle – The Report 21.00 Cybrix Club Lounge 22.00 N.O.I.S.E. Effects - Musikmagazin 23.00 Berlin Boheme 23.30 Platz der Freundschaft 24.00 Pop10Live – Music is our first love

19.00 Angela Steidele: Geschichte einer Liebe. Adele Schopenhauer und Sibylle Mertens; Literaturhaus

21 22 23 24

Musik & Konzerte 18.00 Konzert der Holzbläser; Konservatorium Georg Philipp Telemann

25. 26. 27

Film & Kino

28

18.00 Maos letzter Tänzer; Studiokino 18.15 The Kids Are All Right; Moritzhof 19.00 7 oder Warum ich auf der Welt bin; Moritzhof 20.15 Vergissmichnicht; Moritzhof 20.15 Miral; Studiokino

26 Mittwoch

03

29 30 31

Nachtleben & Gastronomie Kabaretttipp In Dick & Doof, aber gesund stehen Frank Hengstmann und Bernd Kurt Goetz seit Langem wieder gemeinsam auf der Bühne. Im Kabarett nach Hengstmanns lassen die beiden in einem imaginären Filmstudio Vergangenes und Gegenwärtiges satirisch Revue passieren.

Bühne & Theater 19.30 Dick & Doof, aber gesund; Kabarett nach Hengstmanns 20.00 Schon mal gelacht oder Kinder, wie die Zeit besteht!; Zwickmühle Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

18.00 La Musique de Paris - die französische Nacht; Ego Lounge 19.00 fremd:vertraut – eine kulinarische Städtereise, ...nach Istanbul; Puppentheater 19.00 Flaschbier Nacht; Flowerpower 21.00 Karaoke-Party; Boys‘n‘Beats

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 10.00 OK vor Ort 12.00 Pop10Live 14.30 Xen°On – Das Thema 14.45 European Circle Report 15.00 Cybrix Club Lounge 16.00 N.O.I.S.E. Effects – Musikmagazin 18.00 Jugendstil 18.30 Campus TV Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63

57


01.11

Termine im Januar 01 02

27 Donnerstag

19.30 Die großen Kathedralen der Christenheit (6), Der Ikarusflug der französischen Gotik; Roncalli-Haus

03

Musik & Konzerte

04 05 06 07 08 09 10 11 12

Geschichtstipp Die Diskussion um den Wiederaufbau der Ulrichskirche war das Thema 2010. Und wird es durch den Bürgerentscheid im März auch 2011 sein. Heute kann man im Erzählcafé Altstadt in der Jugendherberge Geschichtliches erfahren zur 1956 gesprengten Kirche. Zu Gast ist Tobias Köppe.

13 14 15 16 17 18 19 20 21

Bühne & Theater 19.30 Dick & Doof, aber gesund; Kabarett nach Hengstmanns 19.30 Quint&Essenz, Theaterjugendclub (Premiere); Opernhaus 20.00 Davon wird die Welt nicht munter; Zwickmühle 20.00 Die acht Millionäre; Theater an der Angel

22

Stadtleben & Sport

23

09.00 Mobiles Bürgerbüro der Stadt Magdeburg, bis 12 Uhr & 14 bis 18 Uhr; Alte Schule Salbke 09.30 Internationales Frauenfrühstück, Thema: Rundum wohl fühlen; Familienhaus (W.-Rathenau-Str. 30) 15.00 Erzählcafé Altstadt: Die Ulrichskirche mit Dr. Tobias Köppe; Jugendherberge 16.00 Kochen mit Familien, Alles für den kleinen Hunger; Familienhaus Tagesgruppe (Innsbrucker Str. 30) 17.00 Grosselterninitiative, Für Omas & Opas die keinen Umgang zu ihren Enkeln (mehr) haben; Familienhaus (W.-Rathenau-Str. 30) 18.00 Öffentliche Mitgliederversammlung der DSG e.V., Thema: Aktivitäten der Deutsch-Slowakischen Gesellschaft in Sachsen-Anhalt im Jahr 2011; Alte Schule Salbke

24 25 26 27. 28. 29 30 31

20.00 Piano-Abend mit Petra Steinbring; Amsterdam 21.00 Offene Bühne; Café Central

Film & Kino 18.00 Miral; Studiokino 18.15 Vergissmichnicht; Moritzhof 18.15 Ich sehe den Mann Deiner Träume; Moritzhof 19.00 Babys; Moritzhof 20.00 Heute war gestern Zukunft; Forum Gestaltung 20.15 Home for Christmas; Studiokino

Nachtleben & Gastronomie 18.00 Master & Bachelor: StudentenNacht-Club-Cafe; Ego Lounge 19.00 fremd:vertraut – eine kulinarische Städtereise, ...nach Istanbul; Puppentheater 19.00 Donnerstanz; Flowerpower 19.00 Tango-Kurs Tango Argentino, anschl. Übungsabend; Feuerwache 19.00 Show und Menü mit Daphne Deluxe; First-Club 21.00 Super Spieleabend; Boys‘n‘Beats 22.00 FestungsNacht zum Semesterende; FestungMark 23.00 IKUS-Party; Projekt 7

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 17.00 H2 - Hörbar: Das Hörprogramm 18.00 39 Grad 21.00 Uniradio Magdeburg

28 Freitag

Kunst & Ausstellung 17.00 Mal- u. Zeichenkurs; Feuerwache 19.30 Ausstellungseröffnung Galerie da oben Bernd Luge: Fotografie; Feuerwache

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 17.00 Re-Mixing als Kommunikationsform der digitalen Kultur; Otto-vonGuericke Universität

58

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Konzerttipp Von nachdenklich-still bis locker-flockig-humorvoll reflektiert Kim Nixon in ihren Songs das alltägliche Auf und Ab des Lebens. Heute spielt die gebürtige Amerikanerin und Wahl-Berlinerin im KuCaf und stellt ihr aktuelles Album „Crooked Lines“ vor.

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63


01.11

Termine im Januar

Bühne & Theater 11.00 Frühlings Erwachen; Schauspielhaus 19.30 Einfall für zwei; Kabarett nach Hengstmanns 19.30 Die Affäre der Rue de Lourcine; Schauspielhaus 19.30 Der Nussknacker; Opernhaus 20.00 Nichts verstanden; Zwickmühle 20.00 Die acht Millionäre; Theater an der Angel 20.00 Walter Plathe: Alles wegn‘ de‘ Leut‘, Der Otto-Reutter-Abend; Theater in der Grünen Zitadelle 20.00 Paul Panzer - Endlich Freizeit: Was für’n Stress; Stadthalle 21.30 Nachtschicht Theatersport - Die Improshow; Schauspielhaus

19.00 Querbeat; Flowerpower 20.30 Tanztreff für alle; Alte Schule Salbke 21.00 Havana Club Night; Boys‘n‘Beats 21.00 Ladies Night; First-Club 22.00 Rock Factory!; Factory 22.00 UpRaum Club Nacht, Macro House, Deep Techno; BeatClub Dessau 22.00 Free Friday; Prinzzclub 23.00 QueerSchwoof; Feuerwache 23.00 Klub Populär Scandinavian Sounds mit Djane Popfitta; Projekt 7

Kunst & Ausstellung 09.30 „Freitagsmaler“; Feuerwache 18.00 „Hirsch-Malerei“ mit Rainer Hirsch; Feuerwache

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle

Film & Kino 17.00 Vergissmichnicht; Moritzhof 18.00 Miral; Studiokino 19.00 Ich sehe den Mann Deiner Träume; Moritzhof 20.00 Babys; Moritzhof 20.15 Home for Christmas; Studiokino 21.00 Vergissmichnicht; Moritzhof 22.30 Home for Christmas; Studiokino

Nachtleben & Gastronomie 18.00 Ego Lounge Housebar; Ego Lounge Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

03 04 05 06 07 08 09 10

09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 10.00 Wiederholung vom Vortag 16.00 Pop10Live 18.00 Die Konspirativen Küchenkonzerte

11

29 Sonnabend

12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22

Showtipp Eine Sächsin, ein Norweger und ein Hawaiianer erliegen heute im Puppentheater dem Trash-Fever und philosophieren theatersoap-mäßig über das Thema Sucht. Herzlich willkommen zur Wille Känina Show, die nicht nur ein Improvisationsmarathon mit erhellenden Gesprächen und Hasenohren ist, sondern auch der bandmäßige Beweis, dass auch Kaninchen rocken können!

Musik & Konzerte 19.00 Gitarre Pur mit „Bolero“; Thiem20 20.00 The Jailbreakers, The early Years of AC/DC; Moll‘s Laden 20.00 Die 3HIGHligen - Tour 2011, Rocksongs; Johanniskirche 21.00 Kim Nixon, Singer/SongwriterPop; KuCaf 21.00 Herrenmagazin, Pop; Projekt 7

02

Offener Kanal Magdeburg

Stadtleben & Sport 15.00 Family action des Familienhauses, auf Entdeckungsreise in die Gruson Gewächshäuser; Gruson Gewächshäuser 16.30 Tanzkurs Break Dance; Alte Schule Salbke 18.00 Chinesischsprachkurs für Erwachsene; einewelt haus 19.00 Tanzkurs Discofox; Alte Schule Salbke

01

23 24 25 26 27 28. 29. 30 31

Bühne & Theater 15.00 Davon wird die Welt nicht munter; Zwickmühle 15.00 Ein Dummer, zwei Gedanken; Kabarett nach Hengstmanns 19.30 Ein Dummer, zwei Gedanken; Kabarett nach Hengstmanns 19.30 Schuld und Sühne; Schauspielhaus 19.30 Von morgens bis mitternachts, (19.00 Einblick); Schauspielhaus 19.30 Werther, Premiere, anschl. Premierenfeier ; Opernhaus 19.30 Vater unser, Theaterjugendclub; Opernhaus 20.00 Damenwahl; Zwickmühle 20.00 Die acht Millionäre; Theater an der Angel 20.00 Schwanensee, Ballett; Stadthalle 21.00 Imaginär, Improtheater; Café Central 21.30 Die Wille Känina Show, Heute zum Thema Sucht; Puppentheater Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63

59


01.11

Termine im Januar 01

Stadtleben & Sport

02

09.00 3. Magdeburger Oldtimer- und Teilemarkt; Messe Magdeburg 10.00 Wege für das Land, gesellschaftspolitisches Forum; Büro- und Tagungscenter Magdeburg, Rogätzer Straße 8 10.00 Jugendmusical-Casting, Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren mit Gesangs- (Rock, Pop, Balladen) und Tanztalenten (Paartanz, Ballett, Moderner Tanz), Jahr der Jugend; Feuerwache 17.00 Fackeln für die Elbe, Mahnwache für freifließende Flüsse; Strombrücke

03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 13 und 15 Uhr); Grüne Zitadelle 11.00 Dia-Reportage: Südengland und Cornwall; AMO 15.00 Fette in der gesunden Ernährung, Vortrag der Freimaurerloge; Lukasklause 15.00 4 um die Welt - Eine Fahrt mit der Gothaer Straßenbahn durch Magdeburg; Feuerwache 15.00 Dia-Reportage: USA – 200 Tage Freiheit und Abenteuer; AMO 17.30 Dia-Reportage: Alaska und Westkanada; AMO 20.00 Dia-Reportage: Von Istanbul nach Jerusalem – Zwei Esel auf Pilgerreise; AMO

26

Musik & Konzerte

27

19.00 Nacht-Buffet mit Ming Cheng „Isch singen deutsch“; Feuerwache 19.30 Magdeburger Klaviertrio, Werke von Beethoven, Fauré und Schubert; Gesellschaftshaus 20.00 Winni´s ART W.Kämz, Rock & Pop unplugged zur Gitarre; Hegel-Bierbar 20.00 „Ich red‘ mir ein, es geht mir gut...“ - ein männ(sch)licher Chansonabend; Kaffeehaus Köhler 20.00 The Jailbreakers, The early Years of AC/DC, Zusatzkonzert; Moll‘s Laden 20.15 Das Winterfest, mit Florian Silbereisen; Bördelandhalle 21.00 Juri and the Gagarins; blue note 21.00 Terror; BeatClub Dessau 21.00 Talking to Turtles, Support: Bored Man Overboard; Projekt 7 21.30 Nachtschicht Konzert: MixtapeLiederabend; Schauspielhaus

28 29. 30 31

Film & Kino 15.30 Miral; Studiokino 17.00 Ich sehe den Mann Deiner Träume; Moritzhof 18.00 Babys; Moritzhof 18.00 Home for Christmas; Studiokino 19.00 Vergissmichnicht; Moritzhof 20.00 Babys; Moritzhof

60

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

20.15 Home for Christmas; Studiokino 21.00 Ich sehe den Mann Deiner Träume; Moritzhof 22.30 Miral; Studiokino

Nachtleben & Gastronomie 19.00 Lust for Life!; Flowerpower 19.00 Lange Samstag Nacht; Ego Lounge 21.00 Popp Pop Beats; Boys‘n‘Beats 21.00 80er Jahre Party; First-Club 21.00 Die große Ü30 Fete; Altes Theater 22.00 The 90s Party; Factory 22.00 Ex-Schwoof; Feuerwache 22.00 Turntablerocker! mit DJ Thomilla; Prinzzclub 23.00 Nachtschicht; Projekt 7 23.00 Disco; Baracke

Festival toujours mozart 11.00 Mozart und seine Lehrer I, Sinfonie g-moll und Morgengesang am Schöpfungsfeste; Gesellschaftshaus 11.00 Mozart und seine Lehrer II, W.A. Mozart: Trios für 3 Bassethörner; Gesellschaftshaus 12.45 Exzentrisches in Sang und Klang, Lieder von Mozart, Haydn und C.P.E Bach; Gesellschaftshaus 12.45 Otto Biba im Gespräch, Mozarts Verhältnis zu Bach und Händel, Vortrag ; Gesellschaftshaus 13.45 Kammersinfonie, Mozarts „Prager“-Sinfonie; Gesellschaftshaus 13.45 Lied und Oper, Lieder von Mozart, Haydn u.a.; Gesellschaftshaus 14.45 Tanzkurs mit Jürgen Schrape; Gesellschaftshaus 14.45 Große Kammermusikwerke, Streichquintett und Quintett für Klavier und Bläser; Gesellschaftshaus 16.00 „Don Giovanni“ im Taschenbuchformat, Teil 1; Gesellschaftshaus 16.00 Mozart und die Familie Weber, Teil 1; Gesellschaftshaus 17.15 Serenaden leicht und ernst, Flötenquartett; Gesellschaftshaus 17.15 Lustige Lieder und Kanons, Unterhaltsames, kindisches und (sogar) unanständiges von Mozart und Zeitgenossen; Gesellschaftshaus 19.30 Sonderkonzert: C. P. E. Bach und Haydn, mit dem Neuen Magdeburger Kammerchor; Kloster

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 12.00 Konspirativen Küchenkonzerte 16.00 Pop10Live 18.00 M Hoch Drei 19.00 Kultur, Wissenschaft u. Wirtschaft 19.30 Die Flimmerkiste 20.30 Jugendstil 21.00 Campus TV 21.30 Das Magdeburger Allerlei 23.30 39 Grad

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63


01.11

Termine im Januar

30 Sonntag

Stiftung netzwerk leben, Biederitzer Kantorei; St. Norbert Kirche 20.00 Uschi Brüning, Jazzkonzert mit Ernst Ludwig Petrowsky und dem Matthias Bätzel Trio; Theater in der Grünen Zitadelle

01 02 03 04 05

Film & Kino

Jazztipp Uschi Brüning ist fast schon die Grand Dame des ostdeutschen Jazz. Heute ist die Sängerin zu Gast im Theater Grüne Zitadelle und lädt mit Saxophonist Ernst-Ludwig Petrowsky und dem Matthias-Brätzel-Trio zum Jazz-Abend mit beswingten Klassikern und Zeitgemäßem.

Bühne & Theater 15.00 Schon mal gelacht oder Kinder, wie die Zeit besteht!; Zwickmühle 16.00 My Fair Lady; Opernhaus 17.00 Die Eiligen drei Wenige; Kabarett nach Hengstmanns 19.30 Vater unser, Theaterjugendclub; Opernhaus 19.30 Die 39 Stufen; Schauspielhaus 20.00 Die acht Millionäre; Theater an der Angel

Stadtleben & Sport 09.00 3. Magdeburger Oldtimer- und Teilemarkt; Messe Magdeburg 09.00 Fischmarkt (bis 17 Uhr); Stadthalle 10.00 Eleganz - Die Hochzeitsmesse; Johanniskirche 14.00 Tanzkurs Lindy Hopp; Alte Schule Salbke 19.00 Deutsch-Stammtisch/Spieleabend; Ev. Hochschulzentrum

Vortrag & Führung 11.00 öffentliche Führung (auch 13 und 15 Uhr); Grüne Zitadelle 14.00 Öffentliche Führung durch die Festung; FestungMark 14.00 Führung durch die Stadtfelder Geschichte: Vom Adelheidring zum Westring, Anm. über Feuerwache; Treffpunkt: Olvenstedter Straße/ Ecke Adelheidring; 14.00 Stadtfelder Geschichte(n) - Vom Adelheid- zum Europaring, ; Treff: Damasckeplatz/Editharing; 15.30 Homosexualität als Element der Rock- und Pop-Musik, Wohnheim 1; Otto-von-Guericke Universität

Musik & Konzerte 17.00 Benefizkonzert zu Gunsten der Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

06

15.30 Home for Christmas; Studiokino 16.00 Vergissmichnicht; Moritzhof 18.00 Miral; Studiokino 18.15 Ich sehe den Mann Deiner Träume; Moritzhof 19.00 Babys; Moritzhof 20.15 Vergissmichnicht; Moritzhof 20.15 Home for Christmas; Studiokino

07

Nachtleben & Gastronomie

13

19.00 Mr. Musika‘s Gitarrenklub; Flowerpower 20.00 Sunday Chill Out; Ego Lounge 21.00 Karaokeshow; Cocktailbar One

08 09 10 11 12

14 15 16 17

Festival toujours mozart

18

11.00 Mozart und seine Lehrer I, Sinfonie g-moll, Morgengesang am Schöpfungsfeste; Gesellschaftshaus 11.00 Mozart und seine Lehrer II, Trios für 3 Bassethörner, Sonate für Harfe; Gesellschaftshaus 12.45 Exzentrisches in Sang und Klang, Lieder von Mozart, Haydn und C.P.E Bach; Gesellschaftshaus 12.45 Otto Biba im Gespräch, Mozarts Verhältnis zu Bach und Händel, Vortrag ; Gesellschaftshaus 13.45 Kammersinfonie, Mozarts „Prager“-Sinfonie; Gesellschaftshaus 13.45 Lied und Oper, Lieder von Mozart, Haydn u.a.; Gesellschaftshaus 14.45 Tanzkurs; Gesellschaftshaus 14.45 Große Kammermusikwerke, Streichquintett und Quintett für Klavier und Bläser; Gesellschaftshaus 16.00 „Don Giovanni“ im Taschenbuchformat, Teil 2; Gesellschaftshaus 16.00 Mozart und die Familie Weber, Teil 2; Gesellschaftshaus 17.15 Serenaden leicht und ernst, Flötenquartett; Gesellschaftshaus 17.15 Lustige Lieder und Kanons, Unterhaltsames, kindisches und (sogar) unanständiges von Mozart und Zeitgenossen; Gesellschaftshaus

19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30. 31

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 16.00 Pop10Live 18.00 M Hoch Drei 19.00 Kultur, Wissenschaft u. Wirtschaft 19.30 Die Flimmerkiste 20.30 Jugendstil 21.00 Campus TV 21.30 Das Magdeburger Allerlei 23.30 39 Grad Kunst » 32

Nachtleben » 34

Kinder » 63

61


Termine im Januar 01 02

31 Montag

Vorschau auf Februar Benefiz

03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21

Filmtipp In Room in Rome treffen sich in der ewigen Stadt zufällig die Spanierin Alba und die Russin Natasha und verbringen eine gemeinsame Nacht im Hotel, die mehr auslöst, als es die zufällige Begegnung hätte vermuten lassen. Heute zur L-Filmnacht im Cinemaxx.

Stadtleben & Sport 11.00 Deutsch für alle Interessierten; einewelt haus 15.30 Chinesischsprachkurs für Erwachsene; einewelt haus 19.00 Kickern für Arme; Jakelwood 19.30 Tanzkurs Tango Argentino; Alte Schule Salbke

Kunst & Ausstellung 17.00 Keramikkurs; Feuerwache

22 23

Vortrag & Führung

24

11.00 öffentliche Führung (auch 15 Uhr); Grüne Zitadelle 15.00 Der Islam - eine Weltreligion wird vorgestellt; Urania 19.00 Die Angebote der Jugendämter in Unterhaltsfragen; Katharinenhaus

25 26 27 28 29

Literatur & Lesung

30

17.00 20 Jahre Literarische Gesellschaft Magdeburg; Literaturhaus

31.

Musik & Konzerte 16.00 Guten Morgen, du Schöne, Musiktheater; Schloss Hohenerxleben

Film & Kino 18.15 Vergissmichnicht; Moritzhof 19.00 Babys; Moritzhof 20.00 Room in Rome; Cinemaxx 20.15 Ich sehe den Mann Deiner Träume; Moritzhof

Heb deine Hand für Courage: Fehlende Courage ist ein Problem, auf welches alljährlich das Benefizkonzert „Heb deine Hand für Courage“ aufmerksam macht. Diesmal sind auf der Bühne u. a. Tomas Tulpe, Cindy Ciser und Empty Guns dabei. Der Erlös des Abends geht an den Kinderund Jugendnotdienst Magdeburg. 11.02. * FestungMark

Lesung

Kader, Spitzel, Kandidat: Manfred „Ibrahim“ Böhme war einer der prominentesten DDR-Politiker 1989/90 und galt als Hoffnungsträger. Allerdings verschwand er aus der Öffentlichkeit, als er als Stasi-Spitzel enttarnt wurde. Zehn Jahre nach seinem Tod hat Christiane Baumann sein Leben in Buchform rekonstruiert. Im Februar liest sie daraus in Magdeburg. 17.02. * Stadtbibliothek

Konzert

Element of Crime: Viel muss man über die Band um Sven Regener nicht mehr sagen. Element of Crime sind zwar eine der bedeutendsten deutschen Bands und haben in 22 Jahren zwölf Alben veröffentlicht. Aber das wichtigste lässt sich in einem knappen Satz zusammenfassen: Sie spielen im Februar in Magdeburg! 17. 02. * AMO

Festival

Nachtleben & Gastronomie 18.00 Manic Monday; Ego Lounge 19.00 Hippie-Kneipe; Flowerpower 21.00 Karaokeshow; Cocktailbar One

Offener Kanal Magdeburg 09.00 Guten Morgen Magdeburg LIVE 19.00 H2 – Hörbar: Hörporgramm 21.30 Uniradio Magdeburg

62

www.kulturschwärmer.de

Kurt-Weill-Fest 2011: Berlin im Licht – unter diesem Motto wird das diesjährige Kurt-Weill-Fest stehen. Die 19. Auflage des Festivals würdigt die kulturelle Vielfalt Berlins der 20er und 30er Jahre als Hommage an eine der Lebensstationen Kurt Weills. 25.02. - 13.03. * Dessau


01.11

Termine für Kinder im Januar 01 Neujahr 09.30 Chinesischer Sprachunterricht und Kalligrafie für Kinder; einewelt haus

02 Sonntag 11.00 Der Räuber Hotzenplotz, Weihnachtsmärchen, ab 5 Jahren (auch 15 Uhr); Opernhaus

06 Hl. Drei Könige 15.30 Kindertanz, bis 17 Uhr; Alte Schule Salbke

08 Sonnabend 09.30 Chinesischer Sprachunterricht und Kalligrafie für Kinder; einewelt haus

12 Mittwoch 09.00 Die Geschichte von Lena, (auch 11 Uhr), ab 8 Jahren; Schauspielhaus 15.00 Kunst mit Kindern, ab 6 Jahren; Kloster

13 Donnerstag 15.30 Kindertanz, bis 17 Uhr; Alte Schule Salbke

16.00 Kochen mit Familien, Alles für den kleinen Hunger – Aufstriche; Familienhaus Tagesgruppe (Innsbrucker Str. 30)

15 Sonnabend 09.30 Chinesischer Sprachunterricht und Kalligrafie für Kinder; einewelt haus

16 Sonntag 11.00 FrühStück, Schauspieler erzählen und spielen Märchen für Kinder ab 4 Jahren, anschl. große Malaktion; Schauspielhaus 14.00 Klexxi-Sause mit Spiel & Spaß, ab 15 Uhr Film: Vorstadtkrokodile Teil 3; Cinemaxx 16.00 Eine Drachengeschichte, Puppentheater Sieben Kleine Katzen; Moritzhof

17 Montag 09.00 Der kleine Angsthase, (auch 10.30 Uhr); Puppentheater

18 Dienstag 09.00 Der kleine Angsthase, (auch 10.30 Uhr); Puppentheater 11.00 Die Geschichte von Lena, (auch 14 Uhr), ab 8 Jahren; Schauspielhaus

Ein Holzkopf als Schlüsselkind Vom 27. bis 31. Januar sucht Burattino am Puppentheater nach dem Glück Wer nicht hören will, muss fühlen: Diese Erfahrung müssen auch junge Holzscheite machen – besonders, wenn sie Burattino heißen. Wie seine Brüder im Geiste – Collodis italienischer Pinocchio und Bierbaums Zäpfel Kern – hat auch der aus einem Holzscheit geborene und von Alexej Nikolajewitsch Tolstoi ersonnene Burattino seinen ganz eigenen Kopf. Die Holzpuppe läuft hinaus in die Welt, die sie nicht kennt. Findet in Malwina und Pierrot Freunde, im Schaubudenbesitzer Barabas und seinen Handlangern erbitterte Feinde und bekommt von der Schildkröte Tortilla ein goldenes Schlüsselchen… Doch in welches Schloss passt es und was verbirgt sich dahinter!? Eine Wandertruppe spielt diese rasante Geschichte in ihrem fahrenden Theater auf der Bühne des Puppentheaters mit den unterschiedlichsten Mitteln und findet so ganz nebenbei in der Inszenierung von Marco Dott für Menschen ab sechs Jahren selbst den Schlüssel zum Glück.  avb/va » Infos: www.puppentheater-magdeburg.de Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37

63


01.11

Kindertermine im Januar

19 Mittwoch 09.00 Der kleine Angsthase, (auch 10.30 Uhr); Puppentheater 15.00 Kunst mit Kindern, ab 6 Jahren; Kloster 15.30 Kinder-Uni-Hochhauslauf, Campus Tower; Otto-von-Guericke Universität

20 Donnerstag 09.00 Der kleine Angsthase, (auch 10.30 Uhr); Puppentheater 15.30 Kindertanz, bis 17 Uhr; Alte Schule Salbke 16.00 Kochen mit Familien, Alles für den kleinen Hunger – Gemüseparty; Familienhaus Tagesgruppe (Innsbrucker Str. 30)

21 Freitag 09.00 Der kleine Angsthase, (auch 10.30 Uhr); Puppentheater 16.30 Leseklub, Kinder stellen die Edition Deutscher Jugendliteraturpreis der Süddeutschen Zeitung vor – 20 Kinderbücher aus 55 Jahren; Stadtbibliothek

17.00 Workshop: Stencil Art & Siebdruck, „Trag Deine Botschaften in die Welt!“, bis 21 Uhr; Volksbad Buckau

22 Sonnabend 09.30 Chinesischer Sprachunterricht und Kalligrafie für Kinder; einewelt haus 11.00 Workshop: Stencil Art & Siebdruck, „Trag Deine Botschaften in die Welt!“, bis 18 Uhr, anschl. PingPong-Party ab 19 Uhr; Volksbad Buckau 15.30 Jahresvorspiel der SchauspielEleven, mit Stück-Ausschnitten; Holzhaustheater Zielitz

23 Sonntag 15.00 Der kleine Angsthase, (auch 16.30 Uhr); Puppentheater 16.00 Eine Drachengeschichte, Puppentheater Sieben Kleine Katzen; Moritzhof

26 Mittwoch 15.00 Kunst mit Kindern, ab 6 Jahren; Kloster

Ein Schweinehirt für Synthie-Prinzessin Am 30. Januar führen die Schauspielschüler des Holzhaustheaters in Zielitz erstmalig Die Prinzessin und der Schweinehirt auf Hans Christian Andersen hätte bestimmt seine Freude an diesem Stück, auch wenn er sich wahrscheinlich nicht hätte träumen lassen, dass man Die Prinzessin und der Schweinehirt auch improvisieren kann: Genau das tun nämlich die SchauspielschülerInnen des Holzhaustheaters in Zielitz. Am 30. Januar erlebt das Impromärchen seine Premiere. Prinz Clemens von Kleinreich möchte die wunderschöne Prinzessin Synthia von Synthetik heiraten. Um sie zu gewinnen bringt er ihr das Kostbarste, was er besitzt: Eine Rose, die so herrlich duftet, dass man alle Sorgen vergisst und eine Nachtigall, die so wunderbar singt, dass alle Zuhörer weinen müssen. Doch Synthia mag keine natürlichen Dinge und weist Prinz Clemens ab. Doch der will der hochmütigen Prinzessin eine Lehre erteilen und verdingt sich als Schweinehirt am Hofe ihres Vaters. Die Märchenerzählerin Soleja erzählt den Zuschauern die Geschichte genauso, wie Andersen sie aufgeschrieben hat. Die Märchenfiguren spielen vor, was über sie erzählt wird und die Schauspielschüler improvisieren dazu passende Texte. Die ungewöhnliche Inszenierung wird von den Schauspielschülern der Expertenklasse des Holzhaustheaters gespielt. Übrigens können die Besucher im Anschluss an die Vorstellung selbst entscheiden, was ihnen dieses Impromärchen wert ist. Die Hälfte der Einnahmen spenden die Schauspielschüler für einen guten Zweck.  avb/va » Infos: www.holzhaustheater.de

64

Film » 14

Bühne » 18

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Nachtleben » 34

Termine » 37


01.11

27 Donnerstag 09.00 Burattino oder die Suche nach dem goldenen Schlüsselchen, (auch 10.30 Uhr); Puppentheater 15.30 Knirpsennachmittag, Thema: Spiel, Spaß und gute Laune; Familienhaus (W.-Rathenau-Str. 30); 15.30 Kindertanz, bis 17 Uhr; Alte Schule Salbke 16.00 Kochen mit Familien, Alles für den kleinen Hunger – bunter Nudelzirkus, mit Unterstützung von Früchtemix; Familienhaus Tagesgruppe (Innsbrucker Str. 30)

28 Freitag 09.00 Burattino oder die Suche nach dem goldenen Schlüsselchen, (auch 10.30 Uhr); Puppentheater 15.00 Family action des Familienhauses, auf Entdeckungsreise in die Gruson Gewächshäuser; Gruson Gewächshäuser

29 Sonnabend 09.30 Chinesischer Sprachunterricht und Kalligrafie für Kinder; einewelt haus 10.00 Jugendmusical-Casting, Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren mit Gesangs- (Rock, Pop, Balladen) und Tanztalenten (Paartanz, Ballett, Moderner Tanz), Jahr der Jugend; Feuerwache

30 Sonntag 10.00 Sonntagswerkstatt der Jugendkunstschule, Wintermärchen auf‘ s Papier, ab 4 Jahren; Thiem20 10.30 Die Prinzessin und der Schweinehirt, Impromärchen nach H. C. Andersen; Holzhaustheater Zielitz 11.00 setz:ei – das fröhliche Geschichtenfrühstück, SpezialGast: Glückshuhn Glitter Gloria; Puppentheater 15.00 Burattino oder die Suche nach dem goldenen Schlüsselchen; Puppentheater 16.00 Eine Drachengeschichte, Puppentheater Sieben Kleine Katzen; Moritzhof

31 Montag 09.00 Burattino oder die Suche nach dem goldenen Schlüsselchen, (auch 10.30 Uhr); Puppentheater

www.kulturschwärmer.de

Impressum KulturStadtMagazin für Magdeburg » kulturschwärmer.de

kulturschwärmer KulturStadtMagazin aber es sind auch dreimalzwölf monate, die uns gezeigt haben, dass man die magdeburger kultur ganz und gar nicht (zusammen)falten oder gar (sich) knicken muss. sondern ganz im gegenteil – für sie schwärmen sollte. aus diesem grund wird der falter mit dieser ersten 2011er-ausgabe zum schwärmer...

drei jahre kulturfalter sind ins kulturschutzgebiet magdeburg gegangen. das sind sechsunddreißig hefte im heißdiskutierten dinlang-format, mehr als sechsundreißigmal durchgemachte nächte und sechsunddreißigmal die liebenswerten menschen der harzdruckerei zur weißglut bringen...

EIN KLEINES MAGDEBURGER KULTURMAGAZIN

SCHWÄRMT AUS INS KULTURSCHUTZGEBIET

Porsestraße 17 39104 Magdeburg Fon: 0179 - 41 22 842 Fax: 01803 - 55 18 49 579 www.kulturschwärmer.de Titelvisualisierung: paramatic.de

Herausgeber Alexander Bernstein (V.i.S.d.P.) 0179 - 41 22 84 2 | avb@kulturschwaermer.de

Redaktion Franziska Dusch (Leitung) 0179 - 54 69 061 | redaktion@kulturschwaermer.de Autoren in dieser Ausgabe: Sonja Renner (sr), Sylvia Schmidt (sy), Franziska Dusch (fd), Wiebke Eichler (lmg), Yvonne Most, Marc Biskup (ed), Lars Johansen (elliott), Eric Fischer (ef ), Martin Schwickert (ms), Alexander Bernstein (avb) und Federgeistchen Haus-, Hof- und Lieblingsfotografen: Bastian Ehl (www.bastianehl.com) und Harald Krieg (www.haraldkrieg.de) / Fotos ohne Nennung des Bildnachweises wurden uns von den Veranstaltern zur Verfügung gestellt. Willkommen & Abschied und E-Mail an... sind natürlich vollkommen ernst gemeint und nebenbei Satire im Sinne des Pressegesetzes.

Terminredaktion Marc Biskup (Leitung) 0176 - 63 27 53 32 | termine@kulturschwaermer.de Wir veröffentlichen gern kostenlos Ihre Veranstaltungstermine, übernehmen für die Richtigkeit der Angaben aber keine Gewähr. Bitte senden Sie uns Ihre Termine via Mail an: termine@kulturschwaermer.de Für die Februar-Ausgabe des kulturschwärmers bitte bis zum 10. Januar 2011.

Anzeigen Alexander Bernstein (Leitung) 0179 - 41 22 84 2 | anzeigen@kulturschwaermer.de

Vertrieb Der kulturschwärmer wird kostenlos im Kulturschutzgebiet Magdeburg und Umgebung ausgelegt, und zwar durch unsere Dispositionshelden Alexander Schierhorn, Rolf Tyll, Eddie, Mikro und die Agentur Frische Ideen.

Layout & Druck Das Zusammensetzen von Text und Bild realisieren die erntehelfer. Den 13.500fachen Druck übernimmt freundlicherweise die Harzdruckerei GmbH Wernigerode.

Fortsetzung am 27.01.11


01.11

Veranstaltungsorte Alte Diamantbrauerei Lübecker Straße 127-129 Altes Theater Tessenowstraße 11 · Tel. 504 54 30 · www.altes-theater.info AMO Erich-Weinert-Straße 27 Tel. 593 45 0 · www.mvgm.de Ambrosiuskirche Halberstädter Str. 132· Tel. 604729 Amsterdam Olvenstedter Str. 9 · Tel.4005400 ArtDepot Große Diesdorfer Str. 200a Tel. 744 75 96 · www.artdepot-magdeburg.de BeatClub Dessau Schlachthofstraße 25, Dessau Tel. 0340/266 02 26 www.beatclubconcerts.de Bölcks Brettl Kleinkunstbühne in der Feuerwache, Halberstädter Straße 140 Bördelandhalle Berliner Chaussee 32 Tel. 593450 · www.mvgm.de Boys‘n‘Beats Liebknechtstr. 89 · Tel. 541 22 52 www.boysnbeats.de Buckauer Engpassbistro Schönebecker Str. 23 BStU Außenstelle Magdeburg Georg-Kaiser-Straße 4 · Tel. 627 10 · www.bstu.bund.de

Café Canapé Gr. Diesdorfer Str. 60 · Tel. 5066716 · www.canape-cafekneipe-kunst.de Café Central Leibnizstr. 34 · Tel. 0151/23273964 www.cafecentral.cc Café Frösi (FH) Breitscheidstraße 2 (Haus 1) Tel. 886 47 76 Café Flair Breiter Weg 21 · Tel. 561 89 55 www.cafe-flair.de Café Rossini Uniplatz 9 (Oper)· Tel. 540 65 55 www.theater-magdeburg.de Cinemaxx Kantstraße 6 · Tel. 598 91 00 www.cinemaxx.de Cinestar Am Pfahlberg · Tel. 255 25 25 · www.cinestar.de Circus Museum Magdeburg Karl-Schmidt-Str. 13a · Tel. 405 15 45 Club Klangwelten Erzberger Straße 2 · www. myspace.com/clubklangwelten CVJM Magdeburg Tismarstraße 1-2 · Tel. 731 84 26 www.cvjm-magdeburg.de

66

Film » 14

Bühne » 18

Deep Breiter Weg 231 derART e.V. Große Diesdorfer Str. 249 · Tel. 0178/7313322 · www.kunstvereinderart.org Dom Am Dom 1 · Tel. 543 24 14 Dom Sikara Keplerstraße 7 · Tel. 563 91 38 www.domsikara.de einewelt haus Schellingstr. 3-4 · Tel. 537 12 00 www.ewh-md.de Elbauenpark Tessenowstraße 5a · Tel. 593 45 0 www.mvgm.de Espresso Kartell Breiter Weg 232a · Tel. 58 28 187 www.espressokartell.de Factory Karl-Schmidt-Str. 26-29 · Tel. 401 88 92 · www.dominionclub.de Familienhaus am Uniplatz Walther-Rathenau-Straße 30 www.familienhaus-magdeburg.de FestungMark Hohepfortewall 1 · Tel. 662 36 33 www.festungmark.de Feuerwache Halberstädter Str. 140 · Tel. 60 28 09 www.feuerwache-md.de First-Club Alter Markt 13/14 · Tel. 5975027 www.first-md.de Flowerpower Breiter Weg 252 · Tel. 503 95 48 www.flowerpower.eu Flurgalerie Eisenbart Dr.-Eisenbart-Ring 2 Forum Gestaltung Brandenburger Straße 9-10 · Tel. 886 41 97 · www.forum-gestaltung.de Froximun-Arena Sudenburgerwuhne 60 Galerie AM Druckhaus Laun & Grzyb Lessingstraße 62 · Tel. 258 9000 Galerie Grimm Jean-Burger-Straße 2 · Tel. 622 83 07 Galerie Hegel-Gymnasium Geißlerstr. 4 · Tel. 536 17 11 Galerie Himmelreich Breiter Weg 213b · Tel. 543 01 14 www.galerie-himmelreich.de Galerie ÜberFLUSS Schönebecker Str. 112 (Engpass) www.galerie-ueberfluss.de dieHO-Galerie Alt Westerhüsen 31 Tel. 55 73 853 · www.dieho.de Galerie Süd & Galerie da oben Halberstädter Str. 140 · Tel. 622 7561 · www.feuerwache-md.de Garten der Möllenvogtei Altstadt, hinter dem Dom Gesellschaftshaus Schönebecker Straße 129 · Tel. 540 67 76 · www.gesellschaftshaus-magdeburg.de Gröninger Bad Gröninger Straße 2 · Tel. 401 50 75 · www.groeningerbad.de Grüne Zitadelle Magdeburg Breiter Weg 9 · Tel. 7275400 www.gruene-zitadelle.de Gruson-Gewächshäuser Schönebecker Str. 129a · Tel. 4042910 · www.gruson-ev.de

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

EGO Lounge Liebigstr. 6 · Tel. 5430299 www.myspace.com/egoloungemagdeburg Haus des Waldes (Schloss Hundisburg) · Tel. 03904 668757 Heaven Einsteinstraße · www.myspace. com/dasheaven Hegel-Bierbar Hegelstraße 37 · Tel. 561 00 35 Hermann-Gieseler-Halle Wilhelm-Kobelt-Straße 39/402 Hochschule MagdeburgStendal Breitscheidstraße 2 · Tel. 886 41 06 · www.hs-magdeburg.de Holzhaustheater Zielitz e.V. Lindenweg 19 · Zielitz · Tel. 039208 24397 · www.holzhaustheater.de HOT „Alte Bude“ Karl-Schmidt-Str. 12/13 · Tel. 40 82 0 833 · www.hot-altebude.de IBA-Shop Regierungsstraße 37 Jakelwood Otto-v.-Guericke Str. 48 Tel. 0172/ 3875824 www.jakelwood.de Johanniskirche Johannisbergstraße 1 · Tel. 593 45 0 · www.mvgm.de Jugend- und Sozialzentrum „Mutter Theresa“ Am Charlottentor 31 · Tel. 8185821 · www.caritasverbandmagdeburg.de Kabarett ...nach Hengstmanns Breiter Weg 37 · Tel. 4025540 www.hengstmanns.de Kaffeehaus Köhler Leiterstraße 3 · Tel. 535 59 87 www.kaffeehaus-koehler.de Karstadt-Kultur-Café Breiter Weg 128 · Tel. 595 90 Katharinenhaus Leibnizstraße 4 · Tel. 534 64 65 KSG St. Augustinus Neustädter Str. 4 · Tel. 543 48 95 · www.ksg-magdeburg.de Kinder- u. Familienzentrum EMMA Annastraße 32/2 · www.spielwagen-magdeburg.de KJFE „Knast“ Umfassungsstr. 76 · Tel. 2528347 Kloster Unser Lieben Frauen (Kunstmuseum) Regierungsstraße 4-6 · Tel. 565 02 0 · www.kunstmuseum-magdeburg.de Konservatorium Breiter Weg 110 · Tel. 5406864

KuCaf Otto-v.-Guericke-Straße 54 · Tel. 597 69 49 · www.kucaf-md.de

Nachtleben » 34

Termine » 37


01.11

Veranstaltungsorte 73 ADRESSENSERVICE

Kulturhistorisches Museum KuCaf Otto-v.-Guericke-Straße 68-73 Otto-von-Guericke-Straße 54 Tel. 540 35 01 · Di-So 10-17 Uhr Tel. 597 69 49 · www.kucaf.de www.khm-magdeburg.de Kulturhistorisches Kunstwerkstatt e.V. Museum Otto-v.-Guericke-Straße Schönebecker Straße 114 68-73 Tel. 540 35 0140 · Di-So 10-17 Uhr (Engpass) Tel. 82 407 www.khm-magdeburg.de Kulturwerk Fichte Fichtestraße 29a ·Alt-OlTel. 623 42 0 Kulturscheine www.kulturwerk-fichte.de venstedt Landesfunkhaus (MDR)1 Stefan-Schütze-Straße Stadtparkstraße 8 Kulturwerk Fichte L-BE Fichtestraße 29a · Tel. 623 42 0 Schleinufer 30 · Tel. 5446655 www.kulturwerk-fichte.de www.l-be-md.de Literaturhaus Le Frog Thiemstraße 7 · Tel. 404 49 95 Heinrich-Heine-Platz 1 · Tel. Mo-Fr 10-12 Uhr und 14-16 5313556 www.lefrog-md.de Uhr www.literaturhaus.de.md Libertäres Zentrum (L!Z) Alt Salbke 144 Lukasklause Literaturhaus Schleinufer 1 · Tel. 541 06 16 Thiemstraße 7 · Tel. 404 49 95 Maritim Hotel www.literaturhaus-magdeOtto-von-Guericke-Straße 87 burg.de Tel. 594 98 58 Looop www.maritim.de Halberstädter Str. 21 · Tel. 0163/ Magdeburger Urania 3450567 · www.myspace. Nicolaiplatz 7 com/looopmd Tel. 255 0 60 Lukasklause www.urania-magdeburg.de Schleinufer 1 · Tel. 88 69 833 Mensa der Hochschule MagMaritim Hotel Otto-von-Guericke-Straße deburg-Stendal (FH) / 87 Tel. 59490 · www.maritim.de Herrenkrug · BreitscheidMDCC-Arena (Stadion) straße 2 Friedrich-Ebert-Str. 69 · Tel. Mensa der Otto-von6334000 · www.stadion-magGuericke-Universität deburg.de Universitätsplatz 2 Mensa der Hochschule MagMESSE MAGDEBURG deburg-Stendal Tessenowstraße 92 Breitscheidstraße Tel. 593der 45 Otto-von-Gue0 · www.mvgm.de Mensa Moll‘s Laden ricke-Universität Universitätsplatz Gellertstraße 1 · 2Tel. 733 58 34 MESSE MAGDEBURG www.mollsladen.de Tessenowstraße 9 · Tel. 593 45 0 · Moritzhof www.mvgm.de Moritzplatz 1 · Tel. 257 89 32 Moll‘s Laden www.moritzhof-magdeGellertstraße 1 · Tel. 733 58 34 burg.de www.mollsladen.de Museum für Naturkunde Moritzhof Tel. 540 35 35 · Di-So Moritzplatz 1 · Tel. 25710-17 89 32 Uhr www.magdeburgermuseen.de www.moritzhof-magdeburg.de Offener Kanal Magdeburg Mückenwirt Olvenstedter 10 An der Elbe 14 Straße · Tel. 5209337 www.mueckenwirt.de Tel. 739 13 27 Museum für Naturkunde www.ok-magdeburg.de Otto-v.-Guericke-Str. 68-73 · Tel. Oli-Kino 540 35 35 · Di-So 10-1725 Uhr Olvenstedter Straße www.magdeburgermuseen.de Tel. 0171/317 54 84 NachDenker Opernhaus Olvenstedter Straße 43 Universitätsplatz 9 · Tel. 540 Offener Kanal Magdeburg 65 55 Olvenstedter Straße 10 · Tel. 739 www.theater-magdeburg.de 13 27 · www.ok-magdeburg.de OLi-Kino Olvenstedter Straße 25 www.oli-kino.de

Film » 14

Bühne » 18

Opernhaus Otto-von-GuerickeUniversitätsplatz 9 · Tel. 540 Universität Magdeburg 65 55 · www.theater-magdeUniversitätsplatz 1 · Tel. 67-01 burg.de www.uni-magdeburg.de Otto-von-GuerickePauluskirche Universität Magdeburg Universitätsplatz Goethestraße 28 1 · Tel. 67-01 www.uni-magdeburg.de Tel. 733 31 66 · www.paulusÖko-Zentrum (ÖZIM) e.V. kirche-magdeburg.de Harsdorfer Straße 49 · Tel. 73 15 Pearl Club (am Nautica) 980 · http://oezim.gl.aser.de Herrenkrugstraße 150 · Tel. Pauluskirche 81 81 00 Goethestraße 28 · Tel. 733 31 66 · www.pauluskirche-magPrinzzclub deburg.de Halberstädter Straße 113a Prinzzclub Tel. 555 81 60 · www.prinzzHalberstädter Straße 113a · Tel. club.de 555 81 60 · www.prinzzclub.de Projekt Projekt 77 Johann-Gottlob-NathusiusJohann-Gottlob-NathusiusRing 5 · Tel. Ring Tel. 671 67183 8363 63· ·www. www. projekt7.org projekt7.org Puppentheater Puppentheater Warschauer Straße 25 · Tel. 540 Warschauer Straße 25 · Tel. 33 10 · www.puppentheater540 33 10 magdeburg.de www.puppentheater-magRennbahn Magdeburg Herrenkrug 4 · Tel. 8520054 deburg.de www.galopprennbahn-magRiff-Club deburg.de Sternstraße 29 · Tel. 531 56 47 Riff-Club www.nurfuerfreunde.net Sternstraße 29 · Tel. 531 56 47 Roncalli-Haus www.nurfuerfreunde.net Roncalli-Haus Max-Josef-MetzgerMax-Josef-Metzger-Str. 12/13 Straße 12/13 · Tel. 596 14 00 · · Tel. 596 14 00 · www.roncalliwww.roncalli-haus.de haus.de Sackfabrik Roter Stern Bauernwerder ·Tel. 254 40 Sternstr. 9 · Tel. 1 0173/5802219 70 · www.sackfabrik.com www.stern-bar.de Sackfabrik Schauspielhaus Bauernwerder 1 ·Tel. 254 40 70 Otto-von-Guericke-Straße 64 · www.sackfabrik.com Tel. 540 63 00 Schauspielhaus www.theater-magdeburg.de Otto-von-Guericke-Straße 64 Stadion · Tel. 540 Magdeburg 63 00 · www.theaterFriedrich-Ebert-Straße 69 magdeburg.de Soziales Zentrum Tel. 633 40 00 Alexander-Puschkin-Str. 20 www.stadion-magdeburg.de Tel. 622 23 79 · www.aloria.de Stadtbibliothek Spieltrieb (Zentralbibliothek) Halberstädter Straße 90 Breiterweg 109 · Tel. 540 48 00 Tel. 622 23 79 · www.aloria.de Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-13 Uhr Stadtbibliothek www.stadtbibliothek.magBreiter Weg 109 Tel. 540 48 00 www.stadtbibliodeburg.de thek.magdeburg.de Stadthalle Stadthalle Heinrich-Heine-Platz 1 Heinrich-Heine-Platz 1 Tel. 593 45 0 · www.mvgm.de Tel. 593 45 0 · www.mvgm.de Studentenclub Baracke Studentenclub Baracke Campus der Universität Uni-Campus · Tel. 671 29 14 · Tel. 671 29 14 · www.scwww.sc-baracke.de baracke.de Studiokino Moritzplatz 1 · Tel. 256 49 25 www.studiokino.com

Musik » 24

Literatur » 30

Kunst » 32

Technikmuseum Studiokino Dodendorfer Straße 65 Moritzplatz 1 ·· Tel. 256 49 25 Tel. 622 39 06 www.technikmuwww.studiokino.com seum-magdeburg.de Technikmuseum Theater an der Angel Zollstraße 19 ·Straße Tel. 555656 555 Dodendorfer www.theateranderangel.de Tel. 622 39 06 · www.technikTheater Grüne Zitadelle museum-magdeburg.de Breiter Weg 8a · Tel. 0800Theater 2010900an der Angel Zollstraße 19 · Tel. 555 6 555 www.theater-zitadelle.com www.theateranderangel.de Theaterschiff Magdeburg Petriförder (Steiger Viking) Thiem20 Tel. 01805 - 232009· Tel. 57 621 38 87 Thiemstraße www.theaterschiff-magdeTourist-Information burg.de Ernst-Reuter-Allee 12 · Tel. Thiem20 194 33 Thiemstraße 20· Tel. 621 38 87 (Jugendkunstschule) und Tel. www.magdeburg-tourist.de 400 36 77 (Musikschule) Universitätskirche St. Petri Thiembuktu Neustädter Straße 4 · Tel. Thiemstraße 13 543 40 95 www.thiembuktu.de Tourist-Information Ernst-Reuter-Allee 12 · Tel. 194 33 www.magdeburg-tourist.de Universitätskirche St. Petri Neustädter Straße 4 · Tel. 543 40 95 Urania Nicolaiplatz 7 · Tel. 255 0 60 www.urania-magdeburg.de

Volksbad Buckau c/o Frauenzentrum Courage Karl-Schmidt-Straße 56-58 Tel. 404 80 89 www.courageimvolksbad.de Volkshochschule Leibnitzstraße 23 Tel. 535 47 70 www.magdeburg.de/volkshochschule Volksbad Buckau Zoo Magdeburg Karl-Schmidt-Straße 56 · Tel. Am 12 · Tel. 280 90 0 404Vogelsang 80 89 · www.courageimSommerzeit: volksbad.de tgl. 9-19 Uhr, Volkshochschule www.zoo-magdeburg.de Leibnizstraße 23 ·Tel. 535 47 70 Zum Waschfaß www.magdeburg.de/volksAm Krökentor 9 ·Tel. 563 97 31 hochschule www.waschfass.de Wallonerkirche Zwickmühle Neustädter Str. 6 Leiterstraße 2a · Tel. 541 44 26 Wissenschaftshafen Am Handelshafen · Tel. 532900 www.magdeburger-zwickwww.wissenschaftshafen.de mühle.de Zoo Frösi Magdeburg Café (FH) Am Vogelgesang 12 · Tel. 280 90 Breitscheidstraße 2 (Haus 1) 0 · www.zoo-magdeburg.de Tel. 886 47 76 Zwickmühle Leiterstraße 2a · Tel. 541 44 26 www.zwickmuehle.de

Nachtleben » 34

Termine » 37

67


01.11

Karte: Kulturschutzgebiet Magdeburg Filiale Weizengrund

Filiale Holzweg

9

8

7

ARNDTSTRASSE » 3 Min.

6

91, 96

5

4

3

2

AMBROSIUSPLATZ » 12 Min.

1

91, 96

0 Filiale Otto-Baer-Straße A

B

C

D

E

IM TAKT DER NACHT ZWISCHEN 21 UND 6 UHR AM DAMASCHKEPLATZ/ZOB: Die Nachtlinien 91, 92 (>Westerhüsen), 93, 94, 95 (>Herrenkrug) fahren zu folgenden Zeiten in alle Richtungen (+ max. 3 Minuten): 21.00 · 21.30 · 22.00 · 22.30 · 23.00 · 23.30 · 0.00 0.40 · 1.30 2.30* · 3.40* · 4.45 · 5.30 · 6.00 · 6.30 (*außer 91>Diesdorf und 93>Reform)

zusätzlich fahren: 93>Reform: 3.33 · 94>Olvenstedt: 21.16 · 4.15 · 5.10 · 94>Barleber See: 0.15 · 4.15 · 96>Cracau und (*nicht>Cracau · **nicht>Reform) Fahrplanauskunft über SMS-Anfrage: Einfach eine SMS mit dem Text mvb Haltestelle


01.11

Kulturschutzgebiet Magdeburg: Karte Filiale Nicolaiplatz Filiale Agnetenstraße

NICOLAIPLATZ » 12 Min.

Filiale Cruciger Straße 94

THEATER » 6 Min. 94

DAMASCHKEPLATZ » 0 Min.

HASSELBACHPLATZ » 6 Min.

91, 92, 93

Filiale Genthiner Straße

Besuchen Sie uns auch im Internet! www.sparkasse-magdeburg.de

NEUE STRASSE » 12 Min. 92

Filiale Alt Fermersleben F

G

H

I

J

MVB-ANSCHLUSSVERKEHR... Alle Nachtlinien fahren täglich ab 21.00 Uhr · Mo - Fr bis 4.45 Uhr · Sa bis 6.30 So bis 12.30 Uhr · Die fetten Zeiten gelten täglich, alle anderen nur am Wochenende Hinweis: Die Zeiten hinter den markierten Haltestellen sind die Fahrtzeit zum ZOB

96>Reform: 21.00 · 21.30 · 22.00 · 22.30 · 23.00 · 23.30 · 0.00 · 0.18* · 0.40** · 1.30** · 3.40* · 4.45 · 5.30 · 6.00 · 6.30 (zum Beispiel: „mvb leiterstraße“) an die 0172/3015622 schicken!  Mehr MVB-Infos unter www.mvbnet.de


Station Magdeburg

01.11

Jan Plewka und der Wal sylvia schmidt

Nach einer langen Tour ist Magdeburg die letzte Station von Selig, bevor es wieder Richtung Heimat, also Richtung Hamburg geht. In unserem Interview verrät uns Sänger Jan Plewka, was er von diesem Jahr, aber auch von Magdeburg mitnimmt. Ein kurzer Abriss über Wale, Einkaufszentren, Neo-Brutalismus und die Relevanz von Kommunikation. Was waren deine ersten Eindrücke von Magdeburg? Wenn man hier ins Zentrum fährt, finde ich die alten Gebäude echt schön. Das muss zu der Zeit gewesen sein, wo die Architektur noch für Gott gebaut wurde, und nicht für die DDR. Das Karstadt-Gebäude ist ja ein wenig neobrutalistisch. Aber den Walfisch (am Blauen Bock, Anm. d. Red.) finde ich toll! Ihr habt jetzt zwei Alben in einem Jahr herausgebracht, in dieser kurzen Zeit enorm viel erlebt. Was nimmst du aus dieser Zeit mit? Ganz viel Freude, ganz viele lustige Bilder. Wenn ich die Zeit im Nachhinein Revue passieren lasse, ist es echt eine sehr positive Zeit, die hinter uns liegt. Was wünscht ihr euch für 2011? Ich wünsche mir, dass man, wenn es Probleme gibt, sich an einen großen Tisch setzt und miteinander darüber redet. Das gilt für die Politik, Beziehungen, Familien und Freunde. Es gibt so viel Ärger durch Nichtkommunikation. Wir als Band sind das beste Beispiel: 10 Jahre lang im Hass getrennt gelebt, und dann haben wir uns getroffen und geredet – jetzt sind wir die besten Freunde, es klappt also wirklich. Das wünsche ich mir auch weiterhin, dass wir den Respekt voreinander haben, den jeder verdient. Und dass wir auch weiterhin gute Musik machen können, dass wir uns wohlfühlen auf der Bühne – und dass es einfach rockt. Du bist ja ein Allround-Künstler, malst, schreibst, singst, bist auch als Schauspieler tätig. Woher kommt diese Umtriebigkeit? Wenn ich weiß, dass ich zwei Wochen lang nur rumhänge, werde ich echt traurig, fast depressiv. Das ist vielleicht einfach mein Charakter. Ich muss mich bewegen, damit ich glücklich bleibe. Die Bewegung ist eigentlich wirklich meine Kraft. Es ist toll, sich kreativ dermaßen austoben und damit auch noch seinen Lebensunterhalt verdienen zu können. Da verausgabt man sich dann auch gerne mal. Magdeburg möchte sich als Kulturhauptstadt bewerben. Glaubst du, dass das funktionieren könnte? Wenn ich mir den Walfisch angucke, dann auf jeden Fall. Die grauen Ecken der Stadt könnte man dann ja auch noch ein bisschen anmalen. So wie das Hundertwasserhaus, oder eben den Wal. Was ich persönlich etwas kritisch finde, sind diese großen Einkaufszentren. Das ist aber nicht nur in Magdeburg, sondern überall so. Die machen die Städte irgendwie alle gleich, das ist total fantasielos und macht die Leute auch irgendwie dumpf. Früher gab es Marktplätze, auf denen demonstriert wurde. Ich glaube, die Leute haben Einkaufszentren gebaut, damit nicht mehr so viel demonstriert wird.  sy » In der Serie „Station Magdeburg“ befragt kulturschwärmer regelmäßig Persönlichkeiten zu ihren Magdeburg-Gefühlen, was sie mit der Stadt verbinden, wie es ist, „auf Station“ in Magdeburg zu sein. Zwischen Konzerten, Promotionterminen oder Ausstellungen. Denn ein prominenter ehrlicher Blick von außen auf die Landeshauptstadt kann ja nicht verkehrt sein...

70

www.kulturschwärmer.de



kulturschwärmer Januar 2011